Issuu on Google+

ZEITSCHRIFT DES ORDENS DER SCHWEIZERISCHEN ODD FELLOWS ORGANE DE L’ORDRE SUISSE DES ODD FELLOWS GIORNALE DELL’ORDINE SVIZZERO DEGLI ODD FELLOWS

Nr. 1 Januar / Februar 2011

Neues Jahresthema: Alles Wesentliche ist unbequem

www.oddfellows.ch

Einzelheft Fr. 12.– / Jahresabonnement Fr. 60.–


2

Auftakt / Prélude

Zeitschrift des Ordens der Schweizerischen Odd Fellows www.oddfellows.ch

Titel / Impressum Inhalt Contenu / Impressum

Redaktion Kurt Riedberger, Buchserstr. 45, 8157 Dielsdorf, Tel. 044 885 46 56 kuri@pbr.ch

Editorial

Liebe Brüder alle / Chers frères tous

3

Editorial

Gross-Sire Jean Wenger zum Jahresthema

4

Bundesbüro

Tagung der Ober- und Untermeister in Bern Jahresthema «Alles Wesentliche ist unbequem» Änderungen in der Ordenszeitschrift

6 10 13

International

Die Geschichte der Europäischen Grossloge

14

Textes français Jacques Edelmann, rue des alouettes 2, 1635 La Tour-de-Trême, jacques.edelmann@bluewin.ch

Lager

Gut besuchtes Adventslager in Langenthal Einladung zum Von-Tavel-Lager Einladung zum Eidgenossen-Lager in Wettingen Erfolgreiches Rebekka-Lager in Schaffhausen Mitteleuropäisches Lager in Interlaken

17 20 21 22 23

Testi italiano Hanspeter Widmer, Via Patocchi 13b, 6605 Locarno-Monti, hansp.wid.monti@bluewin.ch

Logen

Personen

Die Logen und ihre Obermeister OF-Hilfe, Musikpreis Bern und ein Hilfsprojekt Hallenweihe bei der Alpstein-Loge in St. Gallen Forum «Medizin und Ethik» in Basel Adventsfeier in Zürich, Vortrag in Aarau

24 26 27 28 29

Wir gratulieren Neue Brüder Wir trauern

30 31 32

Veranstaltungsvorschau

34

Branchenregister

38

Atempause Pause pour respirer Die Menschen im Süden verdienen Verständnis: Auch sie leiden unter harten Wintern – obwohl diese farbiger und wärmer sind. Les gens du sud méritent notre compréhension: ils souffrent aussi des rigueurs de l’hiver – bien qu’ils soient plus colorés et plus chauds. ■ Kurt Riedberger

Redaktion Frauenlogen Verena Böhler-Meister, Ringweg 18, 4413 Büren, Tel. 061 911 02 49 verena.boehler@bluewin.ch

Koordinationsgruppe Kommunik. Olav Brunner, Gutrainstr.18, 8303 Bassersdorf, obru@swissonline.ch Druck, Inserate, Administration Ueli Läderach, Druckerei Läderach AG, Beundenfeldstr. 17, 3000 Bern 25, Tel. 031 331 61 26 druckerei@laedera.ch Erscheint alle zwei Monate. Nachdruck, auch auszugsweise, mit Quellenangabe und dem Einverständnis des Redaktors erlaubt.


Editorial

3

Liebe Titel Brüder alle Chers frères tous

Es braucht relativ viel, um mich aus dem Konzept zu bringen. Das war meine feste Überzeugung bis zu jenem Zeitpunkt, als ich Odd Fellow wurde. Seither bin ich mir dessen nicht mehr sicher. Die Ursache meiner Verunsicherung ist kein wirkliches Problem, sie beruht lediglich auf einem kleinen Wort, bestehend aus vier Buchstaben, das mich aber in schöner Regelmässigkeit irritiert und ins Grübeln versetzt. Das passiert immer dann, wenn ich bei Sitzungen oder Vorträgen die Formulierung «Liebe Brüder alle» höre. Im ersten Moment freue ich mich, dass sich die Anrede an alle richtet, auch an mich. (Grundsätzlich ist das bei den Odd Fellows ja selbstverständlich, niemand wird jemanden ausgrenzen wollen.) Trotzdem macht sich bei mir dann gleich die erwähnte Verunsicherung breit: Wer in der Runde wäre ausgenommen, wenn das Wörtchen «alle» vom Referenten nicht gesagt worden wäre? Diskret und bewusst unauffällig mustere ich die anwesenden Personen und frage mich, wer durch das Wort «alle» ganz spezifisch angesprochen wurde: ist es jener dort hinten in der Ecke, jener vorne links oder bin etwa ich selbst gemeint? Eine Antwort auf diese Frage fand ich noch nie. Dann gelange ich schliesslich zur Erkenntnis, dass mir das eigentlich egal sein kann, und ich konzentriere mich endlich auf den Vortrag, von dem ich infolge der Verunsicherung den ersten Teil verpasst habe… Ist es nicht schön, wenn man das neue Jahr mit so unwesentlichen «Problemen» beginnen kann? Liebe Brüder, liebe Schwestern, ich wünsche euch in diesem Sinn ein problemloses und gesundes neues Jahr! ■ Kurt Riedberger, Redaktor

Titelbild: Pflügen ist wesentlich, aber unbequem. Foto: Ralf Roletschek Image de couverture: Le labourage est essentiel, mais incommode. Photo: Ralf Roletschek

Il faut vraiment beaucoup pour m’embrouiller. C’était ma conviction avant de devenir Odd Fellow. Depuis ce moment je n’en suis plus certain. L’origine de mon incertitude ne provient pas d’un vrai problème, mais d’un petit mot composé de quatre lettres, qui m’irrite très régulièrement et me tourmente. Cela se produit toujours lorsque j’entends, au cours de séances ou lors d’exposés, l’expression «chers frères tous». Tout d’abord je me réjouis que cette allocution s’adresse à tous, à moi aussi. (C’est évident chez les Odd Fellows, car personne ne doit être exclu.) Mais simultanément l’incertitude apparaît: qui serait exclu du cercle, si ce petit mot «tous» n’avait pas été prononcé par le conférencier? Discrètement et sans attirer l’attention j’observe les personnes présentes et m’interroge, à qui s’adresse en particulier le mot «tous»: est-ce à celui là-bas derrière dans le coin, à celui-ci devant à gauche ou à moi-même? Jamais encore je n’ai trouvé de réponse à cette question. Puis, finalement, je découvre que c’est égal, et je me concentre sur l’exposé duquel, par mon incertitude, j’ai manqué la première partie. N’est-ce pas beau de pouvoir commencer la nouvelle année avec des «problèmes» aussi insignifiants? Chers frères, chères sœurs, c’est avec cet esprit que je vous souhaite une nouvelle année sans problème et une bonne santé!

■ Kurt Riedberger, rédacteur


4

Editorial

«Wir sind nie am Ziel» – Gedanken von Gross-Sire Jean Wenger zum neuen Jahr Büchertitel machen mich neugierig. Welche Geschichte, welche Absichten mögen wohl dahinter stecken? Einige sind nichtssagend, andere sprechen von selbst, weitere regen Gedanken an. So kürzlich die Überschrift einer Abhandlung des Tänzers und Choreographen Vladimir Malakhov, die ich im Foyer des Theaters durchblätterte: «Als Tänzer bin ich nie am Ziel.» Diese kurze Aussage hat meines Erachtens für alle Berufe ihre Gültigkeit. Wir haben alle offene Baustellen, Wissensdurst bildet

uns weiter. Wenn ein Projekt abgeschlossen ist, stellen wir fest, wie viele Fragen noch offen sind. Trotz aller Sorgfalt kann die Ausführung verbessert, optimiert werden und oft bieten sich neue Lösungen an. Nie am Ziel zu sein gilt für alle unsere Lebensbereiche und für alle Generationen, in der Vergangenheit, heute besonders, sowie morgen. Der römische Kaiser Marc Aurel, dessen Aphorismen vielen Odd Fellows am Herzen liegen, schrieb zu diesem Thema: «Jenes eilt ins Dasein, dieses aus dem Dasein, und von dem,

was im Werden begriffen ist, ist manches bereits wieder verschwunden.» Eine unaufhörliche

«Le but n’est jamais atteint» – Réflexions du Grand-Sire Jean Wenger Les titres des livres m’interpellent. De quelles histoires, de quels desseins sont-ils le reflet? Certains ne veulent rien dire, d’autres sont suffisamment explicites, certains encouragent à la réflexion. Ainsi, récemment, le titre d’une dissertation du danseur et chorégraphe Vladimir Malakhov, que j’ai feuilleté au foyer du théâtre: «Pour un danseur le but n’est jamais atteint.» Cette brève déclaration s’applique, à mon avis, à toutes les professions. Nous avons tous des projets, la recherche du savoir nous permet d’avancer. Lorsqu’un projet est achevé nous constatons que beaucoup de questions restent sans réponse. Malgré le soin apporté, l’exécution peut être améliorée, perfectionnée et ainsi de nouvelles solutions sont trouvées. Quels que soient le domaine et la génération, dans le passé, aujourd’hui ou demain. L’empereur Marc-Aurèle, dont les aphorismes tiennent au cœur de nombreux Odd Fellows, écrivait à ce sujet: «chacun se hâte dans l’existence, pour y entrer ou pour la quitter et, pour ce qui est de l’avenir, quelque chose a déjà disparu.» Un flux incessant de changements renouvelle sans cesse le monde, tout comme le cours interrompu du temps permet d’envisager une durée infinie. Qui voudrait donc, dans ce courant, dans lequel on n’a pas prise, accorder de l’importance aux choses éphémères? Changer signifie prendre de nouvelles habitudes. En raison de l’évolution des besoins et des habitudes de la société, de la Loge, du Camp et de l’Ordre nous posent divers

défis aujourd’hui. Il faut percevoir ces changements et propre nous habituer à ces nouvelles situations, dans notre intérêt. En raison de ces différents aspects ou expériences, nos habitudes doivent être revues. «Les habitudes sont importantes. Mais les gens ont la faculté de changer leurs habitudes – en prenant d’autres» écrivait récemment le philosophe et publiciste allemand, Peter Sloterdijk. Markus Wilfried Krüger, professeur émérite pour la gestion d’entreprises et l’organisation, partage aussi cette opinion dans son livre «Excellence in change». Il ajoute: «changer ou ne pas être – le changement ne doit pas être l’exception, mais la règle.» Nos différentes corporations arrêtent leurs activités en toute indépendance, certaines d’entre elles ont reconnu les signes du temps et introduit de nouveaux éléments, tant dans la forme du travail dans le temple, au cours des discussions des grades, lors d’activités publiques que lors du recrutement de nouveaux membres. L’Ordre a investi du temps et de l’argent, pour développer ces projets. Lors de la session à Berne, nous avons présenté quelques projets des Loges, concernant la dynamique et les solutions des différents domaines de leur vie. Ils présentaient des signaux encourageants pour l’introduction de nouvelles habitudes. Ce processus est essentiel pour notre avenir. C’est dans cet esprit, chères sœurs et chers frères, que mes vœux vous accompagnent sur le chemin d’une nouvelle année en Loge, expérimentale et créative. Jean Wenger


Editorial

Flut von Veränderungen erneuert stets die Welt, so wie der ununterbrochene Lauf der Zeit uns immer wieder eine neue, unbegrenzte Dauer in Aussicht stellt. Wer möchte nun in diesem Strome, wo man keinen festen Fuss fassen kann, irgendeines von den vorübereilenden Dingen besonders wertschätzen? Wandlung bedeutet neue Gewohnheiten einüben Weil die gesellschaftlichen Bedürfnisse und Gewohnheiten sich ebenfalls wandeln, stellt uns dies als Loge, Lager und Orden – heute besonders – vor diverse Herausforderungen. Es gilt, diese Veränderungen wahrzunehmen und uns in unserem eigenen Interesse neuen Gegebenheiten anzupassen. Aufgrund neu gewonnener Einsichten oder Erfahrungen sind Gewohnheiten

5

immer wieder zu hinterfragen. «Gewohnheiten haben Macht. Aber die Menschen haben die Macht, Gewohnheiten zu ändern – durch das Einüben neuer Gewohnheiten», schrieb kürzlich der deutsche Philosoph und Publizist Peter Sloterdijk. Diese Meinung teilt Markus Wilfried Krüger, emeritierter Professor für Unternehmungsführung und Organisation in seinem Buch «Excellence in Change» ebenfalls. Er fügt noch an: «…verändern oder nicht sein – Wandlung sollte nicht Ausnahme, sondern die Regel sein.» Unsere diversen Körperschaften gestalten ihre Aktivitäten weitgehend unabhängig, einige erkannten die Zeichen der Zeit und führten neue Elemente ein, sei es in der Gestaltung der Hallenarbeit, im Rahmen der Gradengespräche, beim öffentli-

chen Auftritt oder in der Mitgliederwerbung. Der Orden hat in den letzten Jahren einiges an Zeit für Tagungen und auch Geld investiert, um solche Projekte zu unterstützen oder zu initiieren. Anlässlich der Obermeister-/Untermeister-Tagung 2010 präsentierten einige Logen Projekte, die Dynamik und Lösungen in diversen Bereichen des Logenlebens aufzeigen. Sie stellen im Hinblick auf das Einüben neuer Gewohnheiten ermutigende Signale dar. Dieser Prozess, der eine breite Zusammenarbeit aller erfordert, ist für unsere Zukunft wesentlich. In diesem Sinne, liebe Schwestern und Brüder, wünsche ich Euch alles Gute auf den Weg in ein experimentierfreudiges, kreatives neues Logenjahr. In Freundschaft, Liebe und Wahrheit Jean Wenger, Gross-Sire

«La meta non è mai raggiunta» – riflessioni del Gran Sire Jean Wenger Sono sempre incuriosito da ciò che si nasconde dietro ai titoli dei libri. Recentemente ho sfogliato il trattato riguardante il ballerino e coreografo Vladimir Malakhov intitolato: «Per un ballerino la meta non è mai raggiunta». A mio giudizio, questa breve dichiarazione è valida per tutte le professioni. Abbiamo tutti dei cantieri aperti, e la nostra sete di sapere permette di perfezionarci. Terminato un progetto, constatiamo che molte domande restano aperte. Nonostante la meticolosità, possiamo migliorare, ottimizzare l’esecuzione, e spesso si presentano nuove soluzioni. L’idea di non aver mai raggiunto la meta vale per tutti gli ambiti della nostra vita, per tutte le generazioni, in passato, ma soprattutto oggi ed in futuro. Una marea di cambiamenti rinnova il mondo. Si tratta di un flusso continuo. Il cambiamento comporta l’assunzione di nuove abitudini Siccome anche i bisogni della società e le sue abitudini stanno cambiando, come Loggia, come Campo e come Ordine ci troviamo, oggi in particolare, davanti a diverse sfide. Si tratta di percepire questi cambiamenti, di adattarci a questi dati di fatto. In base a nuove convinzioni ed esperienze, dobbiamo continuamente indagare sulle nostre abitudini. «Le abitudini hanno potere. Ma gli esseri umani hanno il potere di cambiare le abitudini, assumendo nuove abitudini» scrisse recentemente il filosofo e pubblicista tedesco Peter

Sloterdijk. Markus Wilfried Krüger, professore per conduzione aziendale ed organizzazione, nel suo libro «Excellence in Change» condivide quest’affermazione aggiungendo «... cambiare o non essere – il mutamento non dovrebbe rappresentare l’eccezione, bensì la regola.» Le nostre diverse corporazioni organizzano le loro attività in modo completamente indipendente. Alcune, avendo riconosciuto i segni dei tempi, hanno introdotto nuovi elementi nel lavoro del tempio, nell’ambito dei colloqui di grado, nell’apparizione in pubblico e nella pubblicità per reperire nuovi membri. Negli ultimi anni l’Ordine ha investito parecchio tempo e denaro per incontri, per sostenere o avviare progetti. In occasione della riunione dei MC/DM del 2010, alcune logge hanno presentato progetti che mostrano dinamica e soluzioni nei vari ambiti della vita di loggia. Per quanto riguarda l’esercitarsi in nuove abitudini, si tratta di segnali incoraggianti. Questo processo, richiedente un’ampia collaborazione di tutti, è essenziale per il nostro futuro. Care sorelle e cari fratelli, in questo senso vi accompagnino i miei auguri lungo il percorso del nuovo anno nella Loggia, creativo e ricco di sperimentazioni. In amicizia, amore e verità, Jean Wenger, Grand Sire


6

Bundesbüro

OF-Tagung in Bern: Die Qualität der Logenarbeit steigern und die Kommunikation weiter verbessern Jedes Jahr lädt das Bundesbüro die Ober- und Untermeister zum Pflichttermin Anfang November nach Bern ein. Die Teilnahme an der Planungstagung, kombiniert mit der Obermeister-/Untermeister-Konferenz ist für alle Logen – dieses Jahr erstmals auch für die Frauenlogen – obligatorisch. ■ Kurt Riedberger Die Planungstagung am Freitag, im Berner Logenheim, stand ganz im Zeichen des Themas «Kommunikation». Grosssekretär Peter Hänni betonte, dass die Kommunikation nach innen und nach aussen verstärkt weitergeführt und noch verbessert werden müsse. In diesem Zusammenhang gewinne das Amt des Korrespondierenden Sekretärs in den Logen vermehrt an Bedeutung. Auch die Planungstagung selber sei ein administratives Werkzeug, damit die

Führungsverantwortlichen der Logen reibungslos miteinander und mit dem Bundesbüro diskutieren können. «Wenn man sich persönlich kennt, dann fällt es oft leichter, offen miteinander zu kommunizieren oder gegenseitige Logenbesuche zu vereinbaren», erklärte Peter Hänni. Um das Thema vertieft zu behandeln standen danach zwei Roundtable-Gespräche zum Internet und zur Ordenszeitschrift – zwei wichtigen Kommunikationsmitteln der Schweizer Odd Fellows – auf dem Programm (Bericht auf Seite 13). Jahresplanung und Finanzen Im Laufe des Nachmittags hatten Obermeisterinnen und Obermeister Gelegenheit, Termine ihrer Logen miteinander abzusprechen und im OF-Jahresplaner 2011 eintragen zu lassen. Der aktuelle Terminplan kann im Intranet jederzeit unter > Tagungen und

Grosssekretär Peter Hänni organisierte «seine» erste Berner Tagung perfekt. Termine > Planungstagung 10, heruntergeladen werden. Grossschatzmeister Hans Jörg Walther informierte, dass der Mitgliederbeitrag für das Jahr 2011 unverändert bei 145 Franken bleibt. Er erinnerte daran, dass die Unterstützungskasse, die durch verschiedene Kanäle, zum Beispiel durch Sammlungen oder

Ein Schwerpunkt am Freitag war die Gesprächsrunde über die Zusammenarbeit zwischen den Logen und der Ordenszeitschrift mit Olav Brunner (Leiter der Koordinationsgruppe Kommunikation) und OFZ-Redaktor Kurt Riedberger.


Le Grand Bureau / Ufficio Federale

Die Untermeistertagung im Hotel Kreuz leitete Grossmarschall Hugo Kurz. Spenden, geäufnet wird, grundsätzlich allen zur Verfügung stehe. Es dürfe nicht sein, dass ein Bruder aus finanziellen Gründen aus der Loge austreten müsse. Wie und in welcher Form die Unterstützungskasse helfe, das werde von Fall zu Fall und völlig anonym abgeklärt. Instruktion für die Untermeister Parallel zur Planungstagung im Logenheim fand die Tagung der Untermeister aus Platzgründen im Hotel Kreuz in Bern statt. Die Aufgaben der Untermeister sind vielfältig, und sie tragen entscheidend zu einer guten Atmosphäre in der Loge bei. Gleichzeitig sind die Untermeister Stellvertreter der

Obermeister und in den meisten Fällen auch deren Nachfolger. Es ist deshalb wichtig, dass sich die Amtsinhaber optimal auf ihre wichtige Aufgabe vorbereiten. Nachdem Grossmarschall Hugo Kurz die Aufgaben der Untermeister und Strategien zu deren Umsetzung vorgestellt hatte, wurden die TeilnehmerInnen in zwei Gruppen aufgeteilt. Die neuen Untermeister erfuhren von den Grossmarschällen Susi Bachmann und Ueli Schneider, wie die Zusammenkunft im Refektorium aufgewertet werden kann. Untermeister, die bereits ein Jahr im Amt waren, erhielten von Hugo Kurz und dem Deputierten GrossSire Rainer Landert zahlreiche Tipps und Informationen, wie sie ihre Obermeister zweckmässig unterstützen, ein gehaltvolles Programm ausarbeiten und neue Möglichkeiten in der Loge sinnvoll umsetzen können.

Bilder rechts, von oben nach unten: Der skeptische Blick von Gross-Sire Jean Wenger bei der Begrüssung zu Beginn der Tagung war völlig unbegründet. – Schatzmeister Hans Jörg Walther informierte über die Unterstützungskasse. – Alt-Grossmarschall Roland Kocher nimmt von den TagungsteilnehmerInnen aktuelle Veranstaltungstermine entgegen und Alt-Gross-Sire Peter Senn hält diese sofort im Jahresplaner fest. – Bild unten: Im Rahmen der Integration der Frauenlogen waren auch Oberund Untermeisterinnen erstmals an der Tagung in Bern beteiligt.


8

Bundesbüro

Unterhaltsamer Freitagabend Mit einer feierlichen Eröffnungssitzung – sie wurde von den Schwestern und Brüdern nach einem speziellen Ritual gemeinsam gestaltet – wurde die Oberund Untermeistertagung offiziell eröffnet. Im Vortrag vermittelte Martin Pöschel, Loge 14, erste Gedanken zum neuen Jahresthema (Bericht Seite 10). Mit einem feinen Nachtessen sorgten die Mitglieder der gastgebenden Fellenberg-Loge Nr. 3 bei den Gästen für gute Stimmung. Zwischen den Gängen gab der Tenor Patrick von Castelberg mit Arien, Balladen und Pop-Songs diverse

Die Deputierten Gross-Sires Karin Schneider und Rainer Landert meisterten ihre Aufgabe in der Halle und im Refektorium des Logenheims Bern souverän. Kostproben seines Könnens. Dass auch Odd Fellows hohe Töne anschlagen können, bewies später Marcel Meier, der Obermeister der Ende Jahr aufgelösten Rosenstadt-Loge Nr. 33, Rapperwil. Er wurde musikalisch begleitet von

Harry Steinmann, einem früheren Lehrer von DGS Rainer Landert. Sie motivierten die Anwesenden zum Mitsingen, und es war schon sehr spät, als die letzten Gäste das Refektorium in Richtung Hotel verliessen…

Wo man singt, da lass' dich nieder: Patrick von Castelberg, Harry Steinmann und Marcel Meier sorgten für Unterhaltung. Congrès OF à Berne: élever la qualité du travail en loge et améliorer la communication La communication était au programme du congrès de planification 2010. Elle permet aux responsables des Loges et du Grand Bureau de faire connaissance et de planifier ensemble leurs activités. En parallèle le congrès des UM s’est tenu à l’Hôtel Kreuz à Berne. La conférence AM/OM était placée sous le signe «de l’idée à l’action». Le GS Jean Wenger insista sur le fait que les innovations et idées doivent venir des Loges et non du Grand Bureau. La qualité du travail doit être élevée. Chacun doit avoir le courage et la faculté de débattre de choses peu agréables, comme le mot d’ordre «tout ce qui essentiel est incommode» l’affirme. AHP Peter Gamma parla des grades du Camp et des rituels. Le DGS Rainer Landert confronta les participants à des slogans destinés à encourager le débat. Le GS apporta la conclusion du congrès par les mots: «nous pouvons partir et ne rien faire, ou nous pouvons accepter le combat contre la paresse intellectuelle».

Congresso OF a Berna: incrementare la qualità del lavoro nella Loggia e migliorare ulteriormente la comunicazione L’annuale incontro tra responsabili delle Logge ed UF è stata un’importante occasione per conoscersi e pianificare le attività. Nella conferenza dei DM/MC, sotto il motto «dall’idea all’azione», il GS Jean Wenger ha ribadito che innovazioni ed idee devono venire dalle Logge e non dall’UF, e che ciascuno deve avere il coraggio e la facoltà di dibattere di cose poco gradevoli. L’ex PC Peter Gamma ha riferito dei gradi del Campo e dei rituali. Il DGS Rainer Landert ha confrontato i partecipanti con slogan destinati ad incoraggiare il dibattito. Le parole conclusive del GS: «Possiamo partire e non far nulla, o accettare di lottare contro la pigrizia intellettuale».


Le Grand Bureau / Ufficio Federale

9

Aufmerksam verfolgen die TagungsteilnehmerInnen die Ausführungen von GrossSire Jean Wenger zum neuen Jahresthema «Alles Wesentliche ist unbequem».

Katharina und Fritz Steffen sorgten zuverlässig für das Wohl der Gäste.

Die Ober- und Untermeister-Konferenz Die gemeinsame Konferenz der Ober- und Untermeister am Samstag stand unter dem Motto «Von der Idee zur Aktion». GrossSire Jean Wenger betonte, dass Innovationen und Ideen von der Basis, von den Logen kommen müssen, nicht vom Bundesbüro. Es sei wichtig, dass eine weitere Steigerung der Qualität in der Logenarbeit angestrebt werde. Das erfordere von jedem Einzelnen Mut und die Fähigkeit, sich mit unangenehmen Gedanken auseinanderzusetzen. In diesem Zusammenhang kam Jean Wenger noch einmal auf das Jahresthema «Alles Wesentliche ist unbequem» zu sprechen. Im weiteren Verlauf der Konferenz sprach Alt-Hauptpatriarch Peter Gamma über die Lagergrade und die Rituale, während DGS Rainer Landert unter dem Titel «Quo vadis Odd Fellows» die Teilnehmer mit provokativen Schlagworten konfrontierte. Mit einer PosterSession und Gruppenarbeiten zum Projekt «Voneinander lernen» wurde das anspruchsvolle Tagesprogramm fortgesetzt.

gegen die gedankliche Faulheit», schloss Jean Wenger die Tagung. Die nächste Planungstagung mit Ober- und Untermeisterkonferenz findet am Freitag, 4. und Samstag, 5. November 2011, wieder im Logenheim Bern statt.

Eine positive Erfahrung Für die meisten Schwestern und Brüder war die Tagung in Bern eine positive Erfahrung. Hans Gfeller, der neue Obermeister der Gottfried-Keller-Loge Nr. 20, Zürich, drückte es so aus: «Ich habe jetzt den Kopf voll, aber ich nehme viele interessante Ideen und Anregungen nach Hause.» Er dankte dem Bundesbüro im

Namen aller TeilnehmerInnen für die grosse Arbeit und die perfekte Organisation. Mit den Worten «Wir können jetzt nach Hause gehen und nichts tun oder wir können den anstrengenden Kampf aufnehmen

Während die Vertreterinnen der Frauenlogen eigene Themen behandelten, informierten sich die Männer über das Projekt «Voneinander lernen».


10

Neues Jahresthema: Alles Wesentliche ist unbequem

Das neue Jahresthema ist eine Hilfe, um bewusster und wahrhaftiger durch das Leben zu gehen Es ist zur Tradition geworden, dass anlässlich der Tagung der Ober- und Untermeister – diese fand Anfang November in Bern statt – das neue Jahresthema für das kommende Jahr vorgestellt wird. An der feierlichen rituellen Sitzung am Freitagabend äusserte Martin Pöschel seine Gedanken dazu.

text und den geistigen Vater des Verfassers kennen. Beim neuen Thema kennen wir weder den Kontext, in dem es vielleicht einmal gestanden hat, noch kennen wir den Verfasser. Dass man es Goethe zuweisen könnte, reicht nicht. Immerhin haben wir diesmal einen ganzen Satz mit Satzgegenstand und Satzaussage.

■ Martin Pöschel, Loge 14

durch das Leben gehen wollen. Beim Herangehen – besser beim Heranschleichen – an ein neues Thema habe ich bisher mit zwei Methoden recht gute Ergebnisse erzielt. Die eine Methode ist die Bedeutung, beziehungsweise die Herkunft der einzelnen Wörter zu untersuchen. Die andere Methode ist die Umkehrung des Begriffes oder Satzes. Fast hätte ich die einfachste Methode vergessen, und das ist das Internet. Bei Carpe diem haben wir da eine überwältigende Menge von Interpretationsvorschlägen bekommen. Nicht so mit unserem neuen Thema. Das Ergebnis ist mehr als mager. Ich habe damit eigentlich nur Zeit vertrödelt. Vielleicht habe ich ja auch falsch gesucht?

Vergleicht man das neue Thema mit dem Jahresthema für 2010, «Carpe diem», dann zeigt sich, dass es sich beim neuen Thema um einen ganz anderen Typus handelt. Carpe diem ist eine Aufforderung. Sie fordert dazu heraus, zu fragen, wie diese Aufforderung genau gemeint ist, ob es zum Beispiel ethisch oder moralisch vertretbar ist, dieser Aufforderung Folge zu leisten?

Freie Interpretation Wir sind also sehr frei in der Interpretation des Satzes. Die Grenzen der Interpretation werden nicht durch einen historischen Kontext vorgegeben, sondern nur von unserer eigenen Lebensauffassung. Der Art also, wie wir durch das Leben gehen wollen. Und da könnte es vielleicht sinnvoll sein, wenn wir uns in Erinnerung rufen, dass wir ja eigentlich als echte Odd Fellows

Die Aussage ist eine Behauptung «Alles Wesentliche ist unbequem» ist eine Behauptung. Sie kann wahr oder falsch sein. Und was machen wir, wenn wir den Nachweis für «wahr» erbracht haben? Sollen wir daraus eine Aufforderung zum Handeln ableiten? Wir werden es sehen. Bei «Carpe diem» kennen wir den Zusammenhang. Wir kennen den Verfasser sehr genau. Wir kennen den Originaltext, aus dem Carpe diem herausgerissen wurde. Zwar haben sich diese beiden Wörter verselbständigt, sind zum Schlagwort geworden und werden für alles Mögliche verwendet. Wir können aber immer sagen, dieses oder jenes ist eine falsche Interpretation, weil wir den Original-

Wer ganz oben ist, hat etwas Wesentliches erreicht. Dabei ist noch nicht gesagt, wie das Ziel erreicht wurde. Bild: Hanspeter Bolliger / pixelio.de

Alles Unwesentliche ist bequem Wenn wir den Satz: Alles Wesentliche ist unbequem, umkehren, also die Wörter durch ihre Gegenwörter ersetzen, dann lautet er: Alles Unwesentliche ist bequem. Das bringt uns im Moment eigentlich nicht weiter. Es sei denn, wir sind Opportunisten, also Leute, die sich um des eige-


Nouveau thème annuel: Ce qui est essentiel est incommode

nen Vorteils willen jeder Situation anpassen. Leute, die ohne grosse Grundsätze und ohne viel Charakter leben und so ein bequemes Leben führen können. Als Opportunist könnte ich mit der Umkehrung des Satzes meinen Vortrag bereits abschliessen, denn ich will es ja bequem haben. Die Bedeutung von «wesentlich» Wenn die Umkehrung des Satzes bei der Annäherung an das Thema nichts bringt, versuchen wir es mit der Bedeutung des Wortes «wesentlich». Im Wesentlichen steckt das Wort Wesen. Dazu gibt es im 17-bändigen Brockhaus von 1889 zwei Einträge: Die erste Bedeutung ist We(e)sen, eine Stadt am Walensee. Die interessiert uns hier nicht. Die zweite Erklärung ist schon besser: Wesen ist ein altes Wort für Sein. Das Wesen ist das, was einer Sache ganz charakteristisch zu eigen ist. Das Wesen einer Sache oder das Wesentliche der Sache ist das, was ihr unerlässlich zukommt, damit es noch die gleiche Sache ist. Im Gegensatz dazu stehen die Eigenschaften einer Sache, die ihr

unbeschadet ihrer begrifflichen Identität fehlen können, die daher unwesentlich heissen. Im Brockhaus steht noch viel mehr, da wird auch noch Aristoteles bemüht, der sich bereits Gedanken zu dem Wesen einer Sache gemacht hat. Wer philosophisch interessiert ist, kann dem selbst nachgehen. Wir aber lassen hier Aristoteles Aristoteles sein. Wer frei sein will, muss entscheiden Wir werden in unserem Leben dauernd vor Entscheidungen gestellt. Wenn wir frei sein wollen, dann müssen wir uns immer wieder entscheiden. Gottseidank wartet unser Körper nicht immer auf unsere Entscheidung. Die Atmung, Herzschlag und vieles andere läuft ohne unsere Vorgabe ab, die meiste Zeit jedenfalls. Dann gibt es andere intellektuelle Entscheidungen, die uns so antrainiert sind, dass wir ohne zu überlegen entscheiden, weil wir es immer so machen. Oder, weil wir irgendwelchen moralischen Regeln folgen. Übrig bleiben immer noch genügend Entscheidungen, die wir bewusst treffen müssen. Leider

Martin Pöschel, Obermeister der Kyburg-Loge Nr. 14, sprach in Bern über das neue Jahresthema. kommen diese Dinge nicht so klar auf uns zu. Teilweise sind die Dinge mit Absicht verbrämt, man verziert Negatives mit positivem Beiwerk. Wollen wir bewusst und verantwortungsvoll entscheiden, dann müssen wir das Wesentliche herausarbeiten. Das Gleiche gilt, wenn wir wahrhaftig sein wollen, auch dann müssen wir immer das

Wer zu Fuss aufgestiegen ist, hat sich für den unbequemen Weg entschieden, wer mit der Luftseilbahn fuhr, der hat es sich bequem gemacht. Bild links: Karl-Heinz Liebisch, Bild rechts: Hanspeter Bolliger / pixelio.de

11


12

Il nuovo tema annuale: L’essenziale è scomodo

Wesentliche herausarbeiten. Ich betone ausdrücklich herausarbeiten. Das ist ein Denkprozess, bei dem uns natürlich unsere Lebenserfahrung behilflich sein kann. Aber Brockhaus oder Google können uns dabei kaum helfen. Das müssen wir selber machen. Die Spreu trennt sich leider nicht von allein vom Weizen. Da müssen wir uns selber bemühen und bemühen ist ohne jeden Zweifel mühsam. Die Bedeutung von «unbequem» Ich möchte nun auch die Bedeutung des Wortes «unbequem» hinterfragen. Die einfache Antwort lautet: Alles, was nicht bequem ist, ist unbequem. Und was ist denn dann bequem? Ja, bequem ist alles, – was mir ein gutes Gefühl vermittelt, – was ich ohne Anstrengung erreiche, – was ich als angenehm, gemütlich und behaglich, also kommod empfinde. Das unbedingte Streben nach Bequemlichkeit könnte man auch pointiert als Faulheit und Trägheit benennen. Jetzt kommt hier noch etwas zum Tragen, was wir gleich für die Schlussbetrachtung brauchen werden. Der Mensch vergleicht ständig aktuelle Situationen mit bisher erlebten Situationen. So lange keine Diskrepanz zwischen dem Erlebten und den an die

Situation gestellten Erwartungen bestehen, wird die Situation nicht bewusst wahrgenommen. Demzufolge ist der Grad der Bequemlichkeit – oder auch der Unbequemlichkeit – abhängig von den Erwartungen des Beurteilenden. Leider steigen die Bequemlichkeitsbedürfnisse an, je mehr Bequemlichkeit bereits erfüllt ist. Bereits erfüllte Bedürfnisse werden als selbstverständlich angenommen und nicht mehr wahrgenommen. Nach dem Motto: «Nichts lässt sich schlechter ertragen, als eine Reihe von guten Tagen.» Bequemlichkeit und Unbequemlichkeit können auch gleichzeitig auftreten. Und obwohl die Unbequemlichkeit eigentlich überwiegt, wird die Situation als bequem, als komfortabel empfunden (zum Beispiel das Fahren in einem Oldtimer oder in einem SuperSportwagen – da vergisst man am Ende den Lärm und die harte Federung). Die Aussage ist richtig Ausgehend von der Bedeutung der beiden Worte müssen wir nun leider feststellen, dass der Satz: «Alles Wesentliche ist unbequem» richtig ist. Daran gibt es nichts zu deuteln. Ich hatte zwar zu Beginn behauptet, dass unser neues Jahresthema in keinem Kontext steht. Das stimmt aber so doch nicht. Der Kontext ist, dass wir alle hier Odd Fellows sind, und

wir sagen von uns immer wieder, dass wir versuchen, bewusst und wahrhaftig zu leben. Was heisst denn bewusst und wahrhaftig leben? Das heisst doch: Weg von der Oberflächlichkeit, hin zum Wesentlichen. Nachdem wir festgestellt haben, dass die Aussage: «Alles Wesentliche ist unbequem» richtig ist, ist auch der Versuch: bewusster und wahrhaftiger zu leben, folgerichtig unbequem. Das aber fordert die Frage heraus, sind wir Odd Fellows denn Masochisten, indem wir bewusst nach Unbequemlichkeiten suchen? Von der eigenen Erwartung abhängig Hier kommt uns das bereits erwähnte angeborene Verhalten zugute, dass nämlich der Grad der empfundenen Unbequemlichkeit von unserer eigenen Erwartung abhängt. Wenn wir also wissen, dass die Suche nach dem Wesentlichen unbequem ist und wir folgerichtig auch gar nicht erwarten, dass diese Suche bequem ist, dann kann diese Suche und das Finden durchaus eine Art Glücksempfinden bei uns auslösen. Wenn wir es schaffen, die Zeit, die wir für die Suche nach dem Wesentlichen aufwenden, für uns selbst als Musse-Zeit zu deklarieren, dann ist der Satz: «Alles Wesentliche ist unbequem» eine Hilfe, um bewusster und wahrhaftiger durch das Leben zu gehen ohne sich dabei als Masochist vorkommen zu müssen.

Le nouveau thème annuel: une aide pour vivre mieux et plus vrai

Il nuovo tema annuale è un aiuto per vivere in modo più consapevole e veritiero

Le thème «tout ce qui est essentiel est incommode», est une supposition, qui peut être interprétée librement. L’approche peut être la recherche du sens des mots, l’autre l’inversion de la phrase. En inversant les mots, on obtient: tout ce qui est sans importance est commode. Dans «essentiel» se trouve le mot essence, un ancien mot pour être. Pour être crédibles, nous devons mettre l’accent sur l’essentiel. Concernant le mot «incommode», l’explication la plus simple est que tout ce qui n’est pas commode, signe éventuel de paresse, est incommode. La recherche de l’essentiel est incommode, mais peut nous apporter du bonheur. Si la recherche de l’essentiel est pour nous synonyme de loisir, alors la phrase «tout ce qui est essentiel est incommode» peut nous aider à mieux vivre. Tout dépend de nos attentes.

L’affermazione «L’essenziale è scomodo» si lascia interpretare liberamente, secondo la nostra concezione di vita. Quotidianamente siamo chiamati a prendere decisioni. Molte secondo coscienza, altre per abitudine. Ciò richiede di saper riconoscere il nocciolo, per enucleare l’essenziale. Come Odd Fellows vorremmo vivere in modo consapevole e veritiero, abbandonando la superficialità. Siamo forse masochisti se tentiamo di perseguire questo tentativo scomodo e faticoso? Se la ricerca dell’essenziale può aiutarci o meno a vivere più felicemente, dipende dalle nostre aspettative. ■ Tutti i riassunti in italiano: Hanspeter Widmer ■ Tous les résumés en français: Jacques Edelmann


OF-Zeitschrift

13

Neugestaltung der Vorschauseiten mit den Logenprogrammen

Ein Schwerpunkt im Rahmen der Planungstagung der Obermeister am Freitag waren zwei Gesprächsrunden betreffend die Logenseiten im Intranet und in der Ordenszeitschrift. In zwei Gruppen wurden Verbesserungsmöglichkeiten für die Ordenszeitschrift diskutiert. Die erste Gruppe brachte diverse kritische Anregungen ein, die zweite Gruppe lobte vor allem die Qualität des Journals.

■ Olav Brunner / Kurt Riedberger Einleitend wies Olav Brunner, der Leiter der Koordinationsgruppe Kommunikation darauf hin, dass es mit der Ordenszeitschrift und dem Internet bei den Odd Fellows zwei unterschiedliche Kommunikationsmittel gibt. Die Zeitschrift erscheint alle zwei Monate und kann deshalb nicht topaktuell sein. Dafür erreicht sie alle Brüder und Schwestern. Das Internet ist schnell und günstig, erreicht aber nicht alle Ordensangehörigen. In der Zeitschrift ist der zur Verfügung stehende Platz beschränkt, während Beiträge im Internet (fast) beliebig lang sein können. Danach informierte Redaktor Kurt Riedberger darüber, wie die Beiträge aus den Logen optimiert werden können. Seine Tipps und Hinweise erleichtern den Logenkorrespondenten die Arbeit und können in Form von vier Infoblättern (pdf) aus dem Intranet > Tagungen und Termine > Planungstagung 10, heruntergeladen werden. Wenig Kritik, viel Lob Hauptkritikpunkt waren die Seiten mit den Arbeitsprogrammen

der einzelnen Logen. Die Obermeister sprachen sich klar für eine grössere Schrift aus und erklärten sich dafür mit gekürzten Inhalten einverstanden. Ein Votant brachte zum Ausdruck, dass die Zeitschrift etwas weniger ernst daherkommen dürfte; etwas Unterhaltung und mehr Spritzigkeit würde nicht schaden. Generell ist man mit der Zeitschrift jedoch zufrieden. Die Teilnehmer am Workshop lobten einhellig den Qualitätssprung der OF-Zeitung seit der Übernahme der Redaktion durch Kurt Riedberger. Ein Teilnehmer erklärte: «Die Zeitschrift ist gut, nehmt doch einfach entgegen, dass wir daran nichts auszusetzen oder zu kritisieren haben.»

Erste Massnahmen umgesetzt Aufgrund der Gesprächsrunde in Bern wurden in der vorliegenden Ausgabe bereits erste Massnahmen realisiert: Einerseits wurde die Schriftgrösse wieder der Grundschrift angepasst, und anderseits wurden die Monatsprogramme der Logen gestrafft. In der Vorschau werden ab sofort nur noch jene Veranstaltungen publiziert, die auch für Brüder und Schwestern anderer Logen interessant sind. Die vollständigen Arbeitsprogramme der Logen sind den individuellen Monatsprogrammen oder der Homepage zu entnehmen. Neu werden Termine von Lagersitzungen und wichtige, überregionale Termine in einem separaten Kasten mit dem Titel «OF-Agenda» aufgeführt. Der bisherige Titel «Arbeitsprogramme» wird ersetzt durch die neue Bezeichnung «Interessante Veranstaltungen der Logen». In dieser Ausgabe ist die Rubrik auf den Seiten 34 bis 37 zu finden.

Die Koordinationsgruppe Kommunikation (von links nach rechts) steht unter der Leitung von Olav Brunner L 38. Mitglieder sind Webmaster Marlon Imobersteg L 17, Sonja Bruhin FL 5, Hanspeter Blattmann L 14. Das Bundesbüro ist durch Grossmarschall Reto Vescovi vertreten. Auf dem Bild fehlen Werner Wäckerli L 14 und der Fotograf, OFZ-Redaktor Kurt Riedberger L 1.


14

Europäische Grossloge

Die Geschichte der Europäischen Grossloge (GLE) ist erst fünf Jahre alt Der Orden der Odd Fellows ist in Europa zwar schon 140 Jahre alt, aber die Geschichte der Europäischen Grossloge ist noch sehr jung. Hans Pedersen, Alt-GrossSire der Organisation, schildert in einem ausführlichen Beitrag die Geschichte und Idee sowie die Bedeutung der Europäischen Grossloge als wichtiges Bindeglied im internationalen Odd-FellowOrden. ■ Hans Pedersen, AGS der GLE Zusammenfassung durch ■ Hans-Ulrich Bohren, DGS der GLE Das internationale (Wildey-) OddFellowtum trifft sich im Rahmen des «International Council» (I.C.) und umfasst folgende Gruppen: die Delegierten von der «The Sovereign Grand Lodge» (SGL), «International Assembly of Rebekah Institutions» (IARA), «The European Grand Lodge» (GLE) sowie der «Grandlodge of Australasia». Europäer schliessen sich zusammen Die Föderation der unabhängigen europäischen Jurisdiktionen des Odd-Fellow-Ordens I.O.O.F. konstituierte sich 1990 in Luzern, aus Überlegungen über die Zukunft des Ordens in Europa. Schon Jahre vor 1990 hatten europäische Vertreter mit Sorge den Niedergang des Odd-Fellow-Ordens auf dem amerikanischen Kontinent beobachtet und bei unzähligen Sitzungen und Reden erfolglos versucht, die amerikanischen Brüder zu beeinflussen, radikale Veränderungen zu veranlassen. 1988 beschlossen die europäischen Jurisdiktionen, ihre eigene

Vereinigung zu gründen. An einer ausserordentlichen Sitzung – der «European Grand Sires Conference» – wurden die endgültigen Entwürfe verabschiedet und ein erster Vorstand für die zukünftige Europäische Grossloge gewählt: als Präsident Grand Sire Preben O. Rasmusssen, Dänemark, als Vizepräsident Grand Sire Daniel Corrodi, Schweiz, als Sekretär Grand Secretary Thomas Jessen, Dänemark, und als Schatzmeister Grand Sire Dag Wallen, Schweden. Das Hauptmotiv war, den Orden in Europa zusammenzuschweissen und zu kontrollieren. Erfolgreiche Aktivitäten Als erstes wurden vier Ausschüsse eingerichtet: – für die Ausbreitung des Ordens in Europa – für humanitäre Aufgaben – für Rituale und religiöse Aspekte – für internationale Beziehungen. In der Zeit der Föderation wurde das aus dem Jahr 1902 stammende «Ungeschriebene Werk» an die neuen Bedürfnisse angepasst. Allmählich kamen Logen in Polen, Estland, Tschechien und Spanien dazu, die ihre Gründung den Initiativen der Föderation zu verdanken hatten. Noch heute wird in der neuen Grossloge für Europa im Rahmen der erwähnten vier Unterthemen gearbeitet. I.C. mit Startschwierigkeiten Der «International Council», I.C., wurde geschaffen, um die verlorenen Verbindungen zwischen den beiden grossen Gruppen der Odd Fellows in Amerika und Europa wiederherzustellen, die wegen des Zweiten Weltkriegs weitgehend

Hans Pedersen, Alt-Gross-Sire der Europäischen Grossloge (GLE). verloren gingen. Das erste Treffen zur Gründung des I.C. fand im Mai 1947 in Baltimore statt. Die folgende konstituierende Sitzung des I.C. wurde vom 2. bis 6. Mai 1949 in Kopenhagen abgehalten. Der erste Akt war, einen Präsidenten zu wählen. Die Wahl fiel auf den dänischen Gross-Sire Knud Nielsen. Viele Jahre blieb das I.C. eine wenig wirkungsvolle Institution. Deshalb brachte Grand Secretary Ian Witton, Australien, 1993 erstmals seine Gedanken über ein neues und leistungsfähigeres I.C. ein, weil eine Organisation, die nur alle drei Jahre tagt, keine Chance hat, eine Rolle zu spielen. Als Ergebnis der Arbeit Ian Wittons wurde das alte I.C. 1999 stillgelegt. Es entstand die gegenwärtige Struktur des I.C. – eine stärkere Organisation ohne hindernde Bindungen durch die SGL, wie sie das erste I.C. hatte. Anlässlich des I.C.-Treffens 2005 stellte man fest, dass man sich auf dem richtigen Weg befand. Das heutige I.C. besteht aus elf Delegierten der verschiedenen Institutionen, und es trifft sich min-


Europäische Grossloge

destens einmal pro Jahr. Anstelle einer beabsichtigten Revision des «Accord», welcher die Zuständigkeiten zwischen SGL und Europa regelte, wurde 2005 die Basis für die Europäische Grossloge gelegt. Die SGL stellte in der Folge am 24. August 2006 den Freibrief für eine Europäische Grossloge aus, welche dann im Juni 2007 in Oslo eingesetzt wurde. Gleichstellung von Frauen und Männern im Orden Die vormalige Europäische Föderation hatte viele verschiedene Aspekte des Ordens auf der Tagesordnung, fruchtbare Gespräche zwischen den Jurisdiktionen begannen. Auch wurde allmählich

15

vielen Grosslogen in Europa bewusst, dass im Orden der Odd Fellows Frauen und Männer gleichgestellt sein müssen. An der Jahrestagung der Föderation in Helsinki, im Jahr 2002, wurde vereinbart, dass Schwestern und Brüder gleichermassen repräsentiert werden. Neue Regeln wurden an der Jahrestagung 2004 beschlossen, womit die ERLA abgeschafft war und die Schwestern integriert wurden. Es war diese erweiterte Föderation, die in Oslo als «Grand Lodge of Europe» aufging. The Grand Lodge of Europe (GLE) Die Europäische Grossloge besteht zurzeit aus acht unabhängigen europäischen Grosslogen: Schwe-

Der Freibrief für die Europäische Grossloge, ausgestellt am 24. August 2006.

den, Norwegen, Dänemark, Finnland, Island, Schweiz, Niederlande/Belgien und Deutschland (nach Grösse der Jurisdiktionen). Die wichtigsten Ziele sind: – Sicherung der traditionellen Verwendung von Ethik, Unterricht, Zeremonien, Zeichen und Symbolen im Orden. – Austausch von Informationen. – Erstellen und Umsetzen der strategischen Pläne zur Sicherung der Zukunft des Ordens. – Sicherstellen, dass die Freibriefe, traditionellen Rituale und Arbeit im «Ungeschriebenen Werk» als verbindliche Grundlage des OddFellowtums gewahrt bleiben. – Sichern der europäischen Einheit, der Zusammenarbeit und des Respekts für die internationale Entwicklung, sowie die Beachtung aller Rechte, Vorzüge und Pflichten. Die Grand Lodge Conference Die höchste Autorität der Grossloge ist die Grand Lodge Conference, die ihre ordentliche Tagung jedes Jahr im Mai oder Juni abhält. Jede Jurisdiktion entsendet zwei Delegierte, je eine Schwester und einen Bruder, zur jährlichen Konferenz. Jedes zweite Jahr werden die acht European Grand Officers (Exekutive) beim Treffen der Grand Lodge Conference gewählt. Die Konferenz wählt zusammen mit dem Präsidium zwei Kommissionen – eine für brüderliche und eine für schwesterliche Angelegenheiten. Die Konferenz ernennt auch einen Ausschuss für Jugendarbeit, bestehend aus einem Mitglied pro Jurisdiktion. Zurzeit bestehen drei zusätzliche Kommissionen mit gewählten Mitgliedern für – die Ausbreitung des Ordens (Expansion Committee) – Satzungen und Nebengesetze (Legal Committee) – die Umsetzung der Langzeitstrategie (ad hoc Committee).


16

Europäische Grossloge

Die Beamten der Europäischen Grossloge An der Konferenz 2009, in Frankfurt, wurden die folgenden Grand Officers für den Zeitraum 2009 bis 2011 gewählt: European Grand Sire: Past Grand Sire Harald Thoen, Norwegen European Grand Sire Deputy: Past Grand Sire Hans-Ulrich Bohren, Schweiz European Grand Sire Deputy: Deputy Grand Sire Frau Arny Gudjohnsen, Island European Grand Secretary: Rebekka-Präsidentin Anneli Røllich, Finnland European Grand Secretary Deputy: Past-Rebekka-Präsidentin Brigitte Fuhrmann, Deutschland European Grand Treasurer: Grand Sire Lars Jørgensen, Dänemark European Grand Marshal: Past Grand Sire Wim Knibbe, Niederlande/Belgien European Grand Chaplain: Past Grand Sire Lars Fryklund, Schweden

Das Vermögen der Grossloge sind die 100 000 Schwestern und Brüder in ganz Europa. Für sie wurde die GLE geschaffen. Es liegt an ihnen, durch Freude und Gebrauch des Angebotes die damit verbundenen Gemeinsamkeiten zu pflegen. Es ist wichtig, dass die Jurisdiktionen die Europäische Grossloge als ihre Grossloge und als Partner auf

dem Wege zu einem gemeinsamen Ziel verstehen. Drin liegt die grosse Aufgabe für die 16 VertreterInnen, welche die Jurisdiktionen jedes Jahr zum Treffen der GLE, der jährlichen Konferenz, entsenden. Diese Delegierten müssen dafür sorgen, dass ihre Jurisdiktionen über die Aktivitäten der GLE gut informiert sind. Der europäische Teil des Ordens als wichtiger Bestandteil der internationalen Odd-Fellow-Bewegung wahrgenommen werden. Die GLE wurde geschaffen, um zusammen mit allen Brüdern und Schwestern der Welt zu zeigen, dass es die Odd Fellows braucht! Möge die Grossloge für Europa ihre Aufgaben zum Wohle aller Schwestern und Brüder lösen, zum Nutzen ihrer Jurisdiktionen und zum Besten für den Orden.

Hans-Ulrich Bohren, Alt-Gross-Sire und DGS der Europäischen Grossloge.

Der ausführliche, ungekürzte Bericht, ergänzt durch Fotos ist im Internet abrufbar.

Bisherige Beiträge in der OFZ Die grosse Bedeutung der Europäischen Gross-Loge, OFZ 3/2007

Wichtige Veranstaltungen 2011 Für 2011 sind folgende Anlässe in Vorbereitung: – Zentraleuropäisches Gross-SireTreffen in Göttingen, vom 8. bis 10. April – Jahreskonferenz der GLE in Helsinki, vom 28. bis 29. Mai – Zentraleuropäisches LagerTreffen in Interlaken, vom 16. bis 18. September

L’histoire de la Grande Loge Européenne (GLE) a tout juste cinq ans Onze délégués forment l'exécutif de la GLE. La SGL a octroyé le 24 août 2006 une charte à la GLE, pour 8 GL de: Suède, Norvège, Danemark, Islande, Suisse, Pays-Bas/Belgique et Allemagne. Buts: maintien de l’éthique, formation, cérémonies, signes et symboles, échange d’informations, plans stratégiques pour la garantie de l’avenir de l’Ordre, chartes, rituels, travail à l’œuvre non écrite, coopération et respect des relations internationales, respect des droits, avantages et obligations. Autorité suprême de la GLE: la Conférence annuelle. Huit Grands Officiers Européens forment l’exécutif.

Geburt der Europäischen GrossLoge, OFZ 9/2007 Herkunft, Gegenwart und Zukunft der Europäischen Odd Fellows, OFZ 5/2008 Fragen an Hans Pedersen, Europäischer Gross-Sire, und fünf Fragen an Richt van Wjik-Schat, DGS von NL/B, OFZ 7/8/2008 Europäische Gross-Logen-Tagung: Für die Zukunft gerüstet, OFZ 4/09

La Gran Loggia d’Europa (GLE) esiste solo da cinque anni Da 140 anni vi sono Odd Fellows in Europa. Nel 1949 venne costituito l’«International Council» per riallacciare i contatti tra le Logge europee ed americane. Organizzazione mostratasi poco efficiente, soprattutto di fronte alla continua perdita di membri in America. L’I.C. è chiuso nel 1999 e nel 2007 è istituita ad Oslo la Gran Loggia d’Europa. Scopo principale: rafforzare l’attività per garantire l’unità, il controllo e il futuro dell’Oddfellowismo in Europa. Sorelle e fratelli sono integrati e parificati. La massima autorità della GLE è la Grand Lodge Conference formata da due rappresentanti per ognuna delle otto giurisdizioni europee. Comprende diverse commissioni e si riunisce annualmente.


Lager

17

Heinz Waelti ist neuer Hauptpatriarch Eidgenossen-Lager Nr. 1 im Kloster St. Urban, Langenthal

Trotz des unfreundlichen Wetters haben sich etwas mehr als 140 Odd Fellows mit Angehörigen entschlossen, am Adventslager im Kloster St. Urban bei Langenthal teilzunehmen. Bei den Wahlen wurde Heinz Waelti als Nachfolger von Jürg Hofer zum neuen Hauptpatriarchen des Eidgenossen-Lagers Nr. 1 gewählt. ■ Urs Kasper, Loge 9 Nach dem vielversprechenden Empfang in den herrlichen und gut erhaltenen Gebäulichkeiten des ehemaligen Benediktiner-Klosters gab es für die Damen eine kulturhistorische Führung durch das Kloster und die Klosterkirche. Die Patriarchen trafen sich zur rituellen Lagersitzung im Gästerefektorium. Hauptpatriarch Jürg Hofer durfte zum Beginn der letzten Sitzung

unter seiner Leitung zehn neue Mitglieder ins Lager aufnehmen: Freddy Waltenspühl, Loge 2; René Schrepfer, Andreas Sollberger und Heinz Wüthrich, alle Loge 10; Markus Berger, Richard Bürgi und Felix Lais, Loge 11; Rolf Meyer, Loge 19; Markus Conrad, Loge 20 und Michael Widmann, Loge 38. Anderseits musste Jürg Hofer auch drei Patriarchen für immer aus dem Lager verabschieden: Max Dünnenberger, Loge 36, Paul Wenger, Loge 19 und Walter Stucki, Loge 18. Wechsel in der Lagerleitung Alle zwei Jahre sind die Beamten des Eidgenossen-Lagers neu zu wählen. Schatzmeister Klaas Jansen, Sekretär Roland Jans und Führer Paul Madörin stellten sich für eine weitere Amtszeit zur Verfügung und wurden einstimmig in ihren Ämtern bestätigt.

Für den zurücktretenden Jürg Hofer wurde Heinz Wälti (bisher Aufseher) als neuer Hauptpatriarch gewählt. Führer Fritz Thommen wurde neuer Aufseher, und Ueli Jost tritt als 2. Führer seine Nachfolge an. Unmittelbar nach der unbestrittenen Wahl wurden die Neugewählten von den Grossbeamten feierlich in ihr neues Amt eingesetzt. Dank, Wünsche und Grussbotschaften Heinz Waelti übernahm jetzt den Vorsitz, und er bedankte sich für das ihm entgegengebrachte Vertrauen. Er versprach trotz seiner beruflich bedingten zeitweiligen Landesabwesenheit alles für die Gesunderhaltung des Lagers zu tun. Der neue Gross-Sire Jean Wenger überbrachte die Grüsse des Bundesbüros und wünschte der Lagerleitung alles Gute. Thomas Rufener, Stadtpräsident von Langenthal, beleuchtete in seiner Grussbotschaft mit launigen Worten das Kloster St. Urban und dessen Umfeld aus politischer Sicht, und er weckte bei den Gästen auch Verständnis für die speziellen Eigenheiten und die Kultur der hiesigen Bevölkerung.

Gruppenbild im Treppenhaus des Klosters St. Urban, Langenthal (von links nach rechts): Die Organisatoren Untermeister Daniel Eggimann und Obermeister Hansrudolf Käser von der Gotthelf-Loge Nr. 10; Ueli Jost, neu gewählter 2. Führer; der Stadtpräsident von Langenthal, Thomas Rufener; Referent Dr. theol. Werner Sommer, Loge 10; der neue Hauptpatriarch Heinz Waelti, Loge 28, und Alt-Hauptpatriarch Jürg Hofer, Loge 32. Fotos: Urs Kasper


18

Lager

Gehaltvoller Vortrag als Höhepunkt Der Referent, Dr. theol. Werner Sommer, selber Mitglied der Gotthelf-Loge Langenthal, stellte seinen Vortrag unter den Titel «Von der Klosterregel zum Selfmanagement – mit Selbstdisziplin zur inneren und äusseren Reform». Er gliederte seinen Vortrag in diverse Abschnitte und begann mit der Bedeutung der Fabrikglocke als Mittel zur Disziplinierung. Sie wurde 1837 in der Stoffdruckerei Egidius Trümpy in Glarus eingeführt und sollte die Arbeiter zur Arbeit rufen und mithelfen den Rhythmus des Arbeitstages zu bestimmen. Erst wehrte man sich gegen diese Zwangsmassnahme, doch bald war der Arbeitsfriede wieder eingekehrt. Arbeitsdisziplin und Pünktlichkeit sind Grundlagen der modernen Wirtschaft.

Dr. theol. Werner Sommer erntete für seinen Vortrag grossen Applaus.

Stadtpräsident Thomas Rufener hiess die Gäste in Langenthal willkommen.

Die Klosterdisziplin Die welthistorisch wichtigste Leistung des Christentums ist die Erkenntnis, dass die Arbeit einen Sinn in sich selbst bekommt. In der Antike wurde Arbeit als sozial deklassierend eingestuft, dies war ein Zeichen von Unfreiheit. Für Augustin, den bedeutendsten christlichen Theologen der Antike war Arbeit keine göttliche Strafe

sondern ein Mitwirken des Menschen am Werk der göttlichen Schöpfung. Ordensgründer Benedikt von Nursia meinte im 6. Jahrhundert: «Müssiggang ist ein Feind der Seele; und deshalb sollten sich die Brüder zu bestimmten Zeiten mit Handarbeit beschäftigen. Doch Jahrhunderte später merkte man wie die Maschine Handarbeit zu ersetzen vermag.

Heinz Waelti est le nouveau Grand Patriarche

Heinz Waelti è il nuovo Gran Patriarca

Lors de sa session de l’Avent au Cloître de St. Urban, près de Langenthal, le Camp Suisse No 1 a élu Heinz Waelti comme nouveau Grand Patriarche. Fritz Thommen devient surveillant, Ueli Jost accède à la charge de nouveau guide; les autres officiers du Camp restent en fonction. Thomas Rufener, Président de Langenthal, a apporté le salut des autorités. Le patriarche et Dr theol. Werner Sommer a parlé «des règles du cloître vers le selfmanagement». Son exposé commençait par la cloche, comme moyen de discipline, dans la vie du cloître et dans les débuts de l’industrie. Le travail sur soi et la discipline se retrouvent dans la vie du cloître et dans l’enseignement des Odd Fellows.

Gli altri funzionari del Campo Svizzero No 1, tenutosi al Convento di St. Urban presso Langenthal, sono: il tesoriere Klaas Jansen, il segretario Roland Jans, le due guide Paul Madörin e Ueli Jost, il sorvegliante Fritz Thommen. Tre i patriarchi commemorati, dieci i nuovi introdotti. Thomas Rufener, sindaco di Langenthal, ha portato i saluti dell’autorità e presentato la propria regione. Il patriarca e Dr. teologo Werner Sommer, nella sua relazione «Dalle regole del convento verso il selfmanagement», strutturata in diversi capitoli, ha paragonato l’autodisciplina ed il lavoro nei conventi a quello sulla propria persona presso gli Odd Fellows. Nel frattempo le signore hanno visitato il convento e la chiesa.

Die gute Wahl

Bodenbeläge Parkett Spannteppiche Vorhänge Bettwaren

...Ihr Partner für...

Garage Suter AG 3852 Ringgenberg Telefon 033 822 2134 Fax 033 822 2137 Br. Werner und Br. Jürg Suter

Fritz Aegerter

Hauptstrasse 11, 3263 Büetigen Telefon 032 384 25 81 Fax 032 38412 38


Lager

Reformation und Transformation Es war kein Zufall, dass Martin Luthers Reformation von 1517 in einem Kloster begann. Es war aber nicht vorgesehen, dass die Reformation beinahe alle klösterlichen Formen wegschwemmte. Die inneren klösterlichen Werte hatten schon längst davor ihren Platz in der säkularen Gesellschaft eingenommen. Pünktlichkeit, Disziplin und Hochschätzung der Arbeit sind Werte der nun aufkommenden bürgerlichen Gesellschaft. Ihr Arbeitsethos lautete: Arbeit ist gottgewollte Pflicht, ihr Segen wird sichtbar im kaufmännischen Erfolg. Doch Reformation neigt zu Fanatismus und damit zu Intoleranz. Sie führt zum «ZwiSpalt», zur Abspaltung. Transformation hingegen führt das Bestehende in eine neue Form. Der Prozess der Zivilisation, der Säkularisierung und der Aufklärung Ab dem 13. Jahrhundert war ein zunehmender Säkularisierungsprozess zu beobachten. Wissenschaft, bildende Künste, Literatur und Musik lösten sich immer mehr von der kirchlichen Vormundschaft. Die beiden Prozesse,

19

Zehn Odd Fellows konnten als neue Patriarchen ins Lager aufgenommen werden. Säkularisierung und Zivilisierung, bündelten sich gegen Ende des 17. Jahrhunderts zu einem einzigen Prozess, zur «Aufklärung». Es entstanden bürgerliche Gesellschaftszirkel literarischer, politischer, wissenschaftlicher, gemeinnütziger oder weltanschaulicher Art. Das säkulare Ordensritual Werner Sommer betonte, dass sich bei fast allen aufklärerischen Gesellschaften ein mehr oder minder ausgeprägtes Ritual finden lässt. Es weise durchwegs religiöse Züge auf, sei aber nicht primär gottesdienstlich geprägt. Es soll die Ordenslehre einprägen und der Disziplinierung der Mitglieder dienen. Die Odd Fellows formu-

lieren es so: Ziel der Ordenslehre ist die «Arbeit an sich selbst». Für die Mönche galt die Urbarmachung des Bodens als gottesdienstliche Arbeit, sie rodeten Wälder, beackerten die Felder und entwässerten Sümpfe. Für den Odd Fellow ist die Arbeit an sich selbst auch eine Urbarmachung des inneren und des äusseren Menschen. Generell ist ein Prozess der inneren Aneignung alter Klosterideale zu beobachten. Die Klosterdisziplin wird zur Selbstdisziplin. Doch es heisst nun nicht mehr wie bei J. S. Bach: «Zum höheren Ruhme Gottes» – jetzt setzt der Mensch selbst seine Ziele und transformiert sich in eigener Regie und Verantwortung – Selfmanaging eben!

Der stilvolle Festsaal des Klosters St. Urban bildete den gediegenen Rahmen für das abschliessende Mittagessen.


20

Lager

Einladung zur Sitzung des Rudolf-von-Tavel-Lagers Nr. 3 in Bern Rechnungsabnahme, Budget und Gedanken von Peter Gamma zum neuen Jahresthema ÂŤAlles Wesentliche ist unbequemÂť

Datum

Dienstag, 24. Februar

Ort

Logenheim an der Schwarztorstrasse 31, Bern

Zeit

ApĂŠro ab 18.30 Uhr Rituelle Sitzung um 19.30 Uhr

Liebe Patriarchen im Namen des Lagervorstandes lade ich alle Mitglieder des Rudolf von Tavel-Lagers, Gäste und Brßder, die dem Lager beitreten mÜchten, herzlich zur ersten Sitzung im Jahr 2011 ein. Weil diese Sitzung mit Rechnungsablage und Budget etwas länger dauert, verzichten wir zu Gunsten des zweiten Teils im Refektorium auf einen Vortrag, dafßr wird sich Peter Gamma einige Gedanken ßber das Jahresthema fßr 2011 machen. Der Abend wird auch der Begegnung und dem Gedankenaustausch dienen. Nach der Sitzung geniessen wir im Refektorium ein kleines Brudermahl, das von den Gastgebern zubereitet wird.

Traktanden 1. ErÜffnung des Lagers im Patriarchengrad 2. Vertiefung der Lehre des ersten Lagergrades 3. Begrßssung 4. Aufnahme von neuen Mitgliedern 5. Protokoll der Lagersitzung vom 12. Oktober 2010 6. Entschuldigungen 7. Mitteilungen und Korrespondenzen 8. Ehrung verstorbener Patriarchen 9. Rechnungsablage ßber das Jahr 2010 10. Gedanken von Peter Gamma zum Jahresthema Alles Wesentliche ist unbequem 11. Verhandlungen zum Besten des Ordens 12. Schliessung des Lagers Wir freuen uns auf jeden Patriarchen, der neu ins Lager aufgenommen werden mÜchte. Bitte meldet Euch vor der Sitzung beim Aufseher Peter Gamma. Der Albrecht Haller-Loge Nr. 18 danken wir fßr das gewährte Gastrecht. Der Lagervorstand freut sich auf einen regen Besuch. Fßr den Lagervorstand: Andreas Zogg, Hauptpatriarch

Ruedi

ELEKTR0 HARDY WALTHER AG

Malerei – Gipserei AG

Hirschengraben 10, 3011 Bern www.hardy-walther.ch Telefon 031 381 33 55 Fax 031 381 87 86

fßr fachgerechte Renovation Sägemattstr. 9 3097 Liebefeld

Eddie Messerli

Tel. 031 972 25 35 Fax 031 971 69 26

Umbauten, Renovationen, Projekte Telefon- und EDV-Installationen

www.spycher-ag.ch Werkstatt Sägemattstrasse 63, KÜniz

Briand AG Sanitär- und Heizungsanlagen Sonnenenergieanlagen Spenglerarbeiten Reparaturarbeiten 3250 Lyss, Tel. 032 38515 51



     

                                 !" !#$% &  '  (!! )$* )+ **" & (,+ #$* ,$ %!

Jack Messmer Brillen und Kontaktlinsen Schßtzengässchen 5, 3011 Bern Tel. 031 311 58 67, Fax 031 311 53 94


Lager

21

Das Eidgenossen-Lager Nr. 1 – Frühlingslager in Wettingen Invitation du Camp Suisse no 1 au Camp du printemps à Wettingen Sonntag, 13. März, im ehemaligen Kloster Wettingen

Dimanche 13 mars, dans l’ancien cloître de Wettingen

Gastgeberin

Organisation

Besammlung ab 9 Uhr

Pestalozzi-Loge Nr. 2, Baden mit Kaffee, Tee und Gipfeli im Gasthof Sternen, Wettingen

Réception dès 9h00

Pestalozzi-Loge No 2, Baden avec café, thé et croissants à l’Hôtel Krone, Aarberg

Ordre du jour

Tagesordnung 10.15–11.30 Uhr

1. Teil: Lagersitzung 1. Eröffnung 2. Einführung der neuen Patriarchen 3. Sitzung laut Satzungen 4. Beitrag «zum Wohle des Ordens» 5. Schliessung des 1. Teils

10h15–11h30

1ère partie: Session du Camp 1. Ouverture du Camp 2. Initiation des nouveaux Patriarches 3. Session selon les statuts 4. Propos «pour le Bien de l’Ordre» 5. Clôture de la 1ère partie

11.40 Uhr

2. Teil mit Damen und Gästen Vortrag von Br. Dr. Arthur Brühlmeier zum Thema «Heinrich Pestalozzi – der Mensch»

11h40

2ème partie avec les dames et les invités Conférence de Dr Arthur Brühlmeier Sujet: «Heinrich Pestalozzi – l’homme»

zirka 12.30 Uhr

3. Teil mit Damen und Gästen Apéro im Kloster Wettingen, anschliessend Mittagessen

env. 12h30

3ème partie avec les dames et les invités Apéro et repas au l'ancien cloître de Wettingen

Tagespauschale

Fr. 50.– inkl. Mittagessen (trocken) Fr. 15.– ohne Mittagessen

Carte du jour

Fr. 50.– repas compris, sans boissons Fr. 15.– sans le repas de midi

Damenprogramm

Führung durch das Kloster Wettingen, begleitet von Br. Werner Graf Beginn 10.10 Uhr, Ende 11.20 Uhr

Pour les Dames

Visite du cloître de Wettingen, conduite par Fr. Werner Graf Début 10h10, fin à 11h20

Verkehr

Bahn: Bahnhof – Kloster, zu Fuss zirka 5 Minuten. Auto: Parkplätze beim Kloster.

Transports

Train: Gare CFF – Cloître de Wettingen, env. 5 minutes à pieds. Voiture: parking près de la gare.

Anmeldung der neuen Patriarchen Die Obermeister sind gebeten, Brüder des 3. Grades, die ins Eidgenossenlager eintreten wollen, dem Schatzmeister des Lagers Br. Klaas Jansen, Kirchgasse 15, 3800 Unterseen, E-Mail: klaas.jansen@stedtli.ch bis 7. März anzumelden. Eintrittsgebühr für die neuen Patriarchen: Fr. 25.–.

Inscription des nouveaux Patriarches Les Maîtres en Chaire sont priés d'annoncer les frères du 3ème grade qui désirent entrer au Camp jusqu'au 7 mars au Trésorier Fr. Klaas Jansen, Kirchgasse 15, 3800 Unterseen. E-Mail klaas.jansen@stedtli.ch Finance d'entrée pour les nouveaux Patriarches: Fr. 25.–.

Der Hauptpatriarch Heinz Waelti

Le Grand Patriarche Heinz Waelti

Die Klosteranlage gilt als Kulturgut internationalen Ranges.

Der Gasthof Sternen ist der älteste Gasthof der Schweiz.


22

Lager

Das Rebekka-Lager Nr. 1 beschliesst das Jahr mit Wahlen, einem Vortrag und einer Spende Mit besinnlichen Gedanken zum Herbst eröffnete Hauptmatriarchin Marianne Schertenleib die letzte Sitzung des Rebekka-Lagers im Logenheim Schaffhausen. Als Gäste begrüsste sie Alt-Hauptmatriarchin Christiane Krauter vom Rebekka-Lager Nr. 2 «Selene» sowie Susi Bachmann und Karin Müller vom Bundesbüro. Problemlose Wahlen Nachdem sich Hauptmatriarchin Marianne Schertenleib, Aufseherin Charlotte Baronio und Schatzmeisterin Ursula Schlegel für eine weitere Amtsperiode zur Verfügung stellten, waren lediglich die beiden Führerinnen und die Sekretärin neu zu wählen. Als Nachfolgerinnen von Sylvia Schmidt und Hanni Langhans wurden Elsbeth Ebinger und Helene Fuchs, beide FL 5, als Führerinnen gewählt. Neue Sekretärin ist Anne-Ruth Born FL 3. Sie ersetzt in der Lagerleitung Margret Avis. Die einstimmig gewählten Beamtinnen wurden anschliessend feierlich in ihr Amt eingesetzt, die abtretenden Schwestern erhielten als Dank Blumen.

Die Toleranz der Odd Fellows Matriarchin Heidi Joos äusserte sich in ihrem Vortrag zum Thema «Die Toleranz der Odd Fellows». Als Odd Fellow glaubt die Referentin, dass die Toleranzforderung absolut verbindlich ist. Wegen der Vielschichtigkeit des Themas sind menschliche und sachliche Toleranz klar zu trennen. Als Odd Fellow sollte man sich aber vor der sogenannten «Salontoleranz» hüten, bei welcher dem Mitmenschen höflich begegnet wird,

wobei man ihn aber nach seinem Gutdünken denken und machen lässt. Die Referentin schloss mit dem Vierzeiler:«Du und ich, wir sind zwei Welten, doch wir stehn uns nicht im Licht. Lässt du mir die meine gelten, stört mich auch die deine nicht.» Nach der Sitzung tauschte man bei einem feinen Mittagessen Gedanken aus, und Matriarchin Hanni Langhans berichtete über Bräuche im Kanton Schaffhausen, die zum Teil heute noch hochgehalten werden. Die anwesenden Vertreter der Aids-Hilfe ThurgauSchaffhausen, Patrick Bolliger und Irene Eichenberger, erhielten von Charlotte Baronio einen Scheck im Betrag von 2000 Franken, der herzlich verdankt wurde. ■ MA

Neue Wappenscheibe für die Frauenlogen An der Tagung der Ober- und Untermeister von Anfang November in Bern – erstmals waren auch alle Frauenlogen in den Anlass integriert – präsentierte Bruder Edi Häuselmann (von ihm ist auch die künstlerische Gestaltung) die neu geschaffene Wappenscheibe für die Frauenlogen. Das mit Antikglas in Blei gefasste Kunstwerk zeigt drei Symbole der Frauenlogen: die Sterne, den Bienenkorb sowie die Friedenstaube. Bild: Ursula Stegmann, Hauptmatriarchin der Frauenloge Nr. 1 «Anna Seiler» Bern, und Edi Häuselmann, Loge 18, lancieren gemeinsam die neue Wappenscheibe, die sich ideal als Geschenk bei Ehrungen oder als Dank für spezielle Verdienste eignet. ■ OF


Lager

23

Mitteleuropäisches Lagertreffen 2011 vom 16. bis 18. September in Interlaken

Aus Deutschland, den Niederlanden und Belgien sowie der Schweiz treffen sich alle zwei Jahre Mitglieder der Frauen- und der Männer-Lager, zusammen mit ihrer Begleitung. Nach den beiden Treffen in Berlin und Groningen findet vom 16. bis 18. September 2011 in Interlaken das nächste mitteleuropäische Lagertreffen statt. Es steht unter dem Motto «Freiheit». Das Treffen beginnt am Freitagabend mit einem Aperitif und anschliessendem Nachtessen. Die Veranstaltungen am Samstag richten sich auch an die Begleitpersonen, und sie beginnen mit einem Begrüssungskaffee im «Grand Hotel Victoria-Jungfrau» in Interlaken. Ein erster Höhepunkt ist der Vortrag «Wie viel Freiheit braucht der Mensch?» von Prof. Dr. Annemarie Pieper. Nach einer kurzen Pause wird das Thema «Freiheit» im Rahmen einer Podiumsdiskussion weiter vertieft. Die Referentin sowie je eine Matriarchin und ein Patriarch aus Deutschland, den Niederlanden und der Schweiz bestreiten diese Diskussion.

Reparaturen von Grossuhren und Pendulen Br. Robert Hugentobler dipl. Uhrmacher Viktoriastrasse 34 · 3013 Bern Tel. 031 332 22 85 · Natel 079 473 86 86

Der Samstagnachmittag steht den Teilnehmerinnen und Teilnehmern für freie, ungezwungene Begegnung zur Verfügung. Dazu begeben sich die Teilnehmer, nach einem kleinen Mittagessen, zu einer zweistündigen Rundfahrt auf den Brienzersee. Der Tag endet schliesslich im Hotel Victoria-Jungfrau mit einem Aperitif und dem anschliessenden Diner. Am Sonntagmorgen findet je eine rituelle Lagersitzung der Frauen und der Männer statt. Mit einem Aperitif und dem anschliessenden kleinen Mittagessen – wiederum im Hotel VictoriaJungfrau – endet dann das Treffen. Die Mitglieder der Lager aller beteiligten Länder werden mit persönlichen Einladungen bedient werden. Über die

Homepage der Männer-Lager (www.oddfellows-lager.ch) können von Interessentinnen und Interessenten regelmässig aktualisierte Informationen über das Lagertreffen abgerufen werden. Das Rebekka-Lager und die Männer-Lager der Schweiz sowie die Unspunnen-Loge Interlaken sind bemüht, ihren Gästen ein interessantes, erlebnisreiches Treffen zu bieten und freuen sich auf einen grossen Aufmarsch. ■ Peter Gamma, Loge 29

AG

& LINDER & LÖTSCHER AG BERN Elektro Telematik Rosenweg 25 A 3007 Bern Telefon 031 371 00 88 Telefax 031 371 27 16 Br. Alfred Spring


24

Die Logen und ihre Obermeister Die Loge soll Freude bereiten, Abwechslung, Sinn und Wert haben. Mein Bestreben ist es, dass sich alle Brüder in unserer neuen Zusammensetzung wohl fühlen und wir zusammen Freundschaft pflegen und vorwärts kommen.

Meine Ziele sind die Pflege der Freundschaft 03 Fellenberg, Bern, Ernst Aebersold und die Rückbesinnung auf die Grundlagen unseres Ordens.

01 Helvetia, Zürich, Hermann Ammann 06 Sankt-Jakob, Basel, Urs Abt 02 Pestalozzi, Baden, André Bula

Ziel ist, der gedeihlichen Entwicklung der Rheinfall-Loge Nr. 9 die Nachhaltigkeit zu bewahren.

Wir pflegen einen offenen und fairen Umgang miteinander. Tragen wir Sorge zu unseren errungenen Werten. Neuen Entwicklungen wollen wir uns nicht verschliessen. Der Weg ist das Ziel.

09 Rheinfall, Schaffhausen, Fritz Rufer

Gemeinsames Wirken in der Region, vor allem die Halle als «Werkstätte» für die Arbeit an sich selbst anbieten und mit Überzeugungskraft neue Mitglieder gewinnen.

Biel

Leidenschaft mit Kopf, Hand und Herz.

19

32

24

36

Bade Aarau 15

10

Langenthal

28

Bern 18

03 22

01

13

Thun

29

Interlaken

13 Beatus, Thun, Willy Baumann 12 Waldstadt, Rheinfelden, Karl Eiermann

12

03

Thürnen Solothurn

10 Gotthelf, Langenthal, Hansrudolf Käser

Aarberg

06

11

11 Drei Ringe, Basel, Peter Schenk

Neue Wege zeichnen sich dadurch aus, dass sie begangen und nicht nur angelegt werden. Dieser Leitsatz sollte uns im kommenden Jahr stetig präsent sein.

Rheinfelden

Basel

Clarens Meine Brüder sollen sich in der Loge eingebunden und geborgen fühlen.

30

Wenn die Halle voll ist, sind wir Odd Fellows auf gutem Wege. 15 Schenkenberg, Aarau, Rudolf Gautschi

14 Kyburg, Winterthur, Martin Pöschel

Freundschaftlich, brüderlich, liebevoll und einfühlsam, eben menschlich in eine gedeihliche Zukunft.

Den guten Geist in der Loge weiterpflegen und mit neuen Mitgliedern den Weiterbestand der Loge sichern.

Durch V interess Sitzung Identifi unserem und mit fördern.

20 Gottfried Keller, Zürich, Hans Gfeller

19 Wettstein, Basel, Peter Walthard

22 Bubenberg, Bern, Theo Zimm

17 Winkelried, Luzern, Hans Stieger

Kontinuität auf der ganzen Linie. Möglichst auch neue Brüder gewinnen.

18 Haller, Bern, August Blaser

Ich erwarte, dass wir uns gegenseitig helfen, um unter uns einen fröhlichen inneren Zusammenhalt zu erreichen und dass wir Rücksicht aufeinander nehmen, damit die Harmonie gestärkt wird. 21 Alpstein, St. Gallen, Reto Caviezel

of_s24_s25_obermeister.indd 2

23.12.10 11:30


Die Logen und ihre Obermeister Ein lebendiges, aktives Logenleben unter Einbezug und Mitgestaltung möglichst aller Schwestern.

Äussere und innere Harmonie, die sich in Freundschaft, Liebe und Wahrheit ausdrückt, ist das Ziel unserer Arbeit.

Zusammen mit den Schwestern mit Mut und Zuversicht Neues wagen und die gestellten Aufgaben mit Freude und Heiterkeit anzugehen.

02 Munot, Schaffhausen, Sylvia Schmidt 01 Anna Seiler, Bern, Ursula Stegmann Die Instruktion vertiefen, damit die Schwestern unseren Logengedanken gegen aussen besser vertreten können. Ich möchte, dass sich die Schwestern wohl fühlen und gerne mitarbeiten.

Schaffhausen 09 02

lden

arau

25

02

14 34

Zürich 05

01 38

03 Zu Basel, Basel, Elsbeth Bossart

Mit Unterstützung der Bruderschaft, das Jahreshema «Carpe diem» im Bereich der Möglichkeiten zu bearbeiten und auch zu leben!

05 Felix und Regula, Zürich, Therese Ziehbrunner

Winterthur Baden

25

Amriswil 21

Unseren guten Geist in der Loge weiterpflegen und mit neuen Mitgliedern den Fortbestand der Loge sichern.

26

Zug 17 06

06 Lucerna, Luzern, Gertrud Müller

24 Dr. Rudolf Schneider, Biel, Jürg Wagner

St. Gallen

20

Weiterhin neue Mitglieder werben und eine interessante Logengestaltung.

25 Henri Dunant, Amriswil, Christoph Uhlmann

Incremento qualitativo dell'attività, maggiore visibilità ed espansione della Loggia.

Luzern 26 Morgarten, Zug, Daniel Liechti

ken

27 San Gottardo, Lugano, Hanspeter Widmer Wir wollen offen sein für alle unsere Brüder, für andere OF-Logen und unsere Umgebung.

Lugano

28 Seeland, Aarberg, Ruedi Leuzinger

27

29 Unspunnen, Interlaken, Peter Rieder Uns bewusst werden, wie viel Wahrheiten wir als OF in den Händen halten, die wir für uns selbst und andere sinnbringend nutzen dürfen.

Durch Vorleben und interessante rituelle Sitzungen die Identifikation mit unserem Gedankengut und mit unserer Loge fördern.

Möglichst viele Brüder für die Logenmitarbeit motivieren und die Botschaft hinaustragen, dass wir weder einem Geheimbund noch einer elitären Gruppierung angehören.

Thème 2011: L‘historie de l’Ordre Odd Fellows et ses Symboles.

32 St. Ursen, Solothurn, Andreas Grögler 30 Bonivard, Chablais, Albert Riesle

Bern, Theo Zimmermann

Bewährtes nutzen – gemeinsam Neues wagen.

Ziel 2011: Förderung der Zusammengehörigkeit.

34 Fürstenland, Wil, Johannes Roos

Da ich noch ein relativ «junges Mitglied» in der Loge bin, ist es für mich ein erstes Ziel, mich tiefer in die Loge einzuarbeiten und ein möglichst gut organisiertes Logenleben zu betreiben. 38 Limmat, Zürich, Michael Widmann

36 Baselbieter, Thürnen, Eric Vionnet

of_s24_s25_obermeister.indd 3

23.12.10 11:30


26

Logen

OF-Hilfe, Berner Musikpreis und ein Kinderhilfsprojekt

Voranzeige: 8. Berner OF-Musikpreis 2011 in Zusammenarbeit mit der Musikschule Köniz Datum: Kassenöffnung: Ort:

Die Kommission «Odd-FellowHilfe» bewilligt 22 000 Franken für sechs Hilfsgesuche An der letzten Sitzung vom 22. November 2010 wurden die aus den einzelnen Logen eingereichten Hilfsgesuche geprüft und wie folgt bewilligt:

Freitag, 6. Mai 2011 19.00 Uhr / Konzertbeginn: 19.30 Uhr Odd Fellow Haus, Schwarztorstrasse 31, 3007 Bern

Nach dem Konzert laden wir Sie zu einem Apéro herzlich ein. Einladungen mit Programm und Anmeldetalon werden rechtzeitig verschickt. Die Berner Odd Fellows: Frauenloge Nr. 1, Anna Seiler Albrecht-Haller-Loge Nr. 18

Fellenberg-Loge Nr. 3 Adrian-von-Bubenberg-Loge Nr. 22

Seeland-Loge Nr. 28, Aarberg CHF 9000.– zu Gunsten des Projekts «Schwimmteich Chinderhus», Safnern. Alpstein-Loge Nr. 21, St. Gallen CHF 4000.– zu Gunsten des Projekts «Villa Yoyo», St. Gallen. Loge zu den drei Ringen Nr. 11 Basel CHF 4000.– zu Gunsten der Projekte Familienhilfe Frenkendorf und Behindertenheim Binningen. Unspunnen-Loge Nr. 29, Interlaken CHF 1000.– zu Gunsten eines Hilfsprojekts in Habkern. Albrecht-Haller-Loge Nr. 18, Bern CHF 2000.– zu Gunsten des Projekts «Aarhus 2010». St. Jakobs-Loge Nr. 6, Basel CHF 2000.– zu Gunsten des «Frauenhaus-Fonds». Sitzungstermine 2011 Montag , 11. April Montag, 22. August Montag, 28. November jeweils um 17.15 Uhr in Aarau. Gesuche sind bis spätestens drei Wochen vor dem Sitzungsdatum an den Kommissions-Präsidenten OF-Hilfe, Bruder Hans-Rudolf Hediger, Gärtnerstrasse, 4153 Reinach, zu richten.

Jrène Liggenstorfer, Präsidentin von «Region Thun hilft Rumänien», nimmt den Scheck im Betrag von 10 000 Franken zusammen mit Otto Burri (Vizepräsident) und Martin Egli (Delegierter Finanzen) im Beisein von Roman von Rohr, Peter Gribi und Rolf Stähli von der Fellenbergloge Nr. 3 entgegen. Die Fellenberg-Loge Nr. 3, Bern, unterstützt die Kinder- und Jugendarbeit in Transsilvanien, Rumänien, seit zehn Jahren Schon seit zehn Jahren unterstützt das Hilfskomitee der FellenbergLoge Nr. 3 in Bern den gemeinnützigen Verein «Region Thun hilft Rumänien | VRThR». Dieser wurde 1992 von Funkamateuren, medizinischen Fachleuten und weiteren interessierten Personen als Hilfswerk im Nachgang zur rumänischen Diktatur gegründet. Er wird seither durch Jrène Liggenstorfer, Ehrenbürgerin der Städte Sighisoara und Caransebes, präsidiert und von 530 aktiven Mitgliedern sowie vielen Freiwilligen getragen. Der Verein VRThR ist wie die Odd Fellows politisch, wirtschaftlich und konfessionell unabhängig. Ursprünglich wirkten einzelne Logenmitglieder in den rumänischen Kreisen Covasna und Braşov karitativ. Nunmehr seit einem Jahrzehnt unterstützt das Hilfskomitee der Fellenbergloge Nr. 3 die Förder-, Bildungs- und Nothilfeprojekte von VRThR in Rumänien mit jährlichen Spenden. ■ Peter Gribi, Loge 3


27

Feierliche Hallenweihe und eine Scheckübergabe bei der Alpstein-Loge Die Alpstein-Loge Nr. 21 in St. Gallen konnte mit Gross-Sire Jean Wenger und weiteren Mitgliedern des Bundesbüros eine feierliche Hallenweihe vornehmen. Die Bruderschaft entschloss sich, im ehemaligen Refektorium die Halle einzurichten und umgekehrt das Refektorium in der ehemaligen Halle unterzubringen. Die quadratische Form eignet sich nämlich viel besser für eine Halle als ein langgezogener Raum. Neu sind alle Sitzplätze in nächster Nähe zur Raummitte angeordnet. So lassen sich rituelle Sitzungen besser gestalten, sowohl für eine kleinere wie auch für eine grössere Zahl von Brüdern. Ausserdem mussten ohnehin diverse Einrichtungen erneuert werden, denn die letzten Neuerungen bei der Einrichtung wurden vor 23 Jahren vorgenommen. Ein gelungenes Konzept Gross-Sire Jean Wenger betonte in seiner Ansprache, dass ein gelungenes Konzept zu bewundern sei. Er gratulierte den St. Galler Odd Fellows zur neuen Halle und wünschte viele erbauende Logensitzungen und Begegnungen. Anschliessend ging er auf ver-

schiedene literarische Versionen der Geschichte von Pygmalion ein. Er wies darauf hin, dass eine imaginäre Statue «Galatea» in der neuen Halle wie in der Literatur unterschiedliche PygmalionEffekte ausrichte. Mit der Darstellung unserer Werte soll «Galatea» positiv auf unsere Begegnungen einwirken. Höhepunkt des Jubiläumsjahres In seiner Ansprache erklärte Obermeister Franz Welte, dass die Hallenweihe den feierlichen Höhepunkt im Jubiläumsjahr (75 Jahre Alpstein-Loge) darstelle. Die Halle sei die eigentliche Arbeitsstätte der Odd Fellows, ein Ort auch des Rückzugs in die Stille. Einkehr sei aber besser zu bewerkstelligen, wenn der Raum in jeder Hinsicht dazu passe. Deshalb diene eine ansprechende Halle auch der Harmonie unter den Brüdern. Auch sprach der Obermeister allen, die unzählige Stunden Frondienst beim Umbau leisteten, seinen herzlichen Dank aus. Namentlich würdigte er die Leistungen von Altmeister Willi Roth und Felix Egger, die sich mit viel Herzblut über Monate intensiv dem Umbau widmeten. ■ Franz Welte, Loge 21

Unterstützung für die Villa Yoyo Als Obermeister der Alpstein-Loge Nr. 21, St. Gallen, erklärte Franz Welte im Rahmen eines festlichen «Eltern-Zmorge», dass die Villa Yoyo ein wertvolles niederschwelliges und interkulturelles Freizeitangebot für Kinder darstellt, das nun in der Stadt noch ausgebaut werden soll. Der runde Betrag von 10 000 Franken werde daher gerne dieser Institution zur Verfügung gestellt. Das grosse private Engagement der Stiftung und ihrer Mitarbeitenden sei in hohem Masse unterstützenswert. Die Alpstein-Loge verkauft jedes Jahr eine Spezialität am Genusstag für eine wohltätige Institution. Dieses Jahr war eben die Villa Yoyo an der Reihe, die gleichzeitig einem breiten Publikum ihr Wirken vorstellen konnte. Der Erlös wurde durch weitere Zuwendungen der Odd Fellows sowie durch die «Alpstein-Stiftung», grosszügig aufgerundet. Stiftungspräsident Urban Täschler verdankte die Spende im Beisein einer grossen Kinderschar und Eltern aus verschiedenen Kulturen am Sitz der Villa Yoyo, an der Florastrasse 14a, herzlich. Die Kinder schlossen sich mit einer grossen selbstgebastelten Dankeskarte an. ■ FW

Im Beisein von Mitarbeitenden und Kindern übergibt Walter Frei, Schatzmeister der Alpstein-Loge Nr. 21, den Scheck an Stiftungspräsident Urban Täschler (Bildmitte).


28

Logen

5. Forum Medizin und Ethik in Basel: Neue Fragen im Zusammenhang mit der Hightech-Medizin Auch beim 5. Forum Medizin und Ethik in Basel konnte Bruder Dr. med. h. c. Hugo Kurz wiederum viele Gäste und einen kompetenten Referenten begrüssen. Prof. Hans-Florian Zeilhofer, Chefarzt der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie am Universitäts-Spital Basel, ist auch Leiter des von ihm aufgebauten Hightech-Forschungszentrums in Basel. Dort erforscht er unter anderem den Einsatz von computerunterstützten 3D-Verfahren in der Chirurgie des Gesichtsschädels, eine Arbeit, die von künstlerischem Handwerk und Denken begleitet wird. Für seine wissenschaftlichen Arbeiten hat er mehrere Auszeichnungen erhalten. Als Arzt in der Wiederherstellungs-Chirurgie steht er am Schnittpunkt verschiedener Disziplinen: Zahnheilkunde, Medizin, heute auch Computertechnik, Mathematik und Informatik. Das Thema «Hightech-Chirurgie an den Grenzen der Machbarkeit» wirft ganz neue Fragen für die Medizin-Ethik auf. Prof. Zeilhofer erklärte, dass die Wiederherstellungschirurgie in Deutschland unmittelbar nach

dem 2. Weltkrieg als Fachbereich entstanden ist, da sehr viele Verletzte aus dem Krieg behandelt werden mussten. Die Schweiz folgte erst zwanzig Jahre später aufgrund einer Zunahme von Verletzten aus dem Strassenverkehr. Die Wiederherstellungschirurgie befasst sich mit der Rekonstruktion von Defekten am Kopf, welche durch Unfälle, Fehlbildungen des Kopfes, Tumoren und anderen Krankheiten entstanden sind. Dabei geht es in erster Linie darum, dass die Funktionalität wieder hergestellt wird, d. h. dass ein Patient essen, trinken, sehen, riechen und hören kann. Auch

Prof. Hans-Florian Zeilhofer und Dr. med. h. c. Hugo Kurz.

das Aussehen soll optimiert werden. Da sehr oft «Ersatzteile» benötigt werden, sind eine ganze Reihe von Spezialisten involviert: Chirurgen verschiedener Fachgebiete, Techniker, Informatiker usw. Heute werden Operationen in aufwendigen Abläufen im Detail und unter Einsatz von 3-DSystemen geplant. Anhand von praktischen Fällen zeigt Prof. Zeilhofer, wie vorgegangen wird. Rekonstruktionen am Kopf sind oft aufwendige Operationen, welche spezielle Risiken beinhalten, besonders wenn noch das Hirn involviert ist. Das Ärzteteam kann dank der eingesetzten Technik die Risiken und Chancen einer Operation besser beurteilen und abwägen. Danach wird mit dem Patienten das Ganze ausführlich besprochen und ihm der ganze Prozess und das erwartete Resultat gezeigt, denn nicht die Ärzte entscheiden, sondern der Patient! Für diesen stellen sich ganz spezielle Probleme, denn unter Umständen sieht er nach der Operation ganz anders aus. Prof. Zeilhofer erwähnt, dass es oft Patienten gibt, die eine Identitätskrise haben mit ihrem neuen Aussehen. Das, was ich im Spiegel sehe, bin nicht mehr ich! Es braucht für den Arzt viel Können und ein gutes psychologisches Einfühlungsvermögen. ■ Peter Walthard, Loge 19

Wie man sich bettet, so liegt man… Markenbetten, Luft-, Wasser- und viscoelastische Bettkerne für einen entlasteten, erholsamen Schlaf. Vieli & Co. Bettenfachgeschäft Pumpwerkstrasse 41 8105 Regensdorf Telefon 044 884 16 16 Notfälle 079 236 14 36 E-Mail info@vieli.com

Beratung Erledigung amtlicher Formalitäten Überführungen im In- und Ausland Telefon Tag und Nacht

031 381 90 60 Murtenstrasse 5, 3008 Bern www.abbetti.ch


Logen

29

Festliche Adventsfeier der Helvetia-Loge und ein öffentlicher Vortrag in Aarau

Ein harmonisches Miteinander Die Adventsfeier der Helvetia-Loge stand dieses Jahr unter dem Motto «Miteinander». Nachdem die Rosenstadt-Loge Nr. 33 ihre letzte eigenständige Sitzung bereits Ende Im Mai feiert die Helvetia-Loge das 140-jährige Bestehen Dieses Jahr kann die Helvetia-Loge Nr. 1, Zürich, ihr 140-jähriges Bestehen feiern. Sie ist damit die älteste Odd-Fellow-Loge der Schweiz und eine der ältesten in Europa. Das Jubiläum soll mit einem festlichen Anlass würdig gefeiert werden. Die eigentliche Feier findet am Samstag, 21. Mai, in Zürich statt. Für die zahlreich erwarteten Gäste aus dem In- und Ausland wird am Freitagabend und am Sonntag ein Rahmenprogramm vorbereitet. Reserviert das Datum!

November durchführte und fast alle Brüder auf den 1. Januar zur Helvetia-Loge übertraten, nutzte Untermeister Hermann Ammann die Gelegenheit, auch die Rapperswiler Brüder mit Partnerin zur Adventsfeier einzuladen. So war der Saal im Zunfthaus «Zur Haue» in Zürich bis auf den letzten Platz besetzt. Miteinander genoss man die Harfenklänge des erst 15-jährigen Alexej Kern, die von Kerstin Gerritzen vorgetragene, nachdenklich stimmende Weihnachtsgeschichte – «Ein Weihnachtsgast» von Selma Lagerloef – sowie die gesanglichen Darbietungen von Bruder Marcel Meier, der von Regina Bechter am Keyboard begleitet wurde. Abgerundet wurde die festliche Feier mit einem feinen Essen und mit Gesprächen, bei denen man sich besser kennen lernte. ■ KR

www.findling.ch Findlinge in diversen Grössen, Symbol-, Wasser- und Feuersteine. Ausstellung: Grüningerstrasse 100 8634 Hombrechtikon Beratung und Infos: Egli Gartenbau AG Chälhofstrasse 12 8712 Stäfa Telefon 044 928 24 00 egli@eglistaefa.ch

Kreuzfahrten weltweit Spezialangebote für traumhafte Kreuzfahrten. Fragen lohnt sich!

General Wille-Strasse 10, 8002 Zürich T 044 289 81 81, hunziker@cruisetour.ch www.cruisetour.ch

Ursula Angst-Vonwiller sprach bei den Odd Fellows Aarau Die Erwachsenenbildnerin und Journalistin Ursula Angst-Vonwiller machte den Gästen der öffentlichen Veranstaltung zum Thema «Carpe diem» der SchenkenbergLoge mit eher praktischen und humorvollen als wissenschaftlichen Ausführungen Mut. Es gelte, jeden Moment auszukosten oder auch durchzustehen, ohne unnötig Gedanken an später oder früher zu verschwenden. Aber wie soll man die Balance zwischen diesen Polen finden, vor dem bekannten Stoss-Seufzer «Ich habe keine Zeit»?. Zeit ist da, wir müssen sie uns nehmen, aber auch einteilen, unterscheiden zwischen wichtig und unwichtig, zwischen muss, kann und darf, zwischen machen müssen und geniessen können. Dazu gehört «von Zeit zu Zeit den eigenen Zeitablauf zu entrümpeln wie einen Schreibtisch oder einen Schrank». Sich Zeit nehmen für das Wichtigste heisst die Devise. Ohne Üben geht das nicht. ■ MH

Manfred Hesse überreicht Ursula Angst-Vonwiller einen Blumenstrauss.

Fly, Cruise and Golf. Aktive Erholung für aktive Menschen. Hausbootferien in Irland und Frankreich

Florastr. 5, 8700 Küsnacht, 044 362 71 50 info@aquatravel.ch www.aquatravel.ch


30

Wir gratulieren

Januar 2011 97 Jahre Otto Zbinden (L 12) am 10. 94 Jahre Werner Schwaller (L 18) am 6. 91 Jahre Paul Erb (L 36) am 24. Hans Haldimann (L 18) am 24. 90 Jahre Elisabeth Schwaller (FL 1) am 4. Walter Dörig (L 14) am 23. Max Beutler (L 18) am 31. 89 Jahre Carl Buess (L 19) am 1. 87 Jahre Edy Bucher (L 10) am 31. 86 Jahre Friedel Burzi (FL 5) am 19. 84 Jahre Kurt Graf (L 24) am 10. Johanna Zbinden (FL 1) am 21.

70 Jahre Manfred Hesse (L 15) am 7. Robert Zangger (L 20) am 23. Josef Haberstroh (L 12) am 28.

Andreas Friedli (L 10) am 24. Benjamin T. Dall'O (L 20) am 25. 83 Jahre André Schmid (L 28) am 1. Dora Schmocker (FL 1) am 19.

65 Jahre Jörg Schneider (L 12) am 9. Silvia Brogli (FL 5) am 14. Walter Schmid (L 17) am 14.

82 Jahre Edy Kuhn (L 29) am 4. Walther Rüfenacht (L 9) am 18. Ernst Balmer (L 29) am 24. Hermann Bolt (L 18) am 26.

Februar 2011 96 Jahre Paul Weidmann (L 25) am 22.

81 Jahre Hansruedi Haessig (L 18) am 14. Fredi Kilcher (L 32) am 23.

83 Jahre Karl F. Schneider (L 20) am 5. Albert P. E. Diem (L 1) am 7.

93 Jahre Fridolin Schweizer (L 1) am 26.

82 Jahre Ulrich Leuthard (L 20) am 12. Bengt Thulin (L 3) am 19.

90 Jahre Dorothea Kaderli (FL 3) am 10. Hans Jenni (L 3) am 16.

81 Jahre Werner Stamm (L 20) am 17. Helmut Friederich (L 1) am 22.

88 Jahre Franz Wolfer (L 30) am 11. Ernst Furter (L 15) am 19.

80 Jahre Peter Klaus (L 32) am 6. Eduard Brodbeck (L 9) am 28. Hedy Halbeisen (FL 3) am 28.

86 Jahre Käthi Lucek (FL 1) am 15. Hans Alexander Fuhrer (L 6) am 25.

75 Jahre Roland Dörig (L 17) am 2. Heinrich J. Weinmann (L 17) am 6. Jakob Spühler (L 14) am 11. Ernst Geiser (L 3) am 13. Georg Bertogg (L 9) am 20. Fred Gutmann (L 24) am 23. Ulrich Pulver (L 3) am 28.

75 Jahre Rolf Ceresola (L 12) am 1. Heinz Hofer (L 1) am 8. Walter Marty (L 11) am 23. Jack Messmer (L 3) am 24. Eva Arn (FL 1) am 26. 70 Jahre Peter Bernasconi (L 32) am 5.

85 Jahre Franz Hartmann (L 3) am 2. Werner Hirsiger (L 22) am 10. Peter Luginbühl (L 3) am 20. Pius Niederöst (L 20) am 23.

65 Jahre Hans-Ulrich Lehmann (L 20) am 10. Rudolf Bühlmann (L 29) am 11. Peter Bickel (L 1) am 26. Heinz Ryser (L 22) am 28. 60 Jahre Werner Kramer (L 14) am 7. Heinz Jost (L 29) am 12. Hans Rosenberger (L 15) am 24.

84 Jahre Fritz Hug (L 1) am 13. Heinz Rudolf Böhlen (L 22) am 21.

Adressen siehe im Verzeichnis

Meier Cargo spediert herzliche Glückwünsche zum Geburtstag und wünscht weiterhin gute Gesundheit, Lebensfreude sowie viele schöne Stunden im Freundeskreis der Odd Fellows!

MEIER CARGO AG Spedi-Center, Werkstrasse 43, 8630 Rüti Telefon Telefax

055 251 55 55 055 251 55 59

Internet: www.meiercargo.ch E-Mail: marcel.meier@meiercargo.ch


Personen

31

Herzlich willkommen! Wir begrüssen zehn neue Odd Fellows

Wichtiger Hinweis an die Einsender von Personalien Die neuen Brüder verdienen es, dass sie bei der Vorstellung im «Odd Fellows» anständig im Bild erscheinen. Das bedingt allerdings, dass die Daten komplett und die Fotos in druckfähiger Auflösung (300 dpi, mindestens 40 mm breit) eingereicht werden. Sendet die Angaben über neue Brüder mit den Fotos bitte immer per E-Mail an die Redaktion: kuri@pbr.ch und fürs Internet an: waep@sunrise.ch

Anna Seiler Loge Nr. 1 Lisa-Maria Handschin Marzilistrasse 17 3005 Bern 8. November 2010

Pestalozzi-Loge Nr. 2 Peter Lewandowski, 1955 Sandstrasse 43a 5412 Gebenstorf 4. Oktober 2010

Rudolf Wettstein-Loge Nr. 19 Cyrill Thoma, 1969 In den Reben 21 4114 Hofstetten 15. Oktober 2010

Rudolf Wettstein-Loge Nr. 19 Roland Fürst, 1947 Leymenstrasse 52 4153 Reinach 15. Oktober 2010

Seeland-Loge Nr. 28 Daniel Riem, 1971 Friedhagweg 11 3047 Bremgarten 22. Oktober 2010

Seeland-Loge Nr. 28 Hans Streit, 1944 Föhrenweg 3 3270 Aarberg 22. Oktober 2010

Gotthelf-Loge Nr. 10 Hanspeter May, 1959 Eschenstrasse 27 4900 Langenthal 23. Oktober 2010

Gotthelf-Loge Nr. 10 Yves Liechti, 1975 Weingartenweg 5 4537 Wiedlisbach 23. Oktober 2010

Gotthelf-Loge Nr. 10 Manfred Schär, 1959 Römergasse 5 4704 Niederbipp 23. Oktober 2010

Albrecht Haller-Loge Nr. 18 Francesco Marinelli, 1960 Ischlag 11 3303 Jegenstorf 26. November 2010


32

Personen / Wir trauern

St.-Ursen-Loge Nr. 32 Paul Lüthi 29. März 1928 bis 15.Juni 2010 Im Orden seit 1984 Paul Lüthi wurde 1928 in Solothurn geboren und besuchte nach dem Umzug der Familie nach Zürich-Seebach in Oerlikon die Schule und absolvierte danach eine Lehre als Möbelschreiner. Nach einigen Wanderjahren erstand er in Biberist eine Schreinerei und wurde selbständig. Als talentierter Handballer im TV Unterstrass spielte er bald in der Nationalmannschaft mit. Nach seinem Umzug nach Biberist trainierte er die Spieler im TV Biberist. 1958 heiratete er Nelly, und 1960 erblickte Beatrice und 1964 Thomas das Licht der Welt. In den folgenden Jahren baute er mit seiner Frau Nelly ein florierendes Unternehmen auf, das er 1996 seinem Sohn Thomas übertrug. Trotz seiner grossen beruflichen Aufgaben und ehrenamtlichen Tätigkeiten trat Paul im Jahre 1984 den Odd Fellows in Solothurn bei. Während 26 Jahren wirkte er als treuer und interessierter Bruder. Er hinterlässt eine grosse Lücke, aber in unseren Gedanken ist Paul Lüthi bei uns.

St.-Ursen-Loge Nr. 32 Heinz Wyss 13. Oktober 1934 bis 13. Sept. 2010 Im Orden seit 1978 Heinz Wyss wuchs in Derendingen auf und verlebte dort eine schöne Jugendzeit. Nach dem Besuch der «Ecole de Commerce» in Neuenburg absolvierte er eine Banklehre. Dann perfektionierte er sein Französisch in Montreux. Nach einem Aufenthalt in England konnte er seine Kenntnisse in der Filiale der Volksbank in Brugg vertiefen. Er bildete sich zum eidgenössisch diplomierten Bankbeamten weiter und stieg zum Vizedirektor der Volksbank Solothurn auf. An der Expo 1964 in Lausanne lernte er seine zukünftige Frau Yvette kennen. Die Heirat im Sommer des folgenden Jahres hatte einen Umzug von Brugg nach Zuchwil zur Folge. Die Familie wuchs in den folgenden Jahren: 1966 kam Eric zur Welt, 1969 Nicole und schliesslich im Jahre 1972 Roland. 1978 trat Heinz Wyss den Odd Fellows in Solothurn bei, wo er während 32 Jahren als liebenswürdiger und interessierter Bruder mitwirkte. Wir werden Bruder Heinz in dankbarer Erinnerung behalten.

■ Roger Rollier, Loge 32

■ Roger Rollier, Loge 32

Internationales OF-Abzeichen Originalgrösse 14 mm

Das neue Abzeichen ist in 750/000 (18 Karat) Gelb- und Weissgold angefertigt und mit einem sicheren, modernen Pin-Verschluss versehen. Bezugsquelle: Goldschmiede Creationen GmbH, 2557 Studen, Tel/Fax 032 373 33 03, gswaltersteck@bluewin.ch (Bruder Walter Steck, Loge 28)

Bucher Baugeschäft AG

Neubauten Sanierungen Umbauten Kernbohrungen Kundendienst

W. + J. Kobel AG Untermattweg 40b 3027 Bern Tel. 031 992 17 16 www.kobel-ag.ch

Ihr Partner für Reparaturen, Um- und Neubauten Kernbohrungen und Betonfräsen Sägemattstrasse 2 | 3097 Liebefeld Telefon 031 971 29 95 | www.bucherbau.ch


Personen / Wir trauern

33

Alpstein-Loge Nr. 21 Jakob Frick 2. Juli 1921 bis 24. August 2010 Im Orden seit 1979 Am 24. August ist Altmeister und Ehrenveteran Jakob Frick verstorben. In der Loge hatte er im Laufe der Jahre alle Ämter inne und übte diese mit Engagement aus. Vor allem wirkte er als umsichtiger Obermeister vor genau 20 Jahren. In seiner ruhigen und humorvollen Art vermochte der selbständige Kaufmann die Harmonie in der Bruderschaft stets zu festigen. Bis fast zu seinem Ableben war Jakob Frick ein fleissiger Besucher unseres Heims. Oft kam er zu den Anlässen zusammen mit seiner Frau Marianne, die leider kurz vor ihm verstorben ist, was seinen Lebenswillen schwächte. Erst wenige Wochen vor seinem Tod, als seine Kräfte deutlich abnahmen und er in ein Altersheim eingetreten war, begann er in unseren Reihen zu fehlen. Unser Logenheim war also gewissermassen auch zu seiner Heimat geworden, um sich auszutauschen. Als früherer Briefmarkenhändler konnte er den Philatelisten mit professioneller Beratung dienen. Wir vermissen ihn sehr.

Albrecht-Haller-Loge Nr. 18 Walter Stucki 11. März 1923 bis 19. Oktober 2010 Im Orden seit 1965 Walter Stucki wurde 1965 in die Albrecht-Haller-Loge, ins Kränzli Aaretal, aufgenommen, wo er ein fleissiger Besucher war. Für einige Jahre übte er auch das Amt des Kassiers aus. Bruder Walter wurde in Richterswil am Zürichsee geboren. Aufgewachsen ist er in Unterlangenegg ob Thun, wo er auch die Schule besuchte. Er absolvierte eine Lehre als Kaminfeger; 1956 bestand er die Meisterprüfung und wurde als Kreiskaminfeger-Meister nach Zimmerwald gewählt. Seine Geselligkeit, Gastfreundschaft, Hilfsbereitschaft, Grosszügigkeit und Grossherzigkeit haben Bruder Walter viele Türen geöffnet. Im Frühjahr musste sich Walter einer grösseren Operation unterziehen. Er freute sich, umsorgt von Gemahlin Hedi und Tochter, wieder in seinem Heim zu sein. Die Krankheit war aber stärker. Am 19. Oktober wurde Bruder Walter von seinen Leiden erlöst und ist friedlich eingeschlafen. Die Albrecht-Haller-Loge hat einen liebenswürdigen und lebensfrohen Bruder verloren.

■ Franz Welte, Loge 21

■ Peter Hirschi, Loge 18

Helvetia-Loge Nr. 1 Jürg Hans Lippuner 15. März 1935 bis 10. Juli 2003 Im Orden seit 2003 (1964) Es war im März vor zwei Jahren, als ich Jürg Lippuner kennen lernte. Als Präsident der RosaKöstli-Stiftung verlud er Spitalbetten und anderes Sanitätsmaterial in vier grosse Schiffscontainer. Mit Enthusiasmus leitete er die Aktion und erzählte mir begeistert von den verschiedenen Hilfsaktionen in Lesotho, Gabun oder Indien. Afrika lag ihm besonders am Herzen, und als ehrenamtlicher Honorarkonsul von Lesotho setzte er sich für die Ärmsten der Armen ein – er war ein echter Odd Fellow, einer der handelte und sich aktiv einsetzte. Später erfuhr ich, dass der Umgang mit Bruder Jürg nicht immer einfach war, und dass er es sich auch nicht einfach machte. 1964 trat er der Helvetia-Loge bei, wechselte später zur PestalozziLoge in Baden und trat dann aus Gründen, die mir nicht bekannt sind, aus dem Bruderbund aus. Doch 2003 kehrte er in die Helvetia-Loge zurück. Jürg, Du hast mir Eindruck gemacht – man muss ja nicht ein einfacher Bruder sein, um als Odd Fellow zu wirken…

Wir trauern ausserdem um folgenden Odd Fellow

■ Kurt Riedberger, Loge 1

Fritz Allemann, St.-Ursen-Loge Nr. 32, Solothurn, 21. Aug. 1911 bis 21. Nov. 2010, im Orden seit 1979 Korrektur In der letzten Ausgabe wurden im Zusammenhang mit dem Tod von Max Dünnenberger falsche Angaben publiziert. Entschuldigung. Richtig ist: Max Dünnenberger, Baselbieter-Loge Nr. 36, Thürnen, 1. Mai 1926 bis 18. Aug. 2010, im Orden seit 1991


34

Vorschau

Interessante Veranstaltungen der Logen im Januar und Februar

In der Vorschau werden nur jene Veranstaltungen publiziert, die auch für Brüder und Schwestern anderer Logen interessant sind. Die vollständigen Arbeitsprogramme der Logen sind den individuellen Monatsprogrammen oder der Homepage zu entnehmen. Wichtige, überregionale Termine sind im Kasten «OF-Agenda» aufgeführt. Annahmeschluss für die März-/April-Ausgabe: 15. Februar. Per E-Mail an: druckerei@laedera.ch

Kyburg-Loge Nr. 14 St.-Georgen-Str. 54, 8400 Winterthur

Region Zürich

13. Januar, 19.30 Uhr: Rituelle Sitzung, Vortrag von Obermeister Martin Pöschel «Alles Wesentliche ist unbequem». 21. Januar, 19.30 Uhr: Rituelle Sitzung, Vortrag von Bruder Joe Wirth «Vom Blumenverkäufer zum Künstler». 28. Januar, 19.30 Uhr: Rituelle Sitzung, Vortrag von Bruder Werner Schmid «Welche Wahrheit darf es heute sein?». 18. Februar, 19.30 Uhr: Rituelle Sitzung, Vortrag von Bruder Ivo Eberle «Die Wohlfühlgesellschaft – Wo bleibt die Solidarität?». www.oddfellows-winterthur.ch

Helvetia-Loge Nr. 1 Falkenstrasse 23, 8008 Zürich

Gottfried-Keller-Loge Nr. 20 Falkenstrasse 23, 8008 Zürich

4. Januar, 19 Uhr: Rituelle Sitzung, Vortrag von Gross-Sire Jean Wenger «Zum Neustart». 18. Januar, 19 Uhr: Gradenloge 1 für die Brüder Ben Leidemann, Peter Morgenthaler, Hansjörg Schnetzer, Roger Seiler und Domenico Semeraro. 25. Januar, 19 Uhr: Rituelle Sitzung, Vortrag von Bruder Marco Santucci «Nachhaltigkeit». 1. Februar, 19 Uhr: Veteranenfeier für die Brüder Hans Meyer (Urveteran), Peter Blum, Josef Huber, Rudolf Schaerer, Maik Wolf (Ehrenveteranen) und Hans-Rudolf Gamma (Veteran). 15. Februar, 19 Uhr: Rituelle Sitzung, Vortrag von Hans Hunziker «Thomas Wildey – Odd Fellow und Druide». 22. Februar, 19 Uhr, im Refektorium: Vortrag mit Bildern von Untermeister Heinz Lüscher «Per Bus von Kolumbien nach Argentinien». www.oddfellows-zuerich.ch/helvetia

13. Januar, 19 Uhr: Rituelle Sitzung, Vortrag von Bruder Altmeister Dieter Vonderschmitt «Rituale und Symbole abschaffen?» 20. Januar, 19 Uhr: Rituelle Sitzung, Vortrag von Bruder Ronald HerbigWeil «Symbole und Sinnbilder des 1. Grades». 27. Januar, 19 Uhr: Vorträge der Brüder Altmeister Peter Dilger und Hermann Budliger «Pro und Kontra Symbole». 10. Februar, 19 Uhr: Vortrag der Brüder Thomas Stadler und René Wehrle «Symbol des Ordens und Sinnbilder des Einführungsgrades». www.gkl20.ch Morgarten-Loge Nr. 26 Eschenweg 14, 6340 Inwil 17. Januar: Rituelle Sitzung, Vortrag von Bruder Miomir Marinkovic «Alles Bedeutende ist unbequem».

7. Februar: Rituelle Sitzung, Vortrag von Bruder Hans Baumgartner «Nutze die Zeit». 21. Februar: Rituelle Sitzung, Vortrag von Bruder Gustav Hirschi «Alles Bedeutende ist unbequem». www.oddfellows-zug.ch Limmat-Loge Nr. 38 Falkenstrasse 23, 8008 Zürich 10. Januar: Rituelle Sitzung, Vortrag von Bruder Theo Altorfer zum Jahresthema. 17. Januar: Rituelle Sitzung, Vortrag von Bruder Patrick von Euw zum Jahresthema. 24. Januar: Rituelle Sitzung, Vortrag von Bruder Kurt Wetzel zum Jahresthema. 31. Januar: Rituelle Sitzung, Vortrag von Bruder Guido Margaroli zum Jahresthema. 7. Februar: Einführung eines neuen Bruders. www.oddfellows-zuerich.ch/limmat

Region Mittelland Pestalozzi-Loge Nr. 2 Theaterplatz 3, 5400 Baden 24. Januar, 19.30 Uhr: Rituelle Sitzung, Vortrag von Bruder Urs Maisenhölder «Leben, Liebe und Tod». 31. Januar, 19 Uhr: Bruder Arthur Brühlmeier liest aus seinem mystischen Roman «Jessy und Jim». 7. Februar, 19.30 Uhr: Rituelle Sitzung, Gradenvortrag von Bruder Urs Tschan «Alles Wesentliche ist unbequem». 14. Februar, 19.30 Uhr: Gradenloge 2 für Bruder Urs Tschan. 21. Februar, 19.30 Uhr: Rituelle Sitzung, Vortrag von Hauptpatriarch Heinz Waelti «Eidgenossenlager». www.oddfellows-baden.ch


Vorschau

35

Gotthelf-Loge Nr. 10 Gartenstrasse 6, 4900 Langenthal

St.-Ursen-Loge Nr. 32 Ischernstrasse 25, 4528 Zuchwil

5. Januar, 19.45 Uhr: Rituelle Sitzung, Vortrag von Bruder Viktor Näf «Grösse und Organisationsform als Machtfaktor».

5. Januar, 20.15 Uhr: Rituelle Sitzung, Vortrag der Brüder Peter Vitelli und Andreas Stocker «Aufruf zum Frieden. Der grosse Diktator». 19. Januar, 20.15 Uhr: Rituelle Sitzung, Vortrag von Bruder Altmeister Gaston Zysset «Alles Wesentliche ist unbequem». 2. Februar, 19.30 Uhr: Einführungsfeier für Herrn Urs Grossenbacher. www.oddfellows-solothurn.ch

19. Januar, 19.45 Uhr: Rituelle Sitzung, Vortrag von Bruder Samuel Gruner «Alles Wesentliche ist unbequem». 16. Februar, 19.45 Uhr: Gradenloge 1 für die Brüder Yves Liechti, Hanspeter May und Manfred Schär. Vortrag aus der Sicht im Grad der Treue. www.oddfellows-langenthal.ch Schenkenberg-Loge Nr. 15 Apfelhausenweg 10, 5000 Aarau 21. Januar: Rituelle Sitzung, Vortrag von Bruder Fredi Sandmeier «Wahrheit – welche Wahrheit?». 4. Februar: Rituelle Sitzung, Vortrag von Ruedi Curty «Paul Klee». 18. Februar: Rituelle Sitzung, Vortrag von Bruder Paul Lüthy «Über die Wahrheit in einem Leben». www.oddfellows-aarau.ch Dr.-Rudolf-Schneider-Loge Nr. 24 Erlacherweg 2, 2503 Biel 27. Januar, 19.30 Uhr: Gradenloge 1 für die Brüder U. P. Stebler und M. Wyler. www.oddfellows-biel.ch Seeland-Loge Nr. 28 Erlacherweg 2, 2503 Biel 26. Januar, 19.30 Uhr: Rituelle Sitzung, Vortrag von Bruder Urs Roth «Alles Wesentliche ist unbequem». 9. Februar, 19.30 Uhr: Gradenloge 2 für die Brüder Willi Braun, Hans Peter Rufener und Andreas Schlup. Gradenloge 3 für die Brüder Christian Bosshard, Rémy Küng und Urs Roth. 23. Februar, 19.30 Uhr: Rituelle Sitzung, die Brüder Daniel Riem und Hans Streit stellen sich vor. www.oddfellows-aarberg.ch

OF-Agenda Donnerstag, 24. Februar, in Bern Von-Tavel-Lager Nr. 3 Sonntag, 13. März, in Baden Eidgenossen-Lager Nr. 1 Samstag, 19. März, in Langenthal Tagung für Korrespondierende Sekretäre Montag, 4. April, in Zürich Turicum-Lager Nr. 2 Samstag, 9. April, in Bern Jubiläum 40 Jahre FL 1 Anna Seiler

Region Bern – Oberland – Freiburg

Dienstag, 12. April, in Basel Forum Medizin und Ethik, Vortrag

Fellenberg-Loge Nr. 3 Schwarztorstrasse 31, 3007 Bern

Samstag, 16. April Instruktoren-Tagung / Content-Manager-Seminar

12. Januar, 19.30: Rituelle Sitzung, Kurzvortrag «Symbole des 1. Grades». 23. Februar: Rituelle Sitzung, Vortrag von Bruder Oliver Schwab. www.oddfellows-bern.ch/fellenberg

Samstag, 30. April, in Basel Rebekka-Lager Nr. 1

Beatus-Loge Nr. 13 Frutigenstrasse 36A, 3600 Thun 31. Januar, 20.00 Uhr: Rituelle Sitzung, Vortrag von Altmeister Fred Gerber «Das Odd Fellowtum – eine Herausforderung». 14. Februar, 20.00 Uhr: Rituelle Sitzung, Vortrag von Altmeister Claus Zeier «Wissenswertes über die Kirche Scherzligen». www.oddfellows-thun.ch

Freitag, 6. Mai, in Bern Verleihung des OF-Musikpreises Samstag, 21. Mai, in Zürich Jubiläum 140 Jahre Helvetia-Loge Nr. 1 Mittwoch, 25. Mai, in Bern Von-Tavel-Lager Nr. 3 Sonntag, 5. Juni, in Zürich Eidgenossen-Lager Nr. 1 Montag, 7. Juni, in Zürich Turicum-Lager Nr. 2 Freitag, 10. Juni, in Schaffhausen Jubiläum / Benefiz-Veranstaltung Samstag, 18. Juni Instruktoren-Tagung

Albrecht-Haller-Loge Nr. 18 Schwarztorstrasse 31, 3007 Bern

Samstag, 25. Juni, in Bern Ausserordentliche Grosslogentagung

13. Januar, 19.30 Uhr: Rituelle Sitzung, die Brüder Francesco Marinelli und Gian Domenico Rizzo stellen sich vor. 20. Januar, 19.30 Uhr: Vortrag von Dr. Jean-Daniel Gross «Die Denkmalpflege der Stadt Bern». 27. Januar, 19.30 Uhr: Rituelle Sitzung, Vortrag von Andreas Zogg «Rudolf-von-Tavel-Lager Nr. 3». www.oddfellows-bern.ch/albrecht-haller

Freitag, 16. bis Sonntag, 18. September Mitteleuropäisches Lagertreffen, in Interlaken Samstag, 24. bis Sonntag, 25. September Jubiläum 40 Jahre Loggia San Gottardo Beachten Sie die separaten Einladungen und die Ausschreibungen in der OF-Zeitschrift. Nächster Redaktionsschluss: 12. Februar


36

Vorschau

Adrian von Bubenberg-Loge Nr. 22 Schwarztorstrasse 31, 3007 Bern 11. Januar, 19.30 Uhr: Rituelle Sitzung, der neue Bruder Bent Nielsen stellt sich vor. 1. Februar, 19.30 Uhr: Rituelle Sitzung, Vortrag von Altmeister Christian Jampen zum Jahresstudienthema. 15. Februar, 19.30 Uhr: Rituelle Sitzung, Vortrag von Altmeister Hans Neuenschwander «Hilfswerke». www.oddfellows-bern.ch/bubenberg Unspunnen-Loge Nr. 29 Höheweg 29–31, 3800 Interlaken www.oddfellows-interlaken.ch

Region Nordwestschweiz St.-Jakobs-Loge Nr. 6 Grosspeterstrasse 5, 4052 Basel 18. Januar, 19.30 Uhr: Rituelle Sitzung, Vortrag des Obermeisters «s’Botebrächt’s Miggel». 1. Februar, 19.30 Uhr: Rituelle Sitzung, Vortrag zum Jahresthema. 15. Februar, 19.30 Uhr: Rituelle Sitzung, Lesung aus Traugott Meyer. www.oddfellows-basel.ch/stjakob Loge «zu den drei Ringen» Nr. 11 Grosspeterstrasse 5, 4052 Basel 13. Januar, 19.30 Uhr: Rituelle Sitzung, Vortrag von Alois Suter «Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg». 27. Januar, 19.30 Uhr: Gästeloge mit Vortrag von Bruder Richard Bürgi «Vom Logenstuhl und anderen Sitzgelegenheiten». 24. Februar, 19.30 Uhr: Rituelle Sitzung, Vortrag von Mille Ehret, Loge 6 «Gegenteil und Gegensätze». www.oddfellows-basel.ch/dreiringe

Waldstadt-Loge Nr. 12 «Spiserhus» am Hauptwachplatz, 4310 Rheinfelden 19. Januar, 19.30 Uhr: Rituelle Sitzung, Gradenvortrag von Bruder Pierre Bernert «Die Bandindustrie im Fricktal im Laufe der Zeit». 2. Februar, 19.30 Uhr: Rituelle Sitzung, Gespräch unter Brüdern «im Wesentlichen liegt die Schwierigkeit». www.oddfellows-rheinfelden.ch Rudolf-Wettstein-Loge Nr. 19 Grosspeterstrasse 5, 4052 Basel 19. Januar, 20 Uhr: Graden-Loge 2 für Bruder René Hänggi. 2. Februar, 20 Uhr: Rituelle Sitzung, Jahresthema 2011: Alles Wesentliche ist unbequem. www.oddfellows-basel.ch/rudolf-wettstein Baselbieter-Loge Nr. 36 Gewerbehaus Langmatt, 4441 Thürnen 6. Januar, 20 Uhr: Rituelle Sitzung, Beamteneinsetzung SM Karl Ruesch. 20. Januar, 20 Uhr: Gradenloge 1 für Bruder Walter Kathriner. 3. Februar, 20 Uhr: Rituelle Sitzung, Vortrag von Bruder Martin Gysin «Verschwörungstheorien». 17. Februar, 20 Uhr: Rituelle Sitzung, «Im Wesentlichen liegt die Schwierigkeit», moderiert durch Bruder Georges Furrer. www.oddfellows-thuernen.ch

Region Ostschweiz und Luzern Rheinfall-Loge Nr. 9 Schützengraben 11, 8200 Schaffhausen 12. Januar, 20 Uhr: Rituelle Sitzung, Vortrag von Bruder Altmeister Emil Witzig «Erinnerungen – Brüder erzählen aus ihrem Leben». 19. Januar, 20 Uhr: Rituelle Sitzung, Vortrag von Bruder Obermeister Hansueli Blickenstorfer «SIG und die Geschichte einer Verpackung». www.oddfellows-schaffhausen.ch

Winkelried-Loge Nr. 17 Würzenbachstrasse 17, 6000 Luzern 17. Januar, 19.30 Uhr: Rituelle Sitzung, Vortrag von Bruder Altmeister Roger Schwaninger «Grenzen und Möglichkeiten im Alltag als Odd Fellow». 7. Februar, 19.30 Uhr: Rituelle Sitzung, Vortrag von Bruder Uwe Guntern «Outing an der Theke als Odd Fellow». 21. Februar, 19.30 Uhr: Rituelle Sitzung, Vortrag von Bruder Heinz Wieland «Weisheiten des Lebens im Beruf». www.oddfellows-luzern.ch Alpstein-Loge Nr. 21 Burgstrasse 39, 9000 St. Gallen 13. Januar, 19 Uhr: Rituelle Sitzung, Vortrag von Altmeister Willi Roth «Ein älterer Bruder stellt sich vor». 25. Januar, 19 Uhr: Rituelle Sitzung, Vortrag von Josef Osterwalder «Ringparabel und Welt-Ethos». 10. Februar, 19 Uhr: Gradenloge 2 für Bruder Andreas Müller. www.oddfellows-stgallen.ch Henri Dunant-Loge Nr. 25 Arbonerstrasse 23, 8580 Amriswil 26. Januar, 19.30 Uhr: Rituelle Sitzung, Vortrag von Bruder Obermeister Martin Pöschel «Alles Wesentliche ist unbequem». 23. Februar, 19.30 Uhr: Rituelle Sitzung, Vortrag von Bruder Lucas Staub «Wie viel Erde braucht der Mensch» (Tolstoi). www.oddfellows-amriswil.ch


Vorschau

37

Fürstenland-Loge Nr. 34 Untere Bahnhofstrasse 11, 9500 Wil SG

Frauenlogen

Frauenloge Nr. 3 «zu Basel» Grosspeterstrasse 5, 4052 Basel

20. Januar, 19.30 Uhr: Sitzung im Refektorium, Vortrag von Bruder Max Luther «Märchen für Erwachsene».

Frauenloge Nr. 1 «Anna Seiler» Schwarztorstrasse 31, 3007 Bern

24. Januar, 19.30: Rituelle Sitzung, Vortrag von Schwester Susanne Müller «Die weisse Lilie».

3. Februar, 19.30 Uhr: Rituelle Sitzung, Vortrag von Altmeister Ivo Bommer «Freundschaft». 17. Februar, 19.30 Uhr: Sitzung im Refektorium, Vortrag von Untermeister Alain Andrey «Die Zukunft der erneuerbaren Energie am Beispiel SolarImpulse». www.oddfellows-wil.ch

Region Tessin und Romandie Loggia San Gottardo Nr. 27 Via Piata 4, 6900 Massagno-Lugano 22. Februar, 20 Uhr: Seduta rituale. Tema di studio 2011. www.oddfellows-lugano.ch

24. Januar, 19.30 Uhr: Rituelle Sitzung, Schwester Lisa-Maria Handschin stellt sich vor. 7. Februar, 19.30 Uhr: Rituelle Sitzung, Vortrag von Schwester Barbara Baumann «200 Jahre gemeinnützige Gesellschaft». 21. Februar, 19.30 Uhr: Gradenloge 3 für die Schwestern Barbara Baumann und Monika Strahm. www.oddfellows-fl.ch Frauenloge Nr. 2 «Munot» Schützengraben 11, 8201 Schaffhausen 25. Januar, 19 Uhr: Rituelle Sitzung, Gradenloge 3 für vier Schwestern. 15. Februar, 19.30 Uhr: Rituelle Sitzung, Vortrag von Margret Arnoczky. www.oddfellows-fl.ch

www.oddfellows-fl.ch Frauenloge Nr. 5 «Felix und Regula» Falkenstrasse 23, 8008 Zürich 12. Januar, 19.30 Uhr: Rituelle Sitzung, Vortrag von Katrin Früh «Chronos und Kairos». 9. Februar, 19.30 Uhr: Rituelle Sitzung, Vortrag von Esther Herrmann «Wie der Phönix». 23. Februar, 19.30 Uhr: Rituelle Sitzung, Vortrag von Ursula Schlegel «Tanz der Buchstaben». www.oddfellows-fl.ch Frauenloge Nr. 6 «Lucerna» Würzenbachstrasse 17, 6006 Luzern www.oddfellows-fl.ch

Loge Bonivard No 30, Chablais rue du Port 11, 1815 Clarens www.oddfellows-chablais.ch

ANZEIGENTARIFE 2011 «ODD FELLOWS» Inseratgrösse 1 Feld 2 Felder 3 Felder 4 Felder 1/2 Seite 1/1 Seite 4. Umschlagseite

1x 55.– 110.– 160.– 210.– 300.– 520.– 600.–

(54x54 mm) (112x54 mm) (170x54 mm) (112x112 mm) (170x112 mm) (170x228 mm)

3x 150.– 300.– 450.– 570.– 850.– 1470.– 1700.–

6x 285.– 540.– 820.– 1000.– 1600.– 2760.– 3300.–

In diesen Preisen (Schweizer Franken) sind Wiederholungsrabatte bereits berücksichtigt.

BRANCHENREGISTER Jahreseintrag (6x; maximal 5 Zeilen) Jede weitere Zeile (pro Jahr)

200.– 100.–


38

Branchenregister

Faire Partner für faire Geschäfte ALARMANLAGEN

BESTATTUNGEN

GARTENBAU/GARTENGESTALTUNG

INGENIEURBÜROS

Dörig+Dörig AG Bahnstrasse 7, 8193 Eglisau T 044 868 33 33, F 044 868 33 44 www.doerig-doerig.ch Alarmanlagen verdrahtet und Funk, Video, Tresore, mech. Sicherungen

ABBETTI & KIENER BESTATTUNGEN GmbH Roberto Giovanelli Murtenstrasse 5, 3008 Bern Tel. Tag & Nacht 031 381 90 60 info@abbetti.ch, www.abbetti.ch

Bruno Maibach Garten- und Landschaftsbau Ziltenweg 21, 2553 Safnern T 032 355 12 37, F 032 355 31 82 maibachbruno@bluewin.ch

Konrad Dürler Ingenieurbüro Im Grundholz 21, 8614 Sulzbach T 044 940 21 08, www.duerler-ing.ch Bauingenieurbüro und Immobilienverwaltungen

BODENBELÄGE ANGELSPORT H. R. Hebeisen Fischereiartikel Schaffhauserstrasse 514, 8052 Zürich T 044 301 22 21, F 044 302 06 38 info@hebeisen.ch, www.hebeisen.ch, www.fliegenfischen.ch

Walter Lustenberger AG Parkett, Teppiche, Bodenbeläge T 031 385 28 30 Weissensteinstrasse 4, 3000 Bern 5

GASTRONOMIE BÜROMATERIAL

ARCHITEKTUR/INNENARCHITEKTUR Hans Andres, dipl. Architekt ETH/SIA Schaffhauserstrasse 550 8052 Zürich, T 044 300 64 71 Projektierung Neubau/Umbau archinnova baumanagement ag Architektur- und Ingenieurbüro Sicherheit in Projekt, Termin, Kosten Mehr Info? > www.archinnova.ch T 031 920 11 11, Mob 079 720 12 12 H. U. Imboden Architekturbüro 3852 Ringgenberg, T 033 822 62 63 Wir sind ein Partner für all Ihre Bauvorhaben: Neubau, Umbau, Renovation, Expertisen, Liegenschaftsschatzungen. G. + L. Margaroli Architekten Ihr Partner in allen Baufragen Bahnhofstrasse 14, 8304 Wallisellen T 044 830 15 60 guido.margaroli@bluewin.ch www.neuhaus-architektur.ch Neubauten, Umbauten Minergie- und Passivhausbau Bachstrasse 38, 4614 Hägendorf T 062 216 01 77, F 062 216 01 78

BAUGEWERBE Gut Bau AG, 6048 Horw Beton-Treppen, vorfabriziert Balkone, montiert, a. W. Planung T 041 340 15 15, F 041 340 15 80 www.gut-elemente.ch Weiss + Appetito AG Bauunternehmung, Bausanierung, Industrieböden Postfach, 4503 Solothurn, 032 621 14 15 www.weissappetito.ch beat.wehrle@weissappetito.ch

Egli Gartenbau AG Rohrhaldenstrasse 12, 8712 Stäfa T 044 928 24 00, F 044 928 24 01 www.eglistaefa.ch Wir planen – bauen – pflegen

BOHNY PAPIER AG Das Papierwarenhaus 8834 Schindellegi T 043 888 15 88, F 044 888 15 89 papier@bohny.ch, www.bohny.ch

Gasthof Bären, Eggiwil Br. Kurt Mario Meier 3537 Eggiwil, T 034 491 11 81 baereneggiwil@bluewin.ch www.baereneggiwil.ch Montag und Dienstag geschlossen

KONDITOREI-CONFISERIE Confiserie-Pasticceria Münger Panettoni-Amaretti-Postversand Via Geretta 7, 6902 Lugano-Paradiso T 091 985 69 40, F 091 994 26 84 www.munger.ch, info@munger.ch Confiserie Reber L. Perriraz Schaffhauserzungen-Postversand Vordergasse 21, 8200 Schaffhausen T 052 625 41 71, F 052 625 41 95 www.schaffhauserzungen.ch

KUNSTSTOFFPRODUKTE DRUCKSACHEN/DRUCKVORSTUFE Druckerei Läderach AG Druckvorstufe und Offsetdruck Beundenfeldstrasse 17, Postfach, 3000 Bern 25 T 031 331 61 26, F 031 333 00 05 druckerei@laedera.ch Thomann Druck AG, Brienz Haus für Gestaltung und Druck Gewerbezone Nord 3855 Brienz, T 033 952 14 00 www.thomann-druck.ch

GASTROPLANUNG Hohl Hanspeter Küchenplanung und Hygienetechnik Schulgässli 19, 3812 Wilderswil www.gastroplanung.ch T 033 822 03 82, F 033 822 32 82

MALEREI, GIPSEREI, GERÜSTBAU IMMOBILIEN UND VERWALTUNGEN archinnova ag Immobilien-Treuhand + Verwaltungen Otto Franz Melliger, dipl. Ing. FH (L3) Hühnerbühlstrasse 42, 3065 Bolligen Mehr Info > www.archinnova.ch T 031 920 11 12, Mob. 079 720 12 12

ELEKTRO Elektro Koch Bern AG Pestalozzistrasse 40, 3007 Bern T 031 371 23 23, info@elektro-koch.ch www.elektro-koch.ch Comax Industrielle Signaltechnik AG Römerstrasse 6, 4512 Bellach Optische und akustische Signalgeräte, Lautsprecher, Telefone, EEX-Geräte info@comax.ch, www.comax.ch

FÜHRUNGSAUSBILDUNG trustaphil AG Personal- und Managementberatung. Coaching, Supervision und Schulung. Geisslistrasse 7, 5412 Gebenstorf T 056 223 44 88, info@trustaphil.com Kurt Uehlinger Sonnhalden, 9607 Mosnang Personal Excellence Performance Seminar – Fernkurs – Buch für die erfolgreiche Lebensgestaltung excellence-performance@bluewin.ch

AC Profil AG Hauptstrasse 405, 4938 Rohrbach Tel. 062 965 38 78, Fax 062 965 36 75 ac-profil@bluewin.ch • www.ac-profil.ch

idea.immobilien. Lärchenweg 3, 3800 Interlaken/Matten gillmann@quicknet.ch www.ideaimmobilien.ch Mobile 079 449 75 54 IKT Treuhand AG Liegenschaftsverwaltung Christian Frey (L 38) Staubstrasse 1, 8038 Zürich T 044 488 18 00, www.ikttreu.ch KR Immobilien-Treuhand AG Alb. Krienbühl, eidg. dipl. IT Verwaltung, Vermittlung, Expertisen Effingerstrasse 17, 3008 Bern T 031 381 52 72, F 031 381 43 13 Liechti + Zahnd AG Immobilien + Verwaltungen Eggweg 13a, 3065 Bolligen T 031 921 13 44, F 031 921 34 71 info@liechti-zahnd.ch www.liechti-zahnd.ch szakaly marti verwaltungen ag Neuengass-Passage 2, Postfach 159, 3000 Bern 7, T 031 310 99 77, F 031 310 99 85, www.szakalymarti.ch verwaltungen@szakalymarti.ch

E. Hänni AG Inh. Urs Hänni, eidg. dipl. Malermeister Jurablickstrasse 47, 3095 Spiegel Tel. 031 971 52 70, Fax 031 971 51 49

MUSIKINSTRUMENTE Musik Müller AG Sämtliche Musikinstrumente Zeughausgasse 22, 3000 Bern 7 Tel./Fax 031 311 41 34/33 www.musikmueller.ch

REISEN Cruisetour Kreuzfahrten Weltweit General Wille-Strasse 10, 8002 Zürich Hans Hunziker (L 33) Tel. 044 289 81 81 hunziker@cruisetour.ch Xenotours AG – art of travel Tunesien & Libyen: 25 Jahre Erfahrung Badeferien, Safari, Trekking, Golf, Bike Thalasso, Wüsten und Oasen… www.xenotours.ch, Tel. 056 511 77 77

SCHREINEREI, TÜREN, FENSTER P + H Parquet + Holzbau AG Bern Fenster aus Holz, Holzmetall, Kunststoff Tel. 031 385 28 28 Weissensteinstr. 4, 3000 Bern 5


Branchenregister

39

TEXTE

TREUHAND

UNTERNEHMENSBERATUNG

VERMĂ–GENSVERWALTUNG

pbr Pressebßro Riedberger Buchserstrasse 45, 8157 Dielsdorf T 044 885 46 56, kuri@pbr.ch Texte, Vorträge, Newsletter, Publireportagen, Firmenprospekte

GEWERBETREUHAND AG BERN BuchfĂźhrungen, Steuer- und Unternehmensberatung, Revisionen, Immobilienverwaltungen Neuengasse 20, 3001 Bern Tel. 031 310 11 12

Spillmann Informatik GmbH IT-Consulting & Coaching Heinz Spillmann, spillmann@s-info.ch Häsiweg 9C, 5018 Erlinsbach Tel. 062 844 41 54, www.s-info.ch

Rhein Investors AG VermĂśgensverwaltung Aeschenvorstadt 37, 4010 Basel JĂśrg Rudolf, Tel. 061 227 92 00

TRANSPORTE, UMZĂœGE, HEIZĂ–L, SPEDITION

Streicher & Brotschin Treuhand AG Steuer-/Rechtsberatung, Revisionen Finanzplanung, Nachfolgeregelungen Gartenstrasse 101, 4002 Basel Tel. 061 272 50 30, Fax 061 272 51 19 charles.tissier@sbtbs.ch

VERKEHRSWERT

WEIN

MEIER CARGO AG spediert speditiv – HeizÜlverkauf MÜbeltransporte, Einlagerungen Stßckgut- und Werktransporte 8630 Rßti, Tel. 055 251 55 55 Fax 055 251 55 99, www.meiercargo.ch

Walter Stutz Immob.-Bewertung/Beratung/Verkauf Oberer Aareggweg 70, 3004 Bern Tel. 031 305 30 10, Fax 031 305 30 11 walterstutz@bluewin.ch

VERSICHERUNGEN PensionConsult H. P. Schaub Unabhängige Vorsorge- und Finanzplanung Tulpenweg 9, 8962 Bergdietikon www.pensionconsult.ch, 044 740 21 42

pbr PressebĂźro Riedberger Buchserstrasse 45 8157 Dielsdorf Telefon 044 885 46 56 kuri@pbr.ch

Texte, Vorträge, Newsletter, Publireportagen, Firmenprospekte

gIIQXQJV]HLWHQ 0RQWDJ 'LHQVWDJ ELV 'RQQHUVWDJ )UHLWDJ 6DPVWDJ 6RQQWDJ

5HVWDXUDQW 6FK|QDX %HDW ) $QGUHD +RVWHWWOHU:\VV 6DQGUDLQVWUDVVH  &+ %HUQ 7HOHIRQ     ZZZVFKRHQDXEHUQFK LQIR#VFKRHQDXEHUQFK

Weingut Rebhalde Fam. Hohl, 8712 Stäfa, Tel. 01 926 13 77 Zßrichseeweine, ßber 20 Sorten www.hohl-weine.ch, hohl-weine@bluewin.ch Grillette Domaine DE Cressier Les horlogers du vin depuis 1884 Tel. 032 758 85 29 www.grillette.ch info@grillette.ch

WERBUNG, KOMMUNIKATION Karl F. Schneider AG Kommunikationsagentur RĂźtistr. 13, PF 482, 8952 Schlieren-ZĂźrich Tel. 044 755 40 40, Fax 044 755 40 41 pr-kfs@pr-kfs.ch, www.pr-kfs.ch

Redaktionsschluss fßr die März-/April-Ausgabe: spätestens 12. Februar! Thema: Humor und seine Nebenwirkungen Mailen Sie die Logenvorschau direkt an: druckerei@laedera.ch

5XKHWDJ Âą Âą Âą Âą Âą

8KU 8KU 8KU 8KU $SULOÂą2NWREHU

8KU 1RYHPEHUÂą0lU]

=X XQVHUHP %HWULHE -H  UDXFKIUHLH 3OlW]H *DVWVWXEH 6FK|QDXVWXEH 6SHLVHVDDO $XI GHU 7HUUDVVH VLQG 5DXFKHU KHU]OLFK ZLOONRPPHQ  .HJHOEDKQHQ )LVFKVSH]LDOLWlWHQ PLW $XV]HLFKQXQJ XQG 6FKZHL]HU . FKH VLQG EHL XQV 7UXPSI :LU IUHXHQ XQV DXI ,KUHQ %HVXFK 1HX *HUQH EHJU VVHQ ZLU 6LH DXFK LQ XQVHUHP 6HOEVWEHGLHQXQJVUHVWDXUDQW LP 5HVWDXUDQW (LFKKRO] &DPSLQJSODW] (LFKKRO]  +HU]OLFKH *UDWXODWLRQ :LU JUDWXOLHUHQ +HUUQ :DOWHU 0DUWL )HOOHQEHUJ/RJH 1U  %HUQ

]X VHLQHP -XELOlXP (U EHVLW]W GLH /LHJHQVFKDIW 6DQGUDLQVWU  PLW GHP 5HVWDXUDQW 6FK|QDX VHLW  -DKUHQ Âą 


Die Druckerei Läderach AG bringt Ihre Ideen aufs Papier Flexibel und rasch (re)agieren Eine schlanke Organisation und flache Hierarchie zeichnen die Druckerei Läderach AG aus. Deshalb wird auf Ihre Anliegen rasch und flexibel (re)agiert. Eine moderne Infrastruktur, der intelligente Einsatz modernster Technologie und gut ausgebildete Fachleute bürgen für Resultate, die höchsten Qualitätsansprüchen genügen. Freude an der Arbeit Das Team der Druckerei Läderach AG ist mit viel Engagement und Freude bei der Arbeit. Es versetzt sich immer in Ihre Lage und identifiziert sich mit Ihren Produkten und Dienstleistungen. Persönlich und direkt Eine individuelle Beratung, verbunden mit einem umfassenden Service und direkten Ansprechpartnern, ist bei der Druckerei Läderach AG selbstverständlich. Man hört Ihnen aufmerksam zu und geht auf Ihre Bedürfnisse und Wünsche ein. Zuverlässiger und ehrlicher Partner Die Druckerei Läderach AG ist inhabergeführt. Bei ihr steht die langfristige Kundenbeziehung und die Erhaltung von attraktiven Arbeitsplätzen im Vordergrund. Deshalb ist der Betrieb ein ehrlicher und zuverlässiger Partner.


OF Zeitschrift 1/2011