Page 1

architeKturportfoliO

| 2018


i

n

h

a

l

t

berufliches 2018 SCHULE 2014 brothaus 2013 DEDEVO haus 2011/12 PERPERIKON 2011 STAROSSEL

Sanierung der Schule am Wildgarten Berlin, Deutschland Gemeindezentrum, Werkstatt und Bäckerei, Bulgarien Privatresitenz in historischer Umgebung, Bulgarien Konservierung, Restaurierung und Interpretation der antiken und mittelalterlichen Akropolis von Perperikon, Bulgarien Theoretische Rekonstruktion, Anastylose, Konservierung und Interpretation der trakischen Mausoleum-Tempel in Chetinyova Tumulus, Bulgarien

akademisches 2010 MASTERARBEIT ARCHITEKTUR

Zentrum fĂźr die Erhaltung und den Schutz von Kulturerbe, Batak, Bulgarien

2017 MASTERARBEIT WELTERBE

The Significance of Vernacular Heritage for the World Heritage System of UNESCO. Case Study - the Balkan Vernacular in Southeastern Europe

2015 KURZFASSUNGEN KULTURERBE

Statements of Cultural Significance for Heritage-Listed Objects and Places, Australia


SCHULE AM WILDGARTEN FASSADENSANIERUNG SK-BAU 2017- 2018 LPH 7 Projektarchitekt, LPH 1—7 andreas gehrke architekten GmbH Berlin

Jahr Statut Rolle Team


DIE SCHULE AM WILDGARTEN liegt im östlichen Teil Berlins und wird zurzeit als Schule für schwer erziehbare Kinder genutzt. Der schlechte Zustand der Fassadenelemente und der Bedarf an Verbesserung der Studienbedingungen fordern dringende Sanierungsmaßnahmen. Die geplante Baumaßnahme beinhaltet eine energetische Hüllensanierung (Fassade und Dach) sowie weitere Sanierungsmaßnahmen im Innenbereich der Schule, die u. a. auch der Verbesserung des Brandschutzes und der Barrierefreiheit dienen. Bei dieser Schule handelt es sich um einen Typenbau (Typ SK 68), der als frei stehendes, fünfgeschossiges Gebäude geplant und wohl im Zeitraum von 1973 bis 1974 erbaut wurde. Die Schule wurde in Stahlbeton-Skelettbauweise errichtet und wird durch zwei Treppenhäuser erschlossen. Die letzte Sanierung des Gebäudes (Fenster) hat um 2005 stattgefunden. In 2017 wurde ein Projekt für Anbau eines Außenaufzuges (Ostfassade) für die Schaffung eines barrierefreien Zugangs umgesetzt. Dieser Aufzug sollte dann im Zuge der neuen Planung möglichts angemessen miteinbezogen worden. Ziel des Projektkonzeptes ist die Wiederbelebung des Gebäudes durch die Schaffung einer dynamischen und lebensfreudigen neuen Hülle. Eine zweite Haut aus bunten Faserzem entplatten wird um die Bestandselemente der SK-Fassade entwickelt, die zusammen mit den Dachfallrohren in einer dynamischen Gewebe geflochten wird.


3,60

67

N

P

F.1.18

F.1.19

F.1.20

F.1.21

F.1.22

F.1.23

F.1.24

F.1.25

F.1.26

F.1.27

F.1.28

F.1.29

F.1.30

F.1.32

F.1.33

F.1.34

3.15

F.1.35

F.1.38

F.1.39

F.1.40

T.1.20

dt

60

11 Stg. 15/31

Abbruch F 11 Flur 53.53 m²

T.1.07

dt

rdts

T.1.19

T.1.18

1,00

2,30

²

T.1.13

05024 05025

13 2,12 dt

e

e

eck

gd

an

bh

k-A

sti

ku

eA

u ne

109 eck gd Unterricht / Allgemein an bh 54.13 m² k-A usti Ak ue e n

3.29

F.1.51

F.1.52

BRH ca. 0.90 STH ca. 2.81 104 Büro / Stellv. Leiter 20.31 m²

2,075

5

dt T.1.14

2,075

84

e

108 eck gd Unterricht / Allgemein an bh 54.49 m² k-A usti Ak ue e n

3.29

4

3.29

107 Büro / Schulleiterin 23.53 m²

e

110 eck gd Unterricht / Allgemein an bh 54.16 m² k-A usti Ak ue e n

3.29

F.1.50

05023

dt 2,48

1,00

F.1.49

106 Sekretariat 31.58 m²

3.29

105 Lehrzimmer 1 56.65 m²

3.29

3.29

1.50

F.1.98

F.1.97

F.1.96

F.1.95

F.1.94

F.1.93

F.1.92

F.1.91

F.1.90

F.1.89

F.1.88

F.1.87

F.1.86

F.1.85

F.1.84

F.1.83

F.1.82

F.1.81

F.1.80

F.1.79

F.1.78

F.1.77

F.1.76

F.1.75

F.1.74

F.1.73

F.1.72

F.1.71

F.1.70

F.1.69

F.1.68

F.1.67

3,60

4,80

3,60

4,80

2,5 %

3,60

67

F.1.62

F.1.61

F.1.60

F.1.59

F.1.58

F.1.57

F.1.56

F.1.55

6 F.1.54

F.1.53

3,60

1,20

2,5 %

3,60

16,80

1,20

3,60

2,5 %

64,80

C

D

E

F

G

J

H

K

L'

L

R

M

S

R'

abbau-neubau | grundriss 1. og

P

N TÜRQUALITÄTEN

dichtschließende Tür

F.0.22

F.0.23

F.0.24

F.0.25

F.0.26

F.0.27

F.0.28

0.00

F.0.29

F.0.32

F.0.33

F.0.34

0.00

04034

11 Stg. 15/31

8,895

e

eck

ngd

bha

ik-A

kust

eA

neu

0.00

Demontage vorh. Abhangdecke

BRH ca. 0.90 STH ca. 2.80

BRH 0.00

F.0.93

F.0.92

F.0.91

F.0.90

F.0.89

F.0.88

F.0.86

T.0.10

Abbruch

125 1,40 2,12

neue Akustik-Ab hangdecke Demontage vorh. Abhangdecke

2,545

7

rdts

F 02 Flur 33.46 m² Abbruch

1,02

785

007 Lehrküche 49.99 m²

006 WAT / Textil 54.20 m²

e

eck

gd

an

bh

k-A

sti

ku

eA

F.0.85

F.0.83

F.0.82

F.0.81

BRH ca. 0.90 STH ca. 2.80

BRH ca. 0.90 STH ca. 2.80

Abbruch F.0.80

F.0.79

F.0.77

F.0.76

F.0.75

F.0.74

Abbruch

e

005 eck gd WAT/Konferenzraum an bh 54.03 m² k-A usti Ak ue e n

0.00

F.0.72

F.0.71

F.0.70

F.0.69

F.0.68

F.0.67

F.0.66

3,24 2,00 2,12

F.0.64

F.0.63

F.0.62

F.0.61

F.0.60

F.0.59

F.0.58

29

1,57

0.00

3,24 2,00 2,12

29

Abbruch

Abbruch F.0.65

e e eck ck gd de an ng bh bha k-A . A usti orh Ak e v ue ntag e n mo De

F 01 Eingangshalle 48.85 m²

0.00

BRH ca. 0.90 STH ca. 2.80

Abbruch F.0.73

1,36

e eu

e

eck

gd

an

bh

k-A

usti

Ak

0.00

NA F.0.57

F.0.56

F.0.55

F.0.54

F.0.53

NA T.0.22

F.0.52

95

2,00 Abbruch 2,12 NA

E2, Windfang 17.18 m² 0.00

95

25

NA

Fallrohr

80 mm

Kunstofffenster

140 x 200 mm BRH ca. 0.90 STH ca. 2.80

6

95

NA

3,60

F.0.51

2,00 Abbruch 2,12 NA

F.0.50

F.0.49

F.0.48

F.0.47

F.0.46

3,60

3,60

67

4,80

3,60

4,80

3,60

L

3,60

L'

1,20

M

3,60

4,80

Fassadenaufbau (Brüstungs-/Sturzbereich) ca. 420 bis 240 mm

TÜRQUALITÄTEN

abbau-neubau | grundriss Eg dt

Bestand

Abbruch / Demontage

dts

dichtschließende Tür

dicht- und selbstschließende Tür

rdts

Rauchschutztür

vw

vollwandige Tür

NA

Notausgagstür nach DIN EN 179

Bestandsgrundrissen zu diesem Objekt vom 11.08.2014, sowie

Stg

. 15

/31

11

. Stg

Luftraum, 100 mm Mineralwolle,

1

15/3

ca. 250 mm Vorhangfassade mit Öffnungsflügeln

+3,29 OK FFB

Fasarzementplatten auf Metall-Unterkonstruktion Luftraum Mineralwolle Betonbrüstung im Bestand

EG

11

Stg

. 15

/31

tg.

S 11

1

15/3

±0,00 OK FFB

2,73

1,22 4,80

3,60

Datum

Änderung

P

7S

tg.

16/3

1

ca. -1,05 OK FFB

15

15 tg.

S

S

R'

1,20

UG

-3,31 OK FFB

3,60

Q gezeichnet

Baumaßnahme

Sanierung der Schule am Wildgarten Köpenicker Landstraße 185A, 12437 Berlin

Planungsphase

BPU

Planbezeichnung

Grundriss Erdgeschoss

Planformat

Maßstab: 1:100

Bestandserfassung durch den Planersteller erfolgte nicht. Die Fassadengliederung erfolgte auf dem zugrunde liegenden

11

1,70 Abbruch vorh. Fensterband

abbau-neubau b-b Schnitt|Bschnitt - B M 1:100

den Schnitten eines anderen SK-Gebäudes (Schule am Altglienicker Wasserturm, Sachsenstraße 22, 12 524 Berlin) vom 05.04.2016. Eine

ca. 420 bis 240 mm Fasarzementplatten mit Schlitzen auf Metall-UK,

+6,59 OK FFB

505

Index

Diese Zeichnung basiert auf den vom Bauherrn übergebenen

Fassadenaufbau (Brüstungs- / Sturzbereich)

/31

64,80 65,975

N LEGENDE

100 mm ca. 210 mm

R

ca. -1.80

3,60

/31

. 15

Stg

ca. +1,65 OK FFB

1,70

K

1.OG

7

6 Stg. 15/34

J

H

/31

F.0.45

NA

-0.90

G

. 15

95

3,11 3,60

F

E

Sturznische für Sonnenschutznachrüstung

NA T.0.23

6 Stg. 15/34

7,75 3,60

D

11

Demontage vorh. Abhangdecke

95

T.0.25

48,08

C

Stg

ca. +4,95 OK FFB

n

Abbruch

T.0.24

B

60 30 18 1,70 1,05 86 19

100-120 mm

0.00

A

ca. 85

1,88 2,50 2,50 13

2.OG

neue mobile Trennwand

004 Speiseraum 53.34 m²

11

04017

7

44

5,985

6,025

10 Stg. 17/35

1,56

+9,90 OK FFB

ca. +8,25 OK FFB

04011

70

Glaslamelle (starr, farbig)

4

dt 1,59

150 mm

Datum: 28.02.18

F.0.44

004 a Spüle / Speisenausgabe 25.09 m² 0.00

0.00

dt

F.0.43

BRH ca. 0.90 STH ca. 2.80

²

003 Rb-WC 7.20 m²

Abbruch

T.0.13

4,47

BRH ca. 0.90 STH ca. 2.80

Abbruch F.0.78

F.0.42

5

95

F.0.84

F.0.41

T.0.12

-1.12

BRH ca. 0.90 STH ca. 2.80 Abbruch

F.0.40

85

u ne

STH ca. 2.00

3,015

T.0.17 Abbruch Abha ngde 1,27 1,00 2,00 63 cke ne 63 ue Ak 2,12 2,12 ustik -Abh 0.00 angd ecke 53 53 2,00 2,12

Planer :

3.OG

F.0.39

04013

dt 2,26

4,485

008 Hauswirtschaft / Theorie 31.20 m²

8,63

T.0.11

2,155

60 ca. 69

1,00 2,12

dt

2,45 009 Hauswirtschaft / Waschmaschinenraum 21.78 m²

125

Abbruch

vw dts

0.00

absturzsichernde Verglasung

F.0.87

T.0.09

5,12

Unterschrift Abbruch vorh. Fensterband

F.0.38

04014

T.0.18

1,89

F.0.94

2,175

1,00 2,12

vorh.

002 b WC 1.35 m²

neue Bauteile (Schnitt)

Akustik-Abhangdecke inkl. Leuchten in Deckenmontage, auf Metall-Unterkonstruktion ca. 200 mm

(2.79)

1,11 2,01

F.0.95

0.00

Abbruch

vw dts

1,115

2,17

F 03 Flur 83.74 m²

125

Abbruch

tage

rdts

dt

4,495

8 Stg. 19/29

3,245 2,03 46

F.0.96

T.0.08

Abbruch

325

3,36

Abbruch

T.0.19 Demon

0.00

2,805

1,215

Abbruch F.0.97

565 8

2,00 2,12

T2 Treppenhaus 2 21.01 m²

Abbruch

6

vw dts

Abbruch

15 Stg. 15/31

010 Naturwissenschaften 71.06 m²

3,78

6,15

10,085

04036

T.0.03

125 1,00 2,12

295

2,16

BRH ca. 0.90 STH ca. 2.80

51

T.0.01

9 1,045 125 1,00 2,12 F 04 rdts NV Flur 16.54 m² 0.00 T.0.07

BRH ca. 0.90 STH ca. 2.80

60

5

T.0.05

95 2,00 2,12 ik1,00 125 e Akustecke neuhangd 2,12 Ab rdts T.0.02 Abbruch vw Abbruch 655 dts

67 2,03 2,12

125 5 63

Abbruch

T.0.04

575

vw dts

NV

7 Stg. 16/31

1,04

0.00

Abbruch

1,00 2,12

NV

1,055

69

615 2,75

011 Naturwissenschaften 24.19 m²

Demontage vorh. Abhangdec neue Akustik-Ab hangdecke ke

04033

dt

04016

0.00

OK Rohdecke Bestand ca. +13,15

29

F.0.21

Dach

26

F.0.20

3%

2,76

F.0.19

81

OK Attika ca. +14,25

31

F.0.18

Abhangdecke (Flure und Zimmer) bis UK UZ

ca 3,35

30

F.0.17

ca. 170

26

F.0.16

I. Enev

615

F.0.15

OK Attika Bestand ca. +13,75

Notentwässerung

22,85

F.0.14

dt

002 a WC-Vorraum 2.63 m²

Gezeichnet :

Dachhaut (bituminös, 2-lagig) Wärmedämmung Dampfsperre Gefällebeton Rohdecke

11,325 9,705 Abbr. vorh. und Einbau neuen Dachausstieg ca. 80/60 cm

81 12 1510 25

2,75

F.0.13

0.00

002 Umkleide Küchenpersonal 4.42 m²

OK Attika ca. +14,25

2

8,895

F.0.12

013 WC-Vorraum 4.47 m²

T.0.16

ca. 11 mm ca. 100 mm

neue Fassadenbekleidung VHF (Schnitt), Dämmstärke, wenn nicht anders angegeben, 10

Mobil.: 0151. 57 31 84 14 Fax.: 030 . 64349 28 . 45 E-Mail : kontakt@andreasgehrke.com

6,15

F.0.11

04001

BRH ca. 0.90 STH ca. 2.80

04035

dt

1,00 2,12

F.0.10

-1.05

Dachaufbau Bestand (min 2,5% Gefälle)

Dachhaut (2-lagig) Gefälledämmung Dampfsperre Dampfsperre (Bestand) Gefällebeton (Bestand) Rohdecke (Bestand)

12,29

0.00

F.0.07

04023

Dunckerstrasse 22 10437 Berlin www.andreasgehrke.com

83 001 Hausmeister / Getränkelager 10.85 m²

T.0.26

F.0.06

012 WC-Vorraum 4.55 m²

Abbruch

60

andreas gehrke architekten GmbH

Fachplaner

F.0.37 Stahlrahmen

T.0.15

0.00

F.0.31

F.0.36

5,565

F.0.05

F.0.30

T.0.27

4

60 2,00 2,12 T1 Treppenhaus 1 22.44 m²

013 a WC-Mädchen 9.60 m² 0.00

F.0.35 04015

cke

012 a WC-Jungen 9.43 m²

schematisch.

27

F.0.04

Abbruch vorh. Fenster NA T.1.20 Abbruch

Dachaufbau (3% Gefälle)

1

Unterschrift Bauherr:

7 Stg. 15/32

4,75

F.0.03

DIN A1

415

60

3,335

-0.45

11 Stg. 20/30 F.0.02

PF 910240 12414 Berlin

2,05 3,25 NA

Abbruch

04024

3

04025

F.0.01

60

Abbruch vorh. Fensterbänder 3 Stg. 15/31

Papierformat:

S

BA Treptow-Köpenick/ FB Hochbau Abt. Umwelt, Grün und Immobilienmanagement

E1 Windfang 8.95 m²

04019

2,12 E3 Windfang /Treppe 29.90 m² -1.05

4,88

R'

NA

Abbruch vorh. Fenster

04027

Alle Maße sind circa Maße und am Bau zu prüfen. Darstellungen

Hinweis: Wenn die Türen schwarz dargestellt sind, weist die rote Schrift T.0.06 Abbruch auf die notwendige Ertüchtigung hin.4´ 60 2,00

4 Stg. 15/31 4,335

NA

R

T.1.21 Abbruch

4,35

Die Darstellung der Deckenspiegel/ Leuchten ist symbolisch.

Q

1,22

F30.

1,665

2

Neue Wände, wenn nicht anders angegeben, als GK-Wände 125 mm,

Brüstungshöhe, bezogen auf OK Rohbaubrüstung über FFB

NA

Grundriss 1. Obergeschoss Maßstab: 1:100

Auftraggeber

NA 04021

Brüstungshöhe, bezogen auf UK Rohbausturz über FFB -1.05

P

Planformat

-1.05

nachzurüsten.

BRH

04000

N

1

vollwandige, dicht- und selbstschließend einzubauen bzw.

STH 3,10

Abbruch

Gem. Brandschutzkonzept vom Juni 2014 sind alle Türen als

dreiseitige Dichtung nachzurüsten

F.0.09

neue Fassadenbekleidung WDVS (Schnitt), nicht anders angegeben, 6 c

neueDämmstärke, Bauteile (Schnitt)wenn

WDVS ab ca. +0,60 m, Dämmstärke, wenn nicht anders angegeben, 6 cm VHF bis ca. +0,60 m, Dämmstärke, wenn nicht anders angegeben, 10 cm 12,755

weiteren Planung zu überprüfen.

5 Stg. 15/34

1,36 3,07 1,90

neue Bauteile (Schnitt)

M

-1.80

3

F.0.08

L'

Die sich zeichnerisch tlw. ergebenden Differenzen sind im Zuge der

Für alle Öffnungsverschlüsse und Schottungen sind die entsprechenden bzw. geforderten Einbaubedingungen nach dem jeweiligen Verwendbarkeitsnachweis bzw. der MLAR zu schaffen.

2

neue Fassadenbekleidung WDVS (Schnitt), Dämmstärke, wenn nicht anders angegeben, 6 cm

L

1,20 m-Konstruktionsraster.

vierte Dichtung ist im Sinne der Rauchschutztür nachzurüsten

1

neue Fassadenbekleidung VHF (Schnitt), Dämmstärke, wenn nicht anders angegeben, 10 cm

Die Fassadengliederung erfolgte auf dem J zugrunde liegenden K H

G

ngde

Feuerschutztür T30

F

Abha

T30 neue Bauteile (Ansicht / Draufsicht)

BPU

vorh.

Tür nicht verschließbar im Verlauf von Rettungswegen

T.0.14

Notausgagstür nach E DIN EN 179

NV

-1.80

(2.41)

NA D

C

Planungsphase

Bestandserfassung durch den Planersteller erfolgte nicht.

70

B

Neubau

Sanierung der Schule am Wildgarten Köpenicker Landstraße 185A, 12437 Berlin

Planbezeichnung

6,135

A

Wasserturm, Sachsenstraße 22, 12 524 Berlin) vom 05.04.2016. Eine

15 Stg. 15/31

vollwandige Tür

Baumaßnahme

den Schnitten eines anderen SK-Gebäudes (Schule am Altglienicker

5 Stg. 15/34

vw

Abbruch / Demontage

Bestandsgrundrissen zu diesem Objekt vom 11.08.2014, sowie

11 Stg. 15/31

Rauchschutztür

gezeichnet

60

rdts

neue Bauteile (Schnitt)

Q

Änderung

Diese Zeichnung basiert auf den vom Bauherrn übergebenen

dicht- und selbstschließende Tür

dts

Datum

3,00 1,70

dt Bestand

Index

6,20

LEGENDE

Papierformat:

DIN A1

66

B

18

A

755

3,60

F.1.63

1,345

3,60

F.1.64

1,69

3,60

F.1.65

F.1.101

Abbruch vorh. Fensterbänder 3,60

F.1.66

11 19 41

F.1.105

F.1.99

4,65

F.1.100

F.1.102

Abbruch

4,35

F.1.109

F.1.103

BRH ca. 0.90 STH ca. 2.81

Abbruch

31 315

F.1.104

Abbruch

2,675

F.1.106

F.1.107

Abbruch

3,30

F.1.108

Abbruch

BRH ca. 0.90 STH ca. 2.81

15,20

F.1.110

Abbruch

BRH ca. 0.90 STH ca. 2.81

31 315

F.1.111

Abbruch

BRH ca. 0.90 STH ca. 2.81

2,675

F.1.112

absturzsichernde Verglasung

BRH ca. 0.90 STH ca. 2.81

3,30

F.1.113

Abbruch

BRH ca. 0.90 STH ca. 2.81

31 315

F.1.114

BRH ca. 0.90 STH ca. 2.81

STH ca. 2.63

2,075

F.1.115

BRH 0.00

2,5 %

BRH ca. 0.90 STH ca. 2.81

6

2,70

11 Stg. 15/31

111 Unterricht / Allgemein 54.17 m²

2,30

1,00

3.29 Abbruch 1,91

T.1.17

5 Demneue Ak6,22 onta ustik ge vo -Abh rh. Ab angd F 12 ec Flur 3.29 hangdeckke 15.03 m² e

5

F.1.48

05010

05016

T.1.16

T.1.10

315 63 2,00 63 ne 2,12 Demo ue Akustik ntage vorh. -Abhangdec Abhang ke 3.29 decke dts ¹

4,50

Abbruch 05018

T.1.11

2,485

dt Abbruch

85 315

11 Stg. 15/31

3.29

T.1.12

1,00 2,12

dt Abbruch

05017

T2 Treppenhaus 2 23.37 m²

11 Stg. 15/31

3,78

Abbruch

T.1.06 05019

125

neue Akustik-Abha ngdecke Demontage vorh. Abhangdecke

dt Abbruch 05022

F.1.47

2,26

dt

e eck ke ngd dec bha ald ik-A denw kust . O e A vorh neu ruch Abb

Abbruch

dt

05020

5,085

2,16

rdts

05001

112 Fachraum 69.69 m²

Abbruch

dt

05021

125 1,00 2,12

5,11 3.29

dt

Abbruch

F.1.46

1,86

T.1.04

Abbruch

05000

2,185

Abbruch

103 WC-Vorraum 3.27 m²

66

T.1.03

T.1.02

5

Demontage vorh. Abhangdecke neue Akustik-Abha ngdecke 7,295 125 1,00 2,12 F 10 Flur 66.40 m² T.1.05

65 27125 1,00 2,12

2,00 2,12

dt

1,40 2,12

65

Abbruch vorh. Fensterband

3.29 rdts

545

1,00 655 2,12

2,025

525

dt

125

52

805

3.29

BRH ca. 0.90 STH ca. 2.81

515

195

BRH ca. 0.90 STH ca. 2.81

Abbruch

113 Vorbereitungsraum / Musik 25.70 m²

1,00 2,12

4

05009

BRH ca. 0.90 STH ca. 2.81

T.1.01

05002

11 Stg. 15/31

6,13 6,13

F.1.31

ca. 60

F.1.17

1,35

F.1.16

26

F.1.15

2,74

F.1.14

102 Teeküche 2.75 m²

26

F.1.13

05013

2,73

F.1.12

3.29

05015

101 WC-Vorraum 2.95 m²

2,73

F.1.11

3.29

05011

115 WCVorraum 4.55 m²

32

F.1.10

3

103a WC-Herren 9.83 m²

26

F.1.09

Stahlrahmen

05014

101a WC-Damen 9.53 m²

8,895

F.1.07

LEGENDE

6,15

F.1.06

3.29

05008

114 WC-Vorraum 4.58 m²

F.1.37

Bestand Abbruch / Demontage Bestand Abbruch / Demontage Bestand Abbruch / Demontage Neubau Bestand Abbruch / Demontage Neubau Bestand Abbruch / Demontage Neubau neue Bauteile (Ansicht / Draufsicht) Abbruch / Demontage Neubau neueBestand Bauteile (Ansicht / Draufsicht) Abbruch / Demontage Neubau neue WDVS (Schnitt), neue Fassadenbekleidung Bauteile (Ansicht / Draufsicht) Dämmstärke, wenn nicht anders angegeben, 6 cm Neubau neue Fassadenbekleidung Bauteile (Ansicht / Draufsicht) WDVS (Schnitt), Dämmstärke, wenn nicht anders angegeben, 6 cm Neubau neue Bauteile (Ansicht / Draufsicht) neueAbbruch Fassadenbekleidung WDVS (Schnitt), / Demontage Dämmstärke, wenn nicht anders angegeben, 6 cm neue Fassadenbekleidung VHF (Schnitt), Bauteile (Ansicht / Draufsicht) neue Fassadenbekleidung WDVS (Schnitt), Dämmstärke, wenn nicht anders angegeben, 610cm cm Dämmstärke, wenn nicht anders angegeben, neue Fassadenbekleidung VHF (Schnitt), neue Fassadenbekleidung WDVS (Schnitt), Bauteile (Ansicht / Draufsicht) Dämmstärke, wenn nicht nicht anders anders angegeben, angegeben, 610cm cm Dämmstärke, wenn (Schnitt), neue Fassadenbekleidung WDVS VHF (Schnitt), wenn nicht anders angegeben, 610cm Dämmstärke, cm Neubau neue (Schnitt) neue Bauteile Fassadenbekleidung VHF (Schnitt), neue Fassadenbekleidung WDVS (Schnitt), Dämmstärke, wenn nicht anders angegeben, 10 cm Dämmstärke, wenn nicht anders angegeben, 6 cm neue (Schnitt) neue Bauteile Fassadenbekleidung VHF (Schnitt), Dämmstärke, wenn nicht anders angegeben, 10 cm neue Bauteile (Schnitt) VHF (Schnitt), Fassadenbekleidung Dämmstärke, wenn nicht anders angegeben, 10 cm Bauteile neueneue Bauteile (Schnitt) (Ansicht / Draufsicht) neue Fassadenbekleidung VHF (Schnitt), Dämmstärke, wenn nicht anders angegeben, 10 cm neue Bauteile (Schnitt)

F.1.45

05012

1.50

11 Stg. 15/31

F.1.05

3.29

05006

F.1.36

LEGENDE

6,025

2,5 % F.1.04

T1 Treppenhaus 1 21.66 m²

114a WC-Jungen 9.37 m²

T.1.08

F.1.03

115a WC-Mädchen 9.60 m²

27

F.1.02

Stahlrahmen (oben)

05004

3

ca. 70

F.1.01

Abbruch vorh. Fensterbänder

2,5 %

Innenknick VHF: ca. 24 cm vor Stb-Brüstung (Bestand)

Außenknick VHF: ca. 42 cm vor Stb-Brüstung (Bestand)

ca. 30.85 m²

2,5 %

WDVS: Dämmstärke, wenn nicht anders angegeben, 6 cm ca. 12,75 F.1.42 F.1.43 F.1.44 Abbruch 05007

S

R'

2,5 %

Abbruch vorh. Fenster

F.1.41 05005

R

LEGENDE

ca. 51.85 m²

2,5 %

F.1.08

Q

615

M

2,75

L'

495 535

L

1,00 2,12

K

T.1.15

J

H

Abbruch

G

50

F

Bestand

2,5 %

E

LEGENDE

2,5 %

D

T.1.09

C

Abbruch

B

2,5 %

A

3,60

67


J

H

G G 100-120 mm Fallrohr

1.155

1.155

1.155

H 26

1.165

1.165

1.165

1.165

1.155

1.155

1.155

26

1.165

1.165

1.165

1.165

J

41 23

100-120 mm Fallrohr

365

9

9

Kante-Fassadenebene unten/oben

Fensterebene 9

Fensterebene

GSPublisherVersion 0.0.100.100

41 23

36 405

9

9

Kante-Fassadenebene unten/oben

Fensterebene 9

68 .00 °

Fensterebene

68 .00 °

4050

0° .0 87 50

0° .0 87

30

3.30

30

4.50

30

horizontaler FASSADENSCHNITT | fensterbänder Fassadenaufbau (Brüstungs-/Sturzbereich 1., 2., 3.OG und Attika)

30

8 mm von 22 bis 400 mm 100 mm 100 mm ca. 210 mm

3.30

ETERNIT Fassadentafeln Unterkonstruktion Luftraum Windbahn Mineralwolle Betonbrüstung, Bestand

30

4.50

30

vertikaler FASSADENSCHNITT | attika

2,5% Gefälle

vertikaler FASSADENSCHNITT | innenknick

KONZEPT FLECHTWERKPRINZIP

Unterkonstruktionssystem

5

60

60

60

60

60

60

60

60

Unterkonstruktionssystem

165

Winkel ca. 100 - 265 mm U-Profil 50mm

60

60

60

60

60

60

60

60

60

60

60

60

Kante-Fassadenebene unten/oben

5

9 10

60

Kante-Fassadenebene unten/oben

60

165 10

max. Auskragung ca. 42 cm

60

72

72 22 50 21

max. Auskragung ca. 42 cm

60

min. Auskr. ca. 25 cm

22

21

60

50

60

100 mm ca. 210 mm

60

ETERNIT Fassadentafeln Unterkonstruktion Luftraum Windbahn Mineralwolle Betonbrüstung, Bestand

min. Auskr. ca. 25 cm

100-120 mm Fallrohr

8 mm von 22 bis 400 mm 100 mm

41

60

41

60 9

60

U-Profil 50mm

Fassadenaufbau (Brüstungs-/Sturzbereich 1., 2., 3.OG und Attika)

3.60

G

3.60

4.80

H

J

horizontaler FASSADENSCHNITT | fensterbrüstungen 4.80

GSPublisherVersion 0.0.100.100

vertikaler FASSADENSCHNITT | auSSenknick

Winkel ca. 100 - 265 mm 100-120 mm Fallrohr


KONZEPT farbenkreisPRINZIP

OK Attika ca. +14,25 OK Attika Bestand ca. +13,75

OK FFB 3.OG +9,90

OK FFB 2.OG +6,59

OK FFB 1.OG +3,29

ca. +2,30

ca. +0,60 OK FFB EG ±0,00

Gelände ca. -1,80

NA

NA

NA

NA

NA

NA

NA

OK FFB KG -3,31

OK FFB KG -3,31

ansicht | ost

ansicht | nord

ansicht | west

ansicht | süd

GSPublisherVersion 0.0.100.100

NA

NA

NA

NA

NA

NA

NA

OK FFB KG -3,31

ansicht | west, detail farbkonzept


BROTHAUS gemeindezentrum, werkstatt und bäckerei 2014 Baugenehmigung erteilt Projektarchitekt, LPH 1—5 I Enev, K Pehlivanova

Jahr Statut Beitrag Team


DAS BROTHAUS ist ein Projekt für die Umnutzung von einem Teil eines denkmalgeschützten Gebäudes, das sich in dem Architekturschutzgebiet „Altstadt Plovdiv“, Bulgarien, befindet. Das Objekt übernimmt kommerzielle, soziale und kulturelle Funktionen, wobei seine Arbeits- und Gestaltungsphilosophie mit der bulgarischen Tradition des Brotbackens im engen Zusammenhang steht. Das Haus verfügt über eine kleine Bäckerei mit Küche und Gewerbebereich. Auf dem ersten Obergeschoss sind noch zwei Mehrzweckräume geplant, die als Werkstätte für das Lernen und die Übertragung von traditionellen Kenntnissen und Gebräuche genutzt werden können. Die Räume sind für die Arbeit mit kleinen Kindergruppen, für Teambuilding-Aktivitäten, aber auch für kleine Gemeindesammlungen ausgestattet. Die Bauherren haben es vor, ein Programm für die Zusammenarbeit mit Menschen mit besonderen Bedürfnissen zu entwickeln, z. B. Benachteiligten, wie Sehbehinderten, Waisen und bedürftigen Menschen aus der lokalen Gemeinde.

Die zugrunde liegende Philosophie des Brothauses ist von einem alten bulgarischen Glauben inspiriert, der Brot als Personifikation der Weisheit und des Lebens betrachtet, die sowie die Familie, als auch Menschen aus allen Gesellschaftschichten am Tisch als gleichberechtigt bringt. Der Denkmalwert dieses Gebäudes ist vor allem mit ihren Fassaden, als Teil der historischen Straßenansicht des denkmalgeschützten Ensembles, verbunden. Aus diesem Grund umfasst die erste Phase des Projektes Maßnahmen zur Erhaltung und Restaurierung der Fassaden. Die zweite Phase deckt einen möglichst großen Teil der historischen Bausubstanz der Innenräume auf, und setzt dann zeitgenössische Materialien mit schlichter Ausstrahlung ein. Angesichts des kleinen Maßstabs der Räume, versucht das Projekt dem Interieur mehr Leichtigkeit, Aufrichtigkeit und Einfachheit zu verleihen, indem meist natürliche Materialien in helle Farbmuster eingeführt werden — Holz, Kalk- und Lehmputz, Natur- und Ziegelstein, traditionelle Teppiche und Folklore-Symbolik.


bestandsaufnahme | ansicht sĂźd maSSnahmenkonzept | ansicht sĂźd

lageplan | N


innenraumkonzept | eg

innenraumkonzept | 1. og


innenraumkonzept | eg, wandansicht west

innenraumkonzept | 1. og, wandansicht nord

innenraumkonzept | eg u. og, wandansicht nord innenraumkonzept | eg u. OG, WANDANSICHT OST


innenraumgestaltung | 1. og

innenraumgestaltung | eg u. og, wandansicht ost

N

innenraumgestaltung | eg

innenraumgestaltung | eg u. og, wandansicht nord


innenraumgestaltung | 1. og, wandansicht nord

perspective | eg

innenraumgestaltung | eg, wandansicht west


DEDEVO HAUS privatresiDenz in historischer umgebung 2013 in Verwändung Projektarchitekt, LPH 1—7 I Enev, V Raeva

Jahr Statut Beitrag Team


DAS DEDEVO HAUS liegt am Fuß des RhodopenGebirges in Bulgarien, in dem malerischen Dorf Dedevo, in der Nähe von Plovdiv. Dieses Projekt beschäftigt sich mit dem Wiederaufbau eines eingestürzten historischen Gebäudes und dessen Erweiterung und Umbau zu einer modernen Wohnfunktion. Die Überreste des ehemaligen Hauses (verfallene Trockenmauerwerkswände und Teile der südwestlichen Fassade) stellen die Gebäudetypologie der einheimischen Volksarchitektur der Rhodopen dar. Vor mehr als 30 Jahren brach die östliche Hälfte des Hauses zusammen, infolge von Erdrutschen, Verwitterung und Verödung, die allzu lange gedauert hatten. Mehrere umfangreiche Änderungen und Aufbauten wurden im Laufe der Zeit gemacht. Trotzdem wurde dem Haus das Statut eines historischen Gebäudes erteilt, was die Notwendigkeit bestimmt hat, die intakte historische Bausubstanz zu erhalten, und deren strukturelle Stabilität gemäß der gesetzlichen Aufforderungen an Widerstand gegen Erdbebenwirkungen wiederherzustellen. Weitere Voraussetzung war es, das wiederaufgebaute und

erweiterte Gebäude harmonisch in die historische Umgebung zu integrieren. Das Dedevo Haus ist dazu noch bestimmt, ein modernes Zuhause für eine große Familie zu schaffen. Das zugrunde liegende Entwurfskonzept versucht, auf den Prinzipien der lokalen Volksarchitektur möglichts näher aufzubauen. Die räumliche und funktionale Gestaltung des baukulturellen Erbes in der Region wurde als Hauptreferenzpunkt für die Gestaltung genutzt. Das steile Gelände, das Trockenmauerwerk und der symmetrische Aufbau der örtlichen Denkmäler haben zum größten Teil die gewählten Bautechnologien vorbestimmt. Die Trockenmauern wurden vor Ort konserviert und weitergebaut (durch StahlbetonKonstruktion auf der Innenseite stabilisiert), um den neuen Grundriss des Erdgeschosses zu vervollständigen. Die typischen symmetrischen Erker im ersten Obergeschoss, die mit Naturkalkputz verkleidet sind, und das Walmdach mit seiner Holzkonstruktion und Dachtraufen wurden im neuen Design aufgenommen.


lageplan |

ansicht nordost | vor dem einsturz und dem projektbeginn

N

ansicht sĂźdwest | Ăśstliche trockenmauer und erker


legende INSTANDSETZUNG/ WIEDERAUFBAU VON TROCKENMAUERN | KALKZEMENTMÖRTEL, UNVERPUTZT NEUE STAHLBETON-KONSTRUKTION ZIEGELWERK/ GASBETON | KALKZEMENTMÖRTEL NEUE HOLZKOSTRUKTION WÄRMEDÄMMUNG UND HYDRAULISCHER KALKPUTZ

GRUNDRISS | 1. OG

N

GRUNDRISS | EG


N

legende INSTANDSETZUNG/ WIEDERAUFBAU VON TROCKENMAUERN | KALKZEMENTMÖRTEL, UNVERPUTZT NEUE STAHLBETON-KONSTRUKTION ZIEGELWERK/ GASBETON | KALKZEMENTMÖRTEL NEUE HOLZKOSTRUKTION WÄRMEDÄMMUNG UND HYDRAULISCHER KALKPUTZ

plan | dach u. ÜBERDACHUNG

GRUNDRISS | DG (2. OG)

QUERSCHNITT aa |


ansicht | sĂźdwest

ansicht | nordwest

ansicht | nordost


foto | historische umgebung konzept | ansicht sĂźdost

ansicht | sĂźdost


perperikon konservierung, restaurierung und interpretation der antiken und mittelalterlichen akropolis von perperikon 2011—2012 Baugenehmigung erteilt Bestandsaufnahme, Schädenkartierung, Erhaltungsarbeiten, LPH 1—4 Architecture & Heritage GmbH

Jahr Statut Beitrag Team


Die antike und mittelalterliche Stadt Perperikon liegt auf einem felsigen Plateau inmitten einer hügeligen Landschaft. Perperikon steht als eine der bedeutendsten archäologischen Stätten in Bulgarien, die um 6 000 v. Chr. zurückdatiert ist. Während ihrer langen Lebensdauer, wo es kontinuierliche Lebendigkeit bis zum 19. Jh. n. Chr. gegeben sei, hat Perperikon vielfältigen multikulturellen Prägungen vieler Epochen erhalten — prähistorischen (neolithische, chalkolitische), thrakischen, römischen, mittelalterlichen (von Goten, Slawen, Bulgaren), osmanischen und modernen. Perperikon ist ein mehrschichtiger archäologischer Komplex, wo Gebäuden, Strukturen und Stadträume aus unterschiedlichen Perioden und Funktionen (sakrale, öffentliche und schützende) einheitlich und kontinuierlich aufgebaut wurden. Innerhalb der Stätte sind noch Ruinen zahlreicher Strukturen zu sehen — Kultbau-Palast, Wohngebäude, Basilika, Steinaltäre, aus Stein gehauene Zisterne und Grabmäler, ein Netz von Straßen und Fußgängerzonen, und ein ganzes System von Befestigungsmauern und Wachtürmen. Die kreta-mykenische Ära (1800-600 v. Chr.) markierte

den Höhepunkt in der Bedeutung des Komplexes als religiöses Zentrum und königliche Residenz der thrakischen Herrscher. Alle Steinmauerwerke und Seinstrukturen wurden aus Tuffstein gebaut/gehauen, der zurzeit von aktiver natürlicher und anthropogener Aktivitäten beeinträchtigt ist. Viele der Steinstrukturen sind unzugänglich, stark beschädigt oder zerstört infolge von Erdbeben und Erosion. Viele der ursprünglich gebauten und gehauenen Strukturen sind insoweit beschädigt, dass sie für die Nicht-Fachbesucher unmerklich geworden sind. Einige der bisher durchgeführten Erhaltungsarbeiten haben die ursprünglichen Strukturen beeinträchtigt, was vor allem auf die Verwendung von ungeeigneten Materialien und Restaurationstechniken zurückzuführen ist. Das Projekt hat zum Ziel, den Denkmalwert der archäologischen Fundstätte beizubehalten und der Besucher physischen und intellektuellen Zugang zu gewährleisten. Die Bedeutung des Ortes ist weitgehend mit seiner reichen historischen Schichtung und

der Koexistenz der verschiedenen archäologi-schen Strukturen verbunden. Aus diesem Grund versucht das Projekt alle Steinmetzwerke und Steinstrukturen innerhalb des Akropolis-Gebiets wiederzuerhalten, instand zu setzen und wiederherzustellen, da diese wertvolle Nachweise dauerhafter anthropogener Aktivitäten erbringen. Detailierte Skizzen mit Abmessungen wurden als Ausgangspunkt für die Bestandsaufnahme und die architektonischen Analyse gemacht. Aus den Steinoberflächen wurden Vegetation, Schimmel, Pilze und Salze entfernt. Aufgrund der Zerbrechlichkeit der Tuffsteinoberfläche und seiner aktiven Erosion wurde der Besucherzugang lediglich auf bestimmte Zonen beschränkt. Durch die Umsetzung eins Systems von abgehängten Fußgängerwegen/-brücken und Aussichtsplattformen mit minimaler Wechselwirkung mit den Steinoberflächen wurden dann sowohl den Besucherzugang als auch die Entwicklung eines diskreten Vor-Ort-Interpretationsprogramms ermöglicht.


N

legende GRENZE DER PROJEKTZONE kiesallee wald- od. felsenalleen 1 parkplatz 2 besucherzentrum (2. PROJEKTPHASE) 3 hauptallee (wald) 4 eingang - historisches stadttor 5 umgangsALLEe (wald) 6 thrakisches könnigliches palais-komplex 7 archäologisches lager 8 akropilis - archäologisches fundort ost 9 akropilis - archäologisches fundort west 10 projektzone 11 gehauene steingräber LAGEPLAN | projeKTZONE

12 gehauene wasserzisterne


N

GRUNDRISS | BESTANDSAUFNAHME u. BESUCHERZUGANG

LEGENDE Aussichtsplattformen Typ 1, 2, 3, 4 | Stahlkonstruktion, Punkt-Verankerung im Fels abgehängte Fußgängerwege/-brücken | Stahlkontruktion, über die Filsoberfläche abgehängt Aussichtsplatformen u. Treppen | Holzkonstruktion, nicht verankert Handlauf | Stahl, in der bezeichnete Zone auf den Aussichtsplatformen u./od. Fußgängerwege/-brücken montiert Interpretationsschild | Stahlstruktur, nicht verankert Grenze der Zugangszone | Stahlstäbe u. Stahlseile, nicht verankert kurze Außenleuchten

a-a

dekorative Leuchtfakeln kleine Flutlichter

b-b

historisches Natursteinmauerwerk Grenze der umliegenden Zugangszone Kiesweg gehauene Steinstrukturen Felsoberfläche

KONZEPT | WACHTURM-AUSSICHTSPLATTFORM

DETAIL | AUSSICHTSPLATTFORM u. FUßGÄNGERBRÜCKEN

Boden


ZONE 3

LEGENDE BESTANDSAUFNAHME | Schäden an den Steinbauten verfallene Steinbauten strukturell-instabile Steinbauten ursprungliches Bruchsteinmauerwerk, nachträglich als Trockenmauerwerk teilweise wiedergebaut

FARBLEGENDE Bruchsteinmauerwerk gehauene Steinstrukturen Felsoberfläche Boden Projekthöhe Bestandshöhe Aufbau bis entspr. Projekthöhe u. Ausführung wasserabweisender Schutzoberschicht aus Füllwerk (“hard capping”) Vor-Ort Erhaltung von Konstruktions- u. Mörtelfugen Vor-Ort Erhaltung von gehauenen Steinstrukturen u. Felsoberfläche Weitere Erhaltungsarbeiten auf dem Sichtmauerwerk Oberkante neuer Schutzoberschicht (“hard capping”) Vor-Ort Erhaltung verfallenden Natursteinmauerwerks Zonen für projektspezifische Weiterbehandlung (sh. unten)

grundriss | ERHALTUNGSARBEITEN in ZONE 3 PRIMÄRE ERHALTUNGSARBEITEN Mechanische Reinigug des Sichtmauerwerks u. den Mörtelfugen | mit drucklosesm Sprühwasser u. harter Bürste

ERHALTUNG

Demontage der letzen 2-3 Reihen des Mauerwerks Befreiung von Erde und Schmitz | tief, Niederdruck-Sprühwasser

ERHALTUNG

ERHALTUNG

BESTANDsAUFHANME

BESTANDsAUFHANME

BESTANDsAUFHANME

Naturkalkmörtel einspritzen/auflegen | tief, in der Strukturinnere eingeben Restaurierung/Neuverfugung von Mörtelfugen | tief, Reinigung u. Neuverfugung — 5-6 cm Tiefe Herstellung wasserabweisender Schutzoberschicht aus Füllwerk auf entspr. Projekthöhe | Natursteinmauerwerk auf Naturkalkmörtel, baulich-intakte vor-Ort Elemente sind zu integrieren Herstellung wasserabweisender Schutzoberschicht aus Füllwerk auf entspr. Projekthöhe | nur in den Opus-Implectum-Zonen, baulich intakte vor-Ort Elemente sind zu integrieren

ansicht struktur xiii | mehrere Bauperioden

ansicht struktur xiv | mehrere Bauperioden

ansicht struktur xxii-xii-xiii | mehrere Bauperioden

Nachrüstung fehlender Fehlsteinen | tiefe Neuverfugung mit Naturkalkmörtel


s ta r o s s e l theoretische rekonstruktion, Anastylose, konservierung und interpretation der trakischen mausoleum-tempel in chetinyova tumulus 2011 in Verwändung Bestandsaufnahme, Schädenkartierung, Erhaltungsarbeiten, LPH 1—8 Architecture & Heritage GmbH

Jahr Statut Beitrag Team


Der archäologische Komplex von Starossel wurde im 5. Jh. V. Chr. erbaut und ist mit Abstand der größte und bedeutendste thrakische Tumulus mit einem Mausoleumtempel. Das Gebäude ist Teil eines bedeutenden Komplexes von Kultbauten, die auf einem umfangreichen Gebiet verbreitet sind. Es umfasst mehrere Tempel, Gräber, Tumuli und königliche Residenzen. Der Tempel wurde vermutlich nach den Prinzipien des thrakischen Orphisms gebaut und in der Zeit der bemerkenswertesten thrakischen Herrscher geschaffen. Der Tempel wurde aus riesigen monolithischen Tuffsteinblöcken gebaut und mit decklosem Dromos, einer rechteckigen und einer kreisförmigen Kammer ausgestattet. Die Kammern sind durch einen EnfiladeDurchgang verbunden, mit Toren aus massivem Tuffstein mit gravierten Rahmen. Die Decke über der rechteckigen Kammer wurde auch aus dekorativgeschnitzten monolithischen Tuffsteinstürzen aufgebaut, die teilweise erhalten sind. Eine konische Kuppel aus geschnitzten Steinblöcken hat die kreisförmigen Kammer ursprünglich bekränzt. Um

das Ende der thrakischen Ära ist diese bewusst zerstört und in die Kammer zusammengebrochen worden. Die Schöpfer des heiligen Raumes haben die Kuppel heruntergerissen, da sie entschlossen waren, das heilige Wissen vor jedem künftigen Sakrileg und Mißbrauch zu beschützen. Der Tempel wurde auf der leicht modellierten Basis eines natürlichen Hügels gebaut. Die Erdmasse ist wahrscheinlich um die äußeren Strukturen gleichzeitig mit der Konstruktion abgelagert worden. Eine aus monolithischen Blöcken gebaute Krepis von ungefähr 4 Metern Höhe hält die Basis des Tumulus zusammen. Ein hoher Anteil der Steinblöcke der inneren Strukturen war schwer beschädigt — zerstört, gebrochen, erodiert, mit Salzen, Kristallen und Schimmeln bedeckt. Das Hauptziel dieses Projektes war die Anastylose der zusammengebrochenen Kreiskammerkuppel. Einerseits waren diese Maßnahmen direkt mit der strukturellen Stabilität des gesamten Tempels verbunden, andererseits — mit dem Besucherzugang und der Interpretation. Darüber hinaus schlägt

das Projekt reaktionäre und vorbeugende Ansätze für die Vor-Ort-Erhaltung und Behandlung aller Tuffsteinblöcke vor. Für den Zugang und die Wiederzusammensetzung der Kuppel wurde ein Untergrundtunnel mithilfe einer segmentierten Stahlkonstruktion aufgebaut.Der Tunnel hat einen zweiten Zugang zu der Oberseite der kreisförmigen Kammer auf der Rückseite des Tumulus ermöglicht, wobei den Hügel vollständig konnte erhalten worden. Die Anastylose der Kuppel basierte sowie auf eine detaillierte archäologische Ausgrabung, archtektonische Vermessungen, Kartierung und 3D-Laserscanning von ca. 300 Steinblöcken, als auch auf die Bestandaufnahme und Analyse aller erhaltenen Strukturen und Elemente. Eine theoretische grafische Rekonstruierung des Tempels wurde dann aufgrund der Ergebnisse der Analyse vorgeschlagen, die als Grundlage für die Anastylose diente. Die zweite Phase des Projekts umfasste sowie die Schaffung der Zugang, als auch die Gestaltung der Eingangs- und Deckungsstruktur und das Vor-OrtInterpretationsprogramm.


N

ige fรถrm r kamme รถrter mit zerstKuppel kreis

ge tecki r rech kamme

dachlosen os drom

treppen

eingang

LAGEPLAN | GRUNDRISS HรœGEL

GRUNDRISS | BESTANSDAUFNAHME


b

a

a

BESUCHERPERSPECTIVE

PERSPECTIVANSICHT DER KUPPELLOSEN KREISKAMMER | VOR DER ANASTYLOSE

SHNITT A-A DURCH DIE KUPPEL | GRAFISCHE REKONSTRUKTION

PERSPECTIVANSICHT DER KREISKAMMER | NACH DER ANASTYLOSE

GRUNDRISS u. ANSICHT | WIEDERZUSAMMENSETZUNG & ANASTYLOSE VON REIHE 5

Neue Tuffsteinblöcke wiederzusammengebaute authentische Tuffsteinblöcke

LÄNGSSCHNITT bb | GRAFISCHE REKONTRUKTION DER KUPPEL ÜBER DER KREISFÖRMIFEN KAMMER

b GRUNDRISS | KONZEPT


graFISCHE reKonstruKtion | TREPPEN UND FASSADEN DER DROMOS


B ATA K zentrum fßr die erhaltung und den schutz von kulturerbe 2010 Diplomprojekt — Master Architektur Autor: Aufgabenstellung, Bestandsaufnahme, Entwurfsplannung, Erhaltungsarbeiten I Enev

Jahr Statut Beitrag Team


Batak ist eine kleine historische Stadt, im zentralen südlichen Teil des Rhodopen-Gebirges, Bulgarien. Die hat eine lange und reiche Geschichte, die Jahrtausende von Jahren umfaßt. Viele materielle Spuren der Kulturen, die einst das Gebiet bewohnten, sind noch erhalten, verstreut über die Stadtumgebung — prähistorische Siedlungen, Ruinen zahlreicher mittelalterlicher Städte, Heiligtümer und Festungen und vernakulären Residenzen aus der Zeit der bulgarischen Wiedergeburt. Die Stadt Batak hat einen besonderen Platz in der nationalen Identität, als ein hervorragendes Beispiel des Märtyrertums, verbunden mit den bulgarischen Befreiungskämpfen am Ende der osmanischen Herrschaft — das Ende des 19. Jahrhunderts. Während dieser Zeit wurde die Stadt fast zu Asche verbrannt. Doch die heutige städtebauliche Struktur folgt der historischen. Die Typologie der Wohngebäude ist erhalten worden, und im zentralen Bereich sind noch einige Beispiele für die Volksarchitektur zu sehen, die für die Rhodopen-Region üblich ist. Die meisten der heutigen Gebäude wurden im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts errichtet und weisen gemeinsame Merkmale auf — einen langgestreckten Grundriss, zwei-drei Stockwerke und eine Bauweise, die massiven Steinmetzarbeit mit Fachwerk-

konstruktion kombiniert. Zwischen den 20-er und 60-er Jahren wurde das Sichtmauerwerk oft unverputzt gelassen. Dieses hat die bescheidene und homogene historische Erscheinung der Stadt noch verstärkt, die heutzutage von Verlust ihrem Architektur- und Kulturidentität durch chaotischen und unangemessenen Baumaßnahmen bedroht ist. Ziegel, Holz, Steinmetzarbeit und Kalkputz bilden die „Haut“ der historischen Stadt. Alle Bauwerke — sowohl architektonisch, als auch archäologisch — sind schutzbedürftig. Ziel des Projektes ist die Analyse des Kulturerbepotenzials der Gegend und die Entwicklung eines Strategiekonzeptes für dessen Erhaltung. Das Konzept basiert auf die Schaffung eines Bildungszentrums für die Forschung, den Schutz und die Erhaltung des lokalen Kulturerbes, das als ein neues Herzen der Wiederbelebung der Stadt und ihrer Kulturidentität dient. Die vorhandenen Ressourcen —das gebaute Kulturerbe und die traditionellen Kenntnisse über Volksarchitektur, Natur, Sitten und ländlichen Leben— dienen dann der Nutzer des Zentrums als Vor-Ort-Studien für die Erhaltung, den Schutz und die Übertragung des Erbes.


Analyse der denkmalwert des historischen stadtkerns

Volksarchitektur aus dem 18. und dem 19. jh. Historische Gebäude mit westeuropäischem Einfluss aus dem frühen 20. jh. Öffentliche historische Bauten aus der Zeit der Sozialismus Gedenkstätte Bauten unter Denkmalschutz Bauten mit hohem architektonischem Wert (nicht unter Denkmalschutz) Grenzen der Pufferzone denkmalgeschützer Bauten Historischer Handwerk- und Bauermarktplatz Historische Straßenansichten Gestörte historische Straßenansichten

Historische Geländebeschaffenheiten und Aussichtspunkten Historische Stadtrouten Historischen Routen in die Stadtumgebung


konzept Das Bildungszentrum ist als ein multifunktionaler Neubau geplannt. Es steht mit einem historischen vernakulären Haus auf der Rückseite des Hofes in funktionellem Zusammenhang, das auch für Erhaltung und Umnutzung vorgeschlagen ist. Der gewählte Entwurfsansatz für den Neubau berücksichtigt die neueste historische Schicht der Volkswohnung in

lageplan |

Batak, um deren einfache, minimalistische Erscheinung zu interpretieren. Gleichzeitig leiht er traditionelle Materialien und Techniken von der lokalen Volksarchitektur, um die zeitgenössischen Ansprüche an Ästhetik und Funktionalität zu rechtfertigen und die Neubauten dem Geist des Ortes näher zu bringen.

Die Innenräume sind in unverputztem Ziegelwerk gelöst, der die „Atmosphäre“ des heutigen Batak in das Innere des Zentrums hereinbringt — zusammen mit den soziallen und kulturellen Aspekten des Bauens/Lebens der jüngsten Vergangenheit und Gegenwart.


harmonsch in die vernaculäre umgebung einpassen

ansicht | sĂźd

ansicht | nord


grundriSS | eg

grundriss | ug

grundriSS | og


straSSenansicht | nord

längsschnitt


FOTOS | Bestand 2009

legende denkmalpflege u. umnutzung ansicht | süd

ansicht | südost

ansicht | südost

HISTORISCHES BAUELEMENT | IN-SITU-KONSERVIERUNG

N

BAUELEMENT ZUR KONSERVIERUNG / WIEDERGEHERSTELLUNG VERFALL od. TRAGWERKSVERSAGEN VON HISTORISCHEN ELEMENTEN | WIEDERHERSTELLUNG GEM. HISTORISCHEN MUSTERS

HISTORISCHER NATUR-KALKPUTZ | IN-SITU-konservierung MODERNE / NACHTRÄGLICHE ZIEGELSTEIN-AUSFACHUNG | VOLLSTÄNDIGE DEMONTAGE SCHIMMEL- u. PILZBEFALL | REINIGUNG u. RESTAURIERUNG LEHMZIEGEL-AUSFACHUNG MIT NATUR-KALKPUTZ | IN-SITU-KONSERVIERUNG HISTORISCHE FACHWERKELEMENTE | IN-SITU-KONSERVIERUNG NATURSTEINMAUERWERK MIT TIEF-ERODIERTEM LEHMMÖRTER | NEUVERFUGUNG MIT LEHMMÖRTER u. IN-SITU-KONSERVIERUNG

bestandsaufnahme | eg

INSTANDSETZUNG u. RESTAURIERUNG

bestandsaufnahme | 1. og 1 2

KONzEPT instandsetzung / RESTAURIERUNG | 1. og

HISTORISCHES FACHWERK MIT LEHMZIEGELN | MECHANISCHE OBERFLÄCHENREINIGUNG; ENTFERNUNG VON VEGETATION; ERSATZ VON VERFALLENEN HOLZELEMENTEN; NEUVERPUTZUNG od. VERFUGUNG MIT LEHM; MEHRFACHER ANSTRICH MIT KALKMILCH

3

ERGÄNZEN VON FEHLSTEINEN IM NATURSTEINMAUERWERK | DIE SICH VOR-ORT BEFINDENDEN BAULICH-INTAKTEN HISTORISCHEN STEINE SIND NACHZURÜSTEN

4

DEMONTAGE u. WIEDERAUFBAU VON FACHWERKE u./od. LEHMSTEIN-AUSFACHUNGEN | DIE SICH VOR-ORT BEFINDENDEN BAULICH-INTAKTEN HISTORISCHEN ELEMENTE SIND NACHZURÜSTEN

5

NEUE FENSTER- u. TÜRFLÜGEL AUS HOLZ | WIEDERHERSTELLUNG GEM. HISTORISCHEN MUSTERS

6

KONzEPT instandsetzung / RESTAURIERUNG | eg

HISTORISCHES NATURSTEINMAUERWERK | REPARIERUNG VON LEHMPUTZ u. NEUVERFUGUNG

UMBAU DER ÜBERDACHUNG | HOLZKONSTRUKTION GEM. HISTORISCHEN MUSTERS; DIE SICH VORORT BEFINDENDEN BAULICH-INTAKTEN HISTORISCHEN STEINE SIND NACHZURÜSTEN


bestandsaufahme | ansicht süd

KONzEPT instandsetzung/RESTAURIERUNG | ansicht süd

STRASSENANSICHT | SÜD


VERNACULAR

HERITAGE

THE SIGNIFICANCE OF VERNACULAR HERITAGE FOR THE WORLD HERITAGE SYSTEM OF UNESCO CASE STUDY — THE BALKAN VERNACULAR IN SOUTHEASTERN EUROPE 2016/17 Master’s Thesis Kurzfassung — Cultural & World Heritage M.A., Australia/Germany Autor K Buckley AM, M.A. & Dr. Leo Schmidt FSH

Jahr Statut Beitrag Betreuer


ABSTRACT

KEY WORDS Vernacular heritage, vernacular architecture, sustainability, intangible cultural heritage (ICH), traditional knowledge (TK), social values, people-based, authenticity, transnational, serial nomination, spirit of place, Balkan, Ottoman, southeastern Europe, northwestern Turkey, Albania, Bulgaria, Australia, UK, World Heritage List, World Heritage Convention, UNESCO, ICOMOS CIAV.

Vernacular heritage is... quite difficult to define. Often, it is equated with traditional architecture, in disregard of its intangible content. Often, it is understood as singular buildings, or small ensembles of such buildings, seen as snapshots of bygone times, perceived to be related only to each other, and to be channelling a sense of nostalgia and sentiment towards the past. Isolated from their socio-cultural and environmental context, history has seen them fall victim to our frantic desire to get hold of time, and turn the vernacular into museum exhibits, often reduced to its shell, devoid of lifeblood, susceptible to ideological misuse and misinterpretation. In other cases, the vernacular is associated with low living standard, poverty, and backwardness. It is totally misunderstood and its potential as a resource for improving our habitats and ways of living is utterly underestimated. Yet, vernacular heritage is much more than that — much more than fabric or a discrete location, much more than a wretched slummy place or a fossilised artefact. It has been present since we, humans, have begun our journey through the physical experience. It has, thus, become a vast resource of empirical knowledge — effective and always topical. The vernacular has acquired a very complex significance and great potential — both for the field of heritage and culture, and for our living environment. Simply put — the lessons from vernacular heritage may greatly contribute to both the world of ideas, and the world of practise. And for that to happen, some of the prejudice about its value and importance need to be broken down, and some of the mist, which hangs over it, needs to be lifted. The World Heritage (WH) system of UNESCO, being recognised as one of the most trustworthy and prestigious mechanisms for protecting and promoting the signifi-

cance of both culture and nature, could be the breeze to clear the mist that obscures the values of vernacular heritage, and to provoke a shift in the paradigm of thinking about the vernacular — worldwide. Yet, the World Heritage List (WHL) is often bound by conservationist and political bias — the former being legible in the somewhat rigid authorised conservation framework, and the latter occurring as a result of politicising heritage. This bias generates challenges to recognising the significance of vernacular heritage for the WH system, linked to the very nature of both. The current work tries to define vernacular heritage in the context of both its cultural significance and potential, and its place in the WH System of UNESCO, highlighting the two-way relationship, which exists between the WHL and vernacular heritage. The List is then seen for its potential to assit in breaking down the prejudice about the inferior significance of the vernacular, while enriching its understanding about heritage with the intangible content and the transnational people-based character of vernacular heritage, and through allotting the concept of ‘social values’ a place in the international discourse on sustainability and safeguarding of heritage. Three case studies from the cultural region of the Balkans and northwestern Turkey are used to contextualise vernacular heritage and to bind it to a concrete location, form, cultural tradition, potential and challenges. Finally, the inputs of five heritage professionals from Albania (Bosnia and Herzegovina), Bulgaria, the United Kingdom, and Australia are included at the end of the current study in an attempt to bridge theory and practise, and to arrive at better-informed conclusions about the nature of vernacular heritage and the common challenges to retaining its significance.

the balkan vernacular

THE SIGNIFICANCE OF VERNACULAR HERITAGE FOR THE WORLD HERITAGE SYSTEM OF UNESCO


UNDERSTANDING SIGNIFICANCE STATEMENTS OF CULTURAL SIGNIFICANCE FOR HERITAGE-LISTED PLACES AND OBJECTS AUSTRALIA 2015 Kurzfassung Studienarbeit, Australien Autor Dr. Linda Young

Jahr Statut Beitrag Betreuer


HAWKESBURY NATURAL AND HISTORIC AREA NSW AUSTRALIA brief synthesis The Hawkesbury Natural and Historic Area is a highly diversified site, located to the north-east of Sydney. Discovered in 1789, the area was originally established as Hawkesbury Common Lands for grazing by Governor Philip Gidley King in 1804, in keeping with the medieval English common land management system. Between 1894 and 1923, two important sites were constructed here: the first agricultural college in NSW, and the first air force base in the state. Their significance stems from both their use and association with historical figures. The site has now evolved to include: the vast Hawkesbury-Nepean River Catchment Area; fifteen (some partially) National and Regional Parks, Natural Reserves, and Conservation Areas; and seventeen historic towns, rich in intact built heritage, and highly representative of the earliest stage in the Australian settlement history. Their unique setting is central to the aesthetic value of Hawkesbury, acknowledged in its agelong bushwalking tradition. This recreational use further determines the social value of the place. The natural areas sustain some endemic and relict species of global scientific importance for biodiversity.

significanc

statement of significance

The Hawkesbury Region swiftly developed as one of the earliest colonial settlements in Australia, due to its versatile landscape. In 1804 the lot of Hawkesbury Common was split into three major districts: Nelson District (Pitt Town Common), Phillip District (Wilberforce Common) and Richmond Hill District (Ham Common). The first five colonial towns were established to the designs of Governor Lachlan Macquarie: Windsor, Richmond, Wilberforce, Pitt Town and Castlereagh. Hawkesbury River served as a main transport artery, along which much of the site’s history has been deposited, including many archaeological artefacts from the Darug Indigenous peoples. The historic value of Hawkesbury is associated with many historic figures, such as: the 3rd and 5th Governors of NSW – King and Macquarie; the ex-convict architect Sir Francis Greenway; the 1st licenced Australian pilot William Ewart Hart; the WWII heroes Kingston Smith, Charles Ulm, P.G. Taylor; etc. The significance of the place is further attributed to the abundant built heritage: the oldest church in Australia – the Presbyterian Ebenezer Unity Church (1809); the Hawkesbury Agricultural College (1894); the RAAF Air Force Base (1923); the convict-built Old Great North Road; and the Hawkesbury River Gateway to name a few. The historic towns of Windsor and Richmond are preserved in remarkable state of integrity. They are a “time capsule” for Victorian buildings, some of which designed by the exconvict architect Sir Greenway. McQuade and Richmond

Park include Macquarie’s original “great squares” of 18101811. The continuous use of Castlereagh as important traditional gathering centre for the Darug people adds to the social significance of the place. Much of the aesthetic, scientific and social values of the Hawkesbury Area are rooted in its nature. 70% of the area consists of emblematic National Parks and State Forests, which fully or partially fall within its borders: Blue Mountains, Wollemi, Cattai, Dhurag, Marramarra, Scheyville, and Yengo Natioanl Parks; Yellomundee Regional Park; Castlereaghm, Agnes Banks, Windsor Dawns, and Yarramundi Nature Reserves; and Parr Sate Nature Conservation Area. The local ecosystems sustain many endemic plants of exceptional scientific importance, such as the relict Wollemi Pine (Wollemia nobilis), whose phenotype has remained unchanged for some 150 million years. This has been among the main criteria for listing the Greater Blue Mountains National Park as World Heritage. The picturesque riverbanks of the Hawkesbury-Nepean River cut through immense sandstone cliffs, forming canyons, waterfalls and valleys of scenic beauty. The unique setting and the historic urban fabric of this country have long since been recognised as aesthetically, historically and socially significant by both inhabitants and visitors.

nderstanding

full describtion


BEDERVALE HOMESTEAD NSW AUSTRALIA brief synthesis The Bedervale Homestead is a 19th century colonial homestead, located in Braidwood, in the vicinity of Canberra. It includes a complex of remarkable rural buildings, associated with the earliest settlement period in NSW. The high aesthetic value of the place is attributed to the fabric of the intact interior spaces. They represent a unique continuity between Georgian and Edwardian style. Furthermore, the setting of the main residential group of buildings reveals scenic vistas and adds to the aesthetic value of the site. By the 1880s the homestead became one of the most influential and prosperous estates in NSW, engaged with husbandry. Bedervale is significant in light of its association with the historic figures of: Captain John Coghill; Architect John Verge; Robert John Madrell; and Doctor Thomas Braidwood Wilson. The place is exemplary of the colonial lifestyle in relation to the variety of activities that it was sustaining: leisure activities for the upper class; land tenure and ownership; agriculture; grasing; and convict labour.

significanc

statement of significance

The region was incidentally discovered in 1822, and by the 1830s it became a prospering settlement. Following a service in the British Navy, the Scottish mariner Coghill bought land into the area, and settled here. He partially owned the convict-transport ship “Mangles”, and was entitled to transfer convicts from England to the colony in the early 1820s. Thus, Coghill became familiar with Australia and was granted land near Berrima. In 1923 he sold his grant and moved to Braidwood, where he founded Bedervale to the designs of the famous Architect Verge. What was initially planned as a family cottage, became one of the most representative colonial estates in NSW, engaged with livestock. Coghill’s involvement with and knowledge in the convict system were the stepping stone to his great success in the colony. The homestead withstood the devastating draught in the 1930s under the cunning management of Coghill, while many others did not. Coghill’s naval surgeon, friend and neighbor Thomas Braidwood Wilson lost both his crops and fortune to the draught, and died soon afterwards. Wilson’s abutted homestead, after which the historic town of Braidwood was named, passed in the possession of Coghill. The Depression period led to even higher acknowledgement for the Captain, and he took seat at the NSW Legislative Council from 1843 until 1845.

Under the custody of Coghill’s successors, Maddrell and his legatees, the homestead further expanded in land, power and wealth, reaching 33 000 arches in 1881. Maddrell successfully introduced a new system of land tenure. In 1973 the descendant of Roger Royds bought the property from Madderell family, who had inhabited and managed the homestead for over 120 years. The continuous inhabitance of Bedervale and its historical development strengthened the influence it had on the region, and allowed for the high integrity of its fabric. Bedervale is significant in relation to the aesthetic value of its interiors and setting, which opens broad vistas across the town of Braidwood, the coastal area and Mount Jillamatona. The large single storey Georgian dwelling was constructed between 1836 and 1842. The house underwent few alterations, the last of which, in 1905, added a new dining room, designed in the spirit of the more cheerful Edwardian style. The lavish furniture and interior finishing were preserved intact in situ, and in 1975 passed into the possession of the NTA. They are a rare historical collection, functionally and historically linked to the place and its inhabitants.

nderstanding

full describtion


JIMMY POSSUM CHAIR AUSTRALIA brief synthesis The historical significance of this handcrafted wooden chair is associated with the enigmatic figure of Jimmy Possum and the carpenter tradition of the Deloraine District, north Tasmania, from the end of the 19th and beginning of the 20th century. The Jimmy Possum chair is representative of: a vernacular stick furniture style of the same name; of the rural way of life in the colony; and of a variety of historical/mythical themes, passed down as an oral tradition since the 1880s. Relatively few Jimmy Possum chairs of this period have survived until present. Their mysterious, yet enticing story has a great interpretive potential. Jimmy Possum has become part of the Tasmanian cultural identity, held in high esteem by contemporary designers and often looked at as sentimental reminiscences of the early colonial times.

significanc

statement of significance

“Jimmy Possum” is used as a reference to both a mythological/historic character and a vernacular Tasmanian furniture style. The late 1800s were a challenging period for many settlers, trying to make a better living. The legend has it, that Jimmy Possum was one of these people, a tall bushman with long white beard, living in a hollow log tree house somewhere in the Great Western Tires and crafting chairs, stools and cloths, between 1880s and 1910. Another story tells of Jimmy, the possum, who used to descend from his leafy tree to an old chair, placed in its shadow, and have his meal there every night. Whoever the creator, the ingenious design of the old chair and the small profit inspired many local carpenters, such as William and George Larcombe and Michael Cook (c. 1860-1920), to engage with its reproduction. Some 200 to 300 Jimmy Possum chairs had passed interstate, according to locals. There are stylistic similarities between the Jimmy Possum and the emblematic English Comb back Windsor chair. The latter was a widely used furniture item, especially in America – a metonym for British influence on colonial style. Its semblance with Jimmy Possum has generated a notion of continuity of the British prototype, known since 1724, and interpreted in the Australian colony.

Jimmy Possum chairs are of great aesthetic significance, as they are representative of a unique approach to construction, surrounded by an aura of humble functionality. The construction is entirely wooden, wedged and pegged. Thin saplings are used as back spindles, stripped of their bark and rounded by hand. In contrast to these slender parts, the seat is a thick slab of split wood. It binds the whole structure together, as the legs cut through it and tighten the joints under static pressure. This connection has various interpretations in country stick furniture. Transecting the seat, the legs are organically used to support the rectangular arm rests – the most distinctive feature of the Jimmy Possum style. The chairs represent a vernacular usage and combination of wood: Blackwood (Acacia melanoxylon), and local types of eucalyptus. Chairs, associated with Deloraine are usually painted in gray or green, although some reveal the natural beauty of the wood texture, combining golden-brown and darker-brown nuances. The use of simple traditional carpentry tools, minimal processing of the material and surprisingly ergonomic design of the Jimmy Possum style are still influential in contemporary furniture design. The simple and natural appearance of the chairs provokes romantic associations with the early settlement history. Jimmy Possum has become the brand name of the biggest contemporary furniture manufacturer in Australia.

nderstanding

full describtion


PersiusstraĂ&#x;e 11, 10245 Berlin, Deutschland +49 (0) 160 9770 4011 iee.arh@gmail.com www.linkedin.com/in/ivan-enev-profile

Enev Architekturportfolio Kulturerbe 2018_DE  

Architektur-Portfolio: Neubau, Bauen im Bestand, Denkmalpflege.

Enev Architekturportfolio Kulturerbe 2018_DE  

Architektur-Portfolio: Neubau, Bauen im Bestand, Denkmalpflege.

Advertisement