Page 1

20 Internationale

Bergwanderungen der

Internationale Polizei - Assoziation (IPA) Österreichische Sektion VERBINDUNGSSTELLE INNSBRUCK A-6020 Innsbruck, Bundespolizeidirektion Kaiserjägerstraße 8

1972

199 1


Der IPA-Verbindungsstelle Innsbruck

Liebe IPA- und B e r g f r e u n d e aus Innsbruck!

Bis jetzt w a r ich in der g l ü c k l i c h e n Lage, an allen E u e r e n b i s h e r i g e n I P A - W a n d e r u n g e n teilzunehmen. Zur E r i n n e r u n g an diese h e r r l i c h e n G e b i r g s w a n d e r u n g e n v o n 1972 - 1991 habe ich alle E u e r e E i n l a d u n g s s c h r e i b e n , e inige W a n d e r r ü c k b l i c k e , Lichtbilder, u.a. zu e i n e r k l e i ­ n e n C h r o n i k zusammengefaßt. D u r c h die Idee v o n W o l f g a n g W i p p l e r aus d e m Jahre 1972 w u r d e es u n s allen ermöglicht, z u s a m m e n mit I P A - F r e u n d e n aus Österreich, d e r Schweiz, d e n N i e d erlanden, Belgien, I t a l i e n u n d D e u t s chland, Euere w u n d e r s c h ö n e B e r g w e l t so k e n n e n z u l e r n e n , wie es uns allein n i e m a l s m ö g l i c h gewese n wäre . D a f ü r möchte ich m i c h bei allen V o r s t a n d s m i t g l i e d e r n der L a n d e s g r u p p e Tirol u n d der V e r b i n d u n g s s t e l l e Innsbruck, sowie bei allen b i s h e r i g e n B e r g f ü h r e r n u n d H e l f e r n für die h e r v o r r a g e n d e u n d sicher oft sehr m ü h e v o l l e O r g a n i s a t i o n sehr h e r z l i c h bedanken.

H e i d e l b e r g e r H ü t t e , 13*09*^991


Gebirgswanderungen der — IPA Innsbruck

1.

Karwendelmarsch (Gramaialm - Scharnitz)

vom Do., 28.09. - So., 01.10.72

2.

Ötztaler Gletscherwanderung (Vent - Bella Vista)

vom Do., 30.08. - So., 02.09.73

3.

Quer durch die Tuxer Alpen (Lizumer Hütte)

vom Do., 26.09. - So., 29.09.74

4.

Karwendelwanderung (Scharnitz - Gramaialm)

vom Do., 25.09. - So., 28.09.75

5.

Stubaier Alpen vom Do., 16.09. - So., 19.09.76 (Regensburger Hütte - Franz-Senn-Hütte)

6.

Lechtaler Alpen (Steinseehütte - Hanauer Hütte)

vom Do., 22.09. - So., 25.09.77

7.

Quer durch die Sellrainer (Westfalenhaus - Winnebachjoch)

vom Do., 21.09. - So., 24.09.78

Ab hier jeweils zwei Touren. 8.

Karwendelwanderung (Ab Eng - Scharnitz)

Tour 1: vom M o . , 17.09. - Do. , 20.09.79 Tour 2: vom D o . , 20.09. - So. , 23.09.79

9.

Hoch-Stubai (Westfalenhaus Amberger Hütte)

Tour 1: vom Mo. , 08.09. - Do. , 11.09.80 Tour 2: vom Do., 11.09. - So. , 14.09.80

10.

Durch die Tuxer Voralpen (Lizumer Hütte Naviser Hütte)

Tour 1: vom Mo. Tour 2: vom Do.

11.

Durch die Stubaier Alpen (Nürnberger Hütte Dresdner Hütte)

Tour 1: vom S o., 12.09. - Mi. 15.09.82 Tour 2: vom M i . , 15.09. - Sa. , 18.09.82

12.

Pitztaler Alpen (Riffelseehütte)

Tour 1: vom S o ., 11.09. - Mi. , 14.09.83 Tour 2: vom M i . , 14.09. - Sa. , 17.09.83

13.

Karwendelwanderung Tour 1: vom S o ., 16.09. -..Mi. , 19.09.84 (Scharnitz - Hallerangerhaus - Tour 2: vom Mi. , 19.09. ^ S a . , 22.09.84 Herrenhäuser)

07.09. - Do. , 10.09.81 10.09. - So. , 13.09.81


-

2

-

Ab hier Berg-Wochen. 14.

Intern. Bergwoche in den Stubaitaler Alpen (Franz-Senn-Hütte - Ruderhofspitze)

vom So., 15, 09. - Sa., 21.09.85

15.

Intern. Bergwoche in den Ötztaler Alpen (Amberger Hütte - Hochstubai)

vom So., 07. 09. - S a., 13.09.86

16.

Bergwanderwoche (Heidelberger Hütte - Silvretta)

vom So., 13. 09. - Sa., 19.09.87

17.

Bergwanderwoche (Anton-Karg-Haus - Wilder Kaiser)

vom So., 18, 09. - S a., 24.09.88

18.

Bergwanderwoche (Scharnitz - Karwendelhaus)

vom So., 17, 09. - S a., 23.09.89

19.

Bergwanderwoche (Fanes Hütte - Dolomiten)

vom So., 09, 09. - S a., 15.09.90

20.

Bergwanderwoche (Heidelberger Hütte - Silvretta)

vom So., 08, 09. - S a., 14.09.91


Wanderabzeichen von

1972

-

1990


I n t e r n a t i o n a l Police A s s o c i a t i o n (IPA) ;L A H D E o G H U P P E - T I R O L Innsbr u c k, E u n d e s p o l i z e i d i r e k t i o n

D i e I.P.A. L a n d e s g r u p p e Tirol, vera^ataltet- in d e r Zeit z w i s c h e n 29.?. u n d 1.10.1972 u n t e r d e m iotto 'VG --rar.c ticib hat V orrang" d e n I. I n t e r n a t i o n a l e n I P k - K a r w e n d e l m a r s c h , zu d e m a l l e .ait^Iisder d e s In- und A u s l a n d e s , so.vie d e r e n F a m i l i e n a n g e h ö r i g e n , h e r z l i c h s t einf g e l^een sind. Das Äarn’ e n d e l g e b i r g e z ir.lt zu der. r o m a n t i s c h s t e n unc. U e h o n s t e c B e r g g e b i e t e n Österreichs. _Diese W a n d e r u n g fuhrt »i'e v o 1 b i n n e n A a c h e n s e e v o r o e i a n Si l b e r g r a u e n Kalkwänden, ü b e r s a f t i g g r ü n e Almaatte n , quer durep. oen i n t e r n a t i o n a l b e k a n n t e n Ahorntoden, de::: '^rövteh und Ältester: Ahoriib-3stand Europas, d i e .erleben G e m s e n und. H i r s c h e in freie r W i l d b a h n uiiu ler n e n auf a e n Hatten echte T i r o l e r G e m ü t l j c h k e i t ■ und G a s t ­ l i c h k e i t kennen. P r o rr r a m m D o n n e r s t a g 20.9.* Ankunft d e r au s w ä r t i g e n G ä s t e in Innsbruck, i e l .vV;^"' d ü n g in Org. Büro in der Pol.Dion, und E i n w e i s u n g in d i e Quartiere. U m 2 0 . 0 0 U h r B e g r ü ß u n g der Gäste im F e s t s a a l der Pol.Lion, d u r c h d e n H e r r n P o l i z e i — . ; ’ -direktor u n d den' Bürgermeister, d e r S t s d t I n n s b r u c k . . P r e ä t a g ;2 9 . 9 . 1 s

0 5 . 3 0 U h r Abfahrt v o n I n n s c r u c k 'm i t i u s . aber J e n bacn, herrl i c h e Alpenstralie z u n t i e f b l a u e n A c h e n see, an d i e s e m vorbei ins r o m a n t i s c h e F a l z t h u r n t a l bis z u r Grasamaiala. • V o n dort A u f s t i e g ca. 2 -Stunden su?. Gensjocti. H i e r

..

sen ist d e r Nachmittag: zur f r e i e n -% Gestaltung. R a c h d e m Aber A b e n d e s s e n versa^rseln w i r uns'-H.eder in d e r urgemütlichen. Stube- d e r Binsal.m u n d .er l eben \ o f f e n e n Kümixifo.\a6r, T i r o l e r Liedern, GiS^arren-r L iSittermusik einen n e t t e n A b e n d . • ' . 1- 0 8 . 0 0 Uhr A b m a r s c h v o n d e r B i n s a l m z u m Ahornbod-eniS,. 30 Min. Gehzeit. Dort wird im E e i s e i n von. B e h ö r d e n -

*':vr V- ;•••• ■ ■

■ ■

S a a s t a g 20.9,.

J V p r t r 'f t t « r n

'•r i. <

:*,

fti n

iu n o -< a -r*

ih n T n h a iiT n

" T t a i ' -n H

S i e d l u n g .Österreichs,'Idie'^ngalni, -z u m Hoch.joch. Ca. 2 Stunden. . - •>-:.;■' •W- % -u. "• •. t £?.*'*''*>£■'• ••“ -*


Vou1 H o c h j o c h g e n i e ß e n w i r n o c h m a l s einen h e r r l i c h e n B l i c k über d i e b e r e i t s z u r ü c k g e l e b t e W e g s t r e c k e u n d ^ e a e n d a n n am F u ß e der m ä c h t i g e n und b e r ü h m t b e r ü c h t i g t e n K a l k w a n d der? L a l i d e r e r n o r d w a n d v orbei zur Falkennütte,. ca. 1 Stunde. H i e r e r w a r t e t uns b e r e i t e c a s Mittagessen. U m cs. 1 4 . 0 0 U h r findet bei d e r F a l k e n h ü t t e e i n e V o r f ü h r u n g d e r L a w i n e n h u n d e s t a f f e l d e r T i r o l e r Be r g w a c h t , O r t s s t e l l e Telfs, statt. We i t e r wird v o n d e r B e r g w a c h t die B e r g u n g v o n in N o t g e r a t e n e n F e l s k l e t t e r e r n demo n s t r i e r t . D i e s e Bergung, w i r d d u r c h einen Hubie'.rr a u b e r des ö s t e r r o 1 c h i i c h e n B u n d e s h e e r e s u n t e r s t ü t z t u n d d a mit a u c h die Z u s a m m e n a r b e i t z w i s c h e n ütllitär u n d „iöxetutive gezeigt. . H a c h d i e s e n V o r f ü h r u n g e n mai’ schiereri w i r w e i t e r ü b e r d e n k l e i ne n A h o r n ü o J on a m F u ß e des K a l t w a s s e r - u n d B i r k k a r e s v o r b e i zum Karw e n d e l haus, u n s e r 2. T a g e s z i e l , w e l c h e s e i n e m A d l e r h o r s t g l e i c h in d e n F e l s e n aber d e m T a l b o d e n des K a r w e n d e l t a l e s steht. H a c h d e n e b e n d e s s e n findet w i e d e r bei T i r o l e r :iu3ilc ein geaüt- ¥ liehet* .Hüttenabend statt, zu d e n w i r d e n L a n d e s g e n d a r m e r i e k a a m e n d a n t e n und d e n B e z i r k s h a u p t m a n n v o n I n n s b r u c k Land einiaden. J e d e r T e i l n e h m e r erhält eine E r i n n e r u n g s p l a k e t t e .. Sonnar,-1; 1.10.1972: A b m a r s c h u m ca. 0 0 . 3 0 Jhr v o m K a r w e n a e l h a u s d u r c h das ,viIdromanti3cne K a r w e u d e i b a l in R i c h t u n g S c h a r n i t z . Vorbei am grollten W i l d ­ g e h e g e des E a r o n R o t h s c h i l d zur Larchetalm. llacn k u r z e r Ra s t e r ­ r e i c h e n wir g e g e n 12.50 ü n r Scharnitz, wo w i r b e r e i t s von B u s s e n e r w a r t e t werden. Die F a h r t geht nun über S e e f e l d , ü b e r d e n Ü i r i e r b e r g w i e d e r zurück n a c h Innsbruck, wo w i r g e g e n 1 4 . 0 0 ü h r eintreffen. Au srüstung: A.» s B e k l e i d u n g e m p f e h l e n wir feste W a n d e r k l e i d ü n g (Knie b u n d h ö s e ) u n d leichte B e r g s c h u h e , sowie R e g e n — r schütz und Rucks a c k . ■* ‘ ; Die W a n d e r u n g w u r d e unter d e n g ü n s t i g s t e n B e d i n g u n g e n organisiert. D e r Preis für die T e i l n a h m e b e t r a g t pro P e r s o n 3 4 5 0 . — , D-'l 64.^0, L i r e 1 1 . 2 5 0 . — . Im Preis i n b e g r i f f e n sind s ä m t l i c h e V e r p f i e g u n g s un d n--ichtigungskosten w a h r e n d d e r Wander u n g , sowie die f ü r d i e W a n d e r u n g n o t w e n d i g e n Faiirtspesen. ' —- ■ ... • E i n e a c o n t o Z a h l u n g in d e r H ö h e v o n 3 2 0 0 ® — ist e r f o r d e r l i c h , da di e ijuartierreservierungen v o r g e n o m m e n w e r d e n müssen. Z a h l u n g an d i e 3 p a r k a s s a d e r S t a d t In n s b r u c k , K o n t o H u m m e r 0 0 0 0 0 0 5 ^ 7 9 Anmeldungen erbitten wir mittels beiliegenden Anmeldeformulare , o d e r .an d i e a n g e f ü h r t e A d r e s s e dies O r g a n i s a t i o n s k o m i t e e s . Anmeldeschx±i±*luß 9 * 9 * 1972 (Verl. bis 16.9« an Vstr. Bambe r g ) . O r g a n i s a t i o n s k o m i t e e XPA. L a n d e s g r u p p e Tirol, 6 0 2 0 Innsbruck,, K a i s e r j a g e r s t r a ß e Hr. ß T e l . y ^ 5 2 2 2 / 2 6 7 2 1 , Kl. 2 1 4 od. 218 OOh-0) J •>i ‘ \ ~ ;• •. Organisationsleitung . -/ ’ •■ ■ ■ ■ '■■- ■ ■ • ' ' • • Wippler Wolfgang '

,

4

••

r.*-:

:h V.r***** y:

■ ■ ■ ■

**•

•.


I P A

-

L A W

D E S G R U P P E

T I R O L

KARWENDLMARSCH

1972

Lieber IPA F r e u n d ! Wir freuen uns, daß es Ihnen möglich, war, an dieser schonen Bergwanderung teil zu nehmen. Die Organisationsleitung unter W o l f W I P P L E R, einem erfahrenen Hochalpinisten und Bergfahrer, war bemüht, ein reichhaltiges und erlebnisreiches Programm zusammen zu stellen. Trotz sorgfältigster Planung kann der M a r s ch aber nur dann klaglos verlaufen, wenn auchSie sich bemühen, den zeitlichen Ablauf pünktlich einzuhalten. Beachten Sie daher bitte folgende Punkte: 1.) Sie b e z a hlten für die Nächtigung am 28.9. in Innsbruck, für das Frühstück am 29.9. in Innsbruck, für Frühstücke, Mittag- und Abendessen, sowie Nächtigungen am 29-9. auf der Binsalm, am 30.9. auf der Falkenhütte ■and dem K a r w e n d l h a u s , für das Frühstück am 1.10. auf dem K a r w e n d l h a u s , sowie für die Busfahrten. " I C H T I N B E G R I F F E N sind eventuelle Zwischenmahlzeiten, das übendessen am 28.9-> das Mittagessen nach d e m Marsch a m 1.10. und die von Ihnen eingenommenen Getränke. 2.) A m 28.9. um 20.00 Uhr findet die Begrüßung im Festsaal der Polizeidirek­ tion statt. Wir bitten Sie, dort ab 19.3o Uhr sich einzufinden. Sie h a ­ ben hier Gelegenheit, am Kant inenschalter einen Imbiß zu kaufen, müssen also kein Gasthaus auf suchen! 3.) A m 29.9. bitten w i r Sie um 06.30 ühr wieder im Festsaal zu sein, wo das Frühstück ausgegeben wird. In Pertisau werden Sie Gelegenheit haben, sich mit eventuellen Wegzehrungen einzudecken. Wer also für die Wanderung eine Jause oder Getränke mithaben w i l l , soll diese in Pertisau kaufen. Die Preise sind dort n i e d r i g e r als auf d e n Schutzhütten entlang des Marsches! 4.) Sie erhalten bei Ihrem Eintreffen Gutscheine für die einzelnen Leistungen der IPA-Tirol. Verwahren Sie bitte dieses Heftchen gut, denn eine M a h l ­ zeit oder eine Nächtigung kann nur mit einem Gutschein eingelöst w e r ­ den! 5.) Wir w ü n schen uns, daß Sie keine Beschwerden Vorbringen müssen. Sollte - dies aber trotzdem notwendig sein, wenden Sie sich bitte nur an folgen­ de Herren: Wolf Wippler, Arthur Schaller, Richard Heis und Erich foendl. Vielleicht sind Sie verwundert, daß nur ein paar wenige Freunde aus Tirol am Karwendlmarsch teilnehmen. Der Grund ist der: Wir können auf der Bissalm nur eine beschränkte Zahl von Teilnehmern unterbringen. Zugunsten der a u s ­ ländischen Teilnehmer mußten die Mitglieder der Landesgruppe Tirol auf die­ sen Karwendlmarsch v e r z i c h t e n ! Es wird auf dieser Hütte auch N o t ­ lager geben, d e n n wir wollten die ausländischen Anmeldungen nicht stoppen! Da aber jeder von Ihnen wegen d e r Wanderung und nicht der Nächtigung gekom­ men ist, wird ein etwas enges Nachtlager sicherlich für ehe Nacht inkauf genommen werden. Viel Vergnügen, schöne Wandertage, einen unfallfreien Ab l a u f und viel Bergerlebnisse wünscht Ihnen der Leiter der IPA-Landesgruppe Tirol Erich Wendl.


B e g i n n d e r 1. IPA - Gebirguvanderung am 2 9 . 0 9 . 7 2 an d e r G r a m a i a l m in R i c h t u n g Binsalm.

P f l a n z u n g eines A h o r n b a u m e s am 30.09.72 im "Gr o Ă&#x; e n A h o r n -

U

b o d e n in d e r Eng, zur b l e i b e n d e n Er i n n e r u n g .


R ast v o r der F a l k e n n 端 t t e , mit d e r V o r f 端 h r u n g der R e t t u n g eines "in Net g e r a t e n e n K l e t t e r e r s " aus d e r Laliderer w a n d .

Die B a m b e r g e r Gruppe vor d e r F a l k e n h 端 t t e , b e i m A b m a r s c h in R i c h t u n g K a r w e n d e l h a u s .


VERANSTALTER:

IPA-Landesgruppe Tirol, Österreich, "Gesundheit hat Vorrang", (a ) 6021, I n n s b r u c k , .Kaiserjägerstraße Eurxdespolizeidirektion, 2. Stock, Stöckl, Zi. Ruf:, Vorwahl Innsbruck: 05222,T e l . 26721 Klappen: 318,218, 214,130.

Konto:

Sparkassa der Stadt Innsbruck, Konti "I?A-Lds.Gruppe Tirol -GESUND­ HEIT BAT VOER a NG" 0000-004770

ORG a NIS a TION:

Erich Wendi, Wolfgang Wippler, Erich SchweJ. b e r g e r , alle Pol.Dion. Innsbruck.

’ el. p r i v a t :51635.

\:TERKl pr a u Anny G A S T L , 6020 Innsbruck, Prinz Eugen- j / \ /\a >>^£raße Nr. 81, R u f :Innsbruck V ' ' J 5 ^ a h l : 0 5 2 2 2 , T e l s? 5 H 9 6 2 . IT: 30.8.73, 20.00 bis 2.9.73, 15 t. tT: Ötztaler Gletscher: Innsbruck, Vent, Hochjoch-Hospiz, B e l l a Vista (Schöne Aussicht, S i m i l a u n h ü t t e , Martin Busch- i hütte, Vent, Innsbruck.- ■ ^ I L NERMERZ a E L : h ö c h s t e n s 80 Personen! t^ELDESCHLUSS: 31. Juli 1973, 24.00 Uhr. N a c h diesem Tage ein­ langende Anmeldungen können n u r nach Maßgabe freier Plätze berücksichtigt werden. NKOSTENBEITR a G : österr, Schilling ANMELDUNG: Mittels angeschl.•F o r m u l a r , oder in anderer schriftlicher Form.j jedoch unter Berücksichtigung des Inhaltes der Anmeldungsfor- ! mulare. ACHTUNG: Die Anmeldung gilt als. gebucht, wenn der Un- j kostenbeitrag auf das Konto überwiesen ist,d.h., wenn der Bank--! auszug beim Org. Büro einlangt. . j (bitte wenden)


-

2-

Liebe I P A - F r e u n d e ! Na c h der etwas trockenen, wenngleich notwendigen An k ü n d i g u n g auf Seite 1 möchte ichSie nun herzlichst zur 2. großen internationalen IPA-Bergwanderung über die Ötztaler Gletscher 1973 einladen. Wir haben nicht erwartet, daß diese A u s s chreibung so spät zustande kommt, doch schrieben wir sie bisher schon zum dritten Mal! U r s p r ünglich sollte sie Südtirol miteinschließen, doch happerte es dann mit Un terkünften im Schnalstal. Dann planten wir um und buchten eine Nächtigung auf der Martin Busclihütte. Die Aussc h r e i b u n g wurde vervielfältigt und als die Briefmarken bereitlagen, teilte die Sektion B erlin des Deutschen Alpenvereins mit, daß höchstens 25 Personen zugelas?en würden. Also wieder von vorne! 'wolfgang Wippler, der sich bis hieher die Püße wund gelaufen hatte, mußte für längere Zeit nach Wien auf einen L e h r ­ gang und so verging die Zeit und die Ausschreibung wird wieder für viele zu spät kommen. Im Gegensatz zu 1972 (Karwendelspaziergang) bewegen wir uns heuer in Höhen von 3.000m und mehr. Es besteht deshalb kein Grund zum Erschrecken, doch müssen wir unbedingt darauf bestehen, daß nur jene teilnehmen, d eren "Pumpe" in Ordnung ist. Ich meine: Herz und .Kreislauf! Iiü Zweifelsfalle wird Ihr Arzt Rat wissen! Besonders der letzte Tag wird lang sein und man c h e n zum Schwitzen bringen. Die Teilnehmerzahl wird von de/- Kapazität der Hütten bestimmt» 80 Perso- | nen sind möglich. Wir rechnen wieder mit vielen Anmeldungen, daher hat der landesgruppenvorstand wie folgt verfügt: 1.) Schriftliche Meldung mit Formular oder in sonstiger Form, jedoch unter B e rücksichtigung des F o r m u l a r i n h a l t e s . 2.) Einzahlung des Unkostenbeitrages für jede angemeldete Person auf das Konto der Sporkassa der Stadt Innsbruck: "IPA-TIROL-GELüNDHEIT H a T VORRANG-Nr. 0000-04770" 3.) Die A n meldung gilt, w e n n der Kontoauszug im Organisationsbüro einlangt. Die zeitliche Reihenfolge bestimmt also die Reihenfolge der Eintragung in die Teilnehmerliste. 4.) Ist die Teilnehmerzahl 80 erreicht, erhalten alle noch hinzukommenden Teilnahmewerber den vollen eingezahlten B e t r a g r u c k e r s t a t t e t . anfallende Bankspesen gehen jedoch zu La s t e n des Bewerbers. , 5.) Grundsätzlich wird den einzelnen Sektionen ein Kontingent reserviert. ■ Treffen von der- einen oder anderen Sektion weniger M e l d ungen ein, w e r ­ den die freien Plätze anderen Bewerbern uberlassen. 6.) üb dem 31.7.1973 we r d e n die Teilnehmer schriftlich von der Aufnahme in die Teilnehmerliste in Kenntnis gesetzt, ebenso die A n m e l d e n d e n von 81 bis 90 davon, daß sie, wenn sie es wünschen, auf eine Warteliste k o m ­ men, weil, wie die E r f a h r u n g lehrt, immer wieder bereitsAngemeldete ausscheiden wollen. Zur Ausrüstung: Wir wandern nicht durch.Wiesen und Auen! Wir wollen keine "Halbschuhtouriste sein! Wir kennen die Gefahren der Bergwelt, wir wollen sie nicht hersusfordern! Daher: s c h n e e f e s t e Bergschuhe, K n i e b u n d h o s e , iinorak, W o l l m ü t z e , Wollhandschuhe (Fäustlinge), Gletscherbrille, Sonn e n s c h u t z c r e m e , Lippenschutz'creme, Schistock oder Bergpi c k e l und nicht vergessen: eine 4 ' 5m lange R e e p ­ schnur und ein Karabiner. Da wir uns im Grenzgebiet Österreich-Italien bewegen, verge s s e n Sie nicht Ihr Pveisedokument; Paß oder Personalausweis!


Zur Kondition:

Bergerfahrung oder alpines Können sind nicht erforderlich.. Herz- und kreislaufschwachen Personen müssen wir von der Teilnahme abraten. Ob Sie, wie im letztenJahr, Ihre Kinder mitnehmen, das miiSsen Sie .selbst entscheiden und verantworten! Bedenken Sie bitte däß wir von jedem Teilnehmer ein Höchstmaß an Disziplin verlangen müssen, daß das. Fehlverhalten auch nur eines Einzigen', die Veranstaltung zum Scheitern bringt Zur Unterkunft l n Innsbruck:

Wenn Sie für die Nacht vom''30.8. auf 31.8. in Innsbruck ein Zimmer benötigen, vermerken Sie dies bitte auf Ihrer Anmeldung, wenn Sie auch noch nach der Wanderung in Innsbruck bleiben wollen und das Zimmer benötigen, vermerken Sie dies bitte schon, in der Anmeldung, denn zu -dieser Zeit wird Innsbruck ausgebucht sein! . . H ^ ,F T U M G :

'

\

Der Veranstalter haftet nicht für Unfälle oder sonstige Schäden, der T e i l ­ nehmer nimmt daher a UF EIGENE GEF a H R an der Bergwanderung teil. r\er Veranstalter garantiert die Durchführung des Programmes oder eines ^usweichprogrammes, wenn höhere Gewalt dies erfordert. Ob und wann d a s ’ Programm aus Sicherheitsgründen.für.die Teilnehmer abzuändern ist, entscheidet der Veranstalter. M

b h

Mit seiner schriftlichen Anmeldung anerkennt der Teilnehmer die in dieser Ausschreibung aufgezählten Bedingungen, insbesondere bezüglich Haftung und Stornierung. Achtung:.Mangelhaft ausgerüstete Teilnehmer müssen von der Veranstaltung aus Sicherheitsgründen ausgeschlossen werden.- Wir bitten um. Ihr Verständnis !' Die Vereinbarungen bezüglich der Stornierung werden dadurch nicht - geändert. Wer'aisö’am~’ 31 .8.1 973 bei Beginn der Wanderung mit u n g e ­ eigneter Ausrüstung erscheint und deshalb nicht teilnehmen darf, erhält ■seinen Unkoste n b e i t r a g nicht, rückerstattet.I ' S T. 0 R N 'I B R U N G : I. Erfolgt die Stornierung bis zum 31. Juli 1973, erstattet der Veranstal­ ter den ■v o l l e n ein gezahlten Betrag zuruck.*__ II. .Erfolgt die Stornierung nach dem 31.7.1973, aber noch bis längstens 29.8.1973» erhält der Stornierende noch 50$ des-einge zahlt ehr.Be träges rückerstattet. . • " III. Stornierungen nach dem 29.8.1973 können nicht mehr berücksichtigt w e r ­ den, doch steht es jedem frei, einen Ersatzteilnehmer zu steilen. IV.Der Veranstalter garantiert--die volle Rückerstattung des eingezahlten B e ­ trages, wenn die Veranstaltung durch h ö h e r e ,Gewalt noch vor dem 29*8.73 abgesagt werden muß. Ist ein solcher Abbruch nach Beginn der Veranstal’tung aus* obigen'Gründen notwendig, erhält der Teilnehmer einen Betrag in jener Höhe rückerstattet, der jenem entspricht, den die Unternehmer, d.s, Hüttenwirte und Busunternehmer ,/•der- IPA-Tirol rückerstatten. Bel der Unterschiedlichkeit der abgeschlossenen Verträge mit den einzelnen U n t e r ­ nehmern, kann'die'Höhe des rückzuerstattenden Betrages heute noch nicht fixiert’werden. ' -■ ' TEILNEHMER DER L a NDESGRUPPE TIROL: Die Landesgr. Tirol, vergütet jedem Teil­ nehmer , der Mitglied der Lg.Tirol ist, aus der Kassa den Betrag von S 250.-somit beträgt für die Mitglieder der Lg.Tirol der Teilnehmerbeitrag: S 600,-


V

!o r o . /T 'frv/r^'fnxrh

//

vLu//. / an m ji

'Donnerstag, 30. 8 ..1.973-^,. — ....- .... -■ • ivnrp,i'pp der auswärtigen Teilnehmer. Meldung im. O r g a n i s a t i o n s b ü r o , Eundespolizeidirektion,' Kaiser-.3 ägerStraße "8 , II. Stock, Stöcki, KTD, Zimmer .227>, p, nr~r let von: -i-*C^* -f^ O1-1 „00 Uhr durchgehend bis 1.8.00 Uhr. Später ankommende Gas t e" kdhhfeh“d:ie-'Meldung' ab-20v©T U h r im Festsaal .der Pol.Dion., nachholen. Wer verkehrsbedingt bis 20.00 Uhr nicht.in Innsbruck sein kann, wird ersucht, in der Zeit zwischen 12„00! und 17.30 Uhr fernmündlich dem Org. Büro diesimitzuteilen. Er erhält dann nähere Hinweise. Notfalls findet sich dieser Teilnehmer am Morgen_;des 3J..8c^ zur ivbfahrt bei der Pol.Dion.Innsbruck ein. ,

I Die Einweisung in die Unterkünfte erfolgt u m g e h e n d •nach e r f o l g t e r 'M e l d u n g . ! beim Org. Büro. •■ j ... ; ( ! Donnerstag.; 30. 8 ~,1 973:, 20,00 Uhr; ■Begrüßung der Teilnehmer im Festsaal der Pol. Dion, durch den. Behörden{ leiter und Vertreter des öffentlichen Lebens« Einführung in das VeranstalI tüngsprogramm durch den Sekretär der Lg,Tirol, Wolfgang Wippler I Freitaa;, 31*8.1973. 06„30 Uhr? * Frühstück der a u s w ä r t i g e n .Gäste im Speisesaal der Pol.Dion. Wir bit-ten-■wfc l pünktlichen Erscheinen, damit die Abfahrt nicht verzögert wird. -I Freitag, 31.8 1973. 07.30 U h r : j « • i . 9 jAlle Teilnehmer finden sich im Hoi aer Eundespolizeidirektion Innsbruck 1 ein«. Mit Omnibussen fahren wir durch das Inntal,über Zirl, Telfs, Stams, -3 f', 4- , rA.r,* onI? 4;9 i ’ ?. Dort s t e i g e n wir in kleinere, gebirgsgängige Busse um und fahren bis V E N T i n . 1.900 m Höhe. Spätestens hier wird die Schönwetterperiode eingeleitet (das äügensiffi'-^e:. IPA^ET-BfiB-}.» dann geht es zufuß weiter'

f

ROFENHÖFE, 2.014m, — H O CH J OC H HOSPIZ, 2.412 m (Mittagessen, kurze...Räst) c*ann.weiter entlang, des -Hochjochferners zur Bella Vista (Schöne Aussicht) auf eine H ö he' v o n 2.842m. "Der Siittenwirt erwartet uns •b e r e i t s ;mit -'einemzünftigen A b e n dessen und Südtiroler Rotwein. Der Abend'wird sicher u n t e r ­ haltsam sein, für M u s i k ist gesorgt, Gesang sollte jeder'selbst ein bißchen m i t b r i n g e n . ;Nächtigung. ' ’ Samstag, 1.9.1 97-31 05.00 Uhr

i-

' ■- Weckruf aus Wolfgang Wipplers . j — Kehle . . Bürgit b e h a n d lung der Füße, Entalkoholisierung des Kopfes (soweit nötig), frühstück. •’ ' ■ - : r. * -1-06.00 Uhr .. weiter über den Hochj o c h f e r n e r zum Hauslabjoch, 3 .2 7 9 m ----- dann weiter über den N i e derjochferner zur S I M I L A U N H Ü T T E , 3.019m, wo u n s 'däs Mittages­ sen erwartet. Nach kurzer Rast müssen wir aber weiter, denn ein langer Weg ... [istcnoch vor uns. Über de'n Nieder jochf er®,er.v k o m m e n -.w i r zur MART IN BUSCHV iüifteTE ( Heue Samoar Hülte) 'auf 2.501 m. :Hier :h a b e n wir die-Möglichkeit fd*. “X

.................

'

. ‘ ‘

.................


JL

’ J'Ym '^rvTvvl- \ 30.8-

• '

(y\,v\>tw v2 /w w<^ v

/VVö. tU-h f^'rcLv

eine kurze Verschnaufpause, dnnn geht es wieder bergab bis nach V E N T . In Hotel "Vent" erwartet uns bereits der Wirt, dampfende Schusseln, kühlen­ de Getränke und alle anderen Voraussetzungen für einen Hüttenabend, der letzte dieser Wanderung. Zapfenstreich und W eckruf dürften kaapp beieinander liegen. Sonntag, der 2.9.1973 spätes Frühstück, Busfahrt nach Innsbruck, Ende gegen Mittag. Wer noch will, kann beim Edi von der "Grauen Katz" zukehren und Mittagessen.

E

L E I S T U N G E N

: Der Unkostenbeitrag beinhaltet: eine Nächtigung in Ibk, alle Fahrspesen, Hüttengebühren und Abgaben, wie auch alle Verpflegungskosten, beginnend mit dem Frühstück am 31 .8. und endend mit dem Frühstück am 2.9.1973.

J

NICHT M I T G L I E DER: A n der Wanderung können zum angeführten Preis alle IPA-Mitglieder und deren Familienangehörige (Braut?— JAJAJA) teilnehmen. Sollten noch Plätze frei sein und Interesse seitens IPa —fremder Personen bestehen, entscheidet darüber die IPA-Tirol. Der Teilnahmebeitrag beträgt für diese Personen jedoch Schilling 9 0 0 . — SERVQ PER a MIKECO E r i c h Wendl, Obmann Wolfgang Wippler, Sekretär E r i c h Schweinberger, Ver.Bev.


II. G roße In te rn atio n ale G e b irg s w an d eru n g d e r IPA Tirol 1973

Zeichnungen reizten treffsicher zum Lachen. Dazwischen wurde gegessen, getrunken und viel unterhalten. Für einzelne w ar de „Zapfenstreich" an diesem ersten Tag schon spät. Gegen M itternacht setzte heftiger Dauerregen ein, begleitet von Blitz und Donner. Ausgesprochen beruhigend w irkte dieses W etter vor dem Schlafengehen verständlicherw eise nicht. Am 31. 8., zwischen 5.00 und 6.00 Uhr, wurde gefrühstückt und danach im Bus abgefahren. Nach Umsteigen in kleinere Busse in Zwieselstein kamen w ir nach ca. 2stündiger Fahrt in Vent. unserem Ausgangs- und Endpunkt an. Vent, in 1896 m Höhe am Fuß der Talleitspitze gelegen, ist ein bekanntes Bergsteigerzentrum . Hier w irkte im vorigen Jahrhundert elf Jahre lang der berühm te G letscherpfarrer Franz Senn, uner­ m üdlicher Erschließer der Ö tztaler Berge und M itbegründer des Deutschen Alpenvereins. Im Regen und Schneegestöber stieg die pickel- und skistockbewehrte Rucksack-Trägerkarawane in 2'h Stunden zum Hochjochhospitz (2412 m) auf. Der sonst von dort so herrliche Blick auf die um liegenden G letscherregionen blieb uns verwehrt, weil sich mit dem W etter halt kein Bund schließen läßt. Nach drei­ stündiger M ittagsrast, während der die Kleidung und Schuhe getrocknet wurden, wanderten w ir auf schmalem Pfad entlang des Hochjochferners zur schön gelegenen G letscherhütte Bella Vista (2842 m) und waren dam it auf italienischem Boden. Unterdessen

Die G ru p p e sa m m elt sich zum W eiterm arsch

Auch dieses Jahr lud die IPA-Landesgruppa Tirol zu einer Ge­ birgswanderung zwischen 30. 8. und 2. 9. ein. Sie stand unter dem bemerkenswerten Motto „G esundheit hat V orra ng“ . Am 30. 8. abends fand die erste Zusam m enkunft in der Inns­ brucker Bundespolizeidirektion statt. IP A-Landesgruppenleiter Erich Wendl, einer der O rganisatoren, begrüßte in launiger W eise die Vertreter der örtlichen Polizeidirektion, die der Landeshaupt­ mannschaft und der Stadt Innsbruck sowie alle anwesenden Freunde und Kollegen. Als Entgegnung wünschten die persönlich Begrüßten den etwa 70 Teilnehmern und T eilnehm erinnen aus Österreich, der Schweiz und der Bundesrepublik alles Gute, vor allem aber schönes Wetter, das wohl von Anfang an bestehende zentrale Gesprächs­ thema. Es fehlten aber auch nicht kulturelle und geographische Erläuterungen für unser W andergebiet.

war es halb fünf geworden. Des im m er noch schlechten W etters wegen, war es bereits dämmrig. W ir waren aber trotzdem bald in je n e r Hochstimmung, die einen dann überkommt, wenn man eine körperliche Leistung, noch gegen die U nbilden der Natur, vollbracht hat und sich in einer warmen Stube zusammen m it G leichgesinnten ausruhen kann. Das schmackhafte Abendessen, der S üd tiroler Rote, Klam pfenspiel und Gesang tat ein übriges. Ein zufälliger Blick in die Nacht hinaus, ließ uns erstaunen. Zw i­ schenzeitlich waren etwa 15 cm Schnee gefallen. Bedenken kamen auf, ob denn dadurch die Gletscherbegehung noch möglich sei. Sie gingen jedoch schnell unter im „B ella, bella, bella M arie“ und „Heute blau und morgen blau . . I rgendwann mußten dann auch die letzten in das ihnen zugeteilte Lager geschlüpft sein.

Ein Schweizer Kollege führte einen gelungenen 8-mm -Farbfilm vor, den er anläßlich der vorjährigen IPA-Gebirgswanderung durchs Karwendel gedreht hatte. Dies w ar für die dam aligen Teilnehm er eine nette Erinnerung und verhindert gewesene IPAFreunde bekamen einen Eindruck von der 1972er W anderung.

Ja. der H üttenw irt hatte recht m it seiner Behauptung, das W etter würde schön, w ir dürften nur nicht zu früh aufbrechen. Um 8.30 Uhr begann die Anseilung in sechs Gruppen. Man kam sich vor, wie die an der Angelschnur aufgereihten Enten in Münchhausens Erzählung. Und das W etter war herrlich! Still und glitzernd lag der Hochjochferner vor uns. Der Neuschnee hatte sich wie eine schützende Decke über das Eis gelegt. Dieser Gletscher, der sich als riesige Eismasse talw ärts bewegt und laufend von den Firn­ schneefeldern gespeist wird, kann einen Hochgebirgsneuling tief beeindrucken.

W olfgang W ippler, Initiator, M itorganisator und Bergführer, zeigte eine Ton-Dia-Schau über den Weg und die Stationen unserer Wanderung, dam it je de r Teilnehm er schon wußte, was auf ihn zukam und sich darauf einstellen konnte. Verbräm t w ar die Vor­ führung mit Hinweisen und Verhaltensm aßregeln sowie Karika­ turen, die m angelhafte Ausrüstung u. a. geißelten. Die netten

W ir überquerten dieses G letscherplateau durch kleinere Mulden stapfend und überstiegen im Zickzack eine steile G eröllhalde und die Schwarze Wand, die manchem schon Schw ierigkeiten berei­ tete. Es schloß der H auslabgletscher mit märchenhaft schim m ern­ den Klüften an. Einzelne Berggefährten brachen im lockeren Schnee fast bis zur Hüfte ein; das Herauskommen bei der Ruck-

32

"IPA - Ze i t s c h r i f t der D e u t s c h e n Sektion, Mr.: 4/1973"


sackbelastung war erm üdend. Geraume Zeit gingen w ir am Rande tiefb lau er Eisspalten entlang und mußten dann die weiteste über eine enge Eisbrücke hinter uns bringen. Im gegenüberlie­ genden abschüssigen und harten Eis waren einige mit Pickel geschlagene Stufen sehr hilfreich. Damit hatten w ir fast unbem erkt das Hauslabjoch, m it 3297 m der höchste Punkt unserer Tour, erreicht und insgesamt 1383 m Höhe gewonnen. Besinnung gab es dort aber nicht, weil der Himmel „zugem acht“ hatte. Der fein d­ liche Wind pfiff scharf und stoßweise. Warme und zweckmäßige Kleidung erwies sich spätestens hier sehr wohltuend. Als w ir den N iederjochferner begingen, wurde es immer dunkler, der Flockentanz nahm zu. Es waren immer wieder Höhen und Niederungen zu überw inden. Der Schnee war durch den W ind an den Graten schon angehäuft. Von da an machte W olfgang W ippler schon auf O ptim ism us. Auf die Frage, wann w ir denn voraussichtlich das M ittagsziel erreichen würden, erw iderte er der Durchhaltem oral wegen im m er „in zehn M inuten“ . Nach einer halben Stunde glaubte ihm das keiner mehr. O ber die Südseite des Niederjochs - eine ausgesprochene Steinwüste — kamen w ir nach kraftzehrenden fünf Stunden auf der Sim ilaun-H ütte (3019 m) an und waren das zweite Mal auf S üdtiroler Gebiet. Ruhe und Stärkung durch Speis und Trank war sehr vonnöten. Hüttenwirt Platzgum mer jun. sorgte schnell und gut für unser leibliches Wohl. Ab 15.00 Uhr verließen die Teilnehm er in Gruppen, Grüppchen und einzeln die gastliche Privathütte in Richtung Vent. Der Weg war nicht mehr beschwerlich, der Steig führte in unzähligen W indungen ständig abwärts und jeder wußte, daß der schwerste Teil gut hinter uns lag. Nach der tristen Mondlandschaft am Niederjoch hatte uns die Erde wieder. Man sah nach Eis, Schnee und G eröll die Flechten, das Moos, Gras und die Latschen im Sonnenschein viel bewußter als vorher. Die meisten gönnten sich in oder vor der M artin-Busch-Hütte auf Samoar (2470 m) eine Verschnaufpause. Herrlich anzusehen waren die Schalf-, M arzellund M utm alferner sowie von der tiefe r liegenden Ramolalmhöhe aus die ins vergehende Abendlicht getauchte W ildspitze (3774 m). Gegen 19.00 Uhr kamen die letzten müden W anderer im Venter Hotel an. Nach dem Abendessen kamen die Abschiedsreden der O rganisatoren Erich W endl und W olfgang W ippler. Zu ihnen zählte auch Erich Schweinberger, der zusätzlich als Bergführer

Das G le tsch e rpla te au des H och g ra tfe rn ers w ird in k le in e n G ruppen überqui

ge w irkt hatte. Die Teilnehm er dankten für die wirklich hervt ragend geplante und unfallfrei durchgeführte Gebirgswanderun

die die meisten Kollegen in bisher nie gekannte Höhen gefüli hatte. Der anschließende Tanz ließ manch Müden wieder lebhi werden. G etränke beschwingten, Freundschaften wurden vertif und bereits Vorschläge für die nächstjährige Wanderung urte breitet.

Nach einem späten Frühstück am Sonntag fuhren w ir bei Sonnei schein im Bus nach Innsbruck zurück, wo w ir uns verabschiedete

Die IPA-Landesgruppe Tirol hatte mit der diesjährigen Gebirg Wanderung dem IPA-Leitm otiv wieder alle Ehre gemacht. Es wäi nur zu hoffen, daß die Gebirgswanderung der IPA Tirol e jährlich w iederkehrendes Ereignis würde, wie es die Me rar* Schneewochen unserer italienischen Freunde bereits sind.

M it tiefe r Zufriedenheit, gehobenem Lebensmut und stolze Kraftgefühl kehrten w ir alle wieder heim in das ewig gleich Einerlei des Alltags. Friedrich Langhamm

Aus Norddeutschlands größ ter Brauerei

H O LS TE N -B R A U E R E I • H A M B U R G - K IE L • N E U M D N S T E R

d e f e C tlte B l e f g e f ll l B ' s S '


"Wackeliger" B e g i n n der 2. IPA. - G e b i r g s w a n d e r u n g am 3 1.C8.73 ü b e r die Hä n g e b r ü c k e bei Vent in R i c h t u n g H o c h jochhospiz.

Nach s t ü r m i s c h e r Nacht am M o r g e n des 01.0 9 . 7 3 v o r d e r G l e t s c h e r h ü t t e B e l l a Vista.

i


A u f s t i e g durch d i e Schwarze W a n d nach d e r Ü b e r q u e r u n g des H o c h j o c h f e r n e r s .

G i p f e l s t ü r m e r am h ö c h s t e n Punkt d e r W a n d e r u n g . D a n a c h g i n g es w e i t e r in R i c h t u n g S i m i l a u n h ü t t e - Vent.


INTERNATIONALE POLIZEI-ASSOZIATION (IPA)

LANDESGRUPPE

T

I

R

O

L

EINLADUNG ZUR III. INTERNATIONALEN GROSSEN GEBIRGSWANDERUNG DER

l i ;fl

| L & J/ ncV^>D

-*5 -&

tv fev fif

S;.

I P A

i

ifl

iW«* I; §)

l e

Wolfgang Wippler E H R E N S C H U T Z

:

'

DER POLIZEIDIREKTOR DER BUNDESPOLIZEIDIREKTION INNSBRUCK OBERPOLIZEIRAT Dr. FRIEDRICH GREIDERER

T I R O L


Für die Teilnehmer wichtige Adressen:

"

"""

IPA-TIROL: Bundespolizeidirektion Innsbruck, Kaiserjägerstraße 8, (A) 6020 Innsbruck, T e l e f o n : ‘(05222) 26 7 21 / 318, 218, 214, 217, 130 ......... Erich Wendl: Tteichenauerotraße 23-c, (A) 6020 Innsbruck, Tel.44 2 35* A n n y Gastl,: Prinz Eugenstraße 81 ,* (A) 6Ö20 Innsbruck, 'Tel;.44 79 62> —(Unterkünfte für auswärtire Gäste)

Unkostenbeitrag: ö.Schilling: 750»-

DH: 105.-

sfr: 125»-

Der U nkostenbeitrag ist auf das Konto bei der Sparkasse der Stadt Innsbruck, ”0000-004770. IPA-Tirol. Gesundheit hat V o r r a n g " , zu überweisen. Die ausländischen Teilnehmer werden gebeten, die Jberweisungskosten zu berücksichtigen. Die bisherigen Veranstaltungen zeigten, daß sei­ tens der Teilnehmer wohl der volle Betrag eingezahlt wurde, auf das Konto der IPA-Tirol teilweise jedoch wesentlich niedrigere Beträge verbucht wurden, weil die Manipulationsspesen der verschiede n e n G e l d ­ institute abgezogen wurden. Wir h aben in Ihrem Interesse k n a p p kalkuliert und bitten daher u m Ü b erweisung in der Höhe des tatsächlichen Betrages. Sollte bis zum Beginn der Wanderung eine Änderung in den Wechselkur­ sen oder allgemeine Preissteigerungen eintreten, muß der Unkostenbei­ trag entsprechend erhöht werden. Dies kann jedoch nicht als Stornierungs grund anerkannt werden. Der allfällige Differenzbetrag wäre dann bei Beginn ,der 'Wanderung,vom Teilnehmer zu bezahlen.

Anmeldung: Die A n m e ldung muß schriftlich erfolgen. Sie ist an die IPA-TIROL, Bundespolizeidirektion Innsbruck, Kaiserjägerstraße 8 (A) 6020 Innsbruck, K e n n w o r t : nGesundheit hat Vorrang" zu richten. Die A n m e l d u n g gilt, wenn der tfeikosienbeitrag auf unser Konto v e r ­ bucht wurde. • Eine V o r a nmeldung oder Reservierung ist nicht möglich. Ein Anspruch auf die Teilnahme besteht nicht. Die Teilnehmerzahl ist beschränkt,., die Entscheidün^''lireg^" bBinr-Vor-stand- der Landesgruppe Tirol. Wu r d e n Unkostenbeiträge-bereits eingezahlt, die_Höehstzahl der Teilnehmer aber schon erreicht, wird der Geldbetrag rücküberwiesen. : -'vr•X;aj...: . ■ . / v. Im Vorjahr traten Schwierigkeiten dabei deshalb auf, weil wir das Privatkonto dieser Teilnehmer nicht wußten oder dieses ungenau b e ­ kanntgegeben wurde. In einigen Fällen erfolgte eine kostspielige "Hin- und Herüberweisung", verbunden mit Reklamationen udglm.


Wir bitten Sie daher, schon am Anmeldeformular „Ihre B a n k und Ihr Konto deutlich zu vermerken. Muster der A n m e l d u n g : "Ich melde m i c h zur Teilnahme an der 3* Internat, großen Gebirgswan­ derung, quer durch die Tuxer Alpen, der IPA-Tirol an. Vor- und Zuname, Geburtsdatum, Dienststelle, Wohnort, Adresse, Bank­ konto. In meiner B e g l e itung befindet (befinden) s i c h : ...(Personalien wie oben) Ich benötige in Innsbruck eine Unterkunft für die Nacht (Nächte) mit ...Betten pro Nacht. Mit meiner A n m e l d u n g erkenne ich die in der offiziellen Ausschreibung der Landesgruppe Tirol genannten Bedingungen v o l l i nhaltlich an. Datum, Unterschrift" T e ilnahme b erec ht igunp;: Teilnahmebe’ rechtigt sind o r d e n t l i c h und außerordentliche Mitglieder der "Internationalen Polizei-Assoziation (IPA)” und deren Angehörige. "/jagehörige" sind bei dieser Veranstaltung die Familienangehörigen und die Braut, w o b e i der Begriff "Braut" großzügig versta n d e n wird. Andere P e r s o n e n können nur nach Maßgabe der Plätze u n d mit speziel­ ler Zustimmung der IPA-Tirol, die vorher und rechtzeitig einzuholen ist an der W a n d erung teilnehmen. Der Unkostenbeitrag beträgt für diese Teilnehmer : B eitrag plus 25 . Dies mag hart erscheinen, ist jedoch gerecht, wenn m a n bedenkt, daß die IPA-Mitgliedschaft jedem offen steht S t o r n i e r u n g : Eine Stornierung der getätigten Anmeldung ist möglich b i s ...... 31. Juli 1974. In diesem Palle wird der v o l l e Be t r a g rück­ erstattet. 25. September 1974. In diesem Palle werden noch 50 fo des einge­ zahlten Betrages r ü c k e r s t a t t e t . Ab. 25.9. ist eine Stornierung nicht mehr möglich, Es steht dem v e r ­ hinderten Teilnehmer jedoch frei, e i n e n Ersatzteilnehmer zu stellen. Die Stornierung m u ß schriftlich oder telegrafisch spätestens am 'J-age des ^ermines (31.7. bzw. 25.9.) bei der IP2.-Tiroi einlangen....Eine telefonische S tornierung ist nicht möglich. A C H T U N G : rter aus was immer für einen Grund nicht rechtzeitig in Innsbruck eintreffen kann, wende sich an den Journaldienst der Polizeidirektion, dort erhält er einen "Brief" mit jenen Jnterlagen, die er braucht, u m wieder Anschluß an die Gruppe zu finden. H A F T U N G : Der V e ranstalter haftet nicht für Unfälle oder Schäden. Jeder nimmt auf "eigene Gefahr" an der Wanderung teil!


Zur Kondition: Be^gerfahrung oder alpines Können sind nicht erforderlich. Sollten Sie im Zweifel sein, ob's noch reicht, dann fragen Sie einfach Ihren Hausarzt. Wenn .Sie Ihre Kinder mitne h m e n wollen, bitte überlegen Sie, ob Sie sich und Ihren Kindern dadurch nicht zu viel zumuten! Bedenken Sie bitte,, daß der Veranstalter v o n jedem Teilnehmer ein Höchstmaß an Disziplin verlangen nuß, denn die Veranstaltung soll doch programm­ gemäß und unfallfrei verlaufen. Das Fehlverhalten eines Einzigen kann für alle zur Katastrophe führen! Garantie: Der Veranstalter garantiert den programmgemäßen Verlauf der Veran­ staltung, soferne nicht "höhere Gewalt" einen Strich durch die R e c h ­ nung m a c h t . Muß die Veranstaltung noch vor dem Beginn, also vor dem 27.9*1974 abgesagt werden, erhält der Teilnehmer den v o l l e n v o n ihm eingezahlten Betrag rückerstattet. Muß die Veranstaltung nach Beginn abgebrochen werden, erhält der Teilnehmer einen Betrag in der Höhe rückerstattet, der jenem ent­ spricht, den die beteiligten Unternehmer (Hüttenwirte, Fuh r u n t e r ­ nehmer, u.s.w.) dem V e r a n stalter rückerstatten, -^a die Verträge mit diesen Unternehmern sehr unterschiedlich abgeschlossen werden mußten, kann heute noch nicht gesagt werden, wie. hoch dieser Rückerstattungs­ betrag sein wird. Darüber hinaus kann der Veranstalter keine Kosten übernehmen. Unterkunft in Innsbruck: Für die Nacht vom 26. auf 27.9. 1974: kann, -wenn der Teilnehmer es wünscht und diesen Wunsch auf seiner A nmeldung vermerkt, eine 'rbernachtungsmöglichkeit reserviert werden. Dadurch entstehen für den auswärtigen Teilnehmer k e i n e Mehr­ kosten. Für weitere gew^inschte N ä c ^ t igungen -Reservierungen nehmen wir gerne vor- muß der Betreffende jedoch persönlich mit dem Vermieter verrechnen. Unsere Leistung: Der U n k o s tenbeitrag umfaßt die Nächtigung am 26‘ .9-1974, Vollpen­ sion am 27. und 28.9., das Frühstück am 29.9. und alle Fahrtkosten während der Veranstaltung, sowie die Nebengebühren (Taxen u d g l m . ) Soweit der "allgemeine" Teil. Zum Progr a m m selbst mein Wolfgang

W i p p l e r :


f-Donnerstag, 26. 9. 1974: ab 13*00 Uhr Mel d u n g im V e r a n s t a l t u n g s b ü r o , Polizeidirektion Innsbruck, 3. Stock, " Olympiazimmer1'. Einweisung in die Unterkünfte. Das Büro schließt u m 18.00 Uhr. Später ein­ treffende Teilnehmer melden sich u m 20.oo h im Festsaal. ( Wer verkehrsbedingt bis 21.00 Uhr nicht eintreffen kann, meldet sich beim Journal­ dienst auf: Zimmer 16, dort w i r d ihm ein Brief überreicht, in dem er alles vorfindet Donnerstag', 26.9.1974. 20.00 Uhr: Offizielle Begrüßung der Teilnehmer durch den Behördenleiter, Herrn Polizeidirektor Oberpolizeirat Dr. G-reiderer. •Kurzes Einführungsreferat des Veranstal­ tungsleiters Wolfgang Wippler. Eindringlicher Zapfenstreich und Ermahnung , zur Enthaltsamkeit im Hinblick auf d_en m org i g e n Tag. Es gehört schon zur Tradition, daß am Be­ grüßungsabend -auch Vertreter des Landes und der Stadt teilnehmen. V/ir bitten daher um pünktliches Erscheinen! Freitag, 27.9.1974. 06.00 Uhr: Abfahrt bei der Pol.Dion, mit Bussen nach Wattens.Weiter durchs Watfental bis Walchen.Fußwanderung durchs Mölstal bis zur L i z U m e r h ü t t e . Nächtigung, Hutten abend. Samstag. 28.9.1974. 08.00 Uhr: W anderung zum Junsjoch (2.486 m ) , Tarntaler seen, Klammalm (1948'm), Klammjoch '(-2369 m) Klanimsee,, zurück Lizumerhütte. Abschiedsabend. Sonntag, 29.9.1974, m o r g e n s : Bergmesse. Weiter zum Torjoch (2.391 m ) , Torseen, nasse Tux, weiter nach Vorderlanersbach. Mit Bussen weiter durchs Zillertal und Inntal zurück nach Innsbruck. Eintreffen dort gegen 14.30 Uhr. Ende.


-

6-

B ergsteiger wollen gerne etwas mehr wissen, als das kurzgefaßte Pro­ gramms Ai, I.-insbruck fahren wir über die Autobahn zum 15 km entfernten W a't t e n s und von hier über eine enge, kurvenreiche Gebirgsstra­ ße durch das' Wättentnl bis W.. a 1 c h e n. Nun g e h t 's auf Schuhma­ chers Ra p p e n bergan weiter. Das Gepäck brauchen wir nicht m i t z u t r a ­ gen, dies besorgt freundlicherweise unser H ü t t e n w i r t .walchen liegt bereits auf 1.402 m Übe,, das M ö 1 s t a 1 wandern wir inmitten herrlicher Zirbenwäld e r , leicht ansteigend, vorbei am Mölsalm Hiederleger und erreichen nach etwa 21/2 Stunden den Möl s a l m Huchleger auf 2.051 m. Nach einer Rv-s't geht es über wt.ite A l m b ö d e n bis zur M ö l s s c h a r t e %tauf 2.384 m. V/ir haben den höchsten Punkt, des ersten Wandertages erreich Der Rundblick ist überwältigend: jungefangen vom schroffen Karwendelgebirge über die sanfteren Tuxervoralpen bis zu den Eisriesen der westlichen Zillertaler! Mit einer k onditionsstarken Giuppe könnte eine Besteigung der Mölsersonnenspitze (2.500 m) durchgeführt werden. Nach kurzer Rast steigen wir zur L i z u m e r h ü t t e (2.015 m) ab, wo v/ir nach ca. 5-stu.ndiger Wanderung eintreffen. Die erste Tagesetappe ist beendet. N ; ch einem reichlichen Essen steht der rest liehe Nachmittag jedem frei zur Verfügung. Den Abend verbringen wir in schon gewohnter Weise: gemütlicher H_.ttenabend! A m nächsten Morgen geht's, wieder ohne Gepäck, zum J u n s j o c h auf 2.486 m. Hier wird der Anstellwinkel unserer Füße schon etwas steiler. A m Jansjoch g i b t 's wieder etwas für's Auge: Die Eiswelt der Zillertaler Alpen, unter uns der Junssee, rechts die Haupt g i p f e l des Lj z u m m a s s i v e s : der Geier (2..858 m) und der Reckner (2.825 m) Mit einem Teil der Wandergruppe ist die Besteigung dieser Gipfel vor gesehen. Besondere alpine Kenntnisse sind dazu nicht notwendig. Weiter g e h t 's absteigend vorbei an den.Tarntaler Seen bis zur Klanm­ alm (1.948 m ) , wo wir eine kurze Rast e-inlegefi.-- Spätestens ,h i e r . wird der jubeln, der sich morgens ein paar Trockenfrüchte zum Knap­ p e m in die Hosentasche steckte. Es geht, weiter zum Klammjoch auf 2.369'm. Bein; Klammsee können v/ir n och kurz verschnaufen, ehe v/ir wieder zur Lizumerhütte aboteigen und den zweiten Wandertag naci: 6 Stunden abschließen. Der Huttenabend mit Musik und Tanz wird zum Abschiedsabend, dieser h errlichen Wanderung. A m Sonntag, nach einer Bergmesse, .beginnt der letzte Teil: Mäßig an­ steigend erreichen wir nach .1 Stunde das Torjoch (2.391 m). Von hie: wandern wir über flaches Gelände an den Torseen vorbei über die nas­ se Tux n a c h V o r d e r l a n d e r s t a c h , wo wir na’ eh- -3^2-Stunden Wande-rung...ili Busse besteigen und durch's Zille'rtal und luntal wieder nach Inns­ bruck zuruckfahren. lur Organisation» • •Veranstalter: IPA-Landesgruppe. Tirol Obmann, Sekretär, Crg.Referenten Gesamtleitun«:, , „ -------------- o l f g a n g W x p p l €


Durch die Tuxer Alpen III. Große Internationale Gebirgswanderung der IPA Tirol 1974

IPA-Freund F rie drich L a n g h a m m e r aus N ü rn b e rg sprach in seinem A rtik e l üb e r d ie II. G roße In te rn a tio n a le G e b irg s ­ w and eru ng 1973 d e r IPA T iro l d ie H offnung aus, daß diese W anderung ein jä h rlic h w ie d e rk e h re n d e s E re ig n is w e rd e n m öge. D ieser W unsch hat sich e rfü llt. Auch in d iesem Ja h r, und zw a r zw ischen 27. S e p te m b e r und 29. S e p te m b e r 1974 lud die IPA L a n d e sg ru p p e T iro l z u r G e b irg s w a n d e ru n g ein. U nte r dem b e ka nnte n M o tto „G e s u n d h e it hat V o rra n g “ so llte die W an deru n g q u e r durch die T u x e r A lp e n füh re n . D ie A n fa h rt nach In n sb ru ck am 26. 9.1 9 7 4 ließ nichts G utes e rw arten. Regen, ve rb u n d e n m it Schnee, e m p fin g die T e il­ ne hm er in d e r alten und neuen O lym p ia sta d t.

D IA ’s d ie b e a b s ic h tig te W a n d e rstre cke . Er s te llte b e re its in A ussicht, daß in fo lg e S ch n e e fa lls u m d is p o n ie rt w e rd e n m üsse und v e rle g te d ie A b fa h rt am 27. 9. von 6.00 U hr auf 8.00 U hr; fü r d ie „B ie rd im p fl“ e in e w illk o m m e n e Ä n d e ru n g . Schon w ä hrend des erste n Z u sa m m e n se in s kam eine H io b sb o tsch a ft. Die K o lle g e n aus F re ib u rg im B reisgau blieben m it ihrem Pkw in fo lg e S ch n e e fa lls am A rlb e rg hängen. Diese erste g e m ü tlich e Z u sa m m e n k u n ft w a r u m ra h m t von Z ith e rm u s ik durch den 8 0 jä h rig e n B e rg fü h re r A lo is. D er A bend endete m it d e r H offn u n g auf g u te s W e tte r und IPAFreund W endl m einte, d e r lie b e G o tt w ü rd e d ie IP A -F reunde n ich t im Stich lassen; e r s o llte recht haben.

A ltb e ka n n te und neue IP A -F reunde tra fe n sich bei d e r abendlichen Z u sa m m e n ku n ft in d e r In n s b ru c k e r B undesp o liz e id ire k tio n . D ie B egrüßung durch IP A -L a n d e sg ru p p e n le ite r Erich W endl fa n d in g e w o h n t la u n ig e r W eise statt. Der beso n d e re Gruß g a lt den V e rtre te rn d e r ö rtlic h e n P o li­ z e id ire ktio n , d e r L a n d e sh a u p tm a n n sch a ft und d e r S tadt Innsbruck.

J e d e n fa lls schien am 27. 9. 74 ü b e r In n sb ru ck d ie S onne. Nach dem F rü h stü ck e rfo lg te um 8.00 U h r m it B ussen die A b fa h rt in R ichtung W attens. Durch das W a tte n tal fü h rte die F ahrt in das 1402 m hoch g e le g e n e G e b irg s d o rf W alchen. Erst je tz t entschied sich W o lfg a n g fü r d ie vo rg e se h e n e W anderstrecke.

D ie 'V o rs te llu n g des IP A -F reundes W o lfg a n g W ip p le r, dem die G e sam tle itun g d e r G e b irg sw a n d e ru n g ü b e rtra g e n w ar, endete m it großem B e ifa ll. W o lfg a n g z e ig te anhand von

„G e s u n d h e it hat V o rra n g “ hieß das M otto. W ohl auch des­ halb hatte d e r im m e r und fü r a lle s b e s o rg te W o lfga ng d a fü r gesorgt, daß das G epäck a b g e le g t w e rde n konnte.

Damit Kinder gehen können, lernen sie fahren. Die Jugendverkehrsschule lehrt richtiges Ver­ halten im Straßenverkehr, Regeln verstehen, Reaktionen testen. Jede G efahren-Situation w ird geprobt. Ampeln, Verkehrszeichen, G oKarts, Fanrräderaut einem verkl einertenStraßennetz ergänzen den theoretischen U nterricht an den Schulen. So lernten rund 25 M illio n en Kinder und Jugendliche durch Pädagogen und Polizei be­ amte frühzeitig die Praxis K ennen -z u m Schutz für sich und für a lle anderen. Jährlich kommen über 3 M illionen hinzu. D ie 745 Juqendverkehrsschulen sind eine G em einschaftsarbeit von Ministerien, Behörden, Verkehrswachten und dem Jugendwerk der Deutschen Shell. Als M itglied des Deutschen Verkehrssicher­ heitsrates w ird Shell a lle Bemühungen, die Sicherheitzu erhöhen, mit Entschiedenheitfort-

Shell gibt unseren Kindern Sicherheit. 21

"IPA - Z e i t s chrift der D e u t s c h e n Sektion, Nr.: 4/1974"


Es w u rd e fre u n d lic h e rw e is e vom H ü tte n w irt d e r L izum erhütte, dem Z iel des erste n W and e rta g e s, d o rth in g efahren. S onnenschein in 1402 m Höhe und eine w u n d e rb a re S chneelandschaft. Die S tim m u n g ko n n te nicht besser se in ; alles w a r in b e ste r O rd n u n g . D er Fußm arsch durch das M ölstal begann. 2 ' h S tunden d a u e rte es, bis d ie G ru p p e den M ölsalm H o ch le g e r auf 2051 m erreichte. Nach e in e r kurzen Rast, bei d e r die B ro t­ ze it g u t schm eckte, fü h rte die W a nderung w e ite r über schne ebed eckte A lm b ö d e n bis zur M ö lsscharte auf 2384 m. Die T e iln e h m e r g e n o sse n den höchsten P unkt des 1. W an­ dertages. D er R u n d b lic k w a r ü b e rw ä ltig e n d , angefangen vom schroffe n K a rw e n d e lg e b irg e ü b e r die T u x e r V o ra lp en bis zu den E isriesen d e r w e stlich e n Z ille rta le r. Nun ging es w ie d e r a b w ä rts und nach 5 s tü n d ig e r T a g e s­ w a nderun g w u rd e d ie 2015 m hoch lie g e n d e L izu m e rh ü tte erreicht. Nach einem re ich lich e n Essen und d e r K o je n ve r­ te ilu n g stand d e r re stlich e N achm ittag zu r fre ie n V e rfügung. A lle T e iln e h m e r fü h lte n sich s o fo rt bei d e r H ü tte n w irtin und dem H ü tte n w irt s e h r w o h l; eine große Fam ilie fü h lte sich w ie zu Hause. Inzw ischen hatten sich auch die „v e r­ m iß te n “ IP A -F re u n d e aus F re ib u rg e in gefunden. G em ütlich w a r es auch beim H ü tte n a b e n d . Auch h ie r so rg te W olfg ang fü r S tim m u n g . Am nächsten M o rg e n (28. 9. 74) g in g ’s zum Junsjoch auf 2486 m. In d e r N acht hatte es ca. 50 cm N euschnee g ege­ ben. W o lfg a n g , d e r U n e rm ü d lich e , tra t die S p u r und a lle fo lg te n . Für uns „F la c h la n d tiro le r“ (P ersonen, d ie so n st je d e r Er-

Ih r Mölsei Spediteur

ifflBECk

Intern. S pedition

Gerhard Heeck Intern. Spedition 4190 Kleve Herzogbrücke Fernruf (0 28 21) *90 86 4190 Kleve-Kellen Hoher Weg 15/25 Fernruf (0 28 21) *90 86

'

4240 Emmerich Rheinpromenade 26 Fernruf (0 28 22) 14 40 [7 05 31] 4180 Goch 1 Voßstraße 50 Fernruf (0 28 23) 58 48 4173 Kerken 2-Aldekerk Friedrichstraße 25 Fernruf (0 28 33) 72 39 2000 Hamburg 26 Anton-Ree-Weg 1 Fernruf (0 40) 2 50 47 36

#

Güter-Nah- und Fernverkehr

Möbeltransporte

Kühlgutspedition • Lagerung

Wir sind in der Welt zu Hause

B e sch w e rlich e r M arsch durch fris c h g e fa lle n e n Schnee

hebung aus dem W ege gehen) w u rd e es eine ziem lich s tra p a ziö se T our. B e sonders die „S p ä th e im k e h re r“ vom V ora b e n d hatten e rh e b lic h e S c h w ie rig k e ite n . E inige T e il­ ne h m e r ke h rte n b ald um, denn sie nahm en den Satz „G e s u n d h e it hat V o rra n g “ allzu w ö rtlic h . Nach ca. 4 Stun­ den w u rd e das J u n sjo ch e rre ic h t und h ie r gab es w ie der etw as fü r das A uge. Die E isw e lt d e r Z ille rta le r A lpen, der J u n sse e und d ie H a u p tg ip fe l des Lizum sm assivs, d e r G eier (2858 m) und d e r R enker (2825 m), lagen v o r uns. Nach lä n g e re r Rast, w o b e i je d e r fü r sein le ib lich e s Wohl so rg te , te ilte sich d ie G ruppe. Eine W a n d e rg rup p e stieg den gle ich e n W eg w ie d e r hinab zu r L izu m e rh ü tte , w ährend die and e re den G ip fe l des G e ie r bestieg und etw as später in die H ütte z u rü c k k e h rte . D ieser h e rrlic h e W a n d e rta g w u rd e m it einem g u t gelun­ genen H ü tte n a b e n d abgesch lo sse n . IP A -F reund W endl w ar e b e n fa lls zu gegen und ko n n te eine R eihe von V ertretern d e r S ta d t In n sb ru ck, d e r P o liz e ib e h ö rd e In n sb ru ck und des ö s te rre ic h is c h e n B u n d e sh e e re s begrüßen. D ie Anw esen­ heit d ie s e r H erren b e w ie s d ie V e rb u n d e n h e it m it den IPAF reunden. Den H ü tte n a b e n d e rö ffn e te n W o lfg a n g und d ie H ütten w irtin m it einem Tanz. IP A -F reund W endl und W o lfg a n g sorgten fe rn e r fü r lu s tig e E inlagen. J e d e r T e iln e h m e r trug auf seine W eise zum G e lin g e n dieses A b sch ied sa bend s bei. In d e r N acht zum 29. 9. 1974 fiel a b e rm a ls Neuschnee. W o lfg a n g d is p o n ie rte zu r Freude a lle r nochm als um, zumal nun das G epäck g e tra g e n w e rd e n mußte. D er Abstieg fü h rte nicht, w ie vo rg e se h e n , ü b e r das T o rjo ch nach Vord e rla n d e rb a c h , s o n d e rn von d e r L izu m e rh ü tte auf direktem W eg nach W alchen, dem A u s g a n g s p u n k t d e r W anderung. Schon an d e r L iz u m e rh ü tte ve ra b sch ie d e te n sich die 67 T e iln e h m e r aus Ö s te rre ic h und d e r BRD von den Bergen m it einem d re ifa c h e n B erg H eil. Von W alchen aus g ing es m it Bussen nach Innsbruck zu rü ck; die S tunde des A b sch ie d s hatte geschlagen. Dank a lle n IP A -F re u n d e n d e r L a n d e sg ru p p e T iro l, die zum guten G e lin g en d e r III. G roßen In te rn a tio n a le n G ebirg s­ w a n d e ru n g b e ig e tra g e n haben. B e s o n d e re r D ank g e b ü h rt a b e r unseren T iro le r IP A -Freun­ den Erich W endl und W o lfg a n g W ip p le r. Zum A bsch ie d rie fe n w ir ihnen ein „W ie d e rse h e n 1975“ zu. E m m eram Daucher

22


" U n s e r F ü h r e r " W o l f g a n g W i p p l e r b e i m " S p u r e n " v o n W a t ne d u r c h M ö l s t a l z u r L i z u m e r H ü t t e a m 27.09.7^-. Diszipliniert folgen wir "gehorsamen Flachländler".


D i e ejr端ne E r d e h a t u n s w i e d e r .

(29.09.7'+ b e i W a l c h e n . )


D


•*

%

f

F ü r d ie T e i l n e h m e r w i c h t i g e A d r e s s e n : IPA-TlkOL:

Bundespolizeidirektion Innsbruck, Kaiserjägerstri (a) 6 0 2 0 I n n s b r u c k , T e l e p h o n : (052 2 2 ) 2 6 7 21 / 2 1 8 , 21 4 , 2 1 7 , 130

A n n y G A S T L ,: P r i n z E u g e n s t r a ß e 81, (ü ) 6 0 2 0 I n n s b r u c k , Tel. (Unterkünfte für auswertige Gäste) Wolf gang

w I P P L E P l:

H o r m a y r s t r a ß e 17 Tel.

(05222) 22 2 5 25

Unkostenbeitrag: ü. .Schilling:

860,—

DI-:

120 ,—

sfr:

125,—

D e r U n k o s t e n b e i t r a g ist a u f das K o n t o b e i d e r S p a r k a s s e dei I n n s b r u c k , "0000-004-770•> I l A - T i r o l , G e s u n d h e i t h a t Vorrang;' überweisen. Die a u s l ä n d i s c h e n T e i n e h m e r werden gebeten, die herweisuns zu b e r ü c k s i c h t i g e n . D i e b i s h e r i g e n V e r a n s t a l t u n g e n z e i g t e n tens der T e i l n e h m e r wohl der volle Betrag eingezahlt wurde Konto der IPA-Tirol teilweise jedoch wesentlich niedrigere v e r b u c h t w u r d e n , w e i l d i e i - a n i p u l a t i o n s s p e s e n d e r verschiei Institute abgezogen wurden. ■Vir h a b e n i n I h r e m I n t e r e s s e k n a p p kalkuliert und bit u m Ü b e r w e i s u n g in d e r H ö h e des t a t s ä c h l i c h e n B e t r a g e s . S o l l t e b i s z u m B e g i n n d e r W a n d e r u n g eine Ä n d e r u n g i n d e n «« s en o d e r a l l g e m e i n e P r e i s s t e i g e r u n g e n e i n t r e t e n , m u ß d e r U t r a g e n t s p r e c h e n d e r h ö h t w e r d e n . D i e s k a n n j e d o c h n i c h t al grund anerkannt werden. Der allfällige D i f f e r e n z b e t r a g wär B e g i n n d e r W a n d e r u n g v o m T e i l n e h m e r zu b e z a h l e n . Anmeldung: Di e A n m e l d u n g m u ß s c h r i f t l i c h e r f o l g e n ! S i e i s t a n d i e IPi B u n d e s p o l i z e i d i r e k t i o n I n n s b r u c k , K a i s e r j ä g e r s t r a ß e 8 (A) I n n s b r u c k , K e n n w o r t : " G e s u n d h e i t h a t V o r r a n g " zu r i c h t e n . D i e A n m e l d u n g g i l t , w e n n d e r U n k o s t e n b e i t r a g a u f u n s e r Koi bucht wurde. Eine V o r a n m e l d u n g oder R e s e r v i e r u n g ist nicht möglich. E i n A n s p r u c h a u f d ie T e i l n a h m e b e s t e h t n i c h t . D i e Teilnehi b e s c h r ä n k t , d i e E n t s c h e i d u n g l i e g t b e i m V o r s t a n d d e r Landi T i r o l . W u r d e n U n k o s t e n b e i t r ä g e b e r e i t s e i n g e z a h l t , d i e Hö< der T e i l n e h m e r aber schon erreicht, wi r d der G e l d b e t r a g r wiesen. I m V o r j a h r t r a t e n S c h w i e r i g k e i t e n d a b e i d e s h a l b auf, w e i l P r i v a t k o n t o d i e s e r T e i l n e h m e r n i c h t w u ß t e n o d e r d i e s e s un k a n n t g e g e b e n w u r d e . In e i n i g e n P a l l e n e r f o l g t e e i n e k o s t e " Hin- u n d H e r ü b e r w e i s u n g ', v e r b u n d e n m i t R e k l a m a t i o n e n u d


-

2

-

wir b i t t e n S i e d a h e r , s c h o n a m A n m e l d u n g s f o r m u l a r I h r e B a n k u n d Ih K o n t o d e u t l i c h zu v e r m e r k e n . M u s t e r de r Anmeldung;: •

-

"Ich m e l d e m i c h zu r T e i l n a h m e a n d e r 4-. I n t e r n a t , g r o ß e n G e b i r g s w a d e r u n g , q u e r d u r c h da s K a r w e n d e l , d e r I P A - T i r o l an. V o r - u n d Z u n a m e , G e b u r t s d a t u m , D i e n s t s t e l l e , l/ohnort, A d r e s s e , B a n konto. I n m e i n e r B e g l e i t u n g b e f i n d e t ( b e f i n d e n ) s i c h : ... ( P e r s o n a l i e n wie I c h b e n ö t i g e in I n n s b r u c k eine U n t e r k u n f t f ü r die N a c h t (Näch t e ) m . B etten pro Nacht. M i t m e i n e r A n m e l d u n g e r k e n n e i c h die in d e r o f f i z i e l l e n A u s s c h r e i b d e r L a n d e s g r u p p e T i r o l g e n a n n t e n B e d i n g u n g e n v o l l i n h a l t l i c h an-r Datum , U n t e r s c h r i f t " Teilnahmeberechtigung: Teilnahmeberechtigt sind ordentliche und außerordentliche Mitglied der " I n t e r n a t i o n a l e n P o l i z e i - A s s o z i a t i o n ( I P A ) " u n d d e r e n A n g e h ö r i " A n g e h ö r i g e 1! s i n d b e i d i e s e r V e r a n s t a l t u n g die F a m i l i e n a n g e h ö r i g e n die B r a u t , w o b e i d e r B e g r i f f "Bra u t " g r o ß z ü g i g v e r s t a n d e n wird. Andere P e r s o n e n könn e n nur nac h Maßgabe der Plätze u n d mit speziel ler Z u s t i m m u n g d e r I P A - T i r o l , die v o r h e r u n d r e c h t z e i t i g einzuhole: an d e r W a n d e r u n g t e i l n e h m e n . D e r U n k o s t e n b e i t r a g b e t r ä g t f ü r d i e s e T e i l n e h m e r : B e i t r a g p l u s 25 Dies nag hart erscheinen, ist je d o o g e r e c h t , w e n n m a n b e d e n k t , d a ß die I P A - M i t g l i e d s c h a f t j e d e m o f f e n S t o r n i e r u n g

:

E i n e S t o r n i e r u n g d e r g e t ä t i g t e n A n m e l d u n g ist m ö g l i c h b i s 15- J U L I 1975*

.........

Ir. d i e s e m F a l l e w i r d d e r v o l l e B e t r a g r ü c k e r ­ stattet .

15» S E P T E M B E R 1975- I r d i e s e m F a l l w e r d e n n o c h 50 jo d e s ei.ngezahlten Betrages rückerstattet. Ab 1 5 . 9 . 1 9 7 5 ist. e i n e S t o r n i e r u n g n i c h t m e h r m ö g l i c h . E s s t e h t d e m h i n d e r t e n T e i l n e h m e r j e d o c h frei, e i n e n E r s a t z t e i l n e h m e r zu stelle]

Die S t o r n i e r u n g m u ß s c h r i f t l i c h o d e r t e l e g r a f i s c h s p ä t e s t e n s ai T a g e de s T e r m i n e s (15*7. bzw. 15 .9 .) b e i d e r I P A - T i r o l e i n l a n g e n . I t e l e p h o n i s c h e S t o r n i e r u n g ist n i c h t m ö g l i c h . A C H T U N G : w e r a u s w a s i m m e r für e i n e n G r u n d n i c h t rechtzeit: in I n n s b r u c k e i n t r e f f e n k a n n , w e n d e s i c h a n d e n J o u r n a l d i e n s t d e r P o l i z e i d i r e k t i o n , d o r t e r h ä l t er e i n e n " B r i e f " m i t j e n e n U n terlage! die e r b r a u c h t , u m w i e d e r A n s c h l u ß an die G r u p p e zu f i n d e n . . H A 7 T U N G

:

Der V e r a n s t a l t e r haftet nicht für Unfälle oder Schäden. a u f " e i g e n e G e f a h r " an d e r V/anderung teil!

J e d e r nimml


-

3

-

Zur Kondition:

B e r g e r f a h r u n g o d e r a l p i n e s K ö n n e n s i n d n i c h t e r f o r d e r l i c h . Soll' S i e i n Z w e i f e l sein, o b ’ s n o c h reicht, dann f r a g e n Sie e i n f a c h ' Hausarzt.

we n n Si e I h r e K i n d e r m i t n e h n e n w o l l e n , b i t t e ü b e r l e g e n Sie, ob l s i c h u 1. I h r e n K i n d e r n d a d u r c h n i c h t z u v i e l zunuten! B e d e n k e n S i e bitte, daß der V e r a n s t a l t e r von jeden Teilnehmer ein H ö c h s t n a ß < D i s z i p l i n v e r l a n g e n n u ß , d e n n die V e r a n s t a l t u n g s o l l d o c h progr; g e n ä ß u n d u n f a l l f r e i v e r l a u f e n . Das F e h l v e r h a l t e n e i n e s Einzige] k a n n f ü r a l l e zur K a t a s t r o p h e führen! Garantie:

D e r V e r a n s t a l t e r g a r a n t i e r t d e n p r o g r a n n g e n ä ß e n V e r l a u f d e r Ver: s t a l t u n g , s o f e r n e n i c h t " h ö h e r e G e w a l t " e i n e n S t r i c h d u r c h die ] n u n g nac h t .

M u ß die V e r a n s t a l t u n g n o c h v o r d e n B e g i n n , a l s o v o r d e n 25- 9* ' abgesagt werden, erhält der T e i l n e h m e r den v o l l e n v o n ihi eingezahlten Betrag rückerstattet.

M u ß di e V e r a n s t a l t u n g n a c h B e g i n n a b g e b r o c h e n w e r d e n , e r h ä l t de] T e i l n e h m e r e i n e n B e t r a g in d e r H ö h e r ü c k e r s t a t t e t , d e r j e n e n enl s p r i c h t , de n die b e t e i l i g t e n U n t e r n e h n e r ( H ü t t e n w i r t e , F uhruntei nehner u . s . w . ) den V e r a n s t a l t e r rückerstatten. Da die V e r träge i d i e s e n U n t e r n e h m e r n s e h r u n t e r s c h i e d l i c h a b g e s c h l o s s e n w e r d e n mi kann heute noch nicht gesagt werden, wie hoch dieser Hückerstati b e t r a g s e i n wird. Darüber hinaus kann der Veranstalter keine Kosten übernehnen. U n t e r k u n f t in I n n s b r u c k : F ü r die N a c h t v o n 25. a u f 26. 9. 1 9 7 5 : k a n n , w e n n d e r T e i l n e h m e r es w ü n s c h t u n d d i e s e n W u n s c h a u f seint A n m e l d u n g v e r n e r k t , e i n e ü b e r n a c h t u n g s n ö g l i c h k e i t r e s e r v i e r t we: D a d u r c h e n t s t e h e n f ü r d e n ______ a u s w ä r t i g e n T e i l n e h m e r k e i n e kosten. Für weitere gewünschte Nächtigungen • Reservierungen nehnen wir v o r - n u ß d e r B e t r e f f e n d e j e d o c h p e r s ö n l i c h n i t d e n V e r m i e t e r ve re c h n e n . Unsere Leistung: D e r U n k o s t e n b e i t r a g u m f a ß t d i e N ä c h t i g u n g u n d M i t t a g e s s e n i n Inr a n 2 5 . 9 - 1 9 7 5 , V o l l p e n s i o n a n 26. u n d 2 7 * 9 . , das F r ü h s t ü c k an..28. alle Fahrtkosten w ä h r e n d der Veranstaltung, sowie die Nebengebüi (Taxen udgln.) S o w e i t d e r " a l l g e n e i n e " T e il.


Programm:

D o n n e r s t a g , 25.9.'1975 Ab 1 3 * 0 0 M e l d u n g i m V e r a n s t a l t u n g s b ü r o P o l i z e i d i r e k l 3. S t o c k " O l y m p i a z i m m e r ". E i n w e i s u n g in d i e U n t e r k ü n f t e . U m 1 8 . 0 0 s c h l i e ß t dä£ S p ä t e r e i n t r e f f e n d e T e i l n e h m e r m e l d e n s i c h ab 2 0 . 0 0 Pestsaal. Sollte jemand spater eintreffen, seine U n t e r l a g e n . )onnerstag:

so e r h ä l t er b e i m J o u r n a l d i e n s l

20.00

O f f i z i e l l e ßegrüBunn: d u r c h d e n B e h ö r d e n l e i t e r , Polii d i r e k t or H o f r a t Dr. GliEIDEPEii. K u r z e s E i n f ü h r u n g s r e f e r a t d u r c h die O r g a n i s a t i o n s l e : gemütliches Kennenlernen. Es g e h ö r t b e r e i t s zur T r a d i t i o n d a ß a m B e g r ü ß u n g s a b « a u c h V e r t r e t e r d e s L a n d e s u n d d e r S t a d t I n n s b r u c k t< nehmen, wir bitten daher u m pünktliches Erscheinen. Pr e i t a g :

26.9* 1 9 7 5 0 7 - 0 0 T r e f f p u n k t i m H o f d e r P o l i z e i d i r e k t i o n . A b f a h r t mit ü b e r S e e f e l d n a c h S c h a r n i t z . V o n d o r t B e g i n n d e r V/ai N a c h ca. 4- S t u n d e n E r r e i c h u n g des K a r w e n d e l h a u s e s . Mittagessen! N a c h m i t t a g zur freien Verfügung! 1 9 * 0 0 A b e n d e s s e n , a n s c h l i e ß e n d g e m ü t l i c h e r H üttenabe

Samstag:

27*9.1975 0 7 . 3 0 F r ü h s t ü c k . A n s c h l i e ß e n d A b m a r s c h z u r Falkenhül ca. 3 S t u n d e n . D o r t V o r f ü h r u n g d e r . F l u g rettung Innst B e r g u n g e i n e s v e r l e t z t e n B e r g s t e i g e r s aus d e r w a n d i Schwebeverfahren. N a c h V o r f ü h r u n g weitermarsch. z u m Ahornboden. D o r t bt I P A - B a u m F e l d m e s s e , dann w e i t e r zur Binsalm.. M i t t a g e s s e n u m ca. 14.00. N a c h m i t t a g zur f r e i e n Verj 1 9 . 0 0 A b e n d e s s e n . A n s c h l i e ß e n d B e g i n n des g r o ß e n Hüi a b e n d m i t M u s i k u n d Tanz.

Sonntag:

0 8 . 0 0 F r ü h s t ü c k . A n s c h l i e ß e n d A b m a r s c h z u m Gram m a i s s u n d A b s t i e g e n t w e d e r d u r c h s S t o l l e n t a l nach. S t a n s oc z u r G r a m m a i a l m . A n d e n E n d p u n k t e n w e r d e n w i r v o n Bus erwartet, die uns nac h Inns b r u c k zurück bringen. . In I n n s b r u c k g e m e i n s a m e s M i t t a g e s s e n i m G H T e t e r b r i und Verabschiedung. E i n t r e f f e n i n I n n s b r u c k ca. 1 3 - 0 0


A b s c h l i e ß e n d n o c h eine k u r z e B e s c h r e i b u n g d e r W a n d e r s t r e c k e : Las K a r w e n d e l g e b i r g e z ä h l t zu d e n r o m a n t i s c h s t e n u n d s c h ö n s t e n Bei gebieten Österreichs.

Die W a n d e r u n g führt sie v o m G r e n z o r t S c h a r m

vorbei an silbergrauen Kalkwänden,

ü b e r s a f t i g g rüne A l m m a t t e n ,

qi

d u r c h d e n i n t e r n a t i o n a l b e k a n n t e n A h o r n b o d e n - d e m g r ö ß t e n u n d äl' s t e n A h o r n b e s t a n d E u r o p a s - b i s z u m b l a u e n A chensee. Gemsen und Hirsche in freier

Sie e r l e b e n

vildbahn u n d l e r n e n a u f d e n H ü t t e n

e c hte T i r o l e r G e m ü t l i c h k e i t kennen.

V o n I n n s b r u c k aus f a h r e n w i r ü b e r die n e u e A u t o b a h n bis Zirl u n d < ü b e r di e Z i r l e r - H o c h a l p e n s t r a ß e a u f d e n S e e f e l d e r Sattel. H i e r ha' w i r n o c h m a l s e i n e n h e r r l i c h e n R ü c k b l i c k ü b e r das g e s a m t e I n n t a l u: s e h e n g e g e n ü b e r die D o l o m i t e n N o r d t i r o l s - die K a l k k ö g e l . A m b e k a W i n t e r s ■'ortort S e e f e l d v o r b e i g e l a n g e n w i r d a n n zum G r e n z o r t Scha: H i e r ist n u n die B u s f a h r t zu Ende. N a c h A u f p u m p e n d e r W a d e n w a n d e r n w i r ü b e r eine F o r s t s t r a ß e , v o r e r l e i c h t a n s t e i g e n d , h i n e i n ins K a r w e n d e l t a l . L i n k er H a n d b e g l e i t e u n s i m m e r das R a u s c h e n des k r i s t a l l k l a r e n K c r w e ndelbach.es. L inks r e c h t s die L a t s c h e n f e l d e r u n d d a r ü b e r die b i z a r r e n F e l s a u f b a u t e n ses K a l k s t e i n g e b i r g e s .

N ch ca. 2 S t u n d e n e r r e i c h e n w i r die k l e i n

:’ L a r c h e t a l m :i u n d eine k u r z e Rast ist j e d e m w i l l k o m m e n . N a c h d e m wi u n s e t w a s g e s t ä r k t habe n , w a n d e r n w i r w e i t e r u n s e r e m T a g e s z i e l en gegen. B a l d e r r e i c h e n w i r das g r o ß e F r e i g e h e g e des B a r o n R o t h s c h i u n d können stattliche Hirschrudel beobachten. Nun könn e n wir auch s c h o n da s K a r w e n d e l h a u s sehen.

,ie e i n A d l e r h o r s t h ä n g t es a n der

Felsv'/and de s K r e u z k o g e l s u n d jeder w i r d s i c h i n s g e h e i m die F r a g e stellen, w i e m a n dort h i n k o m m t .

D o c h d e r F a h r w e g führt b i s zur Hü

w o u n s die H ü t t e n w i r t i n b e r e i t s e r wartet. F ü r E o n d i t i o n s s t a r k e wä v o n h i e r a u s die B e s t e i g u n g der B i r k k a r s p i t z e m ö g l i c h . A m n ä c h s t e n M o r g e n ..ändern w i r d a n n w e i t e r in R i c h t u n g F a l k e n h ü t t e n t l a n g a m F u ß e des S p r i t z k a r s . Ü b e r d e n k l e i n e n A h o r n b o d e n , vorb a n d e r r o m a n t i s c h e n L a d i z a l m e r r e i c h e n w i r i n ca. drei S t u n d e n di F a l k e n h ü t t e . D e r g r a n d i o s e A n b l i c k d e r L a l i d e r e r w ä n d e w i r d bei je e i n e n u n v e r g e ß l i c h e n E i n d u r c k h i n t e r l a s s e n . H i e r f i n d e t n u n die I s t r a t i o n s b e r g u n g m i t e i n e m H u b s c h r a u b e r d e r F l u g r e t t u n g Innsbruck statt. N a c h d i e s e r R a s t g e h t es wieter,

entlang der silbergrauen

l i d e r e r w ä n d e z u m H o h l j o c h . N o c h m a l s e i n e n R ü c k b l i c k zur F alkenhüt u n d d a n n g e h t es h i n u n t e r z u m g r o ß e n A h o r n b o d e n . H i e r w u r d e im Je


G ehzeit b i s z u r B i n s a l m ,

d e m 2» T a g e s z i e l . - A m A b e n d w i r d es dann

in der Binsalm ziemlich unruhig,

da der große Hüttenabend statt­

findet. T r o t z d e r v i e l e n B l a s e n an d e n F ü ß e n . i r d dort g e t a n z t daß de r S t a u b a u f g e h t u n d erst spät w i r d zum Z a p f e n s t r e i c h g e ­ blasen. A m M o r g e n des n ä c h s t e n T a g e s geht es d a n n n o c h eine S t u n d e a u f ­ w ä r t s zu m l a m s e n s a t t e l u n d d a n n h i n u n t e r zur G r a m m a i a l m , wo uns b e r e i t s die B u s s e erwar t e n .

Dia F ahrt führt n u n v o r b e i a m A c h e n ­

see h i n u n t e r ins I n n t a l u n d -wieder z u r ü c k n a c h I n n s b r u c k . Nu n n o c h e i n i g e W o r t e z ur A u s r ü s t u n g : N e h m e n Sie sicht a l l z u v i e l G e p ä c k mit, d e n n Sie m ü s s e n es selbst t r a g e n !!! E i n p a a r f este B e r g - o d e r w a n d e r s c h u h e , e i n e n leichte Pullover und Regenschutz.

F ü r d e n A b e n d ist e i n T r a i n i n g s a n z u g u

H ü t t e n s c h u h e s e h r e m p f e h l e n s w e r t . A u c h die M i t n a h m e v o n T r o c k e n ­ f r ü c h t e f ür u n t e r w e g s s i n d zu raten. Berg Heil


zum X a r w e n c e l h a u s .

" E i c k i " m i n s e i n e m F 체 h r e r H o r s t und G u n d i v o r d e n Lalj de r e r W채nden.


W a n d e r n m a c h n m a n c h e doch, r e c h c h u n g r i g . D i e k u r z e B; v o r d e r Falkenhii cse w i r d r i e h Gis? g e n u t z t .

V o r d e m G o t t e s d i e n s t a m IPA. - A h o r n t a u m v o n 1 9 7 2 in d Eng.


r>

’-j

Internationale Polizei-Assoziation (IPA) österreichische Sektion Landesgrup pe Tirol Innsbruck Bundespolizeidirektion S parkasse der Stadt Innsbruck 0 0 0 0 - 0 0 4 7 7 0 und 0 0 0 0 -0 0 6 3 7

E i n l a d u n g

u r

T e i l n a h m e

Es ist nun wieder soweit! In d e r Zeit zwischen 16.9. und 19.9.19'! veranstalten wir zum 5. Male die große internationale IPA-Gebirgs < Wanderung. Diesmal gehts quer durch die Stubaieralpen. Wie immer, können auch diesmal nur 70 Personen an der Wanderung teilnehmen. Dies deshalb, da auf den Schutzhütten nur begrenzte Unterbringungsmöglichkeit besteht. Wenn Sie sich entschließen, an der Wanderung, teilzunehmen und der Teilnahmebetrag auf unser Konto einbezahlt haben, ist Ihre Teil­ nahme fixiert u n d es bedarf keiner separaten Verständigung unsere seits. . Melden sich mehr Teilnehmer an als mitmachen können, entscheidet •( über die Reihung der Landesgruppenvorstand. Gegen dessen Entschei ist ein Einspruch nicht möglich.


Mitgl.-österr. Ldsgr.: ............... S. 890.— Mitgl. schweizer IPA S e k t i o n e n ....... Sfr. 11 9 .— sonstige IPA Mitglieder: ...... analog S 890.— Familienangehörige oder die Braut gelten als IPA-Mitglied. Der IPA-Ausweis muß die Jahresmarke 1976 aufweisen! Für die Teilnehmer wichtige Adressen; IPA-Landesgruppe Tirol, Innsbruck, Kaiserjägerstraße 8 , Telephon

( 0 5 2 2 2 ) 26 7 2 1 /1 8 5 o d . 217 WIPPLER Wolfgang, Innsbruck, Hormayrstraße Nr. 17, Tel. (05222) 2\ Teilnahmegebühr: Die Teilnahmegebühr ist auf das Konto der Sparkassa der Stadt Inn bruck, "0000-004770 - IPA-Tirol, Gesundheit hat Vorrang" zu über­ weisen. Die ausländischen Teilnehmer werden ersucht, die Überweisungsspes zu berücksichtigen. Sollten irgendwelche Manipulationsspesen ent­ stehen, so werden diese beim Eintreffen des Teilnehmers nachkassi Wir haben in Ihrem Interesse kanpp kalkuliert und bitten daher un die Überweisung des tatsächlichen Betrages. Sollte bis zum Beginn der Wanderung eine Änderung in den Wechsel!; oder eine allgemeine Preissteigerung eintreten, mußt der Unkoster trag entsprechend erhöht werden. Dies kann iedoch nicht als Storr grund anerkannt werden. Der allfällige Differenzbetrag wäre dann Beginn der Wanderung zu entrichten. Anmeldung: Die Anmeldung muß schriftlich erfolgen! Sie ist an die IPA-Tirol Innsbruck, Kaiserjägerstraße Nr. 8 6020 zu richten. Die Anmeldung g i l t , sobald Ihr Unkostenbeitrag auf unser Konto v bucht ist. Eine Voranmeldung oder Reservierung ist nicht möglich. Ein Anspr auf die Teilnahme besteht nicht. Wurden Unkostenbeiträge bereits bezahlt, die Höchstzahl der Teilnehmer aber schon erreicht, wird Geldbetrag rücküberwiesen. Daher ist es notwendig auf der Anmeld auch Ihre Bankverbindung bekanntzugeben.


Küster der Anmeldung; "Ich. melde mich zur Teilnahme an der 5. internat. IPA-Gebirg Wanderung, quer durch die Stubaieralpen, "arr. Vor- und Zuname, Geburtsdatum, Dienststelle, Wohnort, Adress Bankverbindung. In meiner Begleitung befindet (befinden) sich: .... Personal wie oben. Ich benötige in Innsbruck eine Unterkunft für dis Nacht .... Nächte mit ... Betten pro Nacht. Kit der Anmeldung erkenne ich die in der offiziellen Aussehr der Landesgruppe Tirol genannten Bedingungen vollinhaltlich Datum, Unterschrift. Teilnahmeberechtigung: Teilnahmeberechtigt sind ordentliche und außerordentliche Mi* glieder der Internationalen Polizei Assoziation (IPA) und de; Familienangehörigen. Andere Personen können nur nach Maßgabe der Plätze und mit Zustimmung der IPA-Tirol, die vorher und rechtzeitig einzuho] ist, an der Wanderung teilnehmen. Stornierung^ Eine Stornierung der getätigten Anmeldung ist m ö glich bis ... 7.8. 1975. In diesem Falle wird der v o l l e Betz rückerstattet, abzüglich der Mänipulatior spesen. 2 0 . 8 . 1 9 7 5 . In diesem Fall werden noch 50 j* des einge Betrages rückerstattet. Ab 15.9.1975 ist eine Stornierung nicht mehr möglich. Es steh verhinderten Teilnehmer jedoch frei, einen Ersatzteilnehmer z stellen. Die Stornierung m u ß schriftlich oder telegraphisch spät am Tage des Termines bei der IPA-Tirol einlangen. Eine teleph sehe Stornierung ist nicht möglich. Garantie: Der Veranstalter garantiert den nrnffrsmiromäRnn

oii-p ^

' T


unmöglich gemacht wird. Muß die Veranstaltung noch vor Beginn, also vor dem 16.9.75 abgesagt werden, erhält der Teilnehmer den V o l l e n .... Teilnahmebetrag rüclcerstattet. Kuß die Veranstaltung nach Beginn abgebrochen werden, erhält der Teilnehmer einen Betrag in der Höhe rückerstattet, der jenem entspricht, den die beteiligten Unternehmer dem Veran­ stalter zurückerstatten.

Darüber hinaus kann der Veranstalter keine Kosten übernehme* Unsere Leistung: Der Teilnahmebetrag umfaßt volle Pension während der Veransl tung beginnend mit der Nächtigung am 16.9. , einschließlich Mittagessen am 19.9. , sämtliche Fahrtkosten und Nebengebüiu Auf den Hütt e n ist die Nächtigung im Touristenlager berechn« Bei Bettenwunsch ist der Differenzbetrag v om Teilnehmer seil auf der Hütte zu bezahlen. H a f t u n g : Der Veranstalter (IPA-Tirol) haftet nicht für Unfälle oder Schäden. Jeder Teilnahmer nimmt auf eigene Gefahr an der V/a teil. Zu r K o n d i t i o n ;

Bergerfahrung oder alpines Können sind nicht erforderlich, aber mittlere Kondition. Sollten Sie im Zweifel sein, ob Si einen Aufstieg bis ca. 3.200 Meter Höhe schaffen, so bespre Sie sich vorher mit Ihrem Hausarzt.

.

. .

Ausrüstung:

Schneefeste Bergschuhe mit guter Profilsohle, Kniebund- ods lange Hose, Pullover, Anorak, Mütze, Handschuhe, Regenschul Lippenschutz, Sonnenbrille, Sonnencreme mit Lichtschutzfakl Trainingsanzug wenn vorhanden, Hüttenschuhe. Nehmen Sie nie allzuviel Unnützes mit, Sie müssen Ihren Rucksack selbst t3 Unterkunft in Innsbruck: Sollten sie die Ansicht haben bereits vor dem 16.9. nach I :


Anreise der Teilnehmer, Empfang der Unter} im Organisationsbüro in der Polizeidirekti Innsbruck, KaiserJägerstraße 8 . Einweisung in die Quartiere 20.00 Uhr, Begrüßungsabend im Pestsaal der Dion. 08.00 Uhr Abfahrt vom Hof der Pol.Dion, du das Oberinntal. ins Ötztal bis Längerafeld, abzweigend hinein ins Sulztal bis zum Weil Von dort Beginn der eigentlichen Wanderung an der Sulztalalm bis zur A m b e r g e r h ü t t e , 2 Gehzeit ca. 2 Stunden. 1. Tagesziel. Der N; mittag ist zur freien Verfügung. Die Ambergerhütte liegt in einem herrliche! kessel. Am Talschluß der gewaltige Sultalf« umrahmt von der Wilden Leck, Windacher Daut Mutterbergerseespitz und Schrankogel. Alles zwischen 3.300 und 3.400 Meter Höhe. Am Abend gemütlicher Hüttenabend. 06.00 Uhr Frühstück. Anschließend Aufstieg t gewaltige Randmoräne zum Schwarzbergferner a des Schrankogels. Nach Überqueren des flache Gletschers gelangen wir zur Wildgratscharte Höchster Punkt der Wanderung. Gehzeit ca. 3 Stunden. Wunderbare Rundsicht ü b e r die umlie Gletscher. Dann Abstieg über den Alpeinerferner zur Fra Senn Hütte 2147 m . Der Abstieg dauert ca. 2 Stunden. Nach dem Mittagessen, und wenn die Kondition reicht, kurzer Aufstieg zum Rinnensee. Ein K in dieser herrlichen Bergwelt. Von hier bieti


19.9.1976 i

09.00 Uhr Abstieg von der Hütte zur Stöc alm, durchs Oberisstal hinaus bis Bärent Dort werden wir wied e r vo n Bussen erwart uns über Neustift, Fulpmes wieder zurück Innsbruck bringen. Hier Eintreffen ca. g 13.00 Uhr. Mittagessen im Gasthaus "Bürgerbräu" und Verabschiedung.

Die Mitnahme eines S6histockes oder wenn vorhanden eines Ei pickels wäre zu empfehlen, jedoch keinesfalls erforderlich. Plicht ist die Mitnahme des guten Humors. Berg Keil Für den landesgruppenvorst, gez. Wippler V/olfgang Landesgruppenobmann


V

I

/ /

Dernürnberger IPA-Tfid|t I N T E R N A T I O N A L POLICE A S S O C I A T I O N (IPA Deutsche Sektion — Landesgruppe Bayern - V erbindungsstelle N ürnberg Polizeipräsidium N ürnberg-Fürth, Ludwigstr. 36, Zi. 111, Tel. 0911/2010/449 Nr. 93

O

m m

S ep tem b er/O kto b e r


IPA-WANDERUNG IN N S B R U C K 1976

-Am

16/9.1976

der

Schweiz

Teilnehmer der

VS t

und

an d e r

BRD

5.

IPA

nehmer

und

stellte

aus

Innsbruck

waren

Bad

gings Als

dem

Genuß

ins Q u a r t i e r

wir

anderntags

Innsbruck

fuhren

nalt.

dort

des

Von

Weilers

meter lag.

aus

lichem

nun

an

weitere

Weg

in

war unter

der

bar.

unsere

die

wieder

herrlich

eingenommen

von

mer

ein

Bett

der

tratzenlager.

Einem

abend

Bier

Weg

umrahmt

gelegene

und

erklangen

Die

Teil

im

Schwyzerdütsch

ran

ließ

klingen. Die bevor

sein

"La

Wolfgang

Operation es

ins

" und

Bett

mit

mit

seinen

einer

ein

und

Teil

Liebl,

-

Helmut

von

Oias Wände "Roten"

bei

Strömen.

Nach

Nordhang

Das

der Bern

Ver­

erreichten

sich

wir

wurde

gepflegt.

ältere

allen

Er

unauffind­

Teilneh­ das

obligate

Ma -

Hütten­

Regionen

steuerten

Polizeichef

hervorragenden

waren

m hoch

Mittagessen

teilten

der

Der

einmaliger

und

aus

fröh­

auf.

Schuhwerk

Ehepaare

Schnee

beschwerlich.

nur

und

Höhen­

uns

2208

Mittag

sich

500

mit

teilweise

Hütte.

und

etwa

zur

nach

aus

- nördlich

hörte

recht

Gegen

Ra -

knöchelhoch

Schneefall dann

Von

Ortschaft

Einsehen

Melodien

Mannen

d e r “S a u m i c h l "

ging.

die

Regen

bereits

Poli z e i h o s t e s s e n

Montanara" trug

empor.

schloß

vier T e i l n e h m e r l ä n d e r . so o r i g i n e l l e n

zur

Mittelalter

Abendessen

Wein

Bergführer

in

unter

Kleidung

konnten

und

es

bis

fanden

zurück.

Körper,

Jugend

guten

Nürn­

kostbaren

Schneedecke

Bergführer

Quartiere

ergattern;

wurde

werdenden

anschließend

Verteilung

der

steilen

Hütte

rechten

Bergen

der

Bei

höher

den

Wald

bzw.

einen

tüchtigen

auf

den

Wettergott

Regen

Regensburger

immer

und

der

über

aus

bevorstehende des

immer

F a l b e s o n - A l m , wo

der

Pirkl

Horst

regnete

Stubaital

durch

auch

IPA -

Übernachtung.

wir - noch

steil

die

Leiter

die

Vorführung

Viertelchen

hintere

die

über

dem

- begrüßte

der

als

und

angereist.

Bei

bestiegen,

stiegen

denn

Bei

an.

ins

Kehren

Neuen

irrung

Bus

hatte

gelegenen Doch

den

wir

Völkchen,

einigen ersten

Falbeson

und

Bergführermannschaft

zur

wir

erreichten Von

von

Neben

Ehefrau

Wippler

Italien,

Innsbruck

Tirol.

Bürger

Windsheim

- Wolfgang

seine

Österreich)

seine

Markert,

S t r i c k n e r und Kurt T s c h e r n o t t a vor. > bekamen wir einen kleinen ü b e r b l i c k rung.Nach

aus

Polizeidirektion

Staudt,

Ehefrau,

Schindler

der

IPA-Freunde

IPA-Gebirgswanderung

mit

Leiter

80

in d e r

Georg

Pöhmerer

sowie

sich

der

Nürnberg,

Freunde berg,

trafen

der

ihren von

Solostimme

Me­ er -

Berglieder

vor.

Ein

Sketch

ebenfalls

noch

im R e p e r t o i r e


Der

neue

Tag

Frühe

wurde

Durch

tiefen

von

zeigte zu d e r

genen

das

Nach

Sattel

Schnee

der

Senn-Hütte.

war

Dort

ihrer

und

Bergfuchs

Bürger

her

die

vor

noch men

der

Partner

zum Da

hatte

beschert.

Freundschaften

verständnisvolle rer

der

dem

Albert

Bergmesse.

Bei

Singstimmen Baßstimme

der

Leiterin aus

Omnibus

Kameradinnen

aus

Nürnberg,

wir

aus

und

Anerkennung

rend

der

Tour

geloben,

den

das

linge

in d i e s e m Pi rkl

für

Gegen

nächste

hat

Gschezgrates und

erst

Aufstieg wagten

verhan­

in h ü f t h o h e n

Göldel

Familie

die

Franz

Bürger

angereist

von

Bärenbad

Unentwegten

Rinnensee.

Zum

charmante

Da­

26

Sportvereines

als

eingegriffen,

der

Tanz

wäre

-

bis

den

sprach

Hanne

Tagesprogramm gemeinsam

im

Schnee

haben

sich

gemacht,

Wir

eine

- die

ihrer vom

Pfar

zelebrierte natürlich

obwohl

manche

nach

Innsbruck

im N a m e n

Betreuung Uhr

wieder Ende

dabei

und

die

allen, zu

aller

Wippler

verließen

ohne

die gute

Weg

talwärts

zu

uns

- und

mühevolle unsere

die

es

von

den

dem

Or­

fahren.

Teilnehmer

wir

bis

seinen Arbeit

Helfern wäh

-

IPA-Freunde

wissen

wollten

zu

sein.

gefunden,

lange

stündigen

verabschiedeten

- Wolfgang

nicht

- noch

Hütte

1 1/2

zurück

15.00

sein

wir

hat

war.

um

die

müssen,

- das

M e ß f e i er

bereitstand.

an,

Mal

Erlebnis Kreis

werden

bemerkbar

gemeinsam

München

Heimweg

Somit

Sepp

ein

der

Gebirgswanderung

Dank

traten

m ) zu

gelegenen

liegenden

nicht

Damengruppe

positiv

der

und

gepflegt

Gestaltung

wo

aus.

Nürnberger

vor

Bärenbad,

der

m hoch

unprogrammgemäß

Innsbruck

zogen

ganisator

2145

Essen

So e r l e b t e n

zu ü b e r t ö n e n

Vogel

des

entfernt

Hüttenwirt

der

Anschließend

IPA-Freund

( 2706

Unterhalb

mit

angepaßt.

Frauen

nicht

der

dem

ganz

eines

Höhenunterschied

Seite

IPA-Freunde war

aufgebrochen.

anderen

zur

in a l l e r

Schneewächten

leichteren

1 Stunde

bekanntlich

der

die

Nach

Zufall

der

und

worden.

unsrigen Markt

bis

in e i n e m

zu d e m

mit

ging.

Göldel

erreicht.

Hätte

getanzt

uns

den

auf

Hang

Kollege

hatte

uns

wir

dann

den

Gymnastikabteilung

Morgen

Mädchen

über

uns

Aufstieg

Hüttentanz

es

klingender

Sehr imme n n i e d e r

Platzengrube

Anwesenheit.

einen

wo

Fünf s t u n d e n t o u r

gering

hatten

überraschten

mit

Hütte

recht

aufragende

3 Stunden

quer

vielversprechend

liegenden

ein

steil

in d i e

Weg

wettermäßig

uns

überquert,

hinunter

verlief

vor

Schnee

5 0 0 /m ü b e r

überwinden.

sich

das

uns - b e s o n d e r s

in E r i n n e r u n g

bleiben

wird.

uns

Neu


? Y

'~ '

*

/

eue Pesrenscur»xer “ i 'zze aut c ■ = :racat: nacen,

*

( 17. /

.3c :ir v

ie

13 . 0 9 . 7 6 )

\^v y *1

f

? «.

? V

*** v

I B e s c h w e r l i c h e r A u f s t i e g v o n d e r N e u e n Pesrensfcur .-er z u m S c h r i m m e n n i e d e r (2706 m). B e i m " S p u r e n "

i m T,eu?

h a b e n sich unsere B e r e f v h r e r öfters a blösen messen. I


Ebenso beschwerlich, war fr'r manche auch, der Abstieg -len Neuschnee in Richtung Franz-Senn-Hrtte .

Bers^messe vor dem Abstieg am 19-09.76 vor der Franz-! H端tte .


E i n l a d u n g

z u r

T e i l n a h m e

Es ist nun wieder soweit! In der Zeit zwischen 22.9* und 25.9.1977 veranstalten wir zum 6. Male -die große internationale IPA - Gebirgs­ wanderung. Diesmal gehts quer durch, die Lechtaleralpen. Wie immer, können auch diesmal nur 70 Personen an der Wanderung teilnehmen. Dies deshalb, da auf den Schutzhütten nur'gegrenzte Unterbringungsmöglichkeit besteht. Wenn Sie sich entschließen, an der Wanderung teilzunehmen und den Teilnahmebetrag auf unser Konto einbezahlt haben, ist Ihre Teil­ nahme fixiert und es bedarf keiner separaten Verständigung unserer­ seits . r

Melden sich mehr Teilnehmer an als mitmachen können, entscheidet über die Reihung der Landesgruppenvorstand. Gegen dessen Entscheidung ist ein Einspruch nicht möglich. Die zu entrichtende Teilnahmegebühr beträgt: Mitgl. deutscher IPA Sektionen:

............ ...DM

130.-


Mitgl.: österr. Ldsgr.: ...............

S 900.--

Mitgl.: schweizer IPA Sektionen.......Sfr.135-— .sonstige IPA Mitglieder:..... analog

S 900.—

Familienangehörige oder die Braut gelten als_IPA- Mitglied. Der IPA - Ausweis muß die Jahresmarke ,1977

aufweisen!

Für die Teilnehmer wichtige Adressen: IPA - Landesgruppe Tirox, Innsbruck, Kaiserjägerstraße 8, Telephon (05222 ) 26 7 21/185 od. 217 Hr. Sailer Teilnahmegebühr: , .. ... ... ■ ..................

j

Die Teilnahmegebühr ist auf das Konto der Sparkassa der Stadt Inns­ bruck,

" 0000-006379 - IPA-Tirol, zu überweisen.

Die ausländischen Teilnehmer v/erden ersucht, die Überweisungsspesen zu berücksichtigen. Sollten-, irgendwelche Manipulationsspesen ent- , stehen, so werd.err diase.vbeim Eintreff en-;des- Teilnehmers ''■•nachkassiert. ' ■" f.'* V, ' . Vy / " »Vir haben in Ihrem Int er es-se-knapp kalkuliert und bi ft eil daher'Um' * •d-ie'-Überweisung des tatsächlichen Betrages. •' ” "*•' f‘ s »' v Sollte bis zum Beginn der Wanderung eine Änderung in den Wechselkursen oder eine allgemeine Preissteigerung' eintreten, müßte der Unkostenbei­ trag entsprechend erhöht werden. Dies kann jedoch nicht als Stornierung: grund anerkannt werden. Der allfällige Digferenzbetrag wäre dann bei Beginn der Wanderung zu entrichten. Anmeldung: Die Anmeldung muß schriftlich erfolgen! Sie ist an die IPA - Tirol, 6020 Innsbruck, Kaiserjägerstraße Nr, 8 zu richten. Die Anmeldung gilt, sobald Ihr Unkostenbeitrag au£ unser Konto ver­ bucht ist. Sine Voranmeldung oder Reservierung ist nicht möglich. Ein Anspruch auf die Teilnahme besteht nicht. Wurden Unkostenbeiträge bereits ein­ bezahlt, die Höchstzahl der Teilnehmer aber schon erreicht, wird der Geldbetrag rücküberwiesen. Daher ist es notwendig auf der Anmeldung auch Ihre Bankverbindung bekanntzugeben.


Muster der Anmeldung;: " Ich melde mich zur Teilnahme an der 6. internat. IPA- Gebirgs­ wanderung, quer durch die Lechtaleralpen** an. Vor- und Zuname, Geburtsdatum, Dienststelle, Wohnort., Adresse, Bankverbindung. In meiner Begleitung befindet (befinden) sich:

.... Personalien

wie oben. Ich benötige in Innsbruck eine Unterkunft für die Nacht .... od. Nächte mit .... Betten pro Nacht. Mit der Anmeldung erkenne ich die in der offiziellen Ausschreibung der Landesgruppe Tirol genannten Bedingungen vollinhaltlich an. Datum, Unterschrift. Teilnahmeberechtigung: Teilnahmeberechtigt sind ordentliche und außerordentliche Mit­ glieder der Internationalen Polizei Assoziation (IPA) und deren Familienangehörigen. Andere Personen können nur nach Maßgabe der Plätze und mit Zu­ stimmung der IPA-Tirol, die vorher und rechtzeitig einzuholen ist, an der Wanderung' teilnehmen. Stornierung: Eine Stornierung der getätigten Anmeldung ist möglich bis .... 20.8.1977. In diesem Palle wird der volle

Betrag

rückerstattet, abzüglich der Manipulationsspesen. 12.9.1977. In diesem Fall werden noch 50% des eingezahlten Betrages rückerstattet. Ab 12.9.1977 ist eine Stornierung nicht mehr möglich. Es steht dem verhinderten Teilnehmer jedoch frei, einen Ersatzteilnehmer•zu stellen. Die Stornierung

m u ß

schriftlich oder telegraphisch spätestens

am Tage des Termines bei der IPA-TiroL einlangen. Eine telephonisehe Stornierung ist nicht möglich. I

Garantie: Der Veranstalter garantiert den programmgemäßen Verlauf’ der Ver­ anstaltung, sofern nicht durch " höhere Gewalt " eine Durchführung unmöglich gemacht wird.


Muß die Veranstaltung noch vor Beginn, also vor dem 22.9.1977 abgesagt-werden, erhält der Teilnehmer den

V O L L E N

Teilnahmebetrag rückerstattet. Muß die Veranstaltung nach Beginn abgebrochen werden, erhält der Teilnehmer einen Betrag in der Höhe rückerstattet, der jenem entspricht, den die beteiligten Unternehmer dem .Veran­ stalter zurückerstatten. Darüber hinaus kann der Veranstalter keine Kosten übernehmen. Unsere Leistung: Der Teilnahmebetrag umfaßt volle Pension während der Veranstal­ tung beginnend mit der Nächtigung am 22.9., einschließlich dem Mittagessen am 25-9., sämtliche Fahrtkosten und Nebengebühren. Auf den Hütten ist die Nächtigung im Touristenlager berechnet. Bei ßettenwunsch ist der Differenzbetrag vom Teilnehmer selbst auf der Hütte zu bezahlen. H_a_f _t_u_n_g_ j_ Der Veranstalter ( IPA-Tirol) haftet nicht für Unfälle oder Schäden. Jeder Teilnehmer nimmt auf eigene Gefahr an der Wande­ rung teil. Ausrüstung: Schneefeste Bergschuhe mit guter Profilsohle, Kniebund-oder lange Hose, Pullover, Anorak, Mütze, Handschuhe, Regenschutz, Lippenschutz, Sonnenbrille, Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor, Trainingsanzug wenn vorhanden, Hüttenschuhe. Nehmen Sie nicht allzuviel Unnützes mit, Sie müssen Ihren Rucksack selbst tragen. Unterkunft- in Innsbruck: Sollten Sie die Absicht haben bereits vor dem 22.9. nach Inns­ bruck zu kommen bzw. nach der Veranstaltung noch länger in Inns­ bruck zu bleiben, so sind wir gerne bereit, die nötige Zimmer­ reservierung vorzunehmen. Dies wäre in der Anmeldung anzuführen.


P R O G R A M M :

-

Ankunft der Teilnehmer und Meldung im

22.9.1977

Organisationsbüro in der Pol.Direktion Innsbruck, Kaiserjägerstraße 8. Einweisung in die Quartiere. 20.OOUhr:

Begrüßungsabend in der Pol.Direktion. j

25.9.1977. 07.OOUhr:

Abfahrt vom Hof■ü der Pol. Dion. Innsbruck durch das Oberinntal bis nach Zams. Von dort durchs " Zammerloch ". Aufstieg zur ca. 4-,5 Stunden entfernten Steinseehütte. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung da. Am Abend gemütlicher Hüttenabend.

24.9.'"1977* 07.O O U h r :

Abmarsch über Dremelscharte zur Hanauerhütte ca. 4- Stunden Gehzeit. Nachmittag zur freien Verfügung. Abends Hüttenabend mit Tanz.

$5.9.1977, 08.O O U h r :

Abstieg nach Boden im 3schlabsertal umd dort mit Bus über die Hahntennjochalpenstraße nach Imst.und über den Holzleitensattel nach Telfs und zurück nach Innsbruck. Mittagessen und Verabschiedung.

(Wippler Wolfgang) Landesleiter

i


-■

Pi ■ >i ■ . P ■ -

»r.'sr. * t «T

«>

" •»j-s V > r .

> V.'-( *

3 na g run ■ ; Air-

Unser ersbes Yiappenziel, die Sieinseehütte.

i

r.^alp;


SaXtJaijßstarrslch ** % «IN1* < ^ fs a r ^/nppttrto1*

"'?: 3

P

\

3

u

e

r

.

D

A

A

m

Je

l i a r c

*T E i n l a d u n g

z u r

T e i l n a h m e

Es ist nun wieder soweit! In der Zeit zwischen 21.9. und 24.9. 1978 veranstalten wir zum

7.

Male die große internationale IPA -

Gebirgswanderung. Diesmal gehts quer durch die Seilraineralpen. Wie immer, können auch diesmal nur 70 Personen an der Wanderung teilnehmen. Di es deshalb, da auf den Schutzhütten nur begrenzte Unterbringungsmöglichkeit besteht.. Wenn Sie sich, entschließen an der Wanderung teilzunehmen, beden­ ken Sie, daß eine Berghütte kein Hotel ist und Sie daher auf ver­ schiedene Annehmlichkeiten - wie Einzelzimmer mit Bad, Zimmerkell­ ner, usw. verzichten müssen. Berghütten sind meist räumlich be­ grenzt, daher bitten wirj dies mit der Anmeldung zu akzeptieren. Wenn Sie den Teilnahmebetrag auf unser Konto einbezahlt haben, ist Ihre Teilnahme fixiert und es bedarf keiner seperaten.

Ver-

ständigung unsererseits. Melden sich mehr Teilnehmer an, als mitmachen können, entschei­ det über die Reihung der Landesgruppenvorstand. Gegen diese Ent­ scheidung ist ein Einspruch nicht möglich.

/


Die zu entrichtende Teilnahmegebühr beträgt: Mitgl. deutscher IPA Sektionen: ........... DM Mitgl. österr. Ldsgr. : .... ......... ...... S

131 ,— 940,—

Mitgl. schweizer IPA Sektionen:. ............ sfr. 125,— sonstige IPA Mitglieder:

........... analog S

940,—

Familienangehörige oder die Braut gelten als IPA—Mitglied. Der IPA - Ausweis muß die Jahresmarke 1978 aufweisen. Für die Teilnehmer Wichtige Adressen:

IPA-Landesgruppe Tirol, Innsbruck, Kaiserjägerstraße 8, Tel. (05222) 26 7 21/ 185 oder 217 Hr. Sailer. Teilnahmegebühr: ■i a — mumm— »—« r iL » —— Wni n n.*xm tmam Die Teilnahmegebühr ist auf das Konto der'Sparkasse der Stadt

Innsbruck, ”0000-006379 - IPA Tirol” ,zu überweisen. Die ausländischen Teilnehmer werden ersucht, die Überweisungs­ spesen zu berücksichtigen. Sollten irgendwelche Manipulations­ spesen entstehen, so werden diese beim Eintreffen des Teilneh­ mers nachkassiert. Wir haben in Ihrem Interesse knapp kalkuliert und bitten daher um die Überweisung des tatsächlichen Betrages. Sollte bis zum Beginn der Wanderung eine Änderung in den Y/echselkursen oder eine allgemeine Preissteigerung eintreten, müßte der Unkostenbeitrag entsprechend erhöht werden. Dies kann jet

doch nicht als Stornierungsgrund anerkannt werden. Der allfällige Differenzbetrag wäre dann bei Beginn der Wanderung zu entrichten. .( Anmeldung: Die Anmeldung muß schriftlich erfolgen! Sie ist an die IPA-Tirol, 6020 Innsbruck, Kaiser Jägers traße Nr. 8 zu richten. Die Anmeldung gilt, sobald Ihr Unkostenbeitrag auf unser Konto verbucht ist. Eine Voranmeldung oder Reservierung ist nicht möglich. Ein An­ spruch auf die Teilnahme besteht nicht. Wurden Unkostenbeiträge bereits einbezahlt, die Höchstzahl der Teilnehmer aber schon er­ reicht, wird der Geldbetrag rücküberwiesen. Daher ist es notwen­ dig auf der Anmeldung auch Ihre Bankverbindung bekanntzugeben.

<


Muster der Anmeldung; Ich melde mich zur Teilnahme an der 7. internat. IPA-Gebirgswanderung, quer durch die Seilraineralpen an. Vor- und Zuname, Geburtsdatum, Dienststelle, ..Wohnort, Adresse Bankverbindung. In meiner Begleitung befindet (befinden) sich: ..... Persona­ lien wie oben.. Ich benötige in Innsbruck eine Unterkunft für die Wacht .... oder Nächte m i t ..... Betten pro Nacht. Mit der Anmeldung erkenne ich die in der offiziellen Ausschrei- . bung der Landesgruppe Tirol genannten Bedingungen vollinhaltlich, an. Datum, Unterschrift. fe g « . .

.

o » /v

i

Teilnahmeberechtigung; Teilnahmeberechtigt sind ordentliche und außerordentliche Mitglieder der Internationalen Polizei Assoziation (IPA) und deren Familienangehörigen. Andere Personen können nur nach Maßgabe der Plätze und mit Zu­ stimmung der IPA-Tirol, die vorher -und rechtzeitig einzuholen ist, an der Wanderung teilnehmen. Stornierung; Eine Stornierung der getätigten Anmeldung ist möglich bis .... 20.8.1978: In diesem Palle wird der volle Betrag rück­ erstattet, abzüglich der Manipulationsspesen. 12.9.1 978 % In diesem Pall werden noch 50

des eing 'zahl­

ten Betrages rückerstattet. Ab 12.9.1978 ist eine Stornierung nicht mehr möglich. Es steht , dem verhinderten Teilnehmer jedoch frei, einen Ersatzteilnehmer zu stellen. Die Stornierung, m u ß

;t .... „..Y.

.... .

schriftlich oder telegraphisch spätestens

am Tage des Teamines bei der IPA-Tirol einlangen. Eine telepho­ nische Stornierung ist nicht möglich. .' ;. 1' ;. * *‘;rT-rv '• v *?: ' ■ Garantie; * '* .. Der Veranstalter garantiert den programmgemäßen Verlauf der Ver­ anstaltung, sofern nicht durch "höhere Gewalt" eine Durchführung unmöglich gemacht wird.

\


Muß die Veranstaltung noch vor Beginn, also vor dem 21.9.1978 abgesagt werden, erhält der Teilnehmer den v o l l e n Teiln ahmebetrag rückerstattet. Muß die Veranstaltung nach Beginn abgebrochen .werden, erhält der Teilnehmer einen Betrag in der Höhe rückerstattet, der je­ nem entspricht, den die beteiligten Unternehmer dem Veranstal­ ter zurückerstatten. Darüber hinaus kann der Veranstalter keine Kosten übernehmen. Unsere Leistung:

'■

Der Teilnahmebetrag umfaßt volle Pension während der Veranstal­ tung'beginnend mit der Nächtigurig am 21.9«, einschließlich dem Mittagessen am 24*9* ? sämtliche Fahrtkosten und Nebengebühren. Auf den Hütten ist die Nächtigung im Touristenlager berechn®-*?.. H a f t u n g ; Der Veranstalter (IPA-Tirol) haftet nicht für Unfälle oder Schä­ den. Jeder Teilnehmer nimmt auf eigene Gefahr an der Wanderung teil. i

Ausrüstung; Schneefeste Bergschuhe mit guter Profilsohle, Kniebund- oder lange Hose, Pullover, Anorak, Mütze, Handschuhe, Regenschutz, Lippenschutz, Sonnenbrille, Sonnencreme mit Licht3chutzfaktor, Trainingsanzug wenn vorhanden, Hüttenschuhe. Nehmen Sie nicht allzuviel Unnützes mit, Sie müssen Ihren Rucksack selbst tragen.. Ein Bettlaken mitzunehmen ist empfehlenswert. Y/eiters wird die Mitnahme eines Schi3tockes oder Bergpickels empfohlen, ist jedoch nicht Bedingung. Unterkunft in Innsbruck; Sollten Sie die Absicht haben bereits vor dem 21.9« nach Inns­ bruck zu kommen bzw. nac h der Veranstaltung noch länger in Inns­ bruck zu bleiben, so sind wir.gerne bereit die nötige Zimmerre­ servierung vorzunehmen. Dies wäre in der Anmeldung anzuführen.


P R O G R A M M

21.9.1978

:

Anreisetag, Empfang der Unterlagen im Or­ ganisationsbüro ' in der "Pol.Direktion Inns­ bruck« Einweisung in die Unterkünfte, 20.00

t

Uhr; Begrußungsabend im Festsaal der Pol.Direktion. Vorführung eines Filmes über die letztjährige Wanderung.

22.9* 1978, 08.00 U h r ; Abfahrt vom Hof der Pol. Direktion Innsbruck mit Bussen ins Sellraintal. Ein romantisches Seitental des Inntales. Endpunkt der Busfahrt ist Lüsens (1639 üM) » Aufstieg zum Westfalenhaus ca, 3 1/2 Stunden. Die Rucksackbeförderung mit Seilbahn ist mög­ lich. Nachmittag zur freien Verfügung. Am Abend gemütlicher Hüttenabend, 23.9« 1978, 07.00 Uhr; Frühstück Anschließend in Richtung Seblaskogel (3238 üM). Gehseit ca» 4 Stunden. Pur Bequeme bietet die nähere Hüttenumgebung kleinere und leichte Wan­ dermöglichkeiten. Vom Gipfel des Seblaskogel bietet sich ein ein­ drucksvoller Rundblick über die SellrainerStubaier- und Ötztaleralpben. Hach dem Mittagessen zur freien Verfügung. Am Abend Hüttenzauber mit Musik. 24.9.1978, 07*00 Uhr: Frühstück Anschließend Atmarsch zum Winnebach joch (2800 ÜM) und Abstieg nach Gries im Sulztal, vorbei an der Winnebachseehütte. Gehzeit ca. 3 1/5 Stunden. Mittagessen und Verabschiedung in Gries. Abholung durch die Busse und Rückfahrt durch das Ötztal’ nach Innsbruck. Voraussichtliche Ankunft in Innsbruck 14.30 Uhr.


Zur Kondition: F端r die Wanderung sind keinerlei alpine Vorkenntnisse er足 forderlich. Fragen iSie jedoch Ihren Hausarzt, ob Sie eine H旦he von 3000 m besteigen d端rfen.

Landesleiter


Aufbruch, vom Westfalenhaus in Eichtung Winnebachjoch.


Kurze East an der Winnebachseeh端tte vor dem Abstieg nach. Gries im Sulztal.


\

I

q

u

e

P

r

H

B

d

c

u

v

v

g

c

w

h

n

s

n

d

h

e

z

a

i

i

r

t

i

n

j

~

3 0 \ @ S .

o

»/*

Hallo Bergfreunde und Wanderer!

Wieder ist es soweit, daß die Landesgruppe Tirol - Verbindungs­ stelle Innsbruck - zur großen IPA-Bergwanderung einlädt, die zugi 3. Male durchgeführt wird. Auf Grund der starken Nachfrage entschlossen wir uns dieselbe Wanderung gleich zwei Mal durchzuführen. Diesmal geht es ins Karwendelgebirge. Tour 1 vorn 17-9. - 20.9.1979' Tour 2 vom 20.9. - 23.9.'979 Wir hoffen damit dem Wunsch vieler IPA- und Bergfreunde entge­ genzukommen. An einem Turnus können 70 Personen teilnehmen, da die Unterkunfts­ möglichkeit auf der Kütte beschränkt ist. Anmeldung; Wenn Sie den Teilnahmebetrag auf unser Konto einbezahlt haben, ist Ihre Teilnahme angemeldet und es bedarf keiner seperaten Rückantwort unsererseits. Die Reihung erfolgt nach dem Eintreffen der Einzahlungsbelege. Sollte die Höchstteiinehmerzahl für einen Turnus erreicht sein, wird auf den anderen Turnus umgebucht, mit vorheriger Rücksprache mit dem Teilnehmer.

z

m

.

k


Die zu entrichtende Teilnahmegebühr beträgt Mitgl. deutscher IPA Sektionen:

DM

127,—

Mitgl. österr. Landesgr. :.... .

S

930,—

Mitgl. schweizer IPA Sektionen:

... /sfr.' 11 5,—

sonstige IPA Mitglieder ......

analog S 930,—

Familienangehörige oder die Braut gelten als IPA-Mitlgied. Der IPA-Ausweis muß die Jahresmarke 1979 aufweisen. Für die Teilnehmer wichtige Adressen* IPA-Landesgruppe Tirol, Innsbruck, Kaiserjägerstraße 8, Tel. (05222) 26 7 21/185 oder 217

Hr. Sailer.

Teilnahmegebühr: Die Teilnahmegebühr ist auf das Konto der Sparkasse der Stadt Innsbruck,

"0000-006379 - IPA Tirol", zu überweisen.

Die ausländischen Teilnehmer werden ersucht, die Überweisungsspesen zu berücksichtigen. Sollten irgendwelche Manipulations­ spesen entstehen, so werden diese beim Eintreffen des Teilneh­ mers nachkassiert. V/ir haben in Ihrem Interesse knapp kalkuliert und bitten daher um die Überweisung des tatsächlichen Betrages. Sollte bis zima Beginn der Wanderung eine Änderung in den Wechsel­ kursen oder eine allgmeines Preissteigerung eintreten, müßte der Unkostenbeitrag entsprechend erhöht werden. Dies kann jedoch nicht als Stornierungsgrund anerkannt werden. Der allfällige Differenz­ betrag wäre dann bei Beginn der Wanderung zu entrichten. Anmeldung: Die Anmeldung muß schriftlich erfolgen! Sie ist an die IFA-Tirol, 6020 Innsbruck, Kaiserjägerstraße Nr. 8 zu richten. Die Anmeldung gilt, sobald Ihr Unkostenbeitrag auf unser Konto verbucht ist. Eine Voranmeldung oder Reservierung ist nicht möglich. Ein An­ spruch auf die Teilnahme besteht nicht. 7/urden Unkostenbeträge bereits einbezahlt, die Höchstzahl der Teilnehmer aber schon er­ reicht, wird der Geldbetrag surücküberwiesen. Daher ist es not­ wendig auf der Anmeldung auch Ihre Bankverbindung bekanntzugeben.


Muster der Anmeldung: Ich melde mich zur Teilnahme an der 8. intemat.

IPA-Gebirgswan-

derung, quer durch das Karwendelgebirge an. Vor- und Zuname, Geburtsdatum, Dienststelle, 'W o h n o r t , Adresse, Bank­ verbindung. In meiner Begleitung befindet (befinden) sich;

........ Personalien

wie oben. Ich benötige in Innsbruck eine Unterkunft für die Nacht ....

oder

Nächte mit ...... . Betten pro Nacht. Mit der Anmeldung erkenn ich die in der offiziellen Ausschreibung der Landesgruppe Tirol genannten Bedingungen vollinhaltlich an. Datum, Unterschrift. Teilnahmeberechtigung; Teilnahmeberechtigt sind ordentliche und außerordentliche Mitglie­ der der Internationalen Polizei Assoziation (IPA) und deren Fami­ lienangehörigen. Andere Personen können nur nach Maßgabe der Plätze und mit Zu­ stimmung der IPA-Tirol, die vorher und rechtzeitig einzuholen ist, an der Wanderung teilnehmen’. t■■«ii.iioi.ii |— r— n n g■*.:>— ............ ■S ■■■»■ ■ i e r u Eine Stornierung der getätigten Anmeldung ist möglich bis ........ 20.8.1979: In diesem Falle wird der volle Eetrag rücker­ stattet, abzüglich der Manipulationsspesen. 12. 9.1 979: In diesem Fall werden noch 50f o des eingezahlten Betrages rückerstattet. Ab 12.9.1979 ist eine Stornierung nicht mehr möglich. Es steht dem verhinderten Teilnehmer jedoch frei, einen Ersatzteilnehmer zu stellen. Die Stornierung

m u ß

schriftlich oder telegraphisch spätestens

am Tage des Termines bei der IPA-Tirol einlangen. Eine telephonische Stornierung ist nicht möglich. Garantie: Der Veranstalter garantiert den programmgemäßen Verlauf der Veran­ staltung, sofern nicht durch "höhere Gewalt” eine Durchführung un­ möglich gemacht wird.


Muß die Veranstal-trung noch vor Beginn, also vor dem 17-9.1979 ab­ gesagt werden, erhält der Teilnehmer den

v o l l e n

Teilnahme-

betrag ruckerstattet. Muß die Veranstaltung nach. Beginn abgebrochen werden, erhält der Teilnehmer einen Betrag in der Höhe rückerstattet, der jenem ent­ spricht, den die beteiligten Unternehmer dem Veranstalter zurückerstatten. Darüberhinaus kann der Veranstalter keine Kosten übernehmen. Unsere Leistung; Der Teilnahmebetrag umfaßb 2 mal Halbpension während der Veran­ staltung, Nächtigung u. Frühstück am 17*9.1979 bzw. 20.9.1979, einschließlich dem Mittagessen am 20.9. bzw. 23.9., sämtliche Fahrtkosten und NebengebÜhren. Auf den Hütten ist die Nächtigung im Touristenlager berechnet. H a f t_u n g ; Der Veranstalter (IPA-Tirol) haftet nicht für Unfälle oder Schä­ den. Jeder Teilnehmer nimmt auf eigene Gefahr an der Wanderung teil. v

Ausrüstung; Schneefeste Bergschuhe mit guter Profilsohle, Kniebund- oder lange Hose, Pullover, Anorak, Mütze, Handschuhe, Hegenschutz, Lippen­ schutz, Sonnenbrille, Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor, Trainings­ anzug wenn vorhanden, Hüttensc'huhe. Nehmen Sie nicht allzuviel Un­ nützes mit, sie müssen Ihren Rucksack selbst tragen. Ein Bettlaken mitzunehmen ist empfehlenswert. Unterkunft in Innsbruck; Sollten Sie die Absicht haben bereits vor dem 17.9.1979 bzw. 20.9.1979 nach Innsbruck zu kommen oder nach der Veranstaltung noch länger in Innsbruck zu bleiben, so sind v/ir gerne bereit die nötige Zimmerreservierung vorzunehmen. Dies wäre in der An­ meldung anzuführen.


P R O G R A M M

Anreisetag, Empfang der Unterlagen im Or­

17. od. 20.9.1979

ganisationsbüro der Pol.Direktion Innsbruck Einwesung in die Unterkünfte 20.00 Uhr: |8. od.21 .9.1979,07.30 Uhr:

Begrüßungsabend im Pestsaal der Pol.Direktion Abfahrt vom Hof der P01.Direktion Innsbruck mit Bussen nach Jenbach über den Achenjjass, entlang des wunderschönen Achensees nach Hinterriß und weiter zum großen A h o m b o d e n • dem ältesten Ahornbestand Europas bis zur Almensiedlung Eng.

[on hier beginnt nun die Wanderung. Über das Hohl joch gelangen wir vor­ bei an den wuchtigen, silbergrauen Felswänden der Lalidererg ipfel zur [alkenhütte, die wir nach ca. 2 Gehstunden erreichen. Rach kurzer Mit­ tagsrast geht es dann, wieder zu unserem Tagesziel, dem Karwendelhaus j1790n), welches ir nach 2 1/2 Stunden erreichen, weiter. Am Abend ge­ mütlicher Hüttenabend zu dessen Gestaltung jeder Teilnehmer beitragen soll. ^9. od.22.9.1979, 07.00 Uhr: Ein Teil der Gruppe - die Konditionsstar- ken - steigen zum Birkkarsattel (2700 m) den höchsten Übergang im Karwendel - auf. 09.00 Uhr: Der zweite Teil der Gruppe macht eine 4stündige Wanderung in die Umgebung des KarwendeIhauses. Am Abend großer Hüttenabend mit Tanz. 20. od. 23.9.1979

Abmarsch vom Karwendelhaus durchs roman­ tische Karwendeltal nach Scharnitz, v/o wir von Bussen erwartet und zurück nach Inns­ bruck gebracht werden.


Für Turnus 2 ist der 20.9.1979 Anreisetag. gs wäre schön, wenn die Wanderer des 1. Turnus, beim Begrüßungs­ abend des 2.Turnus noch mitmachen würden, lernen Sie doch auch diese Teilnehmer kennen und knüpfen so neue Kontakte.

Zur Kondition: Für die Wanderung sind keinerlei alpine Vorkenntnis erforder­ lich. Fragen Sie jedoch Ihren Hausarzt, ob Sie eine Höhe von 3000 m besteigen dürfen.

\

kufp(Wi ppisn iWoijG^ang) LandesleVter


21.09*79. Der IPA. - Ahornbaum in der Eng, den wir am 30.09*72 gepflanzt haben, ha;; sich gut; entwickeln.

l i

Einmal kein IPA - Wetter! Trotzdem gute Laune auf dem Weg von der Falkenh端tte

l zum Karwendelhaus. a


rer "Karwendelbischcf" (Wolfgang Seidel) in Aktion Das Zimmer 25 im Karwendelhaus bleibt uns in guuer Erinnerung.

"Technischer Halt" an der L채rchetalm beim Abstieg vom Karwendelhaus nach Scharnitz.

e


hu»VHa«r 3 ,r«

F tr n r to |tl y llll«

F r t u - S u a - H it t t 2902 m

,

_

/ t

L la ft a tilir W ilt t n k g g t l j-

3 ? 1» m

Wieder ist es soweit, daß die Landesgruppe Tirol - Verbindungs­ stelle Innsbruck - zur großen IPA - Bergwanderung einlädt, die zum 9* Male durchgeführt wird. Auf Grund der starken Nachfrage entschlossen wir uns auch heuer dieselbe Wanderung gleich zweimal durchzuführen.

Tour 1

vom

8.9.

-

11. 9.1980

Tour 2

vom 11.9.

-

14.9.1980

Wir hoffen damit dem Wunsch vieler IPA - und Bergfreunde ent­ gegenzukommen. An einem Turnus könnan

70 Personen teilnehmen, da die Unter­

kunftsmöglichkeiten auf der Hütte beschränkt Sind.


-

2

-

Anmeldung: Wenn Sie den Teilnahmebetrag auf unser Konto einbezah.lt haben, ist ihre Teilnahme angemeldet und es bedarf keiner separaten Rückantwort unsererseits. Die Reihung erfolgt nach dem Ein­ treffen der Einzahlungsbelege. Sollte die Höchstteilnehmerzah.1 für einen Turnus erreicht sein, wird auf den anderen Turnus umgebucht, mit vorheriger Rück­ sprache mit dem Teilnehmer.

Die zu entrichtende Teilnahmegebühr beträgt:

S

950.—

Familienangehörige oder die Braut gelten als IPA - Mitglied. Der IPA - Ausweis muß die Jahresmarke

1980

aufweisen.

Für die Teilnehmer wichtige Adressen: IPA - Landesgruppe Tirol, Innsbruck, Kaiserjägerstraße 8 Tel. (05222) 26721/185 oder 218 Hr. Zabernig.

Teilnahmegebühr: Die Teilnahmegebühr ist auf das Konto der Sparkasse der Stadt Innsbruck,

" 0000-006579 - IPA Tirol", zu überweisen.

Die ausländischen Teilnehmer werden ersucht, die Überweisungs­ spesen zu berücksichtigen. Sollten irgendwelche Manipulations­ spesen entstehen, so’werden diese beim Eintreffen des Teil­ nehmers nachkassiert’. Wir haben in Ihrem Interesse knapp kalkuliert und bitten daher um die Überweisung des tatsächlichen Betrages. Sollte bis zu Beginn der Wanderung eine Änderung in den Wechsel­ kursen oder eine allgemeine Preissteigerung eintreten, müßte der Unkostenbeitrag entsprechend erhöht werden. Dies kann je­ doch nicht als Stornierungsgrund anerkannt werden. Der all­ fällige Differenzbetrag wäre dann bei Beginn der Wanderung zu entrichten.


Anmeldung:

Die Anmeldung muß schriftlich erfolgen! Sie ist an die IPA Tirol, 6020 Innsbruck, Kaiserjägerstraße 8 zu richten. Die' Anmeldung

gilt, sobald ihr Unkostenbeitrag auf unser

Konto verbucht ist. Eine Voranmeldung oder Reservierung ist nicht möglich. Sin Anspruch auf die Teilnahme besteht nicht. Wurden ünkostenbeträge bereits einbezahlt, die Höchstzahl der Teilnehmer aber schon erreicht, wird der Geldbetrag zurücküberwiesen. Daher ist es notwendig auf der Anmeldung auch Ihre Bankver­ bindung bekanntzugeben.

Muster der Anmeldung; Ich melde mich zur Teilnahme an der 9. internat. IPA - Gebirgs­ wanderung , Vor - und Zuname, Geburtsdatum, Dienststelle, Wohnort, Adresse, Bankverbindung. In meiner Begleitung befindet (befinden) sich:.......

Personalien

wie oben. Ich benötige in Innsbruck eine Unterkunft für die Nacht ..... oder Nächte mit .........

Betten pro Nacht.

Mit der Anmeldung erkenne ich die in der offiziellen Ausschreibung der Landesgruppe Tirol genannten Bedingungen vollinhaltlich an. Datum , Unterschrift. Teilnahmeberechtigt: Teilnahmeberechtigt sind ordentliche und außerordentliche Mit­ glieder der Internationalen Polizei Assoziation (IPA) und deren Familienangehörigen. Andere Personen können nur nach Maßgabe der Plätze und mit Zu­ stimmung der IPA - Tirol, die vorher und rechtzeitig einzuholen ist, an der Wanderung teilnehmen.


-

Eine S t o r n i e r u n g

4

-

der getätigten Anmeldung ist

möglich bis .........* 14.8.1980: In diesem Falle wird der volle Betrag rückerstattet, abzüglich der Manipulationsspesen. 1.9.1980: In diesem Falle werden noch 50% des einge­ zahlten Betrages rückerstattet. Ab'

1.9*1980 ist eine Stornierung nicht mehr möglich. Es

steht dem verhinderten Teilnehmer jedoch frei, einen Ersatz­ teilnehmer zu nennen. Die Stornierung m u ß

schriftlich oder telegraphisch, späte­

stens am Tage des Termines bei der IPA - Tirol einlangen. Eine telefonische Stornierung ist nicht möglich. Garantie: Der Veranstalter garantiert den programmgemäßen Verlauf der Veranstaltung, sofern nicht durch "höhere Gewalt" eine Durch­ führung unmöglich gemacht wird. 'MUß' die Veranstaltung noch vor Beginn, also vor dem 8.9.1980 abgesagt werden,' erhält der Teilnehmer'den ' v o l l e n

Teil—

nahmebetrag rückerstattet. Muß die Veranstaltung nach Beginn abgebrochen werden, erhält der Teilnehmer einen Betrag in der Höhe' rückerstattet, der jenem entspricht, den die beteiligten Unternehmer dem Veran­ stalter zurückerstatten. Darüberhinaus kann der Veranstalter keine Kosten übernehmen. Unsere Leistung: Der Teilnahmebetrag umfaßt 2 mal Vollpension während der Ver­ anstaltung, Nächtigung und Frühstück am 8.9-1980 bzw. 11. 9 .80, einschließlich dem Mittagessen am 11.9-80 bzw. 14.9-80, sämt­ liche Fahrtkosten und Nebengebühren. Auf den Hütten ist die Nächtigung im Touristenlager berechnet.


§=-_!=£==-S-S-i ■ v- ,

.V

-

_-

ff.

a h

Der Veranstalter (IPA-Tirol). haftet nicht für Unfälle oder Schäden. Jeder Teilnehmer nimmt auf eigene Gefahr an der Wanderung teil.

;

Ausrüstung: Schneefeste Bergschuhe mit guter Profilsohle, Kniebund-oder lange Hose, Pullover, Anorak, Mütze, Handschuhe, Hegenschutz, Lippenschutz, Sonnenbrille, Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor, Trainingsanzug wenn vorhanden, Hüttenschuhe. Nehmen Sie nicht alzuviel Unnützes mit, sie müssen Ihren Rucksack selbst tragen. Ein Bettlaken mitzunehmen ist empfehlenswert. Unterkunft in Innsbruck: Sollten Sie die Absicht haben bereits vor dem 8.9.1980 bzw. 11.9*^980 nach Innsbruck zu kommen oder nach der Veranstaltung noch länger in Innsbruck zu bleiben, so sind wir gerne bereit die nötige Zimmerreservierung vorzunehmen. Dies wäre in der’ Anmeldung anzuführen. A_c_h_ t_u_n_g_j_ Es wird gebeten die Ausschreibung an andere, an der Wanderung interessierte . IPA Freunde weiterzugeben.


ja d e r

11 . 9 . 1 9 8 0

Anreisetag nach Innsbruck ab 14.00 Uhr, Empfang der Unterlagen im Organisationsbüro in der SPD Innsbruck, Kaiserjägerstraße 8, Einweisung in die Unterkünfte

20.00 Uhr:

Begrüßungsabend im Pestsaal der BPD Innsbruck.

^9-. oder 12.9.1980 08.00 Uhr

Abfahrt von Innsbruck über Kematen ins Sellraintal bis Lüsens (1639m). Von hier Aufstieg zum Westfalenhaus ca. 2 1/2 Stunden (2300m).

Si l i ' o

n i a L t p ' _

t

300^/v^. -

Am Nachmittag Wanderung zur Münsterhöhe. Von hier genießt man einen herrlichen Rundblick über die weiten Gletscherfelder und kann mit dem Auge auch schon einen Teil der nächsten Wegstrecke verfolgen Ein gemütlicher Hüttenabend beschließt den 1. Wandertag.

10^-9% a-der 13-9.1980

Vom Westfalenhaus durchsLängental zum Längen­ talerferner, den wir queren bis zum Längentaler­ joch (3000m). Eine ausgedehnte Rast und eine fantastische Aussicht über die Ötz— und Stubaitalerglet scher lohnt die Mühe des Aufstieges. Wir wechseln nun,hinüber ins Schrankar und kommen dann zu unserem nächsten Tagesziel, der Arnberg^ 'hütte. Mit Musik und Tanz endet dieser Wandertag!!

W-rg*. Ä4er 14.9.1980 10.00 Uhr:

Abmarsch von der Hütte durchs Sulztal vorbei an der Sulztalalm bis nach Gries. Gehzeit ca. 2 Stunden. Mittagessen in Gries und Rückfahrt mit Bussen durch das Ötztal nach Innsbruck. Eintreffen ca. 14.00 Uhr. Hli V\i Wipplejr IMolJtgang (Obraa|m )


M g lt e n lÄ p f *A « Ä “

MWVZwiselbacher

;s c h rö fB /j

S ^ G r ie s k o g e l

;

'O b e r s tk o g e l

• c h ö r ita / f - , J ' S c J n ö n ta l-S p .

$ * 174 ^ G r iit je n w j fÜ p c h e l £ f j r n e r - K f g ’Roßkarsctiarte J£

Schbntalwande

ff f f § 0 3ߣ2

S chw arzgrube

-J

W in n e b ^ c n . W e iS ’-'Kgl

^ -vHi \ \o JSElP ijeirflieinpi * .c VÄ

-Ä** £

fFo/scA?e/\ ^Ferner ^

'J o r t e r e ^ ^ .^ /V - S p -

V ii.VfiW ‘>V o

lo h a tb e rs ^ ? 8 ä i

W s s tfa te n h a u s ,^

r"v ,’*S*2J88_C. >*'V*Am Z o a j^ jp ö ic ??° ■ ^ISGi

' >*■ /v? Hintere\ V :

W o rn ta l-S p .

^ g ^ r lu s e n ^ e f^ ^

r Ü S ^ K lr f iö ^ a le r J . Itti B lech ner

■Weltes K ar'

K re u z k e m p 'ic jW ir r n e b a c h \ S ''h

i^Y *l 'iS 'c— ’ttE ^^ nnetja hseBhi

^Ä»S> Lüsenset'nSp. ß g S & O l

i ÖtT R m n e n g ru b e -V .

^2204V ^*

^ttöfieRrachen

V o rfl. p 'B e r ^ la S '< s f^' h in te r h e r # «'B befgang

> •schneioe

#

: B a c n fa lle n k

'UngenWerL W e iß e n k a g e l

< l 29’; / « ild e s

iJ ^ W m terb e rg l

G a iß le h n - X g l.

^

\T-i •• ^M ü rm e n ite le r)-., > S

t a r

'

K n o te n sp itz■ferneryti

- W ild e t T u r m 3126

'

:

•*-$£■>

Ä

> •

u (

fi, / S ü d lic h e r S S ^ ' f f -\ *<?/& S c h ra n k a rfe rn e r-s S j U \

’^ W o r ö

's j p 'f-y.Aipem erL 'K rä u ife cn e r

,m s V ^ i ^ V o ^ lS u lz is i;

‘S eesprt; ; fe rn e r ;

itankarkoge! jf /

? ^ 3292> P la t t e n ^ S p ^

W K rfftiM

■ T h ° ch /ft HoßhßToös-SchV \ - i f f f f ,

o h ra n k o g e l /e m e /sö ! ?

.r

rf/^ulzkogei;^ V.A-V

—\ >

'

£ . 51

F a lp e s p n e r K rä u lfe r n e r

S c h w a rz e n b e rg -

I a p j s s p S M

#

Fa/öesonerPlaÜen-S; a iu e ö u r/w ria w e n - r j i K no te n fe rn e r / y g j

.^ tS ö d 11

| ^ " -S P i / Wildgr at^-§chjSl6 ^

\

1F a lb e so n e t S e e » o .- v

...

w a S S ä S S 'Ftyjderhol f - fe r n z r y

S c h w a rz

H ö ltta lie rn e t ^

S c h ö c k b ic f

■^■1246? \S b tiö c .k b fp fi!

. . . jj- M u H e r b e r a e r »

.. ■__ ^

2. H ochstu ba ih ütte

2. Dresdner Hütte

M utte rtn

:■>k

2. D resdner H ütte

z. S tu b a ie r G letscherbahn z. D resdner H ü tte


Die "Nachhut" b e i m Aufstieg von Lüsens zum W e s t f a l e n haus in den S e i l r a i n e r A.lpen am 12.09.30.

Ü b e r g a n g vom l ä n g e n t a l f e r n e r ins S c h r a n k a r auf dem W e g zur A.mbereer Hütte.


W o l f g a n g W i p p l e r beim. "Unr; e r r i c h t mit a u f m e r k s a m e n Zuhörern.

U n s e r treuer W e g g e f ä h r t e , der Husky v o n Wolfg a n g .


Landesgruppe Tirol I nn s b r u c k , Bundes p o l i z e i d i r e k t i o n

BERGWANDERUNG 19Q7 DURCH DIE TUXER VORALPEN

5§ ii2_3e r g f r e u n d e _ u n d _ W a n d e r e r ]_

Es ist w i e d e r soweit, daß die L a n d e s g r u p p e T i r o l V e r b i n d u n g s s t e l l e Innsbruck - zur g r o ß e n IPA-B e r g w a n d e r u n g einlädt, die h e u e r zum 10. Male d u r c h g e ­ führt wird. Auf Grund de r s t a r k e n Nachfrage e n t s c h l o s s e n wi r uns auch h e u e r dies e l b e W a n d e r u n g g l e i c h zweimal ■durchzuführen.

Tour I

v. 7.9.-10.9.19dl

Tour U v. 10.9.-13.9.1981 W i r h o f f e n damit dem Wu n s c h v i e l e r IPA - und Be r g -

'

f re u n d e entgegenz u k o m m e n . An einem Turnus kö n n e n

70 P e r s o n e n teilnehmen, da

die U n t e r k u n f t s m ö g l i c h k e i t e n auf d e n Hütten, b e s c h r ä n k t sind.


A n m e ld u n g : Die A n m e l d u n g muß s c h r i f t l i c h erfolgen! Sie ist an die IPA - L a n d e s g r u p p e 'Tirol, 6 0 2 0 Innsbruck, K a i s e r j ä g e r s t raße 8, zu richten. W e n n Sie den T e i l n a h m e b e t r a g auf u n s e r Ko n t o e i n b e z a h l t haben, ist Ihre Teiln a h m e a n g e m e l d e t und es b e d a r f k e i n e r s e p a r a t e n R ü c k a n t w o r t u n s e r e r s e i t s . Die R e i h u n g erfolgt n a c h dem E i n t r e f f e n der E i n z a h l u n g s b e l e g e . Eine

V o r a n m e l d u n g oder R e s e r v i e r u n g ist n i c h t möglich.

E in A n s p r u c h auf die T e i l n a h m e besteht nicht. Sollte die H ö c h s t t e i l n e h m e r a n z a h l für einen T u r n u s e r ­ r e i c h t sein, w i r d n a c h v o r h e r i g e r R ü c k s p r a c h e mit dem T e i l n e h m e r auf den a n d e r e n Tu r n u s umgebucht. Sollte die H ö c h s t t e i l n e h m e r z a h l für beide Turnusse e r r e i c h t sein, Sie b e r e i t s Ihren U n k o s t e n b e i t r a g e i n b e z a h l t haben, w i r d d er G e l d b e t r a g z u r ü c k ü b e r w i e s e n . Es ist d a h e r n o t w endig, auf der A n m e l d u n g a u c h Ihre B a n k ­ verbindung bekanntzugeben. A n m e l d e f o r m u l a r liegt bei:

Für die Teilnehmer wichtige Adresse: .

N

IPA - L a n d e s g r u p p e Tirol, Innsbruck, K a i s e r j ä g e r s t r a ß e 8, Tel.

(05222)

2 6 7 2 1 / 2 2 7 Durchwahl, Hr. J . Z a b ernig, Sekretär .


Teilnahmeaebühr: Pi|_zu_entrisht|nd|_Teilnahraegebühr_beträgti.

__S 990,t ~

Die T e i l n a h m e g e b ü h r ist auf das Konto der S p a r k a s s e .der Stadt Innsbruck, weisen.

" 0 0 0 0 - 0 0 6 3 7 9 - IPA Tirol", zu ü b e r ­

Die a u s l ä n d i s c h e n T e i l n e h m e r w e r d e n ersucht, die Ü b e r ­ w e i s u n g s s p e s e n zu b e r ü c k s i c h t i g e n . Sollten irge n d w e l c h e M a n i p u l a t i o n s s p e s e n entstehen, so werden diese beim E i n ­ treffen des T e i l n e h m e r s nachkassiert. '.vir haben in Ihrem Interesse k n a p p ka l k u l i e r t u n d bitten d aher um die Ü b e r w e i s u n g des tats ä c h l i c h e n B e t r a g e s . Seilte bis zum Beginn der W a n d e r u n g eine Ä n d e r u n g in den W e c h s e l k u r s e n oder eine al l g e m e i n e P r e i s s t e i g e r u n g ein_ treten, müßte der U n k o s t e n b e i t r a g e n t s p r e c h e n d erhöht werden. Dies kann jedoch nicht als S t o r n i e r u n g s g r u n d anerk a n n t werden. Der al l f ä l l i g e D i f f e r e n z b e t r a g wäre dann bei B e g i n n der W a n d e r u n g zu entrichten.

Teilnahme berechti Qi: T e i l n a h m e b e r e c h t i g t sind or d e n t l i c h e und a u ß e r o r d e n t l i c h e Mitglieder der I n t e r n a t i o n a l e n Polizei A s s o c i a t i o n (IPA) deren F a m i l i e n a n g e h ö r i g e oder die Braut. Der IFA - Ausweis muß die Jahresmarke 1981 aufweisen. Andere Personen k ö n n e n nur n a c h Maßgabe der Plätze und mit Zustim m u n g der IPA - Tirol, die vor h e r und r e c h t z e i ­ tig einzuholen ist, an der W a n d e r u n g teilnehmen.


Stornierung: Eine S t o r n i e r u n g ist m ö g l i c h b i s ..............

der getäti g t e n A n m e l d u n g

In d i e s e m Falle wird der volle Eetrag rücke r s t a t t e t , abzüg l i c h der Manipulationsspesen.

1 4 .8 .1 9 d l

In di e s e m Falle werden noch 50 % des e i n ­ g e z a h l t e n Betrages rückerstattet.

2iM m Ar .37.8. [ 9 8 1

ist eine S t o r n i e r u n g nicht mehr möglich.

Es steht dem v e r h i n d e r t e n T e i l n e h m e r jedoch frei, einen Ersatzteilnehmer' zu nennen. Die S t o r n i e r u n g m u ß s c h r i ftlich oder telegraphisch, s p ä t e s t e n s am Tage des T e r m i n e s bei der IPA - Tirol e i n ­ langen. Sine tel e f o n i s c h e S t o r n i e r u n g ist nicht möglich.

Garantie: D er V e r a n s t a l t e r g a r a n t i e r t den p r o g r a m m g e m ä ß e n Verlauf ‘ d er Veranstaltung, so f e r n nicht durch "höhere Gewalt" eine D u r c h f ü h r u n g u n m ö g l i c h gem a c h t wird. Muß die V e r a n s t a l t u n g noch vor Beginn, also vor dem

7 .9 .1 9 8 1 v o l l e n

abge s a g t werden, erhält der T e i l n e h m e r den T e i l n a h m e b e t r a g rückerstattet.

M uß die V e r a n s t a l t u n g n a c h B e g i n n a b g e b r o c h e n werden, e r h ä lt der T e i l n e h m e r einen B e t r a g in der Höhe r ü c k e r ­ s tattet, der jenem entspricht, den die b e t e i l i g t e n U n t e r ­ n e h m e r dem V e r a n s t a l t e r zurückerstatten. Dar.überhinaus kann der V e r a n s t a l t e r keine Kosten ü b e r n e h m e n .


Unsere L e is tu n g : Der T e i l n a h m e b e t r a g umfaiit 2 mal V o l l p e n s i o n w ä h r e n d der Veranstaltung, N ä c h t i g u n g und F r ü h s t ü c k am 7.9. 1 9 8 1 bzw. am 10.9.1981 e i n s c h l i e ß l i c h d e m M i t t a g e s s e n am 10.9.1981 bzw. .13.9.1981, s ä m t l i c h e F a h r t k o s r e n und N e b e n g e b ü h r e n . Auf den Hütten ist die N ä c h t i g u n g im T o u r i s t e n l a g e r b e ­ rechnet .

HAFTUNG

Der Vera n s t a l t e r (IFA-Tirol) haftet nicht für Unfälle oder Schäden. Jeder T e i l n e h m e r nimmt auf eigene Ge f a h r / an der W a n d e r u n g teil.

A u s rü s tu n g ; S chneefeste B e r g s c h u h e mit g u t e r Profilsohle, K n i e b u n d oder lange Kose, Pullover, Anorak, Mütze, Handschuhe, Regenschutz, L i p p e n s c h u t z , Sonnenbrille, S o n n e n c r e m e mit L i c h t s c h u t z f a k t o r , T r a i n i n g s a n z u g wenn v o r h a n d e n , H ü t t e n ­ schuhe . N e h men Sie nicht a l l z u v i e l U n n ü t z e s mit, Sie m ü s s e n Ihren R u c ksack selbst tragen. Ein B e t t l a k e n m i t z u n e h m e n ist e m ­ pfehlenswert .

Unterkunft in In n s b r u c k : Sollten Sie die Abs i c h t h a b e n bereits vor dem 7-9.1981 oder 10.9.1981 n a c h Innsb r u c k zu ko m m e n oder n a c h der V e r a n s t a l t u n g n o c h lä n g e r in I n n s b r u c k zu bleiben, so sind 'wir gerne b e r e i t die n ö t i g e Z i m m e r r e s e r v i e r u n g v o r ­ zunehmen. Dies wäre in der A n m e l d u n g an z u f ü h r e n .


P ROGRA M M

L To r i

Anr e i s e und K e l d u n g im Org. B ü r > in der Fol. Dion. Innsbruck, K a i s e r j ä g e r s t r a u e 8

20.00 Uhr

B e g r ü ß u n g s a b e n d im Gasthaus " Rumerhof"

2. Ta<j:

A bfahrt von der Unterkunft mit Bussen durch das Un t e r i n n t a l bis Wattens. Hier zweigen wir vom Inntal ab und hinauf geht es zum W a t t e n e r b e r g , dann durch das w i l d r o m a n t i s c h e L i z u m e r t a l bis zum M i l i t ä r l a g e r Walchen. Hier endet die Busfahfct und die eigentliche W a n d e r u n g beginnt. In ca. 2 Stunden gelangen wir durch das herrliche M ö l s t a l vorbei an der M ö l s a l m - zur Mölsscharte. H i e r können wir nun einen Großt e i l unseres W a n d e r ­ gebi e t e s ü b e r b licken und schauen h i n u n t e r zum H o c h l a g e r Lizum, wo auch die L i z u m erhütte - unser T a g e sziel - steht. Nach ca. 1 Stunde errei c h e n wi r die Hütte.

07.30 Uhr

Am A b e n d gesta l t e n wir g e m e i n s a m einen g e m ü t l i c h e n H ü t t e n a b e n d und jeder wird ersucht, dazu einen lustigen Bei t r a g zu leisten.

3. Tag: 08.00 Uhr

A b m a r s c h von der Hütte über h e r r l i c h e Alm b ö d e n in R i c h t u n g Geier. Nach ca. einer halben Stunde w e r d e n die Stimmen dann immer leiser werden, denn der Aufs t i e g zum Junsjoch ist doch etwas k r ä f t e ­ raubend. Nach ca. 2 Stunden wird der Aufs t i e g mit einer f a n t a s t i s c h e n Rundsicht über die Gl e t s c h e r * f* weit der Zi l l e r t a l e r a l p e n vom Gip f e l des Geier belohnt. Mit k o n d i t i o n s s t a r k e n Wande r e r n ist noch ’ die Mö g l i c h k e i t zum a n g r e n z e n d e n Gipfel des R e c k n e r aufzusteigen.


N a c h k u r z e r G i p f e l r a s t s t e i g e n wir dann ins N a v i s e r t a l ab u n d erreichen n a c h ca. 1 Stunde die N a v i s e r h ü t t e , unser zwe i t e s Tagesziel. Am A b e n d findet dann der schon r e i c h l i c h b e ­ k annte K ü t t e n a b e n d mit Mu s i k und Tanz statt. Alle jene die bis jetzt noch keine F u ß s c h m e r z e n haben, k ö n n e n nun V e r s ä u m t e s nachholen.

4 . Tag:

09.00 Uhr

A b m a r s c h von der K a v i s e r h ü t t e u n d - A b s t i e g bis ins Dorf Navis, einem k l e i n e n Be r g b a u e r n d o r f . H i e r werden w i r wi e d e r von Bussen erwartet. Die Fahrt geht nun durch das N a v i s e r t a l h i n a u s ins Wipptal, das wir bei M a t r e i erreichen. Gegen 1 2 . 0 0 Uhr kommen wir w i e d e r in I n n s b r u c k an und n e h m e n n o c h im G a s t h a u s "Rumerhof" das M i t t a g e s s e n ein. N a c h a l l g e m e i n e r V e r a b s c h i e ­ d u n g endet die B e r g w a n d e r u n g 1981. ?ig_hegzliches_Berg_Heilj

(


10 Jahre Gebirgswanderungen der Landesgruppe Tirol Eine kleine Chronik

Im Jahre 1972 schrieb die IPA-Landesgruppe Tirol in Inns­ bruck erstmals eine Gebirgswanderung aus und zwar den Karwendelmarsch. Dieser fand vom 29. 9. bis 1. 10. 1972 statt. Schon bei dieser Wanderung war die Teilnehmerzahl so groß, daß auf der ersten Hütte - Binsalm — Notquar­ tiere errichtet werden mußten. Diese Wanderung verlief sehr harmonisch und ohne Zwischenfälle bei schönem Wetter. Es wurden unter den Teilnehmern zum Teil bis heute anhaltende Freundschaften geschlosssen. Auf Grund des regen Interesses an dieser Wanderung entschlossen sich die Verantwortlichen der Landesgruppe Tirol in den folgenden Jahren weitere solche Wanderungen durchzu­ führen. Im September 1973 wurde dann eine Wanderung in den Ötztaler Alpen veranstaltet. Sie führte bei Regen und Schneefall von Vent über das Hochjochspitz zur Bella Vista. Von hier aus ging es dann am 1. September bei schönem Wetter über den Hochjochferner zur Similaunhütte und von da aus an der Martin-Busch-Hütte vorbei zurück nach Vent zum bunten Abend. Am 26. September 1974 war es dann wieder soweit. Wir trafen uns im geliebten Innsbruck, wobei die Anreisenden über den Arlberg große Schwierigkeiten mit dem Neu­ schnee hatten. Die Fahrt über den Arlberg dauerte zum Teil bis über fünf Stunden. Diesmal gings nun zur Lizumer Hütte in den Tuxer Alpen, wo wir zwei Nächte blieben. In der Nacht zum 29. September schneite es jedoch so stark, daß wir unsere Tour verkürzen mußten. Im September 1975 gings dann wieder bei schönem Wetter quer durchs Karwendel. Diesmal war der Start jedoch in Scharnitz und die Tour endete bei der Grammaialm, wo wir nach einem langen Hüttenabend und einer kurzen Nacht müde ankamen. Die Stubaier Alpen kamen 1976 dran. Diese Route mußte jedoch infolge der Witterung geändert werden. So ging es am 17. September bei Regen und Schneefall zur neuen Regensburger'Hütte. Als wir dann am 18. September zur Franz-Senn-Hütte überstiegen, kamen wir bei schönem Wetter über Schneefelder. Auf dieser Hütte fand wieder ein zünftiger Hüttenabend statt, bei dem schon mehrere Wanderer für die fünfmalige Teilnahme geehrt wurden. Im Jahre 1977 gings in die Lechtaler Alpen. Am 23. Sep­ tember starteten wir von Zams aus zur Steinseehütte, die bei manchen Teilnehmern auf Grund ihres „Bockstalles" noch in Erinnerung sein wird. Von hier aus gingen wir dann am 24. September weiter am Steinsee vorbei über die Dremelscharte zur Hanauer Hütte, wo wieder ein zünftiger Hüttenabend stattfand. Manche werden sich noch an den Abstieg von der Dremelscharte erinnern. Zu diesem mußte extra ein Seil gespannt werden. Nach einem Jahr des Wartens traf man sich endlich am 21. September 1978 wieder in Innsbruck. Diesmal ging die Wanderung in die Sellrainer Alpen und zwar zum West­

falenhaus. Hier blieben wir bis zum 24. September. An die­ sem Tag gings dann übers Winnebachjoch, vorbei an dei Winnebachseehütte durchs ötztai zurück nach Innsbruck. Bei diesen Wanderungen lag die Teilnehmerzah! zwischen 70 und über 90 Personen. Die Teilnehmerzahlen waren je­ doch immer beschränkt auf Grund der Übernachtungsmög­ lichkeiten auf den Hütten. Da die Interessenten jedoch immer mehr wurden, entschlossen sich die Verantwortli­ chen die Wanderungen von nun an gleich zweimal durch­ zuführen. So ging im Jahre 1979 die 1. Tour vom 17.—20. September und die 2. Tour vom 20. bis 23. September durchs Karwen­ del. Diesmal ging die Wanderung bei der Almsiedlung Eng los. Sie endete in Scharnitz. Die Teilnehmer der ersten Tour hatten schönes Wetter. Wir von der zweiten Tour hatten am ersten Tag nur Regen. Durchnäßt kamen wir im Karwendeihaus nach acht Stunden Wanderung an. In­ folge des nächtlichen Schneefalls konnten wir am zweiten Tag nichts unternehmen. Am 23. jedoch konnten wir dann bei schönem Wetter den Abstieg antreten. 1980 gings dann ins Hochstubai. Wir von der zweiten Tour gelangtem bei schönem Wetter durchs Sellraintal zum Westfalenhaus, wo wir eine Nacht verbrachten. Am 13. September gingen wir bei leichtem Regen über den Län­ gentalferner zum Längentaler Joch (3000 m). Von hier aus gings dann teils bei Sonnenschein, teils bei Nebel zur Amberger Hütte zum Hüttenabend. Im Spätsommer 1981 war es wieder so weit. Wir fuhren am 10. September zur 10. Gebirgswanderung der IPA-Landesgruppe Tirol nach Innsbruck. Diesmal ging es wieder wie 1974 in die Tuxer Alpen. Am ersten Tag gings bei der 2. Tour bei leichtem Regen vom Lager Wattens zur Lizumer Hütte. Am zweiten Tag gings bei herrlichem Wetter über das Junsjoch zur Geierspitze, wo wir einen herrlichen Rundblick hatten. Die Teilnehmer wollten gar nicht mehr von dieser Spitze herunter. Von hier ging es ins Navisertal zur Naviser Hütte, wo wieder der traditionelle Hütten­ abend stattfand. Hier wurden dann die Teilnehmer ge­ ehrt, welche alle 10 Wanderungen mitgemacht haben, dies waren Wolf Wippler, Mitorganisator der Wanderungen und Bergführer von der IPA-Landesgruppe Tirol, Anderl Hahner und Erwin Hohl von der IPA-Verbindungsstelle Bamberg und ich, Rolf Jäger, von der IPA-Verbindungsstelie Friedrichshafen. Wir erhielten den „Goldenen Wan­ derer“ . An diesen Wanderungen haben IPA-Mitglieder aus den Sektionen Österreich, Italien, Schweiz, Holland, Belgien und der Bundesrepublik Deutschland teilgenommen. An dieser Stelle möchte ich den Verantwortlichen dieser Wanderungen, Erich Wendel, Wolf Wippler, Günter Heigl, Hans Zabernig und ihren vielen Helfern für die mühevolle und sehr gute Organisation herzlich danken. Ebenso gilt der Dank den Hüttenwirten für die oft schwierige Unter­ bringung (große Teilnehmerzahl) und die sehr gute Ver­ pflegung sowie unseren Kollegen welche zu Hause ge­ blieben sind und für uns den Dienst versehen haben. Besonderen Dank möchte ich aber unserer IPA-Mutti Anny Gastl aus Innsbruck aussprechen. Sie hat uns in Inns­ bruck immer sehr gut untergebracht und wir IPA-Mitglie­ der sind bei ihr immer sehr willkommen. Rolf Jäger

"IPA - Zeitschrift der Deutschen Sektion, Nr.: 1/1982"


Die Gruppe der 10. IPA. - Gebirgswanderung an 11.09.31 auf dem Wea: von der ’-Töslscharse zur lizumer Hütte.

:

Ab schied von der lizumer Hütte in Eichüung Junsjoch Ge ierspitsze - Naviser Hütte.


Cie vier "Zehnj채hrigen" (v.l.n.r. = Rolf J채ger, Wolfgang Wipoler, Andreas Hahner, Frwin Hohl) nach der Ehrung mit: dem "Goldenen Wanderer".

E


Et^.i

'1 9 . Mai 1982

y < T E R N AT I O N A L E

Österreichische Sektion

PO L I Z E I - A S S O Z i A T I O N ( I P A )

Landesgruppe Tirol Innsbruck, Bundes polizeidirekt ion

INTERNATIONALE GEBIRGS WANDERUNG DURCH DIE STUBAIER A L P E N 1982 Zeit; TOUR 13. 15.9.1982 TOUR-2 = 16. 16.9.1962 - /

=

Wanderziel: Innsbruck

Stuboi RANALT Besuchalm - Nürnbergerhütte Maierspitze(27dlm) Sulzenauhütte-Tröglerspitze - Dresdnerhütte Mutterbergalm Innsbruck. ~

-

-

-

-

-

Veranstalter:

/gemeinsam . PA.-Landesgruppe Tirol m it der | IRA.Vbst. Innsbruck.


Lieber .Freund Bergwelt! . ...,------der - -.... Tiroler —...— ----___ Die XI. Gebirgswanderung soll nach einstimmigen Beschluß des Landesgruppenvorstandes in der Z'eijt vom 13-9- - 15*. 9. und die zweite Tour in- der Zeit vom 16.9* - 1S.9*"1982 stattfinden. Anreisetage sind jeweils Sonntag der 12.9.1982, bzw. Mittwoch der 15.9*^982. Wolfgang Wippler, "der Erfinder dieser Bergwanderungen" hat eine Woche vorher ähnliche Bergwanderungen ausgeschrie­ ben, Seine Bergwanderungen sind mehr für Extrembergsteiger gedacht, die der IPA - Tirol hingegen auch, für Teilnehmer die keine große Alpinerfahrung haben. Die Interessenten haben nunmehr die Möglichkeit zwischen zwei völlig verschiedenen Wanderungen zu wählen. Diese Zweiteilung erfordert jedoch organisatorisch gesehen eine zusätzliche Anmeldung, die bei den früheren Gebirgs­ wanderungen nicht notwendig waren: Um D o p p e l g l e i s i g k e i t zu v e r m e i den, e r s u c h t d i e L a n d es g r u p p e T i r o l um r a s c h e s t e A n m e l d u n g m. i t t e 1 s d e s a n g e s c h 1 o s s- e n e n An m e l d e f o r m u l a r e s , d a m i t m i t d e n z u s t ä n d i g e n H ü t t e n w i r t e n , U n t e r k u n f t g e b e r n u n d B u s u n t e . r n e h m e n d i e e n t s p r e c h e n d e n V e r t r ä g e a b ­ g e s c h l o s s e n w e r d e n k ö n n e n . 'Die I.P.A.'Landesgruppe Tirol in Verbindung mit der I.P.A. Verbindungsstelle Innsbruck möchte bei dieser Gelegenheit klarstellen, daß diese Bergwanderung keinesfalls als Konkurenzveranstaltung zur "Polizeisportverein - Wippler" Bergwanderung gesehen wird. Beide Veranstaltungen werden ihre Anhänger haben und die Interessierten werden sicher­ lich die richtige Wahl treffen. Wie auch in den früheren Jahren werden die Jubilare die be­ reits 5 - oder 10 Mal an Wanderungen der I.P.A. teilgenom­ men haben geehrt werden. Diese Einleitung zur .Information. ,. • ,.•.•, • • Die Landesgruppe- Tirol bittet also nochmals um entsprechende Voranmeldung. Die entgültige Anmeldung gilt wie bisher nach Einlangen des Unkostenbeitrages auf das Konto der Landesgruppe Tirol.


-

3

-

Die diesjährige Bergwanderung führt uns wieder in die Stubaier Alpen. Wir vermeiden extreme Gletscherbegehungen, weil wir der Meinung sind, daß an den Gebirgswanderungen auch Personen teilnehmen sollen können die keine Hochalpin­ erfahrung mitbringen. Wir treffen uns in Innsbruck, am betreffenden Anreisetag in der Bundespolizeidirektion, wo die. Anmeldeformularitäten zu erledigen sind. Wir rechnen mit Deinem Eintreffen ab 14-,00 Uhr. Ausreichende Hinweisschilder zeigen Dir den Weg zum Anmeldebüro. Um 20.00 Uhr erfolgt die offizielle Begrüßung und Einführung in die Wanderung im Gasthof "Rumer Hof". Dort werden Dias einen Vorgeschmack auf die zu erwartenden Erlebnisse in den Tiroler Bergen geben. Diese erste Nächtigung kann sowohl im Rumerhof als auch bei Frau Gastl erfolgen. Du brauchst Dich nur bei der An­ meldung entscheiden. Am Anmeldeformular brauchst Du nur das Betreffende ankreuzen. Fällt Deine Entscheidung auf den "Rumer Hof" werden die Anmeldeformalitäten von der IPA-Tirol erledigt. Willst Du aber bei Frau Gastl A n n y ,nächtigen, dann erledigt die IPA- Tirol ebenfalls alle Anmeldeformalitäten, Du wirst jedoch beachten müssen, daß die Abfahrt zur Wanderungj a u s s c h l i e ß l i c h ab Rumerhof erfolgen wird. Zubringerdienste dorthin kann die IPA-Tirol nicht zusichern. Der Zeitpunkt des Wanderungsbeginnes ab Rumerhof und ab jeder Schutzhütte wird am Vortag vom verantwortlichen Führer Helmut Strickner bekanntgegeben. Es ist daher für Dich wichtig an diesen Besprechungen teilzunehmen.

m

Die IPA - Tirol nimmt vertraglich an, daß die Einzahlung des Unkostenbeitrages in der Höhe von Schilling 1.050.— die Anmeldung zur Teilnahme an der Wanderung begründet. Dieser Betrag beinhaltet 1 Nächtigung vor der Wanderung, Vollpen­ sion während der Wanderung, alle sonstigen Gebühren während der Wanderung, alle Transferkosten und 1 Mittagessen am letzten Tag der Wanderung im Rumerhof. Dieser ^etrag beinhaltet n i e h t eine Versicherung bezüg­ lich eines Unfalles oder Krankheit. Die Landesgruppe Tirol kann keine diesbezügliche Haftung übernehmen. Auf Berghütten gibt es bekanntlich Unterkünfte in Zimmer * und Hüttenlager. Es ist unmöglich voraus zu bestimmen, ob der Teilnehmer an der Wanderung in einem Zimmer oder im Lager seine nächtlichen Träume absolviert. Vergessen v/ir nicht, daß es sich vorwiegend um ^lpenvereinshütten handelt, die auch von Personen benützt werden, die nicht zur Gruppe der IPA - Gebirgswanderung zählen. Ein Anspruch auf ein Hotel­ bett auf über 2000 Meter Höhe ist daher nicht gegeben.

m


Zur Anmeldung: Die Anmeldung sollte mittels Anmeldeformular erfolgen. In allen Fällen ist sie .jedoch an die IPA- Landesgruppe Tirol Bundespolizeidirektion Innsbruck, KaiserJägerstraße 8, zu richten. Telefonische Rückfragen können unter der Rufnummer 0522226721- 227 (DW) getätigt werden. Der Unkostenbeitrag umfaßt die tatsächlichen Ausgaben für die zu erbringenden Leistungen. Es ist daher nicht möglich, umfangreiche Korrespondenz oder Telefonate seitens der Landesgruppe Tirol zu führen, ohne dadurch Nachforderungen zum Unkostenbeitrag einzuleiten. *

Wer den Unkostenbeitrag auf unser Konto Sparkasse Innsbruck - Hall 0000-006579 - IPA - Tirol eingezahlt hat, gilt in der Reihenfolge der Anmeldungen als angemeldet. Sollte wegen zu großer Teilnahmewünsche die Teilnahme nicht mehr möglich sein, wird dieser Betrag zur Gänze zurückbe­ zahlt. Allenfalls auflaufende Gebühren durch die Bankinsti­ tute gehen zu Lasten des Einzahlers. Stornierungen der Anmeldungen sind grundsätzlich möglich. *** 14- Tage vor Beginn der Wanderung, das ist für Tour I der 30.August 1982 und für Tour II der 2. September 1982 ist eine Stornierung nicht mehr möglich. Der be­ reits einbezahlte Geldbetrag kann in solchem Falle von der Landesgruppe Tirol daher nicht mehr rückerstattet werden. Wer vor diesen genannten Terminen seine Teilnahme storniert, erhält den gesamten, dem Konto der IPA - Tirol überwiesenen Betrag in Schilling rückerstattet. Dabei anfallende Manipu­ lationsspesen ersetzt die IPA - Tirol nicht. Damit die Landesgruppe Tirol allenfalls Dein Geld rücküberweisen kann bitten wir um Bekanntgabe der eigenen Bankver­ bindung auf dem Anmeldeformular. Teilnahmeberechtigt: Teilnahmeberechtigt sind alle IPA- Mitglieder die den Mit­ gliedsbeitrag für das Jahr 1982 bezahlt haben, deren Familien mitglieder oder Braut. Ein gesetzlicher Anspruch auf die Teil nähme an der Wanderung besteht grundsätzlich nicht. In der Reihenfolge der Anmeldungen erfolgt die Registrierung der Teilnehmer, der Einzahlungsschein der Bank bestätigt die An­ meldung .


Der sich anmeldende Teilnehmer unterwirft sich den vorstehen­ den ^usschreibungsbedingungen. Die IPA - Landesgruppe Tirol bemüht sich das vorstehende Pro­ gramm der Bergwanderung durchzuführen. Wenn dieses Programm nicht durchführbar ist, oder abgebrochen werden muß, weil Naturereignisse oder dienstliche Erfordernisse dies erzwin­ gen, erhält der Teilnehmer jenen Geldbetrag zurück, für len er programmgemäß eine Leistung durch IPA- Tirol nicht erhalten hat. Für seine persönliche Ausrüstung: haftet der Teilnehmer. Die Landesgruppe Tirol nimmt an, daß jeder Teilnehmer die für Bergwanderungen geeignete Bekleidung mit sich führt, in seinem Reisegepäck eine entsprechende '.Vanderapotheke auf scheint, daß er vor Beginn der Wanderung die Ratschläge seines Hausarztes einholt und alle versicherungsrechtlichen Angelegenheiten von sich aus regelt. Ansprüche an die IPA - ' i-irol, begründet aus Krankheit oder Unfall bei dieser Wanderung sind daher nicht zu erwarten. Die IPA - Tirol hingegen garantiert, daß diese Wanderung keine extreme Glet­ scherwanderung ist, daß sie vielmehr aus der Sicht erfahrener Hochalpinisten als für jeden körperlich Gesunden und gut aus­ gerüsteten Bergsteiger zu bewältigen ist. Heli Strickner möchte hier seine besonderen Wünsche deponieren: Schneefeste Bergschuhe mit guter Profilsohle, Kniebundhose oder lange Hose, Pullover, Anorak, Mütze, Handschuhe, Regen­ schutz, Lippenschutz, Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor 4, Sonnenbrille, Trainingsanzug und Hüttenschuhe, sollten nicht fehlen. Bedenke aber, daß Du selbst die Last Deines Gepäckes tragen mußt. Ein Bettlaken oder ein Schlafsack wird Dich im Hüttenlager sicherlich beglücken.

GESAMTLEITUNG:

Johann Zabernig, BPD.Ibk. 6020 Innsbruck, Tel. 05222-26721-227 (DW)

BERGFÜHRER:

Heli Strickner, BPD.Ibk.,

Konto

Sparkasse Innsbruck - Hall, Kontonummer 0000-006579 - IPA - Tirol


Um unliebsame Verwechslungen zwischen der privaten Berg­ wanderung von Wolfgang V/ippler und der I.P.A. Gebirgs­ wanderung auszuschließen, weise ich nochmals darauf hin, daß die I.P.A. Wanderung eine Woche' später,- ab 12.9.1982 s.tattf indet. Die I.P.A. Tirol bittet um baldige Übersendung des Anmeldeformulares. Die Teilnahmeberechtigung an der Wanderung ist gegeben, wenn der TJnkostenbeitrag auf unser Konto ein-” gezahlt ist. Die Landesgruppe Tirol der I.P.A. Sektion Österreich, glaubt wieder ein Wanderprogramm erstellt zu haben, das jene Bergfreunde anspricht, die die Schönheiten unserer Bergwelt genießen wollen, ohne dabei besonderen hochalpinen Gefahren ausgesetzt zu sein. Wir freuen uns, wenn wie bis­ her von unserem Angebot zahlreich Gebrauch gemacht wird, wir werden die Wanderung aber auch dann durchführen wenn nur wenige Teilnehmer unseren Wandervorschlag annehmen und andere sich der privaten Führung von Wolfgang Wippler, bzw. dessen Bergtour anschließen. Die I.P.A. Gebirgswanderung der Landesgruppe Tirol hat in 10 vergangenen Jahren wohl ln höchstem Maße dem I.P.A. Gedanken Rechnung getragen. Diese XI. Gebirgswanderung sollte den harmonischen Übergang zum nächsten Jahrzehnt bilden. Wir nehmen an, daß Deine Verbundenheit nicht nur den Tiroler Bergen gilt, sondern auch der I.P.A. Landes­ gruppe Tirol. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen ab dem 12.September 1982 und versprechen, unseren vollen Einsatz zur Bewältigung unseres Programms zur Freude der Teilnehmer. Mit freundschaftlichen Grüßen und

5.ERV0 PER AMIKECO

( d.IPA-LGr.Tirol

;)


Beginn

■o

Innsbruck Schönberg

F u lp m es

LEGENDE = Busfahrt

--------- = Sinn der Sache ( per pedes.............)

<dt................. freiw illig e GIPFELSTÜRMER am K letterzw irn vom Heli

(H e li

Hans)


IM

D E T A I L

STUBAIER

ALPEN

1. T a g : Von Ranalt, ca. 10 Minuten nach der Ortschaft, befindet sich ein grösser Parkplatz. Von dort in südlicher Richtung zur Bsuch - Alm, mäßig steil ansteigend. In weiterer Folge den Talboden folgend und in Serpentinen das letzte S'teilstück zur Hütte. Höhe der Hütte 2.280 Meter. Gehzeit insgesamt mit einer Pause eingerech­ net ca. 2 1/2 - 3 Stunden. Am Nachmittag besteht die Möglichkeit, die Mairspitze zu besteigen. Auf dem Weg zur Mairspitze geht es am Anfang fast eben über Geröllhalden und gelangt man ca. nach einer 3/4 Stunde zum Beginn des Felsgrates. Gleich zu Beginn des Grates ist eine ca.. 20 Meter lange Stahlseilversicherung, anschließend geht es auf einem schmalen Steig über größere Felsen

in Richtung Gipfel. Keine größere

Schwierigkeiten zu überwinden, Aufstiegshöhenmeter ca. 500. Gehzeit ab der Hütte hin und retour ca. 3 - 3

1/2 Stunden mit leichtem Gepäck.

1. Übernachtung auf der Nürnbergerhütte. 2. Tag: Abmarsch von der Nürnbergerhütte um 08.00 Uhr in süd­ licher Richtung zum Niederl. Niederl 2.680 Meter, überwindende Höhenmeter 400,- Gehzeit ca. 1 - 1 1/2 Stunden. Steiganlage in den Felsen, nicht sehr schwierig. In weiterer Folge zur Sulzenau Hütte, Gehzeit ca. 2

Stunden ab Niederl. Auf der Sulzenau Hütte besteht die

Möglichkeit,

die Mittagspause einzulegen. Von der Sulze­

nau Hütte um ca. 14.00 Uhr Abmarsch zum Trögler, zuerst auf den kleinen und dann auf den großen Trögler. Höhe des Tröglers 2.885 Meter, überwindende Höhenmeter 694. Geh­ zeit

2 Stunden, ab dem Gipfel zur Dresdnerhütte, Geh­

zeit 1 - 1

1/2 Stunden.

Auf der Dresdnerhütte 2. Übernachtung. 3. T a g : Abmarsch von der Dresdnerhütte um ca. 08.00 Uhr nach Ranalt, Gehzeit ca. 1- 1 1/2 Stunden. Eintreffen in Ranalt um ca. 10.00 Uhr. Heli Strickner


15. 09•82. B ie ■Nü rnte rge r äü t;te in den Scubaier .-Lljaen ist; bereits in Sicht.

Das Niederl -2630 »n von der Nürnberger Hütte aus gesehen, das wir überquerten.


Unsere Zwischenstation "Sulzenau Hütte" auf dem Wes zu: Dresdner Hütte. Am oberen Eildrand iss cas Niederl zu ernennen.

Eie mic dem "Goldenen Wanderer" für ihre 10jähri^e Teil­ nahme Geehrten (v.l.n.r. = Güncner Heigl, Gercrud Jäger, Anneliese ¥ö3ner, Walcer Mößner, Gundi Hohl) vor der Dresdner Hütte.


internationalen gebirgswanderung


Der £cm6ß$f)auptmann t?on £irol Zum Ge.le.-Lt!

Un6zn. Land i6t in dzn. ganzen W zlt al6 zin gn.oßz6 En.holung6g zbizt bzkannt, in dzm BZA.g 6tzig ZA.,

(1/andzA.zA.

odzA.

Schi&ahfizn. 6owiz allz

Un.laub66uchzndzn glzichzn.maßzn au£ ihn.z Re.chnu.ng kommzn. Viz vizIzn Gä6tz,

die. jährlich in un6zn.zn GzbiA.g6tälzn.n vzn.u)zilzn, 6ind

be.ge.i6te.fit von dzn natün.lichzn Schänhzitzn,

die. Tinol biztzt.

Wznn nun hzuzn. bzAzit-6 zum zwöl^tzn Mal diz Landz6gA.uppz TiAol in dzn. öi>tzn.Kzic.ki6c.hzn Szktion dz>i lntzn.nationalzn Polizzi-A 6 6 0 ziation zinz GzbiA.g6 i0andzA.ung vzn.an6taltzt, 6 0 i6t diz6 dzn zindzutigz Bzwzi6 da^üA., daß gibt, diz zin

H za . z

Z6

in

un6ZA.ZA.

6chnzllzbigzn Zzit noch Mzn6chzn

6ün. diz UatuA. und un6ZA.z pAächtigz Land6cha£t

habzn. [Ion. allzm glaubz ich, daß Z6 auch dzn Polizi6tzn

zinmal gut tut,

au6 ihA.zn. Uni£on.m zu 6chlüp^zn und im alpinzn Gzioandz dz6 Szn.g6tzigzn.6 diz Schönhzitzn un6ZA.ZA Hzimat in6 \Ji6izn. zu nzhmzn. Gzn.adz diz PitztalzA Alpzn mit ihn.zn Hatun.6chönhzitzn la66zn diz HzAzzn dzn. Wandzn.zn. und ßzAg6tzigzn. höhzA 6chlagzn,

diz dabzi A.zichlich

Gzlzgznhzit habzn, ihA.z Gz6undhzit "au^zutankzn". Ich &A.ZUZ Mich dahzA, dzn EhA.zn6chutz Jua . diz6z lZzA.an6taltung, mit dzn. da6 "Vutzznd" bzi dzn intzA.nationalzn GzbiA.g6tvandzAungzn za.Azicht ivzAdzn konntz, übzn.nzhmzn zu könnzn, und zntbiztz allzn Polizi6tzn au6 nah und lzn.n mzinz hzxzlichzn Gnüßz. Viz6z Tagz im Pitztal,

diz Gzlzgznhzit biztzn 6ollzn, mit dzn.

doAt Izbzndzn Bzvolk.zA.ung in6 Gz6pA.äch zu kommzn, mögzn dzn TzilnzhmzAn auch Stunden dzA. Gz6 zlligkzit und KamzAad6cha£t biztzn!

\


1 Dutzend

Bergwanderungen

mit Teilnehmern aus vielen Staaten Europas, viele kommen zum 12. Mal, beweisen die Beliebtheit dieser Veranstaltung der Landesgruppe Tirol. Die zündende Idee von Wolfgang Wippler hat hunderten Poli­ zisten aus dem Ausland Einblick in unsere Heimat vermittelt. Unsere ausländischen Freunde lernten Land und Leute kennen und schätzen. Heute, im 12. Jahr, wagen wir uns in die Pitztaler Alpen. Diese Wanderung wird den Teilnehmern erstmals die Gelegenheit bieten, von einem Stammquartier aus, der RIFFELSEE-HÜTTE, Touren zu gehen und "Gesundheit aufzutanken"! Dies ist auch der Hauptzweck dieser Veranstaltung, obgleich die Pflege freundschaftlicher Beziehungen durch solche Veranstaltungen nicht übersehen werden darf. Für unser Bundesland Tirol gereichen diese jährlichen Wan­ derungen zur Ehre und Anerkennung, denn wenn unsere Gäste mit den Leistungen der Beherbergungsbetriebe und sonstigen Unternehmungen unzufrieden wären, würden sie wahrscheinlich kein zweites Mal an einer Wanderung teilnehmen. Seit Jahren liegt die Verantwortung -und auch die Freizeitarbeitin den bewährten Händen von Hans Zabernig, Heli Strickner, Günter.Heigl und Hans Windisch. Wer dazu noch so nebenbei mit Hand anlegt, aus den Reihen des Vorstandes, damit die eine ödere andere Idee zur Verwirklichung gelangt, wissen die Mitglieder unserer Vereinigung, es bedarf aber k e i n e r •besonderen Namensnennung. Allen sei gedankt für ihren selbstlosen Einsatz! Unser Dank gilt aber ganz besonders dem Behördenleiter, Herrn Hofrat Dr. OBERFORCHER. Als begeisterter Bergsteiger und Freund der I.P.A. läßt er vorallem dieser Veranstaltung jene Unterstützung zukommen, die eine klaglose Abwicklung eigentlich erst ermöglicht. Erstmals steht unser "Mutterhaus" nicht in Innsbruck, son­ dern im Oberinntal, in Stams^Thannraii^. Durch diese Ortswahl sind wir in der Lage, trotz allge­ meiner Preiserhöhung günstig zu kalkulieren, denn die Bus­ fahrten bringen weniger Kilometerpreis! Stams liegt eben näher zum Pitztal als Innsbruck! Außerdem kam uns die Familie ötzbrugger preislich sehr ent­ gegen und wir glauben, daß alle Teilnehmer mit dieser Stand­ ortwahl zufrieden sein können. Vielleicht erinnert sich, der eine oder andere Teilnehmer später an Stams und an das "Feriendorf". Ein Dorf mit Erholungswert, ein Dorf mit Tra­ dition und Kunstschätzen! Die Wanderung zum "vollen Dutzend" wird also unsere Aktivi­ täten (hoffentlich) geziemend abrunden.

(E

.

-


Anreisetag. Ab 14.00 Uhr ist das Meldebüro im Gasthof' "Hirschen" in Stams-Thannrain besetzt. Quartierzuteilung. 20.00 Uhr

12.9.83— (1 5 . 9 .8 3 )

Begrüßung der Teilnehmer. Einführung in das Wanderprogramm durch Hans ZABERNIG. Gemütliches Beisammensein im "Hirschen".

ca.

07.30 U h r : Abfahrt mit Bus nach Mandarfen im Pitztal, Beginn der Wanderung.

Vorerst leicht ansteigend, dann über Serpentinen, erreichen wir nach etwa 3 Wegstunden die Riffelsee-Hütte. Einem alten 3rauch folgend, wird dort zu Mittag gegessen. Das Hauptgepäck bleibt in der Hütte, die Füße werden mitgenommen. Die Wanderung Richtung; Fulderauer-Höhenwee; bis zum Eiskastenboden dient dem "Eingehen", bietet aber darüberhinaus auch etwas für die Seele: Bei schönem Wetter bietet sich uns ein herrlicher Rundblick. Bei schlechtem Wetter ist der Rundblick natürlich etwas geringer! Gegen 17.00 Uhr sind wir wieder bei der Hütte eingelangt.Bis 18.00 Uhr ist sich jeder selbst überlassen. Der eine wird sich "frisch" machen, der andere vielleicht seine 31asen an den Füßen betrachten und mit ihnen stille Zwiesprache halten. 13.30 Uhr:

Anschließend Abendessen und nachher "hockt" man beisammen.

13.9.83 ■ (16.9.83)

07.00-08.30 Uhr:

Frühstückeinnahme. Morgen­ appell und Tourenbesprechung durch Heli STRICKNER.

08.45 Uhr:

Abmarsch der Gruppe-1

08.50 Uhr:

Abmarsch der Gruppe-2

09.05 Uhr:

Abmarsch der Gruppe-3

Gemeinsames Ziel:

R o s t i z j o c h

(3-081 Meter)

Unser Weg führt von der Riffelseehütte (2,232 m) zum Süd­ rand des See's, am Ufer entlang weglos nach Westen in die Sumpfmulde. Über Blockhänge wird die Talstufe erreicht, der Bach überquert (Achtung: Nichtschwimmer brauchen keine Angst zu haben, das Wasser ist nur knöcheltief!), schon sind wir in der "Höhere Mulde" angelangt. Grashänge, eine Schuttgasse (eine Wohltat für städtische Fußsohlen), dem Löcherferner vorgelagerte Moränen lassen wir hinter uns und über den südwestlichen Gletscherrand gelangen wir zum Rostiz-Joch. Das Rostizjoch ist nachweislich so alt wie der Fels der es bildet, daher hat diese Tour auch historischen Charak­ ter! Nebenbei bietet das Panorama auch Fotonarren genügend Gelegenheiten Film zu verbrauchen.


5

Wer jetzt noch keine Blasen an den Fersen oder Zehen hat, hat das richtige Schuhwerk gewählt! . Sollte aber einer mehr an seine Gehwerkzeuge denken müssen, als an die Natur, dann steht fürsorglich Günter HEIGL bereit, ein ausgebildeter Fachmann auf dem Gebiete der Blasologie und Fußmatik. Um ca. 17.00 Uhr sind wir wieder in der Riffelsee-Hütte, natürlich nach vorherigem Abstieg und regenerieren beim Abendessen den Kalorienhaushalt. Eine Stunde dient nun wieder der Kcrperpflef?e, denn beim anschließenden Hüttenabend soll sich jeder von seiner besten Seite zeigen können und nicht die vergangenen Stra­ pazen demonstrieren müssen.

K . 9.83 (T7.9-83)

-------c=» <=• 08.00-09.00 Uhr:

Frühstück. Die Möglichkeit, die Leber zum Trocknen auf­ zuhängen ist gegeben. Es stehen auch Helfer zum Binden der Schnürsenkel zur Verfügung, sollten die eigenen Hände zu sehr zittern.

Um 09.30 Uhr erwarten wir einen gemeinsamen Freudenschrei, denn das geplagte Knochengerüst darf sich erholen: Wir fahren mit dem Lift zurück nach Mandarfen! Ein Frühschoppen wird fugenlos an den gestrigen Hüttenabend anschließen und gegen 11.30 Uhr besteigen wir wieder den Bus zur Fahrt nach Stams-Thannrain. Im "Hirschen" gibt' s dann noch ein kräftiges Mittagessen und wer heimfährt wird geziemend verabschiedet, mit der Versicherung, daß auch 1984 gewandert werden wird. Wer jedoch noch ein paar Tage zulegen will und dies auch rechtzeitig angemeldet hat, dem wünschen wir noch schöne Stunden in unserer Heimat, Tirol.


STAMSl

c <b c ^/) C Ol ( N L <>4 ( N I

03 o s C V)

LAND ECK

O IMST

#

OTZTALI

I

u. I

HAIMING-

C

I

c

I

SILZ

#

\

c..

V)

03'

ยฃ

S

MOTZ

STAMS 5 5

UJ </)

Stams- Thannrain TELFS RI ETZ

I ยง

PFAFFENH O FEN

in


Verbindliche Vereinbarung zwischen dem Veranstalter u. dem Teilnehmer an der Wanderung:

I.

Veranstalter ist die I.P.A.-Landesgrupoe Tirol, gemein­ sam mit der I.P.A.-Verbindungsstelle INNSBRUCK.

II. Der Veranstalter ist bemüht, das Wänderprogramm zu ver­ wirklichen. III. Der Teilnehmer (auch Begleitperson) verpflichtet sich, die in der Ausschreibung enthaltenen Bedingungen und insbesondere die Weisungen der 3ergführer zu beachten. IV. Die Bergführer sind berechtigt, aus Sicherheitsgründen den Teilnehmer von der Wanderung auszuschließen, wenn Umstände dafür sprechen, daß dieser Teilnehmer eine Gefahr.für sich selbst oder für andere darstellt. V.

Das Wandern im Gebirge birgt Gefahren, daher sind die Weisungen der Bergführer v e r b i n d l i c h !

VI. Mit der Überweisung des Unkostenbeitrages anerkennt der Teilnehmer^ie in der Ausschreibung enthaltenen Bedingungen vollinhaltlich. Die Landesgruppe Tirol nimmt an, daß dem Teilnehmer diese Bedingungen be­ kannt sind, auch dann, wenn er nur auf Umwegen sich ein Anmeldeformular beschafft haben mag. VII. Jener Teilnehmer, der die Anmeldung an uns versendet hat und dessen Unkostenbeitrag auf unserem Bankkonto aufscheint, gilt als "angemeldet'1. VIII. Die Anmeldung erfolgt in der Reihenfolge des Einlangens der 3ankauszüge. Sollte die Teilnehmerzahl überschrit­ ten werden, wird der sich Anmeldende schriftlich da­ von verständigt und sein Teilnahmebetrag wird auf sein Konto rücküberwiesen. Dabei anfallende Bankspesen trägt der Teilnehmer. IX. Ein darüber hinausgehender Schriftverkehr kann nicht getätigt werden, weil der Unkostenbeitrag einen solchen finanziellen Spielraum nicht zuläßt. Insbesondere erfolgt keine Rückbestätigung über den Eingang der Anmeldung oder des Unkostenbeitrages. Ihr Einzahlungs­ beleg gilt, gemeinsam mit dem Kontoauszug unserer Bank,als Anmeldebestätigung. X.

Es besteht kein Anspruch auf Teilnahme an der Veran­ staltung, ebenso ist Jeder Rechtsweg in dieser Sache ausgeschlossen.

XI. Der Veranstalter haftet nicht für Unfälle oder sonstige Schäden. Es besteht seitens der Landesgruppe Tirol keine Unfallsversicherung! Jeder Teilnehmer haftet für sich. XII. Im Unkostenbeitrag sind enthalten: 1 Nächtigung m. Frühstk. vor der Wanderung, Vollpension für die Dauer der Wanderung und 1 Mittagessen zum Ab-


& schluß.Getränke aller Art sind im Unkostenbeitrag nicht enthalten. XIII. Transfer ab dem in der Ausschreibung genannten offi­ ziellem Quartier bis zum Beginn der Wanderung, wenn nötig auch während der Wanderung und der Rücktrans­ port zu diesem Quartier, sind im Unkostenbeitrag inbegriffen. Wer nicht im offiz. Quartier wohnen will, sondern ein Privatquartier bevorzugt,' hat für diese Kosten selbst aufzukommen. XIV.

Für den Teilnehmer, der privat nächtigt, verringern sich die Unkosten um jenen Betrag, den der offizielle Unterkunftgeber der Landesgruppe verrechnet.

XV.

Darüber hinausgehende Reduzierungen beim Unkosten­ beitrag sind nicht möglich.

XVI.

Sofern in dieser Ausschreibung nichts anderes ver­ langt wird, wird vom Teilnehmer erwartet, daß er mit berggerechtem festen Schuhwerk, Wetter- und Kälteschutz, Sonnenschutz und Notapotheke ausge­ rüstet ist. Kaufhausneue Schuhe sind ungeeignet, denn sie bieten nur wenig Platz für Blasen. Auch Halbschuhe sind ungeeignet, weil der Knöchel keinen Halt findet. Unter Regenschutz meint der erfahrene Berggeher nicht einen Regenschirm, sondern Anorak udgl.Die Sonnenschutzcreme sollte mindestens den Lichtfaktor 5 aufweisen und es schadet keineswegs, wenn Sie Ihre Unterwäsche zwischendurch wechseln können. In der Schutzhütte sieht man es nicht gerne, wenn Sie mit"Goiserer" (=3ergschuhe) herumlaüfen, da­ her Hauspatschen mitnehmen! Eine Taschenlampe wirkt oft Wunder und wenn Sie dann auch noch ein Handtuch bei sich haben, sind Sie schon fast per­ fekt ausgerüstet. Leder- oder Wildlederhandschuhe beweisen zwar einen gewissen Wohlstand, saufen sich aber bei nasser Witterung voll. Wollhandschuhe sind da schon besser! Ihren Spazierstock lassen Sie bitte Zuhause. Er bringt Ihnen nicht so viel Erleichterung wie Ge­ fahren für Ihren Mitwanderer.

XVII. Bergerfahrene werden über diese Ratschläge lächeln, aber die bisherigen Wanderungen zeigten, daß das Aufzeigen dieser Richtlinien doch notwendig ist.. Notwendig sind auch einige Konditionsrat­ schläge. Bei jedem 3erggeher darf einmal die Luft ausgehen. Sie muß aber irgendwann einmal wiederkommen. Eine ehrliche Selbsteinschätzung, verbunden mit dem Rat des Hausarztes, sollte wohl gegeben seinl Vor der Bergwanderung, etwa 1-2 Monate zuvor, sollte mit den körperlichen Vorbereitungen begonnen werden. Pro Tag eine halbe Stunde dürfte genügen. Radfahren, schwimmen, laufen, turnen. Am besten in frischer Waldluft!


9

XVIII.

Auf der Hütte schlafen wir im "Lager", also zünftig! Becken sind gen’ig-end da, doch lehrt, die Erfahrung, daß der eine oder die andere lieber kuschelig-weich liegen möchte. Für diese Genußspechte empfehlen wir die Mitnahme eines Leintuches oder eines Schlafsackes der Marke "Schlafwohl". XIX.

Der Veranstalter trägt nicht die Verantwortung für Schlechtwetter; nicht für Schäden gleich welcher Art und er trägt vorallem nicht den Rucksack des Teilnehmers! Wir raten daher, unnötigen Ballast daheim zu lassen.

■■

------

----- « - N I C H T

V E R G E S S E N ! ! ! —------

A)

Die Höchstteilnehmerzahl pro Tour beträgt 60 Personen.

B)

Anmeldeschluß pels).

C)

Ohne Angabe von Gründen kann die Teilnahme bis zum 26«8.1983 (Datum des Poststempels) storniert werden.

ist

der 19.8.1983 (Datum des Poststem— — —

In diesem Falle wird der eingezahlte Unkostenbeitrag rückerstattet. Anfallende Bankspesen gehen zu Lasten des Angemeldeten. D)

Der Unkostenbeitrag (öS 1.150.-) ist in österreichischer Währung unserem Konto zu überweisen.

E)

Sollten Preisänderungen eintreten, die nicht zu Lasten des Veranstalters gehen, bzw. von diesem verschuldet wurden, sind sie vom Teilnehmer zu tragen. Ebenso be­ zahlt der Teilnehmer eventuelle Wechselkursabweichungen. Differenzbeträge hat der Teilnehmer bei seinem Eintreffen im Anmeldebüro umgehend zu bezahlen. Die IPA-TIROL hat sehr knapp kalkuliert, daher diese Maßnahmen!

F)

"Leicht". Es handelt sich bei unserer Wanderung um die leich­ teste Form des Bergwanderns. In der Regel finden wir gute Steige und mittelmäßige Höhenunterschiede. Man sollte aber bedenken, daß ein Rucksack am Buckel eine Last bedeutet und damit Höhen zwischen 1.500 und 2.700 Meter zu bewältigen sind. Die Gehzeiten sollten mit 3 bis .6 Stunden vorausberaessen werden!

G)

Alle Zimmerreservierungen und sonstige Wünsche sind ausschließlich an Hans Z a BERNIG heranzutragen!

H)

T e i l n a h m e b e r e c h t i g t sind IPA-Mitglieder ohne Rücksicht auf das Herkunfts­ land. Eine Begleitperson ist zugelassen, auch wenn sie nicht Familienmitglied ist. Familienmitglieder sind in unbeschränkter Zahl zugelassen. 3ei Mitnahme von Kindern sollte überlegt werden, ob sie nicht eine Belastung darstellen..

J)

SC:!WIERIGKEIT3GRAD:


10

ORGANISATION

G E S A M TLEITU N G :

Hans ZABERNIG Bds.Polizeidirektion Innsbruck, 03222-26721-227

BERGFÜHRER:

Heli STRICKNER Günter HEIGL Hans ZABERNIG Hans WINDISCH

F IN A N Z E N :

Pepi SAILER BPD Innsbruck, 0 5 2 2 2 -2 6 7 2 1 -2 3 2

NÄCHTIGUNG VOR DER WANDERUNG:

G a £ t h o f _ ^ H i r s c h e ^ '',

MELDEBÜRO ab U-ooh am jew eiligen Anreisetag

3 e s . Roman C t z b r u g g e r ,

-£>

A -6 4 2 2 S T A M S T e le fo n :

0 5 2 6 2 -2 2 2 0

I-----------A C H T U N G :-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Beachten Sie bitte die Hinweise auf dem Anmeldeformular. Sollten Sie die Absicht haben, v o r der Wanderung im "Hirschen" zu wohnen, oder n a c h der Wanderung noch ein paar Tage zu verbleiben, muß dieser Wunsch unbedingt rechtzeitig mit der Anmeldung bekanntgegeben werden.

u

nser Konto: Sparkasse Innsbruck-Hall Kto. 0 0 0 0 - 0 0 6 3 7 9 Kennwort: „B e rg - 0 3 "

Unk ostenbeitraq:

öS 1.150

<

-------------------------------------


.*

i

Locher-ferner

■—~\

Ä

s

__

jn


Blick: ins P itzaal am 1b .C 9 . S 3 b e i m A u f s t i e g zur R i f f e l see H端tte.

Aufruf der neuen Eergwanderer zur bereits obligatorischen Taufe.


A.ufbruchstimmung vor der Riffelsee ff체fcce am 17*09.35 nach n채ch-blichem Schneefall.

Abschiedsblick zum eingeschneiten Riffelsee.


IN TER N ATIO N A LE

POLIZEI-ASSOZIATION

(!PA)

Ö s t e rr e ic h is c h e S e k tio n

Landesgruppe Tirol In n s b r u c k , B u n d e s p o liz e id i r e k t io n

ORGANISATION: Hans Zabemia,Tel. .•G5222- 26721-227 bis zum 14.9 .dt von 06.can bis I 5 .ocn

TOUR 1

ab

16. 9.84 Ankunft 14.ooh 'yManderunq: 17. 9 . 19.9.1964 |« ____ BÜlllii

TOUR 11

19.9.

H l

ill !!|

!

Ankunft ab 14.oo^

Wanderung:20. 9.- 22. 9.1964

MELDEBURO (cmAnmeldetag ab 74.ooty ..Gasthof RUMERHOF" RUMs Hallerstraße N°11 telefoN:

05222— 62 2 15


DER PO L.'ZE! DIREKTOR ■ VON I N N S B R U C K Zum G e l e i t !

Jeden Tag, wenn ich aus dem Fenster meines Arbeitszimmers schaue, habe ich das herrliche Bergpanorama der Nordkette vor Augen. Im Laufe des Jahres kann ich an dieser Bergkette den Wandel der Jahreszeiten beobachten. Ich bin der ständi­ gen Verlockung ausgesetzt, immer wenn mir ein wenig Zeit zur Verfügung bleibt, hinaufzusteigen und in der Höhe zu wandern. Aus diesem Grunde habe ich auch mit großer Begeisterung bereits einige Mals an der Gebirgswanderung, die von der Landesgruppe Tirol in der österreichischen Sektion der Internationalen Polizei-Assoziation jährlich veranstaltet wird, teilgenommen. Diese Veranstaltung hat immer das ge­ halten, was ich von ihr erwartet habe. Die Route und die Zeit der Wanderung ist so gewählt, daß die schönsten Teile des Karweniels begangen werden und die herbstliche Klarheit, wenn das Wetter hält, eine wunder­ schöne Fernsicht ermöglicht, Das Zusammentreffen von M i t ­ gliedern der IPA aus vielen Ländern bietet die Möglichkeit, Freundschaften zu schließen und zu vertiefen und fördert die internationale Zusammenarbeit der Polizei. Das gemein­ same Erleben von Schönheiten der Natur, einer beachtlichen Leistung und einer fröhlichen Geselligkeit läßt sicherlich auch die Herzen der Teilnehmer höher schlagen und regt man­ chen zu einer Wiederkehr nach Tirol an. Eine besondere Freude bereitet mir, daß ich den Ehrenschutz für diese Wanderung übernehmen darf. Ich entbiete allen IPA-Angehörigen im voraus die herzlichsten Grüße und emp­ fehle ihnen eine Teilnahme. Die Tage der Gebirgswanderung werden ihnen sicherlich un­ vergeßlich bleiben. Sie werden Stunden der Kameradschaft und der Fröhlichkeit in einer besonders schönen Landschaft Tirols erleben dürfen.

Ih t

(Dr. Hans OBERFORCHER)


INTERNATIONALE

P O L 1Z E 1- A S S O Z I A T I O N

TOURENBESCHREIBUNG

(IPA)

Ö s t e rr e ic h is c h e S ektio n

Landesgruppe Tirol In n s b ru c k , B u n d e s p o liz e id i r e k t io n

Unsere diesjährige Wanderung führt, durch das Inntal zur Halltalkette im Karwendel. Die erste Nächtigung wird uns das Hallerangerhaus gewähren, die zweite, mit dem Hütten­ abend, das "Herrenhaus", Die Teilnehmer aus der BRD werden auf,jubeln: In unmittelbarer Nähe des Hallerangerhauses er­ blicht die Isar dns Licht der Welt! Diesmal leisten wir uns eine Fahrt mit der Mittenwaldbahn. ■''Wer fährt heute schon oft mit der Bahn?) In reservierten Waggons beginnt die Wanderung am Innsbrucker Hauptbahnhof und wer die Mittenwaldbahn kennt, weiß um das herrliche Panorama und die sich bietenden Naturschönheiten bis nach Scharnitz. In Scharnitz begehen wir erhobenen Hauptes die Isarbrücke und sind bald schon mitten im Karwendel. Es ist eine Wald­ wanderung hoch über der Schlucht! Nach der Amtssäge überschreiten wir den Hinterkar-Kohlergraben und den aus dem 3reit?Trieskar kommenden Bach. Bald sind wir im "Kasten". Im Osten begrüßt unsdas Roßloch und ein Karrenweg weist uns den Weg zum Hallerangerhaus. Bis dorthin werden wir etwa 5 Stunden lang reine Gebirgsluft einatmen und, je nachdem, auch auskeuchen. Generell kann diese erste Wanderung als "unschwierig" be­ zeichnet werden. Mit ein bißchen Kondition werden wir daher diesen ersten Wandertag frohen Mutes im Hallerangerhaus beschließen können. Am nächsten Tag teilen wir uns in 4- Gruppen. Unser Touren­ ziel wird die 2.621 Meter Hohe Speckkarspitze sein. Wir schaffen sie schon: Schwierigkeitsgrad I. Den Gipfel erreichen wir, mehr oder weniger "zickzack" auf dem Weg zum Lafatscherjoch und dann weiter zum Kar. Unterhalb des Grates freunden wir uns mit ein paar Seil­ versicherungen an (man weiß ja nie!) und dann sind wir auch schon am Gipfel! Wenn das Wetter mitspielt bietet sich Ihnen auf dem Gipfel eine herrliche F e r n s i c h t . Weil wir ihn schon kennen, den Weg, benützen wir ihn auch wieder abwärts. Am Lafatscherjoch dürfen Sie den Almboden besitzen, allerdins nicht zu lange und dabei die Nordwände des kleinen und großenLavatschers beäugen. Hab e n Sie eine zünftige Jause mitgenommen, rasten Sie leichter! Und dann sind wir schon wieder bei den Herrenhäusern!

E


Zusammenfassunt? der Gehzeiten: Bis zur Speckkarsritze etwa 3 Stunden, zurück noch weitere 2 1/2 Stunden. Alles in allem zusanmengerechnet, sagen wir so um die 6 Stunden. Der Aufstieg zuriicklegen.

mißt 853 Meter, bergabwärts werden wir 500 m

Jetzt heißt es Schweiß abwischen! Watte steht genügend zur Verfügung! Denn es folgt der große internationale Hüttenabend mit den bekannten (geheimen) Überraschungen. Ihr M a ß halten beim Hüttenabend, oder umgekehrt, Ihr Maß-Halten wird ausschlaggebend für den dritten Tag sein! Der Morgen wird die Stunde der Wahrheit sein! Wenn auf dem Zahnfleisch dahergekrochen wird, führt unser Weg über St. Magdalena, Absara-^ichat zum Bus, etwa in drei gemütlichen Stunden, sollten Jedoch die Ganglien entsprechend frei von Nebenflüssigkeiten und Dämpfen sein, würden unsere Führer Ihnen die Wadel nach vorne richten und den Weg nach Hum über die Kaisersäule anpeilen. Eine herrliche Wanderung und ein würdiger Abschluß. Vier Stunden müßten dafür aller­ dings zur Verfügung stehen. NS:

W ir Tiroler gedenken in diesem Jahr unseres Freiheits, kämpfers Andreas Hofer. Wenngleich 1809 in den Bergen scharf geschossen wurde, brauchen die Teilnehmer an dieser Wanderung keine Sorgen mitschleppen. Schuß­ sichere Westen und Berghüte sind daher nicht erfor­ derlich ! Hans Zabernig


- a -

V E R B IN D LIC H E V E R E IN B A R U N G zwischen Veranstalter u. Teilnehmer:

I.

Veranstalter ist die I.P.A.-Landesgrunpe TIROL, gemeinsam mit der I . P .A.-Verbindungsstelle Innsbruck. Der Veran­ stalter ist bemüht, das Wandernro^raram zu verwirklichen. Wenn höhere Gewalt die DurchführunR verhindert oder das Programm frühzeitig abbricht, wird dem Teilnehmer ,j ener Geldbetrag riickerstattet, den der Veranstalter von den beteiligten Vertragspartnern (Hüttenwirte, Busunterneh­ men udgl., rückvergütet erhält. Darüber hinaus besteht seitens des Teilnehmers kein Anspruch auf finanzielle Schadloshaltung. Teilnahmeberechtigt sind alle IPA-Mitgiieder und deren Familien­ angehörigen. An Stelle von Familienangehörigen kann das IPAMitglied auch e i n e Begleitperson mitanmelden. Die Mitnahme von Kindern unterliegt der persönlichen und ver­ nünftigen Einschätzung. Nicht immer teilen Kinder und Jugend­ liche die Freuden der Erwachsenen! Kinder und Jugendliche zah­ len den gleich hohen Unkostenbeitrag wie Erwachsene. Ein A n s p r u c h auf Teilnahme an der Wanderung besteht nicht, auch ist ,j eder Rechtsweg ausgeschlossen! II.

Teilnehmer und Begleitpersonen verpflichten sich mit der Anmeldung zur Wanderung, die in der Ausschreibung vorgege­ benen Bedingungen und insbesondere die Weisungen der Berg­ führer zu beachten. Das Bergwandern birgt Gefahren. Die Weisungen der Führer sind daher verbindlich! Wenn es die Sicherheit für die Gruppe oder für Einzelpersonen erfordert, sind die Bergführer ermächtigt, Teilnehmer von der Wanderung (Weiterwanderung) auszuschließen. Sollte, ein Teilnehmer seine Anmeldung zur Wanderung ohne Erhalt dieser Ausschreibung vorgenommen haben, gilt als vereinbart, daß dieser Teilnehmer den Inhalt der Ausschreibung und insbesondere dieser Bedingungen kennt!

III. Wessen schriftliche Anmeldung und Bankbestätigung über die Einzahlung des Unkostenbeitrages bei der Ldsgr. TIROL ein­ langt, darf sich als "angemeldet" betrachten. Die Eintrag­ ung in die Teilnehmerliste erfolgt in der Reihenfolge des Einlangens der 3a n k a u s z ü g e . Sollte die Höchstteilnehmerzahl überschritten sein, wird der sich Anmeldende davon schriftlich verständigt und der volle Betrag wird rücküberwiesen. Dabei an­ fallende Bankspesen tr^gt der Teilnehmer. (Der Enttäuschte !) Ein darüber' hinausgehender Schriftverkehr ist nicht möglich. Wie üblich wurde (im Interesse der Teilnehmer) knapp kalkuliert. Außerdem ist es unter Bergwanderern nicht üblich, seitenlange Liebesbriefe zu schreiben. Ihre Bankbestätigung genügt: Sie wis­ sen, daß die Meldung hinhaut! IV.

Für's Bergwandern sind nicht nur Lunge und Muskeln nötig, sondern auch die entsprechende Ausrüstung! Barfuß, mit Stöckelschuhen, Turnratschen und ähnliche Zier­ den mögen das "Fahrwerk" optisch aufwerten, sind aber im Gebirge völlig ungeeignet. Auch niegelnagelneue Bergschuhe neigen dazu, den Blasen "Grüßgott" zu sagen. Regenschirme gibt es in vielen Modefarben,schauen im Gebirge aber nicht


besonders vor: ~nm aus! Da ist ein richtiger Regenumhans: schon wirksamer. Es kommt zuweilen vor, daß es schneit. Schnee ist nicht nur kühl, sondern muß auch mit einer Sonnenschutzcreme "bekämpft werden, deren F a k t o r etwa Nr. 5 haben sollte. Sol ce der Hausarzt Ihrer Gattin oder Freundin Bewegung ver­ o r d n t haben, dann könnte sie diesem Rat entsprechen, indem sie Ihnen handliche Wollhandschuhe strickt. Solche gibt es allerdings auch zu kaufen. "Kletterstangen", auch Bergstöcke genannt, sollten Sie nicht mitnehmen. Heli 3TRICKNER wird allemal fuchsteufelswild, denn diese IJngetümer gefährden Sie und Ihre M i t w a n d e r e r ! "Kletterzwirn", also Seile, brauchen Sie nicht mitztibringen, denn wo solche nötig sein sollten, werden sie von den Führern beigestellt. Wenn Sie für den Aufenthalt in der Schutzhütte "Patschen" mitnehmen könnten, wäre Ihnen der Dank des Hüttenwirtes gewiß, aber sie hätten unter Umständen auch die Möglichkeit, klamm­ leise zu später Stunde heimzuschleichen,, ohne, daß Ihre Gat­ tin geweckt wird. Zur Ausrüstung der Bergführer gehören auch Stahldrähte (0*1 mm Durchmesser), mit denen sie Ihre u.U. schlaffen Muskeln span­ nen können. Besser wäre aber ein schon .jetzt begonnenes Auf­ bautraining in frischer Luft und mit steigender Bewegung. * Sollten Sie Zweifel quälen, 'dann reden Sie halt mit Ihrem Hausarzt. Es hat wenig Sinn, wenn Sie Zeit und Geld opfern um dann unter Umständen in der Hütte bleiben zu müssen. Von der Mitnahme einer Luftpumpe zum Aufblasen der V/adel wird dringend abgeraten! In der Hütte wird nicht nur der Bergsieg gefeiert, sondern auch geschlafen. In unserem Fall in einem Fünfsternelager (*****). Empfindliche dürfen natürlich ein Leintuch m i t b r i r g e n ! Oder einen Schlafsack. Der Phantasie sind da überhaupt keine Grenzen gesetzt. V.

Man weiß es ,1a nie! Bisher sind alle Wanderungen unfallfrei verlaufen. Danke lieber Gott! Aber dennoch sollten Sie sich Gedanken darüber machen, ob eine Unfallversicherung günstig wäre. Seitens des Veranstalters sind Sie nicht versichert!.!

Für Schlechtwetter, für Schäden anderer Art, für schlechte Laune oder miese Nachbarn kann der Veranstalter nicht. Auch weigern sich die 3ergführer hartnäckig (mit Unterstützung der zuständigen Hochgebirgsfelsenund schutthaldengewerkschaft) ohne sichtlichen Grund Ihren zu schweren Rucksack zu tragen. Wenn sie Ihren Gebirgsbeutel also nacken, dann überlegen Sie genau, was überflüssig sein könnte! VI.

Und ,'etzt wird's für den Veranstalter interessant: Der Unkostenbeitrag ist dem Schillingbetrag entsprechend an unser Kor.to zu überweisen. Sollten die Vertragspartner teurer werden, sollte der "harte Schilling" oder eine andere Währung "weich" werden, oder weiß der Teufel was noch, dann muß bei Beginn der Wanderung nachkassiert werden!


VII.

Im Unkostenbeitrag ist allerhand enthalten: Vor der Wanderung; die Nächtigung mit Frühstück; Fahrten während der Wanderung; Vollpension während der Wanderung und 1 Mittagessen zum Abschluß der 'Wanderung. Wer das IPA-Quartier nicht in Anspruch nimmt, also orivat wohnt, dem ist nicht zu helfen, er muß selbst schauen, wie er zu Rande kommt. Allerdings verringert sich sein Unkosten­ beitrag in jener Höhe, die der Veranstalter für das offi­ zielle Quartier bezahlen müßte. Darüber hinaus kann der Veranstalter jedoch keinen "Nachlaß" gewähren, auch nicht bei völliger Mittellosigkeit! VIII.

N i c h t enthalten ist im Unkostenbeitrag jede Art von S c h n a p s , Wein, Limonade und andere schweiß­ fördernde Flüssigkeiten.Auch nicht Alimente, Ver­ sicherungen und Nachbehandlungskosten. Nehmt' s also Kleingeld mit, Buben und Mädels!

IX.

ANMELDESCHLUSS IST EINEM ALTEN TIROLER BRAUCH FOLGEND WIEDERUM DER

?A. August 1984 Bis dahin sollten halt so an die 60 Teilnehmer und nicht wesentlich mehr beisammen sein. Tut's Euch also zeitig anmelden! X.

STORNIERUNG sehen wir zwar ungern, akzeptieren sie jedoch bis zum 51. August 1984

ohne Angabe von Gründen. Wir Wissens eh: entweder 'cann man nicht, oder man will nicht. über dieses Datum hinaus müssen wir aber hart sein und blei­ ben. Der Veranstalter hat sehr knanp kalkuliert und kann sich Extrawürste nicht erlauben, ohne Gefahr, bei der nächsten Generalversammlung abgewählt zu werden.

Zu guter Ausrüstung und Kondition gehört aber auch die Bereitschaft, mit Humor mitzumachen. Vergessen Sie bitte diesen nicht mitzunehmen. Übrigens, für alle Problemchen ist Hans Zabernig wie immer zuständig. Berg heil!


Hinterwäldlerisch und abergläubig, wie wir Tiroler nun einmal sind, verzichten wir auf eine 13» Wanderungen und wandern schlau unter der Nummer 12-a. Der Organisator HANS ZABERNIG und seine Mitarbeiter, ha b e n - sich große Mühe gemacht, Ihnen auch heuer eine schöne Wanderung in unseren Bergen zu ermöglichen. Eine absolut gemütliche Wanderung Ein Gipfel zum besteigen ist natürlich mit drinnen! Unsere Fragebögen wurden zu 70% zurückgesendet und das Ergebnos ist ermutigend: Im Großen und Ganzen waren wir bisher auf der richtigen Linie. Und so wollen wir auch weitermachen. Daß zwei Freunde die Wanderungen zu "1 a h m f a n d e n und das Essen zu "klein1' müssen wir hinnehmen. Imme r h i n handelt es sich um jene zwei, die bereits am ersten Wandertag nach 1 1/2 Stunden ohne Luft und Wadelmuskeln warenl Aber allen Recht getan, i3t eine Kunst die niemand kann! Bergführer werden wieder Hans ZABERNIG, Heli STRICKNER, Günter HEIGL und Hans WINDISCH sein. Nach menschlichem Ermessen kann also nichts schief gehen! Vielleicht ein Hinweis, deren Ihren Blasen an den Füßen wohl tut: Nehmen Sie bitte leichte Turnschuhe mit stabilen Sohlen mit, denn wir gehen einige Zentimeter auch über Waldboden! Und nun ganz wichtig;:

Schreiben Sie auf die Anmeldung, wie oft Sie und. Ihre Begleitung an den Wanderungen teilgenommen haben. Günter Heigl, der Schalk, hat sicher wieder eine besondere Hetz auf Lager!

SERVO PER AHIKECO und Berg Heil! Ihr Erich Wendl, O b m a n n der Landesgruppe


v*

â&#x20AC;&#x201D;T

A.m 20.09ÂŤ 34- im Isartal auf dem We? von Scharnitz zur Isarquelle am Halle r a n s e r h a u s .

Taufe der neuen Teilnehmer an der Isarquelle.


Suchender Blick zum n채chsten Etappenziel - den Herren h채usern


V e rb in d u n g ö ttte iiu

In n sb ru c k

^ s^ 2 _ ^ e^ _ am ik ec0

*••030 INMkUHüCK, Uunu..HUIU»iüir«klien

»»INTERNATIONALE

I P A BEEGWOCHE

in d e n

st u b a it a leb a lp en . v o m 15.9. bis 2 1 . 9 . 1 9 8 5

LEITUMG= Wolfgang W I P P L E R O b m a n n der V b s t .- I n n s b r u c k gepr. B e r g f ü h r e r K a i s e r j ä g e r s t r a ß e Nr. 8 A-6020 I n n s b r u c k

«««


r S tu tt gar t


Liebe IPA Freunde und Bergwanderer!

Die IPA Verbindungsstelle Innsbruck veranstaltet auch in diesem Jahr eine Bergwanderung, jedoch in abgewandelter Form. Diesmal gibt es eine W a n d e r w o c h e in der Zeit zwischen 1 5 .9 . und 21.9.^985 Eine Wanderwoche deshalb, da wir der Auffassung sind, daß eine Woche dem Teilnehmer mehr Erlebnis- und Erholungs= wert bringt, als nur zwei Wandertage. Auf Grund der wechsel= haften Wetterlage, steht die weite Anfahrt oft nicht im Verhältnis zum Bergerlebnis. Die Wanderwoche wird so gestaltet, daß täglich Wanderungen von einer Hütte aus durchgeführt werden. Jeder kann nach Kondition, Wetterlage und Stimmung an der Tour mitmachen, die ihm am geeignetesten scheint. Ein Stab erfahrener Berg= führer, werden die Gruppe führen und leiten. Wer einmal eine Teilwanderung nicht mitmachen will, hat die Möglichkeit bei der Hütte zu bleiben und die Ruhe der Bergwelt zu genießen. Die Abende werden mit Vorträgen über Berggefahren, Aus= rüstung und Lichtbildern bereichert. (Es darf auch gesungen werden!!!!) Wir hoffen so, viel e n Bergfreunden ihrem Wunsch gemäß zu entsprechen und so eine erholsame Woche zu bieten. Die Woche wird inmitten der wunderschönen Berg- und Gletscher= weit der Stubaier Alpen, auf der F r a n z - S e n n - H ü t t e

(2150 m)

abgehalten. Sie ist nach Pf a r r e r Franz S e n n benannt, der als Seelsorger von Vent im ötztal Initiator und Mitbe= gründer des Alpenvereines war.


Die Franz-Senn-Hütte ist eine gut ausgestattete Alpen= vereinshütte und bietet neben guter Küche auch gemüt= liehe H ü r t e n a t m o s p h ä r e . Die Wanderungen in kleinen Gruppen werden täglich, je nach Wetterlage, abgestimmt. Für Konditionsstarke sind auch Gipfelbegehungen vorgesehen. Die Teilnehmer werden gebeten, gutes Schuhwerk (Profil= sohle), Wetter- und Wärmeschutzkleidung, mitzubringen. Für jegliche Art von Unfällen, während der Wanderungen, übernimmt der Veranstalter keine Haftung. P r o g r a m m

:

15-9.1985

Anreisetag und Unterbrigung im Hotel und Begrüßung

16.9,1985

Ausrüstungsergänzung, Abfahrt von Fulpmes 10.00 Uhr zur Stöckl Alm und Aufstieg zur Franz-Senn-Hütte (ca. 2 Stunden)

17- - 20.9.85

Wanderungen im Gebiet der Franz-SennHütte

20.9*85 - 20.00*1

Großer Hüttenabend

21.9-1985

Abstieg und Rückfahrt nach Fulpmes, Mittag essen und Verabschiedung

Wir freuen uns auf Euer Kommen und Wieder s e h e n und hoffen alte Freundschaften wieder aufzufrischen und neue zu schließen. Bitte im Rucksack auch viel Humor mitbringen. Mit kräftigem " Berg Heil ". Wolf gang W i p p 1 e r,eh-. Vbst.-Obmann


U n k o s t e n b e i t r a g : S c h i l l i n g 1 . 7 5 0 * — o d e r DM 2 5 0 . — Der U n k o s t e n b e i t r a g umfaßt folgende L e i s t u n g e n : - v o r d e r B e r g w o c h e die N ä c h t i g u n g mit F r ü h s t ü c k - sämtliche Fahrten - H a l b p e n s i o n auf der F r a n z - S e n n - H ü t t e (Q u a r t i e r - F r ü h s t ü c k Abendessen) - M i ttagessen zum Abschluß der Bergwoche - Wanderabzeichen N i c h t

e n t h a l t e n ist im U n k o s t e n b e i t r a g jede Art von

G e t r änken. W e r das I.P.A. Q u a r t i e r nicht in A n s p r u c h nimmt, b e i dem ver= r i n g e r t s i c h der U n k o s t e n b e i t r a g in jener Höhe, die der Ver= a n s t a l t e r für das o f f i z i e l l e Q u a r t i e r b e z a h l e n müßte. Da r ü b e r h i n a us k a n n d e r V e r a n s t a l t e r je d o c h k e i n e n "Nachlaß" gewähren. A n m e l d e s c h l u ß

31. Juli 1985

S t o r n i e r u n g e n sehen w i r ,.q . . ungern, a k z e p t i e r e n sie jedoch bis zum * ®us

Bankverbidung: Sparkasse Innsbruck - Hall K o n t o n u m m e r 0 0 0 0 -0 4 6 2 1 9

^


Wi r t r e f f e n uns am 1 5 * 9 - 1 9 8 5 in F u l p m e s im H O T E L - HOFER (Meldebüro), wo die A n m e l d e f o r m u l a r i t ä t e n zu e r l e d i g e n sind. W ir r e c h n e n mit Dei n e m E i n t r e f f e n a b - 1 4 . 0 0 U h r U m 2 0 . 0 0 Uhr erfolgt die o f f i z i e l l e B e g r ü ß u n g . A n s c h l i e ß e n d wi rd ein D i a v o r t r a g gebracht, w e l c h e r e i n e n V o r g e s c h m a c k auf die zu e r w a r t e n d e n E r l e b n i s s e in den S t u b a i e r A l p e n gibt.

M E L D E B Ü R O

(am A n m e l d e t a g ab 14.00 Uhr)

A P P A R T M E N T - H O T E L Oswald

H O F E R

A - 6 1 6 6 Fulpmes, H e r r e n g a s s e 1 Tel. 0525-2876, aus BRD (0043/5225) 2876, aus H o l l a n d (0945/5225) 2876.


VERBINDLICHE VEREINBARUNG zwischen Veranstalter und Teilnehmer:

Veranstalter ist die I.P.A. -Verbindungsstelle Innsbruck. Der Veranstalter ist bemüht, das Programm zu verwirklichen. Wenn höhere Gewalt die Durchführung verhindert oder das Pro= gramm frühzeitig abgebrochen werden muß, wird dem Teilnehmer jener Geldbetrag r ü c k e r s t a t t e t , den der Veranstalter von den beteiligten Vertragspartnern (Hüttenwirt, Busunternehmer und dgl.) rückvergütet erhält. Darüber hinaus besteht seitens des Teilnehmers kein Anspruch auf finanzielle Schadloshaltung. T e i l n a h m e b e r e c h t i g t sind alle I.P.A. Mitglieder und deren Familienangehörigen. An Stelle von Familienangehörigen kann das I.P.A. - Mitglied auch e i n e Begleitperson mitanmelden. Kinder und Jugendliche zahlen den gleichen Unkostenbeitrag. Ein A n s p r u c h

auf Teilnahme besteht nicht.

Teilnehmer und Begleitpersonen verpflichten sich mit der An= meldung, die in der Ausschreibung vorgegebenen Bedingungen und insbesondere die Weisungen der Bergführer zu beachten. Die Weisungen der Bergführer sind daher verbindlich! Wenn es die Sicherheit für die Gruppe oder für Einzelpersonen erfordert, sind die Bergführer ermächtigt, Teilnehmer von der Weiterwanderung auszuschließen. Wessen schriftliche Anmeldung und Bankbestädigung über die Einzahlung bei der I.P.A. - Verbindungsstelle Innsbruck ein= langt, darf sich als "angemeldet" betrachten. Die Eintragung in die Teilnehmerliste erfolgt in der Reihenfolge des Ein= langens der Bankauszüge. Sollte die Höchstteilnehmerzahl über= schritten sein, wird der sich Anmeldende schriftlich davon ver ständigt und der volle Geldbetrag rücküberwiesen. Die dabei anfallenden Bankspesen trägt der Teilnehmer. Ein darüber hinausgehender Schriftverkehr ist nicht möglich. Die

A n m e l d u n g

bitte mittels Anmeldeformular.

Unsere Kontonummer bei der Sparkasse Innsbruck - Hall 0000-046219


20.09.35. Überquerung des Alpeiner Ferner beim Auf­ stieg zur Puderhofspifcze.


Während des "Abseilens" nochmals einen dankbaren Bl zurück zum Gipfel unc dem zurückgelegten Weg.

Abschied von der Franz-Senn-Hütte beim Abstieg zur Süöcklalm.


INTERNATIONALE POLIZEI-ASSOZIATION (IPA) Österreichische Sektion

Verbindungsstelle Innsbruck A-6020 INNSBRUCK, Bundespolizeidirektion Kaiserjägerstraße 8

Internationale IPA Bergwoche in den Ötztaler/dlpen 7 .

Leitung:

Wolfgang

9 .

-

1 3 . 9 . 1 9 8 6

W ippler

Obm ann der V b st. - Innsbruck geprüfter Bergführer Kaiserjägerstraße 8 A-6020 Innsbruck

Telefon 05222 / 26721 - 160 (DW) aus BRD: 0043 / 5222 / 26721 - 160 (DW) aus NL: 0943 / 5222 / 26721 - 160 (DW)

*


Imst Landeck

= 0 = 6

1 7 ^ = 0

öt ztal Amberger Hütte 2.135 m


Stuttgart F端ssen

M端nchen Garmisch-Partenkirchen


Liebe IPA Freunde und Bergwanderer!

Die IPA Vbst.-Innsbruck veranstaltet auch in diesem Jahr eine W a n d e r w o c h e

in der Zeit zwischen

7.9- und 13.9.1986

Die Wanderwoche wird so gestaltet, daß täglich Wanderungen von einer Hütte aus durchgeführt werden. Jeder kann nach Kondition, Wetterlage und Stimmung an der Tour mitmachen, die ihm am geeignetesten scheint. Ein Stab erfahrener Berg= führer, werden die Gruppe führen und leiten. Wer einmal eine Teilwanderung nicht mitmachen will, hat die Möglichkeit bei der Hütte zu bleiben und die Ruhe der Bergwelt zu genießen. Die Abende werden mit Vorträgen über Berggefahren, Aus= rüstung und Lichtbildern bereichert.(Es darf auch gesungen werden!!!!!!!!!) Wir hoffen so, vielen Bergfreunden eine erholsame Woche zu bieten. Diese Woche wird inmitten der wunderschönen Berg- und Glet= scherweit der Ötztaler Alpen, auf der A m b e r g e r - H ü t t e

(2135 m)

abgehalten. Die Amberger-Hütte ist eine gut ausgestattete Alpenvereins= hütte und bietet neben guter Küche auch gemütliche Hütten= atmosphäre. Die Wanderungen werden täglich, je nach Wetterlage, abge= stimmt. Für Konditionsstarke sind auch Gipfelbegehungen vorgesehen. Die Teilnehmer werden gebeten, gutes Schuhwerk (Profilsohle) Wetter- und Wärmeschutzkeleidung, mitzubringen.


P R O G R A M M

7.9.1986

Anreise und Unterbringung im Hotel und Begrüßung

8.9.1986

Ausrüstungsergänzung, Abfahrt von Telfs 10.00 Uhr nach Gries im Sulztal und Auf= stieg zur Amberger-Hütte (ca. 3 Stunden)

9 . - 12 . 9.86

Wanderungen im Gebiet der Amberger-Hütte

12 . 9.1986

20.00 Uhr Hüttenabend

13.9.1986

Abstieg und Rückfahrt nach Telfs, Mittag: essen und Verabschiedung

Wir freuen uns auf Euer Kommen und hoffen alte Freund= schäften wieder aufzufrischen und neue zu schließen. Bitte im Rucksack auch viel Humor mitbringen. Mit kräftigen " Berg Heil ".

Wolfgang WIPPLER, e.h. Vbst.-Obmann

M E L D E B Ü R O

am 7.9.1986 ab 14.00 Uhr

Hotel "Tiroler Hof"

A-6410 Telfs, Bahnhof= straße 28 Telefon: 05262/2237


U N K O S T E N B E I T R A G

Schilling 1.980.—

:

oder DM 283.—

Der Unkostenbeitrag umfaßt folgende Leistungen: - vor der Bergwoche die Nächtigung mit Frühstück - sämtliche Fahrten und Gepäcktransport zur Hütte u. zurück - Halbpension auf der Amberger Hütte (Quartier - Frühstück Abendessen) - Mittagessen zum Abschluß der Bergwoche - Wanderabzeichen

Getränke aller Art sind im Ui&stenbeitrag nicht enthalten

Die Höchstteilnehmerzahl beträgt 83 Personen

A N M E L D E S G H L U S S

20. Juli 1986

S T O R N I E R U N G E N sehen wir ■ungern, akzeptieren sie Jedoch bis zum

31. Juli 1986

Unser Konto: Sparkasse Innsbruck-Hall Konto Nr. 0000-046219


VERBINDLICHE VEREINBARUNG zwischen Veranstalter und Teilnehmer:

Veranstalter ist die IiP.A. - Verbindungsstelle Innsbruck. Der Veranstalter ist bemüht, das Programm zu verwirklichen. Wenn höhere Gewalt die Durchführung verhindert oder das Pro = gramm frühzeitig abgebrochen werden muß, wird dem Teilnehmer jener Geldbetrag rückerstattet, den der Veranstalter von den beteiligten Vertragspartnern (Hüttenwirt, Busunternehmer und dgl.) rückvergütet erhält. Darüber hinaus besteht seitens des Teilnehmers kein Anspruch auf finanzielle Schadloshaltung T e i l n a h m e b e r e c h t i g t sind alle I.P.A. Mitglieder und deren Familienangehörigen. An Stelle von Familienangehörigen kann das I.P.A. - Mitglied auch e i n e Begleitperson mitanmelden. Ein

A n s p r u c h

auf Teilnahme besteht nicht.

Teilnehmer und Begleitpersonen verpflichten sich mit der Anmeldung, die in der Ausschreibung vorgegebenen Beding= gungen und insbesondere die Weisungen der Bergführer zu be= achten. Die Weisungen der Bergführer sind daher verbindlich! Wenn es die Sicherheit für die Gruppe oder für Einzelpersonen erfordert, sind die Bergführer ermächtigt, Teilnehmer von der Weiterwanderung auszuschließen. Wessen Schriftliche Anmeldung und Bankbestätigung über die Einzahlung bei der I.P.A. - Vbst. Innsbruck einlangt, darf sich als "angemeldet" betrachten. Die Eintragung in die Teil= nehmerliste erfolgt in der Reihenfolge des Einlangens der Bankauszüge. Sollte die Höchstteilnehmerzahl überschritten sein, wird der sich Anmeldende schriftlich davon verständigt und der volle Geldbetrag zurücküberwiesen. Die dabei an= fallenden Bankspesen trägt der Teilnehmer. Ein darüber hinausgehender Schriftverkehr ist nicht möglich. Die

A n m e

l d u n g

bitte mittels Anmeldeformular.

Der Veranstalter haftet nicht für U n f ä l l e tige Schäden.

oder sons=


CHRONIK-TIROL

KURIER

SEITE 13

MONTAG, 15. SEPTEMBER 1986

MO 38

Bischof feierte mit Polizisten Bergmesse

Unabhängige Tageszeitung für Österreich R e d a k tio n : In n s b ru c k . B o z n e r P la tz 5 • T e le f o n 0 5 2 2 2 / 3 3 9 61 V e r la g s p o s t a m t 1 0 7 0 W ie n • E r s c h e in u n g s o r t W ie n • P. b . b.

Montag, 15. September 1986 • Nr. 255 • S 6 ,-

Ein Bischof, der m it den Bergen so verbunden ist w ie Innsbrucks geistlicher O berhirte, Reinhold Ste­ cher, läßt es sich n a türlich n icht nehmen, in m itte n der großartigen Kulisse der Ö tzta le r und Stubaier eine Bergmesse zu feiern. Darum gebeten hatte ihn der Innsbrucker Staatspoli­ zist W olfga ng W ipp ler, Landesobmann der In te r­ nationalen Polizei-Associatio n (IPA). Stecher kam noch am Freitag abend auf die 2151 M eter hoch gele­

gene A m be rge rhütte bet Gries im Sulztal und feie rte Samstag v o rm itta g vor rund 100 Polizisten aus Holland, 8elgien und der BRD das M eßopfer. Auch Innsbrucks P olize idirektor O be rfo rcher und Sicher­ he itsdirektor Platzgum m er hatten sich eingefunden.


^aaresziel - d i s HochsSubai H端b ze aui giUc^Iicn ^escna

'O

D

3.3

1

Gundi und W o l f g a n g auf dem R 端 c k w e g von der Hochscubai H端tte

zur Ambertrer H端tte.


Unsere [Jnser.-tunft -die Anbersrer Hüötre auf der eine Bettrun^sübuns1 abgehalsen wurde.

>135 m-

70 r

ranlcgotcesdiensb am Samstag,

13.09.36 mit: d e m Bisch of von

Innsbruck -Feinhcld. Scecher-

nach Abs c hl uß de r 15.

3er -Tv»'and e run 2 .

IPA -


INTERNATIONALE POLIZEI-ASSOZIATION (IPA) Österreichische Sektion

Verbindungsstelle Innsbruck A-6020 INNSBRUCK, Bundespolizeidirektion Kaiserjägerstraße 8

IPA BERGWAKDERWOCHE 13.9. - 1 9 .9 .1 9 8 7

Organisation: Arnold

E b n e r

Bundespolizeidirektion Innsbruck Kaiserjägerstraße 8 A-6020 Innsbruck Telefon: 05222/26721 - 441 (DW) aus BRD: 0045/5222/26721 - 441 (DV) aus NL:

0943/5222/26721 - 441 (DW)


Wie erreiche ich Landeck? How to Reach Landeck Comment atteindre Landeck? Autofahrer: München - Garmisch - Fernpaß - Landeck Ulm - Kempten - Reutte - Landeck Kufstein - Innsbruck - Imst - Landeck Bregenz - Feldkirch - Arlberg - Landeck Bahn: M ünchen - Rosenheim - Kufstein - Ibk. - Ldk. München - Seefeld - Ibk. - Landeck Bregenz - Feldkirch - Landeck

»mnpu»)

FiL-AuiiüU^te

«J

STANZ

“1 = Meldebüro

"Tourotel" Post Malserstraße 19 A-6500 Landeck

(Tel. 05442/2383) I


Liebe

I P A -

und Bergfreunde!

Die IPA Vbst. Innsbruck veranstaltet auch in diesem Jahr eine B e r g w a n d e r w o

che

in der Zeit zwischen 15«9« und 19»9«1987. Die Bergwanderwoche wird so gestaltet, daß täglich Wander= ungen von einer Hütte aus durchgeführt werden. Jeder Teil= nehmer kann nach Kondition, Wetterlage und Stimmung an der Tour mitmachen, die ihm am geeignetesten scheint. Ein Stab erfahrener Bergführer werden die Gruppen führen und leiten. Wer einmal eine Teilwanderung nicht mitmachen will, hat die Möglichkeit bei der Hütte zu bleiben und in Ruhe die Berg= weit zu genießen. Die Abende werden mit Vorträgen über Berggefahren, Aus= rüstung und Lichtbildern bereichert. (Es darf auch ge= su^en werden !!!!!!!!!!!!!!!). Die Teilnehmer werden gebeten, gutes Schuhwerk (Profil= sohle) Wetter- und Wärmeschutzkleitung, mitzubringen. Diese Bergwanderwoche wird im tourenreichen Silvrettagebiet auf der H e i l d e l b e r g e r

-

H ü t t e

(2265 m)

abgehalten. Die Heidelberger Hütte ist eine sehr gut ausgestattete Alpenvereinshütte (DAV) und bietet neben guter Küche auch gemütliche Hüttenatmosphäre.


P r o g r a m m :

13-9.1987

Anreise und Unterbringung im "Tourotel" Post (A-6500 Landeck, Malserstraße 19) und Begrüßung

14.9.1987

um ca. 09.30 Uhr Abfahrt von Landeck nach Ischgl und Aufstieg zur Heidel= berger Hütte - ca. 4 Stunden

15.9. - 18.9.1987

Wanderungen im Gebiet der Heidel= berger Hütte

18.9.1987

20.00 Uhr Hüttenabend

19.9.1987

Abstieg nach Ischgl/ - Mittagessen (im Hotel Salnerhof) Rückfahrt nach Landeck und Verabschiedung

am 13.9.1987

ab 14.00 Uhr

"Tourotel” Post A-6500 Landeck, Malserstraße 19 Telefon:

05262/2237


Li e b e r Wanderteilnehmer,

vom V e r a n s t a l t e r - der IPA V b s t . I n n sbr uc k - wurde der Unkostenbeitrag: sehr knaop kalkuliert. U m Dir und der Vbst.

I nn sb ruc k Über we isu ngs ko ste n bzw. B a n k s p e s e n zu

sparen,

ersuchen wir Dich, den U n k o s t e n b e i t r a g mittels

Euroschek,

ausgestellt

auf ÖS 2 . 2 4 0 . — , mit d em Anmelde

formular an uns zu übersenden.

Sollte

jedoch ein W a n d e rt eil ne hme r den U n k o s t e n b e i t r a g

auf uns er Bankkonto überweisen,

w e rde n n a c h t r ä g l i c h die

anfallenden Bankspesen, welche der IP A Vbst. en ts tanden sind,

Inns bru ck

eingehoben.

Uns er Konto:

Sparkasse In ns b r u c k - H a l l BLZ Konto Nr.

.20503 0 0 0 0 - 04 62 19

Heidelberger Hütte 2265 m


U n k o s t e n b e i t r a g i

Schilling 2.240.—

od. DM 320.—

Der Unkostenbeitrag umfaßt folgende Leistungen: - vor der Wanderung die Nächtigung mit Buffetfrühstück - sämtliche Fahrten und Gepäcktransporte zur Hütte und zurück - Halbpension auf der Heidelberger Hütte (Quartier- Früh= stück - Abendessen) - Wanderabzeichen - Mittagessen zum Abschluß der Wanderwoche in Ischgl -

Die Höchstteilnehmerzahl beträgt 95 Personen

A n m e l d e s c h l u ß

15- Juni 1987

S t o r n i e r u n g e n sehen wir nicht gerne, akzeptieren sie jedoch bis zum

30. Juni 1987


VE RB IN D L I C H E V E R E I N B A R U N G zwischen Ver an s t a l t e r und Teilnehmer:

Ve r a n s t a l t e r ist die I.P.A. - V e r b i n d un gss tel le Innsbruck. Der V e r a n s t a l t e r ist bemüht, das Pr og r a m m zu verwirklichen. Wenn höhere Gewalt die D urc hf ü h r u n g verh in der t oder das Pro= gramm frü hzeitig abgebrochen w e rde n muß, wird dem T e i l n e h m e r jener G el d b e t r a g r ü c k e r s t a t t e t , den der V era n s t a l t e r von den be t e i l i g t e n V er t r a g s p a r t n e r n (Hüttenwirt, B u s u n t er ne hme r und dgl.) rückvergütet erhält. Darüber hinaus besteht seitens des T e i l n e hme rs kein Ans p r u c h auf finanzielle Schadloshaltung. T e i l n a h m e b e r e c h t i g t sind alle I.P.A. Mi t g l i e d e r und de r e n Fam ili en angehörigen. An Stelle von Fa m i l i e n a n g e h ö r i g e n kann das I.P.A. - Mit g l i e d auch e i n e B e g l e i t p e r s o n mitanmelden.

Ein

A n s p r u c h

auf Teilna hme bes te ht nicht.

Te i l n e h m e r und Be g l e i t p e r s o n e n v e r p f l i c h t e n sich mit der Anmeldung, die in der Au ssc h r e i b u n g v o r g e g e b e n e n Beding= gungen und insbesondere die W e isu ng en der Be rgf ühr er zu be= achten. Die W ei sun gen der Ber gfü hr er sind daher verbindlich! Wenn es die Sich erh ei t für die Gruppe oder für E i n z e l p ers one n erfordert, sind die B e r g f ühr er ermächtigt, T e i ln eh mer vo n der W e i t e r w a n d e r u n g auszuschließen. We ssen Sc hri ftliche A n m eld un g und B a n k b e s t ä t i g u n g über die E i n z a h l u n g bei der I.P.A. - Vbst. I n n s b r u c k einlangt, darf sich als "angemeldet" betrachten. Die E i n t r a g u n g in die Tei l= nehmerl is te erfolgt in der R eih en f o l g e des Einlangens der Bankauszüge. Sollte die Hö ch s t t e i l n e h m e r z a h l üb er s c h r i t t e n sein, wird der sich An me lde nde s ch rif tl ich davon verstä ndi gt und der volle Gel dbe tr ag zurücküberwiesen. Die dabei an= fallenden B a n k spe se n trägt der T eilnehmer. E i n da rüb er h ina u s g e h e n d e r S c h r i f t v e r k e h r ist nicht möglich. Die

A n m e

l d u n g

bitte mitte ls Anmeldeformular.

Der V era ns t a l t e r haftet nicht für U n f ä l l e tige Schäden.

oder sons=


17. Intern. IPA-Bergwanderwoche vom 18.-24.9.1988 im

WILDEN KAISER

VERBINDUNGSSTELLE A — 6 0 2 0 INNSBRUCK TELEF ON

INNSBRUCK

K A IS E R J Ä G E R S T R . 8 05222/26721/441

BRD 0043/5222/26721/441 NL

0943/5222/26721/441


Liebe

I P A

und Bergfreunde!

Die 17. Bergwanderung stellt bevor und wir versuchten auch diesmal wieder eine Woche vorzubereiten, an der jeder Berg- und Naturbegeisterte IPAler teilnehmen kann. Diesmal geht es ins Kaisergebierge - ein landschaftlicher Juwel unserer Heimat. Der sportliche Leistungsgedanke soll zweitrangig sein. Vorherrschen soll die Freude an der Bewegung, die Naturbegeisterung und die Kamerad= schaft. Wir werden bemüht sein, auch die Abende so zu gestalten, daß Interessierte, viel über die Bergwelt filmisch und fotografisch erfahren und auch über das Verhalten im Gebirge Lehrreiches vermittelt bekommen. Daß dabei aucÄ^Semütlichkeit nicht zu kurz kommt, wird gesorgt. Zu bedenken von Seiten des Teilnehmers ist auch der Um= stand, daß Alpenvereinshäuser keine First Glass Hotels sind und die Unterbrigung in Einzel- Doppelbettzimmern nur sehr beschränkt möglich ist. Der Großteil der Teil= nehmer wird in Mehrbettzimmern untergebracht. Die Wanderungen werden so geplant, daß jeder nach seiner Vermögenheit teilnehmen kann. Bringt anständiges Schuh= werk (Profilsohle) Wetter- -und Wärmeschutzkleidung mit und beschränkt das Gepäck so weit als möglich. Die große Abendrobe kann entfallen, es genügt das "Kleine Schwarze',' sprich Trainingsanzug. Weiters soll jeder viel Humor, Unternehmungsgeist und Toleranz mitbringen, dann wird auch diese Woche zu einem erholsamen und schönen Erlebnis werden. Wir freuen uns.jedenfalls schon wieder auf Euer Kommen. Mit bergsteigerischen Grüßen Euer Wolfgang Wippler, Vbst.-Leiter


P R O G R A M M

:

18 .9.^988

Anr eis e u n d Unterbringung im "Tourotel - K u f s t e i n e r h o f ". B e g r ü ß u n g mit A b e n d b u f f e t u. Mu s i k

1 9 .9 .1 988

um ca. 0 9 . 3 0 Uh r A b f a hrt zum Parkp lat z und A u f s t i e g zum A n ton -Ka r g - H a u s - ca.4 Std.

20.9.

Wa n d e r u n g e n im Gebiet des "Wilden Kaiser"

- 2 3.9 .1 988

23 . 9 . 1 9 8 8

ca. 20.00 U h r H ü t t e n a b e n d mit Mu s i k und Tanz

2 4 .9 .1 988

ca. 09 .0 0 Uhr B e r g m e s s e anschl. A b s t i e g - M i t t a g e s s e n - Verab= schiedung

T R E F F P U N K T

:

am 18 . 9 . 1 9 8 8

ab 14 .0 0 Uhr

H Tourotel - Kufsteinerhof A -6 330 Kufstein,

Franz-Josef-

Platz 1

Telefon:

"

05372/4884


U N K O S T E N B E I T R A G

Schilling 2.200.—

od. DM 314.—

Der Unkostenbeitrag umfaßt folgende Leistungen: - vor der Wanderwoche die Nachtigung-Abendbufett mit Frühstück - Gepäcktransport zur Hütte - Halbpension auf dem Anton-Karg-Haus (Quartier Frühstück - Abendessen) - Mittagessen zum Abschluß der Wanderwoche *

- Wanderabzeichen - Parkplatzgebühr

Die Höchstteilnehmerzahl beträgt 85 Personen

A N M E L D E S G H L U S S

S t o r n i e r u n g e n

31.

Mai 1988

sehen

wir ungern, akzeptieren sie jedoch bis zum 15-

Juni 1988


Lieber Wanderteilnehmer,

vom Veranstalter - der IPA Vbst. Innsbruck - wurde der Unkostenbeitrag sehr knapp kalkuliert. Um Dir und der Vbst. Innsbruck Überweisungskosten bzw. Bankspesen zu sparen, ersuchen wir Dich, den Unkostenbeitrag mittels Euroscheck, ausgestellt auf ÖS 2.200.— , mit dem Anmelde formular an uns zu übersenden. Sollte jedoch ein Wanderteilnehmer den Unkostenbeitrag auf unser Bankkonto überweisen, werden nachträglich die anfallenden Bankspesen, welche der Vbst. Innsbruck ent= standen sind, eingehoben. Unser Konto: Sparkasse Innsbruck - Hall BLZ 20503 Konto Nr. 0000-046219

Un s e r B a s i s lag er


V E R B I N D L I C H E V E REI NBA RU NG zwischen Ver an s t a l t e r und Teilnehmer:

V e r a n s t a l t e r ist die I.P.A. - Verbin dun gs ste ll e Innsbruck. Der V e r a n s t a l t e r ist bemüht, das P r o g r a m m zu verwirklichen. Wen n höhere Gewalt die Durch füh ru ng ve rh indert oder das Pro= gramm frühzeitig abgebrochen werden muß, wird de m T e i l neh mer jener Gel db etr ag rückerstattet, den der V er ans t a l t e r von den b e t e i l i g t e n Vertr ag spa rt ner n (Hüttenwirt, B u s u n t e rne hme r und dgl.) rückvergütet erhält. Darüber hinaus besteht seitens des Te iln ehm er s kein An sp ruc h auf finanzielle Schadloshaltung. * T e i l n a h m e b e r e c h t i g t sind alle I.P.A. M i t g l i e d e r und deren Fam ilienangehörigen. An Stelle von F a m i l i e n a n g e h ö r i g e n kann das I.P.A. - Mi tgl ie d auch e i n e B e g l e i t p e r s o n mitanmelden.

Ein

A n s p r u c h

auf T eilnahme b esteht nicht.

T e i l n e h m e r und B e g l ei tpe rso ne n v e r p f l i c h t e n sich mit der Anmeldung, die in der A u s s c hr ei bun g vo rge g e b e n e n Beding= gunge n und insbesondere die W eisungen der Be r g f ü h r e r zu be= achten. Die Weisungen der B er gführer sind daher verbindlich! Wenn es die Sicherheit für die Gruppe oder für E inz el per son en erfordert, sind die B erg führer ermächtigt, T e i l n e h m e r von der W e i t e r w a n d e r u n g auszuschließen. We ssen Schriftliche A n mel du ng und B a n k b e s t ä t i g u n g über die E i n z a h l u n g bei der I.P.A. - Vbst. Inn s b r u c k einlangt, darf sich als "angemeldet" betrachten. Die Ein t r a g u n g in die Teil= n e hme rli st e erfolgt in der R ei he nfo lg e des Ein la nge ns der Bankauszüge. Sollte die H ö c h s t t ei lne hm erz ahl ü b e r s ch ri tte n sein, wird der sich Anmeldende schriftlich dav on verständigt u n d der volle Geldbetrag zurücküberwiesen. Die dabei an= f allenden Ban kspesen trägt der Teilnehmer. E i n d a r üb er hinaus ge hen der Sch r i f t v e r k e h r ist nicht möglich. Die

A n m e

l d u n g

bitte mittels Anmeldeformular.

Der Ver ans t a l t e r haftet nicht für U n f ä l l e tige Schäden.

oder sons=


Fast; " Ăź b e r den Wollten" am S c r i p s e n j o c h . nach, a n s t r e n n e dem A u f s n i e z .

Abschied vom Kaiser^e cirize n a c h einer w u n d e r s c h Ăś n e n B e r ? woche.


INTERNATIONALE POLIZEI-ASSOZIATION (IPA) Österreichisch« Sektion

Verbindungsstelle Innsbruck A-6020 INNSBRUCK. Bundespolizeidirektion Kaiserjägerstraße 8

IPA 18.BERGWANDERW0CHE 1 7 .9 .-2 3 .9 .1 9 8 9 Leitung;

Wolfgang ¥ i p p 1 e r Tb st. L e i t e r u. B e r g f ü h r e r

Or g a n i s at i o n :Arno ld E b n e r Bundespolizeidirektion Innsbruck Kaiserjägerstraße 8 A-6020 Innsbruck Tele f o n : 0 5 2 2 2 / 5 9 0 0 - 441 (DV) aus BED: 0 0 4 3 / 5 2 2 2 / 5 9 0 0 - 441 (DW) aus NL:

0 9 4 3 / 5 2 2 2 / 5 9 0 0 - 441 (DW)


Liebe

I P A - u n d BergfreundeI

Die I P A Tbst. I n n s b r u c k v e r a n s t a l t e t in d i e s e m Jahr die 18. B e r g w a n d e r w o c h e in der Zeit v o m 1 7 . 9 . 1 9 8 9 b i s 23.9« 1989. Diese B e r g w a n d e r w o c h e wird im K a r w e n d e l g e b i e t auf dem K a r w e n d e l h a u s

(1771 ni)

abgehalten. Das K a r w e n d e l glei c h t einer M u s t e r k o l l e k t i o n d e r N ö r d ­ l ichen K a l k a l p e n . S e i n e v e r b l ü f f e n d e V i e l f a l t an F o r m e n u n d B i l d e r n läßt s i c h - w e n n ü b e r h a u p t - am e h e s t e n im W a n d e r t e m p o erfassen. E i n e i n z i g e r m ä c h t i g e r Gebirgsstock, in v i e r P a r a l l e l ­ k e t t e n geteilt, die ihrers e i t s wi e d e r d u r c h h o h e Q u e r ­ löcher Zu s a m m e n h ä n g e n . So b e s c h r i e b der K a r w e n d e l e r s c h l i e ß e r H e r m a n n v o n B A R T H die s e s Gebirge, das eines der g r ö ß t e n u n b e s i e d e l t e n G e b i e t e M i t t e l e u r o p a s g e b l i e b e n ist. Fast die Hälfte d e r 900 Q u a d r a t k i l o m e t e r g r o ß e n F l ä c h e z w i schen I s a r und Inn, A c h e n s e e f u r c h e u n d S e e f e l d e r Se n k e n immt das alpine Ö d l a n d ein. Hier d r ä n g e n s i c h 200 ü b e r ­ w i e g e n d aus W e t t e r s t e i n k a l k und H a u p t d o l o m i t a u f g e w ö l b t e Gipfel, die in der 274-9 m h o h e n B i r k k a r s p i t z e k u l m i n i e r e n . Ihre nur s p ä r l i c h v e r ä s t e l t e n K e t t e n w e i s e n zwar n a h e z u 100 Kare auf, h i n g e g e n n u r wenige leichte ü b e r s t e i g b a r e Joche. Die R e s t f l ä c h e n des W i r t s c h a f t s l a n d , b e h e r r s c h t mit 85 % der W a l d als l a n d s c h a f t s b e s t i m m e n d e s E l e m e n t . Graue F e l s c h f l u c h t e n ü b e r Ahornböden, PlattenwJlnde o b e r ­ halb alter Zirben, zersägte G r a t s c h n e i d e n u n t e r b l a u e m Himmel, Fel s w i n k e l , Almmatten, S c h u t twüsten, T a l a n g e r - das sind hier die s p a n n u n g s r e i c h e n K o n t r a s t e - die J e d e n auch n o c h so v e r w ö h n t e n B e r g w a n d e r e r b e g e i s t e r n können.


A u c h die F r e u n d e d e r E r d g e s c h i c h t e , der T i e r - und P f l a n z e n w e l t k o m m e n da voll auf ihre R e c h n u n g . " I m L a n d der Gege n s ä t z e " , u r t e i l t e einst ein A l p e n m a l e r . Die seit 1 2 6 7 v e r b r i e f t e Jagd hat das K a r w e n d e l g o t t ­ lob u r s p r ü n g l i c h erhalten. Sie hat aber a u c h das u n ­ w e g s a m e G e b i r g e g a n g b a r gemacht. Heute ü b e r z i e h t ein f l e i ß i g m a r k i e r t e s W e g n e t z auch die alpinen R e g i o n e n und führt sogar auf m e h r als ein D u t z e n d H o c h gipfel. B A R T H S b e w ä h r t e "Beh u t s a m k e i t u n d fester T r i t t " b l e i b e n dort d r o b e n n o c h m a n c h m a l gefordert, d e n n U n w e t t e r und S c hnee v e r ä n d e r n h ä u f i g die Wegs i t u a t i o n . F ü r d i e H o c h ­ wege gilt w e i t e r die alte K a r w e n d e l r e g e l "im F r ü h s o m m e r nie". N a c h f o r s c h u n g e n des I n n s b r u c k e r Prof. Dr. W A L D E zufolge ist d e r N a m e "Karwendel" auf diese B e z e i c h n u n g d u r c h den V o l k s s t a m m der V e n e t e r zurückzuführen. Der B e g r i f f "K arwendel" wird v o m a l t v e n e t i s c h e n Wort "karwant" a b ­ geleitet, daß soviel wie felsig, ste i n i g b e d e u t e t . Das K a r w e n d e l h a u s ist eine sehr gut a u s g e s t a t t e t e A l p e n v e r e i n s h ü t t e (DAV) u n d b i e t e t n e b e n guter K ü c h e a u c h g e ­ mütliche Hüttenatmophäre. Die T e i l n e h m e r w e r d e n gebeten, gutes S c h u h w e r k ( P r o f i l ­ sohle) W e t t e r - und W ä r m e S c h u t z k l e i d u n g , m i t z u b r i n g e n . Wir f r e u e n uns auf ein W i e d e r s e h e n in I n n s b r u c k u n d v e r ­ b l e i b e n mit einem k r ä f t i g e n "Berg Heil".

Der Vbst. V o r s t a n d


P r o g r a m m

1'7«9•1989

A n r e i s e und Unterbri'&ung im H o t e l " I b i s " in Innsbruck. U m ca. 20.00 Uhr Begrüßung und A b e n d buf e t t

18.9*1989

uja ca 08.30 U h r A b f a h r t v o n I n n s b r u c k n a c h Schar n i t z und A u f s t i e g zum K a r w e n d e l h a u s ( 1 7 7 1 »)

2 2 * 9 *1989

W a n d e r u n g e n im K a r w e n d e l g e b i e t

22.9*1989

ca 20.00 U h r H ü t t e n a b e n d mit M u s i k

23*9*1989

Abstieg nach Scharnitz - Mittagessen (im Hotel fiisserhof) u n d V e r a b s c h i e d u n g

T r e f f p u n k t :

am 17*9*1989» ab 1 4 . 0 0 U h r Hotel

"Ibis"

S c h ü t z e n s t r a ß e 4-3 - 4 7 A-6020 Innsbruck Telefon: 0 5 2 2 2 / 6 5 5 4 4


S c h i l l i n g 2 . 6 0 0 . — od. DM 3 7 2 . — Der Unkostenbeitrap; umfaßt folgende L e i s t u n g e n : - ror der W a n d e r u n g Abendbufett - N ä c h t i g u n g mit Frühstück - G e p ä c k t r a n s p o r t zum Karwe n d e l h a u s und zurück (Gepäck e inschränken, da T r a n s p o r t r a u m b%renzt) - H a l b p e n s i o n auf dem K a r w e n d e l h a u s (Quartier F r ü h s t ü c k - Abendessen) - Wanderabzeichen - M i t t a g e s s e n zum A b s c h l u ß der W a n d e r w o c h e (Hotel R i s s e r hof Scharnitz)

Die H ö c h s t t e i l n e h m e r z a h l bet r ä g t 95 Pers o n e n

A n m e l d e s c h l u ß

15* Juni 1989

S t o r n i e r u n g e n

30. Juni 1989

sehen wir nicht gerne, akzeptieren sie bis zum g e n a n n t e n Datum


Lieber W a n d e r t e i l n e h m e r ,

vom V e r a n s t a l t e r - der Vbst. I n n s b r u c k - wurde der Unkostenbe.itrag sehr knapp kalkuliert. Um Dir u n ^ d e r Vbst. I n n s b r u c k (Jberweisungskosten bzw. B a n k s p e s e n zu sparen, e r s u c h e n wir Dich,, den U n k o s t e n b e i t r a g mittels Euroschek, aus g e s t e l l t auf ÖS 2 . 6 0 0 . — , mit dem A n m e l d e f o r m u l a r an uns zu üb e r s e n d e n .

S ollte jedoch ein W a n d e r t e i l n e h m e r den U n k o s t e n b e i t r a g auf u n s e r B a n k k o n t o überweisen, werden n a c h t r ä g l i c h die a n f a l l e n d e n Ba n k s p e s e n , welche der IPA Vbst. I n n s b r u c k e n t s t a n d e n sind, eingehoben.

U n s e r Konto: Spark a s s e I n n s b r u c k - H a l l Konto Nr.

0000-038836

BLZ:

20503


V E R B I N D L I C H E V E R E I N B A R U N G zwischen Vera n s t a l t e r und Teilnehmer: V e r a n s t a l t e r ist die I.P.A. - Ver b i n d u n g s s t e l l e I n n s b r u c k . Der V e r a n s t a l t e r ist bemüht, das Prog r a m m zu v e r w i r k l i c h e n . Wenn höhere Gewalt die D u r c h führung v e r h i n d e r t o d e r das Pro= gramm f r ü h z e i t i g a b g e b r o c h e n werden muß, wird d e m T e i l n e h m e r jener G e l d b e t r a g rückerstattet, den der V e r a n s t a l t e r v o n d e n b e t e i l i g t e n V e r t r a g s p a r t n e r n (Hüttenwirt, B u s u n t e r n e h m e r und dgl.) r ü c k v e r g ü t e t erhält. Darüber hinaus b e s t e h t s e itens des T e i l n e h m e r s kein A n s p r u c h auf finanzielle Schadloshaltung.. T e i l n a h m e b e r e c h t i g t sind alle I.P.A. M i t g l i e d e r und d e r e n F a m i l ienangehörigen. An St e l l e v o n F a m i l i e n a n g e h ö r i g e n kann das I.P.A. - M i t g l i e d auc h e i n e B e g l e i t p e r s o n mitanmelden. Ein

A n s p r u c h

auf Teilnahme bes t e h t nicht.

T e i l n e h m e r und B e g l e i t p e r s o n e n v e r p f l i c h t e n sich mit der Anmeldung, die in der A u s s c h r e i b u n g v o r g e g e b e n e n B e d i n g e gungen und i n s b e s o n d e r e die W e i s u n g e n der B e r g f ü h r e r zu be= achten. Die W e i s u n g e n der Bergführer sind d a h e r ve r b i n d l i c h ! Wenn es die S i c h e r h e i t für die Gruppe oder für E i n z e l p e r s o n e n erfordert, sind die Be r g f ü h r e r ermächtigt, T e i l n e h m e r v o n d e r W e i t e r w a n d e r u n g auszuschließen. Wessen S c h r i f t l i c h e A n m e l d u n g und B a n k b e s t ä t i g u n g ü b e r die E i n z a h l u n g bei der I.P.A. - Vbst. I n n s b r u c k einlangt, d a r f sich als "ang;emeldet" betrachten. Die E i n t r a g u n g in die T e i l = neh m e r l i s t e erfolgt in der R e i h e nfolge des E i n l a n g e n s d e r Bankauszüge. Sollte die H ö c h s t t e i l n e h m e r z a h l ü b e r s c h r i t t e n sein, wird der sich Anmeld e n d e s c h r i ftlich d a v o n v e r s t ä n d i g t und der volle G e l d b e t r a g zurücküberwiesen. Die dabe i an= fallenden B a n k s p e s e n trägt der Teilnehmer. Ein d a r ü b e r h i n a u s g e h e n d e r S c h r i f t v e r k e h r ist n i c h t m ö g lich. Die

A n m e

l d u n g

bitte mittels A n m e l d e f o r m u l a r .

Der V e r a n s t a l t e r haftet nicht für U n f ä I l e tige Schäden.

o d e r sons=


8,8 6,6 4,3 3.1 2.2

Prozent Prozent Prozent Prozent Prozent

D am ara, H erero, Nam a, Buschm änner und R ehoboth Basters.

Von London bis R om — der U m riß N am ibias auf der Europakarte gibt einen Eindruck von der Größe des Landes

(aus: „N am bibia im O st-W est-K onflikt” )

Der Rest verteilt sich auf Tswana, Bantu und „C ouloureds“ (Mischlin­ ge). Bei der weißen Bevölkerung sind etwa 30 Prozent deutschspra­ chig, 60 Prozent sind Afrikaans sprechende B uren und der Rest ist überwiegend angelsächsischer H er­ kunft. Das an B odenschätzen reiche Land (D iam anten, das größte Uranvorkommen der W elt, Blei. Kupfer, Zink, Silber) hat wirt­ schaftlich keine schlechte Perspek­ tive. Rinder- und Schafszucht sind in der Landwirtschaft die beherr­ schenden Zweige, der Fischfang vor der Küste ist durch den A uftrieb des kalten Benguelastroms reich. Blei­ ben die politischen Verhältnisse sta­ bil, kann das Land verstärkt vom Tourismus profitieren, wenn dabei auch sicher viel von seiner U r­ sprünglichkeit verlorengeht. Die Etoschapfanne, ein seit der deut­ schen Kolonialzeit bestehendes Wildschutzgebiet, mit 67000 qkm Fläche das größte W ildreservat der Welt, hat zwar Touristencam ps, Hotelburgen aber sind zum Glück bisher dort nicht angesiedelt wor­ den. Das restaurierte ehemalige Schutztruppenfort Namutomi ist ei­ nes dieser Camps und nicht nur hier findet sich das W appen mit dem Kaiseradler noch gut erhalten. Swakopmund und W indhuk sind deutsch gebliebene Städte in A fri­ ka, mit vielen deutschen S traßenna­ men, mit Fachw erkbauten und M u­ seen. die stolz die „deutsche V er­ gangenheit“ bew ahren. Viele IPA-aktuell 7/89

m

Schwarze sprechen ausgezeichnet D eutsch, es erscheinen deutsch­ sprachige Z eitungen und es gibt ei­ nen deutschsprachigen R undfunk­ sender. Landschaftlich bietet Nami­ bia viel, angefangen vom W ildreich­ tum der Etoschapfanne bis zu den B ilderbuchdünen der Namibwüste. Dazwischen Farm gebiete, Berge, weite Steppen- und W üstenland­ schaften, die Einsam keit der Ske­ lettküste mit ihren Schiffswracks, der mächtige O kavango, der von A ngola kom m end seine W asser­ massen in Botswana jenseits des Caprivizipfel versickern läßt, die ausgetrockneten Flüsse im Landesinnern, die bei R egenfällen zu rei­ ßenden Ström en werden und immer wieder die fast m enschenleere Wei­ te. Auch der flüchtige Besucher, der nur kurze Z eit im Lande bleibt, wird sich der Faszination Namibias nicht entziehen können und verste­ hen, warum die weißen Siedler ihr Land ebenso lieben wie die vielen schwarzen Stäm m e, denen das

Buschm annland inzwischen zur H eim at gew orden ist. Namibia bie­ tet für alle Bevölkerungsgruppen genügend Platz, wenn eine maßvol­ le Politik ein vernünftiges M iteinan­ der ermöglicht. In G esprächen mit weißen und schwarzen Einwohnern Namibias gewinnt man den E in­ druck, daß dieses M iteinander kei­ ne U topie bleiben muß. Die „letzte Bastion des Kolonialismus“ im Schwarzen E rdteil kann zum V or­ bild für das Zusam m enleben von Schwarz und W eiß w erden, wenn man Fehler verm eidet, für die es Beispiele in aller W elt genügend gibt. Q u ellen :

„N am ibia“ , A nthony B annister und Peter Johnson, K apstadt 1981, ..L änderlexikon” . B ertelsm ann, G ütersloh 1979. „N am ibia im O st-W est-K onflikt“ , H enning von Löwis of M enar, Köln 1983, „Südw est“ , G erald C ubitt/Johann R ichter, K ap­ stadt 1981, „D okum ente d e r D D R “ . Berlin (O st) 1978, „D ie W elt“ , 21. 9. 1989.

Vom Bundesvorstand Freundschaftspreis 1989 an Wolfgang Wippler D er L eiter der IPA-V erbindungsstelle Innsbruck, Wolfgang W ipp­ ler, erhielt auf Beschluß des B un­ desvorstandes den Freundschafts­ preis d er D eutschen Sektion 1989. A m 17. Septem ber 1989 wurde bei der Eröffnung der diesjährigen B ergw anderw oche in Innsbruck der Preis von Präsident Karl-Heinz-Peters im Beisein von Vizepräsident H errm ann übergeben. Z u r Verlei­ hung waren vom Bundesvorstand der Sektion Ö sterreich Präsident R ichard M enhart, Schatzm eister W alter G ruber und die Leiter der Landesgruppen Tirol, A lfred R ai­ ner, und K ärnten, W alter Möslacher nach Innsbruck gekom m en. In seiner A nsprache hob Präsi­ dent Peters hervor, daß nach Alfred B auer im Jahre 1984 nun mit Wolf­ gang W ippler der zweite öster­ reichische IPA -Freund diese hohe A uszeichnung erhält, nicht zuletzt auch eine A nerkennung für die Österreichische Sektion. Wolfgang W ippler erhielt den Freundschafts­

preis 1989 für seine Bem ühungen um die IPA -Bergw anderw ochen in Tirol. Im Jahre 1972 wurde von der LG Tirol zu einer dreitägigen G e­ birgswanderung eingeladen. Initia­ tor und O rganisator war neben dem dam aligen Landesgruppenleiter Erich W endl insbesondere Wolf­ gang W ippler, auf dessen Schultern die B ergführerfunktion lastete. Da die erste V eranstaltung regen Z u­ spruch fand, w urde die Gebirgs­ w anderung bald zum jährlich wie­ derkehrenden Ereignis. Von 1979 bis 1984 führte m an jeweils zwei W anderungen durch und nach G ründung der Vbst Innsbruck 1981 übernahm diese die Organisation. 1985 wurden die W anderungen zur „B ergw anderw oche“ - eines aber hat sich nicht geändert: M otor blieb Wolfgang W ippler. Etw a 1400IPAFreunde aus vielen europäischen Sektionen und den U SA haben bis­ her die Bergwelt Tirols durch diese V eranstaltungen kennenlernen dür­ fen, unter ihnen zahlreiche Mitglie­ der aus der D eutschen Sektion. Wolfgang W ippler hat durch sein E ngagem ent in besonderem Maße dazu beigetragen, Polizeiangehö­


Der IPA-Freundschaftspreis der Deutschen Sektion D er IPA -Freundschaftspreis d er D eut­ schen Sektion wird seit 1976 vergeben. E r ist eine besondere A nerkennung für herausragende V erdienste um die IPA . Seine Verleihung wird auch in anderen Sektionen aufm erksam b e­ achtet. Die V erleihungskriterien sind in der G eschäftsordnung des Bundes­ vorstandes festgelegt. Bisher erhielten schaftspreis: 1976

P räsident P eters überreicht W olfgan g W ippler (links) den IP A -F reu n d schaftsp reis 1989

rige verschiedener N ationen in ech­ ter Freundschaft zu verbinden. V ie­ le- Wege führen zu IPA -Freundschaften, einer davon geht über die Berge! Die diesjährige Bergw ander­ woche vom 17. bis zum 23. Septem ­ ber 1989 wurde im Karwendelgebiet abgehalten und hatte ihren A us­ gangspunkt am Karwendelhaus (1771 m). Neben G ebirgsw ande­ rungen gab es natürlich auch in die­ sem Jah r den schon traditionellen H üttenabend.

1977

1978

8

Bernard M artinez, Frankreich

für seine außerordentlichen V erdienste um die internatio­ nale IPA -A rbeit als Internatio­ naler Präsident und In tern a­ tionaler E hrenpräsident IPA -V erbindungsstelle Lindau (B) D eutschland

1984

1985

gramm. D abei blieb natürlich die Frage nicht aus, ab die Deutsche Sektion nicht künftig ihre M itglie­ derverwaltung in eigener Regie übernehm en und mit dem Verlag nur noch die A nschriftenänderun­ gen austauschen sollte, die für den Zeitschriftenversand von B edeu­ tung sind. Das Problem wird auch den Bundesvorstand zu neuen Ü berlegungen zwingen, zumal in Kürze Verhandlungen mit dem Verlag in Melsungen ins Haus stehen. G eneralsekretär Freesem ann gab Hinweise, die für W erbem aß­

Karl-H einz Syring, Deutschland

für sein langjähriges erfolgrei­ ches B em ühen um die V erbes­ serung der deutsch-dänischen IPA -Beziehungen 1986

Chico B ates, Großbritannien

für die langjährige Betreuung des A rthur-T roop-H auses der D eutschen Sektion in England 1987

D r. T heodor M om m sen, Deutschland

für seine V erdienste bei der G ründung der D eutschen Sek­ tion und sein jahrzehntelanges Bem ühen, den IPA -G edanken in andere L änder zu tragen 1988

Karl R eichenberg, D eutschland

für seine langjährigen B em ü­ hungen um Entwicklung und O rganisation der IPA -H äuser und -W ohnungen

Jürgen Tabbert, Deutschland

für den G edanken und die A us­ richtung der Internationalen deutsch:skandinavischen Freundschaftstreffen in Holm

A lfred Bauer, Österreich

für seine erfolgreichen B em ü­ hungen, der IPA bei den V er­ einten N ationen größeres A n ­ sehen und stärkeres M itspra­ cherecht zu verschaffen

für die vorbildliche A usrich­ tung des IPA -Jugendtreffens 1979 in Lindau 1981

T h eo A . L eenders, N iederlande

für seine Bem ühungen um die internationale Z usam m enar­ beit in der IPA und sein stetes E in treten für das IB Z Schloß G im born

W olfgang B eese, Deutschland

posthum verliehen im G eden­ ken an seine Bem ühungen um die deutsch-israelische Bezie­ hungen 1979

1983

Hans Jansen, D eutschland

für seine V erdienste um G rün­ dung, Auf- und A usbau des Inform ations- und Bildungszen­ trums Schloß G im born

Arbeitstagung für LG-Sekretäre und -Kassenwarte

Neben der Erarbeitung eines bundeseinheitlichen A ufnahm ean­ trages wurde dem Bernecker-V erlag Gelegenheit geboten, ein EDVProgram m für die M itgliederver­ waltung vorzustellen und den Lan­ desgruppen anzubieten. Die LG NW arbeitet bereits m it diesem Pro-

J o se f B reitenberger, Italien

W olfhard H offm ann, D eutschland

für das O rganisationskom itee und die A usrichtung des 10. IPA -W eltkongresses 1982 in W iesbaden

IP A -Freund­

für die A usrichtung der interna­ tionalen Schneewochen in M eran

1980

Nach längerer Zeit fand im IB Z Schloß G im born w ieder eine A r­ beitstagung der GBV mit den Se­ k retären und Kassenwarten der Landesgruppen statt. Das W ochen­ ende vom 1. bis zum 3. Septem ber 1989 bot G elegenheit, viele anste­ hende Problem e zu diskutieren. Präsident Karl-Heinz Peters be­ grüßte die Teilnehm er und nahm mit anderen GBV-M itgliedern an einem Teil der Tagung teil, die von G eneralsekretär D ieter Freesem ann geleitet wurde.

den

1982

1989

W olfgang W ippler, Österreich

für seine V erdienste um die internationalen IPA -Bergw anderungen in Tirol

nahm en bei der H erstellung von D okum entationen, Fest- und Z eit­ schriften von Bedeutung sind. H ier ging es vorwiegend um A uflagen für V ertragsverlage, insbesondere um die Aufm achung von A nzeigen­ blöcken, die für den Inserenten nicht den Eindruck erwecken dür­ fen, als werde die IPA - Deutsche Sektion oder eine ihrer G liederun­ gen unm ittelbar tätig. D a die G e­ schäftsordnung des B undesvorstan­ des auch die G liederungen der D eutschen Sektion bindet, wurden die Ä nderungen und Ergänzungen eingehend erläutert. IPA -aktuell 7/89


m ■ ■

H e r r l i c h e r Beginn d e r 13. I P A - B e r g w a n d e r u n g am 13.C9.39. B l i c k von d e r H o c h l a n d h ü t t e zum Z u g s p i t z m a s s i v n a c h d e m A u f s t i e g von M i t t e n w a l d aus.

■ ■ ■ ■ ■

m m m m

D e r A u f s t i e g zur B i r k k a r s p i t z e -2765 m- im Nebel hat sich d o c h gelohnt.


Blick von der Birkkarspitze auf das Karwendelgebirge und u n s e r e n W e g von der Hochlandhütte zum Karwendelhaus.

w m

m

m M

m m

m m n

M

23*09*89* Die L a r c h e t a l m - z w i s c h e n K a r w e n d e l h a u s u n d Scharnifcz- ist mal w i e d e r v o n d e n I P A - W a n d e r e r n " e i n g e ­ nommen"


INTERNATIONALE POLLZEI-ASSOZIATION (IPA) Österreichische Sektion

Verbindungsstelle Innsbruck A-602Q INNSBRUCK, B u n d e sp o lize id ire ktio n Kaiserjägerstraße 8

BERGWANDERWOCHE 9.9. - 15.9.1990 Leitung:

Wolf gang

V/ i p t> 1 e r

'/bst. L e i t e r u. B e r g f ü h r e r O r g a n i s a t i o n : Arnold E b n e r Bundespolizeidirektion Innsbruck Kaiserjägerstraße 8 A-6010 Innsbruck Telefon:

0 5 1 2 / 5 9 0 0 - 441

(DW)

BRD: 004?/ 512/5900 - 441 (DW) NL:

0943/ 512/5900 - 441 (DW)


Innsbruck


Bruneck

So erreiche i c h St. V I G I L (Hotel Post)

A o CÖ rH & o EH

ü Q l_________] Q l

t>

Lienz

FANES-HÜTTE 2100 m


L iebe

I P A

Bergfreunde!

Die I P A Vbst. I n n s b r u c k v e r a n s t a l t e t auch in d i e s e m Jahr eine B e r g w a n d e r w o c h e

in der Zeit z w i s c h e n 9»9» u n d 1 5 . 9 . ^ 9 9 0 . I n d i e s e m Jahr sind w i r u n s e r e m Grundsatz, mit der V e r a n s t a l t u n g n i c h t aus N o r d t i r o l h i n a u s z u g e h e n un= t r e u geworden. Der G r u n d -das N a t u r s c h u t z g e b i e t F a n e s S e n n e s - es ist eines der schön s t e n W a n d e r g e b i e t e in den S ü d t i r o l e r D o l o m i t e n u n d sollte ec h t e n B e r g f r e u n d e n nicht v o r e n t h a l t e n werden. Die Sa n e s e i n g e r a h m t v o n H e i l i g Kreuzkofel, N e u n e r ­ Z e h n e rspitze, E i s e n g a b e l u n d L i m o s p i t z e mit d e n Fär= b u n g e n der "hellen Be r g e " bis zum t i e f e n rot des Dach= S t e i n d o l o m i t ist n i c h t n u r ein Juwel in n a t u r h i s t o r i s c h e r Hinsicht, s o n d e r n auch b e k a n n t d u r c h kriegsgeschichfl-iche E r e i g n i s s e des 1. W e l t k r i e g e s , ö s t e r r e i c h i s c h e T r u p p e n b a u t e n ü b e r die Gra de u n d Gi p f e l des F a n e s k a m m e s eine der k ü h n s t e n S t e l l u n g s - u n d V e r t e i t i g u n g s a n l a g e n , die noch Heute d a v o n zeugen, u n t e r w e l c h e n s c h w i e r i g e n Be= d i n g u n g e n da m a l s s i n n l o s e K ä m p f a u s g e t r a g e n wurden. Ü b e r w i e d e r e r r i c h t e t e n Leitern, S t e i g a n l a g e n u n d Brücken, den s o g e n a n n t e n "Via d e l l a Pace" k a n n m a n diese S t e l l u n g e n begehen u n d g e d a n k l i c h n a c h vollziehen, was s i c h damals abgespielt hatte. Als S t ü t z p u n k t dient die F a n e s h ü t t e in 2.100 m Höhe. Mit ihrer z e n t r a l e n Lage, d e r b e r ü h m t e n S o n n e n t e r a s s e , der g e m ü t l i c h e n A t m o s p h ä r e u n d f r e u n d l i c h e n W i r t ^ l e u t e n ,ist sie sic h e r w i e d e r ein Garant dafür, daß diese W o c h e zu einem e c h t e n I P A E r l e b n i s wird.


W e n n auch die s m a l die A n f a h r t etwas länger u n d der ■ Unkostenbeitrag etwas h ö h e r ist, so

g l a u b e n wir,

daß l e t z t l i c h jeder T e i l n e h m e r sagt, es hat sich g e l ohnt in die Fanes zu gehen. Wie immer sind wir b e m ü h t das opti m a l e an B e t r e u = u n g u n d O r g a n i s a t i o n herauszuh.olen. T r e f f p u n k t ist d i e s m a l das "Hotel Post" in

St. Vigil.

Die T e i l n e h m e r w e r d e n gebeten, gutes S c h u h w e r k (Profil= sohle) W e t t e r - u n d W ä r m e s c h u t z k l e i d u n g , m i t z u b r i n g e n . Wir fr e u e n uns auf ein W i e d e r s e h e n und v e r b l e i b e n mit e inem k r ä f t i g e n "Berg Heil".

Der V e r b i n d u n g s s t e l l e n v o r s t a n d


P r o

g r a m m

9-9.1990 A n r e i s e und U n t e r b r i n g u n g im "Hotel Po s t " in St. Vig i l B e g r ü ß u n g (19.00 Uhr) Abhängig vom V e t t e r : Bu f f e t im S c h i m m b a d und a n s c h l ießend eine G r i l l p a r t y im G a r t e n oder ein A p e r i t i v u n d d a n n kalte und warme V o r s p e i s e n in der H o t e l h a l l e - a n s c h l i e ß e n ein ladinisches A b e n d e s s e n 10.9.1990 u m ca. 0 8 . 3 0 U h r A b f a h r t zum P a r k p l a t z (Pederü-Hütte) u n d A u f s t i e g zur F a n e s - H ü t t e (ca. 4 Stunden) 11.9. ~ 1 4 . 9 . 1 9 9 0 W a n d e r u n g e n im Gebiet der F a n e s -Hütte 14.9.1990 2 0.00 U h r H ü t t e n a b e n d mit M u s i k 15.9.1990 A b s t i e g zur P e d e r ü - H ü t t e , R ü c k f a h r t n a c h St. V i g i l M i t t a g e s s e n im "Hotel Post" - V e r a b s c h i e d u n g

T r e f f p u n k t

:

^

ab ^ .

qO

Uhr

" Hotel Post" 1-59030 St. V i g i l Telefon: B R D 0 0 3 9 4 7 4 / 5 1 0 1 0 Ostern 040474/51010 NL

m

0939474/51010


U n k o s t e n b e i t r a g : == ===

Schilling 3.100.—

od. DM 4 4 3 . —

D e r U n k o s t e n b e i t r a g u m f a ß t folgende Leistungen: - N a c h t i g u n g vor der W a n d e r u n g Abhängig vom V e t t e r : Bu f f e t im S c h i m m b a d u n d a n s c h l i e ß e n eine G r i l l p a r t y im G a r t e n oder A p e r i t i v - kalte u n d warme V o r s p e i s e n in der Hot e l l = h alle - a n s c h l i e ß e n d ein t y p i s c h e s la d i n i s c h e s Abend= essen Frühstückbuffet - G e p ä c k t r a n s p o r t zur Hütte u n d zurück - H a l b p e n s i o n auf der F a n e s - H ü t t e ( Q u a r t i e r - F r ü h s t ü c k Abendessen) - Wanderabzeichen - H ü t t e n a b e n d mit M u s i k - M i t t a g e s s e n zum A b s c h l u ß der W a n d e r w o c h e im "Hotel Pos t " in St. V i g i l

Die Höchstteilnehjnerzahl b e t r ä g t 90 P e r s o n e n

Anmeldeschluß

:

Stornierungen: sehen w i r n i c h t g e r n e , a k z e p t i e r e n sie bis zum genannten Datum

15. Juni 1990

30. Juni 1990


Lieber Wanderteilnehmer, v o m V e r a n s t a l t e r -der Vbst. I n n s b r u c k - w u r d e der Un= k o s t e n b e i t r a g sehr knapp kalkuliert. U m Dir u n d der Vbst. I n n s b r u c k Ü b e r w e i s u n g s k o s t e n bzw. B a n k s p e s e n zu sparen, e r s u c h e n w i r Dich, den U n k o s t e n b e i t r a g mit t e l s Eurosc h ^ k , a u s g e s t e l l t auf ÖS 3 . 1 0 0 . — , mit dem An= m e l d e f o r m u l a r an uns zu übersenden. Sollte jedoch ein W a n d e r t e i l n e h m e r den U n k o s t e n b e i t r a g auf u n s e r B a n k k o n t o ü b e r w eisen, w e r d e n n a c h t r ä g l i c h die a n f a l l e n d e n B a n k s p e s e n , welche der IPA Vbst. I n n s b r u c k e n t s t a n d e n sind, eingehoben.

U n s e r Konto: S p a r k a s s e I n n s b r u c k - H a l l K o n t o Nr.: 0 0 0 0 - 0 3 8 8 3 6 BLZ:

m

* T "i

20503


V E R B I N D L I C H E V E R E I N B A R U N G zwischen V e r a n s t a l t e r und Teilnehmer: V e r a n s t a l t e r ist die I.P.A. - V e r b i n d u n g s s t e l l e I n n s b r u c k . Der V e r a n s t a l t e r ist bemüht, das P r o g r a m m zu v e r w i r k l i c h e n . W e n n hö h e r e Gewalt die D u r c h f ü h r u n g v e r h i n d e r t o d e r das Pro= gramm f r ü h z e i t i g a b g e b r o c h e n w e r d e n muß, wird d e m T e i l n e h m e r jener G e l d b e t r a g r ü c k e r s t a t t e t , den der V e r a n s t a l t e r v o n d e n b e t e i l i g t e n V e r t r a g s p a r t n e r n (Hüttenwirt, B u s u n t e r n e h m e r u n d dgl.) r ü c k v e r g ü t e t erhält. Dar ü b e r hinaus b e s t e h t seitens des T e i l n e h m e r s k e i n A n s p r u c h auf fi n a n z i e l l e S c h a d l o s h a l t u n g . T e i l n a h m e b e r e c h t i g t sind alle I.P.A. M i t g l i e d e r u n d d e r e n F a m i l i e n a n g e h ö r i g e n . An S t e l l e v o n F a m i l i e n a n g e h ö r i g e n k a n n das I.P.A. - M i t g l i e d a u c h e i n e Begleitperson mitanmelden. E in

A n s p r u c h

auf T e i l n a h m e b e s t e h t nicht.

T e i l n e h m e r u n d B e g l e i t p e r s o n e n v e r p f l i c h t e n sich mit der A nmeldung, die in der A u s s c h r e i b u n g v o r g e g e b e n e n Bed i n g = g u n g e n u n d i n s b e s o n d e r e die W e i s u n g e n der B e r g f ü h r e r zu be= achten. Die W e i s u n g e n d e r B e r g f ü h r e r sind d a h e r v e r b i ndlic h ! Wenn es die S i c h e r h e i t für die Gruppe oder für E i n z e l p e r s o n e n erfordert, sind die B e r g f ü h r e r ermächtigt, T e i l n e h m e r v o n d e r W e i t e r w a n d e r u n g auszusc h l i e ß e n . W e s s e n S c h r i f t l i c h e A n m e l d u n g und B a n k b e s t ä t i g u n g ü b e r die E i n z a h l u n g bei der I.P.A. - Vbst. I n n s b r u c k einlangt, d a r f sich als " a n g e meldet" b e t r a c h t e n . Die E i n t r a g u n g in die T e i l = n e h m e r l i s t e erfolgt in der R e i h e n f o l g e des E i n l a n g e n s d e r B a n k a u s z ü g e . Sollte die H ö c h s t t e i l n e h m e r z a h l ü b e r s c h r i t t e n sein, w i r d d e r sich A n m e l d e n d e s c h r i f t l i c h d a v o n v e r s t ä n d i g t und der v o l l e G e l d b e t r a g zurücküb e r w i e s e n . Die dabei an= f a l l e n d e n B a n k s p e s e n trägt der Teilnehmer. E i n d a r ü b e r h i n a u s g e h e n d e r S c h r i f t v e r k e h r ist n i c h t mögl i c h . Die

A n m e

l d u n g

bi t t e mittels A n m e l d e f o r m u l a r .

Der V e r a n s t a l t e r ha f t e t n i c h t für U n f ä l l e tige Schäden.

oder sons­


B e g i n n der 19* I P A - B e r g w a n d e r u n g am 10.09.90. Z w i s c h e n s c a t i o n auf d e r F o d a r a - H端tte b e i m A u f s t i e g von. Peder端 zur F a n e s - H端tte.

L o h n e n d e r B l i c k v o n d e r P a r e i s p i t z e - 2 7 9 4 m- 端 b e r die F a n e s - A l p e zur Marmolata.


1 1 1 1

Die heute n o c h e r h a l t e n e n S t e l l u n g e n aus d e m 1. W e l t 足 k r i e g - am j e t z i g e n F r i e d e n s s t e i g - m a c h e n d o c h z i e m 足 lich nachdenklich.

A u f b r u c h s t i m m u n g am M o r g e n des 1 5 . 0 9 * 9 0 v o r u n s e r e r U n t e r k u n f t , d e r Fa n e s H端tte, n a c h ei n e r w u n d e r s c h 旦 n e n Bergwoche.


Internationale Polizei - Assoziation (IPA)

I I 1 1 I I I

österreichische Sektion

VERBINDUNGSSTELLE INNSBRUCK A-6020 Innsbruck,Bundespolizeidirektion Kaiserjägerstraße 8

20. IPA

U l l i

Bergwanderwoche

vom 8.9. — 14.9.1991 auf der HEIDELBERGER HÜTTE (2.265 m)

Leitung:

Wolfgang Wippler Leiter der IPA Vbst. Innsbruck

Organisation:

Arnold Ebner

■ I I I

Bundespolizeidirektion Innsbruck Kaiserjägerstraße 8 A-6010 Innsbruck « » 0 5 1 2 / 5 9 0 0 - 4 4 1 (DW)


H G L

(Hotel Post)

Pi ans

So e r r eiche ich I S O


cq

cti & © A Ü CO (1) «


L i e b e IPA- u n d B e r g f r e u n d e

!

Als ich im J a h r e 1971 e r s t m a l i g e in e -i n t e r n a t i o n a l e B e r g w a n d e r u n g o r g a n i s i e r t e , w a r es e i g e n t l i c h als E i n ­ zel V e r a n s t a l t u n g g ed ac h t . D e r I n t e r e s s e n s g r a d w a r j e d o c h g l e i c h d e r a r t groß,

daß w i r uns damal s e n t s c h l o s s e n ,

im

darauffolgenden Jahr eine Wiederholung durchzuführen. Nun h a b e n w i r die

Z W A N Z I G S T E

1i I

J u b i l ä e n z w i n g e n i m m e r e i n e n R ü c k b l i c k zu tätigen: Z W A N Z I G J a h r e B e r g w a n d e r n ohne U nf a l l - d e r g r ö ß t e Erfolg; ZWANZIG Jahre Bergkameradschaft - ein sozialpoli­ t i s c h e r A k z e n t von u n s c h ä t z b a r e m Wert; Z W A N Z I G J a h re B e r g w a n d e r n in Tirol - ein N ä h e r b r i n g e n u n s e r e r H e i m a t e i n e r V i e l z a h l von IPAFreunden; A l l e d i e s e U m s t ä n d e w u r d e n e r m ö g l i c h t d u r c h ei n T e a m begeisterter und fachkundiger Bergführer und Funktionäre, die s i c h i m m e r w i e d e r in s e l b s t l o s e r W e i s e zur V e r f ü g u n g stell te n;

d a f ü r m ö c h t e ich p e r s ö n l i c h j e d e m E i n z e l n e n

meinen Dank aussprechen. Ich f r eu e m i c h auf d e n S e ptember, u m w i e d e r B e r g k a m e r a d e n auf d e r H e i d e l b e r g e r h ü t t e b e g r ü ß e n zu d ü r f e n in d e r H o f f -

( V b S t .-Leiter)


Innsbruck, am 25. 2. 1991

Im Jahre 1991 wird die IPA-Wanderwoche (Sektion Innsbruck) das zwanzigste Mal durchgeführt. Ich bin stolz und fühle mich zu aufrichtigem Dank ver­ pflichtet, daß diese Veranstaltung imemr von der IPA, Sektion Innsbruck, ausgegangen ist. Bisher haben ca. 2000 Mitglieder aus vielen Staaten Europas daran teilgenommen und haben unsere Heimat kennengelernt. Die internationale Kameradschaft wurde in einer besonders verbindlichen Weise gefördert. Ich fühle mich daher gerade der Wanderwoche persönlich sehr verbunden und wünsche mir eine jährliche Erneuerung dieser, bei den IPA-Mitgliedern so be­ gehrten, anspruchsvollen Veranstaltung, an der ich selbst auch mehrere Male in den letzten Jahren mit Begeisterung teilgenommen habe.


P R O G R A M M : 8.9 .1991

A n r e i s e u n d U n t e r b r i n g u n g im "Hotel Post" (A-6561 Isc hg l) sowie Begrüßung.

9.9 .1991

u m ca. 0 9 . 3 0 Uh r A u f s t i e g zur Heidel­ bergerhütte - ca. 4 S t u n d e n

10. - 13.9.1991

W a n d e r u n g e n im G e b i e t der H e i d e l b e r g e r Hütte

13. 9.1991

u m ca. 2 0 .0 0 Uhr H ü t t e n a b e n d mit M u s i k

14. 9.1991

A b s t i e g n a c h Ischgl, M i t t a g e s s e n im "Hotel Post" u n d V e r a b s c h i e d u n g

T R E F F P Ü N K T

am 8 . 9 . 1 9 9 1

ab 1 4.00 U h r im

" H O T E L

P O S T "

A - 6561 I s c h g l

Telefonnummern: H o t e l Post

05444/5346 BRD

0043/5444/5346

NL

0943/5444/5346

Heidelberger Hütte

: ■s

05444/5418 BRD

0043/5444/5418

NL

0943/5444/5418


- G e p ä c k t r a n s p o r t zur H e i d e l b e r g e r H ü t t e u n d zurück.

« i I i i

- H a l b p e n s i o n auf der H e i d e l b e r g e r H ü t t e

|

U N X 0 S T 5 H B S I T R A G

Schilling

3.000.- (d r e i t a u s e n d )

Der U n k o s t e n b e i t r a g u m f a ß t f o l g e n d e L e i s t u n g e n : - A b e n d b u f f e t mit M u s i k u n d N ä c h t i g u n g mit F r ü h s t ü c k am 8 . 9 . 1 9 9 1 im H o t e l Post in Ischgl.

(Übernachtung -

Frühstück - Abendessen) - Wanderabzeichen. - H ü t t e n a b e n d mit M u s i k am 13.9 .1 99 1. - M i t t a g e s s e n zum A b s c h l u ß der B e r g w a n d e r w o c h e im "Ho te l Post" in Ischgl.

Die H ö c h s t t e i l n e h m e r z a h l b e t r ä g t 90 Personen

I I I I (

Anmeldeschluß:

15. Juni 1991

Stornierungen s e he n w i r n i c h t gerne, a k z e p t i e r e n sie a be r bis

30. Juni 1991

I I


Lieber Wanderteilnehmer

!

V o m V e r a n s t a l t e r w u r d e der U n k o s t e n b e i t r a g sehr k n a p p k a l k u l i e r t . U m Dir u nd der I PA-VbSt. k o s t e n bzw.

B a n k s p e s e n zu sparen,

Innsbruck Überweisungs­

e r s u c h e n wi r Dich, d en

U n k o s t e n b e i t r a g m i t t e l s Euroscheck,

a u s g e s t e l l t auf ÖS 3.000.

mit d e m A n m e l d e f o r m u l a r an uns zu ü b e r s e n d e n . Sollt e j e d o c h ein W a n d e r t e i l n e h m e r den U n k o s t e n b e i t r a g auf unser Bankkonto überweisen,

w e r d e n n a c h t r ä g l i c h die a n ­

f a l l e n d e n B a n k s p e s e n , w e l c h e der I P A - V e r b i n d u n g s s t e l l e I n n s ­ b ru ck e n t s t a n d e n sind,

ei n g e h o b e n .

Wir b i t t e n um Ihr V e r s t ä n d n i s .

U n s e r Konto:

Sparkasse Innsbruck-Hall K on t o - N r .

0000-038836

BLZ.

20503

Heidelberger Hütte 2265 m


VERBINDLICHE VEREINBARUNG zwischen Veranstalter und Teilnehmer: V e r a n s t a l t e r ist die I P A - V e r b i n d u n g s s t e l l e I n n s br uc k. Der V e r a n s t a l t e r ist bemüht, das P r o g r a m m zu v e r w i r k l i c h e n . W e n n h ö h e r e G ew a l t die D u r c h f ü h r u n g v e r h i n d e r t od er das P r o g r a m m f r ü h z e i t i g a b g e b r o c h e n w e r d e n muß, w i r d d e m T e i l n e h m e r jener G e l d b e t r a g z u r ü c k e r s t a t t e t ,

den der V e r a n s t a l t e r von den

b e t e i l i g t e n V e r t r a g s p a r t n e r n ( Hüttenwirt, dgl.) r ü c k v e r g ü t e t erhält.

B u s u n t e r n e h m e r und

D a r ü b e r h i n a u s b e s t e h t se it en s des

T e i l n e h m e r s k e i n A n s p r u c h auf f i n a n z i e l l e S c h a d l o s h a l t u n g . T e i l n a h m e b e r e c h t i g t und deren Familienangehörigen.

sind alle I P A - M i t g l i e d e r

An Stelle von F a m i l i e n a n g e h ö r i g e n

k a n n das I P A - M i t g l i e d a uc h eine B e g l e i t p e r s o n m i t a n m e l d e n . Ein Anspruch auf T e i l n a h m e b e s t e h t nicht.

T e i l n e h m e r und B e ­

g l e i t p e r s o n e n v e r p f l i c h t e n sich mit der A n m e l d u n g ,

die in der

A u s s c h r e i b u n g v o r g e g e b e n e n B e d i n g u n g e n un d i n s b e s o n d e r e die W e i s u n g e n der B e r g f ü h r e r zu beachten. Die Weisungen der Bergführer sind daher verbindlich ! W e n n es die S i c h e r h e i t für die G r up pe oder für E i n z e l p e r s o n e n erfordert,

sind die B e r g f ü h r e r e rm ä c h t i g t ,

T e i l n e h m e r von der

Weiterwanderung auszuschließen. W e s s e n s c h r i f t l i c h e A n m e l d u n g und B a n k b e s t ä t i g u n g über die E i n ­ z a h l u n g bei der I P A - V e r b i n d u n g s s t e l l e I n n s b r u c k einlan gt , da rf si ch als " a n g e m e l d e t " b e t r ac ht en .

Die E i n t r a g u n g in die T e i l ­

n e h m e r l i s t e e r f o l g t in der R e i h e n f o l g e des E i n l a n g e n s der Bankauszüge.

S o l l te die H ö c h s t t e i l n e h m e r z a h l ü b e r s c h r i t t e n

sein, w i r d der sich A n m e l d e n d e s c h r i f t l i c h d a v o n v e r s t ä n d i g t u nd der v o l l e G e l d b e t r a g z u r ü c k ü b e r w i e s e n .

Die d a b e i a n f a l l e n d e n

B a n k s p e s e n trägt der T ei ln ehmer. Ein d a r ü b e r h i n a u s g e h e n d e r S c h r i f t v e r k e h r ist n i c h t möglich. Die Anmeldung bitte mittels Armeldef or*ular. Der V e r a n s t a l t e r h a f t e t n ic h t für Unfälle oder sonstige Schäden.


Zusammengestellt von: Erwin

Hohl

IPA-Verb.-Stelle Bamberg Sept. 1991


40 Jahre Internationale IPA Bergwanderwoche Nicht viele IPA Veranstaltungen können sich so lange auf die Beinen halten, wie die Bergwanderwoche der Landesgruppe Tirol. Und gerade die, so sollte man glauben, geht doch am meisten in die Beine. Im Jahre 1972 als einmaliges Treffen von Berg- und Wanderfreunden gedacht, meldeten sich 62 Teilnehmer, die unter Leitung von Wolfgang Wippler das Karwendel erkundeten. Nun hieß es weitermachen. Der Erfolg spricht für sich. Etwa 2700 IPA Freunde aus Mitteleuropa erlebten in diesen 40 Jahren unfallfreie Führungen in den Nord- und Südtiroler Bergen. Begleitet und geleitet wurden sie professionell von staatlich geprüften Gendarmerie- und Polizeibergführern. Wolfgang Wippler, selbst ein erfahrener Bergfex, teilte die Touren stets nach dem Leistungsvermögen der Teilnehmer ein. Dadurch wurden nicht nur Unfälle vermieden, sondern die Wanderer hatten Freude an der Veranstaltung. Sie waren nicht überfordert. Sie nahmen von der Nordund Südtiroler Bergwelt ein ganzes Stück mit nach Hause. Und viele kamen gerne wieder. Und wenn er einmal verhindert war, dann kümmerten sich seine Bergfreunde , wie etwa Arnold Ebner, Hans Zabernig, Günther Heigl, Franz Birkfellner, Helmut Strickner oder Alfred Rainer um die Veranstaltung. Die Bergwanderer entwickelten sich zu einer großen Familie, keine Eigenbrötler, nein, Neulinge waren immer gerne gesehen. Am Berg ist eben jeder auf den anderen angewiesen. Und auf der Hütte sowieso, denn erst viele Stimmen machen einen Chor. Von der IPA Deutsche Sektion erhielt Wolfgang Wippler den Freundschaftspreis für besondere Verdienste um die IPA Bergwanderwoche verliehen. Es ist auch wirklich nicht alltäglich, dass eine Veranstaltung 40 Jahre lang großen Anklang findet. Zu diesem Jubiläum kann man nur gratulieren. Aber: „Jetzt nach 40 Jahren ist Schluss“ sagt Wolfgang, und es klingt ein bisschen

Sie sind Freunde geworden:Wolfgang Wippler und Erwin Hohl (re), der an allen Wanderwochen teilgenommen hat.

Wehmut durch. Das Wandern ist nicht nur des Müllers Lust. Irgendwie sprach es sich auch über der IPA blitzschnell herum, dass man im Kreise von Vereinsmitgliedern immer wieder eine schöne Woche in den Tiroler Bergen verbringen kann. Erstaunlich ist vor allem, dass während der 40 Bergwanderwochen kaum einmal Regen fiel. Frisch verschneite Gipfel gab es hingegen immer wieder. Von der gemütlichen Wanderung bis hin zur geführten Bergtour war alles drin. Und was konnte es Schöneres geben als nach einem herrlichen Tag sich abends in der Hütte zu zünftigen Wanderliedern zusammen zu setzen. Das wird die 40. IPA Bergwanderwoche: Liebe Berg- und Wanderfreunde, mehr als das halbe Leben durchwanderten wir nun schon gemeinsam die Berge in Nord- und Südtirol. Viele schöne Erlebnisse konnten wir bisher wohlbehalten mit nach Hause nehmen. Wir möchten uns mit einer letzten gemeinsamen und hoffentlich wieder wunderschönen Wanderwoche von euch verabschieden. Mit herrlichen Almwiesen, glasklaren Bä-

chen und einer alpinen Natur, die euch sicher begeistern wird, haben wir diesmal als Ausgangspunkt für zahlreiche leichte und auch anspruchsvolle Wanderungen die Tuxer Voralpen gewählt. Diese werden auch „ der Balkon zur Zillertaler Gletscherwelt“ genannt. Das Hotel „Almhof“ in Hochfügen liegt auf 1.500m Seehöhe und bietet alles, was den Aufenthalt so angenehm wie möglich macht. Es stehen eine begrenzte Anzahl an Doppelzimmern zur Verfügung. Eine weitere Unterbringung ist auch in Suiten möglich (verfügen über getrennte Schlafzimmer und gemeinsames Bad). Die Dauer der täglichen Wanderungen beträgt zwischen 4 und 6 Stunden. Die Wandergruppen werden je nach körperlicher Kondition, eingeteilt. Verpflegung während der Reise Die Verpflegung beginnt mit dem Abendessen am Anreisetag und endet mit dem Frühstück am Abreisetag. Ausrüstung Die richtige Ausrüstung ist ein wichtiger zentraler Sicherheitsfaktor. Dazu zählen wasserdichte, knöchelhohe Berg- oder Wanderschuhe, regenfeste Wanderbekleidung, Funktionswäsche zum Wechseln, Sonnenbrille und Sonnenschutz.

IPA Bergwanderwoche - die ersten 20 Jahre  

Bergwanderwoche der IPA Landesgruppe Tirol

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you