Issuu on Google+

Infobrief  

 

Alltägliche  rechtliche  Probleme  im  Internet   Ein  Kurzüberblick  

    Das  Internet  ist  heute  fester  Bestandteil  des  Alltags  –  neben  den  zahlreichen  Vorzügen  bietet  das   Internet  leider  aber  auch  eine  Vielzahl  (neuer)  rechtlicher  Probleme  und  Gefährdungen  des   Benutzers.  Mit  unserem  Info-­‐Brief  zum  Thema  „Alltägliche  rechtliche  Probleme  im  Internet“  wollen   wir  eine  Auswahl  aktueller  Gefährdungen  bieten,  um  zu  sensibilisieren  und  aufzuklären.  Dabei   wurden  auf  Grund  unserer  täglichen  Erfahrung  die  häufigsten  und  bedeutsamsten  Probleme   ausgewählt  und  aufbereitet.  Keinesfalls  handelt  es  sich  hier  um  eine  abschliessende  Auflistung  oder   tiefgehende  Behandlung  –  Sie  sollen  schnell  und  einfach  die  wichtigsten  Schlüsselwörter  und   Szenarien  erfassen  können.  

  Gefahr  durch  typische  Abmahnungen  für  Verbraucher   Eine  Abmahnung  ist  das  inzwischen  typische  Rechtsmittel  zur  Verfolgung  von  Rechtsverstößen:  Es   wird  nicht  mehr  geklagt,  sondern  abgemahnt.  Das  spart  zwar  –  erst  einmal  –  den  Gang  zum  Gericht,   bedeutet  für  den  Betroffenen  aber  das  Entstehen  empfindlicher  Kosten.  Im  Regelfall  erhält  man  eine   Abmahnung  zusammen  mit  einer  zu  unterzeichnenden  Unterlassungserklärung,  in  der  man  zusagt,   den  monierten  Verstoß  nicht  wieder  zu  begehen.  Dabei  entstehen  Kosten  für  den  beauftragten   Rechtsanwalt,  die  beglichen  werden  sollen.  Schnell  kommen  hier  Summen  im  Bereich  um  die  1000   Euro  zusammen.   Als  Faustregel  lässt  sich  formulieren:  Jedenfalls  immer  dann,  wenn  Sie  etwas  verkaufen  oder  mit   etwas  agieren,  dass  für  Sie  fremd  ist,  kann  es  Ärger  geben  und  sollte  einer  rechtlichen  Beratung   unterliegen.  Im  Folgenden  eine  Auflistung  typischer  Abmahngründe  gegenüber  Verbrauchern:   1. Der  häufige  Verkauf  von  Waren  bei  eBay  als  Privatperson  kann  eine  Abmahnung  zur  Folge   haben:  Denn  auch  Privatpersonen  können  unter  Umständen  als  Unternehmer  (§14  BGB)   oder  “geschäftsmäßig”  (§5  TMG)  handeln  –  und  dies  geschieht  häufiger  als  die  Betroffenen   meinen,  z.B.  bei  etwa  10  Verkäufen  pro  Monat.     Abmahnungen  folgen  dann  beispielsweise,  weil  bestimmte  Informationspflichten  nicht   eingehalten  werden  oder  kein  Widerrufsrecht  eingeräumt  wird,  dieses  unzulässig  beschränkt   bzw.  nicht  (ordnungsgemäß)  darüber  belehrt  wird.  Sofern  man  als  Privatperson  –  etwa  mit   seinem  eBay-­‐Shop  –  als  Unternehmer  eingestuft  wird,  sind  natürlich  auch  die  Punkte  unten   Infobrief  –  Kurzüberblick:  Alltägliche  rechtliche  Probleme  im  Internet          http://www.ferner-­‐alsdorf.de    


2.

3.

4.

5.

6.

7.

(„Online-­‐Shops“)  zu  beachten.      Auch  wenn  man  eine  “familiäre  Webseite”  betreibt  muss  man  mitunter  ein  Impressum   anbieten,  so  z.B.  häufig  einen  redaktionell  verantwortlichen  nach  RfStV  nennen.   Impressumsverstöße  von  Privatpersonen  können  Bußgelder  verursachen  -­‐  die   Aufsichtsbehörden  verfolgen  dies  auch  bei  Privatpersonen,  wenn  auch  eher  selten.     Übernahme  fremder  Bilder  ohne  Erlaubnis,  dazu  gehören  auch  Herstellerbilder  aus   Katalogen.  Beachten  Sie,  dass  sie  im  Streitfall  bis  zum  Urheber  die  gesamte  Kette  nachweisen   müssen:  Wenn  Sie  also  gutgläubig  gutes  Geld  für  Bilder  bezahlt  haben,  die  Ihnen  ein  Dritter   Unrechtmäßig  weiterverkauft  hat,  hilft  ihnen  das  nichts.  Besonders  Privatpersonen  begehen   hier  häufig  Fehler,  etwa  indem  Bilder  kopiert  und  in  eBay-­‐Auktionen  oder  auf  privaten   Webseiten  verwendet  werden.  Beachten  Sie,  dass  hier  nicht  nur  Anwaltskosten,  sondern   auch  Lizenzgebühren  anstehen,  hier  besteht  ein  sehr  hohes  Kostenrisiko!  Die  Übernahme   eines  kleinen  Bildes  kann  mitunter  Kosten  von  durchaus  1.000  Euro  verursachen.     Übernahme  fremder  Texte  ohne  Erlaubnis  –  hierbei  wird  bei  Privatpersonen  ohne  böse   Absicht  häufig  das  erlaubte  Zitat  wesentlich  überschritten  oder  die  Formalien  eines  Zitats   nicht  eingehalten.     Benutzung  fremder  Markennamen/Kennzeichnungen:  Besonders  beliebt  in  Meta-­‐Tags  oder   teilweise  immer  noch  in  Domain-­‐Namen.  Doch  auch  hier  bietet  eBay  ein  Risiko:  Etwa  indem   man  –  auch  unwissentlich  –  gefälschte  Markenware  verkauft.  Besonders  häufig  ist  bei   Privatpersonen  der  Fall,  dass  ein  gefälschtes  Kleidungsstück  eines  beliebten  Modelabels   angeboten  wird.  Hier  sind  Kosten  um  die  2000  Euro  schon  aufgetreten.     Verstoß  gegen  Jugendschutzrecht,  etwa  indem  eine  Alterskontrolle  nicht  stattfindet  oder   einer  Prüfung  nicht  standhält  –  beliebt  auch:  Verkauf  indizierter  Filme  oder  Spiele  über  eine   Online-­‐Auktion  an  Kinder,  davon  können  auch  wieder  Privatpersonen  betroffen  sein,  wobei   dies  eher  Bußgelder  als  eine  Abmahnung  nach  sich  ziehen  wird.  Zu  Bedenken  ist  auch,  dass   beim  Verkauf  von  Filmen  und  Spielen  auf  die  Alterseinstufung  hingewiesen  werden  muss!     Eine  Abmahnung  ist  nicht  schon  deswegen  rechtsmissbräuchlich,  nur  weil  sie  in  größerer  Zahl   versendet  wurde:  Zwar  ist  dies  ein  Indiz,  keinesfalls  sollte  man  aber  automatisch  darauf   schließen.  Vor  allem  sollte  es  ein  Laie  nicht  bewerten,  sondern  dem  Anwalt  die  Prüfung   überlassen:  Wenn  Sie  der  Meinung  sind,  ihre  erhaltene  Abmahnung  sei  unwirksam,   fehlerhaft  oder  rechtsmissbräuchlich  ist  das  nur  ein  weiterer  Grund  sofort  einen  Anwalt   aufzusuchen!  

  Gefahr  durch  typische  Abmahnungen  für  Online-­‐Shops   Die  obigen  Punkte  für  Verbraucher  gelten  natürlich  auch  entsprechend  für  Online-­‐Shops,  dabei  sind   speziell  die  Punkte  3,4  und  6  mit  besonderem  Maße  zu  beachten.  Darüber  hinaus  sind  die  folgenden   speziellen  Punkte  besonders  häufig  (aber  nicht  alleine)  bei  Online-­‐Shops  ein  Problem:   1. Fehlerhafte  AGB  im  Allgemeinen  können  durchaus  für  Unternehmer  ein  Problem  werden,  da   andere  Wettbewerber  hier  abmahnen  können.  Als  Unternehmer  sollte  man  auch  aus  diesem   Infobrief  –  Kurzüberblick:  Alltägliche  rechtliche  Probleme  im  Internet          http://www.ferner-­‐alsdorf.de    


Grund  daher  seine  AGB  immer  prüfen  lassen.  Die  Probleme  gehen  dabei  heute  sehr  weit,   folgende  typischen  Klauseln  wurden  je  nach  Formulierung  bereits  als  Verstoß  gewertet:   a. Salvatorische  Klausel   b. Aufrechnungsklausel     c.

Doppelte  Schriftformklausel  

d. Pauschalierter  Schadensersatz     e. Lieferzeiten-­‐Vereinbarung   f.

Rücksendungs-­‐Vorgaben  im  Rahmen  des  Widerrufsrecht  

g. Gefahrübergang  und  Gewährleistung   h. Haftungsbeschränkungen     i.

Erfüllungsort  und  Gerichtsstandsvereinbarung      

2. Ebenfalls  für  Unternehmer:  Grob  fehlerhafte  Angaben  zu  den  Lieferzeiten  in  einem  Online-­‐ Shop.   3. Fehlerhaftes  Webseiten-­‐Impressum:  Bis  heute  sind  häufig  fehlerhafte  Impressums-­‐Angaben   zu  finden.  Dabei  sind  bei  Abmahnungen  besonders  beliebt:  Fehlende  Angaben  zur  Firmierung   und  zur  ladefähigen  Anschrift  des  Vertretungsberechtigten   4. Fehlerhafte  Preisangaben  in  Online-­‐Shops,  speziell:  Angabe  von  Netto-­‐Preisen  gegenüber   Verbrauchern  oder  weglassen  bzw.  zu  spätes  Nennen  von  Versandkosten.   5. Ungenügende  Belehrungen  zum  Widerrufsrecht  und  zur  Informationspflichten-­‐Verordnung,   speziell  die  fehlende  Angabe  einer  Telefonnummer,  ungenaue  Angaben  zum  Zeitpunkt  des   Beginns  der  Widerrufsfrist  sowie  fehlerhafte  Abwälzung  der  Versandkosten  beim  Rücktritt   des  Käufers.  

Finger  weg:  Filesharing  in  Tauschbörsen   Mittels  so  genannter  Tauschbörsen,  etwa  via  Torrent  oder  Bearshare,  kann  man  verführerisch  leicht   und  scheinbar  kostenlos  alle  erdenklichen  Lieder  oder  Filme  kopieren.  Dabei  wird  verkannt,  dass   hierbei  häufig  nicht  nur  gegen  das  Urheberrecht  verstoßen  wird,  sondern  auch  dass  die   Rechteinhaber  heute  mit  professionellen  Mitteln  versuchen,  möglichst  viele  „Tauscher“  zu   erwischen.  Dabei  durchforsten  Unternehmen  inzwischen  Tauschbörsen  nach  Datei-­‐Angeboten  und   erfassen  die  IP-­‐Adressen  derer,  die  Material  zur  Verfügung  stellen.  Über  diese  IP-­‐Adressen  wird  dann   die  Anschrift  des  Anschlussinhabers  ermittelt,  über  den  die  Dateien  angeboten  werden.   Wer  auf  diesem  Weg  beim  Anbieten  von  geschütztem  Material  erwischt  wird,  erhält  –  teilweise  erst   mit  erheblicher  Verzögerung,  eine  Abmahnung  und  muss  Lizenzkosten  sowie  Anwaltskosten   nachzahlen.  Ein  normaler  Benutzer  kommt  hier  schnell  auf  Summen  um  die  500  Euro,  teilweise   erheblich  mehr  –  pro  Abmahnung.  Dabei  gilt  es  aufzupassen:  Viele  wollen  darauf  verweisen,  sie   hätten  nur  herunter  geladen  und  das  sei  ja  erlaubt.  Das  ist  falsch!  Zum  einen  ist  der  Download   urheberrechtlich  geschützter  Werke  bereits  nicht  erlaubt  und  insbesondere  kein  Fall  der  Privatkopie.   Zum  anderen  glauben  viele  zwar  „nur“  herunter  zu  laden,  tatsächlich  findet  bei  vielen  Clients  im   Bereich  des  Bittorrent  bereits  ein  Upload  statt,  noch  während  man  herunter  lädt.  

Infobrief  –  Kurzüberblick:  Alltägliche  rechtliche  Probleme  im  Internet          http://www.ferner-­‐alsdorf.de    


Das  Tückische  dabei:  Man  muss  nicht  selber  aktiv  sein,  um  zur  Rechenschaft  gezogen  zu  werden.  Es   wird  der  Anschlussinhaber  ermittelt  –  und  gleich,  wer  da  im  Hintergrund  agiert  hat:  Der   Anschlussinhaber  wird  zur  Rechenschaft  gezogen.  Umstritten  ist  dabei,  welche  Vorsichtsmaßnahmen   Eltern  mit  Blick  auf  im  Haushalt  lebende  Kinder  zu  treffen  haben.  Die  Rechtsprechung  legt  hier   mitunter  sehr  strenge  Maßstäbe  an,  bis  zur  Sperrung  der  betroffenen  Dienste.     Hinweis:  Spätestens  bei  einer  Abmahnung  gilt,  dass  man  umgehend  professionellen  Rat  einholen   sollte.  Eltern  sollten  sich  mit  dem  Thema  vertraut  machen,  vorsorgen  und  versuchen,  aktuell  zu   bleiben.  Beachten  Sie  zum  Thema  Filesharing  unsere  umfassenden  Infoseite  unter   http://www.filesharing-­‐abmahnung-­‐mythen.de  

Streaming  &  Sharehosting   Derzeit  umstritten  ist  immer  noch,  ob  das  so  genannte  Streaming  erlaubt  ist  –  es  geht  dabei  um  die   Betrachtung  von  Filmen  auf  Webseiten.  Der  Betrieb  solcher  Streaming-­‐Portale  ist  problemlos   verboten,  anders  dagegen  das  reine  Betrachten  von  dortigen  Filmen:  Streitbar  ist  hier,  ob  beim   reinen  Ansehen  bereits  eine  Verfielfältigung  im  Sinne  des  Urheberrechts  erzeugt  wird  oder  nicht.  Da   die  Rechtsprechung  sich  hierzu  bisher  nicht  geäußert  hat,  lässt  sich  eine  klare  Aussage  nicht  finden,   gleichwohl  ist  zur  Vorsicht  zu  raten.   Die  rechtliche  Lage  beim  Download  oder  Upload  urheberrechtlich  geschützter  Werke  beim   Sharehosting  ist  dagegen  wieder  eindeutig:  Es  ist  eine  Urheberrechtsverletzung.  Die  Nutzer  von  so   genannten  Sharehost-­‐Diensten  können  aber  davon  profitieren,  dass  die  Ermittlung  Ihrer  Daten  durch   die  Rechteinhaber  (anders  als  in  einer  Tauschbörse)  durchaus  schwierig  sind.  Es  ist  hier  faktisch  sehr   viel  schwieriger,  die  Rechtsverletzer  zu  ermitteln.  Aber:  Das  kann  sich  jederzeit  ändern!  

Lieber  nicht:  Schwarz-­‐Surfen   Ein  WLAN  ist  schnell  eingerichtet  –  wenn  es  nicht  mit  einer  Zugangssicherung  geschützt  ist,  kann  sich   aber  jeder  einloggen,  der  sich  in  der  Reichweite  des  Funknetzwerks  aufhält.  Wer  beispielsweise  mit   einem  modernen  Mobiltelefon  durch  eine  Innenstadt  läuft,  findet  häufig  auf  Anhieb  solch  offene   Netzwerke.  Es  bietet  sich  an,  sich  dann  kurz  einzuloggen  um  z.B.  seine  Mails  zu  lesen.     Abgesehen  davon,  dass  man  aus  Sicherheitsgründen  darauf  verzichten  sollte,  ist  festzustellen,  dass   durchaus  Staatsanwaltschaften  hier  unter  dem  Stichwort  „Schwarz-­‐Surfen“  eine  Strafbarkeit   erkennen  wollen.  Es  ist  dringend  zu  raten,  sich  auf  keinen  Fall  ohne  ausdrückliche  Absprache  in   fremde  Funknetze  einzuloggen  –  wenn  diese  verschlüsselt  sind  und  man  sich  „hineinhackt“,  ist  dies  in   jedem  Fall  strafbar.   Hinweis:  Das  Thema  Schwarz-­‐Surfen  wird  auf  unserer  Info-­‐Seite  http://www.schwarz-­‐surfen.de   aktuell  begleitet.  

Vorsicht:  Abzocke  mit  Abo-­‐Fallen   Seit  einiger  Zeit  locken  so  genannte  Abo-­‐Fallen  mit  einer  verlockenden  Masche:  Auf  bestimmten   Webseiten  wird  angeblich  kostenlos  eine  Dienstleistung  versprochen.  Von  Downloads  über   Hausaufgaben  bis  zu  Einkaufstipps  gibt  es  die  verschiedensten  Angebote.  Nach  der  Registrierung   kommt  aber  das  böse  Erwachen:  Relativ  versteckt  war  der  Hinweis,  dass  das  kostenlose  Angebot   doch  (irgendwann)  Kosten  verursacht.  Oder  das  kostenlose  Angebot,  bei  dem  man  sich  einmal   Infobrief  –  Kurzüberblick:  Alltägliche  rechtliche  Probleme  im  Internet          http://www.ferner-­‐alsdorf.de    


registriert  hatte,  wird  plötzlich  kostenpflichtig.  Bei  der  Registrierung  bei  einem  solchen  Dienst  wird   neben  persönlichen  Daten  auch  die  IP-­‐Adresse  erfasst,  über  die  dann  der  Anschlussinhaber  –  mittels   einer  Strafanzeige  -­‐  ermittelt  und  angeschrieben  werden  kann.   Es  trudelt  dann  nach  einiger  Zeit  eine  Rechnung  ins  Haus,  schnell  wird  eine  Mahnung  ausgesprochen   und  es  drohen  weiter  steigende  Kosten:  Über  den  Abo-­‐Preis  hinaus,  der  im  Schnitt  ohnehin  bei  ca.   100  Euro  liegt,  kommen  bei  einer  Mahnung  noch  Anwaltskosten  hinzu  etc.  Betroffen  sind  vor  allem  –   aber  nicht  nur  –  Kinder  und  Jugendliche.  Wer  nicht  zahlt,  wird  teilweise  mit  angeblichen  Schufa-­‐ Einträgen,  Strafanzeigen  und  Gerichtsverfahren  bedroht.   Verbraucher  sind  hier  nicht  schutzlos:  Bei  den  meisten  Abo-­‐Fallen  kann  man  sich  mit  Erfolg  wehren.   Es  gilt,  schnell  Beratung  einzufordern  –  auch  die  Verbraucherschutzzentralen  bieten  hier  Hilfen.  In   einer  professionellen  Beratung  wird  man  Betroffenen  im  Regelfall  Hilfe  anbieten  können.  Vorsorge   kann  man  ganz  einfach  betreiben:  Überlegen  Sie  einfach  gut,  ob  und  wo  sie  sich  registrieren.   Spätestens  wenn  persönliche  Daten  wie  Anschrift  und  ganz  besonders  Kontodaten  abgefragt  werden,   ist  höchste  Vorsicht  geboten.   Auch  Unternehmen  sind  von  Abo-­‐Fallen  betroffen  –  hier  geht  es  dann  häufig  um  Branchenbuch-­‐ Einträge,  die  mehr  oder  minder  trickreich  vermittelt  werden  und  mit  längeren  Laufzeiten  verbunden   sind.  Dabei  werden  die  Branchenbuch-­‐Formulare  durchaus  mit  der  Post  zugestellt,  das  Problem   beschränkt  sich  nicht  alleine  auf  das  Internet.   Hinweis:  Zum  Thema  „Abo-­‐Falle“  bieten  wir  Ihnen  unter  http://www.abo-­‐falle.de  eine  umfangreiche   und  laufend  aktualisierte  Webseite  mit  neuesten  Urteilen  und  Warnungen.  Beachten  Sie  auch  die   Webseite  http://www.netzbetrug.de  

Bilder  als  Problem  begreifen   Im  Internet  sind  Bilder  ein  dauerndes  Problem,  aus  verschiedenen  Gründen,  die  in  der  Kürze  oben   schon  angesprochen  wurden.  Im  Folgenden  einige  Sätze  mehr  dazu.  Beachten  Sie  dabei  bitte,  dass  es   beim  Urheberrecht  natürlich  nicht  alleine  um  Bilder  geht:  Abmahnungen  erfolgen  auch  wegen   unerlaubter  Zitate,  der  Übernahme  von  Texten  (insbesondere  gerne  bei  Gedichten)  etc.   Zuvorderst  ist  das  Urheberrecht  des  Schöpfers  des  Bildes  zu  beachten.  Dabei  sind  die  folgenden   typischen  Fälle  ganz  besonders  hervor  zu  heben:   •

Wenn  Sie  etwas  bei  eBay  verkaufen  möchten,  können  Sie  das  im  Regelfall  fotografieren  und   das  Bild  verwenden.  Sie  dürfen  aber  nicht  ein  passendes  Foto  aus  einer  anderen  Auktion   einfach  kopieren  und  statt  dessen  verwenden.  Auch  wenn  Sie  meinen,  dass  dieses  einfache   Bild  gar  keinen  urheberrechtlichen  Schutz  genießt:  Sie  werden  es  regelmäßig  gar  nicht   beurteilen  können!   Ebenfalls  dürfen  Sie  Ihre  Webseite  nicht  einfach  mit  fremden  Bildern  schmücken.  Dabei  geht   das  Problem  aber  sehr  weit:  Dass  Sie  nicht  einfach  Bilder  von  anderen  Webseiten  verwenden   dürfen,  ist  vielen  noch  klar.  Aber  auch  wenn  Sie  vermeintlich  freie  Bilder  nutzen,  müssen  Sie   auf  die  Details  achten.  Viele  Fotodatenbanken  erlauben  eine  Verwendung  nur,  wenn  der   Urheber  und  die  Webseite  genannt  und  verlinkt  werden,  häufig  unmittelbar  neben  dem   verwendeten  Foto.  Auch  ist  darauf  zu  achten,  dass  ein  ursprünglich  lizenzgetreu  genutztes   Foto  nicht  durch  eine  Änderung  der  Webseite  plötzlich  ohne  Lizenz  genutzt  wird.  Gleich  ob   das  Bild  am  Ende  klein  oder  gross  ist:  Die  Abmahnung  wird  im  Regelfall  500  Euro  aufwärts  in   Rechnung  stellen.  Dabei  bietet  Google  mit  der  „Bildersuche“  an,  auch  eigene  Bilder  

Infobrief  –  Kurzüberblick:  Alltägliche  rechtliche  Probleme  im  Internet          http://www.ferner-­‐alsdorf.de    


• •

hochzuladen  und  Webseite  zu  finden,  die  diese  Bilder  einsetzen  –  es  ist  also  relativ  leicht,   „erwischt“  zu  werden.   Gleichsam  ein  großes  Problem  ist  aktuell  die  Übernahme  von  Artikeln  samt  Fotos  aus   Meldungen  von  Nachrichtenagenturen.  Hier  drohen  empfindliche  Kosten.   Keine  Rolle  spielt  es,  wie  die  Daten  eingebunden  werden:  Ob  man  ein  fremdes  Bild  ohne   Erlaubnis  auf  Facebook  verwendet  oder  via  RSS-­‐Stream  auf  seiner  Webseite  erscheinen   lässt:  Es  ist  eine  unerlaubte  Verwendung.  

Dann  kann  das  Persönlichkeitsrecht  des  Abgebildeten  eine  Rolle  spielen:  Wer  auf  einem  Foto   abgebildet  wird,  obwohl  er  das  nicht  möchte,  hat  Unterlassungsansprüche.  Wenn  das  Foto  dann   auch  noch  im  Internet  verbreitet  wird,  bestehen  auch  hier  Unterlassungsansprüche,  daneben  häufig   Schadensersatzansprüche.  Auch  wenn  es  komisch  wirkt:  Einfach  ein  Foto  machen  und   veröffentlichen  ist  nur  mit  Einwilligung  des  Betroffenen  möglich.  

Cybermobbing  &  Beleidigungen   Leider  ein  zunehmendes  Problem  ist  das  „Cybermobbing“,  gerade  unter  Schülern:  Da  wird  ein   Facebook-­‐Account  in  fremdem  Namen  eingerichtet  und  darüber  Unsinn  verbreitet.  Oder  man   schreibt  beleidigende  Kommentare  in  sozialen  Netzwerken  und  Foren.  Grundsätzlich  gilt:  Keine   anderen  Regeln,  nur  weil  ein  anderes  Medium  genutzt  wird.  Die  Beleidigung  auf  der  Strasse  ist  das   gleiche  wie  auf  Facebook.  Aber:  Auf  Facebook  ist  es  durchaus  schwieriger,  den  Täter  zu  „erwischen“.   Allerdings  lässt  sich  hier  kurz  feststellen,  dass  mit  geeigneten  Maßnahmen  es  zwar  etwas   aufwändiger,  aber  keineswegs  unmöglich  ist,  Stalkern  &  Cybermobbern  habhaft  zu  werden.     Für  Betroffene  gilt  daher:  Sie  sind  nicht  rechtslos.  Beleidigungen  und  Unterstellungen  muss  niemand   hinnehen.  Neben  einer  eventuellen  strafrechtlichen  Relevanz  kommt  dazu,  dass  häufig   Unterlassungsansprüche  bestehen  werden,  die  man  mit  einer  Abmahnung  geltend  machen  kann.   Dabei  ist  zu  Beachten,  dass  häufig  Rechtsbrüche  in  Schulen  verharmlost  werden  –  nicht  ohne  Grund   wird  bis  heute  gerne  vom  „Abziehen“  gesprochen  und  damit  verdeckt,  dass  es  sich  bei  derartigem   um  einen  „Raub“  handelt.  Die  anzudenkenden  rechtlichen  Maßnahmen  muss  man  abwägen,  mit   sozialen  Kontrollmechanismen,  wie  etwa  innerschulichen  Maßnahmen.  Dabei  zeigen  Schulen  eine   hohe  Sensibilität  bei  dem  Thema  und  greifen  durchaus  zu  Sanktionsmaßnahmen,  auch  bei   augenscheinlich  ausserschulichen  Vorfällen  –  von  einem  tadel,  bis  hin  zu  Suspendierungen  sind   entsprechende  Verweise  hier  bereits  bekannt  geworden.   Wichtig  ist  die  Unterscheidung  zwischen  „Rechtslos“  und  „Schutzlos“.  Das  gute  Recht  ist  die  eine   Frage,  der  Beweis  der  Täterschaft  eine  andere  –  hier  wird  durchaus  Aufwand  betrieben  werden   müssen.    

Kaufen  im  Internet   Kurz  einige  Worte  zum  Kauf  im  Internet:  Wenn  Sie  über  das  Internet  (oder  Telefon/Fax)  einen   Vertrag  abschliessen,  stehen  Ihnen  einige  Rechte  zu,  die  beim  Kauf  im  Geschäft  vor  Ort  keine  Rolle   spielen.  So  dürfen  Sie  das  Produkt  auspacken,  testen  und  bei  Nichtgefallen  zurück  senden.  Bei  einem   Kaufpreis  ab  40  Euro  aufwärts  muss  der  Verkäufer  die  Rücksendekosten  tragen.  Die  Frist  für  Ihren   Widerruf  beträgt  üblicherweise  14  Tage,  kann  aber  je  nach  Einzelfall  durchaus  länger  sein  –  das  hängt   davon  ab,  ob  überhaupt  und  ob  richtig  über  Ihre  Rechte  belehrt  wurde.    

Infobrief  –  Kurzüberblick:  Alltägliche  rechtliche  Probleme  im  Internet          http://www.ferner-­‐alsdorf.de    


Bei  eBay  gelten  grundsätzlich  die  gleichen  Regeln,  aber  dazu  kommen  dann  Probleme  auf  Grund  der   „eBay“-­‐Besonderheiten.  Speziell  vorzeitig  beendete  Auktionen  sind  eine  erhebliche  Gefahr  für  den   Verkäufer.  Dabei  kann  derzeit  kurz  festgestellt  werden,  dass  der  enttäuschte  „Bieter“  bei  einer   Auktion,  die  ohne  sachlichen  Grund  vorzeitig  beendet  wird,  einen  Schadensersatzanspruch   gegenüber  dem  Anbieter  hat.  Der  berechnet  sich  wie  folgt:  Verkehrswert  der  Sache  –  letztes   Höchstgebot  des  Bieters.  Wenn  also  für  den  10.000  Euro  PKW  gerade  1  Euro  geboten  wurde,  droht   ein  Schadensersatz  in  Höhe  von  9.999  Euro.  Es  kann  nur  zur  Vorsicht  geraten  werden!   Hinsichtlich  der  Gewährleistung  ist  zwischen  der  gesetzlichen  Gewährleistung  und  einer  Garantie  zu   unterscheiden.  Jedenfalls  gegenüber  Verbrauchern  wird  man  die  gesetzlichen   Gewährleistungsansprühe  als  Unternehmer  nicht  ausschliessen  können.  Eine  reduzierung  ist  beim   Verkauf  gebrauchter  Sachen  in  der  Hinsicht  möglich,  dass  bestimmte  Ansprüche  nach  1  Jahr  (und   nicht  nach  2  Jahren)  verjähren  –  aber  nicht  alle.  Für  einen  Verbraucher  ist  jedenfalls  wichtig,  sich  zu   merken,  dass  in  den  ersten  6  Monaten  nach  Kauf  die  eigenen  Ansprüche  sehr  viel  leichter   durchzusetzen  sind.  Daher  ist  es  auch  wichtig,  bei  einem  vermeintlichen  Mangel  schnell  zu  reagieren.   Sie  als  Käufer  sollten  darauf  achten,  grundsätzlich  die  Wahl  zu  haben,  zwischen  Mangelbeseitigung   oder  Lieferung  einer  mangelfreien  Sache  –  gerne  wollen  Verkäufer  dieses  Wahlrecht  ausüben.   Wenn  Verbraucher  als  Verkäufer  auftreten  und  ein  Gewährleistungsausschluss  vorgenommen   werden  soll,  müssen  Sie  vorsichtig  sein!  Ein  solcher  Gewährleistungsauschluss  ist  eine  Frage  einer   sauberen  Formulierung.  Wer  blind  Muster-­‐Verträgen  aus  dem  Netz  vertraut,  läuft  Gefahr,  dass   letztlich  ein  Gewährleistungsausschluss  die  gerichtliche  AGB-­‐Kontrolle  nicht  überlebt.  Insbesondre   Floskeln  wie  „Gekauft  wie  gesehen“  sind  hier  sehr  kritisch  zu  sehen.  Wenn  Sie  dann  auch  noch  etwas   besonders  gefahrträchtiges  verkauft  haben,  wie  etwa  einen  PKW,  und  mit  dem  Käufer  über   Schadensersatzansprüche  streiten,  fliegt  Ihnen  Ihr  Gewährleistungsausschluss  sprichwörtlich  um  die   Ohren.  Darum:  Wenn  Gewährleistungsausschluss,  dann  nur  mit  anwaltlicher  Beratung!    

Impressum  

 

Diese  Info-­‐Broschüre  wurde  erstellt  von  der  Anwaltskanzlei  Ferner  Alsdorf,   http://www.ferner-­‐alsdorf.de.  Weitere  Informations-­‐Broschüren  zu  verschiedenen   Themen  sind  unter  http://newsletter.ferner-­‐alsdorf.de  zu  finden.     Auf  unserer  Webseite  im  Bereich  „News“  finden  Sie  laufend  aktuelle  Urteile  und  Infos.   Dieser  Newsletter  wird  inhaltlich  betreut  von  Jens  Ferner  (Diplom-­‐Jurist),  zu  erreichen  unter   jf@ferner-­‐alsdorf.de.       Dieser  Flyer  darf,  solange  er  inhaltlich  nicht   verändert  wird,  kopiert  und  weitergegeben   werden.   V.i.S.d.P:  Rechtsanwalt  Dieter  Ferner,  Carl-­‐ Zeiss-­‐Straße  5,  52477  Alsdorf  

Anwaltskanzlei  Ferner  Alsdorf   Rechtsanwalt  Dieter  Ferner   Carl-­‐Zeiss-­‐Straße  5   52477  Alsdorf   Telefon:  02404  –  92100,  Telefax:  02404  –  92102   Email:  info@ferner-­‐alsdorf.de  

Infobrief  –  Kurzüberblick:  Alltägliche  rechtliche  Probleme  im  Internet          http://www.ferner-­‐alsdorf.de    


Kurz: Rechtliche Probleme im Internet