Issuu on Google+

Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis

INFOABENDE ZÜRICH Restaurant Au Premier ST.GALLEN Hotel Walhalla

Mittwoch, 17. April 2013 Dienstag, 07. Mai 2013

18.30 – 19.30 Uhr 18.30 – 19.30 Uhr

CAS KONFLIKTLÖSUNG IN UNTERNEHMEN UND VERWALTUNG

WEITERE LEHRGÄNGE DES IRP-HSG

MIT CERTIFICATE OF ADVANCED STUDIES

mit Certificate of Advanced Studies

2. DURCHFÜHRUNG Dezember 2013 bis Juni 2014

LEHRGANG «HUMAN RESOURCES: RECHT UND GESPRÄCHSFÜHRUNG» mit Certificate of Advanced Studies 2. Durchführung · Mai 2013 bis März 2014, 17 Tage in 5 Modulen FACHAUSBILDUNG «HAFTPFLICHT- UND VERSICHERUNGSRECHT» mit Certificate of Advanced Studies 8. Durchführung, September 2013 bis Juni 2014, ausgebucht 9. Durchführung · September 2014 bis Juni 2015, 15 Tage in 5 Modulen, 10 ECTS-Punkte

Bildnachweis: Gemmi/photocase.com

LEHRGANG PROZESSFÜHRUNG «CIVIL LITIGATION» mit Certificate of Advanced Studies 2. Durchführung · Mai 2013 bis Februar 2014, 15 Tage in 5 Modulen

INFOABENDE IN ZÜRICH UND ST.GALLEN

LEHRGANG «STRAFPROZESSRECHT» mit Certificate of Advanced Studies 2. Durchführung · Start April 2014, 15 Tage in 5 Modulen

Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis Universität St.Gallen Bodanstrasse 4 · 9000 St.Gallen Tel. +41 (0)71 224 24 24 · Fax +41 (0)71 224 28 83 irp@unisg.ch · www.irp.unisg.ch


3

SYSTEMISCHES DENKEN UND MEDIATIVES HANDELN FÜR FÜHRUNGSPERSONEN

KONFLIKTLÖSUNGSKOMPETENZ IST FÜHRUNGSKOMPETENZ! In jeder Organisation und in jeder Unternehmung gibt es ungelöste Konflikte. Auseinandersetzungen sind Zeichen einer lebendigen Organisation – bei wachsendem Druck, in Veränderungssituationen oder bei unklaren Abläufen können die Konflikte viele Kräfte binden. Die Fähigkeit, personelle sowie strukturelle Konflikte zielgerichtet und nachhaltig zu lösen, spart Zeit, Geld sowie Energie und trägt zu einem innovationsfreundlichen Arbeitsklima bei. In der Art und Weise, wie Führungspersonen mit den Konflikten umgehen, schaffen und prägen sie die Unternehmenskultur und können so auch präventiv wirken. Ein konstruktiver Umgang mit Konflikten ist eine Lern- und Entwicklungschance für das Unternehmen und die dort arbeitenden Menschen. Systemische Ansätze zum Konfliktmanagement, mediative Vermittlungskompetenz und vertiefte analytische sowie kommunikative Fähigkeiten sind Kernbestandteile dieses Lehrgangs. Neben der Vermittlung von theoretischen Kenntnissen sind die Umsetzung und die Arbeit an vorgegebenen oder von den Teilnehmenden eingebrachten Fällen zentral. Mit verschiedenen Unterrichtsformen (Vorträge, Gruppenübungen, Diskussionen, Einzelarbeit, Rollenspiele, Reflexionsübungen etc.) wird die Theorie in die Praxis übersetzt.


4

5

Modul 2

KOOPERATION STATT KONFRONTATION 20. – 22. Januar 2014, Seminarhotel Sempachersee, Nottwil Adrian Schweizer/Reiner Ponschab

DER LEHRGANG IM ÜBERBLICK

Modul 1

EINFÜHRUNG IN DAS SYSTEMISCHE UND MEDIATIVE KONFLIKTVERSTÄNDNIS

Eingeführt wird in unterschiedliche Konfliktlösungsformen: Ausübung von Macht, Anwendung von Recht und Ausgleich von Interessen. Diskutiert werden Vor- und Nachteile von kooperativen und konfrontativen Verhandlungsstilen. Die Prinzipien des Harvard-Konzepts werden vorgestellt. Im Vordergrund steht die Frage, wie die eigenen Interessen und die Interessen der anderen Seite erkannt und in gemeinsame Lösungen umgesetzt werden können. Einführung in die juristische Methode des Anspruchsdenkens Umgang mit Macht, List, Manipulationen und Tricks Das Harvard-Konzept Die vier Wahrnehmungspositionen und die logischen Ebenen der Veränderung Erweiterung des Verhaltensrepertoires in Konflikten, insbesondere mit NLP-Techniken

3. – 6. Dezember 2013, WBZ-HSG, St.Gallen Ljubjana Wüstehube/Torsten Groth

Modul 3

Es wird ein Überblick über die Theorie und Praxis der Entstehung, Funktion und Lösung von Konflikten vermittelt. Damit wird die Basis geschaffen für die Analyse von Konflikten und die Entwicklung von Lösungsstrategien im Führungsalltag.

27. – 29. März 2014, Kartause Ittingen, Warth Thomas Flucher/Otmar Schneider

Konflikttheorien und Besonderheiten einer Systemtheorie des Konfliktes Mediativer Blick auf Problemfelder in der Organisation Funktion von Konflikten in sozialen Systemen Persönliche und strukturelle Konflikte in unterschiedlichen Systemtypen (Teams, Projekte, Organisationen) Handwerkszeug für mediative Konfliktgespräche Eskalationslogiken und Interventionen zur Deeskalation

MEDIATION UND MEDIATIVES HANDELN

Das Konzept der Mediation wird vorgestellt. Die mediative Grundhaltung wird entwickelt und mediatives Instrumentarium erprobt. Besonders geachtet wird auf Rollenklarheit. Es werden eigene Anwendungsmöglichkeiten für das mediative Handeln entdeckt sowie die Chancen und Grenzen erörtert. Grundlagen der Mediation und Unterschiede zum mediativen Handeln Rolle und Haltung der mediativ handelnden Person in ihrem beruflichen Umfeld Entscheidungshilfe interne Vermittlung/externe Mediation Mediative Vorgehensweisen für konkrete Herausforderungen im beruflichen Alltag: z.B. für die konstruktive Übermittlung kritischer Botschaften, den Umgang mit Emotionen und die Reaktion auf Kritik Anwendung in der eigenen Tätigkeit als Führungsperson, ProjektleiterIn, Experte, BeraterIn etc.


6

Modul 4

PRAXIS UND REFLEXION DES MEDIATIVEN FÜHRUNGSHANDELNS 21. – 23. Mai 2014, Seminarhotel Sempachersee, Nottwil Ljubjana Wüstehube/Dirk Splinter Der Akzent liegt auf der Verknüpfung von systemischen Denkmodellen mit praktischem mediativen Handeln. Es werden Interventionen erarbeitet und in Rollenspielen ausprobiert, welche die Beziehungsqualität, die Organisationskultur und die Konfliktdynamik berücksichtigen. Dabei geht es um Verhandeln und Konfliktlösung mit einzelnen Mitarbeitenden, in Teams oder grösseren Organisationseinheiten.

MODULVERANTWORTLICHE

Systemische Prinzipien als Wirkfaktoren in Organisationen Möglichkeiten des Perspektivenwechsels Umgang mit Mobbing und Mobbingvorwürfen Methoden der Selbstreflexion Körpersprache und nonverbale Kommunikation Konfliktcoaching: Die Führungskraft im Spannungsfeld von Beratung und Führung

LJUBJANA WÜSTEHUBE Organisationsberaterin, Coach, Ausbildnerin und Lehrsupervisorin für Mediation (BM, BMWA, ÖBM), Schwerpunkt Unternehmen und internationaler Bereich, Mitgründerin und Ko- Leiterin des Instituts für Mediation, Beratung, Entwicklung (inmedio berlin)

Modul 5

MANAGEMENT, KONFLIKTLÖSUNG UND FÜHRUNG VON ORGANISATIONEN 24. – 27. Juni 2014, Kartause Ittingen, Warth Ljubjana Wüstehube/Torsten Groth; Gast: Prof. Johannes Rüegg-Stürm Unternehmen und Organisationen mit ihren Subsystemen werden gesamthaft betrachtet. Rolle, Funktion und eigene Wirkung von Führungskräften in diesem Gefüge werden reflektiert. Strukturelle und persönliche Dimensionen von Konflikten werden beleuchtet. Schliesslich bleibt zu prüfen, welche Lehren aus der Konflikt lösung gezogen und wie sie in die Organisation eingebracht werden können. Führungsrolle und Führungskonflikt Diversity und Werteorientierung Balancieren von Widersprüchen, Paradoxiemanagement Rückbindung der «lessons learned» aus überwundenen Krisen und Konflikten Analyse und Probehandeln an Fallbeispielen aus der Praxis der Teilnehmenden

TORSTEN GROTH Dipl. soz. wiss., systemischer Berater mit Schwerpunkt Führung und Organisation, Lehrtrainer für systemische Organisationsberatung, Autor zahlreicher Bücher zum systemischen Management und zu den Besonderheiten von Familienunternehmen, wissenschaftlicher Mitarbeiter und Lehrbeauftragter der Universität Witten/Herdecke

ADRIAN SCHWEIZER Rechtsanwalt, Executive Coach, Wirtschaftsmediator (Harvard Law School), Buchautor, Lehrbeauftragter an verschiedenen Universitäten


WEITERE DOZIERENDE

THOMAS FLUCHER Dipl. Ing. ETH, Organisationsberater und Mediator ÖBM/SDM, Unternehmensentwicklung, Coaching, Mediation und Konfliktmana ge ment in Organisationen, Ko-Leiter CAS Mediation, Universität Freiburg, Inhaber einer Firma für KommunikationMediation-Teamentwicklung (KoMeT, Sempach Station)

REINER PONSCHAB Dr. iur., Wirtschaftsmediator, Coach, Dozent und Autor, Träger des Sokrates- Preises für Mediation

OTMAR SCHNEIDER Dr. iur., Rechtsanwalt, Mediator SDM-FSM, Ausbildner und Supervisor für Mediation, Lehrbeauftragter an der Universität St.Gallen, Gründer und Leiter des Zentrums für Mediation, St.Gallen, Ko-Leiter CAS Mediation, Universität Freiburg

DIRK SPLINTER Lebensmittelchemiker, Organisationsberater, Mediator und Ausbildner (BM, BMWA), Schwerpunkte: Wirtschaftsmediation, Entwicklungszusammenarbeit, Friedensförderung, Ko-Leiter inmedio, Berlin

JOHANNES RÜEGG-STÜRM Prof. Dr., Professor für Organization Studies, Direktor des Instituts für Systemisches Management und Public Governance, Universität St.Gallen


ZIELGRUPPEN

KOSTEN

Führungskräfte aus Unternehmen und Organisationen

KOSTEN DES LEHRGANGS

Führungskräfte aus Verwaltung und öffentlichem Bereich

Die Kosten des Lehrgangs (inkl. Mittagessen, exkl. Übernachtungen und Abend essen) betragen CHF 12 900.–.

Geschäftsleitungsmitglieder aus KMU Projekt- und Teamleitende AnwältInnen Personalverantwortliche interne und externe BeraterInnen

Folgender Frühbucherrabatt kann gewährt werden: Anmeldung bis Ende Juli 2013: CHF 11 900.–.

STORNIERUNG/ERSATZTEILNEHMENDE Bei einer Abmeldung bis zu 120 Tage vor Beginn des Lehrgangs wird eine Bearbeitungsgebühr von CHF 300.– erhoben. Bei Stornierung zwischen 120 und 60 Tagen vor Beginn des Lehrgangs werden 10 %, bei Stornierung zwischen 60 und 30 Tagen vor Beginn des Lehrgangs werden 60 %, bei späteren Stornierungen werden die vollen Kurskosten verrechnet. Im Falle der Verhinderung eines Teilnehmenden kann kostenfrei eine Ersatzperson bestimmt werden.


13

DAUER UND UMFANG Der Lehrgang beginnt im Dezember 2013 und endet im Juli 2014. Er umfasst 17 Präsenztage in 5 Modulen (1. und 5. Modul: je 4 Tage; 2. bis 4. Modul: je 3 Tage) Vor- und Nachbereitung der Module in Form von Lektüre und Aufgaben sind Bestandteil des CAS sowie der Lernkontrollen und werden vorausgesetzt.

ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN

DURCHFÜHRUNGSORTE Modul 1: Module 2 und 4: Module 3 und 5:

Weiterbildungszentrum der Universität St.Gallen (WBZ-HSG), St.Gallen (SG) Seminarhotel Sempachersee, Nottwil (LU) Kartause Ittingen, Warth, Kanton Thurgau (TG)

LEHRGANGSLEITUNG UND KONZEPTION

ZAHL DER TEILNEHMENDEN

FRANCESCA TOMMASI lic. phil. I, Coach, Organisations- und Konfliktberaterin, Geschäftsleitung der Ombudsstelle, Universität St.Gallen

Zum Lehrgang werden höchstens 28 Teilnehmende zugelassen. Das Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis der Universität St.Gallen behält sich vor, den Lehrgang nicht durchzuführen, wenn eine Teilnehmendenzahl von 18 nicht erreicht wird.

ROLF VETTERLI Dr. h.c., ehemaliger Kantonsrichter, Rechtsanwalt, Mediator, Mitglied im geschäftsleitenden Ausschuss des IRP-HSG, Universität St.Gallen

ZERTIFIKAT

KONZEPTION UNTER MITWIRKUNG VON LJUBJANA WÜSTEHUBE Organisationsberaterin, Coach, Ausbildnerin und Lehrsupervisorin für Mediation (BM, BMWA, ÖBM), Schwerpunkt Unternehmen und internationaler Bereich, Mitgründerin und Ko- Leiterin des Instituts für Mediation, Beratung, Entwicklung (inmedio berlin)

Teilnehmende, die alle Module besucht und die Lernkontrollen bestanden haben, erhalten das mit 10 ETCS bewertete Certificate of Advanced Studies IRP-HSG in Konfliktlösung in Unternehmen und Verwaltung. Es handelt sich um ein Postgra duate-Zertifikat. Bei den Lernkontrollen wird das Verständnis der Modulinhalte und der Vorbereitungslektüre überprüft. Bei Nichtbestehen der Lernkontrolle wird eine Teilnahmebescheinigung erteilt.

ORGANISATION

ZULASSUNG

Der Lehrgang wird vom Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis (IRP-HSG) der Universität St.Gallen durchgeführt.

Der CAS Lehrgang Konfliktlösung in Unternehmen und Verwaltung richtet sich an Führungskräfte mit einem Hochschulabschluss auf Masterstufe und Berufserfahrung. In Ausnahmefällen können auch Personen mit gleichwertiger Qualifikation sowie entsprechender Berufserfahrung zugelassen werden. Der Entscheid liegt bei der Leitung des Studiengangs.


15

ANMELDETALON

CAS KONFLIKTLÖSUNG IN UNTERNEHMEN UND VERWALTUNG 2. Durchführung Vorname/Name

Titel

Geburtsdatum Beruf /Funktion Privatadresse

ANMELDUNG

Strasse

PLZ /Ort

Tel./Fax E-Mail Geschäftsadresse Firma /Organisation

Anmeldungen sind mit nachstehendem Talon zu richten an: Universität St.Gallen, Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis, Bodanstrasse 4, 9000 St.Gallen.

WEITERE INFORMATIONEN Für weitere Informationen über den Inhalt der Ausbildung wenden Sie sich bitte an die Lehrgangsleiterin, Francesca Tommasi (francesca.tommasi@unisg.ch). Für administrative Auskünfte steht Ihnen das Sekretariat des IRP-HSG zur Verfügung (Telefon +41 (0)71 224 24 24, cas-irp@unisg.ch) Weiterführende Informationen auf unserer Homepage: www.irp.unisg.ch

Abteilung Strasse

PLZ/Ort

Tel. / Fax E-Mail Korrespondenz an Privatadresse

Rechnung lautend auf Geschäftsadresse

Privatadresse

Geschäftsadresse

Andere

Mit der vorliegenden Anmeldung anerkennt der/die Unterzeichnete die Teilnahmebedingungen gemäss diesem Programm. Ort /Datum

Unterschrift

Einsenden an Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis an der Universität St.Gallen · Bodanstrasse 4 · 9000 St.Gallen Telefon +41 (0)71 224 24 24 · Telefax +41 (0)71 224 28 83 · cas-irp@unisg.ch · www.irp.unisg.ch Bitte beilegen Curriculum vitae Abschlussdipl. der Hochschulausbildung (Kopie)

Wie wurden Sie auf unser Angebot aufmerksam? Broschüre-/Flyer-Versand Inserat Internet (Google etc.)


Broschuere CAS Konfliktloesung II