Issuu on Google+

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

1


2


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

3

IMPRINT // IMPRESSUM....................................................................................................................................5 FOREWORD // VORWORT .................................................................................................................................7 The program “Youth in Action“ of the European Commission // Das Programm “Jugend in Aktion” der Europäischen Kommission...............................................................11 BABEL // Bildungskollektiv Anders Besser Leben ..........................................................................................16 BdP // Bund der Pfadfinderinnen und Pfafinder Landesverband Thuringen e. V. ...................................20 CULTURE GOES EUROPE (CGE) // Soziokulturelle Initiative Erfurt e.V. .................................................22 CVJM // Schlesische Oberlausitz ..................................................................................................................38 Die Honigmacher ..............................................................................................................................................44 EJBW // European Youth Education and Meeting Centre Weimar ..........................................................50 Europa macht Schule e.V. ................................................................................................................................56 EuroWerkstatt Jena e.V. ...................................................................................................................................60 FAIRbund e.V. ....................................................................................................................................................64 Freizeit-Helden .................................................................................................................................................68 SLP // Stadtteil Leipzig Probstheida gGmbH ................................................................................................72 Friedenskreis Halle e.V. ...................................................................................................................................76 Geyser Haus e.V. ...............................................................................................................................................80 Couleur noir // Infoladen Zittau ....................................................................................................................84 INSTITUT FÜR NEUE SOZIALE ANTWORTEN // (INSA) ..........................................................................88 Institut für deutsche Sprache u. Kultur e.V. ...................................................................................................94 Internationaler Bund ·IB . ..............................................................................................................................100 Jugendkulturarbeit e.V. . ................................................................................................................................104 JOG // Jugendliche ohne Grenzen . .............................................................................................................108 JugendSozialwerk Nordhausen e.V. . ............................................................................................................116 Kinder&JugendKulturWerkstatt JoJo . .........................................................................................................122 Kacherie Kombinat e.V. // Atomino experimental art festival ..................................................................128 Kreisausschuss des Odenwaldkreises //Spinach for Popeye ......................................................................134 Pavillon // Kultur- und Kommunikationszentrum Bürgerinitiative Raschplatz e.V. ................................140 Paritätisches Bildungswerk Bundesverband e.V. // (PB) ............................................................................146 Second Attempt e.V. // Verein zu Förderung & Vernetzung von Jugendkultur ........................................150 Solidaritätsjugend Deutschlands // (Solijugend) ........................................................................................154 Steinhaus Bautzen // Streetcolourz .............................................................................................................158 Stiftung “Dr. Georg Haar” ..............................................................................................................................166 THÜJAK //THÜRINGER JUGENDARBEITSKREIS ......................................................................................176 VIA e. V. // Verein für Internationalen und Interkulturellen Austausch ...................................................184 Transnationale Jugendinitiative “Wir für Europa” ....................................................................................186 Wissensbilder ..................................................................................................................................................190 Youth Action for Peace - Deutschland Christlicher Friedensdienst e.V. // yap - cfd ..............................194


4


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

5 CULTURE GOES EUROPE (CGE) Soziokulturelle Initiative Erfurt e.V. Iderhoffstraße 12 99085 Erfurt Germany +49 - 361 60 21 515 office@cge-erfurt.org www.cge-erfurt.org This project has been funded with support from the European Commission. This publication reflects the views only of the author, and the Commission cannot be held responsible for any use which may be made of the information contained therein. Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.


6


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

7

“Who is who & doing what? Youth work and the implementation of the Youth in Action programme of the European Commission in the German federal states of Thuringia, Saxony, Saxony-Anhalt, Hesse and Lower Saxony” – this is the title of the present publication. What’s behind all this?

Following the “Midterm Evaluation of the EU program Youth in Action 2007 – 2009 on national level” (original: Zwischenevaluation des EU-Programms JUGEND IN AKTION 2007 – 2009 auf nationaler Ebene), presented by ISS-AKTUELL (Edition 1/2010, see p. 71) in total 1.928 projects were funded within the program Youth in Action in the years 2007, 2008 and 2009 in overall Germany, 621 in the German federal states of Thuringia, Saxony, Saxony-Anhalt, Hesse and Lower Saxony – starting with youth exchanges, the European Voluntary Service ranging to networking and trainings in all five actions. Already last year, we, CULTURE GOES EUROPE (CGE) - Soziokulturelle Initiative Erfurt e.V. gave an insight into the work of institutions, groups and initiatives in the mentioned three federal states and to present selected projects with the publication “Who is who & doing what? Youth work and the implementation of the Youth in Action programme of the European Commission in the German federal states of Thuringia, Saxony and Saxony-Anhalt”.

You can “thumb through” the 2010 edition at: http://www.cge-erfurt.org/?page_id=46&lang=en. Also you can order the printed edition via office@cge-erfurt. org. The continuation of the project is in your hands: as announced this edition contains besides “old” and “new” entries from Thuringia, Saxony and Saxony-Anhalt also an insight into the work of institutions, groups and initiatives from Hesse and Lower Saxony. Also this year it was of utmost importance to picture the preferably biggest scope of different institutions, groups and initiatives and their projects – the base is the program Youth in Action and its five actions itself. You can read the online version soon; further we can mail printed versions of the 2011 edition to you, too. Please order them via office@ cge-erfurt.org. We, CULTURE GOES EUROPE (CGE) - Soziokulturelle Initiative Erfurt e.V. wish you pleasant moments of reading and of course “creative copying”, “networking”, contact making and the mutual planning of future projects.

Markus Rebitschek Head of Board CULTURE GOES EUROPE (CGE) Soziokulturelle Initiative Erfurt e.V.


8

“Wer ist wer & macht was? Jugendarbeit und die Umsetzung des Jugend in Aktion Programms der Europäischen Kommission in den Bundesländern Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Hessen und Niedersachsen – die 2. Ausgabe“ – so lautet der Titel der vorliegenden Publikation. Was versteckt sich dahinter? Laut der „Zwischenevaluation des EU-Programms JUGEND IN AKTION 2007 – 2009 auf nationaler Ebene“ vorgelegt von ISS-AKTUELL (Ausgabe 1/2010, hier S. 71) wurden im Rahmen des Aktionsprogrammes in den Jahren 2007, 2008 und 2009 in Deutschland insgesamt 1.928, davon in Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Hessen und Niedersachsen insgesamt 621 Projekte durchgeführt – angefangen von Jugendbegegnungen, über den Europäischen Freiwilligendienst bis hin zu Netzwerk- und Weiterbildungsmaßnahmen in allen fünf Aktionsbereichen. Bereits im letzten Jahr haben wir, CULTURE GOES EUROPE (CGE) - Soziokulturelle Initiative Erfurt e.V. mit der Publikation „Wer ist wer & macht was? Jugendarbeit und die Umsetzung des Jugend in Aktion Programms der Europäischen Kommission in den Bundesländern Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt“ einen Einblick in die Arbeit der Träger, Gruppen und Initiativen in den genannten drei Bundesländern gegeben und ausgewählte Projekte vorgestellt.

Die digitale Version der Ausgabe aus dem Jahr 2010 kann unter http://www.cge-erfurt.org/?page_id=46 “durchgeblättert““ werden. Die gedruckte Ausgabe kann unter office@cge-erfurt.ort bestellt werden. Die Fortsetzung dieses Unterfangens halten Sie in den Händen: wie angekündigt, beinhaltet diese Ausgabe neben „alten“ und „neuen“ Einträgen aus Thüringen, Sachsen und SachsenAnhalt nun einen Einblick in die Arbeit von Organisationen und Initiativen aus Hessen und Niedersachsen. Auch dieses Jahr haben wir großen Wert darauf gelegt, eine möglichst große Bandbreite an unterschiedlichen Träger, Gruppen und Initiativen und ihrer Projekte abzubilden - Grundlage bietet das Programm Jugend in Aktion und seine fünf Aktionsbereiche selbst. Auch diese Ausgabe kann in Kürze online angesehen werden, auch versenden wir gerne gedruckte Exemplare. Anfragen können via office@cge-erfurt.org an uns gestellt werden. Wir, CULTURE GOES EUROPE (CGE) - Soziokulturelle Initiative Erfurt e.V. wünschen viel Vergnügen bei Lesen und natürlich beim „kreativen Nachmachen“, „Netzwerken“, Kontakte knüpfen und dem gemeinsamen Planen zukünftiger Projekte.

Markus Rebitschek Vorstandsvorsitzender CULTURE GOES EUROPE (CGE) Soziokulturelle Initiative Erfurt e.V.


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

9


10


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

11

To be a citizen of the EU is not only about living in one of the 27 states of the European Union – it is also about active participating. To encourage such participation the European Commission has created the programme „Youth in Action”. Europe is characterised by the variety of cultures and languages. Therefore the programme “Youth in Action” supports non-formal education, intercultural dialogue, the inclusion of all young people and the mobility of youth within and outside the EU. To reach these aims five different actions were developed:

Detailed information is available under: http://eacea.ec.europa.eu/youth/index_en.php

„Youth for Europe“– the promotion of mutual understanding, initiative and creativity in Europe e.g. by youth exchanges and youth initiatives. (Action 1)

Furthermore the National Agencies of the EU programme in your countries are offering information and support in the application and realization process of your projects under

European Voluntary Service“– the promotion of initiative and learning abroad by a service in another European country for a period of up to 12 months. The service is free of charge and open for youth between 18 and 30 years old. (Action 2)

http://ec.europa.eu/youth/youth/doc152_ en.htm

„Youth in the World“ – the promotion of intercultural dialogue, networking and global exchange by using exchange projects, further training and networking projects with the neighbours of the EU (Eastern Europe and Caucasus, Mediterranean area and South Eastern Europe) and partner countries in the world. (Action 3) „Youth Support Systems“– support of youth organisations e.g. by the exchange of methods, further training and networking. (Action 4) „Support for European cooperation in the youth field“– promotion of national and transnational youth seminars, youth involvement in policy-shaping debates and the dialogue with policy makers. (Action 5)

Professional advice, further reading, trainers- and methods databases and much more from the field of Youth work are available via the SALTO RESSOURCE CENTRES under http://www.salto-youth.net/


12

BürgerIn der EU zu sein, bedeutet nicht nur, in einemder 27 Staaten der Union zu leben – es bedeutet auch, sich aktiv zu beteiligen. Um die Beteiligung junger Leute zu fördern, hat die Europäische Kommission das Programm „Jugend in Aktion“ ins Leben gerufen. Europa ist durch die Vielzahl unterschiedlicher Kulturen und Sprachen geprägt. Das Programm „Jugend in Aktion“ unterstützt die nichtformale Bildung, den interkulturellen Dialog, die Einbeziehung aller jungen Menschen und die Mobilität junger Leute innerhalb und außerhalb der EU. Für die Realisierung dieser Ziele wurden fünf Aktionen entwickelt:

Detaillierte Informationen zum Programm gibt es unter:

“Jugend für Europa” – Förderung von gegenseitigem Verständnis, Eigeninitiative und Kreativität in Europa z. B. durch Jugendbegegnungen und Jugendinitiativen. (Aktion 1)

http://eacea.ec.europa.eu/youth/index_de.php

“Europäischer Freiwilligendienst” – Förderung der Eigeninitiative und des Lernens im Ausland durch einen bis zu 12-monatigen Dienst in einem anderen europäischen Land. Dieser Dienst ist kostenlos und steht jungen Leuten zwischen 18 und 30 Jahren offen. (Aktion 2) “Jugend in der Welt” – Förderung des interkulturellen Dialogs, der Vernetzung, des globalen Austauschs mithilfe von Austausch-, Ausbildungs- und Vernetzungsprojekten mit den Nachbarländern der EU (Osteuropa und der Kaukasus, der Mittelmeerraum und Südosteuropa) und Partnerländern in der ganzen Welt. (Aktion 3) “Unterstützungssysteme für junge Menschen” – Unterstützung von Jugendorganisationen z. B. durch den Austausch von Methoden, Ausbildungs- und Fortbildungsmaßnahmen und dem Aufbau von Netzwerken. (Aktion 4) “Unterstützung für die europäische Zusammenarbeit im Jugendbereich” – Förderung von nationalen und transnationalen Jugendseminaren, Einbeziehung Jugendlicher in politikgestaltende Debatten und den Dialog mit politischen Entscheidungsträgern. (Aktion 5)

Des weiteren gibt es Informationen und Unterstützung bei der Antragsstellung und Durchführung von Projekten bei der Deutschen Agentur für das EU-Programm JUGEND in AKTION unter http://www.jugendfuereuropa.de/ Fachlichen Rat, weiterführende Literatur, Trainerund Methodendatenbanken und vieles mehr aus dem Bereich der Jugendarbeit gibt es bei den SALTO RESSOURCE CENTRES unter http://www.salto-youth.net/


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

13


14


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

15


16

BABEL // Bildungskollektiv Anders Besser Leben C/O Bettina Becker BurgdorfstraĂ&#x;e 8 01129 Dresden papadie@riseup.net


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

17

BABEL (“Educational collective for alternative better living”) is an association of young people active in youth education. One central point is environmental education. We work on the question how to involve lower educated and underprivileged youth in the discussion of climate change, climate politics and environmental protection. Too often offers in this field only reach the privileged ones. One approach to get over these barriers is to realize offers oriented on practice – like forest and wilderness experience, or in the area of crafts and techniques as the one described below. Another approach is to apply methods promoting intercultural learning and participation. We are environmental scientists, educators, freelancers and active in youth (environmentalist) organisations and other groups and networks. We are also part of the network for selforganized education „Travelling School of Life“.

Solar Power - Empower Yourselves!

In August 2011 we realized a 10-days-seminar for youth-workers about the thermal use of solar power. The participants were from France, Poland, Czech Republic, Netherlands and Germany. The main topics were climate change, intercultural exchange and practical experience in building solar thermic systems with recycled materials. In three different working groups we built small power plants which show how easy it can be to use solar power and which can be used in the work of the participants to enlarge the awareness of different aspects of energy production and consumption and to start discussions about climate crisis. One focus in the working groups and the whole seminar were questions about how to deal with differences and discriminations because of gender, age, education, race ,..., in group processes. Different methods for conflict resolution, reflection and communication applied in the seminar enabled the participants to work even better with youth people in complicated situations like unemployment or migration. As a follow-up project, in summer 2011 we realized s transnational youth exchange with similar topics.


18

“BABEL”,

das “Bildungskollektiv Anders Besser Leben”, ist ein Zusammenschluss von jungen, in der Jugendbildung aktiven Menschen. Ein Schwerpunkt liegt in der Umweltbildungsarbeit. Wir beschäftigen uns mit der Frage, wie die Auseinandersetzung mit Klimawandel, Klimapolitik und Umweltschutz auch bildungsfernen und anderweitig benachteiligten Jugendlichen näher gebracht werden kann. Allzu oft erreichen Angebote nur Privilegierte. Ein Ansatz zur Überwindung dieser Barrieren ist für uns das Schaffen praktisch orientierter Angebote, wie Wald- und Wildniserfahrung, oder eben handwerklich-technische Angebote wie das unten beschriebene. Ein anderer Ansatzpunkt ist die Anwendung von interkulturellen und partizipationsfördernden Methoden. Wir sind UmweltwissenschaftlerInnen, PädagogInnen, Freiberufler und in Jugend(umwelt)verbänden und anderen Gruppen und Netzwerken aktiv. Wir sind auch Teil des Netzwerks für selbstorganisierte Bildung „Travelling School of Life“.

Solar Power - Empower Yourselves!

Im August 2011 haben wir ein 10tägiges Seminar mit in der Jugendarbeit tätigen über die Nutzung von Solarwärme durchgeführt. Die Teilnehmenden kamen aus Frankreich, Polen, Tschechien, den Niederlanden und der Bundesrepublik. Die Hauptthemen waren Klimawandel, interkultureller Austausch und praktische Erfahrungen im Bau von solarthermischen Systemen mit Recycling-Materialien. In drei verschiedenen Arbeitsgruppen bauten wir Kleinanlagen, die zeigen wie einfach es sein kann Solarenergie zu nutzen und die in der Arbeit der Teilnehmenden verwendet werden können, um das Bewußtsein für verschiedene Aspekte von Energieproduktion und -konsum zu stärken und um Diskussionen über Klimawandel anzuregen.

Ein Schwerpunkt war die Frage des Umgangs mit Unterschieden und Benachteiligung in Gruppenprozessen aufgrund von Geschlecht, Alter, Bildung, Herkunft, ... Verschiedene Konfliktlösungs-, Auswertungs- und Kommunikationsmethoden, die im Seminar angewendet wurden, ermöglichten den Teilnehmenden ihre Arbeit mit jungen Menschen in schwierigen Situationen wie Arbeitslosigkeit und Migration zu erleichtern. Im Sommer 2011 haben wir als Folgeprojekt eine transnationale Jugendbegegnung mit ähnlichen Schwerpunkten durchgeführt.


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

19


20

BdP // Bund der Pfadfinderinnen und .. Pfafinder Landesverband Thuringen e. V. BdP LV Th체ringen e.V. Gesch채ftsstelle Jugendherberge 1 07422 Bad Blankenburg Deutschland Tel. 036741/587000 E-Mail: info@pfadfinden-thueringen.de www: http://www.pfadfinden-thueringen.de/


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

21

Since 1992 BdP - Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder Landesverband Thüringen e.V. pro-

vides for children and youngsters wide range of interesting activities in the region of Thuringia/ Germany. We can offer an active and diversified member-life at our association. Based on a worldwide network of scouting movement the BdP-Thuringia organizes group meetings for the community, small and bigger camps in Thuringia regularly; we are organizing international youth exchanges too. Thereby we have got in contact and have shared unforgettable moments with youngsters from Bulgaria, Finland, Kazakhstan, Latvia, Poland, Russia and Sweden. Since 2009 BdP-Thuringia is actively involved in European Volunteer Service program Youth in Action, which falls under responsibility of the European Commission. Since then we were able to collect experiences as a hosting organization for volunteers from Russia and France. For instance, in 2010 we have launched a project to connect various Scout-Centers in Europe. For further development of this project BdP is willing to host and send European Volunteers in the future too. Der Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder Landesverband Thüringen e.V. bietet seit 1992

Kindern und Jugendlichen an verschiedenen Orten Thüringens ein interessantes Verbandsleben. Aufgrund der Internationalität der Pfadfinderbewegung als weltweit größte Jugendorganisation sind neben den Gruppenstunden und kleinen und größeren Lagern und Fahrten in Thüringen auch immer wieder Internationale Jugendbegegnungen Inhalt des Programmes. Auch wenn es nicht im Rahmen des Programmes „JUGEND“ war, blieben doch unsere Begegnungen mit jungen Menschen aus Frankreich, Polen, Schweden, Lettland, Finnland, Bulgarien, Russland und Kasachstan allen Beteiligten unvergeßlich. Seit 2009 ist der Landesverband im Bereich des Europäischen Freiwilligendienstes (EFD) auch im Programm „Jugend in Aktion“ aktiv und hat bereits erste Erfahrungen bei der Aufnahme von Freiwilligen aus Russland und Frankreich gesammelt. So konnte u.a. 2010 ein Programm zur Vernetzung von zahlreichen europäischen Pfadfinderzentren gestartet werden, bei dessen Weiterentwicklung sicher auch die anderen Bereiches des Programmes „Jugend in Aktion“ genutzt werden. Als Entsendeorganisation sind wir gern bereit, junge Menschen aus Thüringen zum Europäischen Freiwilligendienst zu beraten oder als Entsendeorganisation zu betreuen.

.


22

CULTURE GOES EUROPE (CGE) // Soziokulturelle Initiative Erfurt e.V. CULTURE GOES EUROPE (CGE) Soziokulturelle Initiative Erfurt e.V. Iderhoffstraße 12 99085 Erfurt Germany www.cge-erfurt.org phone: +49 - 361 60 21 515 head@cge-erfurt.org (Vorstand / Board) office@cge-erfurt.org ( Büro / Office) evs@cge-erfurt.org (EFD / EVS) cge-erfurt@gmx.de (Info)


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

23

European Voluntary Service, youth exchanges and initiatives, international training courses and seminars … opportunities for young people in Europe exist – important is to make them

CULTURE GOES EUROPE (CGE) – Soziokulturelle Initiative Erfurt e.V. (CGE Erfurt e.V.) is active first of all in the fields of art visible! The association

and culture as well as political education for young people in Erfurt, Germany and Europe. We are offering youth exchanges, training courses and seminars on the spot and in other European countries, the European Voluntary Service (EVS) as well as socio-cultural projects for children and youth with fewer opportunities in Erfurt and the region. CULTURE GOES EUROPE (CGE) – Soziokulturelle Initiative Erfurt e.V. has set the goal to gather youth and young adults from diverse European countries to combine education with encounter; with projects which are challenging and interesting, varied and individual. Our objectives are therefore: To provide high quality non-formal programmes to young people in Erfurt, Thuringia, Germany and Europe To train young people committed to peace, democracy and solidarity To support the integration of young people into the society and to activate their civil engagement To raise young people´s engagement for solving community, educational, environmental and social problems To promote a better understanding of cultural diversity and the fight against racism, discrimination, xenophobia and nationalism

Since its creation in the year 2005 the association is running diverse projects in the fields of art and culture as well as political education for youth, interested in European issues. The main focus in European and international projects is the cooperation with South-Eastern Europe as well as Eastern Europe and Caucasus. Beyond that there are various activities in other European countries. Youth exchanges are developing understanding. According to the principle CGE Erfurt e.V. is organizing regularly in cooperation with local and European partners intercultural youth exchanges in Erfurt as well as in other European countries. Training courses and seminars are supporting non-formal education of youth leaders and multipliers. In particular these activities are promoting the exchange of experiences and specific knowledge – and they offer best practice of projects and co-operations. Since beginning of 2009 CGE Erfurt e.V. is recognized as coordinating, host and sending organization of the European Voluntary Service EVS in the frame of the EU-program Youth in Action. In the framework of the EVS programme, each 18 to 30-year-old can do a voluntary service up to 12 months for the benefit of a local community abroad. It is a chance to discover a country and its people, to make new experiences and to improve language skills. There is plenty of exciting EVS placements: theatre projects in Poland, work with disabled persons in the Netherlands, local youth work in Bosnia-Herzegovina … Therefore, personal interests and strengths play the decisive role while choosing the location and the placement. Travel costs, accommodation, food, insurance: nearly all expenses are covered by the programme „Youth in Action“, even a small allowance will be paid. There is a lot to win. The EVS is a learning service, which helps to develop individual initiative, organisational and social skills. These are competences that might be helpful in future professional life as well.


24 CGE Erfurt e.V. is mediating youth from Germany to partner organisations from all over Europe and is offering also two placements for European volunteers in the fields of art and culture as well as political education. For interested youth and young adults CGE Erfurt e.V. is offering an insight in European youth work and project work in the mentioned fields through internships in the association. An important role for CGE Erfurt e.V. plays the social commitment on the spot. Main aim is the support of children and youth with fewer opportunities through creative social and cultural projects including non-formal educational and development approaches since 2008. The “Thüringer Jugendarbeitskreis ThüJAK“ (Thuringia youth work circle) as a youth platform of CGE Erfurt e.V. is offering to committed youth and youth group the space and opportunities to realize own ideas for projects on European and local level. Furthermore in the “InfoBox” and through its “YouthInfoTour” CGE Erfurt e.V. are informing about youth exchanges, further education and training and the European Voluntary Service. In the frame of these events the short movie “In love with Europe” is presented, which is showing innovative and creative youth projects in European countries. Further there are offers for individual consultancy. Brochures and other informational materials are provided. The events are announced on the website of the association. Young people and groups are invited to make appointments or to come around!


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

25

Europäischer Freiwilligendienst, Jugendbegegnungen und Initiativen, internationale Trainingskurse und Seminare… Möglichkeiten für junge Menschen in Europa existieren – das Entscheidende dabei ist, sie sichtbar zu machen! Der Verein

CULTURE GOES EUROPE – Soziokulturelle Initiative Erfurt e.V. (CGE Erfurt e.V.) engagiert

sich in erster Linie in den Bereichen Kunst und Kultur sowie politische Bildung für Jugendliche in Erfurt, Deutschland und Europa. Angeboten werden Jugendbegegnungen, Trainingskurse und Seminare vor Ort und in verschiedenen Ländern Europas, der Europäische Freiwilligendienst EFD sowie soziokulturelle Projekte für Kinder und Jugendliche mit erhöhtem Förderbedarf in Erfurt und Umgebung.

CULTURE GOES EUROPE (CGE) – Soziokulturelle Initiative Erfurt e.V. hat es sich zum Ziel gesetzt, Jugendliche und junge Erwachsene aus verschiedenen europäischen Ländern zusammenzubringen um Bildung mit Begegnung zu verbinden; mit Projekten, die herausfordernd und interessant sind, so abwechslungsreich wie individuell. Unsere Ziele sind daher die: Anwendung von Programmen der außerschulischen Bildungsarbeit für junge Menschen in Erfurt, Thüringen, Deutschland und Europa; Vermitteln von Grundwerten, wie: Frieden, Demokratie und Solidarität; Förderung von Integration junger Menschen in die Gesellschaft und Aktivierung von Zivilcourage; Förderung aktiver und lösungsorientierter Auseinandersetzung mit Problemen der Gesellschaft (Bildung, Umwelt, Soziales etc.); Sensibilisierung für kulturelle Vielfalt und den Kampf gegen Rassismus, Diskriminierung, Menschenfeindlichkeit und Nationalismus

Seit seiner Gründung im Jahre 2005 organisiert der Verein verschiedenste Projekte in den Bereichen Kunst und Kultur sowie politische Bildung für europabegeisterte Jugendliche und solche, die es werden wollen. Der Hauptfokus liegt bei europäisch-internationalen Projekten auf den Regionen Südosteuropa sowie Osteuropa und dem Kaukasus. Darüber hinaus gibt es vielerlei Aktionen in anderen europäischen Staaten bzw. mit TeilnehmerInnen aus anderen Ländern. Jugendbegegnungen fördern Verständigung. Getreu diesem Motto organisiert CGE Erfurt e.V. zusammen mit lokalen und europäischen Projektpartnern regelmäßig interkulturelle Jugendbegegnungen sowohl in Erfurt als auch im europäischen Ausland. Trainingskurse, Seminare, Studienreisen und Kontaktseminare unterstützen die nichtformale Weiterbildung von JugendleiterInnen und MultiplikatorInnen. Insbesondere fördern sie den Austausch von Erfahrungen und Fachwissen – und bieten Beispiele guter Zusammenarbeit bei Projekten und Partnerschaften. Seit Anfang 2009 ist CGE Erfurt e.V. als Entsende- und Aufnahmeorganisation für den Europäischen Freiwilligendienst EFD im Rahmen des EU-Programms Jugend in Aktion anerkannt. Jede(r) 18- bis 30-jährige kann im Rahmen des EFD zum Wohl einer lokalen Gemeinschaft einen Dienst im Ausland leisten und sich für eine Dauer von bis zu 12 Monaten in einem gemeinnützigen Projekt engagieren. Die Freiwilligen haben so die Chance, ein anderes Land, eine andere Kultur und eine andere Sprache intensiv kennen zu lernen. Die Einsatzmöglichkeiten sind fast unbegrenzt. Theaterprojekte in Polen, Behindertenbetreuung in den Niederlanden, lokale Jugendarbeit in Bosnien-Herzegowina – persönliche Interessen und Stärken spielen bei der Wahl des Einsatzortes und der Einsatzstelle eine wichtige Rolle. Reisekosten, Unter-


26

kunft, Verpflegung, Versicherung: nahezu sämtliche Kosten werden vom Programm „Jugend in Aktion“ getragen; sogar ein vom Einsatzort abhängiges Taschengeld wird gezahlt. Zu gewinnen gibt es viel. Der EFD ist ein Lerndienst und fördert nachhaltig Eigeninitiative, Organisationsfähigkeit und soziale Kompetenzen. Qualifikationen also, die auch für das zukünftige Berufsleben von Nutzen sind. CGE Erfurt e.V. vermittelt Jugendliche aus Deutschland an Partnerorganisationen im europäischen Ausland und bietet selbst auch zwei Stellen für europäische Freiwillige in den Bereichen Kunst und Kultur sowie politische Bildung an. Interessierten Jugendlichen und jungen Erwachsenen ermöglicht CGE Erfurt e.V. zudem durch Praktika im Verein einen Einblick in die europäische Jugendarbeit und Projektarbeit in den Bereichen politische Bildung sowie Kunst und Kultur Eine wichtige Rolle spielt für CGE Erfurt e.V. das soziale Engagement vor Ort. Hauptziel ist die Unterstützung von Kindern und Jugendlichen mit erhöhtem Förderbedarf durch kreative soziale und kulturelle Projekte mit nichtformalen Bildungs- und Förderungsansätzen seit 2008. Der Thüringer Jugendarbeitskreis ThüJAK bietet als Jugendplattform von CGE Erfurt e.V. engagierten Jugendlichen und Jugendgruppen Raum zur Verwirklichung eigener Ideen und Projekte im internationalen Rahmen und auf lokaler Ebene. In der InfoBox informiert CGE Erfurt e.V. über Jugendbegegnungen, Weiterbildungen und den Europäischen Freiwilligendienst. Im Rahmen der dort stattfindenden Informations-

veranstaltungen wird unter anderem der Kurzfilm „Verliebt in Europa“ gezeigt, der innovative und kreative Jugendprojekte im europäischen Ausland vorstellt. Daneben gibt es Angebote zur individuellen Beratung. Spezielle Broschüren und Informationsmaterialien liegen zur Mitnahme bereit. Die Informationsveranstaltungen werden auf der Website des Vereins angekündigt. Jugendliche und Gruppen sind eingeladen, zusätzliche Termine zu vereinbaren oder ganz einfach bei uns vorbeizuschauen!


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

27

Project line “European Citizen – Where are you?” 2008 – 2012

The project line “European Citizen – Where are you?” was opened with a first seminar in autumn 2008. Young adults from more than 15 European countries met between 11th – 19th of September 2008 in the heart of Germany, in the “Youth and adult education centre – Marcel Callo”, Heilbad Heiligenstadt for the seminar “European Citizen – Where are you?”, implemented by CGE Erfurt e.V. and its international partners. The seminar was aimed to discuss with the representatives of the partner organizations the themes “European Citizenship” and “active participation of youth”. First of all an

exchange took place about what “Citizenship” means and following what needs such an “active Citizenship” – on national and European level. The discussion of cultural differences and similarities among youth in Europe was leading to the question for the reasons of an existing or diffuse identification with the Union and its reasons. Starting from these results it was aimed to discuss with the participants opportunities for institutional and non-institutional active participation as well as to share methods how to spread these opportunities among youth in Europe. After the success of the first seminar CGE Erfurt e.V. decided to continue its efforts. Already in summer 2010 the „1st International Youth Meeting: European Citizen – Where are you?” took place. From 1st - 7th of August 2010 more than 40 participants from different EU countries and Turkey were invited again to Heiligenstadt to create a platform for discussions of general themes of the issues as “European Citizenship” and “participation of youth”, to exchange experiences and to learn more about non-formal methods, which can be applied later on in youth projects. Because of this CGE Erfurt e.V. organized different activities on several so called “floors”, offering the opportunity for the participants to choose between the program elements. Each program day looked like a “cluster” with a special headline; from democracy to media. However all these clusters were connected to the themes of the project: youth participation, European Citizenship and non-formal education. In the frame of the project on 5th of August 2010 an excursion to the capital of Thuringia took place. Following a series of workshops on themes as website/blog, graphic and design etc. the Platform e.V. was inviting us to visit the project “Ladebalken” and the discussion about “Youth participation on local level and the role of media”. The “2nd International Youth Meeting: European Citizen – Where are you?” took place in May 2011 in the Serbian capital of Belgrade. Aim of the event was to deepen the experiences of 2008 and 2010 with participants from different EU countries, Turkey and the countries of the Western Balkans. Under different conditions the contents of the event were rooted in the “1st International Youth Meeting: European Citizen – Where are you?”. Also here different so called “clusters” about the themes “democracy, migration and active citizenship”, “decision making in the EU”, “participa-


28

tion and media”, “quality and experiences” and “follow-up, dissemination and exploitation of results” were created. Within the subordinated “floors” the participants had the opportunity to discuss about themes of European Citizenship and participation of youth, to exchange experiences and to learn more about non-formal methods, which can be applied in youth projects in future. From the point of view of all involved highlights of the event in Belgrade were the visit of the delegation of the EU in Belgrade, the simulation “Decision Making in the EU” as well as the media workshops in cooperation with the Media Education Centre Belgrade. Meanwhile the „3rd International Youth Meeting: European Citizen – Where are you?” took place in September 2011 in Riga, Latvia. Also here the conditions differed comparing with the situation in Germany or Serbia as expected. Besides the participants from different EU countries, Turkey and the countries of the Western Balkans now also participants from Eastern Europe and Caucasus participated in the project. As in the first two meetings so called “clusters” were created; now about the themes “democracy, minorities, migration and active citizenship”, “decision making in the EU”, “participation and creativity”, “quality and experiences” as well as “follow-up, dissemination and exploitation of results”. Accordingly the “floors” were rooted in those of the first meetings. What will happen now with the project line? Currently the “4th International Youth Meeting: European Citizen – Where are you?” is planned, which will take place in autumn 2012 in Prague, Czech Republic; following a final evaluation meeting in Greece in spring 2013. Central aspects of the “4th International Youth Meeting: European Citizen – Where are you?” are “Active Youth Participation & Citizenship“, “Migration and Inclusion of Minority Youth”, “Fight against Youth Unemployment”, “Recognition of Non-Formal Education and Youth Work”, “Digital & Social Media” und “Networking & Partnership Building” – themes which are relevant for European Youth Work in the 21st century from our point of view.


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

29

Die Projektreihe “European Citizen – Where are you” wurde mit einem ersten Seminar im Herbst 2008 gestartet. So trafen sich vom 11. bis 19. September 2008 junge Menschen aus mehr als 15 europäischen Ländern im Herzen von Deutschland, im “Jugend und Erwachsenen-Bildungshaus – Marcel Callo”, Heilbad Heiligenstadt, für das Seminar “European Citizen – Where are you?”, realisiert durch CGE Erfurt e.V. und seine internationalen Partnerorganisationen. Das Seminar hatte zum Ziel, dass die Vertreter der eingeladenen Partnerorganisationen die Themen „Europäische Staatsbürgerschaft“ und „aktive Teilnahme von Jugendlichen“ diskutieren. Zunächst wurde sich darüber ausgetauscht, was „Staatsbürgerschaft“ bedeutet und folgend was eine solche „aktive Staatsbürgerschaft“ – auf nationaler und europäischer Ebene – benötigt. Die Auseinandersetzung mit kulturellen Unterschieden und Gemeinsamkeiten und Werten, die Jugendliche in Europa teilen oder voneinander trennen, führte zu der Frage nach den Gründen für eine vorhandene oder eben nicht vorhandene bzw. diffuse Identifikation mit der Europäischen Union und deren Gründen. Ausgehend von diesen Arbeitsergebnissen wurde folgend darauf abgezielt mit den TeilnehmerInnen institutionelle und nicht-institutionelle Möglichkeiten für eine aktive Teilnahme von Jugendlichen zu diskutieren sowie sich über Methoden auszutauschen, diese unter Jugendlichen in  Europa zu verbreiten. Nach dem Erfolg dieses ersten Seminars entschied sich CGE Erfurt e.V. die Anstrengungen fortzusetzen. Bereits im Sommer 2010 fand darauf hin, das „1st International Youth Meeting: European Citizen – Where are you?” statt. Vom 1. August 2010 – 7. August 2010 wurden über 40 Jugendliche und Aktive aus dem Bereich Jugendarbeit aus verschiedenen EU-Staaten und der Türkei wiederum nach Heiligenstadt eingeladen, um eine Plattform für Diskussionen über grundlegende Themen der Europäischen Staatsbürgerschaft und Jugendpartizipation zu schaffen, Erfahrungen auszutauschen und zusätzlich mehr über non-formale Methoden zu lernen, die auch in späteren Jugendprojekten eingesetzt werden können. Zu diesem Zweck organisierte CGE Erfurt e.V. verschiedene Aktivitäten auf unterschiedlichen so genannten „Floors“, sodass die


30

Teilnehmer der Konferenz die Möglichkeit besaßen, innerhalb des Programms zu wählen. Jeder Projekttag glich einem Cluster mit einem speziellen Überbegriff; von Demokratie bis Medien. Diese Cluster waren jedoch stets mit den Themen des Projektes verbunden: Jugendpartizipation, europäische Staatsbürgerschaft sowie non-formales Lernen. Im Rahmen des Projektes fand am 5. August 2010 eine Exkursion nach Erfurt statt. Im Anschluss an unterschiedliche Workshops zu den Themen wie Website/Blog, Grafik und Design etc. lud Plattform e.V. aus Erfurt zum Besuch des Projektes Ladebalken und zur Diskussion der Themen „Jugendpartizipation auf lokaler Ebene und die Rolle der Medien“ ein.


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

31

Das „2nd International Youth Meeting: European Citizen – Where are you?” fand im Mai 2011 in der serbische Hauptstadt Belgrad statt. Ziel des Events war es, die in 2008 und 2009 gemachten Erfahrungen mit TeilnehmerInnen aus verschiedenen EU-Staaten und der Türkei sowie Ländern des westlichen Balkans zu vertiefen. Unter völlig veränderten Rahmenbedingungen waren die Inhalte des Events an das „1st International Youth Meeting: European Citizen – Where are you?” angelehnt. Auch hier wurden so genannte „Cluster“ zu den Themen „Demokratie, Migration und aktive Staatsbürgerschaft“, „Entscheidungsfindung in der EU“, „Partizipation und Medien“, „Qualität und Erfahrungen“ sowie „Folgemaßnahmen, Verbreitung und Verwendung von Projektergebnissen“ geschaffen. In den untergeordneten „Floors“ hatten dann die Teilnehmer die Möglichkeit über grundlegende Themen der Europäischen Staatsbürgerschaft und Jugendpartizipation zu diskutieren, Erfahrungen auszutauschen und zusätzlich mehr über non-formale Methoden zu lernen, die auch in späteren Jugendprojekten eingesetzt werden können. Höhepunkte des Events in Belgrad waren aus Sicht aller Beteiligten der Besuch der EU-Delegation in Belgrad, die Simulation „Decision Making in the EU“ sowie die Medienworkshops in Kooperation mit dem Media Education Centre Belgrad. Inzwischen fand Ende September 2011 in Riga, Lettland das „3rd International Youth Meeting: European Citizen – Where are you?” statt. Auch hier waren die Rahmenbedingungen erwartungsgemäß völlig anders als in Deutschland und Serbien. Neben den TeilnehmerInnen aus verschiedenen EUStaaten und der Türkei sowie Ländern des westlichen Balkans nahmen nun auch TeilnehmerInnen aus Osteuropa und dem Kaukasus am Projekt teil. Wie auch in den ersten beiden Meetings wurden so genannte „Cluster“ nun zu den Themen „Demokratie, Minderheiten, Migration und aktive Staatsbürgerschaft“, „Entscheidungsfindung in der EU“, „Partizipation und Kreativität“, „Qualität und Erfahrungen“ sowie „Folgemaßnahmen, Verbreitung und Verwendung von Projektergebnissen“ geschaffen. Dementsprechend waren dann die „Floors“ ebenfalls denen der beiden ersten Meetings an-

gelehnt. Wie wird es mit der Projektreihe weitergehen? In Planung ist zurzeit das „4th International Youth Meeting: European Citizen – Where are you?”, welches voraussichtlich im Herbst 2012 im tschechischen Prag stattfinden wird, gefolgt von einem Evaluationstreffen in Griechenland im Frühjahr 2013. Zentrale Themen des „4th International Youth Meeting: European Citizen – Where are you?” werden die folgenden Aspekte sein: “Active Youth Participation & Citizenship“, “Migration and Inclusion of Minority Youth”, “Fight against Youth Unemployment”, “Recognition of Non-Formal Education and Youth Work”, “Digital & Social Media” und “Networking & Partnership Building” - Themen, die aus unserer Sicht relevant für die Europäische Jugendarbeit im begonnenen 21.Jahrhundert sind.


32


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

33


34


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

35


36


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

37


38

CVJM // Schlesische Oberlausitz CVJM Schlesische Oberlausitz e.V. Joh.-Wüsten-Str.21 02826 Görlitz phone: 03581 6490936 www.cvjm-schlesien.de


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

39

CVJM Schlesische Oberlausitz

is a nonprofit organisation, working in the area of protestant youthwork. Its work focuses on the assistance of staff members and the offering of different activities for children, youth, young adults and families. Around 3.000 children and teenagers are being reached by CVJM in the area of Oberlausitz. Furthermore the organisation is collaborating with its 17 member associations in different places in the Oberlausitz, e.g. in Hoyerswerda, Ruhland, Boxberg, Niesky and Görlitz. CVJM Schlesische Oberlausitz concentrates particularly on the linking of its members, the support and monitoring of its voluntary and paid staff members and the development of new fields of activity. CVJM is especially active in the fields of protestant service, educational work, European voluntary service and open children- and youth work (open meetings, regularly groups, sport activities, school clubs, social work at schools, educational offerings at school..). The association on the one hand supports its members with its projects, and on the other hand completes projects itself. Above from that it owns and runs facilities like the CVJM- leisure- and education centre Kollm, the CVJM- guesthouse PEREGRINUS and the CVJM-house Ludwigsdorf. In 2011 the focus of CVJM Schlesische Oberlausitz e.V. was on the following projects: ProChrist regional in Boxberg with Ulrich Parzany „CVJM moves“ about our regional sport activities (in different places) European volunteers in Germany and German volunteers abroad Family relieving service – leisure- and holiday offers for disabled people Youthnight – the biggest event within youthwork in the silesian Oberlausitz Volleyball- and soccer activities and ��� tournaments as well as a Volleyballcamp in summer iThemba – missionariy group from southafrica in our region (especially in schools) … and many more!


40


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

41

Der CVJM Schlesische Oberlausitz ist ein gemeinnütziger Verein, der im Bereich der evangelischen Jugendarbeit angesiedelt ist. Seine Arbeit konzentriert sich auf die Schwerpunkte Mitarbeiterbegleitung, Angebote für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene sowie Familien. Er erreicht etwa 3.000 Kinder und Jugendliche in der Oberlausitz. Des Weiteren arbeitet der Verein eng mit seinen Mitgliedsvereinen in verschiedenen Orten der Oberlausitz zusammen. Der Landesverband hat 17 Mitgliedsvereine u.a. in Hoyerswerda, Ruhland, Boxberg, Niesky und Görlitz. Der CVJM Schlesische Oberlausitz e.V. konzentriert sich insbesondere auf die Vernetzung seiner Mitglieder, die Unterstützung und Begleitung ihrer haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter, auf die Entwicklung neuer Arbeitsbereiche sowie eine breite Evaluierungsarbeit. Der CVJM ist in den Bereichen Evangelisationsdienst, Urlauberdienst, Bildungsarbeit, Europäischer Freiwilligendienst und offene Kinder- und Jugendarbeit (offene Treffs, regelmäßige Gruppen, Sportangebote, Schulclubs, Schulsozialarbeit, Bildungsangebote in Schulen…) besonders aktiv. Der Verein unterstützt zum einen seine Mitglieder bei ihren Projekten, führt aber zum anderen auch selbst Projekte durch. Darüber hinaus besitzt und betreibt er eigene Einrichtungen wie das CVJM-Freizeit- und Bildungszentrum Kollm, die CVJM-Herberge PEREGRINUS und das CVJM-Haus Ludwigsdorf. 2011 lagen die Schwerpunkte des CVJM Schlesische Oberlausitz e.V. auf folgenden Projekten:

ProChrist regional in Boxberg mit Ulrich Parzany „CVJM bewegt“ über unsere regionale Sportarbeit (in verschiedenen Ortsvereinen) Europäische Freiwillige in Deutschland und deutsche Freiwillige im Ausland Familienentlastender Dienst – Freizeit- und Ferienangebote für Behinderte Jugendnacht – das große Event der Jugendarbeit in der schlesischen Oberlausitz Volleyball- und Fußballangebote und – turniere sowie ein Volleyballcamp im Sommer iThemba – missionarische Gruppe aus Südafrika in unserer Region (insbes. in Schulen) u.v.m.

.


42


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

43


44

// Die Honigmacher Eva-Maria Schmuhl Meußlitzer Straße 9 01259 Dresden diehonigmacher@gmx.de phone: 0351 3212909        0178 2370680


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

45

The youth initiative “Die Honigmacher” was founded in Dresden in August 2010. Six young people, aged between 17 and 30 years, had the idea of supporting the protection of landscape and species by becoming beekeepers. Why bees? Because due to their activities as pollinators,bees contribute among other things to the conservation of wild plants and specialised animal species. Apart from that every beekeeper helps to conserve the honey bee, which can only survive as a pet animal in Germany. Publicity and information work are two more fields of activity for the beekeepers as they’re trying to bring other people closer to nature and to make them think and contribute. Not least another goal is of course, to produce tasty, healthy and regional honey.

A lot of pre-work was necessary before the beekeepers could pick up the 3 bee populations in the middle of april. This included rebuilding the old garden house to a bee hut and communal centre. From now on two people each were responsibly for one bee population, which means they had to care about them and do regular checks. In the end of may 2011, the population has already doubeled since they like to swarm a lot. Now each participant had an own population to take care of. Catching the swarms was always a fascinating an interesting task, which also gave the young bee keepers an opportunity to get to talk with local residents. A successful action for publicity was the two-day presentation of the project in the quarter festival „Bunte Republik Neustadt“ in Dresden. Apart from that they informed people in youth houses, schools and after school care about the project in order to awaken interests and invite others to join the project. The nicest action so far was of course honey extraction in July 2011!! Two of the six populations produced 30 kilos of honey and everybody helped with de-stacking and spinning. That’s been a very funny but most of all sticky and sweet event! The honey was filled up and distributed equally to all participants. Having many requests, the young people hope to use their experiences to produce more honey next year, so they can also sell some. If you’re interested in the youth initiative “Die Honigmacher”, you’re more than welcome to contact Dipl.-Ing. Eva-Maria Schmuhl through diehonigmacher@gmx.de .


46


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

47


48

Die Jugendinitiative “Die Honigmacher” wurde im August 2010 von sechs Dresdner Jugendlichen zwischen 17 und 30 Jahren initiiert, die sich mit Hilfe einiger Bienenvölker im für sie realisierbaren Rahmen für Landschafts- und Artenschutz einsetzen möchten. Denn Bienen tragen durch ihre Bestäubungsleistung unter anderem zum Erhalt von Wildpflanzenarten und damit auch von spezialisierten Tierarten bei. Außerdem hilft jeder Imker, die Art der Honigbiene, die in Deutschland nur noch als Haustier überleben kann, zu erhalten. Durch Öffentlichkeits- und Aufklärungsarbeit wollen die Honigmacher außerdem über das ökologische Imkern andere Menschen an die Natur heranführen und zum Nachdenken und Mitmachen anregen. Und nicht zuletzt soll natürlich, wie es der Name der Gruppe verrät, leckerer und gesunder regionaler Honig erzeugt werden. Nach viel Vorbereitungsarbeit, wie dem Umbau eines alten Schuppens zur Bienenhütte bzw. zum Gemeinschafts- und Arbeitshaus und dem Vorbereiten der Bienenbeuten konnten Mitte April endlich die drei Bienenvölker abgeholt und die Bienensaison für die Honigmacher eröffnet werden. Ab jetzt waren je zwei Jugendliche für eines der Bienenvölker verantwortlich. Das heißt, sie waren für die regelmäßige Durchsicht und Pflege “ihres” Volkes zuständig. Aufgrund der Schwarmfreudigkeit der Bienenvölker hatte sich die Anzahl der Völker bis Ende Mai 2011 schon verdoppelt.

Ab jetzt hatte jeder Teilnehmer sein „eigenes“ Volk zu pflegen. Das Einfangen der Schwärme war jedesmal aufs Neue eine faszinierende und spannende Sache und die Jungimker konnten die Gelegenheit nutzen, mit den Anwohnern ins Gespräch zu kommen. Eine erfolgreiche größere Aktion im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit der Gruppe war die zweitägige Präsentation des Projektes auf dem Stadtteilfest „Bunte Republik Neustadt“ in Dresden. Die Honigmacher machen außerdem in Jugendhäusern, Schulen und Horts auf ihr Projekt aufmerksam um auch bei anderen Jugendlichen Interesse am Imkern zu wecken und sie zum Mitmachen einzuladen. Die bislang schönste Aktion innerhalb des Projektes war natürlich das Honigschleudern im Juli 2011! Von zweien der sechs Völker konnten insgesamt 30 Kilo Honig geerntet werden und alle haben kräftig mit entdeckelt und geschleudert. Das war eine sehr lustige und vor allem klebrige und süße Angelegenheit! Der Honig wurde gemeinsam abgefüllt und gerecht auf alle Projektteilnehmer verteilt. Im nächsten Jahr hoffen die Jugendlichen, aufgrund ihrer in diesem Jahr gesammelten Erfahrungen so viel Honig ernten zu können, dass auch etwas für den Verkauf übrig bleibt, um den zahleichen Anfragen gerecht werden zu können. Wer Interesse an der Jugendinitiative „Die Honigmacher“ hat, kann sich gerne unter diehonigmacher@gmx.de an Dipl.-Ing. Eva-Maria Schmuhl wenden.


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

49


50

EJBW // European Youth Education and Meeting Centre Weimar Antje Lützow Marketing/Öffentlichkeitsarbeit Stiftung Europäische Jugendbildungs- und Jugendbegegnungsstätte Weimar (EJBW) Jenaer Straße 2/4 99425 Weimar phone: +49 (0) 3643/827-108 fax: +49 (0) 3643/827-111 luetzow@ejbweimar.de www.ejbweimar.de


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

51

EJBW – European Youth Education and Meeting Centre – was founded 12 years ago in 1999 as The

an international centre for learning and cultural exchange between children and young people and teachers and educators from throughout Europe and beyond. Every year, we offer a varied programme of activities for political, cultural, international and intercultural education. Over the years, more than 1500 events for children and young people have taken place in Weimar. The EJBW is therefore one of the largest and most important youth education centres in Germany and is a member of numerous national and international bodies and networks. Projects and events hosted at the EJBW take place together with some of the most important institutions, foundations and initiatives for political and international youth education. Weimar, with its many historical and contemporary references, is a place one can learn from and is a central aspect of all our educational activities at the EJBW. In our seminars, projects and international workshops we examine key issues relating to democracy such as how democratic processes can be promoted in politics, society and everyday life and how these are threatened or in danger of being undermined.

////////////////////////////////////////// The EJBW organises projects and events on the following topics: – European dictatorships and movements for democracy – European politics and culture – International issues: human rights, globalisation, sustainability – Democratic culture in a European context – Intercultural learning and social commitment – Democratic competencies and education on political orientation – The history and culture of the Weimar Classic period – Democratic education for children In addition to the above, the EJBW also organises supplementary events and projects on current aspects of democratic development and special projects on specific issues. A comprehensive programme for teachers and educators for children and young people rounds off the EJBW’s programme of activities.

Meet and study in a relaxed environment ////////////// The EJBW offers ample space for concentrated work, for recreation and relaxation. Our facilities include: 5 guest lodges with 162 beds in 59 rooms (single, two and three bed rooms) with showers and toilets. Two rooms have disabled access. 15 modern, fully-equipped seminar rooms (ranging from a conservatory for 4 people to an event space for up to 450 people) in the Reithaus a video and recording studio as well as a computer room 2 freely-accessible internet terminals an elegant fireside room on-site sports facilities and playground The Reithaus, a former riding school in the heart of the “Park an der Ilm” World Heritage Site, is an ideal venue for conferences and meetings. Facilities include modern sound equipment, staging and exhibition facilities as well as mobile simultaneous translation equipment and wireless internet. The EJBW in-house kitchen prepares four meals a day with a wide variety of dishes including vegetarian, regional and international cuisine. Our kitchen can also prepare packed lunches. Since it was founded, more than 200,000 young people from around the world have stayed at the EJBW. In 2008, the EJBW European Youth Education and Meeting Centre was awarded 4 stars by the German Federal Forum for Child and Youth Travel. The EJBW is a foundation funded by the Free State of Thuringia and the City of Weimar.


52


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

53

Als internationale Einrichtung wurde die EJBW vor 12 Jahren - im Jahr 1999 - als Bildungs- und Begegnungsstätte für Kinder, Jugendliche und junge Menschen sowie für Fachkräfte der Bildungsarbeit aus Europa und der ganzen Welt eröffnet. Jährlich bietet sie ein vielfältiges Programm in den Bereichen der politischen, kulturellen, internationalen und interkulturellen Bildung. Mittlerweile haben weit über 1500 Veranstaltungen mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Weimar stattgefunden. Die EJBW gehört damit zu den größten und bedeutendsten Jugendbildungsstätten in Deutschland und ist in zahlreichen nationalen und internationalen Gremien und Netzwerken vertreten. In ihren Veranstaltungen und Projekten arbeitet sie mit den wichtigsten Institutionen, Stiftungen und Initiativen der politischen und internationalen Jugendbildung zusammen. Im Mittelpunkt der Bildungsarbeit der EJBW steht der „Lernort Weimar“ mit seinen historischen und aktuellen Bezügen. In Seminaren, bei Projekttagen und internationalen Begegnungen wird vor allem der zentralen Frage nachgegangen, wie Demokratie und demokratische Prozesse in Politik, Gesellschaft und Lebensalltag gefördert werden können und wodurch diese gefährdet und in Frage gestellt sind.

///////////////////////////////// Aus folgenden Themenfeldern bietet die EJBW Veranstaltungen und Projekte an: – Europäische Diktaturen und Demokratiebewegungen – Europäische Politik und Kultur – Internationale Fragen: Menschenrechte, Globalisierung, Nachhaltigkeit – Demokratische Kultur im europäischen Kontext – Interkulturelles Lernen und gesellschaftliches Engagement – Demokratische Kompetenzen und politisches Orientierungswissen – Weimarer Klassik und Kulturgeschichte – Demokratische Bildung mit Kindern Zusätzlich zu diesen Themen werden Veranstaltungen und Projekte zu zeitaktuellen Herausforderungen der Demokratieentwicklung angeboten und Sonderprojekte zu spezifischen Fragestellungen realisiert. Ein umfangreiches Angebot für Fachkräfte der Bildungsarbeit mit Kindern und Jugendlichen komplettiert das Angebot.


54

Tagen und Entspannen ////////////////////////////////////////// Die EJBW bietet viel Raum für konzentrierte Arbeit, Freizeit und Entspannung. Das Angebot umfasst: – 5 Gästehäuser mit 162 Betten in 59 Zimmern (Einzel-, Doppel- und Dreibettzimmer) mit Dusche und WC; davon 2 behindertengerechte Zimmer – 15 modern ausgestattete Seminarräume (vom Wintergarten für 4 Personen bis zum Veranstaltungssaal für bis zu 450 Personen) im Reithaus – ein Video- und ein Tonstudio sowie einen Computerraum – 2 frei zugängliche Internet-Terminals – ein repräsentatives Kaminzimmer – Sportmöglichkeiten auf dem Gelände Das Reithaus mitten im Weltkulturerbe – Park an der Ilm – ist der ideale Tagungs- und Konferenzort. Moderne Veranstaltungstechnik, Bühnen- und Ausstellungselemente sowie eine mobile Anlage für Simultandolmetschung und WLAN-Technik sind am Tagungsort vorhanden.

Die hauseigene Küche der EJBW bereitet vier abwechslungsreiche Mahlzeiten am Tag. Im Angebot findet man vegetarische, regionale und internationale Gerichte. Auf Wunsch werden auch Lunchpakete zusammen gestellt. In den Gästehäusern der EJBW haben seit der Gründung schon über 200.000 Jugendliche aus der ganzen Welt übernachtet. Im Jahr 2008 erhielt die Europäische Jugendbildungs- und Jugendbegegnungsstätte Weimar 4 Sterne vom BundesForum Kinder- und Jugendreisen. Die EJBW ist eine Stiftung des Freistaates Thüringen und der Stadt Weimar.


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

55

Scanning Europe - young volunteers survey Europe ////////////////////////////////////////////////////////////////////////////// 15 youngsters from Europe carry out their volunteer service simultaneously as a group activity at their placement locations in the Thuringian hosting organizations and associations, which are active in the international and europolitical area. The hosting organizations work on different main points, but they are connected through a common idea and a common project within the scope of collaboration in “Scanning Europe”. It should enforce the development and sharpening of a European awareness (European citizenship / active citizenship) by discussing current (Euro-) political, historical, cultural, sociopolitical and youth-cultural topics and questions. The European (youth) policy shall also be (critically) scrutinised, like the process of union, notification and communication. The youngsters will be placed transregionally under the coordination of the EJBW and will work decentrally on a linking and common idea. We are running exclusively long term services of minimum 10 maximum 12 months. Collaborate project results are presented in the form of a mobile exhibition, own radio and television contributions as well as a common internet platform www.scanning-europe.eu. Common experiences and results will be presented there and will be made visible to the wider public.

Scanning Europe – Junge Freiwillige vermessen Europa //////////////////////////////////////////////////////////////////////////// Was heißt Europa für mich? Welche Bedeutung hat Europa für mein Land? Welche Auswirkungen hat ein gemeinsames Europa auf politische, soziale und kulturelle Entwicklungen in meinem Land? Mit diesen und ähnlichen Fragestellungen beschäftigt sich von Juni 2010 bis April 2012 das Projekt „Scanning Europe“. Das Projekt wird von der EJBW im Rahmen des Programms „Jugend in Aktion“ koordiniert. Insgesamt 15 Jugendliche aus Italien, Rumänien, Ungarn, Russland und der Ukraine absolvieren in zwei Durchgängen von je 10-12 Monaten ihren Europäischen Freiwilligendienst bei verschiedenen international und europapolitisch aktiven Trägern und Vereinen in Thüringen. Neben ihrer täglichen Arbeit in den Einsatzstellen arbeiten die Freiwilligen an einem gemeinsamen Projekt, in dem sie Europa „scannen“. Das gemeinsame Projekt der Freiwilligen zielt darauf, die Entwicklung und Schärfung eines europäischen Bewusstseins durch die Auseinandersetzung mit aktuellen europapolitischen, historischen, kulturellen, sozialpolitischen und jugendkulturellen Themen und Fragestellungen zu forcieren. Schritt für Schritt untersuchen die Freiwilligen den Arbeitsbereich ihrer Einsatzstellen in Deutschland, vergleichen diesen mit dem einer analogen Einrichtung aus ihrem Herkunftsland und zeigen auf, wie der europäische Gedanke der Gemeinsamkeit und des „voneinander Lernens“ einen Mehrwert ganz speziell für diesen Sektor haben könnte. Der erste Durchgang beschäftigte sich mit den Themen: Bildung und Partizipation, Mobilität und Migration, Chancengleichheit und gesellschaftlicher Wandel, Umwelt und Lebensgrundlagen sowie Demokratie und Politik. Während des Aufenthaltes in Thüringen finden auch einige Bildungsausflüge zu geschichtlichen, europapolitischen und kulturellen „Lernorten“ statt, um daran anschließend intensive und praktische Auseinandersetzungen und Diskussionen führen zu können. Gemeinsame Endprodukte stellen eine mobile Ausstellung, eigene Radio- und TV-Beiträge sowie die gemeinsame Internetplattform www.scanning-europe.eu dar. Darin werden die gemeinsamen Erfahrungen und Ergebnisse dargestellt und der breiten Öffentlichkeit sichtbar gemacht.

.


56

// Europa macht Schule e.V. Europa macht Schule e.V. Frank Wittmann Stellvertretender Vorstandsvorsitzender Martin-Luther-StraĂ&#x;e 60 60389 Frankfurt am Main Mobil: +49 (0)170 - 321 71 52 frank@europamachtschule.de www.europamachtschule.de


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

57

Development /////////////////////////////////////////////////////// Europa macht Schule

is an initiative that developed out of the conference „Was hält Europa zusammen?“ which took place in February 2006 in Dresden. The conference was organized by the Office of the Federal President, to be parallel to a meeting of different European Statesmen. This gave 100 students the opportunity to discuss about the topic, „Europe“. A central issue was how the identification with Europe and it’s institutions can be strengthened. The gained knowledge motivated some of the participants to engage themselves actively. “Europa macht Schule“ was born! A start-up funding by the foundation MITARBEIT enabled the establishment of Europa macht Schule e.V. in May 2006. The project was secured after the pledge of funding through „JUGEND für Europa“. Other Supportes were The German Academic Exchange Service (DAAD) and the Pedagogic Exchange Service (PAD), which offered their infra-structure for the implementation of the program. Three German cities (Frankfurt/Main, Bonn, Heidelberg) hosted the pilot project. Since then the number of locations doubled every year. 2009/10 around 30 cities were part of „Europa macht Schule“. This positive development was honoured in 2008 by the patronage of Federal president Dr. Horst Köhler. In 2009 another milestone could be set: Through funds of the Federal Ministry of Education and Research (BMBF) and the coordination office of the DAAD „Europa macht Schule“could be institutionalised. Currently the organisation tries to spread the program over all of Europe. Therefor it’s been organizing a multiplicatorsseminar in 2010, addressed to „Europa macht Schule“-Alumni in order to impart basics of the program and Know-how for EmS-foundations abroad. The seminar was funded by „JUGEND für Europa“.

Program and organisation ///////////////////////////////////// “Europa macht Schule” brings Europe into your classroom: Fellow students from all of Europe get the chance to visit a German school and create a project together with the German students. But this is not about learning languages: The foreign students get integrated into the lessons as some kind of “mini ambassadors” of their country. The focus is direct contact between the pupils and the students as well as the native country of the guest. The implementation of the project is supposed to be very creative and involve the

pupils according to their age. The experiences so far show that results can be very different and creative: Modern Polish philosophy becomes a Comic strip, discussions deal with the best environmental politics in Europe, Hungarian dances and Lithuanian theatre plays are being learned and French hip hop gets translated. This easy but powerful idea ads to the stay of the guest student and enriches in the same time the everyday school life in Germany: The students can experience German reality, are inbound into everyday life and can improve their linguistic and pedagogic skills. The pupils on the other hand have the opportunity to get to know a guest from another European country. They are getting real insights which are far away from stereotypes and superficial holiday and discover directly the diversity of the European culture. The final of the program is always a closing presentation of the projects. Like this the engagement of the participants is being honoured in a wider circle and the knowledge about Europe, but Alsop the different kinds of projects, is being shared. The implementation is done by the students and young graduates in their university towns. University groups are responsible for recruiting, coordinating and supporting the participants and organizing an opening and closing event. In regular regional and national meetings members of these university groups reflect developments of the program in order to secure a smooth and uniform process und plan the future. The organization The organization Europa macht Schule e.V. has the goal to inspire young people for Europe. Meetings and exchanges are being implemented in order to develop a common feeling through personal contacts. We believe in the idea of a European community. We want to help actively to develop a European conscience. We are promoting tolerance and respect towards neighbouring cultures, fighting against racism and for understanding in order to strengthen solidarity and the democratic culture in Europe. More information about the program and the organization under www.europamachtschule.de


58

Entstehungsgeschichte ////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////// Europa macht Schule ist eine Initiative, die aus der Dresdner Konferenz „Was hält Europa zusammen?“ im Februar

2006 hervorgegangen ist. Die Konferenz war parallel zu einem Treffen verschiedener europäischer Staatsoberhäupter vom Bundespräsidialamt organisiert worden. Sie sollte 100 Studierenden die Gelegenheit geben, über das Thema „Europa“ zu diskutieren. Eine zentrale Frage dabei war, wie die Identifikation mit Europa und seinen Institutionen gestärkt werden kann. Die gewonnenen Erkenntnisse motivierten einige der Konferenzteilnehmer/-innen, sich praktisch zu engagieren. “Europa macht Schule“ war geboren! Mit einer Anschubfinanzierung der Stiftung MITARBEIT konnte im Mai 2006 der Verein Europa macht Schule e.V. gegründet werden. Auf sicheren Füßen stand das Projekt nach der Zusage der Finanzierung durch den Fond „JUGEND für Europa“. Weitere Unterstützung kam vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) sowie vom Pädagogischen Austauschdienst (PAD), die ihre Infrastruktur für die Durchführung des Programms zur Verfügung stellten. In drei deutschen Städten (Frankfurt/Main, Bonn, Heidelberg) fand der Pilot des Projekts statt. Seitdem hat sich die Anzahl der Standorte jährlich verdoppelt. 2009/10 wird „Europa macht Schule“ bereits in rund 30 Städten durchgeführt. Diese überaus positive Entwicklung wurde 2008 mit der Schirmherrschaft durch Bundespräsident Dr. Horst Köhler honoriert. Im Jahr 2009 konnte ein weiterer Meilenstein gesetzt werden: Durch eine Finanzierung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) sowie eine hauptamtliche Koordinierungsstelle im DAAD konnte „Europa macht Schule“ institutionalisiert werden. Aktuell strebt der Verein eine Ausweitung des Programms auf ganz Europa an. Dafür organisiert er im Juni 2010 ein Multiplikatorenseminar, das sich an „Europa macht Schule“-Alumni richtet und die Grundlagen des Programms sowie Know-how für EmS-Standortgründungen im Ausland vermittelt. Das Seminar wird durch den Fond „JUGEND für Europa“ finanziert.


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

59

Das Programm und die Organisation ///////////////////// “Europa macht Schule” holt Europa ins Klassenzimmer: Gaststudierende aus ganz Europa erhalten die Möglichkeit, eine deutsche Schulen zu besuchen und gemeinsam mit den Schüler/-innen ein Projekt zu gestalten. Dabei geht es nicht um Sprachunterricht: Die ausländischen Studierenden werden als „Minibotschafter“ ihres Landes in Unterrichtsstunden einbezogen. Im Mittelpunkt steht der direkte Kontakt zwischen Schüler/-innen und Studierendem sowie das Heimatland der Gaststudierenden. Die Umsetzung des Projektes soll möglichst kreativ sein und die Schüler ihrem Alter entsprechend aktiv einbeziehen. Die bisherigen Programmdurchgänge zeigen, dass die Resultate ebenso unterschiedlich wie originell sein können: Da werden zeitgenössische polnische Philosophietexte zu Comicstrips, Plenumdiskussionen kreisen um die Frage, welche Umweltpolitik in Europa am meisten taugt, ungarische Tänze und litauische Theaterstücke werden einstudiert und französischer HipHop übersetzt. Mit dieser einfachen, aber wirkungsvollen Idee ergänzt das Programm den Aufenthalt der Gaststudierenden und es bereichert zugleich den Schulalltag in Deutschland: Die Studierenden können deutsche Lebenswirklichkeit hautnah miterleben, sind in den Alltag hier eingebunden und können ihre sprachlichen und pädagogischen Fähigkeiten verbessern. Die Schüler/-innen auf der anderen Seite haben die Möglichkeit, einen Gast aus einem anderen europäischen Land hautnah kennen zu lernen. Sie erhalten Einblicke jenseits von Stereotypen und oberflächlichen Urlaubserlebnissen und erfahren die Vielfalt europäischer Kultur dadurch unmittelbar. Zum Abschluss des Programms findet in jedem Hochschulort eine gemeinsame Abschlusspräsentation der Projekte statt. So wird das Engagement der Beteiligten in einem größeren Kreis gewürdigt und das Wissen über Europa, aber auch über die verschiedenen Projektformen weitergegeben.

Die Programmdurchführung wird von Studierenden und jungen Graduierten an den jeweiligen Hochschulorten übernommen. Diese Hochschulgruppen übernehmen Anwerbung, Koordination und Betreuung der Programmteilnehmer/-innen und organisieren eine Auftakt- und eine Abschlussveranstaltung. In regelmäßigen regionalen und nationalen Treffen reflektieren die Mitglieder dieser Hochschulgruppen den Programmverlauf, um einen reibungslosen und einheitlichen Ablauf des Programms sicherzustellen und strategische Überlegungen für die Zukunft anzustellen. Der Verein Der Verein Europa macht Schule e.V. hat zum Ziel, vor allem junge Menschen für Europa zu begeistern. Dies soll über eine Förderung der Begegnung und des Austauschs verwirklicht werden. Dabei sehen wir vor allem den persönlichen Kontakt als Weg, dem Gefühl der Zusammengehörigkeit in Europa eine Basis zu schaffen. Wir glauben an die Idee des europäischen Miteinanders. Mit Hilfe unseres Programms wollen wir für ein Europa der Bürger wirken und es selbst aktiv mitgestalten. Wir wollen insbesondere für Toleranz und Respekt gegenüber benachbarten Kulturen eintreten, gegen Rassismus und Ressentiments kämpfen und uns für gegenseitiges Verstehen und Kennenlernen einsetzen, um den Zusammenhalt und die demokratische Kultur in Europa zu stärken. Gemeinsam mit Schüler/-innen und Studierenden wollen wir die europäische Integration aktiv gestalten. Durch direkten Austausch zwischen jungen Europäern wollen wir zur Verständigung zwischen den Kulturen Europas beitragen und demokratische Werte fördern. Nähere Informationen zum Programm und Verein sind unter www.europamachtschule.de zu finden.

.


60

// EuroWerkstatt Jena e.V. EuroWerkstatt Jena e.V. Dornburger Str. 161 07743 Jena Germany phone: 49 3641 615465 fax:   49 3641 479769 post@eurowerkstatt-jena.de www.eurowerkstatt-jena.de


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

61

Volunteers for fair Europe // Volunteers festival Jena 16 - 17 / 04 / 2011 Many people are skeptic towards voluntary services: less money, difficult clientele but fulltime job. Towards the European Voluntary Service (EVS) people are even more skeptical: foreign country, foreign culture, language, maybe even less money and life standard. But this might be the biggest adventure in life of young people. Five volunteers from Jena proofed this on a self-made festival. In self-direction and with support of Eurowerkstatt Jena and friends they made “Volunteers for fair Europe” Festival with the motto: “intercultural living through arts”. Creating flyers, sending out invitations, organizing the rooms and area, cooking the intercultural meals and the planning and organization of the festival program was all done by themselves. Former, current and future volunteers as well as interested people were invited to get convinced about the diversity of Europe. One possibility to express the own imagination about Europe in a creative way was the “Europe boxes”. The participants were asked to express their ideas about a fair Europe in future, the results were later shown in “boxes museum”. Besides EVS, there are more ways to go abroad for a certain time which were presented in an exhibition. Informations were also given via a quiz; here was another task to do interviews with (former) volunteers which made it easier for the participants to get in contact. Workshops, dealing with topics like: Europe, voluntary services and arts, never let boredom come up, e.g.: a Romanian dancefolk workshop or theater-workshop. “How does it feels to be volunteer? What can I do in Jena?, What does Europe means to me?” Those were themes of the movie made by a volunteer, which had its world premier on the festival. Music was another important aspect of diversity of Europe: groups from Jena performed but there was also a spontaneous session with guitar and bongo music. All in all a successful event.


62

Volunteers for fair Europe // Freiwilligenfestival Jena 16.- 17. 04. 2011 Das Thema Freiwilligendienst wird von einem Großteil der Bevölkerung noch skeptisch gesehen: wenig Geld, schwieriges Klientel, Vollzeitarbeit. Ein Europäischer Freiwilligendienst ist vielen gar kein Begriff bzw. wird noch skeptischer betrachtet: Ausland, fremde Sprache, fremde Kultur, noch weniger Geld und eventuell schlechterer Lebensstandart. Dass allerdings genau dies die beste Erfahrung im Leben junger Menschen sein kann, demonstrierten fünf europäische Freiwillige in Jena. In Eigenregie und mit Unterstützung der Eurowerkstatt Jena sowie Freunden wurde so das „Volunteers for fair Europe“ Festival unter dem Motto „Interkulturelles Lernen durch Kunst“ auf die Beine gestellt. Die Gestaltung und Versendung der Flyer und Einladungen, die Organisation des Geländes und der Räumlichkeiten, die Zubereitung der internationalen Mahlzeiten sowie die Planung und Organisation des Festivalprogramms nahmen sie selbst in die Hände. Ehemalige, aktuelle und zukünftige Freiwillige sowie Interessierte konnten sich auf dem Gelände der Jugend- und Begegnungsstätte „polaris“ sich von der Vielfältigkeit Europas überzeugen. Eine Möglichkeit die eigenen Vorstellungen über Europa kreativ auszudrücken waren die „Europaboxen“. Hier sollten Ideen zu einem gerechten Europa der Zukunft zum Ausdruck gebracht werden und konnten danach im „Schachtelmuseum“ betrachtet werden. Wer wissen wollte welche anderen Möglichkeiten es für Wege ins Ausland gibt konnte sich in der Namensgebenden Ausstellung die ganze Zeit darüber informieren. Ebenso gut funktionierte die Informationsbeschaffung mittels eines Quiz, hier mussten auch Interviews mit (ehemaligen) Freiwilligen gemacht werden, was die Kontaktaufnahme erleichterte. Abwechslungsreich gestalteten die Freiwilligen das Festival mit Workshops die Themen wie Europa, Kunst und Freiwilligendienst, z.B. konnten sich die Teilnehmer an rumänischen Tanzfolk-workshop oder einem Theaterworkshop beteiligen. Der Film einer Freiwilligen zu den Themen „wie fühlt man sich als Freiwilliger?, Was kann ich in Jena machen?, Was bedeutet Europa für mich?“ feierte Weltpremiere. Musikalisch umrahmt wurde das Festival von jungen Bands aus Jena und Umgebung sowie von einer kreativen Impro-session mit Gitarre und Bongos am Lagerfeuer. Das Festival war ein überzeugender Erfolg und wurde von EURODEKS mit dem erstmal in diesem Jahr verliehenen “Champion of european youth information” ausgezeichnet.


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

63


64

// FAIRbund e.V. FAIRbund e.V. DĂśrte Dietrich EU-Projekte RĂźckertstr. 10 04157 Leipzig Deutschland phone: +49-341-2316122 euprojekte@verein-fairbund.de www.verein-fairbund.de www.verein-fairbund.de/euprojekte


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

65

For more than 16 years FAIRbund in the free youth help in Leipzig.

e.V. is well known and recognized organization

Since 1993 FAIRbund e.V. is taking care of children, youth and their families, which are in need of help or have problems in family and experience special burdens. The problems range from social isolation, helplessness of single parents concerning alcohol and drug consumption, up to neglecting, abusing or violation of children. The children react peculiar or react with aggression, represent bad school achievements or even school refusal in general. Because of the conditions of their souls and bodies these kids and youth are in need of help. They receive at FAIRbund protection and support in acute crisis and they are assisted by therapists, psychologists, social pedagogues, remedial teachers and educators in a housing group, a day care group or through ambulant services.


66 FAIRbund e.V. started in November 2004 the European Exchange projects. Goal of the projects is to help young people from Europe over the programme „European Voluntary Service“ or „Leonardo da Vinci“ to live in a foreign country for a certain project time. FAIRbund e.V. is functioning as sending, coordinating and hosting organization. The EU-Projects of the organization helps young people from the region to find a placement within the European Voluntary Service. Mostly the European Volunteers working at the moment with FAIRbund e.V. are advising the interested young persons, so that they can share their own experiences and give good hints to the future volunteers. As a receiving and coordinating organization FAIRbund e.V. is taking care of eight European Volunteer places in Leipzig. Once a year FAIRbund e.V. overtakes the responsibility as a youth encounter or is offering a network meeting within the programme Youth in Action. This work shall be continued as well in future.

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Der FAIRbund e.V. ist bereits seit mehr als 16 Jahren anerkannter Träger der freien Jugendhilfe in Leipzig. FAIRbund e.V. betreut seit 1993 vorrangig Kinder, Jugendliche und Familien, die in Not geraten sind oder familiäre Probleme und besondere Belastungen haben. Das Spektrum der Probleme reicht dabei von sozialer Isolation, Hilflosigkeit allein erziehender Mütter über Alkohol- und Drogenkonsum bis zu Vernachlässigung, Misshandlung oder Missbrauch von Kindern. Diese verhalten sich daraufhin auffällig oder reagieren mit Aggressionen, schlechten Schulleistungen oder gar Schulverweigerung. Infolge ihres geistigen und seelischen Zustandes sind die Kinder und Jugendlichen auf die Hilfe anderer angewiesen. Sie erhalten bei FAIRbund Schutz und Hilfe in akuten Krisensituationen und werden von Therapeuten, Psychologen, Sozialpädagogen, Heilpädagogen und Erziehern in einer Wohngruppe, einer Tagesgruppe oder durch ambulante Hilfen betreut und begleitet. Seit November 2004 bietet FAIRbund e.V. europäische Austauschprojekte an. Ziel der Projekte ist es jungen Menschen aus Europa über die Programme “Europäischer Freiwilligendienst” und “Leonardo da Vinci” einen Auslandsaufenthalt zu ermöglichen. Dabei fungiert FAIRbund e.V. als Entsende-, Koordinierende- und Aufnahmeorganisation. Die EU-Projekte des Vereins unterstützen junge Menschen aus der Region bei den Bemühungen um einen Platz im Rahmen des Europäischen Freiwilligendienstes ins Ausland zu fahren. Dabei werden die potentiellen Interessenten von Europäischen Freiwilligen beraten, die bereits bei FAIRbund e.v. arbeiten. Sie können aus eigener Erfahrung berichten und gute Tipps geben. Als Aufnahmeorganisation und koordinierende Organisation kümmert sich FAIRbund e.V. um insgesamt 8 Europäische Freiwilligenplätze in Leipzig. Einmal im Jahr ist der FAIRbund e.V. Partner bei einer Jugendbegegnung oder bietet selbst Netzwerktreffen im Rahmen des Programms Jugend in Aktion an. Diese Arbeit soll auch in Zukunft fortgesetzt werden.


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

67


68

// Freizeit-Helden Freizeit- Helden annemarie@freizeit-helden.de Annemarie Munimus phone: 0176 62233875 www.freizeit-helden.de www.facebook.com/freizeithelden www.twitter.com/FreizeitHelden


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

69

////////////////////////////////Just help

The aim of the initiative “Freetime- heroes” is to support social engagement, especially of young people. Through the online platform www.freizeit-helden.de we facilitate the access to various, interesting social projects. Social establishments and organisations advertise their needs for volunteers, also for short periods on our website- anybody who wants to get socially involved, can look for projects who match their personal interests and space of time. If your search is successful, you can directly register for the project of your choice. What Freizeit-Helden offers is a better compatibility of voluntary work and everyday life – and through this a higher motivation to help other people. Freizeit-Helden gives especially newcomers in the voluntary work field the possibility to get a first insight into this area of work. You can figure out if you prefer working with seniors or children by playing Wii with elderly people or reading stories for kids. The best case is of course that volunteers become true “Freizeit-Helden” who work regularly for and with other people. The project was established by three students from Frankfurt, with the goal to inspire as many young people as possible for social engagement. Apart from a better compatibility of voluntary work and everyday life we want to help volunteers through introduction meetings that are compulsory for all new volunteers and give useful information around voluntary work. Future Freizeit-Helden get information about their rights and duties and can ask all kind of questions concerning their work. Other than that it’s also really useful in order to get in contact with other volunteers and share experiences. Social media helps us to exchange ideas and inform- we spread the latest news over Facebook and Twitter and hope to reach more people that are willing to get active in social work. The initiative Freizeit-Helden originated in the area of Frankfurt am Main but in the future we would like to get active in other German cities as well. We hope to motivate as many people as possible in order to strengthen the solidarity in our society.


70

////////////////////////////////Einfach helfen

Ziel der Initiative Freizeit-Helden ist es, soziales Engagement insbesondere von jungen Leuten zu fördern. Mit Hilfe des Online-Portals www.freizeit-helden.de erleichtern wir den Zugang zu vielfältigen und interessanten sozialen Projekten. Soziale Einrichtungen und Organisationen inserieren ihren Bedarf an freiwilligen Helfern auch für zeitlich begrenzte Einsätze auf unserer Internetseite. Jeder, der sich sozial engagieren möchte, kann dort nach Projekten suchen, die den individuellen Interessen entsprechen und in den persönlichen Zeitplan passen. Bei erfolgreicher Suche kann man sich direkt für das passende Projekt anmelden. Die Initiative Freizeit-Helden bietet somit eine bessere Vereinbarkeit von Ehrenamt und Alltag für die Helfer – und damit eine höhere Motivation, sich für andere Menschen stark zu machen. Durch Freizeit-Helden erhalten insbesondere Neulinge auf dem Gebiet des sozialen Engagements die Möglichkeit in die „Materie“ hineinzuschnuppern, indem sie in verschiedenen Betätigungsfelder Erfahrungen sammeln können. Ob jemandem eher die Arbeit mit Senioren liegt, oder das Engagement für Kinder, können Interessierte bei so spannenden Projekten wie Wii-Spielen mit Senioren oder Leselern-Projekten für Kinder herausfinden. Im besten Falle werden so aus Freiwilligen echte „Freizeit-Helden“, die sich regelmäßig für andere Menschen stark machen.

Das Projekt wurde von drei Frankfurter Studenten ins Leben gerufen, um möglichst viele junge Leute für soziales Engagement zu begeistern. Neben der Vereinbarkeit von Alltag und Heldentaten wollen wir Freiwilligen darüber hinaus weitere Hilfestellung bieten: In der Helden-Runde, eine Einführungsveranstaltung, die für alle Freiwilligen einmalig verpflichtend ist, geben wir Anleitung und Tipps für die Freiwilligeneinsätze. Hier klären wir zukünftige Freizeit-Heldinnen und -Helden über ihre Rechte und Pflichten als freiwillige Helfer auf und beantworten ihre Fragen. Zudem besteht die Möglichkeit, erste Kontakte zu anderen Engagierten zu knüpfen und sich auszutauschen. Den Austausch untereinander fördern wir zusätzlich, indem wir die sozialen Medien nutzen. Über Facebook und Twitter informiert das Team von Freizeit-Helden über die neuesten Projekte und Aktionen und hofft auf diese Weise noch mehr Leute zu erreichen, die sich gerne sozial engagieren möchten. Die Initiative Freizeit-Helden startete im Raum Frankfurt am Main, zukünftig möchten wir aber auch in anderen deutschen Städten aktiv werden. Wir hoffen, dass wir durch Freizeit-Helden so viele Menschen wie möglich motivieren können, sich sozial zu engagieren, um so den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft weiter zu stärken.


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

71


72

SLP // Stadtteil Leipzig Probstheida gGmbH SLP Stadtteil Leipzig Probstheida gGmbH Kinder- und Jugendfreizeitzentrum Probstheida Franzosenallee 23 04289 Leipzig Deutschland phone: +49 341 8614266 Fax: +49 341 8614266 mail: KJFZZ@web.de www.slp-probstheida.de


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

73

District of Leipzig-Probstheida gGmbH, with its sole share-

The

holder Civic Association Probstheida e.V., is an independent youth aid. Business purpose is to increase the quality of life in the district of Leipzig Probstheida with social and cultural services. The District of Leipzig-Probstheida gGmbH operates a citizen’s bureau, a district library, a furniture store for people in need and a recreation centre for children and young people. Since 2002 it is involved in international youth exchanges. The largest exchange so far took place in Leipzig in the summer of 2010. 36 young people from 4 countries examined how a city district can be made more livable for people of different age groups.

The Monument of the battle of nations, which opened in 1913, can be found in Leipzig Probstheida. As part of the network “Street of monuments” and as one of the most important monuments in Germany it is a reminder of the greatest battle in world history until the early 20th century. At the 200th anniversary of the Battle of Nations in Leipzig, the District of Leipzig-Probstheida gGmbH plans to conduct a multilateral youth exchange on this subject during the summer 2013. The exchange is embedded in a variety of events that will take place to the 200year celebration in Leipzig. In this project the young people will be introduced to an important part of European history. It is planned to develop a play of the Battle of Nations which will be presented at the end of the project period. For this project we seek further partners and supporters.


74 Die Stadtteil Leipzig Probstheida gGmbH, mit dem alleinigen Gesellschafter Bürgerverein Probstheida e.V., ist freier Träger der Jugendhilfe. Geschäftszweck ist die Erhöhung der Lebensqualität im Stadtteil Leipzig Probstheida durch soziale und kulturelle Diensteileistungen. Die Stadtteil Leipzig Probstheida gGmbH betreibt ein Bürgerbüro, eine Stadtteilbibliothek, eine soziale Möbelbörse und ein Kinder- und Jugendfreizeitzentrum. Seit 2002 engagiert sie sich in internationalen Jugendbegegnungen. Das bisher größte Projekt fand im Sommer 2010 in Leipzig statt. 36 Jugendliche aus 4 Nationen setzten sich damit auseinander, wie ein Stadtteil lebenswert für Menschen verschiedener Altersgruppen gestaltet werden kann. In Leipzig Probstheida befindet sich das 1913 eröffnete Völkerschlachtdenkmal. Als Teil des Netzwerks der „Straße der Monumente“ und als eines der bedeutendsten Denkmäler Deutschlands erinnert es an die bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts größte Feldschlacht der Weltgeschichte. Zum 200jährigen Jubiläum der Völkerschlacht plant die Stadtteil Leipzig Probstheida gGmbH eine multilaterale Jugendbegegnung zu diesem Thema, während der Sommerferien 2013, durchzuführen. Die Begegnung wird eingebettet in eine Vielzahl von Veranstaltungen, die zur 200Jahr Feier in Leipzig stattfinden werden. Im Projekt sollen die Jugendlichen an diesen wesentlichen Punkt europäischer Geschichte herangeführt werden. Es ist geplant ein Theaterstück zu entwickeln in welchem die Völkerschlacht dargestellt wird. Das Stück soll am Ende des Projektzeitraumes aufgeführt werden. Für dieses Projekt suchen wir weitere Partner und Unterstützer.


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

75


76

// Friedenskreis Halle e.V. Friedenskreis Halle e.V. GroĂ&#x;e Klausstr. 11 06108 Halle/Saale Deutschland phone: 0345/ 279 807 - 10 info@friedenskreis-halle.de www.friedenskreis-halle.de


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

The Friedenkreis Halle e.V. was founded in 1990 after the experience of the peaceful revolution and the non-violent changes in Europe. Our association still supports peace in its various ways up to now. We define peace not as a state of being or as a distant goal and not even as the absence of war. For us peace means a way of fraternal, fair and non-violent life together in diversity, which embraces personal development and freedom of the individual. Our understanding of peace is just as diverse as our fields of action: We are involved in politics for peace, peace-building and peace services. Throughout our voluntary programs – our peace services – we want to offer young people the chance to get involved with the idea of a peaceful and socially just world and also help them grow personally. We send young volunteers to projects in all European countries for the European Voluntary Service (EVS) and also coordinate different projects in Halle and the surrounding area. Our historical background created strong linkages to the countries of former Yugoslavia, which above all enhance our projects within the program weltwärts. European Voluntary Service with the topic migration and integration The integration of migrants still dominates public debates. Therefore it represents a vulnerable target for conflicts among the population. The Friedenskreis Halle e.V. sees a strong need for action to push the promotion of integration and intercultural life. We coordinate projects of the European Voluntary Service (EVS) and support young volunteers who want to get involved with these issues.

77

Just like Monika from Piaseczno (Poland): She decided to come to Germany for six month as a volunteer to help the official for integration and migration of the city of Halle (Saale). „In my project I support the process of the integration of migrants, who came to Halle. I hope that my presents will draw the attention of some of Halle’s residents to this important topic or maybe increase their awareness“, she explains. Among other things Monika created a flyer as a guide for migrants who come to Halle. Throughout her stay she helped organizing the intercultural week, exchanged know-how with other migrant organizations and supported on going projects as well as the tasks in the office. Once a week the 25-years-old also helped the Friedenskreis Halle and coordinated antiracist workshops in schools: „The Friedenskreis Halle is made up of many other committed people, who really want to change something. It is incredibly fun being a part of this. “ This project is one of four present EVS-projects in Halle, which are coordinated by the Friedenskreis. The Friedenskreis is also a sending organization for young people from Germany, who want to be a volunteer abroad.


78

Der Friedenskreis Halle entstand 1990 vor dem Hintergrund der friedlichen Revolution und den gewaltfreien Umbrüchen in Europa. Bis heute beschäftigt sich der Verein damit, Frieden in seinen verschiedenen Facetten zu fördern. Frieden begreifen wir nicht als Zustand, nicht als ein fernes Ziel und auch nicht nur als die Abwesenheit von Krieg. Frieden ist für uns vielmehr ein Weg zu einem partnerschaftlichen, gerechten und gewaltfreien Zusammenleben in Vielfalt, wodurch die Entfaltung und Freiheit des Einzelnen möglich werden. So vielfältig wie der Begriff Frieden, sind auch unsere Handlungsfelder: Wir engagieren uns in den Bereichen Friedenspolitik, Friedensbildung und Friedensdienste. Durch internationale Freiwilligendienste – unsere Friedensdienste – möchten wir jungen Menschen die Chance geben, sich für eine soziale und gerechte Welt zu engagieren und persönlich zu wachsen. Wir entsenden über den Europäischen Freiwilligendienst (EFD) Freiwillige zu Projekten in allen Ländern Europas und koordinieren unterschiedliche Einsatzstellen in Halle und Umgebung. Historisch gewachsen bestehen enge Verbindungen des Friedenskreis Halle zu den Ländern des ehemaligen Jugoslawiens, die vor Allem im Programm weltwärts genutzt werden.


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Europäischer Freiwilligendienst zum Thema Migration und Integration Das Thema Integration von Migrant_innen sorgt nach wie vor für viel Diskussionsstoff. Und bietet somit Nährboden für daraus entstehende Konflikte innerhalb der Bevölkerung. Der Friedenskreis Halle e.V. sieht großen Handlungsbedarf, um die Förderung der Integration und des interkulturellen Zusammenlebens voranzutreiben. Im Rahmen des Europäischen Freiwilligendienstes fördert der Verein deshalb junge Freiwillige, die sich für dieses Thema begeistern und engagieren. So wie Monika aus Piaseczno (Polen): Sie entschied sich, für ein halbes Jahr als Freiwillige nach Deutschland zu kommen und engagiert sich für die Beauftragte für Integration und Migration der Stadt Halle (Saale). „In meinem Projekt unterstütze ich den Prozess der Integration der Migranten, die nach Halle gekommen sind, und ihre Eingliederung in die Gesellschaft.

79

Ich hoffe, dass ich durch meine Anwesenheit hier, die Hallenser auf das Thema aufmerksam machen oder vielleicht auch sensibilisieren kann“, erzählt die Germanistikstudentin. Monika erarbeitete während ihres Aufenthaltes u.a. einen Flyer als Wegweiser für Migrant_innen, die nach Halle kommen. Sie half bei der Organisation der Interkulturellen Woche, tauschte sich mit Vertreter_innen von Migrantenselbstorganisationen aus und unterstützte laufende Projekte sowie die Arbeit im Büro. Einmal pro Woche half die 25-jährige auch im Friedenskreis Halle und koordinierte antirassistische Workshops an Schulen: „Der Friedenskreis Halle besteht aus vielen engagierten Leuten, die etwas ändern wollen. Es macht einfach unglaublich viel Spaß, ein Teil davon zu sein.“ Dieses Projekt ist eines von vier EFD-Projekten in Halle, die der Friedenskreis momentan koordiniert. Der Friedenskreis ist außerdem Entsendeorganisation für junge Menschen aus Deutschland, die einen internationalen Freiwilligendienst im Ausland leisten wollen.


80

// Geyser Haus e.V. Susann Kröber Presse- und Öffentlichkeitsarbeit GeyserHaus e.V. Gräfestr. 25, 04219 Leipzig phone: 0341 - 912 7497 fax: 0341 - 912 7498 info@geyserhaus.de www.geyserhaus.de www.facebook.com/geyserhaus


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

81 The association of GeyserHaus is a sociocultural center in the north of Leipzig – a meeting place for all generations and social levels – with a wide range of projects and offers for activities and participation. Besides a youth center and a music school also an Open Air Stage (Parkbühne GeyserHaus) belongs to us. Between April and October miscellaneous events for all ages taking place on our stage, such as family and kids entertaining in the afternoon or various concerts in the evenings (classic, blues, folk, rock, pop). The GeyserHaus setting is located under trees inside an idyllic park. From spring till autumn it’s a daily open destination of the outing of families and kids to visit our playgrounds or the kiosk with the outdoor sitting area. All year open is our youth club. In a cozy atmosphere kids can sit and chat. They get help with their homework if needed or can do sports, such as basketball, football table, table tennis, skateboarding. Furthermore there is a computer room and a workshop. In the workshop everybody can be creative and do handicrafts or get help in repairing bikes and the like. A professional is on hand with help and advice. Moreover we offer various and low-priced creative classes, such as theatre, painting, pottery, PC and Photoshop seminars). A special project of GeyserHaus is Musik macht schlau (music makes smart). It’s a project in furtherance of musical education especially for lower income families. Since 2008 we focus our work on musical education with Musik macht schlau and their mainly free sub-projects (Scholarship, Kindergarten Orchestra, Family Orchestra). Assuming that no one is unmusical and it just needs an activating environment we want to open a chance to as much people as possible in all social levels to participate in making music. further information: www.geyserhaus.de www.mms.geyserhaus.de


82 Der GeyserHaus e.V. ist ein soziokulturelles Zentrum im Leipziger Norden - ein Treffpunkt aller Generationen und sozialer Schichten - mit einem breiten Spektrum an Projekten und Angeboten zur Betätigung und Mitwirkung. Auf unserem Gelände befindet sich neben einem Offenen Treff und einer Musikschule auch die Parkbühne GeyserHaus. Hier finden von April bis Oktober verschiedenste Open Air Veranstaltungen für alle Altersgruppen statt (Konzerte, Familiennachmittage, Klassikabende, uvm). Das idyllisch im Grünen gelegene Gelände der Parkbühne hat im selben Zeitraum auch täglich geöffnet (mit Klangspielplatz, Kletterburg, Kiosk und Freisitz) und ist Ausflugsziel vor allem von Familien der Umgebung. Ganzjährig ist der offenen (Jugend-)Treff dienstags bis samstags von 14 bis 21 Uhr geöffnet. Hier kann man in gemütlicher Atmosphäre sitzen und quatschen, Unterstützung bei den Hausaufgaben bekommen oder sich sportlich und spielerisch betätigen (z.B. Basketball, Kicker, Tischtennis, Skateboard fahren). Außerdem steht den NutzerInnen ein Computerkabinett und eine Werkstatt zur Verfügung. Letztere ermöglicht Kindern und Jugendlichen das selbständige, handwerkliche Arbeiten, denn nicht jeder Vati hat einen gut ausgestatteten Hobbykeller. Unter fachlicher Anleitung können kleinere Reparaturen an Fahrrad oder Roller vorgenommen werden, und wer gerne bastelt kann sich kreativ ausleben. Ein Profi steht mit Rat und Tat zur Seite. Die Werkstatt soll den Kindern und Jugendlichen aber auch eine Berufsorientierung geben. Weiterhin haben wir ein vielfältiges und preisgünstiges Kursangebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene: z.B. Theater, Malerei, Keramik, Photoshop, PCLehrgänge. Ein besonderes Projekt am GeyserHaus ist Musik macht schlau, ein Projekt zur Förderung der musikalischen Bildung vor allem für sozial schwache Familien. Seit 2008 stellen wir mit Musik macht schlau und seinen Teilprojekten musikalische Bildung in den Mittelpunkt unserer Arbeit. Ausgehend von der These, dass kein Mensch unmusikalisch ist, es vielmehr eines aktivierenden Umfeldes bedarf, möchten wir möglichst vielen Menschen aller sozialen Schichten die Chance zum eigenen Musizieren geben. Dieses Ziel verfolgen wir mit den für die Teilnehmer/innen kostenlosen Teilprojekten von Musik macht schlau: Stipendiatenprogramm, Kindergartenorchester, 1. Leipziger Familienorchester.

Weiterführende Informationen gibt es unter folgenden Internetseiten: www.geyserhaus.de www.mms.geyserhaus.de


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

83

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Under the name “Youth in Action” a come together of cultures took place at GeyserHaus in July 2011. Eleven teenager from Madrid came for a visit to Leipzig and met eleven adolescents from the GeyserHaus youth club. The young people stayed seven days and nights and spent a varied and eventful time together with their new friends. The days started with a breakfast at GeyserHaus. Thereafter followed interesting items on the programme, such as guided city tour, ascent of the town hall tower, visits to a museum, a boat tour and barbecues in the evenings. On top of this an artistry history project was part of the youth exchange to arouse the conscious of a common history of Spain and Germany in the last century. The GeyserHaus association initiated and organized the youth exchange. The idea came from Natalie Sanchez, who worked at GeyserHaus for seven month within the European Voluntary Service which is an other “Youth in Action”-Programme.

Im Rahmen des “Jugend in Aktion”-Programms fand im Juli 2011 im GeyserHaus e.V. eine Begegnung der Kulturen statt. Elf Jugendliche aus Madrid waren in Leipzig zu Besuch und trafen hier auf elf Jugendliche des Offenen Treffs des GeyserHaus e.V. Die 16 bis 18jährigen spanischen Mädchen und Jungen blieben sieben Tage und Nächte in der Messestadt und verbrachten eine abwechslungs- und erlebnisreiche Zeit mit ihren Leipziger Altersgenossen. Die Tage begannen für alle mit einem gemütlichen Frühstück im GeyserHaus. Danach standen viele interessante Programmpunkte auf dem Plan. Am ersten Tag gab es zunächst einen Empfang im Rathaus inklusive Turmbesteigung und Ansicht auf Leipzig von oben. Danach folgten Stadtführungen, Museumsbesuche, eine Bootstour und Grillabende. Aber den jungen Besuchern sollte mehr geboten werden, als nur Leipzig zu zeigen: Ein künstlerisches Geschichtsprojekt, das das Bewusstsein für die gemeinsame Geschichte Spaniens und Deutschlands im letzten Jahrhundert wecken sollte, stand am Ende des Austauschprogramms. Initiiert und organisiert wurde diese Jugendbegegnung vom GeyserHaus e.V.. Der Kontakt zu den Spanischen SchülerInnen kam über Natalia Sanchez zustande, die selbst 2010/2011 im Rahmen des Europäischen Freiwilligendienstes (EVS), einem weiteren „Jugend im Aktion“-Programm, sieben Monate im soziokulturellen Zentrum mitarbeitete.


84

Couleur noir // Infoladen Zittau Projektgruppe Couleur Noir Infoladen Zittau Äußere Weberstraße 2 02763 Zittau www.Infoladen-Zittau.de


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

85

You are welcome to use the shop and to bring in your own ideas! In practice, we imagine using a policy which is based in the main on the participation of the users. We don’t want only the organisers deciding which direction and form the project takes. On the contrary, it is our desire to see a processual development with the participation of as many users as possible. Likewise, participation means for us to assume a certain degree of responsibility: for the interpersonal dealings in the shop, as well as that ‘the business is going well’. We want a consistent further development and a mirroring of the idea and the practice shown by every shop user. The Infoladen should be a place from where you can political offensive act and intervene, a place where it is possible to pursue radical social criticism from an anti-fascist and anti-capitalist point of view. It is our intention that highly diverse impulses and initiatives are able to flow together and encounter a well of possibilities and knowledge that enables them to fight – bundled and strengthened – social battles and to offer noticable criticism together. In the shop you may use the Internet for free, borrow and read books and left-wing periodicals and acquaint yourself with current political issues. Needless to say, you are permitted to arrange a lecture and we will gladly provide the premises upon consultation. So far, the Tamara Bunke Verein für internationale Jugendverständigung e.V., the Initiative für eine lebendige Gedenkkultur, the projekTTheater Zittau e.V. and also the Autonomal Versand are taking advantage of this opportunity. The latter offers various clothing, graffiti equipment as well as buttons, stickers and CDs. Furthermore, if you became a victim of an assault by Nazis you can turn to us and we will help you to contact the RAA Sachsen and/or the Rote Hilfe. We need the cooperation of many groups and individuals to succeed. Therefore, mail us at info@Infoladen-Zittau.de, if you want to contribute to the project or you could simply come round. You can reach us Tuesday and Thursday from 3 pm until 6 pm in the shop, Äußere Weberstraße 2 in Zittau. You will find more information here: www.Infoladen-Zittau.de.


86

Du bist_ihr seid herzlich eingeladen den Laden zu nutzen und deine_eure Ideen einzubringen! Für die konkrete Praxis im Laden stellen wir uns ein Konzept vor, das auf möglichst viel Partizipation der Nutzer_innen beruht. Wir wollen nicht, dass die Orgagruppe allein die Ausrichtung und Gestaltung des Projekts bestimmt. Vielmehr wünschen wir uns eine prozesshafte Weiterentwicklung des Ladens unter Beteiligung möglichst Vieler. Partizipation bedeutet für uns jedoch zugleich auch eine gewisse Verantwortlichkeit zu übernehmen: sowohl für den Umgang miteinander innerhalb des Ladens als auch dafür, dass ‘der Laden läuft’. Auch wünschen wir uns eine beständige Weiterentwicklung und Reflexion der Idee und Praxis durch alle, die den Laden nutzen. Der Infoladen soll ein Ort sein, von dem aus offensiv politisch agiert und interveniert werden kann, ein Ort an dem und von dem aus radikale Gesellschaftskritik aus einer antifaschistischen und antikapitalistischen Perspektive betrieben werden kann. In unserer Vorstellung sollen hier unterschiedlichste Impulse und Initiativen zusammenfließen können und auf einen Pool an Möglichkeiten und Wissen treffen, der es ihnen ermöglicht, gebündelt und gestärkt soziale Kämpfe zu führen und gemeinsam eine Kritik zu formulieren und wahrnehmbar zu machen. Im Infoladen kannst du kostenlos das Internet nutzen, Bücher und linke Szenezeitschriften ausleihen und lesen und dich über aktuell politische Themen informieren. Natürlich kannst du auch selbst Vorträge organisieren – wir stellen die Räumlichkeiten nach Absprache gern zur Verfügung. Bisher nutzen diese Möglichkeit schon der Tamara Bunke Verein für internationale Jugendverständigung e.V., die Initiative für eine lebendige Gedenkkultur, der projekTTheater Zittau e.V. sowie der Autonomal Versand. Dieser bietet verschiedene Kleidung, Graffiti-Zubehör sowie Buttons, Aufkleber und CDs an. Außerdem kannst du dich an uns wenden, wenn du Opfer eines Übergriffes durch Nazis geworden bist – wir helfen dir mit der Vermittlung an die RAA Sachsen und/ oder an die Rote Hilfe. Dafür braucht es die Beteiligung vieler Gruppen und Einzelpersonen. Also falls du_ihr was im Laden machen möchte(s)t, dann melde_t dich_euch unter info@Infoladen-Zittau.de oder du kommst einfach mal vorbei. Wir sind meist Dienstag und Donnerstag von 15 bis 18 Uhr im Infoladen, Äußere Weberstraße 2 in Zittau. Weitere Informationen findest du unter www.Infoladen-Zittau.de


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

87


88

INSTITUT FÜR NEUE SOZIALE ANTWORTEN // (INSA) Yvonne Blumert – Büroleiterin INSTITUT FÜR NEUE SOZIALE ANTWORTEN (INSA) Bahnhofstraße 14, 99084 Erfurt phone: 0361-6443100 fax: 0361-6443111


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

89

//////////////////////////////////////////////////////

Presentation of the carrier Situation/

A huge majority of citizens in the European states think that the responsible persons in politic and economy can’t give answers to economic and social challenges. This risks an approval to freedom, democracy and constitutional legality.

Motivation/

In the 1970s the new social question was of popular interest. But just the right questions aren’t enough. Today the competition for new social answers is important. This is determining for the liberal democratic social order. Freedom is no matter of course. We all have responsibility for freedom.

Conception/

Trust will only grow when social and economic operational plans exist, also in times when globalization and demographic change predominate. Next to the climate change, the social climate also needs attention. Remedies for global warming and against social cold have to be developed and implemented.

Task/ The task of INSA is to gain a detailed look on the social climate and to develop lasting solutions. The problems and the solutions in the European States have to be compared, analyzed and we have to learn our lessons from it for common action.

Aims/

Aim of Insa is to bring up answers how through economic freedom and social participation social security can be guaranteed. We are especially interested how families can be strengthened, an unconditional basic income can be implemented, how work can be more acknowledged, how to motivate for social involvement and how inter-generational fairness can be permitted.


90

////////////////////////////////////////////////////// Description

of a chosen action of the program Youth in Action Intentions/

The project assists active citizenship of young people and particularly their European citizenship. Also it serves to amplify mutual understanding between people of different countries and the collaboration in Europe regarding youth. Another aim is to gain European partners who concern themselves with those topics. INSA already has offices in Poland and France but now wants to involve new partners and new countries with this project.

Preferences/

participation of young adults, social integration of young people with special needs, youth unemployment and integrative growth

Main topics/

combat of discrimination and integration of disadvantaged persons and minorities in participating countries

Summary of intentions and preferences/

Institutions with different backgrounds from Slovakia, Hungary, Romania and Germany are going to meet in Thuringia, Germany. All of them, from schools to various educational institutions, mean to discuss the social questions of their countries together with INSA and to use the program “youth in action” for their future work with adolescents. Those institutions work together in local networks of their region and they all aim to expand their spectrum in this direction. One reason for the „contact workshop“ is that all actors deal with those topics in theory as well as in their direct contact to disadvantaged young people. The different partners agreed to expand their content-related work and they meet to set things up. Also further partners of the local surroundings will be involved.

As all institutions do have similar aims, the program “Youth in Action” is very important for them, as it combines common target groups and contents.   It is obvious that the work with disadvantaged people and migrants in Europe is going to play a major role in Europe in the future. In the workshop the kind of work that is done in the participating countries is going to be compared, because although this may vary, the target groups of adolescents with the age of 15 to 25 are the same. They should benefit from the results of the workshop. The young people should be more and more involved through participation and interference in European and global processes. For that the cross-cultural competence of the staff of the different institutions has to be increased. So the contact workshop is just the first part of a great many of activities. It is an overall aim to meet again in the twin countries and get to know the given local circumstances beside the virtual projects. The contact workshop should be the headstone for a collaboration of the local level of the four countries and the European level. Conclusion: from 31.10.2011 to 06.11.2011 young people from four European countries meet in Thuringia to -get to know themselves, each other and their social and professional backgrounds, especially under considerations of honorary office in NGO’s ; -discuss the main topic disadvantage with connected subjects like migration (Roma), social security system, intersection from school to professional education and professional education to job ; -develop common ideas out of the achievements for following projects for young people with social problems and to achieve cooperation


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

91

////////////////////////////////////////////////////// Präsentation

des Trägers Situation/

Die große Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger in den europäischen Staaten bezweifelt, dass die Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft Antworten auf die ökonomischen und sozialen Herausforderungen haben. Dies gefährdet auch die Zustimmung zu Freiheit, Demokratie und Rechtstaatlichkeit.

Motivation/

In den 1970er Jahren sprach man von der neuen sozialen Frage. Die richtigen Fragen alleine, reichen nicht mehr aus. Wichtig ist heute der Wettbewerb um die richtigen neuen sozialen Antworten. Hieran entscheidet sich die Zukunftsfähigkeit der freiheitlichen demokratischen Gesellschaftsordnung. Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit. Wir alle tragen Verantwortung für die Freiheit.

Konception/

Nur wenn erkennbar wird, dass es soziale und ökonomische Konzepte gibt, die auch in Zeiten der Globalisierung und des demografischen Wandels tragen, wird wieder Vertrauen wachsen. Nicht nur der Klimawandel, auch das soziale Klima verdient Aufmerksamkeit. Nicht nur gegen die Erderwärmung, auch gegen soziale Kälte müssen Konzepte entwickelt und umgesetzt werden.

Aufgabe/

Dieser Aufgabe, das soziale Klima ganzheitlich in den Blick zu nehmen und nachhaltige Lösungen zu entwickeln, stellt sich das INSTITUT FÜR NEUE SOZIALE ANTWORTEN. Die Problemlagen und Lösungsansätze in den einzelnen Ländern der europäischen Union müssen verglichen, analysiert und Lehren für gemeinsames Handeln gezogen werden.

Ziele/

Ziel des Institutes ist es, Antworten zu erarbeiten, wie durch wirtschaftliche Freiheit und gesellschaftliche Mitwirkung soziale Sicherheit garantiert werden kann. Uns bewegt unter anderem, wie Familien gestärkt, ein bedingungsloses Grundeinkommen umgesetzt, Arbeit umfassender anerkannt, zu bürgerschaftlichem Engagement motiviert und Generationengerechtigkeit ermöglicht werden kann.


///////////////////////////Beschreibung einer ausgewählten Aktion im Rahmen des Jugend-in-Aktion-Programms Ziele/

Das Projekt fördert die aktive Bürgerschaft junger Menschen im Allgemeinen und ihre europäische Bürgerschaft im Besonderen sowie das gegenseitige Verständnis zwischen jungen Menschen in verschiedenen Ländern und die europäische Zusammenarbeit im Jugendbereich. Ein weiteres Ziel besteht darin, diese bereits oben beschriebenen Ziele auf eine europäische Ebene zu heben, indem man europäische Partner gewinnt, diese Themen zu bearbeiten. INSA verfügt bereits über Büros in Polen und Frankreich, hat aber bewusst in diesem Projekt auf neue Partner und andere Länder zurückgegriffen.

Prioritäten/

Beteiligung junger Menschen (Partizipation), soziale Eingliederung junger Menschen erhöhtem Förderbedarf (Inclusion), Jugendarbeitslosigkeit sowie integratives Wachstum.

Hauptthemen der Aktivitäten/

Bekämpfung von Diskriminierung sowie Arbeitsbekämpfung und Eingliederung von Benachteiligten und Minderheiten in den teilnehmenden Ländern.

Zusammenfassung der Ziele und Prioritäten/

Träger mit verschiedenen Hintergründen aus der Slowakei, Ungarn, Rumänien und Deutschland treffen sich in der Bundesrepublik Deutschland im Freistaat Thüringen. Alle teilnehmenden Institutionen, das Spektrum reicht von Schulen über Träger interkulturellen und nonformalen Bildung, haben die Absicht, gemeinsam mit dem INSA die sozialen Fragen ihrer Länder im Sinne des gemeinsamen europäischen Hauses zu diskutieren und zukünftig für ihre inhaltliche Arbeit mit den Jugendlichen das Programm „JUGEND in Aktion“ zu nutzen. Diese Organisationen arbeiten in lokalen Netzwerken in ihren Regionen zusammen, die ebenfalls die Absicht haben, ihre Arbeit in diese Richtung zu erweitern.

92

Ein Motiv für das Vorhaben „Kontaktseminar“ ist die Tatsache, dass die Akteure nicht nur theoretisch mit den benannten Themen in der täglichen Arbeit in Verbindung stehen, sondern dass sie in ihrer Arbeit stets mit benachteiligten Jugendlichen im direkten Kontakt sind. So haben sich die verschiedenen Partner im Vorfeld verständigt, dass sie gemeinsam eine Erweiterung ihrer inhaltlich – konzeptionelle Arbeit in Angriff nehmen wollen. Dazu ist es notwendig, sich zu treffen um verschiedene Dinge auf den Weg zu bringen. Alle formalen Partner werden aus ihrem lokalen Umfeld weitere Partner einbeziehen und „mitbringen“, so dass eine gute Streuung der europäischen Ebenen der 4 Länder im Ergebnis vorhanden sein wird. Alle Träger haben ähnliche Anliegen bezüglich des Weges, den sie inhaltlich gehen wollen. Dem dient auch die Projektarbeit der Benachteiligten und die Such nach vergleichenden Ansätzen. Das Programm Jugend in Aktion spielt dabei von Beginn an eine wichtige Rolle, da es sich hinsichtlich der gemeinsamen Zielgruppen und der Arbeitsinhalte gut zur Nutzung anbietet.   Motiviert werden die Träger in erster Linie dadurch, dass man sich während der bisherigen Kontakte darüber im Klaren geworden ist, dass die europäische Ebene gerade im Bereich der Arbeit mit ausgegrenzten Jugendlichen und Migranten eine immer größere Rolle spielen wird. Trotz unterschiedlicher Ausgangslagen in ihrer Arbeit, die es während des Seminars zu vergleichen und kennenzulernen gilt, haben sie eine Gemeinsamkeit, die Zielgruppe Jugendliche zwischen 15 und 25 Jahren mit verschiedenen sozialen und ggf. ethnischen Hintergründen. Diese Zielgruppe soll von den Ergebnissen des Kontaktseminars profitieren. Die Jugendlichen sollen selber mehr und mehr in die Arbeit einbezogen werden, so wie es bisher in der nationalen Projektarbeit ohnehin erfolgt. Dabei ist das Stichwort „Partizipation“ gefragt und das „Einmischen“ der Jugendlichen in europäische und globale Prozesse. Weitere Schritte auf internationaler Ebene sollen geplant werden. Hintergrund hierbei soll auch sein, die interkulturelle Kompetenz der Mitarbeiter der einzelnen Organisationen zu erhöhen. Hier gibt es erhöhten Handlungsbedarf. Somit stellt das Kontaktseminar für diesen durchaus vielfältigen Arbeitsansatz und den sehr aktuellen Themen ein erstes Segment einer Kette von Aktivitäten dar. Übergreifendes Ziel ist,


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

93

dass, außer den eigentlichen Projekten mit den Jugendlichen in Form von Jugendbegegnung und/oder dem EVS, weitere Treffen in jeweils einem der Partnerländer durchgeführt werden. Diese dienen der Begleitung der Projekte sowie dem gegenseitigen Kennenlernen der Gegebenheiten vor Ort. Mit dem Kontaktseminar wird der Grundstein gelegt, um einen arbeitstechnischen Zusammenhang zwischen den lokalen Ebenen der viel Länder und der europäischen Ebene herzustellen. Fazit: Vom 31. Oktober bis zum 06. November 2011 kommen in Thüringen aus 4 europäischen Ländern junge M e n s c h e n zusammen, um -sich selber und ihre privaten und beruflichen Hintergründe zu erfahren, besonders unter dem Aspekt des ehrenamtlichen Amtes in diversen NGO´s; -das Hauptthema Benachteiligung mit zusammenhängenden Themen wie Migration (hier Roma), soziale Sicherungssysteme, Methoden und Arbeitswesen, Übergang Schule/Ausbildung und Ausbildung/Beruf etc. zu diskutieren und zu vergleichen um sie gegenseitig näher kennenzulernen ; -aus den zu erwartenden Ergebnissen gemeinsame Ideen für Projekte zu entwickeln, die einerseits ganz bewusst Jugendliche in sozialen Problemlagen einbezieht und andererseits die Kooperation


94

// Institut für deutsche Sprache u. Kultur e.V. Stefanie Rieger Geschäftsführerin / Managing Director Institut für deutsche Sprache u. Kultur e.V. an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Direktor / Director: Prof. Dr. Hans-Joachim Solms Collegienstr. 62 06886 Lutherstadt Wittenberg phone.: *49 (0)3491 - 466 135 / 253 fax.: *49 (0)3491 - 466 228 stefanie.rieger@sprache.uni-halle.de www.sprache.uni-halle.de


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

95

“A Dane and a German meet Japanese, Americans, Russians and a lot of other nationalities. What sounds like the General Assembly in the United Nations does not take place in New York but in the

Institute for German Language

and Culture in the Leucorea.”

This is what the newspaper Mitteldeutsche Zeitung wrote about the work of the Institute’s two volunteers in Lutherstadt Wittenberg. The Institute is a part of the Martin Luther University, Halle-Wittenberg. As the work of the volunteers was just compared to the United Nations, we have to say, though, that everything here at the Institute really is international, but it is also very relaxed and apolitical! As a volunteer for Institute for German Language and Culture, you meet the world. Between 200 and 250 students from all over the world come every year to Lutherstadt Wittenberg to learn German at our Institute. The students stay between two weeks and three months here in Wittenberg and live mostly with host families. When they finish their German lessons at 3 p.m., they spend the rest of the day experiencing the town and their German life. Mette, from Denmark, is a volunteer from the European Volunteer Service (EVS); Lisa is a volunteer from the German volunteer program for cultural/social services, FSJ-Culture. One of the few differences between the two volunteer services is the aim of each. In EVS, it is all about building cultural bridges between countries in the European Union as the volunteer gets a better understanding of another country and its culture while living there. In the service of the FSJ-culture, young people learn to play an active role in the cultural work that they do for 12 months. When it comes to art, culture, and cross-cultural understanding, they can expect to gain new skills. The volunteer gains great experiences, including that of a commitment to the community of his or her project.

The most important reason for Mette to be in Wittenberg is to improve her German. To her, the EVS is a chance to live in Germany and thereby get a better view and understanding of German culture and everyday life. Volunteer service for an “Institute for German Language and Culture” therefore sounded really relevant. Also, there is the contact with international students, which has definitely not made her less excited about working for the Institute. Lisa wanted manageable challenges and experiences before she enters the university. As she is very interested in other cultures and also already has spent a longer time in a foreign country, this FSJ-service with a lot of international students was perfect for her.


The European volunteer works between 20 and 30 hours a week; the volunteer in the FSJ works about 40 hours a week.

96

When the students arrive, we guide them through the town and show them where the train station, banks, and all the good cafés and bars are located. We often arrange sports activities, afternoons for playing games, or eating ice cream with the students. We hold barbeque evenings, organize entertainment for farewell dinners (a compulsory event at the end of every course), and assist the students when they need our help: “Where in town do I find the book store? Could you please unlock the computer room? When do we meet for sports today?” Study trips are another big part of our job. They take place mostly on Saturdays, and the destinations are different cities and towns in Saxony-Anhalt and the surrounding states. The volunteers take part in these trips to make sure, for example, that the students all get on the right train. In general, we are responsible that everything on these study trips turns out the way the Institute planned it. We always start the trip with a guided city tour, and afterwards we may visit a museum together. In the afternoons, the students have time to explore and enjoy the city. These trips are very good opportunities for us to get to know the students and their native countries and cultures. We have had a lot of interesting conversations and cultural exchanges in front of the Berliner Dom, at the market square in Halle, and by the Elbe in Dresden. Those conversations have made it obvious that many of the students not only have travelled a long geographical distance to get here, but culturally there is also a great distance between their native countries and Wittenberg and Germany. Meeting for a coffee or spending an hour or two in a bar also gives you a great possibility to have a nice little chat with the students. We often meet the students in our spare time, even though it is not a part of our job and not expected of us. We do it just because we like it and want to!

In between study trips and spare-time activities, we also have to work in our office and at the computer. We help our colleagues plan and prepare the courses; we search for opening hours and telephone numbers on the Internet; and we type in course evaluations and copy course plans as well as other information for the host families. Sometimes, we are also asked to pick something up or bring something to someone in town—and when the sun shines, it is quite nice to walk through the town center with its old, historic buildings. We can also take part in the lessons if we find a theme to be particularly interesting. Sometimes, taking part in the lessons is actually also a part of our job; after all, a European Union Workshop has to have 27 participants. The activity and work in the Institute depends a lot on the time of year. With a lot of international-student groups during the summer, lots of things are going on. Every Saturday, we go on a study trip; we plan farewell dinners all the time; and we constantly show new students the town—or that is how it feels. The autumn, winter, and spring are a bit quieter. We have students from our partner universities in the USA and Japan, but some weeks we don’t have any students around at all. Of course, we spend more time in our office and at the computer during those weeks, but we also have more time for our individual projects and initiatives. In general, creative and new ideas are warmly welcomed. Colleagues and students approve when you come up with new sorts of ice-breaker games or develop other cross-cultural events. We always listen to the groups and plan according to what they want to


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

do and in what they are interested.

97

Lutherstadt Wittenberg is not a big city, but the size of the town is perfect for strangers and foreign volunteers. You can meet a lot of people, and the chances that you will see those people again are increased because of the city’s size. When you are new in town, these acquaintances are important and make you feel less new and alone. For a town its size, Wittenberg has quite a few volunteers, and even though we all work for different organizations, we all share the same experiences as volunteers. Friendships often are established through this feeling of community. You can say that volunteer service for the Institute for German Language and Culture in Wittenberg is one big and great journey filled with positive experiences.

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

“Eine Dänin und eine Deutsche treffen auf Japaner, Amerikaner, Russen und viele andere Nationalitäten. Was nach der Generalversammlung der Vereinten Nationen klingt findet sich nicht in New York, sondern im Institut für deutsche

Sprache und Kultur in der Leucorea”. So schreibt die Mitteldeutsche Zeitung über die Arbeit der Freiwilligen beim Institut für deutsche Sprache und Kultur e.V. in Lutherstadt Wittenberg. Das Institut ist ein Teil der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Wenn man die Arbeit der Freiwilligen mit den Vereinten Nationen vergleicht muss aber gesagt werden, dass es hier beim Institut zwar international orientiert ist, aber auch entspannter und unpolitisch! Als Freiwillige beim Institut für deutsche Sprache und Kultur trifft man die Welt. Jedes Jahr kommen zwischen 200 und 250 Studenten aus fast allen Kontinenten nach Lutherstadt Wittenberg, um beim Institut für deutsche Sprache und Kultur Deutsch zu lernen. Die Studenten bleiben zwischen zwei Wochen und drei Monaten hier in Wittenberg, wohnen meistens bei Gastfamilien und haben dadurch einen Alltag


und erleben die Stadt und das deutsche Leben, wenn sie ab 15 Uhr mit dem Unterricht fertig sind. Mette aus Dänemark macht einen Europäischen Freiwilligendienst (EFD) und Lisa aus Baden-Württemberg macht einen FSJ-Kultur. Einer der kleinen Unterschiede zwischen diesen Diensten ist das Ziel. Beim EFD geht es darum, kulturelle Brücken zwischen den Ländern in der EU zu bauen, indem die Freiwilligen während des Aufenthaltes ein größeres Verständnis für das fremde Land bekommen. Im FSJ Kultur sollen junge Menschen ein Jahr lang in der Kulturarbeit selbst aktiv werden. Neue Fähigkeiten im Bereich Kunst, Kultur und Interkulturalität sollen erworben werden. Dabei kann man tolle Erfahrungen sammeln und sich für die Gemeinschaft engagieren. Der erste und wichtigste Grund, warum Mette hier in Wittenberg lebt, ist die deutsche Sprache, die sie gern gut beherrschen möchte. Der EFD ist für sie eine Möglichkeit in Deutschland zu leben und hoffentlich dadurch eine größere Einsicht in die deutsche Kultur und den deutschen Alltag zu bekommen. Ein Freiwilligendienst bei einem „Institut für deutsche Sprache und Kultur“ hat sich deswegen perfekt angehört und die vielen internationalen Kontakte haben bestimmt nicht die Begeisterung weniger gemacht. Lisa suchte nach Herausforderungen und Erfahrungen, die sie meistern und erleben konnte bevor es mit dem Studium losgeht. Da sie sehr an anderen Kulturen interessiert ist und auch selbst schon einmal für eine längere Zeit im Ausland gelebt hat, war dieses FSJ genau das richtige für sie.

98

Die europäische Freiwillige arbeitet zwischen 20 und 30 Stunden pro Woche und die FSJlerin in der Kultur rund 40 Stunden. Wenn die Studenten ankommen, machen wir eine Stadtorientierung und zeigen ihnen die Stadt. An manchen Tagen arrangieren wir Sportaktivitäten, Spielnachmittage oder gehen gemeinsam Eis essen. Wir planen Grillabende, organisieren die Unterhaltung und kleine Programme für die Abschiedsabende am Ende der Sprachkurse und helfen im Allgemeinen, wenn die Studenten mit Fragen zu uns kommen: “Wo in der Stadt ist der Buchladen? Könnt ihr bitte den Computerraum aufschließen? Wann treffen wir uns heute zum gemeinsamen Sport?” Ein anderer großer Teil der Arbeit sind Exkursionen, die größtenteils samstags stattfinden. Die meisten Studentengruppen fahren an den Wochenenden in verschiedene Städte in Sachsen-Anhalt und den Nachbarbundesländern. An diesen Exkursionen nehmen wir auch teil um sicher zu sein, dass alle Studenten beispielsweise in den richtigen Zug einsteigen. Im Allgemeinen sind wir dafür verantwortlich, dass alles läuft, wie es vom Institut geplant ist. Die Exkursionen sind so aufgebaut, dass die Studenten anfangsweise an einer Stadtführung teilnehmen, vielleicht besuchen wir anschließend gemeinsam ein Museum und danach gibt es Freizeit, in der die Studenten auf eigene Faust die Stadt entdecken können. Meistens sind die Exkursionen für uns Freiwillige eine gute Gelegenheit, die Studenten und ihre Herkunftsländer und Kulturen ein bisschen besser kennenzulernen; viele interessante Gespräche und kulturelle Austausche sind vor dem Berliner Dom, auf dem Markplatz in Halle oder an der Elbe in Dresden entstanden. Oft ist uns deutlich geworden, dass manche der Studenten sowohl eine lange geografische Reise als auch eine lange kulturelle Reise gemacht haben, um nach Wittenberg zu kommen. Bei einem Kaffee oder abends in der Kneipe kann man sich auch ganz gemütlich mit den Studenten unterhalten, was wir auch oft machen, obwohl es nicht tatsächlich ein Teil von unserer Arbeit ist. Es wird auch nicht erwartet, aber wir treffen uns einfach oft mit den Studenten in unserer Freizeit, weil es spaß macht! Zwischen den Exkursionen und den vielen Freizeitangeboten haben wir auch einige Arbeitsaufgaben im Büro und am Computer, wo wir unseren Kollegen mit der Vorbereitungen und der Nachbereitungen der Kurse helfen. Beispiele hierfür sind verschiedene Öffnungszeiten und Telefonnummern im Internet suchen, Kursauswertungen anfertigen und Kurspläne sowie Informationen für die Gasteltern kopieren. Viele Auf-


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

99

gaben sind aber auch in der Stadt, wo wir kurz etwas holen oder bringen müssen, und wenn die Sonne schön scheint, ist es sehr angenehm mal fünf Minuten durch die alte Innenstadt zu laufen. Im Unterricht dürfen wir auch gerne teilnehmen, wenn wir ein Thema besonders interessant oder relevant finden. Manchmal ist es tatsächlich auch eine von den Arbeitsaufgaben im Unterricht mitzumachen, denn ein Europaworkshop muss ja 27 Teilnehmer haben. Die Aktivitäten und die Arbeit im Institut hängen viel von der Jahreszeit ab. Im Sommer ist mit vielen internationalen Kursen und Studenten sehr viel los und die Freiwilligen haben fast jeden Samstag Exkursionen, bereiten ständig Abschiedsabende vor und zeigen immer neuen Studenten die Stadt – so fühlt es sich jedenfalls an. Im Herbst, Winter und Frühling ist es ruhiger. Da gibt es Studentengruppen aus den Partneruniversitäten in den USA und in Japan. Es gibt aber einige Wochen auch gar keine Studenten. In diesen Wochen haben wir mehr Büroaufgaben, allerdings gibt es dann auch Zeit für individuelle Projekte und Initiativen. Platz für Kreativität und spontane Ideen ist generell bei der Arbeit geboten. Studenten und Kollegen freuen sich, wenn man eine neue Idee oder ein neues Konzept für Freizeitaktivitäten, Kennenlernen-Spiele oder andere interkulturelle Veranstaltungen ausdenkt. Wir hören den Gruppen zu und arrangieren das, was sie machen möchten und wofür sie sich interessieren. Lutherstadt Wittenberg ist zwar keine Großstadt aber für fremde und ausländische Freiwillige ist die Größe perfekt. Du kannst viele Leute treffen und die Chancen, dass du die Leute dann auch wieder siehst, sind durch die Größe der Stadt auch gegeben. Wenn man neu ist, sind diese Bekanntschaften wichtig um sich weniger fremd zu fühlen. Im Verhältnis zu der Größe der Stadt hat Wittenberg viele Freiwillige, und obwohl wir alle bei verschiedenen Einsatzstellen arbeiten, teilen wir mehr oder weniger die gleichen Erfahrungen als Freiwillige. Daraus sind schon viele Freundschaften entstanden. Im Allgemeinen kann man sagen, dass ein Freiwilligendienst beim Institut für deutsche Sprache und Kultur in Wittenberg eine große, tolle und erfahrungsreiche reise ist.


100

// Internationaler Bund ·IB Internationaler Bund ·IB Freier Träger der Jugend-, Sozial- und Bildungsarbeit e.V. Valentin-Senger-Straße 5 60389 Frankfurt Info@internationaler-bund.de phone: +49 (69) 9 45 45 - 0 Vorstand: Werner Sigmund,  Silvia Schott, Thiemo Fojkar Präsident: Bruno W. Köbele Vereinsregister Frankfurt am Main VR 5259 www.internationaler-bund.de


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

101 The International Federation (IB) is one of the biggest service providers in the youth- social- and educational work in Germany. Annually its 11.000 staff members in 700 establishments and branch offices in 300 places all over Germany help around 350.000 children, teenagers and adults with their professional and personal life planning.

//////////////////////////////// Wake up Europe – We Help to build the European House At the beginning of February 2011 40 people with and without disability from 10 countries met in Bernau near Berlin to exchange their everyday and practical experiences with regard to the level of change that the ratification of the UN-Convention on the rights of persons with disabilities has brought to their life situation. The network Caravan 2000 had invited its members and other partners to discuss with the persons concerned and not only about them using the methods „Open Space“ and „World Cafe“. These proved methods (Hadamar March 2010) as well as the use of simple language led to an extremely vivid exchange among the participants who described their actual living situation, pinned their wished and targets on moderation walls and illustrated the necessary requirements. They showed the existence of insurmountable barriers in various countries to do “normal” things, e. g. to arrange leisure time up to one’s wishes, to visit a soccer- or ice hockey match, to enter supermarkets or shops or to learn to play a musical instrument. The feeling that ones own life is dictated by others and absence of possibilities for decision limits the quality of people with disabilities lives. The participants encouraged each other to fight actively for their rights, to make inclusion more than a word. Reports and speeches e. g. by Hugh Ross “Help – my old man is getting old” completed the programme. In Bernau there had been more than discussions and speeches. During the World Cafés gastronomic specialties from all countries were offered. At the same time, the organisations reported from their every day work. The suitcase museum from Kassel had come with a complete exhibition. One of the artists, Arnd Kunau from People First, had personally been present and explained the history of formation of one or another suitcase. Creativity was a big deal during this conference and so all participants designed the Caravan suitcase and painted a huge picture at the end of the conference.

And being so close to Berlin means visiting the capital! All together the group spent one evening in Berlin, sightseeing programme with the Brandenburger Tor and Siegessäule also included as various pubs. A visit at theatre RambaZamba was a full success despite the speech barrier. The piece “Something about cheerfulness on hazy days“ – an extremly modern setting of Struwwelpeter – inspired last but not least by the fact that all actors were people with disabilities. It was very nice that two participants of „Offene Hilfen“ from IB-Behindertenhilfe participated in the conference: Daniela Rost with her assistant Martina Koch. Daniela has enjoyed herself very much at the conference, as her comments showhere the originals: “I liked the theater best and the movie to the theater play....” “I did not have so many ideas for the design of the suitcase, but the conjoint painting was great.” “The nicest persons were the girls from Sweden and Arnd Kunau from People First, but Karl from the suitcase museum was also a very nice person.” “I did not understand English, but Martina translated for me!” “I would like to participate again in such a conference, but I am completely busy for the rest of the year!” At the end of the conference all the participants composed the „Bernau Declaration“. It can be found on the website of Caravan 2000 www.caravan2000.eu. The conference was financially supported by the programme Youth in Action. Christine Halas und Daniela Rost


102


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

103 Der Internationale Bund (IB) ist mit seinem eingetragenen Verein, seinen Gesellschaften und Beteiligungen einer der großen Dienstleister in der Jugend-, Sozial- und Bildungsarbeit in Deutschland. Jährlich helfen seine mehr als 11.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in 700 Einrichtungen und Zweigstellen an 300 Orten rund 350.000 Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen bei der beruflichen und persönlichen Lebensplanung.

//////////////////////////////// Wach auf Europa - Wir helfen beim Bau des Europäischen Hauses Anfang Februar 2011 trafen sich in Bernau bei Berlin 40 Menschen mit und ohne Behinderungen aus 10 Ländern, um ihre ganz alltäglichen und praktischen Erfahrungen auszutauschen im Hinblick darauf, ob und wie die Verabschiedung der UN-Konvention über die Rechte für Menschen mit Behinderung ihre Lebenssituation verändert hat. Eingeladen hatte das Netzwerk Karawane 2000 ihre Mitglieder und weitere Partner, um mit „Open Space“ und „World Cafe“ nicht über die Betroffenen zu sprechen, sondern sie selbst zu Wort kommen zu lassen. Die bereits in Hadamar im März 2010 bewährte Methodik trug ebenso wie die Verwendung von leichter Sprache dazu bei, dass es einen sehr lebendigen Austausch der Teilnehmerinnen und Teilnehmer gab, die an Moderationswänden ihre aktuelle Lebenssituation beschrieben, ihre Wünsche und Ziele darstellten und die dafür notwendigen Voraussetzungen verdeutlichten. Es wurde geschildert, dass es in verschiedenen Ländern unüberwindbare Hürden gibt, ganz „normale“ Dinge zu tun, z. B. die eigene Freizeit nach Wunsch zu gestalten, zu einem Fußball- oder Eishockeyspiel zu gehen, in Supermärkte und Geschäfte zu gehen oder auch ein Musikinstrument zu erlernen. Das Gefühl, dass das eigene Leben durch andere bestimmt wird, und fehlende Entscheidungsmöglichkeiten schränken die Lebensqualität von Menschen mit Behinderungen ein. Die Teilnehmer bestärkten sich gegenseitig darin, für ihre Rechte aktiv zu kämpfen, damit Inklusion nicht nur ein Wort bleibt. Referate und Vorträge z. B. von Hugh Ross „Hilfe – mein Alter wird alt“ rundeten das Programm ab. In Bernau blieb es aber nicht bei Diskussionen und Vorträgen. Während des World Cafés wurden Spezialitäten aus allen Ländern angeboten und dabei aus dem Arbeitsalltag der einzelnen Organisationen berichtet. Das Koffermuseum aus Kassel war mit einer ganzen Ausstellung angereist, ein Künstler, Arnd Kunau von People First, war persönlich anwesend und erläuterte die Entstehungsgeschichte des einen oder anderen Koffers. Kreativität wurde bei dieser Konferenz groß geschrieben und so wurde am Ende ein Karawanenkoffer von

allen Teilnehmern gemeinsam gestaltet und ein riesengroßes Bild gemalt. Und wer so in der Nähe von Berlin ist, der muss natürlich in die Hauptstadt! Gemeinsam zog die ganze Truppe an einem Abend los und machte die Kneipen unsicher, nachdem aber zuvor die Pflicht erledigt wurde: Brandenburger Tor und Siegessäule! Auch der Theaterbesuch im RambaZamba wurde trotz sprachlicher Hürden ein voller Erfolg. Das Theaterstück „Etwas über die Heiterkeit an trüben Tagen“ – eine extrem moderne Fassung des Struwwelpeters – begeisterte nicht zuletzt dadurch, dass alle Schauspieler Menschen mit Behinderungen waren. Schön war auch, dass an dieser Konferenz zwei Teilnehmerinnen von den Offenen Hilfen der IB-Behindertenhilfe teilnahmen: Daniela Rost mit ihrer Betreuerin Martina Koch. Daniela hat es auf der Konferenz sehr gut gefallen, dies zeigen ihre Kommentare, hier im O-Ton: “Das Theater hat mir am besten gefallen und der Film dazu....” “Zum Basteln des Koffers hatte ich nicht so viele Ideen, aber das gemeinsame Malen fand ich toll.” “Am nettesten fand ich die Mädchen aus Schweden und Arnd Kunau von People First, aber auch den Karl vom Koffermuseum fand ich sehr nett.” “Das Englisch habe ich nicht verstanden, aber Martina hat mir das übersetzt.” “Ich würde gerne wieder an so einer Konferenz teilnehmen, aber dieses Jahr bin ich jetzt schon ganz verplant!” Abschließend wurde die „Erklärung von Bernau“ von allen TeilnehmerInnen verfasst, zu finden auf der Website der Karawane 2000 unter www.caravan2000.eu. Gefördert wurde die Konferenz durch das Programm Jugend in Aktion. Christine Halas und Daniela Rost


104

// Jugendkulturarbeit e.V. Lisa Diddens Jugendkulturarbeit e.V. KranbergstraĂ&#x;e 55 / Tor SchlieffenstraĂ&#x;e 26123 Oldenburg phone: +49 441 3801260 l.diddens@jugendkulturarbeit.eu


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

105

It is truly true: we are a young association, full of dynamism and passion.

Jugendkulturarbeit e.V has his firm seat since 2007 in

the venerable casino of the old Donnerschwee barracks situated in the north-east quartier (Ohmstede) of Oldenburg. The association founded and links up 12 children and youth theatre groups with a high migrant portion in different corners of the town. Since three years is Jugendkulturarbeit e.V. the bearer of the “international youth project house” (IJP). With both houses (IJP and the Volunteers house) and the various space facilities new possibilities have originated, so that the activities of the association could be developed. The Oldenburg beginning of drama educational theory, youth work and the scenic play (Szenisches Spiel) decreases from the teaching and research activity of Ingo Scheller, who worked from 1974 to 2003 at the University of Oldenburg. Schellers developed systematically quite a specific form of scenic play as a learning teaching method and research method. Besides, the first aim is showing through the body (positions, gestures, language, and variants) intermediatory understanding the social-psychological connections. Schellers differs from all other attempts of drama-play-movement educational theory, by the fact that it is not aimed at a production (“production ed-

ucational theory”) and not at bare pleasure (“fun educational theory”), but at “understanding learning”. The learning process is characterised by the scenic processing and reflexion of experiences of the real social environment as well as fictional worlds (literature, pedagogic art, music and media products). With the drama educational method of “Szenisches Spiel” the possibility for the strengthening by emancipation, linguistic advancement and social and artistic competence is offered to children and youngsters. Jugendkulturarbeit e.V. was the co-organizer of the 2011 “Jugendtheatertage”, a festival, which aims to give the opportunity to all engaged youth theatre groups in Oldenburg to perform. Four theatre groups of our association performed her pieces: Jugendclub der Kulturetage with “Weg”, Kurlandtheater from Ohmstede with “Zuckersüß”, Rollentausch” from Kreyenbrück with „Global total“ and JTB, the young theatre group of Bloherfelde with „Der Grüne Traum“. Working with the children theatre groups such as: PAEPP (Kreyenbrück), KTB (Bloherfelde), IGS (Ohmstede) and KKO (Ohmstede) is another important part of the association’s work. In the beginning of 2011 we began with an international youth exchange with our longest partners, Poland (Krakow) and Ukraine (Kiev) („Die Würde der Menschen“). In spring and summer 2011 other four youth theatre exchanges with Latvia, Spain, Poland and Germany „Why wander far away?“, South Africa and Germany “Y.A.R.T.E. Youth Against


106 Racism Theatre Exchange”; France and Germany “Revolution”; Italy, Scotland, Spain and Germany “Crossing Borders”. A dance-educational project „Süßikgeiten und andere Träume” took place in cooperation with the Oldenburg elementary schools and „ Das ist ja märchenhaft “ part of town theatre tour with children of the child theatres PAEPP Kreyenbrück, theatre AG of the secondary modern school Kreyenbrück, KKO – co-operative child theatre of Ohmstede and the child theatre of Bloherfelde. Another important area is the European Voluntary service (EVS). Jugendkulturarbeit e.V. hosts this year four international volunteers from France, Sweden, Italy and the Ukraine and sent 10 young people abroad. The EVS and FSJ volunteers support our association in our youth work. They assist the drama educators with the development of new plays in the group-dynamics and are involved in the IJP. All 3-4 months an “EVS-Kennenlernseminar” takes place in our seminar rooms, where the youngsters could be informed and prepared.

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////// Es ist wirklich wahr: Wir sind ein junger Verein, voller Dynamik und Leidenschaft. Der Verein

e.V.

Jugendkulturarbeit

hat seit 2007 seinen festen Sitz im ehrwürdigen Kasino der alten Donnerschwee Kaserne im Oldenburger Stadtteil Ohmstede. Der Verein gründete und vernetzt 12 Kinder- und Jugendtheatergruppen in Stadtteilen von Oldenburg mit hohem Migranten/innen Anteil. Seit drei Jahren ist der Verein Träger des Internationalen Jugendprojektehauses (IJP). Mit den beiden Häusern (IJP und Volontärshaus) und den erweiterten räumlichen Gegebenheiten sind neue Möglichkeiten entstanden, so dass die Aktivitäten des Vereins ausgebaut und weiter entwickelt werden konnten. Der Oldenburger Ansatz der Theaterpädagogik, Jugendarbeit und des szenischen Spiels geht auf die Lehr- und Forschungstätigkeit Ingo Schellers zurück, der von 1974 bis 2003 an der Universität Oldenburg gearbeitet hat. Scheller hat systematisch eine ganz spezifische Form des „szenischen Spiels“ als Lern- Lehr- und Forschungspraxis entwickelt. Dabei ist das Ziel ein durch den Körper (Haltungen, Gesten, Ausdrucksweisen, Spielarten) vermittelndes Verstehen von sozial-


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

107

psychologischen Zusammenhängen darzustellen. Von allen anderen Ansätzen der Theater-, Spiel- und Bewegungspädagogik unterscheidet sich Schellers Konzept dadurch, dass es nicht auf eine Produktion („Produktionspädagogik“) und nicht auf bloßes Vergnügen („Spaßpädagogik“), sondern auf verstehendes Lernen abzielt. Der Lernprozess ist charakterisiert durch die szenische Verarbeitung und Reflexion von Erlebnissen sowohl der realen Lebenswelt als auch fiktionaler Welten (Literatur, bildende Kunst, Musik und Medienprodukte). Mit der Methode des „Szenischen Spiels als Lernform“ wird zuallererst nur mittels Körpersprache interagiert. Durch Spiegelung und Nachahmung entsteht Bewusstsein – und aus dem Bewusstsein entwickeln die Jugendlichen Haltungen und Fragen. Diese animieren unser Sprach- und Sprechinteresse. Es gibt Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit zur Stärkung von Emanzipation, der sprachlichen Weiterentwicklung und sozialer und künstlerischer Kompetenzen angeboten. Jugendkulturarbeit e.V. war in diesem Jahr der Mitorganisator der Jugendtheatertage Oldenburg. Vier Theatergruppen unseres Vereins führten ihre Stücke auf. Der Jugendclub der Kulturetage mit „WEG“, das Kurlandtheater mit „Zuckersüß“, Rollentausch aus Kreyenbrück mit „Global Total“ und das

Junge Theater Bloherfelde mit „Ein Grüner Traum“. Andere Theatergruppen des Vereins sind das Kindertheater PAEPP, das Kindertheater Bloherfelde, die IGS Flötenteich Theater AG und das Kooperative Kindertheater Ohmstede (KKO) Anfang 2011 starteten wir gleich mit einem Jugendaustausch mit unseren längsten Partnern, Polen und Ukraine („Die Würde des Menschen“). Im Frühling und Sommer fanden noch vier weitere Jugendtheateraustausche mit Lettland, Spanien, Polen und Deutschland („Why wander far and wide?“Warum in die Fremde schweifen?“); Südafrika und Deutschland (Y.A.R.T.E. Youth Against Racism Theatre Exchange); Frankreich und Deutschland („Revolution“); Italien, Schottland, Spanien und Deutschland(„Crossing Borders“) statt. Neben des Jugendtheateraustauschen fand ein tanzpädagogisches Projekt „Süßigkeiten und andere Träume“ in Kooperation mit den Oldenburger Grundschulen und eine „Das ist ja märchenhaft“ Stadtteiltheatertournee mit Kindern von den Kindertheatern PAEPP Kreyenbrück, Theater AG der Hauptschule Kreyenbrück, KKO – Kooperatives Kindertheater Ohmstede und des Kindertheaters Bloherfelde statt. Ein weiterer Bereich ist der European Voluntary Service (EVS) über Jugend in Aktion. Jugendkulturarbeit e.V. hat in diesem Jahr vier internationale Freiwillige aus Frankreich, Schweden, Italien und der Ukraine aufgenommen und 10 junge Menschen ins Ausland versendet. Die vier Freiwilligen von Jugendkulturarbeit e.V. werden unseren Verein für ein Jahr tatkräftig unterstützen. In dem sie den Theaterpädagogen bei der Erarbeitung neuer Theaterstücke unter die Arme greifen und sich für das Internationale Jugendprojekte Haus engagieren. Alle 3-4 Monate findet in unseren Seminarräumen ein EVS-Kennenlernseminar statt, welches die Jugendlichen über ein EVS informiert und vorbereitet.


108

JOG // Jugendliche ohne Grenzen JOG-Bundeskoordination:  c/o BBZ Turmstr. 72 10551 Berlin phone: 030 / 666 40 720 Fax: 030 / 666 40 724 jog@jogspace.net www.jogspace.net www.facebook.com/#!/jogspace


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

109

Youth without borders (JOG) was founded in 2005 as a

national network of young refugees. Our work is based on the premise that affected persons have an own voice and don’t need representative politics from above. We decide ourselves, which forms of action we choose and also how to implement them. Our goals are: -A generous right to stay for everybody -The unreserved implementation of the UN Convention on the Rights of the Child -An equal treatment of refugees and civil society -The legalisation of people without papers (so called Illegals) -Same chances for everybody, especially in the areas education and employment -The right to return for our deported friends!

We always sit parallel to the Conference of the ministers for the interior, voting regularly for the „ Deportation Minister of the year“. The „initiative prize of the year“ goes representative for all organisations and single persons to initiatives, which daily stand up for the people surrounding them. We also organise many local events, because tolerated refugees cannot leave their district due to residence restrictions. This includes the participation at seminars, the organization of info events for the press and schools, demanding changes from politicians and publicity generating actions like demonstrations, manifestations and solemn vigils. We have many organisations supporting us in those actions, e.g.ProAsyl, the Landesflüchtlingsräte, the BBZ, b-umf and the Gripstheater.

//////////////////////////////// Campaigns

//////////////// SOS for Human Rights: The new campaign for human rights! What is SOS for Human Rights ? * a theatre play about refugees and their dangerous ways to Europe- on the search for a life in dignity * a campaign for human rights of refugees at the borders and within the EU Keep escape routes free! Stop the undeclared war against refugees! Implement children- and human rights ! The campaign: A non- temporal limited program, consisting of different events, a theatre play, workshops and demonstrations is supposed to raise awareness in the public about how dangerous the journey and how hard the life of the refugees within the EU is. The appeal, composed by members of the nationwide refugee initiative „Jugendliche ohne Grenzen“, is the centrepiece of the campaign: More than 20 companies all over Germany already support the demands of the young refugees towards the politicians in the European Union.


110

//////////////// Children’s rights are the rights of all children, also of those who are on the run. Refugee children They are from countries where their rights are massively violated, where war and terror are a part of everyday life, where they have barely any future perspectives. Now they are in a foreign country. They don’t know what will become of them. About 16.000 children wait in Germany for their asylum request to be answered. About 24.000 children are only „tolerated”, always threatened by deportation. These children need your help. The Campaign: In 1992 Germany signed the UN- Children’s Rights Convention – with restrictions. Because of this refugee children are especially disadvantaged in the asylum procedure and in everyday life. In May 2010 the government withdrew the restrictions formally, but didn’t change the situation of the children. That’s why the campaign „Jetzt erst Recht(e) für Flüchtlingskinder!” demands comprehensive legal modifications and practical improvements. The demands: * Refugee children coming to Germany without their parents need a contact point which responds to their special needs. * The priority of the children‘s well-being needs to be anchored in the right of residence and the right of asylum. * Children must not enter pending deportation. * We all need to give children that are growing up here the same opportunities. This includes an adequate level of basic services and access to doctors and education. Integration is only possible with a future perspective!


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

111

Jugendliche ohne Grenzen (JOG) ist ein 2005 gegründeter

bundesweiter Zusammenschluss von jugendlichen Flüchtlingen. Unsere Arbeit folgt dem Grundsatz, dass Betroffene eine eigene Stimme haben und keine “stellvertretende BetroffenenPolitik“ benötigen. Wir entscheiden selbst, welche Aktionsformen wir wählen, und auch, wie wir diese durchführen. Unsere Ziele sind: ein großzügiges Bleiberecht für Alle die vorbehaltlose Umsetzung der UNO-Kinderrechte die Gleichberechtigung von Flüchtlingen mit den Einheimischen die Legalisierung von Menschen ohne Papiere (sog. Illegale) die Chancengleichheit vor allem in den Bereichen Bildung und Arbeitsmarkt das Rückkehrrecht für unsere abgeschobenen Freundinnen und Freunde!

Wir tagen stets parallel zu den Innenministerkonferenzen, wobei wir regelmäßig den „Abschiebeminister des Jahres“ wählen. Mit dem „Initiativpreis des Jahres“ zeichnen wir außerdem Initiativen aus, stellvertretend für alle Vereinigungen und Einzelpersonen, die sich tagtäglich in ihrer Umgebung für ihre Mitmenschen, Nachbarn, Mitschülerinnen und Mitschüler einsetzen. Auch lokal organisieren wir viele Aktionen, da Geduldete aufgrund der „Residenzpflicht“ ihren Bezirk nicht verlassen dürfen. Dazu zählen die Teilnahme an Fachtagungen und Seminaren, die Organisation von Infoveranstaltungen für Presse und Schulen, das Herantragen von Forderungen an Politikerinnen und Politiker, sowie öffentlichkeitswirksame Aktionen wie Demos, Kundgebungen und Mahnwachen. Diese und viele andere Aktionen führen wir mit vielen Unterstützern. Zum Beispiel mit ProAsyl, die Landesflüchtlingsräte, das BBZ, b-umf und das Gripstheater.

//////////////////////////////// Kampagnen

////////// SOS for Human Rights: die neue Kampagne für Menschenrechte! Was ist SOS for Human Rights ? *ein Theaterstück über Flüchtlinge und ihre lebensgefährlichen Wege nach Europa auf der Suche nach menschenwürdigen Verhältnissen * eine Kampagne für Menschenrechte von Flüchtlingen an den Außengrenzen und innerhalb der EU Fluchtwege freihalten! Den unerklärten Krieg gegen die Flüchtlinge beenden! Kinder- und Menschenrechte umsetzen! Die Kampagne: Ein zeitlich unlimitiertes Programm aus unterschiedlichen Veranstaltungen, dem Theaterstück, Workshops und Demonstrationen soll die lebensbedrohliche Situation der Flüchtlinge an den Außengrenzen sowie ihr hartes Leben innerhalb der Mitgliedsländer der EU ins Bewusstsein der Öffentlichkeit bringen.


112 Der Appell, verfasst von den Mitgliedern der bundesweiten Flüchtlingsinitiative „Jugendliche ohne Grenzen“, ist das Herzstück der Kampagne: Bereits über 20 Organisationen aus ganz Deutschland unterstützen die darin formulierten Forderungen der jungen Flüchtlinge an die PolitikerInnen der Europäischen Union.

//////////////// Kinderrechte sind die Rechte aller Kinder, auch der Kinder auf der Flucht. Die Flüchtlingskinder Sie kommen aus Ländern, in denen ihre Rechte massiv verletzt werden, in denen Krieg und Terror herrschen, in denen sie kaum eine Zukunftsperspektive haben. Jetzt sind sie in einem fremden Land. Sie wissen nicht, was aus ihnen werden soll. Etwa 16.000 Kinder warten in Deutschland auf ihre Entscheidung im Asylverfahren. Etwa 24.000 Kinder sind lediglich „geduldet”, also ständig von der Abschiebung bedroht. Diese Kinder brauchen unsere Unterstützung. Die Kampagne: Seit 1992 gilt in Deutschland die UN-Kinderrechtskonvention - allerdings mit Einschränkungen. Vor allem Flüchtlingskinder sind dadurch benachteiligt, im Asylverfahren und im täglichen Leben. Im Mai 2010 nahm die Bundesregierung diese Einschränkungen formal zurück. Doch an der Situation der Kinder will sie nichts ändern. Deshalb fordert die Kampagne „Jetzt erst Recht(e) für Flüchtlingskinder!” umfassende Gesetzesänderungen und praktische Verbesserungen. Die Forderungen: * Flüchtlingskinder, die ohne Eltern nach Deutschland kommen, brauchen eine auf ihre Bedürfnisse spezialisierte Anlaufstelle. * Der Vorrang des Kindeswohls muss im Aufenthalts und im Asylrecht verankert werden. * Kinder dürfen nicht in Abschiebungshaft genommen werden. * Wir müssen allen Kindern, die hier aufwachsen, die gleichen Chancen geben, d.h. eine angemessene Grundversorgung und den Zugang zu Ärzten und Bildung. Integration gibt es nur mit Zukunftsperspektive!


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

113


114


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

115


116

// JugendSozialwerk Nordhausen e.V. JugendSozialwerk Nordhausen e.V. ArnoldstraĂ&#x;e 17 99734 Nordhausen Germany phone: +49 3631 913 0 info@jugendsozialwerk.de www.jugendsozialwerk.de


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

117 The JugendSozialwerk Nordhausen e.V. is a non-governmental organization. It was founded in 1992 and manages nowadays more than 80 institutions with around 900 employees. The organization supports and maintains projects in the field of youth welfare service and social work, nursing services, school education, adult education, therapy and sports. Furthermore the association supports the vocational training of international overseas students, international cooperation for development projects and also projects of international and social youth work and education. The JugendSozialwerk Nordhausen e. V. cerries out projects both in Germany and abroad. Since the middle of the 1990’s our association has been working in the field of international projects, with a wide range of partner countries. Projects have been varied, ranging from youth exchanges to supporting international volunteers. We have been hosting and sending organization in the frame of EVS for more than 15 years. Our facilities, especially our youth hostels, are places where people from all over the world come together to look for the things which connect all of us and which we have in common.

//////////////////////////////// European Volun-Peers – one year abroad 06.-16.01.2011 Rudolstadt, Germany

//////////////////////////////// Abstract “A learning organization is a place where people are continually discovering how they create their reality. And how they can change it.” Peter M. Senge, The Fifth Discipline, 1990, p.484 The project “European Volun-Peers – one year abroad was about helping sending and hosting organization to develop long-term sustainable work with EVS Programme. It was about creating a clearer and strategically planned guidelines for this field, based on the needs and expectations of volunteers, organizations and also the local communities. The first part of the seminar included the theory about culture, communication, interculturality, multiculturality and also about organizational culture, intercultural competences of volunteers, employees and organizations and intercultural coaching. The purpose of this seminar was to develop new instruments for development of intercultural human resources and organizations. Based on responses of partcipants - employees and ex-EVS volunteers – in the second part of the seminar during the laboratory project we created new instruments that we can use in our work. The seminar was supported by EU “YOUTH IN ACTION” programme (Action 4.3)

//////////////////////////////// Project from the point of view of participants and trainers Maria, Greece It is always interesting and important to meet people from different countries that work on the same field as you do and exchange experiences and good practices. This is what I enjoyed the most in this seminar. The fact that through the workshops we had the opportunity to discuss and solve our problems and questions. Finally, it is always good to find new contacts and meet the people that work there “face to face” and this was something that will reassure the results of our work. Novella, Italy I enjoyed the people and the nice atmosphere – it felt like if we were speaking the same language, not just English but at a deeper level. I bring back home new friends for my personal life, and new contacts for my professional one, and some methods on how to deal with intercultural topics. A total success! Marianne, Norway I’ve gotten so much inspiration and new ideas for my organization, but also for me personally. Many of the things I’ve seen, done and learned here will stay with me my entire life – and so will the friendships, hopefully.


118 //////////////////////////////// Aims of the seminar -To increase understanding of employees and volunteers about intercultural competences of persons and organisations -To develop awareness about culture of organisation and development of intercultural human resources -To develop creative and attractive ways of involvement of volunteers during and after voluntary service in the organization and in the local community -To develop understanding about the intercultural learning process during the stay abroad -To build a network of organizations that work in the field of EVS //////////////////////////////// Contents of the seminar

//////////////////////////////// Trainers team Anett Schubert, Germany / Germany This project of intercultural collaboration has been very interesting to me as a trainer and coach. It was exiting to see, how much the participants were able to contribute with their own knowledge and experience in developing new instruments for international voluntary work. Cultural differences turned out as a big plus in finding the best results. Especially the mixture of training and coaching helped many participants to reflect on personal intercultural situations as well as understand new concepts of culture. Joanna Pawlaczek, Poland / Germany The most important was for me to se that collaborative crosscultural learning is not an utopia, it really works. In a short time we learned a lot from, with and about each other and created interesting products.

//////////////////////////////// Description of the seminar The seminar was based on the principles and practice of nonformal education taking into account the participants’ needs, motivations and previous experiences as starting point of the programmme.

-Understanding of what the intercultural competence of person and organization is -Understanding what the organizational culture is -Get to know the map of intercultural methods -Activities for cooperation with EVS Volunteers and Ex-Volunteers -Cooperation with local community The Project Laboratory sessions started on the fifth day of the seminar. The group presented their ideas for future projects, based on the necessities and possible improvements outlined during the previous days. The ideas were divided into 3 different groups in accordance with their main focus of interest: the organisation, ex-volunteers and future and potential volunteers. After two working sessions the three final ideas were presented: a guidebook for future EVS volunteers based on the experiences of young people who have participated in different international mobility projects, a set of instruments aimed at involving former EVS volunteers in their organisations’ work, and a publicity campaign aimed at promoting the Ex-EVS organisations and their work. EX-EVS Postacards has been created to promote ex-EVS organisations in Europe. An ex-EVS organization is a network of former volunteers, volunteers and future volunteers. Aims are to help volunteers before, during and after their service. The goal was to engage ex-volunteers in work in ex-EVS organisations. We believe it is a good opportunity for them and us to continue intercultural learning/exploring, as well as for local communities and organisations.


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

119 Der JugendSozialwerk Nordhausen e. V. ist ein freier Träger. Der Verein wurde im Jahr 1992 gegründet und umfasst mehr als 80 Einrichtungen und beschäftigt über 900 Mitarbeiter. Er unterstützt Maßnahmen der Jugendhilfe und Sozialarbeit, der Pflege, der schulischen Bildung, der Erwachsenenbildung, der Therapie und des Sports. Außerdem fördert er die Fachschulausbildung in- und ausländischer Studenten, Maßnahmen der Entwicklungszusammenarbeit, sowie der internationalen und sozialen Bildungs- und Jugendarbeit. Der Verein kann seine Satzungszwecke und –ziele im In- und Ausland verwirklichen. Unser Verein ist seit Mitte der 90-er Jahre im internationalen Bereich aktiv. Die Aktivitäten und Länder sind vielfältig und reichen von Fachkräfteaustauschen bis hin zur Betreuung internationaler Freiwillige. Seit 15 Jahren agiert der Verein als Aufnahme- und Entsendeorganisation im Programm EVS. Unsere Einrichtungen, vor allem Jugendgästehäuser sind Orte, wo sich Menschen aus der ganzen Welt treffen und das suchen, was uns verbindet und uns allen gemeinsam ist. Wir wollen den Gästen aus verschiedenen Ländern die Gelegenheit bieten, sich im Sinne der Toleranz, der Offenheit und des gegenseitigen Respekts zu begegnen.

////////////////////////////////European Volun-Peers –One year abroad 06.-16.01.2011 Rudolstadt, Deutschland //////////////////////////////// Abstrakt “Eine lernende Organisation ist ein Ort, wo Menschen immer entdecken, wie sie ihre Realität erschaffen. Und wie sie diese verändern können.” Peter M. Senge, The Fifth Discipline, 1990, S.484 Das Projekt „European Volun-Peers – one year abroad“ beschäftigte sich mit Ansätzen, wie die Entsende- und Aufnahmeorganisationen unterstützt werden können, um langfristige und nachhaltige Arbeit mit EVS-Programm gestalten zu können. Es ging darum, ein klares und strategisch ausgerichtetes Arbeitsverfahren für diesen Bereich zu entwickeln, das auf den Bedürfnissen und Erwartungen von Freiwilligen, Organisationen und auch der lokalen Gemeinschaft basiert. Der erste Teil des Seminars umfasste den theoretischen Input über Grundbegriffe der interkulturellen Kommunikation: Kultur, Kommunikation, Interkulturalität, Multikulturalität sowie Themen wie Unternehmenskultur, interkulturelle Kompetenz der Freiwilligen, der Mitarbeiter und der Organisationen sowie interkulturelles coaching. Das Ziel dieses Seminars war es, neue Methoden für die interkulturelle Personal- und Organisationsentwicklung zu fördern. Aufgrund der Antworten der TeilnehmerInnen – Mitarbeiter und ex-EFD Freiwillige – haben wir im zweiten Teil des Seminars während des Labor-Projekts neue Methoden erarbeitet, die wir in unserer Arbeit nutzen können. Das Seminar wurde vom EU Programm „Jugend in Aktion“ unterstützt.

//////////////////////////////// tDas Projekt aus der Sicht der Teilnehmer und Trainer Maria, Griechenland Es ist immer interessant und wichtig, Menschen aus verschiedenen Ländern zu begegnen, die in demselben Bereich arbeiten, um Erfahrungen und gute Ideen auszutauschen. Das ist genau das, was mir am besten in diesem Seminar gefallen hat. Durch die Workshops hatten wir die Möglichkeit miteinander zu diskutieren und unsere Probleme und Fragen zu lösen. Schließlich ist es immer gut, neue Kontakte zu finden und die Menschen „Gesicht zu Gesicht“ zu treffen, die dort arbeiten, und das war etwas, was das Ergebnis unserer Arbeit bereichern wird. Novella, Italien Die Menschen und die schöne Atmosphäre haben mir sehr gut gefallen – es war, als ob wir dieselbe Sprache sprechen würden, also nicht nur auf Englisch, sondern auf einer höheren Ebene. Ich bringe neue Freunde für mein persönliches Leben mit, als auch Kontakte für mein professionelles Leben. Ich bringe auch einige Methoden mit, wie man mit interkulturellen Themen umgehen kann. Ein totaler Erfolg! Marianne, Norwegen Ich habe so viel Inspiration und neue Ideen sowohl für meine Organisation, als auch für mich persönlich gehabt. Viele Dinge, die ich hier gesehen, gelernt und getan habe, werden mein ganzes Leben bei mir bleiben – ich hoffe, auch die Freundschaften.


120

//////////////////////////////// Ziele des Seminars -Das Verständnis der Mitarbeiter und Freiwilligen über interkulturelle Kompetenzen von Menschen und Organisationen zu erhöhen -Sensibilisierung für Unternehmenskultur und interkulturelle Personalentwicklung -Kreative und attraktive Möglichkeiten der Beteiligung von Freiwilligen während und nach dem Freiwilligendienst in der Organisation und der lokalen Gemeinschaft zu entwickeln -Das Verständnis über den interkulturellen Lernprozess während des Auslandsaufenthaltes zu entwickeln -Ein Netzwerk von Organisationen aufzubauen, das im Rahmen des EVS arbeitet //////////////////////////////// Inhalt des Seminars

//////////////////////////////// Trainer - Team Anett Schubert, Deutschland / Deutschland Dieses Projekt der interkulturellen Zusammenarbeit war sehr interessant für mich als Trainer und Coach. Es war spannend zu sehen, wie die Teilnehmer mit ihren eigenen Kenntnissen und Erfahrungen zur Entwicklung neuer Einrichtungen für den internationalen Freiwilligendienst beitragen konnten. Die kulturellen Unterschiede erwiesen sich, als ein großes Plus bei der Suche nach den besten Ergebnissen. Vor allem die Mischung von Training und Coaching hat viele TeilnehmerInnen dabei geholfen, um persönliche interkulturelle Situationen zu reflektieren sowie neue kulturelle Konzepte zu verstehen. Joanna Pawlaczek, Polen / Deutschland Das wichtigste für mich war zu sehen, dass das kollaborative, interkulturelle Lernen keine Utopie ist, sondern wirklich funktioniert. In kurzer Zeit haben wir viel von-, mit- und übereinander gelernt und wir haben interessante Projekte gemacht.

//////////////////////////////// Beschreibung des Seminars Das Seminar basierte auf den Grundsätzen und den Praktiken der nicht-formalen Bildung unter Berücksichtigung der Bedürfnisse, Motivationen und Erfahrungen der Teilnehmer zu Beginn des Programms.

-Verstehen, was die interkulturelle Kompetenz von Personen und Organisationen ist -Verstehen, was Organisationskultur bedeutet -Die Methodenlandkarte „Interkulturelles Lernen“ -Aktivitäten für die Zusammenarbeit mit EVS Freiwilligen und Ex-Freiwilligen -Zusammenarbeit mit der lokalen Gemeinschaft Das Projektlabor hat am fünften Tag des Seminars angefangen. Die Gruppe präsentierte ihre Ideen für Produkte, die auf den Bedürfnissen und möglichen Verbesserungen basierten, die sie an den vorhergehenden Tagen skizziert haben. Die Ideen wurden in 3 verschiedenen Gruppen - je nach Hauptinteressen der Teilnehmer bearbeitet: die Organisationen, die Ex-Freiwilligen und Zukunft und Potential der Freiwilligen. Nach zwei Arbeitssitzungen wurden die drei letzten Ideen vorgestellt: ein Handbuch für zukünftige EFD-Freiwillige, das auf den Erfahrungen von jungen Menschen basiert, die an verschiedenen internationalen Projekten teilgenommen haben; eine weitere Idee ist es die ehemaligen Freiwilligen in ihrer Organisationsarbeit in einer Reihe von Einrichtungen beteiligen zu lassen und eine Werbekampagne durchzuführen, um die Arbeit der Ex-EVS Organisationen zu fördern. Ex-EVS Postkarten wurden geschaffen, um Ex-EVS-Organisationen in Europa zu fördern. Eine Ex-EVS-Organisation ist ein Netzwerk von ehemaligen Freiwilligen, aktuellen und zukünftigen Freiwilligen. Ziel ist es, die Freiwilligen vor, während und nach ihrem Dienst zu unterstützen. Die Freiwilligen sollen in die Arbeit der Organisationen involviert werden. Wir glauben, es ist eine gute Gelegenheit sowohl für sie als auch für die Organisationen, sich mit interkulturellem Lernen/Forschen auch weiter zu beschäftigen. Von diesem Lernprozess profitieren auch lokale Gemeinschaften.


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

121


122

// Kinder&JugendKulturWerkstatt JoJo Kinder&JugendKulturWerkstatt Riebeckstr. 51a 04317 Leipzig phone: 0341/8775507 Fax: 0341/8607248 kontakt@jukuwe-leipzig.de www.jukuwe-leipzig.de


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

123

The Children & Youth Culture Workshop JoJo is an institution of the Department of Youth, Families and Education of the City of Leipzig. We are members of the interregional professional associations at the state and federal level and are actively involved in the current discussions on cultural education. With our offers, we cater to children and youths between the ages of 3 and 20. In different courses, they can try out their creative artistic ideas and, with the expert accompaniment of artists, develop them further. Our main focus lies in the areas of representational games, dance, the fine and applied arts and media arts. For the children and youths in the courses, there is always the possibility to present their work to the public.

International Contacts play a special roll in the work with youths. Since 1998 through different artist projects, we have regularly offered the possibility to become familar with other cultures, to exchange with youths of other lands and to work together artistically. Next to our traditional theater project with youths from Spain, Italy and Sweden, there are also contacts to Poland, Estonia, the Netherlands and Ethiopia. The financing of these projects is acheived through support programs of the EU, the municipality and different foundations. Within the framework of international contacts, there is a position in the Children & Youth Culture Workshop, next to the FSJ/Kultur(Voluntary Social Year/Culture), for someone from the European Volunteer Service (EVS). These young people enrich our work with their experiences, ideas and projects and get from us the opportunity to orient themselves, try things out and involve themselves. From the 22nd to the 30th of July, it became very colorful in the Thonberg district of Leipzig. Twenty-one youths between the ages of 15 and 28 with different backgrounds and a multiplicity of talents came to the Children and Youth Culture Workshop JoJo from Slovenia, Bulgaria, Latvia and Germany to participate together in an international project „Culture performance - you can make it happen“. The main work of this project, which was organized by JoJo’s two volunteers, was three different workshops each under the supervisions of a different artist. The selections included: physical theater performance, multimedia and portrait painting. In order to give the entire project a common theme, the topic „the person in an intercultural environment“ was chosen. Each workshop attempted to deal with this topic with its own particular means and methods. Using this idea along with the imagination of the participants, the artists shaped the workshops. The results of the workshops were presented to the public on the last evening in the cellar of the „Villa“. In the art workshop, individual autobiographical sketches were created on life-sized cardboard walls using enough area to consider how a person can best present his/her life in a creative and artistic way. Various techniques of portraiture were tested using different painting tools. Through the variety of autobiographical portraits it became very apparent how different the character and interests of the participants were as well as how diverse the awareness of individuals in Europe is. In the multimedia workshop, one was on a journey of discovery, with professional equipment, going into the surrounding area, in order to find something, that reminds one of the homeland, or that seems totally strange or absurd. A number of short films were produced, as well as interviews in which


124

the films were explained. The theater workshop occupied itself above all with the individual physical body experience; the basics of physical theater were brought closer to the participants through various tasks of group improvisation. One requires trust in oneself as well as in the others, in order to work. Many of the participants gained enormous self-confidence through this. In order to give the participants the opportunity to teach the others something and to show individual initiative, they could organize mini-workshops on one of the evenings. The possibilities included Taekwondo, ballet, juggling and modeling with balloons. Along with the workshops, there was a well-balanced leisure time program with games and activities in Leipzig which brought the group closer together. It was a successful project filled with new impressions and experiences, great people, creativity and fun. Ute Eidson (Director) Verena Zimmermann (FSJ/Kultur 2010/11)


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

125

Die Kinder- & JugendKulturWerkstatt JoJo ist eine Einrichtung des Amtes für Jugend, Familie und Bildung der Stadt Leipzig. Wir sind in überregionalen Fachverbänden auf Landes- und Bundesebene Mitglied und bringen uns aktiv in aktuelle Diskussionen zur kulturellen Bildung ein. Mit unserem Angebot richten wir uns an Kinder und Jugendliche zwischen 3 und 20. In verschiedenen Kursen können sie ihre kreativen, künstlerischen Ideen ausprobieren und unter fachkundiger Begleitung von Künstlern weiterentwickeln. Unsere Schwerpunkte liegen in den Bereichen Darstellendes Spiel, Tanz, bildende und angewandte Kunst und Medien. Für die Kinder und Jugendlichen in den Kursen gibt es immer wieder die Möglichkeiten, ihre Arbeiten öffentlich zu präsentieren.


Internationale Kontakte spielen besonders in der Arbeit mit Jugendlichen eine Rolle. In verschiedenen künstlerischen Projekten bieten wir seit 1998 regelmäßig die Möglichkeit, sich mit anderen Kulturen vertraut zu machen, sich mit Jugendlichen aus anderen Ländern auszutauschen und gemeinsam künstlerisch zu arbeiten. Neben unseren traditionellen Theaterprojekten mit Jugendlichen aus Spanien, Italien und Schweden gibt es auch Kontakte nach Polen, Estland, Niederlande und Äthiopien. Die Finanzierung dieser Projekte erfolgt über Förderprogramme der EU, der Kommune und verschiedener Stiftungen. Im Rahmen der internationalen Kontakte gibt es in der Kinder& JugendKulturWerkstatt neben dem FSJ/Kultur auch einen Platz für den Europäischen Freiwilligendienst (EVS). Die jungen Leute bereichern unsere Arbeit mit ihren Erfahrungen, Ideen und Projekten und bekommen bei uns die Möglichkeit, sich zu orientieren, auszuprobieren und zu engagieren. Vom 22.07. bis zum 30.07.2011 wurde es bunt im Leipziger Stadtteil Thonberg. 21 Jugendliche zwischen 15- 28 Jahren mit den unterschiedlichsten Lebensläufen und vielfältigen Fähigkeiten aus Slowenien, Bulgarien, Lettland und Deutschland kamen in die Kinder- und Jugendkulturwerkstatt, um gemeinsam am internationalen Projekt „Culture performance - you can make it happen“ teilzunehmen. Hauptbestandteil dieses Projektes, welches von den beiden Freiwilligen der Kinder- und Jugendkulturwerkstatt auf die Beine gestellt wurde, waren die drei unterschiedlichen künstlerischen Workshops, welche jeweils von einem Künstler geleitet wurden. Zur Auswahl standen: Physical- Theatre Performance, Multimedia und Portraitmalerei. Um dem gesamten Projekt einen gemeinsamen Nenner zu geben, wurde

126


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

127 als Thema: „Die Person im interkulturellen Umfeld“ gewählt. Interviews, in welchen die entstandenen Filme erläutert wurJeder Workshop versuchte damit auf seine eigene Art und den. Weise umzugehen. Gemeinsam mit den Ideen und der Der Theaterworkshop befasste sich vor allem mit der eigenen Kreativität der Teilnehmenden haben die Künstler die WorkKörpererfahrung; die Basis des physical theatres wurde den shops gestaltet. Die Ergebnisse dieser Workshops wurden am Teilnehmer/innen näher gebracht durch unterschiedliche letzten Abend im Keller der „Villa“ öffentlich präsentiert. Aufgaben der Gruppenimprovisation. Man benötigte VerIm Kunstworkshop wurde an eigenen, zeichnerischen Autrauen in sich und in die Anderen, um dort zu arbeiten. Viele tobiografien auf lebensgroßen Pappwänden gearbeitet, mit gewannen dadurch enorm an Selbstbewusstsein. genügen Platz um zu überlegen, wie man sich und sein Um jedem der Teilnehmenden die Möglichkeit zu geben, Leben am besten kreativ und künstlerisch darstellen kann. anderen etwas beizubringen und Eigeninitiative zu zeigen, Unterschiedliche Techniken der Portraitmalerei mit den verkonnten sie an einem Abend Miniworkshops selbst organisieschiedensten malerischen Werkzeugen wurden ausprobiert. ren. Stattgefunden haben Taekwondo, Ballett, Jonglage und So entstanden die unterschiedlichsten autobiographischen Arbeiten mit Modellierluftballons. Portraits, aus denen Charakterzüge sowie Interessen der TeilNeben den Workshops gab es ein ausgewogenes Aktivitätsnehmenden ersichtlich wurden und sich somit der Vielfalt der und Freizeitprogramm mit Spielen und Aktionen in Leipzig, einzelnen Menschen in Europa bewusst wurden. was die Gruppe mehr zusammenschweißte. Im Multimedia - Workshop ist man auf Entdeckungsreise, Es war ein gelungenes Projekt voller neuer Eindrücke und mit professionellem Equipment, in die Umgebung gegangen, Erfahrungen, toller Menschen, Kreativität und Spaß. um etwas zu finden, was einen an seine Heimat/an sein Land erinnert oder etwas, was einem absolut fremd oder absurd Ute Eidson (Leiterin) vorkommt. Entstanden sind dann mehrere Kurzfilme, sowie Verena Zimmermann (FSJ/Kultur 2010/11)


128

Kacherie Kombinat e.V. // Atomino experimental art festival Kacherie Kombinat e.V. Kitscherstr. 74 08451 Crimmitschau Sachsen


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

129

What was there worth seing? The „Atomino Art Festival” was an international art festival which took place from 27.8.-29.8.2010 in the east- German town of Crimmitschau. The Atomino Art Festival presented within those 3 days a broad program, consisting of: Popular music, experimental movies, modern dance, abstract painting, plastics, performance, multimediaart, photography, installation, theatre, poetry, reading und live-music. The festival was inbound into the special atmosphere of the textile- museum, an unique heritage of industry. 50 young artists from 18 countries came to present their new pieces of artwork. They’ve been living in the textile museum, experimenting together in art projects while including the industry heritage in a unique way. Implementation The whole organisation was done by a very mixed team: From 16.8. - 3.9. 20 international volunteers helped the artists and people from Crimmitschau to maake the idea of “Atomino Art Festivals” a success. All the organizations and volunteers were working all day long without any payment. Staff from the textile museum, voluntary fire brigade, Red Cross, Cafe Taktlos, Rote Baum Zwickau and many more contributed to the preperations of the festival.


130

Philosophy “Atomino Art Festival” is the first art festival worldwide that’s been organized in social networks in the internet. The philosophy behind was to make modern, uncomercial art accessible to a broad audience. No entry fees made it possible to create an equal encounter between visitors are artists. The foundation for the whole festival was a self- written manifest, which reflected usual rules in the art society and the capitalism in a critical way. Atomino Art Festival was a clear sign against current hyrachies in the society in general and in the art scene: True encounters, interactions and exchange were the goal – as well between the artists as between visitors and artists. The pieces of art encouraged critical reflections about a world in which money determines how people interact with their surrounding. An ecological, authority-free way of acting was desired: Food at the festival was vegan. Support The whole duration of the project, including planning, preperations, implementation, evaluation, reflection and documentation was 9 month. The Atomino Art Festival was funded by the European Community with a sum of 5500 Euro. Other than that a lot of organizations and sponsors helped in realizing the festival.

Atomino Art Festival Documentation The videos were produced through an artist- visitor- camera. Filming took place almost non- stop – a lot of different camera men (and women) participated. The whole material is online on „Atomino TV“- our documentation-DVD includes the best videos out of more than 19hours material. Organizers

Kacherie Kombinat e.V. organized the festival- being established just for that purpose. Kacherie-Kombinat exists as an artist group since 2005. It is well known in the region Zwickau-Chemnitz-Leipzig for it’s interdisciplinary art actions, exhibitions and performances.


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

131

Was gab es zu sehen? Das „Atomino Art Festival” war ein internationales Kunstfestival, welches vom 27.8.-29.8.2010 in der ostdeutschen Kleinstadt Crimmitschau stattfand. Das Atomino Art Festival präsentierte in 3 Tagen rund um die Uhr ein breites Programm bestehend aus: Zeitgenössischer Musik, experimentellem Film, modernem Tanz, abstrakter Malerei, Plastik&Objektkunst, Performance, Multimediakunst, Fotografie, Installation, Theater, Poesie, Lesungen und Live-Musik. Eingebunden war das Festival in die spezielle Athmosphäre des Textilmuseums, einem einzigartigem Industriedenkmal. Angereist waren 50 junge Künstler aus 18 Ländern, um ihre neuesten Kunstwerke zu präsentieren. Die Künstler wohnten und lebten im Textilmuseum. Sie experimentierten gemeinsam an künstlerischen Projekten und bezogen das Industriedenkmal in einzigartiger Weise in ihr Schaffen ein. Umsetzung Der gesamte Aufbau, die Vor- und Nachbereitungen wurde von einem buntem Team bewerkstelligt: Vom 16.8. - 3.9. belebten 20 internationalen Freiwillige das Textilmuseum mit europäischem Flair und bauten zusammen mit den angereisten Künstlern sowie Crimmitschauer Helfern an der Idee des “Atomino Art Festivals”. Alle Organisatoren und Helfer arbeiteten rund um die Uhr und ohne Bezahlung. Eingebunden waren die Mitarbeiter des Textilmuseums und der Stadt, die Junge Freiwillige Feuerwehr, das Rote Kreuz, das Cafe Taktlos, der Rote Baum Zwickau und viele mehr.


Philosophie Das “Atomino Art Festival” wurde als erstes Festival weltweit in sozialen Netzwerken im Internet organisiert. Die Philosophie dahinter war, moderne, nichtkommerzielle Kunst einem großen Publikum kostenlos zugänglich zu machen. Auf ein Eintrittsgeld wurde verzichtet, um Begegnungen auf Augenhöhe zwischen Besuchern und Künstlern zu schaffen. Die Grundlage für diese Überlegungen wurden im eigens für das Festival verfasstem Manifest formuliert, in dem die im Kunstmarkt üblichen Regeln und die Konsumgesellschaft kritisch reflektiert werden. Das Atomino Art Festival positioniert sich gegen bestehende Hierarchien in Gesellschaft und Kunstmarkt: Echte Begegnungen, Interaktion und Austausch war das Ziel - unter Künstlern sowie zwischen Besuchern und Kunstschaffenden. Die Kunstwerke regten zum kritischen Nachdenken an, über eine Welt, in der Geld den Umgang zwischen Menschen und Umwelt bestimmt. Ökologisches und herrschaftsfreies Handeln wurde von den Festivalmachern auf allen Ebenen angestrebt: Die im Festival angebotenen Speisen wurden vegan zubereitet.

132

Förderung Die gesamte Projektdauer samt Planung, Vorbereitung, Durchführung Nachbereitung, Reflexion sowie Dokumentation belief sich auf 9 Monate. Das Atomino Art Festival wurde von der Europäischen Gemeinschaft mit 5500 Euro gefördert. Darüber hinaus halfen viele Sponsoren und Vereine mit, das Festival Wirklichkeit werden zu lassen. Atomino Art Festival Dokumentation Die Filmaufnahmen entstanden über eine Künstler-Besucher-Kamera. Das Festival wurde nahezu nonstop gefilmt, es waren unzählige „Kameramänner und –frauen“ beteiligt. Das gesamte Material ist online auf „Atomino TV“ zu sehen. Für die Dokumentations-DVDs wurden aus mehr als 19 Stunden Filmmaterial die besten Videos ausgesucht und zusammengeschnitten.


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

133 Veranstalter / Tr채ger Der Veranstalter des Atomino Art Festivals war der Verein Kache-

rie Kombinat e.V. der im Zuge der Festivalvorbereitungen gegr체ndet wurde. Das Kacherie-Kombinat besteht als K체nstlergruppe bereits seit 2005 und hat sich durch interdisziplin채re Kunstaktionen, Ausstellungen und Performances in der Region ZwickauChemnitz-Leipzig einen Namen gemacht.


134

Kreisausschuss des Odenwaldkreises // Spinach for Popeye Kreisausschuss des Odenwaldkreises-Jugendamt Maria Zeitler (Koordinatorin “Spinach for Popeye�) phone: 06062 70 462 fax: 06062 70 401 m.zeitler@odenwaldkreis.de


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

135

The Kreisausschuss des Odenwaldkreises is the public administration of the Odenwald district.  The department is responsible for Youth and has been actively working for improving the situation of disadvantaged young people for a better integration into the labour market.  Ths tasks of the Youth Office are: Planning for Youth helping, economical Youth helping, general in special social services, promotion of children and youth, child guidance and psychological advice for families with children.  Special focus on planning youth policies in the way we update our policies to the needs of young people.  The youth unemployment is a central theme and so are the methods to improve the transition from school to work to get the socially disadvantaged young people into vocational training.

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Spinach for Popeye / International Exchange Programme Spinach for Popeye is an international workers exchange programme. The key focus of the programme is – the transition years from school into employment for vulnerable young people who may be experiencing difficulties at school and / or at home or in the community. Members include: *Falkirk (Scotland) *Gothenburg (Sweden) *Odenwaldkreis (Germany) *Nuoro (Italy) The programme consists of 2 parts: A bi-annual Congress (usually November) A bi-annual Youth Exchange (usually June)


The Congress takes place for 6 days and brings together 8 delegates from each country. The program is funded through the National Agency for Youth In Action (EU funds) – under Action 4.3 Training and Networking. The purpose of the Congress is to explore, develop and sustain new and innovative programmes of practice, to learn from each other through sharing practice, to discuss practice issues and challenges and of course to bring the gained knowledge back to the home countries and share it with colleagues. We invite participants from different sectors to join the congress: E.g.: teachers, youth workers, police officers, workers in voluntary organisations and local politicians. It is expected that all the delegations meet before the Congress to prepare for the theme And also meet after the Congress to explore new ideas and ways of working together.

136

Following the congress a youth exchange takes place which consists of 8 young people aged 14 – 16. This program is also funded through the Youth In Action funds and gives Young people who have fewer opportunities the chance to collaborate with two experienced workers who attended the Congress in order to improve their situations and possibilities in life. Our future Plans: 2012 – Congress – Germany 2012 – Youth Exchange Sweden 2013 Congress Italy 2014 Youth Exchange – Germany 2015 Congress Sweden 2016 Youth Exchange – Italy

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

137

Kreisausschuss des Odenwaldkreises ist für die öffentliche Verwaltung des Odenwald-

Der

kreises zuständig. Die Abteilung ist zuständig für die Jugendarbeit und hat sich aktiv darum bemüht, den Zugang junger, benachteiligter Jugendlicher zum Arbeitsmarkt zu verbessern. Die Aufgaben des Jugendamtes umfassen unter anderem die Planung von Jugendhilfen, wirtschaftliche Unterstützung der Jugendlichen sowie Anleitung und psychologische Betreuung von Kindern, Jugendlichen und deren Familien. Ein Fokus unserer Arbeit ist die Erarbeitung von Richtlinien und Programmen für Jugendliche wobei wir diese ständig an die aktuellen Bedürfnisse der jungen Menschen anpassen. Jugendarbeitslosigkeit ist hierbei ein zentrales Thema, weshalb die Entwicklung von Methoden um den Übergang von der Schule in die Arbeitswelt zu erleichtern uns sehr wichtig ist.


138

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////// Spinat für Popeye / Internationales Austauschprogramm

Spinat für Popeye ist ein internationales Austauschprogramm für Berufstätige. Der Fokus des Programmes liegt auf dem Übergang von der Schulbildung in den Arbeitsmarkt, der vor allem für junge Menschen die in der Schule, zu Hause oder in der Gesellschaft mit Problemen konfrontiert sind schwierig sein kann. Partnerstädte sind: *Falkirk (Schottland) *Gothenburg (Schweden) *Odenwaldkreis (Deustchland) *Nuoro (Italien) Das Programm besteht aus zwei Teilen:

Nach dem Kongress findet ein Jugendaustausch mit acht Teilnehmern in Alter von 14- 16 Jahren statt. Die Teilnehmer haben bedingt durch verschiedene Faktoren wenige Chancen auf dem Arbeitsmarkt und arbeiten in engem Kontakt mit 2 Teilnehmern des Kongresses um verschiedene Problemfelder zu beleuchten und Möglichkeiten aufgezeigt zu bekommen. Unsere Zukunftspläne: 2012 - Kongress Deuschland 2012 - Jugendaustausch Schweden 2013 - Kongress Italien 2014 - Jugendaustausch Deutschland 2015 - Kongress Schweden 2016 - Jugendaustausch Italien

Einem jährlichen Kongress (meist im November) Einem jährlichen Jugendaustausch (meist im Juni) Der Kongress dauert in der Regel sechs Tage und wird von acht Delegierten pro Land besucht. Die Finanzierung erfolgt über Aktion 4.3 „Training and Networking“ des Jugend in Aktions Programmes. Ziel des Kongresses ist es, Wissen auszutauschen, neue, innovative Konzepte zu entwickeln, aktuelle Problemlagen zu diskutieren und das neu erlangte Wissen wieder ins jeweilige Heimatland mitzunehmen, um es dort mit Kollegen zu teilen. Teilnehmer des Kongresses sind in der Regel Lehrer, Jugendarbeiter, Polizisten, Mitarbeiter ehrenamtlicher Organisationen oder auch Lokalpolitker. Die Delegationen haben in der Regel ein Vor- und Nachbereitungstreffen um ihr Thema vorzubereiten bzw. neue Ansätze zu finden das erlangte Wissen umzusetzen.

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

139


140

Pavillon // Kultur- und Kommunikationszentrum B端rgerinitiative Raschplatz e.V. Melanie Micudaj (Projektleitung) Pavillon - Kultur- und Kommunikationszentrum B端rgerinitiative Raschplatz e.V. Lister Meile 4 30161 Hannover phone: +49 (0) 511 / 23 55 55-67 fax: +49 (0) 511 / 23 55 55-55 susanne.muellerjantsch@pavillon-hannover.de www.pavillon-hannover.de


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

141 What we are on fire for /

An exploration of our fantastic possibilities in civil engagement

This was the title of an intercultural, artistic youth meeting which took place in the culture centre Pavillon. 21 young people from Moscow, Madrid, Sarajewo and Hannover participated in the event which took place from 21. April 2011 until 5. Mai 2011. The young participants confronted the local public through street performances with their attitudes and values and invited everybody to the debate. Since 2011 was the European year of voluntary engagement, our theatre- and art project had the goal to find out what’s truly important to young people. We chose participants from very diverse countries, thinking that their different history, culture and problems also led to different priorities looking at values and civil engagement which would hopefully lead to a productive, intercultural exchange. During the project, the participants were guided by a cultural scientist and a free artist with experiences in sociocultural project work. The participants arrived in Hannover with answers to two questions: 1)Ask your parents what they engaged themselves for in their youth and what they engage themselves for now. 2)Ask your grandparents what engagement they wish from you and what they engaged themselves for in their youth. At the beginning of the workshops, international pairs were build in order to get to know each other through exchanging the answers to these questions. This also led to a very per-

sonal access to the topic of civil engagement. The workshops included artistic exercises and unconventional methods to explore the public space and sensitize. The common work was framed by feedback-rounds and discussions and the deepening of typical experiences the participants had made in their countries- talking about how you can express yourself through art. One part of the workshop was about the text-based argumentation with values and civil engagement. Fozur group were built of which two studied the Universal Declaration of Human Rights and the other two the text “Time for outrage!” from Stephane Hessel. After internal discussion about the texts, the groups presented their opinios in a scenic way, which opened a lot of topics from prejudices about education up to corruption. The next step was to transfer these topics into the public space. Espacially in the following discurses differences in the cultural backgrounds came to light. These included country-specific traditions as well as impacts from cultural milieus. Absurd services like “Free Taxi Service”, “Free Fotographs Service” “Free Compliments” or „Cheering“ were carried into the public space and led to a refelxion about what the public and individual spaces are all about.


142 After five days with workshops we wanted to combine the results in a presentation- the focus here was again civil engagement. We have a big window out to the street which was used as a stage while the real audience was within the room. Small groups could practice their acticities in front of the window while the rest of the group could understand how this special situation impacted everybody. The 4th of May was the day of the final presentation- the evening consisted of exhibitions and active elements which also involved the audience. The evening wasjust like the whole project- a big success. The meeting contibuted a lot to the understanding of the cultures- be that youth unemplyment in Spain, corruption in Russia, the meaning of the war for the Bosnian participants or anti- nuclear power and alternative movements in Germany. Communicating only in English was exhausting, but also meant a success for some participants who weren’t that used to the language. It also helped to increase their motivation to improve the language skills in the future.


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

143

Wofür wir brennen /

Eine Erkundung der fantastischen Möglichkeiten unseres gesellschaftlichen Engagements

Unter diesem Titel fand vom 21. April 2011 bis 5. Mai 2011 ein interkulturelles künstlerisches Jugendbegegnungsprojekt im Kulturzentrum Pavillon statt, an dem 21 junge Erwachsene aus Moskau, Madrid, Sarajewo und Hannover teilgenommen haben. Mittels Performances im öffentlichen Raum konfrontierten die jungen Menschen die lokale Öffentlichkeit mit ihren Werten und luden die Stadtgesellschaft zur Auseinandersetzung ein. Im Europäischen Jahr der Freiwilligentätigkeit 2011 fragten wir mit unserem Theater- und Kunstprojekt nach den Werten für die sich junge Menschen aus Sarajevo, Madrid, Moskau und Hannover einsetzen wollen. Die Auswahl der Länder erfolgte unter der Annahme, dass junge Menschen aus Gesellschaften mit unterschiedlicher Geschichte und aktuell unterschiedlicher Problemlage verschiedene Prioritätensetzungen im Hinblick auf Wertmaßstäbe und gesellschaftliches Engagement haben und sich daraus ein produktiver interkultureller Austausch ergeben kann.  Methodisch wurde in dem Projekt mit den Mitteln des Theaters und der Kunst im öffentlichen Raum gearbeitet; die jungen Menschen wurden durch eine ausgebildete Kulturwissenschaftlerin und einen freien Künstler, mit Erfahrungen in der soziokulturellen Projektarbeit, angeleitet. Der Kunstbegriff und die daraus abgeleiteten Methoden des Projektes waren angelehnt an die Programmatik „Kunst und Kultur für alle“.


144

Aus Bosnien, Russland, Spanien und Deutschland kamen die TeilnehmerInnen des Europäischen Kulturlabors, das vom 21. April bis 5. Mai 2011 im Kulturzentrum Pavillon in Hannover stattfand. Mit im Gepäck hatten sie Antworten auf zwei Fragen aus den Vorbereitungswochenenden: 1. Frage deine Eltern wofür sie sich in ihrer Jugend engagiert haben und wofür sie sich heute engagieren 2. Frage deine Großeltern welches Engagement sie sich von dir wünschen würden und wofür sie sich in ihrer Jugend eingesetzt haben. Ganz am Anfang der Workshoparbeit in Szenischer Darstellung und Bildender Kunst wurden internationale Zweiergruppen gebildet, um sich im Austausch zu diesen Fragen kennenzulernen, sowie einen persönlichen Einstieg zum Thema gesellschaftliches Engagement zu finden. Das Workshopprogramm umfasste neben den darstellerischen und künstlerischen Übungen auch unkonventionelle Methoden zur Erkundung des öffentlichen Raums und zur Sensibilisierung der Wahrnehmung. Begleitet war die gemeinsame Arbeit von Diskussionen und Vertiefungen der jeweils ländertypischen Erfahrungen rund um politische Einflußnahme, Aktionen und deren Ausdruck durch künstlerische Mittel. Jeder Tag war umrahmt von einer morgendlichen Ist was, war was?- und einer abendlichen Feedbackrunde.

Ein Workshopbaustein befasste sich mit der textbasierten Auseinandersetzung zu Werten und gesellschaftlichem Engagement. Es wurden vier Gruppen gebildet von denen sich zwei Gruppen mit der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte auseinandersetzten und zwei Gruppen mit einem Text von Stephane Hessel: Time for outrage!. Die Gruppen präsentierten einander kurz szenisch was sie diskutiert hatten und eröffneten so einen großen Fächer an Themen, die sie bewegen von Vorurteilen über Bildung bis Korruption. Nach den Diskursphasen begaben sich die Gruppen in den Stadtraum um für ihre Anliegen Aktionsformen zu finden. Die Ergebnisse und Erfahrungen wurden im abschließenden Plenum besprochen und reflektiert. Gerade im Diskurs zu künstlerischen Vorgehensweisen und im Nachdenken zur Gedenk- und Denkmalkultur wurden unterschiedliche Prägungen der TeilnehmerInnen deutlich. Dabei wurden sowohl länderspezifische Traditionen (z.B. in der Mahnmal-Kultur) deutlich als auch Prägungen durch unterschiedliche kulturelle Milieus, beispielsweise Unterschiede zwischen Soziokultur und Hochkultur Absurde Services wie “Free Taxi Service”, “Free Fotographs Service” “Free Compliments” oder „Cheering“ wurden durch die TeilnehmerInnen in den Stadtraum getragen und führte sie zu einer Reflexion dessen, was Öffentlichkeit und was individuelle Erfahrungsräume ausmacht. Nach fünf Workshoptagen sollten die bisherigen methodischen Übungen und inhaltlichen Auseinandersetzungen zusammengeführt werden und eine gemeinsame Präsentation überlegt werden. Der Fokus wurde noch einmal auf den Untertitel des Workshops – das gesellschaftliche Engagement – gelenkt. Das Kulturzentrum Pavillon hat eine große Fensterscheibe zur Straße hin, die als Bühne genutzt werden sollte - während sich das Publikum im Saal befinden würde. Kleine Gruppen probierten verschiedene Aktivitäten vor der Scheibe aus, der Rest der Gruppe fungierte als Publikum und konnte so die Wirkung der sehr speziellen Bühnensituation erleben und verstehen und Feedback geben.


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

145

Der 4. Mai stand dann voll im Zeichen der abendlichen Präsentation. Die Ausstellung wurde geschnitten und gehängt. Die Passion-Exchanges ein letztes Mal geprobt und auch die Generalprobe der “Außenfensterbühne” fand im Verlauf des Tages statt. Um 19.15 gab es ein letztes kollektives Einstimmen auf die Präsentation; ab 19:45 wurden das Publikum durch einige TeilnehmerInnen im Foyer des Kulturzentrums begrüßt. Um 20:10 wurde die Ausstellung eröffnet und ab 20:15 wurden einzelne BesucherInnen aus der Ausstellung zum Passion-Exchange geholt. Ab etwa 20:35 begannen die TeilnehmerInnen zunächst langsam erste Aktionen vor dem Fenster, die sich zwischen 20:50 und 21:15 zu einer Präsentation verdichteten an der das Publikum sichtliche Freude hatte. Die Präsentation wurde beendet indem die TeilnehmerInnen von zuvor bestellten Taxis abgeholt wurden.

Die Begegnung hat einen großen Beitrag geleistet um unterschiedliche Lebensbedingungen in den verschiedenen Ländern wahrzunehmen. Ob die hohe Jugendarbeitslosigkeit in Spanien und ihr Umgang damit, die Kritik an der Korruption in Russland, die Bedeutung des Krieges für bosnische TeilnehmerInnen oder Anti-Atomkraftbewegung und alternative Lebensformen für die deutschen TeilnehmerInnen – all dies waren Themen während der zweiwöchigen Begegnung. Die Kommunikation in der gemeinsamen Workshopsprache englisch war anstrengend, aber bedeutete für einige TeillnehmerInnen, die noch nicht geübt waren ein Erfolgserlebnis. Die Motivation sich auch nach der Begegnung weiter zu verbessern um den Kommunikationshorizont zu erweitern war groß. 


146

Paritätisches Bildungswerk Bundesverband e.V. // (PB) Paritätisches Bildungswerk Bundesverband e.V. Heinrich-Hoffmann-Straße 3 60528 Frankfurt am Main Iris Bawidamann: bawidamann@pb-paritaet.de 0049 (0) 69-6706-230 Stefanie Becker: becker@pb-paritaet.de 0049 (0) 69-6706-273 www.face2face-ffm.de


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

147

Paritätisches Bildungswerk Bundesverband e.V. (PB) was founded in 1964. It is an umbrella organisation of over-regional, non-governmental and non-profit organisations, without any party political or confessional engagement. PB is mainly active in youth- and adult- non-formal education and is carrying out projects in the fields of youth participation, volunteer services, migration and (dis-)abilism.

“face2face – show your standpoint!” was a fair for youth participation with projects from Hessia and Europe. 25 exhibitors presented in front of 180 visitors their work to foster the structured dialogue. The event offered a forum for presentation, exchange and development. Newcomers could get ideas, hints and support. The exhibitors came from Hessia, but also from other federal countries, as well as other EU member states. The visitors enjoyed the European atmosphere and felt encouraged to broaden their networks. In order to also attract young people not yet interested in the structured dialogue, varied side events had been organised, with activities such as a graffiti workshop, hiphop artists, a talkshow, street dance and a sport event. We succeeded to reach and inspire a very broad target group. Additional parts of the project were training seminars on youth participation in different level as well as project coachings. The documentation of the project is online and can also be ordered by post. The follow-up project, starting in 2012, is called “BM-Checkers”. Young people with disability and migration background are going to check offers for young people on their inclusiveness and work on options for action.


148

Das Paritätische Bildungswerk Bundesverband e.V. (PB) besteht seit 1964. Es ist ein Zusammenschluss von

überregional tätigen, nichtstaatlichen und gemeinnützigen Organisationen, die ohne parteipolitische und konfessionelle Bindung arbeiten. Das PB ist in der Jugend- und Erwachsenenbildung aktiv und führt Projekte im Bereich Jugendbeteiligung, Freiwilligendienste, Migration und Behinderung durch.

“face2face – zeige deinen Stand.punkt!” war eine Messe für Jugendbeteiligung mit Projekten aus Hessen und Europa. 25 AusstellerInnen präsentierten vor 180 BesucherInnen ihre Arbeit zur Förderung des strukturierten Dialogs. Die Veranstaltung bot ein Forum zur Präsentation, zum Austausch und zur Weiterentwicklung. Gleichzeitig konnten “NeueinsteigerInnen” Ideen, Tipps und Hilfestellung bekommen. Die AusstellerInnen kamen aus Hessen, aber auch aus anderen Bundesländern, sowie anderen EU-Ländern. Die Europäische Atmosphäre wurde von den BesucherInnen als sehr anregend beschrieben und diverse Kontakte entstanden dadurch. Um auch Jugendliche anzulocken, die sich auf den ersten Blick nicht für Jugendbeteiligung interessierten, wurde ein attraktives Rahmenprogramm mit Graffiti, HipHop, Talkshow, Street Dance und Sport geboten. Dadurch konnte eine sehr breite Zielgruppe erreicht und für die Aktivitäten interessiert und inspiriert werden. Im Rahmen des Projekts wurden außerdem Fortbildungen auf verschiedenen Ebenen, sowie Coachings für Aktive der Jugendbeteiligung angeboten. Als Folgeprojekt startet in 2012 „BM-Checkers“, bei dem Angebote der Jugendarbeit und –bildung hinsichtlich ihres Inklusionsgrades für Jugendliche mit Behinderung und Migationshintergrund durchleuchtet und Handlungsoptionen erarbeitet werden. Die Messedokumentation (Film, Fotos und Broschüre) kann online eingesehen werden und ist über den unten stehenden Kontakt zu beziehen.


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

149


150

Second Attempt e.V. // Verein zu Fรถrderung & Vernetzung von Jugendkultur Second Attempt e.V. Verein zu Fรถrderung & Vernetzung von Jugendkultur Nikolaigraben 4 D-02826 Gรถrlitz phone +49 (0) 3581 / 89 31 92 8 fax +49 (0) 3581 / 89 31 92 9 info@second-attempt.de www.second-attempt.de


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

151

Second Attempt e.V. is a non-profit organisation from Görlitz which follows the aim to support and network youth culture. Since 2003 the organisation implemented different projects in Eastern Saxony, Southern Brandenburg and the polish Voivodeship Lower Silesia in the area of intercultural youth work, focusing mainly on cross- border projects with innovative concepts. The most important aspect is the work and engagement of young people and for young people. In our organisation work people from different background that dream of improving the world- culture managers, graphic designers, social pedagogues, students, employees and self-employed people, perfectionists and mavericks- they all work on voluntary basis. This colourful mixture generates broad, creative ideas, which make the projects of our organisation so interesting and unique. Our most important project is the annually GermanPolish youth culture festival „focus“, which is steadily being developed since 2006. In August 2009 Second Attempt e.V. implemented the project “urban script Europe”, funded by the “youth in action” program of the European Union. An old slaughterhouse in Görlitz was the location for an artist exchange with ten German and ten Polish participants, who designed a big mural called “pretty mixture“. More pieces of artwork that were created during „urban script Europe“ , went on a touring exhibition called “Colour safari” through Germany and Poland, being presented during workshops, discussion and movies. Since December 2010 Second Attempt e.V. is working on the design of a multimedia guide line that’s showing how to handle ideas in order to realise them in projects. The project is again funded by the youth in action program within the framework of „PHASE 0 – how to make some action”. Apart from practical hints, the stories and experiences of creative heads behind interesting projects are the focal point. In essays and interviews the experts are telling about their work, their own early days and how their ideas develop. The results are being presented in a web platform which includes a Blog, a book, videos and Podcasts.


152


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

153

Der Second Attempt e.V. ist ein gemeinnütziger Verein zur Förderung und Vernetzung von Jugendkultur mit Sitz im sächsischen Görlitz. Seit 2003 ist der Verein in Ostsachsen, Südbrandenburg und der polnischen Woiwodschaft Niederschlesien in der interkulturellen Jugendarbeit tätig und setzt netzwerkartige und grenzüberschreitende Kulturprojekte mit innovativen und facettenreichen Konzepten um. Dabei stehen die Arbeit und das Engagement von und für junge Menschen im Fokus. Im Verein arbeiten engagierte „Weltverbesser“ mit ganz unterschiedlichem Hintergrund – Kulturmanager, Grafikdesigner und Sozialpädagogen, Studenten, Angestellte und Selbständige, Perfektionisten und Querdenker – auf rein ehrenamtlicher Basis. Aus dieser Konstellation entsteht ein kreativer und breit gefächerter Pool an Ideen, welche die Projekte des Vereins spannend und einzigartig machen. Wichtigstes Projekt des Second Attempt e.V. ist das jährlich stattfindende deutsch-polnische Jugendkultur-Festival „fokus“, das seit 2006 stetig weiterentwickelt wird. Im August 2009 hat der Second Attempt e.V. mit einer Förderung des Programms „JUGEND in Aktion“ der Europäischen Union das Projekt “urban script europe” umgesetzt. Dabei fand auf dem Gelände des Alten Schlachthofs in Görlitz ein Künstleraustausch mit 10 deutschen und 10 polnischen Teilnehmern statt, bei dem gemeinsam ein großformatiges Wandbild mit dem Titel “pretty mixture“ gestaltet wurde. Weitere Werke der Künstler, die im Rahmen von „urban script europe“ entstanden waren, gingen anschließend im Winter 2009/2010 mit der Wanderausstellung „FARBSAFARI“ und einem Rahmenprogramm aus Workshops, Diskussionen und Filmen auf Tour in Deutschland und Polen. Seit Dezember 2010 arbeitet der Second Attempt e.V. ebenfalls mit einer Förderung aus dem Programm „JUGEND in Aktion“ im Rahmen des Pro-

jektes „PHASE 0 – how to make some action“ an einem multimedialen Leitfaden über den Umgang mit Ideen von den ersten Schritten bis hin zur Realisierung. Neben praktischen Tipps und Hinweisen stehen dabei vor allem die Geschichten und Erfahrungen der kreativen Köpfe und Macher hinter spannenden Projekten im Mittelpunkt. Sie berichten in Essays und Interviews aus ihrer Praxis, von ihren eigenen Anfängen und dem Weg nach der ersten Idee. Die Ergebnisse werden anschließend in einem Webportal mit Blog, einem Buch, Videos und Podcasts präsentiert.


154

Solidarit채tsjugend Deutschlands // (Solijugend) Solidarit채tsjugend Deutschlands Fritz-Remy-Str. 19 Offenbach am Main 63071 Deutschland +49 69 85 20 94 +49 69 87 33 99 bgst@solijugend.de www.solijugend.de


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

155

The “Solidarity youth Germany”, also known as Solijugend, was founded in 1954 as an independent youth organisation of the Rad- und Kraftfahrerbund Solidarität 1896 e.V.. Our youth organisation offers young people an alternative to sports and engages in the area youth culture, youth education, youth politics and especially international youth work. Solijugend offers carious activities like seminars and international youth encounters in order to inspire and broaden the horizon of the youth. Through our activities we want to promote a sense of responsibility, criticism ability and solidary actions- this includes the ability to recognise and realise social and political needs. Like every year we organized our international youth camp in a school in the south of Germany, this time from 29.07- 07.08 in Lohr am Main. More than 250 teenagers from countries in Europe and North Africa came together to deal with different socially, political and cultural topics. This meeting was funded by the “youth in action” program. We were very happy to welcome for the first time participants from our partner organisation ESPLAC in Spain. The 20 teenagers from this meeting dealt on excursions, in reports and workshops with the topic: „future dreams – the world the way we like it?!“ In this framework the teenagers concentrated on the impact of globalisation on their personal space, focusing equally on positive and negative changes. During the course of the meeting they were thinking about how the world would be perfect for them and what they need to do in order to achieve this state. The results were interesting, creative and realistic solutions, which will hopefully accompany the participants in their future everyday life. Apart from the thematic program the encounters between the participants were a main goal- linguistic and cultural differences were quickly irrelevant during the cultural evenings and international celebrations. In the future we will try to implement exchanges with our Spanish partner organisation on a regular basis and to extend our international youth work on several multilateral meetings.


Die Solidaritätsjugend Deutschlands, auch bekannt als

Solijugend, gründete sich 1954 als eigenständige Jugendorganisation des Rad- und Kraftfahrerbund Solidarität 1896 e.V. Unser Jugendverband bietet den Jugendlichen eine Alternative zum Sport und engagiert sich in den Bereichen Jugendkultur, Jugendbildung, Jugendpolitik und insbesondere in der internationalen Jugendarbeit. Die Solijugend bietet vielfältige Aktivitäten wie Seminare, Freizeiten und internationale Jugendbegegnungen an, um den Erfahrungshorizont der Jugendlichen zu erweitern und ihnen neue Denk- und Lebensräume zu eröffnen.

156

So soll Verantwortungsbewusstsein, Kritikfähigkeit und solidarisches Handeln gefördert werden. Dazu gehört auch die Fähigkeit, soziale, gesellschaftliche und politische Bedürfnisse zu erkennen und zu verwirklichen. Dem Gedanken der Solidarität kommt dabei eine besondere Bedeutung zu. Wie jedes Jahr richtete die Solijugend ihr internationales Jugendlager wieder in einer Schule in Süddeutschland aus. Dort kamen über 250 Jugendliche aus verschiedenen Ländern Europas und Nordafrikas zusammen und befassten sich mit unterschiedlichen gesellschaftlichen, politischen und kulturellen Themen. Diese Jahr fand unser internationales Jugendlager vom 29.07- 07.08 in Lohr am Main statt. Sehr erfreulich war die erstmalige Teilnahme einer Gruppe aus Spanien von unserer Partnerorganisation ESPLAC. Diese Begegnung wurde im Aktionsbereich „Jugendbegegnungen“ durch das EU-Förderprogramm „Jugend in Aktion“ gefördert. Die insgesamt 20 Jugendlichen dieser Begegnung beschäftigten sich mit dem Thema: „Zukunfts(t)räume – die Welt wie sie uns gefällt?!“ Dieser Themenbereich wurde mit den Jugendlichen auf Exkursionen, bei Vorträgen und in Workshops bearbeitet. In diesem Rahmen haben sich die Jugendlichen mit Veränderungen ihres persönlichen Lebensraums, durch die Globalisierung beschäftigt und positive wie auch negative Veränderungen herausgearbeitet. Im Laufe des Jugendlagers haben sich die Jugendlichen mit der Frage „Wie wäre die Welt perfekt für mich und was muss ich tun, damit sie so wird?“ auseinandergesetzt. Sie haben interessante, kreative und auch realistische Lösungen entwickelt, welche die Jugendlichen hoffentlich in ihrem zukünftigen Alltag begleiten werden. Neben diesem thematischen Programm stand natürlich auch das Kennenlernen im Vordergrund. So traten sprachliche und kulturelle Unterschiede bei den kulturellen Abenden und internationalen Feiern schnell in den Hintergrund. In Zukunft werden wir versuchen einen regelmäßigen Austausch mit unserer spanischen Partnerorganisation durchzuführen und unsere internationale Jugendarbeit auf einige multilaterale Begegnungen auszuweiten.


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

157


158

Steinhaus Bautzen // Streetcolourz Steinhaus Bautzen             Steinstraße 37, 02625 Bautzen         phone: +49 (0)35 91. 4 10 86             www.steinhaus-bautzen.de www.streetcolourz.de


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

159

The Steinhaus is a sociocultural center offering children, teenagers and grown-ups the needed space to implement their own projects and ideas and makes civil engagement possible. Up to 20 staff members work in three different areas: Youth- and social work (open youth work, mobile youth work, social work at schools, cultural education) Cultural firms (theatre, cinema, ateliers, Muppet show, events and MUSIKWERKSTATT) Economic companies (vegetarian gastronomy end delivery service, event catering, event management, rent of technical devices) Our center is situated in the heart of the city- an ideal place for meetings and communication, civic engagement, artistic AUSTAUSCH and cultural productions; open to all generations and social backgrounds. Not all humans have the same opportunities to lead a successful life. Therefor culture and social work in Steinhaus are an important part of our work- giving everybody free space, possibilities, orientation and help to realize their individual dreams. Culture as a method of social work Working in different areas opens a big range of methods. Our offers are very open concerning the participants and usually designed for various backgrounds and groups of age. The bonus of this is that social learning isn’t just limited to the peer group. In our projects, we use culture is a method of social work, which helps especially persons in problematic situations to join in. We believe that our society must be based on respect, tolerance, participation and equal opportunities. We take the responsibility in our area and our region- initiating, supporting, leading and networking social and cultural projects. Our goal is the support of children- and youth work


as well as generation- crossing cultural work. Different workshops, our theatre, a cinema, an atelier, a gallery and liveconcerts give visitors the chance to enjoy culture of various genres and become active themselves. Apart from course- and event offers the Steinhaus provides a wide range of mobile projects and services. The Initiation of meetings in the Dreiländereck, e.g. with the cooperation project „from fundaments to peaks“ with the partner city Jelenia Góra derives (TRÄGT RECHNUNG) from out special intercultural situation. Moreover we’re active in the area of educational work as well in- as outside of the context of the school. Annual Highlights are BATTLE OF THE EAST, an East German Breakdance-championship and qualification for the national Battle of the Year as well as numerous national and international youth meetings. Permanent and qualified staff members are of high importance to the association. Apart from freelancers and volunteers, 13 specialists are hired by the organization and insure with diplomas in social pedagogics, social sciences, culture management and culture pedagogic the quality of our work. We offer the possibility of internships, placements for the Bundesfreiwilligendienst and FSJ-Kultur as well as work placements (AUSBILDUNG) for event (VERANSTALTUNGSKAUFFRAU) In order to be able to co finance projects the organization run the vegetarian restaurant goVeggie which offer apart from a highly valued vegetarian lunch mobile services like buffets and catering. Steinhaus e.V. has numerous cooperations in the region, Germany and Europe.

160


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

161

//////////////////////////////////////////////// STREETCOLOURZ

… A.ll C.olourz A.re B.eautiful

Culture and art are said to be engines of civic development. Visionary thinking and creative acting leads to a wide conscience. Participation strengthens the development of selfconfidence and the identification with the environment. STREETCOLOURZ is … cultural and political education -realized through project days at schools -cooperation within whole day offers (GANZTAGSANGEBOTE) -Youth adventure days -Workshops in leisure time Organisation (FREIZEITEINRICHTUNGEN) -As well as seminars for parents, teachers and multiplicators of social work ... with contents primarily centered on youthculture -musical - Rap, singing, lyric, teaching of instruments, arrangement, DJ-ing, Beatbox, … -sporty – Breakdance, HipHop, Urban Dance, dance theatre, Skateboarding, … -creative – Graffiti, Streetart, sieve print(SIEBDRUCK), … Tell it to me…and I will forget. Show it to me…. and I will remember. Let me participate… and I will understand! We’re developing interest- and needs based offers in collaboration with the target group. Qualified trainers spread information about the development of youth cultural forms of expression, using their own experiences. Despite from active and intensive cultural (PRAXIS) (learning through experiencing), we are convinced of the importance of reflecting dynamic group processes. Cultural education is said to have a main impact on the (ERWERB) acquiring of social competences like teamwork, motivation, respect, tolerance and the ability to communicate and solve conflicts. That’s the reason for its importance concerning our developing society!


162


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

163

Das Steinhaus ist ein soziokulturelles Zentrum, das Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen den nötigen Raum für die Umsetzung ihrer eigenen Projekte und Ideen bietet sowie bürgerliches Engagement ermöglicht. Die bis zu 20 fest angestellten MitarbeiterInnen sind in drei Geschäftsfeldern tätig: Jugend- und Sozialarbeit (Offene Jugendarbeit, Mobile Jugendarbeit, Schulsozialarbeit, Kulturelle Bildung) kulturelle Zweckbetriebe (Theater, Kino, Atelier, Puppentheater, Veranstaltungen und Musikwerkstatt) Wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb (vegetarische Gastronomie und Lieferservice, Veranstaltungscatering, Veranstaltungsmanagement, Technikverleih) Im Herzen der Spreestadt ist das Steinhaus ein Ort der Begegnung und Kommunikation, des bürgerschaftlichen Engagements, des künstlerischen Austauschs und der kulturellen Produktion - für alle Generationen und sozialen Schichten. Nicht alle Menschen verfügen über die gleichen Voraussetzungen, Chancen und Möglichkeiten, ihre Biografie erfolgreich zu gestalten. Vor diesem Hintergrund will Kultur- und Sozialarbeit im Steinhaus Freiräume schaffen sowie Orientierung und Hilfestellung bei der Verwirklichung individueller Lebensentwürfe bieten. KULTUR ALS METHODE SOZIALER ARBEIT Das Agieren in den unterschiedlichen Arbeitsfeldern eröffnet uns eine hohe Methodenvielfalt. Die in Bezug auf die NutzerInnen offen gehaltenen Angebote sind überwiegend spartenund generationsübergreifend konzipiert. Dadurch bleibt “soziales Lernen” nicht auf die peer group beschränkt. In den zahlreichen, bereichsübergreifenden Projekten wenden wir Kultur als Methode sozialer Arbeit an, was insbesondere den Zugang zu Menschen in Problemsituationen erleichtert, oft auch erst ermöglicht. Wir sind der festen Überzeugung, dass unser gesellschaftliches Zusammenleben von Respekt und


164

gegenseitiger Achtung, Toleranz, Teilhabe und Chancengleichheit getragen sein muss. Auf dieser Grundlage übernehmen wir Verantwortung in unserem Gemeinwesen und in der Region - initiieren, fördern, betreiben und vernetzen soziale und kulturelle Projekte. Anliegen des Steinhaus e.V. ist die Förderung der Kinder- und Jugendarbeit sowie der generationsübergreifenden Kulturarbeit. In verschiedenen Workshopangeboten, dem Steinhaustheater, einem Atelier und einer Galerie sowie einem Programmkino und Live- Konzerten können die BesucherInnen Kultur unterschiedlicher Genres genießen oder selbst aktiv werden. Neben den ständigen Kurs- und Veranstaltungsangeboten im Haus gibt es ein großes Spektrum mobiler Projekte und Dienstleistungen. Die Initiierung von Begegnungen im Dreiländereck, beispielsweise beim Kooperationsprojekt „Von Fundamenten zu Gipfeln“ mit der Partnerstadt Jelenia Góra. trägt der besonderen interkulturellen Situation Rechnung. Darüber hinaus engagiert sich der Verein in der Schuljugend, Schulsozial- und außerschulischen Bildungsarbeit. Jährliche Highlights sind das BATTLE OF THE EAST, Ostdeutsche Breakdance-Meisterschaft und Qualifikation für das nationale Battle Of The Year, der Nachwuchsbandwettbewerb für die Region BEAT und nicht zuletzt zahlreiche nationale und internationale Jugendbegegnungen. Der Verein legt besonderen Wert auf einen festen und qualifizierten Mitarbeiterstamm. Neben mehreren freien und ehrenamtlichen MitarbeiterInnen sind dreizehn Fachkräfte fest im Verein angestellt und sichern mit Abschlüssen in den Feldern Sozialpädagogik, Sozialwissenschaften, Kulturmanagement und Kulturpädagogik die fachliche Qualität der Arbeit. Wir bieten die Möglichkeit für Studien-, Betriebs- und Schülerpraktika, sind Einsatzstelle für den Bundesfreiwilligendienst und das FSJ-Kultur sowie Ausbildungsbetrieb für den Beruf des Veranstaltungskaufmanns. Zur Bereitstellung von finanziellen Mitteln zur Kofinanzierung von Projekten in der Sozial- und Kulturarbeit betreibt der Verein das vegetarische Restaurant goVeggie, das neben dem stark nachgefragten vegetarischen Mittagstisch auch mobile gastronomische Dienstleistungen (Buffets, Catering) anbietet. Der Steinhaus e.V. hat zahlreiche Kooperationspartner in der Region, in Deutschland und Europa.

//////////////////////////////////////////////// STREETCOLOURZ

… A.ll C.olourz A.re B.eautiful

STREETCOLOURZ ist … kulturelle und politische Bildung -in Form von Projekttagen an Schulen -Kooperationen im Rahmen von Ganztagsangeboten -Jugenderlebnistagen -Workshops in Freizeiteinrichtungen -sowie Seminaren für Eltern, LehrerInnen und Multiplikatoren der Sozialen Arbeit ... mit primär jugendkulturell geprägten Inhalten -musisch - Rap, Gesang, Lyrik, Instrumentenlehre, Arrangement, DJ-ing, Beatbox, … -sportlich – Breakdance, HipHop, Urban Dance, Tanztheater, Skateboarding, … -kreativ – Graffiti, Streetart, Siebdruck, … Sage es mir …und ich werde es vergessen. Zeige es mir …und ich werde mich erinnern. Beteilige mich …und ich werde es verstehen! Gemeinsam mit der jeweiligen Zielgruppe werden interessens- und bedürfnisorientierte Angebote entwickelt. Qualifizierte WorkshopleiterInnen vermitteln anhand ihrer persönlichen Erfahrungen sehr lebensweltnah Informationen zur Entstehung und Entwicklung von jugendkulturellen Ausdrucksformen. Neben der aktiven und intensiven kulturellen Praxis (Erfahrungslernen) gewichten wir auf die Reflexion gruppendynamischer Prozesse. Der kulturelle Bildung wird beim Erwerb sozialer Kompetenzen wie Teamfähigkeit, Motivation, Respekt, Toleranz, Kommunikations- oder Konfliktfähigkeit eine Schlüsselrolle zugewiesen. Das macht sie vor dem Hintergrund gesellschaftlicher Entwicklungen so bedeutsam!


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

165


166

// Stiftung “Dr. Georg Haar” Stiftung “Dr. Georg Haar“ Dichterweg 2a 99425 Weimar phone: 03643/83 54 0 www.stiftunghaar.de


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

167

The foundation “Dr. Georg Haar” was founded in 1947 on the basis of the testament of Mr Georg Haar and his wife Mrs Felicitas Haar. The foundation aims to protect and support children and youngsters as well as to create safe conditions for them, in which they can develop their personalities.

History and origin The foundation was established through a resolution of the Local Government Supervisory Authority in 1947, stating that the dwelling house above “Park at the Ilm” was to become an orphanage for orphan‘s children under the name “Villa Haar”. In 1952 GDR- authorities closed the foundation but kept the orphanage under the name of “Rosa Thälmann”. After the political change in 1989 the foundation “Dr. Georg Haar” was rebuild, keeping the former ideology.

The foundation “Dr. Georg Haar” today Nowadays the foundation operates several buildings for children and youngsters - “Villa Felicitas”, “Villa Anna” “and “Villa Max” and additionally five family housing groups as well as social-therapeutic residential projects for girls and boys with eating problems in Weimar and in the city of Jena. These are supplemented around offers related to the care for young mothers/ fathers and their children, e.g. in “Villa Wilhelmina”,which offers families a place to stay. Since summer 2007 we also offer emergency sleeping places for youth in need (Villa mattress).


Together In collaboration with the Diakoniestiftung Weimar-Bad Lobenstein” and the education authority in Weimar, the foundation “Dr. Georg Haar” supports the project “Kompass” (compass), which was developed for children in a ground school age, who cannot be taught at the regular primary school because of their difficult behaviors. Together with the “Kinderund Jugendland” GmbH Großobringen we’re financing the “AG Fallschirm” GmbH, a consultation team which offers therapeutic and psychological support.

Circle of friends In 2003 a circle of friends was founded with members who support the foundation ideally and materially though personal initiatives and engagement. The members fund and accompany new projects in children- and youth work, give useful professional contacts and organize financial support over various sponsors. They are an important link between the foundation and the general public in Weimar and further.

168


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

169

////// The foundation “Dr. Georg Harr” initiated in summer 2011 two international youth meetings for socially deprived teenagers. / Giving the idea of city partnerships new impulses Since 3 years the foundation “Dr. Georg Haar” follows the idea of enabling deprived children and teenagers to participate in international youth meetings. In 2008 and 2010 two international specialists meetings were organized in Weimar, inviting mainly social workers and teachers from Weimars partner cities in order to develop the necessary structures for the youth meetings. Both seminars had the goal of developing new ideas around city partnership projects. Specialists from France (Blois), Finland (Hämeenlinna), Poland (Region Warsaw), Rumania (Ineu) and Germany (Weimar) tried hard to build up and deepen a European network for the work with young, deprived people. The focal point were teenagers between 14 and 18 years which often have problems in accessing intercultural education. Often those young people encounter difficult situations at home and are supported through social workers in children-or youth houses or through other welfare institutions. All these teenagers have in common that they are seldom being reached by offers concerning international youth meetings, exchanges or youth travels. For them the encounter with other cultures is often strange and tainted with massive fear and prejudices. Additionally their foreign language skills are often very limited which decreases the courage to communicate with foreigners in the same age. The children and teenagers of the foundation “Dr. Georg Haar” could reap the benefits of the preliminary work of the specialists in 2011- just in time with the 20th anniversary of the foundation. A good relationship with the city of Hämeenlinna led to a common holiday activity with Finnish and German teenagers. Ten residents of “Villa Max” and “Villa Felicitas” went together with ten more teenagers from another children’s home in Weimar for one week into the Finnish lake areas close to Hämeenlinna. Living in harmony with nature, water and forests it was easy to cross cultural and lingual borders. The second project of the summer achieved as well the goal to offer deprived children as many experiences as possible The project took place in the french partnercity Blois, with the challenge being the river Loire.


“All by boat for Europe” was the title of the 10-day adventure travel.

170

Except six teenagers each from Weimar and Blois six more young people from the Rumanian city of Ineu dedicated their time for constructing a traditional Loire- boat. Under specialists guidance they succeeded in building a boat and several rafts for an extensive trip along the Loire- castles. Life at and with the river, learning about the history and traditions of the inhabitants of the region and navigating were the connecting elements for the youth. This project depended on active participation, creativity and team spirit. Unconventional learning methods were applied. Challenges included the common participation in an unusual event, getting active together- despite lingual and cultural differences, coping with problems, experiencing integration and solidarity. All the activities helped the understanding between the nations in a time where the economic crisis is challenging the European spirit. Both journeys changed our teenagers- they gained strong experiences and new friendships. Taking the risk to meet strangers, exploring new languages and habits, awakening curiosity- the topic of our Loire- project could be understood as a metaphor for the construction, a certain consolidation and the way of working of the European Union: „Building and navigating – together“. A strong wish for a reunification in Weimar is born. We’re curious to see which projects will grow from this in the next summers.

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

171

“Dr. Georg Haar” hat sich, gründend auf dem Testament von 1945 des Weimarer Rechtsanwalts, Kaufmanns und Kunstsammlers Dr. Georg Haar und seiner Frau Felicitas, zu einem anerkannten freien Träger der Kinder- und Jugendhilfe entwickelt. Geschichtlicher Hintergrund ist die Errichtung der privatrechtlichen Stiftung „Dr. Georg Haar“ durch den Beschluss der Stadtverordnetenversammlung im Jahr 1947, in dem die herrschaftliche Villa Haar im Goethepark in Weimar zu einem Kinderheim umfunktioniert wurde und die Einnahmen aus den Geschäften der Familie Haar zur Erhaltung des Heimes und zum Wohle der darin lebenden Kinder verwendet werden sollte. Die Stiftung allerdings wurde bereits 1952 durch die DDR-Behörden wieder aufgelöst und das Heim erhielt den Namen „Rosa Thälmann“. Erst die politischen Veränderungen 1989 belebten die Tradition des Hauses neu. So wurde durch einen Beschluss des Weimarer Stadtrates 1990 die Stiftung „Dr. Georg Haar“ mit der vormaligen Zweckbestimmung wieder neu errichtet. Unsere Stiftung heute unterhält die Kinderhäuser „Villa Felicitas“ und “Villa Anna”, die Jugendwohngruppe „Villa Max“, zwei WGs für Mädchen/ Jungen und junge Frauen/Männer mit Essstörungen in Weimar und Jena, ein Mutter/Vater-Kind-Wohnhaus „Villa Wilhelmina“, fünf Familienwohngruppen sowie Einrichtungen der offenen Jugendarbeit. Seit Sommer 2007 bietet die Stiftung eine Notschlafstelle (Villa Matratze) für Jugendliche in Not an.


172

Gemeinsam mit der “Diakoniestiftung Weimar-Bad Lobenstein” und dem Schulamt der Stadt Weimar betreibt die Stiftung das Schulprojekt “Kompass” und mit der „Kinder- und Jugendland“ gGmbH Großobringen unterhält die Stiftung die „AG Fallschirm“ gGmbH, eine Fachstelle für sozial-pädagogische und therapeutische Leistungen. Der Freundeskreis der Stiftung „Dr. Georg Haar“ wurde im Jahr 2003 gegründet und seine Mitglieder unterstützen ideell und materiell durch persönliche Initiativen und unermüdliches Engagement die Aufgaben und Ziele der Stiftung. Die Mitglieder des Freundeskreises fördern und begleiten neue Projekte in der Kinder- und Jugendarbeit, vermitteln hilfreiche berufliche und gesellschaftliche Kontakte und organisieren über Sponsoren finanzielle Unterstützung für die Arbeit der Stiftung und sind ein wichtiges Bindeglied zwischen Stiftung und Öffentlichkeit in Weimar und darüber hinaus.


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

173

////////// Die Stiftung „Dr. Georg Haar“ initiierte für den Sommer 2011: Zwei Internationale Jugendbegegnungen für sozial benachteiligte Jugendliche

/ Der Idee “Städtepartnerschaften” neue Impulse geben Seit nunmehr drei Jahren verfolgt die Stiftung „Dr. Georg Haar“ die Idee, Kindern und Jugendlichen mit Bildungshemmnissen und sozialen Benachteiligungen die Teilhabe an internationalen Jugendbegegnungen zu ermöglichen. Hierzu Voraussetzungen zu schaffen war Anlass, in den Jahren 2008 und 2010 zwei internationale Fachkräftetagungen in Weimar zu organisieren, zu denen insbesondere Sozialarbeiter und Pädagogen aus Weimars Partnerstädten eingeladen waren. Beide Tagungen verfolgten das Anliegen, die Entwicklung neuer Qualitäten in der Gestaltung städtepartnerschaftlicher Projekte zu befördern. Ziel des Seminars für die Fachkräfte aus Frankreich (Blois), Finnland (Hämeenlinna), Polen (Region Warschau), Rumänien (Ineu) und Deutschland (Weimar) war der Aufbau und die Vertiefung eines europäischen Netzwerkes für die Arbeit mit sozial- bzw. bildungsbenachteiligten jungen Menschen. Im Mittelpunkt der Betrachtung standen Jugendliche im Alter zwischen 14 und 18 Jahren, die zu interkultureller Bildung einen schwierigen Zugang haben. Oftmals stammen die jungen Menschen aus schwierigen familiären Verhältnissen und sind in der Regel Zielgruppe von sozialpädagogischer Begleitung in Kinder- und Jugendheimen bzw. anderer Formen der erzieherischen Hilfen in ihren jeweiligen Herkunftsländern. Gemeinsam ist diesen Jugendlichen, dass sie selten von den Angeboten internationaler Jugendbegegnungen, Austauschprogrammen oder Jugendreisen erreicht werden. Für diese Jugendlichen ist die Begegnung mit anderen Kulturen fremd und oftmals mit massiven Ängsten und Vorurteilen besetzt. Dazu kommen oftmals sehr begrenzte Fremdsprachenkenntnisse, die den Mut zur Kommunikation mit gleichaltrigen ausländischen Jugendlichen einschränkt. Die Früchte der Vorarbeit mit den Fachkräften der Partnerstädte konnten nun in diesem Jahr die Kinder und Jugendli-

chen der Stiftung „Dr. Georg Haar“ ernten – passend zum 20-jährigen Bestehen der Stiftung seit ihrer Neugründung im Jahre 1991. Gute partnerschaftliche und kollegiale Beziehungen in die Weimarer Partnerstadt in Finnland, nach Hämeenlinna, führten dazu, dass es Anfang August eine gemeinsame Ferienaktion von finnischen Jugendlichen und Jugendlichen der beiden Stiftungshäuser „Villa Felicitas“ und „Villa Max“ gab. Zehn junge Bewohner aus den Wohngruppen nahmen mit zehn weiteren Jugendlichen aus einer weiteren Weimarer Heimeinrichtung den Weg in die finnische Seenlandschaft in Angriff und verbrachten eine gemeinsame Woche in einem Jugendferienlager in der Nähe von Hämeenlinna. Im Einklang mit der urwüchsigen Natur, mit Wasser, Wald, Boot fahren, Lagerfeuer und Sportlichen Aktivitäten wurden die kulturellen und sprachlichen Grenzen leicht überwunden. Dem Ziel, bildungsbenachteiligten jungen Menschen den größtmöglichen Erfahrungszuwachs zu ermöglichen – dem wurde auch das zweite Projekt in diesem Sommer gerecht. Die französische Partnerstadt Blois war Ausgangspunkt eines Projektes, in dem der Fluss Loire im Mittelpunkt der Herausforderung stand.


174

„wilden Fluss“, seit 2000 Teil des UNESCO-Weltkulturerbes, dem Reichtum des Flusses und der Entwicklung einer Sensibilität für den Erhalt von Flora und Fauna dieses einzigartigen Naturreservates. Dieses Projekt sprach nicht die üblichen formalen Methoden des „Lernens“ an. Die gemeinsame Teilhabe an einem außergewöhnlichen Erlebnis, das miteinander tätig werden über die Sprachhemmnisse und kulturellen Unterschiedlichkeiten hinweg, die Bewältigung von Schwierigkeiten und die Erfahrung der Integration und der Solidarität der Jugendlichen untereinander – waren die großer Herausforderung dieses Unternehmens. Zusammen Boote zu bauen, Picknicken und Wasserschlachten, auf einer Insel in der Loire übernachten – all dies diente der Verständigung zwischen den Nationen in Zeiten, in denen der europäische Gedanke durch die wirtschaftlichen Verhältnisse so sehr ins Schwanken gerät und wurde zu einem ausnehmenden Abenteuer für alle Beteiligten.

“All by boat for Europe” so lautete der englischsprachige Titel der 10-tägigen Abenteuerreise, der sinngemäß mit „Wir sitzen alle in einem Boot“ übersetzt werden könnte.

Ende Juli wagten achtzehn junge Menschen mit sechs Betreuern diese besondere Reise. Zwei Betreuer der Stiftung „Dr. Georg Haar“ waren mit sechs BewohnerInnen der Wohngruppen „Villa Felicitas“ und „Villa Anna“ mit dabei.

Neben jeweils sechs Jugendlichen aus Weimar und Blois widmeten sich auch aus der rumänischen Stadt Ineu sechs junge Menschen zwischen dreizehn und siebzehn Jahren der gemeinsamen Aufgabe, unter fachkundiger Anleitung ein traditionelles Loire-Boot zu bauen und dann, ergänzt um Floße und weitere Boote, eine mehrtägige Bootstour entlang der Loire-Schlösser zu absolvieren. Das Leben am und mit dem Fluss, die Beschäftigung mit der Geschichte und den Traditionen der Bewohner der Region und das alltägliche Navigieren waren die verbindenden Elemente für die Jugendlichen.

Aus beiden Reisen, sowohl der nach Finnland als auch der nach Frankreich, kamen unsere Jugendlichen verändert und um viele herausfordernde und prägende Eindrücke und Freundschaften reicher nach Hause. Das Risiko wagen und sich für die Begegnung mit dem Fremden zu öffnen, die Entdeckung einer anderen Sprache und einer anderen Lebensweise, Neugier wecken – das Thema unseres Loire-Projekts könnte als Metapher für die Konstruktion, eine gewisse Konsolidierung und die Arbeitsweise der Europäischen Union verstanden werden: „Bauen und Navigieren – zusammen“.

Dieses Projekt stützte sich auf die aktive Beteiligung der Jugendlichen, ihre Kreativität und ihren Teamgeist. Sie wurden mit den alltäglichen Herausforderungen konfrontiert, die ihnen das natürliche und historische Umfeld boten, mit dem

Der Wunsch nach einem Wiedersehen aller Beteiligten in Weimar ist geboren. Wer weiß, welche Begegnungen und Projekte daraus in den nächsten Sommern entstehen und reifen werden.


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

175


176

THÜJAK // THÜRINGER JUGENDARBEITSKREIS THÜJAK - THÜRINGER JUGENDARBEITSKREIS c/o CGE Erfurt e.V. Iderhoff-Straße 12 99085 Erfurt Germany thuejak@gmx.de


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

177

The Thuringian Youth Work Circle was created in 2006 from young people from Erfurt and Jena and is supported by CGE Erfurt e.V. as open initiative. Its aim is to support interested young people, youth groups, youth initiatives and associations in Thuringia, Germany and Europe within the implementation of their projects. Means: -YOU have an idea for a local youth project and you are looking for local and regional project partners and supporters? -YOU have an idea for an international youth project and you are looking for support within the application process? -YOU have an idea for an international youth project and you are looking for international project partners and participants from different countries?


178


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

179

///////////////////////// International Youth Exchange “Overcome Borders / Join a common Europe” Motivated youngsters, much action, and theatre – these are the keywords, which spontaneously come in mind when hearing about the youth exchange “Overcome Borders – Join a common Europe” in Wernigerode, Germany. Between June 11th until 19th 2011, 32 youngsters between 14 and 18 years old from Bulgaria, Romania, Ireland, and Germany met in the small town which is rich in tradition. Its aim was to overcome prejudices especially in rural areas by means of theatre methods. The four international initiatives and organisations – Thüringer Jugendarbeitskreis, The BalkanKids Foundation, Team For Youth Association, and Lightbulb Youth Theatre – were keen to render varied days possible to the youngsters and to sensitise them for the topic of prejudices and borders with the aim to make a contribution to more tolerance. The point in the first days was to have the participants get to know each other better, figuring out that way, wherein possible cultural similarities and differences consist. Afterwards the youngsters represented several conflict situations by means of Forum Theatre. The pupils should enter a form of “test world” and try to work out approaches together to avoid such situations in the future. Another topic has been boarders and community. After sharing first experiences, those had been realised by means of improvisational theatre and were discussed afterwards.


180

Also the evenings have been spent together. With traditional nation-themed evenings, which have been prepared by the groups themselves, they provided the other participants an insight into their own culture with its diverse morals and practice. By music, dancing and miscellaneous goodies the youngsters were able to enter a different “world”. That hadn’t just been fun; it was also the base from which a corporate feeling and a sense of belonging arose. Highlight of the youth exchange has been the presentation of what had been learned previously in front of an audience. The performance received a great feedback and requested for more tolerance and openness within the society. In conclusion it can be said, that the participants shared experiences through the youth exchange “Overcome Borders – Join a common Europe”, which they can provide friends and acquaintances back home, and can put into practice. It is significant to stir the youngsters, our future, into action for projects like that, to show them, that they have the opportunity too, and to influence the tide of events in our society. This youth exchange contributed at least a part to that.


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

181

Der Thüringer Jugendarbeitskreis wurde im Jahr 2006 von jungen Leuten aus Erfurt und Jena gegründet und wird als offene Initiative von CGE Erfurt e.V. maßgeblich unterstützt. Sein Ziel ist die Unterstützung von interessierten jungen Menschen, Jugendgruppen, Jugendinitiativen und Vereinen in Thüringen, Deutschland und Europa in der Umsetzung ihrer Projekte. Das heißt: DU hast eine Idee für ein lokales Jugendprojekt und bist auf der Suche nach lokalen und regionalen Projektpartnern und Unterstützern? DU hast eine Idee für eine internationale Jugendaktivität und bist auf der Suche nach Unterstützung bei der Antragsstellung? DU hast eine Idee für ein internationales Jugendprojekt und bist auf der Suche nach internationalen Projektpartnern und TeilnehmerInnen aus verschiedenen Ländern?


182

///////////////////////// Internationaler Jugendaustausch “Overcome Borders / Join a common Europe” Motivierte Jugendliche, viel Bewegung und Theater – das sind die Schlagwörter, die einem spontan zu dem in Wernigerode stattfindenden Jugendaustausch „Overcome Borders – Join a common Europe“ einfallen. In der Woche vom 11. bis 19. Juni 2011 trafen sich 32 Jugendliche im Alter von 14 bis 18 Jahren aus Bulgarien, Rumänien, Irland und Deutschland in dem traditionsreichen Städtchen. Ihr Ziel war es, Vorurteile besonders in ländlichen Regionen mit Hilfe von Methoden der Theaterdarstellung abzubauen. Die vier internationalen Initiativen und Organisationen – Thüringer Jugendarbeitskreis, The BalkanKids Foundation, Team For Youth Association und Lightbulb Youth Theatre – waren bemüht, den Jugendlichen abwechslungsreiche Tage zu ermöglichen und sie für das Thema Vorurteile und Grenzen zu sensibilisieren. Mit dem Ziel, einen Beitrag für mehr Toleranz zu leisten. In den ersten Tagen ging es darum, dass sich die Teilnehmer besser kennen lernen, um auf diesem Wege herausfinden, worin mögliche kulturelle Gemeinsamkeiten und Unterschiede bestehen. Im Anschluss daran wurden mit Hilfe des Forumtheaters verschiedene Konfliktsituationen durch die Jugendlichen dargestellt. Die Schüler sollten sich in eine Art „Testwelt“ hineinbegeben und versuchen, gemeinsam Lösungsansätze zu entwickeln, um in Zukunft solche Situationen zu vermeiden. Ein weiteres Thema waren Grenzen und Gemeinschaft. Nach dem Austausch erster Erfahrungen wurden diese mit Hilfe des Improvisationstheaters realisiert und anschließend diskutiert.

Ebenso wurden die Abende gemeinsam gestaltet. Durch traditionelle Länderabende, die die Gruppen selbst vorbereiteten, boten sie den anderen Teilnehmern einen Einblick in ihre Kultur mit deren facettenreichen Sitten und Bräuchen. Mit Musik, Tanz und verschiedenen Leckereien konnten die Jugendlichen schnell in eine andere „Welt“ eintauchen. Dies schaffte nicht nur Spaß, sondern bot eine Grundlage für das Gemeinschafts- und Zugehörigkeitsgefühl. Höhepunkt des Jugendaustausches war die Aufführung des vorher Erlernten vor einem Publikum. Die Performance traf auf große Resonanz und forderte zu mehr Toleranz und Offenheit in der Gesellschaft auf. Zusammenfassend kann gesagt werden, dass die Teilnehmer und Teilnehmerinnen mit dem Jugendaustausch „Overcome Borders – Join a common Europe“ neue Erfahrungen gesammelt haben, die sie in ihrem Heimatland an Freunde und Bekannte weitertragen und umsetzen können. Es ist bedeutend, die Jugendlichen, unsere Zukunft, für solche Projekte zu mobilisieren. Ihnen zu zeigen, dass auch sie die Möglichkeit haben, den Verlauf der Dinge in unserer Gesellschaft mit zu bestimmen. Dieser Jugendaustausch trug ein Stück dazu bei.


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

183


184

VIA e. V. // Verein für Internationalen und Interkulturellen Austausch VIA e. V. – Verein für Internationalen und Interkulturellen Austausch Bardowicker Str. 4 21335 Lüneburg phone: 04131 / 73 22 23 fax: 04131 / 73 22 24 info@via-ev.org www.via-ev.org


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

185

We strongly believe that our exchange programs are a great contribution for mutual and respectful understanding; working and having fun together are an excellent ways to get to know each other and to strengthen intercultural understanding. With our exchange programs we want to promote respectful interaction. Apart from gaining new and international experience we offer a pedagogical supporting program for our volunteers from Germany and abroad. Thereby we use nonformal and non-racial methods. Purpose of the association is to advance international exchange and intercultural understanding. This purpose is put into practise by the by foreign country placements in work environments and voluntary engagements. Because of this background we appreciated the development of the European Voluntary Service and take part in this program since ten years. Especially the combination of practical experience, community work, acquirement of soft skills, self-reliance for the individual living circumstances and the challenge of a change in cultural perspectives is according to our concerns an opportunity to create international exchange as well as advance mobility in Europe. In the past we placed volunteers to all program countries and will do so in the future. We are open for cooperation in all program areas (social, cultural and ecological projects) and send out people all year long. As coordinating association we also care for international volunteers in German hosting projects.

Wir sind ein international tätiger Verein mit 20 Jahren Erfahrung im internationalen Freiwilligendienst. Wir sind davon überzeugt, dass gemeinsames Arbeiten und Spaß haben die beste Art ist, sich kennen zu lernen und so wollen wir mit unseren Austauschprogrammen einen aktiven Beitrag für ein respektvolles und achtsames Miteinander leisten. Wir bieten neben dem Erleben des Neuen und Fremden ein fundiertes pädagogisches Begleitprogramm für internationale und deutsche Freiwilligengruppen. Dabei arbeiten wir mit einem non-formalen und nicht rassistischen Bildungsansatz. Zweck des Vereins ist es, internationalen Austausch und interkulturelles Verständnis zu fördern. Der Vereinszweck wird u. a. verwirklicht durch die Vermittlung Auslandsaufenthalten mit Berufswelterfahrung und ehrenamtlichem Engagement. Aus diesem Grunde haben wir die Entwicklung des Europäischen Freiwilligendienstes begrüßt und beteiligen uns seit zehn Jahren an diesem Programm. Insbesondere die Kombination von praktischer Erfahrung, bürgerschaftlichem Engagement, Erwerb von Schlüsselqualifikationen, Eigenverantwortung für das persönliche Lebensumfeld und die Aufforderung zum kulturellen Perspektivwechsel ist nach unserer Erfahrung die beste Möglichkeit, internationalen Austausch zu gestalten sowie Mobilität in Europa zu fördern. Wir haben in der Vergangenheit Freiwillige in alle Programmländer vermittelt und werden dies auch in der Zukunft tun. Wir sind offen für Kooperationen mit Partnern in allen Programmbereichen (soziale, kulturelle und ökologische Projekte) und entsenden fortlaufend. Als koordinierende Stelle begleiten wir Freiwillige aus dem Ausland in deutschen Einrichtungen.


186


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

187

Sixteen teenagers from Germany and Bulgaria, aged 17-30, with- and without restrictions took part in the transnational youth initiative “Wir für uns in Europa”. Differences and similarities of the participants concerning their origin, experiences and goals in life built the foundation and the topic for our project “We for us in Europe”. Because what we all share is the vision of a united Europe, were all citizens can use their talents to enrich the society, irrespective of their origin. The initiators developed the concept in order to promote social engagement as the root of an active European conscience. The thought of “inclusion” was central for all participant- for them it means contributing to the social life through the creative use of their talents and abilities. While preparing the project, the 16 initiators were aware that nothing just pops up- neither the good inclusion of people from other cultures, nor social engagement. They took the initiative by actively preparing the youth meeting- and they were successful. Their project got funded in May 2010 by the “youth in action” program Various project activities took place between May 2010 and January 2011.

The young initiators could experience inclusion through bringing in their different cultural and personal abilities. Different kinds of participation took place: -Online- exchange via the blogs („europajugend.wordpress. com“ and „europajugendbg.wordpress.com“) -A joined meeting in September 2010 in Münster/Westf. -Assistance in the production of a documentary movie -Photo exhibitions about the results of the initiative in Germany and Bulgaria -Establishment of the first interactive Online-Platform to develop social projects: „weurope.mixxt.eu“. -The implementation, evaluation and publication of an onlinesurvey about „Inclusion and voluntary engagement „concerning EU- citizenship in Bulgaria, Germany and Poland. The word „inclusion“ means that all people – no matter of which race, origin or with restrictions- are a part of a big community. In contrast to the word “integration” one is an accepted part of the society from the beginning, without needing to adapt first. The EU- Project was successfully finished in January 2011but the interest in new experiences and knowledge is still alive. Because of this the participants were invited to present the results of their project to an international audience at the European Citizen Convent in Landau in May 2011 and the festival „Laut und Bunt“in Rathenow in July 2011. The feedback was very positive and just overwhelming. In Münster many sides signalled that they will support activities following the initiative, which motivated the initiators to go on with their voluntary engagement. Now they’re planning the event „Vielfalt interaktiv erfahren“which follows the aim to enable everybody through practical interactions to see their way to contribute to an inclusive society. Here you can find more information about the EU-Project “Wir für uns in Europa”: europajugend.wordpress.com Here you can find more information about the experiences of the participants: europajugend.wordpress.com


188

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

An der transnationalen Jugendinitiative

“Wir für uns in

Europa” nahmen insgesamt sechzehn Jugendliche mit und ohne Beeinträchtigungen im Alter von 17 – 30 Jahren aus Deutschland und Bulgarien teil. Die Unterschiede und die Gemeinsamkeiten der TeilnehmerInnen untereinander in Bezug auf soziale Herkünfte, Erfahrungen und Zielvorstellungen bildeten die Basis und das Thema für das Projekt „Wir für uns in Europa“; denn gemeinsam teilen die InitiatorInnen die Vision eines geeinten Europas, in dem alle Bürger und Bürgerinnen, ungeachtet ihrer Herkunft, sozialer Hintergründe etc., ihre Talente zur Bereicherung der Gesellschaft einsetzen können. Die InitiatorInnen entwickelten das Konzept der transnationalen Jugendinitiative mit dem Ziel der Förderung sozialen Engagements als Keimzelle eines aktiven europäischen Bürgerschaftsbewusstseins. Der Gedanke der „Inklusion“ ist für alle TeilnehmerInnen der transnationalen Jugendinitiative „Wir für uns in Europa“ zentral. Für sie bedeutet das die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben durch kreativen Einsatz ihrer Fähigkeiten und Talente. Diese lebenswerte Philosophie wollen sie auch anderen Menschen nahe bringen. Noch in der Vorbereitungsphase des EU-Projekts „Wir für uns in Europa“ war es den sechzehn InitiatorInnen bewusst: „Nichts fällt vom Himmel“ - eine gut gelingende Inklusion von Angehörigen anderer Kulturen in Europa ebenso wenig wie soziales Engagement, grundsätzlich und in Bezug auf Menschen mit Behinderungen oder eine aktive europäische Bürgerschaft. Als aktive EU-BürgerInnen ergriffen die TeilnehmerInnen die Initiative, indem sie auf ehrenamtlicher Basis die transnationale Jugendinitiative „Wir für uns in Europa“ gestalteten. Ihr Projekt erlangte im Mai 2010 die Förderung durch die Nationalagentur „Jugend für Europa“ im Rahmen des EU-Programms „Jugend in Aktion“. Als Projektziel setzten sich die TeilnehmerInnen die Förderung sozialen Engagements als Keimzelle eines aktiven europäischen Bürg-

erschaftsbewusstseins. Während der zahlreichen Projektaktivitäten von Mai 2010 bis Ende Januar 2011 erlebten die jungen InitiatorInnen Inklusion in der Praxis, indem sie ihre unterschiedlichen kulturellen und persönlichen Fähigkeiten und Erfahrungen in die Projektarbeit einbrachten. Darüber hinaus nahmen sie an verschiedenen Formen der Partizipation teil: Online-Austausch in zwei selbst eingerichteten Blogs („europajugend.wordpress.com“ und „europajugendbg.wordpress.com“) Gestaltung eines gemeinsamen Treffens im September 2010 in Münster/Westf. Mitwirkung an der Produktion eines Dokumentarfilms Fotoausstellungen in Deutschland und Bulgarien über die Ergebnisse des EU-Projekts Etablierung der ersten interaktiven Online-Plattform zur Entwicklung von sozialen Projekten: „weurope.mixxt.eu“ Durchführung, Auswertung und Veröffentlichung einer (Online-)Umfrage zum Thema „Inklusion und ehrenamtliches Engagement“ mit Bezug auf EU-Bürgerschaft in Bulgarien, Deutschland und Polen. Der Begriff “Inklusion” beschreibt seit einigen Jahren den Einschluss aller Menschen – egal welcher Rasse, Herkunft oder mit bzw. ohne Beeinträchtigungen - als Teil der Gesellschaft in einer großen Gemeinschaft. Im Gegensatz zur Integration bedeutet das, dass man von Anfang an als gleichberechtigter Bürger akzeptiert wird, ohne sich vorher der Gesellschaft anpassen zu müssen.


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

189

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Das EU-Projekt wurde im Januar 2011 erfolgreich abgeschlossen, aber das Interesse an den spannenden Erfahrungen und interessanten Erkenntnissen der jungen TeilnehmerInnen ist unverändert lebendig. So wurden sie zum Europäischen Bürgerkonvent in Landau im Mai 2011 und zum Festival „Laut und Bunt“ in Rathenow im Juli 2011 eingeladen, die Ergebnisse ihres Projekts vor internationalem Publikum zu präsentieren. Die InitiatorInnen freuten sich dabei sehr über den überaus herzlichen Empfang und die überwältigenden Reaktionen. Auch in Münster wurde von vielen Seiten signalisiert, dass sie Folgeinitiativen des EU-Projekts „Wir für uns in Europa“ unterstützen würden. Dies motivierte die deutschen InitiatorInnen – vorwiegend deutsche und ausländische Studierende, aktiv in sozialen Einrichtungen – ihr ehrenamtliches Engagement mit alter Tatkraft fortzusetzen. Weiterhin begeistert von der Idee der Inklusion gestalten sie nun die Veranstaltung „Vielfalt interaktiv erfahren“. Diese neue Initiative hat sich zum Ziel gesetzt, dass mit Hinblick auf die Bedeutung von praktischer Interaktion jeder für sich den Weg zu einer inklusiven Gesellschaft erkennen kann, in der alle BürgerInnen unter Berücksichtigung ihrer Kräfte und Möglichkeiten zusammen wachsen. Nähere Informationen über das EU-Projekt „Wir für uns in Europa“ und seine Folgeinitiativen finden sich unter: europajugend.wordpress.com Nähere Informationen über die Erfahrungen der TeilnehmerInnen des EU-Projekts „Wir für uns in Europa“ finden sich unter: europajugend.wordpress.com


190

// Wissensbilder Projekt Wissensbilder c/o Anja Weller Fabriciusstr. 5 09126 Chemnitz Anja.weller@phil.tu-chemnitz.de www.projekt-wissensbilder.de


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

191

//////////////////////////////////////////////////////// The history After the first experiences with voluntary work in the youth initiative „Europe in Chemnitz“, we were able to start our own project, the youth initiative “Wissensbilder” in 2009.

////////////////////////////////////////////// About the project The project “Wissensbilder” (runtime 05/2010- 10/2911) deals with art. The main goal is to increase the awareness of teenagers in Chemnitz- about themselves, their hometown and Europe. This analysis happens over the production of 2 pictures per teenager- those pictures have only a broad topic so there is enough space for creativity and diverse thoughts. The topic of the first picture is “Me and Chemnitz” and the topic of the second picture is “Me and Europe”. The secondary goal of the project is to spread and publish the shown realities, associations and visions. In the first 2 phases of the project students of the 7th,9th and 11th grade took around 200 pictures. These pictures were the topic of following discussions and workshops and selected ones were shown from 15.03- 29.04.2011 in an exhibition in the town hall of Chemnitz. Right now the last phase of the project is taking place- it’s all about the analysis of the pictures and the comments of the students. The results will be published in an illustrated final report.

/////////////////////////////////////////////// Own experiences

The most impressing thing were the positive responses to the project, which we got from different people over the whole duration of the project. Already during the production of the pictures and the workshops at the Goethe Gymnasium the students motivated us through their participation and engagement. Many people came to see the Vernissage. Visitors started quickly to talk about the pictures which gave us the impression that people from Chemnitz were really interested in the point of view of the local youth. The preparation of the Vernissage was the most work intensive part of the project since it required a clever time management. The most important aspect was to include time buffers because such a project automatically comes along with unpredictable problems and delays. Luckily we had help from two patrons, which could help us with their experiences in implementing artproject to successfully realize our project. A support we can recommend to everybody.


192


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

193

///////////////////////////////////////////// Zur Vorgeschichte

Nach ersten ehrenamtlichen Erfahrungen in der Jugendinitiative „Europa in Chemnitz“ konzipierten wir 2009 unser eigenes Projekt, die Jugendinitiative “Wissensbilder”.

Das sekundäre Ziel des Projektes ist die Verbreitung und Veröffentlichung dieser bildgewordenen Realitäten, Assoziationen und Visionen. In den bereits abgeschlossenen, ersten beiden Phasen des Projektes wurden rund 200 Bilder von Schülern der 7., 9, und 11. Klasse erstellt und die Schüler zu ihren Bildern befragt, Workshops veranstaltet und ausgewählte Bilder vom 15.03.29.04.2011 im Chemnitzer Rathaus ausgestellt. Im Moment läuft die letzte Phase des Projektes, in welcher wir uns inhaltlich mit den Bildern und Kommentaren der Schüler auseinandersetzen. Die Ergebnisse der Interviewanalysen werden im Abschlussbericht vorgestellt und durch Bilder illustriert.

///////////////////////////////////////// Eigene Erfahrungen

///////////////////////////////////////////////////// Zum Projekt Bei dem Projekt „Wissensbilder“ (Projektlaufzeit 05/201010/2011) handelt es sich um ein Kunstprojekt, dessen primäres Ziel die Sensibilisierung Chemnitzer Jugendliche auf Europa und Chemnitz ist. Durch das Projekt sollen die Jugendlichen zur Reflexion angeregt werden – über ihre Person, ihren Wohnort Chemnitz und Europa. Diese Auseinandersetzung wird über die Produktion von je zwei Bildern pro Schüler geschaffen. Die zwei Bilder besitzen jeweils ein knappes Thema als Vorgabe, damit genug Spielraum für Kreativität und Gedankenvielfalt offen gelassen wird. Das Thema des ersten Bildes lautet „Ich und Chemnitz“ und das Thema des zweiten Bildes „Ich und Europa“.

Am meisten beeindruckte uns die positive Resonanz auf das Projekt, welche wir über den gesamten Zeitraum von unterschiedlichsten Seiten erhielten. Schon während der Bildproduktion und den Workshops am Goethe Gymnasium motivierten uns die Schüler durch ihre Teilnahme und Freude an den Veranstaltungen. Die Vernissage der Ausstellung war sehr gut besucht. Die Gäste begannen schnell über die Inhalte der Bilder zu sprechen und wir gewannen durch Beobachtungen und direktes Feedback den Eindruck, dass bei den Chemnitzern großes Interesse für die Sichtweise der lokalen Jugend besteht. Auch die anwesenden Vertreter der Schule und die jungen Künstler freuten sich über die positive Aufmerksamkeit, wodurch die Ausstellung für alle Beteiligten zum Erfolg wurde. Die Vorbereitung der Ausstellung hingegen stellte den arbeitsintensivsten Teil des Projektes dar und bedurfte eines geschickten Zeitmanagements. Am wichtigsten ist es hierbei Zeitpuffer einzuplanen, da es ständig zu unvorhersehbaren Problemen und damit zu Verzögerungen kommt. Uns standen zwei Schirmherren zur Seite, die uns mit ihrer Erfahrung im Durchführen von Kunstprojekten und ihren Kontakten halfen, die Ausstellung erfolgreich umzusetzen. Eine Unterstützung, die wir jedem empfehlen können.


194

Youth Action for Peace - Deutschland Christlicher Friedensdienst e.V. // yap - cfd Youth Action for Peace - Deutschland Christlicher Friedensdienst e.V. (yap-cfd) Rendeler Strasse 11a 60385 Frankfurt/Main workcamps: phone: +49-69-45 90 72 fax: +49-69-46 12 13 workcamp exchange: workcamps.in@yap-cfd.de workcamps.out@yap-cfd.de www.yap-cfd.de


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

195

/////////////////// International Workcamps & Voluntary services

/////////////////////// Sending of

Weltwärts and IJFD volunteers

/////////////////////////Qualification in international youth work

Youth Action for Peace... is contributing to international understanding and social integration of people. We are giving youth the opportunity to take part in youth movements and voluntary services worldwide. We understand this engagement as an active peace service. Youth Action for peace offers a variety of programs: Workcamps in Germany and abroad... mean living, working and learning together in an international group for 2-3 weeks. Our volunteers work in social projects with children, teenagers and disabled people, in environmental projects and peace initiatives. Apart from work camps in Europe we’re offering placements in Africa, Asia and Latinammerica. In those camps you have the chance to get through solidary work into intensive contact with the country and its inhabitants. A seminar will prepare you to the special circumstances awaiting you in those camps.

Short- and longteerm voluntary services: Weltwärts, Internationaler Jugendfrreiwilligendienst, EVS, „Selbstzahler“… offer all people aged 18 and more the possibility to work for 6-12 month in a social project. In order to develop good projects we’re working together with partners in Europe, Latinamerica, africa and Asia. You can be placed in the area of children-and youth aid, education and integration, ecology, protection of species and medicine. In some projects a voluntary service is also possible for a duration of 3 month. In longer, funded projects you’ll be intensively supported: In Germany you’ll take part in a preperation- and an evaluation seminar after your return, in your host country you’ll reflect your work during a introducatry and a mid-term seminar. Professional mentors will be able to help you during your stay. We expect you to be creative, mature and selfindependent. You should enjoy working together with people from different cultural backgrounds and be open for other lifestyles. If you want to apply, have a look at the projects on our website. Qualification in international youth work We educate voluntary teamers to lead workcamps and preperation seminars for volunteers. You’ll learn in a practical way about topics like group dynamics, self organisation, intercultural learning, constructive ways to handle conflicts and dealing with controversial topics in our society. As former volunteers you have to opportunity to help new volunteers as a mentor.International networks offer numerous interesting seminars and trainings for you.


196

////////////// internationale Workcamps & Freiwilligendienste

/////////////////////// Entsendung von Weltwärts und IJFD Freiwilligen //////////////Qualifizierung in der internationalen Jugendarbeit

Youth Action for Peace ... leistet einen Beitrag zur internationalen Verständigung und für die soziale Integration von Menschen. Wir vermitteln Jugendliche weltweit in internationale Jugendbewegungen und Freiwilligendienste. Dieses Engagement verstehen wir als aktiven Friedensdienst. Youth Action for Peace bietet eine Vielzahl von Programmen: Workcamps im In- und Ausland... bedeuten gemeinsames Leben, Arbeiten und Lernen in einer internationalen Gruppe für 2 bis 3 Wochen. Unsere Freiwilligen arbeiten in sozialen Projekten mit Kindern, Jugendlichen und behinderten Menschen, in Umweltprojekten und Friedensinitiativen. Neben Workcamps in Europa bieten wir Euch auch Vermittlungen nach Afrika, Asien und Lateinamerika an. In diesen Camps könnt Ihr durch solidarische Arbeit mit Land und Leuten in intensiven Kontakt kommen. Aufgrund der besonderen Bedingungen dieser Camps werdet Ihr in einem Seminar auf Euren Auslandsaufenthalt vorbereitet..

Mittel- und langfristige Freiwilligendienste: Weltwärts, Internationaler Jugendfrreiwilligendienst, EVS, „Selbstzahler“… bieten allen Menschen ab 18 Jahren die Möglichkeit, in einem sozialen Projekt über einen Zeitraum von 6-12 Monaten mit zu wirken. Dabei arbeiten wir mit Partnern in Europa, Lateinamerika, Asien und Afrika zusammen. Ihr werdet in den Bereichen der Kinder- und Jugendhilfe, Bildung und Integration, sowie in Bereichen der Ökologie, des Tierschutzes und der Medizin tätig. In manchen Projektarten ist ein Freiwilligendienst ab drei Monaten möglich. Bei längeren und geförderten Programmen werdet ihr durch intensive Begleitung unterstützt: In Deutschland nehmt Ihr an einer Vorbereitung und einer Evaluation nach Eurer Rückkehr teil, im Gastland reflektiert Ihr Eure Tätigkeit bei einem Einführungs- und einem Zwischenseminar. Eure Betreuung wird durch ausgebildete Mentoren sichergestellt. Wir erwarten viel Kreativität, Eigenständigkeit, Ideenvielfalt und Freude am Umgang mit Menschen aus anderen Kulturen, Offenheit für andere Lebensstile sowie Empathie. Wenn Ihr Euch bewerben wollt, schaut Euch auf unserer Website die Projekte an. Qualifizierung in der Internationalen Jugendarbeit Wir bilden ehrenamtliche TeamerInnen zur Leitung von Workcamps und Vorbereitungsseminaren für Freiwillige aus. Hier werden Euch Themen wie Gruppendynamik, Selbstorganisation, ein konstruktiver Umgang mit Konflikten, interkulturelles Lernen und die Auseinandersetzung mit gesellschaftspolitisch brisanten Fragen praxisnah vermittelt. Als ehemalige Freiwillige habt Ihr die Möglichkeit, nachfolgende Freiwillige in den Projekten als MentorInnen zu begleiten. Über internationale Netzwerke werden zahlreiche spannende Seminare und Trainings für Euch angeboten. Auch hierbei haben ehrenamtliche Vereinsmitglieder die Möglichkeit sich zu engagieren. weitere Infos und aktuelle Programme gibt es hier


\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\



Who is who & doing what? // Wer ist wer & macht was?