Page 27

Technische Sicherheitsberatung für Senioren die Prüfnorm DIN V ENV 1627-30, deren Widerstandklassen (WK) 2–6 eine manuelle Prüfung mit Einbruchwerkzeugen vorsehen.

Die WK 2 bietet bereits einen wirksamen Schutz gegen leichte He­bel­­­­­werk­­­­­­­zeuge (z. B. Schraubenzieher), wie sie der Wohnungseinbrecher bevorzugt einsetzt. Nachrüstung (Mechanik) Im Nachrüstbereich werden vorhandene Türen und Fenster gegen den Einbrecher fit gemacht. Es gibt hier viele Möglichkeiten, Fenster und Türen wirkungsvoll zu verstärken. Aufgesetzte, also innen sicht-ba­­ ­re Zusatzsicherungen werden dann empfohlen, wenn sie nach DIN 18104 Teil 1 oder VdS 2536-37 geprüft und nach den Regeln dieser Normen positioniert und befestigt sind. Sie sind für nahezu alle Fensterarten nachrüstbar.

Neueste Entwicklungen erlauben eine aufgesetzte Nachrüstung, bei der bis zu vier Sicherungspunkte mit einer einzigen Bewegung des Fenstergriffs betätigt werden können. Diese einfache Bedienung ermöglicht gerade für Senioren den angestrebten höchsten Bedienkomfort. Im Fensterflügel und -rahmen unsichtbar nachrüstbare Pilzkopfverriegelungen sind als gleichwertige Sicherungselemente bei Fenstern moderner Profilierung anzusehen. Diese Elemente werden durch die DIN 18104 Teil 2 geprüft und nach den Regeln dieser Norm eingebaut und befestigt.

27

BDK - Sicherheit für Senioren  
Advertisement