Page 4

Seite 4

Amtsblatt der Landeshauptstadt Innsbruck

Nummer

Neue Straßen in Innsbruck I m Schlußabsatz des Berichtes über die Gemeinderatssitzung vom 16. J u l i l. I . wird mitgeteilt, daß auf Antrag des Ausschusses für Kunst, Wissenschaft und Kultur die Benennung einer Reihe neuer Strafen im Stadtgebiet von Innsbruck beschlossen worden ist. Hiebet handelt es sich um folgende neue Straßenzüge. Dreiheiligen Klara-Pölt-Gasse: Verbindungsweg in nordsüdlicher Richtung zwischen dem südlichen Teil der S i l l gasse und der Ing.-Etzel-Straße, das Ende der Universitätsstraße bzw. den Anfang der Dreiheiligenstraße überquerend. Klara-Pölt-Nordheim, eine bekannte Südtiroler Dichterin, lebte und schaffte durch viele Jahre in Innsbruck, wo sie am 16. November 1926 verschied. Mitten Pastorstrahe: An Stelle der beim Bau der Konzertturve aufgelassenen früheren Pastorstraße. Ludwig uon Pastor, Freiherr von Eamperfelden, war öfterreichischer Gesandter am Vatikan. Als Historiker der Päpste berühmt geworden, starb er in Innsbruck am W.September 1928. Duilcstrahe: Südliches Teilstück der durch den Bahnkörper getrennten Neuhauserftraße. Josef Duile (1776 bis 1863) war als Straßen- und Brückenbauer am Ausbau der Brennerstraße sowie am Bau der Stefansbrücke und Kettenbrücke maßgeblich beteiligt. Priimonstratenserweg: Verbindungsweg zwischen der neuen Pastorftraße entlang der Fritz-KonzertStraße und südlich des Bahneinschnittes gegen den Konsum. Benannt nach dem nahen, schon über 800 Jahre alten Kloster der Prämonstratenser in Wilten. Örlenweg: Verbindungsweg zwischen Leopoldstraße und Neuhauserstraße nördlich des Bahneinschnittes. I n g . Dr. techn. Leopold Örley (1878—1936) war beim Bau mehrerer Alpenbahnen führend beteiligt. Bei der Errichtung der Grödner- und Fleimstalbahn während des ersten Weltkrieges lag die Trassierungs- und Bauleitung >in seiner Hand. Rotes «inhl: Verbleibender Teil des bestehenden Weges von der Haymongasse nach Südwesten. War bereits seil längerem im Volksmund so benannt. Fritz-Konzert-Strahe: Nord-Süd-Verbindung von der Anlon-Melzer-Ttraße zur Pastorstraße. Stadtbaudireklor a. D. Dipl.-Ing. Fritz Konzert ist der I n i t i a tor und Planer der Konzertkurue auf dem Gelände zwischen dem Hauptbahnhof und Westbahnhof in Innsbruck. Anton-Melzer-Straye: Verlängerung der EggerLienz-Straße bis zur Leopoldstraße. Dr. Anton M e l zer starb als hochverdienter Bürgermeister von I n n s bruck (1947)—1951) am 13. März 1951. Tschamlerstrahe: Verbindung zwischen Anton-Melzer-Straße und Fischerstraße. Ziuilingenieur Rudolf Tschamler (1840—1901) war der vorletzte Bürgermeister der ehemaligen Gemeinde Willen,' er machte sich durch bedeutende Tief- und Hochbauten in verschiedenen Teilen Tirols, vor allem aber durch die

Anlegung der Verbauungspläne für Ren-Willen sehr verdient. Pradl Sicgmairstrahe: Verbindung zwischen Klanewillerund Lönsstraße östlich parallel zur Rordtellenstraße, längs der neuen Pradler Doppelvoltsschule. Peter Siegmair war einer der tapfersten Freiheitskämpfer von 1809' er starb, von den Franzosen erschossen, als Held der Kindesliebe am 14. Jänner 1810 in Olang (Pustertal). Twethstrahe: Erschließungsweg von der Gumppstraßc nach Südosten zum sogenannten Langem Weg. Kajetan Sweth war der Schreiber und Leidensgefährte Andreas Hofers in Mantua. Vom Gefängnis entlassen, wirkte er als Statthalterei-Rechnlingsofsizial in Innsbruck und starb am 21. März 186 l. Fennerstrahe: Verbindung zwischen der Kärnlnerund Reichenauer Straße, östlich der Prinz-EugenStraße. Feldmarschall-Leutnant Franz Philipp Fenner von Fennberg (1759—1824) beteiligte sich führend 1«13/14 an der Befreiung Tirols. Am 16. Jänner 181N begründete er die Tiroler Kaiserjägertrnppei seine sterblichen Überreste ruhen in der HeiligtrenUap^Ie am Vergisel. ssrcundsbergstrahe: Erschließungsstraße, fühlend von der Reichenauer Straße nach Süden, dann nach Osten umbiegend und in die Radetzkystiaße einmündend. Georg von Freundsberg, bekannt als Landstnechtoater, empfing vom Kaiser Maximilian I. den Ritterschlag. Kaiser K a r l V. verlieh dem bewährten Heerführer die Würde eines obersten Feldhauplmannes von Tirol. Freundsbergs ruhmvollster Sieg war die Schlacht von Pavia im Jahre 1525, wo den 16.000 Landsknechten gegen 60.000 Franzosen gegenüberstanden. Gutshofweg: Parallel zur Neichenauer Straße und südlich des ehemaligen Gutshofes, ausgelassen im Jahre 1953, bis zur Roßbachstraße. Nohbachstrahe: Erschließungsstraße von der Radetzkystraße nach Osten zur Reichenaner Straße. Feldzeugmeister Heinrich Freiherr von Roßbach <1790 bis 1867) war als „Vater Noßbach" allgemein hochverehrt. Er war es, der aus den Tiroler Kaiserjägern eine mustergültige Truppe geschaffen hat. Innsbruck ernannte ihn zu feinem Ehrenbürger, Neithmannstrahe: Verbindung zwischen der Krauogl- und Andechsstraße. Ehristian Reithmann (1818 bis U!09j. ein geborener Fieberbrunner, hat 187.'l den Viertaktmotor für Automobile nnd 18^!l eine Vlättchenmeßmaschine für Schießstände erfunden, Klappliolzstrahe: Verbindung der Kravogl- bzw. Egerdachftraße mit der Radetzknstraße. Stadtrat Max Klappholz, der für seine selbstlose Täligleit für das öffentliche Wohl den Ehrenring der Sladt Innsbruck erhalten Halle, starb am 19. November 1950, Wörndlestrahe: Verbindung parallel zum Gutshofweg bis zur Radetzkystraße. Dr. Philipp von Wörndle (1755—1818), Schützenmajor und Komiuandan! für Ncn'dtirol. war der Anführer in der Schlacht bei Spin-

Amtsblatt Innsbruck  

Ausgabe August 1959

Amtsblatt Innsbruck  

Ausgabe August 1959