Issuu on Google+


INDEX   SATZUNGSÄNDERUNGSANTRÄGE    

Satzungsänderungsantrag  

Bundesvorstand  

4  

Bundesvorstand  

5  

1.   Abschaffung  der  Einbürgerungstests  

Julia  Seidl  

8  

2.   Abschaffung  der  Sonderschulen  

Nikolaus  Scherak  

9  

3.   Aktives  und  passives  Wahlrecht  für  EU-­‐Bürger  auf  allen  Ebenen  

Elias  von  der  Locht  

10  

4.   Demokratie  ohne  Chaos:  Liquid  Feedback  

Stefan  F.  Windberger  

11  

5.   Direkte  Auszahlung  der  Familienbeihilfe  

Lukas  Lerchner  

12  

6.   Einführung  des  liberalen  Bürgergelds  

Hannes  Jöbstl  

13  

7.   Einschränkung  der  Meinungsfreiheit  hilft  nicht  zur   Terrorismusprävention    

Nikolaus  Scherak  

15  

8.   Ende  der  Steuerbegünstigung  von  Wochenend-­‐  und   Feiertagszuschlägen  

Nikolaus  Scherak    

17  

9.   Erbinformation  reproduktionsfähiger  Organismen  muss   Gemeingut  sein  

Moritz  Klammler  

18  

10.   Familienförderung  statt  Stillstand  

Stefan  F.  Windberger  

20  

11.   Fankultur  statt  Verbotskultur  

Nikolaus  Scherak  

21  

12.   Finanzielle  Förderung  politischer  Jugendorganisationen  

Julia  Seidl  

22  

13.   Forcierung  von  Gründerstipendien  

Stefan  F.  Windberger  

23  

14.   „Förderung  des  ersten  Mitarbeiters  –  der  ersten  Mitarbeiterin“   durch  das  AMS  diskriminierungsfrei  gestalten  

Julia  Seidl  

24  

15.   Für  die  vereinigten  Staaten  Europas  –  gegen  den  Europäischen   Stabilitätsmechanismus!  

Ulrich  Mayer  

25  

16.   Geringere  Lohnnebenkosten  für  junge  und  alte  Arbeitnehmer  

Lukas  Lerchner  

26  

17.   Inflation  bekämpfen,  aber  richtig!  

Hannes  Müllner  

27  

18.   Integration  und  Politik  –  Maßnahmenkatalog  

Ivan  Prandzhev  

28  

19.   Keine  Einkommenssteuerberechnung  nach  Einheitswerten  für   Bauern  

Nikolaus  Scherak  

31  

19.   Keine  staatlichen  Kleidungsvorschriften  

Moritz  Klammler  

33  

20.   Kinderrechte  in  die  Verfassung  

Nikolaus  Scherak  

34  

21.   KMU  Eigenkapitalerhöhungen  

Julia  Seidl  

35  

22.   Liberale  Drogenpolitik:  Legalisierung  und  Prävention  

Raimund  Streitenberger  

36  

23.   Liberalisierung  des  Namensrechts  

Nikolaus  Scherak  

39  

24.   Mitwirkungspflicht  beinhaltet  keinen  Freiheitsentzug  

Nikolaus  Scherak  

41  

LEITANTRAG  DES  BUNDESVORSTANDS    

2-­‐Säulen  Pensionsmodell  für  die  Zukunft    

PROGRAMMATISCHE  ANTRÄGE  

2


25.   Parlament  als  das  primäre  gesetzgebende  Organ  der  Republik  

Nikolaus  Scherak  

42  

26.   Parteienfinanzierung  um  Budgetdefizit  kürzen  

Stefan  F.  Windberger  

44  

27   Passives  Wahlrecht  für  Bundespräsidentschaftswahl  

Nikolaus  Scherak  

45  

28.   Pendlerpauschale  abschaffen  

Hannes  Müllner  

46  

29.   Plädoyer  für  die  Gruppenbesteuerung  

Nikolaus  Scherak  

48  

30.   Präimplantationsdiagnostik  erlauben  

Nikolaus  Scherak  

49  

31.   Reform  der  Common  Agricultural  Policy  

Claudia  Gamon  und   Douglas  Hoyos  

50  

32.   Spendenabsetzbarkeit  statt  Kulturbeitrag  

Lukas  Lerchner  

52  

33.   Testierfreiheit  statt  Pflichtteilsrecht  

Nikolaus  Scherak  

53  

34.   Umgang  mit  Cannabis  

LV  Wien  

54  

35.   Umgang  mit  harten  Drogen  

LV  Wien  

55  

36.   Universitäre  Ausbildungspflicht  für  Beamte  

Lukas  Lerchner  

56  

37.   Vorratsdatenspeicherung  essen  Privatsphäre  auf  

Ulrich  Mayer  

57  

38.   Wirtschaftsverbände  stärken  

Ivan  Prandzhev  

59  

39.   Rücknahme  des  Beschlusses  „Freies  Mandat  bedeutet  geheime   Abstimmung“  

Moritz  Klammler  

60  

40.   Rücknahme  des  Beschlusses  „Würdevolles  Sterben  ermöglichen“  

Moritz  Klammler  

61  

ÄNDERUNGSANTRÄGE    

APPENDIX   I.  Erläuterung  zu  „Rücknahme  des  Beschlusses  ‚Würdevolles  Sterben  ermöglichen’“  ...  Appendix  Seite          63  

   

3


Antrag an den Bundeskongress am 7. und 8. Juli 2012 Antragssteller: Bundesvorstand    

Der  Bundeskongress  möge  beschließen:  

S ATZUNGSÄNDERUNGSANTRAG   Streichung  von  §  3  (5)  Satz  1   Begründung:   Der   Satz,   dass   unmittelbare   Mitgliedschaft   und   Mitgliedschaft   in   einer   Unterorganisation   sich   ausschließen,   führt   im   Endeffekt   dazu,   dass   Mitglieder   der   Unterorganisationen  keine  Mitglieder  der  JuLis  sind.  Dies  war  mit  dem  Satz  natürlich  nicht   beabsichtigt.  Der  zweite  Satz  alleine  reicht,  um  derntension  des  Absatzes  zu  entsprechen.   Änderung  von  §  4  (7)   Momentaner  Wortlaut:   Im  eigenen   Wirkungsbereich   sind   eigenständige   Unterorganisationen   darüber   hinaus   in   ihrer  Organisation  oder  Struktur  grundsätzlich  ungebunden.   Geänderter  Wortlaut:   Im   eigenen   Wirkungsbereich   sind   eigenständige   Unterorganisationen,   abgesehen   von   den   in   dieser   Satzung   erwähnten   Ausnahmen,   in   ihrer   Organisation   und   Struktur   grundsätzlich  ungebunden.   Begründung:   Es  geht  hier  nur  darum,  dass  die  Bundesorganisation  auch  Mitglieder  der  eigenständigen   Untergliederungen  ausschließen  kann,  wenn  es  notwendig  ist.  Die  momentane  Version  des   Satzes  ist  dafür  meiner  Meinung  nach  ungeeignet  bzw  kann  zu  Missverständnissen  führen.    

4


Antrag an den Bundeskongress am 7. und 8. Juli 2012 Antragssteller: Bundesvorstand Ersetzt den Antrag: Versicherungspflicht statt Pflichtversicherung für Pensionen – Freie Bestimmung über die Altersvorsorge    

Der  Bundeskongress  möge  beschließen:  

2-­‐S ÄULEN   P ENSIONSMODELL  FÜR  DIE   Z UKUNFT   Die   Jungen   Liberalen   fordern   eine   umfassende   Reform   des   österreichischen   Pensionssystems,   an   deren   Ende   ein   durch   Generationengerechtigkeit,   Eigenverantwortung   und   größtmögliche   Freiheit   gekennzeichnetes   Pensionssystem   steht.   Was  momentan  falsch  läuft   Das   in   Österreich   bestehende,   auf   dem   Umlageverfahren   basierende   Pensionssystem   war   schon   zu   dem   Zeitpunkt,   zu   dem   es   ins   Leben   gerufen   wurde,   nur   als   Übergangslösung   gedacht.   Nach   dem   2.   Weltkrieg   entschied   man   sich,   aufgrund   eines   Mangels   an   vorhandenem   Kapital,   dazu   den   Generationenvertrag,   wonach   die   Beitragszahlungen  der  erwerbstätigen  Generation  zur  Finanzierung  der  Pensionen  jener   Generationen  verwendet  werden,  welche  bereits  aus  dem  Erwerbsleben  ausgeschieden   war.   einzuführen.   Aufgrund   der   demographischen   Gegebenheiten,   war   das   umlagefinanzierte  Verfahren  für  einige  Jahrzehnte  gesichert.   Durch   das   mit   dem   demographischen   Wandel   einhergehende   Missverhältnis   zwischen   der   Anzahl   der   Erwerbstätigen   und   der   Anzahl   der   Pensionsbezieher,   wurde   dem   umlagefinanzierten   Pensionssystem   allerdings   seine   Basis   geraubt.   Lag   das   Verhältnis   ursprünglich   noch   bei   5:1,   so   liegt   das   Verhältnis   heute   ungefähr   bei   4:1   und   wird   im   Jahre   2050   voraussichtlich   bei   2:1   liegen.   Das   bedeutet,   dass   es   ursprünglich   die   Aufgabe   von   5   Beitragszahlern   war   für   den   Pensionsbezug   von   einem   Pensionisten   aufzukommen,  wohingegen  heutzutage  nur  noch  4  Beitragszahler  die  gesamte  Pension   eines   Pensionisten   aufbringen   müssen.   Diese   sogenannte   Altenbelastungsquote   wird   also  von  momentan  ungefähr  25  %  auf  knapp  50  %  im  Jahr  2050  ansteigen.   Darüber   hinaus   steigt   die   Lebenserwartung   kontinuierlich,   wohingegen   weder   das   gesetzliche   Pensionsantrittsalter   erhöht   wird,   noch   das   tatsächliche   an   das   gesetzliche   herangeführt  wird.   Die   Entwicklung   geht   in   einigen   Bundesländern   sogar   in   die   entgegengesetzte   Richtung.   So   sinkt   das   tatsächliche   Pensionsantrittsalter   in   einigen   Bundesländern,   anstatt   zu   steigen.   Die   Vereinheitlichung   der   unterschiedlichen   Pensionsantrittsalter   der   Bundesländer   wird   ebenso   hinausgezögert   wie   die   Vereinheitlichung   des   Pensionsantrittsalters   von   Frauen   und   Männern.   Insbesondere   die   Pensionen   von   Beamten   und   Bauern   weisen   einen   unglaublich   schlechten   Deckungsgrad   durch   Beitragszahlungen  auf.  

5


Aus   all   diesen   Gründen   muss   der   Bund   jedes   Jahr   einen   höheren   Milliardenbetrag   aus   dem   Allgemeinbudget   zuschießen,   damit   die   Pensionszahlungen   überhaupt   weiterhin   durchgeführt   werden   können.   Die   Gesamtausgaben   des   österreichischen   Staates   sind   so   hoch,  dass  wir  im  OECD-­‐Vergleich  einen  der  unrühmlichen  Spitzenplätze  einnehmen.   Aber   anstatt,   dass   diese   Situation   zum   Umdenken   in   der   Politik   geführt   hat   wird   die   Situation   durch   falsche   Maßnahmen   nur   weiter   verschlimmert.   Sofern   von   der   österreichischen   Politik   richtige   Maßnahmen   in   Angriff   genommen   werden,   sind   diese   entweder  unzureichend,  oder  kommen  in  der  Praxis  nicht  an.   Notwendige  Sofortmaßnahmen   Als   Sofortmaßnahmen   fordern   die   Jungen   Liberalen   daher   die   sofortige   Vereinheitlichung   der   unterschiedlichen   Pensionsregelungen,   sodass   nur   noch   ein   einheitliches   Pensionsantrittsalter,   65   Jahre,   für   alle   in   Österreich   lebenden   Menschen   besteht.   Darüber   hinaus   fordern   die   Jungen   Liberalen   Abschläge   in   der   Höhe   von   ca.   6   Prozent   pro   Jahr,   sofern   die   Pension   zu   einem   früheren   Zeitpunkt   angetreten   wird.   Umgekehrt   bedarf   es   allerdings   auch   entsprechende   Zuschläge   für   jedes   über   das   Referenzpensionsalter  von  65  Jahren  gearbeitete  Jahr.   Vor  dem  Hintergrund  der  nicht  vorhandeneren  Reformbereitschaft  der  österreichischen   Politik   ,   und   mangels   Vertrauen   in   die   schon   gesetzten   Maßnahmen   und   die   Funktionsfähigkeit   eines   rein   umlagefinanzierten   Pensionssystems,   sehen   die   Jungen   Liberalen   solche   Maßnahmen   zwar   als   momentan   absolut   notwendigen   Schritt   an,   bevorzugen  jedoch  langfristig  ein  vollkommen  anderes  Pensionssystem.   2.  Säulen-­‐Pensionsmodell  für  die  Zukunft   Die   Jungen   Liberalen   fordern   langfristig   gesehen   einen   vollkommenen   Systemwechsel,   weg  von  einem  rein-­‐staatlich,  umlagefinanzierten  Pflichtversicherungssystem,  zu  einem   System,   in   dem   nur   noch   die   Grundrente   über   ein   solches   System   garantiert   wird,   wohingegen  jegliche  weiteren  Ansprüche  durch  ein  auf  dem  Kapitaldeckungsverfahren   basierenden  Privatpensionssystem  erworben  werden  müssen.   In   einem   solchem   Mischmodell,   soll   die   Grundrente   weiterhin   durch   ein   umlagefinanziertes   Beitragsmodell   finanziert   werden.   Zu   diesem   Zwecke   sollen   die   Arbeitgeberbeiträge   weiterhin   in   ein   solches   Umlagesystem   eingezahlt   werden.   Damit   auch   wirklich   jedem   Staatsbürger   eine   entsprechende   Grundpension   zukommen   kann,   sind  gegebenenfalls  die  Prozentsätze  des  Arbeitgeberbeitrages  (momentan  12,55  %  der   Beitragsgrundlage)   zu   erhöhen,   oder   die   Höchstbeitragsgrundlage   (momentan   4.230   €   pro  Monat)  anzuheben.   Eine   staatliche   Grundpension   in   der   Höhe   des   Bürgergelds,   also   758   €,   soll   durch   ein   solches  System  für  jeden  Staatsbürger  garantiert  werden.   Diese   staatliche   Grundpension   kann   ausnahmslos   erst   ab   dem   65.   Lebensjahr   in   Anspruch   genommen   werden.   Ein   früherer   Pensionsantritt   ist   zwar   möglich,   jedoch   wird   die   die   Grundpension,   wie   schon   eben   erwähnt,   erst   ab   dem   65.   Lebensjahr   ausgezahlt.   Insofern   müssen   sich   Menschen,   die   freiwillig   vor   dem   65.   Lebensjahr   in   Pension   gehen,   selbst   versorgen   können,   und   können   kein   Bürgergeld   beantragen.   Sofern  jemand  beschließt  länger  als  bis  zum  65.  Lebensjahr  zu  arbeiten,  so  ändert  dies   nichts   an   der   Tatsache,   dass   er   ab   dem   65.   Lebensjahr   die   Grundpension   ausbezahlt   bekommt.   Aufgrund   der   stetig   steigenden   Lebenserwartung   sprechen   sich   die   Jungen   Liberalen   auch   für   eine   automatische   Anhebung   des   Pensionsantrittsalters   entsprechend   der   6


jeweiligen,   durchschnittlichen   Steigerung   der   Lebenserwartung   aus.   Die   momentan   als   Arbeitnehmerbeiträge   bezeichneten   Beitragszahlungen   sollen   jedoch   jedem   frei   zur   Verfügung   stehen.   Jedem   soll   es   freistehen,   diese   Beiträge   in   einem   Kapitaldeckungsverfahren   anzulegen   oder   aber   dies   auch   nicht   zu   tun,   und   das   entsprechende   Geld   anderweitig   einzusetzen.   Somit   kann   jeder   Bürger   über   den   zukünftigen,   über   die   Grundpension   hinausgehenden   Pensionsbezug   frei   bestimmen,   und   wird   in   seiner   Entscheidung   nicht   unnötig   vom   Staat   bevormundet.   Durch   eine   solches  Mischsystem,  bestehend  aus  einer  umlagefinanzierten  Grundpension,  und  einem   darüber   hinausgehenden   kapitalgedeckten   Pensionsbezug   kann   die   größtmögliche   Freiheit  in  Bezug  auf  das  Pensionsantrittsalter  und  die  eigene  finanzielle  Lebensplanung   geschaffen   werden.   Außerdem   ermöglicht   das   vorgeschlagene   Mischsystem   einem   staatlichen   Pensionssystem   überhaupt   erst   das   Überleben,   und   garantiert   somit   jedem   Bürger   eine   Mindestpension,   ohne   dabei   zukünftige   Generationen   unnötig   weiter   zu   belasten  und  dem  demographischen  Wandel  ausgeliefert  zu  sein.    

7


Antrag an den Bundeskongress am 7. und 8. Juli 2012 Antragssteller: Julia Seidl    

Der  Bundeskongress  möge  beschließen:  

ABSCHAFFUNG  DER  EINBÜRGERUNGSTESTS   Die  Jungen  Liberalen  fordern  die  Abschaffung  der  Einbürgerungstest  zur  Erlangung  der   österreichischen  Staatsbürgerschaft.    Die   Einbürgerungstests   sind   in   den   Bundesländern   unterschiedlich   gestaltet   und   fragen   unter   dem   Vorwand   der   Integration   Wissen   ab,   das   für   eine   erfolgreiche   Integration   völlig  unnötig  ist.   Zudem  ist  es  wahrscheinlich  dass  mehr  als  der  Hälfte  aller  gebürtigen  ÖsterreicherInnen   nicht   möglich   ist,   die   Fragen   korrekt   zu   beantworten.   Demnach   müssten   mehr   als   der   Hälfte  der  ÖsterreicherInnen  die  Staatsbürgerschaft  wieder  aberkannt  werden.   Das  abgefragte  Wissen  spielt  überhaupt  keine  Rolle  für  eine  erfolgreiche  Integration  in   unserem   Land.   Zudem   ist   es   unsinnig   die   Einbürgerungstests   in   Landesgesetzen   umzusetzen  da  ja  die  Verleihung  der  Staatsbürgerschaft  Bundesgesetz  ist.   Abgesehen   von   den   Sprachkenntnissen   ist   es   nicht   Ziel   führend   auf   Grund   von   Einbürgerungstest  über  die  Verleihung  der  Staatsbürgerschaft  zu  entscheiden.    

8


Antrag an den Bundeskongress am 7. und 8. Juli 2012 Antragssteller: Nikolaus Scherak    

Der  Bundeskongress  möge  beschließen:  

ABSCHAFFUNG  VON  SONDERSCHULEN   Die   Jungen   Liberalen   fordern   die   Abschaffung   der   Sonderschulen   für   Kinder   mit   Behinderung.   Stattdessen   sollen   die   dafür   aufgewendeten   Mittel   für   Integrationsklassen   verwendet  werden.   Gemäß   Art.   24   der   UN-­‐Konvention   über   die   Rechte   von   Menschen   mit   Behinderung,   haben   behinderte   Kinder   das   Recht   auf   unentgeltlichen   integrativen   Unterricht.   In   Österreich   haben   Eltern   von   Kindern   mit   Behinderung   für   die   Primar-­‐   sowie   die   Sekundarstufe  Wahlfreiheit.  Sie  können  ihre  Kinder  entweder  in  eine  Regelschule  oder   eine   Sonderschule   schicken.   In   Österreich   existieren   aber   ab   der   neunten   Schulstufe   keine  Integrationsklassen  mehr.  Insofern  verletzt  Österreich  die  UN-­‐Konvention.   Internationale   Studien   zeigen,   dass   das   doppelgleisige   österreichische   System   der   Wahlfreiheit  extrem  teuer  und  ineffizient  ist.   Der  Monitoring-­‐Ausschuss  der  die  Umsetzung  der  Konvention  in  Österreich  überwacht   kritisiert  darüber  hinaus,  dass  Kinder  mit  Behinderung,  Lernschwächen  oder  -­‐störungen   in   Sonderschulen   trotz   kleinerer   Lerngruppen   und   spezieller   Lernmaterialien   nicht   –   wie   vom   Gesetzgeber   erhofft   –   besser   gefördert   werden   als   in   der   Regelschule.   Das   Niveau   werde  vielmehr  heruntergeschraubt,  in  der  Annahme,  die  Schüler  kämen  sonst   nicht  mit.   Deshalb   sollte   für   Kinder   mit   Behinderung   –   egal   ob   körperlich   oder   geistig   –   die   Schulkarriere   im   Regelschulwesen,   unterstützt   von   Sonderpädagogen,   zum   Normalfall   werden.    

9


Antrag an den Bundeskongress am 7. und 8. Juli 2012 Antragssteller: Elias von der Locht    

Der  Bundeskongress  möge  beschließen:  

A KTIVES  UND  PASSIVES   W AHLRECHT  FÜR   EU-­‐B ÜRGER  AUF   ALLEN   E BENEN   Die  Jungen  Liberalen  fordern  das  aktive  und  passive  Wahlrecht  für  jeden  EU-­‐Bürger.   Für  viele  junge  Menschen  ist  Europa  heute  mehr  als  der  Kontinent,  auf  dem  der  eigene   Nationalstaat   liegt.   Es   ist   eine   gemeinsame   kulturelle,   wirtschaftliche   und   politische   Heimat.   Durch   europaweit   wechselnde   Studienorte   und   Arbeitsstätten   sowie   Familien   und  Freunde  mit  bunt  gemischten  Staatsbürgerschaften  ist  der  Europäer  inzwischen  in   ganz  Europa  daheim.   Bereits   jetzt   hat   der   Unionsbürger   diverse   umfassende   Rechte   wie   die   personelle   und   wirtschaftliche   Freizügigkeit   und   das   aktive   und   passive   Wahlrecht   auf   kommunaler   Ebene.   Langfristig   könnte   sich   die   EU   zu   einer   vollständigen   politischen   Union   entwickeln,  den  "Vereinigten  Staaten  von  Europa".   Aber   bereits   jetzt   ist   die   Zeit   reif,   jedem   EU-­‐Bürger   an   seinem   Wohnsitz   die   vollen   demokratischen   Rechte   einzuräumen.   Bloß   wegen   einer   anderen,   europäischen   Staatsangehörigkeit   am   heimischen   Wohnsitz   aus   der   Demokratie   größtenteils   ausgeschlossen  zu  sein,  ist  in  diesem  modernen  Europa  nicht  zu  akzeptieren.   Dieser   Ausschluss   aus   dem   demokratischen   Prozess   widerspricht   auch   dem   Gedanken   der   europäischen   Verträgen,   die   eine   Gleichbehandlung   aller   EU-­‐Bürger   fordern   und   jede   Diskriminierung   und   Freiheitseinschränkung   (zum   Beispiel   auf   Grund   der   Staatsbürgerschaft)  verbieten.   Die   Jungen   Liberalen   fordern   deshalb,   das   Wahlrecht   des   EU-­‐Bürgers   so   zu   erweitern,   dass   das   aktive   und   passive   Wahlrecht   in   allen   Ebenen   ausgeübt   werden   kann,   in   denen   er   seinen   Hauptwohnsitz   hat.   Von   Gemeinde   über   Bundesland   bis   zum   nationalen   und   europäischen  Parlament,  es  soll  jeder  Unionsbürger  voll  an  der  Demokratie  teilnehmen   können!    

10


Antrag an den Bundeskongress am 7. und 8. Juli 2012 Antragssteller: Stefan F. Windberger    

Der  Bundeskongress  möge  beschließen:  

D EMOKRATIE  OHNE   C HAOS :   L IQUID   F EEDBACK   Die   Jungen   Liberalen   fordern   alle   österreichischen   Parteien   auf,   Liquid   Feedback1  als   Tool   zur   Steigerung   innerparteilicher   Demokratie   zu   nützen   und   werden   LF   ab   Beschluss   dieses   Antrages   selbst   als   primäres   Tool   zur   inhaltlichen   Diskussion   verwenden.   Die   österreichischen   Parteien   zeichnen   sich   mit   Ausnahme   der   JuLis   und   der   Piratenpartei   Österreich   durch   eine   große   Intransparenz   im   inhaltlichen   Diskurs   aus.   Politische   Programme   werden   hinter   verschlossenen   Türen   geschrieben   und   abgestimmt,  die  Parteibasis  wird  nur  selten  um  ihre  Meinung  gefragt  und  noch  seltener   berücksichtigt.   Liquid   Feedback   ist   ein   erfolgreiches   Onlinetool,   das   bereits   mehrfach   ausgezeichnet   wurde   und   eine   inhaltlich   tiefgründige   Diskussion   ermöglicht.   Es   beruht   auf   Delegated   Voting,  einer  Kombination  aus  direkter  und  repräsentativer  Demokratie,  wobei  man  je   nach   der   Fachkompetenz,   die   man   sich   selbst   zutraut,   seine   Stimme   entweder   an   eine   kompetentere   Person   delegieren   kann   oder   selbst   an   der   Diskussion   teilnimmt.   Die   Stimmübertragung   erfolgt   je   nach   Wunsch   für   einzelne   Entscheidungen   oder   ganze   Politikbereiche   und   kann   selbstverständlich   jederzeit   widerrufen   werden,   indem   man   beispielsweise  selbst  an  der  betreffenden  Wahl  teilnimmt.  "Flüssig"  ist  die  Demokratie   nach   diesem   Verständnis   deswegen,   weil   Entscheidungen   je   nach   Thema   nicht   unbedingt   von   allen,   sondern   nur   von   denjenigen   getroffen   werden,   die   dazu   eine   besondere   Sachkompetenz   haben   oder   die   sich   in   dieser   Frage   schon   länger   engagieren.   Wenn  man  als  Parteimitglied  keine  besondere  Meinung  zum  Autobahnausbau  hat,  kann   man   die   eigene   Stimme   zu   einer   Initiative   einem   anderen   Mitglied   geben,   dem   man   in   dieser  Frage  vertraut.  "Dies  hat  den  interessanten  Effekt,  dass  die  kompetentesten  und   nicht  die  lautesten  [...]  innerhalb  des  Systems  Einfluss  haben".  2   Die   JuLis   hoffen,   durch   den   Einsatz   von   Liquid   Feedback   eine   noch   professionellere   inhaltliche   Diskussion   zu   ermöglichen   und   werden   regelmäßig   über   die   unter   Verwendung  von  Liquid  Feedback  getroffenen  Entscheidungen  Bericht  erstatten.    

                                                                                                                                    1  http://liquidfeedback.org   2  http://www.heise.de/newsticker/meldung/Im-­‐Internet-­‐mehr-­‐Demokratie-­‐wagen-­‐

1051345.html   11


Antrag an den Bundeskongress am 7. und 8. Juli 2012 Antragssteller: Lukas Lerchner    

Der  Bundeskongress  möge  beschließen:  

DIREKTE  AUSZAHLUNG  DER  FAMILIENBEIHILFE   Die   Jungen   Liberalen   setzen   sich   dafür   ein,   dass   die   Möglichkeit   besteht   das   Familienbeihilfe  ab  dem  16  Lebensjahr  direkt  an  die  betroffenen  Kinder  und  Jugendliche   ausgezahlt  wird  und  diese  Entscheidung  von  den  Jugendlichen  getroffen  wird  und  nicht   mehr  von  den  Eltern.   In  Österreich  ist  man  ab  16  beschränkt  geschäftsfähig  und  darf  wählen.  Es  wäre  daher   keinen   Grund,   dass   die   Sozialleistung   auch   an   diese   Personen   nicht   direkt   ausgezahlt   wird.   Dies   wäre   ein   weiterer   Ausdruck,   dass   Österreich   seine   jungen   Bürger   ernst   nimmt.  Für  viele  Lehrlinge  und  Studierende  würde  sich  damit  die  Situation  erleichtern   und  es  ist  nicht  verständlich  wieso  der  Staat  Bürger  ab  16  gewisse  Rechte  einräumt  aber   ihnen   den   Zugang   zu   dem   Geld   für   dass   sie   qua   Geburt   verantwortlich   sind   verwehrt.   Diese  Regelung  gilt  auch  aliquot  für  die  Studienbeihilfe.    

12


Antrag an den Bundeskongress am 7. und 8. Juli 2012 Antragssteller: Hannes Jöbstl    

Der  Bundeskongress  möge  beschließen:  

E INFÜHRUNG  DES  LIBERALEN   B ÜRGERGELDS   Als  Liberale  sind  wir  der  Ansicht,  dass  ein  Sozialsystem  zwei  wichtige  Voraussetzungen   erfüllen   muss:   Es   muss   für   jedermann   verständlich   aufgebaut   sein   und   unnötige   Bürokratie   vermeiden   sowie   den   Arbeitsanreiz   für   Empfänger   von   Transferleistungen   unter   allen   Umständen   erhalten.   Beide   Bedingungen   sind   in   unserem   derzeitigen   Sozialsystem   kaum   oder   gar   nicht   verwirklicht.   Es   gab   zwar   die   Bestrebung   mit   der   bedarfsorientierten   Mindestsicherung   ein   einfacheres   Transfersystem   zu   schaffen,   die   Idee   scheiterte   jedoch   an   schlechter   Umsetzung   und   fehlender   Aufrechterhaltung   des   Arbeitsanreizes. Wir   fordern   daher   ein   die   Einführung   eines   kombinierten   Steuer-­‐-­‐-­‐   und �� Sozialsystems   aus   einem   Guss   um   maximale   Transparenz   bei   minimalem   Bürokratieaufwand   zu   gewährleisten.   Hierbei   bedienen   wir   uns   des   Konzepts   einer   Negativsteuer.   Wer   kein   oder   nur   ein   geringes   Einkommen   bezieht,   erhält   das   liberale   Bürgergeld   als   negative   Einkommenssteuer  ausbezahlt.  Dieses  soll  die  bisherige  Mindestsicherung  vollkommen   ersetzen.   Es   wird   ohne   Bindung   an   vorgeschriebene   Verwendungszwecke   gewährt.   Damit  sich  Leistung  lohnt  und  ein  Anreiz  für  Bürgergeldempfänger  geschaffen  wird,  eine   Arbeit   aufzunehmen,   wird   das   Einkommen   nicht   voll,   sondern   nur   teilweise   auf   das   Bürgergeld  angerechnet.  Wer  also  Erwerbsleistung  bringt,  wird  von  Anfang  über  mehr   Einkommen   verfügen   als   jemand,   der   nicht   erwerbstätig   ist.   Ein   Anrechnungssatz   von   ca.   70   %   wäre   gemeinsam   mit   einem   Steuerfreibetrag   von   13.000   Euro   angemessen,   damit   die   Anreizwirkung   groß   genug   ist.   Jeder   Bürger   erhält   somit   70%   der   Differenz   zwischen  seinem  Einkommen  und  den  13.000  Euro  Freibetrag  ausbezahlt.  Wer  mehr  als   13.000  Euro  verdient,  fällt  unter  den  herkömmlichen  Flat  Tax  Steuersatz  von  25%.   1  

     

Negativsteuer,  grafisch   dargestellt  1  

                                                                                                                                            1  http://de.wikipedia.org/wiki/Negative_Einkommensteuer  31.05.2012  

  13


In  Kombination  mit  unserem  Vorschlag  eines  vereinfachten  Steuersystems  (vgl:  Flat  Tax   –   Revolution   des   Steuersystems)   wäre   somit   ein   einfaches   kombiniertes   Steuer-­‐-­‐-­‐   und   Sozialsystem   verwirklicht,   welches   nicht   nur   Übersichtlichkeit   gewährleistet,   sondern   auch  enorme  Einsparungsmöglichkeiten  in  der  Verwaltung  mit  sich  bringt. Folgende  Tabelle  erläutert  die  Verteilung  mit  Beispielen: Freibetrag:  13.000  Jährlich  Negativsteuersatz:  70% Bürgergeld  =  (Freibetrag  –  Einkommen)  x  0.7  

 

14


Antrag an den Bundeskongress am 7. und 8. Juli 2012 Antragssteller: Nikolaus Scherak    

Der  Bundeskongress  möge  beschließen:  

E INSCHRÄNKUNG  DER   M EINUNGSFREIHEIT  HILFT  NICHT  ZUR   T ERRORISMUSPRÄVENTION   Die   Jungen   Liberalen   fordern   die   sofortige   Rücknahme   der   durch   das   Terrorismuspräventionsgesetzes  eingeführten  §  282  a  Abs.  2  StGB  sowie  die  Rücknahme   der  Ausweitung  des  §  283  StGB.   Durch   das   Terrorismuspräventionsgesetz   steht   mittlerweile   das   Gutheißen   von   terroristischen  Straftaten  gemäß  §  282  a  Abs.  2  StGB  unter  Strafe,  wenn  es  in  einer  Art   geschieht,   die   geeignet   ist,   die   Gefahr   der   Begehung   terroristischer   Straftaten   herbeizuführen.   Selbstverständlich   denken   die   JuLis   nicht   daran,   Terrorismus   in   irgendeiner   Form   gutzuheißen   oder   dies   zu   fördern.   Dennoch   stellt   die   Tatsache,   dass   sich   bereits   strafbar   macht,   wer   nur   eine   terroristische   Tat   gutheißt,   einen   unangemessenen  Eingriff  in  das  Recht  auf  freie  Meinungsäußerung  zu  gefährden.   Gemäß   §   283   Abs.   1   StGB   wurden   früher   eine   Person   bestraft   die   öffentlich   auf   eine   Weise,   die   geeignet   ist,   die   öffentliche   Ordnung   zu   gefährden,   zu   einer   feindseligen   Handlung  gegen  eine  im  Inland  bestehende  Kirche  oder  Religionsgesellschaft  oder  gegen   eine   durch   ihre   Zugehörigkeit   zu   einer   solchen   Kirche   oder   Religionsgesellschaft,   zu   einer   Rasse,   zu   einem   Volk,   einem   Volkstamm   oder   einem   Staat   bestimmte   Gruppe   auffordert  oder  aufreizt.  Darüber  hinaus  wurde  man  auch  bestraft  wenn  man  öffentlich   gegen   eine   dieser   Gruppen   hetzt   oder   sie   in   einer   die   Menschenwürde   verletzende   Weise  beschimpft  oder  verächtlich  zu  machen  sucht.   Das  Terrorismuspräventionsgesetz  verändert  diesen  Strafparagraphen  insofern,  als  dass   nun  bestraft  wird  wer  öffentlich  auf  eine  Weise,  die  geeignet  ist,  die  öffentliche  Ordnung   zu  gefährden,  oder  wer  für  eine  breite  Öffentlichkeit  wahrnehmbar  zu  Gewalt  gegen  eine   Kirche   oder   Religionsgesellschaft   oder   eine   andere   nach   den   Kriterien   der   Rasse,   der   Hautfarbe,   der   Sprache,   der   Religion   oder   Weltanschauung,   der   Staatsangehörigkeit,   der   Abstammung   oder   nationalen   oder   ethnischen   Herkunft,   des   Geschlechts,   einer   Behinderung,  des  Alters  oder  der  sexuellen  Ausrichtung  definierte  Gruppe  von  Personen   oder   gegen   ein   Mitglied   einer   solchen   Gruppe   ausdrücklich   wegen   dessen   Zugehörigkeit   zu  dieser  Gruppe  auffordert  oder  aufreizt.   Diese   Ausweitung   der   Kriterien   hinsichtlich   der   Gruppen   mag   in   Bezug   auf   den   Gewaltaufruf  sinnvoll  sein.  Das  Gesetz  ahndet  aber  in  Abs.  2  auch  bloße  Hetze  (Aufreizen   zu  Hass  und  Verachtung)  gegen  diese  Gruppen,  sowie  die  Menschenwürde  verletzende   Beschimpfungen   mit   dem   Ziel   der   Verächtlichmachung.   Die   Ausweitung   auf   die   im   Gesetz   genannten   Gruppen   ist   eine   massive   Einschränkung   der   Meinungsfreiheit,   und   wird  von  den  Jungen  Liberalen  deswegen  abgelehnt.  

15


Strafbar   könnten   sich   zum   Beispiel   Personen   machen   die   öffentlich   Blondinenwitze   erzählen   (Kabarettisten),   öffentlich   zur   Verachtung   der   JuLis   aufrufen   oder   öffentlich   über  die  Verdorbenheit  der  heutigen  Jugend  schimpft.   Es   ist   klar,   dass   die   Ausweitung   des   §   283   in   seiner   jetzigen   Form,   mit   der   Meinungsfreiheit  nicht  vereinbar  ist.  Dementsprechend  fordern  die  Jungen  Liberalen  die   Zurücknahme   der   Ausweitung.   Ein   allenfalls   zu   beschließendes   neues   Gesetz,   sollte   besser  vorbereitet,  und   auf   seine   Konformität   in   Bezug   auf   die   Meinungsfreiheit   geprüft   werden,   wobei   zu   fragen   ist,   ob   §   283   StGB   vor   der   Novellierung   durch   das   Terrorismuspräventionsgesetzes  nicht  sowieso  schon  genügend  Schutz  geboten  hat.   In  Bezug  auf  die  ursprünglich  geplante  Ausweitung  des  §  283  Abs.  2  StGB,  nach  der  auch   Personen  bestraft  werden  sollten,  die  einen  Einzelnen,  aufgrund  seiner  Zugehörigkeit  zu   einer   Gruppe   verächtlich   machen,   begrüßen   die   Jungen   Liberalen   selbstverständlich,   dass  es  nicht  zu  dieser  Ausweitung  gekommen  ist.    

16


Antrag an den Bundeskongress am 7. und 8. Juli 2012 Antragssteller: Nikolaus Scherak    

Der  Bundeskongress  möge  beschließen:  

E NDE  DER   S TEUERBEGÜNSTIGUNG  VON   W OCHENEND -­‐  UND   F EIERTAGSZUSCHLÄGEN   Die   Jungen   Liberalen   fordern   das   sofortige   Ende   der   Steuerbegünstigung   von   Wochenend-­‐  und  Feiertagszuschlägen.   Für  ihre  Arbeit  an  Wochenenden  und  Feiertagen  bekommen  Arbeitnehmer  in  der  Regel   bereits  einen  höheren  Lohn.   Wieso  dieser  auch  noch  steuerlich  begünstigt  sein  soll,  ist  schlichtweg  unverständlich.  In   einer   modernen   Arbeitswelt   ist   Arbeiten   an   Wochenende   und   Feiertagen   vollkommen   normal.   Arbeitszeitflexibilisierungen   sollten   weiterhin   vorangetrieben   werden.   Selbstständige   werden   zum   Beispiel   auch   nicht   steuerlich   begünstigt   wenn   sie   an   Wochenende  arbeiten.  Unternehmen  werden  ihren  Mitarbeitern  auch  weiterhin  höhere   Löhne   an   Wochenenden   und   Feiertagen   zahlen,   da   die   Mitarbeiter   sonst   nicht   mehr   bereit  sein  werden,  an  diesen  Tagen  zu  arbeiten.  Eine  steuerliche  Begünstigung  ist  dafür   aber  nicht  notwendig.    

17


Antrag an den Bundeskongress am 7. und 8. Juli 2012 Antragssteller: Moritz Klammer    

Der  Bundeskongress  möge  beschließen:  

E RBINFORMATION  REPRODUKTIONSFÄHIGER   O RGANISMEN   MUSS   G EMEINGUT  SEIN   Die  JuLis  fordern,  dass  dem  Erbgut  von  unter  normalen  Bedingungen  ohne  besonderem   menschlichem   Zutun   reproduktionsfähiger   Organismen   der   Status   des   Gemeinguts   zuzuerkennen   ist.   Es   soll   daher   insbesondere   nicht   im   Sinne   des   Urheber-­‐   oder   Patentrechts  schutzfähig  sein.   Das  uneingeschränkte   Recht   auf   Nutzung  einer  gemeinfreien  genetischen  Ressource  soll   nicht   haben,   wer   unerlaubt   einen   nicht   unter   die   oben   genannten   Bestimmungen   fallenden   und   daher   nicht   gemeinfreien   Organismus   unter   Anwendung   besonderer   Hilfsmittel  reproduziert  und  dadurch  einen  Organismus  herstellt,  der  den  Bedingungen   des   obigen   Absatz'   entspricht.   Diese   Ausnahme   soll   nur   gelten,   wenn   die   unerlaubte   Reproduktion   gezielt   durchgeführt   wurde   und   davon   auszugehen   ist,   dass   der   Person,   die   sie   durchgeführt   oder   veranlasst   hat,   bekannt   war,   dass   die   Reproduktion   nicht   rechtens   war   oder   sie   dies   hätte   wissen   müssen.   Wer   unter   diesen   Voraussetzungen   Reproduktionen  anfertigt,  die  fortan  Gemeingut  sind,  soll  für  einen  dem  Hersteller  des   reproduzierten   nicht   gemeinfreien   Organismus   durch   sein   Tun   entstandenen   wirtschaftlichen  Schaden  haften.   Dies  soll  EU-­‐weit  gelten.  Des  Weiteren  soll  sich  die  EU  bei  der  Welthandelsorganisation   (WTO)  dafür  einsetzen,  dieses  Recht  weltweit  einzuführen.  Für  bereits  bestehende  und   nach   der   vorgeschlagenen   Regelung   nichtige   Patente   soll   die   EU-­‐Kommission   in   ihrem   Wirkungsbereich   mit   den   Patentinhabern   einen   Ausgleich   ausverhandeln,   der   ein   möglichst  rasches  Auslaufen  des  patentrechtlichen  Schutzes  zum  Ziel  haben  soll.   Die   JuLis   stellen   diese   Forderung   in   der   Überzeugung,   dass   Sachen,   welche   sich   ohne   besonderes  menschliches  Zutun  von  selbst  reproduzieren,  nicht  den  Kriterien  genügen   können,  die  für  einen  Schutz  im  Sinne  des  Urheber-­‐  oder  Patentrechts  notwendig  sind.   Es   obliegt   dem   Inverkehrbringer   einer   Sache,   sie   so   zu   beschaffen,   dass   sie   sich   nicht   gegen   seinen   Willen   von   selbst   weitervermehrt.   Von   einem   Besitzer   eines   reproduktionsfähigen   Organismus   zu   verlangen,   für   seine   Nichtvermehrung   Sorge   zu   tragen,  ist  eine  nicht  verhältnismäßige  Auflage.   Des   Weiteren   ist   es   durch   die   wilde   Ausbreitung   und   genetische   Verteilung   von   Lebewesen   nicht   möglich,   eine   einmal   freigesetzte   genetische   Ressource   dem   Ökosystem  wieder  verlässlich  zu  entziehen.   Der   genetische   Pool   unserer   Ökosysteme   und   Kulturlandschaft   stellt   nicht   nur   eine   unverzichtbare   Voraussetzung   unseres   Daseins   dar,   sondern   dient   bisweilen   auch   Herstellern   neuer   Organismen   als   wesentliche   Grundlage   ihrer   Tätigkeit.   Durch   eine   nicht  mehr  verlässlich  gemeinfreie  Biosphäre  wäre  Anlass  zur  Sorge  gegeben,  dass  eine   18


steigende   Rechtsunsicherheit   und   damit   möglicherweise   verbundene   Marktmonopolisierung   den   Fortschritt   in   der   Entwicklung   neuer   Organismen   hemmen   und  dadurch  die  Versorgung  der  Bevölkerung  mit  lebensnotwendigen  Gütern  gefährden   könnte.    

 

19


Antrag an den Bundeskongress am 7. und 8. Juli 2012 Antragssteller: Stefan F. Windberger    

Der  Bundeskongress  möge  beschließen:  

F AMILIENFÖRDERUNG  STATT   S TILLSTAND   Die   Jungen   Liberalen   fordern,   dass   die   österreichische   Bundesregierung   eine   Kommission   einrichtet,   die   die   notwendigen   Voraussetzungen   für   eine   an   österreichische   Verhältnisse   angepasste   Umsetzung   des   französischen   Familienförderungssystems  schafft.   Österreichische  Frauen  haben  derzeit  statistisch  gesehen  1,39  Kinder1.  Diese  Quote  liegt   weit   von   den   2   Kindern   entfernt,   die   nötig   wären,   um   die   Bevölkerung   ohne   massive   Immigration   aufrecht   zu   erhalten   und   führt   zu   der   bekannten   umgekehrten   Demographiepyramide   mit   allen   dadurch   kausal   begründeten   Problemen   (z.B.   unfinanzierbares  Pensionssystem).   Frankreich   liegt   bei   derselben   Statistik   bei   genau   2   Kindern   pro   Frau,   da   der   französische   Staat   seit   Jahrzehnten   in   Kinderbetreuungseinrichtungen,   ganztägige   Kindergärten  und  arbeitsrechtliche  Maßnahmen  investiert,  um  eine  kinderfreundlichere   Umgebung  zu  schaffen.   Die   JuLis   fordern   deshalb   eine   sofortige   Ausrichtung   der   österreichischen   Familienförderung   an   dem   französischen   Modell   und   sehen   die   Einsetzung   einer   Umsetzungskommission   als   ersten   Schritt   hierfür   an.   Gerade   als   Liberale   ist   das   französische   Modell   mit   seiner   Wahlfreiheit  2  anderen   Modellen   vorzuziehen,   da   es   die   individuelle  Wahlmöglichkeiten  ausweitet.    

                                                                                                                                    1  Stand  2009,  http://epp.eurostat.ec.europa.eu...   2  http://www.botschaft-­‐frankreich.de/spip.php?article380  

20


Antrag an den Bundeskongress am 7. und 8. Juli 2012 Antragssteller: Nikolaus Scherak    

Der  Bundeskongress  möge  beschließen:  

FANKULTUR  STATT  VERBOTSKULTUR   Die  Jungen  Liberalen  fordern  eine  Aufhebung  des  generellen  Verbots  von  Bengalischen   Feuern  in  Sportstadien  und  setzen  sich  dafür,  dass  es  in  entsprechenden  abgegrenzten   Bereichen  in  Stadien  weiterhin  möglich  ist  diese  entzünden,  sofern  dabei  sichergestellt   ist,  dass  die  Sicherheit  der  anderen  Zuschauer  nicht  gefährdet  ist.   Das  Verbot  von  Bengalischen  Feuern  stellt  einen  Eingriff  in  die  Fankultur  in  Stadien  dar.   Im  Zusammenhang  mit  dem  Verbot  kann  nicht  von  entsprechender  Verhältnismäßigkeit   ausgegangen   werden,   da   es   trotz   der   Gefährlichkeit   von   Bengalischen   Feuern   nicht   notwendig   ist,   diese   komplett   aus   den   Stadien   zu   verbannen.   Die   Einrichtung   von   eigenen   Bereichen   in   denen   Bengalische   Feuer   weiterhin   entzündet   werden   dürfen   würde   der   Sicherheit   der   anderen   Zuschauer   Genüge   tun,   da   Bengalische   Feuer   nur   in   unmittelbarer  Nähe  einer  Person  ein  Sicherheitsrisiko  darstellen.    

21


Antrag an den Bundeskongress am 7. und 8. Juli 2012 Antragssteller: Julia Seidl    

Der  Bundeskongress  möge  beschließen:  

F INANZIELLE   F ÖRDERUNG   P OLITISCHER   J UGENDORGANISATIONEN   Die   Jungen   Liberalen   fordern   Möglichkeiten   finanzieller   und   nicht   zweckgebundener   Unterstützung   politischer   Jugendorganisationen   in   Österreich,   damit   diese   Ihren   wichtigen   Aufgaben   der   politischen   Bildung   in   Zukunft   noch   besser   übernehmen   und   ausführen  können.   Politische  Jugendorganisationen  haben  eine  bedeutende  Funktion.  Deren  Möglichkeiten   zur   politischen   Bildung   und   aktiven   Beteiligung   junger   Menschen   hilft   Politikverdrossenheit  und  Desinteresse  an  den  politischen  Vorgängen  im  Land  entgegen   zu  wirken.   Insbesondere  in  kleinen  Organisationen  beruhen  die  Möglichkeiten  auf  den  personellen   Ressourcen.  Viele  freiwillige  engagieren  sich  zumeist  ehrenamtlich  und  unterstützen  die   Organisationen   zusätzlich   finanziell.   Es   muss   im   Interesse   der   Bevölkerung   und   der   Politik   liegen   auch   die   politischen   Jugendorganisationen   zu   unterstützen   und   deren   enormes  Potential  und  Engagement  durch  Fördermöglichkeiten  finanziell  zu  erleichtern.   Die   Parteienförderung   in   Österreich   gibt   jedes   Jahr   Millionen   für   die   großen   Parteien   aus.   Es   liegt   auch   im   Sinne   der   Gerechtigkeit   den   Verteilungsschlüssel   zu   überdenken   und  den  Jungen  auch  Fördergelder  zukommen  zu  lassen.  Zumal  der  Bedarf  finanzieller   Mittel  von  politischen  Jugendorganisationen  um  ein  vielfaches  kleiner  ist.   Wir   sehen   in   der   Nachwuchsförderung   der   politischen   Jugend   eine   nachhaltige   Förderung   des   Politikverständnisses   und   damit   der   politischen   Bildung   in   unserem   Land.    

22


Antrag an den Bundeskongress am 7. und 8. Juli 2012 Antragssteller: Stefan F. Windberger    

Der  Bundeskongress  möge  beschließen:  

F ORCIERUNG  VON   G RÜNDERSTIPENDIEN   Die   Jungen   Liberalen   fordern,   dass   es   jungen   Menschen   erleichtert   werden   soll,   ein   eigenes  Unternehmen  zu  gründen  und  an  Startkapital  zu  kommen.   In   Österreich   ist   es   extrem   schwierig,   ein   neues   Unternehmen   zu   gründen.   Besonders   betroffen   von   diesem   Missstand   sind   junge   Entrepreneure,   die   kein   Startkapital   zur   Verfügung   haben   und   auf   alternative   Möglichkeiten   wie   angel   investors   angewiesen   sind.  Laut  dem  Ranking  'Ease  in  doing  business'  der  World  Bank  befindet  sich  Österreich   trotz   des   guten   Gesamtranges   (Platz   32)   im   Subfeld   'Starting   a   business'   lediglich   auf   Platz  125  von  183  untersuchten  Ländern1.   Deshalb  schlagen  die  JuLis  ein  an  dem  deutschen  Programm  EXIST2  angelehntes  Modell   vor,   das   innovative,   technologie-­‐   oder   wissensorientierte   Gründungsvorhaben   fördert.   Gründungsberater/Mentoren   mit   extensiver   Erfahrung   in   der   Wirtschaft   sollen   den   jungen  Gründern  bei  der  Erstellung  ihres  Businessplans  helfen.   In   jedem   Bundesland   sollte   ein   mit   den   jeweiligen   Universitäten   und   dem   Gründerservice  der  Wirtschaftskammer  in  engem  Kontakt  stehendes  Gründernetzwerk   forciert  werden,  das  die  Anträge  für  Gründerstipendien  überprüft.  Bereits  existierende   Netzwerke   wie   beispielsweise   die   SFG   in   der   Steiermark3  sollten   in   diese   Strukturen   integriert  werden.   Studierende,   die   mindestens   die   Hälfte   ihres   Studiums   absolviert   haben,   sollen   nach   Überprüfung   ihres   Antrages   eine   monatliche   Unterstützung   von   800€   für   maximal   ein   Jahr   erhalten.   Die   Rate   erhöht   sich   auf   2.000€   für   Absolventen   mit   Masterabschluss   (oder  äquivalent  Magister)  oder  Promovierende.  Zusätzlich  sollen  Sachausgaben  bis  zu   einem  cap  von  10.000€  gefördert  werden.   Die   Finanzierung   sollte   durch   das   Bundesministerium   für   Wirtschaft,   Familie   und   Jugend   (BMWFJ)   und   den   Europäischen   Sozialfonds   erfolgen,   wodurch   ein   Teil   der   Ausgaben  über  EU-­‐Gelder  erfolgt  und  somit  nicht  das  österreichische  Budget  belastet.      

                                                                                                                                    1  www.doingbusiness.org/rankings   2  www.exist.de   3  www.sfg.at  

23


Antrag an den Bundeskongress am 7. und 8. Juli 2012 Antragssteller: Julia Seidl    

Der  Bundeskongress  möge  beschließen:  

„F ÖRDERUNG  DES  ERSTEN   M ITARBEITERS ,  DER  ERSTEN   M ITARBEITERIN “  DURCH  DAS   AMS  DISKRIMINIERUNGSFREI   GESTALTEN   Die   Jungen   Liberalen   fordern   „die   Förderung   des   ersten   Mitarbeiters,   der   ersten   Mitarbeiterin“   durch   das   AMS   diskriminierungsfrei   zu   gestalten   und   die   Altersbeschränkung  der  förderbaren  Personen  aufzuheben.   Im   Zuge   des   Wirtschaftstabilisierungs-­‐   und   Förderprogramms   während   der   Wirtschaftskrise   und   der   Empfehlung   der   Europäischen   Union   zur   Stärkung   der   KMU   und   zur   Senkung   der   Arbeitslosenquote   wurde   im   Jänner   2010   „die   Förderung   des   ersten  Mitarbeiters,  der  ersten  Mitarbeiterin“  für  Unternehmen  beschlossen.   Die   Förderung   beträgt   25   %   des   Bruttolohnes/-­‐gehaltes   (maximal   bis   zur   ASVG-­‐ Höchstbeitragsgrundlage)   und   wird   12mal   pro   Jahr   gewährt   und   soll   die   Anstellung   eines  Mitarbeiters  attraktiv  machen.   Die   Förderung   wird   jedoch   nur   für   alle   Personen   bis   zum   vollendeten   30.   Lebensjahr   bezahlt  (gemeldet  beim  AMS).   Die  Jungen  Liberalen  sehen  darin  eine  Diskriminierung  der  ArbeitnehmerInnen  ab  dem   30.  Lebensjahr  und  fordern  daher  das  Födergesetz  dementsprechend  abzuändern,  dass   es  keine  Alterbeschränkung  mehr  für  die  Förderung  gibt.    

24


Antrag an den Bundeskongress am 7. und 8. Juli 2012 Antragssteller: Ulrich Mayer    

Der  Bundeskongress  möge  beschließen:  

FÜR  DIE  VEREIGNIGTEN  STAATEN  EUROPAS  –  GEGEN  DEN   EUROPÄISCHEN  STABILITÄTSMECHANISMUS!   Die   Jungen   Liberalen   Österreich   sprechen   sich   gegen   den   Europäischen   Stabilitätsmechanismus   (ESM   bzw.   “Fiskalpakt“)   in   seiner   derzeitigen   Form   aus,   da   er   bei   Inkrafttreten,   entgegen   dem   Vertrag   von   Lissabon   und   die   finanzielle   Souveränität   der   Mitgliedsstaaten   beschneidend,   zu   weitläufigen   finanzpolitischen   Kompetenzverlusten   der   demokratisch   gewählten   Parlamente   auf   nationaler   Ebene,   zugunsten   des   sogenannten   „ESM-­‐Governeursrats“   und   dessen   „Direktorium“,   führen   würde.   Stattdessen   wollen   sich   die   JuLis   Österreich   für   eine   weitere   fiskalische   und   politische   Integration   Europas   ,   letztendlich   mündend   in   einem   Zusammenschluss   der   Mitgliedsstaaten   zu   den   Vereinigten   Staaten   Europas,   einsetzen,   allerdings   unter   der   Voraussetzung   demokratisch   legitimierter   Strukturen   und   einer   gesamteuropäischen   Verfassung,   die   eine   derartige   politische   und   finanzielle   Verschränkung   der   Mitgliedsstaaten   zulassen   würde.   Beides   wäre   nach   Inkrafttreten   des   ESM,   in   seiner   derzeitigen  Form,  nicht  der  Fall.   Bereits   jetzt   zeichnen   sich   die   Entscheidungsfindungsprozesse   der   EU   oftmals   durch   Intransparenz   und   ohne   gebührende   Einbindung   der   Bürger,   repräsentiert   durch   das   EU-­‐Parlament,   aus.   Dieses   Ungleichgewicht   würde   durch   die   Ratifizierung   des   ESM   durch  die  Mitgliedsstaaten  weiter  verstärkt  werden  und  letztlich  der  Demokratie  selbst   schaden.    

25


Antrag an den Bundeskongress am 7. und 8. Juli 2012 Antragssteller: Lukas Lerchner    

Der  Bundeskongress  möge  beschließen:  

G ERINGERE   L OHNNEBENKOSTEN  FÜR  JUNGE  UND  ALTE   A RBEITNEHMER   Die  Jungen  liberalen  sprechen  sich  dafür  aus,  dass  für  Arbeitnehmer  zwischen  15  und  25   und  ab  60  die  Lohnnebenkosten  halbiert  werden.   Gerade   junge   und   alte   Arbeitnehmer   haben   Schwierigkeiten   in   den   Arbeitsmarkt.   Daher   braucht   es   ein   Anreizsystem   diese   Gruppen   anzustellen.   Die   Halbierung   der   Lohnnebenkosten  liefert  einen  Anreiz  für  die  Unternehmer.    

26


Antrag an den Bundeskongress am 7. und 8. Juli 2012 Antragssteller: Hannes Müllner    

Der  Bundeskongress  möge  beschließen:  

I NFLATION  BEKÄMPFEN   –  ABER  RICHTIG !   Die   derzeitige   Geldpolitik   der   EZB   riskiert   eine   hohe   Inflationsrate   in   den   nächsten   Jahren   und   wird   von   den   Jungen   Liberalen   daher   vehemment   abgelehnt.   Eine   Entschuldung   der   Staaten   über   Geldentwertung   mag   politisch   praktisch   sein,   weil   sie   ohne   Ausgabenkürzungen   und   Steuererhöhungen   einhergeht,   für   die   Bevölkerung   sind   die   Folgen   aber   weitaus   negativer.   Volkswirtschaftlich   kommt   eine   Geldentwertung   einer   Besteuerung   gleich.   Durch   die   Cantillon-­‐Effekte   ist   diese   aber   ungleich   verteilt:   gerade   die   Bezieher   geringer   Einkommen   werden   am   Stärksten   getroffen.   Abgesehen   davon   ist   immer   das   Risiko   einer   Hyperinflation   und   einem   völligen   Zusammenbruch   des  europäischen  Währungssystems  gegeben.   Die  JuLis  treten  daher  für  eine  vernünftige  Inflationsbekämpfung  ein:   •   Die   JuLis   erinnern   die   EZB   daran,   den   Grundsatz   der   Preiswertstabilität   als   höchstes   geldpolitisches  Ziel  ernst  zu  nehmen  und  ihre  expansive  Geldpolitik  sofort  zu  beenden,   da   dadurch   hohe   Inflationsraten   riskiert   werden   und   die   positiven   Auswirkungen   auf   Konjunktur  und  Arbeitsmarkt  stark  zu  bezweifeln  sind.   •   Zu   versuchen   die   Teuerung   über   Preisregulierungen   auf   nationaler   Ebene   einzudämmen  ist  schädlich  für  die  Volkswirtschaft  und  wird  von  den  JuLis  aufs  Schärfste   abgelehnt.   •  Auch  die  von  manchen  politischen  Richtungen  geforderte  Subvention  von  bestimmten   Gütern,   die   besonders   von   der   Teuerung   betroffen   sind   (Benzin,   Mieten,   Grundnahrungsmittel),  führt  zu  Marktverzerrungen  und  damit  zu  Wohlstandsverlusten.   Sie   kommen   einer   reinen   Symptombekämpfung   gleich   und   werden   von   den   JuLis   ebenfalls  als  populistisch  abgelehnt.    

27


Antrag an den Bundeskongress am 7. und 8. Juli 2012 Antragssteller: Ivan Prandzhev    

Der  Bundeskongress  möge  beschließen:  

I NTEGRATION  UND   P OLITIK   –   M AßNAHMENKATALOG   Da   wir   davon   ausgehen,   dass   Integration   primär   in   der   Gesellschaft   und   nicht   in   der   Politik  stattfindet,  umfassen  diese  Maßnahmen  einerseits  einen  Rückzug  der  Politik  aus   den  integrativen  Prozessen  in  unserer  Gesellschaft:  freie,  heterogene  Religionsausübung   im  weitesten  Sinn;  berufliche  Entfaltung;     Andererseits   bekennen   wir   uns   zu   einer   Verantwortung   der   Politik,   den   Erwerb   von   jenen   notwendigen   Fähigkeiten   zu   fordern   und   möglichst   zu   erleichtern,   die   aktive   Teilnahme   an   diesen   gesellschaftlichen   Prozessen   ermöglichen:   Schule   und   Bildung;   Spracherwerb;    

 

1)  Religion  und  Glaubensgemeinschaften   Das   religiöse   Empfinden   ist   auch   dann   privat,   individuell   und   vielfältig,   wenn   es   in   Interaktion  mit  anderen  Menschen  ausgelebt  wird.  Die  Politik  darf  diese  Diversität  nicht   ignorieren,   indem   sie   bestehenden   religiösen   Gruppen   eine   Monopolstellung   vorbehält   und  die  Entstehung   neuer   Glaubensgemeinschaften   an  der  Zustimmung  der  bereits   etablierten  bindet.   Die   Religionsgemeinschaften   verdienen   den   gleichen,   keinen   besseren   und   keinen   schlechteren,   Schutz   durch   die   öffentliche   Ordnung   wie   jede   andere   juristische   Person.   Insbesondere   sind   Steuerbegünstigungen   und   direkte   und   indirekte   Subventionen  abzulehnen.  Das  Konkordat  von  1933  ist  einseitig  zu  kündigen.   Die   öffentliche   Hand   soll   auf   Parteinahmen   für   oder   gegen   konkrete   Kulturkreisen   möglichst   verzichten.   Maßnahmen   dieser   Art   sind   nur   geeignet,   neue   Konflikte   zu   entflammen  und  bereits  bestehende  zu  verschärfen,  anstatt  sie  zu  lösen.   Insbesondere   im   Bereich   des   religiösen   Empfindens   lässt   sich   dies   nur   durch   einen   konsequenten  Laizismus  vermeiden.  Wir  halten  fest:  Religion  ist  Privatsache.   Staatliche   Interventionen   aus   dem   Ausland   sind   mit   diplomatischen   Lösungen   zu   vermeiden.   So   kann   es   nicht   sein,   dass   mit   ausländischen,   öffentlichen   Mitteln   ausgebildete   und   geförderte   Prediger   aus   nichtlaizistischen   Staaten   in   einem   Landw   wie  Österreich,  das  sich  zum  Laizismus  bekennt,  aktiv  ihre  politisch  motivierte  Lehren   verbreiten.   Wir   sprechen   uns   gegen   staatliche   Bekleidungsvorschriften   (Burka-­‐   und/oder   Kopftuchverbot),   gegen   Abstimmungen   über   Bauwerke   mit   religiösem   Symbolgehalt   (Minaretteverbot)   und   sonstige   Interventionen   in   die   selbstbestimmte   Religionsausübung  entschieden  aus.    

28


Der  Schulunterricht  hat  im  Fach  "Geschichte"  die  Hintergründe  und  die  verschiedenen   historischen   Entwicklungsstufen   der   größten   in   Österreich   vertretenen   Religionen   zu   diskutieren  und  sie  stets  auch  vor  den  jeweiligem  sozio-­‐ökonomischen  Zusammenhang   zu  stellen.      

 

2)    Schule  und  Bildung   Die   Lehrkräfte   müssen   auf   die   Arbeit   mit   Kindern   mit   Migrationshintergrund   vorbereitet   werden.   An   Schulen   mit   einem   Anteil   an   Kindern   mit   einer   anderen   Muttersprache   als   Deutsch   von   über   20%   ist   die   Institution   des   schulischen   Integrationsbeauftragten  einzurichten.  Als  Kompetenzstelle  für  Integration  soll  damit   mindesten   eine   speziell   dafür   ausgebildete   Lehrkraft   Lehrern,   Kindern   und   Eltern     Informationen   und   Ratschläge   anbieten   und   Probleme   rechtzeitig   kommunizieren.   Die   Republik   muss   sich   aktiv   an   Pädagoginnen   und   Pädagogen   mit   sichtbarem   Migrationshintergrund  wenden  um  den  Anteil     Die   Deutschkurse   für   Schulkinder   müssen   ausgebaut   und   insbesondere   intensiviert   werden.  Insbesondere  sind  Eltern  zu  verpflichten,  die  Zeit  vor  dem  ersten  Schultag  für   den   Erwerb   der   für   die   Kinder   unverzichtbaren   Deutschkenntnisse   zu   nützen.   Der   Mutterspracheunterricht   ist   auszubauen.   Eltern   sind   Gutscheine   anzubieten,   die   sie   bei  privaten,  dafür  zertifizierten  Instituten  einlösen  können.   Die  Schulen  haben  hier  Ressourcen  (zB  nachmittags  leerstehende  Klassenzimmern)  zur   Verfügung  zu  stellen,  um  die  Kosten  in  Grenzen  zu  halten.     3)  Beruf   Wir  fordern  den  unbeschränkten  Zugang  zum  Arbeitsmarkt  für  alle  leistungsfähige  und   leistungsbereite  Personen,  die  sich  legal  in  Österreich  aufhalten.  Die  vielzähligen  Hürden   vor   dem   Einstieg   ins   Erwerbsleben   in   Österreich   verdrängen   viele   neue   EU-­‐ BürgerInnen,   AsylantInnen   und   Studierende   in   die   Scheinselbständigkeit,   in   die   Schwarzarbeit  oder  gar  in  die  Kriminalität.     Ausländischen  Studierenden  mit  österreichischen   Abschlüssen   ist  jedenfalls  auch  die   Aufenthaltsgenehmigung   zu   gewährleisten.   Wir   fordern   darüber   hinaus   eine   spürbare   Erleichterung   beim   Nachweis   und   bei   der   Anerkennung   von   im   Ausland   erworbenen   Qualifikationen.     4)  Partizipation  und  Institutionen   Die  Politik  kann  Integration  stimulieren  und  beschleunigen,  indem  sie  MigratInnen  ein   kommunales  Wahlrecht  gewährt.     Das  Staatssekretariat   für   Integration   muss  budgetär  und  personell  aufgewertet  und  in   das   Bundeskanzleramt   eingebettet   werden.   Von   dort   aus   kann   es   koordinierte   Maßnahmen  durch  alle  Ministerien  und  nicht  bloß  durch  das  Innenministerium  initieren   und   damit   verschiedene   Schauplätze   der   Integrationspolitik   wahrnehmen:   Bildung,   Wirtschaft,  Soziales  u.a.      

29


5)  Deutschkenntnisse     Über   die   Mitteln   der   Kommunikation   in   der   Gesellschaft   zu   verfügen,   ist   nicht   nur   unverzichtbare  Voraussetzung  für  die  erfolgreiche  Teilnahme  am  Gesellschaftsleben.  Es   ist  auch  ein  entscheidend  wichtiger  Teil  von  jener  Stärke  des  Individuums,  auf  die  sich   unsere   Politik   verlassen   können   möchte.   Insbesondere   hat   der   Spracherwerb   eine   wichtige,   emanzipatorische   Wirkung,   die   familiäre   Abhängigkeitsverhältnisse   (etwa   unter  Ehegatten)  relativiert  und  aufzubrechen  verhilft.   Die   Politik   hat   daher   die   Aufgabe   den   Erwerb   der   deutschen   Sprache   bei   Bedarf   mit   Nachdruck   zu   fordern.   Bei   Weigerung   müssen   Verwaltungsstrafen   in   Aussicht   gestellt   werden.   Die   Nichtverlängerung   des   Aufenthaltstitels   darf   erst   als   letztes   Mittel   angedroht  werden,  denn  sie  kann  auch  zum  Abdriften  in  die  Illegalität  führen.     Das  Angebot  an  Deutschkursen  muss  mit  den  Lebensrealitäten  ,  insbesondere  mit  dem   Erwerbsleben   der   Migrantinen   und   Migranten   abgestimmt   werden   (zB   Kurse   auch   am   Wochenende).   Um   längere   Trennung   von   Familien   zu   vermeiden,   muss   die   Anforderung   der  Deutschkenntnisse  noch  vor  dem  Zuzug  entfallen.     Integrationspolitik   muss   mit   der   notwendigen   Sachlichkeit   diskutiert   werden.   Die   andauernde  Ausnützung  dieses  Politikbereichs  für  politisches  Kleingeld  von  linker  und   von   rechter   Seite   hat   bisher   die   wenigen   konstruktiven   Maßnahmen   verzögert   und   blockiert.   Sie   hat   gleichzeitig   aber   auch   die   Polarisierung   in   unserer   Gesellschaft     verschärft  und  einen  breiten  Raum  in  der  politischen  Mitte  eröffnet.  Hierin  möchte  wir   uns  als  Junge  Liberale  stellen  und  das  interkulturelle  Zusammenleben  in  Österreich  mit   Geduld  und  auf  Dauer  aufwerten.    

30


Antrag an den Bundeskongress am 7. und 8. Juli 2012 Antragssteller: Nikolaus Scherak    

Der  Bundeskongress  möge  beschließen:  

K EINE   E INKOMMENSSTEUERBERECHNUNG  NACH   E INHEITSWERTEN  FÜR   B AUERN   Die   Jungen   Liberalen   fordern,   dass   der   Einkommensteuerberechnung   bei   Bauern   in   Zukunft   nicht   mehr   Einheitswerte,   sondern   das   reale   Einkommen   zu   Grunde   gelegt   werden.   Anstatt   das   reale   Einkommen   der   Bauern   als   Bemessungsgrundlage   zu   nehmen,   werden   österreichische   Bauern   nach   den   extrem   niedrigen   Einheitswerten   besteuert.   Das   bedeutet,   dass   als   Basis   für   die   Einkommensteuer,   ein   fiktiver,   vom   Finanzamt   festgelegter  Einheitswert  herangezogen  wird,  der  nichts  mit  dem  realen  Einkommen  des   Bauern   zu   tun   hat.   Ebenso   problematisch   ist   das   Faktum,   dass   die   Einheitswerte   in   Österreich  nicht  regelmäßig  angepasst  werden.  Die  letzte  Anpassung  der  Einheitswerte   wurde  1988  vorgenommen1.  Die  nächste  ist  frühestens  für  das  Jahr  2015  geplant.2   Wenn   man   sich   die   Größe   und   die   vom   Finanzministerium   festgelegten   Einheitswerte   der   landwirtschaftlichen   Güter   ansieht,   kommt   man   zu   dem   Ergebnis,   dass   landwirtschaftlicher   Grund   im   Durchschnitt   mit   €   414,-­‐   pro   Hektar   bewertet   ist.   Die   wiederum   bedeutet,   dass   der   typische   österreichische   Landwirtschaftsbetrieb   mit   35   Hektar  Größe,  einen  Wert  von  nur  ungefähr  €15.000,-­‐  hat.3   Hinsichtlich  der  Einkommensteuerberechnung  stellt  sich  die  Situation  nun  wie  folgt  dar:   Bis   zu   einem   Einheitswert   von   €   65   500,-­‐   werden   39   %   als   Gewinn   angesetzt,   die   sogenannte   Vollpauschalierung.   In   Österreich   gibt   es   dementsprechend,   aufgrund   der   extrem   niedrigen   Bemessung   der   Einheitswerte,   kaum   bäuerliche   Betriebe   die   über   einem  Einheitswert  von  €  65.500,-­‐  liegen.4   39%   von   €   65.500,-­‐   sind   ungefähr   €   25.0000,-­‐.   Wenn   man   davon   noch   die   diversen   abziehungsfähigen   Ausgaben   (Sozialversicherungsbeiträge,   Pachtzinsen,...)   wegrechnet,   kommt  man  zu  einem  steuerlich  relevanten  Betrag  der  um  die  €  20.000,-­‐  liegt.   Da  die  österreichischen  Bauern  allerdings  noch  das  Privileg  genießen,  dass  sogenannte   Familiensplitting   in   Anspruch   nehmen   zu   dürfen,   muss   man   diesen   Betrag   durch   zwei   dividieren,   was   wiederum   zur   Folge   hat,   dass   es   pro   Ehepartner   zu   einem   steuerlich   relevanten   Betrag   von   ungefähr   €   10.000,-­‐   kommt,   welcher   in   Österreich   unter   der   Einkommensteuergrenze  liegt.                                                                                                                                       1  Weiss  in  "Schwarzbuch  Landwirtschaft",  S.  122.   2  http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/618237/Aufschub-­‐fuer-­‐

Landwirte_Einheitswerte-­‐bleiben-­‐gleich   3  Weiss  in  “Schwarzbuch  Landwirtschaft”,  S.123   4  Weiss  in  “Schwarzbuch  Landwirtschaft”,  S.125   31


Im   Endergebnis   führt   dieses   Modell   dazu,   dass   es   in   Österreich   kaum   Bauern   gibt   die   Einkommensteuern   zaheln.   Wenn   man   als   Bemessungsgrundlage   allerdings   das   reale   Einkommen  nehmen  würde,  würden  kleine  Bauern  weiterhin  kaum  Steuern  zahlen,  da   für  sie  bei  entsprechendem   Einkommen   weiterhin   die   Einkommensteuerbefreiung   nach   dem   EStG   gelten   würde.   Bauern   mit   hohem   Einkommen   könnten   aber   endlich   entsprechend  ihrem  tatsächlichen  Einkommen  besteuert  werden.  

32


Antrag an den Bundeskongress am 7. und 8. Juli 2012 Antragssteller: Moritz Klammer    

Der  Bundeskongress  möge  beschließen:  

K EINE  STAATLICHEN   K LEIDUNGSVORSCHRIFTEN   Die   JuLis   lehnen   staatliche   Vorschriften,   wie   sich   Privatpersonen   zu   kleiden   haben,   in   jeder   Form   ab.   Sie   reagieren   damit   ausdrücklich   aber   nicht   ausschließlich   auf   immer   wieder   diskutierte   Forderungen,   die   von   manchen   muslimischen   Frauen   getragenen   Schleier   oder   angeblich   zu   freizügige   Kleidung   Jugendlicher   zu   verbieten.   Solche   Vorschriften   würden   die   Freiheit   eines   einzelnen   Menschen   ohne   Notwendigkeit   unverhältnismäßig  einschränken.   Die   gestellte   Forderung   bezieht   sich   nicht   auf   Berufsstände,   in   denen   zur   Repräsentationszwecken   traditionell   Uniformen   getragen   werden.   (Etwa   beim   Bundesheer.)   Ebenso   richtet   sie   sich   selbstverständlich   nicht   gegen   Auflagen,   die   zum   Zweck   der   Arbeitssicherheit   oder   der   Hygiene   erlassen   wurden,   sofern   diese   notwendig   und  angemessen  sind  und  nicht  eine  bestimmte  Bevölkerungsgruppe  unverhältnismäßig   diskriminieren.   Dem  Argument,   ein   Verbot   der   Vollverschleierung  würde  muslimischen  Frauen  zu  mehr   Selbstbestimmung   verhelfen,   halten   die   JuLis   entgegen:   Es   ist   auch   ohne   ein   solches   Verbot   in   keinem   Land   der   EU   möglich,   von   seiner   Ehepartnerin   eine   bestimmte   Art   der   Bekleidung   zu   erzwingen.   Im   Gegenteil   wäre   ein   solches   Vorhaben   seitens   des   Ehemannes   —   sofern   es   unter   Androhung   von   Strafe   erfolgt   —   strafbar.   Besteht   der   begründete   Verdacht,   eine   Frau   würde   zur   Verschleierung   gezwungen,   kann   dem   also   auch   mit   den   vorhandenen   Mitteln   des   Strafrechts   hinreichend   begegnet   werden.   Eine   staatliche  Vorschrift,  sich  unter  Androhung  von  Strafe  in  einer  gewissen  Weise  kleiden   zu  müssen  oder  nicht  kleiden  zu  dürfen,  würde  dagegen  genau  jenem,  bei  Ehepartnern   zurecht  verurteiltem,  Verhalten  entsprechen.      

33


Antrag an den Bundeskongress am 7. und 8. Juli 2012 Antragssteller: Nikolaus Scherak    

Der  Bundeskongress  möge  beschließen:  

K INDERRECHTE  IN  DIE   V ERFASSUNG   Die   Jungen   Liberalen   fordern   die   Aufnahme   der   UN-­‐Konvention   über   die   Rechte   des   Kindes  in  die  österreichische  Bundesverfassung.   Der   jetzige   Zustand   ist   untragbar.   Gerade   Kinder   sind   aufgrund   ihres   Alters   besonders   gefährdet  Opfer  in  Rechtsstreitigkeiten  zu  werden.   Ein   besonderes   Problem   stellt   sich   darüber   hinaus   für   sogenannte   „unbegleitete   Minderjährige“.   Dabei   handelt   es   sich   um   minderjährige   Asylwerber,   die   ohne   erwachsenes   Familienmitglied   nach   Österreich   kommen.   Diese   befinden   sich   ohnehin   schon   in   einer   unglaublich   schwierigen   Situation,   welche   dadurch,   dass   in   Österreich   keine  Kinderrechte  in  der  Verfassung  verankert  sind,  noch  verschlimmert  sind,  da  man   sie  bei  negativem  Asylbescheid  abschieben  kann.   Deshalb   fordern   die   Jungen   Liberalen   die   Aufnahme   von   Kinderrechten   in   die   Verfassung,   damit   gerade   den   Schwächsten   in   unsere   Gesellschaft   die   Rechte   zugestanden  werden  die  sie  verdienen  und  brauchen.    

34


Antrag an den Bundeskongress am 7. und 8. Juli 2012 Antragssteller: Julia Seidl    

Der  Bundeskongress  möge  beschließen:  

KMU   E IGENKAPITALERHÖHUNGEN   Die   Jungen   Liberalen   fordern   die   Schaffung   von   steuerlichen   Anreizen   für   private   Investoren   um   Eigenkapitalerhöhungen   für   KMU   zu   erleichtern.   Dieser   steuerliche   Anreiz  sollen  in  Form  eines  Freibetrages  geschaffen  werden,  der  dem  privaten  Investor   die  steuerliche  Abschreibung  eines  Betrages  bis  zur  Höhe  von  50.000  Euro  in  fünf  Jahren   zu  je  10.000  ermöglicht.   In   Österreich   waren   2009   299.000   KMU   tätig,   diese   beschäftigten   rund   2/3   aller   Erwerbstätigen,   ca.   62%   aller   Arbeitnehmer.   Sie   erzielten   rund   57   %   der   Bruttowertschöpfung   der   marktorientierten   Wirtschaft.   Dabei   stellen   Kleinstbetriebe   von   10   –   49   Mitarbeitern   und   mittlere   (über   49   Mitarbeiter)   die   bedeutendsten   Arbeitgeber  dar  .   Bei  den  Kennzahlen  zur  Unternehmensfinanzierung  zeigt  sich,  dass  Kleinstbetriebe  (und   mittlere   Unternehmen   ca.   38   %   ihres   Kapitals   über   Bankkredite   finanzieren.   Dementsprechend   zeigt   die   Schuldentilgung   in   Jahren,   dass   Kleinst   und   Mittlere   Unternehmen  mit  bis  zu  8  Jahren,  also  3  Jahre  länger  brauchen  als  große  Unternehmen   um  Kredite  zu  tilgen  (ebd.)  .   Das   bedeutet,   dass   für   KMU   die   wichtigste   Finanzierungsquelle   der   Bankkredit   ist.   Mit   der   geringen   Eigenkapitalquote   von   ca.   10%   (im   Vergleich   zu   35%   von   Großunternehmen),   sinken   für   KMU   jedoch   die   Chancen   Kleinkredite   über   Bankfinanzierungen   abdecken   zu   können.   Zusätzlich   steigen   mit   geringer   Eigenkapitalhöhe   die   Zinsen   für   Bankkredite   unverhältnismäßig   stark   an,   da   das   Bankenrisiko   höher   ist.   Diese   Situation   verschärfte   sich   schon   durch   die   Richtlinie   Basel   2  und  wird  durch  Basel  3  härter.   Bisher   bestehende   Finanzierungsmodelle   wie   Venture   Capital,   Beteiligungen,   Business   Angels  und  Haftungen  greifen  meistens  nur  bei  höheren  Investitionen  von  über  500.000   Euro   und   sind   mit   hohen   Risiken   für   die   Investoren   und   damit   mit   hohen   Zinsen/Zahlungen   für   die   KMU   verbunden.   Mikrokredite   werden   in   Österreich   nach   länderspezifisch   vergeben   und   spielen   sich   im   Bereich   bis   25.000   Euro   (lt.   EU   Kommission)   und   zielen   hauptsächlich   auf   Finanzierung   von   EPU   ab   und   sind   damit   nicht   relevant   für   den   gegenständlichen   Antrag.   (Genaue   Informationen   über   die   bestehenden  Förderungen  und  Unterstützungen  aws,  Tourismusbank  )   Mit   einer   Erhöhung   der   Eigenkapitalquote   kommen   KMU   wieder   eher   zu   günstigen   Bankkrediten   um   Investitionen   zu   tätigen   um   damit   Ihre   Bedeutung   für   die   Österreichische   Wirtschaft   zu   stabilisieren   und   auszubauen.   Für   private   Investoren   werden  Kapitalanlagen  in  Unternehmen  damit  attraktiver  und  totes  Kapital  kann  in  das   Wirtschaftswachstum  investiert  werden.  

35


Antrag an den Bundeskongress am 7. und 8. Juli 2012 Antragssteller: Raimund Streitenberger    

Der  Bundeskongress  möge  beschließen:  

LIBERALE  DROGENPOLITIK:  LEGALISIERUNG  UND  PRÄVENTION   Die   Jungen   Liberalen   Österreich   fordern   die   vollkommene   Legalisierung   des   Handels   und  des  Konsums  aller  Drogen.   Das  Problem  der  Kriminalisierung   Kriminalisierung   hindert   nicht   am   Drogenkonsum   -­‐   Auch   wenn   mittlerweile   in   Österreich   die   jährliche   Todesrate,   von   durch   illegalen   Drogen   bedingten   Suchterkrankungen,   stabil   ist,   und   nicht   mehr   exponentiell   steigt,   neigen   Personen   zunehmend  dazu,  illegale  Drogen  einmal  „auszuprobieren“.  Dass  eine  sehr  hohe  Anzahl   an   Drogensüchtigen   seelische   Erkrankungen   zur   Ursache   aufweist   und   dass   das   Suchtverhalten   als   eigenständige   psychische   Störung   mit   Krankheitswert   gewertet   werden   sollte,   ist   gesellschaftlich,   politisch   und   medial   kaum   anerkannt.   Ganz   im   Gegenteil:   Illegaler   Drogenkonsum   wird   oftmals   als   moralische   Schwäche   dargestellt   und   die   Konsumenten   kriminalisiert.   Die   Betreuung   von   Suchtkranken   und   weiterreichende   Initiativen   zur   Prävention   sowie   Aufklärung   über   die   negativen   Konsequenzen  des  Drogenkonsums  kommen  hingegen  viel  zu  kurz.   Der   „Krieg   gegen   Drogen“   und   seine   negativen   Auswirkungen   -­‐   Die   Vergangenheit   hat   gezeigt,   dass   es   nahezu   zwecklos   ist,   einen   „Krieg   gegen   Drogen“   zu   führen   und   dass   die   „Null-­‐Toleranz“-­‐Drogenpolitik   als   gescheitert   erachtet   werden   muss.   In   Teilen   Südamerikas,   Afrikas   und   Zentralasiens   sind   die   Politik   und   das   tägliche   Leben   vom   Krieg   gegen   die   Drogen   geprägt.   Alleine   in   Mexiko   seien   seit   2006   mehr   als   60.000   Menschen   dem   Krieg   zum   Opfer   gefallen.   In   Afghanistan   ziehen   es   Bauern   eher   vor   Opium   anzubauen,   als   Getreide   oder   Gemüse.   Noch   dazu   werden   sie   im   Drogenkrieg   auf   die   Seite   der   Taliban   getrieben,   mit   allen   bekannten   negativen   Auswirkungen   auf   die   Stabilität  der  gesamten  Region.  Auch  wenn  Etappensiege  erzielt  werden,  muss  man  aus   weltpolitischer  Sicht  feststellen,  dass  der  „Krieg“  längst  außer  Kontrolle  geraten  ist  und   man  sich  mit  ihm  schlichtweg  abgefunden  hat.   Negative   Folgeerscheinungen   durch   Illegalität   –   in   den   westlichen   Staaten,   also   den   Nettoimporteuren   von   Drogen,   hat   die   Illegalität   ebenfalls   fatale   Folgewirkungen.   Aus   der   Angst   vor   der   Illegalität   und   den   strafrechtlichen   Folgen   outen   sich   Abhängige   meistens   erst   dann,   wenn   in   Wahrheit   jegliche   Hilfe   schon   zu   spät   ist.   Eine   weitere   negative   Folgeerscheinung   ist   die   zunehmende   Beschaffungskriminalität,   also   das   Beschaffen   von   Mitteln   zur   Finanzierung   des   Konsums   von   illegalen   Drogen.   Am   fatalsten   erscheinen   jedoch   Erkrankungen,   wie   z.b.   HIV,   und   daraus   resultierende   Todesfälle,   welche   durch   verunreinigte   Drogen   sowie   Zuführungsmitteln   verursacht   werden.   Außerdem   schrecken   immer   weniger   Produzenten   davor   zurück   auch   weiche  

36


Drogen   synthetisch   zu   strecken,   was   weitaus   schlimmere   Folgen   für   die   Konsumenten   hat,  als  durch  den  Konsum  der  eigentlichen  Droge.   Freiheit  und  Verantwortung  des  Einzelnen   Die   JuLis   sind   der   Ansicht,   dass   es   im   Sinne   einer   freien   Gesellschaft   wäre,   dass   jedes   Individuum   für   sich   selbst   entscheidet,   welche   Substanz   es   konsumiert.   Einen   verantwortungsvollen  Umgang  mit  gesundheitsschädlichen  Substanzen  kann  man  nicht   durch   eine   reine   Verbotskultur   erreichen,   wie   sich   durch   die   verfehlte   Drogenpolitik   gezeigt   hat.   Viel   mehr   bedarf   es   einer   viel   stärkeren   Bewusstseinsschaffung   über   die   negativen  Konsequenzen  und  Auswirkungen  von  Drogen  aller  Art  –  durchaus  auch  jener   die  schon  jetzt  legal  erwerbbar  sind.  In  weiterer  Folge  sollte  aber  auch  nicht  die  gesamte   Gesellschaft   für   die   negativen   Konsequenzen   vom   Drogenkonsum   eines   Einzelnen   aufkommen,   sondern   rein   in   der   Sphäre   des   betroffenen   Individuums   liegen,   da   auch   dies  im  Sinne   einer   Verantwortungsprägung   stünde.   Es   kann   also   argumentiert   werden,   dass   das   persönliche   Umgehen   mit   allen   negativen   Konsequenzen   und   Auswirkungen   per  se  die  größte  Abschreckung  zu  Drogenkonsum  darstellen  sollte.   Die  beste  aller  schlechten  Möglichkeiten:  der  legale  Drogenmarkt   Die   JuLis   sind   der   Ansicht,   dass   die   Legalisierung   aller   Drogen   einen   neuen   Ansatz   darstellt,  um  die  scheinbar  aussichtslose  Situation  zu  verbessern.  Als  positives  Beispiel   kann   Portugal   angeführt   werden,   das   bereits   vor   Jahren   den   Konsum   und   Besitz   bestimmter   Mengen   aller   Drogen   legalisiert   hat.   Befürchtungen,   dass   sich   der   Staat   zu   einem   „Drogen-­‐Eldorado“   entwickeln   würde,   haben   sich   nicht   bewahrheitet.   Im   Gegenteil  –  die  Vereinten  Nationen  stellten  im  Drogenbericht  2009  gar  fest,  dass  sich  in   Portugal   einige   drogenbezogene   Probleme   verbessert   haben.   So   hat   sich   vor   allem   die   Beschaffungskriminalität   stark   verringert,   und   der   exzessive   Drogenkonsum   harter   Drogen  stark  abgenommen.  Dies  kann  somit  als  positiver  Ansatz  gewertet  werden,  der   jedoch  nicht  weit  genug  reicht.   Aus   Konsumentensicht   wäre   in   einem   legalen,   freien   Markt   besonders   die   Produktqualität   höher   und   der   Konsument   hätte   die   Möglichkeit   gegen   Anbieter   von   minderwertigen   Produkten   vorzugehen.   Ebenso   würden   die   Kosten   reduziert   werden,   welche   dem   Gesundheitssystem   und   jedem   Einzelnen   durch   den   Konsum   von   oftmals   verunreinigter  Ware  entstehen.   Neben   der   Legalisierung   des   Konsums   und   des   Besitzes   hätte   die   Legalisierung   des   Handels   aber   auch   aus   ökonomischer,   sowie   weltpolitischer   Sicht   viele   Vorteile.   Prohibition   verhindert   nicht   nur   den   Missbrauch   nicht,   sondern   kreiert   den   Schwarzmarkt  mit  allen  damit  verbundenen  negativen  Attributen.   So   könnten   in   einem   legalen   Markt   die   Anbieter   vom   Staat   besteuert   werden,   was   wiederum   bei   einem   geschätzten   jährlichen   Marktwert   von   mehreren   Millionen   Euro   nicht   irrelevant   ist.   Der   Drogen-­‐Markt   kann   als   nachfrageseitig   unelastisch   bezeichnet   werden   –   Personen   probieren   Drogen   nicht   aus,   da   sie   so   billig   sind,   und   umgekehrt   schrecken   Drogensüchtige   vor   hohen   Preisen   nicht   zurück.   Durch   eine   staatliche   Regulierung   und   hoher   Besteuerung   könnte   jedoch   ein   derart   hohes   Preisniveau   geschaffen   werden,   das   zumindest   Jugendliche   und   Personen   mit   dem   Drang   zum   „ausprobieren“  von  Drogen  abschrecken  würde.   Außerdem   würden   durch   die   Legalisierung   die   direkten   Kosten,   welche   bei   der   Durchsetzung   der   Verbote   und   Bekämpfung   der   Beschaffungskriminalität   dem   Justizapparat,  und  damit  dem  Steuerzahler,  entstehen,  wegfallen.   37


Die   durch   diese   ökonomischen   Effekte   freigewordenen   sowie   neu   gewonnen   finanziellen   Mittel   könnten   demnach   verstärkt   zu   Aufklärungs-­‐   und   Präventionskampagnen   verwendet   werden,   um   so   Bewusstsein   über   die   negativen   Auswirkungen  und  Konsequenzen  von  Drogenkonsum  zu  schaffen.   Selbstverständlich   bräuchte   es   einer   globalen   Lösung,   um   das   globale   Problem   des   Drogenkrieges   zu   erwidern.   Österreich   könnte   jedoch,   neben   Portugal,   eine   Vorreiterrolle  einnehmen  und  neue  Ansätze  in  der  Drogenpolitik  setzen  um  so  die  Macht   der  kriminellen  Organisationen  über  den  Markt,  welche  oftmals  eigenständige  politische   Interessen   verfolgen,   zu   entziehen.   Die   eigenständige   Ökonomie   der   Drogen   –   die   Produktion   einer   Tonne   Kokain   kostet   ca.   3000   Dollar,   bei   einem   Verkaufswert   auf   dem   Schwarzmarkt   von   30-­‐50   Millionen   Dollar   -­‐   könnte   ausgehebelt   werden,   da   die   Preisfindung   auf   einem   regulierten   Markt   stattfinden   würde.   Entstünde   ein   Schwarzmarkt  durch  Drogen  zu  „Dumpingpreisen“,  müsste  dieser  so  bekämpft  werden,   dass   die   Preise   soweit   steigen,   dass   es   für   die   Konsumenten   wiederum   in   den   legalen   Verkaufsstellen  „günstiger“  ist  Drogen  legal  zu  erwerben.   Aus   den   genannten   Umständen,   sehen   die   JuLis   die   österreichische   Drogenpolitik   als   anachronistisch   und   weitgehend   gescheitert   an   und   fordern   die   völlige   Legalisierung   aller  Drogen.    

38


Antrag an den Bundeskongress am 7. und 8. Juli 2012 Antragssteller: Nikolaus Scherak    

Der  Bundeskongress  möge  beschließen:  

LIBERALISIERUNG  DES  NAMENSRECHTS   Die   Jungen   Liberalen   fordern   eine   umfassende   Liberalisierung   des   österreichischen   Namensrechts.   Die  Lage  in  Bezug  auf  Ehepartner:   Die  momentane  gesetzliche  Lage  sieht  vor,  dass  Ehepartner  prinzipiell  den  gleichen  Namen   führen.   Sofern   die   Ehepartner   keinen   der   beiden   Familiennamen   als   gemeinsamen   Familiennamen   bestimmen,   so   wird   der   Familienname   des   Mannes   zum   gemeinsamen   Familiennamen.   Jener   Ehepartner,   der   den   Namen   des   anderen   übernimmt,   hat   die   Möglichkeit   seinen   ursprünglichen   Namen   dem   anderen   unter   Verwendung   eines   Bindesstrichs   voran-­‐   oder   nachzustellen.   Jener   Ehepartner,   der   mangels   einer   anderen   Abmachung  den  Familiennamen  des  anderen  Ehepartners  zu  führen  hätte,  kann  eine  dem   Standesbeamten   gegenüber   eine   Erklärung   abgeben,   seinen   bisherigen   Familiennamen   weiterzuführen.   Die   Jungen   Liberalen   sind   der   Meinung,   dass   es   nicht   die   Aufgabe   des   Staates   ist   zwingende  Regelungen  hinsichtlich  des  gemeinsamen  Familiennamens  von  Eheleuten  zu   machen.   Vielmehr   sind   die   Jungen   Liberalen   der   Ansicht,   dass   sich   Ehepartner   selbst   darauf  verständigen  sollen,  welchen  Familiennamen,  sei  es  ein  gemeinsamer  oder  zwei   unterschiedliche,  sie  nach  einer  Eheschließung  führen  wollen.  Das  durch  die  momentane   gesetzliche   Regelung   festgelegte   Männerprivilieg,   wonach   der   Familienname   des   Mannes  der  gemeinsame  Familienname  wird,  sofern  nichts  anderes  ausgemacht  wurde,   lehnen   die   Jungen   Liberalen   ab.   Auch   die   Regelung   wonach   nur   ein   Ehepartner   einen   Doppelnamen,   der   sich   aus   den   beiden   Familiennamen   zusammensetzt,   tragen   darf,   lehnen  die  Jungen  Liberalen  ab.   Die   Jungen   Liberalen   fordern   daher,   dass   sich   Ehepartner   bei   ihrer   Eheschließung   frei   entscheiden   können   welchen   Familiennamen   sie   tragen   wollen.   Sollte   keine   Erklärung   der   beiden   in   Bezug   auf   eine   Namensänderung   vorliegen,   so   soll   jeder   seinen   ursprünglichen  Familiennamen  beibehalten.   Sofern   jedoch   eine   Namensänderung   erwünscht   ist,   so   stehen   folgende   Möglichkeiten   bereit:   -­‐   Möglichkeit   einen   gemeinsamen   Familienname   zu   führen   (ursprünglicher   Familienname   des   Mannes   oder   der   Frau)   -­‐   Möglichkeit,   dass   einer   oder   beide   Ehepartner  einen  Doppelname  in  beliebiger  Reihenfolge  führen,  wobei  die  Reihenfolge   auch  unterschiedlich  sein  kann   Als   Grundregel   ist   zu   beachten,   dass   nicht   mehr   als   zwei   Namen   aneindander   gereiht   werden  dürfen.     39


Die  Lage  in  Bezug  auf  Kinder:   Die   momentane   gesetzliche   Regelung   sieht   vor,   dass   Kinder,   sofern   Eltern   einen   gemeinsamen   Familiennamen   haben,   diesen   erhalten.   Wenn   kein   gemeinsamer   Familienname   besteht,   erhält   das   Kind   den   Familiennamen,   den   die   Eltern   bei   der   Eheschließung   als   zukünftigen   Familiennamen   der   Kinder   festlegen,   wobei   keine   Doppelnamen  möglich  sind.  Sofern  die  Eltern  sich  auf  keinen  Familiennamen  für  das  Kind   einigen  konnten,  so  erhält  das  Kind  den  Familiennamen  des  Vaters.   Die  Jungen  Liberalen  erachten  auch  diese  Regelung  für  nicht  zufriedenstellend.  Sowohl   die   Tatsache,   dass   der   Familienname   für   das   Kind,   sofern   kein   gemeinsamer   Familienname   besteht,   schon   bei   der   Eheschließung   festgelegt   werden   muss,   als   auch   die   Tatsache   das   keine   Doppelnamen   möglich   sind,   lehnen   die   Jungen   Liberalen   ab.   Darüber   hinaus   erachten   die   Jungen   Liberalen   auch   hier   das   Männerprivileg   als   anachronistisch.   Daher   fordern   die   Jungen   Liberalen,   dass   der   Familienname   des   Kindes   auch   aus   den   Familiennamen   der   Eltern,   egal   in   welcher   Reihenfolge,   zusammengesetzt   werden   kann,   wobei  hierbei  nicht  zwischen  ehelichen  und  unehelichen  Kinder  unterschieden  werden   sollte.  Es  soll  also  möglich  sein,  dass  ein  Kind  einen  Doppelnamen,  zusammengesetzt  aus   den  Familienname  der  Eltern,  trägt.  Als  Grundregel  hierbei  gilt,  dass  nicht  mehr  als  zwei   Namen   aneinandergereiht   werden   sollen,   was   dann   eine   Rolle   spielt   wenn   schon   bei   einem  Elternteil  ein  Doppelname  vorliegt.   Wenn  beide  Eltern  einen  Doppelnamen  haben,  soll  es  ihnen  aber  auch  freistehen,  dem   Kind  nur  einen  einzelnen  Namen  zu  geben.   Besteht  kein  gemeinsamer  Familienname,  und  kommen  die  Eltern  zu  keiner  Einigung,  so   soll   der   Familienname   des   Kindes   aus   den   beiden   Familiennamen   der   Eltern   zusammengesetzt   werden.   Liegt   bei   einem   oder   beiden   Elternteilen   schon   ein   Doppelname   vor,   so   wird   nur   der   erste   Teil   des   Doppelnamens   für   den   Doppelnamen   des  Kindes  herangezogen.   Eine   weitere   Grundregel   soll   sein,   dass   alle   Kinder   die   derselben   Partnerschaft   entstammen  den  selben  Familiennamen  erhalten  sollen.   Die   Jungen   Liberalen   fordern   außerdem,   dass   die   Entscheidung   über   den   Familiennamen  des  Kindes  erst  bei  der  Geburt  des  Kindes  zu  fällen  ist.  Es  besteht  kein   Grund  wieso  eine  solche  Entscheidung  schon  vorher  getroffen  werden  sollte.    

40


Antrag an den Bundeskongress am 7. und 8. Juli 2012 Antragssteller: Nikolaus Scherak    

Der  Bundeskongress  möge  beschließen:  

M ITWIRKUNGSPFLICHT  BEINHALTET  KEINEN   F REIHEITSENTZUG   Die  Jungen  Liberalen  lehnen  die  Einführung  einer  Mitwirkungspflicht  für  Asylwerber  in   der  vorgesehenen  Form  entschieden  ab.  Das  ein  Asylwerber  bei  der  Behandlung  seines   Asylantrages   mitwirken   muss   ist   selbstverständlich.   Jedoch   kann   es   nicht   sein,   dass   Asylwerber  die  ersten  7  Tage  in  der  Erstaufnahmestelle  bleiben  müssen,  auch  wenn  er   gar  nicht  an  seinem  Antrag  mitwirken  kann,  da  es  sich  zum  Beispiel  um  einen  Feiertag   oder  ein  Wochenende  handelt,  an  dem  die  Behörden  geschlossen  sind.   Begründung:   Durch   die   Mitwirkungspflicht   wird   eine   Präventivhaft   für   Asylwerber   eingeführt,  die  einen  unerlaubten  Freiheitsentzug  darstellt.    

41


Antrag an den Bundeskongress am 7. und 8. Juli 2012 Antragssteller: Nikolaus Scherak    

Der  Bundeskongress  möge  beschließen:  

P ARLAMENTE  ALS  DAS  PRIMÄRE     GESETZGEBENDE   O RGAN  DER   R EPUBLIK   Die   JuLis   bekennen   sich   zur   Repräsentation   des   Souveräns   durch   die   Parlamente   unseres  demokratischen  Staats.  Sie  erachten  es  –  abgesehen  von  den  in  der  Verfassung   festgelegten  Fällen  –  weder  für  notwendig  noch  für  richtig,  die  legislative  Tätigkeit  der   Parlamente   durch �� direktdemokratische   Abstimmungen   zu   ersetzen.   Insbesondere   halten   sie   Referenden   nicht   prinzipiell   für   „demokratischer”   als   von   den   Parlamenten   getroffene   Entscheidungen.   Die   Bedenken   gegen   einen   ausufernden   Einsatz   direktdemokratischer  Mittel  umfassen  unter  anderem:   •

Wenn   wichtige   Fragen   zunehmend   durch   Volksabstimmungen   entschieden   würden,   bestünde   Anlass   zur   Sorge,   dass   das   Interesse   vieler   Bürger,   sich   an   den   Wahlen   der   Volksvertreter   zu   beteiligen,   weiter   sinken,   und   somit   eine   Negativspirale  der  Legitimation  der  Parlamente  in  Gang  gesetzt  werden  könnte.  

Da   Volksabstimmungen   Verantwortung   von   den   Politikern   nehmen,   besteht   die   Gefahr,  dass  sich  der  Beruf  des  Politikers  noch  weiter  vom  Problemlöser  hin  zum   Meinungsmacher  verschiebt.  Die  österreichische  Politik  braucht  nach  Ansicht  der   JuLis  aber  kein  Mehr  an  Populismus  sondern  ein  Mehr  an  Substanz.  

Wenn   gewählte   Politiker   nicht   einmal   während   ihrer   regulären   Amtszeit   selbst   über   ihre   Politik   bestimmen   können,   ist   nicht   davon   auszugehen,   dass   längerfristige  Denkweisen  und  ganzheitliche  Konzepte  gefördert  werden.  

Ein   übermäßiger   Einsatz   von   Volksabstimmungen   kann   vielbeschäftigte   Menschen   überfordern.   Dies   könnte   dazu   führen,   dass   entweder   Stimmen   abgegeben   werden,   ohne   dass   sich   die   abstimmende   Person   zuvor   nach   ihren   Vorstellungen  hinreichend  mit  der  Materie  befassen  konnte,  oder  aber,  dass  sich   die  Person  gezwungen  sieht,  gänzlich  auf  ihr  Stimmrecht  zu  verzichten.  

Die   im   vorigen   Punkt   genannten   Bedenken   könnten   des   Weiteren   dazu   führen,   dass   Menschen,   die   mitten   im   Berufsleben   stehen,   unterproportional   Gehör   finden.  

Den  JuLis  ist  bewusst,  dass  die  wenigsten  Menschen  –  Politiker  eingeschlossen  –   zu   jedem   Politikfeld   eine   kompetente   Meinung   haben   können.   In   einer   funktionierenden   Partei   wird   dem   durch   geteilte   Zuständigkeiten   und   das   Vertrauen   auf   die   Empfehlungen   der   Kollegen   begegnet.   Eine   Volksabstimmung   kann  dieser  Problematik  nur  sehr  begrenzt  gerecht  werden.  Insbesondere  ist  zu   befürchten,   dass   seriöse   Bürger   sich   bei   komplexen   Fragestellungen   im   Zweifel  

42


tendenziell   eher   ihrer   Stimme   enthalten   werden,   als   Leute,   die   die   Abstimmung   weniger  ernst  nehmen,  dies  tun  werden.   •

Volksabstimmungen,   die   nicht   verfassungsrechtlich   vorgeschrieben   sind,   entfalten   darüber   hinaus   ohnehin   nur   begrenzte   Effektivität,   da   sich   das   Parlament   in   seiner   weiteren   Gesetzgebung   jederzeit   wieder   über   sie   hinwegsetzen  kann.  

Volksabstimmungen,  die  nach  einem  Volksbegehren,  das  eine  bestimmte  Anzahl   an  Unterstützern  gefunden  hat,  automatisch  durchgeführt  werden  sollen,  halten   die  JuLis  für  nicht  praktikabel.  Es  stellt  sich  nämlich  die  grundsätzliche  Frage,  wie   aus   einem   Text   eines   Volksbegehrens,   ein   konkretes   Gesetz   werden   soll.   Selbst   wenn   die   Forderungen   des   Volksbegehrens   ganz   konkret   sind,   ist   immer   noch   nicht   gewährleistet,   dass   eine   ausreichende   Folgenabschätzung   vorgenommen   wurde.  

Die   JuLis   fordern   das   Parlament   und   sein   Mitglieder   vielmehr   dazu   auf,   dem   direktdemokratische   Mittel   Volksbegehren   den   entsprechenden   Respekt   zu   erweisen,   und   dieses   mit   der   nötigen   Ernsthaftigkeit   im   Nationalrat   zu   behandeln.    

Die   JuLis   begrüßen   jeden   Bürger,   der   sich   aktiv   in   die   Politik   einbringen   möchte.   Abgesehen   von   der   Teilnahme   an   den   Wahlen   der   Volksvertreter   möchten   die   JuLis   ihre   Mitbürger  daher  ermuntern   •

die  Arbeit  ihrer  Vertreter  laufend  zu  analysieren  

den   politischen   Diskurs   zu   pflegen   und   bei   ihren   Mitmenschen   für   ihre   Standpunkte  zu  werben  

sich  in  Interessenvertretungen  zu  engagieren  

der   politischen   Partei   ihres   Vertrauens   beizutreten   und   Politik   „von   innen   heraus”  zu  machen  

falls   ihnen   keine   der   existierenden   Parteien   zusagt,   Mut   zu   haben,   es   selbst   besser  zu  machen.  

Insbesondere  im  letzten  Punkt  werden  sich  die  JuLis  bemühen,  Vorbild  und  Ansporn  zu   sein.    

43


Antrag an den Bundeskongress am 7. und 8. Juli 2012 Antragssteller: Stefan F. Windberger    

Der  Bundeskongress  möge  beschließen:  

P ARTEIENFINANZIERUNG  UM   B UDGETDEFIZIT  KÜRZEN   Die   Jungen   Liberalen   fordern,   dass   die   staatliche   Parteienförderung   (kumuliert)   der   jeweiligen  Regierungsparteien  jährlich  um  das  von  ihnen  verursachte  Budgetdefizit  (in   %  des  Gesamtbudgets,  nach  Maastrichtkriterien)  gekürzt  wird.   Die   von   den   österreichischen   Parteien   pro   Wahlberechtigten   getätigten   Ausgaben   sind   (im   Verhältnis   zum   Bruttoinlandsprodukt)   europaweit   die   Höchsten1.   Alleine   im   Jahr   2010  beliefen  sich  die  kumulierten  Ausgaben  hierfür  auf  171,2  Millionen  Euro!2  Der  oft   vorgebrachte   Vorwand,   dass   österreichische   Parteien   dafür   'immun   vor   illegitimen   Großspenden'  wären,  ist  angesichts  der  Tatsache,  dass  (i)  Geldflüsse  an  österreichische   Parteien  lediglich  ab  7.500  Euro  gemeldet  werden  müssen  und  (ii)  die  Parteienbilanzen   nicht  detailliert  genug  offengelegt  werden  müssen,  um  (i)  zu  überprüfen,  blanker  Hohn.   Deshalb  fordern  die  JuLis,  dass  die  Verursacher  der  Schulden,  die  wir  eines  Tages  tragen   müssen,  dafür  nicht  auch  noch  in  Form  eines  übertrieben  hohen  finanziellen  Bonusses   belohnt  werden.  Im  Jahr  2010  beispielsweise  hatte  Österreich  ein  Maastricht-­‐Defizit  von   4,7%,  wodurch  unter  Anwendung  unser  leistungsorientierten  Malus  die  SPÖ  etwa  2,16   Millionen   Euro   und   die   ÖVP   ca.   2,08   Millionen   Euro   verlieren   würde,   was   in   beiden   Fällen   ungefähr   der   Förderung   der   jeweiligen   Parteiakademie   entspricht.   Bei   konsequenter   Anwendung   unseres   Prinzips   wären   die   Regierungsparteien   also   durch   diesen   Incentive   entweder   gezwungen,   keine   weiteren   Schulden   anzuhäufen   oder   weniger  Steuergeld  für  Unsinn  zu  verprassen3.      

                                                                                                                                    1  Vgl.  Naßmacher,  Karl-­‐Heinz  (2004):  Ist  unsere  Politik  zu  teuer?  http://www.presse.uni-­‐

oldenburg.de/einblicke/39/5nassmacher.pdf  bzw.  Sickinger,  Hubert  (2006):  Politische   Korruption,  in:  Herbert  Dachs  u.a.  (Hg.):  Politik  in  Österreich.  Das  Handbuch,  4.  Aufl.,  S.  572.   2  http://wahlkabine.at/glossar/transparenz-­‐parteienfinanzierung   3  Berechnungen  des  Antragstellers  basierend  auf   http://www.castelligasse.at/Politik/PolitischeParteien/parteien.htm   44


Antrag an den Bundeskongress am 7. und 8. Juli 2012 Antragssteller: Nikolaus Scherak    

Der  Bundeskongress  möge  beschließen:  

P ASSIVES   W AHLRECHT  FÜR   B UNDESPRÄSIDENTSCHAFTSWAHL    

Die   Jungen   Liberalen   fordern,   dass   Art.   60   B-­‐VG   wie   folgt   abgeändert   wird:   Zum   Bundespräsidenten   kann   nur   gewählt   werden,   wer   das   Wahlrecht   zum   Nationalrat   besitzt  und  am  Wahltag  das  18.  Lebensjahr  vollendet  hat.   Die  unsachliche  Differenzierung,  dass  man  zwar  ab  Vollendung  des  18.  Lebensjahres  in   den  Nationalrat  gewählt  werden  darf,  aber  nicht  zum  Bundespräsident,  ist  abzulehnen.   Darüber   hinaus   ist   nicht   einzusehen,   dass   Mitglieder   von   regierenden   oder   ehemals   regierenden   Häusern   von   der   Wählbarkeit   ausgeschlossen   sind.   Dabei   handelt   es   sich   um   eine   Regelung   die   nicht   mehr   zeitgemäß   ist   und   dementsprechend   abgeschafft   werden  soll.    

45


Antrag an den Bundeskongress am 7. und 8. Juli 2012 Antragssteller: Hannes Müllner    

Der  Bundeskongress  möge  beschließen:  

P ENDLERPAUSCHALE  ABSCHAFFEN   Die   Pendlerpauschale   ist   die   nach   §   16   Abs.   1   Z   6   des   Einkommensteuergesetz   (EStG)   1988   pauschale   Abgeltung   von   Kosten,   die   Arbeitnehmern   bei   Fahrten   zwischen   Wohnung   und   Arbeitsplatz   entstehen.   Die   kleine   Pendlerpauschale   gilt   für   Arbeitnehmer,  deren  Arbeitsplatz  mehr  als  20  km  von  der  Wohnung  entfernt  ist  und  bei   denen   die   „Benutzung   öffentlicher   Verkehrsmittel   möglich   und   zumutbar“   ist.   (Stand   Jänner   2011:   ab   20km   58€,   ab   40km   113€   und   ab   60km   168€   monatlich).   Die   große   Pendlerpauschale   gilt   für   Arbeitnehmer,   deren   Arbeitsplatz   mehr   als   2   km   von   der   Wohnung   entfernt   ist,   bei   denen   jedoch   die   „Benutzung   eines   öffentlichen   Verkehrsmittels   nicht   möglich   oder   nicht   zumutbar“   ist.   (Stand   Jänner   2011:   ab   2km   31€,   ab   20km   123€,   ab   40km   214€,   ab   60km   306€   monatlich).   Die   Jungen   Liberalen   sehen   die   nach   geltende   Pendlerpauschale   als   umweltschädlich,   sowie   sozial   und   finanziell   unausgewogen   an,   und   fordern   die   sofortige   vollständige   und   ersatzlose   Streichung  derselben.   •

Die  Pendlerpauschale  ist  aus  umweltpolitischer  Sicht  nicht  mehr  vertretbar.  Die   Subventionierung   der   Mobilität   im   Allgemeinen,   sowie   im   Speziellen   der   Verbrennung   von   fossilen   Stoffen   (die   im   übrigen   im   Laufe   der   nächsten   Jahrzehnte   verbraucht   sein   werden   und   somit   den   zukünftigen   Generationen   nicht   mehr   zur   Verfügung   stehen)   sorgt   für   eine   zusätzliche   Feinstaub-­‐   und   CO2-­‐ Belastung   und   steht   somit   den   Bemühungen   die   Folgen   des   Klimawandels   einzudämmen  diametral  entgegen.  

40%   der   Bezieher   der   Pendlerpauschale   haben   einen   Anfahrtsweg   von   2   bis   20km.   Während   Autopendler   bei   dieser   Distanz   bereits   Pendlerpauschale   beziehen   (große),   bekommen   Arbeitnehmer   die   klimafreundlicher   mit   Bus   und   Bahn  fahren  erst  ab  20km  eine  Unterstützung  (kleine).  

Indirekt   wird   auch   die   Zersiedelung   subventioniert,   wodurch   in   Folge   infrastrukturelle   Maßnahmen   nötig   sind,   die   wiederum   finanziell   und   umweltpolitisch  bedenklich  sind.  

Die   Pauschale   ist   sozial   unausgewogen.   Eine   Untersuchung   des   Verkehrsclub   Österreich  2010  hat  ergeben,  dass  ein  Fünftel  der  ausgezahlten  Pendlerpauschale   an   Personen   gehen,   die   über   ein   Jahreseinkommen   von   50.000   Euro   und   mehr   verfügen.   Außerdem   können   einkommensstarke   Personen   oftmals   eher   die   Vorteile   dieser   und   vergleichbarer   Regelungen   nutzen,   da   sich   diese   einen   Steuerberater   leisten   können.   Geringverdienende   und   Auszubildende   erhalten   aus   der   Pendlerpauschale   überhaupt   keinen   Vorteil,   da   sie   ohnehin   keine   Einkommenssteuer  zahlen.  

46


Die  Pendlerpauschale  benachteiligt  Arbeitnehmer,  die  bewusst  in  der  Nähe  ihres   Arbeitsplatzes   wohnen   und   hierfür   oft   höhere   Mieten   in   Kauf   nehmen,   die   sie   aber  nicht  gesondert  steuerlich  absetzen  können.  

Obwohl   es   für   viele   Österreicher   psychologisch   wohl   so   wirken   dürfte:   Die   Pendlerpauschale  ist  kein  Geschenk  des  Staates.  Es  ist  Steuergeld,  das  sinnlos  von   einer   Tasche   in   andere   umverteilt   wird.   Es   stellt   mittlerweile   eine   große   Belastung   des   Bundesbudgets �� dar:   2009   wurden   laut   Verkehrsclub   Österreich   800  Millionen  Euro  an  850.000  Personen  ausbezahlt,  das  Volumen  hat  sich  in  den   letzten   15   Jahren   verdreifacht.   Diese   Zahlen   beziehen   sich   noch   auf   die   Zeit   vor   der  Erhöhung  der  Pauschale  2011.  

Die   Pendlerpauschale   ist   regional   ungleich   verteilt:   ein   Drittel   der   Gelder   fließt   nach   Niederösterreich.   Wien,   Vorarlberg,   Tirol   und   Salzburg   beziehen   dagegen   kaum  Pendlerpauschale.  

Die   Regelung   verursacht   durch   den   mit   ihr   verbundenen   bürokratischen   Aufwand  unnötige  Kosten.  

 

47


Antrag an den Bundeskongress am 7. und 8. Juli 2012 Antragssteller: Nikolaus Scherak    

Der  Bundeskongress  möge  beschließen:  

P LÄDOYER  FÜR  DIE   G RUPPENBESTEUERUNG     Die   Jungen   Liberalen   sehen   in   der   Gruppenbesteuerung   eine   wichtige   volkswirtschaftliche   Maßnahme   des   Gesetzgebers   und   lehnen   daher   eine   Abschaffung   aufs  entschiedenste  ab.   Abgesehen   davon   ist   eine   ersatzlose   Abschaffung   der   Gruppensteuer   rein   juristisch   gesehen  gar  nicht  möglich,  da  der  EuGH  in  einem  Urteil  aus  dem  Jahre  2005  festgestellt   hat,   dass   zumindest   ein   Verlustausgleich   von   endgültigen   Verlusten   innerhalb   der   EU   möglich  sein  muss.   Österreich   lässt   eine   Berücksichtigung   der   Auslandsverluste   allerdings   schon   im   Jahr   der   Verlustentstehung   zu.   Selbstverständlich   nur   unter   dem   Vorbehalt   der   Nachversteuerung   im   Falle   zukünftiger   Aufholung   durch   Gewinne   im   Ausland.   Dieser   Vorteil   ist   zwar   vom   Unionsrecht   nicht   gefordert,   es   ist   jedoch   für   eine   kleine   Volkswirtschaft  wie  Österreich,  die  von  Expansionen  in  Auslandsmärkte  abhängig  sind,   enorm   wichtig   Auslandsinvestitionen   zu   unterstützen.   Deren   Erschließung   führt   aber   nur  allzu  häufig  zu  Verlusten,  die  leichter  zu  verkraften  sind,  wenn  die  verlustbedingte   Steuererleichterung  im  Zeitpunkt  des  ausländischen  Markteintritts,  und  nicht  erst  Jahre   später,  wenn  Endgültigkeit  eingetreten  ist,  gewährt  wird.   Österreich   könnte   allenfalls   die   Gruppenbesteuerung   in   Bezug   auf   Drittländer   abschaffen.   Die   Jungen   Liberalen   sehen   aber   auch   hier   keine   Handlungsnotwendigkeit.   Die  Abschaffung  würde  nur  eine  sehr  kleine  Gruppe  von  internationalen  Unternehmen   treffen.   Den   Jungen   Liberalen   erscheint   es   alles   andere   als   sinnvoll,   gerade   eine   kleine   Gruppe   von   Unternehmen,   die   global   agieren,   durch   die   Nichtverwertbarkeit   ihrer   Auslandsverluste   zu   benachteiligen.   Die   logische   Konsequenz   einer   solchen   Benachteiligung   wäre,   dass   diese   Unternehmen   ihren   Unternehmenssitz   ins   Ausland   verlegen  würden  was  wiederum  den  Verlust  von  Arbeitsplätzen  in  Österreich  bedeuten   würde.    

48


Antrag an den Bundeskongress am 7. und 8. Juli 2012 Antragssteller: Nikolaus Scherak    

Der  Bundeskongress  möge  beschließen:  

P RÄIMPLANTATIONSDIAGNOSTIK  ERLAUBEN   Die   Jungen   Liberalen   fordern   die   begrenzte   Zulassung   der   Präimplantationsdiagnostik   (PID)  in  Österreich.   Bei   der   Präimplantationsdiagnostik   handelt   es   sich   um   eine   Untersuchung   die   bei   in   Reagenzgläsern   erzeugten   Embryonen   angewendet   wird.   Die   PID   stellt   Methoden   zur   Verfügung,  um  schwerwiegende  Krankheiten  eines  in  vitro  befruchteten  Embryos,  bzw.   eine   drohende   Tot-­‐   oder   Fehlgeburt,   bereits   vor   der   Einpflanzung   in   den   Mutterleib   feststellen  und  gegebenenfalls  von  einer  Verpflanzung  absehen  zu  können.   Momentan   ist   in   Österreich   nur   die   Pränataldiagnostik   erlaubt.   In   diesem   Fall   werden   Embryonen,  die  sich  schon  im  Mutterleib  befinden,  auf  Erbkrankheiten  hin  untersucht.   Sollte   eine   solche   schwerwiegende   Erbkrankheit   dabei   festgestellt   werden,   besteht   die   Möglichkeit  für  die  Mutter  abzutreiben,  da  entsprechend  der  Fristenlösung,  eine  solche   Abtreibung  in  Österreich  straffrei  ist.   Die  momentane  Regelung  ist  insofern  äußerst  unbefriedigend,  als  dass  man  Frauen,  bei   denen  eine  natürliche  Schwangerschaft  nicht  möglich  ist,  und  die  sich  für  eine  In-­‐Vitro-­‐ Fertilisation  entscheiden,  zumutet,  obwohl  sie  über  eine  etwaige  Gefahr  einer  Vererbung   einer   schwerwiegenden   Krankheit   Bescheid   wissen,   dass   sie   zuerst   eine   Schwangerschaft  mittels  In-­‐Virtro-­‐Fertilisation  beginnen,  um  erst  dann  im  Stadium  der   Schwangerschaft   den   Embryo   auf   etwaige   Erbkrankheuten   zu   untersuchen,   anstatt   schon  im  vorhinein  zu  erlauben,  dass  man  einen  In-­‐Vitro  gezeugten  Embryo  auf  solche   Erbkrankheiten  untersucht.   Mit   Hilfe   der   Präimplantationsdiagnostik   würde   die   Möglichkeit   bestehen,   den   im   Reagenzglas   erzeugten   Embryo   schon   vor   der   Implantation   in   den   Mutterleib   auf   entsprechende   Erbkrankheiten   zu   untersuchen.   Dadurch   würde   man   Frauen,   die   sich   nicht  in  der  Lage  sehen  ein  Kind  mit  einer  schwerwiegenden  Erbkrankheit  aufzuziehen,   nicht   in   die   schwierige   Situation   bringen,   mit   einem   kranken   Embryo   schwanger   zu   werden,   den   sie   dann,   aufgrund   dieser   schwerwiegenden   Erbkrankheit   bzw.   aufgrund   einer  drohenden  Tot-­‐  oder  Fehlgeburt,  abtreiben,  sondern  ihnen  die  Möglichkeit  geben,   schon   vor   Beginn   einer   Schwangerschaft   darüber   zu   entscheiden,   ob   sie   eine   solche   Schwangerschaft  eingehen  wollen,  oder  nicht.   Vor  dem  Hintergrund  der  schwerwiegenden  Belastung  einer  Abtreibung  bzw.  Tot-­‐  oder   Fehlgeburt,   ist   es   auf   jeden   Fall   sinnvoller   bei   einer   künstlichen   Befruchtung   schon   im   Vorhinein   festzustellen   ob   es   sich   um   einen   kranken   Embryo   handelt   oder   nicht,   anstatt   einen  kranken  Embryo  einzusetzen,  und  dann  erst  mittels  der  PND  festzustellen  ob  der   Embryo  eine  Erbkrankheit  hat  oder  nicht.  Über  die  Zulassung  einer  PID  im  Einzelfall  soll   eine  eigens  dafür  eingerichtete  Ethikkommission  entscheiden.  

49


Antrag an den Bundeskongress am 7. und 8. Juli 2012 Antragssteller: Claudia Gamon und Douglas Hoyos    

Der  Bundeskongress  möge  beschließen:  

R EFORM  DER   C OMMON   A GRICULTURAL   P OLICY   Die  Jungen  Liberalen  fordern  eine  Total-­‐Reform  der  Common  Agricultural  Policy  (CAP),   weg   von   der   Subventionierung   unrentabler   Landwirtschaftsbetrieben   hin   zu   einem   Förderinstrument   einer   wettbewerbsfähigen,   modernen,   innovativen   Agrarwirtschaft   und   einem   Werkzeug   der   Landschaftspflege,   des   Klimaschutzes,   der   Artenvielfalt,   der   Biodiversität   sowie   der   Sicherung   der   so   genannten   „Food   Security“   innerhalb   der   Europäischen  Union.     Die  JuLis  fordern,  dass  die  CAP  folgende  Ziele  verfolgen  soll:     •

Die  Sicherheit  der  „Food  Security“  

Die   Unterstützung   der   Europäischen   Klimaziele   und   der   Entwicklung   einer   nachhaltigen  Europäischen  Landwirtschaft  

Die   Entwicklung   eines   wettbewerbsfähigen,   innovativen   und   eigenständigem   europäischen  Agrarsektor  

Es   ist   grundsätzlich   nicht   die   Aufgabe   eines   Staats,   Produktion   von   Konsumgütern   zu   subventionieren.  Die  fehlgeleiteten  Förderungen  haben  in  den  letzten  Jahrzehnten  dazu   geführt,  dass  die  EU  nicht  nur  in  einem  moralisch  sowie  wirtschaftlich  abzulehnendem   Preiskampf   mit   Afrikanischen   und   Asiatischen   Staaten   steht,   sondern   dass   die   Union   dazu   auch   noch   auf   den   durch   Überproduktion   entstandenen   „Butterbergen“   und   „Milchseen“  sitzen  bleibt.     Anstatt   dass   kleine,   lokale   Betriebe   sinnvolle   Unterstützung   erhalten,   gehen   Gelder   zu   einem  beträchtlichem  Teil  an  Großbetriebe  die  der  EU  einen  weiteren  Stein  in  den  Weg   hin   zur   wettbewerbsbasierten   Gesellschaft   legen,   indem   ein   unrentabler   Wirtschaftszweig  künstlich  am  Leben  gehalten  wird.  Trotz  alledem  hat  die  Europäische   Union   die   politische   Verantwortung   „Food   Security“   zu   garantieren   sowie   die   Besonderheiten   der   Agrarwirtschaft   zu   berücksichtigen.   Die   derzeitige   CAP   ist   nicht   dazu   im   Stande   diese   gewünschte   Balance   zu   halten   und   alle   -­‐   oft   widersprüchlichen   Ziele   -­‐   in   befriedigender   Art   und   Weise   zu   verfolgen.   Es   ist   anzuerkennen,   dass   eine   marktbasierte   Landwirtschaft   in   der   Europäischen   Union   nur   mit   Qualität   konkurrieren   kann   und   dass   andere   Ziele   wie   Landschaftspflege   und   Artenschutz   direkt   geregelt   werden  sollten.     Die   JuLis   fordern   deshalb   eine   grundlegende   Neuaufstellung   der   Common   Agricultural   Policy  nach  folgenden  Punkten:       •

Die  CAP  soll  grundsätzlich  die  Ziele  der  Nachhaltigkeit,  des  Klimaschutzes  in  der   EU   und   der   modernen,   marktbasierten   Agrarproduktion   verfolgen.   Die  

50


Verteilung   der   Gelder   auf   Grund   historischer   Begebenheiten   ist   sofort   zu   beenden  und  alle  Exportförderungen  sind  zu  streichen.   •

Das   CAP-­‐Budget   ist   in   drei   Teile   zu   gliedern:   direkte   Zahlungen,   regionale   Budgets  sowie  einem  Innovations-­‐Fonds.     o Die   direkten   Zahlungen   sollen   nur   noch   an   jene   Bauern   erfolgen,   die   zusätzliche   öffentliche   Güter   wie   Landschaftspflege   und/oder   den   Schutz   des  Öko-­‐Systems  und  der  Biodiversität  bereitstellen.     o Die   Regionen   sollen   gleichzeitig   durch   eigene   Budgets   (aufgeteilt   in   Relation   zur   gesamten   unbebauten   Fläche   des   Landes   und   unter   Berücksichtigung   unterschiedlicher   Lebensstandards   und   Lohnniveaus)   mehr  Flexibilität  erhalten,  um  bestimmte  CAP-­‐Ziele  verstärkt  zu  verfolgen.     o Der   dritte   Teil   des   Budgets   soll   Trainings   und   Krediten   gewidmet   sein.   Dieser   Teil   soll   vor   allem   Jungbauern   die   Möglichkeit   geben   sich   besser   auf   den   globalen   Lebensmittelmarkt   einzustellen.   Durch   die   Aneignung   von   Wissen   über   die   globalen   Märkte,   neue   Produktionsmethoden   sowie   den   Handel   mit   Futures   soll   die   Entwicklung   einer   dynamischen   und   wettbewerbsfähigen   Agrarwirtschaft   unterstützt   werden.   Weiters   sollen   Jungbauern   vereinfachten   Zugang   zu   Krediten   für   moderne   Maschinerie   und  Produktionsinnovationen  erhalten.  

Die  resultierende,  Europäische  Landwirtschaft  soll  eine  sein,  die  für  einen  Markt   produziert,   der   durch   informierte   Konsumenten   gekennzeichnet   ist,   deren   Erwartungen   an   Qualität   und   Nachhaltigkeit   ständig   steigen.   Die   CAP   soll   zu   keinen   globalen   Marktverzerrungen   führen   sondern   Europa   als   Produzenten   qualitativ  hochwertiger  Produkte  sowie  von  Produktiosinnovationen  im  Bereich   der  Nachhaltigkeit  etablieren.    

 

51


Antrag an den Bundeskongress am 7. und 8. Juli 2012 Antragssteller: Lukas Lerchner    

Der  Bundeskongress  möge  beschließen:  

S PENDENABSETZBARKEIT  STATT   K ULTURBEITRAG   Statt   bisher   einfach   Steuern   für   die   Kultur   und   Sport   zu   zahlen   sollen   die   Bürger   dazu   ermöglich   werden,   die   gleichen   Beträge   selbständig   an   ausgewählte   Organisationen   zu   spenden.   Für   diesen   Spendenbetrag   erhalten   sie   eine   Reduktion   der   Steuer.   Es   muss   natürlich   eine   staatliche   Kontrollfunktion   geben,   die   die   Liste   an   Organisationen   überprüft  um  Missbrauch  zu  vermeiden.   Wir   glauben   an   den   mündigen   Bürger   daher   soll   er   auch   die   Möglichkeit   haben   selbständig   zu   entscheiden   wer   das   Steuergeld   bekommt.   Dies   wird   dazu   führen   dass   sich   Kultureinrichtungen   und   Sportvereine   um   eine   möglichst   offene   Wirkweise   bemühen  werden  daher  wird  sich  das  Angebot  verbessern.    

52


Antrag an den Bundeskongress am 7. und 8. Juli 2012 Antragssteller: Nikolaus Scherak    

Der  Bundeskongress  möge  beschließen:  

T ESTIERFREIHEIT  STATT   P FLICHTTEILSRECHT   Die   Jungen   Liberalen   fordern   die   Abschaffung   des   gesetzlich   vorgeschriebenen   Pflichtteilsrechts.   Das  im  Erbrecht  verankerte  Pflichtteilsrecht  widerspricht  dem  Menschenbild  der  Jungen   Liberalen,  wonach  jeder  Mensch  während  seines  Lebens  als  auch  von  Todes  wegen  frei   über   sein   Eigentum   verfügen   kann.   Durch   die   vorgeschriebenen   Pflichtteile   kann   es   passieren,   dass   Menschen   zumindest   einen   Teil   des   Erbes   des   Erblassers   antreten,   denen   der   Erblasser   auf   keinen   Fall   einen   Teil   seines   Eigentums   zukommen   lassen   wollte.   Es   ist   nicht   einzusehen,   dass   Kinder,   Eltern,   Ehegatten   nur   aufgrund   des   engen   Familienverhältnisses  auf  gegen  den  Willen  des  Erblassers  Anspruch  auf  einen  Teil  des   Erbes  haben.   Jedem  Menschen  muss  es  möglich  sein,  dass  sein  gesamtes  Vermögen  nach  seinem  Tod   den   natürlichen   oder   juristischen   Personen   zukommt,   denen   er   es   zukommen   lassen   will.    

53


Antrag an den Bundeskongress am 7. und 8. Juli 2012 Antragssteller: LV Wien    

Der  Bundeskongress  möge  beschließen:  

U MGANG  MIT   C ANNABIS   Die   Jungen   Liberalen   setzen   sich   für   die   Gleichsetzung   von   Cannabis   mit   Alkohol   und   Nikotin   ein.   Jedem   Menschen   ist   die   Fähigkeit   zuzusprechen,   selbst   entscheiden   zu   können,   ob   er/sie   diese   konsumieren   möchte.   Die   gesundheitlichen   Gefahren   werden   auf   diesem   Wege   entscheidend   reduziert,   da   die   Reinheit   der   Substanzen   durch   staatliche   Kontrollen   sicher   gestellt   wird.   Der   Konsument   wird   aus   dem   kriminellen   Umfeld   gebracht,   gleichzeitig   werden   kriminell-­‐illegale   Bewegungen   geschwächt.   Außerdem   können   durch   die   Legalisierung   entstehende   Steuereinnahmen   zur   Aufklärung  der  Gefahren  des  Drogenkonsums  genutzt  werden.    

54


Antrag an den Bundeskongress am 7. und 8. Juli 2012 Antragssteller: LV Wien    

Der  Bundeskongress  möge  beschließen:  

U MGANG  MIT  HARTEN   D ROGEN   Die  Jungen  Liberalen  Wien  bekennen  sich  zur  Suchtprävention  als  entscheidendes  Mittel   zur  Bekämpfung  der  Ausbreitung  harter  Drogen.  Dieses  Ziel  wird  durch  die  Aufklärung   an   Ausbildungsstätten   bezüglich   der   Folgen   des   Drogenkonsums   umgesetzt.   Weitere   Projekte  zur  Suchtprävention  sollen  staatlich  geführt  und/oder  unterstützt  werden.  Die   Droge   Heroin   stellt   eine   besondere   Herausforderung   an   die   Gesellschaft   dar.   Bereits   nach  kurzzeitigem  Konsum  (2-­‐3  Wochen)  tritt  für  gewöhnlich  eine  Abhängigkeit  auf.  Es   folgen  häufig  sozialer  Abstieg  und  schwerwiegende  gesundheitliche  Schäden.  Aufgrund   der   hohen   Schwarzmarktpreise   geraten   viele   Süchtige   in   die   Beschaffungskriminalität.   Um   dies   einzudämmen,   setzen   sich   die   Jungen   Liberalen   Wien   für   die   ärztlich   kontrollierte   Einnahme   von   Heroin   oder   der   Substitutionsdroge   Methadon   durch   Süchtige   ein.   Dadurch   wird   sichergestellt,   dass   Abhängige   aus   dem   kriminellen   Hintergrund   gezogen   werden   und   keine   schwerwiegenden   Schäden   durch   mögliche   Zusätze   zur   Streckung   der   Drogen   zu   tragen   hat.   Langfristiges   Ziel   einer   solchen   Behandlung  ist  dabei  immer  eine  Entziehungskur.    

55


Antrag an den Bundeskongress am 7. und 8. Juli 2012 Antragssteller: Lukas Lerchner    

Der  Bundeskongress  möge  beschließen:  

U NIVERSITÄRE   A USBILDUNGSPFLICHT  FÜR   B EAMTE   Da   die   Aufgabenentwicklung   in   den   öffentlichen   Bereich   stetig   steigt,   braucht   die   Republik  hoch  qualifizierte  Beamte.  Viele  unsere  europäischen  Nachbarn  setzen  bereits   heute   eine   Bachelor   als   Mindestqualifikation   für   Sachbearbeiter   voraus.   Eine   universitäre  Ausbildung  in  „Public  Management“  vergleichbar  mit  der  „Kennedy  School   of   Goverment“   oder   der   ENA   (Ecole   National   de   Administration)   soll   eingerichtet   werden.   Eine   abgeschlossene   Ausbildung   an   dieser   Institution   soll   Vorrausetzung   für   höhere   Anstellungen   in   der   Verwaltung   im   öffentlichen   Bereich   sein.   Diese   Studien   sollen  auch  berufsbegleitend  möglich  sein  um  jetzigen  öffentlichen  Bediensteten  in  der   Zukunft  Aufstiegschancen  zu  ermöglichen.  In  den  Augen  der  Jungen  Liberalen  sprechen   zwei  Gründe  hauptsächlich  für  diese  Einrichtung:   1.)   Lässt   sich   öffentliche   Verwaltung   nicht   rein   auf   eine   juristische   Materie   beschränken   es   gibt   wirtschaftliche   und   politische   Auswirkungen   genauso,   deswegen   erscheint   uns   die  Beschränkung  auf  die  rechtswissenschaftlichen  Ausbildungen  als  zu  eng.   2.)   Könnte   damit   eine   Qualitätssteigerung   im   öffentlichen   Dienst   stattfinden.   Da   einerseits   das   allgemeine   Level   der   Ausbildung   gehoben   wird   und   anderseits   vergleichbare   Kriterien   für   eine   Anstellung   im   öffentlichen   Dienst   gäbe   und   nicht   etwaiger   Nepotismus   oder   die   Farbe   des   Parteibuches   über   die   Stelle   entscheiden   könnte.    

56


Antrag an den Bundeskongress am 7. und 8. Juli 2012 Antragssteller: Ulrich Mayer    

Der  Bundeskongress  möge  beschließen:  

VORRATSDATENSPEICHERUNG  ESSEN  PRIVATSPHÄRE  AUF   Die   Jungen   Liberalen   Österreich   sprechen   sich   gegen   die   anlasslose   Vorratsdatenspeicherung   aus,   wie   sie   in   der   „Richtlinie   2006/24/EG   des   Europäischen   Parlaments  und  des  Rates  vom  15.  März  2006  über  die  Vorratsspeicherung  von  Daten,   die   bei   der   Bereitstellung   öffentlich   zugänglicher   elektronischer   Kommunikationsdienste   oder   öffentlicher   Kommunikationsnetze   erzeugt   oder   verarbeitet  werden,  und  zur  Änderung  der  Richtlinie  2002/58/EG“  und  in  Folge  durch   den  Österreichischen  Nationalrat  am  29.  April  2011  beschlossen  wurde.   Die   Vorratsdatenspeicherung   schränkt   das   Recht   auf   Privatleben   und   den   Schutz   personenbezogener   Daten,   die   in   der   EU   Grundrechte   sind,   ein.   Die   in   der   Richtlinie   beschlossene,   umfassende   Aufzeichnung   und   Speicherung   von   Telekommunikationsdaten  (Telefonfestnetz,  Mobilfunk,  Internetzugang,  Internet-­‐E-­‐Mail,   Internet-­‐Telefonie)   der   gesamten   Bevölkerung   bedeutet   einen   massiven   Einschnitt   in   die   Privatspäre   der   Staatsbürger   und   stellt   sie   de   facto   unter   einen   Pauschalverdacht,   der   das   Prinizip   der   Unschuldsvermutung   („in   dubio   pro   reo“)   selbst   stark   in   Zweifel   zieht.   Die   Richtlinie   wurde   bereits   in   mehreren   EU-­‐Mitgliedsstaaten   als   verfassungswidrig   zurückgewiesen.   Überdies   lässt   sich   zweifelsfrei   keine   Ausgestaltung   dieser   Richtlinie   umschreiben,   die   eine   Vereinbarkeit   mit   der   europäischen   Grundrechtecharta   sicherstellt.   Des   Weiteren   kann   bis   dato   keine   signifikante   Änderung   der   Aufklärungsquote,   bzw.   kein   Zusammenhang   zwischen   einer   verbesserten   Aufklärungsquote   in   den   EU-­‐ Mitgliedsstaaten   und   der   Einführung   der   EU   Richtlinie   zur   Vorratsdatenspeicherung   beobachtet   werden.   Grundsätzlich   ist   davon   auszugehen,   dass   jene   Personen,   deren   kriminielle  Aktivitäten  durch  die  Richtlinie  zur  Vorratsdatenspeicherung  eingeschränkt   werden   sollen   (mit   dem   Zweck   der   Ermittlung,   Feststellung   und   Verfolgung   von   schweren  Straftaten),  diese  durch  technische  Hilfsmittel  umgehen  können.   Auch   wenn   der   Inhalt   der   Kommunikation   selbst   nicht   aufgezeichnet   wird,   lässt   sich   über   die   weiteren   gespeicherten   Kategorien   (die   genutzten   Rufnummern   und   Kennungen,   die   Uhrzeit   von   Beginn   und   Ende   der   Verbindung,   das   Datum   der   Verbindungen,   Angaben   zu   dem   genutzten   Dienst,   bei   der   Mobilfunktelefonie   die   angewählte   Funkzelle   bei   Beginn   der   Mobilfunkverbindung,   die   Internetprotokoll-­‐ Adresse   [IP-­‐Adresse]   bei   Internet-­‐Kommunikation,   den   Zeitpunkt   des   Eingangs   einer   Nachricht   und   des   Zugriffs   auf   ein   elektronisches   Postfach),   ein   sehr   klares   Bild   davon   zeichnen,  welche  Pesonen  wann,  mit  wem,  von  wo  aus,  wie  lange  und  in  welcher  Form   kommuniziert   haben,   und   dementsprechend   mitunter   auch   auf   den   Inhalt   der   Kommunikation  schließen.   57


Schließlich   besteht   bei   einer   derart   großen   Menge   an   Daten   über   die   Gesamtbevölkerung  jederzeit  die  Gefahr  unberechtigter  Zugriffe  durch  Dritte,  und  in  der   Folge   eine   mögliche   Rekonstruktion   von   Bewegungsprofilen,   geschäftlicher   Kontakte   sowie   Freundschaftsbeziehungen.   Auch   Rückschlüsse   auf   den   Inhalt   der   Kommunikation,   auf   persönliche   Interessen   und   die   Lebenssituation   der   Kommunizierenden  sind  letztendlich  möglich.    

58


Antrag an den Bundeskongress am 7. und 8. Juli 2012 Antragssteller: Ivan Prandzhev    

Der  Bundeskongress  möge  beschließen:  

W IRTSCHAFTSVERBÄNDE   S TÄRKEN   Als  eine  liberale  Partei,  die  den  Grundrechten  und  dem  Individualismus  verpflichtet  ist,   sprechen   wir   uns   natürlich   gegen   Kammerzwang   und   für   ein   Austrittsrecht   aus   den   gesetzlichen  Interessensvertretungen  aus.   Solange   die   politische   Durchsetzung   dieses   Ziels   auf   sich   warten   lässt   (der   Kammerzwang   in   der   WKO   und   in   AK   ist   in   der   Verfassung   verankert),   möchten   wir   für   die  freiwilligen  Interessensvertretungen  mehr  Freiheit  und  Einfluß  durchsetzen.   Jetzt   schon   geht   die   der   Kollektivvertrag   der   freiwilligen   Interessensvertretung   dem   Kollektivvertrag   der   gesetzlichen   Interessensvertretung   mit   Pflichtmitgliedschaft   vor.   Während   aber   für   die   Kollektivvertragsfähigkeit   der   Gewekschaften   geringere   Voraussetzungen   bestimmt   sind,   müssen   die   Wirtschaftverbände   auf   Dienstgeberseite   einen  Einfluß  nachweisen  können,  der  die  gesamte  Branche  bestimmen  kann,  der  somit   einer  Monopolstellung  gleich  käme  und  den  nur  wenige  erreichen  können.   Während  sich  der  ÖGB  als  freiwillige  Interessensvertretung  auf  Dienstnehmerseite  eine   entscheidende   Rolle   bei   den   Tarifverhandlungen   spielt,   können   das   in   Österreich   auf   Arbeitgeberseite   nur   die   Industriellenvereinigung   und   wenige   andere   Wirtschaftsverbände  tun.   Wir   sprechen   uns   daher   für   eine   klare   Herabstufung   der   Voraussetzungen   für   die   Verleihung  der  Kollektivvertragsfähigkeit  an  Wirtschaftverbände  aus.  Diese  soll  auch  für   kleiner  Gruppen  zumutbar  sein  und  Wettbewerb  zulassen.      

59


Antrag an den Bundeskongress am 7. und 8. Juli 2012 Antragssteller: Moritz Klammer    

Der  Bundeskongress  möge  beschließen:  

R ÜCKNAHME  DES   B ESCHLUSSES   „W ÜRDEVOLLES   S TERBEN   ERMÖGLICHEN “   Der   Bundeskongress   möge   den   Beschluss   mit   dem   Titel   „Würdevolles   Sterben   ermöglichen“,  beschlossen  am  IV.  BUKO  am  5.  Juni  2011  in  Wien,  zurücknehmen.    

60


Antrag an den Bundeskongress am 7. und 8. Juli 2012 Antragssteller: Moritz Klammler    

Der  Bundeskongress  möge  beschließen:  

ZURÜCKNAHME  DES  BESCHLUSSES  „FREIES  MANDAT  BEDEUTET   GEHEIME  ABSTIMMUNG“   Der  Bundeskongress  möge  den  Beschluss  des  II.  Bundeskongress'  in  Wien  vom  9.  Jänner   2010   auf   die   Aufnahme   des   Antrags   „Freies   Mandat   bedeutet   geheime   Abstimmung”,   eingebracht   von   Philipp   Stangl   und   Nikolaus   Scherak,   in   die   gültige   Beschlusssammlung   der  JuLis  zurücknehmen.   Im  genannten  Beschluss  steht:   „Ein   großes   Problem   […]   ist   die   mangelnde   Transparenz   in   vielen   Bereichen   der   Gesetzgebung.  „   sowie  ferner:   „Durch  geheime  Abstimmungen  wäre  der  Druck  auf  die  Abgeordneten  wesentlich  kleiner,   da  niemand  ihre  Entscheidung  „kontrollieren“  kann.  „   Damit  ist  bereits  im  beschlossenen  Text  festgehalten,  dass  die  gestellte  Forderung  dem   eigentlich  beabsichtigten  Zweck  entgegen  läuft.   Dem   Interesse   der   Abgeordneten,   unbeeinflusst   und   unkontrolliert   rein   nach   ihrem   Gewissen  abstimmen  zu  können,  steht  das  Interesse  des  wählenden  Volks  entgegen,  die   Arbeit  ihrer  gewählten  Vertreter/innen  kontrollieren  zu  können.  Hier  ist  das  Interesse   des   Volkes   als   höher   einzustufen.   Kontrolle   über   die   Arbeit   der   Abgeordneten   ist   unabdingbar  für  das  Funktionieren  einer  repräsentativen  Demokratie.   Das   Europaparlament   beweist,   dass   auch   bei   offener   Abstimmung   keineswegs   alle   Abgeordneten   einer   Fraktion   gleich   stimmen   müssen.   Das   freie   Mandat   zu   stärken   ist   in   erster   Linie   Aufgabe   und   in   der   Verantwortung   der   Fraktionsvorsitzenden.   Entsprechender  Wettbewerb  zwischen  den  Parteien  wäre  begrüßenswert.    

61


APPENDIX  

62


Begründung des Antrags auf Zurücknahme des Beschlusses „Würdevolles Sterben ermöglichen“ des IV. Bundeskongress der JuLis Österreich Moritz Klammler∗ An den V. Bundeskongress der JuLis Österreich vom 4. – 6. November 2011

Der IV. Bundeskongress der Jungen Liberalen Österreichs hat im Juni diesen Jahres mit 17 Ja zu 5 Nein Stimmen bei 4 Enthaltungen den Antrag von Nikolaus Scherak „Würdevolles Sterben ermöglichen“ mit leichten Änderungen beschlossen [Jun11] (im Folgenden: Beschluss, siehe Anhang A).

Franz Jägerstätter, der es bewusst vorzieht, sich von einem Unrechtsregime ermorden zu lassen anstatt entgegen seiner Überzeugung in dessen barbarische Dienste zu treten, stirbt würdevoll. Die Besatzung eines von Terroristen entführten Flugzeuges, die dieses unter ihre Kontrolle und zum Absturz bringt, stirbt würdevoll. Ein betrogener Ehemann, der sich am Duellplatz vom Liebhaber seiner Gemahlin erschießen lässt, stirbt vermeintlich würdevoll. Im Sinne des Beschlusses wird „würdevoll“ dagegen als „kurz und schmerzlos“ gedeutet. Zu keiner Zeit galt es in unserem (und keinem mir bekannten fremden) Kulturkreis jedoch als würdevoll, kurz und schmerzlos sterben zu wollen. Allenfalls als feige. Auch wenn es leider üblich geworden ist, Forderungen, schwerkranke Menschen auf Verlangen absichtlich töten zu dürfen, mit dem Argument einer zweifelhaften Würde zu untermauern versuchen, scheint mir dies eher ein Euphemismus denn eine etymologisch korrekte Wortwahl zu sein. Von der Würde eines Kranken zu sprechen scheint mir angebracht, im Sinne eines nicht Haderns mit unabwendbaren Läufen des Schicksals, nicht jedoch dem Wunsch, diesem durch Selbst- oder Fremdtötung vorzugreifen.

Ich habe an den V. Bundeskongress den Antrag gestellt, diesen Beschluss zurückzunehmen, da er meines Erachtens ohne Notwendigkeit die vorherrschende Auffassung von der Unantastbarkeit des menschlichen Lebens in ungebührlichem Ausmaß infrage stellt. Die Umsetzung des Beschlusses in österreichisches Recht ist keinesfalls wünschenswert und das Führen des Beschlusses in der Programmatik der JuLis schadet der Ausstrahlung der Partei. Ich möchte in diesem Text darlegen, weswegen der Beschluss nicht nur unbegründet und sowohl aus ethischer als auch aus liberaler Sicht abzulehnen ist, sondern auch nicht zur Verbesserung der Situation schwerkranker Menschen beitragen würde. ls erstes möchte ich mir jedoch die Frage erlauben, was unter „würdevollem Sterben“ überhaupt zu verstehen sein soll. Ein Apachenhäuptling, der sich schützend vor seinen weißen Bruder wirft, um die ihm geltende Kugel mit seinem Körper aufzufangen, stirbt möglicherweise würdevoll. Ein

A

Traditionell stark vertreten im Geschäft mit der Würde des Menschen sind die Kirchen. Da jedoch alle Kirchen, denen ein Einfluss auf die österrei-

∗ moritz.klammler@gmail.com – Dieses Dokument ist unter http://klammler.eu/data/opinion/sterbehilfe/ verfügbar. Eine maschinenlesbare Form ist jederzeit über den Autor erhältlich. Dieser Text wurde unter der Creative Commons Lizenz Namensnennung-Keine Bearbeitung 3.0 Österreich (CC BY-ND 3.0) veröffentlicht. Siehe http://creativecommons.org/ licenses/by-nd/3.0/at/.

1

63


chische Gesellschaft nachgesagt werden kann, eine aktive Sterbehilfe unisono ablehnen [Pap95, Gen97, Alb07], kann deren – wie auch immer geartet und begründete – Definition einer Menschenwürde jedenfalls nicht für eine Argumentation im Sinne des Beschlusses verwendet werden1 .

sellschaft, für Sonnenschein zu sorgen, herleiten zu wollen. Tatsächlich bin ich der Meinung, dass die Entscheidung über Leben oder Tod eines Menschen aus moralischen Gründen ebensowenig in die Hand eines Menschen oder gar eines Staates gelegt werden kann wie jene über Regen oder Sonnenschein aus rein technischen.

Leider sind weder die Beweggründe noch irgendwelche Argumente für die Forderungen im Beschluss angegeben, sodass man wenig Konkreteres außer deren Fehlen kritisieren kann. Ich interpretiere den Text jedoch dahingehend, dass seine Befürworter davon ausgingen, es sei die moralische Verpflichtung einer Gesellschaft, Menschen, die unter – nach Definition des Beschluss’ – unzumutbaren Bedingungen weiterleben müssten und die in Anbetracht ihres unabwendbaren Todes keinen Sinn mehr in ihrem Leben erkennen können, unter allen Umständen – also auch, wenn die Person zum Suizid unfähig ist – einen sofortigen Tod zu ermöglichen.

ch teile die Ansicht, dass auch aus den höchsten ethischen Normen einer Gesellschaft keine Pflicht für einen Staat abgeleitet werden kann, missbilligtes Verhalten bestrafen zu müssen [Bun75, Abw. Meinung]. Der Beschluss geht jedoch weit darüber hinaus, die Aufhebung einer Strafe zu fordern. Stattdessen wird gefordert, eine seit jeher strafbare Praxis anwenden zu müssen3 .

I

ür ein Anrecht auf aktive Sterbehilfe im Sinne des Beschlusses bedürfte es einer an einer unheilbaren, zum Tode führenden Krankheit leidenden, sich aber bei vollem Bewusstsein befindenden und dennoch einen Suizid auszuführen unfähigen Person4 . Es sei hier explizit darauf verwiesen, dass eine Person, die wenigstens eine Hand bewegen oder eine Tablette schlucken kann, nicht per se unfähig ist, sich selbst zu töten. Allenfalls die Beschaffung der erforderlichen Hilfsmittel könnte ihr aufgrund ihrer Erkrankung verwehrt sein.

F

er Beschluss scheint zutreffend von einem Selbstbestimmungsrecht des Bürgers über sein eigenes Leben auszugehen, das es gebietet, letztendlich auch den Willen zu sterben zu respektieren. Dem wird das österreichische Strafrecht bereits gerecht, das Selbstmord oder dessen Versuch nicht als Straftatbestand kennt2 .

D

Wenn die Delegierten des IV. Bundeskongresses hier tatsächlich Handlungsbedarf gesehen hätten und man diesen als begründet akzeptieren wollte, wäre der vorliegende Beschluss immer noch absolut unverhältnismäßig gewesen. Denn die Ungleichstellung von Personen, die sich frei bewegen und die für ihre eigene Tötung notwendigen Dinge beschaffen können, gegenüber aufgrund ihrer Erkrankung bettlägriger oder in ähnlicher Weise eingeschränkter Menschen ließe sich – so man wollte – durch

Der fundamentale Fehler des Beschlusses liegt jedoch darin, von diesem Nichtvorliegen eines Straftatbestandes, bzw. dem Umstand, dass eine Strafandrohung unbegründet und abzulehnen wäre, auf einen Anspruch jedes Bürgers zu schließen, den Zeitpunkt seines Todes prinzipiell frei wählen zu können. Ebenso absurd wäre es, ausgehend vom offensichtlichen Recht jedes Bürgers, sich in die Sonne legen zu dürfen, eine Verpflichtung der Ge-

1 Die zitierte Arbeit von Albertini (2007) ist eine wissenschaftliche Publikation und keine offizielle Stellungnahme einer jüdischen Kirche. Die Israelitische Kultusgemeinde Wien sowie die Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich haben meine Anfrage nach einer zitierbaren Stellungnahme ihrer Religionsgemeinschaften bislang (Stand 16. Oktober 2011) nicht beantwortet. Der Humanistische Verband Deutschlands zitiert auf seiner Homepage eine Publikation des Türkischen Amtes für Religionsangelegenheiten aus dem Jahr 2003, das jede Form der Sterbehilfe als mit dem islamischen Glauben unvereinbar ablehnt: http://www.patientenverfuegung. de/info-datenbank/2005-5-2/islam-und-sterbehilfe-abschalten-nur-bei-herz-und-hirntod-erlaubt 2 Im Gegensatz zu anderen europäischen Staaten – etwa Deutschland – sind die Anstiftung und die Beihilfe jedoch strafbar (§ 78 StGB). 3 Vergleiche Ziffer 4 des Beschlusses – möglicherweise im praktischen Widerspruch zu den Ziffern 8 und 9, da ich zu bezweifeln wage, ob an jedem österreichischen Krankenhaus (und erst recht außerhalb) zwei unabhängige Ärzte bereit wären, sich an der Tötung ihrer Patienten zu beteiligen. Was der zweite Arzt dabei „kontrollieren“ soll ist allerdings ohnedies fragwürdig. 4 Die Forderung nach der vollen Urteilsfähigkeit entfällt offensichtlich bei der ebenfalls geforderten Möglichkeit (Ziff. 5), die Sterbehilfe für den Fall einer zu einem komatösen Zustand führenden Krankheit im Vorhinein zu verfügen. Dass der Beschluss in diesem Fall de facto unnötig ist, werde ich auf Seite 3 begründen.

2

64


weitaus gelindere Maßnahmen beheben.

durchleben. Interessanter Weise bleibt der weitaus praxisrelevantere Fall einer an Alzheimer erkrankten Person ohne Erwähnung.

Etwa, indem man § 78 StGB, der aktuell Hilfeleistungen zur Selbsttötung mit Strafen von sechs Monaten bis fünf Jahren bedroht, zugunsten einer dem deutschen Strafrecht angelehnten Regelung ersetzt; im einfachsten Fall ersatzlos streicht. Es wäre dann für alle Beteiligten Rechtssicherheit gewährleistet, wenn eine sterbenswillige Person, die dazu selbst nicht in der Lage ist, durch eine Person ihres Vertrauens Sachen zur Verfügung gestellt bekommt, die zum Selbstmord auf die gewünschte Art und Weise verwendbar wären.

Auch die Einschränkung des Rechts auf Sterbehilfe auf Personen, die physisch nicht in der Lage sind, sich selbst zu töten, ist sehr willkürlich. Hier würde eine kaum zu rechtfertigende „Bevorzugung“ körperlich stark eingeschränkter Personen vorgenommen, denen das Recht auf einen sicheren und schmerzlosen künstlichen Tod vorbehalten bliebe. In der Tat ist ein in ernsthafter Todesabsicht unternommener Suizid auch für körperlich gesunde Personen in aller Regel weder sicher noch schmerzlos.

Auch über diese Alternative könnte man sehr kontrovers diskutieren. Im Gegensatz zum vorliegenden Beschluss würde sie jedoch weder das Tötungsverbot infrage stellen, noch wäre sie anfällig für die meisten in den folgenden Abschnitten genannten Kritikpunkte.

Anstatt stark handlungseingeschränkten Personen die gleichen Möglichkeiten zu geben wie gesunden fordert der Beschluss die Schaffung einer völlig neuen Art, aus dem Leben zu scheiden, die es in unserer Gesellschaft momentan weder für Gesunde noch für Kranke gibt und zu keiner Zeit gab.

ereits die Tatsache, dass sich der Beschluss anmaßt, bestimmen zu können, unter welchen Umständen ein Menschenleben erhaltenswert und unter welchen der Wunsch zu sterben allgemein begreiflich und nicht psychiatrisch sei, zeigt wie fatal die Forderung ist.

B

Ein noch weitreichenderer Beschluss ohne die Ziffern 1, 2, 6 und 10 sowie mit entsprechend angepassten Ziffern 4 und 5 würde sich dem Vorwurf der Willkür möglicherweise entziehen. Dies schien jedoch selbst dem IV. Bundeskongress zu weit gegangen zu sein. Die richtige Schlussfolgerung daraus müsste sein, auf die absurde Forderung nach einem Recht getötet zu werden und einen damit zwangsläufig paradox willkürlichen Vorschlag völlig zu verzichten.

Angenommen der Beschluss würde tatsächlich in österreichisches Recht umgesetzt, würden wir von einem Staat, der sich auf die allgemeine Aussage, dass kein Mensch einen anderen töten darf, beschränkt, übergehen zu einem Staat, der sich erdreistet, entscheiden zu können, welches Leben wertlos genug ist um einvernehmlich straffrei beendet werden zu dürfen und welches nicht. Der Beschluss ist also zutiefst unliberal und allein aus diesem Grund abzulehnen.

n weiten Teilen scheint mir den Befürwortern des Beschlusses, deren redliche Absichten ich nicht infrage stellen möchte, schlichtweg eine falsche Einschätzung der geltenden Rechtslage und der bei realistischer Betrachtung zu erwartenden Szenarien zugrunde gelegen zu haben.

I

Das volle Dilemma des Beschlusses zeigt sich in Ziffer 6 wonach der Wunsch nach Sterbehilfe von depressiven Personen nichtig sein soll. In der Praxis würde dies bedeuten, dass von zwei Patienten mit vergleichbaren physischen Leiden, von denen der eine obendrein an einer Depression leidet, nur der gesündere das fragwürdiges Anrecht getötet zu werden hätte. Das ist nicht nur eine Verhöhnung aller psychisch Kranken, deren Gefühle und Leiden damit als unecht deklassifiziert werden, sondern ist auch medizinisch falsch, da auch depressive Menschen sehrwohl Phasen voller Urteilsfähigkeit

Etwa ist die Angst, gegen seinen Willen jahrelang in einem irreversiblen Koma künstlich am Leben erhalten zu werden, die sich in Ziffer 2 Ausdruck verleiht, völlig unbegründet. Bereits heute kann jeder Bürger in einer Patientenverfügung festhalten, eine solche Behandlung nicht zu wünschen und, sollte der Fall eintreten, dem natürlichen Sterbeprozess überlassen zu werden [Pat]. Während der natürliche Tod eintritt kann (und wird) eine intensive Schmerztherapie fortgeführt werden, sodass ein 3

65


schmerzfreier Tod sichergestellt ist. Selbiges gilt für künstliche Ernährung, Beatmung, Bluttransfusion, Organtransplantationen, etc. Entgegen dessen expliziten Willen etwas mit dem Körper eines Menschen zu tun – und sei es in bester Heilungsabsicht – stellt eine Körperverletzung dar und ist aus gutem Grund eine Straftat. Das ist geltendes Recht und bedarf des Beschlusses in keinster Weise.

für moralisch erachten wollten, noch nicht einmal unter Tieren üblich ist. em Beschluss scheint zudem ein völlig verzerrtes Bild des Stands der Medizin zugrunde zu liegen. Während wir in Zeiten, in denen der Tod sich nicht selten durch sich über Tage steigernde Schmerzen, Wundfieber und Krämpfe einstellte, selbstverständlich davon ausgingen, dass diese schrecklichen Erfahrungen Teil des Lebens und – das Wort ist bewusst gewählt – mit Würde zu ertragen sein, rufen wir heute, in vollem Besitz moderner medizinischer Möglichkeiten, ein Leben und natürliches Sterben ohne Schmerzen zu ermöglichen, nach dem Recht auf Tötung.

D

In Deutschland wurde im Jahr 2010 zudem durch ein höchstrichterliches Urteil bekräftigt, dass auch das vordergründig aktive Beenden einer gegen den Patientenwillen begonnenen Therapie nicht nur straffrei, sondern sogar geboten ist und keine Form der aktiven Sterbehilfe darstellt [Bun10]. Ein vergleichbarer Fall aus Österreich ist mir nicht bekannt, jedoch gehe ich davon aus, dass ein Urteil ähnlich ausfallen würde.

Seit Jahrzehnten ist kein Patient mehr gezwungen, sich mit seinen Schmerzen abfinden zu müssen. Ein Patient mit Schmerzen wurde entweder falsch therapiert oder hat sich, als Teil seines guten Rechts aus welchen Gründen auch immer, bewusst gegen eine Schmerztherapie entschieden. Um einem Patienten, zumal in einer terminalen Krankheitsphase, einen schmerzfreien Zustand zu ermöglichen, darf auch eine Therapie angewandt werden, die das verbleibende Leben möglicherweise verkürzt. In Bereichen, wo noch eine mögliche Rechtsunsicherheit für die behandelnden Ärzte besteht, ist es legitim, Änderung zu fordern. Hierzu trägt der Beschluss jedoch nicht bei.

chon die Grundannahme, dass das Töten eines Menschen in dessen Sinne oder gar zu dessen Wohle sein könnte, ist falsch. Dies ist auf mehrere Arten belegbar. Ich möchte dies in den folgenden Abschnitten aus historischer, biologischer, medizinischer und soziologischer Sicht tun.

S

u keiner Zeit gab es in unserer Zivilisation das Prinzip eines Gnadenschusses für Menschen. Sehr im Gegensatz zum Umgang mit – auch libgewonnenen – Tieren, deren Leiden man durch bewusstes Töten verkürzte und verkürzt. Dem Menschen wurde dagegen stets zugemutet, sein Leben in jeder Lage ertragen zu können. Anstatt den vermeintlich einfachen Weg zu wählen, das Leben zu beenden, galt es, das Leiden soweit möglich auf ein erträgliches Maß zu reduzieren.

Z

uch ignoriert der Beschluss den Umstand, dass das allgemein als sinnstiftend angesehene Element menschlicher Existenz unsere Fähigkeit zur kritischen Reflexion und bewusstem Handeln ist. Es verbietet sich zwar, ein Leben als sinnlos einordnen zu wollen, nur weil sein Träger über diese Fähigkeit nicht verfügt, der Beschluss geht jedoch geradezu vom Gegenteil aus. Damit eine Person im Sinne des Beschlusses aktive Sterbehilfe in Anspruch nehmen dürfte, müsste sie zwar im Besitz ihrer vollen Urteilskraft (Ziff. 3 u. 6) aber körperlich weitestgehend handlungsunfähig (Ziff. 1 u. 10) sein5 .

A

elbst im Tierreich ist, im Gegensatz zur altruistischen Selbstopferung zum Arterhalt oder dem zum selben Zweck – nach Möglichkeit eines Tiers – bewusst in Kauf genommenen sterben Lassen von Artgenossen, nicht zu beobachten, dass leidende Individuen von ihresgleichen getötet würden. Es ist berechtigt zu fragen, inwieweit die Beobachtung tierischen Verhaltens Rückschluss auf ethische Normen des menschlichen Zusammenlebens geben kann. In jedem Fall bin ich jedoch der Ansicht, dass es uns zu größter Nachdenklichkeit veranlassen sollte, wenn wir feststellen, dass eine Praxis, die wir

S

5 Zur

Eine Person die intellektuell in der Lage ist, eine Entscheidung von solcher Tragweite wie die über das Beenden eines Menschenlebens zu treffen, ist definitiv auch in der Lage zur sozialen Interaktion und – im Idealfall – sich konstruktiv in die Gesellschaft einzubringen. Gerade der technische Fortschritt der

antizipierten Erklärung siehe Fußnote 4 auf Seite 2 bzw. die Ausführungen auf Seite 3.

4

66


letzten Jahre hat auch schwerkranken Menschen Werkzeuge in die Hand gegeben, um wie nie zu vor mit der Gesellschaft in Kontakt zu treten.

für technische Unterstützung sein wird, ist der Beschluss heute erst recht unnötiger denn je. nstatt die Situation für Schwerkranke zu verbessern würde der Beschluss zu einer fatalen Umkehr der Notwendigkeit sich zu rechtfertigen führen. Anstatt von seinen Angehörigen Beistand in der schweren letzten Phase des Lebens erwarten zu können, müsste sich in Zukunft der Sterbende dafür rechtfertigen, seinem Umfeld länger als nötig zur Last zu fallen

A

Ich möchte als Positivbeispiel die Geschichte von Adrian Hands erwähnen, der an Amyotropher Lateralsklerose (ALS) im Endstadium litt und praktisch bewegungsunfähig war. Nach Definition des Beschlusses hätte er vermutlich Anrecht auf eine Todesspritze gehabt. Stattdessen bastelte er jedoch mit Hilfe seines Sohns ein Gerät, das es ihm erlaubte, mit seinem Fuß einen Morsecode in seinen Computer einzugeben. Auf diese Art programmierte Hands bis zuletzt am freien Desktop GNOME. Drei Tage nachdem sein letzter Patch in das Projekt aufgenommen wurde starb Hands am 3. Februar dieses Jahres6 .

Wer weiß, wie sehr sich viele geriatrische Pflegefälle dafür schämen, ihren Angehörigen Mühe und Sorgen zu bereiten, wie respektlos diese den Gepflegten dies manchmal auch vorhalten oder wie groß die Angst vor einem Lebensende im Pflegeheim ist, der kann die im Beschluss geforderte freie Willensäußerung allenfalls als Hohn interpretieren. Von insgeheim niederträchtigen Beweggründen des Umfeldes, einem Kranken die Inanspruchnahme aktiver Sterbehilfe nahezulegen – etwa um das potentielle Erbe nicht für eine teure Pflege zu verbrauchen – einmal ganz abgesehen.

Beispiele wie dieses (und es gibt viele weitere) sollten uns Anlass geben, eine Gesellschaft zu schaffen, in der Menschen auch gegen ihr Lebensende nicht auf das Gefühl verzichten müssen, wertvoll zu sein. Ich habe viele Pflegeheime gesehen und kein einziges stellte seinen Bewohnern auch nur die Möglichkeit per Videokonferenz mit Freunden zu telefonieren bereit, was für Schwerhörige bereits ein enormer Gewinn sein könnte. Wenn sich junge gesunde Menschen ungeachtet anderer Möglichkeiten tagelang in abgedunkelte Zimmer verkriechen, um sich in virtuelle Welten zu vertiefen oder Anträge für Bundeskongresse zu schreiben, warum sollten dann nicht auch Pflegefälle in der gleichen Tätigkeit Sinn und Lebensfreude erfahren können? In vielen Fällen ist bestimmt auch das Personal weder zeitlich in der Lage noch versiert genug, um den Klienten derartige Hilfestellung zu bieten. Anstatt Pflegefälle sich zu Tode langweilen zu lassen und schließlich ihren „freien“ Sterbewillen an ihnen zu vollziehen, sollten wir mehr Pflegepersonal einstellen und dieses entsprechend weiterbilden. Auch bedarf es sicherlich keiner medizinischen Ausbildung um jemandem die Benutzung eines Computers oder modernen Rollstuhls beizubringen. Allenfalls guten Willen und entsprechende Geduld.

Die reife Antwort einer Gesellschaft auf sich für ihre Pflegebedürftigkeit Schämende ist ein Ausbau der Vorsorge und Pflegeversicherung. Die richtige Konsequenz aus Sorgen verursachend empfundenen Leides anderer ist ein Rückbesinnen auf die begrenzten Möglichkeiten des Menschen, sein Leben vollständig zu lenken. Die moralisch korrekte Reaktion auf Angst vor Pflegeheimen ist Aufzuklären, die Pflegeheime besser zu machen und wo möglich hochwertige und professionelle Pflege Zuhause anzubieten. Das Töten eines Menschen mag in vielen Fällen der einfachste Weg erscheinen. Es ist nie der richtige. usammenfassend stützt sich der Beschluss offenbar auf ein weder biologisch noch kulturell oder religiös belegbares Recht, den Zeitpunkt des eigenen Todes frei bestimmen zu dürfen. Er würde eine in unserer Kulturgeschichte einmalige Alternative, aus dem Leben zu scheiden, schaffen, die zu einer nicht absehbaren Belastung für unsere Gesellschaft und im Besonderen der Personen führen würde, die für sich die Entscheidung einer

Z

Angesichts dessen, dass die nächste Generation an Pflegefällen bereits von vornherein offener

6 Hands’ Patch für den Bug #78514 und die Nachricht von seinem Tod auf der Mailingliste des GNOME Projekts: https: //bugzilla.gnome.org/show_bug.cgi?id=78514#c19. Für seinen Einsatz wurde er im März desselben Jahres posthum von der Free Software Foundation geehrt: http://www.fsf.org/news/2010-free-software-awards-announced

5

67


(Nicht-)Inanspruchnahme treffen müssten. Da sich der Beschluss unweigerlich in Widersprüchen verstricken musste, hat sich ein Konglomerat ergeben, das nicht nur aus ethischer, sondern auch aus liberaler Sicht abzulehnen ist. Dabei würdigt der Beschluss die vorhandenen medizinischen und rechtlichen Möglichkeiten unzureichend und schlägt eine in Teilen nicht notwendige, in Teilen inakzeptable Veränderung vor.

//www.evang.at/fileadmin/evang. at/doc_reden/synode96a4.pdf. [Jun11] Junge Liberale Österreich. Protokoll des IV. Bundeskongress. https://my. julis.at/sites/default/files/ IV._BuKo_Juni_2011_Wien_0.pdf (interne Ressource), Wien, 2011. [Pap95] Papst Johannes Paulus II. Evangelium Vitae : An die Bischöfe, Priester und Diakone die Ordensleute und Laien sowie an alle Menschen guten Willens über den Wert und die Unantastbarkeit des menschlichen Lebens. 1995. http://www.vatican. va/edocs/DEU0073/_INDEX.HTM (offizielle deutsche Übersetzung).

Ich appelliere daher an die Delegierten zum V. Bundeskongress, den getroffenen Beschluss als Fehlentscheidung zu erkennen und zurückzuziehen. Die JuLis würden damit sowohl Sachkompetenz als auch ethische Verantwortung und – nicht zuletzt – die Fähigkeit und Bereitschaft, aus eigenen Irrtümern zu lernen, zeigen.

[Pat]

Literatur [Alb07] Francesca Yardenit Albertini. Sterbehilfe aus jüdischer Sicht: Eine Einführung. Pardes. Zeitschrift der Vereinigung für Jüdische Studien, 2007. http://opus. kobv.de/ubp/volltexte/2008/ 2106/pdf/Pardes13_Art02.pdf (Abschrift im Archiv des Kooperativen Bibliotheksverbunds Berlin-Brandenburg).

Patientenverfügungsgesetz (PatVG), BGBl. Nr. 55/2006. http://www.ris.bka.gv. at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage= Bundesnormen&Gesetzesnummer= 20004723.

Angegebene Weblinks führen teils zu inoffiziellen aber frei verfügbaren Kopien.

[Bun75] Bundesverfassungsgericht der Bundesrepublik Deutschland (BVerfG). Schwangerschaftsabbruch I; BVerfG 39, 1–95. Neue Juristische Wochenschrift, S. 573–588, 1975. http: //www.ejura-examensexpress.de/ online-kurs/entsch_show_neu. php?Alp=1&dok_id=6454. [Bun10] Bundesgerichtshof der Bundesrepublik Deutschland (BGH). 2 StR 454/09. 2010. http://juris.bundesgerichtshof. de/cgi-bin/rechtsprechung/ document.py?Gericht=bgh&Art= en&nr=52999&pos=0&anz=1. [Gen97] Generalsynode der Evangelischen Kirchen in Österreich. Stellungnahme der evangelischen Kirche Österreichs zum Thema Sterbehilfe. SAAT, 1997. http: 6

68


A

Würdevolles Sterben ermöglichen

dieser Zustand nach dem gegenwärtigen Stand der Wissenschaft irreversibel ist.

Beschlossen durch den IV. Bundeskongress in Wien am 5. Juni 2011 [Jun11].

6. Bei der Äußerung des Wunsches nach Sterbehilfe, sei es antizipiert in Form einer Patientenverfügung, sei es bei der dreimaligen Willensäußerung vor einem Notar, dürfen keine Anzeichen von Depression erkennbar sein. Dies ist durch zwei unabhängige Ärzte zu prüfen.

Die Jungen Liberalen fordern die Legalisierung der aktiven Sterbehilfe unter folgenden Bedingungen: 1. Die Person hat ein irreversibles, unerträgliches Leiden oder leidet an einer unheilbaren, degenerativen, zum Tode führenden Krankheit, oder

7. Die Person muss über die Möglichkeiten von Palliativmedizin, Palliativpflege und der Betreuung in Hospizen ausreichend unterrichtet worden sein.

2. Die Person liegt in einem irreversiblen Koma.

8. Der Tod der Person wird durch einen Arzt herbeigeführt, unter Kontrolle eines zweiten, unabhängigen Arztes.

3. Der Wunsch nach Sterbehilfe muss drei Mal im Abstand von mindestens jeweils fünf Tagen vor einem Notar abgeben. Dabei muss die Freiwilligkeit der Willenserklärung sichergestellt sein.

9. Ärzte und Pflegepersonal können nicht zur Teilnahme an der aktiven Sterbehilfe verpflichtet werden.

4. Hat eine Person, die physisch nicht in der Lage ist, um Sterbehilfe zu bitten, in einer schriftlichen, von einem Notar beglaubigten Patientenverfügung den Wunsch nach Sterbehilfe für einen der unter Punkt 5 angeführten Fälle geäußert, muss dieser unbedingt Folge geleistet werden.

10. Dieses Recht besteht nur, wenn die Person physisch nicht mehr dazu in der Lage ist, ihrem Leben selbst ein Ende zu setzen. § 77 StGB (Tötung auf Verlangen), sowie § 78 StGB (Mitwirkung am Selbstmord) sind entsprechend zu verändern.

5. Jede volljährige Person kann für den Fall, dass sie nicht mehr in der Lage sein sollte, ihren Willen zu bekunden, in einer Patientenverfügung schriftlich vor einem Notar ihren Wunsch nach Sterbehilfe für den Fall festhalten, dass ein Arzt feststellt, dass

Aktive Sterbehilfe ist die gezielte unmittelbare schmerzlose Beendigung des Lebens eines Menschen in der Absicht, ihm weitere Leiden zu ersparen unter der Voraussetzung, dass dieser seinen Tod nicht selbständig herbeiführen kann. Vor dem Hintergrund des Selbstbestimmungsrechts eines jeden Bürgers ist auch der Wille zu Sterben zu respektieren. Sollte eine Person nicht mehr in der Lage sein, seinem Leben selbst ein Ende zu setzen, muss es ihr unter den oben genannten Bedingungen trotzdem möglich sein, mit Hilfe anderer den frei gewählten Tod herbeizuführen.

• sie ein irreversibles unerträgliches Leiden hat oder an einer unheilbaren degenerativen und tödlichen Krankheit leidet oder • nicht mehr bei Bewusstsein ist (z.B. Wachkoma, Herzstillstand) und

7

69


Antragsbuch VI Buko