Issuu on Google+

Ausgabe

25 01.08.2012 Jahrgang 3

‘s Psairer Heftl Monatszeitschrift für das Passeiertal Kuens | Riffian | St. Martin | St. Leonhard | Hinterpasseier mit Dorf Tirol und Schenna

Made i

n Pass

www.heftl.it

eier


Unsere Empfehlung

2

‘s Psairer Heftl


Inhalt Editorial Liebe Leserin, lieber Leser, kürzlich habe ich mich ziemlich geärgert und den Grund dazu möchte ich gerne zur Diskussion stellen: An einem Samstagmorgen um halb acht habe ich in einer Bar im Passeiertal einen Macchiato bestellt. Der wurde auch schnell aber ziemlich mürrisch geliefert. Der Tisch, an dem ich im Freien stand war - wie ich erst zu spät bemerkte - an diesem Morgen noch nicht gereinigt worden und dementsprechend unappetitlich und klebend. Trotzdem habe ich die Zeitung gelesen, den Kaffee getrunken (er war nicht schlecht, aber auch nichts Besonderes) und bin kurz darauf in die Bar gegangen, um zu zahlen. Mit Erstaunen habe ich dann € 1,30 für den Kaffee gezahlt. Ich habe mir lange überlegt, ob ich über diese Anekdote berichten soll, und habe ich dann dazu entschlossen, Sie um Ihre Meinung zu fragen. Die Arbeit im Gastgewerbe ist unbestritten keine leichte! Das wenige Geld, das für so ein Getränk in die Kasse kommt und dann noch auf Lieferanten, Kosten, Angestellte, Fiskus usw. aufgeteilt werden muss, ist ein hart verdientes. Trotzdem finde ich, sollte auch die Leistung stimmen. OK -samstags in der Früh ist es nicht jedermanns Sache freundlich zu sein und früher aufstehen, um alles zu reinigen ... Trotzdem - die 1,30 zahle ich gerne, wenn auch das Drumherum stimmt - aber das sollte dann auch wirklich passen. Übrigens: einen Tag später am Gardasee zwar nicht so früh aber trotzdem - habe ich für einen Macchiato, in blitzsauberem Ambiente, bei einer ausgesprochen freundlichen Bedienung, einen Euro bezahlt. Ich wünsche Ihnen eine gute Zeit

Ernst Müller

Das nächste Psairer Heftl erscheint am: 1. September 2012 Redaktionsschluss: Fr. 24. August 2012

Inhalt Editorial

3

Alter schützt vor Bildung nicht

4

Gutes, made in Passeier

6

Neueröffnung Metzgerei Righi in Riffian

7

AFC Moos - Klassenerhalt

8

Ötztaler Radmarathon

9

14. Ötztal Classic gastiert in Moos

9

Veranstaltungen im August

10

Aussteller für Tiroler Schlossweihnacht gesucht!

11

Kreativer Kindertanz

11

Das große Buch der Pichler

11

Kunst im Dorf

12

EXPO12 in den Startlöchern

13

60-jähriges Bestandsjubiläum der Musikkapelle Walten

14

Jugendwallfahrt nach Trens

16

4. Pseirer Jungbläserwoche

16

Interview mit Djane HouseKat

16

12. Liertner Jugendfestival

17

Graffiti-Projekt „The Evolution Line”

18

Das war Hofers Rock

19

Impressum

19

Große Küche in luftiger Höhe

20

Südtiroler Landesmuseum für Kultur- u. Landesgeschichte Schloss Tirol

21

KVW Ortsgruppe Riffian Herbstkurse 2012

22

Peppi Tischler, „Vater des Schnauzer” feiert Siebzigsten

23

50 Jahre Hotel Alpenblick in Pfelders

24

St. Leonhard in deutscher Presse

24

Benefizfest SKJ St. Martin: Danke für’s Dabeisein

25

Wer ist auf dem Foto?

25

Das etwas andere Dorffest in Walten

27

MODE Herbst-Trends

28

Psairer Fraitige St. Leonhard 2012

29

Miss-Vorwahlen im Passeiertal

30

Pfelderer Kirchtig am 15. August

31

Ötztaler Radmarathon am 26. August

32

So erreichen Sie das Psairer Heftl: Telefon: 333 - 464 333 4 per Post: Verein iPunkt, 39012 Meran, G.-Leopardistr. 11 Mail: redaktion@heftl.it werbung@heftl.it Web: www.heftl.it Wenn es um die Werbung geht: Robert Haniger, Tel. 348 7752629, robert@heftl.it

01. August 2012 (Nr. 25)

‘s Psairer Heftl

3


Medical Wellness Alter schützt vor Bildung nicht Er ist im Passeiertal kein unbeschriebenes Blatt. Viele kennen ihn und er ist weit und breit für seine Umgänglichkeit und Freundlichkeit bekannt und beliebt. Die Rede ist von Werner Ennemoser, Jahrgang 1961, der mit fast 50 Jahren seinen gut dotierten, sicheren Beruf aufgegeben hat und noch einmal einen Neuanfang gewagt hat. Das ist nicht alltäglich und daher haben wir mit Werner Ennemoser ein Gespräch geführt. Medical Wellness Ausbildung - was versteht man darunter? Das ist die intelligente Symbiose von Medizin und Wellness. Diese Möglichkeit bietet, neben anderen Ausbildungsstätten in Österreich und Deutschland, auch die Yoni Akademie in Innsbruck an. Dort werden im Bereich der verschiedenen Gesundheitsberufe u.a. auch medizinische Fachkräfte für Massage, Körpertherapie, Wellness und Naturheilkunde ausgebildet. In der heutigen Zeit wird der Ruf immer lauter nach solcher Betreuung und Behandlung, gepaart mit körperlichem und seelischem Wohlfühlen. Das war und ist Anreiz und Grund genug, sich dieser neuen Herausforderung zu stellen. Warum nach 30 Jahren im Beruf nochmals die Schulbank drücken? Weil ich in meinem Berufsleben durch ständiges Weiterbilden (Kurse, Seminare, Ausbildungen) sehr viele Chancen bekam, diese für mich immer wieder nutzte und somit auch sehr viel erreichen konnte. Weiterbildung war, ist und wird für mich immer ein großer Ansporn bleiben Neues zu entdecken, es genau kennenzulernen und dann letztendlich in der Berufsausübung umzusetzen. Wie kommt man vom Industriekaufmann in den Gesundheitsbereich? Das mag auf Anhieb etwas verwunderlich sein, doch für mich persönlich ist es das absolut nicht. Genauer betrachtet war diese Entscheidung eigentlich eine geistige Reise zurück in die Vergangenheit, mit dem tiefen Wunsch, es vielleicht jetzt doch noch in die Tat umzusetzen. Mitte der 80er Jahre wollte ich wechseln, wollte unbedingt Masseur werden, jedoch gab es damals Situationen, welche mir diese Entscheidung letztendlich, wenn auch schweren Herzens, verhinderten. Jetzt nach all den Jahren, nach reiflicher Überlegung und nach Abwägen aller vor-

4

‘s Psairer Heftl

aussichtlichen Schwierigkeiten und Einschränkungen, war die Zeit gekommen diesen damaligen Wunsch in die Tat umzusetzen. Wie bereitet man einen solchen Berufs-Umstieg vor? Bevor ich die definitive Entscheidung für diesen Berufswechsel getroffen hatte, habe ich anfänglich einige verschiedene Massage-Kurse besucht, um das Thema etwas besser und genauer kennenzulernen. Es hat mir viel Freude bereitet, es hat Spaß gemacht, es hat mich erfüllt und es hat mir, wie man umgangssprachlich sagt „getaugt“, absolut. Ich war mehr denn je davon überzeugt, das ist es, das willst du noch richtig lernen und dann beruflich ausüben. Das Allerwichtigste für einen solchen (in meinem Alter vielleicht nicht alltäglichen) Schritt, war jedoch das mir entgegengebrachte Vertrauen, das Verständnis und die 100%ige Unterstützung seitens meiner gesamten Familie (vor allem Danke Heidi, Katharina und Michael). Ohne diese Unterstützung wären solche Entscheidungen nicht anzudenken und schon gar nicht umzusetzen. Ist es doch eine sehr lange Zeit, die man von Zuhause weg ist und trotzdem soll dort alles reibungslos weiter- bzw. seinen gewohnten Lauf gehen. Auch nicht einfach für meine Frau, denn plötzlich drücken nicht nur die Kinder in München und Meran, sondern auch er in Brixen und Innsbruck die Schulbank. Zum Glück gibt es aber heute elektronische Kommunikationsmittel, um täglich abends mit meiner Familie in Kontakt zu bleiben. Welche Bereiche genau beinhaltet die Medical Wellness Ausbildung? Sie enthält drei Fachbereiche und zwar: • „Vitalmasseur“ – ist die Qualifikation für die Tätigkeit eines Masseurs in jedem Wellnessbereich und war gleichzeitig die Voraussetzung für die danach folgende Ausbildung zum medizinischen Masseur. Diese Ausbildung habe ich in Brixen absolviert, die restliche in Innsbruck. • „Medizinischer Masseur“ – hier geht es um medizinische Spezialmassagen zu Heilzwecken mit spezieller Anatomie und Pathologie. Dazu zählen die - Bindegewebsmassage - Akupunkt-Meridian-Massage - Fußreflexzonenmassage - Marnitz Tiefenmassage - Manuelle Lymphdrainage - Thai-Massage - Thermo- und Ultraschalltherapie. • „Medizinischer Bademeister“ Bei dieser Ausbildung ging es um die Spezialqua-

Zur Person: Werner Ennemoser, geboren 1961 in St. Leonhard in Passeier, seit 1986 verheiratet mit Heidrun Hofer, 2 Kinder, Katharina und Michael. Besuch der Grund- und Mittelschule in St. Leonhard i.P., Lehranstalt für Kaufmännische Berufe „Peter Mitterhofer“ in Meran. Anschließend an den Militärdienst begann der Einstieg ins Berufsleben. Ich war insgesamt: • 24 Jahre bei der Fa. HOPPE AG in St. Martin in Passeier • 3 Jahre freiberuflich im Bereich Betriebsorganisation • 2 Jahre bei der Golf Passeier GmbH • seit Beginn 2010 in Ausbildung im Bereich Massage und anschließend Medical Wellness lifikation in Hydro- und Balneotherapie d. h. für alle möglichen Anwendungen im Bereich von Wassertherapie (Waschungen, Wickel, Packungen, Güsse, Dämpfe …) und Bädertherapie (mit und ohne Zusätzen, Bäder mit thermischer oder mechanischer Wirkung, spezielle Bäder, Unterwasserdruckstrahlmassage) Welche Themen oder Unterrichtsfächer, außer den bereits erwähnten „Spezialmassagen“, beinhaltet diese Ausbildung noch? Hauptsächlich Anatomie, Pathologie und Physiologie (für Bewegungsapparat, Organe, Orthopädie und Neurologie, jedoch auch Fächer wie Hygiene, Dokumentation, Umweltschutz, Kommunikation, Erste Hilfe usw. waren Teil der Ausbildung. Wie lange dauerte ihre Ausbildung und wie gestaltet sich ein solcher Abschluss? Insgesamt habe ich nach Theorie und Praktikum und bis zur Abschlussprüfung in Innsbruck über 2.600 Ausbildungsstunden an der Yoni Akademie hinter mir (allein über 1.800 Stunden für Medizinischen Masseur). Neben den vielen Zwischenprüfungen habe ich anschließend an meine Ausbildung die dafür vorgesehenen


Medical Center Quellenhof

staatlichen kommissionellen Prüfungen gemäß der „Medizinischer Masseur- und Heilmasseur-Ausbildungsverordnung“ laut österreichischem Bundesgesetz erfolgreich in Innsbruck absolviert. Wie geht es jetzt nach der Ausbildung nun weiter? Nach dieser langen und intensiven Ausbildung freue ich mich riesig auf die Herausforderung und Berufsausübung im „ Medical Center Quellenhof“ einem öffentlichen und somit für alle frei zugänglichem Zentrum für Vorsorgemedizin und Good Aging unter der sehr kompetenten Leitung von Dr. Christian M. Raffeiner. Meine Aufgaben sind, wie bereits vorher genannt, die „Spezialmassagen zu Heilzwecken“ welche, nach einer vorhergehenden Visite bei Dr. Raffeiner, wirkungsvoll als Therapie für viele Krankheitsbilder angewandt werden können. Hier ist in bestimmten Fällen natürlich auch die bereits bestehende Zusammenarbeit mit einem Physiotherapeuten für uns sehr wichtig. Was wird im „Medical Center Quellenhof“ angeboten? Es geht um das höchste Gut des Menschen, die Gesundheit. Und hier sollte es nicht primär um die Therapie bereits aufgetretener Krankheiten, sondern vielmehr um den Leitspruch von Hr. Dr. Raffeiner „Vorbeugen ist besser als Heilen“ gehen. Die Früherkennung von Krankheiten und Fehlentwicklungen, so Dr. Raffeiner, müssen rechtzeitig erkannt werden, bevor sie weit fortgeschritten und entsprechend schwer behandelbar sind. Hierfür gibt es unterschiedliche „Vorsorgeprogramme“ und vieles mehr in Medical Center Quellenhof.

Medical Center Quellenhof - Dr. Christian M. Raffeiner 39010 St. Martin in Passeier Informationen, Anfragen und Reservierungen unter: Tel. 0473 – 44 55 00 www.medicalquellenhof.com mc@quellenhof.it

Spezialmassagen zu Heilzwecken

Diese Massagetechniken unterstützen Sie in erster Linie auf dem Weg zu mehr Gesundheit im ganzheitlichen Sinne. Durch medizinisch vielseitige und gesundheitsfördernde Methoden kann eine professionelle Behandlung der Muskulatur usw. gewährleistet werden u. a. für verschiedene Krankheitsbilder wie z.B.: Darm Obstipation (Verstopfung) Engpass-Syndrome Carpaltunnel, Impingement, Piriformis, …. Gelenke Schulter, Hüfte, Knie, …. Kopf Drehschwindel, Migräne Muskeln Epicondylitis, Fibromyalgie, Myogelose, … Ödeme Schwellungen nach Traumen, Erkrankungen, Operationen Rheuma Rheumaschmerzen Wirbelsäule Bandscheibenleiden, Cervical-Syndrom, degenerative Veränderungen an der Hals-Brust-Lendenwirbelsäule, Schleudertrauma, …

Methoden, welche zur Anwendung kommen, sind:

Manuelle Lymphdrainage (Therapieanwendung bei Lymphstauungen/Lymphödemen) Marnitz Massage (gezielte Tiefenmassage korrespondierender Schlüsselzonen) Bindegewebsmassage (manuelle Reiztherapie bei Störungen in der Unterhaut) Fußreflexzonenmassage (Belebung Organismus, Organsysteme, Gelenke, Muskeln) Thai-Massage (Thai-Massage-Linien oder Energielinien aktivieren)

Preise:

Manuelle Lymphdrainage, Marnitz, Bindegewebsmassage, Fußreflexzonen ............................ ca. 50 Min. ............... 67,- € Thai-Massage ................................................................. ca. 90 Min. ............... 98,- € (u.a. Sonderpreise für einen Block von 5 Behandlungen)

Was sieht das Angebot im Medical Center Quellenhof alles vor? Das Spektrum umfasst, neben der Präventivmedizin noch vieles mehr u. z. Proktologie (Erkrankungen Enddarm), Endoskopie (Magen- und Darmspiegelungen), Angiologie (Untersuchung der Arterien an Beinen, Armen sowie der Halsgefäße mittels Doppler, Abklärung und Behandlung der Venen und Lymphgefäße), Ästhetische Medizin und Chirurgie (v.a. Verödungsbehandlungen), Allgemeinchirurgie (Erkrankungen des Bauchraumes, Bauchdecke, Schilddrüse, Weichteile, Haut, ……) Ernährungsmedizin (Verträglichkeit, Intoleranzen, Beratung, ….), und jetzt eben auch Spezialmassagen zu Heilzwecken. Wichtig: Das Medical Center Quellenhof ist für Jedermann zugänglich und bietet alle Leistungen der gesamten Bevölkerung an.

01. August 2012 (Nr. 25)

‘s Psairer Heftl

5


Titel Gutes, made in Passeier „Warum in die Ferne schweifen? Sieh, das Gute liegt so nah!” Johann Wolfgang von Goethe hat diesen Satz geprägt und wenn ich heute das Angebot vieler Supermärkte anschaue, kann ich Goethe nur zustimmen. Aus aller Herren Länder kommen die Waren, die dort angeboten werden und meist schmeckt man das auch - oder schmeckt es gerade nicht, weil der intensive, typische Geschmack einfach fehlt. Das ist ja auch kein Wunder, denn um den Transport zu überstehen, muss meist unreif geerntet werden, es braucht spezielle Verpackungen, chemische Substanzen verhindern das schnelle Verfallen der Waren. Das alles nimmt man natürlich in Kauf, denn es fehlt die Zeit, es kostet weniger, es ist praktisch... Das es auch anders geht, dafür gibt es genügend Beispiele. Stellvertretend seien an dieser Stelle zwei Betriebe aus dem hinteren Passeiertal genannt: der Schmiedhof in Platt und der Wegerhof in Stuls. Beide bieten natürliche Waren an, die ausschließlich von ihnen selber mit Liebe und hoher Professionalität produziert werden. Da braucht es keine chemischen Keulen

und der Transport ist auf kürzeste Strecken begrenzt und schont somit die Umwelt. Der Schmiedhof ist für seine verlockenden Früchte bekannt, da gibt es im August, wenn sonst die Saison schon fast überall vorüber ist, köstliche Beeren und Herzkirschen. Wem läuft nicht schon allein beim Anblick der Titelseite das Wasser im Mund zusammen? Derzeit gibt es neben den wunderschönen Erdbeeren der 1. Kategorie auch die günstigeren Marmelade-Erdbeeren, dafür sollte man nach Möglichkeit vorher anrufen (siehe Infokasten). Der Wegerhof stellt Käse aus silofreier Milch von den eigenen Kühen her. Nach traditionellen Käseverfahren werden die verschiedenen Sorten hergestellt, verfeinert und reifen bis zur optimalen Geschmacksentfaltung im blitzsauberen, eigenen Käsekeller. Verkosten und kaufen kann man diese Köstlichkeiten direkt am Hof in Stuls (15:00 - 17:00 Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung) oder in Meran (jeden Samstagvormittag) und in Kaltern (dienstags von April-November ) auf dem Bauernmarkt.

Schmiedhof Prugger Reinhard 39013 Moos in Passeier Ortsteil Platt 139 Tel. 0473-649140 Frisch gepflückte Beeren aus eigenem Anbau mit Selbstabholung. Günstige Marmelade-Erbeeren sollten telefonisch vorbestellt werden.

Wegerhof

Familie Platter 39013 Stuls / Moos in Passeier Stuls Nr. 10 Tel. 0473 649602 / 347 32 34 665 wegerhof@hotmail.de Verkauf ab Hof: Mo - Sa 15 - 17 Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung. Verschiedene Käsesorten, TopfenFrischkäse, Joghurt, Butter, Eier, Kräutersalz, verschieden Säfte

6

‘s Psairer Heftl


frisch & guet Neueröffnung Metzgerei Righi in Riffian Luis und Verena Righi haben in Riffian eine Versorgungslücke geschlossen: Anfang Juli haben sie direkt an der Hauptstraße die Metzgerei Righi eröffnet und bieten dort Qualitätsfleisch, Grillspezialitäten, Pseirer Speck und Wurstwaren, Halb- und Fertiggerichte wie Knödel, Lasagna, Gulasch usw. an. Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr und Samstag von 8 - 12 Uhr ist das Team der Metzgerei für Sie im Einsatz, auch telefonische Bestellungen unter 0473 - 241330 sind möglich. Bei einer kleinen Feier segnete Pfarrer Florian Platter das Geschäft und Bürgermeister Karl Werner wies in einer kurzen Rede auf die Wichtigkeit der Nahversorgung im Dorf hin. Viele Freunde und Bekannte kamen zur Eröffnungsfeier und auch viele neugierige Kunden überzeugten sich von der guten Qualität der Fleisch- und Wurstwaren. Wir wünschen Luis und Verena viel Erfolg!

01. August 2012 (Nr. 25)

‘s Psairer Heftl

7


Sport AFC Moos - Klassenerhalt Bereits am vorletzten Spieltag der Landesligasaison 2011/12 wurde es Gewissheit: das Wunder von Moos geht in die nächste Runde. Durch den 3:0 Erfolg gegen das Spitzenteam aus Neugries sicherten sich die Spieler von Mister Christian Pixner den Klassenerhalt und der AFC Moos G.A.S. greift auch in der Saison 2012/13 in der höchsten rein Südtiroler Spielklasse ins Geschehen ein. Waren noch zu Beginn der Saison viele selbst ernannte Fußballexperten im und außerhalb des Tales überzeugt, dass der Aufenthalt der Überraschungsmannschaft aus dem Hinterpasseier nur eine Saison andauern würde, schafften die Mooser eine kleine Sensation. Durch Kampfgeist, mannschaftliche Geschlossenheit, Einsatz, und nach abgelegter Anfangsnervosität auch immer zunehmender Spielstärke, sammelte man Punkt um Punkt und trotzte unter anderem den beiden Aufsteigern St. Martin und Bozen96 in der Rückrunde ein Unentschieden ab. Bezeichnend für die Stärke der Mannschaft ist auch die Tatsache, dass man auch bei Niederlagen stets einen harten Kampf geliefert hat und kaum Spiele mit mehr als einem Tor Unterschied verloren hat. Der Klassenerhalt stellt ein weiteres Highlight in der jungen Vereinsgeschichte des AFC Moos G.A.S. dar, vielleicht sogar das am höchsten zu bewertende. Sympathisanten aus dem ganzen Land haben den Saisonverlauf der Mooser verfolgt und der Verein ist nicht mehr nur Fußballinsidern aus dem ganzen Land bekannt. Die vielen Fans, welche die im Radio angekündigten Spiele besuchten, erlebten einen Verein, der in und außerhalb des Platzes gezeigt hat, dass man auch mit geringeren zur Verfügung stehenden Mitteln als bei den Nachbarvereine, für

8

‘s Psairer Heftl

viel Wirbel sorgen kann und die Finanzierung des Vereins weitgehend von der öffentlichen Hand zu lösen im Stande sein kann. Aktivitäten wie Pausengewinnspiel, die Lotterie „Das Los von Moos“, welche als Höchstpreis ein Auto auslobt, Meisterschafts-Opening, innovatives SponsoringKonzept, Matchpartnerschaften und viele andere, neue Ideen, stellen den Verein als positives Beispiel für einen jungen, dynamischen Club dar, der alle Nachteile, die er durch Unerfahrenheit, logistische Schwierigkeiten und wenigen Einwohnern im Einzugsgebiet hat, geschickt wettgemacht hat. Zu verdanken ist dieser Erfolg allen voran dem Ausschuss um Präsident Markus Hofer, dem sportlichen Leiter Luis Brugger und Fanclubpräsident und Sponsoring-Direktor Dietmar Reinstadler, den vielen engagierten Helfern und Freunden, den Sponsoren und last but not least dem Trainer Christian Pixner mit seiner engagierten Mannschaft, die mit lediglich zwei „Auswärtigen“ dem Wunder von Moos eine neue Sternstunde verliehen haben.

EINLADUNG

zum OPENING 2012 des AFC Moos G.A.S. und zur 1. PSAIROR Fußball-Trophäe am 04. August 2012 in der Sportzone von Moos Wie im letzten Jahr beginnt der AFC Moos G.A.S. auch diese Saison mit dem Meisterschafts-Opening am 4. August auf dem Sportplatz in Moos. Zudem wird zum 1. Mal eine Art „Psairor Meisterschaft“ unter den 3 Vereinen aus dem Passeiertal und der Mannschaft aus Riffian ausgetragen. Ins Leben gerufen wurde diese Idee von Robert Tschöll aus St. Leonhard und wegen der breiten Zustimmung von Seiten der 4 Vereine mit dem 1. Turnier 2012 in die Tat umgesetzt. Programmablauf: • 14:00 Uhr - 1. Halbfinale: AFC Moos G.A.S. vs. ASC Passeier • 15:25 Uhr - 2. Halbfinale: ASC St.Martin vs. Riffian • 16:50 Uhr Spiel um den 3. Platz • 18:15 Uhr FINALE • 20:00 Uhr Ziehung Lotterie der ersten 10 Hauptpreise Prämierung 1. Psairor Fußball-Trophäe • 20:20 – 21:00 Uhr Vorstellung der 1. Mannschaft des AFC-Moos • Grußworte Bürgermeister Willi Klotz • Grußworte SportReferenten der Gemeinde Moos Gothard Gufler • Grußworte des Sportmanagers des AFC Moos Luis Brugger • Grußworte des Chefs des Hauptsponsors GA-Service Helmut Gruber • 21:00 – 21:15 Uhr Bekanntgabe lt. Ablauf Lotterieverlosung der Gewinner der ersten 10 Preise • 21:30 – 02:00 Uhr Musik und Stimmung mit No Lipstick


Sport Ötztaler Radmarathon Auf die Straße – fertig – los! Der Ötztaler Radmarathon wird seit 1982 immer am letzten Sonntag im August ausgetragen, heuer fällt dieser auf den 26. August. 4000 Radfahrer aus 40 Nationen bevölkern dann unsere Ortschaften. Viele Radfahrer kommen Wochen vorher zum Training, lernen unsere Mentalität und die Natur kennen und schätzen. Am Renntag freuen sie sich, wenn sie angefeuert werden, deshalb sind alle aufgerufen die Giro d`Italia Stimmung zu verbreiten. Am Jaufenpass genauso wie am Weg zum Timmelsjoch, aber auch im Tal gibt Applaus Kraft für den nächsten Anstieg.

Zuschauer Gewinnspiel:

Wer am Straßenrand steht und die Radfahrer anfeuert, kann nette Preise gewinnen. Fotografen des Veranstalters knipsen nicht nur die Radfahrer bei ihren quälenden Anstiegen zu den Pässen, sondern auch das Publikum am Straßenrand. Wer „erwischt“ wird, hat die Chance auf einen

Gewinn. Die Fotos werden auf der Homepage des Ötztalers www.oetztaler-radmarathon.com veröffentlicht und wer sich erkennt und nachweisen kann, dass sie/ er die abgebildete Person ist, hat schon gewonnen.

ist organisiert, dass größere Räume, wie Schulen, Feuerwehrhallen blitzartig zur Verfügung stehen, aber auch sonst ist jede Art von wärmenden „zeitweiligen Unterschlupfes” gefragt. Danke!

Danke für die Mitarbeit

Jaufenpass: Spitze 11:20 Schluss 14:40 Uhr St. Leonhard: 11:50 bis 15:15 Uhr Moos: 12:10 bis 16:00 Uhr Timmelsjoch: 13:20 bis 19:30 Uhr Gesperrte Straßen St. Leonhard zum Jaufenpass in beiden Richtungen: 10:45 bis 15:30 Uhr Timmelsjoch Richtung St. Leonhard 11:30 bis 17:00 Uhr Ab der Grenze ist die Straße von 12:00 bis 19:30 Uhrgesperrt. Das Timmelsjoch ist dann von 19:30 bis 21:30 Uhr geöffnet Fotos: links Jaufen Labe (Lorenzi), rechts Kehre Timmelsjoch (Jürgen Skarawan)

Viele Personen im Tal helfen mit, damit sich die Radfahrer hier wohl fühlen und wieder kommen. Bürgermeister, TouristikMitarbeiter, Straßenmeistereien, Feuerwehren, Hoteliers und Gastwirte, Mitarbeiter des Weißen Kreuzes, Polizei und Carabinieri, sowie eine Hundertschaft an freiwilligen Helfern. Sie alle sorgen für einen reibungslosen Ablauf.

Sauwetter Szenario

Sollte es vorkommen, das der Jaufen oder der Timmel witterungsbedingt gesperrt werden müssen, bitten die Veranstalter alle Einheimischen um ihre Mitarbeit. Es

Durchfahrtszeiten

14. Ötztal Classic gastiert in Moos Berge trennen, Pässe verbinden. Das ist das Motto der 14. Ötztal Classic die am 3. Und 4. August ausgetragen wird. Moos ist erstmals Etappenort. Am Samstag, 4. August, ab ca. 10 Uhr bis 14 Uhr kommen und fahren den ganzen Tag über bestaunenswerte alte Autos nach Moos und parken vor den Schulgebäude. Sie sind frei zu besichtigen, die Piloten geben gerne Auskunft über die Geschichte ihres Oldtimers, die meist sehr bewegt ist. Die Vehikel werden auch durch einen Moderator vorgestellt, bevor sie dann wieder über das Timmelsjoch zurück nach Sölden fahren. Starrachsige und blattgefederte Grüße aus dem Ötztal und herzlich willkommen. Programm und Startliste unter www.oetztal-classic.at Fotos: Bürgermeister von Moos Willi Klotz

01. August 2012 (Nr. 25)

und Michael Falkner Obmann des Oldtimerclub Ötztal bei einer vor Ort Besprechung in Moos für die 14. Ötztal Classic Foto Lorrenzi; rechts: Jutta Klenschmidt auf der Fahrt durch idyllische Ötztaler Seitentäler Foto Lorenzi

‘s Psairer Heftl

9


Veranstaltungen

Veranstaltungen im August

Ihre Veranstaltungen können Sie jederzeit dem Psairer Heftl mitteilen, sie werden dann kostenlos veröffentlich (soweit Platz). Per E-Mail senden an redaktion@heftl.it oder per Post an: Verein iPunkt, G.-Leopardistr. 11, 29012 Meran Datum Fr. 03. Aug Fr. 03. Aug Fr. 03. Aug Fr. 03. Aug Sa. 04. Aug Sa. 04. Aug Sa. 04. Aug So. 05. Aug So. 05. Aug So. 05. Aug So. 05. Aug So. 05. Aug So. 05. Aug Di. 07. Aug Di. 07. Aug Di. 07. Aug Mi. 08. Aug Mi. 08. Aug Mi. 08. Aug Mi. 08. Aug Do. 09. Aug Do. 09. Aug Do. 09. Aug Do. 09. Aug Do. 09. Aug Do. 09. Aug Fr. 10. Aug Fr. 10. Aug Fr. 10. Aug Sa. 11. Aug Sa. 11. Aug So. 12. Aug Di. 14. Aug Di. 14. Aug Di. 14. Aug Di. 14. Aug Di. 14. Aug Mi. 15. Aug Mi. 15. Aug Mi. 15. Aug Do. 16. Aug Do. 16. Aug Fr. 17. Aug Fr. 17. Aug Sa. 18. Aug So. 19. Aug So. 19. Aug So. 19. Aug Di. 21. Aug Di. 21. Aug Di. 21. Aug Mi. 22. Aug Mi. 22. Aug Mi. 22. Aug Mi. 22. Aug Do. 23. Aug Fr. 24. Aug Fr. 24. Aug So. 26. Aug So. 26. Aug Di. 28. Aug Di. 28. Aug Di. 28. Aug Di. 28. Aug Di. 28. Aug Mi. 29. Aug

10

ORT / Platz ZEIT BESCHREIBUNG Moos Infobüro 8.30 Naturerlebniswanderung: Seeberalm - Sonnbichl ... St. Leonhard Dorfzentrum Psairer Fraitig: Tag des Zivilschutzes Gasthof Zeppichl Pfelders ab 18:00 Grillabend, ab 19:00 Unterhaltungsmusik Riffian Festplatz 20.30 Konzert der Musikkapelle Riffian St. Martin Brauhotel Martinerhof 9.00-15.00 Bauernmarkt St. Martin Festplatz Fest der Schützenkompanie St. Martin Riffian Festplatz 17.00 1. Benefiz Open Air Saltaus Hirzer Wandergebiet Tallner Sunntig: „Musig und kulinarische Schmankerln” Vernuer Festplatz Feuerwehrfest der FF. Vernuer St. Leonhard Raiffeisenplatz ab 10.00 1. Psairer Speck und Knödelfest Platt Schulhof Hinterpasseier erleben -Frühschoppen mit Bauernmarkt und Konzert St. Martin Gasthof Hastelstaude 11.00-16.00 Frühschoppen mit Live-Musik Jaufen Flecknerhütte ab 12.00 Hüttenfest mit den „Passerbuam” und den „Stuller Schuhplattlern”. St. Martin Jausenstation Naserhof 12.00-16.00 Live-Musik (entfällt bei schlechter Witterung) Riffian Bürgersaal 20.30 Diaabend mit Alfred Ohnewein „Unterwegs in Südtirol” St. Leonhard Raiffeisenplatz 20.30 Unterhaltungsabend mit der Böhmischen Walten Riffian Infobüro 9.20 Auf uralten Wegen zu den Berghöfen in Gfeis-Vernuer Pfelders Grünbodenhütte ab 10.30 Live-Musik St. Leonhard Infobüro 14.00 Mountainbike-Tour Saltaus Schulhof 20.30 Konzert St. Leonhard Infobüro 8.30 Alpines Gipfelwandern St. Leonhard Infobüro 9.15 Wanderbus nach Ulfas Riffian Infobüro 9.30 Weinbergseminar St. Leonhard MuseumPasseier 10.00-12.00 Brotbacken im Museum Moos Bunker Mooseum 15.00-18.00 Schnupperklettern Quellenhof 20.30 Konzert MK Walten und den Stuller Schuhplattlern Moos Infobüro 8.30 Naturerlebniswanderung: Pfelders - Lazinsalm - Andelsböden... Gasthof Zeppichl Pfelders ab 18:00 Grillabend, ab 19:00 Unterhaltungsmusik St. Leonhard Dorfzentrum Psairer Fraitig: Wein & Kulinarisches Riffian Festplatz 14.00-18.00 Kinderfest mit Äffchen Bobby St. Martin Handwerkerzone ganztägig 7. Passeirer Tuningtreffen mit anschließender Party Riffian Festplatz ganztägig Fest - 120 Jahre Musikkapelle Moos Infobüro 8.30 Naturerlebniswanderung: Pfelders - Imstalm - Kreuzjoch ... St. Leonhard Infobüro 09.15 Wanderbus nach Magdfeld St. Martin Jausenstation Naserhof 12.00-16.00 Live-Musik (entfällt bei schlechter Witterung) Riffian Bürgersaal 20.30 Diaabend mit Sepp Müller „Ferien im schönen Passeiertal” St. Leonhard Raiffeisenplatz 20.30 Miss-Italia-Vorausscheidung Pfelders ganztägig Pfelderer Kirchtig Pfelders Grünbodenhütte ab 10.30 Live-Musik Riffian Wallfahrtskirche 20.30 Kirchenkonzert „Klassisches Konzert” St. Leonhard Infobüro 8.30 Alpines Gipfelwandern St. Martin Dorfplatz 20.30 Konzert Gasthof Zeppichl Pfelders ab 18:00 Grillabend, ab 19:00 Unterhaltungsmusik St. Leonhard Dorfzentrum Psairer Fraitig: Handwerk Sandwirt abends Jugendfestival Stuls Festplatz „Hinterpasseier erleben. St. Martin Gasthof Hastelstaude 11.00-16.00 Frühschoppen mit Live-Musik Moos Bunker Mooseum 16.00 Führung St. Leonhard Infobüro 09.15 Wanderbus nach Magdfeld St. Martin Jausenstation Naserhof 12.00-16.00 Live-Musik (entfällt bei schlechter Witterung) St. Leonhard Raiffeisenplatz 20.30 Unterhaltungsabend mit der Böhmischen St. Leonhard Riffian Infobüro 9.30 Obstbauwanderung mit anschließender Apfelverkostung Pfelders Grünbodenhütte ab 10.30 Live-Musik Riffian Festplatz 19.00 Open-Air Kino Saltaus Schulhof 20.30 Konzert der MK Saltaus und den Stuller Schuhplattlern Pfelders Infobüro 10.00 Höfewanderung zum Lazinserhof Gasthof Zeppichl Pfelders ab 18:00 Grillabend, ab 19:00 Unterhaltungsmusik St. Leonhard Dorfzentrum Psairer Fraitig: „Närrischer Fraitig” St. Martin Gasthof Hastelstaude 11.00-16.00 Frühschoppen mit Live-Musik Moos Bunker Mooseum 16.00 Führung Moos Infobüro 8.30 Naturerlebniswanderung: Pfelders - Zeppichl - Lazins - Schneidalm St. Leonhard Infobüro 09.15 Wanderbus nach Magdfeld St. Martin Jausenstation Naserhof 12.00-16.00 Live-Musik (entfällt bei schlechter Witterung) Riffian Bürgersaal 20.30 Diaabend mit Sepp Müller „interessantes Südtirol” St. Leonhard Raiffeisenplatz 20.30 Konzert der MK Andreas Hofer Riffian Infobüro 9.20 Auf uralten Wegen zu den Berghöfen in Gfeis-Vernuer

‘s Psairer Heftl


Aussteller für Tiroler Schlossweihnacht gesucht! Die Tiroler Schlossweihnacht findet in diesem Jahr vom Freitag 14. Dezember bis Sonntag 16. Dezember auf Schloss Tirol statt. Neben verschiedenen Konzerten, einer Krippenausstellung, Kinderbetreuung mit Streichelzoo uvm. wird in diesem besonderem Ambiente auch ein Markt stattfinden, wo Kunsthandwerk zur Schau gestellt wird. Für die diesjährige Ausgabe werden daher Handwerker bzw. Personen gesucht, die Interesse haben täglich von 11-18 Uhr Ihr Handwerk vorzuführen und Ihre Produkte zu verkaufen. Interessierte Aussteller können sich bis Ende September im Tourismusverein Dorf Tirol unter der Tel. 0473 923314 oder per E-Mail unter info@dorf-tirol.it melden.

Das große Buch der Pichler Eine Familienchronik Vor kurzem hat der ehemalige Bürgermeister von Karneid, Hans Mahlknecht, seine in zweieinhalb jähriger Arbeit erstellte Familienchronik der Pichlers offiziell vorgestellt. Den auch im Passeiertal weit verbreiteten Nachnamen Pichler tragen laut einer Erhebung des Landesstatistikamtes ASTAT Ende 2004 nicht weniger 3.499 Personen in Südtirol. Das 750 Seiten starke, reich bebilderte Buch, erhält auch Informationen und Stammbäume zu den Pichlers im Passeiertal. Es ist ab sofort in allen Tourismusbüros des Tales zum Preis von 70,00 € erhältlich.

Kreativer Kindertanz

01. August 2012 (Nr. 25)

‘s Psairer Heftl

11


Kunst Kunst im Dorf Freitag, der 13. - was kann man da vom Wetter schon erwarten? Bei teilweise ströhmenden Regen zeigten die begeisterten Amateurmaler aus der Gegend, was man in knapper Zeit auf die Leinwand bringen kann. Die Veranstalterin Sieglinde Gufler hat mit Unterstützung des Tourismusvereines und der Gemeine St. Leonhard wieder einmal gezeigt, dass Kunst nach wie vor großes Interesse weckt. Bürgermeister Oswald Tschöll betonte bei der Preisverleihung den hohen Stellenwert der Kultur, Profimaler Peter Hiegelsperger, von Sieglinde Gufler in die Jury eingeladen, erklärte kurz seine Sicht auf die Bilder. Die Gewinnerin, Rita Pöll, erhielt von der Firma InCar in Marling für einen Tag einen Audi nach Wahl für einen Ausflug, auch die anderen Sponsoren, Hotel Andreus, Hotel Quellenhof, Bäckerei Kobler und Hotel Frickhof zeigten sich großzügig und stellten für die Gewinner schöne Preise zur Verfügung. Auf jeden Fall eine gelungene Veranstaltung, die sicher auch im nächsten Jahr wieder ihre Teilnehmer finden wird.

12

‘s Psairer Heftl


Passeier Wirtschaft EXPO12 in den Startlöchern Pünktlich zur Endrunde kommt ein neues Kind in die EXPO Familie. Als Koordinatoren erhalten wir von der Firma Autotest, die ja schon mehrere Autos in Passeier laufen haben, ein Elektroauto zur Verfügung gestellt um das Thema nachhaltig - vernetzt – innovativ vorzubringen. Völlig umweltverträglich, “getankt” mit grünem Solarstrom wird dieses Auto die Expo im Passeiertal und darüber hinaus ankündigen. Die ersten Fahnen werden gehisst. Die teilnehmenden Betriebe haben Aufkleber für die Autos und für die Homepages einen Link erhalten. Ein weiterer Höhepunkt ist die Idee einer lokalen Modeschau in Zusammenarbeit mit den Kaufleuten des Passeiertales und mit Models des Tales. Hierzu ist ein Casting geplant mit Treffen, wo die idealen Models ausgesucht aber auch geschult werden. Die Modeschauen findet dann an den beiden Messetagen am Samstag und Sonntag statt. Eine weitere Ehre ist es, dass das Passeiertal mit ihren Tourismusbetrieben aber auch interessierten Handwerksbetrieben eingeladen wurde, Südtirol auf einer Wirtschaftsschau in der Schweiz zu vertreten. Die “Horga” findet im September in Horgen am Zürichsee statt und hat ebenso wie unsere Wirtschaftsschau

ca. 70 Aussteller mit geplanten 15.000 Besuchern. In der Infobroschüre wird das Passeiertal und auch die Expo vorgestellt. Vor Ort wird unser Tal mit lokalen Produkten von Speck über Käse zu Heuprodukten präsentiert. Unser Touris-

Die Anmeldung erfolgt über ein Onlineformular, das auf der Homepage www.expo2012.it und www.passeier-wirtschaft.it abgebildet ist. Ebenfalls erhält man dort weitere Infos zu den Kosten und zum Ablauf. Für Fragen steht der Koordinator der EXPO 2012, Ulrich Königsrainer, Tel. 335-6211088, zur Verfügung.

01. August 2012 (Nr. 25)

mus-Tal wird ebenso vorgestellt und verschiedene Produkte von heimischen Handwerkern gezeigt. Anmeldungen zur Expo12 sind nach wie vor möglich. Wir freuen uns auf eine erfolgreiche und spannende Expo12

Projektkoordination

• Uli Königsrainer (Koordination vor Ort) • Werner Kofler (Koordination Expo 2012) • Albert Pinggera (Koordination Neue Medien)

Arbeitsgruppe Expo 2012: • • • • • • •

Ruth Braun Heinrich Prünster Stefan Schiefert Herbert Lanthaler Klaus Gufler Benno Felderer Stefan Rier

‘s Psairer Heftl

13


Musik 60-jähriges Bestandsjubiläum der Musikkapelle Walten Vom 20. bis 22. Juli 2012 lud die Musikkapelle Walten zu einem großen Zeltfest auf dem Festplatz von Walten, welches sie zu Ehren ihres 60-jährigen Bestehens unter dem Motto „Feiern mit Freunden“ organisiert hatte. Während der Freitag mit Partymusik vom Feinsten der Band No Lipstick an die Jugendlichen des Tales gerichtet war, boten der Samstag und der Sonntag Blas- und Volksmusik der ganz besonderen Art. Eröffnet wurde der Samstag mit der bekannten Radio Tirol Sendung „Aufgespielt in…“, anlässlich derselben die Geschwister Niederbacher aus Mühlbach, Oswald Sattler aus Kastelruth, die Jungen Paldauer aus der Steiermark, das Hamberg Duo aus dem Zillertal, Hannah aus Mils in Tirol, das Sonnalp Trio aus dem Passeiertal sowie verschiedene einheimische Böhmische ihr Können zum Besten gaben. Der Sendung „Aufgespielt in…“ folgte schließlich ein Böhmischen Wettbewerb, welcher im vollen Festzelt für viel Heiterkeit und gute Stimmung sorgte. Der Abend wurde schließlich von der großartigen Innsbrucker Böhmischen eingeleitet, welche das Festzelt ebenso wie die in der Folge aufspielenden Jungen Paldauer regelrecht zum Beben brachte. Der Sonntag wurde schließlich traditionsgemäß mit einer Feldmesse und dem darauf folgenden Festakt eröffnet, bei welchen zahlreiche Fahnenabordnungen der benachbarten Musikkapellen und jene der Feuerwehr und der Schützenkompanie sowie die Ehrenmitglieder der Musikkapelle Walten und zahlreiche Ehrengäste teilnahmen. Die Konzerte der Musikkapellen Östringen, Ramsau, Jaufental und Penon bildeten schließlich den Rahmen für den Sonntag Nachmittag, welcher schließlich mit der Verlosung der Lotterie und den Klängen des Sonnalp Duos seinen Ausklang fand.

14

‘s Psairer Heftl


Bildernachweis: 1. Für Speis und Trank war bestens gesorgt (mkw) 2. Gute Stimmung bei der Partynacht mit der Band No Lipstick (mkw) 3. Hannah aus Tirol (pb) 4. Sonnalp Trio (pb) 5. Die fleißigen Damen der Musikkapelle Walten (pb) 6. Die Waltner Böhmische (pb) 7. Das Hamberg Duo (pb) 8. Die Hochwilde Böhmische (pb) 9. Aufgspielt in... (pb) 10. Oswald Sattler mit den Geschwistern Niederbacher (pb) 11. Michl Gamper mit dem Obmann der MK Walten, Andreas Augscheller (pb)

01. August 2012 (Nr. 25)

12. Die Teilnehmer des Böhmischen Wettbewerbs mit Norbert Rabanser (mkw) 13. Die Partnerkapelle aus Ramsau spielte schneidig auf (mkw) 14. Der berühmte Trompeter Karl Hanspeter als Dirigent der Musikkapelle Penon (mkw) 15. Hannah aus Tirol verzückte das Publikum (pb) (pb) = Peter Bachmann (mkw) = Musikkapelle Walten

‘s Psairer Heftl

15


Jugend Jugendwallfahrt nach Trens 4. Pseirer Jugendwallfahrt nach Trens am Samstag, 25. August 2012 Am Samstag, den 25. August 2012 ladet die SKJ-Passeier, das Jubpa und der Jugendtreff St. Martin zur 4. Jugendwallfahrt nach Trens. Jugendliche und all jene die gemeinsam mit den Jugendlichen unterwegs sein wollen und Glauben in Gemeinschaft mal ganz anders erleben möchten, sind dazu herzlich eingeladen. Genauere Infos folgen noch auf den Flugblättern.

4. Pseirer Jungbläserwoche

4. Pseirer Jungbläserwoche vom 20. – 24. August 2012 Die Musikkapellen des Tales organisieren zusammen mit dem Jubpa und Jugendtreff St. Martin eine Aktion zur Förderung der Blasmusik im Kinder- und Jugendbereich Abschlusskonzert der Fortbildungswoche am Freitag, 24. August um 20.00 Uhr auf dem Raiffeisenplatz in St. Leonhard.

Interview mit Djane HouseKat

16

‘s Psairer Heftl


12. Liertner Jugendfestival

01. August 2012 (Nr. 25)

‘s Psairer Heftl

17


Jugend Graffiti-Projekt „The Evolution Line”

Der Weg der in St. Leonhard vom Ende der Gontellen bis zum Sportzentrum führt, war bislang kein besonders schöner Anblick, überall massive Betonsäulen die bis auf ein blasses Grau nicht viel zu bieten hatten und nur darauf warteten etwas verschönert und aufgepeppt zu werden. Am 21. & 22. Juli kamen die zwei „graffitari”-Referenten Tobias Planer und Philipp Klammsteiner erneut nach St. Leonhard um diesmal nicht nur den Jugendraum, sondern das gesamte Dorf aufzuwerten. Nachdem der ganztägige Workshop im Jugendraum von St. Leonhard großartiges Feedback erhalten hatte, wurden die zwei Graffiti-Profis gleich ein zweites Mal ins Passeiertal geholt um diesmal ein weit größeres Projekt zu realisieren. Im Voraus war klar, dass dieses Projekt gut durchdacht und nicht nur X beliebige Motive beinhalten sollte. Deshalb wurde ein Vortreffen gemacht, bei dem von den Jugendlichen ein Thema des Projektes festgelegt und bereits erste Skizzen gezeichnet wurden. Es wurde darauf geachtet, dass die Graffitis einen

18

‘s Psairer Heftl

Zusammenhang haben und möglichst eine fortlaufende Geschichte erzählen. Am Samstag um 9:00 Uhr in der Früh ging es dann auch schon zur Sache, wir trafen uns im Jugendraum von St. Leonhard und besprachen das gewählte Thema „die Evolution” und die dazu passenden Motive. Danach begaben wir uns auch schon an den Ort des Geschehens. „Tobe” machte eine Einführung und einem kurzen Crashkurs mit den Sprühdosen, danach startete „Pippo” mit dem Vorzeichnen der ausgewählten Motive die die Jugendlichen anschließend aussprühten. Damit so viel Motive wie möglich umgesetzt werden konnten, wurde Gas gegeben und bis in den Abend gesprüht. Am Sonntag ging es dann um 10:00 Uhr weiter, die letzten Graffitis wurden begonnen und die vom Vortag wurden fertiggestellt. Seitdem kann man von der Unterführung (bei der Gärtnerei Reiterer) bis zum Sportplatz in eine Entdeckungsreise der Weltgeschichte eintauchen. Die Abbildungen starten mit dem „Big Bang” verlaufen bis in die Gegenwart und enden in der Zukunft. Aufgewertet wird das Ganze noch von einer eigens gestalteten Legende, die den Betrachter immer darauf hinweist, wo er sich im Moment befindet. Ein großer Dank gebührt der Gemeinde St. Le-

onhard, die dieses Projekt erlaubte und möglich machte sowie den unglaublich sympathischen und professionellen Referenten Tobias & Philipp und natürlich den Jugendlichen selber, die sich solche Mühe gemacht haben und es dabei auch noch geschafft haben, zwei Tage lang gemeinsam riesen Spaß zu haben!


Jugend Das war Hofers Rock

Impressum Herausgeber: Verein „iPunkt” 39012 Meran, G.-Leopardistr. 11 Verein zur Förderung und Verbreitung von Kultur Redaktion: Leo Haller (lh), Ernst Müller (em), Renate Mair (rm), Bernadette Pfeifer(bp) und jeweils wechselnde freie Mitarbeiter. Für die Inhalte verantwortlich: Ernst Müller Tel.: 333 464 333 4 oder redaktion@heftl.it Druck: Lana Repro / Layout: Ernst Müller, Auflage: 6.000 Stück, erscheint monatlich, Postversand an alle Haushalte im gesamten Passeiertal, Dorf Tirol und Schenna Kleinanzeiger: Kostenlos (außer Anzeigen mit Bild = € 10,00) Anzeigenannahme Kleinanzeiger: 333 464 333 4 oder redaktion@heftl.it / Werbung: werbung@heftl.it Internet: www.heftl.it / E-Mail: redaktion@heftl.it

Im Sinne des Art. 1 des Ges. Nr. 903 vom 09.12.1977 wird eigens darauf aufmerksam gemacht, dass sämtliche in dieser Zeitung veröffentlichten Stellenangebote, sei es im Kleinanzeiger oder auch in Formatanzeigen, sich ohne Unterschied auf Personen beiderlei Geschlechts beziehen. Fotos ohne Quellenangabe wurden von den Einsendern geliefert oder stammen aus der Redaktion.

01. August 2012 (Nr. 25)

‘s Psairer Heftl

19


Sterne, Schlösser, Almen Große Küche in luftiger Höhe Kulinarischer Ausflug nach Meran 2000 Auch dieses Jahr beteiligt sich die Kurverwaltung Meran wieder, zusammen mit vier anderen Tourismusvereinen (Dorf Tirol, Schenna, Tisens-Prissian und Naturns), an der Veranstaltung „Sterne, Schlösser, Almen”, bei der fünf Sterneköche die Protagonisten an fünf Abenden auf fünf Schlössern sind und für ein exklusives Menü sorgen. Meran ist am 6. September an der Reihe, wenn auf Schloss Pienzenau ein ganz besonderer Abend der Kaiserin Elisabeth mit einem „kaiserlichen” Menü unter der Regie von Sternekoch Andrea Fenoglio (Restaurant Sissi) gewidmet wird.

Große Küche. Parallel dazu bieten fünf Almen der Umgebung das „Sterne Gericht” an, das nach dem Rezept des jeweiligen Sterne Koches kreiert wurde. Den ganzen Sommer über kann dieses Gericht probiert werden. Auf der Rotwandhütte werden dieses Jahr Kartoffel-Teigtaschen (Mezzelune) gefüllt mit geräucherter Ricotta und Gutem Heinrich (wilder Spinat) abgeschmolzen mit Butter und Bergkräutern serviert, als Dessert gibt es Anis-Halbgefrorenes und Kaffee. Neu in diesem Jahr ist der kulinarische Ausflug. Für Meran geht es am Montag, 6. August auf die Rotwand Hütte (2.581 m), eine wunderschöne Wanderung durch den Wald, die in der Verkostung des Sterne Gerichts von Chef Andrea Fenoglio und der Küchenchefin der Alm, Herta Unterthurner gipfelt. Der Ausflug. Das Programm in Kürze: Treffpunkt ist um 10 Uhr in Falzeben an der Talstation der neuen Seilbahn beim Skiverleih Stricker. Dort beginnt die Wanderung zur Moschwald-Alm, wo eine kleine Erfrischung angeboten wird. Dann geht es weiter über die St.-Oswald-Talstation

bis zur Rotwandhütte. Die gesamte Gehzeit beträgt ungefähr zwei Stunden. Franz Pixner, Direktor der Bergbahnen Meran 2000 führt die Wandergruppe und erklärt das faszinierende Panorama. Natürlich ist auch Sternekoch Andrea Fenoglio dabei und Interessierte können ihm bestimmt das eine oder andere Geheimnis seiner Küche entlocken. Auf der Alm gibt es eine Speckplatte aus eigener Produktion, dann das oben beschriebene Sterne Gericht als Vorspeise und als Hauptspeise in Lagrein geschmorte Kalbswangen, dazu passende Weine und Wasser. Auf dem Rückweg zeigt und erklärt Franz Pixner das kleine Biotop.

20

‘s Psairer Heftl

Fotos: 1. Die Rotwandhütte (2.581 m) 2. von links Alexander Köller, Andrea Fenoglio und Antonio Ricci 3. Bergbahnen Meran 2000 - Direktor Franz Pixner

Informationen und Anmeldung: Kurverwaltung Meran, Freiheitsstraße 45, 39012 Meran, Tel. 0473 272000, info@meran.eu, www.meran.eu


Schloss Tirol Südtiroler Landesmuseum für Kultur- u. Landesgeschichte Schloss Tirol In den teils wiedererschlossenen, teils behutsam restaurierten Räumen der Tiroler Stammburg wird dem Besucher ein vielseitiges, spannendes und multimediales Programm geboten, das ihn mit der Kultur- und Landesgeschichte Tirols vertraut macht. Nach umfangreichen Bau- und Restaurierungsarbeiten wurde im Frühsommer 2003 das neue Landesmuseum für Kultur- und Landesgeschichte auf Schloss Tirol feierlich eröffnet. In teils wieder erschlossenen, teils nach allen Regeln der Denkmalpflege behutsam restaurierten Räumen wird seither ein völlig neues und vielfältiges Programm geboten, das die Besucher des Museums mit der Kultur- und Landesgeschichte Tirols von den Anfängen bis heute vertraut machen soll. Das Zentrum der museologischen Inszenierung ist zweifelsohne die Burg selbst. Seit der Mitte der 80er Jahre war Schloss Tirol von seiner Bausubstanz her bereits Gegenstand wissenschaftlicher Untersuchungen; seit Anfang der 90er Jahre wurde durch die großzügige Unterstützung des Landes Südtirol daraus ein umfassendes wissenschaftliches Forschungsprojekt, das alle betroffenen Disziplinen wie Bauforschung, Archäologie, Dendrochronologie, Paläobotanik, Paläozoologie, Mineralogie u.a.m. umfasste. Diese nach den modernsten Techniken durchgeführte Erforschung des Schlosses war durch die Tatsache, dass es zu einem großen Museum ausgebaut werden sollte, allein aus denkmalpflegerischer Sicht unumgänglich – um zu garantieren, dass keine sensiblen

01. August 2012 (Nr. 25)

Bereiche dieser Burg angetastet werden würden. Die Ergebnisse dieser Untersuchungen sind für die Erforschung Schloss Tirols und die internationale Bau- und Burgenforschung von großer Bedeutung und wurden in verschiedenen Publikationen vorgestellt. Die bei den archäologischen Grabungen getätigten Funde können im Museum auf Schloss Tirol besichtigt werden. Schloss Tirol wurde seit seinem langsamen Verfall durch die Jahrhunderte allmählich vollständig ausverkauft und geplündert – von den ursprünglichen Schätzen ist außer der herrlichen Bausubstanz nichts geblieben. Bei all dieser Tragik bot es den Museumsmachern doch den Vorteil, vor gänzlich leeren Räumen zu stehen und diese unter strenger Berücksichtigung aller Auflagen behutsam zu bespielen. So entstand eine architektonische Grundlinie, die das gesamte Schloss und seine Vorburg stützt und die musealen Bespielungen trägt. Es wurde dabei bewusst ein Grundmaterial gewählt, das zum einen ohnehin zur Burg passt, sich zum

anderen aber auch von ihr abhebt, um nicht in ein romantisches Historisieren zu verfallen, wie es durch Holztreppchen und Türmchen oft gerne gewünscht wird - nämlich angerosteter Stahl. Heute ist im Museum die gesamte Geschichte Tirols inszeniert, und zwar von den frühgeschichtlichen Anfängen bis in die Jetztzeit.

‘s Psairer Heftl

21


Fortbildung KVW Ortsgruppe Riffian Herbstkurse 2012 Aquajogging/ Wassergymnastik für Frauen

Kochkurse für Frauen und Männer

Schnelle, gesunde Küche „20-30 Minuten Gerichte”

Beginn:

Dienstag 11.09.- 30.10. 2012 insgesamt 8 Treffen von 19.30 Uhr - 20.30 Uhr

Ort:

Hotel Sonnenhof, in Kuens

Es werden 5 Gerichte zubereitet und verkostet. Frisch gekocht schmeckt einfach besser und ist viel gesünder! Mit diesen Kochtipps ist Kochen selbst für Anfänger ein Kinderspiel. Wir kochen einfache, schnelle und vor allem unkomplizierte Rezepte für eine gesunde Küche. Gerichte die allen schmecken!

Referentin: Margit Maria Pöhl Gebühr für Nichtmitglieder: Gebühr für KVW Mitglieder: Mindestteilnehmer 10 Personen

€ 65,00 € 62,00

Aquajogging/ Wassergymnastik für Männer Beginn:

Mittwoch 12.09.- 31.10. 2012 insgesamt 8 Treffen von 19.30 Uhr - 20.30 Uhr

Ort: in Kuens

Hotel Sonnenhof,

€ 65,00 € 62,00

„Muas kochen„

Referenten: Christian Pircher und Rudi Widmann Gebühr: € 32,00 Mindestteilnehmer: 10 Personen

Teil 1, für Einsteiger ohne Vorkenntnisse mit einfachen Gerichten Teil 2, Aufbaukurs bzw. für fortgeschrittene Hobbyköche Schwerpunkte • Festliches Menü zu jedem Anlass • Kein Stress durch gute Vorbereitung • Gemeinsames Essen und Genießen mir den Gästen ! Teil 1 Beginn: Donnerstag, 8. November 2012, ab 19.00 Uhr ca. 3- 4 Std. Ort: Apfelhotel Torgglerhof in Saltaus

Teil 2 Beginn: Ort:

Freitag, 9. November 2012, ab 19.00 Uhr, ca. 4 Std. Apfelhotel Torgglerhof in Saltaus

Referenten: Christian Pircher und Rudi Widmann Gebühr € 47,00 Mindestteilnehmer 10 Personen

1.Termin Dienstag,06.11.2012 2.Termin Donnerstag,08.11.2012 Ort: im Oberwirtskeller in Riffian

Der Kochkurs Teil 1 und Teil 2 kann auch als ein gesamt Paket für € 75,00 gebucht werden

Referentin: Rosina Kuen

‘s Psairer Heftl

Apfelhotel Torgglerhof in Saltaus

Referenten: Christian Pircher und Rudi Widmann Gebühr € 32,00 Mindestteilnehmer 10 Personen

Muas, ein Rezept aus alten Tagen ist bei vielen in Vergessenheit geraten. Mit den Erfahrungen der Bäuerin Rosina aus Kuens, hat jeder Teilnehmer/In die Möglichkeit sein eigenes Mus zu kochen (Wir kochen verschiedene Muasarten)

22

Ort:

Am 8. und 9. November 2012 starten wir mit einem 2 tägigen Kochkurs

ALTES REZEPT--- NEU ENDECKT

Gebühr für Nichtmitglieder: Gebühr für KVW Mitglieder: Inkl. € 5,00 Spesen Mindestteilnehmer 10 Personen

Mittwoch, 7. November 2012, ab 19.00 Uhr, ca. 3 Std.

Kochkurs für Männer und Hobbyköche

Referentin: Margit Maria Pöhl Gebühr für Nichtmitglieder: Gebühr für KVW Mitglieder: Mindestteilnehmer 10 Personen

Beginn:

€ 17,00 € 14,00


Geburtstag Peppi Tischler, „Vater des Schnauzer” feiert Siebzigsten Peppi Tischler, der Vater des Schnauzer beging kürzlich seinen siebzigsten Geburtstag. Bereits um 5:30 weckten ihn die Kollegen vom Lions-Club mit einigen kleinen Einlagen, um sechs Uhr Früh stand der Männergesangverein Meran (MGV), für den der Künstler schon seit 40 Jahren die Karikaturen in der Laute zeichnet, in seinem Garten und sang ihm ein Geburtstagsständchen. Wir haben die Gelegenheit genutzt und ihm einige Fragen gestellt: Wie hat alles angefangen? Zeichnerisches Talent habe schon von klein auf gehabt, schon in der Schule habe ich Karikaturen gezeichnet, da waren natürlich die Lehrer die Opfer. Manchen hat es gefallen, andere waren erbost. Richtig angefangen zu zeichnen habe ich eigentlich erst wieder nach dem Militär, einfach weil es mir gefallen hat. Dass ich mehr Karikaturen mache, kommt auch sicherlich daher, dass ich schon seit 40 Jahren bei der Laute bin. Da war auch der Robert Asam dabei und einmal auf dem Heimweg hat er mich gefragt, ob ich auch bereit wäre, für die Zeitung etwas zu machen. Ich hab dann ein paar Zeichnungen gemacht und sie sind gleich einverstanden gewesen. Nur der damalige Chefredakteur, Josef Rampold hat Bedenken geäußert: „Ist ja nicht schlecht, aber wenn dem Herrn in zwei Monaten nichts mehr einfällt, stehen wir wieder da.” Inzwischen sind 30 Jahre vorbei und es fällt mir immer noch etwas

ein. Für die Karikaturen zeichne ich die Bilder und schreibe auch den Text dazu. Beim Schnauzer schreibt jedoch die Redaktion den Text, für mich wäre das einfach zu viel. So haben sie manches Mal die Möglichkeit, mit der Zeichnung mehr zu sagen, als mit einem ganzen Artikel. Toni Ebner hat mich einmal gefragt, ob mir klar wäre, dass der Schnauzer-Satz der teuerste der ganzen Zeitung sei. Dafür seien mehrere Redakteure zuständig und die bräuchten auch schon mal 15 - 20 Minuten, bis sie etwas zusammenbrächten. Darauf habe ich geantwortet, das sei aber sicher auch der am meisten gelesene Satz der Zeitung. Wenn man bedenkt, dass von einer Tageszeitung im Durchschnitt nur 3 % gelesen werden und der Schnauzer zu 90 %, dann ist das sicher ein gutes Ergebnis. An der Entstehung des Schnauzers war auch der Robert Asam beteiligt, der mich damals gefragt hat, ob ich nicht eine Figur entwerfen könne, die ihren täglichen Senf zum Tagesgeschehen dazugeben könnte. Dann hab ich halt angefangen, ein paar Entwürfe zu zeichnen. Zuerst ist daraus der Tschögglberger geworden, aber mit dem war ich noch nicht so zufrieden. Ein Teil war der große Schnauzer gewesen und plötzlich war der Name da. Auch der Hut vom Tschögglberger ist geblieben, den hat der Schnauzer heute noch auf. Hat der Schnauzer eine Familie?

Er hat eine Frau - aber nicht die Moidl. Die Moidl wurde von den Redakteuren irgendwann einmal erfunden, aber das ist nicht die Frau vom Schnauzer. Seit ungefähr 10 Jahren habe ich sie schon in der Schublade und es wäre auch schon ein Name da, aber sie geht noch nicht an die Öffentlichkeit. Und sie heißt auch nicht Eva. Wir wünschen dir, lieber Peppi alles, alles Gute zum Geburtstag und noch weiterhin Gesundheit und vor allem viel Kreativität.

1. Peppi Tischler an seinem Siebzigsten 2. MGV Obmann Stefan Mattuzzi überreicht dem Geburtstagskind die traditionelle MGV-Flasche zum Geburtstag 3. Der MGV beim morgendlichen Ständchen um sechs Uhr Früh

01. August 2012 (Nr. 25)

‘s Psairer Heftl

23


Jubiläum 50 Jahre Hotel Alpenblick in Pfelders Vor 50 Jahren, im Jahr 1962 wurde das Hotel Alpenblick als erstes Hotel in Pfelders von den Pionieren Luise und Johann Hofer eröffnet. Gemeinsam mit der Familie Hofer für 50 Jahre Hotel Alpenblick wurden auch die Gäste geehrt, welche dem Hotel über viele Jahre hinweg die Treue gehalten haben. Als Geschenk überreichte Maria Gufler der Hoteliersfamilie seitens des Tourismusvereines ein Gemälde, auf dem die deutsche Künstlerin Angelika Keck den Tausendsassa Luis Trenker in Öl gemalt hat.

v.l.n.r.: Familie Stadler aus Heidelberg (über 40 Jahre im Hotel Alpenblick, Pfelders), Hedi und Heinz Hofer, Jubilarin Luise Hofer, Vigil Kuprian, Jubilar Johann Hofer, dahinter Familie Staudinger aus Heilbronn (über 45 Jahre in Pfelders), Bürgermeister Willi Klotz, Maria Gufler (TV Passeiertal), Familie Bischel und Familie Sautte aus Riedlingen beide über 15 Jahre in Pfelders und dahinter Gemeindereferent Alberich Hofer.

St. Leonhard in deutscher Presse Die Gemeindeverwaltung von St. Leonhard macht mit ihrer Anwesenheit in der Partnergemeinde Fuchsmühl Schlagzeilen in der Oberpfälzer Tageszeitung. Seit 24 Jahren sind die Gemeinden St. Leonhard und Fuchsmühl in Deutschland Partnergemeinden. Bürgermeister Oswald Tschöll nützte, gemeinsam mit dem Gemeindeausschuss, die Gelegenheit bei dem Fuchsmühlener Bürgerfest die Partnergemeinde persönlich kennenzulernen und über das Jubiläum zu 25 Jahre Partnerschaft, das nächstes Jahr gefeiert werden soll, zu reden. Jedes Jahr im Sommer besuchen Jugendliche die jeweilige Partnergemeinde und verleben dort einige schöne Tage, um das andere Land und die andere Gemeine zu erleben.

24

‘s Psairer Heftl


Rückblick Benefizfest SKJ St. Martin: Danke für’s Dabeisein Die Katholische Jugend und die Missionsgruppe von St. Martin danken der Bevölkerung herzlich für die Teilnahme beim Benefizfest 2012 am Herz-JesuSonntag. Es war uns ein besonderes Anliegen, den

Besuchern den Nachmittag so angenehm wie möglich zu machen. Daher haben wir unser Kinder- und Unterhaltungsprogramm weiter ausgebaut. Zudem haben wir heuer erstmals Passeirer Apfel- und Holundersaft angeboten, die sehr gut an-

genommen wurden. Für hilfsbedürftige Menschen in Kenia und Passeier können rund 3200 Euro aus dem Festbetrieb und aus Spenden bereitgestellt werden. Vergelt’s Gott!

Stefan Walder, Ortsverantwortlicher

Wer ist auf dem Foto? Auf dem Foto links aus dem Jahr 1972 sind einige bekannte Persönlichkeiten zu sehen. Wer alle Sportler auf dem Bild benennen kann, erhält als Gewinn einen Gutschein für zwei Pizze im Martiner Hof. Sollten mehrere richtige Antworten eingehen, entscheidet das Los. Aufgelöst wird das Rätsel in der nächsten Ausgabe vom 1. September. Zuschriften bitte entweder per E-Mail an redaktion@heftl.it oder per Post an Verein iPunkt G.- Leopardistr. 11 39012 Meran Einsendeschluss: 15. August 2012 (Foto: Heinrich Hofer)

01. August 2012 (Nr. 25)

‘s Psairer Heftl

25


Info

26

‘s Psairer Heftl


Das etwas andere Dorffest in Walten

01. August 2012 (Nr. 25)

‘s Psairer Heftl

27


Mode MODE Herbst-Trends WAS ERWARTET UNS MODISCH IN DIESEM HERBST?

:

D D TR�� � I � S ��

Welche Farben, welche Modelooks sind in?

�! Auf��pa�s� �n� ��r�es�h�u

die Geradlinigkeit der 60iger Jahre gepaart mit glamourösen Ideen der 70iger Jahre!

So bescheiden wie in der vergangenen Saison soll die Mode nicht bleiben: Mehr Farbe – wie orange, gelb, royalblau, petrol, rot Mehr Mut – in Mustern und im Stil-Mix. Mehr Extreme – modische Spitzen sollen Outfits aufregender gestalten! Die neuen Herbstfarben sind intensiv und kontrastreich und werden in graphischen Proportionen und Colorblocks eingesetzt. Kontrastierende Spielfarben setzen unerwartete spannende Akzente, während neutrale Töne beruhigend wirken. Als idealer Kombipartner präsentiert sich die schmalen 7/8 Hose oder der gerade Rock und Trapezrock.

Herbstfarben 2012

schlichter Cardigan mit beigen Ellbogen-Patches, perfekt kombiniert zum sandfarbenen Rollkragenpullover (gesehen bei Mode Raffeiner) Während Röcke über den Aspekt Farbe und Patch neue Bedeutung erhalten, erfindet sich das Kleid immer neu. Ob in Trapezlinie oder mit schwingendem Saum, die Länge mit 54 cm rückt bei Röcken und Kleidern stärker in den Vordergrund. Im Bereich der Hose (Jeans und Leggings) dominiert weiterhin die schmale Silhouette aus elastischer Ware, dazu werden Strickpullis und Strickjacken lässig getragen. Die neue Herbstkollektion präsentiert sich heuer mit den hochwertigen Qualitäten, wie Techno-Jerseys, in ungewöhnlichen Farbkombinationen, die alles andere als langweilig wirken!

28

Weste mit Rautenstepp mit herbstlicher Farbabstimmung (gesehen bei Mode Raffeiner) ‘s Psairer Heftl


Psairer Fraitige St. Leonhard 2012

01. August 2012 (Nr. 25)

‘s Psairer Heftl

29


Schönheit Miss-Vorwahlen im Passeiertal Ein in verschiedener Hinsicht heißer Monat verspricht der kommende August zu werden, stehen doch gleich zwei Miss-Vorwahlen im Passeiertal an. Den Auftakt bildet am 14. August die Regionalausscheidung zur Miss Italia,

welche ab 21.15 Uhr auf dem Raiffeisenplatz in St. Leonhard stattfindet. Auch Südtirol sucht wieder seine Miss 2013. Bereits zum dritten Mal hintereinander findet auch im Passeiertal eine der stets gut besuchten

Vorwahlen statt. Schauplatz ist dieses Mal der Festplatz von St. Martin in Passeier, wo sich am 30. August ab 20. 30 Uhr die hübschen Mädchen wieder um den Einzug ins Finale bemühen. Die Organisatoren freuen sich auf zahlreiche Besucher.

Die Miss Italia Regionalausscheidung geht am 14. August ab 21.15 Uhr auf dem Raiffeisenplatz von St. Leonhard über die Bühne

Am 30. August ab 20.30 Uhr werden auf dem Festplatz von St. Martin weitere Finalistinnen für die große Miss-Wahl im Kursaal gesucht

30

‘s Psairer Heftl


Pfelderer Kirchtig am 15. August

01. August 2012 (Nr. 25)

‘s Psairer Heftl

31


Ötztaler Radmarathon am 26. August

32

‘s Psairer Heftl


Psairer Heftl August 2012