Page 1


JML DAVIS EST 1990 GRAZ AUSTRIA PAINTING SINCE 2011.


JON MAXIMILIAN LEANDER

DAVIS

- 1990 born in Graz / Austria - contemporary artist - working in Graz (Austria) / Ceppaiano (Italy)

HIGHLIGHTS -

Gallery in Vienna and Graz First solo exhibition 2013 in Vienna 2 studios in Graz (Austria) Projects abroad Paintings in private collections in:

Graz / Vienna / Salzburg / Pisa / Rome / Montreal / New York / Barcelona / London / Dublin / Cape Town

SELECTED SHOWS 2016 2016 2015 2015 2015 2014 2014 2014 2013 2013 2012 2012 2012 2012 2012 2012

„Alice in Wonderland“ - Künstlerhaus Graz - Graz - Austria „Junge Römer“ - Ho Gallery - Vienna - Austria „Ein Schrei“ - Künstlerhaus Graz - Graz - Austria „Austernparty“ - Gallery Stross - Graz - Austria „Wilder Mann“ - Wilder Mann Graz - Graz - Austria „News from nowhere“ - Künstlerhaus Graz - Graz - Austria „Kunst ist da und dort“ - Art Acadamy Sarajevo - Sarajevo - Bosnia „Kunst ist da und dort“ - Gallery Artis - Graz - Austria „Im Bann“ - Künstlerhaus Graz - Graz - Austria „Bake a bread, love your job - sleep in time“ - Gallery ArtMoments - Vienna - Austria „Papierfabrik OPEN TEUTONEN I-VI - Papierfabrik Graz - Graz - Austria „Papierfabrik PIP3“ - Papierfabrik Graz - Graz - Austria „Papierfabrik PIP2“ - Papierfabrik Graz - Graz - Austria „Cuntra C(KUNST) AM BAND - Cuntra - Graz - Austria „Freie Galerie Jubiläum“ - Freie Galerie Graz - Graz - Austria „XrockZ Circus“ - Stadthalle Graz - Graz - Austria

BEYOND LANGUAGE „One may conceive my art as some kind of poetry. It is about aesthetics - impulses, about an alternate reality brought into our existing world. I create my ideas from an inner world of sentiments, it can be understood as a profound encounter with my innermost self. My true aspiration is to bring thoughts alive, to make them tangible for the spectators. These thoughts come from the subconscious mind, from a certain part of human apprehension that can‘t be understood completely but more easily felt. It works as an object and storyteller. A small line between heroism and agony. Art as an overall concept speaks to me in a different kind of language. It is nothing I can describe with words just like that. Either you have that sort of feeling towards art or you won‘t appreciate the value.“ The thought process of creating a painting is immense but has a value which is worth the demanding work. In contemplation of the great significance of his creative accomplishments Davis is putting a lot of effort into planning the process of his ingenious work. But once the plan is set the actual process of painting happens quickly but precisely. But the most challenging part for Davis is to finish the paintings in a way he considers appropriate. The further the process of painting is, the harder it gets to come to an end and to finish his creative work without losing its poetic sense. Davis uses colours as some sort of contrast and words to make things more tangible and mentally stimulating for the observer. It‘s all about seemingly hidden attributes the spectator is only able to find while looking at the painting for quite a while. Each work of Davis art has its own story to tell. And that‘s exactly what makes every single piece extraordinary.


SOLO 2016

170 X 170 CM /ACRYL/OILSTICK/MARKER

Dieses Bild zeigt den mythischen Garten der Hesperiden auf den kanarischen Inseln. Aus dem Mythos geht hervor, dass sich auf diesen Inseln der paradiesische Garten befand, in dem die Hesperiden, die Töchter des Atlas, die goldenen Äpfel bewachten, die an den Bäumen wuchsen. Diese goldene Frucht verlieh Unsterblichkeit und war das Ziel einer der zwölf Prüfungen des Heracles. Dieser benutzte Atlas selbst, um die goldenen Äpfel zu stehlen. „Han Solo“ wird hier als Metapher für Heracles verwendet und zeigt den Willen sich für die Äpfel auszubreiten und den Atlas zu entlasten. Ferner als Ausbreitung im Garten selbst und Vermehrung von Macht und Ansehen.

This image shows the mythical garden of the Hesperides in the Canary Islands. It is clear from the myth that on these islands the paradisiacal garden was situated, where the Hesperides, the daughters of the Atlas, guarded the golden apples growing on the trees. This golden fruit gave immortality and was the goal of one of the twelve labours of Heracles. Heracles himself used Atlas to steal the golden apples. „Han Solo“ is used here as a metaphor for Heracles and shows the will to spread out the apples and relieve the atlas. Furthermore, as a spread in the garden itself and a multiplication of power and prestige.


Le guardie di Lari

2015

200 X 150 CM /ACRYL/OILSTICK/MARKER

Dieses Bild entstand in einem kleinen Ort im Sommer 2015 in der Nähe von Pisa, Toskana. Mittelpunkt des Bildes ist das Dorf Lari, das auf etruskische Ursprünge zurückgeführt werden kann. Im 15. Jahrhundert wurden die Verteidigungsanlagen allseitig verstärkt. Der Zugang war auf drei Tore beschränkt, von denen heute zwei erhalten sind. Auf dem Gemälde ist eine große Figuration im rechten Bereich zu erkennen. Diese stellt die Bevölkerung des Dorfes da. Im unteren linken Bereich sind 3 Wächter. Diese stehen für jedes der 3 damaligen Tore und sind der Inbegriff eines Schutzwalls. Diese Wächter sollen das Dorf bewachen, sind aber durch den Rausch des Rebensafts abgelenkt was verheerende Konsequenzen mit sich zog. Es kam zu einer blutigen Schlacht und Machtübernahme im Jahr 1406. Lari wurde florentinisches Vikariat und die Herrschaft ging von Pisa auf Florenz über. Im rechten oberen Bereich des Gemäldes sind die Toten zu sehen. Die Hauptfigur, welche die Bevölkerung darstellen soll, wurde leidend ausgedrückt. Sie steht da mit knirschenden Zähnen und voller Ablehnung und Wut gegenüber der Situation welche durch die 3 unachtsamen Wächter ausgelöst wurde.

This painting was done in a small place in summer 2015 near Pisa, Tuscany. The center of the picture is the village of Lari, which can be traced back to Etruscan origins. In the 15th century the defense systems were reinforced on all sides. The access was limited to three gates, two of which are now preserved. The painting shows a large figuration in the right area. This represents the population of the village. In the lower left area are 3 guardians. These stand for each of the 3 gates at the time and are the epitome of a protective wall. These guardians are supposed to guard the village, but they are distracted by the intoxication of the vines, which resulted in devastating consequences. There was a bloody battle and power takeover in 1406. Lari became Florentine vicariate and the rule passed from Pisa to Florence. In the upper part of the painting the dead can be seen. The main figure, which is to represent the population, was expressed in suffering. It sits there with crunching teeth and full rejection and anger facing the situation which was triggered by the 3 careless guards.


HINKELSTAINS QUEST 2016 200 X 240 CM /ACRYL/OILSTICK/MARKER

In einer fernen futuristischen Parallelwelt namens Glendale in Zimbabwe steht der Abbau von Obsidian im Vordergrund. Dr. Hinkelstain ist Hauptschürfer, ebenso beliebt wie auch geplagt. Der jahrelange Abbau und die schwere Arbeit hinterlassen Spuren am Volk der Glendalesen. Der riesige Pharmakonzern „Lesso“ hat die passende Lösung und verkauft Lesso Tabs als Schmerzstiller und Stimulans. In diesem Bild sieht man den Handel von Lesso Tabletten und deren Anbaugebiet. Der AI- Droiden Pharmazeutiker verkauft Dr. Hinkelstain eine Portion Lesso. Im linken unteren Bereich sieht man die hungrige Meute der Bevölkerung im eisigen Winter welche süchtig auf eine weitere Ration spitzt.

In a remote futuristic parallel world called Glendale in Zimbabwe, the removal of obsidian is the focus. Dr. Hinkelstain is the main prosecutor, as popular as he is plagued. Years of dismantling and heavy work left traces of the people of the Glendalese. The giant pharmaceutical group „Lesso“ has the right solution and sells Lesso Tabs as pain killers and stimulants. This picture shows the trade of Lesso tablets and their cultivation area. The AI droids pharmacist sells Dr. Hinkelstain a portion of Lesso. In the lower left area you can see the hungry crowd of the population in the icy winter which is addicted to another ration.


WALLS OF GAETA 2016

200 X 130 CM /ACRYL/OILSTICK/MARKER

Gaeta wurde bereits von Vergil in der Aeneis zitiert (Reise von Aeneas nach Rom). Es ist der Ort, an dem Aeneas nach der Legende seine Amme Caieta beerdigte. Von ihr soll sich auch der antike Name Caieta ableiten. Der letzte König beider Sizilien, Franz II., wurde 1860 durch Garibaldi hierher vertrieben und hielt der Belagerung mit seinen letzten Truppen, befehligt von General Felix von Schumacher, mehrere Monate lang stand. Marie und Franz II. suchten vorerst Zuflucht auf der Festung Gaeta, wobei der hoch religiöse Franz nur 66 Reliquiare und die Asche der heiligen Iasonia mitnahm, da er annahm, dass sich die Lage innerhalb weniger Tage wieder beruhigen würde. Nur wenige Königstreue verteidigten die Festung. Dieses Bild zeigt eine Kampfszene zwischen Soldaten und General Felix von Schumacher, dem Verteidiger von Gaeta.

Gaeta was already quoted by Vergil in the Aeneis (journey from Aeneas to Rome). It is the place where Aeneas, according to legend, buried his nurse Caieta. The ancient name Caieta is also to be derived from it. The last king of both Sicily, Francis II, was expelled here by Garibaldi in 1860, and held the siege with his last troops, commanded by General Felix von Schumacher, for several months. Marie and Francis II sought refuge on the Gaeta fortress, with the highly religious Francis taking only 66 reliquaries and the ashes of Saint Jasonia, assuming that the situation would calm down within a few days. Only a few royal scatterers defended the fortress. This picture shows a combat scene between soldiers and General Felix von Schumacher, the defender of Gaeta.


INTERFERENCE OF ORION 2016 200 X 170 CM /ACRYL/OILSTICK/MARKER

Hauptthema hier ist die aktuelle Flut an Informationen welche aufgrund der Digitalisierung in unsere Gehirne strömen. Im rechten dunklen Teil steht ein zentraler Computer welcher durch ein Datenkabel Daten und Informationen in das Gehirn der Figur in der Mitte überträgt. (Siehe: ähnlich „Matrix“) Links davon strahlt ein digitales Echo ab und schreit sämtliche Informationen der Welt entgegen. In dieser Arbeit gibt es zudem einige kryptische Rätsel und Textfragmente welche auf die Dogon Kultur hinweisen und auf weiteres Insiderwissen, das hier nicht weiter erläutert wird. Der Anfang des Rätsels beginnt mit dem Text-Fragment „51LAV“. Dies gilt es zu entschlüsseln um an weiteres Wissen zu gelangen.

The main topic here is the current flood of information that flows into our brains due to the digitization. In the right dark part is a central computer which transmits data and information through a data cable into the brain of the figure in the middle. (See: similar to „Matrix“) To the left of it radiates a digital echo and shouts all the information in the world. In this work there are also some cryptic puzzles and text fragments which point to the dogon culture and further insider knowledge, which is not further explained here. The beginning of the puzzle begins with the text fragment „51LAV“. This must be deciphered in order to gain further knowledge.


THE2 0 SECOND RENAISSANCE 2016 0 X 140 CM /ACRYL/OILSTICK/MARKER

Zentraler Punkt in diesem Bild ist die Figur auf der rechten Seite welche auf den Bildschirm des Smartphones blickt. Ihr entgegen „schreit“ die ganze Welt (linker Bereich) mit allen Informationen und Dingen die uns in dieser diffusen Wirklichkeit so entgegenkommen. Die Figur ist aber gefangen im Bann der Informationen, welche durch das kleine Display entgegenleuchten und ihr entgeht Wesentliches. Besonderes Augenmerk gilt hier der binären Darstellung der Gegebenheiten und Fakten welche auf die Figur einprasseln. Hier vermischt sich digitales mit Analogem.

The central point in this picture is the figure on the right side, which looks at the screen of the smartphone. The world around you (left) is crying out „with all the information and things that come to us in this diffuse reality. The figure, however, is captivated by the information, which light up through the small display and escapes essentials. Special attention is given here to the binary representation of the facts that are pounding on the figure. Digital and analogue mixes.


IPHIGENIE IN AULIS

2015

300 X 200 CM /ACRYL/MARKER/OILSTICK

Die zentrale Figur des Bildes ist Iphigenie, die Tochter Agamemnons und Klytaimnestras. Das griechische Heer zieht unter Agamemnons Führung nach Troja um beim Trojanischen Krieg zu kämpfen und landet auf dem Weg dorthin in der Hafenstadt Aulis in Böotien. Dort bewirkt die Göttin Artemis eine anhaltende Windstille und macht die Weiterfahrt unmöglich. Wie der Seher Kalchas prophezeit, wird die Göttin die Windstille erst aufheben, wenn die Griechen Iphigenie geopfert haben. Daher ist der Heerführer Agamemnon durch göttlichen Willen gezwungen, seine Tochter zu opfern, wenn er mit seinem Heer Troja erreichen möchte. Als Iphigenie, Orestes und Klytaimnestra in Aulis anlangen, begrüßt sie Agamemnon herzlich. Iphigenie freut sich sehr, ihren Vater wiederzusehen. Achilleus, welcher Iphigenie heiraten sollte, will das Opfer verhindern; Iphigenie erklärt schließlich, sie sei bereit, für Griechenland zu sterben. Sie wird daraufhin zum Opfer geschmückt und geweiht. Letztlich gibt es einen Botenbericht, aus dem hervorgeht, dass Iphigenie von Artemis gerettet wurde: Die Göttin hat als dea ex machina Iphigenie zu den Göttern entrückt, an ihrer Stelle wurde eine Hirschkuh geopfert. Das ist die Geschichte dieses Bildes.

The central figure of the picture is Iphigenia, the daughter of Agamemnon and Klytaimnestra. The Greek army moved under Agamemnon‘s leadership to Troy to fight the Trojan war and landed on the way there in the harbor town of Aulis in Boeotia. There the goddess Artemis causes a lasting windstill and makes the journey impossible. As the seer of Kalchas prophesies, the goddess will not lift the wind until the Greeks have sacrificed Iphigenia. Therefore the army leader Agamemnon is compelled by divine will to sacrifice his daughter if he wants to reach Troy with his army. When Iphigenia, Orestes, and Klytaimnestra arrived in Aulis, she greeted Agamemnon cordially. Iphigenie is very happy to see her father again. Achilles, who was to marry Iphigenia, would prevent the sacrifice; Iphigenia finally said she was ready to die for Greece. She was then about to be sacrificed and consecrated. In the end, there is a messenger report which shows that Iphigenia was saved by Artemis. The goddess, as dea ex machina, took Iphigenia to the gods, and a deer cow was sacrificed in her stead. This is the story of this picture.


BEAST MMXV 2015

245 X 200 CM /ACRYL/MARKER/OILSTICK

Ich erstelle jedes Jahr eine neue Version meines “Beast”, da es als persönliches Leitmotiv fungiert. Dies ist die Beast Version aus dem Jahr 2015. Man kann 4 Figurationen erkennen. Zum einen das Beast – als Stier. Der mahnende Wächter in der linken Ecke grenzt sich nicht nur farblich vom Rest ab sondern steht als Distanz zwischen den anderen Charakteren und dem Beast. Das Beast an sich hat seine Transformation im Jahr 2014 begonnen und das alte Beast mittlerweile verschlungen. (Siehe hinterer Teil des Stier-Körpers). Der Geist des toten alten Beast schwebt im mittleren unteren Bereich und drückt eine Form der Melancholie aus. Im rechten unteren Bereich kann man den Grabwächter begutachten. Hier handelt es sich um eine Abwandlung der etruskischen Dämonin “Vanth”. Dieser bewacht den Vorgang des Verschlingens. Die anderen Symboliken und Details die im Bild existieren kann man als Gedankengut des Beasts verstehen. Wie z.B. das Wort “Org” welches als Fehlinterpretation des gedanklichen Beasts auf der Leinwand erschienen ist und eigentlich der/die/das “ORB” darstellen soll. Quasi als kosmisches Referenzmedium im interstellaren Kontext.

Every year, I create a new version of my „Beast“ as it serves as a personal leitmotiv. This is the Beast version from the year 2015. You can see 4 figurations. On the one hand the Beast - as a bull. The admonitory guardian in the left corner not only borders on the rest in color but stands as a distance between the other characters and the beast. The Beast itself has begun its transformation in 2014 and has now devoured the old Beast. (See the rear part of the bull body). The spirit of the dead old Beast floats in the middle lower part and expresses a form of melancholy. In the lower right area you can see the tomb guard. This is a variation of the Etruscan demon „Vanth“. This guards the process of interlacing. The other symbols and details that exist in the picture can be understood as the thought of the beast. Such as. The word „Org“ which appeared as a misinterpretation of the mental beast on the canvas and is supposed to represent the „ORB“. Shown as a cosmic reference medium in the interstellaric context.


THE 4 0HATMAKERS TEA-PARTY 2016 0 X 200 CM /ACRYL/OILSTICK/MARKER

Dieses 4x3 Meter Monument ist nicht einfach nur eine Darstellung der Charaktere von Alice im Wunderland, basierend auf dem letzten Abendmahl, sondern ein Konglomerat an Details. Dieses Bild besteht aus Dutzenden kleinen Elementen und verknüpften Rätseln gepaart mit Insiderwissen. Eine kurze Auflistung: Im linken unteren Eck ist eine tote Kuh. Ein Picasso-schädel auf Jade und eine Kuhhaut welche emporsteigt und so die Seele der toten Kuh darstellen soll. Direkt unter dem verrückten Hutmacher befindet sich eine kleine blaue römische Büste des Mark Aurels welche im grünen Segment auf der linken Seite erneut vergrößert abgebildet ist. Die blaue Skulptur unter der Kuhhaut stellt den Schwan von „Leda mit dem Schwan“ dar. Auf den einzelnen Tischelementen in den unterschiedlichen Farben ist jeweils ein Zitat versteckt wie z.B.: Who in the world am I - ah that is the great puzzle - We are all a little mad here - Imagination is the only weapon in the war against reality. Unter dem Tisch in der Mitte befindet sich eine kleine Szene welche auf den Tarkowsky Film - „Der Spiegel“ verweist „This is a tarkowsky dream“. Unter dem Tisch von Alice lugt eine blaue Form hervor welche besagt „Not a leg of alice“. Unter dem Sessel hinter dem grünen Polster steht „Use this time traveling chair to go back to cy“ welches auf das Cy Twombly Gemälde daneben verweist welches durch die Überleitung der Schrift veranschaulicht wird.

This 4x3 meter monument is not just a representation of the characters of Alice in Wonderland, based on the last supper, but a conglomerate of details. This image is made up of dozens of small items and linked puzzles coupled with insider knowledge. A short list: In the lower left corner is a dead cow. A Picasso skull on jade and a cow skin which soars up and thus represents the soul of the dead cow. Just below the crazy hatter is a small blue Roman bust of the Mark Aurel, which is shown enlarged in the green segment on the left side. The blue sculpture under the cow skin represents the swan of „Leda and the swan“. On the individual table elements in the different colors, a quotation is hidden, for example: Who in the world on am I - ah that is the great puzzle - Imagination is the only weapon in the war against reality. Under the table in the middle is a small scene which refers to the Tarkowsky film „Der Spiegel“ - „This is a tarkowsky dream“. Underneath the Alice table, a blue form emerges which says „Not a leg of alice“. Under the armchair behind the green cushion you will find „Use this time traveling chair to go back to cy“, which refers to the Cy Twombly painting, which is illustrated by the transition of the script. Behind the chair of the Hatter there is „Was it a cat I saw“.

Hinter dem Stuhl des Hutmachers steht „Was it a cat I saw“.

On the blue dress of Alice is „I smell like onion“.

Auf dem blauen Kleidungsstück von Alice steht „I smell like onion“.

In the upper right corner is a black background „oil tree“ which points to the manifold uses of the word „oil“ or „oil tree“ in other works of Davis.

Im rechten oberen Eck steht auf schwarzem Hintergrund „oil tree“ welches auf die mannigfaltige Verwendung von dem Wort „Oil“ oder „oil - tree“ in anderen Werken von Davis hinweist.

The caterpillar Absolem looks like a mask of the Dogon.

Die Raupe Absolem sieht aus wie eine Maske der Dogon.

Under the crazy hat-maker, „Eat me“ and further to the left „Drink me“.

Unter dem verrückten Hutmacher steht „Eat me“ und weiter links daneben „Drink me“.

In the upper left corner is a small puzzle „Where is Jazz Jackrabbit“ you have to look for the answer.

Im linken oberen Bereich steht ganz klein ein Rätsel „Where is Jazz Jack Rabbit“ die Antwort ist zu suchen.


ALEXANDRIA 2016

230 X 150 CM /ACRYL/OILSTICK/MARKER

Hier sieht man eine typische Figuration aus dem Werk von Davis. Dargestellt mit abstrakter Anatomie und einem weiten Strecken der „Arme“ in beide Richtungen. Ein mehrdeutiges Gesicht und versteckte Symbolik werden im Gemälde erkenntlich. Die Stilistik des Bildes wird vereint in alle Techniken, welcher sich Davis bedient. Zudem erstreckt sich jeweils ein gesamter Kosmos im linken sowie im rechten Bereich. Die Linienführung im linken Bereich deutet auf eine Erweiterung der Sache hin und manifestiert sich in Davis‘ typischen „FFFFFFF“ Schlingen. Eine Erweiterung auf das Gesehene - wie eine algorithmische Formel. Ein Manifest als zentrale Figur. Die Wörter „Clyboy“ und „Itch“ entstammen aus Notizbüchern von Davis. Fantasiebegriffe welche sich über die Zeit selbst erschaffen haben. Wie der Gesamtkosmos des Bildes. Alexandria bleibt als ein Rätsel bestehen.

Here you can see a typical figuration from the work of Davis. Shown with abstract anatomy and a wide stretching of the „arms“ in both directions. An ambiguous face and hidden symbolism are recognizable in the painting. The stylistics of the painting are united in all the techniques that Davis uses. In addition, an entire cosmos extends in the left as well as in the right area. The lines in the left-hand area point to an extension of the thing and manifest itself in Davis‘ typical „FFFFFFF“ snares. An extension to the seen - like an algorithmic formula. A manifesto as a central figure. The words „Clyboy“ and „Itch“ are from Davis notebooks. Imaginative ideas that have created themselves over time. Like the total cosmos of the image. Alexandria remains a mystery.


LA2 0 0NASCITA DI LEANDER 2015 X 130 CM /ACRYL/MARKER/OILSTICK

Im Mittelpunkt hier steht ein kleiner Hunde-Welpe welcher die Unschuld verkörpert (Siehe „rot“ Mitte) und in die grausame Welt geworfen wird. (Siehe links schwarze Fläche) Rechts über dem Welpen kann man das Böse uns sein Gefolge erkennen. Am rechten Rand warten schon weitere böse Gestalten auf das kleine unschuldige Wesen. Im linken unteren Bereich sieht man die Kraft und Seele die dem Welpen bei der Geburt unterstützt. Das Gesamtwerk ist eine Darstellung auf das Aufeinandertreffen von Unschuld und dem Grauen der Wirklichkeit mit allen Facetten.

At the center is a small dog puppy who embodies the innocence (see „red“ middle) and is thrown into the cruel world. (See left - black surface) On the right above the puppy one can recognize the evil and his entourage. On the right edge are more evil figures waiting for the little innocent being. In the lower part of the left side you can see the power and soul that helps the puppy at birth. The overall work is a representation of the clash of innocence and the horror of reality with all facets.


SLEEPWALKING 1937,5 2013 130 X 90 CM /ACRYL/OILSTICK/MARKER

Dieses Bild trägt zwar den Namen “Sleepwalking 1937,5” aber für mich ist es mein “Oscar”. Diese abstrakte Figuration entstand im Jahr 2013 und markierte einen Klimax in meiner Gestaltungsweise. Auf dem Gemälde sieht man eine Figur mit Zähnen, Augen, abstrakter Anatomie, Knochen und Überschriften. Ich benütze dieses Bild als Landmarke. Viele meiner weiteren Werke basieren auf diesem, weil exakt dieses sämtliche meiner Techniken und Herangehensweisen kombiniert.

This picture is titled „Sleepwalking 1937,5“ but for me it is my „Oscar“. This abstract figuration was created in 2013 and marked a climax in my design. The figure shows a figure with teeth, eyes, abstract anatomy, bones and headings. I use this image as a landmark. Many of my other works are based on this, because this one combines all my techniques and approaches.


JOEY

DAVIS

Mail: info@jml-davis.com T e l . :

0043 664 53 88 301

Hp.: www.jml-davis.com Insta.: @leander_davis

JML Davis - Portfolio  

Portfolio of artist "JML Davis"

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you