Page 1

51

Infobrief Die Lust am eigenen Garten Die Outdoor-Trends der kommenden Saison

So weit das Auge reicht – die Gestaltung des Außenbereichs endet nicht an der Terrassenkante. Beflügeln Sie die Fantasie Ihrer Kunden! (Foto: Osmo)

Aus dem Inhalt:

• Die Lust am eigenen Garten Die Outdoor-Trends 2011 • Schattenspender On Top

Sonnenschutz mit Markisen für Terrassen und Balkone

Winter, Frost und Schnee ade – die Gartensaison ist eröffnet! Kaum das der Winter sich verabschiedet, zieht es die Menschen allen Ortes wieder mit Macht in den Garten. Im Freien setzt sich der Indoor-Trend der letzten Jahre fort: Outdoor-Lifestyle steht für die Lebenslust im und um das eigene Heim. In dieser Saison gewinnt vor allem die Gestaltung der Außen- und Freiflächen an Bedeutung: Möbel und Accessoires, Markisen und vielfältige Elemente gestalten jeden Garten individuell. Längst sind Garten und Balkone keine separaten Flächen mehr, sondern voll- und gleichwertig in den gesamten Wohn- und Lebensraum integriert. Garten und Gartennutzung haben eine lange Tradition, die einem stetigen Wandel unterliegen. Diese Trends gilt es zu kennen, um die Kunden von heute zu erreichen. Waren es die Nutz- und Ziergärten der 50er/60er/70er Jahre, die Öko-Gärten mit Gartenteichen und Staudengärten in den 80er/90er Jahren und die Wellness-Gärten zu Begin des neuen Jahrtausends, heißt das gegenwärtig Trendthema „Selfness“ und spiegelt den Wunsch der Menschen wieder, sich vor allem in schwierigen Zeiten selbst zu verwirklichen und zu finden. Der Begriff „Home Gardening“ spricht für sich selbst: Zeit im Garten zu verbringen, ist zum neuen Luxus geworden. Die Mittel, um Gartenträume wahr werden zu lassen, finden Sie bei

Ihrem HolzLand-Fachhändler. Neben den globalen Trends sind es vor allem die alljährlichen Neuigkeiten, mit denen Sie Ihre Kunden begeistern. Wichtiger denn je für den Handwerker ist es, stets einen guten Überblick über Zubehörprodukte zu behalten, denn in diesem Bereich sind noch margenträchtige Zusatzgeschäfte und -aufträge möglich. Alles Gute kommt von oben 2011 könnte das Jahr der Markisen werden. Immer mehr Menschen krönen ihre Terrasse oder den Balkon mit einem Sonnenschutz. Für Handwerker eine gute Chance, ein umsatzstarkes Produkt inklusive fachlich anspruchsvoller Montageleistung aktiv zu vermarkten oder bei aktuellen Aufträgen beratend anzubieten und Folgeaufträge zu realisieren. Als Grundlage für Beratung und Verkauf lesen Sie unser MarkisenSpecial ab Seite 3.

Irgendwann steht jeder drauf Der erster Schritt in den Garten beginnt in der Regel mit einer Terrassen-Installation. Bodenhölzer und Decks aus edlen, exotische Hölzern, mit natürlich hoher Dauerhaftigkeit auch bei ganzjähriger Bewitterung sind nach wie vor gefragt, wenngleich sich die Mengen etwas zugunsten von Alternativen, vorwiegend WPC, verschieben. Auf den Brettern, die die (Garten-) welt bedeuten, wird auch in dieser Saison der hellbraun bis rötlich schimmernde Klassiker Bangkirai zu finden sein. Weiterhin kommt das ebenfalls sehr harte, meist goldbis rotbraune, kräftig gemaserte und optisch ansprechende Cumaru, das über ähnliche Eigenschaften wie Bangkirai verfügt, zum Einsatz.

Im Bild 10 74635 Kupferzell Tel. 0 79 44/91 35-0

Als preisgünstige Alternative zu anderen Harthölzern, ebenfalls Dauerhaftigkeitsklasse 1, steht das hellbraune Mandioqueira zur Wahl. Für Konstruktionen höchster Dauerhaftigkeit auch unter extremen Bedingungen ist das südamerikanische Ipe ideal. Hellbraun bis dunkeloliv im Ton, ist es auch für dauerhaften, direkten Erd- und Wasserkontakt geeignet. Rötlich schimmerndes Massarandubai und mandelfarbenes Garapa runden das „Exoten“-Angebot ab. Statt der klassischen Riffeloberfläche gewinnen glatte Oberflächen zunehmend an Bedeutung, ebenso rutschhemmende Oberflächenvergütungen.

Seestraße 18 74653 Künzelsau Tel. 0 79 40/60 91

www.holz-boegner.de


Infobrief Stimmungsvolle Beleuchtung: Niedervolt-, Solar- und LED-Technik lassen sich ohne zusätzliches Gewerk montieren (Bild: Luxform lightning)

Gartenmöbel-Komposition – so schön kann draußen wohnen sein. (Bild: Stern Garten- und Freizeitmöbel)

Veredelungen Nicht nur Kunden mit ausgeprägten Individualisierungswünschen freuen sich über diverse Möglichkeiten mit farblosen Anstrichen, transparenten Lasuren oder deckenden Farben wahlweise farbige Akzente zu setzen oder die natürliche Maserung des Holzes zu betonen. Optimal geeignet sind hierfür industriell veredelte und endbehandelte Produkte. Alternativprodukte Sehr preisbewusste Kunden greifen bei der Gartengestaltung mit Holz auch in Zukunft gern auf günstige und bewährte Holzarten zurück. Kesseldruckimprägnierte Kiefer und Fichte sind in diesem Segment weiterhin erste Wahl. Stichwort „Nachhaltigkeit“: Durch die Auswahl von Lieferanten, die FSCoder PEFC-zertifiziert sind, stellen wir sicher, dass allen HolzLand-Partnern und -kunden nachhaltige Produkte im Rahmen des Liefersortiments zur Verfügung stehen. Als Reaktion auf eine eingeschränkte Verfügbarkeit bei einigen Tropenholzarten und dem Wunsch, auf chemisch behandelte Hölzer zu verzichten, haben sich thermisch modifizierte Hölzer mit hoher Dauerhaftigkeit und Resistenz (sog. Thermohölzer oder kurz: TMT (Thermal Modyfied Timber)) als Terrassendecks etabliert. Das, in Verbindung mit guten technischen Eigenschaften und einer interessanten Optik, überzeugt viele Kunden (s. HolzLand Infobrief 34, alles zum Thema „Thermoholz“). Der „Newcomer“ WPC (Wood-Plastic-Composite = Holz-KunststoffVerbundwerkstoffe) hat seine Feuerprobe bestanden. Die anfangs kritische Distanz ist Akzeptanz und Interesse gewichen, steigende Absatzzahlen unterstreichen dies. Handwerker, die sich noch nicht eingehend mit diesem Werkstoff befasst haben, sollten dies spätestens jetzt nachholen. (Ein guter Start ist der

HolzLand-Infobrief Nr. 39, mit einem mehrseitigen WPC-Special). Formatmäßig finden immer öfter auch fliesen- und kassettenförmige Elemente ihren Weg auf heimische Terrassen. WPC-Elemente bieten hier interessante Gestaltungsmöglichkeiten. Neben WPC-(Hohl-)profilen stoßen WPC-Massivelemente, die im Querschnitt noch mehr an Echtholz erinnern, auf das Interesse der Kunden. Für alle Terrassenböden werden nicht sichtbare Befestigungen zunehmend nachgefragt.

Temperaturschwankungen und Pfle- Tipp: Leihen Sie Ihren Kunden über das Wochenende ein paar solarbegeleichtigkeit. triebene Gartenlampen aus und lasAuch wenn bei den einzelnen Gar- sen Sie den Eindruck „über Nacht“ tenmöbel-Stücken ein Materialmix wirken. Erklären Sie bei dieser Gelebeliebt ist – der Wunsch, nach ei- genheit die Qualitäts-Unterschiede ner ganzheitlichem Komposition von hochwertigen Produkten aus von Tischen und Stühlen bis hin zu dem Fachhandel und vermeintlichen Sofa und Sonnenschirm sollte mög- Schnäppchen vom Discounter. lichst ein aufeinander abgestimmtes Erscheinungsbild liefern. Ihr Holz- Für die effektvolle GartenbeleuchLand-Fachhändler bietet hierfür die tung eignen sich vor allem Solar- und passenden Lounge-Serien. Nicht ver- Niedervolt-Lichtsysteme. Solarbegessen: die passenden Auflagen für triebene Leuchtkörper arbeiten meist mit Strom sparender LED-Technik Stühle, Sitz- und Ruhemöbel. und sind völlig autark, benötigen also weiter keine Strom führende Technik. Illumination Besondere eindrucksvolle Akzente Das Tageslicht wird tagsüber in Akbei der Gestaltung von Gärten- und kumulatoren gespeichert und steht Holzböden lassen sich mit modernen des Nachts für die Beleuchtung zur Verfügung. Beleuchtungselementen schaffen.

Outdoor-Möbel Immer mehr Handwerker nutzen konsequent die Chance, mit Zubehör im Gartenbereich zusätzliche Geschäfte zu machen. Zum nächsten „logischen“ Schritt nach der Fertigstellung von Terrasse und Balkon gehören hierbei die Gartenmöbel. Über den HolzLand-Fachhandel steht Ihnen ein umfangreiches Programm der aktuellsten Outdoor-Möbel zur Verfügung, die stil- und trendgerecht auf die verschiedenen Kundengruppen zugeschnitten sind.

Ein großes Sortiment an Beleuchtungskörpern hält für jeden Geschmack etwas bereit und gibt jedem Terrassen-Fan und Gartenliebhaber die Möglichkeit, seinen persönlichen Outdoor-Bereich einzigartig zu gestalten, der vor allem bei Nacht eine besondere Wirkung erzielt.

In der aktuellen Saison erfreuen sich Gartenliebhaber vermehrt an Gartenmöbeln aus Korb und Geflecht aus Naturfasern, dafür etwas weniger an Holzmöbeln.

Als besonderes Highlight gibt es Wand-/Fassadenleuchten und Gartenbeleuchtung in einem aufeinander abgestimmten Design. So lässt sich rund um das Haus, auf der Terrasse und im Garten ein einheitliches und harmonisches Beleuchtungsbild schaffen.

Stark angesagt sind auch LongueMöbel aus Edelstahl und Aluminium. Häufig anzutreffen wird ein Materialmix sein: moderne, aber hochwertige Ess-Gruppen aus Edelstahlrahmen mit exklusiven, gartentypischen Hölzern für Sitze und Lehnen, aber auch schwere Eisen- oder Stahlqualitäten in Handschmiedeoptik für den Rahmen und mit massivem Naturstein für Tischplatten. Wichtig bei den Flechtmöbeln wie bei den massiven Ausführungen: hohe Wertbeständigkeit, stabile Ausführung und auch bei Fasern aus Kunststoff UV-Beständigkeit, Reißfestigkeit, Unempfindlichkeit gegen

Besonders beliebte Einsatzorte: Wege, Mauern, Fahrwege, Holzböden/Terrassen, Beete, Einfassungen, besondere Pflanzen und Teiche sowie Sonnenschirme und Gartenlauben.

Niedervolt-Systeme sind für einfache Montage vorkonfektioniert. Da sie mit niedriger Spannung arbeiten, sind sie absolut ungefährlich für spielende Kinder und Tiere. Für die Verlegung im Garten müssen keine tiefen Gräben gezogen werden. Auf geht‘s! Lassen Sie sich bei Ihrem nächsten Besuch bei Ihrem HolzLand-Partner beraten und mit aussagekräftigen Unterlagen ausstatten. So können Sie Ihren nächsten Gartenkunden direkt für die umfangreichen Ausbaumöglichkeiten seines Gartenparadieses inspirieren. Von Gartenmöbeln über Gartenpflege bis hin zur Markise: Ein Bild sagt eben mehr als 1000 Worte.

Bild: Stern


Infobrief

Schattenspender On Top

Sonnenschutz mit Markisen für Terrassen und Balkone Rohrmotoren können wahlweise per Tastschalter oder per Funkfernbedienung angesteuert werden. Wer es besonders komfortabel und sicher möchte, greift auf die sensorkontrollierte, vollautomatische Steuerung zurück.

Terrassen und Balkone sind oft der ganze Stolz von Eigentümern und Mietern. Als krönender Abschluss bieten Markisen optimalen Sonnenschutz und zaubern durch individuelles Design ein südländisches Flair in den heimischen Garten. Gelenkarmmarkisen müssen hohe Kräfte an den Verankerungspunkten übertragen, die Montage setzt handwerkliches Fachwissen und Können voraus. Zu den im Privatbereich für Balkone und Terrassen am häufigsten anzutreffenden Markisentypen zählen die (offenen) Gelenkarmmarkisen und die Kastenmarkisen (auch als Hülsen- oder Kassettenmarkisen bezeichnet). Je nach Hersteller gibt es unterschiedliche Systeme und Ausführungen, wobei die Funktionstypen und -prinzipien in der Regel ähnlich sind. Die wesentlichen Konstruktionsbestandteile sind: • Tragrohr, • Tuchwelle, • Gelenkarme. Offen oder geschlossen? Das wichtigste Bauteil einer Markise ist der Gelenkarm, den es in verschiedenen Ausführungen gibt. Der Gelenkarm besteht üblicherweise aus drei Gelenken (hinteres, mittleres und vorderes Armgelenk) und sorgt dafür, dass das Markisentuch ausgefahren und gestrafft werden kann. Zur Kraftführung im Gelenkarm sind drei Techniken üblich: • Segmenttechnik • Seilumlenkung • Kettenumlenkung Offene oder halb offene GelenkarmMarkisen eignen sich für die Montage in witterungsgeschützten Bereichen, bspw. in Mauernischen oder bei großzügigen Balkon- und Dachvorsprüngen. Dort, wo Tuchbespannung,

Markisenstoffe und Systemteile ungeschützt der Witterung ausgesetzt sind, bieten sich Kastenmarkisen an, die im geschlossenen Zustand einen wetterfesten Schutz für Stoff und Mechanik gewährleisten. Die maximale Breite derzeitig angebotener Markisen liegt bei etwa sieben bis acht Metern und Ausfalllängen um vier Metern. Sollen größere Fronten abgedeckt werden, können mehrere Markisen miteinander gekoppelt werden. Treibende Kraft Die Markise kann entweder manuell über Getriebe und Kurbel oder elektrisch durch einen in der Tuchwelle liegenden Rohrmotor bedient werden. Leistungsstarke Markisenantriebe sind wartungsfrei und benötigen nur wenig Platz, die Montage in der Tuchwelle erfolgt einfach und schnell, sie sind mit verschiedenen Funktionen erhältlich. Eine intelligente Elektronik gewährleistet: • d as optimale Spannen des Markisentuchs, • d as komplette Schließen der Markise im eingefahrenen Zustand, • e ine integrierte Entlastung am oberen Endpunkt.

Dadurch ist eine automatische Verschattung (automatisches Aus- und Einfahren, abhängig von der Sonnenintensität) ebenso möglich, wie ein selbsttätig gesteuertes Einholen der Markise bei Gefährdung durch Wind, Regen und/oder Temperaturunterschreitung (sog. Sonnen-, Wind-, Regen- und Thermowächter). In trockenen Tüchern Für hochwertige Markisentücher werden technische Gewebe, die nach anerkannten Normen bspw. auf Flächengewicht, Höchstzugkraft, Dehnung, Weiterreißkraft, Wasserdruckbeständigkeit, Wasserabweisung, Lichtechtheit, Wetterechtheit und mehr geprüft werden. Überwiegend werden Bespannungen aus Polyacryl eingesetzt. Diese Bespannungen sind witterungsbeständig und farbecht. Eine spezielle Imprägnierung schützt die Fasern gegen Öl, Schmutz und Pilzbefall. Optional, allerdings nur bei bestimmten Markisengrößen einsetzbar (bis ca. Breite max. 550 cm, Ausfall max. 300 cm) können Bespannungen aus PVC verwendet werden. PVC-Bespannungen sind pflegeleicht und 100 % wasserdicht. Markisentücher aus Polyacryl verfügen i. d. R. über eine wasserabweisende Imprägnierung, sodass sie während eines kurzen, leichten Schauers regenbeständig bleiben. Bei länger anhaltendem Regenfall oder

bei Starkregen muss die Markise eingefahren werden. Ist das Tuch nass geworden, muss die Markise später zum Trocknen wieder ausgefahren werden.

Eigenschaften und Qualitätsmerkmale von Markisen Über den HolzLand-Fachhandel beziehen Sie ausschließlich CEgeprüfte Produkte mit langen Garantiezeiten, hochwertiger Technik und erstklassiger Verarbeitung, die nachweisbar für die ausgewiesenen Windklassen geeignet sind! • Optimaler Sicht-, Blend-, Sonnen- und Regenschutz für Balkone und Terrassen • Sommerlicher Wärmeschutz und Schutz vor Überhitzung. • Schutz für empfindliche Pflanzen vor zu viel Lichteinstrahlung, Wind und Wetter. • Für nahezu alle Bausituationen und Abmessungen erhältlich. • Besonders hohe Stabilität in Verbindung mit perfekter Technik und Funktionalität. • Komfortsteuerung: vollautomatisches, sensorgesteuertes Einund Ausfahren (Sonnen-, Wind-, Regen- und Thermowächter). • Gestaltungsvielfalt: über 200 Standard-Dekore für Tücher sowie Standard- und Sonderfarben (nach RAL) für Gestelle. • Service und Beratung inklusive: Ihr HolzLand-Kompetenzteam und die Anwendungstechniker unserer Lieferanten unterstützen Sie bei allen Fragen, insbesondere der korrekten Verankerung.

Damit werden die Markisentücher und die gesamte Mechanik geschont. Die

Gelenkarmmarkise in Kastenausführung – optimaler Witterungsschutz für Stoff und Mechanik zu jeder Jahreszeit (Grafik: RÖDELBRONN GmbH)

Komfortabel: Auf Wunsch steuern Sonnen-, Wind-, Regen- und Thermowächter die Markisen automatisch (Bilder: RÖDELBRONN GmbH),

Zubehör: Infrarot-Wärmestrahler und Beleuchtung. Riesige Dekor-Auswahl: Da ist garantiert für jeden Geschmack etwas dabei!


Infobrief Wichtige Montagegrundsätze Der kritische Punkt bei einer Markisenmontage ist immer die Befestigung an der Fassade bzw. an den Sparren. Es gilt, großflächige, schwere und auskragende Anbauteile sicher zu befestigen. Vor allem durch Windeinflüsse werden durch die Hebelkräfte hohe Lasten auf die Verankerung übertragen. Die „Richtlinie zur technischen Beratung, zum Verkauf und zur Montage von Gelenkarmmarkisen“ dient zur praktischen Umsetzung der DIN EN 13561 „Markisen - Leistungsund Sicherheitsanforderungen“ und wird gegenwärtig als anerkannte Regel der Technik angesehen. (Herausgeber und Bezug: Bundesverband Konfektion Technischer Textilien e. V. (BKTex). Es kann jedem Kunden hier nur dringend von der Eigenmontage oder der Montage durch selbst ernannte „Fachleute“ oder Fachfirmen ohne ausreichende Qualifikation gewarnt werden. Gleiches gilt für vermeintliche Schnäppchen, bspw. aus dem Online-Handel. Alle Gelenkarm-Markisen müssen vom Hersteller nach der CE-Norm hergestellt werden und haben eine CE-Kennzeichnungspflicht. Der Hersteller garantiert mit dem Anbringen des CE-Zeichens die Haltbarkeit und Sicherheit beim Gebrauch seiner Produkte bei Einwirkung der vom Hersteller maximalen zugelassenen Windstärke. Markisen müssen auf die Windtauglichkeit getestet und die zutreffende Windklasse deklariert werden. In der DIN EN 13561 sind entsprechende Windklassen (0-3) definiert. Qualitativ hochwertige Markisen gewährleisten die Windklasse 2 bei Montage auf druckfestem Untergrund (Beton C20/25). Markisen der Windklasse 0 dürfen aus Sicherheitsgründen bei Wind nicht benutzt werden. Berechnungsgrundlagen Grundsätzlich dürfen zur Befestigung von Markisen nur zugelassene Befestigungsmittel eingesetzt werden (einige Ausnahmen, bspw. über Herstellernachweise, regelt die BKTex-Richtlinie). Zur Berechnung der Dübelbelastungen gemäß der BKTex Richtlinie, werden das Eigengewicht der Markise und die Belastung durch

Wind (vgl. „Windklassen“) zugrunde gelegt. Ein Norm-Beiwert steht für das Druckverhältnis zwischen Ober- und Unterseite des Markisentuches, der sich nach Ausstellmaß und Tuchfläche richtet. Mit diesen Lasten werden unter Berücksichtigung der produktspezifischen Merkmale (Konsolen, Bohrungen, Achsabstände etc.) die erforderlichen Auszugswerte bspw. für druckfeste Untergründe berechnet.

sen, dass die Windklasse verringert wurde und die Markise deshalb bei einer geringeren Windbelastung eingefahren werden muss.

Nutzen Sie unseren Service Ihr HolzLand-Fachhandelspartner versorgt Sie nicht nur mit qualitativ hochwertigen Markisen, sondern sorgt auch dafür, dass Sie bei der Montage auf der sicheren Seite sind. Alles, was wir dazu benötigen sind, Informationen zur Montagesituation (bspw. Montageuntergrund) und dem verwendeten Verankerung/Untergrund Der Monteur muss die Markise Markisentyp mit den geplanten entsprechend der nach obigem Abmessungen. Schema berechneten Lasten sicher befestigen. Dazu muss er in der Mit diesen Eckdaten ermitteln Lage sein, den Montageuntergrund unsere Lieferanten mit spezieller auf seine Tragfähigkeit hin zu be- Software die erforderlichen Konurteilen und mit diesem Wissen die soltypen und deren Anzahl. Sie erpassenden Konsolen in der erfor- halten eine DIN-konforme Montaderlichen Anzahl festzulegen sowie geanleitung mit Montagepunkten ein für den vorliegenden Unter- und Angaben zu den erforderlichen grund geeignetes Befestigungssy- Verankerungsmitteln sowie ausführliche Dokumentationen und stem auszuwählen. Unterlagen mit Hinweisen zur BeLiegt kein druckfester Untergrund dienung, Wartung und Pflege für vor (bspw. WDVS, Klinker, VHF) Ihre Kunden. müssen die Befestigungskräfte der Markisenkonsolen direkt auf den dahinter liegenden Montageuntergrund übertragen werden (s. Bild „fischer Thermax“). Der Wärmedämmputz oder der vorgestellte Klinker darf bei der Montage mit Distanzhülsen oder Gewindestangen nicht belastet werden. Eine Verankerung direkt in Verblendermauerwerk würde bspw. einen klassischen Montagefehler darstellen.

fischer Thermax, Montageset zur thermisch getrennten Markisenbefestigung an Außenwänden mit WärmedämmverbundSystemen oder vorgehängten hinterlüfteten Fassaden (Grafik: fischer)

Zu beachten sind ggf. auch die vorgeschriebenen Randabstände für die Verankerungen, die bei dünnen Bodenplatten nicht immer ohne weiters einzuhalten sind. Letztendlich lässt sich für nahezu jede Bausituation eine Lösung zur Montage von Markisen finden. Auch für Holzrahmen- und andere Holzbauweisen ist dies möglich. Bei allen Fragen unterstützt Sie das HolzLand-Kompetenz-Team und die Anwendungstechnik unserer Lieferanten. Lässt sich in Ausnahmefällen für einen Montagewunsch keine konstruktive Standardlösung finden, kann einhergehend mit den vorgeschriebenen Berechnungsverfahren das Ausstellmaß oder die Windklasse reduziert werden. In diesem Befestigung von Gelenkarmmarkisen: Fall muss der Handwerker seinen Wand, Decken oder Sparrenmontage Kunden schriftlich darauf hinwei- (Grafik: RÖDELBRONN GmbH)

Impressum: Herausgeber: HolzLand GmbH Scheibenstraße 47 40479 Düsseldorf Redaktion: Technische Medien Christian Meyer Layout und Druck: HolzLand GmbH Vervielfältigung nur mit schriftlicher Genehmigung! Die Gültigkeit, Vollständigkeit und Richtigkeit der Aussagen ist eigenverantwortlich vom Anwender zu überprüfen. Für irrtümlich falsche Angaben wird keine Haftung übernommen.

Infobrief 51  

Infobrief 51

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you