Page 33

SOZIALES

Space: Ein Raum für alle Lebensbereiche „ S p a c e " , das ist d e r N a m e f ü r d i e e r s t e W o h n g e m e i n s c h a f t psychisch b e e i n t r ä c h t i g t e r K i n d e r u n d Jugendlicher. D i e B e z e i c h n u n g f ü r diese in W e s t ö s t e r r e i c h b i s h e r e i n z i g e E i n r i c h t u n g d i e s e r A r t w u r d e v o n den B e w o h n e r n selbst g e w ä h l t : „ S p a c e " s o l l das „ R a u m g e b e n " f ü r sich s e l b s t u n d f ü r alle L e b e n s s i t u a t i o n e n s y m b o l i s i e r e n .

In der Wohngemeinschaft der „Gesellschaft für Psychische Gesundheit Tirol" (GPG) in Innsbruck werden Kinder undjugendliche im A l ter von sechs bis 18 Jahren betreut. Psychische Erkrankungen bei jungen Menschen (z. B. Schizophrenie, Psychosen, Depressionen, Angstzustände, Störungen in der Persönlichkeitsentwicklung oder im Sozialverhalten) sind keine Seltenheit, w e r d e n jedoch häufig erst spät erkannt und

oft aus Angst vor Stigmatisierung geheim gehalten. D i e Unterscheidung z w i schen normalen e n t w i c k lungsbedingten Verhaltensauffälligkeiten, psychologischem oder psychiatrischem Problem ist besonders für Lai-

Don Bosco: Zum Leben ermutigen! zelten, arbeitslosen und auch straffällig gewordenen Jugendlichen. Er gründete W o h n heime und W e r k s t ä t t e n , für seine erzieherische Aufgabe gelang es ihm, Mitarbeiter zu finden, die seinen Wahlspruch „Erziehung ist eine Sache des Herzens" mittrugen.

Mit einer von Erzbischof Dr. Alois Kothgasser zelebrierten heiligen Messe am Sonntag, den 2. Februar um I 1.30 Uhr im Innsbrucker D o m , einem gemeinsamen Mittagessen und einem anschließenden Fest ( 14 bis 18 Uhr) in den Innsbrucker Stadtsälen feiert die Don-Bosco-Familie die Jubiläen „75Jah-

1859 gründete er die Gesellschaft des heiligen Franz von Sales, die heutigen Salesianer D o n Boscos. D o n Bosco starb am 3 1 . Jänner 1888, am Ostersonntag des Jahres 1934 w u r d e er heilig gesprochen. Erziehung ist eine Sache des Herzens. Dazu Heute sind gehören auch gemeinsames Singen und Musiweltweit 17.000 zieren in freier Natur. Salesianer und 16.000 Don-Bosco-Schwesre Don-Bosco-Sch w e s t e r n " tern vernetzt im Einsatz für und „ ! 00 Jahre Salesiane»' D o n Kinder und Jugendliche. Seit Boscos" in Österreich. 15. Dezember verkehrt zwiJohannes Bosco, als Kind eischen W i e n und Salzburg mit ner armen Bauernfamilie in dem „Intercity D o n Bosco" Becchi nahe T u r i n geboren, der erste Zug in Österreich, wurde 1841 zum Priester geder nach einem Heiligen beweiht. Sein Leben widmete er nannt ist. insbesondere sozial entwur-

m XXII

en nicht einfach. O f t sind es Lehrer/innen, Kindergärtnerinnen o d e r Jugendbetreuer/innen, die die ersten A n zeichen massiver Veränderungen w a h r n e h m e n . Im Zweifelsfall sollten Eltern, die auf Verhaltensstörungen oder -Veränderungen ihrer Kinder aufmerksam w e r d e n o d e r darauf hingewiesen w e r d e n , möglichst bald eine ärztliche Beurteilung anstreben. Die Chancen auf Heilung steigen, je f r ü h e r m i t entsprechenden Therapien begonnen w i r d , und besonders für Kinder und Jugendliche gibt es sehr gute Behandlungsmöglichkeiten. In der Wohngemeinschaft Space werden betroffene Kinder und Jugendliche rund um die U h r professionell von Spezialisten unterschiedlichst e r Fachrichtungen (z. B. Psychologie, Ergotherapie, Sozial- und Spielpädagogik, Kin-

der- und Jugendpsychiatrie etc.) betreut. Der Tagesablauf ist im Wesentlichen durch alltägliche Ereignisse vorgegeben (gemeinsame Essenszeiten, Hausarbeit, Schule, A r beit etc.) und wird durch therapeutische Maßnahmen ergänzt. In der familienähnlichen Atmosphäre kleinerer Gruppen lernen die jungen Menschen Beziehungen zu gestalten, sich Konflikten zu stellen und Kompromissfähigkeit sowie den Umgang mit notwendigen Regeln, die für ein gutes Zusammenleben erforderlich sind. Alltagsbezogene Fertigkeiten w e r d e n in eigenen „ W e r k s t ä t t e n " trainiert. Die Zusammenarbeit mit den Eltern ist ein wesentlicher Teil des Therapiekonzeptes. Im Idealfall sollte nach einer etwa zweijährigen therapeutischen Betreuung die Rückkehr in die Familie bzw. eine eigenständige Lebensführung möglich sein. „Space" ist für psychisch kranke Kinder und Jugendliche eine große Chance, den W e g einer eigenständigen Entwicklung zu beschreiten und die Wiedereingliederung in Familie und Lebensumfeld zu bewältigen. (BS)

Der Jakobsweg auch für Rollstuhlfahrer D e r Verein Kraft für Leben möchte möglichst viele Menschen an den Erfahrungen und Erlebnissen einer Pilgerreise entlang des Jakobsweges mit dem Ziel in Santiago di C o m postela (Spanien) teilhaben lassen. Aus diesem G r u n d w i r d die Strecke in mehreren zeitlich getrennten Etappen zurückgelegt. Im Juni w i r d wieder eine einwöchige Etappe speziell für Rollstuhlfahrer und begleitende Menschen or-

ganisiert. Interessenten für die Teilnahme an einer der nächsten Wegstrecken erhalten unter Tel. 0699-16 20 20 20 nähere Informationen. W e i t e re Infomöglichkeit: Jeden Mittwoch, ab 10 Uhr, im Vereinslokal, Speckbacherstraße 30. Über die bereits absolvierten 600 km Jakobsweg informieren Bruno Siebenforcher und Elisabeth Kutmon am 2. Februar. 16. 30 Uhr. im Pfarrsaal W l l t e n - W e s t (BS)

INNSBRUCK INFORMIERT - SERVICEBEILAGE - FEBRUAR 2003

Innsbruck informiert  

Ausgabe Feber 2003