Issuu on Google+

TON.ART Festschrift 2012 NR. 2/MAI 2012 Musikverein Mรถchling Klopeiner See

Zugestellt durch Post.at

Deckblatt 30 Jahre Musikverein Mรถchling - Klopeiner See

Seite 1


FESTPROGRAMM Freitag 01. Juni 2012, 19:30 Uhr

Kultursaal K3 in St. Kanzian am Klopeiner See

Jubiläumskonzert Musikverein Möchling - Klopeiner See „Kids Band“ der Musikschule St. Kanzian The Exido

Samstag 02. Juni 2012, ab 14:00 Uhr

Kultursaal K3 in St. Kanzian am Klopeiner See

Bezirksblasmusikertreffen Festumzug Festakt anschließend Unterhaltung mit der stärksten Powerfrau Deutschlands - Bettina Stark

Sonntag 03.Juni 2012, ab 09:30 Uhr

Kultursaal K3 in St. Kanzian am Klopeiner See

Heilige Messe 9:30 Uhr Frühschoppen 10:30 Uhr Wirtshausmusik Gelter Gastkapelle aus San Canzian d‘Isonzo

Seite 2


Festschrift zum 30-jährigen Jubiläum des Musikvereines Möchling Klopeiner See

Seite 3


JUBILÄUMSKONZERT Programm für das Jubiläumskonzert am 1. Juni 2012 A Day for Joy Bayrische Polka Jubiläumsmarsch Auf der Vogelwiese Polka

Karl Safaric Georg Lohmann Karl Safaric Josef Poncar, Arr. Franz Bummerl

Blow your Horn

Kees Vlak

amerikanischer Swingmarsch

Gloriously Musikverein und die Band The Exido

Kids Band: Kiwi Cha Cha Spider Rag

Ingo Jurz Uraufführung

Joe Grain Kees Vlak

Solistin: Hannah Potocnik

Tales from Ireland Variationen des lieben Augustins A Day of Hope

Änderungen vorbehalten

Seite 4

Ivo Kouwenhoven Gerd Kofler Fritz Neuböck


INHALT Festprogramm

2

GruĂ&#x;worte

6

Chronik

16

Mitglieder

28

Kids-Band

42

Neujahrskonzert

44

Probenwochenende

46

Ensembles

48

Sponsoren

49

Impressum

59

Seite 5


GRUSSWORTE Liebe Freunde des Musikvereines Möchling - Klopeiner See. Musik stellt eine wichtige Säule der Tradition, Kultur und Identität des Landes Kärnten dar. Diese Tradition zu bewahren, hat sich auch der Musikverein Möchling – Klopeiner See, der 2012 sein 30-jähriges Bestehen feiert, zum Ziel gesetzt. Unter der engagierten Führung von Obmann Christoph Tanzer und seinem Team erhält der Verein die musikalische Vielfalt Kärntens und gibt diese an die Jugend weiter. Besonders für sein vorbildliches Bemühen um den musikalischen Nachwuchs gebührt dem Musikverein großer Dank. Auch möchte ich die zahlreichen Auftritte und Gemeinschaftsprojekte hervorheben. Musizieren, wie auch Singen, ist eine sehr schöne und überaus sinnvolle Freizeitbeschäftigung. Allen Verantwortlichen, Mitgliedern, Freunden und Förderern des Musikvereines Möchling – Klopeiner See wünsche ich für die Zukunft alles Gute. Mögen die vielen erstklassigen Angebote und Highlights des Musikvereines wieder großen Zuspruch finden.

Mit besten Grüßen Gerhard Dörfler Landeshauptmann von Kärnten

Seite 6


Sehr geehrte Mitglieder des Musikvereines Möchling - Klopeiner See, liebe Freunde der Kärntner Blasmusik! Es ist mir eine besondere Ehre, dem Musikverein Möchling - Klopeiner See zu seinem 30-jährigen Jubiläum gratulieren zu dürfen. Bei den Aktivitäten dieser Blasmusikkapelle spürt man förmlich die Liebe zur Blasmusik. Als Kulturreferent freut es mich besonders, dass großer Wert auf die Jugendarbeit und den Nachwuchs gelegt wird. Der Musikverein Möchling trägt viel dazu bei, die Jugend in Kärnten immer mehr für Blasmusik zu begeistern. Ein eigenes Jugendorchester ist Beweis dafür, dass die Musik in Kärnten Zukunft hat. Ohne die Blasmusik wäre Kärnten um ein großes Stück ärmer. Die örtlichen Gruppen umrahmen das ländliche Leben im Jahreskreis, genauso werden Konzertabende mit Kompositionen aus allen Musikepochen dargeboten. Blasmusikgruppen sind aber auch mehr als nur Kulturträger. Sie sind Ausbildungsstätten in musikalischer, erzieherischer und persönlichkeitsbildender Hinsicht. Den Jugendlichen wird eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung geboten und zugleich ein Stück heimatlicher Identität in unserer schnelllebigen Zeit vermittelt. Die Trachtenkapellen werden so auch zu wertvollen Brauchtumsträgern.

Seitens des Landes Kärnten gilt mein Dank allen Funktionären sowie den Musikerinnen und Musikern des Musikvereines Möchling - Klopeiner See für ihren großen Einsatz und ihr Engagement. Ich wünsche der Kapelle schöne Jubiläumsfeierlichkeiten und viele weitere erfolgreiche Jahrzehnte.

Ihr Kulturreferent Harald Dobernig Landesrat Seite 7


GRUSSWORTE Sehr geehrte Vereinsleitung, liebe Freunde des Musikvereines! Das 30-jährige Bestandsjubiläum des Musikvereines Möchling - Klopeiner See ist für mich als Bürgermeister der Gemeinde St. Kanzian am Klopeiner See eine willkommene Gelegenheit, dem gesamten Vereinsvorstand für die ausgezeichnete Arbeit herzlichen Dank zu sagen! In seiner Geschichte hat sich der Musikverein Möchling - Klopeiner See zu einem festen Bestandteil der musikalischen Kulturträger des Kärntner Landes entwickelt und ist auf Grund seiner großen Aktivitäten und der hohen musikalischen Qualität der MusikerInnen, all die Jahre zu einem würdigen musikalischen Botschafter landesweit geworden. Die gute Vereinstätigkeit spiegelt sich in der Tatsache wider, das mit großem Erfolg junge Menschen für die Musik begeistert werden und im Klangkörper Jung und Alt vereint sind! 30 Jahre sind im allgemeinen Zeitgeschehen ein kurzer Zeitraum, in der Geschichte unseres Musikvereines jedoch eine Zeit großer Anstrengungen, mancher Enttäuschungen, aber auch ein Abschnitt großartiger und stolzer Erfolge! Das heurige Jubiläum stellt sich als eine gelungene Etappe auf einem Weg dar, der dank der guten JugendSeite 8

arbeit auch weiterhin sehr erfolgreich zu verlaufen verspricht. Allen Musikern, Funktionären des jubilierenden Musikvereines Möchling - Klopeiner See, möchte ich namens der Gemeinde St. Kanzian am Klopeiner See die herzlichsten Glückwünsche übermitteln, für die Zukunft alles Gute, viel Erfolg und vor allem viel Freude an der Blasmusik wünschen.

Thomas Krainz Bürgermeister der Gemeinde St. Kanzian am Klopeiner See


Für unsere Gemeinde St. Kanzian am Klopeiner See ist der Musikverein Möchling - Klopeiner See zweifelsohne eines der Aushängeschilder unter den heimischen Kulturträgern. Seit nunmehr drei Jahrzehnten repräsentiert die Kapelle unsere Gemeinde weit über die Landesgrenzen hinaus, und das mit bester Resonanz. So wurden die Leistungen unserer Musiker erst kürzlich mit dem „Kärntner Löwen“ ausgezeichnet! Ein großer Verdienst der Aufbaugeneration des Musikvereines ist der Ausbau des Proberaumes und die Integration der Musikschule im Kultursaal K3.

wurde, glänzt man nicht nur mit dem beliebten traditionellen Repertoire, sondern auch mit sehr ungewöhnlichen, modernen Interpretationen bekannter Titel und Komponisten.

Die umfangreichen Eigenleistungen der Vereinsmitglieder müssen hier besonders erwähnt werden! Musikverein und Musikschule sind der beste Rahmen für nachhaltige, wertvolle Jugendarbeit.

Tradition und Moderne – die beste Mischung auf dem Weg zum nächsten Jubiläum.

Nicht nur die „Freude zur Musik“, sondern auch sinnvolle Freizeitgestaltung (weg vom PC und Fernseher), die Erfahrung „selbst etwas zu können“, die Teilnahme am kulturellen Leben, Anerkennung und letztlich ein Platz in der Gesellschaft – ist der Lohn für stundenlanges Üben und Proben. Seitdem nun die Führung des Vereines in jüngere Hände übertragen

Zum 30-jährigen Bestehen, möchte ich allen Vereinsmitgliedern, auch im Namen der Gemeinde St. Kanzian am Klopeiner See, Dank und Anerkennung aussprechen, sowie weiterhin viel Freude, eine gute Gemeinschaft und viele erfolgreiche Auftritte wünschen. Karl Heinz Nadasdy Kulturreferent der Gemeinde St. Kanzian am Klopeiner See Seite 9


GRUSSWORTE Liebe Musikerinnen und Musiker, verehrte Freunde der Blasmusik! Es ist mir ein großes persönliches Anliegen, dem Musikverein Möchling – Klopeiner See zum 30-jährigen Bestandsjubiläum meine Gratulation auszusprechen, eine Gratulation, die ich gleichzeitig aber auch mit einem Danke verbinden möchte. Danke dafür, dass der Musikverein Möchling – Klopeiner See in den vergangenen drei Jahrzehnten immer wieder bei Veranstaltungen in unserer Gemeinde tatkräftig mitgewirkt und durch ihre Darbietungen viel Freude bereitet hat. Ihr Auftritt ist immer ein Höhepunkt und ein Fest für die Ohren. Als Bürgermeister der Gemeinde Gallizien danke ich allen Musikerinnen und Musikern des Musikvereines Möchling - Klopeiner See mit all ihren Funktionären , für ihre so erfolgreichen Aktivitäten im Dienste der Kultur und des öffentlichen Lebens in unserer Gemeinde. Ich wünsche allen Musikerinnen und Musikern, besonders aber den Verantwortlichen der Musikkapelle weiterhin viel Schwung und Freude an der Blasmusik und für die Zukunft alles Gute. Rudi Tomaschitz Bürgermeister der Gemeinde Gallizien Seite 10


Herzliche Gratulation zum Jubiläum! Der Musikverein Möchling - Klopeiner See ist seit vielen Jahren ein sehr aktiver und weit über die Region Klopeiner See hinaus bekannter Kulturträger, der sich um die Jugendarbeit sehr verdient gemacht hat. Für die Gemeinde Sittersdorf ist der Musikverein Möchling - Klopeiner See ein sehr verlässlicher Partner geworden, der uns bei zahlreichen Veranstaltungen immer tatkräftig unterstützt. Unseren Dank und die Anerkennung für die tolle Unterstützung und die ausgezeichnete Jugendarbeit möchte ich meinerseits und auch im Namen unserer Referentin, Frau Vzbgm. Karoline Schippel, übermitteln. Allen Vereinsmitgliedern und Verantwortlichen wünschen wir weiterhin viel Engagement und Freude an der Musik und gratulieren zum 30-jährigen Jubiläum auf das Herzlichste.

LAbg. Jakob Strauß Bürgermeister der Gemeinde Sittersdorf Seite 11


GRUSSWORTE 30 Jahre Musikverein Möchling - Klopeiner See Durch 30 Jahre hat der Musikverein Möchling - Klopeiner See, aus der großen Österreichischen Musiktradition schöpfend, diese erhalten, weiter gepflegt und den künstlerischen Horizont bei den Musikerinnen und Musikern wie auch beim Konzertpublikum erweitert. Im Zeitalter der sogenannten Massenveranstaltungen und einer sensationellen Musikindustrie besteht oft die Gefahr der Degeneration der Musik zur bloßen Geräuschkulisse. Gerade im Kulturland Kärnten ist deshalb die Alternative „selbst und lebendig zu musizieren“ eine wichtige Voraussetzung, um in einer kulturellen Gemeinschaft zu leben und so in den Genuss des „Vollwert-Lebensmittels Musik“ zu gelangen. Viele Mühen, Arbeit und Verzicht auf Freizeit waren notwendig, um das musikalische Können des Musikvereines Möchling - Klopeiner See zu fördern und zu festigen. Die Freude zur Musik und die vielen freiwilligen Stunden der Kapellmeister, der Funktionäre und der Musikerinnen und Musiker der Musikkapelle sind der Garant dafür, dass heuer das 30. Bestandsjubiläum gefeiert werden kann.

Als Landesobmann des KBV darf ich allen zum 30. Geburtstag die herzlichsten Glückwünsche übermitteln und für die gewissenhafte und zielorientierte Arbeit im Dienste der Blasmusik aufrichtigen Dank aussprechen. Gleichzeitig möchte ich der Hoffnung Ausdruck verleihen, dass sich auch in Zukunft viele musikalische Erfolge einstellen mögen.

Horst Baumgartner Landesobmann Seite 12


Geschätzte Musikerinnen und Musiker des Musikvereines Möchling – Klopeiner See! Als neu gewählter Obmann des Blasmusikverbandes Völkermarkt gratuliere ich in seinem aber auch in meinem eigenen Namen recht herzlich zum runden Jubiläum. Wie seit dem ersten Moment, strebt der Musikverein auch heute noch immer nach dem Besten. Ein Aufwärtstrend ist klar spür- und erfahrbar. Nicht nur auf Vereinsebene, sondern auch auf Bezirksebene. In den regelmäßig stattfindenden Marsch- und Konzertwertungen brilliert der Musikverein Möchling – Klopeiner See durchwegs mit hervorragenden Leistungen. Dem Vorstand, der Kapellmeisterin und vor allem den vielen jungen und junggebliebenen Musikerinnen und Musikern sei besonders Dank und Anerkennung ausgesprochen. Facettenreich streift der Musikverein durch die einzelnen Stilepochen. Trotz der vielen musikalischen Neuerungen, besinnt sich der Musikverein auch auf die traditionelle Blasmusik. Den Musikerinnen und Musikern, aber auch den vielen Blasmusikfreunden wird ein breites Spektrum an musikalischen Klangerlebnissen geboten. Und von diesen musikalischen Leistungen kann sich jede Hörerin und jeder Hörer selbst überzeugen. Für den Bezirk Völkermarkt ist der

Musikverein Möchling – Klopeiner See eine große Bereicherung. Als jüngster Blasmusikverein fügt er sich neben den 7 weiteren Kapellen hervorragend in das Ensemble ein. Für mich als Bezirksobmann ist es eine große Ehre, solchen hervorragenden Klangkörpern vorzustehen. Sind es doch diese Klangkörper, die das Kulturleben in großem Maße bereichern, aber auch den vielen jungen Menschen Raum geben, um sich in einem sinnvollen Rahmen mit ihrem Hobby auseinanderzusetzen. Die Blasmusik ist auf einem guten Weg. Möge das große Jubiläum ein besonderer Meilenstein für das Bestehen des Musikvereines Möchling – Klopeiner See sein. Josef Oschwaut Bezirksobmann Seite 13


GRUSSWORTE 30 Jahre Musikverein Möchling Klopeiner See, das ist wirklich ein Grund zum Feiern. Nicht nur für den Verein, auch ein wenig für mich, denn mehr als die Hälfte der Zeit habe ich aktiv miterlebt. Mit sieben Jahren kam ich zum Musikverein, saß in der ersten Reihe und spielte die Piccolo. Jetzt, 16 Jahre später, leite ich die Kapelle. Übernehmen durfte ich die Kapelle aus der Not heraus, ohne Kapellmeister da zustehen vor nun bereits 3 Jahren. Mittlerweile fühle ich mich auf der anderen Seite des Vereines „pudel wohl“. Als Kapellmeister bekommt man alle Höhen und Tiefen des Vereines noch viel intensiver mit und das schweißt einen zusammen. Man arbeitet hart auf ein Ziel hin, steckt viel schweißtreibende Arbeit hinein, dann möchte man auch Erfolge feiern. Natürlich funktioniert das nicht immer, aber auch Tiefen muss man als Verein miterleben. Man wird zu einer großen Familie, die einen manchmal ganz schön auf die Nerven geht, man aber nicht ohne sie leben möchte. Jeder hat seine Rolle in dieser Familie, manche eben eine verantwortungsvollere, manche weniger, aber keine ist unwichtiger. Wenn ein Mitglied dieser Familie fehlt, ist da ein Loch, dass man nicht so leicht schließen kann. Der Musikverein Möchling - Klopeiner See ist wirklich eine große Familie, die mir sehr ans Herz gewachsen ist. Seite 14

In dem Verein habe ich Freunde gefunden, ja sogar meinen Freund habe ich dem Musikverein zu verdanken. Ich konnte mich durch den Verein musikalisch und auch kapellmeistertechnisch weiterbilden, konnte vieles ausprobieren. Dafür bin ich dankbar. Ich freue mich das „mein“ Verein heuer ein Jubiläum feiert und ich mitfeiern darf. Ich freue mich, dass schon jetzt auf die nächsten 30 Jahre, ob als Kapellmeisterin oder als Musiker, ganz egal. Meine „Familie“ werde ich auf jeden Fall so gut es geht unterstützen.

Viktoria Marold Kapellmeisterin


30 Jahre Musikverein Möchling – Klopeiner See und kein bisschen leise! Als 30-jähriger überschreitet man im Blasmusikverband die Grenze zwischen Jungmusiker und „Altmusiker“. Dieser Umstand trifft für den Musikverein Möchling – Klopeiner See definitiv nicht zu. Ich bin stolz darauf so einen Verein organisatorisch zu leiten, welcher trotz seines dritten Jahrzehnts noch nichts an Leichtigkeit und Jugendlichkeit verloren hat. Ich bin seit über 10 Jahren aktives Mitglied im Klangkörper und seit drei Jahren leite ich als Obmann die Geschicke des Musikvereines. Drei Jahre sind im Verhältnis zum Bestehen eine sehr kurze Zeit und ich möchte mich auf diesem Wege recht herzlich bei meinen Vorgängern für ihre Arbeit danken! Vor allem meinem Vorgänger Herbert Tschürtz gilt besonderer Dank, da er quasi mein Mentor war und Großes geleistet hat. Mein Dank gilt an dieser Stelle aber auch der Gemeinde St. Kanzian, die es ermöglicht, dass alle unsere Wünsche in Erfüllung gehen und ich hoffe, dass sich in Zukunft auch nichts daran ändert. In unserer schnelllebigen, reiz überflutenden Zeit wird es immer schwieriger sich auf eine Sache zu fokussieren und diese zu verfolgen. Die Musik und vor allem das Musizieren in einem Verein wirkt diesem Umstand entgegen. Der soziale Kontakt, das Erreichen von Zielen, das Kame-

radschaftsgefühl sind nur einige Aspekte für eine Vereinsmitgliedschaft. Vor allem die Jugend dazu zu motivieren sich einer sinnvollen Freitzeitbeschäftigung zu widmen, wird unsere Aufgabe in nächster Zeit sein. Auf diesem Wege wünsche ich uns ein erfolgreiches Jubiläumsjahr und viele Erfolge in der Zukunft und hoffe, Sie bei einer unseren Veranstaltungen begrüßen zu dürfen.

Christoph Tanzer Obmann Seite 15


CHRONIK 1981 Die ersten Überlegungen zur Vereinsgründung fanden bereits 1981 beim Annakirchtag auf der Annabrücke statt. In diesem Jahr fanden auch die ersten Proben statt. Durch den Einsatz von Raimund Piroutz und Josef Suntiger wurde in einer Volksschulklasse in Möchling bereits der erste Musikunterricht angeboten.

1982 Erster Auftritt unter Josef Suntinger

1982 Nach diesem erfolgreichen Start, stand einer Vereinsgründung nichts mehr im Wege. Der Verein umfasste 10 Mitglieder und der Vorstand setzte sich wie folgt zusammen: Obmann: Raimund Piroutz Obmann-Stv.: Franz Offner Kassier: Paul Petrasko Kapellmeister: Josef Suntinger

1983 Jugendblasorchester Möchling - Gallizien

An dieser Stelle gilt unser Dank ganz besonders Raimund Piroutz der im letzten Jahr leider von uns gegangen ist.

1983 Aus alten Beständen der Werkskapelle Leitgeb wurden Trachten für die Musiker besorgt. In Möchling wurde das Frühjahrskonzert im Schlosspark erstmalig durchgeführt. Seite 16

1984 Auftritt in neuer Tracht


1984 In diesem Jahr trat das Jugendblasorchester Möchling dem Kärntner Blasmusikverband bei und absolvierte zwei Jahre nach seiner Gründung schon 27 Auftritte.

1985 1985 Aufmarsch „25 Jahre Vellacher Blaskapelle“ in Eisenkappel

Der Aufwärtstrend hielt unvermindert an und das Highlight des Jahres war die Teilnahme an der „Klangwolke“ am Klopeiner See.

1986 Vier Jahre nach der Vereinsgründung fand in Möchling das Vereinsgründungsfest unter Mitwirkung aller acht Bezirkskapellen statt.

1987 1986 Auftritt am Klopeiner See

Nach 5 Jahren gab es eine Jahreshauptversammlung, die zu leichten Änderungen im Vereinsvorstand führte. Die Geschicke des Vereines wurden ab diesem Jahr von Obmann Dir. Jürgen Buchmann geleitet.

1988

1988 Das Jugendblasorchester Möchling Gallizien unter Wolfgang Turk

Erste Rundfunkaufnahmen fanden im Landesstudio Kärnten statt. Aus beruflichen Gründen übergab Gründungskapellmeister Josef Suntinger den Taktstock an Wolfgang Turk. Seite 17


CHRONIK 1989 Die Musikschule Völkermarkt installierte in Möchling eine Zweigstelle. Dieser Schritt stellte sich als sehr jugendfördernd heraus. Weiters gab es eine Mitwirkung beim Landestrachtentreffen in Eisenkappel.

1990

1989 Konzertwertungsspiel

Mit dem Musikverein Loipersbach im Burgenland gab es erste Kontakte und eine Konzertreise anlässlich des 50-jährigen Jubiläums. Außerdem gab es besondere Auftritte: • Markterhebung von Grafenstein • Mitwirkung bei Filmaufnahme „Ein Schloß am Wörthersee“ • 70 Jahre Wiederkehr Kärntner Volksabstimmung • Konzertwertungsspiel in Bleiburg Zu der Teilnahme am Konzertwertungsspiel muss noch gesagt werden, dass der Musikverein einen „ausgezeichneten Erfolg“ erspielen konnte.

Seite 18

1990 Konzert in Loipersbach


1991

1991 Frühjahrskonzert in Möchling

Es gab einen neuerlichen Obmannwechsel. Zum neuen Obmann wurde Herbert Tschürtz gewählt. Herbert Tschürtz sollte in seiner Amtszeit tiefgreifende Verbesserungen vornehmen und in seiner Tätigkeit den Musikverein über Jahre prägen. Der Verein erhielt offiziell seinen jetzigen Namen „Musikverein Möchling - Klopeiner See“. Durch den neuen Vereinsvorstand gab es einige Neuerungen. So wurde das Probelokal ins Feuerwehrhaus nach Stein verlegt. Dieser Schritt bedeutete auch, dass der Verein den Sitz in die Gemeinde St. Kanzian verlegte.

1992

1991 Foto nach der Namensänderung in Musikverein Möchling - Klopeiner See

Beim 10-jährigen Bestandsjubiläum wurde der breiten Öffentlichkeit die neue Tracht präsentiert. Durch die damalige Zeugwartin Elisabeth Waschnig, konnte die Tracht in Kooperation mit der HBLA angefertigt werden. Im selben Jahr wurde auch unser Jugendorchester gegründet und ein Blasmusikertreffen durchgeführt.

1992 Titelbild der Festschrift zum 10-jährigen Jubiläum Seite 19


CHRONIK 1993 Die Ortsmusikschule in Stein im Jauntal wurde eröffnet. Der Musikverein konnte auch beim Konzertwertungsspiel in Brückl einen „ausgezeichneten Erfolg“ erreichen. Außerdem erfolgte die Teilnahme am Blasmusikfest in Wien.

1994

1993 Ausflug nach Porec

Die traditionellen Neujahrskonzerte wurden erstmalig in St. Kanzian und Gallizien durchgeführt. Sie zählen mittlerweile zum musikalischen Höhepunkt des Jahres. Außerdem konnte beim Konzertwertungsspiel auf Bezirksebene ein ausgezeichneter Erfolg erspielt werden.

1995 In diesem Jahr kam es gleich zu einem doppelten Kapellmeisterwechsel. Aus beruflichen Gründen übergab Kapellmeister Josef Suntinger den Takstock an Thomas Trinkl. Hierbei muss gesagt werden, dass unter Gründungskapellmeister Josef Suntinger ein „ausgezeichneter Erfolg“ beim Landeswertungsspiel erreicht werden konnte. Unter Kapellmeister Thomas Trinkl konnte beim bis jetzt einzigen „Triathlon“ (bestehend aus Konzertwertung, Marschwertung und einem Spiel in kleinen Seite 20

1994 ORF Frühschoppen in Unterburg

1995 Festumzug anlässlich des 10. Oktobers


Gruppen) kärntenweit in der Stufe B der 3. Gesamtrang erzielt werden. Am Ende des Jahres übernahm schließlich Horst Jessenitschnig den Taktstock.

1997

1997 Burgenlandbesuch

Anlässlich der 15 Jahr Feier, wurde die damals erste zweisprachige CD von allen Kulturvereinen der Gemeinde St. Kanzian vorgestellt. Außerdem erfolgte die Herausgabe des ersten Blasmusikboten, der seitdem einmal jährlich an alle Haushalte, mit den neuesten Infos des Musikvereines, versandt wird.

1998

1999 Muttertagskonzert in St. Kanzian

Das erste Kirchenkonzert in der Geschichte des Musikvereines wurde in St. Kanzian und Sittersdorf erfolgreich aufgeführt. Beim Konzertwertungsspiel in Griffen wurde ein „ausgezeichneter Erfolg“ erreicht.

1999 Aus beruflichen Gründen musste Kapellmeister Horst Jessenitschnig den Taktstock wieder an Thomas Trinkl weitergeben. In diesem Jahr konnte auch eine Partnerschaft mit der italienische Musikkapelle „Societa Filarmonie“ aus Turriaco eingegangen werden. 1998 Kirchenkonzert in der Pfarrkirche St. Kanzian Seite 21


CHRONIK 2000 Unsere Partnerkapelle „Societa Filarmonie Turriaco“ feierte ihr 30-jähriges Bestandsjubiläum. Der Musikverein nahm an den Feierlichkeiten in Turriaco mit großem Engagement teil. Leider verstarb in diesem Jahr unser langjähriger Gönner und Komponist Heinrich Oberortner.

2000 Frühschoppen in Vesielach

2001 Nach dem Neujahrskonzert in Tainach übernahm Michael Janesch die musikalische Leitung des Musikvereines. Die Mitgliederanzahl lag bei 50 und es wurde bereits in der schwierigen Mittelstufe musiziert. Beim Landeswertungsspiel wurde ein „sehr guter Erfolg“ erreicht.

2001 Schlosskonzert in Möchling

2002 Das 20-jährige Bestandsjubiläum wurde mit einem großartigen Blasmusikertreffen gefeiert. Insgesamt musizierten 10 Kapellen. In diesem Jahr folgten auch zwei Ausflüge zur Partnergemeinde nach San Canzian d’Isonzo.

2002 Gruppenfoto anlässlich des 20-jährigen Jubiläums Seite 22


2003

2003 Bezirksblasmusiktreffen

Beim Wettbewerb „Musik in kleinen Gruppen“ konnten Ensembles des Musikvereines mit durchwegs ausgezeichneten Erfolgen punkten. Bei der Landeskonztertwertung in Feldkirchen konnten wir einen ausgezeichneten Erfolg mit 91,2 Punkten in der Stufe C erspielen. Gemeinsam mit dem Musikverein Grafenstein und der Blaskapelle Stahlklang Ferlach wurde zu einer großartigen Musicalgala in den Schlosshof in Grafenstein, sowie nach Ferlach eingeladen.

2004

2004 Gruppenfoto in St. Kanzian

Wegen Übernahme der Stadtkapelle Klagenfurt legte Kapellmeister Michael Janesch die musikalische Leitung zurück. Horst Jessenitschnig übernahm neuerlich den Taktstock. Erste Pläne zur Errichtung eines eigenen Probelokals im Kulturhaus „K3“ in St. Kanzian wurden angestellt. Durch Unterstützung des Landes Kärnten und der Gemeinde St. Kanzian sowie einer Bausteinaktion und immenser Arbeitsleistung der Mitglieder erfolgte die Realisierung.

2005 Ein Bezirksblasmusikertreffen fand am Vorplatz des K3 statt. 2005 Landeswertungsspiel Seite 23


CHRONIK 2006 Das neue Probelokal im K3 wird feierlich eröffnet. Insgesamt wurden 800 Arbeitsstunden durch die Musiker geleistet.

2007 Der Musikverein feierte sein 25-jähriges Jubiläum mit einem Festkonzert der Blaskapelle „MaChlast“. Diese Musiker geben seit langem wieder ein Kärntenkonzert, welches auf großartigem musikalischen Niveau stattfand. Ein weiterer Meilenstein wird durch Initiative von Herbert Tschürtz erreicht. Die Musikschule bekam ihre neue Heimat im K3. Seit diesem Zeitraum sind alle musikalischen Räumlichkeiten in einem Haus und bieten so optimale Voraussetzungen.

2008

2006 Eröffnung des neuen Probelokals

2007 Landeswertungsspiel in Feldkirchen

Der Musikverein nahm am 1. Bezirkseisstockschießen in Bad Eisenkappel teil. Unser Schlagzeuger Marco Krainz gab seiner Frau Sonja das „Ja-Wort“. Der Musikverein gratulierte zu diesem großen Fest.

2009 Den 1. Platz erreichte der Musikverein beim Eisttockturnier Seite 24

2009 Kirchenkonzert


2009 Platzkonzert in Gyula (Ungarn)

des Bezirkes Völkermarkt in Bad Eisenkappel. Anlässlich der Feuerwehrsternfaht nach Gyula (Ungarn) unternahm der Musikverein eine Konzertreise und unterstützte somit die Gemeinde St. Kanzian und deren Feuerwehren bei ihrer Bewerbung für die Feuerwehrsternfahrt 2013. In Grafenstein erspielte der Musikverein im Bewerb „Musik in Bewegung“ in der Stufe C 88,26 Punkte. Im November dieses Jahres erhielt der Musikverein den 1. Goldenen Löwen seitens des Landes Kärnten verliehen.

2010

2010 Bundesblasmusikfest in Wien

Das 31. Blasmusikfest fand in der Bundeshauptstadt Wien statt. Der Musikverein nahm gemeinsam mit dem Musikverein Haimburg und der Marktkapelle EberndorfKühnsdorf mit einem Marschblock an der Marschwertung teil. In der Stufe D wurden 84,88 Punkte erreicht. Anlässlich der 90. Wiederkehr der Kärntner Volksabstimmung vertrat der Musikverein mit Gemeindevereinen die Gemeinde St. Kanzian am Klopeiner See beim großen Landesfestumzug in Klagenfurt. Die Konzertwertung im Bezirk Völkermarkt brachte – unter der Leitung von Viktoria Marold – dem Musikverein in der Stufe C 84,33 Punkte.

2010 10. Oktoberfestumzug Seite 25


CHRONIK 2011 „Johann Strauss meets John Williams“ lautete das Thema des Neujahrskonzertes, bei dem das Publikum mit vielen traditionellen, sowie Klänge aus der Flimmusik verwöhnt wurde. Das große Landesblasmusikfest fand in Althofen, anlässlich 60 Jahren Kärntner Blasmusikverband, statt. 2011 stand wieder „Musik in Bewegung“ am Programm. In Neuhaus konnten wir in der Stufe C mit 93,80 Punkten einen ausgezeichneten Erfolg erreichen. Nach einem wohlverdienten Probenwochenende in Izola, konnte der Musikverein den 2. Goldenen Löwen des Landes Kärnten entgegennehmen.

2011 Marschwertung in Neuhaus

2012 Der Musikverein begeht mit seinem traditionellen Neujahrskonzert sein 30-jähriges Bestandsjubiläum. Trotz der Jubiläumsfeierlichkeiten wird eifrig für die Konzertwertung geprobt. Auch im Jubiläumsjahr steht die gehobene, musikalische Qualität im Vordergrund.

2011 Frühschoppen bei der Seniorenwoche

2011 Frühschoppen im Rahmen des Heimatherbstes Seite 26


UNTERSTÜTZEN SIE UNS Um positiv in die Zukunft schauen zu können, würden wir uns über Ihre Unterstützung freuen. Durch einen jährlichen Beitrag von 15 Euro fördern Sie die Jugendarbeit und die musikalische Weiterbildung der jugendlichen Musiker. Nähere Informationen erhalten Sie bei den Musikerinnen und Musikern oder beim Obmann des Musikvereines, Christoph Tanzer. Wenn Sie uns sofort unterstützen wollen: Musikverein Möchling - Klopeiner See Raiffeisenbank St. Kanzian, Kto.:399 907, BLZ.:39288 Seite 27


MITGLIEDER

von links nach rechts: 1. R. hockend: Fabio Mayr, Ivonne Marold, Josef Oschwaut, Mathias Dreier 1. R. stehend: Carmen Sturm, Martina Tsch端rtz, Kathrin Deutschmann, Tanja Klemen, Vanessa Sta 2. Reihe: Herbert Tsch端rtz, Robert Osou, Raphael Sertschnig, Christoph Tanzer, Marco Krainz, Robe

nicht am Bild: Sandra Begusch, Peter Drescher, Martina Drobesch, Corinna Egger, Christian Hensel, Georg Weidlitsch, Gerhard Werkl, Larissa Woschitz, Patricia Woschitz, Norbert Zeppitz Seite 28


nz, Lara Wulz, Diana Jernej, Nina Mischitz, Viktoria Marold, Karin Jernej, Lisa Kulter, Erika Tsch端rtz rt Wutte, Stefan Werkl, Ingo Jurz, Manuel Zippusch Bernhard Hudelist, Martina Krainz, Mario Kuchling, Christian Ogris, Anna Sertschnig,

Seite 29


MITGLIEDER VEREINSVORSTAND

1. Reihe von links nach recht: Lara Wulz (Jugendreferentin), Kathrin Deutschmann (Obmann-Stellvertreterin), Karin Jernej (Schriftführerin), Viktoria Marold (Kapellmeisterin), Erika Tschürtz (Zeugwart) 2. Reihe von links nach rechts: Josef Oschwaut (Notenwart und Chronist), Manuel Zippusch (Medienreferent), Martina Tschürtz (Kassier-Stellvertreterin), Christoph Tanzer (Obmann und Stabführer), Herbert Tschürtz (Kassier-Stellvertreter und Jugendreferent-Stellvertreter) nicht am Bild: Peter Drescher (Kassier)

Seite 30


MARKETENDERINNEN

Carmen Sturm, Martina Tsch端rtz, Martina Drobesch, Erika Tsch端rtz

Seite 31


MITGLIEDER FLテ傍EN

Kathrin Deutschmann, Diana Jernej, Lara Wulz, Patricia Woschitz, Tanja Klemen, Vanessa Stanz

Seite 32


OBOE

Diana Jernej

Seite 33


MITGLIEDER KLARINETTEN

Nina Mischitz, Josef Oschwaut, Sandra Begusch nicht am Bild: Larissa Woschitz, Anna Sertschnig

Seite 34


SAXOFONE

Karin Jernej, Lisa Kulter, Mathias Dreier, Manuel Zippusch nicht am Bild: Corinna Egger

Seite 35


MITGLIEDER TROMPETEN / FLÜGELHÖRNER

Christian Ogris, Raphael Sertschnig, Robert Osou, Mario Kuchling, Georg Weidlitsch

Seite 36


TENORHĂ–RNER

Ingo Jurz, Stefan Werkl, Robert Wutte

Seite 37


MITGLIEDER WALDHĂ–RNER

Christoph Tanzer nicht am Bild: Christian Hensel

Seite 38


POSAUNEN

Bernhard Hudelist, Martina Krainz, Gerhard Werkl

Seite 39


MITGLIEDER TUBEN

Herbert Tsch端rtz, Valentina Wulz nicht am Bild: Norbert Zeppitz

Seite 40


SCHLAGWERK

Fabio Mayr, Ivonne Marold, Marco Krainz

Seite 41


KIDS-BAND

von links nach rechts 1.Reihe: Laurence Koberer, Elija Koberer, Jakob Schretter, Simon Schretter, Lisa Hirt, Rebecca Sturm 2.Reihe: Oliver Tanzer, Rene Strammer, David Singerl, Georg Schwarz 3.Reihe: Samuel Roschar, Verena Mack 4.Reihe: Julia Strammer, Julia Cas, Chiara Wernig, Corina St端ckler, Sandra Lurger, Lara Petritsch, Sabrina Schasche 5.Reihe: Hannah Potocnik, Nina Mischitz, Julia Hochl 6.Reihe: Dominik Schasche, Herbert Tsch端rtz, Birgit T旦plitzer, Valentina Wulz nicht am Bild: Christina Lipitz, Anna Rebernig, Christina M端ller Seite 42


UNSERE JUGEND

1997 Badeausflug

1999 Gruppenbild

2012 Badeausflug

Die Kids-Band ist eine Initiative der Musikschule St. Kanzian und dem Musikverein Möchling - Klopeiner See, zur Förderung des Orchestermusizierens junger Menschen. Nach ca. zwei Jahren Instrumentalunterricht in der Musikschule, sammeln die Schüler erste Erfahrungen im Ensemblespiel, sie lernen aufeinander zu hören und Rücksicht zu nehmen. Darüber hinaus werden Ausflüge, wie z.B. Radtouren, Hallenbadbesuche, Grillfeiern und Probentage organisiert, um die Gemeinschaft zu stärken. Derzeit musizieren 25 Schülerinnen und Schüler in der Kids-Band. Einmal pro Woche wird gemeinsam mit einigen Musikschullehrern geprobt, dabei stehen die Freude und der Spaß am Musizieren im Mittelpunkt. Bei zahlreichen Anlässen, wie etwa dem Neujahrskonzert, zeigen die jungen Talente ihr Können und nach einigen Jahren steht einem Wechsel in das Orchester des Musikvereines Möchling - Klopeiner See nichts mehr im Weg! Das Team der Musikschule St. Kanzian gratuliert dem Musikverein Möchling - Klopeiner See zum 30-jährigen Bestandsjubiläum und freut sich auf weitere gemeinsame Projekte junger Musikerinnen und Musiker in unserer Gemeinde. Seite 43


NEUJAHRSKONZERT PROSIT NEUJAHR Seit bereits 18 Jahren bestreitet der Musikverein traditionell das Neujahrskonzert. Fand es einst noch im Kassl Saal in St. Kanzian statt, wird es bereits seit dem Jahr 2004 auf der Bühne des K3 Saals dargeboten. Während der Umbauphase musste im Jahre 2003 ins Kulturni Dom nach St. Primus ausgewichen werden. In ebenso jährlicher Tradition wird am Dreikönigstag das Neujahrskonzert in der Volksschule Gallizien dem Publikum zum Besten gegeben. Um noch mehr Besucher anzusprechen, wurde das Konzert im Jahr 2001 - 2003 sogar an drei Standorten, also zusätzlich noch in der Volksschule Tainach, aufgeführt. Die musikalische Vorbereitung erfolgt jährlich mit viel Bedacht, nicht zuletzt, da die Konzerte in den vergangenen Jahren immer wieder ein Motto trugen die sich wie ein roter Faden durch die Stückauswahl zogen. Lautete es im heurigen Jahr „The Best Of“ (anlässlich unseres Jubiläums) und das letzte Jahr „John Willams meets Johann Strauß“ wird die Aufführung zum nächsten Jahresbeginn wiederrum seinen Namen tragen. Demzufolge werden Noten aus dem Archiv gesucht und bestellt, um die Musiker beim Probenwochenende bestens an die gestellte Herausforderung vorzubereiten. Seite 44

1994 erstes Neujahrskonzert

1999 Neujahrskonzert in Gallizien

2003 Neujahrskonzert in Tainach


2011 Neujahrskonzert im Kultursaal K3

Aber nicht nur das Motto sondern auch die Zweiteilung des Konzertabends wird bereits seit mehreren Jahren beibehalten. Der Beginn entspricht dem traditionellen Teil in der Vereinstracht, nach der Pause folgt der moderne Teil mit dem damit einhergehenden Kleiderwechsel zur legeren Abendkleidung. Als Sprecher durften wir bereits viele Personen begrüßen. Einst erheitert von Herrn Kebers Witzen, führten bereits die Musiker selbst Informationen zu den Stücken an oder auch Anja Marold in den vergangenen Jahren amüsant durch den Konzertverlauf. Der Musikverein bedankt sich für den regen Besucherandrang Jahr um Jahr und hofft, Sie auch die folgenden Jahre mit außergewöhnlichen Klangerlebnissen erfreuen zu dürfen.

2012 Neujahrskonzert in St Kanzian Seite 45


PROBENWOCHENENDE AUSFLUG UND MUSIK Zum festen Bestandteil in der Vereinsarbeit gehört das alljährliche Probenwochenende. Einmal im Jahr geht es mit Sack und Pack sowie mit Kind und Kegel an ein vorher ausgewähltes Reiseziel. Auf dieses Wochenende freuen sich die Musikerinnen und Musiker das ganze Jahr, ist es doch der gemeinschaftliche Höhepunkt des Arbeitsjahres. Um am Probenwochenende teilzunehmen, lässt man sogar den einen oder anderen Familientermin sausen. Der Grund liegt klar auf der Hand: Es ist ein besonderes Erlebnis auf diese Art Gemeinschaft pflegen zu können. Des Weiteren wird an dem Wochenende fleißig für die kommenden Neujahrskonzerte geprobt. Und sogar einige Ideen für unsere Showelemente werden an diesem Wochenende geboren. Auch wenn in den vergangenen Jahren das Probenwochenende im Ausland aufgrund unserem neuen Probelokal „stillgelegt“ wurde, so war der Wunsch der Musikerinnen und Musiker stets so groß, dass man sich bereits im letzten Jahr wieder zur Abhaltung eines Probenwochenendes entschloss. Und was wir im letzten Jahr erlebt haben, sei kurz zusammengefasst… Vom 29.10. – 01.11.2011 ging es ab nach Izola/Slowenien. Mit viel Seite 46

1996 Probenwochenende

1999 Probewochenende in Rimini

2003 Probenwochenende in Cap Wörth


2006 Probenwochenende in Vrsar

2011 Probenwochenende in Izola

Tatendrang und Elan machten wir uns auf die Reise. Bei herrlichen 20 Grad trafen wir beim Hotel ein. Nach dem unkomplizierten Zimmerbezug ging es schon zur ersten Probe. Auch wenn der Klang des Proberaumes nicht dem unseres Probelokals in St. Kanzian das Wasser reichen konnte, wurde dennoch eifrig und genau geprobt. Selbst der etwas muffige Geruch des Teppichs tat dem musikalischen Miteinander keinen Abbruch. Unsere Kapellmeisterin legte viel Herz-

blut in die Vorbereitung der Musikstücke. In den Registerproben wurden viele Anregungen der Kapellmeisterin genau erarbeitet. Und manchmal – aber nur manchmal – hat das wunderschöne Flair der Gegend auch zu einem Stopp bei den Probearbeiten geführt. Doch der genaue Plan der Probezeiten ließen solche Ausrutscher zu, wurde doch umso intensiver in den Gesamtproben gearbeitet. Neben dem musikalischen kam auch die Gemeinschaft nicht zu kurz. Ein turbulenter und spannender Spieleabend heizte die Gemüter so richtig an. Auch wenn bei diesem Spieleabend kein Gewinner ermittelt wurde, so stand im Vorhinein der Gewinner fest: Unser Publikum. Durch die intensive und genaue Probenarbeit konnten sich die Musikerinnen und Musiker hervorragend auf die Neujahrskonzerte vorbereiten. Der Besuch bei beiden Neujahrskonzerten bestärkt uns in unserer Arbeit. Wir sind auf dem richtigen Weg. Fazit: Ein gemeinschaftlicher Ausflug mit intensiver Probenarbeit fördert das musikalische Konzept des Vereines. Und schon jetzt freuen sich die Musikerinnen und Musiker auf das nächste Probenwochenende – egal wohin es uns in diesem Jahr ziehen mag. Seite 47


GRUSSWORTE ENSEMBLES SPASS AN DER MUSIK Bei einem Verein ist es nicht nur wichtig als Kapelle selbst präsent zu sein sondern auch hin und wieder in kleineren Besetzungen zu musizieren. Ensembles des Musikvereines haben in den letzten Jahren immer erfolgreich beim Kammermusikwettbewerb „Musik in kleinen Gruppen“ teilgenommen. Unser aktuellstes Aushängeschild ist das Saxofontrio. Es besteht aus den Mitgliedern Lisa Kulter (16), Mathias Dreier (15) und Manuel Zippusch (20). Sie haben sich beim Bezirkswettbewerb „Musik in kleinen Gruppen“ in Maria Rain am 3. Dezember 2011 mit 90 Punkten in Stufe C für den Landeswettbewerb in Rangersdorf am 6. Mai qualifiziert. Auch bei „Prima la musica“ haben sie in der Stufe IV den 1. Preis sowie die Teilnahme am Bundeswettbewerb ergattert. Ein Ensemble, welches mittlerweile schon seit acht Jahren besteht, ist das Blechbläserquartett „Terisch“. 2004 wurde beim Probenwochenende in Izola dazu die Idee geboren. Die Stammformation setzt sich aus Norbert Zeppitz (Tuba), Christoph Tanzer (Horn), Christian Ogris (Trompete) und dem Initiator Raphael Sertschnig (Trompete) zusammen. Alle Mitglieder von „Terisch“ waren Mitglieder der Militärmusik Kärnten und haben Spaß an der Musik. Das Repertoire reicht von Märschen bis hin zur Unterhaltungsmusik. Seite 48

2011 Saxofontrio

Neben diesen zwei Formationen gibt es auch noch unser Querflötenensemble. Da wir in der ersten Reihe drei Musikerinnen mit dem goldenen und drei mit dem silbernen Leistungsabzeichen haben, liegt es natürlich nahe, dass sie auch ihre Fähigkeiten in der Öffentlichkeit präsentieren. Zurzeit werden die Auftritte zumeist in der Besetzung Viktoria Marold (23), Diana Jernej (20) und Kathrin Deutschmann (22) bestritten. Vor allem im Bereich der Flöten konnten über die Jahre immer wieder Erfolge eingefahren werden. Das hat natürlich auch ein klein wenig mit der Musikschulleiterin Birgit Töplitzer und ihrem Instrument zu tun. An dieser Stelle gilt der Dank des Musikvereines an alle Lehrer der Musikschule. Die Lehrer bereiten die Ensembles durch zusätzlichen Unterricht auf die einzelnen Wettbewerbe optimal vor.


SPONSOREN

Seite 49


SPONSOREN

Seite 50


Seite 51


SPONSOREN

Seite 52


Seite 53


SPONSOREN

Seite 54


t

einer See.a

www.Klop

Seite 55


SPONSOREN

Seite 56


Thomas Krainz B端rgermeister der Gemeinde St. Kanzian am Klopeiner See

Seite 57


SPONSOREN

Seite 58


DANKE

Allen treuen Besuchern unserer Veranstaltungen, allen unterstützenden Mitgliedern und vor allem den Eltern unserer jungen Musiker für die jahrelange Unterstützung zum Wohle unseres Vereins. Allen ehemaligen Musikerinnen und Musikern unseres Musikvereines möchten wir unseren Dank für die Unterstützung als aktive Mitglieder aussprechen. Wir möchten Euch recht herzlich einladen, vielleicht wieder am Vereinsgeschehen aktiv teilzunehmen. Wir würden uns über einen Besuch bei den nächsten Proben sehr freuen! All unseren Gönnern und den Firmen, die durch ihre Spenden die Herausgabe dieser Festschrift und das Jubiläumsfest unterstützt haben. Impressum:

Herausgeber und Verleger: Musikverein Möchling - Klopeiner See. Für den Inhalt verantwortlich: Obmann Christoph Tanzer, Unterkrain 5, 9132 Gallizien Redaktion: Josef Oschwaut, Kathrin Deutschmann, Manuel Zippusch und Christoph Tanzer Konzeption und grafische Gestaltung: Elisabeth Riesinger, 5020 Salzburg Titelbild: mit freundlicher Genehmigung von Alexander M. Lohmann, www.babile.com Bilder: Archiv des Musikvereines Möchling - Klopeiner See Druck: Saxoprint GmbH, Enderstraße 92c, 01277 Dresden, Deutschland

Kontaktadresse: Christoph Tanzer Unterkrain 5 9132 Gallizien

Tel.: 0660/1292291 E-mail: tanzer.christoph@gmx.net www.musikverein.biz Seite 59



Festschrift MV Möchling - Klopeiner See