Page 3

I m p r e ss u m

editorial

Seite 3

Liebe Leserin, lieber Leser, in|pact media GmbH Dircksenstraße 40 D-10178 Berlin T +49 (0) 30 802086 -530 F +49 (0) 30 802086 -539 E redaktion@inpactmedia.com www.inpactmedia.com

Chefredaktion Mirko Heinemann (V.i.S.d.P.) stellv. Chefredaktion Klaus Lüber PROJEKTLEITUNG Jennifer An Art Direction / Layout Denis Held Autoren Mirko Heinemann, Jürgen W. Heidtmann, Osia Katsidou, Klaus Lüber LEKTORAT Agnieszka Kaczmarek IllustrationEN Julia Körtge www.glotzkommode.de Fotos (S.4) www.istock.com Druck Mohn Media Mohndruck GmbH

die schlechten Wirtschaftsdaten der letzten Monate scheinen die deutschen Mittelständler relativ kalt zu lassen. Sie haben ja auch schon anderes durchgemacht. Viele Familienunternehmen existieren bereits seit vielen Generationen; es braucht schon mehr als eine Konjunkturdelle, um sie zu verunsichern. Mittelständler tragen Verantwortung über den Tag hinaus, sie blicken auf das große Ganze. Viele von ihnen stellen Produkte her, auf die der Weltmarkt nicht verzichten kann. Und sie nutzen die Chancen der Globalisierung. Sie pflegen Kundenbeziehungen nach Asien und Amerika oder erkunden den aufstrebenden afrikanischen Markt. Allerdings spiegelt sich die Globalisierung nicht im gleichen Maß in den mittelständischen Unternehmen selbst wider. Während immer mehr Fach- und Führungskräfte heutzutage eine internationale Karriere durchlaufen, in den USA studieren und Erfahrungen in Osteuropa oder China sammeln, schauen sich deutsche Mittelständler auf der Suche nach Fachkräften nur selten auf dem internationalen Arbeitsmarkt um. Die Konzerne sind da weiter. Deutlich mehr als 50 Prozent aller Großunternehmen beschäftigen Fach- und Führungskräfte aus dem Ausland, so eine Studie von Bitkom Research im Auftrag des Berufsnetzwerks LinkedIn. Nimmt man aber den Mittelstand dazu, der bekanntlich 95 Prozent aller Unternehmen in Deutschland ausmacht, sieht das anders aus: Nur 13 Prozent haben ausländische Fach- und Führungskräfte unter Vertrag. Man muss nicht auf den Fachkräftemangel verweisen, um die Potenziale des internationalen Arbeitsmarktes zu sehen: Will der Mittelstand seine Internationalisierung erfolgreich bewältigen, muss er den hohen Ansprüchen der internationalen Kunden gerecht werden. Dazu gehört neben den klassischen deutschen Tugenden wie Produktqualität und Zuverlässigkeit aber zunehmend auch eine internationale Unternehmenskultur. Und die erreicht man am besten, wenn auch im Unternehmen der Geist der Vielfalt herrscht. Mirko Heinemann Chefredaktion

hERAUSGEBER Edi Karayusuf

i n h a lt

Geschäftsführung Edi Karayusuf Sara Karayusuf-Isfahani

Seite 4 Fokus: Mittelstand Seite 6 Globalisierter Mittelstand Seite 12 Unverzichtbare Produkte Seite 14 Vom Start-up zum Mittelständler Seite 16 Galerie: Deutsche Spitzencluster

Hinweis: Alle nicht mit dem Zusatz »Redaktion« gekennzeichneten Beiträge sind Auftragspublikationen und damit Anzeigen.

Seite 18 Forum der Akteure Seite 20 Strategieforum: Impulse Seite 22 Themen & Trends

eMagazine

Profile for in|pact media GmbH

Der starke Mittelstand – Strategien & Lösungen  

Inhalt: Seite 4: Fokus: Mittelstand Seite 6: Globalisierter Mittelstand Seite 12: Unverzichtbare Produkte Seite 14: Vom Start-up zum Mittels...

Der starke Mittelstand – Strategien & Lösungen  

Inhalt: Seite 4: Fokus: Mittelstand Seite 6: Globalisierter Mittelstand Seite 12: Unverzichtbare Produkte Seite 14: Vom Start-up zum Mittels...

Advertisement