Page 43

P f l ege & G es u n dheit

N

ach einer Studie der Charité Berlin sind rote Gemüse wie Tomaten, Möhren, Paprika die besten natürlichen Faltenkiller. Die Forscher untersuchten 450 Studienteilnehmer im Alter zwischen 40 und 50 Jahren und bestimmten deren Konzentration von Beta-Carotin, welches in Karotten vorkommt, und Lycopin (in roten Tomaten) in der Haut. Wer hohe Konzentrationswerte dieser beiden Substanzen in der Haut hat, der hatte eine deut-

lich glattere Haut. Der Effekt beruht wahrscheinlich darauf, dass BetaCarotin und Lycopin freie Radikale binden, die die Haut altern lassen. Doch nicht nur für das Äußere sind die roten Vitaminlieferanten wichtig, sie sind auch gut für die Immunabwehr, sie senken das Herzinfarktrisiko und beugen dem grauen Star vor. Am besten kann der Körper die wertvollen Substanzen übrigens aufnehmen, wenn das Gemüse gekocht ist. <<

Foto: James Merrell

Rot gegen Falten

f ü r 4 bis 6 P e r s o n e n

Dunkelrotes Gemüse aus Rajasthan in Mohnsoße Dieses ungewöhnliche Gericht kombiniert Rotkohl, Kürbis und rote Bete mit einer auf Chilischote und Paprikapulver basierenden Gewürzmischung zu einem aromatischen und farbenfrohen Gericht. Die Mohnsamen machen die Soße cremiger.

Übersicht über buntes Gemüse und Obst Violet

Rot

Orange

Grün

Stachelbeeren

Tomaten

Karotten

Avocado

Auberginen

Erdbeeren

Kürbis

Bohnen

Brombeeren

Hagebutten

Mandarinen

Brokkoli

Feigen

Himbeeren

Orangen

Erbsen

Heidelbeeren

Rote Beete

Mango

Gurke

Holunder

Kirschen

Aprikosen

Kiwi

Pflaumen

Paprika

Melonen

Oliven

Zwiebeln

Wassermelonen

Pfirsich

Spinat

Rotkohl

Preiselbeeren

Paprika

Rucola

Zwetschgen

Radieschen

Grünkohl

Weintrauben

Johannisbeeren

Feigen

Radicchio

Chili

Spargel

Kohlrabi

Wirsing

So schmeckt die Welt! Das Rezept stammt aus dem Buch „World Food Café. Vegetarische Gerichte aus aller Welt“ von Carolyn und Chris Caldicott.

192 Seiten, durchgängig farbig, gebunden, Euro 19,90.. Verlag Freies Geisteswesen, ISBN 978-3-7725-2521-6...

Zutaten: 1 TL Bockshornkleesamen, 3 gestr. EL weißer Mohn, 1 EL Paprika, edelsüß, 1 TL Amchoor (Mangopulver), jeweils 1 TL gemahlenen Koriandersamen, Kurkuma, Zimt und ein 1/2 TL Nelken, 4 zerdrückte Knoblauchzehen, 5 cm Stück Ingwer, 5 EL Sonnenblumenöl, 1 rote Zwiebel, 4–5 rote Chilischoten, 400 g Kürbis in Würfelchen, 5 Rote-Bete-Knollen, 1/2 Kopf Rotkohl, 6 mittelgroße Tomaten, 1 EL brauner Zucker, Salz, Korianderblätter. So wird’s gemacht: Tomaten überbrühen, häuten und grob würfeln. Birnen schälen, entkernen und würfeln. Zwiebel schälen und hacken und in heißer Butter glasig dünsten. Tomatenmark zufügen, kurz anschwitzen. Tomaten- und Birnenwürfel zugeben. Brühe angießen und aufkochen. Bockshornkleesamen in einer Pfanne rösten und mit Mohn vermengen, mit einem Mörser zerkleinern. Mischen Sie das Pulver mit den restlichen Gewürzen und dem geschälten, klein geschnittenen Ingwer. In einem Topf rote Zwiebel, Knoblauch, Chilischoten einige Min. lang anbraten, dann gewürfelten Kürbis und rote Bete sowie den fein gehackten Rotkohl dazugeben, köcheln, bis das Gemüse weich wird. Gewürzmischung, Tomatenpüree und etwas Wasser hinzufügen, sodass das Gemüse bedeckt ist. Einmal aufkochen und so lange auf kleiner Flamme köcheln, bis das Gemüse weich und die Soße reduziert ist. Mit dem Zucker und etwas Salz abschmecken. Mit den Korianderblättern anrichten. Dazu passt Reis. << urbanes 1|2011

43

Urbanes 1.2011  

Ausgabe 1.2011

Urbanes 1.2011  

Ausgabe 1.2011

Advertisement