Page 15

Viren, Trojaner und Botnetze Die dunkle Seite des Internets Die Aufgaben, die ein Bot für den Täter erfüllt, sind vielfältig: • Abfangen und Übermitteln von allen für den Täter interessanten Daten • Versand von Spam3 • Angriffe auf andere Rechner Zu den schon genannten Dingen kommt hier also auch der SpamVersand hinzu. Die Massen der unerwünschten Werbemails werden heute fast ausschließlich über gekaperte Rechner verschickt. Dadurch entgehen die Werbeversender den Sperren der Provider, die die Mailserver der Täter ansonsten sehr schnell identifizieren könnten. Ein weiterer aufstrebender Bereich illegaler Tätigkeit ist die Durchführung von DDoS-Angriffen4. Um die für die Tat notwendige Zahl von Angreifern zu erreichen, greifen die Täter gerne auf die Dienste der „gekaperten“

Opferrechner zurück. Das Motiv für diese Art von Angriffen ist vielfältig: Neben neuen Formen der „Schutzgelderpressung“ („Wenn du nicht € 200,– zahlst, wird dein Online-Shop nicht mehr erreichbar sein und du wirst auch kein Geld mehr verdienen“) dienen solche Angriffe auch dazu, unliebsame Konkurrenten auszuschalten oder für Attacken auf staatliche Infrastrukturen. Früher wurde in solchen Szenarien die Geldübergaben zum Risiko für die Täter: Irgendwie musste Kontakt zum Geschädigten aufgenommen werden, damit dieser dem Täter das Geld geben konnte. Oft genug gelang es in diesem Moment der Polizei, den Erpresser dingfest zu machen. Mittlerweile gibt es jedoch anonyme Bezahlsysteme im Internet, über die man auch ohne direkten Kontakt Geld weltweit überweisen kann.

3 Als „Spam“ bezeichnet man unerwünschte kommerzielle Werbemails. Der Name stammt aus einem Sketch der englischen Comedy-Truppe „Monty Python“, in dem es um einen Imbiss geht, in­ dem in jedem einzelnen Gericht „Spam“ (Bezeichnung für ein Dosenfleisch) enthalten ist. Der Kunde im Sketch kann dem Spam nicht auskommen. Wo er hinschaut: Spam. Nachdem es sich mit den Werbemails ähnlich verhält, hat sich der Begriff „Spam“ für Werbemails schon recht frühzeitig fest etabliert. 4 DDoS steht für „Distributed Denial of Service“ und bezeichnet Angriffe gegen Rechner mit dem Ziel, diese durch Überlastung der Dienste so weit zu schädigen, dass sie ihren eigentlichen Zweck nicht mehr erfüllen können. Dazu braucht man viele Angreifer, die das Zielsystem gemeinsam zielgerichtet attackieren. Je mehr Rechner dies tun, desto effektiver ist der Angriff. Ab einer gewissen Größenordnung sind solche Angriffe technisch fast nicht mehr zu verhindern.

15

BDK - Internet aber sicher!  
Advertisement