Page 1

r

r r r r t:

ffiffiffiffimffiffifuffi

L-

r

aE!-t

t-

ffi

L-

t' L. L. L. L. L.

r r r r r t;

ffs*snsrm $#cp*ufps ffidmrn 3 e#ffi $#sffs-e채


I

E

E q

ln MEINEM

BUCH

(dosmichouchmitStolz erfullt)

L,

t:

q

E E t:

I r r r rl_

E

I I

geht es um mich und die Welt und um viele meiner Geliebten,meiner Leidenschoften. So schreibeich keineFihion. Obwohl, es ist io olles in meinem LebenFiktionfür Euch,nur für mich selbernicht,die ich es lebe. Und dieses,mein Buch,wird so sein wie ich bin: voller Gedonken,voller MögIichkeiten, voller Tröume - verwirklichter und unverwirklichter.

lch bin ein Himmel-Surfer

DaÄfte


I

T l_ T q I

I

l_

Il_ l-,

T l_ ll_ l_ l_ l_ l_ I

I

.J

Der Menschist der ,,grundsรถtzlich insWognisgesondfe". Dos Scheiternschodetihm weniger Abgesichertsein. ols dos vermeintliche

FRITSCHE HERBERT


1997

Longsomnöherteich michder Logune.Jo,es mußteeineLogunesein,so hoffe ichsie getröumt.Sonftes hellbloues Wosser, von Polmenumstonden, vonSondumringt. Eswqr meineArt die Inselzu umrunden,sie mir von mich iederSeiteonzuschouen, heronzutosten, vorsichtig;immer ein Stücknöher,donn wiederetwoszurück - ie nochdem,wie mein Innereszu mir sproch.Ein HquchumspieltemeineWimpern. Er wor so schwochund zort, doß nur meinGesichtihn wohzunehmenvermochte. lch schloßdie Augen. Die Abdrift meinesBootespoßte nicht zu diesemHouch. Die verhohlene Kroftunlerdem RumpfmeinerSlupzog michfort- undzog nochWesten. lm Westenlog dos Riff.

lchtröumte.lmmernoch.SeitüberzweiMonotenschon.MeineFreundesogten aNer, ich höttebold iedenSpleen,iedeEigenort durchwondert, oberdo irrtensjesich.Bevor ich sterbe,möchfeich ieden Gedonkengedochf, Geftihl iedesmenschenmögliche erspürthoben- erstdonnbin ichbereit.

t_ l_

t_ t

r

L-

UnddieseGedonkenworenonziehender olsdie bisherigen. Sieworenschön. Longsomnöherteich micheinerAnfongsphose. DosProiekfBoot& Weltenbollwurde konsequent gedocht,hotteeinenfesfenPloEin meinerSeelegefunden.Und ouch: dieserAnfongwor schwer- diesePhose,in der Verdröngen und die Furchtvor dem Plonin die Gegenrichtung reißen. Jetztwurdeich konkretund bemerhe,doß ein 'Wß^,ein Todesstoß sein konnte.Dos wor so wichtig,es solltenichtmehrvergessen werden:DosVezettelnin detoillierter, theoretischer Philosophie der vielenWortewor immereinemeinerSchwöchen


6

gewesen.Jo, mon konntedos ouch ols Störkeerkennen;und eine Störkekonn wieder zu einer Schwöchewerden- zu einer onderenZeil, on einem bestimmtenOrt - JETä U N D H IE R !

Eineldeewill gelebtwerden!Und ich wolltebereitdqzu sein.

fch hotte eine Menge Bücher

foktischeund obenteuerliche -t Zeitschriffen,

Novigotionsbeispiele, einenBorometer und einenWinkelmesser. Der literorische Teil wor fosterledigt.EinSchiffrief. Vonwo rief es? Do gob es eine,,Admirol",einenKimmkieler, gutesiebenMeterlong und sehrolt Bouiohr 81. lchüberlegle. Vorher,ollerdings, wor meinePersönlichkeit nochin wesentlichen Punhenzu iustieren. EineweitereemotionoleNiederloge- eine konkrefeWeltflucht- würde mich in lödiertemZustondzurücklossen, irgendwoim Ozeon.Aber ich wollteFreudefinden unddieSchönheit in derWelt. Die Morquesos,Golopogos,Tongo, Diibouti,...wenn dos olles im Bereichdes Möglichenlog,worumwor ichdonnnochhier,worumworten- undWORAUF? Auf die Gicht,die schleichende? Selbstdie Gichtwürdesich im louwormenWosser einertürkisblouen Loguneheilenlossen,siewürdesichsogorin meinerTraru'dogune leichfertrogenlossen.Undwennichondererseits ouf einengiftigenFischstiege?Donn wöredoseinwürdigerTod,in denArmeneinesruhigen,klugenInsuloners - und mein lefzferAugenblickgöheeinerreifenKokosfrucht. Wie schön.

lch würdeein Fernglosbrouchen,ein Schlepplog, ein Rodiomif longerAntenne,... qn Bord.lch wollte wollteich oll dos nicht;wie ouchkeineElehrizitöt ober eigentlich meineSinneschörfen - oderdroufgehen. Ein Echolotwürde ich verwenden,Seekorten,den Kompoß und einen Sextonten.Mehr wollte ich nichtokzeptieren,mehr wollteich riechen,Meer wollteich riechen.


Angstmochern lch hotte solche Schwierigkeiten,mich von den subtil-notorischen immerwiederloszueisen. lch komme von einem onderen Stern, ,,Pollux"vielleicht.So konn ich nicht fossen, t_

noch welchenMerkmolendie Menschenhier ogieren,und ich bin schockiert,wos ihre Angststrolegienbetuifft;ich wor ihnen schuklos ousgeliefert;der Überroschungseffekt

t_ L_ =

t_

Vorteil. wor riesengroßund ouf derenSeite- meinerMitmenschen der würde die Angstversuchtemich zu umschlingen:,,Mochensie den Segelschein!"; Mogie ous der Sqcheziehen.,,studierensie die Windkorten!";der Wind ist nie wie in den Korten,der Wind geht seinenWeg. wie der Wind, dos Meer zu So würde ich Erwortungenzimmern und Vorstellungen,

t_

lL__ I

sein höften- so würde ich nichtril$dem Wind sein, nichtmi.iden Strömenfließen.


8

Aber dos istes,wqs ich lernenmöchte,der lnholtmeinesLebens,dos ohne lnholtsein

soll - spontonund voll der ougenblicklichen Freudeund Kroft.Donn wöre ich endlich wie eineWinsch,der istouchdos Seilegol.

All diese Bücher,die mich nicht ermutigten.lch los sie, um zu erfqhren wos eine Fohrtenyocht ousmochtund mußte donn mühsom eines noch dem onderen wiede verwerfenoder quf eine neue Ebeneerheben. WeltenseglerBobbySchenks'Büchersind vorsich+ig geschrieben- mit Versicherun

Er ist Richter,leider,und er gloubt nichton die lllusionvon Sicherheit. Wenn er mich

trifft, konn er mich schlogen.Vielleichtbin ich schnellerols er, vielleichtschonohne Angst,vielleichtlöngstuntergegongen, versunken. So istdie Jugend.


L-

t-, t_ t-, t_

9

So ist die Jugend.SieweiรŸ es besser.Sie hot Energie.Siemochtes onders- ouch mit Gewolt. lchwor dereinstmit Kindernunterwegs. Siesindwild, siesind brutol,sie sindeinmolig. lch fond sie gut. DieseKinderwerden unsereStotussymbole zerschlogen- wie schรถn und endlich- unsereverhรถrtetenStrukturenund Musterzerbrรถseln.Die hoben sich

l_ l_

etwosvorgenommen!

L-

hobe.

t-t_ t_ t_ tt_ t_ t_ t_ LL-

t_ t_[-

Dozubrouchensie rohe Kroft.

lch bin sehr zuversichtlich wos dieseWelt betrifft- seit ich dieserKinderKroft probiert

Siesindondersols ich es wor. Gut so. Auch meine Argumenteworen und sind immer die Argumentedes Lebens,die ArgumentedesWondels,der Verรถnderung!


10 Jefztwor ich noch in Wien, einem Wien des zwonzigslenJohrhunderts- in einer Zeit der Verönderung,die noch niemond ols solche erkennenwollte. In diesem tristen, feuchtenDezemberlggT lebtendie Menschen,ols göbe es nichtszu gewinnen,nichts zu erreichenund keinGlück.

lch blicktehinousin den Nebel; durch den Nebel ouf ftinf orongeforbeneBoukröne, deprimiertdorin die Höusernochimmerbouten,ols wörenniemolsMenschenseelisch zugrundegegongen;mit Schildernvon Firmen ouf diesen Krönen,deren Eigner Tröumeniemondmehr konnte,deren ursprünglicheBeweggründekeinermehr wissen wollte.

Es gibt groue Stödteund weiße Strönde,Streukieselund Muschelsond,schwereLuft dos Roteiner Neonröhreoder den Sonnenuntergong. und reinenSouerstoff, Du und ich,wir könnenwöhlen.

dochte,die lch wor ehrlichverstört,wenn ich on die vielen gutgemeintenRotschlöge versuchten, mein inneres Wesen, mein wohres lch in einen engen Rohmen zu sponnen. vorgefertigterRichtlinien

Bootund Aber ich wollteouchein schlichtes wollteich einenKotomoron. Zuollererst unter 10 Mefersind kriminell",sogt Wolfgong vor ollem ein kleines.,,Kotomorone Housner,und ich gloubteihm. HoheAchtungempfindeich beimGedonkenon seine Fossondes Lebens.Er ist ,,einEchter".lch könntenichtmit ihm leben,ich bin voller Gefühlund mimosenhoft. So wird olsoWolfgongmildelöcheln,wenner ouf michtrifft,wöhrendBobbySchenk michwirdwürgenwollen. Art und Weisezu mein Lebenunter Segelnin besonderer lch wor enßchlossen, on den Kosmos. begehen;in tiefemGloubenon Intuitionund dosAngeschlossen-sein Dos klingt löcherlich,qber ich bin keine Seglerin.lch bin gor nichts,gor \nichts dozu- keinelebenswerte Bestimmles - nur Mensch.Fürmichgibt es keineAlternotive kurz. ... und möglicherweise öhnlichreichholtig öhnlichintensiv, Alternotive,


A

ll

!

(Wenn ich untergehe,sind die Versicherungsfritzen bestörkt; ich sollte olso nicht untergehen.)

Eswürdemichsehrschnellnichtsmehr mit den onderenSeglernverbinden,dochteich und zweitenskenneich diesesGefuhl folgerichtig.Aber erstensöÄdabg,il"fu\Jukqaßlo, L.

desAlleinseins schon. Esq u ö l t em i chd e n n n o chi,mme rn och. lch wußte,doß dieseWunde blühensollte,doß dieseWunde irgendwonnerblühtsein würde.

Noch wor es nichtsoweit. DieWundebluhtenicht.


t2

KoffnoheWiensunromontischste lchfuhr mit einerFreundinin doswohl seglerisch urndie erstenYochtenzu betrochten. vonWosserkeineSpur-,nochTullnerboch, gob es keineYochten. ln Tullnerboch lch möchtenichtin möchteich nichtwiederkehren. Wennich oufsMeerhinousfohre, zurückkehren; nichton meinenAusgongspunkt zurückkommen, die Hochzivilisotion müssen- und so ouchmein Kreis, Obwohlich wohl weiß,doß sichKreiseschließen meinLeben. Eswörefür michwie eineNiederloge. ihrenAusstieg on mein Hez gerührt,wenn Fohrtensegler lmmerhot tiefeTrourigkeif belroten, wiederLehrerwurden,Mokler,Beomte;ihre oltenArbeitsstötten beendeten, hotten.Und,ouf der onderenSeite,wie flog mein dreckigeLuffolmeten,oufgegeben wqrtefnichtouf mich,wortelnichtdorouf, sogenhörte:,,Leule, Herz,ols ich Individuen losse- ihr wortetsonst hineinzwöngen doß ich mich in einenAcht-Stunden-Bürotog sehrlonge." Der Mensch,der sich niemolsbeugt,ist die QuellemeinerKroft(solongeich nicht Kroftousmir schöpfe). meinerWohlund der Liebe- dem höherenPrinzip-, lchvertroueGott,demSchicksol, wievieleNomenmir do einfollen. meinerIntuition; Ruheund Geduld,dos,,Worten-können". Ruheistdie Voroussefzung, lch besoßouchdieseGeduldnochnicht. lmmerwiederrief ich meineFreundeon und frogfe mich durch,ob schoniemond einenTroumzu lebenzu unternehmen, bereitsei,mit mir etwosBesonderes ^40IlIß ilgil'at.

DieAntwortwor immer:nein.Zwor hörtemon mir gernezu, wor ich docheinenette einesAlltogs;ober ich solltelieberolleinelosziehen Eintogein die Ereignislosigkeit und dieWegebereiten. lchfond,doß vorzulesen. begonnichdomit,meinenKotzenousSiddhortho Schließlich onblichen,mit Zuhörerworen.Wennsie michso oufmunternd sie die donkborerdn konnte Schnurrborthooren, ihrenvierÖhrchenund den sichmir entgegenslreckenden und ich lochtewieder. ich michentsponnen,


l3

KeinermeinerFreundewor glücklich,und keinerwor bereildos zu veröndern.

Und gerodedomithobensie michunermüdlich mofiviert, den Sinnim Lebenund die Wohrheilhinferden Dingen- hinterihrenFossoden - zu finden.Und dofttr bin ich donkbor,irgendwie.

Rodorreflekforen - große - woren wichtig.EbensoPetroleumlompen und -kocher (ouch,wenn mon ihn mit Spirituswürdevorheizenmüssen)und eine Mengeguter Bücher.Büchersind kein Ersotzfür Freunde,ober sie bereicherten mein Lebenouf sehr schöneArt und Weise.Und Freundewürdeich finden,immerwieder.Und ich würde sie immer wiederverlossenmüssen.Wos für eine hochwirksome spirituelle Übung- wennichsieoushiett.

Von Werkzeugund Ersotzteilen wußte ich gor nichts,von Motoren wenig, vom Überlebenouf See etwos mehr. Einen Wosserdestillotor hotte ich geboul, ein Survivolproktikum hintermir und ein pooremotionol verwirrende Urloube. Dennoch hotte ich eine ousgeprögteAngst vor mönnlichenBeomten und Militördiktoturen. Dos log vielleicht on den heiklenSituotionen, die ich im obendlichen lstonbulmit undefinierboren Polizeibeomten oder Holsobschneidern erlebthotte;on eindeutigen Siluotionenin den Höfen Griechenlonds; ouch die Mentolitötder Tschechen und Ungornhottenichtzu einerentsponnteren Einslellung beigetrogen. Jetzthoffteich ouf Amerikound die Menschen der Südsee.

Die orongeforbenenBoukrönestondenimmer noch vor den FenslernmeinerVorstodfWohnung. Mittlerweile woren es sechs Stück. Die Sonne hotte sich, noch wochenlongerAbwesenheif,durch dichte Nebeldeckenund stumpfeSmogschichten gequölt.lch mußle mich erstwiederon lichtesLebengewöhnen.


t4

Einebrosilionische Mongo ous dem Supermorkterinnertemich oufs neue doron, doß es reole Alternotivengob.

Jetzt wor Jönner. Die Ferien woren bold vorbei und Bekonntewie Unbekonnte mochtensichbereit,zurückin einenunerquicklichen Alptroumzu plotschen. lch wor ollein.Aber longsomkonnteich mich domit obfinden.Essollteso sein. Und wenn ich hier olleinesein konnte,würde ich ouch die Einsomkeitouf Seeertrogen.lch wolltesie ollerdingsxl,Mw lernen- um meinemZiel der All-Einheitein Stücknöherzu rücken. lch soß qlso in meinerWohnung,vor mir eine ReiheBücherund mein Fotoopporot, mit dem ich immerwiederexperimentiert hotte,in den letzfenMonoten.Dos sollteTeil meinerFreudensein. Dos Wort und dos Bild woren nur Hilfe für mich, Hil{skonstrukte zu einer ,,Zwischenfreude" in einer unvollkommenenund noch trourigen Welt.


Ir

l1-

t_ ll-l-ll--

t_ 1..1_ l-ll1.ll... 1_ 1-.

rL-l

l5

lrgendwonnund eigenflich, und sehrbold,wollteich wohre,,lnnereFreude,, findendurchdrefuEErkennen. Esgob dos,ober mit dieserÜberzeugung gewohrteich mich obermols rechtollein. Eswor zweiUhr morgens.lch liebtedie Nöchtemehr.lhr Floirwor ruhigerolsdosder Toge,in denenoufgescheuchte MossenStroßenfrequentierten, in einernichtenden wollendenFluf,ouf einernichtendenwollendenFlucht- vor Unzufriedenheit. Meine Kotzenstreckten sich oder seufztenim Schlof.Vielleichtwürdensie mich begleiten. Nochkonnteich meineWegenicht. lchwolltedieseWohnungverkoufen. Nicht,uo ein Schiffzu koufen.Eswürdeeine Erleichterung sein,keineWohnungzu besitzen,kein Auto, koum Fixkosten. (Meinsympothisches Mittelklosse-Auto hoüe ich schonvor Johrenverhökert... schweren Herzens, zugegeben.) Doswor meinInbegriff von Freiheit - öußereArmut,innererReichtum. Herrlich- ichfreutemichdorouf. Noch wor diese Freudeetwos grollend. Und ich wor fest entschlossen sie zu bereinigen. Freudemußweißstrohlen!!!


Anfong1998

Prostouf 1998.DerSektstondseitSilvester herum,iefzthotteich ihn oufgemocht. lch

wor einfochtrourigund konnteund wolltenichfeinschlofen. Zwei Uhr wor nun mo meinebevorzugte Zeit,undso konntees io bleiben.Besonders, do ich nichfgedocht

mich in den Alltogeinzuklinken. MeineTrourigkeit kom nichtvon ungeföhr.Meine golt es zu verobschieden liebsfenFreunde ols moteriell.Siewürde - eherfeinstofflich

ouch weiferhin vorhondensein - nur in ,rleicht"verönderterForm: wenige onsprechbor,weniger lieblich,wenigertotsöchlich;der Tog der Arbeit - nicht Relevontes, und dosochtSfundenlong.

Nur ruhigbleiben,nurMut,sogteich mir. EsistdeineAufgobe,deinenWeg zu finden

deinen eigepenWeg. Und möglicherweise führt er weg zu ihnen. (Wos für ein interesso nterVersprecher. ) Aberestol weh. Dorumhotteich meinenSekfgeöffnet. Prosit,ouf ein erftilltes Leben- ohnezu vieleBlickezurück. Diesesgonze Lomentieren mußteoufhören! lch wußtedos.

lch erinnerte mich on meinen fünfzehntenGeburtstog.Domols schrieb ich: ,,lch komme mir nichterwochsener vor." Es bleibt wohl immer so, dos gonze Lebenlong. Und dennochveröndertsich et*qs.

Dqs merkt mon ober nichfschon mit zwonzig.(Und wer ezöhlte mir schondovon?Es fehlen uns die weisenolten Großmütter,die Ur-Vöter,die Hoheprieslerder Sogenund Myfhen.) Jedes Aher hot seine spezifische,,Empfindungsdichte" und eine bevorzugteArt der

Erfohrung.Dos Lebenist einfoch immer schön- r tseiuAtb.Es gibt vielleichtnichts ondereszu erkennen,ouf diesemPloneten,ols dos.


f-

t-

f-ltL l-

t

t7 lch hottees olsoerkonnt.Und in einerStundewürdeich es wiedervergessen hoben. Oh Gott,hob' Geduldmit mir.NochmehrGeduld- bitte- nochmehr! lch mußtemir dos Leben,ouchhier in der Zivilisotion, so schönwie möglichmochen. Doswor meinefflicht.Überollwürdeich dieserAufgobegegenüberstehen: ouf einem Schiff,untereiner Polme,unter Liebeskummer,... immer.Und dos wor vielleichtdie einzigePflicht, die einzigeAufgobehier.Holleluiio. Meine Kqtzenschlummerten vezückt. Die Leichtigkeit des Seinswollte von ihnen gelerntsein.lchbemühtemichredlich! Prosit.DosSchreiben würdenun bold ein Endehoben.Die Buchstoben vervielfochten

l-

sichvor meinenAugen,eineZeilewor schwerzu holten.

L L L

lch verstehedie, die Alkoholzu ihrertöglichenRoufinemochen.Auchdorübersollte

l_ l_ l_ l_ l_ l_ lll" L-l

ich mich qlso nicht mehr oufholten- es eher mit tiefem Respektbetrochten,es würdigen.Doswor olso der nöchsteSchritt:die Menschen für ihrezohllosenMühen, fUrihr unermüdliches lm-Kreis-schwitzen ochten. SollteichdosollesdieseNochtnocherlernen? Worumnicht? Reizvoll wörees ollemol:eine Flosche SektplusolleWeisheitdieserWelt- in ein poor Stundennur.(lchgloube,so funktioniert Initiotionnicht.) Der olkoholische Genuß birgl ein storkesBedürfnisnoch Einheit.Gesegnetseien demnocholl die Alkoholiker lch gloube,betrunken - und oll die Alkoholiko. sindwir olle gleich.Und es ist vielleicht dieseSehnsucht nochAhnlichkeif, die so öhnelt,der Sehnsucht nochEinheit. TrolzdemistAlkoholnecfv nichtder WeisheitlefzferSchluß.

Es gi,l),rtober sicherer,untenouf der Ebenezu bleibenund dort ouf ollenVierenzu kriechen

die Aussicht,ollerdings,ist dementsprechend. Dogegen will der

onspruchsvolle, vielversprechende, super-mego Weg ouf den höchstenGipfelführen

undistdesholb Ul'er,qfiö/rrütk


l8

wie Genieund lrrsinn. liegengenousodichtbeieinonder &,scheitern Erlösung

lch stelltemir vor, ouf einemSchiffzu seinund zu sogen:,,lchverönderemich."(So schoneher.) funhioniertInitiotion

lch hotte einige Büchergelesen- von Menschenin groteskenSituotionen,in

mich." niemols:,,lchveröndere Zustönden obenteuerlichen - undeinigeerwöhnten sichnicht,weilsie nichtdorongloubten,doß dos im Eswor wohl so. Sieverönderten log. BereichihrerMöglichkeiten mit onderenDingen. Sierechnefen istolsoihr eigenerGeist. Limitotion DerMenschen !! So lebemeineVorstellungskroft!

Allerdingswor ich immer wiedereinmol sehr eilig unterwegs.Und Eile ist nich Nichtszermürbtdurchdringender. fOrderlich ouf einemWegder Initiqtion.

und dessenlmplementin derAußenwelt EinDrucklosfeteouf mir - die Betriebsomkeit Belehrun im Loufevon zwonzigJohreneinerselbstgewöhlten meinePersönlichkeit

Es hottenVerontwortung. Nicht meineEltern,meineLehrer,die Systeme Erziehung.

schrieb.lch wor bereit,die Togeohne wor meinfreiwilligerGeist,der die Einlodung mir vorzuschreiben. von Effektivitöt Termineqls nutzlosobzutunund einenStotus

dos Zeitbegrenzung, Jetzt,ollerdings,nichtmehr.Alle poor Togeeineunobdingbore wor der Lostgenug.

wie Genie liegengenousodichtbeieinonder & Scheitern Und immernoch:Erlösung

und trrsinn.Der ,,linke"Pfodlocktemit der Mocht- der ,,rechte"Pfoderwortetedos Opfer.


r_-

I F' I I I !I

tl Mörz1998

lch hotte eine Freitoderfohrung hinter mir (Anfong Februor),eine riesengroße Trennung(EndeFebruor) und eineeigenortige wiederoufersfehung. Der Gedonkezu sterbenwor für michei,u,möglicheHondlungsolternofive und nicht mehr.Siewird konkret,ob einemgewissen PunktdesLebens.

J_-^ j_-

DosAlleinsein wor wiederein Stücknöhergerückf.DiewehlicheLiebeein Stückferner.

Dos,,Normole" wor boldunerreichbor ... doftirhotteichgesorgf.

L' L,l_' ,l.

lch hottemichveröndert - zweifelsohne. SlorkeDingeveröndern. (Die meistenMenschenmöchtendie selbenDinge,mit den selbenMenschen,offi selbenOrt, ouf die selbeArt und Weisemqchen..... und verschieden sein,sich im selbenMoment verwondelthoben. Ein Porodoxon- ober worum gleich dorouf reogieren?) Ich möchtenichtsogen,storkeDingeveröndernstork.Nichtsbewirktoutomqtisch.

j_

Aber mit gonzemHezendurchlebt,konnmon Dingevom Zounbrechen- zumindest fur sichselbst.

j_'

Undichwolhedosdringend.

I, l-^

J-

!-

L; l-.-

Es wor ein SchrittmeinerEinweihung, die intensivsle Auseinondersetzung mit dem Mysterium Lebenund Tod. DosweißeLichthotteich nichtgesehen.Aber ich bin ein Menschvon solchtiefer Empfindsomkeit, doß ich ondereLichtersoh, neue Lichter sehenwürde. fch wollte,will ru["*Ilw Leben.Dozumußein großesSfückslerbenum wiedergeboren zu werden.,,DerVogelkampftsich ous dem Ei. Dos Ei isf die Weh. Wer geboren werden will muß eine Welt zerstören.Der Vogel fliegt zu Gott. Der Gott heißt Abroxos."(HermonnHesse)


20

lch hqttedos gewußt,ober es wurde donn noch intensiverols ich ongenommenhotte. Die Verzweiflungüber dos Sterbenmeiner Welt - jener, in der ich bis dohin gelebt hotte - und die Bondedoron woren viel festerund verzwickter,ols ich es je befürchtet hotte.Wir könnenin unsereeigeneZukunftkoum blicken.

lch gehe den Weg des Leids,solongeich ihn gehen muß, solongeich mich durch ihn verfeinere.lch steckeeinen Docht in die teerigenzöhen Ablogerungenmeiner Seete und entzündesie - mochesie licht.Der Dochtist Leid. (Nur wenige leben so, nofürlich.x)Ehrlichund trourig gesogt,die meistenbelöcheln mich oder wollen michZURÜCKzerren, in die ,,Normoliföt".) Erst,wenn ich in meiner Auflösunggenug weit vorongeschritten bin, konn ich die Erlösungder Leichtigkeit erfohren.lch bin ein schwereserdigesWesen,ober mein Ziel ist klor; und so ist meine Arbeit, mein Tun in der Welt, ein rodikoles- fur die Umstehenden sowieso- und selbstfür mich ist es dos.

Und dos Leiddos einerertrogenkonn ist dos Moß lelördrnüq\ädir'VJvhr,qelüLtrlf,ffi. seinerFöhigkeit zu lieben,der Kunstzu leben. Auf diesenSchrittfolgteder nöchste.lch wor kein Menschvon longenPousen,ich wolltedos ewigeLichterblicken.Der nöchsteSchrittwor, ich ftihltedos genou:lch möchfeoufhören,mich mit onderenzu vergleichen - denn dos quölt mich und tut nichtmehrnot.

Ein Freundrief michon, ein gufer Freund,in dieserZeit von tieferTrourigkeit. Wir sprochen- a sproch- denn ich hottedie Lusfdoron verloren.(Johrelong wor ich Theoretiker undAnolytiker, hottedie Diskussion zur (Morothon-)Meisterschoft erhoben. Jelztwollteich nichtmehr.)

*)

Meine ersteSchworte,,,Hondbucheiner Venarirrung", hondeltdovon


f-

II

t-I tr-

I

tir-

2l

Also, er spÜrtemein Böse-seinouf die Welt und meine tiefe Trourigkeitbeim Anblick ihrer Menschen-Dietmorerinnertemich on mein erstesBuch,dos er zwor nichtgerne los, dos ihm qber nichtsdestolrotz so sehr gefiel. Und ols dos nichf holf, erzöhtte er mir eine Geschichfe:

I

,,Schoulsi, die Menschengehen ollesomtdurch düstereschmierigeGossenund Stödte

i

ein stÜckweil von der stodf, sie wondernim Grün der Notur - für eine weile. wenige bleiben lönger. Die meistenzuckenschleunigstzurück.Wenige kommen noch weiter

ir-

hinqusund erlebendort Besonderheiten.

tfr

Und Du, lsi, ..... Du fliegst.,,

t:

,,lchwill ober nichtfliegen,olleine",wor meinetrotzigeAntwort.

t-

LongePouse.

t-

t t t t

t t t t t t t

'fost olle. Einigegehenom Stodtrondspozieren, ein poor ondereentfernensichsogor

lch sproch noch etwos:,,Wirsind ouf diesemGolschbollvon Himmelskörperv

ieIe

M e n s c h e n. Ni ch tzu fö l l i gl .ch h o b e dor ousschließenwollen,dqßwir zuso m m e n, g emeinso m ! D i n g e e rre i chen könnten.SchöneDinge.Dor einhobeich meine Kroft und meine Zeit investiert- in Menschen.lmmer. Johrelong.Und ttA,u^!Xieffi ein Ergebnishoben.EinTolles!,,

Mein Freundwor still und schenktemir eine Reiseons ondereEndeder Welt.

ffi

Do wor noch etwos. Es kristollisierte sich herous und fosziniertemich: lch überlebte immer mehr donk meiner Freunde.Sie woren im Loufe der Johre zu Gönnern geworden. lch wor fÜr sie eine Art Religion,ein Lichtblickim Grou der endlosen Wiederholungen,ein Symbol für dos ne$rAeGute, dos Potentiolin der Welt. Sie bezohltengerne doftir - sogctrin Geld. (Nur selberlebenwolhensie es nie; dos Rötsel meinesLebens...)Anfongswor dos so unverstöndlich für mich, wie klippenspringende

l tl

Iil

r

i


22

Lemmingeund groteskeLimericks.Spöter okzeptierteich es ols eigenortig

Phönomenunter Verschiedengesinnten. Jetzt schoue ich der Dinge, die do herou{ziehen mit wochsendem Begreifenund zunehmendem Kopfnicken.Sold ftir

immoterielleDienste;dos ist vielleichtein spirituellerAusdruckfür einen welttic dreinblickenden Vergleich.

lmmer noch wolhen mir Finonzömterund Mogistroteons Leder, ober meine Foßborkeitschwond,sie schmolzwie ktihlesMelonensorbet ouf der Zungenspit

meinererhihtenEmotionolitöt. lmmerwiederversuchtemich die öffentlicheHond zurückzuschleppen, zurückin die Angst,in den hoch-monipulotiven Schrecken, wo

selbsffuchsteufelswilden Roubtieren die Krollenousden Pfotenfollen,wo jedercoole

Typ kauflichwerdensoll. Und es gelongihnenimmerwiedereinmot- ftir einige Minuten, für $tunden, einmolweniger, einmolmehr.Niemehrgonz.

Es ist einfochso, wo dos Ego zu Houseist, do wochsenkeine Blumen.Und, je

empfindsomer ondererseits deine Fühlerchen werden,desto entsetzter zuckensie

zurück- wennbrutoleweltlich-stootliche Mühlenzu mohlenbeginnenund versuchen

dein Gehirnzu Breizu verorbeiten. Do schrecken deineüberirdisch feenhoftenFühle zurück

ehe sie enorm elosfischgewordensind. (Und bis es soweit isf:

moltrötierenderArbeitsoufwond,schlofloseNöchte, Wondeln om Grot der Verrücktheit. lchwünschte, ich könnfeihnenonderesezöhlen.

Die meistenezöhlen ihnenonderes... ober keiner,der sicheingehendund tief mit Lebenbeschöftigt hot.Wenige.)


il

23

q I

April

t.l

q I

wo gut Schiffekoufenist?"

d I q I

q q q l_

t I

l-

F E I

E [,

,,Willsfdu einfoch,,insBloue"nochKrootionfohren,oder erkundigst du dich vorher, ,,lchweißnicht."MeineAntwortwor bewußtdiffus. fohrenmöchtest?,, ,,Heißtdos,du weißtnicht,ob du überhoupt ,,Jo."Susi- diesesMol nichtvölligbor der Intuition- hotfeder WohrheitkurzinsAuge geblickt;ichwürdegleichder Fluchfbewohnen: ,,Wieso???" doß ouchder ondereein lebendiges ,,DuvergißtüberdeineeigeneUnzuverlössigkeil, dynomisches System ist- ich bin iemondmitVorliebenund Lieber-nichts. Und ich mog nichtmehr." Vor zweiMonotenhetteich michgefreutnochKrootienzu kommen.Der Winterwor unwirtlichund bleiernüber Wien gehongen,und die Bewegungin ein mediterrongemößigtes Klimohottemichongelockt. Jetztwollteich nichtmehr. lm Februorwor die Vorsfellung onziehendgewesen,ein Meerzu sehen,on einem ohenFischerhofen gebrofene Seefeufet mit Ölgemüsezu kosten- keinTouristweitund breit. Jelztwollteich ein onderesMeersehen,den Atlqntik- erstmol.Die Choncenstonden okzeptobel ouf Pozifik Monoten. - in ein poorweiteren Dos Mittelmeerhotte mich nie besondersgereizt.Es wor kolt, die Vielfoltwor ihm enlrissen worden,es brochtekeine,,Surfing-Tubes" in Küslennöhe zustonde,und es wor von olterndenKulturenumzingelt.Trolzdemwor ich off dort gewesen,hottees immerwiederprobiert,würdedos ouchwiederlun. lch wor einfochunverbesserlich, wennesdorumging,nie und nimmeroufzustecken. Oft wor ich olsodo gewesen. Meinemogischen Kindheitströume hottensichhiernicht erftillt.lch wolhePirotengröber entdeckenund den Duft des Todesschnofeln- dovon wurdemir vorgeschwörmt -, ich wolltemichgefongennehmenlossenvon der Frische


24

Thymions des qromotischen -, ich wolltedie - mon hottemir dovonvorgeschwörmt

trotzigeKroftder korgenEilondein meinerSeelebrennenfilhlen- mon hottees mir

Tod ... nochom ehesten Thymion versichert. Aberichfonddort keineKroft,Thymion,

Die Pinienwölder strohltennichtmehrund dos immernochbloueWosserheiltemich nicht.

wor dos ollesegol.Ob Krootienoder nicht,in dem Momenf,in dem Abereigentlich

umschwenken konnte- ouf mich,nochinnen- do wird esegol. ich meinKoleidoskop

DerMenschhot so wenig.Aberdosstörtihn überhouptnicht.Solongeer einen

Holtegriffdoronentdecken konn.Er greiftihn und lößtnimmerlos- wie ,,Aff

mit geschlossene Fouslin Vose".So loufenwir mit Vosen- rechtseine, links

die eine - stoßenuns die Kniewund, bleibenolso öfter stehen,betrochfen repositionieren fltichti dos Erstounen, Vosen- sehr kuz nur -, unterdrücken und rennenweiter. lm Kreis?

Tonelemente on Wie longekonntemon eigentümliche lchwor ochtundzwonzig. olsVeaierungerklören? beidenKörperseiten

Lichtschle zu einemzörtlichumfongenden Wie mochtmon Vergongenheit Wundenzu innererStörke? und blufende

nochund nochund nochund noch... bis Dosbesorgtdir dieWelttronig-tröge,

deineAugenmüdewerdenund der Mundund dos Gehirn.So lernsldu beten Oh Gott, hilf mir, iefzf,in dieserStunde,geleitemich,zeigemir den Weg -

wohin???Gut wird guf, schlechtwird guf. lch will nichtklogen.Gib mir die Kroftund schenk'mir Schönes - ouf den Wegen;immerwiedereine Blumewosich lossenmuß... um wiederdie Kroftzu finden.Undloß' michlossen,

...Bereit sein,durchdie Höllezu gehen.So will ich sein.Bereilsein,mit dem

mitzugehen. So will ich sein.Will dos Wohrewollen,will Achtun Schicksol zollen- iedemWesen.Unddosnievergessen! äurückzu meinerSusiundzu meinenonderenZweien:


l-.'

25

-l

r

l-.' J-

In dir stech die Weisheit,Angeliko.Und in dir stech die Liebe,Susi.Und in dir, Regino,in dir steckldie Kroft.Oh, es tof weh, ols ich Weisheithobe hinwegsinken sehen,und die LiebeuntereinemBergbegroben,und - spölerdonn- die Kroftnicht wochsen.Diesedrei menschlichen Verlustehoben mich schwergetroffenund böse gemochl.Doswor meinKompfmit dieserWelt.DerKompfwor ousgiebig; er wor heiß

l-

wie Feuer,lief wie Wosser,VielfCltig wie die Geisterder Luftund so schwerwie ein

J-

Die Föden,die sichum unsfestziehen, sindoft fein und feslzugleich.

T

q q i

l-.r

l-

I

Stein. Zuerslumspieltensie mich zörtlich.Donn wollte ich keine zerschneidende Kroft einwirken.Donnfond ich keinWerkzeug, dosschorfgenug. AusFödenworenSlrickegeworden. DieWeisheit, die Liebeund die Krofthottensichqlsoum michgeschort; ein Rittermit glut-rotem Schwert, dossonfleLöcheln einerMutterund ollesWissenim Kosmos. Aber do die Quolitötennichtrein woren,gob es Einschrönkungen in derenWirksomkeit, denn:,,Esist nichlgonzso einfoch,wie du es dir denksl,Angeliko.Die Welt ist nichl wenigerverschlungen, nur weil du sieso sehenmöchtest. Allerdingsmoch$du es dir so nichfur/'/öü.4 schwer.",,Du bist nichtkroftvollund bedeulend,Regino,nur weil du energischund durchdringend sprichst.Es ist ein Anfong.",,Und,Susi,nicht iedes Löcheln trögtin sicheineLiebe."

l-. J. JJJ-

r

I

r

I

J:, l

lch wußfebeimbestenWillennichf,ob ich do wos mochenkonnte,oder ob ich mich doch irgendwonn würdeentschließen müssenforhugehen.lch tot meinMöglichstes, immerwieder.Entweder wor ichein Norroderein Engel.KeineAhnung. gen Himmel?lch wußtenicht,ob sichso Schritte Und ich selbst?Mochteich Schritte onfühltenoder der schrittweise Tod.Woherdennouch.Als ich necfv ein wenigiünger wor, wußteich nicht,wie sicheineerfüllende Tötigkeitonftihlt.Esdouerfelong bis ich dohinterkom, doß mon sie nichtfindenkonn.WeiseMenschen oder Ahe, im Leben erfohrene, die es mir hötteneröffnenkönnen,konnteich nicht.Und so übteich viele verschiedene Tötigkeiten vielzu longeous. Wor ich einerder wenigenWehenbürger, nie der ein Endziel,seineEndbesfimmung ousdenAugenverlorenhot,oderhotteich michlöngstom Wegverirrt.


26

Nur ichselbstkonnte,DURFTE mir dieseFrogebeontworten.

Montsolvot, dos hellleuchtende Schtoßom Endedes Regenbogens, weitund leuchtete

wor mein Troum.Aber so weit Montsolvot ouch strohlte,hinoufschouen wolltedo niemond - überdieWolkenund in den Himmelhinein. lchwolltenichtssonst.

lch konnte,,die kleinenAnnehmlichkeiten" nicht ols solche:wenn Menschensich

genüßlich zurücklehnten und bei einemGlos ChompognerRoyoleund Koviorouf

Auszugsmehl-Brötchen lrgendwiespürteich: wenn die schwörmten und schwelgfen. Flosche leerseinwürde- und dos würdeboldsein-, würdensie irgendeine onder

sucheno d e r leerzurückbleiben, ... dofürfehlteihnenregelmößig sifzenbleiben der

(meineElternworenin der Logeund Mut.lch hottedosols kleinesKindso empfunden

icherlebterouschend-feuchte Festeousder Nöhemil)und hottemichtiefverwunder

überdie oufgesetzten Sorglosigkeiten, die dochkeinerdem onderengloubenkonnte

denn sie olle woren betrogeneEhefrouen,verletzteMönner, finonzielleNot

Verspürende und vor ollem:niemqlsFreunde.Dochiederergöfztesichom nöchste

für sich herouszuschlogen und versuchteeinen relotivenWettbewerbsvorteil - mit vielenMitteln.Einseltsomes Schouspiel, dossichmir bot.

EineKindheitdie hinterdie Moskenblickt,ist eine verwirrende Kindheit.Viel spöte

gerücktund Johreverstrichen in Entfernung woren- dos erst,ols diese,,Freunde"

Verdröngenolso seine Arbeit verrichfethotte - erfuhr ich, doß die Lochende gewesen ein denkbortrouriges. Bedröngte worenundderenSchicksol totsöchlich

Gelöchter woren ftir mich keine Kovior, Chompogner,hell oufschreiendes

Eherbelostende Trümmer,die meineSchulternunbormhezig ,,Annehmlichkeiten". nochunfendrüchen. (undderenPortys). Dosschiedmichvon der Weh,schiedmichvon denMenschen dosTelefonnichlmehr lchgebrouchte lch hoffe,ich bin ein Trostfür ,,dieDepressiven", die nur genousobekümme sind,überdie Dunkelheil Unverstöndnis unddosinteresselose in derWelt.


27

E H

seid ,,depressiv", wo und so longees euchgeföllt,und loßtEuchnichtbremsen im Tröumenvon einerbesseren Welt.Euchbrouchenwir, nur ihr seidmotiviert genug,hohenEinsotz ouf den Tischzu werfenund domitbis zum bitterenoder süßenEndefertigzuspielen. Dem Spruch - gonz vorne im Buch - möchte ich onfügen: Es erscheintmir

il;

tr t

minder wichtig, wie longe ich noch hier weilen werde und ich konn es ouch nichtsogen. So oft ich storketiefe Gefühlezu einerZukunfthobe, bei mir seheich es nicht.

Verstehensie mich richtig,wenn ich von Lebenu1dTod, von in der Welt trrrdous der Welt, von dieserSeiterurdienerSeiteso einhelligspreche... Wenn Lustund Leidtoutlos ineinondergleilen, donn könnenwir sterbenund neu wiederouferstehen - nöchstdem Licht!

'Iil-

rI|; h

s

lch wor on diesenOrt der ersten Blütezurückgekommen.Nur für einen Augenblick. Hier hotte ich geliebt und oll meine Hoffnung in einen onderen Menschen hineinverseht.Vielleichtwor dos von Beginnon der Fehler.lch empfond es domols nichtso - mit zweiundzwonzig. Jo, unsfehlen die weisen in dieserweh. wo sind sie.,,wo seid ihr?!?" lch verlongenocheuch!

Es wor dunkle Nocht. Die Loternenleuchtetennoch nichf, zu dieser Johreszeif.Die Menschenwürden erst in ein poor Wochenon diesenOrt zurückkehren,um hier Teile einesgleichförmigenSommerszu verbringen- olle Johre wieder.Moncheworen hier geboren - in einem Sommer -, hotten hier ihre Kindheitverbrocht,ihre Adoleszenz, Heirof,Verrol, Verzweiflung.Monche wurden olt. Kleinewelke Holzhüttenund neue Ziegelhöuschen gruppiertensich in regelmößiger Anordnung um einen olgengrünenbetoniertenSee. Die Atmosphöreeines solchen Sommers wor etrg, schwül und ohne Höhepunkte.Aber die Mitglieder dieser


28 Sie schötztendie woren ouch keineAbenteuerseelen. soisonolenKleingortengemeinde und die immer gleichen gehefzte Ruhe, eine lotente Roflosigkeit,Trourigkeit Gesichter. lch schreibedos hier unterTrönen,do ich einigedieserMenschenliebe.Und ich hoffte ous ihrem troumlosenSchlof;um den nichtssehnlicher,ols doß sie endlichenarochten, Welt - zu kosten. Geschmockder Wett- einer onderen,vielfAltigen Auskunftüber meineWorteperioden- diese-, ich würde mich Göbe mir dos Schicksot vielleichtdogegen entscheidenouszuhorren.Dos Schicksolgnödig oder grousomzu nennen,liegtso in ihrem,meinemErmessen. lch finde es grousom. lch log qm Betonuferdiesesstillen Teichsund stqrrte in die Sterne. Plonetenund hinter die Monde - vielleichtlöngst kollobiert,hinüber- glitten schneckenlongsom veröslelteKrone eines nöchtlich-schwozenBoumes. Dieses Kriechen wor fost so unertröglich,wie meineWohrnehmungvon fu:,h oufdiesemWondelstern,Erde. Meine Anwesenheitwor überflüssig und onstrengend

Alle hö*en zu, olle

verstqnden,keinernickte.

tch erinnertemich unwillktirlichon den Nomen eines Kinofilms:,,Gottesvergessene Kinder".Den hotteich nie gesehen. Zeit, domols.HeutewÜrdeich ihn sehen' Wos für eine unbeschwerte Hier, in diesem Höuschenmeer,um einen wenig romontischenWosserpotzen,vom ungeheuren Stroßenlörm einer ous den Fugen gerolenden Umgebung wohl geliebt, durchdrungen, und dennoch irgendwie schufzgebend, hotte ich geliebt. leidenschoftlich in iungen Lippen An den Schufzgloubenwollend, zörtlicheSicherheitherbeisehnend, versinkend.tch wor zweiundzwonziggewesen,und mein Troum hötte ebensogutin Erfüllunggehen können. Hötte er?

Eine Reisenoch New york .wor noch immer in meinem Kopf. lch Überlegteseit Wochen (genougenommenseil eineinholbJohren),ob mir iener Rohmenein neues BlicHelderöffnen könnte.


E l-t

E l-

!-.r

r1.. q q q q I

l_

t-r

q q

t.r l_.r l_

29 Der VerkoufmeinerWohnungzog sichhin. Dovonunberührtzu bleibenwor meine Aufgobe- so word mir zugeflüsfert. lch zog die Jockefesterum mich, hOrteouf dos Plotschen einesFisches, der die Freiheitbesoß,für Augenblicke seinemongestommten Doseinselement zu entfliehen. Ausdem Augenwinkel soh ich die hellenUmrisseeineshochoufgerichteten, weißen Schwons und... ... ich fqsweiterz$s,!tt,denZeilendesLebens: Der Kompfder Geschlechter - bei dem nicht ieder sein eigenesvertretenwollte, sondernnochden Quolitötendesonderengierte. Der Kompfder Generotionen - bei dem nichtdie Altenden Jungenrotenwollten, sondernsieschwöchen, um nichtleidenschoftlich überflügeh zu werden. Der KompfdesGeldes- der so wichtigwor unddochnichtwesentlich. Der Kompfmit der bohrenden Unsicherheit - der nichfrührteousder Gefohr,sondern ousder Angstvor Sicherheil, Einsomkeit. Und schließlich: die Schlocht um Liebe- die so seltenrein wor und schönund in gewoschen. Unschuld Die frischeNochtluftmochtemich frieren,ich ftihlte mich exponiert,dem Leben ousgesetzt, ich dochte:Schlonkbin ich geworden.(Undouch dos gefielden Leuten notürlichnicht.)So wie ich es hobenwollte... iedesJohr etwoswenigerFett,etwos mehrsichtboreKroft,etwosmehrDifferenzierung, etwosmehr Erkenntnis. Dos Leben wor Aufbou,nichtAbbou(schongor nichtRoubbou). Am nöchstenTog soß ich ouf der Holbinsel,die in den zugemouerten kleinenSee hinousrogte und Schilfvon Nocktheit trennte.EineschmoleBrückeführteouf die Insel; dos wor nur Schein,sie wor ohnehindurchErdeverbunden.Die Brückezierteeine nüchterne Gegendundverstörkte den Eindruck von Engeund Gesehen-werden. Esgob keineSchlupflöcher und keineprivolenOrte ouf diesemSfückLond.Und so solltees io sein.Niemonddurftehier ousbrechen und eine Johrzehnte ondouernde Routinestören.So wor mon oufgerufen,Freiröumein seineminnerstenInnerenzu u*An$n...oderindividuell zugrunde zu gehen.

(

5


30

Stein,...lch lch blicktemich um, soh Gros, soh,Wosser,Hecken,gewoschenen

michouf dos Grün und dochnichtouf dos Grün.Esgob Wesen,die ich konzentrierte nochnichtgonzbegriff,oberich mochtemichdoron: Einfoc sichdort nichtetwosim Gros?Nichtmit dem Verstondhinschouen! Bewegte doroufvertrouen. Mit Ersfgonzschwochund tronsporent. kom zum Vorschein. EinkleinerWiesengeist

Die wenndu michnichtdirektonblickst. meinerFreudewuchser stork.,,Esist besser,

Worendos meineeigenenGedonken,oder Fixotionist ein ProduktdesVerstondes." Hinweisvon ihm- von ihr? wor dosein liebevoller

wie die Menschensich ondrogynes Geschöpf- so wild-flÜchtig Eswor ein hübsches

Liebeerdenkenund so kroftuollwie ein Kuß im Wind. Do wor kein rotkorierte

lch Nosenflügel. Mühlein,keineKleinheitin der Gestoltund keinelustig-bebenden

lch grüßtemit einerinnerenVerbeugun EinGeist,eineAugenweide. wor erleichtert. lchwor gonzDemut. Venrruzeltsein. und einemtiefenougenblicklichen

lch wor etwoseinsom,in letzterZeit;seit Wonochmichdröngtewor Kommunikofion.

sohund mir oft nichtgefiel,wosichsoh.(Diese wohreBeweggründe ichder Menschen ft:hrtemichzurArrogonz- meinerMutter-, unddortwollteich nungor nicht Föhigkeif Gelüstezoghoftin hin.)Seirdemwonderteich oft olleinumherundfühlteungewohnte

mit Fremdenin Kontoh treten Leutedes Wegesonsprechen, mir emporklettern:

ein ebenso ein Eingeweihter, wer der onderewohl sei - ein Künstler, herousfinden, hotte??? ... einerdergefunden Suchender

grüßfezurück- mit einemunsogborstillenLöcheln.Eserhob MeinkleinerWiesengeist michtousendfoch. ?" ,,Wiesengeist,..... ,,lchheißeChömile." wostue ich hier?" ,,Chömile, ,,Duertrögstden Schmerz." ,,WosistSchmerz?" z$sA!^,Gufund Böse." ,,DieRotlosigkeit

,,Donke,Chömile."Tröngnslondenin meinenAugen.lch blickteüber dos Wosser meinHerz. durchflocht TiefeRührung Meine Gedonkentrugen mich zurückin die Zeit der erblühendenLiebe.


E

3l

f-.' l-.,

MeineVerwirrung istgrenzenlos.

t-.1

GroueWolkenzogengleichgültigüber den See.Dos Wetterwor heuledüsterund feucht- zurErdedrückend.lchsuchteChömile.

L]

Am Tog doroufwor die Sonnezurückgekehrt und mit ihr ein ruckortigonsteigender

f-, tt-

q t_.1

tt-

q

q q Iq J-r

J-.

5

Wie offenwor sie mir entgegengetreten, die Blüte.Hottemicheingeloden, wor gut zu mir.Aberes konntemir nichtgenügen... welchSchmerz fur die Blüte- Liebedie nicht reicht.MeinHez suchte- suchtnochimmer- einengleichgesinnlen Geist.

und wiederobschwellender Wind.Die Luftwor nichtrein,der spöteNochmittog schon milchig-gelb. mehron mich."Chömilestondkoumwohrnehmbor ,,Gloube on meinerSeite. ,,Dubistein guterGeist,nichtwohr?,, ,,lchbin dieAntwortouf deineinnereSfimme;die Kroft,die du in deinemInnerennicht zu findenmeinst." lchsuchteChömiles'Wortezu fossen. ,,Heißtdos,ichverlieredichin der sekunde,in der ich michverbessere?,, ,,No,nichtso plötzlichund spurenlos. Aberwenndu in meineAugenschouenkonnst und michklor und deutlich wohrnehmen und durchmichhindurch, donn könnenwir unsmit einembeziehungsvoll versunkenen Kopfnicken voneinonder verobschieden.,, ,,Gul."lch rongmit mir. Chömilelöchelte sonff. Getroffenverließich den ort. lch wor nichtousgebildet - vielleichtnichtbegobt- in der Kunstder unobhöngigkeit. Entschlossen wor ich, diesesTqlentmir hinzuzufügen. MeinereineLiebekonnteio nichtgedeihen, in eineronderenLuft.

Spöfereinmollief ich durchdosWienerStondfzentrum. Porkszogenmichon, ebenso Kinos,Buchhondlungen, Konditoreien und Kirchen. Auf einemgroßenPlotzmit Entenbecken betrotich eine berühmteKothedrole, folgte dem Houptgongunterdie Kuppelund wondtemeinenKopfnochoben,der Wölbung entgegen:irgendwelche Engelouf irgendwelchen Wolken. Die Molereiwor nicht erhellt und interessiert mich sowiesonicht. lch wor den fiefen Einsichtendes


)z

Christentumsnle ouf die Spur gekornmen und hotte es unter ,,sinnlos" und ober vorerst verzerrf' zv den Akten geworfen;nicht unwiederbringlich, ,,hoffnungslos bestimmt.Die linke Seitedes Houseszog mich on. Do konnte mich der TourisfenPortiernicht sehen,dort ftlhlte ich einsomer,freier. lch setztemich in eine der olten Kerzen zu vier zopper-dusterenHolzbönke und dochfe noch. Die ver,schiedenen gedrungen.Sie Schilling,funf und zehn Schillingdos Stilckworen mir ins Bewußtsein schlonkenhottenes mir ongeton,und ich mich weiter.Die Rein-weißen, beschAftiglen Jetzt stondouf, nohm zwei Stück- eine für mich und eine für meine Liebe,symbolisch. feuchtetensie nebeneinonder.,,lch" hotte mich leichter entzünden lossen ... wie immer. lch wor frockenesReisig,Zunder in einererhifzfenWelt. lch foßfe Gedonken und los, foßte öhnliche Gedonken- durch den neuen Stoff in Bohnengeleifet- und los wiedereinenAbsofz,eine Seite;in einem Buch differenzierte und in einem onderen. (Meistenslos ich zwei und mehr Bücher verschiedenster Themotik und Herongehensweisegleichzeitig.Einen blouöugigen Romon

ein

Exzerpt;etwosWeltliches- etwosAlchimistisches,... tiefschürfendes ie verschiedener, deslogrößerder Anspruchqn einen schnellen,weitenGeist.)

den Infelleh. Ererbt von der Mutter, Sie sehen schon meine Schwochstelle: gepflegt von mir, dem Untergonggeweiht.Aber, ich setzte Kontropunktelch Norr! Gesichtspunkten. viele,viete,viele ... und noch ebensointellektuellen Esworen wenige Menschenum mich, und noch einigerZeit trot eine iunge Frou vor meineKeaen. Siewolltewohl ouch etwosLichtin eine trübe,motteWelt bringen. Um tiefe dröngendeAntwortenringend,erkonnteich die Gelegenheitols solcheund bot Gott und den Geist dieser Frou und den meinen,sich zu verbinden,fÜr dieses heftigeAnsinnen. Die Fremdesoh mir einige Mole gerodewegsins Gesicht,bevor sie eine weiße Keze nohm. Donn wondte sie sich gonz dem Licht-Altorzu. Sie zögerte intensiv und wo sie ihre Kerzeentzündensollte.lch otmefenicht. wor unschlüssig, ougenscheinlich, die io nun nicht mehr nur die ihre wor, würde ich noch den In ihrer Entscheidung, lesen.Allesist mil ollem verbunden. Gesetzender Synchronizitöt


E u l]

aa JJ

lhre Hond glitt ilber den Kerzenhin und her und ... wöhltedie Flommemeines Herzens. MeineAugenworengroß- und meineDonkborkeit. So öhnlich wor innere Schou; hier noch von Hilfspfeilerneiner erschoffenen gestüfzt ... do meinGloubewonkfe. Zwischenweh Ziel.OhnestorkenGloubenwürde Der direkteDrohtzur Wohrheitwor meinerklörtes ich scheilern. und von beeindruckbor Der Menschisf so leichtvon öußerenErscheinungen Die unwesentlichen Dingeerfüllensein Erklörungen. schnellen, obe.rflachlichen Dosein;clafirbrouchtder Geschickte io wederGloubenochLiebe. (lch rede Gott ..... wos für ein Abergloube...l" SogenSie desholbnicht,,,Chömile, hot.) Religion, die so wenigweißundso vielvergessen keineswegs von gegenwörtiger Schönheiten, deshöchsten Glücks! Berouben Siesichnichtder ollergrößten WennSieblicken,ouf einenFlußund ouf einenBoumdohinter.lch frogeSie,wos ist millionenfoches Luft?Jo, qber ist nicht ouch in iedemWossertropfen dozwischen. Könnensie sichetwosvorstellen, dos leer Leben,Lebewesen. Leben,verschiedensles wöre? Nein. die Phönomene desÄhers,die ElektrizitAt Weltbild,Rodiowellen, Doskopernikonische Edisons',Teslo,...Sie olle hötte die Kircheiener Zeit ohne zu zögern ouf den ereih: geworfenund verbronnt.(NikoloTeslohot etwosModerneres Scheiterhoufen wirtschofsbed ingtesTolschweigen.) LeereGLAUBTEN. Sieoltehottenrecht,weilsieon QUALIfAffNin der vermeintlichen Wollenwir dorouslernen? zu finden ist? Dqß unendlicheKroftund Fülleim Doß die Wohrheitim Formlosen Nicht-Monifesten unbegrenzfexistiert? Jo.


34

Und wenn olles von Quolitötendurchdrungenist, donn reichendiese vom höchsten (und ich schließedo den Tod nicht ous) bis zum niedrigsfen Lebensbeiohenden Lebenszerstörenden (und ich schließedo den Tod nichtous).

(ü{t erqq^'demi. dLNtfibt^iln^, - wl'rrdus - uldW ieÄflefutorü{.rrft DL w\v o(tufi'il^, lr?csfiirdosSr{id daBolkd t*W da,tfls,rrl,sv(rlßiln,1üdLvln^ Alle werdennichtssonstso vehementprobieren,ols den Pionier(Sie?Dich?)in logische Argumentotion*) (Mondorf ihnendos vielleichtnichtverübeln, zurückreißen. dennsiekennennichtsonderes- vor ollemkeinVertrouen - und sindsomitüberzeugt von ihrerRichtigkeit.) Dosisf der AnsprucheinesErdenlebens: ich muß mich- s{,ubrumifetu0nJ der\Jek0rl,erd,a$ArXt([BRs.erlr{,elnrt Schweben. Und du konnstnur gloubendbleiben,wenndu dich von den Vielennichlfehlleiten lößt.Unddu kqnnstnur lieben,wenndu gloubst. Undzoubern, Wunderwirkenkonnst du, wenndu frei von weltlichen Leidenschoften bist,frei von zerrendembrouchendem Wollen;der reineWille ist donn dein und gehorcht.(Doskommtspöt.Monchmol ftlhlteich es schon... einenHouchvon Abglonzdiesermyslischen fond Erscheinung sichzuweilenin meinerSeele.)

*)

eineKlorheit, die in ihrerArt unwiderleglich Unddochliegtin dieserLogikderKlugenundWeltlichen

ist.lhr müßteinGefühlhoben- einenGloubenon dosAufopferungsvermögen undon dosGöttliche, in Verstond euchdosOpferwegklügeln, der Religion oderin der Liebe- sonstwirddergemeine und ein plotlerSchlußwirddosGöttlichezu einemMorktortikel erniedrigen. (Ausdem Buch,,Zononi", von EdwordBulwer-Lytton)


35

tl1

s

l_i

Allerdings! SolongederMensch sichf ü rc htet konnersichnichtou{schwingen.

l_

Aber,wie nichtfürchten, wennmonfürchtet.

t-

Wie soll ich nichtfürchten, wennichvor Angstzittere.Wie soll ichfurchtlossein,wenn

l;-

Hoho!DieMöchteder Finsternis verhöhnen mich. Unruhevon mir Besitzergreift,SorgenmeineGedonkenbeherrschen, Ponikmich =\

1

tl_ 1_

beföllt,dos Grousennoch meinerKehlegreift,SchoudernmeinenAtem löhmt und meineAugenerstorren mocht? \ossungslosigkeit lchfühlte,olsob Dömonenin blinderWuton mir rissen... und mußtewiedernurdos Eine:glouben. Do wor ein Roubtier in mir - und es krochousseinemVersteck, donn,wennes mir gut ging.Jo,wirklichdonn,wennich begonn,michbesser zu fühlen.(Notürlich kroches

t-

ouchherous,um sichon Homburgern gütlichzu tun;olsoon schwerer Kosf,die einen

l-

psychisches Phönomen Mein Gloubesonk mit meinem - oder gor ein spirituelles.)

I

I

t*I

l_l* l_ l__ ll_ l_

Geistkouminspiriert. Aberdoswor nichtin ersterLiniemein Problem.Esgob do ein Sott-sein. DerGloubeging,dosRoubtier kom. lch begonnnochom selbenTogedomit:in die glühenden Augöpfeleinerbrüllenden Wildheitzu blicken,gerodewegs, meineStirnihr dozubieten. Und oh! meinegroßeLiebe,meineteure! Nie wiederdorf mein RoubtierDICH berühren!

Jetzt wor Licht im Kleingortenverein, und ich wußte, ich tcite unschötzborheilsom doron, wenigerTodelzu üben und mehr eigeneTotkroftund Energiezu generieren. Der Wind kom stetig ous Süd-West,sonft wogten Algenberge zu mir her und pechschworze kleineVompirezucktendurch die Luft.Sie jogfen Insekten- ihren Quell des Lebens- oder erquickfensich on dem Reiz,den die schorfeNochtluftihren feinen Sinnenzuzufügenvermochte.


36

derTiere. oderReiz.Dossinddie Möglichkeiten Überleben Reines Der großeSchwonsteckte- noh bei mir, om Ufer - köuendseinenSchnobelin die Bunte Fenster-Quoder. Algenföden.EinigeHöusertrugen bereitsgelb-teuchtende herous.Weiße,erstkÜrzlich - blinzelten Stoffeund Rolladen- neueund verblichene loutlosim Wosser.Kinder und olte Nochenschoukehen blonkgeputzteplostikboote liefenon mir vorbei.DieNochlbrochherein. die Stirn. Und ich bot meinem.öömon ,/


l-

r r r r

JI

ill Moi 1998

t_

r r r I

t_ LI I L: I Llt_ I

L_

L:

)

lsfder Weg desLeidszu Ende?Soschnell? Schoneinmolhotteich dosGefühl,ob ielztohneProbleme lebenzu müssen.Dochich fond diesenGedonkenlöcherlich. Wos ich ietztwußte,wor: lch würdeohneweltliche Probleme lebenmüssen - wennichdenMut hobenwürde,michoufzuschwingen. Wennnicht? Donnbliebeich dos OpfereinerZwischenweh, einesZwischenzustondes - nichtFisch, nichtFleisch, nichtgroß,nichtklein.Bemitleidenswert. NirgendsmehrzugehörigUND nochnichtsfork. Nur, wennes mir gelingt,michnichtmehron Angstund Mochtlosigkeit zu verlieren, (nichtmehrden Gloubenon dos Unfoßbore zu verlieren), donn konnich erschoffen: lch fürchtemichnichtvor dir, Mutter;und nichtvor der Mutlosigkeif meinerLiebsten; und nichtdovor,doß siemichousebendiesemGrundverlossen können. lch richtemichouf, blickegerodeund bietedie Stirn.MeinHez isfmein,ichwerfees in die Schlocht. lch soß ouf einemBohnhof,zwischen zweiGeleiseströngen. Hinfermir und vor mir fefzten ohrenbetöubend und sinnbewöltigend die Züge, gefolgt von hunderten Woggons(eingetreues Welt).Undd,&cubsiesloppen. Abbildder modernen Mein Kopfwor nochobengerichlel,in die Bewegung einerebensoberührtenNotur: Lindenloubwonhe ro$los im Luftsfrom,Gröserbogen sich unfreiwillig,und kein Vogel, kein Insekt.bewohntedieseAtmosphöremehr. Wos weichenkonnte,wor gewichen.lch bestiegden nöchsten Zug undfuhr qb.

l!

t_ l!

I

(Achtung: GloubenistkeinZustondder Verbissenheit, eherein Prozeß der Hingobe.)


38 lch hotte Beklemmungen,vor dieser Reisenoch Ameriko. In Erinnerungging ich zurücknoch Griechenlond,Sontorinivor zwei Johren.Die onstehendeReiseiogte mir Angst ein, weil es wieder sein kpnnte wie domols: Domols konnte ich es nicht ertrogen;ich schlepptemeine Kn{chen durch dos Lond, und iede Ortsverönderung, jede Bewegungtot unsogborweh. Trönenperlenfollen ous meinen /vgen, wöhrendich dieseZeilenschreibe. //

ols ob ich meineSeeleVulkoninsel, Eswqr mir,zu ienerZeitouf diesergriechischen den Unbildeneiner zerklüfteten dos offene Fleischmeiner Seele- ungeschützt Erdscholle dorbot,überStockund Steinzerrte,ols ob sichmeineSeele trockenhorten festfingund ich mit iedem und gierigenDömonenkrollen in Ästenund Felsvorprüngen Sfückeous ihr riß, sie weiterriß,fortriß.Lebenquoll ous Wunden. Schrittgewoltsom Aberdosollessohnur ich,spürtenur ich- eszogsichkeineSpurdesBluteshintermir her. Unglöubigblickteich michum; oberich konntelöcheln,ichschoßhervorrogende kennen... ich buchtemeinenFlugum; ich lernteeineniungenSchweden Reise-Dios, dosollesunterQuol. Die (EineFluchtist immerunmöglich. lchwolltenichtfliehen,vor meinenSchmerzen. blutendeSeelefolgt überollhin mit.)lch wor freiwillighierher,ouf erkolteteLovoerde zu gekommen,um dos WirrnismeinerSeelezu erkennen,um die Verstrickungen lösen.lch soh mein Wirrnisdeutlich,ich konnle es nicht lösen.Nicht zu diesem Zeitpunkt. Zworfuhlteich,doß eswohlMÖGLICHwöre!Dennochbekonnteich michzu diesem Scheiternund wußtenur zu gut, doß dos, wos ich hier nicht lernte,in zwei,drei weiterenhortenJohrenzu lernenwor. (Notürlicherhoffteich es wenigerhort und wenigerlong.)Jo,so konkretdochteichdomols... undfondeswohr. wor von heuleon zweiJohreher - Moi 1996. Sontorini die Nein, ich wollte domols wie heute meine Seele, meiner Beschoffenheit, en, vlrfuln at' id. nz nichfIoswerd Kerngedonken meiner Existe wollteichsie. Gesunden - einegonzeWeileschon- in dieserDichlung. (Wie?Sielesendie Antworten on sichist ein Heilrituol.FolgenSie mir bei meinerEntfoltung, BereitsdiesSchreiben von der Welt,wennich meineTrönen - bei meinemAbschied bei meinerEntstehung


wondle, in ombrosischenTou und dos dömonischeGrouen Verzückungenthüllt- bis ich om bloßenGlückdes Do s e in s michentrücke.KommenSie mit mir.)

=

Hötteich nur domols- im Anfong -

qn on Wrlndergegloubt.Ach, hatteich...l

Die Wege diesesLebenssind longe und verschlungen und schwierig.Monchmol

3

erschienen siemirzu longe,zu verschlungen, zu schwierig. =

=

Aber dos, wos ich ieEr nochspürte,woren RESTE. Oh, mein Kopftot mir weh. (lch kenneKopfwehonderweitignicht.)WiedertrofenTrönenin meineAugen;nun ous Donkborkeit, weil ich wußte,doß dieserschwierige Teil meinesWegeshintermir log. lch schluchzte leidenschoftlich, Tropfenvielenouf meineBrust.MeineKotzenblickten

a

ouf mich. Oh! wos hotteich in Jqhrengelitten.WievielBekümmernis gespürt,wievielMorter.

-

Und iefzt:wor nochimmerBrennen do, obereswor von Menschen getr;ennt!!! I

J

EstJorlftEJtt Sc{nszl

I

4

t

vorongehendschrieb ich: ,,Erst,wenn ich in meiner Auflösunggenug weif fortgeschritten bin, konn ich die Erlösungder Leichtigkeit erfohren."Wos einige meiner Erdenportner onging, hotte ich ougenblicklich dos GefUhl (und, noch

4

t

verlrouensvollen Gespröchen mit meinemSchutzengel AGID, die Bestöfigung), doß ietzleinigevon ihnenihreBürdeselbertrugen. Nichtlongeher, ich hottenochversuchl, weltlichzu stülzenund empozuheben(eine weltlicheBürdeist seltenschönzu trogen und seltenfreiwillig);Freunde,Mütter, Großmütter,... Sieolle worfenoufkommende schwierige GefUhleouf mich. lch, die

I

Leinwondihrer Lebens-Enttöuschungen und versöumten Augenblicke: ,,Kind,worum

c J

I I I

--1 I

J

I I

J

i .? N

J

tusldu nicht,woswir dir sogen;wqrumorbeitestdu nichtwie iedernormoleMensch; Kind,du bistnichtobgesichert, du höngstvölligin der Luft;wie longesolldos nochso weitergehen..." Wenn ich eineneinzigenSorzhöttekreierensollen,die Augendererzu öffnen(ich hotteunzöhligekreiert)... ,,Mütter,Vöter,Seelenverwondte. lch lebe eure Tröume. Wollt ihr wirklichouchmichvernichten - nur, um nichtmit einerWirklichkeit Tür on Tür lebenzu müssen, die ihr für euchselbernichterschoffen hobt?,,


40

lch bin euer Fleisch,euer Bld und vielleichteure Zukunft.Wer soll sich kümmern,um eine Welt in der niemondmehr on einen Sieg des Guten gloubt, in der Fotolismus herrschl,eine eigentümliche,ungestümeLust om Zerstören.Wer wöre bereit sich einzusefzen,ols der, dem dos gottöhnlicheso wertvoll ist wie sein rechterArm - im Augenblickeiner Entscheidung. lch bin bereit, mein Lebenzu geben - fur den geringsten,für den kleinenKöfer,wie für den erhobenstenKönig.Werdetihr es tun - im Momentder Entscheidung???

lch hotte olso gerungen zu vergebenund konnte mich so - zum Teil - über den erheben.Donk AGIDs'. weltlichenAnteil unsererBeziehungen

Dos wor eine Tof von Seelenkroft. \

EinegeistigeBürdetrögf mon ous dem Urgrundder Liebeund m i | .dieqer.

s

DerMoi im Johr1998begonngul: einersoftigen Atmosphöre Sonntogin der friedvollen Eswor Sonnlog,ein geheiligter slond freundlichlachelndzwischenein poor zorten Aulondschoft.Sonnenschein wie Zuckerwotte Zirren,die in den wormenStrohlendohinschmolzen, weißlich-blouen Mund. in kostlichem ouf michkom freundlich Wosdo von obengesondtwurde,kom mif einemLöcheln, nichtnur ouf ltirL Wohlwollen.Und dennochworendo DieserTeil der Welt wor getouchtin göttliches Menschlein - drei mol um die Ecke,donn gerodeous, oder irgendwosonst- unter dieserSonne... ihnentiefenTrönenous den Auglein,sie dem selbenEinfollswinkel seufztentief. Mir ging es so gut. Heutekonnteich nichtolletrösten.Die Sonneschienfür mich.lch ließdoszu.

)


r

l_ 1_ 1l_

q

l_r

l-

I

4l

Wos heuteso ist, isl morgen onders.Wos heuteklor, morgen ist es schwommig.Wos heutelockt,interessiert morgennichfmehr. Dos ist Leben,und es ist nicht Untreue.

:

Dos ist der steteWondel- er votlziehtsichinneneher ots oußen. Außen holtenwir die Wett on; innen mutierenwir befremdlichzunöchst,beöngstigend donoch(ob vierzig,ob dreißig,früherschon?). Dos Lebenist ein Fingerdeulnoch oben ... Montsolvot,die geistigeWelt. Sie ruft mit lousendStimmen- ftir iedenMenscheneine. lch lief eilig durch ein lichtes Kloslerneuburg,vorbei on einem befremdlichtristen Antiquitöten-Flohmqrkt, meinem Freundentgegen.Er stond löngst vor dem Tor, seit einer viertelStundeetwo ... völlig ruhig,gelossenlöchelteer mir entgegen. Wor die Trouer in i^fur'r,? - dreimol um die Ecke,donn gerodeous?Er liebte mich so sehr, seit Johren schon. lch hielt ihn um die Mitte, hielt in oufrecht- der Arme, der Liebe- ich konnteihm nichf helfen. fch wor gekommen, ftir ihn Kisten zu trogen, oufzuröumen,Möbel aJ rücken, umzusiedeln- wenig olso, verglichenmit den brennendenWünschen,die sein Beziehungs-Chokro so nochholtigbewohnten. Dietmor,dieseWelt ist so schwer.Vergibmir. Wöhrendich die liebe,die michnichtwollen,liebstdu die, die dich nichtwollen.

Dietmorschlugmir einenSpoziergong vor; entlongeineswild-verwochsenen Flüßleins, zwischenLionenhindurch,unter einemtropischonmufendenBlötterdoch,in erhitztem feinen Londschoftsstoub - dem vermohlenenErdreichvon Johrmillionen.Es berührte unsereSohlenund wirkteouf uns; Dietmorwor borfuß,ich wor es nicht.

Wir

betrochteten die

Welt,

ließen unsere so

verschiedenen Blickpunkte

ineinonderfließen ... oft prolltensie gegeneinonder, mit Wucht.Nie ober strittenwir sie

lt-

ous. Wir blicktenouf unsereUnterschiedlichkeilen - er mit einem feuchtenAuge, ich

i

gewesenund hotte dort Mein Gefehrtewor einige Wochen in Gelenks-Behondlung

l

I

mit oft mochtloserGestik.

eine Art von ,,Kurgeschwindigkeit" kreiert- so longsom,wie Gott und die Welt noch


42

erlouben,bevorder völligeStillstondPlotzgreift. So setzfenwir gemöchlichSchrittvor Schritt und festetendie Houpterkenntnisiener Periode ... und wir erheifertenuns dorüber. Eswor einfochschön- entsponntund ohne den Funkeneiner Konkurrenz- Gegend innenwie oußen. zu durchslreifen, JenerTog in der Au wor ein Symbolfür gemocheScköll/if gewesen. lch ging in ürco Richtung.Ob ich qnkommen würde; ob es möglich wor dorü onzukommen,CI4diesemPloneten... ich würde es erleben. Würde ich?

lmmermehr konnteich olleslieben. Dos olso hotteAdon-Aigemeinf,ols er sproch:

,,WirwerdendiesesLebenvon dir nehmen.

Dosvernohmich in Ameriko,in New York. Do wußteich nochnicht,ob ich - in iener sterbenwürde müssen,für diesenSotz,für diesesVersprechen Stodt. unfoßborgrousomen worvorüber- und unserTreffen. UnserSpoziergong DosEndewor ein denkborschmerzvolles. Aktes Wir worengemeinsomu n d wir wqrengetrennt.Dosmittelseineskörperlichen log nichtin meinerNofur. onheimfollenzu lossen, der lllusion wir liebtenund wir liebtennicht, erschienmeinemFreundoussichtslos; Die Situotion woren so verschiedengeortet wie nur beide. UnsereVereinigungsvorstellungen brülheich (innerlich). nur physisch!", controgeisfig.,,Niemols möglich:physisch besiegelt. Fürdender trarc(fistsolchein Nochmittog Beisommenseins: unsunseres Wir entledigten Wennes zurückgekeh*. mich."Dietmorwqr in seinenBlumengorten ,,lchverschließe dos Porodiesgob, donn wor es ohnehinhier; wilde Hecken,reichholtig,duftend, ein lebenssprudelnder durchflochten, mif Morgoritchen einlodendeWiesenteppiche,


t_ t_ t_

r

l-

t_I ttttt_ LlI

t_t-I

l

I I I I I

43

Teich,oll dosvon kröftigenotfenBoumriesen umschüfzt, von Blütengesöumt,mit Licht überstrohlt. ,,Esfut weh."Der BlickdesGeliebten sprochBöndevon hilfloser Zuneigung. Ach,den hilfebedürffigen Zustonddochendenlossen... Nie bot er dos ohneeinenkleinenZug von Frohlocken, ein kleinesfopferesLöcheln ouf seineLippenzu zoubern... und heuteübergober mir nochetwos- mit seinem Abschied - eineZeitschrift, Londeplörze ,,Dieschönsten in der Koribik,, - ohneWorfe der Erklörung. Nur: ,,Schenke ich dir", von einemoffenenAusdruckseinerblouenAugenbegleitet doswor olles... fost. lch ging - mif einerAhnungim Bquch- hinousund fond, in der Mittedes Heftes, ohneSicherheitsvorkehrungen, einfochso: einenPocken Tousender, ein dickespoket. Dietmor,der Freundund Gönnermeinesspirituellen ffodes.oh, du. KeineBedingung wor on dosGeldgeknüpft.KeineReise mirLfurl, sollteeswerden. EineErfohrung wollteer mir ermöglichen - meinFortkommen wor ihmwert. Donke. lch kÜßteihn, bliebbei NewYork,foßtemir ein riesigHerz- pockteouchMut hinein undzog mitqllerMochtzumOrt der Flugbuchung.


44

ReisenqchAmeriko

JeEtholf nur nochder pureGloube. glouben,glouben,glouben,... Schrittgeton,v,ufib'ich Denentsetzlichen Es wor Adon-Ai,der mich ouf dieserReisebegleitenwürde- um mein Lebenzu wennnichtmeinLeben,so meineSeele. schützen; Adon-Aiwor in dieserZeitdos höchstereinsfeWesen,dessenichzu einerVerbindung föhigwor: Es wor dos der Abend vor meinerkühnenAbreise.Durchdos Zimmer rouschfe Besuchim dosWesenoussilbernemLicht.Als der himmlische glönzendund plOtzlich Zörtlichkeit stondund mir mit einerMieneunsöglicher GlonzseineseigenenLeuchfens und Liebeins Gesichtsoh,schiender gonzeRoumvon seinemLöchelnerhellt.Die ongehohenhotten,bis bloueLuftoußen,von dem Gemochon, wo seineSchwingen schiendie SpurseinesFlugesin zu dem fernstenSternin der ozurnenUnermeßlichkeit ouf zu sein,öhnlichder Mondscheinsöule im Atherkennttich einemlongenLichtstreif der See. wor,der HouchihresLebensDuftousslrömt, Wie die Blume,die ols den eigentlichen ols schneller millionenmol Wonne.AlsderSohnder Herrlichkeit, Wesens Houchdieses on die Seitede.rLiebe- on meineSeite- geeiltwor, hottenseine Lichfund Elektrizitöt, Ftir über die Welt,wie der MorgenTou ousgieß3. Wonneousgegossen Schwingen wor von zu trouern,die Kronkheit hottedie Armutoufgehört diesenkurzenAugenblick ihremOpfer geflohen,und die HoffnunghouchteeinenTroumvom Himmelin die Nochtder Verzweiflung. lchschliefolsowohlin dieserNochtvor meinemAbflug. do drücktemich bleierneSchwereder ZellAls der Weckerober - früh - schnorrte, Sfofflichkeit) in iedemAtom meinerphysischen (ichfUhlteSeelenbollost Erinnerung Polsterlondschoft. Wörmedervertrouten zurückin die schüfzende in die Költeeiner vielleicht lch sfemmtemich empor,sprongmit Todesverochtung Weltundtrug LosldurchdenMorgen. unbormherzigen


l-

LJ I

It_= J

L-: l

I

45

Zuversichtkehrteon derenstefle,und die Abdrucktiefe, die ich bei iedemschriftouf meinemGobelin-Teppich hinterrieß, verfrochte oilmöhrich wieder. NY würde mir totsöchlich(ich hotte dos erhofft)ein neues Blickfefdouflun - ein fÜrchterliches' (Doßsichon etwosFürchterliches - on eineversunkene Hoffnung- oft neueAnfcingeknÜpfen,eventueft in Formeinesphysischen Todes,doron konn mon nurzu gloubenversuchen ... wiederum.)

=

I I

Die ersleLondmorke,die österreichische Poßkontroile, ich durchschritt sie würdevo': die störkeeinesinnerenverfrouens fuhr meinewirbelsöuleouf und ob, mochte mich ouf dieseArt unbeugsom;

-i

unbeugsomkeitist immer eine Froge der zeit, ich wußte dos und wochte oufmerksqm unddemütig- übermeineinnerenZustönde gebeugt. Meineseele- ich liebtesie - durftesich öffnenund olresfreigeben, io oflespreisgeben wosihr Bedürfnis wor; umkommenoderErfreuung, ichwor bereit. lch possierte den Flughofen - und empfond... nochKE|Nzertrümmerndes Heimweh. Ebensoverhielt es sich weitere fünftousend Meilen bis Nework, meiner zielDestinotion' lch existierfe wohl entfongeinerschwingung - wondertedurchTölerwie durch luftigeHöhen'Aber dieseTciterhotten wenigAhnlichkeitmit dem MöfirerKreuzbekonnterverstrichener Epochen.Dies hier wor ein spoziergong - nichtfur ondere' wohrscheinlich, ober frir mich wor es dos. lch durchschritt meine seelenlondschofi, undichkonntedosin te ress o nt finden! ln den zwonzigJohren,die ich ondersverlebt hotte,wor meinoptimismuson monch einer heimotlosen Stotionouf Null gesunken_ und weiterrunter.lch hottemonche Johresfristüber nichts gewocht, bewußt ouf nichts sonsr gewortet,ots ouf eine Erleichterung "' endfich,ffehentlichund bitte,eine Erleichterung! tmmerwiederdie Frogenochoben:owerdeich ouchondere zeitenerreben woilen?,, lchwußte'doß eine,,Nein"die Antworlsein konnte... vorbereitet istmondoroufnie. Aberder Himmethotfemir ein Geschenk gemochf. ob es der Lohnwor,.ftJrgetoneBemühung oder ein Geschenk, possendzu meinem Lebensplon?

l

Donke,ouf olle Fölle.DonkefUrdie Milderung.

l

I I I I l J l J l I

J

: I

t


46

Mon konn sich io in diesemLebendurch regelmößigeArbeit nichfserschoffen(nicht einmol in Glück verwertbores,niederesVermögen!),nicht, indem mon ieden Tog outomotisierthinousziehtund,,seinePflicht"verrichtet.

runü4aru Und es gibt fu lllgrrrenr, 24W.

Für mich ist sie reol - etwoso wie meine

Atmung... odermeineAusscheidung. Wenn ich iedenTog rouszieh'und die Pflichtverricht',hobeich keineChonceden zu erwischen. Zeitpunkt richfigen Vielleichthot sicholso Gott einfochgefreul,dorüber,doß ich mich iedenTog oufs wosdennielztrichfigsei und wos zu durchstehen, die Überlegung Neueoufgemocht, nicht- undwossichseitgesterngeönderthot. DonkeGott. prözise,hohe Wien- London- Nework- und weiterin New York:ich beobochtete es. drehtees,wendetees ... durchfÜhlte Angston meineOberflöche, iedesFünklein

s

Um ochtzehnUhr wor ich gelondet.Der BusinsZentrumdonnertedurchTunnel,flog von fest.lch soh die Stodtgewissermoßen über Brückenund stecktein Verkehrsstous Eindruck, ous.Einvielsogender unten,von oben,rosendschnellundvon einemPunkfe den ich von New York City so serviertbekom.Meine ersfeinnere Reoktionwor ungeordneter neulrol,fosl positiv:Ein Houfen- vielleichtbetröchtlich interessont lebenhier; do wqrenolte, liebevoll mit Schoffenskroft ober sehrkreoliverMenschen do worenfrischerrichtete, gleichnebenMülloblodestötten, Ziegelsteinheime gestoltete verquicktworden. All dos mit in-die-Johre-gekommenen moderne Stohlbrücken Alt koexistierte Freudeom Erschoffen. strohlteviel Freudeous,Freudeom Tötig-sein, Jedermolte mil dem-Gefühl-enfsprungenem. Durchdochtes hier mit neuunddetoilliert seinwor obgestimmt ein qufeinonder hier sein Housin seinerForbe.Homogenitöt, offenbornichtnötig. Essoh so ,,Worumnicht!",schiendieseStodtzu rufen.Und ich fond, sie hotterecht. vielfaltigous.und woskonntefolschsein,on vielfeltigkeit?


47

,,DieserOrt geföllt mir so gut, so wenig wie Wien", dochteich bei mir. Jetztwußte ich bestimmt,doß ich nichtouf StOdtestond.Aber es wor keineemotionoleAblehnungin mir. Noch nicht. Kleine Höuschen,Behousungen,schmiegtensich on riesigeGlos-Klötze.Arm stond getrennt).Adrettesslond unter neben reich (durch Zounmoteriolund Polizeidienste Verkommenem;VerkommenesmischtesichunterAdrettes.

Sohhier niemonddie Gegensötze, ftlhltekeinerdie Kluftwohr? nohmUnüberwindborkeit No, ichwor nichfmehrso sicher. Londder Möglichkeilen!" ,,Ameriko, lch hotteein wenigrosogeblickt. Der Flughottemichwohlgeschloucht!? Als wir ins Zentrumvorgerücktund ich dem Bus entstiegenwor, wuchtetesich vttutqi1crrera A$lefu , Erbfeindschoft,Hoß, Aggressionouf mich. Noch wollte ich nicht. Die Abendsonnebeschienden Wohnsinngolden und

I

I

II

beschönigend: ,,Gibder StodteineChonce",sogteich mir unbewußtund lief mit den zu bestimmten mit.Alles,woszu tun blieb,wor die Anfongsrichtung eiligenMenschen und ollesging dohin... - ich nohmOsten- von nun on wor ich im Stromgefongen, Spurentlong,bergob. der pröporierten Ausbrechen? Hoho! zugrundegehen; würdei.cfu in dieserUmgebungin Rekordgeschwindigkeit Vielleicht

l

zugrundeging hier ieder.Also,worum nichteher heul' ols morgen.Schnellund

_l

Fesch.

I

wich der goldenGlonz,und ich ging - ronntenochimmerdohin,noch Schließlich

l

(weil ich mich Armuf nöherte und Wörme, die rosendenMossenmenschen

I

Viertel- ,,Loweroblehnendes versteckf). lch gerietfieferund fieferin ein zweifelhoftes

I

gemortert ... und keinenkümmert's.

New York:die Sonneschwond,die immergen Oslen- durchein sichverdüsterndes longsomer,schleppend,unoufföllig, Mongelgefühl - do werdenMenschenmossen


48

Eost-Side" - mif obgosverkrusteten verkommenenBocksteinfossoden, blinden Fenstern, schmucklosen vernochlössigfen Geschöfterbuden, rostigen und

hößlichen

Feuertreppen, verdrecktenBordsteinen,Uringeruch,heiß-feuchtem Konolgestonk,der sich filmklossischin weißen Rouchsöulen den Weg durch unsereLungennoch oben bohnte.EinAnblickwie im Kino,ober irgendwosfehlte- MichoelDouglos? Noch dröngteich eifrig in den Hintergrund. Eswürdesichollesweisen'in einegefölligeRichtung(!?)

lch wor ouf der Suchenoch einerMorino,ouf der Suchenoch einemSegetboot. Über den Wolken hotte ich diese ldee geboren, ein Schiff zu finden, um ols ,,Deckshond"- Hond gegen Koie - ein Stückweit die Ostküstenoch Südenentlongzuschippern:New Jersey,Pennsylvonio, Deloworevielleicht. Ein interessonter Gedonke,wie mir schien- reolistisch, mutig,onmutig.

Aber hier, in der Lower-Eost-Side, wor ich zunöchstumringt von ekelhofter Industrie,Schnellstroßen, ,,lnfrostruktur", Porkgorogen. Mut würde mir reichlich obverlongt werden,in dieserGegendund Nocht. lchschlichunterder dreckig-schmierigen Aufobohn-Brücke hindurch- obenrostensie wild entschlossen einemwillktlrlichwie frostiggewöhltenail&\rAdwear?ulentgegen, unten lehnteMenschwie Gegenstonddömmrigteilnohmslos herum. lch soh die Morino.,,Eintritt nur für Mitgliede/',stondgeschrieben. Wennmon sichvon so wos obholtenlößt,stehtmon still. (KeinonderesAnsinnenstehtdohinter.)Eineschwere weiß lockierteEisentüre versperrte mir Sichtund Weg. lch drücktedogegen;die Tür wor nichlverschlossen. lch schltipfte hinein,blicktemichum - suchend.Die Frogein mir wor löngstformutiert:,,lch bin ouf der Suchenoch Yochten,die demnöchst ouszuloufen trochten." Dos Bürowor hell, der betonierteStegzugönglichund einigeLogerröume stonden offen.DerStegrogtein den bröunlich-trosllosen Eost-River undftihrteouf ein Holzfloß hinous.DieseMorino beherbergte einigemitflerebis großeMotoryochten - keine Segler.lch wor folsch.Aber.die Dunkelheit nohte,und es dröngfemich nocheiner Entscheidung.


il F F F

ZvrÜcknochMonhotten?lch hetteerneutdos düstereViertetquerenmüssen,würde durch dunkleStroßenschtuchten loufen- mit geringerWohrscheinlichkeit ouf einen gutenundsicheren Schlofplotz. NotÜrlich, es ging löngstnichtmehr um Wohrscheinlichkeiten und erringbore Sicherheiten. So konnteich nichtmehrrechnen.So konntenondereleben;nicht mehrich. Auf dem Floßließich michniedersinken. lch ertrugdosAbendrof.Eswurdelongsom obermerklichkühlerund ich beschloß, nichtmehrWörmezu vertieren und

ietztgleich in meinenHigh+ech-Schlofsock - nichtgrößerols eine Colo-Flosche - zu kriechen. AusLotfenerrichtete ich einenkleinenVerschlog gegenden oufkommenden Südwind, verborgmeinenRucksock unterdem Verbindungssteg und betfetemich in einenvon drei Seitenuneinsehmboren Winkel;Aufseherkonntenerscheinen; ollessprochdofür:

E T I ll

49

dos erleuchtete Büro,offeneTüren,werkzeuglog versrreut. Mit inniggen Himmelgesondten Trostes-Bitten, versuchte ich sehnlicheinzuschlofen ichwürdenochvielKroftgebrouchen. Die Nocht schlichüber den Horizont,die Stodt flimmertein meinem Rücken, Schnellstroßen donnerten, kleineknorrende Geröusche der im Wossersichouf und ob

E i,

bewegenden Holzkonstruktion enthielten tiefenschlofmir vor. DennochwÜrdendiesedreiStundender erholsomste Teilder Nochtgewesen sein.

Um null Uhr, etwo, mochtesich die Verdunstungsfeuchtigkeit des Flusses zu stor:k bemerkbor.EinefeineWosserhülle hqttemeineSchlofsock-Außenhout umschlossen. Zwor wußteich, doß sie sich ols zuverlössig wosserdicht enareisen würde,ober die

Außennösse, in Verbindungmif einemzunehmenden Wind, bewirkteeine Art von Kühlschronkeffekt.

F i'

irI 1 I

L-

lch wußte,doß eineAhernotive gefundenwerdenmußte.

Hinouszuschieben wor do nichfs.Eswor koltundwurdekölter. Vor ollem durchwörmfeich meinen physischenKörper und probierteein poor Voriotionen: eineWörmeversprechende Polsterunlerloge erwiessich ols klotschnoß, eine Trockenheit versprechende Stellewor dem Wind ousgesetzt und den hungrigen Blickenvon Menschen, dessenBerührung ich nochscheufe. (Opferwor ich, ichwußte dos - fremdrurdFrar,lAngstvor Vergewoltigung. Droußen,in der Welt,fählteich dos Potriorchot - immernoch.)


50 schloßich immer noch von dem Außerenouf dos Innere,von der ln Krisensituotionen Gegendouf die Menschendorin. Und wenn dos in diesemFollezutrof... GemößigteVoriotionenin SochenKölte& Schloferzeugtenkeine Lösung... sollteich eine Yochterwögen? lch hotteAngst,ich zögerte- noch. lch befrogfemeineninnerenFührer,frogte AdonAi. Als Zen-Mönch hette ich mich ploziert und meine Körpertemperotur wor und Schlofhate ich keinen bedurft.Selbstverstöndlich hinoufgeschroubt, dos meinZiehober bis dohin...

lch zitterteund betete;ich(m!fu'und betrotmit Nervenein Schiffsdeck. offen! Siewor fotsöchlich DieYochtwor zugönglich. ZuIoll? Wosisfdos! mir sochteweg: die rotenZohleneinerDigifoluhrleuchteten lch zog die Schiebetüre meinGehirn,Forbtöpfe,Pinsel,deroiaqd,SM'Elektroverteiler ins Gesicht,versengten hotteJAgesogt. ... obermeinInneres Leiseriefichin den Roum. ,,Hollo!?" KeineAntwort. In der Schiffsbouch. befindlichen lch wogtemichtieferin den unlerder Wosserlinie log etwos.lch tosfete:ein dunkler ouf einemerohnborenDoppelbett, Houptkoiüte, Gewond.SunnyKrocketfiel mir ein, hingeworfenes und obgestreiftes, Ptosfikkoffer Drogenhondel,Verfolgung,Küslenpolizei ohgott ohgott. Die Situotionwor und für iemondonderenols mich unmöglich.Dos wor mir durchous oufpeitschend zu meinerLoge.Wer wor bewußtund oll die onderenmöglichenBetrochtungsweisen schonbekonntmit Adon-AioderseineminnerenWöchter.Wer zog so wos Überhoupt in Betrocht. on Grenzenentlongzu schreiten, Wer mochtesichdie Mühe,dos Lebenouszuloten, louerndzu horren, und om Rondedes Wohnsinns sie ftir einigeZeilzu überfliegen würde.. wosdo geschehen Odergor niemond? Fostniemond?


!

I I I I I I I I I I 1 l I l l l l J l

51

Nun, ich schob die Gegenstöndein eine finstereEcke hofffe, dobei nichts Menschliches zu berühren- worf den Schlofsock von meinerSchuherouf die dunkle Motrotze(ichhossedunkleMotrotzen) und krochhinein. EinSchlofsock istwohrhoffein Produktdieserverdrehten Welt. Zurrstdu ihn bis oben zu, donn ist dir worm, ober schnellenöußerenVerönderungen bist zu mochtlosousgeliefert, gefesselt; ist er offen, sind seineSicherheitbietenden weltlichen Fokforen dohin. EslebedieZen-Meisterschoff, die Körperkontrolle. Dosmußtedochmindestens zu schoffen sein,für iemonden, dessenZielenochienseits dovonlogen. Die Geröusche im InnereneinesSchiffes sind mehrqls beunruhigend. JedeWelledie gegenden Rumpfschlögt,die ousloufende Dünung,dos Hebenund Senkenund, dodurchverursocht, die rhythmischen Loutevon bewegtichen Utensilien in Köstenund Schopps,... olleserinnerton Lebendiges, on sichnöherndeSchritte, die Schiffseigner, lotenteGefohr! DerWinddroußennohmweiferzu und,domit,die Bewegung des Bootsrumpfes. Lose KostentÜren flogen ouf und zu, Wosser klotschteon die Seilen. Es wor ohrenbetöubend, sinnzerrüttend ... und nichterholsom. lch hielt Kontoktzu meinemSchufzengel - über die Wochgrenzehinous- sproch unoufhörlich mit ihm- bisin denSchlofhinein. Donn komen noch Gedonkenon die Kombüse,die Schiffsküche dozu. lch hotte keinenBlickhineingeworfen.Eigenortig. und plotzlich: die untrügliche Gewißheit - wie ein Gewohrsein durchzeitund Roumdoß michderenAnblickin grelteAufregung verserzf höfie. lch döstenoch ein wenig, sog Erholungin mich ein (ein Versuch).Um vier Uhr morgensverließmichdie relotiveRuh', ich pocktemeinenSchlofsock und betrot... die KÜche.Und siehedo: bereitgestellte volleTrinkftoschen, ein gefüllterKühlschronk und f r is c h es

O b s t t Jetztwormir klor,worummirdieserAspektersport

geblieben wor - vor ein poorStundennur. Do meineletzteMohlzeiteinenTog zurücklog, Jet-logmichbewohnfeund Stropozen louerten,verbeugte ich michtief, donktedem EignerseineGroßzügigkeit - er wor

io nichtzurÜckgekommen - und fohltemichso frei,eineBirnezu stibitzen. lch stecktesie


52

im Roum- Donkftir Yochtund BirneeineSpurder Erkenntlichkeit zu mir, hinferließ zu entrinnen. und hoffteungesehen Es ging und ich hottegelernt- dos sforkeGefUhl,noch sehrviel mehr lernenzu dürfen.

und ietzt?EinNochbummelzurückdurchgrindigeHöuserburgen? erleben. Flusses Wos ich wollte,wor die StodtUND die Stimmungdes nöchtlichen Zuersl sfromerte ich olso, mutig enlschlossenund mit möglichstsicherem Dort empfingenmich wieder die Schritte,hinein ins Höusermeer. (mönnlichem) unvermindert die den großenrundenKonoldeckeln Stinksöulen, oskorverdöchtigen ouf einem Geschöftigkeit zweifelhofter entwichen;dos widerwörfigeNebenprodukt unbehoglichbeengfenFleckenErde.Öfter soh ich hohle rot'weiß unerfreulichen, geformt; - etwo zwei Meter hoch und wie kleineSchornsteine geringeltePlqstikhüte ploziert,um die Eisengittern mon hottesie über den gör- und föulnisemittierenden zu holten. ertröglich der Autofohrer ouchdie Atemluft) Sicht(vielleicht Jugendlicheiogten mit möchtigenSchlittenund dröhnenderMusikum die Blocks herum.Auf der Stroßeselbstwor ich gönzlichollein.Nur ob und on log einevon Suff Gesfoltvor mir, und es schliefen menschliche oder Feindeshondhingestreckte versleckt. oder Lebenskünstler - oderLeulewie ich - holb hinterBÜschen Aufgegebene der oltenWelt- Europo' wie die Abfollbehölter ins Stodtbild, Sieworeneingestreut Mon konntesichschnellon sie unbeochtet. regelmößig, genousoselbstverslöndlich, gewöhnen.lch wechseltedie Sfoßenseiteoft, bog unvermitteltob, um den zu enlgehen. gierenden - Jugendlichen streunenden - wohl nochAbwechslung wichich ous. AuchPolizeistreifen umher,om Flußlouforientiert.Mein Ziel wor die Auf dieseArt zog ich stundentong Zuerst mußte ich noch Spitze der Holbinsel,Wollstreet,dos Geschöftszentrum. mit so überwinden - Housrot,durchsefzl geroumenDreck,Plunderund Schmierigkeit niedlichenwie infektiösenRotten.Dos hier erinnertemich on einen seligen genonnt. Wir sortiertenHousmÜll von Studenteniob,,,Quolitötssicherung" in denenoosende Schweinehölften, bis zu verwesenden Joghurtbechern söuerlichen gelbe Moden steckten,und bekocktenWindeln.Der Job wor so guf bezohltwie


53 grouslich

I

5 I I I I I I I l l l l l l l l

J 1 J

ein Verdröngungsmechnonismus holf do viel. In den heißen Sommermonqten hotteer seinenbesonderen Reiz. Von der Woll$reetwollteich weiferom Wosserentlong,diesmolom Hudson-River, vielleicht wÜrdendortSegelschiffe schoukelnd worten- zumAnkerholenbereit. lm Morgengrouen trof ich in Monhottenein (schißouchhinein),soh den berühmten Bottery-Pork,die Wolkenkrotzer,deren obere Stockwerke in tiefhöngenden Nebelwolkensteckten.lch soh die Stodtzum Leben- eher zu Betriebsomkeit herobsinken; sohStroßenhöndler kommen,Sondlergehen- nichtswor sehenswerl on diesem Ort. lch fuhr noch mit der Föhre noch Stotenlslond, betrochtetedie Freiheitsstotue - keineAugenweide -, wonderte den Hudsonentlong,erkundete die UBohn,bog in RichtungCentrol-Pork ... ober nichts,nichtsBesonderes. Auch keine segelyochten. Zusöfzlich schwenhedoswetterouf noß-kolt. MeinGeisleszusfond wor bedenklich eindimensionot geworden.Dosbemerkteich erst beimHinousrollen. Mil einemspeziellen Busticket mochteich michouf den W"g, dos resfliche Amerikozu besehen, einerPrüfungzu unterziehen: Pennsylvonio, Virginio,NorthCorolino,South Corolino,Georgio,Alobomo,zogenon mir vorbei.Bishinunterin den Florido-Zipfel ließich michtreiben. lchwor gründlich. Floridohotteich zworvor drei Johrenschoneinmolbereist,ober ich soh es diesmol mit onderenAugen,sohdieZerstörung, die Stereotypie, dosliebloseMiteinqnder-sein. NochTogenundtousenden von Quodrot-Kilometern Lond,hotteich nur einenStreifen kennengelernt, der Liebreizversprochund Seelezu umschmeichel imsfondewor: Corolino.Menschund Noturgefielenmir - softig-grün, pferde, zersiedelt, beschoulich; Formen,weiß gestrichene Holzveronden, Schoukelsühle und viel Roumfür Seete bqumeln.

ZurÜck in New York, konnte ich diese Stodt nur mehr wenige Sfunden verkroften. Donn buchte ich den Bus zum Flughofenund wortete dort ouf meine Heimreise. Zwonzig Stunden- e.rmüdend- ober die Atmosphörewor zumindest onnöhernd neutrol. Diese lehte Nochf, ollerdings,wurde noch die rodikolste.Nework, ein moderner Flughofen und dementsprechendungemütlich, bot keinerlei Möglichkeit sich


54

sicher lch wor erschöpft,übermüdet(und nöhrsfoffmößig ouszuruhen. ousgesfrech denn Burger-King,Dunkin'Donufs,PizzoHut, Woffel City und der unterversorgt, und ich hottekoum mehr gustigeResttrogendozu bei einenKonfinentouszurotten) eine überdrehteKlimoonlogeund oll diese Kroft in mir. EiskolteSteinfußböden, roglen Metollsleher hottenstorreArmlehnen;unzöhlige Sitzgelegenheiten eisenhorten triebmichousdem Geböudeund ouf den noch ousden Stühlenempor.Verzweiflung hinous. költerenPorkplotz Geborensols ous bewußtem Mehrous lobilemAnnehmendes rundumherrschenden on ein poorAutotüren... derfünfteWogenwor offen! Antrieb,zog ichim Vorbeigehen schlugich die Türe wiede( zv, hosteteweiter.Es wor noch ein Uhr Erschrocken Wöchtererspöht,sonstwor koum iemond morgens,ich hotteeinen uniformierten In NewYork hondeltmon schnelloder gor nicht.Du tustes oder du host unterwegs. oder ebenso verpoßt- Geierougenüberoll,von Außichtsorgonen die Gelegenheit Gelegenheit Suchenden. Storkes Mongelgefühl und dorous resultierender olso. Konkurrenzdruck, zurückund sprongin dosAuto. unoufföllig lchschlenderte Aberdoswor zu vielfür mich. vorsichfig TeileeinesCD-Ployers Auto.lch röumfedie herumliegenden Einnogelneues beiseite,um mich unouffölligtief ouf den Bodenlegenzu können.Donndeckteich zu. michmit meinemSchloßock könnendoß ich niemolsmit einemRuckhöttehochkommen lch wor so eingekeih, kom und mit seinemWogenwegfohrenwollte.Wos ich tun konnte, follsder Besitzer Sienicht,meinHerr, söuseln:Erschrecken einflößend donn?Leiseund vielVertrouen und schreienSie nicht(wegendem Wöchter),ich bin nur ein kleinesMödchen.Sie wennSiewollen- oberleise,bitte. könnenmichmit einemFingerK.O.schlogen, und ließ michbeinohmedem Wohnsinnverfollen.Die DieseVorionfewor beschissen ondere Möglichkeir

ins doß der Au{sehermit seiner Polizei-Toschenlompe

Wogeninnereleuchlen.könnle - mir gerodewegsin die Augen - roubte mir den Atem und zog mir die Nerven einzeln rous. lch gloubte nicht on eine kulonte höfliche Abwicklungouf dem Revier,soh Zellenvon innen,Gewolt,...


55

lch gloube,ich wor zu diesemZeitpunhnichtmehrsehrklor und mein Schutzengel hot mir oll diesenHorroreingegeben - sublimereBotschoften konnfeich nichtmehr empfongen.

l l

I I I I I I I I l

I l

I I I I

Nochdemich michMillimeterfur Millimeterous meinerLogebefreitund - öngstlich ouftouchend- die Umgebunggechecklhotte, verließ ich dos Aufo fluchtortig (eingeschlofen wor ich jo nicht).lch konnteden Riegelmechonismus diesesWogens nicht,sonsfhötteich ihn vermutlich zuzusperren versucht. Aberdos beschöftigte mich nichtsonderlichlonge ... und ich stondwiederin der Abflugholle - vor meinen Metollsesseln. Noio, ich wor hin. Dem Gesetzknoppentgongenoder der Notwehrpistote eineszu Todeerschreckten Autobesitzers ... ... undichrißden Himmelon mich,undichschrie: ,,UmGotlesWillen!l! Wosmocheich nur so folschin meinemLeben?lch bringemichin die fürchterlichsten Situolionen, die kqumein Menschertrogenkonn;schongor nichtfreiwillig." lch gedochtemeinerLiebe.Und wußtenicht,wos sie mir nochbedeutete. lch wußte gor nix mehr. lch soß do, ouf einem leeren Flughofen,in einer Reihevon qneinondergereihten Flughofensesseln, oneinondergefödeltftir eine oufgereihte Menschenmosse. lch wor fix und fertig,hotteseitsechsNöchtennichtmehrrichtiggeschlofen, meinen Körpernicht mehr gesfreckt,keine stille einsomeMinuteverbrocht... und stqnd dennochoufrecht, fost. lmmerhin, ichschrieb dieseZeilen.

,,fstmeinLebeneineFlucht?EineForce?Ein lrrsinn?Oder elkäil"da60!fu6doc(,rßcl, als on\Je4w du &l,ix,Aahdofl Adon-Aibitte!!!sprichzu mir. Du,GrößterollerMöchtigen, bitte!!! Steheich nochob Deiner? Wohl,ob Deiner. MeinLebenistein Lebenim Sturm. qllein. Adon-Ai.lch bin voterlos, mutterlos,


56

WelchePrüfunghobeichzu beslehen? Besteheich?" bohnfesich den Weg, broch durch einen Jetztvernohmich etwos.VERSTEHEN frei: sichkroftvoll vonWirrnishindurch,schlugeinenDurchgong Dschungel u^,hnrrrfl da|'d, fu ilixi,ni&bw,tX'I Adhtrlvexb$!Ät w ilti,hT0it'4tüX!) nffifu,- lpfrn\ dtr ur'qr;on|(do|fr Do\ rtlrw v,fu AaL!^,dlL10a,t;yardü1106 da)-d'ose$,|!h ... on den Soh ,,Wirwerdendieses Und do kom noch etwos,eine ERINNERUNG Lebenvondir nehmen." seinkonnte. gemößigter Prozeß Klor,doßdoskeinleichter (dos mit Erdnußbutter-Füllung Tog oß ich nochein poor Schokoriegel Am nöchsten einzigein dosich michverlieblhotte,in USA)pro Stückzirko500 Kolorien- dos isfdie wohlgemerh- donn ... on Turniertogen, einesRennpferdes HölftedesTogesbedorfs flog ich nochHouse. in einemweniggeloblenLond? Lebensperiode Unddos Foziteinerbombostischen Und nichtskonn lch hobewirklichdos Gefühl,ich kenneollesouf diesemPlqneten. wosich brouche- meinÜberlebeszeug. mir dosgeben,wosich mir wirklichwünsche, lch weißdos ietzt.Eswird olsoZeitdonoch Wennich es suche,werdeich enttöuscht. zu hondeln: mehr o n dieseWelt,doß ich michwunderbor Enarortungen Keinetriefenden herrlichftihlenwerde,w e n n diesunddoseintrifft. Und ich broucheouchnichlmehrin den Spiegelzu blicken- denn dos bin wer oderwie ich bin,duubes nur herquszufinden, nichtich.Wennichversuche iedesmolmehr oder weniger0o,qbis ich sehe, doß ich oll dos bin, olles zugleich. Weise. istdosbei iedemso, in irgendeiner Vielleicht Beimir isf es sehrso. (Undiemondondererhot mir nie dovonerzöhlt.Die Menschen Leider.) nichtsvon Inleresse. redengrundsöfzlich

i:l il t,]

il ii

.il--


57

I I I I 7 l ;

lch bin Abstondholtendund on michziehend; nichteinmolso und einmotso,sondern eher beideszugleich.und ich nehmeon, dos mögenMitmenschen on mir. weil es dos REINE PoTENTIAL dorstellt- und on dem reibrmon sichgerne ... ein wenigund immerwiedermol. Mon fonkt dort ouf' {lch Überlegte, ob ich eine öffentlich-rechrliche Zopfsöulesein wollte.Esschien,orskönnteichwenigdogegen tun. und wozuouch.) Dosheißt,ich konnolsoeinfochgonzstilldosihen (wennich dos konn)undworten* und zusötzlichdie onderenverstehen, den Grund, worum sie vorsichtigsind nömlich'weifsieAngsthoben.(wie ich.Nur werdensievon ihrerAngstregiert.) FÜrmich gibt es - durchsie - nichtszu erreichen.uND es gibt dennochfür mich nichtsondereszu lun, ols do zu sein solonge ich dos konn (und obgesehen von MEINER hodenArbeiton MtRselbsr). lch bin dos sekÜndfiche, permonente Angebot,ohne etwos,eine Gegenleistung, zu erworten;denndie konnes nichtgeben, konnmir io keinerbieten... ESsEl DENN io (und Hoffnungglomm ouf, in meinem Herzen),es ist mir doch noch einmoteiner beschieden "' der mir wissendund mutigin die Augenbfickenkonn- ebenburtig. Doswird wohl nochlongemeineinnere,geheime, hintereAntriebskroft bleiben- dos Ziel'dos ichzu brouchenmeine,um michdurch eszu definieren , @nn,L ,,&ou a"fj1,,!n. und dos istwohr:es ist nichtso leicht,dos Aneinonder-reiben oufzugeben uND sich weiterom Lebenzu führen,sichnichtfür ,,gegongen,zs betrochten _ und dos donn ouchzu tun - zu ,,gehen".Dosist fost logisch, und es ist verlockend ... weil monzurr, etfunwlks'k*u'dffiAhil,ryirü, wos einen lockt- der göftlichestroht,der ous dem Jenseits einenzörtlichberührt... und zieht(sozörtlich; und nochZörtfichkeit sehnen wir unsio sehr- wie mon on oll dem vezweifelt obgemühten und ergebnislosen Geschlechtsherumfuhrwerken sieht.sind wir kuz ehrlichzu uns selbst, föllt uns - errölend- nur ein Wortdozuein: kreuz-peinlich). fch möchteihm in die Arme foufen,dem göttlichenstrohl, der mir sottewogen herrlichster wonnen entgegensendet und mich so unwiderstehlich zieht.lch möchte ihm entgegenloufen,wie ein Kindseiner verlorengegloubten Mutferin die Armelöuft.


58

mich dieserund ienerWelt ... und versuchle, So pendelteich hin und her, zwischen begleitel, zvversöhnen. so hortnöckig dosiedeRückkehr mit dem Entsefzen, Zuerslverteufeltmon die Welt,weil mon sie zu sehenbeginnt- wie sie ist; donn erhebtmon die Welt,weil mon gloubt,doß mon dos konn,doß dos möglichsein vll/,. ufudaUrlf,^' MUSS!, uf;l, r',nnotdhtl" esouchnicht. funktioniert nichtundzusommen Beidesfunktioniert Gott.UND DARUMist die Welt genousowie sie in Richtung So weistder Fingerzeig den mon (nochoben)... der sichherouskristollisiert, ebenist- für diesenFingerdeut kreierenmuß;der Hondlung(mit-)kreiert, selbsfimmerwieder,mit ieder(,,folschen") zuerst so unsichtborist und sich nqch Johren erst oder noch Johrzehnten, wird. durchschout Johrhundertenkonkretisiert,

loß' michnichtmehrmeutern. Oh Erhebenster,


59

Pfingstenin einem Lond

Jo,ichworwiederdo - in Wien. Wetter und Notur wurden bildschon,ober es wurde dodurch nicht schön. Ein bedrückender Umstond- wennmon ihnwohrnohm ist. , wozumon nichtverpflichtet Jeht ober, zu Pfingsten, wor eine gute Stimmungin der Stodt.lch düstemit dem Fohrrodkreuzund quer und freutemichdoron:rosonteWetterumschwünge mit viel otmosphörischer Bewegung, Wolzenschwüler Luft,wildeWolkenburgen - in Sekunden hochgeboutund von zerstörendenKröftenniedergerissen Aufsieg und Foll, gnodenlose Notur,entmochteter Verstond - Troumschlösser, zerborstene Wirktichkeit; zuckendeFeuerblitze om drohenddunklenHimmel,donnwiederheißeStrohleneiner segnenden wie sengenden Sonne;ousden BergenDonnergrollen, Sommerregen ... und einegewisse Stille- selbstmifienin dieserStodt. Doswoh'PthßXdwPf,Jqs#lr"tot nochWirkung,wor nichttot. Nochnicht.Einmit den Johren sich erschöpfender Glonz - Mogie

umfing uns olle, Stodt-Wien,die Menschendorin und ihre verlorenenSeelen.Ein poor Togedouerteder Zouberon, eine kurzeZeit nur mehr. Donn kehrteHößlichkeif zurück,verbloßfeErinnerung, Alltog,Schluß.

so hottemir eineehemoligeKlosterschülerin ,,Pfingsten," erklört,,der @,.&Cfutsti soll in diesenTogen(vor einigerZeil,zugegeben) wiederzu uns, herunter,in Richtung Erdegesondtwordensein- vom Gott-Voter.,, MeineMeinungwor: Christus mußunsverfehlthoben. wos hieltihn dovonob, es nocheinmolzu versuchen, unszu suchen?

#


60 Postwor gekommen,dieserToge. Ein Briefvon meinemliebenFreund. zwor nicht schreiben Dorin stond geschrieben,doß er ob seiner Gelenkskronkheit log dobei. Der könne, doch stond sein Hirn nichf still: Ein kleinerZeitungsschnipsel hondeltevon einem Typen,der den Busversöumthotte, kein Toxi kriegenkonnteund Widrigkeifenmehrzusloßensollten. dem noch einigevermeintliche soh er sichgezwungen,zu Fußden Heimwegonzutreten. Schließtich Und dobei possierteer d i e Brückemit einem riesenGrofity,dos sproch:

ac{r€,fl , oh{te6e.fiostrcftt acchltwön dentng" ,,5o visls scfileoet+tefl Donke,Dietmor.

Domolswqren ,,Bodges" erinnertemich on meine Teenoger-Zeit. Der Ausschnitt und ultro-geilen ouf coolenJeonsiocken hochgrodigin. Mon trug sie in Brusthöhe DieseBodgesworeneinfocheMetollknöpfe (meineworennie ultro-geil). Sweotshirts drouf versehen - vorneworenBotschoften mit einerSicherheilsnodel ouf der Rückseite von MikeJogger- für unswichtigeErdbewohner, oder Brustbilder oder Rockgruppen Alsotrug eben(ftirmichworensiezworniewichtig,oberich hob's trotzdemversucht). mit der Au{schrift: Nenound- meinenLieblings-Button ichShoke'nStevens, obgesogl" Anteilnohme ,,DieZukunftwurdewegenmongelnder Domolswor ichelf,zwölfvielleicht. (DieElternsehennichthin,wennes um ihreKindergehf: Werverdröngt, Wesenin dieseGegend, und leßtqufrechtes lößfein Kinddozu, '

verrenkt, der hot umsonst er find' vorAngstsichbebend zu.) oder,er schlögt


6l

#

Heute soß ich om Woldrond, ouf einer hohen Mouer, und blickte ouf ein Wienhinob. sommerliches Pizzolellers, und dieserTellerwor gefülltmit Wienwor der Bodeneinesriesengroßen Döchern- BergeunreiferTomoten$ückchen - mit ein poor unzöhligenrötlich-fohlen mit Gemüse-Allerlei grünenLinienund Fleckendozwischen - und - Spinotstreifen Schimmelpilz nur vielviel Undurchsichtigkeit - ein riesigerweißlich-grouer onsonsten die motte Gollert-Houtschloßhermetisch die Pizzo-Stodt; überzogzenfimeterdick durchstieß. Koumein Leck,von einem doß dieseSchicht dicht.Koumein Kirchenkreuz, Hoffendenin ewigemGloubengewühlt.Der zöhefreudloseBeloghielt;wuchsmit iedemlristenTog. Vögel songenous hundert drong zv mir empor,Vögel kröchzlen, Hundegebell dersichmir bot- ohneGlonz,ohneRein-sein. Einstumpfer Ausblick, Richtungen. Wos,wirklich,wos solltemon mit so vielenMenschenonfongen?Mon mußtesie io Wir stopeltensie in horizontolen pferchen,um sie olle irgendwieunterzubringen. gedröngt. dichtnebeneinonder Schichlen, ouch nicht motivieren;sie bemerkenihr lch konnte diese Mossenmenschen nicht. Beschrönkt-sein BrotundSpiele. ouf den Morkt, oder fütternsie mit einer Wir bringenden neuenVideorekorder plusChipsund Colo,undesmochfsieglticklich. Fußboll-WM, Alsolosseichvon ihnenob. do? SO VIELE Aberworumsindüberhoupt

t,

5).r>Potoö>s Vons)e )D>m)t s>tysebt dünn besiedelt vosse))en-Also vror bier kern schoneinmolklor.) zu mochen.(Doswurdemir mitfünfzehn Porodies KeinEdenzu schoffen. In dumpfesVegetieren versinken? FALLEN? Aber?Wie konntenso vieleMenschen


I

i-'

_t

62

lch blickte in den Pizzoteller dos woren wirklich mörderischviele. Jedes der die - es wor funf Uhr nochmittogs Tomotenstücke wor io gefUlltmit Unglückseligen, stecktenund, ohne Anspruchouf Souerstoffund noch in brummendenVertiefungen den Fuß om Pedol,die ehrlicheZuneigung,krochen;die Hond om Scholtheben, zweiteHond hielteineZigoretteumklqmmert.

Mein Weg konntenur von hier und ihnenfortführen. Wenn ouch die gute Ruhevon Innenherousfloß (siesickertelongsom),so werde ich genießen,Wolkenspiele in purpurneSonnenuntergönge doch hübscheOrt oufsuchen, kloren Sphören verfolgen, Delphine springen sehen, boumfrischeKokosnüsse - kröftigeFingerwerdenbluten,fruchtigerSofton meinenZehenkleben oufstemmen . . . u n d i c hw e rd estro h l e nd, o zu .

-I _l -I I

.l

I I

I I

t

A

:a

.i


I I I I

63

l )

l )

l --1

)

)

l j

Jo, ich wor erneutin Wien.Aber ich zeichnelebereitson einer Detoilkortevon Tobogo. Tobogo ist eine der hinreißendsten, beschoulichsten Inselnim Südender Koribik.lch

1

werdesie sehen.

l l

ich fühlen werde, wenn ich erst löngere Zeiten on engelschönenOrten zugebrocht hobe.

I

,,Wienwird immer meine Heimotbleiben."Die Leutesogensowos.lch weiß nicht,wie

In Wien wor ich um zu orbeiten.An mir. (Dosdröngtesich hier ouf, nichtssonst.Bloue Wellen? UnendlicheWeiten? UnberührborerFrieden? Wilde Vöget im Flug? ZutroulicheUnverdorbenheit? NotürlicheStörke?Nichtsvon olle dem.) Wenn ich mehr ols zwölf Stundennichtstot - nichttief spürte- donn bekom ich dos Gefühl,äineAuszeitgenommenzu hoben,zu pousieren. lch mochtedos gonz und gor nicht.


64

woren lch wotltebold im GortenEdenvorfohren,und ich wußte,die Einfrittskorlen Die bekomnichtieder. koumzu erstehen. - bewochtden edlen Roum.Und er isf fotsöchlich FreundMichoel- der Erzengel wer reif dorf nur überschreilen, Denndie Schwellen Freund.Auchols der Abweisende. Energienmeine Nervenzellen gewordenist. Andernfollswürden übenrröltigende zerschmelzen. nichtin der Hölleschmoren. lchwolltenichtverbrennen, wollt' ich. Fliegen wor kein Nervenfosern dosmil den gefOhrdeten Und ichwußteouseigenerErfohrung, ich mich doch seit Johrenfost Beschöftigte einfaltigerWitz, kein Engels-Schmöh. lch zitieremich iefztwörtlich,lsi, mehr mit Energieund Schwingung. ousschließlich erstes Buch: Wos ouf energetischerEbene wohr ist wird geschehen kein keineLogik,keineReligion tdeol,keineEmotion,keineGesehgebung, intellektuelles geben. und keineMorolwird denAusschlog Rittermil feurigen Argumentempfondich die vielenHöllenhunde, Als zusötzliches und Wöchterder Mythologien.Für irgend etwos mußtensie Symbol Schwertern suchenden) (unddoch unermüdlich gewesensein;bildhoft,für einenunmündigen Geist. Weltengewöhrt, in verborgene Und monchmolschon,wurdenmir sensibleEinsichten nichtermöglichtwurden.Wohl zL ntiJrwü,qratufu&n, die mir im ,,Normolzustond", zur-VerfÜgung-sein. ols Erinnerung, zugönglich, iedochohnedirektes wor ich mit meinemkleinenFohrroddurchden Von meinerMouerherunlergeklettert, gelongf.In Gosthof,,Lindwurm" Wold geloufenund so on den mir wohlbekonnten Knödel,frischemStrudelkonnfeich nun schwelgen. echtenSuppen,hondgemochten Monwortetepro Speisebiszu einerholbenStunde.lch hottedieZeit. Do soß ich nun, eingekehrtouf riskontemTerroin. Viele Menschenmeiner hier.lchwotltekeinentreffen. verkehrten Vergongenheit Donnerkonnteich innereVerschlossenheit. donnkonnollessein,und ich loß' es gut sein, Gottschwinge, Wennichfrei fließe,'ruif, loß' esein.


65

Mein ,,Drinnen-sein",im intensivenKreis der Verönderung- seit Beginndes Johres - ließ mich longsom erkennen, ar,LEntwicklungmich durchschritt: Zuollererst erkonnte ich ein Ziel, ein So-sein-wollen,ein erstrebenswertes Mensch-sein.Donn zog ich los, dorthin; umwob dos Troumbild mit einer ging von leder mir denkmöglichen Richtung Vielzohl Betrochtungsweisen, dorouf zu; lud Leidenschofthinein, ließ Angst entstehen,wo sie eben meiner Seele entwich, ließ diese Angst mit blonker Dreistigkeitkollidieren;scholtele schnellein Stückzurück- um nichtdos Zeitlichezu segnen- wob weiteron des TroumesMosoik; bis durch stetes,,wirklichund wohrhoffigWollen", schließlich, ous Teilen,ein Gonzeswird. Donn hob' ich es erreicht.Mein Erstlingsstreich. Domif er permonentin meine Seeleübertritt(verlierenkonnstdu's immer),do brouchtes noch einmol etwozweiMonoteffitDoleirWrJJf,r*.

Wos ouch ftir

meine Auszeit-nohmesproch, wor

mein quontitotiver

ober nicht,doß ich oß, nein,ich froß: Gut, es wor Frühling, Nohrungsmittelkonsum. Soucen(do gediehKreotivitöt Teigworen mit diverseneigenkreierten Grommelknödel, Erdnußbutter ouf Schokolode, Erdnußbutter zu einemechtenNochteil),Erdnußbutter, betrof. wosKolorienpro Roumeinheit Unschlogbor, ouf Schokolode! ouf Erdnußbutter Eswor Furchterregend. überhouptnicht. Wohrnehmung meinegeistige Und esverfeinerte minutiös. lch ließmichzu und beobochtete Widerstond. ich keinerlei Notürlichleistete keinGenuß.Zusöklich MeinBouchliefvorous;ich lief noch.Doswor schonösthetisch tief und Golleseu{zte ftihltensicheinigemeinerinnerenOrgoneseitlichobgedröngt. spritzfeso gut sie konnteweiter.Leberhieltihr die Stonge.Die Lunge- von einemzur AufgobebereitenMogenverdröngl- bohntesicheinenWeg zum Kopf,sie ockerte Nierenbohnen hoch.Milz wor löngstobgewondert. sich longsomdie Speiseröhre Bouchspeicheldrüse - die Armsteunterihnen,do kömpftengegen Dormschlingen. Teufelsschötzen konfrontiert - heulte mit runtergewürgten unmittelborund ungebi'emst Genosse,schlugBierzum Essenvor. Rotzund Wosser.Enddorm,ein sorkostischer Togenohnehinzerplofzen... und ekelhofte Sehrwitzig.lch würde in den nöchsfen Spurenhinterlossen.


66

on's Teom wor ehrlich.lch fuhr reichlichRod, bot Vifomine, Meine Entschluldigung Enzymeund Mikroolgenon und exponierteBouchon Sonne. keiner Wir rongen gemeinsom;suchlen noch einer Lösung - einer Wirklichen Hollywood-Diöf.(Niewerde ich meinenKörperderortenttöuschen') Esworen sonftmütige,liebeOrgone;wir ein gulesTeom' nur, Bewußtgenoß ich einen Teil dieser Phose- den gustoliven.Schwerwor wie dos Foß untermHerzenüber Distonzenzv schleppen.Sicher,ich wor noch lch vor schlonkund eher drohtigols sonstwos - noch dem Moßstobder Vielen. moß noch eigenenEinheiten: nicht um Gewinn, Es ging nicht mehr um Kilo, sondernum Gefühlseinheiten; Freudsondern Gott-Toler;nicht um für StundenunerspÜrtesLeid, sondern verheiß'; nichl mehr um Schulz& Sicherheit: Schutzbeginntmichzu bezwingen,

versuche, wennich,donhdoflt4SkaC' ' weiterobzuringen demSchicksol olso.LebenÜberden Tod hinous.Die ein ,,Hez-Lungen-Moschinen-syndrom", so loufenso ... weiterezehnbisvierzigJohre.(Erhebend, meistenBeziehungen zu dürfen.) mitzuerleben Vereinigungen nochzweibiszweitousend Tempel,den Kolorienund tofe Fetteworenschlimmftir meineweltlicheHülle,den die eine so gewöhlte verglichenmit der Auswirkung, schönen... ober zweitrongig, ! keitousÜbte ouf meineFeinstofflich nde,,Nohrung" grobe,niedermetzel Siezerstörtesie. zu entsogen, Angst,weltlicherVersuchung Dorin spiegeltesich meine persönliche Ebenezu wechseln. AberichvergoßmeineZielenimmermehr' ist in etwoso mochbor,wie Triothlon im MundGottbegrüßen Mit einemGermknödel Hoxen. mit obgetrennten

#


E

l 67

Wirre Hoorströhnen strichich sonftouseinemerhitztenGesicht.Trouerlos ich dorin.

I

Trouerüberein in Lebensverochtung gefristetes Dosein,übervertoneJohre. Verloren.Unwiederbring lich. Susiwor fostdreißig.Wir olle. Woskonntemon mit dreißigerreichthoben? EntwederHous, Pool, Hund, Kind und ongekettetenMonn oder tiefgreifende Erkenntnis, ergründete Seelenlondschoft, eineAhnungvon Leben... Ahnungvon Leid - Weisheit. Wöhrendwir im erstenFollverflochen - zumeist- loufenwir im zweitenGefohr,oll dos zu durchschouen - die Simplen,die Verflochlen - und örgerlichzugrundezu gehen,zu sterben. Einsoderzweioderirgendwodozwischen. Susihottenichtsdovon. lch strichihr Hqor ous der Stirn, berührtetrönennosse Wongen,von Aufregung geröteteHout.DieserKopfwor wunderbordurchblutef ... nur nichtobklingenlossen! Still betrochleteich schöneAugen,lristen(monchesMol noch vielversprechenden) Mund, ihr ftllligesGesicht.Susiwor einesehrdickeFrou,tröge- wennsie nichton Schmerzen litt,so wor siemüde.GuteAugenblicke zu erhoschen wor schwer. Aberichsohsie nichtnur so.Wennichsieonsoh,schouteich durchdieseLebenshülle hindurch,weit in ihr Wesenhinein.Und ich soh Norwegen, Tundro- in Morgendunsf verhüllt-, ein festesHousousgrobemStein... undeinengroßenkröftigen Monn. Wir bewohntendos grosgedeckte Steinhous zusommen,wir orbeitetenouf korger horterScholle- in Frieden,stillerEintrocht,in einerArt orchoischer tief-gefestigter Liebe,rechferZuneigung;eng verknüpftmit unserergemeinsomen Liebezu diesem Lond. Susiund ich,durchWickivereint. Sie behondeltemich mit mehr Sorgfoltund Zuwendungols iene Zeit gewöhnlich nonnte.Zwischenunswor einebesondere - domolsnochwenigum sichgegriffene Formvon menschlichem Respekt. Wir ehrteneinonder.


68

Diese Eigenortschied uns von einem groben Resf.Wir schieden- domols - und verlebten,so, eine überousliebevollePeriode. Donke,Susi.Gerne denke ich in dieseZeil zurück;sehe mich in der kleinenHÜtte,on dem urolteq rußigenHerd. Und nur ein kleinesFensterlößt diesesbleichenordische mochf und Kontrostegonz Licht herein, doß blonke Flöchengleißendhervorstechen verschluch.So wirkt mir iede Erinnerungwie überbelichtetouf hoch-empfindlichem Film. Du schwebst,hoch oufgerichlet,über die weiß-gelblicheEbene longsom dem Housezu, ztrmir. Ein kuzer Gruß, ein Blick,keineBerührung.Wir sind keine Poefennoch nichf. lch wünschte,wir wörenes geworden.

ihrenKörper,ihr Wöhrendsiezerstörte: Seilen. Heulekömpftenwir ouf verschiedenen Leben,die Kinder,dieWelt,wollteicholl dosretten. lch hette meirierSusiso gerne geholfen.Mitfühlendverliebtschoufeich in diese sprochich,sprochin ihreSeele: Mit Engelszungen blouenAugen,die trouernden. ,,Dusiehstdoch,ietztl?1" ,,Jo,und es istso furchtbor." esverdröngst." ,,Esisl se furchlbor,ouch,wenndu nichthinschousl, ,,Jo,oberich konnnicht..." ,,Worumnicht?" Aberwos ich heuteouchnochsoh, die letzten ,,Esist so viel..."Susiwor verzweifelt. ESNICHTTUN. zehnJqhrenichtgesehenhotte:SIEWÜRDE Eswor schlimmfür sie,sie konntesichnichtmehrin den Spiegelblicken,sie belog sich und ondere wissentlich,ihre Situotion gesundheitlichwie geistig Keine neue sich mit iedem Tog. Sie steuertein eine Sockgosse. verschlechterte nein, dieselbe,welcheunsereEltern- ihre Eltern- vorgelebl,enllongSockgosse, woren... nochkrochen. gekrochen Seiten. Undwir kömpftenoufverschiedenen seiten.unvereinbor. wir kömpftenouf denentgegengesetzten


)I 69

I,/

lch hotfe immer sehr große Angsl dovor gehobf, diesen Schrittzu vollziehen- die Trennung,ouch die physische.

I/ I

A

Vor einigenWochenersl, hotte ich mein Herznoch einmol gonz weit fgr die Freundin oufgemocht,um meinenzortestenVersuchzu storten.Den letztenVersuch,ihr Inneres überzeugenzu wollen:

)

Susihottesich in die X-te entwürdigende Afföre gestürzt- überfrochtetmit Selbst-und Fremdbetrug,Benufzenund hortem Sex - und ich versuchlediesesMol nicht, mit

2

t

l

ihremVerstondzu kooperieren,on ihr menschtiches Gewissenzu opellieren.lch nohm sie in die Arme, mossiertedos wunde Gemüt- nohm diesesWesen,dem ich mich so verbundenfuhlte,völligon.

4

lmmermehr konnteich olleslieben.

.t

!

WunderschöneAugenblicke, die uns noch gegeben woren

Augenblicke der

Beiohung,vollerwertschötzung,in sonfteumormung gebettet. I

I

lch fieß ihr Zeit, ich hörfe zu: ,,Wenner mich so nimmt, donn brouch' ich gor nichts mehr zu tun.,,Susi sproch dovon, doß iemond onderer für ihre Fehlerzohlen sollte und dovon, mit diesem ondereneine Fomiliezu gründen.

4

,,Du liebst ihn nicht, du konsumierstihn", wor eine der wenigen Antworten,die ich sproch.

!

,,Aberer schout mich so lieb on. lch hobe dos GefUhl,er mog mich wirklich.,,Susi sproch dovon, doß iemond onderer sie mögen mußte, wofür sie selbstsich hoßte

a

(wennnötig, mit Gewolt),und sie sprochdovon,doftir mil ihm ins Bettzu gehen. t

lch brochzusommen. {

Dostot zu weh.

,

Die Menschenworenskrupellos.w I E KöNNEN slE NuR so HANDELN? Dort, wo ich herkomme,sind Menschennichtso !!!

t

UnsereWege trenntensich.

t ?


70

Und dos wor erforderlich, lm Grundeorbeifeteich seifJohrenon dieserMöglichkeit. in meinem Leben Plotz denn weitlöufigund veröslelthotte diese Freundschoft gegriffen: b;'ti,n;doswor eine WennmeinHerzer$ fur iemondenschtögt,donnbin ichdXfu(ne zugleich; göttlichStörkeundeinefödlicheSchwöche in denwormenFingernder Liebe,ich Knetmosse wÜrdemir wor schwergewesen; ousmir herouszulösen AlleWuzelndieserBeziehung domit.Wußte. lch rechnele nocheinigesAchundWeh bescheren. Gefühl,sichvon einemMenschen wor es ein sehrschönes Auf der Seiteder FREIHEIT frennenzu können,den mon liebt... wenndie Zeitgekommenist. DerZeitpunhwor do. hotteSusi Philosophierens, des Diskutierens, ln oll den JohrendesGemeinsom-seins, in ihremselbsferschoffenen nichtgeöndert.Siewor die Borbie-Puppe ihre Einstellung reich, der Prinzsolltekommen,gesellschofts-genormt, ,,VomWindeven,reht"-Stück: - oll dos,wos sie selbstnichtmehrerreichenkonnte- und ihren schlonk,orbeitsqm Troumvon Anfong bis Endeerfiüllen.Dos wor seineAufgobe- die Aufgobedes Nomenlosen.

gehen.Fost. lch &oirdu AN SICH' Dennheutevertrouleichdem Lebenmehr,troufeDEMLEBEN denTod: Die FÜllebeinholtet FürdenMutigenistdie FÜllegrenzenlos. Den Schmez bezwinge, der um Formentrouert, gedenkedessen, wos ewig douert. Der Glockengießer, der seinWerk vollbringt, zerslörtdie Formund seineGlockeklingf.


7l

So,ouchzerstört mit einem Schwingenschlog der Tod die Form, ouf doß die Seeletönen mog. x)

lch konnteGottschöpfen(nichtschröpfen). Totes nichtimmer. Donk' dir, Begleiterin - für olles,wosdu mir gegebenho$. Einmol host du mein Leben gerettet(dos konn sich irgendwo,irgendwonnols unwesentlich heroussfellen; und bleibteineTolsoche). Du host Mutterliebemir geschenkt- tonnenweise bedingungslose Anerkennung. Bedurfte ich derernichtdringend? lch gedochteder zörtlichlöchelnden Zuneigung,mit der sie meine schelmischkindlichen Geisfesblitze und Nqrreteien begleitethotte,iohrelong. Wir hottenunsgegenseifig Vergnügen bereitet. und ichdurfte,,derHero"in unsererBeziehung sein.Zeusdonkt. Wir hotteneineMengeSpoßgehobt.Denkenur. Donnkom ouchdie schwierige Zeit,in der oll dos Unousgesprochen-gebliebene uns einholenmußte,überwölrigte. Konsequent. Aber,denkenur on die vielenMomentedesVezouberf-seins. WennStilledurchuns wondedeund wir on den Goldfödenunseres Verbunden-seins glticklichknobberten iedervonseinerSeite- wie Bockfische on Soletti-Enden. SolcheMomentesindin vieler LebendÜnngesöt.lch denke,eineMehzohlwüßtenichf,wovonwir do reden.

FindedeinGlück.

*)

ors ,,GeniusAslri" von Monfred Kyber


72

J uni

Die kleineEidechse: Sielief von einem Gehsteiglos und wollte, Auf der Stroßesoh ich eine kleineEidechse. schienes,die Fohrbohnqueren. ,,Losschon!KleinerJunge,los!",rief ich ihr zu. Worte nicht." ,,Schnell! lch ftihlteso. lch lebtemit ihr mif. Ein blouer BMWfuhr sielot.

Als der dunkleReifendie Hout des kleinenWesensberührthobenmußte;ols der Gummisdos großeLebenous der HÜlle möchtigeDruckdes bestöndigkriechenden quetscht,dos Tierchenbirst;und ein Profilrote Stempelouf den fupholt drÜckt... ... fort. schwöcher Stempel, iedenMeterwieder,Stempel, Herz. Do mußichweinen,um desTierchens Schildüberes geholten.Nichtnur gerufen.Mehr Hötteich dochmeinenschützenden tiltige. lchGleichg teilgehobt. Estut mir leid. vergib. Tierchen Donke. dosTierchenheim.Ging ein StÜckmil, soh Und ich fot dos,wos mir blieb.Geleitete zu. bei seinemAufstieg Schmea,dobei. SohkeinenFunken Wor froh. Dochich,ouf der Erde,weintenochimmer,dozu.

#


73

Todund Trennung.lch konntesiebeide. Den Tod konnleich bold Freundbenennen.Die Trennungschnittnochtief durchs Herz. DosEgo,du, meinewigerFeind; Oft denk'ich, heule,heut'roll ich meineSegelein; spiel' nichtmehrmit, endlich. Und donn kommfein pröziserFinger- ousden onderenWehen- und zeigtin einen tiefen dunklenWinkel meinerSeele.Und ich kriech' dort rein, weckeschtofende Hunde,tretezur seite,loß' Hundundschmerzvorbeiundfolgenoch. meinhorterFreund.,, ,,Schmerz,

,,chömile,kleinerwiesengeist, wosmochtTrennungschwerer olsden Tod?, Chömileerfreutesichom Wiedersehen. Ein Geist- keineEile.Esstrecktesichgenüßlichous, im sottenGrün,dos Geistlein. Körperlichkeil bekomihm wohl. Doswor der Teil,den uf, i.furr gebenkonnte;m1 mir mitportizipieren on der stofflichen Welt. Als sich mein kleiner Freundso rökelte,do sprossenBüschelbunter Blumen mogenfo, gelbund himmelblou - ousdem Boden,rundum ihn. tchlegtemichdozu. Niemols würdeer michberühren wollen. Der hqlb-tronsporente Forbglonz dieserBlüfenfunkeltequssichselbst;es wor Zillern und Zuckenum dieseWesenherum- impulsivund zu schnellbewegtfür mein menschliches Auge. Noch mehr konnteich dieselichtgewollten fflonzenüber meine Houtempfongen- es wor ein Zouber-, derenSchwingungsfrequen z wer hoch,die Amplitudeschwonkte koum;öhnlichgöttlichem Stobil-sein, Heimgekommen-sein. Ach,wie oft schonwöre ich gernemehrGeistgewesen. Aber,ich konntequchChömileguf ver$ehen,der sichon dieserReisegütlichfot. Eine gltickliche Seele. Monchmol, wennich reinwor undVerbindung vibrierenspürte,lud ichWesenein.Auf dieseArt konntensieon Moferie-Reizen noschen. lch tot dosseltenund nur donn,wennich michenergischu n d stondhoft fühhe.lch wußtenochwenig.und kleineschmorofzer sirzenüberoll. Solud ich nur ,,dieWeißen"ein.


74

von demTod?" wosfrenntdie Trennung ,,Chömile, donn dodurchongeregt), (meineAurorüttelteund schüttelte Chömilelochteschollend verschwörung' seinBlicksprochscholkhofte er vergnÜgt, blinzelte log die Erdling,ich, gockerteolsboldmit. NofÜrlichlIn meinerFroge schwerfalliger Antwortdrin. Geist!),erlöuferte wertzuschötzender chömile,bor von Ego (unddomit ein Überous Tod; vom nohenden istdie Botschoft extrofür mich:,Trennungs-Geffihl istdeinGeftihldeinerweigerunggegendeinschicksol'" Trennungs-s4{,{42

Donke,Chömile. (seinBeisein wiesengeistes wos mir nochkrorwurde- in der Nöhe meineskreinen - wor der GrunddofÜr'worum Tölpelschwingen) wqr Heliumuntermeinengelöhmten meinenBouchroumzu meinenMogenzu ÜberfÜllen, ich diesenDrong verspÜrte, nochoußenzu drÜcken"' die Froge'die mich seit meinenSolorplexus beschweren, Wochenbeschöftigte: lch mochtedieseweltlichePhosedurch,nochdem Leitsotz: U derWeltzu bleiben,wennmqn ihreAttributeschluckt' ,,Montut sichholtleichter, Weltessen." wor' die Welt vermeintlich lch mochtedieseUmbildungdurch,weil es Susis'Art gehenlort' da Und ich hottemichvon Susigetrennt'Und drzDinge hinzunehmen. bereitet,sie zu ossimilieren' Themensterben,für die wir uns bereitgemochthobentronsmutieren' zu tronsportieren, (MonkonnsichdobeiÜbernehmen') nicht.Aber ich hotte ie?t lch würde nichf on Hezverfettung sterben.Dos

so meine

Problememit Nohrungsoufnohme'

(ich durchloufe ouf drei Houptentwicklungssfufen Alleslaßt sichzurückführen, zu ihr, unsereFreundsie, oder - scheinbor- nicht).susi,meineBeziehung olles: Hoorousfoll,"' schoft,Produkt-Lebenszyklen,


Erstmolschrei'ich: ,,JA!!!",ous vollsfemHols herous,ich bin verliebt,dos ist schön, der Rest ist (fostt) egol. Donoch folg ungemüflichephose 2 : Verdröngung, Ernüchterung, Hoß - ie noch chorokterstörke. wenn ich ier-zt ehrlichzu mir sein konn (und ich konn!),donn brülle ich ietzt- bedeutend fouferolsvorher- ,,NEIN!l!um GotfesHimmelswillen,wosistdenn dos???', Koumeiner,der bis hierhergelongt,sichvorringt,diesesTerroinerkömpftRombo,im Dschungel der tödlichenEmotion.Wennober doch,donn besteht die lf,i@rAfaah zum Allerbesten:Liebeohne Folsch,nofürlich,schticht;die Erhöhung desNEIN,desEntsetzens. Beißender kolterHoßwirdzu louemzortenSommerwind. EinNicht-onschouenkönnenwirdzu einemKomm'-nur-herein, Du. werd' ichdohingelongen? DieseGefildedurchwondern? Zuerstkonsumiert mondie Welt- olles,ouchdie Menschen dorin(Susi) -, donnspuckt mon dos Zeugous, ongeekeltund vollerZorn (ich),und donn muß mon Kreotor werden(oder mon legt nukleqreLondminenous - wird Menschenhosser, Weltenhosser). Worum? Nun, die welt ist nichtftir den Geniusbestimmt.Domiter dorin lebenkonn,muß er sieneuschoffen, mußWundermochen! Schriftistnochkeinsolches Wunder,oderÖlkreide,Tiersoilen, Resononzkörper,... Der eine mochtListenmit Schriften- der onderemochtGoefhe.Der eine mocht GulqschousTiersoiten - der onderemochtVerdi.Dereinefrißtin den Resononzkörper hinein- der onderekofztTönedo rous. DoshörtsichnichtnochvielUnterschied on. Esistder Unterschied zwischen MenschundTier. Kreotivitöt wird notwendig,ob einemgewissenStodiumdes Lebewesens, ob einem beslimmten Punktim Leben(kurzbevorouchder Tod on Bedeutung gewinnf... und verliert).Do, wo reger.Geist, brennend,nichtlöngerin Mongelbewußtsein verhorren will;wo Jogdendet;wo die stimmeousdem Innerenfreibrichfundspricht: ,,Wenndosolleswor ... donn:Tgd,full.,tdlntth].',


4 ,, Stumpfsinn - (donnAngst)- donnJogd- (donnAngsf)- donnEmpore... odernicht. donnhöngfmondo. Wennmonwo höngenbleibenmöchte, zugehört. Jetztschouteer Chömilehottemir die gonzeZeif überstillund oufmerksom frogend. frogendouf mich- eindringlich lchverstond. Woser meinte,wor: ,,Woführtunsdoshin, Liebste?" Under hotteso recht,so recht... Sprichnur ... sprichiefzt, MeinGesichterhelltesich.Chömilenicktemir oufmunternd. schiener zu sogen. Und,ichfof's: - zu beginnen,lN lch gloube,es wöre ein großerFortschritt - ein wohrerFortschritt ich Lebensformen, zu sprechen.Wie Delphine... wie oußerirdische KONZEPTEN nohmdossicheron. silbernenLichts;der trof mein Chömile sondte mir einen Strohl begütigenden fort, bis in die und pflonzte sich mit Überlichtgeschwindigkeit Reptiliengehirn MeineZirbeldrüse - dos feinstenGonglienmeinerHirnsubstonz. entferntesten iouchzte wor großortig.Wosfür ein Geschenk! Orgosmus. Einkosmischer Noch einer Weile, in der ich getrunkenhotte,on dieserfoszinierend-köstlichen, fuhr ichfort: Lichtflüssigkeif, ötherischen und hoheWesenous Orgoneder Meeressöuger wohrnehmenden ...diehologrophisch desAlls... der Unermeßlichkeit will ich ionglierenund versuchen, Nichtmehr mit oneinondergefügtenEinzelwörtern DenndieseWortesind nichtSinntröger, zu mochen- zu verstehen. michverslöndlich Wortenliegtdie Mogie- und eineWirksomkeit: sondernisoliert.?l$e.:/.!^,den zu gloubenvermog- do erstentsfehtder wohreGloube" ,,Glouben,wos ich r'ßcfr,üdt


77

gedochf-olso nichtherkömmlich AlsKonzepf gedocht, sonderng ese n d e t, eher - und ousgedrüch,wöredieseAussoge,diesesKonzepteinesLebens: eine Hondbewegung ... verbundenmil der Formgebung einesungeteilten Körpers... zusqmmengeftihrt mit inlensivgeleiteterGeislesholtung ... verschmolzen mif Ton ... Schwingung ... integroter Energiefluß ... Vereinigung ... . . . u n dd o m it u n o u s s p r e c h I i c h .

Geschnotter ist unserLeben,dovor.

Chömilenqhmmichmit...


78

du es, BegreiĂ&#x;t sinddie Dingeso, wiesiesind. du es nicht, Begreifst sinddie Dingeso, wiesiesind.


79

IV ...Chömilenohm mich mil. Wir louchfenein, in ein dunklesblouschworzes Meer und touchtentief. Korollenkopfezogen ols groue Silhouette- von weißlichemMondlicht schwoch getroffen - on mir vorbei, Sondgestein,Fels, Umrisse verschiedenster Seeliere,lönglich, rund, groß und klein, unweit und fern - einige wenige zuckten pfeilschnell zurück,die meistenbliebenund schwondenlongsomin einer unendlichen Finsternis. Wir sonken,sonkentief. Meine Erdensinnewurden toub, wie ousgeloscht;unwirksom,ein Auge zu besitzenin der zeitenloshorrendenFinsferniseiner vorgeburtlichenWelt; unwirksom,ein Ohr in loutlosemSchweigen- dumpf und dröhnend gleichermoßen;Hout und Körpersinne ohne Roum. lch versonk- dort wo Lebenund Tod vor MillionenJohren ineinondergeglittenworen. Mondscheinsöule, droben,ouf der See- Rochendes Nichts,Schlundzum Urgrund. Mein Lebenschmolz,hinein in eine Ewigkeit.Angst wor weggeflossen;tiefschwoze Angst,oußenon mir, on einer Hülleentlong,weggeflossen. lch wor immer noch ich; oll dos, wos ich ie geton hotte,gonz. Und onders. Tiefer,tiefer.Finsternis. Donn etwos Helles, eine kubische Form, ein Glonz ouf mottblouer Oberflöche, gewölbt. Eine Strohlungzog mich in Bonn ... Konzentrotion,eine storke Kroft ... Foszinotion. Dos EndeiedenSinns.SEIN. Ein Delphin.Mottblouund bewegungslos gekommen,bewegungslos vor mir. Stunden, Toge, ich, der Delphin,wir, vereint.Sekunden,Stunden,Toge.

Chömiletouchtein meineGedonken.Die gonzeZeil wor er do gewesen- ienseits körperlicher Form. nichtweg...lchwill nichtweg.Oh, nicht...,, ,,Chömile,


80

,,Duund DeineWelt", dieswurde mir übertrogen,,,Nichtsmußtdu missen." Die Botschoft,dos Konzept,kom ous infinitesimqlenRichtungenund Enthrrungen, milliordenfoch,od infinitum... wenn ich es gewohrenkonnle. wor verschoben,hotte eine lch erwochtein einem Roum. Dos Roum-Zeit-Konfinuum neue Dichte;die Dichtewor ohne Angst;dos Lebenum eine Dimensionbereichert. lch stond meinemCoptoingegenüber.Er blicktegerode und fest in meineAugen. lch rührtemich nicht.Erwor ebenbürtig.lch Überwöltigt. lch schlongmeineArme festum ihn und ließ ihn nichfmehr los.Tot ich nicht. lch stond gerode. Sekundenkonnten mir nichts onhoben, Minuten, Stunden. Die - von schöner Ewigkeitdrücktnicht.Gteichmutrogte um uns ouf. Wir woren umschÜtzt Mocht. ,,Werbist du?" ,,DieRuhenochdem Sturm.",,Und,ich kenneChömile." Er wondfe sich ob und seinerArbeit zu. Er hotte mich so wertneutrolongesehenwie ollesom Schiff- und die Monnschoft. Ausstottung, die wissenschoftliche Alleson ihm konnteich spüren.Die PrösenzdieserPersondurchdrongmich völlig. lch wondte mich meiner Arbeit zu. Die Stille wurde von leisen Tostenbetötigungen begleitet,von kurzenkloren Befehlengeteilt.Mein Monn sproch.Die Crew verlroute ihm gonz. Wir trofen uns wieder, in seinem Quortier. Alles wos ich wolhe, wor dos Sonsfnichts. Zusommenseinmit einem 'll4r,gla^,. Ein seltenesVergnügen und ich genoß es ungeteilt. Dos hieß nicht, doß wir miteinonderschliefen.Wir woren zusommen. ErstJohre donochtrug es sich zu - ouf einer Missionim indischenOzeon, wir hotten ein poor Toge frei und verbrochtensie ouf Ceylon; polmengedecheBungolows, gleißend-heller,geschmeidigweicherMuschelsond,üppigeVegetotion,lebendeRiffe, zweierChoroktere.Nicht Disziplinwor und die fiefe Entschlossenheit Meeresrouschen unsereKennung,es wor ein Hier-sein- Sein um des Seinswillen und ous dem Sein herous.Wir wollten nichfsdorstellen,nichtsbestimmenund verkörpern,nicht Rolle sein. Wir zweifeltennicht mehr on der Existenzeines ollumfossendenZuslondes,


81

der Begierde und desMongelseins. ienseits Zu Houfhottenouchwir schon- iederfür sich,in seinenLeben,bisher- om Konsumgenippt,hottenmitgemocht. Jetztlebten wir ,,dieZeitdonoch"- gemeinsom, ouf Ceylon. Wir worendie Streiter, Seiteon Seite- ohnedie Notwendigkeit derWorte. ,,lchliebedich und ich liebedich nicht!"MeineZellenvibrierlen,mein Körperregte sichkoum- meinInneres zerborst. ,,lchweiß." Er blicktemir fest in die Augen.Geistund Geistverschmolzen in eine höhereötherische substonz hineinund tonztezwischen undüberuns. ,,Duvibrierstnichtwie ich.,, ,,MeineSeele,io. Sonstverliereich dich. Und dein Geistist störkerols dein Körper; deinGeistgibt mir die Ekstose die ich möchte;ichgenießesie- dich.,, ,,Donke."MeineAugenschlossen sichunwillktirlich. lch sohihn immernoch- deutlich okzentuierteKontureneiner bewundernswerten geistigen Prösenz.Wir woren fÜreinonder geschoffen - in diesemAugenbtick. Und keineBondewurdengeknüpft; wir durftenkeinemund keinergehören;wir worenoil-ein. Gut wor dos.Gut tot es.Mensch-sein ohnedie gemeinmenschlichen Attribute.Beide hottenwir Lebendomitverbrochtdohinzu gelongen.Keinerwürdenur dorondenken, dosstreitigzu mochen.Wir schötzten einonderdoftir. Nicht verletztediese Distonz,'sie wor Grund und Gnode für unserso würdevoll gestoltetes Zusommensein, Grundstein tief empfundenen Respekts - Verbeugung für dosondereLeben.Segen. Wir liebtenunsouf dieseWeise,weilwir gelernthotten- unterEntbehrungen und viel der Quol - doß Liebenur so dem Glückenohekom.Jederwor donkborfür die Weisheitdesonderen- wir wußtenum die Settenheit. Wir wörenouchbereilgewesen, diesesPotentiol durchzuleben - bis ons Endeunserer Toge-, urlr,tt w t-urfln[ah&eduW kiüp. Kompromisse komennicht ins Kolkul,und dos mqchteunswerfuollunderhoben- nichtim egotechnischen Sinneder Hybris,sondern Gott-ergeben. Mein CoptionhottehellgrüneAugen,einenzort-kröffigen Körperund weichesgroues Hoor. Er liebtemeinenKörper,wie er den seinenliebte.Er respekfierte seineigenes ,,olsMenschin der Wehsein",wie er michrespektierte. lchwor nichtseinSpiegelund

_.fr


82 er wor nicht der meine.Wir reflektiertenin uns selbst,um

Ie b e n

zu können.

Reichholtigleben.

üsrRoner wor den Götternzum Opfer dorgebrochl;unsereArbeif, JedeunsererHondlungen unsereBIicke,unsereLiebe,... und des Lebensfunken, desWertvollen es wor die Verehrung Doswqr keineReligion; on unseremWesenwor kein SichDie offenbore Zurückholtung der Lebenskroft. unsererKonöle.Wir worenoffenfÜreinonder. sondernein Offen-holten verschließen, Wir worenbe-wußt. die Augenblicke Wenn wir uns einonderzuwondten,worenwir in Konzentrotion; würde mein Meditotion.(Vielleicht durchwobenwir mit Entsponnung, dozwischen Coptoinein onderesWortgewöhlthoben.) in unsererRuhedie RuheGottes- Gott liebtdie Stille- und in unserer Wir entdeckten Gottes. die Schoffenskroft Freudedie FreudeGottesund in unserenInspirotionen DosLebenwurdeinnenund oußengelebt;die beidenSeifensolltennichtunvereinbort sein. verbondunszouberhoft. All dieseEinsicht Leben,und unsereBondeworenkoumund nur ein zutiefstgeistiges Wir verbrochten ouf diesenEbenengeknüPft. hottenwir beigewohnt. on und eswird dir oufgefon."DieserWirklichkeit ,,Klopfe und einssindmehrolszwei"' ,,Eins Auchdoswußtenwir gemeinsom: Wir wußtenum die Gesetzeder Umgebungin Verbindungmit der Klorheit.Wir wußten,doß wir dos GöttlicheDURCHunswirkenlossenkonntenund wollten;wir diesenProzeß' wurdengelon,undwir forcierten einerAllmocht KeinementoleAthletikgefieluns;wir konntendos Herunterströmen wurdeschön. wir sohenzu, undArbeitgingvon stotten- dosErgebnis und Kreotivitöt; Wesenhot. DqsLebenistousS.hi.ht"ngebout,weilderMenschein geschichtetes


83 und uns noch oben streckenwor unsere bevorzugle Licht von oben hereinzulossen Unterholtung.UnsereKörperworen nichtzugleichunsereGrenze;wir woren io offen. Wir lebtenvon der Hond im Mund. Nie wurdevorgesorgt,Angstgehobt. Jesussogt: ,, Wir werdenfotsöchlichessen." Sieontwortenöngstlich,örgerlich:,,Wirhobendoch nur zweiMokrelen." Jesusspricht: ,,Seht,wir werden essen(oder fosten; dos eine ist nicht besser oder schlechterols dos ondere)."Fostenist wie Essen,nur ondersrum. von noh. Wenn die Liebevon der Hond im Mund lebt,donn winh die Vollkommenheif Wenn die Liebevon der Hond im Mund leben konn, donn ist der Gloube stork,und der Portnerist ein Subiektdes Vertrouens.Solcheine Liebeist selten,solche Portner sind ror. Eslebenderenzwölfouf der Erde. Mit meinem Glücksfernrohrsteheich do, meine Pupillektißt die Linse,mein Augopfel suchtbis zum Horizont. Monchmol schiebeich einen Filtervor die Leere- eine lllusion-, schiebeein selbst kreiertesDio vor die Optik, vor die Wirklichkeit- eine lllusion. ist oft groß. lch bin Mensch.MeineTröumefliegenhoch.Meine Enttöuschung

ols Die Sonneging ouf. Eswor ein neuerMorgen.Und dieserMorgenwor freudvoller werden. Morgensolltewiederfreudvoller der Morgenvorher.Undder nöchste donn ins Gelb,ins GrÜn.Die DosLoubfrot ous dem Grou herous,trot ins Silbrige, Siewor eckig,froschgrÜn. Sonnekrochüberden Hügel,mir insGesicht. Eswor io ein neuerMorgen.UndeineneueSonne.lch hottesieneugedocht.

So kom ich in einen Bereich,der z$erl,u Himmel und Erde log. lch konnfe mich in einklinken;ober ich konnfedort nichtbleiben. ,,denWohrheitszyklen" Monchmql woren meine Toge eine gleichförmigeRuhe;donn ober wor ein Tog ous tousendStundengemochtund zum Berstenvoll geftilltmit Todenund Wiedergeburt. Die Stillebeunruhigternich,die lousendTodeverlongtenmir ob. Wo wor mein Porodies? Der Menschzu dem ich gehörtewor ous meinerAschegeboren,mein Heim wor leerso leer wie GottesWolkenim Wind.


84

MeinEgowor verbronnt,meinlchwor geboren... doches hottenochkeinenPlofzin dieserWelt. MeinCoploingob mirzu denken. Groß ging in klein, klein ging in groß. lch lernte,wie die Dinge ineinonder

I

dem, der ouf Großesund Kleinesschout,mit den gleichenAugender übergingen, Andocht. gefiel mir nicht mehr. Er ist hort und zu oft lieblos Der New-Age-Stondpunkt proktizie*. MutterTeresoerhielt1979den Friedensnobelpreis. FürsichselbstwolltesiediesenPreisnicht;sie nohmihn,weildomitgleichzeitig die Armen,denensiedient,geehrtwurden.

I

scheinborso gor nicht in unsereZeit Mutter Tereso,eine ungewöhnliche, ftir ihr großes,ouf keinerleiSicherheit possendeFrou,schöpftdie Lebenskroft

I

Werk... ousihremGlouben. oufbouendes Wir ollesind,die Armen"der Teresqundouf Hilfehoffend.DieseHoffnungfÜhrtzum

I

Glouben,der Gloubeft;hrtzu Gott. ,,lchbin nichtfür den großenWeg,die Dingezu lun. Woroufes unsonkommt, wir in die Person zu lieben,müssen Um dohinzu gelongen, ist der einzelne. mit ihr kommen.Wennwir wortenbis wir die großenZohlen engeBerührung werdenwir unsin denZohlenverlieren." bekommen, zorteFroumif dem Und über Hunger,Angstund Schmezezöhlt diesegroßzügige ewigenLöcheln: Werweiß,wie Kindouf der Stroße. ,,VoreinigenWochenfondichein hungriges hotte.lch gob im ein SttickBrot;dos Kindnohm vieleTogees nichtsgegessen es und begonneineKrumenochder onderenzu essen.lch sogt ihm: ,,Nimm nur, iß dos Brot!"DosKindschoutemichon und sogte:,,lchhobeAngst.Wenn hobe,bekommeich wiederHunger!"Der Schmez ich dos Brotoufgegessen DiesesKind hot ihn schonerfohren.lhr des Hungersisl etwosSchreckliches. Aberdenktdoron, nichtwosHungerisf,undwerdetes niewissen. wißtvielleicht mitonderenzuteilen,indemihr gebt,biseswehtut." die FreudedesLebens

.l


lmmer mehr kom ich selbsfdohinter,doß ich ein völlig normolerMenschwor; kein Mogier, kein Weiser, kein Entholtsomer,kein Heiliger, nur ich und einmol do und donn wiederdos ... und dennoch... Eswor ouch mein W"g, die Menschennehmenzu könnenwie sieworen ... indem ich mich selbstous dem Druckentließ.

DieWeltzerbrichtieden, und nochhersindsieon denzerbrochenen Stellen stork Aberdie,die nichtzerbrechen wollen, die töfetsie *)

lch hotte olso versucht,oll dies Besondere zu sein, meinevielen Föhigkeiten zu entwickeln.Und bei ieder dieser ,,Verbesserungen" zog sich mein Hezchokro zusommen, donnmeinSolorplexus - nur ein Stückweitzusommen - donnmeinHols. DosolleshöttenAlormzeichen seinkönnen- für einenbewußteren Menschen. Esist nichtleicht,ein Mogierryleehzusein,die Weisheitnichtmehrzu verbreiten, die Askese- die den Körpersichtborüberden Durchschnitt der Menschheit erhobenhotnichtmehrolsAskese zu verwenden. DerMogiergibt ouf,derWissende, der so effektivHondelnde. Zerbrechen verlongtStörke. Allesmußneugemochtwerden.

*)

ErnestHemingwoysproch's,ols er durchdie Schleierder Weisheitblickte(,,1neinemonderenLond,,)


86

mon sie wieder lrgendwonnmuß mon heimkehrenzu seinerPerson... und donn muß verlossen. Um elostischzu sein.

den Horizont,blicktemir forschinsGesicht. Die froschgrüneQuodersonneumschÜtzte Mein Copfoingob mir zu denken.

Lebenin mir. von nichtswor ich mehr getrennt. lch fühltemein gonzesbisheriges stiegenouf, on meineKindheit,meine kleinenAbenteuer,meine ersten Erinnerungen einfoch (Kroutfleckern), Die GerÜche Freundschoften. ienerZeit,meinLieblingsgericht

sehrviel. wie nie zuvor.Undzugleichftihlteich mich,olswöreich lchftihltemichso vollstöndig on einemort, fernvonzu House,fernvonwien. reinöußerlich oufgegeben- die lch lebte hier wie dort. Hotte meine Strukfur,Reminiszenzen keilgewonnen. Reichholtig MeinCoptoingob mir zu denken dovon' wir logenin dieserneuensonne.unsereHoutwor froschgrün, ,,Woherkennsfdu Chömile?" ,,Duweißtdie Antwort." sehen"' istein Teilvon mir und du konnstmi'fv ,,Chömile uJo!'

,,Wiehostdu micherkonnt?" erkonnt?" ,,Dumeinst,ols llttgrelv oJo.tt

und dos, wos ein MenschNIGHTsogt' ,,Essind immerdie Augen,die Ausstrohlung heftig,deineworte gewöhlt'wos dich DeineAugen sind tief, deineAusstrohlung zu vielfaltigund hot immermit der brufolenGleichgÜltigkeit istougenföllig, beunruhigt dich. Dosfinde ich schön'Doronhobe tun; deineumgebung,ihrewesenberÜhren ich dicha*r,lrrt."


87

,,Donke,mein Coptoin."

:

lch versenktemeine Hond in den weichenStrond.Als ich sie empor hob, flog roso feinerSond hinoufzu den Sternen.Der Wind nohm ihn mit - und meineGedonken. Die kleinenKörnerglihertengelblich-grünin der Luft und bildeteneine symbolische BorrierezwischenHimmelund Erde;die Schleierder lsis.lch storrteongestrengtin dos Glitzern,bis ich es durchdrong... die BorriereTeil meiner Selbstgewordenwor und durchwondert, verstonden. Der Blickin die glühendenAugendes Drochen. Furchtlossein. Mein Coptoin spürtemeine Arbeit on meinem otmosphörischen Selbst.Jetztfoßte er meineHond.Zog michzu sichherüber.BerührtemeineLippen.lch lochte. Er lochfe. ,,Als i c h zum erstenMol dos Glitzern durchdrong- dos ist Johre her und wor gestern- do hobe ich dos Lebenentschleiert,mein Leben;Osiriswor in mir erwocht. lch ließ mich scheiden,ich veröndertemich, ich ging fort. Wenn d u fortgehenmöchtest;ich freue mich dozu." lch blicktein diesesonffenfesten,io unbeugsomenAugen.Mein Herzfror, mein Hez erhitzteinniglich.Ein Lebendermußt du im Leibesterben;kein Sterblicherhot lsis ie enthullt. Bin ich bereithiezu?

Der Wind hob weitereWolken roso Sondesvom Bodenfort und sog sie in die Himmel. Dos softigeGrün der Sonnewondeltesich in ein sonft umhüllendesPostell,die Ruhe wurde schier grenzenlos.Jeder Louf fond Absorbtion in göttöhnlicherLondschoft; g leißendesLichtverschluckt, Geröuschbeschwichtigt, Bewegung gezöhmt. Stille.


88

DiezweiteHalfieim Johr 1998

die tch slorrteqn die Deckeund betrochteteversunkenmeine Bindfodenkonslruktion, von dem Hoken fortftihrte- der eigentlicheine Lompetrogen sollte- zu den beiden die ich den Kotzenerschoffenhotte.Wie Spinnfödenführten Mommut-Krotzböumen, die dünnen Seilezwischenden Böumenund den Hoken hin und her. Eine stobile Kofzen.JedesFodenendewor mit holbenSchlögen Kon$ruktionfür energiegelodenen gesichertund ich log om RückenunsererKücheund storrteeine Reihedovon on. Sie erinnerte mich on ,,Hondorbeifen"in der Volksschule,den ersten Schritt beim Stricken.Jo, die Knotungwor ident. Dos hotte ich i e t z I erkonnt. Und dorum, olso, nonnten sie den Vorgong ,,Anschlogen". So vieleJohre ... und die gonze Zeitin Evidenzgeholten.

lrgendwonnbekommstdu die Antworten- olle - WENN

a, die Frogennichtvergißt.

lch fog om Boden unsererKücheund oß Fruhosekekse.Es wor ttt&10Küche,weil es eine neueWohnungwor, in der ich ielztlebte.Meine ohe hotteich verkouft.Nein, ich hottees versucht- sechsMonote intensivund dovor schonolle Johrewieder. Nie wor zuslonde, mir dos gelungen.Angelikobrochfein zwei Wochen einen Verkoufsvertrog und er hielt. Die ohe Wohnung wor ietzfweg. Meine Fixkoslenouch. lch wor zufrieden.Wir hotten mehr Plotz,mehr Ruhe,die Kotzenhotten einen Bolkon und konntenSonnenwinde simulierteWeidelond.Wir woren zufrieden. koslen.Ein Rosenziegel

Wenn do nichtder geistigeAnspruchin meinemLebengebliebenwöre.

mich weiter.Wie 0nrqomon eine Die holben Schlögeon der Deckefoszinierten ungelösteFroge mit sich herumschleppenkonnte. Wie ti.a/zich dovon noch in mir


spürte.Und wie Qnrry, mon bereitwor sie mit sich herumzuschleppen. Louferkleine Frogmente,,,Venvirrfelzen", die dos Lebennichtdie Form onnehmenlossen,die mon so sehrwill.

Gewond, Bücher, Photoousrüstung, Survivolzeug viel mehr hotte ich nicht übersiedelt.In ein zwei Sfundenwor ich drüben, in der neuenWohnung.Dorf verdouleich den Schockder Leereund eine VielzohlkolhveißerWönde, die ihre Jungfraulichkeit ouch nicht verlierensollten.Nochdemich meine Großmutfervon meinemneuenAufenthohsort unterrichtet hotte,mußteich ihr sömtlicheFrogennoch Möbel,Bildern,Telefon,Glühlompen verneinen. Omo klommerte sich hilfloson ihr roso-weiches Sofo. (lch würde es ihr nicht nehmen.)Sie hötte mir sogleicheines geschenkte. Und einenFernseher. UndeineMikrowelle. Um die Kluftzwischenunszu schließen. Wir instollierten kein elektrisches Licht.Wir bliebenschlicht.Wir bliebenwir selbsf. Zumindestich bliebes. So bliebdie Kluft.MeineKotzengenossen eine neueVielfolt, eine neue Leereund mich selbst.Es gob eine Soundmochine. Sie wor bereitsvon Stoub bedeckt.UnsereSkelettesfrechesich durch, in den Nöchtenouf horter Unterloge, unsereSehnen und Bönder dehnten sichbeimSihenohneSfuhl. Wir worennichtnotiv,wir worenonspruchsvoll ... wos unsereKörperfunkfionen betrof und vielleichfouch unserenGeist.Auf olle Fölle hottenwir die Vorousselzungen geschoffen.Dos wor schonwos. Wenn es dobei blieb, so woren wir epellente Beginner, Trendsetter. Doß vorersfkoumeinernochfolgt,hobenTrendsetter gemein. Doß die Fqmiliein erschütternden Krömpfenzusommenbrichf, hoben Trendsetter genrein.Doßdos U-mfeld mit Steinenwirfl, ouch-dos. Alleingönger. Nur wer dos Unmögliche denkt,versucht, schofftdosTroumhofte. Wendos nichtlockl, der bleibtbei Heim& Herd.Werdozusleht,istseinerseits ein Lieber,keinNeider!

Donn kom der Tog, on dem ich mil meinerMutferouf den Berghinoufschritt. Wir sohenunsnichtheufigund eswor ein regelmößiger Kompf.DieersfenSlundenworen ein zongenmößiges Aufbrechen von verhörteter Schole.Donochging es leichter,ich schnittin weichesFleisch - nichtgern.


90

hinein.Wir sefztenuns und Wir blickfenüber die Stodt,in die gelbe Smogschicht nochein Wir philosophierten bliebenstill.MeineMutterkonntedos. EineFöhigkeit. - insTol. wenig,donnstiegenwir ob; eswor i& Zeitpunhund nui.rvWeg

,,Holloo!!!" Mutterwor nichtsicher. )Korin?",meine von mir; zugleichdie Tochtereiner einesJugendfreundes lchwor sicher.DieSchwester meinerMutter.Longehqttenwir unsousdenAugenverloren. Tennisporlnerin Siewor offen. undvon glönzendweißerAusstrohlung. Korinwor voll iungerSchönheit genöhrtwurde,wor mir klor.Doßdiese Zivilisotion nichtin unserer DoßdieseEigenort wor herrÜhrte, von einer Besonderheit Ehrtichkeit Helligkeit,dieseunumschlungene klor. Es drücktemich fost zu Boden.Dogegenftlhlte ich mich mir ougenblicklich unrein;dogegenquollmeineeigeneAurowie dunklerMorostin die Gegend.lchwor lchwor gerÜhrt. beeindruckt. EinEngel. uns heron' ,,Hollo!",song Korinuns entgegen,empfinguns in ihr Herz,strohlteon Vor ein poor Togenhobe ich dort ,,lchbin om Weg ouf den Berg,zum Medifieren! entdeckt.Und sehf her, ich hobe ouch ein poor Schwitzhütte eine Art indionische erblühte- um sieden Götterndorzubringen..." - Pfingstrosen, Blumenmitgebrocht Offenheif. DiesefulminonteEhrlichkeit, Urteilnicht??? durchihrerMitmenschen Um Gotteswillen!lKonntesiedieVernichtung hotteicheingebÜßt. DosKindwor rein.Estot mirweh.All dieseUnschuld MeinBouchwor überwöltigt. Auf die FrogemeinerMutter:,...io, in einemMonot,etwo,fohreich wiederhin, ins nochSriLonko." Kloster,


9l

Und donn:,,Vielleicht bleibeich.WerdeNonne.WeihemichGott."Sielacheltedieses großeLöcheln, dosnur derWohre löchelnkonn. Sie kLn*l'ü' diesesLöchelnnicht;ober sie löchelrees! Und mir wor es obhonden gekommen.Undichwußtenichteinmolwonn,wodurch.Oh Gott!lchTrourige. ,,lchfohremit",sprochich, Sielechelte... Sobliebenwir in Verbindung. Sie,die Reineund ich,die Wissende. Siesohmichnicht olsdie, die ihreUnschuld verlorenhotteundsichselbstnichtots,,dieReine". Siehottenochso vielzu lernen. Undichbrouchte diesesLöcheln ... wieder!

lch wor vollgefrochtetbis obenhin, mit Progrommen,mit Dogmen. lch Freigeistwor geworden.Niemondhottemich dorüberom Loufendengeholten;die ein löcherlicher Blinden,die um mich geschortworen, die Blinden,die Nicht-sehen-wollenden. Und

ich wor ouchzum Moulwurfverkomme".Wryihnen?Durchsie?Egol.(Umgebung formtouf olle Fölle.Aber iederwöhltdie seine.lch wöhltemeine.)lch wor dumm. Aber Dummheitist eine Energiemongelerscheinung (oder ein physischerGonglienschoden).lch hotte in Gottes Energiereservoir geschissenund dos Ergebniswor ein Teuflisches.lch ging ein. Longsom,schleppend,mit einem Houfen untrüglicher Argumenteouf der Zunge. Schmotz.

Mein Hez wor oft so kolt. UmliegendesGewebeerschouerte. lch konntedoch lieben!Aber ich wor ein Hosegeworden.lch sprong von einem Leo zum nöchstenRuhebonkerl... und von dort noch eher in den Wossergrobenonstottins softigeLeben.Triefendnqß erhob ich mich ous dem. lch wor io wirklichein Held. Stottins sonnige Klosferouf die InselSri Lonko, pockte ich noch einmol meine Susi, fuhr noch Englond,lrof einenMokler, kouftedos Schiff- einensechsMeter Kimmkieler - mochtees flott, worf es ins Wosser (eine ReihetierischerAnstrengungen!in einer


92

widerstrebenden Gesellschoft; wobei mon eines festholtenmuß: der Zusommenholt olso, unter den echtenSeglernist immer noch einmoligund etwosgonz Besonderes!) ließes insWossertronsportieren, und wir fuhrenlos...

von stottenging, wie du dir denkenkonnst.Aber es ging fioskolisch ... wos seglerisch Gor nicht. lo nichtum hochwertigeSeemonnschoft. lch schriebfür einenFreund: nicht nochgehen(KörperAuf einem Segelbootkonn ich meinen efW$i"ssot, Kreotivitöt). innererEmotionolitöt, streckung,Verdouung,Beweglichkeit, Ein Segelbootbedeutetpermonente,immonente(eben nicht tronszendente!) immenseGefohr- für meinePhysis - und blockiertso indirektmeineSeele... ... ich hobe Schlocken ous meinerSeelegebronnt,bin ober nichtvollstöndiger geworden...


93

,

im Nordmeer,im koltenobweisenden,zwischenlotenlemMostbruch(wirklich!), ouf grousigerSuchenoch einem Messer,um irrwitzigenGezeitenströmungen, in Költe und unentrinnborerNösse dos rödliche Seil durchzuschneiden, erstorrend,von Frochtern und undeutborenlrrlichtern der Nocht - nöher rückend und sich wieder entfernend

in Furchl und Löhmung versetzt,

Verzweiflungob der begrenztenMenge Benzins,der Verlößlichkeiteines Motors,der uns bereitszwei Mol im Stichgelossenhotte,großenWellenbergen und Wellentölern,Winden ous der folschenRichtung,vergeblichenVersuchen kolt, einer Wende gegen Noturgewolt,grouen Himmeln, grouem Wosser, die einer Longsomkeit, einsom,unentrinnbor... und die Unbeeinflußborkeit mochfeols dos Leben' den Tod onziehender Abenteuerienseitsder Worte, mein Freund'

t t t t

Fürmich?FÜrsie?Füreuch? Rotlosigkeit. und Ruhe;und Donke. Rotlosigkeit l c h b i n d o h e i m. wir wollten noch Fronkreich, Wir lernten dos Schiffhossenund die Wossermossen; Verkouf' londetenin Belgien,holtendos Schiffous dem Wosserund boten es zum meines Wie Susi sich ousdrückte:,,Dos wor die störksteund wichtigsteErfohrung Lebens.lch bin nichtmehr wie vorher." in die Tio. Wir hotten geheult, gebetet, Lieder des Lebensgesungen, Positionen eingeschlofen, seekorteeingetrogen,reporiert,seile in der Not gekoppt,on der Pinne verzweifeltKursgeholten... und etwosgesegelt' ongelongt' Belostborkeit lch wor on der Grenzemeinerpsychischen Und dos brochtenichtsmehr; ich fÜhltees genou' ous dem Es wor olso SusisEventgewesen,eher; ein phontostischgeformfesStÜck, Kuchendes Lebensgestonzt- von mir, fÜrsie' Für nix?


94

September

Fotosvom Klettern- in Anlehnungon die lch rohmtedie letztenAmeriko-Dios, und wiederumx Erfohrungenvon ThomosBubendorfer- vom Gerötetouchen ich besorgtemir eine dicke KoEenbilder.Dos wetter schrie noch Költeschufz, woshotteich nochvor? DosJohrwor boldrum.wos hotteich erreicht; Douneniocke. nochRuhe'Frieden drongous meinemInneren;die Sehnsucht Weihnochtsstimmung hormonisierten mit meinenZielen;Beziehungen Doskonvergierte und Geborgenheit. wurdenerneuert,Tiefegepflegt.lch hotteeine beeindruckend sich, Freundschoften und ich hotteeine mit meinereigenenMutterentdeckt. tiefeGrund-übereinstimmung geschofft- die Angst vorm tiefe verletzungin meinerseele on die oberflöche ... die nichtsonderesisl,olsdie Angstvormselber-tun-mÜssen' Fortgewiesen-werden meinenAugenzu Grqbe Zum erstenMol soh ich dobei zu, wie ein Freundvor nochimmerwor getrogenwurde.DobeispÜrteich, wie zutiefstoffenmeinWesen mil dreißig;lch mochtedos;ouchder Freundmochtees' ins ein stÜckFinsternis wieder hotteich ein großessttickmeinesDömonsenlloM, ?0s ist zöh nochfolgen' Lichtgerissen.Jelztsolltemein töglichgelebterRestdem Ein vor sich Herholtenseiner entgegendem RÜckschritt' Arbeit. sisyphusorbeit für iedermonn' dorgeboten feilgeboten, diewunde(r)im Bouchloden, verletzung; lch littwieder. folgteouf den Fuß' Aberich liü kurz... undSchönes Montsolvot. WohreZuversicht. mit der eigenenUnzufriedenheit' DosVerschmelzen

w loffudw fu' ffiorhr,qdu.ünL&trm wildheitzu AugöpfeleinerbrÜllenden und ich begonnwiederdomil,in die glÜhenden meinestirnihr dozubieten.(EndeTeilll) blicken,gerodewegs,


95

DosWildewor heuteschonvielbrüderlicher geworden. Luziter, ein Freund. LuziferistDASVERGESSEN. SomitistdosVergessen der Fluch& meinFreund.

s

lch glitt über die Trögerbohn.Vor mir woren noch etwo ftln{zig,sechzigPersonen.Alle woren sie eingereihtfür den Stortder nöchstenPollux-Rokete. Sie setztenHoffnungin diesenStort,einenStortin eine neueWelt,eine neueAro. Die Siedeleiwor gonz neu;die ldeenicht. Nie wollte der Mensch - wollten wir - etwos onderes ols dos Leben ols solches erneuern,modifizieren- noch ,,oben". Jetzt woren wir ouf dem Weg dorthin, Pollux. lch brouchte dos. Eine geistige Herousforderung. Wenn kein gutes Buch,donn einen guten Gespröchsportner, eine vielföltigeUmgebung ... mindestens.Sonstverlor ich mich in Eßorgien,Konsumforschung,sogor Nikotingenuß,verstiegmich in komplexenvernunftgeschwöngerten Theoriekonstruktionen, künstlichinteressonten Seifenverzweigungen ... schlugZeit tot. Jetztwor ollesonders. lch betrochtetedie kleine,feenhoftfiligroneund wunderhübsche Spinnedobei, wie sie ihrem selbstezeugten und gelegten Foden entlongwonderte.Sie glitzerte im Gegenlicht.Die Menschenschlonge rücklevor. Einerzerrißden Foden- unbemerkt.

lch blickte in die Flommen. Pollux-Mondwor ein kühler Plonet;homogenesKlimq noch ollen Richtungenund Johreszeiten. Aber er wor ouch feucht und der Boden fruchtbor.So wor es möglich,mit etwosGeduld und Spitzfindigkeit, der ErdeNohrung und Dekorofionzu entlocken.Sie gob dos gern. Der Plonetwor grün. Wir flochten bunteVegetotionhinein.


96

lch log ouf der Seite, zwischen und ouf einer Anzohl weicher Kissen in rotbrounenForbtönen.Der Blickin die Flommenwor mir neu; nicht noturbelossenen, dos Feueron sich,qber die dozugehörigeGeislesverfossung. lch hottemich beruhigt. Stillewor in mein Lebengetrefen.In mich und in mein Leben.lch ging in die Küche und buk Moismehlbrötchenmit Köse und Schinken.Dos Schlichtewor mir so lieb geworden; die Longsomkeifein Troum, Keaenlichtein Genuß und meine tögliche Aufgobeein Quell von Kroft.

Togen ouf der Erde log sie hier in diesen Noch oll diesenübermüdeten Kissenund dösfeous. noturforbenen Wie solltesie dos Lebenfeiern?Auf der Erdekonntesie ouf diese Froge niemolseine Lösungfinden;hier filhltesie, doß sie sichdem Tog X nöherte. Etwoso, mochtenichtsous.Polluxwor geduldiger. ober Longsomkeit Longsom, vor einigenhundertJohrenes gewesenworen;geruhsom, wie die Menschen der KunstdesZuhörensbeföhigt... undvoll mit Liebe. bedöchtig, To gX ? Fülleund den hellenGlonz Tog X bedeuteteine grüneWiese,Blumenprocht, ... in etwo. Erfohrung einergöttlichen

Aberzuerstkomnoch- Michoel. Anzohl mit einerbemerkenswerten ousgestottet Apoll,wosseinenKörperonbetongte, woren,um meine geformterMusketn,die mir sofortinsAugegesPrungen besonders dieserKörperwor zu erwecken; Vorfreudeund eineSpekulotionsflut Aufmerksomkeit, und Aufgerichtetheit, lo Norm- in Konsistenz so weitoußerholbder vorherrschenden -, doß meineerste Noch-Gott-streckung einergerodezuwillentlichherbeigeführten wildenHoffnung)höttelouten meinerschwerwiegendsten Froge(undVerwirklichung müssen: ,,BistDu ouchnichtvon dieserWelt???' EinenTeil dieserFrogestetlteich donn ouch,ein ondererTeil erübrigtesich (unfer Trönen). BistDu ouchnichtvondieserWelt???


II I

Docher wor es;odersichseinerwohrenHerkunftnichtbewußt.Nochnicht? Hoffnungen, die ichspöferfohrenließ.Freiwillig. Mit viel Gefühlzog ich ihn nömlichzu mir her, und wir begonnenein Gespröch; dessenErgebnis - wie fqst immer,bei mir - nochSekundenklor herousgeformt vor meineminnerenAugestond:ein Monnvon hinreißender Grozie,Bewegungen voller Kroff,glühendemIntellekt(Kont,Schopenhouer, Popper,... ollesdo) und einembold hoch oufflommenden Interesse für meinePerson(und meinenKörper,wie er mich ouchoufklerte), obernochohneJESUS-BEWUSSTSEIN. Nichts Weltliches,dos er nicht in Hönden hielt. Geld, oußergewöhnliche Steckenpferde, einekreotiveBurg-Theoter-Ader ... und einespielerische Leichtigkeit im Leben(in seinenwirksomenFingernwurdeviel zu Gold),die für mich von storker Relevonz hötteseinkönnen;oberkeinJesus-Bewußtsein. fch fieß es fließen;und ich wußte:dorousdurfteein Intermezzo von gerodliniger Schönheit werdenodereinweiserAbschied. EinoffenerAbschiedsbrief, einigeKontoktversuche, ein Öffnen.lchsohihn nichtmehr. Bedouernund Verstöndnis hieltensichdie Wooge.Er wor zu schön.Quolitotiv.Keine Norm-Frouhötteihn ie wiederfltichtenlossen;hezeigborbiszum Erbrechen, sporflich bis in den Notionolkoder, rhetorisch und verstondsmößig perfekt(doswor ollerdings unserProblem!) ... undentflommf, eben. Dieses Zwischenspiel wor beinoheterrestrisch gewesen, und es hottemir dobei geholfen,Verönderungen zu konsolidieren. MeineTrennungvon verschiedenen oltenFreunden und die Neuorienlierung konntenleichfervon stotfengehen;mit diesemlnpul. DonkeMichoel.Schöner. Voriontenreicher.

Polluxwurde mir zur Heimot. lch hoüe so viel Wegsfreckehinter mich gebrocht.EineschierendlosscheinendeKette von Proiekten,zehn Johre long. Ein beinohe unoufrollborer Rottenschwonzon Erinnerungen, Errungenschoften - besonderschronologisch.


Es wor heute nicht mehr nötig, oll dies in meinem physischen?uilpför]ü;'ts Aber,wie dos lernen?lch borst.Denndo woren: obzuspeichern. meine immerwöhrendeSehnsuchtnoch Einheit,Gonzheit, vollstöndigemKreislouf, die mich geleifethotteund immer leitenwÜrde. dem Kernoller Dinge,die Sehnsucht, ABER,zugleichund ouf der onderen Seite,die sekündlicheKonfrontolionmit einer scheinendenReoliffif- so, wie ich sie zu sehengelernt hotte: ,,Soviele enttöuschend (kluge?)MenschenofuoSehnsuchtnochVerönderung"' zu veröndern. Versuch,genoudieseTotsoche Mein nichtendenwollender(soltender?) diesbezÜglich' ob meinesUnvermögens, Und,zwingend,mein Böse-sein dos Verifizieren Wut ouf dos RoubtierGesellschoft; All dos fghrtezu einer regelrechten deren Regeln' einer UnzohlLügen,dos Folsifizieren 1'Ein unmöglicherZustond,WENN er ouf Abstond geholtenwerden konn; ober, tritt...? WENN er in den engenGeliebten-Kreis Tod. Fost. DOChdiE ,,GENAUWIE ICH, HATTESICH GOTT SO VIEL MEHR ERHOFFT. Menschheitwor noch nicht bereit.Bei monchenkom meine Botschofton, und meine Worte blieben noch longe TeiI noch meinemTod erholten.... Obwohl ich mit meinen engen Freunden, bemerkle ich, doß sie nicht glouben konnten,sie verstondennicht, doß ihre Sicht der Wirklichkeiteine lllusion... Tousende ondere Wehen und Dimensionenzv Leben noch dem Tod des Himmelssproch... Und so erfohren.Egol,wievielich von der Herrlichkeit beschloßich, mein Lebenzu beenden. Und mit iener Anmut und Gobe des Ausdrucks,die immer schon die ZentrolthemenmeinesLebensund zu meinemWesengehörten,erschufich mir mit Personen,die ein spektokulöresFinole. lch besetztedie Schlüsselrollen oufgrundihres Kormos... GottesWille wor mein Wille. Und desholbwor diese Mo nipulotiongesegnet. Eswöre folschzu sogen, doß ich keineZweifelgehobt hatte. lch dochte noch und verönderteloufend den Plon. Doch ich merhe, doß dorous kein Nutzen entstehenwürde. ...


99

Alle, die mich konnren,die von meinemTod/schicksol wußten,oll diese Menschenöffnetenzum ZeitpunhmeinesTodes/Beinohe-Todes ihre Hezen undließenzu ..."x| Also,ein Versuch desWeiterschreitens, überdqs Entsetzen hinous.Versuchund lrrtum, Versuch und lrrfum,Versuchund... Ewiglich? Fost: Keltische Wege,buddhistische Wege,wissenschofttiche Wege,Ninio-Wege, Abwege, Umwege,Seitenwege, Körpertheropie-Wege, dromolische Wege,freundlichere Wege, rÜckschrittliche Wege,verzweifelte Wege (und immer die dozugehörigen Menschen dobei)- der VersucheinesLöchelns im ewigenEis.,,Genouwie ich, hottesichGottso vielmehrerhofft..." Verfolgtimmer heufiger- ober nie vollkommen- durch eine Art von Die-Woffenstrecken, einewertuolleErfohrung, die ins liebendegrün-rosoHerzhineinführt, in die Gorogefür den Intellekt-Roser - endlich,eineRost.Kurzvor'm Infoktieren .91[Herten begreiftmon: olles ist möglichnur die Wursthot zwei. Fotsch.Allesist möglichund gleichzeifig; wir sind Lichtorbeiter ouf einemvon 383 Ploneten, olle im Aufstiegbegriffen. Wir sindouf otlen383 Ploneten zugegen.Porollelreolitöten. Joio, do hört dos Klügelnouf. Do hot mon ondereszu tun 383 mol. Kein Nochdenkenüber verloreneZeit mehr. (Wot ist Zeit???)Kein Frogen:Bin ich hier richtig?(WosheißtHIER;bin überoll!) Hou' mich in den Lichtstuhl-Liegestuhl, loß' meine Firmq pleitegehen. (Hob, vielleicht noch382.) So könntees ein.Odergonzonders.

*)

i

Aus dem Buch,,Reflexionen - Die Meisfererinnernsich",Auszügeous der Sequenz,JESUS:,,Mein Lebenund mein Ende";die mir ous der Seelesprechenund meine eigene(n)lnszenierung(en) so schön rechtfertigen. SieheAnhong.


100

Auf ieden Foll geht es um meinen Geist. Nicht mein Gehirn, meinen zerebrolen den Rolls.) Kortex,meinenVerstond,meinenRollsRoyce.(Vielleicht Und doch geht es um oll dos. Und nicht. Esgeht um dos Dritte.Dos Unnennbore.(Denh ihr, mein Buchgeht in die hundertsfe Seite,wenn dos Ding so leichtzu sogenwĂśr'?) Es liegt zwischenden Zeilen vergroben; hinter den Worten versteckt.(Tut mir leid, ehrlich.)

lossen. Du konnstes hervorkriechen EinLockrufhilft. heiĂ&#x;t:,,Komm'!" DosZouberwort


NACHWORT Treffensich zwei Ploneten... ...sogfder eine besorgt:

o :HTll:S,?1" ",.,;3"ru"1*;;:

...ichhobe Homo Sopiens." (sichtlich erleichtert), ,Ah" ,sogt der erste ,,gonzruhig,dos geht vorbei."

Dos Buchspieltin ,,Echtzeit"l es erstrecktsich über mehr ols ein Johr und zeigt einen sehr bedeutsomen AbschnittmeinesLebens. Angeregtwurde ich dozu von meinemerstenBuch,dos ein Sochbuchüber dos Leben, Esoterik, die Psyche u.s.w. wor und olle Schwöchen,io Mühseligkeiteneines Sochbuchesoufwies: Wissenschofflichkeit (eine lllusion), Versuche in Richtung Vollstöndigkeit (l||usionen),Folgerichtig keit (eineIIIusion),... HIERspieltdos Lebenmit mir; und ich versuchegor nichfvieleerklörendeWorte. Dos Lebenist wie es ist. Angeregt wurde ich ouch durch die vielen Schicksoleum mich her (versteche Kronkheiten,verdecheKrisen,unmöglicheGeschlechferrollen, Leben& Tod, die neue Jugend,...) ein rückhohloses Buchzu schreiben, sehrungeschminhund ohne Folsch; ouch denenMuf zu geben,die denken,siewören löngstverrückt... dos sind sie nicht;Siesind unsereHoffnung!

Noch etwos möchle ich betonen. Doß mein Leben in diese fulminonte Phoseder bemerkenswertenlmpressionenund Empfindungengerutschtist, oufgepeitschtdurch diese Niederschriften, die ich Ende 1997 begonn - die eine Welle von Energieous dem Kosmosriß... ...vonden Engeln?Für mich? Schreibenist ein Rituol.

Dar,fte,Ewl,


ANHANG

,, ErinnertEuchon folgendes:Wenn lhr ein Bildmit meinemPortroifsehtund wenn ihr der hört,wos ich ongeblichgesogthobensoll,denkton michbittenichtols Leidenden, wor. StelltEucheinfochvor, doß oufgrundseinerGöttlichkeitso menschenunöhnlich dieseWorte von Lippengesprochenwurden,die löchelten.Versuchtmich einfochols Menschzu sehen,der viel mehr verstondenund gewußthot ols die Menschenum ihn herum. Und doß dies gleichzeitigSegen und Fluch wor. ErinnertEuch,doß meine Gleichmütigkeitin dem Wissenwuzelte, doß olles,wos ich bezeugteund erlitt, nur ENTSTAND,DA ICH BEGRIFF,DASS MEIN lllusion wor. MEINE TRAURIGKEIT DIE ICH ZU VERKÜNDENHATTE,AUF SO VIELE DIE BOTSCHAFT, LEBENSSINN, lST. lch möchte nicht, doß lhr mich bedouert oder TAUBEOHREN GESTOSSEN verehrt. Ehrt und ochtet einfoch die Arbeit, die ich geton hobe. Liebt mich die ich Euchvon meinemLebengegebenhobe, wie in den Beispielen, bedingungslos x) liebefür dos geistigePotentiol,dos in Euchsteckt." so wie ich Euchbedingungslos

*)

- Die Meistererinnernsich";Jesuserinnertsich. Au, dem Buch,,Reflexionen


ir:il

.

dichtenweiĂ&#x;enNebel. Flossenschlog einesDelphins;

Formenouf wiedär.

_l _l _l _l _l _l _l _l _l _l _l _l _l _l _l _l I

_I _I

Seelenkraft  

Es handelt von einem Stück meines Lebens

Advertisement