Page 146

Sichtschutz (NFK/WPC/BPC/RPC)

Definition WPC steht für Wood-Plastic-Composites (Holz-KunststoffVerbundwerkstoffe), also für Werkstoffe oder Erzeugnisse, die aus einer Mischung von Naturfasern/Naturmehlen und einem oder mehreren Polymeranteilen bestehen. Da anstelle von Holz in den letzten Jahren auch andere natürliche Rohstoffe, wie bspw. Bambus, Reis, Hanf, Kokosnuss und andere eingesetzt werden, spricht man heute allgemein, zunehmend und richtig von NFK (Naturfaserverstärkte Kunststoffe). Eine andere, hauptsächlich in den europäisch-deutschen Normen gebräuchliche Bezeichnungen ist NFC (natural fibre composites). Weitere Informationen zu NFK finden sich auf der Seite 136 (Terrassen aus NFK/WPC/BPC/RPC). NFK-Sichtschutz-Elemente zeichnen sich durch hoch­ wertige Qualität aus, sind sehr pflegeleicht und werden durch unterschiedliche Profilvarianten sowie ein breitge­ fächertes Farbspektrum dem Bedürfnis nach individueller Gestaltung des Garten-/Terrassenbereichs gerecht.

Ausführungen Sichtschutzelemente werden üblicherweise als vorgefer­ tigte Rahmenelemente in Standardgrößen angeboten. Verschiedene passende Halb-/Viertel-/Übergangs/und Passelemente sind erhältlich und erweitern den Gestaltungsspielraum. Darüber hinaus gibt es Stecksysteme, bspw. mit genuteten Pfosten, in welche die Profile in Plankenform waa­ gerecht gestapelt werden und die individuell einkürzbar sind. Für alle NFK-Sichtschutzwände sind umfassende, designgleiche Zubehörsortimente erhältlich, beispielsweise passende Pfosten, Anschluss- und Abschlussprofile, Fugenleisten, Abdeckkappen, intergierbare Beleuchtungselemente, u. s. w. Je nach System sind auch passenden Tore verfügbar. Zusätzlich stehen passende Anker, Pfosten/Stützenfüße (zum Einschlagen, Eindrehen oder Einbetonieren), Befestiger, Verbinder, Beschichtungen/Anstriche und Werkzeuge zur Verfügung. Durch die Kombination der Standardprofile mit ver­ schiedenfarbigen oder materialfremden Design-Inlays und Dekor-Einlegern aus Edelstahl oder Glas, mit profi­ lierten Oberflächen oder Stanzungen, lässt sich für jedes Outdoor-Ambiente eine persönliche und einzigartige Atmosphäre schaffen. NFK-Sichtschutz-Elemente, die im Designverbund mit NFK-Terrassendielen verbaut werden, schaffen ein ein­ heitliches Erscheinungsbild im gesamten Bereich der Terrasse. Zur weiteren Gestaltung stehen material- und farbidentische Pflanzkübel zur Verfügung.

Eigenschaften/Vorteile Technische Eigenschaften  durch Polymer-Anteile hohe Feuchteresistenz, dadurch geringe Quell- und Schwindneigung  Beständigkeit gegen Feuchtigkeit, Kälte, sauren Regen, Salz und Chlor  hohe Beständigkeit gegen Insekten und Pilze  mit normalen Holzwerkzeugen zu bearbeiten

HQ-Sichtschutzkonstruktionen aus NFK sind moderne Hybridwerkstoffe mit langer Lebensdauer.

Optik und Design  vielfältig in Farbe, Anmutung und Struktur  natürlicher Holzcharakter oder Anmutung anderer Oberflächen (bspw. Naturstein)  Oberflächen auch gebürstet erhältlich  durchgefärbte Elemente – dadurch kein Farbabriss und gleichmäßige Farbgebung über den gesamten Querschnitt, auch an Schnittstellen  in Kombination mit anderen Materialien entstehen interessante und individuelle „Looks“  vergraut nicht (je nach Produkt gleichmäßige Nach­ dunklung oder Aufhellung des Originaltons möglich)  Funktionsteile und Zubehörteile in Elementfarbe und -design erhältlich (Anschlusstücke, Verbinder, Abdeckprofile, ...)

Gebrauchstauglichkeit und Funktionalität  splitterfrei  wartungsarm und pflegeleicht - außer regelmäßigem Reinigen kein Streichen oder Ölen erforderlich

Nachhaltigkeit und Wohngesundheit  Bio-Werkstoff (besteht vollständig oder zu relevanten Anteilen aus nachwachsenden Rohstoffen)  umweltfreundlich – kein Tropenholz, Verwendung von Holz als nachwachsendem Rohstoff  physiologisch unbedenklich, frei von Halogenen, Chlor und Formaldehyd  recycelbar

Normen-/Vorschriftenumfeld Zur Zeit wird eine neue Norm für NFK in Europa ausge­ arbeitet. Einige Teile sind bereits veröffentlicht: DIN EN 15534 (Teile 1, 4, 5: 2014-04) Verbundwerkstoffe aus cellulosehaltigen Materialien und Thermoplasten (üblicherweise Holz-Polymer-Werkstoffe (WPC) oder Naturfaserverbundwerkstoffe (NFC) genannt) Teil 1: Prüfverfahren zur Beschreibung von Compounds und Erzeugnissen Teil 4: Anforderungen an Profile und Formteile für Bodenbeläge

146

Nutzung und Pflege Normale Verunreinigungen lassen sich üblicherweise mit Wasser und ggf. einer milden Seife entfernen. Für hart­ näckige Verschmutzungen können Spezial-Reiniger über den HolzLand-Fachhandel bezogen werden.

HolzLand Kompendium  

HolzLand Kompendium

HolzLand Kompendium  

HolzLand Kompendium