Issuu on Google+

Mittwoch, 07. Juli 2010

Ausgabe 5 - Jhg. 2 unentgeltliches PDF-Magazin powered by:

DAS UNABHÄNGIGE LANGSTRECKENSPORT FACHMAGAZIN

www.inside-racing.de

+++

FAK T

VLN

EN +

++ N

&W

EWS

TCC

Gooooo......aaaal

+++

: Por

INFO

tuga

S ++

l

+

Auch Auch die dieVLN VLN hat hat im im Schatten Schatten der der Fußball FußballWM WM gestanden. gestanden.Der Der üblichen üblichen Party Party tat tat das das keinen keinen Abbruch! Abbruch!

Impressum: Herausgeber: Roland Schäfges (V.i.S.d.P.) Chefredaktion: Michael Bräutigam (CvD) & Daniel Geradtz Fotos: WTCC, Markus Plützer, Patrick Lieperz, Daniel Cornesse, Jan Brucke Grafik: Aziza Chaghannou Erscheinungsweise: Donnerstags nach jedem VLN Rennen - Hinweis: Wir übernehmen keine Haftung für unverlangte, eingesendete Dokumente, Fotos usw. Der !R RAC!NGREPORT ist ein, von der VLN, WTCC; dem Zürich 24h Rennen oder der Nürburgring GmbH unabhängiges & eigenständiges Motorsportmagazin. Alle Bezeichnungen (VLN, Zürich 24h-Rennen, WTCC etc.) sind Eigentum der jeweiligen Rechteinhaber und somit urheberrechtlich geschützt. Copyright für Fotos, Inhalt und Gestaltung sofern nicht anders ausdrücklich vermerkt, liegt bei der RTV-WORLD Media Group.

Kontakt: RTV-WORLD MediaGroup - Katzenberger Weg 114 - D-56727 Mayen - magazin@inside-racing.de


RENNREPORT

Lauf 5

Lieb / Klassen gewinnen Hitzeschlacht in der Eifel

Gesamtsieg,

die Dr itte!!!

Auch im fünften Lauf zur VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring 2010 bleibt der Porsche 997 GT3R ungeschlagen. Nach zwei Manthey- und zwei Mamerow-Siegen fuhr das Manthey-Duo Marc Lieb / Arno Klasen beim 50. ADAC ReinoldusLangstreckenrennen den dritten Saisonsieg für das Meuspather Team ein. An der Tabellenspitze hingegen wechselt die Vormacht zu Gunsten des Audi TTS von Raeder Motorsport, der von Elmar Deegener, Christoph Breuer und Jürgen Wohlfarth zum vierten Klassensieg der Saison geführt wurde.

von Michael Bräutigam

| Nürburgring (!NS!DE-RAC!NG) - Es war vielleicht das härteste VLN-Rennen der vergangenen Jahre. Das Thermometer zeigte deutlich über 30°C an, was nicht nur eine absolute Seltenheit in der Eifel, sondern auch eine ganz besondere Belastung für Mensch und Material bedeutete. Wer beim letzten und zweifelsohne heißesten Rennen der ersten Saisonhälfte den Ton angeben würde, stellte Marc Lieb dabei bereits im Qualifying klar: Eine unglaubliche Zeit von 8:07,507 bedeutete, dass er die nie für bezwingbar gehaltene Rekordrunde von Uwe Alzen im „Turbinchen“ nur um eine halbe Sekunde verfehlte, für Saugmotoren war diese Zeit aber natürlich trotzdem ein neuer, beeindruckender Rekord! Dass dabei mit fast sechs Sekunden Vorsprung auch die Pole Position gesichert war, ist an dieser Stelle nur eine Randnotiz. Beim dritten Lauf war Mamerow nicht zu stoppen. | Foto: Roland Schäfges

!R RAC!NGREPORT 05/10

Im Rennen entpuppte sich der Manthey-Porsche in den Händen von Marc Lieb als ebenso unbezwingbar, schon nach fünf Runden betrug der Vorsprung zu Frank Stippler im schnellsten Audi R8 LMS über 17 Sekunden,

Seite 02


www.inside-racing.de dahinter folgte Chris Mamerow als Gesamtsieger des dritten und vierten Laufs. Erst nach dem ersten Boxenstopp, als Arno Klasen den gelbgrünen Porsche aus Meuspath übernahm und die Zeiten von Werksfahrer Lieb nicht gehen konnte, hatte HansJoachim Stuck im von Frank Stippler übernommenen Phoenix-Audi die Chance, sich die Führung zu erobern. Und tatsächlich: Nach der achten Runde fuhr der in Bilstein-Farben lackierte Audi als Führender aus der Hohenrainschikane in Richtung Start/Ziel.

Nachdem Lieb wieder am Volant des Manthey-Porsche saß, ging dieses Spiel wieder rückwärts und der dritte Saisonsieg schien zur Formsache zu werden. Eine Stop&Go-Strafe für den Führenden Porsche mit der Startnummer 114 sorgte aber wieder für Spannung, nach 25 Runden, rund 20 Minuten vor Rennende, war H.-J. Stuck bis auf acht Sekunden am MantheyPorsche dran! In Runde 26 die Antwort von Lieb mit einer 8:14er Zeit, die aber letztendlich nicht mehr gewertet werden sollte. Denn in Runde 27 verunfallte Hans-Joachim Stuck bei einsetzendem Regen im Bereich der Fuchsröhre schwer, was einen Rennabbruch zur Folge hatte. Somit zählte der letzte komplette Gesamtstand, der nach 25 Runden notiert wurde und der dritte Manthey-Gesamtsieg 2010 war perfekt. Für Arno Klasen war es der persönlich 23. Gesamtsieg in der VLN! Auf Platz zwei wurden noch H.-J. Stuck und Frank Stippler gewertet, Dritte wurden Chris Mamerow und Alexander Roloff im Mamerow-Porsche, die sich in einem sehenswerten Rennen gegen den Manthey-Haribo-Porsche von L.D. Arnold und Richard Westbrook durchsetzten.

Seite 03

Kurzer Blick in die Wertungsgruppen: Während die Top9 des Gesamtstandes gleichbedeutend mit dem Ergebnis der VLN-Specials ist, folgt auf dem zehnten Gesamtrang der Sieger der Cup-Wertungsgruppe: Mark Porsche, Jochen Krumbach und Christian Menzel fuhren in der Cup2Klasse, also der Porsche-Cup-Klasse, zum Klassensieg und sorgten hier mit dem Schwesterfahrzeug von Wolfgang Kohler, Frank Kräling und Doppelstarter Christian Menzel für einen lupenreinen Doppelsieg des M a n t h e y - T e a m s . In der Wertungsgruppe der GruppeH-Fahrzeuge fuhren Peter und Achim Heinrich im archaischen BMW M1 auf Gesamtrang 31 zum ersten Mal den Wertungsgruppensieg ein. Zweite wurden Ulli Packeisen und Hubert Nacken in ihrem BMW M3, die in der Klasse H3 gleichzeitig den Klassensieg einfuhren. Bei den VLNSerienwagen gewann zum ersten Mal im Jahr 2010 die Mannschaft von Black Falcon die Wertungsgruppe. Mit dem Klassensieg bei den VLNSerienwagen bis 3.000ccm (V5) sicherten sich Carsten Knechtges, Philipp Leisen und Alexander Böhm die 32. Gesamtposition im BMW Z4. Nur eine Gesamtposition dahinter fuhren Leonid Silaev und Andrey Agafonov im „Greenhell“-BMW M3 zum ersten Klassensieg in der V6 und damit auch zu Rang zwei in der Wert u n g s g r u p p e . In der VLN-Gesamtwertung befinden sich nach dem vierten Klassensieg im fünften Rennen Elmar Deegener, Christoph Breuer und Jürgen Wohlfarth wieder am Platz an der Sonne. Mit einem kleinen Respektabstand folgen die erwähnten Knechtges/Böhm/Leisen sowie Elmar

Deegener, Christoph Breuer und Jürgen Wohlfarth wieder am Platz an der Sonne. Mit einem kleinen Respektabstand folgen die erwähnten Knechtges/Böhm/Leisen sowie Elmar Jurek und Jannik Olivo, die beim 50. ADAC ReinoldusLangstreckenrennen einmal mehr die beste Fahrerbesetzung eines Renault Sport Speed Trophy Fahrzeuges stellten. Die bisherigen Tabellenführer, Mario Merten und Wolf Silvester, fielen beim fünften Lauf einem technischen Gebrechen zum Opfer. Der nächste VLN-Lauf, das 33. RCM DMV Grenzlandrennen, findet am 17. Juli statt und geht über die gewohnte Distanz von vier Stunden. > Wir suchen, immernoch!!! Liebe Leser, wie schon mehrfach gesagt, suchen wir immernoch nach weiteren Mitwirkenden in Fotografie (auch Hobbyfotografen können sich gerne melden) und Schreiberlinge. Ebenso suchen wir einen Sachbearbeiter für die Statistiken, News und den TV Planer. Wir würden das Team um VLN & WTCC gerne weiter verstärken. Also meldet euch bei Roland Schäfges. Per E-Mail: r.schaefges@inside-racing.de oder Telefon: 0160 / 78 1 33 26.

!R RAC!NGREPORT 05/10


Rennstatistik Rennergebnis:

Lauf 5

Platz

#/Kl

Team - Fahrzeug / Fahrer

Rd.

Bestzeit / Rückstand

1

114 SP9 99 SP9 93 SP9 88 SP9 89 SP9 105 SP9 107 SP9 84 SP9 110 SP9 660 CUP2

Manthey Racing Porsche 911 GT3 R 997 Marc Lieb, Arno Klasen PHOENIX RACING Audi R8 LMS Frank Stipller, Hans-Joachim Stuck Mamerow Racing Porsche 911 GT3 R997 Chris Mamerow, Alexander Roloff HARIBO TEAM MANTHEY Porsche 911 GT3 997 Lance David Arnold, Richard Westbrook HARIBO TEAM MANTHEY Porsche 911 GT3 S 997 Mike Stursberg, Oliver Kainz Dörr Motorsport GmbH BMW Z4 GT3 Rudi Adams, Stefan Aust, Peter Posavac Frikadelli Racing Porsche GT3 Klaus Abbelen, Sabine Schmitz Vulkan-Racing-Team Mintgen Motorsport Dodge Viper GT3 Dirk Riebensahm, Christian Kohlhaas, Chritopher Brueck WOCHENSPIEGEL TEAM MANTHEY Porsche 911 GT3 R 997 Georg Weiss, Michael Jacobs, Peter-Paul Pietsch Manthey Racing Porsche 911 GT3 Cup Mark Porsche, Jochen Krumbach, Christian Menzel

25

8:14,589 3:38:01,369 8:14,300 +7,854 8:15,220 +52,878 8:18,208 +1:00,673 8:32,161 +5:14,947 8:28,146 +7:38,633 8:31,875 +7:48,633 8:26,022 +7:52,229 8:34,982 +1 Runde 8:35,441 +1 Runde

2 3 4 5 6 7 8 9 10

25 25 25 25 25 25 25 24 24

Weitere Platzierungen im Überblick: 11 12 13 14 15 16 17 18

670 180 677 655 210 653 177 333

Manthey Racing Porsche 911 GT3 Cup 997 Team Race and Event Porsche 911 GT3 Cup 997 Twin2Win Motorsport Porsche 911 GT3 Cup 997 Manthey Racing Porsche 911 GT3 Cup 997 Kappeler Motorsport BMW M3 Team Race and Event Porsche 911 GT3 Cup 997 steam racing LG Porsche 911 GT3 997 Raeder Motorsport Audi TTS

8:36,011 8:48,149 8:40,152 8:52,000 9:09,300 9:09,638 9:00,204 9:07,577

RACEFACTS: Datum: Wetter: Pole Position: Schnellste Rennrunde: gemeldete Marken: Starter: Ausfälle:

3.7.2010 Start: 32C, Ende: 34 C #114 Porsche 991 GT3 R 997, Manthey Racing 8:07,507 #99 PHOENIX RACING Audi R8 LMS 8:14,300 18 Hersteller 153 Fahrzeuge 35 Fahrzeuge

Wolfgang Kohler, Frank Kräling, Christian Menzel Heinz Schmersal, Stephan Rösler, Christoph Koslowski Dennis Busch, Marc Busch Gary Williams, Daniel Cooke, Julian Perry Thomas Kappeler Eckhard Geulen, Christoph Koslowski Michael Schratz, Johannes Stiegler Elmar Deegener, Jürgen Wohlfahrt, Christopg Breuer

Juniorwertung der VLN nach Lauf 5.: # Name

Ort

Pkt

1 2 3 4 5

Mayen Berlin Lemgo Österreich Frankfurt

44,63 44,46 35,54 34,58 34,08

Carsten Knechtges Jannik Olivo Dominik Thiemann Daniela Schmid Christopher Rink

Gesamtwertung der VLN nach Lauf 5: # 1 4 7 9 10

Name Christoph Breuer Elmar Deegener Hürgen Wohlfarth Alexander Böhm Carsten Knechtges Philipp Leise Elmar Jurek Jannik Olivio Christian Erpenbach Arno Klasen

!R RAC!NGREPORT 05/10

Pkt 47,78 47,78 47,78 46,63 46,63 46,63 44,46 44,46 41,00 40,13

Tgn 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5

Wrt 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5

1 2 3 4 5 6 9,67 9,74 9,06 9,62 9,69 9,67 9,74 9,06 9,62 9,69 9,67 9,74 9,06 9,62 9,69 9,50 8,50 9,58 9,55 9,50 9,50 8,50 9,58 9,55 9,50 9,50 8,50 9,58 9,55 9,50 9,40 9,17 8,50 8,04 9,35 9,40 9,17 8,50 8,04 9,35 8,75 7,00 8,75 9,00 7,50 8,33 9,00 6,43 9,82 9,55

7

8

9

10

Seite 04


www.inside-racing.de Top 5 der wichtigsten Klassen: Cup2 1 660 Manthey Racing Porsche 911 GT3 Cup 997 8:35,441 2 670 Manthey Racing Porsche 911 GT3 Cup 997 8:36,011 3 677 Twin2Win Motorsport Porsche 911 GT3 Cup 997 8:40,152 4 655 Manthey Racing Porsche 911 GT3 Cup 997 8:52,000 5 653 Team Race and Event Porsche 911 GT4 Cup 997 9:09,638 Schnellste Runde: 660 Porsche 911 GT3 Cup 997 in 8:35,441 (170,201 km/h) SP3 1 311 Black Falcon BMW 320i 9:28,829 2 701 TKS Motorsport Renault Clio 9:55,735 3 735 Team Walkenhorst Renault ClioCup RS3 9:58,196 4 729 Roadrunner Racing Renault Cio 10:09,564 5 274 Dupré M-Sport Honda Civic 9:46,747 Schnellste Runde: 268 Opel Astra GTC in 9:26,163 (154,953 km/h)

DER NEUE RAC!NG REPORT

SP3T 1 333 Raeder Motorsport Audi TTS 2 358 Kissling Motorsport Opel Astra OPC 3 318 SPace Racing Audi A3 4 336 Raeder Motorsport Audi TTS 5 323 Team Hohaus VW Scirocco Schnellste Runde: 333 Audi TTS in 9:07,577 (160,212 km/h)

9:07,577 9:17,002 9:14,756 9:54,454 9:29,890

SP5 1 210 Kappeler Motorsport BMW M3 2 211 Live-Strip.com Racing BMW 330 iM 3 212 MSC-RHön e.V. im AvD BMW M3 4 235 Dürener Motorsportclub BMW M3 5 234 Team Werner Sport BMW 130 GTR Schnellste Runde: 230 BMW M3 in 9:07,621 (160,199 km/h)

9:09,300 9:14,624 9:13,340 9:30,842 10:06,285

SP7 1 165 Car Collection Porsche 997 GT3 9:10,267 2 171 Team Porsche Hagen Porsche 911 GT3 997 9:38,340 3 161 N/A Porsche 997 GT3 9:27,815 4 167 Team Destrée Porsche 911 GT3 997 8:55,901 5 169 Team MSpeed Porsche 911 GT3 997 8:30,777 Schnellste Runde: 169 Porsche 911 GT3 997 in 8:30,777 (171,755 km/h) SP9 1 114 Manthey Racing Porsche 911 GT3 R 997 2 99 PHOENIX RACING Audi R8 LMS 3 93 Mamerow Racing Porsche 911 GT3 R 997 4 88 HARIBO TEAM MANTHEY Porsche 911 GT3 R 997 5 89 HARIBO TEAM MANTHEY Porsche 911 GT3 S 997 Schnellste Runde: 99 Audi R8 LMS in 8:14,300 (177,480 km/h)

Seite 05

8:14,589 8:14,300 8:15,220 8:18,208 8:32,161

.de t r po e r ng i c .ra w ww

!R RAC!NGREPORT 05/10


FIA WTCC in Portimao

RENNREPORT

Seat an der Algarve vorne

Erstmals in dieser Saison konnte eine Marke beide Läufe an einem Wochenende für sich entscheiden. Es gewannen Tiago Monteiro, der bei seinem Heimspiel zum wiederholten Male seine Klasse unter Beweis stellen konnte, und Gabriele Tarquini, der in der Meisterschaft auf Yvan Muller aufschließen konnte. Die Einstufung der BMW löst einen großen Nachdenkprozess aus. von Daniel Geradtz | Portimao (!NS!DE-RAC!NG) - Auf heimischem Boden ist Tiago Monteiro stark. 2008 holte er in Estoril einen seiner zwei Saisonsiege, in diesem Jahr folgten Pole-Position in Lauf 1 und der dazu entsprechende Platz auf dem Podium. Dabei war die Durststrecke des ehemaligen Midland F1 Piloten extrem lang. Während sein letzter Sieg jener aus Estoril war, lag die erste und bis dahin auch einzige noch ein Jahr weiter zurück: Es war das verregnete Wochenende von Anderstorp, als Seat zum ersten Mal mit den Leon TDI ausrückte … Start-Ziel-Sieg für Monteiro

Foto: Aston Martin Tiago Monteiro, der Sieger des ersten Laufs, kostet die Momente auf dem Heim -Podium sichtlich aus. Foto: FIA WTCC

!R RAC!NGREPORT 05/10

Doch Monteiros Start-Ziel-Sieg war zwischenzeitlich alles andere als sicher. Denn während er in der Startphase seine Position noch komfortabel halten konnte, schlichen sich in den letzten Rennrunden die beiden Verfolger Yvan Muller und Gabriele Tarquini immer näher an den Portugiesen heran. Sein Vorsprung betrug stellenweise nicht einmal mehr 0,3 Sekunden. Aber auch BMW-Pilot Augusto Farfus durfte sich Hoffnungen um den Sieg machen. Er war Teil des Vierergespanns, das im Ziel nur durch 1,8 Sekunden getrennt wurde. Aber auf den Podestplätzen sollte sich keine Positionsverschiebung mehr ergeben. Damit konnten alle drei Marken je einen Piloten auf den vorderen Plätzen platzieren. Ein wesentlich turbulenteres Rennen

Seite 06


www.inside-racing.de hatte dagegen Farfus’ Teamkollege Andy Priaulx. Der Brite startete aus der achten Position. Im Getümmel des Mittelfeldes handelte er sich im Duell mit Fredy Barth einen Reifenschaden ein. Die daraus resultierenden Beschädigungen an seinem Fahrzeug waren so groß, dass Priaulx aufgab und das Team bei der FIA die Bitte anbrachte, die Parc Fermé Bestimmungen aufzuheben, damit bereits früher mit den Reparaturarbeiten begonnen werden durfte. Auch Colin Turkington kam in einem Zweikampf mit Barth alles andere als glimpflich davon. Der britische Gaststarter lag lange Zeit in der Independents’ Trophy vorne. Doch ein Duell mit dem Schweizer zwang ihn dazu, durchs Kiesbett fahren zu müssen. Damit fiel der BMW-Pilot auf den vierten Platz in der Privatfahrerwertung zurück. Es gewann Sergio Hernandez vor Darryl O’Young und Kristian Poulsen. Beide sind derzeit fahrerisch sehr stark. O’Young fällt regelmäßig mit einem längst überholten Chevrolet Lacetti positiv auf -

es war der erste Sieg in der Privatwertung für die Marke - Poulsen mit seinem BMW 320si aus dem vergangenen Jahr. Michelisz wieder vorne Norbert Michelisz, der nicht nur die Privatfahrerwertung beim ersten Lauf für sich entscheiden konnte, sondern auch bester Rookie war, startete im zeiten Lauf dank seines siebten Platzes wieder aus der ersten Startreihe. Während der Ungar zuletzt beim stehenden Start in Zolder noch Probleme hatte und bis ins Mittelfeld nach hinten durchgereicht wurde, konnte er in Portimao die Spitze gegen Fredy Barth verteidigen. Doch genau jenen traf es dieses Mal mit einem vermasselten Start. Er kam nur als achter aus der ersten Runde zurück. Gut nach vorne kamen Alain Menu, der fortan auf Position zwei lag und Gabriele Tarquini, direkt dahinter. Auch Andy Priaulx, der aufgrund der früher begonnen Wartungsarbeiten

als drittletzer startete, konnte bereits zu Beginn den wohl wichtigsten Grundstein für seine spätere Punkte legen. Er katapultierte sich auf den zölften Rang nach vorne und konnte fortan einen nach dem anderen niederringen. In der fünften Runde zog er bereits an seinem Teamkollegen vorbei, der als fünfter gestartet war, sich aber bereits früh Tiago Monteiro und Yvan Muller geschlagen geben musste. Der Franzose lag damit auf dem dritten Rang und folgte seinem Markenkollegen Alain Menu. Aufgrund der besseren Aussichten auf die Gesamtwertung wurde Muller später vorbeigewunken. Aber auch Rob Huff sollte, so entschieden es zumindest die Teamstrategen, an Menu vorbei ziehen. Trotz der geschlossen starken Mannschaftsleistung büßte Chevrolet in der Markenwertung deutlich Zähler auf die Verfolger ein. Vor den Läufen in Portugal war Seat 17 Zähler dahinter, nun sind es nur noch drei. BMW scheint zumindest zum aktuellen Das Getümmel im Mittelfeld ging nicht für jeden glücklich aus Foto: FIA WTCC

Seite 07

!R RAC!NGREPORT 05/10


FIA WTCC in Portimao

RENNREPORT

denkt nun unter anderem Franz Engstler darüber nach, ebenfalls auf den älteren Jahrgang zurück zu wechseln. DieFahrzeuge aus dem letzten Jahr sind noch im Fuhrpark des Kempteners vorhanden und werden derzeit in der ADAC Procar Meisterschaft eingesetzt. Ausblick

Nach dem Rennen folgte die verdiente Abkühlung für Tiago Monteiro und Yvan Muller Foto: Chevrolet

eitpunkt mit einem Rückstand von 66 Punkten weit abgeschlagen. Unentschlossene Privatiers

Sie sind bereits Sponsor bei einem Team? Sie suchen eine Preisgünstige & effektive Lösung für eine noch bessere Sponsor-TeamKommunikation? RTV-WORLD MediaGroup office@rtv-world.de 0160 / 78 1 33 26

!R RAC!NGREPORT 05/10

Dass Kristian Poulsen trotz seines späten Saisoneinstands derzeit in der Independents' Trophy so weit vorne liegt, ist kein Zufall. Der Däne setzt einen BMW 320si ein, der auf dem technischen Stand des letzten Jahres ist. Dies hat zur Folge, dass die Kompensationsgewichte, die dazu dienen, dass ein möglichst ausgeglichenes Feld entsteht, nicht mit jenen des aktuellen Baujahres übereinstimmen. Es ist ein Gewichtsvorteil von 40kg. Diese haben vor allem in den Bremszonen ihre Wirkung. Um konkurrenzfähiger zu werden in den Bremszonen ihre Wirkung.

In den letzten Jahren waren vor in Brands Hatch, wo das nächste Rennwochenende stattfinden wird. Dadurch könnte die Spitze der Meisterschaft noch einmal näher zusammenrücken. Bislang führt Muller (128 Punkte) vor Tarquini (109) Priaulx (105) und Huff (104). Ab den Läufen in Großbritannien wird sich Volvo wieder einmal bemühen, in der WTCC Fuß zu fassen. Für den schwedischenHersteller werden Robert Dahlgren und Tommy Rustad in einem Volvo C30 für das Team Olsbergs Green Racing ins Lenkrad greifen. Ziel dabei soll zunächst sein, bei einigen Gaststarts wertvolle Erkenntnisse für einen möglichen Werkseinsatz im kommenden Jahr zu erhalten. Da das Fahrzeug keine internationale Homologation der FIA hat, sind eventuell eingefahrene Punkte wertlos. Es gibt bereits seit einigen Jahren Gerüchte über einen Werkseinsatz von Volvo. Die letzten aus dem Jahr 2008 wurden recht schnell wieder verworfen, als die Marke bei einem geplanten Gaststart in Monza nicht auftauchte. Inwiefern die nun getroffenen Vorbereitungen ernst zu nehmen sind, bleibt derzeit fraglich. <

Seite 08


Die Zukunft is

de . g a p1m

. www

Wöchentlich berichten wir von über 70 Rennsport Kategorien auf rund 70 Seiten, von Formel 1 über MotoGP, WRC und WTCC bis hin zu US-Motorsport. Von Von aktuellen News, bis zu Hintergrund-Stories und Resultaten werden sämtliche Ereignisse vom Wochenende redaktionell aufbereitet und stehen jeden Dienstag neu und KOSTENLOS im nutzerfreundlichen Format zum Abruf bereit. Aktuelles aus dem Motorsport wann und wo man will, umweltschonend im digitalen Format.

Print war gestern ! P1Mag ist die Zukunft !


Läufe 9 & 10

Rennstatistik

Rennergebnis: Lauf 9 Platz

Fahrer

Fahrzeug

Team

Zeit

11 12 13 14 15 16 17 18 19 10 11 12 13 14 15 16 17 18 DNF DNF DNF

Tiago Monteiro Yvan Muller Gabriele Tarquini Augusto Farfus Alain Menu Tom Coronel Norbert Michelisz Fredy Barth Sergio Hernandez Darryl O'Young Kristian Poulsen Colin Turkington Franz Engslter Stefano D'Aste Harry Vaulkhards Andrei Romanov Mihcel Nykjaer Robert Huff Jordi Gene Mehdi Bennani Andy Priaulx

SEAT Leon TDI Chevrolet Cruze SEAT Leon TDI BMW 320si Chevrolet Cruze SEAT Leon TDI SEAT Leon TDI SEAT Leon TDI BMW 320si Chevrolet Lacetti BMW 320si BMW 320si BMW 320si BMW 320si Chevrolet Lacetti BMW 320si SEAT Leon TDI Chevrolet Cruze SEAT Leon TDI BMW 320si BMW 320si

SR-Sport Chevrolet SR-Sport BMW Team RBM Chevrolet SR-Sport Zengõ-Dension Team Swiss Racing Scuderia Proteam Motorsport bamboo-engineering Poulsen Motorsport West Surrey Racing Team Engstler Scuderia Proteam Motorsport bamboo-engineering Team Engstler SUNRED Engineering Chevrolet SR-Sport Wiechers-Sport BMW Team RBM

21:38,194 +1.032 +1,587 +1,826 +8,807 +11,723 +12,562 +20,173 +23,113 +23,245 +23,642 +25,738 +26,845 +27,248 +29,295 +44,117 +49,343 +1 Runde +4 Runden +7 Runden +8 Runden

Gewinner Independents' Trophy: Sergio Hernandez (BMW 320si) Gewinner Rookie Challenge: Norbert Michelisz (SEAT Leon TDI) Pole-Position: Tiago Monteiro (SEAT Leon TDI) 1:55,372 (145,18 km/h) Schnellste Rennrunde: Gabriele Tqaruini (SEAT Leon TDI) 1:56,984 (143,18 km/h)

Daten Meisterschatfsläufe: Streckenlänge: Rundenanzahl: Renndistanz: WTCC Debüt:

10 8

2

9

3

9 & 10 4,654 km 11 51,194 km 2010

13

11 7 2

6

1

5

12

4 14 1 !R RAC!NGREPORT 05/10

Seite 12


www.inside-racing.de Rennergebnis Lauf 10: Rennergebnis: Platz

Fahrer

Fahrzeug

Team

Zeit

11 12 13 14 15 16 17 18 19 10 11 12 13 14 15 16 17 18 DNF DNF DNF

Gabriele Tarquini Yvan Muller Alain Menu Andy Priaulx Augusto Farfus Tom Coronel Tiago Monteiro Fredy Barth Darryl O'Young Colin Turkington Harry Vaulkhard Mehdi Bennani Stefano D'Aste Franz Engstler Robert Huff Andrei Romanov Sergio Hernandez Jordi Gene Norbert Michelisz Michel Nykjaer Kristian Poulsen

SEAT Leon TDI Chevrolet Cruze Chevrolet Cruze BMW 320si BMW 320si SEAT Leon TDI SEAT Leon TDI SEAT Leon TDI Chevrolet Lacetti BMW 320si Chevrolet Lacetti BMW 320si BMW 320si BMW 320si Chevrolet Cruze BMW 320si BMW 320si SEAT Leon TDI SEAT Leon TDI SEAT Leon TDI BMW 320si

SR-Sport Chevrolet Chevrolet BMW Team RBM BMW Team RBM SR-Sport SR-Sport Swiss Racing bamboo-engineering West Surrey Racing bamboo-engineering Wiechers-Sport Scuderia Proteam Motorsport Team Engstler Chevrolet Team Engslter Scuderia Proteam Morosport SR-Sport Zeng천-Dension Team SUNRED Engineering Poulsen Motorsport

21:49,935 +1,736 +3,244 +3,570 +4,094 +6,201 +6,513 +10,207 +12,751 +13,609 +14,857 +18,100 +19,125 +21,271 +32,587 +35,977 +1 Runde +2 Runden +6 Runden +9 Runden +10 Runden

Gewinner Independents' Trophy: Darryl O'Young (Chevrolet Lacetti) Gewinner Rookie Challenge: Fredy Barth (SEAT Leon TDI) Pole-Position: Fredy Barth (SEAT Leon TDI) Schnellste Rennrunde: Jotdi Gene (SEAT Leon TDI) 1:57.902 (142,07 km/h)

Gesamtwertung:

Independents' Trophy

Platz

Fahrer

Punkte

Platz

Fahrer

Punkte

11 12 13 14 65 16 17 18 19 10 11 12 13 14 15 16 1= 1=

Yvan Muller Gabriele Tarquini Andy Priaulx Robert Huff Tiago Monteiro Alain Menu Tom Coronel Augusto Farfus Fredy Barth Jordi Gene Norbert Michelisz Michel Nykjaer Sergio Hernandez Darryl O'Young Mehdi Bennani Colin Turkington Leonel Pernia Harry Vaulkhard

164 149 117 104 199 186 178 175 141 136 134 114 115 113 112 111 111 111

11 12 13 14 15 16 17 18 19 10 11

Sergio Hernandez Darryl O'Young Stefano D'Aste Mehdi Bennani Franz Engstler Harry Vaulkhard Kristian Poulsen Colin Turkington Pierre-Yves Corthals Andrei Romanov Fabio Fabiani

73 56 51 46 44 44 30 16 13 12 15

Platz

Team

Punkte

11 12 13

Chevrolet SEAT Customers BMW

317 312 251

Seite 13

Rookie Challenge Platz 11 12 13 14 15 16

Fahrer Fredy Barth Norbert Michelisz Michel Nykjaer Darryl O'Young Mehdi Bennani Harry Vaulkhard

Punkte 80 73 49 49 46 40

!R RAC!NGREPORT 05/10


Werbung beim !R RAC!NGREPORT? werbung@inside-racing.de


!R RAC!NGREPORT - Ausgabe 05/10