Page 1

Martina Iridio martina.iridio@gmail.com

P O R T F O L I O


Music Pavillon for the Renentore’s bridge lugar/ location: Venice

The project includes a bridge formed by eighteen floating pavilions connected by a walkway that passes through them at different heights. The system develops in front of the Redentore Church at the annual Celebration in Venice; it’s a place of passage, but becomes an occasion for rest and entertainment. Each pavilion is obtained from the composition of a module, in such a way that is original, but also integrated with the other. The music pavilion is a place where you can listen to live music, dance and eat. It consists of two volumes, one the double of the other, and thy’re divided by a court. Is possible to enter the Hall from the walkway at the highest elevation; a path allows to look out from a gallery into greater volume where people can make music, and to go down in the court and then be able to enter fully in the activities that take place there. From the smaller volume is pobbible to reach the bar that grows in length at the base of the pavilion. The pavilion is designed as a space by subtraction and explosion: this is very evident by the choice of materials, especially wood that lines the inner walls of the two volumes, the use of brisolaid to shield.

2


Uifamiliar House Venice

Pianta piano terra/ Ground floor plan

The project involves the construction of single-family dwelling for a freelancer. The project is located in a Venetian Gothic batch of thirty feet by six, closed on both sides. It’s I inspired by the typical narrow Venetian streets: there’s a narrow distribution range that runs along one wall a hundred feet perimeter; this corridor connects the two opposite entrances in the two statements, one of which is intended mainly as the access to the private home, the other as access to professional studio. The presence of two long walls necessarily requires the presence of internal courtyards to ensure adequate lighting and ventilation. Through the use of modules of six feet by six, possibly further divided, the design create a courtyard before entering the house, and two courtyards, the smallest affecting only the the study.

Pianta piano primo/ First floor plan

Sezione longitudinale/ Longitudinal section

3


Project for the University’s square San Basilio,Venice

The project is located in Venice, and covers the area between Santa Marta cotton mill and Ligabue warehouse. The place is interesting for its opening directly into the lagoon, with views of the Molino Stucky and for its inclusion in an intensely urban built. The action takes into account these particular aspects: the proximity of the university IUAV, that makes it an ideal area to settle related activities, and the presence of very large and high buildings alla around the area. The north opening to the water and the fondamenta creates the possibility of setting up a hub to different routes and itineraries.

The main objective is to build an expansion gap, so the project involves the construction of an open square, which rises above the altitude of the land not to be stifled, and dialogue with the surrounding buildings. The modulation of this square is inspired by some characteristic features of the city of Venice, which are recovered and re-interpreted: the stairs, climbing and descending is the typical way to move into Venice, the narrow street, which leads to a more spaces reduced, the court as a filter between the size of public and private, between exterior and interior.

Prospetto sulla laguna/ Elevation on the sea

Planimetria/ Plan


Project for an exhibition room in a Renaissance’s Villa Villa Tomitano, Feltre

Sezione AA/Section AA

Sezione BB/ Section BB The conditions of the project come from a very deep study of the architectural object. The current configuration of the villa is the result of a long series of transformations of the original complex. The project includes actions for the recovery of the structures, in particular for the reinforcement of wooden trusses above. The hall is used as a new exhibition space, with the evocation of a particular moment in its long history. Wooden panels, including one opening, are used to separate the space distribution of the stairs from the hall.


Restoration of the ancient bricks’ factory. Project for a new library Mira, Venice

The project is located in a disused area in Mira, near the center of the city, where exists the old former mill. The complex is intended to accommodate a school of theater art; the choice is related to the history of Mira: the town has always been historically linked to the sphere of influence of Venice, and there’s an intense theatre activity already revolving around Ca Leoni. In this way, the new center could establish a connection with the venetian universities. The

project starts from an urban scale, in which faces the issue of integration within the urban fabric. Because of its location, the intervent has to solve the problems of the relationship with residential inner districts and of the road network. The area adjacent to the complex is equipped with a series of buildings connected with the activities of the new school. These operations are organized into a park that can serve as a garden for the city’s surrounding neighborhoods, so that the community can take

advantage of the established functions. Also a new building is created that will become the library and media lab. Compositionally, the building places itselfe in relation with the old building, with a wall that continues one of the main ancient walls, but distinguishable from this to the use of concrete. Part of the new construction works by contrast, taking a new direction that is defined by the design of the park.

Pianta piano terra/ Ground floor plan

Propsetto sud/ South elevation

6


Sezione/ Section

Sezione/ Section

Propsetto est/ East elevation

7


Urban Project for Forte Marghera Marghera, Venice

8


Multifunctional Centre Marghera, Venice

The project is centered around Forte Marghera, which becomes the engine for the redevelopment at urban scale of the entire surrounding area in an attempt to create a connection between the Fort and the city. Today the star of Marghera is completely cut off from the flow of urban life. The project proposes a series of paths that throught it and connect with the outside world. The new axes lead to a strong ralation with the industry area that exists to the west of the fort itself. This is a strategic area, recently projected to accept the new function of University.

Pianta piano terra/ Ground floor plan

9


Passive house, Cavallino Cavallino, Veneice

10


Entrance Pavillon, Heart Surgery Hospital

Bangui, Central Africa Republic

Planta/ Plan

Secci贸n AA/ Section AA

Secci贸n BB/ Section BB

11


Project Bar Pesco: Tessera, Venice

12


EG +0,00 (=12.70 ü.W.N) +9,00

Competition Wien

0,00

-1,50

Wien, Austria

D

C

Schnitt C

A

375268

B EG -3,00 +43,50

375268

+31,50

43,50

WIENER EISLAUFVEREIN HOTEL INTERCONTINENTAL KONFERENZ SPORT UND SPA SHOP UND GASTRONOMIE BÜRONUTZUNG SE WOHNEN UND SERVICED APPARTEMENTS PARKING

+13,50

1. UG -6,00

+9,00

+31,50 -1,50

-3,20

Schnitt D

2. UG -9,00

Maßstab 1:1000

+9,00

+4

0,00

3,5

-3,20

0 (+

56

,00

üW

N)

Schnitt A

+9

,00

(+2

1,7

+3

1,5

WN

)

0(+

44

,20

üW

N) Anstatt einer universellen und allgemeinen Annähungsweise An+4 an ein Projekt präferieren wir die exakte 3,5 0 (+ als eine speziische Antwort auf einen twort auf eine speziische Situation. Denn wir verstehen Architektur 56 ,00 Ort, seine Kultur, Präexistenz, etc.

üW

N)

Wir nehmen daher die Philosophie der speziischen Situation auf da jeder Ort einzigartig und divers ist. Wir setzen mit unserem Projektentwurf auf eine+Architektur, welche der Stadt gerecht wird und mit seinem 9,0 0 (+2 vermittelt, ohne den Willen die Dimensionen der urbanen Rahmen physische und historische Kontinuität 1,7 +3 Stadt zu durchbrechen. Im Gegenteil, Weiterführung vor0 Bruch. Das neue Gebäude nimmt abstand davon üW 1,5 0(+ N) ein bloßes Objekt zu sein und verbindet sich mit der Geschichte und Kultur des Ortes. 44

+43,50

,20

+31,50

Eine Architektur welche ebenso mit den bürgerlichen Werten verbunden ist und imstande ist, die öffentlichen Plätze und die Räume des Zusammenlebens zu potenzieren.

+0

(+1 2

,70

üW N)

+13,50

0,00

üW

N)

Die Art und Weise in welcher sich das Gebäude in das Grundstück einfügt reagieren auf die besonderen Umstände des städtischen Umfelds und auf unseren Willen, die Höhe des aktuellen Hotel InterContinental nicht zu übertreffen.

-2,80

üW N)

+0

(+1

2,7

WN )

+1 3,5 0 (+

26 ,20 ü

WN )

Schnitt B

Unser Entwurf konstruiert die Fassade Richtung Stadtpark in der gleichen Weise wie es die benachbarten Gebäude tun, welche ihre Fassaden Richtung Johannesgasse ausrichten. Richtung Lothringerstraβe nimmt das neue Gebäude die Tiefe der gegenüberliegenden Blockbauten auf und setzt auf die Typologie des Wiener Blocks, welche in der urbanen Organisation der Stadt so einen großen Stellenwert hat. Für die entstandene Struktur und Volumetrie wurde der geschlossene Block verformt um Themen zu lösen, welche für den Ort wichtig sind, so wie zum Beispiel die Beziehung des Gebäudes zum Wiener Konzerthaus, welches nun einen würdigeren Rahmen und neue Präsenz im öffentlichen Raum erhält, welcher zuvor durch den Wiener Eislaufverein belegt war. Durch die gewählte Lage der Eislauffläche wird durch Weiterführung des Beethovenplatzes ein offener, neuer öffentlicher Raum gezeichnet wie er so in der Stadt völlig neu ist. Das Gebäude teilt sich in zwei Schichten welche sich überlagern; ein Sockelbereich welcher alle öffentlichen und gemeinschaftlichen Nutzungen beherbergt und ein darüber gelagerter Körper welcher die privaten Nutzungen enthält. Zwischen beiden Körpern, auf der Oberräche des Sockelbereichs erstreckt sich ein öffentlicher Platz, ein Ort des Zusammenkommens und ein Freizeitraum, welcher von allen Bürgern genutzt werden kann und welcher sich zusammen mit der Eislauffläche zu den drei Vierteln öffentlich nutzbaren Raumes summiert, welcher auf dem Grundstück zur Verfügung steht. Ein Projektentwurf welcher eine Architektur hervorbringt die der Deenition des Raumes dient und der Aufwertung des öffentlichen Raumes, der urbanen Qualität und der Architektur. Letztendlich, der Stadt. ,20

üW

N)

,20

(+ 26

Die Nutzungen mit öffentlicherem Charakter beenden sich im Sockelbereich oder ersten Körper des Gebäudes welcher sich zwischen den Höhen -3,5 m (Eingänge von der Seite am Heumarkt) bis zu einer Höhe von +9 m ausdehnt, wo sich die öffentliche Plattform beendet. Von dieser Höhe aus erstrecken sich die Nutzungsbereiche welche einen privateren Charakter haben wie die Hotelzimmer, die Serviced Appartements und die Wohnungen. +1 3

,50

(+4 1 +2 8

,50

+43,50

(+4

1,2

WN )

Der Sockelbereich teilt sich in vier Hauptnutzungen. Der Eingangsbereich sowie die Zonen mit öffentlichem Zulauf des Hotels, das Kongresszentrum mit Eingang von der Lothringerstraβe, Sport- und Spabereiche mit Eingang von den Seite Am Heumarkt und der Wiener Eislaufverein, welcher direkt mit der Eislauffläche verbunden ist und Eingangsmöglichkeiten von Am Heumarkt und von allen Seiten über das Innere des Gebäudes bietet. An dieses Programm angeschlossen sind außerdem die über dem Eislaufverein gelegenen Büro-ächen sowie das Programm der kommerziellen Nutzungen, wie Shops und Restaurants, welche an vers chiedenen strategischen Punkten des Gebäudes an den Straßen sowie an den Haupteingängen angesiedelt wurden. Die öffentliche Plattform auf dem Sockelbereich kreiert einen neuen öffentlichen Raum welcher nach unserem Verständnis notwendig ist da das Gebäude und die Eislauffläche fast die ganze Oberräche des Grundstückes einnehmen. Dieser neue Platz mit Eingang von der Lothringerstraβe und Am Heumarkt ist in allen Himmelsrichtungen visuell mit der Stadt verbunden und ist wie geschaffen dafür, Nutzungen wie die Gastronomie des Hotels und des Kongresszentrums oder auch andere kommerzielle Nutzungen anzusiedeln, welche von den Aussichten auf Stadt und Stadtpark, Eislauffläche und Konzerthaus prootieren. Der zweite Körper, welche über dem Sockelbereich schwebt enthält alle privaten Nutzungen. Die Zimmer des Hotels (deren Anzahl 500 übersteigen wird) entwickeln sich in alle möglichen Richtungen: Ho Stadtpark, Am Heumarkt, Lothringerstraβe und Richtung Konzerthaus und ermöglichen somit eine viele verschiedene Ausblicke über die Stadt. Alle Wohnungen haben direkten Zugang von Am Heumarkt und erstrecken sich über zwei parallele Gebäudeteile. Der erste Gebäudeteil beendet sich in einer Linie mit der Straße Am Heumarkt. Er liegt etwas tiefer und passt seine Höhe den anderen Gebäuden in der Straße an. Der zweite Gebäudeteil nutzt seine Lage im Inneren des Blocks um sich bis zu einer Höhe von 39 m zu erheben und somit viel neuen Wohnraum zu schaffen. Richtung Süden passt sich die Höhe des Gebäudeteils den Dimensionen des Konzerthauses an. Beide Teile des Gebäudes sind für einen Vielfältigen Wohnungsmix geeignet und haben eine optimale Ausrichtung nach Nordost und Südwest. +2

8,5

0

+9,00

0,00

-1,50

C

Schnitt C

D

A

B

+43,50

In den Bereichen unter Null (12.70 ü. WN) nden sich die Nutzungen welche durch die Gebäudeorganisation bestimmt sind. Eine große Parkplatzzäche auf zwei Geschossen bietet genug Platz für die Fahrzeuge des Hotels, der Büros, der Wohnungen und des Kongresszentrums, des Weiteren beenden sich in den Untergeschossen eine Ladezone und die geforderten Flächen des Wiener Eislaufvereins. Alle Parkplatzzächen haben direkten Zugang zu den der Nutzung zugehörigen Flächen des Gebäudes. Die Zugänglichkeit und Durchlässigkeit des Gebäudes haben in unserem Projektentwurf einen großen Stellenwert. Neben der Verbreiterung des Gehsteigs an der Lothringerstraβe und der Schaffung eines neuen Gehwegs zwischen Konzerthaus und Eislauffläche welcher die Straßen Lothringerstaβe und am Heumarkt verbindet, schaffen wir zwei große Öffnungen welche das Gebäude in der Längs- und Querachse durchqueren und es vielfältige Art mit den internen Nutzungen und der Stadt verbinden.

+31,50

WIENER EISLAUFVEREIN HOTEL INTERCONTINENTAL KONFERENZ SPORT UND SPA SHOP UND GASTRONOMIE BÜRONUTZUNG WOHNEN UND SERVICED APPARTEMENTS SE PARKING

+13,50 +9,00

-3,20

LAGEPLAN

-1,50

Schnitt D

LAGEPLAN

E 1:500

N

Maßstab 1:1000

LAGEPLAN

E 1:500

N b

Anstatt einer universellen und allgemeinen Annähungsweise an ein Projekt präferieren wir die exakte Antwort auf eine speziische Situation. Denn wir verstehen Architektur als eine speziische Antwort auf einen Ort, seine Kultur, Präexistenz, etc.

a

Wir nehmen daher die Philosophie der speziischen Situation auf da jeder Ort einzigartig und divers ist. Wir setzen mit unserem Projektentwurf auf eine Architektur, welche der Stadt gerecht wird und mit seinem urbanen Rahmen physische und historische Kontinuität vermittelt, ohne den Willen die Dimensionen der Stadt zu durchbrechen. Im Gegenteil, Weiterführung vor Bruch. Das neue Gebäude nimmt abstand davon ein bloßes Objekt zu sein und verbindet sich mit der Geschichte und Kultur des Ortes. 01. MAXIMALE HÖHE. Wir haben uns dafür entschieden die bisherige Höhe des Hotel Intercontinental nicht zu überschreiten mit dem Ziel die Kontinuität an der Wiener Ringstraβe zu bewahren.

02. WIENER BLOCK Da 80% des Programms aus den Nutzungen Wohnen und Hotel besteht entscheiden wir uns als Leitbild für unser Projekt für den geschlossenen Block, die traditionelle Typologie im Zentrum von Wien.

03. ENTWICKLUNG DES GRUNDRISSES Der Block passt sich an seinen urbanen Kontext an und formt einen Platz, welcher sich symmetrisch zum Beethovenplatz entwickelt. Dem Wiener Konzerthaus wird ein würdiger Rahmen gegeben und im Stadtbezug mehr Präsenz verliehen.

Eine Architektur welche ebenso mit den bürgerlichen Werten verbunden ist und05. imstande ist, die öffentli04. HÖHENENTWICKLUNG URBANE KONTINUITÄT Das Projekt reagiert auf die der angrenzenden und sein Das Gebäude öffnet sich der natürlichen Bewegung der Fußgänger im chen Plätze und die Räume desHöhen Zusammenlebens zuGebäude potenzieren. Volumen integriert sich auf natürliche Weise in das urbane Gewebe der

Stadtgefüge und gestaltet sich durchlässig, Öffnungen im Gebäude in

Richtung Süden und in Richtung Stadtpark gestalten neue und neu entDie ArtStadt. und Weise in welcher sich das Gebäude in das Grundstück einfügt reagieren auf die besonderen deckte Wege durch die Stadt. Umstände des städtischen Umfelds und auf unseren Willen, die Höhe des aktuellen Hotel InterContinental nicht zu übertreffen.

Unser Entwurf konstruiert die Fassade Richtung Stadtpark in der gleichen Weise wie es die benachbarten Gebäude tun, welche ihre Fassaden Richtung Johannesgasse ausrichten. Richtung Lothringerstraβe nimmt das neue Gebäude die Tiefe der gegenüberliegenden Blockbauten auf und setzt auf die Typologie des Wiener Blocks, welche in der urbanen Organisation der Stadt so einen großen Stellenwert hat. Für die entstandene Struktur und Volumetrie wurde der geschlossene Block verformt um Themen zu lösen, welche für den Ort wichtig sind, so wie zum Beispiel die Beziehung des Gebäudes zum Wiener Konzerthaus, welches nun einen würdigeren Rahmen und neue Präsenz im öffentlichen Raum erhält, welcher zuvor durch den Wiener Eislaufverein belegt war. Durch die gewählte Lage der Eislauffläche wird durch Weiterführung des Beethovenplatzes ein offener, neuer öffentlicher Raum gezeichnet wie er so in der Stadt völlig neu ist. Das Gebäude teilt sich in zwei Schichten welche sich überlagern; ein Sockelbereich welcher alle öffentlichen und gemeinschaftlichen Nutzungen beherbergt und ein darüber gelagerter Körper welcher die privaten Nutzungen enthält. Zwischen beiden Körpern, auf der Oberräche des Sockelbereichs erstreckt sich ein öffentlicher Platz, ein Ort des Zusammenkommens und ein Freizeitraum, welcher von allen Bürgern genutzt werden kann und welcher sich zusammen mit der Eislauffläche zu den drei Vierteln öffentlich nutzbaren Raumes summiert, welcher auf dem Grundstück zur Verfügung steht.

06. GESCHICHTETES PROGRAMM Das Programm teilt sich in zwei sehr unterschiedliche Pakete. Die öffentlichen und halböffentlichen Nutzungen (A - Sport, Büros, Restaurants und Geschäfte) bilden den Sockel des Gebäudes. Darüber beenden sich die privaten Nutzungen, (B - Wohnraum und Hotel) welche somit von der besseren Aussicht und Belichtungssituation prootieren.

06. ÖFFENTLICHER RAUM Die höchstgelegene Stelle dieser Basis besteht aus einem neu geschaffenen öffentlichen Raum welcher die Eislaufbahn komplementiert und bewirkt dass 75% der Oberräche des Wettbewerbsgebietes dem öffentlichen Raum zuuießt.

2/2

Ein Projektentwurf welcher eine Architektur hervorbringt die der Deenition des Raumes dient und der Aufwertung des öffentlichen Raumes, der urbanen Qualität und der Architektur. Letztendlich, der Stadt. Die Nutzungen mit öffentlicherem Charakter beenden sich im Sockelbereich oder ersten Körper des Gebäudes welcher sich zwischen den Höhen -3,5 m (Eingänge von der Seite am Heumarkt) bis zu einer Höhe von +9 m ausdehnt, wo sich die öffentliche Plattform beendet. Von dieser Höhe aus erstrecken sich die Nutzungsbereiche welche einen privateren Charakter haben wie die Hotelzimmer, die Serviced Appartements und die Wohnungen. Der Sockelbereich teilt sich in vier Hauptnutzungen. Der Eingangsbereich sowie die Zonen mit öffentlichem Zulauf des Hotels, das Kongresszentrum mit Eingang von der Lothringerstraβe, Sport- und Spabereiche mit Eingang von den Seite Am Heumarkt und der Wiener Eislaufverein, welcher direkt mit der Eislauffläche verbunden ist und Eingangsmöglichkeiten von Am Heumarkt und von allen Seiten über das Innere des Gebäudes bietet. An dieses Programm angeschlossen sind außerdem die über dem Eislaufverein gelegenen Büro-ächen sowie das Programm der kommerziellen Nutzungen, wie Shops und Restaurants, welche an vers chiedenen strategischen Punkten des Gebäudes an den Straßen sowie an den Haupteingängen angesiedelt wurden. Die öffentliche Plattform auf dem Sockelbereich kreiert einen neuen öffentlichen Raum welcher nach unserem Verständnis notwendig ist da das Gebäude und die Eislauffläche fast die ganze Oberräche des Grundstückes einnehmen. Dieser neue Platz mit Eingang von der Lothringerstraβe und Am Heumarkt ist in allen Himmelsrichtungen visuell mit der Stadt verbunden und ist wie geschaffen dafür, Nutzungen wie die Gastronomie des Hotels und des Kongresszentrums oder auch andere kommerzielle Nutzungen anzusiedeln, welche von den Aussichten auf Stadt und Stadtpark, Eislauffläche und Konzerthaus prootieren. Der zweite Körper, welche über dem Sockelbereich schwebt enthält alle privaten Nutzungen. Die Zimmer des Hotels (deren Anzahl 500 übersteigen wird) entwickeln sich in alle möglichen Richtungen: Ho Stadtpark, Am Heumarkt, Lothringerstraβe und Richtung Konzerthaus und ermöglichen somit eine viele verschiedene Ausblicke über die Stadt. Alle Wohnungen haben direkten Zugang von Am Heumarkt und erstrecken sich über zwei parallele Gebäudeteile. Der erste Gebäudeteil beendet sich in einer Linie mit der Straße Am Heumarkt. Er liegt etwas tiefer und passt seine Höhe den anderen Gebäuden in der Straße an. Der zweite Gebäudeteil nutzt seine Lage im Inneren des Blocks um sich bis zu einer Höhe von 39 m zu erheben und somit viel neuen Wohnraum zu schaffen. Richtung Süden passt sich die Höhe des Gebäudeteils den Dimensionen des Konzerthauses an. Beide Teile des Gebäudes sind für einen Vielfältigen Wohnungsmix geeignet und haben eine optimale Ausrichtung nach Nordost und Südwest. In den Bereichen unter Null (12.70 ü. WN) nden sich die Nutzungen welche durch die Gebäudeorganisation bestimmt sind. Eine große Parkplatzzäche auf zwei Geschossen bietet genug Platz für die Fahrzeuge des Hotels, der Büros, der Wohnungen und des Kongresszentrums, des Weiteren beenden sich in den Untergeschossen eine Ladezone und die geforderten Flächen des Wiener Eislaufvereins. Alle Parkplatzzächen haben direkten Zugang zu den der Nutzung zugehörigen Flächen des Gebäudes. Die Zugänglichkeit und Durchlässigkeit des Gebäudes haben in unserem Projektentwurf einen großen Stellenwert. Neben der Verbreiterung des Gehsteigs an der Lothringerstraβe und der Schaffung eines neuen Gehwegs zwischen Konzerthaus und Eislauffläche welcher die Straßen Lothringerstaβe und am Heumarkt verbindet, schaffen wir zwei große Öffnungen welche das Gebäude in der Längs- und Querachse durchqueren und es vielfältige Art mit den internen Nutzungen und der Stadt verbinden.

1/2

13 1/2


Restoracion of the Ancient Palais de Justice for the new offices of the Minister of Interiors, Luxemburg: Luxemburg

Planta/ Plan

14


Sezione trasversale/ Horizontal Section

Sezione Longitudinale/ Longitudinal Section

15

Portfolio martina iridio 2014  

portfolio

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you