Page 1

BEZAHLTE EINSCHALTUNG

GEWINNSPIELE

Gerstensaft & Gutscheine

WOHNTIPPS

Trends für 2019

4 3/5

11-13

Zugestellt durch Österreichische Post

FEBRUAR 2019

MONATS - MAGAZIN FÜR DIE REGION BRAUNAU - SIMBACH

MODE

2 neue Geschäfte in Braunau 


INNBLICK

2

IM BLICKPUNKT FEBRUAR 2019

"Garten & Frühling" heuer als neues Messethema BRAUNAU. Die Vorbereitungen laufen bereits auf Hochtouren. So öffnet am 22. März, passend zum Frühlingsbeginn, die Messe Braunau wieder ihre Pforten für die große Frühjahrsmesse. Drei Tage lang dreht sich dann auf der Filzmoserwiese alles um Lifestyle, Kulinarik, Freizeit, Sport & Reisen, Wellness & Gesundheit, Garten, Autos und vieles mehr. Auf fast 3.000 beheizten Quadratmetern Messefläche im Zentrum von Braunau präsen�eren sich in vier Hallen knapp 100 Aussteller mit interessanten Produkten, spannenden Einblicken und tollen Angeboten − wie immer bei freiem Eintri� und kostenlosem Parken direkt am Messegelände. Als besonderes Highlight dürfen sich die Besucher auf tolle Eindrücke, Ideen und Angebote rund um das neue Thema „Garten & Frühling“ freuen, bei dem erneut das Weber-Grillteam mit seinen Künsten und feinen Kostproben begeistern wird.

Im Kulinarium warten am Freitag, 22. März, und Samstag, 23. März, jeweils bis 21 Uhr, sowie am Sonntag bis 18 Uhr kulinarische Leckerbissen, vor allem regionaler aber auch interna�onaler Herkun�. Nicht fehlen darf natürlich das beliebte Schaukochen unter der Modera�on von Kabare�st "Woife" Berger am Samstag ab 13 Uhr – diesmal unter anderem mit dem Spitzen-Restaurant "Hoch2" aus Maria Schmolln. Am Sonntag ab 11 Uhr findet ein lus�ger Frühschoppen mit Weißwurst und Brezen sta�, dazu wird es auf der Bühne humorvoll. Der Inntaler Witzemeister Jakob Puchmayr wird seine besten Witze erzählen, ebenso Woife Berger mit lus�gen Geschichten und Liedern seine Modera�on "garnieren". Als lus�ge Draufgabe kommt der Ak�onskünstler Fred M., der unter anderem im Guinness-Buch der Rekorde zu finden ist, und einen Teil seiner Bühnenshow präsen�eren wird.

AUGENBLICK

Reinhold Klika

• M

Ein "Prost" auf unser Innviertel!

V

or mi�lerweile sieben Jahren erblickte ein besonderes Kind das Licht der Welt: die Bierregion Innviertel. Damals kannten sich viele Brauer untereinander noch gar nicht und waren mehr Gegensätze als Gemeinsamkeiten vorhanden. as hat sich mit dem Zusammenschluss grundlegend geändert. Mi�lerweile machen elf Brauereien, 27 Wirtshäuser und sechs Tourismusverbände gemeinsame Sache, vorwiegend beim "Innviertler Biermärz", der heuer seine siebte Auflage erlebt. uch wenn der beliebte Gerstensa� natürlich im Mi�elpunkt der meisten Veranstaltungen − es sind immerhin 80 an der Zahl − steht, trägt der "Biermärz" mittlerweile auch

D

A

zur besseren Positionierung des Innviertels bei. Und hilft mit, die Region bekannter zu machen, vor allem Richtung Linz, Salzburg und Bayern. Die Verantwortlichen gehen dabei stets neue Wege, kooperieren heuer beispielsweise mit dem Winterpark Postalm am Wolfgangsee, dessen Betreiber auf die Innviertler Gäste "abfährt". em Motto "Lieber gemeinsam statt einsam" schließen sich, nach einem kleinen Durchhänger, jetzt kontinuierlich wieder mehr Brauer und Wirtshäuser an, die den Mehrwert der Bierregion erkennen und nutzen. Mit dem Bier hat das Innviertel schließlich ein gut zu vermarktendes Produkt und auch zahlreiche innovative Brauereien. Darauf ein "Prost"!

D

GEWINNER LESEN 10 BÜCHER FÜR INNBLICK-LESER Im Innblick-Weihnachtsmagazin verlosten wir je 5 Bücher "Neues vom Onkel Franz" und den Roman "Maddalena". Wir gratulieren folgenden Leserinnen und Lesern zu ihrem Gewinn:

Aktionskünstler Fred M. präsentiert in Braunau seine Bühnenshow.

IMPRESSUM Herausgeber: INNBLICK Werbeagentur Klika Gunda Schihan-Straße 8/5 5280 Braunau am Inn  + 43 (0)7722-83200 @ office@innblick.at web: www.innblick.at

Druck: hs, Hohenzell Zustellung: Post AG Das Innblick-Magazin wird mit einer Auflage von 17.500 Stück gra�s im Großraum Braunau-Simbach sowie in Hochburg-Ach, Tarsdorf und St. Radegund verteilt. Die nächste Ausgabe erscheint am 15. März.

BAIER Johann, Mauerkirchen BERGER Edith, St. Peter/Hart BRECKNER Sabine, Mauerkirchen KROTZER Maria, Burgkirchen PRILHOFER Beatrice, Braunau

BRUMBAUER Christa, Simbach FREI Karl, Braunau HAUCH Beate, Braunau KIRCHMAIR Franziska, Hochburg-Ach SCHLOSSER Walter, Ranshofen


IM BLICKPUNKT FEBRUAR 2019

3

INNBLICK

Biermärz: Das Innviertel entdecken!  Wie immer im Gepäck: Kulinarik, Kultur und Braukunst vom Feinsten beide Seiten Neuland ist die Koopera�on der Bierregion mit dem Winterpark Postalm in Strobl am Wolfgangsee.

Koopera�on mit der Postalm

Der Innviertler Biermärz geht in seine siebte Saison und hat gegenüber dem Vorjahr quan�ta�v noch einmal zugelegt: zwischen 1. und 31. März können knapp 80 Veranstaltungen besucht werden. Nachdem man bereits in den Vorjahren die Fühler nach Linz ausgestreckt ha�e, gibt es heuer erstmals zwei Veranstaltungen im benachbarten Salzburg. Spannend und für

Dort haben die Innviertler den ganzen März einen Startvorteil: sie bekommen die Ski-Tageskarte jeden Freitag zu einem vergüns�gten Preis und bei Rückgabe der Tageskarten-Keycard als Zugabe eine Probierbox mit sieben Innviertler Bieren. Die Zahl der Biermärz-Veranstaltungen im Innviertel spiegelt auch die Entwicklung der Bierregion wider. Mit Jahresbeginn konnten vier neue Mitglieder begrüßt werden: ein Brauer, zwei Wirte und ein Modeunternehmen haben sich der erfolgreichen Koopera�on angeschlossen. Neu im

Bund sind unter anderem das „Woigartlbräu“ aus Schalchen und das Modehaus Mi�ermayr aus Wildenau. "Unsere Bierrregionsfamilie wird kon�nuierlich größer. Und mit jedem neuen Mitglied haben wir einen weiteren Botschafter, der die Bierkultur des Innviertels nach außen trägt“, ist Andrea Eckerstorfer von der Bierregion überzeugt.

Gemeinsam stark Ein Spezifikum der Bierregion Innviertel ist das freundscha�liche Verhältnis der Brauer untereinander. Bei Veranstaltungen tri� man vielerorts gemeinsam auf. Die unterschiedlichen Strukturen zeigen sich vor allem in der ungeheuren Biervielfalt, die das Innviertel vorzuweisen hat: die beteiligten Brauer produzieren in Summe mehr als 80 verschiedene Bier-

sorten; sie taten das schon, bevor die aktuelle Cra�beerWelle das Land erfasste, denn handwerklich gebraut wurde hier schon immer. Auch heuer bringen die Brauer zum Biermärz wieder ein gemeinscha�lich gebrautes Bier auf den Markt: das „Aper".

Kultur-Genuss Der Biermärz bietet die unterschiedlichsten kulinarischen und kulturellen Genüsse, verstreut über die Bezirke Braunau, Ried und Schärding. Die Bierregions-Wirte servieren feine Biergerichte und das dazu passende Getränk. Auch die Kultur nimmt wieder viel Raum ein und reicht vom Wirtshaussingen über Kabare� und Kunstausstellungen bis hin zu Konzerten und MalWorkshops. Mehr dazu unter: www.biermaerz.at

GEWINN-KUPON INNBLICK & DIE BIERREGION INNVIERTEL verlosen:

10 Probierboxen

Der eine oder andere Brauer wird das Bier heuer aus einem ganz besonderen Krug genießen: in der Werkstatt der Keramikerin Eva Webersberger in Treubach wurden Bierkrüge getöpfert. Von links: Helmut Bogner (Braunau), Claus Wurmhöringer (Altheim) und Johann Kieslinger (Wernstein). FOTO: Prokop

Bierige Kostproben gewinnen Zum Geburtstag, zum Jubiläum, als Mitbringsel oder aus purer Neugierde: Für jeden Anlass gibt es das passende Innviertler Bier. In der "Probierbox" finden Sie eine Auswahl feinster Spezialitäten aus der Bierregion Innviertel. Insgesamt sieben Spitzenseiterl aus den Privatbrauereien Vitzthum, Schnaitl, Wurmhöringer, Brauerei Ried, Aspach, dem S�� Engelszell und das Innviertler Märzen "Aper". Die "Probierbox" ist ein kleiner Vorgeschmack auf die rund 80 Biersorten, die im Innviertel gebraut werden. Mit ein bisschen Glück können Sie eine von zehn "Probierboxen" gewinnen, verlost von der Bierregion Innviertel und Innblick. Einfach nebenstehenden Gewinnkupon bis 11. März einsenden!

Je 7 Spitzenseiterl aus den Innviertler Privatbrauereien

VOR-/ZUNAME: ..................................................... ADRESSE: ............................................................... TEL.: ....................  E-MAIL: .................................... Gewinnkupon bis 11. März 2019 einsenden an: Innblick Werbeagentur Klika Gunda Schihan-Straße 8/5, A-5280 Braunau Der Rechtsweg ist ausgeschlossen! Die Gewinner werden per e-mail bzw. telefonisch verständigt. Die angegebenen Daten können für die Zusendung von Werbematerial verwendet werden.


INNBLICK

4

IM BLICKPUNKT FEBRUAR 2019

Jetzt kommt Leben in die Stadt Zwei neue Modegeschä�e Jahrelang war Braunau, verglichen mit anderen Bezirksstädten, modemäßig eher ein "S�e�ind". Jetzt aber kommt Bewegung in den Markt, eröffnen Anfang bzw. Mi�e März gleich zwei "Tex�lianer". Den Anfang macht Renate Moser aus St. Peter, die in der Salzburger Vorstadt bereits das Bekleidungsgeschä� "La Mode" für Damen betreibt. Direkt gegenüber wurde in den vergangenen Monaten viel gestemmt, gehämmert und saniert. Das vielen Braunauerinnen und Braunauern noch bekannte "Müller-Wipperfürth"Gebäude erstrahlt in neuem Glanz − und das nach einem rund 40jährigen Dornröschenschlaf. Wurde früher dort bereits Herrenmode verkau�, wird dies ab 1. März wieder so sein. Renate Moser und ihr Team sorgen für ein Wohlfühlambiente und pure Shoppingfreude, bieten eine große Auswahl hochqualita�ver Marken an. Die Eröffnung dieses Geschä�s in der Vorstadt ist auch ein Beitrag zur Belebung der Braunauer Innenstadt. In Verbindung mit dem geplanten Bau eines Parkhauses am Gelände des BrunnerParks, nur unweit von der Vorstadt en�ernt, könnte durchaus wieder mehr Leben ins Zentrum von Braunau einkehren, zumal es dort auch Pläne für die Nutzung eines weiteren Gebäudes durch einen Nahversorger geben soll.

Mi�ermayr eröffnet am 15. März Auch außerhalb der Innenstadt, am Erlachweg, herrscht emsiges Treiben. Dort übersiedelt das Modehaus Mi�ermayr vom Interspar-Einkaufszentrum in das Citycenter und vergrößert die Ladenfläche für Damen- und Herenmode auf 600 Quadratmeter. Eröffnung ist am 15. März.

Renate Moser eröffnet im früheren "Müller-Wipperfürth"-Haus ein Herrenmode-Geschäft.

FOTO: Innblick


IM BLICKPUNKT FEBRUAR 2019

5

INNBLICK

12.000 Gewinnkarten abgegeben Bei Weihnachtsak�on wurden Preise um fast 18.000 Euro verlost BRAUNAU.SIMBACH.INN. Knapp 12.000 Sammelpässe wurden im Zuge der Weihnachtsgewinnak�on 2018 von Shopping in Braunau, der Werbegemeinscha� Simbach und des Stadtmarke�ngs Braunau-Simbach abgegeben. Die Gewinner haben kürzlich ihre Preise im Gesamtwert von rund 18.000 Euro in Empfang genommen. Nach der Verlosung unter notarieller Aufsicht konnten Mi-

chael Probst von "Shopping in Braunau" sowie Günther Plaza und Maria Beer von der Werbegemeinscha� Simbach, gemeinsam mit dem Stadtmarke�ng und den Sponsoren, die Preise an die glücklichen Gewinner übergeben. Während Gertrude Mayr (Aspach) von der Glücksfee für den Hauptpreis, einen nagelneuen "VW Up" im Wert von mehr als 11.000 Euro, gezogen wurde, darf sich Anna Langgartner aus Fran-

king über den zweiten Preis, ein modernes KTM-E-Bike im Wert von 3.000 Euro freuen. Die Simbacherin Michaela Osterkorn gewann einen KEPLER Fonds-Gutschein im Wert von 1.000 Euro. Den 4. Preis, Fischer SportSkier im Wert von 699 Euro, nahm der Braunauer Mario Hauser entgegen. Natascha Bauder, ebenfalls aus Brau-

nau, freut sich über ein Apple iPad im Wert von mehr als 400 Euro. Die Brückenzehner-Gutscheine im Wert von jeweils 250 Euro gewannen Florian Miksche aus Altheim, Thomas Kreilinger aus Simbach, Sandra Meindl aus Braunau und Gabriele Graf. Chris�an Reich aus Braunau dur�e einen Gutschein für ein ReifenSet in Empfang nehmen.

Mode-Gutscheine gewinnen! BRAUNAU. Hochqualita�ve Marken wie Digel, Benvenuto, Cinque, Seidens�cker, Eterna, PME Legend, März und Buga� werden ab 1. März im neuen Herren-Modegeschä� "La Mode" in der Salzburger Vorstadt verkau�. Drei INNBLICK-Leser kommen in den Genuss eines Gra�s-Einkaufs, können Gutscheine im Wert von insgesamt 250 Euro gewinnen. Mitmachen lohnt sich also! Sie brauchen nur den nachstehenden Gewinnkupon ausfüllen − und mit ein bisserl Glück können Sie sich bei "La Mode" gra�s neu einkleiden. Innblick und "La Mode" wünschen viel Glück!

GEWINN-KUPON INNBLICK & "LA MODE" RENATE MOSER verlosen:

Mode-Gutscheine um € 250,--

Die Gewinner der Hauptpreise der Weihnachtsaktion in Braunau-Simbach mit Sponsoren und Vertretern der Kaufmannschaften. FOTO: STS

1 x € 150,-2 x € 50,--

JW holt Mentalist Manuel Horeth nach Braunau

Nicht in bar ablösbar!

VOR-/ZUNAME: ..................................................... ADRESSE: ............................................................... TEL.: ....................  E-MAIL: .................................... Gewinnkupon bis 11. März 2019 einsenden an: Innblick Werbeagentur Klika Gunda Schihan-Straße 8/5, A-5280 Braunau Der Rechtsweg ist ausgeschlossen! Die Gewinner werden per e-mail bzw. telefonisch verständigt. Die angegebenen Daten können für die Zusendung von Werbematerial verwendet werden.

BRAUNAU. Die Junge Wirtscha� Braunau konnte den TV-Star, Mentalisten und Bestseller-Autor Manuel Horeth für einen Au�ri� in Braunau gewinnen. Er wird am Donnerstag, 4. April, um 19 Uhr im Veranstaltungszentrum einen Vortrag über "Mentale Gesetze zum Erfolg − das Geheimnis des mentalen Trainings" halten. Die Besucher erhalten Tipps und Tricks, die man auch im Berufs- und Privatleben gut gebrauchen kann. Der Eintri� zu dieser öffentlichen Veranstaltung ist übrigens frei! Anmeldungen

sind ab sofort möglich. E-Mail: veranstaltung@wkooe.at Manuel Horeth wohnt in Salzburg und gehört europaweit zu den besten seines Genres. Er ist Autor mehrerer Sachbücher, Moderator von Mentalsendungen und Mentaltrainer der Wirtscha�selite und Sportstars. Deutsche und österreichische Fernsehsender wie ORF, RTL und ProSieben produzieren regelmäßig Beiträge und Shows mit Manuel Horeth. Seine Mental�pps präsen�ert er in den ORF-Landesstudios und in der ORF-Nachlese.


INNBLICK

6

IM BLICKPUNKT FEBRUAR 2019

STEUER-TIPP Steuerreform 2020 quo vadis?  INNBLICK-Serie von Steuerberaterin Nina Rosenthal, Braunau

D

ie Aussagen der Poli�ker zum Maßnahmenpaket „Entlastung Österreich“ sind bislang leider äußerst vage geblieben. Folgende Maßnahmen sind aus heu�ger Sicht zu erwarten: n der ersten Etappe sollen im Jahr 2020 Geringverdiener insbesondere durch Senkung der Krankenversicherungsbeiträge sowie der Erhöhung des Werbungskostenpauschbetrags insgesamt um rund 700 Millionen Euro entlastet werden. Ferner soll die umsatzsteuerliche Kleinunternehmergrenze von derzeit 30.000 auf 35.000 Euro jährlich angehoben werden. Ergänzend dazu sollen Kleinunternehmer mit Umsätzen bis 35.000 Euro pro Jahr eine verbesserte einkommensteuerliche Betriebsausgabenpauschalierung erhalten. Schließlich sollen Zeitungen und Zeitschri�en in elektronischer Form kün�ig auch dem ermäßigten Umsatzsteuersatz von 10 % unterliegen. n der zweiten Etappe der Strukturreform sollen ab 2021/2022 der Einkommensteuertarif in den unteren Stufen gesenkt und „strukturelle Vereinfachungen im Steuerrecht“ vorgenommen werden. Die vielfach disku�erte Abschaffung der sogenannten „kalten“ Progression soll keinesfalls vor 2022 kommen.

I

I

S

EPA-Lastschriftmandat beim Finanzamt: Ab 1. Juli 2019 wird es Abgabenpflich�gen möglich sein, Steuerzahlungen durch Bankeinzug des Finanzamts vornehmen zu lassen. Die näheren Regelungen für die Nutzung des Lastschri�verfahrens wird in einer noch nicht vorliegenden Verordnung des Ministeriums geregelt werden.

F

amilienbeihilfe und Kinderabsetzbetrag: Der Familienbonus Plus, die Alleinverdiener-, Alleinerzieher und Unterhaltsabsetzbeträge sowie der Kindermehrbetrag wurden in Bezug auf Kinder, die sich ständig in einem anderen Mitgliedstaat der EU oder einer Vertragspartei des EWR bzw. in der Schweiz au�alten, angepasst (Anwendung ab 2019). Ab 1. Jänner 2019 wurden auch die Familienbeihilfe und der Kinderabsetzbetrag für Kinder, die sich ständig in einem anderen Mitgliedstaat der EU, Vertragspartei des EWR oder der Schweiz au�alten, an die Lebenserhaltungskosten des jeweiligen Wohnortstaates der Kinder angepasst. Als Berechnungsgrundlage für die Beträge des einzelnen Staates werden die Werte herangezogen, die vom Sta�s�schen Amt der Europäischen Union publiziert worden sind.

AMAG setzt neuen Meilenstein RANSHOFEN. Die AMAG hat eine neue Pla�ersta�on offiziell in Betrieb genommen. Sie ist Bestandteil der Standorterweiterung „AMAG 2020“. „Mit der neuen Anlage steigern wir unsere technologische Kompetenz und We�bewerbsfähigkeit, erfüllen außerdem mit den mehrschich�gen Materialverbunden aus Aluminium die kün�igen Anforderungen unserer Kunden insbesondere aus der Wärmetauscher- und Lu�fahr�ndustrie", so Vorstandsvorsitzender Dipl.-Ing. Helmut Wieser im Zuge der Eröffnungsfeier. Die Pla�ertechnik kommt schwerpunktmäßig bei der Produk�on von Vormaterial für Kühler und Wärmetauscher in Fahrzeugen, Gebäuden, Maschinen und Anlagen zum Einsatz. Und auch in der Lu�fahr�ndustrie erwartet sich die AMAG ein gutes Geschä�, werden doch in den nächsten 20 Jahren rund 40.000 neue Flugzeuge benö�gt. FOTOS: AMAG

Zur Verstärkung unseres Teams im Stadtamt Braunau am Inn suchen wir

2 Mitarbeiter/innen im Reinigungsdienst (Teilzeitbeschä�igung) Allgemeine Voraussetzungen: • Ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache in Wort und Schri� • Sie besitzen die österreichische bzw. die Staatsbürgerscha� eines von § 2 Z. 2 bis 4 des oö. Berufsqualifika�onsrichtlinie-Anpassungsgesetzes erfassten Staates (z.B. EWR) Was Sie mitbringen: • Sie sind an eine selbstständige Arbeitsweise gewöhnt und haben ein ruhiges und freundliches Au�reten • Sie besitzen eine gute Teamfähigkeit und sind verlässlich und pünktlich • Körperliche und gesundheitliche Eignung für belastende Arbeiten im Reinigungsdienst wie Heben und Tragen von schwereren Gegenständen, Arbeiten in gebückter Haltung, Arbeiten auf Leitern, Unempfindlichkeit gegenüber chemischen Reinigungsmi�eln • Eine einschlägige Berufspraxis wäre von Vorteil Aufgabenschwerpunkte: Die Aufgaben bestehen im Wesentlichen in der Durchführung der Unterhalts-, Grund- und Fensterreinigung eines gemeindeeigenen Objekts im zugeteilten Bereich (Hallenbad, Freibad und Bezirkssporthalle Braunau) Was wir bieten: • Teilzeitstellen je 30 Wochenstunden im Schichtbetrieb • Voraussichtlicher Dienstbeginn: 1.04.2019 oder 1.07.2019 • Einen sicheren Arbeitsplatz und sinns��ende Arbeit für die Gemeinscha� • Funk�onsbezogenes Gehalt (Funk�onslau�ahn GD 25) mit 5% Lohnerhöhung nach dem ersten Dienstjahr (Eins�egsgehalt in Höhe von ca. 1.236,00 Euro monatlich bru�o bei 30 Wochenstunden) • Betriebliches Gesundheitsmanagement inkl. Betriebsarzt • Kollegiales Arbeitsklima Wir haben Ihr Interesse geweckt? Dann laden wir Sie ein, Ihre Bewerbungsunterlagen an bewerbung@braunau.ooe.gv.at oder beim Stadtamt Braunau bis zum 25. Februar 2019 (Posteingang) einzubringen. Nähere Informa�onen: www.braunau.at oder bei Maximilian Kraus, MA, Stadtplatz 38, 5280 Braunau, maximilian.kraus@braunau.ooe.gv.at, Tel. 07722/808-214.


IM BLICKPUNKT FEBRUAR 2019

7

INNBLICK

Braunau wächst ste�g und zählt schon 18.584 Einwohner BRAUNAU. Es waren interessante Fakten, die Bürgermeister Hannes Waidbacher bei seinem tradi�onellen Neujahrsempfang vor 400 Besuchern auf den Tisch legte. Speziell das Wachstum der Stadt gibt Anlass zur Freude, macht aber auch vermehrt Inves��onen notwendig. Mit Jahresende 2018 zählte die Bezirkshauptstadt bereits 18.584 Einwohner, davon 17.276 mit Hauptwohnsitz, was einer Steigerung von 156 Personen innerhalb von einem Jahr entspricht. Und wie viele Na�onalitäten leben in Braunau? Insgesamt die stolze Zahl von 87, angeführt natürlich von den Österreichern (13.858 Personen). An zweiter Stelle folgen die Rumänen (942), vor den Deutschen (797) und Serben (572). 1.016 Kinder kamen im Vorjahr in Braunau auf die Welt, die meisten davon im Krankenhaus. Das Bevölkerungs-Wachstum bedeutet für die Stadt aber auch, dass vermehrt Steuer-

Der Winterdienst im Stadtgebiet Braunau als Gesprächsthema (von links): Moderator Reinhold Klika, Bürgermeister Hannes Waidbacher und der Leiter des Wirtschaftshofes, Manfred Gerner. FOTO: HCH

geld in die Infrastruktur inves�ert werden muss, etwa in die Kinderbetreuung (zum Beispiel Kindergarten Neustadt) oder in den Straßenbau (2,64 Millionen Euro im heurigen Jahr, Großprojekt Fer�stellung Laabstraße ab Bezirkshauptmannschaft). Immerhin sind gesamt 120 Kilometer Straßennetz und

35 Kilometer Radwege zu betreuen und zu erhalten.

Winterdienst: Appell an die Bürger Dieses umfangreiche Wegenetz muss von den Mitarbeitern des Wirtscha�shofes auch bei Schnee und Eis geräumt werden, was immer

wieder zu Kri�k führt. "Wir können nicht überall gleichzei�g sein. Vorrangig werden mal Hauptverkehrswege, Strecken mit Busverkehr und Steigungen geräumt", erläuterte der Leiter des Wirtscha�shofes, Manfred Gerner, in einer kleinen Talkrunde die Vorgehensweise seiner Mitarbeiter. So seien bei starkem Schneefall stets fünf Räum- und Streufahrzeuge im Dauereinsatz. "Ich kann die Bevölkerung nur ersuchen, hier nicht nur die eigenen Interessen, sondern auch das Gemeinwohl im Auge zu haben", appellierte Waidbacher an die Bürger um mehr Verständnis.

BRAUNAU FACTS • • • • • • • •

5.000 Gebäude 15.000 Beschä�igte 7.000 Einpendler 669 Hunde 2.945 t Hausmüll/Jahr 102 km Wasserleitungen 4.170 Kanalschächte 130.000 m2 Mähfläche

Tageszulassungen vom Kleinwagen bis zum SUV jetzt zu SONDERPREISEN !

www.facebook.com/autosommerauer

BRUCKBAUER PHILIPP

SITTER THOMAS

RANSHOFEN

ST. RADEGUND

07722-65334-14

06278-8165-14


INNBLICK

8

IM BLICKPUNKT FEBRUAR 2019


IM BLICKPUNKT FEBRUAR 2019

9

INNBLICK

Wir bleiben finanzieller Nahversorger!

 Raiffeisen Region Braunau: in 6 von 8 Orten mi�lerweile die einzige Bank

Warum Raiffeisenbank Region Braunau? Wir sind stolz auf unsere Mitarbeiterscha�, die tagtäglich mit hoher Kompetenz, viel Herz, Hirn und Charme das Kundeninteresse in den Mi�elpunkt stellt. Beste Ausbildung ist dabei

selbstverständlich. Wir lassen die Kompetenz vor Ort. Als einzige Bank mit Sitz und Entscheidungsfähigkeit in Braunau kennen wir unsere Kunden und können damit schneller und besser auf deren Wünsche eingehen! Wie werden in der Raiffeisenbank Region Braunau Kreditentscheidungen getroffen? Entweder direkt vor Ort von den Kundenberatern bzw. Bankstellenleitern oder von der Geschä�sleitung in Braunau. Daher können wir sehr rasch agieren, was uns von den Mitbewerbern abhebt!

Die Geschäftsleiter der Raiffeisenbank Region Braunau im Interview (von links): Dir. Josef Knauseder und Hermann Berghammer.

Was heißt Private Banking? Neben dem Firmenkundengeschä� bieten wir im Private Banking ganzheitliche, lebenslange und professionelle Finanzplanung an. Vom Kunden, der gute Veranlagungsmöglichkeiten sucht, bis hin zur op�malen Finanzierung, vom Firmenkunden bis zu den speziellen Bedürfnissen von Freiberuflern oder Ärzten bieten wir individuelle Beratung mit persönlichen Lösungen. Das widerspiegelt unser langfris�g orien�ertes Denken: „Werte machen im Leben den Unterschied.“

Kompetente Experten informierten die Besucher des Raiffeisen-Wohnevents in Braunau. FOTOS: Innblick

Wer billig plant, baut teuer... BRAUNAU. Mit wertvollen Tipps rund ums Bauen, Sanieren und Wohnen "versorgte" die Raiffeisenbank Region Braunau viele Interessenten bei einem Wohnevent. "Wer billig plant, baut meistens teuer", war ein Grundtenor der Veranstaltung. So sollte für die Planungsphase mindestens ein Jahr eingerechnet und die Höhe der Eigenleistungen nicht überschätzt werden. Neue Technologien wie Smart Home, bei der Lichtplanung, sowie bei der Sicherheits- und Haustechnik fanden besondere Aufmerksamkeit, ebenso der Förderbereich.

BEZAHLTE EINSCHALTUNG

Was heißt für Raiffeisen Kundennähe? In mi�lerweile 6 von 8 Orten sind wir die einzige Bank vor Ort. Wir bleiben als finanzieller Nahversorger und bieten unseren Kunden beste Beratungsqualität vor Ort. Beratungstermine außerhalb der Öffnungszeiten gehören dazu!


INNBLICK

10

IM BLICKPUNKT FEBRUAR 2019

RE/MAX stellt Weichen für Zukun�  Lugmayr übernimmt von Chris�an Haidinger Büroleitung in Braunau BRAUNAU. Mit Anfang des Jahres übernahm Walter Lugmayr die Leitung des RE/ MAX-Immobilienbüros in Braunau und damit diese Aufgabe von Gründer Chris�an Haidinger. „Nachdem sich mein Aufgabenbereich in den vergangenen Jahren schon verstärkt in den Bereich der Immobilienbewertung und Mark�orschung verschoben hat, war es nun sinnvoll und notwendig, unserem opera�ven Geschä�sführer Mar�n Rachbauer für die Führung des Standortes in Braunau jemanden zur Seite zu stellen. Die Wahl fiel auf Walter Lugmayr, der auf eine bereits zehnjährige, sehr erfolgreiche Erfahrung in unserem Unternehmen zurückblicken kann”, so Chris�an Haidinger. "Mit Walter Lugmayr bekommen wir die Unterstützung, die

Von links: RE/MAX "Urgestein" Christian Haidinger, Walter Lugmayr und Martin Rachbauer. FOTO: RE/MAX

uns in die Lage versetzt, unser Wachstum auf hohem Qualitätsniveau weiterzuführen“, ergänzt Mar�n Rachbauer. RE/MAX Innova vermi�elte im Vorjahr 230 Immobilien

mit einem Wert von 33,2 Millionen Euro. Die Innviertler platzierten sich damit österreichweit wieder auf Platz 3 der größten RE/MAXBürogruppen.

Das Büro in der Bezirksstadt Braunau, das nun von Walter Lugmayr geleitet wird, ist das stärkste RE/MAX-Büro im gesamten Bundesland Oberösterreich.


WOHNEN & EINRICHTEN FEBRUAR 2019

11

INNBLICK

Wohntrends für 2019 PETER POINTINGER

Innenarchitekt

D

unkle Hölzer sind in den vergangenen Jahren fast in Vergessenheit geraten. Mit Farbtönen wie zum Beispiel Räuchereiche hat sich dies nun grundlegend geändert. In Kombina�on mit grauen Lackoberflächen oder Elementen aus Stahl können hier spannende Kontraste entstehen. Neben den trendigen Grau-Nuancen spielt auch die Farbe Schwarz eine zentrale Rolle bei der Raumgestaltung. Immer öfter werden dekora�ve Elemente, aber auch Fronten im Küchenund Wohnbereich in Schwarz ausgeführt, womit man einzigar�ge Kontraste zu Hölzern schaffen kann. Nach wie vor bleibt der Trend zu Betonop�k. Dabei reicht die Farbauswahl von dunklen bis zu helleren Nuancen. Die einzigar�ge Oberfläche lässt sich zudem wunderbar mit diversen Naturmaterialien kombinieren. mmer mehr Bedeutung bekommt bereits bei der Planung das Thema Licht. Die rich�ge Beleuchtung ist maßgeblich für eine harmonische Atmosphäre in einer modernen Küche sowie im Wohnbereich. Besondere Effekte lassen sich mit dimmbaren und sogar via Smartphone steuerbaren Spots und Leuchten erzielen.

I

Das Thema Licht bekommt bereits bei der Planung von Küchen und Wohnräumen immer mehr Bedeutung.


INNBLICK

12

WOHNEN & EINRICHTEN FEBRUAR 2019

Küchentrends und Zubehör

Holzböden: Wie individuell darf es sein?

SIMBACH. Vor knapp einem Jahr ist das Küchenstudio "Planküchen" in die Innstraße 53 in Simbach übersiedelt und bietet dort seinen Kunden noch mehr Beratung und Service an. Das Studio mit Wohlfühlcharakter wird sehr gut angenommen und hat sein Angebot um hochwer�ges Küchenzubehör wie Töpfe, Pfannen, Backzubehör, Kaffeezubereiter usw. erweitert. Der prämierte Sachsen-Küchen-Fachhändler hat schon jetzt die neuesten Küchentrends der Interliving-Messe 2019 verfügbar und freut sich auf Ihren Besuch! WERBUNG

MARTIN WÖLFLINGSEDER

B

ereits bei der Auswahl des Holzes können Sie entscheidend den Look, passend zu Ihrem persönlichen Geschmack und der individuellen Einrichtung Ihres Zuhauses, wählen. Ob rus�kal, tradi�onell oder aktuelle Op�k: das MEISTER-Parke�sor�ment umfasst unterschiedliche Holzarten, die ganz verschiedene Erscheinungsbilder und Eigenscha�en mit sich bringen. Während die klassische Eiche beispielsweise rela�v hart ist, ist Lärche von Natur aus etwas weicher. Nussbaum hat hingegen einen sehr dunklen Farbton, Ahorn wiederum wirkt äußerst modern und hell. amit nicht genug: Mi�els diverser Oberflächen-Veredelungen entstehen zahlreiche weitere Varia�onen. Gebürsteter Holzfußboden beispielsweise hat stark herausgearbeitete Strukturen. Diese entstehen, indem Drahtbürsten die weicheren Holzanteile en�ernen. Für einen gekälkten Holzboden, der sich durch eine intensive Maserung auszeichnet, werden die Holzporen farbig verfüllt. Die Formate reichen dabei von XXL-Landhausdielen bis zu kleinen Stäben.

D Z

urück in die Zukun�: Das Parke� "Residence" zeigt, wie schön das klassiche Fischgrä�ormat auch heute noch wirkt. Im modernen und etwas größeren Format genauso überzeugend wie in der etwas kleineren Variante. Das Stabparke� hingegen wird als Diele verlegt und zeigt so ein variantenreiches Verlegebild auch in etwas kleineren Räumen. Bei den edlen Eichenoberflächen haben Sie die Wahl aus zahlreichen Farben und Bearbeitungseffekten wie zum Beispiel gekälkt oder gebürstet. Oder darf es die ausdruckstarke An�k-Struktur sein?


IM BLICKPUNKT FEBRUAR 2019

13

INNBLICK

KURZ GEMELDET

Mehr als 1.000 Euro Gewinn konnten die Braunauer HAK-Schüler an die "Beasty-Ladies" übergeben, die damit bedürftigen Kindern in Kenia einen großen Traum erfüllen.

Braunauer HAK-Schüler ermöglichen Kindern in Kenia einen großen Traum BRAUNAU. Bei einem Stand am Braunauer Christkindlmarkt verkau�en fünf Schüler der Handelsakademie Braunau selbstgemachte Burger, Glühwein und Punsch. An nur vier Tagen nahmen sie dabei 2.403 Euro ein. Der gesamte Gewinn wurde an die Braunauer Tanzgruppe „Beasty-Ladies“ gespendet, die den Betrag für ihre Partner-Tanzgruppe in Kenia einsetzt und bedür�igen Kindern sowohl lebensnotwendige Kleidung als auch einen Flug

zum jährlichen Tanzevent „Gymnaestrada“ ermöglicht. Das Schulprojekt entstand mit Unterstützung des Tourismusverbandes Braunau. Ins Leben gerufen wurde es durch fünf engagierte Schüler der HAK, die selbstständig die gesamte Organisa�on übernahmen. Auch das Gasthaus „Schluckerl“ war ihnen bei der Ak�on eine große Hilfe und stelle vier hochwer�ge Bilder für eine Versteigerung zur Verfügung.

FACHKRÄFTE-OFFENSIVE. Der Großteil der Unternehmen im Bezirk Braunau hat einen akuten Mitarbeiterbedarf. „So fehlen in der Region beispielsweise 350 Lehrlinge“, kennt die designierte VP-Bundesrä�n Andrea Holzner die Situa�on. Gemeinsam mit dem Landtagsabgeordneten Ferdinand Tiefing stellte sie eine Fachkrä�e-Offensive vor. "Wir brauchen noch mehr qualifizierte Krä�e“, weiß auch Tiefnig, „und wollen deshalb durch gezielte Qualifizierungsmaßnahmen vor allem jene zurück in den Arbeitsmarkt holen, die zurzeit keinen Job haben.“ TOURISMUSVERBÄNDE. Der neue, grenzüberschreitende Tourismusverband im Dreiländereck OÖ-BayernSalzburg (mit Sitz in Braunau) wird ab März von Monika Pingitzer aus Burghausen geleitet. Und beim Tourismusverband s´Innviertel übernahm der Treubacher Bürgermeister Ing. Mar�n Erlinger das Zepter an der Spitze des Aufsichtsrates.

  AB SOFORT:

N E H C O W N E H KÜC  Küchen & Essen  Wohnen & Schlafen  Eigene Tischlerei  Individuelle Planung  Fachgerechte Montage  Beste Beratung

Tischlerei - Küchenstudio - Einrichtungshaus Bauhofstraße, Braunau | Tel. 07722/63484


INNBLICK

14

IM BLICKPUNKT FEBRUAR 2019

MondscheinSauna am 26.2. BRAUNAU. Die Bäder der Stadt bieten mit ihrer großzügigen, abwechslungsreichen Wasserund Saunalandscha� Entspannung, Sportmöglichkeiten und Badespaß für Jung und Alt. Von Oktober bis April wird ein Veranstaltungsprogramm mit verschiedenen Ak�vitäten und Ak�onen geboten. An Montagen im Februar erhalten Freundinnen, die gemeinsam die Sauna besuchen, ermäßigten Eintri�. Am Dienstag, 26. Februar, findet die beliebte Mondscheinsauna sta�. Die Sauna ist an diesem Tag bis Mi�ernacht geöffnet, ab 20 Uhr können die Gäste spezielle Aufgüsse genießen. Die großzügige Saunalandscha� im Obergeschoß des Hallenbades umfasst Finn-, Biound Dampfsaunen sowie ein Aroma-Damp�ad. A�rak�ve Ruhe- und Aufenthaltsräume und eine Außenterrasse mit Blick auf Braunau bieten viel Platz für Erholung und geselliges Beisammensein. Im Hallenbad werden jeden Montag Wassergymnas�k und jeden Mi�woch Aqua-Jogging angeboten. Der Samstagnachmi�ag gehört den Kindern, die

sich mit Wasserspielgeräten im Sportbecken austoben können. Alle diese Angebote sind kostenlos. An Feiertagen und in den Schulferien finden die Ak�vitäten nicht sta�.

Frühjahrsputz: Helfer gesucht! BRAUNAU. Bereits seit 1989 organisiert die Stadt die jährliche Landscha�ssäuberungsak�on. Im Vorjahr beteiligten sich 16 Gruppen mit mehr als 500 Personen daran. Heuer findet der „Frühjahrsputz“ im März sta�. Anmeldung unter 07722/808344 (Andrea Friedl).


IM BLICKPUNKT FEBRUAR 2019

15

INNBLICK

WAS IST LOS? FASCHINGSLESUNG unter dem Mo�o "I mag koan Fasching wiaggle need" am Sonntag, 24. Februar, um 19.30 Uhr (Saaleinlass ab 18 Uhr) im Gö�ler-Weißbräu in Simbach. Mit Turmschreiber Hans Gö�ler und Gastleser Helmuth Hopper aus München. Musik: Franz Venus (Ziach) und Sepp Huber (Tuba). Der Eintri� ist frei! Platzreservierung unter 0049(0)8571/9118-0.

Unsere Tiere und die Kälte

I

n den vergangenen Wochen ha�e uns der Winter voll im Griff. Da stellten sich viele Menschen die Frage: Wie geht es unseren Haus�eren bei dieser Kälte? nsere Lieblinge kommen damit, im Gegensatz zu uns Menschen, ganz gut zurecht. Trotzdem muss man auf einige Dinge achten. Hunde brauchen auch im Winter regelmäßig Auslauf. Einem gesunden Hund machen Minusgrade nichts aus. Im Gegenteil: er liebt Spaziergänge und das Herumtoben im Schnee. Bei älteren Hunden sieht das anders aus, sie brauchen mehr Wärme und deshalb sollte man nur kurze Strecken gehen. Hunde mit wenig Fell sind sehr kälteempfindlich und bei ihnen lohnt sich der Kauf eines Hundepullovers. Hunde sollen bei Minusgraden ständig in Bewegung bleiben. Am Boden sitzen für längere Zeit kann zu einer Blasen- und Nierenentzündung führen. Achten sollte man auch auf die Pfoten. Sie reagieren sehr empfindlich auf Streusalz und Spli�. Nach jedem Spaziergang sollten daher dem Hund die Pfoten mit warmen Wasser abgewaschen werden und vorher kann man sie eincremen. Hunde fressen gerne Schnee, leider kann das zu gesundheitlichen Problemen führen, da der Schnee eine Menge Keime enthält. Am Besten man gibt dem Hund vorher eine Kleinigkeit zum

U

Fressen, dann tri� der kalte Schnee nicht auf den leeren Magen, es besteht die Gefahr einer Magenschleimhautentzündung. Auch sollte er vorher getrunken haben, damit er seinen Durst nicht ausschließlich mit Schnee s�llt. atzen kommen mit den �efen Temperaturen sehr gut zurecht. Ist die Katze das ganze Jahr über an den Freilauf gewöhnt, hat sie ein entsprechendes Winterfell entwickelt. Trotzdem lieben unsere Samtpfoten es, wenn sie ein warmes und kuscheliges Be�chen vorfinden, wo sie den Großteil des Tages schlafen und dösen können. Sie sollten daher immer die Möglichkeit haben, ins Haus zu kommen.

KINDERFASCHING der Sportunion St. Peter/Hart am Faschingsonntag, 3. März, von 14 bis 17 Uhr im Gasthaus Berger in St. Peter. Mit lus�gen Spielen für Kinder und Eltern sowie Au�ri�en der Showtanzgruppe "Beasty Ladies". VORTRAG Herz-Kreislauf "Frauenherzen schlagen anders" am Dienstag, 19. März, um 18 Uhr in der Schlosstaverne Pommer in Ranshofen. Vortragende ist die Oberärz�n für Innere Medizin Dr. Carina Primus, Veranstalter die Herzgruppe Braunau.

K

TIER DES MONATS LEO. Ca. 6 Jahre alt; er ist sehr aufgeschlossen und freundlich, geht gerne Gassi, verträgt sich gut mit anderen Hunden, leider nicht mit Katzen. KONTAKT: 0664/4140725

Stadtplatz wird zur Partymeile BRAUNAU. Wie jedes Jahr, so rollt auch diesen Faschingsdienstag, 5. März, wieder der große, bunte Faschingsumzug über den Braunauer Stadtplatz und verwandelt die gesamte Innenstadt in eine große Partymeile. Ab 13 Uhr gehts los mit DJ Anton. Die bunten Gespanne des Umzugs treffen sich um 13 Uhr am Busbahnhof Braunau zur Aufstellung, ehe sie gegen 14 Uhr am Stadtplatz einziehen werden. Für Kinder gibt es wieder leckere Süßigkeiten und auch das Karussell wird für Spaß sorgen. Am Stadtplatz wird dann bis 17 Uhr und anschließend in zahlreichen Lokalen gefeiert. Interessierte Vereine und Gruppen können sich für den Umzug bei Chris�an Hofer (info@gugg-lounge.at) anmelden.


INNBLICK

16

IM BLICKPUNKT FEBRUAR 2019

HOFMANN

Autohaus Laaber Holzweg 29, 5280 Braunau

Profile for Innblick Werbeagentur Klika

Innblick-Magazin Februar 2019  

Innblick-Magazin Februar 2019  

Profile for innblick
Advertisement