Page 43

Seit 55 Jahren unfallfrei! Autofahren im Alter um weiterhin am gesellschaftlichen Leben teilnehmen zu können. Sie stellen keine Gefahr „per se“ für den Straßenverkehr dar, das Gegenteil ist der Fall. Autofahren bedeutet in der Regel auch die Beibehaltung einer zentralen Lebensqualität: die der individuellen, motorisierten Mobilität. Die Fahreignung kann durch lebenslange Fitness, durch gute Betreuung durch Ärzte (besonders Augen- und Hausärzte) und nicht zuletzt auch durch Fahrtrainings zeitlich ausgedehnt werden.

Führerscheinbehörde), sondern nur fundierte Informationen über die Fahreignung geben.

Auf der anderen Seite ist auch klar, dass der Körper älterer Menschen irgendwann einfach nicht mehr in der Lage ist, den Ansprüchen des modernen Straßenverkehr als Autofahrer gerecht zu werden.

Literatur

Bei erheblichen Krankheiten oder erheblichen körperlichen und/ oder geistigen Einschränkungen sollte auf das Autofahren ganz verzichtet werden, um den Straßenverkehr nicht zu gefährden. Eine gute Möglichkeit, das festzustellen, ist die Konsultation einer Fahrschule, die recht gut einschätzen kann, ob die Fahreignung noch besteht oder nicht. Eine Fahrschule kann allerdings nicht offiziell darüber entscheiden (das kann nur die

Auch der Rat des Hausarztes oder die vielfach geäußerte Sorge von Familienmitgliedern sollten dazu führen, ernsthaft über das Aufhören nachzudenken. In „dramatischen“ Fällen, bei totaler Uneinsichtigkeit, kann eine amtliche Überprüfung der Fahreignung auch über die Führerscheinbehörde eingeleitet werden.

• Falkenstein, M. & Poschadel, S. (2008): Al­­­ters­­­­gerechtes Autofahren. In: Wirt­ schafts­psychologie Bd. 3, 2008, S. 62–71. • INFAS und DLR (2010). Mobilität in Deutschland 2008. Im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung. Bonn und Berlin, Februar 2010. • Schlag, B. [Hrsg.] (2008). Leistungsfähigkeit und Mobilität im Alter. Band 3 der Schriftenreihe Mobilität im Alter der Eugen-Otto-Butz-Stiftung. Köln: TÜV Media GmbH, 2008. • Statistisches Bundesamt (2010). Unfälle von Senioren im Straßenverkehr. Wiesbaden 2010

43

BDK - Sicherheit für Senioren  
Advertisement