Intermusica programmheft 2015

Page 1

www.intermusica.at

AUSTRIA | STYRIA | BIRKFELD

30.SEPTEMBER – 3.OKTOBER 2015



LH Hermann Schützenhöfer

4

LH - Stv. Michael Schickhofer

5

Landesobmann Erich Riegler

6

Bürgermeister Franz Derler

7

Auftrittsreihenfolge 2015

8

Willkommen bei der INTERMUSICA 2015

9

Die Wettbewerbswoche 10 Die INTERMUSICA Jury 11 Teilnehmerinnen und Teilnehmer - Mittwoch , 30.9.2015

12

Das offizielle INTERMUSICA Begleitorchester

17

Teilnehmerinnen und Teilnehmer - Donnerstag , 1.10.2015

18

Gedanken zur INTERMUSICA - Hannes Urstöger

23

Teilnehmerinnen und Teilnehmer - Freitag , 2.10.2015

24

Verein zur Förderung des Musikwettbewerbs INTERMUSICA

29

Rahmenprogramm 31 Interview mit Prof. Uwe Köller

32

Gedanke zur INTERMUSICA - Graf Alexander Tacoli

33

INTERMUSICA Rückblick - Die Sieger der letzten 10 Jahre

35

Nachruf Wolfgang Suppan 36 Nachruf Otto Bruckner 37 Galerie und Kleinkunstbühne Schlagers

39

Das Joglland 40 Klangtunnel 41 Marktgemeinde Birkfeld 43 INRED GmbH | Gewerbepark 523, A-8225 Pöllau & Cäsargasse 4, A-8160 Weiz Telefon: +43 (0)3172 94 170 0 | E-Mail: office@inred.at | www.inred.at

Gemeinde Miesenbach 45 Gemeinde Ratten 47 Gemeinde Strallegg 49 Gemeinde Gasen 51 Vorschau INTERMUSICA 2016 54 IMPRESSUM Konzept: Jogl-art GmbH | Änderungen vorbehalten!


Vorwort von Landeshauptmann

HERMANN SCHÜTZENHÖFER

L

iebe Musikfreunde! INTERMUSICA - dieses Wort allein bürgt schon für höchste Musikqualität und Einzigartigkeit. Der Musikwettbewerb im „Grünen Herzen Österreichs“ bietet jungen Künstlerinnen und Künstlern aus ganz Europa die Möglichkeit, mit einem sinfonischen Blasorchester zu proben, aufzutreten und ihr Können unter Beweis zu stellen. Das vereinte Europa in dem wir in Frieden mit unseren Nachbarn leben, spiegelt sich in der steirischen Kulturarbeit im Allgemeinen und in dieser Veranstaltung im Speziellen wider. Die INTERMUSICA in Birkfeld vereint die Ideale und Werte Europas und die verbindende Kraft der Musik. Kunst überwindet Grenzen. Die INTERMUSICA ist ein lebendiges Beispiel für diese Kraft, die stets das Verbindende über das Trennende stellt. In diesem Jahr findet die INTERMUSICA bereits das elfte Mal statt und sie hat sich zu einem der bedeutendsten Wettbewerbe für die Spitzensolistinnen und –solisten in Europa entwickelt. Sie begeistern bei ihren Auftritten mittlerweile tausende Zuhörerinnen und Zuhörer.

Mein Dank gilt dem gesamten Organisationsteam mit Elisabeth Hutter an der Spitze, der Gemeinde Birkfeld mit Bürgermeister Franz Derler, dem Steirischen Blasmusikverband sowie all jenen, die zum Erfolg der INTERMUSICA beitragen. Den Künstlerinnen und Künstlern wünsche ich auf diesem Wege viel Erfolg und dem Publikum eine gute Unterhaltung. Mit einem steirischen „Glück auf“

Hermann Schützenhöfer Landeshauptmann der Steiermark

4


Vorwort von Landeshauptmann-Stellvertreter

MICHAEL SCHICKHOFER

L

iebe Freundinnen und Freunde der Musik! Die INTERMUSICA 2015 bietet viele Anregungen, angefangen bei den Begegnungen mit hervorragenden jungen Musikerinnen und Musiker bis hin zur persönlichen Begeisterung, die sich in weiterer Folge positiv auf das gesamte Leben auswirkt. Bereits zum 11. Mal wird das herbstliche Joglland zum Zentrum für ein besonderes Klangerlebnis: mehr als 40 musikalische Talente stellen bei diesem internationalen Solistenwettbewerb mit sinfonischem Blasorchester ihr Können vor einer internationalen Jury unter Beweis und kämpfen dabei vor allem um die begehrte Auszeichnung der Goldenen Dohle. Die hochbegabten Kandidatinnen und Kandidaten lassen nicht nur Bestleistungen, die ins Ohr gehen, sondern auch einen großen Besucherandrang erwarten und machen somit die INTERMUSICA zu einem einmaligen Event, der die Rolle der Musik in unserer Gesellschaft stärkt und Begeisterung weckt. Dem Organisations-Team dieses internationalen Musikfestivals möchte ich an

dieser Stelle für das große Engagement danken. Alle Musikerinnen und Musiker begrüße ich sehr herzlich in der Steiermark, wünsche ihnen viel Erfolg sowie dem musikbegeisterten Publikum viel Freude beim Spielen und Zuhören sowie musikalisch beeindruckende Tage mit einem steirischen „Glück auf!“ Mag. Michael Schickhofer Landeshauptmannstellvertreter der Steiermark

5


Vorwort von Landesobmann

ERICH RIEGLER

D

ie Jugend in der Blasmusik braucht Meilensteine und Ziele. Der Leistungswille der jungen Musikerinnen und Musiker zeigt sich in besonderer Weise an der hohen Bereitschaft an Prüfungen zu den Jungmusikerleistungsabzeichen, an Jugendblasorchester - Wettbewerben oder an den Wettbewerben „Musik in kleinen Gruppen“ teilzunehmen. Sie investieren dabei viel Zeit und Mühe, um ihr musikalisches Niveau und damit auch das unserer Blasmusikkapellen zu steigern. Die INTERMUSICA ist eine etablierte Veranstaltung für ganz besonders erfolgreiche junge Solisten mit einem sinfonischen Blasorchester als Begleitung. Eine Teilnahmemöglichkeit an dieser Herausforderung sehen neben den österreichischen Teilnehmern auch viele internationale Talente als besonderen Meilenstein, und natürlich den Gewinn eines Preises als erträumtes und angestrebtes Ziel. Ich danke dem Organisationsteam, das diese anerkannte Veranstaltung nun bereits zehnmal erfolgreich durchgeführt hat. Ebenso gilt ein herzlicher Dank allen Sponsoren und Förderern des Solistenwettbewerbs. Allen Teilnehmern am Wettbewerb und deren Betreuern ebenso ein herzliches

Dankeschön für die engagierte Arbeit. Ich wünsche im Namen des Steirischen Blasmusikverbandes viel Erfolg bei der Veranstaltung im steirischen Joglland, in und um Birkfeld. Gedenken möchte ich an dieser Stelle dem Ehrenpräsidenten des Steirischen Blasmusikverbandes em.o.Univ.-Prof.Dr. Wolfgang Suppan, der als einer der Gründerväter besonders zur Entstehung der INTERMUSICA beigetragen hat. Erich Riegler Landesobmann des steirischen Blasmusikverbandes

6


Vorwort von Bürgermeister

FRANZ DERLER

Z

um mittlerweile 11. Mal findet die INTERMUSICA in der Region Joglland-Waldheimat statt. Neben einem umfangreichen und verschiedene musikalische Stilrichtungen – von traditionellen Klängen bis hin zu Jazz und Improvisation – umfassenden regionalen Rahmenprogramm, finden in der PeterRosegger-Halle unserer Marktgemeinde die Wettbewerbe um die Goldene Dohle, die von der Familie Tacoli gestiftet wird, statt. Zielsetzung dieser seit Jahren in der internationalen Blasmusikszene etablierten Veranstaltung ist seit Beginn an die Förderung hochbegabter junger Blasmusikerinnen und Blasmusiker und die Schaffung kultureller Kontakte zwischen verschiedenen Ländern. Über 80 junge Blasmusikerinnen und Blasmusiker aus Amerika, Asien und Europa haben sich für die heurige Veranstaltung angemeldet. Davon wurden 45 TeilnehmerInnen aus insgesamt 27 Ländern von der internationalen Jury zum Wettbewerb zugelassen. Neben der Marktgemeinde Birkfeld, Gemeinden der Region und den in dieser Broschüre genannten Hauptsponsoren sowie etlichen privaten Sponsoren ist die Hauptfinanzierung des Bewerbes der Steiermärkischen Landesregierung, dem Steirischen Blasmusikverband und der Fa. Hutter Acustix GmbH zu danken. Ebenso danke ich dem Blasmusikbezirksverband Birkfeld unter Obmann Hannes Urstöger für seine Unterstützung. Veranstalter dieses internationalen

Blasmusikwettbewerbes ist der Verein zur Förderung der INTERMUSICA unter Präsident Alexander Tacoli und Geschäftsführer Ing. Rudolf Urstöger. Die direkte Veranstaltungsorganisation liegt in bewährter Weise in den Händen von Elisabeth Hutter und ihrem sehr professionell arbeitendem Team. Alle Wettbewerbsteilnehmerinnen und Wettbewerbsteilnehmer, denen ich viel Erfolg wünsche, die internationale Jury, alle Blasmusikorchestermitglieder und besonders alle Besucherinnen und Besucher der Bewerbsveranstaltungen und des Rahmenprogrammes, heiße ich in Birkfeld und in der Region Joglland-Waldheimat herzlich willkommen. Franz Derler Bürgermeister der Marktgemeinde Birkfeld

7


AUFTRITTSREIHENFOLGE 2015

Mittwoch, 30.9.2015

Donnerstag, 1.10.2015

Freitag, 2.10.2015

Eintritt: 5 Euro

Eintritt: 5 Euro

Eintritt: 5 Euro

Andrea Dusleag Österreich | Flöte | 14.00

Bartolome Genestar Marques Spanien | Klarinette | 14.00

Yuan Tianwei China | Fagott | 14.20 Arnold Plankensteiner Österr. | Klarinette | 14.45

Szymon Zawodny Polen | Altsaxophon | 14.20

Janez Uršej Slow. | Altsaxophon | 14.50

José Andrés Fernández Camacho Spanien | Klarinette | 14.35

Daniel Lopez Arribas Spanien | Fagott | 15.10

Aziz Baziki Türkei | Fagott | 14.55

Mariya Karpinets Ukraine | Oboe | 15.35

Philippe Schwartz Luxemburg | Euphonium | 15.20

Mihajlo Radivojevic Serbien | Fagott | 16.00

Matías Varela Gallardo Chile | Bassposaune | 15.45

Veronika Blachuta Österreich | Flöte | 16.35

Kim Wooyun Südkorea | Klarinette | 16.20

Danila Yakovlev Russland | Fagott | 16.55

Tobias Reifer Italien | Euphonium | 16.45

István Battyányi Ungarn | Tuba | 17.20

Ana Kalicanin Serbien | Flöte | 17.10

Artemii Cholokian Russland | Oboe | 17.45

Yuriy Broshel Ukraine | Altsaxophon | 17.30

Ryo Nakajima Japan | Altsaxophon | 18.05

Jean Xhonneux Belgien | Tuba | 17.50

Eduardo Betes Ribes Spanien | Klarinette | 18.30

Hidenori Arai Süd Korea | Euphonium | 18.40

Máté Börzsönyi Ungarn | Waldhorn| 18.25

Oshrat Weinberger Israel | Flöte | 18.50

Leonhard Kohler Deutschland | Fagott | 19.00

Raoul Cho Süd Korea | Flöte | 18.55

Martina Stückler Österr. | Altsaxophon| 15.05 Ewa Lovrenovic Kroatien | Oboe | 15.25 Pablo Mas Ramon Spanien | Euphonium | 15.50 Jürgen Oswald Österr. | Bassposaune | 16.25 Andreas Kreuzhuber Österr. | Waldhorn | 16.45 Ludwik Mierzejewski Polen | Altsaxophon | 17.15 Isidro Santos Galindo Spanien | Klarinette | 17.35 Maria Fernanda Hernandez Escobar Venezuela | Oboe | 17.55

Jan Müller Schweiz | Euphonium | 19.10 Henry Van Engen USA | Posaune | 19.30

8

Hanxuan Liang China | Waldhorn | 14.20

Lu Linfeng China | Flöte | 14.00

Samstag, 3.10.2015

Eintritt: 8 Euro Kombiticket: 13 Euro Großes Finale ab 14.00 Uhr


WILLKOMMEN BEI DER INTERMUSICA 2015

D

ieses Jahr werden rund 44 Solistinnen und Solisten an der 11. INTERMUSICA, internationaler Solistenwettbewerb mit sinfonischem Blasorchester, teilnehmen. Eine Woche lang erlebt Birkfeld Wettbewerb und Musik auf höchstem Niveau. Aufgrund fehlender finanzieller Mitteln war es für die Veranstalter der INTERMUSICA in diesem Jahr eine besondere Herausforderung, den Wettbewerb aufrecht zu erhalten und zu organisieren. Was die Organisatoren bewegt die INTERMUSICA zu veranstalten: Der Wettstreit unter den Solistinnen und Solisten ist keine erbitterte Gegnerschaft, sondern eine Begegnung und Freundschaft unter Gleichgesinnten. Jede einzelne Teilnehmerin und jeder einzelne Teilnehmer arbeitet wirklich hart, um die Jury mit ihrem / seinem Können zu überzeugen. Die INTERMUSICA motiviert die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu Höchstleistungen und zur Arbeit an sich selbst. Jeder Auftritt muss sorgfältig vorbereitet und geprobt werden. Das technische Können auf dem Instrument wird gefördert und gebührend honoriert. Der Auftritt vor der Fachjury und dem Publikum erfordert viel Mut und Überwindung, das Selbstvertrauen der Musikerinnen und Musiker wird dadurch gestärkt und sie verlassen Birkfeld mit neuen Erfahrungen. Der einst kleine Solistenwettbewerb, welcher 2005

in Birkfeld startete, hat es durch seine Professionalität geschafft, sich zu einem fixen Bestandteil der europäischen Blasmusikbranche zu etablieren. Die Marktgemeinde Birkfeld, der steirische Blasmusikverband, die Familie Tacoli und die Firma Hutter Acustix GmbH haben den Wettbewerb ins Leben gerufen. Jedes Jahr nehmen zahlreiche internationale junge SpitzenmusikerInnen am Wettbewerb teil. Das INTERMUSICA-Orchester, das die Solistinnen und Solisten bei jedem Auftritt begleitet, macht den Solistenwettbewerb so attraktiv. Wo steht einem schon ein komplettes sinfonisches Blasorchester zur Verfügung, das sich aus den besten Musikerinnen und Musikern der Region, sowie Profimusikerinnen und Profimusikern aus aller Welt zusammensetzt. Geleitet wird dieses von Herrn Mag. Gerhard Werner und Peter Forcher. Der Wettbewerb in der kleinen Ortschaft Birkfeld ist für viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer etwas Besonderes. Die Anreise nach Birkfeld ist oft sehr spannend und interessant, da die meisten Solistinnen und Solisten in Großstädten leben und studieren. Die hervorragende persönliche Betreuung vor Ort und bei den Vorbereitungen, sowie die herzliche Aufnahme der Bevölkerung werden von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern sehr geschätzt.

9


DIE WETTBEWERBSWOCHE

D

ie INTERMUSICA-Woche beginnt in diesem Jahr mit dem schon traditionellen Konzert in der idyllischen Laurentibergkirche in Waisenegg. Gestaltet wird der Abend von Thomas Holzer („Jazzquetschn“) und Lukas Meißl („Tastenmeißl“). Die musikalischen Sportskanonen werden in die Sakralarena zu Laurentiberg steigen, um einen Instrumentenmarathon zu zelebrieren. Die Strecke führt von Jazz über Latin bis hin zu Rock und Pop, aber auch Boxenstopps bei Volksmusik und Wienerliedern sind einkalkuliert. Darauf folgen die allgemeinen Wettbewerbsrunden (30. Sept. – 2. Okt., 14.00 Uhr), in der die 44 Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihr Bestes geben und die vorgegebenen Pflichtstücke der Jury und dem Publikum präsentieren. Am Mittwochabend laden wir zum „Joglland - Hüttenzauber“ dem offiziellen Empfang der Solistinnen und Solisten auf die Wildwiesenhütte Weber in Miesenbach ein. Für Unterhaltung sorgen Musikerinnen und Musiker aus der Region, ein Highlight für alle Musikbegeisterten. Der Donnerstagabend steht ganz im Zeichen der freien Improvisation. Wir laden zur Jam Session ins Schlagers ein. Die Band NEW CONSTELLATION rund um Jazz-Pianistin und Komponistin Anna Doblhofer wird mit modernem Jazz angehaucht von latein-amerikanischen Rhythmen das Schlagers zum Beben bringen. Welche Solistinnen oder Solisten es in

Preise 2015 1.Preis 6.000,- Euro 2. Preis 3.000,- Euro 3.Preis 1.000,- Euro 4. Preis 700,- Euro 5. Preis 300,- Euro

10

und die goldene Dohle von Raiba Oberes Feistritztal von Carat Tiernahrug GmbH von Verein INTERMUSICA von Dr. Schneider

die Finalrunde geschafft haben wird am Freitag, anschließend an den letzten Wettbewerbstag, bei einem gemütlichen Zusammensein in der Peter-Rosegger-Halle Birkfeld bekannt gegeben. Hier kann das Publikum mit den Solistinnen und Solisten und den Orchestermusikerinnen und Orchestermusikern ins Gespräch kommen. Den krönenden Abschluss der Wettbewerbswoche stellt das Finale am 3. Oktober, um 14.00 Uhr in der Peter-Rosegger-Halle dar, wo auch die Preisverleihung über die Bühne geht. Wir freuen uns auch in diesem Jahr auf eine aufregende, musikalische Woche – mit all ihrer Spannung, musikalischer Spitzenleistungen und den verschiedenen Sprache der internationalen Teilnehmenden, die durch die verbindende Sprach der Musik in Birkfeld zusammengeführt wurde. Das INTERMUSICA-Team wünscht allen Teilnehmenden eine schöne Woche in Birkfeld und alles Gute für Ihren Auftritt.


DIE INTERMUSICA JURY

Willkommen bei der INTERMUSICA 2015.

Deutschland Juryvorsitz Prof. Uwe Köller Universität für Musik und darstellende Kunst Graz

Österreich Prof. Philipp Fruhmann stellvertretender Bundeskapellmeister des Österreichischen Blasmusikverbandes, Ehrenlandeskapellmeister des Steirischen Blasmusikverbandes

Dänemark Prof. Carsten Svanberg ehemaliger Professor an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz

Österreich Prof. Peter Rohrsdorfer Anton Bruckner Privatuniversität Linz

Schweiz Prof. Josef Gnos ehemaliger Leiter der Abteilung Blasmusik an der Musikhochschule Luzern

Die international besetzte Jury unter der Leitung von Prof. Uwe Köller wird die Teilnahme nach den Regeln des CISM bewerten.

11


TEILNEHMERINNEN & TEILNEHMER 2015 Mittwoch, 30.9.2015

ANDREA DUSLEAG 14.12.1991 | Österreich | Flöte Pflichtstück: Fantaisie brillante sur Carmen Francois Borne, Adaptation: Chr. Kirpes Musikalische Ausbildung: Musikhochschule Stuttgart, Privatuniversität in Wien, Kunstuniversität Graz

Wettbewerbe & Erfolge: Mehrfache erste Preisträgerin des Österreichischen Jugendwettbewerb Prima la musica 2012 – Preisträgerin des internationalen Kammermusikfestivals Allegro Vivo Orchestererfahrung: Tonkünstler-Orchester Niederösterreich, Grazer Philharmonisches Orchester, European Union Youth Orchestra

YUAN TIANWEI 15.12.1986 | China | Fagott Pflichtstück: Konzert für Fagott und Orchester in F – Dur, Carl Maria von Weber Musikalische Ausbildung: Shenyang Conservatory, Central Music Conservatory in Peking, University of the Arts in Zürich

Wettbewerbe & Erfolge: 2014: 1. Preis – AudiMozart Competition for Bassoon in Rovereto, Italien 2012: 3. Preis – Woodwind Competition in Chieri, Italien 2012: 1. Preis – Bassoon Quartet in Straßburg Orchestererfahrung: Kärntner Symphony Orchestra, Purpur Ochestra, Tonhalle-Orchestra Zürich

ARNOLD PLANKENSTEINER 9.6.1988 | Österreich | Klarinette

12

Pflichtstück: Concerto for Clarinet and wind band for Eddy Vanoosthuyse, Oscar Navarro

Wettbewerbe & Erfolge: zweimaliger Bundessieger des Wettbewerbs „Prima la Musica“

Musikalische Ausbildung: Johann Joseph Fux Konservatorium Graz, Kunstuniversität Graz, Musikuniversität Wien

Orchestererfahrung: Grazer Kammerorchester, Orchester der Wiener Staatsoper, Wiener Symphonikern



ANDREAS KREUZHUBER 19.1.1997 | Österreich | Waldhorn Pflichtstück: Horn Concerto, Reinhold Gliere, op.91, Arr.: Tony Cheseaux

Wettbewerbe & Erfolge: 2009, 2011, 2013 : 1. Preis - Prima la Musica

Musikalische Ausbildung: Musikgymnasium in Linz

Orchestererfahrung: European Union Youth Orchestras, OÖ Jugendsinfonieorchesters, Bruckner Orchester Linz

LUDWIK MIERZEJEWSKI 1.09.1995 | Polen | Altsaxophon Pflichtstück: Concert suite for Alto Saxophone and Band, William Bolcom Musikalische Ausbildung: Conservatoire á rayonnement regional de Versailles

Wettbewerbe & Erfolge: 2013: 1. Preis - International music competition Citta di Padova 2013: 1. Preis - International saxophone and clarinet competition ClariSax Valenciennes

ISIDRO SANTOS GALINDO 26.2.1987 | Spanien | Klarinette Pflichtstück: Concerto for Clarinet and wind band for Eddy Vanoosthuyse, Oscar Navarro Musikalische Ausbildung: Koninklijk Conservatorium Brussel, Real Conservatorio Superior de Música de Madrid, Universidad Autónoma de Madrid

Wettbewerbe & Erfolge: 2014: 20th Leos Janacek Competition in Brno (Teilnahme) 2011: XVI International Clarinet Course „Julián Menéndez“, Spain (Teilnahme) Orchestererfahrung: Appassionatto quartet, Woodwind quintet

MARIA FERNANDA HERNANDEZ ESCOBAR

19.5.1991 | Venezuela | Oboe

14

Pflichtstück: El Bosque Magico (Concerto for Oboe and Wind Band), Ferrer Ferran

Wettbewerbe & Erfolge: Stipendiatin des „Interlochen Center of The Arts“

Musikalische Ausbildung: Hochschule für Musik Freiburg, Conservatoire National Supérieur de Musique et de Danse de Paris, Musikhochschule Lübeck

Orchestererfahrung: Orchestra of the Conservatoire National Superieur de Musique et de Danse de Paris, Norddeutsche Sinfonietta, German Youth Symphonie Orchestra Bremen


EDUARDO BETES RIBES 3.11.1992 | Spanien | Klarinette Pflichtstück: Concerto for Clarinet and wind band for Eddy Vanoosthuyse, Oscar Navarro

Wettbewerbe & Erfolge: 2015: Mitgliedschaft im Gustav Mahler Jugendorchester

Musikalische Ausbildung: Conservatorio Superior de Música Joaquín Rodrigo de Valencia, Universität für Musik und darstellende Kunst Graz

Orchestererfahrung: Jove Orquestra Fihlarmònica de la Universitat de València, Jove Orquestra de Castelló, Orquesta Sinfónica de Bankia

OSHRAT WEINBERGER 7.7.1988 | Israel | Flöte Pflichtstück: Fantaisie brillante sur Carmen Francois Borne, Adaptation: Chr. Kirpes Musikalische Ausbildung: Danish Royal Academy of Music, Jerusalem Academy of Music and Dance

Wettbewerbe & Erfolge: 2015: 1. Preis - Aarhus Solo competition of the Danish Royal Academy of music 2013: 2. Preis - Solo competition of the Jerusalem Academy of music and dance Orchestererfahrung: Aarhus Symphony Orchestra, Ashdod Symphony Orchestra, Jerusalem Opera

JAN MÜLLER 13.4.1986 | Schweiz | Euphonium Pflichtstück: Symphonic Variants for Euphonium and Band, James Curnow

Wettbewerbe & Erfolge: Preisträger der Friedl Wald Stiftung und der Fritz Gerber Stiftung

Musikalische Ausbildung: Hochschule der Künste Bern

Orchestererfahrung: Europäischen Jugend Brass Band, Schweizer Jugend Sinfonie Orchester, Swiss Army Brass Band

HENRY VAN ENGEN 20.10.1993 | USA | Posaune Pflichtstück: Rapsodia Borealis for Trombone and Wind Orchestra Søren Hyldgaard

Orchestererfahrung: Atlantic Music Festival Orchestra, Oberlin Orchestra, Artist Brass Quintet

Musikalische Ausbildung: Hochschule für Musik Trossingen, Oberlin Conservatory (USA)

15



OFFIZIELLES INTERMUSICA BEGLEITORCHESTER Internationale Profimusikerinnen und Profimusiker unterstützen die Solistinnen und Solisten der INTERMUSICA 2015.

W

ie die INTERMUSICA selbst wurde auch das INTERMUSICA-Begleitorchester mit jedem Jahr internationaler und besteht heute aus 43 Profimusikerinnen und Profimusiker und Studierenden aus aller Welt. Den Musikerinnen und Musikern des Orchesters, das 2005 eigens für die INTERMUSICA gegründet wurde, wird in der Probenzeit und besonders in der Wettbewerbswoche Großes abverlangt. An den Wettbewerbstagen sitzt das Orchester täglich von 9 bis 20 Uhr auf der Bühne. „Das erfordert natürlich enorme Professionalität und höchste Konzentration,“ so Gerhard Werner, Leiter des Orchesters und Musikschuldirektor der Marktgemeinde Birkfeld. Schließlich gehe es darum, allen Solistinnen und Solisten gleich gute Bedingungen zu bieten und auch auf die individuellen Vortragswünsche der Teil-

nehmenden einzugehen. Während sich Werner um die Solistinnen und Solisten auf den Blechblasinstrumenten kümmert, dirigiert Peter Forcher, Kapellmeister der Elin Stadtkapelle und Dirigent des Pannonischen Blasorchesters, die Stücke der Holzbläsersolistinnen und Holzbläsersolisten. Allen Solistinnen und Solisten steht das Orchester für eine 40-minütige Probe, in der das Pflichtstück durchgespielt und an den letzten Feinheiten gearbeitet werden kann, zur Verfügung. Am Tag des Auftritts erfolgt noch eine letzte Stellprobe, ehe die Solistinnen und Solisten ihr Können vor Jury und Publikum präsentieren. Das INTERMUSICA-Orchester wünscht allen Teilnehmenden der INTERMUSICA 2015 viel Erfolg!

17


TEILNEHMERINNEN & TEILNEHMER 2015 Donnerstag, 1.10.2015

BARTOLOME GENESTAR MARQUES

6.2.1991 | Spanien | Klarinette

Pflichtstück: Concerto for Clarinet and wind band for Eddy Vanoosthuyse, Oscar Navarro Musikalische Ausbildung: Regional Conservatory of Nice, Liceum Superior Conservatory of Barcelona, Professional Music Conservatory of Menorca

Wettbewerbe & Erfolge: 2015: 1. Preis - XX Arjau Music Competition of Barcelona; Special prize of Unesco Orchestra of Barcelona in the XX Arjau Music Competition Orchestererfahrung: Menorca Island Chamber Orchestra, Cathedral of Menorca Orchestra, Liceum Conservatory Orchestra

HANXUAN LIANG 22.8.1992 | China | Waldhorn Pflichtstück: Horn Concerto, Reinhold Gliere, op.91, Arr.: Tony Cheseaux Musikalische Ausbildung: Hochschule für Musik und darstellende Kunst Stuttgart, Zürcher Hochschule der Künste

Wettbewerbe & Erfolge: 2014: Finalist der International Horn Society Premier Soloist Competition in London 2004: Auszeichnung der „China National Brass Competition“ Orchestererfahrung: Südwestdeutsches Kammerorchester Pforzheim, Sinfonieorchester Liechtenstein, Münchner Rundfunkorchesters

JANEZ URŠEJ 12.7.1989 | Slowenien | Altsaxophon Pflichtstück: Concert suite for Alto Saxophone and Band, William Bolcom Musikalische Ausbildung: Universität für Musik und darstellende Künste Wien, KonsUNI Wien

18

Wettbewerbe & Erfolge: 2013: 1. Preis - Davorin Jenko, Serbien 2013: 1. Preis - National Solistenwettbewerb in Ljubljana Orchestererfahrung: Slovenian Philharmonic Orchestra, Kammerorchester der Slowenischen Philharmonie, Symphonischen Orchester RTV Slowenien


DANIEL LOPEZ ARRIBAS 9.8.1997 | Spanien | Fagott Pflichtstück: Konzert für Fagott und Orchester in F – Dur, Carl Maria von Weber Musikalische Ausbildung: Conservatorio Profesional de Música de Valladolid

Wettbewerbe & Erfolge: 2015: 1. Preis - Ganador Concurso de Solistas 2015, Valladolid 1. Preis - II Certamen de Música Clásica Jóvenes Talentos Asociación „Parque Alameda“ Orchestererfahrung: Orquesta Sinfónica del Conservatorio de Valladolid, Orquesta Filarmónica de Valladolid

MARIYA KARPINETS 4.12.1989 | Ukraine | Oboe Pflichtstück: El Bosque Magico (Concerto for Oboe and Wind Band), Ferrer Ferran Musikalische Ausbildung: Norwegian Academy of Music in Oslo, Grieg Academy in Bergen, Norway

Wettbewerbe & Erfolge: 2015: 1. Preis - Paolo Serrao Special Award Competition - Filadelfia, Italia 2014: 1. Preis - Stockholm International Music Competition Orchestererfahrung: Norwegian Opera & Ballet in Oslo, Norwegian National Youth Orchestra, Trondheim Symphony Orchestra, Volda symphony orchestra

MIHAJLO RADIVOJEVIC 20.8.1989 | Serbien | Fagott Pflichtstück: Konzert für Fagott und Orchester in F – Dur, Carl Maria von Weber

Wettbewerbe & Erfolge: 2010, 2007: 1. Preis - Davorin Jenko, Serbien

Musikalische Ausbildung: Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, Fakultät für Musikkunst, Universität Belgrad

Orchestererfahrung: Central European Initiative Youth Orchestra, Montenegrinischen Symphonieorchester, Symphonieorchester der Fakultät für Musikkunst Belgrad

VERONIKA BLACHUTA 12.6.1993 | Österreich | Flöte Pflichtstück: Fantaisie brillante sur Carmen, Francois Borne, Adaptation: Chr. Kirpes Musikalische Ausbildung: Universität Mozarteum Salzburg

Wettbewerbe & Erfolge: 2010. 1. Preis - 15. internationaler Petar Konjovic Wettbewerb, Belgrad 2009: 1. Preis – Flötenwettbewerb, Polen Orchestererfahrung: Prager Radiosinfonieorchester, Pilsner Philharmonikern, Jungen Philharmonie Frankfurt

19


DANILA YAKOVLEV 13.7.1992 | Russland | Fagott Pflichtstück: Konzert für Fagott und Orchester in F – Dur, Carl Maria von Weber Musikalische Ausbildung: Russian Academy of Music, College of Music

Wettbewerbe & Erfolge: Seit 2015 arbeitet er bei Russian National Orchestra unter der Leitung von Mikhail Pletnev als Solist Orchestererfahrung: Moscow State Symphony Orchestra, Russian National Orchestra

ISTVÁN BATTYÁNYI 13.10.1990 | Ungarn | Tuba Pflichtstück: Concerto for Tuba, Jorge Salgueiro, Opus 139 Musikalische Ausbildung: Franz Liszt Academy of Music (Budapest), Saint Stephan School of Music (Budapest)

Wettbewerbe & Erfolge: 2015: 1. Preis - Hungarian National Brass Competition 2014: 2. Preis - Hungarian National Brass Competition Orchestererfahrung: Zugló Wind Orchestra, Zugló Philharmonic Orchestra

ARTEMII CHOLOKIAN 18.7.1996 | Russland | Oboe Pflichtstück: El Bosque Magico (Concerto for Oboe and Wind Band), Ferrer Ferran Musikalische Ausbildung: Moscow Music Hochschule Gnessin, Universität Mozarteum,

Wettbewerbe & Erfolge: Mitglied des intern. Festivals: „Moscow Meets Friends“, „Jahreszeiten“, „Festival of World Symphony Orchestra“ (Solist) Orchestererfahrung: State Symphony Orchestra „Russian Philharmonic“, Symphonieorchester des Staatlichen Moskauer Konservatoriums, Staatskammerorchester „Moskauer Virtuosen“

RYO NAKAJIMA 25.3.1992 | Japan | Altsaxophon Pflichtstück: Concert suite for Alto Saxophone and Band, William Bolcom Musikalische Ausbildung: Kunitachi College of Music High School, Tokyo University of the Arts

Wettbewerbe & Erfolge: 2015: 1. Preis - International Music Competition 2015: 2. Preis - Busan MARU International Concerto Competition 2014: 1. Preis - Japan Wind and Percussion Competition, Roppongi Orchestererfahrung: Tokyo Geidai Philharmonia, Tokyo New City Orchestra

20


HIDENORI ARAI 5.11.1985 |Süd Korea | Euphonium Pflichtstück: Symphonic Variants for Euphonium and Band, James Curnow Musikalische Ausbildung: Senzoku-Gakuen College of Music

Wettbewerbe & Erfolge: 2010: 1. Preis - 7th Tsuken Concours 2009: 3. Preis - 26th Japan Wind and Percussion Competition 2008: 3. Preis - 5th Jeju International Brass Competition Orchestererfahrung: “Tokyo Philharmonic Orchestra”, “Tokyo Symphony Orchestra”, “Senzoku-Gakuen New Philharmonic Orchestra”

LEONHARD KOHLER 15.9.1991 | Deutschland | Fagott Pflichtstück: Konzert für Fagott und Orchester in F – Dur, Carl Maria von Weber Musikalische Ausbildung: Hochschule für Musik und Theater München

Wettbewerbe & Erfolge: Mitglied der Volksmusikgruppe „Spielmusik Karl Edelmann“ Gründung eines Bläserquintetts mit zahlreichen Auftritten im Raum München Orchestererfahrung: Neue Philharmonie München

21


22


GEDANKEN ZUR INERMUSICA

Hannes Urstöger | Bezirksobmann

G

eschätzte Damen und Herren! Bereits zum 11. Mal findet heuer die INTERMUSICA in Birkfeld statt. Bei diesem einzigartigen Solistenwettbewerb, der sich im Laufe der letzten Jahre zu einem Fixpunkt der österreichischen und internationalen Wettbewerbsszene entwickelt hat, haben sich wieder rund 80 junge Musikerinnen und Musiker beworben. Neben sechs Solistinnen und Solisten aus Österreich werden Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Europa und der ganzen Welt ihr Können an den drei Wettbewerbstagen und schlussendlich beim Finale unter Beweis stellen. Die Wettbewerbe in der Peter-RoseggerHalle werden von einigen Rahmenveranstaltungen ergänzt. Schon fast zur Tradition geworden, findet am Sonntag vor dem ersten Wettbewerbstag ein Konzert in der Laurentibergkirche in Piregg statt. In diesem Jahr gestaltet diesen Abend das junge Duo Jazzquetschn & Tastenmeißl, bestehend aus Thomas Holzer und Lukas Meißl. Die Jam-Session im Schlagers wird von der Band New Constellation gestaltet, bei der Dominic Pessl, ein österreichischer Wettbewerbsteilnehmer des letzten Jahres, Mitglied ist. So wird über den gesamten INTERMUSICA-Zeitraum hinweg musikalischer Hochgenuss geboten, zu dem ich sehr herzlich einladen möchte. In meiner Funktion als Bezirksobmann danke ich allen Organisatoren, Sponsoren und Mitwirkenden, die diese Veranstaltung möglich machen und so die Blasmusik in und um Birkfeld und in der ganzen Welt bekannt machen.

Ein großer Dank gilt den beiden Dirigenten Dir. Mag. Gerhard Werner und Peter Forcher, die mit dem INTERMUSICA-Orchester die Solistinnen und Solisten in beispielloser Qualität begleiten und bereits in der Probenarbeit hervorragende Arbeit mit den Orchestermusikerinnen und Orchestermusikern leisten. Ich bin mir sicher, dass auch dadurch Blasmusik jetzt und in Zukunft für die Jugend interessant bleibt und wir uns in unseren Vereinen und im Blasmusikbezirksverband Birkfeld über den Nachwuchs keine Sorgen machen müssen. Ich wünsche allen teilnehmenden Solistinnen und Solisten viel Erfolg und freue mich auf spannende Wettbewerbstage, unterhaltsame Rahmenkonzerte und auf eine erfolgreiche INTERMUSICA 2015! Hannes Urstöger Bezirksobmann des Blasmusikbezirksverbandes Birkfeld

23


TEILNEHMERINNEN & TEILNEHMER 2015 Freitag, 2.10.2015

LU LINFENG 22.2.1989 | China | Flöte Pflichtstück: Fantaisie brillante sur Carmen, Francois Borne, Adaptation: Chr. Kirpes Musikalische Ausbildung: Tongji Universität, Zürcher Hochschule der Künste

Wettbewerbe & Erfolge: 2015: 2. Preis – 13th „Luigi Zanuccoli“ international Music Competition, Italy 2015: 1. Preis - 7th „Svirél“ International Music Competiton in Slovenia Orchestererfahrung: Akademisches Orchester Zürich, Philharmoniker Zürich

SZYMON ZAWODNY 21.1.1992 | Polen | Altsaxophon Pflichtstück: Concert suite for Alto Saxophone and Band, William Bolcom Musikalische Ausbildung: Konservatorium Wien Privatuniversität, Conservatorium van Amsterdam, Fryderyk Chopin University of Music Wettbewerbe & Erfolge: 2015: 2. Preis – 3rd International Saxo-

phone Competition 2014: 3. Preis – National Polish Saxophone Competition „New Art Sax” 2014: 2. Preis – International Saxophone Competition Orchestererfahrung: National Philharmonic Orchestra in Warsaw, Warsaw Orchestra „Sinfonia Varsovia“

JOSÉ ANDRÉS FERNÁNDEZ CAMACHO

14.7.1988 | Spanien | Klarinette

Pflichtstück: Concerto for Clarinet and wind band for Eddy Vanoosthuyse, Oscar Navarro Musikalische Ausbildung: Conservatory Manuel Castillo in Seville, Hochschule für Musik Basel Wettbewerbe & Erfolge: 2014: 1. Preis - 8th „Michal Spisak Cla-

24

rinet Competition“ in Katowice, Polen 2013: 1. Preis - Young Performers Competition „Málaga Crea 2013“ 2013: 1. Preis - National Concours d‘ Exécution Musicale in Riddes, Schweiz Orchestererfahrung: Malaga Youth Orchestra, Andalucia Youth Orchestra, Academy of the Granada City Orchestra, Neues Orchester Basel, Chamber Academy Basel


AZIZ BAZIKI 28.10.1988 | Türkei | Fagott Pflichtstück: Konzert für Fagott und Orchester in F – Dur, Carl Maria von Weber Musikalische Ausbildung: Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin, Staatskonservatorium der Universität Istanbul

Wettbewerbe & Erfolge: 2007, 2008, 2009, 2010: Solokonzert mit dem Staatssymphonieorchester Istanbul 2007,2008: Meisterkurs für Orchester mit dem BBC Symphonie Orchester Orchestererfahrung: London School Symphony Orchestra, Istanbul Staatssinfonieorchester, Istanbul Philharmonic Orchestra

PHILIPPE SCHWARTZ 23.7.85 | Luxemburg | Euphonium Pflichtstück: Symphonic Variants for Euphonium and Band, James Curnow Musikalische Ausbildung: Royal Northern College of Music, Conservatoire de Musique de la Ville de Luxembourg

Wettbewerbe & Erfolge: 2009: Harry Mortimer Brass Player of the Year Award 2006: Philip Jones Brass Chamber Music Prize Orchestererfahrung: BBC Philharmonic Orchestra, Royal Liverpool Philharmonic Orchestra, Grimethorpe Colliery Band

MATÍAS VARELA GALLARDO 4.9.1988 | Chile | Bassposaune Pflichtstück: Venetian Concert for Bass Trombone (Prelude, II Night Music, III Carnival), Mogens Andresen Musikalische Ausbildung: Conservatory of Amsterdam, University of Chile Wettbewerbe & Erfolge: 2014: International Trombone

Association - Honorable mention Edward Kleinhammer Orchestral Bass Trombone Festival Trombonanza, Santa Fé Argentina - Competition (Teilnahme) Orchestererfahrung: Santiago Philharmonic Orchestra, Philharmonic Providencia of Santiago Orchestra, Santiago Philharmonic Orchestra

KIM WOOYUN 21.10.1992 | Südkorea | Klarinette Pflichtstück: Concerto for Clarinet and wind band for Eddy Vanoosthuyse, Oscar Navarro Musikalische Ausbildung: Seoul Arts High School, Hochschule Musik und Tanz Köln, Musikhochschule Lübeck Wettbewerbe & Erfolge: 2014: 3. Preis - Internat. Instrumental

Wettbewerb Markneukirchen Deutschl. 2013: 1. Preis - Beijing International Music Competition 2011: 2. Preis - Internationaler Wettbewerb „Saverio Mercadante“ in Noci, Italy Orchestererfahrung: Beijing Symphony Orchestra, Sigen PhilharmonicOrchestra, Philharmonishces Orchester Plauen-Zwickau, Daejeon Philharmonic

25


TOBIAS REIFER 10.3.1998 | Italien | Euphonium Pflichtstück: Symphonic Variants for Euphonium and Band, James Curnow Musikalische Ausbildung: Musikhochschule Luzern

Wettbewerbe & Erfolge: 1. Euphonium beim Südtiroler Jugend Blasorchester (SJBO) 1. Euphonium bei der National Australia Brass Youth Band (NABYB) Orchestererfahrung: Nationalen Jugend Brass Band Schweiz, Südtiroler Jugend Blasorchester

ANA KALICANIN 10.2.1990 | Serbien | Flöte Pflichtstück: Fantaisie brillante sur Carmen, Francois Borne, Adaptation: Chr. Kirpes Musikalische Ausbildung: Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, Kunstuniversität Belgrad, Serbien, Universität für Musik und darstellende Kunst Graz

Wettbewerbe & Erfolge: 2014: 1. Preis - Internationaler Wettbewerb „Young virtuoso“, Bulgarien 2013: 1. Preis - Internationaler Wettbewerb „Anton Eberst“, Serbien 2013: 1. Preis - Internationaler Wettbewerb „Ohrid pearls“, Mazedonien Orchestererfahrung: Symphonieorchester d. Fakultät für Musikkunst & Orchester „Camerata Serbica“, Serbien

YURIY BROSHEL 6.7.1992 | Ukraine | Altsaxophon Pflichtstück: Concert suite for Alto Saxophone and Band, William Bolcom Musikalische Ausbildung: Hochschule für Musik und Tanz Köln, Nationalen Musikakademie der Ukraine von P.I.Tschaikowski Wettbewerbe & Erfolge: 2009: 1. Preis - IX. internationalen

Kinder- und JugendmusikerfestivalWettbewerb „Akkorde Hortici“ 2008: 1. Preis - internationale Jungmusikerwettbewerb der Blasinstrumentund Schlagwerkspieler „Kunst des XXI. Jahrhunderts“ in Vorsel (Ukraine) 2006: 1. Preis - Wettbewerb der Blasinstrumentspieler „Konzertino“ in Kalusch Orchestererfahrung: Chamber Orchestra „Moscow Virtuosi“

JEAN XHONNEUX 24.2.1990 | Belgien | Tuba Pflichtstück: Concerto for Tuba, Jorge Salgueiro, Opus 139 Musikalische Ausbildung: Académie de Musique de Welkenraedt, Maastricht Academy of Music

26

Wettbewerbe & Erfolge: 2012: 1. Preis - Concours International de Musique de Chambre de Lyon, Quintette de Cuivres 2011: 1. Preis - Concours International d’interprétation musicale Orchestererfahrung: Brussels Philharmonic, Orchestre Royal Philharmonique de Liège, Royal Flemish Philharmonic, Sinfonieorchester Aachen


MÁTÉ BÖRZSÖNYI 5.9.1985 | Ungarn | Waldhorn Pflichtstück: Horn Concerto , Reinhold Gliere, op.91, Arr.: Tony Cheseaux Musikalische Ausbildung: Liszt Ferenc Academy of Music, Budapest, B.Maderna Conservatory

Wettbewerbe & Erfolge: 2012: 2. Preis – AUDI Mozart! Int. French Horn Competition, Rovereto 2011: 2. Preis - International French Horn Competition, Chieri Orchestererfahrung: Ernó´ Dohnányi Symphony Orchestra, Zugló Philharmony (Budapest), Hungarian State Opera and Erkel Theater

RAOUL CHO 9.7.1988 | Süd Korea | Flöte Pflichtstück: Fantaisie brillante sur Carmen, Francois Borne, Adaptation: Chr. Kirpes Musikalische Ausbildung: Royal Conservatory of Music, Peabody Institute of the Johns Hopkins University

Wettbewerbe & Erfolge: 1.Preis - Ewha University & KyungHyang News Paper Competition, Seoul Grand Prix - Korea Music Competition, Seoul Orchestererfahrung: Lucerne Festival Orchestra, Chicago Civic Orchestra, Bel Cantati Opera

AUTOHAUS FELBER

8190 Birkfeld, Tel. 0 31 74 /46 87

www.autohaus-felber.at 27


28


VEREIN ZUR FÖRDERUNG DES MUSIKWETTBEWERBS INTERMUSICA

D

ie INTERMUSICA ist ein Solistenwettbewerb mit sinfonischem Blasorchester in der Musikregion Joglland, der nun schon seit 11 Jahren junge MusikerInnen aus aller Welt fördert und sie auf ihrem Weg zu einer Profikarriere so gut wie möglich unterstützt. Da es immer mehr junge Spitzenmusikerinnen und Spitzenmusiker gibt, die ein immer höheres Qualitätsniveau erreichen, steigt auch der Leistungsdruck und die Anforderungen an diese musikalische Elite der Zukunft. Fünf bis acht Stunden Üben stehen täglich auf dem Programm der jungen Musikerinnen und Musikern. Um ihr Erlerntes darbieten zu können, gibt die INTERMUSICA jungen Talenten die Chance, sich auf internationaler Ebene zu messen und so den Sprung in die Profiliga zu schaffen. Das soll ihnen die Möglichkeit verschaffen, in Zukunft mit einem Orchester der Spitzenklasse, wie z.B. den Wiener Philharmonikern, den Berliner Philharmonikern, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks oder dem NDR Symphonieorchester Hamburg zu musizieren.

Arten der Mitgliedschaft Unterstützende Mitglieder (UM) 50 Euro; Fördern die Vereinstätigkeit durch Zahlung des Mitgliedsbeitrages. Ein Vorkaufsrecht auf alle Wettbewerbskarten und Karten der Rahmenveranstaltungen der INTERMUSICA sind garantiert. Anschlussmitglieder (AM) 10 Euro; Es sind vier Anschlussmitglieder pro unterstützendem Mitglied möglich. Zulässig für alle Mitgliedskategorien.

INTERMUSICA – Die beste Möglichkeit für junge Talente, sich zu beweisen Wir, der Verein zur Förderung der INTERMUSICA (VFI) bemühen uns jährlich um öffentliche Gelder und darum, neue Sponsoren zu finden, damit wir den internationalen Wettbewerb für junge Solistinnen und Solisten ermöglichen können. Durch eine Mitgliedschaft im VFI mit einem Mitgliedsbeitrag von 50 Euro oder einer freien Fördersumme tragen Sie zur Ermöglichung des Wettbewerbs bei und unterstützen junge Künstlerinnen und Künstler bei ihrem Weg an die Spitze ihrer Musikkarriere. Bewerberinnen und Bewerber aus aller Welt kommen nach Birkfeld, um an einem der höchst dotierten Wettbewerbe Europas teilzunehmen. Durch Ihre Unterstützung entwickelt sich die INTERMUSICA Birkfeld – der Musikwettbewerb für junge internationale Solisten mit sinfonischem Blasorchester – zu einem kulturellen Fixpunkt im steirischen Herbst. Es würde uns freuen, wenn wir auch Sie zu den Mitgliedern des VFI zählen dürften.

Fördernde Mitglieder (FM) mind. 150 Euro; Personen, die eine frei­‑ willige Spende für den Erhalt der INTERMUSICA leisten. Vorkaufsrecht auf alle Wettbewerbskarten und Karten der Rahmenveranstaltungen INTERMUSICA sind garantiert. Sponsoren über 1.000 Euro Erhalten unentgeltlich vier Karten für alle Wettbewerbstage, sowie alle Rahmenveranstaltungen.

Hauptplatz 13 A-8190 Birkfeld Tel: 0676 430 80 70 www.intermusica.at presse@intermusica.at Bankverbindung: BLZ 38023, Konto: 26.500 ZVR 188 53 1878

Für weitere 500 Euro werden weitere 2 Karten für jede Veranstaltungen reserviert!

29


Ich steh auf Österreich. Ich sitz auf ADA.

Graz • Schlossbergbühne Kasematten facebook.com/ADA.Moebel

www.ada.at

30


RAHMENPROGRAMM von 13. September bis 3. Oktober 2015

BLUATSCHINK- Kinderkonzert

Donnerstag, 17. September | 15.30 Uhr | Peter-Rosegger-Halle - Birkfeld Eintritt: Kinder 7 Euro, Erwachsene 10 Euro Informationen Papierecke Heschl | 03174/4453

MAIBAUMUMSCHNEIDEN - der Landjugend Birkfeld

Sonntag, 27. September | 10.00 Uhr | Hauptplatz - Birkfeld

KONZERT JAZZQUETSCHN & TASTENMEIßL

Sonntag, 27. September | 18.00 Uhr | Laurentibergkirche - Waisenegg VVK: 8 Euro, AK: 10 Euro Die musikalischen Sportskanonen Thomas Holzer und Lukas Meißl werden in die „Sakralarena“ zu Laurentiberg steigen, um einen Instrumentenmarathon zu zelebrieren. Die Strecke der Kla(ng)diatoren führt von Jazz über Latin bis hin zu Rock & Pop, aber auch ein Boxenstopp bei Volksmusik und Wienerliedern sind einkalkuliert. Dabei sein ist in diesem Fall also wirklich alles! Zuhören wäre aber auch nicht schlecht…

JOGLLAND-HÜTTENZAUBER

Mittwoch, 30. September | 17.00 Uhr Wildwiesenhütte Weber -  Miesenbach | Eintritt frei Begrüßung der SolistInnen mit traditionellen und regionalen musikalischen Highlights.

JAM SESSION mit NEW CONSTELLATION

Donnerstag, 01. Oktober | 20.30 Uhr | Schlagers - Birkfeld | Eintritt frei Anna Doblhofer & Band verzaubern das Publikum mit Soul, Klassik, Modern Jazz und lateinamerikanischer Musik. Alle Musikbegeisterten sind herzlich eingeladen zum mit „jammen“.

Weiter Informationen auf www.intermusica.at

31


INTERVIEW MIT

Prof. Uwe Köller, Juryvorsitz der INTERMUSICA Professor für Trompete | Kunstuni Graz Sie sind seit vielen Jahren Jurymitglied der INTERMUSICA und seit heuer auch Juryvorsitz. Was ist das Besondere an diesem Solistenwettbewerb? Der Solistenwettbewerb INTERMUSICA ist ausgeschrieben für verschiedene Blasinstrumente, die miteinander verglichen und bewertet werden müssen. Das führt dazu, dass der künstlerische Eindruck und die Persönlichkeit des Musikers mehr im Fokus steht als reine instrumentale Perfektion. Es ist immer wieder beeindruckend, wie hoch das Niveau der jungen Musiker ist. Wie hat sich die INTERMUSICA in musikalischer Hinsicht in den letzten Jahren entwickelt?

Wie kommt es, dass jährlich so viele Musikerinnen und Musiker aus aller Welt an diesem Wettbewerb teilnehmen möchten?

Man kann sagen, dass die INTERMUSICA in den Kreis der renommierten internationalen Wettbewerbe aufgenommen worden ist und sich dort gut etabliert hat. Beweis dafür sind die weltweit eingesendeten Bewerbungen von hochkarätigen Musikerinnen und Musiker. Was als ein regional/ nationaler Wettbewerb begann, ist mittlerweile ein internationales Event geworden.

Die INTERMUSICA hat eine sehr gute internationale Reputation, da auch sämtliche organisatorischen Parameter sorgfältig ausgewählt sind. Es wird ein sehr gut vorbereitetes Blasorchester als Begleitung gestellt, es gibt eine internationale hochkarätige Jury und die zu erspielenden Preise liegen auch im oberen Wettbewerbssegment, alles in Allem optimal.

Die bisherigen Gewinner haben meist Anstellungen in den renommiertesten Orchestern der Welt. Ist die INTERMUSICA ein musikalisches Sprungbrett für junge Blasmusikerinnen und Blasmusiker?

Was verbindet Sie mit der Region, außer der INTERMUSICA?

Um sich bei der INTERMUSICA als Gewinner durchsetzen zu können, reicht es mittlerweile nicht mehr NUR talentiert zu sein, solistische Routine und professionelles Arbeiten sind eine Voraussetzung, um den Musikerinnen und Musikern die nötige Stärke zu geben, sich bis zum Finale zu qualifizieren. Das ist natürlich auch eine besondere Herausforderung sich zu beweisen und aus dem Arbeitsalltag auszubrechen.

32

Seit mittlerweile 18 Jahren bin ich Professor für Trompete an der Kunstuniversität in Graz und mir ist sehr an der Qualität der Musik und der Musikerinnen und Musiker in der Steiermark gelegen, daher habe ich vor 15 Jahren die Austrian Brass Band an der Kunstuniversität gegründet und bin seit fast 4 Jahren Kapellmeister der Stadtkapelle Friedberg. Es ist für mich auch eine wichtige und ehrenvolle Aufgabe bei der INTERMUSICA mitzuarbeiten, dieses Jahr sogar als Juryvorsitzender, um so das Musikland Steiermark regional sowie international zu unterstützen.


GEDANKEN ZUR INTERMUSICA

Graf Alexander Tacoli

INTERVIEW MIT

N

ahezu 100 Musikerinnen und Musiker aus aller Welt haben sich um die Hon.-Konsul Mag. Hans Georg ANDRAS Teilnahme bei der INTERMUSICA beworGeschäftsführender Gesellschafter ben. 45 Musikerinnen und Musiker von 6 Kontinenten reisen ins Joglland und Panrail Railway Equipment GmbH überzeugen Jury und Publikum mit musikalischen Glanzleistungen. Die INTERMUSICA in Birkfeld ist heute ein einzigartiger Bewerb, der das Joglland, die Steiermark, in den Brennpunkt der internationalen Blasmusik stellt. Seit über 11 Jahren beAndras, Sie sind GeschäftsSie sind ein treuer Sponsor und mühen sich und unterstützen Herr engagierte führerKulturdes Wiener Unternehmens Gast der INTERMUSICA. Was Personen, das regional wertvolle Panrail Railway unterscheidet die INTERMUSICA projekt - INTERMUSICA Birkfeld. Zwei der Equipment Gmbh, was genau produziert Ihre von anderen Veranstaltungen? treuesten Begleiter haben wir in diesem Firma? Vor allem das enorme und unbüroJahr verloren. Prof. Wolfgang Suppan war Auch die beliebten Kulturveranstaltungen Wir sind seit fast 20 Jahren als komkratische Engagement der Veranstalfachlicher Gründervater der INTERMUSIim überdachten Schlosshof konntenEinsatz in diemerzielle Industrievertretungsfirma ter und der unermüdliche der CA und dem Joglland tief verbunden. OttoEisenbahntechnologie sem Sommer geschätzten nicht abgehalten im Bereich Familie Tacoli.werden. Bruckner liebte mutige und tätig. engagierte höher ist die großzügige UnterstütDie neuen ZügeUmso der Westbahn, Projekte, die Marschmusik und und die vonunterStadler in derzung Schweizunserer herge- Sponsoren Was verbindet Sie Vereinsmitmit der Region stellt wurden, ein Projektdes an Vereins außer derzur INTERMUSICA? stützte die INTERMUSICA großherzig vonsind z.B.glieder Förderung der dem wir arbeiten. Aber auch z.B. die Unter anderem auch meine VerbunAnfang an. Sie haben beide die INTERINTERMUSICA zu bewerten, denen die Radsätze „Railjet“- der denheit Waldheimat Peter MUSICA auf ihre Weise geprägt und des wirbekannten Förderung Musikzurund Kultur inRosegunZugs der ÖBB gers seit meiner Kindheit. werden sie daher stets in Erinnerung be-entstammen serer unserer Region wichtig ist. Stellvertretend Vertretung der Lucchini-Gruppe. halten. Leider stellte uns dieses Jahr vor für alle möchte ich hier einige anführen: Sie sind einer der Hauptsponsoren viele neue Herausforderungen, die sich Weinkellerei Lenz Moser, Raiffeisenbank Was ist Ihre persönliche der INTERMUSICA. Wieso sponsern im Programm der INTERMUSICA niederPöllau-Birkfeld eGen, C&D Foods Austria, Beziehung zur Musik? Sie genau diese Veranstaltung? geschlagen haben. Der Wettbewerb als Panrail, Happy Promotion und das Land Von Kind auf wurde ich musikalisch Weil es einer gehörigen Portion IdeaHerzstück blieb unangetastet erzogen und wurde Steiermark. und liebe Klassik wie z.B. lismus bedarf ohne Bürokratie etwas gestärkt. Die Rahmenveranstaltungen Dankeschön und Beethoven, Bach undIhnen Mahler.allen Aber einfürgroßes begabte Jugendliche im künstlewurden in diesem Jahr kritisch sie uns treu! Allen Solistinnen auch dieüberVolksmusik bleiben und Blasmusik rischen Bereich zu tun. mich sehr.und Solisten wünsche ich alles Gute und dacht. So kann der Galaabendbegeistern in diesem Jahr nicht stattfinden, da die budgetären möge der/die Beste die goldene Dohle Mittel für diese Abendveranstaltung nicht gewinnen. ausreichen. Ihr Alexander Tacoli

44

33


IHRE OHREN LÜGEN NICHT!

Der Raum als Instrument! Die von uns entwickelten Säle überzeugen durch ihre Natürlichkeit in der Klangwiedergabe, ausgezeichnete Dynamik bei der Wiedergabe von lauten und leisen Musikpassagen und ein höchstes Maß an Frequenzlinearität. Die Wahrnehmung der Musik und Sprache im Saal ist als drei-dimensionales Klangbild spürbar.

Besser spielen und hören durch optimale Raumakustik! Das System der selektiven Schalllenkung.

Weizerstraße 9 | A-8190 Birkfeld | Tel. +43 (0)3174 / 4472 E-Mail: office@hutter.co.at | www.hutteracustix.com

34


INTERMUSICA RÜCKBLICK

Die Siegerinnen und Sieger der letzten zehn Jahre.

2014

2013

1. Preis: Larsson Paez Xavier Saxophon | Spanien

1. Preis: Miha Kosec Klarinette | Slowenien

2. Preis: Spackova Michaela Fagott | Tschechien

2. Preis: Nikita Zimin Saxophon | Russland

3. Preis: Mikhaylenko Alexey Klarinette | Russland

3. Preis: Ricardo Molla Albero Posaune | Spanien

2012

2011

1. Preis: Kojiro Fujihara Posaune | Japan

1. Preis: Valentin Mauron Tuba | Schweiz

2. Preis: Pablo Briones Tuba | Chile

2. Preis : Rainmund Weichenberger Flöte| Österreich

3. Preis: Crispim Luz Klarinette | Portugal

3. Preis: Daniel Ember Horn | Ungarn

2010

2009

1. Preis: Andreas Oblasser Posaune | Österreich

1. Preis: Martin Melic Flöte | Slowenien

2. Preis: Michael Müller Euphonium | Schweiz

2. Preis: Michael Krenn Saxophon | Österreich

3. Preis: Thomas Lukschander Klarinette | Österreich

3. Preis: Lionel Pinton Tuba | Schweiz

2008

2007

1. Preis: Christian Hollensteiner Trompete | Österreich

1. Preis: Josef Hamernik Flöte | Slowakei

2. Preis: Manuel Gangl Klarinette | Österreich

2. Preis: Gilles Rocha Euphonium | Schweiz

3. Preis: Valentin Mauron Tuba | Schweiz

3. Preis: Ivan Horvath Posaune | Kroatien

2006

2005

1. Preis: Peter Stadlhofer Tuba | Österreich

1. Preis: Christoph Gaugl Klarinette | Österreich

2. Preis: Gilles Rocha Euphonium | Schweiz

2. Preis: Manuel Lichtenwöhrer Trompete | Österreich

3. Preis: Carina Jandl Flöte | Österreich

3. Preis: Betka Kotnik Tenorsaxophon | Slowenien

35


Die INTERMUSICA Familie trauert um

WOLFGANG SUPPAN

D

er Gründervater der INTERMUSICA, Wolfgang Suppan, ist am 4. Mai 2015 in Graz nach schwerer Krankheit verstorben. Wolfgang Suppan war ein besonderer Freund der Oststeiermark. Oft war er im Joglland unterwegs, um seinen Forschungen nach historischen Volksliedern nachzugehen, nach unbekannten Komponisten zu suchen, kirchliche Literatur auszugraben oder dem Blasmusikmuseum Ratten Interessantes zu vermitteln. Oft hatte ich die Gelegenheit, ihn dabei zu begleiten. Auch bei der Gründung der INTERMUSICA war Wolfgang Suppan mit seiner weltweiten Blasmusik-Erfahrung der wissenschaftliche Impulsgeber. Die Musikverantwortlichen, aber auch die regionale Wirtschaft dankt es dem INTERMUSICA-Gründer Wolfgang Suppan. Wolfgang Suppan wurde am 5. August 1933 in Irdning geboren. Bereits als Fünfjähriger erhielt er Blockflöten-Unterricht, als Siebenjähriger begann der Violinunterricht an der Musikschule in Leibnitz. Suppan promovierte 1959 an der Karl-Franzens-Universität Graz und habilitierte sich 1971 für das Gesamtfach Musikwissenschaft an der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz. Die wesentliche Prägung als Wissenschafter erfuhr Wolfgang Suppan durch seinen Lehrer Hellmut Federhofer, sowie durch die Volkskundler Viktor von Geramb und Hanns Koren. 1974 hat Wolfgang Suppan die Leitung des „Instituts für Musikethnologie“ an der heutigen Universität für Musik und darstellende Kunst in Graz angenommen. 1995 wurde Wolfgang Suppan in Hamamatsu in Japan zum Weltpräsidenten der „World Association for Symphonie Bands and Ensembles“ (WASBE), gewählt. In Österreich wurde er 1983 in die Österreichische UNESCO-Kommission, 1995 zum Präsidenten der Johann-Joseph-Fux-Gesellschaft, 1996 zum

Landesobmann des Steirischen Blasmusikverbandes gewählt. 1997 gründete er in Schladming die MID EUROPE-Konferenzen. 2004 gründete er gemeinsam mit Erhard Mariacher, Alexander Tacoli und Adolf Hutter den Internationalen Solistenwettbewerbes INTERMUSICA in Birkfeld. Für sein imponierendes Lebenswerk durfte Wolfgang Suppan eine große Anzahl an Auszeichnungen und Ehrungen entgegennehmen: 1984 den Forschungspreis des Landes Steiermark; 1988 den Kulturfilmpreis des japanischen Fernsehens; 1993 das Bundesverdienstkreuz 1.Kl. zum Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland; 1994 das großes silberne Verdienstzeichen der Republik Österreich; 1995 das großes goldene Verdienstzeichen des Landes Steiermark; 1995 den MID WE5T-Conference in Chicago „International Award“; 2004 die Medaille „Pro Musica Austriaca“; 2007 die Jacobus-Gallus-Medaille der Republik Slowenien; und viele andere. All das kann aber dem Menschen Wolfgang Suppan nicht gerecht werden. Ich habe ihn als einen liebenswürdigen, sehr kompetenten und überaus bescheidenen Mann gekannt, dessen große Stärke Menschenkenntnis war und der seine Mitarbeiter immer förderte, aber auch forderte. Es bereitete ihm große Freude, mit Menschen Erfahrungen auszutauschen und hochwissenschaftliche Themen für jeden verständlich darzustellen. Wir verlieren mit Wolfgang Suppan einen unserer Besten und trauern in schmerzlichem Gedenken um ihn. Erhard Mariacher

36


Ein lieber Freund und Gönner ist nicht mehr.

OTTO BRUCKNER

Gute Nacht, ihr Freunde, ach, wie lebt´ ich gern, dass die Welt so schön ist, dank ich Gott dem Herrn! Meine Lust war leben, doch Dein Will´ gescheh, dass ich schlafen geh. (Peter Rosegger)

O

tto Bruckner hat uns im März, wenige Tage vor seinem 75. Geburtstag, für immer verlassen. Er war ein offenherziger, großartiger Mensch, sein Tod kam überraschend und hat uns alle sehr betroffen gemacht. Geschäftliche Kontakte haben ihn vor fast 30 Jahren nach Birkfeld geführt und er hat mit unternehmerischem Weitblick viel für den Ort und die Region geleistet. Gerne ist er mit seiner Frau und Familie nach Birkfeld gekommen um hier mit guten Freunden und Bekannten so manche schöne Stunde zu verbringen. Als im Jahr 2005 der internationale Solistenwettbewerb für Bläserinnen und Bläser, die INTERMUSICA gegründet

wurde, hat sich Herr Otto Bruckner bereit erklärt, über eine seiner Firmen, die Weinkellerei Lenz Moser, die INTERMUSICA zu unterstützen. Er hat dies über 10 Jahre sehr großzügig getan. Somit hat er einen erheblichen Anteil am kulturellen Leben in Birkfeld und zum Erhalt der INTERMUSICA geleistet. Die Organisatoren der INTERMUSICA verdanken ihm viel und sagen ihm posthum ein herzliches Vergelts Gott. Bei allen, die ihn kannten, hat er mit seiner freundlichen und großzügigen Art einen unvergesslichen Eindruck hinterlassen und so werden wir ihn auch in Erinnerung behalten.

37


38


GALERIE & KLEINKUNSTBÜHNE SCHLAGERS

F

ür Kulturinteressierte bietet das Schlagers seit seiner Eröffnung im Jahr 2012 ein umfangreiches Angebot. Vernissagen, Konzerte, Seminare bis hin zu literarischen und schauspielerischen Darbietungen werden dem Publikum präsentiert. Der moderne Ausstellungsraum kann durch seine flexiblen und anpassbaren Elemente in Sekundenschnelle zu einer Bühne umgebaut werden.

Diese Flexibilität beeindruckte schon heimische wie auch internationale Künstlerinnen und Künstler, die ihre Werke im SCHLAGERS präsentierten. Das SCHLAGERS steht für Kunst, Kultur, Bildung und Kulinarik. Das zeigt sich unter anderem darin, dass das Schlagers neben Galerie und Kleinkunstbühne auch das Kaffeewirtshaus Schlagers beherbergt. Hier werden Gäste frisch, regional und saisonal bekocht. Hinzu kommt ein tolles Angebot an Kaffee und ein gutes Sortiment an Wein. Bei Schönwetter können die Gäste auf der Sonnenterrasse den Blick über den Birkfelder Hauptplatz schweifen lassen. Die Räumlichkeiten des SCHLAGERS können auch für eigene Veranstaltungen gemietet werden. Nähere Informationen zu Veranstaltungen, Vermietung und Kaffeewirtshaus erhalten Sie auf unserer Website www.schlagers.at

Veranstaltungen im SCHLAGERS

Öffnungszeiten der Galerie

02. Oktober | 20.30 Uhr INTERMUSICA Jam Session mit New Constellation

bei laufenden Ausstellungen während der Öffnungszeiten des Kaffeewirtshauses.

29.Oktober | 20.00 Uhr Konzert Stefan Moser & Band

Kaffewirtshaus

13. November | 20.00 Uhr Konzert The Uptown Monotones

DI-SA 09.00-22.00 Uhr SO 09.00-13.00 Uhr Montag Ruhetag

39


WUNDERBAR WANDERBAR JOGLLAND „Ich habe kein Land gefunden in der weiten Welt, das so schön und glückselig wäre, wie meine rauhe Bergeshöh´ zwischen Wäldern und Wiesen.“ (Peter Rosegger)

W

Kontakt Büro der LAG Joglland 8192 Strallegg 100 Tel. 03174/2366

40

er ans Wandern denkt, meint automatisch das Joglland - das Joglland, wo Urlaub noch Urlaub ist, und der Gast sich noch als Gast fühlen kann. Im Joglland wird Ihnen ein wunderschönes Land gezeigt, eine vielfältige Natur. Weite Wälder und Orte, in denen es sich noch lohnt zu rasten, finden Sie hier. Das Joglland ist ein Wanderparadies, eine Region, in der die Natur noch die Oberhand hat und nicht der Einfluss des Menschen. Besonders im Herbst ist diese Gegend mit den vielen Gesichtern der Natur ein hervorragendes Wandergebiet. Von gemütlichen und geführten Wanderungen bis hin zu Bergtouren ist im Joglland alles möglich. Wenn man auf einem Berg oder einer Anhöhe steht und diese

Landschaft betrachtet, sieht man Wälder neben schön gepflegten Wiesen und Feldern soweit das Auge reicht. Bei diesem Anblick werden sämtliche Stresssituationen vergessen, Ruhe kehrt wieder ein und neue Lebenskraft wird getankt. Ein Geschenk für Freunde, Kollegen oder Verwandte zu finden, ist nicht immer leicht und oft auch sehr zeitaufwändig. Der Jogllandgutschein ist eine tolle Geschenksidee für die verschiedensten Anlässe und vor allem immer und für jeden passend, da sich der Beschenkte seine persönlichen Wünsche damit erfüllen kann. Informationen zum Gutschein sowie den Verkaufsstellen finden Sie unter: www.joglland-waldheimat.at

TV Joglland-Waldheimat OSTSTEIERMARK

LAG Kraftspendedörfer Joglland

A-8255 St. Jakob i. W., KV 24 Tel: 43 (0) 3336 20255 info@joglland.at www.joglland.at www.facebook.com/joglland

A-8192 Strallegg, Nr. 100 Tel: +43 / (0) 3174 2366, 0664/3414465 doppelhofer@joglland.at www.kraftspendedoerfer.at


www.schwarhofer.at

Tel.: 033 36/20 067, Fax: 033 36/47 60 office@schwarhofer.at


LOGO DATEN UND FARBANGABEN

Stiegenbau Fuร bรถden

&

Franz Friesenbichler 8190 Birkfeld, Gschaid 224 Tel. 03174/4400 Fax DW-4 Mobil: 0664/9213042 e-mail: stiegenbau@aon.at


BIRKFELD Wo es uns gefällt.

M

it 1.1. 2015 sind die Gemeinden Birkfeld, Gschaid, Haslau, Koglhof und Waisenegg zur neuen Marktgemeinde Birkfeld zusammengewachsen. In den Ortsteilen Birkfeld und Waisenegg finden Veranstaltungen im Rahmen der INTERMUSICA statt. Mit seinen vielfältigen Freizeit- und Einkaufsmöglichkeiten, zahlreichen Schulen und Kultureinrichtungen bildet die nunmehr über 5.000 Einwohner umfassende Marktgemeinde Birkfeld das kulturelle sowie wirtschaftliche Zentrum des Oberen Feistritztales.

Ortsteil Birkfeld Eine ganz besondere Attraktion ist die Fahrt mit dem urigen Dampfbummelzug, der seine Gäste entlang einer schönen Strecke über Viadukte von Birkfeld nach Weiz bringt. Die Feistritztalbahn ist eine der wenigen Bahnstrecken, auf denen noch Oldtimer-Fahrten wir anno dazumal erlebt werden können. Der Radwanderweg R8 von Birkfeld nach Ratten wurde entlang der ehemaligen Bahnstrecke errichtet und ist durch seine minimale Steigung von nur einem Promille für die ganze Familie perfekt geeignet. Entlang des Weges, der abseits der Straße durch Wälder und Wiesen führt, ist bei den diversen Raststationen für das leibliche Wohl bestens gesorgt. Eine kulinarisch besonders genussvolle Zeit kann man auch in der Schokoladen-Manufaktur Felber erleben. Bei einer Führung erfährt man alles über die Herstellung der Schokolade und kann auch gleich die zahlreichen verschiedenen Sorten verkosten. Auf Initiative der in Birkfeld heimischen Edlseer wurde 2011 der „Edlseer-Hoamatwanderweg“ eröffnet. Entlang des 10  km langen Rundweges findet man neun Stationen, die über das Leben und Schaffen des Heimatdichters Peter Ro-

segger, die Geschichte der Feistritztalbahn und über den Werdegang der Edlseer informieren.

Ortsteil Waisenegg In diesem Ortsteil befinden sich nicht nur vier Gasthäuser, sondern auch einige sehenswerte Ausflugsziele. Im Kuhcafé der Familie Derler kann man bei Kaffee und einem guten Stück hausgemachter Torte in den Stall hinunterschauen. Eine Reise in längst vergangene Zeiten machen Besucherinnen und Besucher im Rauchstubenhaus Schirner. Dieses Bauernhaus liegt auf einer Seehöhe von 1080 m und wurde vor rund 300 Jahren erbaut. Bis 1977 war es auch noch bewohnt und diente Anfang der 80er-Jahre als Drehort für die Rosegger-Serie „Als ich ein Waldbauernbub war“. Der INTERMUSICA-Solistenwettbewerb lockt jedes Jahr junge Spitzenmusikerinnen und Spitzenmusiker aus aller Welt nach Birkfeld. Um den Musikwettbewerb haben sich in den letzten Jahren zahlreiche weitere Kulturprojekte gebildet: die Kunstzone Joglland/Wechselland, die regelmäßig Konzerte und Workshops organisiert, die Galerie und Kleinkunstbühne Schlagers und auch die interaktive Ausstellung Klangtunnel auf Schloss Birkenstein, die sich den Themen Hören und Akustik verschieben hat.

Marktgemeinde Birkfeld A-8190 Birkfeld | Tel: 03174/4507 www.birkfeld.at

43


GASTHOF ZUR LINDE

HIRZABAUER Dorfviertel 9  8190 Miesenbach 03174/8245 info@hirzabauer.at  www.hirzabauer.at

Sparmarkt Zeiringer | Edelseestraße 42 | 8190 Birkfeld

Tennishalle Badminton Kegeln Gasner Straße 7 | 8190 Birkfeld | Tel: 03174/3065

44



unterstützt die

INTERMUSICA Birkfeld 2015 Unser Sortiment - mit Druck, Stick oder Gravur:

Polohirts | T-Shirts | Sweater | Jacken Headwear | Schutzbrillen | Atemschutz Gehörschutz | Arbeitshandschuhe Arbeitshosen | Arbeitsjacken | Arbeitsschuhe Warnschutzkleidung | Promotionwear Werbeartikel | Schreibgeräte | Gläser www.k3s.at | T: 04229.40801 | team@k3s.at

A-8230 HARTBERG WIESENGASSE 3 T: 03332/62482 FAX: DW2 WWW.MUSIKHAUS-FLECK.AT

46


RATTEN

Das Kraftspendedorf im Feistritztal.

A

m Oberlauf der Feistritz liegt der Kraftspendeort Ratten auf einer Seehöhe von 765 m – 1656 m in der Nachbarschaft zu Peter Roseggers Waldheimat und dem Joglland. In Ratten lässt es sich herrlich wandern, radfahren und Kultur erleben. Sehenswert sind unter anderem die barocke Pfarrkirche St. Nikolaus und die Rosenkranzkapelle aus der Renaissancezeit. Eine weitere kulturelle Besonderheit erleben Sie mit dem Besuch des Bergbaumuseums mit Schaustollen und dem weithin bekannten Blasmusikmuseum. Das Freizeitzentrum Ratten mit Hallenbad bietet „Schwimmen bis Mitternacht“ (30 Grad Wassertemperatur), Öffnungszeiten: 9.00 h bis 24.00 h (Montag Ruhe-

tag), eine automatische Kegelbahn sowie eine Tennis- und Sporthalle. Gleich in der Nähe befinden sich der Park der Generationen und der e-Funpark für Kids bis 16 Jahre. Ratten ist Ausgangspunkt für idyllische Radwanderungen auf dem familienfreundlichen Feistritztalradweg R8 und für zahlreiche Wanderungen in den Fischbacher Alpen, auf die Pretul mit der Peter-Bergner-Aussichtswarte auf 1.656 m und dem Rosegger-Schutzhaus, sowie den größten hochalpinen Windpark mit 21 Windkraftanlagen auf der Rattener Alm. Auskunft Tel: 03173/2213 | www.ratten.eu gde@ratten.steiermark.at

SPEZIALMUSEUM „Zwei Jahrhunderte Blasmusikgeschichte in Ratten im Oberen Feistritztal“ Öffnungszeiten: Sa., So., Fei. 9.00-12.00 und 13.30-17.00

www.blasmusikmuseum.at Tel: 03173/20170

Klappentrompete in Es, um 1820 (Nachbau)

47


WIR BERATEN, PLANEN, BAUEN www.granit-bau.at


STRALLEGG

Das Blumen- und Kraftspendedorf im Herzen des Jogllandes.

S

trallegg, „das Kraftspendedorf“, liegt im Herzen des Jogllandes und ist der beste Beweis dafür, dass in der Region nicht nur kultureller Hochgenuss geboten wird, sondern auch sportliche Urlauberinnen und Urlauber voll auf ihre Kosten kommen. In unverbrauchter Natur mit hervorragenden Luftgütewerten, auf einer Seehöhe von 800 bis 1256 Metern gelegen, wird jede Bewegung in frischer Luft zum Jungbrunnen. Ob romantische Wanderungen zu Fuß oder mit dem Rad über den Radweg R8 zum neu gestalteten Freizeitsee mit Lehrpfad oder über die vielen Wanderwege auf die umliegenden Berge sind für die es lieber etwas gemütlicher angehen eine ideale körperliche Aktivität mit hohem Erholungswert. Neben dem Freibad ist die Joglland Sport- und Freizeitarena entstanden, wo durch die Errichtung eines Kunstrasen-Fußballfeldes mit der dazugehörenden Infrastruktur eine nahezu ganzjährige Nutzung für die vielen Vereine aus der Region und darüber hinaus für Trainingsaufenthalte geschaffen wurde. Für weitere Freizeitaktivitäten im Bereich des Sportzentrums stehen ein Beachvolleyballplatz, zwei Tennisplätze und eine Wasserrutsche im Freibad zur Verfügung. Seit Herbst 2010 gibt es in der „Tannobox“ der Joglland Sport- und Freizeitarena ein modernst eingerichtetes Pegasus Fitness- Studio, welches an 365 Tagen im Jahr von 7.00 bis

22.00 Uhr nutzbar ist. Neben einigen sehr guten Gasthöfen mit Zimmervermietung und gutbürgerlicher Küche stehen den Wanderern und Radfahrern auch hervorragende Jausenstationen und Cafés für den notwendigen Kaloriennachschub zur Verfügung. Der Blumenschmuck an den Häusern und Vorgärten ist im Sommer eine Leidenschaft von vielen heimischen Hobbygärtnerinnnen und -gärtnern. Strallegg wurde beim steirischen Landesblumenschmuckbewerb 2014 mit fünf „Floras“ ausgezeichnet und wurde somit zum schönsten Gebirgsdorf der Steiermark gewählt. Auch im Winter stehen den Sportbegeisterten in Strallegg viele Möglichkeiten offen. Zwei Skilifte und ein Kinderlift sorgen für Vergnügen auf der Skipiste. Die Skischule vor Ort sorgt vielleicht dafür, dass am Ende jeder die FIS-Abfahrt bis ins Tal schafft, auch wenn er am Anfang schon am sehr leichten Übungshang zu Sturz gekommen ist. Im Nahebereich des Ortes gibt es auch eine Eislauf- und Stocksportanlage, wo das typisch österreichische Eisstockschießen von vielen Einheimischen begeistert ausgeübt wird. Ob im Frühling, Sommer, Herbst oder Winter, immer ist in Strallegg ein Aufenthalt mit hohem Erholungswert möglich. Bewegen muss sich aber jeder selbst.

Tourismusbüro Strallegg A-8192 Strallegg Tel: 03174/2366 | Fax: 20166 info@kraftspendedoerfer.at www.kraftspendedoerfer.at www.strallegg.at

49


Vielseitig Innovativ Der Tradition verbunden 50



Birkfeld Tel. 03174/4465 www.salon-kert.com

52


53





Millions discover their favorite reads on issuu every month.

Give your content the digital home it deserves. Get it to any device in seconds.