Page 14

Auflage des Flächenwidmungsplan-Entwurfs fih Hötting und Hungerburg im Stadtplanungsamt Die Auflagefrist begann am 20. Oktober und läuft bis 20. November — Einladung zur Einsicb lahme — Jeder Gemeindebewohner hat das Recht, schriftlich zum Entwurf Stellung zu nehmen Planzeichenerklärung

I.

FESTLEGUNGEN auland I 11' TROG Wohngebiet I 12 Abi.l TROG Auf ich 1 leBungsgeblet-Wohngeblet I 11 Abs.1» TROG Gemischtes Wohngib let I 12 Abs.2 TROG Mischgebiet I l'i Abs. 1 TROG Kerngebiet I 1» Abs.2 lit.«) TROG Fr.md.nv.rk.hrsg.bl.t I l<t Abs.2 llt.b) Landwirtschaft 1 .Mischgebiet i l'i Abs.2 H t . c Auf seh 1 leBungsgeblet-LandwIrtschaftl. Mischgebiet I 11 Abs."» TROG Soniderfllchen Im Bauland 1 :16 Abs.1 TROG Altenhelm Parkplatz Pa Ah Pestfriedhof Pf Bauhof Bh Pumpwe r k Pw SchloS Büchsenhausen BO Prlest.rs.mina Botanischer Garten Pr Bo Seh labfahrt SI Feuerwehr Fw Schul u/igshe Im Sh Friedhof Fr SeiIbahn Sb Gr Grünanlage Sportplatz Sp Hf Hotelfachschule Hu Hungerburgbahn Sw Sternwarte Vereinsheim Vh Jh üugendhort Volksschule Vs Kindergarten Kg Wldum Wl Kh Kinderhelm Kirche Kl nd 1 15 TROG Son derfllchen Im Frelland 1 16 Abs .1 TROG FPa Parkplatz FAz Alpenzoo FAg Aus flugsgasthaus FSI Schiabfahrt FFQ FunkOberwachungsstelle FS1 Spielplatz FWb Weiherburg FGr Grünanlage FKn Klettergarten

ObrIge Fliehen Im Frelland 3.

Hauptverkehrsflichen I 17 TROG

I

I Strafian, Wege und P U t z e

<t. Weitere Planzelchen • •• Planungsberelch II. KENNTLICHMACHUNGEN 1.

Verkehrsanlagen »m.

|

•'

-

:

.

' -

1

• • • . . '

-

[ Bund.sstras. B

^LT^eKZ3 Standseilbahn -TTTTT Hauptsellbahn 2.

Versorgungsanlagen

^'•~2Z~Hj geplante verkabelte Hochspannungsleitung (3 Transformatoranstat Ion 3.

Fliehen und Anlagen mit Nutzungsbeschrlnkungen Wald G e w i s s e r

.

• '

'" -

- «"_ '

.

'•.'

.

' •'

•'

-

Quel 1 Schutzgebiet Schutzwürdlges Gebiet um Quellfassung Öffentliches Geblude _ DenkmalgaschOtztes Geblude 1 Bachg.m (Haus) 2 Dorfg.6 (Haus m.Hl.Nepomuk) ' - • . } HShenstr.120(Hotel Mariabrunn) M HSttlnger Gasse 32 (Haus) 5 HBttlnger Gasse <i5 (Stamserwl rt) 6 Klrschantalg. 31 (Haus) 7 Oppolzerstr.l (Haus) 8 Riedgasse 13 (Haus) 9 Schneeburgg.13 (Haus) 10 Schneeburgg.15 (Schneeburg) 11 Schulgasse 10 (Haus) 12 Welherburggassa 5,7,9,11,13 (SchloS Buchsenhausen)

(Ko) Der Innsbrucker Gemeinderat beschloß am 8.10.1987 die Auflage des Entwurfes des Flächenwidmungsplanes Innsbruck Nr. HÖ-Fl, Teilplan Hötting und Hungerburg. Er liegt nun im Stadtplanungsamt, Neues Rathaus, Fallmerayerstrafle 1, 4. Stock, vom 20.10. bis 20.11. zur allgemeinen Einsichtnahme auf. Alle interessierten Bürger sind eingeladen, sich mit den Details vertraut zu machen. Jeder Gemeindebürger hat das Recht, innerhalb der Auflagefrist zum Entwurf schriftlich Stellung zu nehmen. Die heute bestehende, z. T. umfassende Besiedelung der Stadtteile Hötting und Hungerburg erfolgte weitgehend auf der Grundlage des Flächenwidmungs- und Wirtschaftsplanes Innsbruck 1954; das dzt. rechtskräftige Ausmaß des Baulandes geht in seinem Umfang auch überwiegend auf diesen Plan zurück. Innerhalb des Planungsbereiches leben ca. 11.650 Einwohner, während lediglich etwa 2.350 Beschäftigte in 330 Arbeitsstätten zu registrieren sind. Damit kommt auch die überwiegende Wohnfunktion dieser Stadtteile zum Ausdruck, die — entsprechend dem Stadtentwicklungskonzept — zukünftig auch beizubehalten ist. Darüber hinaus erfüllen diese Stadtteile eine wichtige Erholungs- und Freizeitfunktion. Aufgrund einiger konkreter Anlaßfälle bzw. Anträge zur Veränderung des bestehenden Rechtszustandes, insbesondere aber in Fortsetzung der stadtteilweisen Präzisierung des Stadtentwicklungskonzeptes wurde nun — nach den Stadtteilen Arzl, Hötting-West, Höttinger Au, Sieglanger und Amras— die Neubearbeitung des Flächenwidmungsplanes für die Stadtteile Hötting und Hungerburg vorgenommen.

dieser wiederum in sich sehr stark kupiert ist, d. h. Geländerrücken, Hangkanten, Steilhänge, Tälchen sowie differenzierte Wald- und Wiesenbereiche aufweist — erfolgte die Neuabgrenzung des Baulandes, entsprechend heute gültigen Zielvorstellungen, auf der Grundlage einer durch Begehung ermittelten umfassenden Bestandsaufnahme der natürlichen und baulichen Gegebenheiten. Im Gegensatz zum derzeit rechtskräftigen Flächenwidmungsplan, in dem überwiegend undifferenziert Wohngebiet festgelegt ist, ist nun — entsprechend den vorhandenen Nutzungen und der jeweiligen Standortgunst bzw. des funktionalen Bedarfes — gemäß den Bestimmungen des Tiroler Raumordnungsgesetzes, eine wesentlich differenziertere Ausweisung von Bauland vorgenommen wie z. B. Kerngebiet, Mischgebiet, landwirtschaftliches Mischgebiet, Fremdenverkehrsgebiet, Gemischtes Wohngebiet, Wohngebiet bzw. Wohngebiet-Aufschließungsgebiet sowie Sonderflächen.

Bereiche entlang der Höhenstraße sowie im westlichen Teil der Hungerburg sind bis heute, aufgrund des hohen Aufwandes, mit einem öffentlichen Kanal noch nicht erschlossen. Hier wurden im Laufe der vergangenen Jahrzehnte immer wieder Baumaßnahmen mit privaten Abwasserkanälen realisiert. Aufgrund der im Zuge der Neubearbeitung erfolgten Abwägung der Prioritäten und Möglichkeiten sind die betreffenden Bereiche als WohngebietAufschließungsgebiet ausgewiesen. Damit wird einerseits dem Bedarf an Einfamilienhausgebieten Rechnung getragen, andererseits können Baumaßnahmen dort nur realisiert werden, wenn seitens des Bauwerbers selbst Vorsorge für eine ordDa das Planungsgebiet überwiegend im nungsgemäße Erschließung bzw. kanalHangbereich der Nordkette liegt — und mäßige Entsorgung getroffen wird.

Archäologisches Grabungsgebiet Schutzzone Erhaltungszone Wlldbachgeflhrdungsberelch (rote Zone) WlI GemlB Gefahrenzonenplan der Wildbach- und Lawlnenve bauung reicht die rote und gelbe Gefahrenzone des HSttlnger Baches nach Süden bis zum Inn. Da dies I« M 1:5000 nicht entsprechend derzustellen Ist, wird auf den dlesbezOglIchen Gefahrenzonenplan Im M 1:1000 für den ggst.Bereich H6ttlng-Dorf bis zum wiesen. Lawlnengefthrdungsberelch (rote Zone) Lawlnengeflhrdungsberelch (gelbe Zone)

Wie sehr die Stadt Bestandteil der Landschaft ist, wird in Hötting deutlich: Geländerücken, Steilhänge, Tälchen, differenzierte Wald- und Wiesenstrukturen bilden den Rahmenfür das Bauen. Eine Bauland-Neuabgrenzung hat wesentlich davon auszugehen. Die Stadtplanung informiert + + + Die Stadtplanung informiert + + + Die Stadtplanung informiert + + + Die Stadtplanung informiert + + + Die Stadtplanung informiert + + + Die Stadtplanung informiert + + + Die Stadtplanung informiert + + + Die Stadtplanung informiert

Innsbrucker Stadtnachrichten  

Ausgabe Oktober 1987

Innsbrucker Stadtnachrichten  

Ausgabe Oktober 1987