Page 124

16 Der Plan für die Umbaumaßnahmen im 1. Stock, 20. Jänner 1933.

Die Abschlüsse mit den einzelnen Handwerkern möchte ich aber jetzt schon treffen, da dies aus wirtschaftlichen Gründen für uns günstiger ist als im Frühjahr. Für diesen Zweck müsste ich eben sofort die ganzen Offertausschreibungen machen. Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen vorläufig bestens gedient zu haben, sehe Ihrer weiteren Nachricht mit Interesse entgegen und verbleibe, stets gerne für Sie beschäftigt – Hochachtend: Beh. aut. Zivilarchitekt Anton Valentin, Wien IX, Boltzmanngasse 15, Telefon A 11-1-85“ Dem Schreiben beigeschlossen ist eine Kostenrechnung über Baumeisterarbeiten in der Höhe von S 4.600, Zimmermannsarbeiten im Wert von S 700, Spenglerarbeiten um S 200, Tischlerarbeiten für S 3.150, Schlosserarbeiten für S 950, Glaserarbeiten für S 180, Anstreicherarbeiten für S 600, Malerarbeiten für 122

S 250, Wasserinstallationen um S 200, elektrische Installationen um S 720, Zentralheizung für S 1.900 und diverse Kosten wie Klärgrube und Einfriedung um S 650. Insgesamt beläuft sich die Kostenschätzung für den Ausbau des gesamten Hauses also auf S 16.400. Wieweit Valentin die Bauarbeiten betreute und eventuell auch das Haus möblierte, bleibt unentdeckt. Nach Aussagen von Waltraud Straßmayr war das Haus ihrer Großmutter außergewöhnlich schön im Art Deco Stil möbliert. Während Valentin Therese Moser bezüglich des Hauses Weinzierlweg 10 beriet, war er gleichzeitig auch im Stammhaus der Familie Moser in der Manker Straße 4 beschäftigt, um für das frisch verheiratete Paar Adele, genannt Deli, und Hans Moser eine Bauernstube zu planen. Einer der drei Pläne stammt vom 13. Juni 1933

Anton Valentin - Bauten und Bauherren  

Anton Valentin - Bauten und Bauherren

Anton Valentin - Bauten und Bauherren  

Anton Valentin - Bauten und Bauherren

Advertisement