Issuu on Google+

WSSV Forum Press

Nr. Seite 130

1

Juni - August 2009

Allgemeine Informationen und Terminplan Forum-Press Forum-Press Ausgabe-Nr.:

130

AuflagenhĂśhe Forum-Press:

2000

Exemplare inkl. Sportprogramm

Sportprogramm:

250

Exemplare separat

Termine: Redaktionsschluss:

27.04.2009

Abgabe Einband und Sportprogramm: 04.05.2009 Abgabe Inhalt Forum-Press:

11.05.2009

Anlieferung Vereinsheim WSSV:

26.05.2009

Ansprechpartner: Florian Peters Telefon:

04421-992682 (p) 0441-94996284 (d) 0172-9307969 (m)

E-M@il:

f.peters@jadesport.info

(In die Geschäftsstelle)


Seite 2

WSSV Forum Press

Informationen & Ansprechpartner Vereinsanschrift / Geschäftsstelle / Öffnungszeiten: Anschrift: Telefon: Telefax: E-M@il: Homepage:

Sportforum 30, 26386 Wilhelmshaven 04421 - 8 1 3 1 5 (Geschäftstelle) 04421 - 879982 (Fitnessstudio & Sauna) 04421 - 368457 (Gaststätte „Le Patron“) 04421 - 8 7 6 9 4 (Geschäftstelle) info@wssv.de www.wssv.de

Unsere Geschäftsstelle erreichen Sie zu folgenden Zeiten: Montag bis Freitag: 09.00 Uhr - 12.00 Uhr Dienstag und Donnerstag: 17.00 Uhr - 20.00 Uhr

Ihre Ansprechpartner: Sportliche Leiterin

Kirsten Braasch

sport@wssv.de 04421-8 1 3 1 5

Geschäftsführer

Gerald Legrand

info@wssv.de 04421-8 1 3 1 5

Buchhaltung

Cornelia Meienburg buchhaltung@wssv.de 04421-8 1 3 1 5

Mitgliederverwaltung

Heidi Seyfarth

mitglieder@wssv.de 04421-8 1 3 1 5

Fitnessstudio

Imke Seyfarth

body-fit@wssv.de 04421 - 879982

Unser Sportangebot Aerobic, Badminton, Basketball, Boule, Eisstockschießen, Eltern- und Kindturnen, Fitness-Freizeitsport, Fußball, Gesundheitssport, Gymnastik, Handball, Inline-Sport, Indoor-Cycling, Jiu-Jitsu, Judo, Karate, Kindertanz, Kinderturnen, Leichtathletik, Männer- und Frauengymnastik, Nordic-Walking, Radwandern, Seniorensport, Selbstverteidigung, Schwimmen, Schwimmunterricht für Kinder, Streethockey, Tischtennis, Tennis, Turnen, Hallenvolleyball & Beachvolleyball, Videoclipdancing, Walking, Zirkusschule

Unser geselliges Angebot Sauna, Vereinsfeste aller Art, Grillabende, Fahrten für Kinder und Erwachsene, Wanderungen, Radfahrten, Skat, Teeabende u.v.m.

Aufsichtsrat

www.wssv.de

Günther Schollenberger (Vorsitzender), Frank Spranger, Dr. Klaus Phillipp, Stephan Stalter, Jens Lüssenhop, Carsten Luitjens

Vorstand

Redaktionsschluss der nächsten Ausgabe

27. Juli 2009 Impressum

Kirsten Braasch (Vorsitzende), Michael Fisch, Jörg Waßmann

Vereinsrat Holger Janßen, Erwin Rietschel, Günter Baack, Carl-Ernst Schüler, Renate Will

Herausgeber Wilhelmshavener Schwimm- und Sportverein e.V.

Layout & Gestaltung Jade-Sportmarketing, Florian Peters 04421-992682 & 0172-9307969 www.jadesport.info, f.peters@jadesport.info

Redaktion Florian Peters, Bernhard Abbass 04421-992682 & 0172-9307969 redaktion@wssv.de

Druck mdd Mintken Druck & Design Bismarkstraße 227, 26382 Wilhelmshaven 04421-201124,  04421-201746

Erscheinen Forum-Press erscheint 4x pro Jahr, jeweils am Anfang der Monate März, Juni, September und Dezember. Für unverlangt eingesandte Manuskripte und Fotos übernimmt der Herausgeber keine Haftung. Berichte, Fotos und Anzeigen, die nach dem Redaktionsschluss eingesandt werden, haben keinen Anspruch auf eine Veröffentlichung. Redaktions– und Anzeigenschluss ist jeweils 5 Wochen vor Erscheinungstermin.


WSSV Forum Press

In diesem Heft: Aus der Geschäftsstelle Seite 4 Seite 5 Seite 6 Seite 7

Delegiertenversammlung des WSSV Neue Mitgliedsbeiträge ab 01. April 2009 Einmalige Sonderabgabe für .... Neubürgerpaket Kinderbetreuung in neuen Räumlichkeiten Familienspieltage „Die Schwimmer“ fanden eine neue Heimat Haiopeis

Abteilungsberichte Eisstock Seite 8

Bosseln (Knobeln) der Eisstockschützen Eierschießen der Eisstockschützen

Abteilungsberichte Handball Seite 10 Seite 11 Seite 12

HSG Wilhelmshaven Spieljahr 2008/09 Bericht Jugendwart Jugendspielgemeinschaft Wilhelmshaven

Abteilungsberichte Inline-Skaterhockey Seite 13 Seite 14 Seite 15 Seite 16 Seite 17 Seite 18 Seite 19

Spielplan der Jade-Warriors für 2009 „steht“ Spielpläne für Jade-Warriors II & III stehen Testspiel mit guten Ansätzen Auftaktsieg für Jade-Warriors Jade-Warriors II starten erfolgreich Jade-Warriors mit 10:10-Unentschieden Jade-Warriors II nach Sieg Tabellenführer Jade-Warriors verlieren gegen Buffalos .... unterliegen in Bremerhaven Jade-Warriors nach 12:3-Erfolg auf Rang 4 Nachwuchs spielt starkes Turnier

Abteilungsberichte Judo & Jiu-Jitsu Seite 20 Seite 21

Kiebitz-Turnier in Jever Tolle Beteiligung beim KATA GEIKO WSSV-Judoka bestanden Gürtelprüfung

Abteilungsberichte Karate Seite 22

Karateka erhielten ihre Graduierung Karatelehrgang mit Domingos Sousa

Abteilungsberichte AKS-Karate Seite 24 Seite 25

AKS-Trainerlehrgang in Bremen Gürtelprüfungen Selbstverteidigungslehrgang beim WTB

Abteilungsberichte Radwandern Seite 26

Vorbereitungen auf die Saison

Abteilungsberichte Schwimmen Seite 27 Seite 28

13 Starts - neun Medaillen Masters gewinnen „Rüstringer Friese“ 2009 Kreismeisterschaften der Masters 2009

Seite 3

Neu in Forum Press: Suche - Biete In dieser neuen Rubrik können Vereinsmitglieder „Kleinanzeigen“ aufgeben. E-Mail an redaktion@wssv.de genügt. Den Anfang macht Dr. Dagmar Norden aus der Schwimmabteilung:

Fahrgemeinschaft Wilhelmshaven-Oldenburg Ich möchte eine Fahrgemeinschaft WilhelmshavenOldenburg gründen, die ich suche oder anbiete. Ich habe selbst einen PKW und nehme gerne jemanden mit und bin auch gerne zahlende Mitfahrerin. Die Rückfahrt von Oldenburg sollte zwischen 16:00 und 18:00 Uhr sein. Ich bin einigermaßen flexibel. Kontakt: 04421-964782 (abends), 0441-32025 (tags), E-Mail: dagnorden@web.de Seite 29 Seite 30 Seite 31 Seite 32 Seite 33 Seite 34

Landesmeisterschaften, lang Norddeutsche Meister, lange Strecken 50 Mal auf dem Sieger-Treppchen in Aurich Falko Wienecke Jahrgangsbester 47 Gold, 34 Silber, 23 Bronze „Frühjahrs-Meeting“ in Bremen Förder- und Montagsgruppe erfolgreich Jubiläumsschwimmfest in Rastede Masters holen Staffel-Gold bei DM Neue Kampfrichter Uwe Stiel neuer Abteilungsleiter Masters 2008 - Bilanz eines Jahres Das Letzte

Abteilungsberichte Tennis Seite 36 Seite 37

Antennis bei herrlichem Wetter .... Termine Punktspielbetrieb

Abteilungsberichte Tischtennis Seite 38

Bosseln Bayerische Enklave

Abteilungsberichte Turnen Seite 39

Kreismeisterschaften im Geräteturnen Nach dem Ende der Sportstunde....

Abteilungsberichte Volleyball Seite 40

Seite 41 Seite 42

Sieg und Niederlage für Volleyballerinnen Niederlage für Volleyballerinnen Klassenerhalt für Volleyballerinnen Punktspielrunde der jüngsten Mixedmannschaft U16 U16 Mädchenmannschaft Spieltag 22.02.2009 Spieltag 07.03.2009 Turnier in Westerstede

Schon gehört? – Bernd seine Sprüche Ich liebe meine Gegner, denn sie holen das Beste aus mir heraus.


Seite 4

WSSV Forum Press

WSSV aktuell: Die Geschäftsstelle informiert

WSSV aktuell: Die Geschäftsstelle informiert

Delegiertenversammlung des WSSV fasst zahlreiche Beschlüsse 84 stimmberechtigte Delegierte und zahlreiche Gäste konnte Kirsten Braasch als Vorsitzende des Wilhelmshavener Schwimm- und Sportvereins (WSSV) zur Delegiertenversammlung am 12. März 2009 im Sportzentrum des WSSV begrüßen. In ihrem Bericht stellte Kirsten Braasch dar, dass eines der Ziele für 2008 die Mitgliedergewinnung war. Zahlreiche Aktionen wurden gestartet um die Mitgliederzahl zu erhöhen, leider nicht immer mit dem erhofften Erfolg. Der seit Jahren kontinuierliche Mitgliederschwund ist nicht aufzuhalten. Bei ständig steigenden Kosten wirkt sich diese negative Entwicklung leider auch auf den Sportbetrieb aus. „Der Sportbetrieb ist kaum noch in der klassischen Form zu finanzieren. Umso dringender sind alle Mitglieder aufgefordert, neue Mitglieder zu werben“, so Kirsten Braasch. Der Geschäftsführer des WSSV, Gerald Legrand, berichtete über ein schwieriges, aber auch erfolgreiches Haushaltsjahr 2008. So ist es gelungen, Negativvorträge aus dem Vorjahr auszugleichen und das Jahr 2008 mit einer positiven Liquidität zu beenden. Für 2009 stehen zahlreiche Investitionen an, vornehmlich mit dem Ziel, Kosten für Energie einzusparen. Hierzu werden noch Möglichkeiten für Zuschüsse oder auch „Förderer“ gesucht. Der Haushaltsplan für 2009 wurde in der vorgelegten Fassung von den Delegierten bestätigt. Die Kassenprüfer Daniela Groschwitz und Peter Falldorf bestätigten eine ordnungsgemäße Kassenführung ohne Beanstandungen. Sie beantragten die Entlastung des Vorstandes für das Haushaltsjahr 2008, was von den Delegierten bestätigt wurde. Bei den anschließenden Wahlen für den Aufsichtsrat wurde Dr. Klaus Philipp für weitere 3 Jahre in seinem Amt bestätigt sowie Carsten Luitjens neu gewählt. Leider konnten auch diesmal die offenen Vorstandsämter nicht

neu besetzt werden. Somit ist weiterhin der Vorstand nur mit 3 ordentlichen und einem kooptierenden Mitglied (Geschäftsführer) besetzt. Als Kassenprüfer wurden die bisherigen, Daniela Groschwitz und Peter Falldorf, für ein weiteres Jahr wiedergewählt. Ersatz-Kassenprüferin wurde Doris Drzyzga. Die neuen oder durch Wiederwahl eingesetzten Abteilungsleiter/innen Uwe Stiel (Schwimmen), Ingrid Möhlmann (Radwandern), Alexander Pürschel (Inline-Hockey), Gerald Legrand (Karate), Hans-Peter Söker (Tennis), Siegfried Albrecht (Badminton) und Helmuth Heckmann (Eisstock) wurden in ihren Ämtern bestätigt. Folgende Anträge wurden durch die Delegierten mehrheitlich beschlossen: Beitritt der jugendlichen Handballer/ innen in die neu gegründete JSG-Wilhelmshaven zum 1. April 2009; Erhöhung der Mitgliedsbeiträge um linear 2,7% (Verbraucherpreisindex des Vorjahres) mit gleichzeitiger Aufrundung auf die nächsten 10 ct; Möglichkeit einer Fördermitgliedschaft für „jedermann“. Eine generelle Erhöhung der Mitgliedsbeiträge zum 1. Januar 2010 wurde abgelehnt. Auch wurden in diesem Jahre wieder zahlreiche Mitglieder für Ihre Vereinstreue oder besonderen Leistungen geehrt. Für 25-jährige Mitgliedschaft: Markus Bulla, Uta Erdmann, Stefani Hanke, Rolf Hennig, Karin HespeHänsch, Dieter Kapfermann, Dietrich Kaps, Helga Kaps, Edith Kucklick, Helga Nordhausen, Janine Nordhausen, Marcel Nordhausen, Guenther Pirschl, Helga Preus, Michael Richter, Margarete Richthammer, Doris Rupp, Wolfgang Tscherny, Ursula Wagner, Karin Warnke. Für 40jährige Mitgliedschaft: Georg Borchers, Peter Haiber, Axel Kempe, Ursula Uehlken. Für 50-jährige Mitgliedschaft: Kurt Kohl. Für ihre sportlichen Erfolge in der Leichtathetik erhielt Nadine Zähler ein Präsent. Kirsten Braasch

Neue Mitgliedsbeiträge ab 01. April 2009 Den Anträgen des Vereinsvorstandes auf prozentualer Anpassung der Mitgliedsbeiträge um 2,7% - orientiert an dem Verbraucherpreisindex des Jahres 2008 - bei gleichzeitiger Aufrundung auf volle 10 Cent wurden auf der Delegiertenversammlung stattgegeben und beschlossen. Somit haben folgende Beiträge ab 01.04.2009 Gültigkeit: Familien Erwachsene: Kinder:

18,50 monatlich 12,70 monatlich 8,70 monatlich

210,90 jährlich 144,78 jährlich 99,18 jährlich

Die Beiträge für passive und ruhende Mitgliedschaften wurden nach gleicher Regelung angepasst. Dem Antrag des Vereinsvorstandes auf Einführung einer Fördermitgliedschaft wurde auf der Delegiertenversammlung stattgegeben und beschlossen. Somit hat folgende neue Beitragsart ab 01.04.2009 Gültigkeit: Fördermitgliedschaft:

4,00 monatlich/Person

48,00 jährlich

Eine Fördermitgliedschaft kann durch jede Person eingegangen werden. Ein Fördermitglied hat keine aktiven Rechte im Verein (keine Teilnahme am Sportbetrieb, Ehrungen, Stimmrechte, etc.). Diese Fördermitgliedschaft ersetzt per 01. 04. 2009 alle anderen existierenden passiven Beitragsarten. Für Mitglieder dieser Beitragsarten per 31.03.2009 besteht Bestandsschutz. Vorstand / Geschäftsführung


WSSV Forum Press

Seite 5

WSSV aktuell: Die Geschäftsstelle informiert

WSSV aktuell: Die Geschäftsstelle informiert

Einmalige Sonderabgabe für Energiesparmassnahmen in 2009 Die Delegiertenversammlung vom 12.03.2009 hat den Vorstand beauftragt, die Möglichkeit einer einmaligen Sonderabgabe, zweckgebunden für energetische Maßnahmen, zu prüfen und diesen dann zu erheben. Der Vorstand ist der Meinung, dass diese Maßnahme durchführbar ist und hat folgenden Beschluss gefasst: Von jedem/r Beitragszahler/in ist im Jahr 2009 ein einmaliger Sonderbeitrag in Höhe von € 5,00 € 10,00 € 15,00

Einzelmitgliedschaft (unter 18 Jahren) Einzelmitgliedschaft (ab 18 Jahre) Familienmitgliedschaft

an den WSSV im Rahmen der üblichen Beitragszahlungen zu entrichten. Dieser einmalige Sonderbeitrag ist ausschließlich zur Verwendung von Energiesparmaßnahmen, insbesondere der Sanierung/Erneuerung der Heizungsanlage, in den vereinseigenen Objekten zu verwenden. Der Beitragseinzug soll zum 01.07.2009 vorgenommen werden. Begründung: Der WSSV ist einer der wenigen Vereine in Wilhelmshaven mit großen Liegenschaften und eigenen Gebäuden, in denen der Sportbetrieb ganzjährig stattfinden kann. Aufgrund erheblicher Steigerungen im Bereich der Energiekosten ist es dringend angeraten, Energiesparmaßnahmen im vollen Umfang einzuleiten. Insbesondere die Heizungsanlagen sind dringend sanierungsbedürftig und müssen erneuert werden. Des Weiteren sind Maßnahmen zur Wärmedämmung notwendig. Für die Mitglieder ist es langfristig günstiger durch eine einmalige Zahlung diese Energiesparmaßnahmen durch Barzahlung zu ermöglichen. Bei einer zwingenden Maßnahme wäre sonst nur eine Finanzierung möglich. Der Verein und somit seine Mitglieder müssten dann die Maßnahmen langfristig durch Darlehenstilgung tragen und zusätzlich kämen dann noch die Zinsen für die Geldaufnahme. Darüber hinaus gehende freiwillige Abgaben zu diesen Maßnahmen in jeglicher Höhe erhöhen unsere Möglichkeiten. Diese sind zu jederzeit per Einzahlung auf unser Kto. 2601391 bei der Sparkasse WHV (Blz: 28250110) oder als Bareinzahlung in der Geschäftsstelle möglich. Vorstand / Geschäftsführung

Neubürgerpaket Die Sparkasse Wilhelmshaven hat in enger Abstimmung mit der Stadt Wilhelmshaven ein attraktives Paket für Neubürger entwickelt. Jedes Jahr begrüßt die Stadt Wilhelmshaven etwa 4.000 Personen als Neubürger. Das Paket wird als Willkommensgeschenk der Stadt an die Neubürger übergeben. Zentrales Element ist die Übergabe eines attraktiven Vorteilspaketes. Diverse Unternehmen wurden angeschrieben, ob sie sich an dem Vorteilspaket beteiligen wollen. Die angebotenen Vorteile sollen einen breiten Mix aus dem Bereich Freizeit, Kultur und gewerblichen Angeboten bilden. Der WSSV hat sich für die Teilnahme am Neubürgerpaket entschieden. Der WSSV wird in dem Neubürgerpaket mit einem Gutschein vertreten sein. Der Gutschein wird ein Wert bis zu 45€ haben. Das Neubürgerpaket soll am 4. Mai 2009 auf den Markt gebracht werden.

Kinderbetreuung in neuen Räumlichkeiten Seit einigen Wochen findet nunmehr die Kinderbetreuung in neuen Räumlichkeiten statt. Dazu wurde das Lager der Abt. Freizeit & Fitness (1. Etage – beim Studio) geräumt und zur Kinderbetreuung um- und ausgebaut. Zunehmende Nutzung der Kinderbetreuung erforderte diese Maßnahme.

Gerald Legrand

Wir danken allen Inserenten, die durch ihre Anzeige die Herausgabe unserer Vereinszeitschrift ermöglichen und bitten alle Mitglieder des WSSV, bei Bedarf diese Firmen besonders zu berücksichtigen

Links im Bild Betreuerin Simone Lühr

Die Kinderbetreuung ist möglich: Montags, Dienstags und Donnerstags, jeweils von 08:45h bis 11:15h. Hier fühlen sich die Kinder wohl! Gerald Legrand


Seite 6 WSSV aktuell: Die Geschäftsstelle informiert

Familienspieltage in Kopperation mit der Ev. Familien-Bildungsstätte Der WSSV wird in Kooperation mit der Ev. FamilienBildungsstätte sogenannte Familienspieltage organisieren. Ziel der Familienspieltage ist es, mit der ganzen Familie in Bewegung zu kommen. Nach dem Motto „ Runter vom Sofa... ...ab auf die Wiese! An jedem zweiten Sonntag im Monat ist Familienspieltag. Auf der Sportanlage der Freiligrathstr. werden sportliche Spiele für groß, klein, alt und jung angeleitet. Die Teilnahme ist kostenlos. Jeder Sonntag steht unter einem anderem Motto. Folgende Termine werden angeboten: Sonntag, 10.05.09, 14.30-16.30 Uhr ��� Runter vom Sofa – ab auf die Wiese“ mit dem Spielmobil Spielefant aus OL Sonntag, 14.06.09, 14.30-16.30 Uhr „Der Ball ist rund – Bälle in Aktion“ Sonntag, 12.07.09, 14.30-16.30 Uhr Sommerferienspezial auf der Wiese am Südstrand Schwungvoll durch die Ferien mit dem Spielmobil Spielefant aus OL Sonntag, 09.08.09, 14.30-16.30 Uhr „Alte Spiele neu entdeckt“ Sonntag, 13.09.09, 14.30-16.30 Uhr „Einer für alle- alle für einen“ Die ganze Familie, sprich Mama, Papa, Oma, Opa, Onkel und Tante sind herzlich eingeladen miteinander in Bewegung zu kommen. Die Familienspieltage finden bei Wind und Wetter auf der Beachvolleyballanlage auf dem Sportplatz der Freiligrathstr. 81 statt. Gerald Legrand

„Die Schwimmer“ fanden eine neue Heimat Leicht verstaubt kamen im Keller des Wilhelmshavener Schwimm- und Sportverein e. V. (WSSV) bei Aufräumarbeiten zwei handgefertigte SchwimmerFiguren ans Tageslicht. Sie wurden ca. um 1957 von Karl-Heinz Hausschild handgefertigt. Sie verzierten seinerzeit den Eingangsbereich des ehemaligen Jadebads, Domizil des damaligen Schwimmvereins „Wassersportverein Jade (WSV)“, aus dem letztendlich nach Fusionen mit anderen Vereinen der heutige WSSV hervorging. Durch nachbarschaftliche Kontakte

WSSV Forum Press WSSV aktuell: Die Geschäftsstelle informiert zwischen dem WSSV und dem nautimo – der WSSV hat seine Räumlichkeiten für den Notfall dem nautimo als „Evakuierungszentrum“ zur Verfügung gestellt – wurde die Idee geboren, im nautimo diese Figuren im Eingangsbereich zum Badebetrieb aufzustellen. Sie sollen dort als Sinnbild alter Wilhelmshavener Schwimmtradition ihren Ehrenplatz haben und das gute kooperative Verhältnis zwischen dem nautimo und dem WSSV untermauern. Gerald Legrand

w w w. w s s v. d e


WSSV Forum Press Aus dem Vereinsleben

Seite 7 Aus dem Vereinsleben

Aus dem Vereinsleben

Partnerunternehmen in Wilhelmshaven Grodenbad Gerken Gerhard-Hauptmann-Str. 16 10% auf Massagen und Geschenkgutscheine

Burgschenke Kniphausen Fedderwarder Landstr. Bei uns erhalten Sie einen individuellen Bonus der sich lohnt, lassen Sie sich überraschen!

OCEANIS Bontekai 10 % auf die Eintrittspreise.

Volksbank Jever Poststrasse 33 und Senkwarden-Voslapper Str. 15 Für ein neu gezeichnetes Gewinnsparlos übernehmen wir für drei Monate den Spieleinsatz. Näheres bei der Volksbank.

Bäckerei Kempe Bremer Str. / Combi-Markt-Maadebogen / Combi-MarktGökerstrasse 109 / Spar-Markt-Jadestrasse / 2 x Nordseepassage 10% auf Backwaren und 5% auf Snacks

Nur WSSV Mitglieder Le Patron Sportforum 30, Wilhelmshaven 10% auf alles

Sport Jan Alter Preussenstr. 46d und Nordseepassage 10% auf alles

Sport Puttkammer Bahnhofstr. 23, Schortens 10% auf alles (ausgenommen reduzierte Ware)

Weitere Partnerunternehmen aus den Gemeinden Schortens, Jever, Waddewarden, Horumersiel, Hooksiel sowie auf einigen ostfriesischen Inseln finden Sie unter www.coastcard.de

© Achterbahn Verlag, Kiel 2007

www.drive-in-cartoons.de


Seite 8

WSSV Forum Press

Bosseln (Knobeln) der Eisstockschützen Kein Glück mit dem Wetter hatten in diesem Jahr die Eisstockschützen des WSSV. Treffpunkt war am Sonntag um 10:00 Uhr die Freiwillige Feuerwehr in Neuengroden. Es regnete und kurzfristig wurde mit 18 Teilnehmern ein Knobelturnier durchgeführt. Ein Sieger wurde auch ermittelt. 1. Platz 2. Platz 3. Platz 4. Platz

Helmuth Heckmann Karin Posenauer Werner Posenauer Gerhard Bendert

972 Punkte 884 Punkte 848 Punkte 818 Punkte

Als um 12.30 Uhr das Knobelturnier zu Ende war und das obligatorische Bild von den Teilnehmern gemacht wurde schien die Sonne.

Zum anschließenden Grünkohlessen in Büffettform, hervorragend zubereitet vom Pächter der Vereinsgastronomie Ralf Patron, schmeckte es 26 Teilnehmern ausgezeichnet. Helmuth Heckmann

Eierschießen der Eisstockschützen Glück mit dem Wetter hatten die Eisstockschützen am Ostermontag beim traditionellen Eierschießen der Eisstockabteilung auf der Multifunktionalen Anlage des WSSV. 26 Teilnehmer (Eisstockschützen und Gäste) folgten der Einladung vom Abteilungsleiter Helmuth Heckmann. 16 Eisstockschützen und Gäste spielten in einer Hin- und Rückrunde den Sieger aus. Abteilungsleiter Helmuth Heckmann nahm die Einteilung der Mannschaften vor. 1. Mannschaft: Günther Helmerichs, Reinhard Schulz, Ute Wellnitz, Torben Wellnitz ( unsere Hobbyschützen ) 2. Mannschaft: Ilse Heckmann, Werner Posenauer, Volker Meier, Sigrun Meyer 3. Mannschaft: Helmuth Heckmann, Friedo Rieck, Günter Franke, Ute Börgatz 4. Mannschaft: Rainer Grosch, Annemarie Janssen, Klaus Hillmann, Christel Arians Sieger wurde die Mannschaft 2 um Ilse Heckmann mit 8 :

4 Punkten. In der Vorrunde lief es bei der Siegermannschaft überhaupt nicht. Nur ein Spiel wurde gewonnen. In der Rückrunde das große Aufholen. Es wurde kein Spiel mehr verloren und der 1. Platz war geschafft. Schützenhilfe kam von der Mannschaft 3 um Helmuth Heckmann die im letzten Spiel die führende Mannschaft 4 um Rainer Grosch mit 10 : 12 besiegte. Den 4. Platz belegte nach teilweise guten Leistungen unsere Hobbyschützen.. Hier zeigte sich wieder einmal, das auch beim Eisstockschießen ohne Training kein Blumentopf zu gewinnen ist. Aber am Mittwoch um 16.00 Uhr auf der Multifunktionalen Anlage des WSSV kann man es lernen. Interessierte sind auf der Anlage herzlichst willkommen. Trainingsgerät wird kostenlos zur Verfügung gestellt. Bei der Siegerehrung, vorgenommen vom Abteilungsleiter Helmuth Heckmann, konnten alle Teilnehmer bunt gefärbte Eier und die Sieger einen Osterhasen aus Porzellan in Empfang nehmen. Zum Abschluß des Turniers servierte Ralf Patron, Pächter der Vereinsgastronomie des WSSV, ein leckeres Ostermenue das bei allen Teilnehmern großen Anklang fand. Die Abschlusstabelle: 1. Mannschaft 2 2. Mannschaft 4 3. Mannschaft 3 4. Mannschaft 1

08:04 Punkte (besseres Stockverhältnis) 08:04 Punkte 04:08 Punkte (besseres Stockverhältnis) 04:08 Punkte

Helmuth Heckmann

Informationen (Eisstock) Ansprechpartner: Helmuth Heckmann 04421-84324 eisstock@wssv.de Claus Schmidt 04421-993314

Termine 07.06.2009

Bouleturnier

13.06.2009

Jade-Mixed-Pokal


WSSV Forum Press

Seite 9


Seite 10

WSSV Forum Press

HSG Wilhelmshaven Spieljahr 2008/09 Die Handballspielgemeinschaft WTB und WSSV ist im 17. Jahr nach ihrem Zusammenschluss mit drei Frauen –und sechs Männermannschaften im derzeitigen Spielbetrieb auf Regionsebene und im Landesverband Niedersachsen/Bremen vertreten. Aus personellen Gründen mussten wir zu Beginn der Spielsaison 2008/09 eine Frauen- und eine Männermannschaft zurückziehen. Die vierte Frauenmannschaft hatte mit Beginn der Saison nur noch sechs Spielerinnen zur Verfügung, die wir trotz intensiver Bemühungen nicht halten konnten, obwohl wir einen Trainer und eine gute Hallentrainingszeit zur Verfügung hatten. Die Frauen schlossen sich in Wilhelmshaven dem WHV an, der wie die HSG nicht ausreichend Spielerinnen für seine zweite Mannschaft hatte, aber offensichtlich attraktiver für unsere Frauen war. Im Männerbereich verloren wir eine komplette Mannschaft, da mehrere aus der A.-Jugend kommende Spieler, die wir bereits im Herrenbereich mit Doppelspielrecht eingesetzt hatten, sich anderen Vereinen anschlossen. Der MTV Jever lockte Spieler zu sich mit dem Versprechen der Männermannschaft in der Oberliga. Der WHV, der über viele Jahre nur eine Herren- und eine Seniorenmannschaft hatte, konnte mit dem Zulauf vieler Spieler aus der HSG zwei neue Herrenmannschaften aufbauen. Die Gründe zum Verlassen der HSG sind sehr unterschiedlich: Ein zu hoher Vereinsbeitrag, bessere Trainingszeiten und Versprechungen in Form von Sportausrüstungen wurden u.a. als Gründe zum Verlassen der HSG angeführt. Im Rahmen derzeitiger Aktivitäten zum Zusammenschluss aller Jugendlichen zur Bildung einer Jugendspielgemeinschaft zur neuen Saison in Wilhelmshaven hoffe ich, dass auch im Erwachsenenbereich in Wilhelmshaven in Zukunft eine „Handballsolidargemeinschaft“ entstehen kann und die noch vorhandenen Ressantiments, Abwerbungen und der Konkurrenzgedanke zwischen den Vereinen unserer Stadt abgebaut werden kann. Auch Abwanderungen zu anderen Vereinen außerhalb unserer Stadt könnten vermieden werden, wenn das Angebot „Handball“ in Wilhelmshaven in allen Klassen groß genug bleibt. Und nun zum sportlichen Teil des Zustandsberichtes: Erstmalig werden in dieser Saison drei Spieler des Bundesligisten WHV mit Doppelspielrecht in der 1. Herren der HSG eingesetzt. Sowohl der WHV und die HSG profitieren von der Zusammenarbeit. Nicht nur das die Mannschaft von Beginn an im oberen Leistungsbereich der Tabelle angesiedelt ist, sondern auch dadurch, dass der WHV seinen jungen Spielern mehr Spielpraxis bieten und die HSG dadurch auch den eigenen Nachwuchs langsam an eine höhere Liga heranführen kann, ohne dass die Spieler den Druck des Klassenerhalts verspüren. Die 2. Herren tut sich sportlich schwer nach dem Aufstieg

in die Landesliga. Aus dem letzt jährigen großen Spielerkader stehen durch berufsbedingte Abgänge, Studium und Einsatz bei der Bundeswehrschwer leistungsstarke Spieler nicht mehr zur Verfügung. Der Klassenerhalt soll aber auf jeden Fall erhalten werden, um auch hier der Jugend Spielmöglichkeiten zu bieten und einen Unterbau zur ersten Herren herzustellen. Die 3. Herren wurde als ehemalige Juniorenmannschaft in eine Liga höher eingeplant, scheint aber hier überfordert, da viele Spieler, wie bei der zweiten Herren, nicht regelmäßig zur Verfügung stehen. Die 4. Herren, fast alle bereits Seniorenspieler, ist wie seit Jahren Spitzenreiter ohne Aufstiegsambitionen in der Regionsoberliga. Spaß am Handballsport und eine gute Kameradschaft stehen im Vordergrund. Die 5. Herren spielt die ganze Saison über mit einem kleinen Kader und erreicht dabei das optimale in der Regionsliga. Die 6. Herrenmannschaft der HSG, eine Seniorentruppe, könnte in der „ Liga der Freude“ eine Spitzenposition einnehmen, wenn alle dem Alter entsprechenden Spieler in der HSG sich zum Spielbetrieb zur Verfügung stellen würden. So langt es nur zu einem Mittelplatz. Die 4. Herren könnte mit Doppelspielrecht auch in dieser Liga die Meisterschaft erreichen. Die Frauenmannschaften in der HSG haben nach Jahren der Stagnation ihre guten Platzierungen aus dem letzten Jahr halten können. Die 1. Frauen steht im oberen Drittel der Tabelle nach ihrem Aufstieg in die Landesliga. Die 2. Mannschaft ist in die Landesklasse aufgestiegen, nachdem sie in der Regionsoberliga ungeschlagen blieb. Nach einem schlechten Start durch Abgänge von sieben Spielerinnen, die nicht mehr höherklassig spielen wollten und verbunden mit einem Trainerwechsel, hat sich die Mannschaft trotz eines sehr kleinen Kaders einen bisher vierten Platz erkämpft. Ob die Mannschaft im nächsten Jahr noch besteht, da weitere berufliche Abgänge sich ankündigen, ist zweifelhaft. Auch die 3. Mannschaft im Frauenbereich wird nach ihrem Aufstieg die Spielklasse der Regionsoberliga wieder verlassen müssen. Auch in dieser Mannschaft ist die Anzahl der Spielerinnen zu klein. Die negative Entwicklung mit immer mehr Abgängen von Spielerinnen und Spielern in der HSG, ist durchaus keine interne Angelegenheit unserer Spielgemeinschaft. Auch deutschlandweit ist diese Entwicklung in Mannschaftssportarten fest zu stellen. Nach den neusten Statistiken des Handballverbands Niedersachsen (Ausgabe HiN 1/2 09) wird festgestellt, dass die Kurven der Mannschaftszahlen deutlich nach unten zeigen, wobei die Talfahrt beim „starken“ Geschlecht“ rasanter zunimmt ,als bei den Frauen. Seit 1963 sind die Meldungen der Mannschaften bei den Männern um 50% (773) und bei den Frauen um 30 % (263) in Niedersachsen zurückgegangen. Die durch die Gebietsreform im Handball (Zusammenfassen von Kreisen zu Regionen und Staffelneueinteilungen) im letzten Jahr erhoffte Kostensenkung ist nicht eingetreten. Die Kosten stiegen weiter, da die


WSSV Forum Press Fahrtstrecken der Mannschaften zu den Spielen länger wurden und die Verbandsabgaben und die Schiedsrichterkosten stiegen. Ein enormer Kostendruck liegt auf allen Vereinen und insbesondere bei denen, die mehrere Mannschaften in der Landesliga haben. Und dazu gehört die HSG WTB/WSSV . Mit zehn Mannschaften auf Landesebene im Erwachsenen- und Jugendbereich gehört die HSG zu den leistungsstärksten Vereinen in Niedersachsen. Auch auf Kreis- und Regionsebene sind wir im Jugend- und Erwachsenenbereich überproportional mit Mannschaften im Spielbetrieb. Wir können zur Zeit jedem Mitglied in der HSG leistungsgerechte Spielmöglichkeit anbieten. Aber wie können wir in Zukunft die Kosten noch aufbringen? Müssen wir Mannschaften abmelden und dadurch auch unsere gute Jugendarbeit einstellen? Vereinsaustritte werden dann die Folge sein. Man orientiert sich woanders hin. Der Handballsport ist in Wilhelmshaven im Jugend- und Erwachsenenbereich zur Zeit leistungsmäßig und qualitativ die stärkste Sportdisziplin. Das wollen wir in der HSG WTB/WSSV und mit anderen Vereinen in Wilhelmshaven versuchen zu erhalten, benötigen aber dabei die volle Unterstützung unserer Stammvereine. Wolf Deußen

Bericht Jugendwart Rückblick auf die Saison 2007/2008 Mit insgesamt 20 Jugendmannschaften nahmen wir in der abgelaufenen Saison an den Punktspielen teil. Dabei verteilten sich die ca. 300 jungen Sportlerinnen und Sportler auf 7 Mädchen- und 13 Jungenmannschaften. In den einzelnen Spielklassen gliederten sich die Mannschaften wie folgt:

26388 Wilhelmshaven Preußenstraße 46d

Seite 11 3 x Oberliga, (weibl. + männl A/männl. B) 3 x Landesliga, (weibl. C + B // männl. C) 12 x Region, (weibl. E 1, D 1, C 2 // männl. E 1, D 1, D 2, D 3, C 2, C 3, C 4, B 2, B 3) 2 x Regionsklasse (weibl. E 2 / männl. E 2 à Turnierform) Ebenfalls nahmen wir mit einer gemischten FJugendmannschaften an den monatlichen Turnieren im Handballkreis teil. Damit stellten wir in der Region Wilhelmshaven/Friesland/ Wittmund wieder die meisten Mannschaften im Jugendhandball und gehörten sowohl in der Region, als auch im HVN zu den größten Jugendabteilungen, jedoch müssen auch wir einen Rückgang der Mannschaften im E- und DJugend Bereich verzeichnen Wie in den Jahren zuvor, wurden auch wieder sehr gute Ergebnisse erzielt und so stellten wir 4 mal den Regionsmeister (m E 1, m D 1, m C 3, m B 2). Ein besonderer Erfolg ist die Vizemeisterschaft der männl. Jugend B in der Oberliga Nordsee, die zur Teilnahme an der Norddeutschen Meisterschaft berechtigte. Leider schieden die Jungen dort in der Vorrunde aus, trotz allem ist aber allein die Qualifikation dafür eine herausragende Leistung. Aber der 2. Platz in der Landesliga der männl. C und Platz 3. in der Landesliga der weibl. C unterstreichen, dass auch in den kommenden Jahren mit der HSG zu rechnen ist. Viele unsere Spieler/-innen stehen im Kader der Regionsauswahlmannschaften und einige konnten sich auch für die Niedersachsenauswahl empfehlen bzw. werden durch den HVN im Talentförderzentrum zusätzlich trainiert. Diese Leistungen und Erfolge spiegeln den guten Ausbildungsstand und die hervorragende Arbeit in der HSG wieder. Michael Muche

Telefon (04421) 74 84 74 Telefax (04421) 36 89 85


Seite 12

WSSV Forum Press

HANDBALLJUGEND der HSG WTB/WSSV Wilhelmshaven schließt die erfolgreichste Saison seit ihrer Gründung ab und startet hoch motiviert in die neu Gegründete Jugendspielgemeinschaft Wilhelmshaven In allen Jugendspielklassen geht die Saison 2008/2009 zu Ende. Wie in den Jahren zuvor war die HSG Jugend sehr erfolgreich und konnte wieder Meisterehren als auch hervorragende Platzierungen auf Regions- und Landesebene erringen. Die weibl. A-Jugend unter der Leitung von Nils Makovika belegte einen guten vierten Platz in der Landesliga. Noch besser machte es die weibl. B-Jugend die von Stefan Degwerth betreut wurde. Sie belegt in der Landesliga den ersten Platz und errang somit den Titel des "Bezirksmeisters Weser-Ems". Leider konnte wie weibl. C-Jugend den Platz aus der Hinserie nicht verteidigen, belegte mit Platz sechs einen Mittelfeldplatz. Die männl. A-Jugend mußte nach dem scheitern in der Regionalligaqualifikation den Abgang von zwei DHBAuswahlspielern und einem weiteren HVN Auswahlspieler hinnehmen. Daher ist man mit dem erreichen des siebten Tabellenplatz in der Oberliga durchaus sehr zufrieden. Die männl B-Jugend konnte durch den guten 93 Jahrgang die Abgänge noch besser kompensieren und erreichte den zweiten Platz in der Oberliga Nordsee. Dieser ermöglicht wie im Vorjahr die Teilnahme an der Vorrunde zur Norddeutschen Meisterschaft. Wir drücken also die Daumen das die Jungs um Trainer Uwe Schmidt dort gut abschneiden und sind sicher das sie die HSG Farben dort sehr gut vertreten werden. Die männl. C-Jugend von Jugendwart Michael Muche persönlich betreut, erreicht zum dritten Mal in Folge die Vizemeisterschaft, wobei es bis zum letzen Spieltag knapp blieb und nur ein Punkt zur Meisterschaft fehlte. Aber auch bei den Mannschaften auf Regionsebene wurde toller und engagierter Handballsport gespielt. Die weibl. E beispielsweise gewann ihre Altersklasse mit der jungen Trainerin Svenja Behrends und auch die männl. C 3 von Thomas Gese gewann souverän ihre Spielklasse. Es zeigt, dass auch in der Zukunft starke Mannschaften aus Wilhelmshaven zu erwarten sind. Ebenfalls haben sich wieder sehr viele Spielerinnen und Spieler für die Auswahlkader bis hin zum DHB empfohlen. Dennis Doden wurde in den DHB-Kader gesichtet, Frederick Otten gehört zum Stamm der HVN Auswahl und bei der HVN Sichtung des Jahrgangs 95 schafften mit Tim Manthey, Christoph Groß, Frederick Lüpke, Kyrian Schmidt, Marvin Muche und Lukas Mertens aus dem Jahrgang 96 den Sprung in den HVN Kader. Bei den Mädchen gehört Gelke Althausen aus dem Jahrgang 95 ebenfalls dem HVN Kader an. Sechzehn Jahre nachdem der WTB und der WSSV den ersten wichtigen Schritt für solche Erfolge im Wilhelmshavener Handball getan haben, folgt nun mit der Gründung einer JSG Wilhelmshaven, die alle Wilhelmshavener Jugendmannschaften unter Ihr Dach nimmt, der nächste wichtige Schritt. Damit wird die Sportart Handball auch für die Zukunft ausgerichtet und sowohl der Breiten- als auch der Leistungssport werden davon profitieren. Mit 34 Mannschaften wird die neue JSG an den Start gehen, wobei allein die HSG Wilhelmshaven in der Vorsaison mit 23 am Start war. Wir bringen aber nicht nur Quantität mit, sondern der Name HSG WTB/WSSV stand in den letzten Jahren immer auch für Qualität.

Über 20 Auswahlspieler aus verschiedenen Altsklassen und verteilt auf Jungs und Mädchen werden zukünftig das JSG Trikot tragen. Insbesondere die Profiabteilung des WHV wird auf Dauer sicher den einen oder anderen Wilhelmshavener Spieler wieder in Ihren Kader aufnehmen. DHB-Auswahlspieler Dennis Doden könnte da vielleicht als Erster an die Tür des derzeitigen Zweitligisten klopfen um vielleicht mit Holger Eilts, übrigens auch ein Spieler der bei der HSG Wilhelmshaven das Handballspielen erlernt hat, ein Torhütergespann bilden. Aber auch bei den Mädchen- und Damenmannschaften werden zukünftig Synergieeffekte aus dem Zusammschluss erwartet. Für die Jugend dieser Stadt und insbesondere für unsere HSG Jugend zeigen sich bei der JSG glänzende Perspektiven auf. Die ersten Gespräche zwischen der neuen JSG Führung unter Regie von Olaf Mertens und den Jugendtrainern der Vereine waren äußerst positiv. Die Handballspielgemeinschaft WTB/WSSV ist davon überzeugt, dass die etwa 250 Mädchen und Jungen aus der HSG in der neuen JSG ihren Platz finden und die JSG sich auf motivierte und gut ausgebildete Sportlerinnen und Sportler freuen kann. Michael Muche


WSSV Forum Press

Spielplan der Jade-Warriors für 2009 „steht“ Nachdem die vom Verband ISHD vorgegebene Frist für Spielverlegungen abgelaufen ist, konnte Elke Hayungs, Teamleiterin der Jade-Warriors, den Spielplan des jadestädtischen Teilnehmers an der 2. Bundesliga Nord der ISHD verkünden. Sie zeigte sich erstaunt, dass es nur wenige Anfragen zu Spielverlegungen gab, andererseits fanden zwei Wünsche der Wilhelmshavener Berücksichtigung. Die Gegner sind in diesem Jahr die „alten“ Bekannten Bissendorfer Panther II und Hamburg Sharks sowie die Kontrahenten von 2008, Piranhas Oberhausen und Berlin Buffalos. Neu in der Liga sind die Regionalliga-Aufsteiger Holtenau Huskies (Nord-Ost), Hannover Hurricanez (Nord-West), Bochum Lakers (Mitte), Bockumer Bulldogs (West), der Absteiger aus dem Oberhaus Crefelder SC sowie die Langenfeld Devils, die bislang die 2. Bundesliga Süd bereisten. Während die Krefelder ebenso wie die Langenfelder Teufel und die Kieler Schlittenhunde Neuland bedeuten, trafen die Jade-Warriors bereits zu Regionalligazeiten auf die Wirbelwinde aus der Landeshauptstadt. Und auch die Bochum Lakers und die Bockumer Bulldogs waren schon 2007 in Wilhelmshaven zu Gast. Beide Teams waren zeitgleich mit den Jadestädtern in die zweithöchste Spielklasse aufgestiegen, mussten allerdings vor Jahresfrist den Rückzug in die Regionalliga antreten. Einige „Eckdaten“ zum Spielplan: Vor der Sommerpause, die für die Wilhelmshavener Ende Juni mit Ferienanfang beginnt, spielen die Jade-Warriors bereits 12 Matches, aufgeteilt in fünf Heim- und sieben Auswärtsspiele. Und zum Saisonabschluss stehen zwei Begegnungen (27.09. und 04.10.) in der Sporthalle Heppens auf dem Programm. Die Mannen von Trainer Alexander Görsdorf starten an einem Samstag in die neue Spielzeit. Am 7. März erwarten die Spieler den Aufsteiger aus der Regionalliga NordOst, die Holtenau Huskies. Bereits eine Woche später gibt es für die Mannschaft um Kapitän Malte Hewerer

Seite 13

beim Erstliga-Absteiger Crefelder SC eine erste deutliche Standortbestimmung. Den sich anschließenden drei Heimbegegnungen (Hannover, Berlin, Bockum) folgen drei Auswärtsspiele (Kiel, Langenfeld, Hannover), bevor die Hamburger Mitte Mai in Heppens auflaufen. Anschließend reisen die Jadestädter drei Mal ins Ruhrgebiet (Bochum, Bockum, Oberhausen). Elke Hayungs

Spielpläne für Jade-Warriors II und III „stehen“ Durch die in der Saison 2008 errungene VerbandsligaMeisterschaft erhalten die Jade-Warriors II die Möglichkeit, in der neuen Spielzeitz in der Regionalliga ihr Können zu zeigen. Das Team von Trainer Michael Friedrichsen nutzt derzeit die Trainingseinheiten, um sich intensiv auf die neue Aufgabe vorzubereiten. Nachdem der letztjährige Meister Hannover Hurricanez die 2. Bundesliga Nord unsicher machen möchte, warten in der Spielzeit 2009 dennoch nicht zu unterschätzende Kontrahenten auf die Mannschaft um Kapitän Björn Hayungs: Mandelsloh Knights, Engelbostel Devils, Empelde Maddogs, Oldenburg Pumpkins II und Bremerhaven Whales haben mehrjährige Erfahrung in dieser Spielklasse und die als Meister aus der Landesliga Hamburg in die Regionalliga Nord-West gewechselten Neumünsteraner Diablos sind jung und hungrig. Die Junioren der Bissendorfer Panther werden versuchen, allen Regionalligamannschaften Paroli zu bieten. Damit stehen den Jadestädtern attraktive Begegnungen ins Haus. Der Spielplan (Siehe Kasten unten) wurde jetzt von der ISH-NRIV veröffentlicht und hier zeigt sich, dass nicht nur der Zweitligist, sondern auch das bislang ungeschlagene 2. Seniorenteam mit einem Heimspiel in die Spielzeit starten werden, allerdings treten sie vor der Sommerpause nur zu zwei Heim-, dafür aber zu fünf Ausspielen an: Die Jade-Warriors III, die bisher als „Wilhelmshavener Dolphins“ ihre Erfolge im Nachwuchsbereich sammelten, werden weiterhin von Harald Hebig trainiert. Weil mehrere Spieler im letzten Jahr die Altersgrenze zum Herrenbereich überschritten, gehen sie 2009 in der Verbandsliga auf Punktefang. In der Verbandsliga wird auch diesmal in Turnierform gespielt. Das dritte Herrenteam der JadeWarriors trifft auf Baden Black Lightnings, Mandelsloh Knights II, Empelde Maddogs II, Bremerhaven Whales II, SaltCityBoars Lüneburg III sowie auf den Neuzugang Weserbergland II. Allerdings werden sie zuerst ihre Turniere bei den Kontrahenten bestreiten. Der Saisonabschluss wird am 27. September in der Sporthalle Heppens ausgetragen. Den Spielplan finden Sie im unteren Kasten auf dieser Seite. Elke Hayungs


Seite 14

Jade-Warriors Testspiel mit guten Ansätzen Zu einem Vorbereitungsspiel hatte der künftige Erstligist Pumpkins Oldenburg geladen. Zwar siegten die Huntestädter am Ende klar mit 9:5, doch das Ergebnis war eher Nebensache. Die Begegnung brachte vielmehr eine erste Standortbestimmung für die Wilhelmshavener. Trainer Alexander Görsdorf musste auf einige Aktivposten verzichten, konnte nur auf sieben Feldspieler zurückgreifen. Seinen ersten Einsatz beim Zweitligisten hatte der Juniorentorhüter Marius Döscher. Verletzungsbedingt fehlte Torben Hutter, aus beruflichen oder privaten Gründen mussten die Jadestädter auf weitere sechs Spieler verzichten. Dafür kämpfte Sven Carstens in seinem ersten Match nach mehreren Jahren Pause bis zum Umfallen. Das Rumpfteam stemmte sich lange gegen eine Niederlage. Geleitet wurde die Partie von Alexander Brassat (Oldenburg) und Björn Hayungs (Wilhelmshaven). Lars Heinrich zwischen den Pfosten zeigte eine gute Leistung, auch wenn die gegnerischen Stürmer die Oberhand behielten. Im Spielverlauf offenbarten die Youngster Alexander Josch und Chris Otten ihren Drang nach vorne. Josch war an allen Warriors-Treffern beteiligt. Entweder er verwertete die Vorlagen von Christian Fleischauer und Marc Meinhardt oder er servierte Nick Hurbanek und seinem Kapitän Malte Hewerer das Spielgerät so perfekt, dass diese dem gegnerischen Goalie keine Chance ließen. Sehenswert war auch sein unwiderstehlicher Alleingang, als er Freund und Feind stehen ließ und anschließend den Ball über die Linie brachte. Diese Tore hielten den Spielverlauf über weite Strecken offen. Beide Mannschaften wechselten im letzten Abschnitt ihre Schlussmänner. Döscher zeichnete sich mehrfach aus. Allerdings stellten sich die Hausherren schnell auf seine Unerfahrenheit ein, weshalb der Junior in der Schlussphase noch drei Schüsse auf das Gehäuse erhielt, die er nicht parieren konnte. Trotzdem waren Spieler und Trainer mit diesem Test nicht unzufrieden, zeigte er doch, dass die Trainingsarbeit Früchte trägt. Unbestreitbar ist die physische Präsenz und Frische vorhanden, lediglich das Verständnis in den Reihen bedarf noch der Feinabstimmung. Darauf wird sich denn auch die Hauptarbeit in den kommenden Trainingseinheiten bis zum ersten Heimspiel m 7. März in der Sporthalle Heppens konzentrieren. Elke Hayungs

Auftaktsieg für Jade-Warriors Aufsteiger Holtenau mit kleinem Kader Die Jade-Warriors sind mit einem 7:5 (4:1, 2:2, 1:2)-Sieg gegen den Aufsteiger aus der Regionalliga Nord-Ost in die Saison 2009 gestartet. Dieser positive Auftakt war das Resultat der intensiven Vorbereitung. Die Schlittenhunde von der Ostsee hatten bereits im Vorfeld auf ihrer Homepage kund getan, dass sie versuchen werden, mit einem kleinen Kader die Spielzeit positiv bestreiten zu wollen. Somit ist der Klassenerhalt bei ihnen Programm. Sie liefen mit zwei Reihen und einem Torhüter auf. Dieser erwies sich im Verlauf des Spiels als starker Rückhalt seines Teams.

WSSV Forum Press Trainer Alexander Görsdorf hatte sein Team gut eingestellt, auch wenn der Gegner im Vorfeld nicht bekannt war und bereits vom Anpfiff an versuchte, die jadestädtische Mannschaft mit schnellen Aktionen unter Druck zu setzen. Die Warriors-Abwehr stand jedoch sicher. Lars Heinrich im Wilhelmshavener Kasten entschärfte ein ums andere Mal gegnerische Torschüsse. Vor über 200 Zuschauern entbrannte ein offener Schlagabtausch, in dem die Hausherren den ersten Treffer erzielten. Das Publikum feuerte ihre Mannschaft unter Trommelbegleitung an und sah viele Torchancen. In der 7. Minute passte Torben Hutter auf Christoph Josch, der den Ball über die Torlinie brachte. Doch nur 90 Sekunden später hatten die Kieler ausgeglichen. Die Truppe um Kapitän Malte Hewerer steckte aber nicht auf, kam durch einen sehenswerten Sololauf von Marc Meinhardt zum zweiten Tor. Und sie legte nach. Jetzt war es Josch, der Hutter auflegte. Dieser ließ dem gegnerischen Torhüter keine Chance. Nachfolgend wurde der Vorlagengeber in der 19. Minute von Christian Fleischauer bedient, konnte so zum umjubelten 4:1-Zwischenstand einnetzen. Das Bild änderte sich auch im mittleren Spielabschnitt nicht, doch brachten sich die Gastgeber durch mehrere Strafzeiten um eine bessere Torausbeute. In der 28. Minute verkürzten die Holtenauer, bevor diesmal Juniorennationalspieler Alexander Josch einen Pass von Meinhardt im Gehäuse unterbrachte. Fleischauer erhöhte nach Vorlage vom Kapitän, bevor das Ostseeteam den alten Abstand wieder herstellte. Bei den Huskies machte sich aufgrund des kleinen Kaders der Kräfteverschleiß in dem fairen Spiel bemerkbar, weshalb die Jade-Warriors einen Gang zurückschalteten. Trotzdem war es Fleischauer, der nach einem Alleingang den siebten jadestädtischen Treffer markierte. Dennoch steckten die Gäste nicht auf, nutzten die nachlassende Konzentration der Hausherren, um weitere zwei Tore zu schießen. Dieser Auftaktsieg war wichtig, da bereits am nächsten Wochenende ein schweres Auswärtsspiel beim Erstligaabsteiger Crefelder SC Skatingbears ansteht. Strafzeiten: Wilhelmshaven 10 Min, Holtenau 11 Min. Scorerpunkte Wilhelmshaven (Tore / Vorlagen): Christoph Josch, Christian Fleischauer (je 2 / 1), Marc Meinhardt, Torben Hutter (je 1 / 1), Alexander Josch (1 / -), Malte Hewerer (- / 1)

Jade-Warriors II starten erfolgreich in Regionalligasaison 8:7 (2:2, 3:2, 3:3)-Erfolg gegen Pumpkins Oldenburg II Als Verbandsligameister 2008 mussten die Jade-Warriors II nach ihrem Aufstieg in die Regionalliga Nord-West in ihrem ersten Saisonspiel gleich im Derby gegen die Rollin‘ Pumpkins Oldenburg II antreten. Beide Mannschaften zeichnet ein Mix an Erfahrung und jugendlichem Elan aus. Dass sich zwei gleichwertige Teams gegenüber stehen, wurde schnell nach dem Anfangsbully deutlich, die Defensive stand auf beiden Seiten gut. Und so dauerte es bis zur 8. Minute, ehe Andre Hahmann zum ersten diesjährigen Treffer der Jadestädter - die Vorlage kam von Christoffer Harms - einnetzte. Der Torjubel der etwa 100 Zu-


WSSV Forum Press schauer war noch nicht verklungen, als Markus Kallweit mit einem Alleingang die Führung ausbaute (9.). Die Huntestädter sorgten für viel Beschäftigung bei Pascal Korsus im Wilhelmshavener Gehäuse, gaben dem jungen Torhüter Gelegenheit, sich auszuzeichnen. Dennoch glichen die Gäste frühzeitig aus (10., 13.). Das Publikum musste anschließend vermuten, dass beide Mannschaften ihr Pulver verschossen hatten, denn bis zum Pausenpfiff wollte der Ball weder auf der einen noch der anderen Seite erneut die Torlinie überwinden. Das Taktieren ging auch im Mittelabschnitt weiter. Diesmal waren es die Oldenburger, die in Vorlage gingen (27.). Chris Otten schloss in der 29. Minute einen Alleingang sicher mit dem Ausgleich ab und Spielertrainer Michael Friedrichsen nutzte ein Zuspiel von Kallweit, um die Führung auszubauen (31.). Die Kürbisse wussten auch hier eine Antwort (35.), bevor Stefan Tönnies einen Pass von Tom Stein zur 5:4-Pausen-Führung nutzte (38.). Die Gäste setzten nach Wiederanpfiff alles daran, die Punkte von der Jade zu entführen, kamen in der 42. Minute erneut zum Ausgleich. Nachfolgend war es Kapitän Björn Hayungs, der nach einem Abpraller mit seinem Treffer zum 6. Wilhelmshavener Tor (48.) diesen Hoffnungen einen Dämpfer verpasste, zumal er zwei Minuten später Friedrichsen anspielte, der die Führung ausbaute. Die Huntestädter verkürzten (53.), ehe erneut der Spielertrainer, diesmal nach Vorlage von Harald Otten, den alten Abstand wieder herstellte. Doch die Kontrahenten wollten sich mit einer Niederlage nicht zufrieden geben, konnten allerdings in der 60. Minute nur noch leichte Korrektur

Seite 15 betreiben. Scorerpunkte Wilhelmshaven (Tore / Vorlagen): Michael Friedrichsen (3 / -), Björn Hayungs, Markus Kallweit (1 / 1), Andre Hahmann, Chris Otten, Stefan Tönnies (1 / -), Christoffer Harms, Tom Stein, Harald Otten (- / 1) Strafzeiten: Wilhelmshaven 20 Min. + Gelbe Karte Kallweit, Oldenburg 6 Min.

Jade-Warriors mit 10:10-Unentschieden gegen Hannover Obwohl es anfänglich nicht so aus sah, müssen die JadeWarriors nach der Begegnung mit dem Gewinn eines Punktes durchaus zufrieden sein. Der Gast von der Leine wurde im Verlauf der Partie immer stärker, kaufte den Jadestädtern nach und nach den Schneid ab, während die fast 200 Zuschauer viele Tore und gerade im Schlussabschnitt ein spannendes Spiel sahen. Grob gesagt gliederte sich die Partie analog zu den Spielzeiten in drei Teile, beide Teams konnten je ein Drittel für sich entscheiden, der Mittelabschnitt des sehr fairen Matches brachte eine Pattsituation. Nach den vorherigen Ergebnissen der Gäste schien anfänglich für die Hausherren alles nach Plan zu laufen, zwei Punkte wollte die Mannschaft um Kapitän Malte He(Fortsetzung auf Seite 16)


Seite 16 (Fortsetzung von Seite 15)

werer auf die Habenseite buchen. Vehement setzten sie die Hurricanez unter Druck, kamen bereits vor Ablauf der ersten Minute durch Christoph Josch, der eine Vorlage von Martin Klemme verwertete, zum Führungstreffer. Nick Hurbanek erhöhte in der 3. Minute nach Pass vom Kapitän. Das Team aus der Landeshauptstadt ließ sich nicht beirren, kam seinerseits zum Anschlusstreffer. Doch nur 40 Sekunden später stellte Alexander Josch den alten Abstand wieder her. Auch ein erneuter Gegentreffer zum 3:2-Zwischenstand wurde eher als Schönheitsfehler denn als Bedrohung angesehen. Doch es dauerte bis zum 14. Minute, ehe wiederum Christoph Josch nach einem Alleingang die Jade-Warriors weiter in Vorlage brachte. Die Gastgeber erhöhten nur kurze Zeit später durch Rückkehrer Christian Priem (15.), dem Hewerer passgenau auflegte, und noch vor der Pause durch Torben Hutter (18., Vorlage Chr. Josch) auf 6:2. Der Mittelabschnitt brachte die Trendwende. Erst schossen die Hannoveraner ihr drittes Tor (25.), dennoch waren weiterhin die Wilhelmshavener am Zug. Durch Treffer von Christian Fleischauer (31.), dem Chr. Josch vorlegte, Priem (33.), der einen Fleischauer-Pass verwertete, und Marc Meinhardt (34.), der den Ball von Hurbanek serviert bekam, zogen sie auf 9:3 davon. Trotz dieses hohen Rückstandes gaben die Wirbelwinde nicht auf, korrigierten das Ergebnis vor dem Pausenpfiff auf 9:5 (35., 39.). Mit diesen Treffern schienen sie „Morgenluft geschnuppert“ zu haben, schnürten die Gastgeber immer weiter in der eigenen Hälfte ein. Nach der Pause wirbelten die Hurricanez die Abwehr der

WSSV Forum Press Jade-Warriors gehörig durcheinander, obwohl das Publikum wie ein Mann hinter dem Team von der Küste stand. Immer mehr nahmen die Gäste das Zepter in die Hand, die Spannung war förmlich spürbar. Die Leinestädter kamen durch vier Tore (41., 45., 47. und 54.) zum Ausgleich, während die Hausherren ein ums andere Mal am immer stärker werdenden Hannoveraner Schlussmann scheiterten. Jubel brandete nochmals in der 57. Minute auf den Rängen auf, als A. Josch auf Hurbanek passte, der zum verdienten 10. Treffer für die Truppe von Trainer Alexander Görsdorf einnetzte. Allerdings hatte die Mannschaft aus der niedersächsischen Landeshauptstadt auch diesmal eine Antwort parat, traf zum Endstand von 10:10. Hüben wie drüben scheiterten die Bemühungen, das Spiel zu entscheiden. Scorerpunkte Wilhelmshaven (Tore / Vorlagen): Christoph Josch, Nick Hurbanek (2 / 2), Christian Priem (2 / -), Christian Fleischauer, Alexander Josch (1 / 1), Torben Hutter, Marc Meinhardt (1 / -), Malte Hewerer (- / 2), Martin Klemme (- / 1) Strafzeiten: Wilhelmshaven: 6 Min., Hannover 10 Min.

Jade-Warriors II nach Sieg Tabellenführer in Regionalliga Strafzeiten entscheiden Match in Empelde Auch wenn der Sieg gegen die Empelde Maddogs höher hätte ausfallen müssen, ist der Aufsteiger von Jade mit dem Erfolg trotzdem zufrieden. Die „verrückten Hunde“ machten von Anpfiff an klar, dass sie dem Aufsteiger die Grenzen aufzeigen wollten, um die Punkte im hannoverschen Umland zu halten. Schließlich hatten sie bereits eine Niederlage hinter sich, wollten vor heimischem Publikum glänzen. Deshalb starteten sie mit viel Elan, gingen schnell mit 2:0 in Führung (2., 5.), ehe Andreas Bock eine Vorlage von Markus Kallweit über die Linie brachte. Der Torjubel war noch nicht verklungen, als die Hausherren den alten Abstand wieder herstellten. Als bei ihnen jedoch die Fouls und damit die Strafzeiten zunahmen, zeigte die Mannschaft von Spielertrainer Michael Friedrichsen ihre Klasse. Der Coach traf dreimal in Überzahl (15., 17., 20.), die Vorlagen kamen von Christoffer Harms, Kapitän Björn Hayungs und erneut Kallweit. Die Jadestädter Führung hielt bis zur ersten Pause. Im Mittelabschnitt entwickelte sich eine wahre Abwehrschlacht, in der immer wieder die Torhüter Gelegenheit hatten, sich auszuzeichnen. Dennoch konnte Pascal Korsus seinen Kasten nicht sauber halten, musste in der 35. Minute den viel umjubelten Ausgleich der Gastgeber hinnehmen. Allerdings hatten sich die Gäste längst eine optische Überlegenheit erspielt. Deshalb steckten die Jade-Warriors II nicht auf. Schließlich konnten sie bereits im ersten Saisonspiel gegen Pumpkins Oldenburg II mit Cleverness einen knappen Sieg erringen. Hierdurch mit viel Selbstbewusstsein gestärkt, nahmen sie das Schlussdrittel in Angriff. Friedrichsen nutzte gleich nach Wiederanpfiff ein Zuspiel von Harms, um sein Team wieder in Vorlage zu bringen. Bock baute die Führung nach einem sehenswerten Alleingang (53.), bei dem er Freund und Feind stehen ließ, aus, ehe die Maddogs erneut verkürzen konnten (55.). Doch auch diesmal hatte die Truppe von Küste eine passende Ant-


WSSV Forum Press wort parat - nur 30 Sekunden nach dem Anschlusstreffer war es erneut Bock, der einen Pass von Harms im gegnerischen Netz unterbringen konnte. Zwar betrieben die Hausherren in der 59. Minute noch Ergebniskorrektur, konnten aber am 6:7-Auswärtserfolg des letztjährigen Verbandsligameisters nichts mehr ändern. Die Wilhelmshavener treffen am 18. April in Bremerhaven auf die bislang spielfreien Whales. Auch das Team von der Unterweser hat bereits langjährige RegionalligaErfahrung, sich vor der Saison außerdem mit einigen Akteuren des dortigen REV verstärkt. Scorerpunkte Wilhelmshaven (Tore/Vorlagen): Michael Friedrichsen (4/0), Andras Bock (3/0), Christoffer Harms (0/3), Markus Kallweit (0/2), Björn Hayungs (0/1) Strafzeiten: Wilhelmshaven 18 Min., Empelde 47 Min.

Jade-Warriors verlieren gegen flinke Buffalos 10:14 Gäste sicher in Chancenausnutzung Spannend war die Begegnung, der Berliner Sieg ist verdient, da sie alle Drittel für sich entschieden. Sie erwiesen sich als der erwartet schwere Gegner. Das quantitativ und qualitativ gut besetzte Hauptstadtteam übernahm direkt nach dem Anpfiff die Initiative. Beide Mannschaften agierten offensiv, den mehr als 150 Zuschauern wurden viele Torraumszenen geboten. Folgerichtig bejubelten die Buffalos schon in der 4. Minute ihren ersten Treffer, diese Führung bauten sie innerhalb von 50 Sekunden aus, ehe den Hausherren durch Christoph Josch in der 6. Minute verkürzten. Er verwertete eine Vorlage von Torben Hutter. Doch auch diesmal hatte die Truppe von der Spree durch ihren Kapitän die passende Antwort parat (7.). Ein sehenswertes Zuspiel vom neuen Kapitän Nick Hurbanek verwandelte Marc Meinhardt mit einem Schlagschuss, der dem gegnerischen Torhüter keine Abwehrmöglichkeit ließ (10.). Trotz mehrerer Gelegenheiten wollte auf beiden Seiten bis zur ersten Pause

Seite 17 kein weiterer Torjubel aufkommen. Das Mitteldrittel ging eindeutig an die Berliner, auch wenn das Team von Trainer Alexander Görsdorf mit schönen Aktionen zu gefallen wusste. Die Gäste bauten ihre Führung aus, doch binnen Minutenfrist stellte der Wilhelmshavener Kapitän nach Pass von Christian Priem den alten Abstand wieder her (22.). Nachfolgend spielte die Konkurrenz ihre brillante Spielübersicht und Stocktechnik aus, kam zu drei weiteren Toren (23., 32., 35.), ehe Hutter nach einem Abspiel von Goalie Lars Heinrich den Berliner Schlussmann überwinden konnte (37.). Aber auch jetzt legten die Gäste nach, bevor erneut Meinhardt einen Pass von Malte Hewerer verwertete (40.). Mit dem Zwischenstand von 5:8 wurden die Seiten letztmalig gewechselt. Der Schlussabschnitt lief zur großen Ouvertüre auf, zeigte neben vielen Strafzeiten auf beiden Seiten zudem noch elf Tore, fünf für die Heimmannschaft, sechs für den Gegner. Als Aufreger erwiesen sich dabei zwei Situationen, in denen das Publikum mit Schiedsrichterentscheidungen nicht einverstanden war. Zum einen wurde den Berlinern ein Treffer zugesprochen, obwohl sich Heinrich mit seinen Inlinern im Netz verfangen hatte und zuvor deutlich ein Pfiff zu hören war, zum anderen erhielten die Gastgeber eine Bankstrafe, obwohl ein Fehler auf Zeitnehmerseite vorlag. Aber es wurde auch hochklassiges Inlinehockey geboten und wieder waren es die Buffalos, die ihre Führung ausbauten (41.), ehe Hurbanek zweimal nach Vorlagen von Meinhardt Hoffnung aufkeimen ließ (43., 46.). Allerdings bekamen die Gäste in der 47. Minute einen Penalty zuerkannt, weil eine klare Torchance von der jadestädtischen Defensive vereitelt worden war, mit dem sie ihren 10. Treffer markierten. Priem verkürzte nach einem Alleingang (48.), die Berliner erhöhten (49., 54.), ehe Christian Fleischauer ein Zuspiel von Youngster Alexander Josch nutzte. Das Hauptstadtteam kam zu zwei weiteren Toren (59.), der Vorlagengeber sah Hutter in aussichtsreicher Position, der in diesem umkämpften Match den Schlusspunkt setzte (60.). Zwei offensive Mannschaften zeigten den begeisterten (Fortsetzung auf Seite 18)

Neu! Kran- und Hubbühnenverleih! Neu!


Seite 18 (Fortsetzung von Seite 17)

Zuschauern viele Tore, Torraumszenen, Kampf um den Ball, aber auch tolle Paraden der Torhüter, dennoch muss bei den Jade-Warriors intensiv an der Verteidigung gearbeitet werden, um die Punkte nach einem derart umkämpften Spiel in der Jadestadt zu halten. Scorerpunkte Wilhelmshaven (Tore / Vorlagen): Nick Hurbanek (3 / 1), Marc Meinhardt (2 / 2), Torben Hutter (2 / 1), Christian Priem (1 / 1), Christoph Josch, Christian Fleischauer (je 1 / 0), Alexander Josch (0 / 2), Lars Heinrich, Malte Hewerer (je 0 / 1) Strafzeiten: Wilhelmshaven 31 Min., Berlin 28 Min.

Jade-Warriors II unterliegen in Bremerhaven klar mit 1:12 Inlinehockey - Whales zeigen Jadestädtern Grenzen auf Nach zwei Siegen stand für den Aufsteiger in die Regionalliga Nord-West am vergangenen Wochenende ein starker Konkurrent auf dem Spielplan. Auswärts musste die Truppe von Spielertrainer Michael Friedrichsen in der Unterweserstadt bei den dortigen „Whales“ antreten. Obwohl es für die Gastgeber das erste Ligaspiel war, präsentierte sich die Mannschaft von Rouven Wisotzka als eingespielte Einheit. Sie zeigte den Wilhelmshavenern überraschend schnell deren Grenzen auf. Mit Schnelligkeit und Übersicht überliefen sie den letztjährigen Verbandligameister, zogen im ersten Drittel auf 7:0 davon. Ausschlaggebend hierfür waren neben zwei rote Karten gegen die Warriors weitere Strafzeiten, die Hausherren, die einmal rot sahen, nutzten dabei ihre Überzahlsituationen konsequent aus, während die Jadestädter ein ums andere Mal am hervorragenden Bremerhavener Torhüter scheiterten. Der Mittelabschnitt präsentierte sich deutlich weniger hektisch, beide Seiten zeigten ansehnliches Hockey mit nur wenigen Strafzeiten. Nach genau 23 Minuten nutzte Harald Otten ein Zuspiel von Markus Ramelow zum umjubel-

WSSV Forum Press ten Wilhelmshavener Treffer. Weitere Tore wurden auch diesmal vom Whales Schlussmann in Serie vereitelt. Doch seine Mitspieler stellten in der 33. Minute den alten Abstand wieder her. Im Schlussdrittel füllte sich die Strafbank auf beiden Seiten wieder zunehmend, die Hausherren spielten ihre Überlegenheit klassisch aus, schraubten das Endergebnis auf 12:1. Als Fazit bleibt festzuhalten, dass Bremerhaven Whales ihren Anspruch auf einen vorderen Tabellenplatz nachdrücklich angemeldet haben. Für die Jade-Warriors II können in den nachfolgenden Begegnungen die Sperren der Rotsünder allerdings zu einem Stolperstein werden. Dennoch ist zu vermuten, dass sie sich aufgrund ihrer Spielstärke in der Liga werden halten können. Strafzeiten: Wilhelmshaven 15 + gelbe Karte Kallweit, rote Karten Divé und Friedrichsen, Bremerhaven 22 + je 1 gelbe und rote Karte

Jade-Warriors nach 12:3-Erfolg gegen Bockum auf Rang 4 Inlinehockey 2. Bundesliga Obwohl die Bockumer Bulldogs aus Krefeld 2009 bereits einige beachtliche Ergebnisse zu verzeichnen hatten, konnten sie dem Sturmlauf der Jade-Warriors nicht standhalten. Schließlich bestritten sie schon am Samstag ein Ligamatch in Hannover, das die Leinestädter für sich entscheiden konnten. Mit dieser Niederlage im Rücken stürmten die Krefelder die Spielfläche, wurden aber von der sicheren jadestädtischen Defensive ausgebremst. Der Wilhelmshavener Angriff übernahm immer mehr die Initiative, schnürte das Team von der linken Rheinseite in der eigenen Hälfte ein. Folgerichtig verbuchte der Gastgeber den ersten Treffer. Das effektive Zusammenspiel der Brüder Christoph und Alexander Josch brachte die Führung (7.) und sollte im Laufe der Begegnung für weitere drei Tore verantwortlich zeichnen. Als eine Bulldogge auf der Strafbank Platz genommen


WSSV Forum Press hatte, nutzte Malte Hewerer den Feldvorteil, passte auf Marc Meinhardt, der seinerseits dem Krefelder Schlussmann keine Abwehrchance ließ. Und auch die nächste Überzahlsituation brachte eine zählbare Ausbeute für die Mannschaft um Kapitän Nick Hurbanek. Torhüter Lars Heinrich legte auf Christian Fleischauer ab, der den Ball über die Torlinie brachte. Mit einem sicheren 3:0 wurden die Seiten gewechselt. Der zweite Treffer der Brüder Josch, wiederum war Christoph der Vorlagengeber und Alexander der Goalgetter, folgte nach einer Abtastphase in der 28. Minute. Der verletzungsbedingte Ausfall von Torben Hutter wurde durch den Einsatz von Junior Chris Otten und Markus Kallweit kompensiert, die ihrerseits die Bockumer Abwehr durcheinander wirbelten. Der Youngster netzte nach einem Pass von Christian Priem zum umjubelten 5:0 ein (30.). Wer jetzt die Jade-Warriors auf der Siegerstraße sah, weil die Gäste wenig Gegenwehr leisteten, wurde nachfolgend eines Besseren belehrt. Denn jetzt schlossen sich 10 Minuten an, in denen das Publikum sich stark an den hannoverschen Auftritt erinnert sah. Dreimal überwanden die Krefelder den Wilhelmshavener Goalie zum 5:3Pausenstand (32., 36., 38.). Doch die Truppe von Trainer Alexander Görsdorf ließ sich nicht beeindrucken, verlegte sich nach Wiederanpfiff erneut aufs Stürmen, während sich bei den Bockumer Bulldogs aufgrund ihres Doppelspielwochenendes doch ein deutlicher Kräfteverschleiß bemerkbar machte. Jetzt spielten nur noch die Gastgeber. Hurbanek legte Priem auf (42.), ehe Christoph Josch zuerst Fleischauer, anschließend seinen Bruder bediente (49., 50.). Hurbanek verwandelte eine Hewerer-Vorlage (51.), anschließend staubte Fleischauer zum 10. Wilhelmshavener Treffer ab (55.). Innerhalb von 9 Sekunden fielen in der 59. Minute die letzten jadestädtischen Tore. Erst legte Wilko Wellnitz auf Otten ab, anschließend setzte Christoph Josch nach Pass von Fleischauer den Schlusspunkt der Begegnung. In einer äußerst fairen Partie behielt letztlich das Team mit der größeren Zweitligaerfahrung die Oberhand. Strafzeiten: Wilhelmshaven 9 Min., Bockum 12 Min. Scorerpunkte (Tore / Vorlagen): Christian Fleischauer (3 / 1), Alexander Josch (3 / -), Chris Otten (2 / -), Christoph Josch (1 / 4), Nick Hurbanek, Christian Priem (je 1 / 1), Marc Meinhardt (1 / -), Malte Hewerer (- / 2), Lars Heinrich, Wilko Wellnitz (je - / 1)

Jade-Warriors-Nachwuchs spielt starkes Turnier Die kombinierte Schüler- / Jugendmannschaft der JadeWarriors trat ersatzgeschwächt beim Turnier in Bremerhaven an. Vier Begegnungen standen dort auf dem Spielplan, Gegner waren die Bergedorf Lizards und die gastgebenden Bremerhaven Whales. Und die jungen Warriors spielten sowohl das Hin- als auch Rückspiel gegen den hohen Favoriten Bissendorfer Panther. Dennoch brachten sie zwei Erfolge mit zurück in die Jadestadt. Den Auftakt machte die Begegnung gegen die Hamburger, die in keiner Phase des Spiels dem Druck der Warriors gewachsen waren. Folgerichtig waren es die Spieler vom Trainergespann Torben Hutter und Christian Fleischauer, die die Treffer platzierten. 9:0 hieß es nach Ab-

Seite 19

pfiff. In die Torschützenliste trugen sich Kevin Noormann, Assistent Timo Greulich (je 3), Kapitän Jonah Baack (2) und Jens-Ole Lemke ein. Im ersten Spiel gegen das Team aus Wedemark zeigten sich zwei ausgeglichene Mannschaften, die junge Truppe von der Küste musste sich am Ende mit einem 0:2 begnügen. Nach einer wohl verdienten Pause traten die JadeWarriors zum Kräftemessen gegen die Hausherren an. Diese gingen mit Schwung in das Match, überwanden den Wilhelmshavener Torhüter Kevin Bahr bereits in der 1. Minute. Danach wollte ihnen kein Tor mehr gelingen. Auf beiden Seiten spielte die Defensive eine große Rolle, die Gäste von der Jade kamen durch die Kombination Jannik Bahlau und Kevin Noormann zu zwei Treffern, die weitere zwei Punkte für die Tabelle sicherten. Auch das Rückspiel gegen die Bissendorfer Panther wurde zu einer Abwehrschlacht, in der die beiden Wedemarker Tore erst spät fielen. Sowohl die Trainer als auch die Verantwortlichen der WSSV-Truppe sind mit dem Abschneiden der jungen Sportler hoch zufrieden. Der Spielplan sieht das nächste Turnier am 7. Juni ebenfalls in Bremerhaven vor.


Seite 20

Kiebitz-Turnier in Jever Spannende Judokämpfe für Jugendliche und Erwachsene Das größte Judoturnier in der Region wurde bereits zum fünften Male beim MTV-Jever am 14. Februar 2009 ausgetragen. Über 100 Meldungen wurden für diese Veranstaltung abgegeben. Bereits zum fünften Male trafen sich Judoka, um sich miteinander im fairen Wettkampf zu messen. Ursprünglich begann alles vor acht Jahren mit einer Vereinsmeisterschaft., dann wurden Nachbarvereine eingeladen und vor fünf Jahren das erste Mal im NDKVerband ausgeschrieben. Heute gehört das Kiebitzturnier beim MTV-Jever zu einem beliebten Turnier, das von Judoka aus dem gesamten nördlichen Niedersachsen gerne besucht wird und es ist eines der größten Judoturniere in unserer Region. Neun Vereine aus Okel, Sittensen, Westerstede, Wilhelmshaven, Sande und natürlich auch aus Jever gaben Meldungen ab. Alle Judoka hatten viel Spaß – auch außerhalb der Matte – miteinander. Viele kannten sich von Lehrgängen, anderen Wettkämpfen und von der Budo Sommerschule des Niedersächsischen Dan-Kollegiums, die auch dieses Jahr wieder in den Sommerferien vom 27. Juli bis 31. Juli in Westerstede stattfinden wird. Viele spannende Kämpfe sorgten für Kurzweil an diesem Tag. Die Jüngeren waren mit Feuereifer bei der Sache und die Großen schenkten sich nichts. Trotzdem konnten die Sanitäter des Deutschen Roten Kreuzes ihre Taschen geschlossen halten, denn es gab keine Verletzungen zu beklagen. Aufgrund der Erkältungswelle erfolgten leider einige Absagen, so auch von Vereinsbetreuern, die als Kampfrichter eingeplant waren. So musste WSSV-Judotrainer Horst Lübben mit dem Betreuer Matthias Pietras aus TSGWesterstede den ganzen Tag im Wechsel als Kampfrichter oder Seitenrichter auf einer der beiden Matte agieren. Eine anstrengende Tätigkeit mit wenig Pausen. Die Leidtragenden waren die WSSV - Kämpfer und -kämpferinnen aus der Judo / Jiu-Jitsu-Aufbaugruppe, die erstmalig an einem Turnier teilnahmen. Selten stand ihr Ansprechpartner und Trainer zur Verfügung, eine Betreuung war unter diesen Umständen leider kaum möglich. Nach Eingang der Meldungen wurden die Gewichtsklassen getrennt zwischen Mädchen und Jungen ermittelt und dann passend zusammengestellt. Als Lohn winkten Pokale für 1. Plätze, Medaillen für die Plätze 2 und 3 und Urkunden für alle Teilnehmer. Die Ergebnisübersicht der WSSVer: Jahrgänge 1996 und jünger: bis 31 Kg männlich: 5. Platz Simon Schadrin (Judo / JiuJitsu-Aufbaugruppe) 9. Platz Erik Anschütz (Judo / JiuJitsu-Aufbaugruppe) bis 30 Kg weiblich: 2. Platz Christin Schmitz (Judo / JiuJitsu-Aufbaugruppe) 3. Platz Rene Klattenberg

WSSV Forum Press

bis 44 Kg weiblich: 1. Platz Jacqueline Muche (startete für den TuS-Sande) über 44 Kg weiblich: 2. Platz Celina Arnold Jahrgänge 1996 und älter: bis 65 Kg männlich: 3. Platz Joscha Pocha Schade, dass sich nicht mehr Judoka entschlossen hatten, teilzunehmen. Eine Beteiligung der Jiu-Jitsuka unserer Abteilung hätten wir auch gerne gesehen, zumal auch die anderen Vereine ihre Jiu-Jitsuka mit an den Start gebracht hatten. Aber ein Blick auf die erreichten Platzierungen stimmt uns zuversichtlich und zeigt, dass wir auf einem guten Weg sind und auch mit wenig Teilnehmern doch tolle Leistungen erzielt haben. Horst Lübben

Tolle Beteiligung beim KATA GEIKO 7. Bundesoffene Oldenburger Kata-Seminar Am Wochenende 14. und 15. März 2009 fand in Oldenburg das 7. bundesoffene Kata-Seminar KATA GEIKO (GEIKO (jap.) = Übung, Praxis, Trainingsform) des Deutschen Judo Bundes (DJB) und des Niedersächsischen Judoverbandes (NJV) statt. Am Samstag und Sonntag übten jeweils über 50 bzw. 85 Teilnehmer aus verschiedenen Bundesländern sowie aus den Niederlanden auf 600 qm Matte intensiv die verschiedenen traditionellen Judo-Kata. Die Übungshalle war durch den Gastgeber Polizei-SV Oldenburg optimal vorbereitet. Teilnehmer unserer Abteilung war Judolehrer und Sportleiter Horst Lübben mit Partner Bodo Klusmann vom Vareler-TB. Am Sonntag gesellte sich der noch aus den Anfangszeiten des PSV-WHV bekannte Siegfried Sommer vom ASV-Wilhelmshaven, ehemaliger und langjähriger Trainingspartner des WSSV - Coach, dazu, der mit den Beiden die Juno-kata in Angriff nahm. Mit dem Kata-Beauftragten des Deutschen Judo-Bundes, Klaus Hanelt, 7. Dan aus Wiesbaden, der als bester Kata-Lehrer des DJB gilt und den beiden Kata-Lehrern Wolfram Diester (5. Dan) und Jutta Milzer (4. Dan) aus Niedersachsen, konnte NJV-Prüfungsreferent Kurt Teller (6. Dan) auch in diesem Jahr wieder ein kompetentes Referenten-Team vorstellen. Mehrere Deutsche Meister, aber auch mehrere KataWertungsrichter nutzten neben Übungsleitern und natürlich den Prüfungsanwärtern die Gelegenheit, sich auf die bevorstehenden Kata-Meisterschaften vorzubereiten und ihr Wissen und ihre Fertigkeiten in den wettkampfrelevanten Kata zu vertiefen. Am Samstag standen die "Kime no kata" (Die Form der Bodentechniken) und die "Kodokan Goshin Jutsu" (Die Form der Selbstverteidigung) auf dem Programm, am Sonntag die "Ju no kata" (Die Form der Geschmeidigkeit) und die "Nage no kata" (Die Form des Werfens). Der besonders zahlreichen Teilnehmergruppe für die


WSSV Forum Press "Nage no kata" von immerhin 65 Teilnehmern nahmen sich Klaus Hanelt und Wolfram Diester, der viel Hintergrundwissen vermittelte, an. Welchen Stellenwert der Oldenburger Workshop inzwischen hat, mag man daran ersehen, dass sich neben den Teilnehmern, die sich auf ihre nächste Dan-Prüfung vorbereiteten, auch Paare für die Teilnahme an der LandesKata-Meisterschaft vorbereiteten. Das auch Teilnehmer des 6. Dan anwesend waren, zeigte, dass man Kata eben nicht nur wegen der nächsten Dan-Prüfung erlernt. Kata – das Üben einer festgelegten Form – ist nicht nur Bestandteil einer jeden Prüfung zum Schwarzgurt. Vielmehr ist es ein Üben der Grundprinzipien des Judo in einer traditionellen Form, die Jigoro Kano, der Begründer des Judo, in den Jahren 1882-1889 festgelegt hat. Neben dem JudoWettkampf ist Kata eine wesentliche Säule des Judo. Für die Teilnehmer gilt es, das Erlernte im Vereinstraining nun zu üben und umzusetzen. Nächste Ziel, die Teilnahme an einer Dan-Prüfung oder die Teilnahme an der Landes-Kata-Meisterschaft des Niedersächsischen Judobundes, oder aber eine weitere Perfektionierung der erlernten Kata, konnte mit dem neuen Wissen nun angegangen werden. Alle Teilnehmer freuten sich bereits auf den 8. DJB-Kata Workshop, der im März 2010 wieder mit Klaus Hanelt in Oldenburg stattfinden wird. Horst Lübben

WSSV-Judoka bestanden Gürtelprüfung Der Wilhelmshavener-SSV führte am Ende einer intensiven Vorbereitungszeit Gürtelprüfungen für Schülergrade in der Disziplin Judo am 20.März 2009 in der Wiesenhofsporthalle durch. Die Judoka hatten so die Gelegenheit, im Farbspektrum eine Stufe weiter aufzusteigen. An dem Prüfungstag stellten sich 9 Judoka dem Prüfer Horst Lübben (5.Dan) vom Wilhelmshavener-SSV. Von den Teilnehmern wurden sowohl die Falltechniken, Vorkenntnisse, Grundform der Wurf- und Bodentechniken, Anwendungsaufgaben für den Bereich Stand und Boden, Übergänge vom Stand- in die Bodenlage, zwei Kata-Demonstrationen und zum Schluss einige Randoris (Übungskämpfe) vorgeführt. Nach der sich anschließenden eingehenden Prüfung aller Teilnehmer kamen dann am Ende endlich die erlösenden Worte: „Alle bestanden!“ Den Aspiranten zum Weiß-, Weiß-Gelbgurt und Grüngurt konnten ansprechende bis gute Leistungen, zum Orangegurt sehr gute Leistungen in allen Prüfungsfächern bescheinigt werden. Folgende Judoka des WSSV wurden mit dem nächsthöheren KyuGrad graduiert: Weißgurt (9.Kyu): Eric Bilau. Weiß-Gelbgurt (8.Kyu): Christin Schmitz, Erik Anschütz, Simon Schadrin Rene Klattenberg, Jacqueline Muche. Orange-Grüngurt (4.Kyu): Ulf Menzel. Grüngurt (3.Kyu): Joscha Pocha, Christian Schütte.

Seite 21

v.l.n.r Joscha Pocha, Christian Schütte, Ulf Menzel, Jacqueline Muche, Rene Klattenberg, Christin Schmitz, Erik Anschütz, Simon Schadrin, Eric Bilau, Horst Lübben.

Judo-Sportleiter Horst Lübben war sehr zufrieden mit den Leistungen seiner Schützlinge. Da auch viele Eltern, Verwandte und Freunde sich von den erlernten Techniken überzeugen konnten, spendeten sie bei Beendigung der Prüfung und nach Überreichung der Urkunden bereitwillig Beifall, so dass alle zufrieden ins Wochenende gehen konnten. Die vier Erstgenannten Prüflinge stammen aus der Judo / Jiu-Jitsu-Aufbaugruppe, in der 4-6 bzw. 6-8jährige Anfänger trainieren. Ab sofort sind wieder Neuaufnahmen in diesen und anderen Judo-Gruppen sowie in den Jiu-Jitsu-Gruppen möglich. Informationen unter 84663 und 81315. Horst Lübben


Seite 22

WSSV Forum Press

Karateka erhielten ihre Graduierung Seit Frühjahr 2007 bietet die Karategruppe des WSSV auch den Jüngsten unter den Mitgliedern die Möglichkeit, Karate nach der traditionellen Stilrichtung „Wado Ryu“ (Weg der Harmonie) zu erlernen. Was vor 2 Jahren als Versuch gestartet wurde, hat sich doch zu einer Sache mit großem Zulauf entwickelt. Bei den ab 4 Jahre alten Teilnehmer/innen liegt der Schwerpunkt des Trainings in der ersten Zeit mehr im Spielerischen. Bewegungsfunktionen, Konzentration, Selbstdisziplin und Selbstsicherheit werden vermittelt, bevor es zu einfachen Karatetechniken kommt. Um den mit viel Fleiß und Ausdauer erreichten Ausbildungsgrad der jungen Karateka festzustellen, stellten sich im März 2009 17 Teilnehmer/innen der Herausforderung, die erste Prüfung nach den Richtlinien des Deutschen Karate Verbandes e. V. (DKV) zu absolvieren. Aus den Händen der Jugendtrainerin und Prüferin Heidi Wege nahmen folgende Karateka ihre Graduierung zum 9. Kyu (Weißgurt) entgegen: Alexander Bents, Ronja Bergemann, Sara Dippert, Dennis Ferderer, Jennifer Ferderer, Stefan Ferderer, Luca Heeren, Jonny Hoang, Ibrahim Kurt, Yunus Kurt, Jennifer Langhans, Malin Meyer, Thanh Sandra Nguyen, Philipp Olschewski, Lara Rebiewski, Panagiotis Ritter, Colin Yawa Khonde. Bei einer weiteren Prüfung legten folgende Karateka bei Heidi Wege Ihre Prüfung ab: 9. Kyu – Weißgurt: Taron Grotkopf, Do Khai Tran, 8. Kyu – Gelbgurt: Thi Thanh Hang Tran, 7. Kyu – Orangegurt: Neele Dünnhaupt, Hendrik Meints, Finn Tiesfeld. Gerald Legrand

Karatelehrgang mit Domingos Sousa beim WSSV Der Internationale Wado Ryu Wettkampfrichter Domingos Sousa, 5. Dan im Wado Ryu Karate, war zum ersten Mal zu Gast bei den Karateka des WSSV. Neben Sportlern aus dem eigenen Verein konnten noch Gäste aus anderen Wilhelmshavener Vereinen sowie aus Aurich und Hamburg begrüßt werden. Auf dem Programm standen Basistechniken und Partnerübungen, so genannte Kumite Formen, bei denen der Angriff und Abwehrtechniken vorgegeben sind. Die geübten Formen sind auch Bestandteil des umfangreichen Prüfungsprogramms und entsprechen dem Niveau bis zum 4. Dan. Damit die Anfänger nicht überfordert wurden, fanden die Unterrichtseinheiten zum Teil in getrennten Gruppen statt. Der erste Tag wurde durch die Abnahme

Teilnehmer Erwachsene, kniend 3. von rechts Sensei Domingos Sousa

von Gürtelprüfungen gekrönt bei der nachfolgende Karateka die Prüfung zum nächst höheren Schülergrad bestanden: Lisa Bui 5. Kyu Blaugurt vom MTV Aurich Doris Drzyzga und Gerald Legrand 4. Kyu Violettgurt und Oliver Abels und Tino Kunze 1. Kyu Braungurt alle vom WSSV Der Abend konnte dann in entspannter Atmosphäre, bei leckerem Essen, in der Vereinsgastronomie „Le Patron“ ausklingen. Am Sonntag trainierten alle Teilnehmer gemeinsam Armund Beintechniken, die Domingos Sousa als “alter” Wettkämpfer entsprechend unterrichtete. Die zweite und letzte Einheit galt der Vermittlung einer “Meister”-Kata mit Namen Bassai. Eine Kata ist ein festgelegter Bewegungsablauf, der einen Kampf gegen Mehrere imaginäre Gegner symbolisiert. Holger Janßen

Informationen (Karate) Ansprechpartner: Gerald Legrand (Abteilungsleiter) 04421-64089 gerald.legrand@t-online.de Heidi Wege (Jugendwartin) 04421-301707 Internetseiten:

www.karate-whv.de

Termine 30./31.05.2009

Pfingstlehrgang mit D. Sousa


WSSV Forum Press

Seite 23


Seite 24

AKS-Trainerlehrgang in Bremen vom 28.03.-29.03.2009 JAM, das sind AKS Karateka aus Bremen, veranstalteten ihren ersten Lehrgang im heimischen Dojo. Einige Mitglieder von JAM sorgten dafür, dass es uns so richtig gut ging. Neben leckeren Snacks und Getränken fanden wir eine helle und schöne Halle vor, in der es so richtig Spaß machte zu trainieren.

WSSV Forum Press

Von Bremerhaven bis Hildesheim, von Stilrichtungen des AKS über Shotokan bis Wado Ryu sowie nahezu alle Altersgruppen waren vertreten. In der Teddy üblichen lockeren Art wurde ernsthaft trainiert und so mancher Danträger war verblüfft über die so einfach aussehende Selbstverteidigung des AKS, die doch einiges dem Übenden abverlangt. Zum Ende des ersten Trainingstages wurden dann noch die Hanbo's (Stock etwa 1 Meter lang) ausgepackt. Damit wurden die Kata’s Hanbo Shodan und Nidan geübt sowie eine Kumiteform (Partnerübung). Nach dem Frischmachen suchten wir eine Italienische Gaststätte auf, zwecks Auffüllung des Kalorienhaushaltes. Auch der Dehydration konnte entgegen gewirkt werden. Da wir nur am ersten Lehrgangstag teilnahmen, endet hier nun mein Bericht. Fazit zum Lehrgang: Haben die Bremer gut gemacht, wir kommen gerne wieder. Holger Janßen

Gürtelprüfungen

vordere Reihe links A. Modl, 7. Dan AKS

Wir, das sind Michael, Peter, Thom, Tino und Thorsten die Wilhelmshavener Abordnung des MTV Aurich -, sowie meine Person. Nicht unmaßgeblich beteiligt am guten Gelingen des Lehrganges, war natürlich auch unser AKS Bundestrainer "Teddy" Andreas Modl, 7. Dan AKS, 5. Dan Wado Ryu.

Am 20.04. stellten sich zwei Kampfkünstlerinnen des WSSV ihrer ersten Karateprüfung in der Stilrichtung AKS (American Karate System). Isabell Nitzel und Qiujie Zhang sind nun Inhaber des 8. Kyu und dürfen den Gelbgurt tragen. DKV-Prüfer (Deutscher Karateverband) und Trainer Holger Janßen war mit den Leistungen der beiden jungen Damen sehr zufrieden. In der letzten Ausgabe des Forum Press war auch ein Artikel von der letzten Prüfung des Jahres 2008. Hier hat sich der Fehlerteufel eingeschlichen. Michael Lorenz hat den 5. Kyu Blaugurt bestanden und nicht Isabell Nitzel und Qiujie Zhang wie berichtet den Grüngurt. Somit hat er im AKS die gleiche Graduierung wie bereits in der Stilrichtung Wado Ryu. Holger Janßen

Informationen (AKS-Karate) Ansprechpartner: Holger Janssen 04421-81215 aks-wilhelmshaven@t-online.de

Termine 30./31.05.2009

Pfingstlehrgang mit D. Sousa


WSSV Forum Press

Seite 25

Selbstverteidigungslehrgang beim Wilhelmshavener Turner Bund Einer Einladung der „Black Dragons“ vom hiesigen WTB folgend nahmen 7 Karateka des WSSV an einem Lehrgang mit dem Thema: „Messer und Pistolenabwehr“ teil. Wolfgang Mehmen, Dragon-Fight-Trainer beim WTB und sein Partner Stefan Kroke, der auch Kung Fu betreibt, demonstrierten „ihre“ SV (Selbstverteidigung). Es gab eine ganze Menge Parallelen zu unserer Kampfkunst und wo nicht, wurde das Gezeigte ergänzt mit dem eigenen Wissen gemäß dem Motto: was funktioniert kann nicht falsch sein. Das vereinsübergreifende Training hat Spaß gemacht und darf ruhig wiederholt werden, auch wenn die (optische) Trennung doch sehr deutlich war! Die Black Dragons trainieren, der Name ist Programm, im schwarzen Gi (Anzug) und die AKS sowie Wado Ryu Karateka traditionell im weißen Gi. Holger Janßen

Teilnehmerfoto

d fnet, n e eh geöf g h hr c r hr u U U d 00 h : .00 c i 8 4 l 1 1 g Tä 0 bis s bis 0:0 stag 1 n vo S am

Bei uns wird

SERVICE groß geschrieben

Ihr Fachgeschäft für aktuelle und bequeme Schuhmode, Lederbekleidung, Tanzschuhe und modisches Zubehör. Wir führen auch kleine Größen und Übergrößen für Damen und Herren!!!

Totenweg 3

Wilhelmshaven

Telefon: 04421-82227

Großer Parkplatz direkt am Haus


Seite 26

WSSV Forum Press

Vorbereitungen auf die Saison Alle Geselligkeiten wie Weihnachtsfeier, Bowling, Grünkohl- und Ente-Essen, wie sie in jeder Wintersaison von der Radwanderabteilung zelebriert werden, gehören der Vergangenheit an - jetzt haben wir uns wieder auf die Sättel geschwungen und am 1. Mai traditionell mit einer schönen Frühstückstour die Saison eröffnet. Darauf vorbereitet wurden in diesem Jahr die RadwanderInnen mit einem Informationsabend mit der Verkehrspolizei, denn beim Fahren in der Gruppe sind einige Regeln zu beachten. Neben dem Faktor, uns durch das Radwandern fit zu halten, ist unsere körperliche Sicherheit auf der Straße mindestens ebenso wichtig! Für die Saison von Mai bis Oktober haben sich alle Tourenleiter gut vorbereitet und schöne Rundfahrten ausgedacht. Neben den regelmäßigen Samstagnachmittagstouren, die immer um 13 Uhr am Sportforum beginnen, sind folgende Tagestouren im Programm: 16. Mai 20. Juni 05. Juli 18. Juli 08. August 18. - 21. September 17. Oktober Sigrid Möhlmann

Rutteler Feld Neuenburg Bus-/Radreise Giethorn steht noch nicht fest Rallye Stickhausen/Detern Saisonabschluß

Informationen (Radwandern) Ansprechpartner: Sigrid Möhlmann 04421-368829 radwandern@wssv.de Internetseiten:

www.radwandern.wssv.de

Termine 20.06.2009

Tagestour - siehe Aushang

18.07.2009

Tagestour - siehe Aushang


WSSV Forum Press

Furioser Auftakt der Meisterschaftssaison für die Masters 13 Starts - neun Medaillen (ba) Mit großartigen Erfolgen starteten die Masters in die Meisterschaftssaison 2009. Fünf Gold-, eine Silber- und drei Bronzemedaillen bei 13 Starts lautete ihre Bilanz bei den Landesmeisterschaften über die langen Strecken (800 /1500 m Freistil, 200 m Brust und Rücken, sowie 400 m Lagen) in - nomen est omen – Langenhagen bei Hannover. Dagmar Norden (Altersklasse (AK) 30) wurde mit zwei Goldmedaillen erstmals Landesmeisterin. Über 400m Lagen in 6:54,77 und 200 m Brust in 3:30,00 belegte sie Platz eins; über 400 m Freistil wurde sie in 6:17,47 Fünfte. Auch Bernhard Abbass (neu in AK 65) gewann bei seiner 21. Teilnahme an Landesmeisterschaften zum ersten Mal einen Landestitel. Er siegte in 3:48,74 über 200 m Brust und freute sich über seine erste Goldmedaille. Bronze holte er über 200 m Rücken in 4:05,22. Nicole Otte (neu in AK 35) gewann ebenfalls eine Gold- und eine Bronzemedaille. Die Rücken-Spezialistin gewann souverän das 200 m Rückenrennen in 3:05,51 mit einem Vorsprung von genau 37 Sekunden vor der Zweitplatzierten. Die Bronzemedaille gewann sie über 800 m Freistil in 12:55,29. Über 400 m Freistil wurde sie in 6:05,94 Vierte. Als dritter Gold- und Bronzegewinner stieg Sascha Sauer (neu in AK 30) aus dem Wasser. Er siegte in 2:25,68 mit knappen drei Zehnteln Vorsprung auf seiner ParadeStrecke 200 m Rücken und wurde über 400 m Lagen Dritter. Die „Marathonstrecke“ 1500 m Freistil beendete er nach 20:34,16 Minuten als Vierter. Sabine Nischan (AK 45) ging nur ein Mal an den Start und holte sich über 200 m Brust in 3:22,58 die Silbermedaille. An der vom SC Langenhagen ausgerichteten Veranstaltung nahmen 177 Aktive aus 48 niedersächsischen Vereinen mit 324 Einzel- und 24 Staffelmeldungen teil.

Seite 27

WSSV-Masters gewinnen „Rüstringer Friese“ 2009 (ba) Ein Europarekord und vier Deutsche Rekorde waren die Glanzlichter bei der 19. Auflage des Internationalen Mastersschwimmfests „Rüstringer Friese“, das traditionell im Februar vom Wilhelmshavener SSV veranstaltet wird. Viele Masters-Schwimmer kamen auch dieses Jahr wieder an die Jade, weil sie hier bereits sehr früh in der Saison neben vielen Staffelwettkämpfen das komplette Schwimmprogramm für Einzelstarts geboten bekommen bis hin zu den selteneren Disziplinen wie 1500 m Freistil, 400 m Lagen und 200 m Schmetterling. Auch wenn mit rund 112 Personen etwa 20 weniger an den Start gingen, wurde es im „Nautimo“ am Samstag Nachmittag wieder richtig eng in der Halle. Helmut Richter von der SG Gladbeck schwamm in der Altersklasse (AK) 70 über 50 m Schmetterling in 0:32,73 Europarekord, darüber hinaus stellte er über 200 m Freistil mit 2:37,43 einen neuen deutschen Rekord auf. Weitere nationale Bestmarken lieferten Heiko Boknecht (AK 40) vom TSV Quakenbrück über 400 m Lagen in 4:58,54 und Hilrich Lüpkes (AK 65) vom SV Neptun Emden über 1500 m Freistil in 22:57,82. Matthias Michaelsen (AK 30) von der SG Böhmetal lieferte den vierten Deutschen Rekord: 200 m Schmetterling in 2:10,44. Eine Medaille für die punktbeste Einzelleistung in ihren Altersklassen erhielten die WSSV-Schwimmerinnen Cornelia Ennen (AK 30) für 504 Punkte in 200 m Brust und Kerstin Politze (AK 35) für 496 Punkte in 100 m Freistil. Die höchsten regionalen Punktzahlen (1000 Punkte entsprechen dem Weltrekord) bekamen Beate Schortmann (HFC) mit 664 für ihre 100 m Freistil (1:07,51) und Bernhard Abbass (WSSV) mit 634 für 50 m Brust (0:41,76). Sieger in der Mannschaftswertung wurden erstmals seit fünf Jahren wieder die Masters des WSSV mit 28647 (2008: 34498) Punkten vor dem bisherigen „DauerSieger“ SG Gladbeck mit 26487 (2008: 36557) Punkten. Dritter wurde wie im Vorjahr der Heidmühler FC (16767 Punkte). Der STV Voslapp erreichte mit nur zwei Aktiven

Informationen (Schwimmen) Ansprechpartner: Uwe Stiel 04421-13360 wssv-hq@web.de Internetseiten:

www.schwimmen.wssv.de www.abbass.de

Termine

Von links: Sabine Nischan, Bernhard Abbass, Sascha Sauer, Nicole Otte, Dagmar Norden

06. - 07.06.2009

BM Oldenburg

12. - 14.06.2009

DM Masters Magdeburg

13.06.2009

„Alln´s Chlor“ SChortens

08. - 09.08.2009

LM Masters Celle


Seite 28 Platz neun (5787 Punkte) und verbesserte sich damit zum Vorjahr um zehn Positionen. Die Triathleten des TSR Olympia, die 2008 nicht angetreten waren, belegten mit 5778 knapp dahinter den zehnten Platz. Im Medaillenspiegel lag der WSSV mit 45 Gold-, 22 Silber- und zehn Bronzemedaillen wie im Vorjahr unangefochten weit an der Spitze vor SG Gladbeck und HFC. Erfolgreichster Wilhelmshavener Aktiver war mit acht Einzel- und drei Staffelsiegen Sascha Sauer (WSSV). Bei den Frauen lag wie 2008 Kerstin Politze (WSSV) mit 4/3 Siegen ganz vorne. Die Veranstaltung, zu der 31 Vereine, darunter vier niederländische für 112 Aktive 426 Einzel- und 23 Staffelmeldungen abgegeben hatten, konnte unter der Regie der beiden bewährten SchiedsSascha Sauer richter Bernd von Arnhold und Holger Glattner (beide WSSV) mit ihren Kampfrichterteams gewohnt zügig und ohne Probleme über die Bühne gehen. Den Abschluss bildete wie jedes Jahr eine Schwimmerfete im Gorch-Fock-Haus mit Pokalverleihung, Siegerehrung, Grünkohlessen und Tanz bis in den Sonntag. Die Platzierungen des WSSV: 1. Plätze: Bernhard Abbass (AK 65) 200 m Rücken 4:09,10, 100 m Rücken 1:56,82. Olaf Amelsberg (AK 35) 50 m Schmetterling 0:40,22, 50 m Freistil 0:33,43. Cornelia Ennen (AK 30) 200 m Brust 3:14,95, 200 m Rücken 3:06,18. Katharina Hetmeier (AK 40) 400 m Freistil 5:58,92, 50 m Brust 0:43,06, 100 m Brust 1:34,70. Helmut Kortendieck (AK 50) 200 m Brust 4:06,86, 100 m Freistil 1:32,79, 50 m Freistil 0:41,73. Sabine Nischan (AK 45) 200 m Brust 3:21,46. Dr. Dagmar Norden (AK 30) 1500 m Freistil 24:37,87, 100 m Lagen 1:30,97. Nicole Otte (AK 35) 200 m Rücken 3:02,77, 400 m Freistil 6:08,23, 800 m Freistil 12:30,07. Manfred Pirschel (AK 60) 50 m Brust 0:46,26 100 m Lagen 1:42,16. Kerstin Politze (AK 35) 200 m Freistil 2:42,72, 100 m Freistil 1:12,89, 50 m Brust 0:42,84, 100 m Brust 1:35,33. Sascha Sauer (AK 25) 200 m Freistil 2:16,84, 200 m Rücken 2:36,86, 200 m Lagen 2:37,09, 100 m Freistil 1:00,41, 100 m Rücken 1:11,00, 50 m Rücken 0:30,91, 50 m Freistil 0:27,48, 100 m Lagen 1:12,98. Uwe Stiel (AK 45) 200 m Brust 3:06,70, 50 m Brust 0:36,10, 100 m Brust 1:21,74. 4x50 m Freistil AK 120+ (Otte, Norden, Politze, Hetmeier) 2:17,70, AK 160+ (Nischan, Ralle-Köhler, Sinnig-Vandree, Awe) 2:37,43, (Stiel, Amelsberg, Torhoff, Sauer) 2:07,85, AK 240+ (Abbass, Pirschel, Kortendieck, Rother) 2:48,77. 4x50 m Freistil mixed AK 160+ (Torhoff, Norden, Stiel, RalleKöhler) 2:20,04, AK 120+ (Politze, Amelsberg, Otte, Sauer) 2:08,14. 4x50 m Lagen AK 120+ (Norden, Hetmeier, Otte, Politze) 2:39,44, AK 160+ (Ralle-Köhler, Awe, Nischan, Sinnig-Vandree) 2:52,72, (Sauer, Stiel, Amelsberg, Torhoff) 2:27,58, AK 240+ (Abbass, Kortendieck, Rother, Pirschel) 3:06,00. 2. Plätze: B. Abbass 200 m Brust 3:51,56, 50 m Brust 0:41,76, 100 m Brust 1:45,71, 50 m Rücken 0:51,64. Monika Awe (AK 45) 200 m Freistil 2:53,37, 100 m Freistil 1:16,70, 50 m Freistil 0:34,57. K. Hetmeier 200 m Brust 3:20,70, 100 m Freistil 1:15,50. H. Kortendieck 200 m Freistil 3:28,20, 400 m Freistil 7:31,29, 50 m Brust

WSSV Forum Press 0:46,26, 100 m Lagen 1:54,69. S. Nischan 100 m Brust 1:32,15. M. Pirschel 50 m Rücken 0:46,33. Dr. Corinna Ralle-Köhler (AK 45) 200 m Rücken 3:12,15, 100 m Rücken 1:27,55. Dietmar Rother (AK 65) 100 m Freistil 1:24,47. Sabine Sinnig-Vandree (AK 45) 400 m Freistil 7:40,48, 800 m Freistil 16:08,02. Lars Torhoff (AK 45) 50 m Freistil 0:35,00. 4x50 m Freistil AK 200+ (Awe, Abbass, Rother, Hetmeier) 2:27,86. 3. Plätze: B. Abbass 50 m Schmetterling 0:55,82. M. Awe 100 m Brust 1:34,05. H. Kortendieck 1500 m Freistil 31:16,70, 100 m Brust 1:54,34. S. Nischan 50 m Brust 0:42,16. M. Pirschel 50 m Freistil 0:37,80. D. Rother 50 m Freistil 0:37,07. U. Stiel 100 m Lagen 1:23,72. L. Torhoff 50 m Brust 0:43,30. 4x50 m Freistil mixed AK 200+ (Sinnig-Vandree, Kortendieck, Pirschel, Nischan) 2:40,34.

Kreismeisterschaften der Masters 2009 (ba) Bei den Kreismeisterschaften der Masters, die die Schwimmkreise Wilhelmshaven und Friesland alljährlich gemeinsam im Rahmen des Masters-Schwimmfests „Rüstringer Friese“ 2009 im „Nautimo“ ausrichteten, wurden insgesamt 82 Altersklassentitel eines Kreismeisters bzw. einer Kreismeisterin in elf Altersklassen vergeben. Außerdem wurden 12 Staffelwettkämpfe gewertet; hier trat nur der WSSV an gewann so alle Staffelwettbewerbe. Begünstigt durch die weit gefächerte Altersstruktur der 31 Teilnehmer von Anfang 20 bis Anfang 70 wurden fast nur erste Plätze erzielt. Für den Kreis Wilhelmshaven wurden drei Vereine, Wilhelmshavener SSV, TSR Olympia und STV Voslapp gewertet, Aktive des VfL Wilhelmshaven waren diesmal nicht vertreten. Für den Schwimmkreis Friesland trat allein der HFC an. Erfolgreichste Teilnehmer waren bei den Frauen Jennifer Klingenberg (HFC) mit neun Titeln, sowie bei den Männern Sascha Sauer (WSSV) mit acht (jeweils Einzel- und Staffelsiege). Die punktbesten Einzelleistungen zeigten Beate Schortmann (HFC), die für 100 m Freistil in 1:07,51 664 Punkte (1000 Punkte = Weltrekord) erhielt. Bei den Männern holte die höchste Punktzahl Sascha Sauer (WSSV) mit 589 für 100 m Freistil in 1:00,41. Die Wilhelmshavener Kreismeister der Masters 2009 Bernhard Abbass (WSSV, AK 65) 200 m Brust 3:51,56, 200 m Rücken 4:09,10, 100 m Rücken 1:56,82, 100 m Brust 1:45,71. Monika Awe (WSSV, AK 45) 200 m Freistil 2:53,37, 100 m Freistil 1:16,70. Robert Bormann (TSR, AK65) 200 m Freistil 4:13,80, 400 m Freistil 8:50,97, 800 m Freistil 17:51,32, 1500 m Freistil 35:54,00. Yvonne Dankert (STV, AK 25) 200 m Lagen 3:17,29, 100 m Rücken 1:34,93. Cornelia Ennen (WSSV, AK 30) 200 m Brust 3:14,95, 200 m Rücken 3:06,18. Gerhard Fust (TSR, AK 45) 400 m Freistil 6:26,02, 1500 m Freistil 26:24,08. Katharina Hetmeier (WSSV, AK40) 200 m Brust 3:20,70, 400 m Freistil 5:58,92, 100 m Freistil 1:15,50, 100 m Brust 1:34,70. Lena Irps (STV, AK 20) 200 m Freistil 2:44,67, 200 m Rücken 2:55,92, 100 m Freistil 1:11,76, 100 m Rücken 1:20,57. Armin Klein (TSR, AK 35) 200 m Freistil 2:37,34, 400 m Freistil 5:46,20, 1500 m Freistil 22:15,77. Helmut Kortendieck (WSSV, AK 50) 200 m Brust 4:06,86, 100 m Freistil 1:32,79, 100 m Brust 1:54,34. Karl-Heinz Kowollik (TSR, AK 50) 200 m Freistil 2:56,33, 400 m Freistil 6:13,63, 1500 m Freistil 24:41,64. Heiko Lockowandt (TSR, AK 40) 200 m Freistil 2:56,33, 400 m Freistil 6:13,63, 1500 m Freistil 25:15,53. Sabine Nischan (WSSV, AK 45) 200 m Brust 3:21,46, 100 m


WSSV Forum Press Brust 1:32,15. Dr. Dagmar Norden (WSSV, AK 30) 1500 m Freistil 24:37,87. Nicole Otte (WSSV, AK 35) 200 m Rücken 3:02,77, 400 m Freistil 6:08,23, 800 m Freistil 12:30,07. Kerstin Politze (WSSV, AK 35) 200 m Freistil 2:42,72, 100 m Freistil 1:12,89, 100 m Brust 1:35,33. Dr. Ralle-Köhler (WSSV, AK 45) 200 m Rücken 3:12,15, 100 m Rücken 1:27,55. Michael Ringering (TSR, AK 45) 800 m Freistil 14:35,32. Dietmar Rother (WSSV, AK 65) 100 m Freistil 1:24,47. Sascha Sauer (WSSV, AK 30) 200 m Freistil 2:16,84, 200 m Rücken 2:36,86, 200 m Lagen 2:37,09, 100 m Freistil 1:00,41, 100 m Rücken 1:11,00. Sabine Sinnig-Vandree (WSSV, AK 45) 400 m Freistil 7:40,48, 800 m Freistil 16:08,02. Uwe Stiel (WSSV, AK 45) 200 m Brust 3:06,70, 100 m Brust 1:21,74. 4x50 m Freistil mixed WSSV AK 200+ (Awe, Abbass, Rother, Hetmeier) 2:27,86, WSSV AK 160+ (Torhoff, Norden, Stiel, Ralle-Köhler) 2:20,04, WSSV, AK 120+ (Politze, Amelsberg, Otte, Sauer) 2:08,14. 4x50 m Lagen WSSV AK 120+ (Norden, Hetmeier, Otte, Politze) 2:39,44, WSSV AK 160+ (Ralle-Köhler, Awe, Nischan, SinnigVandree) 2:52,72, (Sauer, Stiel, Amelsberg, Torhoff) 2:27,58, WSSV, AK 240+ (Abbass, Kortendieck, Rother, Pirschel) 3:06,00. 4x50 m Freistil WSSV AK 160+ (Nischan, Ralle-Köhler, Sinnig-Vandree, Awe) 2:37,43, (Stiel, Amelsberg, Torhoff, Sauer) 2:07,85, WSSV AK 240+ (Abbass, Pirschel, Kortendieck, Rother) 2:48,77. 2. Plätze: M. Awe 100 m Brust 1:34,05. R. Bormann 100 m Freistil 1:56,88. Matthias Bulla (TSR, AK 45) 800 m Freistil 14:56,16. H. Kortendieck 200 m Freistil 3:28,20, 400 m Freistil 7:31,29, 1500 m Freistil 13:16,70. 4x50m Freistil mixed WSSV AK 200+ (Sinnig-Vandree, Pirschel, Nischan) 2:40,34. Jens Zählke (TSR AK 45) 1500 m Freistil 29:54,04. 3. Plätze: M. Ringering 1500 m Freistil 29:54,04.

Landesmeisterschaften, lang Drei Aktive im Mittelfeld (ba) Bei den Landesmeisterschaften über die langen Strecken in Osnabrück belegten unsere Aktiven Plätze im Mittelfeld. Patrick Marin (1992) wurde über 400 m Lagen in 5:26,14 Achter. Den jeweils neunten Platz belegten Luisa Stasch über 400 m Lagen (6:09,70) und Manja Weber über 800 m Freistil (12:56,59).

Abbass, Norden, Sauer Norddeutsche Meister, lange Strecken (ba) Nach ihren großen Erfolgen bei den Landesmeisterschaften drei Wochen zuvor starteten die selben fünf Masters-Schwimmer des Wilhelmshavener SSV erneut über die langen Strecken, diesmal bei den Norddeutschen Meisterschaften in Bremerhaven auf der 50 mBahn. Drei von Ihnen, Bernhard Abbass, Dagmar Norden und Sascha Sauer, wurden Norddeutsche Meister. Insgesamt gingen drei Gold-, vier Silber- und eine Bronzemedaille bei acht Starts an die „Langstreckler“ (800 /1500 m Freistil, 200 m Brust und Rücken, sowie 400 m Lagen). Bernhard Abbass, Altersklasse (AK) 65, wurde erstmals Norddeutscher Meister und holte sich die Goldmedaille über 200 m Brust in 4:02,07. Auch Dagmar Norden (AK 30) errang über 200 m Brust in 3:27,69 ihren ersten Norddeutschen Titel. Die dritte Goldmedaille ging an Sascha Sauer (AK 30), der über 200 m Rücken in 2:33,54 gewann; die Bronzemedaille sicherte er sich über 400 m

Seite 29

Von links: Sabine Nischan, Bernhard Abbass, Sascha Sauer, Nicole Otte, Dagmar Norden

Lagen in 5:50,99. Drei Silbermedaillen gingen an Nicole Otte (AK 35): 200 m Rücken 3:11,52, 400 m Freistil 6:15,97, 800 m Freistil 12:41,72. Sabine Nischan (AK 45) ging nur ein Mal an den Start und holte sich über 200 m Brust in 3:25,09 die Silbermedaille. In die Veranstaltung integriert waren die Norddeutschen Jahrgangsmeisterschaften, lange Strecken. Hierfür hatten sich zwei jugendliche WSSV-Aktive qualifiziert. Patrick Marin (1992) wurde über 400 m Lagen in 5:22,43 Vierter. Lars Wienecke (1994) belegte über die selbe Strecke in 5:34,46 Platz acht. Alle sieben WSSVer hatten etwas Probleme mit der im Winter ungewohnten 50 m-Bahn. Darunter litten vor allem die geschwommenen Zeiten. An der vom GTV Bremerhaven ausgerichteten Veranstaltung nahmen 294 Aktive aus 78 Vereinen der acht Norddeutschen Bundesländer (Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, SachsenAnhalt, Schleswig-Holstein) Lars Wienecke, Patrick Marin mit 517 Meldungen teil.

50 Mal auf dem Sieger-Treppchen in Aurich (ba) Mit 16 ersten, 18 zweiten und 16 dritten Plätzen bei 90 Starts zeigten 24 Aktive der Förder- und Vereinsleistungsgruppe beim 30. Vergleichsschwimmfest des MTV Aurich ihren hohen Leistungsstand. 53 neue persönliche Bestzeiten (pB) konnten dort notiert werden. Erfolgreichster Teilnehmer war Igor Großklaus, der bei allen fünf Starts den ersten Platz belegte, vier neue pB erzielte und sich mit seiner Zeit über 200 m Lagen für die BezirksJahrgangsmeisterschaften qualifizierte. Auch Marcel Gette siegte bei allen seinen drei Starts. Neue pB bei jedem Start erreichten Aline Bartel und Jendrik Frank. Enorme Leistungssprünge machten Lena Busemann über 100 m Freistil um elf, Marcel Gette über 50 m Freistil um sieben und Igor Großklaus über 200 m Freistil um 21, sowie über 200 m Brust um zehn Sekunden. Oliver Hergert belegte bei seinem allerersten Wettkampf auf Anhieb je einmal Platz eins und zwei. Jüngste Teilnehmerinnen waren Jette Marie Rösner und Johanna Schmidt aus der Fördergruppe, beide Jahrgang 2001, die ebenfalls ihren ersten


Seite 30 Wettkampf bestritten. Neben Großklaus qualifizierten sich für die Bezirksmeisterschaften Aline Bartel, Björn Czerwinske, Pauline Fischer und Kevin Taddiken. Insgesamt nahmen an dieser zweitägigen Veranstaltung neun Vereine mit 1184 Starts teil. Die Platzierungen im Einzelnen: 1. Plätze: Aline Bartel (1995) 100 m Brust 1:28,54, 200 m Lagen 2:53,32. Lena Busemann (1999) 100 m Brust 1:55,16. Björn Czerwinske (1994) 200 m Rücken 3:03,02. Marcel Gette (1998) 50 m Freistil 0:45,04, 50 m Brust 0;52,81, 100 m Lagen 1:57,68. Igor Großklaus (1995) 100 m Freistil 1:10,28, 200 m Freistil 2:45,47, 100 m Brust 1:28,13, 200 m Brust 3:08,57, 200 m Lagen 2:54,67. Oliver Hergert (1998) 50 m Rücken 0:49,69. Johanna Schmidt (2001) 50 m Brust 1:02,67. Wiebke Theiler (1993) 100 m Rücken 1:26,24. Björn Trappe (1991) 200 m Freistil 2:36,68. 2. Plätze: A. Bartel 100 m Freistil 1:12,14, 100 m Rücken 1:21,09. Melissa Bretten (1993) 100 m Brust 1:32,28. L. Busemann 100 m Rücken 1:56,01. B. Czerwinske 100 m Brust 1:31,92. Melina Devriel (1996) 100 m Brust 1:52,61. Pauline Fischer (1992) 100 m Freistil 1:10,42, 200 m Freistil 2:36,70, 100 m Rücken 1:20,57, 200 m Rücken 2:53,80. O. Hergert 50 m Freistil 0:45,54. Nico Alexander Liebig 200 m Freistil 2:49,24, 100 m Brust 1:31,91. J. Schmidt 50 m Rücken 1:14,31. Kevin Taddiken (1992) 100 m Rücken 1:15,36. W. Theiler 200 m Brust 3:15,20. B. Trappe 100 m Freistil 1:05,13, 100 m Rücken 1:26,80. 3. Plätze: A. Bartel 200 m Freistil 2:40,41. Fenja Berg (1994) 100 m Schmetterling 1:39,49. M. Bretten 400 m Freistil 6:13,95, 200 m Brust 3:16,60. Jendrik Frank (1994) 200 m Freistil 2:41,56. Marek Frank (1997) 400 m Freistil 6:21,23, 100 m Rücken 1:32,78. Dennis Gajczyk (1994) 100 m Rücken 1:27,40. Bennet Görlich (1999) 200 m Rücken 4:01,76. N. Liebig 100 m Freistil 1:10,20, 100 m Rücken 1:39,37. Jana Niedermeier (1995) 100 m Schmetterling 1:48,82. Jette Marie Rösner (2001) 25 m Rücken 0:33,10. J. Schmidt 25 m Freistil 0:29,70. K. Taddiken 100 m Brust 1:26,32. W. Theiler 100 m Brust 1:33,13.

Falko Wienecke Jahrgangsbester beim Kinder- und Jugendmehrkampf (ba) Am Kinder- und Jugendmehrkampf des Schwimmbezirks Weser-Ems in Oldenburg nahmen zwei Aktive, Manja Weber und Falko Wienecke, teil. Zweck dieser Veranstaltungen ist das rechtzeitige Erkennen von Talenten ab einem Alter von acht Jahren. Dabei müssen nicht nur klassische Schwimmdisziplinen, sondern auch Beinschläge über 25 m in allen Lagen, zum Teil mit Brett, und ein Gleittest über 5 m, sowie ein Kopfweitsprung und eine gymnastische Übung an Land absolviert werden. Die Veranstaltung endete wie ein richtiger großer Wettkampf mit einer Siegerehrung, bei der jeder Aktive seine Urkunde, die drei Erstplatzierten auch Medaillen in Empfang nehmen konnten. Große Freude herrschte bei Falko Wienecke (1996), der in seinem Jahrgang in der Gesamtwertung den ersten Platz mit 1662 Punkten belegte; das sind 380 mehr als im Vorjahr. Damit hat er sich für den Landes-Kinder- und Jugendmehrkampf qualifiziert. Seine Ergebnisse: Erste Plätze über 400 m Freistil (5:15,29) und 200 m Lagen (2:53,64), zweite Plätze über 100 m Freistil (1:09,39) und 100 m Schmetterling (1:17,42). Manja Weber (1998) erreichte in ihrem Jahrgang Platz

WSSV Forum Press fünf mit 1256 Punkten und konnte sich gleichfalls für den Landes-Wettkampf qualifizieren. Ihre Ergebnisse: Zweiter Platz über 100 m Freistil (1:20,73), vierte Plätze über 400 m Freistil (6:20,86) und 200 m Lagen 3:19,20), fünfter Platz über 100 m Rücken (1:34,13). Der ebenfalls gemeldete Maximilian Zettler (1997) konnte krankheitsbedingt nicht starten.

WSSV erfolgreichster Verein bei Bezirksmeisterschaften 47 Gold, 34 Silber, 23 Bronze (ba) Der WSSV war nicht nur Ausrichter der diesjährigen Bezirks-Altersklassen- und Bezirks-Mastersmeisterschaften der Schwimmer im „Nautimo“, sondern stellte auch die bei weitem erfolgreichste Mannschaft der 27 teilnehmenden Vereine. 47 Bezirkstitel gingen an die WSSV-Schwimmer, außerdem noch 34 zweite und 23 dritte Plätze. Erfolgreichster Aktiver war Sascha Sauer mit sieben Titeln. Vom WSSV waren 14 junge Aktive und 15 Masters mit 142 Starts dabei. Während die Masters zum Teil auf nur wenige Gegner trafen, war die Konkurrenz bei den Jüngeren sehr stark. Dennoch wurden von ihnen 15 Bezirkstitel erkämpft. Allen voran zeigte Lars Wienecke in der B-Jugend (B) mit fünf Goldmedaillen sein enormes Leistungsvermögen. Je drei Titel sicherten sich Luisa Stasch (C) und Manja Weber (D). Zweifache Bezirksmeisterin wurde Alanah Jeschke (A), je einen Titel gewannen Patrick Marin (A) und Vanessa Dörk (B). Alle haben sich verbessert, über 40 neue persönliche Bestzeiten sprechen eine deutliche Sprache. 45 Qualifikationen für die Landesmeisterschaften konnten von den Trainerinnen Karin Pfaff und Uta Krix notiert werden. Die 15 WSSVMasters räumten gewaltig ab. Nicht weniger als 32 erste, 18 zweite und drei dritte Plätze gingen auf ihr Konto. Sascha Sauer und Cornelia Ennen holten ausschließlich Gold, und das sieben bzw. drei Mal. Eine lupenreine Bilanz hatten auch Olaf Amelsberg und Corinna RalleKöhler mit je zwei ersten Plätzen. Helmut Kortendieck lag fünf Mal ganz vorne und belegte einen zweiten Rang. Kerstin Politze wurde vierfache Bezirksmeisterin und zwei Mal Zweitplatzierte. Drei Titel gewann Monika Awe, zwei Mal wurde sie Zweite. Ebenfalls dreifache Meisterin mit einem weiteren zweiten Platz wurde Nicole Otte. Je einen Titel gewannen Bernhard Abbass, Katharina Hetmeier und Uwe Stiel. Mit 27 Vereinen und 209 Aktiven, die 815 Starts absolvierten, war im Vergleich zum Vorjahr in Nordhorn ein leichter Rückgang an Vereinen und Meldungen zu verzeichnen. Aber auch so wurde in drangvoller Enge die Kapazitätsgrenze des Nautimo für solche Veranstaltungen mehr als erreicht. Die Platzierungen des WSSV: 1. Plätze: Bernhard Abbass (AK 65) 50 m Brust 0:44,81. Olaf Amelsberg (AK 35) 50 m Freistil 0:32,38, 50 m Schmetterling 0:38,39. Monika Awe (AK 45) 100 m Brust 1:35,59, 50 m Freistil 0:34,53, 200 m Lagen 3:17,44. Vanessa Dörk (B) 400 m Freistil 5:15,46. Cornelia Ennen (AK 30) 100 m Freistil 1:12,14, 50 m Brust 0:41,42, 100 m Lagen 1:21,20. Katharina Hetmeier (AK 40) 200 m Brust 3:17,64. Alanah Jeschke (A) 100 m Brust 1:21,50, 200 m Brust 2:57,96. Helmut Kortendieck (AK 50) 400 m Freistil


WSSV Forum Press 7:41,85, 100 m Brust 1:52,67, 50 m Brust 0:46,26, 100 m Lagen 1:48,24, 200 m Brust 4:10,82. Patrick Marin (A) 200 m Schmetterling 2:32,13. Nicole Otte (AK 35) 50 m Schmetterling 0:39,70, 100 m Rücken 1:23,14, 200 m Freistil 2:45,29. Kerstin Politze (AK 35) 400 m Freistil 5:47,54, 100 m Brust 1:33,14, 50 m Brust 0:43,29, 200 m Brust 3:22,58. Corinna Ralle-Köhler (AK45) 200 m Rücken 3:08,02, 100 m Rücken 1:27,00. Sascha Sauer (AK 30) 200 m Rücken 2:29,98, 50 m Freistil 0:27,52, 50 m Rücken 0:32,10, 100 m Freistil 1:00,82, 100 m Rücken 1:09,39, 100 m Lagen 1:12,26, 200 m Lagen 2:37,42. Luisa Stasch (C) 400 m Freistil 5:24,34, 200 m Rücken 2:57, 68, 200 m Schmetterling 3:01,83. Uwe Stiel (AK 45) 50 m Rücken 0:41,42. Manja Weber (D) 400 m Freistil 6:03,23, 200 m Rücken 3:15,54, 100 m Freistil 1:16,49. Lars Wienecke (B) 400 m Freistil 4:43,62, 200 m Rücken 2:33,26, 100 m Freistil 1:03,68, 100 m Rücken 1:10,78, 200 m Freistil 2:19,68. 2. Plätze: B. Abbass 100 m Brust 1:45,08, 200 m Brust 4:03,84, 200 m Lagen 4:26,76. M. Awe 50 m Schmetterling 0:45,03, 100 m Lagen 1:31,63. Aline Bartel (B) 200 m Brust 3:08,54. Jan Bartel (AK 20) 100 m Brust 1:18,80. Igor Großklaus (B) 100 m Brust 1:27,44. K. Hetmeier 400 m Freistil 5:54,20, 100 m Brust 1:32,93, 50 m Freistil 0:34,23. A. Jeschke 200 m Rücken 2:37,68. H. Kortendieck 100 m Freistil 1:32,07. P. Marin 100 m Brust 1:14,73, 200 m Brust 2:39,57 N. Otte 100 m Lagen 1:25,87. K. Politze 50 m Freistil 0:33,27, 100 m Freistil 1:13,26. Dietmar Rother (AK 65) 100 m Freistil 1:27,20. Sabine Sinnig-Vandree (AK 45) 400 m Freistil 7:43,70. L. Stasch 100 m Brust 1:25,93, 200 m Brust 3:05,49. U. Stiel 100 m Brust 1:19,64, 50 m Freistil 0:33,45, 50 m Brust 0:35,10. Yannick Stiel (A) 400 m Freistil 4:42,41, 200 m Rücken 2:37,81, 200 m Freistil 2:11,28. M- Weber 100 m Rücken 1:32,78, 200 m Lagen 3:16,05. Falko Wienecke (C) 200 m Lagen 2:55,60. L. Wienecke 100 m Schmetterling 1:18,73, 200 m Brust 3:02,38, 200 m Lagen 2:38,95. 3. Plätze: B. Abbass 50 m Rücken 0:46,04, 100 m Rücken 1:50,61. A. Bartel 100 m Brust 1:27,84, 200 m Lagen 2:55,09. Fenja Berg (B) 200 m Schmetterling 3:31,10. V. Dörk 200 m Rücken 2:48,06, 100 m Rücken 1:17,08. I. Großklaus 200 m Brust 3:05,23. A. Jeschke 100 m Rücken 1:12,37. Patrick Marin (1992) 200 m Rücken 2:38,33, 200 m Lagen 2:29,02. Marie Palm (C) 200 m Rücken 3:03,63. D. Rother 50 m Freistil 0:37,18. L. Stasch 100 m Schmetterling 1:19,60, 100 m Rücken 1:21,73, 200 m Freistil 2:33,77. Y. Stiel 100 m Freistil 0:58,59, 200 m Schmetterling 2:49,36, 100 m Rücken 1:10,26. F. Wienecke 200 m Rücken 2:57,83, 200 m Schmetterling 3:04,33, 200 m Brust 3:31,57. L. Wienecke 100 m Brust 1:27,95. Das komplette Protokoll mit Medaillenspiegel und Vereinsergebnislisten unter www.abbass.de

VL wieder sehr erfolgreich beim „Frühjahrs-Meeting“ in Bremen (ba) Zwölf Aktive nahmen am 29. „Frühjahrs-Meeting“ des Blumenthaler TV in Bremen-Grohn mit großen Erfolgen teil. Sie gewannen sieben Gold-, vier Silber- und zehn Bronzemedaillen und schnitten damit noch besser ab als im Vorjahr. Bei den insgesamt 48 Starts konnten 27 neue persönliche Bestleistungen notiert werden. Erfolgreichster Teilnehmer war Nico Alexander Liebig mit vier ersten

Seite 31

Von links: Patrik Zeyen, Nico Alexander Liebig, Igor Großklaus, Melissa Bretten, Kevin Taddiken, Björn Czerwinske, Aline Bartel, Carolin Czerwinske, Fenja Berg, Julia Tromp, Nadine Luther, Wiebke Theiler.

Plätzen, gefolgt von Nadine Luther mit je einem ersten und zweiten, sowie zwei dritten Plätzen. Große Leistungssprünge machten Carolin Czerwinske über 50 m Brust um acht Sekunden und Nadine Luther über 100 m Lagen um sieben Sekunden. Beide schwammen außerdem bei allen Starts Bestzeiten. Erschwert wurde ein noch besseres Abschneiden der Aktiven durch den Umstand, dass der Veranstalter jeweils zwei Jahrgänge zusammen wertete. Jendrik Frank (Foto) absolvierte in Bremen seinen ersten Kampfrichter-Einsatz. Besonderen Anklang fand bei den Aktiven, dass während der Veranstaltung richtige Siegerehrungen mit Sieger-Podest und Medaillenübergabe stattfanden. 13 Vereine hatten für 183 Aktive insgesamt 617 Einzel- und 14 Staffelstarts gemeldet. Die Platzierungen: Erste Plätze: Aline Bartel (1995) 50 m Brust 0:41,89. Nico Alexander Liebig (1990) 100 m Freistil 1:13,07, 50 m Brust 0:41,46, 100 m Brust 1:32,35, 100 m Lagen 1:26,42. Nadine Luther (1999) 100 m Lagen 1:44,93. Wiebke Theiler (1993) 50 m Brust 0:40,82. Zweite Plätze: Björn Czerwinske (1994) 50 m Brust 0:37,87. N. Luther 50 m Rücken 0:48,52. Kevin Taddiken (1992) 50 m Rücken 0:35,23. W. Theiler 50 m Freistil 0:33,60. Dritte Plätze: A. Bartel 100 m Lagen 1:21,92. B. Czerwinske 100 m Rücken 1:23,03. Carolin Czerwinske (1999) 50 m Rücken 0:54,18. Igor Großklaus (1995) 50 m Schmetterling 0:37,02, 100 m Schmetterling 1:29,29. N. Luther 50 m Freistil 0:43,71, 50 m Brust 0:52,50. K. Taddiken 50 m Brust 0:38,25, 100 m Brust 1:26,64. Patrik Zeyen (1992) 100 m Freistil Der frisch gebackene Kampf1:13,23. richter Jendrik Frank


Seite 32

WSSV Forum Press

Förder- und Montagsgruppe erfolgreich beim VfL-Osterschwimmfest Acht Aktive der Fördergruppe und acht der Montagsgruppe (Seepferdchen- und Freischwimme) gewannen beim Oster-Schwimmfest des VfL Wilhelmshaven 15 erste, sieben zweite und sechs dritte Plätze. Erfolgreichste Teilnehmer waren David Beser und Marie Mertens mit je drei ersten Plätzen, gefolgt von Oliver Hergert, Muriel Sudhoff und Broder Ostermann, sie erzielten jeweils zwei erste Plätze. Auch die Aktiven Marcel Gette, David Klett, Jette Marie Rösner, Maike Amelsberg (2002), Felix Friedrichs (2002) und Merlin Tesch konnten mit ihren geschwommen Zeiten durchaus zufrieden sein. Erste Wettkampferfahrungen konnten Muriel Sudhoff und Dana Stutz (2000) sammeln. Ebenfalls zum ersten Mal an einem Wettkampf nahmen die jüngsten Schwimmer (2002 und jünger) teil. Sie bestritten den kindgerechten Teil: 25 m-Strecken über Brust, Rücken, Freistil, außerdem 25 m FreistilBrettchenschwimmen. Marie Mertens, Talea Opitz und Felix Friedrichs (alle 2002), Anna Topel, Kira Eissen, Sophie Ebel, David Beser erreichten zahlreiche Platzierungen auf den vorderen Rängen. Es gab Urkunden und eine Erinnerungsmedaille für alle. Die Platzierungen: Erste Plätze: Marcel Gette (1998) 50 m Brust 0:51,65. Oliver Hergert (1998) 50 m Rücken 0:51,28, 100 m Lagen 1:54,84. Broder Ostermann (1999) 50 m Rücken 0:53,28, 100 m Lagen 2:03,48. Muriel Sudhoff (2001) 50 m Rücken 1:14,79, 50 m Brust 1:03,02. Merlin Tesch (2000) 50 m Rücken 0:55,99. Marie Mertens (2002) 25 m Brust 0:32,65, 25 m Freistil-Brettchenschwimmen 0:35,47, 25 m Freistil 0:33,98. David Beser (2004) 25 m Brust 0:38,44, 25 m Freistil-Brettchenschwimmen 0:40,10, 25 m Freistil 0:36,15. Kira Eissen 25 m Freistil-Brettchenschwimmen 0:47,52. Zweite Plätze: M. Gette 100 m Lagen 1:58,24. David Klett (1998) 50 m Brust 0:55,25. Jette Marie Rösner (2001) 50 m Freistil 1:17,59, 50 m Brust 1:11,06. K. Eissen 25 m Brust 0:42,00. Sophie Ebel (2003) 25 m FreistilBrettchenschwimmen 0:50,03. Anna Topel (2003) 25 m Freistil 0:46,80. Dritte Plätze: D. Klett 50 m Freistil 0:51,41. M. Tesch 50 m Brust 0:59,60. S. Ebel 25 m Brust 0:44,54, 25 m Freistil 0:48,08. A. Topel 25 m Freistil-Brettchenschwimmen 0:56,90. Talea Opitz 25 m Freistil-Brettchenschwimmen 0:50,07. Uta Krix

Jubiläumsschwimmfest in Rastede Medaillen-Jubel beim WSSV (ba) 15 Aktive, darunter zwei Masters, nahmen mit großem Erfolg am Jubiläumswettkampf „150 Jahre VfL Rastede“ teil. 20 Gold-, neun Silber- und acht Bronzemedaillen wurden bei 54 Starts gewonnen. Erfolgreichster Teilnehmer war Igor Großklaus, der bei allen vier Starts siegte, gefolgt von Nadine Luther,die dreimal Rang eins und einmal Rang zwei belegte. Auch Bennet Görlich, Helmut Kortendieck und Pauline Fischer wurden je drei Mal Erste. Große Leistungssprünge machten Jana Niedermeier und Marek Frank über 50 m Schmetterling um fünf Sekunden. Der WSSV stellte auch die beiden Schiedsrichter, Holger Glattner und Olaf Amelsberg. Sylke Berg und

Die WSSV-Mannschaft

Uwe Luther haben in Rastede ihre ersten KampfrichterEinsätze geleistet. Insgesamt hatten 12 Vereine für 260 Aktive 913 Einzel- und 25 Staffelmeldungen abgegeben. Die Platzierungen: Erste Plätze: Björn Czerwinske (1994) 100 m Rücken 1:22,86. Pauline Fischer (1992) 100 m Freistil 1:11,14, 100 m Rücken 1:23,08, 100 m Lagen 1:21,21. Marek Frank (1997) 100 m Rücken 1:34,02. Bennet Görlich (1999) 50 m Freistil 0:43,95, 50 m Rücken 0:49,84, 50 m Schmetterling 0:58,23. Igor Großklaus (1995) 100 m Freistil 1:11,00, 100 m Rücken 1:23,32, 100 m Brust 1:28,15, 100 m Lagen 1:20,75. Nadine Luther (1999) 50 m Freistil 0:45,25, 50 m Rücken 0:48,26, 50 m Schmetterling 0:56,24. Jana Niedermeier (1995) 100 m Rücken 1:33,64. Patrik Zeyen (1992) 50 m Rücken 0:40,53. Helmut Kortendieck (AK 50) 50 m Freistil 0:40,33, 50 m Brust 0:46,36, 100 m Lagen 1:51,09. Zweite Plätze: Fenja Berg (1994) 100 m Rücken 1:40,43. B. Czerwinske 100 m Brust 1:28,51. Carolin Czerwinske (1999) 50 m Rücken 0:54,78. N. Luther 50 m Brust 0:54,54. Julia Tromp (1994) 100 m Lagen 1:31,47. P. Zeyen 50 m Schmetterling 0:39,80. Uwe Stiel (AK 45) 50 m Freistil 0:33,31, 50 m Brust 0:35,85, 50 m Rücken 0:40,45. Dritte Plätze: F. Berg 100 m Schmetterling 1:36,30. B. Czerwinske 100 m Lagen 1:22,35. C. Czerwinske 50 m Freistil 0:48,36. M. Frank 100 m Lagen 1:34,78. J. Niedermeier 100 m Schmetterling 1:49,83. J. Tromp 50 m Freistil 0:36,16. P. Zeyen 50 m Freistil 0:31,70, 100 m Freistil 1:14,99.

Masters holen Staffel-Gold bei DM (ba) Die Goldmedaille der Frauenstaffel über 4x200 m Brust in der Altersklasse (AK) 160+ war für die Masters der absolute Höhepunkt der Deutschen MastersMeisterschaften, lange Strecken (800 /1500 m Freistil, 200 m Brust und Rücken, sowie 400 m Lagen), die an drei Tagen in Uelzen ausgetragen wurden. Die vier Frauen, Sabine Nischan, Kerstin Politze, Katharina Hetmeier und Cornelia Ennen lagen zwar am Ende mit mehr als 36 Sekunden Vorsprung auf die Zweitplatzierten klar vorne, nach dem Start sah es jedoch zunächst ganz anders aus. Der Hauptgegner, die SG Essen, hatte die stärkste Schwimmerin gegen Startschwimmerin Sabine Nischan eingesetzt. Nach dem ersten Wechsel musste die zweite Starterin, Kerstin Politze versuchen, fast 20 m Rückstand aufzuholen. Das gelang ihr auch bei 175 Metern und völ-


WSSV Forum Press

Seite 33 vorbereitet und in Uelzen betreut wurde die Mannschaft von ihrem Trainer Siegmund Sladkowski, der mit seinem Wunsch, die Bruststaffel zu schwimmen den richtigen Riecher bewiesen hatte. Insgesamt hatten Katharina Hetmeier, Kerstin 239 Vereine für 541 Aktive Politze, Cornelia Ennen, 1044 Einzel- und 80 Staffel- Sabine Nischan starts gemeldet.

w w w. w s s v. d e Das WSSV-Team (ohne Monika Awe, Nicole Otte) v. l. Siegmund Sladkowski, Kerstin Politze, Sascha Sauer, Cornelia Ennen, Sabine Nischan, Dr. Dagmar Norden, Katharine Hetmeier

Neue Kampfrichter

lig ausgepumpt übergab sie gleichauf an die Dritte, Katharina Hetmeier. Sie und die Schlussschwimmerin Cornelia Ennen bauten den Abstand weiter aus, und so gewannen sie mit sehr großem Vorsprung. Für eine weitere Sensation sorgte Monika Awe (AK 45): Bronze über die anstrengenden 400 m Lagen in 7:03,35. Medaillen bei Deutschen Meisterschaften hatte es im WSSV lange nicht mehr gegeben. Sascha Sauer (AK 30) absolvierte zwei Starts. Über 200 m Rücken wurde er in 2:33,31 Fünfter, während er sich über 1500 m Freistil in 21:31,07 mit dem siebten Platz begnügen musste. Nicole Otte (AK 35) belegte über 200 m Rücken in 3:10,71 den sechsten Platz. Sabine Nischan (AK 45) startete auch noch einzeln über 200 m Brust und wurde in 3:25,44 Zehnte. Dr. Dagmar Norden (AK 30) startete über 800 m Freistil, die Zeit von 13:12,82 reichte nur für Platz zwölf. Auf die Meisterschaft

(ba) Lars Wienecke,Fenja Berg, Sylke Berg, Petra Devriel, Jendrik Frank, Alanah-Tanita Jeschke, Nico-Alexander Liebig, Uwe Luther, Volker Palm, Rebecca Sjuts, Yannick Stiel, Klaus Weber und Vanessa Wyrwoll haben die Ausbildung zum Kampfrichter der Gruppe „Wettkampfrichter“ (Zeitnehmer, Zielrichter, Wenderichter, Schwimmrichter) und Starter mit Erfolg abgeschlossen. Die Ausbildung zum Auswerter und Protokollführer bestand Mark Wienecke. Weitere Teilnehmer an der Fortbildung: Wolfgang van Acken, Britta Bretten, Niklas Christiansen, Eduard Hübner, Nils Kleinschmidt, Anna Krix, Anke Theiler, Frank Wienecke und Heike Wienecke. Die Redaktion gratuliert und wünscht immer weise Entscheidungen.


Seite 34

Uwe Stiel neuer Abteilungsleiter (ba) Mit 39 Teilnehmern außerordentlich gut besucht war die Abteilungsversammlung der Schwimmer. Schwerpunkt des Abends waren neben den Rechenschaftsberichten der Vorstandsmitglieder Neuwahlen. Der Vorsitzende, Bernd von Arnhold stand für eine Wiederwahl nicht zur Verfügung. Neuer Abteilungsleiter wurde der bisherige Schwimmwart, Uwe Stiel. Da auch andere der bisherigen Vorstandsmitglieder ihre Posten wechselten bzw. neue hinzukamen, ergab sich am Ende der Wahlen folgende Besetzung: Abteilungsleiter Uwe Stiel, Stellvertreter Lars Torhoff, Schwimmwartin Uta Krix, KassenUwe Stiel wart Volker Palm, Schriftwart Olaf Amelsberg, Masterswart Helmut Kortendieck, Kampfrichterobfrau Tanja Amelsberg, Jugendwart Nils Kleinschmidt, Internet-Beauftragter Frank Heinze, Pressewart Bernhard Abbass. Nach 95 Minuten endete die Veranstaltung mit der Wahl der Delegierten für die Jahreshauptversammlung des WSSV. Zum Abschluss wurde dem bisherigen Abteilungsleiter von Arnhold für seine langjährige ehrenamtliche Tätigkeit in der Schwimmabteilung mit einem Präsent gedankt.

WSSV Forum Press

Masters 2008 Bilanz eines erfolgreichen Jahres (ba) Da im Rechenschaftsbericht des Masterswarts anlässlich der Abteilungsversammlung nur ein dürrer Satz mit drei Zahlen auf das erfolgreiche Jahr 2008 hinwies („Es wurden 9 Wettkämpfe besucht mit durchschnittlich 8,6 Masters (3,6 Einzelstarts pro Aktivem)“), soll an dieser Stelle noch einmal etwas ausführlicher gewürdigt werden, was unsere Masters im Jahr 2008, einem der bisher erfolgreichsten, geleistet haben. Da zwei Veranstaltungen, die „Friesische Nacht“ (Sprintstrecken), und der „Rüstringer Friese“ zugleich auch als Masters-Kreismeisterschaften gewertet wurden, waren es genau genommen nicht neun sondern elf Wettkämpfe. Die „Treppchen“- bzw. Medaillen-Platzierungen sind auf der nächsten Seite (Seite 35) tabellarisch dargestellt.

w w w. w s s v. d e Das Letzte (ba) „Beim Trainer fängt die Leistung an.“ (Mark Schubert, US-Headcoach)


WSSV Forum Press

Seite 35

Tabelle zum Bericht auf Seite 34 (Masters, Bilanz eines erfolgreichen Jahres) Veranstaltung

1. Plätze

2. Plätze

3. Plätze

-

-

2

„Rüstringer Friese“

49

29

8

Kreismeisterschaften

54

4

-

Norddeutsche Meisterschaften, lang

2

-

-

Bezirksmeisterschaften

25

13

3

Brake Masters

8

3

1

Landesmeisterschaften

5

14

11

Norddeutsche Meisterschaften

1

2

7

Gladbeck Masters

9

15

4

„Friesische Nacht“

18

20

6

Kreismeisterschaften, Sprint

26

-

-

Summen

197

100

42

Landesmeisterschaften, lang


Seite 36

WSSV Forum Press

Antennis bei herrlichem Wetter und mit großer Beteiligung Wie sich die Ereignisse doch gleichen: Auch in diesem Jahr fand unser Antennis am 26. April wieder bei herrlichem Wetter und mit einer Beteiligung von über 60 Personen statt. Neben einigen Gästen feierten damit rund die Hälfte unserer Abteilungsmitglieder den Einstand in die bevorstehende Sommersaison. Die Plätze waren von der Firma Cortec grundüberholt worden und präsentierten sich unter Einbeziehung der weiteren Außenarbeiten unseres Liegenschaftswartes Günter Helmerichs mit seinen Helfern in einem hervorragenden Zustand. Der Festausschuss sorgte mit Blumenbepflanzung, festlicher Dekoration und mit einem Gläschen Sekt für das nötige Ambiente der Veranstaltung. Kaffee und gespendetes Gebäck taten ein übriges, um den Tag zu einer gelungenen “Familienfeier mit Anhang” werden zu lassen. Abteilungsleiter Hans Peter Söker begrüßte die Anwesenden, unter ihnen den Aufsichtsratsvorsitzenden Günter Schollenberger und die Vereinsvorsitzende Kirsten Braasch, nicht zu vergessen das Ehrenmitglied der Tennisabteilung Dieter Carstens nebst Ehefrau Gundel sowie die neuen Mitglieder und Gäste zur inzwischen 29. Tennis-Saison beim WSSV. Er bedankte sich beim Festausschuss, insbesondere bei Heidi Schüler, für die hervorragende Ausgestaltung der Veranstaltung und gab im folgenden bekannt: An neuen Personalien stellte er vor: den neuen Platzwart Hans-Jürgen Sauer, als Nachfolger von Günter Helmerichs, der sein Amt als Liegenschaftswart der TA weiterhin ausübt, und bat um Unterstützung für Hans-Jürgen. Des weiteren stellte er Fabian Buß als neuen Trainer mit C-Lizenz vor, der später mit einigen Jugendlichen auch ein paar Schläge auf Rotgrand absolvierte. .Zudem erwähnte Hans Peter auch die neuen Fenster in der Blockhütte, die neue Spüle und nicht zuletzt die noch im vergangenen Jahr fertig gestellten Unterstellhäuschen an den Plätzen und bedankte sich letztlich bei allen “Machern” wie auch den Kuchenspendern des heutigen Tages. Er wies noch mal auf die verschiedenen Veranstaltungen der kommenden Saison hin, als da wären

Punktspiele, das Sommerfest, die Meisterschaften, das Mittwochstennis, sowie die Dienstag- und DonnerstagRunden, das Saisonabschlussfest, das Adventsturnier hin wie sie im “Netzroller” bzw. im Aushang bekannt gegeben wurden und bat um rege Beteiligung an den Veranstaltungen. Des gleichen kam er auf die neue “Fördermitgliedschaft”, die vornehmlich an inaktive Mitglieder gerichtet ist sowie auch auf die von Ernst Seemann geplante Fahrradtour der Mittwochsrunde am 15.07. zu sprechen. Nach diesen einleitenden Worten übernahm Sportwart Rüdiger Wolff das “Zepter” und organisierte einige Spielrunden zur Eingewöhnung auf die neuen Verhältnisse beim Tennis unter freiem Himmel, woran die meisten Teilnehmer des Antennis auch Gebrauch machten, so dass alle Plätze zumindest die nächsten Stunden genutzt wurden. Liegenschaftswart Günter Helmerichs kam schließlich noch auf die Regeln zum Platzaufbau, zur Platzpflege und auf die Platzordnung zu sprechen, die an jedem Platz aufgehängt ist und bat um strikte Einhaltung derselben.

Informationen (Tennis) Ansprechpartner: Hans Peter Söker (Abt.-Leiter) 04421-60415 hans-peter.soeker@gmx.de Rüdiger Wolff (Sportwart) 04421-21400 roger.wolff@gmx.de Internetseite:

www.tennis.wssv.de

Termine 19.06.2009

Sommerfest

25./26.07.2009

Meisterschaften Einzel

15./16.08.2009

Meisterschaften Doppel

29./30.08.2009

Meisterschaften Mixed


WSSV Forum Press

Seite 37

Beim anschließenden Genuss von Kaffee und Kuchen sowie wohl auch noch einigen Bieren wurde noch viel gefachsimpelt, bei dem man den Tag am späten Nachmittag ausklingen ließ.

Termine Hier noch einmal der verbliebenen Termine der Sommersaison 2009, wie sie bereits im “Netzroller” und im Aushang bekannt gegeben wurden: 15. Juli Fahrradtour der Mittwochrunde 19. Juli Sommerfest 25./26.Juli Vereinsmeisterschaften Einzel 15./16. Aug. Vereinsmeisterschaften Doppel 29./30. Aug. Vereinsmeisterschaften Mixed 05. Sept. Jugendmeisterschaften 24. Oktober Abschlussfest der Abteilung 29. Nov. Weihnachtsturnier Mittwochs: Tennisspaß für alle von 10 - 12 Uhr Carl-Ernst Schüler

Punktspielbetrieb Der Punktspielbetrieb der vom WSSV gemeldeten Mannschaften ist bei Herausgabe dieses Heftes bereits in vollem Gange. Gemeldet hat unsere Abteilung für 2009 folgende Mannschaften: Damen30 als Spielgemeinschaft mit dem TV Sander-

busch in der Verbandsklasse, Damen40 ebenfalls in der Verbandsklasse, Herren30 in der 1. Bezirksklasse, Herren40 in der 2. Bezirksliga und Herren 55 ebenfalls in der 2. Bezirksliga. Außerdem wurde im Jugendbereich eine Junioren-A-Mannschaft für die Punktspiele gemeldet und zwar für die 1. Kreisklasse. Die Spielpläne der einzelnen Mannschaften wurden von den Spielführern den Mannschaftsmitgliedern vor dem Punktspielbetrieb ausgehändigt und außerdem im Glaskasten in der Blockhütte veröffentlicht. Die Mannschaften würden sich freuen, wenn sich auch zu ihren letzten Heimspielen auf unserer Anlage noch Mitglieder zur ihrer Unterstützung am Rande einfinden würden! Carl-Ernst Schüler


Seite 38

WSSV Forum Press

Bosseln

Bayerische Enklave

Bereits zur 5. Tischtennis - Bossel - Tour hatte der TT Vorstand am 07.03.2009 eingeladen. Es begann um 14:00 bei schönstem Wetter. Zum festgelegten Treffpunkt kamen 14 Abteilungsmitglieder mit Ihren Familien die Bosselkugel zu werfen. Gebosselt wurde in 2 Gruppen mit je 2 Mannschaften. Bei einigen Pausen traf man sich dann wieder um gemeinsam Kuchen, Kaffee, Tee usw. zu essen und zu trinken. Nach den sportlichen Anstrengungen gab es am Abend noch ein gutes Essen mit Getränken, zu dem sich dann insgesamt 40 Personen einfanden. Da sich die Teilnehmerzahl von Jahr zu Jahr noch erhöht wird der Vorstand mit wahrscheinlicher Sicherheit auch im kommenden Jahr die 6. Bossel -Tour ausrichten.

Wie es jedes Jahr Tradition ist, trafen sich am 07.02.2009 10 Abteilungsmitglieder bei Gisela und Klaus im Garten. Bei leckerem Grünkohl, Bier, einigen hochprozentigen Getränken und natürlich auch alkoholfreien Getränken hatte man wie immer viel Spaß. Begonnen wurde um 19:00 und erst am frühen Morgen, so gegen 3:00, löste sich die kleine Runde auf. Es wurde wie immer ein lustiger Abend, aber auch derzeitige Probleme der Abteilung wurden besprochen und diskutiert.

Petra Oertel

Petra Oertel


WSSV Forum Press

Seite 39

Kreismeisterschaften im Geräteturnen Die diesjährigen Kreismeisterschaften im Geräteturnen standen für den WSSV unter einem guten Stern. Unsere Turnerinnen verteidigten den im letzten Jahr gewonnen Pokal, der damit weiterhin in unserem Besitz ist. Nach der dritten Kreismeisterschaft in Folge, die wir natürlich für 2010 anstreben, kann der Pokal dann unser EIGEN werden. Auf geht’s!!! Der Turnkreis Wilhelmshaven, allen voran die Jugendleiterin und gleichzeitig unsere Abteilungsleiterin Turnen Steffi Hanke, hat sich Neuerungen einfallen lassen. Dadurch verlief der Wettkampf deutlich interessanter als in den Vorjahren. Dem Wettkampf voraus gegangen war eine intensive und ausgiebige Kampfrichterschulung. In Anlehnung an den offiziellen Prüfungskatalog des NTB waren Übungen an fünf Geräten zu absolvieren und zwar Balken, Barren, Sprung, Reck und Boden. Das frühere Teileturnen wurde dadurch abgelöst. Die neue Ausrichtung des Wettkampfs ist eindeutig breitensportlicher angelegt und für die Teilnehmer anspruchsvoller. Den größten Teil der beim Wettkampf eingesetzten etwa 25 Helfer stellte der WSSV. Das dokumentiert die Stärke unserer Abteilung und dass die Übungsleiter und Helfer hinter dem Abteilungsvorstand stehen. Folgende Turnerinnen des WSSV erhielten Medaille und Urkunde Jahrgang 1993 Jahrgang 1994 Jahrgang 1995

Jahrgang 1997

Jahrgang 1998

Jahrgang 1999

Jahrgang 2000

Jahrgang 2001

1. Marinja Kehrhoff 1. Merle Matzke 1. Maren Schwarz 2. Annika Schwarz 3. Jasmin Pflüger 1. Silvana Schmid 4. Neele Zimmeck 7. Finja Bolten 8. Talvy Moritz 9. Alicha Rimkus 1. Vanessa Rengshoff 4. Jana Vandree 6. Nicole Novak 3. Michelle Meinhold 11. Tamara Willms 12. Cora Wende 14. Kristina Vandree 1. Insa Zimmeck 4. Finja Vollstedt 5. Annika Querfurth 6. Anna-Lena Ruckes 8. Miriam Steinnetz 1. Lina Thomßen 3. Alida Lesser 5. Merve Engelbrecht

Durch die Vielzahl unserer turnenden Kinder konnten wir fast alle Jahrgänge besetzen. Vielleicht schaffen es ja bei den Kreismeisterschaften im nächsten Jahr, für alle Jahrgänge zu melden. An dieser Stelle allen unseren Teilnehmerinnen nochmals herzlichen Glückwunsch. Sieglinde Rietschel

Nach dem Ende der Sportstunde.... An dieser Stelle muss ich mir mal etwas Luft verschaffen. In letzter Zeit ist es auffallend, dass einige Eltern ihre Kinder nach Beendigung der Sportstunde vom Abbau der Geräte fernhalten. Sie sind der Meinung: „Mein Kind muss nicht mit abbauen, die Geräte sind zu schwer“. Es ist seit jeher üblich, dass der Abbau von Geräten und das wegräumen von Matten eine Gemeinschaftsaufgabe der Gruppe ist!! Die schweren Gegenstände bewegen ohnehin die Übungsleiter und die Helfer. Gehört es nicht auch zur Erziehung, Gemeinsamkeit zu pflegen? Ich erkenne oftmals, dass die Kinder wohl mithelfen möchten, die Eltern es aber nicht wollen und vorzeitig die Sporthalle verlassen. Ich finde: „Nur gemeinsam sind wir stark“. Sieglinde Rietschel


Seite 40

WSSV Forum Press

Sieg und Niederlage für WSSV-Volleyballerinnen Über 100 Spielminuten wehrten sich die Volleyballerinnen des WSSV in der Landesliga gegen TuS Ofen / Ofenerdiek um dann doch nach tollem Kampf und Spiel mit 1:3 (22:25; 25:22; 21:25; 20:25) unterlegen zu sein. „Erfreulich aus meiner Sicht war heute die Tatsache, dass ich den gesamten Kader also alle zwölf Spielerinnen eingesetzt habe und trotzdem kein gravierender Leistungseinbruch erkennbar war,“ so Coach Karl-Heinz Brinker. Die zweite Begegnung des Tages dauerte zwar nur halb so lang kam aber allen Beteiligten fast wie eine Ewigkeit vor. Im Bewusstsein der Überlegenheit gegen den bislang sieglosen Tabellenletzten, TV Jahn Delmenhorst, passten sich die Gastgeber über weite Phasen dem Niveau ihres Gegners an. Einige wenige lichte Momente in jedem Satz genügten zum deutlichen 3:0 Erfolg (25:20; 25:12; 25:18). Hauptsache gewonnen - so dann auch der allgemeine Tenor im Team; schließlich war dies bereits der insgesamt fünfte Sieg nach dem Aufstieg mit dem man den sechsten Tabellenplatz untermauerte. Karl-Heinz Brinker

Niederlage für WSSV-Volleyballerinnen Trotz einer 1:3 Niederlage (25:21; 20:25; 22:25; 19:25) im Abstiegsduell bei der vierten Mannschaft des Oldenburger TB gelang den Landesligavolleyballerinnen des WSSV ein wichtiger Schritt in Richtung Klassenerhalt. Hatte doch der Gegner vorher gegen den Titelanwärter Oldenburger TB III mit 3:1 verloren. Somit benötigten die Wilhelmshavener lediglich noch einen Satzgewinn um rein rechnerisch in den ausstehenden Begegnungen nicht mehr von den Oldenburgern eingeholt werden zu können. Dieses Ziel hatte man dann bereits nach zwanzig Minuten erreicht. Wer nun hoffte, dass das Team jetzt befreit aufspielen würde sah sich jedoch schnell eines Besseren belehrt. Mit vielen Fehlern im Aufschlag, Zuspiel und Angriff machte man den Gastgeber stark und verlor somit verdient die nachfolgenden Durchgänge. „Eigentlich hatte ich gehofft das Team noch mehr zu motivieren als ich ihnen nach dem ersten Satz mitteilte, dass man damit von den Oldenburgern nicht mehr eingeholt werden könnte – dies ist scheinbar nach hinten los gegangen,“ resümierte Coach Karl-Heinz Brinker nach dem Spiel. „Ab diesem Zeitpunkt klappte nicht mehr viel und es fehlten zu oft entscheidende Zentimeter zur Abwehr wichtiger Bälle. Vielleicht aber auch aufgrund des ungewohnten glatten Bodenbelages in der altehrwürdigen Turnhalle von Turnvater Jahn von 1859 (Am Haarenufer).“ Karl-Heinz Brinker

Klassenerhalt für WSSV-Volleyballerinnen Einen Spieltag vor Saisonende ist es amtlich – der Landesligaaufsteiger WSSV hat rechnerisch den Klassenerhalt sicher gestellt. Obwohl man an diesem Wochenende spielfrei war reichte den Spielerinnen um Mannschaftsführerin Sarah Trageser eine 3:0 Niederlage des VTB Varel gegen die SGOfen/Ofenerdiek um am letzten Spieltag (7.3.2009) völlig befreit aufspielen zu können. Die beiden Verfolger Varel und Oldenburg könnten allenfalls noch nach Punkten gleich ziehen sind aber nicht in der Lage den WSSV im Satzverhältnis einzuholen (nach Landesspielordnung zählt hier das Subtraktionsverfahren sprich die Satzdifferenz). Karl-Heinz Brinker

Punktspielrunde der jüngsten Die erste Punktspielrunde der jüngsten (9-10 Jahre) Volleyballer/innen des WSSV in der Spielklasse U13 weiblich ist vorbei. Die Mixedmannschaft bestehend aus Thorge Feyen, Vivien Söker, Mara Weber und Lukas Wegmann hat sich in ihrer ersten Saison sehr gut gegen die teilweise "älteren" Mannschaften behauptet. Nach

Informationen (Volleyball) Ansprechpartner: Peter Ibrom 04421-879266 volleyball@wssv.de Internetseite:

www.wssv.de/volleyball/

Termine 05. - 07.06.2009

BW-Beachen

01. - 02.07.2009

Marinemeisterschaft Beachvolleyball


WSSV Forum Press anfänglichen Schwierigkeiten fanden sich unsere "Bambinis" sehr schnell zurecht und konnten den einen oder anderen Satzgewinn für sich verbuchen. Es wurde um jeden Ball gekämpft und viel Einsatzwille gezeigt. Wie bei den beiden anderen Jugendmannschaften ist auch hier eine positive Weiterentwicklung im spielerischen Bereich klar zu erkennen. Thorsten Feyen

Mixedmannschaft U16 In dieser Saison nahm nach langer Zeit wieder eine reine Jungenmannschaft des WSSV an einer Punktspielrunde teil. Da es keine Jugendrunde (männlich) in der Region Oldenburg gab, meldete unser Jugendtrainer Peter Ibrom unsere Jungs in der Region Ostfriesland zunächst mit einer Spielerin als Mixedmannschaft in der U16 - weiblich - an. Auf Grund einer Verletzung der Spielerin, wurde die Mixedmannschaft dann zu einer reinen Jungenmannschaft. In der Liga spielte die Mannschaft, die überwiegend aus Anfängern im Alter zwischen 12 und 14 Jahren (U14) besteht, sehr erfolgreich mit. Trotz der Tatsache, dass die Spieler gegen teilweise schon erfahrene und eingespielte Mannschaften antreten mussten, wurden überwiegend alle Spiele gewonnen. Da die Jungs außerhalb der Konkurrenz antreten mussten, belegten sie trotz ihrer positiven Bilanz zum Saisonabschluß anstatt Platz 1, lediglich Platz 5 der Tabelle. Das WSSVTeam hat sich im Verlauf der Saison stetig weiterentwickelt, so dass wir uns schon auf die kommende Spielzeit

Seite 41 mit unseren Jungs freuen. Die Mannschaft bestehend aus den Spielern: Nico Scheunemann (Nr. 13), Janathan Sivapalan (Nr. 18), Philipp Feyen (Nr. 12), Til Plagemann (Nr. 10), Duc-John Duong (Nr. 11) und Chung Le (Nr.14). Thorsten Feyen

U16 Mädchenmannschaft Die U16 Mädchenmannschaft hat in der Saison 2008/2009 in einer Jugendrunde der Region Ostfriesland gespielt. Nach anfänglichen Schwierigkeiten im technischen Spielvermögen und Zusammenspiel der Mannschaft, hat sich die Mannschaft immer weiter entwickelt. Da alle Spielerinnen aus dem Jahrgang 1996 kommen, wäre die Möglichkeit vorhanden gewesen, sie bei den U14 Mannschaften starten zu lassen. Trainer Peter Ibrom hat sich aber dafür entschieden, um die Leistung zu fördern und um mehr Spiele durchführen zu können, in der U16 Staffel zu starten. Marie Bürling (13), Tabea Brennicke (6), Antje Dabeler (7), Kniend v.l. Swantje Brandt, Franziska Geesmann, Alexandra Födisch und Fenja Perduns (nicht auf dem Bild) Thorsten Feyen


Seite 42

WSSV Forum Press

Spieltag 22.02.2009 Auch in ihrem letzten Auswärtsspiel in Nordenham blieb die 2. Damenmannschaft des WSSV erfolgreich. Das Team besiegte die SV Nordenham 2 klar mit 3:0 (25:11, 25:20, 25:10) Sätzen. Das WSSV-Team war dem Gegner technisch überlegen und konnte sich durch ihr druckvolles Spiel im Angriff klar durchsetzen. Die Mannschaft belegt hinter dem Oldenburger TB den zweiten Tabellenplatz. Am 07. März 2009 in eigener Halle (KKG), kann das Team aus eigener Kraft noch die Meisterschaft gewinnen. Tomke Wegmann, Vivien Tammen, Miriam Wacker, Natalie Schutta, Alexandra Musewald, Marie Jahn, Laura Schutta, Friederike Fisch, Gina Otten, Wenke Winkelmüller, Milena Noormann Peter Ibrom

Jahn(11), Laura Schutta (10), Friederike Fisch (1), Gina Otten (14), Wenke Winkelmüller (8), Milena Noormann (4), Lisa Weber (3) Peter Ibrom

Spieltag 07.03.2009 Mit zwei deutlichen 3:0 Satzerfolgen gegen die Mannschaft des Oldenburger TB (25:19; 25:19; 25:22) und dem Volleyballteam vom TuS Bloherfelde (25:06, 25:14, 25:15) schafften die Volleyballerinnen des WSSV den Aufstieg in die Kreisliga. Gestützt auf ein gute Annahme und Feldabwehr, konnten Wenke Winkelmüller und Tomke Wegmann im Zuspiel, ihre Angriffsspielerinnen immer wieder gut in Szene setzen. Hinzu kam, dass durch harte und genaue Aufgaben, die Oldenburgerinnen immer unter Druck standen und Serienweise Fehler in der Ballannahme und Feldabwehr machten. Für die 12 zum Volleyballkader gehörenden jungen Mädchen ist dieser Erfolg einfach stark, denn dieser Aufstieg konnte nur gelingen, weil das gesamte Team sich im technischen, taktischen und vom Einsatz her gesteigert hat. In der gutbesuchten KKG-Sporthalle wurde die Mannschaften von den Zuschauer mit stehendem Beifall angefeuert und anschließend beglückwünscht. Trainer Peter Ibrom ist stolz darauf, dass sein Team, ihr sich selbstgestecktes Ziel erreicht hat und mit ihrer Spielweise und sportliches Auftreten begeistern konnte. Tomke Wegmann (5), Vivien Tammen (2), Miriam Wacker (12), Natalie Schutta (13), Alexandra Musewald (9), Marie

Turnier in Westerstede Am Sonntag den 26.04.09 haben wir an einem Anfängerturnier mit zwei Mannschaften in Westerstede teilgenommen. Beim Jahrgang 98 nahmen zusammen in zwei Gruppen 6 Mannschaften teil. Die WSSVer spielten gegen Nordenham und Westerstede jeweils unentschieden 1:1 und verloren im Spiel um den dritten Platz gegen VfL Oythe 2:0. Leider konnten die 98-ger nicht in ihrer Stammbesetzung spielen , da Thorge Feyen kurzfristig wegen Krankheit ausgefallen war und so musste abwechselnd ein Mädchen aus der 97-ger Mannschaft aushelfen. Beim Jahrgang 97 spielten 4 Mannschaften gegeneinander. Das WSSV-Team konnte leider kein Spiel und Satz für sich entscheiden. Nur die Mannschaft aus Wardenburg kam aus dem Anfängerbereich. Die beiden Mannschaften vom Oldenburger TB konnten in diesem Jahr bereits die Niedersachsenmeisterschaft in ihrer Altersklasse gewinnen. Die mitgereisten Eltern und Trainer Peter Ibrom waren trotz allem mit den gezeigten Leistungen zufrieden. Peter Ibrom


WSSV Forum Press

Seite 43


Seite 44

WSSV Forum Press


Nr. 130