Page 1

Sommer 2012

EINE SONDERAUSGABE VON

2,50 € 2012

IN ZUSAMMENARBEIT MIT

www.festivalguide.de

www.festivalguide.de

Fahr in Urlaub: internationale Festivals

Goldenes Handwerk Bühnenbau INTERVIEW:

DIE ÄRZTE ÜBER FESTIVALS

Im Test: RAVIOLI FROM HELL

TOP 50

Bäste Bands der Welt

DEin Vampyr:

Explodierte Ticketpreise 4 196176 002507

4 196176 002507

Schrei nach Liebe: Ratgeber Sex

01

IN ZUSAMMENARBEIT MIT

ALLE FESTIVALS Rock am Ring/im Park • Hurricane/Southside • Melt! • Splash! • Wacken • SMS u.v.m.

>

>

EIN SERVICE VON

I M Ü B ER B L I C K


Editorial „Vorhang auf, hallo, macht auf der Bühne Licht! Bin ich gewählt? Wo ist hier??“ So langsam dämmert die Erinnerung am Horizont. Der Fleck hinter der Plane heißt Sonne, die sägende Raupe ist ein Schlafsack in der REM-Phase und gemeinsam hattet ihr schon jede Menge Spaß. Als nächster Programmpunkt drängt sich nun Lüften ins Bewusstsein. Nötig wär’s. Das Festival hattet ihr in diesem Magazin gefunden. „Die Bibel der Mutter aller Festivalmagazine“ oder ähnlichen Quatsch hatte ein Freund euch erzählt, als er euch das Ding in die Hand drückte. Jetzt seid ihr hier, habt dank der Checkliste dieses Magazins nichts vergessen, seid auf der Höhe, was die angesagtesten Live-Bands angeht, habt alle wichtigen Apps auf den Smartphones und jede Menge über die Hintergründe dieser Festivalsaison erfahren. Der Festivalguide liegt in diesem Moment auch gerade zwischen euch, denn ihr habt gestern noch lange über die kruden Ratschläge von Dr. Backstage gelacht, nebenbei den Urlaubstrip zu einem Auslandsfestival ausgemacht und dieses Flaschendrehen gespielt. Langsam dämmert dir aber, dass man dafür nicht jede verfügbare Flasche hätte austrinken müssen. Und was hatten die damals ins Vorwort geschrieben? Genau: Viel Wasser trinken! Nächstes Mal auch das. Viele Grüße aus der Redaktion!

Impressum Der Festivalguide erscheint einmal jährlich zum Start der Open-Air-Saison im Mai. Updates gibt es monatlich im Intro und auf www.festivalguide.de VERLAGSANSCHRIFT Intro GmbH & Co. KG Venloer Str. 241-245 50823 Köln Fon: (0221) 94 993-0 Fax: (0221) 94 993-99 E-Mail: info@intro.de Internet: www.festivalguide.de HERAUSGEBER & GESCHÄFTSFÜHRER Matthias Hörstmann CHEFREDAKTEUR Carsten Schumacher (V. i. S. d. P.) CvD Werner Pilz REDAKTION Matthias Hörstmann, Christian Steinbrink, Sebastian Witte E-Mail: redaktion@festivalguide.de FOTOREDAKTION Jens Oellermann TERMINREDAKTION Laura Heid, Thomas Lorber (Ltg.) E-Mail: termine@intro.de

LEKTORAT Kristina Engel

DIGITALE MEDIEN Thomas Albustin (Ltg.), Lea Schulz

ILLUSTRATIONEN Tim Brackmann

ART DIRECTION Holger Risse (und ich)

WEB- UND MOBILE-ENTWICKLUNG, EDV Ouadie Baoussous, Sandro Böge, Max Bruns, Arne Caesar, Anna Gazke, Stephan Lohrenz, Anna M. Stiefvater (ext.)

DRUCK Konradin Druck, Leinfelden-Echterdingen

BRANDMANAGEMENT Eike Wohlgemuth LAYOUT Amelie Kai, Holger Risse, Vanessa Weber DIRECTOR MARKETING & SALES Oliver Bresch MARKETING & SALES Maria Draeger, Michael Gwiozdzik, Matthias Hörstmann, Martin Lippert, Sonja Reitemeier, Sebastian Siegmund, Pete Stark, David Winter E-Mail: werbung@intro.de FINANCE & CONTROLLING Alexander Gehner

PUBLIC & MEDIA RELATION Sarah Gulinski, Mark Löscher (Ltg.) Dominic Pohlmann, Claudia Trede, Stephan Velten (ext.) REDAKTIONELLE MITARBEITER Zlatan Alihodzic (za), Bernd Begemann, Alexander Dahas (ad), Philip Fassing (pf), Peter Flore, Wolfgang Frömberg (wf), Julian Gupta, Sebastian Ingenhoff (si), Philipp Jedicke, Lara Muhn (lm), Katja Peglow (kp), Arno Raffeiner, Maja Schäfer, Kathinka Schumacher, Christian Steinbrink (cst), Manfred Tari, Klaas Tigchelaar (kt), Thomas Venker (tv), Linus Volkmann (lv), Lisa Weil (lw), Holger Wendt, Sebastian Witte (sw)

PERSONAL & ORGANISATION Rebecca Wast (Ltg.) Jessica Schmitz

FOTOGRAFEN Jens Becker, Marcel Benoit,  Matthias Haslauer, Jazz Archiv, Axel Jusseit, Stefan Malzkorn, Udo Meixner, Jochen Melchior, Thomas Niedermüller, Jens Oellermann, Pop-Eye, Arne Sattler, Geert Schäfer, Gerrit Starczewski, Sandra Steh, Tobias Vollmer, Peter Wafzig

DRUCKEINKAUF Clemens Köhler (ext.)

TITELFOTO Jörg Steinmetz

ANZEIGEN UND ADMINISTRATION Eva Lohmeyer (Ltg.), Florian Schuster (anzeigen@intro.de)

VERTRIEB Sonja Reitemeier, Dominik Raulf (Ltg.), Mike Sander, Sebastian Siegmund E-Mail: vertrieb@intro.de Kiosk-Teilauflage mit Frontlineshop-Gutschein ASV Vertriebs GmbH Süderstr. 77 20097 Hamburg Fon: (040) 34724041 Internet: asv-vertrieb.de DRUCKAUFLAGE 246.102 (gemäß IVW 2. Quartal 2011) Alle Veranstaltungsdaten ohne Gewähr. Nachdruck von redaktionellen und grafischen Inhalten nur mit Genehmigung des Verlages. Mit Namen gekennzeichnete Artikel geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Keine Haftung für unverlangt eingesandte Manuskripte und Fotos.

3


Inhalt Doors Open 06 D e i n S c h wa r m Der Festivalguide ist nicht nur ein Magazin. Er ist die Summe vieler einzelner Teile, die den Festival-Fan die gesamte Open Air-Saison hindurch begleiten. 08 Vo n L i e b e s -T i p p s u n d F e st i va l- N a r b e n Festivalmomente, Typenberatung, (Psycho-)Tests, Tipps, Checklisten, Merkwürdigkeiten und alles, was man auf Festivals braucht und auf Festivals Lust macht

ON STA G E 43 D IE 5 0 BAN D S D E S S OMMER S Florence And The Machine, Ghost, Mumford & Sons, The Boss Hoss, Retro Stefson, At The Drive-In, Metronomy, Beirut, Kasabian, Marsimoto, Rise Against, Kraftklub, Kool Savas, Kreator, Red Hot Chili Peppers, Kakkmaddafakka, Egotronic, Paul Kalkbrenner, Samy Deluxe, Jupiter Jones, Turbostaat, Feist, The Wombats, Dimmu Borgir, Beginner, Linkin Park, Justice, K.I.Z., The Hives, The xx, Refused, Bonaparte, The Whitest Boy Alive, Jan Delay, Sigur Rós, Cro, Prinz Pi, The Donots, Unheilig, Casper, Frittenbude, Gossip, Die Toten Hosen, Deichkind, The Black Keys, Bon Iver, Skrillex, Beatsteaks, Metallica, Die Ärzte

B a c k s t a ge 72 S p e k u l at i o n s o b j e k t E i n t r i tts k a r t e Tickets werden online mitunter zu Mondpreisen gehandelt. Sehr zum Unbill von Fans und Veranstaltern – zumindest von manchen… 76 U n z e i tg e m ä S S & D r a u S S e n ? Die Rheinkultur war eins der größten seiner Art, bis plötzlich Schluss war. Hat sich das Prinzip etwa überlebt? 78 H a r t, d r e c k i g , l a u t Bühnenbauer haben einen Knochenjob. Ohne ihren Schweiß hängt kein Scheinwerfer, ohne ihre Umsicht gäbe es bei jedem Sturm Verletzte. 82 A u s d e m Tag e b u c h d e s F e st i va l-V e t e r a n e n Oliver Uschmann, Autor der populären „Hartmut und ich“-Reihe, hat in einem Buch den verschiedenen Festival-Typen und -Ritualen ein Denkmal gesetzt. 85 S u p e r h e r o Fa s h i o n w e e k Kostümierte Freaks erobern immer stärker auch deutsche Festivals. Sie sind die Superheroes unter den Zuschauern und die Fläche vor der Bühne ihr Catwalk.

H i gh l i gh t s 91 D IE BE S T EN F E S T I VA L S Rock am Ring, Rock im Park, Hurricane, Southside, Electronic Beats, Reload, Mair1, Kalkbrenner Open Air, Vainstream, TFF Rudolstadt, Taktraum, Helene Beach, Krach am Bach, Rütn’Rock, Ruhr in Love, Lüften, Made in Germany, With Full Force, Splash!, Summerjam, Deichbrand, Boss Hoss Festival, Horst, Serengeti, Beatpatrol, Devil Side, Rocken am Brocken, Omas Teich, Appletreegarden, Greenville, Trebur, Mini Rock, Juicy Beats, Wacken, Jenseits von Millionen, Prima leben und stereo, MTV Mobile Beats, Nature One, Taubertal, Haldern Pop, Rocco del Schlacko, Afrika-Karibik-Festival, Open Flair, M’era Luna, Sound Of The Forest, Sonnemondsterne, Area 4, Highfield, Chiemsee Reggae + Rocks, Rock im Pott, Rock am See, Jupiter Jones Teniversairy 132 U m s o n st & D r a u S S e n 135 U r b a n F e st i va ls : c/o pop, Dockville, Citadel, Primavera, 100 Yards, A&P Berlin Summer Rave, Øya, Berlin Festival, Bootboohook, Berlin Music Week, Reeperbahn-Festival 143 r e i s e z i e l F e st i va l : Roskilde, Festival Internacional de Benicàssim, Greenfield, Off Festival, Exit, Costa de Fuego, Sziget

All Areas 153 D i e R u n d u m v e r s o r g u n g mit den Hardfacts zu noch mehr Festivals und allen Bands 192 F e st i va l i n d e x 194 C o m i c

5


TIMER 2012 FESTivAlGUiDE TiMER 2012

eSSenTieLL:

Checkliste, Horoskop & Co

rocken & rocken:

Kraftklub und die Vielspieler

kompLeTT:

Alle Infos Alle Festivals Alle Termine

www.festivalguide.de

powered by

Dein Schwarm

Ganz allein auf einem Festival? Niemand sonst da? Wie öde. Erst wenn alles fließt, alles braust, im Schwarm Gleichgesinnter und Festivalfreaks wird ein Festival zum Ereignis, zum unvergesslichen Augenblick, zum Superorganismus. Auch das Festivalguide-Magazin ist nicht allein. Ein ganzes Völkchen intelligenter Festivalguide-Sommerideen fliegt mit dir durch die heiße Open-Air-Saison. Und lässt dich nicht allein. Auf dass du deinen Schwarm findest. FESTIVALGUIDE.DE

Die sympathische, kompetente und umfassende Art, sich über den ganzen Festivalsommer zu informieren. Der Online-Auftritt des Festivalguide liefert das topaktuelle Billing, Anfahrtswege und alles, was man für die korrekte Planung seines Open Air-Trips braucht. Außerdem: Fotos und Videos von den wichtigsten Festivals des Sommers und viele Anregungen aus der großen Welt europäischer Festivals. Wer über die Festivallandschaft Bescheid wissen will, muss diesen digitalen Superorganismus kennen.

FESTIVALGUIDE UND ZDFKULTUR

Seit 2011 ist der Sender ZDFkultur mit seinen Musikformaten fest in der deutschen Popkultur verankert. Viele großartige Festivals werden von ZDFkultur live in die Wohnzimmer bundesweit übertragen. Das Festivalguide-Expertenteam freut sich auf die Unterstützung von 12 weiteren Folgen des Festival-Formats „Wir müssen draußen bleiben“ in der ZDFkultur-Sendung „Der Marker“.

FESTIVALGUIDE-AWARD

Mancher Gedanke liegt so nah und braucht so lange, bis er sich plötzlich Bahn bricht: Es ist sowas von Zeit, endlich mal „Danke!“ zu sagen. Es gibt Schwärme von Menschen, die jedes Jahr damit beschäftigt sind, uns die magischen Festival-Momente zu bescheren, dass es dafür endlich einen Award geben muss. Einen, den wir alle verleihen und zwar per Voting auf www.festivalguide.de/award. Wählt mit uns die Helden der Saison!

Foto: Tobias Vollmer

FESTIVALGUIDE-TOUR

6

Die Open-Air-Saison beginnt – der Festivalguide ist wieder unterwegs! Auch dieses Jahr sind wir wieder auf den wichtigsten Festivals des Sommers. Gemeinsam mit unseren Partnern Intro und putpat.tv. Am Festivalguide-Stand gibt es alle Infos zum Geschehen auf der Bühne, jede Menge Goodies, unser Magazin, die Survival-Kits und einen netten Schnack mit Festivalguide- und Intro-Mitarbeitern. Unterwegs sind wir in 2012 mit VIVA CON AGUA – und sammeln Pfandgut für den guten Zweck. Mehr unter festivalguide.de/tour

FESTIVALGUIDE-APP

Die ganze Welt ist eine App – so are we! Mit den Festivalguide-Apps von nun an immer mobil up to date sein. Alle Infos von Anfahrt bis Line-up? Die neuesten Videos und Streams? Alles jetzt direkt auf iPhone, iPod Touch oder iPad! In Verbindung mit der iTunesBibliothek die interessantesten Konzerte und Festivals herausfiltern? Schaue hier: festivalguide.de/app

FESTIVALGUIDE-TIMER

Der Timer steht für konzentrierte und griffige Infos für unterwegs. Das Heft passt in jede Hosentasche und gibt auch in Zeiten leerer Smartphone-Akkus noch überlebenswichtige Tipps und Tricks für die Bewältigung des Festivalalltags. Wo spielen noch mal The Killers? Was ist das Graspop Metal Meeting, und wie heißen die Vielspieler-Bands des Sommers? Steht alles im Festivalguide-Timer!

FESTIVALGUIDE BEI SPOTIFY

Der Sommer kann sich hören lassen: Den Festivalguide gibt es auch als App beim Musikstreamingdienst Spotify. Die wichtigsten News, Festivalinfos und Künstler-Playlisten zu allen Open-Air-Terminen des Sommers und darüber hinaus, gratis für alle Spotify-User.

FESTIVALGUIDE BEI PUTPAT.TV

Festivalguide und putpat.tv sorgen für bessere Sichtverhältnisse bei den Festivals 2012. Hier kann man sich seinen persönlichen Festival-Kanal zusammenstellen, oder auf festivalguide.de/putpat alle Sendungen aus der Festivalguide-Welt ansehen. Alle Musikvideos und interessanten Beiträge zu Headlinern und Newcomern dieses Festivalsommers gibt es bei putpat.tv

FESTIVALGUIDE SURVIVAL-KIT

Unentbehrlich, unverwüstlich, praktisch, heiß begehrt, von Eastpak, und deutlich unter Ladenpreis! In vielen Farben und Modellen, erhältlich am Festivalguide-Stand und unter festivalguide.de/shop. In unserem schönen Survival-Kit findet sich wie immer ein ganzer Strauß kleiner Nützlichkeiten für ein stilvolles Überleben auf den von euch erwählten Festivals.

7


Festivalmomente

Get Into The Groove

8

Wir sind Helden beim Deutsch-PoetenFestival im Sommergarten Berlin. Der Liebeskreis kurz vor dem Auftritt und vor der großen Pause auf unbestimmte Zeit.

Nachts um halb eins beim Hurricane. Weit über die „Hamburger Gitter“ gebeugt kreischen entfesselte Fans alle Energie der Hauptbühne entgegen.

Foto: Jens Oellermann

Foto: Jens Oellermann

9


Beatsteaks-Heimspiel. Die Berliner strÜmen herbei, als hätten Hertha und Union Hand in Hand die Champions League gewonnen. Mittendrin eine Art Circle Pit ums Bengalische Feuer. Foto: Jens Oellermann

10

11


12

Volbeat geben Vollgas auf dem With Full Force. Seit Chuck Berry wird diese Magie wie ein Staffelstab weitergegeben.

Sonnenuntergang auf dem Campingplatz des Haldern Pop am Niederrhein, wo der Himmel so weit ist.

Foto: Sight of Sound

Foto: Gerrit Starczewski

13


Die Diskokugel schwebt frei 端ber Ferropolis. In ihr spiegelt sich tausendfach der einzigartige Style und Glamour des Melt! 2011. Foto: Arne Sattler

14


Die ultimative Checkliste

Zelt, Schlafsack, Isomatte vergessen: 3 Tage wach! Regenjacke, Mütze, Handtuch: 3 Tage nass! Zahnbürste, Deo, Socken: 3 Tage baah! Es geht auch anders. Der Festivalguide-Check gegen Alzheimer und Co. Au f k e i n e n Fa l l v e r ge s s e n ❏ Ticket ❏ Bauchtasche/Gürteltasche ❏ EC-Karte/Bargeld ❏ Handy (+ Ladegerät) ❏ Gaffa-Tape K l a m ot t e n ❏ Unterwäsche ❏ Socken ❏ Jacke ❏ Lange Hose ❏ Kurze Hose ❏ Hemd ❏ T-Shirts ❏ Longsleeve ❏ (Kapu-)Sweater ❏ Regenjacke ❏ Feste Schuhe/Gummistiefel ❏ Flip Flops/Badelatschen ❏ Badehose ❏ Hut/Kappe/Mütze H yg i e n e ❏ Handtuch ❏ Bürste/Kamm ❏ Deo (Roll-on) ❏ Reiseapotheke (individuell ausrüstbar, z.B. Aspirin, Kohletabletten, Magnesium, Zeckenzange) ❏ Zahnbürste/Zahnpasta ❏ Duschgel/Shampoo (gut: biologisch abbaubar) ❏ Kondome ❏ Binden/Tampons ❏ Toilettenpapier C a m p i n gbe da r f ❏ Zelt ❏ Plastikplane (unter das Zelt) ❏ Heringe (ggf. Hammer)/Abspannleinen ❏ Schlafsack ❏ Iso-Matte

16

❏ Besteck/Geschirr ❏ Kochset ❏ Spülmittel (biologisch abbaubar)/Spülschwamm ❏ Campingstühle ❏ Campingtisch ❏ Lebensmittel: z.B. Dosenfraß (Merke: „Rot geht auch kalt“)/Brot/Thüringer Bratwürste/Fleisch/Bifis/Bier/Kaffee/Tee/Tofu/Salz/ Pfeffer etc. ❏ Aufbewahrungsbehälter ❏ Campingkocher/Einweggrill ❏ Dosenöffner/Flaschenöffner/Korkenzieher ❏ Feuerzeug/Streichhölzer ❏ Müllbeutel ❏ Kabelbinder S u r v i va l ❏ (Dynamo-)Taschenlampe (ggf. mit ausreichend Batterien/Akkus) ❏ Taschenmesser ❏ Wasser/Wasserkanister/Wasserflasche ❏ Sonnencreme ❏ Ohrenstöpsel ❏ Sonnenbrille (+Etui) ❏ Mücken-/Zeckenschutzspray Optional ❏ Rauchwaren/ Zigaretten ❏ 1. Hilfe-Set ❏ Jack-Sparrow-Kostüm ❏ Edding ❏ Kerzen ❏ Schere & Tesafilm (Bändchen kleben) ❏ MP3-Player ❏ Penispumpe ❏ Espressokanne ❏ Kopfkissen ❏ Kuscheltier ❏ Absperrband

Olympische Festivalspiele 2012 ist nicht nur Festivalsommer, sondern auch Olympiade und EM! Man kann versuchen, in den Umbaupausen einen freien Bildschirm zu finden. Man kann aber auch selbst aktiv werden. Raupenrennen. Die Clique ist sich uneins über den nächsten Programmpunkt? Veranstaltet ein Raupenrennen – der Sieger darf bestimmen. Funktioniert auch mit anderem Ungeziefer. Schatzsuche. So eine Schatzkarte ist schnell gezeichnet, dumme Festivalkinder findet man meist auch. Amüsiert euch, wie sie den „Schatz“ unterm Biker-Barbecue zu heben versuchen. Piercingangeln. Ein kurzer Bambusstock, ein kleines Stück Kordel und ein patenter Magnet. Mehr braucht man nicht, um sich zwischen den Zelten sonnenbadende Schönheiten zu angeln. Je nach Piercing-Platzierung bieten sich die unterschiedlichsten Flirtszenarios an, das entwaffnende Lächeln muss man zur Not vorher üben. Konserven-Roulette. Am ersten Tag macht ihr alle Etiketten von euren Konservenbüchsen ab, danach überrascht ihr euch dreimal pro Tag mit ausgefallenen Menüs. Hmm, lecker, Erdbeerkabeljau! Wikingerkegeln. Eigentlich ein doofes Spiel, das aber lustig wird, wenn man statt der Holzstücke besoffene Kumpels nimmt. Haben die Wikinger sicher auch so gemacht.

Keds D/A/CH

Kronkorkenjagd. Wer zuerst ein ganzes Alphabet an Bierverschlüssen beisammen hat, gewinnt. Kann man auch ohne Q und X spielen. Zeltplatz-Memory. Mit verbundenen Augen auf den Zeltplatz, später mit verbundenen Augen aufs Festivalgelände. Den Rückweg dann selber finden, wie bei eurer letzten Entführung. Schlafsackhüpfen. An rattig kalten Tagen ist der Schlafsack der beste Ort auf dem Festival und muss auch nicht verlassen werden. Crowdsurfen macht als Larve auch am meisten Spaß. Regenbogenpinkeln. Die Lichtverhältnisse müssen natürlich stimmen, und ganz wichtig: der Strahl muss möglichst streuen. Mädchen machen mit, indem sie sich auf den Kopf stellen. Stehgreif-Frisbee. Vinyl-LPs, Radkappen, Pappteller. Unterschiedliche Scheiben haben unterschiedliche Flugeigenschaften. Findet sie heraus und ergänzt die Luftfahrtgeschichte um wertvolles Detailwissen!

www.keds.de

17


Festivalguide

Typ-Beratung

Der Soundtrack für den Campingplatz:

www.festivalguide.de/rdio Inkl. Jack Johnson und Bon Iver.

Es gibt Dinge, die gehören in jeden Rucksack, und es gibt Dinge, bei denen hängt die Dringlichkeit der Mitnahme davon ab, was für ein Festival-Typ Mann oder Frau ist. Beim Packen können ganz unterschiedliche Devotionalien wichtig werden: Zeig mir, was in deinem Rucksack ist, und ich sage dir, was für ein Festivaltyp du bist. Das Lebensberatungs-Team des Festivalguides stellt vier verschiedene Besucher-Typen vor. Alle mit * gekennzeichneten Produkte könnt ihr gewinnen. Mail mit Wunschprodukt gewinne@festivalguide.de Bist du eher der Typ, der keine Band verpassen will und bei Wind und Wetter am Bühnenrand steht?

Nordisk Schlafsack Puk Seit über 70 Jahren produziert Nordisk Schlafsäcke. Seitdem wurde die Wertarbeit der Marke mehrfach prämiert. Für alle Temperaturbereiche bietet der dänische Outdoor-Hersteller das passende Modell. Hier präsentieren wir Puk, mit seinem minimalen Packmaß einer der populärsten Schlafsäcke aus dem Hause Nordisk. www.nordisk.de

Mazine* Paciao ist eine dünne, praktisch verstaubare, wasserdichte und atmungsaktive Kapuzenjacke aus Nylon. Damit ist sie auch in der ersten Reihe der absolute Blickfang. Egal welches Festival sie besucht, die MazineArtikel machen sie beim Rock-Konzert und beim Rave zum Trendsetter. www.mazine.de „Marley“: Kopfhörer zur Doku* Kevin Macdonalds Filmbiographie  über Reggae-Ikone Bob läuft ab dem 17. Mai im Kino. Freut euch auf Unveröffentlichtes in Bild und Ton. Wir verlosen einen Kopfhörer „Positive Vibrations“ von thehouseofmarley. com in der Farbe „Rasta“, mit dem auch sie entspannt in der ersten Reihe stehen kann. www.marley.studiocanal.de

Bist du eher der Typ, der das Festivalleben auf dem Zeltplatz genieSSt?

Der Soundtrack für die Umbaupause:

www.festivalguide.de/rdio Inkl. Beatsteaks und Deichkind.

Illustrationen: Tim Brackmann

18

BLOCK ROCKER: Outdoor Soundpower mit iPod Dock von ion Audio* Der Block Rocker ist ein mobiles PA-System. Das 2-Wege Lautsprechersystem ist für den Outdoor-Einsatz mit einem eingebauten, bis zu zwölf Stunden haltbaren Akku ausgestattet. Der Block Rocker kombiniert  Lautsprecher, Verstärker, Audioeingänge und die iPod Docking Station. Absolutes Camping Muss! www.ionaudio.de Gaffel EM-Sonderedition* Festivalguide und Gaffel Kölsch verlosen fünf Partyfässchen der EM-Sonderediton mit je 12 EM-Kölschstangen. Mit dem FanKölsch Gaffel geht das Einstimmen auf die EM am besten. Ob zu Hause, in der Kneipe oder relaxt auf dem Campingplatz: www.gaffel.de

Sailor Jerry Festival-Paket* Der Karibik-Rum Sailor Jerry spendiert nützliche Festival-Goodies: Sonnenschutz und Regencape für jedes Wetter, zwei Tickets für das Hurricane – und eine Flasche Sailor Jerry Rum gibt’s gratis obendrauf! Mit dieser Ausrüstung kann sie sich unbekümmert auf ihre Stars konzentrieren. www.sailorjerry.com Campingset from „Hell“* Ein deutscher Endzeitthriller mit doppeldeutigem Namen: Was passiert, wenn uns die Sonne zu hell auf die Plauze brennt? Bekannt aus der Festivalsaison. Wir verlosen ein Campingset inklusive Zelt, Schlafsäcken, Stirnlampen, Geschirr und Gaskocher, sowie den Film auf DVD oder Blu-ray, damit sie auch nach dem Festival was zum Feiern hat. www.paramount.de

Palladium Festival Kit* Die Boot-Company Palladium hat sich einen Sommerstiefel ausgedacht. Atmungsaktiv, leicht und wetterfest hält der Schuh vom Typ „Pampa Lite“ jeder denkbaren Belastung des Festivalsommers stand. Ob Matsch oder Hitze auf dem Zeltplatz, er behält immer einen trockenen Fuß. Wir verlosen fünf Paar mit fünf Pop-Up Tents. www. palladiumboots.de

ALOTL Faltbank Mit der ALOTL Faltbank ist seiner Clique auf jedem Festival ein gemütlicher Sitzplatz sicher. Es gibt sie in zwei Varianten: Die schwarze bietet sechs Personen Platz, die grüne ist für vier Leute. Die Faltbänke sind in einer praktischen Tragetasche verpackt. www.alotl.de Camel Active Festivaloutfit* Mit diesem Outfit von Camel Active kann er dem Festivalsommer mit all seinen Tücken gelassen entgegenblicken. In der Messengertasche lässt sich alles verstauen, was für das Festivalwochenende nötig ist. Mit modischen Shorts, dem praktischen Longsleeve und Schal kann jedes Wetter kommen! www.camelactive.de

Wurf-Umkleidekabine von Fritz Berger* Auspacken, ausklappen, umziehen – und alles in wenigen Minuten. Die Umkleidekabine von Fritz Berger ist das perfekte Tool für seine Privatsphäre auf dem Campingplatz. Oder auch am nächsten Baggersee, denn eine Handtuchhalterung ist inklusive! www.fritz-berger.de

19


Keds* Ein echter Klassiker: Keds sieht man bereits seit 1916 auf den Straßen, und auch auf Festivals werden sie immer beliebter. Wir verlosen fünf Keds Taschen, gefüllt mit dem Modell „Champion“ und dem CD-Album „Reign of Terror“ des New Yorker Duos Sleigh Bells. Schuhe, Musik und einen angesagten Jutebeutel: Da freut sich unsere Partyqueen dreifach. www.keds.com

rougepony.etsy.com

Kreativ und handgemacht

Billabong Wen es im Sommer nicht aufs Open Air zieht, der fährt ans Meer. Surfer und Badenixen können sich dafür vortrefflich von Billabong einkleiden lassen. Das Colibri Kleid ist für sie. Zum feiern auf heißen Parties oder zum Abkühlen im See. www.billabong.com

Die nötigen Accessoires für sein individuelles Festival-Outfit kann man online überall bestellen. Etsy allerdings macht mit seinem Angebot einen großen Unterschied. Die Page ist ein weltweiter Marktplatz für Handgefertigtes und ein hochkreatives Netzwerk für Künstler.

Veltins V+ bei Rock im Pott* Der brandneue Veltins-Biermix V+ Powerfruits mit einem Extraschuss Guarana verlost 1x2 Tickets für das Rock im Pott. Hier rockt unsere Partyqueen in Gelsenkirchen mit den Red Hot Chili Peppers, Placebo und Kraftklub! www.vplus.de

Seit 2005 können über den Etsy-Shop selbst angefertigte Artikel wie Mode, Spielzeug oder Kunst mypillowfactory.etsy.com gehandelt werden. Das Unternehmen aus Brooklyn trägt fast nebenbei dazu bei, kleinen Unternehmen mehr Einfluss auf die Weltwirtschaft zu ermöglichen und so die Vielfalt zu stärken.

tandanetleshirt.etsy.com

Auf www.etsy.com kann jeder zum Händler seiner eigenen Artikel werden und dabei, wie Etsy es selbst ausdrückt, dem Handel eine Seele zu geben.

20

Siberia v2 Full-size Headset Das „Siberia v2 Full-size Headset“ in schwarz und gold verkörpert genau die richtige Mischung aus Sound, Style und Multifunktionalität. Durch das ausziehbare Mikrofon sind sogar Chatten und Telefonieren möglich. Ein cooler Kopfhörer für unsere Audioliebhaberin, die damit bestens für jede Party ausgerüstet ist. www.steelseries.com Der Soundtrack zum Steilgehen:

www.festivalguide.de/rdio Inkl. David Guetta und Skrillex.

Bist du der Typ, der erst abends losgeht, um zu raven, dafür aber auch erst vormittags wiederkehrt?

Element Rucksack* Element feiert in diesem Jahr seinen 20. Geburtstag. Seit zehn Jahren stellt die Marke neben ihren Skateboards auch Rucksäcke her. Mit ihrem „10Years LTD Hiker Backpack“ gehen Element zurück zu ihren Wurzeln. Durch seine Jeans-Optik perfekt für unseren Globetrotter. www.elementeurope.com

Bist du eher der Typ, der international herumreist und die Urban Festivals mit einem Städteurlaub verbindet?

Kollektion Levi’s Commuter Levi’s bringt die Funktionskleidungskollektion „Levi’s Commuter“ auf den Markt. Die Produkte zeichnen sich durch neue Innovationen aus, etwa die NanoSphereBehandlung, die das Gewebe wasserabweisend, schmutzresistent und strapazierfähig macht. Die Sanitized-Hygienefunktion bietet ihm Schutz gegen Geruchsbildung und lang anhaltende Frische. Die perfekte Hose für seinen gesammten Festivalsommer. www.levi.ca Victorinox* Die neuste Generation des weltberühmten Originals erfüllt in Sachen Funktionalität, Bedienerfreundlichkeit und Qualität höchste Ansprüche. Für jeden Einsatzzweck gibt es hier das passende „Offiziersmesser“, mit der sprichwörtlichen Zuverlässigkeit und Perfektion bis ins Detail, auf die er sich bei seinen Touren verlassen kann. www.victorinox.com Cleptomanicx* Mit dieser Isomatte von Cleptomanicx ist nicht nur er auf den Campingplätzen dieser Welt gut gebettet. Auch ihr könnt morgens ohne Rückenschmerzen und mit Stil aufstehen. Speziell für den Festivalguide entworfen. www.cleptomanicx.de Billabong Wen es im Sommer nicht aufs Open Air zieht, der fährt ans Meer. Surfer und Badenixen können sich dafür vortrefflich von Billabong einkleiden lassen. Die Boardshorts gibt es für ihn. Sowohl stadt- als auch wassertauglich. www.billabong.com CONVERSE* Mit dem „Badge II Ox Lea“ Sneaker von Converse kannst du in keiner Lebenslage was verkehrt machen. Gepaart mit dem „Bloclogo“ Hoody kannst du das Erscheinungsbild noch zusätzlich abrunden. Wir verlosen die Schuhe in 9& 10 und den Hoody in M& XL www.converse.de

Der Soundtrack zum Interrail-Ticket:

www.festivalguide.de/rdio Inkl. The Xx und Adele.

CASIO DW-6900WW* Die DW-6900WW ist Teil der neuen GSHOCK Black&White Serie und bietet die bewährten Features wie Stoßfestigkeit und 20 Bar Wasserdichtigkeit. Nachts ist die Uhr dank Illuminatorfunktion klar erkennbar, so verpasst Du keinen Festivalauftritt! Alle informationen rund um G-SHOCK findest Du unter: www.mygshock.de

21


Apps für jede Lebenslage iPhone & Co werden für den Festivalbesuch immer wichtiger. Auch die Festivalguide App bietet eine Menge und wird ständig aktualisiert, aber es gibt noch viele andere nützliche Apps. Hier die wichtigen Innovationen im Überblick.

Fotos: Mathias Bojesen

Für die Digital Natives unter den Festivalgängern ist es mindestens so unverzichtbar wie das Zelt oder das Festivalticket: Das Smartphone. Mit den richtigen Apps für den Festivalsommer ist es nicht nur der ständig verfügbare Freund und Helfer, sondern gleich mobiles Kommunikationszentrum für die Hosentasche. Dabei beginnt das perfekte Wochenende spätestens mit der Planung: Mit Gratis-iPhone-Apps wie Festivals (von last.fm) oder Songkick Concerts wählt ihr das passende Festival nach euren musikalischen Vorlieben aus. Weil es zu einem tollen Festivalerlebnis aber doch etwas

Das FleiSSkärtchen des Jahres

mehr braucht als nur das Smartphone in der Tasche (und weil ihr vor Abreise zumindest an das Ladegerät denken solltet), packt ihr eure Tasche oder euren Koffer am besten mit PACK THE BAG, bevor ihr dank Stau mobil oder DB Navigator für freie Fahrt auf Straßen und Schienen sorgt. Auf dem Festivalgelände seid ihr dann zwar früh, aber nicht die Einzigen: Um euer Auto/ Zelt frühmorgens nach dem letzten (wohl schlechten) Bier im Getümmel wiederzufinden, empfiehlt sich die ortsbasierte App Finde Dein Auto. Bleiben als potenzielle Störfaktoren eigentlich nur noch

Regen oder Hunger: Mit der Wettervorhersage Weather XXL (1,59 €) oder dem RegenRadar könnt ihr einschätzen, ob ihr den Poncho im Zelt lassen könnt, und für die kleine Mahlzeit zwischendurch (und entsprechende Rezepte) empfiehlt der Campinggourmet MyGrill (2,39 €). Aber weswegen waren wir noch mal auf dem Festival? Ach ja: Musik. Dank Musikstreamingdiensten wie Spotify oder Simfy können wir die besten Hits auch abseits der großen Bühnen jederzeit auf unseren Smartphones hören – vorausgesetzt, man verfügt über entsprechende Abos

bei den genannten Anbietern. Damit man textsicher durch den Festivalmarathon kommt, empfiehlt es sich, einen Blick in die Songtext-App TuneWiki zu werfen. Und weil die Freunde zuhause und auf dem Festival auch sehen sollen, wie viel Spaß man hat, dokumentiert man seinen Aufenthalt mit FotoSharing-Diensten wie Instagram, checkt mit der ortsbasierten App Foursquare zehnmal täglich an Hauptbühne und Würstchenbude ein und kommentiert via Twitter die Highlights in 160 Zeichen. Das Beste aber: Telefonieren geht zur Not ja auch noch. Peter Flore

…geht an den Dänen Morten Øberg. Der Roskilde-Fan hat die Orange Stage seines Lieblingsfestivals samt 2.000 Besuchern aus 50.000 Lego-Steinen gebaut. Selbst Details wie das spezielle Pit System für die Fans im vorderen Bühnenbereich oder die Toiletten wurden nicht vergessen. Und wer ganz genau hinsieht, erkennt sogar Volbeat auf der Bühne. Gedauert hat die Arbeit an dem Projekt ein halbes Jahr. Ganz ehrlich: Die Geduld hätten wir nicht gehabt. Wir springen allenfalls mal ins Planschbecken, drehen Marley auf und spielen Chiemsee Reggae.

Ein Gasthof ist ein Gasthof ist ein Spektakel Nach dem Ausrasten kommt das Einkehren und dann natürlich wieder das Ausrasten! Im Jägermeister Gasthof „Zum röhrenden Hirschen“ darf gechillt, gespielt und rustikal abgerockt werden. Hier stehen die Sofas bereit und die Blaskapelle Spalier. Natürlich spielt die keine Musik, die dein Opa abfeiert! Die Jungs und Mädels covern die besten Songs von At The Drive-In bis AC/DC, und im Nebenraum feuert der DJ sein Set ab. Wer es ruhiger möchte, kann durch den Feldstecher sein Zelt auf dem Campingplatz im Auge behalten, in der Fotobox witzige Bilder

22

schießen oder entspannt am Tresen Platz nehmen. Direkt im Auge des Sturms, zwischen Mainstage und Campingplatz, baut Jägermeister seine Gute Stube auf. Willst du ein Mal „Heimatmusik“ ganz neu definieren? Oder mit deinen Freunden um die Wette röhren? Du bist herzlich eingeladen! Wir verlosen 2x2 Tickets für das Rock am Ring plus den exklusiven Zugang zur Gasthof-Veranda während eines DJ-Sets. Einfach eine E-Mail mit dem Betreff „Zum röhrenden Hirschen“ an verlosung@festivalguide.de. Teilnahme ab 18 Jahren. Viel Glück!

23


„Ein Arztbesuch war nicht drin“ Festivalwochenenden sind kein Zuckerschlecken. Gesundheit und körperliches Wohlbefinden werden auf eine harte Probe gestellt. Laute Musik, drängelnde Massen und nächtliche Ruhestörungen gehören da noch zu den angenehmeren Seiten des Festival-Kreislaufes vom Werden und Vergehen. Doch selbst ein unmotiviert niederkrachender Wellenbrecher oder ein sinnlos im Wege stehendes Hamburger Gitter können wahre Open-Air-Fans nicht vom rechten Weg abbringen, wie Frittenbude-Gitarrist Martin Steer und Festivalguide-Leser zu berichten wissen.

„Diese Narbe stammt vom Melt! Ich wollte eine Abkürzung nehmen. Dafür bin ich über einen Bauzaun gestiegen und mit dem Unterarm oben hängen geblieben. Es hat so irre geblutet. Ich wurde dann ins Krankenhaus gefahren und kam um sieben Uhr morgens noch verstrahlter als vorher an der Big Wheel Stage an. Dort habe ich meine Leute wiedergetroffen. Was ein Trip! Genäht wurde übrigens mit 24 Stichen!“ Martin Steer

und

ALCOHOLIC FAITH MISSION APPARAT BAND ARTHUR BEATRICE BEN HOWARD BOY & BEAR BOWERBIRDS CHARLES BRADLEY

jetzt

alle,

a b e r t e j e d f Ü r s i

.

b e c

i r h

& HIS EXTRAORDINAIRES

A U G U ST 9 T H -11 T H 2012

H A L D E R N / G E R M A N Y / LOW E R R H I N E A R E A

24

„Guten Abend, hier eine kurze Geschichte, wie es zu meiner tollen Narbe kam. Ein DeichkindAuftritt wurde für mich zur kurzen Angelegenheit. Den Anfang habe ich glücklicherweise noch mitbekommen, doch danach, als ‚Arbeit nervt’ anfing, passierte es! Jemand stand auf meinem Fuß! Der Blick auf den Boden: Oh Schreck, mein Fuß war unter dem Wellenbrecher eingeklemmt. Dieser war bei dem krassen Gedränge hinten hochgegangen. Als er wieder runterkam, hatte mein Fuß die Ehre, darunter zu stehen. An ein paar komische Blicke der anderen Fans kann ich mich noch erinnern, meine

CHINAWOMAN CHRIS GARNEAU DAAN DAN MANGAN DAMIEN JURADO DIAGRAMS EMANUEL AND THE FEAR AND THE TWO EWERT DRAGONS GRANT LEE BUFFALO GUILLEMOTS (ACOUSTIC) HERE WE GO MAGIC ICEAGE

Sponsorenpartner

Schreie wurden als Marke „verrücktes Huhn“ wahrgenommen. Nach gefühlten 10 Stunden hatte sich ein riesiger Kreis um mich gebildet, und die nette Security versuchte, den Wellenbrecher hoch zu heben. Von da an sind meine Erinnerungen verschwommen. Im DRK-Bereich wurde ich wieder klar, und es ging ganz flott ins Krankenhaus. Aber hey, mein Fuß ist noch dran! War ein netter Bruch, und der dicke Zeh kann nun ab, was er will, denn er ist taub! Liebste Grüße.“ Alina van Faassen „Aber hey, Alina. Wenn dich einer mal blöd anmacht, zeig ihm einfach deinen dicken Zeh und stell dich taub..., haha, nichts für ungut, tolle Geschichte. Grüße zurück.“

JAGA JAZZIST JAMIE N COMMONS LONEY DEAR MEGAFAUN NIELS FREVERT NIGEL WRIGHT OBERHOFER OTHER LIVES STEVE SMYTH TEAM ME THE AFGHAN WHIGS THEES UHLMANN THE MACCABEES THE WAR ON DRUGS TUNE-YARDS TWO DOOR CINEMA CLUB WENDY MCCNEILL WILCO WILLIS EARL BEAL WYE OAK ZULU WINTER ...

„Mein Mittelhandknochenbruch schien in diesem Sommer 2010 endlich abgeschlossen zu sein. Frisch operiert, ohne Titanplatte in der Hand, dafür mit einer frisch zugenähten Narbe mitten auf der Handoberfläche, habe ich mich voller Vorfreude zusammen mit meiner Schwester auf den Weg zum Hurricane gemacht. Dazu brauchten wir natürlich noch ein Navigationsgerät. Gesagt, getan. Wir sind noch kurz in der Firma unseres Vaters vorbeigefahren. Dort nahm das Unglück seinen Lauf. Ein gelber Gabelstapler mit laufendem Motor war das Hindernis, welches sich noch zwischen uns und dem Navi befand. Er stand einfach so da, mit seinen Gabeln, die sich etwa auf einer Höhe von 80 cm befanden. Meine Schwester umging also den Gabelstapler, wie es sich gehört. In Gedanken schon längst beim ersten Bier, guter Musik und den Festivalfreunden habe ICH dieses kleine Hindernis allerdings übersehen. Unerklärbar. Unfassbar. Ich falle in Zeitlupe - zur Begeisterung aller Anwesenden - über die Gabeln und lande wie ein toter Maikäfer auf der anderen Seite. Meine Hand mit der frisch genähten Wunde konnte ich geistesgegenwärtig noch in die Höhe reißen. Nichts aufgeplatzt, die Narbe sah

powered by

12

20

Medienpartner

EINFACH, KÖNIG & DU / 0 28 50 - 10 00 / FOTO CHRISTOPH BUCKSTEGEN

Fotos: privat

„Hey, Martin, da hast du aber Glück gehabt. Die „24“ gilt als die Zahl der „Großen Harmonie zwischen Himmel und Erde“: Der Tag hat 24 Stunden, das Alphabet 24 Buchstaben, der Erzengel Zaphkiel 24 Engelschöre... ya know!“

aus wie immer. Dann jedoch der Blick auf das Schienbein. Kaputte Strumpfhose, zwei tiefe Wunden, viel Blut und noch viel mehr Schmerzen. Humpelnd kehrte ich zu unserem Auto zurück. Zweieinhalb Stunden Fahrt lagen vor uns. Zeit hatten wir auch schon verloren. Ein Arztbesuch war also definitiv nicht mehr drin. Also rein in das Auto – Zähne zusammenbeißen. Ein paar Zwischenstopps waren nötig, um den Druckverband zu wechseln und sich die Beine zu vertreten. Keine gute Idee. Stechende Schmerzen. Aber die Vorfreude überwog. Die ersten anderthalb Tage waren zwar schmerzvoll, aber das hat dem Festival keinen Abbruch getan.“ Svenja Groppe „Hey, Svenja, das ist wahrer Festival-Spirit. Früher nannte man so was Initiation...“

„Diese Bauchnarbe ist eine Erinnerung an das Fusion Festival, als ich in nicht ganz zurechnungsfähigem Zustand „cool“ über ’ne Absperrung

gesprungen bin und mir die Seite aufgerissen habe. Beste Grüße aus Essen!“ Alexander F. Tillmann „Hey, Alex. Sieht aus als ob du ziemlich aufgeschlitzt worden bist. Du hast überlebt. DAS ist cool!“

„Hey, Festivalguide-Team. Eine Narbe habe ich zwar nicht anzubieten, aber immerhin einen dezenten blauen Fleck als Folge eines Muskelrisses. Passiert ist das Ganze beim Tanzen am Caravan-Platz. Ein Freund von mir ist mit voller Wucht und dem Ellenbogen voran auf meinem Unterschenkel gelandet. Das war erstaunlicherweise ziemlich schmerzfrei, hat aber für ein paar entsetzte Sanitäter bzw. Ärzte gesorgt.“ Bernhard „el bernardo“ Quehenberger „Hey, Bernie. Du bist ein wahrer FestivalHeld. Wer hier von einem ‚dezenten Fleck’ spricht...!“

Könnte es auf Konzerten und Festivals nicht doch noch ein bisschen mehr Sex, Love and Rock’n’Roll geben? Diese Frage haben sich die Erfinder von www.fellody.com gestellt und eine Music-Matching-Plattform entwickelt, die Musik-Fans jeden Genres zusammen und vielleicht sogar zum Knutschen bringt. Das Tool analysiert die Hörgewohnheiten des Nutzers und sucht online nach Übereinstimmungen mit anderen Fans und Flirtwilligen. Zur Festivalsaison ruft Fellody dazu auf, ein Foto oder Video von dir und deinem persönlichen Festivalerlebnis per Mail an mail@fellody.com mit dem Betreff „Festival“ zu senden. Den besten Beiträgen winken zehn 3-MonatsPremium-Spotify-Accounts und sie werden von Fellody veröffentlicht. Let there be love!


Die besten Festivals, die es nie gegeben hat

Sei der Jack’n’RollRoadie

Teil 1 Jenseits der ausgetretenen Pfade könnten allerhand Festivals stattfinden, die man so nicht unbedingt auf dem Schirm hatte. Ob mit Musik oder ohne – hier sind fünf Tipps, die euch zu Pionieren und die Nachbarn neidisch machen würden.

Alle deine Freunde stehen vor der Bühne und warten gespannt auf ihre und deine Lieblingsband? Sollen sie doch! Du stehst schließlich gerade auf der Bühne, checkst die Mikrofone und nimmst letzte Tests am Band-Equipment vor. 2012 hast du die Chance, Jack Daniel’s Roadie zu werden – und zwar beim Hurricane! Du kannst im Hintergrund alle Festivalfäden in der Hand halten, Backstage nahe den Stars abhängen und während der Shows am Bühnenrand stehen. Natürlich hast du beim Hurricane freie Unterbringung und gratis Verpflegung, denn wer schwere Schlagzeugteile schleppt, hat sich eine Belohnung verdient. Bewirb dich jetzt per E-Mail mit dem Betreff „Roadie“ an verlosung@ festivalguide.de (ab 18 Jahren), und sei hinter den Kulissen des Hurricane dabei. Nur eins solltest du vermeiden: deinen Backstage-Pass zu verlieren! Bestell den Stars schöne Grüße! Alle Infos: www.jack-lives-here.de

Freedom & Democracy Festival, Pjöngjang, Nordkorea. – Um der Staatengemeinde sein neues weltoffenes Image zu präsentieren, ließ Kim Jong-un bereits eine Handvoll namhafter Bands entführen, die sich nun krampfhaft überlegen, was sich auf „dear beloved leader“ reimt. Bisher von der Geheimpolizei bestätigt: Skinny Puppy, Nuclear Assault, Me First and the Gimme-Gimmes. Voodoo Flim-Flam, Baton Rouge, USA. – Drei Jahre hintereinander war der Teufel höchstpersönlich als Main Act für die rote Bühne angekündigt und glänzte jeweils durch Abwesenheit. Deshalb ist das auch als „Hühnerblut-Festival“ bekannte Event nun ins beschaulichere Baton Rouge umgezogen, wo man laut Veranstalter Xavier Naidoo immerhin mit willigen Dämonen kopulieren kann. Anarchy in the FuSSgängerzone, Kassel. Nach Gießen, Magdeburg und Ulm findet die Anarchy 2012 in Deutschlands ältester Fußgängerzone statt. Das abschüssige Gelände und der besonders lieblose Waschbeton versprechen einen aufregenden Plünder-Parcours und eine ungewöhnliche Akustik beim Zerdeppern von Schaufenstern. Die Polizei hat bereits neue Gummiknüppel versprochen. Gay Pride Regensburg. – Regensburgs Einwohnerzahl verzehnfacht sich einmal pro Jahr, wenn die weltweit größte CSDParade durch die engen Gassen der pittoresken Altstadt zieht. Schwule und Lesben fordern farbenfroh aber nachdrücklich gleiche Rechte für Heterosexuelle und ein Ende der Diskriminierung gemischtgeschlechtlicher Paare. Headliner des Musikprogramms: Udo Jürgens und die Deutsche Fußballnationalmannschaft.

[Fortsetzung auf Seite 32]

26

Geht das? Der FC St. Pauli ist sicher der einzige Verein, bei dem diese Verbindung passt. Wenn sich schon Turbonegro und Bela B auf den Bühnen dieser Welt als Fans outen und Bands wie Kyuss oder NoFX mit dem Totenkopf im Rücken ihre Konzerte spielen, warum dann nicht auch mal selbst die Open Airs bereisen? Und so ist der Verein mit einem eigenen Stand auf Festivals vertreten. Dort kann man nicht nur den Aufstieg (hoffentlich) nachfeiern oder den Nicht-Aufstieg betrauern, sondern sich auch mit allerlei St. Pauli-Merchandising eindecken. In diesem Jahr findet ihr den einzigen Punk Rock Fußballverein der Welt hier: Foto: Pop-Eye/Weihs

Illuminati 500, Indianapolis, USA. – Wer jetzt schon wissen will, wer die Geschicke der Welt in der Saison 2012/13 lenken wird, ist genau richtig bei der MMDXXXVI. Großloge Arkaner Souveräns, die erstmals komplett in Bibelcode abgehalten werden wird. Als Gastredner erwartet werden u.a. Henry Ford, Gustav Stresemann und Papst Benedikt XVI., dessen Hausverbot bei Hertie damit offiziell aufgehoben wird.

FuSSball und Rock’n’Roll

▲ Rock am Ring (01.–03.06.) ▲ Rock im Park (01.–03.06) ▲ Hurricane (22.–24.06.) ▲ Southside (22.–24.06.) ▲ Roskilde (05.–08.07.) ▲ Melt! (13.–15.07.) ▲ Deichbrand (20.07.–22.07.) ▲ Force Attack (27.07.–29.07.) ▲ Wacken (02.–04.08.) ▲ Taubertal (09.–12.08.) ▲ Open Flair (09.–12.08.) ▲ Highfield (17.–19.08.) ▲ Area4 (17.–19.08.) ▲ Reeperbahnfestival (20.–22.09.) ▲ Erkennbar natürlich an der guten, alten Totenkopfflagge.


— Top 10 —

Gos 10

Taschenlampe. Ihr werdet euer Zelt schon finden, auch ohne dass ihr rüberkommt wie die Oberförsterin. Niemand mag die Halogenpatrouille.

09

Sexpuppe. Schon der Kauf ist irre witzig. Dann das Reinschmuggeln, Aufblasen und Crowdsurfenlassen – der Brüller! So lernt Mann bestimmt seine Traumfrau kennen. Nicht.

08

Autogrammkarten. Sind okay, wenn ihr zwölf seid und die Jonas Brothers im Mediamarkt auftreten. Auf Festivals unterschreibt man auf nackter Haut oder gar nicht.

07

FuSSballtrikot. Ja, es ist EM, und natürlich wünschen wir Poldi, Schweini und Jamaika alles Gute. Als Festival-Accessoire ist das trotzdem eine Stufe vor Hawaiihemd und Hahnentritt-Bluse.

06

Necronomicon. Schwarze Magie hat noch niemanden glücklich gemacht. Akzeptiert einfach, dass Jimi tot ist und Nickelback leben.

05

Bärte. Man kann auch männlich wirken ohne wie ein Polarforscher auszusehen, von rattigen Disco-Bärtchen ganz zu schweigen. Che Guevara war nie ein Emo-Zivi.

04

Antimaterie. Schwups, weg ist die Hauptbühne. Zack, da geht die Fressmeile. Wer Teilchenbeschleuniger mit aufs Festival bringt, geht ganz allein nach Hause.

03

Zeltplatzgraffiti. Über Nacht hat die „Dellbronx KillaCrew“ euer Zelt getagged. „Mirco, du Hartgeldnutte“ ist eine Information, ohne die ihr leben könntet.

02

Hosenträger. Angeblich gerade wieder in Mode. Laut Kraftklub. Die Wahrheit ist aber: Niemand vertraut Menschen, die ihren Hosen nicht vertrauen.

01

Einrad. Aufmerksamkeit bitte, ich bin ein interessanter Typ! Wenn ihr das auch so seht, können wir uns stundenlang über Reggae und Bongospielen unterhalten.

28

Headbangen, Kopfknicken und Skaten mit Relentless Wer auf dem Splash! steil gehen will oder auf dem Vainstream und dem Wacken Open Air wach bleiben möchte, hält sich an Relentless. Der Energy Drink ist mit einer ganzen Palette hochdynamischer Aktionen auf den wichtigen Festivals des Sommers vertreten, darunter auch auf dem Spack, Immergut, Maifeld Derby, Serengeti und Juicy Beats. Im „Relentless Flash Point“ kann man Fotos von sich und seinen Freunden machen. Mit im Bild ist dann auch die ausflippende Menge vor der Hauptbühne! Der Schnappschuss wird direkt auf Facebook hochgeladen und kann gleich geliket, geteilt und kommentiert werden. In der „Relentless Meet & Greet Area“ warten außerdem die Stars darauf, einmal die Hände ihrer Fans zu schütteln! Unter dem Relentless-Banner gibt es hier Autogramme auf die nackte Haut. Zur Abwechselung ist auch sportliche Betätigung möglich: Relentless ist auch dieses Jahr bei den Events der Skate-, BMX-, Surf- und Wake-Szene unterwegs, etwa dem Chill and Ride in Freistett am Rhein. Für diese und viele andere Festivals sind bei Relentless Tickets zu gewinnen. Mitmachen kann man hier: www.facebook.com/ relentlessenergy

Festivals

IN 40 WOCHEN

Ein Freund, ein guter Freund!

Name: Christine Neder Alter: 26 Jahre Wohnort: www.lilies-diary.com Beruf: Groupie und Headbangerin Stärken: trinkfest, blasenstark, dreckresistent Lieblingsurlaubsziel: der Campingplatz Vorbilder: Rainer Langhans, Uschi Obermaier Lieblingsessen: Dosenravioli über dem Gaskocher erhitzt Lieblingsgetränk: Sangria aus dem Tetrapack Lebensziel: Die Festivalherrschaft an mich reißen Mission: 40 Festivals in 40 Wochen „Zwischen Dönerbude, Zeltplatz und Bühne spielt sich mein Leben ab. Ein Jahr suche ich den Ausnahmezustand. Das Leben von Freiheit, radikaler Selbstverwirklichung und sorgenlosem Dahinvegetieren. Ich lebe ein Leben, von dem die meisten träumen – ein Leben als Neuzeithippie. Tanzen, grölen, sich treiben lassen und überall glückliche Menschen um mich herum. Nach meinem letzten Projekt – 90 Nächte in 90 Berliner Betten – besuche ich dieses Jahr 40 Festivals auf der ganzen Welt. Ich habe versucht, ein normales Leben zu führen, mit einem festen Wohnsitz und einer Festanstellung mit festen Arbeitszeiten. Doch es hat nicht sein sollen. Nach 90 Tagen war das „Fest“ vorbei und ich wieder frei. Für mich ein Zeichen, noch einmal raus in die Welt zu gehen und so intensiv und extrem wie möglich zu leben. Festivals sind eine andere Welt, in die immer mehr Menschen gerne ein Wochenende eintauchen, um vorm normalen Leben und ihrer bestehenden Rolle zu flüchten. Wie fühlt es sich an, ein Jahr im Ausnahmezustand zu leben?

Kein Mensch geht alleine ins Kino, in den Club oder auf ein Festival! Und warum nicht? Weil’s ziemlich öde wäre! Grade auf Festivals steigt der Spaßfaktor ins Unermessliche, wenn die besten Freunde mit von der Partie sind. Desperados will jetzt dich gemeinsam mit deinen Freunden auf ein Festival deiner Wahl bringen. Entscheide dich mit fünf deiner Buddies, auf welches Open Air es gehen soll. Dann schnell ein Bild von euch auf facebook.com/ desperados stellen und Daumen drücken. Gewinne das Survival-Pack. Wenn ihr euch für Melt!, Splash! oder Nature One entscheidet, werdet ihr zusätzlich zum Gelände gefahren und nach dem Zeltabbau wieder nach Hause gebracht. Ein Mal Foto machen, Festival rocken und zurück, bitte!

Festivals, ein Ort der heilen Welt und ein Biotop der unterschiedlichsten Lebensstile. Ich möchte eintauchen in das Woodstock-Feeling des 21. Jahrhunderts mit dem Web 2.0 in der Hosentasche und sie alle kennen lernen. Ob Hardrocker oder Jazzfreak. Dönerverkäufer oder Reinigungsfrau. Ob Abtanzen auf einer Kuhweide in Sussex oder mit 500 halbnackten Schwulen am Strand von Miami Beach. Ich will alles sehen und sie alle kennen lernen. 40 Wochen, 40 Festivals. Ich werfe mein normales Leben noch einmal über Bord. Ich reise durch Deutschland und die Welt, besuche die unterschiedlichsten Festivals, verbringe mein Leben mit der Community, trinke Dosenbier und tanze die Nächte durch. Ein Erfahrungsbericht, der mir die Welt des Ausnahmezustands zeigt und in den ich alle mitnehmen will.“ Christine Neder wird auch für den Festivalguide unterwegs sein. Auf facebook.com/festivalguide wird sie uns vor jedem Festival fragen, was für Motive sie mit fotografieren soll. Die Galerie à la carte folgt dann nur wenige Tage später.

Foto: Melt!

No

F est i v a l

29


Der Tourbus des Jahres

Fragen Sie Dr. Backstage

…ist ein 1972er Dodge Sportsman Royal Van, ursprünglich mal im Besitz des ehemaligen Melvins-Bassisten Matt Lukin. Kurt Cobain hat seine Idole damit vor langer Zeit zu einigen lokalen Gigs gefahren und schließlich auch einen KISSSchriftzug nebst Bandportrait darauf hinterlassen. Der letzte Besitzer, selbst Fan, musste das gute Stück („Melvan“ getauft) unter großem Bedauern nach einer Scheidung veräußern. Zunächst jedoch gingen ihm die potentesten Bieter aufgrund mangelnder eBay-Kenntnis unter den natürlich zahlreichen Scherzbietern durch die Lappen. Nach nochmaligem Einstellen des Legenden-Vehikels bliebs uns der letztliche Kaufpreis leider verborgen.

Nicht nur während der Festivalsaison erreichen uns viele Briefe und E-Mails, in denen ihr uns eure Fragen zu Liebe, Sex und Zärtlichkeit stellt. Gerade im Festivalkontext gibt es besondere Momente, die sich mitunter von den vertrauten Situationen des Alltags unterscheiden. Deswegen haben wir beim Festivalguide das Dr. Backstage-Team ins Leben gerufen, in dem kompetente Experten rund um die Uhr Antworten geben. Die Themen bestimmt ihr natürlich selber!

Endlich Festivalfrische

30

Rock’n’Roll-Show(er) mit Axe In diesem Jahr werden die liebsten Accessoires der Festivalbesucher wieder Schmutz und Staub sein. Damit trotzdem der Flirt mit den Rockstars oder den eigenen Groupies gelingt, schadet es nicht, kurz einen kleinen Hygiene-Trip einzulegen. Da kommt Axe ins Spiel! Das Axe-Motto ist hier ein guter Ratgeber: „Je sauberer Du bist, desto schmutziger wird’s“. Blitzschnell sauber wird ein jeder bei der AXEFestival-Shower-Tour. 2012 werden darum wieder acht Festivalduschen auf großen europäischen Openair-Events aufgestellt.

Den Turbowaschgang können die Besucher beim Hurricane, Wacken und Highfield einlegen. In Österreich darf auf dem Novarock Festival geduscht werden und bei Greenfield und Frauenfeld in der Schweiz können die Fans ebenfalls blitzblank über das Gelände rocken. Axe bietet nicht nur das volle Hygiene-Paket, sondern verlost gemeinsam mit dem Festivalguide auch noch 1x2 Tickets für Hurricane! Einfach eine E-Mail mit dem Betreff „Sauber Rocken“ an verlosung@festivalguide.de schicken. Einsendeschluss ist der 15. Juni. Viel Glück!

Foto: Jens Oellermann

tic tac sorgt in diesem Festivalsommer für die Erfrischung. Der tic tac Cooler fährt den hitzegeplagten Festival-Fan mit seinem leichten Sprühregen auf angenehme Temperaturen runter. Frischezone und Chill-Out-Area sind die Orte für Entspannung, bevor es wieder los geht zu den nächsten Shows. Die kühle tic tac-Brise weht über Melt!, Splash!, Deichbrand, Juicy Beats und Berlin-Festival. Zusätzlich kann man sein Festivalgepäck durch eine ganze Reihe tic tac-Verlosungen vor Ort noch um ein paar sehr nützliche Goodies ergänzen!

Karim, 17: Mein BFF und ich gehen seit Jahren aufs Splash, um harten Gangsta-Rap zu hören und korrekt Bitches klar zu machen (naja okay, meistens nur um harten GangstaRap zu hören). Beim letzten Mal habe ich gemerkt, dass ich mehr für ihn empfinde als nur Freundschaft, habe aber Angst es ihm zu sagen. Bin ich schwul, wenn ich gerne mit ihm schlafen möchte?

Ricarda, 17: Seit ich beim Highfield im See geschwommen bin, habe ich meine Periode nicht mehr bekommen. Ich habe gehört, dass Sperma sich auch im Wasser fortbewegen und in die Scheide gelangen kann. An dem Tag waren außer mir noch 4600 andere Leute im See. Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass ich schwanger von Jared Leto bin?

Dr. Backstage: Lieber Karim, in deinem Alter ist es ganz normal, sich in Liebesdingen noch nicht festlegen zu wollen. Gerade im HipHop experimentieren Männer bis weit in ihre Dreißiger hinein mit Homosexualität und mehrdeutigen Geschlechterrollen. Wenn du so wie 2Pac offen damit umgehst, wird dein BFF dich dafür maximal respektieren – egal, ob er deine Gefühle erwidert oder nicht. Word!

Dr. Backstage: Liebe Ricarda, das bloße Schwimmen in einem See führt in keinem Fall zu einer Schwangerschaft. Um an ein Kind von Jared Leto zu kommen, musst du bei Vollmond eine Silbermünze und eine tote Ratte in ein Astloch voller Regenwasser tunken, dabei auf zwei abgeschnittenen Haaren von ihm kauen und 666 mal „30 Seconds to Mars sind eine tolle Band und meine Seele ist mir nichts wert“ flüstern.

Marie, 14: Ich habe schon seit einem Jahr einen festen Freund, aber wir haben noch nicht miteinander geschlafen, weil er erst 25 ist und gerne einen besonderen Anlass abwarten will. Eigentlich wollten wir das dieses Jahr beim Unheilig-Konzert auf dem Mera Luna machen (er ist Fan), aber der Graf hat den Auftritt abgesagt. Muss ich jetzt für immer Jungfrau bleiben?

Anis, 33: Durch meinen Beruf (bin Rapper) muss ich hinter der Bühne oft sehr viel Geschlechtsverkehr haben. Am Anfang fand ich das auch toll, weil die Jungs und Mädels mich und meinen Yarrak so geil fanden. Aber das hat sich inzwischen in einen Fluch verwandelt! Denken sie, nur weil ich gutaussehend bin, hätte ich keine Gefühle? Was soll ich tun?

Dr. Backstage: Liebe Marie, das Tempo in einer Beziehung bestimmst du auf jeden Fall selbst! Lass dich von niemandem unter Druck setzen. Wenn dein Freund dich nicht regelmäßig pimpern will und dazu noch Unheilig hört, darfst du dir selbstverständlich einen neuen suchen. Achte besonders darauf, dass sein Penis hübsch und groß genug für dich ist. Schließlich sind da auch sehr häßliche und mickrige Teile unterwegs.

Dr. Backstage: Hey Anis, vielleicht solltest du deinen Yarrak einfach mal für eine Weile schonen. Sicherlich traut man attraktiven Menschen unterbewusst mehr soziale Intelligenz und besseren Sex zu, aber das bedeutet nicht, dass du dich jedesmal auf den Rücken legen musst wie ein Opfer. Und um deine Gefühle auszudrücken, gibt es sicherlich auch andere Methoden. Sing doch mal ein Lied mit Karel Gott!

Sziget Party Island 6-13 August 2012 Budapest www.szigetfest.de Beatsteaks The Stone Roses LMFAO Placebo Steve Aoki Hurts Korn Two Door Cinema Club The Pogues The Ting Tings dEUS The Vaccines Mando Diao The Xx

Caro Emerald Crystal Fighters Bebel Gilberto Shantel Leningrad Goran Bregovic The Killers Flux Pavilion Frittenbude LaBrassaBanda Rotfront And many, many more…


Die besten Festivals, die es nie gegeben hat Nun der zweite Teil unserer Reihe „Open Airs suchen mutige Veranstalter“. Fünf weitere Ideen für Festivals, die man so zumindest einmal andenken könnte. Falls eines Tages die Umsetzung drohen sollte, kommen wir sehr gern zu Besuch.

Festivalguide und Viva Con Agua gemeinsam auf den Festivals des Sommers

Waldorf-Festival, Sindelfingen. – Makrobiotisches Essen, Feldenkrais-Eurythmie und selbstgeflochtene Instrumente – das Waldorf-Festival feiert schon zum elften Mal alternative Alternative-Musik mit betont kleinen Gesten. Veranstalter Tillmann Braucke-Hausdorff hat dieses Jahr „ein gutes Feeling“, hofft aber auch, „dass Wiebke und Malte nicht wieder die Atmo vergiften“.

Für Festival-Veteranen ist er ein ständiger Begleiter: Der Festivalguide-Stand. Auch dieses Jahr ist er wieder auf den Festivals des Sommers unterwegs und steht allen Besuchern mit Rat und Tat zur Seite.

Teil 2

Full Warsteiner Village Auf dem Zeltplatz des Rock am Ring geht es erfahrungsgemäß ziemlich wild und wenig komfortabel zu. Nur ein kleines Dorf leistet Widerstand: Das Warsteiner Village mit seinen Deluxe-Containern. Hier residieren 200 Besucher mit direktem Zugang zum eigenen Bierwagen und Pool. Das Luxusdorf ist nur ein Beispiel dafür, wie sehr Warsteiner auf den landläufigen Open Airs eingebunden ist. Vom Summerjam bis zum das Rave On Snow – überall ist das Bier aus Warstein unter den großen Sponsoren zu finden und auf vielen Open- Air-Geländen mit Aktionen vertreten. Die perfekte Festivalvorbereitung gibt’s unter www.warsteiner.de und facebook.com/warsteiner

Nah, näher, DASDING DASDING schlägt in eurem Wohnzimmer das FestivalZelt auf. Was ihr davon habt? Na, das ganze FestivalFeeling und zwar frei Haus. Für alle, die kein Ticket mehr bekommen konnten oder nicht rechtzeitig ihre Isomatte aus dem Keller geholt haben, werden die Shows im Radio, im Fernsehen und im Internet live übertragen. Online gibt es auf DASDING.de Fotos, Videos und News. DASDING.tv überträgt im SWR Fernsehen direkt von den größten Bühnen die besten Shows, und auch im Radio darf live gelauscht werden. Den Anfang macht DASDING beim Southside Festival und beim Rock am Ring. Dann werden das Open Air Frauenfeld, das HipHop Open, das Mini-Rock-Festival und die Nature One übertragen. Im September treibt sich DASDING beim Rock am See herum und schließt damit den Festivalsommer ab.

32

— Festivalguide Tour —

Full Monty Fest, Binz. – FKK-Freunde und solche, die es werden wollen, pilgern im Juli wieder aufs Full Monty an die Ostsee. Nach den tragischen Unfällen von letztem Jahr dürfen Grille ab sofort nur noch in Brusthöhe betrieben werden, FestivalHeadliner Long Schlong Silver wird noch einmal gesondert auf die Problematik hinweisen. Außerdem bestätigt: Tribal-Bodypainting mit Fler und Bushido. Summer Solstice Pagan Worship, Stonehenge, UK. – Das vielfältige Angebot rund um nordische Mythologie macht diesen Evergreen zum Pflichttermin für die ganze heidnische Familie. Im Focus stehen diesmal besonders die Workshops mit den Themenschwerpunkten Gotteslästerung und Wotanismus. Traditioneller Höhepunkt ist am zweiten Abend das malerische Menschenopfer im berühmten Wicker Man. Q u o kka Q u o kka , P r ox i m a Centauri, Alpha Centauri. – Das relevanteste intergelaktische Newcomerfestival findet in dieser Saison nur wenige Lichtjahre von uns entfernt statt und zelebriert die Vielfalt einer ganzen Milchstraße. Die Fressmeile ist besonders legendär: Man kann sich von intelligentem Schaum und flimmernden Wolken verspeisen lassen, während man selber gerade überbackene Xxongs futtert. Thornworld Gathering, Orkanger, Norwegen. – Das Thornworld ist seit 1980 das Jahreshighlight für alle Fantasy-Liebhaber mit speziellem Humor: Bands dürfen ausschließlich Trilogien aufführen, Dunkelelfen müssen mindestens bauchfrei herumlaufen, und das Live Roleplaying geht vier Tage vorher los. Es gibt sogar eine eigene Festivalsprache, Zorgåth, auf der man bisher aber nur Met bestellen kann.

Zusammen mit den Partnern von Intro, putpat.tv und Viva Con Agua und dem allseits bekannten Stand mit dem Sonnen-Logo auf dem Dach macht der Festivalguide 2012 wieder einen Zug durch den Sommer. Wie gewohnt lohnt ein Besuch am Stand wirklich: Hier gibt es alle Magazine und viele weitere nützliche Kleinigkeiten, außerdem alle wichtigen Infos von der Running Order bis hin zum Geländeplan. Auch für einen karitativen Zweck kann man sich hier engagieren: Gemeinsam mit Viva Con Agua sammelt der Festivalguide Pfandgut als Spende für Trinkwasserprojekte in aller Welt. Außerdem kommen regelmäßig die besten Acts des Festivals für Autogrammstunden, Meet & Greets und manchmal sogar exklusive Akustik-Gigs

vorbei. Der Festivalguide macht Alarm, auch mit den Zeltplatz-Games: Sackhüpfen und Eierlaufen gegen deine Lieblingsbands gibt es dieses Jahr auch nur hier. Und selbst wer es bei all der Feierei am Camper mal nicht aufs Gelände schafft, muss nicht auf den Festivalguide verzichten: Der Bollerwagen bringt im Zweifel auch mal ein Magazin direkt ans Zelt. Viel Vergnügen bei der Lektüre und – wir sehen uns bald! Hier treffen wir uns: Immergut, Hurricane, Southside, Splash!, Melt!, Omas Teich, Appletree Garden, Wacken, Taubertal, Highfield, Sound Of The Forest, Berlin-Festival. Alle Infos gibt es auf festivalguide.de/tour.

33


Psychotest

Bist du ein Fes tivalchecker? Die wenigsten Menschen kommen in Mitteleuropa heutzutage noch im Zelt zur Welt. Sowas merkt man spätestens, wenn man auf Festivals beobachtet, wie schwer es manchem fällt, seine Heimstatt überhaupt wieder zu finden. Manche sind mit den richtigen Instinkten gesegnet, andere müssen lange üben, um an den wirklich wichtigen Festivalfragen nicht grandios zu scheitern. Kernspaltung, Quantenmechanik und ChalchaMongolisch kann schließlich jeder – aber wie sieht es mit deinem FestivalGeheimnissen aus?

Millionen Titel zum Gratis-Hören! Spotify bietet dir auf Abruf kostenlosen Zugang zu mehr als 18 Millionen Titel, wann immer du möchtest. So kannst du alle Musik der Welt auf deinem Computer, deinem Handy oder deinen Lieblingsgeräten genießen.

Spiele, entdecke und teile Musik Stell dir Spotify als deine neue Musiksammlung vor. Suche nach jedem beliebigen Titel oder Album und klicke einfach auf Play. Stelle deine eigene Playlist Bibliothek zusammen und teile sie mit deinen Freunden. Du kannst auch sehen und hören, was deine Freunde gerade hören.

Probiere Spotify Premium 48 Stunden gratis aus

Oder gehe zu spotify.com, um dich für dein eigenes Free Konto zu registrieren.

34

Foto: Jazz Archiv/Schiffler

Für das ultimative Spotify Erlebnis lade einfach die kostenlose Spotify App auf dein mobiles Gerät, und schon kann es losgehen.

Das Festival beginnt, du kommst auf den Zeltplatz. Wo wirst du kampieren?

Du triffst die süSSe Sängerin / den süSSen Sänger am VIP-Eingang. Was sagst du?

c) „Mein Meister hat gesagt, ich darf mein Können nicht gegen Unterlegene einsetzen. Ansonsten wärst du jetzt Ketchup!“ (10 Punkte)

a) Neben den besoffenen Holländern mit dem a) „Sind das Mondhosen, die du da anhast? Der Sanitäter fragt dich, wo es pyromanischen Funkeln in den Augen. Bei Dein Arsch ist nämlich nicht von dieser Welt!“ dir wehtut. Was antwortest du? (10 Punkte) denen hab ich ein gutes Gefühl. (1 Punkt) a) „Schon mal mit gebrochenen Fingern deine b) Im Gebüsch hinter der Wurstbude. Auf b) „Meine Bewunderung für deine Musik wird Zähne aufgesammelt?“ (1 Punkt) jeden Fall die Schlossallee unter den Zeltla- nur von meinem Respekt für dich als Person b) „Zeigen Sie mir erstmal, was sie an Meübertroffen. Bock auf Ficken?“ (3 Punkte) gern. (5 Punkte) dikamenten da haben. Ich kenne mich damit c) Ist eigentlich egal. Ich hab sowieso nicht c) „Kriege ich ein Autogramm? Warte, ich hole selber ein bisschen aus.“ (10 Punkte) vor, in dem ollen Ding zu übernachten. (10 schnell einen Bierdeckel.“ (1 Punkt) c) „Hauptsächlich im Ganzkörperbereich.“ Punkte) Die süSSe Sängerin / der süSSe Sän- (3 Punkte) ger nimmt dich mit zum BackstageLeider hat deine Lieblingsband Deine Freunde wollen gleich Catering. Was bestellst du? ihren Auftritt abgesagt. Was aufs nächste Festival. Was machst du? a) Das teuerste Essen, gefüllt mit dem zweit- denkst du? a) Ich verwünsche sie umgehend bei Face- teuersten Essen. Und die Champagnerflasche book, Myspace und Twitter. Strafe muss sein. mit Lionel Ritchie auf dem Etikett. (8 Punkte) a) Da könnt ihr aber mal schön alleine hinfahren. Ich brauche jetzt erst mal Urlaub und (1 Punkt) b) Den Dinkelauflauf und die Magermilch- eine Blutwäsche. (1 Punkt) b) Ich verbrenne Puppen, die ihnen ähneln, molke. Natürlich erst, nachdem ich mich über b) Fahrt schon mal vor, ich bin mit diesem hier die Inhaltsstoffe informiert habe. (1 Punkt) und brülle auf Arabisch rum. (10 Punkte) noch nicht ganz fertig! (10 Punkte) c) Ich sehe cool darüber hinweg und freue c) Ein Schwein. Und einen Spieß. (10 Punkte) c) Freunde sind eine Illusion, die durch ein mich auf den Ersatz: Gwar. (4 Punkte) wirklich gutes Festival erschüttert wird. (5 Du siehst dir den Main Act von Punkte) der Bühne aus an. Welches EquipDie Einlasskontrolle nimmt dir ment klaust du? dein Tetrapak voller Wodka ab. Wie reagierst du? a) Die Triangel. Habe ich in der Sonntagsa) Ich rümpfe die Nase, schreite vorbei und schule auch immer gespielt. Im Rückblick die glücklichste Zeit meines Lebens. (1 Punkt) sage sehr laut: Pah! (10 Punkte)

Auswertung

b) Mir egal. Ich habe noch einen Gummibeutel b) Die goldene Gretsch-Gitarre. Annie Hardy voll in der Unterhose und einen unter meinem von Giant Drag hat auch so eine, und sie ist 0-10 Punkte immerhin die coolste Person auf der Welt. Mal ehrlich: du hast keine Ahnung, was du hier überhaupt machst, oder? Weiß deine Toupet. (3 Punkte) Mama, wo du bist? In der Höhlenmenschgesellschaft wärst du wahrscheinlich der Giftige-Beeren-Vorkoster gewesen. Fahr lieber schnell nach Hause. Denn Festival ist (10 Punkte) eine Höhlenmenschgesellschaft. c) Zum Glück habe ich Geld dabei und kann 11-25 Punkte c) Die aufwendig restaurierte Pumporgel. Auf mir neuen Wodka an den Getränkeständen Sieh’s ein: du bist ein Mitläufer. Ohne Antrieb, ohne Leidenschaft, ohne Ziel. Die Antidem Schwarzmarkt bringt das Teil sicher these zum Rock’n’Roll, der Typ, der immer unbeteiligt daneben steht, so wie Pontius kaufen. (1 Punkt) Eigentlich bist du also schuld, dass Jesus tot ist. Wenigstens bist du nüchtern ordentlich Knete. Vorausgesetzt, es liegt kein Pilatus. geblieben und kannst uns jetzt alle nach Hause fahren. Fluch darauf. (4 Punkte) 26-50 Punkte Nach menschlichem Ermessen bist Von Festivals verstehst du gerade genug, um nicht in der Unfallstatistik aufzutaudu zu dick zum Crowdsurfen. Wie chen. Zeltplatz, Bühne, Dixi-Klo. Deine Wege sind geordnete Bahnen, deine MusikDer glatzköpfige Security-Typ vorlieben „Charts und Soundtracks“. Gut für dich: Schon in fünf Jahren darfst du auf kompensierst du das? erwischt dich und poliert dir die diese coolen Ü30-Parties! 51-75 Punkte a) Die Frage ist ja wohl eher, wie das die Fresse. Wie reagierst du? Du bist eine verläßliche Größe auf dem Festivalgelände. Ordner respektieren dich, Promoterinnen bringen dir Thunfischwraps. Dein Zelt steht immer schattig und zenanderen kompensieren. (10 Punkte) a) „Aua! Ich habe deiner Freundin alles bei- tral, deine Lieblingsbands verpasst du nie, und dein Alkoholpegel ist bei 1,5 Promille drei Tage lang stabil. Du bist das Salz der Erde! b) Ich esse extra viel und fettig. Dann kriege gebracht, was dir gefällt, und das ist der 76-99 Punkte ich nächstes Jahr einen eigenen Festivalein- Dank?“ (7 Punkte) Für deinen Robinson Crusoe ist praktisch immer Freitag. Lässig streifst du die Fesseln der Zivilisation ab wie andere Leute schmutzige Socken. Im echten Leben bist du gang. (8 Punkte) oder Werbegrafiker, aber vor der Main Stage blühst du auf. Brandon Boyd b) „Deine Eltern sind Geschwister und ha- Müllmann hat sich noch nicht nach deinem Geschlecht erkundigt, will aber schon Sex mit dir. c) Ich erzähle sauige Witze. Bei Enid Blyton ben zusammengewachsene Augenbrauen! 100 Punkte Ätsch!“ (1 Punkt) Herzlichen Glückwunsch! Du bist HELGA! sind die Dicken immer lustig. (1 Punkt)

35


Der groSSe Festivalguide-Test — Heute: Ravioli-Dosen —

F

Ravioli sind das Kleine Schwarze in der Verpflegungsgarderobe eines jeden Festivalgängers. Die Frage nach ihrem Verhältnis zur gegenwärtigen Mode stellt sich nicht. Mag der Variantenreichtum im Feld eines solchen Erfolgsproduktes mitunter eingeschränkt sein, gibt es dennoch Unterschiede. Der Festivalguide hat gemeinsam mit einigen veranstaltungserprobten Freiwilligen eine Testreihe durchgeführt, durch die Licht ins Dunkel dieses Bereichs kulinarischer Selbstverständlichkeiten gebracht wird.

estivals in Deutschland sind schön. Doch es lohnt sich, hin und wieder über den Tellerrand zu schauen und zu hören. Wer will nicht einmal im Leben in Amsterdam abrocken, in Dubai durchdrehen oder in Sao Paulo die Sau raus lassen? Hier gibt es neben den internationalen Superstars ein großartiges Sightseeing-Programm zu bestaunen. Du kannst dabei sein, dank Heineken. Auf jedem Heineken Sixpack ist ein QR-Code zu finden, der dich mit etwas Glück zu einem der weltweiten Festival-Leckerbissen bringt. Bestellst du am Tresen ein Heineken, bekommst du den Code auf einem „Live Access“-Pass gereicht. Du hast die Chance, Tickets zu gewinnen für das SWU Music and Arts Festival in Brasilien, das Sandance in Dubai oder das Mysteryland in den Niederlanden. Unterbringung im Fünf-Sterne-Hotel, Städtetouren und VIP Festival Access sind natürlich auch inklusive. Also checke schon mal dein Gepäck ein und mach dich bereit, zu einem der drei Festivals eingeflogen zu werden. Gute Reise!

Auch als Hörbuch bei Random House Audio und als Download bei iTunes und audible.de

M

Intro+FGButton_RZ.pdf

P

FO

HLEN

V

O

E

E

N

1

18.01.12

12:41

Die wundersame Welt der Festivals ...

M

jeden Sommer kommt sie über das Land. Nun wird sie endlich von einem Buch durchleuchtet. Es durchstreift das wilde Reservat der Festivals, beobachtet Besucher, Musiker, Bauten und Rituale. Zum Brüllen komisch und so hemmungslos überspitzt, dass es schon wieder wahr ist.

ste

Mehr Infos unter www.heyne.de

er K ün

P

FO

HLEN

V

O

Oliver Uschmann live

© S. Witt/Haus d

Die mUltimeDiale rOck-satire-shOw

36

Ravioli Bolognese von Ja! Nach kurzem Entzücken über die positive Grundeinstellung der Produktreihe folgt die Ernüchterung: Der Hartweizengries ist Whimp und Poser in einem. Dem schlabbernden Bruder würden Manowar sofort Hausverbot erteilen. Einzig das versöhnliche Understatement im Produktdesign hält uns davon ab, das 800 Gramm-Produkt mit einem „Girlpower!“-Schrei in den entgegengesetzten Winkel des Zeltplatzes zu katapultieren.

expeDitiOnen ins rOckreich

368 Seiten · 1 12,99 [D] ISBN 978-3-453-26808-1

N

Y

Mit Heineken vom Flugplatz zum Festival

Ravioli Bolognese von K-Classic Die Qualitätslinie einer großen Supermarktkette gefällt sich in der Umschreibung ihrer Fleischsoße als „mild würzig“, ein Euphemismus für „laff “. Die toskanischen Bildelemente in der Produktgestaltung sind eine Beleidigung für jeden Sozialdemokraten. Es wurden schon Botschafter für weniger einbestellt. Im Kleingedruckten wird jedoch eine Geld-Zurück-Garantie angeboten, die versöhnt. Plötzlich schimmert sogar eine feine Sellerienote durch, die vorher nicht da war. Ravioli von Sonnen-Bassermann Unsere Schneise durch das Produktsegment der haltbaren Nudelgerichte zeitlosen Zuschnitts reißt nicht ab. Das Markenprodukt schreitet mit stolzer Weißblech-Wölbung die Parade unserer Geschmacksner-

ven ab. Man setzt auf 17% Tomatenmark und Jodsalz – der schiere Wahnsinn. Hier wird geklotzt und gekleckert. Wir haben uns deshalb erstmal die Limp Bizkit-Shirts aus dem Altkleidersack als Lätzchen umgebunden.

G e t e st e t

Ravioli Bolognese von Ja! – für 3 Euro am Kiosk erhandelt

Ravioli Bolognese von K-Classic – vor einem Rewe gefunden

w u r d e n

Rav i o l i P i cca n t e vo n Cucina Der Verkostungsmarathon biegt auf die Zielgerade ein, die Probanden verbitten sich langsam Worte wie „Hackfleischkrümel“ und „modifizierte Stärke“. Manch eine Testperson fällt in eine Art Duldungsstarre, die Begeisterung kommt beim vierten Produkt leider etwas zu kurz. Dennoch versuchen wir dem kühlen Genuss (Erhitzen verfälscht nur das Ergebnis) mit der nötigen Professionalität zu begegnen. Dose Nummer vier kommt dennoch nicht über einen Achtungserfolg hinaus: Die nur leicht schärfere Pampe bleibt teilweise drin.

Fazit: Alle Testobjekte erfüllten die FG-Norm und gaben am Ende das gute Gefühl, im künftig Ravioli von Sonnen-Bas- zu leistenden Alkoholabbau einen sermann – gegen eine Dose Verbündeten gefunden zu haben. Mit der Nasenlänge einer ZufrieErbsensuppe getauscht denheitsgarantie konnte K-Classic einen hauchdünnen Sieg davontragen. Wer die Dose im heillosen Tohuwabohu einer Fahrgastzelle bei der Rückkehr vom Festival Ravioli Piccante von Cucina – Dreingabe bei einer noch findet, kann sie zumindest zurückgeben. Pizza-Bestellung Carsten Schumacher

37


— Pressespiegel — Der Festivalguide erhält jedes Jahr ein breites Medienecho, doch die unterwürfige Haltung der Kollegen (TAZ: „Veranstaltungsblättchen“) hat uns nie interessiert. Anders war es jedoch, als wir im vergangenen Jahr kurz nach Erscheinen des Festivalguides 2011 unser bevorzugtes Nachrichtenmagazin „Titanic“ aufschlugen und diese Hommage entdeckten. Nicht wenige Mitarbeiter des Festivalguide haben an diesem Tag behauptet, mit dem Erreichen dieses Lebensziels ab sofort beruhigt sterben zu können.

Das GroSSe FestivalguideFlaschendrehen

Auch auf den besten Festivals kann es passieren, dass euch zwischendurch mal kurz langweilig wird. Oder noch schlimmer: dass eure Schüchternheit euch dabei im Wege steht, Erstkontakt mit eurer heimlichen Liebe aufzunehmen. Dagegen gibt es jetzt unser FestivalFlaschendrehen, das man natürlich auch als Roulette, Dartscheibe oder Lottoschein benutzen kann. Viel Spaß damit!

Lass Nied lich der Gru sten eine ppe S mit d MS eine m Han dy a dein n e Mut ter schi cken . den

e

e Fr Ger

s Lass Rest de it n e m och für d dich als nur n amen n iv Fest m Porno es e n i n e i de ed s (Nam austier H n n e r s t e e s s g d er der d plus , in der La Au un e ße Stra s Kind ie en ein l d du a hnt r ind d m i wo e g d rb ne a ) e hast . ve ken nd ch. den anre u u r

Diese Festivals werden übertragen: HURRICANE Sa, 23. Juni (live) ISLE OF WIGHT Sa, 30. Juni SPLASH! Sa, 7. Juli (live) MELT! Sa, 14. Juli (live) OMAS TEICH Sa, 28. Juli (live) WACKEN Sa, 4. August (live) LOOLAPALOOZA So, 12. August V-FESTIVAL So, 19. August (live) CHIEMSEE REGGAE Sa, 25. August (live) BERLIN FESTIVAL Sa, 8. September (live)

* Kinnpuppe? Kennt ihr nicht? Wohl den Kindergarten geschwänzt, was? Geht aber ganz einfach: lass dir zwei Cartoonaugen aufs Kinn malen und leg dich auf den Rücken. Verdeck die obere Hälfte deines Gesichts (inkl. Nase) und reck das Kinn hoch. Wenn du jetzt singst, bewegt ein neues Wesen deinen Mund.

Blätt ere die D r. B a c ksta geSeite im F e s t ivalg uide n u r m it de iner Zung e au f.

te wie Konzertübertragungen, MagazinFormate und Festivalberichte frei Haus! Zur Primetime, am Samstagabend, halten die ZDFkultur-Kameras zwischen Juni und September von 20 bis 24 Uhr drauf, wenn auf den Festival-Bühnen gerockt wird. In der Folgewoche werden alle Highlights von Montag bis Freitag zwischen 18 und 19 Uhr wiederholt. Alle Infos unter www.zdfkultur.de.

Reite erson eine P l r Wah deine die l einma ße ra Zeltst d n rauf u r. runte

Fernsehen und Festival geben in diesem Jahr ein großartiges Gespann ab. ZDFkultur sei’s gedankt, denn der öffentlich-rechtliche Sender überträgt die spektakulärsten Shows von den besten Festivals in Deutschland, England und Amerika live. Alle, die in diesem Sommer zu Hause bleiben wollen oder müssen, können trotzdem eine große Portion Festival-Feeling mitnehmen. Seit 2011 liefert ZDFkultur popkulturelle Inhal-

e* r di pp ss pu nd La nn u of Ki alen ind “. ne ei ufm e „W ge a g an sin Ch

Die besten Festival-Momente auf ZDFkultur

Hän g dir e i n S c hild „Fr m e e K isses it um “ d e n Ha und ls halt Minu e 15 ten durc h.

38

it m e Pu ähn und Z ie hup o! d c y r di Ket Ma tz

Lass von ältes dem t Mits en piele schm r inke n– Stich wort Rave : ! dich

he Tausc den n ei Stu für dr motten la die K ner mit ei n Perso r deine . Wahl

Jeder hat unter den Festivals seine Favoriten. Und so greift auch jeder Dreher zu seinen Lieblingsblättchen. Die freie Auswahl bietet die neue Produktreihe Gizeh Black. Die gibt es in drei farblich markant gekennzeichneten Ausführungen, von Blättchen in klassischer Papierstärke bis zu ganz feinen. In schlichtem Schwarz hat das GizehHeftchen mit Grammaturleiste und praktischem Magnetverschluss auch noch einen verdammt hübschen Look. Auf ausgewählten Open Airs in diesem Sommer ist Gizeh mit seinen eigenen Aktionsständen zu finden. Komm vorbei und finde raus welcher Dreher du bist. Schwindelgefahr besteht dabei übrigens nicht. Versprochen! www.gizeh-black.de

Renn al in fünfm che wäs Unter elt – ums Z l einma r e d o ! nackt

e us ch m r us as di Tä Org ass un d l la ne n pp ei r u r a en! vo afü ier d d

DAS KLEINE SCHWARZE IM GEPÄCK

39


putpat.tv/festivalguide

Foto: Axel Jusseit

D I E 5 0 F E S T I VA L B A N D S D E S S OMMER S

43


putpat.tv/festivalguide

50

Foto: Pop-Eye/Haering

Florence + The Machine Florence Welch und ihre Mitstreiter sind die perfekte Festivalband. Während ihr sphärisch-melodiöser Indie-Pop in jedem geschlossenen Raum, dessen Deckenhöhe unter drei Metern liegt, kaum zur Entfaltung kommt, betont noch jede Bühne, welche die Größe eines Schuhkartons übertrifft, die alternative Grandezza der Shooting-Stars des Jahres 2009. Seit dem Mega-Erfolg ihres Debütalbums „Lungs“ sind sie weder aus den einschlägigen Foren, Gazetten und Magazinen noch aus dem allsommerlichen Live-Event-Zirkus wegzudenken. Sie gehören zu jenen Bands, die der Indie-Community nicht nur eingängige Hymnen liefern, sondern gleich ein Lebensgefühl mit auf den Weg geben. Stücke wie „You’ve Got The Love“ erzeugen auch in der letzten Reihe noch eine Gänsehaut, die allein mit Florence Welchs ausgebreiteten Armen, den satten Streichern und den leicht pathetischen Lyrics nicht zu erklären wäre. So sehen Role-Models aus, und so klingen Bands, die die passende Musik zur Zeit machen. (wf) ▲ 22.–24.06. Hurricane ▲ 22.–24.06. Southside ▲ 23.06. Radio 1’s Hackney Weekend ▲ 29.06. Open Air St. Gallen ▲ 30.06. Main Square ▲ 01.07. Rock Werchter ▲ 06.07. T In The Park ▲ 12.–15.07. Benicàssim ▲ 14.07. Optimus Alive! ▲ 08.08. Øya ▲ 09.–11.08. Way Out West ▲ 25.08. Reading ▲ 26.08. Leeds

45


Ghost Wenn Papa Emeritus und die fünf „nameless ghouls“ die Bühne betreten, ist Satan aber so was von im Haus. Auch wenn die Schweden musikalisch eine schwofende Mischung zwischen Psychedelic Rock und traditionellem britischen Metal bieten, ist ihr Auftritt samt der damit verbundenen schwarzen Messe starker Tobak. Der Beelzebub wünscht einen schönen Ritt auf der Ziege. (cs)

48

45

Mumford & Sons

Ohne Vollbart, trotzdem voller Folk. Marcus Mumford und seine sogenannten Söhne stehen ihren gesichtsbehaarten Musiker-Kollegen in Sachen akustischem Pomp in nichts nach. Hochgelobt haben sie mit ihren LiveAuftritten in den letzten zwei Jahren wirklich alle Erwartungen übertroffen und selbst den letzten Kritiker dank Kontrabass und Mandoline überzeugt. Melody meets energy. (xh)

▲ 25.–26.05. Sonisphere (E) ▲ 28.05. Werchter Boutique ▲ 02.06. Rock im Park ▲ 03.06. Rock am Ring ▲ 04.06. Sonisphere (FIN) ▲ 15.–17.06. Greenfield ▲ 05.–07.07. Getaway Rock

▲ 28.05. Pinkpop ▲ 15.–17.06. Northside ▲ 22.–24.06. Hurricane ▲ 22.–24.06. Southside ▲ 24.06. Rock-A-Field ▲ 30.06. Rock Werchter ▲ 01.07. Open Air St. Gallen ▲ 04.–07.07. Open’er ▲ 13.07. Bilbao BBK Live ▲ 14.07. Optimus Alive!

47

46

putpat.tv/festivalguide

Fotos: Arne Sattler, Jazz Archiv/Markus Lubitz, Maggie Herker, Jens Becker

49

putpat.tv/festivalguide

44

43

42

Metronomy

Beirut

Kasabian

Metronomy, die sich immer gekonnt zwischen der hohen Quietschstimme aus „A Thing For Me“ und dem lässigen Gehauche aus „The Bay“ bewegen, haben sich mit ihrem eingängigen und zugleich abwechslungsreichen Sound unter die Top-Acts des Electro-Pop gespielt. Live sind die Briten punkiger als auf Platte, wenn schräge Keyboards in soulige Gesänge grätschen. (lm)

Seit der Bandgründung 2006 bringt es der damals erst zwanzigjährige Zach Condon, Kern von Beirut, auf inzwischen vier veröffentlichte Alben. Was live immer aussieht wie eine Kapelle im Einheitslook, klingt mit Akkordeon und Trompete so enorm zeremoniell und großartig, dass wir glatt ein LiveAlbum kaufen würden, wenn es denn eines gäbe. (lm)

„They are fucking Rock’n’Roll“ – wer es noch nicht wusste, wird gerne aufgeklärt. Selbstgefälligkeit und Arroganz gibt’s von Kasabian gratis zu den bekannten Sticheleien. Aber die Shows der Band sind so energiegeladen, dass sie dem Publikum förmlich den Verstand ausblasen. Also lässt man sich gerne beleidigen, nur um immer wieder diese Kasabian-Rockshow zu erleben! (xh)

▲ 01.06. Bad Bonn Kilbi ▲ 02.06. Field Day ▲ 08.06. Garorock ▲ 10.06. Rockness ▲ 16.06. Sónar ▲ 29.06. Main Square ▲ 06.07. Festival Beauregard ▲ 07.07. Les Déferlantes ▲ 08.07. Ruisrock ▲ 12.07. Latitude ▲ 15.07. Optimus Alive! ▲ 20.07. Vieilles Charrues ▲ 02.–05.08. Arenal Sound ▲ 10.–12.08. MS Dockville ▲ 24.–26.08. Reading / Leeds ▲ 31.08.–02.09. Electric Picnic ▲ 07.–08.09. Berlin Festival

▲ 25.–28.05. Sasquatch Music ▲ 31.05. Primavera Sound ▲ 02.06. Field Day ▲ 04.06. Forbidden Fruits ▲ 22.06. The Full Hit Of Summer ▲ 22.–24.06. Hurricane ▲ 22.–24.06. Southside ▲ 26.–29.06. Hove ▲ 29.06. Rock Werchter ▲ 30.06. Open Source ▲ 05.–15.07. Quebec City Summer

▲ 26.05. Pinkpop ▲ 01.06. Rock am Ring ▲ 03.06. Rock im Park ▲ 06.–10.06. Caribana ▲ 09.06. Nova Rock ▲ 14.–16.06. Hultsfred ▲ 15.–17.06. Northside ▲ 29.06. Main Square ▲ 30.06. Rock Werchter ▲ 05.–07.07. Pohoda ▲ 08.07. T In The Park ▲ 10.07. Mallorca Rocks ▲ 11.07. Ibiza Rocks ▲ 15.07. Lucca Summer ▲ 18.07. Rock In Roma ▲ 27.07. Impact Fest ▲ 27.–29.07. Low Cost ▲ 25.08. Reading ▲ 26.08. Leeds

41

Fotos: Andrew Stuart, Peter Wafzig, Andrea Friedrich, Pop-Eye/Morlok

At The Drive-In

46

THE BossHoss

Retro Stefson

Der wilde, wilde Westen fängt gleich hinter Hamburg an – und hört nicht wieder auf. Da, wo BossHoss sind, ist Laramie: Moshpits werden zu Saloons, Country-Twang zur Verpflichtung und Feinripp-Unterhemden zum modischen Nonplusultra. Statt Circle Pit gibt es Line-Dancing, statt Schlammpfützen Sägemehl auf dem Boden – zum Feiern, bis der Sheriff kommt. (ad)

Von isländischen Bands sind wir nicht weniger als einzigartigen Sound und überwältigende Live-Shows gewöhnt. Retro Stefson erfüllen diese hohe Erwartungshaltung. Plump gesagt erwartet einen Weltmusik, tatsächlich aber sprengen die jungen Isländer alle Genregrenzen. Retro Stefson schmeißen eine Riesenparty, dass es nur so knallt, und alle sind eingeladen! (xh)

▲ 10.06. Nova Rock ▲ 15.06. Reload ▲ 10.07. Tollwood Sommerfestival ▲ 11.07. Zelt-Musik-Festival ▲ 13.07. Hannover ▲ 20.07. Mainz ▲ 21.07. Dresden ▲ 22.07. Heilbronn ▲ 03.08. Wacken ▲ 04.08. Amphitheater Open Air ▲ 05.08. Rock im Stadtpark ▲ 11.08. Taubertal ▲ 25.08. Rock im Pott

▲ 28.05. POA Werden ▲ 16.06. Uni Open Air ▲ 23.06. U&D Würzburg ▲ 28.–30.06. Inmusic ▲ 29.06. Fusion ▲ 19.–21.07. G! ▲ 03.–05.08. OFF ▲ 10.–12.08. MS Dockville

Wer auch nur ein bisschen was mit harten Gitarren anzufangen weiß, hat keine Chance, At The Drive-In nicht zu lieben. Die Band, deren diesjährige Reunion von Legionen von Fans als Gottesgeschenk gewertet wurde, war 2001 mit ihrem dritten Album „Relationship Of Command“ gerade dabei, durchzustarten, als Stress und „künstlerische Differenzen“ sie zur Aufgabe zwangen. Jetzt, nach Episoden in den Bands Sparta und The Mars Volta, sind At The Drive-In wieder da. Und es gibt keinen Grund, warum die Zukunft des Hardcore nicht mit gut zehn Jahren Verspätung doch noch beginnen sollte. Christian Steinbrink ▲ 12.–15.07. Benicàssim ▲ 25.08. Reading ▲ 26.08 Leeds

Marsimoto Mit Maske und Helium-Stimme ausgestattet, präsentiert DeutschrapPosterboy Marteria um diverse Ecken gereimte Kiffer-Poesie, die mit allen Bong-Wassern gewaschen scheint. THC-induzierte Vergesslichkeit scheint in Anbetracht der üppigen Referenzfülle, die bei Marsimoto gerne über extraterrestrische Beats ausgegossen wird, aber eher kein Thema zu sein. (pf) ▲ 05.–08.07. Splash! ▲ 06.–08.07. Open Air Frauenfeld ▲ 08.07. Summerjam ▲ 20.–22.07. Deichbrand ▲ 10.–12.08. MS Dockville ▲ 01.09. Fritz – Die neuen Deutschpoeten

40 Rise Against Okay, Lederschuhe aus, zu Rise Against geht man eher barfuß! Denn die Punkrocker aus Chicago meinen ihren PETA-Aktivismus durchaus ernst, schreiben Songs über Umwelt- und soziale Katastrophen und haben trotzdem Spaß auf der Bühne. Mit erhobener Faust bis an die Spitze der Charts, das schaffen außer Rise Against nur sehr wenige. Nicht mal Bad Religion. (cs) ▲ 08.06. Nova Rock ▲ 10.06. Download ▲ 15.–17.06. Greenfield ▲ 16.06. Provinssirock ▲ 22.–24.06. Hurricane ▲ 22.–24.06. Southside ▲ 26.–30.06. Peace & Love ▲ 26.–29.06. Hove ▲ 28.06. Rock Werchter

47


putpat.tv/festivalguide

39 — Die Wiese qualmt —

Kraftklub

Fotos: XXX

Zu Kraftklub hat 2012 jeder eine Meinung. Das liegt daran, dass die fünf Chemnitzer letztes Jahr auf fast 40 Festivals gespielt haben, meistens genau vor deiner Lieblingsband. Drei Konzerte pro Tag? Kein Problem. Felix Brummer erinnert sich an magische Momente, bizarre Backstage-Begegnungen und den steinigen Weg vom Zeltplatz zur VIP-Toilette: „Wenn es um sanitäre Anlagen geht, lasse ich schon ganz gerne den Phil Collins raushängen.“

48

Text: Alexander Dahas – Foto: Arne Sattler

putpat.tv/festivalguide

Hey, Kraftklub, was war eigentlich euer erstes Festival als Zuschauer? Wir kommen ja aus Chemnitz und hatten immer das splash! Festival vor der Tür, bis vor fünf Jahren jedenfalls. Wir sind da aber weniger wegen der Musik hingegangen, sondern weil das direkt in der Stadt war. Das wünscht sich wahrscheinlich jeder Festivalgänger insgeheim, dass man direkt in der Stadt wohnt, hinterher nach Hause geht, in seinem Bett pennt und dann ordentlich frühstückt. Wir haben das jahrelang gehabt und sind an dieses Thema deshalb sehr schonend herangeführt worden. Die traditionelle Schlammschlacht vor dem Dixiklo und die lauwarmen Dosenravioli hat es für euch also nie gegeben? Nicht wirklich. Für uns war der Übergang auch relativ fließend, weil wir dann angefangen haben, selber zu spielen. Auch wieder auf dem splash!. Wir haben gespielt, und unsere Kumpels haben gezeltet, da haben wir dann auch ganz down to earth auf dem Zeltplatz geschlafen. Unterscheidet sich das splash! denn von anderen Festivals? Auf dem splash! ist das echt krass mit diesem HipHop-Ding. Da laufen so Gruppen rum, denen man eigentlich nicht begegnen will, die freestylen besoffen auf dem Zeltplatz. Da gibt es auch so einen lustigen Zeitreisen-HipHop, mit Baggy Pants und Basketball-Trikots, die wahrscheinlich auch nur einmal im Jahr rausgeholt werden. Das fand ich auch am abgefahrensten beim Rock am Ring: Da laufen richtige Rock-am-Ring-Familien rum, wo der Vater und die Mutter und die zwei Kinder alle im Band-T-Shirt stecken. Das ist dann das Wochenende, wo der Vater auch mal ein bisschen über den Durst trinken und den Pullover um die Hüfte tragen darf. Letztes Jahr habt ihr fast 40 Festivalauftritte absolviert. Seid ihr eine Festivalband? Wir sind vor allem eine Band, die immer Glück mit dem Wetter hat. Wir haben bei unserem ersten Festival in einem Zelt gespielt, und just, wo wir anfingen, hat es angefangen zu regnen, und alle sind ins Zelt geströmt. Damals kannte uns noch keine Sau. Unseretwegen waren vielleicht 200 Leute da, aber das ganze Zelt war voller Regenflüchtlinge. Kommt ihr auf Festivals dazu, andere Bands anzugucken? Klar. Wir haben zwar ein hartes Programm, aber wir sind ja auch Fans. Ich hab mir jetzt sehr oft die Subways angeguckt,

und ich fand’s immer wieder geil, wie tight und sauber die gespielt haben und dabei rumgesprungen sind. Schon Wünsche für 2012? Die Ärzte würde ich gerne sehen und Franz Ferdinand. Aber da würde ich eher ins Publikum gehen, als das von der Seite anzugucken. The xx will ich auch sehen, und Florence + The Machine. Wie geht es denn hinter der Bühne zu? Habt ihr schon mit Lemmy gegrillt? Gegrillt? Nein, die Geschichte ist anders. Sie geht so, dass es auf dem Vainstream Festival geregnet hat und wir anderthalb Stunden unter einer Plane gewartet haben, bis Lemmy kacken ging. Wir hatten ihn verpasst und wollten ihn einfach nur sehen. Er ist dann schließlich vom Container zum Scheißhaus gelaufen und zurück, und das war’s dann. Davor lief dann echt noch sein Manager oder wer auch immer und hat gesagt: „No photos! No photos!“ Das war sehr unglamourös, aber die wahre Geschichte. Okay. Habt ihr auch noch eine glamourösere Anekdote? Wir haben auf dem DeutschPoeten Festival mit kleinen Kindern Fußball gespielt. Marteria, der ja mal Fußballprofi war, und Campino waren auch dabei. Campino war der schlechteste Fußballspieler, mit dem ich je zusammen gekickt habe. Der ist einfach dauernd hingefallen. Der ist öfter hingefallen als die Kinder. Vielleicht hat er das extra gemacht, aber da hat er nicht mit Marteria gerechnet. Bei richtigen Sportlern kommt irgendwann der Ehrgeiz durch, und dann wollen sie auch gewinnen. Egal, ob man gegen 1,30 m große Kinder spielt oder gegen richtige Männer. Das war sehr lustig. Campino lag die ganze Zeit auf dem Rücken wie so ein kleiner Käfer. Nichts ist schlimmer, als wenn sich Idole Backstage als Ärsche rausstellen. Habt ihr da Erfahrungen? Auf jeden Fall. Aber viel traumatischer ist es andersrum: Dass du jemanden scheiße findest und das dann voll der nette Kerl ist. Das passiert viel öfter. Was sind denn die Themen hinter der Bühne? Das ist relativ banal, das wird den Festivalgänger freuen. Es geht viel ums Saufen. Wie viel man gestern gesoffen hat, wie viel man heute vorhat zu saufen und wie im Arsch man ist. Saufen ist immer ein gutes Thema für Zwischenansagen. Saufen und Sex. Dieser Witz, den man immer wieder erzählt, ist ja genau wie dieses ewige „Helga!“. Es ist vielleicht ein bisschen albern,

aber es ist auch etwas Schönes. Es gibt immer jemanden, dem geht es genauso wie dir und der „Helga!“ zurückbrüllt. Das klingt so, als wären Festivals eine Art Witz, der immer lustiger wird, je öfter er erzählt wird... Das ist ja auch so. Zum Beispiel dieses ewige Helga! Ich habe gehört, dass jemand seine Helga eben gesucht hat. Der Name ist natürlich lustig, aber das ist auch echt ein abgefahrener Witz. Du kannst scheinbar durch jedes Festival Deutschlands laufen und rufst einfach irgendwohin „Helga!“ Es kommt immer von irgendwo ganz weit weg ein einsames „Helga!“ zurück. Es gibt immer jemanden auf dem Festival, der noch da ist, der noch wach ist, dem es genauso geht wie dir und der „Helga!“ zurückbrüllt. Du hast alle Freunde verloren, aber irgendwo gibt es einen, der versteht dich... Das klingt sehr schön. Stimmt es, dass am Bühnenrand immer jemand mit gelben und roten Karten steht, der euch damit zeigt, wann ihr aufhören müsst? Das machen die tatsächlich, aber eher, um dich zu verwarnen, wenn du einen Circle Pit oder eine Wall of Death ausrufst. Oder wenn ein Crowdsurf-Verbot herrscht. Natürlich macht sich dann jede Band einen Spaß draus und macht dann so Witze wie: „Wir rufen jetzt keinen Circle Pit aus! Keinen Circle Pit! Geht nicht auseinander! Neiiin! Tut es nicht!“ Was ist für euch das Allerbeste an Festivals? Einfach diese typischen Festivalmomente. Einer der schönsten für uns war auf dem Abifestival Lingen. Wir haben gespielt, Casper hat gespielt. Uns verbindet eine enge Freundschaft, und das war wirklich eine magische Nacht. Wir waren alle total straff, das Konzert war super, und wir sind nachher noch über den Zeltplatz gelaufen. Das kann ich jeder Band nur empfehlen: Sonnenaufgang, wir alle voller Ketchup, laut Oasis singend. Schon allein dieses Naturverbundenheitsding. Überall Tau, und die Wiese qualmt. In der Stadt hat man das ja nicht. Man hat die ganze Zeit das Gefühl, man würde etwas verpassen, wenn man jetzt schlafen geht.

▲ 27.05. Sputnik Spring Break ▲ 26.05. POA Salching ▲ 22.– 24.06. Hurricane ▲ 22.–24.06. Southside ▲ 29.06. Openair St. Gallen ▲ 05.–08.07. Splash! ▲ 14.07. Gurten ▲ 13.–15.07. HorstFestival ▲ 20.–22.07. Serengeti ▲ 21.07. Oben Ohne Open Air ▲ 27.–29.07. Helene Beach Festival ▲ 11.08. Rocco del Schlacko ▲ 10.–12.08. Taubertal ▲ 16.–18.08. FM4 Frequency ▲ 17.–19.08. Highfield ▲ 17.–18.08. Spack! ▲ 25.08. Rock im Pott ▲ 07.–08.09. Berlin Festival

49


Fotos: Pop-Eye/Schwidrowski, Pop-Eye/Nitsche, Thomas Rabsch, Jazz Archiv/Reimers, Udo Meixner

38

37

Kool Savas

Kreator

HipHop braucht eine Gesichtstransplantation, und Kool Savas ist zur Stelle. Der Rapper mit dem Adoptiermich-Blick ist die süßeste Versuchung, seit es Knast-Ehen gibt. Ob mit oder ohne Breakbeat-Produzentin Melbeatz – wenn der King of Rap zum Mikro greift, wird der Weg des Kriegers zum leuchtenden Pfad. Kommt zum King of Rap, bevor John Bello euch holt! (ad)

Kreator live sind wie ein Fallschirmsprung in einen aktiven Vulkan. Fleiß, Ausdauer und die rege Verwendung des Genitivs sind die obersten Statuten des Metal, und die Essener ThrashKönige verkörpern sie wie praktisch sonst niemand. „Phantom Antichrist“ wird im Sommer die Weltherrschaft antreten, und Kreator werden sich an eure Unterstützung erinnern. (ad)

▲ 21.–24.06. Touch The Air ▲ 05.–08.07. Splash! ▲ 14.07. HipHop Open

▲ 31.05.–02.06. Metalfest (Mining a. I.) ▲ 31.05.–02.06. Metalfest (Dessau) ▲ 01.–03.06. Metalfest (Jaworzno) ▲ 02.06. Field Day (London) ▲ 02.–05.06. Metalfest (Zadar) ▲ 05.–07.06. Metalfest (Italien) ▲ 07.–09.06. Metalfest (Loreley) ▲ 07.–10.06. Metalfest (Pratteln) ▲ 06.07. B’Estfest ▲ 20.–22.07. Zwarte Cross

36

putpat.tv/festivalguide

putpat.tv/festivalguide

35

34

Red Hot Chili Peppers

Kakkmaddafakka

Egotronic

Kakkmaddafakka ist keine Beleidigung. Was es bedeutet, wird klar, sobald die jungen Norweger die ersten Töne anstimmen. Live besteht die Band aus einem Dutzend Musiker, die so ausgelassen feiern, dass die Bühne bebt. In der eigens erfundenen Sprache bedeutet Kakkmaddafakka so viel wie „Party Animal“. Und dieser Name ist bei dieser Band auf jeden Fall Programm! (xh)

Die am härtesten arbeitenden Staatszersetzer des Electro-Punk haben sich 2012 eine Pause gegönnt. Nach Platte, Film, 10-jährigem Jubiläum und einem Buch von Mastermind Torsun Burkhardt machten Egotronic kurz ein Nickerchen. Aber alles nur Sekundenschlaf. Zur Festivalsaison brezelt man die Beats wieder auf und vereinigt Party und Antifa auf dem Dancefloor. (lv)

▲ 07.–10.06. Bonnaroo ▲ 01.07. Rock Werchter ▲ 07.07. Rock in Rio (Madrid) ▲ 27.07. Impact-Fest ▲ 25.08. Rock im Pott

▲ 25.05. Immergut ▲ 20.–24.06. c/o pop ▲ 22.–24.06. Hurricane ▲ 22.–24.06. Southside ▲ 22.–24.06. Lüften ▲ 28.07. Juicy Beats ▲ 02.–05.08. Arenal Sound

▲ 24.–27.05. Schlossgrabenfest ▲ 21.–24.06. U&D Würzburg ▲ 05.–06.07. Campus Open Air Hamburg ▲ 13.–14.07. Happiness ▲ 20.–22.07. Deichbrand ▲ 27.–29.07. Greenville ▲ 28.07. Juicy Beats

Gibt es eine größere Rockband als die Red Hot Chili Peppers? U2, Coldplay und Pearl Jam sagen Nein, nur Noel Gallagher schnaubt komisch. „I’m With You“ ist bereits das zehnte Album der Kalifornier und schon jetzt weitaus erfolgreicher als die Piratenpartei. In der Rock’n’Roll Hall of Fame sind sie auch – kein Wunder, dass jedes Bandmitglied drei Socken braucht. (ad)

33

Paul Kalkbrenner

Berghain in der Bild-Zeitung, Bar 25 im Cineplex. Kaum jemand steht so ikonisch für das wieder erstarkte und medial aufgeladene Interesse an Techno und Clubkultur wie Paul Kalkbrenner. Dass so ein Impuls polarisiert, ist selbstverständlich. Für seine stetig wachsende Anhängerschaft bleibt Kalbrenner aber trotzdem der einzige Rockstar mit 16-Kanal-Mixer statt Fender. (pf) ▲ 28.05. Pinkpop ▲ 03.06. München ▲ 16.06. Gräfenhainichen ▲ 29.06. Open Air St. Gallen ▲ 30.06. Rock Werchter ▲ 05.–07.07. Urban Art Forms ▲ 08.07. Festival Beauregard ▲ 14.07. Balaton Sound ▲ 16.–18.08. FM4 Frequency ▲ 07.–08.09. Berlin Festival

51


31

30

Samy Deluxe

Jupiter Jones

Turbostaat

Samy Deluxe weckt euch auf! Mit sechsköpfiger Band und einem Nummer-einsAlbum im Rücken gibt der Hamburger live richtig Gas. HipHop-Poesie zwischen Sozialkritik und Wortspielkomik. Seit über zehn Jahren steht er auf Festivalbühnen, zuletzt ist er immer mehr zum cleveren Songwriter mutiert. Hab gehört, Typen wollen rappen wie er? Tipp: Erst mal live angucken! (sw)

Es gibt nur zwei Traumberufe im Leben eines Jungen – wenn man Feuerwehrmann außen vor lässt: Privatdetektiv oder Rockstar. Jupiter Jones gelang das Kunststück, sich quasi beides zu erfüllen. Ihr Bandname ruft "Die drei ???" an, und ihr Rockstartum ist seit dem letzten Album besiegelt. Wem gönnt man das mehr als diesen vier spielfreudigen Nerds? (lv)

Tätowiert, ungestüm, textlich kaum verständlich, gefährlich und mitunter auch irgendwie niedlich. Trotz oder gerade wegen dieser Attribute ist es der Band aus Flensburg gelungen, von kleinsten JUZe-Gigs in Hardcore-Läden mittlerweile sogar auf die Hauptbühnen der ganz großen Festivals überzuwechseln. Live eine Macht, ohne dabei mackermäßig zu sein. (lv)

▲ 06.–08.07. Open Air Frauenfeld ▲ 13.–14.07. Happiness ▲ 20.–22.07. Deichbrand ▲ 09.–12.08. Afrika Karibik Festival ▲ 09.–12.08. Open Flair ▲ 24.–26.08. Chiemsee Reggae Summer

▲ 22.06. Ulmer Zelt ▲ 23.–24.06. Eupen Musik Marathon ▲ 07.07. Zelt-Musik-Festival ▲ 13.07. Heimspiel ▲ 20.–22.07. Deichbrand ▲ 20.–22.07. Das Fest ▲ 17.–19.08. Highfield ▲ 25.08. Jübek Open Air ▲ 31.08. Seegeflüster ▲ 01.09. Rock am See

▲ 31.05. AStA Sommerfestival ▲ 01.06. Rock unter Linden ▲ 01.–02.06. Wilwarin ▲ 06.–07.06. Campusfest Leipzig ▲ 20.–21.07. Burn Out Music ▲ 20.–22.07. Deichbrand ▲ 27.–29.07. Greenville ▲ 03.–04.08. Mini-Rock-Festival ▲ 03.–05.08. Rock im Stadtpark ▲ 14.–15.09. Ackerfestival

putpat.tv/festivalguide

29 Feist

Foto: Pop-Eye/Peng

Fotos: Jazz Archiv/Schiffler, Jochen Melchior

32

putpat.tv/festivalguide

52

Als Leslie Feist zu Beginn ihrer Karriere als Teil der kanadischen Indie-Band Broken Social Scene durch die Lande tourte, konnten nur persönliche Bekannte der Künstlerin die ganze Bandbreite ihres Talents überschauen. Das änderte sich schnell, als sie nach wenigen individuellen Auftritten und einem in Eigenregie veröffentlichten Album von einem großen Label verpflichtet wurde. Mit ihrem Albumdebüt „Let It Die“ kam die Sängerin quasi über Nacht groß raus und wurde innerhalb weniger Monate zum Star. Zu Recht: Leslie Feist ist eine großartige Songwriterin mit einer sinnlichschillernden Stimme, die den Spagat zwischen Indie-Pop, Folk und der Bühnenpräsenz klassischer Solosängerinnen perfekt beherrscht. Ihre Shows sind dabei nicht bloße Inszenierungen, sondern durchsetzt von dem oft hintergründigen Humor und den meistens unvorhersehbaren Gefühlsaufwallungen Feists. Auch in ganz großen Sälen und auf Festivals hat man als Zuschauer immer das Gefühl, sehr nah an einer durch und durch authentischen Künstlerin dran zu sein. Mittlerweile hat Leslie Feist zwei weitere Alben veröffentlicht und Auszeichnungen wie Juno Awards und Grammy-Nominierungen eingeheimst. Mit der aktuellen Platte „Metals“ war sie in vielen Ländern rund um den Globus in der Spitze der Charts vertreten. Feist ist ein Star, ist aber ihrem sehr eigenen und faszinierenden Charakter treu geblieben. Ein Act, über den man sich in jedem Festival-Line-up freuen darf. Christian Steinbrink 25.–28.05. Sasquatch Music ▲ 07.–10.06. Bonnaroo ▲ 20.–23.06. Sled Island ▲ 04.–08.07. Winnipeg Folk Festival ▲ 13.–15.07. Pitchfork Music ▲ 08.08. Øya ▲ 09.–11.08. Way Out West ▲ 12.08. Flow ▲ 15.08. Stadtpark Open R ▲ 16.08.Pukkelpop ▲ 17.–19.08. Lowlands ▲ 17.–19.08. Green Man ▲ 23.08. For Noise

53


Fotos: Jazz Archiv/Schiffler, Geert Schäfer, Arne Sattler

28

54

27

26

putpat.tv/festivalguide

putpat.tv/festivalguide

25

24

23

The Wombats

Dimmu Borgir

Beginner

Linkin Park

Justice

K.I.Z.

Stimmen die Jungs ihre Dauerbrenner „Kill The Director“ und „Let’s Dance To Joy Division“ an, verspürt der Körper den unwiderstehlichen Drang zu tanzen. Nach einer Auszeit kamen sie 2011 mit neuem Album aus Liverpool zurück, brachten ihr Publikum in alter Manier regelmäßig zum Ausflippen und setzen diesen Festivalsommer ihren Gute-Laune-Siegeszug fort. (xh)

Black-Metal-Puristen rümpfen inzwischen die weiß getünchte Nase über Dimmu Borgirs orchestralen Overkill, dafür haben die Skandinavier Kohle für eine barock-oppulente Bühnenshow. Genau wie Lack und Leder kommen Satan und Bühneneffekte nämlich nie aus der Mode, und auf Norwegisch sieht jeder Einkaufszettel eben die entscheidende Spur bedrøhlicher aus. (ad)

Das Hamburger Rap-Trio geht wieder unter Menschen und Füchse! Nach sieben Jahren Live-Pause hauen Eizi Eiz, auch bekannt als Jan Delay, Denyo und DJ Mad wieder auf den Putz. Singt ihnen ein Liebeslied und macht euch gefasst auf eine hammerharte HipHopShow, bei der Hits, Beats und Wortspiele tief fliegen. Niemand kann sie stoppen, sie werden weiterrocken! (sw)

Für deine kleine Schwester sind sie die Größten, für Keanu Reeves das Beste an der Matrix. Nach einer ausgedehnten Tour durch die äußeren Sternnebel von Alpha Centauri melden sich Linkin Park endlich zurück. Als „Boyband des NuMetal“ sieht sie keiner mehr. Durch Monstertouren geschliffen, funktioniert die Band auf ihren Riesenbühnen wie ein geöltes Maschinchen. (ad)

Wir schrieben das Jahr 2006, als niemand still stehen bleiben konnte, wenn der Justice-Remix von Simians „We Are Your Friends“ aus den fetten Boxen wumste. Sechs Jahre später sind Justice Grammy-Preisträger und nach den beiden Alben „The Cross“ und „Audio, Video, Disco“ in diesem Sommer besser denn je ausgerüstet, um die Massen zum Tanzen zu bringen. (lm)

Welch glücklicher Zufall! Deine Mutter mag K.I.Z., K.I.Z. mögen deine Mutter. Die vier Berliner Reimemonster mit den Entlausungsfrisuren nehmen thematisch in den Mund, was andere Rapper nicht mit der Kneifzange anfassen würden. Ein Konzert mit K.I.Z. ist nicht nur Urlaub fürs Gehirn, sondern macht auch potent, gut aussehend und schlagfertig. (ad)

▲ 25.–27.05. Global 2000 Tomorrow ▲ 27.05. Pinkpop ▲ 16.06. Indian Summer ▲ 06.–08.07. Lounge On The Farm ▲ 26.–28.07. Omas Teich ▲ 02.–05.08. Arenal Sound ▲ 03.– 04.08. Tartan Heart ▲ 03.–05.08. Y-Not ▲ 09.–12.08. Open Flair ▲ 10.–12.08. Taubertal ▲ 11.08. Rocco del Schlacko ▲ 17.–19.08. Highfield ▲ 17.–19.08. Area 4

▲ 07.06. Sweden Rock ▲ 09.06. Nova Rock ▲ 17.06. Hellfest ▲ 15.–17.06. Ost-Fest ▲ 23.06. Graspop Metal Meeting ▲ 03.08. Wacken ▲ 08.–11.08. Brutal Assault ▲ 12.08. Bloodstock

▲ 31.05. AStA Sommerfestival ▲ 02.06. Rock im Park ▲ 03.06. Rock am Ring ▲ 05.–08.07. Splash! ▲ 06.–08.07. Open Air Frauenfeld

▲ 27.05. Pinkpop ▲ 30.05.–02.06. Skive Festival ▲ 01.06. Rock am Ring ▲ 03.06. Rock im Park ▲ 08.06. Nova Rock ▲ 10.06. Maxidrom

▲ 02.06. Primavera Sound ▲ 09.06. Rockness ▲ 10.06. Parklife Weekender ▲ 14.–16.06. Hultsfred ▲ 15.–17.06. Provinssirock ▲ 15.–17.06. Northside ▲ 22.–24.06. Hurricane ▲ 22.–24.06. Southside ▲ 24.06. Rock-A-Field ▲ 28.06. Rock Werchter ▲ 29.06. Main Square ▲ 30.06. Eurockéennes ▲ 04.–07.07. Open’er ▲ 05.–07.07. Urban Art Forms ▲ 13.07. Optimus Alive! ▲ 13.–15.07. Melt! ▲ 21.07. Vieilles Charrues ▲ 24.08. Leeds ▲ 26.08. Reading ▲ 06.–09.09. Bestival

▲ 09.06. Vainstream Rockfest ▲ 06.–08.07. Open Air Frauenfeld ▲ 09.–12.08. Open Flair ▲ 17.–18.08. Spack! ▲ 17.–19.08. Highfield ▲ 24.–26.08. Chiemsee Reggae Summer

55


putpat.tv/festivalguide

putpat.tv/festivalguide

21

22 The Hives

▲ 27.05. Europavox ▲ 28.05. Pinkpop ▲ 01.06. Rock im Park ▲ 02.06. Rock am Ring

56

Foto: Pop-Eye

In unserem fast 20-jährigen Bandbestehen ist einiges an außergewöhnlichen Erlebnissen zusammengekommen. Unser Frontmann Pelle klettert ja gerne auf Bühnenequipment, um unserem Ruf als beste Liveband der Welt alle Ehre zu machen, aber im letzten Sommer beim Heitere Open Air in der Schweiz hat er übertrieben. Zu den Klängen von „Walk Idiot Walk“ fiel er von einer fast vier Meter hohen Traverse direkt in den Fotograben. Die Lackschuhe, die wir bei diesem Auftritt trugen, waren extrem rutschig. Pelle verletzte sich am Kopf; statt aber den Gig zu unterbrechen, spielten wir das Konzert zu Ende. Allerdings mussten wir die Show am folgenden Tag canceln, denn Pelle hatte neben Prellungen und Schürfwunden eine Gehirnerschütterung und wurde zur Beobachtung ins Krankenhaus eingeliefert. Insgesamt haben wir seit der Veröffentlichung unseres „The Black And White Album“ an die 400 Konzerte gespielt und sage und schreibe 25 Nächte im Krankenhaus verbracht. Nie vergessen werden wir das Jahr 2001. Beim Pinkpop in Holland schlug ein Blitz in eine Bühne ein, haargenau am Ende unserer Show, beim letzten Akkord. Das ganze Festival wurde plötzlich aufgrund eines Stromausfalls pechschwarz, und alles wurde still. Das war unglaublich beeindruckend. aufgezeichnet von Maja Schäfer

Foto: Marcel Benoit

... erzählen uns ihre zwei liebsten Festivalanekdoten

▲ 31.05. Primavera Sound ▲ 01.06. Rock im Park ▲ 02.06. Rock am Ring ▲ 08.06. Nova Rock ▲ 09.06. Vainstream Rockfest ▲ 15.–17.06. Greenfield ▲ 16.06. Hellfest ▲ 29.06.–01.07. Eurockéennes ▲ 05.–08.07. Roskilde ▲ 06.07. Ruisrock ▲ 13.07. Optimus Alive! ▲ 09.–11.08. Way Out West ▲ 10.08. Øya

The xx

Mit ihrem Album „The xx“ landete die britische Band einen Überraschungserfolg: Obwohl die drei Mitglieder es in Lebensjahren zusammengerechnet nur knapp ins Rentenalter schaffen, experimentieren sie gekonnt mit dem Pathos und den Wave-Einflüssen der 80er-Jahre und schaffen Seltenes: Fast jeder kann sich auf die Band mit dem soundigen Xylofonsound einigen. So füllen sie problemlos die Plätze vor den Hauptbühnen der großen Festivals, und sobald die ersten Töne der Songs ertönen und Jamie Smiths DJ-Pult erleuchtet, sind selbst die größten Menschenmassen plötzlich ganz still. Lara Muhn ▲ 30.05.–03.06. Primavera Sound ▲ 07.–10.06. Optimus Primavera Sound ▲ 14.–16.06. Hultsfred ▲ 15.–17.06. Northside ▲ 22.–24.06. Hurricane ▲ 22.–24.06. Southside ▲ 24.–29.06. Hove ▲ 29.06. Main Square Festival ▲ 30.06. Rock Werchter ▲ 04.–07.07. Open’er ▲ 13.–15.07. Ilosaarirock ▲ 06.–13.08. Sziget ▲ 07.–09.08. Terraneo ▲ 10.–12.08. La Route du Rock § 16.–18.08. FM4 Frequency § 31.08.–02.09. Electric Picnic ▲ 06.–09.09. Bestival

Foto: XXX

2012 ist das Jahr, in dem spätgeborene Hardcore-Fans schon mehrfach drei Kreuze gemacht haben dürften, schließlich sind mit At The Drive-In und Refused gleich zwei Bands wieder live zu sehen, von deren Rückkehr man noch vor wenigen Jahren nicht zu träumen gewagt hätte. Und auch wenn Geld bei dieser Entscheidung eine nicht unbedeutende Rolle gespielt haben dürfte, ist es dennoch gerade für diejenigen schön, die bisher noch nicht die Gelegenheit hatten, diese Bands live sehen und hören zu können. Refused haben den Hardcore der 90er-Jahre geprägt wie kein zweiter Act. Das zu sagen ist keine Übertreibung, schließlich war es gerade ihr letztes Album „The Shape Of Punk To Come“ mit seinem Überhit „New Noise“, das dem Stil neue Türen nicht nur öffnete, sondern richtiggehend aufbrach. Plötzlich war im Hardcore wieder alles möglich, es gab einen Ausweg aus den ausgetretenen Pfaden, welche die Vitalität und Energie des Genres zuvor jahrelang gelähmt hatten. Refused zerlegten den Hardcore und vermischten ihn mit Dance-Anleihen und verspieltem Art- und Mathrock. Schnell wurden die Schweden Säulenheilige aller anspruchsvollen HC-Fans und sahen sich entsprechend hohen Erwartungen auf ihre Liveshows gegenüber. Und auch wenn die Band um den später mit The (International) Noise Conspiracy erfolgreichen Dennis Lyxzén jenen nicht immer gerecht wurde, konnten ihre Shows durch unerwartete bis verblüffende Momente und furiose Experimente überzeugen. Damit ist auch jetzt, nach ihrer Reunion, zu rechnen. Sie werden so wild sein wie früher und sicher noch vielseitiger als je zuvor. Christian Steinbrink

20

Foto: Nick Lobeck

Refused

57


Fotos: Marcel Benoit, Pop-Eye/Gabsch, Udo Meixner, Stefan Malzkorn, Werner Tertel, Pop-Eye/Peng

19

58

18

17

putpat.tv/festivalguide

Bonaparte

The Whitest Boy Alive

Jan Delay & Disko No. 1

Wer Bonaparte je in Aktion erlebt hat, weiß, dass Punk nicht stirbt, solange es Songs gibt, die gespielt werden können, ohne dass die Musiker ihre Instrumente beherrschen. Bonaparte liefern mit ihren Live-Shows den Beweis, dass Schminke erfunden wurde, um im Scheinwerferlicht in den Gesichtern von Rampensäuen zu verlaufen. Bringt Taschentücher mit für Blut, Schweiß und Tränen! (wf)

Neben der mehr oder weniger guten Vorlage für zahlreiche Wortspiele auf Jutebeuteln bieten die Norweger The Whitest Boy Alive mit Erlend Øye nicht nur den Traumschwiegersohn aller Indie-Muttis, sondern auch jemanden, der uns zu wahren Song-Empathen macht: Schließt man die Augen, hat man den perfekten Clubsound – öffnet man sie wieder, sieht man eine coole Band. (lm)

Der Mann mit der Nase am Mikro ist ein Phänomen. Vom Rapper mit guter Haltung und noch besseren Texten ist er zum Entertainer mutiert, den man auf die Bühnen von Samstagabendshows entsenden kann, ohne sich zu schämen. Er kann alles – von Disco über HipHop bis Big-Band-Schnalzigkeit. Mit der Funkband Disko No. 1 im Rücken groovt er wie Sau. Zieht an euren Tüten, schwingt die Hüte und tanzt! (wf)

▲ 22.–24.06. Hurricane ▲ 22.–24.06. Southside ▲ 07.07. Electro Magnetic ▲ 14.07. Gurten ▲ 14.–15.07. Sea Of Love ▲ 02.–04.08. Szene Open Air ▲ 10.–12.08. Taubertal ▲ 17.–19.08. Highfield ▲ 07.–08.09. Berlin Festival

▲ 22.–24.06. Lüften ▲ 13.07. Poolbar ▲ 14.07. Kulturzelt Kassel▲ 13.–15.07. Melt! ▲ 24.–26.08. Bootboohook

▲ 22.–24.06. Lüften ▲ 29.06. Tollwood Sommerfestival ▲ 30.06. Kunstrasen Gronau ▲ 15.07. Gurten ▲ 21.07. I EM MUSIC ▲ 16.–18.08. FM4 Frequency ▲ 25.08. Rock im Pott

putpat.tv/festivalguide

16

15

14

Sigur Rós

Cro

Prinz Pi

Island hat viele märchenhaft klingende Bands hervorgebracht, und Sigur Rós sind unter ihnen gleichzeitig Pionier und Königin. Die Band um Sänger Jónsi hat es über fast zehn Jahre immer wieder geschafft, einen sagenhaft beeindruckenden Sound aufzusetzen. Sie malt, von der Schönheit ihrer Heimat beeinflusste, musikalische Bilder aus purer Sinnlichkeit und ist live auch noch eine verlässliche Größe. (cst)

Der Panda erlebt einen Boom als Werbeträger. Und das nicht nur bei der alten Dame WWF, sondern bei Frittenbude, Death Metal, der Band Panda und so weiter. Auch Cro (eigentlich Carlo) nutzt den monochromen Look und verbirgt sich (früher Sido-Style) gänzlich unter der passenden Maske. Sein poppiger Rap spricht ja auch für sich. Und wie. Next big thing, wir schwörn’s euch! (lv)

Prinz Pi a.k.a. Prinz Porno One a.k.a. Doc Mabuse ist auf der Bühne ein RapChamäleon. Erst gibt der Berliner dem Beat-Affen reichlich Zucker mit der Raver-Brille im Gesicht. Im nächsten Moment packt seine Band die RockGitarre aus, und der Prinz persönlich textet liebe Liebeslieder. Der wohl schlaueste Künstler des deutschen HipHop. Und jetzt alle: „Prinz? Pi! Prinz? Pi!“ (sw)

▲ 18.–19.08. Summer Sonic ▲ 24.08. Rock en Seine ▲ 25.08. Winterthurer Musikfestwochen ▲ 31.08.–02.09. Electric Picnic ▲ 01.–02.09. A Perfect Day ▲ 04.09. Arena Open Air Wien ▲ 06.–09.09. Bestival ▲ 07.–08.09. Berlin Festival ▲ 09.–17.09. Sacrum Profanum

31.05. AStA Sommerfestival ▲ 02.06. RiP ▲ 03.06. RaR ▲ 29.06. Made In Germany ▲ 05.–06.07. Campus Open Air HH ▲ 05.–08.07. Splash! ▲ 13.–15.07. Horst ▲ 14.07. HipHop Open ▲ 26.–28.07. Omas Teich ▲ 27.–29.07. Greenville ▲ 09.-12.08. Afrika-Karibik ▲ 17.–18.08. Spack! ▲ 07.–08.09. Berlin Festival ▲ 20.–22.09. Reeperbahn-Festival

▲ 06.–08.07. Summerjam ▲ 06.–08.07. Open Air Frauenfeld ▲ 13.–14.07. Happiness ▲ 28.07. Juicy Beats ▲ 10.–12.08. MS Dockville

59


12

The Donots

Unheilig

Casper

Ihre außerordentliche Fähigkeit, die großen Bühnen so mühelos wie allumfassend zu bespielen, haben die Alternative-Punks aus Ibbenbüren womöglich in Japan gelernt. Dort sind sie nämlich derart beliebt, dass sie gleich ein eigenes Label gegründet haben. Und wer sie 2007 auf der Rheinkultur als die totalen Abräumer gesehen hat, traut ihnen ohnehin alles zu. (cs)

Deutschland, Land der Wiesen und Auen – und der Grafen. Der Graf von Lowtzow, Bela B und eben „Der Graf “ von Unheilig. Letzterer hat durch den Sieg in Stefan Raabs großer Familienshow „BuViSoCo“ auch dem Verschlafensten bewiesen, über welche Reichweite seine erbaulichen Kaffeesatz-Texte mittlerweile verfügen. Hier treffen sich Generationen und gemäßigte Ex-Gruftis. (lv)

Vom angehimmelten Insidertipp zum Konsens-Act deutschsprachiger Rockkultur – das muss einem auch erst mal gelingen. Vor allem mit (streng genommen) einem HipHop-Album! Der Exil-Bielefelder wagt alles – Indie, Sprechgesang und Emo verheiratet – und liefert es einfach geil ab. Authentizität und Frechheit siegen. Besonders live ein Abräumer’n’Entertainer. (lv)

▲ 02.06. Rock im Park ▲ 03.06. Rock am Ring ▲ 16.06. Music Zone ▲ 05.07. Ulmer Zelt ▲ 13.–14.07. Happiness ▲ 26.–28.07. Omas Teich ▲ 27.–29.07. Greenville ▲ 10.08. Rocco del Schlacko ▲ 17.–19.08. Area 4 ▲ 25.08. Jübek Open Air ▲ 31.08.–01.09. Two Days A Week

▲ 30.06. Meppen ▲ 06.07. Magdeburg ▲ 12.–13.07. Leipzig ▲ 14.07. Nürnberg ▲ 15.07. Moon And Stars ▲ 20.07. Stuttgart ▲ 21.07. Köln ▲ 27.07. Hannover ▲ 28.07. Rostock ▲ 04.08. Zwickau ▲ 05.08. Passau ▲ 10.08. Saarbrücken ▲ 11.08. Hemer ▲ 18.08. Weilburg ▲ 24.08. A-Graz ▲ 25.08. A-Linz ▲ 26.08. A-Wien ▲ 01.–02.09. Berlin ▲ 08.09. München

9

Fotos: Jochen Melchior, Jazz Archiv/Schiffler, Christoph Voy, Udo Meixner, Jazz Archiv/Fischer, Arne Sattler

10

60

11

putpat.tv/festivalguide

7

Deichkind ... aus der Sicht von Bernd Begemann

▲ 22.–24.06. Hurricane ▲ 22.–24.06. Southside ▲ 23.06. Rock-A-Field ▲ 30.06. Open Air St. Gallen ▲ 13.07. Gurten ▲ 13.–15.07. Melt! ▲ 20.–22.07. Das Fest ▲ 28.07. Juicy Beats ▲ 10.08. Rocco del Schlacko ▲ 16.–18.08. FM4 Frequency ▲ 17.–19.08. Highfield

Kein Ereignis im laufenden Pop-Jahr kam heran an den Triumph von Deichkind. Und es ist zweifelhaft, ob in nächster Zeit etwas ähnlich Epochales passieren wird. Wir reden hier nämlich von Hochkultur für Prolls. Wir reden von Familienunterhaltung mit Elementen von Pina-Bauschartigem Ausdruckstanz. Wir reden von einer echten Veränderung in der Einschätzung von dem, was „geht“, was dem ordentlichen Musikfan „zumutbar“ ist. Deichkind haben Hits seit den frühen Nuller-Jahren. Meine Güte, für eine ganze Generation von Musikhörern hatten Deichkind noch nie keinen Hit. Immer willkommen als Bierparty-Entgrenzer, als rettende Spaßgranate auf Rockfestivals, wenn die Dauermelancholie der Indiegitarrengötter tödlich wird. Aber niemand nimmt eine Band ernst, die eine Hüpfburg mit auf die Bühne nimmt, richtig? Tja, das war ein Fehler, wie sich nun herausstellt: Ihre soeben beendete „Befehl von ganz unten“-Tour war ein selbstbewusstes Wagnis, das gelang. Ein teures Bühnenbild und zum ersten Mal die ziemlich großen Hallen als alleiniger Headliner (Bands wie Ton Steine Scherben sind wegen so was schon pleite gegangen und zerbrochen, nebenbei ...). Und alle Glücklichen, die da waren, bekamen etwas Einmaliges geboten: Ein Bizarro-Bayreuth. Eine Maxi-Playback-Show, verschnitten mit absurdem Theater. Ein treffendes Techno-Kabarett. Denn Deichkinds Lieder sind vor allem Satiren, auch wenn das jahrelang niemand bemerken wollte, weil die Band so ungeheuer unterhaltsam ist. Irgendwie drängt sich der Eindruck auf, dass dies ein Moment ist, einer jener raren, kostbaren Pop-Momente, in denen sich scheinbar unzusammenhängende Ereignisse kristallisieren: der weltweite Erfolg des „Hunger Games“-Franchises, die Occupy- und Anonymous-Bewegungen, die Durchsetzung der Piratenpartei, Deichkinds Vorrücken von der Peripherie ins Zentrum. Etwas ist anders geworden. Die Nutzlosen pochen auf ihre Rechte, die ehemaligen Nebendarsteller sind die Einzigen, die noch einen Text haben.

8

Frittenbude

Gossip

Die Toten Hosen

Unterschätze nie The Power Of Loud! Das markige Trio Frittenbude aus Bayern hat sich mittlerweile nicht nur in Berlin festgesetzt, sondern ist auch in der elektronisch motivierten Musikund Feierszene eine Macht. Schockwellen werden aufs Parkett gepoltert und Texte zwischen politisch motiviert oder gaga (oder beides gleichzeitig) rausgehauen. (lv)

Aus den politisierten Zusammenhängen der Riot-Grrrl-Bewegung auf die ausverkauften Bühnen dieser Welt. Das gelingt nicht jedem – und schon gar nicht auf so eine unverschämt tanzbare und eingängige Art und Weise. Das Trio um It-Girl Beth Ditto feilt konstant an der perfekten Schnittmenge aus Post-Punk, Disco und: Pop. Bitte in großen Lettern: POP. (pf)

Weltreiche stürzen in den Staub, Galaxien implodieren, nur Heino und die Hosen machen weiter. Die ehemalige Opelgang kleidet sich nicht mehr bei Oxfam ein, sondern dreht mit Wim Wenders und covert Die Ärzte. Die neue Platte „Ballast der Republik“ kommt trotzdem aus der obersten Schublade, und live sind die Typen sowieso Bombe. Sagt man das noch, Bombe? (ad)

▲ 25.05. POA Salching ▲ 31.05. AStA Sommerfestival ▲ 30.06. Open Air St. Gallen ▲ 13.–15.07. Melt! ▲ 20.–22.07. Deichbrand ▲ 03.–04.08. Prima leben und Stereo ▲ 03.– 05.08. Trebur Open Air ▲ 10.–12.08. SonneMondSterne ▲ 10.–12.08. MS Dockville ▲ 16.–18.08. FM4 Frequency ▲ 17.–19.08. Highfield ▲ 07.–08.09. Berlin Festival

▲ 01.06. Rock am Ring ▲ 03.06. Rock im Park ▲ 06.–10.06. Caribana ▲ 29.06. Rock Werchter ▲ 30.06. Open Air St. Gallen ▲ 06.–08.07. Festival Beauregard ▲ 12.–15.07. Balaton Sound ▲ 12.–15.07. Exit ▲ 13.–15.07 Melt! ▲ 16.07. Les Voix du Gaou ▲ 19.07. Lucca Summer

▲ 02.06. Rock im Park ▲ 03.06. Rock am Ring ▲ 09.06. Nova Rock ▲ 30.06. Open Air St. Gallen ▲ 06.–12.08. ARTmania

▲ 25.–28.05. Sputnik Spring Break ▲ 02.06. Rock im Park ▲ 03.06. Rock am Ring ▲ 21.–23.06. Summernight ▲ 08.07. Love Family Park ▲ 12.–15.07. Airbeat One ▲ 14.–15.07. Sea Of Love ▲ 20.–22.07. Deichbrand ▲ 20.–22.07. Serengeti ▲ 10.–12.08. Heitere Open Air ▲ 10.–12.08. SonneMondSterne ▲ 18.08. MTV Mobile Beats

Fotos: Sandra Steh

13

putpat.tv/festivalguide

Über den Autor (Selbstauskunft) Bernd Begemann hat das alles erfunden. Seine 93er-CD „Rezession, Baby!“ war das erste deutschsprachige, urbane Folk-Album mit ElektronikElementen. Er hat 2000 Lieder und gibt 100 Konzerte pro Jahr.

61


putpat.tv/festivalguide

Das Blues-Rock-Duo aus Ohio schreit, drischt und schrammelt sich auf der Bühne die Seele aus dem hageren Leib. Dass davon sowohl Pop-Fans wie Indie-Rocker gleichermaßen entzückt sind, beweisen ausverkaufte Touren durch riesige Konzerthallen. Hits wie „Tighten Up“ oder „Heavy Soul“ sind nicht nur im Radio, sondern eben auch live echte Kracher. Auf der Bühne werden Sänger und Gitarrist Dan Auerbach und Schlagzeuger Patrick Carney von weiteren Musikern unterstützt. So können sie ihren ungeschliffenen Lo-Fi-Rock-Hymnen noch zusätzlichen Druck verleihen. Sebastian Witte ▲ 03.–05.08. Osheaga ▲ 07.–11.08. Øya ▲ 08.–12.08. Flow ▲ 09.–11.08. Way Out West ▲ 16.–18.08. FM4 Frequency ▲ 16.–18.08. Pukkelpop ▲ 17.–19.08. Highfield ▲ 17.–19.08. Lowlands ▲ 24.08. Leeds ▲ 25.08. Rock en Seine ▲ 26.08. Reading

5

Bon Iver Folk und Folkrock erlebten in den vergangenen Jahren eine respektable Renaissance. Und das nicht grundlos: Es gibt mit den Fleet Foxes, Scott Matthew, Bowerbirds und anderen eine ganze Reihe an großartigen Acts, die in diesem Stil mit sinnlich-ergreifenden Liveshows und wundervoll arrangierten Alben überzeugen und dabei neue Wege beschreiten. Ganz vorne dabei war und ist in diesem Kontext Justin Vernon mit seiner Band Bon Iver. Sowohl sein Debüt „For Emma, Forever Ago“ aus dem Jahr 2008 als auch sein letztjähriges selbstbetiteltes Nachfolgealbum zeigen Folksongs in einer Vitalität und Kraft, wie es sie in diesem Genre nur selten gegeben hat. Der bärtige Schrat Vernon versteht es, die tradierten Wurzeln seiner Musik mittels fantasievoller und höchst kreativer Arrangements und einer emotional schwebenden Stimme für Jung genauso wie für Alt erlebbar zu machen. Und auch live langweilt er – anders als so mancher Kollege – nicht, sondern schafft mit seiner Band und deren vielstimmigem Gesang eine andächtig-feierliche Stimmung. Bon Iver bewegt sich mit seinen Themen mitten in den klassischen Spielfeldern des Folk, er klingt naturverbunden und emotional, ist aber mit seinen Sounds und musikalischen Verweisen einer der avanciertesten Künstler, die das Genre jemals hervorbracht hat. Ganz nebenbei ist er damit zu einem Star geworden, der selbst große Hallen ausverkauft. Und für den Sonnenuntergang auf einer Open-Air-Bühne nach einem langen und ausgelassenen Festivaltag gibt es sowieso kaum etwas Entspannenderes. Christian Steinbrink ▲ 25.–28.05. Sasquatch Music ▲ 07.–10.06. Bonnaroo ▲ 04.–07.07. Open’er ▲ 05.–08.07. Roskilde ▲ 08.07. Stadtpark Open R ▲ 12.–15.07. Dour ▲ 12.–15.07. Latitude ▲ 07.–11.08. Øya ▲ 08.–12.08. Flow ▲ 09.–11.08. Way Out West

62

Fotos: Pop-Eye/Kriemann

The Black Keys

6


putpat.tv/festivalguide

putpat.tv/festivalguide

3

Die „Beatbuletten“ haben sich über die Jahre in die Herzen der Fans und in die Headliner-Positionen der Festivals gespielt. Die Energie, die die Berliner bei ihren Shows freisetzen, sucht ihresgleichen. Spontane Rap-Einlagen und Crowdsurfing-Aktionen von Sänger Arnim, inklusive Surfbrett, gehören zu einem Beatsteaks-Konzert dazu. Mittlerweile auf sechs Alben zurückblickend, kann die Band live Hits wie „Let Me In“ oder „Hello Joe“ zum Besten geben. Die Fünf schaffen es spielend, mit ihrer Mischung aus Punk und Pop auch den müdesten Festivalhund hinterm Ofen vorzulocken. Sebastian Witte ▲ 20.–22.07. Deichbrand ▲ 06.–13.08. Sziget ▲ 09.– 12.08. Open Flair ▲ 10.–12.08. Taubertal ▲ 10.08. Rocco del Schlacko ▲ 16.–18.08. FM4 Frequency ▲ 17.–19.08. Highfield ▲ 17.–19.08. Area 4 ▲ 22.08. Chiemsee Rocks ▲ 01.09. Rock am See

Metallica

64

Art Rock meets Noise meets Heavy Metal: So ungefähr hört sich Metallicas jüngste Kollaboration mit Lou Reed an. „Lulu“ erschien im Herbst 2011 als Nachfolger des 2008 auf den Markt gekommenen neunten Studioalbums der vier Kalifornier. Damals freuten sich Fans und Kritiker über eine Rückkehr zu den ur-metallicanischen Wurzeln, die sich nicht nur in ihrer Authentizität, sondern auch in der musikalischen Stilistik von „Death Magnetic“ richtig gut machte. Authentisch und gut – so fühlen sich auch die Liveshows von Metallica an. Statt auf abgehobenes Star-Gehabe und runtergerockte Druffis stößt man hier auf passionierte Musiker und saunette Jungs, die nach einer Stunde Zugabe und zig „Thank You“-s gern noch ein bisschen ihre Fans beklatschen. Zuvor aber röhrt allen voran James Hetfield aus tiefster rau-weicher Kehle. Zu seiner Linken und Rechten bilden Bassist Robert Trujillo und Leadgitarrist Kirk Hammett die Flanke, während Lars Ulrich in der Nachhut die Drums verdrischt. Gehet hin und headbangt. Lisa Weil

4

Kaum ein DJ und Produzent hat den etablierten Musikmagazinen durch seinen ungebremsten Erfolg solche Rätsel aufgegeben. Sonny John Moore alias Skrillex, der Junge mit dem Undercut und dem eigentlich schüchternen Naturell, greift musikalisch in die Bonbon-Tüte und feuert besonders live aus allen Rohren. Und selbst diejenigen, die seinen Sound auf Platte für die wirren, basslastigen Fantasien eines AD(H)S-Kindes hielten, müssen bei seinen Auftritten zugeben, aufs Beste unterhalten zu werden. Flitterkanone, Avatar-Projektionen, all inclusive. Skrillex ist die 2012er-Version von „Ich geb Gas, ich will Spaß“. Carsten Schumacher ▲ 01.06. Rock im Park ▲ 02.06. Rock am Ring ▲ 07.–10.06. Bonnaroo ▲ 26.–29.06. Hove ▲ 26.–30.06. Peace & Love ▲ 27.06. Volt ▲ 28.06. Rock Werchter ▲ 29.06.–01.07. Hideout ▲ 03.–06.07. Rock For People ▲ 05.–07.07. Urban Art Forms ▲ 08.07. T In The Park ▲ 27.–28.07. Global Gathering ▲ 27.–29.07. Tomorrowland ▲ 10.–12.08. SonneMondSterne ▲ 17.–19.08. Lowlands ▲ 23.08. Zürich Open Air ▲ 25.–26.08. South West Four Weekender ▲ 15.09. Warrior’s Dance

Foto: XXX

Foto: Pop-Eye/Schwidrowski

Skrillex

2

Foto: Stefan Malzkorn

Foto: Jens Oellermann

Beatsteaks

▲ 10.05. Sonisphere (PL) ▲ 25.05. Rock in Rio (Lisboa) ▲ 28.05. Werchter Boutique ▲ 30.05. Sonisphere (CH) ▲ 01.06. Rock im Park ▲ 02.06. Rock am Ring ▲ 04.06. Sonisphere (FIN) ▲ 06.06. State Prison Open Air ▲ 09.06. Download ▲ 10.06. Nova Rock ▲ 23.–24.06. Orion Music And More

65


putpat.tv/festivalguide

putpat.tv/festivalguide

1 — „Oh Scheiße! Der Führer ist zurück!“ —

Die Ärzte Das sechsbeinige Rampenmonster Die Ärzte hat in den vergangenen 30 Jahren schon so ziemlich jede Bühne von Deutschland und auch die der meisten Nachbarn bespielt. Marilyn Manson haben sie kleingekriegt, Iggy Pops Bruder vertrieben, den Menschen in Uruguay die Publikumsansprache geschenkt und das Rätsel um die braunen Smarties gelöst. Sie sind also nicht nur der ultimative Festivalact, sie sind dazu auch noch der Quell der Festivalweisheit. Text: Carsten Schumacher, Kathinka Schumacher – Fotos: Jörg Steinmetz Festivalguide: Beste Band der Welt, wie sähe das beste Festival der Welt aus? Farin Urlaub: Ich finde, das Taubertal ist schon schön, ehrlich gesagt. Du hast Wiesen, bist in einem Talkessel, blickst auf die schöne Burg ... Rod González: Aber blickt man heutzutage noch auf die Burg? FU: Nee, die haben die Bühne umgedreht. RG: Das heißt, die gucken jetzt einfach ins Tal. Bela B: Es gibt ein paar kleinere Festivals, bei denen es ideal ist, wirklich. Gewisse Festivals werden immer, immer größer, und da kann ich mir gar nicht vorstellen, das selber als Fan so zu genießen. Trotzdem spielen wir bei den Festivals, weil wir zu den größten Bands in Deutschland zählen und da auch eingeladen werden und diese Festivals auch viel Geld zahlen. Aber wenn ich jetzt wählen könnte, als Fan, würde ich auch selber eher auf ein kleineres Festival gehen. FU: Schön ist, einen See in der Nähe zu haben – einen Badesee, einen Wald, in dem man zelten kann. RG: Da gab’s doch mal ganz tolles Festival damals in den 90er-Jahren in Braunschweig an einem See. Der Veranstalter ist danach pleite gegangen, aber das war ganz toll. Es gab nämlich ein Schwimmbad und einen See. Ich weiß nicht, du bist da ständig schwimmen gegangen. FU: Na logisch!

66

RG: Du kamst dann, glaub ich, zum Soundcheck in Badelatschen. Wobei man bei solchen Seen ja aufpassen muss. Apropos: Festivalverletzungen. Wer kann wen überbieten? BB: Also ich hatte mal eine, da haben die Leute Bundeswehr-Rauchgranaten auf die Bühne geworfen, und eine hat mich getroffen und sich durch die Hose ins Bein gefressen. RG: Ich mein‘, wir haben selbst Uruguay überlebt. Und zwar als völlig unbekannte Band vor dem Headliner. FU: Man hatte uns gewarnt! RG: Es gab die Warnung: Sie werden euch mit Sachen bewerfen. Sie werden Sand nehmen, Steinchen, das ist völlig normal. Das machen die irgendwie aus Freude. Das ist, um zu zeigen: Cool oder nicht so cool. Spucken ging ja nicht, weil der Graben so weit weg war, und dann ging es mit den Bechern ... FU: Genau! Also, leere Becher schmeißen ist noch okay. Vorsicht, wenn die Becher voll sind, denn das ist dann kein Bier! BB: Die haben da auch mit Feuerwerksraketen auf die Bühne geschossen. Äh, was??? RG: Aus Freude, ja. BB: Es gibt keine Ordner da, und die haben halt das ganze Jahr Zugang zu Feuerwerkskörpern. Die bringen sie mit und haben sie dann auf die Bühne, direkt auf die Musiker geschossen, die da gespielt

haben. Wir haben uns geduckt und hatten schon so ein bisschen Bedenken. Man muss aber dazusagen, dass die Leute so abgefüllt waren oder auf anderen Drogen, dass ich vermute, dass das bei uns mit dem Anzünden nicht mehr funktioniert hat, von der Motorik her ... RG: In Südamerika ist das Rockpublikum auch mehr wie bei einem Fußballspiel. Bengalische Feuer sind völlig normal. BB: Das war aber früher in Spanien auch so. Und wie reagiert so ein Publikum, das eure Sprache nicht spricht? FU: Rod spricht ja nun fließend. RG: Wir haben schon einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Wir waren die erste Band in ihrem Leben, die sich mit dem Publikum unterhält – und das waren Leute, die auf viele Konzerte gehen. Das kannten die gar nicht. Auf diesem riesigen PilsenRockfestival, wo 60.000 oder so waren, da kamen die Bands an und sagten: „Ey, total geile Idee. Ihr redet ja mit dem Publikum, ihr macht ja Ansagen!“ BB: Am nächsten Tag war ein Foto von mir auf der Titelseite der größten uruguayischen Zeitung. RG: Die waren fasziniert. BB: Man muss dazusagen: Ich hab mich in eine uruguayische Fahne gehüllt und Mate getrunken auf der Bühne. FU: Das konnten sie nicht an sich vorbeigehen lassen.

67


putpat.tv/festivalguide

RG: Und die Bands waren von uns begeistert. Also speziell die angesagten Punk-Bands. Denn wenn die bei Festivals auftreten, gehen sie schnell auf die Bühne und versuchen so viele Lieder wie möglich am Stück zu spielen und den Leute keine Chance zum Pöbeln zu geben, denn die haben natürlich auch einen vollen Becher in der Hand ... BB: Wir hatten eine halbe Stunde und haben nach jedem Song erst einmal ausgiebig gequatscht. FU: Und ich hab damals mit meinen noch sehr mangelhaften Spanischkenntnissen den Klassiker gebracht: „Das war ein Applaus? Ich zeig euch mal, was ein Applaus ist!“ Und die Leute nur so: „Oh Scheiße! Der Führer ist zurück!“ Wie ist das denn bei Festivals hinter der Bühne? Gibt es da auch manchmal Beef zwischen Bands? FU: Mein absolutes Negativ-Erlebnis war mit Marilyn Manson, den ich eigentlich künstlerisch gar nicht so schlecht fand. Bei den Sachen, die er in Michael Moores „Bowling For Columbine“ gesagt hat, dachte ich: „Ein Mensch mit Hirn!“ Und dann hatte ich einmal einen Backstageraum neben seinem, einzig getrennt von so einer dünnen Spanwand, und er hatte eine PA bei sich aufgebaut und hörte darüber unfassbar laut Musik. Also so laut, dass ich einfach nicht in meinem Backstageraum sein konnte. Dann hab ich ihm halt ausrichten lassen, dass das nicht so toll sei. Darauf gab es eine große Diskussion, er hat es aber nicht leiser gemacht. Das ist ja wie in einem Mietshaus! BB: Muss man aber jetzt mal kurz dazusagen: Wir haben vorher mal auf einem Festival gespielt, und da hieß es: „Marilyn Manson spielt nicht vor einer deutschen Band.“ Und dann haben wir gesagt: „Kein Problem.“ Und sie: „Klar, Backstage ist für alle gleich.“ Aber als wir da ankamen, gab es für alle anderen Bands so bepisste Zelte, und er hatte alle Gebäude okkupiert. Einzige Ausnahme war, dass man uns ausrichten ließ, dass sich die drei Musiker von der Band vor ihm doch duschen könnten. Wir haben ihm bestellen lassen, dass wir lieber im Hotel mit unseren Roadies duschen, als die Dusche zu benutzen, in der er war. Beim nächsten Festival war dann Payback Time, da haben wir gesagt: „Wir spielen das Festival nicht, wenn wir

68

vor ihm spielen müssen.“ Und so hat er halt vor uns spielen müssen. Da fing er an und hat immer den einen Song aus „Team America“ gespielt, „America (Fuck Yeah!)“, und das immer wieder in einer Schleife, um uns zu ärgern. RG: Cooles Lied übrigens. FU: ... und dann hat er wohl offenbar Angst vor meiner Wut gehabt und hat sich im Flightcase zur Bühne rollen lassen. BB: Nein, das nicht. FU: Hat er, hat er! BB: Das war aber nicht wegen deiner Wut. Das war, weil der nicht gesehen werden will. RG: Weil sie ihm keinen Tunnel gebaut haben. BB: Er will ja immer so einen Tunnel haben zur Bühne. FU: Auf jeden Fall echt eine Pussy. Echt ein unangenehmer Mensch. War das das bizarrste Erlebnis? BB: Das war, als wir mit Iggy Pop gespielt haben und der Bruder von Iggy Pop, der sein persönlicher Roadie war, einfach ohne Grund anfing, einen von unseren Roadies anzugreifen. Und zwar stehen wir dann auf der Bühne, also Iggy Pop war fertig und hat damals noch mit den Stooges gespielt. Das war kurz vor dem Tod von Ron Ashton. Wir stehen hinter dem Vorhang, das Intro läuft, und wir warten darauf, dass der Vorhang fällt und wir spielen. Und wir hören so ein Rumoren rechts, ich guck rüber und sehe, wie der Bruder von Iggy Pop versucht, unseren Roadie mit so einer Stange niederzuschlagen. Ich hätte fast komplett den Einsatz verpasst. Unser Roadie lief dann Backstage mit Security rum, weil keiner mehr diesen Bruder gefunden hat. Der lief da halt mit so einer Stange herum und wollte töten. Das war schon sehr bizarr. Was war denn der größte Rock’n’RollMoment, der magischste Moment, den ihr jemals auf einem Festival hattet, wo ihr gedacht habt: Boah, das filmen wir jetzt? RG: Das sind meistens die unglaublichen Lichteffekte. Wenn die Leute beispielsweise Feuerzeuge in der Hand haben und du das Gefühl von einer extremen Weite hast. BB: So Scorpions-mäßig das auch ist, merkst du dann, wie weit die Leute dich hören oder dir zugewandt sind. Die könnten ja auch dahinten stehen, weil es Würstchen gibt oder Bier.

RG: Ein anderer magischer Moment ist, wenn du auf der Bühne stehst, total am Abrocken bist, und auf einmal kommt so ein Dunst von den Dixi-Klos, die direkt neben der Bühne stehen. Was wären denn Show-Elemente, die ihr euch schon immer gewünscht habt? BB: Es gibt seit 15 Jahren die Idee, dass ich mal vom Schlagzeug zum Mischpult fliege, aber wir wissen mittlerweile, was es kostet und ... RG: ... es kostet ein Vermögen. BB: Für die paar Sekunden ist das irgendwie scheiße. Aber jedes Mal, wenn ich ein Kiss-Video sehe, denk ich, dass ich das ein Mal machen will. RG: Die Kamera hätte ja draufgehalten in dem Moment, aber stell dir mal vor, als Zuschauer drehst du dich gerade um oder machst dir die Schnürsenkel zu, und dann gehen 50.000 Euro an dir vorbei. BB: Das waren doch 15!?? RG: Ja, oder was weiß ich. Es war auf jeden Fall sehr, sehr teuer. Habt ihr eigentlich auch bizarre Wünsche an den Veranstalter? Tour-RiderEskapaden à la exakt fünf Grad kaltes Bier von den Philippinen? FU: Die einzige Besonderheit, die meinetwegen immer im Rider steht, das ist Fenchelhonig für die Stimme. BB: Diese Van Halen-Geschichte mit der Schale voll Smarties ohne die Braunen und so...? FU: Wisst ihr übrigens, was der Grund dafür ist, für diese Schale? Für die Braunen? FU: Nee, für die Nicht-Braunen. Nein. FU: Da denken ja die meisten: Ach, diese abgehobenen Künstler. Aber es ging um was völlig anderes. Ein Tourmanager hat sich das ausgedacht. Und zwar war Folgendes: Da ist eine Riesen-Produktion. Die haben 40- bis 50-Seiten-Rider, also die technischen Angaben, und das Erste, was er gemacht hat, wenn er ankam im Venue: Er ist in die Garderobe der Künstler gegangen und hat geguckt, ob da eine Schale mit Smarties ohne die Braunen steht. Das heißt, ob dieser unwichtige Punkt auch erfüllt wurde. Und wenn das der Fall war, wusste er, er kann sich auf den ganzen Rest verlassen. Total genial! ▲ 15.–17.06. Greenfield ▲ 22.–24.06. Hurricane ▲ 22.–24.06. Southside ▲ 10.–12.08. Filmnächte am Elbufer


BACKSTAGE W E LT

H I N T ER

DEN

KULISSEN

Foto: Jochen Melchior

DIE

71


— Spekulationsobjekt Eintrittskarte —

Über den Wandel vom Schwarzmarkt zum Zweitmarkt „Braucht ihr noch Karten?“ – ist diese beliebte Schwarzmarkt-Frage vor ausverkauften Sport- und Musikveranstaltungen bald Geschichte? Seit InternetTicketbörsen wie Viagogo und Seatwave oder auch Auktionsplattformen wie Ebay boomen, werden Eintrittskarten zu Spekulationsobjekten. „Secondary Ticketing“ heißt im Fachjargon der Wiederverkauf von Eintrittskarten, meist oberhalb des Ursprungspreises. Dahinter steckt System, wie zuletzt die britische TV-Reportage „The Great Ticket Swindle“ aufzudecken wusste. Text: Manfred Tari — Foto: Jens Oellermann „It’s f…ing shady“, wird gleich zu Beginn ein Mitarbeiter von Viagogo in der Enthüllungsreportage „The Great Ticket Swindle“ des britischen TV-Senders Channel4 zitiert. Zwei Journalisten des TV-Magazins „Dispatches“ arbeiteten undercover bei den Ticketbörsen Viagogo und Seatwave und filmten mit versteckter Kamera, wie der Wiederverkauf von Eintrittskarten für die einen zur vermögensbildenden Maßnahme, für die anderen aber zum überteuerten Vergnügen wird.

72

Ausverkauft, wenige Minuten nach Beginn des Kartenvorverkaufs? Soll vorkommen, aber, wie die Journalisten in ihrer TV-Reportage zeigen, gelegentlich auch nur deshalb, weil in dem Londoner Großraumbüro von Viagogo Mitarbeiter mit einer Mappe voller Kreditkarten unter Angabe falscher Namen im großen Stil Karten kaufen. Gleichwohl warb Viagogo in der Vergangenheit noch mit dem Slogan, eine Ticketbörse von Fans für Fans zu sein, die es „Fans ermöglicht, Tickets auf einem sicheren Weg zu kaufen und verkaufen.“ Eine Aussage, die von einem Rechtskundigen in dem TV-Beitrag schlichtweg als „Irreführung der Konsumenten“ bezeichnet wird. Wie die Recherchen der Journalisten ergaben, kommt hinzu, dass englische Konzertveranstalter Viagogo sogar direkt mit Kartenkontingenten beliefern. So haben die Journalisten anhand von Geschäftsunterlagen belegen können, dass SJM Concerts

Viagogo in England unter anderem für die Konzerte von Take That im Jahr 2011 ein Kartenkontingent von 29.000 Karten sowie 4.500 Karten für das V-Festival zur Verfügung stellte. Abgesehen davon, dass es sich bei SJM Concerts um den britischen Branchenprimus handelt, gehört auch die UK-Filiale des weltgrößten Konzertkonzerns Live Nation zu den „Geschäftspartnern“ des Unternehmens. Zu guter Letzt versuchte Viagogo sogar noch, eine einstweilige Verfügung gegen die Ausstrahlung der Reportage zu erwirken, die aber von einem Londoner Gericht zurückgewiesen wurde. Der Wiederverkauf von Eintrittskarten ist aber längst nicht nur in England zum Big Business geworden. Exorbitante Gewinnmargen, die selbst gewiefte Investmentbanker vor Neid erblassen lassen, sind auch hierzulande keine Seltenheit. Einen Artikel zum Thema mit der Überschrift „23.597 Euro für 2 Tickets“ illustrierte die Sportzeitschrift Kicker im April mit einem Screenshot von Viagogo.de. Die Offerte bezog sich auf zwei Karten für das Champions League-Finale am 19. Mai in München inklusive Hotel und Restaurant-Besuch. Dagegen wirken selbst die teuersten Karten für heimische Festivals plus Camping-

zu gebieten. Scumeck Sabottka, Chef der Agentur MCT, der zugleich auch Co-Veranstalter von Hurric ane und Southside ist, entwickelte eine wirkungsvolle Strategie gegenüber dem unautorisierten Wiederverkauf von Eintrittskarten. Gemeinsam mit der Ticketing-Firma Smart Tickets und CMS Hasche Sigle, einer großen Rechtsan-

waltskanzlei, setzte Sabottka gänzlich auf personalisierte Tickets, die zugleich mit entsprechenden Geschäftsbedingungen einhergehen. Zwar sei laut Scumeck „der Einsatz von personalisierten Tickets sicher erstmal gewöhnungsbedürftig für die Fans. Wir haben aber das Gefühl, dass das Verständnis beim Publikum da ist.“ Und ergänzt: „Letztlich sind wir davon überzeugt, dass durch Pass diese Methode der gewerbliche Weitervergeradekauf gestoppt wird.“ zu spottDer Erfolg dieser Variante sorgte in der billig. Eine Karte Branche international für Aufsehen und hat für Rock Am Ring kostet anstelle von unter anderem auch die Veranstalter 144.50 Euro auf Viagogo auch mal des Haldern Pop inspiriert, obgleich Reichmann der Ansicht ist, dass 704 Euro. Fürs Wacken Open Air werden 595 anstatt 150 Euro „die für uns machbaren Maßaufgerufen, für das Haldern nahmen, die Tickets von Hand Pop 418 statt 85 Euro. Alle drei zu personalisieren und den Abverkauf kontrolliert und limiFestivals sind seit langem ausverkauft, alle genannten Preitiert abzuwickeln, immer noch se beinhalten eine Buchungsnicht ausreichen, um diesen Ben Challis, Generalbevollmächtigter des Glastonbury-Festivals gebühr, Versandkosten und Schwarzmarkt gänzlich ausSteuern. Und selbst wenn dies und obendrein selber Anwalt, zum Thema Secondary Ticketing. zumerzen.“ Aber auch ReichSpitzenpreise bleiben sollten mann will nicht länger tatenlos und Viagogo auch günstigere Was war dein Eindruck, als du den TV-Bericht „The Great zusehen und kündigt an: „Wir Angebote zu den drei Festivals arbeiten an einer optimierten Ticket Swindle“ gesehen hast? auffindbar macht, bleiben diese Version, um dieses Problem für Challis: Ich hielt den Beitrag für eine interessante wie brillante Bloßstellung von einigen der weniger appetitlichen Aspekte des im Vergleich zum Originalpreis die Zukunft besser in den Griff deutlich teurer. Ticketing-Geschäfts. Immerhin bescherte die Reportage eine zu bekommen.“ gewisse Transparenz, so dass nun auch Fans besser verstehen Stefan Reichmann vom HalDas Wacken Open Air setzt dern Pop ist mit dem Phänomen können, wer an den inflationären Ticket-Preisen was verdient. derweil laut Hübner auf eine des Weiterverkaufs ihrer Festieigene „Ticket-Tauschbörse Sollte eine Band oder ein Veranstalter daran verdienen, dann soll es so sein. Meiner Meinung sollten aber die Fans ein Anrecht valtickets vertraut und befindet: auf unserer Webseite, da darauf haben, zu wissen, wen sie eigentlich bezahlen. „Wir sind natürlich alles andere können die Leute ihre Karten als begeistert, da wir für unsekostenfrei zum SelbstkostenWelche Politik fährt das Glastonbury-Festival in Bezug auf re Veranstaltung den Ticketpreis verkaufen. Wir sind dann den Zweitmarkt? preis festlegen, welcher auch Challis: Für das Festival besteht ein Registrierungsprozess, der praktisch der Mittelsmann und Beschränkungen auf die Anzahl der möglichen Ticketkäufe sowie auf unserer Kostenkalkulation übernehmen auch die Kosten personalisierte Tickets mit Fotos der Kartenkäufer vorsieht. basiert.“ Apropos Kostenkalkufür den Tickettausch.“ ÄhnWir achten sehr darauf, sicherzustellen, dass unsere Tickets lation – Festivalveranstalter, die lich versucht auch die englianders als SJM Concerts oder nicht auf Seiten wie ebay weiterverkauft werden. Da wir über sche Association of IndepenLive Nation in England nicht Markenrechte für das Festival in England, aber auch in anderen dent Festivals dem Problem EU-Ländern verfügen, ermöglicht uns dies, juristische Maßnahmit Viagogo & Co. kooperieren, beizukommen. Der Verband, men gegenüber Verkäufern einzuleiten, die vorgeben, sie seien erhalten keinen Cent von den der Festivals wie das Bestiermächtigt oder hätten sonstwie offiziell was mit dem Festival zu auf diese Weise erzielten Mehrval, Creamfield oder Womad tun. Wenn nötig (in Situationen, wo wir Betrug oder kriminelle einnahmen. vertritt, rief im Juli vergangeBislang sind FestivalveranAbsichten vermuten) schalten wir die „E-Crime“-Abteilung der nen Jahres eigens für diesen stalter in Deutschland, aber Polizei oder die Gewerbeaufsicht ein. Wie auch immer: Es ist Zweck, die erste „ethische“ Ticketbörse mit dem eindeuauch in England, bei ihren mitunter leider schwierig, unbedarfte Leute vor ihrer eigenen Bemühungen, der ultimativen tigen Namen Thetickettrust. Dummheit zu bewahren. In Frankreich gibt es ein Gesetz gegen den unerlaubten Gewinnmaximierung durch com ins Leben. Allerdings erWeiterverkauf von Eintrittskarten. Hältst du sowas auch im wartet auch Hübner, immerhin Wucherpreise Paroli zu bieten, weitgehend auf sich selbst Chef des größten deutschen UK für möglich? gestellt. Während das Problem Festivals, dass „wir in Zukunft Challis: Warum sollte sich Politiker darum scheren, wenn wir uns schon in der Live-Industrie nicht einigen können? Wer sollte selbst alles andere als neu ist, nicht um personalisierte Tisich dafür einsetzen, dass es zu einem solchen Gesetz kommt? gelang es ausgerechnet dem ckets herumkommen werden“, Es ist schon schwierig genug, wenn kriminelle Machenschaften deutschen Konzertagenten von denn so Hübner: „Wir haben Take That anlässlich der drei erkennbar sind. Aber ich kann nicht erkennen, warum ausgeleider auch keine Hilfe von den Konzerte der Band in Deutschrechnet ein solches Gesetz bei irgendwelchen Politiker hoch auf Behörden zu erwarten, das land im vergangenen Jahr, der der Tagesordnung steht sollte, solange die öffentliche Meinung interessiert die offensichtlich diese nicht dazu drängt. nicht.“ Preistreiberei erstmals Einhalt

„Die weniger appetitlichen Aspekte“

73


Eine Einschätzung, die der Anwalt Kai Hermes von der Kanzlei CMS Hasche Sigle bestätigt: „Für normale Eintrittskarten trifft es grundsätzlich zu, dass der Veranstalter nur begrenzte Möglichkeiten zur Unterbindung des Schwarzhandels hat.“ Aber Hermes weiß auch um dem unerlaubten Weiterverkauf: „Um die Stirn zu bieten und, sportlich gesprochen, ‚zu kontern’, bieten personalisierte Tickets juristisch die besten Möglichkeiten.“ Denn: „Dadurch verändert sich die rechtliche Qualität der Tickets“, ähnlich wie sie für nicht übertragbare Flugtickets oder für die Bahncard gelten. In Frankreich und Dänemark hingegen gibt es schon Gesetze gegen den unerlaubten Weiterverkauf von Eintrittskarten. Nachdem

französische Konzert- und Festivalveranstalter zunehmend Beschwerden wegen überteuerter, nicht im normalen Vorverkauf erstandener Tickets entgegennehmen mussten, fuhr der französische Konzertveranstalterverband Prodiss seit dem Herbst 2011 eine regelrechte Kampagne gegen „Secondary Ticketing“ auf Ebay, Seatwave und Viagogo. Zeitgleich beschworen die Funktionäre des Verbandes zudem Vertreter der Parteien. Den Höhepunkt der Kampagne bildete drei Tage vor der Ratifizierung eines entsprechenden Gesetzes durch die französische Regierung eine ganzseitige Anzeige in der Tageszeitung Le Monde, in der sich 100 prominente Musiker, öffentlichkeitswirksam gegen Secondary Ticketing aussprachen.

Nun gibt es im französischen Strafgesetzbuch ein Gesetz, das den unautorisierten Weiterverkauf von Eintrittskarten mit einer Geldstrafe von 15.000 Euro, im Wiederholungsfall gar mit 30.000 Euro ahndet. Ähnlich halten es die Dänen, wo der nicht genehmigte Weiterverkauf bereits seit der Jahrtausendwende ebenfalls unter Strafe steht. Anders hierzulande. Die Anzeigen für die von Live Nation veranstaltete MadonnaTournee tragen den Zusatz „Die besten Tickets sichern und verkaufen auf Viagogo.de“. Und während die neue Platte der Queen Mum of Pop deutlich unterhalb der Verkaufserwartungen blieb, erzielen die Ticketpreise für Madonna kurioserweise Höchstpreise.

Viagogo bezieht Stellung Festivalguide sprach mit Steve Roest, der bei Viagogo als European Sales Director tätig ist, über die Vorbehalte gegenüber so genannten Secondary Ticketing-Anbietern. Der Rock am Ring-Veranstalter Marek Lieberberg, der zugleich in Deutschland Madonna veranstaltet, äußerte im Musikmarkt 13/12 folgenden Kommentar: „Wir sind nach wie vor strikte Gegner dieser Geschäftsmodelle und setzen uns für eine klare und transparente Eintrittspreisstruktur ein. Es ist uns wichtig, dass der deutsche Konsument Abstand zu den Secondary-TicketingPlattformen hält. Dieser Wahnsinn ist Resultat einer unheiligen Allianz zwischen Künstlern, Managern, Agenten und Promotern, der vor allem in den USA und England zur Methode geworden ist. Das darf in Deutschland nicht institutionalisiert werden.“ Wie bewerten Sie diese Aussage? Steve Roest: Viagogo ist der Meinung, dass der Käufer eines Tickets dieses als sein Eigentum auch verkaufen darf. Das gleiche gilt für ein Buch oder ein Auto: Wenn man es nicht mehr braucht, verkauft man es. Das sollte auch für Tickets gelten. Viagogo hat seit der Markteinführung in Deutschland im Jahr 2007 immer darauf hingearbeitet, mit den Veranstaltern zusammen zu arbeiten. Viagogo wird auch weiterhin mit den Veranstaltern kooperieren, wie die im Februar 2012 angekündigte Partnerschaft mit der Madonna-Tournee zeigt, bei der Viagogo der offizielle Zweitmarkt- und Premiumticketpartner ist. Viagogo ist vom Veranstalter [in dem Fall der US-Konzern Live Nation – Anm. d. Red.] als offizieller Marktplatz bestimmt, auf dem die Fans ihre überschüssigen Tickets weiterverkaufen sollten, und auf dem Fans Tickets kaufen können, wenn es im Vorverkauf keine Karten mehr gibt. Festivals wie das Wacken Open Air oder Veranstalter wie MCT sprechen sich eindeutig gegen den Wiederverkauf von Eintrittskarten aus. Warum respektiert Viagogo den Wunsch dieser Veranstalter nicht? Roest: Geschäftsbedingungen, die Kunden daran hindern, ihre

74

Tickets weiterzuverkaufen, sind unfair. Wenn jemand für ein Ticket gezahlt hat und es nicht mehr einlösen kann, hat er das Recht, seinen Verlust auszugleichen. Bei keinem anderen Produkt würden Kunden diese Einschränkungen hinnehmen, warum also sollten sie dies bei Tickets tun? Welche Vorteile bietet eine Kooperation mit Viagogo für Veranstalter? Roest: Viagogo hat schon immer mit Vertretern der Branche zusammengearbeitet, zum Beispiel seit dem Start in Deutschland mit dem FC Bayern München. Wir glauben, dass eine Zusammenarbeit, sowohl aus der Kundenperspektive als auch aus der Perspektive der Rechteinhaber heraus, sinnvoll ist. Die Zusammenarbeit mit Viagogo bietet den Rechteinhabern eine Möglichkeit, den Ticket-Zweitmarkt zu kontrollieren und finanziell daran beteiligt zu werden. Gleichzeitig können Rechteinhaber ihren Kunden einen sicheren Marktplatz bieten, um Tickets zu kaufen und zu verkaufen, ohne dass diese sich mit Schwarzmarkthändlern auf der Straße oder Betrügern auf ebay herumschlagen müssen, wo sie keine Garantie erhalten. Wie sehen die geschäftlichen Rahmenbedingungen für derartige Kooperationen aus? Roest: Wir haben verschiedene Kooperationsmodelle – einige Kooperationen basieren zum Beispiel auf Sponsoring, andere auf Umsatzbeteiligung. Als Ticketbörse sind unsere Verkäufer unsere Kunden und es steht uns nicht zu, die Vertragsdetails öffentlich zu machen. Es handelt sich um rechtmäßige Geschäftsvereinbarungen, die Details sind dementsprechend vertraulich. Warum hat Viagogo in Deutschland keine Niederlassung mehr? Roest: Viagogo führt seine Geschäfte von der Zentrale in London aus, wo über 100 Mitarbeiter beschäftigt sind.


— Rheinkultur —

UnzeitgemäSS & DrauSSen?

Sommer 2010. Am Tag, als das DFB-Team bei der WM in Südafrika Argentinien demütigt, kommt es in Bonn zu sintflutartigen Regenfällen. Für das Umsonst & Draußen-Festival Rheinkultur ist das fatal. Besucher bleiben aus. Umsatzeinbußen sind die Folge. 2011 folgt eine „Retter-Aktion“, doch das Hickhack um Finanzierung, Festivalauflagen und wachsenden Vandalismus macht die Veranstalter um Holger Jan Schmidt mürbe. Anfang November 2011 werfen sie hin. Die Gründe dafür sind vielfältig. Text: Holger Wendt

76

Mit zuletzt 160.000 Feierwilligen war die Rheinkultur eines der größten Umsonst & Draußen-Festivals der Republik. Mit außerordentlichem Geschäftsgebaren holten die Veranstalter jedes Jahr die großen Namen der hiesigen Musikszene nach Bonn. Dass viele dabei nur für einen Bruchteil ihrer eigentlichen Gage spielen, stört die Künstler dabei wenig. Im Gegenteil: „Wir mussten den Bands und Agenten nicht mehr erklären, wer wir sind und warum sie bei uns spielen sollen. Die kannten die Rheinkultur glücklicherweise und kamen oft auf uns zu, weil sie wussten, dass sie hier ein Publikum erreichen, dass sie in dieser Größe sonst wohl nicht erreichen würden”, sagt Rheinkultur-Produktionsleiter Holger Jan Schmidt im Gespräch. Schmidt ist fest mit dem Festival verwachsen. Insgesamt hat er jetzt 22 Jahre Rheinkultur auf dem Buckel. Angefangen hat alles mit einem Schülerpraktikum. Seitdem hat er die Festivalorganisation in allen Stadien durchlaufen. Er arbeitete als Stagehand, Künstlerbetreuer, Stagemanager, Pressebeauftragter und zuletzt als Produktionsleiter. In einer Pressemitteilung gab er am 9. November im Namen des Veranstalters, der Rheinkultur GmbH, die Gründe für die Absage der 30. Rheinkultur bekannt: „Die Anforderungen, die an ein solches Event in organisatorischer, logistischer und vor allem personeller und finanzieller Hinsicht gestellt werden”, sind „im Rahmen des Rheinkultur-Konzeptes nicht mehr erfüllbar”. Und wie schaut’s aus mit 2013? „Wir haben beschlossen, dass es die Rheinkultur nicht mehr geben wird”, sagt Schmidt. Ende. Aus. Der finanzielle Unterbau des Festivals sei immer fragil gewesen, heißt es im Statement der Veranstalter. Doch mit großem Knowhow, unermüdlichem Einsatz und guten Kontakten ließen sich viele Ausgaben der Rheinkultur abfedern. Trotzdem beliefen sich die Kosten in den letzten Jahren auf ca. 600.000 – 700.000 Euro, weit weniger als Festivals dieser Größenordnung normalerweise kosten. Möglich sei dies nur, weil Künstler, Crew und Dienstleister auf ihre übliche Bezahlung verzichtet hätten. Jahr für Jahr ging es auf Sponsorensuche. Ebenso schwer fiel den Veranstaltern die Doppelbelastung: „Die meisten von uns haben das fast ehrenamtlich gemacht und mussten ihren Lebensunterhalt mit anderen Jobs finanzieren. Am Ende hat das Festival von uns gelebt, nicht wir vom Festival.”

Bonn trauert, zumindest wenn andere hinsehen Wenigstens für ein Wochenende im Juli war Bonn nicht mehr nur an der Peripherie Kölns angesiedelt. Bonn war (wieder) Taktgeber. Von den wirtschaftlichen Vorteilen für Einzelhandel und Nahverkehr ganz zu schweigen. Die Rheinkultur gehörte zusammen mit dem Beethovenfest zu den zentralen kulturellen Ereignissen der Stadt. Das wussten auch die Stadtväter und integrierten Ausschnitte vergangener Veranstaltungen in einen Imagefilm des Stadtmarketings. Noch im November signalisierte Bonn Redebereitschaft. Die Stadt, so berichtete der Bonner „General-Anzeiger“, stehe zu ihrem Zuschuss in Höhe von 80.000 Euro. Man wolle gemeinsam „Lösungen finden”, hieß es weiter. Das bekräftigte auch der Bonner Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch in einer persönlichen Stellungnahme: „Ich würde es außerordentlich bedauern, wenn es die Rheinkultur in Bonn nicht mehr gäbe“. Die traurige Realität: „Seitdem ist nicht viel passiert“, sagt Rheinkultur-Veranstalter Schmidt und führt fort: „In Bonn wurde die Rheinkultur immer stiefmütterlich behandelt, obwohl sie eine riesige Außenwirkung für die Stadt hatte.” Auch Martin Nötzel, einer der Gesellschafter der Rheinkultur, stänkert im „General-Anzeiger“ Richtung OB: „50 Millionen Euro gibt Bonn pro Jahr für die Kultur aus. 95 Prozent landen in Veranstaltungen, die gerade mal fünf Prozent der Bonner interessieren.“ Mit der Unterstellung spielt Nötzel auf den Neubau eines Festspielhauses an, der die Stadt zwischen 80 und 100 Millionen Euro kosten soll. Laut Schmidt beträgt der Kultur-Etat sogar 60 Millionen Euro. Gerade 0,22% davon flossen zu Zeiten der Rheinkultur in den Bereich Popmusik. Nach dem Aus des Festivals sind es nun noch 0,1%, während eine Veranstaltung wie beispielsweise das Beethovenfest noch mit 1,6 Mio. Euro an Unterstützung rechnen darf.

„Vandalismus lässt sich schlecht versichern“ Die Kosten sind nur ein Grund, warum die Rheinaue in diesem Jahr leer bleiben wird, ein anderer ist der wachsende Vandalismus

der Festivalbesucher. „Vandalismus lässt sich schlecht versichern“, sagt Schmidt und verweist damit auf einige Zwischenfälle aus dem letzten Jahr. Damals hatte ein Brandstifter am Vorabend der Veranstaltung fünfzehn Mobiltoiletten angezündet und sich dann aus dem Staub gemacht. Einen Tag später kam es zu Ausschreitungen vor der HipHop-Bühne. Zuerst wurde das laufende Konzert von Favorite unterbrochen, dann enterte ein Testosteron-geschwängerter Mob die Bühne. Schließlich wurden Boxen von der Bühne geschubst und alle nachfolgenden Konzerte auf der Stage zum Unmut der Anwesenden abgesagt. „Diesen Leuten wollen wir keine Bühne mehr bieten. Auch wenn sie nur eine Minderheit der Gesamtzahl der Besucher ausmachen, sind es diejenigen, um die wir uns am meisten kümmern müssen“, meint Schmidt zerknirscht. Abgesehen vom Brand und von den Ausschreitungen war die letzte Rheinkultur ein riesiger Erfolg – für Organisatoren, Stadt und Besucher. Sogar der Festival-Haushalt wurde nach dem Reinfall von 2010 ausgeglichen. Warum die Veranstaltung dann nicht weiter führen? „Wir als Veranstalter gingen seit Jahren auf dem Zahnfleisch“, erklärt Schmidt. „Wäre die Rheinkultur Teil eines großen Konzerns gewesen und nach einem Jahr wie 2010 weich gefallen, hätte man andere personelle und finanzielle Möglichkeiten gehabt, würde es das Festival eventuell noch weiter geben. Das ist aber leider Wunschdenken, und so ist es doch besser, mit einer gelungen Veranstaltung zu enden als mit einer, die ins Wasser gefallen ist.“ Recht hat er. Als Gegenentwurf zu kommerziellen Musikveranstaltungen gegründet, setzten die Organisatoren des Umsonst & Draußen-Festivals ein Stück weit auf das Verantwortungsbewusstsein ihrer Gäste. Anfangs folgten sie dem Prinzip: Kein Eintritt, keine Zäune, keine Kontrollen. Doch was tun, wenn das eigene Baby so groß wird, dass man es selbst nicht mehr halten kann? Was tun, wenn der Festivalalltag aus Sicherheitsauflagen und der Suche nach Sponsorengeldern besteht? Rheinkultur-Veranstalter Schmidt in Katerstimmung: „Vielleicht ist das Konzept eines eintrittsfreien Festivals nicht mehr zeitgemäß beziehungsweise umsetzbar, wenn man eine bestimmte Größe erreicht hat und auf Solidarität baut statt auf ein Festgeldkonto.“

77


Hart, dreckig, laut Sie sind die ersten, die kommen, und die letzten, die gehen. Man soll sie nicht wahrnehmen, aber ohne die Bühnenbauer fände Rock am Ring vermutlich bei eurer Oma im Wohnzimmer statt. Wenn überhaupt. Michael Herbst von StageCo und Michael Möller von Megaforce zählen mit ihren Firmen zu den Größten im Geschäft und wissen alles über einen Beruf, der zwischen Freiheit, Maloche und Rock’n’Roll existiert, bloß damit andere ihren Spaß haben. Text: Alexander Dahas – Fotos: Klaus Polkowski (Megaforce) Am Montag hat es geregnet, am Dienstag auch. Am Mittwoch blieb der Kran im Schlamm stecken und am Donnerstag der Kran, mit dem der erste Kran aus dem Schlamm gezogen werden sollte. Es hilft alles nichts. Am Freitag geht das Festival los, fürs Wochenende ist praller Sonnenschein angekündigt, und wenn mehrere Zehntausend Menschen aufs Festivalgelände strömen, hat alles gefälligst fertig zu sein. Bis jetzt hat es noch immer geklappt. Während eure Freunde wie jedes Jahr am Zeltaufbau verzweifeln, steht die „große Hütte“ – sieben Trailer mal 20 Tonnen. Die Bühnenbauer

78

haben damit die erste Etappe erreicht und das frühe Highlight ihrer Arbeitswoche: „Der Moment, in dem es los geht, in dem man ein, zwei Gesichter sieht, die sich freuen, ihre Helden zu sehen.“ Und mit Helden sind natürlich die Musiker gemeint. „Am Anfang steht die Phantasie des Kunden, die man dann in eine physische Produktion bringen muss, die dann auf Linie mit den TÜV-Regularien ist“, sagt Michael Herbst. „Unsere Aufgabe ist es, in möglichst kurzer Zeit möglichst massive Dinge hinzustellen. Und dann im Nachgang die technischen Gewerke zu betreuen. Wir stellen die

Struktur, um zweistellige Tonnenlasten in die Luft zu bringen.“ Herbst ist Projektleiter bei StageCo, die unter anderem Rock am Ring und das Melt! auf die Beine stellen. Mit 42 festen Mitarbeitern und unzähligen freien zählt sein Unternehmen zu den Großen der Branche und ist in der Lage, Festivalbühnen in jeder Größenordnung zu realisieren. Seine Bühnenbauer operieren in eingeschworenen Teams, die oft die ganze Festivalsaison miteinander verbringen. Professionalität und Teamfähigkeit sind hier zur Abwechslung mal keine Marketing-Phrasen, sondern Grundvoraussetzung in einem Job, bei dem

man sich jederzeit auf den Nebenmann verlassen können muss. „Es ist ein spezieller Schlag von Menschen, eine spezielle Art zu arbeiten“, sagt er, das färbe selbst auf die Zuarbeiter ab. „In Paris waren mal sämtliche Helfer von einer örtlichen Rockerbande und sahen auch dementsprechend aus. Die ganze Bande hat die Arme so tätowiert gehabt und Rockerinsignien getragen, dass man erst einmal nicht so ganz sicher war, ob sie jetzt dazu da sind uns zu helfen oder uns zu behindern.“ Der Job habe viel mit Freundschaft zu tun, sagt Herbst, und dass man sich das nicht wie beim Bund vorstellen dürfe. Hierarchien gibt es zwar auch beim Bühnenbau, aber dafür macht hier wenigstens jeder Befehl Sinn. „Ja, stimmt, Bühnenbau ist definitiv Rock’n’Roll“, findet auch Michael Möller. Mit seiner Firma Megaforce sorgt er jedes Jahr dafür, dass das Line-Up bei Hurricane und Southside nicht nur auf dem Papier steht, sondern auch auf einer stabilen Bühne. „Diese Leute sind Freigeister, hart im Nehmen. Zwölf-Stunden-Schichten sind normal, es können auch mal 16 sein. Es ist Stahl anfassen, es ist dreckig, es ist wirklich hart.“ Die instinktive Vorstellung, wer Bühnenbau macht, höre auch AC/DC, ist ebenfalls nicht ganz abwegig. Viele Arbeiter kennen die Pappenheimer, für die sie schuften, in-

zwischen persönlich und werden gerne mit harter Rockmusik belohnt. „Natürlich liegt der Fokus auf Gitarrenmusik“, sagt Michael Herbst. „Ich kenne niemanden, der sich da verweigert. Ich kenne niemanden, der lieber Briefmarken sammeln will.“ Frauen gibt es beim Bühnenbau ausgesprochen wenige, zumindest in Deutschland und Europa. Gleichzeitig steht der Beruf prinzipiell jedem offen, der eine gewisse Affinität zu Rockmusik hat und körperli-

che Anstrengungen am oberen Ende der Skala nicht scheut. „Es ist nicht so wie auf einer Ölplattform“, sagt Herbst, „aber man muss sich mit einem 60-Tonnen-Kran gut verstehen.“ Stolz macht einen nicht geringen Teil des Jobs aus. „Die Branche ist klein, man kennt sich untereinander“, erzählt Michael Möller. „Es gibt auch Konkurrenzdenken unter den Bühnenbauern, es gibt Teams, die sich mit anderen Wettkämpfe über Facebook liefern,

79


wenn sie am selben Wochenende bauen. Wir haben Bühnencrews, die ihre eigene Flagge haben und die sie dann auf der Bühne hissen, wenn sie fertig ist.“ Das Gefühl, den Elementen einen Sieg abgetrotzt zu haben und ein weiteres Mal das metallene Monstrum trotz aller Widrigkeiten neu zusammengesetzt zu haben, bringt eine Mentalität zustande, die sich irgendwo zwischen Seefahrt und Wanderzirkus bewegt. Dabei hat sich das Geschäft von einem „Beruf, den man nicht lernen kann“ zu einem hochprofessionellen Gewerbe entwickelt, bei dem man mehr braucht als dicke Arme und Schwindelfreiheit. Jeder Rigger hat heutzutage seine Höhenarbeitserlaubnis und jeder Scaffer und jeder Steeler sein Zertifikat. Den Meister für Veranstaltungstechnik kann man unter anderem in Berlin machen. Solche Neuerungen werden von der Branche begrüßt, die Gefahr ernster Unfälle ist schließlich allgegenwärtig. Dazu passt auch das strikte Alkohol- und Drogenverbot, das unter Bühnenbauern Ehrenkodex und Vertragsbestandteil zugleich ist. „Wer besoffen ist, fliegt raus“, sagt Michael Herbst, „aber vorgekommen ist das bei uns zum Glück noch nie.“ Die romantische Vorstellung, dass die Arbeiter mit Beginn des Festivals ein paar Tage wohlverdienter Freizeit antreten, ist

80

leider nicht ganz zutreffend. Nachdem Licht und Ton installiert worden sind, bleibt das Team auf Standby, um die Standsicherheit zu gewährleisten und alle Notmaßnahmen einzuleiten, die kurz vor einem kompletten Abbruch angegangen würden. „Wir legen nicht die Füße hoch, wenn das Festival los geht“, sagt Michael Herbst. Die Teams mögen zwar hinter der Bühne mit den Rockstars Fußball spielen und aus einem Trog essen, – wenn die Wettersituation umschlägt, sind sie die einzigen, die zwischen

einem herkömmlichen Gewitter und einer ausgewachsenen Katastrophe stehen. Den Unterschied zwischen Himmel und Hölle können bei diesem Beruf letztlich ein paar Cumulonimbuswolken ausmachen. „Wenn das Festival läuft und das Wetter schön ist, ist das schon ein Gänsehautmoment“, meint auch Michael Möller. „Aber wenn es regnet und es schüttet, du drei Tage lang 16 Stunden gearbeitet hast und die Rückwandplane rauslassen musst, dann wünscht man sich schon, etwas anderes gelernt zu haben.“


— Oliver Uschmann —

aus dem Tagebuch des Veteranen Oliver Uschmann, Autor der „Hartmut und ich“Reihe, hat mit „Überleben auf Festivals“ die Kultur der Bühnen unter freiem Himmel in ihre sämtlichen Teilaspekte zerlegt und erklärt. Eine Typologie der Besucher und Bands, ein Index der Rituale und überhaupt eine Fibel mit reichlich Wiedererkennungswert für jeden, der schon mal auszog, bei reichlich Musik zu zelten. Interview: Carsten Schumacher – Foto: Sylvia Witt

Die Besuchergattung „Der Kümmerer“* Der Kümmerer zwingt seine Fürsorge den Menschen auf. Er ist süchtig danach, ihnen Dinge abzunehmen, von denen sie nicht wussten, dass sie sie überhaupt tun wollten. Seine Arbeit beginnt Monate vor Beginn des Festivals, wenn er für alle seine Freunde Tickets kauft. Sie selbst haben keine Zeit, sich darum zu kümmern, denn sie gehören, wie sie betonen, „zur arbeitenden Bevölkerung“. Selbst für ehemalige Sitznachbarn aus der Uni kauft er Karten. Es soll sogar schon vorgekommen sein, dass der Kümmerer in seinem Rausch wildfremden Leuten auf Raststätten Karten samt Wegbeschreibung zusteckte und sagte: „Wir sehen uns in 235 Tagen in Scheeßel!“ Natürlich wird seine Sucht ausgenutzt. Er will es ja so. Eine Woche vor Veranstaltungsbeginn bringen seine Freunde ihm ihre Zelte, Taschen, Grills und Bierdosenpaletten vorbei, da nur er allein Zeit hat, bereits am Donnerstagabend anzureisen. Stunde für Stunde öffnet sich seine Tür, und sie reichen ihm lachend die Waren hinein. So reist der Kümmerer also mit sieben Zelten, elf Taschen, zwanzig Paletten Bier und einem Pavillon pünktlich unter den ersten 5000 Besuchern an und wird vom Ordner mit seinem vollgestopften Ford Ka auf den zweihundert Kilometer entfernten Parkplatz P735 geleitet. Von dort trägt er die Waren zur Haltestelle des Shuttlebusses, wird aber jedes Mal, wenn das Gefährt zischend stoppt, in Sekunden von Hunderten junger, welpenhafter Emos und Indie-Mädchen überholt, die

82

kieksend in den Bus hüpfen und viel beweglicher sind, da sie lediglich makronenkleine Rucksäcke auf den Schultern tragen. So geht es stundenlang. Huschend überholen ihn die in Chucks gekleideten Füße, während er mit rotem Kopf und abbrechenden Fingernägeln die Hände unter die Bierdosenpappe schiebt. Ist es dem Kümmerer schließlich gelungen, in neun Einzelfahrten von zwölf Uhr mittags bis elf Uhr abends alle Sachen von P735 zur Zeltwiese zu schaffen, beginnt er auf der Stelle und ohne Pause, das Lager aufzubauen. Dabei stellt er fest, dass kein einziges der ihm mitgegebenen Zelte vollständig ist. Bei einem findet sich nicht einmal ein Zelt in der Zelttasche, sondern ein zusammengeknüllter Regenparka der Deutschen Bahn inklusive sieben Kugelschreibern und einem Notizzettel mit der Aufschrift: „Bei eBay einstellen!“. Um fünf Uhr morgens fällt der Kümmerer vor Erschöpfung ohnmächtig inmitten eines halbfertigen Lagers in sein eigenes Zelt. Um 12 Uhr mittags wecken ihn schließlich die Stimmen seiner angereisten Freunde, die feixend zwischen den Torsi stehen und ihm mit der Fußspitze gegen die Hacken stupsen. „Was ist das denn? Moderne Kunst?“, lachen sie und in der Ferne kommt der Fremde von der Raststätte herbeigeschlendert wie ein Tourist, der das erste Mal den Weg sucht. *aus Oliver Uschmann: „Überleben auf Festivals – Expeditionen ins Rockreich“, Heyne Verlag, München, 2012 (vom Autor gekürzte Version).

Interview mit Oliver Uschmann Oliver, bist du ein Kümmerer? Zu meiner „aktiven Zeit“? Aber Hallo! Das heißt, zu der Zeit, als ich noch als Fan zu Festivals ging. „Fan“ von „fanatisch“. Ich war unfassbar anstrengend, denn ich „kümmerte“ mich zusätzlich darum, dass meine Mitreisenden gefälligst auch die Bands anschauten, die sie noch nicht kannten. Ich war ein „Erste-Band-Gucker“. Ich war ein Fanzine-Verkäufer. Auf einem Teetisch bot ich mein selbstgedrucktes Heft feil, mit Gratisbier als Köder. Betrunkene verstrickte ich in Gespräche über skandalöse multilaterale Wirtschaftsabkommen. „Lateral?“, lallten sie, „Lateralus? Geil, Alter, Tool sind die geilsten, Alter!“ Dann erbrachen sie sich auf den Teetisch. Hast du eigentlich Festivals allein aus Recherche-Gründen besucht oder zapfst Du einfach Deine Lebenserfahrung an? Ich zapfe die besagte Zeit als Fan an, diese unglaublichen Jahre, in denen ich im Grunde auf Festivals wohnte. Ich erlag damals der erhabenen Einbildung, in eine Gemeinschaft glorreich gleichgetakteter Guerillakämpfer eingebettet zu sein. Du musst dir das vorstellen: Ich habe zur Vorbereitung T-Shirts bemalt. Mit dem Edding. „Bertolt Brecht“ stand auf einem vorne drauf und hinten: „Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.“ Professor Graffin von Bad Religion habe ich einen seitenlangen Brief geschrieben und während eines Konzerts den Umschlag auf die Bühne geschmissen. Die eng beschriebenen Blätter in dem prall gefüllten Kuvert ließen das Ding fliegen wie einen scharfkantigen Ninjastern. Als ich während des Zivildiensts in einem urologischen Operationssaal arbeitete und wahnsinnig wurde, stahl ich eine grüne Pflegerkluft, pinnte mit dem dicken Filzer ein zornverzerrtes Gesicht darauf und malte den Schriftzug von Brightside darüber, einer belgischen Bollo-Truppe, so Hatebreed in noch fuchsiger. Beim „Sich-auf-einer-aufgeschnalltenMatratze-auf-dem-VW-Bus-Dach-halten“ flog ich in der dritten Runde quer durch die Zelte des Haldener Campingplatzes und kam acht Stunden später unter tosendem Applaus der Menge mit Gips ins Reservat

zurück. Nur mit solchen Jahren im Herzen kann so ein Buch funktionieren, auch und weil ich heute mit der gelassenen Heiterkeit des humoristischen Beobachters barfuß über die warme Wiese wandle.         Welcher Festivaltyp geht Dir persönlich so richtig auf den Sack? Der Fachmann, der am Konservatorium studiert, zehn Stunden am Tag sein Instrument übt und immerfort allen erklärt, was für Banausen sie sind. Außer Tom Morello und Primus will er keine Band sehen. Er kann es nicht ertragen, dass Männer mit vier Akkorden ein besseres Leben führen und sogar Meisterwerke schrieben. Der Vandale ist auch schlimm. Er zündet spätestens am letzten Tag gigantische Müllhaufen an, wobei es in seinem Definitionsrecht liegt, was „Müll“ ist. Meistens gehören bewohnte Zelte dazu, ganze Möbelgarnituren, die man eigentlich noch behalten wollte. Wer sich gegen die Enteignung wehrt, gilt als Spießer. Nur, wer dem Abfackeln seines eigenen Hab und Guts lachend zujubelt und dabei Texte von Deichkind grölt, ist cool. Welche Rituale bereiten Dir als erfahrenem Festivalgänger mittlerweile am meisten Freude? Da möchte ich die Band Benzin zitieren, die dazu unfreiwillig den perfekt passenden Begriff erfunden hat: Den „Zweiweltenmoment“. In dem Lied heißt es: „Wenn der eine gerade aufwacht und der andere noch pennt/ ist unser Zweiweltenmoment.“ Es handelt von der Atmosphäre der blauen Stunde in der Großstadt, aber genau diese kurze Phase gibt es auch auf Festivals. Wenn im Auge des Sturms, im Lärm und Chaos irgendwann am frühesten Morgen die eine Stunde ist, wo Stille über den Bauten und Siedlungen liegt – und Du gehst dann spazieren, einen heißen Kaffeebecher in der Hand, das ist fantastisch! Weil der Kontrast es macht.  Letzte Frage mit Betonung auf praktischem Nutzen: Was darf man beim Packen für’s Festival auf gaaar keinen Fall vergessen? Eine leserlich geschriebene Pappe, die man immer bei sich trägt und auf der steht, wer man ist und wohin man getragen werden muss, wenn man bewusstlos ist.

83


Superhero Fashionweek Mit ihren Kostümen sind sie das Salz in der Festivalsuppe. Was haben wir eigentlich all die Jahre ohne sie gemacht? Ohne die mexikanischen Wrestler, Spidermans, PacmanGeister, Hasen, Frösche, Elmos, Stormtrooper? Sie alle stechen heraus, sorgen für surreale Bilder, machen jedes Open Air zum Happening und bringen den Karneval vor jede Bühne. Die Wiese wird zum Laufsteg für die Superhero Fashionweek.

Schatten-Man. Bekommt seine Superkräfte von der Sonne geschenkt.

Fotos: Jazz Archiv/Schiffler, Miguel Graetzet, Tobias Vollmer

Hasen-Man. Zieht bis er bunte Eier sieht.

Vampirkrokodil-Man. Saugt seine Power aus der Schulterpartie hübscher Mädchen.

85


Tichuana-Man (1&2). Ihre Kräfte schwinden, wenn sie sich nicht gegenseitig stützen.

Ghost-Man und GhostWoman. Sie tauschen ihre Kräfte stets über die Mundpartie aus, um das Gleichgewicht zu halten.

Metzger-Man. Das Blut unglücklicher Kreaturen bringt seine magischen Augenbrauen zum Wachsen.

86

Piraten-Man. Wird immer beliebter und weiß nachwievor überhaupt nicht, warum.

Stormtrooper-Man. Hat so viele (Körper-)Kräfte, dass er ein paar abgeben kann.

Ali-Baba- und Kroko-Man. Einer von beiden muss immer in der Luft sein.

Frosch-man. Seine Kräfte kommen erst bei zwei Promille.

Elmo-Man und Elmo’s-DevilMan. Sie sind die Gegenspieler von Kermit-Man und Kermit-Mans Poolreiniger.

Fotos: Tobias Vollmer, Geert Schäfer, Jazz Archiv/Schiffler, Heiko Sehrsam

Fotos: Jazz Archiv/Schiffler, Geert Schäfer, Pop-Eye/Kriemann, Tobias Vollmer, Arne Sattler

Umbrella-Wo-OrMan. Kann sein Geschlecht wechseln. Wann immer die Festivalsituation es verlangt.

87


Foto: Jens Oellermann

D I E B E S T E N F E S T I V A L S D ER S A I S O N

91


92

Nürburg / Eifel & Nürnberg. – Die beiden bestens ausgestatteten Schwestern Rock am Ring und Rock im Park bedürfen wie kein anderes Festival kaum ein Wort der Erklärung. Die bloße Nennung ihres Namens ist ein Faustschlag in Sachen Rock. Wer hier dabei ist, ist einfach dabei. Wer es hier nicht schafft, der kann’s ja noch mal in der Fußgängerzone versuchen. Das Festivalduo, dessen Superlative längst die deutschen Grenzen überwunden haben, feierte sich so jahrelang von Erfolgsmeldung zu Erfolgsmeldung. 2011 kam dann der Dämpfer: Man war seit Jahren der Vollbelegung nicht ausverkauft. Selbst wenn die Besucherzahlen am Ende keinen Einbruch bezeichneten, blieb die Sorge, ob der Primus der Festivallandschaft nun schwächelt. Dieses Jahr die mächtige Antwort: Nein. Ausverkauft erstmals bereits im Januar! Faust auf Faust, es kann losgehen! Linus Volkmann

Rock am Ring ¥ 01.–03.06.

≈ Nürburg, Nürburgring (Otto-Flimm-Straße 1-5) ∏ 85.000

π Linkin Park, Soundgarden, Gossip, Motörhead, Marilyn Manson, Metallica, Billy Talent, Skrillex, Tenacious D, The Hives, Refused, Die Toten Hosen, The Offspring, Deichkind, Beginner u. v. a. µ Alle Infos auf Seite 157 empfohlen von

Rock im Park ¥ 01.–03.06.

≈ Nürnberg, Zeppelinfeld (Hans-Kalb-Straße 33) ∏ 60.000

π Metallica, Tenacious D, Billy Talent, Skrillex, The Hives, Refused, Die Toten Hosen, The Offspring, Deichkind, Beginner, Linkin Park, Soundgarden, Gossip, Motörhead, Marilyn Manson u. v. a. µ Alle Infos auf Seite 157

Foto: Peter Wafzig

Foto: Jochen Melchior

Rock am Ring & Rock im Park

93


Hurricane & Southside ScheeSSel / Niedersachsen & Neuhausen ob Eck / Baden - Württemberg. – Man könnte weit in die Vergangenheit reisen, um Scheeßel als einen Traditionsort der Popkultur zu belegen. Immerhin fand hier schon 1973 ein Open Air statt. Man kann es aber auch lassen – das Hurricane hat an gleicher Stelle in 16 Jahren genug eigene Geschichte produziert. Das Hurricane hat sich gemeinsam mit seiner, was das Line-up angeht, deckungsgleichen Schwester Southside längst zu einem der besten Open Airs Deutschlands gemausert. Mehr als 100.000 Menschen besuchen jährlich die beiden Zwillingsfestivals, auf denen in diesem Jahr 99 Bands auftreten werden. Erfolg bedeutet aber immer auch Innovationsdruck. Den nehmen die Festivalmacher an: „Unser größtes Vorhaben 2012 ist, unseren ökologischen Fußabdruck zu verkleinern. Das wird klappen“, ist sich Jasper Barendregt, Leiter der Festivalabteilung beim Veranstalter FKP Scorpio, sicher. Zu diesem Zweck geht die 2011 gestartete Initiative „Grün rockt“, die die Ökobilanz des Festivals verbessern möchte, nun einen Schritt weiter: Jeweils circa 500 freiwillige „Festivallotsen“ werden ab Tag eins den Besuchern helfen, ihren Müll zu trennen und dem Recycling zuzuführen. Ziel ist, die Restmüllmenge zu verkleinern. Das bei einem deutschen Festival bisher einmalige Vorhaben dürfte sich schon während der Veranstaltung für die Besucher optisch auszahlen. Neu beim Southside ist auch das integrierte Bahnticket, mit dem man aus ganz Deutschland an- und wieder abreisen kann. Auch beim Bühnenaufbau gibt es Veränderungen: Die Red Stage auf dem Hurricane wird 2012 erstmals von einer Zelt- in eine Open-AirBühne verwandelt. Freuen dürfen sich die Fans auch bei ihrer Ankunft: Neuerdings steht am Einlass eine Fast-Lane für Gepäcklose (oder solche, die ihr Gepäck einem Freund kurz aufs Auge drücken) zur Verfügung. Sie will die Anstehzeit um satte 50 bis 60 Prozent verkürzen. Felix Scharlau Hurricane ¥ 22.–24.06.

≈ Scheeßel, Eichenring (Westerveseder Landstraße) ∏ 70.000

π Blink-182, Casper, Die Ärzte, Florence + The Machine, Garbage, Justice, Mumford & Sons, New Order, The Cure, The Mars Volta, The Stone Roses, The xx, Rise Against, Thees Uhlmann & Band u. v. a. µ Alle Infos auf Seite 162 empfohlen von

Southside ¥ 22.–24.06.

≈ Neuhausen ob Eck, Take-off-Gewerbepark ∏ 50.000

π Blink-182, Casper, Die Ärzte, Florence + The Machine, Garbage, Justice, Kraftklub, Mumford & Sons, New Order, Noel Gallagher’s High Flying Birds, The Cure, Rise Against, The Mars Volta, The Stone Roses, The xx u. v. a. µ Alle Infos auf Seite 162

94

Foto: Jens Oellermann

Foto: Marcel Benoit

empfohlen von

95


Electronic Beats Köln. – Als das Electronic Beats vor zwölf Jahren seinen Dienst als Musik-Programm der Deutschen Telekom antrat, stand es nicht gerade rosig um die hiesige Club-Kultur. Doch der visionäre Mut der Veranstalter, in diesen turbulenten Zeiten die großen Legenden der elektronischen Szene und den experimentierfreudigen Nachwuchs zusammenzuführen, zahlte sich aus. In den Folgejahren sollte das Electronic Beats mehr und mehr zum Seismografen der internationalen elektronischen Musik-Szene werden. Heute pilgert Jahr für Jahr ein buntgemischtes, sympathisches Publikum aus Szenegängern, Tanzwütigen, Club-Veteranen und Leuchtstäbchen-Kids zum E-Werk im Kölner Stadtteil Mülheim, um die häufig einzigen Deutschlandauftritte ihrer neuen und alten Helden auf der Bühne zu sehen. Und natürlich, um in den Pausen, mit Blick auf das benachbarte Harald-SchmidtStudio, im Biergarten abzuhängen. In Zeiten, in denen Pop und elektronische Musik immer differenzierter und verästelter daherkommen, bildet das Electronic Beats eine übergreifende Klammer und stellt Zusammenhänge her, die sich erst durch die unmittelbare musikalische Erfahrung vermitteln lassen. Auf dem Electronic Beats sollte man deshalb immer auf eine Überraschung gefasst sein. Dort kann das Warm-up schon mal unerwartet zum Highlight des Abends werden. Das Electronic Beats Festival ist mehr als nur ein Fest, es ist mit all seinen Ausprägungen innovativer Teil der Club-Kultur geworden. Und dass das Electronic Beats auch immer wieder seine Pforten für neue Begegnungen öffnet, zeigt nicht zuletzt das diesjährige Dabeisein des britisch-amerikanischen Indierock-Minimalisten-Duo The Kills. Philip Fassing

Paul Kalkbrenner Open Air

Mair1

Sulingen / Niedersachsen. – 2011 machte das Reload seinem Namen alle Ehre und unterzog sich einer Frischzellenkur: Vor 2006 noch als Indoor-Festival bekannt, danach im beschaulichen Twistringen beheimatet, zog es das Reload letztes Jahr ins benachbarte Sulingen. Dort treten seither auf einer Bühne Vertreter der etwas härteren Gangart wie Dropkick Murphys oder Slash auf. Aber auch fernab der Live-Shows ist für Abwechslung gesorgt: Ein hundert Meter hoher Bungee-Kran dürfte für den einen oder anderen Adrenalinkick sorgen, auf einer Videoleinwand können Fußballfans das EM-Gruppenspiel verfolgen, und bei den im Ticketpreis enthaltenen Aftershow-Partys darf nach dem letzten Gig auf der Mainstage in einer speziellen Area mit VJs und DJs weitergefeiert werden. Sebastian Jürgens, Mitorganisator und Bruder des Festivalgründers, verrät: „Dieses Jahr wird das Festival dank komplett neuem Equipment erwachsen werden.“ Geplant ist, die 10.000er-Grenze zu knacken: „Und das schaffen wir auch.“ Ist beim anvisierten Line-up tatsächlich keine allzu gewagte Hypothese. Maja Schäfer

Gräfenhainichen / Sachsen-Anhalt. – Die Zahl seiner Facebook-Fans kratzt an der 2-Millionen Marke und auch sein aktuelles Album „Icke wieder“ geriet mit einer Neuauflage des altbekannten Trademark-Sounds zu einem vollen kommerziellen Erfolg. Deshalb kommt Techno-Superstar Paul Kalkbrenner für eine von zwei exklusiven Headliner-Shows zurück ins liebgewonnene Gräfenhainichen. Der Berliner dürfte sich nach zahlreichen Melt!-Auftritten auf der Bühne der „Stadt aus Eisen“ fast heimisch fühlen. Bei diesem Event wird Kalkbrenner unterstützt von Familie und Freunden. Bruder und DJIkone Fritz Kalkbrenner wird ebenso von der Partie sein wie der niederländische Tech-House-DJ Joris Voorn. Ein weiterer Special Guest an diesem Abend ist Simina Grigoriu. Die DJane dürfte dem ein oder anderen bereits aus dem Support-Tross vorheriger Paul Kalkbrenner-Tourneen ein Begriff sein. DJ und Produzent Gunjah komplettiert den Abend, an dem mit Uns-Paule eine der schillerndsten Persönlichkeiten der aus kleinen Clubs herausgewachsenen Elektro-Szene auf eine der eindrucksvollsten Locations des Landes trifft. Julian Gupta

M o ntabau r / W e st e r wald. – Freunde der harten Töne streichen sich seit 2007 den Zeitpunkt des Mair1 Festivals (ehemals Mach1) auf dem Flugplatz in Montabaur rot im Kalender an. Vom puren Metal der Anfangstage hat man sich entfernt, mittlerweile ist von Metalcore über Hardcore bis zu Punkrock alles dabei, was das Gitarrenfan-Herz begehrt. Auf die Frage, was die Anziehungskraft seines Festivals ausmache, erwidert Veranstalter Dominik Weyand knapp: „Wir sind laut, familiär und günstig.“ Unschlagbare Argumente, die zu absoluter Treue der Fans führten. Die starke Verbundenheit zwischen dem Festival und seinen Besuchern zeigt sich bei der hohen Beteiligung an Umfragen und dem Support beim Namenswechsel. Daher lassen sich Weyand & Co. auch nicht lumpen. Entsprechend wurde bereits der Bierpreis herabgesetzt, die sanitäre Situation stetig verbessert, das Gelände erweitert und die Zahl der Fressbuden erhöht. „Wir sind selbst Festivalbesucher und wissen, worauf es ankommt“, lautet Weyands Kommentar. Eines ist klar: Trotz Namenswechsel werden auch in diesem Jahr die Besucherzahlen weiter steigen. Philipp Jedicke

¥ 24.05.

¥ 15.–17.06.

¥ 03.06. + 16.06.

¥ 15.–16.06.

∏ 2.500

∏ 12.500

π 03.06. Pan-Pot, Paul Kalkbrenner, Simina Grigoriu u. a.

∏ 10.000

≈ Köln, E-Werk (Schanzenstraße 37)

≈ Sulingen, Mühlenkampsfeld (nahe der L214)

π Austra, Citizens, Coma, Miike Snow, The Hundred In The Hands, The Kills u. v. a.

µ 21.06. Berlin mit New Order; 13.09. H-Budapest; 12.10. A-Wien; 26.10. HR-Zagreb µ Alle Infos auf Seite 154 empfohlen von

96

Reload Festival

� ∞

π Biohazard, Die Kassierer, Dog Eat Dog, J.B.O., Slash feat. Myles Kennedy And The Conspirators, Subway To Sally, The BossHoss u. v. a. µ Alle Infos auf Seite 160 empfohlen von

≈ 03.06. München, Königsplatz

≈ 16.06. Gräfenhainichen, Ferropolis

π 16.06. Fritz Kalkbrenner, Gunjah, Joris Voorn, Paul Kalkbrenner, Simina Grigoriu u. a.

≈ Montabaur, Flugplatz (Hollererstraße) π August Burns Red, Caliban, Emmure, Eskimo Callboy, Evergreen Terrace, Hatebreed, Less Than Jake, Neaera, Parkway Drive, Pennywise, Puddle Of Mudd, Walls Of Jericho, ZSK u. v. a. µ Alle Infos auf Seite 160 empfohlen von

97


Foto: XXX

Vainstream

TFF Rudolstadt

KRACH AM BACH

Münster / Westfalen. – Zum siebten Mal lädt das Vainstream ins beschauliche Westfalen ein und bietet Fans der härteren Gitarrenmusik ein breit gefächertes Angebot. Das Festival wurde in diesem Jahr rund drei Wochen vorgezogen, denn die Festivalmacher stellten den Zeitplan auf den Kopf, um die dienstälteste Thrash-Metal-Kapelle, Slayer, ins Münsterland zu holen. Recht so. Vainstream statt Mainstream. (kp)

Rudolstadt. – Das TFF hat etwas Magisches. Hier wird nicht nur den Spielarten der Musik gehuldigt, die sich das Um-die-Welt-Gehen auf die Fahnen geschrieben haben, neben Folk und den Globus umspannender Weltmusik gibt es auch Straßentänze und Performances rund ums magische Instrument Konzertina. Nach der erfolgreichen Premiere wieder auf volle vier Tage verteilt, Schwerpunktland diesmal: China. (wf)

Beelen / Westfalen. – Für zwei Tage im Jahr stehen in der Münsteraner Gemeinde Beelen Boxentürme und Bierwagen neben grasenden Kühen. Hoffnungsvolle lokale Bands finden hier genau so ihr Publikum wie einige große Namen des internationalen Rockzirkus. Die Veranstaltung wird gleichermaßen liebewie sinnvoll gestaltet: Alle Gewinne kommen gemeinnützigen Projekten zu Gute. (sw)

¥ 09.06.

≈ Münster, Festivalgelände (Am Hawerkamp) ∏ 15.000

π Broilers, Cro-Mags, Emmure, Enter Shikari, Evergreen Terrace, Gojira, K.I.Z., Lagwagon, Refused, Slayer, The Gaslight Anthem u. v. a. µ Alle Infos auf Seite 159

¥ 03.–04.08.

∏ 60.000

∏ 4.000

≈ Rudolstadt, Innenstadt (Markt 7)

≈ Beelen, Festivalgelände Fliesenstudio Hartmann

π Chumbawamba, Gentleman & The Evolution, Oumou Sangare & Bela Fleck, Shantel & Bucovina Club Orkestar, Yu Lefu’s Guangdong u. v. a. µ Alle Infos auf Seite 168 empfohlen von

π Baskery, December Peals, Dÿse, Godsized, Graveyard, Middleman, Miss Li, The Dodoz, We Were Promised Jetpacks u. v. a.

TAKTRAUM

Rüt’n’Rock

Helene Beach

Ingoldstadt / Bayern. – In einem Café in Ingolstadt entstand vor kurzem die Idee für ein Festival in der Stadt. Vor der Kulisse des Ingolstädter Schlosses wird im Juli diese Idee umgesetzt. Das Line-up zeigt die deutsche Musikszene von ihrer besten Seite. Bei dem zweitägigen Festival spielen zahlreiche Indie-Acts: die ortsansässigen Slut sogar ihr einziges Konzert des Sommers. (sw)

Haren / Emsland. – In der emsländischen Gemeinde findet seit 2005 das Rüt’n’Rock statt, das für lautstarke Gitarrenmusik zwischen Punkrock, Hardcore, Indie und auch Elektro-Punk steht. Neben vielen bekannten Namen stehen lokale Newcomer auf den Plakaten. Ein weiteres Plus: Zahlreiche Hilfsprojekte in Ghana werden mit Hilfe des ehrenamtlich organisierten Benefiz-Events unterstützt. (sw)

Frankfurt, Oder / Brandenburg. – Das Helene Beach Festival verspricht Urlaubs-Feeling und wird seine Besucher nicht enttäuschen. Pittoreske Kiefernwälder und lange Sandstrände bietet nicht jedes Festival. Neben der Badekulisse wartet die gute Helene natürlich auch mit genialen Bands auf. Alles, was in Deutschland im Bereich Rock oder Elektro einen guten Namen hat, ist vertreten. (sw)

¥ 13.–14.07.

¥ 10.–11.08.

¥ 27.–29.07.

∏ 2.000

∏ 3.000

∏ 15.000

≈ Ingolstadt, Paradeplatz

≈ Haren

π Apparat Band, Enno Bunger, Feindrehstar, Gender Bombs, Me And My Drummer, Pelzig, Schlachthofbronx, Slut, Wuda u. v. a. µ Alle Infos auf Seite 172 empfohlen von

98

¥ 05.–08.07.

≈ Helenesee, Helenesee

π Bratze, Der Fall Böse, Ira Atari, Mad Ball, The Intersphere u. v. a. µ Alle Infos auf Seite 183 empfohlen von

π Dapayk, Das Bo & Die Hänger Gang, Frida Gold, Fritz Kalkbrenner, K.I.Z., Kraftklub, & K-Paul, Leyan, Oliver Koletzki, Turntablerocker u. v. a. µ Alle Infos auf Seite 176

Ruhr-InLove

Made In Germany

Lüften Festival

Ob e r haus e n / Ruh r g e biet. – Als wären über 300 DJs und Live-Acts auf 35 Floors nicht Grund genug für ausgelassene Stimmung, darf man sich 2012 im Olga-Park auch noch selbst gehörig feiern. Den Termin für „Das zehnte Fest“ werden sich alle Ruhr-In-Love-Fans dick in ihrem Kalender angekreuzt haben. Wer einmal den Beat dieses nach eigener Aussage „buntesten Familienfests der elektronischen Musikszene“ in seinem Körper gespürt hat, dessen Herz schlägt so lange weiter im Rhythmus des Spektakels, bis sich die Pforten wieder öffnen. Spektakulär ist im Übrigen vor allem die Dialektik von Quantität und Qualität, die den 30 bis 40.000 Feierwilligen geboten wird. Große Namen werden nicht auf exorbitanten Bühnen wie außerirdische Superwesen präsentiert, sondern reihen sich nahtlos ein ins breit gefächerte Line-up. Trotz der großen Anzahl der Gäste befinden sich keine Füller im Programm. Auch 2012, so die Veranstalter, ist „für jeden etwas dabei“. So jung kann man beim Älterwerden bleiben. Checkt das unbedingt aus, ihr Generationen! Wolfgang Frömberg

Ost e r bu r g / S achs e n Anhalt. – Mitten in der FußballEuropameisterschaft macht es sich ein Deutschrock-Festival in der Altmark so richtig gemütlich: das Made In Germany. Mit seinen etwa 6.000 Besuchern und geldbörsenfreundlichen Ticketpreisen trägt das Festival schon von Natur aus das Qualitätssiegel „mit Relax-Atmosphäre“. So richtig chillig wird es aber erst durch den Austragungsort, denn deutschgerockt wird 2012 erneut in der Landessportschule in Osterburg, und die kann sich mit Schwimmhalle, Fußball-, Tennis- und Beachvolleyballfeldern absolut sehen lassen. Und weil die Sportplätze nicht nur zum Anschauen da sind, wird bei einem Fußballturnier auch gleich schön friedlich-sportlich zusammen gekickt. Verpassen kann man von der Europameisterschaft sowieso nichts: Das Made In Germany findet mit dem 29. Juni nicht an einem EMSpieltag statt. Ist das alles noch nicht entspannt genug, helfen nach durchzelteter Nacht sicher ‘ne Dusche und ein lecker Frühstück – alles inklusive. Bis später beim Sightseeing im historischen Stadtkern, ja? Lisa Weil

Frankfurt. – Mehrere tausend überdurchschnittlich gut aussehende und hippe Menschen ziehen in Richtung der spacigen Frankfurter Jahrhunderthalle, aus jeder Ecke dröhnt die neueste Musik in enormer Lautstärke, und die Sonne knallt zermürbend. Zwischen der Halle, einigen Zelten und 40 mit Kunst gefüllten Schrottautos tummeln sich Besucher aus dem Großraum Frankfurt, die keine Lust haben, schon wieder die Reise nach Ferropolis, Haldern oder Hamburg auf sich zu nehmen. Dies alles könnte im Juni geschehen, wenn das Lüften Mouson Arts & Music Festival seinen Einstand gibt. Selbst die Veranstalter wissen noch nicht im Geringsten, was sie erwartet. Jan Delay, James Blake und The Notwist stehen auf solcherart Überraschungen und sagten zu, parallel zum Bühnenprogramm gibt es Kunsthappenings und Clubbing. Besonders gefällt: Die Acts treten in der Jahrhunderthalle nicht parallel, sondern zeitlich versetzt auf. Wer dann ausgerechnet an diesem Tag auf der Lounge-Terrasse einschläft, dem kann einfach nicht geholfen werden. Lara Muhn

¥ 30.06.

¥ 29.06.

¥ 22.–24.06.

∏ 40.000

∏ 6.000

π The Notwist; The Shins, The Whitest Boy Alive, Die Vögel, Peaking Lights, Jan Delay & Disko No. 1, James Blake, Gravenhurst, Tim Sweeney u. v. a.

≈ Oberhausen, Olga-Park (Vestische Straße 45) π Boogie Pimps, Dr. Motte, Einmusik, Laserkraft 3D, Len Faki, Moguai, Tiger & Dragon, Tom Franke, Tom Novy, Valerio Lombardo u. v. a. µ Alle Infos auf Seite 166 empfohlen von

≈ Osterburg, Landessportschule (Arendseer Str.) π Andreas Bourani, Auletta, Cro, Der Polar, Die Orsons, F.R., Thees Uhlmann & Band, Tiemo Hauer, Tim Bendzko u. v. a. µ Alle Infos auf Seite 164 empfohlen von

≈ Frankfurt / Main, Jahrhunderthalle

µ Alle Infos auf Seite 162 empfohlen von

�∞

99


With Full Force

Splash!

Roitzschjora / Sachsen. – Wer zum With Full Force auf dem Flugplatz in Roitzschjora bei Löbnitz in der Nähe von Leipzig möchte, kann sein Ticket zum Beispiel in der Kaiserkrone von Apolda oder in Biggys Musikshop in Crimmitschau kaufen. Niedlich mag das klingen, aber es sind letztlich 30.000 Leute, die genau so etwas tun, um beim lautesten Festival in Deutschlands Osten die größten Metal- und Hardcore-Bands zu feiern. Seit 1994 geht das schon so, und von Iron Maiden bis Slayer oder Rammstein waren alle schon einmal hier. Und die Fans kommen mittlerweile auch schon aus den Niederlanden, Polen oder Ungarn angereist. In diesem Jahr dürfen auch alle wieder direkt neben dem Auto schlafen, dann müssen die Bierfässer auch nicht mehr quer über das Gelände gerollt werden. Denn letztlich sind es ja solche Kleinigkeiten, die die gute Stimmung ausmachen. Carsten Schumacher

∏ 30.000

Foto: Sponge

π August Burns Red, Children Of Bodom, Devildriver, Emmure, Endstille, Eskimo Callboy, Evergreen Terrace, Flogging Molly, Heaven Shall Burn, Lamb Of God, Machine Head, Meshuggah, Nasum, Pennywise, Trivium u. v. a.

100

empfohlen von

¥ 05.–08.07.

≈ Gräfenhainichen, Ferropolis (Ferropolisstraße 1) ∏ 20.000

¥ 29.06.–01.07.

≈ Löbnitz, Flugplatz Roitzschjora (Am Flugplatz 1)

µ Alle Infos auf Seite 166

Gräfenhainichen / Sachsen-Anhalt. – Seit seiner Taufe vor mittlerweile 15 Jahren ist das Splash! nicht nur das wichtigste HipHop-Festival Deutschlands, phasenweise auch Europas, es ist auch das Stimmungsbarometer für den Zustand des Stils im ganzen Bundesgebiet geworden. Seit seinem Umzug auf das durch das Melt! bewährte Gelände Ferropolis nahe Dessau macht es eine Entwicklung mit, die auch bei den zurzeit spannendsten Exemplaren der Beats & Rhymes in Deutschland zu beobachten ist: HipHop dehnt sich aus und versucht den Crossover mit anderen Stilen. Ob nun Reggae oder Breakbeat, House oder sogar Gitarrenrock – mittlerweile hat all das auch seinen Platz beim Splash! und verleiht dem Festival wie auch dem Genre eine Frischzellenkur. „Wer HipHop macht, aber nur HipHop hört, betreibt Inzest“, meinte schon Jan Delay. Das Splash! zeigt heute, was er damals meinte. Christian Steinbrink

π 257ers, A$AP Rocky, A-Trak, Ahzumjot, Beginner, Big K.R.I.T., Cro, De La Soul, Die Bestesten a.k.a. Morlockk Dilemma, Hiob, Audio88 & Yassin, F.R., Fard, Genetikk, Kid Simius, Kollegah & Favorite, Kool Savas, Kraftklub, Mac Miller, Macklemore & Ryan Lewis, Major Lazer, Marsimoto, Max Herre & Freunde, MoTrip, Moop Mama, Murkage, Nas, Nneka, Olson, P-Money, Prinz Pi & Band, Raf 3.0, Retrogott & Hulk Hodn, Roger Rekless, Skream, Taktloss, Vega, Wiz Khalifa u. v. a. µ Alle Infos auf Seite 168 empfohlen von

�∞

101


Summerjam

DEICHBRAND

Fühlinger See / Köln. – Wassercamping – eine Disziplin für sich. Wenn man sie am Fühlinger See schon nicht erfunden hat, dann wurde sie hier zumindest endgültig perfektioniert. Die Ufer rund um die Seenlandschaft im Kölner Norden verwandeln sich Anfang Juli regelmäßig in ein Pionier-Camp der Völkerverständigung, und das ist gleich in doppelter Hinsicht nah am Wasser gebaut: Vom Schlafsack bis in die erfrischenden Fluten ist es bei der Summerjam oft nur einen Köpper weit. Zusätzlich bringen internationale Stars der Reggae-Szene Luft und Wasser in die richtige Schwingung und sorgen für ganz große Emotionen. Dub und Jah und Rap gehen bei der Jam Hand in Hand, während aus Übersee ein rot-gelb-grüner Regenbogen herüberleuchtet. Karibik in Kölle. Das passt wie leckere Süßkartoffel-Pommes zu Bratwurst. „Die rheinische Lebensart ist eben seelenverwandt“, erklärt Sandra Borchardt, die als „Mädchen für alles“ seit neun Jahren das Festivalbüro leitet. Damit hat sie immerhin ein Drittel der Jam-Geschichte hautnah miterlebt. Seit der Erstausgabe 1986 blickt das Festival auf eine lange und stolze Tradition zurück, 2012 findet es bereits zum 27. Mal statt. Auf die knapp 30.000 Gäste warten zwei Freiluftbühnen, vollgepackt mit musikalischen Highlights von fern und nah, dazu ein Freibadbereich, ein Bazar, ein buntes Angebot von Speisen und Getränken aus aller Welt oder Attraktionen wie der dänische Reggaezirkus ChangHigh. Nicht zu vergessen natürlich die komplett neu gestaltete Dancehall Arena, die ab sofort noch mehr Platz für noch mehr Party bietet. So sind die Wassercamper vom Fühlinger See rundum versorgt: mit Toasting auf Ragga-Riddims, dazu ein paar Ginger Root Beer – und vielleicht ein paar Freudentränen im Knopfloch. Arno Raffeiner

Nordholz / Niedersachsen. – Der Deich ist weich. Das wissen Besucher und Veranstalter des Rockfestivals im hohen Norden, weshalb man sich auch etwas ins Landesinnere verzogen hat, um nicht plötzlich mit Wattwürmern kuscheln zu müssen. Trotzdem macht das Wassersportangebot in und auf der Nordsee noch einen wichtigen Teil des Rahmenprogramms beim Deichbrand aus – und trägt damit auch viel zur Atmosphäre des Festivals bei. Wer lieber trocken bleiben möchte – auch von oben –, darf sich über eine große Neuerung auf dem Gelände des Segelflughafens freuen: In diesem Jahr wird das Programm im 100 Meter langen Festzelt ausgeweitet – bis zu 4000 Besucher können mit einem Dach über dem Kopf ab 17 Uhr das Treiben von Poetry Slammern, Bands und später noch DJs verfolgen. In den Vorjahren begann die Party hier erst um 23 Uhr. Und noch eine Erweiterung ermöglicht das Zelt: Hier wird einen Tag vor dem offiziellen Festivalbeginn der „Harte Donnerstag“ mit entsprechender Musik gefeiert – ein bisschen Punk, ein bisschen Mittelalter, ein bisschen Metal. „Wer früh kommt, wird also mit einem zusätzlichen Tag belohnt“, sagt Daniel Schneider von ESK Events, dem Festivalorganisator. Auf den großen Bühnen wird das Programm während der drei Tage wie bewährt gestaltet: Ping Pong zwischen der Fire und der Water Stage. So kurz wie die Wege zwischen den Bühnen sollen auch alle anderen Distanzen sein, deshalb haben die Organisatoren für 2012 neu geplant: „Im letzten Jahr war das Gelände am Ende ein bisschen zerstückelt“, gibt Daniel Schneider zu. Und verspricht: „Jetzt wird alles – also die Campingplätze, die Parkplätze, die Wohnmobile – maximal 1000 Meter vom Infield entfernt sein.“ Zlatan Alihodzic

¥ 06.–08.07.

¥ 20.–22.07.

∏ 28.000

∏ 15.000

≈ Köln, Fühlinger See (Oranjehofstraße)

≈ Cuxhaven, Seeflughafen

π Sean Paul, Jahcoustix, Kingstone Sound Burning Spear & The Young Lions, Prinz Pi, Nneka, Collie Buddz & New Kingston, Stephen Marley, Danakil feat. Natty Jean, J Boog, Million Stylez, Sebastian Sturm & Exile Airline, Marsimoto, Dreadzone u. v. a. µ Alle Infos auf Seite 169 empfohlen von

102

π Beatsteaks, Clueso & Band, Deichkind, Dick Brave & The Backbeats, Frittenbude, Fritz Kalkbrenner, H-Blockx, Jupiter Jones, Max Herre, Oomph!, Samy Deluxe & Tsunami Band, Skindred, The Koletzkis, The Subways, Turbostaat, Turntablerocker, Vierkanttretlager u. v. a. µ Alle Infos auf Seite 174 empfohlen von


Foto: Stephan Flad

The Boss Hoss Festivals

Horst Festival

Deutschland. – Der Name erklärt sich selbst: Die beiden Berliner Country-Enthusiasten Alec „Boss“ Völkel und Sascha „Hoss“ Vollmer haben sich samt ihrer Band kurzerhand zum eigenen Festival deklariert. „Wir spielen dieses Jahr knapp zehn eigene Open Airs und Headline-Shows und buchen Bands dazu, auf die wir Bock haben“, so Boss und Hoss unisono. Dabei geht es nicht nur um Festivalspirit, sondern auch um den bei „The Voice Of Germany“ als Jurymitglieder vorgelebten Bandethos. Also StetsonHüte und Feinripp-Unterhemden – oder eben Freiheit, Ausgelassenheit „und den Spirit des Rock’n’Roll“. Da dieser Geist ein beliebtes Wesen ist, rechnet die Band mit reichlich Zuschauern. Die Festivals finden an so unterschiedlichen Orten wie der Parkbühne in Hannover, dem Schlossgarten in Schwetzingen oder dem Tanzbrunnen in Köln statt – immer unter dem Motto: The Boss Hoss plus Freunde und Nachbarn. Festivalguide verlost 2x2 VIP-Tickets plus Meet & Greet mit der Band bei einem Open Air freier Wahl. Einfach eine E-Mail mit dem Betreff "Boss" an verlosung@ festivalguide.de schicken. Viel Glück! Klaas Tigchelaar

M ö nch e ngladbach / N o r d r h e in -W e stfal e n . – „Wer ist eigentlich Horst?“ Die Beantwortung dieser Frage bleibt Mitorganisatorin Silke Müller zwar schuldig, anderes gibt es aber nicht zu beanstanden, denn zum vierten Mal verwandelt Horst Mönchengladbach in das Epizentrum des guten Musikgeschmacks. Dank des Einsatzes Hunderter ehrenamtlicher Mitarbeiter gibt’s das nicht-kommerzielle Festival für Jugendliche unter 16 Jahren sogar für lau, alle anderen müssen lediglich drei Euro pro Tag berappen. Mehr als fair, schließlich kann Horst noch mit einem anspruchsvollen Kinderprogramm, einem Kulturzelt und einem neu hinzugekommenen dritten Tag punkten. Das spricht sich rum, und daher mussten letztes Jahr aus Kapazitätsgründen viele Fans nach Hause geschickt werden. „Damit das diesmal nicht passiert, werden wir das Festival nicht mehr künstlich klein halten, trotz der kostspieligen Sicherheitsauflagen, die eine Vergrößerung mit sich führt“, erklärt Silke Müller. Wer Horst ist, bleibt ungeklärt, fest steht jedoch: Er dürfte so manches Herz im Sturm erobern. Maja Schäfer

¥ 10.06.–01.09.

Foto: Andrea Friedrich

≈ 10.06. Nova Rock; 15.06. Reload; 10.07. Tollwood-Sommerfestival; 11.07. Zelt-Musik-Festival; 13.07. Hannover; Mainz; 21.07. Dresden; 22.07. Heilbronn; 03.08. Wacken; 04.08. Trier; 10.08. Schwetzingen; 11.08. Taubertal; 24.08. Köln; 25.08. Rock im Pott; 01.09. Dresden

104

≈ Mönchengladbach, Platz der Republik 1 ∏ 20.000

Ω Info / Tickets: +49 (2161) 247 95 67

π Against Your Society, Cro, Frau Potz, Kraftklub, Vierkanttretlager, Your Demise u. v. a. empfohlen von

Gräfenhainichen / Sachsen-Anhalt. – Eine Erfolgsgeschichte setzt sich fort: Das Melt! feiert sein Fünfzehnjähriges. Es gibt schließlich immer noch neue Styles und Stile, die es zu verschmelzen gilt. Das Melt! hat sich seit 1997 als smartes und Grenzen überwindendes Festival einen Namen gemacht. Mittlerweile ist es so einzigartig wie unentbehrlich und zieht Scharen von Besuchern aus dem angrenzenden Ausland an. Es gilt als Gradmesser, nicht nur für neue Bands, sondern auch für Modetrends und Tanzbodenfüller in den Clubs der Welt. Wie das Splash! ist es auf der Gräfenhainicher Halbinsel Ferropolis beheimatet. Die dort installierten Braunkohlebaggerwracks sind zu einem Markenzeichen geworden, das viel zitiert wird, seine Bedeutung aber nicht eingebüßt hat: Es geht um Abriss und Wiederaufbau, in der Musik wie in der Schwerindustrie. Christian Steinbrink ¥ 13.–15.07.

≈ Gräfenhainichen, Ferropolis (Ferropolisstraße 1)

¥ 13.–15.07.

µ Alle Infos auf Seite 172

MELT!

∏ 20.000

π Bloc Party, Boy, Caribou, Casper, Destroyer, Ellen Alien, Gossip, John Talabot, Justice, Lana Del Rey, Laurent Garnier, M83, Modeselektor, PeterLicht, Plan B, Pollyester, Richie Hawtin, The Rapture, The Whitest Boy Alive, Thees Uhlmann & Band, Todd Terje, Twin Shadow, Two Toor Cinema Club, Willy Moon, Yeasayer, Zedd u. v. a. µ Alle Infos auf Seite 172 empfohlen von

�∞

105


SERENGETI SchloSS Holte-Stukenbrock / Ostwestfalen. – „Solange es irgendwie rockt, ist alles möglich“, lacht Mark Preisegger vom Veranstalter K.O.K.S. Er kann darauf bauen, dass das Publikum des Serengeti sehr aufgeschlossen ist und den bunten Strauß an Beats und Melodien, der traditionell von der Bühne flattert, begeistert goutiert. Ebenso, wie es sich, in mittlerweile direkter Nachbarschaft zum Safaripark Stukenbrock, mit Löwen, Zebras und anderen in Ostwestfalen eher selten auftretenden Tieren angefreundet hat. „Bei anderen Festivals gibt es gerade mal Bungee-Jumping, bei uns geht es mit einem vergünstigten Eintritt gleich in einen Freizeitpark“, weiß Mark Preisegger. „Der ist mit seinen Achterbahnen und dem Freefall-Tower eine schöne Attraktion für unsere Besucher.“ Zumindest für die, die zugunsten einer rasanten Rollercoaster-Schussfahrt auf ein paar der tollen Bands verzichten können. Zlatan Alihodzic ¥ 20.–22.07.

≈ Schloss Holte-Stukenbrock, Am Safaripark ∏ 10.000

π Against Me!, Anti-Flag, Deichkind, Egotronic, Emil Bulls, Gentleman, H-Blockx, Heaven Shall Burn, Jennifer Rostock, Keule, Kraftklub, Massendefekt, Monsters Of Liedermaching, Mr. Irish Bastard, Onkel Berni, Skindred, Street Dogs, Turbo ACs, Vierkanttretlager, Wassbass, We Butter The Bread With Butter, Young Rebel Set, ZSK u. v. a. µ Alle Infos auf Seite 174

Foto: Sight of Sound

empfohlen von

106


Beatpatrol

Rocken am Brocken

Devil Side Festival

St. Pölten / Niederösterreich. – Der Schwerpunkt des Beatpatrol liegt, wie der Name schon vermuten lässt, auf der elektronischen Musik. Überteuerte Superstars findet man im Line-up nicht, stattdessen setzen die Festivalveranstalter vor allem auf internationale Newcomer und Geheimtipps. Den einen oder anderen musikalischen Kracher habe man aber immer schon aus dem Hut zaubern können, lassen die Veranstalter dennoch selbstbewusst verlauten. Und auch ökologisch gesehen kann man sich in Niederösterreich guten Gewissens sehen lassen: Auf Nachhaltigkeit wird Wert gelegt. Nicht nur setzt man zu 100% auf Ökostrom und werden VIP-Shuttles schon mal durch Fahrräder und Elektroroller ersetzt, auch das Publikum hält man im Vorfeld durch eine groß angelegte Kampagne zur Müllreduzierung an. Das macht Sinn und liegt im Trend. Doch grünes Feiern hin oder her, die Kuh soll natürlich fliegen, und so werden auch in diesem Jahr wieder einige der besten Acts aus dem ElektronikReigen ihre dicksten Beats kredenzen. Sebastian Ingenhoff

Elend / Harz. – Das Rocken am Brocken gibt es bereits seit 6 Jahren. Es hat sich entwickelt, ist gewachsen und sieht mittlerweile ein bisschen anders aus. Ungefähr wie ein Indieboy mit Lockenkopf, immer noch keck wie im ersten Jahr. Mitten aus dem Harz entstammt dieser Boy, aus dem Dorf Elend bei Sorge, über dessen Namen er auch heute noch schmunzeln muss. Jahr für Jahr schlägt er sein Zelt auf der Wiese Gieseckenbleek auf, wo er auch Bühnen baut, auf denen dann Bands spielen. Dieses Jahr hat der Indieboy neben der Hauptbühne wieder eine Zeltbühne errichtet. Im Chill-out-Bereich, dem Zauberwald, und der Hexenhütte legen dann DJs auf. Und dann kommen viele Freunde vorbei, Indiejungs und Indiemädchen, die tanzen und feiern und auf der grünen Gieseckenbleek übernachten. Am nächsten Tag gehen sie dann ein bisschen Fußball spielen, Shisha rauchen, ins Kino – und selbstverständlich auf die nigelnagelneue Hüpfburg, die der Indieboy extra für sie aufgepustet hat. Ja, wenn das Festival ein Mensch wäre … Lisa Weil

Ob e r haus e n / Ruh r g e biet. – Rockerbräute und Teufelskerle aufgepasst! Die selbsternannte Ausgeburt der Festivalhölle meldet sich nach einjähriger Pause mit einem diabolischen Knall zurück. Die dritte Auflage des Devil Side Festivals steigt nach Aufenthalten in Duisburg und Essen dieses Jahr auf dem Open-AirGelände der Turbinenhalle Oberhausen und bietet gleich dreifachen Grund zur Freude. Denn erstmals findet die höllische Party aus Rock-, Metal-, Crossover-, Hardcore- und Punk an drei Tagen statt. Freitag und Samstag wird unter freiem Himmel gerockt, und am Sonntag ziehen Bands und Fans weiter in die angrenzende Turbinenhalle, wo das Festival dann Indoor beschlossen wird. „Wir wollten den Ausfall vom letzten Jahr wieder gut machen. Und ein Tag war uns dafür einfach zu wenig“, erklärt Pressesprecher Martin Zowislok. Auch die ständige Suche nach dem perfekten Standort im Ruhrgebiet hat damit wohl ein Ende gefunden. In und um Turbinenhallen fühlen sich Teufelchen doch pudelwohl. Katja Peglow

¥ 26.–28.07.

∏ 30.000

∏ 4.000

≈ Elend, Festivalgelände (B27, Braunlagerstraße)

µ Alle Infos auf Seite 174 empfohlen von

108

π Anti-Flag, Bondage Fairies, I Heart Sharks, KPaul, Kakkmaddafakka, Madsen, The Drakes, Vierkanttretlager, Young Rebel Set u. v. a. µ Alle Infos auf Seite 174 empfohlen von

≈ Oberhausen, Openair-Gelände an der Turbinenhalle ∏ 12.000

π Clawfinger, Doro, Skindred, Legion Of The Damned, Saint Vitus, Set Your Goals, Suicidal Tendencies, Biohazard, Against Me! u. v. a. µ Alle Infos auf Seite 174

Appletree Garden

GroSSefehn / Ostfriesland. – Wertarbeit seit 1998: Omas Teich hält, was das Motto verspricht, ostfriesisches Ehrenwort! Dafür bürgt die Patronin höchstpersönlich, die dir mittenmang vom Festivallogo herzlich in die Fresse grinst: Oma. Was einst an ihrer kleinen Pfütze in Großefehn seinen Anfang nahm, ist heute eine der charmantesten Musiksausen im Nordwesten der Republik. Weil die Enkel viel lieber auf Indierock abgeh’n als aufs Schützenfest, kümmert man sich eben selbst um die idealen Partybedingungen. „Wir wollen ein familiäres Festival bleiben, wo man wieder die Leute trifft, mit denen man im letzen Jahr so geil gefeiert hat, wo man aber auch ganz gemütlich entspannen kann“, erzählt Dennis Hicken aus der ostfriesischen Veranstalterbande. Bei Omas Teich wird idyllisch zwischen Hecken und Bäumen gezeltet, man kann sich in der Strandbar mit Karaoke und Cocktails vergnügen oder Festivalspezialitäten wie Omas gute Stube erforschen – und das alles vor einer Kulisse aus Windrädern und wiederkäuenden Kühen auf der Weide. Klar, dass sich so was schnell rumspricht. Mittlerweile kommen jährlich rund 10.000 Festivalenkel auf die 15 Hektar Fläche rund um zwei Bühnen. Auf Omas Acker ist dafür längst kein Platz mehr, und so feiert man schon seit zehn Jahren fern von den alten Ufern. Man muss sich die neuen eben selbst bauen, dachten sich die Macher, und stampften eigens einen Teich aus dem Gelände. Da machen die Teich-Games, noch so eine Großefehner Festivalspezialität, noch mal so viel Spaß. Und Oma wird stolz grinsen über so viel kompetente Landarbeit. Arno Raffeiner

Diepholz / Niedersachsen. – Das Fest unter den Apfelbäumen soll dieses Jahr noch einen Tick gemütlicher werden, heißt es von Veranstalter-Seite. Ist das denn möglich? Die niedersächsische Location auf einer Waldlichtung nahe dem Ort Diepholz ist seit jeher sehr lauschig – die beiden Live-Bühnen fügen sich wunderbar ins Unterholz ein –, das Festival mit seinen 3.500 Gästen ist familiär in seiner Atmosphäre. Veranstalter David Binnewies ist dennoch davon überzeugt, dass man das Gelände noch ansehnlicher gestalten kann: „Wir wollen den Wald noch mehr in das Festival mit einbeziehen“. Es soll Lichtinstallationen geben und eine Zuschauertribüne gebaut werden. Am musikalischen Konzept wird festgehalten. Bei dem zweitägigen Festival zeigen sich fast zwei Dutzend nationale und internationale Künstler aus den Genres Pop, Electro und Indierock. Das Appletree Garden wächst seit zwölf Jahren langsam, aber stetig. In diesem Jahr erwarten die Macher etwa 500 Besucher mehr als 2011. Auf diese Weise versprüht das Event immer noch einen gewissen DIY-Charme. Das liegt auch daran, dass sich das ganze Team, das ausschließlich aus ehrenamtlichen Mitarbeitern besteht, mit spürbarer Begeisterung beim Programm und der Dekoration einbringt. So kommen Ideen wie etwa die Festival-eigene Jan-Spieker-Bimmelbahn, die allen Besuchern zur Verfügung steht, zustande oder auch die große apfelförmige Discokugel, die über den Köpfen der Musik-Fans hängt. Es verspricht wieder ein höchst lauschiges und romantisches Fest zu werden – diesmal sogar noch ein bisschen lauschiger als sonst. Sebastian Witte

¥ 26.–28.07.

¥ 27.–28.07.

∏ 10.000

∏ 3.500

≈ Großefehn, Baumschule

¥ 20.–22.07.

Foto: Daniela Vorndran

π Agoria, Armin van Buuren, Calvin Harris, Crookers, Len Faki, Oliver Huntemann, Steve Aoki, Stimming, Subscape, The Bloody Beetroots, Tommy Trash, Uto Karem, Wilkinson, Xilent, Xpirienz u. v. a.

Foto: Andrè Duhme

≈ A-St. Pölten, VAZ

Foto: Viktoria Janice Behr

¥ 20.–22.07.

Omas Teich

≈ Diepholz, Bürgerpark (Lüdersbusch 1)

π Against Me!, Anti-Flag, Blood Red Shoes, Bodi Bill, Cro, Dendemann, Digitalism, Donots, Get Well Soon, I Heart Sharks, Kaiser Chiefs, Maxïmo Park, The Wombats, Veto, We Were Promised Jetpacks, Wilhelm Tell Me, Xavier Rudd, Smoke Blow, Young Rebel Set u. v. a. µ Alle Infos auf Seite 174 empfohlen von

�∞

π Abby, Apparat, Balthazar, Chris Klopfer, Crystal Fighters, Dry The River, Other Lives, Reptile Youth, S.C.U.M, School Is Cool, Sizarr, Sóley, Steaming Satellites, The Chap, The Hundred In The Hands, Touchy Mob, Two Gallants, Vierkanttretlager, Young Dreams u. v. a. µ Alle Infos auf Seite 176 empfohlen von

�∞

109


Greenville

Trebur Open Air

Mini-RockFestival

JUICY BEATS

Paaren / bei Berlin. – Die Festivallandschaft um Berlin bekommt Zuwachs: Greenville heißt das Kleine – und es hat sich für sein Alter ganz schön was vorgenommen. Getreu seinem Namen soll der Sprössling neben einem runden Festivalprogramm auch das Thema Nachhaltigkeit in das Bewusstsein der Besucher tragen. So laufen schlauerweise Verstärker, Mischpult und Co. auf dem neuen Open Air ausschließlich mit Öko-Strom. Auch die Initiative Viva Con Agua ist vor Ort und macht sich für die Trinkwasser-Versorgung in Entwicklungsländern stark. Dass die Verpflegung beim Greenville aus ökologischem Anbau stammt, versteht sich dabei von selbst. In der Summe ist das Greenville ein schönes Beispiel dafür, dass man auch auf smarte Art und Weise mit einem guten Beispiel vorangehen kann. Und abseits der grünen Thematik kommt das Greenville noch erfrischend pluralistisch daher. Der Besucher darf hier von der Kunstausstellung direkt in den Moshpit hüpfen – und sich schließlich bei entspannter Lagerfeueratmosphäre von den Strapazen entspannen. Philip Fassing

Trebur / Hessen. – Dieses Jahr ist 20-jähriges Jubiläum beim Trebur Open Air, das in der schönen Natur zwischen Mainz und Frankfurt am Main angesiedelt ist. Von Anbeginn trat das Festival eher unkonventionell in Erscheinung, die Besucher lieben das und daher gibt es keinen Grund, zum Jubiläum alles anders zu machen. Wie bewährt gibt es am Sonntag ein chilliges Nachmittagsprogramm, bis 15 Uhr freien Eintritt (danach muss man aber raus und nachlösen!), ein Beauty-Tent, Freibad-Mitbenutzung direkt nebenan für lediglich einen Euro und ein gemischtes Line-up, das keine musikalischen Brüche und Stimmungswechsel scheut. „Wir sind kein Sparten-Festival, bei uns darf es ruhig bunt zugehen“, so Claudia Rumpf, zuständig für das Festivalbooking. Zum bunten Programm zählen neben der musikalischen Bandbreite der parallel laufende „Bauchplatscherwettbewerb“ im Schwimmbad oder auch – wie letztjährig geschehen – talentierte Leute aus dem Veranstalterteam, die kurz entschlossen auf die Open-Mic-Bühne geschickt werden, um die Crowd zu rocken. Klaas Tigchelaar

Horb / Schwarzwald. – Es war das Jahr 2004, als die Geschichte des Mini-Rock begann. Die Stadt Horb klagte über ein zu schlechtes Freizeitangebot für die Jugend. Da selbige ebenfalls Nachholbedarf sah, sammelten sich kurzerhand um die 30 Jugendliche und organisierten innerhalb eines Jahres ehrenamtlich die Erstausgabe des damals noch kleinen Festivals im schwarzwäldischen Horb am Neckar. Die roten Zahlen aus dem Premierenjahr wendeten sich proportional zu den immer weiter steigenden Besucherzahlen der schwarzen Zone zu: 2010 durchbrach man die 10.000erMarke. Kontinuität wird am Neckar großgeschrieben, denn noch immer wird das Festival von der Jugend ehrenamtlich organisiert. Wäre da nicht der Knackpunkt Veranstaltungsort: Das Mini-Rock-Festival musste schon 2010 aus Platzmangel vom Horber Festplatz weichen, zog in die Ihlinger Neckarwiesen und 2011 direkt weiter auf ein Gelände im Horber Industriegebiet. Die perfekte Lösung sollte in diesem Jahr gefunden sein, bevor im August Acts wie Cro, K.I.Z, Kraftklub oder Boysetsfire die Bühne stürmen. Lara Muhn

Dortmund. – Für so manchen Festival-Addict ist nicht etwa das Haldern, Hurricane oder Rock im Pott das beste Festival Deutschlands, sondern das Juicy Beats mitten im Herzen Dortmunds. Das Ein-Tages-Ereignis hat zwar nicht die fettesten Headliner oder den schönsten Campingplatz, dafür sind das Gelände, das Konzept und die Lage des Festivals unschlagbar. Gerade für Campingmuffel und solche, die gern mit leichtem Gepäck und ohne eigenen fahrbaren Untersatz anreisen, bietet das Juicy Beats einfache Lösungen: mit einer Kanne Brinkhoff’s am Hauptbahnhof in die U49, am Westfalenpark raus und dann eintauchen. Dabei ist es egal, wie viele Leute schon da sind und wie viel Ruhe man selbst braucht: Wer will, findet auf den verschlungenen Wegen zwischen den 20 Bühnen immer ein entspanntes Plätzchen. Hin und wieder muss das auch sein, denn das Juicy Beats bietet flächendeckend ein so breit gestecktes Programm, dass niemand den Platz ohne Tanz verlassen wird. Gerade im Bereich tanzbarer Rhythmen gibt es beim Juicy Beats sowieso alles, was Beine und Bauch begehren: natürlich House und Techno, aber auch Downbeats, HipHop, Dub und Reggae, Drum’n’Bass und Soul. Das alles kompiliert mit Augenmaß und erlesenem Geschmack, der sich nicht am Ruf großer Namen festmacht. 2012 sind keine großen Änderungen in der Ausrichtung zu erwarten. Wieso auch? Stattdessen drehen die Dortmunder an feinen Stellschrauben: Eine Silent Disco gehört zu den spannenden Festivalneuheiten. Außerdem gibt es aus Anlass des Polen-NRW-Jahres einen Bandaustausch mit dem Nachbarland. Das Juicy Beats setzt auf Tanzlust, stilistische Offenheit seiner Gäste und die schöne Parklandschaft des Westfalenparks. Mehr braucht es nicht. Christian Steinbrink

¥ 27.–29.07.

¥ 03.–05.08.

¥ 03.–04.08.

¥ 28.07.

π Bodi Bill, Cro, Donots, Egotronic, Iggy And The Stooges, Mike Skinner, Philipp Poisel, The Flaming Lips, The Roots, Turbonegro, Turbostaat u. v. a.

∏ 6.000

∏ 12.000

∏ 25.000

110

�∞

µ Alle Infos auf Seite 179 empfohlen von

π Boysetsfire, Emil Bulls, His Statue Falls, Itchy Poopzkid, Jamaram, Kellermensch, Keule, Kraftklub, Rockstah, Sim Sin, The Impression, Turbostaat, Vierkanttretlager, Wirtz, Yakuzi u. v. a. µ Alle Infos auf Seite 178 empfohlen von

≈ Dortmund, Westfalenpark (An der Buschmühle 1)

Foto: André Hainke

empfohlen von

π Adolar, Auletta, Barulheiros, De Staat, Eskimo Callboy, Frittenbude, H-Blockx, Hoffmaestro, Ill Niño, Kellermensch, Malcom, Olli Schulz, P.O. Box, Whitehall Mystery u. v. a.

≈ Horb / Neckar, Industriegelände

Foto: Jillian Freitag

µ Alle Infos auf Seite 176

≈ Trebur, Festivalgelände am Freibad

Foto: Mario Andreya

Foto: Pop-Eye/Szafinski

≈ Schönwalde, MAFZ Erlebnispark Paaren im Glien

π Bondage Fairies, Casper, DJ Koze, De La Soul, Dillon, Egotronic, Get Well Soon, I Heart Sharks, Kakkmaddafakka, Klaus Fiehe, Marcus Worgull, Modeselektor, Prinz Pi, Shantel & Bucovina Club Orkestar, Steaming Satellites, The KDMS, Tobias Becker, u. v. a. µ Alle Infos auf Seite 177 empfohlen von

�∞

111


Foto: Matthias Haslauer

Wacken Open Air Wack e n / S chl e swig - H o l stein. – Bald ist es wieder so weit, dann öffnet Full Metal City am nördlichen Stadtrand von Hamburg (gerundete Angaben) seine Pforten. Würden Metal-Fans Interesse haben, in den Himmel zu kommen, sähe er genau so aus. Und genau deshalb hat man sich weltweit geeinigt, das Wacken Open Air in direkter Thronfolge nach Castle Donington, Rock in Rio und dem Dynamo von Eindhoven als Nabel der Welt anzuerkennen. Metalwise natürlich. Neu dabei ist in diesem Jahr übrigens ein 8-Master-Pagodenzelt, das den Namen Bullheads City Circus tragen und sowohl die W.E.T.- als auch die Headbanger Stage in sich bergen wird. Wer allerdings auf titanische Roboter und futuristische Endzeitkrieger steht, erlebt beim Thrash Of The Titans Field allerlei Armageddon mit reichlich Feuer und füllhornweise Physis. Eine Art Ragnarök-Freizeitpark. Carsten Schumacher ¥ 02.–04.08.

≈ Wacken, Festivalgelände (Hauptstraße 82) ∏ 82.500

π Danko Jones, Dimmu Borgir, Graveyard, In Extremo, In Flames, Machine Head, Napalm Death, Nasum, Opeth, Paradise Lost, Scorpions, Sepultura, The BossHoss, Volbeat u. v. a. µ Alle Infos auf Seite 177 empfohlen von

112


Prima leben und stereo

MTV Mobile Beats

Friedland / Niederlausitz. – Während andere Festivals jedes Jahr größer, wilder und breiter werden, setzen die Musikliebhaber aus der Niederlausitz auf entschleunigten Genuss. Eine fachkundige Auswahl an unbekannteren, aber heißen Bands wird auch im mittlerweile vierten Jahr auf der kleinen Burg in Friedland für zufriedene Gesichter sorgen. Die geruhsame Beschallung wird an beiden Festivaltagen begleitet vom Benefizgedanken: Die Direktspende von zwei Euro pro Ticket geht dieses Jahr an den Verein „Raise A Smile“, eine Hilfsorganisation für Kinder in Sambia. Darüber hinaus machen Badeseen, Tombola, Himbeer-KirschFassbrause und viele weitere Überraschungen das Leben fernab von Alltag und Großstadt-Hektik wieder lebbar. „Eine Wahlverwandtschaft, die wir liebend gerne pflegen, und ein Fest aus guten Gründen“, meinen die Veranstalter. Das absolute BesucherMaximum liegt bei bescheidenen 800 Gästen. Und wenn dann das Bier ausgeht, holen die lieben JvM-Macher eben noch schnell eine neue Palette im Nachbardorf. Das war auch im letzten Jahr schon kein Problem! Klaas Tigchelaar

Freising / Bayern. – Wo andere Festivals mit ihren immer größer werdenden Besucherzahlen prahlen, bleiben die Veranstalter des Prima leben und stereo bescheiden: „Das Festival hat eine optimale Auslastungsgröße zwischen gemütlicher Beschaulichkeit und grandioser OpenAir-Stimmung erreicht.“ Knapp 8.000 Besucher zählte das Festival am Vöttinger Weiher in der Nähe von Freising im letzten Jahr. Das schafft eine familiäre Atmosphäre zwischen allen Beteiligten, die sogar auf die Künstler überschwappt. „Das ist alles immer so schön entspannt hier“, bringt es Die Sterne-Sänger Frank Spilker auf den Punkt. Ruhig wird es für die vielen ehrenamtlichen Mitarbeiter am ersten Augustwochenende aber keineswegs: Vom Bauzaun bis zum Verkauf wird alles vom Festivalverein selbst realisiert. Familie statt Ausverkauf. Vielleicht ist das ein Grund, warum sich die erste Garde des heimischen Gitarrenpop am Vöttinger Weiher so wohl fühlt. So ist das Prima leben und stereo mindestens das: Ein letztes bezahlbares Refugium für Kids und Junggebliebene mit ausgesucht gutem Musikgeschmack. Holger Wendt

Essen / Ruhrgebiet. – Für alle Ruhrpott-Raver gibt es dieses Jahr eine besonders gute Nachricht. Im Delta Park in Essen findet mit dem MTV Mobile Beats Festival zum ersten Mal eine Tanzveranstaltung statt, die mit Acts wie The Bloody Beetroots (DJ-Set), Moguai, Maya Jane Coles, Dumme Jungs, Larse, Den Ishu und Tapesh höchst interessante und unterschiedliche Elektro-Acts auffährt. Tagsüber werden die Festival-Bühnen natürlich nicht unter Tage sondern unter freiem Himmel bespielt. In der Nacht geht das ausgelassene Tanzvergnügen dann in den zahlreichen Clubs des Essener Delta Parks weiter. Mit dem Hamburger Elektro-Klan Deichkind, der sein neues Album „Befehl von ganz unten“ mit im Gepäck hat, wurde ein ebenso hochkarätiger wie unberrechenbarer, exklusiver Headliner verpflichtet. Richtig gelesen: Deichkind spielen ihre einzige Show des Sommers in NRW beim MTV Mobile Beats Festival. Das sollte wirklich das Herz jedes Elektro-Fans schneller schlagen und das Ruhrgebiet in höchste Verzückung geraten lassen! Schiebt die Fördertürme beiseite, es wird getanzt! Julian Gupta

≈ Friedland, Burg (Pestalozzistraße 3) ∏ 750

π *U*N*S, Die Heiterkeit, Fuck Art, Let’s Dance!, In Golden Tears, Jolly Goods, Me Succeeds, Spaceman Spiff u. v. a. µ Alle Infos auf Seite 178 empfohlen von

114

�∞

Foto: Christoph Oetzmann

¥ 03.–04.08.

¥ 03.–04.08.

¥ 18.08.

∏ 8.600

π Axwell, Deichkind, Den Ishu, Dumme Jungs, Larse, Maya Jane Coles, Moguai, Tapesh, The Bloody Beetroots u. v. a.

≈ Freising, Festivalgelände am Vöttinger Weiher (Bachstraße 1) π Nerds On Prom Night, Pandoras Box, Vierkanttretlager, Auletta, Fiva & Das Phantom Orchester, The Notwist, Fuck Art, Let’s Dance! u. v. a. µ Alle Infos auf Seite 179 empfohlen von

�∞

≈ Essen, Delta-Musik-Park (Frohnhauser Str. 75)

µ Alle Infos auf Seite 187 empfohlen von

�∞

Nature One Kastellaun / Rheinland-Pfalz. – Wenn der Century Circus im Juni sein Zelt auf der ehemaligen Raketenbasis Pydna errichtet, ist das Betreten der Manege ausdrücklich erwünscht. Auf den Mainfloors der Nature One sollen nämlich keine Löwen durch entflammte Ringe hechten, sondern Raver, Deck-Sharks und Voguer bei soliden 130 Taktschlägen pro Minute hedonistische Körperertüchtigung betreiben. Das große Zelt fand in den letzten Jahren so viel Zulauf, dass es kurzerhand mit dem Classic Terminal Stühlchen-wechsel-dich spielte, um so noch mehr Platz für das kollektive Peaktime-Picknick zu bieten. Aber auch abseits der Ballungszentren um die vier Hauptbühnen dürfte in Anbetracht von 19 Club-Floors und über 300 Acts wirklich jeder seinen Sound finden. Schließlich heißt es dieses Jahr „You.Are.Star“. Philip Fassing ¥ 03.–05.08.

Foto: Thomas Niedermüller

Jenseits von Millionen

≈ Kastellaun, Raketenbasis Pydna ∏ 55.000

π Aka Aka feat. Thalstroem, BMG a.k.a. Brachiale Musikgestalter, Ben Liebing, Dominik Eulberg, Extrawelt, Laserkraft 3D, Len Faki, M.A.N.D.Y., Moonbootica, Nature One Inc., Paul van Dyk, Sven Väth, The Disco Boys, Tocadisco, Tom Novy, Vitalic, W&W u. v. a. µ Alle Infos auf Seite 178 empfohlen von

115


Taubertal Rothenburg / Bayern. – Die Tauber ist ein Fluss, dessen Bekanntheitsgrad sich vor einigen Jahrzehnten nur mühsam über Geografieunterricht oder Kreuzworträtsel verbreitete. Seit 1996 bekommt er aber alljährlich einen amtlichen Popularitätsschub: Das Taubertal Festival bringt den Namen ganz von selbst in Umlauf. Verständlich, sind doch Location (die Tauber macht sich dabei als überaus malerische Begrenzung Richtung Hauptbühne nützlich) und Konzept einfach einzigartig. Durch das Finale des Nachwuchswettbewerbs Emergenza vor Ort leistet man einen wichtigen Beitrag im Kampf gegen die Krise der Headliner. Florian Zoll, einer der Organisatoren, sagt: „Auch Placebo haben mal als Newcomer angefangen. Wer keine Basisarbeit macht und nur die Sahne abschöpft, braucht sich nicht zu wundern, wenn es irgendwann mal keine Künstler von Weltformat mehr gibt.“ Eine verantwortliche und weise Haltung. Das Taubertal-Line-up trotzt so jeglicher Stagnation, und Fluss und Fans freut’s. Linus Volkmann ≈ Rothenburg ob der Tauber, Eiswiese (Taubertalweg) ∏ 18.500

π Placebo, The Wombats, Broilers, Kraftklub, Royal Republic, Yellowcard, Sondaschule, Templeton Pek, Bush, The BossHoss, Madsen, Boysetsfire, H-Blockx, Bonaparte, Skindred, Beatsteaks, Social Distortion, Heaven Shall Burn, Zebrahead, Panteon Rococo, Russkaja u. v. a. µ Alle Infos auf Seite 183 empfohlen von

116

Foto: Sebastian Goeß

¥ 10.–12.08.


Haldern Pop Rees-Haldern / Niederrhein. – Die Veranstalter des Haldern Pop, allen voran Stefan Reichmann, sind stolz darauf, dass ihr Festival schon seit Dezember letzten Jahres ausverkauft ist. Lediglich 250 Tickets wurden für eine Sonderaktion und damit einige wenige glückliche Festivalfans zurückgehalten. Beim Haldern ist es schon Tradition, dass sich der Besuch so früh ankündigt: Bevor auch nur ein Name im Line-up feststeht, ist der jährliche Ansturm auf die Karten für das Festival am Niederrhein riesig. In familiärer Atmosphäre dürfen die Besucher jedes Jahr internationale Künstler der Indie-, Rock- und FolkSzene feiern. Das Haldern-Team hat, was das Booking angeht, oft ein sehr gutes Händchen für vielversprechende Neuentdeckungen. Gerade auf der legendären Spiegelzelt-Bühne können diese beweisen, was sie draufhaben. Raus aufs Land! Sebastian Witte

Foto: Christoph Oetzmann

¥ 09.–11.08.

118

≈ Rees-Haldern, Alter Reitplatz (Lohrstraße) ∏ 7.000

π Alcoholic Faith Mission, Apparat, Charles Bradley & His Extraordinaires, Chris Garneau, Damien Jurado, Grant Lee Buffalo, Here We Go Magic, Iceage, Jamie N Commons, Megafaun, Niels Frevert, The Afghan Whigs, The Maccabees, The War On Drugs, Tune-Yards, Two Doors Cinema Club, Wilco, Zulu Winter u. v. a. µ Alle Infos auf Seite 181 empfohlen von


Rocco del Schlacko Püttlingen / Saarland. – Aus Schlamm geboren, ist das Festival rund um die Sauwasen-Bühne seit jeher ein Ort, der für die richtige Mischung bekannt ist – nicht nur, was den Grund und Boden am Ort seiner Entstehung, dem Schlackenberg, angeht. Einmal im Jahr verdoppelt sich die Einwohnerzahl des etwa 20.000 Seelen zählenden Köllertals, und alles steht im Zeichen des Rocco del Schlacko und somit eines breit gefächerten Programms, das traditionsgemäß für viele Musikfans freudige Überraschungen und alte Bekannte bereithält. So ist neben der ehrlichen Art, in der hier Festivalkultur zelebriert wird, die Offenheit ein großer Pluspunkt beim Treffen der Generationen. Ob du auf Rockgitarren, HipHop-Beats oder Electronica stehst, ist vollkommen egal. Beim Woodstock des Südwestens ist für jeden was dabei. Wolfgang Frömberg ¥ 10.–11.08.

≈ Püttlingen, Am Frauenwald

≈ Aschaffenburg, Festplatz (Darmstädter Straße) ∏ 60.000

π Andrew Tosh, Dendemann, EES, Freshlyground, Gentleman & The Evolution, Jahcoustix, Martin Jondo, Max Herre, Mbonda Lokito Percussions, MoTrip, Nosliw, Samy Deluxe & Tsunami Band, Tosh meets Marley meets Nkulee Dube u. v. a. µ Alle Infos auf Seite 181 empfohlen von

Foto: Stefan Malzkorn

Foto: Christoph Voy

120

π Bratze, Supershirt, Monsters Of Liedermaching, The Computers, Panteón Rococó, Jennifer Rostock, Casper, Donots, Boysetsfire, Beatsteaks, I Heart Sharks, Templeton Pek, Royal Republic, Heaven Shall Burn, Kraftklub, The Wombats, Social Distortion, Korn u. v. a. empfohlen von

Aschaffenburg / Unterfranken. – Das Afrika Karibik Festival steht für Konzerte, Partys und interkulturellen Dialog. Vor der imposanten Kulisse des Aschaffenburger Schlosses wird seit nunmehr 15 Jahren in gastlicher Atmosphäre für internationale Verständigung geworben. Darum bringt das Programm internationale Top-Acts, Reggae-Bands, Stars der afrikanischen Musik-Szene und deutsche HipHop-Künstler zusammen. So gesellen sich auf dem Gelände am schönen Mainufer Tribal-Drums zu Rap-Beats, welche jedes Jahr bis zu 60.000 Fans begeistern. Auf dem Weltbasar, der Essensmeile samt Cocktailbar, wird mit afrikanischen und karibischen Spezialitäten für das leibliche Wohl der Besucher gesorgt. Das Festival unterstützt den „one race ... human! e. V.“ finanziell, der damit soziale Projekte in aller Welt fördert. So macht Party nicht nur Spaß, sondern auch Sinn. Sebastian Witte ¥ 09.–12.08.

∏ 20.000

µ Alle Infos auf Seite 183

Afrika Karibik Festival

121


Foto: Frank Bewersdorff

OPEN FLAIR Eschwege / Hessen. – Das im Nordosten Hessens beheimatete Open Flair ist ein Festival mit langer Tradition. 1985 zum ersten Mal mit dem Fokus auf regionale Bands ausgetragen, hat es sich in den letzten drei Jahrzehnten zu einem der größten Open Airs der Region gemausert und war im letzten Jahr mit 20.000 Besuchern erstmals ausverkauft. „Wir haben uns über die Jahre immer weiter entwickelt und immer neue Flächen hinzugewonnen. Open Flair ist die perfekte Mischung aus innerstädtischem Festival und Naturkulisse“, sagt Mitveranstalter Alexander Feiertag. So soll in diesem Jahr neben dem Hauptgelände auch die idyllische Kulisse um den Werratalsee vermehrt für Veranstaltungen genutzt werden. Aufwendige Transportmittel braucht man dafür nicht, denn egal, ob Innenstadt oder See, die sechs Bühnen sind allesamt zu Fuß erreichbar. Sebastian Ingenhoff ¥ 09.–12.08.

≈ Eschwege, Festplatz am Werdchen (Brückenstraße) ∏ 15.000

π Beatsteaks, Boysetsfire, Broilers, Bush, J.B.O., Jennifer Rostock, K.I.Z., Korn, Kraftklub, Leningrad Cowboys, Max Herre, Samy Deluxe & Tsunami Band, Skindred, Social Distortion, Subway To Sally, The Baseballs, The Brew, The Computers, The Wombats, Timid Tiger, Ton Steine Scherben Family, Yellowcard, ZSK, Zebrahead u. v. a. µ Alle Infos auf Seite 181 empfohlen von

122


M’Era Luna

Sound Of The Forest

Hildesheim / Niedersachsen. – Die schönste Zeit des Jahres ist für den grauen Hildesheimer Hauptbahnhof ganz gewiss die, in der es wieder festivalt. Dann nämlich stampfen plötzlich androgyne Gestalten mit Plateauschuhen und pinkfarbenem Röhrengestänge im Haar, huschen neogotisch-düster gekleidete Damen nebst Zylinder tragenden, bleich geschminkten Herren, und schweben feenähnliche, koboldartige und Anime-Entlehnte durch die Vorhalle Richtung Open Air Gelände. Nein, es ist nicht „Drawn Together“ und auch kein Märchen, sondern wieder M’Era Luna – und das bereits seit zwölf Jahren. Auch am 11. und 12. August wird das Festival für Wave, Gothic, Industrial und allerlei mehr wieder im niedersächsischen Hildesheim Einzug halten. Jasper Barendregt, Leiter der Festivalabteilung beim Veranstalter FKP Scorpio, wird bereits warm ums Herz: „Das Festival ist mit den Jahren zu einem Familientreffen der schwarzen Szene geworden. Wenn ich dann so über das Festivalgelände laufe, denke ich oft: ›Ach, die oder den hab ich ja schon letztes Jahr gesehen!‹ Da merkt man einfach, dass das M’Era Luna seit seiner Anfangszeit eine eigene Seele bekommen hat.“ Um die jährlich circa 20.000 Besucherseelen auch in diesem Jahr wieder glücklich zu machen, gibt es erneut die Gothic Fashion Town und die von der Szene innig geliebte Gothic Fashion Show. „Wir legen Wert darauf, die Festivalbesucher mit der Mode zu inspirieren“, so Barendregt. „Deshalb gibt’s bei der Show keine Kleider von der Stange, sondern die Haute Couture der besten Modelabels der Szene.“ Alles andere wäre ja auch „Germany’s Next Topmodel“. Und dort würde eine plateaubeschuhte Gothicdame ja nun wirklich nicht aufwarten. Lisa Weil

Marbach-Stausee / Odenwald. – Zum vierten Mal findet 2012 das Sound Of The Forest statt. Das Festival im schönen Odenwald in der Nähe von Heidelberg ist stolz, ein internationales Line-up präsentieren zu dürfen, das von einigen Lokalmatadoren zusätzlich unterstützt wird. Das Sound Of The Forest schafft auf diese Weise den Spagat zwischen lokaler Landes- und Szene-Verbundenheit sowie internationaler Musik-Freundschaft. Es stellt sich dar als ein bunter Mix aus internationalem, modernem Flair und traditionellem Style. Von den European Festival Awards wurde das Event daher im letzten Jahr zum „Best Small Festival“ erkoren. Zum Event gehörte 2011 auch ein eigener, einzigartiger Weichkäse, der dem Besucher des Open Airs dargeboten wurde. Und so fehlt zum perfekten Festivaldinner jetzt nur noch ein „Wilder Hirsch“. Der Drink wurde extra für dieses Fest designt und besteht zu großen Teilen aus dem Saft der einheimischen Äpfel. Ein paar kleine Prozentchen Alkohol hält das Erfrischungsgetränk auch bereit und ist somit der perfekte Aperitif für den musikalischen Hauptgang, der auf der Bühne des SOTF dargeboten wird. Wer dann noch über das Glück verfügt, ein Zelt zu besitzen, kann sich endgültig wie der König vom Odenwald fühlen. Der Campingplatz beim Sound Of The Forest, die „Hirsch Area“, grenzt nämlich direkt an den Marbach-Stausee. Alle Besucher haben damit die Möglichkeit, sich im kühlen Nass zu tummeln und zu bespaßen. Auf vielen anderen Festivals ist ein solcher See-Zugang nur den VIPs und Stars vorbehalten. Gut, dass das in einer wunderbaren Naturkulisse gelegene Fest im Odenwald hier eine Ausnahme macht. Sebastian Witte

≈ Saalburg, Bleilochtalsperre (Wetteraweg)

∏ 5.000

π Bondage Fairies, Boy, Brandt Brauer Frick, Budzillus, Deep Sea Diver, Denis Jones, K-Rings, Max Prosa, Misteur Valaire, Retro Stefson, Rufus Dipper, The Black Seeds, The Travelling Band u. v. a. µ Alle Infos auf Seite 186 empfohlen von

�∞

∏ 35.000

Foto: Mark Somay

π Amduscia, De/Vision, Diary Of Dreams, Fields Of The Nephilim, Hocio, In Extremo, KMFDM, Lahannya, Les Jupes, Letzte Instanz, Leæther Strip, Noisuf-X, Placebo, Rabia Sorda, Roterfeld, Rotersand, Schandmaul, Subway To Sally, Suicide Commando, Welle:Erdball u. v. a.

Foto: Isabelle Loehr

∏ 25.000

124

¥ 10.–12.08.

≈ Beerfelden, Marbachstausee (Marbach 22)

≈ Hildesheim, Flugplatz Drispenstedt

empfohlen von

Saalburg / Thüringen. – Die Bleilochtalsperre bei Saalburg dient als Kulisse eines der größten europäischen Festivals der elektronischen Tanzmusik. Das SMS, das traditionell am zweiten August-Wochenende stattfindet, lockte im letzten Jahr zum fünfzehnten Geburtstag gut 35.000 Raver nach Thüringen, die an den drei Tagen und vier Nächten naturgemäß mit wenig Schlaf auskommen mussten. Daran wird sich in diesem Jahr nichts ändern, denn gefeiert wird rund um die Uhr. Dabei müssen auch schon mal Zirkuszelte und Partyboote als Bühnen herhalten. Bespielt wird auf dem Gelände im Prinzip alles, was Platz für zwei Turntables und einen Mixer bietet. Das Line-up bietet wie in jedem Jahr einen guten Querschnitt aus internationalen Superstars und interessanten Neuentdeckungen aus der Elektronikszene. Man sollte also schon mal vorschlafen. Sebastian Ingenhoff

¥ 17.–19.08.

¥ 11.–12.08.

µ Alle Infos auf Seite 184

Sonnemondsterne

π André Galluzzi, Apparat, Catz n Dogz, Chris Liebing, D.Hoerste a.k.a. White Horse, Dapayk, Deichkind, Digitalism, Disco Boys, Extrawelt, Fatboy Slim, Fritz Kalkbrenner, Gunjah, Henrik Schwarz, Hot Chip, Karotte, Loco Dice, Matthias Kaden, Moonbootica, Northern Lite, Skrillex, The Prodigy, Tiefschwarz, Turntablerocker, Âme u. v. a. µ Alle Infos auf Seite 183 empfohlen von

�∞

125


10/11/12 AUG 2012

SWEE T SIX TEEN

Area 4

Highfield

Lüdinghausen / Münsterland. – Der Name klingt nach militärischem Sperrgebiet, dabei ist der Verkehrslandeplatz Borkenberge in Lüdinghausen (Kreis Coesfeld) zumindest an drei Tagen Mitte August für jedermann geöffnet, dessen Herz für härtere Rockmusik, Camping und isotonische Getränke schlägt: Das Area 4 lockt jährlich nicht nur die halbe Studentenschaft der nahe gelegenen Unistadt Münster, sondern auch junge Menschen aus dem angrenzenden Ruhrgebiet und Westfalen. Dann regieren in dem von Wald und Wiesen umsäumten Gelände Gitarre, Bass und Schlagzeug, wobei die Bandbreite von Old- und NewschoolPunkrock über Hardcore und Alternative/Indie bis hin zu diversen Metal-Spielarten reicht. Kurzum: Alles, was das Herz und der Moshpit begehren. Seit 2007 findet das Festival, das 2005 auf dem Gelände der Arena in Oberhausen seinen Einstand feierte, hier statt – und die Besucherentwicklung spricht Bände: Waren es bei der Premiere auf dem Flugplatz Borkenberge noch knapp 10.000 Besucher, sollen es 2012 knapp 25.000 werden – Tendenz steigend. Das liegt einerseits an den kurzen Wegen gen Metropolregion Rhein-Ruhr, andererseits an dem bestechenden Flair dieses Benjamins der deutschen Festivalfamilie. Das Umfeld ist vertraut, und man wird nicht wie bei den Event-Schwergewichten von der Vielzahl an Möglichkeiten erschlagen. Die Musik und das Feiern mit Freunden stehen durch die vergleichsweise geringe Kapazität im Vordergrund. Trotzdem oder gerade deswegen ist das Area 4 nicht mehr nur Geheimtipp, sondern für viele Festivalgänger schlichtweg eines der dicksten roten Kreuze im bundesdeutschen Open-Air-Terminkalender. In diesem Sinne: Save the date. Peter Flore

GroSSpösna / Sachsen. – Die namensgebende Location ist Geschichte, aber ansonsten punktet das Highfield weiterhin mit einem der höchsten Wohlfühlfaktoren der hiesigen Festivallandschaft. Nach dem Umzug vom Stausee Hohenfelden in Thüringen an die idyllische Halbinsel am Störmthaler See ist man vor den Toren Leipzigs schon wieder heimisch geworden. Mehr noch: Nach nur einem Jahr im neuen Umfeld fühlt es sich fast so an, als wäre das Highfield nie an einem anderen Ort ausgetragen worden. Mit knapp über 20.000 Besuchern ist es eher das kleinere unter den großen Festivals in Deutschland – und mit Sicherheit eines der entspanntesten! Das liegt nicht nur an der Sommer-Sonne-Strand-Atmosphäre, die das Leipziger Naherholungsgebiet mit sich bringt, sondern auch an der breiten stilistischen Ausrichtung: Neben alternativ-harten Gitarren kann man hier auch kurzweilige Ausflüge in Elektronik- oder Deutschpop-Gefilde erleben. Die (organisatorische) Nähe zum zeitgleich fast 500 km weiter westlich stattfindenden „Bruder“ Area 4 ermöglicht es dem gemeinsamen Veranstalter FKP Scorpio zudem, internationale Bandhighlights gleich im Doppelpack für beide Festivals zu verpflichten. So ist das Highfield die Bestätigung der Regel, dass das Beste immer zum Schluss kommt, denn der Termin liegt zwar noch im Hochsommer, aber schon zum Ende einer langen Festivalsaison. Vielleicht legen Veranstalter und Besucher deshalb so viel Wert auf die familiäre Atmosphäre, in der es nicht drängt, pausenlos von einer Bühne zur nächsten zu hetzen. Bleibt nur das Luxusproblem, sich hin und wieder zwischen Seele-baumeln-Lassen auf der einen und Top-Line-up auf der anderen Seite entscheiden zu müssen. Eine Win-win-Situation, die ihresgleichen sucht. Peter Flore

¥ 17.–19.08.

¥ 17.–19.08.

∏ 23.000

∏ 22.000

Foto: Jens Oellermann

≈ Lüdinghausen, Flugplatz Borkenberge (Leversum 86)

126

≈ Großpösna, Störmthaler See

π Agnostic Front, Beatsteaks, Donots, Kettcar, Kilians, Kvelertak, Letlive, Montreal, Polar Bear Club, Pulled Apart By Horses, Sick Of It All, Slime, Social Distortion, Sportfreunde Stiller, The Gaslight Anthem, The Subways, The Wombats u. v. a. µ Alle Infos auf Seite 186 empfohlen von

: TS E . D CK TI W W O N W EM NE NN ER O S ST . DE E X C L U S I V E F E S T I VA L S H O W S :

FAT B OY S L I M T H E P R O D I G Y SKRILLEX , DEICHKIND, HOT CHIP, LOCO DICE , STE VE AOKI L I V E , DIG ITALISM , LEX Y & K- PAU L FE AT. MARTE RIA , FRITZ K ALKB RE NNE R L I V E , MARE K HE M MAN N L I V E , G ESAFFE L STE IN L I V E , FRIT TE NBU DE , THE KOLETZKIS , VITALIC LIVE , ELLEN ALLIEN, DUBFIRE, MATHIAS KADEN, CHRIS LIEBING, NORTHERN LITE, TURNTABLEROCKER, TIEFSCHWARZ, RUSH, SEBASTIAN, MOONBOOTICA, KAROTTE, BORIS DLUGOSCH, NICONÉ, ÂME, HENRIK SCHWARZ LIVE , PAN-POT, M.A.N.D.Y., DISCO BOYS, EXTRAWELT LIVE , SASCHA BRAEMER, APPARAT DJ-SET, ONUR ÖZER, Butch, Cassy, André Galuzzi, Friction & MC Linguistic, AKA AKA feat. Thalstroem, Dirtyphonics LIVE , Møenster, Felix Kröcher, Format:B LIVE , Daniel Stefanik, Dapayk LIVE , Channel X, Ilario Alicante, Frank Lorber, Egbert LIVE , Douglas Greed LIVE , Catz’N Dogz, Heartthrob DJ/LIVE-HYBRID-SET, Boogie Pimps, Divinity, John B., Camo & Krooked, Markus Kavka, Animal Trainer, Bruch&Junior, Jake the Rapper, Ostblockschlampen, Breakfastklub, WassBass, Supershirt, Gunjah, Markus Meinhardt … S H OWC A S E S : COCOON — 10 YEARS WATERGATE — STIL VOR TALENT — FREUDE AM TANZEN —

π Agnostic Front, Beatsteaks, Bonaparte, Bosse, Casper, Frittenbude, H-Blockx, Jupiter Jones, K.I.Z., Kettcar, Kilians, Kraftklub, Placebo, Social Distortion, Sportfreunde Stiller, The Black Keys, The Gaslight Anthem, The Wombats, Within Temptation u. v. a. µ Alle Infos auf Seite 186 empfohlen von

SAALBURG BEACH

BREAKS’N’DRUMS —DUSTED DECKS — CITY OF MUSIC — MUNA — SMS BOAT


Chiemsee Reggae Summer & Chiemsee Rocks Übersee / Bayern. – Allein mit ihrer Umgebung haben die Chiemsee-Events schon die Nase vorn, liegt Übersee doch idyllisch eingebettet zwischen den Chiemgauer Alpen und einem der schönsten Seen Deutschlands. Der Reggae Summer, 1995 als Roots’n’Reggae-Festival begonnen, ist ein Event geworden, das vor allem wegen seiner außergewöhnlichen Atmosphäre besucht wird: „Gute Musik ist hier garantiert, das wissen die Leute“, so Jasper Barendregt vom Veranstalter FKP Scorpio. „In den letzten Jahren haben wir immer mehr Tickets vor Bekanntgabe des Line-ups verkauft, denn die Leute lieben unser Festival als Event, das einfach Spaß bringt.“ Die kleine Schwester des Reggae Summer, das Rocks – nomen est omen –, bringt es auch schon auf 20.000 Besucher. Wer beide Festivals besuchen und ab dem 22. August campen will, sollte bei den Supertickets schnell zugreifen. Philipp Jedicke ¥ 22.08. & 24.–26.08.

≈ Übersee, Festivalgelände ∏ 18.000 / 25.000

Foto: Jens Oellermann

π CR: Beatsteaks

128

π CRS: Anti-Flag, Beenie Man, Chuck Fenda, Cornell Campell, Danakil, Deichkind, Die Orsons, Flo Mega & The Ruffcats, Fyah T. & The Next Generation Family, The Gaslight Anthem, Gentleman, Half Pint, Hoffmaestro, Hollie Cook, Irie Révoltés, Jagga Bites, Jahcoustix, Jamaram, K.I.Z., La Brass Banda, Marteria, Mundwerk Crew, Nosliw & Band, Phenomden & The Scrucialists, Samy Deluxe & Tsunami Band, Sebastian Sturm & Exile Airline, Supervision, T.O.K., Tanya Stephens, The Busters, The Skints, Tiken Jah Fakoly u. v. a. µ Alle Infos auf Seite 188 empfohlen von


Rock im Pott

Rock am See

Jupiter Jones TENiversary

Gelsenkirchen / Ruhrgebiet. – Die Zeiten von Kumpels auf der Zeche und Kohlenstaub in der Luft sind längst vorbei, das Ruhrgebiet präsentiert sich mittlerweile als modernes Dienstleistungszentrum und bisweilen auch kulturelles Herzstück Nordrhein-Westfalens. Da wurde es Zeit, dass die knapp fünf Mio. Einwohner der europäischen Kulturhauptstadt von 2011 ein Festival vor die Tür gesetzt bekommen, das der berühmten Mentalität des „ehrlichen Malochers“ gerecht wird: Das Rock im Pott feiert 2012 als Ein-Tages-Event seine Premiere. Und wo anders könnte so ein Festival seine Zelte aufschlagen als „auf Schalke“, der Heimat der legendären „Eurofighter“, die 1997, zeitgleich mit dem Nachbarn aus Dortmund, die europäische Fußballkrone ins Revier holten? Steht dieses moderne Stadion doch sinnbildlich für den Strukturwandel des ehemaligen „Kohlenpott“. Ende August werden harte Gitarrenklänge internationaler Rockschwergewichte die Menschen zwischen Duisburg und Dortmund in Scharen in die Arena nach Gelsenkirchen pilgern lassen: Stadionrock im besten Sinne des Wortes. Peter Flore

Konstanz / Bodensee. – Wenn auf dem Festivalpaket „Rock im“ oder „Rock am“ draufsteht, kann das nach Meinung manch strenger Outdoor-Individualisten nichts Gutes verheißen. Wer aber dann schaut, was im Päckchen alles drin ist, wird oft überrascht. Denn diese Festivals trumpfen häufig statt mit kreativen Namen mit örtlichen Attraktivitätsboni wie Rennstrecken oder Parks auf. So auch das Rock am See, das einzigartige Festival im Bodenseestadion in der Nähe von Konstanz, bei dem sich der große Teich mehr als konsequent durch das Konzept zieht. Sogar die bei Sammlern beliebten Hardpapertickets haben die Form des über 250 Meter tiefen Wassers. 25.000 Besucher können das Stadion und der benachbarte Campingplatz insgesamt beherbergen. Das hört sich ziemlich groß an, riecht aber noch nicht nach Massenabfertigung. Und nach dem eintätigen Erlebnis mit Social Distortion, Green Day und Jupiter Jones hängen viele Festivalbesucher aus ganz Deutschland noch ein paar Tage Urlaub am Bodensee dran. Zu diesem gibt es vom Festivalgelände aus leider keinen direkten Zugang. Lara Muhn

T r i e r / H uns r ück . – Das Wichtigste bei Mafia und auch Indie ist, natürlich: die Familie! Und auf die freuen sich Jupiter Jones am meisten, wenn sie zum 10-jährigen Bandjubiläum das bis dato größte eigene Event in ihrer altehrwürdigen Heimat aufstellen. Die an regelmäßigen Festivitäten ohnehin nicht arme Band (man denke nur an ihre geschätzten Weihnachtskonzerte) fährt dieses Jahr so richtig auf. In Trier soll es mal so richtig laut werden. Die Playlist einer solchen Show wird dabei natürlich auch auf „ganz, ganz alte Klassiker“ nicht verzichten, verrät Sascha Eigner, Gitarrist der Band, und lässt durchblicken, dass er sich besonders auf die (bereits ohne Jubiläum stets legendäre) Aftershow-Party freue. Ach ja, natürlich werden neben den beiden geladenen Acts Itchy Poopzkid und Jennifer Rostock beim JupiterJones-Gig auch Freunde, Wegbegleiter und andere Überraschungen auf die Showbühne im Moseltal gezaubert. Das hübsche Plakat zum Fest ist übrigens ganz im Stil einer altenDrei-Fragezeichen-Kassette gehalten – passend zum hitchcockigen Namen der Band. Bock? Bock! Linus Volkmann

¥ 25.08.

¥ 01.09.

¥ 13.10.

π Jan Delay & Disko No. 1, Kraftklub, Placebo, Red Hot Chili Peppers, The BossHoss u. v. a.

∏ 25.000

π Jupiter Jones, Jennifer Rostock, Itchy Poopzkid u. a.

Foto: Stefan Malzkorn

≈ Gelsenkirchen, Veltins-Arena (Arenaring 1)

130

µ Alle Infos auf Seite 188

≈ Konstanz, Bodenseestadion (Eichhornstr. 89) π Angels & Airwaves, Beatsteaks, Flogging Molly, Green Day, Itchy Poopzkid, Jupiter Jones, Social Distortion µ Alle Infos auf Seite 189 empfohlen von

≈ Trier, Arena

empfohlen von

�∞


Foto: Schoo Flemming 11.–20.05.

13.–14.07.

Uriah Heep, Nazareth, Gerhard Polt, Ardhi Engl, Supershirt, Fertig, Los!, Tino Hanekamp, F.R., Mambo Kurt, Jamaram u. v. a.

Fabian Simon, King Sorella, Nick & June, Senor Matze Rossi, Shaking Godspeed, Shenaniganz, We Are The Planet, The Dope, Super Dance Orchestra u. v. a.

Uferlos-Festival (Freising)

Waldstock (Pegnitz)

19.05.

13.–15.07.

3 Feet Smaller, Destine, Itchy Poopzkid, Jenix, Le Fly, Mobilée u. v. a.

Cro, Fools From Stack, Mega! Mega!, VierkanttretlagerDe Fofftig Penns u. v. a.

Eselrock (Wesel)

Abifestival (Lingen)

24.–27.05

20.–22.07.

Leningrad Cowboys, Glasperlenspiel, Flo Mega & The Ruffcats, Boppin B., Bernd Begemann, Blackmail, Timid Tiger, Egotronic u. v. a.

AB/CD, Cashma Hoody, Floyd Reloaded, Just Pink, Queen Kings, Rodgau Monotones, Ryffhuntr, The Gypsys, Trenkwalder u. v. a.

Schlossgrabenfest (Darmstadt) 25.–27.05.

Pfingst Open Air (Salching) Foto: Pop-Eye/Gabsch

Mono & Nikitaman, Totally Enormous Extinct Dinosaurs, Frittenbude, Simeon Soul Charger, Envy, Kraftklub, Cro u. v. a. 28.05.

Pfingst Open Air (Werden)

Cloud Nothings, Märtini Brös, Retro Stefson, Sharon Jones & The Dap-Kings, The Computers, You Say France & I Whistle u. v. a. 01.06.

Rock unter Linden (Meppen)

Fools From Stack, Gerd Dirty, Hurricane Dean, Razz, RiotOnTheRocks, Turbostaat u. v. a.

— Für kein Geld der Welt —

08.–09.06.

UMSONST & DRAUSSEN

Ohne Kohle Musik hören ist an sich nichts Neues mehr. Auch im Veranstaltungbereich, allerdings darf man hier von Tradition sprechen, denn niemand kommt zu Schaden. Bestes Beispiel ist das Abifestival Lingen, das 2012 zum 30sten Mal durchführt wird. Wieso, weshalb, warum sagt uns die 1. Vorsitzende des Festivals, Janina Biermann – trotz Abistress! Janina, verhalten sich die Besucher auf dem Abifestival Lingen anders als auf Festivals die Geld verlangen? Auf dem Abifestival treffen viele Besucherschichten aufeinander, die es sonst auf anderen Festivals nicht in dieser Konstellation gibt. Gerade weil man für einen Besuch bei uns nicht gleich 200€ einplanen muss, ist unser „Umsonst & Draußen“ für Routiniers, wie auch für Anfänger gleichermaßen interessant. Hinzu kommen viele spontane Tagesbesucher, die vielleicht auch nur für einen Act vorbeikommen.

132

Wie plant man so ein Festival ins Blaue? Wurdet ihr schon mal von den Besucherzahlen überrascht? Wir versuchen die Besucherzahlen mit einem guten, aber nicht überragenden Line up im Rahmen zu halten. Das klappt nicht immer, zum Beispiel letztes Jahr hatten wir, bedingt durch einige Glücksgriffe des Bookings (u.a. Casper, Kraftklub, K.I.Z.) einen Besucheransturm, auf den wir so nicht vorbereitet waren. Damit uns das so nicht noch einmal passiert, haben wir, in enger Abstimmung mit der Stadt Lingen (Ems), unsere Kapa-

zitäten erheblich vergrößert und das Zelten anmeldepflichtig gemacht. Mit der Rheinkultur ist 2012 ein anderes „Umsonst & Draußen“-Festival (wahrscheinlich für immer) abgesagt worden. Haben Gratis-Festivals generell einen schweren Stand in Deutschland? Der Fall des Rheinkultur-Festivals hat einmal mehr gezeigt, dass U&D-Festivals nur mit Unterstützung der zuständigen Behörden und zuverlässigen Sponsoren funktionieren können. Beides ist bei uns in Lingen (Ems) der Fall, wir sind sehr froh darüber.

Ract! (Tübingen)

Emilystillreminds, Jan Wittmer, Manumatei, Mom‘s Day, Mthunzi, Polly, Skipjacks u. v. a. 09.06.

Rage against Racism (Duisburg)

Contradiction, Harasai, Minerva, Night In Gales, Solar Fragment, Suidakra, Synasthasia, V8 Wankers, World Downfall u. v. a. 09.06.

Frotheim Open Air (Eselkamp)

Bambi, Cobretti, Empty Guns, Gorch Rock, Nordrhein Wandalen, Paan, Seafog, The Dashwoods, Tigeryouth, Torpedo Holiday u. v. a. 21.–24.06.

U&D Würzburg Egotronic, Hellsongs, The Audience, I Heart Sharks, Max Prosa, Retro Stefson, The Black Atlantic, Kellerkomando, Spaceman Spiff u. v. a. 22.–24.06.

Donauinselfest (A–Wien) Ja, Panik, Simple Minds u. v. a. 05.–07.07.

Kurt-Festival (Reutlingen) Herrenmagazin, I Heart Sharks, Maxim, Ahzumjot, Eou u. v. a. 05.–08.07.

Bochum Total Sizarr u. v. a. 06.–08.07.

Friedensfestival (Iserlohn)

Crystal Pasture, Dubtari, Kings & Boozers, Konsorten, Lightness, Piazumanju, Ras Flabba, RocknDoe, Ruhrschrei, Sascha & Friends, Stoff, The Idiots, The Wörst u. v. a. 07.07.

Free for All Stapelmoor (Weener) Line-up zum Redaktionsschluss noch nicht bekannt

Open Doors Festival (Neu– Isenburg)

Olgas Rock Oberhausen/nordrheinwestfalen. – Menschen außerhalb des Ruhrgebiets werden es kaum glauben, aber ausrangierte Zechengelände besitzen eine besondere Romantik, die zwischen Morbidität und Zeitenwandel changiert. Außerdem sind solche Orte mit ihrer ganzen Zwiespältigkeit perfekt geeignet für die rohe Stimmung von Rockmusik und Festivals. Der Olga-Park ist so ein Gelände, auf dem man herumstreifen und sich zerstreuen kann, ohne dass an jeder Ecke ein Parkwächter auf den Zustand des Grüns achtet. Dieser Park ist der Schauplatz des Olgas Rock, eines Festivals, das nirgends besser funktionieren könnte: umsonst und draußen, mit sehr guter Verkehrsanbindung und einem Händchen für Bands, vor allem eines können: Rocken! 2012 gibt es wieder einen Fokus auf heimische Talente, die sich zuvor beim Best Of Unsigned-Wettbewerb für einen Olgas Rock-Slot qualifizieren konnten. Mit ihnen wird an zwei Tagen im August gefeiert – zünftig, günstig und ohne Gigantomanie, die sowieso nicht in diese Region gepasst hätte. Christian Steinbrink ≈ Oberhausen, Olga-Park (Vestische Straße 45) ∏ 15.000

π Bratze, Dÿse, Eskimo Callboy, Hoffmaestro, I Heart Sharks, LSD On CIA, Susanne Blech, Triggerfinger, Turbostaat u. v. a. empfohlen von

U&D Mössingen Typ:T.u.r.b.o., The Peacocks, Vantion Dantion, The Renderings u. v. a. 03.–05.08.

FESTIVALKULT! U&D PORTA

The Toasters, Monsters Of Liedermaching, Exilia, Sondaschule, More Than A Thousand, Le Fly, Baskery, Das Pack u. v. a. 10.–11.08.

Olgas Rock (Oberhausen)

Bratze, Dÿse, Eskimo Callboy, Hoffmaestro, I Heart Sharks, LSD On CIA, Susanne Blech, Triggerfinger, Turbostaat u. v. a. 17.–19.08.

Wutzrock (Hamburg) 17 Hippies, Joachim Deutschland, I-Fire, The Knights u. v. a. 17.–18.08.

Stemweder Open Air Festival Mono & Nikitaman, 7 Seconds, ZSK, Mikroboy, Supershirt, Hoffmaestro u. v. a. 23.–25.08.

Obstwiesenfestival (Dornstadt)

The Go! Team, Palkomuski, Casiokids, Francis International Airport, The Hidden Cameras, Fiva & Das Phantom Orchester u. v. a. 08.09.

Dettenrockt-Festival (Emsdetten) Eskimo Callboy u. v. a. 14.–15.09.

Rock am Pferdemarkt (Lingen) Cäthe, Der Fall Böse, Fools From Stack, Keule, Rockstah u. v. a.

Weitere Termine: Open See U&D Bad Kissingen 10.08.–11.08. Staatsforsten (Bakum) 03.08.–05.08. U&D Stuttgart 10.08.–11.08. Oderbruch Open Air 24.08.–25.08. Holter Meeting 31.08.–01.09. Easy am Hang 31.08.–02.09. Essen Original

26.05.–26.05.

¥ 10.–11.08.

µ Alle Infos auf Seite 183

27.–28.07.

29.06.–30.06.

133


c/o pop

Dockville

Köln. – „Dieses Jahr ist ›Verbindung‹ der Untertitel für die c/o pop“, beginnt Programmleiter Tobias Thomas seine Ausführungen über die ambitionierte neunte Auflage des Kölner Festivals. „Das ist ein Merkmal von uns: Wir versuchen nicht nur die Veranstaltungsorte und somit das Festivalprogramm mit der C’N’B [Creativity & Business] Convention zu verbinden, sondern auch die nationalen und internationalen Anliegen des Festivals. Wenn das dann auch auf sozialer Ebene ankommt, ist uns ein gutes Festival gelungen.“ Das gelingt der c/o pop seit ihrem Start im Jahr 2004, als sie wie Phönix aus der Asche der Popkomm. in Köln emporstieg. Mitentscheidend dafür ist die sinnstiftende Fusion von Besucherfestival und Fachkongress. Seit zwei Jahren findet die c/o pop nicht mehr Mitte August statt, sondern Ende Juni – dieser Schritt hat sich rückblickend als richtig erwiesen, auch wenn er im ersten Jahr wegen der Fußball-WM für das eine oder andere Problem sorgte. „2010 waren wir unzufrieden, aber 2011 war – nachdem die Kinderkrankheiten überwunden und die Strukturen klarer waren – super. 2012 wird zeigen, ob uns eine Kombination gelingt. Wir haben zwar wieder ein Fußballturnier an der Backe, aber das umarmen wir in dem Sinne, als dass wir, sollte Deutschland das Viertelfinale erreichen, einfach die Konzerte nach Spielschluss ansetzen.“ Um Bands zu buchen sei der Juni ohnehin deutlich besser als der alte Termin, da zu diesem Zeitpunkt viel mehr Künstler unterwegs sind, sagt Thomas. Und spricht von Synergien, die sich ergeben, nicht nur mit den gleichzeitig stattfindenden Großereignissen Hurricane und Southside, sondern auch mit dem einen oder anderen kleinen Festival. Thomas Venker

Hamburg. – Seit 2007 findet jährlich das Dockville Festival in Hamburg statt. In maritimem Ambiente, dem hafennahen Stadtteil Wilhelmsburg, spielt eine ganze Schiffsladung an Bands aus den Genres Electro, Indierock, Punk und Pop. Neben legendären Künstlern aus der Hansestadt sind in jedem Jahr auch weltweit bekannte Acts in der Headliner-Riege zu erspähen. Trotz der 22.000 erwarteten Besucher haftet dem Event ein Image als gemütliche Veranstaltung mit nautischem Charme an. Viele Stände auf dem Dockville werden im Seefahrer-Style dekoriert und gebaut, allen voran eine Kleinstadt aus Holz. Im Vorfeld des Festivals findet auf dem Gelände des Open Airs außerdem das Kunstcamp statt: Zwei Wochen lang werden Lesungen, Ausstellungen und Performances angeboten. Zum Start des eigentlichen Festivals, wenn alle Bands an Deck erscheinen, wird das Kunstprogramm auf den Bühnen und dem gesamten Gelände weiter fortgesetzt. Jean Rehders vom Veranstalter-Team ist besonders stolz darauf, dass einige Bands noch vor wenigen Jahren beim Dockville als Geheimtipp auftraten und nun ganz vorn mitmischen, wenn es darum geht, die Headliner-Positionen zu besetzen. Nachdem der Dockville-Kahn wegen sintflutartiger Regenfälle 2011 fast gekentert wäre, hat man in diesem Jahr Vorkehrungen getroffen, um den Campingplatz und die Konzert- und Partylocations besser zu befestigen. Die Veranstalter wollen das komplette Gelände und auch die Bühnen für 2012 noch einmal komplett umgestalten. Alle Besucher dürfen also gespannt sein, in welche Kunst- und Musik-Gewässer der Dockville-Kutter in diesem Jahr schippern wird. Wir wünschen gute Fahrt und Mast- und Schotbruch! Sebastian Witte

URBAN FESTIVALS

¥ 20.–24.06.

¥ 10.–12.08.

∏ 30.000

∏ 20.000

π Fuck Art, Let‘s Dance!, I Heart Sharks, John Talabot, Kakkmaddafakka, Katzenjammer, Me And My Drummer, Motor City Drum Ensemble, Palais Schaumburg, Prinzhorn Dance School, Soap&Skin, Tim Bendzko, Totally Enormous Extinct Dinosaurs, Vierkanttretlager u. v. a. µ Alle Infos auf Seite 161 empfohlen von

�∞

≈ Hamburg, Reiherstieg-Hauptdeich (Alte Schleuse)

Foto: Stefan Malzkorn

Foto: Tobias Vollmer

≈ Köln, Stadtgarten u. Gewölbe (Festivalzentrale) u. verschiedene Locations

π Apparat Band, Darkness Falls, Dear Reader, Die Vögel, Dillon, Frittenbude, Hot Chip, Ira Atari, James Blake, Maxïmo Park, Metronomy, Niels Frevert & Band, Prinz Pi, Retro Stefson, Robag Wruhme, Surkin, Tocotronic, Tune-Yards, We Have Band, WhoMadeWho u. v. a. µ Alle Infos auf Seite 182 empfohlen von

�∞

135


Citadel Music Festival

Spandau / Berlin. – Die auf einer Halbinsel in der Havel gelegene Zitadelle Spandau ist eines der ältesten und imposantesten Bauwerke Berlins. Seit einigen Jahren findet hier von Ende Mai bis Ende August das Citadel Music Festival statt. Musikalisch wird dabei – von Pop bis Indierock – eine spannende Mischung von Rang und Namen geboten. „Unser Ziel ist nicht die Festlegung auf ein Genre, sondern ein echter musikalischer Mix, damit wirklich jeder ein schönes Open Air hat“, so Veranstalterin Marita Fabiunke. Die isolierte Lage zwischen Grün und Wasser macht die umtriebige Großstadt Berlin für ein paar Stunden vergessen, doch die Veranstalter achten darauf, die Atmosphäre der Zitadelle nicht durch Überfüllung zu zerstören: „Wir stopfen den Hof ganz bewusst nicht mit Ständen voll, bis man vor lauter Buden nichts mehr sieht.“ Und noch ein Tipp für Kunstfans: Der Eintritt zur Ausstellung des zeitgenössischen Malers Christian Hahn ist für Konzertbesucher im Ticketpreis enthalten. Philipp Jedicke

Primavera Sound

Levi’s x 100 Yards

Barcelona / Spanien & Porto / Portugal. – Bislang meinte eine Reise zum Primavera Sound eine Reise nach Barcelona. Zwar kann man auch weiterhin The Cure oder Björk in der katalanischen Metropole am Mittelmeer genießen, alternativ bieten sich ab diesem Jahr aber auch Porto und die portugiesische Atlantikküste an, denn das Primavera Sound hat im zwölften Jahr seiner Existenz Nachwuchs bekommen. Noch ist das Optimus Primavera Sound kleiner als das Mutterfestival. Es werden in diesem Jahr 20.000 Zuschauer erwartet, also die Hälfte der 40.000 in Barcelona, und in Porto spielen mit 80 Bands noch deutlich weniger als die 200 in Barcelona. Aber für Festivaldirektor Pablo Soler ist klar, dass sich die beiden Festivals langfristig auf Augenhöhe begegnen sollen: „Der neue Veranstaltungsort Parque da Cidade ist wunderschön grün, sehr nah am Stadtzentrum und dem Meer gelegen – er bietet alle Möglichkeiten, in den nächsten Jahren zu wachsen.“ Thomas Venker

F r ankfu r t / H e ss e n . – Frankfurt, auch „Mainhattan“ genannt, ist den meisten Menschen in erster Linie als Heimat zahlloser Banker und vieler Wolkenkratzer bekannt. Doch die Stadt könnte demnächst auch auf der popkulturellen Landkarte markant vertreten sein, denn auf den 100 Yards der Niddastraße findet 2012 Deutschlands erstes Blockfestival statt. Im berühmt berüchtigten Bahnhofsviertel, werden internationale Indie- und Major-Acts die Nachbarschaft aufmischen. LiveBands und DJs rocken einen Tag lang die Frankfurter Bühne. Gerade in diesem Bezirk zwischen Karl- und Düsseldorferstrasse entwickelt sich derzeit eine neue Geschäfts- und Kreativmeile. Damit passt das Nachbarschaftsfest perfekt in seine künstlerische Umgebung. Dass Levi’s gerade hier schon mit seinem Headquarter und dem 25hours Hotel by Levi’s vertreten ist, kann kein Zufall sein. Der Block wächst, gedeiht und lädt 3000 Musik-Fans ein, (in) Frankfurt zu feiern! Tickets gibt es ab dem 7. Mai in allen Vorverkaufsstellen und unter www.100yards.de. Sebastian Witte

URBAN FESTIVALS

¥ 27.05.–28.08.

¥ 30.05.–03.06.

¥ 30.06..

∏ 100.000

∏ 20.000

∏ 3.000

π Soundgarden, The Gaslight Anthem, Bachman & Turner, Blue Öyster Cult, Roger Chapman, Evanescence, Lou Reed, Bob Dylan, Alanis Morissette, Billy Idol, Boy, The Pogues u. v. a. µ Alle Infos auf Seite 155 empfohlen von

≈ E-Barcelona, Parc Del Forum (Rambla Prim 2-4)

≈ Frankfurt / Main, 100 Yards of Niddastraße

π Black Lips, Franz Ferdinand, Friends, Jamie XX, Melvins, Refused, Spiritualized, The Afghan Whigs, The xx, Napalm Death, The Cure, Beach House, Justice, The Weeknd u. v. a. µ Alle Infos auf Seite 156 empfohlen von

�∞

π Line-up zum Redaktionsschluss noch nicht bekannt.

Foto: Mark Somay

Foto: Peter Engelke

≈ Berlin, Zitadelle Spandau (Am Juliusturm)

136

URBAN FESTIVALS


BootBoo Hook

ØYA

Zürich Open air

Hannover. – Das Festival mit dem ungewöhnlichen Namen wird seit 2008 vom Hamburger Independent-Label Tapete Records gemeinsam mit dem Kulturverein Faust e. V. veranstaltet. „Bisher war es immer familiär und total entspannt“, blicken die Tapete-Jungs gut gelaunt zurück. Das soll auch in der neuen Location im Kronsbergpark so bleiben, Probleme aus den früheren Jahren sind durch den neuen Standort nur noch Geschichte: „Wir können die Bühnen nun auch nach 23 Uhr bespielen, ohne dass Anwohner in Mitleidenschaft gezogen werden“, sind die Veranstalter optimistisch. Zudem können sich jetzt alle Besucher auf den örtlichen Campingplätzen im Gras oder Schlamm suhlen. Die neue Lage mitten in der Natur und am Rand der urban-industriellen Atmosphäre Hannovers ergänzen sich zu einem besonderen Wir-sind-mittendrin-undtrotzdem-ist-um-uns-herum-allesgrün-Gefühl. Wenn im August Bands wie The Whitest Boy Alive oder Boy auf einer der drei Bühnen stehen, fühlt sich die eine oder der andere vielleicht sogar ein bisschen wie auf einer Riesensause im Central Park. Lara Muhn

Oslo / N o rw e g e n . – Auf Ruinen tanzen, diese alte Forderung aus dem Klassiker „Trümmertango“ der Punkband Normahl ist in der Regel ein illegales Vergnügen. Außer man ist beim Øya in Oslo. Die Location des Festivals nennt sich, nicht schwer zu übersetzen, Middelalderparken und beherbergt rudimentäre Fundamente uralter Kirchen, auf denen man zwar nicht wirklich tanzen sollte, wohl aber kurz ausruhen kann. Außerplanmäßige Erholung ist bei diesem Open Air allerdings kaum notwendig. Denn mit seinen knapp 20.000 Besuchern täglich ist das Øya keinesfalls überdimensioniert und wahrscheinlich das europaweit kleinste Festival mit einem Line-up voller Headliner, die sonstwo viermal so viele Menschen anziehen würden. Auch das ist eine Segnung der guten skandinavischen Kulturförderung, die uns schon viele tolle Künstler aus diesem Landstrich bescherte. Wer diesen Komfort mal am eigenen Leib erleben möchte, sollte nach Oslo fliegen und das Festival testen. Christian Steinbrink

Zürich / Schweiz. – Aller guten Dinge sind drei? Von wegen! Das Zürich Openair setzt im Vergleich zu seinem Debüt 2010 noch einen drauf und lädt dieses Jahr zur viertägigen Dauersause. Die Festivalpremiere versank dank sintflutartigem Regen im Matsch, wegen Bodenbeschädigung gab es Ärger mit der Baudirektion, sämtliche Gummistiefel in Zürich, Basel und Bern waren ausverkauft. All dies tat der Stimmung zwar keinen Abbruch, die Festivalmacher beschlossen aber dennoch, 2011 eine Pause einzulegen. 2012 kommt das Zürich Openair, nur sieben Minuten von der Innenstadt entfernt, jetzt in optimierter Form zurück: „Auf dem Festivalgelände wurde seit Anfang 2011 neuer Rasen gepflanzt, um den Boden wetterresistenter zu machen“, verrät Pressesprecherin Berit Gründlers. Und das Festival wartet mit weiteren Trümpfen auf: Neben der bekannten, zur Freude der Anwohner neu ausgerichteten Haupt- und Nebenbühne wird am letzten Augustwochenende jetzt auch ein Zirkuszelt von der Crème de la Crème der internationalen Indie- und Electroszene bespielt. Maja Schäfer

URBAN FESTIVALS

¥ 07.–11.08.

¥ 23.–26.08.

∏ 5.000

∏ 20.000

∏ 15.000

π Boy, Fehlfarben, Gravenhurst, Ja, Panik, Of Montreal, Palais Schaumburg, Super700, The Whitest Boy Alive, Tocotronic, WhoMadeWho u. v. a. µ Alle Infos auf Seite 188 empfohlen von

�∞

Foto: Bjørnar Håland

≈ N-Oslo, Middelalderparken π The Stone Roses, Florence + The Machine, Björk, The Black Keys, Refused, Nicolas Jaar, Bon Iver, SBTRK, First Aid Kit, The War On Drugs u. v. a. µ Alle Infos auf Seite 180

Foto: Evgenia Pronina

¥ 24.–26.08. ≈ Hannover

138

URBAN FESTIVALS

≈ CH-Zürich

π The Killers, Skrillex, The Wombats, Simian Mobile Disco; The Prodigy, Maxïmo Park, 2manydjs, Soulwax, Mogwai, Die Fantastischen Vier u. v. a. µ Alle Infos auf Seite 188 empfohlen von

�∞


Berlin. – Das Berlin Festival wird immer mehr zum Spiegelbild seiner Stadt, die sich selbst so gerne als Nabel der Welt begreift. Zum einen ist die Location am Rande des Rollfeldes des ehemaligen Flughafens Tempelhof ohne Übertreibung aufsehenerregend, zum anderen werden die Künstler, die die Veranstalter in den Berliner September locken, Jahr für Jahr namhafter. Man scheut sich nicht, groß zu denken, und das betrifft nicht allein die Musiker: Eingebettet in die Berlin Music Week gibt es noch das „Art Village“ mit einem breiten Überblick über junge bildende Kunst, die Kopfhörerdisco „Silent Arena“ und die Diskussionsplattform „Berlin Debate“, auf der führende Köpfe der Berliner Republik die dringlichsten gesellschaftspolitischen und kulturellen Themen diskutieren werden. Christian Steinbrink

URBAN FESTIVALS

¥ 07.–08.09.

∏ 15.000

Foto: Pop-Eye/Sattler

π Bonaparte, Cro, Digitalism, Franz Ferdinand, Friendly Fires, Friends, Frittenbude, Junior Boys, Junip, Kate Nash, Kraftklub, Little Dragon, Major Lazer, Metronomy, Modeselektor, Orbital, Paul Kalkbrenner, Sigur Rós, Sizarr, The Killers, Tocotronic, Totally Enormous Extinct Dinosaurs, We Have Band, WhoMadeWho u. v. a.

140

empfohlen von

Berlin. – Neben dem Berlin Festival etabliert sich seit 2010 auch die parallel stattfindende Berlin Music Week als Indikator für eine musikalisch lebendige Hauptstadt. An drei Tagen spielen in 15 Clubs und auf zahlreichen Open-Air-Bühnen rund 250 Bands. Mittelpunkt ist in diesem Jahr der Osthafen an der Spree als Hotspot zwischen Friedrichshain und Kreuzberg, wo nach Meinung der Veranstalter die angesagtesten Läden, Clubs und Bars nur einen Steinwurf voneinander entfernt liegen. Neben Livemusik spielt aber auch die Kommunikation über und mit Musik eine Rolle, zum Beispiel auf der Austauschplattform „Word On Sound“, wo sich alle Musikbegeisterten über ihre letzten Konzerterlebnisse, geheime angesagte DJ-Sets oder die aufregendsten Neuentdeckungen der Hauptstadt-Festivalsaison kurzschließen können. Zum Abschluss der Music Week markiert das Berlin-Festival dann den glorreichen Höhepunkt. Klaas Tigchelaar

�∞

Reeperbahn Festival St. Pauli / Hamburg. – Wer das Nummer-sicher-Programm der Riesen-Open-Airs mit weltbekannten Headlinern eine Spur zu unsexy findet, der ist am Ende des Festivalsommers noch heiß auf Neuentdeckungen. Das Reeperbahn Festival lockt im September nach Hamburg, befriedigt dort die Lust auf neue Musik und verführt obendrein mit Kunst-Veranstaltungen. Den Feldstecher kann man dabei getrost zu Hause lassen. Das Reeperbahn Festival steht für drei Musiktage mit Clubkonzerten, bei denen man hautnah mit dabei ist. „Der Anspruch ist, qualitativ hochwertige, hierzulande unbekannte Acts aus aller Welt zu zeigen“, erklärt Festivalgründer Alexander Schulz, „und das alles in Laufnähe und in sehr unterschiedlichen Venues.“ Rund 200 Acts bespielen nämlich nicht nur die traditionsreichen Musikclubs aufm Kiez, sondern besetzen auch mal ein Schiff, eine Kirche oder einen TableDance-Club. Arno Raffeiner

URBAN FESTIVALS

¥ 21.07.

¥ 05.–09.09.

∏ 20.000

π Unter dem Dach Berlin Music Week schließen sich internationale Businessplattformen, LiveEntertainment, Veranstalter sowie Branchennetzwerke zusammen. all2gether-now, Berlin Festival und Konzerte in der ganzen Stadt sind die Highlights dieses Jahres.

≈ Berlin, Flughafen Tempelhof

≈ Berlin, Flughafen Tempelhof (Platz der Luftbrücke)

µ Alle Infos auf Seite 189

Berlin. – 2011 trafen sich 20.000 Fans elektronischer Musik beim Berlin Summer Rave. Auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens Tempelhof wird auch 2012 gefeiert. Allerdings soll alles noch größer werden! Die Veranstalter wollen in diesem Jahr noch mehr Besucher anlocken – und mit einem Line-up, das sowohl Urgesteine der Techno-Szene wie vielversprechende Newcomer aufweist, sollte ihnen das auch gelingen. Aus aller Welt reisen Produzenten und DJs für den Berlin Summer Rave an, der zum dritten Mal in dieser einmaligen historischen Location stattfindet. In fünf verschiedenen Areas darf der Festivalgänger zwischen Hangar, Rollfeld und Radarturm eine ganze Sommernacht lang feiern und durchtanzen. Von den Plattentellern werden Sounds zwischen Techno, Breakbeat und House in die Menge gefeuert. Das Event verspricht, sich von allen anderen durchgetanzten Nächten des Jahres abzuheben. Das neue und alte Mekka für Electro-Fans heißt Berlin! Sebastian Witte

¥ 20.–22.09.

≈ Berlin, verschiedene Locations

π Boris Dlugosch, Gloria Game Boyz, Lützenkirchen, Marusha, Match Hoffman, Moguai, Stereo Jack, Westbam, Zombie Nation u. v. a. µ Alle Infos auf Seite 175

Foto: Stefan Wieland

Berlin Music Week

empfohlen von

≈ Hamburg, verschiedene Locations rund um die Reeperbahn in St. Pauli ∏ 17.000

π Catfish And The Bottlemen, Chew Lips, Cro, Dear Reader, Einar Stray, I Heart Sharks, Jonas David, Max Prosa, Okta Logue, Stereo Total u. v. a.

�∞

Foto: Matias Boem

Berlin Festival

A&P Berlin Summer Rave

µ Alle Infos auf Seite 189 empfohlen von

�∞

141


Foto: XXX

Roskilde Festival Roskilde / Dänemark. – Das Roskilde Festival im Herzen Dänemarks steht für Superlative und noch mal Superlative. Mit 115.000 Besuchern schwillt das Festivalgelände Anfang Juli zur fünftgrößten Stadt Dänemarks an. Ihr Beamten-Apparat zählt in etwa 25.000 ehrenamtliche Helfer. Ihre Stadtteile sind Foren für Musik, Kunst, Sport und Politik. Ausruhen will sich der Veranstalter aber trotzdem nicht: „Wir geben uns nie mit dem Erreichten zufrieden“, sagt Roskilde-Pressesprecherin Christina Bilde und meint, was sie sagt. Auch in diesem Jahr wird sich das Festival mit seinen verschiedenen Stadtteilen ein Stück weit neu erfinden. In der „Dream City“ können die Städteplaner von morgen aktiv werden und eine Stadt nach ihren Vorstellungen entwerfen. Wer Roskilde kennt, weiß, das werden nicht nur Luftschlösser sein. Holger Wendt

REISEZIEL FESTIVAL

¥ 05.–08.07.

≈ DK-Roskilde, Festivalpladsen

∏ 115.000

π A$AP Rocky, Björk, Bon Iver, Bruce Springsteen & The E Street Band, Dry The River, First Aid Kit, Friendly Fires, Jack White, Machine Head, Modeselektor, Paul Kalkbrenner, Refused, Santigold, The Cult, The Cure, The Low Anthem, The Roots, The Shins, The Vaccines, Touchy Mob, Tune-Yards, Warbringer, Wiz Khalifa, Yelawolf u. v. a.

SNEAKER FREAKER MAGAZINE 2002 - 2012

NEW ISSUE OUT NOW

µ Alle Infos auf Seite 168 empfohlen von

�∞

Foto: Arne Sattler

MELBOURNE ² COLOGNE ² BARCELONA ² MOSCOW

143


Foto: Stefan Malzkorn

SNEAKER FREAKER MAGAZINE 2002 - 2012

NEW ISSUE OUT NOW

Festivalreisen. Mit Komfort. Klar – zu einem Festival gehört auch die eine Schlammpfütze, in die man tritt, oder der Staub, der irgendwann den ganzen Körper überdeckt. Das ist Open Air-Feeling pur! Aber es schadet doch nichts, sich an einem Wochenende draußen mit Livemusik ein klein bisschen Komfort zu erlauben. Bei einigen der angesagtesten Festivals Europas können diese entscheidenden Vorteile von MiXery kommen!

Benicàssim

Die MiXery Festival Camps bieten zum Beispiel Frühstücksservice, einen beheizten Whirlpool, einen eigenen Sanitärbereich mit Duschcontainer und Mobiltoiletten, Handyladestation und Wertsachenaufbewahrung. Mit diesen kleinen, aber feinen Ex tras wird der Festivalsommer tatsächlich unvergesslich.

Benicàssim / Spanien. – Wenn man das in Blickweite zum Mittelmeer gelegene Gelände des Festival Internacional de Benicàssim (FIB) betritt, könnte man fast meinen, in den falschen Flieger gestiegen zu sein, denn das FIB ist so wie Gibraltar eine britische Enklave inmitten Spaniens. Während sich in der Freihandelszone aber auch gerne Spanier zum Shopping rumtreiben, finden sich unter den 35.000 täglichen FIB-Besuchern bevorzugt Briten. Sommer für Sommer fliegen sie ein, um sich fünf Tage lang mit Bier zuzuschütten, im Mittelmeer zu baden, einen Sonnenbrand auf den anderen zu schichten und natürlich jede Menge grandiose Bands zu hören. In diesem Jahr werden die Headliner The Stone Roses, Noel Gallagher, Kathy B und New Order ganz nach ihrem Geschmack sein. Thomas Venker

MiXery Fun Travel bietet in 2012 folgende Festivalreisen: Den MiXery beds on wheels Hotelzug zum Melt! und den MiXery Festival Train zum Sziget

REISEZIEL FESTIVAL

Die MiXery Festival Camps bei Splash!, Melt!, Nature One und Rocco del Schlacko. Busreisen zum Melt!, Splash! Nature One, Paul Kalkbrenner Open Air Hotelunterkünfte mit Bus-Shuttle-Service für Melt! und Hurricane.

¥ 12.–15.07.

≈ E-Benicàssim, Costa Azahar (An der Küstenstraße N-340) ∏ 28.000

π Florence + The Machine, At The Drive-In, De La Soul, Example, Bob Dylan, Chase & Status, The Stone Roses, Noel Gallagher’s High Flying Birds, Dizzee Rascal, Jessie J., New Order, David Guetta, Todd Terje , Totally Enormous Extinct Dinosaurs u. v. a. µ Alle Infos auf Seite 170 empfohlen von

144

�∞

Und es kommen noch weitere interessante Festivalreisen in Europa dazu, lasst Euch überraschen.

MELBOURNE ² COLOGNE ² BARCELONA ² MOSCOW

MiXery Festival Flights von Germanwings zu unschlagbar günstigen FrühbucherTarifen zu diesen Festivals: Balaton Sound (Zamardi, Ungarn) Donauinselfest (Wien, Österreich) Exit (Novi Sad, Serbien) FIB (Benicàssim, Spanien) INmusic (Zagreb, Kroatien) Metal Fest (Zadar, Kroatien) Rototom Sunsplash (Benicàssim, Spanien) Sziget (Budapest, Ungarn) Volt (Sopron, Ungarn) Alle Infos: mixeryfuntravel.de


Exit

Greenfield

Off

Interlaken / Schweiz. – Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? Vielleicht deshalb, weil es in der Schweiz noch etwas Besseres gibt. Im achten Jahr sehen das weit mehr als 20.000 Besucher so, und einige von ihnen kommen auch aus Deutschland in das kleine Städtchen zwischen dem Thuner- und dem Brienzersee. Ganz fix erreicht man vom Festivalgelände in Interlaken aus das Seebad in Böningen. Doch noch spektakulärer als die Gegenwart der Wasserflächen – mit denen können heutzutage immer mehr Festivals punkten – ist das Alpenpanorama. Geradezu magisch bleibt der Blick des Besuchers an der Bergwelt hängen. Dafür verzichtet manch einer sogar gerne auf einen Regenschutz über der zweiten Bühne: Der Austausch des Zelts gegen eine vollwertige, wenn auch etwas kleinere Open-Air-Stage wurde überaus positiv aufgenommen. Was es beim Greenfield so zu hören gibt, ist bis auf einige poppigere Auflockerungen eine ziemlich harte Nummer. Nicht umsonst wirbt man damit, das „einzige konzeptionelle Rockmusikfestival in der Schweiz“ zu sein. Und während sich die Eidgenossen sonst fein aus dem Treiben in anderen Ländern heraushalten, macht man für das Greenfield eine Ausnahme: Als Partner-Festival des Southside und Hurricane kann man die Fahrtrouten der großen Bands weit nach Süden leiten. Und für diejenigen, die ihren musikalischen Idolen gefolgt und bis ins beschauliche Berner Oberland vorgedrungen sind, haben sich die Organisatoren auch etwas ausgedacht: Mit dem Drei-Tages-Pass kann man kostenlos auf dem Gelände campieren, sein Auto auf dem Parkplatz abstellen oder den Shuttle-Bus zwischen Bahnhof und Festival nutzen. Und dank der Discounter-Kooperation explodieren die übrigen Kosten auch nicht. Zlatan Alihodzic

Kattowitz / Polen. – „Schlesien steht für Bergbau, das OFF Festival für gute Musik: Zusammen ergibt das eine wahre Goldgrube für Musikliebhaber.“ Auf diese beeindruckend einfache Formal bringt Festivalleiter Artur Rojek, im Hauptberuf einer der bekanntesten Indiestars des Nachbarlandes, das polnische OFF Festival in Kattowitz. Und er weiß warum. Seit 2006 gibt es das Festival in einer der sich am schnellsten entwickelnden Städte Polens – und das Festival hält mit dem rasanten Wachstum Schritt: 10.000 und 12.000 Besucher lautet die Statistik seit 2010, dieses Jahr will man die 15.000er-Marke knacken. Nicht schlecht für ein Unterfangen, das vor sechs Jahren aus dem dringenden Wunsch eines Musik-Enthusiasten entsprang, ein Festival für geschmackssichere Indiekultur abseits der Metropolen im Zentrum Osteuropas auf die Beine zu stellen. 500 Kilometer sind es nach Berlin, 60 ins nahe Krakau, 400 bis nach Wien. Überschaubare Strecken, um sich drei Tage lang alternativem Musikgenuss hinzugeben, den es für diesen Preis (ein Ticket über die volle Distanz kostet gerade mal 50 Euro) und in dieser Qualität kaum noch gibt. Auch wenn das OFF längst nicht mehr so im selbst gewählten Abseits der europäischen Festivallandschaft steht, wie es der Name impliziert, hat es sich den Liebhaber-Spirit der Anfangstage bewahrt: Auf insgesamt vier Bühnen gibt es nur Bands und Künstler zu sehen, die sich Artur Rojek auch privat in den Plattenschrank stellen würde. Neu ist in diesem Jahr, dass jede der Bühnen entweder von Künstlern wie Fennesz oder dem britischen Magazin The Quietus kuratiert wird. Wer seinen Sommer also mal abseits ausgelatschter Pfade verbringen will, dem sei ein spontaner Urlaub in Polen hiermit wärmstens ans Herz gelegt. Peter Flore

REISEZIEL FESTIVAL

Novi Sad / Serbien. – Wer Benicàssim / Spanien. – Die erinnert sich nicht an den 5. August Macher des Festival Internacional de 1716? Den Tag, als Prinz Eugen von Benicàssim, kurz FIB, belassen es Savoyen mit 80.000 Kaiserlichen ein nicht bei einem von ihnen veranstalte150.000 Mann starkes osmanisches ten Open Air und haben sich jüngst ein Heer vernichtete? Das historische Erweiteres Riesen-Event ausgedacht. eignis dient dem serbischen Exit Wo das alt eingesessene FIB vor Festival heute allenfalls noch als Allem auf elektronische Klänge setzt, schleudert das Costa de Kulisse. Wenn in Form der PetFuego der spanischen Sonne rovaradiner Festung auch als REISEZIEL harte Gitarren-Breitseiten sehr pittoreske. Das beliebte Festival mit toller Aussicht, entgegen. Auf vier Bühnen FESTIVAL das vor zwölf Jahren als subgeben sich im Juli nationale versives studentisches Projekt und internationale Superstars gegen das Miloševic-Regime staraus der Hardrock-, Metal- und tete, ist aber längst in der Jetztzeit Punk-Szene die Gitarrenhälse und angekommen. An die 200.000 BesuDrumsticks in die Hände. Das Costa cher strömen jährlich zur vier Tage de Fuego verspricht vier Tage Camwährenden Dauerparty, die Techno-, ping unweit eines bildschönen SandIndie- und Rock-Acts gleichermaßen strandes und zwei Tage voll granin ihrem Line-up berücksichtigt. Mittdioser Liveshows. Das Festival vor den Toren der Stadt Benicàssim feiert lerweile läuft das bis tief ins europäische Ausland bekannte Festival so in diesem Jahr seine Premiere. Die routiniert und erfolgreich, dass die Costa del Azahar ist dafür eine großOrganisatoren sich erlauben können, artige Kulisse inklusive einzigartiger neben hedonistischer Ekstase unter Berglandschaft im Hintergrund. Das serbischem Himmel auch ein umfangFestival ist mit ungefähren 90 Euro reiches soziales Engagement mit zu für ein Vier-Tages-Ticket auch ein berücksichtigen. Die 2010 gegründete echtes Schnäppchen. Freunde des „The State of Exit Foundation“ unharten Gitarrenrocks sollten neben terstützt so zum Beispiel nachhaltig dem Slayer-Tape die Sonnencreme Bestrebungen, den Bildungsstandard einpacken und ein paar Brocken Spain Serbien zu erhöhen. nisch lernen! Buen viaje. Felix Scharlau Sebastian Witte

¥ 15.–17.06.

¥ 03.–05.08.

¥ 12.–15.07.

¥ 20.–21.07.

∏ 30.000

∏ 10.000

∏ 388.000

π Amorphis, Cancer Bats, Guns N’ Roses, Hamlet, In Flames, Katatonia, Marilyn Manson, Nightwish, Paradise Lost, RSteel Horse u. v. a.

≈ CH-Interlaken, Flugplatz

≈ PL-Katowice, Dolina Trzech Stawów

π Billy Talent, Die Ärzte, Donots, End, Fear Factory, Ghost, H-Blockx, Hot Water Music, In Extremo, In Flames, Lagwagon, Limp Bizkit, Pennywise, Refused, Rise Against, Sepultura, Skindred, The Bronx, The Hives, The Offspring, Turbowolf, Zebrahead u. v. a. µ Alle Infos auf Seite 160 empfohlen von

146

Costa de Fuego

≈ YU-Novi Sad, Festung Petrovaradin

π Akron/Family, Alva Noto & Blixa Bargeld, Atari Teenage Riot, Battles, Baxter Dury, Death In Vegas, Henry Rollins, Iggy And The Stooges, Kim Gordon & Ikue Mori, Matthew Herbert, Retro Stefson, Suicide, Swans, The House Of Love, Thurston Moore, Ty Segall u. v. a. µ Alle Infos auf Seite 179 empfohlen von

�∞

π Duran Duran, Gossip, Felix Da Housecat, New Order, Kenny Larkin, Plan B, Richie Hawtin, Guns N’ Roses, Laurent Garnier u. v. a. µ Alle Infos auf Seite 170 empfohlen von

≈ E-Benicàssim

µ Alle Infos auf Seite 174 empfohlen von

147


Sziget Budapest / Ungarn. – Das Sziget, das seit 1993 auf Óbudai, der nördlichsten der drei Budapester Donau-Inseln, veranstaltet wird, ist ein Festival der Superlative: Über 1000 Acts treten eine Woche lang auf 50 verschiedenen Bühnen auf, Abenteuer-Park inklusive. Die langjährigen Besucher können von der vorhandenen Opulenz den Hals aber nicht voll genug kriegen, denn seit 2011, dem Jahr, als das Sziget von einer Kommission zum besten Festival Europas gewählt wurde, beginnt das Sziget schon ein Wochenende früher: mit einer Warm-up-Party im ältesten ungarischen Badehaus Széchenyi und einer weiteren auf dem Donau-Partyschiff A38. Das Sziget bildet den Gegenentwurf zum traditionslosen BetonFestival: Wer nach Budapest fährt, weiß, was wahre Festivalwürde ist. Hier wartet neben einer Mega-Party auch ein Exkurs in Kultur, Geschichte und Abenteuer. Felix Scharlau

REISEZIEL FESTIVAL

¥ 06.–13.08.

≈ H-Budapest, Óbudai-Insel (Mozaik Utca) ∏ 400.000

π Beatsteaks, Bebel Gilberto, CCrystal Fighters, Fink, Flying Lotus, Friendly Fires, Glasvegas, Hurts, Katzenjammer, Korn, MMando Diao, Ministry, Molotov, Noah And The Whale, Placebo, Quimby, Rotfront, Steve Aoki, The Horrors, The Pogues, The Stone Roses, The Subways, The Ting Tings, The xx, Two Door Cinema Club, Viza, dEUS u. v. a. µ Alle Infos auf Seite 180

Foto: Mark Somay

empfohlen von

149


FOTOWETTBEWERB

BOLZEN BIER O

PEN AIR TOUR

2012

VON JUNI BIS SEPTEMBER 21. Juli Stonerock Bad Bentheim 24. Juni C/O POP Fussballturnier 06. -08. Juli Splash! Ferropolis

Foto: Pop-Eye / Kriemann

07. - 08. Juli WEDDING DRESS#7 Berlin Fashionweek

Zeig uns deine Fotos! So viele schöne Fotos sind über den Festivalsommer hinweg entstanden. Viel zu schön, um sie auf der heimischen Festplatte versauern zu lassen. Deshalb: Zeig uns deine Fotos und gewinne! Ob verwackelter Schnappschuss aus der Mitte des Moshpits oder romantische Impression vom Campingplatz, einmalige Nahaufnahme des Lieblings-DJs oder aussagekräftiges Beweisfoto vom Anfeuern auf dem Grillplatz – wenn die Aufnahme das Zeug zu mehr als zum digitalen Dasein hat, sollte sie ihre Chance bekommen. Der Fotowettbewerb von Festivalguide bietet den schönsten Bildern eine angemessene Plattform. Lade die Fotos bei facebook.com/ festivalguide hoch und lasse sie von anderen Usern bewerten. Dort findest du auch alle weiteren Informationen rund um den Wettbewerb. Als Hauptgewinn winkt eine Veröffentlichung des Siegerfotos im Intro Magazin.

Köln

03. -04. August Krach am Bach Beelen l Haren/Ems

10. - 11. August Rüt’n’Rock Festiva

25. August Tecis Tenniscup Spelle

01. September Trossekult Rheine-Me sum en Mepp b. we Wesu ier rm 07. Juli FC Bayern Fanclubtu 07. - 08. September Berlin Festival Berlin Tempelhof 13. - 15. Juli Melt! Ferropolis 14. - 15. September Rock am Pferdemarkt Lingen 13. - 14. Juli Abifestival Lingen

Werden auch Sie ein zufriedener Partner!

Erhältlich in ausgewählten Gastronomien, Online und in allen BIG BOX Getränkefachmärkten.

Ökonomie

Nachhaltigkeit / Fairer Handel

Regionalität

Qualität

Vielfalt

Teilnahmebedingungen: 1. Du bist kein professioneller Fotograf. 2. Die Fotos schießt du ausschließlich auf Festivals. 3. Die Veröffentlichung der Fotos verletzt kein Gesetz oder Rechte Dritter. 4. Du lädst auf der Foto-App auf facebook.com/festivalguide oder auf festivalguide.de/fotowettbewerb deine Fotos hoch. 5. Du gestattest uns die Fotos unentgeltlich weiterzuverbreiten. 6. Du erklärst dich damit einverstanden, dass deine Bilder vom Intro Verlag unentgeltlich weiterverwertet werden dürfen.

Weitere Informationen erhältst du auf www.festivalguide.de/fotowettbewerb

Referenzen: Melt! Festival, splash! Festival, Berlin Festival, Stereocity Festival, Peter Maffay, Campusfest Leipzig, Pyrogames Ferropolis, Melt! Picknick, G-Shock Urban Proof, Jump Festival, Courage Festival Leipzig u.v.m. 150

Werden auch Sie ein zufriedener Partner!

www.gastrobuero.de


Foto: Jazz Archiv/Schiffler

ALL AREA S A L L E

T ERM I N E

D ER

S A I S O N

153 153


18.05.–31.08.

23.05.–07.07.

24.05.

24.–27.05.

25.05.–03.06.

25.–27.05.

≈ Hamburg, Stadtpark-Freilichtbühne (Saarlandstraße / Jahnring)

≈ Ulm, Friedrichsau

≈ Köln, E-Werk (Schanzenstraße 37)

≈ Darmstadt, Karolinenplatz

≈ P-Lissabon, Parque da Bela Vista (Av. Gago Coutinho)

≈ Gelsenkirchen, Amphitheater (Grothusstraße 201)

Ω Info / Tickets: info@ulmerzelt.de

Ω Info / Tickets: +49 (221) 28 01

Ω Info / Tickets: +49 (6151) 360 72 20, info@schlossgrabenfest.de

∂ VVK & AK: je nach Veranstaltung unterschiedlich

Ω Info / Tickets: +49 (231) 56 20 14 22, festival@rockhard. de

Stadtpark Open R ∏ 150.000

Ω Info / Tickets: info@karsten-jahnke.de

∂ VVK & AK: je nach Veranstaltung unterschiedlich ∑ www.open-r.de

π 29.05. The Offspring; 31.05.–01.06. Dick Brave & The Backbeats; 02.06. Ulrich Tukur & Die Rhythmus Boys; 07.06. Boyce Avenue; 10.06. Lynyrd Skynyrd; 12.06. Evanescence; 16.06. Rea Garvey; 18.06. Limp Bizkit; 08.07. Bon Iver; 10.07. Billy Idol; 11.07. Wiz Khalifa; 12.07. Tim Bendzko & Band; 14.07. Nordstern-Festival mit Apoptygma Berzerk, Project Pitchfork, Mesh, Northern Lite, The Exploding Boy; 15.07. Hugh Laurie & The Copper Bottom Band; 17.07. Norah Jones; 20.07. Rainald Grebe & Das Orchester der Versöhnung; 24.07. Joe Satriani & Steve Vai & Steve Morse; 03.–04.08. Dieter Thomas Kuhn; 05.08. Konstantin Wecker; 08.08. The Pogues; 11.08. Stefan Gwildis; 14.08. Social Distortion, Royal Republic 15.08. Feist; 17.08. Simple Minds; 18.08. Johannes Oerding; 25.08. The Baseballs; 26.08. Gustav Peter Wöhler & Band; 28.08. Runrig; 29.08. Boy; 30.08. Sean Paul; 31.08. Bodo Wartke √ Bahn bis Hbf. Hamburg ◊ ÖPNV bis Stadtpark

Ulmer Zelt ∏ 70.000

∂ VVK & AK: je nach Veranstaltung unterschiedlich ∑ www.ulmerzelt.de

π 23.05. TabTwo; 24.05. Deolinda; 25.05. Get Well Soon; 26.05. Tiemo Hauer; 27.05. Zärtlichkeiten mit Freunden; 28.05. Max Uthoff; 30.05. Joan Soriano; 31.05. Les Yeux d'la Tête; 01.06. Gabby Young & Other Animals; 02.06. The Gaslight Anthem; 03.06. Josef Hader; 06.06. Baskery; 07.06. Spark; 08.06. Yes Sir Boss; 09.06. Catarina Mora; 10.06. Rainald Grebe; 11.06. Roxy Open Stage; 13.06. DeWolff; 14.06. Jam Session; 15.–16.06. High Voltage Varieté; 17.06. Ass Dur; 20.06. Cäthe; 21.06. Cara; 22.06. Jupiter Jones; 23.06. 17 Hippies; 24.06. Helmut Schleich; 27.06. Naturally 7; 28.06. RPWL; 29.06. Boy; 30.06. Dobet Gnahoré; 01.07. Bodecker & Neander; 02.07. HMBC; 04.07. Keb Mo; 05.07. Donots; 06.07. Kenny Wayne Shepherd; 07.07. Robert Cray u. v. a.

Electronic Beats ∏ 2.500

∂ VVK: 19,- € (Festivalticket); AK: 23,- € (Festivalticket) ∑ www.electronicbeats.net

π Austra, Citizens, Coma, Miike Snow, The Hundred In The Hands, The Kills u. v. a. √ Bahn bis Hbf. Köln ◊ Tramlinie 18 bis Haltestelle KölnMülheim, Wiener Platz ◊ zu Fuß zum E-Werk ∆ Köln

∫ kostenlos

µ 21.06. Berlin mit New Order; 13.09. H-Budapest; 12.10. A-Wien; 26.10. HR-Zagreb empfohlen von � ∞

√ Bahn bis Bf. Ulm ◊ Linie 1 bis Donauhalle ƒ nicht vorhanden

≈ Würzburg, Mainwiesen (Kaiserstraße 16)

≈ F-Clermont-Ferrand, verschiedene Locations

≈ Neustrelitz, Festivalgelände (Bürgerseeweg 29)

Ω Info / Tickets: +49 (931) 150 60

Ω Info / Tickets: contact@europavox.com

Ω Info / Tickets: post@immergutrocken.de

∑ www.africafestival.org

π Freitag: Omar Pene, Sara Tavares, Modou Seck, Tcheka; Samstag: Y’Akoto, Angélique Kidjo, Kora Jazz Trio, Roman Bunka & Das Shamandura Projekt, Sia Tolno; Sonntag: Sona Jobarteh, Afrocubism, Mamadou Diabaté’s Percussion Mania, Fantcha, Bebey Prince Bissongo; Montag: Sebastian Sturm & Exile Airline, Stephen Marley, Wally Warning, Leo’s Den, Aurelio & The Garifuna Soul Band √ Bahn bis Hbf. Würzburg ƒ kostenlos

Europavox ∏ 10.000

∂ VVK: 64,- € (Festivalticket) ∑ www.europavox.com

π Freitag: Woodkid, Esser, Fuel Fandango, The Shoes (DJ-Set), Anna Aaron; Samstag: Dionysos, Shaka Ponk, Django Django, Ewert And The Two Dragons, 1195, Lecs Luther, Agoria, Benga, Luno, Dolls For Idols, Dynamo Team, Sun Glitters, Wolfram, Maia Vidal, Keymono, We Trust, Treefight For Sunlight, A Classic Education, BRNS; Sonntag: The Hives, The Kills, Stuck In The Sound, The Minutes, Bernhoft, Amadou & Mariam, Imany, Mirel Wagner, Baloji, Boy, Mutiny On The Bounty, Sweet Sweet Moon, Keep Shelly In Athens, Go Back In The Zoo u. v. a. ∆ Lyon, Montpellier ∫ kostenlos

25.–28.05.

25.–28.05.

≈ Moers, Festivalzelt im Freizeitpark (Krefelder Straße)

≈ Mainz, Zitadelle (Zitadellenweg)

Ω Info / Tickets: +49 (2841) 367 36 75

Ω Info / Tickets: +49 (6131) 12 21 73; buero@openohr.de

∏ 2.500

∂ VVK: 84,- € (Festivalticket), 64,- € (3-Tage-Ticket), 36,- € (Tagesticket); AK: 92,- € (Festivalticket), 72,- € (3-Tage-Ticket), 36,- € (Tagesticket) ∑ www.moers-festival.de

π Freitag: The Dorf, Gunter Hampel European-New York Quintet, Tanya Tagaq, Carla Bley Trio, Juan de Marcos And The Afro-Cuban All Stars; Samstag: Landfermann & Burgwinkel, Radiation 10, Ingrid Laubrock, Jozef Dumoulin Trio, Andrew N D’Angelo DNA Big Band, I Don’t Hear Nothin’ But The Blues Trio, James Blood Ulmer with Joe Bowie’s Defunkt n’EU Soul; Sonntag: Myanmar Meets Europe, Dus-ti, Phall Fatale, Erik Friedlander, Carla Bley, Rocket Science, Lakecia Benjamin & Soul Squad u. v. a. √ Bahn bis Bf. Moers ◊ Fußweg 1,5 km Ri. Innenstadt über Homberger Straße – Altmarkt – Kastellplatz Ri. Schlosstheater bis Freizeitpark ∆ Duisburg

ƒ & ∫ kostenlos

π Adolar, Bernd Begemann, Blackmail, Boppin‘B, Budzillus, Concrete Jungle, Dapayk, Egotronic, Envy, Flo Mega & The Ruffcats, Frank Lorber, Fuck Art, Let‘s Dance!, Glasperlenspiel, Good Night Monday, Head Over Heels, Herr Fuchs, Inhuman, Instant Liberty, Jazz Against The Machine, Joe Blob & The 69ers, Johnny Montreuil, Jona:s, Kellerkommando, King Ludwig, Leningrad Cowboys, Les Yeux d‘la Tête, Malcom, MarieWonder, Max Buskohl, Mikroboy, Mind The Gaep, Musette Pour Tous, Music Monks, Rainer von Vielen, Rollin‘ Rockets, Shy Guy At The Show, Steff, Stereo Dynamite, Supernova Plasmajets, Sweetheart, Texas Local News, The Aesthetic Voyager, The Intersphere, The Mofos, This Play, Tim Vantol, Timid Tiger, Timmy Rough, Tommy & The Moondogs, Toni Rios, Typewriters, Unleash The Sky, Vito Voltera, Woog Riots u. v. a.

∑ rockinriolisboa.sapo.pt

π 25.05. Metallica, Evanescence, Mastodon, Sepultura, Kreator, Chase & Status, Dr. Lektroluv, Life Is A Loop, Leo Janeiro, Bis Boys Please; 26.05. Linkin Park, The Smashing Pumpkins, The Offspring, Limp Bizkit, Azari & III, The Magican, Punks Jump Up; 01.06. Lenny Kravitz, Maroon 5, Ivete Sangalo, Expensive Soul, Jamie Jones, Maceo Plex, Dyed Soundorom, Kings Of Swingers; 02.06. Stevie Wonder, Bryan Adams, Joss Stone, The Gift, Masters At Work, The Martinez Brothers; 03.06. Bruce Springsteen & The E Street Band, Xutos & Pontapés, James, Kaiser Chiefs, DJ Harvey, DJ Vibe, DJ Dixon, Stereo Addiction u. v. a.

∏ 7.500

∂ VVK: 71,50 € (Festivalticket), 31,90 € (Tagesticket Fr.), 42,90 € (Tagesticket Sa. od. So.) ∑ www.rockhardfestival.de

π Freitag: Turbonegro, Kvelertak, Krisiun, RAM, Jex Thoth, Deathfist; Samstag: Bolt Thrower, Psychotic Waltz, Tankard, Unleashed, Hell, Portrait, Motorjesus, Dr. Living Dead; Sonntag: W.A.S.P., Unisonic, Magnum, Girlschool, Graveyard, High Spirits, ‘77, Alpha Tiger u. v. a.

25.–26.05.

25.–26.05.

Global 2000 Tomorrow

Sonisphere

≈ A-Zwentendorf / Donau, Kernkraftwerk ∏ 8.000

Ω Info / Tickets: office@tomorrow-festival.at

∂ VVK: 57,- € (Festivalticket), 37,- € (Tagesticcket); AK: 67,- € (Festivalticket), 47,- € (Tagesticket) ∑ www.tomorrow-festival.at

√ Bahn bis Hbf. Gelsenkirchen ◊ Buslinie 383 (Ri. Buerer Straße) bis Haltestellen Rhein-Herne-Kanal/Krokuswinkel ◊ Fußweg 3 Min.

π Bauchklang, Chase & Status, Culcha Candela, Damped, Disaszt, Fourward, Fritz Fitzke, Fry, Futurebound, Gianluca, High Maintenance, Hybrid Minds, Inside Info, Kaiserdisco, Killed By 9V Batteries, Kosheen DJs, Kreisky, Laminat, Len Faki, Leningrad Cowboys, Makossa & Megablast, Marco Bailey, MC Rhymes, Mono & Nikitaman, Nice Advice, Nicolas Bacher, Oxia, Patrice, Patrick Testor, Sasha Carassi, Secret Cinema, Shimon, Shockone, Smooth, Sofa Surfers, Spaceant, Spektre, Steve Hope, Sutter Cane, The Wombats, Tiefschwarz u. v. a.

∫ kostenlos

√ Bahn bis Bf. Tulln ◊ Shuttle-Service

∆ Gelsenkirchen

≈ E-Madrid, Getafe

∂ VKK: 89,- € (Festivalticket), 55,- € (Tagesticket) ∑ es.sonispherefestivals.com

π Freitag: Soundgarden, Limp Bizkit, The Offspring, Machine Head, Kyuss Lives, Paradise lost, Orange Goblin, Rise To Remain, Kobra And The Lotus, Skindred, Six Hour Sundown; Samstag: Metallica, Slayer, Evanescence, Mastodon, Within Temptation, Fear Factory, Children Of Bodom, Gojira, Clutch, Enter Shikari, Ghost, Vita Imana, Sister u. v. a. µ Weitere Termine: 30.05. Switzerland mit Eluveitie, Gojira, Mastodon, Metallica, Motörhead, Slayer u. v. a.; 24.06. Finland mit Amorphis, Ghost, Gojira, Machine Head, Metallica u. v. a.; 07.–08.07. France mit Evanescence, Faith No More, Machine Head, Marilyn Manson, Soulfly, Wolfmother u. v. a.

∆ Tulln, Wien

ƒ & ∫ kostenlos

µ Festival zum Start des europäischen AtomausstiegVolksbegehrens

25.–27.05.

25.–28.05.

∏ 5.000

≈ Berlin, Astra-Kulturhaus (Revaler Straße 99)

≈ Pouch, Agora Park Halbinsel Pouch (B 100)

∂ VVK: 60,- € (Festivalticket inkl. 5,- € Müllpfand)

∂ VVK: 56,- € (Festivalticket), 23,70 € (Tagesticket)

Ω Info / Tickets: 210000@mdr.de

Immergut

∑ www.immergutrocken.de

π Alle Farben, Blood Red Shoes, Die Vögel, Einar Stray, Francesco Wilking & Moritz Krämer, Francis International Airport, Heinz Strunk, Kakkmaddafakka, Me And My Drummer, New Build, Pupkulies & Rebecca, Sandro Perri, Sin Fang, Slagsmålsklubben, Sóley, Tall Ships, The Hidden Cameras, The Hundred In The Hands, Tiere streicheln Menschen, Totally Enormous Extinct Dinosaurs, WhoMadeWho, Young Dreams u. v. a. √ Bahn bis Hbf. Neustrelitz ◊ Immergut-Pendelzug ∆ Neustrelitz

ƒ & ∫ kostenlos

µ 24.05. Immergut im Großen Haus (Landestheater Neustrelitz, Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße 14, 17235 Neustrelitz) mit Hauschka, Immanu El, Hundreds; Info: www.immergutrocken.de/category/kuenstler/im-grossen-haus; Ticket: 17,- € empfohlen von

Moers Festival

∑ www.schlossgrabenfest.de

Ω Info / Tickets: redessociais@rockinrio.com

RockHard

µ Sa., 18:00h lokale Bands (Eintritt frei!); 02. & 23.06. großer Flohmarkt

25.–26.05.

∂ VVK: 30,80 € (Tagesticket); AK: 34,- € (Tagesticket)

∂ Eintritt frei!

Rock In Rio

√ Bahn bis Hbf. Darmstadt ◊ ZOB ◊ Straßenbahnlinie 2 u. 3 od. Buslinie F u. H bis Karolinenplatz

∫ kostenlos

25.–27.05.

∏ 100.000

154

∏ 400.000

25.–28.05.

Africa Festival

Schlossgrabenfest

Melt! Klub Weekender ∏ 1.000

∑ www.meltbooking.com

π Freitag: Miike Snow, Austra, The Hundred In The Hands; Samstag: Crookers, Totally Enormous Extinct Dinosaurs, Slagsmålsklubben, DJ Neoteric; Sonntag: The Ting Tings, Marina And The Diamonds, Karin Park u. v. a. √ Bahn bis Hbf. Berlin ◊ S-Bahn bis Warschauer Straße ◊ zu Fuß zur Revaler Straße ∆ Berlin

∫ kostenlos

empfohlen von

�∞

≈ Beverungen, Glitterhouse-Garten (Grüner Weg 25)

≈ Salching, Centro Benedetto (Industriestraße 8)

∂ VVK: 34,- € (Festivalticket), 20,- € (Tageskarte Fr.-So.), 10,- € (Tageskarte Mo.)

Ω Info / Tickets: +49 (5273) 36 36 36, info@orangeblossomspecial.de

Ω Info / Tickets: +49 (851) 20 42 19 11

∑ www.openohr.de

π Freitag: Babylon Circus, Baddies, Phil Fill; Samstag: Die Sterne, Dub À La Pub, Fantazio, Misteur Valaire, Mujuice, Siyou'n'Hell, Torsten Knoll; Sonntag: Erland And The Carnival, Geoff Berner, Jaune Toujours, Philip Bölter, Subvasion; Montag: Barrio Populo, Moop Mama, Simon & Jan u. v. a. √ Bahn bis Hbf. Mainz od. bis Mainz-Römisches Theater (ehemals Mainz-Süd) ◊ Straßenbahnlinie 50, 51 od. 52 bis Haltestelle Am Gautor ◊ Beschilderung folgen (Festivalticket = ÖPNV-Fahrschein) ∆ Mainz

ƒ 15,- € p. P. inkl. 2,- € Müllpfand

∂ ausverkauft!

∑ www.orangeblossomspecial.de

π Freitag: Alamo Race Track, Christian Kjellvander & Band, The Moon Invaders, The Miserable Rich; Samstag: Rocco Recycle, Amanda Rogers & The Pleasants, Andrea Schroeder, The Fuzztones, Israel Nash Gripka, Kill It Kid, Erland And The Carnival, Immanu El; Sonntag: ClickClickDecker, Nive Nielsen & The Deer Children, The Travelling Band, The Fog Joggers, Orph, The Flying Eyes, Spain u. v. a. √ Bahn bis Bf. Lauenförde-Beverungen ◊ zu Fuß ca. 40 Min. od. Taxi ∆ Göttingen, Kassel, Hannover, Paderborn ƒ & ∫ kostenlos

µ Sandkasten, Warm-up-Party, Aftershow-Party, WDR Rockpalast filmt, Stadtführung durch das schöne Beverungen

∑ www.sputnikspringbreak.de

π Freitag: Jennifer Rostock, The Koletzkis, Sascha Braemer, Captain Capa, Pitchtuner, Ostblockschlampen, Malente vs. Breakfastklub, Stereo Express, Reche & Recall, Shusta, Harris, Ron Flatter, Zahni vs. Schrempf, Raumakustik, Compact Grey, Foss & Stoxx; Samstag: Fritz Kalkbrenner, Lexy & K-Paul, Marteria, Turntablerocker, Boris Dlugosch, Anthony Rother, Tiefschwarz, Daniel Bortz, Left Boy, The Sexinvaders, Rix Rax, Breakfastklub, Golden Toys, Beens, Stereofunk, Bassraketen, Vortex; Sonntag: Deichkind, Mia., Digitalism, Kraftklub, Moguai, Moonbootica, Timo Maas, Felix Kröcher, Plastik Funk, Gunjah, Divinity, Wassbass, Disco Dice, Marcapasos & Janosh, Louis Garcia, Kiss, P.I.P. & Vocals, Sun At Night, Loveman, Tom B., Ric D. u. v. a.

ƒ kostenlos & ∫ 5,- € p. PKW

∏ 6.000

∏ 2.000

∂ VVK: 79,- € (Festivalticket), Tagesticket ausverkauft!

∆ Leipzig, Dessau

25.–27.05.

Orange Blossom Special

∏ 12.000

√ Bahn bis Bf. Bitterfeld ◊ Shuttle-Service (kostenlos) vom Bus-Bf.

25.–27.05.

Open Ohr

Sputnik Spring Break

π Freitag: Frittenbude, Cro, Russkaja, Misteur Valaire, Envy, Dorianne, His Name Is Sandusky; Samstag: Kraftklub, Mono & Nikitaman, I Heart Sharks, Stefan Dettl, Simeon Soul Charger, Berlinski Beat, Excrete, Bouncin B.C.; Sonntag: Totally Enormous Extinct Dinosaurs, Die Orsons, Hoffmaestro, Raggabund, Radio Havanna, The Prosecution u. v. a. √ Bahn bis Hbf. Straubing ◊ Shuttle-Service ∆ Passau

ƒ & ∫ kostenlos

µ Kulturzelt, Frühschoppen, Guerilla-Stage, Elektro-Aftershow-Party, bunte Ständemeile

26.–27.05.

≈ Leipzig, verschiedene Locations

≈ NL-Landgraaf, Megaland (Hofstraat 13-15)

≈ Bochum, Jahrhunderthalle

Ω Info / Tickets: +49 (341) 212 08 62; info@wave-gotik-treffen.de

∂ VVK: 160,- € (Festivalticket), 80,- € (Tagesticket)

Ω Info / Tickets: info@ruhr-international.de

∏ 20.000

∑ www.wave-gotik-treffen.de

π Ahráyeph, Aura Noctis, Blitzmaschine, Citizen, Clan Of Xymox, Coma Divine, Combichrist, Controlled Collapse, Dark Fortress, Diary Of Dreams, Dr. Geek And The Freakshow, Dreadful Shadows, Eisbrecher, Escalator, Finntroll, Fliehende Stürme, Freakangel, Funker Vogt, Genetiks, Gnomonclast, Haujobb, Imperial Vengeance, In Slaughter Natives, Jamey Rottencorpse And The Rising Dead, Les Jumeaux Discordants, Les Yeux Sans Visage, Love Is Colder Than Death, Massiv In Mensch, Minamata, Mueran Humanos, Nachtmahr, Oniric, Ordo Rosarius Equilibrio, Project Pitchfork, Projekt Mensch, Qntal, Rummelsnuff, Schöngeist, Spiral 69, Steinkind, Terrolokaust, The Arch, The Exploding Boy, The Fright, The Hellfreaks, The Wars, Thorofon, Thrudvangar, Unto Ashes, Wieloryb u. v. a. √ Bahn bis Hbf. Leipzig (Benutzung der ÖPNV mit Eintrittsbändchen kostenlos) ƒ 25,- € p. P. (Obsorgekarte) ∫ 15,- € p. PKW

Ruhrpott-Rodeo ≈ Hünxe, Gelände am Flugplatz Schwarze Heide (Schwarze Heide 35) ∏ 5.000

∏ 6.000

∑ www.pfingstopenair.de

26.–28.05.

Wave Gotik Treffen

26.–27.05.

Pfingst Open Air Salching

∂ VVK: 47,- € (Festivalticket), 20,- € (Tagesticket Fr.), 23,€ (Tagesticket Sa. od. So.); AK: 25,- € (Tagesticket Fr.), 28,- € (Tagesticket Sa. od. So.)

25.–28.05.

Die Trailer-Clips und Musikvideos der wichtigen Headliner des Festivalsommers als persönliche Video-Playlist: www.festival guide.de/putpat

Ω Info / Tickets: rodeorock@gelsennet.de

∂ VVK: 46,- € (Festivalticket), 29,- € (Tagesticket) ∑ www.ruhrpott-rodeo.de

π Antiseen, Betontod, Cockney Rejects, D.O.A., Dayglo Abortions, Dritte Wahl, Jaya The Cat, Jingo De Lunch, Lokalmatadore, Marky Ramones’s Blitzkrieg, Milenrama, Peter And The Test Tube Babies, Restarts, Sarah Blackwood, Schmeisig, Slime, Sondaschule, Stiff Little Fingers, Talco, The Creepshow, The Idiots, The Locos, The Toy Dolls, Toxoplasma, Zwackelmann u. v. a. √ Bahn bis Bf. Feldhausen ◊ Shuttle-Service ∆ Dinslaken, Bottrop ƒ 3,- € p. P.

∫ kostenlos

Pinkpop

Ruhr International

∏ 80.000

∑ www.pinkpop.nl

π Samstag: The Cure, Anouk, Kyuss Lives, Moss, The Ting Tings, The Astroids Galaxy Tour, Major Tom, Ben Howard, The Afghan Whigs, Will And The People; Sonntag: Linkin Park, Soundgarden, The Kyteman Orchestra, Racoon, Babylon Circus, Keane, The Wombats, Mastodon, The BossHoss, Chase & Status, Sharon Jones & The Dap-Kings, Bombay Bicycle Club, Hungry Kids Of Hungary; Montag: Bruce Springsteen & The E Street Band, Mumford & Sons, The Specials, Seasick Steve, Gers Pardoel, James Morrison, The Hives, Herbert Grönemeyer, Blood Red Shoes, Rival Sons, Paul Kalkbrenner, Chef‘Special, Miike Snow, Jonathan Jeremiah, Serena Pryne & The Mandevilles u. v. a. √ Bahn bis Bf. Heerlen ◊ Bahn bis Bf. Landgraaf ◊ Shuttle-Service

∏ 10.000

∂ VVK: Eintritt frei! außer Khaled 28,- € (Konzertticket); AK: Eintritt frei! außer Khaled 35,- € (Konzertticket) ∑ www.ruhr-international.de

π Aurelio & The Garifuna Soul Band, Hüsnü Isik, Kemal Yalçin, Khaled, Migrantenpop, Moop Mama, Nidi D‘Arac, RatzFatz, Sulaiman Masomi, Tagarat 32b, The Raghu Dixit Project, Yemen Blues u. v. a. √ Bahn bis Hbf. Bochum ◊ Straßenbahnlinie 302 Ri. Gelsenkirchen-Buer od. Linie 310 Ri. Bochum-Höntrop ◊ Haltestelle Bochumer Verein/Jahrhunderthalle ∆ Bochum

∫ kostenlos

µ Musik, Kabarett, Literatur, Kinderprogramm, FunkhausEuropa-Party, internationales Essen u. Trinken empfohlen von

∆ Heerlen

ƒ & ∫ kostenlos

µ 25.08. Pinkpop Classic mit Big Country, Fischer-Z, Massada, Saga, Toto u. a.

27.05.–28.08.

28.05.

≈ Berlin, Zitadelle Spandau (Am Juliusturm)

≈ Essen, Ehemaliges Strandbad Essen-Werden (Im Löwental)

Citadel Music Festival

Pfingst Open Air Werden

∏ 100.000

Ω Info / Tickets: info@citadel-music-festival.de

∂ VVK & AK: je nach Veranstaltung unterschiedlich ∑ www.citadel-music-festival.de

π 31.05. Soundgarden, The Gaslight Anthem; 11.06. Rock the Nation Festival mit Bad Company feat. Paul Rodgers, Bachman & Turner, Blue Öyster Cult, Roger Chapman; 15.–16.06. Zita-Rock mit ASP, Evanescence, Lord Of The Lost, Mono Inc., Saltatio Mortis, Staubkind, Zeraphine; 20.06. Lou Reed; 25.06. The Cranberries; 26.06. Flogging Molly, The Bronx, Riverboat Gamblers, Radio Dead Ones; 29.06. Snow Patrol; 02.07. Bob Dylan; 10.07. Alanis Morissette; 11.07. Billy Idol; 13.07. Heimspiel mit Jennifer Rostock, Jupiter Jones, Dendemann, Thees Uhlmann & Band u. a.; 17.07. Loreena McKennitt; 20.07. Nigel Kennedy; 05.08. Boy; 09.08. The Pogues; 10.08. Katzenjammer; 11.08. Kitty, Daisy & Lewis; 25.08. Knorkator & Freunde u. v. a.

∏ 20.000

Ω Info / Tickets: info@openair-werden.de ∂ Eintritt frei!

∑ www.openair-werden.de

π 13:45 Starry; 14:30 Eisbær; 15:15 They Swarm At Night; 16:45 You Say France & I Whistle; 17:40 The Computers; 18:40 Cloud Nothings; 19:45 Retro Stefson; 20:50 Sharon Jones & The Dap-Kings u. v. a. √ Bahn bis Hbf. Essen ◊ S6 bis Essen-Werden od. Straßenbahnlinie 107, 101 bis Bredeney (Endstation) od. Buslinie 169 bis S-Bf. Essen-Werden ◊ ca. 3 Min. Fußweg ∆ Essen

∫ kostenlos

√ Bahn bis Bf. Berlin-Spandau ◊ Buslinie 133 od. X33 od. Fußweg 10 Min. ◊ Beschilderung folgen

∆ Berlin

∫ kostenlos

empfohlen von

155


PRoMoTIon

30.05.–03.06.

Primavera Sound ≈ E-Barcelona, Parc Del Forum (Rambla Prim 2-4)

31.05.

AStASommerfestival

∏ 20.000

≈ Paderborn, Warburger Straße 100

∑ www.primaverasound.com

∂ VVK: 19,- € (Festivalticket)

∂ VVK: 190,- € (Festivalticket), 80,- € (Tagesticket) π Mittwoch: Chairlift, Black Lips, The Wedding Present; Donnerstag: Thee Oh Sees, White Denim, Wilco, Wolves In The Throne Room, A$AP Rocky, Archers Of Loaf, Beirut, Death Cab For Cutie, Erol Alkan, Franz Ferdinand, Friends, Grimes, Iceage, Jamie XX, Japandroids, John Talabot, Mazzy Star, Melvins, Refused, Spiritualized, The Afghan Whigs, The Field, The xx; Freitag: Araabmuzik, Benga, Death In Vegas, Girls, Laura Marling, M83, Mayhem, Napalm Death, Other Lives, Rufus Wainwright, SBTRKT, The Cure, The Drums, The Rapture, The War On Drugs, Wavves, Jeff Mangum; Samstag: Atlas Sound, Beach House, Björk, Josh T. Pearson, Justice, Kings Of Convenience, Neon Indian, Real Estate, Scuba, The Weeknd, Washed Out, Yo La Tengo; Sonntag: Yann Tiersen u. v. a.

∏ 14.000

∑ www.das-sommerfestival.de

π Beginner, Buddi, Cro, David Beisel & Band, Frittenbude, Fuck Art, Let’s Dance!, Love A, March On Kazan, Max Prosa, Omas Zwerge, Pete Philly, Ray Stress, Skatholiken, The Bianca Story, Turbostaat, Vierkanttretlager, We Are Cecile u. v. a. ∆ Paderborn ∫ kostenlos

µ verschiedene DJ-Areas im Anschluss

31.05.–03.06.

01.–03.06.

≈ CH-Neuchâtel, Jeunes-Rives

≈ Klingendorf, Festivalgelände (Eulenbruch 1-2)

∂ VVK: 239,- CHF (Festivalticket)

Ω Info / Tickets: droenland@t-online.de

Festi’neuch Ω Info / Tickets: info@festineuch.ch ∑ www.festineuch.ch

π Donnerstag: Marilyn Manson, Shaka Ponk, Anna Aaron, November-7; Freitag: Thomas Fersen, Morcheeba With Skye, Sophie Hunger, Apparat, Cassius, Les Franglaises, Fauve, Busy P.; Samstag: Sexion D'Assaut, Youssoupha, Brigitte, Puppetmastaz, Yuksek, C2C, Sim's Ellen Allien; Sonntag: Amadou & Mariam, Tiken Jah Fakoly, Shantel & Bucovina Club Orkestar, Hollie Cook, Kanka, D-Verse City u. v. a. √ Bahn bis Bf. Neuchâtel ◊ Fußweg 5. Min. ∆ Bern

ƒ 5,- CHF p. P.

Nuevo Sol ∏ 2.000

∂ VVK: 39,- € (Festivalticket); AK: 21,- € (Tagesticket) ∑ www.nuevosolfestival.de

π Bocafloja, Bohemian Betyars, Captain Tifus, Die Timskis, DJ Ajicero, DJ Pana El Burda, Eta Carinae, Frau Z., Frontline Guerilla Sonora, Hit Asmussen / Schurkenstaat Kollektiv, Jamaram, La Vela Puerca, Looney Roots, Los Sundayers, Nyabinghia, Ratatöska, Rolando Random & The Young Soul Rebels, Rude Hifi, Sexto Sol , The Pokes u. v. a. √ Bahn bis Hbf. Rostock od. Bf. Güstrow ◊ OLA-Bahn bis Bf. Kavelstorf ◊ Shuttle-Service ∆ Rostock

ƒ kostenlos

∫ 5,- € p. PKW

√ Bahn bis Hbf. Barcelona ◊ U4, Tramlinie 4, Buslinien 43, 7, 36, 141, 41 bis Haltestelle El Maresme-Fòrum ƒ nicht vorhanden & ∫ kostenlos empfohlen von

�∞

31.05.–02.06.

31.05.–02.06.

01.–03.06.

≈ CH-Düdingen, Bad Bonn

≈ Augsburg, Schwibbogenplatz 1

≈ Nürburg, Nürburgring (Otto-Flimm-Straße 1-5)

∂ VVK: 165,- CHF (Festivalticket), 68,- CHF (Tagesticket Do.), 78,- CHF (Tagesticket Fr.), 73,- CHF (Tagesticket Sa.)

∂ Eintritt frei!

∂ VVK: ausverkauft!

Bad Bonn Kilbi ∏ 4.500

∑ club.badbonn.ch/kilbi

π Donnerstag: Kings Of Convenience, Beach House, Awesome Tapes From Africa, Bill Wells & Aidan Moffat, Fai Baba, Les Yeux Sans Visage, Tar Queen, Mmmh!, Kalabrese, EARTH – Film by Ho Tzu Nyen (Livescore by Aki Onda), DJ Cio; Freitag: Metronomy, Dieter Meier (Yello), Lee Scratch Perry & The Whitebellyrats, Get Well Soon, Rustie, Moonface, Dimlite, Jagwa Music, Elektro Guzzi, Aïe Ca Gicle, Zigitros, Rotkeller & Aaawesome Colors, Station 17, Nguzunguzu, Demolition Blues, DJ Ms. Hyde & DJ Inderrock, DJ Cio; Samstag: The Afghan Whigs, Mudhoney, Coroner, Lee Ranaldo, Liturgy, Mark Ernestus presents Jeri-Jeri, The War On Drugs, Other Lives, Action Beat, Dead Western, Praed, DJ Fett, Za!, DJ Marcelle, Hubeskyla, La Gale, Velvet Two Stripes, DJ Cio u. v. a.

Modular Festival Ω Info / Tickets: info@modular-festival.de ∑ www.modularfestival.de

π Freitag: 16.00 The Lions Dance; 17.00 Twisted Shoes; 17.15 Black Music Crew; 18.00 We Destroy Disco; 18.15 Sick & Dope; 19.00 The Rhytms; 19.15 Blindspot; 20.00 A-B Repeat; 20.30 Prinz Pi; 21.00 Vierkanttretlager; 22.00 Kraftklub; 23.15 Here Is Why; 00.15 Abby; Samstag: 14.15 Leerlauf; 15.00 Paper And Places; 16.00 The Swindle; 16.00 Benni Benson; 17.00 Pool; 18.00 This Is The Arrival; 18.30 Me And My Drummer; 19.00 Fuck Art, Let's Dance!; 19.15 Boy Miez Girl; 20.00 Ya-Ha; 20.15 Roosevelt; 21.15 Fiva & Das Phantom Orchester; 21.30 WhoMadeWho; 22.30 Dendemann u. v. a. √ Bahn bis Augsburg Hbf. ◊ Buslinie B1 bis Haltestelle Kongresszentrum ƒ nicht vorhanden ∫ nicht vorhanden

√ Bahn bis Bf. Düdingen ◊ Fußweg 15 Min.

Rock am Ring ∏ 85.000

∑ www.rockamring.de

π Freitag: Linkin Park, Soundgarden, Gossip, Motörhead, Marilyn Manson, Evanescence, Kasabian, Cypress Hill, Machine Head, Guano Apes, The Subways, Killswitch Engage, Lexy & K-Paul, Lamb Of God, Anthrax, FM Belfast, Trivium, Steel Panther, The Koletzkis; Samstag: Metallica, Billy Talent, Tenacious D, Skrillex, The Hives, Refused, Keane, Maxïmo Park, Enter Shikari, The Ting Tings, Peter Doherty, Crystal Castles, The Maccabees, Shinedown, Mastodon, Boyce Avenue, The Rifles, Rival Sons; Sonntag: Die Toten Hosen, The Offspring, Deichkind, Beginner, Dropkick Murphys, Dick Brave & The Backbeats, Mia., Caligola, Donots, Chase & Status, Tinie Tempah, Example, Opeth, As I Lay Dying, Azealia Banks, A$AP Rocky, Cro, Ghost u. v. a. √ Bahn bis Hbf. Koblenz od. Bf. Ahrbrück ◊ Bus bis Nürburgring ∆ Trier

ƒ & ∫ kostenlos

∆ Bern, Zürich

µ 31.05. Ringrocker Warm-up-Party mit Russkaja, Eskimo Callboy, Das Pack; Eventarea (Rock am Ring / Camping am Nürburgring), Beginn: 21:00, Eintritt frei!

ƒ & ∫ kostenlos

empfohlen von

31.05.–02.06.

01.–03.06.

01.–02.06.

≈ Dessau, Flugplatz (Kühnauer Straße 161)

≈ Nürnberg, Zeppelinfeld (Hans-Kalb-Straße 33)

≈ PL-Kraków, Krakow‘s Blonia Common

∑ www.metalfest.eu

∂ ausverkauft!

Ω Info / Tickets: kontakt@alterart.pl

Metalfest

Rock im Park

∏ 10.000

π Alestorm, Behemoth, Dark Tranquillity, Death Angel, Edguy, Ensiferum, Fear Factory, Feuerschwanz, Fleshgod Apocalypse, Grand Magus, Graveyard, Hate, Hypocrisy, In Extremo, Kreator, Kyuss Lives, Lake Of Tears, Legion Of The Damned, Megadeth, My Sleeping Karma, Mystic Prophecy, Nachtblut, Orange Goblin, Powerwolf, Saltatio Mortis, Skull Fist, Swallow The Sun, Triptykon, Vader, W.A.S.P., Witchcraft u. v. a. √ Bahn bis Bf. Dessau ◊ Buslinie 12 bis Haltestelle Kühnauer Straße 12 ∆ Dessau

ƒ & ∫ kostenlos

µWeitere Termine: 31.05.–02.06. A-Mining / Inn; 01.–03.06. PL-Jaworzno; 02.–05.06. HR-Zadar; 05.–07.06. I-Mailand; 07.–09.06. St. Goarshausen; 07.–10.06. CHPratteln; 08.–10.06. CZ-Pilsen

156

News, Line-Ups, Hintergründe und alles, was man zu Festivals wissen muss: www.festival guide.de

∏ 60.000

Die Trailer-Clips und Musikvideos der wichtigen Headliner des Festivalsommers als persönliche Video-Playlist: www.festival guide.de/putpat

∑ www.rock-im-park.com

π Freitag: Metallica, Tenacious D, Billy Talent, Skrillex, The Hives, Refused, Keane, Maxïmo Park, Enter Shikari, The Ting Tings, Peter Doherty, Crystal Castles, The Maccabees, Shinedown, Mastodon, Boyce Avenue, The Rifles, Rival Sons; Samstag: Die Toten Hosen, The Offspring, Deichkind, Beginner, Dropkick Murphys, Dick Brave & The Backbeats, Mia., Caligola, Donots, Chase & Status, Tinie Tempah, Example, Opeth, As I Lay Dying, Azealia Banks, A$AP Rocky, Cro, Ghost; Sonntag: Linkin Park, Soundgarden, Gossip, Motörhead, Marilyn Manson, Evanescence, Kasabian, Cypress Hill, Machine Head, Guano Apes, The Subways, Killswitch Engage, Lexy & K-Paul, Lamb Of God, Anthrax, FM Belfast, Trivium, Steel Panther, The Koletzkis u. v. a. √ Bahn bis Bf. Nürnberg ◊ S2 bis Haltestelle Frankenstadion od. Dutzendteich ƒ & ∫ kostenlos

Selector Festival ∏ 15.000

∂ VVK: 200,- PLN (Festivalticket), 135,- PLN (Tagesticket) ∑ www.selectorfestival.pl

π Freitag: Chase & Status, Hadouken, Neon Indian, Totally Enormous Extinct Dinosaurs, Com Truise, Stay+, Redinho; Samstag: Magnetic Man, Miike Snow, Buraka Som Sistema, Niki & The Dove, Disclosure u. v. a. √ Bahn bis Bf. Dworzec Główny ◊ Buslinie 179 Ri. Os. Kurdwanów od. 152 Ri. Olszanica bis Haltestelle Cracovia od. Bahn bis Bf. East (Dworzec Główny Wschód) ◊ Buslinie 192 od. 292 Ri. Port Lotniczy (Airport) bis Haltestelle Instytut Reumatologii ∆ Kraków

ƒ & ∫ nicht vorhanden

Was die stars selber hören

M

usiker sind zumeist nicht nur gut an ihren Instrumenten, sie haben auch einen ganz eigenen und sehr spannenden Blick auf die Musik, die sie umgibt. Der unterscheidet sich nicht selten eklatant von den Vorlieben und Sichtweisen der Booker der landläufigen Festivals. Dementsprechend ist aus vielerlei Hinsicht interessant, wenn „Red Bull Hosted By“ Bands bittet, selbst als Booker aktiv zu werden. Auf mehreren deutschen Festivals agieren bekannte Acts als Kuratoren und laden für ihre Bühne befreundete oder bewunderte Musiker ein. Beim Rock am Ring stellt zum Beispiel Marteria sein Traum-Line-Up zusammen, bei Rock im Park die H-Blockx, beim Hurricane The Kilians und beim Southside die Drunken Masters. Beim SonneMondSterne hat schließlich das Berliner Elektro-Label Stil vor Talent seine Bühne mit favorisierten DJs und Live-Acts vollgebucht. Wer zur Wahl der jeweiligen Künstler gehört, kann man auf redbull.de/musik einsehen, genauso wie die genauen Auftrittszeiten und Hörproben. Seht was die Stars selbst hören!

157


01.–03.06.

01.–02.06.

01.–02.06.

02.06.

08.–10.06.

08.–10.06.

≈ PL-Warschau, Campus SGGW (ul. Nowoursynowska 161)

≈ Lüneburg, Leuphana-Campus (Scharnhorststraße 1)

≈ Ellerdorf, Ellerdorfer Weg

≈ NL-Nimwegen, Park Brakkenstein

≈ Homberg (Efze), Grünhof

≈ A-Nickelsdorf, Pannonia Fields II

Ω Info / Tickets: info@lunatic-festival.de

Ω Info / Tickets: info@wilwarin.de

Ω Info / Tickets: info@fortarock.nl

Ω Info / Tickets: info@musikschutzgebiet.de

Ω Info / Tickets: office@novamusic.at

Ursynalia Ω Info / Tickets: info@ursynalia.pl ∂ VVK: 129,- PLN (Festivalticket) ∑ www.ursynalia.pl

π Awolnation, Armia, Billy Talent, Gojira, Hunter, Illusion, In Flames, Jelonek, Limp Bizkit, Lipali, Luxtorpeda, Mastodon, Modestep, My Riot, Nightwish, Oedipus, Slayer u. v. a. ∆ Warschau

Lunatic ∏ 2.500

∂ VVK: 33,- € (Festivalticket), 24,- € (Tagesticket) ∑ www.lunatic-festival.de

π Freitag: Marteria, Pete Philly, Eljot Quent, Harris, Nobodys Face; Samstag: Bodi Bill, The Koletzkis, Mount Kimbie, Darkstar, Max Prosa, Dan San, Âme, Matthias Meyer, Patlac u. v. a. √ Bahn bis Hbf. Lüneburg ◊ Buslinie 5011 od. 5012 Ri. Häcklingen / Bockelsberg bis Haltestelle Blücherstraße / Universität ◊ Beschilderung folgen ƒ Lunatic Couch, Campingplatz Melbeck od. Campingplatz Rote Schleuse ∫ kostenlos

Wilwarin ∏ 4.000

∂ VVK: 44,- € (Festivalticket inkl. 5,- € Müllpfand); AK: 50,- € (Festivalticket inkl. 5,- € Müllpfand), 25,- € (Tagesticket Fr.), 30,- € (Tagesticket Sa.) ∑ www.wilwarin.de

π 4 Takte & Der Kleine Kiel, Aguirre, Alle Farben, Annelise Schmidt, Atari Teenage Riot, Bloodstains, Bob Mosh, Bodega:Peter, Buster Shuffle, Carbe & Gramufon, ClickClickDecker, Coeter, Conmoto, Cornelius & Hannes, Das Haus, Dead Shepherd, Deadly Hunter, Delik 8, Egokind, Eljot Quent, Etzia, Gehoermasseur, Gruffaz Elec Trick, Helle, Hellsongs, Herr Rein & Herr Gesangsverein, Insch, Kellerkommando, Klingonz, Los Sundayers, Major Parkinson, Marke Klick, Max Powder, Napalm Death, Nilsson und Manès, Rezet, Roots Survival, Run Chicken Run, Smoke Blow, Soulfire Hifi, Supershirt, The Baboon Show, Transmitter, Turbostaat u. v. a.

Fortarock ∏ 7.500

∂ VVK: 59,50 € (Festivalticket) ∑ www.fortarock.nl

π Anthrax, Asphyx, Benighted, Lamb Of God, Machine Head, Meshuggah, Nasum, Saphyx, Slayer, Solstafir, Steel Panther, The Devin Townsend Project, Trivium u. v. a. ∆ Nimwegen

Musikschutzgebiet ∏ 1.500

∂ VVK: 27,- € (Festivalticket)

∑ www.musikschutzgebiet.de

π Abby, Adolar, Caro Kiste Kontrabass, Cro, Deep Sea Diver, Die Orsons, Emma Heartbeat, Fat Guy Dancing, Fools From Stack, Freddy Fischer & His Cosmic Rocktime Band, Fuck Art, Let’s Dance!, I Heart Sharks, In Golden Tears, Kitty Solaris, Pari Pari, Robot Koch, Stella Roin, Talking To Turtles, The Good Morning Diary, The Schemes, Today Forever, Waves Of Joy, We Are Alaska u. v. a. √ Bahn bis Bf. Wabern ◊ Shuttle-Service ∆ Kassel

ƒ & ∫ kostenlos

∆ Neumünster

≈ NL-Arnhem, Stadsblokken (Stadsblokkenweg 1-3)

Mallorca / Ibiza rocks

∏ 17.500

≈ E-Palma de Mallorca / E-San Antonio

∂ VVK: 45,- € (Festivalticket)

∑ www.mallorca-rocks.com / www.ibizarocks.com

Ω Info / Tickets: info@fca.nl

∑ www.freeyourmindfestival.nl

π Anton Pieëte, Aron Friedman, Bart Skils, Ben Sims, Benny Rodrigues, Brothers In The Booth, Brutuzz, Cari Lekebusch, DJ Pure, Daniela Haverbeck, Darko Esser, David Moleon, De Man Zonder Schaduw, Dimitri Kneppers, Du‘Art, Eric De Man, Erick Eerdhuizen, Fatima Hajji, Ferdi Blankena, Frank Kvitta, Function, Funkerman, Funtcase & Krafty MC, Gideon Bouwens, Gomes, Hatcha, Heidi, Ida Engberg, James Holden, Jamie Lie A Kwie, Jasper Clash, Jeff Moore, Julien Chaptal, Kabale & Liebe, Klankarbeit, Kromestar & MC Son Of Selah, Lauhaus, Mathias Kaden, Max Cooper, Michael Ille Bitch von L, Michel de Hey, Mike Drama, Miss Djax, N-Type, Nuno Dos Santos, Olene Kadar, Patch Park, Paul Langley, Pet Duo, Quince, Raresh, Remy, Roog, Sander Kleinenberg, Secret Cinema, Sense Unique, Stefano Richetta, Steffi, Steve Rachmad, Surgeon, TMSV, Taras van de Voorde, Tim Wolff, Tini, Tony Rohr, Warren Fellow, Âme u. v. a. √ Bahn bis Bf. Arnheim ◊ Shuttle-Service

07.–10.06.

Bonnaroo ≈ USA-Manchester, 700-Acre Farm ∏ 40.000

Ω Info / Tickets: bonnarootix@musictoday.com ∂ VVK: 259,50 USD (Festivalticket) ∑ www.bonnaroo.com

π Alabama Shakes, Alice Cooper, Battles, Ben Folds Five, Ben Howard, Black Lips, Bon Iver, Charles Bradley & His Extraordinaires, City And Colour, Dawes, Delta Spirit, EMA, Feist, Fitz & The Tantrums, Flogging Molly, Flying Lotus, Foster The People, Fruit Bats, Gary Clark Jr., Grouplove, Here We Go Magic, Kurt Vile & The Violators, Kvelertak, Laura Marling, Little Dragon, Mac Miller, Major Lazer, Michael Kiwanuka, Mogwai, Needtobreathe, Phantogram, Radiohead, Red Hot Chili Peppers, Rodrigo Y Gabriela & C.U.B.A., SBTRKT, Santigold, Skrillex, St. Vincent, The Antlers, The Avett Brothers, The Beach Boys, The Black Box Revelation, The Cave Singers, The Civil Wars, The Joy Formidable, The Kooks, The Roots, The Shins, The Temper Trap, The War On Drugs, TuneYards, Two Door Cinema Club, White Denim, Yelawolf u. v. a. ∆ Memphis

Ω Info / Tickets: +44 (20) 81 33 39 30

π Mallorca Rocks: 05.06. Ed Sheeran; 08.06. Example, DJ Wire; 12.06. Maverick Sabre, Labrinth; 26.06. Kaiser Chiefs; 28.06. Example, DJ Wire; 03.07. Plan B; 05.07. Mark Ronson, Zane Lowe; 10.07. Kasabian; 17.07. Professor Green, DJ Fresh; 19.07. Example, DJ Wire; 24.07. Axwell; 26.07. Annie Mac; 31.07. Chase & Status; 02.08. Mark Ronson, Zane Lowe; 07.08. Paolo Nutini; 09.08. Skream & Benga feat. Youngman & Sgt. Pokes; 14.08. Tinie Tempah; 16.08. Major Lazer; 28.08. Example, Azealia Banks; 30.08. Annie Mac, Magnetic Man; 04.09. Bloc Party; 11.09. New Order; 13.09. Example, DJ Wire; 18.09. Two Door Cinema Club u. v. a. π Ibiza Rocks: 06.06. Ed Sheeran; 08.06. Mark Ronson, Zane Lowe; 13.06. Maverick Sabre, Labrinth; 20.06. The Maccabees; 27.06. Kaiser Chiefs; 04.07. Ben Howard; 11.07. Kasabian; 18.07. Professor Green, DJ Fresh; 20.07. Example, DJ Wire; 25.07. Plan B; 01.08. Chase & Status; 04.08. Mark Ronson, Zane Lowe; 08.08. Paolo Nutini; 10.08. Skream & Benga feat. Youngman & Sgt. Pokes; 15.08. Tinie Tempah; 17.08. Major Lazer; 29.08. Example, Azealia Banks; 31.08. Magnetic Man; 05.09. Bloc Party; 12.09. New Order; 14.09. Example, DJ Wire; 19.09. Two Door Cinema Club; 21.09. Mark Ronson, Zane Lowe u. v. a.

07.–10.06.

Optimus Primavera Sound ≈ P-Porto, Parque da Cidade

∂ VVK: 99,- € (Festivalticket), 35,- € (Tagesticket Do.), 50,- € (Tagesticket Fr. od. Sa.) ∑ www.optimusprimaverasound.com

π Donnerstag: Atlas Sound, Bigott, Explosions In The Sky, StopEstra!, Suede, The Drums, The Rapture, Yann Tiersen; Freitag: Beach House, Black Lips, Chairlift, Codeine, Esperit!, Linda Martini, M83, Neon Indian, Jackmaster, Oneman, Deadboy, Spencer, Redinho, Other Lives, Rafael Toral, Rufus Wainwright, Shellac, Tall Firs, Tennis, The Flaming Lips, The Walkmen, The War On Drugs, Thee Oh Sees, Ultramagnetic MCs, We Trust, Wilco, Wolves In The Throne Room, Yo La Tengo; Samstag: Baxter Dury, Björk, Death Cab For Cutie, The Death Grips, Demdike Stare, Dirty Three, Erol Alkan, Forest Swords, I Break Horses, Gala Drop, James Ferraro And The Bodyguard, John Talabot, Lee Ranaldo, Mujeres, Saint Etienne , Siskiyou, Sleepy Sun, Spiritualized, The Afghan Whigs, The Right Ons, The Weeknd, The xx, Veronica Falls, Washed Out, Wavves; Sonntag: Jeff Mangum, The Olivia Tremor Control u. v. a.

∑ www.novarock.at

π Freitag: Linkin Park, Rise Against, Marilyn Manson, The Offspring, The Baseballs, Within Temptation, Refused, Lamb Of God, The Gaslight Anthem, Steel Panther, Killswitch Engage, Lagwagon, August Burns Red, Devildriver, The Answer, Shinedown; Samstag: Die Toten Hosen, Limp Bizkit, Billy Talent, Machine Head, Cypress Hill, Kasabian, Dimmu Borgir, Opeth, Everlast, Schandmaul, Eisbrecher, Hatebreed, Biohazard, Puddle Of Mudd, Triggerfinger, While She Sleeps, We Butter The Bread With Butter; Sonntag: Metallica, Nightwish, Evanescence, Slayer, The BossHoss, Mastodon, Trivium, Turbonegro, As I Lay Dying, Mad Caddies, Oomph!, Russkaja, Awolnation, Cancer Bats, Gojira, Devin Townsend Project u. v. a.

ƒ & ∫ kostenlos

µ Bingo, Parkplatzpunkrockkaraoke, Poetry-Slam, Fußballturnier, Miniramp u. v. m.

05.06.–18.09.

∂ VVK: 122,- € (Festivalticket)

∆ Wien

ƒ & ∫ kostenlos

Free Your Mind

∏ 150.000

√ Bahn bis Bf. Nickelsdorf ◊ Shuttle-Service (kostenpflichtig) od. Bahn bis Süd-Bf. Wien ◊ Shuttle-Service (kostenpflichtig) vom Blaguss-Busterminal

√ Bahn bis Bf. Nortorf ◊ Bus bis Altmühlendorf

02.06.

Nova Rock

06.–07.06.

06.–09.06.

08.–10.06.

08.–10.06.

≈ Leipzig, Campus (Jahnallee 59)

≈ S-Norje, Festivalgelände (Norjebokevägen)

≈ F- Marmande, Parc Des Expositions (Avenue Jean Jaurès)

≈ GB-Inverness, Clune Farm

Campusfest ∏ 15.000

Ω Info / Tickets: pr@campusfest-leipzig.de

∂ VVK: 10,- € (Festivalticket), 7,- € (Tagesticket); AK: 12,€ (Festivalticket), 9,- € (Tagesticket) ∑ www.campusfest-leipzig.de

π Adolar, Alin Coen Band, Bratze, ByeBye, Fuck Art, Let’s Dance!, Jona:s, Laing, Lick Quarters, Myra, Ohrbooten, Slagsmålsklubben, Susanne Blech, Turbostaat u. v. a. √ Bahn bis Hbf. Leipzig ◊ Tramlinien 3, 13 (Knautkleeberg), 7 (Böhlitz-Ehrenberg), 8, 15 (Miltitz) bis Haltestelle Sportforum ∆ Leipzig

∫ kostenlos

µ CampusCup & Hochschulmeisterschaften im Bouldern (Anmeldung jeweils unter www.campusfest-leipzig. de); Chill-out-Lounge, Fun-Sport-Area, vegetarisches u. veganes Essen

Sweden Rock ∏ 35.000

Ω Info / Tickets: festival@swedenrock.com

∂ VVK: 2.390,- SEK (Festivalticket), 2.290,- SEK (3-TageTicket) ∑ www.swedenrock.com

π Mittwoch: Edguy, Fear Factory, H.E.A.T, Sabaton, Reenact, Entombed, In Solitude, Bourbon Boys, Dynazty; Donnerstag: Soundgarden, Sebastian Bach, Sepultura, Steel Panther, Mastodon, Dimmu Borgir, 10cc, Rival Sons, Graveyard, Saint Vitus, Danko Jones, Exodus, Dark Funeral; Freitag: Twisted Sister, Motörhead, The Darkness, Blue Öyster Cult, Gotthard, Gamma Ray, Axel Rudi Pell, Adrenaline Mob, Ugly Kid Joe, Katatonia, Bonafide, Amorphis, The Flower Kings, Skyforger, Fiddler’s Green; Samstag: Mötley Crüe, Lynyrd Skynyrd, King Diamond, Bad Company, Symphony X, Fish, Cannibal Corpse, Slaughter, Slade, Sacred Reich, Orange Goblin, Electric Boys, Girlschool, Bonafide, Crucified Barbara u. v. a. √ Bahn bis Bf. Sölvesborg ◊ Shuttle-Service (kostenpflichtig) ∆ Sölvesborg

Garorock ∏ 51.000

Ω Info / Tickets: infos@garorock.com

∂ VVK: 99,- € (Festivalticket), 70,- € (2-Tage-Ticket), 42,€ (Tagesticket) ∑ www.garorock.com

π Freitag: Skip The Use, Friendly Fires, Crystal Castles, Modeselektor, 1995, Orelsan, Metronomy, David Guetta, Feldub & Friends, DJ Stanbul, Smokey Joe & The Kid, Dirty Honkers, Tha New Team, Dirtyphonics; Samstag: Odezenne, Citizens, Foreign Beggars, The Specials, NOFX, The Bloody Beetroots, We Were Promised Jetpacks, Puppetmastaz, Selah Sue, The Hives, C2C, K-Ohm, Vörse, Radio Bomb, Reversatile, Magnetix, La Fine Equipe, Christine, Bar 9, Bare Noize, Tha Trickaz; Sonntag: Pendentif, Breton, Izia, The Ting Tings, Cypress Hill, Charlie Winston, Dionysos, The Offspring u. v. a. ∆ Bordeaux

Rockness ∏ 15.000

Ω Info / Tickets: RockNess@aeglive.co.uk ∂ VVK: 159,- £ (Festivalticket) ∑ www.rockness.co.uk

π Freitag: Mumford & Sons, Ed Sheeran, Noah And The Whale, The Drums, Wretch 32, Mystery Jets, Admiral Fallow, Etienne De Crecy, Azealia Banks, Count Clockwork; Samstag: Deadmau5, Justice, Annie Mac, DJ Fresh, Jacques Lu Cont, The Rapture, Beardyman, Busy P., Madeon, Bastille, Gesaffelstein, Porter Robinson, Lucy Rose, Riton, Polymath; Sonntag: Biffy Clyro, Friendly Fires, Metronomy, Knife Party, Zane Lowe, Chic feat. Nile Rodgers, Kassidy, Mylo, Death In Vegas, Totally Enormous Extinct Dinosaurs, Jakwob, The Cuban Brothers, Tiger & Woods, Yuksek, Japanese Popstars, Little Comets, To Kill A King, The Draymin, Filth DJs u. v. a. ∆ Naim

ƒ kostenlos

ƒ 450,- SEK p. P.

07.06.–25.07.

08.–10.06.

≈ I-Rom, Via Appia Nuova 1245

≈ GB-Castle Donington, Donington Park

∂ VVK & AK: je nach Veranstaltung unterschiedlich

Ω Info / Tickets: info@downloadfestival.co.uk

Rock in Roma Ω Info / Tickets: info@the-base.it ∑ www.rockinroma.com

π 07.06. Afterhours, The Afghan Whigs; 25.06. Incubus; 27.06. Portishead; 30.06. Radiohead; 02.07. Deadmau5; 05.07. Negrita; 08.07. Justice; 09.07. The Cure; 10.07. Ray Manzarek & Robby Krieger Of The Doors; 11.07. J-Ax; 17.07. Lenny Kravitz; 18.07. Kasabian; 19.07. Elio e le Storie Tese; 20.07. Caprezza; 23.07. Ben Harper; 26.07. The Beach Boys; 30.07. Sonata Arctica; 02.08. Placebo u. v. a.

09.06.

14.–16.06.

∏ 80.000

≈ Münster, Festivalgelände (Am Hawerkamp)

≈ E-Vitoria-Gasteiz, Recinto Mendizabala (Calle Mendizabala)

∂ VVK: 200,- £ (Festivalticket)

Ω Info / Tickets: info@kingstar-music.de, +49 (251) 530 26 26

Download

∑ www.downloadfestival.co.uk

Vainstream Rockfest ∏ 15.000

π Freitag: The Prodigy, Chase & Status, Machine Head, Billy Talent, NOFX, Fear Factory, Cancer Bats, Rise To Remain, Slash feat. Myles Kennedy And The Conspirators, Nightwish, Opeth, Little Angels, Terrorvision, Devin Townsend Project, Soil, While She Sleeps, The Defiled; Samstag: Metallica, Biffy Clyro, Tenacious D, Steel Panther, Trivium, Black Veil Brides, Saxon, As I Lay Dying, You Me At Six, Killswitch Engage, Ginger Wildheart, Fozzy, Corey Taylor, Gun, The Treatment, Reckless Love; Sonntag: Black Sabbath, Soundgarden, Megadeth, Lamb Of God, Black Label Society, Kyuss Lives, Five Finger Death Punch, Devildriver, Rise Against, Refused, Dropkick Murphys, Shinedown, Anthrax, Ugly Kid Joe, Sebastian Bach, We Are The Ocean, August Burns Red, Periphery u. v. a.

∂ VVK: 55,90 € (Festivalticket)

√ Bahn bis Derby, Nottingham od. Loughborough ◊ ÖPNV bis Donington Park

µ 08.06. Vainstream Opening Night (Münster, Skater’s Palace) mit Hatebreed

∑ www.vainstream.com

π August Burns Red, Broilers, Caliban, Cro-Mags, Darkest Hour, Emmure, Enter Shikari, Evergreen Terrace, Eyes Set To Kill, Gojira, K.I.Z., Lagwagon, Mad Caddies, Mastodon, Off!, Refused, Slayer, Smoke Blow, The Gaslight Anthem, Your Demise u. v. a. √ Bahn bis Bf. Münster ◊ Fußweg 15 Min. über Von-Steuben-Straße ◊ Hafenstraße ◊ Albersloher Weg ◊ Halle Münsterland ◊ Am Hawerkamp ◊ Beschilderung folgen; kostenlose Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs (Bus/Bahn) im Verkehrverbund Rhein-Ruhr (VVR) sowie im Gesamtnetz Münsterland (VGM) am gesamten Veranstaltungstag bis 03:00 des Folgetags enthalten

Azkena-RockFestival ∂ VVK: 85,- € (Festivalticket)

∑ www.azkenarockfestival.com/arf

π Ben Kweller, Blue Öyster Cult, Danko Jones, Dropkick Murphys, Frank Turner & The Sleeping Souls, Graveyard, Israel Nash Gripka, Lions In The Street, Lynyrd Skynyrd, Lüger, My Morning Jacket, North Mississppi Allstars Duo, Ozzy Osbourne, Pentagram, Sallie Ford & The Sound Outside u. v. a. ∆ Vitoria-Gasteiz

∆ Derby

ƒ& ∫ kostenlos

158

159


14.–16.06.

14.–16.06.

15.–16.06.

15.–17.06.

20.–24.06.

≈ S-Hultsfred, Rock City & Metropolhuset

≈ E-Barcelona, verschiedene Locations

≈ DK-Kopenhagen, Refshaleøen (Refshalevej)

≈ CH-Interlaken, Flugplatz

≈ Köln, Stadtgarten u. Gewölbe (Festivalzentrale) u. verschiedene Locations

Ω Info / Tickets: info@hultsfredsfestivalen.se

Ω Info / Tickets: +34 (932) 75 22 94; sonar@sonar.es

∂ 715,- DKK (Festivalticket)

Ω Info / Tickets: info@greenfieldfestival.ch

Hultsfred

Sónar

∏ 60.000

∂ VVK: 1.495,- SEK (Festivalticket) ∑ www.hultsfredsfestivalen.se

π Aluna George, Anna Ternheim, Au Palais, Azure Blue, Bat For Lashes, Bear In Heaven, Big Deal, Big K.R.I.T., Blood Red Shoes, Bombay Bicycle Club, Breton, Chase & Status, Cooly G & Morgan Zarate, Eagles Of Death Metal, Errors, Ewert And The Two Dragons, Familjen, Far & Son, Feed Me, Fink, Fanfarlo, Frank Turner & The Sleeping Souls, French Films, Future Islands, Garbage, Gorillaz Sound System, Ikonika, James Blake, Jamie XX, Joker, Justice, Kasabian, Katzenjammer, Kode9, M83, Marina And The Diamonds, Miles Kane, Mumford & Sons, Noah And The Whale, Noel Gallagher’s High Flying Birds, Penguin Prison, Porcelain Raft, Rising, S.C.U.M, Scratcha, Slash, Sleep Party People, Spector, Stay+, The Bronx, The Cardigans, The Cure, The Gaslight Anthem, The Kooks, The Stone Roses, The Vaccines, The xx, Theesatisfaction, Vintage Trouble, Willy Moon u. v. a. ∆ Linköping, Kalmar, Jönköping

∏ 84.000

∂ VVK: 155,- € (Festivalticket), 100,- € (2-Nächte-Ticket Fr. & Sa.), 60,- € (Nachtticket Fr. od. Sa.), 39,- € (Tagesticket Fr. od. Sa.) ∑ www.sonar.es

π Donnerstag: When Saints Go Machine, Totally Enormous Extinct Dinosaurs; Freitag: Mouse On Mars, John Talabot, Austra, Peaking Lights, Fatboy Slim, Richie Hawtin, Squarepusher, Lana Del Rey, Amon Tobin, James Blake, Friendly Fires, Jacques Lu Cont, Nicolas Jaar, Annie Mac, James Murphy,; Samstag: DJ Harvey, Jesse Boykins III, Keys N Krates, Lenticular Clouds, Pegasus, Salva, Santiago Latorre, Sinjin Hawke & Zora Jones, The Suicide Of Western Culture, XXXY, The Roots, Hot Chip, Deadmau5, Modeselektor, Luciano, Laurent Garnier, Metronomy, Mary Anne Hobbs b2b Blawan, Maya Jane Coles, Azari & III, Kode9, Cooly G, DVA, Julio Bashmore, Die Antwoord, Madeon, New Order, Pretty Lights, The 2 Bears u. v. a.

Ω Info / Tickets: copenhell@livenation.dk ∑ www.copenhell.dk

π All Shall Perish, Anthrax, Dying Fetus, Gojira, Immortal, Killswitch Engage, Korpiklaani, Lamb Of God, Marilyn Manson, Mastodon, Meshuggah, Skeletonwitch, Slayer, Saxon, Soulfly, Trivium u. v. a.

Greenfield ∏ 30.000

∂ VVK: 198,- CHF (Festivalticket) ∑ www.greenfieldfestival.ch

π All Shall Perish, Billy Talent, Black Veil Brides, Breakdown Of Sanity, Bury Tomorrow, Darkest Hour, Death By Chocolate, Die Ärzte, Donots, Eluveitie, Emmure, End, Enter Shikari, Fear Factory, Ghost, H-Blockx, Hatebreed, Hathors, Heaven Shall Burn, Hot Water Music, In Extremo, In Flames, La Dispute, La Vela Puerca, Lagwagon, Less Than Jake, Limp Bizkit, Mad Caddies, Neaera, Pennywise, Refused, Rise Against, Schandmaul, Sepultura, Skindred, Street Dogs, The Beauty Of Gemina, The Bronx, The Hives, The Offspring, Turbowolf, While She Sleeps, Zebrahead u. v. a. √ Bahn bis Bf. Interlaken-Ost ◊ Shuttle-Service (Festivalticket gilt für den Shuttle-Service u. als Hin- u. Rückreise-Bahnticket in der Schweiz) ∆ Bern

ƒ & ∫ kostenlos

√ Bahn bis Hbf. Barcelona ◊ Shuttle-Service (kostenpflichtig)

empfohlen von

15.–16.06.

15.–16.06.

15.–17.06.

≈ F-Clisson

≈ Montabaur, Flugplatz (Hollererstraße)

≈ S-Göteborg, Frihamnen Kajen

≈ DK-Aarhus, Tangkrogen (Marselisborg Havnevej 2)

Ω Info / Tickets: info@hellfest.fr

Ω Info / Tickets: +49 (2602) 999 18 77

∂ 1.600,- SEK (Festivalticket)

∂ VVK: 1.395,- DKK (Festivalticket)

∏ 80.000

∏ 10.000

∑ www.hellfest.fr

π Freitag: Megadeth, Lynyrd Skynyrd, Gotthard, Dropkick Murphys, Turbonegro, Heaven Shall Burn, The Bronx, Cannibal Corpse, Obituary, Amon Amarth, Satyricon, Moonsorrow, Endstille, Colour Haze, Orange Goblin; Samstag: Guns N’ Roses, Within Temptation, Sebastian Bach, Uriah Heep, Steel Panther, Machine Head, Edguy, Exodus, Sacred Reich, Death Angel, Channel Zero, Entombed, Napalm Death, Behemoth, In Extremo, Enslaved, Refused, Darkest Hour, Unearth, Dog Eat Dog, Cancer Bats, Dÿse; Sonntag: Ozzy Osbourne, Mötley Crüe, Slash, Blue Öyster Cult, Black Label Society, DA-D, Girlschool, Vanderbuyst, Lamb Of God, Trivium, Hatebreed, Devildriver, Walls Of Jericho, August Burns Red, All Shall Perish, Children Of Bodom, Dying Fetus, Dimmu Borgir, Liturgy, Winterfylleth, Aosoth, Biohazard, Madball, Strife, Integrity, H2O, Death Before Dishonor, All For Nothing, Sunn O))), The Obsessed, Pentagram, Abysse u. v. a. ∆ Nantes

∏ 30.000

∂ VVK: 49,- € (Festivalticket)

∑ www.metaltown.se

∑ www.mair1-festival.de

π Amsterdam Redlight District, August Burns Red, Benzin, Between Love And Madness, Breakdown Of Sanity, Caliban, Danforth, Destrage, Disposed To Mirth, Emmure, Eskimo Callboy, Evergreen Terrace, Hatebreed, Leeching Project, Less Than Jake, Light Your Anchor, Marathonmann, Middle Fingers High, Neaera, Parkway Drive, Pennywise, Puddle Of Mudd, Shake The Pagoda Tree, Six Reasons To Kill, Stick To Your Guns, The Grandtry, Unearth, Walls Of Jericho, We Butter The Bread With Butter, Xibalba, Your Demise, ZSK u. v. a. √ Bahn bis Bf. Montabaur

π Adept, Alenah, Anthrax, Aura Noir, Avatar, Dark Tranquillity, Descend, Dethrone, Devildriver, Gojira, In Flames, Killswitch Engage, Kobra And The Lotus, Kyuss Lives, Lamb Of God, Machine Head, Marilyn Manson, Mastodon, Mayhem, Nasum, Opeth, Primordial, Sabaton, Shining, Skeletonwitch, Skitarg, Slayer, Soully, Trivium, Unleashed, Unpure, Vader, Vildhjarta, Voiceless, Who Torched Cinderella, Within Temptation u. v. a. ∆ Göteborg

ƒ 295,- SEK p. P.

∆ Koblenz

empfohlen von

16.06.

≈ Sulingen, Mühlenkampsfeld (nahe der L214)

≈ Münster, Juridicum Wilhelms-Universität (Universitätsstraße 14-16)

≈ Saarbrücken, Uni-Campus

Ω Info / Tickets: info@juwifest.de

∂ VVK: 79,90 € (Festivalticket) ∑ www.reload-festival.de

π August Burns Red, Biohazard, Bulletmonks, Die Kassierer, Dog Eat Dog, Dropkick Murphys, Enter Shikari, Eskimo Callboy, Evergreen Terrace, Eyes Set To Kill, Godsized, Guano Apes, H2O, Itchy Poopzkid, J.B.O., Madball, Parkway Drive, Prime Circle, Puddle Of Mudd, Slash feat. Myles Kennedy And The Conspirators, Soulfly, Stick To Your Guns, Street Dogs, Subway To Sally, The BossHoss, Ugly Kid Joe, Unearth, Walls Of Jericho, We Butter The Bread With Butter, Your Demise u. v. a. √ Bahn bis Bf. Twistringen ◊ Shuttle-Service ∆ Bremen, Osnabrück, Hannover ƒ 5,- € Müllpfand

∂ VVK: 12,50 € (Festivalticket); AK: 15,50 € (Festivalticket) ∑ www.juwifest.de

π Mainstage: Retro Stefson, Samy Deluxe & Tsunami Band, Bonjah; Second Stage: The Love Bülow, Supershirt, I’m Not A Band; Third Stage: Bekahoona, Good Morning Fire Eater!, Jizzo John u. v. a. √ Bahn bis Hbf. Münster ◊ Buslinie 11, 13, 22 bis Krummer Timpen ∫ nicht vorhanden

Northside

µ Aftershow-Party mit Lichtshow, 100-m-Bungee-Jump, EM 2012 Gruppenspiel Deutschland-Dänemark auf Leinwand, Aftershow-Party: DJ Evil Jared (Bloodhound Gang) ∞

√ Bahn bis Hbf. Köln ∫ kostenlos

∏ 10.000

Ω Info / Tickets: +49 (911) 41 41 96; info@concertbuerofranken.de ∂ VVK & AK: je nach Veranstaltung unterschiedlich ∑ www.feuertanz-festival.de/abenberg2012

π 21.06. Katzenjammer; 22.–23.06. Feuertanz-Festival mit Subway To Sally, Letzte Instanz, Mono Inc., Die Apokalyptischen Reiter; 24.06. Rainhard Fendrich & Band; 28.06. Martina Schwarzmann; 29.06. Flogging Molly; 04.07. Blackmore’s Night; 15.07. Santiano; 17.07. Tim Bendzko & Band; 18.07. Der Watzmann ruft u. v. a. ∆ Nürnberg ∫ kostenlos

µ Weitere Burgfestivals: 20.–22.07. Veldensteiner Festival; 21.07. Pyraser Classic Rock Night; 04.08. Shamrock Castle; 11.08. Schlosshof-Festival; 18.08. Lieder am See

�∞

21.06.–21.09.

London 2012 Festival

Ω Info / Tickets: info@northside.dk

≈ GB-London

∑ www.northside.dk

π Andy C., Azealia Banks, Bombay Bicycle Club, Boy Better Know feat. Skepta & JME, Calvin Harris, Chase & Status, Chip, D‘banj, Damon Albarn, Dappy, David Guetta, Deadmau5, Devlin, DJ Fresh, Flo Rida, Florence + The Machine, Flux Pavilion & Doctor P., Jack White, Jessie J., Labrinth, Lana Del Rey, Leona Lewis, Lethal B., Magnetic Man, Maverick Sabre, Michael Kiwanuka, Mindless Behavior, Nero, Plan B, Professor Green, Rizzle Kicks, Rufus Wainwright, Santigold, Sean Paul, Sub Focus, Sway, Swedish House Mafia, Taio Cruz, The Maccabees, The Ting Tings, Tinchy Stryder, Tinie Tempah, Will.i.am, Wretch 32 u. v. a.

π Freitag: The Gaslight Anthem, Justice, Little Dragon, Malk De Koijn, Miles Kane, Marina And The Diamonds, Mumford & Sons, Noah And The Whale, Oh Land, The xx; Samstag: The Asteroids Galaxy Tour, Bombay Bicycle Club, Choir Of Young Believers, Eagles Of Death Metal, Freja Loeb, The Hives, Kasabian, Kashmir, Lukas Graham, The Stone Roses; Sonntag: Bat For Lashes, Dúné, Emeli Sande, Garbage, James Blake, The Kooks, Noel Gallagher’s High Flying Birds, Snow Patrol, Turboweekend, When Saints Go Machine u. v. a. ∆ Aarhus

∑ festival.london2012.com

21.–24.06.

Touch The Air ≈ CH-Wohlen, Bremgarterstraße 1 ∏ 70.000

∂ VVK: 129,- CHF (Frühbucher-Festivalticket) ∑ www.touchthelake.ch

π B.O.B, Blumentopf, Booka Shade, Boot Camp Clik, Bushido, C2C, Calvin Harris, Cro, Cyberpunkers, Cypress Hill, DJ Antoine, Dada Life, Daddys Groove, Die Orsons, Dimitri Vegas & Like Mike, Dizzee Rascal, Drunken Masters, Dumme Jungs, Eldorado FM, Erick Morillo, Evidence, Haftbefehl, Hardwell, Harry Fox‘s Soundsystem, Kool Savas, London Nebel, Mord Fustang, Mr. Da-Nos, Nicky Romero, Ostblockschlampen, Pendulum DJs, Pitbull, Psy 4 De La Rime, Redman, Remady, Sefyu, Sniper, Steve Aoki, Sunnery James & Ryan Marciano, Talib Kweli, Wu-Tang Clan u. v. a. √ Bahn bis Wohlen ◊ Shuttle-Service (kostenlos) bis Festivalgelände

ƒ nicht vorhanden

AStA Open Air

16.06.

Indian Summer Festival

∏ 8.000

≈ NL-Broek op Langedijk, Recreatiepark Geestmerambacht

∑ www.asta-open.de

∏ 30.000

∂ VVK: 3,- € (Festivalticket); AK: 5,- € (Festivalticket) π Dendemann, Kilians, Liquid Lightning, Mango Maracuja, Parachutes, Turbostaat, Zebrahead u. v. a. √ Bahn bis Bf. Saarbrücken ◊ S-Bahn bis Haltestelle Johanniskirche, Shuttle-Service ab Haltestelle ∫ kostenlos

∂ VVK: 63,- € (Festivalticket)

∑ www.indiansummerfestival.nl

π 2manydjs, Alphabeat, Benny Rodrigues b2b Darko Esser, Bingo Players, Bootsman2Bootsman, D-Ribeiro b2b Jorge Spencer, DJ Roog, De Dijk, Deetron, Dominik Eulberg, Dr. Lektroluv, Erick E., Funkerman, Gers Pardoel, Joost van Bellen, Juan Sanchez, Kid Culture b2b Rene Engel, La Fuente feat. MC Gee, Lefties Soul Connection, Lucien Foort, MC Haits, MC Mitch Crown, Madness, Mala Vita, Michael Mendoza, Mike Ravelli, Miles Kane, Morning Parade, Racoon, Sander Kleinenberg, Sandro Silva, Selah Sue, Steve Rachmad, The Kooks, The Wombats, Yori Swart u. v. a. √ Alkmaar Central station

∫ kostenlos

empfohlen von

JuWi Fest ∏ 5.000

Ω Info / Tickets: info@reload-festival.de

π Dillon, Einar Stray, Eisbær, Fuck Art, Let‘s Dance!, Glitterbug, Hall & Rauch, I Heart Sharks, John Talabot, Julia Marcell, Kakkmaddafakka, Kamp!, Katzenjammer, Kyle Hall, Marius Bubat, Me And My Drummer, Michael Mayer, Monophana, Motor City Drum Ensemble, Nicolas Jaar, Nova Hart, Okta Logue, Pachanga Boys, Palais Schaumburg, Prinzhorn Dance School, Reinhard Voigt, Roosevelt, Soap&Skin, Steve Bug, Sun Glitters, Terranova, The Suicide Of Western Culture, Tim Bendzko, Totally Enormous Extinct Dinosaurs, Tourist, Vierkanttretlager, Yula u. v. a.

≈ Abenberg, Burg Abenberg

∆ Zürich

ƒ kostenlos

∫ 20,- CHF p. PKW

14.06.

∏ 12.500

∑ www.c-o-pop.de

15.–17.06.

Reload Festival

∂ VVK: 77,50 € (Festivalticket)

∫ kostenlos

ƒ 9,- € p. P. + 6,- € Müllpfand ∫ 1,- € p. PKW

Ω Info / Tickets: +49 (221) 99 89 11 00; info@c-o-pop.de

empfohlen von

15.–17.06.

Metaltown

∏ 30.000

Burg Abenberg Open Air

∫ 1,50 € p. PKW / Stunde

Mair1

21.06.–18.07.

c/o pop

ƒ 200,- SEK p. P.

Hellfest

160

Copenhell

∆ Broek op Langedijk ƒ nicht vorhanden

21.–24.06.

22.–24.06.

≈ Würzburg, Talavera Mainwiesen (Mainaustraße)

≈ A-Wien, Donauinsel

Ω Info / Tickets: post@umsonst-und-draussen.de

∂ Eintritt frei!

U&D Würzburg ∏ 80.000

∂ Eintritt frei!

∑ www.umsonst-und-draussen.de

π Alex im Westerland, Carolin No, Conrads Kartell, Cäthe, Deathjocks, Defuse My Hate, Der laute Gast, Die Kaktussen, Dixie Heartbreakers, Don’t Eat Yellow Snow, Egotronic, Four Wheel Drive, Godzilla Was A Friend Of Mine, Hellsongs, Holmes, I Heart Sharks, Kellerkommando, Kleeberg & Genossen, Leslie & Clyde, Lilly Among Thorns, Markus Vollmer, Max Prosa, Mihalys Theorie, Of Mountains & Seas, One Of A Kind, Retro Stefson, Sasquatch, Solid Ground, Soneros de Verdad, Spaceman Spiff, Straight Frank, Tallulah Rendall, The Black Atlantic, The Instant Voodoo Kit, Too Much, Tribal Vibes, Vladiwoodstok, Wild Camping feat. El Mago Masin, Willie Tanner, Wilson Jr., Zwirbeldirn u. v. a.

Donauinselfest ∏ 1.000.000

∑ www.donauinselfest.at

π DJ Antoine, Frank Turner, Haight-Ashbury, Heinz aus Wien, Ja, Panik, Jennifer Rostock, Nik P., Samy Deluxe & Tsunami Band, Simple Minds u. v. a. √ Bahn bis Südbf. Wien ◊ U1 bis Haltestelle Donauinsel ∆ Wien

∫ kostenlos

√ Bahn bis Hbf. Würzburg ◊ Straßenbahn Ri. Zellerau bis Haltestelle Talavera od. 5 Min. Fußweg ƒ 5,- € p. P.

∫ 3,- € p. Tag, 6,- € WE

µ Ausstellung »Popmusik in Würzburg seit 1950«, Musikforum, Workshops, Impro-Theater

161


22.–24.06.

≈ Scheeßel, Eichenring (Westerveseder Landstraße) ∏ 70.000

Ω Info / Tickets: serviceteam@fkpscorpio.com

∂ VVK: 114,- € (Festivalticket inkl. 10,- € Müllpfand) ∑ www.hurricane.de

π Adept, All Shall Perish, All The Young, Alt-J, Azari & III, Band Of Skulls, Bassnectar, Bat For Lashes, Beirut, Blink-182, Bombay Bicycle Club, Bonaparte, Bosse, Boy, Bratze, Broilers, Casper, Casting Louis, City And Colour, Die Antwoord, Die Ärzte, Disco Ensemble, Eagles Of Death Metal, Eastern Conference Champions, Ed Sheeran, Florence + The Machine, Frank Turner & The Sleeping Souls, Garbage, Golden Kanine, GusGus, Hoffmaestro, Hot Water Music, Jennifer Rostock, Justice, Kakkmaddafakka, Katzenjammer, Kettcar, Kraftklub, Kurt Vile & The Violators, La Brass Banda, La Dispute, La Vela Puerca, Lagwagon, Less Than Jake, Little Dragon, M. Ward, M83, Mad Caddies, Madsen, Mumford & Sons, My Morning Jacket, Nerina Pallot, New Order, Nneka, Noel Gallagher’s High Flying Birds, Other Lives, Pennywise, Rise Against, Royal Republic, Selah Sue, Spector, Sportfreunde Stiller, Switchfoot, The Black Box Revelation, The Bronx, The Computers, The Cure, The Dø, The Kooks, The Mars Volta, The Shins, The Stone Roses, The Temper Trap, The Vaccines, The xx, Thees Uhlmann & Band, Turbowolf, Twin Shadow, We Are Augustines, Willy Moon, Wolfmother, Young Guns, Zebrahead u. v. a.

22.–24.06.

Graspop Metal Meeting ≈ B-Dessel, Festivalgelände (Kerkhofweg 3) ∏ 130.000

Ω Info / Tickets: info@graspop.be

∂ VVK: 150,- € (Festivalticket), 80,- € (Tagesticket) ∑ www.graspop.be

π Freitag: Ozzy Osbourne & Friends, Slayer, Sabaton, Slash, Lamb Of God, Kyuss Lives, Amon Amarth, Black Label Society, Sick Of It All, Godsmack, Devildriver, Paradise Lost, Sacred Reich, August Burns Red, Cannibal Corpse, Obituary, Possessed, Unearth, Ensiferum, Skeletonwitch; Samstag: Limp Bizkit, Twisted Sister, Megadeth, Trivium, Dimmu Borgir, Pennywise, My Dying Bride, Fear Factory, Ihsahn, Exodus, Eluveitie, Death Angel, Comeback Kid, Nasum, Adrenaline Mob, Alestorm, All Shall Perish, While She Sleeps, Kobra And The Lotus; Sonntag: Guns N’ Roses, Motörhead, Machine Head, Killswitch Engage, Europe, Children Of Bodom, Hatebreed, Behemoth, Jon Oliva’s Pain, Gotthard, Sebastian Bach, Gojira, H20, Ugly Kid Joe, Emmure, Cancer Bats u. v. a.

23.–24.06.

23.–24.06.

≈ Gelsenkirchen, Amphitheater (Grothusstraße 201)

≈ L-Roeser, Herchesfeld (Rue de Bivange)

∂ VVK: 54,50 € (Festivalticket), 44,50 € (Tagesticket)

Ω Info / Tickets: info@atelier.lu

Blackfield

Hurricane √ Bahn bis Bf. Bremen od. Hamburg ◊ Bahn bis Scheeßel ◊ Fußweg 1.500 m bis zum Festivalgelände ∆ Hamburg, Hannover, Bremen ƒ & ∫ kostenlos empfohlen von

∏ 6.500

∑ www.blackfield-festival.de

π Freitag: X-Divide, The Exploding Boy, Pakt, She Wants Revenge, Grendel, End Of Green, Dreadful Shadows, Hocico, Oomph!, VNV Nation, Frank The Baptist, In Legend, Weto, Roterfeld, The Eden House, Deathstars; Samstag: Culture Kultür, Stahlmann, Solitary Experiments, Megaherz, Funker Vogt, Welle:Erdball, Agonoize, Saltatio Mortis, Combichrist, In Extremo, Burn, Ignis Fatuu, Eric Fish, The Arch, Faun, Secret Discovery u. v. a. √ Bahn bis Hbf. Gelsenkirchen ◊ Bus 383 Ri. Buerer Straße bis Haltestelle Rhein-Herne-Kanal / Krokuswinkel (Fahrtzeit 23 Min.) ◊ Fußweg ca. 3 Min. bis zum Festivalgelände ∆ Gelsenkirchen ƒ 12,- € p. P. ∫ kostenlos

Rock-A-Field ∏ 20.000

∂ VVK: 86,- € (Festivalticket), 48,- € (Tagesticket Sa.), 54,- € (Tagesticket So.) ∑ www.rockafield.lu

π Samstag: Motörhead, Chase & Status, The Kooks, Snow Patrol, Mac Miller, Angel At My Table, Rival Sons, Casper, The Kills, Mastodon, Modestep, Dirtyphonics, Godsmack, Borgore; Sonntag: Mumford & Sons, Deadmau5, Justice, Biffy Clyro, Mutiny On The Bounty, Billy Talent, Two Door Cinema Club, Triggerfinger, Dropkick Murphys, Porn Queen, Lostprophets, Clueso & Band u. v. a. √ Bahn bis Hbf. Luxemburg ◊ Shuttle-Service ∆ Luxemburg ƒ 15,- € p. P. ∫ kostenlos

22.–24.06.

26.–29.06.

26.–30.06.

≈ GB-Newport, Seaclose Park (Fairlee Road)

≈ N-Tromøya, Insel Tromøya

≈ S-Borlänge, Zentrum

∂ VVK: 190,- £ (Festivalticket)

Ω Info / Tickets: post@hoverepublic.no

Ω Info / Tickets: +46 (243) 169 60, info@peaceandlove. nu

Isle of Wight ∏ 35.000

∑ www.isleofwightfestival.com

π Donnerstag: Primal Scream, Brit Floyd; Freitag: Tom Petty And The Heartbreakers, Elbow, Example, Noah And The Whale, Feeder, Groove Armada, Crystal Castles, Penguin Prison, DJ Fresh; Samstag: Pearl Jam, Biffy Clyro, Tinie Tempah, Jessie J., Madness, Labrinth, The Charlatans, X, Terry Reid; Sonntag: Bruce Springsteen & The E Street Band, Noel Gallagher’s High Flying Birds, The Vaccines, Band Of Skulls, Joan Armatrading, Black Stone Cherry, Spector, Zulu Winter, The Milk, Switchfoot, The Pierces u. v. a.

Hove ∏ 25.000

∂ VVK: 2.575,- NOK (Festivalticket) ∑ www.hovefestivalen.com

√ Fähre bis Yarmouth (von Lymington), Cowes od. East Cowes (von Southampton), Fishbourne od. Ryde (von Portsmouth) ◊ Bus (Infos siehe www.islandbuses.info/ festival.shtml)

π Active Child, Antichrist, August Burns Red, Azari & III, Beirut, Bjørn Torske, Bloody Beach, Devildriver, Django Django, Dropkick Murphys, Ed Sheeran, Emeli Sande, Envy, Eye Emma Jedi, Flux Pavilion, Highasakite, Iceage, Jonas Alaska, Kendrick Lamar, Knife Party, Kreayshawn, Labrinth, Lamb Of God, Lana Del Rey, Lemâitre, Lidolido, Lostprophets, M. Ward, M83, Mac Miller, Male Bonding, Maribel, Maya Jane Coles, Mikhael Paskalev, My Morning Jacket, Nekromantheon, Nero, Overthrow, Real Estate, Rise Against, Skrillex, Snoop Dogg, Summer Camp, Team Me, The Shins, The xx, Todd Terje, Toro Y Moi, Totally Enormous Extinct Dinosaurs, White Denim, Wiz Khalifa u. v. a.

∆ Newport

√ Bahn bis Hbf. Oslo ◊ Bahn bis Arendal ◊ Bus bis Hove

ƒ & ∫ kostenlos

√ Bahn bis Bf. Mol ◊ (Festivalticket erlaubt Nutzung der Bahn in Belgien nach Mol)

∆ Arendal

ƒ kostenlos

∆ Mol

Peace & Love ∏ 40.000

∂ VVK: 1.760,- SEK (Festivalticket) ∑ www.peaceandlove.nu

π Rihanna, Skrillex, Regina Spektor, Bloc Party, Kent, Billy Idol, Caligola, Dropkick Murphys, Enter Shikari, Hardcore Superstar, Hoffmaestro, Kaizers Orchestra, Lars Winnerbäck, Mac Miller, My Morning Jacket, Rise Against, Slagsmålsklubben, Stephen Marley, Thåström, Wolfmother, Anna Ternheim, Arch Enemy, Dada Life, Dr. Lektroluv, Edguy, Hatebreed, M. Ward, Niki & The Dove, Other Lives, Simple Plan, The Pains Of Being Pure At Heart, The Soundtrack Of Our Lives, Turbonegro, Benjamin Francis Leftwich, Charles Bradley & His Extraordinaires, Kurt Vile & The Violators, Maria Mena, The Subways u. v. a. √ Flug bis Stockholm-Skavsta ◊ Flughafenbus bis Stockholm ◊ Bahn (www.sj.se) bis Borlänge (Falun) od. Flug nach Stockholm-Arlanda ◊ Bahn bis Borlänge, Festivalbus: www.festivalbussen.com/ ƒ 200,- SEK p. P.

∫ kostenlos

22.–24.06.

22.–24.06.

≈ Frankfurt / Main, Jahrhunderthalle (Pfaffenwiese)

≈ Neuhausen ob Eck, Take-off-Gewerbepark

∑ www.lueftenfestival.de

Ω Info / Tickets: serviceteam@fkpscorpio.com

Lüften Festival ∂ VVK: 120,- € (Festivalticket), 42,- € (Tagesticket)

π Freitag: Park: 12:00 Okta Logue; 13:00 Morning Parade; 14:00 Ja, Panik; 16:30 Get Well Soon; 18:00 The Notwist; 20:00 The Shins; Hall: 24:00 The Whitest Boy Alive; Kasino: 24:00 Die Vögel; 01:00 Oliver Hafenbauer; 01:00 The Citizen s Band; 01:00 Gerd Janson; 01:00 Dixon; Samstag: Park: 13:30 Peaking Lights; 15:00 My Brightest Diamond; 16:30 Dry The River; 18:00 Dexys; 20:00 Jan Delay & Disko No. 1; Hall: 22:00 Dillon; 24:00 James Blake; Kasino: 17:30 Kristof Schreuf; 19:00 Gravenhurst; 20:30 Jacques Palminger; 24:00 Darkness Falls; 24:00 Tim Sweeney; 24:00 Ata; 24:00 Massimiliano Pagliara; 24:00 Lauer; Sonntag: Park: 13:00 Other Lives; 14:20 Jamie N Commons; 15:40 The Low Anthem; 17:20 Kakkmaddafakka; 19:00 Sharon Jones & The Dap-Kings; Hall: 24:00 Totally Enormous Exstinct Dinosaurs; Kasino: 20:30 Palais Schaumburg u. v. a. empfohlen von

�∞

Southside

27.06.–26.08.

Filmnächte am Elbufer

∏ 50.000

≈ Dresden, Königsufer

∂ VVK: 120,- € (Festivalticket inkl. 10,- € Müllpfand u. 6,€ Zugpauschale)

Ω Info / Tickets: info@filmnaechte.de

∑ www.southside.de

π Alt-J, Azari & III, Band Of Skulls, Bat For Lashes, Beirut, Blink-182, Bombay Bicycle Club, Bonaparte, Bosse, Boy, Bratze, Casper, Die Antwoord, Die Ärzte, Eagles Of Death Metal, Ed Sheeran, Florence + The Machine, Frank Turner & The Sleeping Souls, Garbage, GusGus, Jennifer Rostock, Justice, Kakkmaddafakka, Katzenjammer, Kettcar, Kraftklub, Kurt Vile & The Violators, La Brass Banda, Lagwagon, Less Than Jake, Little Dragon, M83, Madsen, Mumford & Sons, My Morning Jacket, New Order, Noel Gallagher’s High Flying Birds, Pennywise, Rise Against, Selah Sue, Sportfreunde Stiller, The Black Box Revelation, The Cure, The Dø, The Kooks, The Mars Volta, The Shins, The Stone Roses, The Temper Trap, The Vaccines, The xx, Thees Uhlmann & Band, Willy Moon, Wolfmother u. v. a. √ Bahn bis Bf. Tuttlingen ◊ Shuttle-Service ƒ & ∫ kostenlos empfohlen von

∏ 162.500

∂ VVK & AK: je nach Veranstaltung unterschiedlich ∑ dresden.filmnaechte.de/

π 30.06. Lou Reed; 03.07. Snow Patrol; 14.07. Katie Melua; 21.07. Rainald Grebe & das Orchester der Versöhnung; 28.07. Silbermond; 03.–04.08. Roland Kaiser; 10.–11.08. Die Ärzte (ausverkauft); 12.08. Die Ärzte; 25.08. Clueso & Band u. v. a. µ 27.06.–26.08. Filmnächte auf dem Theaterplatz (Chemnitz)

27.–30.06.

Volt ≈ H-Sopron, Lövér Kemping ∏ 25.000

Ω Info / Tickets: info@volt.hu

∂ VVK: 75,- € (Festivalticket), 32,- € (Tagesticket) ∑ www.sziget.hu/volt

π Mittwoch: Children Of Bodom, Lostprophets, Skrillex, Snow Patrol, Caspa, Dynamite MC, Emalkay; Donnerstag: Faith No More, Simple Plan, Chase & Status, Hadouken, Katy B, Mac Miller, Toddla T. Sound; Freitag: Röyksopp, Ákos; Samstag: Enter Shikari, Iggy And The Stooges, Camo & Krooked, Quimby, Tankcsapda u. v. a. √ Bahn bis Bf. Sopron ◊ Bus 1, 2 od. 12 bis Lövér Kemping od. Taxi mit einem Volt-Aufkleber (fährt während der Veranstaltung zu ermäßigten Preisen vom Bf. zum Camping) ∆ Sopron

ƒ & ∫ kostenlos

SPECIAL GUESTS:

FRITZ KALKBRENNER JORIS VOORN / SIMINA GRIGORIU GUNJAH 16.06. FERROPOLIS OPEN AIR TICKETS AN ALLEN BEKANNTEN VVK-STELLEN SOWIE UNTER

WWW.MELTBOOKING.COM/PAULKALKBRENNER

162

163


28.–30.06.

28.06.–01.07.

28.06.–01.07.

≈ HR-Zagreb, Otok Hrvatske Mladeži (Insel Jarun)

≈ CH-St. Gallen, Sittertobel

≈ B-Werchter, Festivalpark (Haachtsesteenweg)

Ω Info / Tickets: info@inmusicfestival.com

Ω Info / Tickets: contact@openairsg.ch

∑ www.rockwerchter.be

Inmusic

Open Air St. Gallen

∏ 20.000

∂ VVK: 49,- € (Festivalticket)

∑ www.t-mobileinmusicfestival.com

π Franz Ferdinand, General Elektriks, Gogol Bordello, Gorillaz Sound System, Human Woman, Iness Mezel, Mando Diao, Plan B, Retro Stefson, Tamikrest, The Cranberries u. v. a. √ Bahn bis Hbf. Zagreb ◊ Straßenbahnlinie 4 Ri. Savski most bis Endhaltestelle ◊ Straßenbahnlinie 5 Ri. Prečko bis Haltestelle Jarun ◊ zu Fuß über Straße Hrgovići direkt zum Jarun-See ∆ Zagreb

ƒ 20,- € p. P. ∫ kostenlos

∏ 120.000

∂ VVK: 193,- CHF (Festivalticket), 183,- CHF (3-Tage-Ticket), 143,- CHF (2-Tage-Ticket), 88,- CHF (Tagesticket) ∑ www.openairsg.ch

π Donnerstag: Danko Jones, Buraka Som Sistem, Katzenjammer, Knackeboul; Freitag: Incubus, Paul Kalkbrenner, Florence + The Machine, Züri West, Ed Sheeran, Noah And The Whale, Caligola, Modestep, Two Doors Cinema Club, SebastiAn, Broilers, Mama Rosin, Labrador City, Electric Blanket; Samstag: Die Toten Hosen, Deadmau5, Gossip, The Mars Volta, Casper, Bat For Lashes, Kraftklub, Parov Stelar Band, Boy, Kakkmaddafakka, Kitty, Daisy & Lewis, Frittenbude, Phenomden, Dabu Fantastic, Huck Finn, Markus Krebs, Frantic; Sonntag: Mumford & Sons, Paolo Nutini, The Kooks, Stress, Wolfmother, dEUS, Howler, Afenginn, 7 Dollar Taxi u. v. a. √ Bahn bis Hbf. St. Gallen ◊ Shuttle-Service ∆ Zürich

ƒ kostenlos

Rock Werchter

29.06.–01.07.

Eurockéennes de Belfort

∏ 80.000

≈ F-Sermamagny, Halbinsel Malsaucy

π Donnerstag: The Cure, Elbow, Blink-182, Justice, The Kooks, Skrillex, Rise Against, Selah Sue, Garbage, Within Temptation, Cypress Hill, Amon Tobin, The Maccabees, Bombay Bicycle Club; Freitag: Pearl Jam, dEUS, Jack White, Deadmau5, Beirut, Gossip, Birdy Nam Nam, Katy B., Wiz Khalifa, Mastodon, Bat For Lashes, Lana Del Rey, The Temper Trap, Katzenjammer, Azari & III, Kreayshawn; Samstag: Editors, The xx, Mumford & Sons, Chase & Status, Incubus, Kasabian, Paul Kalkbrenner, Regina Spektor, Wolfmother, My Morning Jacket, The Black Box Revelation, Ben Howard, M83, Noah And The Whale, Michael Kiwanuka, Alabama Shakes, James Vincent McMorrow; Sonntag: Red Hot Chili Peppers, Snow Patrol, Florence + The Machine, Noel Gallagher’s High Flying Birds, Steve Aoki, Dropkick Murphys, Knife Party, Mac Miller, The Vaccines, Ed Sheeran, Die Antwoord, Kitty, Daisy & Lewis, Isbells u. v. a.

Ω Info / Tickets: +33 (384) 22 46 58, festival@eurockeennes.fr

∏ 30.000

∂ VVK: 99,- € (Festivalticket), 44,- € (Tagesticket) ∑ www.eurockeennes.fr

π Freitag: Hubert-Félix Thiéfaine, Shaka Ponk, Refused, The Kooks, Lana Del Rey, The Mars Volta, C2C, Gentleman, Dionysos, Amadou & Mariam; Samstag: The Cure, Dropkick Murphys, Justice, Mastodon, Wiz Khalifa, Miike Snow; Sonntag: Jack White, Cypress Hill, Charlie Winston, Orelsan, 1995, Alabama Shakes u. v. a. √ Bahn bis Bf. Belfort ◊ Shuttle-Service (kostenlos) ∆ Belfort, Lyon, Straßburg ∫ kostenlos

µ 28.05. Werchter Boutique mit Mastodon, Metallica, Soundgarden u. a.; 23.06. TW Classic mit Amy Macdonald, Kaiser Chiefs, Lenny Kravitz, Sting u. a.

∫ 45,- CHF p. PKW

29.06.–01.07.

29.06.–29.07.

≈ GB-Paddock Wood, The Hop Farm Country Park

≈ Bonn, Charles-De-Gaulle-Straße

∂ VVK: 150,- £ (Festivalticket)

Ω Info / Tickets: info@noisenow.de

Hop Farm Ω Info / Tickets: hopfarmfestival@vpmg.net ∑ www.hopfarmfestival.com

News, Line-Ups, Hintergründe und alles, was man zu Festivals wissen muss: www.festival guide.de

29.06.

π Freitag: Peter Gabriel & The New Blood Orchestra, Ray Davies, George Clinton Parliament Funkadelic, Levellers, Dr John, Billy Ocean, Gomez, Mary Epworth, The Stranglers, The Futureheads, Lianne La Havas, Tanita Tikaram, Howling Bells, Various Cruelties, James Levy & The Blood Red Rose, Yossarian, British Sea Power, Field Music, Cashier No. 9, Dog Is Dead, Steve Smyth; Samstag: Bob Dylan, Damien Rice, Patti Smith & Band, Randy Crawford & Joe Sample, Joan Armatrading, Bellowhead, Primal Scream, Maxïmo Park, Gary Numan, The Jezabels, Slow Club, The Datsuns, Little Barrie, Noah Francis, Flight Brigade, Peter Hook & The Light, White Denim, Ben Kweller, Lucy Rose; Sonntag: Suede, Richard Ashcroft, Kool & The Gang, The Psychedelic Furs, Robert Francis, The Sheepdogs, My Morning Jacket, Gilbert O’Sullivan, Ian Hunter & The Rant Band, Benjamin Francis Leftwich, The Tallest Man On Earth, King Charles, Marcus Foster, Frightened Rabbit, Tom Vek, Jonquil u. v. a.

Kunstrasen Gronau

Lucca Summer Festival

∏ 1.000-4.000

≈ I-Lucca, Piazza Napoleone

∂ VVK: ab 29,- € (Tagesticket); AK: ab 36,- € (Tagesticket)

∂ VVK & AK: je nach Veranstaltung unterschiedlich

∑ kunstrasen-bonn.de

π 29.06. Lou Reed; 30.06. Jan Delay & Disko No. 1, Cro; 04.07. Bob Dylan; 05.07. Sunrise Avenue; 09.07. Patti Smith & Band, The Walkabouts; 20.07. Culcha Candela; 22.07. Zaz; 29.07. Caro Emerald u. v. a. √ Bahn bis Bf. Bonn ◊ U-Bahn bis Bf. Heussallee od. Rheinaue od. Buslinie 610, 611 bis Haltestelle Posttower od. Johanniter Krankenhaus (Ticket im Nahverkehr gültig)

Ω Info / Tickets: concerti@dalessandroegalli.com

∑ www.summer-festival.com/summer/index.php

π 29.06. Tom Petty And The Heartbreakers, Jonathan Wilson; 04.07. Blink-182, The All-American Rejects; 07.07. Laura Pausini; 14.07. Norah Jones; 15.07. Kasabian; 18.07. Roger Hodgson; 19.07. Gossip; 20.07. Franco Battiato; 21.07. Duran Duran; 28.07. Tony Bennett; 29.07. Toto u. v. a. ∆ Lucca

∆ Bonn

ƒ nicht vorhanden ∫ 3,- € p. Pkw

∆ Tonbridge

µ keine Sponsoren, kein Branding, keine VIPs

29.06.–01.07.

29.06.–14.07.

29.–30.06.

∏ 6.000

≈ F-Arras, La Citadelle

≈ CH-Montreux, Auditorium Stravinski, Miles Davis Hall

≈ CZ-Prag, Vystaviste Incheba Expo Park (Výstaviště 416)

∂ VVK: 22,- € (Tagesticket); AK: 27,- € (Tagesticket)

∑ www.mainsquarefestival.fr

Ω Info / Tickets: info@mjf.ch

Ω Info / Tickets: +49 (1805) 53 39 33

Made In Germany ≈ Osterburg, Landessportschule (Arendseer Straße) Ω Info / Tickets: info@cash-gate.de

∑ www.made-in-germany-open-air.de

π Andreas Bourani, Auletta, Cro, Der Polar, Die Orsons, F.R., Thees Uhlmann & Band, Tiemo Hauer, Tim Bendzko u. v. a. √ Bahn über Stendal bis Bf. Osterburg ◊ Shuttle-Service (kostenlos) ∆ Stendal

ƒ & ∫ kostenlos

µ LED-Großbildleinwand, kein EM-Spieltag, Fußballturnier, Viva con Agua empfohlen von

Main Square Festival ∂ VVK: 135,- € (Festivalticket), 59,- € (Tagesticket) π Freitag: Simple Minds, Garbage, Kasabian, The xx, Justice, Stuck In The Sound, Azealia Banks, Brigitte, Editors, Metronomy, Chase & Status; Samstag: X, Skip The Use, Within Temptation, Florence + The Machine, Pearl Jam, Birdy Nam Nam, Miles Kane, Miyavi, Izia, The Rapture; Sonntag: The All-American Rejects, Gym Class Heroes, Wiz Khalifa, Incubus, Shaka Ponk, Blink-182, Noah And The Whale, Ben Howard, M83 u. v. a. ∆ Lille

ƒ 20,- € p. P. ∫ kostenlos

Montreux Jazz Festival ∏ 220.000

∂ VVK & AK: je nach Veranstaltung unterschiedlich ∑ www.montreuxjazz.com

π 29.06. Bastian Baker, Amy Macdonald, Taj Mahal Trio, Joe Bonamassa Acoustic Project; 30.06. Afrocubism, Kassav, Jorge Ben Jor, Ed Sheeran, Chris Cornell; 01.07. Ian Anderson, Bobby McFerrin & Chick Corea; 02.07. Sinéad O’Connor, Alanis Morissette, Pat Metheny Unity Band; 03.07. Chiara Izzi, Sarah Marie Young, Paco de Lucia; 04.07. Bombay Bicycle Club, Noel Gallagher’s High Flying Birds, Woodkid, Lana Del Rey; 05.07. Erykah Badu, D’Angelo, Rumer, Rufus Wainwright; 06.07. Adriana Calcanhotto, Luiz Melodia, Cidade Negra, Emicida, Bebe Winans, Bobby Womack; 07.07. Van Morrison, Buddy Guy, Quinn Sullivan; 08.07. Bob Dylan, Jane Birkin; 09.07. Labrinth, Pitbull, Hugh Laurie, Dr. John, Trombone Shorty & Orleans Avenue; 10.07. Anastacia, Gilberto Gil, Melody Gardot; 11.07. Fourplay, Sergio Mendes, Herbie Hancock, Tony Bennett; 12.07. Nightwish, Jessie J.; 13.07. Nile Rodgers & Mark Ronson, Nada Surf, The Ting Tings; 14.07. Herbert Grönemeyer, Emeli Sande, Janelle Monáe u. v. a. ∫ nicht vorhanden

164

29.06.–28.07.

Prague City Festival ∏ 25.000

∂ VVK: ab 54,- € (Festivalticket), ab 41,70 € (Tagesticket) ∑ cityfestival.cz

π Freitag: Blink-182, Lostprophets, Black Stone Cherry, Simple Plan, The All-American Rejects, Street Drum Corps, Clou, The Pooh; Samstag: New Order, Amon Tobin, Hadouken, Señor Coconut, Shantel & Bucovina Club Orkestar, Dubioza Kolektiv, Cartonnage u. v. a. √ Bahn bis Hbf. Prag ◊ U-Bahn Ri. Ládví (Linie C) bis Nadrazí Holesovice ◊ Tram 12 bis Festivalgelände ∫ nicht vorhanden

µ Riesenrad & Vergnügungspark nebenan


29.06.–01.07.

29.06.–01.07.

29.06.–07.07.

≈ B- Brüssel, Rue Picard 3

≈ CH- Gunzgen, Allmend

≈ E-Madrid, El Campello 28529 Arganda del Rey

Ω Info / Tickets: info@couleurcafe.org

Ω Info / Tickets: contact@glamourama.ch

π 30.06. Maná, Lenny Kravitz, Luciano, Macaco; 05.07. Rihanna, Swedish House Mafia, Calvin Harris; 06.07. David Guetta, Pitbull, Erick Morillo, Afrojack, Martin Solveig, Pete Tong, Wally Lopez; 07.07. Red Hot Chili Peppers, Deadmau5, Gogol Bordello, Incubus u. v. a.

Couleur Café ∏ 25.000

∂ VVK: 79,- € (Festivalticket), 36,- € (Tagesticket); AK: 44,- € (Tagesticket) ∑ www.couleurcafe.be

Motion Open Air ∏ 25.000

∂ VVK: 139,- CHF (Festivalticket) ∑ www. motion-openair.ch

π Asham Meets Collieman, Ayo, Ben l'Oncle Soul, Boban & Marko Markovic Orchestra, Bomba Estéreo, Brigitte, Caravan Palace, Childish Gambino, Chinese Man, Collie Buddz & New Kingston, De La Soul, DJ Gaetano Fabri, DJ GrassMat, DJ Kumbia Beats, DJ LumberJahk, DJ Radio Desperado, Erykah Badu, Gentleman, Gogol Bordello, Hypnotic Brass Ensemble, Imany, Jali, Jessie J., Joshua, Joshua Alo, Kaer, La Chiva Gantiva, Le Peuple De L'Herbe, Les Boukakes, Madé J., Mokoomba, Opmoc, Orquesta Buena Vista Social Club feat. Omara Portuondo, Psy4 de la Rime, Public Enemy, Renaud Crols, Ruzzo & Roldan, Sarah Carlier, Sarah Ferri, Sean Paul, Sharon Jones & The Dap-Kings, Stephen Marley, The Excitements, The Peas Project, The Subs, Tinariwen, Zebda u. v. a.

π Adam F., Andrea Oliva, Angerfirst, Animal Trainer, Apathy, Audionatica, Avesta, Axwell, Aystep, Bam Bam, Benny Benassi, Butch, Chris Liebing, Christopher S. feat. Cruz, Cut A. Kaos, Dangerdub, Dark Headz, David Guetta, Delta Heavy, Deuce, Doctor P., Dubnium, Dúné, Dyprax, Emalkay, Fat Ugly Bitch, Felix Kröcher, Flo Rida, Fredy S., Gerry Fresh, Igor Blaska Show feat. Lik & Dak & Violeta White, Jay Cassius, Kollektiv Turmstrasse, Kwan Hendry, Lady Tom, Lars Lindenberg, London Nebel, Madwave, Manuel Mind, Marco Carola, Martin Solveig, Max B. Grant, Max Robbers, Max Urban, Maya Jane Coles, Monika Kruse, Monnsta, Mr. Da-Nos, Philippe Rochard, Proteus, Quentin Mosimann, Ralph Good, Roni Size, Sandro Locco & Showtek, Smash FX, Snoop Dogg, Soulchild, Tiësto, Umek, Vato Gonzalez, We Love Machines, Willow u. v. a.

√ Bahn bis Bf. Brüssel

√ Bahn bis Bf. Olten ◊ Shuttle-Service

ƒ 16,- Euro p. P.

Rock In Rio ∑ www.rockinriomadrid.es

29.06.–24.07.

Tollwood Sommerfestival ≈ München, Olympiapark Süd (Spiridon-Louis-Ring 100) ∏ 900.000

Ω Info / Tickets: info@tollwood.de

∂ VVK & AK: je nach Veranstaltung unterschiedlich ∑ www.tollwood.de/sommerfestival-2012

π 29.06. Jan Delay & Disko No. 1; 30.06. Hans Söllner, Donikkl; 01.07. Lou Reed; 02.07. Erykah Badu; 03.07. Melody Gardot; 04.07. Billy Idol; 05.07. Kim Wilde; 06.07. Sunrise Avenue; 07.07. Dieter Thomas Kuhn & Band; 08.07. Hubert von Goisern; 09.07. Haindling; 10.07. The BossHoss; 11.07. Katie Melua; 12.07. Die CubaBoarischen; 13.07. Schmidbauer & Kälberer; 14.07. Katzenjammer; 15.07. Konstantin Wecker; 16.07. Tim Bendzko; 17.07. BAP; 18.07. Rainald Grebe & das Orchester der Versöhnung; 20.07. In Extremo; 21.07. Lady Antebellum; 22.07. Rainhard Fendrich & Band; 23.07. Loreena McKennitt; 24.07. Watzmann u. v. a. √ Bahn bis Hbf. München ◊ U2 bis Scheidplatz ◊ Tollwood-Bus 99 bis zum Festivalgelände

04.–22.07.

05.–06.07.

≈ Freiburg, Mundenhof-Gelände (Mundenhofer Straße)

≈ Hamburg, Von-Melle-Park

Ω Info / Tickets: +49 (761) 504 03 33

Ω Info / Tickets: info@originalton-hamburg.de

Zelt Musik Festival ∏ 40.000

∂ VVK & AK: je nach Veranstaltung unterschiedlich ∑ www.zmf.de

π 04.07. Patti Smith & Band; 05.07. Keb Mo; 06.07. Dieter Thomas Kuhn & Band; 07.07. Jupiter Jones, Young Rebel Set; 10.07. Janelle Monáe, Moop Mama; 11.07. The BossHoss; 12.07. Melody Gardot; 13.07. Kurt Krömer, Tiemo Hauer & Band; 14.07. Tim Bendzko; 15.07. In Extremo, Stereolove; 16.07. Nneka; 17.07. Gocoo; 18.07. Hubert von Goisern; 19.07. Caro Emerald; 20.07. Boy; 21.07. Blumentopf, Dendemann, Motrip; 22.07. Red Baraat, Jarabe de Palo, Calle 13 u. v. a.

Campus Open Air ∏ 10.000

∂ Eintritt frei!

∑ www.campus-openair.de

π Cro, DJ Vadim, Egotronic, I-Fire, Jales & Knopf, Liedfett, Nosliw, Push The Button, Rojah Phad Full, Sizarr, Slagsmålsklubben, Yarah Bravo u. v. a. √ Bahn bis Hbf. Hamburg ∆ Hamburg ∫ kostenlos

√ Bahn bis Bf. Freiburg ◊ Shuttle-Service (ohne Festivalticket 1,- € p. Fahrt) ab P+R Munzingerstraße; Festivalticket gilt als Fahrschein im ÖPNV der Stadt Freiburg u. im Shuttle-Bus ab 3h vor VA-Beginn ∆ Freiburg

∆ München

∆ Zürich, Bern, Basel, Luzern

∫ 4,- € p. PKW

ƒ 10,- CHF p. P.

∫ 10,- CHF p. PKW µ Luna-Park

29.06.–01.07.

30.06.

30.06.–02.07.

30.06.

05.–07.07.

05.–07.07.

≈ Löbnitz, Flugplatz Roitzschjora (Am Flugplatz 1)

≈ Düsseldorf, Galopprennbahn (Rennbahnstraße 20)

≈ GR-Athen, Terravibe Park

≈ Oberhausen, Olga-Park (Vestische Straße 45)

≈ S-Gävle, Gasklockorna (Atlasgatan 3)

≈ I-Venedig, Parco San Giuliano di Mestre (Via San Giuliano, 18)

Ω Info / Tickets: info@withfullforce.de

Ω Info / Tickets: info@open-source-festival.de

∂ VVK: 58,- € (Festivalticket)

Ω Info / Tickets: +49 (261) 921 58 40

∑ www.getawayrock.se

With Full Force ∏ 30.000

∂ VVK: 79,90 € (Festivalticket) ∑ www.withfullforce.de

π Aborted, August Burns Red, Broilers, Cannibal Corpse, Carnifex, Children Of Bodom, Comeback Kid, Crushing Caspars, Dark Funeral, Debauchery, Defeater, Devildriver, Die Lokalmatadore, Dying Fetus, Einherjer, Ektomorf, Elsterglanz, Eläkeläiset, Emmure, Endstille, Eskimo Callboy, Evergreen Terrace, Excrementory Grindfuckers, Eyes Set To Kill, Flogging Molly, Gojira, Guns Of Moropolis, Heaven Shall Burn, I Killed The Prom Queen, Insomnium, Kill Devil, La Dispute, Lamb Of God, Machine Head, Madball, Meshuggah, Nasty, Nasum, Pennywise, Perkele, Poison Idea, Pro-Pain, Serum 114, Skeletonwitch, Smoke Blow, Soulfly, Stick To Your Guns, Street Dogs, Suicide Silence, Texas In July, The Bones, The Browning, The Carburetors, The Turbo ACs, Trivium, Unearth, We Butter The Bread With Butter, Winds Of Plaque, Xibalba u. v. a.

Open Source ∏ 5.000

∂ VVK: 28,- € (Tag-Ticket), 36,- € (Tag+Nacht-Ticket) ∑ www.open-source-festival.de

π Beirut, Brandt Brauer Frick, Breton, DJ Motyl, Harmonious Thelonious, Jacek Sienkiewicz,Mouse On Mars, Oliver Hacke, Philipp Otterbach, Sizarr, SLG, Stabil Elite, The Hundred In The Hands, WhoMadeWho, Yula u. v. a.

Rockwave Ω Info / Tickets: info@didimusic.gr ∑ www.rockwavefestival.gr

π Samstag: The Locos; Sonntag: The Prodigy, Iggy And The Stooges, Everlast, Peter Hook & The Light; Montag: Ozzy Osbourne & Friends, Machine Head, Paradise Lost, Unisonic, Planet Of Zeus, Lucky Funeral u. v. a.

√ Bahn bis Hbf. Düsseldorf ◊ Buslinien 703, 709, 713, 731 od. 733 bis Staufenplatz ◊ Shuttle-Service (kostenlos) ∫ 2,- € p. PKW

Ruhr-in-Love

Getaway Rock

∏ 40.000

∂ VVK: 20,- € (Festivalticket); AK: 25,- € (Festivalticket) ∑ www.ruhr-in-love.de

π 2 Elements, 2Junxion, Ante Perry, BMG a.k.a. Brachiale Musikgestalter, Ben G., Boogie Pimps, Caspa, Citizen Kain, Dan G. b2b DJ Wiley, Dennis Sheperd, Dr. Gonzo, Dr. Motte, Einmusik, Gary D., Ian Carey, Jenny Furora, John Asher, Klaudia Gawlas, Laserkraft 3D, Len Faki, MC Tha Watcher, Maikem, Man At Arms, Masters Of Noise, Miss Kiyami, Moguai, Oliver Loew, Pablo Ramirez, Partyraiser, Pet Duo, Pulsedriver, Rafael Da Cruz, Rockerz Mafia, Sorgenkint, Sunloverz, Sven Wittekind, Tiger & Dragon, Tom Franke, Tom Novy, Valerio Lombardo u. v. a.

∂ VVK: 1.560,- SEK (Festivalticket)

π Amon Amarth, Anathema, August Burns Red, Behemoth, Black Stone Cherry, Corroded, Cult of Luna, Dying Fetus, Ghost, God Is An Astronaut, Graveyard, Holy Hell, Killing Joke, Kings Destroy, Kvelartak, Lillasyster, Manowar, Meshuggah, Ministry, Moonspell, Mustasch, Nightwish, Obituary, Raised Fist, Raubtier, Red Fang, Rosetta, Satyricon, Saxon, Skindred, Suicidal Tendencies, The Black Dahlia Murder, Triggerfinger, Warbringer, Weedeaters, Yngwie Malmsteen u. v. a.

Jammin’ ∏ 100.000

∑ www.heineken.it/main/HeinekenJamminFestival

π Donnerstag: Red Hot Chili Peppers, Noel Gallagher’s High Flying Birds, Pitbull, Enter Shikari; Freitag: The Prodigy, Chase & Status, Evanescence, Lostprophets, Seether, Gorillaz Sound System; Samstag: The Cure, New Order u. v. a. ƒ & ∫ kostenlos

∆ Gävle

ƒ 305,- SEK p. P.

√ Bahn bis Bf. Oberhausen (Festivalticket gilt als VRRTicket für kostenlose Hin- u. Rückreise 2. Klasse im VRR-Raum, Infos unter www.vrr.de) ∫ 5,- € p. PKW

µ 08.07. Silesia In Love (PL-Chorzów) mit Chris Liebing, Klaudia Gawlas, Niereich, Siasia u. v. a.

√ Bahn bis Unterer Bf. Delitzsch ◊ Shuttle-Service vom Bus-Bf.

empfohlen von

∆ Leipzig

ƒ kostenlos

FREITAG, 25.05.

∫ 18,- p. PKW

30.06.

03.–06.07.

04.–07.07.

05.–08.07.

05.–07.07.

≈ Dortmund, Signal-Iduna-Park (Strobelallee 50)

≈ CZ-Hradec Králové, Festivalpark

≈ PL-Gdingen, Babie Doly Airfield (Kosakowo)

≈ B-Liège, Parc Astrid de Coronmeuse

≈ SK-Trencin, Airport

∑ www.unter-den-tribuenen.de

Ω Info / Tickets: info@rockforpeople.de

Ω Info / Tickets: info@alterart.pl

Ω Info / Tickets: info@lesardentes.be

Ω Info / Tickets: office@pohodafestival.sk

Unter den Tribünen

Rock For People

∂ VVK: 12,- € (Festivalticket); AK: 15,- € (Festivalticket) π Ante Perry, DJ Firestarter, DJ Larse, DJ Mike Litt, DJ Önder, Doze & Yves, Family Affair, Funk Fatal, Jan Schwarzkamp, Klaus Fiehe, Lefty & Martini, Maximilian, Mike Litt, Philipp Bückle, Timo Maas u. v. a. ∆ Dortmund

03.–09.07.

Dortmunder Music Week ≈ Dortmund, Signal-Iduna-Park (Strobelallee 50) Ω Info / Tickets: sara.berndt@lb-events.de ∑ www.dortmunder-music-week.de

π 03.07. Incubus; 04.07. Godsmack; 06.07. Adoro; 07.07. Jedward; 08.07. Mike & The Mechanics; 09.07. Manowar u. a.

166

∏ 30.000

Die Trailer-Clips und Musikvideos der wichtigen Headliner des Festivalsommers als persönliche Video-Playlist: www.festival guide.de/putpat

∂ VVK & AK: 63,- € (Festivalticket) ∑ www.rockforpeople.de

π 3 Feet Smaller, Anna Calvi, August Burns Red, Dreadzone, Enter Shikari, Example, Faith No More, Flogging Molly, Franz Ferdinand, H2O, I Killed The Prom Queen, Irie Révoltés, Keko Yoma, Lionheart, Maison Du Malheur, Orbital, Peter Doherty, Refused, Scarred By Beauty, Selah Sue, Skrillex, The Asteroids Galaxy Tour, The Computers, The Inspector Cluzo, The Kooks, The Octopsys, The Prodigy, The Subways, Two Door Cinema Club u. v. a. √ Bahn bis Hbf. Hradec Králové ◊ Shuttle-Service ∆ Hradec Králové ƒ 11,- € p. Zelt

∫ 8,- € p. PKW

µ veganes Essen, Kinderaufenthaltsbereich, Geldautomat auf dem Gelände, Händlermarkt

Open’er ∏ 85.000

∂ VVK: 370,- PLN (Festivalticket), 290,- PLN (2-TageTicket), 165,- PLN (Tagesticket) ∑ www.opener.pl

π Mittwoch: Björk, Gogol Bordello, New Order, Orbital, The Kills, The Ting Tings, Yeasayer, Wiz Khalifa; Donnerstag: Bon Iver, Dry The River, Jamie Woon, Justice, Major Lazer, The Maccabees; Freitag: Bloc Party, Franz Ferdinand, M83, Nosowska, Public Enemy, Toro Y Moi; Samstag: Bat For Lashes, Friendly Fires, Janelle Monáe, Mumford & Sons, SBTRKT, The Mars Volta, The xx u. v. a. √ Bahn bis Bf. Gdingen ◊ Shuttle-Service od. Buslinie 209, 109 ∆ Danzig

ƒ 40,- PLN p. P.

∫ 20,- PLN p. PKW

Les Ardentes ∏ 57.000

∂ VVK: 95,- € (Festivalticket), 45,- € (Tagesticket) ∑ www.lesardentes.be

π Donnerstag: Morrissey, White Lies, Patti Smith, The Ting Tings, Dionysos, Edward Sharpe And The Magnetic Zeros, Warpaint, Caravan Palace, Soko, Maverick Sabre, Shearwater, Here We Go Magic, School Is Cool; Freitag: Marilyn Manson, Balkan Beat Box, Erol Alkan, Mike Skinner, Pretty Lights, Housse De Racket, The Hickey Underworld, Twin Shadow, The Magician, Ed Kowalczyk, Theophilus London; Samstag: 50 Cent, Joeystarr, Brigitte, Mr. Oizo, Pony Pony Run Run, Dub FX with Flower Fairy & Cade, Joshua, Kavinsky, Death In Vegas, The Experimental Tropic Blues Band, Dan San, Rustie, Joker, True Tiger, Rednek, Morning Parade; Sonntag: Cypress Hill, Rodrigo Y Gabriela & C.U.B.A., Rufus Wainwright, Yeasayer, Milow, Sharon Van Etten, The Bony King Of Nowhere & Friends, Hollie Cook, François & The Atlas Mountains u. v. a. √ Bahn bis Bf. Liège-Guillemins ◊ Shuttle-Service (kostenlos) ƒ kostenlos

Pohoda ∏ 30.000

∂ VVK: 85,- € (Festivalticket); AK: 99,- € (Festivalticket) ∑ www.pohodafestival.sk

π Aloe Blacc, Amatorski, Anna Calvi, Bat For Lashes, Blue Motion, Bomba Estéreo, Caribou, Chase & Status, Chew Lips, Dry The River, Elbow, Emika, Emiliana Torrini, Eskmo, Fever Fever, Gemmy Hayes, Guillemots, Hjalmar, I Blame Coco, Jamaican Legends, Jelly Belly, JuJu, Kasabian, King Krule, Kitty, Daisy & Lewis, Little Roy, Lou Reed, Lützenkirchen, Movits!, Naive New Beaters, Orbital, Orquesta Típica Fernández Fierro, Owiny Sigoma Band, Portico Quartet, Public Enemy, S.C.U.M, Screaming Females, SebastiAn, Submotion Orchestra, The Alaev Family, The Asteroids Galaxy Tour, The Heavy, The Horrors, The Ills, The Kooks, The Victorian English Gentlemens Club, Totally Enormous Extinct Dinosaurs, Two Door Cinema Club, Villagers, Warpaint, White Lies, Yann Tiersen u. v. a. ∆ Trencin

ƒ kostenlos

∫ 7,- € p. PKW

MIIKE SNOW / AUSTRA / THE HUNDRED IN THE HANDS CROOKERS / TOTALLY ENORMOUS EXTINCT DINOSAURS / SLAGSMÅLSKLUBBEN / DJ NEOTERIC THE TING TINGS / MARINA AND THE DIAMONDS / KARIN PARK SAMSTAG, 26.05.

SONNTAG, 27.05.

ALLE ABENDE JE € 20 + VVK GEBÜHREN, ABENDKASSE € 25, KOMBITICKET € 49 + VVK GEBÜHREN AM GÜNSTIGSTEN UNTER WWW.MELTKLUB.DE

25.–27.05. ASTRA KULTURHAUS · BERLIN PRÄSENTIERT VON

167


INTERNATIONAL MUSIC FESTIVAL

20 – 24 JUNE 2012 COLOgNE WWW.C-O-POP.DE

05.–08.07.

05.–08.07.

06.–08.07.

06.–08.07.

≈ DK-Roskilde, Festivalpladsen

≈ Gräfenhainichen, Ferropolis (FerropolisstraĂ&#x;e 1)

≈ RO-Pipera-Tunari, B’Estfest Park

≈ Rottleben, MĂźhlen 6

∂ VVK: 1.790,- DKK (Festivalticket), 900,- DKK (Tagesticket); AK: 1.050,- DKK (Tagesticket)

Ί Info / Tickets: +49 (371) 651 15 73

Ί Info / Tickets: experienta@bestfest.ro

Ί Info / Tickets: info@ilovevinyl.de

Roskilde

Splash!

� 115.000

∑ www.roskilde-festival.dk

Ď€ 120 Days, A$AP Rocky, Alabama Shakes, Amadou & Mariam, Apparatjik, Araabmuzik, Behemoth, Bellowhead, Bernhoft, BjĂśrk, Bon Iver, Bowerbirds, Bruce Springsteen & The E Street Band, Cold Specks, Daughter, Devildriver, Django Django, Dry The River, First Aid Kit, French Films, Friendly Fires, H2O, Jack White, Janelle MonĂĄe, Kellermensch, Lars Winnerbäck, M83, Mac Miller, Machine Head, Mew, Modeselektor, Nasum, Niki & The Dove, Nils Frahm, Paul Kalkbrenner, Pretty Lights, Refused, RubĂŠn Blades, Santigold, Sivert Høyem, Spleen United, Suicide Silence, Team Me, Ter Haar, The Cult, The Cure, The Low Anthem, The Roots, The Shins, The Vaccines, Touchy Mob, Tune-Yards, Warbringer, Wiz Khalifa, Yelawolf u. v. a. √ Bahn bis Bf. Rosklilde â—Š Sonder-Busse ∆ Kopenhagen

Ć’ & âˆŤ kostenlos empfohlen von

Super Bock Super Rock ≈ P-Aldeia do Meco, Herdade do Cabeço da Flauta Meco âˆ? 30.000

∂ VVK: 80,- â‚Ź (Festivalticket), 45,- â‚Ź (Tagesticket)

yD

illon

∑ www.superbocksuperrock.pt

nb

� 20.000

∂ VVK: 104,50 â‚Ź (Festivalticket)

� 50.000

∂ VVK: 215,- LEU (Festivalticket)

∑ www.splash-festival.com

Ď€ 257ers, A$AP Rocky, A-Trak, Ahzumjot, Beginner, Big K.R.I.T., Cro, Dcvdns, De La Soul, Demograffics & Tribes Of Jizu, Die Bestesten a.k.a. Morlockk Dilemma, Hiob, Audio88 & Yassin, F.R., Fard, Fatoni & Edgar Wasser, Genetikk, Hinterland, Kid Simius, Kollegah & Favorite, Kool Savas, Kraftklub, Mac Miller, Macklemore & Ryan Lewis, Major Lazer, Marsimoto, Max Herre & Freunde, Moop Mama, Murkage, Nas, Nneka, Olson, P-Money, Prinz Pi & Band, Raf 3.0, Retrogott & Hulk Hodn, Roger Rekless, Schaufel & Spaten, Sir Serch, Skream, Taktloss, Torch, Vega, Wiz Khalifa u. v. a.

∑ www.bestfest.ro

Ď€ Freitag: Garbage, The Qemists, Kreator, Moonspell, Stanton Warriors, Milow; Samstag: Selah Sue, Mala Vita, Obituary, Modestep; Sonntag: Pulp, Caro Emerald, Andy C., Meshuggah, Dope D.O.D., Skindred, Tristania u. v .a.

I Love Vinyl � 2.000

∂ VVK: 33,- â‚Ź (Wochenendticket 1 Release), 39,- â‚Ź (Wochenendticket 2 Release) ∑ www.ilovevinyl.de

π Alex Harvey, DJ Hell, Dapayk, Disco Boys, Gordon Shamway, Kethe, Kleinschmager Audio, M.A.N.D.Y., Maik Mßller, Malte Seddig, Marcel Knopf, Markus Schäfer, Mousse T., Møenster, Patrick BÜrsch, Peddy u. v. a.

√ Bahn bis Bf. Bukarest

∆ Erfurt, Leipzig, Kassel, Magdeburg

Ć’ 10,- LEU p. P.

âˆŤ kostenlos

∆ Bukarest

Ć’ 10,- â‚Ź p. P.

√ Bahn bis Bf. Dessau â—Š Bus nach Ferropolis ∆ Leipzig, Dessau, Halle Ć’ & âˆŤ kostenlos empfohlen von

ďż˝âˆž

ďż˝âˆž

05.–07.07.

Dillo

B’Estfest

Ď€ Donnerstag: CapitĂŁo Fausto, Bloc Party; Hot Chip, Bat For Lashes, Alabama Shakes, Azealia Banks, Flying Lotus, Dam Funk, Incubus, Battles, Apparat, Peter Doherty, Tono; Freitag: Supernada, The Rapture, Lana Del Ray, The Horrors, Wraygunn, Friendly Fires, Hanni El Khatib; Samstag: St. Vincent, Skrillex, Little Dragon, Regina Spektor, Perfume Genius, The Shins u. v. a. ∆ Sesimbra

Ć’ & âˆŤ kostenlos

05.–08.07.

06.–08.07.

TFF Rudolstadt

Open Air Frauenfeld

≈ Rudolstadt, Innenstadt (Markt 7) � 60.000

≈ CH-Frauenfeld, GroĂ&#x;e Allmend

Ί Info / Tickets: office@tff-rudolstadt.de, +49 (3672) 48 64 06

� 140.000

∂ VVK: 64,- â‚Ź (Festivalticket); AK: 20,- â‚Ź (Tagesticket Do.), 26,- â‚Ź (Tagesticket Fr.), 28,- â‚Ź (Tagesticket Sa. od. So.) ∑ www.tff-rudolstadt.de

π Alison Krauss & Union Station feat. Jerry Douglas, Blitz The Ambassador, Chumbawamba, Dota und die Stadtpiraten, Fireter, Gentleman & The Evolution, Gertrude Degenhardt & Jßrgen B. Wolff, Hannes Wader, John Hiatt, Kellerkommando, Leonie Avenant, Moop Mama, My Sweet Canary, Nikola Parov Quartett feat. à gnes Herczkú, Oumou Sangare & Bela Fleck, Sallie Ford & The Sound Outside, Shantel & Bucovina Club Orkestar, Strom & Wasser feat. The Refugees, Wujiatou, Yu Lefu’s Guangdong u. v. a.

Ί Info / Tickets: info@openair-frauenfeld.ch ∂ VVK: 189,- CHF (Festivalticket) ∑ www.openair-frauenfeld.ch

π 50 Cent, A$AP Rocky, Beenie Man, Beginner, Benjie, DJ Craft, DJ Scratch, DJ Tomekk, Dabu Fantastic, Dilated Peoples, Drake, Dub Spencer & Trance Hill, Famara, Hilltop Hoods, J. Cole, Jedi Mind Tricks, K.I.Z., Kollegah & Favorite, Lady Saw, Lauryn Hill, Liricas Analas, Lo & Leduc feat. PacomÊ, Lords Of The Underground, Ludacris, Mac Miller, Macklemore & Ryan Lewis, Marsimoto, Max Herre & Freunde, Mos Def, Nas, Phenomden, Prinz Pi, Raf 3.0, Rick Ross, Royce Da 5’9, Samy Deluxe, Sean Paul, Sido, Soja, Steff La Cheffe, Terry Lynn, Tinie Tempah, Wiz Khalifa, Yelawolf, Young Guru u. v. a.

√ Bahn bis Bf. Saalfeld od. Jena ◊ Regionalbahn bis Rudolstadt / Saale

√ Bahn bis Bf. Frauenfeld, Shuttle-Service (kostenlos)

∆ Jena, Weimar

Ć’ kostenlos

Ć’ 15,- â‚Ź p. P.

âˆŤ 5,- â‚Ź p. PKW empfohlen von

06.07.–19.08.

Poolbar ≈ A-Feldkirch, Altes Hallenbad (Reichenfeldgasse 10) � 27.000

Ί Info / Tickets: ahoi@poolbar.at

∂ VVK & AK: je nach Veranstaltung unterschiedlich ∑ www.poolbar.at

Ď€ 07.07. Yann Tiersen; 12.07. Theophilus London; 13.07. The Whitest Boy Alive; 16.07. Marilyn Manson; 17.07. Gogol Bordello; 19.07. Regina Spektor; 20.07. Enter Shikari; 21.07. Nneka; 25.07. Tindersticks; 26.07. Destroyer; 28.07. DJ Hell; 03.08. Zombie Nation; 09.08. Cro; 16.08. Yellowcard; 18.08. WhoMadeWho u. v. a. √ Bahn bis Bf. Feldkirch â—Š Taximal-Poolbar-Bus (kostenpflichtig) bis Altes Hallenbad oder zu FuĂ&#x; (10 Min.)

∆ Winterthur

âˆŤ 25,- CHF p. PKW ∞

OPEN FLA IR FESTIVAL 2012

"6(645t&4$)8&(&

empfohlen von

KORNt#&"545&",4

SOAP&SKIN / NICOLAS JAAR / DILLON TOTALLY ENORMOUS EXTINCT DINOSAURS TIM BENDZKO / KATZENJAMMER / YULA KAKKMADDAFAKKA / JULIA MARCELL PALAIS SCHAUMBURg / SUN gLITTERS PRINZHORN DANCE SCHOOL / EINAR STRAY MOTOR CITY DRUM ENSEMBLE / KYLE HALL JOHN TALABOT / VIERKANTTRETLAgER ROOSEVELT / FUCK ART, LET’S DANCE OKTA LOgUE / STEVE BUg / I HEART SHARKS ME AND MY DRUMMER / HALL & RAUCH THE SUICIDE OF WESTERN CULTURE ‌

05.–07.07.

06.07.–19.08.

06.–08.07.

06.–08.07.

≈ A-Unterpremstätten, Schwarzl Freizeitzentrum (ThalerhofstraĂ&#x;e 85)

≈ Kassel

≈ FIN-Turku, Ruissalo

≈ KĂśln, FĂźhlinger See (OranjehofstraĂ&#x;e)

∂ VVK & AK: je nach Veranstaltung unterschiedlich

Ί Info / Tickets: palaute@ruisrock.fi

Ί Info / Tickets: +49 (711) 238 50 50

Urban Art Forms � 36.000

Ί Info / Tickets: info@urbanartforms.com ∂ VVK: 99,90 â‚Ź (Festivalticket) ∑ www.uaf-festival.com

Ď€ 16bit, Aeroplane, Alix Perez, Ayah Marar, Camo & Krooked, Chase & Status, Deichkind, Dub FX, Dumme Jungs, Dynamite MC, Fred V., Fritz Kalkbrenner, Grafix, High Contrast feat. Jessy Allen, Jack Beats, Joris Voorn, Justice, Knife Party, Loadstar, MC Youthstar, Moonbootica, Netsky, Noisia, Oliver Koletzki, Paul Kalkbrenner, Pendulum, Phace & Misanthrop, Richie Hawtin, Roni Size, S.P.Y, Shockone, Skrillex, Stephan Bodzin, Totally Enormous Extinct Dinosaurs, Turntablerocker, Umek, Zedd u. v. a. √ Bahn bis Hbf. Graz â—Š Buslinie 630 & 671 bis Schwarzlsee ∆ Graz

Ć’ & âˆŤ kostenlos

Kulturzelt Kassel Ί Info / Tickets:

∑ www.kulturzelt-kassel.de

Ď€ 06.07. The Urban Mash Up All Stars feat. Cassandra Steen, Y'Akoto, Matteo Capreoli, Fetsum; 07.07. Agnes Obel; 08.07. Nils Landgren Quartet; 11.07. Daniel Lanois' Black Dub; 12.07. Hugh Masekela; 13.07. Rainald Grebe; 14.07. The Whitest Boy Alive; 15.07. Nneka; 18.07. Fatoumata; 19.07. Osaka Monaurail; 20.07. Eric Burdon & The Animals; 21.07. Max Prosa; 22.07. Raul Midòn; 25.07. Julieta Venegas; 26.07. Roberto Fonseca; 27.07. Jane Birkin sings Gainsbourg; 28.07. Lamb; 29.07. Rebekka Bakken; 01.08. Eric Bibb & Habib KoitĂŠ Trio; 02.08. Fink; 03.08. Miss Li; 04.08. Charles Bradley & His Extraordinaires; 08.08. Apparat Band; 09.08. Dillon, Nigel Wright; 10.08. Gabby Young & Other Animals; 11.08. Johannes Oerding; 12.08. Boy; 15.–16.08. Hubert von Goisern; 17.08. Manolito Simonet y su Trabuco; 18.08. Bernhoft; 19.08. 17 Hippies u. v. a. √ Bahn bis Bf. Kassel

Ruisrock � 70.000

∂ VVK: 115,- â‚Ź (Festivalticket), 100,- â‚Ź (2-Tage-Ticket), 70,- â‚Ź (Tagesticket) ∑ www.ruisrock.fi

Ď€ Freitag: Pulp, Refused, Mustasch, Azealia Banks, Explosions In The Sky, Ewert And The Two Dragons, Veronica Maggio, Herra YlppĂś & Ihmiset, Kauko RĂśyhkä & Narttu, Rival Sons, Von Hertzen Brothers; Samstag: Nightwish, The Cardigans, Michael Monroe, Apocalyptica, Children Of Bodom, Chisu, Fintelligens, GG Caravan, Huoratron, Notkea Rotta, Pariisin Kevät, Pmmp, Regina, Scandinavian Music Group, Stam1na; Sonntag: Bloc Party, The Mars Volta, Suicidal Tendencies, Jimmy Cliff, Two Door Cinema Club, Metronomy, Apulanta, Eppu Normaali, Elokuu, French Films, Jukka Poika & Sound Explosion Band, Robin u. v. a. √ Bahn bis Bf. Turku âˆŤ kostenlos

168

#64)t."%4&/t)&"7&/4)"--#63/ #30*-&34t5)&80.#"54t#0:4&54'*3&

� 28.000

∂ VVK: 99,- â‚Ź (Festivalticket) ∑ www.summerjam.de

Ď€ Freitag: Sean Paul, Jahcoustix, Raggabund & The Dubby Conquerors, Raf 3.0, Tiken Jah Fakoly, U-Roy, Midnite, Christopher Martin, Lord Kossity, Skarra Mucci, Kingstone Sound; Samstag: Burning Spear & The Young Lions, Groundation, Amadou & Mariam, Irie RĂŠvoltĂŠs, Jamaram, Prinz Pi, Nneka, Collie Buddz & New Kingston, Protoje, Hollie Cook, Natty, Ladi 6; Sonntag: Stephen Marley, Danakil feat. Natty Jean, J Boog, Million Stylez, Sebastian Sturm & Exile Airline, Marsimoto, Bomba EstĂŠreo, Dreadzone, Flo Mega & The Ruffcats, Blitz The Ambassador u. v. a. √ Bahn bis Hbf. KĂśln â—Š S11 bis Chorweiler od. Buslinie 122 bis Seeberg ∆ KĂśln

Ć’ kostenlos

:&--08$"3%t5)&#"4&#"--4t,3"'5,-6#t46#8":504"--: -&/*/(3"%$08#0:4t."9)&33&t+&//*'&330450$,t,*; 4,*/%3&%t+#0t4".:%&-69&546/".*#"/%t-6964-˜3. ;&#3")&"%t5*.*%5*(&3t1"/5&ÂŚ/30$0$ÂŚt5)&$0.165&34 ;4,t&.*-#6--4t.0/45&340'-*&%&3."$)*/(t40/%"4$)6-& .:(-03*064t3644,"+"t'*7"%"41)"/50.03$)&45&3 50/45&*/&4$)&3#&/'".*-:t453"*()5'3"/,t5)&#3&8 10#09t#&50/50%t5&.1-&50/1&,t%"41"$,t41*5 7*$,*70.*5%*&.*4"/5)301*4$)&/+";;4$)"56--&/ 3"%*0)"7"//"t5)&)"..0$,4

âˆŤ 10,- â‚Ź p. PKW

Âľ Europas grĂśĂ&#x;tes Reggaefestival empfohlen von

Mit der UnterstĂźtzung des Programms „Kultur“ der Europäischen Union.

40$*"-%*45035*0/

Summerjam

∞

www.open-flair.de 169


06.–08.07.

T In The Park ≈ GB-Kinross, Balado Airfield

07.07.

Electro Magnetic Festival

∏ 255.000

≈ Völklingen, Völklinger Hütte (Rathausstraße 75-79)

∑ www.tinthepark.com

∑ www.electro-magnetic.de

∂ VVK: 179,- £ (Festivalticket) π Freitag: Snow Patrol, Tinie Tempah, New Order, Florence + The Machine, Example, Professor Green, Kaiser Chiefs, The Temper Trap, Sven Väth, The Darkness, Miike Snow, Feeder, Mastodon; Samstag: The Stone Roses, Noel Gallagher’s High Flying Birds, David Guetta, Calvin Harris, Jessie J., The Vaccines, Two Door Cinema Club, Simple Minds, Ben Howard, Amy Macdonald, The Maccabees, Enter Shikari, Major Lazer, Peter Doherty, Erol Alkan, Crookers, Alabama Shakes, Benjamin Francis Leftwich, Dawes; Sonntag: Kasabian, Swedish House Mafia, Elbow, Chase & Status, Skrillex, Happy Mondays, Bombay Bicycle Club, James Morrison, Frank Turner & The Sleeping Souls, The Enemy, Nero, Miles Kane, Maverick Sabre, Twin Atlantic, The Horrors, Simian Mobile Disco, Reverend And The Makers, Bellowhead, Maya Jane Coles, Len Faki, Band Of Skulls, Howler u. v. a.

∂ VVK: 24,- € (Early-Bird-Ticket)

π André Galluzzi, Bonaparte, Digitalism, Dominik Eulberg, Fritz Kalkbrenner, Karotte, Lexy & K-Paul, Matthias Tanzmann, Monika Kruse, Moonbootica, The Koletzkis, Tiefschwarz, Turntablerocker u. v. a.

07.–08.07.

08.07.

12.–15.07.

12.–15.07.

≈ BG-Sofia, National Stadium Vasil Levski

≈ Hanau, Mainwiesen (Joseph-Bautz-Straße)

≈ CH-Wabern, Talstation der Gurtenbahn

≈ GB-Suffolk, Henham Park

∑ www.becbg.com

Ω Info / Tickets: +49 (621) 18 19 19 19; tickets@cosmopop.biz

Ω Info / Tickets: info@gurtenfestival.ch

∂ VVK: 175,- £ (Festivalticket), 75,- £ (Tagesticket)

Sofia Rocks

Love Family Park

∂ VVK: ab 50,- BGN (Festivalticket)

π Clawfinger, Godsmack, Guns N’ Roses, Iggy And The Stooges, Kaiser Chiefs, Lou Gramm Band, Sweet Savage, Ugly Kid Joe, Within Temptation u. v. a.

∏ 20.000

∂ VVK: 39,- € (Festivalticket) ∑ www.lovefamily.de

π Adam Port, DJ Koze, Deichkind, Dorian Paic, Karotte, Loco Dice, Luciano, Magda, Modeselektor, Oliver Koletzki, Ricardo Villalobos, Sven Väth u. v. a.

∆ Völklingen

√ Bahn bis Hbf. Hanau ◊ Beschilderung folgen (Anreise mit dem Festivalticket am Veranstaltungstag mit allen Nahverkehrszügen u. Bussen aus dem Gebiet des RMV u. VRN kostenlos) ∆ Frankfurt / Main ∫ kostenlos

∏ 80.000

∂ VVK: 200,- CHF (Festivalticket), 160,- CHF (3-Tage-Ticket), 120,- CHF (2-Tage-Ticket), 80,- CHF (Tagesticket) ∑ www.gurtenfestival.ch

π Donnerstag: Noel Gallagher’s High Flying Birds, Norah Jones, Gorillaz Sound System, Thees Uhlmann & Band, Edward Sharpe And The Magnetic Zeros, Friendly Fires, Birdy Nam Nam; Freitag: Dick Brave & The Backbeats, Casper, Züri West, Other Lives, Yodelice, Nneka, Parov Stelar Band, Digitalism; Samstag: Xavier Rudd, Frank Turner & The Sleeping Souls, Patent Ochsner, The Roots, Example, Kraftklub, The Subways, Bonaparte, Fritz Kalkbrenner; Sonntag: Phenomden, Stress, Jan Delay & Disko No. 1, Snow Patrol, Boy, Plan B, Leningrad Cowboys u. v. a. √ Bahn bis Bf. Wabern ◊ Shuttle-Service zur Gurtenbahn (kostenlose An- u. Abreise innerhalb der Libero-Zonen 10 u. 11, Shuttle-Service u. Gurtenbahn)

√ Bahn bis Edinburgh od. Glasgow Hbf. ◊ Shuttle Service (kostenpflichtig)

∆ Bern

∆ Edinburgh, Glasgow

Latitude ∏ 20.000

∑ www.latitudefestival.co.uk

π Alabama Shakes, Amadou & Mariam, Apparat, Bat For Lashes, Battles, Baxter Dury, Ben Howard, Bon Iver, Chairlift, Cold Specks, Daughter, Destroyer, Edward Sharpe And The Magnetic Zeros, Elbow, Explosions In The Sky, Fatoumata Diawara, First Aid Kit, Givers, Howler, I Break Horses, Iceage, Janelle Monáe, Jonathan Wilson, Josh T. Pearson, Kindness, Kurt Vile, Lana Del Rey, Laura Marling, Lianna La Havas, Liz Green, Llyod Cole, M83, Metronomy, Michael Kiwanuka, Orquesta Buena Vista Social Club feat. Omara Portuondo, Other Lives, Paul Weller, Perfume Genius, Richard Hawley, Rufus Wainwright, SBTRKT, Sharon Van Etten, Silver Seas, Simple Minds, Soko, St. Vincent, Team Me, The Antlers, The Field, The Horrors, The War On Drugs, Tune-Yards, We Are Augustines, We Have Band, White Lies, Wild Beasts, Wooden Shjips, Yeasayer, Zola Jesus u. v. a. √ Bahn bis Bf. Diss od. Bf. Halesworth ◊ Shuttle-Service (kostenpflichtig)

ƒ 20,- CHF p. P.

∆ London

ƒ & ∫ kostenlos

12.–15.07.

12.–15.07

12.–14.07.

12.–14.07.

12.–14.07.

≈ Neustadt-Glewe, Flugplatz

≈ H-Zamárdi, Szabadstrand

≈ E-Bilbao, Kobetamendi Park (Calle del Monte Cobetas)

≈ CZ-Trutnov

≈ Ballenstedt, Flugplatz

Ω Info / Tickets: oliver@airbeat-one.de

Ω Info / Tickets: info@balatonsound.hu

∂ VVK: 105,- € (Festivalticket)

Ω Info / Tickets: curby@obscene.cz

Ω Info / Tickets: +49 (5522) 70 95 43

Airbeat One ∏ 14.000

∂ VVK: 49,- € (Festivalticket), 29,- € (Tagesticket); AK: 65,- € (Festivalticket), 35,- € (Tagesticket) ∑ www.airbeat-one.de

π Alex M.O.R.P.H., Aka Aka feat. Thalstroem, Angerfist, Art Of Fighters, Boris Dlugosch, Breakfastklub, Chris Tietjen, D-Block & S-te-fan, Daniel Stefanik, Deichkind, Digitalism, Dominik Eulberg, Extrawelt, Fedde Le Grand, Felix Kröcher, Format:B, Foss & Stoxx, Frank Lorber, Fritz Kalkbrenner, Headhunterz, House Rockerz feat. Sax & Tromp, Johannes Heil, Klaudia Gawlas, Lexy & K-Paul feat. Marteria, Marek Hemmann, Masters Of Noise, Miss Cortex, Money G, Niels van Gogh, Noisecontrollers, Oliver Koletzki, Onur Özer, Ostblockschlampen, Pulsedriver a.k.a. Topmodelz, Rank 1, Sascha Braemer, Sascha Dive, Stereofunk, Tha Playah, The Audio Criminalz, The Prophet, The Raptorz, Thorax, Timmi, Tom Cloud, Turntablerocker, Uwe Worlitzer, W&W, Wildstylez, Woody van Eyden u. v. a.

Balaton Sound

≈ CZ-Ostrava

Ω Info / Tickets: informace@colours.cz ∂ VVK: 1.890,- CZK (Festivalticket) ∑ www.colours.cz

π Acollective, Alanis Morissette, Animal Collective, Antony And The Johnsons with Janacek Philharmonic Orchestra, Árstíðir, Banco de Gaia, Barons Of Tang, Bassekou Kouyaté & Ngoni Ba, Björk, Bobby McFerrin, Celso Piña, Dánjal, Ensemble Yaman, Euzen, Ewert And The Two Dragons, Fink, Gable, Gangpol & Mit, Hjaltalín, Hugh Masekela, Ibrahim Maalouf, Janelle Monáe, Katzenjammer, Kimmo Pohjonen, Kronos Quartet, Lindigo, Orquesta Típica Fernández Fierro, Parov Stelar Band, Portico Quartet, Quique Neira, R.U.T.A., Rubik, Rufus Wainwright, Samuli Kosminen, Sauti Sol, Sea & Air, Shtetl Superstars, Staff Benda Bilili, Tamikrest, The Creole Choir Of Cuba, The Flaming Lips, Zaz u. v. a.

∑ www.bilbaobbklive.com

∑ www.balatonsound.hu

π Donnerstag: Avicii, Benga, Crazy P., Dapayk, Fritz Kalkbrenner, Knife Party, Maceo Plex, Oliver Koletzki feat. Fran; Freitag: David Guetta, Feed Me With Teeth, Gareth Emery, Gossip, Sander van Doorn, Sven Väth; Samstag: Caribou, Carl Cox, Dubfire, GusGus, Jackmaster, Nina Kraviz, Paul Kalkbrenner, Sasha, Tensnake, Tinie Tempah; Sonntag: Animal Collective, Björk, Digitalism, dOP, Example, Nicky Romero, Shy FX, Steve Angello u. v. a. ∆ Budapest ∫ kostenlos

ƒ & ∫ kostenlos

Colours Of Ostrava

∏ 70.000

∂ VVK: 135,- € (Festivalticket), 55,- € (Tagesticket)

∆ Schwerin

12.–15.07.

Bilbao BBK Live

∏ 250.000

√ Bahn bis Bf. Neustadt Glewe

News, Line-Ups, Hintergründe und alles, was man zu Festivals wissen muss: www.festival guide.de

π Donnerstag: The Cure, Snow Patrol, Bloc Party, The Jon Spencer Blues Explosion, The Maccabees, Band Of Skulls, Lori Meyers, The Gift, Ben Howard, Tribes, Young Guns; Freitag: Radiohead, The Kooks, Mumford & Sons, Vetusta Morla, Four Tet, Noah And The Whale, Warpaint, Zea Mays, Here We Go Magic, Zoé; Samstag: Garbage, Glasvegas, Corizonas, Enter Shikari, The Inspector Cluzo & The FB’s Horns, Pure Love u. v. a.

Obscene Extreme ∏ 6.000

∑ www.obsceneextreme.cz

π Andralls, Asphyx, Bad Dreams Always, Benighted, Blockheads, Blood, Blood I Bleed, Bloodsoaked, Bowel Fuck, Buffalo Grillz, Cephalic Carnage, Cephalic Impurity, Cocklush, Coke Bust, Dead, Demisor, Demonical, Discharge, Ente, Evisorax, Exhumed, Exorcizphobia, Extinction Of Mankind, Fubar, Grog, Gutalax, Hard Charger, Human Scum, Internal Suffering, Jig-Ai, Keitzer, Krisiun, Leng Tch'e, Looking For An Answer, M:40, Massive Charge, Nasum, Necromorph, Origin, Plague Rages, Poison Idea, Repuked, Rottenness, S.C.A.T., Sakatat, Sanitys Dawn, Sick Fix, Social Shit, Splattered Mermaids, Splitter, Stolen Lives, Sublime Cadaveric Decomposition, Suffocation, Tools Of The Trade, Vomitory, Von Boom, Vulvectomy, Weekend Nachos, Wojczech, Wolfbrigade, Wormrot, Yacöpsae u. v. a. ƒ kostenlos

Rockharz ∏ 5.000

∂ VVK: 69,90 € (Festivalticket) ∑ www.rockharz.com

√ Bahn bis Bf. Quedlinburg ◊ Bus bis Asmusstedt ◊ Beschilderung folgen ∆ Göttingen

ƒ & ∫ kostenlos

∫ 200,- CZK

12.–15.07.

12.–15.07.

13.–15.07.

13.–14.07.

≈ B-Dour, La Plaine de la Machine á Feu

≈ YU-Novi Sad, Festung Petrovaradin

≈ E-Benicàssim, Costa Azahar (An der Küstenstraße N-340)

≈ Lingen, Am alten AKW (Am Kohschultenhof 2)

≈ Balingen, Messegelände (Im Gehrn)

Ω Info / Tickets: info@dourfestival.be

Ω Info / Tickets: info@exitfest.de

Ω Info / Tickets: festival@abifestival.de

Ω Info / Tickets: info@bang-your-head.de

Dour ∏ 144.000

∂ VVK: 100,- € (Festivalticket), 50,- € (Tagesticket) ∑ www.dourfestival.be

π Donnerstag: Franz Ferdinand, Selah Sue, Squarepusher, Nero, Caribou, The Black Box Revelation, Adam Beyer, Joris Voorn, Shaka Ponk, Busy P., SebastiAn; Freitag: Ministry, Battles, Caspa, James Blake, Puppetmastaz, Foreign Beggars, Against Me!, Friction, Dinosaur Jr., Sébastien Tellier, Roots Manuva, Pantha Du Prince, 1995, Araabmuzik, St. Vincent, Meshuggah, Napalm Death, Mad Sin; Samstag: Bon Iver, Nada Surf, Brodinski vs. Gesaffelstein, The Shoes, Parov Stelar Band, DJ Koze, Dilated Peoples, Destroyer, Kurt Vile And The Violators, The War On Drugs, Frànçois & The Atlas Mountains, Caliban, Flux Pavilion, Doctor P.; Sonntag: The Flaming Lips, The Bloody Beetroots, Tiken Jah Fakoly, Atari Teenage Riot, The Subways, Feed Me With Teeth, The Computers, The Rapture, Chairlift, Givers, Dope D.O.D., Orelsan, C2C, Turbowolf, Kvelertak, Team Me, Suicidal Tendencies u. v. a. ƒ 17,- € p. P. & ∫ kostenlos

Exit

Benicàssim

∏ 388.000

∂ VVK: 12.000,- RSD ~ 108,- € (Festivalticket) ∑ www.exitfest.org

π Donnerstag: Duran Duran, Avicii, Gossip, Felix Da Housecat, Totally Enormous Extinct Dinosaurs, Brodinski, When Saints Go Machine, Street Dogs, Lone, Pariah, Teengirl Fantasy, The Chain; Freitag: New Order, Luciano, Hercules & Love Affair, The Toy Dolls, Sneaky Sound System, Reboot, Kenny Larkin, Robert Dietz, Maayan Nidam; Samstag: Erykah Badu, Plan B, Richie Hawtin, Miss Kittin, Azari & III; Sonntag: Guns N’ Roses, Wolfmother, Laurent Garnier, Little Dragon, Buraka Som Sistema, Art Department, Maceo Plex, Citizens, D.R.I. u. v. a. ƒ 50,- RSD p. P. ∫ kostenlos

empfohlen von

unterstützt von

π ASP, Amon Amarth, Arch Enemy, Before The Dawn, Betontod, Black Sun Aeon, Blind Guardian, Coppelius, De Profundis, Deadlock, Deathstars, Djerv, Drone, Emil Bulls, Engel, Epica, Five Feet High And Rising, Gernotshagen, Knorkator, Lacuna Coil, Malrun, Moonsorrow, Morgoth, Municipal Waste, Oomph!, Pain, Paradise Lost, Paul Di’Anno, Primordial, Red Fang, Sepultura, Skyforger, Suidakra, Tanzwut, The Ocean, The Other, Tyr, XIV Dark Centuries u. v. a.

12.–15.07.

√ Bahn bis Bf. St. Ghislain ◊ Shuttle-Service

170

Gurten

∏ 28.000

∂ VVK: 165,- € (Festivalticket) ∑ www.fiberfib.com

π Donnerstag: Florence + The Machine, At The DriveIn, Bat For Lashes, Dave Clarke, De La Soul, Example, The Horrors, Kurt Vile & The Violators, Yuksek; Freitag: Bob Dylan, Bombay Bicycle Club, Chase & Status, Katy B, Klaus & Kinski, Little Dragon, The Maccabees, Miles Kane, Oscar Mulero, SebastiAn, Arp Attack, Disappears, Django Django; Samstag: The Stone Roses, Noel Gallagher’s High Flying Birds, Buzzcocks, Crystal Castles, Dizzee Rascal, Jessie J., Robyn Hitchcock & The Venus 3, Delorentos, Department S, Ligers, Maverick Sabre, School Of Seven Bells; Sonntag: New Order, David Guetta, Agoria, Cooper, Ed Sheeran, La Casa Azul, The Vaccines, Howler, Maya Jane Coles, The Secret Society, Spector, Todd Terje , Totally Enormous Extinct Dinosaurs u. v. a.

Abifestival ∏ 8.000

∂ Eintritt frei!

∑ www.abifestival.de

π Cro, De fofftig Penns, Fifty4planets, Fools From Stack, Hurricane Dean, Kakkmaddafakka, Love A, Mega! Mega!, Vierkanttretlager u. v. a. √ Bahn bis Bf. Lingen ◊ Shuttle-Service (1,- €) zum Festivalgelände ∆ Münster, Osnabrück ƒ & ∫ kostenlos

Bang Your Head ∏ 20.000

∂ VVK: 74,- € (Festivalticket) ∑ www.bang-your-head.de

π Arch Enemy, Armored Saint, Atlantean Kodex, Axxis, Breaker, Diamond Head, Edguy, Exodus, Gotthard, Kamelot, Moonsorrow, Orden Ogan, Pain, Primal Fear, Primordial, Sabaton, Sister, Suicidal Angels, Tankard, The Devil’s Blood, Thin Lizzy, Vanderbuyst, Venom, Warbringer u. v. a. √ Bahn bis Bf. Balingen ◊ Fußweg 15 Min. ∆ Tübingen, Stuttgart ƒ 15,- € p. P.

∫ 10,- € p. PKW

√ Bahn bis Bf. Benicàssim ∆ Valencia

ƒ & ∫ kostenlos empfohlen von

�∞

171


13.–14.07.

13.–15.07.

14.07.

14.–15.07.

≈ Straubenhardt, Kernstraße 51

≈ Mönchengladbach, Platz der Republik 1

≈ Bremervörde, Seebühne am Vörder See

≈ Freiburg, Tunisee & Messe

Ω Info / Tickets: tobias@happiness-Festival.de

Ω Info / Tickets: +49 (2161) 247 95 67

Ω Info / Tickets: rcj.poppe@t-online.de

Ω Info / Tickets: info@seaoflove.de

Happiness Festival ∏ 5.000

∂ VVK: 24,- € (Festivalticket); AK: 30,- € (Festivalticket) ∑ www.happiness-festival.de

π Bakkushan, Donots, Egotronic, Emil Bulls, Eternal Tango, H-Blockx, Irie Révoltés, Kaéla, Prinz Pi, Samy Deluxe & Tsunami Band, Untertagen u. v. a. ∆ Karlsruhe, Pforzheim ƒ 7,- € p. P.

∫ 4,- € p. PKW

Horst Festival

Overland-Festival

∏ 20.000

∏ 2.500

∂ Eintritt frei!

∂ VVK: 25,- € (Festivalticket); AK: 29,- € (Festivalticket)

∑ www.horstfestival.de

π Against Your Society, Cro, Frau Potz, Kraftklub, Vierkanttretlager, Your Demise u. v. a.

π 19:00 Someday Jacob; 20:00 Fabian Harloff & Band; 21:15 Selig u. v. a.

√ Bahn bis Hbf. Mönchengladbach ◊ Platz der Republik hinter Hbf.

√ Bahn bis Bf. Bremervörde ◊ Fußweg 8 Min. geradeaus Ri. Fußgängerzone über Marktstraße bis See

∫ & ƒ

∆ Bremen, Hamburg

nicht vorhanden

µ Kinderprogramm an beiden Tagen, Kulturzelt mit Lesungen u. Theater

µ Strandbar, Cocktails

∑ www.overland-festival.de

empfohlen von

ƒ nicht vorhanden ∫ kostenlos

µ 5,- € von jedem verkauften Overland-Ticket gehen an Trauerland – Zentrum für trauernde Kinder und Jugendliche e. V.; Kinder trauern anders, Trauerland gibt ihnen den Raum dafür.

13.–15.07.

17.–22.07.

≈ Gräfenhainichen, Ferropolis (Ferropolisstraße 1)

≈ CH-Nyon, Village Du Monde

Ω Info / Tickets: info@meltfestival.com

Ω Info / Tickets: info@paleo.ch

Melt!

Paléo

∏ 20.000

∂ VVK: 110,- € (Festivalticket inkl. Müllpfand) ∑ www.meltfestival.de

π Adam Beyer, Benga, Bloc Party, Blood Red Shoes, Boy, Brandt Brauer Frick, Brodinski, Buraka Som Sistema, Caribou, Casper, Chairlift, Citizens, Claude VonStroke, Dave Clarke, Destroyer, Dillon, Dixon, Ellen Alien, Flux Pavilion, Frittenbude, Gesaffelstein, Gossip, I Heart Sharks, Jacques Lu Cont, Jessie Ware, John Talabot, Justice, Lana Del Rey, Laurent Garnier, Little Boots, M83, Mathew Jonson, Mathias Kaden, Modeselektor, Niki & The Dove, Oliver Koletzki, PeterLicht, Plan B, Pollyester, Richie Hawtin, Riton, Rufus Wainwright, SebastiAn, Seth Troxler, Shadow Dancer, Steffi, Surkin, Tale Of Us, The Bloody Beetroots, The Cast Of Cheers, The Rapture, The Raveonettes, The War On Drugs, The Whitest Boy Alive, Thees Uhlmann & Band, Todd Terje, Twin Shadow, Two Toor Cinema Club, WhoMadeWho, Willy Moon, Yeasayer, Zedd u. v. a. √ Bahn bis Bf. Dessau ◊ Bus nach Ferropolis ∆ Berlin, Dessau, Leipzig ƒ & ∫ kostenlos empfohlen von

�∞

∏ 25.000

∂ VVK: 76,45 € (Festivalticket), 54,45 € (Tagesticket) ∑ www.seaoflove.de

π Acoma, Aka Aka feat. Thalstroem, André Galluzzi, Birdy Nam Nam, Bodi Bill, Bonaparte, Carl Cox, Carl Craig, Chopstick & Johnjon, Daniel Bortz, Deichkind, Dominik Eulberg, Ellen Allien, Fenomen, Frida Gold, Fritz Kalkbrenner, Gorillaz Sound System, Karotte, Left Boy, Lexy & K-Paul feat. Marteria, Macos Del Sol, Mlle Magali, Monika Kruse, Moonbootica, Mr. Oizo, Pan-Pot, Pete Curleen, Phuture Traxx, Rampa, Santé, Sascha Braemer, Sebastian Gnewkow, Seth Troxler, Steve Blunt, The Koletzkis, Till von Sein, Tini, Turntablerocker u. v. a. √ Bahn bis Hbf. Freiburg ◊ Shuttle-Service (kostenlos) ƒ 35,50 € für 4 Pers.

19.–22.07.

Burg Herzberg Festival

∏ 230.000

≈ Breitenbach am Herzberg, Burg Herzberg

∂ VVK: ausverkauft!

Ω Info / Tickets: info@burgherzberg-festival.de

∑ www.paleo.ch

Alle Infos von Anfahrt bis Line-up, die neuesten Videos und Streams für iPhone, iPod oder iPad: www.festival guide.de/app

Sea Of Love

π Dienstag: Manu Chao, Franz Ferdinand, M83, Kurt Vile & The Violators, 7 Dollar Taxi, Hubert-Félix Thiéfaine, Camille, Brigitte, Omar Souleyman; Mittwoch: The Cure, Justice, Dionysos, Bon Iver, Dominique A, Miles Kane, Warpaint, Other Lives, Boy, Givers; Donnerstag: Sting, Stephan Eicher, Caravan Palace, Xewin feat. Yarah Bravo & Bobby Johnson, Groundation, Raggasonic, Hollie Cook , A.S.M (A State Of Mind), Blitz The Ambassador; Freitag: Lenny Kravitz, Rodrigo Y Gabriela & C.U.B.A., C2C, Orelsan, 1995, Theophilus London, Dope D.O.D., Ibrahim Maalouf; Samstag: Garbage, Bloc Party, The Kooks, The Kills, Agoria, Great Mountain Fire, Thomas Dutronc, Yemen Blues; Sonntag: David Guetta, Roger Hodgson, 77 Bombay Street, Rover, Anna Aaron, Balkan Beat Box u. v. a. √ Bahn bis Bf. Nyon ◊ Bahn NStCM (kostenlos) od. Bus bis L’Asse ∆ Genf

ƒ & ∫ kostenlos

∏ 10.000

∂ VVK: 88,- € (Festivalticket); AK: 95,- € (Festivalticket) ∑ www.burgherzberg-festival.de

π Donnerstag: Dana Fuchs, Anathema, Hidria Spacefolk, Babylove & The Van Dangos, Götz Widmann & die Liedermacher Freakshow; Freitag: Kamchatka, Deadman, The Tubes, Ian Anderson, Tito & Tarantula, Amplifier, The Magic Touch, Doctor Krapula, Jonas David, Lonely Kamel, Cowboys From Hell, Sungrazer; Samstag: Caravan, Dickey Betts & Great Southern, Wishbone Ash, Red Baraat, Steadytones, The Terrible Noises, Weiherer, Anton & The Headcleaners, Lava 303 & Band; Sonntag: Les Yeux D’La Tete, Äl Jawala, Orange, Jeff Aug, Eclipse Sol Air, Okta Logue, Johanna Zeul, My Sleeping Karma u. v. a. √ Bahn bis Bf. Bad Hersfeld ◊ Buslinie 391 bis Breitenbach am Herzberg/Kirche od. Bahn bis Alsfeld ◊ Buslinie 395 bis Breitenbach am Herzberg/Kirche ∆ Bad Hersfeld, Alsfeld ƒ & ∫ kostenlos

µ Lesezelt, Kinderland

13.–14.07.

19.–21.07.

20.–21.07.

Optimus Alive!

≈ Ingolstadt, Paradeplatz

≈ N-Tønsberg, Festivalgelände

≈ A-Miklauzhof, Sonnegger See

≈ P-Oeiras, Passeio Maritimo de Algés (Av. Brasília)

∂ VVK: 42,- € (Festivalticket), 27,50 € (Tagesticket)

Ω Info / Tickets: henning@slottsfjell.no

Ω Info / Tickets: info@acousticlakeside.com

13.–15.07.

∏ 30.000

Ω Info / Tickets: + 35 (1213) 93 37 70

∂ VVK: 105,- € (Festivalticket), 53,- € (Tagesticket) ∑ www.optimusalive.com

π Freitag: The Stone Roses, Justice, Snow Patrol, Dum Dum Girls, Buraka Som Sistema, Death In Vegas, Refused, Danko Jones, LMFAO, Santigold, Miuda; Samstag: The Cure, Florence + The Machine, Mumford & Sons, Noah And The Whale, Tricky, The Antlers, Here We Go Magic, Big Deal, Lisa Hannigan, Awolnation, Katy B., SebastiAn; Sonntag: Radiohead, Caribou, Mazzy Star, Metronomy, The Maccabees, Miles Kane, The Kooks, Paus, The Kills, Warpaint, SBTRKT u. v. a. ∆ Lissabon

ƒ 16,- € p. P.

Taktraumfestival ∏ 2.000

∑ www.taktraumfestival.de

π Apparat Band, Dendemann, Douglas Greed feat. Dehlia de France & Michael Nagler, Enno Bunger, Feindrehstar, Gender Bombs, Joey Finger Group & Nico Suave & Sleepwalker, Me And My Drummer, Pelzig, Reflekta. Reflekta, Schlachthofbronx, Slut, Wir und die Anderen u. v. a. ∆ München

∫ nicht vorhanden empfohlen von

Slottsfjell ∏ 10.000

∂ VVK: 1.545,- NOK (Festivalticket), 760,- NOK (Tagesticket) ∑ www.slottsfjellfestival.no

π 120 Days, Ane Brun, Bastille, Bare Egil Band, Bastille, Black Tusk, Casual Friday, Chase & Status, Cinema Of Spirits, Damn, Daniel Norgren, Dreamon, El Cuero, Envy, Frank Turner & The Sleeping Souls, Friendly Fires, Gabrielle, Gallows, Graveyard, Howler, Hymns From Nineveh, Ila Auto, Insense, Janelle Monáe, King Krule, Lissie, Lucy Rose, Marit Larsen, Maverick Sabre, Mikhael Paskalev, New Order, Noah And The Whale, Peachcake, Promise And The Monster, Rival Sons, Robert Ellis, Sandra Kolstad, Seigmen, She Keeps Bees, Sleeping Souls, Sondre Lerche, Stein Torleif Bjella, Suicidal Tendencies, Sóley, Tantara, Team Me, Timbuktu & Damn, Tortoise, Wild Beasts, Wolfmother u. v. a.

Acoustic Lakeside ∏ 1.000

∂ VVK: 45,- € (Festivalticket), 35,- € (Tagesticket) ∑ www.acousticlakeside.com

π Freitag: Nada Surf, Glen Hansard, Philipp Poisel, The Sado-Maso Guitar Club, Bilderbuch, Sweet Sweet Moon, Refuse The Mammon; Samstag: Heather Nova, Patrick Wolf, The Hidden Cameras, We Invented Paris, Giantree u. v. a. ∆ Völkermarkt

ƒ & ∫ kostenlos

Music JAN DELAY & DISKO NO. 1 (D) • mAxImO pArK (UK) • THE SHINS (US) • DExYS (UK) • JAmES BLAKE (UK) THE WHITEST BOY ALIVE (D) • SHArON JONES & THE DAp KINGS (US) • THE NO TWIST (D) • THE LOW ANTHEm (US) • KAKK mADDAFAKKA (NO) • TOTALLY ENOrmOUS ExTINCT DINOSAUrS (UK) • GET WELL SOON (D) • DILLON (D) • DrY THE rIVEr (UK) JAmIE N COmmONS (UK) • mOrNING pArADE (UK) • OTHEr LIVES (US) pEAKING LIGHTS (US) • pALAIS SCHAUm BUrG (D) • JA, pANIK (D) • mY BrIGH TEST DIAmOND (US) • GrAVENHUrST (UK) • DIE VÖGEL (D) • BrETON (UK) JACQUES pALmINGEr: LSD LECTUrE (D) • DArKNESS FALLS (DK) • KrISTOF SCHrEUF (D) • OKTA LOGUE (D) A R T c A R G O B AY PeRfORMAnce cluB LIVE AT rOBErT JOHNSON prESENTS: ATA (D) • DIxON (D) • TIm SWEENEY (US) • mASSImILLIANO pAGLIArA (I) • GErD JANSON (D) • THE CITIZEN’S BAND (US) • OLIVEr HAFENBAUEr (D) LAUEr (D) mOrE ACTS TO COmE ÄNDErUNGEN VOrBEHALTEN

√ Bahn (www.nsb.no) od. Bus (www.timeekspressen.no) bis Bf. Tønsberg ◊ Beschilderung folgen ∆ Oslo

ƒ 305,- NOK p. P.

172

173


20.–22.07.

20.–28.07.

20.–21.07.

20.–22.07.

≈ A-St. Pölten, VAZ

≈ CH-Luzern, KKL & Pavillon & Schweizerhof

≈ Rüsselsheim, Ope-Altwerk (Bahnhofsplatz)

≈ Schloss Holte-Stukenbrock, Am Safaripark

Ω Info / Tickets: info@beatpatrol.at

Ω Info / Tickets: info@blueballs.ch; +41 (432) 43 73 23

Ω Info / Tickets: info@phono-pop.de

Ω Info / Tickets: +49 (521) 661 00

Beatpatrol

Blue Balls Festival

∏ 30.000

∏ 100.000

∂ VVK: 89,- € (Festivalticket)

∂ VVK & AK: je nach Veranstaltung unterschiedlich

∑ www.beatpatrol.at

π Agoria, Ajja, Alesso, Alex Zelenka, Amito, Aphid Moon, Armin van Buuren, Arty, Avicii, Body & Soul, Calvin Harris, Crookers, Cyberpunkers, DJ Fresh, DJ Marky, Da Ray vs. Mandulis, Dada Life, Daksinamurti, Danny Byrd, Dick Trevor, Dirty Loud, Disaszt, Egbert, Filteria, Fourward, Freeze, Gi_O, Haezer, Hazard, High Maintenance, Hybrid Minds, James Zabiela, Joachim Garraud, Lagun vs. Marcato, Leftboy, Len Faki, Logic Bomb, MC Daxta, MC Flax, MC Youthstar, Mademoiselle Chaoz, Mefjus, Mekkanikka, Mustard Pimp, Nicky Romero, Oliver Huntemann, P_Mac, Painkiller, Penta, Phatmatix, Playma, Pleasurekraft, Shannon Leto & Antoine Becks, Shimon, Simina Grigoriu, Skywalker, Starkstrom, Steve Aoki, Stimming, Subscape, TC, Texas Faggott, The Bloody Beetroots, Tommy Trash, Uto Karem, Wilkinson, Xilent, Xpirienz u. v. a.

∑ www.blueballs.ch

π All The Young, Anna Calvi, Antony And The Johnsons with Orchestra, Esperanza Spalding, Everlast, Gentleman, Gurrumul, Hollie Cook, Kaiser Chiefs, Keb Mo, Kutti MC, Kyla La Grange, Lianne La Havas, Melody Gardot, Mika, Paolo Nutini, Rea Garvey, Regina Spektor, Ren Harvieu, Seven, Sivert Höyem, Stephan Eicher, Söhne Mannheims, The Heavy, The Kills u. v. a. ƒ nicht vorhanden

Phono-Pop ∏ 2.000

∂ VVK: 39,- € (Festivalticket), 25,- € (Tagesticket) ∑ www.phono-pop.de

π Fanfarlo, Nada Surf, Pttrns, Rue Royale, Steaming Satellites, Talking To Turtles, Team Me, Warpaint, We Invented Paris, We Were Promised Jetpacks, Yesterday Shop u. v. a. √ Bahn bis Bf. Mainz, Wiesbaden od. Frankfurt / Main ◊ S-Bahn bis Rüsselsheim-Mitte ◊ Beschilderung folgen (Fußweg 10 Min.) ƒ 5,- € p. P.

∫ kostenlos

empfohlen von

∑ www.serengeti-festival.de

π Against Me!, Anti-Flag, Benzin, Callejon, Dampfmaschine, Das Pack, Deez Nuts, Deichkind, Dendemann, Egotronic, Emil Bulls, Eschenbach, Gentleman, HBlockx, Heaven Shall Burn, Ignite, Ill Niño, Jennifer Rostock, Keule, Kraftklub, Massendefekt, Monsters Of Liedermaching, Mr. Irish Bastard, Onkel Berni, Skindred, Street Dogs, Turbo ACs, Vierkanttretlager, Wassbass, We Butter The Bread With Butter, Young Rebel Set, ZSK u. v. a.

ƒ kostenlos

∫ 5,- € p. PKW

20.–22.07.

≈ E-Benicàssim

≈ Karlsruhe, Günther-Klotz-Anlage

∂ VVK: 80,- € (Festivalticket)

Ω Info / Tickets: +49 (721) 66 48 79 00

Das Fest

∑ www.costadefuego.com

π Amorphis, Barón Rojo, Berri Txarrak, Cancer Bats, Guns N’ Roses, Hamlet, In Flames, Katatonia, Lacuna Coil, Marilyn Manson, Nightwish, Noctem, Obús, Opeth, Paradise Lost, Rolo Tomassi, Steel Horse, WarCry, We Are The Ocean u. v. a. ∞

21.07.

A&P Berlin Summer Rave

∏ 120.000

≈ Berlin, Flughafen Tempelhof

∂ VVK: 5,- € (Tagesticket)

Ω Info / Tickets: info@hangarbeats.de

∑ www.dasfest.net

π Freitag: Spoonheads, The Curving Path, Jupiter Jones, Maxïmo Park; Samstag: Yakuzi, Bubble Beatz, Casper, Deichkind, Monsters Of Liedermaching; Sonntag: Trombone Shorty, Culcha Candela u. v. a. √ Bahn bis Bf. Karlsruhe ◊ Straßenbahn Ri. Tivoli ∫ begrenzt

∏ 20.000

∂ VVK: 25,- € (Festivalticket)

∑ www.berlin-summer-rave.de

π Adrian Bahil, Aka Aka feat. Thalstroem, Bionic, Boris Dlugosch, Calvin Bosco, Circuit Breaker, DJ Cherry, DJ Divinity, DJ Don Tom, DJ Nexs One, DJ Rotek, Daniel Boon, Emal Barikzay, Gloria Game Boyz, Jay Kosy, Kanzler & Wischnewski, Klanggeisha, Kofferboys, La Bam, Lady Waks, Lizzara & Tatsch, Lützenkirchen, Marusha, Match Hoffman, Moguai, Monomash, Rec De Weirl, Robot Front-Machine, Stereo Jack, The Sexinvaders, Tom Wax, Topmodel, Westbam, Zombie Nation u. v. a. √ Bahn bis Hbf. Berlin ◊ S3, S5, S7, S75 bis S-Bf. Friedrichstraße ◊ U6 bis Platz der Luftbrücke ◊ 250 m Fußweg ƒ nicht vorhanden

21.–22.07.

Amphi Festival ≈ Köln, Tanzbrunnen (Rheinparkweg 1) ∏ 16.000

Ω Info / Tickets: info@amphi-festival.de

∂ VVK: 62,- € (Festivalticket), 45,- € (Tagesticket) ∑ www.amphi-festival.de

π Samstag: The Sisters Of Mercy, Eisbrecher, Apoptygma Berzerk, Camouflage, Corvus Corax, DAF, Nachtmahr, Haujobb, Spetsnaz, [:SITD:], Assemblage 23, Seabound, Spiritual Front, A Life Divided, Tyske Ludder, [X]-Rx, Eisenfunk, The Wars, Mind.In.A.Box; Sonntag: And One, Blutengel, Project Pitchfork, Combichrist, Frontline Assembly, Mono Inc., The Crüxshadows, 18 Summers, Stahlzeit, Coppelius, Solar Fake, Aesthetic Perfection, Whispers In The Shadow, Lord Of The Lost, Schöngeist, Eklipse, Love Is Colder Than Death, The Other u. v. a. √ Bahn bis Hbf. Köln ◊ S-Bahn Ri. Deutz/Messe ◊ Buslinie 150 Ri. Thermalbad od. Beschilderung zum Tanzbrunnen folgen ƒ 19,80 € p. P. ∫ kostenlos

∫ begrenzt

20.–22.07.

20.–22.07.

26.–28.07.

26.–28.07.

≈ Cuxhaven, Seeflughafen

≈ Oberhausen, Openair-Gelände an der Turbinenhalle

≈ Großefehn, Baumschule

≈ Elend, Festivalgelände (B27, Braunlagerstraße)

Ω Info / Tickets: info@deichbrand.de

Ω Info / Tickets: info@devilside.de

Ω Info / Tickets: info@omas.teich.de

Ω Info / Tickets: info@rocken-am-brocken.de

Deichbrand

Devil Side Festival

∏ 15.000

∏ 12.000

∂ VVK: 89,- € (Festivalticket inkl. 5,- € Müllpfand), 49,- € (Tagesticket) ∑ www.deichbrand.de

π ASP, Adolar, Beatsteaks, Betontod, Caliban, Chopstick & Johnjon, Clueso & Band, Cäthe, Deichkind, Dick Brave & The Backbeats, Die Orsons, Doro, Egotronic, Eisbrecher, Fiva & Das Phantom Orchester, Frittenbude, Fritz Kalkbrenner, Grossstadtgefluester, H-Blockx, Heaven Shall Burn, Ignite, Immortal Sin, Irie Révoltés, Jack Beauregard, Johannes Strate, Johnjon, Jupiter Jones, Kellermensch, Le Fly, Lee Jay Cop, Lexy & K-Paul, Luftpost, Marsimoto, Max Herre, Max Prosa, Mono Inc., Monsters Of Liedermaching, Oomph!, Regicide, Russkaja, Saltatio Mortis, Samy Deluxe & Tsunami Band, Sascha Braemer, Set Your Goals, Skindred, Smootje, Sunrise Avenue, Supershirt, The Gecko, The Koletzkis, The Sounds, The Subways, Turbostaat, Turntablerocker, Vierkanttretlager, Within Temptation u. v. a. √ Bahn bis Hbf. Hamburg ◊ Bahn bis Bf. Nordholz ƒ & ∫ kostenlos empfohlen von

SOUTHSIDE, GREENFIELD, SONISPHERE, SUMMERJAM, A R E A 4 , C O L O U R S O F O S T R AVA , RED HOT CHILI PEPPERS UVM.

Ω Info / Tickets: info@costadefuego.com

174

WIR BAUEN DIE BÜHNEN FÜR:

∂ VVK: 69,90 € (Festivalticket)

empfohlen von

Costa de Fuego

empfohlen von

∏ 10.000

∆ Bielefeld, Paderborn

20.–21.07.

ƒ kostenlos

[ WWW.ME GA F OR CE .DE ]

√ Bahn bis Hbf. Bielefeld ◊ Nordwestbahn bis Schloss Holte od. Shuttle-Service ab SHS-Bf.

∆ St. Pölten, Wien ƒ & ∫ kostenlos

Serengeti

∂ VVK: 69,50 € (Festivalticket), 59,50 € (2-Tage-Ticket Fr. & Sa.), 25,90 € (Tagesticket So.) ∑ www.devilside.de

π Freitag: Arch Enemy, Betontod, Cerebral Ballzy, Chthonic, Clawfinger, Doro, D.R.I., Emil Bulls, Exit Ten, Ill Niño, Serum 114, Skindred, The Bones, The Sounds; Samstag: Adolescents, Alestorm, Amorphis, Hatebreed, Legion Of The Damned, Mr. Irish Bastard, Sabaton, Saint Vitus, Set Your Goals, Suicidal Tendencies, The Resistance; Sonntag: Ignite, Royal Republic, Frank Turner & The Sleeping Souls, Biohazard, Against Me!, Deez Nuts, We Butter The Bread With Butter u. v. a. ∆ Duisburg

∫ kostenlos

Omas Teich ∏ 10.000

∂ VVK: 60,- € (Festivalticket) ∑ www.omas-teich.de

π ASIWYFA (And So I Watch You From Afar), Against Me!, Anti-Flag, Blood Red Shoes, Bodi Bill, Cro, De Staat, Dendemann, Digitalism, Donots, Eternal Tango, Frau Potz, Get Well Soon, Go Back To The Zoo, His Statue Falls, I Heart Sharks, Kmpfsprt, Kaiser Chiefs, Kellermensch, Klubgrün, Maxïmo Park, Optikhelden, Pascow, The Wombats, Veto, We Were Promised Jetpacks, Wilhelm Tell Me, Xavier Rudd, Smoke Blow, Young Rebel Set u. v. a. √ Bahn bis Bf. Leer ◊ Buslinie 460 Ri. Aurich bis Ulbargen, B72 ◊ Beschilderung folgen

Rocken am Brocken ∏ 4.000

∂ VVK: 32,- € (Festivalticket)

∑ www.rocken-am-brocken.de

π 5Bugs, Anti-Flag, Bassraketen, Begbie, Bondage Fairies, Breakfastklub, Frau Potz, Friska Viljor, Go Back To The Zoo, I Heart Sharks, I’m Not A Band, K-Paul, Kakkmaddafakka, Madsen, Montreal, Mr. Irish Bastard, Rampue, Rockstah, Schluck den Druck, Schmitz Katze, Stompin’ Souls, The Drakes, The Sexinvaders DJs, Vierkanttretlager, We Were Promised Jetpacks, You & Alex, Young Rebel Set u. v. a. √ Bahn bis Hbf. Wernigerode ◊ Buslinie 257 Ri. Braunlage bis Elend Haltestelle Kirche od. Schmalspurbahn bis Elend

∆ Aurich, Emden, Leer

∆ Wernigerode, Halberstadt

∫ kostenlos

∫ kostenlos

ƒ 15,- € p. P. inkl. Müllpfand µ Karaoke, Skaterampe, Festivalbaumarkt, zdf.kultur, Waschsalon, Hörspielzelt empfohlen von

�∞

ƒ 5,- € Müllpfand empfohlen von

MEGAFORCE V E R A N S TA LT U N G S T E C H N I K GMBH Jöhlinger Straße 118 D-76356 Weingarten Phone: +49 72 44 / 72 02-0 Fax: +49 72 44 / 72 02-22 E-Mail: info@megaforce.de Internet: www.megaforce.de 175


27.–28.07.

27.–29.07.

27.07.

≈ Diepholz, Bürgerpark (Lüdersbusch 1)

≈ PL-Bolków, Schloss

≈ PL-Warschau, Lotnisko Bemowo

Ω Info / Tickets: info@appletreegarden.de

Ω Info / Tickets: castleparty@castleparty.com

∑ www.impactfest.pl

Appletree Garden ∏ 3.500

∂ VVK: 39,- € (Festivalticket) ∑ www.appletreegarden.de

π Abby, Apparat, Balthazar, Chris Klopfer, Crystal Fighters, Dry The River, Other Lives, Reptile Youth, S.C.U.M, School Is Cool, Sizarr, Sóley, Steaming Satellites, The Chap, The Hundred In The Hands, Touchy Mob, Two Gallants, Vierkanttretlager, Young Dreams u. v. a. √ Bahn bis Bf. Osnabrück od. Bremen ◊ Bahn bis Bf. Diepholz ◊ Beschilderung folgen ∆ Bremen, Osnabrück, Hannover ƒ & ∫ kostenlos empfohlen von

�∞

Castle Party ∏ 5.000

∂ VVK: 220,- PLN (Festivalticket), 120,- PLN (Tagesticket); AK: 250,- PLN (Festivalticket), 150,- PLN (Tagesticket) ∑ www.castleparty.com

π Alien Sex Fiend, Ambassador 21, Artrosis, At The Lake, Black Tower, Bloody Dead And Sexy, Blutengel, Closterkeller, Cold In May, Combichrist, Deathcamp Project, Depressive Disorder, Desdemona, Devilish Impressions, Digital Angel, Digital Factor, End: The DJ, H.exe, Hocico, Human Steel, Job Karma, Leaether Strip, Merciful Nuns, Ordo Rosarius Equilibrio, Pink Turns Blue, Spiritual Front, Syntchropath, The Cuts, Vigilante u. v. a.

Impact Fest

27.–29.07.

Ruhr Reggae Summer

∂ VVK: 209,- PLN (Festivalticket)

≈ Mülheim / Ruhr, Ruhrstadion (Friesenstraße 101)

π I Blame Coco, Kasabian, Marlon Roudette, Power Of Trinity, Public Image Ltd., Red Hot Chili Peppers, The Charlatans, The Vaccines u. v. a.

Ω Info / Tickets: info@reggaesummer.com

∆ Warschau

∏ 10.000

∂ VVK: 44,- € (Festivalticket)

∑ www.ruhr-reggae-summer.de

π Beres Hammond, Busy Signal, David Rodigan, Herbalize It, Jah Mason, Linval Thompson, Looptroop Rockers, Mighty Diamonds, Mr. Vegas, Pablo Moses, Panteón Rococó, Pow Pow, Sentinel Civalizee, Soundvibration, Supersonic, Warriorsound, Ziggi u. v. a. √ Bahn bis Hbf. Mülheim / Ruhr ◊ Buslinie 122 bis zum Ruhrstadion

√ Bahn bis Bf. Wroclaw ◊ Bus bis Bolkow

ƒ 10,- € Müllpfand

∆ Wroclaw, Breslau

∫ kostenlos

27.–29.07.

27.–29.07.

27.–29.07.

28.07.

≈ Viersen, Hoher Busch (Josef-Kaiser-Allee 1)

≈ Klingendorf, Festivalgelände

≈ B-Boom, Schommellei

≈ Dortmund, Westfalenpark (An der Buschmühle 1)

Ω Info / Tickets: info@eiermitspeck.de

Ω Info / Tickets: +49 (381) 45 33 72, droenland@t-online.de

Ω Info / Tickets: info@id-t.be

Ω Info / Tickets: info@juicybeats.net

Eier mit Speck ∏ 4.500

∂ VVK: 44,- € (Festivalticket) ∑ www.eiermitspeck.de

π Carpark North, Dubioza Kolektiv, Godsized, Hoffmaestro, Hot Chick Banged, Julia Marcell, Madsen, Marteria, Red Fang, The Busters, Three Cord Society u. v. a. √ Bahn bis Bf. Viersen ◊ Taxi od. Bus zum Stadion Hoher Busch ∆ Krefeld, Mönchengladbach, Düsseldorf, Venlo ƒ 5,- € Müllpfand ∫ kostenlos

µ Eier mit Speck-Frühstück am Sa. & So. ca. 12:00

Force Attack ∏ 10.000

∂ VVK: 40,- € (Festivalticket inkl. 5,- Müllpfand); AK: 45,€ (Festivalticket inkl. 5,- Müllpfand) ∑ www.forceattack.de

π 44 Leningrad, Argies, Bad Co. Project, Bad Shakyn, Bambix, Blitzkrieg, Bohemian Betyars, Cherry Bomb, Crushing Caspars, Cut My Skin, Cyanide Pills, Das Kartell, Emils, Freygang, Gum Bleed, Johnnie Rook, Kamikaze Queens, Leftside, Loaded, Loikaemie, Lustfinger, No Exit, Oi Polloi, Patchanka, Peter And The Test Tube Babies, Poison Idea, Pöbel & Gesocks, Radio Havanna, Rast Knast, Red Ska, Rejected Youth, Sir Reg, Stage Bottles, The Crimson Ghosts, The Hellfreaks, The Restarts, The Turbo ACs, The Varukers, Towerblocks, Toxoplasma u. v. a. √ Bahn bis Hbf. Rostock od. Bahn bis Bf. Güstrow ◊ Bahn bis Bf. Kavelstorf ◊ Shuttle-Service ∆ Rostock

ƒ kostenlos

∫ 5,- € p. PKW

27.–29.07.

Greenville ≈ Schönwalde, MAFZ Erlebnispark Paaren im Glien

27.–29.07.

Helene Beach Festival

∂ VVK: 75,- € (Festivalticket)

≈ Helenesee, Helenesee

π 2:54, A, Abby, Angerfist, Benzin, Bodi Bill, Callejon, Cro, Crutch, DJ Evil Jared Hasselhoff, Deep Sea Diver, Donots, Egotronic, Emmy The Great, Eternal Tango, Fuck Art, Let’s Dance!, Go Back To The Zoo, Gogol Bordello, HGich.T, Haudegen, Iggy And The Stooges, Kellermensch, Kettcar, Kilians, Kmpfsprt, LMFAO, Mayer Hawthorne & The County, Mike Skinner, Mikroboy, Noah And The Whale, O. Children, Philipp Poisel, Professor Green, Punk’d Royal, Radio Dead Ones, Red Fang, Sebel van der Nijhoff, Selig, Supershirt, Talco, The Airborne Toxic Event, The Big Pink, The Flaming Lips, The Picturebooks, The Real McKenzies, The Roots, Triggerfinger, Turbonegro, Turbostaat, We Invented Paris, Willie Tanner, Wirtz, Young Rebel Set, Yuna, Zoe.Leela u. v. a.

Ω Info / Tickets: +49 (335) 387 05 65, info@kamea-club. de

∑ www.greenvillefestival.com

∆ Berlin

∂ VVK: 49,- € (Festivalticket)

∑ www.helene-beach-festival.de

π Aka Aka feat. Thalstroem, Alfred Heinrichs, Alma Gold, Andreas Henneberg, Andy Kohlmann, Bosse, Cäthe, Dapayk, Das Bo & Die Hänger Gang, Einzelkind, Frida Gold, Fritz Kalkbrenner, Gunnar Stiller, H-Blockx, Jan Blomqvist, Jenix, K.I.Z., Kensington Road, Kollektiv Ost, Kraftklub, Krogmann, Lexy & K-Paul, Leyan, Oliver Koletzki, Pan-Pot, Sascha Braemer & Niconé, Tiefschwarz, Tobi Neumann, Tonbandgerät, Turntablerocker u. v. a. ∆ Frankfurt / Oder ƒ kostenlos

ƒ kostenlos empfohlen von

∏ 15.000

�∞

∫ 5,- € p. PKW

Tomorrowland ∏ 60.000

∂ VVK & AK: ausverkauft! ∑ www.tomorrowland.be

π Freitag: Avicii, Fatboy Slim, The Bloody Beetroots, Calvin Harris, Alesso, Cazzette, Carl Cox, John Digweed, Umek, Jamie Jones, Maceo Plex, Above & Beyond, DJ Rush, Solomun; Samstag: Skrillex, Martin Solveig, Hardwell, Ferry Corsten, Porter Robinson, Sven Väth, Extrawelt, Terence Fixmer, Friction feat. MC Linguistics, Pendulum feat. MC Verse, Goldie, Icicle b2b Rockwell, Alix Perez b2b Spectrasoul, Foxy Lady & MC Elvee, Etnik & Fuzz, Wontime b2b D Convict, Michael Calfan, Solee, Olivier Schories, Boss Axis; Sonntag: David Guetta, Nicky Romero, Dave Clarke, Green Velvet, Josh Wink, Derrick Carter, DJ Sneak, Dubfire, Roger Sanchez, Sander van Doorn, John O’Callaghan b2b Orjan Nilsen, Angerfist u. v. a. √ Bahn bis Antwerpen Hbf. ◊ zu Fuß bis Rooseveltplaats ◊ Buslinie 500 bis Boom / Haltestelle De Schorre ◊ Beschilderung folgen

Juicy Beats ∏ 25.000

∂ VVK: ab 27,- € (Festivalticket) ∑ www.juicybeats.net

π Adana Twins, Analogik, Ante Perry, Arabsonradar, Artur8, Babsi Deluxe, Ben Anders, Bondage Fairies, Casper, DJ Koze, David Lemaitre, De La Soul, Dennis Herzing, Der Wolf, Dillon, Egotronic, Electro Ferris, Emalkay, Flo Mrzdk, Florian Köhler, Gerd Janson, Get Well Soon, I Heart Sharks, Julia Marcell, Kakkmaddafakka, Kamp, Klaus Fiehe, Marc Faenger, Marcus Sur, Marcus Worgull, Mark Jackus, Marlee Jean, Max Löchter, Mirza & Sergio, Modeselektor, Nakadia, Nicolas Eller, Nils König, Nosliw, P.A.C.O., Paula & Karol, Phil2, Philipp Bückle, Prinz Pi, Radikal Guru, Rob Dee, Rojah Phad Full, Shantel & Bucovina Club Orkestar, Steaming Satellites, The Black Atlantic, The KDMS, Tobias Becker, Top Frankin Soundsystem, Tube & Berger, Two Gallants, Vokke u. v. a. √ Bahn bis Bf. Dortmund (Festivalticket berechtigt zur kostenlosen An- u. Abreise im gesamten VRR-Gebiet)

ƒ 34,50 € p. P.

empfohlen von

02.–04.08.

02.–04.08.

≈ A-Lustenau, Schmitterstraße (Zollamt Schmitter)

≈ Wacken, Festivalgelände (Hauptstraße 82)

Ω Info / Tickets: info@szene-lustenau.at

Ω Info / Tickets: headquarter@ics-woa.de; +49 (4627) 18 38 38

∫ kostenlos

Szene Open Air ∏ 6.000

∂ VVK: 59,50 € (Festivalticket) ∑ www.szeneopenair.at

π A.G. Trio, Bonaparte, Boy, Clueso & Band, Crystal Fighters, Digitalism, Fii, Heaven Shall Burn, Jennifer Rostock, Julia Zischg Band, Kin, Lakeside Runners, Locas In Love, Molotov, Nada Surf, No.Sar, Stahlzeit, Steaming Satellites, The Baseballs, The Subways u. v. a. √ Bahn bis Bf. Hohenems ◊ Shuttle-Service od. Landbus Unterlandlinie 53 bis Lustenau Schmitter ∆ Hohenems, Dornbirn ƒ & ∫ kostenlos

Wacken ∏ 82.500

∂ VVK & AK: ausverkauft! ∑ www.wacken.com

π Agro, Amaranthe, Amon Amarth, Blass Of Glory, Broilers, Buggirl, Channel Zero, Cradle Of Filth, Crimes Of Passion, Danko Jones, Dark Funeral, Darkest Hour, Dead By April, Dimmu Borgir, Eisenherz, Gamma Ray, Ghost Brigade, Graveyard, Hammercult, Hammerfall, In Extremo, In Flames, Kamelot, Leaves‘ Eyes, Leningrad Cowboys, Machine Head, Mambo Kurt, Megaherz, Ministry, Mono Inc, Napalm Death, Nasum, Oomph!, Opeth, Overkill, Paradise Lost, Red Fang, Russkaja, Sacred Reich, Saxon, Schandmaul, Scorpions, Sepultura, Sick Of It All, Six Feet Under, Suicide Silence, Testament, The Black Dahlia Murder, The BossHoss, Torfrock, Vogelfrey, Volbeat, Warrior Soul, Watain, We Butter The Bread With Butter, Winterfylleth, Wölli u. v. a. √ Bus od. Bahn bis Bf. Itzehoe ◊ Shuttle-Service ∆ Itzehoe

ƒ & ∫ kostenlos empfohlen von

176

�∞

177


03.–04.08.

Jenseits von Millionen ≈ Friedland, Burg (Pestalozzistraße 3) ∏ 750

Ω Info / Tickets: tickets@jenseitsvonmillionen.de ∂ VVK: 20,- € (Festivalticket)

∑ www.jenseitsvonmillionen.de

π *U*N*S, Die Heiterkeit, Fuck Art, Let’s Dance!, In Golden Tears, Jolly Goods, Me Succeeds, Spaceman Spiff u. v. a. √ Bahn bis Bf. Oegeln (bei Beeskow) ◊ Shuttle-Service ∆ Berlin, Frankfurt / Oder, Beeskow

03.–05.08.

03.–05.08.

≈ Magdeburg, Stadtpark (Heinrich-Heine-Platz)

≈ PL-Katowice, Dolina Trzech Stawów

Ω Info / Tickets: info@rock-im-stadtpark.de

Ω Info / Tickets: info@off-festival.pl

Rock im Stadtpark ∏ 10.000

∂ VVK: 35,- € (Festivalticket), 25,- € (Tagesticket Fr. od. Sa.), 30,- € (Tagesticket So.) ∑ www.rock-im-stadtpark.de

π Alpha Academy, Das Pack, Dritte Wahl, Emil Bulls, Gentleman, Harthof, Ich kann fliegen, In My Days, Jennifer Rostock, Luxuslärm, Marteria, Monsters Of Liedermaching, Montreal, Ohrbooten, Parka, Royal Republic, Sondaschule, The BossHoss, The Busters, The Muzzy Mystery, Turbostaat u. v. a.

ƒ 5,- € Müllpfand p. Zelt

√ Bahn bis Hbf. Magdeburg ◊ Tramlinie 2 Ri. Westerhüsen od. 8 Ri. Buckau bis Haltestelle Plankstraße ◊ geradeaus über die beiden Brücken bis zum Stadtpark

µ Benefizfestival für Raise a Smile e. V., veganes Essen, Afterschul-Party

ƒ 10,- € p. P. inkl. 5,- € Müllpfand

∫ kostenlos

empfohlen von

�∞

∫ 2,- € p. PKW

Off Festival

03.–04.08.

Prima leben und Stereo

∏ 10.000

≈ Freising, Festivalgelände am Vöttinger Weiher (Bachstraße 1)

∂ VVK: 29,- € (Festivalticket)

∏ 8.600

π Africa Hitech, Afro Kolektyw, Akron/Family, Alva Noto & Blixa Bargeld, Atari Teenage Riot, Baroness, Battles, Baxter Dury, Black Face, Charles Bradley & His Extraordinaires, Colin Stetson, Conan Mockasin, Container, Converge, Das Racist, Death In Vegas, Dominique Young Unique, Fennesz & Lillevan, Forest Swords, Henry Rollins, Iceage, Iggy And The Stooges, Jon Hopkins, Josh T. Pearson, Kim Gordon & Ikue Mori, King Creosote, Kirk, Kurt Vile & The Violators, Matthew Herbert, Megafaun, Mordy, Nils Frahm, Nosowska, Other Lives, Papa M., Pietnastka, Retro Stefson, Shabazz Palaces, Sleep Party People, Spectrum, Suicide, Swans, Swietliki play Ogród Koncentracyjny, The House Of Love, Thurston Moore, Ty Segall, Metronomy, The Antlers, High Places, Andy Scott u. v. a.

∂ VVK: 32,- € (Festivalticket)

∑ www.off-festival.pl

Ω Info / Tickets: info@prima-leben-und-stereo.de ∑ www.prima-leben-und-stereo.de

π Freitag: Nerds On Prom Night, Pandoras Box, Vierkanttretlager, Auletta; Samstag: Young Chinese Dogs, Monday Tramps, Fiva & Das Phantom Orchester, The Notwist, Fuck Art, Let’s Dance! u. v. a. √ Bahn bis Bf. Freising ◊ Shuttle-Service od. Beschilderung folgen ƒ 5,- € + 5,- € Müllpfand ∫ kostenlos

empfohlen von

�∞

√ Katowice Bf. ◊ Linie 0 od. 50 bis Muchowiec Airport ƒ 11,- € p. P.

∫ nicht vorhanden empfohlen von

03.–05.08.

03.–04.08.

≈ USA-Chicago, Grant Park (205 E Randolph St.)

≈ Horb / Neckar, Industriegelände

∂ VVK: Festivalticket ausverkauft, 95,- $ (Tagesticket)

Ω Info / Tickets: info@mini-rock-festival.de

Lollapalooza ∏ 40.000

∑ www.lollapalooza.com

DEIN FussballkNEIpENguIDE uND mEhr

π Freitag: The Black Keys, Black Sabbath, The Shins, Passion Pit, The Afghan Whigs, M83, Nero, Metric, Die Antwoord, The Head And The Heart, SBTRKT, Band of Skulls, Madeon, Zedd, Sharon Van Etten, Totally Enormous Extinct Dinosaurs, The War On Drugs, Michael Kiwanuka, First Aid Kit, Dry The River; Samstag: Red Hot Chili Peppers, Avicii, The Weeknd, Bloc Party, Calvin Harris, Franz Ferdinand, Frank Ocean, Delta Spirit, Santigold, The Temper Trap, Tune-Yards, Skream & Benga, Twin Shadow, The Tallest Man On Earth, Alabama Shakes, Neon Indian, Washed Out, Aloe Blacc, Bear In Heaven, Chairlift; Sonntag: Jack White, Justice, Florence + The Machine, At The Drive-In, Sigur Rós, Miike Snow, J. Cole, The Big Pink, Little Dragon, Of Monsters And Men, The Gaslight Anthem, Amadou & Mariam, The Walkmen, Dum Dum Girls, Bombay Bicycle Club, White Rabbits, Macklemore & Ryan Lewis, Oberhofer, Bowerbirds, Mona, Hey Rosetta, The Jezabels u. v. a.

Mini-Rock-Festival

�∞

03.–05.08.

Stockholm Music & Arts

∏ 12.000

≈ S-Stockholm

∂ VVK: 44,- € (Festivalticket)

∑ www.stockholmmusicandarts.com

∑ www.mini-rock-festival.de

π Bender, Boysetsfire, DJ Craft, De Staat, Emil Bulls, Forensick, Heisskalt, His Statue Falls, Itchy Poopzkid, Jamaram, Kellermensch, Keule, Kraftklub, Rockstah, Sim Sin, The Impression, Turbostaat, Vierkanttretlager, Wirtz, Yakuzi u. v. a. √ Bahn bis Bf. Horb / Neckar ◊ Beschilderung folgen ∆ Stuttgart, Karlsruhe, Ulm, Freiburg, Tübingen

∂ 1.495,- SEK (Festivalticket), 595,- SEK (Tagesticket) π Freitag: Antony And The Johnsons, Patti Smith & Band, Marianne Faithfull, Frida Hyvönen; Samstag: Laleh, Emmylou Harris, Tinariwen, Ane Brun, Jamie N Commons, Amanda Jenssen; Sonntag: Björk, Buffy Sainte-Marie, Iamamiwhoami, Fatoumata Diawara, Anna von Hausswolff u. v. a. ∆ Stockholm

empfohlen von

Trebur Open Air ≈ Trebur, Festivalgelände am Freibad (Theobaldstraße) ∏ 6.000

Ω Info / Tickets: info@treburopenair.de ∂ VVK: 42,- € (Festivalticket) ∑ www.treburopenair.de

π Adolar, Auletta, Barulheiros, De Staat, Eskimo Callboy, Frittenbude, H-Blockx, Hoffmaestro, Ill Niño, Jawen, Kellermensch, Malcom, My Glorious, Olli Schulz, P.O. Box, Puddle Of Mudd, Whitehall Mystery u. v. a. √ Bahn bis Hbf. Rüsselsheim ◊ Buslinie 22, 24 Ri. Rüsselsheim Groß-Gerau bis Haltestelle Trebur Astheimer Straße ◊ Beschilderung folgen ∆ Frankfurt / Main, Darmstadt

ƒ 10,- € p. P. inkl. 5,- € Müllpfand ∫ kostenlos

03.–05.08.

ƒ 5,- € p. P. + 5,- € Müllpfand ∫ kostenlos

empfohlen von

∆ Chicago

03.–05.08.

03.–05.08.

03.–12.08.

05.08.

≈ Cavertitz, Bungalowdorf Olganitz (Neue Straße 29)

≈ Kastellaun, Raketenbasis Pydna

≈ B- Lokeren, Grote Kaai

≈ Nürnberg, Marienbergpark (Marienbergstraße)

∂ VVK & AK: ausverkauft!

Ω Info / Tickets: +49 (261) 921 58 40, info@i-motion.ag

Ω Info / Tickets: info@lokersefeesten.be

∂ VVK: 19,- € (Festivalticket)

Nachtdigital ∏ 3.000

∑ www.nachtdigital.de

π Cloud Boat, Donato Dozzy, Erobique, Henrik Schwarz, Manamana, Margot, Petar Dundov, Portable, Rocketnumbernine, Sandrien, Three Trapped Tigers, Walls, Webermichelson, Zombie Zombie u. v. a. √ Bahn bis Bf. Oschatz ◊ Buslinie 764 Ri. Torgau bis Haltestelle Olganitz (Cavertitz) ∆ Oschatz, Leipzig, Dresden ƒ & ∫ kostenlos

Nature One

Lokerse Feesten

∏ 55.000

∂ VVK: 65,- € (Festivalticket), 48,- € (Tagesticket); AK: 75,- € (Festivalticket), 56,- € (Tagesticket) ∑ www.nature-one.de

π Adam Port, Aka Aka feat. Thalstroem, Anthony Rother, BMG a.k.a. Brachiale Musikgestalter, Ben Klock, Butch, Chris Liebing, Cyberpunkers, Da Hool, Dapayk, Dominik Eulberg, Dr. Motte, Dubfire, Extrawelt, Felix Kröcher, Ferry Corsten, Hardwell, Ian Carey, Jam (Jam & Spoon), John Dahlbäck, Jon Asher, Klaudia Gawlas, Laserkraft 3D, Len Faki, M.A.N.D.Y., Man At Arms, Marco V., Markus Schulz, Moonbootica, Nature One Inc., Paul van Dyk, Rafael Da Cruz, Rank 1, Sander van Doorn, Sean Tyas, Eric SSL & DJ Falk, Sven Väth, The Disco Boys, Tocadisco, Tom Novy, Vitalic, W&W u. v. a.

∏ 14.000

∂ VVK: ab 25,- € (Tagesticket) ∑ www.lokersefeesten.be

π 03.08. 'T Hof van Commerce, Selah Sue, Damian Marley, Orbital; 07.08. The Beach Boys, The Australian Pink Floyd Show; 08.08. School Is Cool, The Black Box Revelation, Suede, Gorillaz Sound System; 09.08. Echo & The Bunnymen, Public Image Ltd., The Specials; 10.08. Röyksopp, New Order, Trentemøller; 12.08. UB40 u. v. a.

Folk im Park ∏ 800

∑ www.folkimpark.com

π Ewert And The Two Dragons, Other Lives u. v. a. ∫ kostenlos

µ Kinderbereich

√ Bahn bis Bf. Lokeren ◊ Fußweg 5 Min. ∆ Gent

ƒ nicht vorhanden

√ Bahn bis Hbf. Koblenz ◊ Shuttle-Service Do.–Sa. (kostenpflichtig) ∆ Koblenz, Frankfurt / Main, Köln ƒ 15,- € p. P. + 5,- € Müllpfand empfohlen von

www.bolzEN-oNlINE.DE

178

Bolzen-Anzeige_FG_1-4b.indd 1

27.04.12 00:14

179


05.–11.08.

06.–13.08.

08.–12.08.

≈ SLO-Tolmin, Nationalpark Julische Alpen

≈ H-Budapest, Óbudai-Insel (Mozaik Utca)

≈ FIN-Helsinki, Suvilahden Vanha Voimala (Parrukatu 2)

∂ VVK: 129,- € (Festivalticket), 99,- € (3-Tage-Ticket)

Ω Info / Tickets: info@sziget.hu

Ω Info / Tickets: office@flowfestival.com

Metalcamp ∏ 30.000

∑ www.metalcamp.com

π Amon Amarth, At The Gates, Ava Inferi, Before The Dawn, Cattle Decapitation, Dark Funeral, Dust Bolt, Edguy, Eluveitie, Epica, Finntroll, Gorguts, Grand Magus, Hatebreed, Hatesphere, Heathen, Heidevolk, Incantation, Kataklysm, Korn, Korpiklaani, Krampus, Machine Head, Madball, Metalsteel, Milking The Goatmachine, Napalm Death, Nexus Inferis, Nile, Noctiferia, Pain, Paradise Lost, Purify, Sabaton, Sanctuary, Septicflesh, Sodom, Steelwing, Testament, The Black Dahlia Murder, Trollfest, Vicious Rumors, Warbringer, Wisdom u. v. a. √ Bahn bis Bf. Most na Soci ◊ Shuttle-Service ∆ Ljubljana

ƒ kostenlos

Sziget

09.–12.08.

Flow Festival

∏ 400.000

∂ VVK: 195,- € (Festivalticket), 165,- € (5-Tage-Ticket), 40,- € (Tagesticket) ∑ www.szigetfest.de

π Akos, Anna Calvi, Amon Amarth, Anti-Flag, Azari & III, Axwell, Beatsteaks, Caro Emerald, Che Sudaka, Chef’Special, Crookers, Crystal Fighters, Dope D.O.D., Emir Kusturica & The No Smoking Orchestra, Fink, Friendly Fires, Glasvegas, Goran Bregovic & His Wedding And Funeral Band, Hurts, I Cani, In Golden Tears, Jungle By Night, Kakkmaddafakka, Katzenjammer, Korn, LMFAO, La Brass Banda, La Selva Sur, Leningrad, Magnetic Man, Mando Diao, Ministry, Modeselektor, Molotov, Noah And The Whale, Pannonia Allstars Ska Orchestra, Paolo Nutini, Placebo, Quimby, Rotfront, Roy Paci & Aretuska, Sergent Garcia, Shantel & Bucovina Club Orkestar, Steve Aoki, The Black Seeds, The Killers, The Horrors, The Pogues, The Stone Roses, The Subways, The Ting Tings, The Vaccines, The xx, Tiga, Two Door Cinema Club, Viza, Wild Beasts, dEUS u. v. a.

Afrika Karibik Festival

∏ 20.000

≈ Aschaffenburg, Festplatz (Darmstädter Straße)

∂ VVK: 160,- € (Festivalticket)

Ω Info / Tickets: info@ab-em.de

∏ 60.000

∑ www.flowfestival.com

π Mittwoch: Bon Iver; Freitag: Bobby Womack, Frank Ocean, Flying Lotus, A$AP Rocky, Yann Tiersen, Four Tet & Caribou, Hudson Mohawke, Charles Bradley & His Extraordinaires, Tamikrest, Oneohtrix Point Never, Monolake, Korallreven, Jukka Poika, Siinai; Samstag: The Black Keys, Richie Hawtin, Ane Brun, Swans, Horace Andy, Nicolas Jaar, Huoratron, Lindstrøm, Fennesz & Lillevan, Africa Hitech, Jason Moran And The Bandwagon, Pinch, Verneri Pohjola Quartet, Black Twig; Sonntag: Björk, Feist, St. Vincent, The War On Drugs, Jason Moran And The Bandwagon, Orchestre Poly-Rythmo De Cotonou, Shangaan Electro, A Winged Victory For The Sullen, Kuusumun Profeetta, Unela, Burning Hearts, Bendagram u. v. a. ∆ Helsinki

∂ VVK: 47,- € (Festivalticket), 18,- € (Tagesticket) ∑ www.karibik-festival.de

π Andrew Tosh, Dendemann, EES, Freshlyground, Gentleman & The Evolution, Jahcoustix, Martin Jondo, Max Herre, Mbonda Lokito Percussions, MoTrip, Nosliw, S.P.O.R.T., Samy Deluxe & Tsunami Band, Tosh meets Marley meets Nkulee Dube u. v. a. √ Bahn bis Hbf. Aschaffenburg ◊ Buslinie 3 bis Haltestelle Stadtbad (P+R) od. Buslinien 6, 53, 54, 55 od. 60 bis Haltestelle Willigisbrücke ƒ 12,- € p. P. ∫ kostenlos

µ großer Weltbasar mit über 100 Händlern, Kids-Area, Beach-Club

√ Bahn bis Hbf. Budapest ◊ ÖPNV bis Obudai-Insel ∫ kostenlos

empfohlen von

07.–10.08.

07.–11.08.

09.–11.08.

≈ HR-Sibenik, Bribirskih knezova bb

≈ N-Oslo, Middelalderparken

≈ Rees-Haldern, Alter Reitplatz (Lohrstraße)

Ω Info / Tickets: info@terraneofestival.com

Ω Info / Tickets: contact@oyafestivalen.com

Ω Info / Tickets: info@haldern-pop.de

Terraneo ∏

∂ VVK: 440,- KN (Festivalticket) ∑ www.terraneofestival.com

π Aeroplane, Anna Calvi, Dan Mangan, Digitalism, Elemental, Erotic Biljan & His Heretics, Friendly Fires, Future Islands, Future Of The Left, Gatuzo, Golem, Jarboli, Max Tundra, Ola Horhe, Parov Stelar Band, Stephen Malkmus & The Jicks, Swans, The Horrors, The Notwist, The Roots, The Ting Tings, The Toronto Drug Bust, The Vaccines, The Very Best, The xx, Tune-Yards u. v. a.

SA 21.07.2012 / 21:00 FLUGHAFEN TEMPELHOF

√ Bahn bis Bf. Sibenik ◊ Taxi bis Bribirski knezovi barracks ∆ Split

BORIS DLUGOSCH

MOGUAI (LIVE)

(LIVE)

TOM WAX

BERLIN SUMMER BEACH FEAT. ADRIAN BAHIL, DON TOM, REC DE WEIRL KLANGGEISHA, DJ ROTEK

SMOOSY HOUSE FLOOR FEAT. THE GLORIA GAME BOYZ, KOFFERBOYS, TOPMODEL DJ EMAL BARKOZY, CALVIN BOSCO, BIONIC

25€

zzgl. VVK-Gebühren

WWW.BERLIN-SUMMER-RAVE.DE

POWERED BY

-FILIALE ODER UNTER:

FACEBOOK.COM/BERLINSUMMERRAVE

π Mittwoch: The Stone Roses, Florence + The Machine, Susanne Sundfør, Feist, Yelawolf, Mazzy Star, Mirror Lakes, Friends; Donnerstag: Björk, Ane Brun, Frank Ocean, A$AP Rocky, The Afghan Whigs, St. Vincent; Freitag: The Black Keys, Refused, OFWGKTA, The Devil’s Blood, Dam Funk, Nicolas Jaar, Cloud Nothings, Young Dreams; Samstag: Bon Iver, SBTRK, First Aid Kit, The War On Drugs, Charles Bradley & His Extraordinaires, Azealia Banks, Ceremony, Reptile Youth u. v. a. √ Bahn bis Hbf. Oslo ◊ Fußweg 10 Min. od. Tramlinien 18, 19 bis St. Halvards Plass od. Buslinien 34, 70, 74 bis Dyvekes Bro

≈ Hamburg, Kampnagel (Jarrestraße 20)

∂ VVK & AK: ausverkauft!

Ω Info / Tickets: sommerfestival@kampnagel.de

∏ 35.000

∑ www.haldern-pop.de/

π Alcoholic Faith Mission, Apparat, Charles Bradley & His Extraordinaires, Chris Garneau, Damien Jurado, Diagrams, Ewert And The Two Dragons, Grant Lee Buffalo, Here We Go Magic, Iceage, Jaga Jazzist, Jamie N Commons, Megafaun, Niels Frevert, Nigel Wright, Steve Smyth, Team Me, The Afghan Whigs, The Maccabees, The War On Drugs, Tune-Yards, Two Doors Cinema Club, Wilco, Zulu Winter u. v. a.

∑ www.kampnagel.de/sommerfestival

π 12.08. Eddie Palmieri; 16.08. Tamikrest; 17.08. King Midas Sound; 18.08. Sven Kacirek & Stefan Schneider u. v. a. ∆ Hamburg

√ Bahn bis Bf. Duisburg ◊ Bahn bis Bf. Haldern / Niederrhein ∆ Bocholt

ƒ & ∫ kostenlos empfohlen von

�∞

08.–11.08.

08.–11.08.

09.–12.08.

≈ CZ-Jaromer, Alte Militärfestung Josefov (Okruzni Str.)

≈ CH-Schaffhausen, Herrenacker

≈ Eschwege, Festplatz am Werdchen (Brückenstraße)

Ω Info / Tickets: info@brutalassault.de

Ω Info / Tickets: info@das-festival.ch

Ω Info / Tickets: info@open-flair.de

Brutal Assault ∏ 15.000

∂ VVK: 66,- € (Festivalticket) ∑ www.brutalassault.de

π Aborted, Agnostic Front, Ahumado Granujo, Alcest, Amon Amarth, Arcturus, Arkona, At The Gates, Be'lakor, Cattle Decapitation, Converge, Corrosion Of Conformity, Crowbar, Darkest Hour, Deicide, Dimmu Borgir, Dodheimsgard, Engel, Fields Of The Nephilim, Finntroll, General Surgery, Godflesh, Gorguts, Hatebreed, Heathen, Heaven Shall Burn, Immolation, Immortal, Incantation, Inquisition, Insomnium, Kampfar, Kylesa, Lock Up, Machine Head, Ministry, Moonspell, Morgoth, Municipal Waste, Napalm Death, Nile, Norma Jean, Norther, Paradise Lost, Pig Destroyer, Protest The Hero, Rise And Fall, Riverside, Root, Samael, Shape Of Despair, Sick Of It All, Six Feet Under, Skarhead, Sodom, Solstafir, Suicide Silence, Textures, The Black Dahlia Murder, Vallenfyre, Vildhjarta, Virus, Warbringer u. v. a. √ Bahn bis Bf. Jaromer ◊ 5 Min. Fußweg od. Festivalbus aus DE, AT, CH (Buchung auf http://brutalassault.cz/ de/bustrip) ∆ Hradec Králové, Prag

Das Festival ∏

∂ VVK: 279,- CHF (Festivalticket), 75,- CHF (Tagesticket Mi. od. Sa.), 79,- CHF (Tagesticket Do.) ∑ www.das-festival.ch

π Mittwoch: Rodrigo Y Gabriela & C.U.B.A., Züri West, Min King; Donnerstag: Mando Diao, The Bianca Story, Lo Fat Orchestra; Freitag: Special Guest, Surprise Act, Bastian Baker; Samstag: Bligg feat. Youngblood Brass Band, Surprise Act, Knackeboul u. v. a. √ Bahn bis Hbf. Zürich ◊ Bahn bis Bf. Schaffhausen ◊ Beschilderung folgen (Fußweg 3 Min.) ∆ Winterthur

∫ kostenpflichtig

09.–11.08.

Open Flair

Party.San Metal Open Air

∏ 15.000

≈ Schlotheim, Flugplatz Obermehler

∂ VVK: 99,80 € (Festivalticket), 49,50 € (Tagesticket)

Ω Info / Tickets: order@party-san.de

∑ www.open-flair.de

π Beatsteaks, Betontod, Boysetsfire, Broilers, Bush, Emil Bulls, Fiva & Das Phantom Orchester, Heaven Shall Burn, J.B.O., Jennifer Rostock, K.I.Z., Korn, Kraftklub, Leningrad Cowboys, Luxuslärm, Madsen, Max Herre, Monsters Of Liedermaching, Panteón Rococó, Radio Havanna, Russkaja, Samy Deluxe & Tsunami Band, Skindred, Social Distortion, Sondaschule, Subway To Sally, Templeton Pek, The Baseballs, The Brew, The Computers, The Wombats, Timid Tiger, Ton Steine Scherben Family, Yellowcard, ZSK, Zebrahead u. v. a. √ Bahn bis Bf. Eschwege-West ◊ zu Fuß 1 km bis Werdchen od. Stadtbus (außer Sa.-Nachmittag u. So.) bis Tränenbrücke ◊ Beschilderung folgen ∆ Kassel, Göttingen, Hannover ƒ 15,- € p. P. + 5,- € Müllpfand

µ Kleinkunstzelt im Schlossgarten, Kinderprogramm empfohlen von

∏ 10.000

∂ VVK: 55,- € (Festivalticket) ∑ www.party-san.de

π Archgoat, Assaulter, Bolt Thrower, Cattle Decapitation, Dark Fortress, Dead Congregation, Deicide, Entrails, Ghost Brigade, Gospel Of The Horns, Immortal, In Solitude, Incantation, Insomnium, Iron Lamb, Kali-Yuga, Malignant Tumor, Naglfar, Necros Christos, Nifelheim, Nile, Nocte Obducta, Obscure Infinity, Ragnarök, Rompeprop, Sargeist, Skálmöld, Sodom, Solstafir, Tankard, Toxic Holocaust, Trash Amigos, Vallenfyre, Venenum, Warbringer u. v. a. √ Bahn bis Bf. Mühlhausen ◊ Shuttle-Service ∆ Erfurt, Weimar, Jena ƒ kostenlos

∫ 10,- € p. PKW

ƒ & ∫ kostenlos

SPONSORED BY MINI Berlin

180

∑ www.oyafestivalen.com

∏ 7.000

FEAT. THALSTROEM

OSTFUNK HANGAR FEAT. DANIEL BOON, MATCH HOFFMAN, MONOMASH KANZLER & WISCHNEWSKI, SUPERNASEN

VORVERKAUF IN JEDER BERLINER KAISER’S- UND BERLINER

∂ VVK: Festivalticket ausverkauft!, 725,- NOK (Tagesticket)

Internationales Sommerfestival

AKA AKA

ZOMBIE NATION(LIVE) THE SEXINVADERS

BREAKFLOOR FEAT. CIRCUIT BREAKER, LADY WAKS, DJ CHERRY DJ LABAM, DJ JAYKOSY, DJ NEXSONE

∏ 20.000

empfohlen von

09.–25.08.

Haldern Pop

µ Campingplatz ‘Ekeberg Camping’ nahe des Festivalgeländes (http://www.ekebergcamping.no/index-english. html)

MARUSHA

LÜTZENKIRCHEN

TECHNO ALLSTARS FEAT. DEEJAY DIVINITY, STEREO JACK ROBOT FRONT MACHINE

Øya

ƒ & ∫ nicht vorhanden

CHECK IN TO THE PLEASUREDOME

WESTBAM OSTFUNK FEAT. LIZZARA & TATSCH

µ Horrorkino, 2 Side-by-Side Stages, veganes Essen, Naturtribüne, 5 Premium CZ-Biersorten

181


present:

09.–11.08.

10.–12.08.

10.–11.08.

≈ S-Göteborg, Slottsskogen City Park

≈ CH-Zofingen, Heitere-Platz

≈ Oberhausen, Olga-Park (Vestische Straße 45)

Ω Info / Tickets: info@wayoutwest.se

∂ VVK: 155,- CHF (Festivalticket), 120,- CHF (2-TageTicket), 70,- CHF (Tagesticket Fr. od So.), 80,- CHF (Tagesticket Sa.)

Ω Info / Tickets: info@olgas-rock.de

Way Out West julio 20-21 july

∏ 32.000

∂ VVK: 1.895,- SEK (Festivalticket) ∑ www.wayoutwest.se

π Ane Brun, A$AP Rocky, Azealia Banks, Billy Bragg, Blur, Bon Iver, Deportees, Factory Floor, Feist, First Aid Kit, Florence + The Machine, Frank Ocean, Frida Hyvönen, Hot Chip, Iceage, John Maus, Jonathan Richman, Kindness, King Krule, Madeon, Mark Lanegan, Mazzy Star, Miike Snow, OFWGKTA, Oberhofer, Purity Ring, Refused, St. Vincent, The Afghan Whigs, The Black Keys, The Concept, The Field, The War On Drugs, Thurston Moore, Wilco, Yelawolf u. v. a.

Nightwish In Flames Opeth Paradise Lost Warcry Lacuna Coil Barón Rojo Obús Hamlet Berri Txarrak Katatonia Amorphis Cancer Bats We Are The Ocean Rolo Tomassi Steel Horse Noctem

√ Bahn bis Hbf. Göteborg ◊ Bus od. Tram bis Linnéplatsen od. Marklansgatan ∆ Göteborg

Heitere Open Air ∏ 12.000

∑ www.heitere.ch

π Freitag: LMFAO, Jessie J., Stress, Die Atzen, Ice Cube, Sunrise Avenue, Anshelle, The Vibes, Posh; Samstag: Deichkind, Taio Cruz, Züri West, Liricas Analas, Leech, Red Hot Chilli Pipers, Turbonegro, Kaizers Orchestra, Frei.Wild, Second Function, April Calls, Tom Gerber; Sonntag: Hurts, Plüsch, Nneka, Phenomden, Katzenjammer, Anti-Flag, Katzenjammer, Donavon Frankenreiter, Slam & Howie And The Reserve Men u. v. a. √ Bahn bis Bf. Zofingen ◊ Shuttle-Service ∆ Luzern, Bern, Basel, Zürich ƒ 30,- CHF p. P.

10.–11.08.

Olgas Rock

Rocco del Schlacko

∏ 15.000

≈ Püttlingen, Am Frauenwald

∂ Eintritt frei!

Ω Info / Tickets: info@rocco-del-schlacko.de

∏ 20.000

∑ www.olgas-rock.de

π Bratze, Dÿse, Eskimo Callboy, Hoffmaestro, I Heart Sharks, LSD On CIA, Susanne Blech, Triggerfinger, Turbostaat u. v. a. √ Bahn bis Hbf. Oberhausen ◊ Tramlinie 112 od. Buslinie SB90, SB91, SB92, SB96 bis Haltestelle Olga-Park ∆ Essen

ƒ nicht vorhanden ∫ kostenlos

empfohlen von

∂ VVK: 63,- € (Festivalticket), 39,- € (Tagesticket) ∑ www.rocco-del-schlacko.de

π Donnerstag: Bratze, Supershirt; Freitag: Monsters Of Liedermaching, The Computers, Panteón Rococó, Jennifer Rostock, Casper, Donots, Boysetsfire, Beatsteaks; Samstag: I Heart Sharks, Templeton Pek, Royal Republic, Heaven Shall Burn, Kraftklub, The Wombats, Social Distortion, Korn u. v. a. √ Bahn bis Bf. Püttlingen

∆ Saarbrücken ƒ 12,- € p. P.

empfohlen von

...and many more a special festival 2 days featuring the best of metal & rock music 3 stages and more than 50 bands 4 days free camping by the sea & festival site for only £70|80€ (limited offer for the first 5.000, 2 day tickets) main sponsors

collaborating with

official media

media partners

ticket sale

institutions

costadefuego.com twitter.com/costadefuego facebook.com/costadefuego

10.–12.08.

10.–12.08.

10.–12.08.

≈ Bad Windsheim, Otmar-Schaller-Allee

≈ B-Ieper, Hazewindestraat

≈ Saalburg, Bleilochtalsperre (Wetteraweg)

Ω Info / Tickets: info@weinturmopenair.de

∑ www.ieperfest.com

Ω Info / Tickets: info@sonnemondsterne.de

Weinturm Open Air ∏ 3.500

∂ AK: 33,- € (Festivalticket)

∑ www.weinturmopenair.de

π Blitz The Ambassador, Casa Murilo, Dan Mangan, Dendemann, Grupo Fantasma, Hoffmaestro, Käptn Peng & Die Tentakel von Delphi, Socalled, Talco, Team Me u. v. a. √ Bahn bis Bf. Bad Windsheim ∆ Nürnberg ƒ kostenlos

∫ 3,- € p. PKW

µ Kleinturm-Bühne mit Kinder- und Kleinkunstprogramm, Aftershow-Party, Kinderbetreuung

Ieperfest

SonneMondSterne

∂ VVK: 69,- € (Festivalticket) π A Strength Within, Aborted, Agnostic Front, Balance And Composure, Bolt Thrower, Cattle Decapitation, Coke Bust, Congress, Converge, Cornered, Crowbar, Cruel Hand, D.O.A., Darkest Hour, Dean Ring, Death By Stereo, Deez Nuts, Deformity, For The Glory, Funeral For A Friend, Grand Magnus, Hellbastard, Incantation, Knuckledust, Midnight Souls, Mongoloids, Mucky Pup, MxPx Allstars, Naysayer, Omega Massif, Pianos Become The Teeth, Pig Destroyer, Reign Supreme, Rise And Fall, Shai Hulud, Sick Of It All, Skarhead, Still X Strong, Sydney Ducks, Terror, The Black Dahlia Murder, The Chariot, The Death Of Anna Karina, This Is Hell, Toxic Holocaust, Trapped Under Ice, Unearth, Vaccine, Withdrawal u. v. a. ∆ Ieper

Jetzt noch steiler

Frittenbude H-Blockx

Puddle Of Mudd Auletta · Olli Schulz · Smoke Blow Hoffmaestro · Cäthe · Eskimo Callboy

De Staat · My Glorious · Kellermensch Adolar · P.O. Box · Antlered Man · u.v.m.

3. - 5. AUGUST 2012 Kombiticket 42 € / Tagestickets 20 € (zzgl. Gebühren) Ermöglicht durch:

182

www.treburopenair.de

Präsentiert von:

∏ 35.000

∂ VVK: 101,- € (Festivalticket) ∑ www.sonnemondsterne.de

π Adam Port + Till von Sein + &Me, Aka Aka feat. Thalstroem, André Galluzzi, Animal Trainer, Apparat, Audite, B-Phreak, Bassraketen, Björn Störig, Boogie Pimps, Bootleg, Boris Dlugosch, Breakfastklub, Brothers Incognito feat. Eve Justine, Bruch & Junior, Butch, Camo & Krooked, Cannibal Cooking Club, Carina Posse, Carolin Perscee, Cassy, Catz n Dogz, Channel X, Chris Liebing, Clinke auf Chinch, Colt, Colt Siewerts, D.Hoerste a.k.a. White Horse, Daniel Stefanik, Dapayk, Deichkind, Digitalism, Dirtyphonics, Disco Boys, Disco Diamonds, Divinity, Dominic Pforte, Dorian Paic, Douglas Greed, Dubfire, Egbert, Electric Sun, Ellen Allien, Erich Lesovsky, Extrawelt, Falko Richtberg meets Tom Franke, Fatboy Slim, Feindrehsta, Felix Kröcher, Format:B, Fornix, Foss & Stoxx, Frank Lorber, Franz!, Friction feat. MC Linguistics, Frittenbude, Fritz Kalkbrenner, Fritz Zander, Gathaspar, Gesaffelstein, Golden Toys, Green, Gunjah, H.O.S.H., Hanuman Tribe, Heartthrob, Henrik Bertsch, Henrik Schwarz, Hometrainer, Hot Chip, Ilario Alicante, Jack Hose, Jake The Rapper, Jamez, Jan Blomquist, Jeff Smart, Jimmy Hendrik, John B., Juli Holz, Juno6, Kabale & Liebe, Karotte, Kid Simius, Konrad Black, Korgy & Bass, Kratzer, Krause Duo, Küche 80, Lauhaus, Lee Jones, Lexy & K-Paul feat. Marteria, Loco Dice, Luna City

Express, M.A.N.D.Y., Marbert Rocel, Marcapasos, Marco Resmann & Ruede Hagelstein, Marek Hemmann, Markus Kavka, Markus Mainhardt, Markus Schäfer & Sebastian Kilian, Martin Anacker, Mathilde Hutfeld, Matthias Kaden, Monkey Maffia, Moonbootica, Møenster, Nano42, Neonlight, Nicone, Northern Lite, Oliver Goldt, Onur Özer, Ostblockschlampen, Pan-Pot, Pull180, Reche & Recall, Recognition, Red Robin, Rudi Stöher, Rush, Sascha Braemer, Schrempf vs. Zahni, SebastiAn, Sebastian Wilck + Stassy + Robin Drimalski, Sexinvaders, Sierra, Skrillex, Steve Aoki, Sun At Night, Supernasen, Supershirt, Tale Of Us, Taron-Trekka, The Koletzkis, The Prodigy, Thomas Stieler, Tiefschwarz, Turntablerocker, Vitalic, Wareika, Wassbass, X-Ettl, Zhi MC, Âme u. v. a. √ Bahn bis Bf. Schleiz ◊ SMS-Shuttle-Bus od. Bahn bis Bf. Bad Lobenstein ◊ SMS-Shuttle-Bus ∆ Jena, Erfurt, Leipzig ƒ kostenlos

∫ 5,- € p. PKW empfohlen von

�∞

10.–12.08.

10.–12.08.

10.–11.08.

10.–12.08.

≈ F-Saint Malo, Le Palais Sony Ericsson, Le Fort De SaintPère, La Plage Fnac, La Plage de l’Éventail

≈ Hamburg, Reiherstieg-Hauptdeich (Alte Schleuse)

≈ Haren

≈ Rothenburg ob der Tauber, Eiswiese (Taubertalweg)

Ω Info / Tickets: kontakt@msdockville.de

Ω Info / Tickets: info@ruetnrock.de

Ω Info / Tickets: info@taubertal-festival.de

La Route du Rock ∏ 20.000

∂ VVK: 79,- € (Festivalticket), AK: 84,- € ∑ www.laroutedurock.com

π Colin Stetson, Spiritualized, Stephen Malkmus & The Jicks, The xx, Mazzy Star, The Walkmen, Mark Lanegan, Cloud Nothings, Willis Earl Beal, My Best Fiend u. v. a.

MS Dockville ∏ 20.000

∂ VVK: 69,- € (Festivalticket) ∑ www.msdockville.de

π Abby, Apparat Band, Bilderbuch, Boy & Bear, Captain Capa, Connan Mockasin, Darkness Falls, Daughter, Dauwd, Dear Reader, Diagrams, Die Vögel, Dillon, Dirty Disco Youth, Fair Ohs, Flako, Friends, Frittenbude, Future Islands, Ghostpoet, Go Back To Zoo, Haim, Holy Other, Hot Chip, I Am Oak, In Golden Tears, Ira Atari, James Blake, Lucy Rose, Marsimoto, Maxïmo Park, Metronomy, Micachu & The Shapes, Muso, Niki & The Dove, Niels Frevert & Band, Prinz Pi, Retro Stefson, Robag Wruhme, Sleepy Party People, Sóley, Surkin, Team Me, Tellavision, The Hundred In The Hands, The Jezabels, The Kabeedies, The Maccabees, Tocotronic, Touchy Mob, Tune-Yards, Vierkanttretlager, We Are Alaska, We Have Band, WhoMadeWho, Wye Oak, Yør u. v. a. √ Bahn bis Hbf. Hamburg ◊ S31 Ri. Harburg / Neugraben bis Haltestelle Veddel (Ballin Stadt) ◊ Buslinie 13 Ri. S-Bf. Wilhelmsburg. bis Haltestelle Veringstraße (Mitte) ◊ Beschilderung folgen (Fußweg ca. 10 Min.) ƒ 10,- € p. P. + 5,- € Müllpfand ∫ nicht vorhanden empfohlen von

Rüt’n’Rock

Taubertal

∏ 3.000

∏ 18.500

∂ VVK: 25,80 € (Festivalticket); AK: 32,- € (Festivalticket), 22,– € (Tagesticket Fr.), 23,- € (Tagesticket Sa.) ∑ www.ruetnrock.de

π Bakkushan, Bratze, Death By Stereo, Der Fall Böse, Friska Viljor, Go Back To Zoo, Ira Atari, Mad Ball, Neaera, The Intersphere u. v. a. √ Bahn bis Bf. Haren (Ems) ◊ Shuttle-Service

∆ Lingen, Meppen, Oldenburg, Osnabrück, Groningen ƒ & ∫ kostenlos

µ Benefizfestival für Afrika empfohlen von

KOPF I M ST U R M

∂ VVK: 99,80 € (Festivalticket), 49,50 € (Tagesticket) ∑ www.taubertal-festival.de

π Donnerstag: Hoffmaestro, Moop Mama, 5 Bugs; Freitag: Placebo, The Wombats, Broilers, Kraftklub, Royal Republic, Yellowcard, Sondaschule, Templeton Pek, Fiddler’s Green; Samstag: Bush, The BossHoss, Madsen, Boysetsfire, H-Blockx, Bonaparte, Skindred, ZSK, Monsters Of Liedermaching, The Computers, Fiva & Das Phantom Orchester; Sonntag: Beatsteaks, Social Distortion, Heaven Shall Burn, Zebrahead, Panteon Rococo, Russkaja u. v. a. √ Bahn bis Bf. Rothenburg o. d. T. ◊ Shuttle-Servie (kostenlos) ∆ Würzburg, Nürnberg ƒ kostenlos

∫ 5,- € p. PKW

µ Emergenza-Wettbewerb, Sounds For Nature Festival, Stadtführung für Festivalbesucher empfohlen von

www.facebook.com/ bakkushan www.bakkushan.de

�∞

183


10.–12.08.

11.08.

≈ GB-Charlbury, Cornbury Park

≈ NL-Amsterdam, Sloterpark

∂ VVK: 139,- £ (Festivalticket)

∂ VVK: 45,- € (Festivalticket)

Wilderness

Loveland

Ω Info / Tickets: info@wildernessfestival.com ∑ www.wildernessfestival.com

π Cloud Control, Crystal Fighters, Fatoumata Diawara, Field Music, Giant Giant Sand, Grant Lee Buffalo, Lianne La Havas, London Folk Guild, Milagres, Rodrigo Y Gabriela & C.U.B.A., Sharon Jones & The Dap-Kings, Spiritualized, Stornoway, Wilco u. v. a. ∆ Charlbury

∏ 22.000

∑ www.lovelandfestival.nl

π Aril Brikha, Bingo Players, Cassy b2b Danny Howells, Extrawelt, Fedde Le Grand, Funkerman, Gui Boratto, Jimpster, Maceo Plex, Martin Buttrich, Maya Jane Coles, Miguel Campbell, Ron Carroll, Sander Kleinenberg, Sasha, Solomun, Sven Väth, Sèbastien Lèger, Umek u. v. a. ∆ Amsterdam

ƒ kostenlos

∫ 10,- £ p. PKW

16.–18.08.

16.–18.08.

≈ A-St. Pölten, Green Park (Kelsengasse 9)

≈ CZ-Hradec Králové, Festivalpark Letiste (Jana-CernehoStraße)

FM4 Frequency ∏ 45.000

∂ VVK: 134,50 € (Festivalticket) ∑ www.frequency.at

π 17th Boulevard, Alt-J, Ane Brun, Beatsteaks, Bloc Party, Boy, Breakage, Bush, Camo & Krooked, Casper, Daughter, Dead Battery, Disaszt, Dry The River, Ed Sheeran, Enter Shikari, Erol Alkan, Etepetete, Etnik, Feed Me, Fixer, Flux Pavilion, Foreign Beggars, Friends, Frittenbude, Gary, Gesaffelstein, Giantree, Glasvegas, Hot Chip, Jan Delay & Disko No. 1, Katzenjammer, Kettcar, Koan Sound, Korn, Kraftklub, Lissie, Magnetic Man, Mia., Miike Snow, Milow, Modeselektor, Modestep, Moguai, Niki & The Dove, Noel Gallagher’s High Flying Birds, Parov Stelar, Paul Kalkbrenner, Placebo, Redex, Saint Etienne, Sigma, Sportfreunde Stiller, The Black Keys, The Cribs, The Cure, The Dandy Warhols, The Drums, The Hives, The Killers, The Maccabees, The Minutes, The Static Age, The Subways, The xx, Tocotronic, Wallis Bird, We Were Promised Jetpacks, Wilco, Wred, Yellowcard, Zombie Nation, Zulu Winter u. v. a. √ Bahn bis Bf. St. Pölten ◊ Shuttle-Service ƒ & ∫ kostenlos

11.–12.08.

≈ Hildesheim, Flugplatz Drispenstedt ∂ VVK: 79,- € (Frühbucher-Festivalticket inkl. 5,- € Müllpfand) ∑ www.meraluna.de

π Amduscia, De/Vision, Diary Of Dreams, Down Below, Eisbrecher, Eklipse, Faderhead, Faun, Fields Of The Nephilim, Heimataerde, Hocico, In Extremo, In Strict Confidence, Invaders, Jäger 90, KMFDM, Lacrimas Profundere, Lahannya, Les Jupes, Letzte Instanz, Leæther Strip, Megaherz, Noisuf-X, Noyce TM, Officers, Placebo, Rabia Sorda, Roterfeld, Rotersand, Schandmaul, Subway To Sally, Suicide Commando, The Beauty Of Gemina, Welle:Erdball u. v. a. √ Bahn bis Bf. Hildesheim ◊ Buslinie 17 bis Flugplatz Drispenstedt ◊ Beschilderung folgen ∆ Hildesheim

ƒ & ∫ kostenlos empfohlen von

15.–26.08.

Winterthurer Musikfestwochen

Die Trailer-Clips und Musikvideos der wichtigen Headliner des Festivalsommers als persönliche Video-Playlist: www.festival guide.de/putpat 16.–18.08.

Dithmarscher Rockfestival

≈ CH-Winterthur, Altstadt

≈ Marne, Festivalgelände (Hembüttel Hof)

Ω Info / Tickets: info@musikfestwochen.ch

Ω Info / Tickets: info@dithmarscher-rockfestival.de

∏ 48.000

∂ VVK & AK: je nach Veranstaltung unterschiedlich ∑ www.musikfestwochen.ch

π 15.08. Kettcar, Baby Jail (Eintritt frei!); 18.08. Apparat, Sizarr, Marylane (Eintritt frei!); 19.08. Kummerbuben (Eintritt frei!); 24.08. Franz Ferdinand; 25.08. Sigur Rós, Get Well Soon, Leech; 26.08. Flogging Molly u. v. a. √ Bahn bis Bf. Winterthur ◊ Fußweg 5 Min. ∆ Zürich

∫ nicht vorhanden

∏ 3.000

∂ VVK: 45,- € (Festivalticket)

∑ www.dithmarscher-rockfestival.de

π Crucified Barbara, Emil Bulls, Hogan, Ich kann fliegen, Lotto King Karl & Die Barmbek Dream Boys, Mono Inc., Royal Republic, Stereolove, Vayden, Wohnraumhelden, Wölli & Die Band des Jahres u. v. a. √ Bahn bis Bf. St. Michaelsdonn ∆ Hamburg, Heide, Brunsbüttel ƒ & ∫ kostenlos

Ω Info / Tickets: info@hiphopkemp.de ∂ VVK: ab 50,- € (Festivalticket) ∑ www.hiphopkemp.de

π DJ Mr. Len, Dilated Peoples, Dope D.O.D., Dudley Perkins, Favorite, Foreign Beggars, Georgia Anne Muldrow, H16, Jay Diesel, Jean Grae, Macklemore, Majk Spirit, Marsimoto, Ryan Lewis, Tafrob u. v. a. √ Bahn bis Bf. Hradec Králové ◊ HHK-Shuttle-Service ∆ Prag

ƒ 4,- € p. P.

∫ 4,- € p. PKW

µ Freestyle Corner, Streetball Arena, Graffiti Jam, Drinking Games Bar, Luxusdusche, Poker Arena, Luftkissensprung, Bungee Jumping, Schokocatchen, Tomatenwurf-Battle, Boarder Zone, DJ/MC Battle Contests, Freestyles & Workshops, Breakdance Open Air Stage mit Shows, Workshops & Training, 1km Graffiti-Wall, Wasserfußball, Badesee mit Sandstrand

16.–18.08.

≈ CH-Gampel, Festivalgelände am Rotten

≈ B-Hasselt, Festivalgelände (Kempische Steenweg)

Ω Info / Tickets: info@openairgampel.ch

Ω Info / Tickets: info@pukkelpop.be

∏ 80.000

∏ 25.000

∏ 18.000

16.–19.08.

Open Air Gampel

M’Era Luna

HipHop Kemp

∂ VVK: 202,- CHF (Festivalticket), 162,- CHF (3-TageTicket Fr.–So.) ∑ www.openairgampel.ch

π Donnerstag: All Time Low, Eagles Of Death Metal, Frittenbude; Freitag: Huck Finn, The Bianca Story, Triggerfinger, Stress, Deichkind, Nada Surf, Placebo, QL; Samstag: Famara, The Beauty Of Gemina, T. Mills, Mark Lanegan Band, Patent Ochsner, Bush, Cypress Hill; Sonntag: Bastian Baker, Dick Brave & The Back Beats, Stefanie Heinzmann, Silbermond, Del Castillo u. v. a. √ Bahn bis Bf. Gampel od. Visp ◊ Shuttle-Service (kostenpflichtig) ∆ Bern

ƒ kostenlos

Pukkelpop ∏ 185.000

∂ VVK: 155,- € (Festivalticket) ∑ www.pukkelpop.be

π Donnerstag: Björk, Bloc Party, Bush, Mark Lanegan Band, Feist, The Gaslight Anthem, Nero, Laurent Garnier, Hot Chip, Modestep, Flux Pavilion, Me First & The Gimme Gimmes, Modeselektor, Flying Lotus, The Horrors, The Big Pink, Dorian Concept, Alt-J, SCNTST, The Zombie Kids, Stay+; Freitag: The Stone Roses, Lykke Li, Chase & Status, The Afghan Whigs, Digitalism, Eagles Of Death Metal, Two Door Cinema Club, Good Riddance, Crookers, Mark Ronson, Carl Craig, The Tallest Man On Earth, SebastiAn, Fink, Joy Orbison, Every Time I Die, Len Faki, Charles Bradley & His Extraordinaires, Letlive, Brodinski, Deaf Havana, Doorly, Breton, Friends; Samstag: Foo Fighters, The Black Keys, The Hives, A-Track, Major Lazer, Gesaffelstein, The Cribs, Wilco, Magnetic Man, Buraka Som Sistema, All Time Low, Tiga, Miike Snow, Enter Shikari, OFWGKTA, Jacques Lu Cont, Benga, Ms. Dynamite, Graveyard, Loadstar, Gemini, Vondelpark, Jessie Ware u. v. a. ∆ Kiewit

ƒ kostenlos

16.–22.08.

16.–18.08.

≈ E-Benicàssim, Festivalgelände (An der Küstenstraße N-340)

≈ Dinkelsbühl, Flugplatz

Rototom Sunsplash ∏ 140.000

Ω Info / Tickets: sunsplash@rototom.com

∂ VVK: 170,- € (Festivalticket); AK: 175,- € (Festivalticket) ∑ www.rototomsunsplash.com

π Alborosie, Alpha Blondy, Barrington Levy, Beenie Man, Beres Hammond, Bitty McLean, C-Sharp, Calle 13, Chino, Derrick Morgan, Ernest Renglin, Etana, Freddie McGregor, Fyah Brass, Giuliano Palma And The Bluesbeaters, Iration Steppas, Jah Mason, Jah Shaka, Jazzmin Tutum, Johnny Osbourne, Maki Banton, Max Romeo, Michael Rose, Monty Alexander, Morgan Heritage, Muchachito Bombo Infierno, Obrint Pas, Protoje, Raging Fyah, Sis Bethsabee, Sly & Robbie, Steel Pulse, Tanya Stephens, Tarrus Riley, Wailing Souls, Zion Train u. v. a. √ Bahn bis Bf. Benicàssim ∆ Benicàssim ƒ 35,- € p. P. ∫ kostenlos

Summer Breeze ∏ 30.000

Ω Info / Tickets: info@silverdust.de ∂ VVK: 85,- € (Festivalticket) ∑ www.summer-breeze.de

π Ahab, Alcest, Amon Amarth, Architects, Asphyx, Before The Dawn, Behemoth, Betontod, Black Sheriff, Born From Pain, Bullet, Cattle Decapitation, Corvus Corax, Crowbar, Darkest Hour, Deathstars, Deez Nuts, Desaster, Devil’s Train, Die Apokalyptischen Reiter, Die Kassierer, Eisregen, Epica, Eskimo Callboy, Excrementory Grindfuckers, Ghost Brigade, Iced Earth, Immortal, In Solitude, Insomnium, Katatonia, Lacuna Coil, Mambo Kurt, Menhir, Mono Inc., Municipal Waste, Napalm Death, Nifelheim, Nitrogods, Ohrenfeindt, Oomph!, Paradise Lost, Rage, Roterfeld, Sepultura, Shining, Sick Of It All, Six Feet Under, Subway To Sally, Tankard, Tanzwut, Tasters, Terror, The Generators, The Rotted, Toxic Holocaust, Unearth, Unleashed, We Butter The Bread With Butter, Within Temptation u. v. a. √ Bahn bis Bf. Dinkelsbühl ◊ Beschilderung folgen ∆ Nürnberg

ƒ & ∫ kostenlos

184

185


17.–19.08.

17.–19.08.

17.–18.08.

≈ Lüdinghausen, Flugplatz Borkenberge (Leversum 86)

≈ Großpösna, Störmthaler See

≈ Wirges, Festivalpark (Theodor-Heuss-Ring)

Ω Info / Tickets: serviceteam@fkpscorpio.com

∂ VVK: 110,- € (Festivalticket inkl. Müllpfand)

Ω Info / Tickets: +49 (2602) 999 18 77

Area 4

Highfield

∏ 23.000

∂ VVK: 104,- € (Festivalticket) ∑ www.area4.de

π A Wilhelm Scream, Agnostic Front, Beatsteaks, Boysetsfire, Darkest Hour, Donots, Every Time I Die, Good Riddance, Graveyard, Heaven Shall Burn, Kettcar, Kilians, Kvelertak, Kylesia, Letlive, Me First & The Gimme Gimmes, Montreal, Nations Afire, O' Brother, Polar Bear Club, Pulled Apart By Horses, Radio Havanna, Sick Of It All, Slime, Social Distortion, Sondaschule, Sportfreunde Stiller, The Flatliners, The Gaslight Anthem, The Subways, The Wombats, Timid Tiger, We Are The Ocean u. v. a. √ Bahn bis Bf. Dülmen ◊ Shuttle-Service ∆ Münster, Dortmund, Gelsenkirchen ƒ & ∫ kostenlos empfohlen von

Spack! Festival

∏ 22.000

∑ www.highfield.de

π A Wilhelm Scream, Agnostic Front, Baroness, Beatsteaks, Bonaparte, Bosse, Broilers, Casper, Darkest Hour, Eagles Of Death Metal, Every Time I Die, Frittenbude, Good Riddance, H-Blockx, Jupiter Jones, K.I.Z., Kettcar, Kilians, Kraftklub, Kvelertak, La Brass Banda, Letlive, Mark Lanegan Band, Me First & The Gimme Gimmes, Placebo, Refused, Social Distortion, Sportfreunde Stiller, The Black Keys, The Gaslight Anthem, The Maccabees, The Subways, The Wombats, Touché Amoré, We Are The Ocean, Within Temptation u. v. a. √ Bahn bis Bf. Großpösna ƒ & ∫ kostenlos empfohlen von

√ Bahn bis Hbf. Koblenz ◊ Bus bis Montabaur ◊ Bus bis Wirges

∫ 1,- € p. PKW

≈ Hannover, Musiktheater Bad (Am großen Garten 60)

Ω Info / Tickets: info@lowlands.nl

Ω Info / Tickets: katrin@proevent-hannover.de

π Alborosie & The Yeng Shengen Clan feat. Ikaya, Ane Brun, Ben Howard, Blaudzun, Bloc Party, Dixon, De Avonduren, Django Django, Dope D.O.D., Eagles Of Death Metal, Ed Sheeran, Enter Shikari, Feist, Foo Fighters, Henrik Schwarz, Howler, James Vincent McMorrow, Kasabian, Kees van Hondt, Krema Kawa, Kyteman‘s Hiphop Orchestra, La Pegatina, Les Ramoneurs de Menhirs, Letlive, LowSofie, Mark Lanegan Band, Me First & The Gimme Gimmes, Miike Snow, Movits!, Refused, Skrillex, Smod, Spinvis, The Black Keys, The xx, Triggerfinger, Tune-Yards, Âme u. v. a. √ Bahn bis Bf. Lelystad ◊ Shuttle-Service (kostenlos) ∆ Amsterdam, Arnheim ƒ & ∫ kostenlos

17.–19.08.

MONSTERS OF LIEDERMACHING THE COMPUTERS SONDASCHULE FIDDLER`S GREEN 5BUGS EGOTRONIC RUSSKAJA FIVA & DAS PHANTOM ORCHESTER TEMPLETON PEK U.V.A.

π 4tune Cookies, Anti-Flag, Chris & Taylor, Cro, Dcvdns, Famous For A Cutie, His Statue Falls, K.I.Z., Kraftklub, Nations Afire, Picknick On The Hill, Polar Bear Club, Rooftop Kingdom, The Daily Sounds, The Grandtry, Yellowcard, Ziel 100 u. v. a.

≈ NL-Biddinghuizen, Walibi World (Spijkweg 30)

Rewind Festival ≈ GB-Henley-on-Thames, Temple Island Meadows

∑ www.proevent-hannover.de/?cat=15 π Mathias Kaden, Richie Hawtin u. v. a. √ Bahn bis Bf. Hannover

News, Line-Ups, Hintergründe und alles, was man zu Festivals wissen muss: www.festival guide.de

17.–19.08.

Sound Of The Forest

Ω Info / Tickets: henley@rewindfestival.com

≈ Beerfelden, Marbachstausee (Marbach 22)

∑ www.rewindfestival.com

Ω Info / Tickets: info@soundoftheforest.de

∂ VVK: 95,- £ (Festivalticket)

π Adam Ant & The Good, The Mad And The Lovely Posse, Doctor & The Medics, Five Star, Grandmaster Flash, Heather Small, Jimmy Somerville, John Parr, Kool & The Gang, Marc Almond, Midge Ure, OMD, Rick Astley, Right Said Fred, Roland Gift, Sinitta, Soul II Soul, Starship, T’Pau, The Bangles, The Christians, The Lightning Seeds, The Straits, Tony Hadley, Wang Chung u. v. a. ƒ 15,- £

µ 21.–22.07. Rewind Festival (Scotland) mit UB40, Average White Band, Jimmy Somerville, Midge Ure, Katrina (Katrina And The Waves), Village People, The Lightning Seeds u. v. a.

∂ Eintritt frei!

∑ www.jfk-stemwede.de/festival

π 7 Seconds, Banana Roadkill, Benet Rix, Benzin, Bravour, Burnpilot, Captain Planet, Datastix, Db-r, Felux, Flätliners, Hoffmaestro, Jimmy Glitschy, Johannes Raum, Joseph Myers, Kneeless Moose, Mikroboy, Mono & Nikitaman, North And About, Rampage, Redska, Ruben Grimm, Stun, Supershirt, The Generators, Turbine Weststadt, ZSK u. v. a. √ Bahn bis Bf. Rahden od. Lemförde ◊ Sammeltaxi ∆ Osnabrück, Bremen, Bielefeld

ƒ 5,- € p. P. / Tag + 5,- € Müllpfand p. Gruppe ∫ 5,- € p. PKW / Tag

∏ 5.000

∑ www.lowlands.nl

BONAPARTE ROYAL REPUBLIC ZEBRAHEAD SKINDRED PANTEON ROCOCO YELLOWCARD ZSK HOFFMAESTRO

∑ www.spack-festival.de

∏ 15.000

Appollon‘s Park

∂ VVK & AK: ausverkauft!

THE BOSS HOSS BROILERS THE WOMBATS HEAVEN SHALL BURN MADSEN KRAFTKLUB BOYSETSFIRE H-BLOCKX

Ω Info / Tickets: info@jfk-stemwede.de

18.08.

∏ 55.000

SOCIAL DISTORTION BUSH

∂ VVK: 32,- € (Festivalticket), 21,- € (Tagesticket Fr.), 19,€ (Tagesticket Sa.); AK: 37,- € (Festivalticket), 25,- € (Tagesticket Fr.), 23,- € (Tagesticket Sa.)

17.–19.08.

Lowlands

PLACEBO BEATSTEAKS

≈ Stemwede, Festivalgelände (Hörstenweg 2)

ƒ 7,- € p. P. + 5,- € Müllpfand ∞

Stemweder Open Air

∏ 8.000

∆ Koblenz

∆ Leipzig

17.–18.08.

∏ 5.000

∂ VVK: 37,- € (Festivalticket); AK: 42,- € (Festivalticket) ∑ www.sound-of-the-forest.de

π Bondage Fairies, Boy, Brandt Brauer Frick, Budzillus, Deep Sea Diver, Denis Jones, K-Rings, Max Prosa, Misteur Valaire, Retro Stefson, Rufus Dipper, The Black Seeds, The Travelling Band u. v. a. √ Bahn bis Bf. Erbach od. Hetzbach ◊ Shuttle-Service (An- u. Abreise mit den ÖPNV aus dem ganzen RMVu. VRN-Gebiet kostenlos) ∆ Heidelberg, Mannheim, Darmstadt, Würzburg, Aschaffenburg, Mainz, Frankfurt / Main ƒ 5,- € Müllpfand ∫ kostenlos

empfohlen von

�∞

∫ kostenlos

18.08.

MTV Mobile Beats ≈ Essen, Delta-Musik-Park (Frohnhauser Straße 75)

∂ VVK: 46,- € (Day&Night-Ticket), 36,- € (Day-Ticket) ∑ www.mtvmobilebeats.de

π Axwell, Deichkind, Den Ishu, Dumme Jungs, Larse, Maya Jane Coles, Moguai, Tapesh, The Bloody Beetroots u. v. a.

Die Trailer-Clips und Musikvideos der wichtigen Headliner des Festivalsommers als persönliche Video-Playlist: www.festival guide.de/putpat

18.–19.08.

18.–19.08.

≈ J-Tokio, Chiba Marine Stadium & Makuhari Messe

≈ GB-Chelmsford, Hylands Park

∏ 50.000

∏ 75.000 / 84.000

Summer Sonic ≈ J-Osaka, Maishima Sports Island ∑ www.summersonic.com/2012

π Adam Lambert, Azealia Banks, Calvin Harris, Cast, Crystal Castles, Death Cab For Cutie, Foster The People, Franz Ferdinand, Garbage, Green Day, Grouplove, Gym Class Heroes, Hoobastank, Iceage, Jamiroquai, Ke$ha, Kindness, Lostprophets, Mac Miller, New Order, One Ok Rock, Other Lives, Passion Pit, Pitbull, Rihanna, SBTRKT, Sigur Rós, Spector, Tears for Fears, The Cardigans, The Knux, The Vaccines, Tribes, Vintage Trouble u. v. a.

Keds D/A/CH

V-Festivals ≈ GB-Telford, Weston Park (Weston-under-Lizard) ∂ VVK: 155,- £ (Festivalticket), 86,- £ (Tagesticket) ∑ www.vfestival.com

π Angel, Ben Howard, Beverley Knight, Childish Gambino, Cover Drive, DJ Fresh, Dappy, David Guetta, Ed Sheeran, Emelie Sande, Example, Frank Ocean, Frank Turner, Friendly Fires, Gossip, Happy Mondays, Inspiral Carpets, James Morrison, Keane, LMFAO, Labrinth, Lissie, Madness, Maverick Sabre, Miles Kane, Nero, Newton Faulkner, Nicki Minaj, Noah And The Whale, Noel Gallagher’s High Flying Birds, Olly Murs, Pixie Lott, Professor Green, Reverend And The Makers, Rita Ora, Rizzle Kicks, Rodrigo Y Gabriela, Shed Seven, Snow Patrol, Stooshe, Sub Focus, The Enemy, The Feeling, The Human League, The Killers, The Proclaimers, The Rifles, The Stone Roses, The Stranglers, The Ting Tings, Tinie Tempah, Tom Jones, Wretch 32 u. v. a. ∆ Manchester, Liverpool, London ƒ 25,- £ p. P.

∫ 5,- £ p. PKW

ROthenburg Ob der Tauber

10. - 12. August 2012 www.taubertal-festival.de 186

www.keds.de

187


23.–25.08.

Obstwiesenfestival ≈ Dornstadt, Lerchenberg ∏ 13.000

Ω Info / Tickets: team@obstwiesenfestival.de ∂ Eintritt frei!

∑ www.obstwiesenfestival.de

23.–26.08.

24.–26.08.

≈ CH-Zürich

≈ Hannover

Ω Info / Tickets: info@zurichopenair.ch

Ω Info / Tickets: info@tapeterecords.de

≈ Übersee, Festivalgelände

∑ www.bootboohook.com

Ω Info / Tickets: +49 (8621) 64 64 64

Zürich Open Air ∏ 15.000

∂ VVK: 220,- CHF (Festivalticket), 180,- CHF (3-Tage-Ticket), 140,- CHF (2-Tage-Ticket), 88,- CHF (Tagesticket) ∑ www.zürichopenair.ch

√ Bahn bis Bf. Ulm ◊ ZOB ◊ Shuttle-Service od. Linie 49 bis Dornstadt-Rommelkaserne

πDonnerstag: The Killers, Skrillex, The Wombats, The Vaccines, Lykke Li, Flux Pavilion, Simian Mobile Disco; Freitag: The Prodigy, The Chemical Brothers, White Lies, Maxïmo Park, The Whitest Boy Alive, 2manydjs, Soulwax, Crookers, Beardyman; Samstag: Bloc Party, Tocotronic, Mogwai, Orbital, Tindersticks, The Bloody Beetroots, We Love Machines; Sonntag: Die Fantastischen Vier, Hot Chip, Clueso & Band, Yann Tiersen, First Aid Kit, Baum u. v. a.

∆ Ulm

√ Bahn bis Hbf. Zürich

π A Home. A Heart. Whatever., Abby, All Bricks, Bilderbuch, Casiokids, Cloudberry, Danny Richter & Band, Emanuel And The Fear, Fiva & Das Phantom Orchester, Francis International Airport, Fugitive Dancer, Mud And Mist, Palkomuski, Rockfish, The Go! Team, The Hidden Cameras, We Invented Paris u. v. a.

empfohlen von

∏ 5.000

∂ VVK: 59,- € (Festivalticket); AK: 65,- € (Festivalticket) π Beatpoeten, Boy, Bratze, Camera, Casiokids, Dear Reader, Die Vögel, Fehlfarben, Frames, French Films, Gravenhurst, Hans Nieswandt, Ira Atari, Isbells, Ja, Panik, Jens Friebe & Band, Junior High, King Kong Kicks, Like A Stuntman, Locas In Love, Me And Cassity, Moritz Krämer, Next Stop: Horizon, Niels Frevert & Band, Of Montreal, Orph, Palais Schaumburg, Striving Vines, Super700, Superpunk, Sølyst, Tarwater, The Hundred In The Hands, The Touch, The Whitest Boy Alive, To Rococco Rot, Tocotronic, We Have Band, WhoMadeWho, Wolke u. v. a. √ Bahn bis Hbf. Hannover

ƒ 15,- CHF inkl. Müllpfand ∫ 15,- CHF p. PKW

Bootboohook

�∞

ƒ 10,- € p. P. ∫ kostenlos

empfohlen von

�∞

22.08. & 24.–26.08.

Chiemsee Rocks / Chiemsee Reggae Summer

31.08.–02.09.

The Sound Of Bronkow ≈ Dresden, Societaetstheater (An der Dreikönigskirche 1a) ∑ www.kfrecords.de/sob-festival

∏ 18.000 / 25.000

∂ VVK: CR 38,- € (Festivalticket); CRS 89,- € (Festivalticket inkl. 5,- € Müllpfand), 55,- € (Tagesticket); CR + CRS 135,- € (Festivalticket) ∑ www.chiemsee-rocks.de / www.chiemsee-reggae.de

π CR: Anti-Flag, Beatsteaks, Deichkind, Me First & The Gimme Gimmes, The Gaslight Anthem u. v. a.

π A Forest, Dad Rocks, Dakota Suite, Evening Hymns, House Of Wolves, Masha Qrella, Nigel Wright, Rumen Welco, Sea & Air, Sons Of Noel And Adrian, Staring Girl, The Coloradas, The Wooden Sky, Thos Henley u. v. a. ∆ Dresden

∫ kostenlos

π CRS: Beenie Man, Chuck Fenda, Cornell Campell, Danakil, Die Orsons, Flo Mega & The Ruffcats, Fyah T. & The Next Generation Family, Gentleman, Half Pint, Hoffmaestro, Hollie Cook, Irie Révoltés, Jagga Bites, Jahcoustix, Jamaram, K.I.Z., La Brass Banda, Marteria, Mundwerk Crew, Nosliw & Band, Phenomden & The Scrucialists, Samy Deluxe & Tsunami Band, Sebastian Sturm & Exile Airline, Supervision, T.O.K., Tanya Stephens, The Busters, The Skints, Tiken Jah Fakoly u. v. a.

31.08.–02.09.

End Of The Road ≈ GB-North Dorset, Larmer Tree Gardens

01.09.

Fritz – Die neuen Deutschpoeten

Ω Info / Tickets: info@endoftheroadfestival.com

≈ Berlin, IFA-Sommergarten-Openair (Messedamm 22)

∑ www.endoftheroadfestival.com

Ω Info / Tickets: promo@fourartists.com

∂ VVK: 150,- £ (Festivalticket)

π 2:54, Alabama Shakes, Alessi's Ark, Anna Calvi, Austra, Beach House, Cashier No. 9, Cold Specks, Concrete Knives, Dark Dark Dark, Deer Tick, Dirty Beaches, First Aid Kit, François & The Atlas Mountains, Grizzly Bear, Hannah Cohen, I Break Horses, Islet, John Grant, Jonathan Wilson, Lanterns On The Lake, Mark Lanegan Band, Midlake, Other Lives, Our Broken Garden, Peaking Lights, Peggy Sue, Perfume Genius, Porcelain Raft, Sleep Party People, The Antlers, The Crookes, The Deep Darkwoods, The Low Anthem, The Pyramids, The Strange Boys, The Wave Pictures, Tindersticks, Trembling Bells, Veronica Falls, Villagers, William Elliott Whitemore, Willis Earl Beal, Woodpigeon, Zulu Winter u. v. a.

∏ 10.000

∂ VVK: 38,70 € (Festivalticket inkl. IFA-Tagesticket) ∑ www.dieneuendeutschpoeten.com

π Marsimoto, Max Herre & Freunde, Tim Bendzko u. v. a.

01.09.

Rock am See ≈ Konstanz, Bodenseestadion (Eichhornstraße 89) ∏ 25.000

Ω Info / Tickets: +49 (7531) 90 88 44 ∂ VVK: 62,- € (Festivalticket) ∑ www.rock-am-see.de

π Angels & Airwaves, Beatsteaks, Flogging Molly, Green Day, Itchy Poopzkid, Jupiter Jones, Social Distortion √ Bahn bis Hbf. Konstanz ◊ Stadtbuslinie 1, 5, 6 bis Haltestelle Bodenseestadion (am Veranstaltungstag ab 9:45 Uhr kostenloser Shuttle-Service zw. Fährhafen Konstanz, Flughafen, Hbf., Campingplatz u. Bodenseestadion) ∆ Konstanz

ƒ 10,- € p. P.

∫ 5,- € p. PKW empfohlen von

√ Bahn bis Bf. Salisbury ◊ Shuttle-Service (kostenpflichtig)

∆ Dorset

ƒ kostenlos

√ Bahn bis Bf. Übersee ◊ Shuttle-Service (Ticket gilt in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Thüringen u. Sachsen als Fahrschein für Bus u. Bahn)

∫ 5,- £ p. PKW

ƒ & ∫ kostenlos empfohlen von

24.–26.08.

24.–26.08.

24.–25.08.

24.–26.08.

≈ GB-Daresbury, Estate Halton

≈ Wiesbaden, Kulturpark (Murnaustraße 1)

≈ Fischbachtal, Festivalwiese

≈ GB-Reading, Little Johns Farm (Richfield Avenue)

Ω Info / Tickets: info@cream.co.uk

Ω Info / Tickets: info@schlachthof-wiesbaden.de

Ω Info / Tickets: info@nonstock-festival.de

∏ 87.000 / 75.000

Creamfields UK ∏ 40.000

∂ VVK: 135,- £ (Festivalticket) ∑ www.creamfields.com

π Freitag: Brookers Brothers, True Tiger, The Prototypes, Kissy Sell Out, Union, Riva Starr, Jet Project; Samstag: Avicii, Cazzette, David Guetta, Example, The Chemical Brothers, Major Lazer, Erol Alkan, Crookers, Madeon, Brodinski vs. Gesaffelstein, Above & Beyond, Tim Mason, Benny Benassi, Eric Prydz, John Digweed, Joris Voorn, Maya Jane Coles, Scuba, Skrillex, Skream & Benga feat. Youngman & Sgt. Pokes, Flux Pavilion, Friction feat. Dynamite MC, Loadstar feat. MC Texas & Ikay, Sander van Doorn; Sonntag: Deadmau5, Calvin Harris, Feed Me, Tiësto, Axwell, Hardwell, Paul van Dyk, Ferry Corsten, John O’Callaghan, Steve Aoki, Zedd, Groove Armada, A-Trak, Fake Blood, Jaguar Skills, Jacqes Lu Cont, Knife Party, 16bit, Richie Hawtin, Loco Dice, Seth Troxler u. v. a.

Folklore ∏ 20.000

∂ VVK: 20,- € (Festivalticket), 10,- € (Tagesticket) ∑ www.folklore-wiesbaden.de

π Black Ribbon, Fiva & Das Phantom Orchester, Kenneth Minor, Kraftklub, Käptn Peng & Die Tentakel von Delphi, Bonaparte, Casper, Egotronic, Jupiter Jones, Kellerkommando, Walk Off The Earth u. v. a. √ Bahn bis Bf. Wiesbaden ◊ Festivalgelände befindet sich direkt neben dem Bf. (Festivalticket gilt als RMVTicket) ∫ kostenlos

Nonstock ∏ 2.500

∂ VVK: 30,- € (Festivalticket) ∑ www.nonstock.de

π Cäthe, Dota und die Stadtpiraten, Madison Affair, Prinz Pi, Egotronic, Rockstah, Sondaschule, Supershirt, The T.C.H.I.K., The Real McCoy, Turbostaat u. v. a. √ Bahn bis Hbf. Darmstadt ◊ Buslinie K 55 bis Haltestelle Niedernhausen-Linde ◊ Beschilderung folgen od. Bahn bis Bf. Reinheim ◊ Shuttle-Service ∆ Darmstadt ƒ 5,- € p. P.

∫ kostenlos

µ Kurzfilmzelt, Aftershow-Party

√ Bahn bis Bf. Liverpool od. Warrington ◊ Shuttle-Service ∆ Liverpool

Reading / Leeds

02.09.

Cocoon’s Green & Blue

≈ GB-Wetherby, Bramham Park

≈ Obertshausen, Waldschwimmbad

Ω Info / Tickets: Reading@FestivalRepublic.com / Leeds@ FestivalRepublic.com

∑ www.cocoon.net/greenandblue

∂ VVK: 197,50 £ (Festivalticket), 85,- £ (Tagesticket)

∑ www.readingfestival.com / www.leedsfestival.com

π All Time Low, Angels & Airwaves, At The Drive-In, Azealia Banks, Band Of Skulls, Billy Talent, Blood Red Shoes, Bombay Bicycle Club, Bullet For My Valentine, Cancer Bats, Chiddy Bang, Coheed And Cambria, Crystal Castles, Deaf Havana, Eagles Of Death Metal, Enter Shikari, Florence + The Machine, Foo Fighters, Foster The People, Friends, Graham Coxon, Here We Go Magic, Jaguar Skills, Justice, Kaiser Chiefs, Kasabian, Katy B, Metronomy, Miike Snow, Mystery Jets, OFWGKTA, Paramore, Passion Pit, Pulled Apart By Horses, SBTRKT, Spector, The Blackout, The Black Keys, The Courteeners, The Cribs, The Cure, The Gaslight Anthem, The Hives, The Horrors, The Maccabees, The Shins, The Vaccines, Two Door Cinema Club, You Me At Six u. v. a.

∏ 10.000

π Loco Dice, Paul Ritch, Sven Väth u. v. a. ∆ Frankfurt / Main

µ 26.05. Knights Of Coocon (Königstein); 07.07. Cocoon In The Park (GB-Leeds) mit Sven Väth, Loco Dice, Cassy, Seth Troxler, Shaun Reeves, Ryan Crosson u. v. a.

31.08.–02.09.

14.–15.09.

≈ F-Saint-Cloud, Saint-Cloud Park (Domain National De Saint-Cloud)

≈ Jübek, Stadionstraße

≈ Gelsenkirchen, Veltins-Arena (Arenaring 1)

≈ IRL-Stradbally, Stradbally Hall Estate

≈ Kummerfeld, Ossenpad 1

Ω Info / Tickets: info@juebekopenair.de

∑ www.rock-im-pott.com

Ω Info / Tickets: info@electricpicnic.ie

Ω Info / Tickets: info@ackerfestival.de

∂ VVK: 109,- € (Festivalticket), 49,- € (Tagesticket) ∑ www.rockenseine.com

π Freitag: Placebo, The Shins, Sigur Rós, Bloc Party, Frank Ocean, Dionysos, C2C, Lissie; Samstag: The Black Keys, Noel Gallagher’s High Flying Birds, Eagles Of Death Metal, Mark Lanegan, Agoria, The Bewitched Hands, Caravan Palace; Sonntag: Green Day, Grandaddy, The Dandy Warhols, Foster The People, Social Distortion, Little Dragon, Friends, Stuck In The Sound u. v. a. √ Bahn bis Hbf. Paris ◊ U-Bahn bis Boulogne-Pont de Saint-Cloud ∆ Paris

∫ kostenlos

∂ VVK: 180,- £ (Festivalticket)

Ω Info / Tickets: info@berlinfestival.de

∑ www.bestival.net

π 2:54, 2manydjs, Alabama Shakes, Alt-J, Ane Brun, Azealia Banks, Bat For Lashes, Ben Howard, Buraka Som Sistema, Chairlift, Daughter, De La Soul, Death In Vegas, Emeli Sande, Errors, Field Music, First Aid Kit, Flux Pavilion, Four Tet b2b Caribou, Friendly Fires, Friends, Gesaffelstein, Gold Panda, Hot Chip, Iceage, Justice, Kindness, Little Dragon, Liz Green, Major Lazer, Michael Kiwanuka, Nero, New Order, Orbital, Rizzle Kicks, Roots Manuva, SBTRKT, Sigur Rós, Slagsmålsklubben, Soulwax, Stay+, Stevie Wonder, Teebs, The Horrors, The xx, Totally Enormous Extinct Dinosaurs, Two Door Cinema Club, Warpaint, Zulu Winter u. v. a.

∏ 15.000

≈ Baden-Baden, Festspielhaus & Kurhaus & Theater

∂ VVK: 81,40 € (Festivalticket), 97,90 € (Festivalticket inkl. Club XBerg), 49,- € (Tagesticket)

Ω Info / Tickets: +49 (7221) 30 03 00, info@swr3.de

∑ www.berlinfestival.de

π Bonaparte, Cro, Crookers, Daughter, Digitalism, Dumme Jungs, Etnik, First Aid Kit, Franz Ferdinand, Friendly Fires, Friends, Frittenbude, I Heart Sharks, Jamie N Commons, Junior Boys, Junip, Kate Nash, Kraftklub, Little Dragon, Major Lazer, Metronomy, Michael Kiwanuka, Modeselektor, Morning Parade, Orbital, Paul Kalkbrenner, SBTRKT, Sigur Rós, Sizarr, Slagsmålsklubben, The Killers, The Magican, Tocotronic, Totally Enormous Extinct Dinosaurs, We Have Band, WhoMadeWho u. v. a.

∏ 20.000

∑ www.swr3.de/musik/Die-ersten-drei/-/id=47316/ did=1459334/1u89apq/index.html π Ed Sheeran, Michael Kiwanuka, Olly Murs u. v. a. √ Bahn bis Hbf. Baden-Baden ◊ Shuttle-Service ∆ Karlsruhe, Offenburg, Freiburg ∫ nicht vorhanden

µ öffentliche Interviews u. Unplugged-Einlagen der Festivalkünstler auf der »EinsPlus Open-Air-Live-Bühne« vor dem Kurhaus

√ Bahn bis Berlin ◊ U-Bahn bis Platz der Luftbrücke ∫ kostenlos

empfohlen von

Jübek Open Air ∏ 5.000

∂ VVK: 35,- € (Festivalticket) ∑ www.juebekopenair.de

π Donots, Fiddler’s Green, Haudegen, Jupiter Jones, Ludwig Van, Nations Afire, Panacea Experience, Shenaniganz, Vierkanttretlager u. v. a. √ Bahn bis Bf. Jübek ◊ zu Fuß zum Stadion ∆ Schleswig, Flensburg, Husum ∫ kostenlos

Rock im Pott ∂ VVK: 90,- € (Festivalticket)

π Jan Delay & Disko No. 1, Kraftklub, Placebo, Red Hot Chili Peppers, The BossHoss u. v. a. ∆ Gelsenkirchen

Electric Picnic

�∞

∏ 32.500

∂ VVK: 230,- € (Festivalticket) ∑ www.electricpicnic.ie

π Alabama Shakes, Azealia Banks, Bat For Lashes, Baxter Dury, Bell X1, Christy Moore, Cranes, Ed Sheeran, Elbow, Fatoumata Diawara, Glen Hansard, Grizzly Bear, Hot Chip, Jonathan Wilson, Land Lovers, Lanterns On The Lake, Little Roy, Metronomy, Milagres, Orbital, Roots Manuva, Sigur Rós, Solar Bears, Staff Benda Bilili, The Cure, The Horrors, The Killers, The Roots, The xx, Tindersticks, Willis Earl Beal u. v. a. ∆ Stradbally

14.–15.09.

20.–22.09.

∏ 2.000

≈ Lingen, Alter Pferdemarkt

≈ Hamburg, verschiedene Locations rund um die Reeperbahn in St. Pauli

∂ VVK: 18,- € (Festivalticket)

Ω Info / Tickets: info@alterschlachthof.de

Ackerfestival

∑ www.ackerfestival.de

π Bondage Fairies, Domain Of Decay, Don’t Eat All The Humans, Please!, Frau Potz, Fuck Art, Let’s Dance!, Kotzreiz, Maintain, Morison, Panacea Experience, Rockstah, The Dashwoods, Turbostaat, Vierkanttretlager, Waves Of Joy, We Butter The Bread With Butter u. v. a. √ Bahn bis Hbf. Hamburg ◊ S3, Regionalbahn od. UFO bis Bf. Pinneberg ◊ Buslinie 185 Ri. Kummmerfeld bis Haltestelle Kummerfeld Gemeindehaus ◊ Beschilderung folgen ca. 1,5 km ∆ Hamburg

ƒ 5,- € Müllpfand

∫ nicht vorhanden

Rock am Pferdemarkt ∏ 5.000

∂ Eintritt frei!

∑ www.alterschlachthof.de

π Cäthe, Der Fall Böse, Fools From Stack, Keule, Kilians, Rockstah u. v. a. √ Bahn bis Bf. Lingen (Ems) ◊ Fußweg 5 Min. ∆ Nordhorn, Meppen, Rheine ∫ nicht vorhanden

µ Findet statt im Rahmen des Lingener Altstadtfestes, welches jährlich rund 60.000 Besucher in die Stadt lockt.

Reeperbahn Festival ∏ 17.000

Ω Info / Tickets: rfkontakt@reeperbahnfestival.com

∂ VVK: 65,- € (Festivalticket), 48,- € (2-Tage-Ticket), 32,- € (Tagesticket) ∑ www.reeperbahnfestival.com

π Blaudzun, Catfish And The Bottlemen, Chew Lips, Cro, Dear Reader, Einar Stray, Francesco Wilking & Moritz Krämer, Frau Potz, I Heart Sharks, Jonas David, La Femme, Max Prosa, Okta Logue, Olivia Pedroli, Rockstah, Stabil Elite, Stereo Total, Toy, You Say France & I Whistle u. v. a. √ Bahn bis Hbf. Hamburg ◊ S-Bahn bis Bf. Reeperbahn od. U-Bahn bis Bf. St. Pauli ƒ nicht vorhanden ∫ 5,- € p. PKW empfohlen von

188

SWR3 New Pop Festival

∫ 5,- £ p. PKW

25.08.

Ω Info / Tickets: contact@rockenseine.com

≈ Berlin, Flughafen Tempelhof (Platz der Luftbrücke)

∏ 30.000

13.–15.09.

ƒ & ∫ kostenlos

ƒ kostenlos

25.08.

∏ 108.000

≈ GB-Newport, Robin Hill Country Park

Berlin Festival

∆ Newport

24.–26.08.

Rock en Seine

07.–08.09.

Bestival

√ Fähre bis Yarmouth (von Lymington), Cowes od. East Cowes (von Southampton), Fishbourne od. Ryde (von Portsmouth) ◊ Bus (Infos siehe www.islandbuses.info/ festival.shtml)

∆ London, Manchester, Birmingham, Liverpool

∫ kostenlos

06.–09.09.

�∞

News, Line-Ups, Hintergründe und alles, was man zu Festivals wissen muss: www.festival guide.de

189


C

M

Y

CM

MY

CY

CMY

K

The Locos Alborosie

INNER CIRCLE Los De Abajo Frank Turner Biohazard Irie RÉvoltÉs THE METEORS

Street Dogs The Carburetors The Peacocks Voodoo Glow Skulls

The Skints DISCHARGE Poison Idea THE VARUKERS the Real Mckenzies

BiG D & The Kids Table the Adolescents RAT CITY RIOT Left Alone The Rifffs

THE GO! TEAM (UK) PALKOMUSKI (CH) FIVA & DAS PHANTOM ORCHESTER (GER) FRANCIS INT. AIRPORT (AUT) THE HIDDEN CAMERAS (CAN) CASIOKIDS (NOR) ABBY (GER) CLOUDBERRY (GER) BILDERBUCH (AUT) WE INVENTED PARIS (CH ⁄ GER) A HOME. A HEART. WHATEVER. (GER) FUGITIVE DANCER (GER) ALL BRICKS (GER) EMANUEL AND THE FEAR (USA) MUD AND MIST (GER) ROCKFISH (GER) UVM…

WWW.RUHR-INTERNATIONAL.DE

5–8 juli

roots_folk_world_music

Alison Krauss & Union Station + Jerry Douglas usa John Hiatt usa  Systema Solar col  Gentleman d Chumbawamba eng  Shantel d  Hannes Wader d Oumou Sangare & Béla Fleck mali/usa Pigor & Eichhorn d  Pascuala Ilabaca y Fauna chl My Sweet Canary Ensemble gre/tur/isr Tashi Lhunpo Monks tib/ind  Woody Sez usa Les yeux d’la tête fra  Las Hermanas Caronni arg Moop Mama d  Blitz The Ambassador gha/usa Hypnotic Brass Ensemble usa  BaBa ZuLa tur

ruhr international Das fest der kulturen

obstwiesenfestival.de facebook.com/obstwiesenfestival

23.-25. August UMSONST & DRAUßEN — DORNSTADT/ULM

26. + 27. MAI 2012 AN + IN DER JAHRHUNDERTHALLE BOCHUM KHALED 27.05. · 21 Uhr · VVK: 28€ · AK: 35€

Skaferlatine Los Tres Puntos Crazy Arm Distemper New Town Kings TURBO A.C'S BLOODSUCKING ZOMBIES FROM OUTER SPACE THE Crimson Ghosts Buster Shuffle

YEMEN BLUES · THE RAGHU DIXIT PROJECT · NIDI D'ARAC MOOP MAMA · AURELIO & THE GARIFUNA SOUL BAND MIGRANTENPOP · RATZFATZ · SULAIMAN MASOMI · U.V.M. MUSIK · KABARETT · LITERATUR · KINDERPROGRAMM FUNKHAUS EUROPA PARTY · ESSEN · TRINKEN · FEIERN

Talco FAST FOOD ORCHESTRA DOMI the RESIGNATORS Pipes & Pints LACO DECZI & CELULA NEW YORK

EINTR IT FREI T

Eine Veranstaltung des Bahnhof Langendreer, der Stadt Bochum und der Bochumer Veranstaltungs-GmbH

WEITERE TOP-ACTS FOLGEN

tff ticket im vvk bis 22.6. 64 / 32 ¤ über www .tff-rudolstadt.de

Veranstalter: Obstwiesenfestival e.V.

ShOplifters Of the WOrlD Unite.

l ä n d e r s p e c i a l c h i n a : : m a g i c c o n c e r t i n a : : r ut h : : s t r a s s e n m u s i k : : k i n d e r f e s t. . .

Obstwiesenfestival2012

howler

21.05.12 köln, gebäude 9 03.07.12 frankfurt, silbergold

billy bragg

22.05.12 bochum, zeche

yukon blonde 22.05.12 offenbach, hafen 2

blood red shoes

22.05.12 frankfurt, batschkapp 29.05.12 köln, gloria

the rumor said fire 27.05.12 köln, studio 672

state radio

27.05.12 bochum, zeche 31.05.12 köln, gloria

sharon van etten 30.05.12 köln, studio 672

the black atlantic 10.06.12 köln, studio 672

bear in heaven 11.06.12 köln, studio 672

katzenjammer 22.06.12 köln, tanzbrunnen

08.08.12 hanau, amphitheater

blink- 182 + royal republic + the all-american rejects 25.06.12 essen, grugahalle

wolfmother

25.06.12 köln, e-werk 04.07.12 offenbach, capitol

the temper trap 26.06.12 köln, e-werk

jack white

27.06.12 köln, e-werk

CD-COMPILATION »20 JAHRE INTRO« 19,99 €

bon iver

09.07.12 köln, tanzbrunnen

wiz khalifa

10.07.12 köln, tanzbrunnen

alabama shakes 12.07.12 köln, gebäude 9

AREA 4 festival Beatsteaks, social distortion, the gaslight anthem, sportfreunde stiller, DONOTS, HEAVEN SHALL burn, boysetsfire, THE WOMBATS, kettcar, the subways u.v.a 17-19.08.12 lüdinghausen

15. MELT! MELT! PRE-PARTY AM DONNERSTAG,

12.07.

IM INTRO ZELT -----------------

WHOMADEWHO MIKE SKINNER

DJ-SET U.V.A. ----------------NUR UNTER WWW.MELTFESTIVAL.DE/TICKETS SOLANGE DER VORRAT REICHT!

190

simple minds

BJ Ö RK THE STONE ROSES

HOODIE »SMOKE CRACK« 19,90 €

WWW.OYAFESTIVALEN.COM

feist

fat freddy's drop

24.08.12 bochum, zeltfestival

levellers

THURSTON MOORE THE AFGHAN WHIGS FRANK OCEAN YELAWOLF

+ MANY MORE. SEE OUR WEBSITE FOR FULL LINE-UP AND UPDATES

22.08.12 hanau, amphitheater

21.08.12 köln, tanzbrunnen

THE BLACK KEYS BON IVER FEIST FLORENCE +THE MACHINE REFUSED

FIRST AID KIT MAZZY STAR A$AP ROCKY THE WAR ON DRUGS

19.08.12 köln, e-werk

16.10.12 köln, kantine

www.intro.de/shop 191


FESTIVAL INDEX A

A&P Berlin Summer Rave 174 Abifestival 171 Ackerfestival 189 Acoustic Lakeside 173 Africa Festival 154 Afrika Karibik Festival 121, 181 Airbeat One 170 Amphi Festival 174 Appletree Garden 109, 176 Appollon‘s Park 187 Area 4 126, 186 AStA Open Air 160 AStA Sommerfestival 156 Azkena Rock Festival 159

B

B‘Estfest Bad Bonn Kilbi Balaton Sound Bang Your Head Beatpatrol Benicàssim Berlin Festival Bestival Bilbao BBK Live Blackfield Blue Balls Festival Bonnaroo Bootboohook Brutal Assault Burg Abenberg Open Air Burg Herzberg Festival

C

c/o pop Campus Open Air Campusfest Castle Party Chiemsee Reggae Chiemsee Rocks Citadel Music Festival Cocoon’s Green & Blue Couleur Café Colours Of Ostrava Copenhell Costa de Fuego Creamfields UK

D

169 156 170 171 108, 174 144, 170 140, 189 189 170 162 174 158 138, 188 180 161 173

135, 161 167 158 176 128, 188 128, 188 136, 155 189 166 170 160 147, 174 188

Das Fest 174 Das Festival 180 Deichbrand 102, 174 Devil Side Festival 108, 174 Dithmarscher Rockfestival 184 Donauinselfest 161 Dortmunder Music Week 166 Dour 170 Download 158

E

Eier mit Speck 176 Electric Picnic 188 Electro Magnetic Festival 170 Electronic Beats 96, 154 End Of The Road 189 Eurockéennes de Belfort 164 Europavox 154 Exit 147, 170

192

F

Festi’neuch Filmnächte am Elbufer Flow Festival FM4 Frequency Folk im Park Folklore Force Attack Fortarock Free Your Mind Fritz – Die neuen Deutschpoeten

G

157 162 181 185 179 188 176 158 158 189

Getaway Rock Garorock Global 2000 Tomorrow Graspop Metal Meeting Greenfield Greenville Gurten

167 159 155 162 146, 160 110, 176 171

Haldern Pop Happiness Festival Heitere Open Air Helene Beach Festival Hellfest Highfield HipHop Kemp Hop Farm Horst Festival Hove Hultsfred Hurricane

118, 181 172 182 98, 176 160 126, 186 185 164 104, 172 162 160 95, 162

H

I

I Love Vinyl Ieperfest Immergut Impact Fest Indian Summer Festival Inmusic Int. Sommerfestival Isle Of Wight

J

Jammin’ Jenseits von Millionen Juicy Beats JuWi Fest Jübek Open Air

K

Krach am Bach Kulturzelt Kassel Kunstrasen Gronau

L

La Route du Rock Latitude Les Ardentes Lokerse Feesten Lollapalooza London 2012 Festival Love Family Park Loveland Lowlands Lucca Summer Festival Lunatic Lüften Festival

M

M’Era Luna Made In Germany Main Square Festival

169 182 154 177 160 164 181 162

167 114, 178 111, 177 160 188

98 168 164

182 171 167 179 178 161 170 184 186 164 158 99, 162

124, 184 99, 164 164

Mair1 Mallorca / Ibiza rocks Melt! Melt! Klub Weekender Metalcamp Metalfest Metaltown Mini-Rock-Festival Modular Festival Moers Festival Montreux Jazz Festival Motion Open Air MS Dockville MTV Mobile Beats Musikschutzgebiet

97, 160 158 105, 172 154 180 156 160 110, 178 156 154 164 166 135, 182 114, 187 159

Nachtdigital Nature One Nonstock Northside Nova Rock Nuevo Sol

178 115, 178 188 160 159 157

N

O

Obscene Extreme 171 Obstwiesenfestival 188 Off Festival 146, 179 Olgas Rock 183 Omas Teich 109, 174 Open Air Frauenfeld 169 Open Air Gampel 185 Open Air St. Gallen 164 Open Flair 122, 181 Open Ohr 154 Open Source 166 Open‘er 166 Optimus Alive! 172 Optimus Primavera Sound 158 Orange Blossom Special 154 Overland 173 Øya 138, 180

P

Paléo 173 Party.San Metal Open Air 181 Paul Kalkbrenner Open Air 97 Peace & Love 162 Pfingst Open Air Salching 154 Pfingst Open Air Werden 155 Phono-Pop 174 Pinkpop 155 Pohoda 167 Poolbar 169 Prague City Festival 164 Prima leben und Stereo 114, 179 Primavera Sound 136, 156 Pukkelpop 185

R

Reading / Leeds Reeperbahn Festival Reload Festival Rewind Festival Rocco del Schlacko Rock am Pferdemarkt Rock am Ring Rock am See Rock en Seine Rock For People Rock im Park Rock im Pott Rock im Stadtpark Rock In Rio (Lisboa) Rock In Rio (Madrid) Rock In Roma Rock Werchter

188 141, 189 97, 160 186 120, 183 189 93, 157 130, 189 188 166 93, 157 130, 188 178 155 166 158 164

Rock-A-Field RockHard Rocken am Brocken Rockharz Rockness Rockwave Roskilde Rototom Sunsplash Ruhr International Ruhr Reggae Summer Ruhr-in-Love Ruhrpott-Rodeo Ruisrock Rüt’n’Rock

S

162 155 108, 174 171 159 166 143, 168 185 155 177 99, 166 155 169 98, 183

Schlossgrabenfest 154 173 Sea Of Love 157 Selector Festival 106, 174 Serengeti 173 Slottsfjell 170 Sofia Rocks 160 Sónar 155 Sonisphere 125, 183 SonneMondSterne 124, 186 Sound Of The Forest 95, 162 Southside 187 Spack! Festival 101, 168 Splash! 155 Sputnik Spring Break 154 Stadtpark Open R 187 Stemweder Open Air 179 Stockholm Music & Arts 185 Summer Breeze 187 Summer Sonic 102, 169 Summerjam 168 Super Bock Super Rock 158 Sweden Rock 189 SWR3 New Pop Festival 177 Szene Open Air 149, 180 Sziget

T

T In The Park Taktraumfestival Taubertal TFF Rudolstadt Terraneo The Sound Of Bronkow Tollwood Sommerfestival Tomorrowland Touch The Air Trebur Open Air

U

U&D Würzburg Ulmer Zelt Unter den Tribünen Urban Art Forms Ursynalia

V

V Festivals Vainstream Rockfest Volt

W

170 98, 172 116, 183 98, 168 180 189 166 177 161 110, 179

Zelt Musik Festival Zürich Open Air

Beduinenzelte, Sonnensegel & Stretch Dékor Textile Eventarchitektur voller Kraft und Kreativität, Eleganz und Esprit.

S!

W W W.T E

N T IC K L E .D

Tentickle Deutschland / Parasoul GmbH Ellerstrasse 105 / 40227 Düsseldorf Email: tino@tentickle.de / Telefon: 0211-41659322

Jetzt anschauen und gewinnen! Los gehts auf www.goXplore.de/festivalguide

161 154 166 168 158

187 98, 159 162

Wacken 112, 177 155 Wave Gotik Treffen 182 Way Out West 182 Weinturm Open Air 184 Wilderness 158 Wilwarin 184 Winterthurer Musikfestw. 100, 166 With Full Force

Z

S AU UCHT DA B – S U H WIT IS BET TER O PEN AIR

MER D ES S OM T L E Z E T S FR E G E N D

167 138, 188

welcome to a new adventure 600 englischsprachige Reisen weltweit zwischen Natur, Kultur und Spaß mit internationalen Teilnehmern.

E


CARTOON

194

Festivalguide 2012  

Alles drin für mehr draußen

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you