Issuu on Google+

Portfolio von Joel Arias der design und ingenieurschule ELISAVA.

JOEL ARIAS/ PORTFOLIO/ ELISAVA


JOEL ARIAS/ PORTFOLIO/ ELISAVA


DAS EINFÜHRUNGSSCHREIBEN/ Seite 3 MEIN PORTFOLIO/ Seite 5 KÜNSTLERISCHE LEITUNG Nanimarquina/ Seite 11 Chromatischer Zyrkel/ Seite 32 Pic-nic/ Seite 34

FOTOGRAFIE Fotografisches Projekt/ Seite 24 Chromatischer Zyrkel/ Seite 32 Pic-nic/ Seite 34

GRAFIKDESIGN Piktografisches Projekt/ Seite 7 Logoprojekt für ein Luxusrestaurant/ Seite 9 Nanimaqruina/ Seite 11 EDITORIALDESIGN Frankreich Bahnhof/ Seite 20 Experimentieren mit dem Rastersystem/ Seite 22

SCHÖNE KUNSTE/ Seite 35

JOEL ARIAS/ PORTFOLIO/ ELISAVA


3

3

Selbstportr채t

JOEL ARIAS/ PORTFOLIO/ ELISAVA


Sehr geherte Professoren der Hochschule Luzern Design und Kunst, Mein Name ist Joel Arias Navarro. Ich bin Designstudent an der universität von Disegn Elisava in Barcelona. Zuers bedanke ich mich bei Ihnen sehr dafür, meine Erasmusbewerbung bei Ihrer Universität in Luzerne zu lesen Ich habe bei ELISAVA viel über Design gelernt, aber beim Kurs 2010-2011 möchte ich mein Studium nach Graphik-Design einrichten, da ich fasziniert für die Welt der Proportionen, des Rasters, der Topographie und der Fotographie bin. . Deswegen möchte ich auch meine Kenntnise in der Schweiz anreichern. Ich glaube, dass, wenn ich in Luzerne studieren kann, sihc meine Kentnisse über Design verbessern würden. Ich glaube auch, dass die Kentnisse, die ich in der Schweiz absolvieren kann, für mich sehr deutlich, reich und nützlich in meinem Studium als zukünftiger Designer sein können. Ich habe mich über die Einstellung des Designs in verschieder Universitäten in Europa erkündigt, und ich habe bemerkt, dass die Lehre von Design ganz verschieden ist. Vor allem gibt es eine gro(beta)e Unterschied zwischen Nord undSud Europa. Mit meiner Nachforschung kann ich merken, dass die Designlehre zwischen Spanien und der Schweiz sehr unterschiedlich ist. Aus diesem Grund möchte ich auch diesen Kurs als Erasmus bei der Universität in Luzerne besuchen.

Ich schätze, dass All, was ich sowohl in meiner Universität Elisava als auch in der Hochschule von Luzerne über Design und vor allem über GraphikDesign lernen kann, mir viele Kenntnisse für meine Zukunft in der Arbeitswelt bringen kann.

Meinw Muttersprache ist sowohl Spanisch als Katalanisch. Aber ich habe auch Englisch gelernt. Ich habe das First-Zertifikat und ich kann verschiedene Aktivitäten mit dieser Sprache führen (z.B. Workshops in Domaine de Boisbuchet oder als Dolmetscher bei der Mobile-Phone Messe in Barcelona). Mein Ziel ist auch in Luzerne Deutsch gut lernen. Obwohl die Sprache für mich nicht neu ist. Ich habe im Sommer 2008 einen Deutschkurs in Nürnberg, Deutschland, besucht. Das Niveu war A1. Während des Kurses musste ich auch in der Stadt leben und mich mit den deutschen Leuten kommunizieren. Das bedeutet, dass ich die Sprache üben musste. Das ist, was ich erreichen möchte: mich mit den Leuten sehr gut auf Deutsch kommunizieren können. Aktuell bin ich weiter mit Deutschlernen beschäftigt. Ich besuche private deustche Unterricht, damit ich nach Luzerne gehen kann.

4

4

JOEL ARIAS/ PORTFOLIO/ ELISAVA


Zuerst wurde das Portfolio nach der Regel der Goldenproportion aufgebaut. Die Seitenformat des Portoflios ist 198x297 mm und sie stammt aus einem Rechteck der Goldenproportion. 5

Danach wurde die Goldenproportion in der aufgebauten Seite gesucht. Damit mehr Fl채che von der Seite profitiert wird, wurde die vorherige genannte Goldenproportion erweitert. Zum Ende wurde einen Raster gebaut.

5

Der Raster basiert sich in der Regel des drei-Drittels. Mit dieser Konfiguration kann man eine strenge und geordnete Komposition der Elemente erreichen.

JOEL ARIAS/ PORTFOLIO/ ELISAVA


goldener Rechteckbau (Seitenformat)

6 Finden goldenen Anteils Des auf der Seite

6 abschlieĂ&#x;ende Konfiguration (Reihen und Spalten)

JOEL ARIAS/ PORTFOLIO/ ELISAVA


Piktografisches Projekt GRAFIKDESIGN

7

Das Ziel des Projektes ist, Piktogramme für verschiedene Reisepläne innerhalb der Stadt Barcelona zu erschaffen. Die Piktogramme wurden nicht nur für die Reisepläne gemacht sondern auch für andere Information, die der Besucher brauchen könnte (Taxi-service, WC, usw.) Das wichtigste für das Projekt war, dass die Reisepläne nicht die typische ausgewählte Reisepläne von Barcelona waren. Deswegen wurden drei verschiedene Reisepläne gemacht: Vormittag, Nachmittag-Abend und Nacht.

WC Piktogramme

7

TAXI

JOEL ARIAS/ PORTFOLIO/ ELISAVA


8

8

JOEL ARIAS/ PORTFOLIO/ ELISAVA


Logoprojekt für ein Luxusrestaurant GRAFIKDESIGN

Für die Erfindung des Logos hat man einen Teller als Referenz für die Küche plus den Name des Restaurants “Siglo XXI” gewählt. Der Logos wurde auf ein goldenes Rechteck und die Relationen ihrer Scheitel basiert. Der Durchmesser des Kreises ist proportional mit dem vorherigen gennanten goldenen Rechteck.

9

9

JOEL ARIAS/ PORTFOLIO/ ELISAVA


s.XXI

+=

10

X

X

X

= X+X+X

O

10

X

O

X

X

JOEL ARIAS/ PORTFOLIO/ ELISAVA


11

11

Das ist das Endprojekt vom 2. Kurs, wo mit Gruppen von drei Personen sowohl das graphische als auch das industriell und das räumliche Designs gearbeitet wurden. Das Projekt stammt aus einem Design für eine Austellung für die Firma NANIMARQUINA. Deswegen wurde nötig ein Konzept und danach die Realisierung des Konzeptes mit den drei Aspekten des Designs: graphisch, industriell und räumlich. Das beendete Projekt wurde neben neun Vorschläge mehr vor der Firma NANIMARQUINA vorgestellt.

JOEL ARIAS/ PORTFOLIO/ ELISAVA


12

12

JOEL ARIAS/ PORTFOLIO/ ELISAVA


Nanimarquina KÜNSTLERISCHE LEITUNG/ GRAFIKDESIGN

NANIMARQUINA zeugte uns zehn Teppiche; jede wurde von einem Designer der Firma augedacht. Unsere Arbeit war, eden Teppich einen Raum und einen Kontext geben. Da jeder Teppich von einem Designer ausgedacht habt, wollten wir jeden eigenen Charakter profitieren. So jeder Teppich passt zu einer Person, mit einem bestimmten Charakter, mit einem bestimmten Stil. Deswegen haben wir uns entscheiden für einen offentlichen Raum, mit unklarischem Licht, wo der einziger Protagonist der Teppich ist.

13

Bei der Darstellung der Teppiche haben wir uns bei einer Darstellung von 3x3 entscheiden, wo die letze Teppich bei der Seite liegen soll. Dieser Teppich ist der Teppich, der ganz anders als das normale Teppichformat -Rechteck oder Kreis- ist. Mit dieser Darstellung können sich die Besucher den Raum ganz freilich anschauen.

Organisation

13

JOEL ARIAS/ PORTFOLIO/ ELISAVA


14

14

JOEL ARIAS/ PORTFOLIO/ ELISAVA


Nanimarquina KÜNSTLERISCHE LEITUNG/ GRAFIKDESIGN

15

15

JOEL ARIAS/ PORTFOLIO/ ELISAVA


16

16

JOEL ARIAS/ PORTFOLIO/ ELISAVA


Nanimarquina KÜNSTLERISCHE LEITUNG/ GRAFIKDESIGN

18

Das Logo der Austellung wurde aus einer kaligraphischen Topographie mit einem Hinweis auf den Nähfaden der Teppiche von NANIMARQUINA basiert. Au(beta)erdem wurde ein Symbol, der zusammen mit em Logos geht, im Gegensatz mit der Windung der tipographischen Kaligraphie. Diese Graphik ist ein Haus. Diese ist ein Hinweis nicht nur für die Heimstatt sondern auch für alle Räume, wo sich ein Teppich befinden kann.Enimporit, officto de imil expero doluptinci solor serunt faceatumque excepta tisquos sitaquam aspit quam quiatur aut ilitae et omnimoloriam estet es doluptatur a dollanis eum raestruptus estiunt eum fugiame nditatquis eos eniasse quibus voluptasped quunt aut fugitintur? Quisiminus doles dit, ius quas dolorro digento rionsequo vellupt atiamende dolorrume optae la quia simodip sundit que porepe libusda ndaerum es et fugit velest, soluptur? Quiatur? Nulliciat amusantium, sit aboriorum asperchitem quostint volupicid ut aut magnitiis ea comnienda none sam

18

JOEL ARIAS/ PORTFOLIO/ ELISAVA


Ausstellungslogo, Organisation und Firmenlogo

19 endg端ltiges Logo

19 endg端ltiges Logo

JOEL ARIAS/ PORTFOLIO/ ELISAVA


Frankreich Bahnhof EDITORIALDESIGN

Sozialwissenschaftliche Arbeit 체ber die Frankreich-Bahnhof. In diesem Projekt wurden sowohl die Herkunft der Passagiere, die Benutzung der verschiedenen Zonen des Gab채udes und ihre Nutzung, die Beziehung zwischen des gab채udes und den Stadtteilen als auch die Aktivit채t der Bahnhof und ihre Einfluss auf diese Stadtteile, usw.

20

Die Arbeit wurde die Informationanordnung in einem Buch, die Modellbau der Texte, Fotographieren und die Kreation von Graphiken, die die gesammelte Information ermitteln.

20

JOEL ARIAS/ PORTFOLIO/ ELISAVA


21

21

JOEL ARIAS/ PORTFOLIO/ ELISAVA


Experimentieren mit dem Rastersystem EDITORIALDESIGN

Das Ziel des Projekts war, ein Magazin mit der Nutzung des Rasters aufzubauen.

22

Das Projekt wurde nach dem Buch von Kimberly Elam “The grid principles”gemacht. Das Experimentieren wurde zwischen die Beziegung der Körper- wo Körper als irgendeinen Element des Artikels, der Nachricht verstanden wird- und ihre Ordnung in der Seite ershcaffen. Damit kann man das Spiel der Komposition aus einer ästhetischen Weise und nicht nur mit der Rangfolge der Information erreichen.

22

JOEL ARIAS/ PORTFOLIO/ ELISAVA


23

23

JOEL ARIAS/ PORTFOLIO/ ELISAVA


Fotografisches Projekt FOTOGRAFIE

Der Thema ist: der Körper

24

Begriffsdefinition: Körper ist jeder Teil unabhängig eines Möbels, eines Gebäudes, usw., wenn die zu einem Grundteil gehören. Das Resultat des Projektes waren verschiedene Fotographie des Teilen von Gebäuden, Möbel in der Stadt, usw. Der Titel des Projekts ist: “Construir la Revolución. La superposición y otras composiciones”. Ich habe diesen Titel gewählt wehen der Austellung über den russischen Konstruktivismus, die es in der Zeit der Realiation des Projekts in Barcelona gab. Diese Arbeit war sehr interessant für mich und deswegen habe ich zwei Posters gemahct: der erste hat den Titel des Projekts; der zweite ist eine Kompositions von den ganzen Fotographie, die ich für das Projekt machte.

24

JOEL ARIAS/ PORTFOLIO/ ELISAVA


25

25

JOEL ARIAS/ PORTFOLIO/ ELISAVA


26

26

JOEL ARIAS/ PORTFOLIO/ ELISAVA


27

27

JOEL ARIAS/ PORTFOLIO/ ELISAVA


28

28

JOEL ARIAS/ PORTFOLIO/ ELISAVA


29

29

JOEL ARIAS/ PORTFOLIO/ ELISAVA


30

30

JOEL ARIAS/ PORTFOLIO/ ELISAVA


31

31

JOEL ARIAS/ PORTFOLIO/ ELISAVA


Chromatischer Zyrkel KĂœNSTLERISCHE LEITUNG/ FOTOGRAPHIE

Im diesemProjekt musste der Student die farben der chromatischen Zyrkel, wie er wollte, arbeiten.

32

Ich wollte ein fotographisches Projekt als Werbeaktion machen. DafĂźr habe ich Personen benutzt und jede Person war eine verschiedene Farbe. Die Personen-Farben wurden einzeln fotographiert; danach wurden andere Fotos mit der Interaktion der Farben gemacht. Damit wurde gezeigt, dass man, mit der Kombination verschiedene Farben, eine andere einzelne Farbe erschaffen kann.

32

JOEL ARIAS/ PORTFOLIO/ ELISAVA


33

33

JOEL ARIAS/ PORTFOLIO/ ELISAVA


Pic-nic KÜNSTLERISCHE LEITUNG/ FOTOGRAPHIE

Das war ein theatralische Arbeit, wo sich die Gefühlen und Situationen einer erfindenen Geschichte von einem ersten Date zeigen. Dieses Theater hat im Hafen von Barcelona, open-air, neben einem Karusell stattgefunden. Verschiedene Kollegen von der Universität spielten als Schauspieler.

33

33

JOEL ARIAS/ PORTFOLIO/ ELISAVA


34

34

JOEL ARIAS/ PORTFOLIO/ ELISAVA


35

35

JOEL ARIAS/ PORTFOLIO/ ELISAVA


36

36

JOEL ARIAS/ PORTFOLIO/ ELISAVA


37

37

JOEL ARIAS/ PORTFOLIO/ ELISAVA


38

38

JOEL ARIAS/ PORTFOLIO/ ELISAVA


JOEL ARIAS/ PORTFOLIO/ ELISAVA


Portfolio Luzern