Issuu on Google+

Reflexion  zu  meinem  ersten  E-­‐  Portfolio    

Die  Aufwärmphase:     Der   Beginn   dieses   Projektes   war   sehr   holprig.   Nach   der   kurzen   Einführungsstunde   in   das   E-­‐   Portfolio   stand   mir   die   Ratlosigkeit   ins   Gesicht   geschrieben.   Was   ist   ein   E-­‐   Portfolio?   Wozu   braucht   man   so   etwas?   Ach,   und   die   ganzen   Themen   sollen   nebenher   noch   wissenschaftlich   aufgearbeitet   werden?   Wo   soll   ich   bloß   die   Zeit   hernehmen?   Die   Krönung   der   Verzweiflung   ereilte  mich  jedoch  sofort  in  der  Einführungsstunde  zum  Tool  „Google  Sites“  –  ja,  ich  mag  mich   kaum  erinnern,  aber  damals  nahm  ich  das  Wort  „digitale  Nötigung“  in  den  Mund.  

Der  Start:    

Eines   schönen   Feiertages,   das   Wetter   war   nicht   sonderlich   gut,   begann   der   erste   Annäherungsversuch  zu  Google  Sites.  Es  brauchte  einige  Zeit  und  zusammengerechnet  bestimmt   zwei   Youtube   Stunden,   um   meine   Seite   einigermaßen   so   zu   gestalten,   dass   ich   allmählich   gefallen   an   ihr   fand.   So   langsam   freundete   ich   mich   mit   Google   Sites   an,   wurde   übermütig,   fiel   wieder  zwei  Schritte  zurück  und  wieder  einen  nach  vorn  und  siehe  da:  so  schlecht  sieht  die  Seite   gar  nicht  aus.  Aus  lauter  Übermut  entstand  sogar  noch  eine  „Prototypseite“  auf  Englisch.  

Die  Aufarbeitung  der  Themen    

Wie  am  Anfang  jeder  wissenschaftlichen  Arbeit  heißt  es  bei  mir  zuerst  einmal:  lesen,  lesen  und   nochmals  lesen.  Für  mich  ist  es  immer  besonders  wichtig  einen  generellen  Überblick  über  das  zu   bearbeitende   Thema   zu   bekommen   und   somit   gilt   die   Devise:   „Ran   und   rein   in   den   Dschungel   der   Literatur!“   Stück   für   Stück   kämpfte   ich   mich   durch   jedes   einzelne   Thema   und   versuchte   meine  Gedanken  zu  einen  sinnvollen  Ergebnis  zu  formen.  Nach  und  nach  entwickelte  ich  Ideen   zu  den  einzelnen  Themen  und  versuchte  dabei  mögliche  Verbindungen  zu  finden.    Nun  begann  die  Schreiberei.  Langsam  konnte  ich  meine  Ideen  auf  meinen  Laptop  bringen  und   dazu   noch   weitere   Sachen   entwickeln.   So   konnte   ich   im   Bereich   des   integrativen   Destinationsmanagement   ein   Tool   entwickeln,   auf   welches   ich   besonders   stolz   bin   und   in   Zukunft   sicher   weiter   Verfeinern   und   Entwickeln   möchte.   Es   ist   ein   guter   Ansatz   um   Destinationen   bezüglich   ihrer   Wettbewerbsfähigkeit   zu   bewerten.     Die   erste   Destination-­‐   die  


Region   Brandenburg,-­‐   in   der   meine   Eltern   leben,   hat   den   Test   insoweit   bestanden,   dass   das   Ergebnis  nach  der  Interpretation  von  mir  und  meinen  Eltern  recht  Plausibel  klingt.   Nun  begann  es  zu  fließen  und  die  Arbeit  holte  mich  an  jedem  freien  Feiertag  ein.  Die  folgenden   Themen   wurden   immer   leichter   zu   bearbeiten   und   die   Ergebnisse   erstaunten   mich   meistens,   da   man   aus   jeder   Arbeit   viele   Ideen   für   sein   weiteres   Berufsleben   finden   kann.   So   unterhielt   ich   mich   aufgrund   des   Family   Business   mit   meinen   Eltern   und   wir   sprachen   erstmals   gemeinsam   und  offen  über  die  Zukunft  unseres  Familienbetriebes.   Yoon   und   Usyal   brachten   mich   im   Bereich   der   Freizeitsoziologie-­‐   und   -­‐psychologie   kurzfristig   zum   verzweifeln,   da   Statistik   nicht   gerade   meine   Stärke   ist.   Jedoch   waren   die   Erklärungen   der   Autoren   sehr   aufschlussreich   und   ich   konnte   sehen,   welche   Abhängigkeiten   man   von   den   unterschiedlichen  Variablen  ablesen  kann.   Zu  guter  Letzt  kam  das  Thema  Leadership  und  Führung.  Spannend  fand  ich  die  Entwicklung  in   meinem  Kopf.  Anfangs  dachte  ich:  “Ich  kann  nie  ein  Leader  werden!“  Bis  ich  zu  meiner  eigenen   Vision   kam.   Ich   habe   für   mich   nun   den   Anspruch   der   „hohen   Gastgeberkunst“   entwickelt   und   möchte   diesen   in   meinem   Leben   fortführen,   egal   ob   ich   irgendwann   selbst   ein   Hotel   führen   werde,  oder  in  der  Beratung  tätig  bleibe.  Denn  dies  ist  für  mich  der  Schlüssel  zum  Erfolg  in  der   Gastronomie:  Nur  wer  es  liebt  sich  und  andere  zu  verwöhnen,  kann  den  Anspruch  erheben,  ein   wirklich  guter  Gastgeber  zu  sein.  

Der  Schluss       Es  ist  nun  kurz  vor  23.00  Uhr  des  letzten  Tages,  sprich  noch  eine  Stunde  vor  Abgabetermin.  Man   wird  sich  wundern,  aber  mein  Zeitmanagement  ist  besser  geworden!  Vor  noch  nicht  all  zu  langer   Zeit  hätte  ich  diesen  Satz  so  ca.  gegen  23.55  Uhr  geschrieben.  Nun  gut,  ich  bin  kein  Meister  der   Zeit  und  habe  auch  nicht  unbedingt  den  Anspruch  einer  zu  werden.    

Conclusio     Es   wird   immer   Deadlines   geben   und   das   Ergebnis   wird   -­‐   genauso   wie   heute-­‐   immer   nur   das   Abbild   des   Momentes   meines   besten   Wissens   und   Gewissens   sein.   Ich   denke   jedoch   schon   wieder  einen  Schritt  weiter:  Meine  Arbeiten  -­‐  und  auch  diese  Arbeit-­‐  werden  für  mich  nie  eine   Deadline  haben,  denn  ich  bin  ein  großer  Anhänger  des  iterativen  Prozesses.       „Der   Mensch   hat   dreierlei   Wege   klug   zu   handeln:   erstens   durch   nachdenken,   das   ist   der   edelste,   zweitens   durch   nachahmen,   das   ist   der   leichteste,   und   drittens   durch   Erfahrung,   das   ist   der   bitterste“  

 

 

 

 

 

 

 

 

                               

Konfuzius  


Reflexion zum E- Poertfolio