Page 1

Bismillah

mh zeitung 3/2006

Libanon Gastfreundschaft Misafirperverlik Sri Lanka Unser Waisenhaus Yetimhanemiz

Zeitschrift von muslimehelfen e.V.

Kurban Januar 2006 Ein herzliches Dankeschön Gönülden tes¸ekkürler


Editorial Titelbild: Tschetschenische Kinder freuen sich auf Kurban. Kapakresmi: Çeçen çocuklar∂n kurban sevinci Kurban Januar 2006 links Pakistan, rechts Kenia. Pakistan’da Kurban, Ocak 2006.

Kenya’da Kurban, Ocak 2006.

In dieser Ausgabe

Editorial

Editörden

3 4 7 11 12

Liebe Leserinnen und Leser, as-salamu alaikum.

Deπerli okuyucular∂m∂z Esselamun aleykum,

Wir vom mh-Team sind Allah dankbar, dass es uns mit Hilfe unserer zahlreichen Spender und Partner vor Ort erneut gelungen ist, in manchen Notfällen Linderung zu schaffen und sogar hier und dort wieder Hoffnung zu wecken und eine Perspektive für die Zukunft zu zeigen. Herausragend dabei ist das Waisenhaus für Mädchen in Kinniya/Sri Lanka, das in diesem Sommer fertiggestellt und eröffnet wurde, ebenso wichtig für die jeweils Betroffenen sind aber auch die kleinen Maßnahmen wie die zur Wiederbeschaffung von Kleinvieh für Bauernfamilien, die infolge des israelischen Angriffs im Libanon ihre Existenzgrundlage verloren haben. Als Besonderheit in diesem Jahr haben wir zu verzeichnen, dass wir das Opferfest Idu-l-Adha/Kurban Bayram zum zweiten Mal begehen können. Deshalb berichten wir einerseits über das vergangene und informieren auch über das kommende Opferfest. Zugleich nutzen wir die Gelegenheit, uns erneut für die große Unterstützungsbereitschaft zu bedanken, ohne die mh seine Arbeit nicht durchführen könnte, darum zu bitten, weiterhin großzügig zu sein und allerseits ein gesegnetes Opferfest – Id mubarak – zu wünschen. Wassalam

mh çal∂µanlar∂ ve gönüllüleri olarak Allah-u tealaya µükran borcluyuz, çünkü birçok baπ∂µ yapan kardeµimiz ve afet bölgerinde bulunan kardeµ kuruluµlar∂n yard∂m∂yla baz∂ ac∂lar∂ hafifletebildik ve baz∂ durumlarda insalara umut verebilmeyi, böylece ilerisi için ümitli olmay∂ baµarabildik, elhamdulillah. Bunlar∂n aras∂nda bilhassa Kinniya/Sri Lanka’da bu yaz inµaat∂ tamamlanarak hizmete aç∂lan k∂z yetim yurdu göze çarp∂yor. Fakat zor durumda olanlar için ayn∂ önemi taµ∂yan küçük yard∂mlar∂ da burada saymak mümkün, örneπin Lübnan’daki ∑srail sald∂r∂lar∂ndan dolay∂ hayatlar∂n∂ devam ettirmek için laz∂m olan ve ellerindeki küçük baµ hayvanlar∂n∂ kaybeden çiftçilere tekrar hayvan temin etmek gibi. Bu sene özel bir durum olarak Kurban bayram∂n∂ iki kere görmemiz mümkün olacak, inµallah. Bunun için hem geçen y∂lki Kurban kampanyam∂zla, hem de önümüzdeki Kurban bayram∂yla ilgili yaz∂larla bilgi alabileceksiniz. Bilvesileyle bize verdiπiniz büyük destek için teµekkür etmek istiyoruz. Desteπiniz olmazsa mh projelerini devam ettiremezdi. Onun için sizden ricam∂z: projelerimizi baπ∂µlar∂n∂zla desteklemeye devam ediniz. Kurban bayram∂n∂z mübarek olsun. Vesselam

15 17 18 19 21

Libanon Gastfreundschaft Libanon mh-Projekte nach dem Krieg Kurban Kurban Januar 2006 Sri Lanka Unser Waisenhaus in Sri Lanka Sri Lanka Mobile Klinik für Bürgerkriegsflüchtlinge im Einsatz Pakistan Ein festes Dach über dem Kopf Pakistan Krankenstationen unterstützen die Mobile Klinik im Erdbebengebiet Russland Straßenkinder in Not Kurzberichte mh-intern

Bu sayıda 5 6 9 13 14 16 17 18 19 21

Lübnan Misafirperverlik Lübnan mh’nin savaµ sonras∂ projeleri Kurban Ocak 2006’da Kurban Sri Lanka Sri Lanka’daki yetimhanemiz Sri Lanka ∑çsavaµ mültecilerine seyyar klinik Pakistan Baµ sokulacak s∂cak bir yuva Pakistan Deprem bölgesinde saπl∂k ocaklar∂ndan Seyyar Kliniπe destek Rusya Sokak çocuklar∂ sefalet içinde Kısa haberler mh-intern

Spendenkonten Deutschland Deutsche Bank Konto: 22 90 450 BLZ: 700 700 24

Ahmad von Denffer (muslimehelfen e.V. Baµkan∂)

Österreich PSK, Konto: 92.159.385 BLZ: 60 000

Ahmad von Denffer (Vorsitzender muslimehelfen e.V.)

Schweiz Post Finance Bern Konto: 60-301601-2

LIBA0004-01P06 Seit 2006 erhalten alle Projekte zur besseren Übersicht einen eigenen Code, mit dem fortan auch die Artikel der mhz gekennzeichnet sind. Sie finden den Code stets am Ende der jeweiligen Texte.

2

mh-zeitung | 3/2006


Libanon

Links: Viele Brücken wurden im LibanonKrieg zerstört. Rechts: Matratzen für die Flüchtlinge in Tikrit. Lübnan savaµ∂nda çok say∂da köprü tahrip edildi.

Tikrit’te mültecilere yatak daπ∂t∂m∂.

Gastfreundschaft Eine ungewöhnliche Geschichte in Zeiten des Krieges

E

s müssen so um die dreihundert Menschen gewesen sein, die kurz nach Beginn des so genannten JuliKrieges aus einem der bombardierten Dörfer im Süden Libanons aufbrachen. Eigentlich wusste niemand so recht, was sie am Ziel erwarten würde und ob sie es überhaupt erreichen würden, dennoch, der libanesische Soldat, der in ihrem Ort stationiert gewesen war, hatte ihnen angeraten, in ein Dorf namens Tikrit ganz im Norden des Landes zu flüchten. Er selbst stamme aus diesem Dorf und sei sich sicher, dass sie dort auf Gastfreundschaft und Hilfe hoffen könnten. Es sei nur ein kleiner Ort, und die Menschen seien recht arm, aber sie würden sie niemals weiterschicken. Tikrit ist tatsächlich ein Dorf, eine kleine Ortschaft in den Bergen. Bereits seit 2003 unterhält mh dort einen Krankenwagen, der die Menschen dieser abgelegenen und schwer zugänglichen Region im Notfall in ein Krankenhaus transportieren kann (siehe mhz 2/2006, S. 35). Die israelische Armee beschoss den Südlibanon bereits seit drei Tagen, und die Menschen aus dem bombardierten Dorf hatten keine Zeit mehr zu warten. Sie organisierten alles, was fahrbar schien und sie über das unwegsame Gelände einmal quer durch den Libanon bringen konnte. Viele Stunden waren sie unterwegs, und über 150 Kilometer hatten sie hinter sich gelassen, als sie am Zufluchtsort ankamen. Die Einwohner von Tikrit waren überrascht, fand doch nur selten jemand den Weg in ihr landwirtschaftlich geprägtes Fleckchen Erde. Woher sie kamen und warum sie gerade hier her flüchteten, wollten sie wissen, und da erzählten die Hilfesuchenden von dem Soldaten, dem „Sohn aus ihrem Dorf“, der sie hier her geschickt und ihnen Hilfe in Aussicht gestellt hatte.

Die Bewohner von Tikrit zögerten nicht. Sogleich verteilten sie die Flüchtlingsfamilien auf die rund dreitausend Einwohner des Dorfes. Tikrit gehört zu den ärmsten Dörfern Libanons, und dennoch öffneten die Einheimischen die Türen ihrer Wohnungen, nahmen die fremden Flüchtlinge wie Verwandte bei sich auf, gaben ihnen zu essen und standen ihnen in dieser schweren Zeit bei so gut sie konnten. Alhamdulillah! Um die Gastgeber nicht in Bedrängnis zu bringen, entband mh sie von dem Auftrag, die zuvor erhaltenen Unterhaltskosten für den Krankenwagen einzusetzen, und ermöglichte ihnen so den Kauf von Matratzen, Lebensmitteln und was immer sonst noch nötig war, um die Flüchtlinge zu versorgen. Jeder Flüchtling wurde zusätzlich medizinisch untersucht und je nach Bedarf behandelt. Fünf Wochen blieben die Menschen, dann war der Krieg vorbei. Fünf Wochen, in denen die Menschen um Hinterbliebene bangten, sich mit ihren Gastgebern anfreundeten und dann doch wieder froh waren, als sie die Heimreise antreten konnten. Manche fanden ihre Häuser kaum beschädigt vor, andere kehrten in Ruinen zurück. Aber sie alle haben den Krieg unbeschadet überstanden. Zum einen Dank der Menschen, die ihnen so selbstlos ihr Heim anboten, und zum anderen Dank Ihnen, den Spendern von mh, die es ermöglichten, diesen Menschen das zur Verfügung zu stellen, was sie am dringendsten benötigten. Die Unterhaltskosten für den Krankenwagen in Tikrit wurden zwischenzeitlich in Höhe von 10.000 Euro ersetzt, damit auch die Helfenden dieses kleinen Dorfes im Norden Libanons wieder Hilfe erfahren können. (ekg) Projetcode: LIBA0002-01P06

Impressum: muslimehelfen e.V. ist Herausgeber des regelmäßig erscheinenden Magazins mh-zeitung. Es berichtet seinen Spenderinnen und Spendern in Deutschland, Schweiz und Österreich über die Arbeit von muslimehelfen. Die Auflage beträgt 15.000 Stück | Herausgeber: muslimehelfen e.V. | Postanschrift: Postfach 31 02 72 | 80102 München | Adresse: Elvirastraße 15 | 80636 München | Telefon (0 89) 32 19 91 90 | Fax (0 89) 32 19 91 9-40 | info@muslimehelfen.org | www.muslimehelfen.org | Koordination: Ercihan Gümüµel (ekg), Maren Iman Imran (mii) | Weitere Mitarbeiter: Rüµtü Aslandur (ra), Ahmad von Denffer (avd), Joachim Yusuf Hüpper (jyh), Seyma Türk (st), Mariam V. Zimmer (mvz) | Übersetzung: Hatice Küçükball∂, Mustafa Albayrak | Gestaltung: Mustafa Melik Küçükball∂, Agentur für visuelle Kommunikation, München | Druck: Druckerei Doπan, Nürnberg | Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge stellen die Meinung des Verfassers dar, die nicht in jedem Fall mit der Meinung des Herausgebers, Verlags und der Redaktion übereinstimmen muss. Nachdruck von Beiträgen nur nach schriftlicher, vorheriger Vereinbarung. | muslimehelfen ist das freie gemeinnützige Hilfswerk von Muslimen, gegründet 1985. Hilfe für Bedürftige in Notstandsgebieten, bei Krieg, Hungersnot und anderen Notfällen durch Sachspenden und Hilfsmaßnahmen vor Ort. | Spendenkonten: Deutschland: Konto: 22 90 450, BLZ: 700 700 24 Bank: Deutsche Bank | Österreich: Konto: 92.159.385, BLZ: 60 000, Bank: PSK | Schweiz: Konto: 60-301601-2, Bank: Post Finance Bern


Libanon

Links: Diese Kinder aus Irsal verloren bei Angriffen ihren Vater. Rechts: Hilfsgüter für die Flüchtlinge in Tikrit. ∑rsal’l∂ bu çocuklar, sald∂r∂lar s∂ras∂nda babalar∂n∂ kaybettiler.

Tikrit’te mülteciler için yard∂m malzemesi.

mh-Projekte nach dem Krieg

D

ie Kämpfe im Süden Libanons haben sich vorläufig beruhigt, und die Flüchtlinge konnten in ihre Heimat im Süden und Osten Libanons zurückkehren. Doch dort ist nichts mehr beim Alten. Häuser wurden durch Bomben zerstört, überall sind Einschusslöcher, das Vieh ist elendig verendet. Menschen starben und hinterließen Kinder, die nun ohne Eltern aufwachsen müssen. Nachdem unser Büroleiter Ercihan Gümüsel von seiner Reise zurückkehrte, wurden sofort drei Hilfsmaßnahmen für die Betroffenen eingeleitet, die mithilfe der Partnerorganisation Subul al-Khair vor Ort durchgeführt wurden:

Nutztierbeschaffung Zahlreiche Bauern haben durch die Angriffe und die erzwungene Flucht ihre Nutztiere verloren. Da die Bauern diese dringend brauchen, um für ihren Lebensunterhalt aufzukommen, stellt mh 250 Ziegen zur Verfügung. 40 Familien in den südlichen Gebieten Yareen und Marwaheen erhalten damit ihre Nutztiere ersetzt. Das Projekt hat einen Wert von 19.530 Euro.

Geschenke zum Fest des Fastenbrechens 450 Kinder erhielten zum Ende des Ramadans Kleider und Schuhe nach Bedarf. Es handelt sich dabei um Kinder, die unter schlechten Bedingungen im Bergbaugebiet Irsal im Osten Libanons leben, sowie um Kinder in den Kriegsgebieten Kafarchouba im Südosten und Yareen im Süden Libanons. 7.000 Euro konnten für dieses Projekt zur Verfügung gestellt werden.

Waisenhilfe 38 Waisenkinder in Kafarchouba und Irsal erhielten je umgerechnet etwa 315 Euro. Die meisten dieser Kinder sind Kriegswaisen der jüngsten israelischen Angriffe und benötigen dieses Geld für ihre Versorgung. Der Wert dieses Projektes beträgt 12.000 Euro. Der Schaden, den die Angriffe angerichtet haben, ist groß, die Hilfe wird hier dringend benötigt. Wir danken allen Spendern, die diese Projekte ermöglicht haben, und hoffen, dass wir mit Ihrer Unterstützung weitere Hilfsmaßnahmen im Libanon durchführen können. (mii) Projektcodes: LIBA0004-01P06, LIBA0005-01W06, LIBA0006-01P06

4

mh-zeitung | 3/2006

Bombardiertes Haus in Kafarchouba. Kafarchouba’da bombalanm∂µ bir ev.


Lübnan

Insgesamt 38 Waisenkinder erhielten finanzielle Unterstützung. Toplam 38 yetim malî yard∂m ald∂.

Misafirperverlik Savas¸ sırasında yas¸anan alıs¸ılmamıs¸ bir hikâye

T

emmuz ay∂nda Lübnan’∂n güneyindeki bombalanan köylerinden yaklaµ∂k 300 kiµi kaçmak zorunda kalm∂µt∂. Yola koyulduklar∂nda kimse nereye gidebileceklerini, gittikleri yerde nas∂l karµ∂lanacaklar∂n∂ ya da herhangi bir yere ulaµ∂p ulaµam∂yacaklar∂n∂ bilmiyorlard∂. Sadece köylerinde askerlik yapan Lübnan’l∂ bir asker kendi doπduπu köy olan Lübnan’∂n kuzeyindeki Tikrit isimli köye gitmelerini tavsiye etmiµti. Tikrit’in küçük bir köy, insanlar∂n oldukça fakir ama çok misafirperver olduklar∂n∂ ve kap∂lar∂na gelen kimseyi geri çevirmeyeceklerini söylemiµti. Tikrit gerçekten söylendiπi gibi daπl∂k bir bölgede bulunan küçük bir köy. mh 2003 y∂l∂ndan beri ulaµ∂m∂ zor olan bu köyde acil durumlarda hastalar∂ ilk hastaneye taµ∂yan ambulans∂n masraflar∂n∂ karµ∂l∂yordu (Bak. mhz 2/2006, S. 35). ∑srail ordusu Güney Lübnan’∂ üç gündür bombal∂yordu ve bombalanan köylerde yaµayan bu insanlar∂n kaçmaktan baµka çareleri yoktu. Hareket edebilecek ve köylüleri zorlu yollardan geçirerek Lübnan’dan ç∂karabilecek bütün araçlar toplan∂lm∂µ. Kaç∂µ hedefine kadar saatlerce yol alm∂µlar ve 150 km’nin üzerinde mesafe katetmiµler. Tikrit’li köylüler µaµk∂nl∂klar∂n∂ gizleyememiµler, ne de olsa köylerine çok seyrek insan∂n yolu düµermiµ. Göçmenlerin nereden geldiklerini, s∂π∂nabilecekleri yer olarak neden köylerini seçtiklerini bilmek istemiµler. Yard∂m arayanlar bir ç∂rp∂da Tigrit’li bir askerin onlar∂ buraya gönderdiπini ve yard∂m bulabileceklerini söylediπini anlat∂vermiµler. 3/2006 | mh-zeitung

5


Lübnan

Links: Jeder Flüchtling in Tikrit erhielt ausreichend Hilfe. Rechts: Viele Häuser im Südlibanon sind nun beschädigt. Tikrit’te her mülteciye yeterli yard∂m yap∂ld∂.

Tikrit’li köylüler bir an bile tereddüt etmeden göçmen aileleri 3 bin nüfuslu köyün içinde daπ∂t∂verirler. Tikrit, Lübnan’∂n en fakir köylerinden biri olduπu halde göçmenler akrabalar∂ym∂µ gibi hanelerine al∂n∂r, olan yiyecekler onlarla paylaµ∂l∂r. Allah’a çok µükür göçmenler bu zor günlerinde elden geldiπi kadar desteklenirler. Ev sahiplerinin zor durumda kalmamas∂ için mh Ambulans∂n masraflar∂ için gönderilen paran∂n göçmenlerin ihtiyaçlar∂na kullan∂lmas∂ iznini verdi. Bu para ile yataklar ve g∂da maddeleri yan∂nda ihtiyaç olan diπer µeyler temin edildi. Bütün göçmenler saπl∂k kontrolünden geçirilip, gerekli görülenler tedavi edildi. Göçmenler, geride kalanlar için endiµe edip, misafirperver ev sahipleriyle dostluklar kurduklar∂ beµ hafta geçirdiler Tikrit’te. Tekrar memleket yoluna düµüldüπünde hepsi çok mutluydu. Baz∂lar∂ evlerini hiç hasar görmemiµ halde bulurken, diπerleri ise harabeye geri döndüler. Hepsi herµeye raπmen savaµ∂ saπ salim arkada b∂rakm∂µlard∂. Bunu zor günlerinde kendilerine evlerinin kap∂lar∂n∂ açan Tikrit’lilere ve yapt∂π∂n∂z baπ∂µlarla mh arac∂l∂π∂yla ihtiyaçlar∂n∂ karµ∂layan siz hay∂rseverlere borçlular. Bu arada Tikrit’teki ambulans∂n masraflar∂ için tekrar 10 bin Euro gönderildi. Böylece cömert Tigrit’lilere de tekrar ihtiyaçlar∂ olan yard∂m eli uzat∂ld∂. (ekg) Proje kodu: LIBA0002-01P06

Güney Lübnan’da çok say∂da ev oturulmaz hale geldi.

mh’nin savas¸ sonrası projeleri

L

übnan’∂n güneyinde savaµ µimdilik durur durmaz göçmenler memleketlerine geri dönmeye baµlad∂lar. Fakat hiç birµey b∂rakt∂klar∂ gibi deπil. Evler bombalar sonucu y∂k∂lm∂µ, her taraf mermi izleriyle dolu ve hayvanlar sefalet içinde ölmüµlerdi. ∑nsanlar ölmüµ ve çocuklar∂ geride kalm∂µt∂. Bu çocuklar art∂k hayatlar∂n∂ anne ve babas∂z sürdürmek zorundalar. Büro yöneticimiz Ercihan Gümüµel Lübnan seyahatinden döner dönmez üç farkl∂ yard∂m program∂ planland∂. Yard∂m Projeleri bölgede faaliyet veren kardeµ organizasyon Subul al-Khair taraf∂ndan gerçekleµtirildi:

Hayvan temini Bir çok çiftçi sald∂r∂lar veya zorunlu kaç∂µlar∂ nedeniyle hayvanlar∂n∂ yitirmiµler. Çiftçilerin geçimlerini saπlayabilmeleri bu hayvanlara baπl∂ olduπu için mh kendilerine 250 keçi temin etti. Ülkenin güneyindeki Yareen ve Marwaheen’de yaµayan 40 aile yitirdikleri hayvanlar∂na tekrar kavuµmuµ oldular. Projenin maaliyeti 19 bin 530 Euro.

Ramazan bayramı hediyeleri Die libanesischen Waisen bei der Verteilung. Lübnanl∂ yetimler yard∂m daπ∂t∂m∂ s∂ras∂nda.

450 çocuπa Ramazan Bayram∂nda ihtiyaçlar∂na göre k∂yafet ve ayakkab∂ hediye edildi. Lübnan’∂n doπusundaki maden bölgesi ∑rsal, güney doπusundaki savaµ bölgesi Kafarchouba ve güneydeki Yareen’de kötü µartlar alt∂nda yaµayan çocuklar bu projeden yararland∂lar. Bu proje için 7 bin Euro ayr∂labildi.

Yetimlere yardım Kafarchouba ve ∑rsal’da yaµayan 38 yetime kiµi baµ∂na 315 Euro verildi. Bu çocuklar∂n çoπu son ∑srail sald∂r∂lar∂nda öksüz kalm∂µlar ve bu para onlar∂n geçimi için gerekli. Projenin maaliyeti yaklaµ∂k 12 bin Euro. Bomba sald∂r∂lar∂n∂n verdiπi hasar gerçekten çok büyük. Burada yaµayan insanlar∂n acilen yard∂ma ihtiyaçlar∂ var. Yapt∂klar∂ baπ∂µlarla bizim yukar∂da bahsettiπimiz projeleri gerçekleµtirmemizi saπl∂yan siz hay∂rseverlere çok teµekkür ediyoruz. Proje kodu: LIBA0004-01P06, LIBA0005-01W06, LIBA0006-01P06

6

mh-zeitung | 3/2006


Kurban Kenianische Tiere beim Transport zum Schlachtplatz. Kenya’da kurbanl∂k hayvanlar kesimhaneye götürülüyor.

Fleisch ist für diese Bedürftigen eine Seltenheit. Et, bu muhtaç insanlar için büyük bir lüks.

Kurban im Januar 2006

Ein herzliches Dankeschön im Namen der Bedürftigen In diesen Ländern wurde geschächtet:

Aserbaidschan An der Daymohk General Education School in Baku, die von tschetschenischen Flüchtlingskindern besucht wird, konnten insgesamt 148 Schafe geschächtet werden und das Fleisch an 380 Personen übergeben werden. Hierfür stellte mh 12.000 Euro zur Verfügung. Außerdem wurden im Auftrag von Muslim Aid UK für 3.000 Euro 39 Schafe geschächtet, deren Fleisch ebenfalls an Bedürftige verteilt wurde.

Indonesien

Zum vergangenen Opferfest haben wir für 182.523,05 Euro Tiere unter Nennung der Spendernamen schächten lassen. So konnten wir rund 45.600 Menschen eine Freude bereiten. Die Empfänger des Kurbanfleisches bedanken sich herzlich bei allen Spendern!

Zum Opferfest schächtete unsere Partnerorganisation Dewan Da’wah Islamiyah 50 Kühe und 122 Ziegen. Die Organisation wählte die Tiere sorgfältig aus und schächtete gemäß den islamischen Vorschriften. Das Fleisch der Kühe wurde an 17 Orten in der Tsunami-Provinz Aceh und an sechs Orten der Insel Nias verteilt, das Ziegenfleisch in weiteren indonesischen Provinzen, in denen Bedürftige auf Hilfe angewiesen sind. mh finanzierte dieses Projekt mit 34.782 Euro. Unsere zweite Partnerorganisation Aksi Cepat Tanggap (ACT) verteilte ebenfalls Kur3/2006 | mh-zeitung

7


Kurban

Links: Frauen in Aserbaidschan tragen ihre Kurbanration heim. Rechts: Übergabe von Kurbanfleisch in Aceh/Indonesien. Azerbaycanl∂ kad∂nlar kurban paylar∂n∂ evlerine götürürken.

banfleisch an Bedürftige, die überwiegend in den Tsunami-Gebieten, aber auch in anderen ärmlichen Gebieten Indonesiens wohnen. Insgesamt 10.810 Familien konnten hier mit Rindfleisch unterstützt werden. 24.006 Euro wurden zu diesem Zweck zur Verfügung gestellt.

Inguschetien Im Flüchtlingslager Majski wurden vier Bullen, zwei Schafe und eine Ziege geschächtet. Das Fleisch wurde an die dortigen Familien verteilt. mh stellte für diese Schächtung 2.800 Euro bereit.

Kenia Sowohl in dem Gebiet Mandera als auch in Garissa im Nordosten Kenias konnten Kurban-Schächtungen im Wert von 8.350 Euro durchgeführt werden. In Mandera wurden mithilfe der Partnerorganisation Young Muslim Association 2.910 Menschen mit jeweils zwei Kilo Fleisch versorgt. Unsere Partner verteilten das Fleisch an bedürftige Wanderhirten, die von der Dürre in dem Gebiet besonders betroffen sind und sich in der Nähe der Stadt El Wak angesiedelt haben. In Garissa konnte das Fleisch an 4.375 mittellose Familien übergeben werden.

Pakistan Im Erdbebengebiet in Pakistan führte die Partnerorganisation SHADE im Auftrag von mh Schächtungen für die Leidtragenden der Katastrophe durch. Hierzu wurden 10.000 Euro zur Verfügung gestellt. Das Fleisch wurde in Portionen zu je 4 Kilo Fleisch aufgeteilt. Insgesamt konnten damit 1.750 Familien an fünf verschiedenen Orten bei Muzaffarabad in Kaschmir mit Fleisch

8

mh-zeitung | 3/2006

Aceh’de (Endonezya) kurban pay∂ daπ∂t∂m∂.

versorgt werden. Neben der Kurbanschächtung von der Partnerorganisation SHADE arbeiteten wir im letzten Kurban auch mit der Organisation Al-Khidmat Foundation zusammen. Diese schächtete 50 Bullen und verteilte das Fleisch an Bedürftige in den Erdbebengebieten Kaschmir und NWFP (North-West Frontier Province). Dabei bedachten unsere Partner insbesondere entlegene Dörfer. Das Projekt wurde mit 12.250 Euro finanziert.

Sri Lanka Die Partnerorganisation Azizah Foundation schächtete in unserem Auftrag zum Kurban jeweils eine Kuh in 125 Dörfern im Distrikt Trincomalee im Nordosten Sri Lankas. Das Fleisch wurde an bedürftige Familien verteilt, die diese Hilfe mit Freude annahmen. Insgesamt 8.750 Familien konnten durch dieses Projekt im Wert von 25.000 Euro unterstützt werden. Unsere zweite Partnerorganisation vor Ort Muslim Foundation for Culture and Development (mfcd) übernahm weitere Opferschächtungen in Höhe von 12.000 Euro und verteilte das Fleisch von insgesamt 50 Kühen an etwa 5.000 Familien an der Ostküste, im Süden und im Westen Sri Lankas. Außerdem führte die Organisation People´s Secretariat eine Fleischverteilung durch, zu der muslimehelfen Opfertiere im Wert von 6.335,05 Euro beisteuerte. Davon schächteten unsere Partner entsprechend der günstigen örtlichen Preise ebenfalls 50 Kühe. Das Fleisch verteilten sie in Flüchtlingslagern im Gebiet Puttalam an der Südwestküste Sri Lankas. Die Flüchtlinge dort stammen aus Jaffna und Kilinochchi im Norden

Sri Lankas und wurden vor Jahren im Zuge des Bürgerkriegs vertrieben.

Tschetschenien In Grozny und Umgebung konnten zum Kurban insgesamt 15 Rinder geschächtet werden. Das Fleisch ging an die Patienten eines Rehabilitationszentrums für Minenopfer, zwei psychoneurologische Zentren für Kinder und Erwachsene, eine Pension für Alte und Behinderte in Katayama, ein Rehazentrum für obdachlose Kinder, eine Spezialschule für versehrte Kinder, zwei Waisenhäuser, Minenopfer im Kindesalter und an einzelne Bedürftige in Grozny. Hierfür stellte mh 12.500 Euro zur Verfügung. Außerdem konnten in Grozny 50 Schafe geschächtet werden, deren Fleisch an Flüchtlingslager ging. Das Fleisch von 10 weiteren Schafen erhielten Alte, Waisenkinder und Witwen. Zusätzlich wurden weitere Kurban an Bedürftige in tschetschenischen Dörfern verteilt. In Schatoi ließ mh 5 Kühe schächten, in Gechitschu 40 Schafe, in Roschnitschu 60 Schafe. Das Fleisch von 5 Bullen, einer Kuh und einer Ziege ging an bedürftige Tschetschenen in den Dörfern XalKeloi, Scharoi-Argun, Baschandaroi, Dai und Nochtschi-Keloi. Diese Projekte unterstützte mh mit 19.500 Euro. (mii)

Näheres zu unserer aktuellen Kurbanaktion finden Sie in unserem Mailing, auf unserer Website www.muslimehelfen.org und auf der Rückseite dieser Zeitung.


Kurban

Links: Opferfest in Inguschetien. Rechts: Kenianische Familien erhalten ihr Kurbanfleisch. ∑nguµya’da Kurban bayram∂.

Kenyal∂ ailelere kurban eti daπ∂t∂m∂.

Ocak 2006'da Kurban

Tüm ihtiyaç sahipleri adına gönülden tes¸ekkürler G eçen kurban bayramında baπ∂µseverler ad∂na 182 bin 523,05 Euro'luk kurbanlık hayvan kestik. Böylece sizin yaptıπ∂n∂z baπ∂µlarla hemen hemen 45 bin 600 insan sevindirildi. Kurban etlerini alanlar, baπ∂µseverlere gönülden tesekkür ediyorlar! Ωu ülkelerde kurban kesildi:

Azerbaycan Bakü'deki Çeçen mülteci çocuklar∂n eπitim gördükleri Daymohk General Education School'da, tam 148 tane koyun kurban edildi. Kurban etleri 380 kiµiye daπ∂t∂ld∂. Bu proje için harcanan miktar 12 bin Euro. Ayr∂ca Muslim Aid UK ad∂na 39 koyun kurban kesildi, ve bu etler de ihtiyaç sahiplerine daπ∂t∂ld∂. Bu projenin gideri 3 bin Euro.

Endonezya Kurban bayram∂nda 50 adet s∂π∂r ve 122 adet keçi kurban edildi. Partner kuruluµumuz Dewan Da'wah ∑slamiyah'n∂n yard∂m∂ ile kurban edilecek hayvanlar islami hükümlere göre seçildi ve kurban edildi. Kurban edilen s∂π∂rlar∂n etleri Sunami felaketinin vurduπu Aceh bölgesinin 17 yerinde ve Nias adas∂n∂n 6 yerinde daπ∂t∂ld∂. Kurban edilen keçilerin etleri de, Endonezya'n∂n diπer bölgelerinde yaµayan muhtaçlara daπ∂t∂ld∂. Bu proje için harcanan miktar 34 bin 782 Euro. ∑kinci ortak organizasyonumuz Aksi Cepat Tanggap (ACT) de Endonezya'da ço-

πunlukta Sunami bölgelerinde yaµayan ihtiyaç sahiplerine ve fakir bölgelerde yaµayan insanlara kurban etlerini daπ∂tabildi. Toplam 10 bin 810 aile böylece s∂π∂r etiyle desteklenebildi. Bu projenin gideri 25 bin 6 Euro.

. Ingus¸ya Mülteci kamp∂ Majski'de 4 tane boπa, 2 tane koyun ve bir keçi kurban edildi. Kurban etleri oradaki ailelere daπ∂t∂ld∂. Bu proje için harcanan miktar 2 bin 800 Euro.

lam bin 750 aileye kurban eti daπ∂t∂labildi. Bu projenin gideri 10 bin Euro. Ortak organizasyonumuz SHADE ile kesilen kurbanlardan hariç Al-Khidmat Foundation organizasyonu ile birlikte de çal∂µ∂ld∂. Bu organizasyon 50 tane boπa kurban edebildi ve kurban etini deprem bölgesi olan Keµmir ve NWFP (North-West Frontier Province) de ihtiyaç sahiplerine daπ∂tabildi. Bilakis bu bölgelerde çok zor ulaµ∂labilen köylere kurban eti gönderilebildi. Bu projenin gideri 12 bin 250 Euro.

Sri Lanka Kenya Hem Mandera bölgesinde hem de Kenya'n∂n kuzeydoπusunda kalan Garissa'da kurban kesildi. Mandera'da, partner kuruluµumuz Young Muslim Association'un yard∂m∂ ile 2 bin 910 insana ikiµer kilo et verilebildi. ∑htiyaç sahibi olan ve o bölgedeki kurakl∂ktan s∂k∂nt∂ya düµen, El Wak µehri etraf∂nda kalan göçebe çobanlara kurban eti verildi. Garissa'da 4 bin 375 ihtiyaç sahibine kurban eti daπ∂t∂labildi. Bu projenin gideri 8 bin 350 Euro.

Pakistan Pakistan'daki deprem bölgesinde partner kuruluµumuz SHADE ile beraber depremzedeler için kurban kesebildik. Kurbanlar∂ keserken baπ∂µ yapanlar∂n isimleri okundu ve kurban eti dörder kiloluk torbalarda daπ∂t∂ld∂. Böylece Keµmir'in Muzafferabad bölgesinin 5 ayr∂ yerinde top-

Partner kuruluµumuz Azizah Foundation'in yard∂m∂ ile kurban bayram∂nda Sri Lanka'n∂n kuzeydoπusunda kalan Trincomalee bölgesindeki 125 tane köyde s∂π∂r kurban edildi. Kurban eti, ihtiyaç sahibi ailelere daπ∂t∂ld∂ ve onlar∂ çok sevindirdi. Toplam 8 bin 750 aileye böylece bu proje sayesinde yard∂m edilebildi. Bu projenin tutar∂ 25 bin Euro. Bölgedeki ikinci ortak organizasyonumuz Muslim Foundation for Culture and Development (mfcd), miktar∂ 12 bin Euro tutan diπer bir kurban kesimi gerçekleµtirdi, ve kesilen 50 s∂π∂r∂n etini, Sri Lanka'n∂n doπusunda, güneyinde ve bat∂s∂nda yaµayan 5 bin aileye daπ∂tabildi. Diπer bir kurban eti daπ∂t∂m∂ da People's Secretariat organizasyonu taraf∂ndan gerçekleµtirildi. Bu projeyi muslimehelfen, maliyeti 6 bin 335,05 Euro tutan kurbanl∂k hayvanlarla destekledi. Düµük yerel fiyatlarla 3/2006 | mh-zeitung

9


Kurban

Ahmad v. Denffer vor der Widmungstafel des Waisenhauses. Ahmad v. Denffer, yetimhane plaketinin önünde.

böylece 50 tane s∂π∂r kurban edilebildi. Kurban etleri, Sri Lanka'n∂n güneybat∂ k∂y∂s∂nda kalan Puttalan bölgesindeki mülteci kamplar∂nda daπ∂t∂ld∂. Bu mülteciler, Sri Lanka'n∂n kuzeyinde kalan Jaffna ve Kilinochchi'den seneler evvel iç savaµ yüzünden sürülmüµler.

Çeçenistan Grozni ve çevresinde geçen kurbanda toplam 15 tane s∂π∂r veya boπa kurban edildi. Kurban etleri, µu yerlere daπ∂t∂labildi: May∂n Magdurlar∂ Rehabilitasyon Merkezine, çocuklar ve yetiµkinler için iki tane psiko-nöroloji merkezlerine, Katayama'daki yaµl∂lar ve özürlüler pansiyonuna, kimsesiz çocuklar için rehabilitasyon merkezine, özürlü çocuklar için özel okula, iki tane yetimhaneye, çocuk yaµ∂nda olan may∂n maπdurlar∂na ve Grozni sokaklar∂nda ihtiyaç sahibi olan insanlara. Bu proje için harcanan miktar 12 bin 500 Euro. Bundan hariç Grozni'de 50 tane koyun kurban edildi ve kurban etleri mülteci kamplar∂nda daπ∂t∂ld∂. Yaµl∂lar, yetim çocuklar ve dul kad∂nlar için 10 tane koyun kurban edildi. Bundan hariç diπer Çeçen köylerinde ihtiyaç sahipleri için kurban eti daπ∂t∂ld∂. Schatoi'de 5 tane s∂π∂r kesildi, Gechitschu'da 40 tane koyun ve Roschnitschu'da 60 tane koyun kesildi. Kurban edilen 5 tane boπan∂n, bir s∂π∂r∂n ve bir keçinin etleri, Xal-Keloi, Scharoi-Argun, Baschandaroi, Dai ve Nochtschi-Keloi köylerinde ihtiyaç sahibi Çeçenlere daπ∂t∂ld∂. Bu projelerin toplam maliyeti 19 bin 500 Euro. Ωu anki kurban projelerimiz için ayr∂nt∂l∂ bilgiyi, mailinglerimizde, web sayfam∂zda (www.muslimehelfen.org) ve bu derginin arka sayfas∂nda bulabilirsiniz.

10

mh-zeitung | 3/2006


Sri Lanka

Feierlichkeiten zur Eröffnung des Waisenhauses. Yetimhanenin aç∂l∂µ töreni.

Unser Waisenhaus in Sri Lanka von Ahmad von Denffer

A

lhamdulillah, Gott sei gelobt, unser Waisenhaus in Sri Lanka ist eröffnet! Ich sage und meine: unser Waisenhaus, denn es ist im wahrsten Sinne des Wortes ein gemeinschaftliches Projekt. Zusammen mit der Azizah Foundation unter ihrem Leiter Scheich Hassan haben wir es geplant, und mit den vielen Spenden, die muslimehelfen erreichten, haben wir es finanziert. Es ist damit unser aller Waisenhaus geworden. Eine Tafel am Eingang zeigt den arabischen Schriftzug „Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen“ und darunter das Symbol von muslimehelfen – die Mondsichel mit den beiden Händen darin. Es folgt die Inschrift in englischer Sprache: „Dieses Gebäude des Hassanath Waisenhauses, eröffnet am 27. August 2006, wurde von muslimehelfen (Deutschland) finanziert mit Spenden von Muslimen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Möge Allah all jene belohnen, die dieses Projekt unterstützten.“

Darunter steht noch: „Dieses Projekt wurde durchgeführt auf Ersuchen von Scheich Muhammad Hassan bin Sadaq Lebbe, Gründungsvorsitzender des Hassanath Waisenhauses.“ Anlässlich der Eröffnung kamen viele Leute, um sich das Waisenhaus anzuschauen. Es ist das größte Gebäude in der Umgebung geworden, nicht protzig oder prunkvoll, im Gegenteil, zweckdienlich und schlicht, aber eben groß genug, um dort bis zu 100 Kinder und Jugendliche unterzubringen, zu versorgen und durch Förderunterricht bei ihren schulischen Bemühungen zu unterstützen. Bei dieser Gelegenheit wurden auch mancherlei Reden gehalten. Man bat mich immer wieder, den Spendern und Förderern den Dank der Menschen in Sri Lanka zu übermitteln, was ich hiermit nochmals tue. Noch während wir im Versammlungsraum des Gebäudes saßen, waren plötzlich draußen laute Explosionen zu hören. Aber niemand schien beunruhigt. Ich fragte nach und


Sri Lanka

Links: Festansprachen im neuen Waisenhaus. Rechts: Die Mobile Klinik behandelt alle Patienten kostenlos. Yeni inµaa edilen yetimhande aç∂l∂µ konuµmas∂.

erfuhr, das seien Artilleriegeschosse gewesen, die von Zeit zu Zeit hier über der Gegend abgefeuert würden, um die weit entfernt in den Bergen versteckten Positionen der Tamil-Tiger zu treffen. Diese kämpfen jetzt wieder verstärkt gegen die Zentralregierung, um im Norden von Sri Lanka einen unabhängigen Tamilenstaat zu errichten. Nach dem Tsunami, als wir unser Waisenhaus-Projekt planten, herrschte Waffenstillstand, und es gab gute Aussichten, durch Verhandlungen ein wirkliches Ende des Blutvergießens zu erreichen. Doch im Sommer diesen Jahres flammten die Kämpfe wieder auf. Tamilenstaat bedeutet übrigens zugleich ein Staat frei von Buddhisten und Muslimen, und um dieses Ziel zu erreichen, waren kurz vor meiner Ankunft etwa 40.000 Muslime von den Tamil-Tigern aus ihren Dörfern vertrieben worden. Erst gestern war ich in Kantale gewesen, einer kleinen Ortschaft, um die herum nun Tausende der Vertriebenen in Notunterkünften hausen. Die Moscheen und muslimischen Schulen dienen als provisorische Flüchtlingslager, weil dort zumindest Wasser und einige Toiletten vorhanden sind, aber natürlich reichen die Klassen- und Gebetsräume nur für ein paar hundert Menschen. Die allermeisten kampieren unter Plastikplanen, aber inzwischen sind auch Zelte angekommen. Die Mobile Klinik „Hassanath Medizinisches Zentrum“, die mh seit dem Tsunami im Raum Kinniya in Sri Lanka betreibt, wurde kurzfristig und vorübergehend nach Kantale verlegt und hat dort mittlerweile zahlreichen Flüchtlingen helfen können. Und unsere Helfer vor Ort haben täglich über 1.000 Essensportionen zubereitet und ausgegeben. Ich selbst durfte noch gestern Abend Hunderte solcher Portionen an die Flüchtlinge verteilen, die in langer Reihe darum anstanden. Ein Spender aus Deutschland hatte darum gebeten, ein paar Tiere schlachten und das Fleisch an Bedürftige verteilen zu lassen. Das Fleisch wurde in diesem Fall auch noch gleich gekocht und dem Reis und Gemüse beigefügt, aus denen ansonsten die Essensportionen für die Flüchtlinge bestehen. Das war gestern erst gewesen, und es erinnerte mich daran, dass es nicht allein Naturkatastrophen wie der Tsunami sind, die Menschen in Not bringen, sondern oft und zu oft Katastrophen, die von den Menschen selbst unmittelbar herbeigeführt werden. Wir hoffen und beten, dass die Kinder und Jugendlichen, die zukünftig in unserem Waisenhaus in Sri Lanka heranwachsen, von solchen Katastrophen verschont bleiben und zu Menschen gebildet werden, die fähig und willens sind, solche Katastrophen nicht weiter zuzulassen.

Der Bau des Waisenhauses in Kinniya an der Ostküste Sri Lankas wurde von mh mit 141.200 Euro finanziert. Projektcode: SRIL0006-01W06

12

mh-zeitung | 3/2006

Seyyar Klinik, bütün hastalar∂ ücretsiz tedavi ediyor.

Mobile Klinik für Bürgerkriegsflüchtlinge im Einsatz

I

m August 2006 war die Mobile Klinik an der Ostküste Sri Lankas auch für Bürgerkriegsflüchtlinge aus dem Krisengebiet Muthur im Einsatz. Muthur liegt südlich von Kinniya, wo die Mobile Klinik üblicherweise tätig ist (siehe mhz 2/2006, S. 24). Etwa 42.000 der rund 80.000 Flüchtlinge aus dem Gebiet suchen in dem Ort Kantale Zuflucht, etwa 30 km von Muthur entfernt im Landesinneren. Die Mobile Klinik von mh, die mithilfe der Partner der Hassanath Foundation kosten lose medizinische Behand lungen durchführt und damit die ebenfalls mildtätige Hassanath Klinik in Kinniya tatkräftig unterstützt, ließ den Flüchtlingen die nötige medizinische Hilfe zukommen. So wurden im August im Flüchtlingscamp Thapoor in Kantale 1.631 Patienten behandelt. Da das durch den Tsunami im Dezember 2004 stark beschädigte Krankenhaus von Kinniya immer noch nicht wieder aufgebaut werden konnte, benötigt es weiterhin die Hilfe der Mobile Kliniken. mh verlängerte daher die Unterstützung von Oktober 2006 bis März 2007 mit einem Betrag von 6.750 Euro. (mii) Projektcode: SRIL0002-02P06


Sri Lanka

Medizinische Versorgung der Bürgerkriegsflüchtlinge in Kantale. Kantale’deki içsavaµ mültecilerinin saπl∂k bak∂m∂ yap∂l∂yor.

Sri Lanka'daki yetimhanemiz Ahmad von Denffer

E

Im neuen Waisenhaus können 100 Kinder untergebracht werden. Yeni yap∂lan yetimhanede 100 çocuk bar∂nabilecek.

lhamdulillah, Allah'a hamd olsun, Sri Lanka'daki yetimhanemiz aç∂ld∂! Bizim yetimhanemiz diyorum, çünkü bu proje, kelimenin tam anlam∂yla ortak bir proje. Azizah Foundation ve onun müdürü Ωeyh Hassan ile bu projeyi planlad∂k ve muslimehelfen'e gelen baπ∂µlarla finanse ettik. Bu yüzden bu yetimhane hepimizin yetimhanesidir. Giriµindeki levhada Arapça harflerle besmele yaz∂yor (Rahman ve Rahim olan Allah'∂n ad∂yla), ve besmelinin hemen alt∂nda muslimehelfen'in amblemi var. Ard∂ndan gelen ∑ngilizce yaz∂lm∂µ µu yaz∂ var: „Hassanath yetimhanesinin bu binas∂, 27 Aπustos 2006 tarihinde aç∂ld∂. Almanya'da, Avusturya'da ve ∑sviçre'de yaµayan Müslümanlardan gelen baπ∂µlarla, muslimehelfen taraf∂ndan finanse edildi. Allah bu projeyi destekleyenlerden raz∂ olsun." Bu yaz∂n∂n alt∂nda bir de µu yaz∂yor: „Bu proje, Hassanath yetimhanesinin kuruluµ baµkan∂ olan Ωeyh Muhammad Hassan bin Sadaq Lebbe'nin talebiyle gerçekleµtirilmiµtir." Aç∂l∂µ∂ sebebiyle yetimhaneyi görmeye gelen çok insan vard∂. Yetimhane çevredeki en büyük bina oldu, ama görünüµü ne gösteriµli ne de ihtiµaml∂, tam aksine, sade ve kullan∂µl∂. Hemen hemen 100 çocuπu ve genci bar∂nd∂racak kadar büyük. Burada çocuklara hem bak∂l∂yor, hem de okullar∂nda daha baµar∂l∂ olsunlar diye ek dersler veriliyor. Aç∂l∂µta birkaç konuµma da yap∂ld∂. Benden tekrar tekrar, Sri Lanka'daki insanlar∂n µükranlar∂n∂ baπ∂µ yapanlara ve yard∂m edenlere iletmem rica edildi. Bu vesile ile ben de burada tekrar ediyorum. 3/2006 | mh-zeitung

13


Sri Lanka

Links: Eine besorgte Mutter mit ihrem kranken Kind. Rechts: Flüchtlingsfrauen warten auf ihre Untersuchung. Endiµeli bir annne, hasta çocuπuyla.

Binan∂n toplant∂ salonunda iken, birden d∂µardan büyük patlamalar duyuldu. Fakat hiç kimse endiµeye kap∂lm∂yordu. Nedenini sorduπumda, bunlar∂n topçu ateµi olduπunu söylediler. Uzaktaki daπlarda Tamil Kaplanlar∂n∂n gizli yerlerini vurmak için ara s∂ra buralardan at∂l∂yormuµ. Bunlar son zamanda hükümete karµ∂ savaµlar∂n∂ art∂rd∂lar ve amaçlar∂ Sri Lanka'n∂n kuzeyinde baπ∂ms∂z bir Tamil devleti kurmak. Sunami'den sonra, biz yetimhanenin projesini haz∂rlarken, ateµkes ilan edilmiµti ve müzakereler ile bu kan dökmelerin gerçekten son bulmas∂ ümit ediliyordu. Fakat bu senenin yaz∂nda çarp∂µmalar tekrar baµlad∂. Tamil devleti demek, budistlerden ve müslümanlardan ârî bir devlet demek, ve bu hedefe ulaµmak için, benim oraya gitmemden k∂sa bir süre önce, yaklaµ∂k 40 bin Müslüman, Tamil Kaplanlar∂ taraf∂ndan köylerinden sürülmüµler. Binlerce maπdur, dün gittiπim küçük bir köy olan Kantale'nin etraf∂nda geçici konutlarda kal∂yorlar. Oradaki camiler ve islami okullar geçici olarak mülteci kamp∂ olarak kullan∂l∂yor, çünkü hiç deπilse orada su ve birkaç tuvalet var. Ama tabii ki s∂n∂flar ve mescidler sadece yüz veya ikiyüz insan∂ alabilecek durumda. Bu yüzden insanlar∂n büyük bölümü plastik örtülerin alt∂nda d∂µarda kal∂yor, ancak son zamanda birkaç çad∂r da geldi. mh'nin Sunami'den sonra Sri Lanka'n∂n Kinniya bölgesinde iµlettiπi „Hassanath Tibbi Merkezi" seyyar kliniπi, k∂sa bir süre için ve geçici olarak Kantale'ye nakledildi ve böylece µimdiye kadar bir çok mülteciye yard∂m edilebildi. Oradaki yard∂mc∂lar∂m∂z her gün binden fazla yemek porsiyonlar∂ haz∂rlad∂lar ve daπ∂tt∂lar. Dün akµam ben de yüzlerce porsiyon yemeπi, uzun s∂ralarda duran maπdurlara daπ∂tabildim. Almanya'dan baπ∂µ yapan bir kardeµimiz bizden bir iki hayvan kesmemizi ve etleri maπdurlara daπ∂tmam∂z∂ rica etmiµti. Etler hemen piµirildi ve maπdurlar∂n pilav ve sebzeden oluµan yemek porsiyonlar∂n∂n yan∂nda verildi. Bu daha dün oldu, ve bu olay bana µunu hat∂rlatt∂: Sadece Sunami gibi tabii felaketler insanlar∂ zor duruma getirmiyor, ne yaz∂k ki insanlar∂n ellerinden gelen felaketler insanlar∂ pek çok müµkül duruma sokuyor. Biz diliyoruz ve dua ediyoruz ki, ileride Sri Lanka'daki yetimhanede yetiµen çocuklar ve gençler, bu türlü felaketlerden korunsunlar ve öyle iradeli ve muktedir insanlar olsunlar ki, böyle felaketlerin olmas∂na müsaade etmesinler.

Sri Lanka'n∂n doπu k∂y∂s∂nda kalan Kinniya'daki yetimhanenin yap∂l∂µ∂, mh taraf∂ndan 141 bin 200 Euro ile finanse edildi. Bundan hariç bir y∂l boyunca, oraya yerleµtirilen yetim k∂zlar∂n bak∂m∂n∂ üstlendik. K∂zlar k∂yafet, yemek ve t∂bbi yard∂m alacaklar. Bu projenin maliyeti 26 bin 100 Euro. Proje kodu: SRIL0006-01W06

14

mh-zeitung | 3/2006

Mülteci kad∂nlar muayene s∂ras∂n∂n gelmesini bekliyor.

. Içsavas¸ mültecilerine seyyar klinik

H

assanath Kliniπi’nin seyyar ambulans∂ Aπustos 2006’dan beri kriz bölgesi Muthur’dan gelen iç savaµ göçmenlerine de saπl∂k hizmeti veriyor. Muthur, Sri Lanka’n∂n doπu sahilindeki Kinniya’n∂n güneyinde bulunuyor. Bu bölgeden gelen yaklaµ∂k 80 bin göçmenden 42 bini Muthur’dan 30 km uzakl∂ktaki Kantale µehrine s∂π∂nm∂µlar. Kardeµ yard∂m kuruluµu Hassanath Foundation’un desteπiyle gerçekleµtirdiπimiz seyyar kliniπimiz ücretsiz muayene hizmeti vererek Kinniya’da hizmet veren yard∂m kliniπinin yoπun iµlerini azalt∂yor. Ayn∂ zamanda göçmenlerin acil saπl∂k ihtiyaçlar∂n∂ karµ∂l∂yor. Sadece Aπustos ay∂ içinde Kantale’de bulunan Thapoor göçmen kamp∂nda bin 631 hasta tedavi edildi. Aral∂k 2004’te Tsunami sonucu aπ∂r hasar alan Kinniya kliniπi henüz hizmete girmediπi için Hassanath kliniπi ile seyyar ambulans∂n verdiπi hizmetin önemi tart∂µ∂lamaz. Bu nedenle seyyar ambulans∂ Ekim 2006 – May∂s 2007 tarihleri aras∂nda 6 bin 750 Euro ile destekliyoruz. (mii) Proje kodu: SRIL0002-02P06


Pakistan

Links: Wellblechverteilung in Paras. Rechts: Die Wellbleche ermöglichten ein neues Heim für die Familie. Paras’ta oluklu levha daπ∂t∂m∂.

Oluklu levhalar sayesinde, aileler yeni bir yuva edindi.

Ein festes Dach über dem Kopf

N

ach dem Erdbeben vom Oktober 2005 war im Gebiet Balakot in der nordwestlichen Grenzprovinz Pakistans nichts mehr wie zuvor. Etwa 73.000 Menschen starben, über 200.000 Menschen wurden obdachlos. Viele hatten Angehörige verloren, nahezu alle Höfe, die in den Bergen der Provinz verstreut lagen, wurden dem Erdboden gleich gemacht. Die Überlebenden sahen sich zusammengefallenen Häusern und zerstörten Existenzen gegenüber. Nur langsam konnten die geschockten Familien mit den Aufbauarbeiten beginnen, Stein für Stein, Brett für Brett müssen sie nun ihre Bleibe wieder zusammenbauen. Doch den Familien im Dorf Gul Dheri stand Ende Juli noch eine weitere Katastrophe bevor. Mit dem frühen Einsetzen des Monsuns kam es zu schweren Überflutungen. 13 Menschen starben, sämtliche Unterkünfte wurden zerstört. So brauchten neben der medizinischen Hilfe durch die Mobile Klinik sowohl die Erdbebenopfer des Erdbebens vom Oktober 2005 als auch die Opfer der Überflutungen in Gul Dheri Unterkünfte. Dies bedeutete, dass etwas dringend erforderlich wurde: Wellblech. Wellblech für ein festes Dach über dem Kopf. Nur so war es den Familien möglich, sich schnell eine Unterkunft zu bauen, die sie vor dem bevorstehenden Winter schützen konnte. Mithilfe unserer Partnerorganisation SHADE (Services for Humanitarian Assistance & Development) konnten vom 19. bis zum 23. August 2006 insgesamt 10.000 Wellblechplatten im Erdbebengebiet verteilt werden. SHADE verteilte 4.000 dieser Platten in Gul Dheri, die restlichen Wellbleche in Dörfern des höher gelegenen Erdbebengebietes Kawai südlich von Balakot. Insgesamt erhielten 248 Familien in der gleichnamigen Ortschaft Kawai, 104 Familien in Paras, 99 Familien in Choshal und 149 Familien in Fareedabad je 10 Platten, sowie 200 Familien im überfluteten Dorf Gul Dheri je 20 Wellblechplatten. Die lokalen Gemeindevorsteher halfen bei der Auswahl der Familien, die am dringendsten Wellbleche brauchten. Zunächst erstellten unsere Partner Listen und prüften, welche Familien bereits Wellbleche von anderen Organisationen bekommen hatten

Ein Mann hilft dem 68-jährigen Saeed Ullah beim Transport seiner Wellbleche. 68 yaµ∂ndaki Saeed Ullah, oluklu levhalar∂n taµ∂nmas∂nda da yaln∂z b∂rak∂lmad∂.

und welche bisher leer ausgegangen waren. Das Team der Mobilen Klinik half bei der Erstellung der Listen. Anschließend wurden die Wellblechplatten in den einzelnen Dörfern an die betroffenen Familien verteilt. mh finanzierte dieses Projekt mit 89.904 Euro. Auch Saeed Ullah (68 Jahre) aus Kawai erhielt für seine Familie zehn Wellblechplatten: „...Ich bin froh, dass Allah mich für meine Geduld belohnt hat und ich nun 10 Platten erhalten habe. Ich werde sie zusammen mit noch brauchbaren Teilen meines alten Hauses verwenden und werde inscha'Allah noch vor Anbruch des Winters eine Unterkunft haben. Ich bin sehr froh und zufrieden, dass all diese Platten von Muslimen aus Deutschland geschickt wurden. Möge es Allah ihnen mit Seinen Schätzen vergelten...“ (mii) Projektcode: PAKI0002-01P06 3/2006 | mh-zeitung

15


Pakistan

Links: Gul Dheri wurde von der Flut stark beschädigt. Rechts: Verteilung in Gul Dheri. Sel sular∂, Gül Dere’ye büyük hasar verdi.

Gül Dere’de oluklu levha daπ∂t∂m∂.

Bas¸ sokulacak sıcak bir yuva Birlikte çalıs¸tıg˘ımız SHADE kurulus¸uyla birlikte 19 ve 23 Ag˘ustos 2006 tarihleri arasında deprem bölgesinde 10 bin oluklu sac levhayı depremzedelere tahsis ettik.

P

akistan'ın kuzeybatı sınırındaki Balakat bölgesinde 2005 yılının Ekiminde yaµanan ve yaklaµık 73 bin kiµinin hayatını yitirdiπi, 200 bin kiµinin evsiz kaldıπı depremden sonra hiçbir µey eskisi gibi deπildi. Birçok insan yakınını kaybetmiµti. Daπların yakınlarında bulunan çiftliklerin tamamına yakını yerle bir olmuµtu. Saπ kalanlar, çökmüµ evleri ve paramparça olmuµ eµyalarıyla baµbaµa kalmıµlardı. Büyük µok yaµayan aileler, çok yavaµ da olsa yeniden yapılanma çalıµmalarına baµlayabildiler, taµ üstüne taµ koyarak, her tahtasını kendi elleriyle taµıyarak baµlarını sokacak bir yuva yapmak zorundaydılar. Gül Dere sakinleri ise bir baµka felaketle burun burunaydı. Muson yaπmurlarının erken bastırmasıyla Temmuz ayı sonunda büyük sel felaketleri yaµandı, 13 kiµi yaµamını yitirdi, konutların tümü sular altında kaldı. Böylece Mobil Kliniπin verdiπi tıbbi yardımın yanında, hem Ekim 2005'teki depremde maπdur duruma düµen depremzedeler için, hem de Gül Dere'deki sel felaketinin kurbanları için konutlara ihtiyaç duyuluyordu. Acil olarak ilk ihtiyaç duyulan µey oluklu sac levhalardı. Maπdurların baµlarını sokacakları saπlam bir barakanın yapılabilmesi için gerekli olan oluklu sac levhalar. Kıµ bastırmadan önce ailelerin sıπınabilecekleri güvenli bir yer bulmak ancak bu µekilde mümkündü. Birlikte çalıµtıπımız SHADE kuruluµuyla birlikte 19 ve 23 Aπustos 2006 tarihleri arasında deprem bölgesinde 10 bin oluklu sac levhayı depremzedelere tahsis ettik. Bu sac levhaların 4 bin tanesi Gül Dere'de, geri kalanları da Kawai deprem bölgesinde yüksek kesimlerde yer alan köylerde daπıtıldı. Aynı adı taµıyan Kawai yerleµim biriminde 248 aile, Peras'ta 104 aile, Choshal'da 99 aile, Fareedabad'da ise 149 aile 10'ar adet oluklu sac levha, sel bölgesindeki Gül Dere köyünde ise 200 aileye 20' µer oluklu sac levha daπıtıldı. En fazla ihtiyacı olan aileler ise köy muhtarlarının yardımlarıyla tespit edildi. ∑lk önce hazırlanan listeler yardımıyla diπer yardım kuruluµlarından oluklu sac levha alan aileler tespit edil-

16

mh-zeitung | 3/2006

Gemeinsames Bittgebet für die Spender. Baπ∂µseverler için toplu halde dua edildi.

di, geriye kalan hiç yardım alamayan ailelere ise öncelik tanındı. Mobil Klinik ekipleri de bu listelerin hazırlanmasında yardımcı oldu. En sonunda ise sac levhalar ihtiyaç sahiplerine teker teker daπıtıldı. Projenin toplam bedeli ise 89 bin 904 Euro idi. Kawai'li Saeed Ullah'ta (68) ailesi için 10 oluklu sac levha aldı. „... Çok mutluyum, Allah sabrımın mükafatını verdi ve 10 sac levha aldım. Kıµ bastırmadan baµımızı sokacak bir yuvaya kavuµacaπız. Ayrıca bu sac levhaların Almanya'daki Müslümanların yardımlarıyla bize ulaµtırılmasından dolayı da çok mutluyum ve memnunum. Allah da onları misliyle mükafatlandırır inµallah …“ (mii) Proje kodu: PAKI0002-01P06


Pakistan

Links: Ein Arzt und eine Ärztin stehen den Patienten zur Verfügung. Rechts: Bau der Krankenstationen im Erdbebengebiet. Bir bay ve bayan doktor hastalara hizmet veriyor.

Deprem bölgesinde saπl∂k ocaklar∂n∂n inµaat∂.

Krankenstationen unter- Sag˘lık ocakları deprem stützen die Mobile Klinik bölgesinde Seyyar Klinig˘i im Erdbebengebiet destekliyor ie Mobile Klinik von mh im Bezirk Balakot hilft seit Dezember 2005 den Betroffenen des schweren Erdbebens vom Oktober desselben Jahres. Zunächst war die Mobile Klinik in den provisorischen Zeltcamps im Einsatz, in denen die Betroffenen der Katastrophe untergebracht waren. Inzwischen versuchen die Familien, sich an dem Ort, wo einst ihr Haus stand, eine neue Unterkunft aufzubauen. Damit die Arbeit der Mobilen Klinik auch in Zukunft möglichst vielen Menschen zugute kommt und für die Bewohner des Gebietes eine planbare Regelmäßigkeit entsteht, wurden von Juli bis September 2006 in drei verschiedenen Dörfern der Gegend Krankenstationen eingerichtet. Die drei Orte für die Krankenstationen wählte die Partnerorganisation SHADE (Services for Humanitarian Assistance & Development) sorgfältig nach dem lokalen Bedarf aus und entschied sich für Hassamabad (5 km nordöstlich von Balakot), Patlung (4 km nördlich von Balakot) und Gul Dheri (8 km südlich von Balakot). Die Krankenstationen stehen auf einem Steinfundament mit Holzgerüst und Wellblechwänden. Dort behandeln der Arzt und die Ärztin der Mobilen Klinik zu regelmäßigen Praxiszeiten kostenlos die Einwohner der Umgebung. Seit September sind alle drei Krankenstationen im Betrieb, und das Team der Mobilen Klinik macht an jeder Station zweimal die Woche halt: Montag und Donnerstag in Patlung, Dienstag und Freitag in Hassamabad, Mittwoch und Samstag in Gul Dheri. Im September konnten in Patlung bereits 645, in Hassamabad 638 und in Gul Dheri 660 Patienten behandelt werden, darunter insgesamt 719 Kinder. Für die Projekte der Mobilen Klinik seit Juli 2006 stellte mh insgesamt 64.040 Euro zur Verfügung. (mii) Projektcode: PAKI0001-02P06

D

A

ralık 2005 yılından beri Balakot bölgesindeki büyük depremden etkilenen felaketzedelere mh tarafından kullanıma sunulan seyyar klinikler ile yardım ediliyor. Seyyar klinikler ilk baµta geçici olarak çadırlarda felaketzedelere hizmet verdi. Depremzedeler bu arada yıkılan evlerinin yerine yeni konutlar inµa etmeye çalıµıyorlar. Seyyar kliniπin gelecekte de mümkün olduπu kadar çok insana hizmet verebilmesi ve bölge sakinleri için saπlık hizmetinde bir devamlılık olmasını saπlamak amacı ile 2006 yılının Temmuz ve Aπustos ayları arasında bölgedeki üç ayrı bölgede doktorların muayene ve tedavilerini yapabilecekleri saπl∂k ocaklar∂ hizmete girdi. Saπl∂k ocaklar∂n∂n yap∂lacaπ∂ yerler, kardeµ yard∂m kuruluµu SHADE (Services for Humanitarian Assistance & Development) ile birlikte bölgenin ihtiyaçları ve doktorların tecrübeleri dikkate alınarak titizlikle seçildi ve Hassamabad (Balakot’un 5 km kuzeydoπusunda), Patlung (Balakot’un 4 km kuzeyinde) ve Gül Dere’de (Balakot’un 8 km güneyinde) inµaaya karar verildi. Saπl∂k ocaklar∂ temeli kaya üzerinde olacak µekilde aπaç iskele ve oluklu saç duvarlardan inµa edilmiµtir. Binalar erkeklerin ve kadınların ayrı mekanlarda muayene edilmelerini saπlamak amacı ile iki odalı olarak inµa edilmiµtir. Bunun için seyyar klinikteki bay ve bayan doktorlar saπl∂k ocaπ∂nda hizmet vermektedir. Eylül ayından beri saπl∂k ocaklar∂ hizmet vermektedir ve seyyar klinikteki görevliler her saπl∂k ocaπ∂ binasına haftada iki kere uπramaktadırlar: pazartesi ve perµembe Patlung'a, sal∂ ve cuma Hassamabad'a, çarµamba ve cumartesi Gul Dere'ye. Bu µekilde Eylül ayında 719'u çocuk olmak üzere Patlung bölgesinde 645, Hassamabad bölgesinde 638 ve Gül Dere bölgesinde 660 hasta tedavi görmüµtür. mh Seyyar Klinik projesi için 2006 Temmuz ayından beri toplam 64 bin 40 Euro harcad∂. Proje kodu: PAKI0001-02P06

3/2006 | mh-zeitung

17


Russland

RUSSLAND Moskau

Straßenkinder in Not

Sokak çocukları sefalet içinde

I

imitrow bölgesindeki Rogatshowo’da bulunan Phoenix Çocuk Yurdu, Rus sokak çocuklar∂na hizmet veriyor. Moskova’n∂n 70 km kuzeyinde bulunan Phoenix Organizasyonunda Moskova’dan gelen sokak çocuklar∂ ve gençler iki bak∂c∂ anne taraf∂ndan bak∂l∂p ihtiyaçlar∂ karµ∂lan∂yor. Burada bulduklar∂ düzenli ve güvenli çevre, onlar∂ köy okuluna giderek kendi ayaklar∂ üzerinde durabilen yetiµkinler olmaya haz∂rl∂yor. Bu çocuklar Rogatschowo’da yeni bir yuva bulmuµlar. Bu s∂cak atmosferde yaµayan iki bak∂c∂ anne ve 16 çocuk, yürekleri s∂zlatacak insanl∂k d∂µ∂ µartlar alt∂nda sosyal daire taraf∂ndan hiç bir yasal dayanak olmadan Aral∂k 2005’te evlerinden sürülmüµler. Çocuklar yataklar∂ndan kald∂r∂l∂p, yeni ailelerinden kopar∂l∂p, farkl∂ yuvalara yerleµtirilmiµler. Organizasyon tekrar bu çocuklar∂n bak∂mlar∂n∂ üstlenebilmek için mücadele vermektedir. Bu arada yedi çocuπun al∂µt∂klar∂ ortama geri getirilmesi saπland∂ ve diπer çocuklar∂n en k∂sa sürede geri dönmeleri için hukuk yoluyla mücadele verilmektedir. Moskova’da yaµayan sokak çocuklar∂n∂n say∂s∂ 50 bin olarak tahmin edilmektedir. Herbirinin bu µartlar alt∂nda yaµamas∂na vesile olmuµ ac∂kl∂ bir yaµam öyküsü var. Doπal olarak bir çoπu önemli saπl∂k sorunlar∂yla mücadele ediyor. 19 yaµ∂ndaki Sascha’n∂n böbrekleri hasta ve sürekli ilaç kullanmak zorunda. Vücudunun bir taraf∂ felçli Tacik genç Fedja’n∂n beyin tümörü var. Yaµad∂π∂ sara nöbetlerini kontrol alt∂na alabilmek için düzenli olarak pahal∂ ilaçlar almas∂ gerekiyor. Tabiî ki diπer çocuklar∂n ve bak∂c∂ annelerin de t∂bbî desteπe ihtiyac∂ var. Muayene ve tedavi masraflar∂n∂ kendilerinin karµ∂lamalar∂ mümkün deπil. mh 2 bin 400 Euro ile çocuklar∂n ve bak∂c∂lar∂n∂n bir y∂ll∂k (Eylül 2007) bütün saπl∂k ihtiyaçlar∂n∂ karµ∂lamaya karar verdi. 2005 y∂l∂nda mh sokak çocuklar∂n∂n doktor masraflar∂n∂ karµ∂lam∂µt∂ (Bak∂n∂z mhz 2/2005, S. 23). Diπer çocuklar∂n da yak∂nda Rogatschowo’daki yeni evlerine kavuµabilmelerini umut ediyoruz. (mii) Proje kodu: RUSL0001-01P01

m Phoenix-Kinderhaus in Rogatschowo im Gebiet Dimitrow, etwa 70km nördlich von Moskau, nimmt die Organisation Phoenix russische Straßenkinder auf. Die Kinder und Jugendlichen aus Moskau werden dort von zwei Pflegemüttern betreut und versorgt. Sie erhalten eine stabile und fürsorgliche Umgebung, können in dem Dorf zur Schule gehen und werden auf ein selbstständiges Erwachsenenleben vorbereitet. In Rogatschowo haben sie ein neues Zuhause gefunden. Doch im Dezember 2005 wurden die Pflegemütter und ihre damals 16 Pflegekinder von den Sozialbehörden ohne rechtliche Grundlage und unter unmenschlichen Bedingungen aus dem Haus vertrieben. Die Organisation kämpfte darum, die Betreuung der Kinder weiter zu gewährleisten. Inzwischen ist es ihnen gelungen, sieben Kinder wieder in ihre Obhut zu bringen, die anderen Kinder sollen durch Rechtsprozesse schnellstmöglich zurückgeholt werden. Die Zahl der Straßenkinder in Moskau wird auf etwa 50.000 geschätzt. Alle Straßenkinder haben eine tragische Vergangenheit, durch die sie in diese Lage geraten sind, viele haben dadurch auch gesundheitlichen Schaden erlitten. mh hat sich daher dazu entschlossen, mit einem Betrag von 2.400 Euro ein Jahr lang (bis September 2007) für die medizinische Versorgung der Straßenkinder und ihrer Pflegemütter in Rogatschowo aufzukommen. Bereits im Jahr 2005 waren die Straßenkinder von mh mit der Finanzierung von ärztlichen Behandlungen unterstützt worden (siehe mhz 2/2005, S. 23). Wir hoffen, dass bald auch die übrigen Kinder in ihr neues Zuhause in Rogatschowo zurückkehren können. (mii) Projektcode: RUSL0001-01P01

18

mh-zeitung | 3/2006

D


Kurzberichte

Links: Die Schulkinder in Aserbaidschan mit ihren Festtagsgeschenken. Rechts: Das neu erworbene Fahrzeug der Mobilen Klinik in Indonesien. Azerbaycan’da okul çocuklar∂ bayram hediyeleriyle.

Endonezya’daki Seyyar Klinik için temin edilen yeni araç.

Afghanistan

Indonesien

Ärzte im Gardez Hospital setzen ihre kostenlosen Behandlungen fort

Mobile Klinik wechselt ihren Standort

Das Darul Shefa Krankenhaus von Gardez in der Provinz Paktia südlich der afghanischen Hauptstadt Kabul wird seit April 2004 von mh unterstützt. Hier haben Bedürftige der Gegend die Möglichkeit, sich kostenlos medizinisch untersuchen und behandeln zu lassen. Für die Zeit von Mai bis Oktober 2006 wurden nun erneut die Betriebskosten für das Krankenhaus übernommen. Auf diese Weise ist es möglich, sechs Tage die Woche qualifizierte Ärzte, Medikamente und Laborarbeiten zur Verfügung zu stellen. Täglich zählt die Klinik etwa 30 bis 40 Patienten. An Kinder und schwangere Frauen werden neben der ärztlichen Behandlung auch Vitamine, Nahrungspräparate und Milchpulver ausgegeben, um die Gesundheit dieser Patienten von Grund auf zu stärken. Zusätzlich werden Kurse zum Thema Säuglingspflege und Hygiene angeboten. Schwer Erkrankte werden kostenlos ins Krankenhaus nach Kabul transportiert. Das Projekt wird vor Ort von unserer Partnerorganisation SHADE (Services for Humanitarian Assistance & Development) durchgeführt und erhielt von mh eine finanzielle Unterstützung von 30.000 Euro. (mii) Projektcode: AFGH0002-01P06

BEI FRAGEN

089 - 321 99 19 0 B∑LG∑ ∑Ç∑N

Ein Kind der Daymohk Schule erhält sein Geschenk. Daymohk okulunun bir öπrencisi hediyesiyle.

Aserbaidschan Geschenke zum Opferfest Zum letzten Opferfest im Januar 2006 konnten sich 100 Kinder der Daymohk Grundschule in Baku, der Hauptstadt Aserbaidschans, über eine kleine Aufmerksamkeit freuen. Die Daymohk School ist eine Schule für tschetschenische Flüchtlingskinder, viele von ihnen Waisen. Die Kinder, die durch die Flucht teilweise lange nicht zur Schule gehen konnten, lernen hier endlich wieder Lesen, Schreiben und Rechnen und erhalten dadurch das nötige Rüstzeug für ihre Zukunft. Die Geschenke zum Opferfest bereiteten den unter schwierigsten Umständen aufwachsenden Kindern eine kleine Freude und hatten einen Wert von 500 Euro. (mii) Projektcode: ASER0002-01W06

Nach den ersten Nothilfeprojekten für die Betroffenen des schweren Erdbebens vom Mai 2006 im Raum Yogyakarta auf der Insel Java (mhz 2/2006, S. 8) konnte im Erdbebengebiet ab Juli 2006 eine Mobile Klinik eingesetzt werden, die bei der medizinischen Versorgung der Gegend aushalf. Insgesamt kam diese Hilfe 5.000 Erdbebenopfern zugute. Da sich die Lage im Raum Yogyakarta nun entspannt hat, wurde die Mobile Klinik nach Jakarta verlegt. Dort werden bedürftige Bewohner in Armenvierteln kostenlos medizinisch versorgt. Fahrziele der Mobilen Klinik sind die örtlichen Moscheen. Erstmals war die Mobile Klinik am 5. September 2006 in Jakarta im Einsatz, und zwar in der Gemeinde Bantaran Kali Malaka in Ost-Jakarta. Insgesamt behandelten die zwei Ärzte und zwei Krankenschwestern dort 185 Patienten. Den Patienten wurde hiermit eine gesundheitliche Versorgung ermöglicht, die sie sich sonst nicht leisten können. mh unterstützte das Projekt der Mobilen Klinik mit insgesamt 16.000 Euro. Der Betrag beinhaltet die Kosten für das Fahrzeug, die Ausstattung und die notwendigen Medikamente zur Behandlung der Patienten. (mii) Projektcode: INDO0004-01P06 INFORMATIONEN

www.muslimehelfen.org B∑LG∑ ∑Ç∑N 3/2006 | mh-zeitung

19


Kısa Haberler Links: mhVorstandsvorsitzender Ahmad v. Denffer bei der Einweihung der Mobilen Klinik in Jakarta. Rechts: Geschenkübergabe zum Opferfest in Aserbaidschan.

mh Baµkan∂ Ahmad v. Denffer, Seyyar Kliniπin aç∂l∂µ töreninde.

Afganistan Gardez Hastanesi’ndeki doktorlar ücretsiz tedaviye devam ediyor Nisan 2004’ten beri mh Afganistan baµkenti Kabul yakınlarındaki Paktia vilayetindeki Darul Ωifa Gardez hastanesine maddi yardımda bulunmakta. Bu hastanede çevredeki ihtiyaç sahiplerine ücretsiz tıbbi hizmet verilmekte. 2006 senesinin Mayıs ile Ekim ayları arasında oluµan hastane masraflarını mh olarak üstlendik. Bu masrafların üstlenilmesiyle haftanın altı günü hizmet eden doktorların maaµlarıyla birlikte gerekli tıbbi malzemeler de temin edilmekte. Hastanede her gün 30-40 civarında ihtiyaç sahibi ücretsiz tedavi edilmekte. Çocuk ve hamile kadınlar için vitamin hapları, süt ve çeµitli konularda destekleyici seminerler verilmekte. Sözkonusu proje yöredeki kardeµ kuruluµumuz SHADE tarafından hayata geçirilmekte. Projenin tutarı 30 bin Euro’dur. (mii) Proje kodu: AFGH0002-01P06

Azerbeycan Kurban bayramı hediyeleri Ocak 2006’daki geçen Kurban Bayramı’nda Azerbeycan´ın baµkenti Bakü’deki Daymohk General Education School adlı okuldaki 100 çocuk bayram hediyelerinden dolayı gayet memnundular. Daymohk okulu Çeçenistan’dan Azerbeycan’a iltica eden ailelerin çocuklarının gittiπi bir okul. Okulda yetim olan çocukların sayısı da küçümsenemeyecek kadar fazla.

20

mh-zeitung | 3/2006

Azerbaycan’da okul çocuklar∂na bayram hediyeleri verildi.

Savaµ ve kaçıµlarla dolu bir süreç esnasında okulla pek de iliµkileri kalmayan çocuklara, uzun bir aradan sonra kalem, kaπıt, okuma-yazma ile yeniden tanıµtıkları bir ortam sunulmakta. Böylelikle tüm zorluklara raπmen istikballerini kurtarma yönünde ilk adımlarını atmaktalar. Zor µartlar altında çetin bir hayat geçiren çocukların bayram ve hediyeler vesilesiyle gönülleri alınmıµ oldu. Bu proje için 500 Euro harcanmıµtır. (mii) Proje kodu: ASER0002-01W06

Endonezya Seyyar Klinik, hizmetine Jakarta’da devam ediyor Mayıs 2006’da meydana gelen depremden sonra Endonezya’nın Yogjakarta bölgesi için, acil ilkyardım projelerimizden sonra mh olarak deprem bölgesinde gezici seyyar bir kliniπi finanse etmiµtik. Sözkonusu seyyar klinik çevredeki köyleri gezip, ihtiyaç sahiplerine hizmet vermekteydi. Bu proje kapsamında 5 bin depremzedeye yardım edilebilinmiµti. Deprem bölgesi artık yavaµ yavaµ yeniden ayaπa kalkmaya baµladıπı için, seyyar kliniπi Jakarta bölgesine yollanma kararı alındı. Bu µekilde Jakarta’da da gecekondu muhitlerinde muhtaç insanlara ücretsiz hizmet verilmekte. 5 Eylül 2006 tarihinden itibaren Jakarta’da iki doktor ve iki hemµire kendi imkanlarıyla tedavi olamayan 185 hastaya hizmet verdi. Bu proje için 16 bin Euro harcanmıµtır. Bu parayla araba, bu özel hastane arabasının içine lazım olan tıbbi malzemeler temin edilmiµtir. (mii) Proje kodu: INDO0004-01P06

Kleiner Patient des Gardez Krankenhauses in Afghanistan. Afganistan’daki Gardez Hastanesi’nin minik ziyaretçisi.

Große Freude bei der Verteilung der Geschenke in Aserbaidschan. Azerbaycan’da daπ∂t∂lan hediyeler çocukar∂ çok sevindirdi.


mh-intern

Reges Interesse am Infostand in Hamburg. Hamburg’taki bilgi stand∂ büyük ilgi gördü.

Sich regen bringt Segen Ein vorbildlicher Einsatz Der Einsatz von Zeit, Ideen und vielen Bittgebeten bewirkt Erstaunliches. So auch bei unseren Ansar (freiwillige Helfer) aus Hamburg. Bruder Mehmet hatte die Idee für einen Infostand mit Spendensammlung für muslimehelfen in der Hamburger Innenstadt. Bruder Adnan machte sich mit weiteren Ansar gleich an die professionelle Umsetzung dieser Aktion, organisierte Sponsoren und ließ Plakate entwerfen. Und dieser Einsatz wurde belohnt, alhamdulillah. So schrieb uns Adnan nach der Aktion: „Ich danke Allah für den wunderbaren Tag gestern. Es kamen so viele „Zufälle“ zusammen, dass es nur noch ein guter Tag werden konnte: das gute Wetter und die vier gleichzeitigen Veranstaltungen, dass wir kostenlos Strom zum Aufpumpen der Ballons mitbenutzen konnten, dass die Plakate in der letzten Sekunde fertig wurden und natürlich das Team der Geschwister, das sich so in die Sache reingehängt hat. Besonders möchte ich den Schwestern vor Ort danken. Jazakallahu chairan.“ Insgesamt konnten unsere Hamburger Ansar eine Gesamtsumme von 1.533,66 Euro einnehmen, alhamdulillah, und rundeten die Summe auf 2.000 Euro auf. Wir danken ihnen im Namen der Bedürftigen, denen ihre Bemühungen zugute kommen, und hoffen, dass sich noch mehr Ansar auf diese Weise engagieren. Kontaktdaten für neue freiwillige Helfer: Rüstü Aslandur, Tel. 0721-3546964 oder per E-Mail aslandur@muslimehelfen.org. (ra)

Telefonaktion zur Spenderzufriedenheit

Hadschverlosung

Im Sommer 2006 anlässlich des Palästina-Libanon-Konflikts starteten wir eine erste Telefonaktion, im Ramadan folgte dann die zweite. Wir hatten eine muslimische Telefonagentur aus Hamburg damit beauftragt, die Spenderzufriedenheit in Erfahrung zu bringen. Insgesamt wurden rund 2.000 Personen angerufen, die schon seit längerem nicht mehr gespendet hatten. Wir wollten nachfragen, welche Gründe es dafür gibt. Nur ein verschwindend geringer Teil der Befragten war mit unserer Arbeitsweise nicht einverstanden, manche spenden bei anderen Vereinen, und einige nannten wirtschaftliche Probleme, die ihnen das Spenden unmöglich machen. Die Aktion wurde von den Befragten sehr gut aufgenommen. Das Telefonteam, das teilweise aus unseren ehrenamtlichen Helfern bestand, war mit großer Begeisterung im Einsatz. Obwohl es bei der telefonischen Umfrage in erster Linie um die Zufriedenheit der Spender ging, erhielten wir von den Befragten spontane Spenden in Höhe von ca. 25.000 Euro. Wir danken allen Beteiligten für ihr Engagement. Mit diesen Spenden können wir vielen Notleidenden helfen. (mz)

Am 8. November fand in unserem Büro in München endlich die erwartete Verlosung für den Hadsch statt. Rund 1.400 Personen nahmen an unserem Preisausschreiben teil und füllten eine unserer Karten aus, die bei verschiedenen Veranstaltungen verteilt wurden. Gleich nach der Ziehung wurde die Gewinnerin, Frau Cilleli aus Hamburg, benachrichtigt. Die Schwester war sehr aufgeregt und dachte, dass man einen Scherz mit ihr macht. Doch nachdem sie im Hamburger Büro von Labaik, dem Sponsor unserer Verlosung, die gute Nachricht bestätigt bekam, war sie sehr glücklich darüber: „Es ist mir eine große Freude, und das gibt mir jetzt noch mehr Kraft, mehr fi sabilillah zu tun!“ Sie erzählte, dass sie zuvor schon fleißig die mh-zeitung und unsere Broschüren verteilt hatte. Sie bedankte sich für unsere Arbeit für die Kinder und die Armen und wünschte mh und Labaik noch mehr Erfolg, insch'Allah. Abschließend wurde ihr der HadschGutschein von Labaik übergeben. Die Schwester und ihr Mann meldeten sich sofort für den kommenden Hadsch an. muslimehelfen wünscht ihnen eine gesegnete Reise. (st)

BEI FRAGEN

089 - 321 99 19 0 B∑LG∑ ∑Ç∑N

INFORMATIONEN

www.muslimehelfen.org B∑LG∑ ∑Ç∑N

3/2006 | mh-zeitung

21


mh-intern

Links: Unsere Azubine Seyma Türk zog die Gewinnerin der Hadsch. Rechts: Die HadschGewinnerin Frau Cilleli bei der Gutscheinübergabe von Labaik.de. Hac çekiliµini, meslek öπrencimiz Seyma Türk yapt∂.

Nerede hareket, orada bereket Örnek bir çalıµma Eπer fikir, zaman ve yap∂lan dualar iyi birleµtirilirse çok güzel sonuçlar al∂nabilir. Defalarca tecrübe ettik ki, samimi bir fikir heyecanla gerçekleµtirilirse, Allah (t) taraf∂ndan da kat kat mükâfatland∂r∂l∂yor. Sizlere Hamburg’taki Ensar∂n (gönüllülerimiz) faaliyetlerinden bir örnek vermek istiyoruz. Mehmet kardeµimiz muslimehelfen için baπ∂µ toplamak üzere µehir merkezinde bilgi stant∂ kurma fikrini getirir. Bunun üzerine Adnan kardeµ diπer ensarla beraber bu fikrin tatbîkini üstlenip, sponsor bulur ve plakatlar∂n tasar∂m∂n∂ yapt∂r∂r. Ensar projenin haz∂rlanmas∂ ve stant∂n kurulmas∂ s∂ras∂nda belerli aral∂klarla buluµup, kendi aralar∂nda haberleµmeyi kolaylaµt∂rmak amac∂yla bir haber grubu kurar. Böylece büyük gün gelir. Burada sizlere Adnan kardeµin çal∂µma sonunda bize gönderdiπi Email al∂nt∂s∂n∂ aktar∂yoruz: „Dün yaµad∂π∂m∂z mükemmel gün için Allah’a µükrediyorum. Dünü mükemmel bir gün haline çeviren o kadar çok tesadüf yaµad∂k ki: Güzel hava ve ayn∂ anda gerçekleµtirilen dört program, balonlar∂ µiµirmede kullanabileceπimiz ücretsiz elektrik, plakatlar∂n son dakikada yetiµmesi ve diπerleri, tabii ki bayan kardeµlerin gösterdikleri angajmandan bahsetmeden ve onlara teµekkür etmeden edemeyeceπim. Allah hepsinden raz∂ olsun. Elhamdülillah o gün bin 533,66 Euro baπ∂µ topland∂. Baπ∂µta bulunanlar∂n aras∂nda beni en çok 100 Euro veren özürlü bir bey ve 500 Euro ile projeye kat∂lan diπer bir kiµi etkiledi. Sevgili kardeµler

22

mh-zeitung | 3/2006

Çekiliµin µansl∂s∂ bayan Cilleli, belgesini Labaik.de’den al∂rken.

bugün muslimehelfen’e yuvarlak hesap 2 bin Euro havale edeceπim. ∑nµallah Allah zor durumdaki insanlar∂n dertlerini biraz hafifletir.“ Son ald∂π∂m∂z bilgilere göre Hamburg’ta yaµayan kardeµlerimiz muslimehelfen için buna benzer büyük projeler planl∂yorlar. Ensar’∂n toplad∂π∂ yard∂mlar∂ alan muhtaç insanlar ad∂na kendilerine teµekkür ediyoruz. Daha fazla ensar∂n bu µekilde çal∂µmas∂n∂ umut ediyoruz. Ensar olarak gönüllü çal∂µmak isteyenler için kontak adresi: Rüstü Aslandur: Tel. 0721-3546964 veya aslandur@muslimehelfen.org

Bag˘ıs¸sever memnuniyetinin telefonla tespiti 2006 yaz∂nda Filistin ve Lübnan’daki çat∂µmalar vesilesiyle ilk etapta telefon kampanyas∂ baµlatt∂k. Ramazan ay∂ içerisinde telefon kampanyas∂n∂n ikincisi gerçekleµtirildi. Baπ∂µseverlerin yapt∂π∂m∂z çal∂µmalardan memnun olup olmad∂klar∂n∂ tespit amac∂yla, Hamburg’ta bulunan müslüman bir Telefon Acentas∂n∂ görevlendirdik. Uzun süredir bize baπ∂µta bulunmayan toplam 2 bin kiµiye telefon edildi. Amac∂m∂z baπ∂µta bulunmamalar∂n∂n sebebini öπrenmekti. Verilen cevaplar çeµitliydi. Telefon kampanyas∂na kat∂lanlar∂n sadece çok küçük bir k∂sm∂ yapt∂π∂m∂z çal∂µmalar∂ tasvip etmediklerini söylerken, baz∂lar∂ derneklerde faaliyet verdiklerini diπer bir k∂sm∂ ise maddi sorunlar∂ olduπunu ve baπ∂µta bulunamad∂klar∂n∂ aç∂klad∂lar. Kampanya çerçevesinde görüµülen hay∂rseverler çok memnun kald∂lar. Bir k∂sm∂ bizim gönül-

lü çal∂µanlar∂m∂zdan oluµan telefon gurubu görevlerini büyük bir coµku ile yerine getirdiler. Kampanyan∂n amac∂ baπ∂µverenlerin memnuniyetlerinin ölçülmesi olduπu halde telefonla görüµülenlerden beklenmedik ani kararla yaklaµ∂k 25 bin euro baπ∂µ topland∂. Kat∂lan herkese gösterdikleri angajmanlar∂ için teµekkür ediyoruz. Biraraya gelen paralarla s∂k∂nt∂ çeken bir çok kiµiye yard∂m edebileceπiz.

Hac çekilis¸i Heyecanla beklenen Hac çekiliµi 8 Kas∂m’da yap∂ld∂. Farkl∂ etkinliklerde daπ∂tt∂π∂m∂z kat∂l∂m kartlar∂n∂ doldurup bize gönderen bin 400 kiµi çekiliµe kat∂ld∂. Çekiliµi müteakip Hamburg’lu µansl∂ kardeµimiz bayan Cilleli’yi arayarak bir kiµilik bir Hac yolculuπu kazand∂π∂n∂ kendisine bildirdik. Kardeµimiz telefonda oldukça heyecanl∂yd∂ ve hemen görüµmenin bir telefon µakas∂ olup olmad∂π∂n∂ sordu. Doπal olarak ödülün sponsoru olan Labaik de kendisini aray∂p iyi haberi tasdik edince sevinci sonsuzdu. „Mutluluπunu anlatacak kelime bulmakta zorluk çeken kardeµimiz ödülün kendisini daha fazla hay∂r iµi yapmaya yönlendirdiπini söyledi. Zaten daha önce de mh-gazetesi ve mh’n∂n diπer broµürlerini daπ∂tarak bize yard∂mc∂ olduπunu anlatt∂. Yoksullar ve çocuklar için yapt∂π∂m∂z hizmetler için teµekkür edip, bize ve Labaik’e iµlerimizde baµar∂lar diledi. Hac kuponunun kendilerine verilmesinin ard∂ndan, talihlimiz ve eµi hemen kendilerini önümüzdeki Hac için kaydettirdiler. muslimehelfen her ikisine de hay∂rl∂ yolculuklar diler. (st)


mh-intern

Sie können Infomaterial zu verschieden Themen kostenlos bestellen! Çeµitli konular hakk∂nda ücretsiz bilgi broµürü sipariµ edebilirsiniz!

Bestellen Sie Infomaterial Wir bieten Broschüren zu verschiedenen Themen an, die über die Arbeit von muslimehelfen informieren. Diese Faltblätter können Sie kostenlos unter www.muslimehelfen.org oder telefonisch unter 089-32199190 bestellen!

 Zakat

Die Zakat ist eine wichtige Säule des Islam. Informieren Sie sich näher über diese Abgabe!

 Waisen

muslimehelfen Waisen (mhw)

SPENDENKONTEN

Deutschland Konto: 22 90 450 BLZ: 700 700 24 Deutsche Bank

Österreich Konto: 92.159.385 BLZ: 60 000, PSK Schweiz Konto: 60-301601-2 Post Finance Bern BEI FRAGEN

info@muslimehelfen.org B∑LG∑ ∑Ç∑N

hilft besonders den Kleinen. Hier finden sie Informationen über die Waisenhilfe im Islam!

 Zinsen im Islam (Riba)

Der Zins ist im Islam verboten. Lesen Sie, wie Muslime mit dieser Einschränkung umgehen können!

 Hilf Mit

Haben Sie Interesse, ehrenamtlich mitzuhelfen?

 Kurban

Hier erfahren Sie, was Sie über die Opfergabe zum Opferfest wissen müssen.

 Sadaqa

Was ist Sadaqa, und wie wird sie verwendet? Bei uns können Sie sich informieren!

 Aqiqa

Diese Broschüre informiert über das islamische Schächten von Opfertieren anlässlich einer Geburt.

 Sadaqa Dscharija

Was ist Sadaqa Dscharija, und wie leistet man diese Form der Spende?

 Zakatu-l-fitr

Die Zakatu-l-fitr ist eine spezielle Abgabe für Bedürftige im Ramadan.

 Was ist muslimehelfen? Hier bekommen Sie unsere Basisinformationen.

 Spenden im Islam

Lesen Sie nach, was Sie über das Spenden im Islam wissen sollten.

 mh-zeitung

Hier berichten wir regelmäßig über die Arbeit von muslimehelfen, Projekte und mehr.

3/2006 | mh-zeitung

23


KURBAN 2006/1427 Vier Möglichkeiten, wie Sie am Kurbanprojekt teilnehmen können! 1. Kurban per Überweisung

1 Kurban 100 € (Schweiz 160 CHF)

bis 22.12.2006

❯ Überweisungsträger gut lesbar ausfüllen, Stichwort „Kurban“ ❯ Betrag, Name und Adresse nicht vergessen ❯ Bis spätestens 22.12.2006 (bei allen Banken, Postämtern oder Sparkassen) überweisen oder einzahlen

2. Kurban online

bis 31.12.2006 (bis 12 Uhr)

❯ www.muslimehelfen.org aufrufen und einfach dem Hinweis „Kurban“ folgen!

3. Kurban per Telefon

bis 31.12.2006 (bis 12 Uhr)

❯ Ab 01.12.2006 montags bis sonntags durchgehend von 9 – 17 Uhr erreichbar Bei Fragen helfen wir Ihnen gerne weiter.

Telefon 089 - 32 19 91 90 4. Kurban per Fax

bis 31.12.2006 (bis 12 Uhr)

❯ Zuerst einzahlen und den Beleg an die folgende Nummer faxen

Fax +49 - 89 - 32 19 91 940 Für Österreich und die Schweiz stehen nur die Optionen „Kurban per Überweisung” und „Kurban per Fax” zur Verfügung!

muslimehelfen

Deutschland Deutsche Bank Konto: 22 90 450 BLZ: 700 700 24

Österreich PSK Konto: 92.159.385 BLZ: 60 000

Schweiz Post Finance Bern Konto: 60-301601-2

mh-zeitung 3/2006  

Wir vom mh-Team sind Allah dankbar, dass es uns mit Hilfe unserer zahlreichen Spender und Partner vor Ort erneut gelungen ist, in manchen No...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you