Page 1

JUMPERS NEWS JUNI/JULI 2018

JUMPERS GEWINNT BEI GOOGLE-CHALLENGE

Danke für eure großartige Unterstützung!

Wir sind überwältig von eurer großartigen Unterstützung! Aus insgesamt 2.500 eingereichten Projektideen nominierte die Jury der Google.org Impact Challenge die besten 100 lokalen Projekte und 10 Projekte mit bundesweiter Bedeutung. Zur Jury gehörten unter anderem VdK-Präsidentin Verena Bentele, ZDFModeratorin Dunja Hayali, Ex-Fußballnationalspieler Arne Friedrich und Tennis-Legende Stefanie Graf. Mit unserer Projektidee „Digitale Vernetzung für bessere Ausbildungsperspektiven" wollten wir zukünftig SchülerInnen in der Region Kassel bei ihrer Ausbildungsplatzsuche unterstützen und Unternehmen eine innovative Plattform bieten. Unsere Freude war groß, als wir erfuhren, dass wir mit unserer Idee zu den 100 lokalen Finalisten gehören. Am 18. Mai startete eine öffentliche Publikumsabstimmung für alle Finalisten. Gemeinsam mit euch haben wir drei Wochen lang alle Kräfte und Stimmen mobilisiert und versucht, es mit der großen Konkurrenz aufzunehmen. Wir waren überwältig vom Einsatz unserer Jumpers Freunde, die nicht aufgehört haben für unser Projekt zu Trommeln. – Haben wir genügend Stimmen bekommen? Gehören wir zu den 50 Gewinnerprojekten, die eine Startfinanzierung über 20.000 € und eine Auszeichnung von Google bekommen? Die Antworten gab es am 8. Juni bei der großen Preisverleihung in Berlin. Wir trugen ein weißes Schlüsselband mit einem gelben Punkt auf unserem Namensschild. Das hatte definitiv etwas zu bedeuten, denn es gab im Publikum auch andere Farbkonstellationen. Es waren die Farben der Gewinner-Projekte! Mit Schülern und Unternehmen aus der Region Kassel dürfen wir nun in den kommenden Monaten eine digitale Plattform entwickeln, die vielen jungen Menschen spannende Einblicke in Ausbildungsberufe ermöglicht, Bewerbungen spielerisch leicht werden lässt und die Coaching- und Fortbildungsangebote bietet.


NEUE MÖGLICHKEITEN JUMPERS ZU UNTERSTÜTZEN Dein Anlass, deine Spendenaktion

In nur 5 Minuten kannst du auf unserer Website deine eigene Spendenaktion starten und Familie, Freunde und Kollegen per E-Mail, Facebook und WhatsApp zum Mitmachen einladen. Das Leben bietet viele Anlässe und Momente, die wir mit Menschen teilen, die uns nahestehen. Oft fühlen wir uns reich beschenkt und möchten unsere Dankbarkeit darüber teilen, zum Beispiel mit einem sozialen Projekt, das uns am Herzen liegt. Ob Geburtstag, Hochzeit, Firmenjubiläum oder eine sportliche Aktion: Jetzt kannst du deine Freude mit den Kindern und Jugendlichen in unseren JumpersStadtteilprojekten teilen. Hier erfährst du, wie du deine eigene Aktion für Jumpers starten kannst.

Jumpers Stadtteilpatenschaft: Perspektiven ermöglichen In unseren Stadtteilprojekten sind wir für die Kinder und Jugendlichen da, die in einem schwierigen Umfeld aufwachsen und an die kaum einer glaubt. Wir schon! Du auch? Dann hast du jetzt die Möglichkeit, Jumpers Stadtteilpate zu werden und mit einer monatlichen Dauerspende verlässlich und langfristig für die Kinder und Jugendlichen in Erfurt, Gera, Salzgitter, Stadtallendorf und Offenbach da zu sein. Gerade monatliche Spenden helfen uns dabei, mit unseren Mitarbeitern Orte der Hoffnung, vielfältige Kreativ-, Sport- und Lernangebote sowie schulische und berufliche Perspektiven zu entwickeln. Mehr Informationen über die Stadtteilpatenschaft.


STADTTEILPROJEKTE „MITTENDRIN“ An dieser Stelle nehmen wir euch jeden Monat mit hinein in drei bewegende Geschichten, Aktionen oder Entwicklungen, aus unseren Kinder- und Familienzentren und Bildungsprogrammen.

MENSCH Integration: Warum gibt es bunte Schultüten? Liebe Jumpers-Freunde, hättet ihr auf all` diese Fragen eine passende Antwort? Wie feiern wir in Deutschland eine Schuleinführung und warum gibt es bunte Schultüten? Was heißt es, dass die Schüler mit einem Wochenplan arbeiten? Wie lernen die Kinder lesen oder rechnen? Und warum feiern wir Fasching und gehen verkleidet in die Schule?

Es ist 8:30 Uhr an einem Donnerstagmorgen. Um 8:10 Uhr war der große Schulhof noch voller Kinder, bis es klingelte und alle in ihre Klassen strömten. Ein Teil ihrer Eltern findet sich heute im Elterncafé der Schule ein. An zwei Vormittagen in der Woche können sie mit ihren Fragen kommen, Deutsch sprechen oder einfach nur einen Kaffee trinken. Donnerstags gibt es immer eine Info-Veranstaltung mit alltagsrelevanten Themen, über die wir gemeinsam ins Gespräch kommen. Durch diesen einfachen Austausch können Unsicherheiten abgebaut werden. Integration heißt nicht, dass man sich in allen Dingen anpassen muss. Aber es ist ein gegenseitiges Aufeinanderzugehen, um einander besser zu verstehen und die Hintergründe des vielleicht mir fremden Verhaltens zu kennen. Heute werfen wir einen Blick auf das komplexe Steuersystem in Deutschland. Woher kommt eigentlich das Geld vom Jobcenter? Und wie erhält der Staat mein Geld? Für Menschen, die nicht aus einem Sozialstaat kommen, sind diese Strukturen fremd. Es existieren zum Beispiel sehr interessante Vorstellungen darüber, woher das Geld für unsere Sozialleistungen kommt. Die Überraschung ist groß, dass jeder, mit einem einfachen Einkauf im Supermarkt, Teil des Systems wird und immer ein gewisser Prozentteil des Verkaufspreises an den Staat geht. Es ist schön, über Missverständnisse und Unterschiede lachen zu können. Willkommen in Deutschland! Ein paar Menschen haben an diesem Morgen das System, das ihnen an manchen Punkten noch so neu und fremd ist, wieder ein Stück mehr verstanden. Ich wünsche mir, dass es ihnen hilft, hier besser anzukommen und sich Zuhause zu fühlen. Sarah Flämig


Hörspielaufnahmen in Gera: „Carlos, du schaffst das!“

„Das kann ich nicht!“ Carlos sitzt in unserem Musikraum. Um ihn herum stehen ein Mischpult und ein Computer; er sitzt vor einem Sprecher-Mikrofon. Unser Musikraum, in dem jede Woche Kinder Musikunterricht haben, sich musikalisch ausprobieren und spontane Bands gründen, wurde zum Aufnahmestudio. Gemeinsam mit „Demokratie Leben“ konnten wir eine Hörspielreihe starten. Gerade nehmen wir unsere zweite Geschichte auf. Hier kannst du in den ersten Teil reinhören. Projektleiter Christian fragt bei Carlos nach: „Was kannst du denn nicht?“ „Ich kann mir den Satz niemals merken!“ Carlos spricht eines der Tiere, die im Zoo spannende Abenteuer erleben. „Das schaffst du“, spricht Christian ihm zu, „was würde dir denn helfen?“ Gemeinsam entscheiden Christian und Carlos, dass sie seinen langen Satz in mehrere Teile aufteilen. Für die schwierigen Wörter überlegen sie sich neue Wörter. Am Ende schafft Carlos es. Und nicht nur das. Carlos hat gelernt, sich besser selbst einzuschätzen und er hat erneut bei Jumpers erlebt, dass es sich lohnt, an sich selbst zu glauben. In dieser Hörspielwoche haben noch viele andere Kinder sehr ähnliche Erfolgserlebnisse. Gemeinsam nehmen sie Sprecherrollen auf, kreieren Musik und spannende Geräusche. Bald haben wir hoffentlich wieder ein tolles Hörspiel auf das die Kinder und Eltern stolz sind. Wie jedes Jahr konnten wir gemeinsam mit der TAG wohnen am 1. Juni wieder ein großes Kinder- und Familienfest feiern, neue Kinder kennenlernen und zum Strahlen bringen. Wir freuen uns jetzt auf die nächsten Monate und eine besondere Sommerferienzeit mit verschiedensten Aktionen und hoffentlich vielen Erfolgserlebnissen, die unsere Kinder immer wieder spüren lassen, wie wunderbar sie sind. Christian Schleife

Erfurt: Den Schwierigkeiten davon getanzt Es ist kein gewöhnlicher Jumpers-Tag, denn heute gehen wir mit einigen Kindern zum Kammwegfest auf dem Herrenberg. Ein buntes Kinderfest mit Kinderschminken, Pferde reiten, Basteln und vielem mehr. Das Ganze wird von einem kreativen Bühnenprogramm begleitet. Auch unsere Kinder haben sich etwas überlegt. Sie treten mit zwei Tänzen auf, die sie sich selbst ausgedacht haben. Der Weg dorthin


war steinig. Ich probte über sechs Wochen regelmäßig mit ihnen, damit sie mit einem schönen Erfolgserlebnis von der Bühne gehen können. Unsere Proben wurden begleitet von vielen Streitigkeiten und spontanen Anwandlungen von Lustlosigkeit. Von zehn Kindern waren an einzelnen Tagen nur zwei am Start. Es war stellenweise sehr frustrierend. Jetzt hieß es „Durchhalten“! Die Kinder und ich verloren nicht den Glauben daran, dass es funktionieren wird. Und dann war sie endlich da, die Woche des Kammwegfestes. Unsere Besetzung mußte nochmal durcheinander gewürfelt werden und wir machten den Tanz etwas einfacher. Dann ging es los. Und siehe da, die Kinder legten einen super Tanz hin! Sie haben nicht aufgegeben und durchgezogen trotz schwieriger Umstände. Und somit konnten alle Kinder – und natürlich auch wir Mitarbeiter – stolz auf sich sein und erleben, dass man etwas erreichen kann, wenn man Hindernisse überwindet und weiter macht. Anne-Christin Reschke

NEUES ENTDECKEN: WWW.JUMPERS.DE

Wir haben in den letzten Wochen unsere Website für euch überarbeitet und die Datenschutzgrundverordnung umgesetzt. Auf euch warten neue und aktualisierte Inhalte über unsere Projekte, Vision und Geschichte. Außerdem gibt es mehr Bilder, Filme, Stellenangebote; Unterstützungsmöglichkeiten und transparente Informationen über die Verwendung der uns anvertrauten Spenden. www.jumpers.de

JUMPERS LEBT DURCH MENSCHEN WIE DICH! Danke für deine Unterstützung. Jetzt schnell & sicher online spenden:

Spendenkonto: Jumpers gGmbH Evangelische Bank eG IBAN: DE47 5206 0410 0000 8037 74

JUMPERS NEWS 06/07-2018  
JUMPERS NEWS 06/07-2018  
Advertisement