Starthilfebox | junge Stadt Köln

Page 1

Wer nd as ist j nge Stadt K ln ?

junge Stadt Köln

Auf dieser Karte findet ihr eine Beschreibung der Organisation junge Stadt Köln e.V., wer dahintersteckt und wie sich die Organisation finanziert.

Die Mitarbeiter bei junge Stadt Köln

ist eine selbstständige, gemeinnützige Organisation (ein Verein), ist unabhängig von anderen politischen oder religiösen Organisationen, wurde 2012 von sieben Erwachsenen gegründet, die Kinder haben.

Frank

Marie

Richard

Was machen wir?

Warum machen wir das?

Wir unterstützen Jugendliche dabei, Projekte und Aktionen umzusetzen. Wir organisieren Aktionstreffen, stellen Materialien und Startkapital zur Verfügung und begleiten und beraten Projektteams.

Weil wir sehen, dass Jugendliche viele Ideen haben und wir wissen, dass sich Jugendliche gesellschaftlich und sozial engagieren wollen. Viele Jugendliche wissen allerdings nicht, wie sie starten sollen. Darum gibt es junge Stadt Köln.

Wie machen wir das?

Wir engagieren uns, damit sich Jugendliche in Köln noch besser beteiligen können.

Alle bei junge Stadt Köln sind offen, ehrlich, neugierig auf Andere. Wir nehmen dich und deine Ideen ernst. Wir sagen „Ja, genau!“, statt „Ja, aber.“ Wir arbeiten inklusiv. Das heißt, dass alle willkommen sind. Ob grüne oder blaue Augen, in Deutschland geboren oder nicht. Egal!

Unser Motto

CC-BY junge Stadt Köln Starthilfebox_A1.2

Ihr seid junge Stadt Köln! Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 15 und 25 Jahre Schüler*innen, Studierende, Auszubildende, junge Berufstätige

www.jungestadtkoeln.de


Finanzen bei junge Stadt Köln?

Zahlen Jugendliche Geld, damit sie teilnehmen können? Nein. Alle 15- bis 25jährigen können kostenfrei an unseren Angeboten teilnehmen. Die Projektgruppen bekommen Startkapital, damit sie erste Ausgaben für Materialien bezahlen können.

Auf dieser Karte findet ihr eine Beschreibung der Organisation junge Stadt Köln e.V., wer dahintersteckt und wie sich die Organisation finanziert.

Warum braucht junge Stadt Köln Geld? Um unseren Mitarbeiter zu bezahlen, die die Aktivitäten organisieren. Um Miete für unser Büro zu zahlen, das Startkapital für die Projektteams, Hostingkosten für die Internetseite, Telefongebühren, den Steuerberater und viele andere Ausgaben.

Wer finanziert diese Ausgaben? Stiftungen sind Organisationen, die von einem Spender einen großen Geldbetrag zur Verfügung gestellt bekommen haben. Dieser Geldbetrag erwirtschaftet jedes Jahr Zinsen. Und diese Zinsen werden an gemeinnützige Organisationen, wie junge Stadt Köln vergeben, um damit gesellschaftlich wichtige Projekte durchführen zu können.

Diese Organisationen und Stiftungen machen möglich, dass ihr eure eigenen Projekte gestalten könnt:

CC-BY junge Stadt Köln Starthilfebox_A1.2

Die Beatrix Lichtken Stiftung hat die Produktion der ersten junge Stadt Köln-Starthilfeboxen unterstützt. Herzlichen Dank!

www.jungestadtkoeln.de


Auf dieser Karte findet ihr einen sinnvollen Ablauf und Tipps für eure Treffen. Ziel ist, dass ihr eure gemeinsame Zeit als Team optimal nutzt und sich alle wohlfühlen. Also, los geht s!

Hier sind ein sinnvoller Ablauf und zusätzliche Tipps für eure Treffen beschrieben. Ziel ist es, dass ihr eure gemeinsame Zeit als Team optimal nutzen könnt und sich alle wohlfühlen. Also, los geht s!

ABLAUF Wer hat heute welche Rolle? Das habt ihr beim letzten Treffen festgelegt. Die Rollen werden auch noch einmal auf der Rückseite erläutert. Die Moderatorin bzw. der Moderator eröffnet das Treffen und erklärt, woran bei dem heutigen Treffen gearbeitet werden soll. Alle, die VOR dem Treffen zu Hause an bestimmten Themen gearbeitet haben oder von neuen Entwicklungen berichten können, haben jetzt die Möglichkeit, ihre Teamkolleg*Innen zu informieren. Haltet die Neuigkeiten möglichst kurz, aber versucht, alles Wichtige zu erwähnen. Nun könnt ihr als große Gruppe oder in Kleingruppen arbeiten. Was auch immer ihr euch vorgenommen habt: E-Mails schreiben, basteln, planen, nachdenken Vergesst nicht die wichtigen Schritte zum Schluss:

Findet gemeinsam einen Termin und einen Ort für das nächste Treffen.

Verteilt die Rollen für das nächste Treffen und haltet sie auf einem neuen Protokollblatt aus dem Protokollblock fest.

Wichtig Alle sollten sich bei euren Treffen wohlfühlen! Also stellt neue Personen immer am Anfang des Treffens der Gruppe vor und vergesst nicht, euch auch vorzustellen. Erzählt auch ein bisschen von euch und eurem Projekt erzählen

Wichtig sind natürlich Orte, an denen ihr euch treffen könnt. Hier ein paar Möglichkeiten: junge Stadt Köln-Büro Hansemannstraße 17-21, 50823 Köln-Ehrenfeld Jugendbüro Alter Markt 62-64, 50667 Köln inSide Café Am Rinkenpfuhl 46, 50676 Köln (am Neumarkt) Bei euch zu Hause Im Park In eurem Lieblingscafé Sagt jemandem von jungen Stadt Köln-Team Bescheid, wenn ihr euch in einem der Büros treffen wollt, damit dann auch alles klappt!

CC-BY junge Stadt Köln Starthilfebox_B2.2

Macht ein Foto des heutigen Protokolls und schickt es in euren Gruppen-Chat.

www.jungestadtkoeln.de


Auf dieser Karte findet ihr einen sinnvollen Ablauf und Tipps für eure Treffen. Ziel ist, dass ihr eure gemeinsame Zeit als Team optimal nutzt und sich alle wohlfühlen. Also, los geht s!

Damit es bei euren Projekt-Treffen sofort produktiv losgehen kann, hier ein paar Rollen, die sich bewährt haben. Legt die Rollen am besten am Ende eines Treffens für das NÄCHSTE Treffen fest, dann kann sich jede/jeder schon vorbereiten und ihr könnt direkt starten.

MODERATOR*IN Deine Aufgabe ist es, das Treffen zu eröffnen und zu leiten. Du übernimmst die Gesprächsführung und verteilst Aufgaben, die erledigt werden müssen. Natürlich musst du auf deine Teammitglieder achten und gut zuhören.

PROTOKOLLANT*IN Du schreibst während des Treffens auf, was alles passiert und beschlossen wird. Hierfür kannst du den Protokollblock nutzen. Auf dem Block ist alles Wichtige vermerkt, das notiert werden muss. Du brauchst wirklich keine Romane schreiben! Hauptsache, ihr wisst später noch, was ihr besprochen habt.

SNACKBEAUFTRAGTE*R Du bist dafür zuständig, dass ihr bei eurem Treffen auch ein paar Kleinigkeiten zu essen habt. Es muss wirklich nichts Teures sein, aber vielleicht kannst du ja darauf achten, dass die Snacks nicht in zu viel Plastik eingepackt und fair hergestellt bzw. Bio sind.

WOHLFÜHLBEAUFTRAGTE*R

CC-BY junge Stadt Köln Starthilfebox_B2.2

Du passt auf, dass sich bei dem Treffen auch alle wohlfühlen. Eigentlich musst du gar nicht viel machen. Habe einfach ein offenes Ohr, falls jemand Sorgen hat und schaue, dass niemand übergangen wird oder sich überfordert fühlt.

www.jungestadtkoeln.de


Unterstützung für euch: Die Mentor*innen

Auf dieser Karte findet ihr alle Informationen zum Mentor*innenProgramm und rund um Kommunikation.

Ein Mentor ist ein Förderer, ein erfahrener Berater. Sie werden euch dabei unterstützen, eure Ziele zu erreichen.

Aufgaben der Mentor*innen Die Mentorinnen und Mentoren helfen euch bei eurem Projekt, sie unterstützen euch bei der Ideenfindung und Planung eures Projekts. Sie stehen euch also mit Rat und Tat zur Seite, haben wichtige Kontakte und bereits Erfahrung bei der Umsetzung von Projekten. Unsere Mentorinnen und Mentoren werden ausgewählt und ausgebildet. Sie kennen sich mit Rassismusprävention bzw. Antirassismus aus. Sie verstehen etwas von Inklusion und haben natürlich die nötigen Fähigkeiten, mit euch zusammen eure Ideen in die Tat umzusetzen. Solche Fähigkeiten kann man übrigens Soft Skills nennen.

Ihr seid eine Projektfamilie. Das bedeutet, dass ihr eure Mentorinnen und Mentoren natürlich auch bei privaten Problemen und Fragen immer ansprechen könnt. Gemeinsam finden wir eine Lösung! Die Mentorinnen und Mentoren sind das Bindeglied zwischen eurem Team und dem junge Stadt KölnTeam. Sie berichten, was ihr alles geleistet und erarbeitet habt.

Mentor*innen-Tandems Sie können sich gegenseitig unterstützen. Ihr habt nicht nur einen, sondern gleich zwei Menschen, die euch helfen. Mentorinnen und Mentoren, die eventuell noch kein Projekt alleine begleitet haben, können mit ihrer Tandem-Partnerin bzw. ihrem TandemPartner erstmals Projektluft schnuppern.

CC-BY junge Stadt Köln Starthilfebox_B3.2

Teilweise arbeiten unsere Mentorinnen und Mentoren in einem Tandem. Das bedeutet, dass sie sich zu zweit um eure Gruppe kümmern. Das hat viele Vorteile:

www.jungestadtkoeln.de


Kommunikation

Auf dieser Karte findet ihr alle Informationen zum Mentor*innenProgramm und rund um Kommunikation.

Unsere Homepage www.jungestadtkoeln.de Hier findest du alle Informationen zu unseren Aktivitäten und Projekten, sowie News und Events auf einen Blick. Du kannst über die KommentarFunktionen auch aktiv mitmachen, Vorschläge einreichen und mit den Projekt-Aktiven ins Gespräch kommen. Du kannst dich auch für unseren Newsletter anmelden. Einmal monatlich erhältst du aktuelle Informationen direkt an deine E-Mail-Adresse. Maskottchen Alex gibt Tipps für erfolgreiche Projektumsetzung.

Social Media

jungestadt

jungestadtkoeln

Telefon und Messenger Wir nutzen verschiedene Messenger. Melde dich gerne bei uns: 01573-3135056. Wir fügen dich gerne zu den einzelnen Projektchats hinzu!

Signal Datenschutz ist uns wichtig! Deshalb empfehlen wir für die Kommunikation innerhalb der Projektgruppen die Nutzung dieses kostenlosen Messengers. Download im App-Store oder www.signal.org.

Threema Datenschutz ist uns wichtig! Deshalb empfehlen wir auch diese App. App downloaden im App-Store. Kosten: einmalig 3,99 Euro. Unsere Threema-ID: BWX3CK95

WhatsApp Du weißt, wie´s geht.

Infotelefon und E-Mail Einfach mal anrufen: 0157-33135056. So lassen sich Fragen am schnellsten klären. Selbstverständlich kannst du uns auch über E-Mail erreichen: mitmachen@jungestadtkoeln.de.

CC-BY junge Stadt Köln Starthilfebox_B3.2

Persönliches Treffen Da wir viel unterwegs sind können wir nach vorheriger Terminabsprache auch ein Treffen in unserem Büro in der Hansemannstraße 17-21 in Ehrenfeld vereinbaren. Wir laden dich gerne zu Keksen, Tee und Kaffee ein. Bürotelefonnummer: 0221-99882131. KVB-Haltstellen und Venloer Straße G rtel

www.jungestadtkoeln.de


Öffentlichkeits-arbeit

Ihr wollt mit eurem Projekt mehr Menschen erreichen und begeistern? Ihr sucht neue Mitstreiterinnen und Mitstreiter? Hier findet ihr alle wichtigen Informationen zur Öffentlichkeitsarbeit. In Stichpunkten findet ihr zu jeder Kategorie hilfreiche Tipps.

Möglichkeiten, euer Projekt zu präsentieren und eure Idee zu verbreiten. FLYER

Um euer Projekt schnell und einfach zu verbreiten, könnt ihr Flyer gestalten und drucken lassen. Wenn ihr Hilfe bei der Gestaltung oder dem Drucken braucht, fragt gerne bei euren Mentor*innen nach. Mit den Flyern könnt ihr über euer Projekt informieren, neue Mitglieder für euer Team suchen oder auf Veranstaltungen aufmerksam machen. Was wollt ihr mit euren Flyern erreichen? Auf dem Flyer sollte deutlich werden, was ihr sucht oder braucht. Wenn ihr ein Logo für euer Projekt habt, druckt es am besten mit auf den Flyer. Geht es um eine Veranstaltung? Dann natürlich nicht das Datum, die Uhrzeit und den Ort vergessen! Ein Flyer sollte leicht verständlich sein und nicht zu viele Informationen beinhalten. Schließlich wollt ihr die Menschen auf den ersten Blick begeistern und zu viel Text kann abschrecken.

PLAKATE

Plakate könnt ihr beispielsweise in Geschäften oder öffentlichen Einrichtungen aufhängen. Aber auch für Stände auf Veranstaltungen eignen sie sich perfekt. Hier unterscheidet ihr am besten zwischen zwei verschiedenen Arten von Plakaten. Flyerplakat: Wenn ihr bereits Flyer gestaltet habt, könnt ihr diese auch in einem größeren Format drucken lassen und als Plakate verwenden. Diese eignen sich gut, um sie in Geschäften oder Einrichtungen aufzuhängen. Infoplakat: Wenn ihr euer Projekt bei einer Veranstaltung vorstellt und eventuell sogar einen Stand habt, könnt ihr Infoplakate gestalten.

CC-BY junge Stadt Köln Starthilfebox_B4.1

Mit den Infoplakaten wollt ihr informieren, also könnt ihr hier auch längere Texte verfassen und auf das Plakat schreiben. Bei Veranstaltungen nehmen sich die Menschen häufig mehr Zeit, als zum Beispiel im Supermarkt, deswegen werden sie auch eher lange Texte lesen. Mit Fotos und Bildern wirken eure Plakate bunter, fröhlicher und spannender. Infoplakate braucht ihr normalerweise nur in einer Ausführung (also nicht mehrfach, wie beispielsweise Plakate, die ihr in vielen Geschäften aufhängen möchtet). Aus diesem Grund könnt ihr die Plakate einfach selbst basteln und Texte und Fotos einfach aufkleben.

www.jungestadtkoeln.de


Öffentlichkeits-arbeit

SOCIAL MEDIA

Ihr wollt mit eurem Projekt mehr Menschen erreichen und begeistern? Ihr sucht neue Mitstreiterinnen und Mitstreiter? Hier findet ihr alle wichtigen Informationen zur Öffentlichkeitsarbeit. In Stichpunkten findet ihr zu jeder Kategorie hilfreiche Tipps.

Über verschiedene Social Media-Plattformen könnt ihr über euer Projekt informieren oder eure Fortschritte mit der Öffentlichkeit teilen. Kanäle von junge Stadt Köln: Ihr könnt einfach Posts auf den Social Media-Accounts von junge Stadt Köln veröffentlichen. Schickt ein Foto mit Text an unseren Social Media-Beauftragten Eigene Kanäle: Natürlich könnt ihr auch mit euren eigenen Profilen Informationen und Fotos zu eurem Projekt veröffentlichen. So erfahren auch eure Freunde, was ihr gerade so treibt und wie ihr eure Stadt verbessert! Wichtig ist natürlich, dass alle einverstanden sind, wenn ihr Fotos veröffentlicht.

PRÄSENTATIONS- Auf Veranstaltungen könnt ihr euer Projektsehr gut mit einem eigenen Stand STAND vorstellen. Für Stellwände und Tische für euren Stand fragt ihr am besten jemanden vom junge Stadt Köln-Team. Häufig werden diese aber auch von den Veranstaltenden bereitgestellt. Hier könnt ihr perfekt eure Infoplakate benutzen. Aber auch Flyer könnt ihr hier gut verteilen. An einem Stand muss natürlich immer jemand von eurem Projekt stehen. Habt einfach Freude dabei, von eurem Projekt zu erzählen und Fragen zu beantworten. MEDIEN

Großartig ist es, wenn eine Zeitung oder das Fernsehen von euch berichtet. Ladet die Presse bzw. Journalistinnen und Journalisten deshalb zu euren Treffen oder von euch geplanten Events ein. Schreibt dafür einfach die Verantwortlichen an, die Adressen findet ihr im Internet.

CC-BY junge Stadt Köln Starthilfebox_B4.1

Passt die Zeitung oder der Fernsehsender zu junge Stadt Köln und eurem Projekt? Wenn ihr euch unsicher seid oder Hilfe braucht, fragt eure Mentorinnen und Mentoren!

www.jungestadtkoeln.de


Finanzen

Auf dieser Karte findet ihr eine Beschreibung, wie Abrechnung von Ausgaben funktioniert, die ihr im Zusammenhang mit eurem Projekt tätigt.

Um weiterarbeiten zu können, benötigt ihr Materialien? Beispiele: Leisten aus dem Bauhaus, gedruckte Flyer, einen Ordner Gibt es jemanden, der euch das Material kostenfrei zur Verfügung stellen könnte? Schaut doch mal auf eure Ressourcen- und NetzwerkKarten. Wer kennt jemanden, de jemanden kenn Fragt bitte auch eure Mentor*innen oder das Team von junge Stadt Köln.

Ja

Nein

Super. Ausgaben gespart, Ressourcen genutzt, wahrscheinlich Umwelt geschont.

Dafür ist euer Startkapital da. Kauft euch das Material gerne selbst.

WICHTIG Für jede Ausgabe benötigen wir eine Quittung oder einen Kassenbon! Tragt die Ausgabe auf der Rückseite in euer Kassenbuch ein.

CC-BY junge Stadt Köln Starthilfebox_B5.1

Die Quittung / den Kassenbon klebt ihr auf ein separates Blatt, damit das nicht verlorengeht.

www.jungestadtkoeln.de


Kassenbuch

Auf dieser Karte findet ihr eine Beschreibung, wie Abrechnung von Ausgaben funktioniert, die ihr im Zusammenhang mit eurem Projekt tätigt.

von Projektteam: ____________________________________

Für jede Ausgabe benötigt ihr einen Beleg / eine Quittung / einen Kassenbon! Klebe die Belege auf ein separates Blatt Papier auf.

Nr. Datum Beschreibung

Betrag Einnahme

Betrag Ausgabe

Name

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

CC-BY junge Stadt Köln Starthilfebox_B5.1

Summe

www.jungestadtkoeln.de


Protokoll

Projekt:

Auf dieser Karte findet ihr eine Beschreibung, wie ihr eure Aktivitäten protokolliert.

Protokoll Nr.

Datum:

Rollen:

Anwesende Aktive:

Das ist unser Ziel für heute / das werden wir erreichen:

Das haben wir heute gemacht / erreicht / besprochen:

Das sind unsere Aufgaben bis zum nächsten Treffen: Was Wer macht es?

Was brauche ich dafür?

Wer unterstützt?

Jetzt die letzten Punkte für heute: Wir haben die Rollen für das nächste Treffen verteilt und auf dem nächsten Protokollblatt notiert. Wir haben ein Foto des Protokolls gemacht und in unseren Gruppen-Chat geschickt.

CC-BY junge Stadt Köln Starthilfebox_B8.1

Das Treffen heute war:

Gute Arbeit. Bis zum nächsten Mal!

www.jungestadtkoeln.de


TALENTEKARTE

CC-BY junge Stadt Köln Starthilfebox_B9.1

von: ______________________

Das kann ich gut!

Das schreibe ich auf!

Das ist deine Talentekarte. Du musst sie niemandem zeigen, wenn du das nicht möchtest. Du darfst sie mit nach Hause nehmen und kannst sie dann einfach zu den Treffen mitbringen. Wenn du weißt, dass du etwas gut kannst, schreibst du es auf diese Karte, damit du dich daran erinnern kannst, wenn Aufgaben in deinem Team anstehen, die deiner Talente bedürfen.

Du darfst natürlich jederzeit noch mehr Talente auf deine Karte schreiben und wenn jemand anderes aus deinem Team etwas richtig gut gemacht hat, kannst du diese Person gerne dazu ermutigen, das genutzte Talent aufzuschreiben, falls es noch nicht auf der Talentekarte steht!

www.jungestadtkoeln.de


RESSOURCEN- UND NETZWERKKARTE von: ______________________

Mein Netzwerk

Das habe ich!

Die kenne ich!

Hast du eine Werkbank zuhause? Oder eine gute Kamera? Eine Nähmaschine? Das sind deine Ressourcen. Hier kannst du aufschreiben, welche nützlichen Dinge du hast und die dein Team für die Projektarbeit nutzen könnte.

Kennst du jemanden, der oder die bei einer Zeitung oder beim Fernsehen arbeitet? Kennst du Leute aus anderen Jugendorganisationen? Ist deine Tante Spezialistin für das Thema, mit dem sich dein Projekt beschäftigt? Wen aus deinem Familien-, Freundes- und Bekanntenkreis könntet ihr um Unterstützung fragen?

CC-BY junge Stadt Köln Starthilfebox_B9.1

Meine Ressourcen

www.jungestadtkoeln.de


Auf dieser Karte findet ihr eine Beschreibung, wie ihr starten könnt und wie die Projektleinwand funktioniert.

Die Projektleinwand ist euer erstes Arbeitsmaterial. Ihr benötigt die Leinwand (Plakat), Post-Its und Stifte. Hängt die Projektleinwand an eine Wand oder legt sie auf einen großen Tisch. Jeder im Team bekommt Post-Its und einen Stift. Beschreibt die Post-Its und klebt sie auf die Projektleinwand. Die Post-Its haben den Vorteil, dass ihr sie später eventuell verschieben könnt. Geht die einzelnen Felder von oben bis unten nacheinander einzeln durch und orientiert euch an den eingefügten Leitfragen.

CC-BY junge Stadt Köln Starthilfebox_B10.2

Protokoll Der / die Protokollant*in dokumentiert, was ihr beschlossen habt. Am Ende des Arbeitstreffens rollt ihr die Projektleinwand zusammen oder faltet sie und legt sie bis zum nächsten Mal in eure Starthilfebox.

www.jungestadtkoeln.de