Issuu on Google+

Satzung § 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der am 23. Januar 1997 gegründete Verein führt den Namen „Sport-Club John-F.-Kennedy-Schule Berlin e.V." und hat seinen Sitz in Berlin-Zehlendorf. Er ist in das Vereinsregister eingetragen. (2) Der Verein strebt die Mitgliedschaft in den Fachverbänden des Landessportbundes Berlin, deren Sportarten im Verein betrieben werden, an und erkennt deren Satzungen und Ordnungen an. (3) Das Geschäftsjahr ist das Schuljahr. Es beginnt am 1. August und endet am 31. Juli des Folgejahres. (4) Die Vereinsfarben sind blau und weiß. (5) Die Vereinssprachen sind gleichberechtigt deutsch und englisch. (6) Die Satzung ist in deutscher Sprache maßgebend, in englischer Sprache nachrangig.

§ 2 Zweck, Aufgaben und Grundsätze der Tätigkeit (1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung, und zwar durch Ausübung des Sports. Der Zweck wird verwirklicht insbesondere durch die Förderung und Ausübung der Sportarten Turnen, Schwimmen, Taekwondo, Fußball und Baseball an der John-F.-Kennedy-Schule und beabsichtigt die Förderung der deutsch-amerikanischen Beziehungen und die Umsetzung der Integration der ausländischen Schüler. Der Verein fördert den Kinder-, Jugend-, Breiten-, Wettkampf- und Gesundheitssport. Die Mitglieder nehmen am regelmäßigen Training und an Wettkämpfen teil. (2) Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. (3) Die Organe des Vereins (§ 8) üben ihre Tätigkeit ehrenamtlich aus. Auf Antrag des Vorstandes bzw. der jeweiligen Abteilungsvorstände können Vereinsämter im Rahmen der haushaltsrechtlichen Möglichkeiten entgeltlich gegen Zahlung einer Aufwandsentschädigung nach § 3 Nr. 26 a EStG ausgeübt werden. Die Entscheidung über eine entgeltliche Vereinstätigkeit trifft der erweiterte Vorstand. (4) Mittel, die dem Verein zufließen, dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. (5) Der Verein räumt den Angehörigen aller Nationalitäten und Bevölkerungsgruppen gleiche Rechte ein und vertritt den Grundsatz parteipolitischer, religiöser und weltanschaulicher Toleranz und Neutralität. § 3 Mitgliedschaft Der Verein besteht aus a) erwachsenen Mitgliedern nach Vollendung des 18. Lebensjahres b) Jugendmitgliedern bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres c) Ehrenmitgliedern d) Gründungsmitgliedern e) den Mitgliedern auf Zeit 3


§ 4 Gliederung (1) Für jede im Verein betriebene Sportart kann im Bedarfsfall eine eigene, in der Haushaltsführung selbständige Abteilung gegründet werden. Die Abteilungen regeln ihre sportlichen und finanziellen Angelegenheiten selbst, soweit diese Satzung nichts anderes bestimmt oder das Gesamtinteresse des Vereins nicht betroffen wird. Für die Abteilungsversammlungen sowie die Zusammensetzung und Wahlen der Abteilungsvorstände gelten die Bestimmungen dieser Satzung entsprechend. (2) Die Abteilungen wählen für die Dauer von mindestens einem Jahr einen Vorstand, zwei Kassenprüfer/innen (siehe § 15, Abs. 2) und die Delegierten zur Delegiertenversammlung (§ 9). Der Vorstand besteht aus mindestens drei Mitgliedern, und zwar dem/der Abteilungsvorsitzenden, dessen/deren Stellvertreter/in und dem/der Kassenwart/in. Die Amtszeit der Gewählten läuft bis zur Neuwahl. (3) Die Zahl der Delegierten richtet sich nach der Zahl der stimmberechtigten Mitglieder der Abteilung zur Abteilungshauptversammlung. Auf je 50 angefangene, stimmberechtigte Mitglieder entfallen zwei Delegierte. Für jeden Delegierten ist eine ausreichende Zahl in der Reihenfolge festgelegten Vertretern zu wählen. (4) Delegierte haben persönliches Stimmrecht.

§ 5 Erwerb und Verlust der Mitgliedschaft (1) Dem Verein kann jede natürliche Person als Mitglied angehören. Bevorzugt werden Schüler der JohnF.-Kennedy-Schule und deren Eltern und Angehörige der amerikanischen Botschaft und deren Kinder. 2) Die Mitgliedschaft ist schriftlich, unter Anerkennung der Vereinssatzung zu beantragen. Über die Aufnahme entscheidet der erweiterte Vorstand. Eine Ablehnung des Aufnahmeantrages kann dem Antragsteller ohne Angabe von Gründen schriftlich mitgeteilt werden. Bei Aufnahmeanträgen Minderjähriger ist die schriftliche Zustimmung der gesetzlichen Vertreter erforderlich. Mit der Unterschrift auf dem Aufnahmeantrag Minderjähriger erklären sich die gesetzlichen Vertreter gegenüber dem Verein bereit, für Forderungen des Vereins aus dem Mitgliedschaftsverhältnis einzutreten und die Haftung für die Forderungen zu übernehmen. (3) Die Mitgliedschaft endet, außer für gewählte Vorstandsmitglieder, mit Ablauf des Geschäftsjahres am 31. Juli. Sie verlängert sich um ein weiteres Geschäftsjahr durch: a) Zahlung des Folgebeitrages, b) schriftliche Erklärung, c) weitere Trainingsteilnahme, bei Minderjährigen nur mit schriftlicher Genehmigung der gesetzlichen Vertreter. (4) Die Mitgliedschaft erlischt durch: a) Austritt, b) Ausschluss oder Streichung, c) Tod. d) Löschung des Vereins (5) Der Austritt muss dem Vorstand gegenüber schriftlich erklärt werden. Die Kündigungsfrist beträgt vier Wochen zum 31. Dezember bzw. 31. März. Die Abteilungen können für ihren Bereich eine abweichende Regelung treffen; das Ende der Mitgliedschaft muss dem Zahlungszeitraum entsprechen.

4


(6) Gründe für die Streichung liegen insbesondere dann vor, wenn Anhaltspunkte dafür gegeben sind, dass das Mitglied die Schule, die Stadt bzw. das Land verlassen hat. Auf Antrag des Gestrichenen ist die Streichung aufzuheben. Allfällige Beiträge sind nach zu entrichten. (7) Nach Beendigung der Mitgliedschaft bleibt die Zahlungspflicht der bis zu diesem Zeitpunkt fällig gewordenen Beträge bestehen. (8) Ausgeschiedene oder ausgeschlossene Mitglieder haben keinen Anspruch auf Anteile aus dem Vermögen des Vereins. Andere Ansprüche eines ausgeschiedenen oder ausgeschlossenen Mitglieds gegen den Verein müssen binnen drei Monaten nach dem Erlöschen der Mitgliedschaft durch eingeschriebenen Brief schriftlich dargelegt und geltend gemacht werden. (9) Die Zeitmitgliedschaft endet mit Ablauf des vereinbarten Zeitraumes.

§ 6 Rechte und Pflichten (1) Die Mitglieder sind berechtigt, im Rahmen des Vereinszweckes an den Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen. (2) Alle Mitglieder sind verpflichtet, sich entsprechend der Satzung, den weiteren Ordnungen des Vereins sowie den Beschlüssen der Delegiertenversammlung zu verhalten. Die Mitglieder sind zu gegenseitiger Rücksichtnahme und Kameradschaft verpflichtet. (3) Die Mitglieder bzw. die gesetzlichen Vertreter (§ 5 Abs. 2) sind ohne gesonderte Aufforderung im Voraus zur Entrichtung von Beiträgen und Umlagen für den Verein und die Abteilungen verpflichtet. Die Höhe der Beiträge und der Umlagen, sowie die Zahlungsmodalitäten, beschließt die Delegiertenversammlung bzw. die Abteilungsversammlungen. Die Umlagen dürfen das 1-fache eines Jahresbeitrages nicht übersteigen. Der Mitgliedsbeitrag hat mindestens der vom Landessportbund geforderten Höhe zu entsprechen. (4) Zur Durchführung der Veranstaltungen des Vereins ist es teilweise geboten, dass die Mitglieder, bei Minderjährigen ihre gesetzlichen Vertreter, über den finanziellen Mitgliedsbeitrag hinaus bei Veranstaltungen des Vereins persönlich mitwirken, z.B. bei den von den Berliner Bäderbetrieben geforderten Einlasskontrollen. Die Abteilungsversammlungen können solche Pflichten und Regeln zu deren Durchführung beschließen. (5) Zeitmitglieder sind verpflichtet, den Zeitmitgliedsbeitrag vor Beginn der Zeitmitgliedschaft in gesamter Höhe zu entrichten.

§ 7 Maßregelung (1) Gegen Mitglieder - ausgenommen Ehrenmitglieder - können vom Vorstand Maßregelungen beschlossen werden: a) wegen erheblicher Verletzung satzungsgemäßer Verpflichtungen bzw. Verstoßes gegen Ordnungen und Beschlüsse b) wegen Zahlungsrückstandes mit Beiträgen von einem Halbjahresbeitrag trotz Mahnung, c) wegen vereinsschädigenden Verhaltens, eines schweren Verstoßes gegen die Interessen des Vereins oder groben unsportlichen Verhaltens d) wegen unehrenhafter Handlungen

5


(2) Maßregelungen sind: a) Verweis, b) befristetes Verbot der Teilnahme am Sportbetrieb sowie an Veranstaltungen des Vereins c) Ausschluss aus dem Verein (3) In den Fällen § 7.1. a, c, d ist vor der Entscheidung dem betroffenen Mitglied die Gelegenheit zu geben, sich zu äußern. Das Mitglied ist zu der Verhandlung des Vorstandes über die Maßregelung unter Einhaltung einer Mindestfrist von 10 Tagen schriftlich zu laden. Diese Frist beginnt mit dem Tag der Absendung. Die Entscheidung über die Maßregelung ist dem Betroffenen per Einschreiben zuzusenden. Gegen die Entscheidung ist die Berufung an die Delegiertenversammlung zulässig. Die Berufung ist binnen drei Wochen nach Zugang der Entscheidung schriftlich einzulegen. Die Delegiertenversammlung entscheidet endgültig. Der Bescheid gilt als zugegangen mit dem dritten Tag nach Aufgabe der Post an die letzte dem Verein bekannte Adresse des Betroffenen. Das Recht auf gerichtliche Nachprüfung der Entscheidung bleibt unberührt.

§ 8 Organe Die Organe des Vereins sind: a) die Delegiertenversammlung b) der Vorstand. c) der erweiterte Vorstand d) die Ausschüsse

§ 9 Die Delegiertenversammlung (1) Oberstes Organ des Vereins ist die Delegiertenversammlung. (2) Die Delegiertenversammlung setzt sich zusammen aus: a) dem erweiterten Vorstand (§ 12), b) je einem/r stellvertretenden Vorsitzenden und einem/r Kassenwart/in der Abteilung, c) den Delegierten der Abteilungen und d) den Ehren- und Gründungsmitgliedern (§ 13). (3) Die Vorsitzenden, stellvertretenden Vorsitzenden und Kassenwarte/innen der Abteilungen können sich durch andere gewählte Vorstandsmitglieder ihrer Abteilung vertreten lassen. (4) Die wichtigste Delegiertenversammlung ist die Hauptversammlung. Diese ist zuständig für: a) Entgegennahme der Berichte des Vorstandes b) Entgegennahme des Berichts der Kassenprüfer c) Entlastung und Wahl des Vorstandes, d) Wahl der Kassenprüfer, e) Festsetzung von Grundbeiträgen und Umlagen sowie deren Fälligkeiten f) Genehmigung des Haushaltsplanes, g) Satzungsänderungen, h) Beschlussfassung über Anträge, i) Verhandlung der Berufung gegen eine Maßregelung (§ 7.3) j) Ernennung von Ehrenmitgliedern nach § 13 k) Wahl von Mitgliedern für Ausschüsse l) Auflösung des Vereins.

6


(5) Die Hauptversammlung findet mindestens einmal jährlich statt; sie sollte im 4. Quartal des Kalenderjahres durchgeführt werden. (6) Die Einberufung von Delegiertenversammlungen erfolgt durch den Vorstand mittels schriftlicher Einladung. Mitglieder, die eine Email-Adresse beim Vorstand hinterlegt haben, bekommen die Einladung mittels elektronischer Post. Für den Nachweis der frist- und ordnungsgemäßen Einladung reicht die Absendung der Einladung an die dem Verein zuletzt bekannte Adresse aus. Zwischen dem Tag der Einladung und dem Termin der Versammlung muss eine Frist von mindestens zwei und höchstens vier Wochen liegen. Mit der schriftlichen Einberufung der Delegiertenversammlung ist die Tagesordnung mitzuteilen. Anträge auf Satzungsänderung müssen bei der Bekanntgabe der Tagesordnung wörtlich mitgeteilt werden. (7) Die Delegiertenversammlung ist unabhängig von der Zahl der erschienenen Stimmberechtigten beschlussfähig. Bei Beschlüssen und Wahlen entscheidet die einfache Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Stimmenthaltungen gelten nicht als abgegebene Stimmen; Stimmengleichheit bedeutet Ablehnung. (8) Satzungsänderungen sowie Änderungen des Vereinszwecks erfordern eine Dreiviertelmehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. (9) Bei Wahlen muss eine geheime Abstimmung erfolgen, wenn diese von wenigstens einem/r stimmberechtigten Anwesenden beantragt wird. (10) Anträge können gestellt werden: a) von jedem stimmberechtigten Mitglied, bzw. gesetzlichen Vertreter b) vom Vorstand (11) Eine außerordentliche Delegiertenversammlung muss vom Vorstand einberufen werden, wenn das Vereinsinteresse es erfordert oder innerhalb einer Frist von zwei Wochen mit entsprechender schriftlicher Tagesordnung, wenn mindestens 20 v.H. der Mitglieder die Einberufung schriftlich und unter Angabe des Zwecks und der Gründe beantragen. (12) Anträge müssen mindestens eine Woche vor der Delegiertenversammlung schriftlich beim Vorstand des Vereins eingegangen sein. Später eingehende Anträge dürfen in der Delegiertenversammlung nur behandelt werden, wenn ihre Dringlichkeit mit Zweidrittelmehrheit bejaht wird. Anträge auf Satzungsänderungen, die nicht auf der Tagesordnung stehen, werden nicht behandelt. Dringlichkeitsanträge auf Satzungsänderungen und Auflösung des Vereins sind ausgeschlossen. § 10 Stimmrecht und Wählbarkeit (1) Mitglieder, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, sind stimmberechtigt, sofern sie ihrer Beitragspflicht (§ 6.3) nachgekommen sind. Sie sind wählbar, sobald sie dem Verein mindestens einen Monat angehören und ihrer Beitragspflicht nachgekommen sind. (2) Jugendmitglieder sind stimmberechtigt, sofern sie am Tage der Abstimmung das 16. Lebensjahr vollendet haben und ihrer Beitragspflicht nachgekommen sind. Sie sind wählbar, sobald sie dem Verein mindestens einen Monat angehören und ihrer Beitragspflicht nachgekommen sind. Jugendmitglieder brauchen zur Amtübernahme die schriftliche Zustimmung ihrer gesetzlichen Vertreter. Im Übrigen sind Jugendmitglieder nicht wählbar für die Vorstandspositionen gem. § 11, Abs. 4. Für Jugendliche vor Vollendung des 16. Lebensjahres üben die gesetzlichen Vertreter das Stimmrecht aus. Ein gesetzlicher Vertreter kann als Delegierter (§ 4, Abs. 2) gewählt werden. Erscheint für das Mitglied nur ein gesetzlicher Vertreter, so gilt er als von dem anderen zur Abstimmung bevollmächtigt. Jugendmitglieder unter dem 16. Lebensjahr sind nicht wählbar. 7


(3) Bei Ausscheiden aus dem Verein vor Beendigung des Geschäftsjahres erlischt der Anspruch des gewählten Mitgliedes, bzw. des gewählten gesetzlichen Vertreters, auf Ausübung sämtlicher Ämter. (4) Das Stimmrecht kann nur persönlich ausgeübt werden. (5) Mitglieder, die keine Delegierten sind, können an der Delegiertenversammlung als Gäste teilnehmen. (6) Zum/Zur Präsidenten/in und zum/zur Vize-Präsidenten/in sollen nur solche Vereinsmitglieder gewählt werden, die entweder Staatsangehörige der Vereinigten Staaten von Amerika oder der Bundesrepublik Deutschland sind. Beide Funktionen im Präsidium sollen mit unterschiedlichen Angehörigen beider Staatsangehörigkeiten besetzt werden. (7) Zeitmitglieder sind nicht stimmberechtigt und nicht wählbar.

§ 11 Der Vorstand (1) Der Vorstand besteht aus: a) dem/der Präsident/in b) dem/der Vizepräsident/in c) dem/der Schatzmeister/in d) dem/der stellvertretende Schatzmeister/in e) dem/der Hauptsportwart/in f) dem/der Schriftführer/in (2) Zu Vorstandsmitgliedern können nur Mitglieder des Vereins bestellt werden. Die Wahl erfolgt einzeln. Die Mitglieder des Vorstandes werden für jeweils zwei Jahre von der Delegiertenversammlung gewählt. Sie bleiben im Amt, bis ein neuer Vorstand gewählt ist. (3) Der Vorstand führt die Geschäfte im Sinne der Satzung und der Beschlüsse der Delegiertenversammlung. Er fasst seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit. Er ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte seiner Mitglieder anwesend sind. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des/der Präsidenten/in bzw. bei dessen/deren Abwesenheit die des/der Vize-Präsidenten/in. Der Vorstand ordnet und überwacht die Angelegenheiten des Vereins, die Tätigkeit der Abteilungen und berichtet der Delegiertenversammlung über seine Tätigkeit. Der Vorstand ist berechtigt, für bestimmte Zwecke Ausschüsse einzusetzen. Er kann verbindliche Ordnungen erlassen. (4) Vorstand im Sinne § 26 BGB sind: a) der/die Präsident/in b) der/die Vize-Präsident/in c) der/die Schatzmeister/in d) der/die Stellvertretende Schatzmeister/in Gerichtlich und außergerichtlich wird der Verein durch den/die Präsidenten/in oder den/die VizePräsidentin gemeinsam mit dem/der Schatzmeister/in oder dem/der Stellvertretenden Schatzmeister/in vertreten. (5) Die Delegiertenversammlung wird durch den/die Präsidenten/in oder eine/n durch ihn/sie Beauftragte/n geleitet. Von den Delegiertenversammlungen und Vorstandssitzungen werden Protokolle angefertigt, die vom/von der Präsidenten/in bzw. seinem/r / ihrem/er Beauftragten und dem/der Schriftführer/in unterzeichnet werden.

8


§ 12 Der erweiterte Vorstand (1) Dem erweiterten Vorstand gehören an: a) die Mitglieder des Vorstandes (§ 11), b) die Vorsitzenden der Abteilungen c) der/die Hauptjugendwart/in d) der/die Hauptpressewart/in e) der/die Hauptmedienwart/in f) mindestens zwei Beisitzer als kooptierte Mitglieder g) ein/e Vertreter/in der John-F.-Kennedy-Schule h) ein/e Vertreter/in des Sportdepartments der John-F.-Kennedy-Schule i) ein/e Vertreter/in der US-Botschaft (2) Die Mitglieder des erweiterten Vorstandes mit Ausnahme des Hauptjugendwartes und der Vorsitzenden der Abteilungen werden für jeweils zwei Jahre von der Delegiertenversammlung gewählt. Sie bleiben im Amt, bis ein neuer erweiterter Vorstand gewählt ist. (3) Scheidet ein Mitglied des Vorstandes oder eines der in Abs. 1 zu c bis f genannten Vorstandsmitglieder im Laufe der Amtsperiode aus, so kann der erweiterte Vorstand beschließen, bei Ausscheiden des/der Jugendwartes/in nach Anhörung der Jugendwarteversammlung, dass die Geschäfte des/der Ausgeschiedenen durch ein anderes Vereinsmitglied kommissarisch geführt werden. Von den Vorstandsposten (§ 11 Abs. 4) darf innerhalb einer Wahlperiode nicht mehr als einer kommissarisch besetzt werden. Beim Ausscheiden von zwei oder mehr Mitgliedern des Vorstandes hat der Vorstand (§ 11) eine außerordentliche Delegiertenversammlung einzuberufen, in der über die Neubesetzung der freigewordenen Posten zu entscheiden ist. (4) Abs. 3 Satz 1 kann entsprechende Anwendung finden, wenn bei der Wahl des Vorstandes ein Vorstandsposten unbesetzt geblieben ist. (5) Die Vorsitzenden der Abteilungen können sich durch ein anderes Vorstandsmitglied ihrer Abteilung vertreten lassen.

§ 13 Ehrenmitglieder (1) Durch die Delegiertenversammlung können Personen, die sich um den Verein besonders verdient gemacht haben, mit Zweidrittelmehrheit der anwesenden Stimmberechtigten zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Ehrenmitglieder werden auf Lebenszeit ernannt. Sie besitzen Stimmrecht und sind von der Entrichtung von Beiträgen befreit. (2) Die Gründungsmitglieder des Vereins sind Ehrenmitgliedern gleichgestellt. (3) Ehrenmitglieder und Gründungsmitglieder haben in der Delegiertenversammlung Stimmrecht.

§ 14 Vereinsjugend (1) Die Vereinsjugend ist die Gemeinschaft der Jugendmitglieder (§ 3) und ihrer gewählten Vertreter/innen im Verein.

9


(2) Der/Die Hauptjugendwart/in wird von den Abteilungsjugendwarten gewählt und von der Delegiertenversammlung bestätigt. (3) Die Vereinsjugend gibt sich eine eigene Ordnung, die nicht gegen diese Satzung und die Ordnungen des Vereins verstoßen darf. Die Jugendordnung regelt die Belange der Jugend des Vereins.

§ 15 Kassenprüfer (1) Die Delegiertenversammlung wählt für die Dauer von zwei Jahren mindestens zwei Kassenprüfer, die nicht dem erweiterten Vorstand oder einem vom Vorstand eingesetzten Ausschuss angehören dürfen. (2) Zum/Zur Kassenprüfer/in ist jedes volljährige Mitglied wählbar, bei minderjährigen Mitgliedern, ein gesetzlicher Vertreter. (3) Die Kassenprüfer haben die Kasse und die Konten des Vereins einschließlich der Bücher und Belege mindestens einmal im Geschäftsjahr sachlich und rechnerisch zu prüfen und dem Vorstand jeweils schriftlich Bericht zu erstatten. (4) Ihr Prüfungsrecht erstreckt sich auch auf die Kassenführung der Abteilungen des Vereins. (5) Die Kassenprüfer erstatten der Delegiertenversammlung einen Prüfbericht und beantragen bei ordnungsgemäßer Führung der Kassengeschäfte die Entlastung des/der Schatzmeisters/in und des übrigen Vorstandes.

§ 16 Finanzen Die Finanzen des Vereins und der Abteilungen werden in der Finanzordnung geregelt.

§ 17 Auflösung (1) Über die Auflösung des Vereins entscheidet eine hierfür eigens einzuberufende Delegiertenversammlung mit Dreiviertelmehrheit der erschienenen Stimmberechtigten. (2) Liquidatoren sind der/die Präsident/in und der/die Schatzmeister/in. Die Delegiertenversammlung ist berechtigt, zwei andere Vereinsmitglieder als Liquidatoren zu benennen. (3) Bei Auflösung des Vereins oder Wegfall des steuerbegünstigten Zweckes gemäß § 2 dieser Satzung fällt das Vermögen des Vereins, soweit es bestehende Verbindlichkeiten übersteigt, dem Landessportbund Berlin e.V. zu, der es ausschließlich und unmittelbar zur Förderung des Sports im Sinne der Abgabenordnung zu verwenden hat. § 18 Inkrafttreten Diese Satzung wurde in der vorliegenden Form am 23.01.1997 von der Mitgliederversammlung des Vereins „Sport-Club John-F.-Kennedy-Schule Berlin e.V." beschlossen, am 17.01.2001 geändert und neugefasst, am 25.06.2002, am 03.12.2003, am 05.12.2006 und am 13.03.2010 von der Delegiertenversammlung geändert. Sie tritt nach der Eintragung in das Vereinsregister in Kraft.

10


ARTICLES

§ 1 NAME, SEAT, BUSINESS YEAR (1) The association founded on January 23, 1997 shall be named “Sport-Club John-F.-Kennedy-Schule Berlin e.V.,“ and shall have its seat in Berlin-Zehlendorf. It is registered in the register of associations (Vereinsregister). (2) The association aims to become a member of those special associations of the “Landessportbund Berlin,“ (Berlin Sports Association) of which sports activities are practiced within the association. It accepts their articles of association and regulations. (3) The business year shall be the school year. The year begins on August 1 and ends on July 31 of the following year. (4) The association's colors shall be blue and white. (5) German and English shall be the association’s equally used business languages. (6) The German language version of the articles of association shall be binding, the English version is secondary.

§ 2 PURPOSE, DUTIES, AND PRINCIPLES OF ACTIVITY (1) The association’s sporting activities exclusively and directly serve a non-profit purpose in the sense of the article on “tax-privileged purposes“ of the general tax code (Abgabenordnung). Said purpose shall be realized especially through the promotion and practice of athletics such as e.g. Gymnastics, Swimming, Taekwondo, Soccer and Baseball, at the John F. Kennedy School, and shall further promote GermanAmerican relationships, as well as the integration of foreign students. The association promotes a broad program of children, youth, popular, competitive, and health sports. The members participate regularly in training and competition. (2) The association is a charitable institution and does not pursue its own profit primarily. (3) The association’s organs (§ 8) perform their duties on an honorary basis. The executive committee, resp. the individual board members of the association’s divisions, may submit a request for an expense allowance for a board member according to § 3 Nr. 26 and if it is within budgetary limits. The extended executive committee decides on remuneration for services performed for the association. (4) Funds going to the association shall be exclusively used for purposes in accordance with its articles of association. Members shall not receive any dividends, nor any other benefits from the funds of the association. No privileges shall be granted by disbursement of money diverted from its proper use, nor shall there be excessive compensation payments. (5) The association shall grant members of all nationalities and population groups equal rights and shall advocate the principle of party political, religious and ideological tolerance and neutrality. 11


§ 3 MEMBERSHIP The association shall consist of a) adult members (18 years old or older) b) minors (up to 18 years old) c) honorary members d) founding members e) temporary members § 4 STRUCTURE (1) If necessary, an individual division may be established for any sporting activity practiced within the association. The division shall have its own budget and shall administer its sporting activities and financial operations individually unless otherwise indicated in the articles of association and only if the association’s general interests are not concerned. These articles apply accordingly to the division assembly, as well as to the organization and the election of the division board. (2) The divisions shall elect the division board, two auditors (see § 15, 2), and the delegates of the assembly of delegates (§ 9) for at least a one year term. The division board shall consist of a minimum of three members including the division’s chairperson, a vice-chairperson, and a treasurer. The term of office of the elected persons shall continue until new elections will be held. (3) The number of delegates of each division shall be proportional to the number of voting members at the general meeting of the division assembly. Each 50 voting members, or a fraction thereof, shall be represented by two delegates. Each division shall as well elect a sufficient number of deputies in a ranking order. (4) Delegates must vote personally. § 5 ACQUISITION AND TERMINATION OF MEMBERSHIP (1) Any natural person may become a member of the association. Students of the John F. Kennedy School, their parents, and members of the American Embassy, as well as their children will have priority. (2) Membership shall be applied for in written form acknowledging the articles of association. The extended executive committee decides on admissions. The applicant may be informed about the rejection of his admission application in writing without any further explanations. Membership applications filed by minors require written consent of their legal guardians. The legal guardians of a minor assume all liabilities resulting from his/her membership. (3) Membership, except for elected Board members, shall automatically end at the end of the business year on July 31. It shall be extended for the following business year by a) payment of the membership fee for the following year or b) a written statement or c) continued participation in training; minors need to have written consent of their legal guardians. (4) Membership expires in case of a) resignation from the association, b) exclusion or cancellation, c) death, d) dissolution of the association 12


(5) The executive committee must be informed about the resignation of membership in writing. Notice of resignation must be given at least four weeks before 31 December or 31 March. Regulations for divisions may vary. The date of the termination of membership must be consistent with the fee schedule. (6) Reason for cancellation is given if it is evident that the member has left the school, the city, or the country. If the cancelled member reapplies, the membership shall be reinstated. Any due membership fees must be paid. (7) After termination of membership, the liability for payment of any membership fees accumulated up to that point shall remain. 8) Individuals who have resigned or have been excluded from membership shall retain no rights to shares out of the assets of the association. Any other claims of resigned or excluded members against the association must be submitted and asserted in writing by registered mail within three months of termination of membership. (9) Temporary membership expires at the end of the previously agreed upon term. § 6 RIGHTS AND DUTIES (1) The members shall be entitled to participate in the events of the association in accordance with the purpose of the association. (2) All members shall be obliged to act in accordance with these articles and further regulations of the association, as well as the resolutions of the assembly of delegates. The members shall be obliged to mutual consideration and comradeship. (3) Each member, resp. the legal guardian of a member (§ 5 section 2), is obliged to pay membership fees and shares in the costs of the association in advance without special notification. The assembly of delegates, as well as the division assembly decide upon membership fees and shares in the costs of the association and about the form of payment. Shares in the costs of the association may not exceed the amount of one annual membership fee. The minimum amount for a membership fee is the amount the “Landessportbund” requires for the association per member. (4) Members, or in case of minors their legal guardians, may be required to support the association, on top of the financial membership fees, by taking over personal duties, e.g. to do the entrance checking, requested by the „Berliner Bäderbetriebe“. The division assemblies are entitled to decide upon general personal duties and upon rules for their administration. (5) Temporary members are obliged to pay the entire fee before the beginning of their temporary membership. § 7 PENALTIES (1) All members, except honorary members, can be subject to penalties resolved by the executive committee: a) because of considerable violation of duties stated in the articles of association, as well as violation of regulations and resolutions b) because of unpaid membership fees amounting up to six monthly fees, although the member has received reminders 13


c) because of activities damaging the association, considerable violation of the interests of the association, or severe unsporting conduct d) because of dishonorable actions. (2) Penalties are: a) reprimand, b) temporary suspension from participation in athletic activities, as well as events of the association, c) exclusion from membership (3) In case of § 7, 1 a), c), d) the member concerned must have the opportunity to give his/her view on the matter before any decision is made. At least 10 days before the executive committee meets to decide on the penalty, the member must be invited in writing to attend the meeting. The days shall be counted starting with the day of mailing the notice. The person concerned shall be informed about the decision by registered mail. Appeal against the decision to the assembly of delegates shall be permitted. Appeal must be made within three weeks after receiving the decision in written form. The assembly of delegates votes on the final decision. Notification on the decision is considered to be received three days after mailing it to the last address known to the association. The right to appeal to court is maintained.

§ 8 ORGANIZATIONAL STRUCTURE The association has the following organs: a) assembly of delegates b) executive committee c) extended executive committee d) committees

§ 9 ASSEMBLY OF DELEGATES (1) The highest organ of the association shall be the assembly of delegates. (2) The assembly of delegates consists of: a) the extended executive committee (§ 12), b) one vice-chairperson and one treasurer per division, c) the delegates of each division, d) the honorary and founding members (§ 13). (3) Chairpersons, vice-chairpersons, and treasurers of the divisions may be represented by other elected members of the division board of the same division. (4) The most important meeting of delegates shall be the general meeting. It shall be responsible for: a) receipt of the executive committee’s reports b) receipt of the auditor’s report c) approval and election of the executive committee d) election of the auditors e) fixing basic fees, as well as shared costs and respective due dates f) budget approval g) changes in the articles of association h) decision-making on motions 14


i) hearing regarding appeal against penalty (§ 7, 3) j) nomination of honorary members according to § 13 k) election of committee members l) dissolution of the association. (5) A general meeting shall be held at least once a year; it should be held during the last quarter of the calendar year. (6) The executive committee calls meetings of the assembly of delegates by written invitation. Members who have provided the executive committee with an e-mail address receive the invitation by means of electronic mail. The mailing of written invitations shall be proof of orderly and timely invitation sent to the last address known to the association. Time span between the date of invitation and the date of the meeting must be at least two weeks, however, it should not exceed four weeks. An agenda for the meeting must accompany the invitation. Motions for changes in the articles of association must be contained word-for-word in the respective agenda. (7) The assembly of delegates shall have a quorum regardless of the number of voting members present. Simple majority of the valid votes cast is sufficient for resolutions and elections. Abstentions shall be regarded as votes not cast; a tie shall be regarded as defeat (8) Changes in the articles of association, as well as changes in purpose of the association require a threequarter majority of the valid votes cast. (9) Should a present voting member so move, elections must be held secretly. (10) Motions may be submitted by: a) any member entitled to vote or his/her respective legal representative, b) the executive committee (11) A special meeting of the assembly of delegates must be called by the executive committee if required by the interests of the association, or within a period of two weeks in conjunction with a written agenda if 20% of the members demand so in writing giving the purpose and reason for the request. (12) Motions have to be filed in writing with the executive committee of the association at least one week prior the meeting of the assembly of delegates. Motions submitted after that shall only be dealt with if a two-thirds majority of delegates accepts the urgency of the matter. Motions on changes of the articles of association which are not part of the agenda will not be discussed. Emergency motions pertaining to changes in the articles of association or the dissolution of the association shall be excluded. § 10 ELIGIBILITY TO VOTE AND TO BE ELECTED (1) Members who are 18 years old and have met their financial obligations (§ 6, 3) are eligible to vote. They may be elected after they have been a member of the association for at least one month and if their financial obligations have been met. (2) Youth members are eligible to vote if they are 16 years old on the day of the election and if their financial obligations have been met. They are eligible to be elected to office if they have been a member of the association for at least one month and have met their financial obligations. Youth members require written permission of their legal guardian to assume an office. According to § 11, 4, youth members are not eligible to be elected to the executive committee. For members under 16, the right to vote is exercised by the legal guardian. A legal representative may be elected as delegate (§ 4, 2). If a legal representative appears in place of a member, he/she assumes full power to exercise the vote. Members under the age of 16 are not eligible to be elected. 15


(3) Termination of membership before the end of the business year ends all rights of an elected member, or his/her legal representative respectively, to exercise authority of his/her office. (4) Voting shall only be done in person. (5) Members who are not delegates may participate as guests in the meetings of the assembly of delegates. (6) The president and the vice-president shall be elected from among those association members who are citizens of either the United States of America or the Federal Republic of Germany. The respective executive functions should be held by one citizen of each country. (7) Temporary members are not entitled to vote and cannot be elected.

§ 11 THE EXECUTIVE COMMITTEE (1) The executive committee consists of: a) the president b) the vice-president c) the treasurer d) the vice-treasurer e) the main sports officer f) the secretary (2) Members of the board can only be elected from the membership of the association. Election of each office will be conducted separately. The members of the executive committee shall be elected by the assembly of delegates for a two year term. They remain in office until a new executive committee will be elected. (3) The executive committee shall fulfill its duties in compliance with the articles of association and the resolutions of the assembly of delegates. It shall decide by simple majority vote. A quorum consists of 50% of its membership. In case of a tie, the president or - if absent - the vice-president will cast the deciding vote. The executive committee organizes and supervises the business of the association, as well as the work of the divisions and reports to the assembly of delegates. The executive committee is entitled to establish committees for certain purposes. It may issue binding regulations. (4) Authorized representatives according to § 26 German Civil Code (Bßrgerliches Gesetzbuch) shall be: a) the president b) the vice-president c) the treasurer d) the vice-treasurer In and out of court the association is represented by the president or the vice-president along with the treasurer or vice-treasurer. (5) The president or a representative authorized by the president shall chair the assembly of delegates. Minutes must be taken at the meetings of the assembly of delegates and the executive committee and must be signed by the president or his/her representative, as well as the secretary.

16


§ 12 THE EXTENDED EXECUTIVE COMMITTEE (1) The extended executive committee consists of: a) the members of the executive committee (§ 11) b) the chairpersons of the divisions c) the main youth officer d) the main press officer e) the main media officer f) minimum two assessors as cooperative members g) a representative of the John-F.-Kennedy School h) a representative of the sports department of the John-F.-Kennedy School i) a representative of the Embassy of the United States of America 2) The members of the extended executive committee except the main youth officer and the chairpersons of the divisions shall be elected by the assembly of delegates for a two year term. They remain in office until a new extended executive committee will be elected. (3) If a member of the executive committee, or someone defined by § 12, 1 c) through f), resigns from office in mid-term, the extended executive committee may vote for a member of the association to take over the duties of the vacant office in an acting capacity. In case of the resignation of the youth officer, a prior hearing with the youth officer assembly has to take place. Only one vacant position on the executive committee (§ 11, 4) may be filled in this manner. In case of two or more vacancies, the executive committee (§ 11) must call a special meeting of the assembly of delegates to decide how to fill the vacant positions. (4) In case one position could not be filled by elections for the executive committee, 3, 1 may apply. (5) Chairpersons of a division may be represented by another member of the division board belonging to their division.

§ 13 HONORARY MEMBERS (1) With a two-thirds majority of the voting members present, the assembly of delegates may appoint persons of outstanding merit to the association as honorary members. Honorary members are appointed for life. They have the right to vote and do not have to pay membership fees. (2) Founding members and honorary members shall have equal status. (3) Honorary members and founding members shall have the right to vote in the assembly of delegates.

§ 14 THE YOUTH TEAM (1) The youth team of the association includes the community of youth members (§ 3) and their elected representatives in the association. (2) The main youth officer shall be elected by the division’s youth officers and shall be confirmed by the assembly of delegates. 17


(3) The youth team shall establish its own regulations in compliance with the articles and the regulations of the association. The regulations for the youth team govern the interests of the association’s youth members.

§ 15 AUDITORS (1) The assembly of delegates shall elect a minimum of two auditors, each for a two-year term. The auditors must not be members of the extended executive committee or a committee appointed by the executive committee. (2) The office of the auditor is open to any member of age or minors who are represented by a legal guardian. (3) The auditors must audit the finances and accounts of the association including bookkeeping and receipts at least once during the business year. They have to report to the executive committee in writing. (4) They are also authorized to audit the finances of the association’s divisions. (5) The auditors shall report to the assembly of delegates. In case of correct financial management, the auditors propose approval of the actions of the treasurers and the other members of the executive committee.

§ 16 FINANCES The finances of the association and the divisions are governed by the financial regulations.

§ 17 DISSOLUTION (1) The dissolution of the association shall be decided upon in an especially called meeting of the assembly of delegates. A three-quarters majority of the present members who are eligible to vote is required. (2) Liquidators are the President and the Treasurer. The Delegates Assembly may elect two other members as liquidators. (3) In case of the association’s dissolution or discontinuation of its purpose according to § 2 of these articles, the assets of the association exceeding existing liabilities go to the Landessportbund Berlin e.V. . The Landessportbund Berlin e.V. is bound to use this funds for direct and exclusive purposes only, that are in line with the promotion of sports, as it is defined in the German tax code, Abgabenordnung.

§ 18 EFFECTIVE DATE These articles of association have been passed in the form presented on January 23, 1997 by the membership assembly of the „Sport-Club John-F.-Kennedy-Schule Berlin e.V.", changed and rewritten on January 17, 2001, and changed by the delegates’ assemblies on June 25, 2002, December 3, 2003, December 5, 2006 and March 13, 2010. They come into effect upon registration in the association register (Vereinsregister).

18


Satzungen / Statutes