Issuu on Google+

Dienstag, 22. Juni 2010

Ausgabe 4 - Jhg. 2 unentgeltliches PDF-Magazin powered by:

DAS UNABHÄNGIGE LANGSTRECKENSPORT FACHMAGAZIN

www.inside-racing.de

+++

FAK T

EN +

WTC

++ N

C: Z

Mal was neues...

EWS

olde

+++

r Sp

INFO

ezial

S ++

+

!R !Rin inZolder: Zolder:Heimsieg Heimsiegfür fürdie diebelgische belgische RBM-BMW RBM-BMWTruppe Truppeum umEx-Weltmeister Ex-WeltmeisterPriaulx! Priaulx!

Impressum: Herausgeber: Roland Schäfges (V.i.S.d.P.) Chefredaktion: Michael Bräutigam (CvD) & Daniel Geradtz Fotos: WTCC, Markus Plützer, Patrick Lieperz, Daniel Cornesse, Jan Brucke Grafik: Aziza Chaghannou Erscheinungsweise: Donnerstags nach jedem VLN Rennen - Hinweis: Wir übernehmen keine Haftung für unverlangte, eingesendete Dokumente, Fotos usw. Der !R RAC!NGREPORT ist ein, von der VLN, WTCC; dem Zürich 24h Rennen oder der Nürburgring GmbH unabhängiges & eigenständiges Motorsportmagazin. Alle Bezeichnungen (VLN, Zürich 24h-Rennen, WTCC etc.) sind Eigentum der jeweiligen Rechteinhaber und somit urheberrechtlich geschützt. Copyright für Fotos, Inhalt und Gestaltung sofern nicht anders ausdrücklich vermerkt, liegt bei der RTV-WORLD Media Group.

Kontakt: RTV-WORLD MediaGroup - Katzenberger Weg 114 - D-56727 Mayen - magazin@inside-racing.de


Willkommen

!R RAC!NGREPORT 04/10

Seite 02


www.inside-racing.de

...

In eigener Sache!

„Anders als sonst, aber nicht schlechter...“

Seite 03

Sehr geehrte Leserinnen und Leser, diese Ausgabe ist eine besondere Ausgabe des !R RAC!NGREPORT. Unser Titelseitensponsor, der Leichtmetallräderhersteller ATS, ist seit diesem Jahr auch Partner der FIA Tourenwagenweltmeisterschaft (WTCC). Mit diesem Magazin wollen wir dem Rechnungtragen. Daher !R RAC!NGJOURNAL Chefredakteur Daniel Geradtz ins belgische Zolder gereist ist. Er brachte dabei einen recht interessanten Rennbericht mit nach Hause. Der !R RAC!NGREPORT hat sich in den letzten 18 Monaten sehr oft gewandelt. Mit sehr guten Grund. Wir sind noch immer nicht am idealen Produkt angelangt. Anders als bem !R RAC!NGJOURNAL nutzen wir die !R RAC!NGREPORT Ausgaben vielmehr als Testplattform. Das wir in dieser Ausgabe keinen VLN Rennbericht reingepackt haben, hat jedoch damit nichts zu tun. Redaktionelle Umstellungen und eine erweiterung der Agenturaktivitäten zur refinanzierung der Magazine hat es diesesmal leider nicht zugelassen mit einer eigenen Redaktion vor Ort zu sein. Ebenso haben wir es als wenig sinnvoll erachtet, einen Rennbericht ca. 10 Tage nach Rennende zu veröffentlichen. Wie schon mehrfach gesagt, SUCHEN WIR NOCH MITWIRKENDE für die Redaktion, für das Marketing sowie für interne Sacharbeiten. Sie können auch Student oder Abiturient sein. Wir sind eine junge Redaktion und fördern daher sehr gerne solche Personen. Das Magazin ist anders als sonst. Deswegen nicht schlechter. Ich wünsche viel Spaß beim lesen. Roland Schäfges Herausgeber

!R RAC!NGREPORT 04/10


Nachrichten & Fakten...

NEWSSPLITTER + Fremdgehen ist angesagt Nicht nur DTM-Fahrer Mattias Ekström geht derzeit in der NASCAR fremd. Auch die WTCCAsse Alain Menu, Andy Priaulx, Yvan Muller und Tiago Monteiro begeben sich auf ungewohntes Terrain. Sie werden im Oktober an der Golden Coast (Australien) an den Start gehen. Dort bstreiten sie die beiden 300 Kilometer langen Rennen der V8 Supercars. Monteiro war nach einem ersten Test in Winston mit einem Holden zu Beginn des Monats begeistert. Auch wenn der Portugiese die Strecke in Surfers Paradise aus seiner Vergangenheit in der Champcar kennt, wird sich einiges für ihn ändern. Denn die Strecke wurde von 4,7 auf 2,9 Kilometer verkürzt. Der aktuelle Entwurf kann auf der offiziellen Seite des Event http://bit.ly/c9sNQU aufgerufen werden. Eigentlich sollte die Indy Car bis 2013 auf der einen Meisterschaftslauf austragen. Doch seit der Übernnahme der Champcar sucht man diesen im Kalender vergeblich. Auch Weltmeister Gabriele Tarquini gibt es Gastspiel auf der anderen Seite des Äquators. Er wird im November an einem Rennen der argentinischen TC 2000 Meisterschaft teilnehmen.

Nach Le Mans ist vor Le Mans | Zolder (!NS!DE-RAC!NG) - Eine Woche nach dem 24 Stunden Rennen an

der Sarthe sprach man zumindest bei BMW noch davon. Besonders Augusto Farfus zeigte begeistert von den Eindrücken. „Es ist einfach unglaublich, die ganzen Fans an der Strecke zu sehen. Alleine bei der Fahrerparade könnte man mehr als fünf Stunden verbringen, um wirklich jedem ein Autogramm zu geben.“ Noch wenige Wochen zuvor trat der Brasiliander für die Bayern am Nürburgring an. Beide Rennen seien nicht miteinander vergleichbar. Nicht nur die Strecken seien von Grundauf verschieden. Auch die Leistungsdichte sei in Le Mans deutlich höher. „Du musst wirklich jede Runde Vollgas geben, damit du vorne mitfahren kannst. Insgesamt würde ich überhaupt sagen, dass es als Team schwieriger ist, das Rennen in Le Mans zu bstreiten.“ Eins wurde aber deutlich. Farfus hat Blut geleckt. Er könnte sich auch vorstellen, eines Tages in einem LMP1 an den Start zu gehen. Aber derzeit steht bei BMW erstmal der GT2 auf der Tagesordnung. Aber den machte man auch in weniger als 18 Monaten rennfertig.

BMW wird grün | Zolder (!NS!DE-RAC!NG) - Insgesamt ist der Trend unübersehbar. Jede

Motorsportserie versucht sich in irgendeiner Art und Weise dem Umweltschutz zu verschreiben. Auch die Hersteller kommen darum nicht herum. BMW Motorsportdirektor Dr. Mario Theissen wies noch einmal auf die Vorreiterrolle des Motorsports hin. „In der Formel 1 wurde bereits das KERS entwickelt. Ich gehe auch davon aus, dass es zukunft wieder in einer Form eingesetzt wird.“ Derzeit arbeitet man bei BMW zunächst an der Reduzierung des Benzinverbrauchs und später an der Entwicklung eines effizienten Hybridsystems für den Straßenverkehr.

+ Zolder ist Neuland Viele Piloten der Tourenwagen WM hatten noch keine Rennen in Zolder bestritten. Erst das zweite Mal ist dort die Serie von Marcello Lotti zu Gast. Das erste Mal war dies im Gründungsjahr der ETCC im Jahre 2001. Doch damals waren schon dabei: Gabriele Tarquini, Yvan Muller und Tom Coronel. Selbst der heutige Ferrari Formel 1 Star Felipe Massa trat 2001 im zarten Alter von 20 Jahren bereits in der Europameisterschaft an. Noch älter sind dagegen die Erinnerungen von Franz Engstler an die belgische Strecke. Der Bayer fuhr von Beginn der 1990er Jahre einige Rennen in der alten DTM in Zolder.

!R RAC!NGREPORT 04/10

11 Meisterschaftswochenenden | Zolder (!NS!DE-RAC!NG) - Lange Zeit wurde nach einem Ersatzwochen-

ende für die abgesagten Rennläufe in Puebla (Mexiko) gesucht. Doch nun gaben die Organisatoren bekannt, dass es bei 11 Wochenenden bleiben wird, es also keinen Nachrücker geben wird. Speziell die Ausrichter im Mittleren Osten hatten sich Hoffnungen gemacht, es wurde von Rennen unter Flutlicht gesprochen. Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Bereits in naher Zukunft könnte man 13 Rennwochenenden im Kalender mit folgender Aufteilung wieder finden: 3 Amerika (Argentinien, Brasilien, USA), 1 Afrika (vermutlich Kyalami), 3 Asien (Marrakesch, Suzuka, Macau) und die restlichen Läufe in Europa. Gerade in Europa könnte sich dann ein harter Kampf zwischen den bewährten Austragungsorten entwickeln. Denn sollte es 2011 wieder einen Grand Prix in Pau geben, gäbe es acht Bewerber.

Seite 04


www.inside-racing.de

VLN: Das schnellste Brötchen der Welt | Nürburgring (!NS!DE-RAC!NG) - Karl Brinker und der „Brötchen-Clio“ von Ring-Racing gehören zu den Publi-

kumslieblingen in der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring. Beim 4. Lauf der aktuellen Saison platzte zudem endgültig der Knoten und neben dem ersten Saisonsieg in der internen Renault Sport Speed Trophy konnte er auch die versammelte Konkurrenz der VLN-Specials bis 2.000 ccm (SP3) hinter sich lassen. Das Rennen hätte für den Bäckermeister aus Herne dabei nicht besser laufen können, mit all seiner Erfahrung trotzte er den widrigen Wetterbedingungen und fuhr am Ende der vierstündigen Renndistanz sogar auf dem sensationellen 20. Gesamtrang von rund 170 Startern über den Zielstrich. In der Gesamtwertung der VLN spült ihn das trotz eines Nullers zum Saisonauftakt bereits in die Top50 nach vorne, in der Renault-Wertung liegt er hinter dem TKS Duo Jurek/Olivo und der schnellsten Schläppi Race-TecBesetzung Schläppi/Goedicke auf dem dritten Rang. Elmar Jurek und Jannik Olivo, die zwei Siege und zwei zweite Plätze aus den ersten vier Rennen zu Buche stehen haben, verfügen aber schon über einen komfortablen Vorsprung. Ihre 108 Punkte stehen 86 Zählern von Schläppi/Goedicke gegenüber, Karl Brinker kommt jetzt auf 67. MB

VLN: Kopf-an-Kopf-Rennen im VLN Serienwagen-Cup | Nürburgring (!NS!DE-RAC!NG) - Das Black-Falcon-Trio bestehend aus VLN-Meister Alexander Böhm, Philipp

Leisen und Carsten Knechtges hat beim 4. Lauf erstmals die Führung im VLN Serienwagen-Cup erobert. Bei den Serienwagen bis 2500ccm fuhren sie wie bereits beim ersten und dritten Lauf der Konkurrenz auf und davon, was einen Zuwachs von 9,55 Zählern auf dem Punktekonto der Falken bedeutete. Daniel Zils und Matthias Unger, die bei den ersten drei Läufen die Serienwagen bis 3.000ccm dominierten, fuhren bei der 41. Adenauer ADAC Rundstrecken-Trophy nur auf den dritten Rang, womit das Duo aus dem Rennstall MKMotorsport die Führung im Serienwagen-Cup knapp an Black Falcon abtreten muss. Eine Differenz von 0,4 Punkten bedeutet aber natürlich noch keine Vorentscheidung im Kampf um diese Sonderwertung. Hinter dem Trio von Black Falcon (37,13 Punkte) und den zwei Fahrern von MK-Motorsport (36,73) liegt der Lemgoer Dominik Thiemann in Lauerstellung. Seine Punktausbeute beträgt bislang 32,04 Punkte. Sollten sich die führenden Teams einen Lapsus erlauben, ist der momentan Drittplatzierte der VLN-Juniorwertung sicher zur Stelle. MB

VLN: Ein Australier stellt die VLN auf den Kopf | Nürburgring (!NS!DE-RAC!NG) - Der Australier Rodney Forbes hat sich scheinbar endgültig in der VLN einge-

funden. Beim vierten Lauf zur VLN 2010 konnte der ehemalige Teilnehmer der berühmten V8 Supercars Serie bereits seinen dritten Saisonsieg in der hart umkämpften Cup2-Klasse einfahren, womit sich der 42-Jährige auch im Rennen um die VLN-Meisterschaft hält. Im Porsche 997 GT3-Cup des Teams Weiland Racing unterstützte ihn bei der 41. Adenauer ADAC Rundstrecken-Trophy erneut der Leipziger Kai Riemer, der durch seinen Meistertitel im VW New Beetle Cup und seine zwei Vizetitel in der Mini Challenge seit Jahren zu den bekannten Größen des deutschen Motorsports zählt. An der Spitze der Gesamtwertung liegen vom Team Bonk Motorsport weiterhin Mario Merten und Wolf Silvester, die bereits 2006 gemeinsam zu Meisterehren kamen. Sie verbuchen bisher eine Ausbeute von 38,26 Punkten. Dahinter liegen nach erneutem Klassensieg in der SP3T die Raeder-Piloten Elmar Deegener, Christoph Breuer und Jürgen Wohlfarth, die jetzt auf 38,09 Punkte kommen. Forbes bleibt derweil mit 37,62 Punkten in Schlagdistanz. MB

Seite 5

!R RAC!NGREPORT 04/10


FIA WTCC in Zolder

RENNREPORT

Es fühlt sich fast wie ein Heimsieg an! Beim WTCC Wochenende in Zolder konnte BMW-Pilot Andy Priaulx den zweiten Lauf gewinnen und damit in die Verfolgerposition von Yvan Muller schlüpfen. Es war bereits der dritte Saisonsieg für den Briten. von Daniel Geradtz

| Zolder (!NS!DE-RAC!NG) - „„Es fühlt sich

fast wie mein eigener Heimsieg an", gestand Andy Priaulx nach dem Rennen. „Hier sind so viele Leute wie in BrandsHatch an der Strecke und unterstützen uns." Es war ein Heimsieg. Zwar stammt weder Priaulx, noch sein Arbeitgeber BMW aus Belgien, doch war es für das Einsatzteam von Bart Mampaey, welches gerade einmal 70 Kilometer von der Strecke in Zolder entfernt beheimatet ist, ein Wochenende auf heimischem Grund. Angetrieben von der Kulisse der 23.000 angereisten Zuschauer reichte es zum Sieg im zweiten Durchgang. Dabei sah es nach der Qualifikation weitaus weniger gut aus. Regern verhindert vordere Platzierungen

Foto: Aston Martin Andy Priaulx und sein überglücklicher Teamchef Bart Mampaey nach dem Sieg beim zweiten Lauf in Zolder. Foto:BMW

!R RAC!NGREPORT 04/10

Wenige Minuten nach dem Beginn der zweiten Qualifikationseinheit begann es zu regnen. Zu diesem Zeitpunkt hatten bereits acht der zehn Piloten eine Zeit gesetzt. Nur Augusto Farfus und Andy Priaulx hatten es nicht eilig. Sie standen noch ohne Platzierung da. Dass der Regen immer heftiger wurde, zeigt alleine der Vergleich zwischen den beiden Fahrern. Während Priaulx noch eine 1:42,896 gelang und er damit knapp fünf Sekunden hinter Pole-Setter Gabriele Tarquini landete, war Farfus noch einmal zehn Sekunden langsamer als sein Teamkollege. Gabriele Tarquini setzte dagegen alles auf eine Karte, um in die erste Reihe zu fahren. Er ging mit einem frischen Reifensatz früh auf die Strecke. Hinzu kam noch, dass die mit gerade einmal 17° C kalte Asphalttemperatur, Seite 06


www.inside-racing.de den Seats entgegen kam. Daher war es auch nicht verwunderlich, dass Jordi Gene neben Tarquini in die vorderste Startreihe fahren konnte. Derweil ging man bei BMW davon aus, dass es auch am Renntag regnen würde, was der eigenen Performance nicht gerade zuträglich sein würde. Man setzet insgeheim die Zielsetzung, die Top-8 zu erreichen, damit man im zweiten Lauf eine gute Ausgangsposition haben würde. Achtungserfolg im Warm-Up Doch es sollte anders kommen. Es wurde zwar nur unmerklich wärmer, aber der Regen blieb zumindest in den WTCCRennen aus. Auch wenn die Bedingungen somit wie gemacht für die Seat Piloten schienen, setzten Priaulx und Farfus zumindest im Warm-Up am Morgen ein symbolisches Ausrufezeichen. Zwar sind solche Bestzeiten wenig aussagekräftig und eigentlich wertlos, doch kann damit der Gegner unter Druck gesetzt werden. Aber beeinflussen ließ sich davon keiner. Denn wie erwartet fuhr Seat im ersten Heat einen Doppelsieg ein. Zwar war es in der Reihenfolge Gene/Tarquini, doch immerhin eine Demonstration der Macht. Bereits beim fliegenden Start übernahm Gene die Führung. „Ich habe vor dem

Rennen lange darüber nachgedacht, ob ich außen bleiben sollte. Ich danke Gabriele, dass er mir genug Platz für einen fairen Zweikampf gelassen hat", beschrieb der Spanier nach dem Rennen seine nicht ganz glückliche Lage. Der Start Genes wurde von der Rennleitung zwar untersucht, weil er vor Tarquini die Start-Ziellinie überquerte, eine Strafe wurde jedoch nicht ausgesprochen. Auch beim Teamduell der Chevrolets in der zweiten Startreihe kam es zu einem Tausch der Positionen. Muller setzte sich vor Menu. Im Laufe des Rennens konnte Menu den Tabellenführer zwar unter Druck setzten, aber Muller machte nur zwei kleinere Fehler, von denen Menu jedoch nicht profitierte. Um das gute Teamergebnis nicht zu ruinieren, wagte Menu schließlich keinen übermotivierten Angriff. Beim Start sah es so aus, als wenn die beiden BMW das gesteckte Ziel nicht erreichen würden. Durch einen bravourösen Start von Tom Coronel, der gleich beide überholen konnte, wurden die Ambitionen getrübt. Doch Priaulx arbeitete sich vom zehnten Rang nach vorne. Noch in der ersten Runde schnappter sich Fredy Barth, im sechsten Umlauf zog Coronel den Kürzeren. Damit lag Priaulx auf dem gewünschten achten Rang.

Vorne kam es zum Zieleinlauf Gene, Tarquini und Muller. Doch am Ende des Tages folgte die Ernüchterung. Um 18:34 fiel das Fahrzeug von Gene durch die technische Kontrolle. Eine halbe Stunde später erschien das korrigierte Ergebnis mit Tarquini als Laufsieger und Alain Menu nun auf dem Podium. Für ihn hat es sich wahrlich gelohnt, kein übermotiviert Überholmanöver auf den Teamkollegen zu starten. Auf das Ergebnis des zweiten Laufs wirkte sich die Disqualifikation jedoch nicht aus. Gene, der bereits schlecht vom Vorstart wegkam, suchte noch in der Aufwärmrunde die Boxengasse auf und schied noch vor dem Rennstart aus. Chevrolet auch am Nachmittag stark Mit dem siebten Rang war Norbert Michelisz bester Rookie. Doch hatte er aufgrund des schlechten stehenden Starts in Marokko Bedenken, dass er auf dem Weg zur ersten Kurve mithalten können würde. Damals stand er ebenfalls neben Priaulx in der ersten Startreihe. Für den Ungarn wiederholte sich die Situation. Er kam nicht richtig weg und viel noch in der ersten Runde auf die neunte Position zurück. Priaulx gewann den Sprint zur ersten Kurve ohne richtige Gegner, gefol Konstant schnell und in beiden Rennen vorne mit dabei waren Tabellenführer Yvan Muller und sein Teamkollege Alain Menu. Foto: Chevrolet

Seite 07

!R RAC!NGREPORT 04/10


FIA WTCC in Zolder

RENNREPORT

Andy Priaulx setzte mit dem Überholmanöver an Fredy Barth den Grundstein zum Sieg. Foto: BMW

Sie sind bereits Sponsor bei einem Team? Sie suchen eine Preisgünstige & effektive Lösung für eine noch bessere Sponsor-TeamKommunikation? RTV-WORLD MediaGroup office@rtv-world.de 0160 / 78 1 33 26

!R RAC!NGREPORT 04/10

gt von Robert Huff und Tiago Monteiro. An der Reihenfolge auf dem Podest änderte sich nichts mehr. Dahinter landete das Chevrolet Duo Menu und Muller. Priaulx setzt derweil auf die noch kommenden Rennen. Aber auch bei der Konkurrenz von Seat geht man davon aus, dass nach der nächsten Station Portimao jene Strecken befahren werden, auf der die BMW besser liegen werden. „In der Meisterschaft liegen wir derzeit ganz gut, obwohl es das Auto eigentlich nicht zulässt", sagte Priaulx. Ihm fehlen derzeit 23 Zähler auf Yvan Muller, der die Wertung nach wie vor anführt.

Aufwärmtraining am Sonntagmorgen Darryl O'Young mit einer der fünftbesten Zeit. Er war selbst in den Rennen mit seinem längst veralteten Chevrolet Lacetti in der Lage die Pace der Spitze mitzugehen. Der Däne Kristian Poulsen überzeugte mit einem Sieg am Vormittag und einem zweiten Platz im zweiten Rennen. Poulsen ist erst seit dem Wochenende in Italien wieder am Start, Aufsehen erregte eine Kollision zweischen Mehdi Bennani und Sergio Hernandez, beidem der Spanier zwar die Stoßstange verlor, aber dennoch weiterfahren konnte. An ihn ging der Sieg beim späteren Rennen, wodurch Poulsen siegt in der Privatwertung er die Führung in der Meisterschaftswertung vergrößern Für eine Überraschung in der Inde- konnte. Er liegt nun mit 60 Zähpendents' Trophy sorgte beim lern vor Stefano D'Aste (44). <

Seite 08


www.inside-racing.de

Aussagen nach dem Rennen... Jordi Gene nach seinem vermeintlichen Sieg im ersten Lauf

| „Ich habe schon zu lange nicht mehr gewonnen. Ich hatte zwar immer wieder einmal die Chance dazu, konnte sie aber nicht nutzen. Ich kannte die Strecke vom Test besser als meine Teamkollegen.“

Yvan Muller nach seinem Podium im ersten Lauf

| „Ich hatte das Auto so abgestimmt, dass es in der ersten Rennhälfte gut lag. Das habe ich dann auch versucht umzusetzen. Wir hatten nach der Qualifikation beim linken Vorderreifen Probleme, darauf musste ich jetzt auch achten. Letztlich konnte ich aber auch nicht so viel riskieren, weil Alain direkt hinter mir war.“

Robert Huff nach seinem zweiten Platz im zweiten Lauf

| „Die einzige Überholmöglichkeit hatte in am Anfang. Andy war im ersten Sektor besser, ich im zweiten. Insgesamt konnte ich auch nicht so stark über die Randsteine fahren, weil wir Probleme mit dem Reifendruck hatten und ich nicht riskieren wollten, einen Plattfuß zu holen."

Tiago Monteiro nach seinem dritten Platz im zweiten Lauf

| „Ich bin zufrieden, weil wir in beiden Rennen konkurrenzfähig waren. Es war ein sauberer Kampf mit Alain Menu, auch wenn er nie in der Lage war einen ernsthaften Angriff zu starten. Hier hat man wieder gesehen, wie knapp es unter den Top-8 zu geht..“

Sergio Hernández nach seinem Sieg in der Independent's Trophy

| „Mit dem Wochenende bin ich zufrieden. Wir konnten die Führung in der Wertung weiter ausbauen und das war unser Ziel.“ Formel 1 - Formel 2 - Formel 3 - GP2, GP3 - IndyCar - SF - Medien - Business

Das einzigartige Motorsportportal für den nationalen und internationalen Formelsport.

DAS NEUE M

www.inside-racing.de

“Hier sie rein müssen schau en!”

OTORSPOR TJ www.inside-racing.de IM INTERNE OURNAL T .

DAS !NS - Aktuelle News & exklusive Storys !DE MO TORSPO - Großer TV Planer & Medienbereich RT POR TAL - Viele historische Themen - Regelmäßige Serien - Zu finden auch bei Twitter, WKW, XING, Facebook und Co! - Comic´s und Kolumnen - Zwei eigene und einzigartige Motorsport eMags! - Eigene iPhone APP mit News, Videos und vielem mehr!

Unterstützer des:

Ein Angebot der

RTV-WORLD MediaGroup

race-4-kids.com

Inhaber: Roland Schäfges

Mehr infos: www.rtv-world.de - office@rtv-world.de - Mobil: 0160/7813326 Marketing & Werbung - Entertainment & Musik - Videoproduktion - Publikation & Presseservice

Seite 08

!R RAC!NGREPORT 04/10


Läufe 7 & 8

Rennstatistik

Rennergebnis: Lauf 7 Platz

Fahrer

Fahrzeug

Team

Zeit

11 12 13 14 15 16 17 18 19 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 DSQ

Gabriele Tarquini Yvan Muller Alain Menu Tiago Monteiro Robert Huff Norbert Michaelisz Andy Priaulx Tom Coronel Augusto Farfus Fredy Barth Kristian Poulsen Pierre-Yves Corthals Sergio Hernandez Mehdi Bennani Harry Vaulkhard Stefano D'Aste Vicent Rademecker Michel Nykjaer Andreij Romanov Darryl O'Young Franz Engstler Marc Gene

SEAT Leon TDI Chevrolet Cruze Chevrolet Cruze SEAT Leon TDI Chevrolet Cruze SEAT Leon TDI BMW 320si SEAT Leon TDI BMW 320si SEAT Leon TDI BMW 320si SEAT Leon TDI BMW 320si BMW 320si Chevrolet Lacetti BMW 320si Chevrolet Cruze SEAT Leon TDI BMW 320si Chevrolet Lacetti BMW 320si SEAT Leon

SR-Sport Chevrolet Chevrolet SR-Sport Chevrolet Zengõ-Dension Team BMW Team RBM SR-Sport BMW Team RBM SUNRED Engineering Poulsen Motorsport Exagon Engineering Scuderia Proteam Motorsport Wiechers-Sport bamboo-engineering Scuderia Proteam Motorsport Chevrolet SUNRED Engineering Team Engstler bamboo-engineering Team Engstler SR-Sport

+2,648 +5,277 +5,704 +6,207 +6,514 +6,840 +7,475 +11,943 +12,101 +12,303 +16,021 +18,048 +20,259 +20,888 +22,071 +23,139 +23,525 +29,137 +56,990 +1 Runde +5 Runden

Gewinner Independents' Trophy: Kristian Poulsen (BMW 320si) Gewinner Rookie Challenge: Norbert Michaelisz (SEAT Leon TDI) Pole-Position: Gabriele Tarquini (SEAT Leon TDI) 1:38,265 (146,54 km/h) Schnellste Rennrunde: Jordi Gene (SEAT Leon TDI) 1:40.020 ( 143,97 km/h)

2

1 10

9

1

4

8

3

Daten

2

5

7 !R RAC!NGREPORT 04/10

6

N

Meisterschatfsläufe: Streckenlänge: Rundenanzahl: Renndistanz: WTCC Debüt: Zuschauer:

7&8 3,997 km 13 51,961 km 2010 23.000

Seite 12


www.inside-racing.de Rennergebnis Lauf 8: Rennergebnis: Platz

Fahrer

Fahrzeug

Team

Zeit

11 12 13 14 15 16 17 18 19 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22

Andy Priaulx Roert Huff Tiago Monteiro Alain Menu Yvan Muller Gabriele Tarquini Norbert Michelisz Augusto Farfus Sergio Hernandez Tom Coronel Kristian Poulsen Darryl O'Young Stefano D'Aste Vincent Rademecker Pierre-Yves Corthals Fanz Engstler Adreij Romanov Fredy Barth Mehdi Bennani Michel Nykjaer Harry Vaulkhard Jordi Gene

BMW 320si Chevrolet Cruze SEAT Leon TDI Chevrolet Cruze Chevrolet Cruze SEAT Leon TDI SEAT Leon TDI BMW 320si BMW 320si SEAT Leon TDI BMW 320si Chevrolet Lacetti BMW 320si Chevrolet Cruze SEAT Leon TDI BMW 320si BMW 320si SEAT Leon TDI BMW 320si SEAT Leon TDI Chevrolet Lacetti SEAT Leon

BMW Team RBM Chevrolet SR-Sport Chevrolet Chevrolet SR-Sport Zeng천-Dension Team BMW Team RBM Scuderia Proteam Motorsport SR-Sport Poulsen Motorsport bamboo-engineering Scuderia Proteam Motorsport Chevrolet Exagon Engineering Team Engstler Team Engstler SUNRED Engineering Wiechers-Sport SUNRED Engineering bamboo-engineering SR-Sport

21:52,091 +1,049 +1,754 +2,298 +5,784 +6,283 +6,283 +6,663 +13,491 +14,810 +15,063 +18,227 +18,878 +20,678 +23,938 +24,353 +55,610 +57,511 +1 Runde +6 Runden +11 Runden +13 Runden

Gewinner Independents' Trophy: Sergio Hernandez (BMW 320si) Gewinner Rookie Challenge: Norbert Michaelisz (SEAT Leon TDI) Pole-Position: Andy Priaulx (BMW 320si) Schnellste Rennrunde: Andy Priaulx (BMW 320si) 1:40.758 ( 131,42 km/h)

Gesamtwertung:

Independents' Trophy

Platz

Fahrer

Punkte

Platz

Fahrer

Punkte

11 12 13 14 65 16 17 18 19 10 11 12 13 14 15 1=

Yvan Muller Gabriele Tarquini Andy Priaulx Robert Huff Tiago Monteiro Tom Coronel Alain Menu Augusto Farfus Jordi Gene Fredy Barth Norbert Michelisz Michel Nykjaer Sergio Hernandez Mehdi Bennani Leonel Pernia Harry Vaulkhard

128 109 105 104 168 162 161 153 136 133 128 114 113 112 111 111

11 12 13 14 15 16 17 18 19 10

Sergio Hernandez Stefano D'Aste Mehdi Bennani Franz Engstler Harry Vaulkhard Darryl O'Young Kristian Poulsen Pierre-Yves Corthals Andreij Romanov Fabio Fabiani

60 44 41 37 36 35 24 13 19 05

Platz

Team

Punkte

11 12 13

Chevrolet SEAT Customers BMW

256 239 209

Seite 13

Rookie Challenge Platz 11 12 13 14 15 16

Fahrer Norbert Michaelisz Frady Barth Michel Nykjaer Mehdi Bennani Darryl O'Young Harry Vaulkhard

Punkte 63 62 45 41 35 29

!R RAC!NGREPORT 04/10


Rennstatistik Rennergebnis:

Lauf 4

Platz

#/Kl

Team - Fahrzeug / Fahrer

Rd.

Bestzeit / Rückstand

1

93 SP9 99 SP9 88 SP9 114 SP9 112 SP9 169 SP7 89 SP9 652 CUP2 660 CUP2 688 CUP2

Mamerow Racing Porsche 911 GT3 R 997 Chris Mamerow, Marc Basseng PHOENIX RACING Audi R8 LMS Frank Stippler, Hans-Joachim Stuck HARIBO TEAM MANTHEY Porsche 911 GT3 R 997 Lance David Arnold, Christian Menzel Manthey Racing Porsche 911 GT3 R 997 Oliver Kainz, Arno Klasen Manthey Racing Porsche 991 GT3 Armin Hahne, Jochen, Krumbach, Marc Gindorf Prescolaris Team MSpeed Porsche 911 GT3 997 Norbert Fischer, Marco Seefried HARIBO TEAM MANTHEY Porsche 911 GT3 Cup S 997 Hans Guido Riegel, Mike Stursberg Scuderia Offenbach Porsche 911 GT3 Cup 997 Rodney Forbes, Kai Riemer Manthey Racing Porsche 911 GT3 Cup 997 Rainer Holte, Jochen Krumbach, Martin Ragginger Horn MotorsportPorsche 911 GT3 Cup Michael Illbruck, Manuel Lauck

27

8:18,237 4:01:40,246 8:16,112 +0,240 8:21,516 +53,234 8:21,853 +2:18,990 8:26,329 +6:31,577 8:30,338 +9:59,812 8:43,158 +1 Runde 8:38,573 +1 Runde 8:36,975 +1 Runde 8:44,864 +1 Runde

2 3 4 5 6 7 8 9 10

27 27 27 27 27 26 26 26 26

Weitere Platzierungen im Überblick: 11 12 13 14 15 16 17 18

105 670 663 333 200 655 674 165

Dörr Motorsport GmbH BMW Z4 GT3 Manthey Racing Porsche 911 GT3 Cup 997 Scuderia Offenbach Porsche 911 GT3 Cup 997 Raeder Motorsport Audi TTS Bonk Motorsport Porsche 911 GT3 997 Manthey Racing Porsche 911 GT3 Cup 997 Team fmt Porsche 997 GT3 Car Collection Porsche 997 GT3

8:25,987 8:51,813 8:55,603 9:05,482 8:55,076 8:54,765 9:08,778 8:56,349

RACEFACTS: Datum: Wetter: Pole Position: Schnellste Rennrunde: gemeldete Marken: Starter: Ausfälle:

12.6.2010 Start: XX C, Ende: XX C #93 Porsche 991 GT3 R 997, Mamerow Racing 8:17,288 #99 PHOENIX RACING Audi R8 LMS 8:16,112 17 Hersteller 168 Fahrzeuge 45 Fahrzeuge

Rudi Adams, Stefan Aust, Peter Posavac Wolfgang Khler, Frank Kräling Matthias Weiland, Oleksiy Kikireshko Elmar Deegener, Jürgen Wohlfarth, Christoph Breuer Arvid Steinberg, Peter Bonk, Michael Bonk Gary Williams, Daniel Cooke, Tim Raven Andreas Senn, Beat Ganz Klaus Koch, Peter Schmidt, Klaus Hahn

Juniorwertung der VLN nach Lauf 4: # Name

Ort

Pkt

1 2 3 4 5

Mayen Berlin Lemgo Österreich Frankfurt

37,13 35,11 32,04 26,25 24,70

Carsten Knechtges Jannik Olivo Dominik Thiemann Daniela Schmid Christopher Rink

Gesamtwertung der VLN nach Lauf 4: # 1 3 6 7 10 11

Name Mario Merten Wolf Silvester Christoph Breuer Elmar Deegener Hürgen Wohlfarth Rodney Forbes Alexander Böhm Carsten Knechtges Philipp Leise Kai Riemer Matthias Unger

!R RAC!NGREPORT 04/10

Pkt 38,26 38,26 38,09 38,09 38,09 37,62 37,13 37,13 37,13 36,91 36,73

Tgn 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4

Wrt 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4

1 2 3 4 5 9,80 9,50 9,50 9,46 9,80 9,50 9,50 9,46 9,67 9,74 9,06 9,62 9,67 9,74 9,06 9,62 9,67 9,74 9,06 9,62 9,64 9,67 8,64 9,67 9,50 8,50 9,58 9,55 9,50 8,50 9,58 9,55 9,50 8,50 9,58 9,55 8,93 9,67 8,64 9,67 9,55 9,55 9,55 8,08

6

7

8

9

10

Seite XX


www.inside-racing.de Top 5 der wichtigsten Klassen: Cup2 1 652 Scuderia Offenbach Porsche 911 GT3 Cup 997 8:38,573 2 660 Manthey Racing Porsche 911 GT3 Cup 997 8:38,975 3 688 Horn Motorsport Porsche 911 GT3 Cup 997 8:44,864 4 670 Manthey Racing Porsche 911 GT3 Cup 997 8:51,813 5 663 Scuderia Offenbach Porsche 911 GT3 Cup 997 8:55,603 Schnellste Runde: 660 Porsche 911 GT3 Cup 997 in 8:36,975 (169,696 km/h) SP3 1 715 Team Ring-Racing Renault Clio 2 310 Bonk Motorsport BMW Z4 3 311 Black Falcon BMW 320i 4 268 Kissling Motorsport Opel Astra GTC 5 315 Totz Motorsport Honda Civic Type-R Schnellste Runde: 310 BMW Z4 in 9:13,809 (158,409 km/h)

9:30,116 9:13,809 9:32,580 9:23,877 9:50,988

DER NEUE RAC!NG REPORT

SP3T 1 333 Raeder Motorsport Audi TTS 2 330 Inter Racing GmbH Seat Leon 3 345 Scuderia Colonia VW Golf 4 336 Raeder Motorsport Audi TTS 5 322 Power Racing Seat Leon Supecopa Schnellste Runde: 333 Audi TTS in 9:05,482 (160,827 km/h)

9:05,482 9:21,402 9:30,593 9:52,388 9:39,159

SP5 1 212 MSC-Rhรถn e.V. im AvD BMW M3 2 220 Live-Strip.com Racing BMW 330 iM 3 221 Live-Strip.com Racing BMW 330 iM 4 203 MSC Ruhr Blitz Bochum e.V. im ADAC BMW M3 5 234 Team Werner Sport BMW 130 GTR Schnellste Runde: 210 BMW M3 in 9:02,456 (161,724 km/h)

9:11,406 9:16,526 9:17,628 9:32,023 10:31,186

SP7 1 169 Prescolaris Team MSpeed Porsche 911 GT3 997 8:30,338 2 165 Car Collection Porsche 997 GT3 8:56,349 3 171 Team Porsche Hagen Porsche 911 GT3 997 9:30,062 4 162 RVR Motorsport Porsche Boxter 9:33,831 5 161 Unbekannt Porsche 997 GT3 9:20,757 Schnellste Runde: 169 Porsche 911 GT3 997 in 8:30,338 (171,903 km/h)) SP9 1 93 Mamerow Racing Porsche 911 GT3 R 997 2 99 PHOENIX RACING Audi R8 LMS 3 88 HARIBO TEAM MANTHEY Porsche 911 GT3 R 997 4 114 Manthey Racing Porsche 911 GT3 R 997 5 112 Manthey Racing Porsche 911 GT3 Schnellste Runde: 99 Audi R8 LMS in 8:16,112 (176,832 km/h)

Seite XX

8:18,327 8:16,112 8:21,516 8:21,853 8:26,329

.de t r po e r ng i c .ra w ww

!R RAC!NGREPORT 04/10


Die Zukunft is

de . g a p1m

. www

Wöchentlich berichten wir von über 70 Rennsport Kategorien auf rund 70 Seiten, von Formel 1 über MotoGP, WRC und WTCC bis hin zu US-Motorsport. Von Von aktuellen News, bis zu Hintergrund-Stories und Resultaten werden sämtliche Ereignisse vom Wochenende redaktionell aufbereitet und stehen jeden Dienstag neu und KOSTENLOS im nutzerfreundlichen Format zum Abruf bereit. Aktuelles aus dem Motorsport wann und wo man will, umweltschonend im digitalen Format.

Print war gestern ! P1Mag ist die Zukunft !


!R RAC!NGREPORT - Ausgabe 04/10