Issuu on Google+

10.februar, Samstag

H

eute habe ich mal wieder meine Chance nicht genutzt. Aus unergründlichen umständen hat sich doch wirklich ein unglaublich gut aussehendes Mädchen sichtlich für mich interessiert und meine nähe gesucht. Ein wunderbares Gefühl, Erfüllung , Freude. Aber die angst kommt dazu. Angst dieses neue schöne Gefühl zu vertreiben. Blicke auf einem zeitloses Feld. Alles um dich herum verstummt und friert ein. Nur diese eine Person bewegt sich. Ich hab wohl einfach angst, ich selbst zu sein. Dieses Mädchen war wunderbar, Ambrosia. Ich bin auf viele Arten gut für sie, auf den meisten aber eher nicht. Sie sieht nicht den analo Testosteron verseuchten Wolf, der sich trotz aller Zärtlichkeit unter meiner Mütze versteckt. „Wir könnten glücklich sein, Schatz!“,könnte ich ja einfach mal zu diesem neuen Mädchen sagen. Wäre ja mal was, wenn es so einfach wäre. Ich frage mich da echt nur, was denn daran so schwierig ist. Seine eigene Angst zu überwinden ist im Grunde genommen keine große Sache, wäre es nicht so eine große Sache. Angst davor, ich sei irgendwie irgendwo doch das Arschloch, was ich

eigentlich gar nicht sein will? Ich möchte ihren wunderbaren sanften hals küssen, sie verehren und genießen. Alles an ihr lieben, von oben bis unten. Sie umarmen ihre Ellenbogen umfassen, an mich drücken und alles vergessen. Sie hat es verdient, sie hat ein schönes wesen. Ich will, dass nur noch wir beide existieren. Sie sie ihr für

umarmen und mich bedanken, dass mir das Gefühl gibt heute Abend potenzieller Fick zu sein, was ein Kompliment.

Wieso passiert so was eigentlich immer wenn man es nicht erwartet? Meine Leidenschaft wurde geweckt, das ist besser als jede Partydroge. Die normale gängige Verzweiflung, die hoch sprudelt, wenn man merkt, man tut grad was total destruktives dummes hat mich dann sehr schnell erreicht. Ich tanze in diesem Club um Frust abzubauen, da kann ich nicht sofort auf diese entspannte Basis zugreifen. Ich bin einfach kein typ, der Frauen in einem Club klar macht, nicht solche wunderbaren. Meine Ausstrahlung hat sich verändert, aber zu was sie sich geändert hat kann ich nicht sagen. Ist ein wunder, dass mein Kopf nicht schon des öfteren mal explodiert ist wegen zu vielen „Gedanken machens“.


chance