Georg Bauernfeind

Page 1

Hinterhältigkeiten zur Nachhaltigkeit Kabarett von GEORG BAUERNFEIND Die Rettung der Welt ist ja nicht etwas, was sich so leicht nebenbei bewältigen lässt: „Schatz, stellst du das Teewasser auf, ich geh jetzt kurz den Klimawandel abwenden.“ So leicht geht das nicht. Das Arbeitsgebiet ist umfangreich, das Thema übersichtlich wie ein Ameisenhaufen. Alles hängt mit allem zusammen. Andererseits: Irgendwer muss es tun. Hätten Sie Zeit? Georg Bauernfeind lässt in diesem Programm Helfer und Ignoranten aufeinander los und turnt sich von der ökologischen zur wirtschaftlichen Dimension von Nachhaltigkeit. Mit im Gepäck: Die Lieder seiner CD „Hurra“ über die die Wiener Stadtzeitung FALTER schrieb: „Beinharte Protestlieder hat Bauernfeind zum Glück nicht im Programm. Stattdessen: gute Melodien mit immer wieder überraschenden Bildern.“

GEORG BAUERNFEIND ist Kabarettist, Liedermacher und Publizist. 2010 gründet er die Kommunikationsagentur HUMUS, die sich im Bereich nachhaltige Entwicklung positioniert. Weitere aktuelle Programme: Deml und Bauernfeind: „Grünes Geld und frische Blüten. Ein C(r)ashkurs.“ Linhart und Bauernfeind: „Wurscht und wichtig. Ein kabarettistischer Beitrag zum Klimaschutz.“ Ab Februar 2011 buchbar.

Infos und Buchung: Georg Bauernfeind Tel: 0660-310 41 36 Email: office@georg-bauernfeind.at www.georg-bauernfeind.at


PRESSEINFORMATION

WURSCHT UND WICHTIG! Klimasch(m)utzkabarett mit Linhart und Bauernfeind Das neue Kabarettprogramm WURSCHT UND WICHTIG der beiden Kabarettisten Linhart und Bauernfeind zu den Themen Klimaschutz, Energie und Zukunft: humorvoll, hintergründig hintergründig und mit einer Prise rotzfrischer Poesie. Die beiden Kabarettisten Manfred Linhart und Georg Bauernfeind sind seit vielen Jahren auf den Kleinkunstbühnen in ganz Österreich unterwegs – bislang allerdings getrennt. Manfred Linhart, Kabarettist und Weinbauer, gewann mit dem Kabarettduo Lainer und Linhart u.a. den Grazer Kleinkunstvogel. Georg Bauernfeind tourte zuletzt mit seinem SoloProgramm „Hinterhältigkeiten zur Nachhaltigkeit“ durch die Lande. Jetzt stehen sie erstmals zusammen auf der Bühne. In ihrem ersten gemeinsamen Programm gelingt den beiden das Kunststück, sich dem heißen Thema Klimaschutz anzunähern, ohne das Anliegen lächerlich zu machen, aber auch ohne zu moralisieren. Sie erzählen in „WURSCHT UND WICHTIG“ die Geschichte eines ökoresistenten Hausmeisters, der turbulente Situationen erlebt, die er – und auch das Publikum - nicht so schnell vergessen. Ob Energieberater, Clown oder Therapeut – alle wollen etwas von diesem modernen Hans Wurst, der vor allem ein Interesse hat: sich in keiner Weise zu ändern. Manfred Linhart verkörpert auf geniale Weise diesen „Meister der Ignoranz“, Georg Bauernfeind zeigt in den sechs Nebenrollen seine Vielseitigkeit – zur Freude des Publikums. Linhart und Bauernfeind unterhalten auf charmante Weise, beweisen Niveau und sind am Puls der Zeit!

I nformationen und Buchung: www.wurschtundwichtig.at Georg Bauernfeind: 0660-310 41 36, office@georg-bauernfeind.at Manfred Linhart: 069912922055, linhart@und-so.at


ANKÜNDIGUNGSTEXT „Keine Angst: In diesem Programm wird die Welt nicht gerettet! Stattdessen schicken Linhart und Bauernfeind den ökoresistenten Hausmeister Hans Wurst auf eine Reise. Er trifft Figuren, die er nicht so schnell vergisst: Ob Energieberater, Clown oder Therapeut - alle ringen um und mit der Energie. Denn die muss stimmen. Turbulentes Kabarett-Volkstheater mit aufklärerischem Anspruch, eine moderne Hanswurstiade mit clownesk-skurriler Komik. Senken Sie Ihren CO2-Ausstoß, aber nicht indem Sie zu Hause bleiben!“ Dauer: Zwei mal 45 Minuten Regie: Thomas Seiwald

STIMMEN ZUM PROGRAMM “Den beiden Kabarettisten Georg Bauernfeind und Manfred Linhart gelingt es auf beeindruckende Weise, Klimaschutz humorvoll zu thematisieren.” Magª. Hemma Opis-Pieber, Aktion Autofasten Graz “vielschichtig, fundiert, manchmal sogar mit einem anflug von poesie, vor allem aber ohne erhobene zeigefinger und besserwisserei werden uns mit leichter hand jene inhalte präsentiert, die uns einmal das (Über)leben schwerer machen werden.” Rudi Weiss, Dichter – Buchautor – Fotograf “Danke für das tolle Programm. Es war super!” Petra Schwanzer, ARGE Ökomanagement St. Pölten

ZU DEN PERSONEN MANFRED LINHART: 177 Jahre nach dem Sturm auf die Bastille, am 14. Juli 1966 in Mistelbach geboren, Bauspenglerlehre, Pastoralarbeiter in der Erzdiözese Wien. Ungefähr seit der Jahrtausendwende Profikabarettist im Kabarettduo „Lainer und Linhart“ mit zehn gemeinsamen Kabarettprogrammen. Zwei Soloprogramme. Als Nebenerwerbsweissweingärtner Produzent des einzigen Kabarettweins von Österreich. Familienstand: 2 Traktoren, 2 Kinder, 1 Frau. www.kabarettwein.undwww.kabarettwein.und -so.at

GEORG BAUERNFEIND ist Kabarettist, Publizist und Kommunikationsberater. 2010 gründete er die Kommunikationsagentur HUMUS mit dem Schwerpunkt nachhaltige Entwicklung www.humus.cc. Seit 1996 vier KabarettProgramme. Im Herbst 2007 Premiere des Programms „Hinterhältigkeiten zur Nachhaltigkeit“. Darin präsentiert er auch Lieder seiner CD „Hurra“ über die die Wiener Stadtzeitung FALTER schrieb: „Beinharte Protestlieder hat Bauernfeind zum Glück nicht im Programm. Stattdessen: gute Melodien mit immer wieder überraschenden Bildern.“ www.georgwww.georg-bauernfeind.at

INFORMATIONEN UND BUCHUNG: www.wurschtundwichtig.at Georg Bauernfeind 0660-310 41 36 office@georg-bauernfeind.at

I nformationen und Buchung: www.wurschtundwichtig.at Georg Bauernfeind: 0660-310 41 36, office@georg-bauernfeind.at Manfred Linhart: 069912922055, linhart@und-so.at

Manfred Linhart 0699-12922055 linhart@und-so.at


f

I

-,t !

รถ,

0912011 I t

I

\\


MACHER-Kabarett

GrüneHumoristen r ingsum 9r üne d a b e ne in Kabar ett- Pr ogr amm M a xDe m lu. n d G e orgB a u e rn fe i n h G e t d a n t a g egne s t r ickt.K a n nd a sw i tzi gse i n?0h ja sehr !

: i c h a eLl ö w a g e h r e n sF, o t o s M T e x t :W o t f g a n B Bauernfeindgleichzu BeginndesAbends über den anderen.Und im Gesprächfügt er späterhinzu:,,UnserProgrammmacht sich natürlichzunutze,dassich KabaretD e n n s e i n . heit sich nicht zu ahnlich G e g e n s ä t z ez i e h e n s i c h a n u n d e r g ä n - tist bin und er nicht. Es ist .iaschonungezen einander, oder, wie es der Philosoph wöhnlich,dassda jemandauf der Bühne Arthur Schopenhauerausdrückte:,,Beide steht,der die Gesetzeder Bühne auch ein Personenmüssen einander neutralisieren, wenig ignoriert.Von dieserArt von Hu-

Tun sich zwei zusammen, um etwas gem e i n s a m a u f d i e B e i n e z u s t e l l e n ,d a n n sollten sie - so will es die alte Binsenweis-

wie Säure und Alkali zu einem Mittelsalz." Auch im humoristischen Gewerbe scheint diesesGesetz zu gelten, wenn man auf erfolgreich komische Paarequer durch die Zeiten und Genres schaut: Don Quijote und Sancho Pansa,Karl Valentin und Liesl Karstadt, Dick und Doof, Ernie und Bert. Insofern muss es vielleicht gar nicht so sehr verblüffen, wenn sich kürzlich bei ei\Vindwärts Energie ner Veranstaltung der GmbH in Hannover ein recht eigenartig

man schon erahnen, dassökologischeInvestments nicht das einzige Steckenpferd

mor lebt das"' *** Der andere,dasist Max Deml. In seiner Brancheist er - dasdarf man wohl ohne Ü b e r t r e i b u n gs a g e n- s o e t w a sw i e e i n Star.Seit über 20 Jahrenbringt er in alleinigerRegieund alsseineigenerHaupt-

autor alle 14^lageden Börsenbrief,,Öko Invest" heraus.Schondasist eine beachtlicheLeistung,die einen,zumalin'W'ien, zusammengestelltesDuo aus \üien präsen- an Karl Kraus'legendäreEin-Mann-Zeitrierte, erstmals in Deutschland übrigens, schrift,,Die Fackel"denkenlässt.Darüber hinausenrwickelteDeml jedochauchden mit einem Kabarettprogramm zum Thema Aktien-Index,betreut erstenökologischen doch Geld. Profis immerhin sind beide, dasJahrCo-Autoren damit hören die Gemeinsamkeiten auch mit wechselnden Geldanlagen schon auf. Denn der eine ist es im Kaba- buch für ethisch-ökologische der ist Herausgeber und je Geld" anAuf dem ,,Grünes Geld. beim andere rett, der deren Gebiet aber sind sie blutige Anfänger. ,,Er ist kein Kabarettist, aber das werden Sie dann eh merken", witzelt Georg

des gebürtigen Bayern sind. Und wer einmal länger beim Kaffee mit ihm sitzt, kommt im Zuge der Unterhaltung ins Staunen wie packend und detailreich der Grün-Geld-spezialist erzählen kann. Dass es ihn jedoch auf die Kabarettbühne zieht, hätte wohl niemand, der mit Deml zu tun hatte, vermutet. Seine Frau ausgenommen' Der nämlich hat er schon vor zehn Jahren gesagt,dasser mit 50 gerne einmal hobbymäßig Kabarett machen würde. Und Gelegenheit macht Kabarettisten. 2008 moderierte Deml als Ökofinanz-Experte bei einer Vorld-Cafd-Veranstaltung der Österreichischen Kontrollbank zum Thema ,,susrainability"einen der Tische. An einem anderen saß Georg Bauernfeind, auch er als Moderator, der den \forld-Cafd-Teilnehmern den eher überraschenden Gegenstand ,,Humor in der Nachhaltigkeit" näher zu bringen suchte. Humor in der Nachhaltigkeit? Davon hört und liest man in der Tat nicht alle Täge. Heute sagt Bauernfeind - gewissnicht

ohne Koketterie -, er habe sich damals jährlich erscheinenden,,Solaraktien-Studie". Venn man weiß, dassDeml Psycho- bestimmt etwas überlegt zu dem Thema' logieund Philosophiestudierthat, kann er wisse nur nicht mehr was. Dann erläuneue energie0912011

107


HER _Kabarett

o d e r s p o n t a n s i t u a t i o n s b e z o g e n eK o m mentare den Dialog mit dem Publikum aufrecht erhält, während er also die Bühn e n f l ä c h e d u r c h s e i n e P r ä s e n z( s c h a u - ) spielendbeherrscht,ist Max Deml auf der a n d e r e nS e i t ei n e r s t e rL i n i e : M a x D e m l . Oder mit Demls \florten: ,,Georglernt die T e x t e ,u n d i c h h ä n g e m i c h a n . " W e r m i r Deml spricht, lernt in ihm einen in sich r u h e n d e n ,u m f a s s e n dg e b i l d e t e n ,h i n t e r gründig witzigen und manchmal auch einen auf angenehmeArt belehrendenMens c h e n k e n n e n . N i c h t a n d e r se r s c h e i n te r auf der Bühne: Mit unerschütterlicher K l a r eR o t l e n v e r t e i t u nG g :e o r gB a u e r n f e i npdo l t e r ü t b e rd i e B ü h n e , M a xD e m Ig i b td e nr u h i g e nW i d e r p a r t .

Ruhe gibt er den Widerpart zu dem Quirl Bauernfeind, liefert die Vorlagen für dessen Pointenoder bringt die Lehre aus einer Nummer auf den Punkt. Dass da auch mal eine pädagogischeNote mitschwingt, ist den beiden völlig bewusst.,,Griines Geld und frischeBlüten" sei eine Art ,,SeminarKabarett", sagensie, es gehe nicht zuletzt

,,

Geld-Kabarett hat mich gleich interessiert, weil ich mich mit Geld nicht so gut auskenne." Geors Bauernf-eind, Kabarettist

um W'issensvermittlungund eine Erweiterung der Horizonte, die sie auFhumoristischeVeise zu erreichengedenken. ,,Max", habe Bauernfeind etwa irgendwann einmal in der Vorbereitungsphasegefragt, ,,wie schaut das aus?Wie kann man die Finanzkrisedem Mann von der Straße erklären?\Wie kann man das runter brechen, was ist da wirklich passiert?"Daraus entstand dann eine äußerstkomische Num-

tert er aber doch: ,,DasgirnzeNachhaltigk e i t s - T h e m a i s t i n s g e s a m tz u e r n s t u n d

Celd-Kabarettdagegenhat mich gleich in-

mer, in der Deml todernst und im Fachjar-

teressiert,weil ich mich mit Geld nicht so

zu schwer,da bestehtdann sehr leicht die

gut auskenne." Die vorgebliche Unbedarfr-

gon die Griinde für die Subprime-Krise abliest, während Bauernfeind (,,1erklar's")das

Gefahr, dassman es nur auf die mora-

heit Bauernfeindsin SachenGeld wird in

Ganze auf wienerischeArt übersetzt.Plötz-

lische Frage reduziert, und bei der Moral

dem daraufhin gemeinsam entwickelten

lich geht es nicht mehr um Immobilien,

w e i ß m a n e h ' , d a s ss i e s c h o n i n d e r K i r -

Programm ,,GrünesGeld und frische Blü-

sondern um Biere,die ,,goanzsiiicher" dem,

che nicht immer so gut fr.rnktionierthat."

ten" natürlich zu einem tragendenMotiv.

nächst bezahlt, beim Casrwirt aber erst ein-

Bauernfeindweiß, wovon er spricht: Er h a t T h e o l o g i e s t u d i e r t - s i c h e r l i c hn i c h t

Da legt der lernwillige Geld-Anfänger erwa

mal angeschriebenwerden. Schuldscheine

beim Profi Deml die Prüfung zum Finanz-

kommen ins Spiel,die der Gascwirtverhö-

die schlechtesteAusbildung fiir einen Ka-

Führerscheinab. Das klingt dann ungeFihr

kert, ur.rdschließlich muss sich der Raiffei-

barettisten.,,Esist prinzipiell wichtig, dass Nachhaltigkeit mit Lustvollem und mit

so: ,,'Wasist eine Börse?",,Das hat zwei Be-

sen-Richie überlegen,wie er Biere verkauFt,

deutungen. l. Ein Ort, wo man sein Geld

L e b e n s f r e u d ea s s o z i i e r tw i r d , u n d d a i s t

aufheberrkann, um es nicht zu verlieren.

die eigentlich schon getrunken worden sind. Und, ja, denkt sich der Zuschauer,so

2. Ein Ort, wo man sein Geld ohne viel

ä h n l i c hk ö n n r e* * . _ : : r . " s e i n . . .

der Humor.t"

*'.::':.,

Element."

Aufhebens verlieren kann." Oder: ,,'Wasist ein Außichtsrat?",,Dasist jemand, der rät, Max Deml jedenfallsließ die Gelegenheit w a s e r b e a u f s i c h t i g e ns o l l . " P r ü f u n g b e -

In solchenNummern werden Mecha-

nicht ungenutzt verstreichenund suchre

Während Georg Bauernfeind in dem

n i s m e n a u f g e z e i g t ,V e r u r t e i l u n g e n o d e r Schuldzuweisungenjedoch gibt es nichr.

den Kontakt zu dem Humorisren vom

standen,mit Auszeichnung.

N a c h b a r t i s c h .Z u e r s t s c h l u g e r i h m v o r ,

P r o g r a m m r a s t l o sv o n R o l l e z u R o l l e

D e n n G e o r g B a u e r n f e i n di s r e s w i c h t i g ,

ein Kirchen-Kabarettzu machen. Das aber

s p r i n g t u n d d a b e i d a s ' W i e n e rl d i o m i n

i n t e r e s s i e r t eB a u e r n f e i n dn i c h t : , , l c h b i n ja Theologe, das regt mich zu wenig auf.

den verschiedenstenTonlagen aufleuch-

nicht mit der Moralkeuleherumzufuch, t e l n - w a s f ü r e i n e n K a b a r e r t i s rne m i r u n -

108

n e u ee n e r g i e0 9 1 2 0 1 1

ten lässt,während er durch selbstironische ter schwieriggenug ist: ,,lch komme schon


MACHER_Kabarett

,,

AchtVorstellungen im

Jahr sind die Obergrenze - das Kabarett soll ja nicht in Arbeit ausarten.(( Max Deml, Spezialistfür Ökogeldanlagen

melancholischeFigurenporträtsentwirft, zu den schönsten Nummern. Da gibt es den Lotto-Toto-Otto, dessenauf ständiger Neuinvestition beruhendesGeschäftsmodell unschwer zu erraten ist, oder den Weltladen-Junkie, dem Fair Trade wieder einen Sinn im Leben gegebenhat und der nun nach Jutetaschen-Duft süchtig ist. Ein Song kommt an dem Abend bei der'Windwärts GmbH allerdingsbesondersgut an: Er handelt von einem Windrad, das uns m i t t l e r w e i l e , , e r f o l g r e i c h ,s e l b s t b e w u s s t und glt-icklich" gegenübertreten kann, das aber auch von härteren Zeiten berichtet, als es das Geftihl hatte, sich im Kreis zu drehen und ziemlich durch den lVind zu sein (man kann sich das Lied mit dem Gute-Laune-Refrain,,Sfindrad, gib' nie auf' bei Youtube anhören). 'Wer das seltsameDuo Deml-Bauernfeind für seine Firmenveranstaltungoder

b!!**

das örtliche Kulturzentrum buchen möchte, sollte sich das früh überlegen. Denn für F r i s c h eB t ü h t e ng i e ß e n ?D e m Iu n dB a u e r n f e i nndä h e r ns i c ha u c hd e r F i n a n z w em l t j t v i e IW i t z

Max Deml soll das Kabarett in jedem Fall nur eine nebenberufliche Tatigkeit bleiben: ,,Acht Vorstellungen pro Jahr sind für mich die Obergrenze,und da sind wir seit zwei Jahren ausgebucht.Georg würde gerne mehr machen. Aber es soll ja nicht in

tisten Manfred Linhart ein Programm zum

Arbeit ausarten."Ein Kabarett-Profiwird aus Max Deml so sicherlich nie - was für

ein bisschen aus der Gutmenschen- und 'Weltverbesserer-Szene, aber von daher 'Wenn hab' ich's auch ein bisschensatt." es

Klimaschutz mit dem Titel ,,lWurschtund wichtig" erarbeitet, das eben nicht bloß

denn bei ihm eine Botschaft geben solle,

mit dem moralischen Zeigefinger droht.

Programms nur von Vorteil ist. Inwieweit

dann müssesie im ,\Wie' liegen: ,,Wie ich die Menschen sehe,wie ich auf sie zugehe,

,,Wir parodieren darin den Übereifer der Klimaschützer ebensowie die lVurschtig-

sich indes Georg Bauernfeind im Laufe der

wie ich mich dem Leben mit Humor an-

keit der Ökoresistenten.Dazwischendarf sich jeder angesprochenftihlen."

auf einem anderen Blatt. Ein Anfang ist estem Demls,,Öko Inuest"-Magazin.Ob's

eine plane Moral an die Tafel zu pinnen,

Auch in ..Grünes Geld und frische Blüten" gehören - Max Deml wird es ver-

zeichnet er lieber Charaktereund sieht

zeihen! - Bauernfeinds gitarrenbegleite-

zumindest fällt bei aller Ambivalenz doch

sich dabei durchaus in der Tiadition des

t e S o l o - S o n g s ,i n d e n e n e r l i e b e v o l l k a -

Volkstheaters.So hat er mit dem Kabaret-

rikierte und manchmal auch wienerisch

positiv aus: ,,lch verstehekein Vort, aber es ist irrsinnig spannend." {

nähern kann und mich selbstund das Thema dabei nicht so wichtig nehme." Anstatt

110

neue energie0912011

die spezifischeVirkung des ,,Grüne Geld"-

Zeit zum Geld-Profi mausern wird, steht g e m a c h t :B a u e r n f e i n da b o n n i e r ts e i t n e u hilft, wird sich zeigen. Sein erstesUrteil