a product message image
{' '} {' '}
Limited time offer
SAVE % on your upgrade

Page 1

Jahresbericht 2017 Südtiroler Jugendring Young+Direct

Südtiroler Jugendring Young+Direct

MITGLIEDER: ALPENVEREINSJUGEND SÜDTIROL | JUNGE GENERATION IN DER SVP | KATHOLISCHE JUNGSCHAR SÜDTIROLS | KOLPINGJUGEND | SÜDTIROLER BAUERNJUGEND | SÜDTIROLS KATHOLISCHE JUGEND | SÜDTIROLER PFADFINDERSCHAFT | VEREIN FÜR KINDERSPIELPLÄTZE UND ERHOLUNG | WEISSKREUZJUGEND | KATHOLISCHER VERBAND DER WERKTÄTIGEN - JUGEND | AUTONOMER SÜDTIROLER GEWERKSCHAFTSBUND - JUGEND | ANIMATIVA| JUNGE SÜD-TIROLER FREIHEIT


Jahresbericht | Inhaltsverzeichnis

Der Südtiroler Jugendring (SJR) Inhaltsverzeichnis Wer wir sind........................................................................ 4 Gremienarbeit..................................................................... 6 40 Jahre SJR - 25 Jahre Young+Direct.................................. 10 Ehrenamt............................................................................ 14 Interessenvertretung........................................................... 19 Politische Bildung............................................................... 24 Öffentlichkeitsarbeit........................................................... 26 Qualitätsentwicklung, Aus- und Weiterbildung................... 30 Internationale Kontakte...................................................... 32 Förderung von sozialem Engagement.................................. 34 Dienstleistungen ................................................................ 36 Netzwerkarbeit................................................................... 38 Partizipation....................................................................... 40 Young+Direct...................................................................... 44

Impressum Herausgeber: Südtiroler Jugendring Redaktion: Monika Tomas, Kevin Hofer, Michael Reiner, Patrizia Pergher, Peter Grund Layout: Stefan Brunner, Simon Abler Bilder: Archiv Südtiroler Jugendring, shutterstock, pexels.com Südtiroler Jugendring (SJR) / Andreas-Hofer-Straße 36 / 39100 Bozen Tel. 0471 060430, Fax 0471 060439 info@jugendring.it – www.jugendring.it Öffnungszeiten: Mo–Do: 9.00–12.30/14.30–16.30 Uhr/Fr: 9.00–12.30 Uhr

Jahresbericht 2017 - Südtiroler Jugendring

Jugendberatungsstelle Young+Direct Andreas-Hofer-Straße 36 / 39100 Bozen Tel. 0471 060420, WhatsApp 345 0817 056, Facebook: Young+Direct Beratung Consulenza, Skype: young.direct, E-Mail: online@young-direct.it - www.young-direct.it Jugendtelefon (Grüne Nummer) Tel. 8400 36 366 (Mo–Fr: 14.30–19.30 Uhr)

Seite 2


Wer wir sind

Unser Selbstverständnis Wir sind der Zusammenschluss der Kinder-

Uns gehören zurzeit 13 Mitgliedsorganisati-

und Jugendverbände Südtirols und sind seit

onen an, und wir vertreten aktuell ca. 51.000

unserer Gründung 1977 als Interessenge-

Kinder und Jugendliche in Südtirol.

meinschaft der Südtiroler Jugendarbeit aktiv.

Unsere Mission Wir fördern die Sozialisierung von Kindern und Jugendlichen

sowie auf die Gesetzgebung indirekt Einfluss.

Vielfalt einen Reichtum für unsere Gesellschaft darstellt. Dementsprechend setzen wir uns dafür ein, dass Berührungsängs-

Jugendlichen als wichtigen gesellschaftlichen

Wir fördern demokratische Prozesse

Auftrag an. Dementsprechend unterstützen

Wir fördern demokratisches Denken und

sem Zusammenhang bemühen wir uns auch

und begleiten wir Kinder und Jugendliche in

Handeln durch Projekte, Aktionen und Initi-

Brücken zwischen den Sprachgruppen unse-

ihrer Reifeentwicklung zur sozialen Reife-

ativen. Dabei setzen wir vordergründig auf

res Landes zu bauen, in erster Linie, indem

stufe. Wir fördern dadurch ihre Kompeten-

Teamentwicklung, auf kollektives Lernen und

wir Angebote und Einladungen an Jugendli-

zen, die sie befähigen selbstwirksam zu sein

auf gemeinschaftliche Entscheidungsfindung

che aus den verschiedenen kulturellen und

und für ihr soziales Umfeld Verantwortung

durch Partizipationsprozesse. Dadurch wol-

sprachlichen Bereichen richten.

zu übernehmen. Die Entwicklung von Eigen-

len wir auch einem Aufleben militaristischer,

verantwortung und Selbstreflexion fördern

nationalistischer und totalitärer Tendenzen

Wir fördern das Ehrenamt

wir als wichtige Grundlage dafür. Wir greifen

entgegenwirken.

Wir fördern das Bewusstsein für die sozi-

Wir sehen die Sozialisierung von Kindern und

te und Vorurteile abgebaut werden. In die-

ale Verantwortung jeder einzelnen Person.

in diesem Zusammenhang bewusst Defizite

Wir sind uns bewusst, dass das Ehrenamt in

der Familien auf. Dabei wollen wir durch Bera-

Wir fördern und fordern Kinder- und Jugendpartizipation

tung, Information und gesellschaftspolitische

Wir sehen Kinder und Jugendliche als wichti-

alem Verantwortungsbewusstsein ist. Aus

Mitwirkung auf den Sozialisierungsprozess

ge Teile unserer Gesellschaft an, die für unse-

diesem Bewusstsein heraus setzen wir uns

und die Reifeentwicklung von Kindern und

re Gesellschaft wichtige und unverzichtbare

für die gesellschaftliche Anerkennung und

Jugendlichen unterstützend einwirken.

Beiträge leisten können und sollen. Voraus-

für geeignete Rahmenbedingungen für das

setzung dafür ist ihre Mitwirkung an gesell-

Ehrenamt ein.

innerhalb der Gesellschaft, der Schule und

unserem Land eine wichtige Form von sozi-

Wir sensibilisieren für kinderund jugendrelevante Themen

schaftspolitischen und sozialen Entschei-

Wir nehmen unseren gesellschaftspoliti-

sprechend fördern, fordern, initiieren und

Wir fördern die Entwicklung unserer Mitgliedsorganisationen

schen Auftrag wahr, die Öffentlichkeit, die

begleiten wir Partizipationsprozesse mit dem

Wir fördern und unterstützen die interne Qua-

Entscheidungsträger/innen und Meinungs-

vorrangigen Ziel, die Teilhabe von Kindern

litätsentwicklung unserer Mitgliedsvereine

bildner/innen unserer Gesellschaft für die

und Jugendlichen an unsere Gesellschaft zu

durch Schulungen, Moderationen und durch

Themen mit besonderer Relevanz für Kinder

garantieren.

kontinuierliche Begleitung. Wir schaffen Syn-

dungsprozessen auf allen Ebenen. Dement-

ergien, indem wir die Kooperation unter den

und Jugendliche zu sensibilisieren. So zeigen

Wir unterstützen kulturelle Vielfalt

Mitgliedsvereinen fördern. Wir bündeln und

wicklungen auf, die das Wohl von Kindern und Jugendlichen nachhaltig garantieren, indem

Aus der Beobachtung der globalen Entwick-

keit unserer Mitgliedsorganisationen relevant

wir auf Mängel und Chancen hinweisen. Den

lung heraus zu mehr Kooperation, globa-

sind und stellen sie ihnen zur Verfügung.

besonderen Fokus legen wir dabei auf das

ler Zusammenarbeit und Vernetzung ergibt

Aufzeigen von Bedürfnissen von Kindern

sich für uns die Verantwortung kulturelle und

Wir streben Kooperationen an

und Jugendlichen. Wir sehen uns in diesem

sprachliche Barrieren zu überwinden, indem

Um unserem Auftrag gerecht zu werden,

Zusammenhang als Experten und nehmen als

wir das Bewusstsein für das gemeinsame

Kooperieren wir mit verschiedenen Akteuren.

solche in der Form von Konzepten und Ideen

übergeordnete Ganze stärken.

auf den politischen Entscheidungsprozess

Wir fördern das Bewusstsein, dass kulturelle

wir gezielt notwendige gesellschaftliche Ent-

Jahresbericht 2017 - Südtiroler Jugendring

bearbeiten Informationen, die für die Tätig-

Seite 3


Wer wir sind | Vorstand und ehrenamtliche Vorsitzende

Ehrenamtlicher Vorstand des Südtiroler Jugendrings

Tanja Rainer

Michael Kaun

Vanessa Macchia

Martina De Zordo

Katharina Van Rossem

Vorstandsmitglied

Vorstandsmitglied

Stellvertretende

Vorsitzende

Vorstandsmitglied

Vorsitzende

Die ehrenamtlichen Vorsitzenden unserer Mitgliedsorganisationen

Judith Bacher, Referatsleiterin Jugend & Familie Alpenvereinsjugend Südtirol

Verena Dariz, 1. Vorsitzende Katholische Jungschar Südtirols

Kurt Nagler, Landesjugendleiter Weiß-Kreuz-Jugend

Stefan Premstaller, Landesjugendreferent Junge Generation in der SVP

Christian Mair, Diözesanvorsitzender Südtiroler Pfadfinderschaft

Angelika Springeth, SBJLandesleiterin, Wilhelm Haller, SBJ-Landesobmann

Doris Rainer, 1. Landesleiterin Südtirols Katholische Jugend

Fernanda Mattedi Tschager,

Mirco Turato, Vorsitzender Kolpingjugend Südtirols

Alexander Wurzer, Vorsitzender ASGB-Jugend

Landesvorsitzende Verein für Kinderspielplätze und Erholung

SKJ: Filippa Schatzer, 1. Landesleiterin von 2015 bis 2017

Olav Lutz, Landesvorsitzender KVW-Jugend

Reinhard Demetz, Vorsitzender Animativa

Benjamin Pixner, Vorsitzender der Jungen SüdTiroler Freiheit

SBJ: Christine Tschurtschenthaler, SBJ-Landesleiterin von 2011 bis 2017 und Sieghard Alber, SBJ-Landesobmann von 2015 bis 2017

KJS: Fabian Plattner, 1. Vorsitzender von 2015 bis 2017 Jahresbericht 2017 - Südtiroler Jugendring

Seite 4


Wer wir sind | Hauptamtliche Mitarbeiter/innen

Die hauptamtlichen Mitarbeiter/innen

Kevin Hofer

Michael Reiner

Peter Grund

Stefan Brunner

Geschäftsführer

Leiter Jugendberatung

Leiter Partizipationsstelle

Mitarbeiter Verwaltung

Monika Tomas

Pergher Patrizia

Margit Gasser

Evi Ladurner

Piero Balestrini

Mitarbeiterin Geschäftsstelle

Mitarbeiterin Jugendberatung

Mitarbeiterin Jugendberatung

Mitarbeiterin Jugendberatung

Mitarbeiter Jugendberatung

Praktikum im Südtiroler Jugendring Laura Andergassen, Studentin der Sozialpä-

Südtirol beschäftigen und die der Jugendring

Das Team des Süd-

dagogik an der Fakultät für Bildungswissen-

bearbeitet, kennenzulernen. Sie hat bei ver-

tiroler

schaften in Brixen, hat von April bis Juni 2017

schiedenen Projekten und Aktionen mitgear-

bedankt

ein Praktikum beim SJR gemacht. Ziel ihres

beitet und an Treffen bzw. Sitzungen mit Netz-

Laura für ihren Ein-

Praktikums war es u.a. die gesellschaftspoliti-

werkpartnern und Mitgliedsorganisationen

satz und ihre tatkräf-

schen Themen, die Kinder und Jugendliche in

teilgenommen und so den SJR unterstützt.

tige Unterstützung.

Jugendrings sich

bei

Mitgliedsorganisationen im SJR

Mitgliedsorganisation im Beobachterstatus:

Jahresbericht 2017 - Südtiroler Jugendring

Seite 5


WIE WIR ARBEITEN Jahresbericht 2017 - Südtiroler Jugendring

Gremienarbeit Als Dachorganisation der Kinder- und Jugendvereine baut der Südtiroler Jugendring auf eine enge Kooperation mit den Mitgliedsverbänden. In regelmäßigen Treffen werden aktuelle Themen diskutiert und weitere Schritte beschlossen. Hierfür wird in entsprechenden Gremien gearbeitet. Zusätzlich werden in Arbeits- und Projektgruppen Konzepte ausgearbeitet und umgesetzt.

Gremien, Arbeitskreise , Arbeits- und Projektgruppen im Südtiroler Jugendring •

Vollversammlung

Vorsitzendentreffen

Vorstand

Arbeitskreis Ehrenamt

Arbeitskreis Partizipation

Arbeitskreis Arbeit und Bildung

Arbeitskreis Jugend Europäischer Volksgruppen

Weiterbildungsgremium

Arbeitsgruppe Junges Wohnen

Projektgruppe Migration

Seite 6


Wie wir arbeiten | Gremienarbeit

Was die Gremien 2017 gemacht haben Vollversammlung 2017 fand eine Vollversammlung statt: •

Wahl des SJR-Vorstands

Aufnahme der Jungen Süd-Tiroler Freiheit als Mitglied im Beobachterstatus

Einstimmige Verabschiedung der Resolution „Leistbares Wohnen für junge Menschen“

Näheres zur Vollversammlung Bei der 91. Vollversammlung des SJR am 12.

wird der Vorstand durch Tanja Rainer,

für junge Menschen so zu ändern, dass Woh-

Mai 2017 stand die Wahl des Vorstands im

Katharina van Rossem und Michael Kaun.

nen für junge Menschen leistbar wird – und

Mittelpunkt. Weitere Schwerpunkte waren

Lukas Nothdurfter und Manuel Raffin stan-

zwar sowohl am Mietmarkt als auch in Bezug

die Aufnahme der Jungen Süd-Tiroler Freiheit

den für eine weitere Amtszeit im Vorstand

auf Bau, Kauf und Sanierung.

als Mitglied mit Beobachterstatus und die

nicht mehr zur Verfügung. Die Vollversamm-

Verabschiedung der Resolution „Leistbares

lung dankte ihnen sehr herzlich für ihren

Des Weiteren wurde die Junge Süd-Tiroler

Wohnen für junge Menschen“.

wertvollen Einsatz.

Freiheit als Mitglied mit Beobachterstatus

Nach vierjährigem Einsatz wurde Martina De

Einstimmig verabschiedet wurde die Reso-

zwei Jahre an den SJR-Tätigkeiten und an den

Zordo einstimmig in ihrem Amt als SJR-Vor-

lution „Leistbares Wohnen für junge Men-

SJR-Versammlungen regulär teilnehmen kann

sitzende bestätigt. Vanessa Macchia wurde

schen“. In dieser fordert der SJR den Süd-

und sich einbringen wird, allerdings ohne

von der Vollversammlung zur stellvertreten-

tiroler Landtag dazu auf, die gesetzlichen

Stimmrecht in den Gremien.

den Vorsitzenden gewählt. Vervollständigt

Bestimmungen in Bezug auf das „Wohnen“

aufgenommen. Das bedeutet, dass sie für

Jahresbericht 2017 - Südtiroler Jugendring

Seite 7


Wie wir arbeiten | Gremienarbeit

Vorsitzendentreffen Die Vorsitzenden der Mitgliedsorganisationen haben sich 2017 vier Mal getroffen: •

Standortbestimmung und Festlegung der Arbeitsschwerpunkte

Unterstützung der Leitbilderarbeitung des SJR und Beschluss des SJR-Leitbilds

Mitarbeit an der Überarbeitung des Jugendförderungsprogramms

Mitarbeit an der Feier „40 Jahre Südtiroler Jugendring und 25 Jahre Young+Direct“

Beginn der Erarbeitung eines Forderungskatalogs anlässlich der Landtagswahlen 2018

Vorstand Der Vorstand hat sich 2017 zu 13 Sitzungen getroffen: •

Reflexion der laufenden Tätigkeit

Planung verschiedener Projekte

Treffen und Aussprachen

mit Entscheidungsträger/innen und

Kooperationspartnern •

Personalfragen

Finanzierungsfragen

und anderes mehr

Jahresbericht 2017 - Südtiroler Jugendring

Seite 8


Wie wir arbeiten | Gremienarbeit

Arbeitskreis Ehrenamt •

Planung und Vergabe des Gemeindenehrenamtspreises 2017

Ausarbeitung von Unterstützungsmaßnahmen für das Ehrenamt vor Ort

Ausbau der Ehrenamtskarte (Gewinnung neuer Partner; Information mittels Newsletter)

Arbeitskreis Arbeit und Bildung •

Begutachtung und Überprüfung der neuen Jobbörse auf deren Jugendfreundlichkeit

Erleichterung der Arbeitsmodalitäten für jüngere Menschen

Beschäftigung mit dem Thema „Schulabbrecher/innen“

Arbeitskreis Partizipation •

Beschäftigung mit der Partizipation in Kindergarten und Schule in Bezug auf das geplante Mitbestimmungsgesetz

Treffen von Überlegungen zum geplanten neuen Mitbestimmungsgesetz

Beschäftigung mit dem geplanten Gesetz zur Direkten Demokratie

Projektgruppe Migration •

Beginn der Ausarbeitung eines Handbuches mit Anregungen zur konkreten Arbeit vor Ort mit Kindern und Jugendlichen mit

Migrationshintergrund

Beginn der Ausarbeitung des Projektes „Good News“ zu den Themen „Inklusion, Vereine und kulturelle Vielfalt“ in den Medien

Arbeitsgruppe Junges Wohnen •

Erarbeitung eines Fragebogens für eine Erhebung des effektiven Bedarfs an Miet- bzw. Eigentumswohnungen und Vorstellung desselben

an Entscheidungsträger/innen

Beschäftigung mit dem Raumordnungsgesetzentwurf

Pressekonferenz in Bezug auf die bevorstehende große Wohnbaureform (Vorstellung des SJR-Anliegenkataloges)

Weiterbildungsgremium •

Planung und Organisation von Weiterbildungen

Jahresbericht 2017 - Südtiroler Jugendring

Seite 9


40 Jahre SJR 25 Jahre Young+Direct Jahresbericht 2017 - Südtiroler Jugendring

Seite 10


40 Jahre Südtiroler Jugendring – 25 Jahre Young+Direct Der Südtiroler Jugendring hat 2017 sein

Jugendberatungsstelle des SJR „Young+Direct“

im Lande hervor. Landesrat Achammer dank-

40-jähriges Bestehen gefeiert. Es war im

wurde 2017 25 Jahre alt: Seit 1992 berät

te dem SJR und seinen Mitgliedsverbänden für

Jahr 1977 als zwölf Südtiroler Jugendorga-

„Young+Direct“ Jugendliche in Südtirol und

ihr leidenschaftliches Engagement. Er habe

nisationen im Kulturheim Gries feierlich den

hilft ihnen bei Fragen oder in kritischen

die ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mit-

Dachverband der Kinder- und Jugendverbän-

Lebenssituationen professionell weiter.

glieder des SJR persönlich stets mit offenen

de aus der Taufe hoben. Seit damals setzt

Um diese runden Geburtstage zu feiern, hat

Ohren und wachsamen Auge für die Anlie-

sich der Südtiroler Jugendring für die Anlie-

der SJR ein großes Fest veranstaltet, zu dem

gen der Kinder und Jugendlichen erlebt. Die

gen der Kinder und Jugendlichen in Südtirol

zahlreiche Gäste aus ganz Südtirol gekom-

SJR-Vorsitzende Martina De Zordo unter-

ein.

men sind – unter ihnen viele ehemalige Vor-

strich in ihrer Festrede das Engagement des

sitzende und Ehrenamtliche des SJR, Mitar-

SJR in den letzten 40 Jahren und bedank-

beiter/innen, Ehrenamtliche und Hauptamtli-

te sich bei allen Mitwirkenden. Während der

che aus der Jugendarbeit und Landespolitiker/

Feier wurden anhand von Multimedia-Shows

innen. Landeshauptmann Arno Kompatscher

der SJR und seine nunmehr dreizehn Mitglieds

und Landesrat Philip Achammer überbrach-

organisationen mit ihren Schwerpunkten auf

ten ihre Grußworte. Beide hoben den wichti-

unterhaltsame Art und Weise vorgestellt. Die

gen gesellschaftspolitischen Auftrag hervor,

Feier, die von Sabine Amhof moderiert wurde,

den der Südtiroler Jugendring seit 40 Jahren

wurde zudem von einem Improvisationtheater

wahrnimmt. So meinte der Landeshauptmann,

und von Musik umrahmt. Im Anschluss an den

dass der SJR aus der Gesellschaft einfach

Festakt wurde von Alt und Jung noch kräftig

Aber nicht nur der Jugendring selbst feier-

nicht mehr wegzudenken sei und hob die Pio-

mit einer jungen Liveband in die Nacht hinein

te 2017 einen runden Geburtstag: Auch die

nierarbeit des SJR in punkto Bürgerbeteiligung

gefeiert.

Der Südtiroler Jugendring sensibilisiert seit nunmehr 40 Jahren für kinder- und jugendrelevante Themen und fördert bewusst demokratische Prozesse. Eine fundamentale Rolle spielt im Südtiroler Jugendring seit jeher das Ehrenamt. Da Jugendarbeit ohne Ehrenamt nicht denkbar wäre, versucht der SJR seit seiner Gründung, das Ehrenamt in der Gesellschaft aufzuwerten und die allgemeinen Rahmenbedingungen für das Ehrenamt zu verbessern. Seit nunmehr 15 Jahren setzt er sich vor allem auch für die Kinder- und Jugendpartizipation ein. Der SJR sieht die Sozialisierung von Kindern und Jugendlichen als wichtigen gesellschaftspolitischen Auftrag und unterstützt Kinder und Jugendliche in ihrer Reifeentwicklung. Heutzutage ist dem SJR vor allem auch die Unterstützung der kulturellen Vielfalt ein großes Anliegen. Aus der Beobachtung der globalen Entwicklung heraus zu mehr Kooperation, globaler Zusammenarbeit und Vernetzung ergibt sich für den SJR die Verantwortung kulturelle und sprachliche Barrieren zu überwinden.

Jahresbericht 2017 - Südtiroler Jugendring

Seite 11


Jahresbericht 2017 - SĂźdtiroler Jugendring

Seite 12


Jahresbericht 2017 - SĂźdtiroler Jugendring

Seite 13


WAS WIR TUN Jahresbericht 2017 - Südtiroler Jugendring

Ehrenamt Wenn sich Jugendliche freiwillig und selbstorganisiert zusammenfinden, um gemeinsam aktiv zu sein, braucht es auch engagierte Ehrenamtliche, welche die Organisation in die Hand nehmen. Es geht beim Ehrenamt darum, dass Menschen sich bereit erklären, ein Amt und damit für andere Verantwortung zu übernehmen sowie die dabei anfallende Arbeit ohne Bezahlung zu machen. Ein Schwerpunkt in der Tätigkeit des Südtiroler Jugendrings ist die öffentliche Aufwertung und Anerkennung des ehrenamtlichen Engagements von Jugendlichen, damit es auch in Zukunft gelingen kann, möglichst viele junge Menschen für das Ehrenamt zu gewinnen.

Seite 14


Was wir tun | Ehrenamt

Come together – ’s junge Ehrenamt Südtiroler Jugendring

Die Ehrenamtskampagne für unser junges Ehrenamt Es gibt sie nun schon seit mehreren Jahren, die Ehrenamtskampagne,

Young+Direct

www.jugendring.it

Young+Active

die der SJR gemeinsam mit seinen Mitgliedsorganisationen entwickelt

SJR für Südtirol leisten. Teile der Ehrenamtskampagne Südtiroler Jugendringsind u.a. der Gemeindenehrenamtspreis und der Ehrenamtsnachweis der Kinder-

hat, und die deutlich aufzeigt, welchen großen und wichtigen Beitrag

und Jugendverbandsarbeit.

Young+Direct

Young+Active

das junge Ehrenamt und die Kinder- und Jugendorganisationen des

Dienstleistungszentrum fürs Ehrenamt (DZE) Der SJR ist eines der 28 Gründungsmitglieder

zur Förderung und Stärkung der Präsenz,

wird dieses Zentrum nach erfolgter Akkredi-

des „Dienstleistungszentrums für das Ehren-

Kompetenz und Funktion des Ehrenamts

tierung die Gelder verwalten, die für die Frei-

amt in Südtirol“ (DZE Südtirol). Der Verein

in den Organisationen des Dritten Sektors.

willigenarbeit zur Verfügung gestellt werden.

"ODV Dienstleistungszentrum für das Ehren-

Auch soll die Kultur des Ehrenamts gestärkt

Bis zu den regulären Wahlen im Jahr 2018 ist

amt" hat seinen Sitz im Palais Widmann in

und verbreitet sowie bestehende ehrenamt-

Ivo Bonamico als Übergangspräsident von der

Bozen. Ziele und Aufgaben des DZE sind die

liche Einrichtungen weiterentwickelt werden.

Gründungsversammlung eingesetzt worden.

Organisation, Abwicklung und Erbringung von

Da die staatliche Reform der Freiwilligenar-

einschlägigen Dienst- und Serviceleistungen,

beit in Südtirol zur Auflösung des Sonder-

von Bildungs- und Informationsangeboten

fonds für die ehrenamtliche Tätigkeit führt,

Der Ehrenamtsnachweis der Kinderund Jugendverbandsarbeit Der SJR und seine Mitgliedsorganisationen

Mitgliedsorganisationen des SJR

haben vor mehreren Jahren den Ehrenamts-

( h t t p : / / w w w. j u g e n d r i n g . i t /

nachweis der Kinder- und Jugendverbandsar-

dienstleistungen/ehrenamts-

beit entwickelt, um der Gesellschaft den Wert

nachweis).

des Ehrenamts zu verdeutlichen. Der Nach-

Auch 2017 wurden wieder

weis findet über die Schule hinaus im Berufs-

zahlreiche Ehrenamtsnach-

leben Anerkennung und kann somit sowohl

weise ausgestellt: 448.

für die Anrechnung von Maturapunkten als auch für Bewerbungen verwendet werden. Er dokumentiert Kompetenzen, die junge Menschen im und durch das Ehrenamt erlernt haben. Ebenso bescheinigt er die im Ehrenamt ausgeübten Funktionen und Aufgaben. Beantragen können ihn Ehrenamtliche der

Der Ehrenamtsnachweis wird unterstützt von:

Jahresbericht 2017 - Südtiroler Jugendring

Seite 15


Was wir tun | Ehrenamt

Gemeindenehrenamtspreis Der Südtiroler Jugendring hat 2017 zum

Ablauf: Zuerst konnten sich die Gemeinden

die meisten ehrenamtlichen Vereinsvorsitzen-

zweiten Mal den Gemeindenehrenamtspreis

bewerben, indem sie einen Fragebogen aus-

den an, dass die Ehrenamtsfreundlichkeit der

vergeben - an die Gemeinde, die das „junge

füllten. Aus den eingegangenen Bewerbun-

Gemeinde Enneberg ‚hoch‘ bzw. ‚sehr hoch‘

Ehrenamt“ besonders stark unterstützt.

gen wurden vom SJR – auf der Grundlage eines

sei.

Enneberg war der glückliche Gewinner.

vorgegebenen Punktesystems – fünf Gemein-

Die Vertreter/innen des SJR überreichten

den ausgewählt, die in die engere Auswahl

dem Bürgermeister Albert Palfrader, der Ge-

Zum zweiten Mal wurde die Gemeinde, die

kamen. In diesen fünf Gemeinden wurden die

meindejugendreferentin Elisabeth Frenner

das „junge Ehrenamt“ auf besondere Art und

ehrenamtlichen Vereinsvorsitzenden der Ver-

und den Vereinsvorsitzenden im Rahmen

Weise unterstützt, ausgezeichnet. Enneberg

eine, die sich für Kinder- und Jugendbelange

der Pressekonferenz einen der Preise: Einen

ist die Gemeinde, der diese Ehrung 2017 zu-

einsetzen, gezielt befragt, sodass auch deren

Scheck – gestiftet von der Stiftung Südtiro-

teilwurde. Sie erhielt den Ehrenamtspreis „`s

Einschätzung vorlag. Eine Jury entschied

ler Sparkasse – in der Höhe von 2.000 Euro,

junge Ehrenamt“ für die Gemeinden Südti-

schlussendlich, welche Gemeinde den Preis

zweckgebunden für das „junge Ehrenamt“

rols, den der Südtiroler Jugendring ins Leben

erhalten wird.

der Gemeinde. Außerdem wird die Gemeinde

gerufen hat. Mit dem

noch einen Banner für

Preis soll das junge Eh-

die Gemeindeeinfahrt

renamt in den Gemein-

erhalten,

den gestärkt und den

miert, dass die Ge-

Gemeinden, die das

meinde Träger dieses

junge Ehrenamt unter-

Preises ist. Zudem gibt

stützen, Anerkennung

es einen Pokal, und die

geben werden. Auch

jungen Ehrenamtlichen

soll die wertvolle Arbeit

der Gemeinde bekom-

der Gemeinde bekannt

men die Möglichkeit,

gemacht werden, um

kostenlos

so Modell für andere

Ausbildung des SJR

sein zu können.

teilzunehmen.

Der Gemeindenehren-

Philipp

amtspreis ist eine Initi-

und Andreas Schatzer

der

an

infor-

einer

Achammer

ative des Südtiroler Jugendrings, die von der

Die Jury - bestehend aus Landesrat Philipp

dankten dem SJR für diese Initiative und be-

Landesregierung und dem Gemeindenver-

Achammer, Andreas Schatzer, Präsident des

tonten, wie wichtig solche Initiativen für Süd-

band mitgetragen und von der Stiftung Süd-

Südtiroler Gemeindenverbandes, Reinhold

tirol und seine Gemeinden sind.

tiroler Sparkasse unterstützt wird. Der Preis

Marsoner, Verwaltungsratsmitglied der Stif-

wird jährlich vergeben, allerdings können

tung Südtiroler Sparkasse, Michael Kaun,

die Gemeinden nur einmal alle drei Jahre am

SJR-Vorstandsmitglied und Leiter des SJR-

Wettbewerb teilnehmen. 2017 konnten sich

Arbeitskreises Ehrenamt, Franziska Pedoth

die Gemeinden mit 2.000 bis zu 5.000 Ein-

und Christian Mair, beide Mitglied im SJR-Ar-

wohner/innen bewerben, 2018 haben jene

beitskreis Ehrenamt - erklärte einstimmig die

mit mehr als 5.000 und 2019 wieder jene mit

Gemeinde Enneberg zur Siegerin. Enneberg

bis zu 2.000 Einwohner/innen die Möglich-

überzeugte vor allem dadurch, dass sich viele

keit teilzunehmen.

Kinder- und Jugendvereine aktiv vor Ort enga-

Im Rahmen einer Pressekonferenz informier-

gieren und durch die Gemeinde großzügig mit

te Michael Kaun, SJR-Vorstandsmitglied, zum

Beiträgen unterstützt werden. Auch gaben

Jury (im Bild v.l.n.r. Philipp Achammer, Andreas Schatzer, Christian Mair, Franziska Pedoth, Reinhold Marsoner, Michael Kaun)

Eine Initiative des Südtiroler Jugendrings, die von der Südtiroler Landesregierung und dem Südtiroler Gemeindenverband mitgetragen und von der Stiftung Südtiroler Sparkasse unterstützt wird.

Jahresbericht 2017 - Südtiroler Jugendring

Seite 16


Was wir tun | Ehrenamt

Die Ehrenamtskarte Bereits bekannt ist die Ehrenamtskarte, die der SJR für die Ehrenamtlichen seiner Mitgliedsorganisationen herausgibt. Diese Karte berechtigt die Ehrenamtlichen dazu Vergünstigungen bei verschiedenen Freizeit-, Bildungs- und Kultureinrichtungen in Anspruch zu nehmen. Dadurch bekommen die Karteninhaber einen kleinen finanziellen Vorteil und – vor allem auch – ein Zeichen der Wertschätzung und Anerkennung für ihr ehrenamtliches Engagement. Auch für 2018 konnte wieder ein neuer Partner gewonnen werden: Der Easy Jump Trampolinpark in Neumarkt. Alle

ner t r a P r e Neu rkt

Partner der Ehrenamtskarte, die den Ehrenamtlichen eine Vergünstigung gewähren, sind

a ark in Neum Trampolinp t it tr in Easy Jump E igter 8€ vergünst

auf der Homepage des SJR aufgelistet: jugendring.it/dienstleistungen/ehrenamtskarte.

Für 201 8w Ehrenam urden rund 3.00 tskarten 0 ausgeste llt.

!

Arbeitskreis „Ehrenamt“ erarbeitet Unterstützungsmaßnahmen für das Ehrenamt vor Ort Der Arbeitskreis „Ehrenamt“ hat 2017 damit begonnen Unterstützungsmaßnahmen für das Ehrenamt vor Ort zu erarbeiten. Es wurde gemeinsam reflektiert, welchen Herausforderungen ehrenamtliche Arbeit vor Ort begegnet – und abhängig davon entsprechende Unterstützungsmaßnahmen erarbeitet. Auch wurde gemeinsam überlegt, wie groß der jeweilige Handlungsbedarf ist und in wie weit es sich um Bereiche handelt, auf die eingewirkt werden kann. 2018 sollen konkrete Lösungsmodelle ausgearbeitet werden, um dann vor Ort als Hilfestellung dienen zu können. Arbeitskreis Ehrenamt (im Bild v.l.n.r. Linda Pizzini, Cilli Mittelberger, Martina De Zordo, Filippa Schatzer, Christian Mair)

Jahresbericht 2017 - Südtiroler Jugendring

Seite 17


WAS WIR TUN Jahresbericht 2017 - Südtiroler Jugendring

Interessenvertretung Der Südtiroler Jugendring (SJR) ist der Dachverband der Kinder- und Jugendorganisationen Südtirols. Er nimmt gemeinsam mit seinen Mitgliedsorganisationen einen gesellschaftspolitischen Auftrag wahr und setzt sich für die Rechte, Anliegen und Wünsche der Kinder und Jugendlichen ein, damit diese in einem positiven Lebensumfeld heranwachsen können. Als Sprachrohr der Kinder und Jugendlichen in Südtirol sowie als Dienststelle übernimmt der Südtiroler Jugendring auch selbst Verantwortung. Einen großen Stellenwert nimmt dabei die politische Arbeit im Interesse der Kinder und Jugendlichen ein, die sich in aktivem politischen Lobbying durch den Südtiroler Jugendring ausdrückt.

Seite 18


Was wir tun | Interessenvertretung

Junges Wohnen Auch 2017 hat der SJR das Thema „Wohnen“

stattgegeben worden ist. Auch eine Ände-

der Arbeitsgruppe „Junges Wohnen“ ausgear-

in einer eigenen Arbeitsgruppe behandelt.

rung der Kriterien der EEVE (Einheitliche

beiteten – Verbesserungsvorschläge wurden

Im Rahmen einer Pressekonferenz hat der SJR

Einkommens- und Vermögenserklärung) für

in einem sogenannten „Anliegen-Katalog“

– anhand von Fallbeispielen - verdeutlicht,

den Bereich der Wohnbauförderung wurde

zusammengefasst, der auch dem Landtag

dass es für viele junge Menschen schwierig ist,

gefordert. Die Erklärung der Sprachgruppen-

übermittelt worden ist.

eine Wohnung zu einem gerechten und leist-

zugehörigkeit, die dem Ansuchen um Wohn-

baren Preis zu bekommen – und zwar sowohl

bauförderung beizulegen ist, soll zukünftig

Die Arbeitsgruppe „Junges Wohnen“ hat auch

am Mietmarkt als auch in Bezug auf Bau, Kauf

wieder bei den Gemeinden gemacht werden

einen Fragebogen für eine Erhebung des

oder Sanierung. Gefordert wurde u.a., dass

können, so ein weiteres Anliegen des SJR.

effektiven Bedarfs an Miet- bzw. Eigentums-

der Beitrag für Miete und Wohnungsneben-

Außerdem wurde eine Erhebung des effekti-

wohnungen erarbeitet und diesen auch Ent-

kosten von Beginn an zu 100% ausbezahlt

ven Bedarfs an Miet- und Eigentumswohnun-

scheidungsträger/innen vorgestellt.

wird – eine Forderung, der übrigens schon

gen angeregt. Diese und weitere – im Rahmen

Zudem hat sich der SJR mit dem Landesgesetzentwurf Raum und Landschaft auseinandergesetzt und auch entsprechende Verbesserungsvorschläge eingebracht. So plädierte der SJR für eine Sicherstellung von qualitativ hochwertigen und bedarfsgerechten Spielplätzen und naturnahen Freiräumen. Des Weiteren wurde die Einbeziehung von Interessenverbänden und der Bevölkerung besonders von Jugendlichen - bei der Erarbeitung von Entwicklungsprogrammen und Durchführungsplänen sowie eine „Berücksichtigung der ‚Mobilität‘“, sodass z.B. Fuß- und Radwege einen sicheren Weg in den Kindergarten und die Schule ermöglichen, angeregt.

SJR Pressekonferenz zum „Jungen Wohnen“ (im Bild v.l.n.r. Martina De Zordo, Alexander Wurzer, Olav Lutz, Christine Tschurtschentaler, Tanja Rainer, Kevin Hofer)

Projektgruppe Migration Auch 2017 setzte sich die SJR-Projektgrup-

zum Thema „Inklusion und Vereine“ best-

werden. Ziel ist es, einen Beitrag zu einer

pe mit dem Thema „Migration“ auseinander.

möglich publik gemacht werden können. An

nachhaltigen und langfristigen Integration der

Hierbei ging es vordergründig um zwei Pro-

beiden Projekten wird 2018 weitergearbeitet

neuen Bürger/innen zu leisten.

jekte: Es wurde damit begonnen, ein Handbuch mit Anregungen zur konkreten Arbeit vor Ort mit Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund auszuarbeiten, und Überlegungen getroffen, wie „Good News“

Familienthemen Der SJR ist Mitglied im Familienbeirat.

Kleinkinderbetreuung,

2017 wurden u.a. folgende familienpoliti-

nungszeiten Kindergärten/Sommerkindergär-

sche Themen diskutiert: Leistbares Woh-

ten und Ferien- und Nachmittagsbetreuung.

Jugendstudie,

Öff-

nen für Familien, Qualitätskriterien in der Jahresbericht 2017 - Südtiroler Jugendring

Seite 19


Was wir tun | Interessenvertretung

Arbeit, Bildung und Jugend Der Südtiroler Jugendring hat sich im Früh-

jugendgerecht Informationen zu Stellenan-

Schulabbrecher/innen annehmen. Hier gel-

jahr 2017 mit Landesrätin Martha Stocker

geboten und rechtliche Informationen zum

ten nämlich die gleichen arbeitssicherheitli-

getroffen, um seine Anliegen in Bezug auf

Thema „Arbeit“ bietet. Leider ist die neue Job-

chen Maßstäbe wie in der freien Wirtschaft.

die neue Jobbörse des Landes www.jobs.bz.it

börse des Landes nicht so aufgebaut – wes-

Laut Tanja Rainer, SJR-Vorstandsmitglied,

zu besprechen. Mit dabei war auch Stefan

halb der SJR hofft, dass dieses nachgeholt

braucht es jedoch eine Sonderregelung, da

Luther, Amtsdirektor des Amtes für Arbeits-

wird.

der pädagogische Kontext im Vordergrund

marktbeobachtung. Martina De Zordo, SJR-

Zudem traf sich der SJR-Vorstand mit dem

steht und kein Arbeitsverhältnis im eigentli-

Vorsitzende, und Tanja Rainer, SJR-Vor-

SVP – Fraktionssprecher in der Abgeordneten-

chen Sinn besteht. Diesbezüglich erhofft sich

standsmitglied, brachten vor, dass es gerade

kammer Daniel Alfreider, um seine Anliegen

der SJR insbesondere, dass es Erleichterun-

für junge Menschen äußerst wichtig sei, dass

in Bezug auf das Thema „Arbeit“ zu bespre-

gen gibt, um in den Werkstätten die Produk-

sie Arbeitsstellen, die angeboten werden,

chen. Hierbei ging es insbesondere darum

te der Jugendlichen – ohne allzu große büro-

auch leicht finden können. Hier spiele die Job-

die Arbeitsmodalitäten für jüngere Men-

kratische Hindernisse - zum Verkauf anbie-

börse des Landes eine zentrale Rolle. Daher

schen zu erleichtern. Der SJR fordert, dass

ten zu können. Daniel Alfreider sicherte zu,

sei es erforderlich, dass diese auch jugendge-

es auch Personen unter 16 Jahren erlaubt

dass sie sich dafür einsetzen werden, damit

recht gestaltet ist und weiterführende Infor-

wird zu arbeiten. In Schweden, Deutschland

diese Aspekte besser geregelt werden. „Es

mationen für Arbeitssuchende enthält, wie

und Österreich ist es auch jüngeren Personen

ist notwendig vor allem für die Jugendlichen

zum Beispiel Angaben zu Aus- und Weiter-

gestattet zu arbeiten. In Italien muss man in

neue Wege und Formen für einen effizienten

bildung. Der SJR macht sich schon seit Jahren

der Regel 16 Jahre alt sein – abgesehen von

Einstieg in die Arbeitswelt zu finden, die frei

dafür stark, dass eine zentrale „Online-Platt-

der Lehre. Besprochen wurden auch die Her-

von großem bürokratischem Aufwand sind“,

form“ geschaffen wird, die jungen Menschen

ausforderungen für Strukturen, die sich der

erklärte Alfreider.

Jahresbericht 2017 - Südtiroler Jugendring

Seite 20


Was wir tun | Interessenvertretung

Mit Entscheidungsträger/innen im Gespräch Als Dachverband der Kinder- und Jugend-

der Kinder und Jugendlichen selbst ein. Dem

Jugend und Arbeit, Herabsenkung des Wahl-

vereine setzt sich der SJR für die Interes-

SJR ist der Austausch mit Entscheidungsträ-

alters, Young+Direct.

sen und Anliegen der verbandlichen Kinder-

ger/innen ein großes Anliegen. 2017 ging es

und Jugendarbeit, der Ehrenamtlichen und

u.a. um folgende Themen: Junges Wohnen,

Im Gespräch mit SVP – Fraktionssprecher in der Abgeordnetenkammer Daniel Alfreider zu folgenden Themen: Herabsenkung des Wahlalters, Neuerungen im Bereich des Volontariats – „terzo settore“, Voucher, Jugend und Arbeit, Jugend und Wohnen, Meldepflicht für „pubblico ufficiale“ bei Minderjährigen.

Im Gespräch mit Landesrätin Martha Stocker und Amtsdirektor Stefan Luther zu folgenden Themen: Neue Jobbörse des Landes www.jobs.bz.it, Beitrag für Miete und Wohnungsnebenkosten, Young+Direct.

Im Gespräch mit Landesrat Philipp Achammer zu folgenden Themen: allgemeine und aktuelle Themen der Jugendarbeit, Stärkung der Anerkennung und Zusammenarbeit zwischen Schule und Kinder- und Jugendvereinen, Young+Direct.

Im Gespräch mit Landtagsabgeordneter Magdalena Amhof und Landtagsabgeordnetem Oswald Schiefer zum Thema „Junges Wohnen“.

Im Gespräch mit Mitgliedern des Ausschusses für Arbeit und Soziales, Familie, Jugend und Integration der SPD-Landtagsfraktion Bayern zu folgenden Themen: Vorstellung des Südtiroler Jugendrings, Stärkung von Kinder- und Jugendrechten, Möglichkeiten zur Erleichterung des Starts ins Berufsleben von Jugendlichen, Aus- und Weiterbildung in der Kinder- und Jugendverbandsarbeit, öffentliche Aufwertung und Anerkennung des ehrenamtlichen Engagements von Jugendlichen, Partizipation.

Jahresbericht 2017 - Südtiroler Jugendring

Seite 21


Was wir tun | Interessenvertretung

Maretscher Gespräch zum Thema „Leben am Limit“ Junge Menschen haben im Rahmen des

und brachte abschließend seine Erfahrungen

ihrem Leben an Grenzen stoßen. Mit welchen

„Maretscher Gesprächs“ am 30. März 2017

mit Ratsuchenden in solchen Situationen ein.

Strategien diese Lebensherausforderungen

über ihr „Leben am Limit“ berichtet und wie

gemeistert werden können, soll in Erfahrung

sie ihre jeweilige Lebensherausforderung

Organisiert wurde das Maretscher Gespräch

gebracht werden – auch um anderen zu hel-

meistern.

„Leben am Limit“ vom Südtiroler Jugend-

fen“. So unterschiedlich wie die jeweiligen Herausforderungen waren auch die einzelnen Bewältigungsstrategien:

„Seine

Situation

annehmen und nicht darin verharren, damit zu hadern, warum man in dieser Lage ist, sondern sich überlegen, was man aktiv tun kann“ oder „Hilfe tatsächlich annehmen, sei es von externen Personen und Anlaufstellen wie zum Beispiel Young+Direct oder von der Familie und Freunden“. Als wichtig erachtet wurde auch „Familie und Freunde zu haben, die tatsächlich hinter einem stehen“ und „offen damit umzugehen“, indem z.B. die Krankheit anderen gegenüber nicht verschwiegen wird. Einen Rat gab es auch für Personen, die neu in Südtirol sind wie u.a. Flüchtlinge: „Auf andere zugehen, neue Kulturen und neue Sprachen lernen, um Teil einer Gemeinschaft Wie soll man sein Leben bewältigen, wenn

ring (SJR) in Zusammenarbeit mit Südtirols

man seinen Unterschenkel verloren hat? Was

Katholischer Jugend (SKJ) mit Unterstützung

tun, wenn man als junge, alleinerziehende

durch Tina Obexer und Jasmine Karbon, bei-

Wie groß das Interesse an dieser Veranstal-

Mutter das Leben neu strukturieren muss?

des Maturantinnen des Berufsbildungszent-

tung war, zeigten die zahlreich Erschienenen.

Wie baut man sich als junger Flüchtling ein

rum Bruneck. Martina De Zordo, SJR-Vorsit-

Der Saal war zum Bersten voll.

neues Leben in Südtirol auf?

zende, erklärte im Rahmen des Maretscher

Von diesen und weiteren Lebensherausfor-

Gesprächs die Beweggründe für diese Ver-

derungen berichteten die fünf jungen Podi-

anstaltung: „Uns geht es darum aufzuzeigen,

umsdiskussionsteilnehmer/innen des „Maret-

dass es auch viele junge Menschen gibt, die in

sein zu können“.

scher Gesprächs“: Maximilian Huber, der mit 22 Jahren bei einem Motorradunfall seinen Unterschenkel verloren hat; Aron Stampfl, der seit seiner Geburt an Muskelschwund leidet und trotz der Krankheit sein Leben modellhaft meistert; Judith Pitscheider, die als junge, alleinerziehende Mutter ihr Leben neu strukturieren musste; Islam Akash, der in jungen Jahren seine Heimat verlassen musste und sich in Südtirol ein neues Leben aufgebaut hat und Michael Stampfl, der wegen Depressionen zwei Mal in der Psychiatrie behandelt worden ist und diese nun überwunden hat. Die Moderation dieser Podiumsdiskussion hatte Judith Bertagnolli inne. Michael Reiner, Leiter der Jugendberatungsstelle Young+Direct, war ebenso am Podium Jahresbericht 2017 - Südtiroler Jugendring

Seite 22


Was wir tun | Interessenvertretung

Jugendstudie Der Südtiroler Jugendring hat sich auch mit

zu können. Eine Senkung des Wahlalters und

SJR in Erinnerung, wie wichtig es ist, junge

der erschienenen sechsten Ausgabe der

auch effizientere Mitsprachemöglichkeiten

Menschen von Anfang an mitsprechen und

Jugendstudie 2016, die auf der Befragung

könnten dazu beitragen der Jugend auch in

mitgestalten zu lassen. Interessant war auch,

von rund 1.800 Südtiroler Jugendlichen zwi-

Zukunft einen entsprechenden Stellenwert

dass in der Jugendstudie klar zum Vorschein

schen 12 und 25 Jahren beruht, auseinander-

kam, dass‚ wer in einem Verein aktiv ist, ein

gesetzt. Handlungsbedarf ortete der SJR vor

höheres Interesse an der Landespolitik hat.

allem in den Bereichen „demografischer Wan-

De Zordo meinte hierzu: „Wir sehen darin die

del, Mitsprache und persönliche Probleme“.

Bestätigung, dass das Vereinswesen dazu

Martina De Zordo, SJR-Vorsitzende, stellte

beiträgt Identifikation mit dem Territorium zu

fest, dass es wenig überraschend sei, dass

stiften und dadurch gleichzeitig Politikdistanz

der demografische Wandel und seine Folgen

bei Jugendlichen verringert. Dementspre-

auch Südtirol fordern werden. Laut Jugend-

chend sind die Rahmenbedingungen für das

studie 2016 beträgt der Anteil der Jugend-

junge Ehrenamt laufend zu verbessern“.

lichen von 12 bis 25 Jahren 15,7% an der

Handlungsbedarf sah der SJR auch bei

Bevölkerung, in den städtischen Gemein-

Jugendlichen, die mit persönlichen Problemen

den sind es sogar weniger als 14%, wobei

zu kämpfen haben. Besonders Versagens-

die „Tendenz sinkend ist“. „Die Alterung der

ängste (17%) sowie Einsamkeit und fehlen-

Gesellschaft ist ein Thema, das insbesonde-

der Lebenssinn (jeweils etwa 12%) haben

re die Jugend wird schultern müssen. Umso

ihren Höhepunkt bei den 17-19-Jährigen.

wichtiger ist es sich ernsthaft damit auseinan-

Kevin Hofer, SJR-Geschäftsführer, meinte

derzusetzen und etwaige negative Folgen auf

daher: „Hier sehen wir uns darin gefordert den

unser Wirtschafts- und Sozialsystem schon

zu geben – so der SJR.

Bekanntheitsgrad unserer Jugendberatungs-

heute abzufedern zu versuchen“ mahnte De

In Bezug auf das Ergebnis, dass „die Südti-

stelle Young+Direct auch in Zukunft noch

Zordo. Zudem gelte es Maßnahmen zu ergrei-

roler Jugendlichen wenig Interesse an Politik

gezielter unter jungen Menschen bekannt zu

fen, um auch in Zukunft noch jungen Men-

zeigen“ (an der internationalen Politik sind

machen“.

schen die Möglichkeit zu bieten sich aktiv an

41,2% interessiert, an der Landespolitik

der Ausgestaltung der Gesellschaft beteiligen

34,7% - so die Jugendstudie 2016), rief der

Mitarbeit am Leitbild Jugendarbeit und am neuen Jugendförderungsprogramm Auf der Homepage des Landesamtes für

Darauf aufbauend ist die Überarbeitung

Jugendarbeit heißt es: „Die zukünftige Basis

des Programms der Südtiroler Landesre-

der Jugendförderung wird von drei Ebenen

gierung zur Förderung der Jugendarbeit in

getragen werden, neben dem Landesgesetz

Südtirol, in Zusammenarbeit mit allen Trä-

13/83 von einem Leitbild der Jugendarbeit in

gern der Jugendarbeit und mit den Gemein-

Südtirol und von den jugendpolitischen För-

den, in Angriff genommen worden. Das

derungsmaßnahmen“.

Ziel des Jugendförderungsprogramms ist es, „die Jugendarbeit als eigenständigen

Das Leitbild für das Tätigkeitsfeld Jugend-

Bereich des Kultur- und Bildungswesens

arbeit wurde im Herbst 2017 erarbeitet. Es

zu sichern, qualitativ zu verbessern und

zeigt die gemeinsame Richtung auf für alle

für die neuen Herausforderungen der

Akteure, die Jugendarbeit machen. Es dient

Gegenwart und Zukunft fit zu machen“

daher als Wegweiser für die Einrichtungen

(vgl. dazu auch www.provinz.bz.it/

der Jugendarbeit.

jugendarbeit).

Jahresbericht 2017 - Südtiroler Jugendring

Seite 23


WAS WIR TUN

Politische Bildung Politische Bildung hat das Ziel Menschen zu demokratischen, verantwortungsbewussten und kritischen Bürger/innen zu erziehen. Dabei erfüllt politische Bildung gleichzeitig drei Funktionen: •

Demokratie lernen, um in Zukunft bewusst demokratisch handeln zu können

Demokratie leben, d.h. an einer demokratischen Gesellschaft teilhaben, um demokratische Umgangsformen zu erwerben

Demokratie als Lebensform mitgestalten, um eine transferfähige Erfahrung für die Gestaltung eines demokratischen Gemeinwesens zu machen

Politische Bildung umfasst idealerweise drei Formen des Lernens:

Jahresbericht 2017 - Südtiroler Jugendring

bewusste Aneignung von Wissen

lebendige Erfahrung

partizipatorische Mitgestaltung

Seite 24


Was wir tun | Politische Bildung

Redewettbewerb Der Südtiroler Jugendredewettbewerb war

Rede, die die junge Menschen zu Hause vor-

ein voller Erfolg!

bereiteten, der Spontanrede, deren Thema sie erst kurz vorher erfuhren, und in der Kategorie

Am 7. April fand der Südtiroler Jugendredewett-

„Sprache kreativ“, bei der die „Kreativität“ im

bewerb statt. 65 Schüler/innen, Student/innen

Vordergrund stand.

und beruftstätige Jugendliche zwischen 15 und 35 Jahren haben teilgenommen.

Der Redewettbewerb wurde vom Deutschen Bildungsressort und dem Landesamt für Jugend-

Die Teilnehmer/innen konnten in drei verschie-

arbeit gemeinsam mit dem SJR organisiert.

denen Kategorien antreten: Der klassischen

Die Sieger/innen: Klassische Rede

Spontanrede

Kategorie "Sprache kreativ"

Jahrgänge 1999-2002

Jahrgänge 1999-2002

(Altersklasse 15-35 Jahre)

1. Maria Tirler, Sozialwissenschaftliches, Klassisches, Sprachen- und Kunstgymnasium Meran

1. Maximilian Demetz, Klassisches Gymnasium "Vinzentinum" Brixen

1. Maria und Peter Tirler, Sozialwissenschaftliches, Klassisches, Sprachen- und Kunstgymnasium Meran sowie Realgymnasium und technologische Fachoberschule Meran

2. Katharina Giacomuzzi, Sozialwissenschaftliches, Klassisches, Sprachen- und Kunstgymnasium Meran 3. Hannes Perathoner, Realgymnasium und technologische Fachoberschule Meran

2. Kathrin Rösch, Sozialwissenschaftliches, Klassisches, Sprachen- und Kunstgymnasium Meran 3. Valentina Bini, Realgymnasium und technologische Fachoberschule Meran

3. Klara Ennemoser, Magdalena Fischer, Greta Kammerer, Sozialwissenschaftliches und Kunstgymnasium Bruneck

Jahrgänge 1982-1998

Jahrgänge 1982-1998

1. Peter Tirler, Realgymnasium und technologische Fachoberschule Meran

1. Peter Tirler, Realgymnasium und technologische Fachoberschule Meran

2. Veronika Pinzger, "Ghandi" Meran

2. Veronika Pinzger, "Ghandi" Meran

Oberschulzentrum

2. Hannes Wieser, Realgymnasium und technologische Fachoberschule Meran

Oberschulzentrum

3. Suzana Gojani, Sozialwissenschaftliches Gymnasium und Fachoberschule f

3. Angelika Springeth

Faltblatt

zweisprachiges Faltblatt zu den Rechten und Pflichten minderjähriger Südtiroler/innen

Information, was sich mit der Volljährigkeit ändert

Themen z.B.: Ausgehzeiten; Taschengeld; Schulpflicht; Ausbildung und Arbeit; Sexualität; Wohnen

Von dem Faltblatt, das auch als Poster aufgehängt werden kann, wurden auch 2017 sehr viele Exemplare insbesondere von Gemeinden, Schulen und Verbänden angefordert. Sie wurden z.B. im Unterricht verwendet oder bei Jungbürger/innenfeiern der Gemeinde verteilt

Auch auf der SJR-Homepage www.jugendring.it finden sich Informationen zu den Rechten und Pflichten minderjähriger Südtiroler/innen und dazu, was sich mit Erreichen der Volljährigkeit ändert.

Das Faltblatt ist im Südtiroler Jugendring kostenlos erhältlich

„Rechte und Pflichten“

Jahresbericht 2017 - Südtiroler Jugendring

Seite 25


WAS WIR TUN Jahresbericht 2017 - Südtiroler Jugendring

Öffentlichkeitsarbeit Der Südtiroler Jugendring ist im Rahmen seiner Arbeit bemüht, die gesamte Gesellschaft – Jugendliche wie Erwachsene – für jugendrelevante Themen zu sensibilisieren. Der SJR versucht Entwicklungen im Jugendbereich offen zu legen, Probleme zu benennen und Alternativen aufzuzeigen. Er erhebt öffentlich seine Stimme, wann immer es für die Kinder- und Jugendarbeit dienlich ist.

Seite 26


Was wir tun | Öffentlichkeitsarbeit

Presseaussendungen 2017 »»

Auszeichnung „‘s junge Ehrenamt“: »» Der Südtiroler Jugendring (SJR) hat heuer zum zweiten Mal den Gemeindenehrenamtspreis vergeben - an die Gemeinde, die das „junge Ehrenamt“ besonders stark unterstützt. Enneberg ist der glückliche Gewinner.

»»

40 Jahre Südtiroler Jugendring

»»

Südtiroler Jugendring zum internationalen Tag der Kinderrechte: Recht des Kindes auf Wohlergehen »»

»»

»» »» »» »»

»» »»

»»

Studienfahrt des Südtiroler Jugendrings nach Deutschland: Young+Active, die Servicestelle für Kinder- und Jugendpartizipation des Südtiroler Jugendrings, hat im Rahmen des Lehrgangs „Ausbildung zum/r Moderator/ in für Partizipationsprozesse“ eine Studienfahrt nach Deutschland organisiert. 12 junge Menschen haben sich hierbei verschiedene best practice Beispiele vor Ort angesehen. Südtiroler Jugendring erfreut über Beschluss der Landesregierung zum Mietbeitrag

Südtiroler Jugendring (SJR) zur Jugendstudie: Handlungsbedarf vor allem in den Bereichen „demografischer Wandel, Mitsprache und persönliche Probleme“.

»»

Südtiroler Jugendring (SJR) im Gespräch mit Kammerabgeordnetem Daniel Alfreider

Südtiroler Jugendring (SJR) unterstützt Minority Safepack Initiative

»»

Südtiroler Jugendring mit seinen Mitgliedsorganisationen in Klausur

Gemeindenehrenamtspreis des Südtiroler Jugendrings (SJR): Bewerbungsfrist ist gestartet

»»

1. Oktober 2017: Europäischer Tag der Depression

Jugendberatungsstelle Young+Direct den ganzen Sommer über erreichbar

»»

Schulung für Referent/innen der Kinderund Jugendorganisationen erfolgreich abgeschlossen

Neuer Vorstand des Südtiroler Jugendrings (SJR) erarbeitet Themenschwerpunkte für 2017/18

»»

10. September: Internationaler Tag der Suizidprävention

Südtiroler Jugendring (SJR) zum Weltspieltag: „Recht auf Spiel“

»»

Südtiroler Jugendring (SJR): Treffen zur Europäischen Bürgerinitiative „Minority Safepack“

Südtiroler Jugendring: Resolution „Leistbares Wohnen für junge Menschen“ einstimmig verabschiedet

»»

Vollversammlung des Südtiroler Jugendrings: Martina De Zordo als Vorsitzende bestätigt

Südtiroler Jugendring (SJR) zum Internationalen Tag der Jugend: Anlässlich des Internationalen Tages der Jugend am 12. August weist der SJR darauf hin, wie gewinnbringend die Partizipation junger Menschen ist.

„Rundschreiben“ das Magazin des SJR

»»

»»

Südtiroler Jugendring begrüßt Angebotsausbau in der Ausbildungs- und Berufsberatung

»»

Junge Menschen meistern Herausforderungen: Junge Menschen haben im Rahmen des „Maretscher Gesprächs“ über ihr „Leben am Limit“ berichtet und wie sie ihre jeweilige Lebensherausforderung meistern. Organisiert hat diese Podiumsdiskussion der Südtiroler Jugendring (SJR) in Zusammenarbeit mit Südtirols Katholischer Jugend (SKJ).

»»

Ehrenamtliches Engagement bei Berechnung der Maturapunkte anerkennen

»»

Vorankündigung Maretscher Gespräch

»»

Die Jugendberatungsstelle Young+Direct zieht Bilanz über die Tätigkeit 2016

»»

Südtiroler Jugendring (SJR) mit Landesrätin Martha Stocker im Gespräch: Die neue Jobbörse des Landes, der Beitrag für Miete und Wohnungsnebenkosten und die SJRJugendberatungsstelle Young+Direct waren die zentralen Gesprächsthemen. SJR plädiert für eine jugendgerechte Jobbörse.

»»

Offizielle Preisübergabe des Gemeindenehrenamtspreises in Truden

»»

SJR fordert leistbares Wohnen für junge Menschen

»»

Safer Internet Day 2017

Südtiroler Jugendring setzt auf Ausbildung im Partizipationsbereich

Rundschreiben November 2017

Rundschreiben Mai 2017

Südtiroler Jugendring Young+Direct

2017 erschienen zwei Ausgaben des „Rund-

Young+Active

Südtiroler Jugendring Young+Direct

Young+Active

schreiben“: Die Mai-Ausgabe widmete sich

Jahresbericht 2017 - Südtiroler Jugendring

Bozen Nr. 46) Art. 1, Komma 2, CNS (abgeändert in Ges. 27.02.2004 im Postabo - ges. Dekr. 353/2003 Poste Italiane SpA - Versand

Art. 1, Komma 2, Poste Italiane SpA

- Versand im Postabo

tal auf der Homepage des SJR verfügbar.

27.02.2004 Nr. 46)

zum Schwerpunkt. Beide Ausgaben sind digi-

40 25

(abgeändert in Ges.

wurde der SJR 40 und Young+Direct 25 Jahre)

- ges. Dekr. 353/2003

November hatte die 40 Jahr Feier (2017

CNS Bozen

dem Thema „Junges Wohnen“, jene im

Junges Wohnen 6 SJR Vollversammlung mit Neuwahlen

8 Maretscher Gespräch “Leben am Limit”

15 Ehrenamt

Gemeindenehrenamtspreis

contiene inserto redazionale

Seite 27


Was wir tun | Öffentlichkeitsarbeit | Auszüge aus der Presseschau

Jahresbericht 2017 - Südtiroler Jugendring

Seite 28


Was wir tun | Öffentlichkeitsarbeit | Auszüge aus der Presseschau

Jahresbericht 2017 - Südtiroler Jugendring

Seite 29


WAS WIR TUN Jahresbericht 2017 - Südtiroler Jugendring

Qualitätsentwicklung, Aus- und Weiterbildung Ein großes Anliegen ist dem Südtiroler Jugendring die Qualitätsentwicklung und -sicherung sowie die Aus- und Weiterbildung in der Kinder- und Jugendverbandsarbeit. Ziel ist, die praktische Erfahrung in den Verbänden durch ein verstärktes theoretisches Fachwissen zu ergänzen, um ehren- und hauptamtliche Mitarbeiter/innen in die Lage zu versetzen, in ihrer täglichen Verbandsarbeit selbstständig und eigenverantwortlich zu handeln. Der SJR bietet seinen Mitgliedsorganisationen dabei seine Hilfe, auch in Form von professioneller Begleitung durch seine Mitarbeiter/innen, an. Was der SJR für seine Mitgliedsvereine macht: •

Moderation von Sitzungen, Klausuren

Coaching

Weiterbildung

Unterstützung bezüglich Strukturaufbau

Begleitung bei der Erarbeitung bzw. bei Abänderungen des Statuts / der Geschäftsordnung

Beratung in vereinsrechtlichen und organisatorischen Fragen

Unterstützung bei Ansuchen und Abrechnungen

u.a.m.

Seite 30


Was wir tun | Qualitätsentwicklung, Aus- und Weiterbildung

Lehrgang „Ausbildung zum/r Moderator/in für Partizipationsprozesse“ Zum dritten Mal wurde vom Südtiroler

und Systemischer Coach, ist Seminarleiterin.

Deutschland. „Es wurde klar aufgezeigt, dass

Jugendring in Zusammenarbeit mit der Uni-

Des Weiteren sind Waldemar Stange, Profes-

Beteiligung überall möglich ist: Ob in kleinen

versität Lüneburg der Lehrgang „Ausbildung

sor an der Uni Lüneburg, mit seinem Team,

Gemeinden mit 300 Einwohnern oder einer

zum/r Moderator/in für Partizipationsprozes-

Edith Haspinger, Architektin, Karin Peer, Päd-

Großstadt wie Hamburg“ so Peter Grund, Lei-

se“ organisiert. Im Rahmen dieser Ausbildung,

agogin, sowie Kevin Hofer, Geschäftsführer

ter der Partizipationsstelle des SJR. Auch in

die am 29. April 2017 gestartet ist und ca.

im SJR, Teil des Referent/innen-Teams.

inhaltlicher Hinsicht war das Spektrum breit:

ein gutes Jahr dauert, werden 20 junge Men-

2017 fand – im Rahmen des Lehrgangs – auch

Erhebungen der Bedürfnisse von Kindern und

schen aus ganz Südtirol das notwendige Wis-

Jugendlichen zu unterschiedlichen Themen,

sen und Methoden erhalten, um in Zukunft

die Arbeitsweise und Begleitung von Kinder-

Partizipationsprozesse anzuregen und zu

und Jugendbeiräten und die Realisierung von

begleiten.

öffentlichen Spielplätzen standen auf der

Im Lehrgang, der in mehreren Blöcken abge-

Tagesordnung. Für die Teilnehmer/innen war

halten wird, geht es um die Grundlagen und

es sehr wertvoll, andere Institutionen und

Methoden der Partizipation sowie um diesbe-

Projekte kennenzulernen und Partizipation

zügliche systemische Grundlagen. Auch das

vor Ort erleben zu können. Sie kehrten moti-

Thema ‚Kommunikation‘ wird erörtert und wie

eine Studienfahrt nach Deutschland statt: 12

viert und mit vielen neuen Ideen von der Stu-

Gruppen bestmöglich geführt werden kön-

junge Menschen haben sich hierbei verschie-

dienreise zurück.

nen. Zum Referent/innen-Team gehören ent-

dene best practice Beispiele vor Ort angese-

Durchgeführt werden kann die Ausbildung

sprechend qualifizierte und erfahrene Mode-

hen. Die Teilnehmer/innen informierten sich

auch dank der Unterstützung des Amtes

rator/innen für Partizipationsprojekte. Kathia

u.a. in Berlin, Hamburg, Flensburg und Balow

für Jugendarbeit und der Stiftung Südtiroler

Nocker, Pädagogin, Politikwissenschaftlerin

über verschiedene Formen der Partizipation in

Sparkasse.

Referent/innen-Schulung 2017 wurde die Schulung für Referent/innen

Ziel dieser Schulung ist es, die Selbstkom-

der Kinder- und Jugendorganisationen durch-

petenzen (Konzept und Aufbau einer Schu-

geführt. Zwölf Teilnehmer/innen aus sechs

lung, Gruppenführung/Leitung, Referieren,

Kinder- und Jugendorganisationen haben

Methodik/Didaktik) und Sozialkompetenzen

sich, aufgeteilt auf 2 Blöcke, mit ihrer Refe-

(Aktivierung der Teilnehmer/innen, Resili-

rententätigkeit intensiv auseinandergesetzt

enz, Modell sein, Kommunikation und Kon-

und ein Praxisprojekt durchgeführt. Abschlie-

fliktlösung, Teamarbeit, Rahmenbedingungen

ßend fand eine gemeinsame Supervision

schaffen), die in der Funktion als Referent/in

statt, um das durchgeführte Praxisprojekt

gebraucht werden, zu erweitern und zu stär-

reflektieren zu können. Referent/innen waren

ken.

Kathia Nocker und Anna Egger.

„Dschungel der Jugendarbeit“ – ein Seminar im JUKAS Das

Kassianeum),

eine Hilfestellung und einen Überblick über

wesentliches Standbein der Aus- und Weiter-

JUKAS

(Jugendhaus

den Aufbau der Kinder- und Jugendarbeit

bildung in der Kinder- und Jugendarbeit, bie-

sowie über deren Werte und Inhalte bieten

tet laufend unterschiedlichste Seminare für

soll. Der SJR unterstützt dieses Angebot und

ehrenamtliche und hauptberufliche Mitarbei-

stellte für einen Teil der Weiterbildung auch

ter/innen der Jugendarbeit an. U.a. auch das

2017 wieder einen Referenten: Kevin Hofer,

Seminar „Dschungel der Jugendarbeit“, das

SJR Geschäftsführer.

neuen hauptberuflichen Mitarbeiter/innen Jahresbericht 2017 - Südtiroler Jugendring

Seite 31


WAS WIR TUN Jahresbericht 2017 - Südtiroler Jugendring

Internationale Kontakte Jugendverbände und SJR pflegen auch internationale Kontakte zu Jugendlichen anderer Länder. Ein Schwerpunkt des SJR ist dabei der Austausch mit Jugendlichen anderer Minderheiten Europas. Ziel der internationalen Arbeit ist es, zu einem besseren Verständnis zwischen den vielfältigen Kulturen und Religionen beizutragen und im Sinne der Satzung des SJR militaristischen und totalitären Bewegungen entgegenzuwirken.

Seite 32


Was wir tun | Internationale Kontakte

Reise nach Bosnien

Vertreter/innen des Amts für Jugendarbeit,

wurden noch Sarajevo, Srebrenica und Tuzla

Ausgrenzung, des Rassismus, der Minderhei-

des Südtiroler Jugendrings, der Arbeitsge-

besucht. Sie trafen sich mit Zeitzeugen,

tenrechte und des Zusammenlebens. Auch

meinschft der Jugenddienste und des Dach-

besuchten verschiedene Einrichtungen und

soll den Teilnehmer/innen die Möglichkeit

verbandes der Offenen Jugendarbeit in Süd-

Organisationen, Kriegsschauplätze, Museen,

gegeben werden, Instrumente kennenzuler-

tirol, im November 2017 nach Bosnien, um

Grabstätten, Mahnmale und das Identifikati-

nen und diese selbst in den Workshops zu

mehr über den Balkankonflikt zu erfahren und

onszentrum in Tuzla.

experimentieren, die in ihrem beruflichen All-

die Studienreise für Jugendarbeiter/innen, die

tag im Umgang mit kultureller Diversität und

im März 2018 stattfinden wird, vorzuberei-

Die Studienreise für Jugendarbeiter/innen im

mit der Thematik des Traumas in der Arbeit

ten.

Jahr 2018 hat mehrere Ziele. Unter ande-

mit Jugendlichen mit Migrationshintergrund

Die Reise begann in Mostar, anschließend

rem die Sensibilisierung zu Themen der

Anwendung finden können.

Treffen mit Vertreter/innen der Jugend Europäischer Volksgruppen (JEV) zur „Minority Safepack Initiative“ Der Südtiroler Jugendring hat sich mit Vertreter/

„Diese gesamteuropäische Initiative ist die be-

rufen besonders junge Menschen dazu auf sich

innen der Jugend Europäischer Volksgruppen

deutendste solidarische Aktion der Minderhei-

mit ihrer Unterschrift mit anderen Minderhei-

(JEV) getroffen, um sich über die Europäische

ten in Europa der letzten Jahrzehnte. Uns als

ten – gerade auch mit solchen, die in prekären

Bürgerinitiative

„Minority

Safepack“

Situationen sind – solidarisch zu zeigen“

auszutauschen. Ziel der Minority Sa-

so Martina De Zordo, SJR-Vorsitzende,

fepack Initiative ist es, die Europäische

im Rahmen dieses Treffens. Der SJR hat

Union zu ermutigen, getreu ihrem Motto

auf seiner Internetseite www.jugend-

„In Vielfalt geeint“, aktiv zu werden und

ring.it zudem einen direkten Link zum

den Schutz von Angehörigen nationaler

Online-Formular der Bürgerinitiative

Minderheiten und Sprachminderheiten

freigeschaltet. Und es hat sich gelohnt:

zu verbessern sowie die kulturelle und

In Italien wurden insgesamt 80.739

sprachliche Vielfalt innerhalb der Union zu stär-

SJR geht es darum, einen Beitrag zu einem viel-

Unterschriften gesammelt - europaweit sogar

ken. Eine Million Unterschriften sollten hierfür

fältigen und friedlichen Europa zu leisten und

mehr als 1 Million

gesammelt werden.

daher unterstützen wir das Vorhaben aktiv. Wir

Jahresbericht 2017 - Südtiroler Jugendring

Seite 33


WAS WIR TUN Jahresbericht 2017 - Südtiroler Jugendring

Förderung von sozialem Engagement Der Südtiroler Jugendring ist der Überzeugung, dass unsere Gesellschaft nur dann funktionieren kann, wenn jede/r auch seinen/ihren ganz persönlichen Beitrag dazu leistet. Es geht dem SJR also darum, die Gesellschaft zu sensibilisieren und eine/n einzelne/n zu motivieren verstärkt soziale Verantwortung zu übernehmen. Der SJR ist aus diesem Grund auch selbst Mitinitiator und Träger konkreter sozialer Projekte.

Seite 34


Was wir tun | Förderung von sozialem Engagement

Verein Freiwillige Arbeitseinsätze www.bergbauernhilfe.it

Der SJR hat 1997 den „Verein Freiwillige

Menschen zu unterstützen. So wird es den

Bergbauernfamilie zu unterstützen. Die meis-

Arbeitseinsätze“ mitgegründet. Schon vor-

Bauernfamilien ermöglicht, weiterhin auf

ten freiwilligen Helfer kamen aus Deutsch-

her hatten verschiedene Jugendeinrichtun-

ihren Höfen arbeiten und leben zu können.

land (75,2%), gefolgt von Südtirol (11,7%),

gen Freiwillige auf Bergbauernhöfe vermit-

Und den Helfer/innen erschließt sich eine

anderen Provinzen Italiens, Österreich und

telt. Mittlerweile hat sich der Verein zu einer

neue Welt, in der harte körperliche Arbeit,

anderen Ländern. Stark vertreten waren im

starken Südtiroler Realität entwickelt, die

der Dienst am Nächsten und ein Leben im

Jahr 2017 auch wieder die jungen Helfer: mit

aus dem Leben von vielen Bergbauern und

Einklang mit der Natur tiefe Zufriedenheit

17,9 % bis zu einem Alter von 28 Jahren und

Freiwilligen nicht mehr wegzudenken wäre:

und Freude hinterlassen.

mit 13,6 % bis zu einem Alter von 38 Jahren.

Der Verein vermittelt freiwillige Helfer/innen, um Bergbauern und Bergbäuerinnen bei

2017 haben 312 Bergbauern um freiwilli-

der Ernte, im Haushalt, bei der Betreuung

ge Helfer/innen angefragt. Beinahe 2.000

von Kindern sowie älteren und behinderten

Personen haben sich bereit erklärt, eine

ppe mit deiner Gru Mach auch du er mit od ) en hr Ja ab 16 (Jugendliche bei enleiter-Team deinem Grupp mit! TZ SA N EI ES einem TAG

KONTAKTIERE UNS JETZT!

Der VFA wird getragen von: Südtiroler Jugendring Young+Direct

Young+Active

Tel. +39 0471 999 309 info@bergbauernhilfe.it www.bergbauernhilfe.it

Südtiroler Jugendring Young+Direct

Young+Active

Erntedankfeier Vereins Freiwillige Arbeitseinsätze

Jahresbericht 2017 - Südtiroler Jugendring

Seite 35


WAS WIR TUN Jahresbericht 2017 - SĂźdtiroler Jugendring

Dienstleistungen Der Sßdtiroler Jugendring bietet als Dachorganisation seinen Mitgliedsverbänden Dienstleistungen an, die von Beratung (vgl. Seite 30) bis hin zum Materialverleih reichen.

Seite 36


Was wir tun | Dienstleistungen

Informationen zu Zeltlagerplätzen und Selbstversorgerhäusern Wo es in Südtirol Zeltlagerplätze und Selbstversorgerhäuser gibt, kann einfach und übersichtlich auf der SJR-Homepage in Erfahrung gebracht werden. Mehr unter www.jugendring.it/dienstleistungen/zeltlagerplaetze-selbstversorgerhaeuser

Verliehen werden: Auto

Faltzelte

Moderationsmaterial

Der Südtiroler Jugendring besitzt einen Ford

Der Südtiroler Jugendring hat auch vier grö-

Für die Moderation von Projekten, Klausuren

Galaxy, der von Kinder- und Jugendein-

ßere Zelte (als Dach für Präsentationsstän-

und Sitzungen stellt der Südtiroler Jugendring

richtungen ausgeliehen werden kann. Die ent-

de), die ebenso über die Geschäftsstelle aus-

Kinder- und Jugendorganisationen verschie-

sprechenden Verleihbestimmungen können

geliehen werden können. Die Außenmaße der

dene Hilfsmittel zur Verfügung. So können

beim Südtiroler Jugendring angefragt werden.

Zelte sind 3x3 bzw. 3x6m.

Pinnwände, Moderationskoffer und weitere

Außerdem besitzt der SJR einen kleinen

Materialien beim SJR ausgeliehen werden.

Transporter, der vor allem bei Partizipationsprojekten zum Einsatz kommt.

Wanderausstellung gegen Ausgrenzung Die mobile Ausstellung gegen Ausgrenzung wurde mit Jugendlichen partizipativ erarbeitet und kann kostenlos im Südtiroler Jugendring ausgeliehen werden. Die Wanderausstellung verdeutlicht, dass „wir für eine Gesellschaft sind, die nicht ausgrenzt“. Zusätzlich zur Ausstellung sind auch dreisprachige Broschüren zur Ausstellung erhältlich.

Jahresbericht 2017 - Südtiroler Jugendring

Seite 37


WAS WIR TUN

Netzwerkarbeit Die Kinder- und Jugendarbeit in Südtirol besteht neben den Kinder- und Jugendvereinen auch aus einem engmaschigen Netz vielfältiger freier Träger und Institutionen. Der SJR geht daher in seiner täglichen Arbeit Kooperationen mit Vertreter/innen unterschiedlicher Einrichtungen auf Orts- und Landesebene ein. Das Erreichen der gemeinsamen Ziele zum Wohle der Kinder und Jugendlichen steht stets im Mittelpunkt. Der SJR entsendet in die unterschiedlichen Arbeitsgruppen und Kooperationstreffen dabei je nach Bedarf entweder Ehrenamtliche oder hauptamtliche Mitarbeiter/innen.

In folgenden Gremien, Arbeitskreisen usw. ist auch der SJR mit dabei: Arbeitsgemeinschaft Partizipation - Die ARGE arbeitet im Auftrag der Landesjugendreferent/innen-Konferenz Österreichs. Es sind dort neben dem SJR für Südtirol alle österreichischen Landesjugendreferate, die Abteilung Jugendpolitik des Bundesministeriums für Jugend und die österreichische Bundesjugendvertretung sowie das bundesweite Netzwerk Offene Jugendarbeit und die österreichischen Jugendinfos vertreten.

Arbeitskreis Kinder- und Jugendrechte der Kinder- und Jugendanwaltschaft - In diesem Arbeitskreis, der unter der Federführung der Kinderund Jugendanwaltschaft steht, sind neben dem SJR Südtirols Katholische Jugend (SKJ), Katholische Jungschar Südtirols (KJS), Verein für Kinderspielplätze und Erholung (VKE), Weiß-Kreuz-Jugend (WKJ), die Kinderfreunde Südtirol und Unicef vertreten.

Netzwerk Gewalt und Gewaltprävention - Das Netzwerk setzt sich aus Trägern der Bildungs-, Beratungs-, Jugend- und Sozialarbeit zusammen. Ziel des Netzwerkes ist es, die Zusammenarbeit unter den Einrichtungen zu verstärken, bestehende Angebote auszubauen, die Bevölkerung für das Thema „Gewalt“ zu sensibilisieren sowie Strategien der Gewaltprävention weiter zu entwickeln.

Netzwerk für Partizipation in Südtirol - Im Netzwerk für Partizipation sammeln sich Menschen unterschiedlicher kultureller und sprachlicher Zugehörigkeit und beschäftigen sich überparteilich damit, eine gesellschaftliche Struktur für Partizipation in Politik, Wirtschaft und allen weiteren Bereichen des Lebens zu initiieren.

Familienbeirat - Der Südtiroler Jugendring hat eine Vertretung in den Familienbeirat entsendet, der von der Landesregierung für die Dauer der Legislaturperiode ernannt wird. Der Familienbeirat ist beratendes Organ der Landesregierung zu familienrelevanten Themen.

Landesbeobachtungsstelle fürs Ehrenamt - Die Landesbeobachtungsstelle für die ehrenamtliche Tätigkeit ist unter anderem dafür zuständig Aus- und Fortbildungsinitiativen für ehrenamtliche Mitarbeiter/innen vorzuschlagen, zu unterstützen und umzusetzen, Informationen über die ehrenamtliche Tätigkeit zu verbreiten, zur Förderung und Entwicklung der ehrenamtlichen Tätigkeit beizutragen und Vorschläge zur Förderung des freiwilligen Zivildienstes in Südtirol zu erarbeiten.

Netzwerk Jugendarbeit - Im Netzwerk Jugendarbeit sind die drei Dachverbände – SJR, Arbeitsgemeinschaft der Jugenddienste (AGJD) und Netzwerk der Jugendtreffs und –zentren (netz) - sowie das Jugendhaus Kassianeum vertreten. Es ist beim Amt für Jugendarbeit angesiedelt und dient dem Austausch von Ideen, Visionen, Perspektiven, Erfahrungen und Konzepten.

PIC (PraxisInterCultura) - Die PIC-group ist eine sprachgruppenübergreifende Arbeitsgruppe aus Vertreter/innen von Einrichtungen der Jugendarbeit in Südtirol, die sich zum Thema „interkulturelle Jugendarbeit“ austauscht.

Arbeitskreis Fortbildung im Jugendhaus Kassianeum - Die Kinder- und Jugendarbeit setzt auf Weiterbildung der hauptberuflichen und ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen. Dazu erstellt das Jugendhaus Kassianeum (JUKAS) jedes Jahr ein Bildungsprogramm – in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Fortbildung (AKF). Erhoben wird im AKF vor allem der Fortbildungsbedarf der Südtiroler Kinder- und Jugendarbeit. In diesem Arbeitskreis ist auch der SJR vertreten.

Arbeitsgruppe für Prävention von sexuellem Missbrauch und von Gewalt - Die Arbeitsgruppe unterstützt die Arbeit des Sachbereichs für Präventionsarbeit der Diözese, damit die Präventionsarbeit gezielt und professionell aufgebaut und die nötigen Maßnahmen in der Diözese durchgeführt werden können. Dadurch soll eine Kultur der Achtsamkeit sowie des Hinschauens und Hinhörens gefördert werden. Jahresbericht 2017 - Südtiroler Jugendring

Seite 38


Was wir tun | Netzwerkarbeit

Tagung zum Thema „demografischer Wandel“: ‘“Die neuen Alten und die Generation Smartphone‘ – Konflikt oder Chance im demografischen Wandel?“ Am 10. November 2017 fand im Rahmen des

an Fachleute, an Vertreter/innen aus Politik,

Handlungsempfehlungen für künftige politi-

Salons VitaPlus der Herbstmesse eine Tagung

Verwaltung, Sozialpartnerschaft, Verbänden

sche Weichenstellungen übergeben werden.

zum Thema „demografischer Wandel“ statt:

und Organisationen, Wissenschaft, Bildung

‘“Die neuen Alten und die Generation Smart-

und Medien.

Organisiert wurde die Veranstaltung von

phone‘ – Konflikt oder Chance im demografi-

Die Diskussionsergebnisse der Tagung wur-

dem Ressort Gesundheit, Sport, Soziales

schen Wandel?“. Mit am Podium war Kevin

den im Anschluss vom Institut für Regi-

und Arbeit der Autonomen Provinz Bozen

Hofer, SJR-Geschäftsführer. Die Tagung rich-

onalentwicklung

einem

in Kooperation mit Eurac Research, Messe

tete sich an die Südtiroler Gesellschaft, an

Dokument

wer-

Bozen, Südtiroler Jugendring und Südtiroler

interessierte Personen aller Altersgruppen,

den dem Südtiroler Landtag in Form von

der

EURAC

zusammengefasst

in und

Wirtschaftsring.

Work&Me Jakob Puff und Dennis Schönegger von der technischen Oberschule (TFO) Max Valier in Bozen waren die Sieger des Themenwettbewerbs „Work&Me“ 2017. In ihrem kreativen Wettbewerbsbeitrag sahen sie der RoboterZukunft gelassen entgegen. Am Ende werden die menschlichen Fähigkeiten den Ausschlag geben, auch in der digitalen Arbeitswelt, so ihre Botschaft. Den zweiten Preis holten sich Anna Vittur, Max Töchterle und Mirko Gazzetta stellvertretend für die 4B-WM der Wirtschaftsfachoberschule (WFO) Bozen. Das Projekt Work&Me wurde vom Arbeitsförderungsinstitut (AFI) in Zusammenarbeit mit dem Südtiroler Jugendring veranstaltet.

Jahresbericht 2017 - Südtiroler Jugendring

Seite 39


WAS WIR TUN

Partizipation Als Kompetenzzentrum für Kinder- und Jugendpartizipation setzen wir Impulse im Bereich der Partizipation und sind Werkstatt für Partizipation. In diesem Sinne entwickeln wir Konzepte und kreative Lösungswege und setzen diese mit effizienten Methoden um. Dabei bemühen wir uns auch um innovative Wege.

Wir entwickeln und moderieren Partizipationsprozesse für Gemeinden, Bildungseinrichtungen und all jene, die mit Kinder und Jugendlichen zu tun haben. Wie bieten Information und Beratung zum Thema „Kinder- und Jugendpartizipation“. Wir sensibilisieren für die Sinnhaftigkeit und den Nutzen von Kinder- und Jugendpartizipation.

Jahresbericht 2017 - Südtiroler Jugendring

Seite 40


Was wir tun | Fachstelle Partizipation

Beteiligungsprojekte 2017 Projekt „Recht auf Spiel“: Ein partizipatives Projekt in den Gemeinden Naturns, Lana, Tisens, Eppan In den Gemeinden Naturns, Lana, Tisens,

sind ein Interview mit Erwachsenen, die in

einer Enddokumentation zusammengefasst

Eppan sollen die Natur- und Erlebnisraum-

der jeweiligen Gemeinde mit Kindern und

und der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

qualitäten sowie das Spiel- und Freizeitver-

Jugendlichen arbeiten, sowie mit Kindern und

halten von Kindern und Jugendlichen erho-

Jugendlichen und Begehungen mit jeweils

Ziel der gesamten Analyse ist es, mit den

ben werden. Dazu wurde eine partizipative

Kindern und Jugendlichen deren Spiel- und

Erhebung der Ist-Situation mit Kindern und

Freizeitverhalten zu erheben. Es geht darum

Jugendlichen vorgenommen, die vom Verein

zu erfahren, welche Räume den Kindern und

für Kinderspielplätze und Erholung (VKE) in

Jugendlichen zur Verfügung stehen, zu hinter-

Kooperation mit dem Südtiroler Jugendring

fragen, wie „Spiel- und Aktionsräume“ gestal-

(SJR) und dessen Moderator/innen für Betei-

tet werden sollten und zu erkunden, welche

ligungsprozesse durchgeführt wurde – und

informellen Treffpunkte Jugendlichen zur Ver-

zum Teil noch wird.

fügung stehen.

Das Projekt besteht aus einer quantitativen

Die Durchführung dieses Projektes ist dank

Erhebung mittels Fragebogen in den Grund-

einer Gruppe Grund- und Mittelschüler der

der einzelnen Gemeinden und dem Amt für

und Mittelschulen sowie aus einer qualitati-

Gemeinde vorgesehen. Im Frühjahr 2018

Jugendarbeit ermöglicht worden.

ven Erhebung. Für die qualitative Erhebung

sollen die Erhebungen abgeschlossen und in

Mals: Jugendforum Am 23.09.2017 fand in Mals ein Jugendforum

wurde ein Teil der Ergebnisse in der Fußgän-

Das Jugendforum war das Herzstück der Ver-

für Jugendliche im Alter von 15 bis 20 Jahren

gerzone visualisiert und eine Art „Infostand“

anstaltung „#SelfieMals“, bei der es darum

statt. Ziel war die Erhebung der Bedürfnisse

eingerichtet. Moderiert wurde das Jugendfo-

ging junge Menschen einen Tag lang in den

Jugendlicher in Mals. Einerseits um entspre-

rum in Mals durch die SJR-Moderator/innen

Mittelpunkt von Mals zu stellen. Dieses Pro-

chende Maßnahmen erstellen zu können, die

Edith Haspinger, Kevin Hofer, Kathia Nocker.

jekt wurde in Zusammenarbeit mit dem

die Bedürfnisse der Jugendlichen befriedigen,

Begleitend dabei waren auch Andrea Gas-

Jugenddienst realisiert.

andererseits auch um gleich Arbeitsgruppen

ser und Manuela Ortler, die 2017 begonnen

von Jugendlichen für die Begleitung von die-

die Moderator/innen-Ausbildung begonnen

sen Bedürfnissen bilden zu können.

haben (vgl. dazu Seite 31).

Nach der Moderation des Jugendforums

Jahresbericht 2017 - Südtiroler Jugendring

Seite 41


Was wir tun | Fachstelle Partizipation

Moderation der Tagung „Kirchliche Kinder- und Jugendarbeit weiterdenken“ Am 18.11.2018 moderierten SJR-Moderator/innen im Kolpinghaus Bozen die Tagung „Kirchliche Kinder- und Jugendarbeit weiterdenken“ mit etwa 60 Teilnehmer/innen. Das Ziel der Tagung war die Auseinandersetzung mit den Ergebnissen der 2. Diözesansynode. Initiiert hat die Tagung die Arbeitsgruppe „Kirchliche Kinder- und Jugendarbeit weiterdenken“ bestehend aus AGJD (Arbeitsgemeinschaft der Jugenddienste), Südtirols Katholische Jugend (SKJ), Katholische Jungschar Südtirols (KJS) sowie Azione Cattolica Giovani. Basis für die inhaltliche Auseinandersetzung im Rahmen der Tagung waren die Ergebnisse bzw. Visionen der 2. Diözesansynode, die Kinder und Jugendliche betreffen. Hierfür wurde von der Arbeitsgruppe ein „Visionenkatalog“ die Kinder- und Jugendarbeit betreffend erstellt.

Jahresbericht 2017 - Südtiroler Jugendring

Seite 42


Was wir tun | Fachstelle Partizipation

Sitzung und Fachtagung der ARGE (Arbeitsgemeinschaft) Partizipation in Kärnten Vom 25. - 26. September 2017 fand in Kärn-

durch zwei Referate: Richard Kriesch hielt das

ten eine Fachtagung der ARGE (Arbeitsge-

Referat: „Neues internationales Forschungs-

meinschaft) Partizipation statt, an der auch

projekt ‚PARTISpace‘“ und Anu Pöyskö infor-

Zudem wurde über die ARGE Partizipation

Peter Grund, Leiter der Partizipationsstelle,

mierte zum Thema „Wohin entwickeln sich

am 21. Oktober 2017 in Kärnten ein Seminar

teilnahm. Das Ziel der Fachtagung war die

Online-Kulturen, was davon fördert/hindert

für Gemeindevertreter/innen (Bürgermeister/

Auseinandersetzung mit dem Thema, wie Kin-

Partizipation?“.

innen und Jugendreferent/innen) zum Thema

der und Jugendliche aus allen Gesellschafts-

Auch ging es um die Auswahl eines Schwer-

„Mitbestimmung im kommunalen Kontext“

schichten – daher auch Randgruppen - in

punktthemas für 2018. Es zeigt sich der

organisiert. Dieses wurde organisatorisch von

Beteiligungsprozesse involviert werden kön-

Wunsch

nach

Peter Grund mitunterstützt.

nen. Informiert wurden die Teilnehmer/innen

Thema

„ONLINE-Partizipation

Jahresbericht 2017 - Südtiroler Jugendring

echtem

Austausch

zum

OFFLINE-Partizipation“.

braucht

Seite 43


WAS WIR TUN Jahresbericht 2017 - Südtiroler Jugendring

Young+Direct Vertrauliche und kostenlose Beratung für junge Menschen Young+Direct ist die Jugendberatungsstelle, die seit 1992 als Dienst des Südtiroler Jugendrings südtirolweit tätig ist. Ein Fachteam aus Psychologen und Pädagoginnen steht zur Verfügung und bietet jungen Menschen vertrauliche und kostenlose Beratung an. Egal, um welche Fragen, Probleme oder Zweifel es geht, die Jugendberater/innen haben stets ein offenes Ohr und helfen bei der Informationssuche und in Krisenund Notsituationen schnell und unbürokratisch weiter.

Seite 44


Was wir tun | Jugendberatung

Die Jugendberatungsstelle zieht Bilanz über die Tätigkeit 2017 Das Jugendalter ist mit vielen Verände-

Young+Direct, 2017 war ihr Anteil mit 83

die Jugendlichen eine längerfristige Beglei-

rungen und Herausforderungen verbun-

Prozent so hoch wie noch nie.

tung brauchen.

den. Viele Südtiroler Jugendliche holen sich

Die wichtigste Altersgruppe war 2017 erneut

in dieser Phase Hilfe bei Young+Direct,

jene der 17- bis 18-Jährigen, wobei ihr Anteil

der Jugendberatungsstelle des Südtiroler

mit 37 Prozent diesmal ausgesprochen hoch

Jugendrings.

ausfällt. Der Anteil der 15- bis 16-Jährigen ist

Zum wiederholten Male lagen diese persönli-

mit 23 Prozent fast gleich geblieben. Hinge-

chen Themen auf Platz eins. Mit einem Anteil

1.727 Mal haben sich Südtirols Jugendliche

gen hat die Bedeutung der Altersgruppe der

von inzwischen 46 Prozent haben sie noch-

im Jahr 2017 an Young+Direct gewandt und

13- bis 14-Jährigen wesentlich abgenommen.

mal an Bedeutung zugenommen. Lebenskri-

um Unterstützung gebeten. Dabei wählten sie

Was die Sprache betrifft, so haben sich auch

sen, psychische Probleme, Trauer und Sui-

in acht von zehn Fällen eines der digitalen

2017 am öftesten Jugendliche deutscher

zidgedanken standen bei diesen Beratungen

Beratungsangebote: Im Online-Kummerkas-

Muttersprache bei Young+Direct gemeldet

ganz oben, gefolgt von mangelndem Selbst-

ten gingen 861 E-Mails ein, es gab 480 Bera-

(88 Prozent). Während der Anteil der Bera-

vertrauen, Selbstverletzendem Verhalten,

tungen auf WhatsApp und 16 Kontakte auf

tungen mit italienischsprachigen Jugendli-

Ängsten, Problemen mit dem eigenen Äuße-

Facebook. Über Skype wurde Young+Direct

chen mit 9 Prozent gleich geblieben ist, hat

ren, depressiven Verstimmungen, Einsamkeit.

nur vereinzelt kontaktiert.

sich jener der Beratungen mit ladinischsprachigen Jugendlichen etwas reduziert.

Die Themen

Das Thema Familie ist nochmal wichtiger geworden und lag mit 27 Prozent zum zwei-

144 Mal kamen Jugendliche für ein persönliches Gespräch in die Beratungsstelle nach

Wie im Vorjahr machten auch 2017 die Lang-

ten Mal in der Geschichte von Young+Direct

Bozen. Am Telefon kam es zu 216 Gesprä-

zeitberatungen gut die Hälfte der Beratun-

auf Platz zwei. Die Jugendlichen haben

chen.

gen aus. Das lässt sich auch diesmal mit dem

vor allem nachgefragt, was sie bei familiä-

inzwischen sehr hohen Anteil der so genann-

ren Spannungen tun können, die entstehen,

ten persönlichen Themen erklären, zu denen

wenn sie sich von den Eltern unverstanden

Es wenden sich vor allem Mädchen an

Jahresbericht 2017 - Südtiroler Jugendring

Seite 45


Was wir tun | Jugendberatung

fühlen oder wenn Eltern Verbote ausspre-

Thema Sucht. Nach wie vor ging es beim

kamen Präsentationen von Young+Direct

chen bzw. Regeln bestimmen. Auch Proble-

Thema Sexualität in erster Linie um Fra-

in Schulklassen sowie mehrere Infostands,

me und Konflikte zwischen anderen Famili-

gen und Unsicherheiten rund um die Aufklä-

Referate und Diskussionsrunden.

enmitgliedern, zum Beispiel die Trennung der

rung, Schwangerschaft, Verhütung sowie um

Eltern, Suchtprobleme oder Krankheiten von

sexuelle Praktiken und das „erste Mal“. Beim

Die Vernetzung und der Austausch mit ande-

Geschwistern oder Eltern, belasteten viele

Thema Sucht ging es in erster Linie um ein

ren öffentlichen und privaten Organisati-

Jugendliche. In vielen Beratungen ging es

ungesundes Essverhalten bzw. um Essstö-

onen im Jugend- und Sozialbereich waren

zudem um Vernachlässigung und Gleichgül-

rungen.

auch 2017 ein wichtiger Teil der Arbeit von

tigkeit vonseiten der Eltern.

Young+Direct. Das Team hat unter anderem Immer wieder hervorgehoben werden soll das

mit der Kinder- und Jugendneuropsychiatrie,

Mit einem deutlichen Abstand lag auf Platz

Thema Gewalt: über die persönliche Erfah-

verschiedenen Sozialdiensten, Psychologi-

drei mit 17 Prozent das Thema Partner-

rung von Gewalt zu reden, ist sehr schwie-

schen Diensten und Familienberatungsstel-

schaft/Liebe. In diesem Zusammenhang

rig, egal, ob es um körperliche, psychische

len, sowie mit der Familienagentur des Lan-

kamen am häufigsten die Verliebtheit, der

oder sexuelle Gewalt geht. Aber auch 2017

des, der Sozialgenossenschaft EOS und der

Wunsch nach einer festen Freundin bzw.

haben es manche Jugendliche geschafft,

Kinder- und Jugendanwaltschaft zusammen-

einem festen Freund, aber auch Liebeskum-

diese Hürde zu überwinden. Mehr als 100

gearbeitet.

mer sowie Beziehungskonflikte und Trennung

Mal haben sie das vertrauliche Angebot von

zur Sprache.

Young+Direct genutzt, um sich diesbezüglich

Vertreten war Young+Direct auch in ver-

Hilfe zu holen.

schiedenen Arbeitsgruppen, beispielsweise

Auf Platz vier und fünf lagen mit jeweils 14 Prozent die Themen Freunde sowie Schule/Ausbildung. Während es beim Thema

im „Netzwerk Gewalt und Gewaltprävention“

Young+Direct unterwegs und vernetzt

des Forum Prävention, in der Arbeitsgruppe „Prävention von sexuellem Missbrauch

Freunde vorwiegend um Streit, Eifersucht

und Gewalt“ der Diözese Bozen-Brixen,

und Konkurrenz zwischen den Jugendlichen

in der Arbeitsgruppe „PIC – PraxisInterCul-

ging, waren beim Thema le/Arbeit

Schu-

tura“, im Arbeitskreis „Kinderrechte“

Überforde-

der Kinder- und Jugendanwaltschaft,

rung und Leistungs-

dem

druck am häufigsten Thema, und in diesem Zusammenhang

Netzwerk

Suzidprävention

der Caritas, der Arbeitsgruppe „Gesellschaft und ihre Kinder“

stand

in Bruneck und dem Institutionel-

oft auch die Frage nach

len Arbeitstisch „Sexuelle Gewalt an Kindern 2017 war

einem Schulwechsel im das

Raum. Ausgrenzung, Spott und

Mal

Mobbing bereiteten den Jugendlichen eben-

Team im

132

und Jugendlichen des Amtes für Kinder- und Jugendschutz und soziale Inklusion.

Außen-

dienst unterwegs. In 68

falls große Probleme.

Workshops an Schulen wurWeit nach hinten gerückt sind inzwischen

d e n

die Beratungen zum Thema Sexualität. Mit

Liebe, Freundschaft, Sexualität vertieft sowie

mit den Jugendlichen die Themen

11 Prozent Anteil lagen sie 2017 auf Platz

der sichere Umgang mit dem Internet bzw. den

sechs, gleichauf mit den Beratungen zum

Social Media besprochen und geübt. Hinzu

Workshop Angebote Mobbing / Bullying

Freundschaft, Liebe, Sexualität

Präsentation von Young+Direct

Jahresbericht 2017 - Südtiroler Jugendring

Ich im Web 2.0

Seite 46


Was wir tun | Jugendberatung

ASTAT Jugendstudie 2016 In

Zusammenarbeit

mit

Vertreter/innen

seitens des ASTAT begleitet. Die Ergebnisse

der Jugendarbeit haben sich der Süd-

dieses Kapitels wurden im Rahmen der allge-

tiroler Jugendring und seine Fachstelle

meinen Vorstellung der Jugendstudie am 11.

Young+Direct an der Überarbeitung und Ver-

Oktober 2017 präsentiert.

Young+Direct bietet •

Beratung am Telefon, per E-Mail, WhatsApp, Facebook, Skype und im persönlichen Gespräch

Vorträge und Workshops zu Jugendthemen in Schulen, Heimen, Jugendgruppen, Vereinen,…

Präventionsarbeit

Informationsbroschüren für Jugendliche (info@boys.bz, info!girls, Lollipop – Rund ums Essverhalten)

Vernetzung mit anderen Einrichtungen (Kinder- und Jugendpsychiatrie, Kinder- und Jugendanwaltschaft, Sozialdienste, Jugendgericht,…)

besserung des Fragenkatalogs zur Erhebung der ASTAT Jugendstudie 2016 beteiligt. Primäres diesbezügliches Ziel war es sowohl die Themen als auch die entsprechenden Fragen so zu überarbeiten und zu formulieren, dass sie möglichst neutral und offen waren und all jene Bereiche abdecken, die den Vertreter/ innen der Jugendarbeit sinnvoll und wichtig erschienen. Zudem hat Young+Direct auch die Verschriftlichung des Kapitels „Liebe und Sexualität “

Young+Direct Pressekonferenz 2017

Facebook: Young+Direct Beratung Consulenza WhatsApp: 3450817056 Skype: young.direct Weiterhin aktuell sind natürlich das Jugendtelefon unter 8400 36366, die E-Mail-Beratung unter online@young-direct.it oder unter www.young-direct.it und das persönliche Gespräch in der Andreas-Hofer-Straße 36 in Bozen (0471 060420).

Aktuelle Zahlen 2017… Detaillierte Zahlen und Diagramme gibt’s in der gesonderten Jahresstatistik von Young+Direct. Jahresbericht 2017 - Südtiroler Jugendring

Seite 47


5‰ für die Kinder- und Jugendarbeit

Leisten auch Sie Ihren Beitrag für die Kinder- und Jugendarbeit. Alles was Sie dafür machen müssen, ist die Steuernummer des Südtiroler Jugendrings im dafür vorgesehenen Feld der Steuererklärung einzutragen:

80017320211

Danke

Wir danken unseren Unterstützern

Ein Dank an die Gemeinden Bozen Marling Mölten Tramin

Rodeneck Gais Bruneck Meran

Profile for Jugendring

Jahresbericht 2017  

Mit dem Jahresbericht 2017 des Südtiroler Jugendringes (SJR) möchten wir über unsere zahlreichen Aktivitäten im vergangenen Jahr informieren...

Jahresbericht 2017  

Mit dem Jahresbericht 2017 des Südtiroler Jugendringes (SJR) möchten wir über unsere zahlreichen Aktivitäten im vergangenen Jahr informieren...

Advertisement