Issuu on Google+

Foto: Frank Woelke

Zugvogel-Kalender 2011 der Naturfotografen-for-Nature


Der graue Kranich Der Kranich (Grus grus) ist der einzige Vertreter der Familie der Kraniche (Gruidae) in Nord- und Mitteleuropa. Kraniche bewohnen Sumpf- und Moorlandschaften in weiten Teilen des östlichen und nördlichen Europa, aber auch einige Gebiete im Norden Asiens. In Europa gibt es mehrere Zugwege, die seit dem frühen 19. Jahrhundert erforscht werden. Genaue Erkenntnisse liegen dabei für die westeuropäische Zugroute (rot) und den nördlichen Teil der baltisch-ungarischen Strecke (grün) vor. In den südlichen, wärmeren Gefilden überwintert der Kranich (blau), während er in den Nördlichen Regionen brütet.

Common Crane The common crane (Grus grus) is the only member of the crane family (Gruidae) in northern and central Europe. The crane is found on moors and wetlands in the eastern and northern parts of Europe, as well as in some areas of Asia. In Europe, cranes have several flyways. Scientists and conservationists have been studying these since the early 19th century and, today, know a lot about the Western European flyway (red) and the northern section of the Baltic-Hungarian flyway (green). The common crane winters in warmer, southern climes (blue), but breeds in northern areas.

Foto: Jan Bleil

Januar 2011

Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31


Der Baumfalke Der Baumfalke (Falco subbuteo) ist ein kleiner Falke, dessen auffälligstes Merkmal seine rostroten „Hosen“ (Beingefieder und Unterschwanzdecken) sind. Nach dem Turmfalken ist er die zweithäufigste Falkenart Deutschlands; sein Bestandstrend ist jedoch rückläufig. Der Baumfalke ist fast über das gesamte Europa und große Teile Nord- und Zentralasiens verbreitet. Die europäische Population überwintert im südlichen Afrika, die asiatische in Nordindien und Pakistan sowie in Südchina.

Eurasian Hobby The Eurasian hobby (Falco subbuteo) is a small falcon, its most striking feature being its red “trousers” (leg feathers and undertail coverts). Although the hobby is one of our more common falcons, numbers are on the decline. It is found across almost the whole of Europe, as well as in large parts of northern and central Asia. The European hobby spends the winter in southern Africa, whilst the Asiatic hobby winters in northern India, Pakistan and southern China.

Foto: Christine Jung

Februar 2011

Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28


Der Grauschnäpper Der Grauschnäpper (Muscicapa striata) besiedelt weite Teile der westlichen und zentralen Paläarktis und kommt in fast ganz Europa vor. Der Grauschnäpper ist an Bäume gebunden und bewohnt in erster Linie lichte Bereiche in Wäldern aller Art, aber auch Parks, Gärten und Alleen in Dörfern und Städten. Die Art ist Langstreckenzieher und überwintert im tropischen Afrika südlich der Sahara unter Aussparung des Regenwaldes.

Spotted Flycatcher The spotted flycatcher (Muscicapa striata) inhabits large parts of the western and central Palaearctic and is found across most of Europe. Never far away from trees, the spotted flycatcher is primarily found in open areas of woodland of all types. It also frequents parks and gardens, as well as tree-lined avenues in towns and villages. A long-distance migrant, it overwinters in tropical Africa - south of the Sahara (though not in the rainforest).

Foto: Christoph Jansch

März 2011

Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31


Der Wiedehopf Der Wiedehopf (Upupa epops) ist unverkennbar: Charakteristisch sind die kontrastreich schwarz-weiß gebänderten Flügel, der lange, gebogene Schnabel und die aufrichtbare Federhaube. Der Körper ist rostbraunrot. Auch der Gesang des Männchens, der aus meistens drei dumpfen Elementen auf ‚u’ (auch ‚up’ oder ‚pu’) besteht, ist unverkennbar. Dieser Ruf hat zum wissenschaftlichen Gattungsnamen geführt. Die Nominatform ist fast in ihrem gesamten Verbreitungsgebiet ein Zugvogel, ihre Hauptüberwinterungsgebiete liegen im Savannengürtel südlich der Sahara. Kleine vor allem südwesteuropäische Populationen (Südspanien, Balearen sowie Sizilien) überwintern im Brutgebiet.

Hoopoe The hoopoe (Upupa epops) is unmistakable: striking black-and-white barring on its wings, a long curved bill, a pinkishbrown body and a crest of feathers which fan out when raised. The song of the male is also highly distinctive, usually comprising three muffled “oo” sounds (also heard as an “oop-oop-oop”, hence the name - “hoopoe”). It is migratory throughout most of its range, its principal wintering grounds lying in the Savannah belt south of the Sahara. Small, mainly south-west European populations (southern Spain, the Balearics and Sicily) spend the winter in their breeding grounds.

Foto: Christine Jung

April 2011

Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30


Die Uferschnepfe Die Uferschnepfe (Limosa limosa) ist eine Vogelart aus der Familie der Schnepfenvögel (Scolopacidae). Sie stochern mit dem langen Schnabel im Boden, wo sie mit Hilfe der drucksensiblen Schnabelspitze ihre Beute, hauptsächlich Insekten, Spinnen, Krebstiere, Mollusken und Würmer, lokalisieren. Uferschnepfen sind Langstreckenzieher; ihre Überwinterungsgebiete liegen in Europa, Afrika, dem Mittleren Osten und Australien. Die Art steht sowohl in Deutschland als auch international auf der Roten Liste der bedrohten Tiere. Die Abbildung zeigt die Zugroute einer niederländischen Uferschnepfe.

Black-tailed Godwit The black-tailed godwit (Limosa limosa) is a member of the sandpiper (Scolopacidae) family. Poking their long bills into the ground, they use the pressure-sensitive tip to find food - chiefly insects, crustaceans, crabs, molluscs and worms. Sandpipers are long-distance migrants; their wintering grounds are located in Europe, Africa, the Middle East and Australia. The species is on the international Red List of Threatened Species.

Foto: Christian Falk

Mai 2011

So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31


Die Uferschwalbe Die Uferschwalbe (Riparia riparia) stellt die kleinste Schwalbenart in Europa dar. Uferschwalben sind sehr gesellig und besiedeln zur Brutzeit Flussufer, Küsten sowie – als Ersatzlebensräume in der Kulturlandschaft – Lehm- und Kiesgruben. Sie benötigen lehmige oder festsandige Steilufer und Abbruchkanten zur Anlage ihrer Brutröhren. Die Uferschwalbe ist ein Weitstreckenzieher und überwintert in Zentralafrika, Nordwestafrika bzw. in Südamerika. Aufgrund ihrer Ansprüche an den Nistplatz, der Bedingungen in den Überwinterungsgebieten und der dichten Besiedlung in Mitteleuropa ist sie mittlerweile sehr lückenhaft verbreitet und nur unregelmäßig als Brutvogel zu beobachten.

Sand Martin The sand martin (Riparia riparia) is the smallest of the hirundines in Europe. Sand martins are highly gregarious and at breeding time nest in river banks and along coasts, as well as in manmade banks in clay pits and gravel pits. In order to make their nest burrows, sand martins need steep banks and escarpments made of loam or compacted sand. The sand martin is a long-distance migrant, overwintering in central Africa, northwest Africa and South America. Because of the complexities of nest building, the conditions in its wintering grounds and the dense population of central Europe, the sand martin’s range is now rather patchy, meaning it is no longer a common resident breeder in Europe.

Foto: Frank Wölke

Juni 2011

Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30


Die Küstenseeschwalbe Die Küstenseeschwalbe (Sterna paradisaea) gilt als der Zugvogel mit der längsten Zugstrecke überhaupt, da sie in der Nordpolarregion brütet und in den Südpolarregionen überwintert. Die Vögel legen auf ihrem Zug eine Strecke von bis zu 30.000 km zurück - fast einmal um die Erde. Neuere Forschungen ergaben, dass einzelne Individuen bis zu 80 000 Kilometer in einem Jahr zurücklegen. In Mitteleuropa hat sie als regelmäßiger Brutvogel an der Nord- und Ostseeküste ihren südlichsten Verbreitungsraum.

Arctic Tern The arctic tern (Sterna paradisaea) is the bird with the longest migratory passage of all because it breeds in the arctic polar region and winters in the Antarctic. Birds cover a distance of almost 30,000 km - almost once around the earth. New research has revealed that some birds cover as many as 80,000 kilometres in a single year. In central Europe, the arctic term is a regular breeder on the North Sea and Baltic coasts, the most southerly point of their range.

Foto: Sascha Rösner

Juli 2011

Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31


Der Gänsesäger Der Gänsesäger (Mergus merganser) ist der größte Vertreter der Gattung der Säger. Das Verbreitungsgebiet ist holarktisch und umfasst weite Teile des nördlichen Eurasiens sowie Nordamerikas. In Mitteleuropa ist der Gänsesäger ein verbreiteter, aber nur wenig häufiger Brut- und Jahresvogel. Im Winterhalbjahr ist die Art in Mitteleuropa als Durchzügler und Wintergast häufiger zu beobachten. Die Gänsesäger bevorzugen klare, auch schnell fließende Flüsse mit Kiesgrund, Seen und Küsten mit Baumbestand. Gänsesäger sind im Gegensatz zum Mittelsäger hauptsächlich Süßwasservögel.

Goosander The goosander (Mergus merganser) is the largest member of the merganser family. It is a Holarctic species, extending across vast tracts of northern Eurasia and North America. In central Europe, the goosander is widespread, but a rare resident and breeder. In the winter months in central Europe it is more likely to be spotted as a passage migrant or winter visitor. Goosanders prefer clear, even fast-flowing water, gravel beds, lakes and tree-lined coasts. Unlike the red-breasted merganser, goosanders are mainly freshwater birds.

Foto: Walter Nork

August 2011

Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31


Der Rotmilan Der Rotmilan (Milvus milvus), auch Roter Milan, Gabelweihe oder Königsweihe genannt, ist eine etwa mäusebussardgroße Greifvogelart, dessen Verbreitung im Wesentlichen auf Europa beschränkt ist. Über 50 Prozent des Gesamtbestandes dieser Art brüten in Deutschland. Die Zugstrategien dieser Art sind uneinheitlich. Die Mehrheit der nord- und mitteleuropäischen Rotmilane verlässt im Herbst das Brutgebiet und zieht nach Südwesten, insbesondere nach Spanien. Insgesamt wird in den letzten beiden Jahrzehnten eine Verkürzung der Zugwege und ein vermehrtes Ausharren der Art in zuvor winters geräumten Brutgebieten festgestellt.

Red Kite The red kite (Milvus milvus) is a raptor the size of the common buzzard, its distribution restricted to the western half of Europe. Their migration patterns are not all the same. Most northern and central European red kites leave their breeding grounds in the autumn to fly to the south west, in particular Spain. Over the past two decades, it has been observed that migration distances are becoming shorter. In addition, the red kite is becoming hardier, with some birds choosing to spend the winter in breeding grounds they would previously have left before the onset of colder weather.

Foto: Thomas Hinsche

September 2011

Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30


Das Braunkehlchen Das Braunkehlchen (Saxicola rubetra) ist ein Singvogel aus der Gattung der Wiesenschmätzer (Saxicola). Von April bis September ist der Langstreckenzieher in fast ganz Europa verbreitet. Sein Winterquartier hat er südlich der Sahara in Afrika. Das Braunkehlchen ist oft auf feuchten Wiesen, Weiden, im Moor und im Ödland zu entdecken. Durch intensive Grünlandnutzung werden die Bodenbrüter ihrer Nahrungsquellen und ihres Lebensraumes beraubt und von den bewirtschafteten Wiesenflächen vertrieben. Freilaufende Hunde stören das Brutgeschäft der Vögel, weiterhin sind die Jungtiere eine leichte Beute für Hauskatzen. In Deutschland zählt das Braunkehlchen zu den gefährdeten Arten.

Whinchat The whinchat (Saxicola rubetra) is a songbird and member of the chat family (Saxicola). From April to September, this long-distance migrant is found across most of Europe. Wintering south of the Sahara in Africa, the whinchat is often found on damp meadowland, pasture, mudflats and wasteland. Intensive farming practices have robbed these ground-nesting birds of their food sources and habitat, driving the birds from cultivated land. Dogs not kept on leads also disturb the birds’ nesting grounds, whilst nestlings are easy prey for cats. The whinchat is an endangered species.

Foto: Christine Jung

Oktober 2011

Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31


Der Austernfischer Der Austernfischer (Haematopus ostralegus) ist einer der charakteristischsten Vögel der Nordseeküste. Seine größte Verbreitung in Europa hat er im Wattenmeer und dem küstennahen Binnenland der Nordsee, wo er auch die scherzhafte Bezeichnung Halligstorch trägt. Austernfischer sind überwiegend Zugvögel. Einige der westeuropäischen Vögel bleiben jedoch in ihren Brutarealen oder zeigen nur geringfügig ausgeprägte Zugbewegungen. Die Brutvögel Südenglands überwintern ebenso wie die des Wattenmeers in den Küstenregionen, die zwischen ihrem Brutareal und der Iberischen Halbinsel liegen. Die Abbildung zeigt die Routen der europäischen Populationen.

Oystercatcher The oystercatcher (Haematopus ostralegus) is one of the more striking birds to be found on the North Sea coast. In Europe, it usually frequents mudflats and coastlines along the North Sea. Oystercatchers are mostly migratory. However, some western European birds do stay in their breeding grounds or migrate only short distances. Breeding birds in southern England - just like those from the mudflats - overwinter in coastal regions between their breeding grounds and the Iberian peninsula.

Foto: Thomas Hinsche

November 2011

Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30


Der Löffler Der Löffler (Platalea leucorodia), auch Löffelreiher genannt, ist in Mitteleuropa ein lokaler Brut- und Sommervogel, dessen Bestand in den letzten Jahren deutlich zugenommen hat. Das Verbreitungsgebiet des Löfflers reicht von Süd-, West- und Mitteleuropa, Vorderasien, dem Nordosten Afrikas und dem Kaspigebiet über Vorderindien bis nach Ostasien. Zwei Drittel des Weltbestandes kommt in der West-Paläarktis vor. Löffler sind obligate Zugvögel, deren Winterquartiere vom Mittelmeerraum bis zur Sahelzone sowie Sudan und Äthiopien reichen.

Spoonbill The spoonbill (Platalea leucorodia) is a local breeder and summer visitor to central Europe, with numbers clearly increasing in recent years. The range of the spoonbill extends from southern, western and central Europe to Asia Minor, northeast Africa and the Caspian region to the Indian subcontinent and south-east Asia. Two thirds of the world’s spoonbill population are found in the western Palaearctic region. Spoonbills are, by nature, migratory. Their wintering grounds extend from the Mediterranean to the Sahelian zone, Sudan and Ethiopia.

Foto: Thomas Hinsche

Dezember 2011

Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31


Januar

Februar

März

April

Mai

Juni

Juli

August

September

Oktober

November

Dezember

Unser besonderer Dank gilt www.kunsthaus-schwanheide.de, welches uns beim Druck der Kalender maßgeblich unterstützt hat! Mit dem Kauf des Kalenders unterstützen Sie das birdlife Projekt! Getreu unserem Leitsatz „Der Natur etwas zurückgeben“, wählen wir jedes Jahr ein Spendenprojekt aus, um der Natur zu helfen. Weitere Informationen finden Sie unter www.naturfotografen-fn.de.


Vogelzugkalender 2011