Page 1

P o r t f o l i o 2019

01

Jan Leonhard Tondera Bachelor of Arts

BebelstraĂ&#x;e 5 7 70193 Stuttgart


vita

02

1991

geboren, Herrenberg

1996 - 2001

Grundschule, B o n d o r f

2001 - 2008

Mittlere Reife, H e r r e n b e r g

2008

Praktikant, M e t M -architects

2008 - 2010

Fachhochschulreife, H o r b a.N .

2010

Zivildienst, KiTa Stadtpiraten, Stuttgart

2011

Vorpraktikum, M e t M -architects Stuttgart

2011

Begin Architekturstudium, HFT Stuttgart

2013

Freier Mitarbeiter, M o c k U p , Universität Stuttgart

2014

Praxissemester, D + J Architekten Stuttgart

2012 - 2016

Freier Mitarbeiter, D + J Architekten Stuttgart

2016

Freier Mitarbeiter, M e t M -architects Stuttgart

2016

Bachelor of Arts, HFT Stuttgart

2016 - 2018

Angestellter, D + J Architekten Stuttgart

2019

Abgestellter, ArchitekturbĂźro Hermann Denzer


projektbeteiligungen

2008

private projekte

O f f e n e r W e t t b e w e r b T o W e r o B r i d g e, A u c k l a n d LP 3 - Mitwirkung Entwurfsplanung M e t M -architects, Stuttgart

2011

O f f e n e r W e t t b e w e r b, N e u e S t a d t m i t t e, R e m s e c k a .N . LP 3 - MItwirkung Entwurfsplanung D + J Architekten, Stuttgart

2013

U m b a u A p o t h e k e , K a i s e r b a u, G ö p p i n g e n LP 3 bis 5 - Entwurfs-/G e n e h m i g u n g s -/A u s f ü h r u n g s p l a n u n g D + J Architekten, Stuttgart

2013

B i o k u n s t s t o f f F a s s a d e n M o c k Up Mitwirkung Bauteilfertigung, Aufbau und Realisierungs vor Ort Institut für Tragwerkslehre, Universität

2013

A n b a u , W o h n h a u s F r a n k , Fellbach LP 3 bis 6 - Entwurfs-/G e n e h m i g u n g s -/A u s f ü h r u n g s p l a n u n g Vorbereitung der Vergabe [Einzelgewerke] D + J Architekten, Stuttgart

2015

Tiny House für Bruder LP 3 - Entwurfsplanung [privat]

2013 - 2016

S a n i e r u n g , P f l e g e h e i m H a u s a n d e r T e c k, D e t t i n g e n LP 5 bis 8 - Mitwirkung Generalplanung [G U - 2 .B A 's] D + J Architekten, Stuttgart

2013 - 2016

E r w e i t e r u n g P f l e g e h e i m "C -B a u ", H e i d e n h e i m L P 1 bis 8 - Projektleiter Generalplanung [G U ] D + J Architekten, Stuttgart

2016

Eigener Arbeitstisch LP 3 - Entwurfsplanung [privat]

2016

E i n l i e g e r w o h n u n g i n B e s t a n d s s c h e u n e E l t e r n h a u s, B o n d o r f LP 1 bis 3 - G r u n d l a g e n e r m ., V o r -und Entwurfsplanung [privat]

2017

O f f e n e r W e t t b e w e r b N e u e M i t t e l s c h u l e [N M S ], W i e n LP 3 - Projektleiter Entwurfsplanung M e t M -architects, Stuttgart

2017

E i n g e l a d e n e r G Ü-W e t t b e w e r b P o s t a r e a l, F r e u d e n s t a d t LP 3 - Projektleiter Entwurfsplanung D + J Architekten, Stuttgart

2018

E n t w u r f N e u b a u , B e t r e u t e s W o h n e n u. Sozialstation, C a l w L P 1 bis 3 - Projektleiter Grundlagenerm. V o r -und Entwurfsplanung D + J Architekten, Stuttgart

2018

B a l k o n e u n d A u ß e n t r e p p e n E l t e r n h a u s, B o n d o r f LP 1 bis 3 - G r u n d l a g e n e r m ., V o r -und Entwurfsplanung [privat]

2017 - 2019

Kernsanierung von drei Bäden Talblickstr.1, Hailfingen LP 1 bis 9 - Generalplaner [privat]

2018 - 2019

N u t z u n g s ä n d e r u n g S c h e u n e z u W o h n h. u . Praxis, D i e t e r s b u r g LP 1 bis 5 - G r u n d l a g e n e r m ., V o r -/Entwurfs-/G e n e h m i g u n g s Ausführungsplanung [privat]

2018 - 2019

N u t z u n g s ä n d e r u n g , Frauenärztin, G ö p p i n g e n LP 3 - Projektleiter Entwurfsplanung Architekturbüro Hermann Denzer, Stuttgart

2019

N u t z u n g s ä n d e r u n g , K a r d i o l o g e, G ö p p i n g e n LP 3 - Projektleiter Entwurfsplanung Architekturbüro Hermann Denzer, Stuttgart

2015 - 2021

S a n i e r u n g , P f l e g e h e i m W o l f g a n g s t i f t, Crailsheim LP 1 bis 8 - Projektleiter Generalplanung [G U - 3 .B a 's] Architekturbüro Hermann Denzer, Stuttgart

2013 - 2022

S a n i e r u n g P f l e g e h e i m "H a u p t h a u s " LP 5 bis 8 - Mitwirkung Generalplanung [Einzelgewerke - 2 .B A 's] Architekturbüro Hermann Denzer, Stuttgart

03


gestaltung

entwerfen

04

EG

1.O G

Das Verwaltungs-und Vortragssaalgebäude einer

12m 12m

erwaltungs-und Vortragssaalgeböude einer For schungseinr ichtung soll Forschungseinrichtung mit einemErweitert dreinem dr eigeschössigem Eingangs-und Empfwird angsgebäude n. Dabei wird an einegeschössigem 14 m hohe Br andwand angeschlossen. Eingangs-u nd Empfangsgebäude

Foy er Foyer

die werden, zwei oberen als soll das Gebäude vorbehalten, über Treppen während erschlossen dabei OGs sollen ossüber gr eif enden Luf träume werden. Foyer füreingeplant die Vortragsräume im Bestandsgebäude

14m 14m

Foy er Foyer

wird während an einer die 14mzwei h o hoberen e B r a n dr dgeschoss für demerweitert. Empf ang Hierfür vorbehalten osse als Foyer für die werden sollen. w aVortragsräume n d a n g e s c h l ogenutzt s s e n. Das EG ist für den Empfang

EEmpfang mpfang

genutzt werden. Die interne Erschließung erfolgt über eine Treppe die einen mit Luftraum bildet.

Es soll ein Model auf der Basis von staubf örmigen und f lächigen Bauteilen entstehen. Dabei soll eine im Sinne der T ek t o nik n a c h v o l lz i e h b a r e Ge s t a lt gef unden werden.

an

d

Brandwand

B

t es

Tektonik

85.100

Br andwand HxB Bauf eld

14m x 12m 12m x 6m

Stab BxH L

max. 0.6m max. 8m

Scheibe H B T

max. 0.6m max. 6m max. 4m

Auf gabenstellung

2 .O G


integriertes projekt

2

h o l z b a u

Metamorphose "N a e r u m A l l o t m e n t G a r d e n s" Carl Theodor Sørensen

Nord

Nord Nord

EG

j¡‒‹

j¡‒‹

05

PY?RRKR

PY?RRKR

1.O G

Süd Ost

2 .O G

3 .O G

Süd


integriertes projekt

3

stahlbau

Denkmalkirche

Explosion

Trümmer

Abstraktion

Entwurf

06

Entwurf einer Mehrzweckhalle für kulturelle Veranstaltungen auf der Museumsinsel in Berlin. D e r Standort ist südlich vom Berliner Lichtkonzept

D o m g e l e g e n . In der Vergangenheit wurde dort die Denkmalkirche durch das DDR R e g i e m g e s p r e n g t. Die entstandenen Trümmer von damals

Foyer / Caffee

wurden abstrahiert und in einen neuen Kontext geführt. Die Erschließung erfolgt über das kleine Gebäude. In diesem befindet

Verkehrsfläche

Sitztreppeg Fahrsteig

sich Foyer, Cafeteria, A b e n d k a s s e , Garderobe und Sanitärräume. D e r

Künstlergarderobe / W C

Technik / Lager

Veranstalltungssaal ist oberirdisch von dem Eingangsgebäude

Kasse / G a r d e r o b e

abgekoppelt und misst ca. 9 0 0 m 2 . Beide Gebäude sind ca. 3 m tief in den Erdboden eingelassen.

Freilichtheater Saal Foyer Technik W C

Blickbeziehung


integriertes projekt

Nord

3

stahlbau

Ost

VIE RK AN T1 00 X1 00

1 2

HEB 260

HEB 200

3 4 5 M6

6 7

M6

HEB 260 M16

M16

8 9

07 HEB 160

1 Streckmetall-Academy 21 mm (Firma ITALFIM, Serie Stiltech) 2 Ausgesteifter Randwinkel 3 Trapezblechprofil 50/250 (Firma Firscher) 4 Dampfsperre 5 Mineralwolle 160mm 6 Kalzip L150 Alu-Profil 150 mm inkl. DrehklippHalteschiene 7 Kalzip Stehfalzprofile 65/400 8 Kalzip Befestigungsklemme Typ FA 25mm 9 Ausgesteiftes Z-Profil

Schnitt

D - 04

M6

M6

D - 01

IPE 160

M6

M6 HEB 260

HEB 200

KALZIP 65/400

D - 08

100X100 VIERKANT

HEB 260

M16

M16

Abluft

HEB 200

M10

M10

IPE

360

M12

360

IPE

M12

IPE500

M12

T100

IPE500

M12

IPE500

M12

IPE500

D - 06

M12

IPE500

M12

IPE500

D - 05 D - 02

D - 07

VIERKANT

HEB 260

3,00

100X100

HEB 200

D - 09 HEB 200

FOYER / CAFE'

HEB 260

0,19 OKFF

0,00

0,00 KONZERTE LESUNGEN AUSSTELLUNGEN

HEB 260 M16

M16

HEB 160

M16

M10 M10

HEB 160

90

M16

M16

HEB 160

90

M16

-0,50 Stosspl atte

OKFF

KASSE / GARDEROBE OK Gel ände

M10

TECHNIK

PUTZRAUM

2,50

3,28

-1,58

-2,66 -3,00

-3,00

1,25

2,30

D - 03

BHKW GAS

SCHNITT AA 1::50 50

WC HERREN


integriertes projekt

3

stahlbau

Erdg

esch

oss

08

Unte

rges

chos

s


ba

die unbekannte

stuttgart

Kunsthaus am Bubenbad, Stuttgart Die exponierte Lage in Stuttgarter Hanglage und die Nutzung als Kunsthaus fordern etwas Skulpturales, das Blickbeziehungen aufnimmt und an den Besucher weitergibt. Der polygonale Entwurf leitet seine Geometrie aus dem Kontext von Grundstück, Standort und Hanglage ab. Er setzt einen starken städtebaulichen Akzent, und wird damit seiner prominenten Lage am Kreuzungspunkt Gerokstraße /Gänsheidestraße gerecht. Basierend auf dem Gedanken den städtischen Raum nicht zu beschneiden, soll dieser mit einer Freitreppe, die gleichzeitig zweiter Rettungsweg ist, erweitert werden. Die Freitreppe zieht sich in Fortsetzung der Georg- Elser- und Sünderstaffel als begehbares Dach über das Gebäude bis hoch auf das oberste Geschoss und

Lageplan

erzeugt so Innen- und Außenräume sowie erlebte Dachlandschaften. Diese

B

Aufenthalt, oder können für Veranstaltung oder Skulpturenausstellungen bespielt ße ra st ok er G

werden. Große Öffnungen in der Fassade geben präzise Blicke in die Stadt frei, und lassen das Tageslicht auf die Skulpturen

Gänsheidestraße

erhöhten Außenbereiche dienen dem

A

der Dauerausstellung fallen. 20

x 29

09

x 14

Funktionsräume und ein Mehrzweckraum sind in den Untergeschossen angeordnet, Ausstellungen oder Veranstaltungen

7.3%

e aß str en ald sh er em Di

die oberen Geschosse bleiben

5

35 x 44

vorbehalten. Geforderte fünf Stellplätze

C

A

C

Willy- BaumeisterPlatz

B

finden sich als Tiefgarage im Split Level zwischen Erd- und Untergeschossen.

Albertstraße

3

x 14

Erschließung / Durchwegung Georg-Elser-Staf fel

+6,60

U-Bahn Bubenbad

tz -Pla oes ht-G rec Alb

Blickbeziehungen

Salamander -brunnen

Gänsheide

S -Ost

+6,60

13,80

12,60

7,60

6,60

Fluchtwege

3,80

+6,60

1,00

0,00

GSEducationalVersion


ba

die unbekannte

stuttgart

Vogelperspektive

Lager

10

Erdsonde (Geothermie)

Archiv

Technik

MK LĂźftung

LH/LK LB/LE

-5,70 Erdsonde (Geothermie)

Stuhllager

VT

12 x 285 x 16

SD

Erdsonde (Geothermie)

2.40 x 3.00

Erdkanal

WT

l= 80m b=1 m h=1,70m

Erdsonde (Geothermie)

Erdsonde (Geothermie)

2. Untergeschoss 13,80

12,60

7,60

6,60

3,80

1,00

0,00

-1,90

-3,80

-5,70

GSEducationalVersion

Schnitt AA


ba

die unbekannte

stuttgart

Mehrzweckraum

Fahrr채der 15%

Tiefgarage 5 Stpl.

e 체hn terb Hin -3,20

11

30 4x x 15

B체hne -1,90

x 12

x 30

Abstellr.

16

8 9 10

B.m.

Beh.

3 4 5 6 7

12 x 285 x 16

12x 30 x 16

1 2

2.40 x 3.00

11 12

-3,80

Wc F

Mehrzweckraum

Ausschank

1. Untergeschoss

Pr Wc H

Garderobe

Schnitt BB 13,80

12,60

7,60

6,60

3,80

1,00

0,00

-1,90

-3,80

WT

SD

VT MK

LB/LE

GSEducationalVersion

L체ftLH LK ung

-5,70


ba

die unbekannte

stuttgart

+1,00

+1,00

+0,54

18 x 44 x 155

+0,23

+1,00

±0,00

% 7.3

Büro

±0,00

g un tell ss Au

-3,80

ll Mü

x 30

±0,00

Einfahrt TG

16 1 2

x 12

15%

+1,00

3 4 5 6 7 8

x 14 07

10

32 6

9

27 x

11

5 x 167 x 68

12

12

ng dfa Win

fo In

Erdgeschoss

er oy /F

2.40 x 3.00

ng ru fe lie An

Ost

13,80

12,60

7,60

6,60

3,80

1,00

0,00

GSEducationalVersion


ba

die unbekannte

stuttgart

1 1

2 2

3 3 4 5 6

+1,00

+3,80

18 x 44 x 155

7

+1,00

8 9 10 11 12 13 14

x 29

14

15

x 16

x 20 20 x

24 x 44

% 7.3

16 17

32 5

27 x

x 14

32 5

18

x 14 05

5

35 x 44

3

x 14

+7,60 +6,60

1 2 3

2.40 x 3.00

20

14 9x x2

4 5

Ausstellung

6 7 8

+3,80 9

10 11 12 13 14

24 x 44

15

x 16

16 17 18 19 20 21 22

13

23 24

2.40 x 3.00

Ausstellung

1. + 2. Obergeschoss

GSEducationalVersion

N -West


ba

die unbekannte

stuttgart

Sonnenstudien S o m m e r / Winter

+7,60 +6,60

20

x 29

x 14

Quellluft aus dem Quellluft aus dem Installationsschacht Installationsschacht

% 7.3

Quellluft aus dem Quellluft aus dem Installationsschacht Installationsschacht

5

35 x 44

Wärmetauscher Lüftungsgerät Reversible Wärmepumpe Erdkanal Erdsonde

WP EK ES

Quellluft aus dem Quellluft aus dem Installationsschacht Installationsschacht

Außenluft Außenluft

3

x 14

WT L

WT

WT L

WT

Wärmetauscher

L

Lüftungsgerät

WP

Reversible Wärmepumpe Abluft

EK

Erdkanal Zuluft

L

Quellluft

+12,60

Quellluft

WP

ES

WP

Erdsonde

Heizen Kühlen

Abluft Zuluft

EK

EK EK

EK

Geothermie Geothermie

Kühlen

Geothermie

ES ES

Dachauf sicht

Heizen

ES ES

Detailschnitt CC

14

ES ES

Klima und Baukonstruktion

DA CHA UFBA U ATTIKA DÄ MMBET ON h=180 mm EINGESPA NNT ES STAKETENGELÄNDER h=1200 MM d=10 MM a=120 MM ENT WÄ SSERUNGSRINNE DACHPLATTE DÄ MMBET ON

Als Allrounder für die Fassade und

300 MM 50 MM 150 x 180 MM 500 MM

Dachhaut soll Dämmbeton von Techno Lith verwendet werden. Dieser leistet 12,75

12,60

neben den Dämm- und Trageigenschaften gleichzeitig die erforderliche Abdichtung zum Außenraum. Weiter lässt das im Dämmbeton verwendete Glasschaum Granulat, aus 100% recyceltem Altglas, eine gute Ökologische Bilanz des

AUSSTELLUNG

Gebäudes erwarten. Die Deckenplatten im Gebäudeinneren sind in Stahlbeton mit Bauteilaktivierung vorgesehen. Als Fertigfußboden wird ein geschliffener und beschichteter Estrich vorgeschlagen. Das zur Bauteilaktivierung benötigte Warm- oder QL

7,52

Kaltwasser wird mit Hilfe von fünf Erdsonden (Geothermie) und einer Sole-

QL

7,60

Wasser- Wärmepumpe temperiert und über das Wärmeleitsystem aus AUSSTELLUNG

6,60

Kunstoffröhrchen innerhalb der Stahlbetondecken verteilt. Die Wärmepumpe erzeugt bei einem Einsatz von 1kW Hilfsstrom ca. 4kW Wärme. Zwischen Abhangdecken aus Cocoon Akustikpaneele oder aus LED Lichtplatten und Stahlbetondecke

LKW h=4,50

3,72

QL

3,80

werden die vom Aufzugschacht kommenden Zu- und Abluftrohre der mechanischen Lüftungsanlage zu den

3,30

einzelnen Räumen geleitet. Um keine Zugerscheinungen durch evtl. zu

AUSSTELLUNG

INFO / FOYER

schnelle Strömungsgeschwindigkeiten

M

auftreten zu lassen, wird eine

ANLIEFERUNG

Kombination aus einer Quell- und Riesellüftung gewählt. Ziel ist, die Geschwindigkeit der Luft an den 0,92

1,00

1,00

der Wände zum zentralen

QL

Aufzugschacht und an den abgehängten

0,23

Decken unter 0,3m/s zu fahren. Eine

0,00

-0,08

entsprechend zu berechnende Luftwechselrate sorgt für den notwendigen

FASSADE

WC F -1,98

WC F

DÄ MMBET ON Fa. Techno Lith [farbton: weißzement] SONNENSCHUT V GERGL A SUNG A L URA HMEN [farbton: DB 703] EINGA NGST ÜRE / A NL IEFERUNG [farbton: weißzement]

PUTZRAUM

-1,90

Hygienischen Luftwechsel. Um den mind. 500 MM

-3,80

EK -5,70

-5,62

DECKENPLATTE DÄ MMBET ON FA SSA DENRINNE [birco] P ERIMET ERDÄ MMUNG T RENNL A GE SCHA LLGEDÄ MMT E DREHFENST ER [zentrisch drehbar] OBERFL Ä CHENBESCHICHT UNG NA SSESTRICH T RIT T SCHA L L DÄ MMUNG BIT UMEN KLEBEBA HN [kalt verlegt] STB DECKENPLATTE INKL. KUNSTSTOFFROHRE [Bauteilkühlung/ -heizung] T RENNL A GE K A PIL A RBRECHENDE SCHICHT [Grobkies] ERDKA NA L [l=70M; b= 1.30M; h= 1.62M] FUGENBL ECH STB BODENPLATTE

Energieverbrauch noch weiter zu reduzieren, wird mithilfe eines 70m langen Erdkanals die für die mechanische Belüftung benötigte

BODENA UFBA U

-3,88

Ein- und Auslässen im unteren Bereiche

0,54

Zuluft im Sommer sowie Winter auf 500 MM 130 x 180 MM 100 MM 2 MM 2 MM 40 MM 40 MM 2 MM 200 MM 20 MM 2 MM 200 MM 2 MM 160 MM

ca. 12°C vortemperiert. Das Lüftungssystem ist mit einer Wärmeund Feuchterückgewinnung ausgestattet, sodass bis zu 90% der in der Abluft gespeicherten Energie wiederverwendet werden kann.

15 5 4 2 6 T hema 1

GSEducationalVersion

/ T ondera Jan /

Prof. W u l f


offener wettbewerb

to wero bridge

auckland

15


realisierung

m o c k

u p

stuttgart

© ITKE

© ITKE

© Roland Halbe

© ITKE

© ITKE

© ITKE

16

ITKE "M o c k U p 2 0 1 3" - Beteiligt am Realisierungsteam Alle Nutzungsrechte liegen OK Pavillon + 6,80

beim Institut für Fluchttreppenhaus Be

Tragkonstruktionen und Konstruktives Entwerfen, Universität Stuttgart.

Ebene Podest + 0,60

© ITKE


eigenst채ndigkeitserkl채rung

Hiermit best채tige ich, Jan Tondera, dass ich die vorliegende Arbeit selbst채ndig erarbeitet und verfasst habe.

17

Stuttgart, 0 9 .0 7 .2 0 19 Jan Tondera

Profile for j.tondera

Portfolio 2019 - Jan Tondera  

Portfolio 2019 - Jan Tondera  

Profile for j.tondera
Advertisement