Page 42

Seit 55 Jahren unfallfrei! Autofahren im Alter der Rat des Hausarztes (oder des Fahrlehrers, s. o.), mit dem Fahren aufzuhören, sollten in jedem Fall ein klares Kriterium sein, auf andere Verkehrsmittel umzusteigen und den Wagen endgültig stehen zu lassen. Wenn nicht klar ist, ob man noch Auto fahren kann, oder Uneinigkeit zwischen Angehörigen und dem Demenzkranken darüber besteht (Uneinsichtigkeit ist leider eine häufige Begleiterscheinung der Demenz im frühen und mittleren Stadium), sollte vielleicht auch hier der unabhängige Rat eines Fahrlehrers eingeholt werden (s. o.). Wenn aus Sicht der Umgebung ein echtes Risiko für den Verkehr besteht, der Demenzkranke aber selbst noch unbedingt fahren möchte, kann auch eine amtliche Überprüfung der Fahreignung durch die Führerscheinbehörde eingeleitet werden. Dies sollte aber nur als letzter Ausweg in Betracht gezogen werden! Prinzipiell kann sich jeder an die zuständige Führerscheinbehörde wenden, wenn objektive Gründe („Tatsachen“) vorliegen, die das Weiterfahren gefährlich erscheinen lassen. Die Führerscheinbehörde kann ihrerseits dann eine

amtliche Überprüfung der Fahreignung einleiten. Die Erfahrung zeigt, dass oft auch schon ein Gespräch mit einem – nicht mehr fahrgeeigneten – älteren Menschen und der Führerscheinbehörde mit dem nötigen Fingerspitzengefühl dazu führt, dass der Führerschein freiwillig zurückgegeben wird. Welche Alternativen gibt es zum Auto? Wenn der Führerschein zurückgegeben oder das Autofahren ganz eingestellt wird, sollten alternative Mobilitätsmöglichkeiten erarbeitet werden. Als Grundlage könnte hierzu ein Nutzungsprofil des Autos herangezogen werden. Es wäre in einem solchen Fall sinnvoll, Familienmitglieder oder Freunde in die Erarbeitung möglicher Alternativen einzubeziehen. Schlussbemerkung Zusammenfassend sollte man aus wissenschaftlicher Sicht das Autofahren älterer Menschen folgendermaßen betrachten: Ältere Menschen sollten auf der einen Seite möglichst lange Auto fahren, um weiterhin autonom ihr Leben gestalten zu können und

42

BDK - Sicherheit für Senioren  
Advertisement