Page 1

Ausgabe 3/2010

MAGAZIN

Das Kundenmagazin der WEMAG Unternehmensgruppe

Hier spielt die Musik

Festspiele und WEMAG fördern musikalische Talente

Die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern haben im September ihre 20. Saison erfolgreich beendet. 129 klassische Konzerte in über 90 regionalen Spielstätten bereicherten während der Sommermonate in unserem Land erneut das kulturelle Leben auf höchstem Niveau. Möglich war dies durch die Unterstützung namhafter Seite 3 Sponsoren wie der WEMAG.

Wechseln bevor es kalt wird

Rekordinvestition ins Verteilnetz

Tolle Resonanz beim Fotowettbewerb

Den Sommer nutzten mehr als 17.000 Gasverbraucher aus dem Norden, um zur WEMAG zu wechseln. Doch auch im Herbst lohnt sich ein Anbieterwechsel – besonders für Kunden in der Grund- oder Ersatzversorgung. Doppelt sparen können Sie weiterhin mit der Aktion „Kunden werben Kunden“.

Die WEMAG wird im laufenden Jahr etwa 47,5 Mio. Euro in ihr Verteilnetz investieren. Schwerpunkt bilden Maßnahmen zum Anschluss und der Unterstützung der zahlreich errichteten Ökokraftwerke. Mehr als 2.000 Anlagen speisen den aus Sonne, Wind und Biomasse gewonnenen Strom ins WEMAGNetz ein.

Mehr als 100 Bild-Einsendungen erreichten unsere Redaktion für die zweite Runde des Fotowettbewerbs. Viele schickten schöne Naturmotive unserer Region – viel zu schade, um sie der Öffentlichkeit vorzuenthalten. Was nun mit den tollen Bildern passieren soll, lesen Sie auf…

Seite 5

Seite 7

Seite 8

Service-Telefon 0385 . 755-2755 Montag - Freitag 7.30 – 19.30 Uhr · Störungsannahme 0385 . 755-111


editorial

Seite 2

3/2010

Sehr geehrte Leserinnen und Leser, mit dem schnellen Abschied des Sommers verändert sich vor allem das Landschaftsbild in unserer Region. Die Tage werden spürbar kürzer, die Blätter an den Bäumen verlieren ihr kräftiges Grün. Nach und nach dominieren bunte Farben – für die Fotografen ein begehrtes Naturschauspiel. Für die Landwirte dagegen ist jetzt die Zeit gekommen, die Ernte einzufahren, aber auch die Saat für das neue Jahr in die Erde zu bringen. Genau wie die Landwirte schon an das nächste Jahr denken, sollten sich jetzt auch die jungen Menschen Gedanken über ihre Zukunft machen, die 2011 ihre Ausbildung beginnen möchten.   Eine ideale Möglichkeit, Informationen aus erster Hand zu bekommen,

Die Gewinner der vorigen Ausgabe Gewinnspiel „WEMAG-Wundertüten“: Renate Krüger, Plattenburg Lisa Hopp, Schwerin Emma Ohland, Güstrow Gewinnspiel „Kletterwald“: Jonas Becker, Malliß Vanessa Tielebier, Sternberg Jörg Hübner, Groß Krams Gewinnspiel „WEMAG-Fußball“: Yasmin Geßner, Raddingsdorf Hannes Jaenicke, Groß Laasch Lucas Weste, Lenzen Elbe

ist unser Azubitag am 9. Oktober. Als Ansprechpartner stehen dann Auszubildende aller Berufsgruppen und Lehrjahre zur Verfügung. Mit dem demografischen Wandel verändert sich auch das Potenzial an Fachkräften. Deshalb setzt die WEMAG auf die eigene Berufsausbildung und wird damit nicht zuletzt ihrer sozialen Verantwortung für die Region gerecht. Zum 1. September konnten in der WEMAG Unternehmensgruppe zwölf neue Auszubildende in das Berufsleben starten. Als verlässlicher Partner bietet das Unternehmen jedes Jahr jungen Menschen eine Ausbildung mit beruflichen Perspektiven: Das zeigen unsere drei Bachelor-Absolventinnen, die vor einigen Tagen ihre Zeugnisse bekommen haben.

Da sie erstklassige Prüfungsergebnisse vorweisen konnten, sind sie von der WEMAG zunächst für ein Jahr in verschiedenen Abteilungen übernommen worden. Den neuen Kollegen wünschen wir einen guten Start ins Berufsleben und allen Lesern viel Freude mit dem WEMAG-Magazin. 

Ihr Redaktionsteam

Ein Sommer mit Fußball und Grillpartys WEMAG verloste Teilnahme an Fußball-Ferienschule und schmackhafte Grillpakete Die FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika hat dem Fußballsport in Deutschland einen frischen Kick verpasst. Das spürte auch der Landesfußballverband MecklenburgVorpommern, der wie jedes Jahr auch in diesem Sommer an 22 Standorten im Land eine Talent-Ferienschule durchgeführt hat.   Einen der begehrten Plätze im Feriendorf Schwerin-Mueß hat die WEMAG für den Jungen freigehalten, der die richtige Antwort auf die Preisfrage im Kundenmagazin wusste,

Gewinnspiel „Grillpakete“: 1. Platz: Martin Koslowski, Krumbeck 2. Platz: Regina Diederich Balow 3. Platz: Herbert Schwittay, Bad Wilsnack

Herzlichen Glückwunsch! impressum Ulfert Husmann, Geschäftsführer der Schweriner Fleischwaren GmbH (2.v.l.), und Redaktionsleiter Jost Broichmann (re.) überreichen den glücklichen Siegern des Gewinnspiels die Preise.

Kundenmagazin der WEMAG AG Herausgeber:

WEMAG AG, Redaktion WEMAG-Magazin

Postfach 11 04 54 · 19004 Schwerin

Tel. 0385 . 755-2289

Fax 0385 . 755-2373

Internet:

www.wemag.com

E-Mail:

magazin@wemag.com

Redaktion: Jost Broichmann (Ltg.), Heike Danker, Frank Dumontie, Katja Juhnke, Sebastian Kosog, Melanie Lemke, Stephan Rudolph-Kramer, Jenny Wiemeyer Fotos: Stephan Rudolph-Kramer, Jost Broichmann, büro v.i.p., WEMAG Gestaltung:

büro v.i.p. (www.buero-vip.de)

Druck & Verteilung: Zeitungsverlag Schwerin GmbH & Co. KG Die Redaktion behält sich das Recht der auszugsweisen Wiedergabe von Zuschriften vor. Veröffentlichungen müssen nicht mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen. Für unaufgefordert eingesandte Artikel, Bilder und Zeichnungen übernehmen wir keine Gewähr. Abdrucke, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher Genehmigung der Redaktion. Kundencenter: 19053 Schwerin, Mecklenburgstraße 32

18273 Güstrow, Pferdemarkt 26

Jonas Carmon hat beim Preisausschreiben im WEMAG-Kundenmagazin die Teilnahme an der Talent-Ferienschule für Fußballer in Schwerin-Mueß gewonnen.

wer beim WEMAG-Fotoshooting für die Sommerkampagne „Weltmeister 2018“ posiert hat. Per Los fiel die Entscheidung auf Jonas Carmon, der in Hagenow in die 5. Klasse geht. Fußball spielt er schon einige Jahre beim SC AWO Hagenow – entweder im Mittelfeld oder in der Abwehr. Dass er an der Talent-Ferienschule teilnehmen konnte, freute ihn besonders. Hier hat der begeisterte Fußballer aufregende und abwechslungsreiche Ferientage verbracht sowie neue Freunde kennen gelernt.   Auch die Gewinner des Preisrätsels im vorigen Kundenmagazin hatten ihren Spaß - bei ausgelassenen Grillpartys. Für die Verpflegung sorgte

Servicetelefon 0385 . 755-2755 · Mo – Fr 7.30 – 19.30 Uhr

Ulfert Husmann. Der Geschäftsführer der Schweriner Fleischwaren stiftete leckere Produkte aus seinem Sortiment. Elwira Koslowski aus Krumbeck, einer kleinen Gemeinde südwestlich von Schwerin, durfte ein riesiges Fleisch- und Wurstpaket für 30 Personen mit nach Hause nehmen. Regina Diederich aus Balow bei Grabow konnte als Zweitplatzierte Grillgut für 20 Personen einpacken. Über Käsekrakauer, Schweriner Drachenbratwurst sowie unterschiedlich marinierte Kammsteaks freute sich Herbert Schwittay aus Bad Wilsnack in der Prignitz. Er feierte mit zehn Freunden in einer Gaststätte und ließ dort grillen. 


aktuell

3/2010

Mehr als nur schöne Musik WEMAG unterstützt mit Festspielen Förderung von Nachwuchs, Region und Kultur

Seite 3 IN DIESER AUSGABE aktuell Vom Trainee zum Vorstand 

Als Klassik-Musik-Festival sind die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Mit jährlich mehr als 100 Konzerten an fast ebenso vielen außergewöhnlichen Spielorten wie backsteingotischen Kirchen, Schlössern und Gütern sind sie die drittgrößte Veranstaltungsreihe dieser Art und locken unzählige Gäste ins Land. Ohne die Unterstützung von Sponsoren und Förderern wäre eine Veranstaltungsreihe in der Größenordnung kaum möglich.   Seit mehr als zehn Jahren reiht sich die WEMAG in die Riege der Unterstützer ein – auch zum Wohle des musikalischen Nachwuchses: In der Programmreihe „Junge Elite“ treten jedes Jahr international vielversprechende junge Künstler auf und erhalten so eine professionelle und international bekannte Plattform.

Klimaschutz mal anders Darüber hinaus unterstützte die WEMAG das diesjährige „Tu was“-Konzert von Daniel Hope in Ulrichshusen. Mit der Aktion brachte der Künstler einen musikalischen Beitrag zum Klimaschutz: Die Benefizveranstaltung wurde klimafreundlich durchgeführt, um nur geringe CO2-Emissionen zu verursachen. Die WEMAG übernahm die Kosten für die rechnerische CO2-

Thomas Pätzold ist seit September technischer Vorstand der WEMAG. Er begann seine Karriere 1994 direkt nach dem Studium.

Ratgeber Dynamik in der EEG-Umlage 

5

Vorbereitung auf die Heizperiode 

5

Was steckt hinter der Abkürzung und welche Auswirkung hat sie auf den Strompreis? Warum Sie Ihren Erdgas-Vertrag jetzt noch prüfen und die Heizung warten lassen sollten, erklärt der Ratgeber.

Stromversorgung 72.000 Gäste kamen in diesem Sommer zu den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern Neutralisierung, indem sie mit WaldAktien Aufforstungsmaßnahmen im Klimawald Golchen bezahlte. Die Begrünung von 600 Quadratmetern Mischwald wurde auf diesem Wege finanziert.   Mit diesen außergewöhnlichen Aktionen setzen die Festspiele Akzente ihrer sonst schon hochwertigen kulturellen Arbeit. Daher freut sich die WEMAG, auch zukünftig als Partner des bekannten Klassik-Musik-Festivals zu agieren. 

Verlosung Unterstützen Sie die Aufforstung des Klimawaldes in Golchen. Wir verlosen dazu 5x3 Waldaktien. Senden Sie uns eine Postkarte oder eine E-Mail an: magazin@wemag.com. Adresse: WEMAG AG, WEMAG-Magazin Kennwort „Festspiele“ Postfach 11 04 54, 19004 Schwerin Einsendeschluss ist der 30. Oktober 2010. Bitte Adresse angeben und wenn möglich die Telefonnummer. 

(Der Rechtsweg ist ausgeschlossen)

Ein Netz – zwei Aufgaben

6

100 Jahre hatte das Stromnetz eine Haupt­ aufgabe. Seitdem unzählige Ökokraftwerke am Netz hängen, eine weitere.

Windrichtung beim Drachensteigen beachten 

6 Die windreiche Jahreszeit lädt Kinder und Eltern zum Drachensteigen ein. Was gibt es dabei zu beachten?

Trafostationen versprühen neuen  Charme 

7

Hochspannungsleitungen gehen  in Betrieb 

7

Seit vielen Jahren verschönert die WEMAG Trafostationen in den Gemeinden. Die 66. mit Graffiti verzierte Station wurde in diesem Herbst fertig.

In diesem Sommer konnte die WEMAG zwei wichtige 110-kV-Projekte abschließen.

MeLa 2010: Stromprodukte der WEMAG voll im grünen Bereich Die 20. MeLa hat ihrem Ruf als Fachmesse im Jubiläumsjahr alle Ehre gemacht. Für die WEMAG war es bereits der 15. Auftritt in Mühlengeez. Wie im Vorjahr gab es wieder eine große Publikumsresonanz im WEMAG-Zelt. Viele Besucher erkundigten sich über die Möglichkeiten der Gaslieferung oder die zertifizierten ökologischen Stromprodukte. Als Novum gab es in diesem Jahr auf dem Messestand die kostenfreie Beratung zum Energiesparen in Haus und Wohnung durch einen unabhängigen Experten. Beim Gewinnspiel lockten als Preise Hausanalysen, bei denen der Energiespar­ experte die ausgelosten Gewinner besucht, um gemeinsam das Haus energietechnisch auf den Prüfstand zu stellen.   Traditionell traf sich der Landesbauernverband mit den Vertretern der Kreisbauernverbände und den

4

EngageMent Von der Cocktailmaschine zur  Trafostation 

8

Warum ein erfolgreicher Jungforscher den Sommer bei der WEMAG verbrachte.

REGIONAL Immer schön flockig bleiben mit Avena Cerealien 

9

Und wieder rollt der Ball 

9

Gesunde Haferflocken und Müslis aus Karstädt erobern die Regale. Auch in der kommenden Saison unterstützt die WEMAG den Landesfußballverband MV.

BERUF UND FAMILIE Duales Studium bei der WEMAG  10 Ein BWL-Studium mit einer kaufmännischen Ausbildung zu kombinieren, lohnt sich. Zusätzliche Qualifikation gibt’s bei Auslandssemestern. Energiesparen steht hoch im Kurs, das zeigte das Interesse am Gewinnspiel. Geschäftskundenbetreuern zum Gedankenaustausch auf dem WEMAGStand. Vorstandsmitglied Caspar Baumgart informierte die Verbands-

mitglieder über das aktuelle Geschehen auf dem Energiemarkt und gab einen kurzen Ausblick zu den geplanten Investitionen der WEMAG. 

Wie funktioniert eigentlich…? 

Warum warmes Wasser aus der Erde sprudelt und zum Heizen genutzt werden kann.

Internet www.wemag.com

11


aktuell

Seite 4

3/2010

Vom Trainee zum Vorstand Neuer technischer Vorstand kennt die WEMAG seit mehr als 16 Jahren Thomas Pätzold ist seit dem 1. September technischer Vorstand der WEMAG. Er folgt auf Dr. Andreas Cerbe, der zurück zum Vattenfall-Konzern wechselte. Zum ersten Mal rückt damit ein ehemaliger Mitarbeiter an die Spitze des Energieversorgers auf. Zuvor war Pätzold Geschäftsführer der WEMAG Netz GmbH. Für den Aufsichtsrat, der die WEMAG-Inhaber vertritt, war er die erste Wahl. „Wir freuen uns, mit Thomas Pätzold einen technischen Vorstand direkt aus dem Unternehmen zu bestellen“, sagte der Aufsichtsratsvorsitzende Ewald Woste anlässlich der Ernennung Pätzolds. „Er besitzt durch seine langjährige Tätigkeit exzellente Kenntnisse des Energiemarkts, der Region und aller Unternehmensbereiche“, unterstrich Wos­te die Entscheidung.   Der 1968 in Wolfen geborene Thomas Pätzold ist seit 1994 bei der WEMAG. Nach seinem Studium zum Diplomingenieur für Elektrotechnik begann er seine Karriere mit einem Trainee-Programm des Schweriner Energieversorgers. Mit diesen Ausbildungsprogrammen bereiten Unternehmen Berufseinsteiger auf ihre möglichen Führungsaufgaben vor. Dabei werden die Trainees in verschiedenen

Abteilungen eingesetzt und lernen viele Bereiche des Unternehmens kennen. Diesem Prinzip folgte Thomas Pätzold auch nach seiner Trainee-Zeit. Nach Zwischenstationen, unter anderem als Technik-Referent und Mitarbeiter Preis­bildung,

übernahm er 1998 die Leitung der Abteilung Energiebeschaffung und Marketing. Von 2002 bis Ende 2006 leitete er die Abteilung „Asset Management“, die für Investitionsplanung und Netzkundenbetreuung zuständig war.

Thomas Pätzold (l.) und Caspar Baumgart (r.) leiten künftig die WEMAG gemeinsam.

Mit der Ausgliederung des Netzbetriebs in ein eigenständiges Unternehmen übernahm er 2007 die Geschäftsführung der WEMAG Netz GmbH. Darüber hinaus leitete Thomas Pätzold als Geschäftsführer zwischen 2000 und 2005 das Tochterunternehmen e.dat GmbH.   „In den vergangenen 16 Jahren konnte ich bei der WEMAG in den relevanten Bereichen Vertrieb und Netzbetrieb Erfahrungen sammeln und dabei auch für die Unternehmensentwicklung wichtige Impulse setzen“, bilanzierte der neue technische Vorstand seine bisherige Tätigkeit. Künftig wird er zusammen mit dem kaufmännischen Vorstand Caspar Baumgart die WEMAG AG leiten. „Wir werden gemeinsam mit unseren Anteilseignern für die Kommunen und die Region wichtige Aktivitäten entwickeln und so die Unternehmensentwicklung vorantreiben“, prognostiziert Pätzold mit Hinblick auf die aktuellen Investitionen in das Verteilnetz und die geplanten Ökokraftwerke der WEMAG.   Nach dem Ausscheiden von Thomas Pätzold aus der Geschäftsführung der WEMAG Netz GmbH übernahm Mario Ehrich dessen Funktion.

Fahrbare Leiter löste fast Alarm aus WEMAG historisch – eine spannende Zeit liegt hinter uns In den vergangenen 20 Jahren haben viele Mitarbeiter dazu beigetragen, dass sich die WEMAG zu einem modernen Energieunternehmen entwickelt hat, das bundesweit Kunden mit Strom und Gas versorgt. Zu ihnen gehört auch Alwin Tügel, der zu DDR-Zeiten in einem Braunkohlebetrieb Elektromonteur gelernt und 1977 bei der WEMAG als Betriebsmonteur im Meisterbereich Hagenow begonnen hat.   Ein Jahr später war er bereits Obermonteur und ab 1979 als Meister eingesetzt. Zwischenzeitlich absolvierte Tügel noch erfolgreich das Fernstudium zum Ingenieur für Automatisierung in Hennigsdorf. Da es im Netzgebiet überwiegend Freileitungen gab, war zu DDR-Zeiten die Zahl der Störungen sehr hoch.

Vorfall am Grenzzaun „An eine Episode kann ich mich noch gut erinnern: Zum Beheben einer Störung in der Nähe des Grenzzauns benötigten wir auch eine fahrbare Anhängeleiter und mussten zudem einen speziellen Passierschein besitzen. Um am nächsten Tag schneller wieder vor Ort zu sein, ließen wir die Anhängeleiter auf einem Bauernhof

stehen. Das löste bei den Grenzsoldaten fast einen Alarm aus – um mögliche Fluchtversuche zu vereiteln, zogen sie die Leiter mit ihrem Fahrzeug schnell wieder auf die andere Seite des Schlagbaums“, berichtet Alwin Tügel, dessen Stärken auch im Koordinieren und Organisieren liegen. Als Mitglied des Runden Tisches 1990 war er mit dabei, als über die Umgestaltung des Unternehmens beraten wurde. „Ich wollte etwas verändern“, meint Tügel.   Auch 1991 war für ihn ein besonders spannendes Jahr. „Damals sind die technischen Anlagen im Netzgebiet registriert worden und die alten DDR-Stromlieferverträge wurden auf neue Verträge umgestellt. Damit begann unsere eigentliche Kundenbetreuung“, erinnert sich der 59-Jährige. In den drei Energieversorgungsbetrieben Schwerin, Ludwigslust und Güstrow wurden die Bereiche Vertrieb und Netz gebildet.   Als Gruppenleiter für Ludwigslust war Tügel für das technische Anschlusswesen sowie die Tarife und Kundenverträge zuständig. Pro Jahr wurden etwa 8.000 Hausanschlüsse und diverse 20-kV-Anschlüsse allein in seinem Bereich registriert.

Anfang der 1980er Jahre standen Bereichsversammlungen im Kulturraum des Umspannwerkes Hagenow regelmäßig auf dem Plan. Mit dabei auch Alwin Tügel (2.v.l.). In dieser Funktion bearbeitete er unter anderem die Ansiedlung der Papierfabrik Neu Kaliß sowie die Erweiterung des Danone-Werkes und der Mecklenburger Kartoffelveredlung in Hagenow. Auch ein Verkehrsprojekt Deutsche Einheit steht in seinen Büchern: So verhandelte er mit der Deutschen Bahn für die Strecke Hamburg - Berlin die Verträge für das Kreuzen

Servicetelefon 0385 . 755-2755 · Mo – Fr 7.30 – 19.30 Uhr

der Freileitungen mit den Bahngleisen. Daraus entstanden später die Stromlieferverträge mit der Deutschen Bahn AG in den neuen Bundesländern. Seit einigen Jahren ist Alwin Tügel Teamleiter für den Großkundenvertrieb und mit seinem Team für den Abschluss von Stromlieferverträgen mit strukturierter Beschaffung zuständig.


Ratgeber

3/2010

Seite 5

Dynamik in der EEG-Umlage

Michael Hillmann verdeutlicht die Faktoren der EEG-Umlage. Spätestens seit der Diskussion um die Kürzung der Solarförderung ist die „EEGUmlage“ in aller Munde. Was dieser Begriff bedeutet und wie sich die Umlage künftig entwickeln könnte, erklärt Michael Hillmann – Leiter Energieeinkauf und Marketing – im Interview. Die EEG-Umlage ist seit Jahren Bestandteil der Stromrechnung. Was verbirgt sich dahinter genau? Hillmann: Mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz, kurz EEG, setzt der Gesetzgeber einen Rahmen für den langfristigen

Gewerbekunden können einfach online Strom ordern Die WEMAG hat ihr bundesweites Ökostromangebot wemio.de für Gewerbekunden erweitert, um für diese Kunden die Strombeschaffung einfacher und transparenter zu gestalten.   Im Internet erhalten Gewerbetreibende nun mit wenigen Klicks ein individuelles Stromangebot zu tagesaktuellen Preisen. Bequem vom Büro aus wird das Angebot je nach Standort und Branche des Gewerbebetriebes sowie Bindefrist und Laufzeit sekundenschnell erstellt.   Im Online-Kundenbereich lassen sich dann innerhalb der Bindefristen beliebig viele Angebote verwalten, ändern oder für den Vertragsabschluss als PDF-Ausdruck auf dem klassischen, rechtssicheren Weg per Post oder Fax an den Stromversorger übermitteln. Der aktuelle Vertragsstatus kann jederzeit online verfolgt werden.   Weiterer Vorteil neben einfacher Beschaffung und günstigen Konditionen sind Imageaspekte „Viele Gewerbetreibende werben damit, dass sie ihr Unternehmen mit grünem Strom versorgen“, bestätigt Verkaufsleiter Raymond See. Ihr Angebot erhalten sie unter www.wemio.de/gewerbe

Umbau der Stromerzeugung – weg von Kohle und Atom hin zu Sonne, Wind, Wasser, Geothermie und Biomasse. Damit soll ein wesentlicher Beitrag zur Erreichung der Klimaschutzziele für die Bundesrepublik geleistet werden. Das EEG regelt u. a. die garantierte Vergütung von Strom aus Kraftwerken auf Basis erneuerbarer Energien. Die Einspeisevergütung dient der Förderung von EEG-Anlagen und liegt damit über den Stromerzeugungskosten herkömmlicher Kraftwerke. Zur Verrechnung dieser Mehrkosten an die Stromkunden wird die EEG-Umlage verwendet. In unserer Region gibt es besonders viele Windparks und Biogasanlagen, die an das WEMAG-Netz angeschlossen sind, auch sieht man immer mehr Photovoltaikanlagen auf den Hausdächern. Zahlen die WEMAGKunden deshalb eine besonders hohe EEG-Umlage? Hillmann: Nein, definitiv nicht. Im Erneuerbare-Energien-Gesetz ist seit der Neufassung ab dem Jahr 2010 eine bundesweit einheitliche EEG-Umlage geregelt, die alle Stromkunden unabhängig vom Lieferanten zahlen müssen. Jeder Kunde

von Rügen bis zum Bodensee zahlt in diesem Jahr 2,047 Cent je Kilowattstunde zzgl. Mehrwertsteuer. Sie sagen in diesem Jahr. Wie entwickelt sich die EEG-Umlage weiter? Hillmann: Klarheit für 2011 haben wir am 15. Oktober. An diesem Termin veröffentlichen die vier deutschen Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz Transmisson, Amprion, EnBW Transportnetze und die transpower stromübertragung die Höhe der EEG-Umlage. In Fachkreisen wurde schon eifrig orakelt. Die Spanne reichte von 2,4 ct/kWh am Anfang des Jahres bis hoch zu einer Verdoppelung auf ca. 4 ct, jeweils zzgl. Mehrwertsteuer. Sicher ist: Die Umlage wird 2011 steigen.   Weiteres Problem ist, dass die vier Übertragungsnetzbetreiber bei der Festsetzung der aktuellen EEG-Umlage offenkundig zu niedrig kalkuliert haben. Das zeigt ein Blick auf den aktuellen Stand des ebenfalls 2010 eingeführten EEG-Kontos z.B. unter www.eeg-kwk.net. Zwischen den Kosten für die Vergütung des EEGStroms und Erlösen an der Strombörse klafft jetzt schon eine Lücke von über 800 Mio. Euro. Dieser Fehlbetrag wird zusätz-

lich 2011 ausgeglichen. Die rasante Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland sorgt also für echte Dynamik in der EEG-Umlage. Wie hoch ist denn der Beitrag eines typischen Stromhaushaltes zum Klimaschutz über die EEG-Umlage? Hillmann: Der typische Verbrauch für einen kleinen Haushalt beträgt 2.500 kWh pro Jahr. Dafür fallen bisher etwa 60 Euro jährlich inkl. MwSt. für die EEG-Umlage an. Eine vierköpfige Familie, die 4.000 kWh verbraucht, zahlt etwa 97 Euro jährlich, inkl. Mehrwertsteuer, für die Förderung der erneuerbaren Energien. Unterm Strich sind das also etwa fünf oder acht Euro monatlich für den Klimaschutz.

Wechseln bevor es kalt wird Vor der nächsten Heizperiode günstige Angebote sichern Schon in der vorangegangenen Ausgabe unseres Kundenmagazins berichteten wir über die vielen tausend Kunden, die in diesem Sommer mit ihrer Erdgasversorgung zum günstigen WEMAGAS wechselten. Anstoß für viele Kunden war die Kündigung, die sie von ihrem bisherigen Versorger, der E.ON Hanse Vertrieb GmbH, erhalten hatten.   „In zahlreichen Kundengesprächen haben wir festgestellt, dass die Gekündigten nicht wissen, dass sie auf die Kündigung reagieren hätten müssen. Kunden, die nichts getan haben, wurden in die teure Grund- und Ersatzversorgung eingestuft. Das wird dann womöglich erst beim Erhalt der nächsten Jahresrechnung offensichtlich und kann sehr viel Geld kosten“, berichtet Barbara Proske, Leiterin des Bereichs Gasvertrieb.   Sollten Verbraucher unsicher sein, zu welchen Preisen sie derzeit abgerechnet werden, empfiehlt sie daher, diese schnellstmöglich bei dem aktuellen Versorger zu erfragen. „Im Sommer wird das Erdgas lediglich für Warmwasser genutzt. Der meiste Verbrauch fällt im Winter an und ein Wechsel des Lieferanten kann bis zu acht Wochen dauern.“ Grund für diesen langen Wechselzeitraum sind gesetzlich festgelegte Fristen, die gegenüber den bisherigen Versorgern und den Betreibern der Gasnetze eingehalten werden müssen. Tausende Kunden haben diesen Wechselprozess in den vergangenen Monaten schon

erfolgreich durchlaufen und profitieren nun vom WEMAGAS-Angebot. Ulrich G., langjähriger Kunde der WEMAG und Teilnehmer an der Aktion „Kunden werben Kunden“, hat mehr als zehn Bekannten im Ort schon zu einem Wechsel geraten. Sie werden bereits mit WEMAGAS beliefert und freuen sich über niedrigere Abschläge.   Ein Wechsel des Anbieters ist jedoch für einige Verbraucher nicht selbstverständlich. „Manche Kunden sind unsicher, da sie Angst haben, bei Schwierigkeiten im Wechselprozess plötzlich ohne Erdgas dazustehen. Eine Belieferung mit Erdgas ist jedoch jederzeit

Mein Tipp Bei den ersten kühlen Tagen denken viele Kunden wieder an ihre Heizung. Mein Tipp: Bei einer jährlichen Wartung sparen Sie bis zu 10 Prozent Energie ein. Außerdem können die Lohnkosten für die Heizungswartung steuerlich geltend gemacht werden.

reichen Sie unser Kundentelefon unter der Nummer 0385. 755-3322. Oder besuchen Sie uns in unseren Kundencentern in der Mecklenburgstraße 32 in Schwerin oder am Pferdemarkt 26 in Güstrow. Unsere Mitarbeiter beraten Sie gern.  gewährleistet“, versichert Melanie Lemke, WEMAGAS-Kundenbetreuerin.   Bei Fragen zu unseren Gaspreisen oder unserer Aktion ‚Kunden werben Kunden’ er-

Informationen zu unseren Gasangeboten unter www.wemagas.de

Internet www.wemag.com


Stromversorgung

Seite 6

3/2010

Ein Netz – zwei Aufgaben Tipp: Windrichtung beim Drachensteigen beachten

580.000 kW Leistung steckt in über 2.000 EEG-Anlagen im WEMAG-Netz.

meisten. Das Stromnetz hatte einen zentralen Zweck: Strom von einer kleinen Anzahl Kraftwerke zu einer Vielzahl von Abnehmern zu transportieren.   Seit Ende des vergangenen Jahrhunderts hat sich diese Aufgabe immer mehr gewandelt. Mit dem Anschluss der ersten Photovoltaik- und Windkraftanlagen an das Verteilnetz wurde Strom erstmals nicht zentral von Großkraftwerken eingespeist. Aufgrund der staatlichen Förderpolitik – Strom aus erneuerbaren Energien wurde zu höheren Preisen als die üblichen Stromkosten vergütet – wuchs die Anzahl der regenerativen Erzeugungsanlagen rasant. Der gleichen Menge Verbraucher stehen nun eine Vielzahl von Erzeugern gegenüber. Ein Beispiel zeigt: Im Gebiet des WEMAG-Netzes % hat sich die Anzahl der an100 geschlossenen Photovoltaikanlagen in den vergangenen 90 acht Jahren fast verzwanzigfacht. Ende 2001 erzeugten 80 knapp 80 Anlagen im Netzgebiet der WEMAG Strom 70 aus Sonnenkraft, zur Jahresmitte 2010 wurden 1.400 60 angeschlossene Photovoltaik-Anlagen gezählt - darun58 50 57 ter auch Großprojekte wie der Solarpark in Brenz bei 40 Neustadt-Glewe. Für diese 7,5-Megawatt-Anlage wurde 30 42 sogar eine eigene 110-kVLeitung errichtet. 20 35   Die Konsequenz: Das 31 Stromnetz muss mit der 10 angeschlossenen Leistung mitwachsen, damit die ein0 gespeiste Energie sicher 2006 2007 2005 2008 2009 weiter- und abtransportiert regenerative Absatz an Energie Letztverbraucher werden kann und es nicht zu Überlastung oder AusfälSeit 2005 hat sich die Menge des regenerativ len kommt. Das Netz hat also nicht mehr nur die Aufgabe, erzeugten Stroms fast verdoppelt. Strom kommt aus der Steckdose und wenn man den Lichtschalter drückt, wird’s hell – dieses Prinzip ist in Deutschland seit etwa 120 Jahren bekannt. Bis vor wenigen Jahren galt: Die elektrische Energie, die in wenigen Kraftwerken erzeugt wurde, gelangte über die Verteilnetze zu den Haushalten. Der Strom wurde aus Kohle, Gas, Wasser- oder Atomkraft erzeugt. Die Aufgabe der Energieversorger bestand darin, ihre Verteilnetze in Betrieb zu halten und genügend Strom zu jeder Tageszeit zu liefern. Die Einspeisung der Elektrizität konnte gesteuert erfolgen, da die Vorhersagen über den Verbrauch relativ sicher waren: Nachts brauchten Haushalte und Industrie weniger Strom als tagsüber, mittags am

Wenn der Wind das bunte Laub von den Bäumen fegt, ist wieder die Zeit zum Drachensteigen gekommen. Damit keine Unfälle passieren, sind einige wichtige Hinweise zu beachten. Besonders gefährlich sind die Mittel- und Hochspannungsfreileitungen, die in sechs bis sieben Meter Höhe hängen und mehrere 10.000 Volt transportieren. Daher muss der Abstand zu den Stromleitungen mindestens 200 Meter betragen.   Zu berücksichtigen sind auch die Windstärke und die Windrichtung. Zieht ein Gewitter herauf, ist der Drachen sofort einzuholen. Sollte sich der Drachen trotz aller Vorsichtsmaßnahmen in einer Leitung oder einem Freileitungsmast verfangen, muss sofort die Schnur losgelassen werden, auch wenn es eine Kunststoffschnur ist. Gerade bei feuchtem Wetter kann es zu lebensgefährlichen Verletzungen kommen.   Die Polizei, die Feuerwehr oder die WEMAG müssen dann umgehend informiert werden. Alle Eltern sollten ihren Kindern noch einmal nachdrücklich sagen, dass sie niemals selber versuchen dürfen, den Drachen aus einer Stromleitung herauszuholen. 

NETZ GmbH Störungsannahme 0385 . 755-111 · täglich 24 Stunden

Abnehmer mit Strom zu versorgen, sondern muss den im Land erzeugten Ökostrom aufnehmen und weitertransportieren. Schon heute ist ein Großteil des im WEMAG-Netzgebiet verbrauchten Stroms rechnerisch Ökostrom – über 2.000 Anlagen speisen den aus Sonne, Wind und Biomasse gewonnenen Strom ein. Die Menge des bisher in diesem Jahr erzeugten EEG-Stroms entspricht etwa 60 Prozent der Strommenge, die hier auch tatsächlich verbraucht wird. Spätestens in fünf Jahren werden diese Mengen gleich groß sein – leider nicht zur selben Zeit.

Klimaschutz kostet Geld Die Herausforderung für die WEMAG als Netzbetreiber liegt daher darin, die Verteilungskapazitäten für Leistungsspitzen zwischen Ökostromproduktion und Verbrauch vorzuhalten. Nicht immer, wenn viel Strom produziert wird, wird er auch verbraucht. Dann muss der Strom in das vorgelagerte Höchstspannungsnetz zurückgespeist werden, damit er zu den großen Verbrauchszentren in den Ballungsgebieten weitergeleitet werden kann. Dieser Stromtransit wird zukünftig zum Wirtschaftsfaktor unserer Region. Die getätigten Investitionen in erneuerbare Energien verlangen nach einer stabilen Infrastruktur. Dieser Aufgabe muss sich die WEMAG Netz GmbH in den kommenden Jahren immer mehr stellen.   Im Jahr 2010 wird die WEMAG mit 47,5 Millionen Euro mehr als je zuvor in ihr Verteilnetz investieren, ein Großteil davon resultiert aus der wachsenden Anzahl von Ökostromanlagen. Diese Entwicklung wird sich in den kommenden Jahren fortsetzen, denn der Energiewandel ist von der Landes- und Bundesregierung gewollt und mit Hinblick auf den Klimawandel wichtig. 


STROMVERSORGUNG

3/2010

Seite 7

Trafostationen versprühen neuen Charme Graffiti-Künstler Sebastian Volgmann gestaltet 66. Trafostation der WEMAG in Lübstorf

Ein echter Hingucker: das Schloss Wiligrad auf der Trafostation in Lübstorf – gestaltet vom Graffiti-Künstler Sebastian Volgmann. Für Sebastian Volgmann ist es ein kleines Jubiläum: im Auftrag der WEMAG hat er jetzt die 66. Trafostation im Netzgebiet mit Graffiti verschönert. Sie steht in Lübstorf direkt an der Wiligrader Straße. „Schon während der Arbeit werde ich immer wieder auf die Motive angesprochen“, meint der gebürtige Rostocker. Die Station in Lübstorf ziert jetzt eine Ansicht des nahe gelegenen Schlosses Wiligrad. Die Idee für dieses Motiv stammt

WEMAG baut Hochspannungsnetz weiter aus Mit der Inbetriebnahme der Hochspannungsleitung zwischen Wittenburg und Görries konnte ein für die Region wichtiges Stromversorgungsprojekt abgeschlossen werden.   „Bereits in den vergangenen Wochen sind die beiden Teilstücke zwischen den Umspannwerken Zarrentin und Wittenburg sowie zwischen Görries und Gammelin fertig gestellt worden“, erläutert Andreas Gurowski, WEMAG-Fachbereichsleiter für Hochspannungsanlagen.   Ein wichtiger Grund für den Neubau der insgesamt 37 Kilometer langen 110-kVFreileitung ist der steigende Strombedarf unter anderem im Gewerbegebiet Valluhn. Außerdem ist mit dem Abschnitt Wittenburg – Zarrentin die Voraussetzung für einen Ringschluss zwischen Görries und Hagenow über Wittenburg geschaffen worden, wodurch die Versorgungssicherheit in dieser Region deutlich steigt.

von Tobias Struck, der bei der WEMAG Ansprechpartner für die Gestaltung der Trafostationen ist. „Falls es keine speziellen Wünsche der Gemeinde gibt, achten wir vor allem auf den lokalen Bezug“, erläutert der Gruppenleiter Strategie und Vergabemanagement.   Für die Trafostation in Lübstorf verwendete Sebastian Volgmann Acryllack mit so phantasievollen Namen wie Lagunenblau,

Calypso und Peperoni hot. Aber auch dottergelbe und orangebraune Farbe kamen für das Schloss aus den Spraydosen. Im WEMAG-Netzgebiet hat der freischaffende Künstler schon die unterschiedlichsten Motive auf die Betonwände der Trafostationen gesprüht: Möwen, Igel, Eichhörnchen und Pferde. Aber auch Windmühlen, Sonnenblumen und Traktoren konnte er schon gekonnt ins Bild setzen. 

Hochspannungsleitung für Solarstrom geht in Betrieb Ausgleichsmaßnahmen nach Eingriff in die Natur Es ist geschafft. Die Hochspannungsleitung zwischen Spornitz und dem neuen Umspannwerk in Neustadt-Glewe kann pünktlich Anfang Oktober in Betrieb gehen. Dafür haben vor allem die Mitarbeiter der LTB Leitungsbau GmbH gesorgt, die in den vergangenen Monaten bei 38 Grad im Schatten oder bei Dauerregen die Freileitung gebaut haben. Insgesamt 18 Stahlgittermaste halten jetzt die 5,6 Kilometer lange Freileitung. Darunter sind sieben Abspannmaste, die die enormen Zugkräfte der Leiterseile aufnehmen.   Die dafür erforderlichen Fundamente sind tiefer und mit dickerer Bewehrung aus Stahl verstärkt“, erläuterte WEMAG-Mitarbeiter Harald Spieß, der neben Christopher Bradhering fast jeden Tag auf der Baustelle war. Regelmäßiger Beobachter vor Ort war auch Wolfram Valentin. Als ökologischer Baubegleiter achtete er insbesondere auf das Einhalten der Auflagen. Bereits im Vorfeld hatte er für dieses Projekt eine Umweltverträglichkeitsprüfung durchgeführt, die Verträglichkeit mit der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie, einer Naturschutz-Richtlinie der Europäischen Union, geprüft und einen artenschutzrechtlichen Fachbeitrag erarbeitet.   Auch der landschaftspflegerische Begleitplan, der Vermeidungs- und Ausgleichsmaßnahmen enthält, stammt aus der Feder des freiberuflichen Landschaftsarchitekten. „Da durch dieses Bauprojekt in die Natur und das Landschaftsbild eingegriffen wurde, sind Ausgleichsmaßnahmen erforderlich“, kündigte er an.   Geplant sei die Renaturierung des Hechtsforthgrabens bei Grabow. Für die WEMAG ist der Bau dieser Freileitung von besonderer Bedeutung, da hierüber auch der im Solarpark Brenz produzierte Strom ins Netz eingeMitarbeiter der LTB Leitungsbau GmbH setzen den vormonspeist werden soll und die Versorgung der ansässigen Kunden, tierten Stahlgittermast Nr. 9 für die Freileitung zwischen Spornitz z.B. der Franziska Stolle GmbH, verbessert wird. und dem neuen Umspannwerk Neustadt-Glewe zusammen.

NETZ GmbH · Internet www.wemag-netz.de


ENGAGEMENT

Seite 8

3/2010

WEMAG-Fotowettbewerb 2010 Tolle Bilder für einen regionalen Fotokalender Für die zweite Runde des diesjährigen Fotowettbewerbs erreichten mehr als 100 Fotos die Redaktion. Aus diesen Einsendungen musste die Jury wieder drei Gewinner küren. Wegen der hohen Qualität der eingereich­ ten Bilder hat sich die Jury entschieden, zwei erste Plätze für das Thema Natur und einen 1. Platz für Technik zu vergeben – in der Kategorie Menschen konnte leider kein Preis vergeben werden.   Die eingereichten Leserfotos zeigen mit schönen Motiven die vielen Seiten unserer Region – darunter tolle Fotos, mit denen sich die Amateure nicht vor Profis verstecken müssen! So entstand die Idee, die bes­ ten Fotos in einem Fotokalender zu zeigen. Dieser regionale Kalender soll zwölf Motive aus dem ganzen Jahr enthalten. In den nächsten Wochen wird sich die Redaktion mit den betreffenden Fotografen in Verbindung setzen. Kunden können den Kalender voraussichtlich ab Mitte November in den WEMAG-Kundencentern erhalten.   Auch in der kommenden Ausgabe unseres Magazins kürt die Jury wieder drei Gewinner des Fotowettbewerbs. Die Fotografen erhalten als Preise wieder Zubehör für ihre Fotoausrüstung. Senden Sie uns bis zum 31. Oktober 2010 Ihr Bild zu, um am Fotowettbewerb für die Ausgabe 4/2010 unseres Kundenmagazins teilzunehmen und sich mit Ihrem Foto für den

Fotokalender zu bewerben. Sie müssen kein Kunde der WEMAG sein, um am Wettbewerb teilzunehmen. Es sind jedoch einige Voraussetzungen zu erfüllen: • Ihr selbstgeschossenes Foto stammt aus dem Versorgungsgebiet der WEMAG, der Region Mecklenburg/Westprignitz und ist nicht älter als zwei Jahre. • Ihr Foto ist ein digitales Bild mit mindestens 5 Megapixel Auflösung. • Abgebildete Personen sind mit einer Veröffentlichung einverstanden. Senden Sie uns Ihr Foto bitte als E-Mail an: magazin@wemag.com. Bitte teilen Sie uns neben Ihrer Postanschrift auch mit, wann und wo das Foto entstanden ist. Mit der Zusendung der Bilder erlauben Sie der WEMAG AG, diese abzudrucken und erklären sich mit den Wettbewerbsbedingungen* einverstanden. Ein Anspruch auf Veröffentlichung oder Auszahlung der Gewinne besteht nicht. Wir wünschen viel Spaß beim Knipsen und freuen uns auf Ihre Einsendungen! Eine kleine Auswahl der bisherigen Bilder finden Sie übrigens auf der Internetseite der WEMAG unter dem Punkt Kundenmagazin.

Platz 1 Technik Thomas Luft, „In der Ernte“ Jurymeinung: Die kräftigen Farben erinnern an ein altes Dia-Foto. Der gewählte Bildausschnitt erzeugt eine spannende Dynamik.

* Infos zur Aktion finden Sie unter www.wemag.com/kundenmagazin

Von der Cocktailmaschine zur Trafostation WEMAG gibt Jugend forscht-Teilnehmer Einblicke ins Berufsleben Was haben Teilnehmer des Wettbewerbs Jugend forscht und Praktikanten der WEMAG gemeinsam? Sie wollen immer etwas mehr wissen, blicken gern über den so genannten Tellerrand und sind in der Regel technisch interessiert. Einer von ihnen ist Tim Meinhard. Im Frühjahr erhielt der 20-Jährige für die zusammen mit Axel Utech entwickelte Cocktailmaschine beim Bundeswettbewerb einen Sonderpreis in der Kategorie „Technik“ „Schon beim Landeswettbewerb Jugend forscht haPraktikant Tim Meinhard (re.) bereitet be ich mich bei der Personalabteilung der zusammen mit WEMAG-Mitarbeiter Ri- WEMAG erkundigt, ob ich im Sommer ein co Schollmeyer die Hubbühne für den Praktikum beim Energiedienstleister absolvienächs­ten Einsatz auf einer Baustelle vor. ren kann. Und es hat geklappt“, freut sich der Schweriner, der vorher sein Freiwilliges ökologisches Jahr beendet hat und im Herbst sein Elektrotechnik-Studium an der Universität Harburg beginnen will. In der ersten Woche war Tim Meinhard in der Lehrwerkstatt in Lankow und hat zur Überprüfung der eigenen Kenntnisse die praktische Zwischenprüfung erfolgreich absolviert. Außerdem fuhr er mit den Auszubildenden ins Umspannwerk nach Krakow am See, um ein Steuerkabel zu verlegen. Spannend weiter ging es auch in der Netzdienststelle Gadebusch: „Ich bin mit den Monteuren zu Baustellen oder zur Störungsbeseitigung gefahren. Hier ist kein Tag langweilig. Ganz anders als während einiger vorheriger Praktika“, freute sich Tim Meinhard. Auch sein Betreuer während des Praktikums ist von dem jungen Mann begeistert: „Er ist wissbegierig, kann mit Messgeräten umgehen und geht bei den Arbeiten mit zur Hand. Das wäre ein prima Auszubildender für uns“, meint Betriebsmonteur Axel Schramm. Auch wenn für Tim Meinhard bald das Studium beginnt, trägt er sich schon mit dem Gedanken, sich wieder bei Jugend forscht zu beteiligen – dann aber mit einer mehr theoretischen Ausrichtung. Sein geplantes Thema: „Schutzsysteme für Personen gegen Nanopartikel“.

Platz 1 Natur Harald Schlink, „Schloss vorm Sonnenuntergang“ Jurymeinung: Harmonisch fügt sich das Schweriner Schloss in Goldtönen in die Umgebung ein. Der satte Kontrast zum wolkigen Himmel verleiht ihm eine fast mystische Wirkung.

Platz 1 Natur Peter Köppen „Grasgrüner Weizenfeldbewohner“ Jurymeinung: Sehr gelungenes Farbspiel, das den Blick des Betrachters gezielt lenkt. Der Grashüpfer springt direkt ins Auge!

Servicetelefon 0385 . 755-2755 · Mo – Fr 7.30 – 19.30 Uhr


REGIONAL

3/2010

Seite 9

Immer schön locker flockig Die Avena Cerealien GmbH in Karstädt stellt Haferflocken und Müsli her Wie im Schneegestöber wirbeln die Flocken hinter der Glasscheibe durcheinander. Schneeflocken sind es allerdings nicht, die hier stieben – sondern Haferflocken. Denn die Maschine mit der Glasscheibe steht in Karstädt bei der Firma Avena, die hochwertige Cerealien herstellt.

KUNDENPORTRAIT Seit 1949 wird in dem Unternehmen in Karstädt Rohgetreide zu Flockenprodukten verarbeitet. Seit Ende vergangenen Jahres geschieht das in einer neuen Mühle. „Die alte war eine 50-Tonnen-Mühle, die neue kann 120 Tonnen täglich produzieren“, sagt Betriebsleiter Michael Herter. Noch wird dieses Volumen nicht ausgeschöpft, aber die Produktionsmenge steigt. Zurzeit sind es in jeder Stunde drei Tonnen Flocken, die rund um die Uhr hergestellt werden.

Die Klassiker Haferflocken in den Varianten extrazart und kernig sind bei Avena echte Spitzenprodukte. Denn selbst ein scheinbar simples Produkt wie die Getreideflocke erfährt hier aufmerksame Behandlung. Der Hafer wird geschält, erwärmt und dann zu Flocken ausgewalzt – ein nahezu vollautomatischer Vorgang. Der Müller atmet dabei weder Staub noch schleppt er schwere Säcke, sondern er hat einen PCArbeitsplatz, von dem er die Mühle steuert. Mit

Meister Michael Herter sind es insgesamt vier Müller, die in Karstädt die Getreideverarbeitung leiten. Nur der Berufsnachwuchs macht dem Betriebsleiter Sorgen: „Gern würde ich einen Müllerlehrling einstellen. Aber das Interesse für den Beruf ist gering, viele können sich darunter wenig vorstellen“, weiß Michael Herter. Bei Avena bedienen die 28 Mitarbeiter moderne Maschinen, die nicht nur die Arbeit erleichtern, sondern auch ein einwandfreies Produkt garantieren, dessen Qualität im Labor laufend kontrolliert wird.   Im Frühjahr ist Müsli zur Produktpalette hinzugekommen. Die Haferflocken darin sind selbstverständlich aus eigener Produktion, Nüsse, Kerne und Trockenobst werden daruntergemischt. Den Müsli-Markt beobachtet Betriebsleiter Herter sehr genau. Und natürlich muss er viel probieren – auch wenn Müsli gar nicht zu seinen bevorzugten Lieblingsspeisen gehört. Aber

das kann ja noch werden, denn Müsli soll in Zukunft eine wichtige Rolle spielen: Zurzeit plant die Firma Avena, die zur Unternehmensgruppe Flechtorfer Mühle gehört, die Einführung einer Eigenmarke.   Die Produkte aus Karstädt überzeugen nicht zuletzt auch durch ihre wichtigen Eigenschaften für die Ernährung. Haferflocken zum Beispiel haben einen hohen Anteil von essenziellen Aminosäuren und vielen lebenswichtigen Vitaminen und Mineralstoffen. Avena beliefert damit vor allem Kunden im Bereich des Lebensmitteldiscounts, auch das neue Müsli haben die ersten Großabnehmer bereits geordert. So wird die neue Produktionsanlage Stück für Stück mehr gefordert. Der dafür benötigte Strom kommt von der Wemag. Die kompetente Beratung und den Service des Energieversorgers weiß Michael Herter dabei besonders zu schätzen. Und es gibt Ideen für weitere, neue Produkte, die mit der modernen Anlage realisiert werden können. Fans leckerer Haferflocken und knackiger Müslis dürfen sich also auch in Zukunft aufs Knuspern freuen. 

Gewinnspiel Wir suchen die Antwort auf folgende Frage: Welche Kapazität hat die neue Mühle der Firma Avena? A B C

50 Tonnen am Tag 120 Tonnen am Tag 300 Tonnen am Tag

Für die richtige Antwort verlosen wir 3 Frühstücks-Sets mit Müslischalen und leckeren Avena-Produkten. Schreiben Sie Ihre Antwort bitte auf eine Postkarte oder schicken eine E-Mail an: magazin@wemag.com.

Und wieder rollt der Ball WEMAG bleibt Premiumsponsor des Landesfußballverbandes

Adresse: WEMAG AG, WEMAG-Magazin Kennwort „Müsli“ Postfach 11 04 54, 19004 Schwerin Einsendeschluss ist der 30. Oktober 2010. Bitte Adresse angeben und wenn möglich die Telefonnummer. 

Zur Spieljahreseröffnung der Nachwuchs­ teams des Landesfußballverbandes Mecklenburg-Vorpommern (LFV M.-V.) in der Güstrower Sportschule stellte die WEMAG ihr Video zur Fußball-Werbekampagne 2010 vor und bekam dafür den Applaus der 116 anwesenden Vereinstrainer. Jenny Wiemeyer, verantwortlich für WEMAG-Werbekampagnen, dankte dem Abteilungsleiter Fußball des SV Plate, Rudi Hillmann, für die tolle Zusammenarbeit mit den Spielern der D-Jugend während der Fotoaufnahmen. In der zurückliegenden Spielsaison trugen die Landesliga-Staffeln im Raum Westmeck-

lenburg erstmals die Namen „WEMAG-Liga C-Junioren“ und „WEMAG-Liga D-Junioren“. Auch in der neuen Spielsaison 2010/2011 ist die WEMAG wieder Premiumsponsor des Landesfußballverbandes. Jenny Wiemeyer überreichte gemeinsam mit LFV-Geschäftsführer Bastian Dankert je einen Spielball an die Aufsteiger der C- und D-Junioren sowie Adidas-Trikotsätze an die SG Ludwigslust/ Grabow II, die Lübtheener SV Concordia, die SG Einheit Crivitz, die SG Rotation Neu Kaliß sowie den Mecklenburger SV und den Parchimer FC.

(Der Rechtsweg ist ausgeschlossen)

LFV-Geschäftsführer Bastian Dankert und Jenny Wiemeyer (Bildmitte) präsentieren mit den Trainern der Aufsteigermannschaften die neuen Trikots.

Internet www.wemag.com


ausbildung

Seite 10

WEMAG bildet 2010 in vier Berufen aus

Spannende Berufsausbildung mit Zukunft

Mit Theorie und Praxis auf der Überholspur Studium oder Berufsausbildung? Warum nicht beides in Kombination?

Zum 1. September starteten bei der WEMAG 13 Auszubildende in einen neuen Lebensabschnitt. „Trotz rückläufiger Bewerberzahlen ist es uns gelungen, 13 engagierte und vielversprechende Auszubildende zu finden“, sagte WEMAG-Personalleiter Michael Enigk am Rande der Begrüßungsveranstaltung in Schwerin. Die jungen Leute kommen unter anderem aus Wismar, Stralsund, Gadebusch, Ludwigslust und Eldena bei Dömitz. Sie beginnen ihre Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik, zum Fachinformatiker für Systemintegration oder das duale Studium zum Bachelor of Arts für Betriebswirtschaft. Ganz besonders freute sich der Personalchef darüber, dass mit dem Kaufmann für Dialogmarketing ein zusätzliches Berufsbild in das Ausbildungsspektrum der WEMAG aufgenommen werden konnte. „So ist es möglich, speziell für unser Tochterunternehmen, die e.dat GmbH, den Berufsnachwuchs zu stärken“, so Michael Enigk. Wie schon in den vergangenen Jahren wird auch ein Elektroniker für Betriebstechnik im Auftrag der Stadtwerke Parchim GmbH ausgebildet. Gegenwärtig zählt der Energieversorger insgesamt 48 Auszubildende.

3/2010

Der Weg zum Abitur ist lang, verdammt lang. Da hat man nun zwölf oder dreizehn Jahre die Schulbank gedrückt und nun steht die nächste wichtige Entscheidung an: Studium oder lieber doch eine anständige Berufsausbildung?   Das duale Studium bietet beides! In einem Zeitraum von drei Jahren absolvierst du ein Bachelor Studium an der Berufsakademie und parallel dazu eine Berufsausbildung mit anerkanntem IHK-Abschluss, z.B. Industriekauffrau/ -mann. Du sparst Zeit und schaffst damit beste Startbedingungen für den Einstieg ins Berufsleben, denn schon während der Ausbildung lernst du theo­retische Sachverhalte praxisnah im Unternehmen anzuwenden.   In 10-wöchigen Semestern an der Berufsakademie werden die theoretischen betriebswirtschaftlichen Grundlagen vermittelt und in den Praxisphasen dazwischen erfolgt der Einsatz in unterschiedlichen Fachabteilungen innerhalb der WEMAG Unternehmensgruppe. So lernst du einerseits das Unternehmen kennen und kannst außerdem das Gelernte gleich bei den täg-

lichen Arbeitsaufgaben anwenden und deine Fachkenntnisse unter Beweis stellen. Im Rotationsprinzip erfolgt der Einsatz z.B. in der Personalabteilung, in der Finanzbuchhaltung oder im Controlling, im Vertrieb, aber auch in technischen Unternehmensbereichen.   Die Veranstaltungen der Berufs­ akademie werden unterteilt in Pflicht-, Wahlpflicht- und Wahlmodule. So bekommen für dich Ausdrücke wie Gewinn- und Verlustrechung, Bilanz und Jahresabschluss endlich eine sinnhafte Bedeutung. Auch Themen wie Marketing, Finanzierung, Projektmanagement und Unternehmensführung kommen nicht zu kurz. In Fallstudien und Projekt­ arbeiten lernst du hier, allein und auch im Team, wichtige Entscheidungen zu treffen.   Wer zusätzlich auch mal internatio­ nale Luft schnuppern möchte, kann dies im Rahmen von Auslandssemestern tun. Denn das Angebot reicht hierbei von dreiwöchigen Sprachkursen in Schottland oder der Türkei bis hin zu einem Auslandssemester in Finnland an einer internationalen Hochschule. Die dort erbrachten Studienleistungen werden hier sogar anerkannt!   Keine Frage: Es wartet eine große Herausforderung auf dich. Im Eiltempo startest du mit Fachhochschulreife oder

Tony Holtz und Lena Haustein starteten am 1. September ihr duales Studium Abitur und bist nach drei erfolgreichen Jahren auf der Überholspur in einem wirklich spannenden Umfeld.   Haben wir dich neugierig gemacht? Dann nutze deine Chance und bewirb dich schon jetzt für den Ausbildungsbeginn 2011. Nähere Infos zu den Voraussetzungen erhältst du auf der Internetseite der WEMAG.

Mehr zum Thema Ausbildung unter www.wemag.com/karriere

Vom Polarkreis bis nach Istanbul Bachelor-Studenten belegen Fachkurse in der Türkei, Schottland oder Finnland

Zeit, die Stadt zu entdecken: Nach der Uni erkundet Annemarie Reiher Istanbul.

Die Ausbildung junger Menschen bekommt bei der WEMAG einen immer höheren Stellenwert.   Grund dafür ist nicht nur die demografische Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern, sondern auch die soziale Verantwortung, die das Unternehmen für die Region wahrnimmt. So bekommen zum Beispiel die Bachelor of Arts die Möglichkeit, eine Zeit im Ausland zu studieren. Anne, Claudia, Stefan und Benjamin gehören zu den jungen Leuten, die gegenwärtig ein duales Studium bei der WEMAG absolvieren. Sie waren für drei Wochen in der Hauptstadt Schottlands und haben an der Heriot Watt University Edinburgh ein Englischmodul belegt.   Der Kurs ist dem Curriculum der Berufsakademie in Lübeck (BA) weitgehend angepasst, so dass die Ergebnisse für das duale Bachelor-Studium voll angerechnet werden und im dritten Semester das Englischmodul an der BA nicht mehr belegt werden muss.   Neben den Studiengebühren trägt die WEMAG auch einen Teil der zusätzlichen Kosten für den Kurs. „Wir fördern

diesen Sprachkurs in Schottland, weil die jungen Menschen neben einer Zensur auf dem Zeugnis vor allem Erfahrungen mitbringen, die sie in gewohnter Umgebung kaum sammeln könnten“, meinte Frank Dumontie von der WEMAG-Personalabteilung.   Auf dem Programm standen unter anderem Essay, Presentation & Negotiation Skills und Besonderheiten des akademischen Schreibens. Trotzdem blieb noch etwas Zeit für Stadtrundfahrt, einen Museumsbesuch und eine Tour durch die Schottischen Highlands.   „Wir sind richtig froh, dass wir mit Unterstützung der WEMAG die Möglichkeit hatten, in Schottland diesen Sprachkurs belegen zu können“, freute sich Anne. Auch für Annemarie ging kürzlich ein aufregender Auslandsaufenthalt zu Ende. Die 21-Jährige war für etwa zweieinhalb Wochen in Istanbul.   Dort hat die junge Frau aus Brüel an der Marmara Universität den Kurs „Intercultural Knowledge and Behaviours“ besucht. Auf dem Stundenplan standen Themen wie Globale und Regionale Strategien, Kultur übergrei-

Servicetelefon 0385 . 755-2755 · Mo – Fr 7.30 – 19.30 Uhr

fende Kommunikation im Management und der Einsatz internationaler Geschäftsstrategien. Auch dieses Auslandsseminar ersetzt ein Modul an der Berufsakademie in Lübeck und wird dort voll anerkannt.   „Dieser international ausgerichtete Kurs für Betriebswirtschaft wird unterstützt, um unseren Studenten auch den Blick über den Tellerrand hinaus zu ermöglichen und deren persönliche Entwicklung zu fördern“, ergänzte Frank Dumontie.   Bereits Anfang dieses Jahres waren Bernadette und Katrin für drei Monate im finnischen Vaasa. Während des gesamten Aufenthaltes studierten sie an der University of Applied Science und belegten verschiedene Fächer im Bereich der Betriebswirtschaftslehre. Alle Vorlesungen wurden auf Englisch gehalten und einige sogar mit einer Prüfung abgeschlossen. „Ein unvergesslicher Ausflug führte uns hoch in den Norden an den Polarkreis. Wir hatten die Gelegenheit, mit Husky-Schlitten zu fahren und uns die zum Teil unberührte Natur Lapplands anzuschauen“, erinnerte sich Bernadette.


Familie

3/2010

Seite 11

Kinder-Fragestunde

Was ist Geothermie? Ihr seid neugierig? Wieso, weshalb, warum gehören zu euren Lieblingswörtern? Dann seid ihr hier richtig. In unserer Fragestunde wollen wir Dingen auf den Grund gehen. Heute wollen wir wissen, was hinter dem Fremdwort Geothermie steckt.

geben sich daraus gewaltige Möglichneu. Vor rund 100 Jahren ließ ein ita­ keiten. Denn Energielieferanten wie lienischer Graf in der Toskana das erste Kohle und Öl, bei deren Verbrennung Erdwärmekraftwerk bauen. Er nutzte außerdem schädliches Kohlendioxid dafür die Energie von heißem Wasfreigesetzt wird, sind irgendwann verserdampf, der aus dicht unter der Erd­ braucht. Das heiße Thermalwasser als oberfläche liegenden Wasserspeichern heimische Energiequelle ist dagegen aufstieg. Inzwischen arbeiten Wissenweitestgehend ungenutzt und reicht schaftler und Ingenieure weltweit an noch für sehr lange Zeit. der Gewinnung von Wärme und Strom   Natürlich kann man aus Erdwärme aus dem Erdinneren. Der Begriff Geothermie kommt aus nicht nur Strom machen, sondern auch   So ein Erdwärmekraftwerk funktiodem Griechischen und bedeutet Erddamit heizen. Ein Erdwärmeheizwerk niert folgendermaßen: Es nutzt Wasser, wärme. Aber was ist Erdwärme? Wenn steht zum Beispiel in Neustadt-Glewe das sich durch die Wärme im Erdinneman sich auf den Boden setzt, wird es bei Schwerin. Weit mehr als 1.000 ren aufgeheizt hat. Dieses Wasser wird nach kurzer Zeit eher kühl am HosenWohnungen erhalten von hier ihre nach oben gepumpt und bringt die boden – von Wärme keine Spur. Aber Wärme – ganz umweltfreundlich. Wärme mit. Zuvor muss man dafür ein das täuscht. Die Erde ist nämlich ein mehrere Kilometer tiefes Loch in den Boden bohren. Mit der Wärme des Wir verlosen für die richtige Antwort warmen Wassers, auf unsere Frage: das man auch TherWie hoch ist die Temperatur in malwasser nennt, der Mitte der Erde? wird anschließend a) 1.000-2.000 Grad Trinkwasser zu b) 3.000-4.000 Grad c) 4.000-5.000 Grad Wasserdampf erhitzt. Dieser Dampf treibt dann eine Zu gewinnen sind 3 x 3 Turbine an, die Tageskarten für Familien in der Strom erzeugt. Kur- und Gradier-Therme Bad Das Besondere Wilsnack. an diesem Strom ist, dass bei seiner Schreibt eure Antwort bitte auf Herstellung keine eine Postkarte und schickt diese an schädlichen Stoffe folgende Adresse: in die Umwelt ausWEMAG, WEMAG-Magazin, gestoßen werden. Kennwort „Geothermie“, Außerdem ist ErdPostfach 11 04 54, 19004 wärme – anders Schwerin, oder per E-Mail als die Energie aus an: magazin@wemag.com. Wind oder Sonne Einsendeschluss ist der – zu jeder Tages30. Oktober 2010. Bitte eure Adresse und euer Alter nicht In ihrem Inneren ist die Erde so heiß, das Gestein schmilzt zeit und bei jedem Wetter verfügbar. vergessen. und an Vulkanen als heiße Lava hervortritt. Für die Zukunft erDer Rechtsweg ist ausgeschlossen. richtig heißer Planet. 99 Prozent von ihr sind sogar heißer als 1.000 Grad! Nur an ihrer Kruste ist die Erde so kühl, dass hier Leben möglich ist. Die Temperatur nimmt also von außen nach innen zu. In der Mitte der Erde ist es 4.000 bis 5.000 Grad Celsius heiß. Doch so weit kann natürlich kein Mensch bohren. Schließlich sind es mehr als 6.000 Kilometer bis zum Erdkern, die tiefste Bohrung bisher erreichte eine Tiefe von zwölf Kilometern. Damit haben die Menschen ihrem Planeten erst ein bisschen die Kruste gekratzt. Doch das macht nichts: Auch in relativer Nähe zur Oberfläche ist die Erde immer noch heiß genug.   Wärme aus der Erde nutzen die Menschen schon lange. Schon die alten Gallier und Germanen entspannten in Thermalquellen – also an Stellen, an denen das Wasser warm aus der Erde sprudelt. Die Idee, aus diesem Wasser Durch diese Rohre fließt im Erdwärmeheizwerk in Neustadt-Glewe das auf­ Energie zu gewinnen, ist ebenfalls nicht geheizte Wasser für die Haushalte im Ort.

Gewinnspiel

Apfel-Schlemmer-Kuchen Zutaten: • 250 g Zucker • 2 Päckchen Vanillezucker • 4 Eier • 250 g flüssige Butter • 250 g Mehl • 1 Päckchen Backpulver • Äpfel • Mandelstifte für den Guss: • 2 Päckchen Vanillezucker • 1 Becher Schlagsahne Zubereitung: 1. E ier, Zucker, Vanillezucker schaumig rühren und die flüssige Butter unterrühren. Mehl und Backpulver hinzufügen. 2. Den Teig auf ein Backblech geben und die gewürfelten Äpfel sowie die Mandelstifte dazugeben. Bei 180° C ca. 25 min backen. 3. Auf den noch warmen Kuchen den Vanillezucker und die flüssige Sahne geben, auskühlen lassen.

Apfel-Marzipan-Kuchen Zutaten: • 3 Eier • 125 g Butter • 70 g Zucker • 150 g Marzipanrohmasse • 125 g Mehl • 1 TL Backpulver • 5 Tropfen Bittermandelaroma • 1 kg Äpfel • 1 EL Zitronensaft Zubereitung: 1. Eier trennen und das Eiweiß steif schlagen. Eigelb, weiche Butter, 50 g Zucker und die gewürfelte Marzipanrohmasse cremig rühren. 2. Mehl und Backpulver mischen, mit dem Bittermandelaroma und der Marzipanmasse vermischen, Eischnee unterheben und in eine gefettete Springform füllen. 3. Den Ofen auf 200 °C vorheizen. Die Äpfel schälen, in Scheiben schneiden und auf dem Teig verteilen. Den Zitronensaft mit dem restlichen Zucker mischen und auf den Äpfeln verteilen. 4. Kuchen ca. 40 min backen.

Gutes Gelingen und guten Appetit!

Internet www.wemag.com


© 2010 www.buero-vip.de

Die Energie des Nordens

Kunst braucht Förderer Die WEMAG unterstützt seit vielen Jahren die Festspiele MV – eines von vielen spannenden Engagements für unsere Region.

www.wemag.com

WEMAG Magazin 03-2010  

Kundenmagazin der WEMAG AG - dem Energieversorger Westmecklenburgs und der Nordprignitz. Titelthema: Festspiele Mecklenburg-Vorpommern

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you