Page 3

Eine Volksschule mit Panoramablick N e u b a u in h ' l

seehs Klassen u n d einem luinsaal

(Mi) Nil III nil werden bande

in so s c h ö n e r

sichtsreicher

1easini'linan/iei unu

Sehnigeund aus-

I a g e eri il hlel, wie

dies / u r / r i i in Igls der I all isl. In

unmittelbarer

Nahe

des

Si lilollliotcls aul narh Westen gcnciglcin ( i c l a n d c haul die Nladlgemeinde

/ /(•/'(• Mil burger

!

I tir wenigen 'lagen feierte die I ivi willige Reitiing Innsbruck ihr HOjähriges Bestellen, l'ine Organisation, die ans (Je/u Leben der Lxindestniuptstadt nieht mehr wegzudenken ist: Hier leisten hunderte Mensehen freiwillig Samariterdienst, damit Mitbürgern, die rasche Hilfe brauchen, ohne Verzug fachkundig geholfen wird. Jeder von uns kann in die Ixige kommen, diese Hilfe eines lages dringend zu brauchen. A Hißte die A llgemeinheit diese Arbeit von heute auf morgen bezahlen, käme sie wohl in arge Verlegenheit. Ich möchte den Anlaß dieses Jubiläums nützen und als Bürgermeister allen ungenannten Mitgliedern in den vielen freiwilligen Organisationen aufrichtig danken, die auf den unterschiedlichsten (ìehieten wertvoll zum Wohle der Allgemeinheit wirken. Wenn Typhone in der Nacht Mann geben, eilen hunderte A le usehen, die tagsüber noch hart gearbeitet haben, mit der größten Selbst Verständlichkeit an ihren Einsatzort. Sie haben zuvor lange geübt, damn im Ernstfall jeder Handgriff „sitzt". Wenn Mensehen in Bergnot geraten, kommen ihnen erfahrene Alpinisten wie selbstverständlich zu Hilfe. Freiwillige / •euer wt •hren, Katastrophenhilfsdicnsi, licrgrc/tung. Berg wuchl, Wasser wacht, Was senellung — die Aufzählung kann nicht vollständig sein beweisen mit Jedem Einsatz, daß ihnen das Schicksal ihres Nächsten und das Höhl der Allgemeinheit nicht gleich gültig sind, l 'nd dafür sind wir alle ihnen zu Punk ver pj'lichlet.

nach don H a u e n d i r

VicIiilcktengcnicinschaK

Hein/-

Malhoi-Slrcli

Volks-

die

neue

schule. Diesem Schrill ging im Vorjahr ein Architektenwettbc weih und, /ur Information dei Bevölkerung, eine anschließende Ausstellung der preisgekrönten Objekte voraus. Daß die derzeit 70 Volksschüler in Igls eine neue Bildungsanstalt bekommen, ist dringend notwen- In der Habichtstraße in fg/s wird die neue Volksschule gebaut; im Hindig, müssen doch manche von tergrund das Schloßhotel. Die Skizze unten zeigt den preisgekrönten (Foto: Murauer) ihnen schon außerhalb der Wettbewerbsentwurf, der nun verwirklicht wird. Schule unterrichtet werden. Zudem fehlt es an einem eigenen Turnsaal, an Werkräumen und anderen Sonderklassen. Die Hanglage des Bauplatzes bewirkt, dali sich der Alltag in der neuen Schule auf mehreren Ebenen abspielen wird. Für Abwechslung ist somit gesorgt. Insgesamt sieht das Raumprogramm 6 Klassen, eine Turnhalle, einen Mehr/weck räum, I^ehrerund Direktions/immer, eine Schulwartwohniing sowie Neben räume vor.

\\Vv\\\IK\\IK\\\\\\k\\l\\\\\^

Die Zeit, in der in Igls gebaut werden darf, ist mit Rücksicht auf den Fremdenverkehr etwas kürzer und beschränkt sich nach der Gesundheitsschutzverordnung hauptsächlich auf die Zwischensaisonen. Dennoch hofft man, so der Chef dei Neubauleitung im

Stadtmagistrat, Ing. Eduard Pümpel, den Rohbau bis 20. Dezember (dann tritt die Verordnung in Kraft) fertigstellen zu können. Die Gesamtbaukosten werden

voraussichtlich 31 Millionen Schilling betragen; die Abwicklung des Bauvorhabens erfolgt über eine I .casingfirma, wodurch sich besonders günstige Finanzierungsmöglichkeiten ergeben.

24 Schüler in der Musikhauptschule /.ahi der Volksschüler steigt erstmals wieder an

Computer in dei I lauptsehule

(I h) I in musikalisch überdurchschnittlich begabte kinder in Innsbruck gibt es heuer erstmals die Möglichkeit, eine Musikliauptschiilc /li besuchen. 3X kinder /eiglen sich au dieser neuen, in der llauplscluilc ( >l\ nipisches Dort I gclulitlcn I iiiiichliiiig in Icressieil, 24, i\\it\ /war U Madeheu und I I Kulten, Itcslaudcu den lest. Wie Direktor Siegfried Schmid mitteilte, werden pro Woche sie ben Unterrichtsstunden der Mu

alen

sik gewidmet, wobei vier Stunden

davon zusätzlich zum Schulbetrieb

anfallen.

6.804 S c h ü l e r i n n e n

u n d Schiller

b e s u c h e n in d i e s e m S c h u l i a h i d i e städtischen verteilen 1 laupl zwei

IM l i c h t s c h u l e n .

Sie

sich a u f 22 V o l k s - , 12 , \ ici S o n d e i s c h u l e n

Polytechnische

und

I chi.rain'c.

liis a u l d i e V o l k s s c h u l e n , d i e heu ei ei sl 11I;IK u ieder s t e i n e n d e leu ilen/

aufweisen

nielli ), sind

(10^

alle S c h u l e n

Schulei besu

chei inaßi) 1 i u c k l a u l i ; ' . l Ininittel bai d a m i t

zusammen

IUIILM d i e

Auflassung der Hauptschule Ga-

belsbergerstraße 1. Wie Aintsr.it I tliniind Maunicher \oin städtischen Schiilanit erläutert, hallen heuer erstmals Computer in eine dritte I laupl schulkhisse I in/u^. Dies im Rahmen eines Schul\crsuchs im (.egenstaml „Inloimatik ' in der Ilaiiplschulc Mulleistialk-. Anhaltend stark isl die lte\or/ugini^ des ( •> iniiasiiinis gegenüber der llaiiplschiile. 41) l'ro/enl der Abgänger von Volksschulen in Innsbruck besuchen ein (•ym-

nasium.

Innsbrucker Stadtnachrichten — Offizielles Mitteilungsblatt der Landeshauptstadt. Jahrgang 1987, Nr. 10

Seite 3

Innsbrucker Stadtnachrichten  

Ausgabe Oktober 1987

Innsbrucker Stadtnachrichten  

Ausgabe Oktober 1987