Page 1

2009 OsternHeft 2008 3

JESUITENMISSION MENSCHEN FÜR FÜR ANDERE ANDERE MENSCHEN

Schule statt Straße


Zukunft für Straßenkinder Manila, die Hauptstadt der Philippinen, ist mit 17 Millionen Einwohnern auch die Heimat unzähliger Straßenkinder. Ihre Eltern sind zu arm, um ihnen Ausbildung zu ermöglichen. Viele dieser Kinder sind gezwungen, Geld für ihre Familien dazu zu verdienen. Oft sind die Umstände und die Gewalt in der Familie so unerträglich, dass sie auf die Straße fliehen. Nur wenn die Kinder aus den Slums zumindest Zugang zu einer Grundschule haben, können sie den Teufelskreis von Armut und Benachteiligung durchbrechen, statt auf der Straße zu landen. Von der Straße in die Schule Seit 1974 bemüht sich P. Pierre Tritz SJ mit seiner Organisation ERDA (Educational Research and Development Assistance) die missliche Lage der Straßenkinder zu verbessern. Sein Programm ermöglicht ihnen den Zugang zu Kindergärten und Volksschulen. Schulabbrechern wird der Wiedereinstieg erleichtert. Später haben sie die Chance, eine akademische oder technische Ausbildung zu erhalten. Damit steht Ihnen der Arbeitsmarkt offen. Zudem werden die Kinder und Jugendlichen geistlich begleitet. Ihre Eltern bekommen dabei auch finanzielle Unterstützung: Mikrokredite und professionelle Beratung erschließen neue Einkommensquellen und garantieren so eine langfristige Existenzsicherung. Damit sind die Kinder vom finanziellen Druck in ihrem Elternhaus befreit. Zugleich wird die Eigenständigkeit der Familien gefördert. Neuanfang für Straßenkinder

Um ausgegrenzte und verwahrloste Kinder, die aus Furcht vor ihrem eigenen Zuhause weggelaufen sind, kümmert sich P. Jean-Francois Thomas SJ in seinem Projekt. Er bietet in der „Tulay ng Kabataan Foundation“ ein sicheres Heim, medizinische Versorgung und spirituelle Begleitung. Außerdem erhalten die Kinder eine solide schulische Ausbildung und können sihc in einem landwirtschaftlichen Betrieb beschäftigen. Sein Anliegen ist es, drogensüchtige und gewalttätige Jugendliche auf den Straßen Manilas wieder in die Gesellschaft einzugliedern. Projekt: Straßenkinder Philippinen


Schule als Alternative zur Straße Antonio Hiago kommt aus dem Barrio Nueva Vitoria in Manaus/Brasilien. 14.000 Familien wohnen hier in bitterster Armut. Kinder und Jugendliche kämpfen sich durchs Leben und tragen zum Erhalt der Familie als Straßenverkäufer oder Autowäscher bei. Die Kriminalitätsrate ist hoch. Antonio geht in die Nachmittagsschule. Nach vier Unterrichtsstunden ist seine Schulpflicht erfüllt. Viele Mitschüler brechen ihre Schulzeit ab. Wer den ganzen Tag auf der Straße lebt, kann keine Leistung in der Schule bringen. Freude am Lernen „Fe y Alegría Manaus“ hat eine Antwort auf diese Situation. Die ‚Alternativ-Schule’ beginnt dort, wo viele am Ende stehen: Auf der Straße des Armenviertels Nova Vitoria. P. Roberto Jaramillo SJ, der Verantwortliche des Programms, erzählt: „2006 haben wir mit Lehrern und Freiwilligen die Situation dieser Straßenkinder analysiert. Trotz Schulpflicht haben sie keine Chance, zu einer echten Ausbildung fürs Leben zu kommen. Wir bieten ihnen neben der staatlichen Schule eine ganzheitliche Formung: Hier lernen sie lernen. Sie erarbeiten sich ihr Wissen durch eigenes Forschen. Die Lehrer geben nicht nur Unterricht, sondern begleiten ihre Schüler.“ Förderung für die ganze Familie

Antonio ist zufrieden mit seinen Lernerfolgen: „Jetzt habe ich Freude am Lesen und Schreiben. Ich kann sogar an ernsthaften Diskussionen teilnehmen.“ Mit ihm sind es 120 Kinder und Jugendliche, die an der ‚Alternativ-Schule’ eine besondere Förderung erhalten. Bald sollen es 240 sein. Mit den Schülern erfahren auch ihre Eltern in den Armenvierteln Weiterbildung: Der Großteil von ihnen kommt zu den Versammlungen und Freizeitaktivitäten der Schule. So finden Eltern und Kinder in einem neuen gesicherten Umfeld zueinander und haben wieder Perspektiven für die Zukunft! Projekt: Straßenkinder Brasilien

Helfen Sie mit Ihrer Spende unseren Straßenkindern! Herzlichen Dank P. Hans Tschiggerl SJ Missionsprokurator


Sonidos de la Tierra – Weltweite Klänge Tournee in Österreich 5. Nov. 2009 18:00 Messe: Collegium Canisianum, anschl. Konzert Tschurtschenthalerstraße 7, 6020 Innsbruck 6. Nov. 2009 8:00 Workshops: AGI und BRG Adolf Pichler Platz 19:00 Messe: Jesuitenkirche Innsbruck 7. Nov. 2009 19:00 Messe: Franziskanerkirche Salzburg 8. Nov. 2009 10:30 Messe: Jesuitenkirche Alter Dom Linz 18:30 Messe: Lainz Konzilsgedächtniskirche Wien 9. Nov. 2009 8:00 Workshop: Gymnasium Kalksburg 18:30 Messe: Jesuitenkirche Wien 1 Die Initiative Sonidos de la tierra verbindet musikbegabte arme Kinder in Paraguay in Jugendorchestern. Sie schöpfen aus dem Reichtum ihrer Kulturen und Talente und bieten so einen Kunstgenuss der besonderen Art. Kommen Sie zu einer Darbietung des Ensembles und unterstützen Sie ein zugleich kulturelles und soziales Projekt. Gerne senden wir Ihnen auf Anfrage eine CD „weltweite Klänge 3“ zu.

Steuerlich begünstigt spenden Die Missionsprokur ermöglicht Ihnen mit der Jesuitenaktion MENSCHEN FÜR ANDERE die steuerliche Absetzbarkeit Ihrer Spenden. Das im März erlassene Gesetz gilt rückwirkend für Ihre Spenden an die Jesuitenmission – ab 1. Jänner 2009! • 10% Ihres Jahreseinkommens ist als Spende steuerlich absetzbar. • Als Nachweis sollten Sie unbedingt Einzahlungsbelege bzw. Kontoauszüge aufbewahren! • Nur durch die Angabe Ihres Namens und Ihrer Adresse am Spendenbeleg kann die Absetzbarkeit Ihrer Spende garantiert werden. Achten Sie also besonders darauf, dass Name und Adresse richtig angeführt sind. • bis zu 10% des Vorjahresgewinnes können im Falle einer Firmenspende steuerlich abgesetzt werden. • Gerne senden wir Ihnen am Ende des Jahres einen Jahresbeleg Ihrer Spendentätigkeit zu. Ihre Spende bringt allen was!

Spendenkonto PSK 7086 326 BLZ: 60000 BIC: OPSKATWW IBAN: AT52 6000 0000 0708 6326 MENSCHEN FÜR ANDERE Canisiusgasse 16 A-1090 Wien Tel. +43 01 3170519 office@jesuitenmission.at www.jesuitenmission.at Impressum JESUITENMISSION MENSCHEN FÜR ANDERE, 2009 Heft 3 Medieninhaber und Herausgeber: Menschen für Andere-Jesuitenmission, Canisiusgasse 16, A-1090 Wien, Tel +43 01 3170519, office@jesuitenmission.at, www.jesuitenmission.at Redaktion: P. Hans Tschiggerl SJ, Mag. Katrin Morales, Druck: LDD Communication A-4664 Gmunden Bildnachweis: ERDA Manila (S 1, 2), Jesuitenmission (S 3) DVR 0029874(234), P.b.b. Verlagsort 1090 Wien GZ 02Z032649M

Heft 03, 2009  

Magazin der Jesuitenmission Österreich

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you