Issuu on Google+

ZU SAMMEN F ASSU N G D ES ART IKEL S Ü BER REJU VEN AT ION – SYST EM F Ü R H EIL EN MIT EN ERGIE – F a l l stu di e n I 1 Vo n Sa ra h Mc C ru m M.A. u n d Al e x H a n ke y Ph D Sc h l ü sse l be gri ffe : En e rgi e , H e i l u n g, Sc h u l u n g, Qi , Qi go n g

Auszug: Drei Fälle werden vorgestellt, wobei jeweils dieselben Vorgehensweisen angewandt wurden: 1.Verhaltensschulung um die Fähigkeit des Schülers/Patienten zu verbessern, positive Energie aufzunehmen und damit seine Energie und Heilung zu unterstützen. 2.Übermittlung von positiver Energie vom Lehrer auf den Schüler Der Lehrer verbindet Schulung und Energieübertragung während das spezifische Problem des Schülers besprochen wird. Es können beliebig viele Personen an der Energieschulung teilnehmen, so daß ein Schüler die Gelegenheit hat, verschiedenste Problemlösungen zu beobachten.

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! 1 Submitted to the Journal of Alternative and Complementary Medicine. !


Die drei vorgestellten Fälle sind Langzeitbehandlungen, die vorliegende Problematik ist gravierend, in allen drei Fällen konnte die Schulmedizin nicht helfen.Die Dokumentation ist vollständig. Der Sinn der Präsentation liegt darin zu zeigen, wie Energieheilung nach der Rejuvenation Methode funktioniert. Ei n l e i tu n g Energieheilungen verschiedener Art haben in China eine jahrtausendealte Tradition und ihr Export in den Westen ermöglicht ein Heilwesen, welches sich fundamental von den hier verbreiteten Methoden unterscheidet. In China werden Energieheilungen selbst in gravierenden Situationen erfolgreich angewandt. Energieheilung meint hier eine Methode, wo Energie (Qi) eingesetzt wird, um den natürlichen Heilungsprozess des Körpers anzuregen. Qi ist nach chinesischem Wissen Lebenskraft, die in unserem Körper fliesst, aber auch im Universum vorhanden ist und alles dort und hier bewegt und bewirkt. Zu diesem universellen Energiefeld können wir Zugang bekommen und die Energie aus diesem Feld bewirkt geringe bis vollständige Heilungsresultate. Energie ist nicht einfach eine physikalische Kraft, sondern viel umfassender und macht sich in Form von Gesundheit, Ausdauer, Klarheit, Kreativität, Geduld, Grosszügigkeit, Lebensfreude, usw. bemerkbar.


Die verschiedenen chinesischen Energieheilmethoden schliessen Akupunktur, Kräuterkunst und Massage ein. Weniger greifbare Methoden sind Qi – Übertragungen über wenige Zentimeter bis hin zu tausenden von Kilometern. Andere Methoden hängen von Körper- oder Geistesübungen (dynamisches, sprechendes und schweigendes Qi-Gong, Meditation) ab, die der Patient ausübt, um den Energiefluss im Körper zu aktivieren und damit die Heilung zu betreiben. Vergleichbare Methoden finden sich in der westlichen Welt: Spirituelles Heilen /Geist heilen, Heilung durch Glauben, Handauflegen, Fernheilung und andere. Obwohl diese Methoden kein Training voraussetzen, zeigen die Erfolge hier mit denen der chinesischen Kultur Ähnlichkeiten. Pri n zi pi e n de r En e rgi e h e i l u n g Gewisse Prinzipien der Energieheilung scheinen im Osten wie Westen übereinzustimmen. In diesem Artikel betrachen wir drei Schlüsselprinzipien, welche im Laufe der Geschichte in verschieden Kulturen zum Ausdruck kommen.

1. Eine natürliche Kraft, oder eine natürliches Energiefeld, ist die Quelle der natürlichen Heilung, zu welchem der Heiler dem Patient Zugang verschafft. 2. Zu dieser Kraft oder diesem Energiefeld kann eher Zugang gefunden werden, wenn der Patient/Schüler entspannt ist.


3. Eine positive Einstellung unter verschiedenen Bedingungen verstärkt die Entspannung, wodurch der Zugang zu der Heilquelle verstärkt wird.

Diese Prinzipen werden in alten chiniesischen Texten beschrieben. Energie wird gleichzeitig als Quelle und Essenz des Universums verstanden, welche den lebendigen Körper belebt. Solange wir leben, fliesst die Kraft des Universums durch die Energiebahnen, die Meridiane, die wiederum mit den Organen verbunden sind. Frische Energie wird aufgenommen, verbrauchte Energie ausgeschieden, vergleichbar dem Prozess des Atmens. Sind wir angespannt, atmen wir nicht genügend, und nehmen auch nicht genügend Energie auf. Es entstehen Energieblockaden. Wenn wir uns entspannen, vermehrt sich der Energiefluss und die frische Energie kann die Blockaden ausräumen und Heilung erfolgt. Dieser Bericht befasst sich mit einem Energieheilungssystem genannt Rejuvenation, welche von ausgebildeten Trainern in einem Lehrzusammenhang ausgeführt wird. 1. Übertragung von heilender Energie vom Lehrer zum Schüler 2. Schulung in physischem und emotionalem Verhalten, welches Heilung fördert. Während der Schüler vom Lehrer heilende Energie empfängt, lernt er sich zu entspannen und negatives Verhalten in positives Verhalten umzusetzen.


Je mehr der Schüler sich entspannt, desto mehr können die Meridiane sich ganz natürlich öffnen, wodurch der Energielevel erhöht, und der gesundheitliche Zustand des Körper verbessert wird. Dies wir als natürlicher Heilungsprozess bezeichnet.

Rejuvenation Behandlungen finden täglich statt und dauern zwischen 60 und 90 Minuten. Schüler nehmen generell täglich teil, machmal auch mehrmals am Tag, bis sie ihre Gesundheit stabilisieren. Die Behandlungslänge liegt zwischen einigen Wochen bis zu einigen Monaten und mehr, abhängig von der Schwere des gesundheitlichen Problems und der Geschwindigkeit in der der Erfolg stattfinden soll. Behandlungen werden mit einer bis zu 800 Personen durchgeführt, wobei die Zahl der Teilnehmer nicht begrenzt ist. Auch Schulungen übers Internet sind erfolgreich.

Der Unterricht erfolgt in Form von einer Diskussion oder Vorlesung, wo die Schüler oder Patienten dem Lehrer Fragen stellen hinsichtlich persönlicher Probleme oder tieferer philosphischer Zusammenhänge. Während der Schulung lernen die Schüler die Prinzipien der Energie and die Verbindung zwischen emotionalem Verhalten und Gesundheit kennen. Der Schüler lernt gesund zu werden, indem er sich entpannt und positiv verhält und hat die Gelegenheit, sich helfen zu lassen, die emotionale Verfassung zu


ändern. Andere Aktivitäten wie Übungen und geführte Entspannungen stehen ebenfalls zur Verfügung. Durch die tägliche Teilnahme am Unterricht lernt der Schüler durch Übung und Erfahrung positives emotionales Verhalten und tiefe Entspannung aufzubauen. Diese Lernerfahrung wird generell als Entspannung und Spass empfunden, anders als sonstige Erfahrung von Lernen und Unterricht. Bei dem Rejuvenation System von Energieheilung ist der Lehrer ausgebildet darin, Energie durch Sprache zu übertragen. Wenn also der Schüler dem Lehrer zuhört, bekommt er zugleich einen Strom von heilender Energie. Wer empfindsam ist, verzeichnet eines von verschiedenen Gefühlen, die mit Energieübertragung assoziiert werden: Kribbeln in Teilen des Körpers; sehr warm oder schwitzen; Energiewellen, die den Körper durchlaufen; „Energiedusche“; Gefühl eines elektrischen Stroms; ein Gefühl, als seien Teile des Körpers dicker als sonst; ungewöhnliche Leichte oder Schwere; tiefe Entspannung und andere Empfindungen. Diese Art Phenomäne werden generell in der Literatur über Energieheilung beschrieben. Verschiedene Methoden von Energieübertragung werden in Form von Qi-Gong, Geistheilung und anderen natürlichen Heilmethoden ausgeführt und können als eine Art von Energiespülung beschrieben werden, die das Meridiansystem durchspült und blockierte Energie lösen kann. Manchmal findet so eine Spontanheilung statt. Meistens müssen jedoch Tage, Wochen oder Monate lang Behandlungen besucht werden, um eine vollständige Heilung zu


erreichen. Ist der Patient angespannt und kann sich nicht entspannen, kann er keine vollständige Heilung erreichen.

Im folgenden Abschnitt werden drei Fälle von Energieheilung durch Rejuvenation beschrieben. Diese Beschreibungen wurden ausgewählt, da sie trotz der Ernsthaftigkeit der Erkrankungen entscheidende Resultate zeigen, die ausreichend dokumentiert wurden. Es gibt so viele Beschreibungen von Heilerfolgen, aber es ist schwierig vollständige Vorher/Nachher Dokumentationen zu finden. Vor allem bei Gruppenbehandlungen wird vom Behandelnden sowie von den Patienten die Entwicklung nicht dokumentiert. Entweder ist es zu mühsam, die Unterlagen einzufordern, oder nach der Heilung wollen die Patienten ihre gesundheitlichen Probleme vergessen. Viele wollen sich anschliessend keinen weiteren Tests unterziehen oder den Arzt aufsuchen, der ihnen vorher nicht helfen konnte, oder es besteht die Angst, daß der Arzt ihnen nicht glaubt oder nicht gewillt ist ein „unmögliches“ Resultat zu bestätigen. In manchen Ländern ist heilen illegal und ein Patient wird Angst haben, die Erfahrung zuzugeben. In den folgenden Beispielen werden die Prinzipien von Energieheilung illustriert.


In allen Fällen waren ähnliche Resultate ausserhalb der Reichweite der modernen Medizin. Vergleichbare Fälle sind nicht genügend dokumentiert, um sie in eine Statistik einzureihen und können nur als Anekdoten weitergegeben werden.

Trotztdem gibt es jede Menge Zeugnisse, verbale Berichte und Geschichten über tiefe Heilungen durch Rejuvenation in China und anderen Heiltraditionen. In allen drei folgenden Fällen ist die Pathololgie etabliert und in medizinischen Untersuchungen bestätigt. Patient und Arzt waren von der Schwere der Erkrankung überzeugt. In allen Fällen fanden entscheidende Verbesserungen statt. Nichts in gängigen Biomedizinischen Modellen von Physiologie und Ethiologie kann die Besserungen erklären und so werden die Biowissenschaften sie als Placebeeffekt bezeichnen. Ein auf Energie basierendes Model jedoch kann vorraussagen, daß die Besserung eintreten wird, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt werden.

Fallbeispiele: A.D. war professioneller Sportgymnastik und Lehrer für Gymnastik an der Hochschule. Nach einer Rückenverletzung hatte er sieben Spezialisten konsultiert, chiropraktische Behandlungen und Akupunktur bekommen und sich 9 Operationen unterzogen. Nach der letzten Operation konnte er weder


stehen noch gehen. Bevor er an seiner ersten Energieheilung teil nahm, hatte er zwei Jahre lang nicht auf einem Stuhl sitzen können. Er hatte Schwielen an seinen Knien, da es ihm nur möglich war auf dem Boden zu knien, abgestützt durch Kissen. Er bezeichnete sich selbst als depressiv und hatte jegliche Hoffnung auf Genesung aufgegeben. Weiterhin listete er folgende gesundheitliche Probleme auf: Arthritis, Narben, blaue Flecken, Allergien, Mangel an Energie, Zahn-und Zahlfleischprobleme, trockene Haut, brüchige Nägel, Abhängigkeit von Coca Cola. Er beschrieb seinen emotionalen Zustand folgendermassen: „ Ich war sehr fordernd, sehr nervös, sehr aufbrausend und aggressiv. Ich schrie jeden an, egal wen, auch meine Frau und meine Kinder, und hatte überhaupt keine Geduld.“ Er beschrieb sich selbst ausserdem als hoffnungslos,traurig, unglücklich, sensibel, unsicher, zweifelnd, ohne Vertrauen, ärgerlich, frustriert und ungeduldig. Er verurteilte seine Mitmenschen, suchte ständig nach Fehlern, konnte anderen nicht vergeben, machte sich zuviele Gedanken und sorgte sich ständig um seine finanzielle Zukunft. Nach 45 Minuten in seiner ersten Energieheilungsbehandlung beschloss er zu versuchen, auf einem normalem Stuhl aufrecht zu sitzen. „Ich stand auf, legte mein Kissen zur Seite und setzte mich wieder. Und ich blieb so sitzen, bis die Behandlung beendet war.“


Nach 4 Monaten täglicher Anwendung der Energieheilung berichtete er, daß sich seine Schmerzen um 80% verringert hätten. Nach einem Jahr konnte er „Dinge hochheben, den Pool reinigen und so gut wie jede normale Aktivität wieder ausführen.“ Er machte auch jeden Tag Sport. Er bezeichnete sich als zu 100% geheilt von Allergien, Zahn-und Zahnfleischproblemen, trockener Haut, brüchigen Nägeln, Hoffnunglosigkeit, Traurigkeit und der Angewohnheit, bei seinen Mitmenschen nach Fehlern zu suchen. Eine 90% tige Besserung verzeichnete er bei seiner Arthritis, seinem Mangel an Energie, seiner Sensibilität, seinem Misstrauen und Zweifeln, seinem Ärger, der Frustration, der Unfähigkeit zu vergeben und dem sich Sorgen machen. Eine 80% tige Verbeserung konnte er in Bezug auf seine Cola-Abhängigkeit vermelden, sein Unglücklichsein, seine Unsicherheit, seine Ungeduld, sein Verurteilen anderer, seine übertriebene Sorge und seine finanziellen Zukunftsängste. In Bezug auf die Narben und blauen Flecke berichtete er von einer Verbesserung von 10%. Er beschrieb seinen emotionalen Zustand nun folgendermassen: „Ich habe jetzt viel mehr Verständnis für mich selbst und für meine Mitmenschen. Ich schreie nicht mehr rum und werde nicht mehr so wütend, wie ich es früher immer wurde. Ich bin geduldiger mit anderen Leuten, ruhiger und kann anderen viel leichter vergeben.“


2. 1991 wurde B.B., eine katholische Nonne, ins Krankenhaus eingeliefert, da sie nicht mehr in Lage war ohne Krücken zu gehen und grosse rote Flecken an ihren Beinen hatte. Die Diagnose lautete Erithema Nodosum, Sarcoidosis adenopathia hilaris und anaemia sec. . Ihr waren mehrere Medikamente zur dauerhaften Einnahme verschrieben worden: ein Kortisonpräparat (Prednisone), ein Antibiotikum (Sumamed), Eisentabletten, Retifer und Benzodiazepine, Mogadon (Nytrazepam). Zwei Jahre später wurde sie erneut ins Krankenhaus eingewiesen, diesmal mit starken Schmerzen im rechten Hüftgelenk. Diesmal wurde Osteoporose diagnostiziert und Kalzium und Vitamin D Tabletten wurden verschrieben. Die medizinischen Berichte zeigen, daß die Beschwerden bis 1994 und 1995 anhielten. Im Mai 1996 war D.D. mit ihrem Zustand so unzufrieden, daß sie beschloss nach einer Alternative zur Schulmedizin zu suchen. Im Juni begann sie 2 Stunden täglich Energieheilungskurse zu besuchen, da sie unter schweren Schmerzen in den Knochen und speziell dem rechten Sprunggelenk litt. In einem Videointerview beschreibt sie, wie sich ihr körperlicher und seelischer Zustand innerhalb der ersten 2 Monate mit der Energieheilung verbesserte: „Ich kam und erzählte von meinen Problemen: meiner Krankheit, meinen Ängsten aufgrund des Krieges (in Ex-Jugoslawien), meiner Familie und all den


Menschen, die mich um Hilfe gebeten hatten. Ich hatte viele Probleme für die ich keine Lösung wusste und viele Menschen, denen ich nicht zu helfen wusste. In der Zwischenzeit nahm ich keine Medikamente und nach einem Monat ging ich zum Bluttest. Das Ergebnis war ausserordentlich, mit solch einer guten Überraschung hätte ich nicht gerechnet. Mein Kalziumspiegel (SKalzium), welcher vorher recht niedrig war, war ohne die Medikamente nicht weiter abgesunken. Und der andere Kalziumwert (U-Kalzium), welcher vorher 8.6 war, betrug nun 4.0, und dies war fantastisch, da ich keine Probleme mehr mit den Beinen und der Durchblutung hatte. Mein Glaube an Gotts’s Gnade, die Macht der Vergebung und an Gott’s Liebe wuchs. Ich habe in meinen Gebeten und Meditationen eine ganz neue Ebene erreicht. Das erste Mal in meinem Leben hörte ich, daß wir unsere Schmerzen geniessen müssen. Ich habe mich dem wirklich geöffnet und hingegeben. Nachdem ich nun zwei Monate an den Sitzungen teilnehme, habe ich sehr starke Reaktionen, da ich zur Zeit sehr viel arbeite und keine Zeit zum Entspannen habe. Ich habe aber bemerkt, daß meine Zuversicht, mein Vertrauen und meine Stabilität gewachsen sind. Ich kann viel besser schlafen, obwohl ich weniger Schlaf brauche. Ich schlafe von 9.30/10.30 am Abend bis 3.30 morgens, dann stehe ich auf und bete. Dann komme ich hierhin. Ich habe weniger Probleme damit, mit anderen Menschen Kontakt aufzunehmen und mich zu konzentrieren. Meine Verdauung hat sich auch verbessert. Ich bin dankbar dafür, diese Chance erhalten zu haben und ich bin den Menschen dankbar, die mir


geholfen haben. Das hat mich in meinem Glauben bestärkt. Am ersten Tag habe ich mich geschämt und ich habe mich gefragt, was die anderen wohl von mir denken mögen, aber später haben mir die Leute dann erzählt, daß sie sich sehr gefreut haben, mich hier zu sehen. Jetzt fühle ich mich gut hier mit Euch allen.“ „Jeden Abend bevor ich ins Bett gehe mache ich die Übungen, die ich hier gelernt habe. Frau Wang (die Lehrerin) hat mir gesagt, daß das nötig ist aufgrund meiner Diagnose und wegen meiner Nieren. So kann mein Organismus von all den Medikamenten gereinigt werden. Während des ersten Monats meiner Teilnahme hatte ich das Gefühl, als ginge es mir jeden Tag besser. Es war ein Gefühl wie Fliegen. Ich konnte immer besser sitzen, das zeigte mir den Fortschritt an. Zu Beginn konnte ich nur sehr schwer sitzen, ich sass wie auf Nägeln. Dann fühlte ich Reaktionen in meinem Herzen, meinen Nieren und Schmerzen in meinem ganzen Körper, aber mein Schlaf hat sich sehr schnell gebessert. Ich realisierte, daß ich alles loslassen muss – diese alten Programmierungen aus der Kriegszeit und einige andere Dinge.“

Nach sechs Monaten Teilnahme an dem Programm schrieb sie folgendes; „Als der Krieg begonnen hat, fing ich an, mir viele Sorgen zu machen. Ich hatte einige Ängste in mir und ich wollte die Wut in mir besiegen. Wenn es auch nicht soviel Wut war, es gab doch Momente, da wollte ich sie aus meinem


Herzen drücken. Und jetzt haben schöne Gefühle wie Freude, Vertrauen und der absolute Glaube diese Ängste für mich verdrängt. Ich fühle mich jetzt viel entspannter, Ich weiss daß es nun immer besser werden wird. Ich fühle, daß sich mein Leben wirklich grundlegend verändert hat. Manchmal teile ich mein Leben in 2 Teile, das Leben davor und danach (der Energieheilung). Und dann denke ich in viel positiverer Weise, daß ich nicht zu meinem altem Lebensstil zurückgehen werde. Ich fühle mich dann so gut und möchte jedem erklären, wie ich mich fühle... alles geht dann so leicht von der Hand, so einfach, fast automatisch – Gebet, Arbeit und die anderen Dinge, die ich tue.“

Eine Reihe von Laboruntersuchungen , welche in den Jahren 1996-1997 alle zwei Monate erstellt wurden, zeigten stabile S-Kalzium Werte und eine graduelle Verringerung der U-Kalzium Werte von 8,4 bis 4,3 (normaler Wert). Im Mai 1997 wurde B.B. als klinisch komplett gesund erklärt, es war ihr möglich sich völlig normal zu bewegen, sie absolviert ein tägliches kleines Sportprogramm und lebt ein vollkommen normales Leben. Es waren keine klinischen Zeichen von Osteoporose festzustellen.

4.


Im Juni 1995 wurde bei P.F., einem Arzt, fortgeschrittener Prostatakrebs diagnostiziert. (mäßig differenziertes Adenocarcinom der Prostata mit einer Gleason score von 6) . Eine radikale Operation war nicht möglich, da der Tumor sich bereits zu weit ausgebreitet hatte. Der Tumor wurde so teilweise durch einen lokalen Eingriff durch die Harnröhre entfernt und es wurde dann eine chemotherapeutische Behandlung (Injektion von Estramustin über 8 Tage), sowie eine hormonelle Behandlung durchgeführt. (Dauermedikation von Flutamide). Im September 1995 unterzog sich P.F. einer Sterilisation und einer Kastration. Als Arzt war es ihm bewusst, daß die durchschnittliche Lebenserwartung mit Prostatakrebs 3 Jahre betrug, also suchte er nach alternativen Heilmethoden. Am 1. September begann P.F. an Energieheilungssitzungen teilzunehmen, täglich 90 Minuten für erst einmal 3 Monate. Am 1.Dezember 1996 hörte er damit auf, da er sich blendend fühlte und glaubte, daß private regelmässige Entspannung den Tumor am Wachsen hindern würde.

Im Februar 1997 zeigten Laboruntersuchungen, daß der Krebs in einige Knochen metastasiert hatte. Aufgrund der negativen Ergebnisse, nahm er sofort die täglichen Energieübungen wieder auf, diesmal für 6 Stunden am Tag. Er nahm fortlaufend an täglichen Übungsprogrammen teil und lies sich im Februar 2008 selbst zum Energietrainer ausbilden. Er hat seitdem nicht


aufgehört sich weiterzubilden und fing ausserdem auch an, selbst Energieheilkunde zu lehren. Im Februar 1998 entschied er das Medikament Flutamid (Hormonpräparat) abzusetzen, er teilte dies aber erst im November dem behandelnden Urologen mit. Seine medizinischen Berichte, unter anderem im sechsmonatigen Abstand gemachte Checkups bis zum heutigen Zeitpunkt, zeigen, daß eine komplette Remission eingetreten ist. Der Urologe hat den Fall als sehr ungewöhnlich bezeichnet, da der Tumor scheinbar an Bösartigkeit abgenommen hat und der Patient nun eine Lebenserwartung von 15 oder 20 Jahren hat, wenn er denn nicht vorher an einer anderen Krankheit oder an Unfallfolgen sterben würde. Im Mai 2008 erfreut sich P.F. immer noch bester Gesundheit.

Diskussion und Schlussfolgerung Die biomedizinische Sichtweise dieser drei geschilderten Fälle würde lauten, daß es zu einem Placeboeffekt gekommen sein muss und die Fortschritte somit als unbedeutendw abgewertet werden können. Dies würde nur aus dem Grunde geschehen, da Heilungen aus unerklärlichen Gründen auf wenig wissenschaftliches Interesse treffen. Aus der Sichtweise der Chinesischen Medizin dagegen kann es zu keiner gesundheitlichen Verbeserung kommen, solange es zu keiner qualitativen oder quantitativen Veränderung der Chi-Energie kommt. Das Chinesische System


stellt ein eigenes Phänomen dar, welches empirischer Testung gegenüber offen ist und de ve l o pme n t o f u n de rl yi n g th e o ry l i n ki n g i t to w e ste rn sc i e n c e .

Wenn daher ausgebildete Energieheiler die gelernten Prinzipien anwenden und sich der Ursache, der Wirkung und des Geschehens an sich bewusst sind, dann müssen alle unerwarteten und eindeutigen gesundheitlichen Verbesserungen, wie die oben genannten, als Beleg für das Erklärungsmodell angesehen werden. Wird das Erklärungsmodell einmal richtig verstanden, dann ist es möglich, es in weniger restriktiven Zusammenhängen zu nutzen. So kann es dann beispielsweise legitim werden, jede Art von beobachtetem Placeboeffekt als Veränderung im Energiehaushalt zu betrachten, als auch als versuchte Heilung. Demzufolge müsste dann jede gesundheitliche Verbesserung , welche von der Schulmedizin nicht zu erklären ist und als Placebo bezeichnet wird, als Folge von unerklärlichen Veränderungen im Energielevel oder des Flusses der Lebensenergie betrachtet werden. Die Samen für diese Betrachtungsweise sind bereits gesäht, da es heute schon anerkannt ist, daß Placeboeffekte oftmals durch Veränderungen der mentalen Haltung und der Erwartungshaltung stimuliert werden.


Die Chinesische Medizin macht keine Unterscheidung zwischen den Emotionen und der körperlichen Gesundheit des Menschen, sondern sieht beide Aspekte als miteinander verbunden. Somit wird eine Verbesserung des Gefühlzustandes als Verbesserung des Energieflusses angesehen, was dann wiederum mit einer Verbesserung der physischen Gesundheit einhergeht. Die Logik ist hier nicht linear, sondern kausal, da eins immer auch das andere bedingt und beeinflusst. Der Gemütszustand, der körperliche Zustand und der energetische Zustand können so auch nie als getrennt voneinander betrachtet werden, sondern müssen als unterschiedliche Aspekte des gleichen Zustandes gesehen werden.

Aus diesem Gründen ist es unwahrscheinlich einzelne oben genannte gesundheitliche Verbesserungen mit mentalen Unausgeglichenheiten in Verbindung zu bringen, was die Katholische Kirche dazu führte Wunder als ungültig zu erklären.

A.D.’s Sichtweise hatte sich extrem verbessert, er zeigte viel weniger Feindseligkeit und weniger Gefühle von Hilflosigkeit und Leiden. B.B. hatte das Gefühl, daß ihre Einstellung derer einer Nonne gerechter wurde und P.F., der bereits Arzt war, konnte seine Karriere weiterentwickeln und seine Fähigkeiten ausbauen, nachdem er die Energieübungen kennengelernt hatte.


Aus meiner Sicht als Rejuvenation Lehrer erscheint mir die Tatsache, daß A.D. zum ersten Mal in zwei Jahren wieder normal sitzen konnten, nachdem er nur 45 Minuten an einer Energiesitzung teilgenommen hatte, als klarer Beweis dafür, daß er eine „Infusion“ von Energie bekommen haben muss. In über 350 persönlichen Erfahrungsberichten von Teilnehmern an Rejuvenationsitzungen kann man immer wieder von ähnlichen Erfahrungen lesen, von Menschen die tiefgreifende Verbesserungen sehr schnell und oftmals sehr unerwartet erfahren haben. Manchen schien es an ein Wunder zu grenzen.

Die individuellen Beschreibungen der Heilung und die Erklärung derselben unterscheiden sich sehr. Einige Menschen berichten, daß sie annehmen, daß eine grosse Zunahme von Hoffnung oder Glaube an Heilung ihnen dazu verholfen hat, sich zu öffnen und dadurch eine grosse Menge an Energie aufnehmen zu können. Andere Personen wiederum erklärten, daß es ihnen nicht sonderlich bewusst sei, was passiert sei oder wie sie sich emotional fühlten, sie berichten jedoch über ein auffallendes Nachlassen lange bestehender Symptome. Manchmal sogar sofort und dauerhaft. Andere berichten, daß das Gefühl der Erleichterung wieder etwas nachlassen würde und dann ein bis zwei Wochen bräuchte, um sich dann dauerhaft zu stabilisieren. Andere wiederum bemerken keine schnellen Erfolge gleich zu Beginn der Heilung, aber entwickeln dann mit der


Zeit ein Gefühl der Erleichterung oder aber auch plötzlich, aber eben zu einem späteren Zeitpunkt, nachdem sie regelmässig am Programm teilgenommen haben. Es müssten weitreichendere Forschungen angestellt werden, um gewisse unterschiedliche typische Heilungsformen zu erkennen und deren Hintergründe zu verstehen.

Nach der ersten kraftvollen und überzeugenden Erfahrung, die A.D. in seiner ersten Sitzung gemacht hatte, nahm er für ein volles weiteres Jahr an Sitzungen teil, um seine Gesundheit zu stabilisieren. Während dieses Jahres verbesserten sich seine Laune und sein genereller Gefühlszustand bedeutend, das gleiche gilt auch für B.B. und P.F.. Man kann sich also hier die Frage stellen, ob die bessere Laune zu besserem gesundheitlichem Zustand führte, oder umgekehrt. Auf den ersten Blick mag es so erscheinen, daß sich die Gefühlslage besserte nachdem es gesundheitlich bergauf ging. Rejuvenation Lehrer gehen jedoch davon aus, daß eine positive Grundeinstellung notwendig ist, um überhaupt Heilenergie aufnehmen zu können. Aus diesem Grund wird eine positive Grundeinstellung selbst dann angeregt, wenn jemand starke Schmerzen hat oder sich sehr unwohl fühlt.


Dieser Ansatz wird unterstützt von Forschungen, welche ergaben, daß gesundheitliche Verbesserungen nicht zwingend mit Glücksgefühlen einhergehen (23), daß Glücklichsein aber die Gesundheit fördern kann (24,25)

B.B.’s Geschichte zeigt wiederum einen anderen, nämlich stabilen Verlauf über ein Jahr, in welchen sie in der Lage ist, ihr emotionales Empfinden und Verhalten immer weiter zu verbessern. (Als Nonne beschreibt sie ihr verändertes Verhalten hier in Begriffen wie Glaube an das Göttliche und Vertrauen.) Dies half ihr entspannter zu werden, offener und optimistischer, was dann wiederum zu einer gesundheitlichen Verbesserung führte.

Es gibt mittlerweile viele verschiedene Entspannungstechniken und es wird auch immer gängiger, diese Techniken vom Arzt zur Behandlung stressbedingter Krankheiten verschrieben zu bekommen. Es ist jedoch ausserordentlich bemerkenswert, daß es jemandem gelingt, Osteoporose durch Entspannung zu heilen. Es gibt Grund zu der Annahme, daß die Energieübertragung durch den Lehrer, kombiniert mit den Veränderungen des emotionalen Verhaltens, den ausschlaggebenden Faktor für die Heilung gaben.


Der Fall von P.F. illustriert den Effekt von Verhaltensschulung, welche über längere Zeit mit Energieübertragung kombiniert wird. Als P.F. nach drei Monaten mit den Energiesitzungen aufhörte, begann der Krebs spontan sich weiter auszubreiten. Dies zeigte sich in Test aus dem Jahr 1997. Seine Prognose in diesem Jahr war sehr schlecht. Er konnte seine Gesundheit dann wiedererlangen, indem er sehr intensiv das Energietraining wieder aufnahm (zu diesem Zeitpunkt 6 Stunden am Tag) und gleichzeitig die Medikamente absetzte. Er konnte seine Gesundheit über die letzten 12 Jahre stabil erhalten. !999 schrieb er: „Ich fühle mich vollkommen gesund und fit. Ich habe inneren Frieden erlangt. Manchmal fühle ich mich ohne besonderen Grund einfach nur glücklich. Diese Tatsache ist für mich fast bedeutender, als das ich meine Gesundheit wiedererlangt habe.“

P.F.’s Fall sollte verglichen werden mit einem jüngeren Fall: Bei E.D., einem Mann ähnlichen Alters wurde im Jahr 2006 Prostatakrebs diagnostiziert und eine Operation wurde für einen Monat später angesetzt. In der Zeit unmittelbar nach der Diagnose nahm E.D. an 10 Energiesitzungen teil, ohne zusätzliches Entspannungstraining oder irgendwelche Verhaltensänderungen. Nach zwei Wochen konnte bei medizinischen Test kein Krebs mehr diagnostiziert werden, sehr zur Überraschung des Arztes, welcher von den Energieheilungen nichts wusste. Der Arzt riet E.D. die Operation trotzdem durchführen zu lassen. Nachdem E.D. noch weitere Ärzte konsultiert hatte und kein Krebsgeschehen


gefunden wurde, lehnte er die Operation ab. Nach 7 Monaten fing der Krebs wieder an zu wachsen. Während dieser Zeit hatte E.D. keine Entspannungstechniken erlernt, keine weiteren Energieheilungen erhalten, noch Verhaltensänderungen erlangt.

Diese Beispiele illustrieren 3 völlig unterschiedliche gesundheitliche Probleme. Sie zeigen Ergebnisse, die durch die Kombination von Heilenergieübertragung und Schulung bezüglich der Steigerung des Engergieflusses erreicht wurden. Die Patienten verstanden, daß eine bessere Gesundheit nur durch eine Erhöhung des Energieflusses erreicht werden kann, da Krankheit immer als Form von Energieblockade verstanden werden kann. Die Patienten erlernten positives emotionales Verhalten und eine optimistischere Einstellung zur Steigerung der Entspannung und des Energieflusses in den Meridianen. Dies kombiniert mit Energieübertragung von einem speziell ausgebildeten Lehrer, konnte dann zu Behandlungserfolgen führen, die jenseits der Möglichkeiten der konventionellen Medizin liegen. Jedes Beispiel zeigt neben den eigentlichen medizinischen Veränderungen immer auch die Verbindung von emotionalem und phyisischem Zustand auf und das Bewusstsein der Patienten über diesen Zusammenhang.


Aus der biomedizinischen Perspektive sind die Erfolge von Energieheilungen nicht vorhersehbar oder planbar. Sie stellen jedoch eine Alternative für die Menschen dar, denen die Schulmedizin keine Hilfe mehr bieten kann und denen, die nach einer natürlichen Heilweise suchen. Auch den Menschen, die Nebenwirkungen der allopathischen Medikamente fürchten, bietet sich hier eine Alternative.

Zusammengefasst legen diese hier illustrieten Beispiele folgendes nahe: 1. Die Energieheilung hat das Potential zu einer natürlichen, alternativen Methode um Krankheiten zu behandeln 2. Die erhaltene Energy (Qi) hilft bei der Heilung von Krankheiten 3. Die Schulung in positivem, optimistisch eingestellten, emotionalem Verhalten, erhöht die Heilungschancen des Patienten 4. Die der Heilung und des gesunden Verhaltens zugrundeliegenden Prinzipien sind universell

Folgende Hypothese liegt daher nahe: Die Heilung einer Krankheit unter diesen Umständen wird dem Schüler helfen, Verhaltensweisen zu entwickeln, die zukünftige Krankheiten vermeiden oder abschwächen werden.


!


Case Studies 1_German