Page 1

Informations- & Bildungsreise Hurtigruten Norwegen 4. Mai – 11. Mai 2011 KREUZFAHRT AUF DEM MS POLARLYS Reiseleiter Johan Paerson (der Schwede“ Reisebegleiter Jakob Strauß Tagebuch Dieses Tagebuch soll helfen, die Zuordnung der vielfältigen, reichhaltigen und eindrucksvollen Ereignisse der ca. 8000 km ( Flug, Bahn und Bus ) langen Reise zu ermöglichen. Es soll kein literarisches Werk sein. Jeder mag diese Datei auf die eigenen Bedürfnisse und Eindrücke ergänzen, oder verändern. Ein Hilfsmittel eben. Herzlichen Dank für die gute, konstruktive Gemeinschaft auf engem Raum eines Kreuzfahrtschiffes in einer der schönsten Region dieser Welt. Die ländlichen Strukturen und einer einsamen, beeindruckenden, malerischen Bergwelt der Norwegischen Berge und der unzähligen Inseln. Besonders beeindruckend war die Begegnung mit so vielen, liebenswerten Menschen, die eine für uns fremde Ruhe ausstrahlen. Die Reisebegleiter und Reiseleiter bei den Ausflügen waren ebenfalls sehr engagiert und hilfsbereit. Ebenfalls einen herzlichen Dank geht an Stefan Niessner für die Vorbereitung der Reise und an das Team von Scharff – Reisen, für die Umsetzung und Unterstützung aus der Eifel. Dies trotz der Tatsache, dass der Bürobrand viele Arbeiten doppelt geleistet werden musste. Die konstruktiven Hinweise in der Bewertung aus der Reisegruppe werden bei der nächsten Reise berücksichtigt. Das Bessere ist des Guten Feind! Die Highlights der Reise habe ich in fetter Schrift gehalten. Die schwächere Schrift ist das vorliegende Programm.

110504

(Datum Jahr-Monat-Tag)

04.05.

Düsseldorf - Bergen Transfer zum Flughafen Düsseldorf und Flug nach Bergen. Ab 16:00 Uhr Einschiffung an Bord der M/S Polarlys. Die Kabinen stehen ab 18.00 Uhr zur Verfügung. 20:00 Uhr Abfahrt ab Bergen. Die Fahrt vom Flughafen zum Schiff dauerte eine halbe Stunde und hat die Begehrlichkeit geweckt, diese schöne Stadt mit den umgebenden sieben Bergen näher kennen zu lernen. Dies war aber auf Grund der fehlenden Zeit nicht möglich. Die Anregung, einen Tag früher anzureisen, haben wir gern aufgenommen. Die Einschiffung und die Orientierung an Bord lief ganz gemütlich und die Vorbereitung auf die folgende Information durch Johan „den Schweden“ war eine schöne Einstimmung. Mit Humor und Witz wurden wir empfangen. Und es ist noch immer hell, als wir nach 22.00 Uhr eine Runde auf Deck 5 um das Schiff gemacht haben. Das Wetter war toll und der Wetterbericht hat uns weiterhin Kaiserwetter versprochen.


110505 05.05. Ålesund – Geirangerfjord Vorbei an vielen kleinen Inseln und durch Schären erreichen Sie die Jugendstilstadt Ålesund. Erster Höhepunkt in den Sommermonaten ist die Fahrt in den Geirangerfjord, dessen schroffe Felswände im glatten Blau des Fjords versinken. Über Molde, die „Stadt der Rosen” und Veranstaltungsort eines Jazzfestivals, geht es nach Kristiansund. In der Nacht sind wir dem Hurtig Schiff MS Nordlys (Nordlicht) begegnet. Einige von uns sind zu diesem Anlaß bereits um 5.00 Uhr aufgestanden. Natürlich war es da noch immer hell. Die Fotos wurden gezückt um diese Begegnung festzuhalten. Unterwegs wurden wir für die Fahrt von 2 Minuten auf ein bereitstehendes Boot gebracht und zum Geirangerfjord gebracht. Die kurze Busfahrt zum Ausstellungs- und Informationsgebäude und die anschließende Busfahrt über Land zurück zum Schiff nach Alesund wurde von einer Reiseleiterin ( Name leider nicht präsent) begleitet, die aus Gera kommend, seit zwei Jahren in Norwegen lebt und begeistert von Land und Leuten erzählt hat. Der Lichtbilder Vortrag hat gezeigt, dass Norwegen zu allen Jahreszeiten eine Reise wert ist. Gespannt sind wir dann über Serpentinen zu einem herrlichen Aussichtspunkt gefahren, und das eindrucksvolle Naturschauspiel der Fjorde als Foto und Film festgehalten. Die anschließende Busfahrt, bei Sonnenschein war eindrucksvoll. Kleine Dörfer, eine Häuser in der Einsamkeit und kleine Städte, Brücken Tunnel und Fähre waren eine schöne Abwechselung im gerade beginnenden Frühling des Nordens. Zum Abschluß sind wir noch auf den Hausberg Alesunds Aksla gefahren und die sehr schöne Stadt in der untergehenden Sonne besichtigt. Leider hatten wir auch hier zu wenig Zeit für einen ausgiebigen Spaziergang. Auch diese Stadt wäre eine längere Besichtigung wert. An der Anlegestelle treffen wir wieder auf unser Schiff und setzen die Fahrt nach Molde fort. Dort sehen wir auch das MS Richard Wirth.

110506 06.05. Königsstadt Trondheim Morgens macht Ihr Schiff in der Krönungsstadt Trondheim fest. Erkunden Sie hier die historische Altstadt mit dem berühmten mittelalterlichen Nidaros-Dom. Nachmittags passieren Sie den schmalen Stokksund, der sich in eindrucksvollem „ Zickzack-Kurs“ in den Berg geschnitten hat. Zahlreiche Legenden ranken sich um die Untiefen dieses mystischen Ortes. Trondheim ist die größte Stadt auf unserer Reise. Wir haben genügend Zeit und machen uns auf Schusters Rappen auf den Weg durch das Hafenviertel zum Dom, vorbei an den alten Gebäuden und über die alte Zugbrücke. Einige von uns besichtigen den Dom und berichten, dass es sich gelohnt hat. Nebenbei erfahren wir, dass von Trondheim aus auch Pilgerwege Richtung Santiago de Compostela führen. Zurück durch die Gassen dieser reizenden Stadt, vorbei am Olav Denkmal, kehren wir wieder zur Polarlys zurück. Und wieder fällt die Ruhe und die zuvorkommenden Autofahrer auf. Am heutigen Tag bekommen wir wieder von Johan weitere Informationen zum weiteren Reiseverlauf. In Rorvik legen wir nur kurz an und haben keinen Landgang. Im Hafen liegt das moderne MS Trollfjord.


110507 07.05. Polarkreis – Bodø – Svolvær (Lofoten) Früh am Morgen steht für Sie eine besondere Taufe an. Wer den Polarkreis zum ersten Mal überquert, wird vom Meeresgott Neptun geehrt. Auch das nächste Spektakel lässt nicht lange auf sich warten: Nachdem Sie sich auf dem Weg nach Bodø vom Børvass-Bergpanorama haben beeindrucken lassen, bietet Ihnen die bis zu 1.000 m hohe Lofotenwand ein Naturschauspiel ganz besonderer Art. Durch kleine Sunde erreichen Sie schließlich Svolvær, die malerische Lofoten- Hauptstadt mit rot bemalten Häusern und unzähligen Stockfisch-Gestellen. Um 7.41 Uhr passieren wir den Polarkreis und kurz danach begegnet uns das MS Kong Harald. Wir werden von einem schnellen Ausflugsschiff abgeholt und fahren volle Kraft voraus zum Svartisen Gletscher. Diese Ausfahrt ist ein Erlebnis der Extraklasse. Hohe, schneebedeckte Berge, kleine Inseln, einsame Häuser und steile Felsklippen wechseln sich ab. Der Gletscher ist derzeit der einzige in Europa, der jährlich wächst. Der vorgelagerte See und das kleine Restaurant laden zum Verweilen ein. Die Fotos und Kameras laufen wieder auf vollen Touren. Auf der Rückfahrt zum Schiff, das nun in Bodo liegt, sehen wir Weißschwanzadler, die für uns eine Extrarunde fliegen. Wir kommen etwas verspätet in Bodo, einer schönen, kleinen Universitätsstadt an, und haben so keinen Landgang mehr. Ein besonderes Erlebnis war auch der junge Reiseleiter, der aus Hamburg stammt und in Bodo studiert hat. Gunar hat uns in eine Qualität und einer Begeisterung informiert, die nur selten zu finden ist. Unterwegs begegnet uns das MS Lofoten, eine schon etwas ältere Dame. Im Hafen Svolvaer angekommen machen wir einen kleinen Spaziergang und bewundern die Trockengestelle der Stockfische. Dann ist Mitternacht und unser Kapitän gewährt uns einen Blick in den Trollfjord. In den Fjord hineinfahren können wir nicht, weil noch immer Eisplatten und Gestein durch die Schneeschmelze herunterkommen. Es wäre zu gefährlich. Wir machen Fotos bei taghellem, blauen Licht. Die Aufnahmen sind gelungen. Trolle, also die guten, oder schlechten Geister sehen wir aber nicht.

110508 08.05. Harstad – Tromsø Nach einer nächtlichen Durchquerung des Raftsunds machen Sie in Harstad halt. Genießen Sie den Blick auf die Vesterålen sowie das Getümmel der traditionellen Fischkutter im Hafen. Kurz nach Mittag erreichen Sie Tromsø, die nördlichste Universitätsstadt Norwegens und „Pforte zum Eismeer“. Sehenswert ist u. a. die imposante Eismeerkathedrale mit ihrer eigenwilligen Architektur. Gegen 8.00 Uhr sehen wir die MS Midnatsol. Wir stellen fest, dass wir nördlich des Polarkreises mehr Schnee und auch höhere Berge sehen. Die richtige Gelegenheit, Neptun zu rufen und die Polartaufe über uns ergehen zu lassen. Johan stellt fest, dass Neptun nun die Macht über uns, das Schiff und das Wetter hat. So lassen wir uns mit Eisbrocken (vermutlich aus der Gefriertruhe) und kaltem Wasser von Neptun höchst selbst taufen. Zum anschließenden Fototermin war er wieder friedfertig und freundlich. Dann legen wir auch schon in Tromso an und machen uns auf den Weg zu einem Berg, den wir mit der Gondelbahn erklimmen. Eine tolle Aussicht auf die Stadt und auf den Fjord und unser Schiff ist der Lohn für diesen Spaziergang. Danach besichtigen wir die Eismeerkathedrale, ein modernes Gebäude und singen das Lied „Danke“. Wieder ein herrlicher, erfüllter Tag auf diese schönen Reise. Um 21.00 Uhr sehen wir das MS Vesteralen.


110509 09.05. Hammerfest – Honningsvåg (Nordkap) Während die Einfahrt in den Hafen von Hammerfest den Frühaufstehern an Bord vorbehalten bleibt, bietet der Aufenthalt in Honningsvåg allen ausreichend Zeit für eigene Erkundungen. Dort haben Sie unter anderem im Rahmen eines optionalen Ausfluges die Gelegenheit, das legendäre Nordkap zu besuchen. Nach einer Busfahrt auf das 307 m hohe Felsplateau blicken Sie über das weite Meer Richtung Nordpol. Eigentlich wollte ich Hammerfest sehen, das wir bereits 6.45 verlassen. Nach kurzer Fahrt, nach Hammerfest machte der Schiffsantrieb eigenartige Geräusche. Der Kapitän entscheidet sich, umzudrehen und wieder Hammerfest anzulaufen. Taucher machten sich ans Werk, um die Störung zu untersuchen. In der Zwischenzeit hat Johan Busse organisiert, die die Gäste von Hammerfest an das Nordkap bringen sollten. Das Erlebnis Nordkap konnte also trotz Schaden am Schiff erfolgen. Einige Teilnehmer haben sich allerdings umentschieden, weil sie die längere Busreise nicht auf sich nehmen wollten. Die Alternativlösung mit der längeren Busreise hat sich ganz am Ende als ein Vorteil herausgestellt, denn wir haben bei der Fahrt über Land sehr gute und reichhaltige Eindrücke sammeln können. Schon bald sind die ersten Rentiere über die Straße gegangen und haben ihre Vorfahrt eingefordert. Auch Seeadler konnten wir sehen. Die Vegetation und die Steinformationen haben wir in Fotos festgehalten. In Honningsvag wurden wir dann in die sprachlich getrennten Busse verteilt. In unserem Bus hatten wir Christel Anna Teifer als Reiseleiterin, die seit zwei Jahren in Norwegen lebt. Christel hat eine ansteckende Begeisterung von ihrer neuen Heimat, der Landschaft, der Natur, den Menschen, den gesellschaftlichen Aktivitäten und ihren besonderen Freunden, den Rentieren verbreitet. Einige Reiseteilnehmer werden wohl dem Ruf und dem Nordlicht Norwegens folgen und wieder einen Besuch planen. Vielleicht im Wintermonat Februar, oder im Sommer, wenn die Blüten die besonderen Glanzlichter in der Natur setzen. Während der Fahrt haben wir alle Wetterverhältnisse erlebt, die man sich vorstellen kann. Von Sonnenschein, Wolken, Regen über böige Winde bis zu Schneeverwehungen. Fotowetter mit den Farben der spärlichen Natur von grau über rotbraun, braun der Bodendeckerpflanzen und weissen Schneefeldern, das blaue Meer und tükisfarbene Seen. Es war mehr wie eine lästige Busfahrt! Wir sind durch diese Erfahrung „erfahrene Norweger“. Am Nordkap war es stürmisch, kalt, aber trocken, mit sogar leicht blauem Himmel. Wir standen am Kap und hatten den Blick in Richtung norden gerichtet und natürlich Fotos vom Globus gemacht, der dort aufgestellt ist. Eindrücklich haben wir den Wegweiser betrachtet, auf dem der Hinweis stand: Oslo 2.500 km, Rom 5.000 km! Es hat sich gelohnt! Ein erhebendes Gefühl lässt uns die Reise wieder in Richtung Hammerfest antreten! In Hammerfest angekommen, erfahren wir auf der Polarlys, dass sich der Schaden am Schiff nicht beheben lässt und wir mit halber Kraft den Hafen von Tromso anlaufen werden und von dort aus mit der airberlin nach Düsseldorf fliegen werden. Das anschließende Abendessen war ein Feuerwerk von Köstlichkeiten und ein schöner Abschluß einer ganz besonderen Reise. In gemütlicher Runde haben wir den Tag ausklingen lassen und nochmals (einige bis 1.00 Uhr) die taghelle Nacht genossen.

110510 10.05. Kirkenes - Düsseldorf


In der letzten Stadt vor der russischen Grenze, Kirkenes, geht Ihre unvergessliche Reise zu Ende. Nach der Ausschiffung Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Düsseldorf, anschließend Rückfahrt per Bus zum Ausgangspunkt der Reise. Nach einem gemütlichen Frühstück und einem anschließenden Sonnenbad auf Deck fünf und sieben sind wir um 10.30 Uhr zum Flughafen Tromso gebracht worden und sind pünktlich 13.30 Uhr nach Düsseldorf gestartet. Beim Abschied in Düsseldorf sind alle Teilnehmer voll des Lobes und des Dankes. Wenn wieder eine Reise mit Scharff Reisen ansteht, sind wir dabei. Solche Aussagen sind die größten Komplimente und bezeugen, dass das Thema angekommen ist.

110511 Der Alltag begann und es bleibt die Erinnerung an eine erlebnisreiche Reise, deren Eindrücke noch lange nachwirken werden. Diese Zeilen und die dazugehörige Foto CD sollen mit dazu beitragen. Wer die CD möchte, möge diese bei mir, oder bei Scharff Reisen anfordern Vielleicht sehen wir uns bei einer der nächsten Reisen wieder. Danke für die gemeinsame Zeit. Jakob Strauß

Jakob Strauß Brunisachweg 23 D 88677 Markdorf 0049 7544 2642 0049 7544 72649 0049 174 32 87 596 info@strauss-jakob.de

Profile for Jakob Strauss

Tagebuch Hurtigruten 4.-10.5.2011  

Ebenfalls einen herzlichen Dank geht an Stefan Niessner für die Vorbereitung der Reise und an das Team von Scharff – Reisen, für die Umsetzu...

Tagebuch Hurtigruten 4.-10.5.2011  

Ebenfalls einen herzlichen Dank geht an Stefan Niessner für die Vorbereitung der Reise und an das Team von Scharff – Reisen, für die Umsetzu...