Issuu on Google+


edition sia 003 toffol architekten ag


Edition SIA Die Edition SIA ist eine Publikationsreihe des Schweizerischen Ingenieur- und Architektenvereins, die sich in jeder Ausgabe ganz dem Werk eines Architektur- oder Ingenieurbüros widmet. Der SIA dokumentiert damit exemplarisch die Kompetenz seiner rund 2‘500 Firmenmitglieder, die qualitativ herausragende und zukunftsfähige Lösungen in den Bereichen Bau, Technik, Industrie und Umwelt schaffen. Die Edition SIA ist ein exklusives Angebot des SIA-Service, dem Dienstleister des SIA für Firmen der Planungsbranche.

2


L‘Edition SIA est une série de publications de la

L’Edition SIA è una collana della Società sviz-

Edition SIA is a series of publications by the

Société Suisse des Ingénieurs et des Architectes

zera degli ingegneri e architetti. Ogni opera è

Swiss Society of Engineers and Architects which

qui est, à chaque édition, consacrée aux travaux

dedicata ad un ufficio d’ architettura o ingegne-

is dedicated entirely to the works of one particu-

d‘un bureau d‘ingénieurs ou d‘architectes. La

ria. La SIA documenta così in modo esemplare

lar architecture or engineering office.

SIA documente ainsi la compétence de ses quel-

la competenza dei suoi 2500 membri ufficio, le

The edition is evidence of the competence of

ques 2‘500 membres bureaux, qui créent des

loro soluzioni di alto livello qualitativo rivolte al

SIA’s 2’500 corporate members who create out-

solutions d‘excellente qualité et tournées vers

futuro, questo nei settori della costruzione, della

standing and sustainable solutions in the areas

l‘avenir dans les secteurs construction, tech-

tecnica, dell’ industria e dell’ ambiente.

of construction, technique, industry and envi-

nique, industrie et environnement.

ronment. L’Edition SIA è una prestazione esclusiva di

L‘Edition SIA est une offre exclusive de SIA-Ser-

SIA Service, servizio offerte esclusivamente ai

Edition SIA is an exclusive offer by SIA-Service,

vice, le centre de prestations de la SIA pour ses

membri ufficio.

SIA’s service unit for businesses in the planning

bureaux de planification.

industry.

3


4


toffol architekten ag riehenstrasse 43 4005 basel tel +41 61 264 15 15 fax +41 61 264 15 16 www.toffolarchitekten.ch info@toffolarchitekten.ch

5


Portrait Neben den Gebieten Entwurf, Planung, Ausführung stehen sie auch als Generalplaner mit eingespieltem Team von Fachplanern zur Verfügung. Weiter gehören bauliche Expertisen, Beratung im Kostenbereich, Rentabilitätsstudien sowie Wettbewerbe zu ihren Tätigkeiten. Das nach ISO 9001 : 2000 zertifizierte Projektmanagement optimiert die internen Abläufe zum Zeitgewinn, zur Kostensicherheit und zur gezielten Qualitätssicherung. Teamwork ist bei toffol architekten zentral. Das rund 30-köpfige Team ist eine Synthese von innovativen Architekten im Entwurf und erfahDer Leitgedanke von toffol architekten ist, jedes

nalität und professionelle Ausführung besticht.

renen Mitarbeitern in Planung und Ausführung.

ihrer Bauwerke als Unikat für den Ort zu erschaf-

toffol architekten sind seit 1953 ein unabhän-

Dazu steht der Geschäftsinhaber, Jürg Toffol,

fen, das durch formale Klarheit, authentische

giges Basler Architekturbüro.

dipl. Architekt ETH/SIA, bei allen Projekten als

Materialität, zeitgemässe Erscheinung, Funktio-

6

direkter Ansprechpartner zur Verfügung.


Biographie Jürg D. Toffol, Inhaber Nach seiner Rückkehr nach Basel wurde er Mitglied der Geschäftsleitung bei Berger Architekten und ab 1990 Teilhaber der Berger + Toffol Architekten AG, die er 2002 in die toffol architekten ag überführte, deren Inhaber und Geschäftsleiter er seither ist. Jürg Toffol setzt den Schwerpunkt seines Architekturbüros bei der Tätigkeit für öffentliche und halböffentliche Institutionen, weitere Kernkompetenzen liegen im Bereich Spital, Alters- und Pflegeheim- sowie im Gewerbe- und Wohnungsbau. Seine politische Aktivität, die Mitarbeit, Initiative und Mitgliedschaft in zahlreichen Kommissionen und Verbänden haben ihn dabei regional Jürg Daniel Toffol wurde 1958 in Basel gebo-

tektenverein aufgenommen.

ren. Er diplomierte 1985 an der Eidgenössischen

Während der ersten Berufsjahre war er für die

Technischen Hochschule in Zürich und wurde

Architekturbüros Suter + Suter in Paris (F) und

1987 im Schweizerischen Ingenieur- und Archi-

Sasaki associates in Washington D.C. (USA) tätig.

stark verankert.

7


8


Inhalt Mehrfamilienhaus Bachgrabenweg, Allschwil

10

Alters- und Pflegeheim St. Elisabethenheim, Basel

14

Kunstmuseum Basel

18

Holzpavillon Tierpark Lange Erlen, Basel

22

Forum für Oldtimer “Pantheon Basel”, Muttenz

26

St. Claraspital Kleinriehenstrasse, Basel

30

Mehrfamilienhaus Unterer Batterieweg, Basel

34

Alterszentrum Am Bachgraben, Allschwil

38

9


Mehrfamilienhaus Bachgrabenweg, Allschwil Das Mehrfamilienhaus steht in einem ruhigen Einfamilienhaus - Wohnquartier beim Naherholungsgebiet Bachgraben. Der dreigeschossige Baukörper enthält sechs 4.5-Zimmer-Eigentumswohnungen mit je 135 m2 Wohnnutzfläche. Die Wohnungen sind in drei Zonen unterteilt: Gegen Nordwesten die Schlafräume, im Mittelbereich die Sanitärräume sowie die Erschliessungszonen und gegen Südosten der sehr grosszügige Wohn- und Essbereich mit anschliessender Küche und zwei vorgestellten Balkonen.

10


Das Treppenhaus und die Mittelzone der Wohnungen bilden die tragenden massiven Schichten, die sich klar nach aussen hin abzeichnen. Der übrige Bereich des Mehrfamilienhauses ist in einer vorfabrizierten Holzständerkonstruktion ausgebildet. Diese ermöglicht grossflächige Verglasungen, um sonnendurchflutete Wohnräume zu schaffen. Die Umgebung wurde zurückhaltend und naturnah gestaltet.

0 1

5

11


Mehrfamilienhaus, Bachgrabenweg, Allschwil

0 1

12

5


Mehrfamilienhaus, Bachgrabenweg, Allschwil

Standort: Bauherrschaft: Bauvollendung: Bauvolumen: Baukosten:

Bachgrabenweg 21, Allschwil Wohnbau-Genossenschaftsverband Nordwest 2004 4’816 m3 3.45 Mio. CHF

13


Alters- und Pflegeheim St. Elisabethenheim, Basel

In 2003 Andres Carosio Architekten AG completed the renovation of the 1950s UBS building in Zurich’s city centre near the famous Paradeplatz.

14


Am nordöstlichen Stadtrand von Basel, direkt am Naherholungsgebiet Bäumlihof gelegen, befindet sich das St. Elisabethenheim. Das bisher introvertiert organisierte Heim wurde durch einen Neubau zu einer offenen, einen Hof umschliessenden Anlage erweitert und nach aussen ausgerichtet. Die Cafeteria sowie die Aufenthaltsbereiche mit Ausblick auf den Kirchplatz und auf den neu angelegten Heimgarten schaffen neue Bezüge zur Umwelt und verstärken die Integration im Quartier. Städtebaulich erhält das erneuerte Heim durch

Der Baukörper markiert mit der dreigeschos-

Die Gartenanlage bietet verschiedene Weg-

seine Dimensionen und die äussere Farbgebung

sigen, auf die Landschaft ausgerichteten Haupt-

typen, Wasseranlagen sowie Pflanzbeete und

eine erwünschte Zentrumsfunktion im sonst sehr

fassade den Siedlungsrand.

die begrünte Dachterrasse einen weiten Aus-

homogenen Wohnquartier.

blick auf die Landschaft.

15


Alters- und Pflegeheim, St. Elisabethenheim, Basel

16


Alters- und Pflegeheim, St. Elisabethenheim, Basel

Standort: Bauherrschaft: Bauvollendung: Bauvolumen: Baukosten:

0 1

Allmendstrasse 40, Basel Stiftung St. Elisabethenheim 2004 14‘000 m3 15.5 Mio. CHF

5

17


Kunstmuseum Basel Für die zeitgemässe Präsentation des wertvollen Kunstbestandes des Museums wurden dessen Räumlichkeiten über zehn Jahre restauriert und sicherheitstechnisch optimiert. Eine halbtransparente High-Tech-Glasdecke, in der originalen Feingliederung, vereint UV-, Einbruch- und Wärmeschutz mit maximaler Tageslichtausbeute und Lichtechtheit. Die Beschattungsanlage und das zuschaltbare Kunstlicht befinden sich im Oberlichtraum. So erscheinen die Decken im Ausstellungsbereich optisch geklärt. Die auskragenden Oberlichter werden nachts zu schimmernden Leuchtkörpern, die weit herum sichtbar sind.

18


Der benachbarte Laurenzbau, eine Schenkung ans Museum, wurde für dessen Zwecke umgebaut. Hinter der neoklassizistischen Fassade sind heute Verwaltungsbüros untergebracht. In den überhohen Geschossen mit eleganten Raumabfolgen wird mittels sorgfältiger Kombination belassener und erneuerter Elemente sowie dem Einbau eines dunkel geölten Eichenparketts eine zurückhaltende, noble Raumwirkung geschaffen.

19


Kunstmuseum Basel

0 1

20

5


Kunstmuseum Basel

Standort: Bauherrschaft: Bauvollendung: Bauvolumen: Baukosten:

St. Alban-Graben 16, 8 + 10 Basel Kanton Basel-Stadt 2001, 2003 62 Ausstellungss채le, 13 Oberlichter, B체ros, Schulungsraum, Vortragssaal 19.1 Mio. CHF

21


Holzpavillon Tierpark Lange Erlen, Basel Dieser ist multifunktional als Waldschulzimmer sowie als Raum für unterschiedliche Veranstaltungen und Anlässe konzipiert. Die drei Gebäude sind um einen gepflasterten Platz mit Brunnen und Linde gruppiert, sie bilden mit den heimischen Nutztieren einen ländlichen Hof. Der Neubau aus sägerohem Douglasienholz passt und kontrastiert zur romantischen Idylle. Er „schwebt“ mit seiner leicht erhöhten Plattform als eigenständiger moderner Bau über dem rustikalen Pflaster. Die lichte Horizontalschalung der Fassade wirkt als Membran. Die filigrane Mit einem publikumswirksamen Erlebnishof wird

nutzung des Försterhauses zu einem Ausstel-

Dachkonstruktion mit Dachvorsprung spendet

die Anlage des Tierparks aufgewertet. Nebst des

lungshaus für heimische Schädlinge wurde ein

Schatten auf dem Holzdeck des lang gezogenen

Umbaus der alten Försterei zu einem Grosstier-

neuer eingeschossiger Holzpavillon erstellt.

Pavillons.

stall mit Schulklassen-Schlafräumen und der Um-

22


23


Holzpavillon, Tierpark Lange Erlen, Basel

0 1

24

5


Holzpavillon Tierpark, Lange Erlen, Basel

Standort: Bauherrschaft: Bauvollendung: Bauvolumen: Baukosten:

Erlenparkweg, Basel Erlen - Verein Basel 2007 150 m2 Pavillonfl채che, diverse Sanierungsarbeiten 2.4 Mio. CHF

25


Forum für Oldtimer “Pantheon Basel”, Muttenz Architektonisch eingebettet wird das Forum in die Bausubstanz einer ehemaligen Maschinenhalle in Muttenz. Mit 50 m Durchmesser und einer nur fünf Zentimeter dünnen vorgespannter Betondachhaut mit zentraler Deckenöffnung gilt die stützenfreie Rundhalle als bautechnische Meisterleistung.

,ÿ!ÿ

0ÿ1ÿ +ÿ0

1ÿ/ÿ

2ÿ!ÿ

,ÿ3ÿ !ÿ1ÿ 4ÿ

0ÿ5ÿ

!

2ÿ!ÿ

,ÿ3ÿ + 6ÿ 6ÿ!

*'45J

(3

%7->

/,K4 &

1ÿ/ÿ

:%++.454; <2"1

*/7% :+%

G;$+

DÿEÿ?ÿ:ÿFÿ!ÿGÿHÿ!ÿ?ÿ:ÿIÿ?ÿ)ÿ:ÿ:ÿ!

34567+%++ 892"1

:-> ;4/4 +,5

!=4&+/454;-> 0212"1

*ÿ+ ,ÿ-ÿ.ÿ!ÿ/ÿ,

:>,# 89"1

!"#$%&'()*+,-.*/ 012"1

?47+%*5%&+ÿ";+ @%.45;4ÿ*&AÿB.*/5C )*77 5%"# 4&J 4

:->; 4/4+ ,5

*ÿ, !;&'%&'

!"#$%&'()&&

26

!ÿ0 ÿÿ !ÿ3 ÿ3ÿ!ÿ7

0 1

5


Auf einer neuen, dunkel lasierten, 250 m langen spiralförmigen Betonrampe, welche sich um die freie Mitte in die Höhe schwingt, werden private Oldtimer aus der Automobilgeschichte museal ausgestellt.

0ÿ3ÿ 5ÿ6ÿ /ÿ

5

6ÿ4ÿ

7ÿ3ÿ

0ÿ8ÿ

3ÿ6ÿ

9ÿ5ÿ

:ÿ3

;$&&3%'"2D3 2.0ÿ?'@<B3

-./0

;$06 8

4ÿ)>92

<,$=

,( )*+ &'(ÿ $%# !"#

.ÿ/ 0ÿ1ÿ2ÿ3ÿ4ÿ0

;$&&03,,$%#&'"2D3 2.0ÿE.%&03,,D,10F3% 8G9928

!"ÿ#$%&'()'*+,-**

!"#$% #&'(ÿ):+,( !"# -"# $%#&'1 899 3'4ÿ567 $234 28 3'

?@ CC '64ÿ? 2 8 .= ,.6 0A 3B

0 1

5

27


Forum für Oldtimer, “Pantheon Basel”, Muttenz

Auf vier Metern Höhe, mit Blick auf die Exponate, entstehen zwei flexibel kombinierbare Tagungsräume. Auf der erdgeschossigen Arena in Hirnholzparkett werden Oldtimer verkauft, Ausstellungen und Events veranstaltet. Ein verglastes Restaurant mit einer Raumhöhe von sieben Metern und Galerie sowie Werkstätten, Clubräumen und Shops zum Thema Oldtimer rahmen diese Szenerie ein. Angegliedert an die Rundhalle ist ein Boxenneubau aus vorfabrizierten Stahl-Glas-Elementen mit Werkstätten, weiteren Abstellplätzen und Waschboxen.

28


Forum für Oldtimer, “Pantheon Basel”, Muttenz

Standort: Bauherrschaft: Bauvollendung: Bauvolumen: Baukosten:

Muttenz Pantheon Basel AG 2008 12‘000 m3 10 Mio. CHF

29


St. Claraspital Kleinriehenstrasse, Basel In den Jahren 2000 - 2007 hat das Spital durch gezielte Eingriffe seine architektonische Attraktivität gegen aussen und innen gesteigert. Im Besucherbereich wurden die Zimmer und Gänge aller Bettenstationen erneuert und über das Farbkonzept sowie eine indirekte Beleuchtung eine einheitlichere und freundliche Erscheinung erreicht. Unter einem begrünten Dach grenzt eine geschwungene raumhohe Glasfassade die eingeschossige Cafeteria vom Park ab. Im Personalbereich bietet die Erweiterung des Restaurants mit Buffetanlage und Schulungsräumen mehr Tageslicht und Aussicht. Die abgestimmten Farben ergänzen die Kombination der Materialien.

30


Ein weisser Kubus im Vorgarten beherbergt die Seelsorge, aber auch Zentrallager, B체ros und Garderoben. Die neuen R채ume der Spitalapotheke mit Labors, Reinr채umen, Medikamentenlager und B체ros erhielten trotz Lage im Untergeschoss durch den Einbau von Fenstern auf den neu abgegrabenen Garten einen stimmungsvollen Ausblick.

31


St. Claraspital, Kleinriehenstrasse, Basel

32


St. Claraspital, Kleinriehenstrasse, Basel

Standort: Bauherrschaft: Bauvollendung: Bauvolumen:

Baukosten:

Kleinriehenstrasse 30, Basel St. Claraspital AG, Basel 2007 Neubau Zentrallager, 2000 – 2001 Erneuerungen Bettenstationen, 2000 – 2007 Umbau Ernährungs- und Stoffwechselzentrum Schwesternschule St. Claraspital, 2002 Umbau Apotheke, 2003 Anbau Cafeteria, Umbau von Wohngruppen des Alters- und Pflegeheim Hirzbrunnenhaus, 2003 Erneuerung Personalrestaurant, 2004 ca. 25 Mio. CHF

33


Mehrfamilienhaus Unterer Batterieweg, Basel Das Mehrfamilienhaus liegt an einer verkehrsberuhigten, erhöhten Lage südlich des Gundeldingerquartiers mit Blick über die Stadt. Durch die optische Ausblendung des Zugangsgeschosses und einer fassadenbündigen Eckverglasung wurde die Wirkung des Gesamtvolumens ausbalanciert. Die fünf Wohnungen mit drei unterschiedlichen Wohnkonzepten zeichnen sich aus durch grosszügige Wohnflächen, dreiseitig belichtete Wohn- und Essbereiche mit integrierter Küche sowie vielfältigen individuellen Aussenräumen.

34


Dies ist das erste neu erbaute Haus im Kanton Basel-Stadt, welches nach dem höchsten Energie-Standard Minergie-P entwickelt und zertifiziert wurde. Die Vorteile von Minergie-P sind behagliche Wand-

und

Glasoberflächentemperaturen,

Komfortlüftung, gesundes Raumklima und geringe Energiekosten. Im vorliegenden Bauprojekt, welches eine über 30 cm starke Wärmedämmung und Dreifach-Verglasung aufweist, kann die Erdsonde für die sommerliche Baukühlung genutzt werden.

0 1

35


Mehrfamilienhaus, Unterer Batterieweg, Basel

OBERGESCHOSS

36

DACHGESCHOSS

0 1

5

0 1

5


Mehrfamilienhaus, Unterer Batterieweg, Basel

Standort: Bauherrschaft: Bauvollendung: Bauvolumen: Baukosten: Auszeichnung:

Unterer Batterieweg 81, 4059 Basel Wasserhaus AG 2005 5 Wohnungen 4.46 Mio. CHF faktor4 Preis

37


Alterszentrum Am Bachgraben, Allschwil

38


Das bestehende Alterszentrum wurde durch einen fünfgeschossigen Neubau auf 200 Betten erweitert. Besucher und Bewohner werden von der neuen Eingangshalle aus über ein farbkodiertes Lichtleitsystem zu den Wohntrakten geführt. Der Forderung nach flexibel verbindbaren Wohngruppen, welche 5, 8 oder 13 Zimmer umfassen können, wurde mit der Gestaltung eines Gebäudekörpers, welcher sich um einen baumbepflanzten Innenhof – der Piazza – legt, begegnet. Endlose Wege entlang der teils mit Hängepflan-

Wohnmitten (Essbereiche mit Teeküche) mit

Von Geschoss zu Geschoss versetzt laden

zen begrünten Innenhof-Glasfassade befriedi-

Wintergarten und Therapieräumen ergänzen

Hofterrassen zum Verweilen an der frischen Luft

gen das Bedürfnis dementer, ruheloser Personen

das Programm.

ein. Ein grosser Dachgarten ersetzt die durch

nach Bewegung.

den Neubau verlorene Aussenraumfläche.

39


Alterszentrum, Am Bachgraben, Allschwil

0 1

40

5


Alterszentrum, Am Bachgraben, Allschwil

Standort: Bauherrschaft: Bauvollendung: Bauvolumen: Baukosten:

Muesmattweg 33, Allschwil Stiftung Alterszentrum Am Bachgraben 2007 84 Einzelbettzimmer (Neubau), 54 Einzelbettzimmer (Umbau) 30 Mio. CHF

41


Werkverzeichnis toffol architekten ag Zeitraum

Projekt

Zeitraum

Projekt

2007 –

Forum für Oldtimer (Pantheon), Muttenz, Um- und Neubau

2006

Bürogebäude Hirschgässlein, Basel

2007 –

Umnutzung Bürogebäude zu Wohnungen, Zwingerstrasse, Basel

2007 –

Wohnüberbauung Leimenmatt, Frenkendorf, Neubau

2007 –

Sanierungen und Umbau diverser Zollgebäude, Basel und Riehen

2007 –

Oekonomiegebäude UPK, Basel, Sanierung (Minergie) und Umbau

2005

Kapelle EMK, Birsfelden, Umbau und Erweiterung

2007 –

Alters- und Pflegeheim Wiesendamm, Basel, Sanierung

2005

Ladenumbau H+M, Freie Strasse, Basel

2007 –

Zollkreisdirektion, Basel, Sanierung

2005

Physiotherapie St. Claraspital, Basel, Umbau

2007 –

4 EFH Kirschgartenstrasse, Aesch, Neubau

2005

Palliativstation St. Claraspital, Basel, Umbau

2007 –

Wohnüberbauung Unterer Rheinweg/Florastrasse, Basel, Sanierung

2005

MFH Brauereiweg, Reinach, Sanierung

2007 –

MFH Am Krayenrain, Basel, Sanierung

2005

MFH Schützengraben, Basel, Sanierung

2007 –

Ausstellungsgebäude im Skulpturenpark Bruno Weber, Dietikon, Neubau

2005

Alters- und Pflegeheim Moosmatt, Reigoldswil

2007 –

Naturhistorisches Museum, Basel, Sanierung

2007 –

Alters- und Pflegeheim Johanniter, Basel, Umbau und Sanierung

2004

Plantonkabine Zoll Riehen, Neubau

2007

Waldschulzimmer Tierpark „Lange Erlen“, Basel, Neubau

2004

Einfamilienhaus Schroth, Riehen, Umbau/Erweiterung

2007

2-Familienhaus Fichtenwaldstrasse, Münchenstein, Neubau

2004

Alters- und Pflegeheim St. Elisabethenheim, Basel, Neubau

2007

Minergie EFH Dammerkirchstrasse, Basel, Neubau

2004

Dandelion Basel, Pflegezentrum für demenzkranke Men-

2007

1. Minergie-P MFH Unterer Batterieweg, Basel, Neubau

2006

Bettenstation St. Claraspital, Basel, Umbau

2004

MFH Bachgrabenweg, Allschwil, Neubau

2006

Altersiedlung Pilatusstrasse, Basel, Umbau

2004

Wohnüberbauung Allschwilerstrasse, Basel, Neubau

42

Fassadensanierung und Umbau 2005 – 2008

Alterszentrum Am Bachgraben, Allschwil Neubau und Umbau

Umbau und Erweiterung

schen, Umbau


Zeitraum

Projekt

Zeitraum

Projekt

2004

Zoll Wiesendamm, Basel, Umbau

2001

Foyer an Kapelle, Riehenring, Basel, Anbau

2004

Personalrestaurant St. Claraspital, Basel, Umbau

2001

Einfamilienhaus Brunner, Duggingen, Neubau

2004

Gewerbebau Firma Roser, Birsfelden, Neubau

2001

Zentrallager St. Claraspital, Basel, Neubau

2004

Coop Rauracher Zentrum, Riehen, Umbau und Erweiterung

2001

Kunstmuseum Basel, Sanierung

2004

MFH Schorenweg und Gempenstrasse, Basel, Sanierungen

2001

MFH Neuweilerstr./Göschenenstr., Basel, Sanierung

2003

Integration Spitalapotheke und Raum der Stille St. Claraspital, Basel

2001

MFH Gempenstrasse, Basel, Sanierung

2003

Laurenzbau und Vortragssaal Kunstmuseum, Basel, Umbau

2001

Pneumologie St. Claraspital, Basel, Umbau

2003

Bettenstationen St. Claraspital, Basel, Erneuerung

2001

Tierheim Basel, Umbau und Sanierungsarbeiten

2003

Onkologisches Ambulatorium St. Claraspital, Basel, Umbau

2000

Nuklearmedizinische Abteilung St. Claraspital, Basel

2002

Pflegeheim Hasenbrunnen, Basel, Umbau und Erweiterung

2000

Produktionsgebäude Straumann, Villeret, Neubau

2002

Ernährungs- und Stoffwechselzentrum, St. Claraspital Basel, Umbau

2000

Alterswohnungen Dorfstrasse, Basel, Umbau

2002

Kapelle und Aufenthaltsräume Studentenhaus, Basel, Umbau

1999

Gewerbehaus Medartis, Austrasse, Basel, Umbau

2002

Pflegeheim Hirzbrunnenhaus, Basel, Umbau und Erweiterung

1999

Wohnüberbauung Wendelinsgasse, Riehen, Neubau

2002

Wohn- und Geschäftshaus Clarastrasse, Basel, Neubau

1999

Wohn-, Geschäftshaus Hirschgässlein, Basel, Neubau

2002

Wohnüberbauung Brohegasse, Riehen, Neubau

1999

Wohn-, Geschäftshaus Gartengasse, Riehen, Neubau

2002

Zoll Lisbüchel, Basel, Umbau und Teilsanierung

1999

Altersiedlung Wesleyhaus, Basel, Umbau

2002

MFH Schorenweg, Basel, Sanierung und Balkonerweiterung

1998

Alters- und Pflegeheim St. Christophorus Basel

2002

MFH Klingentalstrasse, Basel, Neubau

1997

Wohnüberbauung St. Alban-Rheinweg, Basel, Neubau

2001

Aufbewahrungsraum für Oldtimer, Basel, Anbau

43


44


schweizerischer ingenieur- und architektenverein société suisse des ingénieurs et des architectes società svizzera degli ingegneri e degli architetti swiss society of engineers and architects

45


Edition SIA Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Die Rechte an der Edition SIA liegen beim Schweizerischen Ingenieur- und Architektenverein (SIA). Eine Vervielfältigung des Werkes oder von Teilen des Werkes ist nicht zulässig. Ausnahmen bedürfen in jedem Fall des Einverständnisses des Urhebers und sind grundsätzlich vergütungspflichtig. Für den Inhalt dieser Edition ist allein das hier porträtierte Architektur- oder Ingenieurbüro verantwortlich. Bilder und Texte spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung des SIA wieder, sondern diejenige der jeweiligen Verfasser. Bilder und Texte toffol architekten ag, Basel Konzeption und Gestaltung Viviane Ceccaroni, SIA-Service, Zürich Druck Truninger Druck AG, Zürich Erste Auflage: Oktober 2007

46


47


service

dienstleistungen für firmen

© 2008 SIA – Schweizerischer Ingenieur- und Architektenverein SIA-Service Selnaustrasse 16 Postfach CH 8027 Zürich www.siaservice.ch/edition

48


edition sia 003 tofol architekten ag