Page 1

Jahresbericht 2017


Impressum 50. Jahresbericht zuwebe Arbeit und Wohnen fĂźr Menschen mit Behinderung Untere Rainstrasse 31 Postfach 6341 Baar Telefon +41 41 781 68 68 Telefax +41 41 781 60 60 www.zuwebe.ch Redaktion Antonio Gallego, zuwebe Jeannine Villiger, zuwebe

Gestaltung und Satz Dynamite AG, www.dynamite.ch Fotografie Jonas Weibel Druck Reprotec AG, Cham


Inhaltsverzeichnis EDITORIAL Pioniere mit klarem Blick in die Zukunft

4

Vergangenes ehren und Neues anpacken

7

BRANDING Zum Jubiläum im neuen Kleid Wünsche, Erwartungen und die Realität

9 10

GESCHICHTE 35 Meter Geschichte der zuwebe Ein Blick zurück

12 14 – 15

GEMEINSAM AUF GUTER FAHRT Mach mal Ferien

17

Einheitlich und doch individuell

18

Mit der zuwebe Jubiläum feiern

20

LEITUNG Vorstand und Geschäftsleitung

22 – 23

FINANZEN Bilanz und Erfolgsrechnung Finanzen in Worten

24 – 25 26

Statistik

27 – 29

Ombudsstelle und Revisionsbericht

30 – 31


Pioniere mit klarem Blick in die Zukunft Sehr geehrte Damen und Herren Mit Stolz und Freude haben wir unser 50-JahrJubiläum gefeiert und durften dabei bis ins Jahr 1967 zurückblicken. Unsere Gründer waren Pioniere, die damals mit viel Tatkraft sowie dem Mut, etwas Neues zu wagen, eine grosse Herausforderung angingen. Sie haben zielstrebig und aus eigenem Antrieb eine Infrastruktur für Menschen mit Beeinträchtigung geschaffen und ihnen so eine sinnvolle Arbeit und einen selbstbestimmten Wohnalltag ermöglicht. Ein gelungenes Werk, auf das alle Beteiligten stolz sein dürfen. Dieser Elan, Neues anzupacken und sich weiterzuentwickeln, hat die zuwebe geprägt und ist auch 50 Jahre nach der Gründung spürbar. Ich freue mich sehr, dass wir gemeinsam mit unseren Mitarbeitenden mit und ohne Beeinträchtigung, den Angehörigen, Behörden, Geschäftspartnern, Kunden und der Zuger Bevölkerung ein rundum gelungenes Jubiläumsjahr feiern durften. Einmal mehr konnten wir erfahren, dass wir im Kanton Zug gut verankert sind. Das schätzen wir und dazu wollen wir Sorge tragen. Dies heisst aber nicht nur Entstandenes zu wahren und Altes zu schützen. Viel mehr wollen wir weiterhin Entwicklungen und Rahmenbedingungen auf sozialer, wie wirtschaftlicher Ebene verfolgen und dort wo notwendig Massnahmen für Veränderungen einleiten. Nur so wird es möglich sein, dass die zuwebe weiterhin ein bedarfsge4

rechtes, differenziertes und wertschätzendes Angebot für Menschen mit einer Beeinträchtigung zur Verfügung stellen kann. Ich bin überzeugt, dass wir diesbezüglich einen guten Weg eingeschlagen haben. In der nahen Zukunft werden uns die UNO-Behindertenrechtskonvention, die sich für die Rechte von Menschen mit Behinderung einsetzt, beschäftigen. Es gilt zu klären, wie unser Kanton die Forderungen und Beschlüsse umsetzen will und welche Ressourcen dafür eingesetzt werden. Wie ermöglichen wir Teilhabe, wie können wir Wahlmöglichkeiten anbieten und wie steigern wir die Autonomie der Klientinnen und Klienten? Die zuwebe war in den vergangenen 50 Jahren immer ein Unternehmen, dem das Miteinander wichtig war. Ich möchte mich herzlich bei unserem Fachpersonal bedanken, das zum Gelingen unserer Festivitäten beigetragen hat. Mein Dank richtet sich aber auch an die Klientinnen und Klienten der zuwebe, die unseren Gästen mit ansteckender Lebensfreude, mit Engagement und grosser Offenheit begegnet sind und unser soziales Unternehmen hervorragend repräsentiert haben. Heinz Merz Präsident


5


6


Vergangenes ehren und Neues anpacken Sehr geehrte Damen und Herren Hinter uns liegt ein spannendes und ereignisreiches Jahr, an das wir uns gerne zurückerinnern. Wir durften eine neue Webseite und einen Webshop lancieren, haben ein grosses Fest mit der Bevölkerung gefeiert und sogar ein kleines Museum eröffnet. Mein persönliches Highlight war die Premiere unseres Films « Das Leben ist kein Ponyhof », den wir gemeinsam mit der Filmemacherin Ursula Brunner gedreht haben. Der Film hat mich durch seine Ehrlichkeit und die klare Botschaft berührt. Die verschiedenen Festlichkeiten und Projekte während dem Jubiläumsjahr waren gut geplant und organisiert. Unsere Mitarbeitenden waren alle mit Engagement bei der Sache und motiviert, das Jahr aktiv mitzugestalten. 2017 war aber nicht nur ein Jahr, um Vergangenes zu würdigen, sondern auch um Neues anzupacken. Es ist nicht selbstverständlich, dass wir neben all den Anforderungen des Alltags, den Veränderungen in der Wirtschaft und der Finanzpolitik sowie den vielen Jubiläumsaktivitäten auch eine neue Kooperation mit dem Lassalle-Haus aufgleisen konnten. Ausserdem haben wir unsere professionelle Begleitarbeit mit der Einführung neuer Hilfsmittel weiterentwickelt.

Die zuwebe durfte vom Kanton Zug in den letzten 50 Jahren immer wieder viel Solidarität und Zuspruch erfahren. Ohne die gute Zusammenarbeit, die wir mit unserem Umfeld auf ganz unterschiedlichen Ebenen führen dürfen, wären Projekte, wie wir sie im vergangenen Jahr umgesetzt haben, nicht machbar. Dies ist ein Grund zur Freude und wir sind für diese vielen Chancen und Möglichkeiten sehr dankbar. Mit ihren 50 Jahren ist die zuwebe als sozial-wirtschaftliches Unternehmen sehr agil, innovativ und kreativ unterwegs. Die Gründermütter und -väter haben den Grundstein gelegt für das, was die zuwebe heute ist. Mit ihrem Einsatz und Engagement haben sie Spuren hinterlassen für eine Organisation, bei der der Mensch im Fokus steht - damals wie heute. Ich empfinde es als Privileg, dass ich das Jubiläumsjahr der zuwebe miterleben durfte. Ich bin allen Mitarbeitenden dankbar für ihren Beitrag, den sie geleistet haben. Wir dürfen gemeinsam stolz sein auf das Erreichte. Antonio Gallego Vorsitzender der Geschäftsleitung

7


8


Zum Jubiläum im neuen Kleid Für den runden Geburtstag haben wir uns in Schale geworfen und unseren Gesamtauftritt modernisiert. Farbig sollte es sein und auch etwas festlich daherkommen, so unsere Vorstellung vom perfekten Jubiläumslogo. Zusammen mit der Zuger Werbeagentur Dynamite AG haben wir einen fröhlichen Jubiläumsauftritt gestaltet, der uns während dem ganzen Jahr begleitete und sich als roter Faden durch sämtliche Kommunikationsaktivitäten zog. In zwei Minuten auf eine Reise durch die zuwebe Ein besonders schönes Projekt war die Realisation unseres neuen Image-Films. Diesen haben wir in Zusammenarbeit mit der Luzerner Filmproduktion Voltafilm GmbH erstellt. Ganz nach dem Motto « Für uns gibt es kein entweder-oder » lernt der Zuschauer darin unseren Auftrag kennen und versteht, was der zuwebe und den Klientinnen und Klienten im Alltag wichtig ist. Für den ImageFilm standen diverse Mitarbeitende der zuwebe vor der Kamera und im Tonstudio. Das Resultat ist ein emotionaler und ehrlicher Film mit klaren Aussagen, Witz und Charme. Auf der zuwebe Webseite ohne Barrieren surfen Unsere Webseite war reif für eine Generalüberholung. Aktualisiert im Jahr 2009, konnte sie mit den digitalen Trends längst nicht mehr mithalten. Als Organisation mit einem sozialen Auftrag war es uns ein Anliegen, eine Webseite

zu gestalten, auf der sich auch Menschen mit verschiedenen Beeinträchtigungen mühelos zurechtfinden. Der neue Web-Auftritt wurde von der Zürcher Web-Agentur MovePeople GmbH konzipiert und überzeugt durch sein ansprechendes Design und die übersichtliche Darstellung. Nach einem intensiven Prüfverfahren hat die Stiftung « Zugang für alle » unsere Webseite mit dem Label « Barrierefrei » zertifiziert. Ein wertiger Auftritt für unsere Eigenprodukte Um unsere Verkaufskanäle zu erweitern, haben wir einen neuen Webshop lanciert, auf dem verschiedene Eigenprodukte der zuwebe erhältlich sind. Diese werden unter dem Namen « Wertsache » verkauft. Der visuelle Markenauftritt wurde von der Werbeagentur James Communication AG aus Rotkreuz gestaltet. Der Name « Wertsache » soll die liebevolle Handarbeit, die Qualität und die Produktion in der Region zum Ausdruck bringen. Den Film finden Sie auf unserer Webseite: www.zuwebe.ch Unseren Webshop finden Sie hier: www.wertsache.ch Fachstellen PR und Marketing 9


Wünsche, Erwartungen und die Realität Gemeinsam mit der Luzerner Filmemacherin Ursula Brunner haben wir den Portraitfilm « Das Leben ist kein Ponyhof » produziert. Im Film werden drei Personen, die in der zuwebe leben und arbeiten, in ihrem unterschiedlichen Alltag begleitet. Mit Freude hält Lily verschiedene Putzmittel in die Kamera und erklärt, wie diese eingesetzt werden. Lily Thommen ist 18 Jahre alt und macht in der zuwebe eine Hauswirtschaftsausbildung. Die junge Frau hat viele Pläne für die Zukunft. Sie möchte eine Familie gründen und träumt vom Reisen. Alles ist offen, alles ist möglich. Oder etwa doch nicht? Nebst einer Genmutation hat Lily epileptische Anfälle. Ein « Gewitter im Kopf », wie sie es nennt. Martin Fuchs arbeitet auch in der zuwebe. Er ist seit seiner Geburt auf den Rollstuhl angewiesen. In der zuwebe verpackt und konfektioniert er diverse Kundenaufträge. Er macht alles, auch langweilige Arbeiten. « Lieber das als gar nichts » sagt er. Martin ist eine Frohnatur und gerne mit seinem « Swiss Trac », einem Motor für den Rollstuhl, unterwegs. Und dann ist da noch Peter Stadlin. Er hat viele Jahre in der Mechanik der zuwebe gearbeitet und ist heute pensioniert. Peter hatte eine schwere Kindheit und musste schon als kleiner Junge in ein Kinderheim. Peters Schwester ist überzeugt, 10

dass man aus ihm mehr hätte machen können. Dafür ist es heute zu spät. Themen, die zu wenig zur Sprache kommen Ziel der Filmemacherin Ursula Brunner war es, die Geschichten und Ziele der mitwirkenden Personen zu zeigen und Themen zu diskutieren, die im Alltag vielleicht zu wenig zur Sprache kommen. Ist es heute einfacher mit einer Beeinträchtigung zu leben als früher. Wo setzt eine Behinderung auch heute noch Grenzen? Für die zuwebe richtet der Film mit seinen verschiedenen Botschaften auch einen Auftrag an die Gesellschaft. Welche Rahmenbedingungen auf sozialer und politischer Ebene sind notwendig, um Menschen mit Beeinträchtigung ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen? Der Film kann auf YouTube angeschaut werden oder ist für CHF 20.00 via Bestellformular auf unserer Webseite als DVD erhältlich. Fachstelle PR


11


Ein Blick zurück Mit dem Panorama der Zeit haben Klientinnen und Klienten auf kreative Weise einen Rückblick auf die bewegte Geschichte der zuwebe gemacht. Für das Jubiläum machten wir uns auf die Suche nach den Spuren der Vergangenheit. Wer waren die Gründer der zuwebe? Was die Motivation zur Gründung unserer Institution? Was hat sich in den vergangenen 50 Jahren daraus entwickelt und was bringt die Zukunft? Es folgten viele Stunden im Archiv, persönliche Gespräche mit Zeitzeugen und dem Durchleuchten alter Dia-Bilder. Die gesammelten Dokumente, Bilder und Filmaufnahmen wurden in verschiedene Zeitabschnitte eingeteilt. Die Geschichte der zuwebe als Thema für eine Projektwoche In einer Projektwoche haben wir das gesamte Material künstlerisch verwertet. Innerhalb von vier Wochen haben über 80 Klientinnen und Klienten, unterstützt von Fachpersonal, eine 35 Meter lange weisse Wand am zuwebe-Standort Inwil in ein historisches Kunstwerk verwandelt. Unter der künstlerischen Anleitung von Andy Ineichen, Illusions- und Kunstmaler aus Zug, präsentiert sich die Zeitreise durch die 50-jährige Geschichte der zuwebe in hellen Regenbogenfarben und in liebevoll gestalteten Bildern.

Meilensteine der zuwebe in elf verschiedenen Collagen festgehalten Das Panorama der Zeit ermöglicht Besuchern einen Einblick in die bewegte Geschichte der zuwebe. Kreativ und vielfältig werden Menschen, Ereignisse, Projekte und Meilensteine der zuwebe in sogenannten Zeitfenstern präsentiert. Aus einer ausgewählten Sammlung von Bildern, Kurzfilmen, Texten, Dokumenten, kleinen Objekten, Gegenständen und Symbolen sind Collagen entstanden, die immer wieder etwas Neues entdecken lassen. Die elf grossen Collage-Zeitfenster beinhalten auch ein Zukunftsfenster, in welchem die Besucher ihre Visionen, Wünsche und Gedanken für die Zukunft der zuwebe festhalten können. Künstlerische Zeitreise der zuwebe für die Öffentlichkeit zugänglich Das Panorama der Zeit ist ein bleibendes Jubiläumskunstwerk und wurde am Jubiläumsfest der zuwebe am 1. Juli erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Während der Öffnungszeiten der zuwebe kann es auch heute noch jederzeit von externen Personen besichtigt werden. Fachstelle Stab Geschäftsleitung

12


13


Ein Blick zurück 1967, Gründung Verein Die zuwebe wird im Jahr 1967 von einem Zusammenschluss engagierter Eltern als Zugerische Werkstätte für Behinderte gegründet. Zu Beginn startet die zuwebe mit einem kleinen Handwerksbetrieb an der Aegeristrasse in Zug. Wohnplätze stehen zu diesem Zeitpunkt noch keine zur Verfügung. 1970, Kauf Grundstück Inwil Die gemieteten Räumlichkeiten werden knapp. Immer mehr Personen mit Beeinträchtigung suchen Arbeit und neue Aufträge erfordern mehr Platz. Die zuwebe baut am Standort Inwil in Baar ein neues Gebäude mit geschützten Arbeits- und Wohnplätzen für Menschen mit Behinderung. 1976, Eröffnung der Werkstätte Inwil-Baar Am 15. März 1976 nehmen 18 Menschen mit Beeinträchtigung ihre Arbeit am neuen Standort auf. Währenddessen gehen die Bauarbeiten für ein Wohnheim und die Umgebungsarbeiten weiter.

1978, zuwebe produziert Eigenprodukte Die zuwebe hat immer wieder mit rückläufigen Aufträgen zu kämpfen. Als Überbrückung solcher Leerzeiten beginnt sie mit der Erstellung von Eigenprodukten. Neu gehören Würfel, Plastikhalterungen, Schlüsselanhänger und Metallprodukte zum Angebot der Institution. 1989, Gründung Guggenmusik Susoschmöcker 17 Betreuungspersonen der zuwebe gründen die Guggenmusik Susoschmöcker. Ziel ist es, die Fasnacht in und um die zuwebe aktiv mitzugestalten und ein Teil davon zu sein. Einige Jahre später folgt die Gründung des FC zuwebe.

14


1995, Eröffnung des Wohnhauses An der Rigistrasse in Baar-Inwil eröffnet die zuwebe ein Alterswohnheim für Menschen mit Beeinträchtigung. Zu Beginn ziehen acht Bewohnerinnen und Bewohner dort ein. Im Laufe der Jahre wird dieser Bereich stetig weiterentwickelt und die zuwebe wird fünf differenzierte Wohnangebote mit über 120 Wohnplätzen anbieten. 2001, Bezug des Produktionsgebäudes Bösch Im Jahr 2001 bezieht die zuwebe das Produktionsgebäude Bösch in Hünenberg. 130 Menschen mit einer psychischen oder kognitiven Beeinträchtigung starten dort ihre Arbeit.

2009, Eröffnung Hauptbetrieb Baar-Inwil Nach einer mehrjährigen Sanierung feiert die zuwebe die Wiedereröffnung des sanierten und erneuerten Hauptbetriebs Baar-Inwil.

2014, Eröffnung Crêperie Intermezzo Die zuwebe eröffnet die charmante Crêperie Intermezzo an der Grabenstrasse 6 in Zug. Es folgen im Laufe der nächsten Jahre weitere externe Gastronomieangebote, wie das Personalrestaurant Hapiteria in Baar oder das Ziegler-Beizli in Cham. 2017, 50-jähriges Jubiläum Mit diversen Aktivitäten feiert die Institution ihren runden Geburtstag und ist stolz darauf, wie sich die soziale Organisation im Laufe der Jahre entwickelt hat. Einen detaillierten Zeitstrahl der zuwebe finden Sie auf unserer Webseite www.zuwebe.ch. 15


16


Mach mal Ferien Zum Jubiläum ermöglichen wir den Klientinnen und Klienten der zuwebe eine individuelle Ferien- oder Freizeitaktion. Dafür wurde im vergangenen Jahr eine Spendenaktion gestartet. Menschen mit Beeinträchtigung haben in der Ferienplanung oft mit Barrieren zu kämpfen. Auslagen für Betreuung, geeignete Transportmittel und nicht selten beschränkte finanzielle Mittel bilden Hindernisse, die den Ferienplänen einen Strich durch die Rechnung machen können. Zum Jubiläum wollten wir unseren Mitarbeitenden mit Beeinträchtigung deshalb ein besonderes Geschenk machen und ihnen ein Ferien- oder Freizeitangebot ermöglichen. Konkret bedeutet dies, dass Klientinnen und Klienten gemeinsam mit ihren Betreuungspersonen oder Angehörigen einen Ferien- oder Freizeitplan ausarbeiten und einen Antrag an die zuwebe stellen dürfen. Handelt es sich dabei um ein Kursangebot oder ein Ferienprojekt, das umsetzbar und zumutbar ist, stellen wir dafür einen Spendenbetrag von maximal CHF 1‘000 bereit. Die Umsetzung der Aktion ist für die Jahre 2018/2019 geplant. Kreative Ideen für individuelle Ferienplanung Bisher sind mehr als 170 individuelle Freizeitanträge bei uns eingegangen, die vom Englischkurs bis zur Kulturreise nach Lissabon reichen. Für Menschen, die selbständig keine Ferien- oder

Freizeitplanung machen können, bietet die zuwebe zwei organisierte Ferienangebote auf Malta und Mallorca an. Dabei zeigt sich, dass besonders Mallorca bei den Klientinnen und Klienten hoch im Kurs steht. Im September 2018 werden insgesamt 45 Personen auf die spanische Insel reisen. 15 Personen fliegen nach Malta und verbringen aktive Strandferien am Mittelmeer. Aktion wird über Spendengelder finanziert Ziel des Projektes ist es, die von uns betreuten Personen dazu zu befähigen, eigene Wünsche zu realisieren und Träume zu leben. Für die Finanzierung der Aktion hat die zuwebe im vergangenen Jahr eine umfassende Spendenaktion gestartet. Für die Bewerbung wurden drei witzige Kurzfilme produziert, die auf unserer Webseite zu sehen sind. Unterstützen Sie die Ferien- und Freizeitaktion mit einer Spende: Spendenkonto: Postcheck: 60-1201-4 Vermerk: Ferien-/Freizeitaktion Geschäftsleitung und Fachstelle Marketing

17


Einheitlich und doch individuell Die zuwebe verfolgt einen dualen Auftrag. Nebst dem Erwirtschaften von Einnahmen durch Aufträge ist unsere Hauptaufgabe die Betreuung von Menschen mit besonderem Unterstützungsbedarf. Diese agogische Begleitarbeit haben wir in den letzten 50 Jahren stetig professionalisiert und verbessert. Die zuwebe will mit ihrer Arbeit dem unterschiedlichen Betreuungsbedarf und den Bedürfnissen der Klientinnen und Klienten Rechnung tragen. Um diese Aufgabe professionell wahrnehmen zu können, braucht das Fachpersonal eine theoretische Orientierung sowie geeignete Hilfsmittel. Aus diesem Grund haben wir im vergangenen Jahr das Modell der Kooperativen Prozessgestaltung (KPG) im Betrieb eingeführt. KPG ist eine Methode für das professionelle Handeln in der Sozialen Arbeit. Das Modell ist aufgeteilt in sieben Prozessschritte, die von Fachpersonen gemeinsam mit Klienten gestaltet werden. Durch die Anwendung von KPG wird jeder Klient in seiner Eigenart erfasst und innerhalb seiner Möglichkeiten dazu befähigt, Verantwortung zu übernehmen und individuelle Ziele für den Arbeits- oder Wohnbereich zu definieren. Diese werden in einem jährlichen Gespräch überprüft, angepasst oder neu definiert. Alle drei Jahre findet eine umfassende Evaluation der Lebenssituation in Bezug auf Arbeit und Wohnen statt.

Kommunikation verbessern und Zusammenarbeit vereinfachen Alle klientenspezifischen Informationen werden seit 2017 im Datenerfassungstool « easyDOK » festgehalten. Mit der elektronischen Dokumentation wird die Fachlichkeit der Begleitung sichtbar und der Informationsaustausch unter dem Betreuungspersonal verbessert. Modell verstehen und in den Arbeitsprozess integrieren Die neuen Ansätze in der Begleitarbeit wurden beim Fachpersonal mit verschiedenen Workshops und Schulungen eingeführt. So war es möglich, eine gute Basis zu schaffen, um die kooperative Prozessgestaltung in der zuwebe anzuwenden und zu leben. Durch die Förderung von mehr Selbstbestimmung handelt die zuwebe auch im Sinne der UNO-Behindertenrechtskonvention, die sich für die Rechte von Menschen mit Behinderung einsetzt. Fachstelle Agogik

18


19


Mit der zuwebe Jubiläum feiern Während dem Jubiläumsjahr haben wir mit verschiedenen Projekten und Anlässen für Mitarbeitende, Netzwerkpartner und Kunden sowie der Bevölkerung unseren runden Geburtstag gefeiert. Wenn bei uns ein Fest vor der Türe steht, dann spürt man das schon Tage vor dem Anlass. Es hängt eine aufgeregte Vorfreude in der Luft. Organisieren ist bei uns Teamwork. Weil im Jubiläumsjahr nicht nur ein, sondern gleich mehrere Anlässe auf der Agenda standen, wurde eine Arbeitsgruppe gebildet. Diese arbeitete bei der Umsetzung der verschiedenen Projekte eng zusammen.

50 Jahren entstanden ist, organisierten wir im Anschluss an die jährliche Generalversammlung einen Anlass für geladene Gäste. Bei dieser Gelegenheit zeigten wir zum ersten Mal unseren Portraitfilm « Das Leben ist kein Ponyhof » von Ursula Brunner. Im Anschluss daran fand eine interessante Podiumsdiskussion mit Fachpersonen statt.

Zur Fasnacht eine verrückte Geburtstagsparty Bereits im Februar haben wir mit dem Feiern angefangen und unseren traditionellen Fasnachtsball in eine verrückte Geburtstagsparty verwandelt. Für den Ball haben sich interne wie externe Gäste in Schale geworfen. Der Kreativität waren dabei keine Grenzen gesetzt. Und so feierten farbige Geburtstagskerzen, lachende Geschenke und wandelnde Schokoladenkuchen zusammen einen wunderbaren Fasnachtsball und lieferten einen tollen Start in ein unvergessliches Jahr.

Die Bevölkerung zu Gast bei der zuwebe Höhepunkt unseres Jubiläumsjahres war das grosse Sommerfest am 1. Juli 2017. Mehr als 1‘000 Personen haben die zuwebe an diesem Tag besucht und gemeinsam mit uns ein unvergessliches Fest gefeiert. Für den Jubiläumsanlass öffneten wir unsere Türen am Standort Inwil. Mit Rundgängen durch das Haus, Bastelangeboten, Filmvorführungen, Theaterauftritten, einem reichhaltigen Verpflegungsangebot und einem grossen Abschlusskonzert der Zuger Mundartband « Stuberein » haben wir unseren Gästen ein attraktives Programm geboten und waren überwältigt von den vielen schönen Rückmeldungen, die wir zum Tag entgegennehmen durften.

Filmpremiere für geladene Gäste Um unseren Vereinsmitgliedern, Kunden, Netzwerkpartnern und Vertretern aus Politik und Gesellschaft für die gute Zusammenarbeit zu danken und um zu würdigen, was in den letzten

20

Geschäftsleitung zuwebe


21


22

Antonio Gallego / Vorsitzender der Geschäftsleitung

Bernadette Christen / Geschäftsleitung, Leiterin Geschäftsbereich Wohnen

René Landolt / Geschäftsleitung, Leiter Geschäftsbereich Arbeit

Benno Sidler / Geschäftsleitung, Leiter Geschäftsbereich Dienste

Heinz Merz / Präsident Vorstand

Monika Barmet-Schelbert / Vizepräsidentin Vorstand


RenĂŠ Arnold / Vorstand

Oliver Fasciati / Vorstand

Oliver Halter / Vorstand

Rahel Merenda / Vorstand

Monika Weiss / Vorstand

Vorstand und Geschäftsleitung per 31.12.2017 23


Bilanz per 31.12. In CHF

2016

2017

20 833 408

18 213 919

1 931 325

2 056 930

22 764 733 200

20 270 849 200

4 685 205

4 455 485

ANLAGEVERMÖGEN

4 685 405

4 455 685

TOTAL AKTIVEN

27 450 138

24 726 534

Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen

1 301 472

699 850

Übrige Verbindlichkeiten

3 770 715

1 163 607

415 719

501 251

FREMDKAPITAL KURZFRISTIG

5 487 906

2 364 708

Finanzverbindlichkeiten langfristig verzinslich

2 700 000

2 700 000

2 700 000

2 700 000

4 288 758

4 022 931

4 288 758

4 022 931

1 941 371

4 050 823

Freies Kapital

11 893 347

11 749 189

Jahreserfolg

1 138 756

-161 117

ORGANISATIONSKAPITAL

14 973 474

15 638 895

TOTAL PASSIVEN

27 450 138

24 726 534

Aktiven Flüssige Mittel & Geldanlagen kurzfristig Übriges Umlaufvermögen UMLAUFVERMÖGEN Finanzanlagen Sachanlagen

Passiven

Rückstellungen

FREMDKAPITAL LANGFRISTIG Reserve aus Leistungsvereinbarung & Spenden zweckgebunden FONDSKAPITAL Gebundenes Kapital

24


Erfolgsrechnung In CHF

2016

2017

194 900

209 188

Freies Legat

1 230 000

0

Ertrag aus Produktion und Handel

2 084 896

2 018 209

Ertrag aus Bereich Wohnen

7 249 878

6 966 201

Ertrag aus Gastronomie

1 567 210

1 652 598

Ertrag aus übrigen Leistungen

2 241 068

2 538 731

11 927 649

10 467 723

432 699

379 587

2 346 755

1 976 958

TOTAL ERTRAG

29 275 055

26 209 195

Betriebsaufwand

5 378 039

5 525 754

473 016

519 763

Personalaufwand

20 906 416

20 744 396

TOTAL AUFWAND

26 757 471

26 789 913

2 517 584

-580 718

185 680

172 047

42 934

29 195

2 746 198

-379 476

-68 708

-72 025

14 847

19 507

5 000

5 050

2 697 337

-426 944

-103 958

-124 060

-1 454 623

389 887

1 138 756

-161 117

-1 282 914

15 916

Übernahme Ergebnis Peers durch Verein

95 298

97 733

Zuweisung / Auflösung an freies Kapital

48 860

47 468

0

0

Erhaltene Zuwendungen

Beitrag aus Leistungsvereinbarung Kanton Zug Beitrag aus Wohnangebot Peers Beitrag Wohnkantone nach IVSE-Richtlinien

Abschreibungen

BETRIEBLICHER ERFOLG Erfolg aus Betriebsliegenschaften Erfolg Lotterie aus Zuger Messe ORDENTLICHER ERFOLG Betriebsfremder Erfolg Liegenschaftserfolg EJW Mitgliederbeiträge JAHRESERFOLG VOR VERÄNDERUNG FONDSKAPITAL Zuweisung von zweckgebundenen Spenden Zuweisung/Auflösung Reserve aus Leistungsvereinbarung JAHRESERFOLG VOR ZUWEISUNG ORGANISATIONSKAPITAL Zuweisung / Auflösung von Spenden gemäss Reglement gebundenes Kapital

SALDO NACH ZUWEISUNG AN ORGANISATIONSKAPITAL

25


Finanzen in Worten

Herausfordernde Rahmenbedingungen Unser Ziel zum 50-jährigen Jubiläum war es, schwungvoll und optimistisch zu starten und gleichzeitig die neue dreijährige Leistungsvereinbarungsperiode 2017 - 2019 erfolgreich einzuläuten. Seit dem Bekanntwerden des Entlastungsprogramms im Jahr 2015 durch den Kanton Zug haben wir unsere Hausaufgaben gemacht. So wurden beispielsweise bereits im Jahr 2016 die Arbeitszeiten moderat erhöht, Betriebsmaterial eingespart und eine Parkplatzbewirtschaftung eingeführt. Leider mussten wir damals auch fünf Stellen abbauen. Die Auswirkungen dieser Optimierungen führten im Jahr 2016 zu Zuweisungen von CHF 1,5 Millionen an die « Reserve aus Leistungsvereinbarung ». Dank einem Legat sowie Spenden wiesen wir einen « Jahreserfolg vor Zuweisung an Organisationskapital » von CHF 1,1 Millionen aus. Konnte also nach all den eingeleiteten Weichenstellungen im Jahr eins der Sparmassnahmen das angestrebte ausgeglichene Ergebnis realisiert werden? Die Antwort lautet: Nein. Die Rahmenbedingungen mit den einschneidenden Sparmassnahmen waren eine (zu) grosse Hürde. Die Gesamteinnahmen ohne Legate und Spenden betrugen im Jahr 2017 CHF 26,0 Millionen. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutete dies CHF 1,9 Millionen oder 6,8 Prozent weniger Einnahmen. Diese starken Einbussen kamen einerseits über die tieferen Tarife aufgrund der Sparmassnahmen des Kantons und anderseits durch Wechsel von Bewohnerinnen und Bewohnern in Angebote mit weniger Betreuung zu Stande. Die Umsetzung der vom Regierungsrat bewilligten Platzzahlen brachte also viel Bewegung innerhalb der verschiedenen Wohngruppen. Kam hinzu, dass die budgetierte Anzahl Zuger Klientinnen und Klienten an den geschützten Arbeitsplätzen nicht erreicht werden konnte, was zu einer substanziellen Rückzahlung an den Kanton Zug führte. Die leicht höhere ausserkantonale Belegung bei den geschützten Arbeitsplätzen konnte diese Verluste nicht kompensieren. Der selber erwirtschaftete Ertrag betrug CHF 13,2 Millionen und lag leicht über dem Vorjahr – trotz der Schliessung der Schlosserei per Januar 2017. Somit erwirtschaftete die zuwebe mit 51 Prozent erstmals den Hauptanteil der Gesamteinnahmen selber. Die anderen 49 Prozent erhielten wir von der öffentlichen Hand. Die Personal- und Sachkosten verblieben auf Vorjahresniveau. Die Anzahl der Vollzeitfachmitarbeitenden waren im Berichtsjahr mit 184,1 praktisch identisch wie im Vorjahr mit 184,5. Dies alles genügte nicht, um die fehlenden Einnahmen wettzumachen. So musste aus dem durch die Institution in den Vorjahren geäufneten Rücklagefonds « Reserve aus Leistungsvereinbarung » der Betrag von CHF 389‘887 aufgelöst werden. Der « Jahreserfolg vor Zuweisung an Organisationskapital » des Vereins zuwebe betrug minus CHF 161‘117. Dieser beinhaltet Aufwendungen für die Vermögensverwaltung sowie zu einem grossen Teil das Defizit des Wohnangebots Peers, welches vom Verein getragen wird. Benno Sidler Mitglied der Geschäftsleitung, Geschäftsbereich Dienste

26


Statistik

Umsätze in Prozenten 1

8 5

49

7

50

25

26

2017 2016

8

5 Erhaltene Zuwendungen / Legate

6

Ertrag aus Produktion und Handel

10

Ertrag aus Bereich Wohnen Ertrag aus Gastronomie Ertrag aus übrigen Leistungen Beitrag aus Geldern Öffentliche Hand

Betriebliche Aufwände in Prozenten

21 20 2

2 2017 2016

78 Abschreibungen 77

Betriebsaufwand Personalaufwand

27


Statistik

Fachpersonal nach Bereich GL & Fachbereiche

Arbeit

Total 248

in Vollzeitstellen

Wohnen

Dienste

Total 255

Total 184.1

57.5

54.8

64.0

66.3

50

58.5

54.2

0

4.5

8.8

248

248

74

75

94

98

73

64

18

7 0

0

150

100

2016

2017

2016

Mitarbeitende an geschßtzten Arbeitsplätzen (ohne IV-Massnahmen) Arbeit

Total 184.5

200

2017

in Vollzeitstellen

Dienste

Total 253

Total 253

250 Total 208.4

Total 210.7

200

43.5

45.7

150

164.9

165.0

2016

2017

253

55

53

100

198

200

0

0

2016

28

50

2017


Lernende an geschßtzten Arbeitsplätzen Arbeit

Dienste

2016

in Vollzeitstellen Total 27.3

30

Total 26

Total 29

26

25

Total 21.9

20

10.0

26

13 10

11.3

15

10

16

16

0

Praxis

5

2017

2016

Betreute Personen nach Wohnangeboten Peers

Autonom

Plus

Basis

Total 118

Kanton Zug

Total 122 120

60

31

51 90

24

25

22

24

10

10

6

8 0

2016

2017

Ausserkantonale

150

122

0

2017

Wohnangebote Klienten nach Herkunft

Total 122 122

11.9

0

0

2016

16.0

Total 118

29

91

89

2016

2017

60

30

0

29


Ombudsstelle Die zuwebe ist seit ihrer Gründung vor 50 Jahren zu einem stattlichen KMU herangewachsen. Der Auf- und Ausbau erfolgte in kurzen Intervallen. Es entstanden neue Arbeitsfelder an neuen Standorten. Produkte und Dienstleistungen, die von der Wirtschaft oder von der Gesellschaft nicht mehr nachgefragt sind, wurden aufgegeben. Das Wohnangebot wurde erweitert und auf die Bedürfnisse und Fähigkeiten der Bewohnerinnen und Bewohner zugeschnitten. Es ist viel Bewegung in der Organisation. Die Verantwortlichen der zuwebe weisen mich jeweils frühzeitig auf grössere Veränderungen hin. Damit ist es mir möglich, gut informiert auf Anfragen zu reagieren. Im vergangenen Jahr wurde ich dreimal kontaktiert. Die Beschwerden standen aber nicht im Zusammenhang mit organisatorischen oder personellen Veränderungen, sondern betrafen Alltagssituationen. In den Beratungen geht es in einem ersten Schritt stets darum, das Problem klar zu umschreiben. In diesem Prozess zeichnen sich die Lösungsansätze meist schon ab. Es macht mir Freude, Klientinnen und Klienten sowie deren rechtliche Vertretungen mit meinem Fachwissen zu beraten und unterstützen. Auch im neuen Jahr kann man sich mit seinen Anliegen telefonisch, per E-Mail oder in einem persönlichen Gespräch an mich wenden. Silvia Thalmann Ombudsfrau

30


Revisionsbericht Die Buchhaltungs und Revisions AG, Zug, als statutarische Revisionsstelle der zuwebe, Baar, hat die Jahresrechnung für das am 31. Dezember 2017 abgeschlossene Geschäftsjahr geprüft. Der Revisionsbericht über die ordentliche Revision der Jahresrechnung 2017 wurde ohne Einschränkungen, Hinweise oder Zusätze ausgestellt. Gemäss Prüfungsurteil der Revisionsstelle vermittelt die Jahresrechnung für das am 31. Dezember 2017 abgeschlossene Geschäftsjahr ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ergebnislage in Übereinstimmung mit Swiss GAAP FER und entspricht dem schweizerischen Gesetz und den Statuten. Die Buchhaltungs und Revisions AG, Zug, empfiehlt demzufolge der Generalversammlung vom 16. Mai 2018 die Jahresrechnung 2017 ohne Einschränkung zur Abnahme. Zug, 20. März 2018 brag Buchhaltungs und Revisions AG

Cornelia Avenell-Aschwanden Zugelassene Revisionsexpertin

Simon Baumgartner Zugelassener Revisionsexperte

Der detaillierte Revisionsbericht inklusive Jahresrechnung (Bilanz, Betriebsrechnung, Geldflussrechnung, Rechnung über die Veränderung der Rückstellungen und des Kapitals, Anhang V und VI) kann während der Bürozeiten bei der zuwebe bis am 15. Mai 2018 (nach Vereinbarung) eingesehen werden. Bitte melden Sie sich beim Vereinssekretariat.

31


Die zuwebe engagiert sich umfassend für Menschen mit einer Beeinträchtigung. Für detaillierte Informationen über die zuwebe stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Kommen Sie bei uns vorbei, rufen Sie an oder besuchen Sie uns im Internet.

Spendenkonto Postcheck: 60-1201-4 Legate und Erbschaften Karin Fischer-Reichmuth

Hauptsitz zuwebe Untere Rainstrasse 31 Postfach 6341 Baar Telefon +41 41 781 68 68 Fax +41 41 781 60 60 E-Mail zuwebe@zuwebe.ch www.zuwebe.ch

Externe Gastronomiebetriebe

Produktion Bösch (Lieferadresse) zuwebe Produktion Bösch Bösch 57 6331 Hünenberg

Ziegler-Beizli Ziegelei-Museum Ziegelhütte 6332 Hagendorn / Cham Telefon +41 41 740 41 20 E-Mail gastro@ziegelei-museum.ch

Verkauf & Kundendienst zuwebe Verkauf & Kundendienst Untere Rainstrasse 31 Postfach 6341 Baar Telefon +41 41 781 62 62 Fax +41 41 781 60 70 E-Mail kundendienst@zuwebe.ch Gärtnerei Lassalle-Haus Bad Schönbrunn CH-6313 Edlibach Telefon +41 79 850 95 15 E-Mail biogarten@zuwebe.ch

Crêperie Intermezzo Grabenstrasse 6 Postfach 612 6301 Zug Telefon +41 41 781 66 66 E-Mail kontakt@intermezzo-zug.ch www.intermezzo-zug.ch

www.zuwebe.ch www.wertsache.ch

zuwebe Jahresbericht 2017  
zuwebe Jahresbericht 2017  
Advertisement