Page 1

MONATS - MAGAZIN FÜR DIE REGION BRAUNAU - SIMBACH

RAUS IN DIE NATUR!

MESSE

2

Besucherrekord in Braunau

8

GARTENFREUDE    11-15

Sonderthema

Zugestellt durch Österreichische Post

MAI 2018

JUBILÄUM

150 Jahre BH Braunau

GEWINNEN

SIE

mit Innblick und

E-Adventures MountainbikeTouren im Wert von 500 Euro.

Die Jungunternehmer Armin Trillsam und Thomas Krenn bieten mit ihrem Unternehmen E-Adventures "Mountainbike-Touren ohne Schinderei" an.

SEITE 10

SEITE 9

Prämierter Sachsen-Küchen-Fachhändler Prämierter Küchenfachhändler Prämierter Küchenfachhändler

T ALS BERUFUNG!

Q U A L I T Ä TWIRAZIEHEN L S BUM: ERUFUNG!

age, Service

achus 51 70

-Benz-Str. 5

Ab 17. Mai in der Innstraße 53 info@plankuechen.com · www.plankuechen.com

www.plankuechen.com ● (0049) 8571/5170

SIMBACH AM INN

> EröffnungsRabatte!

ck > Weißwurst-Frühstü am 17. Mai von 10 bis 12 Uhr!


INNBLICK

2

IM BLICKPUNKT MAI 2018

AUGENBLICK

Reinhold Klika

So sind wir! Auch der Bezirk braucht eine Marke

D

ie Region Braunau-Simbach hat sie endlich: eine eigene Marke mit dem Titel "So sind wir." Persönlichkeiten dies- und jenseits des Inns geben den Botscha�en ein Gesicht und verkörpern das Gemeinsame. eitaus schwieriger ist es hingegen, den gesamten Bezirk Braunau ins Rampenlicht zu rücken. Die geographische Lage bringt es mit sich, dass sich ein Teil eher Richtung Bayern, der andere Richtung Salzburg oder Ried orien�ert. Verwaltungsgrenzen definieren den Bezirk zwar als Einheit, wirtscha�lich, verkehrstechnisch oder freizeitmäßig spielt dies aber keine Rolle mehr. ezirkshauptmann Georg Wojak hat vor zehn Jahren damit begonnen, Braunau als "Friedensbezirk" zu

W

B

posi�onieren. Ein Beitrag dazu, das nega�ve HitlerImage abzulegen. i�lerweile wächst und gedeiht der Bezirk vor allem wirtscha�lich. AMAG, KTM, ABB (Bernecker & Rainer) sowie zahlreiche kleinere Firmen im Windscha�en dieser Weltmarken inves�eren Hunderte Millionen Euro in der Region und suchen Tausende (neue) Mitarbeiter. Es ist unmöglich, diese vor Ort zu rekru�eren, weshalb die Unternehmen selbst und die Region über den Tellerrand hinaus blicken müssen. Die Wirtscha�skammer hat bereits reagiert und ein eigens Image-Video für den Bezirk gestaltet, um den Standort besser zu vermarken. Weitere Ini�a�ven müssen folgen, um den Aufschwung nicht zu bremsen.

M

Inn4tler Sommer hat sich als Kulturmarke etabliert „Musik, Theater, Kunst – hautnah“ – unter diesem Mo�o präsen�eren die drei Bezirkshauptstädte des Innviertels, Braunau, Ried und Schärding, heuer den "Inn4tler Sommer". Unzählige Veranstaltungen im kulturellen Bereich fügen sich von Mai bis September ein in das 10. Programm dieser Veranstaltungsreihe, die sich als starke Kulturmarke im Innviertel etabliert hat.

„Wir blicken auf eine erfolgreiche Zeit zurück und freuen uns, dass sich die Koopera�on schon ein ganzes Jahrzehnt lang weiterentwickelt hat und die Kulturregion belebt,“ sind sich die Bürgermeister Johannes Waidbacher (Braunau), Albert Or�g (Ried) und Franz Angerer (Schärding) einig. Details zu den Veranstaltungen sind online auf www. inn4tler-sommer.at zu finden.

Zuständig für rund 100.000 Bürger: die BH Braunau.

IMPRESSUM Herausgeber: INNBLICK Werbeagentur Klika Prof. Weinberger-Str. 12 5280 Braunau am Inn  + 43 (0)7722-83200 @ office@innblick.at web: www.innblick.at Druck: hs, Hohenzell Zustellung: Post AG Das Innblick-Magazin wird mit einer Auflage von 17.500 Stück gra�s in folgenden Gemeinden verteilt: Bezirk Braunau: BraunauRanshofen, Hochburg-Ach, Burgkirchen, Mauerkirchen, Mining, Neukirchen, Schwand, St. Peter, St. Radegund, Tarsdorf und Überackern. Bayern: Simbach, Ering und Stubenberg.

150 Jahre BH Braunau: Jubiläumsfeier am 11. Mai BRAUNAU. Österreichs Bezirkshauptmannscha�en feiern heuer ihr 150-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass findet vom 7. bis 18. Mai in der BH Braunau eine Ausstellung zu diesem Jubiläum sta�. Höhepunkt der Feierlichkeiten wird aber ein "Tag der offenen Tür" am Freitag, 11. Mai, sein, an dem der Bevölkerung die vielfäl�gen Aufgaben der Behörde präsen�ert werden. Mit dabei sind auch die Partner der BH von Polizei, Feuerwehr, Rotem Kreuz und Bundesheer sowie verschiedene Vereine mit Bezirkspräsenz (genaues Festprogramm auf Seite 16).

"Gemeinsam mit den 46 Gemeindeverwaltungen unseres Bezirks und seinen 100.000 Bürgerinnen und Bürgern entwickelt unser Team die Region ständig weiter. Seit 2008 definieren wir uns als Friedensbezirk, in dem das respektvolle und wertschätzende Miteinander im Vordergrund steht", f reu t s i c h Bezirkshauptm a n n Georg Wojak (Foto) auf die

Feierlichkeiten. Und betont weiters: "Wir in Braunau stehen in allen 46 Gemeinden für Demokra�e, Rechtsstaatlichkeit und Toleranz! Diese Grundsätze sind für die Bezirkshauptmannscha� als Verwaltungsbehörde oberste Leitlinien für ihr Handeln. Eine funk�onierende Verwaltung, wie sie die Bezirkshauptmannscha�en leben, garan�ert ein friedvolles Zusammenleben und bildet einen wesentlichen und wich�gen Bestandteil unseres demokra�schen Rechtsstaates. Wir verstehen uns als Dienstleister ersten Ranges – und das in allen Lebensbereichen."


IM BLICKPUNKT MAI 2018

3

INNBLICK

Einzigar�ges Miteinander

Braunau-Simbach präsen�ert sich mit "So sind wir" BRAUNAU, SIMBACH. Während europaweit teilweise wieder Grenzen aufgebaut werden, leben Braunau und Simbach vor, wie Zusammenarbeit funk�oniert. 2015 wurde das erste grenzübergreifende Stadtmarke�ng in Europa installiert, zweieinhalb Jahre später nun die Dachmarke "So sind wir" präsen�ert. "Mit etwas Verspätung, aufgrund des Hochwassers in Simbach", wie Braunaus Bürgermeister Hannes Waidbacher bei der Vorstellung im Schloss Ranshofen bestä�gte. Doch es sei wich�g, so Waidbacher, sich im We�bewerb der Regionen auf die Hinterbeine zu stellen. "Flüchtlingskrise und Hochwasser haben gezeigt, dass unsere Zusammenarbeit nicht nur bei Schönwe�er, sondern auch in schwierigen Zeiten

Präsentation der neuen Marke "So sind wir" mit den Marken-Botschaftern aus Braunau-Simbach. funk�oniert", bestä�gte Simbachs Stadtoberhaupt Klaus Schmid, und prophezeite: "Wir werden ein tolles Zentrum werden!"

Mit der neuen Dachmarke bekommt das Stadtmarke�ng auch nach außen hin ein eigenes Gesicht. Elke Pflug, Geschä�sführerin der STS Braunau-Simbach GmbH: "Die Marke vereint die Werte, die in Braunau-Simbach gemeinsam gelebt werden und die die Region auszeichnen ─ tradi�onell und modern, heimatverbunden und weltoffen, bo-

denständig und zukun�svoll." Verstärkt wird die Kampagne, die Bundesrat Ferdinand Tiefnig bei der Präsenta�on als "Leuch�urmprojekt" bezeichnete, durch mehrere Markenbotscha�er: Gabi Allgeier, Wolfgang Walek, Florian Zagler, Sepp Spielbauer, Wolfgang Diegruber, Robert Ortner, Agnes Oberhuemer und Alexander Eiblmeier.

So sind wir: Kräutertöpfe als Mu�ertags-Geschenk BRAUNAU, SIMBACH. Alle Kundinnen erhalten heuer zum Mu�ertag in zahlreichen Betrieben in Braunau und Simbach ein Kräutertöpfchen als Dank für ihren Einkauf geschenkt. Sammeln Sie also vom 7. bis 12. Mai Ihren persönlichen Kräutergarten bei dieser grenzübergreifenden Ak�on von Shopping in Braunau und der Werbegemeinscha� Simbach! Dabei können Sie aus vielen verschiedenen Sorten wählen. Neben Klassikern wie Schni�lauch, Petersilie, Oregano, Basilikum und Rosmarin, sind auch außergewöhnlichere Kräuter erhältlich. Unter anderem Olivenkraut,

Zitronenverbene, Orangenthymian oder Goldsalbei und Exoten wie Currykraut, Koriander oder Ingwerminze. Aus Minze, die es dieses Jahr in vielen verschiedenen Sorten gibt, kann man beispielsweise nicht nur Tee machen. Sie eignet sich auch sehr gut zum Verfeinern und Garnieren von Getränken, Salat und Speisen. Die Kräutertöpfchen gibt es vom 7. bis 12. Mai, solange der Vorrat reicht. Sie haben aber auch die Möglichkeit, Ihre persönliche Sammlung direkt in der Gärtnerei Ober in Braunau oder bei LANDFUXX Oberlechner in Simbach käuflich zu vervollständigen. WERBUNG


INNBLICK

4

IM BLICKPUNKT MAI 2018

RECHTS-TIPP Mythen rund ums Gemeinscha�skonto INNBLICK-Serie von Dr. Alexander Lison,  Braunau

M

öchten Ehepartner bzw. Lebensgefährten über ihre Finanzen bzw. ihr Vermögen gemeinsam verfügen, wird ihnen dies in Form eines Gemeinscha�skontos ermöglicht. Gemeinscha�skonten werden sowohl als Und-Konto als auch als Oder-Konto angeboten. ei Oder-Konten können alle Kontoinhaber unabhängig voneinander agieren. Sie ha�en jedoch gesamtschuldnerisch. Dies bedeutet, dass bei Überschuldung eines Kontoinhabers der andere möglicherweise für dessen Schulden au�ommen muss, auch wenn er diese gar nicht mitverursacht hat. ei Und-Konten hingegen können finanzielle Entscheidungen nur mit Einverständnis aller Kontoinhaber getroffen werden. Aus diesem Grund kommen Und-Konten im privaten Bereich prak�sch nicht zum Einsatz. er allerdings alleiniger Kontoinhaber bleiben will, aber trotzdem jemanden für Abhebungen, Einzahlungen und Überweisungen berech�gen möchte, kann eine Zeichnungsberech�gung an eine oder mehrere Personen erteilen. Voraussetzung dafür ist, dass die zeichnungsberech�gte Person als solche in den Kontovertrag aufgenommen wird. emeinscha�skonten im Todesfall: S�rbt einer der Beteiligten, stellt sich die Frage, wem das

B

B

W

G

Guthaben auf dem Gemeinscha�skonto zuzurechnen ist. Bei Und-Konten wird im Falle des Ablebens eines Partners das Konto automa�sch gesperrt. Der überlebende Kontoinhaber kann während des Verlassenschaftsverfahrens nicht über das Vermögen verfügen. ei Oder-Konten führt der Ablebensfall eines Kontoinhabers nicht zur einer automa�schen Sperre des Gemeinscha�skontos. Der überlebende Kontoinhaber kann auch während des Verlassenscha�sverfahrens weiterhin vollständig über das Guthaben verfügen. Erfolgt dies jedoch über einen Betrag, der ihm nicht zusteht, ist er den Erben unter Umständen zum Ausgleich verpflichtet. ie Zeichnungsberech�gung reicht nicht aus, um im Todesfall des Kontoinhabers auf das Konto zugreifen zu können. Diese erlischt mit dem Ableben des Kontoinhabers automa�sch. er Todesfall eines Kontoinhabers kann sohin zu erheblichen Strei�gkeiten führen. Um dem vorzubeugen, empfiehlt es sich, bereits im Vorfeld nicht nur hinsichtlich der Konten Klarheit zu schaffen, sondern auch eine Regelung im Wege einer Vorsorgevollmacht oder eines Testaments zu treffen. Informieren Sie sich bei allfälligen Fragen im Zuge eines kostenlosen Erstgesprächs!

B

D D

Planküchen Simbach zieht in die Innstraße 53 um SIMBACH. Noch mehr Komfort und Service können wir unseren Kunden ab 17. Mai in Simbach anbieten. Ab diesem Tag ist Planküchen in neuen Räumlichkeiten in der Innstraße 53 (gegenüber Radsport Eder) zu finden, wo auch genügend Parkplätze zur Verfügung stehen. Unser Studio ist außerdem barrierefrei erreichbar. Bei Planküchen in Simbach erwartet Sie ein freundliches Team sowie die Geschä�sinhaber Marion Collina und Josef Hartl mit einem umfassenden Service und Küchen, die perfekt zu Ihnen passen. Besuchen Sie unsere neu gestaltete Ausstellung und lassen Sie sich inspirieren! In unserem Angebot finden Sie Küchen in allen S�lrichtungen und für jedes Budget. Qualität ist bei Planküchen in

Simbach kein Zufall. Darum werden bei uns sämtliche Vorhaben und Arbeitsabläufe mit größter Sorgfalt behandelt: von Einzelküchen bis zu Projektküchen, ausführliche Erstgespräche mit dem Kunden, höchste Qualität und Präzision bis hin zur Endmontage sind die Säulen unseres Erfolges. Wenn Sie sich für eine Küche von Planküchen entscheiden, können Sie sich auf einen persönlichen Service freuen, der Sie ein Küchenleben lang begleitet. Unser Team in Simbach ist immer für Sie da. Gerne beraten wir Sie auch außerhalb der Öffnungszeiten bei Ihnen daheim. Wir freuen uns schon jetzt auf Ihre Anfrage oder Ihren Besuch in unserer neuen Küchenausstellung in Simbach, Innstraße 53! WERBUNG


IM BLICKPUNKT MAI 2018

5

INNBLICK

Biermärz: Jetzt Bock auf Salzburg INNVIERTEL. Die Verantwortlichen des „Innviertler Biermärz" haben Grund zur Freude: Noch nie haben so viele Menschen die bieraffine Veranstaltungsreihe besucht wie heuer. Es war der sechste Biermärz und der bislang erfolgreichste: Brauer, Gastronomen und Touris�ker sind mit dem Verlauf mehr als zufrieden. „Die S�mmung bei den Veranstaltungen war durchwegs sehr gut, mehr als die Häl�e davon war ausgebucht", weiß Andrea Eckerstorfer. In Summe ließen sich knapp 9000 Besucherinnen und Besucher die süffige Mischung aus Kunst, Kultur und Kulinarik schmecken. Viele Gastronomen und Veranstalter haben bereits fixe Pläne für den kommenden

Biermärz, manche Musiker und Kabare�sten wurden vom Fleck weg für 2019 gebucht. Auch die Brauereiführungen wurden wieder gut angenommen. Unter den Besuchern war viel interessiertes Publikum mit gutem Vorwissen. „Wir sehen das als Zeichen, dass Bier immer mehr in den Fokus von Feinspitzen rückt, die sich �efergehend mit der Materie befassen", so Eckerstorfer. Auch im kommenden Jahr will man im Biermärz die Mischung aus Bewährtem und Neuem beibehalten. Und seine Fühler nach neuen Märkten ausstrecken: Nachdem es heuer bereits zum zweiten Mal eine Veranstaltung in Linz gegeben hat, hat man kommendes Jahr „Bock auf Salzburg". www.biermaerz.at

FOTO: Rambossek

Besucherrekord: 9.000 Gäste bei den Veranstaltungen im Innviertel

Auch der Bier-Workshop für Damen stieß auf großes Interesse.

WIR GRATULIEREN Hunderte Leser haben sich an unserem "Biermärz"-Gewinnspiel im Innblick-Magazin beteiligt. Wir gratulieren: • • •

Geisberger Siegfried, Ach (Bierrallye für 10 Personen) Priewasser Renate, Neukirchen (Grillseminar) Langgartner Sandra, Braunau (Eintri� Starkbier-Finale)


BEZAHLTE EINSCHALTUNG

INNBLICK

6

IM BLICKPUNKT MAI 2018


IM BLICKPUNKT MAI 2018

7

INNBLICK

dem

Neues Tierheim eröffnet

D

as Tierheim Braunau wurde 1983 durch den Verein "Tierschutz für den Bezirk Braunau am Inn" gegründet. Die Stadt Braunau stellt seither die Räumlichkeiten im Bauhof in der Industriezeile zur Verfügung. Bis zum Umbau, der jetzt abgeschlossen und vom Land Oberösterreich finanziert wurde, war die Situa�on für die ehrenamtlichen Helfer und die Tiere alles andere als befriedigend. So fehlten unter anderem Quarantäneräume für neu aufgenommene bzw. kranke Tiere. Und die Böden in den Hundezwingern entsprachen nicht mehr den hygienischen Anforderungen. er Umbau war also dringend notwendig und wurde am 21. April

D

mit einer kleinen Festlichkeit übergeben. An diesem Tag präsen�erte der Verein der Öffentlichkeit das renovierte Tierheim. Der Verein verfügt jetzt über zwei zusätzliche Quarantäneräume. Die Hundezwinger wurden neu gestaltet, die Böden im gesamten Außenbereich saniert und der Katzenraum mit dem angrenzenden Freigehege ist ein kleines, vorübergehendes Paradies für seine Bewohner geworden. er Verein finanziert sich aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen und wird ausschließlich von ehrenamtlich arbeitenden Personen geführt und betrieben. ● Nähere Infos im Internet unter: www.�erheimbraunau.at

D

Freude beim Vereinsvorstand und den Ehrengästen über das sanierte Tierheim Braunau.

Die Römer sind wieder da Altheim im Mi�elpunkt ALTHEIM. Rechtzei�g zur Landesausstellung "Die Rückkehr der Legion" hat man sich auch im Innviertel auf die Spuren der Römer gehe�et. Hotspots sind das neu gestaltete Römermuseum in Altheim, der mit informa�ven Rastplätzen aufgefrischte Römerradweg und die Ausgrabungen in der Altheimer Ortscha� Weirading. Fast 500 Jahre lang besiedelten die Römer die Provinz Noricum und prägten das Gebiet in kultureller, wirtscha�licher und gesellscha�licher Hinsicht. Anlässlich der heurigen Landesausstellung wurden auch im Innviertel die Spuren der Geschichte für die Öffentlichkeit neu au�ereitet. Die Besucher können sich dem Thema auf vielfäl�ge Weise nähern: Mit dem Fahrrad auf dem Römerradweg, dem Besuch einer Ausgra-

bungsstä�e in der Altheimer Ortscha� Weirading oder im neu adap�erten Römermuseum "Ochzethaus" in Altheim. Motor hinter den Ak�vitäten ist der Tourismusverband s´Innviertel. Der thema�sche Schwerpunkt des Museums liegt auf Ackerbau und Viehzucht zur Zeit der Römer. Das ist insofern naheliegend, als das Innviertel die Kornkammer des Römischen Reiches in Oberösterreich war; Siedlungen und Militär an der Donau mussten versorgt werden und verbrauchten Unmengen an Getreide. Die Römer brachten der Region aber auch neue Techniken, neue Pflanzensorten und neue Tierrassen. So werden weiters Leben und Alltag der Menschen zur Römerzeit im Museum "Ochzethaus" behandelt. www.roemermuseum-altheim.at


INNBLICK

8

IM BLICKPUNKT MAI 2018

Einige Aussteller schilderten bei der Messe-Eröffnung, moderiert von Innblick-Herausgeber Reinhold Klika, ihre Beweggründe für eine Messeteilnahme. Obmann Herwig Untner und seine Vorgänger (rechtes Bild) hatten allen Grund, auf den Besucherrekord der heurigen Frühjahrsmesse in Braunau anzustoßen. FOTOS: Geiring, Innblick

Frühjahrsmesse mit Besucherrekord BRAUNAU. Die Frühjahrsmesse in Braunau etabliert sich immer besser. Heuer verzeichnete der Ausstellungsverein, trotz eines kurzfris�gen Wintereinbruchs, sogar einen Besucherrekord. Inves��onen in die Hallen, aber auch ein a�rak�ves Programm fanden großen Zuspruch. Bereits nach der Eröffnung durch Landtagsabgeordneten Erich Rippl kamen außergewöhnlich viele Besucher, obwohl der Freitag sonst eher als "schwächerer Messetag" gilt. Samstag und Sonntag war das Messegelände rappelvoll. "Mein Eindruck ist, dass die Kau�ereitscha� und das Interesse sehr gut waren", freute sich ein zufriedener Messeleiter Herwig Untner, der bereits wieder für den Herbst plant. Die "große Messe" findet dann vom 14. bis 16. September sta�.


IM BLICKPUNKT MAI 2018

9

INNBLICK

Mountainbiken ohne Schinderei

St. Peterer Unternehmen "E-Adventures" bietet geführte Erlebnistouren an

Armin Trillsam (rechts) und sein Partner Thomas Krenn bieten seit heuer mit ihrem Unternehmen "E-Adventures" geführte Erlebnistouren und Fahrtechniktrainings mit Mountbikes an. FOTOS: Krumböck

ST. PETER. Nach einem Jahr intensiver Vorbereitung starten Armin Trillsam und Thomas Krenn ab der heurigen Saison mit geführten Erlebnistouren und Fahrtechniktrainings auf dem E-Mountainbike. Die beiden bieten mit ihrem neu gegründeten Unternehmen „E-Adventures“ geführte Halbtages- und Tagestouren sowie eigene Trainings für den rich�gen Umgang mit E-Mountainbikes an. Zielgruppe sind nicht nur ak�ve Mountainbiker, die neue Touren kennenlernen und Tipps für mehr Sicherheit am Bike erhalten wollen, sondern auch Einsteiger, die einen erlebnisreichen Tag in der Natur verbringen möchten. Als besonderes Plus werden den Teilnehmern bei Bedarf hochwer�ge E-Mountainbikes zur Verfügung gestellt – zusätzlich eine perfekte Testmöglichkeit und Entscheidungshilfe für alle, die mit der Inves��on in ein eigenes E-Bike spekulieren. Egal, ob man einen schönen Tag mit Partner/Partnerin oder erlebnisreiche Stunden mit Freunden verbringen möchte, durch die Motorunterstützung werden Leistungs-

differenzen in der Gruppe ausgeglichen, wodurch Teilnehmer mit unterschiedlicher Ausdauer gemeinsam an den Touren teilnehmen können. Neben beeindruckenden Routen im Salzkammergut bietet E-Adventures auch Touren am Thumsee im Berchtesgadener Land oder im Bayerischen Wald an. Doch auch in näherer Umgebung werden noch weniger bekannte Plätze und landscha�liche Highlights gezeigt, zum Beispiel bei einer „Tagestour in und um Simbach“.

Die Auswahl reicht von einfachen Radtouren für Einsteiger bis hin zu anspruchsvolleren Trails für erfahrene Mountainbiker. Lademöglichkeiten der Akkus während der Tour garan�eren, dass auch für den letzten Ans�eg noch ausreichend Energie vorhanden ist. Eine gemütliche Einkehr in einer Hü�e rundet den Erlebnistag ab. Zur Orien�erung gibt es auf der Website e-adventures.at detaillierte Beschreibungen der Touren sowie die genauen Termine.

Neben den Fixterminen können für Gruppen ab sechs Personen oder für Firmenausflüge auch eigene Termine vereinbart werden.

Gewinnen Sie eine Mountainbike-Tour! Nutzen Sie die Chance und gewinnen Sie diesmal mit Innblick und "E-Adventures" eine Mountainbike-Tour für sechs Personen bzw. Gutscheine für Halbtagestouren! Gewinnkupon auf der nächsten Seite.


INNBLICK

10

IM BLICKPUNKT MAI 2018

E-Bikes punkten in allen Altersklassen Mit einem besonderen Trend lässt der heurige Bike-Frühling au�orchen: E-Bikes sind gefragter denn je und erobern die Sportlerherzen quer durch alle Genera�onen. „Mit dem Image als ‚Seniorenrad‘ ist es vorbei. Die aktuelle Genera�on an E-Bikes wird quer durch alle Altersschichten nachgefragt“, sagt der Sprecher des Sportar�kelfachhandels in der Wirtscha�skammer Oberösterreich, Hans

Pötscher, zur Entwicklung auf dem Fahrradmarkt. Dieser wird neben einer inzwischen ausgerei�en Technik vor allem von der perfekten Op�k geprägt: Bei vielen EBikes sind die Akkus bereits so gut in den Rahmen integriert, dass sie kaum mehr von herkömmlichen Fahrrädern zu unterscheiden sind. Bei den Typen reicht die Auswahl dabei von klassischen Tourenund Trekking-Bikes bis hin zu trendigen Mountainbikes.

Mountainbike-Tour gewinnen ST. PETER. Mountainbike-Touren im Gesamtwert von rund 500 Euro können diesmal Leser des Innblick-Magazins gewinnen. Gemeinsam mit E-Adventures aus St. Peter verlosen wir folgende tollen Preise: • Eine E-MountainbikeTour rund um Simbach für sechs Personen im

Wert von insgesamt 419 Euro. Die E-Bikes werden von E-Adventures zur Verfügung gestellt! 2 x 1 Gutschein für eine beliebige Halbtagestour im Wert von je 69 Euro.

Machen Sie mit und senden Sie den Gewinnkupon bis 25. Mai an uns ein!

GEWINN-KUPON INNBLICK und E-ADVENTURES aus St. Peter verlosen:

1 E-MTB-Tour rund um Simbach für 6 Personen im Wert von 419 Euro (E-Bikes werden zur Verfügung gestellt)

2 x 1 Gutschein für eine beliebige Halbtagestour

VOR-/ZUNAME: ..................................................... ADRESSE: ............................................................... TEL.: ....................  E-MAIL: .................................... Gewinnkupon bis 25. Mai 2018 einsenden an: Innblick Werbeagentur Klika Prof. Weinberger Straße 12, 5280 Braunau Der Rechtsweg ist ausgeschlossen! Die Gewinner werden per E-Mail bzw. telefonisch verständigt.

Bei Letzteren liegen die sogenannten „Fat-Bikes“ voll im Trend. Diese warten mit besonders dicken Reifen auf und sind sowohl mit als auch ohne Zusatzantrieb zu haben. In Sachen Bike-Bekleidung feiern die 80er-Jahre ein Comeback: Trendige Blumen und Zick-Zack-Muster verzieren die Trikots ebenso wie die unterschiedlichsten Farbschat�erungen. Besonders prak�sch sind Überziehjacken für unverho�e We�erwechsel,

die im handlichen Brie�aschenformat bei jeder Ausfahrt Platz finden. Der Praxisnutzen, aber auch das Thema Sicherheit, sind für die Fachgruppengeschä�sführerin des Sportar�kelhandels in der WKOÖ, Sabine Tobisch, wich�ge Gründe, bei einem der heimischen Spor�achhändler vorbei zu schauen. „Dort findet man jene Kompetenz, die für ein unbeschwertes Bike-Vergnügen unabdingbar ist“, sagt Tobisch.


GARTENFREUDE MAI 2018

11

INNBLICK

Bezirksgärtnermeister Günter Weber aus Braunau empfiehlt "Kräuter aus der Nähe". FOTO: Innblick

Du�ende Vielfalt vom Gärtner

Kräuter erleben eine Renaissance - Reiche Auswahl in den Gärtnereien Ob Küchen-, Gewürz- oder Heilkräuter: Kräuter erleben derzeit eine wahre Renaisscance. In den Gärtnereien gibt es beste Qualität, aber auch Accessoires und Gärtner-Erden.

Weit mehr als 100 Kräuter verschiedenster Art und Sorte werden in unseren Gärtnereien kul�viert. Dort wächst alles, was das Herz von Küchenfeen und Hobbyköchen höher schlagen lässt. "Kräuter aus der Nähe haben keine langen Transportwege hinter sich, und das ist gut für die CO2-Bilanz. Wer seinen Garten, seine Terrasse oder seinen Balkon mit Kräutern bereichern möchte, findet in unseren Gärtnereien eine Unzahl a�rak�ver Ideen für

nahezu jeden Standort und jedes Platzangebot", weiß Bezirksgärtnermeister Günter Weber aus Braunau. Die meisten Kräuter benö�gen warme, sonnige Plätze. Die heimischen Gärtner bieten jeder Art den op�malen Standort und individuelles Substrat. Sie beraten, welche Kräuter sich zur Umsetzung von Gestaltungsideen im Garten eignen und wie sie am besten zu pflegen sind, um ein intensives Geschmackserlebnis zu bieten.


INNBLICK

12

GARTENFREUDE MAI 2018

Blühende Frühlingsboten bringen Farbe in die Stadt BRAUNAU. Das Frühjahr ist eine arbeitsintensive Zeit für die Stadtgärtnerei. Das sechsköpfige Team wird während der „Gartensaison“ von sieben Saisonmitarbeitern unterstützt, eine zusätzliche Kra� ist derzeit über die „Ak�on 20.000“ in der Stadtgärtnerei beschä�igt. Zudem wird gerade ein Lehrling ausgebildet. Zusammen macht sich das Team an die umfangreichen Arbeiten, die im gesamten Stadtgebiet anfallen.

öffentlichen Blumenbeete – rund 450 Quadratmeter sind es im gesamten Stadtgebiet. Ungefähr 6.000 Blumenzwiebeln werden dafür benö�gt, die bereits im Herbst eingelegt wurden.

Tausende Blüten schmücken Braunau Zusätzliche Farbe in die Beete bringen dann noch die 7.000 klassischen Frühjahrsblüher wie S�efmü�erchen, Vergissmeinnicht, Bellis oder Primel. Aktuell stehen über das ganze Stadtgebiet verteilt 103 Behälter mit Grünwuchs, etliche davon mit den bunten Blumen des Frühlings als hübscher Blickfang im Stadtbild.

Wasser marsch!

So müssen im Frühjahr alle Grünanlagen von restlichem Laub, abgebrochenen Ästen, aber auch von Müll gesäubert werden. Die Stadtgärtnerei betreut etwa 130.000 Quadratmeter Rasenflächen, rund 2.800 Einzelbäume und noch einmal so viele, die Rad- und Spazierwege oder Bachläufe säumen. Etwa vier Kilometer Hecken und Strauchreihen wollen genau so gepflegt werden wie die zahlreichen Verkehrsinseln mit einer Gesam�läche von rund 8.000 Quadratmetern. Im neuen Folienhaus beim Wirtscha�shof der Stadt werden auf 400 Quadratmetern die benö�gten Blumen herangezogen. Teilweise aus Samen, durch Stecklingsvermehrung oder aus zugekau�er Jungware. Zu den besonders erfreulichen Arbeiten der Stadtgärtner gehört wohl die Gestaltung der

Nach dem Winter sorgen die Mitarbeiter des Wasserwerks dafür, dass aus den öffentlichen Brunnen in Parks und Schrebergärten wieder Wasser sprudelt. Auch die Wasserspielbereiche auf den Spielplätzen werden in Betrieb genommen. Während der kalten Jahreszeit waren alle Wasserstellen wegen Frostgefahr s�llgelegt.

Blütenpracht im Braunauer Palmpark.

FOTOS: Stadtamt


GARTENFREUDE MAI 2018

Eine kleine Wohlfühloase Die warmen Temperaturen der vergangenen Tage und Wochen machen wieder Lust aufs Freie. "Im Mi�elpunkt stehen dabei das Zurückziehen in die Natur und die Suche nach Ausgleich und Erholung vom Alltagsstress“, verweist Gremialobmann Ernst Wiesinger auf den anhaltenden Trend der letzten Jahre, in denen Garten, Balkon und Terrasse für viele Menschen zu einer kleinen Wohlfühloase geworden sind. Das Verbringen der Freizeit im Grünen wird zunehmend mit Lifestyle gleichgesetzt. Die Konsumenten legen größten Wert auf Design und Ästhe�k und bevorzugen beim Kauf von Möbeln und sons�gen Utensilien hochwer�ges Material wie Aluminium, Nirosta oder auch besondere Hölzer. „Für das eigene Wohlbefinden sind die Ansprüche sehr hoch. Trotz Preisbewusstsein wird auf die Qualität und die

hochwer�ge Verarbeitung geschaut“, analysiert Wiesinger das Einkaufsverhalten. Der Trend geht eindeu�g zum "Wohnzimmer im Freien". Für die Gestaltung der Freilu�räume hat der oberösterreichische Baustoff-, Eisen-, Hartwaren- und Holzhandel eine große Bandbreite zu bieten. Tradi�onelle Gartenmöbel und hochwer�ge Outdoorelemente in Form von opulenten Sofas, breiten Liegen und Lounge-Möbeln laden zum Sitzen ein. Dekora�onsAccessoires wie Blumentöpfe, Tröge, Gartenfiguren, Kugeln, Hängeampeln, Säulen, Brunnen und Wasserspeier oder ausgefallene Vogelhäuser bereichern den Anblick auf Grün- und Pflanzenflächen. Kiese, Ziersteine und Felsen runden dieses Bild ab. Für die Abgrenzung des blühenden Refugiums sorgen Zäune aus unterschiedlichsten Materialien, mit oder ohne Einblicke.

13

INNBLICK


INNBLICK

14

GARTENFREUDE MAI 2018

Das klassische „Gartl’n“ wird immer mehr durch intelligente Maschinen und automa�sierte Werkzeuge unterstützt, die die Arbeit erleichtern. Dazu zählen unter anderem Roboter-Rasenmäher und sensorunterstützte, elektronische Bewässerungssysteme. „Mehr denn je legen unsere Kunden auch größten Wert auf Beratung und Service. Wenn Maschinen und Geräte angescha� werden, sind eine professionelle Instandsetzung und der Service von besonderer Bedeutung", betont Gremialobmann Ernst Wiesinger. Arbeit macht hungrig, darum wird der Garten auch zur Küche. Das Angebot an Grillern bewegt sich vom einfachen Eins�egsmodell bis hin zu Profigrillsta�onen mit großzügigen Ablageflächen und Warmhaltepla�en. Das Gas bekommt übrigens wieder verstärkt von der Holzkohle Konkurrenz.

WERBUNG

Kunden schätzen Fachberatung


IM BLICKPUNKT MAI 2018

15

INNBLICK

Moser GmbH errichtet ein neues Betonwerk um 1,7 Millionen Euro NEUKIRCHEN, BRAUNAU. Ein neues Betonwerk errichtet die Moser Beton GmbH am Betriebsgelände in Neukirchen. Die Inbetriebnahme ist bereits im Herbst 2018 geplant. „Wir inves�eren rund 1,7 Millionen Euro in das neue Betonwerk und damit in die Zukun� unseres Familienbetriebs. Zum einen sichern wir mit dieser Inves��on die Arbeitsplätze an diesem Standort. Zum anderen werden auch alle unsere Kunden von diesem neuen Betonwerk profi�eren. Wir können jetzt noch flexibler und schneller auf Kundenwünsche reagieren und sind mit dem neuen Werk auch für alle kün�igen Anforderungen wie zum Beispiel der Produk�on neuer, innova�ver Betonsorten bestens aufgestellt“, betont Geschä�sführer Dr. Chris�an Huber. Die Franz Moser Scho�er- und Betonwerk GmbH kann auf eine mehr als 60-jährige Geschichte zurückblicken. Bereits seit 1973 erzeugt der Familienbe-

trieb Transportbeton. Der Standort des Unternehmens (Burgkirchner Straße 8) befindet sich auf den Gemeindegebieten von Neukirchen und Burgkirchen, in unmi�elbarer Nachbarscha� zur Stadtgemeinde Braunau.

Derzeit sind rund 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschä�igt. Seit 2017 kooperiert das Unternehmen in der Transportbeton-Produk�on mit der Zementwerk Leube GmbH aus St. Leonhard bei Salzburg

Spatenstich für das neue, moderne Betonwerk der Moser GmbH.


INNBLICK

16

IM BLICKPUNKT MAI 2018

Profile for Innblick Werbeagentur Klika

Innblick Magazin Mai 2018  

Innblick Magazin Mai 2018  

Profile for innblick
Advertisement