Page 1

Mai 2013

Das Forum der Koelnmesse für Architekten, Designer und Entwickler / The Cologne Fair Forum for Architects, Designers and Product Developers

Shops, Büros, Hotels weltweit

Futuristische Trend-Räume Shops, Offices, Hotels World-Wide Futuristic Trend Rooms

Intelligente Werkstoffe, die mehr können

Popcorn, Hanf & Co. Intelligent materials that can do more Popcorn, Hemp & Co.

Piazzen. Awards. Events.

smart materials / design / surfaces / light+glass

Innovationen auf einen Blick Piazzas. Awards. Events. Innovations at a Glance


Inhalt/Content

Katharina C. Hamma, Geschäftsführerin der Koelnmesse Katharina C. Hamma, Chief Executive, Cologne Fair

ARCHITEKTUR & DESIGN

4 6 8 14 20 38 40 42 44 46 49 50 52 54

Nhow Hotel: Karim Rashids Rausch in Pink/ Shocking pink: Karim Rashid nhow hotel Berlin Futuristisch: Die neue Spiegel-Zentrale in Hamburg/ Futuristic: SPIEGEL HQ in Hamburg Büros: Smart Buildings mit grünem Gewissen/ Office: Smart buildings with a green conscience Ladenbau exklusiv: Die neuen coolen Shops/ Exclusive shopfitting: The new cool shops Gehry und Zuckerberg: Die neue Facebook-Zentrale/ Gehry and Zuckerberg: New Facebook Centre Popcorn, Hanf & Co.: Werkstoffe von morgen/ Tomorrow's Materials: Popcorn, Hemp & Co. Smart Materials: Werkstoffe die mehr können/ Materials with ’Magic‘ Alternativen aus nachwachsenden Quellen: Die Revolution im Öko-Rausch/ Alternatives from renewable resources: The Eco-Frenzy LED & mehr: Trendthema Licht/LEDs and More: Lighting Games Leuchtende Trends: Licht trifft Glas/ Lighting Trends: Light Meets Glass Technische Textilien für morgen: Cleverer Stoff/ Technical textiles for tomorrow: Clever Fabrics Möbel und Küchen: Trendspots 2013/ Furniture and Kitchens: Trend Spots 2013 Oberflächen werden immer individueller: Digitale Klassiker/ More Individual Surfaces: Digital Classics Struktur mit Lack: Coole Optik, bessere Haltbarkeit/ Paint and Lacquer: Cool Looks, Longer Service Life

PEOPLE

11 Visionen greifbar machen – das „innovation of interior“ ist die ideale Bühne für Architekten, Designer und Projektentwickler. Insbesondere die Sonderfläche „Smart Materials“ garantiert spannende Ideen für die Zukunft. Turning visions into reality – innovation of interior is the ideal platform for architects, designers and project planners. In particular, the Smart Materials special zone is guaranteed to be packed with exciting and futuristic ideas.

11 22 23 23

Scholten + Bajing: Mit transluzentem Acrylat/ From the Netherlands: With translucent Acrylate Christine Detering: Gestaltung ist ganzheitlich /Comprehensive Design Nicola Nichetto: Modern, dennoch zu Hause/ Modern, yet still ’at home‘ Klaus D. Monhoff: Vom „Mix and Match“ geprägt/Mix and Match Ernesto Gismondi: Über Architektur und Design/On Architecture and Design

IOI KÖLN – ALLE INFOS

18 68 70 72

innovation of interior 2011: Treffpunkt der Branche/ The B2B Innovation Meeting Point Interview mit Frank Haubold und Matthias Pollmann: Material im Fokus/Focus on Materials interzum award: Die Zukunft beginnt hier/The Future Begins Here Rahmenprogramm: Manege frei/Supporting Programme: Clear the Ring

IOI-PARTNER 24 Alanod: Reflektierende Oberflächen für ein neus Raumgefühl Reflective surfaces - the new dimension – 25 BDIA: Partner der ersten Stunde In on the Ground Floor – 26 Blum: Form und Funktion – kein Widerspruch Form and Function - No Contradiction – 27 BRITA Ionox: Deutsches Trinkwasser ist ein Trendprodukt German drinking water is a trendy product – 28 Burg: Pro-Comfort-Lock mit neuen Funktionen ProComfort lock with new functions – 29 Dekodur: Raumgestaltung im Zeichen des Klimaschutzes Materials Go Green – 30 Egger: Beste Akustik ohne Kompromiss bei der Dekorwahl Best Acoustics: no Compromise on Decor Choice – 31 Elektra: Kompetenz in Licht und Funktion Expertise in lighting and functions – 32 Gera: Leuchtende Akzente für Ecken und Nischen Lighting Up those Corners and Niches – 33 Häfele: Schaufenster für internationale Kompetenz Shop Window for International Skills – 34 Halemeier: Licht- und Elektroniklösungen von morgen LED and electronic products take a leap – 35 Hera: LED-Lichtdesign auf ganzer Linie LED-pure – 36 Hornschuch: Gutes Design muss nachhaltig sein Good design must be sustainable – 37 Kaindl: Die Natur zum Vorbild The Natural Pattern – 56 Kohl: Exklusive Furniere, unendliche Möglichkeiten Exclusive Veneers, Unlimited Possibilities – 57 Pfleiderer: Gestaltungsideen ohne Kompromisse No-Compromise Design – 58 Rehau: Führend in der Polymer-Verarbeitung – Rehau - leading polymer processor – 59 Resopal: Quellen für die kreative Raumgestaltung – Foundation for Creative Interior Design – 60 Schattdecor: Globale Digitaldruck-Kompetenz – Digital Print Global Skills – 61 Schorn & Groh: Zurück zur Natur – Back to nature – 62 Sprela: Verwittertes Holz und Leinen-Art – die neuen HPL-Dekore – Weathered Wood and Linen-Patterns – the new HPL decors – 63 Süddekor: Räume nach Maß – individuelle Dekorlösungen für das Interieur – Custom-Made - individual interior decor solutions – 64 Vauth Sagel: Vielseitigkeit in fünf Materialwelten – Five Versatile Materials - Which will it be? – 65 VDID: Sprungbrett für junge Industrie-Designer – Springboard for Young Industrial Designers – 66 Westag & Getalit: Dekor- und Oberflächenfertigung im Stile einer Manufaktur – Decor- and Surface Materials Production, Factory-Style

innovation of interior – ein Showroom für Planer und Kreative

M

it der Piazza „innovation of interior“ unterstreicht die interzum als internationale Leitmesse ihr kreatives Potenzial. Speziell für die Zielgruppen der Architekten, Designer und Produktentwickler werden hier neue Anwendungen in einem attraktiven Ambiente dargestellt: Lichtkonzepte und innovative Materialien für den Innenausbau wie Mineralwerkstoffe, Beschichtungen oder Direktdruck-Technologie machen die Piazza in der Halle 4.2 zum internationalen Showroom für Planer und Kreative. Zur Vertiefung der Informationen bietet sich die vom Berliner Trendscout Dr. Sascha Peters gestaltete Sonderfläche „Smart Materials“ an. „Smart Materials“ bzw. „Mehrfunktionenwerkstoffe“ bieten heute insbesondere für die Möbelindustrie und Baubranche enorme Gestaltungspotenziale. Dazu gibt es ein maßgeschneidertes Rahmenprogramm mit hochkarätigen Vorträgen in einem attraktiven Umfeld. Die Piazza „innovation of interior“ bietet zusammen mit der ebenfalls in der Halle 4.2 angesiedelten Sonderfläche „Smart Materials“ eine ungewöhnliche Dialogplattform für Planer und Kreative – modern, aufsehenerregend und funktional zugleich. Sie sind herzlich eingeladen dabei zu sein. Begleiten Sie uns in die Zukunft neuer und ungewohnter Raum- und Einrichtungsideen. Ich freue mich auf Ihren Besuch! /innovation of interior – creative showroom for designers and project planners – Once again, the innovation of interior Piazza at Interzum will demonstrate its position as the leading international trade fair of its kind by revealing the vast creative potential now ready for release. Conceived especially for architects, designers and project planners, the carefully delineated zone will show new applications within an attractive ambience: lighting, innovative interior completion products made of mineral raw materials, coating agents and direct printing technology. All will unite to make the Piazza in Hall 4.2 the international showroom for the creative heads amongst the target audience. And visitors needing to dig deeper into the origins of these fascinating materials can do so in the Smart Materials zone conceived by Berlin trend scout Dr. Sascha Peters. Smart materials, also known as multi-functional substances, hold out enormous new design opportunities for the furniture and building industries. The event will be backed by a custom-designed supporting programme with expert presentations given within an attractive environment. Combined with the Smart Materials zone in Hall 4.2, innovation of interior will provide an unusual platform for the essential dialogue between creative professionals and project planners – modern, sensational and functional. We invite you most warmly to take advantage of this unique opportunity. Come with us towards the future of new and unusual ideas in furniture and interior design, and building completion. We look forward to your visit!

Titel: Decke der Kantine im neuen Headquarter des Spiegel in Hamburg. Runde Formen spiegeln sich überall im Interieur-Konzept wieder. Das Konzept des Lichtszenarios stammt vom Planungsbüro Pfarré Lighting Design, die Sonderlösungen, basierend auf LED, sind von Ansorg./Rücktitel: Illustration Dr. Sascha Peters Cover: The canteen ceiling in the new headquarters built in Hamburg for news magazine Der Spiegel. The interior design is peppered with rounded shapes. The lighting arrangements were by Pfarré Lighting Design, with special LED-based solutions supplied by Ansorg. Back Cover: Illustration by Dr. Sascha Peters/Berlin.

innovation of interior 2013

3


Foto: nhow hotel, Berlin

04

innovation of interior 2013


Ein Rausch in Pink – das neue Nhow Hotel in Berlin. Karim Rashid geht – wie gewohnt – nicht gerade zimperlich mit Formen und Farben um. „Meine Vision umfasst Technologie, visuelle Elemente, Materialien, Farben und das innere Bedürfnis, in einer einfacheren, weniger überfüllten und gleichzeitig sinnlicheren Welt zu leben. So will er die digitale Welt kommentieren. Digitale, energetische Muster ziehen sich entsprechend durchs ganze Haus. Ein lebhaftes Ambiente, allerdings nichts für zarte Gemüter.

Karim Rashid nhow hotel Berlin Shocking pink – that's the new nhow Hotel in Berlin. As usual, Karim Rashid doesn't hesitate to grapple with shapes or colour: ”My vision embraces technology, visual elements, materials, colours, and the inner desire to live in a world that is simpler, has less baggage and is more purposeful.“ His take on the digital world: digital, energetic patterns found throughout the house; a lively ambience, but not for the faint-heared.

innovation of interior 2013

05


06

innovation of interior 2013


Hamburg, Hafen-City – Europas größte Baustelle, jetzt mit einem neuen Wahrzeichen ausgestattet: dem Headquarter des SPIEGEL. Nach den Plänen des dänischen Architekturbüros Henning Larsen wurde besonderer Wert auf die Einhaltung hoher Nachhaltigkeitsstandards gelegt. Nach dem Umzug werden den Nachrichten-Profis von der Elbe 30.000 qm Bruttogeschossfläche mit höchsten ökologischen Standards zur Verfügung stehen. Ein gelungener Entwurf, der sowohl mit dem traditionellen Hamburger Chilehaus als auch mit der Elbphilharmonie korrespondiert.

Futuristic: SPIEGEL HQ in Hamburg

Foto: Noshe/DER SPIEGEL

Hamburg, HafenCity – Europe's biggest building site now has another landmark, the new SPIEGEL headquarters. Designed by Danish architect Henning Larsen, the developer placed particular emphasis on adherance to sustainability standards. After they have moved in, the newshounds will have 30,000 square metres of floor space and work under the best ecological conditions.The design blends with Hamburg's historic 'Chilehaus' and the new 'Elbphilharmonie' concert hall.

innovation of interior 2013

07


Eine Balance zwischen Büro und Labor

W

ieder einmal Maßstäbe gesetzt hat Architekt Ben van Berkel mit seinem Entwurf für das neue „Zentrum für Virtuelles Engineering ZVE“ des Fraunhofer-Instituts in Stuttgart. Das Gebäude besticht durch seine eindrucksvolle Architektur und ist mit zukunftsweisenden Laboren und Bürowelten ausgestattet. Konzipiert als Plattform für die Erforschung und Erprobung von Virtual Reality-Technologien und innovativen Arbeits- und Bürokonzepten verfügt das Gebäude über mehr als 3.200 qm Nutzfläche, wobei zwei Drittel davon für Labore und Demonstrationszentren genutzt werden. Aufgrund vorbildlicher Effizienz, Umweltfreundlichkeit und Ressourcenschonung erhielt das ZVE das DGNB-Zertifikat in Gold für besonders nachhaltiges Bauen.

Balance between office and laboratory nce again architect Ben van Berkel has O set a new standard with his ZVE Centre for Virtual Engineering design for the Fraunhofer-Instituts in Stuttgart. This combines impressive architecture with advanced laboratories and offices. It was conceived as a platform for research and testing of virtual reality technologies, with innovative workstations and offices. The building has some 3,200 square metres usable floor space, of which two thirds consist of laboratories and demonstration zones. Judged as a model of efficiency, environmental friendliness and resource conservation, the ZVE has been awarded the DGNB gold certificate for sustainable building design and construction.

SMART BUILDINGS MIT GRÜNEM GEWISSEN

Die Welt wird digital – und mit ihr die Arbeitswelt. Die Kommunikation via Smartphone, E-Mail und Facebook geht rund um die Welt und verlagert sich in virtuelle Räume. Die Büros der Zukunft brauchen intelligente Gebäude technik, nachhaltige Bau-Konzepte und natürlich – einen gekonnten Entwurf./Smart buildings with a green conscience: Offices for the future The world has gone digital – and with it, the world of work. Messages go around the world in seconds sent by smartphone, e-mail and Facebook, to create virtual rooms in which the work is done. But offices of the future will depend upon intelligent building technology, sustainable building concepts, and of course – a clever design.

8

innovation of interior 2013

Foto: Christian Richters/Fraunhofer

Büros für die Zukunft


Seventies-Flair im SPIEGEL-Neubau

In der Snack-Bar wurden einige Panton-Elemente der ehemaligen Spiegel-Kantine verbaut, ergänzt um ’Amöve‘Sessel von Vitra. The office snack bar has a number of Panton tiles removed from the canteen in the old Der Spiegel building, together with ‘Amöve’ armchairs by Vitra.

Das neue Spiegel-Gebäude gehört zu den herausragenden Bauten in der Hamburger HafenCity. Bei der Einrichtung des Großobjektes setzte das Verlagshaus auf das Hamburger Interior-Haus Gärtner. Die Herausforderung lag in dem konzeptionellen Ansatz, der die Überführung alter und neuer Einrichtungselemente in ein modernes Interieur vorsah. Bei der Inneneinrichtung wurde einmal mehr deutlich, wie wichtig Qualität, Langlebigkeit und formale Zeitlosigkeit des Mobiliars sind. So findet man im Neubau 48 Jahre alte Saarinen-Sessel, USM-Systeme, ‘Egg’-Chairs von Fritz Hansen, die schwarzen Polsterstühle ‘EJ2’ von Erik Jörgensen oder auf der Außenterasse 170 Stühle von Verner Panton, entworfen im Jahr 1955.

Seventies flair: SPIEGEL headquarter he new harbourside HafenCity office Tmagazine complex is now home to German news der Spiegel, and is undoubtedly one of the most noteworthy buildings in this part of town. The publishers entrusted Gärtner of Hamburg to work out a plan to bring over some of the magazine's existing furniture from the old building, and supply complementary new items as required as part of an integrated design for a modern interior. Once again, it was clear how important for furniture are good quality, long service life and formal timelessness. The new office is also home to 48 year-old Saarinen armchairs, USM-system ‘Egg’-Chairs from Fritz Hansen, the black upholstered EJ2 chairs by Erik Jörgensen; and on the terrace outside there are 170 chairs by Verner Panton, designed in 1955.

O

b „Open Space“, „Multi Space“ oder „Combi Office“ – die Großraumbüros sind heute moderne Arbeitslandschaften, die sich nicht mehr an einzelnen Schreibtischen, sondern an den Tätigkeiten der Mitarbeiter orientieren: „So sollten Workbenches für Projektarbeiten, Fokusboxen zum Telefonieren, Sofas zum Entspannen, Stehtische für Ad-hoc-Besprechungen und abgeschirmte Think Tanks für ungestörtes Arbeiten allen MItarbeitern jederzeit zur Verfügung stehen,“ betont Axel Praus vom Architektur- und Beratungsunternehmen DEGW Europe. Und was ist das wichtigste bei einem Büro von heute? Ganz einfach: Dass es morgen schon wieder anders aussehen kann. So jedenfalls die Meinung von Hans-Peter Achatzi, seit 30 Jahren an der Schnittstelle von Bauherr und Architektur. „Das Zellenbüro ist weiterhin das Massenmodell – es ist für alle das einfachste – für die Investoren, für die Unternehmen, für die Mitarbeiter. Doch ist hier das einfachste nicht das beste.“ Mit neuen Werkstoffen für Wand, Boden, Decke und Möblierung, raffinierten Funktionen und intelligenten Lichtkonzepten ist garantiert: Das Office der Zukunft wird grün, modern und effizient!

T

he jargon varies between 'open space', 'multi space' and 'combi-office' – many modern open-plan offices have replaced personal workstations with niche benches devoted to particular tasks. Axel Praus of architects DEGW: ”The requirement is for project-related workbenches, telephone focus boxes, sofas for relaxation, high tables for stand-up ad hoc discussions, and screened think tanks for uninterrupted working; each location accessible to any member of staff.“ But what is the most important single requirement for any office today? Quite simple: the ability to change and meet tomorrow’s requirements. So says Hans-Peter Achatzi, who for 30 years has been the professional interface between developers and architects: ”Of course, the easiest solution is the old-fashioned cell office concept. It is the mass model, and the simplest for everyone, investors, the company and employees. But in this instance, the simplest is simply not the best.“ Now, there is a new generation of materials for walls, floors, ceilings and furniture, with refined functions and intelligent lighting plans: the office of the future is guaranteed to be green, modern and efficient!

Neues MannschaftsQuartier für adidas

I

n diesem Büro zu arbeiten muss Spaß machen. Der „Office-Umzug“ von Adidas in Herzogenaurach hat sich gelohnt. Denn sowohl Architektur als auch Interior orientieren sich an den Wünschen der Angestellten. Alles ist auf Teamarbeit ausgelegt. ‘Workout’ heißt das kreative, von Kinzo entwickelte Interior-Konzept. Kern ist ein Modulsystem, bestehend aus 46 Elementen, aus dem sich flexibel teamorientierte Räume, Zonen und Arbeitsplätze bilden lassen. Wie im Mannschaftsspiel funktioniert kein Teil für sich allein, erst im Zusammenwirken liegt der Clou.

Das multifunktionale Modul „Teamplayer“ vom westfälischen Hersteller Planmöbel, dessen Raffinesse in der unterschiedlichen Nutzung und Ausrüstung liegt. The multifunctional 'Teamplayer' module supplied by Planmöbel of Westphalia in Germany, allows for a variety of uses and equipment.

New adidas head office t must be fun to work here and the Addidas office move in Herzogenaurach has been worthwhile because the arIchitecture and layout have been oriented to meet the wishes of both management and employees. As befits a company serving the sports business, everything was set up for teamwork. The interior design by Kinzo has been dubbed the 'Workout', at the core of which is a modular system of 46 elements to create flexible, team oriented rooms, zones and workplaces. As with any team sport, no section can work properly in isolation from the others; togetherness is the key to success.

innovation of interior 2013

9


Kantig: Zaha Hadids neues Museum

E

inen neuen Prachtbau hat Stararchitektin Zaha Hadid jetzt in den Vereinigten Staaten vorgelegt: das neue Museum für die Michigan State University. Der Entwurf ist der Designerin, die üblicherweise ohne rechten Winkel und Symmetrie bauen lässt, ungewohnt kantig gelungen. Dennoch ist eine spektakuläre Dynamik eines Gebäudes in der Form eines Projektils entstanden. Gebaut aus Glas und gefalteten Edelstahlpaneelen ragt der Universitätsbau beinahe agressiv scharfkantig in den Himmel und steht dabei in einem bewussten Kontrast zu der sonst üblichen Backsteinarchitektur der anderen Universitätsgebäude. Das Museum entstand in zwei Jahren Bauzeit und kostete 40 Millionen Dollar.

Leading edge: new museum by Zaha Hadid enowned architect Zaha Hadid has R achieved renewed success with her museum design for Michigan State University, USA. Hadid has a wellknown preference for asymmetrical designs devoid of right angles; but the Museum skin has fan-fold edges. Nevertheless, it has a spectacularly dynamic form not unlike that of a projectile. Built of glass and stainless steel panels, the museum has an almost aggressive stance against the sky, in total contrast with the usual brick architecture of other university buildings. The museum took two years to build and cost $40 million.

Foto: Michigan State University

Absolut futuristisch: Hinter der gefalteten Fassadenkonstruktion aus Glas und Metall verbirgt sich das Eli und Edythe Broad Museum der Michigan State University. Absolutely futuristic: this facade of glass and fanfolded steel is home to the Eli and Edythe Broad Art Museum of Michigan State University.

Die neue Facebook-Zentrale in Kalifornien: Geplant wird in extremen Maßstäben auf 42.000 Quadratmetern. Das Dach wird mit Bäumen bepflanzt. Foto: Frank Gehry/Gehry Partners The new Facebook HQ in California: the design allows for a generous 42,000 square metres floor space. The roof will be planted with trees. Photo: Frank Gehry/Gehry Partners

Frank O. Gehry baut für Facebook as wird spannend: Frank Gehry plant für Facebook. Direkt vis-a-vis zur alten Zentrale ensteht ein 42.000 Quadratmeter großer, hallenartiger Raum. Der Entwurf passt zur Industriepark-Architektur der Umgebung. Da die meisten Mitarbeiter aus San Francisco pendeln, sind große Parkflächen in einem Tiefgaragenkomplex integriert. Großformatige Fensteröffnungen und Oberlichter in der fast acht Meter hohen Decke sorgen für perfektes Licht. Die offenen Büros sind in „Viertel“ eingeteilt, die durchzogen werden von kurvenförmig angeordneten Arbeitsplätzen. Im Innern wird es eine große Open-Space-Fläche ohne trennende Wände geben, sodass Schreibtische schnell und unkompliziert neu formiert werden können.

10

innovation of interior 2013

Frank O. Gehry builds for Facebook his will certainly get exciting: Frank Gehry has designed a new 42,000 Tsquare metre office hall for Facebook directly over the road from the old headquarters. The design blends with the surrounding tech-park buildings and has a large underground car park, because most of the staff commute by car from San Francisco. The building has large-format windows and skylights in the nearly eight-metre high ceiling to provide almost perfect light. Open-plan offices are grouped in 'quarters' with curved workstations. At the centre will be a large open space with no partitions to allow for the rapid and straightforward rearrangement of desks.

Foto: Frank Gehry/Gehry Partners

D


Gestaltung ist ganzheitlich

A

Mit transluzentem Acrylat

D

as niederländische Designer-Duo Scholten + Bajings hat sich mit Material auseinandergestezt – erfolgreich: Für die Möbel-Marke Pastoe haben sie einen ganz besonderen Schrank entwickelt. Charakteristisch sind zwei Schiebetüren aus transluzentem Acrylat, deren Rückseiten eingefärbt sind. Man hat die Wahl zwischen einem Farbverlauf und einer vollflächigen Farbigkeit. Wenn die Türen sich übereinanderschieben, vermischen sich die Farben, verblassen oder verstärken sich gegenseitig, daher kommt der Produktname ‘Shift’. Nicht zuletzt haben Kunden die Möglichkeit, den Schrank zu individualisieren, indem eigene Farbkombinationen gewählt werden können. Mit anderen Worten: Kunden können ein einzigartiges und personalisiertes Möbelstück kaufen. „Wir haben Acrylat zur Pastoe-Kollektion hinzugefügt, weil wir den Wunsch hatten, einen offenen, mehrschichtigen Schrank zu kreieren, den man schließen kann. Und die transluzenten Farben auf dem Acrylat lassen das Möbel weniger hart und voluminös erscheinen. Die Kombi aus Stauraum und Präsentation bzw. Optik ist für uns sehr wichtig.“

Translucent Acrylate

T

he Netherlands designer-duo Scholten + Bajings have successfully tackled the challenge of a cupboard for Pastoe: the result is two characteristic sliding doors made of translucent acrylate with coloured rear door faces. The customer can choose between random colour pattern path, or full colour cover. When the doors slide to overlap the colours either mix, fade, or reinforce each other; hence the name ’Shift‘. If they wish, customers can choose their own individual colour combinations; in other words, they can acquire a unique and totally personalised piece of furniture. ”We introduced acrylate into the Pastoe range because we wanted to design an open, multi-layered cupboard that can be shut. And translucent colours on the acrylate make the furniture seem less hard or bulky. We find the right combination of storage space and appearance is very important.“

Der Schrank ’Shift‘, den Stefan Scholten und Carole Bajings für Pastoe entwickelt haben. The ’Shift‘ cupboard was designed for Pastoe by Stefan Scholten and Carole Bajings.

rchitopia‘ hat Christine Detering ihr Architekturbüro getauft. Ein Name, der ausdrückt, wie die Münchner Querdenkerin ihren Beruf definiert. Ungewöhnliches wagen und über den Tellerrand hinausschauen. Und sich frei durch alle Gestaltungsdisziplinen bewegen. Ein vielversprechender Ansatz, der enge Grenzen durchbricht. Bei Präsentationen oder auf der Baustelle – Kommunikation ist das A und O, weiß Christine Detering aus Erfahrung. Doch nicht nur in Sachen Interaktion und Psychologie ist die Münchnerin gut präpariert. Sie weiß, wie man mit Architektur Emotionen weckt. Bestes Beispiel: das Elektronik- und Logistik-Unternehmen ESG, das sich über Eigenschaften wie Sicherheit und Zuverlässigkeit definiert. Doch auch Werte wie Fortschritt und Innovation werden zunehmend wichtiger. Das sollte mittels einer Lichtsegel-Installation im Foyer des Firmensitzes signalisiert werden. Detering entwickelte einen außergewöhnlichen, dynamischen Entwurf. Freitragend und spiralförmig schwingt er sich durch den 15 m hohen Luftraum und gibt dem Gebäude so mehr Leichtigkeit, Lebendigkeit und Spannung.

Comprehensive Design Architect Christine Detering calls her practice ’Architopia‘, a name intended to express how this lateral thinker from Munich defines her profession: by risking the unusual, looking over the horizon, and trawling through all aspects of design in a search for the best answers. This is a highly effective approach, whether during a project presentation or on site with the builders – she knows from personal experience that allround communication is absolutely essential. But well prepared not only for interaction and psychology, she also knows how to arouse emotions with architecture. Perhaps the best example is that of the ESG electronics and logistics corporation, which defines itself in relation to characteristics such as security and reliability. But values such as progress and innovation are of increasing importance, and Christine Detering was briefed to flag them up in the head office foyer light installation. She came up with a highly unusual, dynamic design: self-supporting, spiral and hanging 15 m high, creating the impression of lightness, liveliness and excitement.

Ob Shops, Messestände, Clubs, Praxen, Möbelobjekte oder Verpackungsdesign – Querdenkerin Cristine Detering versteht Gestaltung immer als ganzheitliche Aufgabe. Whether the design is for shops, trade fair stands, clubs, clinical facilities, furniture or packaging design – lateral thinker Cristine Detering always sees design as a comprehensive task.

innovation of interior 2013

11


NHOW HOTEL

Pinker Digi-Pop in Berlin Ein Farbflash, der keine Rücksicht auf sensible Design-Gemüter nimmt. Wer die Räume des neuen Nhow-Hotels in Berlin betritt, den erwartet eine ganz eigene Welt. Design-Enfantterrible Karim Rashid ging bei der Innengestaltung – wie gewohnt – nicht gerade zimperlich mit Formen und Farben um. Ein lebhaftes, anregendes Ambiente./The nhow hotel: Pink Digi-Pop in Berlin. A flash of colour leaving no space for those with a sensitive approach to design; anyone entering Berlin's new nhow-hotel is in for a big surprise. Once again, design enfant-terrible Karim Rashid has taken a radical approach to the form and colour of interior design. The result is a lively and stimulating ambience.

In den Zimmern dient Rashids „Digipop“-Gestaltung als Betthaupt. Die IP-TV-Geräte, in verspiegelte Wand-/Tischobjekte integriert sind nur sichtbar, wenn sie eingeschaltet sind. In each room, beds are equipped with an upholstered headand backrest finished in Rashids 'Digipop' design. The IP-TV units are located in furniture recesses, concealed by mirrors and revealed when switched on.

Goodbye, conventional view

A

ußen klare Linien, Klinker- und Edelstahlfassade und ein 36 Meter über dem Flussufer schwebender Gebäudeteil. Am besten erschließt sich das Gesamtbild der Architektur vom Fluss aus. Von hier fällt der Blick zum einen auf die unregelmäßige Klinkerfassade und zum anderen auf den „schwebenden“ Gebäuderiegel, der sich kühn über das Architekturensemble schiebt. Architekt Segei Tchoban ging hier an die Grenzen des statisch Machbaren.

Open Space Planning and Glass Facades utside, there are clear lines, a brick facade with stainless steel and O an accommodation wing extending over the riverbank. The best view of the hotel is from the river, with irregular brickwork and the overhanging accommodation wing. Here, architect Segei Tchoban went to the current limits of load-bearing design.

12

innovation of interior 2013


Bunt & mondän: 25hours Hotel Zürich

M

utig und mit einem Augenzwinkern in den Farbtopf gegriffen – so siehts jetzt im 25hours Hotel Zürich West aus, entwickelt vom Alfredo Häberli Design Development. Unter dem Arbeitstitel „the smile of my hometown“ ist das Haus mit künstlerischen und grafischen Interventionen gespickt, die den Gast hinaus führen in die neue Heimatstadt von 25hours und zu den Lieblingsplätzen des Gestalterteams – jenseits von Banken, Schokolade und Uhren. Einerseits machen Häberli und 25hours damit ihrem Zürich eine persönliche Liebeserklärung, es ergibt sich aber andererseits für den Gast auch ein dreidimensionaler Stadtführer in Form von Dekorationen, Objekten und Zitaten. Der Innenraum wird zum Spiegel der Stadt.

Colourful and chic: 25hours Hotel Zürich old, with a cheeky wink from the colour B pot – in a nutshell, that's the 25hours Hotel Zürich West, by Alfredo Häberli Design Development. The working headline was 'the smile of my hometown': this hotel is speckled with hints of artistic and graphic intervention directing the guest to those parts of the town which inspired the design team – away from the banks, chocolate shops and clocks. Häberli and the 25hours hotel regard this as a joint declaration of love for Zürich. But for the hotel guest, this translates into a three-dimensional city guide in the form of decoration, buildings, objects and quotations. The hotel interior is a mirror image of the city.

Das 25hours Hotel Zürich West wurde mit dem Team vom Alfredo Häberli Design Development entwickelt. The 25hours Hotel Zürich West was created by a team from Alfredo Häberli Design Development.

Auf der Liste der schönsten Flughäfen weltweit: "The Rock" in Wellington, Neuseeland. From the list of the world's best airports: The Rock, in Wellington, New Zealand.

Stahl-Spektakel Wellington-Airport

W

er eine Vielfliegerkarte sein Eigen nennt, kennt sich aus mit internationalen Flughäfen. Und erlebt oft genug, dass manche Airports den Aufenthalt zum Horrortrip machen, laut, dreckig und so gemütlich wie Shanghai zur Rushhour. Dabei geht es auch anders wie unser Beispiel aus Wellignton zeigt. Der Entwurf des gebauten Stahl-Spektakels stammt vom Studio Pacific Architecture in Zusammenarbeit mit Warren and Mahoney. Alles in allem eine anheimelnd einladende Atmosphäre, die sich Vielflieger sehnlichst wünschen. So lässt sich auf bequemen Polsterbänken entspannt relaxen, und für Kinder ist sogar eine kleine Spielecke vorgesehen. Hier wollen wir landen.

Spectacle in Steel -Wellington-Airport nyone with a well-charged Air Miles A card knows his way around international airports all too well. Some are a pure horror trip -- loud, dirty, and about as pleasant as Shanghai in the rush hour. But that need not be, as seen at Wellington Airport, New Zealand. The spectacular steel structure was designed by Studio Pacific Architecture in cooperation with Warren and Mahoney. It provides the kind of atmosphere that would be welcomed by any frequent flyer with open arms, with comfortable upholstered benches for relaxation, and even a small play area for children. New Zealand, here we come!

innovation of interior 2013

13


Eine wahre Interieur-Traumwelt betritt man durch den malerischen Innenhof von Rossana Orlandi mit ihren Möbeln und Accessoires. Customers entering the scenic covered courtyard at Rossana Orlandi are faced with an interior dream world packed with furniture and accessories.

LADENBAU EXKLUSIV – MEHR MUT AUF DER FLÄCHE

Die neuen coolen Shops Ob Flagship, Studio oder Mall – immer häufiger wird die Ladeneinrichtung Ausdruck eines Markeninhalts oder einer Lifestyle-Idee. Immer häufiger sind Planer und Innenarchitekten mit ausgefallenen Entwürfen im Einsatz. Die Trendscouts der Ladenbauexperten Schleifenbaum Design & Project haben sich in Mailand umgeschaut. Hier die Trend-Shops aus der Metropole für Fashion und Design. /Exclusive shopfitting – boldness pays: The new cool shops Whether it’s a flagship outlet, studio or shopping mall, interior design and fittings are increasingly a direct reflection of the brands on sale or the lifestyle being promoted. The result is that interior designers come up with unusual designs. So the scouts out searching on behalf of shopfitters Schleifenbaum Design & Project, have taken a good look at what happens in Milan, with its trendy shops in this Italian crossroads of fashion and design.

14

innovation of interior 2013


Um den Kunden noch mehr Informationen zu geben, nutzt das Unternehmen Alessi wie so viele andere auch die Möglichkeit, via Bildschirm die Firmenphilosophie zu transportieren. To ensure that customers get maximum information, like many other companies Alessi uses a screen to broadcast the company philosophy.

Mailand ist Gelb. Capellini, ein Unternehmen der italienischen Poltrona-Frau-Gruppe, gibt seinen Showrooms eine Farbe. Und das wirkt. Milan is yellow. Capellini, a member of the Italian Poltrona-Frau Group, lights up the showroom with colour. And it works.

O

b Galleria Vittorio Emanuele, Via Montenapoleone oder Corso Venezia – alle drei Straßen, die allein schon durch ihre Namen beeindrucken, sind ein Muss für jeden modeinteressierten Mailand-Besucher. Selbst wenn man nicht zu den Fashion-Victims gehört, sondern „nur“ am Shop-Design interessiert ist. Die Ladenbauspezialisten von Schleifenbaum Design & Project, haben sich in Mailand nach internationalen Store-Trends umegsehen. Absolut außergewöhnlich ist der Pirelli-Store. Hier wird das Image des traditionsreichen Reifenherstellers – Gründung 1872 – zelebriert. Anhand von teuren Oldtimern, bunten Regenschirmen, Gummistiefeln, Regenjacken oder Fahrrädern. Alles aufgeladen mit Design und Leidenschaft. Auch der Einsatz von Multimedia-Leinwänden oder riesigen Leuchtdisplays war häufig zu sehen. Manchmal ist es auch nur eine Farbe, in diesem Fall Gelb, mit dem Cappellini seinen Store in ein ganz besonderes Licht taucht. Im Bereich Wohnen und Einrichten sind es außerdem nach wie vor die Wohnbilder, die zum Kauf animieren. Beeindruckend: Der Spazio Rossana Orlandi, wo ausgesuchte Designer in einem ganz besonderen Ambiente zusammengeführt werden. Auffallend außerdem die oft höchst detailreiche Inszenierung von Lebensstilen oder die sehr individuelle Einrichtung von Regalen, die die eigentlichen Produkte fast in den Hinter-

Herrenausstatter Suit Supply hat sein Store-Design perfektioniert – mit ansprechend dekorierter Ware, emotionalen Stimmungsbildern auf riesigen Leucht-Displays und coolen Mannequins. Menswear outfitter Suit Supply has perfected its store design – products decorated with accessories, emotional mood pictures. Huge light displays and cool mannequins.

innovation of interior 2013

15


grund rücken ließ. Aber: Wichtiger noch als das Sortiment ist sowieso das Gefühl, das beim Betreten eines Ladens entsteht – und das Kreieren eines Images, für das die Marke stehen will. Und hier finden sich jede Menge spannender, neuer Materialien in Kombi mit dramatisierenden, Stimmungen erzeugenden Lichtkonzepten – alles für die optimale Zielgruppenansprache.

Exclusive shopfitting – boldness pays:

The new cool shops

T

ake the Galleria Vittorio Emanuele, Via Montenapoleone and Corso Venezia – three streets whose names are synonymous with good design and must destinations for any visitor with a passing interest in fashion; and certainly also for those who are not fashion victims, but are merely interested in shop design. The shop design specialists at Schleifenbaum Design & Project study the international store trends seen in Milan. The Pirelli store is quite unusual, celebrating a tradition in tyre manufacture extending back to 1872. It does so with beautiful and very expensive vintage and veteran cars, colourful umbrellas, rubber boots, rain jackets and bicycles; everything laden with good design and liberal displays of enthusiasm. There is also much use of multimedia screens and big lighting displays. sometimes it is just a single colour -- in this instance yellow -- with which Cappellini highlights the store. When it comes to home furnishing, customers are animated to buy, by the sight of posters and sample settings. One interesting scenario is the Spazio Rossana Orlandi , where selected designers are brought together within a special ambience.There is also remarkably detailed presentation of individual lifestyles, or the very individualised contents are presented on shelves; the products on show almost merge into the background. However, of much more importance than the range of products on display is customer perception on entering the shop – the presence of an image symbolising the brand. Here, the observer will find an enormous number of exciting materials under dramatic illumination to create the right mood – everything to reach the target audience.

Vor einem Jahr hat auf dem Corso Venezia der erste Pirelli-FlagshipStore eröffnet. Auf zwei Etagen und 1.500 Quadrtametern wird die Marke mit Emotionen aufgeladen. The first Pirelli flagship store opened last year on Milan's Corso Venezia. The two-storey showrooms cover 1,500 square metres and are charged with emotion.

16

innovation of interior 2013

Die Denim-Marke Replay setzt den Vintage-Stil in seinem Shop konsequent um. Das wirkt authentisch und sorgt für ein eigenständiges „Look and Feel“. The Denim brand Replay has adopted the vintage style throughout its shop. It looks authentic, and creates its own sense of 'Look and Feel'.


Calligaris pr채sentiert ganzheitliches Einrichten. Die zwei Etagen wirken fast wie eine Wohnung. Calligaris has a comprehensive approach to shop displays. The two floors look almost like an apartment.

innovation of interior 2013

17


U Ausprobieren erwünscht: Jeder Besucher konnte auf der gesamten Fläche des „innovation of interior“ mit den Exponaten experimentieren. Touch Please! Exhibitors particularly wanted visitors to pick up and try any or all of the items on display at the innovation of interior.

nstrittig das kreative Highlight der interzum 2013: Die zweite Ausgabe der Sonderfläche „innovation of interior“, dem Forum für Innenarchitekten, Architekten, Handwerker, Designer und Entwickler, war ein überzeugender Erfolg. Gemeinsam mit Professor Hartmut A. Raiser und Antonius Quodt schuf die Koelnmesse eine wegweisende Sonderausstellung zu den Themen Material, Oberflächen und Licht und unterstrich eindrucksvoll die Innovationskraft der Kölner Veranstaltung. Vorträge und Events wie beispielsweise die Verleihung des VDID-Nachwuchspreises, Führungen und Schwerpunkttage sorgten für viel Leben auf der Sonderfläche. Nicht zuletzt deshalb, weil viele Aussteller ihre „Cubes“ mit viel Fantasie, hoher Innovationskraft und tollen Ideen ausgerüstet hatten. Das Konzept war nach Meinung aller Aussteller gelungen. So konnten dort zahlreiche Besucher, vor allem Architekten, aber auch viele andere Besucherzielgruppen, begrüßt und auf die Möglichkeiten der ausgestellten Exponate und Innovationen aufmerksam machen. Darunter waren auch viele Neukontakte, für die der Auftritt in der Halle 4.2 der erste Anlaufpunkt war.

F

or the second time, the interzum 2011 innovation of interior special section set a new standard as a forum for interior designers, architects, craft businesses, designers and product developers, and was rated by all as a resounding success. The Cologne Fair teamed with Professor Hartmut A. Raiser and Antonius Quodt to create a landmark special exhibition of new materials, lighting, surface design and finish, giving an impressive display of the innovative power at work in Cologne. Presentations and events such as the award ceremony for the VDID Junior Industrial Designer Prize, guided tours and days of special emphasis, generated plenty of activity within this special area, not least because exhibitors had packed their cube stands with products revealing plenty of imagination, tremendous innovation and brilliant ideas. After the fair, exhibitors expressed themselves well satisfied. They received a wide range of trade visitors, in particular architects -- but also many other target groups -- and were able to draw attention to the many exhibits and innovations on display. The crowds included many new contacts for whom Hall 4.2 was the first port of call.


Das war richtig spannend: Auf einer komprimierten Sonderfläche gelang es 2011 mit der zweiten „innovation of interior“ Architekten, Planer und Designer zu begeistern. Mit neuesten Trendmaterialien, Werkstoff-Visionen und Lichtinstallationen. Eine eindrucksvolle Präsentation.

The B2B Innovation Meeting Point

It was really exciting: a relatively limited area -- innovation of interior -- at the 2011 interzum generated a considerable stir amongst architects, project planners and designers. They came to look at materials that set new trends, with new ideas for materials and lighting installations: an impressive package in its own right.

INTERZUM

Eine echte Erfolgsbilanz

D „Am besten lassen sich Architekten mit Räumen faszinieren“, betonte Prof. Hartmut Raiser. In ihnen „verstrickte“ er seine Präsentation innovativer Materialien. Prof. Hartmut Raiser said: ”The best way to get an architect's interest is to let him play with space.“ In his own, he ’knitted‘ a presentation of innovative materials.

ie interzum 2013 mit ihrer überaus erfolgreichen Sonderfläche „innovation of interior“ konnte sich erneut als Weltleitmesse bestätigen: Mit 52.400 Fachbesuchern aus 147 Ländern legte die Veranstaltung für Möbelindustrie und Innenausbau im Vergleich zur letzten Veranstaltung 2009 um 13 Prozent zu. Die traditionell hohe Internationalität der Messebesucher konnte noch einmal um 24 Prozent gesteigert werden. Insgesamt 1.434 Unternehmen stellten auf der interzum aus, 378 von ihnen mit Sitz in Deutschland. 1.056 Aussteller reisten aus dem Ausland an. Italien war mit 276 Firmen am stärksten vertreten. Die Gesamtausstellungsfläche wuchs um acht Prozent, insgesamt zehn Hallen (2009: neun Hallen) des Kölner Messegeländes waren belegt.

Resounding Success he 2011 interzum trade fair with the innovation of inTfirming terior show proved to be a resounding success, conthis as the world's leading trade fair in the sector: the 52,400 trade visitors from 147 countries reflected the interests of their own furniture and interior completion industries, and were up 13 percent from the previous event in 2009. This fair always has a high degree of international representation, which was up 24 percent on the previous fair of 2009. There were 1,434 exhibiting companies at interzum, of which 378 were based in Germany and 1,056 from other countries with Italy having the largest foreign contingent (276). The 2011 event was eight percent larger and occupied ten Cologne Fair exhibition halls, up from nine in 2009.

innovation of interior 2013

19


20 innovation of interior 2013

Foto: Everett Katigbak, Facebook


Er baute die Walt Disney Concert Hall in Los Angeles, das Guggenheim-Museum im spanischen Bilbao und – das MARTa in Herford. Jüngstes Projekt von Frank Gehry: der Firmensitz von Facebook. Im stolzen Alter von 82 Jahren plant er für das erst neun Jahre junge Social-Media-Unternehmen Facebook eine neue Architektur. Konzipiert wird in extremen Maßstäben. Denn bis zu 10.000 Mitarbeiter sollen an dem neuen Firmensitz in Kalifornien Platz haben. Foto: Everett Katigbak, Facebook

New Facebook Centre

The latest design from 82 year-old architect Frank Gehry is the new Facebook headquarters in Silicon Valley. He also designed the Walt Disney Concert Hall in Los Angeles, the Guggenheim-Museum in Bilbao and the MARTa in Herford. Facebook has only been around for nine years, but the new building is planned to take up to 10,000 empoyees.Photo: Everett Katigbok, Facebook

innovation of interior 2013

21


Modern, dennoch zu Hause...

D

Fotos: yxyxyxyxyxyxyxyxyxyxyxyx

as ist er, der Kreative, der 2013 auf der imm cologne die großflächige Design-Installation „Das Haus“ gestaltet hat: der Venezianer Luca Nichetto. Er setzt bei seinem Entwurf den Schwerpunkt auf Wohnlösungen, die ein Leben mit der Natur ermöglichen. So werden Grünpflanzen bei ihm zum integralen Bestandteil der Architektur und des Interior Designs. In eigens entworfenen Töpfen zieren sie sowohl die vertikal aufgefächerten Fassadenwände, in denen Lichtfugen angeordnet sind, als auch das Innere des Hauses. Dort übernehmen sie spezifische, das Raumklima verbessernde Funktionen. „Die Pflanzen sind das Herz, sozusagen die grüne Lunge des Hauses“, erläutert Nichetto. In Form von Pflanzbecken, begrünten Innenhöfen und Terrassen bereichern sie den Innenraum, dessen Architektur ein Wechselspiel zwischen innen und außen inszeniert. Die mit natürlichen Materialien und Farben eher zurückhaltende Gestaltung des „Hauses“ schafft einen schlichten Rahmen für die Möblierung. „Wichtig sind mir große Fenster, durch die man überall ins Grüne schauen kann. Damit die Atmosphäre entsteht, die eine Verbindung zur Natur stiftet und gleichzeitig Intimität schafft. Ich will modern wohnen, aber ich will mich auch zu Hause fühlen können“, bekennt er sich zu einem Wohnstil, mit dem sich viele Menschen identifizieren können. Dabei verzichtet sein Entwurf weitgehend auf geschlossene Räume. „Es gibt die klassischen, getrennten Wohnbereiche, aber sie benötigen nicht unbedingt Wände zur Abgrenzung. Denn zum einen verändern die Pflanzen die Wahrnehmung des Raums, und zum anderen mag ich die Idee, dass Möbel anzeigen, in welchem Bereich des Hauses man sich gerade befindet“, erklärt Nichetto.

22

innovation of interior 2013

Modern, yet still ’at home‘... That's him: the creative brains behind the expansive ’Das Haus‘ design installation at this year’s International Cologne Furniture Fair: Venician designer Luca Nichetto. His blueprint puts the emphasis on designing homes that integrate the natural environment with people. For example, the green foliage of indoor plants forms an integral part of his plan and interior design. The plants are in specially designed tubs to go against the vertically compartmentalised facade walls with matching lighting, and the house interior where they enhance the climatic conditions. He says: ”Plants act as the lungs in the home“. They enrich the interior, which features plant tubs, green courtyards and terraces with architecture alternating between interior and exterior. By contrast, interior decoration of the structure is low-key and uses natural materials and colours, forming a simple surround for the furniture. Nichetto: ”I like large windows so you can see the plants and trees outside. This combines intimacy with an atmospheric bridge to nature. I like a modern environment, but I still want to feel ’at home‘.“ Many others can identify with that. Most of his design has dispensed with enclosed rooms: ”There are the classic, separated areas of the home, but they do not necessarily need a wall around them. Plants do much to define the spaces, and I like the idea that furniture is a sign of the immediate surrounding space.“ Nicola Nichetto gilt als einer der gefragtesten jüngeren Designer Italiens. Zu seinen Auftraggebern gehören viele internationale Markenunternehmen wie Cassina, De Padova, Established & Sons, Foscarini, Fratelli Guzzini, Moroso, Offecct und Tacchini011. Nicola Nichetto is much in demand as one of Italy's young designers. His clients number many international brands such as Cassina, De Padova, Established & Sons, Foscarini, Fratelli Guzzini, Moroso, Offecct und Tacchini011.


Über Architektur und Design

D Klaus-Dieter Monhoff ist Leiter Dekormanagement der Egger-Gruppe. Er entwirft jedes Jahr eine neue Dekorkollektion. Klaus-Dieter Monhoff is head of decor management for the Egger Group. Each year he produces a new decor collection.

Vom „Mix and Match“ geprägt

D

as Unternehmen Egger gilt als führende Marke „rund um das Leben und Arbeiten mit Holz in Europa“. Klaus Monhoff, Leiter Dekormanagement bei Egger, weist auf die große Bedeutung von Oberflächen hin: „Ohne sie funktionieren Dekore heute nicht mehr, denn sie bestimmen den Charakter eines Dekors. Von dieser Maxime lässt sich der Tiroler Holzwerkstoffhersteller Egger bereits seit Jahren bei seiner Dekorentwicklung leiten. Denn Strukturen geben einem Dekor seine besondere Optik und seine unverwechselbare Haptik.“ Woher kommt dieser Trend zu tiefen Oberflächen? Klaus Monhoff ist sich sicher, dass der Trend zur Natürlichkeit auch den Trend zu tiefen Oberflächen mit sich bringt. Die Vorbilder dafür kommen aus der Natur, von massiven Hölzern und Furnieren. Das Unternehmen Egger bildet deren Strukturen nach und verwendet sie dann auch für ungewöhnliche Optiken. Zudem verbindet sich an dieser Stelle der Trend zur Natürlichkeit auf der einen und der Trend zu Unifarben auf der anderen Seite. „Bereits seit drei bis vier Jahren wird das Möbeldesign sehr stark vom ’Mix and Match‘ geprägt“, betont Klaus Monhoff, „bei dem gerne auf Kontraste zurückgegriffen wird und tiefe Oberflächen mit hochglänzenden und matten Unifarben kombiniert werden.“

Mix and Match There is no doubt that Egger is one of the top European suppliers for wood-based products. Klaus Monhoff is head of head of decor management and points out the surfaces: ”Decors just don’t work without them; the surface determines the entire character of the decor. And this maxim has been the guiding light for the Tirolean board manufacturer for many years. The structures give the decor its particular appearance and unmistakable touch characteristics.“ So what has driven the trend to surfaces with irregular surface profile? Klaus Monhoff says the general demand for natural materials has brought the desire for surface irregularities in its wake. He says inspiration is provided by natural solid wood and veneers; Egger replicates the structures and then uses them to create an unusual appearance. At the same time, this trend towards a natural look goes well with that towards more use of plain colours. „For the last four years furniture designers have made greater use of 'mix and match' materials to highlight contrasts, combining surface irregularities with high gloss and matt plain colours,“ says Monhoff.

as Objektgeschäft macht beim Leuchtenhersteller Artemide heute über 70 Prozent vom Umsatz aus. Artemide-Gründer Ernesto Gismondi skizziert dieses spezielle Geschäft wie folgt: „Architekten sind immer die Promoter, das Bindeglied zwischen dem Objekt und uns. Und insofern sind sie natürlich wichtig. Wir arbeiten mit vielen Hotels zusammen. Zum Beispiel stattet Artemide sämtliche Hilton-Häuser mit diversen Leuchten aus. Artemide erarbeitet auch gemeinsam mit Architekten individuelle Lichtkonzepte für unterschiedliche Gebäude. Zum Beispiel haben wir für den Pariser Flughafen Charles de Gaulle eine gigantische Lichtskulptur mit der Leuchte ‘Mercury’ von Ross Lovegrove entworfen. Artemide steht von Beginn an für die Zusammenarbeit mit den besten, renommiertesten internationalen Designern wie Vico Magistretti, Ettore Sottsass, Michele de Lucchi, Ross Lovegrove, Matteo Thun und vielen anderen. Es gibt viele Architekten, die gerne etwas für uns entwerfen möchten. Dies ist für uns nicht immer einfach, weil ich der Meinung bin, dass es nur sehr wenige Architekten gibt, die gleichzeitig auch gute Designer sind. Architektur und Design – das sind zwei Welten.“

On Architecture and Design The contract sector now accounts for more than 70 percent of business for lamp manufacturer Artemide. The founder Ernesto Gismondi describes this specialist trade as follows: ”Architects are always the promoter and act as the link between the developer and ourselves, so of course they are very important. We do a lot of work for hotels. We have supplied different types of lamp to all Hilton hotels. Artemide also works with architects to develop individual project lighting plans. For example, we made the gigantic ’Mercury‘ light sculpture designed by Ross Lovegrove for Charles de Gaulle Airport in Paris. Right from the word go Artemide worked with the best and well-known international designers such as Vico Magistretti, Ettore Sottsass, Michele de Lucchi, Ross Lovegrove, Matteo Thun and many others. There are many architects who would like to design for us. But that is not necessarily very easy. In my opinion there are not many architects who are also good designers. There is a world of difference between architecture and design.“

Ernesto Gismondi, einer der Artemide-Gründer, gilt als einer der wichtigsten und innovativsten Leuchtendesigner unserer Zeit. Ernesto Gismondi, one of the founders of Artemide, is generally recognised as one of the most innovative lamp designers of our time.

innovation of interior 2013

23


AL ANOD

Reflektierende Oberflächen für ein neues Raumgefühl

G

ALANOD

Reflective surfaces - the new dimension

H

itherto the good old worktop was seen more as a decorative and utilitarian material than anything else, but now it can be used to create an impression of space. Alanod is a world leader in the manufacture of reflective surfaces both for daylight and artificial light. A reflective surface on the worktop opens up the room to make it seem larger. The options range from highgloss to matt; the surface structure can vary from ultra-fine to easily visible, and Alanod has a multitude of reflective grades suitable for interior design applications. The board is coated with a primer either on one or both sides and is then ready for the HPL/CPL press. If required, the surface can be corrosion-proofed with a transparent lacquer, so rendering it suitable for outdoor use. The surface can also be eloxidised or lacquered in different colours. Surfaces coated in a vacuum chamber can have up to 95 or 98 percent total reflection and are suitable in particular for walls and ceilings; when used in conjunction with LED lamps they can create sensational highlights.

Licht lässt Gestaltung erleben und wirkt selbst gestalterisch - wie in dieser Hotel-Lobby in Dubai. Light both brings the design alive and acts as a design feature in its own right -- as seen in this Dubai hotel lobby

24

innovation of interior 2013

Die Alanod Aluminium-Veredlung GmbH & Co. KG hat sich innerhalb von drei Jahrzehnten zum Weltmarktführer im Veredeln von Aluminiumbändern entwickelt. Neben dem Schwerpunkt in der lichttechnischen Industrie finden Alanod Produkte heute in der Solarindustrie, Computerindustrie, Automobilindustrie und in dekorativen Produkten ihre Anwendung. Alanod verfügt über eine weltweite Logistik mit eigenen Lagern in den wichtigsten wirtschaftlichen Metropolen. In zwei Eloxalstraßen, vier Vakuumbeschichtungsanlagen, einer Lackierstraße, vier Spaltanlagen und drei Querteilanlagen werden jedes Jahr über 25.000 Tonnen Aluminium veredelt. Alanod verfügt über ein integriertes und zertifiziertes Qualitäts- und Umweltmanagementsystem. Das Unternehmen produziert weltweit von der Kleinstmenge bis hin zu Containerlots. In 30 years Alanod Aluminium-Veredlung GmbH & Co. KG has developed as the world leader for application of reflective surfaces to aluminium strip. The lighting industry represents a major part of the business, but Alanod products are now also found in the solar industry, computers, automobiles and in a multitude of decorative products. Alanod has a worldwide logistics system and warehouses in the main conurbations. The company has two eloxal production lines, four vacuumcoating units, a lacquer line, four crackers and three transverse guillotines. Each year they process more than 25,000 tons of aluminium. Alanod has an integral and certificated quality and environmental management system. The company manufactures for customers around the world both in small quantities and by the container batch.

www.alanod.com

Fotos: Alanod

alt die Schichtstoffplatte bisher eher als dekoratives Element, kann sie inzwischen auch gezielt dafür eingesetzt werden, Räume größer wirken zu lassen. Veredelungsspezialist Alanod hat zahlreiche Ober flächen im Programm, die als Reflektor für Tages- und Kunstlicht eingesetzt werden können. Durch sichtbare Reflexionen auf der Oberfläche werden Effekte erzeugt, die den Raum öffnen und ihn optisch größer erscheinen lassen. Von hochglänzend bis matt, von fein bis deutlich sichtbar strukturiert, bietet Alanod vielfältige Lösungen für die Raumgestaltung. Jede Oberfläche kann mit einem Primer einseitig oder beidseitig versehen werden und ist zur HPL/CPLVerpressung geeignet. Zusätzlich können die Oberflächen mit einem transparenten Lacksystem vor Korrosion geschützt werden, so dass Produkte auch in der Außenanwendung ihren Einsatz finden. Auch sind die Oberflächen in verschiedenen Farbtönen eloxiert oder lackiert erhältlich. Die im Vakuum beschichteten Oberflächen können mit 95 oder 98 Prozent Gesamtreflexion hergestellt werden und eignen sich als Reflektormaterialien speziell für Wände und Decken – in Verbindung mit LED setzen sie besondere Highlights.


BDIA

Partner der ersten Stunde

D

ie Arbeit von Innenarchitekten ist dadurch gekennzeichnet, dass sie eine große Fülle an individuellen Lösungen für unterschiedlichste Bauherren und Auftraggeber bringt. Hierbei spielt die auftragsspezifische Gestaltung ebenso eine Rolle wie Nachhaltigkeitsaspekte. Entwürfe müssen darüber hinaus umsetzbar sein und in das definierte Budget passen. Eine große Herausforderung bei jedem neuen Auftrag, der sich der einzelne Planer täglich gegenüber sieht, und spannend zugleich. Das erfordert sowohl Marktkenntnis als auch Visionen und Partner, die den Weg zur Realisierung mitgehen. Oft genug ist es der Innenarchitekt oder die Innenarchitektin, die mit scheinbar utopischen Wünschen einen Denkprozess beim Herstellen anstoßen, an der Entwicklung mitarbeiten – und später das neue Produkt endlich einsetzen können. Der BDIA unterstützt seine Mitglieder auf vielen Ebenen bei der kreativen Arbeit: durch Seminare, Kooperationsveranstaltungen oder Workshops. Innenarchitekten arbeiten oft in Netzwerkstrukturen. Dort finden sich BDIA-Innenarchitekten mit unterschiedlichen Arbeitsschwerpunkten, um in projektbezogenen Kooperationen ihre speziellen Fähigkeiten zu bündeln und so optimale Ergebnisse erreichen zu können. Gemeinsame Aktionen zeigen auch in der Öffentlichkeit die Vielschichtigkeit und Vielseitigkeit von innenarchitektonischen Leistungen. Bereits seit der ersten Edition von „innovation of interior“ ist der BDIA als Partner dabei – es gibt für die Fachrichtung wenig vergleichbare Angebote an Innovation gepaart mit Produktqualität, quasi der Baukasten für kreative Geister.

Innenarchitekten sind innovativ, kreativ und verfügen über einen gewissen Spieltrieb. Interior designers are innovative, creative and have an urge to ’play‘.

BDIA

In on the ground floor

T

he main value of interior designers is that they can provide an enormous range of individual solutions for different types of property developers and customers. A design created to meet the requirements of a particular contract is just as important as coming up with a sustainable solution. Likewise, designs must be both realistic and within the budget. The interior designer faces this exciting challenge with each and every new commission. This calls for a combination of vision and market insight, and partners who will go the full distance to completion. Often, it is the interior designer who comes up with ideas that may at first sight seem utopian, but which then trigger a series of improvements, and who then works through the development process to the final product. The BDIA Federation of German Interior Designers supports members at many levels in pursuit of their creative work: seminars, cooperative events or workshops. Often, interior designers work within a network structure where there are BDIA members with different specialist skills, which they then combine to optimise results. They form joint enterprises to demonstrate their design talents and versatility to a wider public. The BDIA was in on the ground floor as one of the very first participants in innovation of interior; and for one very good reason: there are very few suitable platforms on which interior designers can describe their role as innovative high-quality service providers. Here is the toolbox for innovative spirits.

Der BDIA feierte im Jahr 2012 sein 60-jähriges Bestehen. Nach seiner Gründung 1952 in Detmold entwickelte er sich rasch zu dem einzigen bundesweiten Berufsverband nur für Innenarchitekten mit ca. 2.300 Mitgliedern. Der stärkste Landesverband ist derzeit NRW mit etwa 500 Mitgliedern. Für die Innenarchitekten stellt der BDIA eine starke Berufsvertretung im Land, auf Bundes- und Europaebene dar. Für Auftraggeber ist die Mitgliedschaft im BDIA eine Qualitätsmarke, denn hier finden sie Fachleute, die alleine oder im Netzwerk Lösungen für alle Fragen der Innenarchitektur bieten. Nicht verpassen: Innenarchitektentag der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen am 15. Mai auf dem IOI-Forum.

Fotos: BDIA

Last year the BDIA celebrated 60 years since its 1952 foundation at Detmold in Germany, following which it developed rapidly into the country's only national professional association for interior designers. It now numbers 2,300 members in regional groups, the largest of which is in North Rhine Wastphalia with about 500 members. The BDIA provides professional representation at both national and European levels. Clients know that BDIA membership is a mark of quality; here they will find specialists with answers to all the challenges posed by interior design, either from a single professional or via a network. Don't miss: the Interior Designer Conference run by the North Rhine Westphalia Architects Chamber: 15 May, in the IOI-Forum.

www.bdia.de

innovation of interior 2013

25


BLUM

Form and Function – No Contradiction

A Scharnier Clip top Blumotion: Zahlreiche Sonderanwendungen bieten größtmöglichen gestalterischen Freiraum. Clip top Blumotion hinge has countless special applications and offers almost unlimited designer freedom.

ustrian furniture hardware manufacturer Blum has a range of lift systems, hinges, Box and drawer systems that enable architects and designers to develop and implement creative ideas. Design and function go hand-inglove both in the kitchen and other areas of the home. Innovative furniture fittings lend architects and designers support in the implementation of their designs. Blum has the solutions which convert architectectural ideas into practical reality and numerous of their products have achieved award-winning combinations of form and function, e.g.: Legrabox is Blum's purististic box drawer system with slim, straight sidewalls: the new design features clear lines, topgrade materials and superb technical details. Aventos-Bi-fold doors: Blum's range of lift systems meet tough designer requirements for features such as wide elements and large frontal areas. Unencumbred by finger grips, fronts open and close triggered by mechanical or electrical mechanisms. Tandembox antaro is a box drawer system with a rectangular gallery rail, also incorporating metal dividers and storage inserts made of glass, metal etc. It is one of three ranges covering a wide spectrum of individual design options and allowing for colour consistency throughout the home. Clip top Blumotion, the generation of Blum hinges with integral motion dampening. Designed for furniture with or without finger grips, it harmonises seamlessly with the interior aspect.

BLUM

Form und Funktion – kein Widerspruch

D

er österreichische Beschlägehersteller unterstützt mit seinen Klappen, Scharnieren und Auszügen die Umsetzung kreativer Ideen von Architekten und Designern. Nicht nur in der Küche, sondern auch in anderen Wohnbereichen gehen Design und Funktion heute Hand in Hand. Architekten und Designer erfahren bei der Umsetzung ihrer Planungsideen Unterstützung durch innovative Beschläge. Blum bietet Ideen, wie Architektenvorschläge in der Praxis ausgeführt werden können. Zahlreiche Blum-Lösungen, die sowohl Form als auch Funktion in einem Beschlag erfolgreich vereinen, wurden mehrfach ausgezeichnet wie z. B. Legrabox, das puristische Boxsystem mit schlanken, geraden Seitenwänden: Das neuartige Design besticht durch seine klare Linienführung, den Einsatz edler Materialien, aber auch mit herausragenden, technischen Eigenschaften. Aventos-Klappen: Das Klappenprogramm von Blum unterstützt anspruchsvolle Designwünsche wie z. B. nach breiten Elementen oder großflächigen Fronten. Komfortables Öffnen griffloser Fronten gelingt mittels mechanischer oder elektrischer Bewegungsunterstützung. Tandembox antaro, das Boxsystem mit rechteckiger Reling oder in Kombination mit Einschubelementen aus Glas, Metall etc. ist eine von drei Programmlinien, mit denen Blum ein großes Spektrum an drei Tandembox Programmreihen bietet. Farbliche Durchgängigkeit wird damit im gesamten Wohnbereich möglich. Clip top Blumotion, die Blum-Scharniergeneration mit integrierter Dämpfung: Das Scharnier für Möbel fügt sich harmonisch und unauffällig ins Möbelinnere ein. Zahlreiche Sonderanwendungen bieten größtmöglichen gestalterischen Freiraum.

26

innovation of interior 2013

Blum ist ein weltweit tätiges Unternehmen, das auf die Herstellung und den Vertrieb von Möbelbeschlägen spezialisiert ist. Die Hauptproduktgruppen sind Scharnier-, Auszug- und Klappensysteme für Möbel, vorwiegend in Küchen. Zu den Kunden zählen Möbelhersteller und Beschlagfachhändler. 5.500 Mitarbeiter arbeiten in der Gruppe an der Herstellung von innovativen Beschlägen. Blum hat sieben Werke in Österreich und je einen Produktionsstandort in Polen, USA und Brasilien sowie 27 Tochtergesellschaften bzw. Repräsentanzen und beliefert über 100 Märkte.

Blum is a global business specialising in the manufacture, distribution and sale of furniture hardware fittings. The main products are hinges, lift systems, runner and Box systems sold primarily to kitchen furniture manufacturers and the wholesale hardware trade. Blum has 5,500 persons engaged in the manufacture of innovative hardware products, with seven factories in Austria, one each in Poland, the USA and Brasil, plus 27 subsidiaries or sales representatives serving more than 100 countries.

www.blum.com


BRITA IONOX

Deutsches Trinkwasser ist ein Trendprodukt

I

n ganz Europa kommt aus dem Hauswasseranschluss frisches Trinkwasser. In beliebiger Menge und bester Qualität wird es bis in die Wohnung geliefert. Mit einem leitungsgebundenen Trinkwasserspender von BRITA Ionox wird der Wasserhahn zur persönlichen Quelle. Gefiltert, gekühlt, mit oder ohne Kohlensäure – jeder kann entscheiden, wie er sein Wasser am liebsten trinkt. In vielen Unternehmen ist die regelmäßige Anlieferung und Abholung von Wasserkisten sowie der Bedarf an gekühlten Lagerräumen und vollen Kühlschränken Alltag. Dabei geht es auch einfacher: Die Trinkwassersysteme von BRITA Ionox reduzieren den logistischen Aufwand der Flaschenbeschaffung und verringern so den CO2-Ausstoß. Darüber hinaus spart der Wegfall der Flaschen-Produktion zusätzlich Ressourcen. Nachhaltigkeit beginnt dabei optimalerweise bereits in der Planungsphase von Bauprojekten. Mit Hilfe des online verfügbaren BRITA-Fachplanerportals können Architekten, Großküchenausstatter und Ingenieurbüros genau das ihren Kunden vermitteln, indem sie leitungsgebundene Trinkwassersysteme von Anfang an in ihre Konzepte einbeziehen. Für jede spezielle Anforderung gibt es passende Geräte, von platzsparenden Einbauanlagen, Auftischanlagen, Standgeräten bis hin zu Speziallösungen für den Einsatz in Schulen, Krankenhäusern oder Gastronomiebetrieben. Auch unter hygienischen Gesichtspunkten überzeugen die Geräte. Durch die patentierte thermische Keimsperre und regelmäßige Wartungen ist sichergestellt, dass Wasser bedenkenlos konsumiert werden kann.

BRITA IONOX

German drinking water is a trendy product

A

ll over Europe, fresh drinking water runs out of the tap. It is delivered to people's homes in any quantity they want and in best quality. The point of use water dispensers from BRITA Ionox turn the water tap into your personal source. Filtered, chilled, still or sparkling– everybody can decide how they would prefer to drink their water. In many companies, the regular delivery and collection of bottled water and the requirement for chilled storage rooms and full refrigerators is simply part of everyday life. Though it can be so much simpler: Drinking water systems reduce the amount of logistic effort associated with procuring bottles and thus reduce CO2 emissions. In addition, the fact that bottles do not need to be produced also helps to save resources. Ideally, sustainability begins in the actual planning phase of construction projects. With the aid of the BRITA architects portal, which is available online, architects, industrial kitchen fitters and engineering offices can communicate precisely this point to their clients by incorporating point of use water cooling systems into their designs right from day one. The BRITA product range offers the right device for any specific requirement, for example space-saving under counter systems, tabletop versions, freestanding devices right through to special solutions for use in schools, hospitals or catering businesses. The devices also offer a very persuasive choice from the point of view of hygiene. The patented thermal germ barrier and regular servicing ensures that water can be consumed germless.

Einwandfreies Trinkwasser ist in hygienisch sensiblen Bereichen wie Krankenhäusern ein Muss. Germless water is a must for hygienically sensitive areas such as hospitals.

Die BRITA Ionox Deutschland GmbH entstand aus dem Zusammenschluss der BRITA Tochtergesellschaft Enviva und der Ionox Wassertechnologie GmbH im Jahr 2011 und hat sich auf die Herstellung und den Vertrieb von hochwertigen leitungsgebundenen Trinkwasserspendern spezialisiert. Das Unternehmen verbindet die über 40-jährige Erfahrung von BRITA bei der Optimierung von Trinkwasser mit dem mehrfach preisgekrönten Design von Enviva und der durch zahlreiche Gutachten namhafter Institute geprüften, patentierten Ionox Hygiene Solution. Die BRITA Ionox Deutschland GmbH ist ein FullService-Dienstleister und bietet von der Beratung über die Inbetriebnahme bis hin zu Wartung, Service und Zubehörausstattung alles aus einer Hand.

BRITA Ionox Deutschland GmbH was formed from the merger between the BRITA subsidiary Enviva and Ionox Wassertechnologie GmbH in 2011 and it has specialised in the manufacture and sale of high-quality point of use water coolers. The company combines BRITA's more than 40 years of experience in the optimisation of drinking water with the multi-award-winning design of Enviva and the patented Ionox Hygiene Solution, which has been approved by numerous expert reports from renowned hygiene institutes. BRITA Ionox Deutschland GmbH is a full service provider and offers everything – from consultation, commissioning through to maintenance, service and the provision of accessories from one source.

www.ionox.brita.de

innovation of interior 2013

27


BURG

ProComfort lock with new functions

B

urg’s ProComfort lock has now been on the market for a year, but at interzum the company will show an improved variant with new functions. Based at Wetter in Germany's Ruhr district, Burg developed the electronic lock in-house. The great advantage of the unit is that it is attached to the respective piece of furniture without causing damage to the surface by milling or routing the glass or wood front. The lock is easily activated without any computer involvement: simple presentation of a hand-held code card is sufficient to configure both card and lock, thus facilitating up to 30,000 locking code options. Visitors to the Burg stand at interzum can learn about the new options; these include opening the lock without a card, for example by entering a numerical code via a keypad. In addition to new products, Burg has adopted a new strategy with the aim of extending market leadership and share. In the past, Burg made a name for itself by designing and developing products for specific customers. Now, the policy is to develop and develop innovative products for universal applications. Chief executive Achim Lüling: ”Our partners are familiar with and value our individual know-how for special developments. Now we are going to make more use of that experience in the development of new products.“ There is good reason for this self-confidence; Burg has grown steadily over the past few years and continues to invest. At present the Wetter-based company is building a new factory in Hagen to which it will move production at the end of this year. The new arrangements will speed up production and reduce delivery times for customers.

BURG

Pro-ComfortLock mit neuen Funktionen

S

eit circa einem Jahr ist das Pro-Comfort-Lock von Burg auf dem Markt: Auf der interzum präsentiert der Hersteller aus Wetter (Ruhr) das Schließsystem aus eigener Entwicklung erstmals mit neuen Funktionen. Das Pro-Comfort-Lock hat den Vorteil, nicht die Oberflächen von Möbeln zu zerstören. Ohne Fräsen wird es auf der Rückseite von Glas- oder Holzfronten montiert. Die Aktivierung ist einfach: Ohne computergestützte Einrichtung, durch einfaches Vorhalten konfigurieren sich Schließkarten mit dem System beinahe von alleine. Bis zu 30.000 Schließoptionen waren so möglich. In der Zwischenzeit hat Burg das System weiterentwickelt. Besucher der interzum erfahren am BurgStand von neuen Optionen wie dem Öffnen des Schlosses ganz ohne Karte, zum Beispiel per Zahlencode über ein Tastenpad.

Aber nicht nur mit neuen Produkten zeigt sich der Hersteller auf der Messe. Mit seiner neuen Strategie verfolgt er das Ziel, seine Innovationsführerschaft auszubauen und weitere Marktanteile zu erobern. Während der Hersteller bisher vielfach durch individuelle Entwicklungen für einzelne Partner punktete, treibt das Unternehmen nun eigene, innovative und zugleich universell einsetzbare Produkte voran. „Unsere Partner kennen und schätzen unser Know-how in individuellen Entwicklungen“, sagt Geschäftsführer Achim Lüling. „Jetzt setzen wir unsere Erfahrung verstärkt zur Entwicklung neuer Produkte ein.“ Das Selbstbewusstsein hat einen guten Grund. Burg wuchs in den vergangenen Jahren konstant. Und Burg investiert weiter: Derzeit baut das Unternehmen eine neue Produktionshalle in Hagen. Ende 2013 soll die Fertigung in die Nachbarstadt des Unternehmenssitzes in Wetter umziehen. Das Unternehmen plant verkürzte Durchlaufzeiten bei der Produktion und so schnellere Lieferzeiten für die Kunden.

Burg F.W. Lüling ist Hersteller von Schlössern und Schließsystemen mit Stammsitz in Wetter (Ruhr). Das Unternehmen wurde 1890 gegründet und befindet sich in der vierten Generation in Familienbesitz. Als individueller Lösungsanbieter bietet das Un-

Geschäftsführer Achim Lüling führt das Familienunternehmen in 4. Generation. Burg is family-owned and chief executive Achim Lüling is the fourth generation head of the business.

ternehmen die gesamte Wertschöpfungskette von Design und Entwicklung über Konstruktion und Produktion bis hin zu kundenspezifischen Logistikkonzepten. Zu den Kunden zählen die Möbelindustrie, Hersteller von Schaltschränken und Gehäusen, Betriebseinrichter und Lagerausrüster sowie Produzenten von Fenster- und Türbeschlägen. Das Produktportfolio umfasst Schließzylinder, Griffe/Knäufe, Spezialschlösser sowie Zinkdruckguss-Artikel und zahlreiches Zubehör. Neben dem Stamm- und Produktionssitz in NRW unterhält das Unternehmen Produktionsstätten in Tisá (Tschechien) und Nanchang Jiangxi (China). Aktuell beschäftigt Burg F.W. Lüling insgesamt 350 Mitarbeiter.

www.burg.de

28

innovation of interior 2013

Foto: Burg

Burg F.W. Lüling of Wetter near Hagen in Germany's Ruhr district manufactures locks and locking systems. Burg designs and develops products for individual customers, and has total control of the entire value added chain from design and development, through manufacture and logistics to exact customer requirements. Customers include the furniture industry, manufacturers of switchboard security cabinets and housings, window and door hardware, suppliers of industrial products, warehouse fitters. The range of products includes cylinder locks, finger grips / knobs, special locks, zinc die-cast products and accessories. In addition to the main factory in North Rhine Wesphalia, Germany, Burg also manufactures in Tisá (Czech Republic) and and Nanchang Jiangxi (China). Burg F.W. Lüling employs 360 persons.


DEKODUR

Raumgestaltung im Zeichen des Klimaschutzes

D

ie Zeichen stehen auf Grün: Umweltschutz und Nachhaltigkeit gehören für viele Unternehmen der Möbelund Zulieferindustrie zu den wichtigen Themen für die Zukunft. Bei der Verarbeitung wird zunehmend auf natürliche und nachwachsende Rohstoffe zurückgegriffen, so auch beim Schichtstoffplatten-Produzenten Dekodur. Nach Analyse und Zertifizierung durch das Entwicklungs- und Prüflabor Holztechnologie in Dresden kann das Unternehmen aus Hirschhorn eine ökologisch wertvolle Alternative zu herkömmlichen HPL anbieten: die erste CO2-neutrale Schichtstoffplatte der Welt, frei von Formaldehyd und Phenol. Eine weitere Innovation ist die Biokompositplatte RE-Y-STONE®, ein Material, das aus 100 Prozent recycelten und nachwachsenden Rohstoffen gefertigt wird. In puncto Belastbarkeit und Langlebigkeit steht die Platte einer herkömmlichen HPL in nichts nach. Mit RE-Y-STONE® hat Dekodur, gemeinsam mit ihrem Kopperationspartner Resopal, ein Zeichen für den Klimaschutz gesetzt.

Das Unternehmen blickt auf einen lange Firmenhistorie zurück:

1846 gründet Johann Ludwig André in Hirschhorn das Sägewerk Gebrüder André. 1851 entsteht das erste Furnierwerk Deutschlands. Marc-Anton André gründet 1959 die Firma Dekodur und produziert die erste dekorative Schichtstoffplatte mit einer Echtmetall-Oberfläche. Seit über 30 Jahren leitet Volkmar André das Unternehmen in der 7. Generation. Sohn Christopher André ist Mit-Geschäftsführer des Unternehmens. Dekodur versteht sich als Trendsetter im Bereich Schichtstoffplatten, von Tiefenstrukturen in HPL über transluzente Schichtstoffplatten bis hin zu Unikaten, die von Künstlern gestaltet werden.

Materials Go Green

T

he social traffic lights have now clearly turned ’green‘ for the furniture industry and their suppliers; environmental protection and sustainability issues have worked their way up the industry agenda. The call has gone out for raw materials that are both natural and drawn from sustainable resources. The response from laminate panel manufacturer Dekodur, whose RE-Y-STONE® panel has been analysed and certified by the Dresden wood testing laboratory, represents an ecological alternative to conventional HPL high pressure laminates. RE-Y-STONE® is made 100 percent from recycled renewable materials: core and decor paper with natural resin extracted from sugar production waste. The manufacturer says it matches HPL both in terms of load-bearing characteristics and long service life. It is described as the world’s first CO2-neutral laminar board, setting an example for climate protection.

Vereint Funktionalität mit höchster Ästhetik und emotionalem Design – die Biokompositplatte RE-Y-STONE®. Combines functionality with superb looks and emotional design: the bio-composite RE-Y-STONE® board.

Dekodur has a long history: Founded in 1846 by Johann Ludwig André in Hirschhorn as the Sägewerk Gebrüder André (André Brothers Sawmill). In 1851, Germany's first veneer producer. Marc-Anton André founded the Dekodur company in 1959 and manufactured the first decorative laminar board with a real metal surface. The family business -- now in the seventh generation -- has been managed for more than 30 years by Volkmar André, now aided by his son Christopher André. Dekodur sees itself as a trendsetter for laminar boards, from deep structures in HPL through translucent laminated panels, to unique artist-designed products.

www.dekodur.de

innovation of interior 2013

Fotos: Dekodur

DEKODUR

29


EGGER

Beste Akustik ohne Kompromiss bei der Dekorwahl

V

or allem in öffentlichen Gebäuden benötigen Architekten immer häufiger die Kombination aus nichtbrennbaren und akustisch wirksamen Materialien. Der Tiroler Holzwerkstoffhersteller Egger bietet in seinem Dekor- und Materialverbund die klanglich wirksamen, nicht-brennbaren Schichtstoffverbundplatten, die Raumakustik und bautechnische Anforderungen in Einklang bringen. Um bei der Vielfalt der Aufgabenstellungen optimal angepasste Lösungen anbieten zu können, hat Egger zusammen mit dem Kooperationspartner Akustik Plus ein System unterschiedlichster Perforationen und Schlitzungen entwickelt. Damit können beispielsweise individuelle Bildmotive oder Firmenlogos frei gestaltet werden. Bei der Dekorauswahl für Schichtstoffoberflächen und melaminharzbeschichtete Platten kann auf ein umfassendes Dekorprogramm zurückgegriffen werden.

Funktionale Schallabsorption mit trendgerechtem Design. Functional sound attentuation with up-to-date design.

Die Egger Gruppe mit Stammsitz in St. Johann, Tirol gehört zu den international führenden holzverarbeitenden Unternehmen.

EGGER

Best Acoustics: no Compromise on Decor Choice

F

or public buildings in particular, architects now demand inflammable materials with good acoustic properties, and Tirolean board manufacturer Egger has a range of laminated materials and matched decors that meet both these and the structural requirements. This challenge has been achieved through a partnership with Akustik Plus, which has a pattern system of different types of perforations and slots. The pattern facilitates, for example, the free-choice presentation of individual images or company logos. Users can choose from a comprehensive range decor patterns on laminated- or melamine resin surfaces.

Das Familienunternehmen, das 1961 gegründet wurde, produziert heute an 17 Standorten in Europa mit rund 6.800 Mitarbeitern. Abnehmer weltweit sind die Möbelindustrie, der Holz-Fachhandel sowie Baumärkte und DIY– Geschäfte. Im Geschäftsjahr 2011/12 wurde ein konsolidierter Gruppen-Umsatz von rund 2,0 Mrd. Euro erzielt. Die Produktionsmenge von Rohplatten inkl. Schnittholz belief sich im abgelaufenen Geschäftsjahr auf 6,7 Mio. m³.

Based at St. Johann in the Austrian Tirol, the Egger Group is a leading international manufacturer of wood-based materials. The family-owned group was founded in 1961 and now has 17 European production locations with 6,800 employees. The main customers around the world are the furniture industry, timber trades, home-improvement and DIY retail chains. In the consolidated period 2011/12, group turnover was about 2 billion Euros with combined output of raw chipboard and sawn timber of 6.7 million m³.

www.egger.com

30

innovation of interior 2013

Fotos: Egger

Egger bietet als einziger Hersteller AkustikPlatten mit individuellen Perforationen an (frei wählbarer Rasterabstand ab 4 mm und Lochdurchmesser ab 1,5 mm). Egger is the sole manufacturer of acoustic boards with individual perforations (free interval choice from 4 mm+ and 1.5 mm+ diameter).


ELEKTRA

Kompetenz in Licht und Funktion

L

icht schafft Emotionen und Stimmungen, mit Licht gestalten wir unser Leben und unsere Lebensräume, Licht und Beleuchtung begleiten uns durch Freizeit und Arbeit, durch Tag und Nacht. Das Unternehmen Elektra hat den Anspruch, mit seinen Produkten ein Bestandteil des täglichen Lebens zu sein und dabei Lichtlösungen mit Qualität, Design und Energieeffizienz zu einem überzeugenden Ganzen zu vereinen. Dabei stehen Innovation, Sicherheit und Kundennähe im Vordergrund, ganz im Sinne der Anforderungen und Beleuchtungsaufgaben. Mit Licht- und Betriebssystemen unterstützt der Lichtspezialist aus Enger seine Kunden bei der Umsetzung ihrer Lichtplanungen und Energieziele. Sowohl die Lichtsysteme als auch das Zubehör überzeugen dabei durch ihren umweltverträglichen Energieverbrauch und Materialeinsatz sowie durch ihre Langlebigkeit und Zuverlässigkeit. Elektra bietet sowohl anschlussfertige Hochvolt-Leuchten als auch Niedervolt-Systeme mit den passenden Treibern und Stecksystemen. Dabei stehen die Miniaturisierung und dezente Einbauweise im Fokus der Entwicklungen. Geringe Einbautiefen, kleine kompakte Driver und kleinste Steckverbindungen, die ohne Brücken auskommen sind einige der anwendungsfreundlichen Attribute der LED-Produkte. Eines der neuesten Produkte ist die LED-Einbauleuchte LD 8010 EF, die sich dank Aluminiumprofil mit eingebautem Treiber und Ministecksystem perfekt für den Einbau in 19mm-Böden eignet. Mit nur 3mm Aufbauhöhe und dem zurückhaltenden Design unterstützt sie die Wirkung des Küchendesigns und bietet ein einzigartiges, blendfreies Licht ohne störende Lichtpunkte. Die Leuchte ist in allen gängigen Längen mit und ohne Schalter erhältlich.

Ausgezeichnet mit dem Innovation of Interior Award „Selektion“: die LED-Einbauleuchte LD 8010 EF. The LD 8010 EF countersunk LED received the Innovation of Interior ’Selektion Award‘.

In hoher Fertigungstiefe werden sowohl das eigene Produktprogramm als auch Teile und Komponenten für Auftraggeber produziert. Elektra is responsible in-house for most of the manufacturing processes, both for its own products and for those made under contract.

ELEKTRA

Expertise in lighting and functions

L

ight creates emotion and sets the mood; we use light to fashion our lives, homes and places of work; light and lamps accompany us when at work and play, day and night. The Elektra company has set the goal of making its products an integral part of our daily lives with products that combine quality, good design and energy efficiency in a harmonised unit. It places the emphasis on innovation, safety and proximity to customers, in line with these requirements and the lighting task in hand.Based at Enger in Germany, Elektra supports customers in pursuit of their lighting plans and energy targets with lamps and operating systems. Both the lighting systems and their accessories are attractive on account of their environmentally acceptable energy consumption, the materials

employed, long service life and reliability. Elektra supplies both turnkey-ready highvoltage lamps and low-voltage systems with the necessary drivers and connectors. At present, there is major emphasis on miniaturisation and unobtrusive installations. The LED ranges call for shallow countersunk units, small compact drivers, and the smallest possible connectors that can manage without bridges.The countersunk LD 8010 EF is one of the latest LEDs. With an aluminium profile, integral driver and mini-connectors, it is perfect for integration within a 19 mm shelf. It projects only 3 mm and the unobtrusive design blends seamlessly with the kitchen design to deliver dazzlefree light without any disruptive highlights. The lamp is available in all standard lengths with and without switches.

Elektra wurde 1979 gegründet und spezialisierte sich schnell auf Lichtsysteme für den Einbau in Küchen-, Bad- und Wohnmöbeln. Lange Jahre führend in der Halogen- und Leuchtstoff-Technologie, hat Elektra früh die LEDTechnik als Trend erkannt und für eigene Produkte umgesetzt. Hier steht heute die Chip-on-Board-Technologie (COB) mit sehr homogener Ausleuchtung und höchster Lichtausbeute im Mittelpunkt.

Elektra was founded in 1979 and early on began to specialise on lighting systems for kitchens, bathrooms and living rooms. For many years it led advances in the halogen and fluorescent technology sectors before recognising the new trend towards light emitting diodes in its own target product sector. This now also embraces COB Chip-onBoard Technology combining homogenous illumination with maximum light yield.

www.elektra.de

innovation of interior 2013

31


GERA LEUCHTEN

Leuchtende Akzente für Ecken und Nischen

A

ls innenarchitektonisches Gestaltungselement gewinnt Licht zunehmend an Bedeutung. Dass man Räume mit Licht strukturieren, Möbel geradezu modellieren kann, hat GERA Leuchten bereits seit langem erkannt und baut Leuchten und Lichtsysteme, die genau das erlauben. Diesen Effekt wird das Unternehmen auf der diesjährigen interzum anhand seines breiten Produktspektrums präsentieren. Darunter wird auch eine Neuheit zu sehen sein, die jüngst mit dem renommierten Interior Innovation Award 2013 ausgezeichnet wurde: das modular konzipierte GERA Lichtsystem 4. Es lässt sich als leuchtender Einlege- oder Konstruktionsboden in Schränken einsetzen, aber auch als eigenständiges Lichtmöbel in Form einer beleuchteten Glasablage nutzen. Thomas Ritt, Designer und Produktmanager bei GERA Leuchten, über das Design und die Wirkung des prämierten Lichtsystems: „Beim GERA Lichtsystem 4 haben wir es uns zum Ziel gesetzt, mit linearem und flächigem Licht Möbelund Raumplanungen innenarchitektonisch zu akzentuieren. Mit einer beleuchteten Glasablage auf Basis des GERA Lichtsystems 4 lassen sich Raumnischen und Ecken gezielt hervorheben und thematisieren.“ Einen gestalterischen Akzent innerhalb einer solchen Verwendung soll aber auch die Leuchte selbst liefern, denn sie beeinflusst auch formal das Erscheinungsbild des Raumes. Die Glasablage zeichnet sich durch ein filigranes Design aus, ihre klare Linearität und GERA LEUCHTEN ihr Minimalismus stehen im überraschenden Kontrast zu ihrer beachtlichen Tragkraft. Auch beim Einlege- bzw. ight continues to be increasingly important aspect of interior design. A long time ago, Konstruktionsboden innerGera recognised that that the appearance of halb von Schränken kommt a room can be transformed for the better with the dieses Gestaltungskonzept right lighting, revealing a structure, emphasising the shape of furniture, and making lamps and zur Geltung. „Mit durchgänlighting systems that can achieve exactly this end. giger, absolut blendfreier At this year’s interzum Gera will demonstrate preBeleuchtung wird der cisely these properties with its wide range of products. One of these recently gained the coveted Schrank in das BeleuchInterior Innovation Award 2013 -- the Gera Light tungskonzept des gesamten System 4 is a side-lit rectangular glass panel forRaumes einbezogen. Es entming the base structure of a kitchen cabinet and which lights up both the kitchen worktop and the stehen Lichtmöbel, die folcupboard contents; it can also be used as an illugerichtig aus der rasanten minated glass shelf within the kitchen cabinet. Entwicklung und MiniaturiThomas Ritt is both designer and product manager for Gera Lamps. He said: ”Our objective in desierung der LED-Technologie signing the system was to make a source of linear abgeleitet werden“, erklärt Thomas Ritt.

Ganz nach Wunsch lässt sich die beleuchtete Glasablage in allen Wohnbereichen einsetzen. The internally lit glass shelf is suitable for use in all parts of the home.

Lighting Up those Corners and Niches

L

32

innovation of interior 2013

and area lighting to provide architectural accentuation for both furniture and the surrounding room. An illuminated glass shelf using the Gera system is perfect for niches and corners.“ However, when used in this way the lamp should also provide a design accent, because it affects the formal appearance of the room. The glass shelf is of filigree design, featuring a combination of clear linearity and minimalism, in surprising contrast to its considerable load-bearing capacity. The design is highly effective, whether the shelf is used as a structural part of the kitchen cabinet or as a shelf insert. Thomas Ritt added: ”The unit provides absolutely uniform dazzle-free illumination along its whole breadth and depth; the cabinet then forms an integral part of the lighting plan for the entire room. The result will be furniture that is a direct outcome of the rapid advance and miniaturisation of LED technology.“

Als kompetenter Entwicklungspartner und Lieferant für die komplette Einrichtungsbranche ist das Thüringer Unternehmen schon längst zur weltweit gefragten Zuliefermarke geworden. Mit umfangreichem Wissen um Lichtdesign, Möbelkonstruktion und Elektrotechnik entwickelt GERA Leuchten seit einiger Zeit aber auch eigene Möbelkonzepte, die in Kombination mit den entsprechenden Leuchtmitteln einzigartig auf dem Markt sind. Die Qualität von GERA Produkten genügt höchsten Ansprüchen. Dafür sorgen hochqualifizierte Mitarbeiter und der ISO-zertifizierte Herstellungsprozess. Alle GERA Beleuchtungssysteme tragen das Gütesiegel „Made in Germany“. Based at St. Gangloff in Germany, GERA is a highly skilled supplier to the entire furniture industry and long-established and in demand as a manufacturer of quality branded products. The company has begun to introduce its extensive experience of lighting design and electrical engineering into the manufacture of furniture components. The combined result is a number of unique furniture products with embedded lighting systems. Thanks to a team of highly qualified personnel and ISO-certificated manufacturing processes, GERA products meet the highest quality standards. All GERA lighting systems bear the ’Made in Germany‘ quality mark.

www.gera-leuchten.de


HÄFELE

Schaufenster für internationale Kompetenz

D

ie interzum 2013 steht für Häfele unter einem besonderen Stern. Der internationale Spezialist für Beschlagtechnik und elektronische Schließsysteme präsentiert sich im 90. Jahr seines Bestehens erstmals als Euro-Umsatzmilliardär mit einem neuen Marken- und Standkonzept sowie einem Feuerwerk an Produkt-Highlights und innovativen Services. Am Häfele Messestand in Halle 7.1 werden Marke, Sortimentsbreite, Logistik und Dienstleistungen für die FachbeHÄFELE sucher der internationalen Leitmesse auf besondere Weise erlebbar. Die Nähe zum Kunden und Geschäftspartner ist eine Seite der in 90 Jahren gewachsenen Unternehmensphilosophie, his year's Cologne interzum is particularly important for Hädie Häfele mit heute 48 Auslandsgesellfele. It is the 90th year in business for this specialist manuschaften und Geschäftsbeziehungen zu facturer of furniture hardware and electronic locking systems, which has now passed the one billion Euro annual turnover mark. Partnern in über 150 Ländern der Welt It will exhibit in Cologne with a new brand- and stand design bapflegt. Vor diesem Hintergrund entwicked by a firework display of new products and innovation serckeln sich enge Kundenbeziehungen mit vices. The Häfele stand will be in Hall 7.1, where customers can access full information about the brand, logistics and services. einem besonderen Charakter. UnternehOne side of the development in this 90-year philosophy is Häfele's merische Dynamik kennzeichnet die annearness to customers and partners, which is maintained via 48 dere Seite. Vorausschauender Unternehforeign subsidiaries and representatives in 150 countries around the world. The result is close customer relationships of a special mergeist machte Häfele resistent gegen nature. The other characteristic is the company's entrepreneurial nahezu alle politischen und wirtschaftdrive and forward thinking, thanks to which Häfele has been able lichen Anfechtungen des zurückliegento resist virtually all the political and economic turbulence of the past century. Founded as a regional hardware supplier at Nagold den Jahrhunderts und ließ aus dem in Germany, Häfele has long since developed to become a worldeinst regionalen Eisenwarengeschäft am wide enterprise. At interzum, Häfele will celebrate this achieveStammsitz Nagold in Deutschland ein ment together with friends and business partners; with its own branded products and the focus on global furniture trends, it inviWeltunternehmen werden. tes customers to linger and discover for themselves. There are of Häfele feiert diesen Erfolg bei der incourse new hardware products on display for hatches, flaps, sliterzum im Kreise seiner Partner und lädt ding doors and lighting. Stand highlights will include: the new hingeless overhead ’Free flap‘ from the Lift + Turn brand range; mit seinen eigenen Markenprodukten interior cupboard lighting from the Häfele Loox brand; and the inund einer Schwerpunktsetzung auf glonovative Slido sliding door. Häfele is managed by Sibylle Thierer. bale Trends rund ums Möbel zum EntShe said: ”Our interzum stand will be a shop window for our international skills and expertise; a pool of ideas for anyone planning, decken und Verweilen ein. designing or making furniture. We are particularly looking forward Produktseitig stehen Innovationen to getting feedback and suggestions from customers and partners bei Klappen, Schieben und Licht im Mitin the furniture and craft industries.“ telpunkt. Die neuen scharnierlosen Klappenbeschläge Free flap aus der Markenfamilie Lift + Turn gehören genauso wie Licht im Mö- Die neue Generation bel der Häfele Marke Loox oder Slido-Schiebetür-Innovatio- scharnierloser Klappenbeschläge: der Hochnen zu den Highlights am Messestand. „Unser Messestand klappbeschlag Free flap wird ein Schaufenster für internationale Kompetenz und ein von Häfele. Ideenpool für jeden, der Möbel entwirft, plant oder baut. Wir The new generation of hingesind gespannt auf die Resonanz und freuen uns auf viele in- less overhead flap fittings: the Häfele ’Free flap‘ spirierende Gespräche mit unseren Partnern aus der Möbelindustrie und aus dem Handwerk“, sagt Unternehmensleiterin Sibylle Thierer.

Shop Window for International Skills

T

Häfele ist ein international aufgestelltes Familienunternehmen mit Hauptsitz in Nagold, Deutschland. Es wurde 1923 gegründet und bedient heute in über 150 Ländern weltweit die Möbelindustrie, Architekten, Planer, das Handwerk und den Handel mit Möbel- und Baubeschlägen sowie elektronischen Schließsystemen. Das Unternehmen entwickelt und produziert Beschlagtechnik und elektronische Schließsysteme in vier Werken in Deutschland und Ungarn. Im Geschäftsjahr 2011 erzielte die Häfele Gruppe bei Exportanteil von 75% mit über 5.700 Mitarbeitern in 48 Auslandsgesellschaften einen Umsatz von über 945 Mio. Euro.

Häfele is a family owned business with headquarters at Nagold in Germany but with a strong focus on international business. Founded in 1923, it now serves architects, project planners, craft businesses and retailers in 150 countries with hardware needed for the construction and furniture industries, also electronic locking systems. The company designs and develops its hardware and electronic locking systems at four factories in Germany and Hungary. In business year 2011 the Häfele Group exported 75 percent of output. It now employs more than 5,700 persons, and has 48 foreign subsidiaries. Annual turnover exceeds 945 million Euros.

www.haefele.de

innovation of interior 2013

33


Die Einbauleuchte Corona kann über eine integrierte, sehr flach gebaute Kardanik in alle Richtungen geschwenkt werden und ermöglicht so eine gezielte Akzentuierung der zu beleuchtenden Gegenstände. Thanks to a universal joint, the ultra-thin Corona countersunk lamp can be directed as required to accentuate the illumination of chosen objects.

HALEMEIER

Licht- und Elektroniklösungen von morgen

B

eim Spezialisten für Leuchten und Systemtechnik hat das Team um Entwicklungsleiter Sven Lubahn in den vergangenen Wochen sukzessive den größten Teil der klassischen Standardprodukte LED-Leseleuchten, Anbauleuchten und Downlights überarbeitet. Nach dem Redesign der gesamten Elektronik konnte eine deutlich reduzierte Leistungsaufnahme bei höherer Helligkeit mit vervielfachter Lebensdauer realisiert werden. Bei den Neuartikeln für die kommende Saison setzt Halemeier auf qualitativ hochwertige Komponenten aus dem Hause Philips, welche neben hervorragender Helligkeit und Langlebigkeit den Vorteil bieten, dass übliche Farbtoleranzen auf ein nahezu nicht wahrnehmbares Maß reduziert werden. Zusätzlich entstand eine weitere Ausbaustufe der Halemeier Sound Unit – einer Dockingstation für iPhones, iPods und iPads. Die aktuell verfügbaren Typen haben im Vergleich zur ersten Generation eine deutlich verbesserte Klangqualität und werden jetzt auch mit matt-schwarzer Oberfläche angeboten. Insgesamt zehn Neuheiten zeigt Halemeier erstmalig auf der interzum 2013. Darunter sind Lösungen für alle Möbelsegmente und auch segmentübergreifende Elektroniklösungen für den universellen Einsatz. Durch einen geschickten Aufbau der Komponenten ist es Halemeier gelungen, die Artikel trotz Fertigung im eigenen Haus zu marktgerechten Preisen anbieten zu können. „Wir minimieren mit diesem Schritt die Lieferzeiten dieser Produkte und bieten unseren Kunden eine hohe Flexibilität in Sachen Individualisierung“, so Entwicklungsleiter und Prokurist Sven Lubahn.

Links: Das Modell Swant Lite vereint zuverlässige Technik mit LED-typischem Design. Rechts: verbesserter Klang und edle Optik in Schwarz – die Sound Unit von Halemeier. Left: The Swant Lite combines reliable technology with typical LED design. Right: Better sound, great looks in black – the Halemeier Sound Unit.

HALEMEIER

LED and electronic products take a leap

S

team of specialist Halemeier lighting engineers led by Sven Lubahn recently completed a major electronic redesign of the company’s now standard classic LED reading lamps, surface-mounted lights and downlights. The result is a considerable reduction in the power demand, combined with greater light yield and a huge increase in service life. The new range of Halemeier products incorporates high quality components from Philips; in addition to providing superb brightness and long service life, they have the additional advantage that the regular colour tolerances have been reduced to an almost imperceptible level. The team created a

34

innovation of interior 2013

further development of the Halemeier Sound unit – a docking station for iPhones, iPods and iPads. These have considerably better sound quality than the first generation units and are also available with a matt black surface finish. Halemeier will have ten new products on show at interzum: new products for all sections of the furniture industry, and multi-task electronic devices with universal applications. The company has developed a clever in-house component assembly process enabling them to sell at fair market prices. Head of development Sven Lubahn: ”This has cut delivery times and maximises product individualisation for customers.“

„Licht muss man sehen und erleben, genießen und auf sich einwirken lassen.“ Das Halemeier-Sortiment bietet mit seinen strahlenden Niedervolt-Halogenleuchten, lichtstarken Leuchtstoffleuchten, energieeffizienten LED-Leuchten und variabler Systemtechnik für jede noch so ungewöhnliche Raum- oder Möbelgestaltung eine optimale Lösung. ”Light must be seen and experienced, enjoyed and delight the onlooker.“ The Halemeier range of lighting includes lowvoltage halogen spots, powerful fluorescent lamps, energyefficient LED lamps, and variable systems providing an ideal solution for the lighting requirements of any room or furniture system, however challenging.

www.halemeier.de


HERA

LED-Lichtdesign auf ganzer Linie

Die neue LED-Unterbauleuchte LED Slim-Pad punktet mit leichter Eleganz und stilvollem Licht für die moderne Küche. The new sub-mounted Slim-Pad LED features slim elegance with lighting style for the modern kitchen.

Fotos: Hera

L

ichttechnik vom Feinsten lässt sich durch die neue Generation facettenreicher LED-Linienleuchten der Firma Hera aus Enger realisieren. Bestes Beispiel: die neue intelligente Anbauleuchte LED Top Stick IR. Extrem flach und dank unterschiedlicher Längen äußerst anpassungsfähig, wird der LED Top Stick IR zur optimalen Lichtquelle für vielseitige Einsatzgebiete. Das Niveau der Lichtleistung der eingesetzten LEDs ist mit dem von Leuchtstoffleuchten vergleichbar. Zusätzlicher Komfort: ein Infrarotschalter (IR) für die berührungslose Bedienung sowie ein Orientierungslicht. Leuchtstarke Lösungen auf kleinstem Raum liefern seit jeher die Hera-Unterbauleuchten. Neu im Programm: das LED-Slim-Pad – die besonders platzsparende LED-Leuchte. Mit schlanken Abmessungen von 180 x 70 x 10,75 mm kommt das Modell überwiegend in der modernen Küche zum Einsatz, wo es bei einer elektrischen Leistung von nur 5 Watt mit einem halogenlampenähnlichen Licht punktet. Super flaches, puristisches Design und eindrucksvolle LED-Lichttechnologie kennzeichnen die neue Hera-Einbaustrahler-Kollektion. Die Modelle, die unter der Bezeichnung R55-LED, R68-/Q68-LED 2 und Q78-LED auf den Markt kommen, sind in runden wie quadratischen Bauformen mit unterschiedlichen Durchmessern von 55, 68 oder 78 mm erhältlich. Als energieeffiziente Lichtquelle kommen ausschließlich Hochleistungsleuchtdioden der jüngsten Generation in den Lichtfarben 3000 K und 4000 K zur Anwendung. Dank ihres breitgefächerten Typenportfolios und hervorragender lichttechnischer Eigenschaften eignen sich die Modelle sowohl für die Akzent- als auch für die Allgemeinbeleuchtung im Wohn- und Objektbereich.

Geradliniges Design kombiniert mit modernster Lichttechnik sowie komfortabler Funktionsvielfalt machen die Linienleuchte LED Top Stick IR zur attraktiven Lichtlösung im gegenwärtigen Küchendesign. The new range of Hera's Top Stick IR LED lamps combine straight lines with the latest lighting technology and convenient function, matching the linear unit perfectly with current trends in kitchen design.

Mit innovativen Beleuchtungssystemen in höchster Qualität und Funktionalität hat sich Hera aus Enger seit 1961 weltweit einen Namen gemacht. Das Angebot reicht von hochwertigen Leuchtstoffleuchten über innovative Halogen- und LEDStrahler bis hin zu anspruchsvollen Systemleuchten und Zubehör. Mit rund 100 Mitarbeitern liefert das Unternehmen erstklassige Produkte und Systemlösungen in mehr als 35 Länder.

HERA

LED-Pure

B

ased at Enger in the heart of Germany's furniture industry, Hera manufactures a wide range of beautifully-designed high-tech LED lamps, the latest example being the intelligent surface-mounted Top Stick IR. Extremely thin and available in several lengths to match the required area, the Top Stick IR LED is ideal for a huge range of different situations. The light emission is comparable with that of fluorescent lamps, and units have the convenience of an infra-red ON/OFF switch for hands-free operation, plus a locating light. Hera also produces compact sub-mounted LED lamps to provide good light in confined spaces, the latest of which is the LED Slim-Pad. Measuring only 180 x 70 x 10.75 mm, it is intended primarily for modern kitchens, and draws only 5 Watts to give halogen-like illumination. The newest Hera countersunk lamps combine super-thin, puristic design with impressive LEDlighting technology. There are four types -- the R55-LED, R68-/Q68-LED 2 and Q78-LED -- made in circular (55, 68 or 78 mm diameter) and rectangular forms. These energy-efficient lamps have the latest generation of high-power diodes emitting 3000 K and 4000 K light. Thanks to their wide type portfolio and superb lighting properties, these lamps are suitable both for highlighting or general-purposes in the home and contract applications.

Since 1961, Hera of Enger in Germany has earned a worldwide reputation as a manufacturer of high-quality innovative lighting systems. The range extends from high-quality fluorescent lamps to innovative halogen- and LED-spotlights, through to advanced lighting systems and accessories. Employing some 100 persons, Hera supplies first-class products and system solutions to more than 35 countries.

www.hera-online.de

Dank neuester LED-Technik macht der Einbaustrahler Q 78-LED eine extrem schlanke Figur: Mit einer Einbautiefe von nur elf Millimetern verschwindet er nahezu vollständig in der Oberfläche. Thanks to the latest LED technology, the countersunk Q 78-LED spotlamp is extremely compact: it has a fitting depth of only eleven millimetres, requiring almost no surface projection.

innovation of interior 2013

35


HORNSCHUCH

Gutes Design muss nachhaltig sein

Als Partner von Rinspeed bekam Hornschuch von AutoTEST und AutoBILD den e-car award 2012 als Innovation des Jahres. Die Weißbacher lieferten das Farbkonzept für den Innenraum und drei innovative Materialien. Auch 2013 sind sie wieder in Genf dabei. As a partner of Rinspeed, Hornschuch received the e-car award 2012 from AutoTEST and AutoBILD as Innovation of the Year. The company supplied the color concept for the interior and three innovative materials. In 2013 they will be back in Geneva again.

Die Konrad Hornschuch AG im nordwürttembergischen Weißbach beschäftigt mehr als 1.000 Mitarbeiter. Davon rund 60 in Forschung & Entwicklung und 15 im Design Center. Sie arbeiten dem Geschäftsbereich Interior zu, der skai®-Oberflächen in die Sortimente führender Möbelhersteller bringt. Im Mittelpunkt der Designarbeit bei Hornschuch steht der Design Guide. Für Kunden macht er Designentwicklung transparent und nachvollziehbar und legte u.a. die Grundlage für die aktuell mit dem Interior Innovation Award – Winner 2013 ausgezeichneten Produkte skai® Solino EN und skai® Sorisma EN.

Hornschuch in Weissbach close to Stuttgart has more than 1,000 employees. Of these, 60 work in R&D and 15 in the Design Center. They lay the groundwork for the business unit Interior, which places skai® surfaces in the product ranges of leading furniture manufacturers. The basis of the design work at Hornschuch constitutes the Design Guide. It makes design development transparent and comprehensible and laid the foundation for the products skai® Solino EN und skai® Sorisma EN, which have recently been awarded the Interior Innovation Award – Winner 2013.

www.hornschuch.com

Mehr als 14.000 Besucher begeisterte im Herbst das Spektakel Curious to the MAX im Münchner Maximiliansforum. Die Rauminstallation mit d-c-fix® ergänzten Volume 8 Stühle von Interstuhl, die mit digital bedruckten skai® Synthetics gepolstert wurden. More than 14,000 visitors were hugely impressed by the spectacle Curious to the MAX in the Munich Maximilian Forum. The space installation with d-c-fix® was supple mented by Volume 8 chairs of Interstuhl, which were up holstered with digitally printed skai® synthetics.

36

innovation of interior 2013

S

Die Brand & Product Experience 2013, das zweite Trendjahrbuch des Hornschuch Design Guides, wurde Anfang Januar auf der Frankfurter Heimtextil präsentiert. Culture, Greenfluence und Hypnotic sind die Trends des Jahres 2013. The Brand & Product Experience 2013, the second trend yearbook of the Hornschuch Design Guide, was presented in early January at the Frankfurt Heimtextil. Culture, Greenfluence and Hypnotic are the trends of 2013.

ie sind auf der ganzen Welt bekannt: selbstklebende Designfolien von d-c-fix® sowie Möbelfolien und hochwertige Synthetics von skai®. Hornschuchs innovative Oberflächen sind führend in der Gestaltung von Wohnund Objektinterieurs. Doch nicht nur in Bereichen der klassischen Innenarchitektur überzeugen Folie und Kunstleder, auch Automobilinterieurs und Fensterprofile veredelt der Spezialist. Da bei Oberflächen neben technischen Eigenschaften mehr denn je Form, Farbe und Struktur entscheiden, setzt das Unternehmen verstärkt auf Designentwicklung. Mit dem Anfang 2012 in Eigenregie herausgegebenen Design Guide propagiert Hornschuch, dass gutes Design nachhaltig sein muss. Das kreative Werkzeug definiert drei Metatrends, die für drei Jahre gelten: Origin, In Transition, Innovation. Teil des Konzepts sind drei Trend-Jahrbücher, sogenannte Brand & Product Experiences. Sie zeigen die Jahrestrends anhand konkreter Designs und Produkte. 2012 erhielt der Design Guide den red dot communication award. Das heißt, dass es Hornschuch gelingt, seine Designkompetenz überzeugend und glaubwürdig zu kommunizieren. Für die Kreativen in Weißbach ist der Design Guide Ausgangspunkt für alles Neue. Eine Innovationsquote über 50 Prozent und allein 2012 sieben Awards für Design und Marketing sorgen dafür, dass Hornschuch im Markt als Innovations- und Designführer wahrgenommen wird. Ein Übriges tun spektakuläre Projekte wie Markus Beneschs Rauminstallation Curious to the MAX in München oder die Zusammenarbeit mit Frank M. Rinderknecht, der mit seinen visionären Rinspeed Concept Cars jedes Jahr aufs Neue in Genf die Fachwelt begeistert. Blicke über den Tellerrand, die Hornschuchs Leistungsfähigkeit demonstrieren.

HORNSCHUCH

Good design must be sustainable

T

hey are known all around the world: self-adhesive d-c-fix® design films, as well as skai® furniture films and high-quality skai® synthetics. Hornschuch's innovative surfaces are leaders in terms of the design of residential and contract interiors. Film and synthetic leather impress not only in areas of classic interior design, but also car interiors and window profiles are refined by the specialist. As in the case of surfaces it is not only the technical properties, but increasingly the shape, color and structure, which are decisive, the company is focusing on design development. With the Design Guide published in 2012, Hornschuch is promoting the idea that good design must be sustainable. The creative tool defines three meta-trends, which apply for three years: Origin, In Transition, Innovation. Part of the concept is three yearbooks, so-called Brand & Product Experiences, showing the trends on the basis of specific designs and products. In 2012 the Design Guide received the red dot communication award. In this way, Hornschuch is succeeding in communicating its design skills in a convincing and credible manner. For the creative workers in Weissbach the Design Guide is the starting point for all innovations. An innovation rate of more than 50 percent and seven awards in 2012 alone for design and marketing ensure that Hornschuch is perceived on the market as innovation and design leader. Other significant contributions are made by spectacular projects such as Markus Beneschs' space installation Curious to the MAX in Munich or the collaboration with Frank M. Rinderknecht, who with his visionary Rinspeed Concept Cars impresses the experts every year in Geneva. Thinking outside the box, that demonstrates Hornschuch's high level of performance.


KAINDL

Die Natur zum Vorbild

D

ie Natur ist immer wieder Vorbild, wenn es darum geht, beeindruckende Oberflächenerlebnisse zu schaffen. Denn es sind die Ecken und Kanten, die Höhen und Tiefen, die kleinen Unebenheiten, die dem Leben Authentizität verleihen. Die neuesten Ideen für die Kaindl BOARDS collection machen da keine Ausnahme und überzeugen das Auge genauso, wie jede einzelne Fingerspitze, die darüber streicht. Sie beeindrucken durch ihre hohe Widerstandsfähigkeit, die außergewöhnliche Fertigungsqualität sowie durch Strukturen, die dank einer innovativen Synchronisationstechnik optisch wie haptisch von echten Holzprodukten kaum zu unterscheiden sind. Besonders beliebt bei Interior Designern sind die Natural Touch Oberflächen: Dekorplatten mit synchroner Oberflächenstruktur, die exakt an das jeweilige Dekorbild angepasst sind. Zum Jahresbeginn setzt Kaindl mit der Innovation „Natural Touch2“ Maßstäbe, denn erstmals ist es gelungen, Synchrondekore auf beide Seiten der Dekorplatte zu bringen. Natural Touch Urban („SU“), Natural Touch Expressive („SE“) und die brandneue Natural Touch Sanremo („RV“) sind die ersten drei Oberflächenstrukturen, die mit dieser einzigartigen Technologie doppelseitig produziert werden. In der Herstellung ist diese Entwicklung eine immense Herausforderung. Doch die Vorteile und Einsatzmöglichkeiten, etwa beim Möbelbau, sind mannigfaltig. Egal ob Küchenelemente oder offenes Regal: Da beide Seiten der Platte die gleiche hochwertige Oberfläche aufweisen, ist die Handhabung und Verarbeitung weit unkomplizierter und das Endergebnis auch ansprechender.

Kaindl bietet mit seinen Neuerungen in der BOARDS collection fühlbare Innovationen und jede Menge Spielraum für individuelle Kreativität. Das 1897 gegründete Unternehmen versteht sich als: Vorreiter: Kaindl baut seine Kompetenzen bei Oberflächen stetig aus. Pionier: Als erstem Hersteller weltweit gelingen Kaindl beidseitige Synchronstrukturen („Natural Touch2“). Innovator: Kaindl erweitert sein Sortiment regelmäßig um eue Synchronstrukturen und TrendDekore.

The latest members of Kaindl's BOARDS collection combine tactile innovation with enormous freedom for individual creativity. Founded in 1897, the company sees itself as: Trailblazer: Kaindl has steadily expanded its range of surface technology expertise. Pioneer: first manufacturer to n‘achieve synchronised structure on two sides (’Natural Touch2‘). Innovator: Kaindl continually expands its range of new synchronised structures and trend-decors.

www.kaindl.com

KAINDL

The Natural Pattern

O Die neue Synchronstruktur „Natural Touch Sanremo (RV)“ gibt es mit insgesamt sechs Eichen-Dekoren. The new synchronised ’Natural Touch Sanremo (RV)‘ surface structure is available in a choice of six different oak decors.

riginal natural materials are a continual source of impressive tactile surface characteristics: for it is the tiny detail of corners and edges, raised and lowered areas that convey the impression of full natural authenticity. The latest characteristics of the Kaindl Boards collection are no exception: they are utterly convincing both to eye and the fingertip touch test. Further, they are highly robust, of high-quality finish and incorporate surface structures, which thanks to innovative synchronisation technology, are barely distinguishable from those of real wood products. Interior designers admire the natural surface touch characteristics: decor boards with surface structure exactly synchronised with the

respective decor pattern. At the beginning of this year Kaindl launched the new ’Natural Touch2‘, which for the first time synchronises decors on both sides of a board. The first three boards to be pro-duced with this unique technology are: Natural Touch Urban (SU); Natural Touch Expressive (SE) and the brad new Natural Touch Sanremo (RV). This development has been an immense challenge, but there are many advantages to be found in applications such as furniture manufacture. The identical finish of both high-quality surfaces makes the manufacturer's job much easier at the production level, whether for kitchen elements or open shelves, and the final result looks better.

innovation of interior 2013

37


Möbel aus Popcorn, Lampen aus Kaffeesatz oder Wegwerf Sandalen aus Palmblättern: Der Bio-Trend schwappt derzeit vom Supermarkt auf die Kreativbranche über und beschert immer skurrilere Entwürfe. Beflügelt von der Sehnsucht nach einer „sauberen“ Welt ist der Wunschzettel der Designer an die Werkstoffhersteller klar formuliert: Produkte sollen auf Basis nachwachsender Rohstoffe hergestellt werden, im Kreislauf zirkulieren, biologisch abbaubar sein und keinen negativen Einfluss auf die Natur mehr haben. Und so reizen die Designer derzeit die Ränder des Machbaren aus...

Tomorrow’s Materials: Popcorn, Hemp & Co. Furniture made from popcorn? Lamps from coffee grains? Throwaway sandals from palm leaves? It's all there: the bio-trend is now overlapping from supermarkets into the creative sectors with increasingly bizarre results. Reflecting the general social desire for a ’clean world‘, designers now demand that raw materials are sourced from renewable supplies, may be re-used, are biologically degradable, and have no negative knock-on effects for the environment. The challenge forces designers to press the boundaries in a search to set new limits...

38

innovation of interior 2013


innovation of interior 2013

39 Foto: Leif Norman, istockphoto.com


WERKSTOFFE, DIE MEHR KÖNNEN

„Smart Materials“ „Wir stehen kurz vor dem Umbau unserer bisherigen Produktkultur. Die Verwendung nachhaltiger Materialien bzw. smarter Werkstoffe mit integrierten Funktionalitäten werden für Architekten und Designer enorm zunehmen.“ Materialexperte Dr. Sascha Peters skizziert die neue Werkstoff-Zukunft. /”We are now at the threshold of a total reassessment of our product manufacturing culture. There is to be an enormous increase in the use by architects and designers of materials drawn from sustainable sources, and smart materials with integral functionality.“ This is the future, as seen by materials expert Dr. Sascha Peters.

Smart Materials Dr. Sascha Peters ist Innovationsberater und Materialspezialist und konzipiert die Sonderfläche „Smart Materials“ im „innovation of interior“. Dr. Sascha Peters is an innovation consultant and materials specialist. He is the brains behind the ’Smart Materials‘ zone at innovation of interior.

F

arbveränderliche Kacheln für die Küche, schmutzabweisende und Bakterien abtötende Oberflächen für Bad & WC, ein Fußboden mit luftreinigenden Eigenschaften oder beheizbare Beschichtungssysteme für Oberflächen jeder Art: Die Komplexität der Anforderungen, die heute im Möbeldesign und im Innenausbau gestellt werden, machen immer häufiger Materiallösungen notwendig, die neben den Qualitäten nach dem traditionellen mechanischen Verständnis auch immer eine Zusatzfunktion, einen funktionalen Mehrwert, eine reaktive Qualität aufweisen. Diese Gruppe von Materialien versteht man heute als „Smart Materials“ bzw. „Mehrfunktionenwerkstoffe“. Ihre Entwicklung wurde insbesondere durch Fortschritte der Nanotechnologie bzw. Bionikforschung möglich. So ersetzen die neuen Funktionsmaterialien altbewährte Lösungen in einer Vielzahl von Anwendungen und bieten insbesondere für die Möbelindustrie und Baubranche enorme Potenziale. Hinzu kommt aktuell der Trend zu einer stärkeren Nachhaltigkeit und Effizienz der verwendeten Materialien und Verfahren in der Möbelindustrie. Kunststoffe aus Orangenschalen, Holzwerkstoffe mit Maiskolben oder Leichtbauplatten aus Bambusringen sind nur einige Beispiele für eine Entwicklung, die in den nächsten Jahren enorm an Bedeutung gewinnen wird. Denn durch die knapper werdenden Ressourcen sind die Hersteller gezwungen nach Alternativen zu suchen. So werden die für die Möbelindustrie wichtigen Werkstoffe in Zukunft leichter werden, aus geschlossenen Kreisläufen stammen bzw. aus nachwachsenden Ressourcen hergestellt.

40

innovation of interior 2013

MATERIALS WITH ’MAGIC‘

K

itchen tiles whose colour changes, dirt-repellent and bacteriakilling surfaces for bathroom and toilet; floor coverings with aircleaning properties; or heated coating agents for application to any type of surface. This is but a small sample of the technical challenges now faced by furniture manufacturers and interior designers. Their requirements frequently call for totally new materials combining traditional mechanical qualities with additional properties, functional added value, or reactive qualities. Such materials are described as ’smart materials‘ or ’multi-functional materials‘. Their invention has usually been the result of advances in nano-technology and bionic research. In many cases the new generation of functional materials has replaced old solutions, and in particular holds out enormous potential for the furniture and building industries. Coupled to this, is the trend towards more sustainability and efficiency in the use of materials and processes in the furniture industry. Plastics made from orange peel, ’wood‘ materials made from corn-on-the-cob, and lightweight panels made from bamboo rings are but few of the examples of a development that is set to gather pace over the next few years. In the face of increasing shortages in the supply of raw materials, manufacturers are now obliged to look around for alternatives. The hope is that furniture industry raw materials will be lighter and sourced from closed recycled supplies, or made from renewable resources.

Rechts: Sêlva-Regenwaldschuh mit positiver Ökobilanz. Aus einem textilartigen Vlies aus Baumrinde. Oben: Luftreinigende Fassade an der Hauswand. Right: The Sêlva rain forest shoe has a positive ecobalance and is made of a textile-like fleece taken from tree bark. Above: air-cleaning facade on a house wall.


Intelligente Bad-Designkacheln, die bei steigender Temperatur ihre Farbe ver채ndern. Intelligent designer bathroom tiles whose colour changes with rising temperature.

Oben: Thermosensitive Materialien bringen Farbe in die Modewelt. Rechts: Dancefloor aus nachhaltigen Materialien. Top: Thermo-sensitive materials inject colour into the world of fashion. Right: dance floor made from sustainable materials.

innovation of interior 2013

41


Möbel aus Popcorn, Lampen aus Kaffeesatz oder Hanf zur Wärmedämmung: Der BioTrend schwappt derzeit vom Supermarkt auf die Kreativbranche über. Furniture made of popcorn, lamps from coffee grounds, or hemp for heat insulation: the trend towards organic products is now overflowing from supermarkets to the creative professions.

ALTERNATIVEN AUS NACHWACHSENDEN QUELLEN

Die Revolution im Öko-Rausch

N

icht nur Designer sind auf der Suche nach einem Ausweg aus dem Dilemma unserer Industriekultur. Getrieben durch knapper werdende Ressourcen, steigende Preise und einem neu aufflammenden Umweltbewusstsein beim Kunden, sucht die gesamte Werkstoffbranche nach alternativen Materialien auf Basis nachwachsender Quellen. Mit rasender Geschwindigkeit wird das vorbereitet, was die Umweltorganisationen schon seit Jahren anmahnen: Die Abkehr von petrochemischen Erzeugnissen sowie das Denken in abgeschlossenen Kreisläufen.

In diesem Zusammenhang gewinnt vor allem die Verwendung organischer Abfallmaterialien an Bedeutung. Beispiele sind Terrassendielen aus Reishülsen (Resysta), Furniere aus Bananenstaudenfasern (Beleaf), Werkstoffplatten aus Resten der Zuckerproduktion (Reystone) oder Auto-Verkleidungen aus Leder-Polymer-Kompositen (Bader Leather). Materialexperte Dr. Sascha Peters aus Berlin betont: „Besonders interessant für den Innenausbau werden Materialien auf Basis nachwachsender Rohstoffe sein, die keine gesundheitsgefährdenden Stoffe aussondern.“

Ein weiterer Schwerpunkt bei der Entwicklung der neuen Materialkultur liegt im effizienteren Einsatz der Rohstoffe. Leichtbau lautet das Gebot der Stunde, unterschiedliche Verfahren sind im Einsatz. Dr. Peters ist sich sicher: „Leichtbauplattenwerkstoffe werden in Zukunft großes wirtschaftliches Potenzial haben.“ Der Gewichtsvorteil kann beispeilsweise auf schaumartige Hohlräume zurückgehen, die im Produktionsprozess durch die Hinzugabe von Mais- bzw. Weizengranulat entstehen. Oder es wird die besonders formstabile Struktur der Rohrkolbenpflanze genutzt und in einen Plattenwerkstoff für das Baugewerbe überführt.

Die Entwicklung der neuen Materialkultur setzt auf den effizienteren Einsatz vorhandener Rohstoffe. Leichtbau lautet das Gebot der Stunde. The emergence of a new raw materials culture depends upon the efficient use of existing raw materials. Lightweight materials are the way forward.

42

innovation of interior 2013


Alternatives from renewable resources

The Eco-Frenzy

O

Fotos: Garsya, eye-blink/shutterstock.com, Vitalina Rybakova, Luciano Bibulich/istockphoto.com

ur industrial culture of mass production has thrown up a major problem for industrial designers. There is a serious and worsening shortage of raw materials. Prices rise inexorably and customers have developed an acute environmental awareness. Everyone with an eye to our industrial future is on the lookout for alternative materials drawn from renewable resources. For years, environmental pressure groups have been calling for a switch from the use of petrochemicals towards the recycling of pre-used materials. The pressure is now on to switch the goalposts in response to these new conditions. In this situation, there is increased importance on the re-use of organic waste materials. Typical examples are terrace floorboards made from rice husks (Resysta), veneer made from banana leaf fibre (Beleaf), board materials made from sugar production residues (Reystone) and automotive interior cladding made from composite leather-polymer (Bader Leather). Materials consultant Dr. Sascha Peters from Berlin says: ”Provided they have no harmful emissions, materials made from plant-based materials are of particular interest in building interior completion applications.“

Rechts: Hocker mit Oberfläche aus Bakterienzellulose. Unten: Mikroglaskugeln in Beton für „Retroreflexion“ an Raumkanten und Treppenstufen. Unten rechts: „Rumen Leather“ – ein pelzähnliches Leder aus Kuhmagen mit einer interessanten hexagonalen Struktur. At right: The surface of this stool was made from bacteria cellulose. Below: Micro glass balls set as ’retro-reflectors‘ within concrete: reflected light picks out corners in rooms and on steps. Below right: ’Rumen Leather‘ – hide-like leather made from cow stomach, has an interesting hexagonal structure. Rechts: Extrem belastbar und verschleißfest, langlebig ohne Beschichtung sind Kautschuk-Bodenbeläge von Nora Systems. Sie bieten durch informative Piktogramme neben dem ästhetischen Reiz wertvollen Zusatznutzen – die Gestaltung übernimmt Funktion. Right: Rubber floor coverings from Nora systems are extremely tough and have a long service life even though they have no coating. Informative pictograms set out both the aesthetic appeal and valuable supplementary properties – the design is an additional function.

innovation of interior 2013

43


Rund 1700 LED-Leuchten bringen die Hülle des Stadions in Warschau in den polnischen Nationalfarben Rot und Weiß zum Leuchten. Die Fassade ist gleichzeitig ein riesiger Bildschirm, auf dem dynamische Lichtmuster, Spielergebnisse, Namen von Mannschaften oder Torschützen aufleuchten. Die eigentliche Herausforderung für die Osram-Techniker: unterschiedliche PaneelWinkel mit bestmöglichem Licht und optimaler Lichtfarbe ohne Blendeffekte, effizient und dynamisch zu beleuchten. Kombiniert mit einem intelligenten Lichtmanagementsystem gelang es ihnen in Warschau, weltweit erstmalig diese einzigartigen Effekte zu erzeugen.

LEDs and More: Lighting Games

Poland’s soccer stadium in Warsaw has been equipped with some 1700 red and white LED-lamps -- the national colours. At the same time, the facade forms an enormous screen for dynamic light patterns, scoreboard, names of players and goal-scorers. The main challenge for Osram lighting engineers was to design a screen visible from different angles and generating the best possible image without dazzling onlookers, with optimum colour intensity, and combining efficiency with an intelligent light management system. The Warsaw lighting system is the first one of its kind to achieve this unique range of qualities.

44

innovation of interior 2013


Foto: OSRAM AG

innovation of interior 2013

45


Leuchte „Supernova“ mit hauchdünnen OLEDs von Osram. Rechts: Litwork verbindet in „Luminoso“ Glasfasern mit Holzfurnier. Ganz rechts: Prototyp einer Designerleuchte von Optoled. The Supernova lamp incorporates waferthin OLEDs made by Osram. At right: In the ’Luminoso‘, Litwork combines glass fibres with wood veneer. Far right: Prototype designer lamp from Optoled.

LEUCHTENDE TRENDS

Licht trifft Glas

D Nicht Lack, sondern Licht definiert die gewünschte Farbe des Möbels. Von Gera Leuchten. Light, not paint or lacquer, defines the colour appearance on a piece of furniture. From Gera Lamps.

46

innovation of interior 2013

ie Licht-Revolution findet gerade mit der Massenanwendung der LED statt. Diese setzt emotionale und funktionale Akzente: variable Beleuchtung, hohe Energieeffizienz, schlanke Bauteile mit geringer Wärmeabstrahlung. Als Beispiele seien „Cielos“ von Zumtobel genannt oder die Spa-Inszenierungen mit SwarovskiLEDs. Die OLED-Technologie von Philips („Lumiblade“) wird in aufsehenerregenden Studien von Designern auf die Grenzen der Anwendbarkeit getestet. Lange Zeit als Forschungsobjekt entwickelt, haben sich seit einigen Jahren verblüffende Anwendungen des lichtdurchlässigen Betons „Luccon“ durchgesetzt. Je nach Lichteinfall wirkt er massiv oder aber fast schwerelos. Möglich machen dies die in den Beton schichtartig eingegossenen Glasfasern. Auch bei „Luminoso“ von Litwork werden Glasfasern eingesetzt, allerdings zwischen Furnierschichten in Holz. Dabei verbindet sich die natürliche Wärme von Holz mit der licht-


Foto: Artmos

Tausende hauchfeiner optischer Fasern leiten das integrierte LEDLicht durch die Verkleidung aus transluzentem Beton und lassen so das Objekt erstrahlen. Foto: Lucem Thousands of wafer-thin optical fibres transmit light from an integral LED source through the cladding of translucent concrete and cause the item to light up. Photo: Luce

Lighting trends

Light Meets Glass

Foto: LCH Products

I

nvention of the light emitting diode has triggered a major and mass revolution in wide swathes of the lighting industry. It embodies both emotional and functional qualities: variable illumination, high energy efficiency, slim components and low heat emission. Typical examples are the ’Cielos‘ from Zumtobel, and spa-lighting with Swarovski-LEDs. Organic light emitting technology (OLED) from Philips (’Lumiblade‘) has been rigorously tested in sensational studies conducted by designers who took them to the limit of their potential applications. Previously, OLEDs were part of an R&D programme, but for several years have found startling applications in light-permeable ’Luccon‘ concrete. Depending upon the incidence of light, this appears to be either solid or almost weightless, made possible by layers of embedded glass fibres. Glass fibres are also incorporated in Litwork’s ’Luminoso‘, though in this case positioned between layers of veneer in wood, whose natural warmth combines with the source lighting of the rear-lit panel. LEDs are also used as an effective architectural highlight feature, as demonstrated by the GKD ’Mediamesh‘. In this instance, individually regulated LEDs are interwoven within a metal web matrix to create a unique facade, alternating lighting array. Similarly, freelance designers have taken a major interest in the wider uses of LEDs. Birgit Kessel of Soest has the ’Lightwave‘ project to create a link between flat glass panels, LED light sources and structured aluminium foil. This has resulted in a series of lighted sculptures emitting a range of alternating different colours. The newest idea to emerge from Gera lamps was to enhance the visual appeal of forgotten corners and niches. This has been achieved with a rectangular glass shelf with light introduced through the edges from LEDs; the Gera System 4 is suitable for use in all parts of the home.

quellenabhängigen Hinterleuchtung der Paneele. Dass mit LEDs auch in der Architektur effektvolle Highlights gesetzt werden können, zeigt GKD mit dem Produkt „Mediamesh“. Eingewoben in eine Metallwebematrix können die LED-Punkte individuell angesteuert werden und ergeben einzigartige Fassaden-Lichtspiele. Auch individuelle Gestalter beschäftigen sich mit Lichtobjekten auf LED-Basis. Birgit Keßel aus Soest forscht im Projekt „Lightwave“ an der Verbindung zwischen Flachglaspaneelen, LED-Lichtquellen und strukturierter Aluminiumfolie. Das Ergebnis sind wahre Lichtskulpturen, die mit unterschiedlichen Lichtfarben angesteuert werden können. Innenarchitektonisch vergessene Ecken und Nischen nutzbar zu machen und diese überraschend in Szene zu setzen – so lautet das aktuelle Konzept von Gera Leuchten. Mit dem ‘Gera Lichtsystems 4’ zum Ziel lässt sich ganz nach Wunsch das als beleuchtete Glasablage konzipierte System in allen Wohnbereichen einsetzen. innovation of interior 2013

47


Mit Smartphone zum Smart Home – eine Software steuert per iPad oder Smartphone das Licht im ganzen Haus. Get smart – iPad or smartphone software can operate the lights anywhere in the house, even when not at home.

Licht an, jetzt per App Mit i-pad oder Smartphone lassen sich Räume jetzt durch LED -Technik in unterschiedlichste Farben tauchen, die sich nach Gefühl oder einem Foto auswählen lassen. Fertige Lichtrezepte bieten Gesamtlösungen für unterschiedlichste Stimmungen. Alles ist bequem per WLAN steuerbar.

Drahtlose, digitale Lichtlösungen liegen im Trend

D

ie Zukunft hat längst begonnen: Mit einer einfach bedienbaren Software für iPhone und iPad Software lassen sich einfach per App die Heizung, Alarmanlage, die Haustechnik und alle Bestandteile der Innen- und Außenbeleuchtung steuern. Vorprogrammierte Lichtszenarien sorgen dafür, mit denen die eingesetzte LED-Technik hinsichtlich Farbton und Helligkeit optimal eingestellt werden können. Philipps bietet zum Beispiel die Konzepte Read, Concentrate, Relax und Energize. Für jeden Raum kann eine individuelle Farbstimmung kreiert und gespeichert werden. Auch lässt sich die Beleuchtung einfach anhand eines

48

innovation of interior 2013

geliebten Fotos ändern: Die Foto-Funktion passt die Lichtfarbe anhand der Farbe eines Bildpunktes an. Ob in der Küche, im Wohnzimmer oder Arbeitsraum: Das Licht ist auch steuerbar, wenn man nicht Zuhause ist.

Wireless controlled digital lighting systems he future has arrived: now, the home owner can regulate or Tteriormonitor the central heating system, burglar alarm, utilities, inand exterior lighting, with easily-operated software packages from iPhone and iPad. Pre-programmed light mixture packages ensure that LEDs provide optimum settings of colour tone and brightness. For example, Philips packages are pre-set for reading, concentration, relaxation or to ’energise‘. The package provides for the creation, recall and selection of an individual colour mix and mood for each room: the photo-function matches the light colour to that of a point selected on a picture. Whether in the kitchen, living room or study: the light can also be remotely controlled when not at home.

Per iPhone werden Lichtstimmungen im Raum inszeniert. The right lighting mood can be called up using an iPhone.

Foto: mkabakov/shutterstock, User Interface Designkonzept: Meyer-Hayoz Design Engineering Group, Philips (2), Loxone.

/App now switches the light on – The new generation of iPads and smartphones can select the LED lighting colour mix, and if required choose this with the help of a photo or just by personal preference. Pre-selected light mixtures can be called up via WLAN to match the mood.


TECHNISCHE TEXTILIEN FÜR MORGEN

Cleverer Stoff Immer häufiger werden technische Textilien von Kreativen, Architekten und Designern eingesetzt. Dies liegt an den enormen Potenzialen, die für diese Werkstoffgruppe in den letzten Jahren erschlossen wurden und die sie in vielen Anwendungsbereichen nahezu alternativlos machen. /Technical textiles for tomorrow - Clever Fabrics. The new generation of technical textiles is gaining ground with creative architects and designers. The reason is that they have recognised the enormous potential evolved by these materials over the past few years and for which there are almost no other alternatives in many applications.

Technical textiles for tomorrow

Clever Fabrics

T

extiles and leather are absolutely essential in wide swathes of architecture, product design and manufactured goods. However, while traditional materials are steadily upgraded and up-valued by new processes, technical textiles have an extended range of thermal, mechanical and chemical properties that make them of much more interest to the professional designer: very handy when seeking protection from solar radiation, noise attenuation, or as a material incorporated in upholstery and mattresses. Berlin materials specialist Dr. Sascha Peters points out that in the latter instance, technical textiles are particularly valuable for the manufacture of elastic spacing structures subject to pressure. The cavity wall structure provides for good ventilation, and supports the removal of moisture and body odour. At the same time, the elastic structure acts as a heat insulator and is body conformal. He forecasts that 'smart textiles' may well have an even greater future with the incorporation of electrically conducting polymer fibres, and integration of communication devices and music reproduction. One such area is the possibility of ’Wearable Computing‘, an area now well advanced at a number of universities. Automobile manufacturers now use the new textiles both inside and outside the vehicle: BMW has undertaken the first trials of covering metal cladding with a weatherresistant textile skin. Functional elements remain concealed until selected for use. The future has already arrived.

Veredelte Leder mit Prägungen, Metalliceffekten und vielem mehr bleiben nach wie vor im Trend. Embossed high-grade leather with metallic effects and much more, are still very popular.

Fotos: Hochstein

T

extilien und Leder sind aus Architektur, Produktdesign und Technik nicht mehr wegzudenken. Während die klassischen Materialien immer wertiger und mit neuesten Veredelungstechniken ausgestattet sind, machen Zusatzfunktionen die technischen Textilien durch besondere thermische, mechanische oder chemische Eigenschaften für professionelle Gestalter interessant: ob beim Sonnenschutz, Schallschutz oder als Material-Bestandteil von Polstermöbeln und Matratzen. Gerade hier, so stellt der Berliner Materialexperte Dr. Sascha Peters fest, gibt es eine Reihe interessanter Beispiele für Abstandsgewirke mit besonders druckelastischen Qualitäten. Der doppelwandige Aufbau sorgt für eine gute Belüftung und unterstützt den Transport von Feuchtigkeit und Körpergerüchen. Gleichzeitig wirkt die elastische Struktur wärmeisolierend und ist überaus anpassungsfähig. In Zukunft, so Dr. Sascha Peters, werden im Bereich der „smart textiles“, also der intelligenten Textilien, durch Verwendung von elektrisch leitenden Polymerfasern und die Integration von Hilfsmitteln zur Kommunikation und Musikwiedergabe die größten Entwicklungssprünge vermutet. Das Gebiet der „Wearable Computing“ ist als Forschungsgebiet an vielen Universitäten bereits weit entwickelt. Auch Autobauer nutzen die neuen Werkstoffe nicht nur im Innern der Fahrzeuge, erste Versuche von BMW gehen dahin, die metallischen Verkleidung durch eine witterungsbeständige textile Haut zu bespannen. Funktionselemente werden dann erst sichtbar, wenn sie in Gebrauch sind. Die Zukunft hat bereits begonnen.

Oben: Mit seinen hochwertigen „Skai“-Produkten machte Hornschuch den Auto-Innenraum zu etwas ganz Besonderem. Für die Türbrüstungen und Sitzseiten und -rückenteile ist ein Biosynthetics aus der „Nature Base“-Kollektion im Einsatz. Ebenfalls innovativ: ein nanobeschichtetes High Performance Synthetics. Above: High quality ’Skai’ fabrics from Hornschuh have greatly upgraded the automobile interior. The ’Nature Base‘ biosynthetic fabric collection is principally used on door armrests, seat sides and backrests. Another innovation: nano-coated High Performance Synthetics.

innovation of interior 2013

49


Heute verschwindet die gesamte Küche hinter eleganten Türen oder „Wänden“ – zumindest bei Warendorf. So verschmelzen Kochen und Wohnen tatsächlich zu einer Einheit. Today, the entire kitchen disappears behind elegant doors or ’walls‘ – at least so says Warendorf; they remove the division between cooking and the living areas.

MÖBEL UND KÜCHEN

Trendspots 2013 Das Verstecken von Funktion war gestern! Den durchgängig geschlossenen Küchenfronten gehts an den Kragen. Stilpluralismus an der Front, Elektrifizierung drinnen, Licht, kräftige Farbtupfer – so kommt modischer Lifestyle in Küche und Wohnraum. /Hidden functions are yesterday's news! The plain kitchen front is on the way out: enter multiple styles, electrified inside, with lighting and a strong splash of colour – fashionable lifestyle has arrived in the kitchen and home.

50

innovation of interior 2013


Ebenfalls angesagt sind aktuell die 50er-Jahre. Retro-Formen und Ornamente auf Glas bringen eine neue Dynamik an die Front. Von Ritzenhoff/Ballerina. Back in fashion are the retro images of the 1950s with glass shapes and ornaments bringing new dynamism to the front. From Ritzenhoff/Ballerina.

D

ie neuen Küchen geben mal wieder den Trend an: Schluss mit starren Ansichten! Eingeschobene Regalelemente lösen durchgängige Fronten auf und Farbtupfer in kräftigem Gelb, Grün oder Blau bringen modischen Lifestyle in die Küche. Den Stil-Pluralismus an der Front führen Glas- und „geplankte“ Varianten fort. Um den wohnlichen Charakter weiter zu forcieren, werden Klappen und Schiebetüren immer beliebter. Damit aber nicht die gesamte Technik im „Off“ verschwindet, setzen die Gerätehersteller auf optische Leckerbissen. >Das Verstecken nur einzelner Funktionseinheiten war gestern. Die „Wand“ der „Hidden Kitchen“ öffnet sich auf Knopfdruck und gibt die Arbeitsnische frei. Außergewöhnlicher Eyecatcher: das Design in natürlichem Rost. >Farbtupfer in Gelb bzw. Grün oder verschiedenen Blautönen sorgen für den frontalen Durchbruch. Dabei ist meist nicht die gesamte Oberfläche farbig. Stattdessen setzen einzelne Regalelemente, Kanten oder Griffleisten spannende Akzente. Griffschalen, die sich austauschen lassen, zelebrieren die Farb-Freiheit in Perfektion. >Jalousie-Schränke aus Glas sind mittlerweile auf breiter Front zu sehen. Sie verschaffen der Küche einen ungewöhnlichen Look, indem sie die funktionalen Aspekte der Jalousie mit den Designeigenschaften von Licht und Glas vereinen. >Glasfronten haben sich inzwischen zu einem zentralen Trend entwickelt. Denn sie wirken nicht nur in Unifarben strahlend und wertig, sondern kommen auch mit Dekoren hervorragend zur Geltung. >Die Laserkante macht den Übergang von Frontfläche zu Kante nahtlos. Während bisher bei Bekantungen mit Schmelzkleber unschöne Verfärbungen an der Kleber fuge auftraten, ermöglicht die Laserkante nun eine „saubere“

Optik. Die Hersteller nutzen diese Technologie als neues Qualitätsargument. >Vintage trifft Moderne. So setzt Alno Echtholz-Schindeln aus Eiche im Wechselspiel mit unifarbenen Fronten und Seiten aus Glas als neues Designelement ein. Das gebürstete und lackierte Schindelfurnier soll dabei an das Relief einer traditionellen Hausfassade erinnern. >Und der Wohnbereich nähert sich dem Thema Leichtbauplatte. Ein nachhaltiger, kostengünstiger Werkstoff, der aber auch eine Reihe neuer konstruktiver Möglichkeiten bietet.

FURNITURE AND KITCHENS

Trend Spots 2013

T

he new generation of kitchens has set a new trend: let's get rid of rigid fronts! Push-fit shelves can break up the rigid appearance, and a nice big splash of bright colour such as yellow, green or blue will bring a spot of fashion and lifestyle into the kitchen. Glass and ’planked‘ variants can also act as style-multipliers; and the homely character is enhanced by the increasing popularity of hatches and sliding doors. But in order that the technical bits and bobs don't totally disappear at the touch of the OFF-switch, they also have a spot of technical sex appeal. >The concealment of one kitchen aid at a time was yesterday’s design. The ’wall‘ of the ’hidden kitchen‘ opens at the touch of a button to reveal a work niche. Unusual eye-catcher: the design uses natural rust red. >A splash of colour: yellows, greens and blues break up the front. Though usually, not all the surface is coloured. Instead, individual shelves, edges or grip strips provide the excitement. Interchangeable finger detents are a perfect declaration of colour freedom.

>There are now plenty of glass cabinets around with Venetian blind fronts. They give the kitchen an unusual appearance by combining the functional aspects of the blind with the design properties of glass and light. >Glass fronts have now developed into a mainstream trend. They shine and emit an aura of value even if in plain colours, but also look great with decors. >The laser-edge creates a seamless transition from front to side-edge. Earlier hotmelt adhesives often left an unattractive discoloration along the seam, while the laser edge is absolutely ’clean‘. Manufacturers use this technology as a supplementary quality pitch. >Old meets new. Alno alternates real oak shingles with plain coloured fronts and glass sides as a new design feature. The brushed and lacquered shingle veneer is intended to be reminiscent of the relief on a traditional house facade. >In the home we now see the entry of lightweight boards, a sustainable material that is good value for money and which has a range of new constructional options.

Links: Bibliothek aus Leichtbaumaterial. Von FIF. Oben: Total wohnlich wirken die Solitärküchenmöbel von Rational. Left: Heavy books, library shelves made from lightweight materials. From FIF. Above: Solitaire kitchen furniture looks very much at home. From Rational.

innovation of interior 2013

51


OBERFLÄCHEN WERDEN IMMER INDIVIDUELLER

Foto: Paschen

Digitale Klassiker In Sachen Oberfläche bleiben keine Wünsche mehr offen: Der Grad der Individualisierung steigt, die Losgröße eins ist in allen erdenklichen Ausprägungen und absoluten Top-Qualitäten machbar. Der Digitaldruck machts möglich, die Anbieter rüsten laufend nach. /More Individual Surfaces: Digital Classics There are now effectively no limits to choice of the possible when it comes to surfaces: the degree of individualisation continues to increase, ’batch size one‘ can be provided with any type of embossed pattern and absolutely top quality. How is this possible? Digital print; and suppliers are tooling up to meet the demand.

52

innovation of interior 2013


D

as Top-Thema im dekorativen Bereich ist für alle Designer und Architekten die immer perfekter werdende Individualisierung von Oberflächen. Dabei hilft heute die ausgereifte Technik des Digitaldrucks. Er liefert eine quasi unbegrenzte Vielfalt bei gleichzeitig kleinen Mengen bis hin zur Losgröße eins. Die Industrie ist permanent mit immer attraktiveren Lösungen unterwegs, hier zwei Beispiele: Kantenspezialist Döllken ermöglicht mit seinem „Quickshot“Programm den Bezug individueller ABS-Farben und Dekore in den handelsüblichen Abmessungen innerhalb von nur einer Woche ab Werk. Vor allem logistisch eine More Individual Surfaces beachtliche Leistung. Das Konzept ist auf Kleinstmengen von 450 bis 3.000 Meter ausgelegt. Eine echte Revolution bietet Westag & Getalit: ne of the major subjects of current interest for designers and architects is that of interior individuellen Schichtstoff ab Losgröße eins. Und decoration, and the quest for maximum individualisation of surface materials. In this, they zwar in Optik und Haptik. Für Ersteres sorgt are now greatly aided by recent improvements in digital print technology, which offers a auch hier der Digitaldruck. Darüber hinaus gevirtually unlimited choice both for small batches and down to one-off products. Industry continually extends the range of attractive products on offer. Here, two examples: Edge-banding spelang es Westag mit einem speziellen patentierten cialist Döllken's ’Quickshot‘ range has individual ABS colours and decors in standard sizes Verfahren, ausgefallene Strukturen ab Stückzahl supplied ex-works within only one week. In particular, this is a considerable logistics achievement. eins zu realisieren. The system is designed to supply in small quantities from 450 to 3,000 metres. Westag & Getalit has come up with a genuine revolution: individual laminates from batch size one upwards. Both Der Kunde kann also seine individuelle Struktur the appearance and tactile characteristics are completely individual. The appearance is created wählen, ohne große Mengen abnehmen zu müsby digital print technology. In addition, Westag uses a patented process to create unusual surface sen. Das könnte gerade für den gesamten Laden-, structures from batch size one upwards. The customer can select an individual surface structure, but without having to order in large quantities. This could well nark the beginning of a revolution Objekt- und Messebau eine Revolution einläuten. for shop fitting, contract furniture and trade fair stand construction. Of course, it remains to be Natürlich bleibt abzuwarten, wie stark diese seen whether customers decide to take advantage of the option to go for more individualisation. Chancen zur Individualisierung genutzt werden. It will depend to a great extent on project planners and production-level decision takers, who in turn would have to show a high level of creativity. However, the new technology opens up unHier sind vor allem Planer und Verarbeiter gefordreamed of options for completely independent and exclusive designs. Until recently, the 'digital dert, die ein hohes Maß an Kreativität mitbringen efforts' were mostly seen by industry as being an 'island solution'. But that is now changing, and müssen. Dafür eröffnen sich ihnen aber ungewe are seeing the introduction of processes applied on an industrial scale. The next challenge for the future will be to make digital print individually usable while integrating it within existing ahnte Möglichkeiten exklusiver, völlig eigenständiproduction processes. When that has been achieved, then fabulous ideas such as the booksger Entwürfe. helf-wall (left) digitally printed for specialist library fitter Paschen, will no longer be the exception. Bislang muteten die „digitalen Bemühungen“ beim Dekordruck stets wie Insellösungen in der Industrie an. Das wird jetzt anders, inzwischen werden industrielle Prozesse für diese Zukunftstechnologie eingerichtet. Die Herausforderung für die Zukunft wird darin bestehen, den Digitaldruck individuell verwertbar zu machen und ihn in bestehende Produktionsprozesse zu integrieren. Denn dann bleiben so wunderbare im Digitaldruck gefertigte Ideen, wie die links abgebildete Kojenwand für Möbelhaus-Ausstellungen des BibliotheksSpezialisten Paschen, kein Einzelfall mehr.

Digital Classics

O

Digitaldruck wird „industriefähig“. So wird die enorme Flexibilität der Technologie mit den Anforderungen der Verarbeiter zusammengeführt. Fotos: Hymmen (oben), Schattdecor. Digital print now ready for use on an industrial scale, matching and meeting user requirements with its enormously flexible technology. Photos: Hymmen (above), Schattdecor

innovation of interior 2013

53


Lack erobert sich gerade eine neue Spitzenposition auf Möbeloberflächen. Denn dieser Alleskönner bietet inzwischen weit mehr als nur die endlosen Möglichkeiten in Sachen Farbe. Angesichts immer perfekter werdender Nachbildungen für Möbel, Laminat oder Wandpanele unterstützt Lack ganz hervorragend die haptischen und optischen Struktureffekte, insbesondere bei Oberflächen im Digitaldruckverfahren. Auch dort brilliert er in allen Abstufungen von Hochglanz bis Supermatt. Dass er dann noch für erstklassige Haltbarkeit sorgt und alles stoß- und kratzfest macht, ist ein zusätzlicher Pluspunkt.

Cool Looks, Longer Service Life Recently paint and lacquer have moved up to a top notch in their quality and importance as furniture finishing agents. Long established as 'maids of all work', paint and lacquer now hold offer much more than an infinite choice of colour. Given the steadily improving replication of all types and styles of image on furniture, laminates and wall panels, paint and lacquer provide brilliant enhancements of the structural appearance and tactile and characteristics, especially for digitally printed surfaces. This works well in all shades, grades and stages between high gloss and super matt. Another bonus is that modern paints and lacquers have a very long service life, combined with resistance to knocks and scratches.

54

innovation of interior 2013


innovation of interior 2013

55

Foto: Getty Images, Fotograf: Michelle O’Kane


Die Fritz Kohl GmbH & Co. KG wurde 1951 gegründet und hat heute 120 Beschäftigte.

Edle Santos Palisander Furniere von Fritz Kohl im Burj Khalifa in Dubai. High-class rosewood veneers from Fritz Kohl in Dubai's Burj Khalifa.

Der Hauptsitz ist in Karlstadt/Main. Das Unternehmen produziert ca. 14 Mio. m²

Fotos: Kohl

Furnier pro Jahr. Zum Maschinenpark gehören eine Blockbandsäge, drei Messermaschinen, eine Schälmaschine, zwei Bügeltrockner, eine Umluftkammer und zwei Vakuumkammern. Fritz Kohl GmbH & Co. KG was founded in 1951 and now employs 150 persons. The head office is at Karlstadt/Main. The company produces about 14 million square metres of veneer a year. The machinery includes a block band saw, three slicing machines, a peeling tool, two ironing driers, a ventilation chamber and two vacuum chambers.

www.fritz-kohl.de

KOHL Spezialitäten aus dem Hause Kohl: Vavona Maser und Riegelahorn. Speciality woods from Kohl: Vavona grain and Riegelahorn ('Nog Maple').

Exklusive Furniere, unendliche Möglichkeiten

B

ereits seit den fünfziger Jahren dreht sich bei Fritz Kohl alles um die Herstellung edler Echtholz-Furniere von höchster Qualität. Das Sortiment wurde im Laufe der Jahrzehnte immer breiter und umfasst heute über 150 verschiedene Holzarten aus aller Welt. Das Spektrum reicht hierbei von einheimischen Hölzern wie europäischer Eiche bis hin zu exklusiven Maserfurnieren, Palisander und Ebenholz. Besonders die Vielfalt der angebotenen Hölzer und Aufarbeitungsarten hat sich zu einem echten Markenzeichen der Firma Fritz Kohl entwickelt. Mit der Ausweitung des Programms ging auch eine Erweiterung der Einsatzmöglichkeiten einher: Neben den traditionellen Einsatzgebieten der Möbel- und Türenindustrie hat exklusiver Innenausbau immer mehr an Bedeutung gewonnen. Gerade in diesem Bereich, wo bei jedem Objekt ganz eigene Anforderungen erfüllt werden müssen, kommt dem Unternehmen die jahrzehntelange Erfahrung, höchste Produktionsqualität und reiche Auswahl an Hölzern zugute. So wurden beispielsweise im höchsten Gebäude der Welt, dem Burj Khalifa in Dubai, zum größten Teil Furniere von Fritz Kohl für Wandverkleidungen, Innenausbau und Möbelbau verwendet. Ebenso gehören Schiffs- und Flugzeugbauer zum festen Kundenkreis. Das vom Unternehmen selbst herausgegebene Furnierbuch, das ebenfalls als App vorliegt, ist als Leitfaden zum Einstieg in die Welt der Furniere ebenso geeignet wie ein Besuch vor Ort im Werk in Karlstadt oder in der Filiale in Winsen an der Luhe.

56

innovation of interior 2013

KOHL

Exclusive Veneers, Unlimited Possibilities

E

ver since the 1950s Fritz Kohl has been totally committed to the production of high quality veneer from top-grade woods. As the years went by, the range of choice continually grew and now embraces more than 150 varieties from around the world. The spectrum ranges from native woods such as European oak right through to exclusive grain veneers, rosewood and ebony. In particular, the huge range of wood varieties and their high quality preparation has become synonymous with the name of Fritz Kohl. As the range of wood varieties expanded, so did their applications: in addition to the regular furniture and door industries, there has been a surge in the building interior completion business. Each building has its own particular set of requirements, and this is where many years of experience, high quality production and a wide range of woods counts for much. For example, most of the veneer required for the tallest building in the world -- Burj Khalifa in Dubai -- was supplied by Fritz Kohl for wall panels, interior completion and furniture. Similarly, regular customers include aircraft interior completion and shipbuilders. The company has produced a guidebook to veneer that is also accessible with an App, and welcomes visitors to its works in Karlstadt and Winsen an der Luhe.


PFLEIDERER

Gestaltungsideen ohne Kompromisse

P

fleiderer vereint seine drei starken Marken und bündelt die Produkte, Leistungen und Vorteile der Spezialisten Duropal, Wodego und Thermopal. In diesem Zusammenhang wird auch das bereits bei Thermopal bewährte DST-System übergreifend für zahlreiche Pfleiderer-Produkte verfügbar. Mit seiner Hilfe lassen sich Dekore, Strukturen und Trägermaterialien ganz nach Wunsch und Anforderung kombinieren. Als DST-Verbundkollektion stehen 180 Dekore mit 10 Strukturen und 16 Trägern zur Verfügung. Zusätzlich lassen sich über die Expresskollektion 92 Dekore in über 800 Artikelvarianten beziehen. Mit seinen unzähligen Möglichkeiten und Materialien beinhaltet das DST-System von Pfleiderer auch Strukturen und Trägermaterialen mit besonderer Funktion, zum Beispiel Materialien von Schwerentflammbar bis Nichtbrennbar für erhöhte Brandschutzanforderungen. Für echten hygienischen Mehrwert sorgt die antibakterielle Oberfläche Duropal microPLUS mit ihrem integrierten Schutz gegen Bakterien. Einige Highlights hält Pfleiderer auch außerhalb des DSTSystems im Innen- und Objektbau bereit: Außergewöhnliche Effekte setzen die dreidimensionalen HPL-Oberflächen „Illusion“ und „Hammerschlag“ sowie die Oberfläche „Reflexions“ dank funkelnder Materialzugaben. Außerdem lassen sich Wunsch-Dekore im digitalen Kleinauflagendruck realisieren. Duropal-HPL setzt auch in puncto moderner Formensprache Akzente: Mit der geradlinigen Perform-Kante für Arbeitsplatten sowie SolidColor, dem durchgefärbtem Trägermaterial, gelingen Gestaltungsideen ohne Kompromisse in Qualität und Optik.

Dreidimensionale Musterungen und glanzvolle Materialzugaben machen die Oberflächen „Illusion“, „Reflexions“ und „Hammerschlag“ zum Hingucker. Three-dimensional patterns with glossy additives draw all eyes to the surface of ’Illusion‘, ’Reflexions‘ and ’Hammerschlag‘.

Über die Pfleiderer-Gruppe: Der Pfleiderer-Konzern ist einer der international führenden Hersteller von Holzwerkstoffen und Oberflächenveredelungen. Das Unternehmen beschäftigt rund 3.600 Mitarbeiter und gliedert sich in die beiden Geschäftseinheiten Business Center Westeuropa und Business Center Osteuropa. Das BC Westeuropa bündelt unter seinem Dach die Produktsortimente von Duropal, Wodego und Thermopal und ist Partner von Industrie, Handel, Handwerk, Planern und Architekten. In Deutschland ist das Unternehmen mit fünf Produktionsstandorten vertreten. Der Umsatz der fortgeführten Konzernaktivitäten betrug im Jahr 2011 rund 1,1 Mrd. Euro.

PFLEIDERER

No-Compromise Design

P

fleiderer has three strong brands that combine the products, services and advantages of Duropal, Wodego and Thermopal. The DST-system already in use by Thermopal is now available for use with numerous Pfleiderer products. With its help, decors, structures and substrate materials can be combined as required. The DST integrated collection now contains 180 decors, 10 structures and 16 types of substrate material. In addition, the Express Collection is available in 92 decors and more than 800 product variants. Pfleiderer's DST-System embodies countless different possibilities and materials such as structures and substrate materials, including grades meeting the fire regulations ranging from inflammable to fire retardant. Then there is Duropal microPLUS with integral anti-bacterial properties for better hygiene. In addition, the company has a number of products for interior use and contract tasks: unusual effects can be achieved with three-dimensional HPL ’Illusion‘ and ’Hammerschlag‘ surfaces, plus reflections from sparkling embedded particles. In addition, customers can opt for small digital print runs of individual ’Wish Decors‘.

Sicherheit im Brandfall: Trägermaterial mit brandhemmenden Eigenschaften. Fire prevention: substrate material with fire retardant properties.

About Pfleiderer: The Pfleiderer Group is a leading manufacturer of wood-based materials and surface finishing materials. The business currently employs 3,600 persons organised in two main units: Business Center Western Europe and Business Center Eastern Europe. BC Western Europe is the umbrella for the Duropal, Wodego and Thermopal ranges, and serves industry, retail, craft businesses, project planners and architects. Pfleiderer has five factory locations in Germany. In 2011 the corporation had a turnover of about 1.1 billion Euros.

www.pfleiderer.com

innovation of interior 2013

57


REHAU

Führend in der PolymerVerarbeitung

Rehau wurde im Jahr 1948 gegründet und ist heute weltweit an 170 Standorten mit 15.000 Mitarbeitern tätig. Rehau ist als Premiummarke für polymerbasierte Lösungen in den Bereichen Bau, Automotive und Industrie international führend. Im Bereich Möbel entwickelt das Unternehmen funktionale Werkstoffe und durchdachte Systemlösungen.

Rehau was founded in 1948 and has now 170 company locations around the world with 15,000 employees. Rehau is known as a leading supplier of premium brand polymer products for the building industry, automotive assembly and industry. The company has developed functional materials and carefully thought-out system solutions for the furniture industry.

R

ehau ist ein weltweit führender Systemhersteller in den Geschäftsfeldern Bau, Automotive und Industrie. Für Investoren, Architekten, Planer sowie Handel und Handwerk ist der Geschäftsbereich Bau kompetenter Partner für Fenster- und Fassadentechnik, Gebäudetechnik und Rohrsysteme für den Tiefbau. Das Geschäftsfeld Automotive unterstützt die Automobilbranche in ihrem Bestreben, Design, Komfort und Sicherheit systematisch zu optimieren – von der Entwicklung von Außenanbauteilen wie Stoßfängern oder Kotflügeln bis zu intelligenten Modulen im Wasser- und Luftführungsbereich. Innovative Lösungen für die unterschiedlichsten industriellen Anwendungen bietet der Geschäftsbereich Industrie – von der Möbel- bis zur Hausgerätebranche. Auch in der Möbelindustrie hat sich Rehau als führender Hersteller und Lieferant polymerbasierter Lösungen etabliert. Unter dem Motto „Design für Möbel“ werden funktionale und anspruchsvolle Oberflächen sowie abgestimmte Systeme für alle Lebens- und Arbeitswelten entwickelt, produziert und vertrieben. Rehau agiert in einem technologieorientierten Umfeld und definiert das faszinierende Potenzial von Polymeren zum Nutzen seiner Kunden immer wieder neu. Mit kreativen Entwicklungen will das Unternehmen substanzielle Mehrwerte bieten. Branchenspezifisches Know-how aus den drei Geschäftsfeldern vernetzt der Polymerspezialist konsequent, um auf Produkt-, Beratungs- und Service-Ebene mit Innovationen und ausgereiften Systemangeboten seine weltweit führende Position zu stärken.

www.rehau.com

REHAU

R

ehau is a world leading systems manufacturer serving the building, automotive and a wide range of other industries. The building industry operation serves investors, architects, project planners, retail and craft businesses with windows and building facade products, also technical installations and pipe systems for civil engineering applications. The automotive operations help to systematically optimise the design, comfort and safety aspects efforts – ranging from the development of external components such as bumpers and wings through to intelligent modules associated with wet applications and ventilation. The general industrial operations cover sectors ranging from furniture to household goods. Rehau is well established as a leading manufacturer and

58

innovation of interior 2013

supplier of polymer-based products for the furniture industry. Under the heading Design für Möbel (’design for furniture‘) Rehau designs, develops, manufactures and supplies high-grade functional and attractive surfaces, also carefully-balanced systems for home and workplace.Rehau's business is firmly based within a technical environment, where it constantly redefines the fascinating potential of polymers for customers. The company drives for creative new products that deliver substantial added value and uses expertise from all three business sectors for cross-improvements. This enhances the products, advice and service on offer, facilitates innovation and improves system-based products, and strengthens its leading international position.

Fotos: Rehau

Rehau – leading polymer processor


Quellen für die kreative Raumgestaltung

Erfüllt hohe Ansprüche an Nachhaltigkeit und Ästhetik in der Raumgestaltung: das Raumgestaltungsmaterial „RE-YSTONE“. Foto: Resopal Meets the highest standards of interior design and sustainability: Re-Y-Stone is made entirely from renewable resources.

RESOPAL

Fotos: Resopal, KG-Interieurdesign BVBA, Bäder ohne Fliesen/Nürnberg

D

er Wettbewerb um den Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2012 geht als Meilenstein in die Geschichte von Resopal ein. Mit dem ökologischen Raumgestaltungsmaterial „RE-Y-STONE“ und der Firmenphilosophie „Projekt M“, die wirtschaftlichen Erfolg mit sozialer Verantwortung und Schonung der Umwelt verbindet, schaffte es das Unternehmen unter die Top 3 in der Kategorie „Nachhaltigste Produkte und Dienstleistungen“. Bei „RE-Y-STONE“ handelt es sich um ein völlig anderes Materialsystem als Schichtstoff. Das Produkt besteht vollständig aus recycelten und nachwachsenden Rohstoffen: Recycelte Kern- und Dekorpapiere werden in einem natürlichen Harz aus Abfällen der Zuckerproduktion getränkt und in einem besonderen Herstellungsverfahren zu einer homogenen und dimensionsstabilen Biokompositplatte mit widerstandsfähiger Oberfläche verpresst. Die Fließeigenschaften des Naturharzes ermöglichen sehr tiefe, lebendige und natürliche Strukturen. Hinter dem Streben, hohen Ansprüchen an Nachhaltigkeit, Ästhetik und Individualität in der Raumgestaltung gerecht zu werden, steht das Konzept „RESOPAL Rooming“, das seine Vielfalt aus der kontinuierlichen Geschäftsfelderweiterung schöpft. Auch für den Schichtstoffbereich kündigt Resopal eine wegweisende Neuerung an. Was alles möglich ist, zeigt zur interzum 2013 die neue Kollektion, deren Verfügbarkeit das Unternehmen bis ins Jahr 2018 zusichert. Steht der Name Resopal seit über 80 Jahren für höchste Schichtstoffqualität aus Deutschland, dürfte er sich in Zukunft auch als Inbegriff für vorbildliches nachhaltiges Wirtschaften festigen.

RESOPAL

Foundation for Creative Interior Design

T

his year's German Sustainability Prize contest will go down as a milestone in Resopal history: the combined strengths of company's ecological RE-Y-STONE and ’Project M‘ philosophy coupling commercial success with social responsibility and environmental protection, put Resopal in the top three under the category ’Most Sustainable Products and Services‘. Award-winning Re-Y-Stone is quite different from regular laminates and consists totally of recycled renewable materials. It incorporates core and decor paper with natural resin extracted from sugar production waste. Materials are introduced to a special press where they are converted to a homogenous, dimensionally stable, composite bio-composite panel with a resistant surface. The viscous natural resin creates very deep, lively and natural structures. Resopal's ’rooming‘ concept is the underlying driver towards achieving a high level of sustainability, aesthetics and individuality in interior design, and draws its variety from continual expansion of product coverage into new areas. Further, Resopal will soon announce what it describes as a landmark in new laminate materials: a new collection will be on show at the forthcoming interzum 2013, which the company says will remain available until at least 2018. For more than 80 years the name Resopal has symbolised highest-quality laminates ’Made in Germany‘, and now continues as the epitome and model of a fully sustainable business.

Spezielle Pressbleche generieren Matt-GlanzOberflächen, die Resopal nach Vorlage von Grafiken des Designers Lars Contzen realisiert. Matt-gloss surfaces are generated in a special press made for Resopal to a pattern from designer Lars Contzen.

Resopal GmbH gehört seit 1.11.2012 zur gegründeten Wilsonart International Holding, LLC. Die Gruppe fasst das gesamte ehemals komplett zu Illinois Tool Works (ITW) gehörende Geschäftsfeld der dekorativen Schichtstoffe zusammen. Die wasserfesten und ultraleichten Wand- und Bodenelemente der „SpaStyling“-Kollektion empfehlen sich für Lebensräume, in denen das Element Wasser zu Hause ist. The waterproof and ultra-light SpaStyling collection for walls and floors is suited for wet areas in the home.

Die Gruppe befindet sich mit 51 Prozent mehrheitlich im Besitz des Fondsverwalters Clayton, Dubilier & Rice (CD&R) Am Standort Groß-Umstadt sind 640 Mitarbeiter beschäftigt. 2012 gelang die Implementierung und Zertifizierung eines Umwelt- und Energiemanagementsystems nach den internationalen Standards ISO 14001 und 50001. Das Unternehmen ist FSC- und PEFC-zertifiziert.

Since 1.11.2012, owned by the newly established Wilsonart International Holding, LLC. The group now produces all the decorative laminates previously made by Illinois Tool Works (ITW). The group is 51 percent owned by the Clayton, Dubilier & Rice (CD&R) management fund. Resopal currently employs 640 people at the head office in Groß-Umstadt. Resopal was successful with the implentation and certification of environmental and energy management in accordance ISO 14001 und 50001. Resopal is FSC- and PEFC-certified.

www.resopal.de

innovation of interior 2013

59


SCHATTDECOR

Globale Digital druck-Kompetenz

D

Aktuelle neue Entwürfe aus der Digital Visions by Schattdecor-Kollektion. Samples of the latest Digital Visions patterns from the Schattdecor Colletion.

as Innovationstempo auf dem Gebiet der Oberflächen und Dekore ist hoch, insbesondere die Technologie des Digitaldrucks entwickelt sich rasant. Seine gestalterische Kompetenz in diesem Bereich konnte Schattdecor bereits mehrfach unter Beweis stellen: Mit den Motiven „Giant Wood“ und „Paint Splatter“ gewann das Unternehmen wiederholt den international renommierten Arena Design Award. Und die 100 Dekore der Digitaldruck-Kollektion „Digital Visions“ überzeugen die Kunden aus der Holzwerkstoff- und Schichtstoffindustrie. An acht Produktionsstandorten weltweit arbeitet der Thansauer Dekordrucker bereits seit fünf Jahren mit digitalen Kolorierungssystemen und sammelt so Erfahrungen im Kolorieren von digitalen Dekordaten. Häufig geschieht dies im Teamwork gemeinsam mit den Kunden, direkt vor dem Bildschirm. Trotzdem musste man bis jetzt beim Ausdruck des digitalen Kolorits auf Ink-Jet-Farbe und Ink-Jet-geeignetes Fotopapier zurückgreifen. Der Druck mit den im Dekortiefdruck üblichen Dekordruckfarben auf Dekorpapier war mit dem digitalen Kolorierungssystem bis jetzt nicht möglich. Doch auch in diesem Punkt eröffnet Schattdecor den Kunden nun eine neue digitale Dekordimension. Die digitalen Daten und Farbstellungen des Kolorierungssystems können seit Juni 2012 1:1 an das neue digitale Ausmusterungssystem übergeben werden und ermöglichen so einen Ausdruck mit Dekordruckfarben auf original Dekorpapier in einer revolutionären „Laborbreite“ von 160 cm – und das in einem Bruchteil der Zeit verglichen mit der bisherigen Ausmusterung an der Labormaschine.

SCHATTDECOR

Digital Print Global Skills

T

here is an accelerating rate of innovation with respect to surfaces and decors, especially digital print technology. Schattdecor recently proved its high level of design skills by once again gaining the internationally renowned Arena Design Award with its ’Giant Wood‘ and ’Paint Splatter‘ patterns. These are important additions to the existing 80 ’Digital Visions‘ collection, which has been much in demand from architects, designers and customers in the board and laminate industries. Based at Thansau in Germany, Schattdecor has eight production sites and has been working intensively for five years on a digital colouring system to gather the essential experience. Very often, this requires close cooperation with customers side-by-

60

innovation of interior 2013

side at the computer monitor. So far, the process has required the use of conventional colour ink-jets and paper manufactured to this particular requirement. Previously, it was not possible to use conventional rotogravure decor inks for digital colour printing on decor paper. However, in June last year Schattdecor revealed that this technical hurdle had been overcome and the digital system can now print the standard colour ratios one-to-one on original decor paper using conventional rotogravure decor inks; at present the system works on a pilot plant scale up to the width of 160 cm required for sample patterns. Added to that, the improved system requires but a fraction of the time previously required for colour pilot plant digital printing.

Schattdecor bietet als Gestalter ein wertvolles Leistungspaket:

Seit mehr als 25 Jahren als Tiefdrucker weltweit führend bei der Gestaltung von Möbel- und Fußbodendekoren. Schattdecor sichert mit seinen Dekoren den Markterfolg der leistungsfähigsten Unternehmen aus Holzwerkstoff-, Schichtstoff- und Möbelindustrie. Kunden schätzen die Trend- und Designexpertise, die das Unternehmen durch eigenes Trendscouting jeden Tag aufs Neue unter Beweis stellt und auf die unterschiedlichen Marktbedürfnisse ausrichtet. Das Team bei Schattdecor schafft Schönes und hat Freude daran. Mit Leidenschaft entwickelt es einzigartige Dekore, die in perfekter Qualität und mit höchstem Anspruch auf leistungsfähigen Digitaldruckanlagen realisiert werden.

Schattdecor offers not only outstanding design expertise but also a broad array of valuable advantages: As a rotogravure printer, it has been global leader in the design of furniture and flooring decors for over 25 years. It fills the team with pride that the products contribute to the market success of major corporations in the wood-based panel, laminated board and furniture trade all over the world. They are valued for their trend and decor expertise, which is added to daily in our trend scouting activities to best meet the requirements of the customers in differing markets. The Team of Schattdecor creates products of aesthetic value, and we enjoy what we do. They have a passion for developing decors that are unique, and produce them in superior quality on powerful digital printing presses.

www.schattdecor.de


SCHORN & GROH

Zurück zur Natur

M

it hochwertigen Furnieren aus 140 Holzarten und über 8 Mio.qm Furnier am Lager gehört Schorn & Groh zu den Großen der Furnierbranche. In den letzten Jahren hat sich das süddeutsche Unternehmen zudem einen Namen als „Innovations-Motor“ der Branche gemacht und überrascht mit außergewöhnlichen Produkten und Ideen: Neu auf dem Markt ist „Butt Cut“ – ein hauchdünn geschnittenes Hirnholzfurnier im praktischen Plattenformat. „Butt Cut“ wird hergestellt, indem der Baumstamm nicht der Länge nach, sondern quer geschnitten wird. Die sichtbaren Jahresringe des Holzes verleihen dem Furnier seinen spektakulären, ursprünglichen Charakter und erlauben völlig neue Gestaltungsmöglichkeiten. Mit seiner großen Vielfalt an Furnieren und FurnierprodukNaturbelassene Optik: Durch das Zusammenten hat Schorn & Groh für jede Zielgruppe das passende Mafügen vieler kleiner Furnierstückchen entsteht terial: Heimwerker, die echtes Furnier problemlos verarbeiten der besondere Charakter von „Butt Cut“. möchten, liegen mit dem EASiWOOD-Furnier im StandardforOriginal natural appearance: the special character of ’Butt Cut‘ is created by assembling many small mat richtig. Architekten, Innenausbauer oder Möbelherstelpieces of razor-thin veneer. ler, die außergewöhnliche Materialien suchen, finden in der Exklusiv-Kollektion One-of-a-Kind eine Auswahl herausragender Furnierunikate, mit feinsten MaserunSCHORN & GROH gen und extravaganter Optik. Darüber hinaus bietet Schorn & Groh Maserfurniere aus aller Welt und urniture manufacturers now have a choice of no less than 140 high quality wood varieties viele andere Raritäten. Dabei kauft when selecting veneer; one of the biggest suppliers in the trade is Schorn & Groh, which stocks more than 8 million square metres of this fabulous material. Over the last few years das Unternehmen aus Selbstverthis company has made a name for itself as an innovator in the veneer industry. It has come up pflichtung bevorzugt in Wuchsgewith a number of unusual products and ideas. One such is the new ’Butt Cut‘ – razor-thin endbieten und bei Betrieben ein, die grain cut wood veneer in practical board format. Butt Cut veneer is made by slicing the wood at right angles to the grain to reveal the annual rings with their original, spectacular character, geregelten Holzeinschlag und Neuand opening up completely new design options. With their enormous range of veneers and veanpflanzungen betreiben. neer products Schorn & Groh has the right material for any job: the DIY man wishing to use real

Back to Nature

F

veneer, can go for EASiWOOD veneer in the standard format. Architects, building interior completion contractors and furniture manufacturers looking for something unusual can leaf through the ’One-of-a-kind collection‘ where they will find a wide choice of unique veneers having the finest grain combined with extravagant appearance. In addition, Schorn & Groh stocks burl veneer from around the world and many other rare items, always purchased from suppliers based in the source areas who obtain their materials from locally approved plantations.

Das 1961 gegründete Unternehmen wird heute in der zweiten Generation geführt. Am Firmensitz in Karlsruhe und in den Niederlassungen in Jettingen-Scheppach, Ehrenkirchen und Eschelbronn sind 80 Mitarbeiter beschäftigt. Schorn & Groh bietet hochwertige Furniere aus über 140 Holzarten, Fixmaße, vlieskaschierte Fixmaße (fleece’n’flex, EASiWOOD, Butt Cut), Vliese, Faltfurnier, Rundholz und Schnittholz. Das Unternehmen ist FSC- und PEFC-zertifiziert.

Founded as a family firm in 1961, Schorn & Groh is now in the second generation. The headquarters are in Karlsruhe, with offices in Jettingen, Scheppach, Ehrenkirchen and Eschelbronn employing a total of 80 persons. Schorn & Groh supplies veneer cut from 140 wood varieties, fixed dimensions, back-fleeced veneer, fixed dimensions (fleece’n’flex, EASiWOOD, Butt Cut), fleeces, folding veneer, timber in the round, and sawn timber. The business is FSC and PEFC certificated.

www.sg-veneers.com

innovation of interior 2013

61


Die Marke Sprela steht für anspruchsvolles Design und funktionale Oberflächen. The Sprela brand is synonymous with good design and functional surfaces.

SPREL A

HPL-Dekore aus verwittertem Holz und Leinen-Art

V

erwittertes Holz, sägeraue Oberflächen, natürliche Maserung, textile Strukturen und marmorierter Stein sind die Themen der neuen Sprela-Dekore. Die Sprela GmbH gehört zur Kronospan-Gruppe und ist bekannt für seine Innovationsfreude und hohe Dekorkompetenz in der Gestaltung von HPL-Oberflächen. Die neuen Dekore sind in erster Linie für Arbeitsplatten gedacht, können aber auch im Innenausbau eingesetzt werden. Das Thema „Used Look“ ist allgegenwärtig und beim Verbraucher gefragter denn je. Produkten die Patina des Alten, Gebrauchten zu geben und dabei neu zu interpretieren, ist die Aufgabe, der sich Designer im Möbel- und Innenausbau heute stellen müssen. Dabei spielt auch der Recycling-Gedanke eine wichtige Rolle. So bietet Sprela ein Dekor an, bei dem alte Holzscheite unregelmäßig miteinander kombiniert werden. Es entsteht der Eindruck einer natürlichen, gebrauchten Optik, die Altes mit Neuem verbindet. Bei den Holzdekoren arbeitet Sprela überwiegend mit einheimischen Hölzern wie Eiche, Kiefer und Birke, aus Italien hat sich eine Pinie eingeschmuggelt. Diese natürlichen, stark strukturierten Hölzer bilden die ideale Grundlage für eine Bearbeitung im Used-Look und überzeugen durch ihre ausdrucksstarke Haptik. Im Angebot findet sich auch eine sägeraue Oberfläche, die wie frisch geschnittenes Holz wirkt und Arbeitsplatten ein besonders rustikales Erscheinungsbild gibt. Leinen-Art ist das neue Sprela-Dekor mit der textilen Optik. Es überzeugt mit einem hellen Grauton und wirkt mit seinen unregelmäßigen Farbklecksen wie der Fußboden in einem Maleratelier. Eine besonders kreative Oberfläche für innovative Arbeitsplatten-Gestaltungen – sehr schön kombinierbar mit Küchenmöbeln in Weiß, Blau oder Grau. Neben Holz- und Fantasiedekoren ist auch Stein ein Thema bei Sprela und derzeit aktueller denn je. Hier gilt die Maxime: je authentischer, desto interessanter. So bietet Sprela ein Steindekor mit einem hellen Grauton an, das von weißen Adern durchzogen ist und sehr natürlich wirkt.

SPRELA

Weathered Wood and LinenPatterns – the HPL decors

W

eather-beaten wood, rough sawn surfaces, natural wood grain, textile structures and marbled stone are the latest decor offering from Sprela. Part of the Kronospan Group, Sprela GmbH is well known for its innovative bent and skill in the application and finishing of HPL surfaces. The new range of decors is intended primarily for use on worktops, but can also be used on building interior completion materials. The ’pre-used‘ look is to be seen everywhere and remains as popular as ever with consumers. So a furniture designer needs to tussle with the thought that he must conjure up the patina of old, pre-used items, and then re-interpret them in the same breath on modern furniture and interior building completion materials. No doubt, thoughts of recycling are ever present. Sprela has one decor in which an irregular firewood stack creates a natural pre-used look, combining old with the new. Sprela uses mainly native woods such as oak, spruce and beech as patterns, though it has smuggled in a bit of Italian pine. These woods naturally have a strong structure and form the ideal basis for the ’pre-used‘ look, also a great feel to the fingertips. The range also incorporates a rough-sawn surface that looks just like freshly cut wood and gives worktops a rustic appearance. Leinen-Art (’linen-style‘) is the latest Sprela decor with the textile look. It is light grey with irregular blotches such as might be found on the floor of an artist's studio; a creative surface for innovative worktop designs – very good in combination with kitchen cabinets in white, blue or grey. In addition to wood and fantasy decors Sprela is also keen on stone patterns, now very much in vogue and the more authentic the better. Sprela has a stone decor in a light grey tone with white veins and looks very natural.

Die Sprela GmbH, ein Tochter-Unternehmen der Kronospan-Holding GmbH Bischweier, ist ein Schichtstoffproduzent mit Sitz im Süden Brandenburgs. Das Unternehmen hat eine lange Tradition in der Herstellung von Laminaten für Möbeloberflächen und anderen Innenausbau-Produkten. Als Erfinder des Schichtstoffs ist Sprela Spezialist für HPL und CPL. Das Sprela-Produktionsprogramm umfasst neben Schichtstoffen als Rollenware, flexible Ummantelungslaminate, Melaminkanten, Küchenarbeits- und Verbund-Platten, Fensterbänke und Treppen-Renovierungselemente. Sprela GmbH is a subsidiary of Kronospan-Holding GmbH and manufactures laminated products in Bischweier South Brandenburg, Germany. The company has a long tradition of manufacturing laminates for furniture surfaces and building interior completion materials and specialises in HPL and CPL laminates. The Sprela range includes laminated material supplied as a roll, flexible mantle laminates, melamine edge banding, kitchen worktops and composite boards, window ledges and staircase renovation materials.

www.sprela.de

62

innovation of interior 2013


SÜDDEKOR

S

üddekor is undoubtedly one of the world's leading specialist manufacturers and suppliers of wood-patterned surface decor materials. When it comes to design and surface technology, the South German decor printer has always been at the creative leading edge of engineering design. So it should come as no surprise that Süddekor is now exploring new digital paths. The company has a wide range of skills, but two are now of particular importance: custom-

designed and printed decors, and consultancy services for interior designers engaged on contract work. The advice on offer goes much further than the choice of colour and design, but extends into the enormous range of options in surface structures. Süddekor can supply decor materials with a symbiosis of 'Look and Feel', chosen to meet the customer's individual requirements or preferences and objectives, and the architectural criteria - Visions in Design and Technology!

Foto: Stephen Swintek, Gettyimages

Süddekor demonstriert Oberflächen- und Dekorkompetenz im Web: Der Online-Konfigurator bietet einen gigantischen Fundus an Designs und Farben. Skill in both surface finish and decor design: the online-configurator is an enormous treasure trove of colour and design.

Custom-Made – individual interior decor solutions

SÜDDEKOR

Räume nach Maß – individuelle Dekorlösungen für das Interieur

S

üddekor ist einer der weltweit führenden Spezialisten für die dekorative Oberfläche von Holzwerkstoffen. In puncto Design und Oberflächentechnologie ist der Dekordrucker auf der Schwäbischen Alb seit jeher Kreativwerkstatt und Ingenieurbüro zugleich. Daher ist es für das innovative Unternehmen nicht verwunderlich, dass auch neue digitale Wege gegangen werden. Dekorlösungen nach Maß und eine ausgeprägte Beratungsleistung für Innenarchitekten im Objektbereich sind nur zwei von vielen Kompetenzen im Hause. Dabei beschränkt sich das Kreativpotenzial der Schwaben nicht nur auf Farbe und Design, sondern auch auf mannigfache Möglichkeiten der Oberflächenstrukturierung. Süddekor bietet finale Oberflächen in Symbiose von „Look and Feel“, individuell auf die Bedürfnisse und die Aufgabenstellung einzelner Architekten-Projekte zugeschnitten Visions in Design and Technology!

Haptik und Optik im Einklang: Süddekor bietet passgenaue Oberflächenlösungen – vom Design bis zum finalen Finish. Symbiosis of touch and appearance: Süddekor supplies decor materials that fit and match exactly - from the design, to final finish.

Die Süddekor GmbH, gegründet 1974 und seit 2004 Mitglied der 2D Holding, stellt ihr fundiertes Wissen, ihr Engagement und ihre innovative Neugier in den Dienst der Oberflächenveredelung und bedient so im Wesentlichen die internationale Holzwerkstoff-, Möbel- und Laminatfußbodenindustrie sowie den Caravan- und Innenausbau. Die 2D-Gruppe beschäftigt weltweit ca. 780 Mitarbeiter an 6 Standorten und erwirtschaftete 2011 einen Umsatz von rund 250 Millionen Euro.

Süddekor GmbH -- a member of 2D Holding since 2004 -was founded in 1974 to serve international manufacturers of boards, furniture, laminar floor materials, caravan and building interior completion industries. The business is characterised by a fundamental knowledge of and commitment to surface finishing technology, backed by innovative curiosity. The 2D Group has some 780 employees at six locations around the world. In 2011 the Group had a turnover of about 250 million Euros.

www.sueddekor.com

innovation of interior 2013

63


VAUTH-SAGEL

Vielseitigkeit in fünf Materialwelten

K

reativen Köpfen bietet sich im Mai 2013 im Bereich innovation of interior eine eindrucksvolle Chance: Vauth-Sagel lädt zum offenen Gedankenaustausch bzw. zur Ideenverwirklichung mit dem Wissen über fünf Materialwelten und aus fünf Branchen ein. Unabhängig davon, ob Produktlösungen aus den Materialien Draht, Stahl, Blech, Holz und Kunststoff gefragt sind oder aus deren Kombination, oder ob das Know-how aus den Branchen Automotive, Caravaning, Möbel, Care oder Multimarket für entsprechende Entwicklungen dienlich ist: Vauth-Sagel stellt sein ganzes Wissen aus über 50 Jahren erfolgreicher Tätigkeit den Besuchern im offenen Dialog zur Verfügung. Hier können eigene, völlig individuelle Ideen oder Produkte skizziert und erste Lösungsansätze gegeben werden.

Variable Stauraumsysteme in Unterschränken sorgen für noch mehr Komfort in der Küche. The range is rounded off by variable storage space cupboard systems, giving even more convenience in the kitchen.

Die inhabergeführte Unternehmensgruppe entwickelt, produziert und vertreibt seit über 50 Jahren materialienübergreifende Systemkomponenten für die Branchen Medizin/ Care, Automotive und Caravaning, innovative Stauraumsysteme für die Küchen- und Möbelindustrie sowie komplette Büro- und Pflegeeinrichtungen.

VAUTH-SAGEL

Five Versatile Materials Which will it be?

L

ooking for clever, creative ideas with materials? Then the place to be is the forthcoming innovation of interior in May 2013, where Vauth-Sagel experts invite visitors to an exchange of ideas. The focus will be on developments with wire, steel, sheet metal, wood and plastics -- either each on its own or in combination -for automotive applications, caravanning, furniture, care or multimarkets. Here, Vauth-Sagel will showcase its entire range of materials expertise based on 50 successful years' experience in the form of an open dialogue with visitors, who can see new ideas or products sketched out on the spot, together with possible solutions.

Die langjährige Materialkompetenz in den Bereichen Draht, Stahl, Blech, Holz und Kunststoff. Dabei zeichnet die Vauth-Sagel Unternehmensgruppe besonders aus. Rund 850 Mitarbeiter produzieren jährlich weit über 85 Millionen Qualitätsprodukte „Made in Germany“. Die eigene Logistik sowie die global operierende Vertriebsmannschaft runden das individuelle Leistungsangebot für Kunden aus aller Welt ab.

Vauth-Sagel is a management-owned enterprise that for more than 50 years has manufactured components in a variety of materials for the medical, health care, automotive and caravanning industries, plus innovative storage systems for kitchens and furniture, offices and residential care facilities. The company has particular expertise in the use of wire, steel, sheet metal, wood and plastic. Vauth-Sagel currently employs some 850 people whose output is quality products ’Made in Germany‘. With its own logistics set-up, the company has a sales team providing individual service for customers around the world.

www.vauth-sagel.de

64

innovation of interior 2013


VDID

Sprungbrett für junge Industriedesigner

D

ie Förderung des Industriedesign-Nachwuchses ist eine der wichtigsten Aufgaben des Verbandes Deutscher Industrie Designer. Der VDID-Nachwuchswettbewerb zeichnet herausragende Studienleistungen im Industriedesign aus und bietet angehenden Designerinnen und Designern eine Plattform und Unterstützung für den erfolgreichen Einstieg in den Beruf. 2013 findet der Wettbewerb zum sechsten Mal statt und wird erstmals gemeinsam mit den Partnerverbänden Danish Designers in Dänemark und Design Austria in Österreich ausgeschrieben. Die Ausschreibung richtet sich an Studierende und Absolventen der Studiengänge Produkt-/Industriedesign. Gesucht werden die besten Projektarbeiten, Studien- und Abschlussarbeiten der jungen Mitglieder der drei Berufsverbände. Das Entwurfsthema ist frei. Die internationale Jury wählt die Preisträger aus, deren Beiträge auf dem ioi Forum zur interzum 2013 in Köln präsentiert werden. Die Preisverleihung findet am 13. Mai um 17 Uhr in Halle 4.2. statt. Der Messebeitrag des VDID stellt neben dem Designnachwuchs auch die Leistungen der erfahrenden VDID-Mitglieder vor. Am 13. Mai thematisiert der VDID-Kongress die Transferleistungen von Industriedesignern zwischen Gestaltung, Entwicklung und Produktion. Unternehmer finden Unterstützung bei der Suche nach professionellen Designleistungen und erhalten Empfehlungen für erfolgreiche Designstrategien.

Marko Müller (28) war einer der Preisträger des 5. VDID-Nachwuchswettbewerbs auf der interzum 2011. Gewonnen hat er mit seiner Abschlussarbeit an der Hochschule Darmstadt „Wolt – Windenergie im Weinberg“. Wolt adaptiert die WindbeltTechnologie und erzeugt mittels oszillierender Bänder Strom im Weinberg. An die Pfosten in den Weinberghängen montiert, kann mit dieser Art Windkraftanlage das ganze Jahr über Windstrom „geerntet“ werden. So wird Weinbau mit ausgeglichener Energiebilanz möglich. Nachdem er eine Reihe weiterer Wettbewerbe für sich entscheiden konnte, hat er den Einstieg in die Selbstständigkeit als Industriedesigner gewagt. Mit seiner positiven Erfahrung wird er sich 2013 als Mitglied der Jury beim 6. VDID-Nachwuchswettbewerb engagieren. Marko Müller (28) of Darmstadt Technical College was a winner of the 2011 fifth VDID young designer contest with his wind farm design for hillside vineyards. The ’Wolt‘ (’wind volt‘) technology uses post-mounted oscillating belts to generate electricity on vineyard slopes, providing a year-round balanced energy supply. After he had won a series of further design contests, he set up as an independent industrial designer and will be a member of the jury in the 2013 sixth VDID contest.

VDID

Springboard for Young Industrial Designers

O

ne of the most important objectives for the VDID Association of German Industrial Designers is promoting the development of young industrial designers. At regular intervals the Association holds contests for graduating students to recognise their achievements and provide a career launch platform. The sixth contest will take place in 2013 and be held in conjunction with sister associations Danish Designers in Denmark and Design Austria in Austria. The contest is open to undergraduate and graduate students of product- and industrial design. Judges will be looking for the best project study reports and final theses submitted by young members of the three contest associations. There are no restrictions on the exact choice of subject. Award winners will be se-

lected by an international jury, and announced at the ioi Forum in Cologne prize giving at 5 pm on 13 May 2013, in Hall 4.2. In addition to describing the achievements of young designers at interzum, the VDID will also flag up the achievements of its more experienced and professionally established members. On 13 May the VDID Congress will focus on how industrial designers form a bridge between design, development and production. Here, entrepreneurs can gain assistance in the search for professional designers, and suggestions for the pursuit of a successful design strategy.

Der VDID Verband Deutscher Industrie Designer übernimmt die wichtige Mittlerfunktion zwischen Industrie und Design sowie Politik und Gesellschaft. Die Legitimation dazu erfährt der 1959 gegründete Verband durch die Kompetenz seiner Mitglieder: Weltweit gibt es nur wenige nationale Vereinigungen, die so viele hochqualifizierte und praxiserfahrene Industriedesigner in ihren Reihen zählen wie der VDID.

The VDID Association of German Industrial Designers acts as a multi-functional professional bridge between Industry, design, politics and Society. Founded in 1959, VDID members meet this need on the basis of their professional skills. There are few professional associations around the world having more highly qualified and experienced industrial designer members than the VDID.

www.vdid.de

innovation of interior 2013

65


Bei Westag & Getalit entstehen authentische Schichtsstoff-Unikate, die im Stile einer Manufaktur hergestellt werden. Westag & Getalit has developed processes that put a unique authentic surface on a product, and looks as if it had been carefully manufactured.

WESTAG & GETALIT

WESTAG & GETALIT

Decor- and Surface Materials Production, Factory-Style

Dekor- und Oberflächenfertigung im Stile einer Manufaktur

H

igh-grade HPL laminar materials are now much more than a robust product for everyday use. They continue to develop. That has been clear for some time as shown by individually printed unusual decors. But now, there are new surface design choices for this material. Westag & Getalit has new arrangements for its Getalit HPL products whereby customers can choose to have a decor both individually printed and embossed. These unique decors are the product of two print processes: traditional rotogravure and the latest digital print. The rotogravure process is used to print small batches and is mainly used for printing decors in plain colours, wood and stone images, which all require absolute colour precision. However, for very small batches of quantity one upwards the ’GetaLit‘ digital print process is the answer. It has optimum print quality coupled with consistent reproduction. In addition to the decor, the surface structure applied to modern laminates is of increasing importance. It enhances the authenticity of natural decor replication, thereby increasing the value of the laminate and final product. Westag & Getalit has developed a special process for the reproduction of individual surfaces incorporating unusual structures -- likewise for batch size one and upwards. Markus Sander is the company's board member for laminates and elements: ”More than ten years ago we saw there would be a steadily increasing demand for individual laminates. At that time, our response was digital printing. Now, we are going one step further by also offering customer-specific surface structures.“

H

ochwertige HPL-Schichtstoffe sind heute viel mehr als nur ein strapazierfähiges Produkt für den Alltagseinsatz. Sie entwickeln sich kontinuierlich weiter. Der individuelle Druck ausgefallener Dekore macht dies bereits seit Langem deutlich. Jetzt ergeben sich neue Möglichkeiten für die Oberflächengestaltung des Materials. Mit der Schichtstoff-Manufaktur bietet die Westag & Getalit AG ab sofort ein Gesamtkonzept für den HPL-Schichtstoff „Getalit“, bei dem sich Dekore und auch die Oberflächenstrukturen individuell drucken bzw. prägen lassen. Dekor-Unikate realisiert der Hersteller mit zwei Druckverfahren: dem traditionellen Tiefdruck und dem zukunftsorientierten Digitaldruck. Mit dem Tiefdruck werden Dekore in Kleinserie gedruckt. Im Vordergrund steht dabei der Druck von Uni-, Holz- oder Steindekoren, die ein enorm hohes Maß an Farbgenauigkeit verlangen. Für kleine Dekorauflagen ab Stückzahl eins ist hingegen der „Getalit“-Digitaldruck prädestiniert. Er bietet eine optimale Druckqualität und die problemlose Reproduzierbarkeit von Dekoren. Neben dem Dekor gewinnt auch zunehmend die Oberflächenstruktur moderner Schichtstoffe an Bedeutung. Durch sie bekommen natürliche Dekor-Optiken eine bessere Authentizität und machen den Schichtstoff und damit auch das Endprodukt wertiger. Für die Realisierung individueller Oberflächen entwickelte der Hersteller ein spezielles Verfahren, mit dem sich ausgefallene Strukturen in Schichtstoff realisieren lassen - ebenfalls schon ab Stückzahl eins. „Vor über zehn Jahren haben wir bereits erkannt, dass sich die Individualität von Schichtstoffen immer stärker durchsetzt. Damals reagierten wir mit dem HPL-Digitaldruck. Heute gehen wir den nächsten Schritt und bieten ergänzend dazu auch die Herstellung kundenspezifischer Oberflächenstrukturen an.“, erklärt Markus Sander, Vorstand der Sparte Laminate/ Elemente von Westag & Getalit.

66

innovation of interior 2013

Das Konzept der Schichtstoff-Manufaktur im Überblick:

Im Konzept der Manufaktur werden die Bereiche Optik, also die Herstellung der Dekore, und Haptik, die kundenspezifische Oberflächenfertigung, zusammengeführt. Kunden bekommen alles aus einer Hand zur Verfügung gestellt, wodurch sich der Prozess denkbar einfach darstellt. Mit der optimalen Kombination aus Dekor und Oberflächenstruktur lassen sich Projekte noch besser und authentischer inszenieren. Verarbeitern, Planern und Designern ergeben sich daraus für alle Bereiche des Innenausbaus Vorteile. Der Schichtstoff wird durch die Oberflächen noch wertiger, wodurch auch das Endprodukt zu mehr Wertigkeit gelangt.

Dekor und Oberflächenstruktur des Schichtstoffs lassen sich optimal aufeinander abstimmen und authentisch inszenieren - von Holz- und Stein- bis hin zu ausgefallenen Fantasie-Oberflächen. Both the decor and surface structure applied to a laminate are ideally matched and totally authentic -- whether the replication is of wood, stone or even fantasy surfaces.

Laminate manufacture in a nutshell: The manufacturer brings together the choice of visual appearance – i.e. the decor print process – and the tactile characteristics, to produce the exact result desired by the customer. The customer obtains everything needed from a single source of supply, making the process very simple. By optimising the combination of decor and surface structure, the final product is even better and more authentic. There are advantages at every stage for project planners, designers and the factory shop floor. The surface finish is of higher quality, and the final product even more valuable.

www.westag-getalit.de


innovation of interior 2013

67


Mit ihrer Innovationskraft behauptet sich die interzum und die Sonderfläche „innovation of interior“ unter den nationalen und internationalen Messen für Möbelfertigung und Innenausbau ganz weit vorn. Frank Haubold, Geschäftsbereichsleiter der Koelnmesse, und Matthias Pollmann, Projektmanager der interzum, skizzieren das aktuelle Angebot für Architekten und Planer. /Focus on materials: Amongst national and international furniture manufacture and building interior completion trade fairs, interzum’s innovation of interior special display area has established an undisputed reputation as the clear innovation leader. Here, the Cologne Fair’s furniture fairs manager Frank Haubold and interzum project manager Matthias Pollmann, describe what will be on offer for architects and project planners at in May this year.

Herr Haubold, Herr Pollmann, erneut bieten Sie Architekten und Designern auf der interzum ein eigenes Forum. Was erwartet die Besucher auf der geplanten Sonderfläche „innovation of interior“? Frank Haubold: Die Kölner Weltleitmesse interzum 2013 verbucht sowohl seitens der belegten Fläche als auch in Bezug auf die Ausstelleranzahl ein gutes Wachstum. Definitiv für Aufsehen sorgen wird im Mai nächsten Jahres wieder die Piazza „innovation of interior“ in Halle 4.2, die sich u.a. an Architekten und Designer richtet. 2013 liegt der Schwerpunkt auf intelligenten Materialien und Werkstoffen, die den Mittelpunkt der Sonderausstellung „Smart Materials“ bekleiden werden. Matthias Pollmann: Der Startschuss für eine derartige Sonderfläche fiel bereits im Jahr 2007, als Aussteller den Wunsch an die Messe herantrugen, mehr Architekten, Designer, Planer und Shop-Gestalter zu gewinnen. Um ein Forum zu schaffen, sich speziell dieser Zielgruppe präsentieren zu können. Im Laufe der Zeit ist es gelungen, verschiedene Partner für das Projekt zu gewinnen. Von Anbeginn dabei ist die Architektenkammer Nordrhein-Westfalen, die hier parallel zur interzum ihren Innenarchitektentag veranstaltet und zudem die einzelnen Ausstellungsbereiche über Guided Tours den Architekten und Planern nahebringt. 2011 konnten wir

Frank Haubold

Matthias Pollmann

68

innovation of interior 2013

erstmals den Verband der Deutschen Industriedesigner (VDID) gewinnen, die auch jetzt wieder die Veranstaltung nutzen, um ihren Jungdesigner-Award zu vergeben. Welche Bilanz ziehen Sie für die Veranstaltung 2011? Frank Haubold: „ioi 2011“ war eine sehr gute Weiterentwicklung und die Fläche stieß bei Ausstellern und Besuchern gleichermaßen auf außergewöhnlich große und positive Resonanz. Mit Innenarchitekt Prof. Hartmut Reiser und Lightlife-Geschäftsführer Antonius Quodt wurden zwei kreative Köpfe gewonnen, die mit ganz besonderen Instal lationen die Themen Material und Licht präsentiert haben. Matthias Pollmann: Besonders wichtig war, dass jeder Besucher aktiv werden und mit den Materialien, den ausgestellten Exponaten experimentieren konnte. Die gesamte Fläche war als geschlossenes Ausstellungskonzept gut erkennbar. Durch die Gestaltung der Sonderfläche in Form von Cubes registrierte der Besucher sofort: Hier bin ich in einem ganz besonderen Teil der interzum. Nicht zuletzt deshalb, weil sich die Aussteller außerordentlich viel Mühe gegeben haben, sich zielgruppengerecht zu präsentieren. Welchen Schwerpunkt wird es in diesem Jahr geben?


Focus on Materials

Matthias Pollmann: Intelligente Materialien, bei denen über den Tellerand hinausgeguckt wird, stehen dieses Mal im Fokus. Dazu ist es uns gelungen, Dr. Sascha Peters aus Berlin mit seiner „Haute Innovation“Agentur für Material und Technologie zu gewinnen. Als absoluter Werkstoff-Experte setzt er sich mit dem Bewusstsein für den umweltverträglichen Umgang mit Werkstoffen, das Denken in Materialkreisläufen und neue Energieformen auseinander, die heute im Fokus der Entwickler stehen. Dr. Peters sieht sich als Mittler zwischen Innovation und Anwendung, oder – wie er selbst sagt – als „Inkubator für das Unkonventionelle“. Aus dieser Beschäftigung heraus ist er gleichzeitig aber auch im künstlerischen Bereich – zum Beispiel auf der Documenta in Kassel – unterwegs. Wir entsprechen hier auch dem Wunsch der Aussteller, Exponate zu präsentieren, die weiter gehen und in anderen Messebereichen nicht ausgestellt werden. So wird die Sonderfläche zum eigenständigen Magnet, und zwar ganz ohne exotische Extras. Schließlich stellen Materialien schon immer eine Kernkompetenz der Veranstaltung dar, mit „innovation of interior“ bauen wir das Material-Thema der interzum deutlich aus. Warum reichen die vielen fantasievoll gestalteten Stände in allen Ausstellungsbereichen für die gewünschte Zielgruppe nicht aus? Matthias Pollmann: Das ist einfach zu erklären, wenn man sich anschaut, wie einerseits der Architekt „tickt“ und andererseits die Verarbeiter aus der Industrie unterwegs sind. Auf den Ständen finden sich in der Regel Vertriebsmitarbeiter, die – das ist schließlich ihr Job – in großen Stückzahlen für das Mengengeschäft denken. Architekten und Planer hingegen interessieren sich für Funktionen und Einsatzbereiche, für die Technik im Hintergrund, die Materialbeschaffenheit. Zudem ist auf den überschaubaren Flächen des „innovation of interior“ der

Herr Haubold, Herr Pollmann, once again you will be providing architects and designers their own particular forum at interzum 2013. What can visitors expect to see at the forthcoming innovation of interior special show area? Frank Haubold: The Cologne Fair’s interzum 2013 will enjoy significant growth both in terms of the number of exhibitors and occupied stand space.  Without doubt, in May the innovation of interior Piazza in Hall 4.2 will be the focal point of attention for architects and designers. Here, the emphasis is on intelligent materials at the centre of the ’Smart Materials‘ special section. Matthias Pollmann: The starting shot for a special section of this kind came in 2007 when exhibitors approached us with the with a request to attract more architects, designers, project planners and shop fitting organisations. We decided to create a forum with products focused on this target group. As time went on, we succeeded in acquiring additional valuable partners for the project. Right from the beginning these included the North Rhine Westphalia Chamber of Architects, which holds its annual conference in parallel to interzum, and provides guided tours of selected product areas for architects and project planners. In 2011 we were delighted for the first time to be joined by the VDID Association of German Industrial Designers, which once again will announce the Young Designer Award winners. What was the overall outcome for the 2011 event? Frank Haubold: The innovation of interior zone drew a highly positive reaction from exhibitors and visitors alike. In addition, we were fortunate in being supported by leading interior designer Prof. Hartmut Reiser and the chief executive of Lightlife, Antonius Quodt; two creative professionals who gave important presentations on materials and lighting. Matthias Pollmann: Of particular significance was that any and every visitor had the opportunity to personally try out and experiment with the materials on show. The entire area was easily recognisable as an integrated unit within the show. It was immediately self-evident to the visitor, thanks to the use of cube presentation: they could see they were in a special part of interzum; not least because exhibitors went to a lot of trouble with stand design to address the right target audience. What will the main focus be this year? Matthias Pollmann: This time, it will be on intelligent materials that may have as yet unrecognised potential. In particular, we are delighted to have been joined by Dr. Sascha Peters of the Berlin ’Haute Innovation‘ agency of materials and technology. He is an undisputed expert on materials with a special regard to environmental aspects, the recycling of pre-used materials, and the energy forms that are now of great interest to anyone designing new products.

Überblick leicht möglich, und – das ist vielleicht das wichtigste – dort sind die richtigen Ansprechpartner greifbar, die die Sprache der Architektur sprechen. Gerade 2013 wird es eine sehr innovationsstarke Präsentation geben. Natürlich bietet auch die imm cologne mit ihrem breiten Angebot „fertiger“ Möbel viele Neuheiten. Wer aber die Stufe davor sucht und wissen möchte, welche Materialien und Funktionen in ein oder zwei Jahren am Markt sein könnten, der ist auf der interzum und der „innovation of interior“ richtig. Dieser Zeitvorsprung, der in die Entwürfe eines Designers oder Planers einfließen kann, ist schon enorm. Frank Haubold: Ich habe seit 2005 die tolle Entwicklung der interzum miterlebt. Sie ist um 20 Prozent gewachsen und wird auch künftig noch weiter wachsen.

Dr. Peters sees himself as the interface between innovation and applications or – as he himself puts it – as an ”incubator of the unconventional“. Coming from this sector, he has also been engaged at the artistic level – for example at Kassel’s Documenta. We have followed the wish expressed by exhibitors for products that go further and cannot be found at other trade fairs. This makes the innovation of interior zone a magnet for a specialist audience, but devoid of exotic extras. For us, materials have always formed a part of our core expertise and innovation of interior will considerably enlarge this for interzum. Why is it that the many imaginatively designed stands in other interzum areas are insufficient to meet the needs of this target group? Matthias Pollmann: That can be explained quite easily. You only have to look on the one hand at the difference between what makes an architect tick, and the material properties sought by an industrial user. At trade fairs, stands are usually staffed by sales representatives who tend to think in terms of large quantities; after all, that's their job. By contrast, architects and project designers are more interested in functions and potential applications, with an eye for the technology and material properties. In addition, innovation of interior provides a convenient and relatively compact overview of that which is available; and very importantly, here the visitor finds people who speak the architect’s own language. Next May will see a particularly high level of innovation. Of course, each year one sees a wide range of new ’finished‘ products at International Cologne Furniture Fair. However, a furniture manufacturer needs to dig down a level to find out what materials and functions will be on the market in a year or two; he will find these at interzum and innovation of interior. A designer or project planner who finds what he needs two years in advance, is at an enormous advantage. Frank Haubold: Ever since 2005 I have had the pleasure of being part of interzum. Since then, it has expanded by 20 percent and will continue to do so. Held at two-year intervals, each time the fair has acted as the launch platform for major innovation. Examples are digital printing and its ability to personalise furniture; new materials such as lightweight boards; LED-technology; the electrification of hinges and other hardware fittings. Another splendid example is that of kitchens, where all the innovative ideas were first seen at this fair. Interzum has firmly established its reputation as the catalyst for new ideas and products in the world furniture industry, and repeatedly proved industry’s innovative strength. That is why we will continue to develop and maintain innovation of interior as the absolute leader in this sector.

Die Messe hat alle zwei Jahre enorme Innovationssprünge präsentieren können. Dazu zählen der Digitaldruck mit seiner Möglichkeit zur Personalisierung von Möbeln, oder die Möglichkeiten der Werkstoffe, insbesondere der Leichtbauplatten, die LED-Technik, die immer weitergehende Elektrifizierung im Beschlägebereich. Auch das Produkt Küche ist bester Beweis dafür, wie viele Innovationen gerade aktuell einfließen, allesamt wurden hier frühzeitig auf der Messe gezeigt. Die interzum hat ihre Position als Impulsgeber der weltweiten Möbelindustrie ausgebaut und die Innovationskraft der Branche gezeigt. Deswegen werden wir „innovation of interior“ als neues Format künftig noch weiter nach vorne bringen.

innovation of interior 2013

69


BEST OF THE BEST ’11 xNaturalia/Dekorative Oberflächen/Decorative Surfaces, ARPA INDUSTRIALE S.p.A., Bra, Italy

xSmart Wrap/Unterfederungstextil/Smart Wrap Intelligent Mattress Cover/Bekaert Textiles NV, Waregem, Belgium xBeleaf-Furniere/Bananenfaserfurniere/ Banana Fibre Veneer/Beleaf s.a.m., Monaco

xDuropal Design Oberfläche Illusion für HPL /HPL-Hochdruckschichtstoff/HPL Illusion Surface Structure, Duropal GmbH, Arnsberg, Germany xLEGRABOX pure/Boxsystem/pure Box System/ Julius Blum GmbH, Höchst, Austria

xRE-Y-STONE®/100 % ökologisches Raumge staltungsmaterial/panel made 100% from renewable resources/Resopal GmbH, Groß-Umstadt, Germany, DEKODUR GmbH & Co. KG, Hirschhorn, Germany

Gerald Böse, Vorsitzender der Geschäftsführung der Koelnmesse Gerald Böse, Chairman of the executive board of the Koelnmesse

xUNICLIC/UNICLIC-Möbeltechnologie/ interlocking Furniture Assembly System/ Unilin bvba, Wielsbeke, Belgium

xWO-Linoleumkante/Linokantenbänder für organische Formen/Linoleum Edge Banding for organic forms/WO Interior A/S, Randers SØ, Danmark

Die Zukunft beginnt hier Design als Wertschöpfungsfaktor wird immer wichtiger. Der Wettbewerb um den „interzum award: intelligent material & design“ zeigt eindrucksvoll, wie die Zulieferindustrie ihre Rolle in diesem Prozess wahrnimmt. Bereits zum sechsten Mal hat die Koelnmesse in Kooperation mit red dot herausragende Innovationen ausgezeichnet. idealer Weise und erhielten die Auszeichnung „best of the best“, weitere 35 Produkte nominierte die Jury für die Auszeichnung „Hohe Produktqualität“.

B

ereits zum sechsten Mal hat die Koelnmesse in Kooperation mit red dot die Bühne für herausragende Produktneuheiten bereitet. 124 Unternehmen aus 19 Ländern nutzten „interzum award: intelligent material & design“ ihre Chance und meldeten 208 Neuheiten an. Ausgezeichnet wurden erneut innovative Produkte, die überdurchschnittliche Funktionalität mit höchster Qualität verbinden. Die unabhängige, internationale Expertenjury verlieh 43 Auszeichnungen für herausragende Produktneuheiten und Weiterentwicklungen. Die ausgezeichneten Materialien und Produkte aus den Bereichen „Materialien und Oberflächen“, „Beschläge, Glas und Licht“ sowie „Polstermöbelfertigung und Bedding“ wurden in einer Sonderausstellung auf der interzum 2011 präsentiert. Die Zahlen belegen, dass sich der „interzum award: intelligent material & design“ als aussagekräftiges Kommunikationsund Marketinginstrument international etabliert hat. Das Label für hohe Designqualität hilft den Unternehmen aufmerksamkeitsstark und nachhaltig bei der Positionierung gegenüber Wettbewerbern. Das erklärte Ziel des „interzum award: intelligent material & design“ ist es, Eigenschaften wie innovative Gestaltung, intelligente Details, Ästhetik und Funktionalität in den Mittelpunkt zu stellen. Acht Produkte verkörperten dies 2011 in

70

innovation of interior 2013

The Future Begins Here Good design has steadily increased in relative importance as a factor in the added value chain. The number of entries for the interzum award: intelligent material & design shows quite plainly that the supply-side to industry occupies a vital position in this process. This was documented by the entries to the last contest held by the Cologne Fair in conjunction with the red dot design council, whose jury chose the winning products. he previous interzum trade fair in 2011 was the venue for the sixth interTrationzum award: intelligent material & design contest which is held in coopewith Germany's red dot design council to honour superb new products. Entries were received for 208 products from 124 companies in 19 countries. Once again, awards were given for innovative products that combined above-average functionality with the very best quality. The 43 winners were chosen by an independent international jury of experts who chose between new products, and developments of existing products. The materials and products were classified in three categories: Materials and Surfaces; Hardware fittings, Glass and Lighting; Upholstery Manufacture and Bedding -- and were displayed within a special display area at interzum 2011. The figures show that the interzum award: intelligent material & design is now well established as a powerful international marketing and communications tool. The label for high design quality helps manufacturers draw attention to their products and establish their position vis-à-vis the competition. The main goal of the interzum award: intelligent material & design is to put the focus on innovative design, intelligent details, aesthetics and functionality. At the last contest the jury deemed that eight products embodied these values in ideal combination and received the accolade best of the best; another 35 products were awarded the title high product quality.

Die Experten-Jury 2013 Eine internationale Jury aus den Bereichen Design und Architektur bürgt für die Unabhängigkeit und Objektivität des Wettbewerbs sowie die strikte Einhaltung der Regeln und Kriterien. Die Expertise der renommierten Juroren ist Garant für die Qualität des „interzum award“. The jury is made up of a group of international designers and architects, whose reputation guarantees that judging is independent and objective, plus strict observance of all the rules and criteria. Their expertise guarantees the importance and quality of the interzum award.

Prof. Martin Beeh Founder and Owner, beeh_innovation, Cologne, Germany, Professor for Designmanagement, Hochschule Ostwestfalen-Lippe in Lemgo, Germany Prof. Stefan Diez Designer, Stefan Diez Office, Munich, Germany Michael Lanz Managing Director, designaffairs GmbH, Munich, Germany Dick Spierenburg Designer, Spierenburg studio, Bilthoven, The Netherlands Prof. Dr. Peter Zec Initiator and CEO red dot design award, Essen, Germany. Senator International Council of Societies of Industrial Design (Icsid) Montreal, Canada e r für Ih

LINE! DEAeD schluss 013/

Anmeldkte: 1. März d2uct Produadline for pro h 2013 arc De on: 1 M registrati um-award.c.dom e ard terz www.in.interzum-aw www

Prof. Dr. Peter Zec, red dot design project


innovation of interior – Partner-Unternehmen innovation of interior - Partner companies

Alanod Aluminium-Veredlung GmbH & Co. KG Egerstr. 12 D-58256 Ennepetal Tel.: +49 2333 986-500 Fax: +49 2333 986-555 www.alanod.com

Bund Deutscher Innenarchitekten e.V. (BDIA) Königswinterer Straße 675 D-53227 Bonn Tel.: +49 228 908294-0 Fax: +49 228 908294-20 www.bdia.de

Julius Blum GmbH Industriestraße 1 A-6973 Höchst Tel.: +43 5578 705-0 Fax: +43 5578 705-44 www.blum.com

Brita Ionox Deutschland GmbH Edekastraße 1 D-93083 Obertraubling Tel.: +49 9401 607-200 Fax: +49 9401 607-222 www.ionox.brita.de

Burg F.W. Lüling KG Hegestr. 6-16 D-58300 Wetter Tel.: +49 2335 6308-0 Fax: +49 2335 6308-999 www.burg.de

Dekodur GmbH & Co. KG Langenthaler Str. 4 D-69434 Hirschhorn/Neckar Tel.: +49 6272 689-0 Fax: +49 6272 689-30 www.dekodur.de

Fritz Egger GmbH & Co. OG Weiberndorf 20 A-6380 St. Johann in Tirol Tel.: +43 50600-0 Fax: +43 50600-10111 www.egger.com

Elektra Gesellschaft für elektro technische Geräte mbH Werkstraße 7 D-32130 Enger Tel.: +49 5223 1853-63 Fax: +49 5223 1853-64 www.elektra.de

Gera Leuchten GmbH

Schattdecor AG

An der Tesse 8 D-07629 St. Gangloff/Thüringen Tel.: +49 36606 821-0 Fax: +49 36606 821-13 www.gera-leuchten.de

Walter-Schatt-Allee 1-3 D-83101 Thansau Tel.: +49 8031 275-0 Fax: +49 8031 275-125 www.schattdecor.de

Häfele GmbH & Co. KG

Schorn & Groh GmbH

Adolf-Häfele-Straße 1 D-72202 Nagold Tel.: +49 7452 95-0 Fax: +49 7452 95-200 www.haefele.de

Printzstr. 15 -17 D-76139 Karlsruhe Tel.: +49 721 96245-0 Fax: +49 721 615560 www.sg-veneers.com

.halemeier GmbH & Co. KG

Sprela GmbH

Lange Str. 51 D-49326 Melle-Neuenkirchen Tel.: +49 5428 50380-0 Fax: +49 5428 50380-16 www.halemeier.de

Westbahnstr. 1 D-03130 Spremberg Tel.: +49 3563 54-0 Fax: +49 3563 2391 www.sprela.de

Hera GmbH & Co. KG

Süddekor GmbH

Dieselstraße 9 D-32130 Enger Tel.: +49 5224 911-0 Fax: +49 5224 911-215 www.hera-online.de

Gottlieb-Daimler-Str. 6 D-89150 Laichingen Tel.: +49 7333 955-0 Fax: +49 7333 955-201 www.sueddekor.de

Konrad Hornschuch AG

Vauth-Sagel

Salinenstraße 1 D-74679 Weißbach Tel.: +49 7947 81-0 Fax: +49 7947 81-300 www.hornschuch.com

Neue Straße 27 D-33034 Brakel-Erkeln Tel.: +49 5272 601-01 Fax: +495272 601-193 www.vauth-sagel.de

M. Kaindl Holzindustrie

Verband Deutscher Industrie Designer (VDID)

Kaindlstr. 2 A-5071 Wals Tel.: +43 662 8588-0 Fax: +43 662 851331 www.kaindl.com

Markgrafenstraße 15 D-10969 Berlin Tel.: +49 30 7407 8556 Fax: +49 30 7407 8559 www.vdid.de

Fritz Kohl GmbH & Co. KG Laudenbacher Weg 22 D-97753 Karlstadt Tel.: +49 9353 795-0 Fax: +49 9353 795-100 www.fritz-kohl.de

Westag & Getalit AG Hellweg 15 D-33378 Rheda-Wiedenbrück Tel.: +49 5242 17-0 Fax: +49 5242 17-75000 www.westag-getalit.de

Pfleiderer Industrie GmbH Carl-Bertelsmann-Straße 23 D-33332 Gütersloh Tel.: + 49 5241 871-0 Fax: + 49 5241 871-987 www.pfleiderer.com

Rehau AG + Co Otto-Hahn-Straße 2 D-95111 Rehau Tel.: +49 9283 77-0 Fax: +49 9283 1016 www.rehau.com

Resopal GmbH Hans-Böckler-Str. 4 D-64823 Groß-Umstadt Tel.: +49 6078 80-0 Fax: +49 6078 80-624 www.resopal.de

innovation of interior 2013

71


Manege frei! Ebenso sinnlich wie informativ verspricht der diesjährige „Innenarchitektentag“ der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen zu werden. Am 15. Mai 2013 sind die rund 2.000 nordrhein-westfälischen Innenarchitektinnen und Innenarchitekten sowie alle Interessierten herzlich eingeladen, wenn es im Rahmen des „innovation of interior“ in Köln heißt: „Manege frei – oder die Verführung der Sinne“./Clear the Ring! This year’s Interior Designer Conference hosted by the North Rhine Westphalia Architects Chamber promises to be both highly attractive and informative. The conference takes place on 15 May 2013 when 2,000 interior designers and architects -- plus of course, all those with a professional interest in the subject -- are invited to grab a piece of the action at Cologne’s innovation of interior: The call will go up to ”clear the ring! – and let your senses take over“.

Montag/Monday 13.5.2013 14.00 – 17.00 Uhr Vortragsprogramm des Verbandes der Deutschen Industrie-Designer VDID / Presentation by the VDID German Association of Industrial Designers. 17.00 – 18.00 Uhr VDID Preisverleihung Der VDID Nachwuchswettbewerb zeichnet herausragende Studienleistungen aus und bietet den angehenden Designerinnen und Designern eine Plattform und Unterstützung für den erfolgreichen Einstieg in den Beruf. Die Bekanntgabe der Wettbewerbsergebnisse und die Preisverleihung findet im Vortragsforum der Piazza „innovation of interior“ statt. / VDID Prize-Giving Ceremony for young designer contest, recognising top students and providing a launch platform for a successful start in the profession. The announcement and presentation will take place in the innovation of interior Piazza forum. ab 18.00 Uhr Get-together in der Architektenlounge / Get-together in the Architects Lounge.

Dienstag/Tuesday 14.5.2013 Nachmittags 3. Europäisches Furnierforum Das Branchenmeeting. Hier werden die Furniermärkte heute und morgen vor dem Hintergrund maßgeblicher Trends bei Architekten, Herstellern und Verbrauchern analysiert.Dazu gibts neue Trends und innovative Anwendungsbeispiele natürlicher Materialien wie Holz und Funier. / Afternoon: Third European Veneer Trade Forum: analysis of current and future veneer market trends against the background of architectural, manufacturing and consumer requirements; recent trends and innovative applications for natural materials such as wood and veneer.

Mittwoch/Wednesday 15.5.2013 Vormittags Innenarchitektentag der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen mit anschließendem Mittagessen im Restaurant Hase und Guided Tours Im Fokus: Das menschliche Verhalten unter dem besonderen Blickwinkel des Wunsches, die Umwelt besser zu gestalten und durch Eingriffe, Ergänzungen und Modifizierungen dazu beizutragen, unsere Lebensräume aufzuwerten und das Leben angenehmer zu machen. / Morning: Interior Design Conference organised by the North Rhine Westphalia Chamber of Architects, followed by lunch in the Restaurant Hase and guided tours; focus on human behaviour in the light of our wish to improve the environment by intervention, additions and modifications, with the objective enhancing our homes and lives.

72

innovation of interior 2013

Der Innenarchitektentag findet traditionell in Verbindung mit der interzum, Fachmesse für Werkstoffe und Zulieferteile der Möbelproduktion und für den Innenausbau, statt. Im Fokus der Fachtagung steht diesmal das menschliche Verhalten unter dem besonderen Blickwinkel des Wunsches, die Umwelt bewusst zu gestalten und durch Eingriffe, Ergänzungen und Modifizierungen dazu beizutragen, unsere Lebensräume aufzuwerten und das Leben angenehmer zu machen. Allerdings wird auch kritisch hinterfragt, wo in diesem Themenspektrum die Grenze zwischen Kultur und Kommerz, zwischen gesellschaftlicher Leistung und individuellem Gewinnstreben verläuft. Begonnen werden soll mit dem Thema der Evolution. Unter dem Motto „Der Affe ist immer dabei“ verdeutlicht Professor Thomas Junker, Evolutionsbiologe an der Universität Tübingen, inwieweit wir alle noch immer durch Verhaltensweisen unserer animalischen Vorfahren in unserer Wahrnehmung der Umwelt und dem sozialen Miteinander geprägt sind; und wie sich dies auf unsere heutigen Wohn- und Lebensbereiche auswirkt. Weitergeführt wird die Veranstaltung mit dem Themenbereich „Ambiance Marketing“: Wie wird das Verhalten von Kunden durch Gestaltung des Verkaufsraumes, durch Musik, Gerüche und Raumfolgen gesteuert? In einem dritten Themenfeld wird der Fokus noch weiter konzentriert, nämlich auf Gestaltungsgrundsätze im Bereich der Gastronomie. Speziell die optische Verführung durch Lebensmittelauswahl und die Technik des Anrichtens sollen vorgestellt werden. Die Themen sind als Fachvorträge für Innenarchitekten gedacht, werden aber vor allem den Horizont über das Alltagsgeschäft hinaus weiten und grundlegende Erkenntnisse vermitteln. Innenarchitektinnen und Innenarchitekten sollen durch interdisziplinären Austausch Anregungen erhalten, um die tradierten Planungsgrundlagen weiter entwickeln zu können und neue Ideen zu entwickeln. Die Veranstaltung schließt mit einem geführten Rundgang über die Messe ab, welcher den Schwerpunkt auf Objekte und Entwicklungen im Bereich Innenarchitektur legen wird. Aktuelles Programm und Anmeldung unter www.aknw.de / The Interior Design Conference is traditionally held alongside Interzum, the international trade fair for materials and components for the furniture industry, and building interior completion. At this year’s conference the focus will be on human response, with particular regard to how we consciously shape the environment by intervention, additions and modifications, in an effort to enhance our homes and make life more pleasant. But the critical voices will also get a hearing, when they ask whether, where and when a line is to be drawn between culture and commerce, social output and the individual profit motive. The starting point will be question of evolution: under the title ’The ape is always with us‘ Professor Thomas Junker -- evolutionary biologist at Tübingen University -- will outline how human behaviour is still influenced by our animal forbears within our current environment and social interaction; and the knock-on effects on our homes and lives. Next on the list is a meeting to debate ’Ambience Marketing‘ with the question: can customer behaviour be influenced in the salesroom by music, odour or sequencing? In a third section the conference will look at the basic requirements for the layout of food service enterprises; in particular food preparation and presentation. These subjects are designed for a specialist audience of interior designers with the intention of broadening their everyday outlook and passing on basic information. A further objective is to trigger new ideas on the basis of an inter-disciplinary exchange between interior designers in an effort to advance entrenched ideas and come up with new ideas. The event will conclude with a guided tour of the fair, with the emphasis on contract furnishing and developments in interior design. The full programme and registration details can be found at www.aknw.de

Fotos: photobank.kiev.ua/shutterstock.com, Roncalli

Der Innenarchitektentag 2013/Interior Design Conference 2013


13. - 16.05.2013 cologne www.interzum.de

Ein inspirierender Rahmen: die 3 Piazzen der interzum Drei Piazzen mit Sonderschauen werden auf der interzum 2013 thematische Schwerpunkte setzen und die Akteure der jeweiligen Wertschöpfungskette anziehen:

5.1, 6 Materials & Nature

Halle 4.2: innovation of interior Hier richtet sich alles an Designer, Architekten und Projektentwickler – die Bühne für Trends und Gestaltungsmöglichkeiten in den Bereichen Licht und innovative Materialien. Der Bereich setzt sich zusammen aus der Ausstellung Smart Materials, der öffentlichen Catering Fläche, dem Forum und der exklusiven Architektenlounge.

3.2, 4.2, 5.2, 7, 8 Function & Components 9, 10 Textile & Machinery

Halle 6: Materials & Nature Auf der Piazza „Materials & Nature“ lässt sich Messe sinnlich erleben: Sehen, riechen, hören, tasten, schmecken – den Besuchern der interzum 2013 steht ein sehr sinnliches und emotionales Erlebnis bevor: Die Piazza „Materials & Nature“ in Halle 6 vereint sowohl Echtholz-Exponate als auch Dekore auf einer Fläche. Bei einem Rundgang durch fünf unterschiedliche Bereiche, die jeweils einen menschlichen Sinn ansprechen, gibt es für den Fachbesucher vieles zu entdecken, was die Möbel und das Interieur von morgen beeinflussen wird. Halle 10.1: Textile & Machinery Die Piazza „textile futures“ informiert über Trends und Innovationen aus dem gesamten Textil-Universum. Klimaregulierende Bezugsstoffe, materialoptimierte Zuschnittmaschinen für Schaumstoffe und Leder mit wenig Stromverbrauch, witterungsbeständige Outdoor- Stoffe: Erfolg ist Resultat innovativer Ideen, leistungsstarker Materialien und perfekter Verarbeitung mit ausgefeilten Technologien und Maschinen. Ein Workshop fasst die wichtigen Themen zusammen. Erstmals wird in der Halle 10.1 eine „Textile Produktionsstraße“ live zu erleben sein. Gezeigt wird der textile Herstellungsprozess für ein Leder-Sitzmodul eines Wohnmobils. Am Ende können die Besucher einen Autositz als Endprodukt in einem Premium-Caravan besichtigen. /Inspirational Setting: three Interzum Piazzas There will be a series of special shows presented on three Piazzas at this year's Interzum, each with a selected main theme that will attract members of the respective value added chain: Hall 4.2: innovation of interior > This section is aimed at the interests of designers, architects and project planners – the stage for trends and design options embracing lighting and innovative materials. The show will encompass smart materials, food service, the forum and the exclusive architects’ lounge.

Zentrale Anziehungspunkte/Central Attractions Auf den Piazzen der interzum finden Sie stets ein spannendes Vortragsprogramm mit hochkarätigen Referenten, Sonderschauen mit innovativen Produkten sowie ein kommunikatives Catering Areal vor. Presentations given by top notch speakers on the interzum Piazzas are always a crowd puller, with special displays of innovative products and a catering arena ideal for communications.

Materials & Nature

Hall 6: Materials & Nature > The Materials & Nature Piazza is one for the senses: eyes, ears, nose, touch and taste – and visitors to interzum 2013 can make maximum use of their ’five alive‘. The Materials & Nature Piazza in Hall 6 will have both real wood exhibits and decors in the same zone. They will be sub-divided into five groups, each of which is set to appeal to one of the five senses. There will be plenty for the trade visitor to discover how these will influence the next generation of furniture and interior design. Hall 10.1: Textiles & Machinery > The ’textile futures‘ Piazza will be packed with trends and information drawn from the entire range of textiles technology: climate-control covering fabrics; lowenergy cutting systems for foam and leather to minimise off-cut wastes; weather-resistant outdoor fabrics. Success is the result of innovative ideas, versatile materials and perfect finish using carefully honed technology and machinery. These important subjects will be brought together in a single workshop. For the first time Hall 10.1 will have a live demonstration textile production line showing how leather is converted for a campervan seating module. After the demonstration, visitors will be able to inspect an automotive seat in a premium caravan.

Halle/hall 6

innovation of interior

Halle/hall 4.2

Textile & Machinery

Halle/hall 10.1

innovation of interior 2013

73


Fotos: Garsya/shutterstock.com, Vitalina Rybakova/istockphoto.com

Hallenplan/Hall Plan

Treffpunkt Halle 4.2 8

Ein echtes Highlight der interzum 2013: die Piazza „innovation of interior“. Hier richtet sich alles an Designer, Architekten und Projekttentwickler – die Bühne für Trends und Gestaltungsmöglichkeiten in den Bereichen Licht und innovative Materialien. / Meeting Point Hall 4.2. - The major highlight at interzum 2013 will be the innovation of interior Piazza. Here, everything will focus on the requirements of designers, architects and project planners – the stage is set for trends and design choices with lighting and innovative materials.

7 6 5 4

9

2

10 3

11

74

innovation of interior 2013

5.1, 6

Materials & Nature: Holz, Furnier, Parkett, Innenausbau, dekorative Oberflächen, Dekorpapiere, Laminate, Holzwerkstoffe, Schichtstoffe, Mineralwerkstoffe, Kanten, Oberflächenbehandlungen, Klebstoffe, Prägezylinder, Bleche/Wood, veneers, parquet flooring, interior works Decorative surfaces, decor papers, laminates, wood-based panels, laminated plastic, mineral materials, edges, surface treatments, adhesives, embossing cylinders, press plates 3.2, 4.2, Function & Components: Licht und Lichtsysteme, 5.2, 7, 8 Halbfertigfabrikate für Kasten-, Küchen-, Büro- und Gestellmöbel, Beschläge, Schlösser, Möbeleinbauteile/Lamps and lighting systems, semi-finished products for cabinet, kitchen, office and modular furniture Fittings, locks, built-in parts Textile & Machinery: Maschinen für die Polster- und 9,10 Matratzenfertigung, Polstermaterialien, Polstereizubehör, Bezugsmaterialien, Leder/Machinery for upholstery and bedding Upholstery materials, upholstery accessories, cover fabrics and leather

Impressum/Imprint

innovation of interior magazin

Herausgeber/Publisher: Koelnmesse GmbH, Abteilung interzum Messeplatz 1, 50679 D-Köln Idee/Initial idea: Frank Haubold (Koelnmesse) Konzept/Concept: Matthias Pollmann (Koelnmesse)

Redaktion+Produktion/Editing + production: Arnd Ziemer (Ltg.), Julia Zienert Ferdinand Holzmann Verlag GmbH, Hamburg Assistenz/Assistance: Lara Reiners Grafische Gestaltung/page design: All rights reserved. Oliver Friel Köln, Januar 2013 Übersetzung/Translation: /Cologne, January 2013 Graham Clark, Bristol www.innovation-of-interior.de


innovation of interior | 2013

13. - 16. MAI 2013 | KOELN

innovation of interior 2013  

Mit der Piazza „innovation of interior“ unterstreicht die interzum als internationale Leitmesse ihr kreatives Potenzial. Speziell für die Z...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you